Drei italienische Lustspiele aus der Zeit der Renaissance

booksnow2.scholarsportal.info

Drei italienische Lustspiele aus der Zeit der Renaissance

glauben. Denn wie wird ein anständiger junger Mensch jemals

eine zur Frau wollen, die er wie eine Dirne behandelt hat?

RUFFO. 0, weiß er nicht, daß sie immer im Kloster gewesen

und daß der erste Mann, der sie gesehen, geschweige denn be-

rührt hat, er gewesen ist?

MESSER ALFONSO. Wenn es so ist, und es könnte ja sein,

würde das Geld nichts verderben, und ich habe ja genug. Aber

wir wollen sie sehn, damit ich mich überzeuge, ob sie's ist,

oder nicht.

RUFFO. Ich habe sie hier mit Tiberio gelassen. Ich will klopfen,

um zu sehen, ob sie noch da sind. Tok tok tok. Ich höre jemand,

weiß aber nicht, wen.

2. SZENE

Vorige. Aridosio

ARIDOSIO. Wer ist da ?

RUFFO. Freunde.

ARIDOSIO. Wer kommt, mich in meinem Wehklagen zu

stören ?

RUFFO. Gute Neuigkeiten, Aridosio!

ARIDOSIO. Ist sie gefunden i?

RUFFO. Gefunden. Und alle Zeichen stimmen.

ARIDOSIO. Gelobt sei Gott! Ich fürchte, die Freude tötet mich.

RUFFO. Seht Ihr nun, daß es so gekommen ist, wie Ihr

wünschtet ?

MESSER ALFONSO. Du kannst denken, ob es mir erwünscht ist!

ARIDOSIO. Und wer hatte sie?

RUFFO. Wißt Ihr nicht, daß ich sie hatte ?

ARIDOSIO. Nein, ich. Aber was tatest du mit dem, was mir

gehörte ?

RUFFO. Eh' ich sie Tiberio gab, gehörte sie mir und nicht Euch.

ARIDOSIO. Tiberio hast du sie gegeben? Entweder läßt du

sie dir wiedergeben, oder du bezahlst mir's.

^ Aridosio spricht von la borsa, der Börse, Tasche, Ruffo von Livia, beide

fem. generis.

157

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine