Ausgabe Februar 2013 - Der Vorstädter

der.vorstaedter.de

Ausgabe Februar 2013 - Der Vorstädter

DER VORSTÄDTER

DAS MAGAZIN FÜR DIE ERWEITERTE BAHNHOFSVORSTADT

Ausgabe 02/13 7. Jahrgang Auflage: 2500 Stück kostenlose Abgabe

Notizen vom „Scherbelberg“

Von Unfällen und fliegenden Gullideckeln

Aufgeschrieben von

Dr. Frowalt Lösch

Die Frauensteiner Straße im Bereich

der Straßenkreuzung Peter-

Schmohl- / Schönlebestraße (Foto)

war im Volksmund unter dem

Namen „Scherbelberg“ bekannt,

da es an der besagten Kreuzung

des Öfteren mal „scherbelte“.

Leider hat sich das bis heute nicht

grundlegend geändert. Aber auch

durch andere Ereignisse machte

der „Scherbelberg“ auf sich aufmerksam.

Am Abend des 17. oder 18. Juni 1985 Kreuzung, aber das Flackern der elektri-

(weder bei den Stadtwerken Freiberg, bei schen Beleuchtung ließ doch eher vermuder

Feuerwehr oder im Stadtarchiv konnten ten, dass ein Auto gegen einen Strommast

weitere Einzelheiten ermittelt werden) gefahren sei. Doch beim Blick aus dem

krachte es ordentlich auf dem „Scherbel- Fenster sahen wir ein völlig unerwartetes

berg“. Bild: Die Einstiegsschächte für den Telefon-

Wir wurden seinerzeit durch laute Polterge- kabelkanal, der unter einem der beiden Bürräusche

und Flackern der elektrischen Be- gersteige der Frauensteiner Straße entleuchtung

aufgeschreckt. Das Poltern erin- langlief, waren offen. Die zentnerschweren

nerte zunächst an das „Scherbeln“ auf der Deckel lagen irgendwo daneben und aus

den Öffnungen zogen noch Rauchschwaden

ab. Beginnend oberhalb der Kreuzung

Themen dieser Ausgabe

Eherne Schlange / Schmiedestraße waren

Historie:

Die Körnerstraße; S. 2-3

die Abdeckungen der Einstiegsschächte für

Gesunde

Ecke: Der Tee, Teil 1; S. 4 den Telefonkabelkanal durch eine in dem

Rätselnuss;

S. 5

Kanal sich ausbreitende Gasexplosion der

Veranstaltungskalender;

S. 6-9

Reihe nach in die Luft geflogen. Das Spektakel

endete vor dem Gebäude Frauenstei-

Anzeige:

Vermietungsangebote; S. 10

ner Straße 41. In Höhe der damaligen Fir-

Kontaktdaten

der Veranstalter; S. 11

ma Landmaschinenbau (Grumbach, Foto

Vermischtes:

Fortsetzung von Seite 1, neue

auf Seite 12) war zumindest ein Deckel in

Ausstellung in der Schiller 3 u.a.; S. 12

die elektrischen Freileitungen geraten.

Fortsetzung Seite 12


2

Historie

Mit der Eisenbahn begann eine rasante Entwicklung

Straßen und Plätze der Erweiterten Bahnhofsvorstadt: Die Körnerstraße

Mit der beginnenden Industrialisierung in Jahren bis 1873 gebaut. Ebenfalls in diese

Freiberg startete die Bebauung der Vor- Zeit fällt der Bau des Gebäudes Körnerstrastadtgebiete.

Der bisherige Stadtteil Neue ße 4 (Handelsschule). Das Foto entstand

Sorge bekam durch die Anbindung an die nach 1900. Trotz der sich abzeichnenden

Eisenbahn eine große Bedeutung. Erste Industriebetriebe

entstanden, so 1859 die

Flachsspinnerei und die Eisengießerei von

Carl August Wenzel (spätere Pama). In

loser Folge sollen im Vorstädter wichtige

Straßen des Gebietes vorgestellt werden.

Das Areal um den neuen Bahnhof entwickelte

sich in den Jahren bis zum Beginn

des 20. Jahrhunderts zu einem Industrie-

und Wohnviertel. So wurden auch in der

Körnerstraße mehrere imposante Schulen,

Villen und Mietshäuser gebaut.

Die Körnerstraße befindet sich zwischen

Schillerstraße und dem Roten Weg bzw. Einstellung des Bergbaus nach 1900 konnder

Einmündung zur Dörnerzaunstraße. ten sich wohlhabende Bürger große Miets-

Die heutige Körnerstraße, in die die Turner- häuser bauen, die in der Verlängerung der

straße einmündet, hieß früher Sohrgäß- bereits bestehenden errichtet wurden. Die

chen bzw. Sohrs Gäßchen und Schöne- verschiedenen Baustile der Häuser in der

scher Weg. Sie war bis zum Beginn der Körnerstraße sind etwa an dem Knick im

Bebauung die kürzeste Verbindung zwi- Straßenverlauf zu erkennen.

schen der Stadt und dem Bahnhof und Die in der Nähe stehenden Gebäude in der

konnte nur von Fußgängern benutzt wer- Dörnerzaunstraße und Turnerstraße bildeden.

Die Bezeichnung des Weges bezog ten zusammen mit der Körnerstraße ein für

sich auf das ehemalige Schönesche Gut diese Zeit modernes Neubaugebiet. Die

(Schön´s Gut), das sich an der Kreuzung Körnerstraße selbst hat einige bedeutende

zum Roten Weg (Am Judenberg) befand. Gebäude, die teilweise viergeschossig als

Das der Vorschussbank gehörende Grund- Wohn- und Geschäftshaus im Jugendstil

stück wurde 1902 in mehrere Baustellen errichtet wurden. Besonders eindrucksvoll

aufgeteilt und teilweise verkauft. Der Schö- ist das ehemalige Stadtcafé, Eckgebäude

nesche Weg wurde nach einem Beschluss Körnerstraße 21 / Roter Weg. Das Gebäude

des Stadtrates 1868 verbreitert und als steht schon lange leer und schmälerte mit

Fahrstraße ausgebaut, die beidseitig be- seiner ramponierten Erscheinung den

baut werden konnte. Dabei erfolgte auch Gesamteindruck der Körnerstraße. 2012

die Umbenennung in Körnerstraße. Damit begann eine grundlegende Sanierung.

war die Voraussetzung für die Errichtung Geplant sind Gewerberäume und Wohnunder

neuen Gebäude geschaffen. gen. Dabei soll auch die reichhaltig deko-

Die ersten neuen Gebäude entstehen

rierte Fassade erhalten werden. Die anderen

Gebäude wurden bereits z.T. saniert

Erste zweigeschossige Reihenwohnhäuser oder werden es hoffentlich in nächster Zeit.

entstanden in der Körnerstraße 11 (1868). Im Vorstädter 12/2012 befassten wir uns

Die Häuser Nr. 1 und 5 bis 9 wurden in den bereits mit dem Jugendstil in der Erweiterten


Historie

Bahnhofsvorstadt und Gebäuden aus die- er im Kampf gegen französische Truppen.

ser Zeit in der Körnerstraße. Von Juni 1808 bis Juni 1810 lebte Körner in

Der Brauhof

Freiberg und studierte an der Bergakademie

Bergbaukunst und Mineralogie, allge-

Ein bedeutendes Gebäude der Körnerstra- meine und technische Chemie, Mathematik

ße ist die Gaststätte Brauhof in der Num- und Physik. Er wurde als Dichter und

mer 2 (Foto oben: Blick in die Körnerstraße Dramatiker bekannt und durch seine patrioum

1900). Gemeinsam mit dem neuen tischen Lieder, häufig von Carl Maria von

Brauhaus wurde die Gaststätte am 11. Weber vertont, zum populärsten Dichter

August 1850 eröffnet. Als das erste größere der Freiheitskriege gegen Napoleon und so

Unternehmen in diesem Stadtgebiet profi- zur patriotischen Identifikationsfigur.

tierten Brauhaus und Brauhof natürlich von

der Bebauung im Umfeld in den nächsten

Jahrzehnten. Auf dem Gelände der ehemaligen

Brauerei befindet sich heute das

Kaufland, dessen Zufahrt über die Körnerstraße

erfolgt. Die Körnerstraße 9 beherbergte

ab 1870 die von der Burgstraße verlegte

„Metzler´s Weinstube“. Die Weinhandlung,

Wein- und Frühstücksstube

wurde 1898 geschlossen.

Auch zum Bergbau hat die Körnerstraße

eine Verbindung. Bis zu seiner Zerstörung

beim Bombenangriff 1944 war das 1854

errichtete Schachthaus der Roten Grube

das bekannteste Baudenkmal des innerstädtischen

Bergbaus. Der 1814 zuletzt

ausgemauerte Rote Grube Fundschacht Quellen:

• „Denkmale in Sachsen, Stadt Freiberg“, Band 1

mit Huthaus und Bergschmiede befand sich

im Kreuzungsbereich der Körnerstraße.



MFA 80/1998

„Denkmale in Freiberg: Jugendstilgebäude in

der Körnerstraße“; Stadt Freiberg

Theodor Körner

• MFA 89/2001, „Einstige und heutige

Karl Theodor Körner, Namensgeber der

Straße, wurde am 23. September 1791 in

Dresden geboren. Am 25. August 1813 fiel



Gaststätten Freibergs“

2 Fotos Stadt- und Bergbaumuseum,

Inv.-Nr. 899 und PK1087

1 Foto Internet

3


4

Gesunde Ecke

Der Tee

Teil 1: Schwarzer Tee

Nachdem ich im letzten Monat über den • Darjeeling, ein zarter Tee aus den

Kaffee geschrieben und versucht habe, Höhen des Himalaja, gilt als der

Ihnen diesen schmackhaft zu machen, geht Champagner unter den Tees.

es im Februar und März um den Tee, von • Aus dem ostindischen Assam stammt

dem es hunderte, wenn nicht gar tausende der Assam-Tee mit sehr kräftigem Aroma.

Sorten gibt. Alle hier vorzustellen und ihre • Ceylon-Tee zeichnet ein herbkräftiger

vielfältigen Zubereitungsvarianten vorzu- Geschmack aus.

stellen, würde den Platz sprengen. Ein

Büchlein würde daraus werden. Wenn man

von Tee spricht oder schreibt, denkt man

meist an schwarzen Tee. Diesen möchte

ich Ihnen heute etwas näher bringen.

Die Teepflanze ist ein immergrüner Strauch/

Busch der Familie Camellia sinensis, auch

Chinasaatpflanze genannt, stammt ursprünglich

aus dem Südchinesischen Hoch- Eine Tasse schwarzer Tee wirkt oft sehr

land, etwa aus dem Länderdreieck Burma, belebend, obwohl er keine Energie enthält.

Bangladesch und Assam. Die Pflanze kann Selbst mit Milch und Zucker liefert eine

ungefähr acht Meter hoch und bis zu 120 Tasse Tee nur ca. 40 kcal. Es sind die

Jahre alt werden. Ihre Blätter sind glatt, anregenden Substanzen, wie das Tein (bitte

glänzend und oval. Je kleiner diese Blätter Te-in aussprechen) das, ähnlich dem

sind, desto höher wird der Preis. Koffein, den Herzschlag beschleunigt, wach

Als Getränk wurde der schwarze Tee vor macht und die Atmung erleichtert. Weiterhin

mehr als 5000 Jahren vom chinesischen enthält schwarzer Tee Quercetin, ein soge-

Kaiser Shen Nung entdeckt. Nach Europa nanntes Bioflavonoid, das als starkes Antikam

der Tee im 16. Jahrhundert. Anfang oxidans das Risiko von Herzerkrankungen

des 19. Jahrhunderts führte Anna, die 7. und sogar Krebs erheblich senken kann

Herzogin von Bedford, den „Nachmittags- sowie verschiedene Spurenelemente, unter

tee“ ein. Die Aromatisierung des Tees mit anderem Fluor (hemmt Karies) und Man-

Zitrone war einst ein russischer Brauch, der gan (Skelettbau).

von der ältesten Tochter Königin Victorias Schwarzer Tee enthält Gerbstoffe. Das sind

eingeführt wurde. Der New Yorker Kauf- die Stoffe, die den typischen Geschmack

mann T. Sullivan erfand, ohne es zu be- bringen, jedoch unter Umständen den Eisenzwecken,

den Teebeutel, als er Teeproben stoffwechsel im Körper stören können. Dies

in Seidensäckchen verschickte. Auch Aber- ist ein Grund, weshalb Kleinkinder keinen

glaube rankt sich um den Tee: So sollen auf schwarzen Tee bekommen sollen. Auch

die Türschwelle gestreute Teeblätter Geis- Menschen, die unter Magenschleimhautreiter

und Armut fern halten. zungen oder gar Magengeschwüren leiden,

Heute produzieren China und Indien knapp wird geraten, keinen schwarzen Tee zu sich

die Hälfte der gesamten Weltproduktion, die zu nehmen, da er, wie Kaffee, die Produktion

ca. 4,5 Millionen Tonnen beträgt. Die wich- der Magensäure anregt.

tigsten Sorten sind Grüner Tee, Pu-Erh- Nächsten Monat wird es um Grünen Tee

Cha, Gelber Tee, Weißer Tee und Oolong. und über Trink-Zeremonien gehen.

Die wichtigsten, berühmtesten, bekanntes- Bleiben Sie schön gesund.

ten Sorten nach den Anbaugebieten sind: Ihr Heilpraktiker Dieter Schneider


Seit April 2010 erfreut sich die Rubrik stein mit der Jahreszahl 1661 und den Ini-

„Rätselnuss“ großer Beliebtheit. Bisher haben

wir Ihnen mehr als 30 „Nüsse“ zum Knacken

gegeben, indem wir Ihnen jeden Monat einen

Ausschnitt aus der „Erweiterten Bahnhofsvorstadt“

zeigten. Aus den richtigen Einsendungen

eines jeden Monats zogen wir die Gewinnerin

tialen HB vorhanden, welcher die Hoftür

zierte. Leider ist er heute nicht mehr im

Mauerwerk, sondern auf dem Hof. Die Tür

musste erneuert werden, konnte aus Kos-

tengründen nicht restauriert werden. 1862

oder den Gewinner für einen Buchpreis. In

ist das Haus abgebrannt und wurde 1863

diesem Jahr wollen wir Ihnen weiterhin neue wieder aufgebaut, was ich durch eine Ininteressante

Details aus dem Stadtteil schrift über der jetzigen Hauseingangstür

präsentieren. Wie können Sie gewinnen? Ganz

einfach: Sie schreiben uns, wo Sie den

gesuchten Ausschnitt entdeckt haben.

Ihre Lösung senden Sie bitte an:

Stadtteilbüro Bahnhofsvorstadt

Bahnhofstraße 10, 09599 Freiberg

erfahren habe.“

Frau Freudenberg würde gern noch mehr

zu dem Haus wissen und fragt, wo sie weitere

Informationen finden kann. Können

Sie helfen, liebe Leser? Oder wissen Sie

Oder per E-Mail an:

Interessantes zu anderen Häusern, deren

info@bahnhofsvorstadt.de oder Bewohnern, ihrer Nutzung usw. zu erzähfreiboerse@web.de

len? Dann melden Sie sich doch bei uns!

Auflösung der Dezember-Rätselnuss:

Der Fotograf stand am Humboldtplatz in

Freiberg und hatte insbesondere das

Gebäude Berthelsdorfer Straße 61 aufs

Korn genommen“, so die richtige Antwort

von Herrn Lösch. Ganz einfach war des

Rätsels Lösung für Frau Freudenberg,

denn das Foto zeigt ihr Elternhaus. Sie

schreibt weiter: „Dieses Haus ist garantiert

das älteste Haus dieser Straße, welche

zuallererst auf der anderen Seite, wo jetzt

der Hof ist, verlief. Da muss sie wohl Bäckergasse

geheißen haben. Die Berthelsdorfer

Straße hieß um 1870 Hohler Weg,

das Haus war die Nr. 54. Das Haus selber

ist 1661 gebaut wurden und hat ein Tonnengewölbe

als Keller, was damals ja

typisch war. Es ist auch noch der Schluss-

Rätselnuss

Als Gewinnerin unserer Rätselnuss wurde

Marion Bergunde aus Freiberg gezogen

und erhält damit den 20-Euro-Gutschein

der „Literathek“, der Buchhandlung mit

Lesecafé in der Poststraße. Herzlichen

Glückwunsch.

Und hier unsere Februar-Rätselnuss:

Es ist wieder einmal eine Leser-Rätselnuss,

dieses Mal von Helga Stahn. Wo

klickte die Kamera von ihr?

Die Auflösung erscheint immer in der übernächsten

Ausgabe, damit bis zum Monatsende

noch fleißig gerätselt werden kann.

5


6

Veranstaltungen

Einzelangebote

aktuelle

Ausstellung

1.2.13

16.00 Uhr

2.2.13

8.00 -

15.00 Uhr

4.2.13

10.00 -

12.00 Uhr

4.2.13

13.30 Uhr

6.2.13

18.30 -

20.30 Uhr

7.2.13

14.00 Uhr

11.2.13

14.00 Uhr

12.2.13

15.00 Uhr

Farbträume

Gezeigt werden Arbeiten des Malkurses

im Bunten Haus

(siehe auch S. 12)

Lichtpunkt e.V.;

Stadtteiltreff, Schillerstraße 3

Disco-Pool-Party für Kids

mit dem Zephyrus-Discoteam

Freiberger Bäderbetriebsgesellschaft

mbH, Johannisbad;

Johann-Sebastian-Bach-Straße 1a

„Lebensrettende Sofortmaßnahmen“

Lehrgangsangebot für

Führerscheinbewerber der Klas-

sen A, A1, B, BE, L, M oder T

DRK Kreisverband Freiberg e.V.;

Annaberger Straße 5

Büchertausch in der Schiller 3

Schmökern in Büchern, Zeitschriften,

Zeitungen

Lichtpunkt e.V.;

Stadtteiltreff, Schillerstraße 3

Treffen des Blinden- und

Sehbehindertenverbandes

Begegnungsstätte des VdK,

Schillerstraße 3

Seniorentanz

mit Birgit Gratz;

im Kinder- und Jugendzentrum,

Beethovenstraße 5

Treffen der SHG

Hüftgeschädigter

Begegnungsstätte des VdK,

Schillerstraße 3

Treffen der Jahresringe

Begegnungsstätte des VdK,

Schillerstraße 3

Café mit Vorträgen und

Gesprächen

Esther-von-Kirchbach e.V.;

Fischerstraße 28

Redaktionsschluss für die März-

Ausgabe ist der 3. Februar.

12.2.13

17.00 -

21.00 Uhr

13.2.13

9.00 -

11.00 Uhr

14.2.13

14.2.13

13.00 Uhr

16.2.13

20.00 Uhr

16.2.13

20.00 -

24.00 Uhr

18.2.13

10.00 -

12.00 Uhr

18.2.13

14.00 Uhr

18.2.13

17.00 Uhr

Magischer Zirkel – Treffen der

Freiberger Zauberer aller

Altersgruppen

Gäste sind stets willkommen

im Kinder- und Jugendzentrum;

Beethovenstraße 5

Singen für Junggebliebene

(Volkslieder a cappella)

Lichtpunkt e.V.;

Stadtteiltreff, Schillerstraße 3

Aktion zum Valentinstag

„2 für 1“

Freiberger Bäderbetriebsgesellschaft

mbH, Johannisbad;

Johann-Sebastian-Bach-Straße 1a

Spielnachmittag der

Skatfreunde

VdK; Begegnungsstätte,

Schillerstraße 3

Newcomer special

Ausstellungseröffnung mit Fotos

von Schülerbands aus Freiberg

und Umgebung

Kinder- und Jugendkontaktbüro;

Kinder- und Jugendzentrum,

Beethovenstraße 5

Mitternachtssauna

„Feuer und Eis“

Freiberger Bäderbetriebsgesellschaft

mbH, Johannisbad;

Johann-Sebastian-Bach-Straße 1a

Büchertausch in der Schiller 3

Schmökern in Büchern, Zeitschriften,

Zeitungen

Lichtpunkt e.V.;

Stadtteiltreff, Schillerstraße 3

Treffen der SHG Parkinson

Begegnungsstätte des VdK,

Schillerstraße 3

Frauenkreis

Evangelisch-kirchliche

Gemeinschaft Freiberg;

Hinter der Stockmühle 5

Für die Richtigkeit der Termine

übernehmen wir keine Gewähr.


21.2.13

10.00 Uhr

22.2.13

10.00 Uhr

22.2.13

ab

18.00 Uhr

23.2.13

10.00 Uhr

bis

24.2.13

26.2.13

15.30 -

16.30 Uhr

26.2.13

18.30 -

20.30 Uhr

27.2.13

9.00 -

11.00 Uhr

27.2.13

14.00 -

15.30 Uhr

„Mit dem Sandmännchen in

die Traumwelt“

Für Kinder ab 10 Jahren, auch

Eltern und Großeltern sind

willkommen

Betten- und Schlafmuseum;

bei Betten Uhlmann Freiberg,

Bahnhofstraße 28

„Vom Ei zum Bett“

Für Kinder ab 10 Jahren, auch

Eltern und Großeltern sind

willkommen

Betten- und Schlafmuseum;

bei Betten Uhlmann Freiberg,

Bahnhofstraße 28

Spieleabend in der Schiller 3

Gemeinsam spielen: Brett-, Karten-

und andere Spiele, eigene

können mitgebracht werden

Lichtpunkt e.V.;

Stadtteiltreff, Schillerstraße 3

Deutsche Meisterschaft im

Hallenhockey

der weiblichen Jugend A

Heubner-Sporthalle,

Dörnerzaunstraße 4

Sprechstunde des Blinden-

und Sehbehindertenverbandes

Begegnungsstätte des VdK,

Schillerstraße 3

Farbtupfer im Alltag – mit

Acrylfarben, Pasten und mehr

Acrylmalerei mit Conny Riedel

Anmeldung notwendig: 765987

Lichtpunkt e.V.

Stadtteiltreff, Schillerstraße 3

Singen für Junggebliebene

(Volkslieder a cappella)

Lichtpunkt e.V.;

Stadtteiltreff, Schillerstraße 3

Seniorentanz

mit Birgit Gratz;

im Kinder- und Jugendzentrum,

Beethovenstraße 5

www.der-vorstaedter.de

27.2.13

15.00 -

17.00 Uhr

28.2.13

13.00 Uhr

Dauerangebote

bb

montags

10.00 -

20.00 Uhr

14.00 -

15.00 Uhr

14.00 -

20.00 Uhr

15.00 -

16.00 Uhr

17.00 -

19.00 Uhr

dienstags

8.00 -

12.00 Uhr

9.00 Uhr

Veranstaltungen

Seniorenkreis

für Senioren ab ca. 60 Jahren

mit Kaffee und Kuchen

Evangelisch-kirchliche

Gemeinschaft Freiberg;

Hinter der Stockmühle 5

Spielnachmittag der

Skatfreunde

VdK; Begegnungsstätte,

Schillerstraße 3

SWG-Freizeittreff

SWG; Beuststraße 1

„Sport für Junge Alte“

ATSV Freiberg, über Bettina

Günter; Turnhalle,

Anton-Günther-Straße 7c

Offener Treff

e-Games auf der Konsole (Fifa,

Blur), Gemeinschaftsspiele

(Carcassonne, Siedler),

Kartenspiele (Yu-Gi, Obi etc.)

DKSB RV Freiberg e.V.

Pi.Haus.Treff;

Beethovenstraße 5

Turnen, Spielen und Tanzen

Kükentag, für Kinder 3-4 Jahre

ATSV Freiberg, über Bettina

Günter; Turnhalle,

Anton-Günther-Straße 7c

Probe der Freiberger

Märchenbühne

Kinder- und Jugendzentrum,

Beethovenstraße 5

Gemeinsam einkaufen, kochen

und verkosten

Esther-von-Kirchbach e.V.;

Fischerstraße 28

Spiele-Café

VdK; Begegnungsstätte,

Schillerstraße 3

7


8

Veranstaltungen

9.00 -

11.45 Uhr

und 13.00 -

15.45 Uhr

10.00 -

20.00 Uhr

14.00 Uhr

14.00 -

15.30 Uhr

14.00 -

20.00 Uhr

15.30 -

16.30 Uhr

16.00 -

18.00 Uhr

17.00 -

18.00 Uhr

17.00 -

18.30 Uhr

17.30 -

18.30 Uhr

17.30 -

18.30 Uhr

Kleiderkammer geöffnet

Deutsches Rotes Kreuz,

Kreisverband Freiberg e.V.;

Annaberger Straße 4

SWG-Freizeittreff

SWG, Beuststraße 1

Klöppeln

VdK; Begegnungsstätte,

Schillerstraße 3

Tanzend bewegen – zu sich

selbst finden!

Meditatives Tanzen / Bachblütentanz

mit Mirella Lohse

Lichtpunkt e.V.;

Stadtteiltreff, Schillerstraße

Offener Treff

DKSB RV Freiberg e.V.

Pi.Haus.Treff;

Beethovenstraße 5

Internationaler Volkstanz

Tanzen mit Mirella Lohse

Lichtpunkt e.V.;

Stadtteiltreff, Schillerstraße 3

Schach

der Kindergruppe des TV 1844;

Kinder ab 6 Jahren und Jugendliche

sind jederzeit willkommen.

Kinder- und Jugendzentrum,

Beethovenstraße 5

Nachhilfe ab der Mittelstufe

VdK,

Anmeldung unter Tel. 23634;

Stadtteiltreff, Schillerstraße 3

Freizeitsport mit dem Treff

DKSB RV Freiberg e.V.

Pi.Haus.Treff;

Sporthalle Dürer, Kreuzgasse 2

Sprechzeit zu Freizeit- und

ehrenamtlichen Angeboten

Lichtpunkt e.V.;

Stadtteiltreff, Schillerstraße 3

Büchertausch für

Lesehungrige

Lichtpunkt e.V.;

Stadtteiltreff, Schillerstraße 3

18.00 -

19.00 Uhr

19.00 Uhr

mittwochs

9.30 -

10.30 Uhr

10.00 -

20.00 Uhr

11.00 -

12.00 Uhr

11.30 -

13.30 Uhr

15.00 -

18.00 Uhr

16.00 -

18.00 Uhr

14-tägig

Nachwuchs-Orchesterprobe

des Bergmusikkorps Saxonia;

Kinder, Jugendliche und

Erwachsene proben gemeinsam

„Knappenstube“ der Saxonia-

Freiberg-Stiftung,

Chemnitzer Straße 8, Eingang

Hospitalweg

Probe des interkulturellen

Chores

Freiberger Agenda 21 e.V.;

Kirchgemeindesaal St. Johannis,

Anton-Günther-Straße 16

Gymnastik (Rückenschule)

Esther-von-Kirchbach e.V.;

Fischerstraße 28

SWG-Freizeittreff

SWG; Beuststraße 1

Seniorentanz

Esther-von-Kirchbach e.V.;

Fischerstraße 28

Büchertausch für

Lesehungrige

Lichtpunkt e.V.;

Stadtteiltreff, Schillerstraße 3

Freizeittreff „Happy

Mittwoch“

für Kinder ab 6 Jahre

Pfingstgemeinde;

Am St.-Peter-Schacht 6

Mädchentreff

Klamotten, Schminken, Jungs –

alles, was Mädchen interessiert

DKSB RV Freiberg e.V.

Pi.Haus.Treff;

Beethovenstraße 5

Suchen Sie stadtnah Räume für

Ihre Kurse, Seminare oder

andere Veranstaltungen?

Dann fragen Sie uns unter:

freiboerse@web.de


17.00 -

18.00 Uhr

17.00 -

18.30 Uhr

18.00 -

20.00 Uhr

donnerstags

9.00 Uhr Frühstückstreffen

Esther-von-Kirchbach e.V.;

Fischerstraße 28

9.00 -

11.45 Uhr

und 13.00 -

15.45 Uhr

10.00 -

20.00 Uhr

14.00 -

20.00 Uhr

16.00 -

17.00 Uhr

17.00 -

18.00 Uhr

Nachhilfe ab der Mittelstufe

Anmeldung unter Tel. 23634;

VdK,

Stadtteiltreff, Schillerstraße 3

Bastelspaß am Abend –

Kreatives Gestalten

mit Brunhilde Töppner

Lichtpunkt e.V.;

Stadtteiltreff, Schillerstraße 3

Treff Trommelgruppe

über Andreas Arnold;

Kinder- und Jugendzentrum,

Beethovenstraße 5

Kleiderkammer geöffnet

Deutsches Rotes Kreuz,

Kreisverband Freiberg e.V.;

Annaberger Straße 4

SWG-Freizeittreff

SWG;

Beuststraße 1

Offener Treff

DKSB RV Freiberg e.V.

Pi.Haus.Treff;

Beethovenstraße 5

Turnen, Spielen und Tanzen

Zwergentag für Kinder 5-6 Jahre

ATSV Freiberg, über Bettina

Günter; Turnhalle,

Anton-Günther-Straße 7c

„Sport für Junge Alte“

ATSV Freiberg, über Bettina

Günter; Turnhalle,

Anton-Günther-Straße 7c

Termine, Veranstaltungstipps

bekannt geben?

Räume für Kurse, Seminare und

andere Veranstaltungen gesucht?

Anfragen an: freiboerse@web.de

18.00 -

19.00 Uhr

18.00 -

20.00 Uhr

freitags

10.00 -

20.00 Uhr

14.00 -

21.00 Uhr

17.00 -

19.00 Uhr

17.30 -

19.00 Uhr

ab

19.16 Uhr

15.00 -

20.00 Uhr

Veranstaltungen

Kreativwerkstatt

Töpfern, Basteln, Filzen, Sägen,

Bohren, Dekorieren, Leimen ...

DKSB RV Freiberg e.V.;

Pi.Haus.Treff,

Beethovenstraße 5

Orchesterprobe

des Bergmusikkorps Saxonia;

„Knappenstube“ der Saxonia-

Freiberg-Stiftung,

Chemnitzer Straße 8, Eingang

Hospitalweg

SWG-Freizeittreff

SWG; Beuststraße 1

After-School-Day

Teenie-Disco, Kino, Konsole

zocken oder einfach nur chillen

DKSB RV Freiberg e.V.

Pi.Haus.Treff;

Beethovenstraße 5

Breakdance für Kinder

Kinder- und Jugendzentrum,

Beethovenstraße 5

Teenkreis

für Teens von 13 - 15 Jahren

Evangelisch-kirchliche

Gemeinschaft Freiberg;

Hinter der Stockmühle 5

Jugendkreis

für Jugendliche ab 16 Jahren

Evangelisch-kirchliche

Gemeinschaft Freiberg;

Hinter der Stockmühle 5

samstags/sonntags

SWG-Freizeittreff

SWG; Beuststraße 1

Eine Freundschaft ist wie eine

Tasse Tee.

Sie muss klar und durchscheinend

sein, und man muss auf den

Grund schauen können.

Chinesisches Sprichwort

9


10

Anzeige

Geschäftsräume ab sofort zu vermieten!

In dem sanierten Wohn- und Geschäftshaus

Bahnhofstraße 28 in Freiberg sind ab

sofort verschiedene Räumlichkeiten zu vermieten.

Das denkmalgeschützte Gebäude

liegt zentrumsnah, in 3 Minuten ist man am

Busbahnhof, in 5 Minuten am Bahnhof.

Zum Haus gehören kostenpflichtige Parkplätze,

die nachts verschlossen sind.

Objekt 1:

Es eignet sich als Praxis, Kanzlei oder Vertriebsbüro

und wurde 2010 modernisiert.

Die Räume verfügen über hochwertigen

Bodenbelag sowie eine gehobene Ausstattung.

Geheizt wird mit Erdgas (eigene

Gasuhr) mit Warmwasserheizung und eigener Therme. Das Objekt ist mit Schallschutzfenstern

und hochwertigen Lamellenvorhängen ausgestattet. Der Konferenzraum hat

eine Doppeltür. Die Büroräume sind vernetzt, Anschlüsse für Computer- und Telefonanlage

sind vorhanden. Die Personalküche verfügt über eine Einbauküche, ein separates

WC ist vorhanden. Die Räume befinden sich in der 1. Etage und sind nicht barrierefrei.

Gesamtfläche: 123 m² + Lagerraum im Keller ca. 12 m²

Monatsmiete kalt: 615,00 € (pro m² 5,00 €)

Nebenkosten: 85,00 €

Kaution: 2 Monatsmieten kalt

Objekt 2:

Es eignet sich als Praxis, Kanzlei oder ähnliches. Das Objekt ist in einem guten

Zustand, die Ausstattung ist normal. Die Räume sind teils mit PVC, teils mit Teppichboden

ausgelegt. Geheizt wird durch eine Warmwasserheizung, die wiederum mit Erdgas

betrieben wird (eigene Gasuhr). WC, Waschbecken, Waschmaschinenanschluss und

Badewanne sind vorhanden. Die Räume liegen in der 2. Etage und sind nicht barrierefrei.

Das Objekt hat keinen Kellerraum.

Gesamtfläche: 58 m² (3 Räume zuzüglich WC, Bad und Flur)

Monatsmiete kalt: 290,00 € (pro m² 5,00 €)

Nebenkosten: 58,00 €

Kaution: 2 Monatsmieten kalt

Interessenten melden sich bitte bei Brigitte Uhlmann. Kontaktdaten:

Lange Straße 11, 09599 Freiberg, 03731 355290 (über Betten Uhlmann)


An dieser Stelle finden Sie Kontaktdaten zu den Anbietern der

Veranstaltungen für weitere Informationen:

Kontakte

AK Ausländer und Asyl e.V., c/o Kornelia Metzing: 355089; korneliametzing@yahoo.de

Arnold, Andreas: 697437, andreas-arnold@t-online.de

ATSV, über Bettina Günter: 356155 oder 0176 82041900

Bergmusikkorps Saxonia Freiberg e.V.: 456469; www.bergmusikkorps-freiberg.de

Betten- und Schlafmuseum Freiberg: 355290; www.schlafmuseum.info

DRK Kreisverband Freiberg e.V.: 263211; www.drk-freiberg.de

Esther-von-Kirchbach e.V.: 22010; fh-freiberg@gmx.net

Evangelisch-kirchliche Gemeinschaft Freiberg: 202855; kemper@ekg-freiberg.de

Gerdes, Matthias: 037323 50183; matze.gerdes@web.de

Gratz, Birgit: 696852; gratz.intakt@gmx.de

Kinder- und Jugendzentrum: 4193810; kinder-und_jugendkontaktbuero@freiberg.de

Kinderschutzbund Freiberg, Pi.Haus.Treff: 1698022;

andreas.schmidt@kinderschutzbund-freiberg.de

Kinderschutzbund Freiberg, Schulclub „Clara Zetkin“: 7987886

Magischer Zirkel; über Karl-Heinz Kleinhempel: 355728; www.freiberger-zauberfreunde.de

Lichtpunkt e.V.: 765987, freiboerse@web.de

Pfingstgemeinde Freiberg: 774539; www.PfingstGemeindeFreiberg.de

Quontum Projektmanagement GbR: 164495; info@bahnhofsvorstadt.de

SWG: 368403; maedler@wohnungsgesellschaft.de

TV 1844, Peter Vedder: 31358; p.vedder@t-online.de

VdK-Begegnungsstätte: 211039; kv-mittelsachsen@vdk.de

Impressum

Herausgeber: Quontum Projektmanagement GbR, Stadtteilbüro Bahnhofsvorstadt;

Bahnhofstraße 10, 09599 Freiberg; 03731 164495; 03731 164496;

info@bahnhofsvorstadt.de; www.bahnhofsvorstadt.de

Geöffnet: Mo, Mi, Do 8.30-16.00 Uhr; Di 8.30-13.00 und 14.00-18.00 Uhr

Lichtpunkt e.V.; Paul-Müller-Straße 78, 09599 Freiberg;

03731 765987; 03731 699548; freiboerse@web.de; www.lichtpunkt-freiberg.de

Redaktion: Kirsten Hutte, Sebastian Hamann

Gast-Fotos: Eike Kühne, Andreas Oppelt, Ernst Scharbach / pixelio.de, Helga Stahn, Jürgen Uhlmann

Gast-Texte: Dr. Frowalt Lösch, Andreas Oppelt, Dieter Schneider

Satz: Kirsten Hutte

Redaktionsschluss: für März 2013 am 3. Februar 2013

Erscheinungsweise: monatlich, 2500 Stück

Der Vorstädter – Das Magazin für die Erweiterte Bahnhofsvorstadt“ wird gemeinsam durch die Quontum

Projektmanagement GbR und den Lichtpunkt e.V. herausgegeben und aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt -

Investitionen im Quartier“ (SSP), teilweise aus der städtischen Förderung des Stadtteiltreffs Schillerstraße 3 sowie

Drittmitteln finanziert. Inhalte der Gastbeiträge sowie der Anzeigen geben nicht unbedingt die Meinung der

Herausgeber wieder. Die Weiterverwendung von Inhalten dieser Ausgabe, auch auszugsweise, bedarf der

Zustimmung der Herausgeber.

Sprachliche Gleichstellung: Aus Gründen der Vereinfachung und besseren Lesbarkeit haben wir meist nur die männliche

oder weibliche Form verwendet. Darin einbezogen ist dabei stets das jeweils andere Geschlecht.

Entstehung und Verteilung dieses Magazins erfolgen in großem Maße ehrenamtlich. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen

möchten, freuen wir uns über eine Spende auf das Konto des Lichtpunkt e.V. bei der Sparkasse Mittelsachsen, BLZ

87052000, Konto 3140001117, Kennwort: Vorstädter. Eine Spendenbescheinigung kann auf Wunsch ausgestellt werden.

Herausgeber:

FWB

gefördert durch:

11


12

Vermischtes

weiter von Seite 1: Notizen vom „Scherbelberg“

Ursache für die Explosion war aus der Gasleitung

ausgetretenes Erdgas, das seinen

Weg in den Kabelkanal gefunden und sich

dort ausgebreitet hatte. Über die die Explosion

auslösende Zündquelle kann man nur

spekulieren. Einen Nachfolgebrand hatte

es zum Glück nicht gegeben, auch wurde

offenbar niemand verletzt. Das Flackern

der elektrischen Beleuchtung war für uns

im Winter keine Seltenheit, wenn sich vom

Dach des Gebäudes Frauensteiner Straße

34 Schneemassen lösten und in die zum

Haus führende elektrische Freileitung

rauschten. Dabei schlugen die Leitungen

zusammen, so dass die Funken stoben.

(wird in der nächsten Ausgabe fortgesetzt)

Quelle: 1 Foto Stadt- und Bergbaumuseum,

Fotothek, Inv-Nr. 34806

„Farbträume“

Haben auch Sie Erlebnisse oder

Begebenheiten, die andere interessieren

könnten, egal ob lustig oder traurig, ob

kurz oder lang? Gern veröffentlichen wir

auch Ihre Geschichten.

03731 765987, freiboerse@web.de

Die Ausstellung zeigt Bilder von Cornelia Riedel und Teilnehmerinnen ihres Kurses

zum Acrylmalen im Bunten Haus. Die Malerinnen sind Frauen zwischen 18 und

65 Jahren, die regelmäßig die Möglichkeit nutzen, beim Malen einmal aus dem

Alltag auszusteigen, die Seele baumeln zu lassen und einfach mit den Farben

zu experimentieren.

Zu sehen ist die Ausstellung im Februar und März im Stadtteiltreff, Schillerstraße 3.

Den Termin der Vernissage entnehmen Sie bitte der Tagespresse oder den

Informationen unter www.wohngebietstreff.de.

Wenn auch Sie sich im Acrylmalen versuchen möchten, dann haben Sie jeweils

am 2. und 4. Dienstag von 18.30 bis 20.30 Uhr im Monat im Stadtteiltreff,

Schillerstraße 3, im Kurs „Farbtupfer im Alltag“ Gelegenheit dazu.

Eine Voranmeldung ist notwendig unter 765987.

Freiberger Tafel und DRK-Kleiderkammer sind umgezogen

Zum Jahreswechsel konnten beide Einrichtungen das marode Domizil in der Marienstraße

verlassen und sind nun an neuen Standorten vertreten.

Die Freiberger Tafel befindet sich in der Friedeburger Straße 19. Ausgabezeiten sind

dienstags und freitags von 12.30 bis 14.30 Uhr sowie donnerstags von 11.00 bis 12.00

Uhr (Backwarenausgabe).

Die Kleiderkammer des DRK Freiberg befindet sich in der Annaberger Straße 4 und ist

dienstags und donnerstags von 9.00 bis 11.45 Uhr sowie von 13.00 bis 15.45 Uhr geöffnet.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine