Drei italienische Lustspiele aus der Zeit der Renaissance

booksnow2.scholarsportal.info

Drei italienische Lustspiele aus der Zeit der Renaissance

ERMINIO. Ja, aber da du mir dann nichts weiter gesagt hast,

dachte ich, es sei Wind.

LUCIDO. Ich habe mir ausgedacht, Ihr solltet in eine Truhe

steigen und unter dem Vorgeben, ihr Kleider und andere Sachen

zu schicken, Euch in ihre Zelle tragen lassen.

ARIDOSIO. Das Herz klopft mir. Doch wenn ich sehe, daß sie

sich bücken oder irgendeine Bewegung machen, schreie ich.

ERMINIO. Weiter!

LUCIDO. Dann aus der Truhe herauskommen.

ERMINIO. Und dann?

LUCIDO. Das hab' ich Euch gerade sagen wollen.

ERMINIO. Du hast an etwas anderes gedacht, als an das, woran

du denken solltest.

ARIDOSIO [für sich). mein Beutel! Was gab' ich drum, wenn

ich dich hier in der Brust hätte!

LUCIDO. Ich denke, der Wunsch der Verliebten ist es, sich bei

ihrer Dame zu befinden, und glaube nicht, Ihr hofftet, sie würde

Euch tausend Scudi schenken.

ARIDOSIO {für sich). Ich Unglücklicher! Was sagt er von tausend

Scudi ? Soll ich schreien ?

ERMINIO. Hab' ich dir nicht gesagt, daß ich ein Mittel finden

möchte, sie aus dem Kloster zu schaffen, bis sie niedergekommen

wäre?

LUCIDO. Ich verstehe. Auch daran muß man noch denken,

aber es wird schwerer sein. Herr, nehmt den Handschuh auf,

der Euch entfallen ist.

ARIDOSIO {für sich). Weh mir, sie bestehlen mich! O die Ver-

räter, die Diebe!

ERMINIO. Was ist das für ein Geschrei ?

ARIDOSIO. Die Platte ist noch in Ordnung.

LUCIDO. Was habt Ihr, Aridosio ?

ARIDOSIO. Nein, nichts. Ich hatte Furcht.

LUCIDO. Was spracht Ihr von Dieben?

ARIDOSIO. Ich fürchtete, die Teufel möchten mir im Hause

stehlen.

ERMINIO (/asezMLwctio). Ihr werdet denAlten verrückt machen.

LUCIDO. Ich wollte, er krepierte. Wozu ist er nutz?

117

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine