29.09.2012 Aufrufe

Jahresbericht 2011 - Pro Mente Sana

Jahresbericht 2011 - Pro Mente Sana

Jahresbericht 2011 - Pro Mente Sana

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

011

JAHRESBERICHT

RAPPORT ANNUEL

RAPPORTO ANNUALE

2011

PRO MENTE SANA1


«EILEN NüTzT NICHTS. zUR RECHTEN zEIT

AUFBRECHEN IST DIE HAUPTSACHE!»

Jean de la Fontaine, 1695

IMPRESSUM

Redaktion: Guido Münzel, Geschäftsleiter, Pro Mente Sana

Gestaltung: Anull Grafikdesign, Zürich, www.anull.ch

11

Schweizerische Stiftung Pro Mente Sana / Fondation Suisse Pro Mente Sana

MITGLIEDER STIFTUNGSVERSAMMLUNG

MEMBRES DE L’ASSEMBLÉE DE FONDATION

Dr. Herbert Ammann, Schweiz. Gemeinnützige Gesellschaft

Madeleine Augustiny-Mollet, Bern

Diana Barth, Basel

Marta Bühler, Geschäftsleiterin Traversa, Luzern

Dr. med. Conrad Frey, Psychiatrie Obwalden/Nidwalden

Dr. med. Walter Gekle, Psychiatrische Dienste Thun, Spital Thun STSAG

Karl Gruber, Schweiz. Gemeinnützige Gesellschaft

Dr. iur. Caroline Hess-Klein

Dr. med. Andres Howald

Dr. med. Heinrich Kläui

lic. phil. Yvonne Lüdi, Stiftung Phönix Zug / INSOS

Regula Lüthi, Pflegedirektorin, Psychiatrische Dienste Thurgau

Elsy B. Moser, Peerworkerin, Expertin aus Erfahrung, Betroffenenvertreterin

Dr. med. Bruno Rhiner, Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst Thurgau

Kurt Roth, Assoziation Schweizer Psychotherapeutinnen

und Psychotherapeuten (bis 7.12.2011)

Dr. Emil Stutz, Geschäftsleiter Assoziation Schweizer Psychotherapeutinnen

und Psychotherapeuten (ab 7.12.2011)

Susanne Wipf, Leiterin Fachstelle für Angehörige PDAG

Psychiatrische Dienste Kanton Aargau

MITGLIEDER DES STIFTUNGSRATES

MEMBRES DU CONSEIL DE FONDATION

Jörg Baur, Executive Director UBS (ab 7.12.2011)

Dr. med. Thomas Ihde-Scholl, Chefarzt pdi - Psychiatrische

Dienste Interlaken (ab 7.12.2011)

Maya Kaltbrunner, Supervisiorin, St. Gallen

Anita Landolt Binswanger, Praxis für Psychotherapie und Neuropsychologie, Wil

Renate Lüking, Stiftungspräsidentin, Steckborn

NR Maria Roth-Bernasconi, Nationalrätin,

Präsidentin Association Romande Pro Mente Sana

Franca Weibel, Präsidentin Verein Trialog Winterthur

Pierre-Alain Vuagnaux, Vorstandsmitglied Association Romande Pro Mente Sana

(bis 7.12.2011)

2 3


EDITORIAL

Das vergangene Jahr war für unsere Organisation ein Jahr des Aufbruchs. Der Stiftungsrat

hat einen Strategieprozess initiiert, um die Kernaktivitäten von Pro Mente Sana für die

kommenden Jahre zu überprüfen. Als erstes Resultat hat die Stiftungsversammlung

im Dezember 2011 die neuen Leitsätze der Stiftung verabschiedet, die Sie bereits im

Internet nachgelesen können (www.promentesana.ch). Die Mission unserer Organisation

bleibt unverändert: Die Stiftung Pro Mente Sana fördert die Gleichstellung von

Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung und unterstützt deren Autonomie

und Selbstbestimmung. Sie hilft Betroffenen, ihre Interessen selbstständig, selbstverantwortlich

und selbstbestimmt zu vertreten und zu gestalten. Und: Pro Mente Sana

setzt sich in Politik und Gesellschaft für diese Menschen ein.

Ein Schwerpunkt der täglichen Arbeit bleibt das neue Erwachsenenschutzrecht, welches

am 1. Januar 2013 in Kraft tritt. Pro Mente Sana sieht grossen Handlungsbedarf bei

dessen Umsetzung in den Kantonen. Sie hat intensive Kontakte mit Behördenmitgliedern

und Politikern in verschiedenen Kantonen geknüpft, um auf die Umsetzung Einfluss

zu nehmen. Das neue Recht sieht Patientenverfügungen vor, mit denen Patienten ihre

Behandlung mitbestimmen können. Damit die Patientenverfügungen im psychiatrischen

Behandlungsalltag tatsächlich beachtet werden, haben Pro Mente Sana und die

Stiftung Dialog Ethik mit Betroffenen und Angehörigen ein Projekt lanciert. Es zielt auf

eine Sensibilisierung und auf die Ausbildung von Fachleuten aller Disziplinen hin, um der

Patientenverfügung möglichst breite Akzeptanz zu verschaffen.

Auch das Thema Recovery steht in den kommenden Jahren im Zentrum. Die Stiftung Pro

Mente Sana unterstützt Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung dabei, durch

die eigenen Stärken und Fähigkeiten ihre Gesundheit wiederzuerlangen und zu erhalten.

Im Herbst 2012 startet Pro Mente Sana eine weitere Peer-Ausbildung «Expertin/Experte

aus Erfahrung», diesmal zusammen mit dem Verein Ex-IN Bern (www.ex-in-bern.ch).

Die Stiftung unterstützt zudem die Association romande Pro Mente Sana beim Aufbau

einer französischsprachigen Weiterbildung und baut ein Netzwerk auf, das die Akteure

im Bereich Recovery auf gesamtschweizerischer Ebene verbindet.

Nach wie vor beschäftigt uns die Revision 6b des Invalidenversicherungsgesetzes. Die

Revision ist zurzeit im Parlament heftig umstritten. Sie will den Zugang zur Invalidenversicherung

für psychisch beeinträchtigte Menschen massiv einschränken. Pro Mente

Sana ist dem Verein «Nein zum Abbau der IV» beigetreten. Der Verein will die Schlechterstellung

von Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung bei der IV verhindern

und notfalls das Referendum gegen die Vorlage ergreifen.

Die Stiftung Pro Mente Sana versteht sich auch in den kommenden Jahren als öffentliche

Stimme von Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung. Sie vertritt ihre Forderungen

gegenüber der Politik und wirbt in der Öffentlichkeit für mehr Verständnis

gegenüber Betroffenen. Der Stiftungsrat und die Mitarbeitenden gehen diese Aufgaben

mit Überzeugung und tatkräftig an. Wir freuen uns, wenn wir dabei weiterhin auf Ihre

Unterstützung zählen dürfen!

Renate Lüking,

Präsidentin des Stiftungsrates

4 5


ÉDITORIAL

2011 a été l’occasion de faire un nouveau pas en avant pour notre organisation. Le conseil

de fondation a initié un processus stratégique qui a eu pour premier effet, en décembre

2011, l’adoption par l’assemblée de la Fondation de nouveaux principes directeurs qui

corroborent notre mission. Il est déjà possible d’en prendre connaissance sur notre site

internet (www.promentesana.ch). La Fondation Pro Mente Sana promeut l’égalité pour

les personnes souffrant d’un handicap ou d’une maladie psychique; elle soutient leur

autonomie et leur autodétermination. Elle les aide à défendre leurs propres intérêts, à

organiser librement leur vie, à en prendre la responsabilité et à en disposer de manière

indépendante. Elle s’engage pour leurs droits sur le plan politique. Sur la base de ces

principes directeurs, le conseil de fondation s’est donné pour tâche cette année d’élaborer

une nouvelle charte avec focus sur les activités essentielles de Pro Mente Sana à l’avenir.

Le nouveau droit sur la protection de l’adulte qui entrera en vigueur le 1er janvier 2013

nous préoccupe surtout aujourd’hui, car Pro Mente Sana juge qu’il faut intervenir autant

que possible dans sa mise en œuvre sur le plan cantonal. Notre organisation a pris

contact dans divers cantons et entretient d’intenses relations avec des représentants des

autorités publiques et avec les acteurs politiques concernés pour faire valoir ses requêtes

dans l’application de ce nouveau droit.

Les nouvelles dispositions permettent au patient de formuler des directives anticipées

lui donnant la possibilité de participer à la détermination de son traitement. Mais

le personnel médical psychiatrique se montre pour l’instant plutôt réticent à cette

participation. Afin qu’on en tienne effectivement compte toutefois dans le quotidien du

traitement psychiatrique, Pro Mente Sana et la Fondation Dialog Ethik ont lancé un projet

en collaboration avec les personnes et les proches concernés. Il s’agit de promouvoir

une acceptation aussi étendue que possible des directives anticipées du patient en

sensibilisant les professionnels de toutes spécialités et en leur proposant également des

formations ad hoc.

Haute école de santé à Berne (Berner Fachhochschule Gesundheit) et sera aussi ouverte

aux personnes qui en raison de leur cursus scolaire n’ont pas accès aux hautes écoles. La

fondation soutient l’association romande Pro Mente Sana dans la création d’une formation

continue en langue française et construit d’autre part un réseau qui met en relation dans

toute la Suisse les acteurs du mouvement recovery.

La 6e révision de la Loi sur l’assurance invalidité (6B) continue à nous occuper. Elle

suscite actuellement des débats passionnés au Parlement. Le législateur veut réduire

massivement l’accès à l‘assurance invalidité pour les personnes souffrant de maladies

psychiques. Pro Mente Sana est entrée dans l’association «Nein zum Abbau der IV» qui

a été fondée par l’organisation faîtière des associations du domaine du handicap. Elle

veut empêcher une dégradation de la position des personnes handicapées psychiques

par rapport à l’AI. Si nécessaire, Pro Mente Sana lancera avec d’autres organisations le

référendum contre la loi.

Les participants au congrès annuel 2011 se sont penchés sur le thème «Travail et santé

psychique». Quels facteurs favorisent ou non la santé psychique des collaborateurs au

travail? Quelles conséquences peut-on en tirer pour ce qui concerne l’environnement du

travail, pour les supérieurs hiérarchiques ou pour la gestion de la santé en entreprise? Le

grand nombre de personnes présentes et leur participation active dans les ateliers sont

preuve de l’actualité de ces questions.

La Fondation Pro Mente Sana s’est donnée pour tâche, ces prochaines années aussi,

de représenter dans le domaine public les personnes souffrant d’un handicap ou d’une

maladie psychique, de défendre leurs intérêts et requêtes sur le plan politique ainsi que

de promouvoir une meilleure compréhension dans notre société envers les personnes

touchées. Le conseil de fondation et les collaboratrices et collaborateurs s’engagent avec

conviction et beaucoup d’élan dans ces tâches. Nous serions naturellement très heureux

de pouvoir continuer à compter sur votre soutien!

Recovery est devenu également un pôle d’intérêt majeur. Notre fondation soutient les

personnes souffrant de maladies psychiques dans le parcours de rétablissement où elles

engagent leurs propres forces et capacités, ainsi que dans le maintien de leur santé. La

troisième formation Pair aidant, terminée en janvier 2012, sera suivie en automne de la

même année par une nouvelle formation Pair aidant «Expertin/Experte aus Erfahrung» en

collaboration avec l’association EX-IN Bern (www.ex-in-bern.ch). Elle sera donnée à la Renate Lüking,

présidente de la fondation

6 7


RECOVERy

Peer-Ausbildung

Acht Frauen und drei Männer besuchten im vergangenen Jahr während fünfzehn Mona-

ten die Peer-Ausbildung von Pro Mente Sana. Die Gruppe traf sich bereits seit Sep-

tember 2010 vierzehntäglich zum Unterricht. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernten,

wie sie ausgehend von ihrer eigenen Psychiatrieerfahrung andere Menschen auf

deren Gesundungsweg begleiten können. Sie eigneten sich Faktenwissen an (Grundwissen

über psychische Erkrankungen, über Medikamente, über die psychiatrische

Versorgungslandschaft der Schweiz etc.) und lernten, welche Faktoren zur Genesung

beitragen und welche eher hinderlich sind. Dabei reflektierten sie stets ihren eigenen

Gesundungsweg. Parallel zu Unterricht und Selbststudium übten sie sich in einer Intervisionsgruppe

im Leiten und Moderieren von Gruppen. Am 17. Dezember 2011 ging die

Ausbildung zu Ende und die Kursteilnehmenden konnten das Zertifikat als «Peer-Beraterin

/ Peer-Berater Pro Mente Sana» in Empfang nehmen.

Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt eine zunehmende Nachfrage nach Peers. Insti-

tutionen und private Einzelpersonen suchen geeignete Peers für Projekte, persönliche

Begleitungen oder auch für Weiterbildungen bei Fachpersonen. Damit InteressentInnen

Peers kontaktieren können, war die Schaffung eines Peer-Pools am Schluss der Ausbildung

Teil des Projektes. Seit Ende Jahr ist auf der Homepage von Pro Mente Sana eine

Adressliste der durch Pro Mente Sana ausgebildeten Personen verfügbar.

Am 25. Oktober 2011 fand die Gründung eines Schweizer Netzwerks Recovery statt.

Kernziel ist die gesamtschweizerische Vernetzung aller an Recovery interessierten Personen.

Als erste Schritte sind der Aufbau einer Mailingliste sowie einer Mikrosite geplant.

Heissluftballon wird für den Start gefüllt

«DER küRzESTE WEG zU DIR SELBST

FüHRT EINMAL UM DIE WELT.»

Richard Hoffmann (*1938), dt. Fotograf

8 9


RECOVERy

Onze nouveaux pairs aidants

L’année dernière, huit femmes et trois hommes ont achevé une formation de pair aidant

que Pro Mente Sana a organisé et qui dura quinze mois. Dès septembre 2010,

les participantes et participants au cours se réunirent deux fois par mois avec pour

objectif d’apprendre à accompagner sur la base de leur propre expérience psychiatrique

d’autres personnes dans leur parcours de rétablissement. Ils ont acquis d’abord

des connaissances de bases (p. ex. sur les maladies psychiques, les médicaments,

les diverses offres de soins psychiatriques en Suisse, etc.), puis appris à connaître les

facteurs qui contribuent au rétablissement ou l’empêchent plutôt, tout en réfléchissant

en même temps sur leur propre parcours. Parallèlement aux cours et à l’étude personnelle,

ils se sont exercés dans le cadre d’un groupe d’intervision à mener ou à modérer

un groupe. La formation s’est terminée le 11 décembre 2011 avec l’obtention du certificat

de «Conseillère paire aidant/ conseiller pair aidant Pro Mente Sana».

La première pierre est posée

Ces dernières années, les pairs aidants sont de plus en plus demandés. Des institutions

et der personnes individuelles font appel à leur participation dans le cadre de projets,

d’accompagnements personnels ou de formations continues de professionnels. Afin de

faciliter la prise de contact par les personnes intéressées, la constitution d’un réseau

de pairs aidants a également fait partie des thèmes approchés en fin de formation. En

2012, la fondation met en ligne sur son site Internet une liste d’adresses de pairs aidants

formés par Pro Mente Sana, qui indique en outre dans quelles régions ils pratiquent

et dans quels domaines ils interviennent (p. ex. l’entretien personnel, la modération de

groupes, la formation continue de professionnels). Les pairs aidants travaillent dans différents

contextes, certains s’engagent dans le cadre institutionnel, d’autres sont plutôt

actifs dans le cadre de l’entraide ou offrent sans intermédiaire un accompagnement individuel.

Le réseau recovery

Depuis que recovery se propage en Suisse, de plus en plus de professionnels reconnaissent

le besoin de se référer à l’approche adoptée par ce mouvement. Ils explorent

les possibilités d’intégrer dans leur travail quotidien cette attitude axée sur le parcours

de rétablissement. De cet intérêt est né un désir de pouvoir échanger ses expériences,

de communiquer en réseau, également avec les personnes concernées. Un petit groupe

de professionnels et de pairs aidants s’est réuni et, après quelques entretiens, a déjà

organisé avec Pro Mente Sana le 25 octobre dernier la réunion de fondation du réseau

recovery dont le but premier est de favoriser ainsi le contact entre toutes les personnes

intéressées. Cette initiative est complétée par la constitution d’une liste de mailings et

d’un microsite Internet.

Teufelsbrücke bei Andermatt

«REISEN IST DIE SEHNSUCHT NACH DEM LEBEN.»

Kurt Tucholsky (1890 - 1935)

10 11


6. IV-REVISION

Sozialpolitik und Interessenvertretung

Pro Mente Sana hat sich im ersten Quartal des Jahres 2010 zusammen mit den anderen

in der Dachorganisation zusammengeschlossenen Behindertenorganisationen beim

Ständerat dafür eingesetzt, dass im Rahmen der IV-Revision 6a die Aufhebung der

Renten bei somatoformen Schmerzstörungen nicht auf weitere psychische Krankheitsbilder

angewandt wird. Wir bekämpften einen Gesetzeswortlaut, der nach unserer

Meinung und von uns in Auftrag gegebenen Gutachten genau diese Gefahr heraufbeschwor.

Als Resultat wurde zwar keine Änderung des unklaren Gesetzeswortlautes erreicht.

Doch der damals zuständige Bundesrat Burkhalter hat auch im Ständerat klar

gemacht, welche psychischen Krankheiten sicher nicht von einer Rentenaufhebung betroffen

sind. Es sind dies:

Depression

Persönlichkeitsstörungen

Schizophrenie und Psychosen

Essstörungen

Zwangsstörungen

Bipolare Störungen

Posttraumatische Syndrome

Unmittelbar auf dem Fusse der Revision 6a, welche am 18. März 2011 vom Parlament

verabschiedet wurde, folgte Mitte Mai die Überweisung der bundesrätlichen Botschaft

zur IV-Revision 6b an die eidgenössischen Räte. Pro Mente Sana und die anderen Behindertenorganisationen

setzen sich wiederum intensiv für eine namhafte Verbesserung

der Vorlage ein. Wird dieses Ziel nicht erreicht, drängt sich ein Referendum auf.

Mit Eingaben an die vorberatende Kommission des Ständerates und später an alle Stän-

derätInnen sowie mit einzelnen persönlichen Gesprächen wurde versucht, die StänderätInnen

zu einer Rückweisung der Vorlage zu bewegen. Der Erfolg blieb aus. Immerhin

hat der Druck der Gegner jedoch bewirkt, dass der Ständerat die vorgesehenen Kürzungen

für die aktuellen RentnerInnen nicht in allen Fällen gelten lassen will.

Aber auch nach der Behandlung durch den Ständerat ist die Vorlage für die Behindertenorganisationen

nicht akzeptabel. Zu sehr beschneidet sie die existenzielle Sicherheit

von behinderten Menschen. Pro Mente Sana wird sich im Jahr 2012 beim Nationalrat

für eine Verbesserung einsetzen. Im Wesentlichen geht es um folgende Kritikpunkte:

Es besteht kein Bedarf mehr für weitere Leistungskürzungen. Die IV schreibt nach

den Berechnungen des Bundesamtes für Sozialversicherungen ab Ende 2011

schwarze Zahlen und wird ihre Schuld bei der AHV auf diese Weise bis ins Jahr

2033 abtragen können. Aufgrund der Revisionen 5 und 6a tragen die RentnerInnen

bereits heute über Leistungsreduktionen jährlich 700 Mio. Franken zur Sanierung

der IV bei.

Die Vorlage sieht einen sehr erschwerten Zugang zu einer Rente vor, welcher vor

allem psychisch kranke Menschen treffen würde.

Das vorgesehene neue Rentensystem führt bei den höheren Invaliditätsgraden bei

vielen gegenwärtigen und zukünftigen RentnerInnen zu sehr einschneidenden

Kürzungen.

Der Zugang zu einer Hilflosenentschädigung aus lebenspraktischen Gründen

wird erschwert.

Die Kinderrenten sollen gekürzt werden.

12 13


6E RÉVISION DE L‘AI (6A)

6e révision de l‘AI (6A)

Au cours du dernier trimestre 2010, Pro Mente Sana et d’autres organisations de per-

sonnes handicapées membres de l’organisation faîtière sont intervenues auprès du

Conseil des Etats afin que la suppression de la rente en cas de troubles somatoformes

douloureux ne soit pas en outre appliquée à d’autres pathologies psychiques. Nous

nous élevions contre un texte de loi qui, de notre point de vue et selon les résultats

d’expertises mandatées par nos soins, risque d’entraîner exactement de telles conséquences.

Malgré notre intervention, l’énoncé trop général de la loi n’a pas été modifié.

Toutefois au Conseil des Etats, le Conseiller fédéral Didier Burkhalter, alors en charge

du dossier, a clairement défini quelles maladies psychiques ne sont en tout cas pas

concernées par cette disposition qui peut justement toucher, indépendamment de

l’amélioration de la capacité de travail ou de gain, les patients souffrant de douleurs somatoformes.

Il s’agit des pathologies suivantes:

la dépression

les troubles de la personnalité

la schizophrénie et les psychoses

les troubles du comportement alimentaire

les troubles obsessionnels et compulsifs

les troubles bipolaires

les syndromes post-traumatiques

6e révision de l’AI (6B)

A l’adoption par le Parlement le 18 mars 2001 de la 6e révision de l’AI (6A) a suivi à la

mi-mai déjà la transmission aux chambres fédérales du message du Conseil fédéral sur

la révision de l’AI 6B. Pro Mente Sana et d’autres organisations de personnes handicapées

se sont investies avec beaucoup d’énergie pour obtenir une amélioration sensible

du projet sans quoi il aurait fallu recourir à un référendum.

Les requêtes à l’attention de la commission préparatoire du Conseil des Etats et plus

tard de tous ses membres ainsi que divers entretiens personnels n’ont pas eu le succès

escompté, à savoir le rejet du projet afin qu’il puisse être dûment amélioré. Tout

de même, la pression ainsi exercée a conduit le Conseil des Etats à ne pas vouloir appliquer

à tous les cas les réductions prévues pour les bénéficiaires actuels de rentes.

Le projet reste cependant inacceptable pour les organisations de personnes handi-

capées après son passage au Conseil des Etats. La sécurité existentielle de ces per-

sonnes s’en trouve par trop fragilisée. L’engagement de Pro Mente Sana pour une amé-

lioration de la loi se poursuit en 2012 en mettant en particulier l’accent sur les points

critiques suivants:

Il n’est plus besoin de recourir à des réductions supplémentaires de prestations.

Selon les calculs de l’Office fédéral des assurances sociales, l’AI a dégagé des

bénéfices dès la fin 2011 et pourra ainsi rembourser sa dette auprès de l’AVS

jusqu’en 2033. Suite à la 5e et 6e révision (6A) et aux réductions de prestations qui

en résultent, les bénéficiaires de rente contribuent à présent déjà à l’assainissement

de l’AI à raison de 700 millions de francs par an.

L’accès à une rente est rendu plus difficile par le projet surtout pour les personnes

souffrant de maladies psychiques.

Le nouveau système de rentes introduit par le projet entraîne pour de nombreux

bénéficiaires actuels et futurs de rentes des réductions massives de prestations.

Le projet rend également plus difficile l’accès à une allocation pour impotents

répondant aux difficultés de faire face aux nécessités de la vie.

Il est prévu de réduire les rentes pour enfant.

14 15


UMSETzUNG DES ERWACHSENENSCHUTzRECHTES IN DEN

kANTONEN

Anfang 2013 soll das neue Erwachsenenschutzrecht des Bundes in Kraft gesetzt

werden, welches das bisherige Vormundschaftsrecht ersetzt. Im Jahr 2011 haben viele

Kantone Einführungsgesetze zu diesem neuen Recht in die Vernehmlassung geschickt.

Pro Mente Sana hat an alle Projektverantwortlichen der Kantone eine Eingabe mit ihren

Anliegen eingereicht. Zudem beteiligte sie sich an den Vernehmlassungen der Kantone

Aargau, Basel-Land, Basel-Stadt, Bern, Graubünden, Luzern, St. Gallen, Solothurn,

Thurgau, Nidwalden, Zug und Zürich. Dabei ging es Pro Mente Sana vor allem um folgende

Punkte:

Die Vorlagen sehen ambulante Zwangsmassnahmen vor. Pro Mente Sana setzt sich

dafür ein, den ambulanten Bereich im Gegensatz zum stationären Bereich von

Zwangsmassnahmen freizuhalten, um die psychiatrische Versorgung sicherzustellen.

Das neue Erwachsenenschutzrecht sieht für Menschen, die fürsorgerisch

untergebracht werden, die Möglichkeit vor, eine Vertrauensperson beizuziehen.

Damit dies in der Praxis auch wirklich möglich wird, sollten die Kantone durch

Massnahmen garantieren, dass für alle Betroffenen eine Vertrauensperson zur

Verfügung steht.

Von einer Patientenverfügung sollte auch bei einer zwangsweisen Einweisung

nur dann abgewichen werden können, wenn der Zweck der Unterbringung nicht

mehr anders erreicht werden kann.

Die neuen Fachbehörden sollten einen geographischen Einzugsbereich von einer

Grösse umfassen, bei der die Professionalität auch tatsächlich gewährleistet ist.

Ferner sollten diese Gremien mit Fachleuten besetzt werden, die über psychiatrischen

Sachverstand verfügen.

Verkehrshaus Luzern

«WIR TRäUMEN VON REISEN IN DAS WELTALL:

IST DENN DAS WELTALL NICHT IN UNS?»

Georg Philipp Friedrich von Hardenberg, deutscher Dichter

16 17


MISE EN œUVRE DU NOUVEAU DROIT DE LA PROTECTION

DE L’ADULTE DANS LES CANTONS

En 2013 entre en vigueur le nouveau droit de la protection de l’adulte qui remplace le droit

des tutelles. De nombreux cantons en 2011 ont mis en consultation les lois d’application

correspondantes. Pro Mente Sana a en conséquence adressé ses requêtes concrètes

à tous les responsables de projets. Elle a en outre participé aux consultations dans les

cantons d’Argovie, Bâle-Campagne, Bâle-Ville, Berne, des Grisons, Lucerne, St-Gall,

Soleure, Thurgovie, Nidwald, Zoug et Zurich. L’accent a été porté surtout sur les points

suivants:

Les projets prévoient des mesures imposées en ambulatoire. Pro Mente Sana

refuse cette possibilité, car elle n’a pas à entrer dans ce domaine comme dans

le domaine hospitalier pour assurer les soins psychiatriques.

Le nouveau droit prévoit pour les personnes placées à des fins d’assistance la

possibilité de faire appel à une personne de confiance. Afin que cela soit vraiment

possible en pratique, les cantons doivent garantir au moyen de mesures adéquates

que toutes les personnes concernées disposent d’une personne de confiance.

En cas de placement forcé, il ne doit être possible de s’écarter des directives

anticipées du patient que si le but du placement ne peut pas être atteint autrement.

Les nouvelles autorités compétentes doivent déterminer un espace géographique

dont l’étendue permet de garantir la professionnalité des intervenants. Ces

organismes devraient employer des personnes qui disposent de compétences

psychiatriques.

Consultation relative au projet fédéral sur le dossier

électronique du patient

La Fondation Promente Sana a pris position dans le cadre de la consultation sur la Loi

fédérale sur le dossier électronique du patient (LDEP).

Le projet prévoit la mise en place d’un réseau numérique permettant l’accès à leur dossier

aux patients ainsi qu’aux professionnels de la santé dotés d’une procuration (p.

ex. hôpitaux, médecins). Il prévoit effectivement que l’accès aux données est réservé

uniquement aux professionnels de la santé, toutefois les commentaires sur le projet et

l’idée que ce système doit être rentable font escompter qu’il sera une fois ouvert aux

assureurs. En raison de ce risque, Pro Mente Sana recommande de procéder à un re-

maniement général du projet de loi, car la protection des données risque de devenir

lettre morte. L’objectif est de disposer d’un dossier électronique du patient à l’usage des

professionnels de la santé et des patients à l’exclusion des assureurs. Dans ce sens, Pro

Mente Sana formule les exigences suivantes:

Les assureurs n’ont droit à aucun accès au dossier électronique du patient.

Les patients ont le droit de choisir les bénéficiaires d’une procuration donnant

accès aux données et il doit être explicitement formulé qu’ils ne peuvent être

contraints de communiquer leurs données.

18 19


SELBSTHILFE

Die Selbsthilfe spielt bei der Behandlung von psychischen Krisen und Krankheiten eine

äusserst wichtige Rolle, denn sie stärkt durch die Selbstbefähigung die Fertigkeiten

der Betroffenen im Umgang mit ihrer Krankheit oder Krise. Für Pro Mente Sana ist der

Bereich der Selbsthilfe somit auch ein Schwerpunkt, auf den im 2011 verstärkt gesetzt

wurde. Dafür wurde eigens eine neue 70-Prozent-Stelle geschaffen.

Mit der Erarbeitung eines ersten Entwurfs für ein Konzept zur Förderung der psychia-

trischen Selbsthilfe hat die Stiftung Pro Mente Sana festgelegt, welche Ziele sie in Zu-

kunft verfolgen will. Wichtige Eckpunkte sind der Ausbau und die Implementierung des

Trialogs und der trialogischen Psychiatrie sowie die Partizipation und Inklusion von psychisch

kranken Menschen bei der Gestaltung der psychiatrischen Versorgung. Andreas

Daurù, neuer Projektverantwortlicher für das Thema Selbsthilfe, hat im ersten Halbjahr

seiner Anstellung die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Selbsthilfezentren und

Selbsthilfeorganisationen der Schweiz vermehrt gesucht und intensiviert. Das Ziel ist

der Austausch und die gemeinsame Förderung und Erweiterung der psychiatrischen

Selbsthilfe und des Trialogs.

Trialogische Seminare

Im Rahmen der in der Trialogbewegung bereits umfassend etablierten Psychoseseminare

wurden im Jahr 2011 wiederum zwei gesamtschweizerische Treffen mit jeweils

rund fünfundzwanzig Teilnehmenden durchgeführt. Darüber hinaus setzte Pro Mente

Sana auch auf den Aufbau von Borderline-Seminaren. In Bern bildete sich bereits eine

engagierte Kerngruppe, welche den Start eines ersten Seminars im Frühjahr 2012 plant.

Auch im Kanton Thurgau haben sich mehrere interessierte Personen für ein erstes Treffen

gefunden. Im Weiteren bildete sich in Zürich eine motivierte Gruppe zur Gründung

eines Depression-Trialogs. Der Trialog gewinnt in der Psychiatrieszene zunehmend an

Bedeutung. Dies zeigt sich unter anderem in den diversen Anfragen und Veranstaltungen,

in denen die Stiftung Pro Mente Sana im Jahr 2011 im Bereich der trialogischen

Arbeit mitwirken und unterstützend tätig sein konnte.

Auch die Jahrestagung vom 1. November 2012 ist dem Informations- und Erfahrungsaustausch

zum Thema Trialog gewidmet.

Rigibahn, Luzern

«WER kEIN zIEL HAT, DEM IST

JEDER WEG zU WEIT, DER FINDET IMMER

EINEN GRUND NICHT AUFzUBRECHEN.»

Günter Seipp

20 21


ENTRAIDE

L’entraide joue un rôle extrêmement important dans le traitement de crises psychiques

car elle renforce chez les personnes concernées leurs propres capacités à gérer leur

maladie ou leur crise. Elle fait partie, pour cette raison, des domaines auxquels Pro Mente

Sana a apporté un soutien accru en 2011 en y consacrant un nouveau poste à 70 %.

L’élaboration d’un premier projet visant à promouvoir l’entraide psychiatrique a per-

mis à la Fondation suisse Pro Mente Sana de fixer les objectifs qu’elle entend pour-

suivre à l’avenir. Elle fonde son approche en mettant l’accent sur le développement et

l’implémentation du trialogue, également en psychiatrie, ainsi que sur la participation

et l’implication des malades psychiques dans la conception des soins psychiatriques.

Dès son arrivée à Pro Mente Sana, Andreas Daurù, nouveau responsable pour l’entraide

depuis six mois, a cherché et intensifié le contact et la collaboration avec les divers centres

et organisations d’entraide de Suisse en vue de favoriser les échanges, de promouvoir

et de développer en commun l’entraide psychiatrique et le trialogue.

Ateliers de trialogue

En 2011, deux rencontres réunissant environ vingt-cinq personnes ont été à nouveau

menées en Suisse dans le cadre des ateliers de psychose déjà bien établis dans le

mouvement du trialogue. Dans le même temps, Pro Mente Sana a également encouragé

l’organisation d’ateliers de borderline, comme à Berne où s’est constitué un noyau

de personnes qui prévoit de tenir un premier atelier au printemps 2012. En Thurgovie

d’autre part, plusieurs personnes intéressées se sont déjà rencontrées une première

fois, tandis qu’à Zurich un groupe motivé s’est réuni pour fonder un atelier avec

pour thème la dépression. Pro Mente Sana a pu en outre constater l’année dernière

l’importance croissante accordée au trialogue en psychiatrie. Sur demande, la fondation

a pu ainsi offrir plusieurs fois ses services à ce sujet, soutenir des manifestations

qui traitaient notamment de cette approche ou même y participer.

Le prochain congrès annuel qui aura lieu le 1er novembre 2012 sera lui aussi consacré

à l’échange d’informations et d’expériences au sujet du trialogue.

EXPO 2002, die Wolke bei Yverdon

«EINMAL SELBST SEHEN IST MEHR WERT,

ALS HUNDERT NEUIGkEITEN HöREN.»

Japanisches Sprichwort

22 23


öFFENTLICHkEITSARBEIT 2011

Jahrestagung

Die Jahrestagung zum Thema «Arbeit und psychische Gesundheit» fand am 15. No-

vember 2011 im Kongresshaus Biel statt und wurde von rund 230 Teilnehmenden be-

sucht. FachexpertInnen aus dem betrieblichen Gesundheitsmanagement, aus der psy-

chiatrischen Rehabilitation und aus der Arbeitsmedizin gaben einen Überblick über

die Möglichkeiten der psychischen Gesundheitsprävention im Betrieb, über den Umgang

mit schwierigen Mitarbeitenden oder über die Möglichkeiten beruflicher Integration.

In insgesamt sechs Workshops zu Themen wie Früherfassung- und Frühintervention,

zur Frage, wann arbeitsmedizinische Betreuung angezeigt ist oder über praktische

Beispiele für Job Coaching konnten die Teilnehmenden die Inputreferate vertiefen. Besonders

im Fokus stand die Frage, welche Strategien Arbeitgebende im Umgang mit

Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung verfolgen können. Grundsätzlich

zeigte die Diskussion auf, dass im Gespräch mit einem betroffenen Mitarbeiter sowohl

das Interesse und Verständnis des Arbeitgebers für die Person als auch das direkte Ansprechen

des wahrgenommenen Problemverhaltens durch den Vorgesetzten hilfreich

sein können. Ein klares Ansprechen von Problemen durch den Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin

wird als Engagement gegenüber den Mitarbeitenden wahrgenommen. Gegenseitige

Offenheit ist eine Grundvoraussetzung für die Diskussion mit dem Arbeitgeber

über das Finden einer gemeinsamen Lösung. Gleichzeitig birgt diese Offenheit das

grosse Risiko der Stigmatisierung, kann aber auch eine Chance bieten, etwas gegen die

Stigmatisierung zu tun. Ein gutes betriebliches Gesundheitsmanagement ist notwendig,

ersetzt aber nicht das persönliches Engagement des Arbeitgebers.

10.10. Internationaler Tag der psychischen Gesundheit

Das Motto des internationalen Tages der psychischen Gesundheit 2011 lautete «Unterstützung,

Sichtbarkeit und Einheit macht stark!». Aktivitäten und Veranstaltungen

zum «10. Oktober - Tag der psychischen Gesundheit» sind immer wieder eine Gelegenheit,

mehr über psychische Gesundheit zu erfahren. Der persönliche Kontakt zu Menschen

mit einer aktuellen oder vergangenen psychischen Erkrankung fördert das Verständnis

für psychische Beeinträchtigungen und bietet die interessante Gelegenheit,

sich zum Umgang mit schwierigen Lebenssituationen auszutauschen. Die Sensibilisierung

für Menschen mit einer psychischen Störung wird gefördert, das Bewusstsein

für die eigene psychische Gesundheit wird gestärkt und die Ressourcen können bes-

ser genutzt werden. Um den Informations- und Erfahrungsaustausch unter Menschen

mit einer psychischen Beeinträchtigung zu fördern, hat Pro Mente Sana zusammen mit

Organisationen aus verschiedenen Kantonen die Microsite www.tag-der-psychischengesundheit.ch

lanciert. Die Seite dient der Vernetzung unter den Akteuren, bietet einen

Veranstaltungskalender an sowie Tipps zum Thema psychische Gesundheit.

Medienpreis

Die Schweizerische Stiftung Pro Mente Sana hat im vergangenen Geschäftsjahr zum

dritten Mal nach 2007 und 2009 einen Medienpreis von 5000 Franken ausgeschrieben,

um gute Berichterstattung über psychische Erkrankung und Gesundung zu prämieren,

die auch zur Entstigmatisierung beiträgt. Die Jury hatte bei einer Auswahl von 40 eingegangenen

Beiträgen die Qual der Wahl. Der Entscheid für den 1. Preis fiel auf den Artikel

von Felix Straumann «Kampf gegen den sinnlosen Tod», welcher am 15. November

2009 in der Zeitung Sonntag publiziert wurde. Journalistisch gut aufbereitet und sauber

recherchiert, bringt der Preisträger das Thema Suizidprävention am Beispiel des Profifussballers

Robert Enke einem breiten Publikum näher. Der mit den wichtigsten Fakten

unterlegte und nicht wertende Text ist informativ und spannend zu lesen, und dies auf

knappem Raum. Der vollständige Artikel kann auf www.promentesana.ch nachgelesen

werden.

Publikationen

Auch 2011 betrug die Auflage der Zeitschrift rund 3000 Exemplare. Die Dezembernummer

wurde zusätzlich an rund 1300 Mitglieder der Schweizerischen Gesellschaft für

Psychiatrie und Psychotherapie SGPP verschickt, um deren Mitglieder als Gönner unserer

Stiftung zu gewinnen. Diese Ausgabe wurde zudem erstmals als Vierfarbendruck

publiziert.

Pro Mente Sana aktuell: Ausgaben 2011

1 Pillen und Partizipation, Fachredaktion: Gaby Rudolf und Marina Zinsli

2 Das neue Erwachsenenschutzrecht, Fachredaktion: Simone Münger

3 Burnout, Fachredaktion: Gaby Rudolf

4 Psychische Krankheit und Humor, Fachredaktion: Marina Zinsli und Guido Münzel

24 25


ACTIVITÉS D‘INFORMATION 2011

Congrès annuel

Environ 230 personnes ont participé le 15 novembre 2011 au congrès annuel qui avait

pour thème «Travail et santé psychique». Des spécialistes de la gestion de la santé en entreprise,

en réadaptation psychiatrique et de la médecine du travail ont donné un aperçu

sur les possibilités de prévention de la santé psychique et d’autre part d’intégration

professionnelle en entreprise et sur les relations avec les collaborateurs difficiles. Six

ateliers traitant de sujets tels que la détection précoce et la l’intervention précoce,

l’opportunité d’un suivi en médecine du travail et le job coaching illustré par des exemples

concrets ont permis d’approfondir les thématiques exposées. On s’intéressa en

outre particulièrement à la question des stratégies pouvant aider les employeurs dans

leurs rapports avec les personnes souffrant de troubles psychiques. La discussion qui

s’ensuivit, animée par le journaliste Ruedi Josuran, a permis de dégager les principes

suivants: s’intéresser lors de l’entretien à la personne concernée et se montrer compréhensible

peut s’avérer pour l’employeur tout aussi utile que d’aborder directement

son comportement problématique perçu par les supérieurs; lors du dialogue en vue de

trouver ensemble une solution à la situation critique, l’employeur et l’employé doivent

faire preuve d’une franchise réciproque, bien qu’elle risque d’entraîner la stigmatisation,

mais il ne faut pas oublier qu’en même temps elle permet justement de l’empêcher. Enfin:

une bonne gestion de la santé en entreprise est nécessaire, mais ne supplée pas à

l’engagement personnel de l’employeur.

10.10. Journée internationale de la santé mentale

La journée mondiale de la santé mentale 2011 avait pour leitmotiv: «Soutien, visibilité

et unité nous rendent plus forts !». Les activités et les manifestations du «10 octobre –

Journée de la santé mentale» offrent la possibilité de se familiariser avec ce domaine.

Le contact personnel avec der personnes souffrant ou ayant souffert de troubles psychiques

favorise la compréhension de l’handicap psychique et permet d’échanger ses

expériences en rapport avec des situations existentielles difficiles. La journée vise à

sensibiliser le public aux personnes handicapées psychiques, à renforcer l’attention à

sa propre santé mentale et à une meilleure utilisation de ses propres ressources. Afin

d’encourager l’échange d’informations et d’expériences, Pro Mente Sana a également

lancé en collaboration avec des organisations de divers cantons le microsite Internet

www.tag-der-psychischen-gesundheit.ch qui permet aux acteurs de se mettre en ré-

seau. Il met également à disposition un calendrier de manifestations et donne des conseils

pratiques en relation avec la santé mentale.

Prix pour les médias

Pour la troisième fois après 2007 et 2009, la Fondation suisse Pro Mente Sana a mis au

concours en 2011 un prix pour les médias de 5000 francs en vue de récompenser un

article de qualité sur les maladies psychiques et leur guérison, et qui en outre contribue

à éliminer la stigmatisation. Le jury fut heureusement confronté à un grand choix (40

envois). Il décida d’attribuer le premier prix à Felix Straumann pour son article «Kampf

gegen den sinnlosen Tod» paru dans le 15 novembre 2009 dans le journal «Sonntag».

L’article soigneusement rédigé et fondé sur une recherche sérieuse sensibilise un large

public au thème de la prévention contre le suicide à l’exemple du footballeur professionnel

Robert Enke. Le journaliste primé rapporte les faits significatifs et informe de

manière concise sans poser de jugement de valeur tout en éveillant l’intérêt du lecteur

(le texte complet se trouve sur www.promentesana.ch).

Publications

En 2011, le tirage de la revue, pour la première fois en quadrichromie, s’éleva également

à 3000 exemplaires. L’édition du décembre a été en outre envoyée à environ 1500

membres de la Société Suisse de Psychiatrie et Psychothérapie pour les gagner comme

donateurs de notre fondation.

Pro Mente Sana aktuell: édition 2011

1 Pillen und Partizipation, rédaction: Gaby Rudolf et Marina Zinsli

2 Das neue Erwachsenenschutzrecht, rédaction: Simone Münger

3 Burnout, rédaction: Gaby Rudolf

4 Psychische Krankheit und Humor, rédaction: Marina Zinsli et Guido Münzel

26 27


LEITSäTzE DER STIFTUNG PRO MENTE SANA

Die Stiftungsversammlung hat im Dezember 2011 neue Leitsätze verabschiedet. Sie

definieren die Leitlinien für die Ziele und Tätigkeiten der Stiftung. Diese Leitsätze sind

gegliedert in Grundsätze, Leitsätze für die strategischen Handlungsfelder und solche für

die Führung der Geschäftsstelle. Der Stiftungsrat erarbeitet noch im laufenden Jahr das

Tätigkeitsprogramm unserer Organisation für die kommenden Jahre.

Grundsätze

Leitsatz 1: Gleichstellung von Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung

Die Stiftung Pro Mente Sana fördert die Gleichstellung von Menschen mit einer psychischen

Beeinträchtigung. Das Diskriminierungsverbot und Gleichstellungsgebot in

der Schweizerischen Bundesverfassung, das Behindertengleichstellungsgesetz sowie

die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen bilden dabei die

Grundlagen.

Leitsatz 2: Befähigung von Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung (Empowerment)

Die Stiftung Pro Mente Sana unterstützt Autonomie und Selbstbestimmung im Leben

von Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung. Sie hilft Betroffenen, ihre Interessen

selbständig, selbstverantwortlich und selbstbestimmt zu vertreten und zu gestalten.

Sie orientiert sich an den Bedürfnissen und Ressourcen von Menschen mit einer psychischen

Beeinträchtigung.

Leitsatz 3: Öffentliche Stimme

Die Stiftung Pro Mente Sana versteht sich als öffentliche Stimme von Menschen mit einer

psychischen Beeinträchtigung. Sie engagiert sich in der Öffentlichkeit für mehr Verständnis

Betroffenen gegenüber und wirkt ihrer Stigmatisierung entgegen1 .

Leitsatz 4: Partizipation am öffentlichen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen

Leben

Die Stiftung Pro Mente Sana setzt sich dafür ein, dass Menschen mit einer psychischen

Beeinträchtigung gleichberechtigt und umfassend am öffentlichen, politischen,

wirtschaftlichen und kulturellen Leben mitwirken können.

Strategische Handlungsfelder

Leitsatz 5: Sensibilisierung und Aufklärung

Die Stiftung Pro Mente Sana klärt die Öffentlichkeit über Themen psychischer Beeinträchtigung

auf und wehrt sich gegen Vorurteile, Benachteiligungen und Ausgrenzungen

Betroffener.

Leitsatz 6: Behandlung und Betreuung

Pro Mente Sana setzt sich dafür ein, dass Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung

die freie Wahl zwischen verschiedenen Formen der Behandlung und Betreuung haben.

Leitsatz 7: Recovery, Selbsthilfe und Trialog

Die Stiftung Pro Mente Sana unterstützt Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung

dabei, durch die eigenen Stärken und Fähigkeiten Gesundheit wieder zu erlangen

und zu erhalten. Sie ermutigt betroffene Personen, über ihre persönlichen Erfahrungen

und Erlebnisse mit einer psychischen Beeinträchtigung zu sprechen und ihre Erfahrungen

im gleichberechtigten Trialog mit Angehörigen und Fachleuten auszutauschen.

Leitsatz 8: Arbeit

Die Stiftung Pro Mente Sana setzt sich ein für den Erhalt und die Schaffung von Ausbildungs-

und Arbeitsplätzen für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung. Bestehende

Ausbildungs- und Arbeitsplätze sollen frei sein von Diskriminierung jeder Art.

Leitsatz 9: Finanzielle Sicherheit und Wohnen

Die Stiftung Pro Mente Sana setzt sich dafür ein, dass Menschen mit einer psychischen

Beeinträchtigung in finanzieller Sicherheit leben können. Löhne, Sozialversicherungen

und Sozialhilfe sollen eine existenzsichernde und würdige Lebensführung erlauben.

Die Stiftung ist darum besorgt, dass Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung

ihre Wohnsituation in eigener Kompetenz und Verantwortung gestalten können und dabei

die Wahl zwischen verschiedenen Wohnformen und –angeboten haben.

Leitsatz 10: Information und Kommunikation

Die Stiftung Pro Mente Sana engagiert sich dafür, dass Menschen mit einer psychischen

Beeinträchtigung das Recht auf freie Meinungsäusserung ausüben und sich jederzeit Informationen

beschaffen, Informationen empfangen und weitergeben können.

Leitsatz 11: Soziale Beziehungen

Die Stiftung Pro Mente Sana setzt sich dafür ein, dass Menschen mit einer psychischen

Beeinträchtigung in Fragen, die soziale Beziehungen wie Partnerschaft, Ehe, Familien, Elternschaft

und Freundschaften betreffen, nicht diskriminiert werden.

Leitsatz 12: Grundlagen

Die Stiftung Pro Mente Sana fördert die Grundlagenarbeit zu Fragen rund um Themen der

psychischen Beeinträchtigung; dazu gehören namentlich: die psychiatrische Versorgung,

die Arbeitsintegration, die soziale und kulturelle Beteiligung oder der Bereich Wohnen

und Freizeit.

Leitsatz 13: Kooperationen

Die Stiftung Pro Mente Sana fördert Partnerschaften mit anderen Organisationen und ermöglicht

damit Synergien auf allen Ebenen der operativen und strategischen Tätigkeit.

Leitsätze für Betrieb und Organisation

Leitsatz 14: Organisation, Personal und Finanzen

Die Stiftung Pro Mente Sana führt ihre Geschäftsstelle nach betriebswirtschaftlichen

Grundsätzen.

Die Stiftung Pro Mente Sana besetzt das Team der Geschäftsstelle interdisziplinär mit

qualifizierten Fachkräften aus allen erforderlichen Bereichen wie z.B. Recht, Psychiatrie,

Kommunikation etc.

Die Stiftung Pro Mente Sana finanziert sich aus öffentlichen Beiträgen von Bund, Kantonen

und Gemeinden, durch Zuwendungen von privaten Spendern und Gönnern, aus Erträgen

von Dienstleistungen und Projekten sowie durch Mittel von Dritten. Eine einseitige

Abhängigkeit und Interessenskonflikte sind zu vermeiden.

Die Stiftung Pro Mente Sana bindet Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung innerhalb

der eigenen Organisation in ihre Entscheidungen und Prozesse ein.

1 In Anlehnung an das Leitbild Pro Mente Sana, 2008

28 29


PRO MENTE SANA SUISSE ROMANDE 2010

NEUE PROJEkTE, NEUE HERAUSFORDERUNGEN.

2011 nahm die Association romande neue Mitglieder in den Vorstand auf, unter anderem

Nationalrat Stéphane Rossini. Gegenwärtig sind drei Vorstandsmitglieder, darunter die

Präsidentin, eidgenössische ParlamentarierInnen. Diese direkte Verbindung ist wichtig

für unsere Stellungnahmen und Anliegen.

Im politischen Bereich hat sich Pro Mente Sana Suisse romande aktiv an der Arbeit

der Lobbyistengruppe der DOK zum ersten und zweiten Teil der 6. IV-Revision beteiligt

und bei ParlamentarierInnen vorgesprochen, um eine Änderung der Vorschläge zu erreichen.

Pro Mente Sana Suisse romande kontaktierte die IV-Stellen-Konferenz zum Thema des

Informationszugangs für die Versicherten und die Leitung der Westschweizer Psychiatriespitäler

zur Verletzung des medizinischen Datenschutzes durch das Personal.

Auf kantonaler Ebene setzte die Association romande ihre Arbeit in der «Commission de

surveillance des professions de la santé et des droits des patients» (Aufsichtskommission

der Gesundheitsberufe und Patientenrechte) und in der «Autorité de levée du secret

professionnel» (Behörde für die Aufhebung des Berufsgeheimnisses) im Kanton Genf

fort. Diesen Gremien gehören jeweils 2 Vertretungen von Pro Mente Sana an. Zudem

nimmt sie aktiv an den Treffen zwischen den Verbänden und der Leitung der Abteilung

für Erwachsenenpsychiatrie der Genfer Universitätsspitäler teil. Sie macht auch in der

Reflexionsarbeit der psychiatrischen Institutionen des französischsprachigen Wallis mit,

in der eine neue Pflegeorganisation angestrebt wird.

Im Weiteren hat Pro Mente Sana zur Umsetzung des neuen Erwachsenenschutzgesetzes

in den Kantonen Jura, Waadt und Genf Stellung bezogen.

Pro Mente Sana Suisse romande hat zusammen mit der schweizerischen Stiftung das

Peer-Projekt weiter entwickelt. Ein Ausbildungsprojekt für die Peers wird 2012 erarbeitet.

In Zusammenarbeit mit zahlreichen Akteuren, Organisationen und Institutionen des

Kantons hat die Association romande auch eine neue Trialoggruppe in Genf auf die

Beine gestellt. 2011 fanden in Genf vier Trialoggruppen mit bis zu 60 Teilnehmenden,

Patienten, Angehörigen und Berufskräften statt.

2011 hat Pro Mente Sana Suisse romande vier Ausgaben ihres Informationsbulletins

«Lettre trimestrelle» herausgegeben und diese an 3’930 Empfänger im privaten, öffentlichen

und institutionellen Bereich verschickt. Sie hat zwei Broschüren mit den Titeln Directives

anticipées. Prévoir une incapacité de discernement, rédiger des directives

anticipées (Neudruck) und Recovery-vers le rétablissement publiziert. 2011

wurden bei der Assocation romande fast 10’000 Broschüren bestellt.

Die Association wurde 2011 in den Westschweizer Medien gegen 40-mal zu unter-

schiedlichen Themen zitiert.

Pro Mente Sana Suisse romande wird zunehmend von Universitäten, Hochschulen,

Spitälern und Verbänden eingeladen, Kurse und Referate zu halten. Die Mitarbeiterinnen

erhielten 37 solche Anfragen, eine Zunahme von fast 20% gegenüber 2010. Behandelt

wurden dabei unter anderem die Sozialpolitik, die psychische Gesundheit, die Invalidenversicherung,

die Patientenrechte, die psychische Behinderung, die Erfahrungen

der Betroffenen und die Genesung.

Pro Mente Sana Suisse romande hat als Partnerin die Jahresversammlung der

Schweizerischen Gesellschaft für Sozialpsychiatrie zum Thema «Le patient, son secret

et le psychiatre. Valeurs et enjeux» in Yverdon-les-Bains am 20. Mai sowie das Seminar

«Confidentialité et clinique psychanalytique: quels enjeux?» vom 11. und 12. November

an der Universität Lausanne mit veranstaltet.

Die rechtliche und psychosoziale Beratung von Pro Mente Sana Suisse romande wurde

2011 864-mal in Anspruch genommen, was einer Zunahme von mehr als 9% gegenüber

2010 entspricht.

30 31


BERICHT üBER DIE TäTIGkEIT VON PRO MENTE SANA

IM TESSIN 2011

Die Tätigkeit von Pro Mente Sana konzentriert sich vor allem auf die Zusammenarbeit

der Berichterstatter Maria Grazia Giorgis und Marco Borghi, die beide in ihrem eigenen,

unterschiedlichen Kompetenzbereich tätig sind, aber stets darauf achten, dass sich ihre

Aufgaben ergänzen. Die Strategie, ein gemeinsames Ziel festzulegen, um strukturelle Situationen

ändern zu können, in denen Patientenrechte verletzt werden, ist ein Ergebnis

dieser Zusammenarbeit. In diesem Zusammenhang schien es uns in erster Linie nötig,

die im Ospedale psichiatrico in Mendrisio vorherrschende, nicht hinterfragte Praxis, Patienten

ans Bett zu fesseln, zu bekämpfen; eine Praxis, die sich auf das paradoxe Konzept

stützt, dass die Therapeuten umso weniger Verantwortung übernehmen müssen, je mehr

ein Patient in seinen Bewegungen eingeschränkt ist. Unsere Feststellung, wie stark diese

Praxis verbreitet war, und die rechtliche Einschätzung des Zwangs, der – falls er nicht

unerlässlich ist – einer schweren Verletzung der Europäischen Menschenrechtskonvention

gleichkommt, führte zur Einrichtung eines Monitorings (es wird im Rahmen monatlicher

Treffen oder auf Einberufung einer Untergruppe, der M. Grazia Giorgis angehört, vertieft

und ausgewertet), in dem die laufenden Zwangsmassnahmen zur Diskussion gestellt

und durch eine interne Kommission (auch hier mit aktiver Beteiligung von PMS) überprüft

werden. So wurde die Suche nach alternativen Lösungen möglich; zudem zeigte sich

nach hartnäckiger Überzeugungsarbeit das kantonale Parlament bereit, ein mobiles Team

zur Unterstützung der Übernahme von komplexen Fällen zu finanzieren. Diese Interventionen

haben zu einem regelrechten kulturellen Paradigmenwechsel im Spital geführt. Die

Zahlen sind ermutigend: Die Anzahl der Fälle von Zwangsmassnahmen nimmt exponentiell

ab! Dieser Prozess ist irreversibel; deshalb haben die Berichterstatter – obwohl weiterhin

sehr wachsam gegenüber möglichen Symptomen einer Verschlimmerung der Lage

– beschlossen, in Zukunft ein anderes Thema, das (ungenügende) Funktionieren der psychiatrischen

Dienste in unserer Region, prioritär zu behandeln. Ein weiterer Bereich betrifft

die Revision des kantonalen Rechts, die durch die Änderung im Zivilgesetzbuch nötig

wird. Marco Borghi leitet die vom Staatsrat eingesetzte Arbeitsgruppe und hat ein Vorprojekt

erarbeitet, um die Lücken im Bundesrecht zu schliessen, die sich am PMS-Kongress

in Mendrisio vom November 2010 gezeigt haben. Insbesondere soll der Schutz der Verfassungsrechte

auf abhängige Personen erweitert werden und nicht nur für bettlägerige

Patienten in psychiatrischen Anstalten und in Bezug auf die persönliche Freiheit gelten. Es

sollen mit anderen Worten auch Invalide und Betagte das Recht auf Beschwerde bei einer

Rechtsbehörde wegen Verletzung ihrer Rechte haben, eine Erweiterung, die vom Bundesrecht

kaum oder höchstens teilweise abgedeckt wird.

Marco Borghi ist auch Mitglied des kantonalen psychosozialen Rats, womit er die Pla-

nung des gesamten öffentlichen sozialpsychiatrischen Bereichs mit Blick auf die Patien-

tenrechte positiv beeinflussen kann. Als Mitglied des wissenschaftlichen Komitees trägt

er zur Erforschung von «Wegen», die zu Zwangseinweisungen führen, bei, um präventive

Vorgehensweisen festzulegen, zum Beispiel die Schaffung von territorialen Filtern und

Instanzen. Ein weiteres schwieriges Thema, das vor kurzem durch den negativen Kompetenzkonflikt

über die Unterbringung (in einer Haftabteilung im Psychiatriespital oder

umgekehrt) von Personen dringlich wurde, die eine Strafe absitzen oder unter psychischen

Störungen leiden bzw. von Personen mit asozialem Verhalten, die bis anhin auf

der Grundlage von Art. 397a ZGB in einer psychiatrischen Anstalt untergebracht waren.

Aus diesem Grund wurde eine kantonale Kommission gegründet, der Maria Grazia Giorgis

angehört, und die unter Berücksichtigung jeder einzelnen Situation den zuständigen

Behörden konkrete Lösungen vorschlagen soll. Die Hauptfunktion von Maria Grazia Giorgis

liegt jedoch in der Beratung und Mediation bei der Interaktion zwischen Patienten,

Familienangehörigen, Gesundheitspersonal, der Rechtskommission sowie Behörden und

Instanzen unserer Region; positiv ist in jüngster Zeit zu werten, dass Ärzte und Krankenpfleger,

die mit komplexen Fällen konfrontiert sind, vermehrt präventiv vor dem Einsatz

allfälliger Massnahmen, welche die Patientenrechte beschränken, die Vertreterin von Pro

Mente Sana um eine Intervention bitten. Die ständige Begleitung der Patienten in der Beschwerdephase

ist nicht nur eine für die Patienten sinnvolle Unterstützung, sondern zeigt

auch die vorhandenen Dysfunktionen im System und fördert damit eine Vermittlungsund

Erkennungsarbeit mit den verschiedenen Partnern unserer Region. Schliesslich ist

die Ausbildung des Pflege- und Schulungspersonals der verschiedenen Kliniken eine

der wichtigsten Tätigkeiten von Pro Mente Sana: Das Pflegepersonal in Ausbildung kann

so dazu gebracht werden, über die Bedeutung der Patientenrechte nachzudenken; dies

hift nebst dem gegenseitigen persönlichen Kennenlernen auch, den Zweck der Stiftung

bekannt zu machen.

32 33


BERATUNGSTäTIGkEIT 2011

Pro Mente Sana hat im Jahre 2011 an ihrem Beratungstelefon insgesamt 1’601 Personen

in rechtlichen und psychosozialen Fragen beraten (im Vorjahr 1’940 Personen). (Die Beratungstätigkeit

der Association romande Pro Mente Sana ist nicht in die Statistik integriert,

vgl. dazu S. 30/31). Der Anteil der Betroffenen, die sich direkt bei Pro Mente

Sana beraten liessen, betrug 57,6% aller beratenen Personen. Über Rat suchende Angehörige

(Anteil 22,9%) und über Fachpersonen (Anteil 17,8%) kam noch einmal eine

grosse Zahl Betroffener auf indirekte Weise in den Vorteil der Beratungen. 78% der Anfragenden

waren Frauen, 22% Männer.

55% der Beratungen waren innert 20 Minuten möglich. 38% waren ausführlichere Bera-

tungen von höchstens einer Stunde. Ein Anteil von 6,5% betraf Intensivberatungen von

noch längerer Dauer.

RECHTSPROBLEME:

Rechtliche Themen wie z. B. das PatientInnenrecht betrafen insgesamt 8,2% der Anfragen.

Zum Vormundschaftsrecht bzw. zum Arbeitsrecht kamen 3,8% bzw. 3,7% Anrufe.

Sozialversicherungsrechtliche und privatversicherungsrechtliche Fragen wurden

zu 26,3% gestellt.

PSyCHOSOzIALE PROBLEME:

Die Anfragen bezogen sich zu 17,8% auf die therapeutische Behandlung (stationäre,

ambulante Behandlung, Psychotherapie, Medikamente), zu 18,5% auf die soziale und

berufliche Integration, zu 4,9% auf Selbsthilfe und zu 3,3% auf finanziellen Problemen.

BERATENE PERSONEN 2011 2010 %-ANTEIL 2011 %-ANTEIL 2010

Betroffene 922 1168 57,6 % 60,2 %

Angehörige 367 484 22,9 % 24,9 %

Fachpersonen 285 259 17,8 % 13,4 %

andere 27 29 1,7 % 1,5 %

Total 1601 1940 100 % 100 %

Abnahme gegenüber Vorjahr: -17 %

BERATENE PERSONEN 2011 FRAUEN IN % MäNNER IN %

Betroffene 68 % 31,6 %

Angehörige 76 % 22,8 %

Fachpersonen 82,1% 17,9 %

Total 78,1% 21,9 %

DAUER DER BERATUNGEN 2011 2010 VERGLEICH zUM VORJAHR

bis 20 Min. 883 (55,2%) 996 (51,3%)

21 Min. bis 60 Min. 612 (38,2%) 768 (39,6%)

über 60 Min. 105 ( 6,5%) 176 ( 9,1%)

Total 1601 (100%) 1940 (100%) - 17 %

FRAGESTELLUNGEN 2011 in %

Behandlung (stationär, ambulant, Psychotherapie, Medikamente,

alternative Methoden) 17,8%

Soziale und berufliche Intergration 18,5%

Sozialversicherungsrecht 22,5%

PatientInnenrecht 8,2%

Vormundschaftsrecht 3,8%

Selbsthilfe 4,9%

Finanzielle Probleme 3,3%

Sozialhilferecht 2,5%

Arbeitsrecht 3,7%

Privatversicherungsrecht 3,8%

Uebriges Recht (Strafrecht, Mietrecht, Familienrecht, Verträge etc.) 11%

Total 100%

ANFRAGEN AUS DEN kANTONEN

AG 141

AI -

AR 1

BE 194

BL 25

BS 55

FR 7

GE 1

GL 6

GR 23

JU 1

LU 66

NW 2

OW 2

SG 109

SH 17

SO 39

SZ 17

TG 54

TI 82

UR 5

VD 5

VS 7

ZG 21

ZH 713

34 35

k. A. 1


HERzLICHEN DANk FüR IHRE SPENDE!

Pro Mente Sana erhielt im Jahr 2010 Spenden in der Höhe von insgesamt Fr. 208‘645.von

Privatpersonen, Unternehmungen, Stiftungen und diversen Institutionen. Von

Kantonen und Gemeinden konnte sie Beiträge von Fr. 90‘250.- entgegennehmen.

Die Spenden an die Association Romande sind nicht integriert. Wir danken der MBF

Foundation in Triesen für die Unterstützung des Projekts Recovery mit CHF 50‘000.-.

Die Spenden an die Association Romande sind nicht integriert.

Jeder Beitrag ist eine wichtige Unterstützung der Stiftungstätigkeit. Wir schätzen ihn

besonders als Zeichen, dass Sie unsere Arbeit im Interesse von Menschen mit einer

psychischen Erkrankung anerkennen. Dafür herzlichen Dank! Aus Platzgründen können

wir leider nur Spenden ab Fr. 500.- aufführen.

PRO MENTE SANA VOUS REMERCIE!

En 2010 Pro Mente Sana a reçu des dons d’un montant total de Fr. 208’645.- en

provenance de particuliers, d’entreprises, de fondations et d’autre institutions. Des

cantons et des communes ont versé Fr. 90’250.-, le projet pairs aidants était soutenue

par la Fondation MBF, Triesen avec le montant de Fr. 50’000.-. Les dons faits à

l’association romande n’ont pas été intégrés.

Chaque montant représente un important soutien à l’activité de la Fondation. Cette aide

nous montre, au-delà de sa valeur pécuniaire, que vous appréciez nos efforts en faveur

des malades psychiques. Nous vous en sommes très reconnaissants. Par manque de

place, nous ne pouvons mentionner que les sommes égales ou supérieures à Fr. 500.-.

BEITRäGE UND SPENDEN 2011

BEITRäGE kANTONE

Aargau 6’800

Appenzell-Ausserrhoden 2’000

Basel-Stadt 2’000

Basel-Land 2’000

Bern 15’000

Glarus 2’000

Luzern 3’000

Schaffhausen 2’000

Schwyz 1’000

Solothurn 8’800

St. Gallen 11’000

Tessin (Leistungsauftrag) 64’271

Thurgau 5’000

Zug 3’000

Zürich 20’000

SPENDEN EINzELPERSONEN

(Ab Fr. 500.-)

B. Affolter, Spiegel b. Bern 500

R. Born, Solothurn 1’000

S. Casutt, Zug 500

M. Costa, Uster 5’000

Ch. Fischer, Hofstetten

H. & B. Haselbach-Cathomas,

500

St. Gallen 500

M. & B. Hollenstein, Thalwil 1’000

Ch. M. Jost, Bülach 600

R. Kappeler, Muri 2’000

H. Kündig, Zürich 500

H. Lütolf, Zürich 500

H. & M. Pfister, Riniken 500

M. Schütt, St. Gallen 500

St. Thurnherr, St. Gallen 500

M. Uhr, Zürich 500

U. Vogel, Kulmerau 1’000

UNTERNEHMEN

Helsana Versicherungen AG,

Zürich 2’000

Swiss Life, Zürich 1’000

Schindler Management, Ebikon 1’000

Schweizerische Mobiliar,

Weinfelden 500

STIFTUNGEN

Anna Maria & Karl Kramer

Stiftung 500

Josef Jansen Stiftung 1’000

Lixmar-Stiftung, Zürich 10’000

MBF Foundation, Triesen

Sophie & Karl Binding-Stiftung,

50’000

Basel 500

Stiftung Carl und Elise Elsener 3’000

Warlomont-Anger Stiftung 1’000

GEMEINDEN/kIRCHGEMEINDEN

Stadt Adliswil 1’000

Einwohnergemeinde Aarau 500

Gemeindeverwaltung Baar 500

Gemeinde Maur 1’000

Gemeinde Riehen 1’000

Gemeinde Thalwil 1’000

Einwohnergemeinde Zug

Evang.-Ref. Kirchgemeinde,

500

Sulgen 908

Kath. Pfarramt, Lenzerheide 543

Ref. Kirchgemeinde, Zürich 649

Röm.-kath. Kirchgemeinde, Uster 500

Soziale Dienste, Winterthur 500

36 37


kommentar zur Jahresrechnung 2011

Den grössten Teil der Einnahmen der Stiftung Pro Mente Sana macht nach wie vor

der Leistungsauftrag des Bundesamtes für Sozialversicherungen BSV aus. Der Anteil

der Spenden stagniert. Massnahmen zur Mittelbeschaffung sind initiiert worden. Im

Geschäftsjahr 2011 durfte Pro Mente Sana ein Legat in der Höhe von CHF 48‘000.entgegennehmen.

Darüber hinaus konnten die budgetierten Einnahmen nicht erreicht

werden, weil kein wesentliches Finanzergebnis aus den frei verfügbaren Mittel resultierte.

Immerhin waren keine Verluste zu verzeichnen. Dennoch fehlen der Stiftung im Vergleich

zu früheren Jahren Mittel aus allfälligen Wertanlagen. Der Stiftungsrat hat Massnahmen

zur Mittelbeschaffung initiiert. Als eine der ersten Massnahmen zur Optimierung wurde

die Auslagerung der Wertschriftenverwaltung an einen professionellen Dienstleister

veranlasst.

Im Jahr 2011 hat die Geschäftsstelle zwei neue Projekte initiiert, die bereits bei

Geldgeberstiftungen auf Rückhalt gestossen sind. Im Bereich Recovery/Peer hat die

MBF-Foundation CHF 50‘000.- gesprochen. Auch für das Projekt Patientenverfügung

hat die Ernst Göhner Stiftung CHF 30‘000.- bewilligt.

Insgesamt kann das negative Jahresergebnis auch auf der Ausgabenseite begründet

werden: Im Vergleich zum Geschäftsjahr 2010 wurden zwei neue Stellen geschaffen,

eine Stabsstelle (50%) sowie Fachkoordination des Bereichs Selbsthilfe & Trialog (70%).

Zudem wurden die Pensen von einzelnen Mitarbeitenden sowohl im Rechtsdienst wie in

der Administration erhöht.

Die Verwaltungsausgaben sind um CHF 69‘000.- gestiegen. Dies ist auf die Durchführung

des Strategieprozesses mit hohen Kosten für die Retraite und die externe Beratung

zurückzuführen. Zudem erhöhte sich der Informatikaufwand im Vergleich zum Vorjahr

um rund CHF 15‘000.- (Serverersatz).

29. März 2012

Guido Münzel, Geschäftsleiter

BILANz PER 31. DEzEMBER 2011

AkTIVEN 2011 2010

Flüssige Mittel 300’917.41 194’704.44

Forderungen 4’378.90 9’876.00

Vorrat Publikationen 1.00 1.00

Aktive Rechnungsabgrenzung 33’800.00 22’771.25

Total Umlaufvermögen 355’615.71 245’471.74

Finanzanlagen 2’358’132.29 2’807’367.86

Zweckgebundenes Finanzanlagevermögen 3’039’150.49 3’139’055.24

Mobile Sachanlagen 20’501.00 10’401.00

Total Anlagevermögen 5’417’783.78 5’956’824.10

PASSIVEN 2011 2010

Kurzfr. Verb. aus Lieferung/Leistungen 65’615.95 85’618.60

Passive Rechnungsabgrenzung 26’186.00 22’349.00

Total Fremdkapital 91’801.95 107’967.60

Nachlass Probst Nordliecht 541’505.07 596’993.13

Nachlass Probst Ferien 503’361.52 548’562.01

Rechtshilfefonds 13’780.10 13’780.10

Schenkung SG 1’900’871.95 1’897’986.40

Schenkung PORISTES 50’000.00 50’000.00

Total Fonds mit eingeschränkter Zweckbindung 3’009’518.64 3’107’321.64

Nachlass Greber 1’563’629.29 1’622’080.54

Fonds ohne Zweckbindung 1’563’629.29 1’622’080.54

Organisationskapital 1. Januar 1’364’926.06 1’512’390.73

Jahresergebnis -256’476.45 -147’464.67

Organisationskapital 1’108’449.61 1’364’926.06

Bilanzsumme 5’773’399.49 6’202’295.84

38 39


BERTRIEBSRECHNUNG 2011

ERTRAG 2011 2010

IV-Beiträge 928’028.20 924’942.40

Beiträge Kantone 83’600.00 83’600.00

Beiträge Gemeinden 6’650.00 7’400.00

Spenden 208’645.20 163’696.73

Veranstaltungen, Informationsarbeit 42’134.20 301’431.50

Publikationen, Dokumentation 141’732.05 138’744.80

Dienstleistungen und Projekte 152’926.10 115’410.32

Debitorenverluste -232.50 992.00

Total Erträge 1’563’483.25 1’736’217.75

AUFWAND 2011 2010

Veranstaltungen, Publikationen und Projekte -214’564.87 -445’984.88

Total direkter Projektaufwand -214’564.87 -445’984.88

Personalaufwand -1’355’543.90 -1’250’894.00

Verwaltungsaufwand -158’284.20 -89’900.69

Raumkosten -80’768.40 -73’199.50

Abschreibungen -11’584.05 -21’740.70

Total übriger Aufwand -1’606’180.55 -1’435’734.89

Zwischenergebnis -257’262.17 -145’502.02

Kapitalertrag 41’421.09 46’081.74

Wertberichtigung Wertschriften -30’863.90 -10’333.88

Erfolg aus Verkauf Finanzanlagen -368.48 -6’573.31

Kapitalaufwand -9’402.99 -31’137.20

Finanzergebnis 785.72 -1’962.65

Jahresergebnis ohne Fondsergebnis -256’476.45 -147’464.67

Zugang zweckgebundene Fonds -55’488.06 10’622.10

Verwendung zweckgebundene Fonds -42’314.94 -149’131.25

Fondsergebnis zweckgebundene Fonds -97’803.00 -138’509.15

2011 2010

Zugang freie Fonds -3’451.25 91’208.78

Verwendung freie Fonds -55’000.00 -104’125.00

Fondsergebnis freie Fonds -58’451.25 -12’916.22

Jahresergebnis vor Zuweisung/Entnahme Fonds -412’730.70 -298’890.04

Zuweisung/Entnahme Fonds zweckgebunden 97’803.00 138’509.15

Zuweisung/Entnahme Fonds frei 58’451.25 12’916.22

Jahresergebnis -256’476.45 -147’464.67

ERGäNzENDE BEMERkUNGEN zUR JAHRESRECHNUNG

Pro Mente Sana erfüllt die Anforderungen der ZEWO für die Rechnungslegung von

gemeinnützigen, Spenden sammelnden Organisationen nach dem Standard GAAP FER

21. Im Rahmen einer Rezertifizierung hat die ZEWO im November 2008 der Stiftung Pro

Mente Sana das Recht auf Führung des Gütesiegels für weitere fünf Jahre erneuert.

Ehrenamtlichkeit der leitenden Organe: Stiftungsrat und Stiftungsversammlung arbeiten

ehrenamtlich. Der Stiftungspräsidentin wurde 2010 eine Entschädigung von 5‘000 Franken

für Tätigkeiten ausgerichtet, die über die ehrenamtliche Leitungsfunktion hinausgehen.

Aus dem Fonds Nachlass Probst konnten Beiträge in der Höhe von Fr. 20‘567.- zur

Finanzierung von Ferien ausgerichtet werden. Dem Verein «Nordliecht» in Zürich wurde

die jährliche Zuwendung in der Höhe von Fr. 30’000.- überwiesen.

Anlagepolitik und Bewertung von Aktiven: Grundsätze und Zielsetzungen der Anlagepolitik

von Pro Mente Sana sind in Anlagerichtlinien definiert. Die Sicherheit der Anlagen sowie

ihre ethische und ökologische Verträglichkeit rangieren vor der Rentabilität. Die Aktien

werden zum effektiven Jahresendkurs gemäss den Angaben der Zürcher Kantonalbank

bzw. der Bank Coop bewertet.

Die vollständige Jahresrechnung 2011 mit zusätzlichen Informationen steht im Internet auf

unserer Homepage www.promentesana.ch zum Download bereit.

40 41


BERICHT DER REVISIONSSTELLE zUR EINGESCHRäNkTEN

REVISION AN DEN STIFTUNGSRAT DER

SCHWEIzERISCHEN STIFTUNG PRO MENTE SANA, züRICH

Als Revisionsstelle haben wir die Jahresrechnung (Bilanz, Betriebsrechnung, Mittelflussrechnung,

Rechnung über die Veränderung des Kapitals und Anhang) der Stiftung

Pro Mente Sana für das am 31. Dezember 2011 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft.

Für die Jahresrechnung ist der Stiftungsrat verantwortlich, während unsere Aufgabe

darin besteht, diese zu prüfen. Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen

hinsichtlich Zulassung und Unabhängigkeit erfüllen.

Unsere Revision erfolgte nach dem Schweizer Standard zur Eingeschränkten Revision.

Danach ist diese Revision so zu planen und durchzuführen, dass wesentliche Fehlaussagen

in der Jahresrechnung erkannt werden. Eine Eingeschränkte Revision

umfasst hauptsächlich Befragungen und analytische Prüfungshandlungen sowie den

Umständen angemessene Detailprüfungen der beim geprüften Unternehmen vorhandenen

Unterlagen. Dagegen sind Prüfungen der betrieblichen Abläufe und des

internen Kontrollsystems sowie Befragungen und weitere Prüfungshandlungen zur Aufdeckung

deliktischer Handlungen oder anderer Gesetzesverstösse nicht Bestandteil

dieser Revision.

Bei unserer Revision sind wir nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir

schliessen müssten, dass die Jahresrechnung

kein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der

Vermögens-, Finanz-, und Ertragslage der Organisation in Übereinstimmung

mit Swiss GAAP FER 21 vermittelt;

nicht Gesetz und Statuten entspricht.

Ferner bestätigen wir, dass die durch uns zu prüfenden Bestimmungen der Stiftung

ZEWO eingehalten sind.

Weinfelden, 25. Februar 2012, Thalmann Treuhand AG

Kurt Pauli Cornelia Graf

zugelassener Revisionsexperte zugelassene Revisorin

leitender Revisor

Der Jahresbericht und die Jahresrechnung 2011 der Schweizerischen Stiftung Pro

Mente Sana wurden durch die Stiftungsversammlung am 29. März 2012 genehmigt.

Dinosaurierpark Réclère, Jura

«DER SINN DES REISENS BESTEHT DARIN, DIE

MEINUNG MIT DER REALITäT AUSzUGLEICHEN,

UND – ANSTATT zU DENkEN, WIE DIE DINGE SEIN

köNNTEN – SIE SO zU SEHEN, WIE SIE SIND.»

Samuel Johnson, englischer Gelehrter, Schriftsteller,

Kritiker und Lexikograph

42 43


SCHWEIzERISCHE STIFTUNG PRO MENTE SANA

MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER DER GESCHäFTSSTELLE

GESCHäFTSLEITER | SECRÉTAIRE CENTRAL

Guido Münzel

lic. phil. I,

dipl. Verbandsmanager

VMI

Elisabeth Brennwald

Stabsmitarbeiterin /

assistante au secrétaire

central

INFORMATION | RELATIONS PUBLIQUES

Dominique Schönenberger

lic. phil. I, dipl. PR-Fachfrau

Stv. Geschäftsleiterin

RECHTSBERATUNG | CONSEIL JURIDIQUE

Christoph Lüthy

lic. iur., Rechtsanwalt /

avocat

Simone Münger

lic. iur., Sozialarbeiterin /

assistante sociale

bis 31.9.2011

PSyCHOSOzIALES TEAM | DOMAINE PSyCHOSOCIAL

Gaby Rudolf

lic. phil., Psychologin /

psychologue

Dr. Vera Luif

Fachpsychologin für

Psychotherapie FSP

ab 1.6.2011

Anna Beyme

lic. phil. I, Journalistin BR/

Redaktion Pro Mente Sana

aktuell /

rédactrice

Christine Vogel

Dr. iur., Rechtsanwältin /

avocate

Jahangir Asadi Huggenberger

lic. iur., Jurist /

juriste

ab 1.10.2011

Andreas Daurù

Dipl. Pflegefachmann HF

ab 1.7.2011

Marina Zinsli

lic. phil., Psychologin /

psychologue

ADMINISTRATION

DIVERS | AUTRES

Marco Borghi

Prof. Dr. iur., Delegierter

Patientenrecht /

délégué pour les droits

des patients

ASSOCIATION ROMANDE PRO MENTE SANA

COLLABORATEURS ET COLLABORATRICES DU SECRÉTARIAT ROMAND

SECRÉTAIRE GÉNÉRALE | GESCHäFTSFüHRERIN

CONSEIL JURIDIQUE

RECHTSBERATUNG

Shirin Hatam

lic. iur.,

avocate /

Rechtsanwältin

Cécile Reh

Leiterin Finanzen und

Administration /

cheffe de l’administration

ab 1.6.2011

Ruth Dusoczky

kaufm. Angestellte /

employée commerciale

Nathalie Narbel

lic. phil.,

Secrétaire générale /

Geschäftsleiterin

ADMINISTRATION

Catherine Brandt

employée commmerciale /

kaufmännische Angestellte

M. Grazia Giorgis-Zanini

Sozialarbeiterin /

assistante sociale

CONSEIL PSyCHOSOCIAL

PSyCHOSOzIALE BERATUNG

Ariane Zinder

lic. phil.,

Psychologue OSP /

Psychologin

Gabriela Schläpfer

kaufm. Angestellte /

employée commerciale

Esther Hartmann

lic. phil.,

Psychologue /

Psychologin

44 45


PRO MENTE SANA

Die Schweizerische Stiftung Pro Mente Sana setzt sich für die Anliegen von Menschen

mit einer psychischen Erkrankung sowie gegen Vorurteile und Benachteiligungen ein.

Sie wirbt in der Öffentlichkeit um Verständnis für betroffene Menschen, fördert die

Selbsthilfe und setzt sich für Empowerment (Selbstbefähigung) sowie für Recoveryorientierte

Behandlungsangebote (Genesung) ein. Pro Mente Sana kämpft für die

Rechte sowie die soziale und berufliche Integration der betroffenen Menschen.

Die Organisation wurde 1978 von der Stiftung «forum psychosociale» und der Schweizerischen

Gemeinnützigen Gesellschaft gegründet. In der Romandie pflegt sie eine

enge Zusammenarbeit mit der Association Romande Pro Mente Sana und im Tessin

besitzt sie eine Vertretung.

PRO MENTE SANA

La Fondation suisse Pro Mente Sana soutient la cause des personnes qui souffrent

d’une maladie ou d’un handicap psychique. Elle lutte pour leur intégration professionelle

et sociale et pour la garantie de leurs droits. Pro Mente Sana donne des renseignements

gratuits sur des questions d’ordre juridique ou psychosocial. Elle diffuse des informations

variées et informe le public sur les évolutions récentes de la psychiatrie tout en adoptant

un point de vue critique.

Pro Mente Sana (fondée 1978) est active au niveau national. Afin de réaliser ses objectifs

en Suisse romande, elle travaille en étroite collaboration avec l’association romande Pro

Mente Sana.

Züri Fäscht 2010

«WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN? SIEH, DAS

GUTE LIEGT SO NAH!»

Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832

46 47


PRO MENTE SANA

Die Schweizerische Stiftung Pro Mente Sana setzt sich für die Interessen von

Menschen mit einer psychischen Erkrankung ein. Sie berät telefonisch Betroffene,

Angehörige und Fachleute bei rechtlichen und psychosozialen Fragen rund um psychische

Krankheit und Gesund heit. Ausserdem unterstützt sie die Selbsthilfe und

informiert die Öffentlichkeit über die An liegen der Betroffenen und Entwicklungen in

der Psychiatrieszene.

TELEFONISCHE BERATUNG zU SOzIALEN, THERAPEUTISCHEN

UND RECHTLICHEN FRAGEN:

0848 800 858 (NORMALTARIF)

MO, DI, DO 9-12 UHR, DO 14-17 UHR

kEINE BERATUNG PER E-MAIL

SCHWEIzERISCHE STIFTUNG PRO MENTE SANA

HARDTURMSTRASSE 261

POSTFACH

CH-8031 züRICH

TELEFON 044 563 86 00

TELEFAX 044 563 86 17

kontakt@promentesana.ch

www.promentesana.ch

PC 80-19178-4

48

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!