Aufrufe
vor 5 Jahren

Afrika Africa - Universität zu Köln

Afrika Africa - Universität zu Köln

Zu trocken für Malaria?

Zu trocken für Malaria? Too dry for Malaria? 40° E 40° E 45° E 10° N 10° N 5° N 5° N 0° 0° 0 250 500 1,000 Kilometers $ The spatial distribution of Plasmodium falciparum malaria endemicity in Somalia Copyright: Licensed to the Malaria Atlas Project (MAP; www.map.ox.ac.uk) Copyright: Licensed to the Malaria Atlas Project (MAP; www.map.ox.ac.uk) under a Creative Commons under Attribution a 3.0 Creative License (http://creativecommons.org/) Commons Attribution Citation: Hay, 3.0 S.I. et License al. (2009). (http://creativecommons.org/) A world malaria map: Plasmodium falciparum endemicity in 2007. PLoS Medicine 6(3): e1000048. Citation: Hay, S.I. et al. (2009). A world malaria map: Plasmodium falciparum Note: The scalebar is a guide and accurate only at the equator. Projection: Plate carrée. endemicity in 2007. PLoS Medicine 6(3): e1000048. Note: The scalebar is a guide and accurate only at the equator. Projection: Plate carrée. Zentralafrika beeinflussen. Volker Ermerts Ergebnisse zeigen, dass der Niederschlag hier um bis zu 200 Millimeter im Jahr sinken wird. „Das sind 20 bis 30 Prozent weniger Niederschlag“, befürchtet er. Das wird sich auch auf die Verbreitung der Malaria auswirken. Denn für eine Ausbreitung der Malaria in der nördlichen Sahelzone ist es dann zu trocken. „Das klingt erst einmal positiv“, erläutert Ermert die Ergebnisse. „Es kann aber auch bedeuten, dass in bestimmten Gebieten häufiger Epidemien auftreten. Das wäre dann der Fall, wenn in einigen Jahren mehr Niederschlag fällt.“ Der Erreger kann sich dann schlagartig verbreiten, aber den Menschen fehlt die Immunität gegen den Erreger. Letztendlich könnten dann mehr Menschen an der Malaria sterben als vorher. „Das könnte zum Beispiel im Süden des Niger der Fall sein“, so Ermert. 45° E 50° E 50° E Water Malaria free PfAPI < 0.1‰ Parasite rate (in units of PfPR 2-10 , 0-100%) 0 100 Epidemien in Ostafrika? Weiter südlich in Benin, Ghana oder an der Elfenbeinküste wird sich nicht viel verändern. Hier fällt noch immer genügend Niederschlag. „Möglicherweise verändert sich die Malariasaison“, glaubt Ermert. Besonders kritisch aber sieht der Wissenschaftler die Prognose für die ostafrikanischen Hochländer: Hier ist nicht der Niederschlag sondern die Temperatur der entscheidende Faktor. Steigt sie – wie in der Projektion – in Afrika insgesamt um zwei bis drei Grad an, wird dem Malaria- Erreger ein Überleben auch in dieser Region möglich. „In den Hochländern wird die Malaria dann regelmäßig auftreten und sich irgendwann stabilisieren. Die Menschen können eine Immunität gegen den Erreger aufbauen“, erklärt Ermert. „Für die höher gelegenen Gebiete ist das aber eine 4° W 4° W 2° W 10° N 10° N 8° N 8° N 6° N 6° N 2° W 0 125 250 500 Kilometers $ The spatial distribution of Plasmodium falciparum malaria endemicity in Ghana Copyright: Licensed to the Malaria Atlas Project (MAP; www.map.ox.ac.uk) Copyright: Licensed to the Malaria Atlas Project (MAP; www.map.ox.ac.uk) under a Creative Commons under Attribution a 3.0 Creative License (http://creativecommons.org/) Commons Attribution Citation: Hay, 3.0 S.I. et License al. (2009). (http://creativecommons.org/) A world malaria map: Plasmodium falciparum endemicity in 2007. PLoS Medicine 6(3): e1000048. Citation: Hay, S.I. et al. (2009). A world malaria map: Plasmodium falciparum Note: The scalebar is a guide and accurate only at the equator. Projection: Plate carrée. endemicity in 2007. PLoS Medicine 6(3): e1000048. Note: The scalebar is a guide and accurate only at the equator. Projection: Plate carrée. 0° 0° Water Malaria free PfAPI < 0.1‰ 2° E 2° E Parasite rate (in units of PfPR 2-10 , 0-100%) 0 100 kritische Prognose: Hier könnte es erstmals zu Epidemien kommen.“ Der Klimawandel wird die Malariaübertragung stark verändern, falls der Mensch die Verbreitung der Krankheit nicht merklich beeinflusst. Dazu muss mehr Geld in die Forschung fließen, beispielsweise in die Entwicklung eines Impfstoffes. Der Klimawandel kann dramatische Veränderungen für Afrika bedeuten: Wenn weniger Niederschlag in der Sahelzone fällt, werden die Menschen Richtung Süden abwandern. Dort aber werden sie wieder in eine Malariazone kommen. Letztendlich werden in Zukunft wohl mehr Menschen von der Malaria betroffen sein. 30 31 5° E 25° N 25° N 20° N 20° N 15° N 15° N 5° E 0 250 500 1,000 1,500 Kilometers $ The spatial distribution of Plasmodium falciparum malaria endemicity in Niger Copyright: Licensed to the Malaria Atlas Project (MAP; www.map.ox.ac.uk) Copyright: Licensed to the Malaria Atlas Project (MAP; www.map.ox.ac.uk) under a Creative Commons under Attribution a 3.0 Creative License (http://creativecommons.org/) Commons Attribution 3.0 License (http://creativecommons.org/) Citation: Hay, S.I. et al. (2009). A world malaria map: Plasmodium falciparum endemicity in 2007. PLoS Citation: Medicine 6(3): Hay, e1000048. S.I. et al. (2009). A world malaria map: Plasmodium falciparum Note: The scalebar is a guide and accurate only at the equator. Projection: Plate carrée. endemicity in 2007. PLoS Medicine 6(3): e1000048. Note: The scalebar is a guide and accurate only at the equator. Projection: Plate carrée. n The bite often goes unnoticed, but it is not without consequences. Almost 250 million people are infected every year by the malaria parasite, a single-cell parasite of the genus Plasmodium passed on to humans by the Anopheles mosquito. In many parts of Africa, ideal conditions for the host und parasite exist. 90% of all malaria-related deaths occur there, which means that it is the continent worst affected by the disease. Malaria can be treated medically, 10° E 10° E Water Malaria free PfAPI < 0.1‰ 15° E 15° E Parasite rate (in units of PfPR 2-10 , 0-100%) 0 100 but there is no effective protection from it. The poorer populations in the risk areas generally do not have proper access to medical care, the suitable medicine or mosquito nets. For these reasons, Malaria remains one of the most serious problems in Africa. The expected climate change could affect the spread of Malaria. It is a known fact that the Malaria parasite cannot thrive in cooler climates: it can only survive in temperatures above 16 degrees Celsius – the so-called sporogonic temperature threshold; its development is stinted in lower temperatures. In temperatures between 18 and 20 degrees, the parasite spreads constantly. For the mosquito itself, stagnant water, especially pools and puddles left after the rainy season, offers the ideal breeding grounds. The climate plays a role in the spread Ein Blick auf regionale Klimaunterschiede und ihren Einfluss auf die Verbreitung des Malaria-Erregers in Somalia, Ghana und Niger. Im ostafrikanischen Somalia, vor allem in den Hochländern, ist die Ausbreitung des Erregers gering. Das könnte sich mit dem Klimawandel ändern. The regional climate differences and their influence on the spread of Malaria-parasite in Somalia, Ghana and Niger. The spread of the parasite has been minimal in the highlands of east-African Somalia in particular. Climate change could alter this. of Malaria in Africa: if the temperature increases by one or two degrees, the disease can spread to new areas. An example of this is in the mountainous regions of East Africa: the temperatures frequently drop below the key threshold temperatures of 18 to 20 degrees there. If the average temperature were to increase by two or three degrees, the Malaria parasite would be able to thrive with dramatic consequences for the local population. The Entomological Inoculation Rate provides information about the spread of the parasite Using malaria-models, scientists can attempt to deduce where the risk of infection is especially high. The spread of the malaria parasite can be measured using the so-called Entomological Inoculation

Uni-Imagebroschüre (PDF) - Universität zu Köln
programme « Africa goes Veedel - FilmInitiativ Köln eV
Afrika in Kürze - Universität Basel
Abschlussbericht - Universität zu Köln
Wie kann ich mich bewerben? - Verwaltung - Universität zu Köln
Guide - IHV Köln - Universität zu Köln
des Schreibens - Universität zu Köln
Bindungstheorie und Bindungsforschung - Universität zu Köln
Cologne Economic History Paper 01-2007 - Universität zu Köln
Qualitätssicherung, BQS - Universität zu Köln
Seminarprogramm - Universität zu Köln
Untitled - Universität zu Köln
2011 - Universität zu Köln
BUCHBINDER/IN - Verwaltung - Universität zu Köln
Oktober - Die Gleichstellungsbeauftragte - Universität zu Köln
Entspannungsticket. - Universität zu Köln
NEW - Die Gleichstellungsbeauftragte - Universität zu Köln
Universitätstag - Universität zu Köln
Vorbereitung einer VSK mithilfe - Universität zu Köln
Untitled - Labor für Dendroarchäologie - Universität zu Köln
Bildungserfolg, Migration und Zweisprachigkeit - Universität zu Köln
China-Herbst in Köln - Universität zu Köln
Kongressband - Universität zu Köln