Drei italienische Lustspiele aus der Zeit der Renaissance

booksnow2.scholarsportal.info

Drei italienische Lustspiele aus der Zeit der Renaissance

selbst seiest hingegangen, die Kiste oder Kassette aus dem

Hause des Kupplers zu holen.

CRISOBOLO. wieviel Übel verursacht der Leichtsinn eines

Knaben, den ein Schurke aufgestachelt hat!

FULCIO. Ich kann dir nicht alles ganz genau sagen, denn wegen

der Eile, dies zu hinterbringen, konnte ich sie nur undeutlich

verstehen. Caridoro läßt dir sagen, er werde so lang als möglich

den Kuppler hinhalten, es nicht vor den Herrn zu bringen. Du

aber möchtest inzwischen Sorge tragen, damit du nicht, abgesehen

von dem großen Schaden, nebst deinem Sohn einen

öffentlichen Schimpf erlittest.

CRISOBOLO. Was kann ich dagegen tun ? Sieh selbst, ob nicht

alles Unheil mich beständig verfolgt!

FULCIO. Laß ihm das Mädchen zurückgeben und drück' ihm

etwas in die Hand, damit er schweigt.

CRISOBOLO. Das Mädchen würde ich ihm gern zurückschicken

lassen, aber ich glaube, sie haben sie durch ihre Dummheit

sich wegnehmen lassen und wissen nicht, wer es getan hat.

FULCIO. Ist sie also nicht bei Erofilo?

CRISOBOLO. Nein, sage ich dir, und er weiß nicht, was aus

ihr geworden ist.

FULCIO. Das ist das Schlimmste. Wie soll man's denn anfangen

?

CRISOBOLO. Was weiß ich! Ich weiß nur, daß ich der unglück-

lichste und elendeste Mensch in der Welt bin.

FULCIO. Der kürzeste und beste Weg wird sein, du bezahlst

ihm das Mädchen zu dem Preise, den er sonst verlangen konnte,

und bringst ihn so zum Schweigen.

CRISOBOLO. Es scheint mir seltsam, mein Geld ausgeben zu

sollen für etwas, wovon ich keinen Nutzen habe.

FULCIO. Man kann nicht immer gewinnen. Crisobolo, obwohl

es doch kein geringer Gewinn ist, mit wenig Geld zu verhüten,

daß man einen bedeutenden Schaden erleidet und einen öffentlichen

Schimpf erfährt. Wenn eine ähnliche Klage dem Herrn

zu Ohren kommt, wie steht's dann um dich ? Wirst du erdulden

wollen, verhört zu werden, deinen Sohn vor die Gerichtsschranken

zitiert zu sehen, seinen Namen öffentlich ausrufen

73

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine