Drei italienische Lustspiele aus der Zeit der Renaissance

booksnow2.scholarsportal.info

Drei italienische Lustspiele aus der Zeit der Renaissance

Frankreich, und da seine Frau gestorben war, gab er eine

Tochter, die schon heiratsfähig war, einem Kloster in Obhut,

dessen Name nichts zur Sache tut.

FRA TIMOTEO. Was erfolgte ?

LIGURIO. Es erfolgte, sei es aus Nachlässigkeit der Nonnen

oder aus Leichtsinn des Mädchens, daß sie im vierten Monat

schwanger ist, so daß ohne kluge Abhilfe der Doktor, die Non-

nen, Camillo, das Haus der Calfucci beschimpft ist, und der

Doktor nimmt sich diesen Schimpf dermaßen zu Herzen, daß

er gelobt hat, wenn die Sache nicht aufkommt, dreihundert

Dukaten zu guten Zwecken zu spenden.

NICIA. Was für ein Geschwätz!

LIGURIO. Seid still! Und er wird das Geld durch Euch geben

lassen. Ihr allein und die Äbtissin könnt helfen.

FRA TIMOTEO. Wie ?

LIGURIO. Indem Ihr die Äbtissin überredet, daß sie dem Mädchen

einen Trank gibt, der eine Fehlgeburt bewirkt.

FRA TIMOTEO. Das ist eine bedenkliche Sache.

LIGURIO. Überlegt, wieviel Gutes dadurch bewirkt wird. Ihr

bewahrt dem Kloster, dem Mädchen, den Verwandten die Ehre,

gebt dem Vater eine Tochter wieder, tut dem Messere hier und

seiner großen Familie einen Dienst, gebt so viel Almosen, wie

man mit diesen dreihundert Dukaten geben kann, und auf der

andern Seite verletzt Ihr nichts als ein noch ungeborenes Stück

Fleisch ohne Gefühl, das sonst auf tausenderlei Art zugrunde

gehen kann. Mir scheint, das sei ein gutes Werk, was vielen

wohltut und womit vielen ein Gefallen geschieht.

FRA TIMOTEO. Sei's denn in Gottes Namen! Es geschehe, wie

Ihr wollt, und um Gottes und der Nächstenliebe willen soll alles

getan werden. Nennt mir das Kloster, gebt mir den Trank und,

wenn es Euch recht ist, das Geld, damit ich immerhin anfangen

kann, ein wenig Gutes zu tun.

LIGURIO. Jetzt erscheint Ihr mir als der Geistliche, für den ich

Euch immer gehalten habe. Nehmt hier einen Teil des Geldes.

Das Kloster heißt. . . Aber wartet! Ich sehe da in der Kirche

eine Frau, die mir winkt, ich bin gleich wieder zurück. Bleibt

einstweilen bei Messer Nicia. Ich muß ihr nur zwei Worte sagen.

202

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine