Fortbildungsprogramm für Erzieherinnen und Erzieher

vhs.eschwege.lissyweb.de

Fortbildungsprogramm für Erzieherinnen und Erzieher

Rechte Hand an linke Backe, dann ans

Ohr die Hinterhacke

Lieder, Reime und Spielereien für die Arbeit mit

kleinen Riesen und großen Zwergen

In diesem Seminar werden leichte, eingängige Lieder

und Sprechspiele vermittelt, die sich gut in

Gruppen mit unter Dreijährigen einsetzen lassen.

Die Beispiele sind praxisorientiert und praxiserprobt.

Ausgangspunkt ist, dass die Kinder Musik von Anfang

an erfahren und spielerisch den Umgang mit

Sprache und Musik lernen sollen. Ergänzt werden

die Beispiele durch viele praktische Tipps, so dass

auch Erzieherinnen mit wenig Musikerfahrung von

dieser Fortbildung profitieren.

Zusätzlich gibt es viele Tipps und praktische Übungen

zum Einsatz von Orff-Instrumenten, wie Rhythmusinstrumente,

Xylophone oder Metallophone. Einzige

Teilnahmevoraussetzung: Spaß an Musik!

Olaf Wiesten ist bekannt durch die Seminarreihe

„Ein Anfang mit Musik“, die er seit 2000 erfolgreich in

vielen Bundesländern durchgeführt hat.

N5042

Olaf Wiesten

Montag, 04.03.2013, 14.00 – 17.00 Uhr und

Dienstag, 05. 03.2013, 9.00 – 16.00 Uhr

119,00 € (2 Veranst. / 12 UStd.)

vhs Eschwege, Aula

Anmeldeschluss: 19.02.2013

Info/Anmeldung:

Volkshochschule Eschwege e.V.

Tel.: 05651/7429-0

Fax: 05651/50024

E-Mail: anmeldung@vhs-eschwege.de

Der Rücktritt von einer Veranstaltung

nach Anmeldeschluss ist nur möglich

bei Benennung einer Ersatzperson!

Kinder fordern uns heraus! Pädagogische

Reaktionen auf herausforderndes

Verhalten von Kindern

Auch geeignet für den Bereich Schulkindbetreuung

Manche Kinder fordern uns im Alltag sehr heraus. Sie

fallen auf durch Verweigerung, Aggression, mangelnde

Aufmerksamkeit, sorgen für Ärger und Unruhe in der

Gruppe. Sie rauben uns manchmal den letzten Nerv

und wir sind dann nicht mehr in der Lage, ruhig und pädagogisch

sinnvoll zu reagieren. Das muss nicht sein!

Ziel unserer pädagogischen Reaktionen auf dieses Verhalten

des Kindes ist die Zusammenarbeit mit dem Kind

und die Integration des Kindes in die Gruppe. Von diesem

Ziel ausgehend, müssen wir unser pädagogisches

Verhalten im Kiga-Alltag oder in der Grundschulkinderbetreuung

immer wieder neu orientieren.

Es gibt keine Rezepte für das beste Verhalten, aber es

gibt Leitlinien, die geprägt sind vom Verständnis für das

Kind und der Überzeugung vom Wert jedes Kindes für

die Gemeinschaft.

Diese Leitlinien, basierend auf den Erziehungsvorstellungen

von Rudolf Dreikurs, helfen uns, die Herausforderungen

des Kindes als eine Frage zu verstehen, auf

die es eine klare Antwort haben möchte. Nicht Entmutigung

sondern Ermutigung, nicht Strafe sondern Konsequenz.

Wir werden anhand von Fallbeispielen aus der Praxis

diese Leitlinien erarbeiten und ihre Umsetzbarkeit im

pädagogischen Alltag reflektieren.

Inhalte dieser Fortbildung:

o Ursachen von Ohnmacht und Ratlosigkeit im

Umgang mit herausforderndem Verhalten von

Kindern

o das Menschenbild von Rudolf Dreikurs

o Erarbeitung von Leitlinien für die päd. Arbeit

o Entwickeln von Handlungsfähigkeit

o Fallbesprechungen/Reflektion der Praxiserfahrungen

N5043

Heidi Mohrig-Jost

Montag, 15. und 29.04.2013

jew. 8.00 – 12.00 Uhr

96,00 € (2 Veranst. / 8 ZStd.)

vhs Eschwege, Raum 009

Anmeldeschluss: 01.04.2013

N5046

Achtung! Nur für Lehrer an Grund- und Förderschulen

und für Mitarbeiter im Bereich der

Schulkindbetreuung!

Montag, 25.11. und Montag, 02.12.2013

jew. 14.00 – 17.30 Uhr

89,00 € (2 Veranst. / 7 ZStd.)

vhs Eschwege, Raum 009

Anmeldeschluss: 11.11.2013

Der Kreativraum – ein Ort

ästhetischer Bildung

Das Erleben mit allen Sinnen ist wichtig für die kindliche

Entwicklung. Anregende Erfahrungsräume und

Materialien sowie eine zwanglose Atmosphäre ohne

Ergebniskontrolle sind unerlässliche Rahmenbedingungen.

So können Jungen und Mädchen sich inspirieren

lassen und ihre ästhetische Wahrnehmungsfähigkeit

erweitern.


Wie kann ein Raum zur „Schatzkammer“ werden, in

dem Kinder eigenständig und phantasievoll experimentieren

und ihre Kreativität entwickeln? Interessante

und farbenreiche Materialien wie Pappe, Kleister

oder Pigmente machen Kinder neugierig und laden

ein.

Das Seminar bietet

o ästhetische Bildung - eine Klärung des Begriffes

o die Entwicklungsschritte in den verschiedenen

Altersstufen

o Materialien und ihre Bedeutung

o eigenes experimentelles Arbeiten

o Staffeleien, Malwand und anderes Handwerkszeug

o räumliche Bedingungen schaffen - Ideen zur

Gestaltung

Ziele:

o Materialerfahrungen und ihre Bedeutung

verstehen

o die kreative und sinnliche Entwicklung des

Kindes unterstützen

o die Bildungsziele des Orientierungsplans

umsetzen

N5044

Susanne Meger

Mittwoch, 18.09.2013, 9.00 – 16.00 Uhr

76,00 € (8 UStd.)

vhs Eschwege, Pavillon

Anmeldeschluss: 04.09.2013

Naturwissenschaftliches

Experimentieren in Kindergärten

Viele Erwachsene haben - anders als Kinder - ein

gespaltenes Verhältnis zu Naturphänomenen.

Gegenüber der Biologie (Phänomene der belebten

Umwelt) sind wir eher positiv eingestellt und verbinden

diese mit Begriffen wie „gesund“, „gut“ oder

„nützlich“. Anders sieht es mit den naturwissenschaftlichen

Phänomenen der unbelebten Natur aus,

die häufig als Umwelt belastend, gefährlich und zahlenzentriert

wahrgenommen werden.

Doch Chemie und Physik haben etwas Faszinierendes

und sind nicht immer nur abstrakt oder mathematisch

sondern lebensnah und vielfältig.

Die Dozentin, studierte Diplom-Chemikerin, hat mit

Kindergartenkindern gemeinsam experimentiert und

erlebte diese dabei als neugierige und vorurteilslose

„Naturforscher“. Sie interessieren sich unvoreingenommen

für alle Naturphänomene, die sie täglich erleben.

Dabei ist es egal, ob sie diese Erfahrungen in

der belebten oder nicht belebten Natur sammeln.

In dieser Fortbildung geht es schwerpunktmäßig um

Experimente der unbelebten Natur.

Seminarinhalte:

o Eigenes Durchführen von Experimenten zu den

vier Grundelementen Luft, Feuer, Wasser und

Erde

o Vermittlung des notwendigen theoretischen Hintergrundwissens

in einfacher und anschaulicher

Form

o Wie soll experimentiert werden?

o Was muss beachtet werden?

o Welche Materialien werden benötigt?

o Zusätzliche Auswahl leicht verständlicher

Literatur

N5045

Dr. Anke Schmidt

Donnerstag, 10.10.2013, 9.00 – 16.00 Uhr

76,00 € (8 UStd.)

vhs Eschwege, Pavillon

Anmeldeschluss: 26.09.2013

vhs

Eschwege

___________________________________________________________

Fortbildungsprogramm

für Erzieherinnen

und Erzieher

(NEU: Auch Angebote für

den Bereich Schulkindbetreuung!)

Rechte Hand an linke Backe, dann

ans Ohr die Hinterhacke

Kinder fordern uns heraus! Pädagogische

Reaktionen auf herausforderndes

Verhalten von Kindern

Der Kreativraum – ein Ort

ästhetischer Bildung

Naturwissenschaftliches Experimentieren

in Kindergärten

___________________________________________________________

Kooperationspartner des vorliegenden

Fortbildungsprogramms sind: KAG – Fachdienst

Jugend u. Familie des Werra-Meißner-Kreises –

vhs Eschwege e.V.

März bis Oktober 2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine