DE_FB _4. Serie:* Layout Armin Mueller-Stahl - PROGRESS Film ...

progressfilm

DE_FB _4. Serie:* Layout Armin Mueller-Stahl - PROGRESS Film ...

Die seltsamen Abenteuer des Herrn Fridolin B.

The Strange Adventures Of Fridolin B.

Paragrafen, Register, Formulare – der gutgläubige, etwas naive Fridolin

Biedermann hat sich im Bürokratendschungel verheddert: Grund

ist ein kleines Abenteuer, das er vor einiger Zeit in der großen Stadt

suchte. Dort ging er einer vermeintlichen Baronin und deren Kumpan

auf dem Leim. Am Ende war er um Brieftasche und Ausweis erleichtert.

Nun, da er die arglose Elvira ehelichen will, muss er feststellen,

dass ein Unbekannter unter seinem Namen Schindluder treibt. Die

Liste der ihm zu Last gelegten Delikte ist lang: Heiratsschwindel,

Urkundenfälschung, Alimentenverweigerung, Hochstapelei und Bigamie.

Grund genug für den Standesbeamten, nicht nur die Heirat mit

Elvira zu verweigern, sondern auch Fridolins Verhaftung zu veranlassen.

Der Heilige Bürokratius und seine ihm treu ergebenen Diener und

Staatsbeamten machen von nun an Fridolin das Leben schwer. Kaum

der Haft durch einen Erlass des Präfekten entkommen, wird er auch

schon für tot erklärt, später als Neuzugang rechtlich wie ein Säugling

behandelt. So kommt die Ehe mit Elvira nicht zustande, die vertraut

sich einem Anderen an. Fridolin wiederum entdeckt in dem ganzen

Durcheinander in der schönen Marlen seine bessere Hälfte.

Schon 1944 verfilmte Regisseur Wolfgang Staudte diese Satire

unter dem Titel „Der Mann, dem man den Namen stahl“. Allerdings

verbot die Zensurbehörde den Film. Mit einem Teil seiner damaligen

Darsteller gelang Staudte einige Jahre später ein temporeiches,

amüsantes Remake.

Wolfgang Staudte, geb. am 9. Oktober 1906 in Saarbrücken; gest.

am 19. Januar 1984 in Zigarski/ Slowenien. 1925 Beginn als Schauspieler;

1931 erstes Filmengagement. 1946-1955 Regietätigkeit vorwiegend

bei der DEFA; dort erster deutscher Nachkriegsfilm „Die

Mörder sind unter uns“. Die Märchenverfilmung „Die Geschichte

vom kleinen Muck“ (1953) ist mit über 13 Millionen Zuschauern und

einem Verkauf in über 60 Ländern die erfolgreichste DEFA-Produktion

aller Zeiten. Nach dem Dreharbeitenabbruch von „Mutter Courage

und ihre Kinder“ verlässt Staudte 1955 die DEFA und arbeitet

ausschließlich in Westdeutschland.

Filme (Auswahl): „Die Mörder sind unter uns“ (1946); „Die seltsamen

Abenteuer des Herrn Fridolin B.“ (1948); „Rotation“ (1949); „Der

Untertan“ (1951); „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (1953);

„Leuchtfeuer“ (1954); „Der Seewolf“ (1972); „Die Rache“ (1972)

„Staudte führt schon hier – Jahre vor dem Untertan – einen intensiven

Dialog mit den Objekten. Er denunziert den Bürokratismus filmisch, durch

Bildsegmente, durch eigenwillige visuelle Perspektiven, durch glossierendes

Dekor oder auch durch Ansätze einer satirischen Bewegungschoreographie

beim ‚Über’–Zeichnen der Beamten.“

(Fred Gehler, Filmblatt 1/1990)

„Man sollte es nicht versäumen, sich diesen Film anzusehen, denn es ist

ein Film von demselben Staudte, der uns den unvergleichlichen ‚Untertan’

geschenkt hat. …schildert der Film mit dem Mut zum Grotesken, dem Mut,

die Wahrheit zu sagen“

(B.K. in Filmstudio Heft 23, November-Februar 1957/58, studentischer

Filmclub der Uni Frankfurt/ Main)

INHALT · STORYLINE

Articles, registers, forms – the bona fide, slightly naive Fridolin Biedermann

got entangled in red tape: the reason is a small adventure

he sought in the big city some time ago. There he was tricked by an

alleged baroness and her companion. They stole his wallet and his

identification card. Now that he wants to marry the guileless Elvira,

he discovers that someone else played fast and loose under his

name. The list of offences he is charged with is long: marriage swindle,

forgery of documents, refusal of alimonies, imposture and

bigamy. Many reasons for the registrar not only to refuse the marriage

with Elvira but also to have Fridolin arrested. From now on, the

Holy Bureaucracy and its faithful servants give Fridolin a hard time.

Released from prison, he is declared dead only to be treated to as a

newly born later on. Thus he cannot marry Elvira who turns to

someone else. And in all the mess, Fridolin falls in love with the

beautiful Marlen.

As early as in 1944 director Wolfgang Staudte shot this satire with

the title “The Man Who Was Stolen His Name”, but the censorship

board banned the film. With some actors of the original cast,

Staudte filmed a fast-paced, amusing remake some years later.

BIOGRAPHIE DES REGISSEURS · DIRECTOR’S BIOGRAPHY

PRESSESTIMMEN · PRESS COMMENTS

Wolfgang Staudte was born in Saarbrücken on October 9th, 1906;

died in Zigarski/ Slowenia on January 19th, 1984. In 1925 he started

his acting career; in 1931 he had his first appearance in a film. From

1946 to 1955 he worked primarily for the DEFA in Babelsberg, where

he shot the first German post-war film “The Murderers Are Among

Us”. His fairy tale adaptation of “The Story Of Little Mook” (1953)

was the most successful DEFA production of all times with over 13

million viewers, sold to over 60 countries. In 1955, after the shooting

to “Mother Courage and Her Children” was stopped, he left the

DEFA and worked exclusively in West Germany from then on.

Films (excerpt): “The Murderers Are Among Us” (1946); “The

Strange Adventures Of Fridolin B.” (1948); “Rotation” (1949); “The

Kaiser’s Lackey” (1951); “The Story Of Little Muck” (1953); “The

Beacon” (1954); “The Seawolf” (1972); “The Revenge” (1972)

“Staudte is already conducting an intensive dialogue with the objects –

years before the ‘Kaiser’s Lackey’. He cinematically denounces the redtapism

with the help of image segments, of unique visual perspectives, of

glossing decoration or with the help of satirical choreographies overdoing

the movements of functionaries.”

(Fred Gehler, Filmblatt 1/1990)

“You shouldn’t miss watching this film because it is a film made by the

same Staudte who gave us the unmatched ‘Kaiser’s Lackey’. …the film

relates with the courage to use the bizarre, the courage to tell the truth.”

(B.K. in Filmstudio issue 23, November-February 1957/58, student

film club of the University Frankfurt/ Main)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine