Impulsreferat Johannes Kindler

neueenergieanbieter

Impulsreferat Johannes Kindler

www.bundesnetzagentur.de

Erzeugungsmarkt der Zukunft –

Offenes Marktdesign oder straffe Planwirtschaft

Johannes Kindler, Vizepräsident der Bundesnetzagentur

Fachtagung bne

Berlin, 07. September 2011


Ausgangslage

1. Vertiefte Diskussion über die Einrichtung von Kapazitätsmärkten für Kraftwerksinvestitionen

überfällig, um besseres Gefühl für Vollkosten der Klima- und Energiestrategie zu gewinnen.

2. Bereits jetzt ist klar: Klima- und Energiestrategie wird für Deutschland sehr teuer

(auch ohne Energiewende)!

• ca. 30 bis 48 Mrd. Euro für Transportinfrastruktur im Strombereich (Übertragungs- und

Verteilnetze)

• Europäische Solidaritätslasten (Cost Allocation)?

• Kosten für den Ausbau und Betrieb der Erneuerbaren (EEG)

• Emisionshandel

3. Ausbau der konventionellen Kraftwerkskapazitäten muss kostenoptimal geplant werden, um

System insgesamt bezahlbar zu halten. Marktwirtschaftliche Elemente, soweit überhaupt

möglich, unbedingt nutzen!

4. bne-Studie wertvoller Beitrag. Eingehende Problemanalyse und intensive Abwägung

alternativer Lösungsmöglichkeiten erforderlich!


Erste Kommentare zum Konzept

1. Konzept über zukünftige konventionelle Kraftwerksstruktur und deren Finanzierung muss sehr

zügig entwickelt werden. 9 Jahre bis zum Eintreten „erster Marktreaktionen“ sind zu lang!

Finanzierungskonzept muss fair und risikoadequat sein.

Parallelen zu Finanzierung der Erneuerbaren bzw. der Netzinfrastruktur in geeigneter Weise

berücksichtigen.

2. Alle wirtschaftlichen Möglichkeiten von Demand Side Management ausschöpfen. U. a. auch Abund

Zuschaltung von Industrielasten im Rahmen von Tools. Auch hier gilt: Energieeffizienz geht

vor Neubau.

3. Europäische Kooperation im Energiehandel voll ausschöpfen. Bereits bestehenden

Kapazitätshandel ausbauen.

4. Subventionierung des Kapazitätsmarkts auf Neubau beschränken.

5. Überwälzung der „Prämie“ in die Netzentgelte nur so weit, wie zur Netzstabilisierung notwendig.

Das Gros der Kosten gehören zum Preis der Produktion!

6. „Koordinator“ interessanter Vorschlag. ÜNB und BNetzA intensiv einbinden. BNetzA sollte aber

nicht Koordinatorenrolle übernehmen, da sie für die Aufsicht gebraucht wird.

7. Möglichkeit der Pönalisierung des Koordinators bei Zielverfehlung an sich wünschenswert, aber

vermutlich nicht realistisch.


Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

4

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine