Drei italienische Lustspiele aus der Zeit der Renaissance

booksnow2.scholarsportal.info

Drei italienische Lustspiele aus der Zeit der Renaissance

ich Erofilo sofort mit Geld zu Caridoro schicken. Wir würden

alle zusammen uns an den Kuppler machen und die Sache mit

den möglichst geringen Kosten in Ordnung bringen.

CRISOBOLO. Es wird besser sein, ich gehe selbst.

FULCIO. Beileibe nicht, Teufel auch! Wenn der Kuppler dich

in diesem Handel so hitzig sieht, wird er glauben, mit deiner

Bewilligung habe dein Sohn ihn übertölpelt, und in der Hoff-

nung, dich höher hinaufzutreiben, wird er sich so halsstarrig

als möglich stellen. Mir scheint vielmehr, Erofilo solle allein

kommen und tun, als suche er diesen Ausgleich ohne dein

Wissen und habe dies Geld sich von seinen Freunden oder auf

Interessen verschafft.

CRISOBOLO. Erofilo soll allein hingehn ? Ja wahrhaftig, weil

er so sehr vorsichtig ist. Er wird sich in einem Nu einwickeln

und wie ein Büffel an der Nase führen lassen.

FULCIO. Hast du unter deinen Dienern keinen, der schlau und

gewandt genug ist, um ihn mit ihm zu schicken ? Zum Beispiel

deinen Volpino, der den Teufel im Leibe hat ? Der würde dazu

passen, wie man's nur wünschen könnte.

CRISOBOLO. Dieser Spitzbube ist ja der Urheber, Leiter und

Hauptmann der ganzen Räubergeschichte gewesen. Ich habe

ihn in Fesseln und werde ihn behandeln, wie er's verdient.

FULCIO. Laß dich nicht vom Zorn regieren, Crisobolo. Schick'

was Besseres kannst du nicht tun.

ihn mit Erofilo ;

CRISOBOLO. Er ist der schlimmste Geselle auf der ganzen

Welt. Doch habe ich keinen im Hause, der zwei Worte zusammensetzen

könnte, und werde wohl oder übel mich seiner

bedienen müssen, so sehr mir's widerstrebt.

FULCIO. Laß es diesmal gehn. Du wirst sonst noch Zeit haben,

ihn zu züchtigen.

CRISOBOLO. Gott weiß, wie hart es mir ist, diesen Bissen hinunterzuwürgen,

aber meinetwegen! Entferne dich nicht. Ich

werde sie jetzt beide mit dir schicken. {Geht ins Haus)

FULCIO. Ich erwarte sie. — Jetzt ernte ich den verdienten

Triumph. Ich habe die Feinde aufs Haupt geschlagen, ohne

Blutvergießen, ohne Verlust bei meinen eignen Truppen, ihre

Verschanzungen und Befestigungen dem Erdboden gleichge-

75

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine