Programm - Speyer

gc4eJBpTko

Programm - Speyer

Kulturbüro der Stadt Speyer

www.speyer.de

Für folgende Konzerte wird Eintritt erhoben:

Donnerstag, 16. 8. 2012, 19.30 Uhr

Hardt Stompers

Freitag, 17. 8. 2012, 19.30 Uhr

Papa’s Finest Boogie Band

Samstag, 18. 8. 2012, 19.30 Uhr

Palatina Washboard Jassband

Eintrittspreise:

Abendkonzerte jeweils 15 € (12 € ermäßigt)

3er-Paket

(Abendkonzerte) 35 €

Eintritt frei:

Samstag, 11.00 Uhr und 14.00 Uhr

Sonntag, 11.30 Uhr

Informationen und Kartenvorverkauf:

Tourist-Information, Maximilianstraße 13

T (06232) 142392, F (06232) 142332

Anfahrt über die B39 | B9

Abfahrt Speyer Zentrum.

Parken auf dem Festplatz:

Veranstaltungsort: Rathaushof

Veranstalter: Kulturbüro der Stadt Speyer

P

18 8

Samstag, 19.30 Uhr

Es hieße „die Eulen nach Athen tragen“, wenn man etwas beschreibt, was schon lange gut und bekannt ist.

19 8

Sonntag, 11.30 Uhr

Alles auf einen Blick

Die Konzerte finden als Open Air Speyer Oldtime

Trotzdem erwarten die Jazzfreunde, dass sie auch in diesem Jahr diese Band aus der Westpfalz erleben möch-

im Innenhof des Historischen Rathauses

ten. Wer es noch nicht weiß: Die Palatina Washboard Jassband spielt den „New Orleans-Stil“, geprägt von King

in der Maximilianstraße 12 statt.

Oliver, Louis Armstrong, Jelly Roll Morton, Nick La Rocca, W.C. Handy und vielen anderen Legenden. Kompositionen

bis 1930 bilden das reichhaltige Programm, sind aber nicht Doktrin. Die Besetzung der Band ist entspre-

Donnerstag, 16.8.

chend konsequent umgesetzt. So findet man weder Kontrabass noch Schlagzeug. Vielmehr wird auf meist

Hardt Stompers 19.30 Uhr

historischen Instrumenten wie Klarinette, Kornett, Posaune, Banjo, Sousaphon und Washboard gespielt.

„Best of Traditional Jazz“

Hervorgegangen ist die Band aus der „Deux Ponts City Stompers Jassband“. Alle Musiker kennen sich musikalisch

meist viele Jahre und sind infiziert vom „Bakterius Jazzikus“. Jahrelange Erfahrungen in verschiedenen

Formationen bringen alle Musiker mit, was eine hervorragende Basis für musikalische Qualität ergibt.

Volker Däuber (cl, sax)

Franz Wosnitza (kor, voc)

Stefan Schwab (trb, voc)

Eintritt 15 € (ermäßigt 12 €)

Freitag, 17.8.

Papa’s Finest Boogie Band 19.30 Uhr

„Let the good times roll“

Eintritt 15 € (ermäßigt 12 €)

19. INTERNATIONALES

FESTIVAL

16.–19. AUGUST

Ewald Willkomm bjo)

Johannes Maiß (sousa, lead)

Dr. Gerd Girmann (wash).

Bakterius Jazzikus

Palatina Washboard Jassband

Oldtime Jazz

Connection

Hot Jazz aus Heidelberg

Oldtime Jazz Connection ist eine „connection“ ganz

im alten Stil. Ihre musikalischen Vorbilder sind die

traditionellen Hot Jazzbands, wie sie in den 20er

Jahren in New Orleans zu hören waren. Stilistisch

Samstag, 18.8.

Mr. Jelly’s Jam Band 11.00 Uhr

„New Orleans Jazz Matinee“

Eintritt frei

Winestreet Dixie Company 14.00 Uhr

„Maître de Chapelle aus frz. Kongo“

Eintritt frei

Palatina Washboard Jassband 19.30 Uhr

„Bakterius Jazzikus“

Hardt Stompers 16.8.

Papa’s Finest Boogie Band 17.8.

Mr. Jelly’s Jam Band

Winestreet Dixie Company

Palatina Washboard Jassband 18.8.

Oldtime Jazz Connection 19.8.

bewegt sie sich zwischen klassischem New Orleans-

Jazz, Blues, creolischen Rhythmen, Swing-Elemen-

Eintritt 15 € (ermäßigt 12 €)

ten und heißem Dixieland. Mit ihrem traditionellen

Sonntag, 19.8.

New Orleans-Jazz und Dixieland schafft die Band

Oldtime Jazz Connection 11.30 Uhr

eine locker entspannte und swingende Atmosphäre

„Hot Jazz aus Heidelberg“

und findet immer eine positive Resonanz.

Eintritt frei

Alexander Hartmann (trp)

Manfred Schütt (clar)

Felix Fromm (trb)

Judith Goldbach (bass)

Gerhard Molitor (bjo, voc)

– Änderungen vorbehalten –

Gesamtherstellung: Druckmedien Speyer GmbH

2012


The Best of Traditional Jazz

Hardt Stompers

16 8

178 18 Donnerstag, 19.30 Uhr Freitag, 19.30 Uhr

Die beliebte Band aus Reutlingen feierte im Jahr

2010 mit einigem Stolz ihr 30-jähriges Jubiläum. Die

Entstehung der Gruppe geht auf die Initiative ihres

Banjospielers Hans-Dieter Korger zurück, der im

zarten Alter von 15 von einer Jazz-Wanze namens

Chris Barber gebissen, in reiferen Mannesjahren mit

der Gründung einer eigenen Band einen Jugendtraum

verwirklichen konnte. Im Herbst 1980 taten

sich ein „paar gestandene Mannsbilder“ zusammen,

will heißen Lehrer des Reutlinger Bildungszentrums

Nord im Gewandt „Hardt“, um mit ihrer Liebe zum

Oldtime Jazz in die Öffentlichkeit zu treten. Daraus

entwickelte sich eine tolle und humorvolle Band,

die im In- und Ausland viele Freunde fand.

Die Hardt Stompers bevorzugen nach wie vor den

klassischen New Orleans-Stil in der Art des legen -

dären King Oliver und des frühen Louis Armstrong.

Sie lassen sich aber auch gerne inspirieren von der

Stilrichtung des Francisco-Revival der 50er Jahre,

geprägt durch die Firehouse Five Plus Two, Lu Waters,

Turk Murphy und anderen. Versteht sich von selbst,

dass diese Band auch international auftrat, so u.a.

auf dem bekannten Jazzfestival in Lysekil bei Göteborg,

auf Tournee durch Ungarn oder in der

Schweiz. „Farblich passend zum Silbernen Jubiläum

schimmert das Haupthaar der Hardt Stompers, soweit

noch welches vorhanden ist“.

Ein tolles vergnügliches Highlight mit Dixieland, Blues

und Ragtime!

Günter Friedhelm (cor, voc)

Manfred Schütt (clar, sax, voc)

Wolfgang Schenk (trb)

Hans-Dieter Korger (bjo)

Karl-Otto Schmidt (tu, bass)

Karl Hermann Geiger (dr)

Diese explosive Truppe, die wir schon seit 1999

kennen, zeichnet sich aus durch Boogie-Woogie von

Meade Lux Lewis und Clarence Pinetop Smith und

der fetzigen Musik von Ray Charles, Louis Prima

oder Fats Domino. Das hochklassige Boogie-Piano

von Frank Spannaus mit rollenden Bässen und

hämmernden Riffs wird getragen vom soliden Fundament

des Kontrabassisten Volker Picard und

getrieben von dem dynamischen Drumming des

Schlagzeugers Holger „Schlomo“ Schütz. Noch mehr

Spannung erhält das musikalische Geschehen, wenn

Matthias Rüdiger auf seinem Saxophon heiße Soli

und röhrende Riffs bläst und so an die großen

Saxophonisten der Jive-Ära erinnert. Berühmt wurde

er dadurch, dass er auch mal von der Bühne

springt, um seinen Auftritt im Publikum fortzusetzen.

Allen gemeinsam ist die ansteckende Spielfreude,

die jeden Auftritt zu einem bleibenden

Erlebnis werden lässt.

Kein Wunder, dass die Jazzfans dieses Wunder immer

wieder erleben wollen!

Frank Spannaus (p, voc)

Volker Picard (b, voc)

Holger „Schlomo“ Schütz (dr)

Matthias Rüdiger (sax)

Let the good times roll

Papa’s Finest Boogie Band

8

Samstag, 11.00 Uhr

Best Friends meet again

Mr. Jelly’s Jam Band

Ein Wiedersehen mit einer New Orleans Jazzband,

die schon in der Frühzeit des Festivals einen Höhepunkt

darstellte: In der Zeit zwischen 1995 bis 2007

besuchte die Band mit ihrem Bandleader Volker Brill

vier mal das Speyerer Oldtime Jazz Festival mit großem

Erfolg. Ein Wiedersehen mit einer New Orleans

Jazzband, die schon in der Frühzeit des Festivals

einen Höhepunkt darstellte! Die Band hatte sich

spezialisiert auf alte, kaum mehr gespielte Titel wie

Arab Strut, Froggie More Rag oder Oriental Strut,

die in den 20er Jahren von Bands um King Oliver,

Louis Armstrong und Jelly Roll Morton bekannt

gemacht wurden.

Volker Brill (tb)

Klaus Göckes (co)

Rainer Scheuermann (co)

Ölle Müller (cl)

Gustl Matt (tu)

Pit Weiss (p)

Christian Klempnow (bj)

Mike Dean Lüttges (bj)

Oliver Gernand (dr)

18 8

Samstag, 14.00 Uhr

Nach ersten Anfängen bei den „Ice Cave Stompers“

und dem „Ringeljazz Orchester“ übernahm Erich

Weber 1989 die Leitung der Band: Die achtköpfige

„Winestreet Dixie Company“ war geboren. Heute, seit

über 20 Jahren, gibt es erfolgreichen Jazz von der

Deutschen Weinstraße, von Dixieland und New

Orleans Jazz, Ragtime und Chicago-Style, Swing und

Blues. 1992 verleiht die Universität „Musique Libre

Brazzaville“ aus frz. Kongo Erich Weber den Ehrentitel

„Maître de Chapelle: Diese Auszeichnung berechtigt

zur Führung des elfenbeinernen Taktstocks. Das reichhaltige

Programm der Band umfasst circa 200 Titel:

„Sie können angeblich bei unserem Kapellmeister

jederzeit einen Wunsch äußern. Bitte schriftlich, gut

leserlich, wenn möglich, auf einem 20 Euro-Schein.

Greenbacks welcome, Schweizer Fränkli werden auch

nicht verschmäht“.

Erich Weber (sax, cl, voc)

Wolf Schwarz (bjo, git)

Uli Stephan (trb, voc)

Dr. Peter Thomas (p)

Reiner Achtermann (cl, sax, voc)

Benedict Scherrer (trp)

Ali Daibel (bass, voc.creol.)

Dr. Peter Maier (dr).

Maître de Chapelle

aus frz. Kongo Winestreet

Dixie Company

Ähnliche Magazine