LATVIJAS] - DSpace

dspace.lu.lv

LATVIJAS] - DSpace

Bryum capillare L.

L.: Sawensee, auf leicht beerdeten Flächen von Granitblöcken im Mengwalde.

K.: Markgrawen, auf beschattetem, leicht beerdeten Block in den var. flaccidum.

Bryum elegans Nees (det. Brotherus).

L.: Sawensee, leicht beschatteter Granitblock auf einer Moorwiese.

Diese im Gebiete seltene Bryum-kxi

beschatteten Blöcken angetroffen.

Rhadobryum

roseum (Weiss.) Limpr.

Auf leicht beerdeten kleineren Blöcken in Wäldern zerstreut.

Mnium punctatum (L.) Schrb.

habe ich bisher ausschliesslich auf leicht

L.: Sawensee, an beschatteten, leicht beerdeten Blöcken im Mengwalde.

Mnium cuspidatum (L., z. T. Schreb.) Leyss.

Auf flachen beschatteten Granitsteinen, dieselben oft ganz überziehend.

Mnium rostratum Sehrad.

Auf beschatteten, leicht beerdeten Granitsteinen in Bachschluchten.

Aulacomnium palustre (L.) Schwgr.

L.: Sawensee, auf einem niedrigen, flachen Granitblock auf einer Moorwiese.

Fontmalis antipyretica L.

An Granitblöcken in Flüssen und Bächen sehr verbreitet.

Fontmalis gracilis Lindb.

L.: Sawensee, an Granitblöcken in der Ewst; Modon, Quellbach beim Smezer-

kruge.

Auch sonst wohl recht verbreitet.

Fontmalis sparsifolia Limpr.

L.: Sawensee,

an Granitblöcken in der Ewst.

Leucodon sciuroides (L.) Schwägr.

Auf leicht beschatteten Blöcken im Gebüsch und lichten Wäldern zerstreut.

Antitrichia curtipendula (L.) Brid.

K-: Dondangen,

Neckera crispa (L.) Hedw.

K.: Dondangen,

Neckera complanata (L.) Hüben.

Mit der vorigen Art.

Homalia trichomanoides (Schreb.)

auf beschatteten Blöcken in den „Blauen Bergen". Neu für Lettland.

auf beschatteten Blöcken in den „Blauen Bergen".

Br. eur.

Auf beschatteten Blöcken in Wäldern verbreitet.

Thamnium alopecurum (L.) Br. eur.

K.: Dondangen,

auf Granitblöcken in der Bachschlucht der „Blauen Berge" bei der

Buschwächterei Langmann. Wird schon von BRUTTAN von Dondangen angeführt.

Da keine Belegexemplare für die Angabe BRUTTANS bekannt waren, so konnte

diese Angabe auch bezweifelt werden. Es handelt sich bei Thamnium alopecurum

um ein südwestliches Element der ostbaltischen Flora. Sehr bezeichnend ist es,

dass dieses Moos hier in Gesellschaft von Taxus baccata und Hedera Helix vor-

kommt, welche ebenfalls als südwestliche Elemente der ostbaltischen Flora gelten

können und nur

dank dem milderen Küstenklima im Küstenstrich gedeihen. Das

Thamnium der „Blauen Berge" ist sehr robust,

Tolf, oder einfach eine forma robusta.

I

132

es ist vielleicht die var. robustum

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine