Goethe im Urtheile seiner Zeitgenossen : Zeitungskritiken, Berichte ...

booksnow2.scholarsportal.info

Goethe im Urtheile seiner Zeitgenossen : Zeitungskritiken, Berichte ...

iOO

^00

ICD

.-««JA'

''^*"


i(gi^ «5®£s. •4^h -4^^ 4i^h- «^@p i^^$Ä= 4^h' *l®p "«l®p -«1®?* "^©p -4

'"*

'l ^ Ml ^^J^^Jg^'^Js^l ^ Ml'i^-Ml ^ MJ^ J!

\h 40h 40h 40h 40h 40h 40h 40h 4i

^ M "^isk '^JÄl ^JM ^\Mk ^ Ml ^ Ml

' 40h 40h 40h 40h 40h 40h 40i

A^^A^^A^fA^^A^fA^fA^

iwi ^ iwi '^ jwi ^ M^ ^ j^ ^ Ml ^ Ml ^ J^

\0h 40h 40h 40h 40h 40h 40h 4i

.M.^J^l^-Ml ^ Me. ^M '^ ^ Ml ^ ;M ^0^-

^mAWA^fAi^ 40h 40h 40h

AMfA^fA^^.

40h 40h 4^h

i@fc> s|©p «^®l* 40h 40h 40h 40h 4

"'^

t jwt ^jw? '^ Ml ^ Ml ^ J^ ^

40h 40h 40h 40h 40h 40f

Ml


'^ A ^?*l' 4 ä^-5 Ä l^i A .^^ i^ l»f 4. ^i _4 l^i A l"*U A 32

1^1* H^h 4^s^ A^h 4^h 4^h 4^h 4^h 4^p 4^h 4m'^ 4^

W llTk W*41R^VI

«501» «5@b ^^^tO' 4|«§>|* '5^«^|^ -S^^ls. ^^h-

" *^^p '^»^P -s^^g^ '«^^P

fit . A 'Vo^ f^^A M


djilici' mit) §oe}iit


Säßtt unb doetljt

Jcitungskntikctt, JBertd)te unö iloti^en,

am itn '^afjxm

1773—1812,

gefamntelt unb !^erau?gegeben

Ken

dm trgänjung }n allen XuBgobcn ber Wtxkt Mefer Did)ten

1787 — 1801.

-^>l^-l--

Scrlin.

1884.


j-r^^^B"-^

im Krtljeile fetiter Jettgeitoffett*

3eituuig0krittkeu, i3cnd)tc, Itotijen,

am ben Starren

1787—1801,

gefammelt unb fierau§gegeben

ton

€me Crpnjung ^u allen ausgaben uon O5oetl)e0 tDerkeit.

^Berlin. io'^'"

iJfrlag oon iricbrid} igutk^ßrbt

1884.


Sitte IReäjte »oröe^alten.


Serrebe.

3eitung§bett($te über ben Xenienfampf unb bie Set^eiligung

@oetl)e'§ an bemfelben fehlen in biefem S3anbe; biefelSen befinben

\i6) nebft ben SBefpred^ungen berjenigen ©oet^efd^en ©ebic^te unb

*^rofa=3lrbeiten (Unterljaltungen beut[d;er 2tu§gen)anberten, S3en=

üenuto (Seßini), roeld^e in hen §oren unb ben ©d^iUerfdjen

5[Ru[en^2lImana(^en erfc^ienen finb, im graeiten S3anbe meines

„©d^iller".

®benba[elb[t (pag. 304) befinbet fiä) qu^ ein 2luffa^ 3 oa^im

^einrid^ (Sompe'ä: 33emerfungen über be§ §rn. ®ef;eime

Status üon ®öt^e S3emüf;ungen, un[ere ©prac^e reinigen

unb bereici^ern ju Reifen unb (pag-, 398) eine ^riti!

®. SRerfel'g über ®oet^e'§ 3^eue ©c^riften, fiebenter S3anb

(©ebid^te).

Z^ glaube, bie§ für biejenigen Scfer fagen ju muffen, bie

meinen „©d^iller" ni(^t !ennen ober nid;t befi^en, unb bie mir

auä ber in »orliegenbem S3anbe jroeifeHoS »or^anbenen SüdEe,

fofern e§ fid^ nämlid^ um bie S3erid;te über bie 3Cenien ^anbelt,

einen SSormurf macfien möd)ten : ©ine anbere Slnorbnung mar, zhm

nid;t gut burc^jufüfiren.

S)er aSerfaffer ber ^riti! über ®oet]§e'§ ©ci^riften I—VIII

Sanb, pag. 118—126, ift %. 2. §uber.

3d) \)ahQ nad^träglidj nod) ein 2Bevt§er = ©ebid^t au§ bem

So^re 1779 gefunben, ba§ id; an biefer ©teile roiebergeben

möd^te.


fotte, bei ÜDertljfrs ©rabe

T)on m. 2.

einem iungen ^rauenjimmer.

©räber, üoE ©rauen,

SBie meine 'Seele,

®infame Sinben, roo 2Bert^er Xü\)t,

§ört SottenS .klagen, ^ört

S^re SSerjroeiflung:

®urd§ meine 9leije liegt 2Bert()er f)ier!

SJiörbrifc^e ©(i^ön^eit,

2BeIc!^e ber Fimmel

©patfam mir, aber im ^lui^e gab!

2Sarum j^erftörten nid^t

g'cinblid^e ^]?o(fen,

aSarum ber Sob nic^t beine ©eroalt?

^ür^terlid^e '^aä)t,

2Bo 5uerft 2BertI)er

San^enb im meinen ©eraanb mid^ fa^,

©d^roanger üon Unglüd, fei

DJJörbern nur günftig;

Äein ©eftirn; ber SDtonb leud^ts bir nie!

©raufame Sugenb!

SBar meines ^er^eng

33ittere§ Opfer bir nici^t genug?

2l(^, roelc^er blut'ge 2o^n

%\xx meine Sreue!

S)u ftürjteft meinen 2Bertl^er in§ ©rab!

2öelc^e§ ®efic|te!

SBert^er, bu bluteftl

„Sötte, id^ fterbe, Sötte für bid^."

§a, roeld^er ^lageton!

Sebe, mein 2Bert§er,

2;§eiie mitleibig Sotteng Unglüdf.


IX.

SBertl^er, bu fd^raeigeft?

6r finlet, rödjielt

f)ülfe! — mein SBertl^er! — §ülfe! — er ftirbt!

2lber reo irre i(^?

3ci^ UnglücEferge,

©d^öpfer, id^ fade !nienb oor bir.

®nabe, 2tc|! ®nabe

%üt meinen 2Bert§er;

Tlxä), feine 3}iörberin treffe bein 3orn!

Srünft'ger empfinblid^er

21I§ alle ©ngel

Sßirb 2Bert^er eroig fingen bein £o5.

gdjttiSbifdifg iHagg?!« von geltl)rten Süd)fti, Stuttgart, 1779, 4. gtfiife,

pag. 246 — 248.

SSerlin, ben 18. October 1883.

3ttlms HD. Brouiu


Sorrebe

XI.

3nl)altöt)er3eid)nt^,

Über bie Iiterarif(^en 2)terfraürbiöfetten bcr legten 3i)Zeffe (^plji*

ßenie)

©d)riften. ©rfter bi§ »ierter Sanb. (Seibert be§ jungen 2Ber:=

t^er§. ©öfe t)on 33erltd)ingen. ©16 3Jiitfd)ulbifleu. Spl)t^

Vn.

genie auf XauriS. eiaüigo. ©telk. S)er S^riumpl) ber

empfinbfamfeit. 2)ie S5öflcl.) 2

Sd)riften. ©rfter bi§ oierter S3anb 3

©d)riften. ®rfter h\§ üiertec 33anb 6

©d)riften. ©rfter bt§ inerter 53anb 10

©c^riften. ©rfter biä oierter S3anb 16

1788.

Sie ©efc^raifter, SDarftellung in 2Rannl)cim 19

©d)riften. ^-ünfter S3anb. (ßgmont. ßlaubine t)on SSillabcKo.

ßrn)in unb ®Imire.) 20

3)ic ©efd)rcifter, Sarftclfung in Berlin 21

©diriften. fünfter 23anb 21

©rof ©gmont 23

®d)riften. fünfter S3onb 28

^laoigo, 2)ar[tellung in granffurt o/2Jiain 38

3)ie 2)^iticfeulbißen 40

Charlotte to Werther 41

A Lettre to a Friend, with a Poem called the Ghost of Werter 41

2)ie ©efdiroifter, Sorftenung in 23ei-lin 42

©öt^e, ©iirenmitglieb ber 3lfabcmic ber fünfte in Berlin . . 43

Ggmont, in Tlaxjnh bargeftellt 43

1


Xlberficftt ber brotnotifcften Sitteratur ber 2)eutf^en .... 43

(5d)rtften. fünfter Sanb 44

(Schriften. 2Ict)ter 23anb. (^eu eröfneteS moraltfd^^poIitifctjeS

^uppenfpiel. i^aftnad^tfpiel. Prolog m ben neueften Diim^

barungen ®otte§. Slomt)d)e ©ebidjte.) 45

©d)riften. 9td)ter Sonb 47

©d)tiften. 3lci)tec 23onb 48

Schriften. Grfter \)i§ fünfter SSanb 50

1790.

©cbriften. ©elfter Sonb. (Torquato S^affo. SiHa.) ... 77

@ötl)e'ä fömmtlid)e 2Berfc VII. Sljeil 78

SSerfucf), bie 3JJetamorpI)ofe ber ^ftanjen ju erflären .... 80

Schriften. Siebenter SBanb. (j^auft. Qert) unb SSätelp. ©djer^,

Sift unb madi?.) 81

©diriften. 2Id)t S3änbe 82

©c^riften. ©ec^fter Sanb 85

1791.

q^orfrait be§ §rn. ©. 9t. v. ®ötbe uon ^5rn. £ip§ .... 94

SBerfud), bie 2RetmnorpI)ofe ber ^Nflanjen äu erflären .... 95

Seben unb 2:i)aten bes Sofepl) Salfamo, fogenannten ©rafen

Gaglicftro, nebft einigen 9tad)rid)ten über bie 33eic^atfenl)eit

unb hen 3uftanb ber i^reimaurerieften 96

Seben unb 2^I)aten Sofep^ Solfamo, beä fogenannten ©rafen

(Eaglioftro, gebogen ou§ bem roiöer i^n ju 9tom im ^aljrc

1790 angeftellten $rocc§ 96

SInfünbigung eine§ SBer!ä über bie Sorben, com §rn. ©. di.

0. ©ötlie 97

ItOS.

©ro§;6op]^ta, wirb gebrudt 100

Uber ein ©emäblbe uon ©ötl^e . 100

©er ©ro6=6op^ta 106

S)er ©ro6=6opj)ta, in Seipjig bargefteüt 107

gieue ©Triften, ©rfter 23anb. (S)er ®ro§^Gop^to. S)e§ Sofep^

Salfamo, genannt ßoglioftro, ©tammbaum. ©er römif^e

(Sarneual.)

©er ©rofe^ßop^ta

lOS

109


XIIL_

Ser ®ro§»eopI)to, in 5?rog bargeftellt 110

D^eue eci)riften. ©rfter Sant) 110

Setiträgc jur Dptif. ®rfte§ ©tücf 111

©cferiften. I.-VIII. Sonö 118

dhm ©c^riftcn. (Srfter 23ant) 126

Set}träflc 5ur Dpttf. 3roei)te§ Stücf 127

©cöerä, £t[t unb ^todie. 2Id)te 9tu§gabe 130

SauftS Sebcn, S^Jioten unb .sböHcnfo^rt, in fünf SBüd^ern . . 130

Sdiriften. (Srfter I)i§ achter S3onb 130

1793.

5fleue 6d)nften. (Srfter Sanb 144

S>er 2)ic^ter im Stempel ber 5tatur 146

Charlotte or a Sequel to the Sorrows of Werter 147

Draraatic Pieces, from the German. The Sister 148

5{euc ©cferiften. ©rfter S3anb 148

1794.

2Biener SJlufenalmanadf) auf ba§ ^a\)t 1794 150

5^eue ©d)riften. 3n)ct)ter 23anb (S^teinede Suc^i) 150

3fteue Schriften. 3n)et)tcr S3anb 151

^JJeue Schriften, ©rfter unb hXünxjkv 23anb 152

S)er Sürgergeneral 156

Iphigeuia in Taxiris, a Tragedy 156

Iphigeuia in Tauris 156

Tphigenia in Tauris 157

5^arci§e, eine englifdic SBertl^eriabe 158

ßrrain unb ©Imire, ein Sinßfpiel in jraet) 3lcten von ©öt^e.

xsn äJJufit gefegt oon ^^ol^onn Stiebric^ 9tetd)arbt ... 158

SSerjud), bie 33Zetamorpt)ofe bot ^i^flanjen ju erflären .... 159

1795.

S;;ie ©d)aubül^ne Betreffenb 161

2BiUjelm 2)ieiftet§ Se^rja^re. (grfter Sanb 162

mii)dm äReifterS Seljrial^re 163

i5lüd)tiger Slnblicf ber beutfc^en Sitteratur 166

2Bin3eIm 3«eifter§ Sebtjafire. 33. 1. 2 175

2BiI^eIm 3i)^eifter§ l'eljrja^re. Sroeiter SBanb 180


XIV.

©er fentimentolifd)e ©td)ter 180

gieue @d)rtften. erfter Sont) 181

5^ieue 6d)riften. 3tt)")ter S3ant) 199

3ieue ecftriften. 3it)ct)ter Sanb 220

1*^96.

2Sin}cIm aJieiflcrS Ser)rjal)re. S)rittcr Sanb 221

9^eue Scbriften, fünfter unt) fecl)fter 33ant). — 2öiU)eIm 2}iei[ter,

brttter unb vierter S3ant) 221

Uekr miMm 2)ieiftcrä Setirjatire 228

©ötlje. ©in 'Fragment con griebiid) ©c^legcl 235

Siemerfungen über ben 3Iuöbrud in ©ötljenä ^pljigenie . . . 237

Über 2SiU)eIm Wmikx§ i'eljrjaljre. I. un^ IL S3anb. . . . 23S

Zelia, Dräme en trois actes, mele de musicine par Mr. Dubuisson 245

Les passions du jeinie Werther. in ^oriS bargeftclft .... 246

3[>iufen=5llmanod) fürS ^a])t 1796. §erauägegekn oou ^. §, ^q^ 246

2öil^elm 2Rei[ter§ Se^rja^re. aStertcr Sanb 248

Wimm 3JiPiftera iiel^rjaljre. Vierter 23anb 249

^errmann unb 2)orot()CQ, erfd)eiut jur 3Jiic^aeI'2)le[fe 1797 . 249

^^errmann iinb Sorotl)ea, i[t erfdjiencn 250

2BiU)eIm 2)Ieiftcr§ Sel^rja^re 250

^errmann unb 2)orotIiea 252

^errmann unb Sorott^ea 265

^ritifdie i^ragmentc. SSon Sriebricö ©c^Iegel 266

ßntrotdhing be§ Qfflnnbifdjcn Spiels in uierje^n 2)arftel(ungen

auf bem SBeiniarifdien i^oftlieater 267

SBiUjelm 2JJeiftcrä Seljrja^re. ßrfter t)ig »ierter Sanb . . .

1^98.

' 267

^errnmnn unb Sorotl)ea 278

SBlütöcnftaub 281

«Fragmente 282

Über ®oetl)e§ Meifter 284

Über ©eift unb »ud)ftab in bcr ^^ilofop^ie 304

iöerrmann unb SDorotljea 306


XV.

1799.

«l5ropt)Iäeit. ©rftcn Sanbe§ erfteS ©tücf 313

'4?ropi)Iäcn. ©iften 33anbe§ crfteä ©türf 317

«BropDläen. ©rftcn 23anbc§ lte§ ©tücf 321

©laubinc uon mta ^dla, Sarftellung in 23erlin 326

3Jlignon, baä raunöerbare i^inb in Sßilöelm 3]^eifter§ £eljcia^ren 327

Stella. Clavidgo 328

-^errmann unb SDorotljea 328

1800.

ilßer bie 2luffül)rung uon ©ötl)e'ä ^pl^igenie in 9Bien ... 331

Spätere 5tad)rid)tcn oon bcr 3luffü[)runfl bcr §pl)igenic in SSien 336

Xlber t>ü§ 2öeimcinicf)e Xljeatcr 337

3)a§ S3ilbniB oon ©ötl)e, gematt üon S3ün) 338

SBemerfungen über SSeimar 341

©nglifdie JiJiteratur 346

Glubbialog 347

Propyläen, ©rfter biä britter Sanb 347

i?ropr)läcn ©ifter S3anb 349

Hermann et Durutliee 362

^ropt)(äen. ®r|'ter unb 5n)ei)ter S3anb 363

©onett, uon 2lugu[t mi^m ©cl)legel 364

1801.

2öill)elm 3D^eifter§ Seljrjaljre. @rftcr bis oicrter S3anb ... 365

9ieue ®dn"iften. ©icbenter 53anb. (®ebid)tc.) 365

5^euiaI)rä=Xafd)en[ntd) oon SBcimar auf baä §al)r 1831, Ijerau§s

gegeben oon ©edenborf. (^aläofron unb ?ieoterpe.) . . 376

Ggmont, S^arftellung in 23erlin 381

Wiem ©d)riften. Siebenter 33anb 384

©pectrum betreffenb 395

^ropt)löen. 2)ritter S3anb 395

9^eue ©cbriften. Siebenter S3anb 397


1787.

Über bie [itterarifd^en 2Jlerfroürbtg!eiten bet legten 9)leffc.

I.

SRepnen ©ie nid^t auä), ba| bie uerraici^ne Oftermefte unfere

Sitteratur um einige ©d^ritt weiter gebrad^t l^at ? %v.t bie 3)i(|t=

fünft re4)ne id^ ba^in: 1) (Bötl^e'ä 2Ber!e. Sp^igenia, raeld^ eine

Slcquifition ! ^f^ur leiber! reo finb bie ©d^oufpieler, bie ben 5Sert]^

biefeS ©tüdfä fül)len unb if)n fü{)lbar ju mod^en raiffen? 3)ie

(Sefd^roifter, ein nieblid^eS S)rama, unb bie 5[Rit[d)ulbigen, eine

unter^altenbe ^^Jlaifonterie, ber ^enbant ju 9Bejer§ Quoblibet.

©0 l^at S^alia t)ort)er nod^ nid^t bet) un§ in 5Kerfen gefpro(^en,

als in biefen beiben ©tüdEen. SBie fe^r fül^lt man be^ bec

Spfligenia unb ben ©efd^roiftern meldten SSort^eil e§ §at, roenn

man für ein beftimmteS J^eater unb für ein beftimmteS ^^ublifum

fd^reiben fann. §. ». ®öt^e ^ätte geroi^ roeber ba§ eine nod|

ba§ anbere o§ne 2Beimar, unb ol^ne eine ©d^aufpielerln wie

S)em. ©d^Töter im Slugc 5U ^aben, gefd^rieben. —

«pbemcriötn Jcr Cittfratnr nnö bts Sljcaterfl, ßcrUn, 1787, 28. 3uU.

I ta UR, ©oetbe.


2 ®ötf)e'§ ®cf)riften.

33er) ®. 3- ©öfd^en tft nunmehr bie t)or einiger 3eit ans

gelünbigte neue 3lu§gabe von ®öt^e'§ (5c!^rtften erf{^ienen,

unb e§ Hegen bereits bie oier erftcn 33änbe berfelben nor un§.

SOäir rooüen unsere Sefer foraot)! mit ber SSert^eilung be§ 3nf)alt§,

al§ mit bem @igenlt)ümlid^en ber 3lu?gabe be!annt machen. —

SDer erfte J'^etl ent{)ält eine poetifd^e 3ueignung§f^rift.

©inige fd)öne 3üge, üon bem fanften ©influ^ ber 2öerfe ber

2)ici)tfimft Quf bie ©eele. ®ann folgen bie Seiben be§ jungen

ffiertf)er§, im ©an^en üöQig ungeänbett, jebod), fo meit mir

Derglid)en I)aben, nid^t ungefeitt. kleine ©pra^unrid)tigfeiten

unb ^f^adiläffigfeitcn finb retou^irt. 2)q§ Sitelfupfcr nad) ^Honis

berg von (Sei; f er giebt bie 6cene, voo Sötte ben ^lügel fpielt,

unb SBert^er mit barauf geftü|tem 3Irm baran fi|t. Sei)be ooß

Sluöbrudf. 3!)iefelbc (Scene ^aben mir fd)on auf einem englifd)en

35fatt gefefjen. 2)ie Jitelnignette fdjön inuentirt üon 9JJeil unb

üon ©regori) gefto(^en. ®er 3Imor fd)eint im 8tid) oerloren

ju l^aben. @r ift fteif unb gejmungen. — 2)er ,^ meiste 2£)eil

entl)ölt ®ö^ öon 33erlict)ingen mit ber eifernen §)anb.

3Seränberungen i)ahen mir nidjt bemerft. — -ftierauf folgen bie

3Jiitfd)uIbigen. Sie roaren in ber 33evliner 2Iu§gabe nic^t.

©a§ Suftfpiel ift — eine feltne ®rfd}einung — in gereimten

3llejaiibrinern. SSermut{)lidj wu^te ber 2)id)ter eine befonbere

ä5eranlaffung ba?u ^aben. Man fie^t roenigftenS, ba^ mir ebenfo

gut aud) Somöbien in i^erfen fd;reiben fönnen, qIö bie ^ranjofen,

fobalb mir moUen. 2)itfer jroe^te Zi)e\l i)at ein fi^öneS ZxUU

fupfer »on S3erger, au§ ®ö^ von S3erlid)ingen, rao ber SSerf.

fagt: O bu, mef)r al§ Steltquienljanb ! 3)ie Sitelöipette non

ß^obomiedi ift au§ bem Suflfpiel. — 2)er britte 5l)eil entt)ält

j^uerft Spifjigenie auf $auri§, bacou mir bie{)er nur ©cenen

getannt ^aben, unb bie in ber berliner 2lu§gabe gar nid)t be*

finblid^ ift. 35a^ ber beutfd)e S!)id)ter ben ©ried;en üor fid^

ge{)abt, i^m gumeilcn mörtlid) gefolgt ift, le^rt eine ftüd^tige

93ergleid)ung, bod) ift ber ^^^jlan gan,^ anberg angelegt unb

mGnd)e§ ba\u erfunben. 21)0 a§, ^önig non Saurien, münfdit

fid^ mit Sp^igenien ju oermäf)ten. 2tr!a§, fein SSertrauter, ift

Unter^änbler. 58on bei}ben finbet fid) nid)t§ bepm (Suripibe§,

unb faft mödjten mir fagen, oermel^rt bie (Stfinbung ba§ 3"*^^^ff^

be§ ©anjen ni^t. Ueber^aupt fd^ien fic^ bem 9tec. ba6 6tüdf


®öt]^e'§ ©c^riften. 3

me^r burc^ einjelne Dortreflic^e «Steffen, aU burd^ ba§ ©anje \m.

ju empfehlen. 2)ie gan,^e i)errli(^e ©cene im @utiptbe§, too

3p{)tgenta ben bepben nod) unerfannten g^r^unben, £)reft unb

']Jt)labe§, bte 2öa{)I lä^t, roer oon bepben fterben foff, unb roer

fterben mü, ift roec^geblieben, 2lber, wie gefagt, ein,^elne oft

gang furje ©entenjen oerbienen auäroenbtg gelernt ju roerben,

unb biefe folgen oft ©d)Iag auf ©d^Iag. 2)a§ Sitelfupfer biefe§

2f)eilö, ber aufeetbem nod^ ßlaoigo entf)ält, ift eine fd^öne

3eid)nung oon 2ip§, bie oermui^lii^ ber ^err SSetfaffer hex)

feinem je^igen 2lufentf)alt in Stalien oon bem ^ünftler, ber fid^

je^t in 3iom befinbet, i)ai oerfertigen laffen. — ©er oierte

S^eil enthält ©tella, bie fd^on befannt ift. g^erner ben

Sriumpt) ber ©mpfinbfamleit, eine bramatifd^e ©riffe, fefir

launigt, unb bem Sebürfni^ be§ 3eitalter§ angemeffen. ©ben fo

"Qa^ le^te erfaffer felbft, ber E)ie unb ba ©ct)öns

iieiten gu erE)ö^en unb fleine §lecfen roeg^uroifc&en oerfte^t, unb

über bie| atleS neue unb biö{)er ungeno^ne ©d^ä^e feiner ^unft

bem isublifum gum @enu^ ausftefft. — 2)em erften Z\)dU ift

eine 3ueignung an feine ^reunbe oorgefe^t, roeldie eine fd^öne

1*


4

®öt^e'« ©(^riften.

^ütion enthält,, unb eine ekn fo f(i^bne 58erftfifatton, al§ kräftigen

poetifc^en 2lu§brucf l^at. 3n biefem 2§eUe finbet man 2Bcrt^erS

Seiben. ©ie l^aben manii^e Sufä^e befommen, roeld^e be§ ©anjen

TOürbig ftnb. SSorjüglic^ fd^ön ift ©. 195 folgenber 23rief

„Sie war einige Sage oerreift^ 2Wberten abjul^olen. ^eute

trat \(S) in i^re ©tube, fte Um mir entgegen, unb iä) fü^te il^re

§anb mit taufenb ^'^euben.

„@in ^anarienoogel flog ocn bem ^Spiegel i^r auf bie

©(^ulter. (Sinen neuen f^reunb, fagte fte, unb lodfte i^n auf

i^re §anb; er ift meinem kleinen jugebad^t. @r t^ut gar ju

lieb! ©el^en fte i§n! SQienn 16) i^m Srob gebe, flattert er mit

ben ?5t"9eln, unb pirft fo artig. ®r fü^t mid^ aud^, fe^en ©ie!"

u. f. ro. ©in ©. 197. gleich barauf folgenber Srief gibt gleid^

im Slnfang ben Seroei^ oon einer fe^r glüc!Ud^ oerbefferten Sefe«

ort: „?Oian möd^te rafenb roerben, 2SiI§eIm, ba^ eäl

?D^enf(^en geben foU, ol^ne ©inn unb ®efü§l an bem wenigen,

tüaS auf ©rben noc^ einen Söertl^ ^at'^ ^ei^t e§ je^t, ftott:

„Man möci^te fid^ bem Seufel ergeben, 9öil§elm, über

alle bie §unbe, bie ®ott auf ©rben bulbet, obne ©inn

unb ©efü^l an bem roenigen, raaä brauf nod^ roaä mertl^ ift/' —

3)er jroetite $l^eil enthält ben ®ö| oon 33 erlt dringen mit

ber eifernen §anb, nur mit einigen fleinen SSeränberungen

be§ 2lu§brudfä, unb bie 9Jiitf d^ulbigen ein Suftfpiel in gereimten

SlleEanbrinern, welches l^ier jum erftenmal erfc^eint. 3!)a§ gan^e

©tüdf t)erratl^ in ber SSerroidElung unb ß^arafterjetd^nung, auc^

felbft, ungead^tet ber 3Serfifi!ation, im 2lu§brud^ unb bem SDialog, bie

§anb eines SJieifterä. Unb bo^ möd^te mand^er ©efd^madf burd^

alle biefe SSorjüge nii^t mit ber franjöfifd^en Unnatur be§ S'letmS

auggefö^net roerben. 3n bem britten 33anb befinbet ftd^ %pf)i'

genie auf SauriS, ein ©d^aufpiel in Samben, oon bem nur

einige f^ragmente, fo oiel roir roiffen, in einem Sournate begannt

roorben finb. ©in oortreflid^eä ©tücE, in roeld)em ftd^ ber 3)td^ter

in bem l^ö^ern patlietifc^en 2)rama, ganj im ©ried^ifd^en ©efd^madfe,

jeigt. @uripibe§ ift babeg nid^t foroo^l jum ©runbe gelegt; benn

bie gange 2lnlage ift ©[gentium be§ Sieutfd^en, als »telmel^r in

einjelnen ©teilen glüdfU(^ nad^gea^mt unb genügt. 2)urd^ baS

(Sanje ift eine 9Jienge ber nad^brüdflid^ften ©entenjen »erroebt,.

bie auä achter SQienfd^enfenntni^ gefc^öpft unb mit ber nad^brüdE*

lic^ften Einfalt gefagt finb. 3- 33.:

:


®i)t!)e'§ ©d^riften, 5

„3}ian fprid^t oergebenä ciel, um üu cetjagen; i'sx

— — „£uft unb Siebe finb bie ^ittige

3u großen Saaten".

3)er anbre ^ött oon allem nur baS Sfletn".

5ßon bem 3fleid^t^um ber 'ißliantafie unb ber ©(i^önl^eit be§

poetij^en 2Iu8brucf§ fet) folgenbe ©tefle, bie ber ^id^ter ber

3|)f)iöenia in ben ^Uiunb legt, eine ^Ißxohe:

„So fteigft ®u benn, Erfüllung, f^önfte Soc^ter

3)e§ größten 3Bater§, enblid^ ju mir nieber!

3ßie ungeheuer fte^t 35ein 33ilb cor mir! 2C.

ferner €lat)igo, cm Srauerfpiel, ebenfalls unoeränbert. S)er

öierte 33anb enthält: Stella, ein ©d^aufpiel; ben 2;riumpl)

ber Smpfinbjamfeit, eine bramatifc^e ©riUc; ein (Stüdf,

weld^eg mit oielem attifd^en ©al^e geroürjt ift, unb nicfit nur al§

ein pcetifc^eä 3)^eiftern)er! gefaßt, fonbern au6) al§ ein Stntibotum

gegen t)iele nid^t ungemöfinlid^e uub mobifd^e J^or^eiten gebrandet

raerben !ann; unb enblid^ bie 2SögeI, narf) bem Slriftopl^aneö,

eine l^eatralifd^e ']]offe, au§ meld^er aud^ I)ier unb ba bie arifto=

p^anifd^e ''^erlonalfatgre ^ercotfie^t. ©o§ Sleu^erlid^e biefer

Berfe i[t nid^t nur i§rem innerlid)en 2Bertf)e angemefjen, fonbern

mad§t au^ bem guten ©efrfimadE be§ 33erleger§ @^re. Seber

aSanb ift mit einem •litelfupfer gefd^müdft. 2)a§ erfte ift oon

3Ramberg gejeirfinet unb oon ®ei)fer geftodfien, unb fteHt SBert^er

mit ber Sötte am ^laoiere oor. 2)a§ jraeite ift oon 2)an. S3erger§

ajieiftei^anb; 'trüber SRartin unb ®ö^ oon Serlic^ingen, inbem

jener fagt: „


6 ®öt^e'§ ©d^rifteit.

1787. unb bie 2ld)tung ber Station für tl^re ©d^riftfteller roid^tig tft,

um fcbneOe S^ad^rid^t, lüenn biefe ©djrtften irgenbrao tmdjgebrutft

roerbtn foltten". ©iefe Sitte i[t um fo üiet mel)r ju beljer^iigen,

ba ityn blo§ oon ber legten Oftermeffe fünf 35erlac(§=

ortifel auf einmal oon bem üerabfdjeuungetüürbtgen 9iad^brucfer

©d^mteber ju ^arUrul^ nad)gebrudt roorben ftnb.

llüriilifrgifdie gtUljrJc Jfitutig, {Ifitnlicrg, 1787, 28. Sept.

fcijjjin, bfi) (ööf(i)fH: (§öt|)c'9 Sdjrifteu. (ferltev Boub

XXVI unö 310 5. 3u)ei)tci- ^aub 368 S. Drittel' 6cub

292 5. Dtcrtfr ßanö, XI v. u. 284 S. 1787. 8 mit ruku

:äuvfEru uuö j'edjs i)tciuetteu uadj 3nd)mut(jru mi\ CI)oöo-

toicdii), Uamtierg, iHtÜ, ßips, (Dfl)m uub ülfdiau, geltottjcu

tjon Cl)oöou)tcdii), %n)fix, Mnl, ^cracr uu5 £i|Jö. (|)ranu-

tneratioH6-|)rfi0 für alle 8 i^äuöc ift "6 Utljlr)

2)a§ ift bann nun ber Slnfang von einer (Sammlung ber

Sßerfe biefeä £iebling§outor§ unfrer Station, iöeld;e geroife aÜe

Kenner ber beutfdien Siteratur fc^on [eit langer 3cit geroünfc^t

l^aben, um enblid; ein mal nid)t au§ ben §änben unberufener

©ammler, fonbern be§ 9JJeifter§ felbft feine i'robucte in einer

fold;en Slugmaljl unb ©eftalt ju erhalten, beren er felbft fie roürbig

t)ielt. 2Bir rooUen l^ier nur üorläufig ba§ *X*ublifum mit bem

S)afer)n unb Snnljalt biefer erften Sdnbe befannt mad;en, unb

behalten un§ eine genauere unö ^ergliebernbe 2ln,^eige berfelben

bi§ 3ur @rfd;einung ber folgenben Sänbe vor. ©oöiel leud;tet

Qu§ allem in bie 2lugen, ba^ §r. v. ®. mit großer 2lufmerf=

famfeit für ba§ beutfdje unb außlänbifd^e isublifum (benn ein

fold^er ©dbriftfteder f^reibt nii^t für üDeutfd;lanb allein, roie bie

entJ^ufiaftifd^e 2lufnal)me feines 5ffiert^er§ in ©nglanb unb felbft

mehrere 9Zamen auf ber Subfcribentenlifte fel}r beutlici^ bemeifen)

nid^t nur einige ''^robucte feiner frühem Tsa^re unterbrüdt, fonbern

aud^ alles, roaS er l^ier oon neuem ber Sefemelt fc^enft, mit

3ufä^en unb SSerbefferungen bereid)ert l)at. S)em erften 5Cl)eil

^t ber §r, 93f. eine 3uetgnungan feine ^reunbe oorangefe^t, er

erjä^lt barinn ein ®eftd)t, rcorinn il^m ein göttlid)e§ 3ßeib erf(|eint.

3


©ötfje'ä @d)rtiter.. 7

So fagte fie, — id) l^ör' fie croig [prec^en, — i787

ßnipfange I}ier, uia§ xd) bir lang beftimmt,

— ©«m ©(üdlidjen !ann es on r\\6)t§, gebrei^en,

5)er bie^ ©efd^enf mit ftiUer ©eele nimmt; —

2Iuä 9Jtori3cnbiift geroebt unb Sonnenflarl^eit,

3)er S)ici;tung i^djleijer aus ber §)anb ber SBal)rl^eit.

Unb lüenn eä bir unb beinen g^reunben fd^tt)üf)te

2Im 3JHttag wirb, fo lüirf if)n in bie Suft!

(Sogleid; umiäufelt 2lbenbroinbe§ Jlüljte,

Uml)aud)t eud; Slumen=2Bür,;,geru(^ unb 2)uft.

Gs fd)tr)eigt ba§ 2Bel^en banger @rbgefül)le,

3um aßolfenbette roanbelt fic^ bie ©ruft,

Söefänftiget roirb jebe SebenSquelle,

S)er Sag rairb lieblid; unb bie 9iad^t roirb Ijetle.

S)iefer fetjerlid; fd)önen ©inroeil^ung ^um 2)id;ter folgen im

erften 2l)eile bie Seiben bes jungen 2Bertl)er§ cerme^rt mit

einigen Briefen, unb fleinen fe^r anjiel;enben ©pifoben, roorunter

befonbers bie ßpifobe oon bem ^ned;t, ber feinen D^ebenbu^ler

erfc^lägt (©. 237 feququ.) tief in ba§ ^crj greift. — t)er

jme^te Sgeil ent^^ätt ®i)| üon 53erlid)ingen unb bie 9}iit =

fd^ulbigen. SDas le^te ift ein bisher ungebrudteä 2uftfpiel in

93erfen, in raeld^em bie leid)te 33erfification, rooburc^ bie 2eb=

l)aftigfeit unb S>erfd^lungenl)eit bes ©efpriidjs fo gar nid§t§ oer=

loren l^at, aüe Kenner bezaubern lüirb, roenn gleid) bie §abel

bes ©tüdä nid)t eben oiel Jntereffe l)at. — ©er b ritte 2§eil

€ntl)ält au^er bem fc^on bekannten ßlaüigo ba§ längft oom ''])ubli=

fum bCvjterig erroartete ©d^aufpiel: ;3pl)igenie ouf 2auri§.

SSort allen neuern Stationen bürfte tüol}l feine einjige ein ©ebidjt

für bie S3ül)ne befi^en, ba§ ben gried;ifc^en 5Ruftern fid;, an

?^orm unb innerm ®ebalt jugleii^, me^r näherte, al§ biefe Sp^igenie.

S3e9 ber genaueften 33eobac|tung aUer ^Hegeln Ijat bod^ bie felbft^

ftänbige ©arfteüung jebeä ßljarafters unb ba§ lebl)afte ©piel

ber Seibenfc^aften gar nid)t§ oerloren. 9Bie fe^r unfer 33f. fid^

in ben ®eift unb bie ©enfart ber üon iljtn gerodelten Seiten ju

oerfe^en roei^, ift längft belannt unb in biefem ©tücf l^at er

töieber bie fc^önften Seroeife baoon gegeben; unb bennod^ l^at er

bie gabel beä ©tücf§ nidjt etroa oon Sllten entlel^nt, fonbern fie

9an5 anberä al§ ©uripibeä geraanbt. ßs ift natürlid^ f(^roer.


8 @ötl^e'§ @(f)riften.

barouä lurge ^Jßroben ju geben, ba fid^ nid^t leidet etroaS au§ bcr

|)anblung l^erau§nef)men Id^i, oI)ne unüerftänblic^ gu werben.

2Bir möd^ten fonft gern §• S. ben britten 2luftritt be§ erften

SlufjugS, roo 2^oa§ ber Spi^tgenie einen §eiratl)§antrag lt)ut,

jie t^m tf)r


®i3tl^e'8 Schriften.

" 9

cinjelnen Zi)i\kn, bie »om (Solorit unb ber f)altung be§ ®anjen i7f7-

gar leinen Segriff machen tonnen; unb roer wirb nid^t felbft

lefen rooUen? — ^o(i) ift im brüten 5Banbe ein f(eine§

©^aufpiel: 2)ie ©efd^iöifter, ba§ oieHeirf)! etroa burd^ einige

Slbfürjung gerainnen fönnte, aber ber barinn enthaltenen unge=

meinen fanften ©efü^Ie unb beö naioen 3Iu§brudf§ roegen feine

äßirfung nie oerfef)ien fann. — 3)er oierte S^eil enthält, aufeer

ber f^on befannten ©tella unb einer garce: 5)ie SSöget

nad^ bem 2lriftop^ane§, ben Sriump^ ber (Smpfinbfamfeit,

eine bramatifd^e ©rille, bie an treffenben !omif(i)en 3ügen, be=

fonber§ in ben brex) legten Slften rei^l ift. 2Bir raoüen jur

*]Jrobe eine einzige Stelle au^ einem 'Prolog ju einem im Stücf

»örlommenben 3)?onobrama : iJroferpina, ber in bem ßbaraftet

be§ Cofgärlnei§ in ber S»öfle gefprod)en raitb, au§t)eben. @r erjQl)lt,

ba| ßlpfium unb @rebu§ ju einem i'arf umgeformt roorben; nennt

alle barinn f


10 ©Dt^e'g ©d^rtften.

3um 5Borge[c^macf ftnb biefe *|3ro6en gerai^ genug, obg(eid)

l^offentlic^ unfre meiften 2e[er t^ver nidjt beburften. 2)er Sets

leger l^at fid^ beflrebt, baS 2(eufeere biefer ©ammlutig t[)rem

innern ©e^alt einigermaffen entfpred^enb gu mad^en. ®rucf unb

^^apier ift fdjön, unb von ilupfem l^at er bret) meljr geliefert,

al§ er üer[prod)en Ijatte; ba bie Tupfer, tceli^e gum cr[ten,

i^roepten unb oierten Sanbe 2tnfang§ beftimmt waren, nid;t rxaä)

SBunfdj ausfielen, bie er baljer mit befftrn rertaufd^te. Söir

n)ünf(^en fe^r, bafe ba§ ^^ublifum tt)m biefe Uneigcnnüt^igfeit

lohnen, unb niemanb gen?innfüd)tige 9'^ad)brucfer, bie einen fo gut=

benfenben Sudjljänbter um ein roo^lerraorbeneS @igent{)um bringen,

unterftüjen möge.

jlligcmchic gitcralur-ifitiiiig,*) Jena, gcipiig tiiiö IDirn, 1787,

ö. ©rtobrr.

33e9 ®. 3. ©öfd^en ift crfd;ienen: (Hodljc'ö .Sdjrtflen.

(txfttt Jon üb, 300 leiten. ^lüCljtcr ßaub, 368 ©eiten. Dritter

ßawh, 292 (Seit. Dicrter ßanö, 284 Seiten 8. 1787. mit

üier Sitelfupfern unb fec^g Sjignetten. (alle 8 Sänbe 8 rtf)lr.)

©ine ntue 2Iuggabe ber SBerfe eineä ®ijtl)e bebarf feiner auss

fü()rlid)en Slnjeige, unb nod; roeniger bebürfen bie SBerfe felbft

einer lauten Slnpreifung. SDaö erfte ^inb feineS ®eifte§ mit

roeld^em er bie SiJelt befdjenfte, ^-at i^n jum Sieblinggfd^riftfteUer

feiner SZation gemadjt, unb burd; jebeS folgenbe l^at er fid) ein

neues unb größeres Dtedjt auf bie 33erounberung feiner 3eit=

genoffen unb ber ^Rai^ioelt erroorben. ßr gel^ört, unb ba§ Ijat

il)m nod; niemanb abgeftritten, unter bie f leine Slnja^l üon

S)i(!^tern, bie im engften 6inn be§ 3Bovtg Driginalgenieg ju

l)eiffen »erbicnen. Sebe feiner ®d)önl)eiten ift mit einem eigenen

(Stempel geprägt ; er »erftel^t bie £unft, allen feinen ©c^öpfungen

eine Sebensfraft einjuliauc^en, unb ein gto^eS, allgemeine^ Snters

effe ;;u geben, ba^ jebem ©eifteSmerf, ba§ fein Sa^r^unbert unb

mehrere nod^ überleben foll, unentbehrlich ift, 23ieUeid)t l)at eg

nie einen SDidjter gegeben, ber me§r Seruf unb ^raft geliabt

f)ätte — fo ütel möglid^ — allen aüeö §u fet)n, alä ©ötlje.

3n bem flüc^tigften §inn)urf oon i§m finbet fic^ immer etraaS,

Herausgeber: ß^vtftian (Sottfvieb ©d)ü^.


®öt^e'§ ©d^riften. 11

ba§ ben @etft untetridjtet unb nä^rt, ba§ Cierj fefjett, unb bie ns?.

@inbilbung§fraft ergoßt, ber reid^fte ©rgu^ feines eigentl^ümtid^en

^uiTtorS, unb feiner unerfd)öpflid)en 2Iber oon 255i^ ux^'o ßaune.

2)a5 lange ©tiüfc^roeigen, ba§ er beobachtete, l;at bie ©rroartuns

gen be§ *)]ublifum§ boppelt gefpannt, fo ba^ ber gröjjte Sfjeil

üon ben S^ere^rern be§ 2)id)terö unb ben ^reunben unferer

fd^önen Sitteratur, biefe neue 2J(uägabe, bie roir ^ier anüinbigen,

gereift fc^on wirb gelefen {)aben. S)a unfere 2ln5eige alfo nur

wenige Sefer

für^er faffen.

intere^iren fann, fo lönnen roir unö aud) befto

2)er erfte ^anb enthalt bie Seiben be§ jungen

SBert^er§ in jroei) $l()eilen. 2Ber biefcg SReifterftüd unferS

S)id)ter§ aud) fc^on ausroenbig roei^, mu^ eö bod^ in biefir neuen '

Sluflage nod) einmal lefen. ©ine dMi)c, bie er fidjerlid) nid)t

bereuen roirb. Stuffer oerfc^iebenen {leinen SSeränberungen roirb

er auf mehrere beträdjtlid)e 3ufä§e ftoffen, bie be§ übrigen voüfommen

roürbig finb. SDer betrnd^tUcfefte 3ufa^ ift eine ganj

neue, meifter^aft erfunbene ßpifobe von einem jungen 33auers

burf(^en, ber au§ 6iferfud)t feinen 9?ebenbuE)ter crmorbet, unb

bie oiel ba3u bexjträgt, bie ^ataftropt)e ^u motioiren unb voai)X'

fd^einlid^er ^u mad^en. 2)er jroeijte 33anb entf^ält: 1) ®ij§

öon Serlidjingen mit ber eifernen ^anb. Sn biefem

©d)aufpiet, ba§ in ber ©efd^idjte unferS SfjeoterS ßpoi^e mad)t,

unb eine gro^e 3teoolutton in bem t^eatralifc^en ®efd)mad ber

5)eutfd^en oeranla^t ^at, I}aben roir nur {(eine, aber feljr glüdlidie

SSeränberungen bemerft, bie meiften§ bie ©piadje unb ben 2tuä»

brud betreffen, ©inige unanftänbige ^raftauSbrüde finb geroife

?;um großen SSergnügen aller fiefer uon ©efdjmad, »ermut^lid^

aber ^um nod^ großem 9Jii^bel)agen jener §erren roeggefaden, bie

unferm S)i(^ter in aüem fllaoifd^ nad^al^mten, unb nur hierin

erreid)ten unb übertrafen. 2) S)ie SJtitfd^ulbigen. ©in

Suftfpiel in brep 2luf5Ügen. 3n gereimten 2llej:anbrinern.

Sßerfificirte ©tüde finb feit geraumer 3eit oon ben beutfc^en

Sweatern faft ganj oerbannt, unb ber größte Slieil ber 5lunfts

rid^ter Ijat fid) bagegen er{lärt. 3n roie fern tl)re ®rünbe att*

gemein roal)r unb paffenb finb, ober nidjt, ift l)ier ber Drt ni4)t

^u unterfu(^en: fo oiel aber fdjeint un§ an^emaä)t, ba^ roir

burd) biefe Ginrid)tung geroife feinen geringen S^erluft erlitten

fedtten, wären alle oerbannte ©tüde fo oortreflid), leidet unb

natürlid^ oerfificirt, roie biefeö ^ier. äöenigftens ^ätte man bo^

'


12 ©öl^e'g ®d)riftcn.

1787. ben gereimten 33et§ in fold^en Sufifpielen bet)be^Qlten foUen, bie

fic^ bem ^offenfpiel nähern, unb tro er oft bie glücflit^fte SBürfung

t^ut. ©in broHiger ©infott in einen roo^üUngenben 3Ser§ gebracht,

bringt boppelten ßffeft ^eroor, oft fd^on allein burc^ ben

^ontroft be§ gemeinen 2lu§brucf§ mit bem präd^tigen Älange beö

5Jßerfe§. '2o 5. S. ^ier S. 246:

3)kn fief)t, e§ bejjert aud) n\ä)t @lenb, ditu, no^ 3eit;

©nmal ein Sumpen^unb, bleibt man'§ in (Sroigfeit.

©. 247:

3Jiein 5Huf ^at lang gemährt, unb foU noö) länger roä^ren,

(So fennt bie gange SSelt ben SBitt^ jum fd&rcarjen 33ären,

@r ift fein bummer 53är, er conferoirt fein ^ell;

3e^t mirb mein §au§ gemalt, unb bann ^ei^ i(|§ Hotel.

e. 283:

O tomm, bu ^eiligtl)um! bu ®ott in ber ©diatuUe!

©in ^önig o^ne bid) ift eine grofee '^uüe.

^aht banf, i^r ©ietrid^e! i^r feib ber Sroft ber SGBelt:

2)urc^ euc^ erlang id^ i^n, ben grojsen 3)ietrid^: ®elb.

e. 309:

,,5Serfluc§t! jur rechten 3eit faßt einem nie roa§ ein,

Unb roaS man ®\xU^ benft, fömmt meift erft ^interbrein.

Unb fo unjolilig anbere. 2)er ':|3lan be§ ©anjen ift fe^r

emfad): SDer knoten ift nidE)t feft gefd)ürst, löft fid^ aber bafür

aud[) befto natürlicher. Die ß^araftere finb ungemein gut ge*

jeic^net, bog 33efte aber finb unftreitig roo^ bie neuen, äufferft

fomifdf)en ©ituationen, bie aUeä beleben, unb biefem


®öt6e'5 ©d^üftcn. 13

Sauren ^anbelten, badeten unb fül^tten, fo raa^r unb gtücEUc^ ift um.

in ber Sp^igeme bte 3!)arftcUung ber 3Kenfc^en, roie üor britU

^albtaufenb Sauren ®ne(^enlanb fte lieroorbrac^te. kleine anbete,

al^ bte 'Sllvi]^, bie ben @urtpibe§ begeifterte, fann unferm S)ici^tcr

biefe§ ©d^Qufpiel eingegeben ^aben, ba§, roenn @uripibe§ e§ ge=

bid^tet ^ätte, ba§ SJieifterftüc! be§ ©uripibeS roäre. 2Be(c§ eine

©implicität, unb bod^ 5ugleid^ xod^ ein 3nterej|e im ®ang unb

*^Iane be§ ©anjen, roeld^ eine SBal^r^eit unb eble ßinfalt in ben

ß^arafteren unb ©efmnungen! — Iflux eine fleine 5}robe beä

©tpl§ für biejenigen Sefer, bie baS ©ange nod^ nid^t fennen.

Sp^igcnie eröfnet ben erften 2Iuf3ug mit folgenbem 3J?onoCog. (®er

©d^aupla^ i[t ber §>ain oor ^ianenS Tempel.)

6crauä in eure ©d^atten, rege Sßipfel

2)e§ alten l^eiligen, bid^tbelaubten ^axm^,

3Bie in ber ©öttin [tiUeS §eiligtt|um,

2ret' id^ nod^ je^t mit fd^aubernbem ©efü^l,

21I§ roenn ii^ fie jum erstenmal beträte,

Unb e§ geroö^nt ftd^ nid^t mein (Seift ^ier^er u. f. vo.

2) dlaoigo, ein Srauerfpiel, ift, fo oiel mir au§ einer

flüchtigen Ueberfid^t urt^eilen fönnen, o^ne ^ßeränberung geblieben.

6ätte ber ©inbrudf be§ ©anjen gelitten, roenn folgenbe Stelle

l^inroeggefallen raöre? „3^ fi^naube nad^ feiner ©pur, meine

3ä§ne gelüftetä nad^ feinem ^leifd^, meinen (Säumen nad& feinen

Slut, S3in ic^ ein rafenbe§ S^ier roorben? 9Jlir glü^t in jeber

2lber, mir jucJt in jeber 2Iber bie iBegter nad^ i^m!" 3) ®te

(Sefc^roifter. (Sin ©d^aufpiel in einem 2lft. ©in paar

f^öne ©cenen, ooU 9^atur unb äßo^rl^eit. 2lber marum nur ein

paar ©cenen? 2)a§ ©üjet l^ättc me^r «ertragen, ja e§ fd^eint

uns felbft mel^rere ju erforbern, roenn e§ bem 3uf(^auer Elar

roerben foH, ber nur fe^en unb ^ören, nid^t aud§ a^nben, ergangen,

combiniren roiU. 2)er »ierte SBanb enthält: 1) ©tella, ein

©d^aufpiel für Siebenbe. 3lud^ in biefem ©tüdEe ift un§

feine roefentlid^e 5ßeränberung aufgeflogen. 2) 2) er Sriumpl^

ber ©mpfinbfamf eit, ©ine bramatifd^e (Srille. Äein

eigentliches förmliches Suftfpiel, roie fd^on ber Sitel befagt, unb

bod^ möd^ten roir roenig Suftfpiele biefem bramatifd^en, fat^rifd^en

3Kä^r^en »orjiel^en, baS fo übetftrömenb coli beS beiffenbften

Sßi^eS, ber glüdlid^ften 6-infälle unb ödsten vis comica ift.


14 ®ötf)t§ ©diriften.

1787. 2Bie üiel @ute§ ^äüe e§ nid^t ftiften fönnen, raenn e§ aä)t ober

gel^n Saöre frül^er erfd^ienen wäre! 3Jnbrafon, ein l^umoriftifd^er

.^önig, liebt feine ©emal^Un järtltd^, unb roirb eben fo von i^r

geliebt, biö fie un9lürflid;er Siieife mit einem '!|Jrin§en Oronaro,

bem abgefd^matfteften, empfinbfamj'ten ©edfen unter ber ^onne

befannt roirb, ber fie mit feiner ^rnnf^eit anftecft. ©ie roanbelt

nun allein ^a6)t^ im 9)^onbfc^ein, führt 2Ronobramen unb ÜKeIo=

bramen auf u. f. to. 2)et gute ^önig oerliert, feine§ glüdlid^en

^umor§ unera^tet, f)ietüber enblid^ bte ©ebulb, unb befragt ba§

Orafel, wie bem Uebel ab^u^elfen feg. @r befömmt folgenbe

SIntrcort

:

2Bann wirb ein greiflid) ©efpenft t)on fd^önen $änben

entgeiftert,

IXnb ber leinene


®ötl^e'§ ©djriften: 15

2)ie ß^arge i[t ^ier unten neu,

®enn el^malä roar @(t)[ium babrüben,

2)ie rQul)en Sßoljnungen ba^üben,

9J?an liefe e§ cbiw \o babei). —

SRun aber fam ein £orb f)erunter,

35er fanb bie §öKe gar nidjt munter,

Unb eine Sabi) fanb @h)[ium fo fd)ön.

3}ian fprad) fo lang, bi§ 'ba^ ber feltne ®ufto fiegte,

Unb iUuto felbft ben {)o{)en ©infall friegte,

©ein altes 9ieid), alä einen i'ar! ju fel^n u, f. ro.

3) S)ie Sßögei. '?Rad) bem SlrifiopfjaneS. 3m (Sanken ge=

nommen f)ervfd)t in biefem ©tücfe berfelbe Jon, rote in bem

öorigen. @§ ij't bie roi|ig[te, geiftreid)fte ©ati)re auf mand^e

liebe 2f)orI)eit ber orten ber ®eift eineS ©c^rifts

fteÜerS mel^r erfd)öpt morben. ©ie finb ein IjeUer ©piegel, in

bem man ba§ ganje 35ilb „beö alten beclarirten 33i3feroid)t§",

aber jugleid) aud) nod) ein anberc§ erblidt, ba§, roenn roir nid^t

fe{)r irren, ha^ Silb be§ 5ßerfaffer§ ber ®ötter unb ©elben

felbft ift. ©oüte jemanb glauben, bafe aud) l)ier ber ^rm be§

©ott)rä biemeilen gu roeit au5l)ole, fo roirb er il)m boc^ geroife

um ber trcflit^en Sßenbung willen, mit ber er fic^ oert^eibigt,

gern alle§ oerjeifien. ®enn er bittet:

3u bebenfen,

Unb itma^ 2)enfen ift bem ^ienfd^en immer nü^e,

S)afe mit bem ©d)er;^ e§ roie mit SBunben ift,

iDie niemals nad) fo ganz getnef5nem 5Raafe

Unb reinlich abgezogenem ©ereilt gefc^lagen werben.

@§ ift nidjt ba§ ganjc


16 ®öt6e'5 Sd^rtftett.

178T. 3)e§ ganzen SBerteä ßingang

3ut *)^robe |ier bemüt^tg oorgefteßt.

2)od^ ift er anö) erböt^ig,

2Benn e§ gefallen f)at,

3!)en roeiteren roeitläuftigen ©rfolg

5ßon biefer rounberbaren boc^ roa^rl^aftigen @e[(l^i(^te

3fiad^ feinen beften Gräften üovjutragen.

2)en erften 5Banb, muffen rotr noc^ anmerfen, eröfnet ein

fd^bneS ©ebid^t, unter ber 2luffc§rift 3ueignung, in italienifd^en

©tanken unb in italienifd)er SJianier. S)a§ aSerjeid^ni^ ber

©ubfcribenten fte^t Dor bem erften unb oierten 33anbe. — SOBir

^aben einige '^Perfonen Hagen ^ören, ba^ biefe 2lu§gabe nid^t

prächtig genug gebrucft wäre. @inc ^tage, bie nid^t un^

billiger fet)n fann. ®iefe 2lu§gabe foQte nid^t§ anber§ fe^n, als

eine bequeme unb nette ^anbauSgabe, unb wenn man ben äufferft

mäßigen (Pränumeration^) *|vrei§ t>on 20 gl. für ben 58anb er=

TOägt, fo mu| man gefte^en, ba^ ber SSerleger atte§ get^an l^at,

was fic^ bei) einem folc^en *Pre:fe t^un lie^. 2luf einem be^^

Itegenben Slatte lefen roir, ba^ ber 2)i(^ter feine f^ragmente

liefern, fonbern bie al§ Fragmente angelünbigten ©türfe fämmts

lic^ rollenben roirb. ©ine ?Rac^rid^t, bie aüen ^reunben ber

©öt^efci^en 3[Rufe äufferft angenehm fet)n, unb ben Sßertl^ biefer

Stusgabe fe^r er^ö^en roirb. 33i0ige Käufer werben e§ fic^ aud^

gern gefallen laffen, wenn unter biefen Umftänben bie ©rfd^einung

ber folgenben Sänbe ftc^ etma? oerfpäten foüte. ©ie roiffen, ba^

folc^e Slrbeiten fid^ nid^t, roie Ueberfe^ungen unb Kompilationen,

oon ber §anb fd^lagen taffen.

®otl)affd)e gcUt^rte Jcifangcn, @oitia, 1787, 20. ©ctober.

(&0tn]t'6 5(t)nften. 1787. 33. 1. 310 ©. 33. II. 368 @.

35. III. 292 ©. 33. IV. 284 ©. flein Dctao.

©er ®id)ter bem be^ feiner überrafd^enben ©rfd^einung all^

gemeiner Se^fall entijegen flog, fteUt fid^ i^t einer fältern ''JJrüfung

bar, unb wirb niä)t babct) »erlieren. %üÜe ber ©mpfinbung unb

SBa^rl^eit ber ©arfteUunc; l)aben ba§ ©igent^ümlid^e, bafi man


®öt^e'§ (Schriften. 17

fie immer lieber gerainnt, je »ertrauter man mit i^nen mirb, mi

unb ba^ fie it)ren Untet[ud)er halb jum Serounberer umfd^affen.

S)ie £eute beren ©djidfale unb ^[Re^nungen ®. unferm ^erjen

unb unferm ^opfe 5U einer rcid^tigen 2lngelegen^eit mad^t, finb

oft nid)ts weniger al§ aufferorbentlid^, ber SReifter ber fie bilbete

ift ebter unb auggejeid^neter al§ einer üon i§nen, unb feine§

33ermögen§ bebürfte e§ roa^tUc^ nid;t, um fie ben ©Ottern ober

beu Teufeln netter ju bringen. 2lber roie ein SRenfc^ ben anbern

nur red^t ^u fennen braud^t um S^eil an i^m gu nehmen, fo

entfalten ®. ©efd^öpfe i^r Snnerfteä oor un§, mir fe^en nic^t

nur roa§, fonbern roie e§ i^nen roiberfä^rt, mir lefen fo mal^rs

l^.aftig in i{)rer Seele bafe mir erftaunt in ber unfrigen ju lefen

glauben, über ber 2Bal)r^eit bie 2Birfli(^teit oergeffen, unb erroad^t

au§ bem Sraum biefeS 2lnfd^auen§, in unmiüfü^rlii^er SBeroegung

unfre §anb in unferm Sufen ertappen. 33e9 ber SsorfteÖung

foldjer ß^aractere, bie fid^ über ba§ ©emö^nli^e ergeben, glaubt

man gemeiniglich aucl) ben 2lu§brudf ungeroö^nlid^ fet)n laffen gu

muffen, ©in 33ilb jagt ba§ anbre, eine SRetap^er bie anbre, e§

entfielt eine conüentioneUe ©c^ön^eit, ba§ O^r geroij^nt fid^ enblid^

baran, man mirb einl)eimifd^ auf bem (Sot^urn, unb fremb in

feinem §)aufe. $Der ©id^ter beffen ©eele nid;t§ fremb mar maS

er gu fd^ilbern unternatjm, l|at aud^ biefe flippe oermieben. SDie

Sßürbe feiner Siebe bebarf be§ Sd^roulfteä nic^t, bie §o^eit feiner

©ebanfen fd)eut feine ©infalt be§ Sluebrudä, unb bie 5D^enfd^;

lid^feit feiner ßmpfinbungen fann oerfid^ert fe^n überall oerftanben

gu roerben. ©e^t man l)ingu, bafe fein treffenber Slid ba§

2äd;erli(^e eben fo fd()arf auffaßt roie ba§ ©rnfte, ba^ e§ feiner

glüdlid;en §anb gefiel jeneä roie biefeS nad^gubilben, unb ba^ fie

^eftigfeit genug befa^, au^ ber) Garricaturj^eid^nungen bem (ll;a=

racter be§ oorgefe^ten (Sangen treu gu bleiben, fo ergiebt fidj oon

felbft, rocld^ ein 9fieid;tl)um ber ©prad^e gu fo mannigfad^em ©e«

brau^ erforberlic^ geroefen fei. ©ie fd^miegt fid; in ber Sliat

fo bidjt um feine ©ebanfen, unb roirb, roie eine SBaffenrüftung

oon einem gelben ber SSorgeit, fo leid;t t)on i^m getragen, bafj

man fid) getäufd)t genug fü^lt leine ©d)roierigfeit ba gu a^nben

roo man fie erblidt, gumal roeil man, angegogen oon bem ©inn

ber 2Borte, auf ben 2lu5brud gu ad^ten faum im ©tanbe ift.

©nblid) mu^ auä), roäre e§ nur um beä 33egfptel§ roiHen, ber S3es

fd^eibenl)eit gebai^t roerben, mit roeld^er 3)id)tungen, bie i§r ®lüdE

Sraun, (Soet^e.

2


18 ®i5t^e'§ ©d^riften.

1787. bereits gemad^t Itabin, nid^t ol^ne ^eile jum jroegten mal burd^

bic §fl"b i^reS Ut{)e5er§ gegangen ftnb, unb rote biefer, ben

t^orberungen einer oftmals eigenfinnigen jltitif, gern jebe feiner

Eigenheiten aufgeopfert l^ot, bie nic^t mit ber ©d^ön!)eit ju na^

im Sunbe ftanb. 2luf eine 3ueignung voÜ ^erjlid)er ^^^antafie,

folgen bie Seiben be§ jungen SBertfierS. ^Jieu l^injugefommene

^Briefe at^men, nid^t fd^roäd^er roie i^re altern 33rüber, ben ®eift

ber Siebe. UeberauS rü^renb ift bie 2luffteIIung eines jungen

SauerS, ber eine 3Bitroe liebt, beg ber er in SDienften ftel^t, unb

jum ÜKörber beffen roirb, ber \^n oerbrängte. S)ie Erjäl^Iung

oon 3Bertf)erS legten Sagen l^at oiel gerconnen, Gilberts S3ene^men

ift fd^onenber ouSeinanber gefegt. S)er groepte 93anb entf)ält:

®Ö5 Don 33erlid)ingen, in bem einige SluSbtüdfe gemilbert finb;

unb bie ÜJlitfd^uIbigen, ein Suftfpiel in gereimten Setfen, auS

bem niebrigen Seben. 3tn britten 33anbe finben fid^: Sp^igenie

ouf SauriS, in Scintben, gried;ifc^en ©eifteS, unb boc^ angemeffen

bem Sebürfni^ unfrer S3ül)nen; (Slaoigo, roo Seaumard^aiS : o

l^ätt \d) il)n brüben 2c. roeggefttic^en ift; unb bie ©efd^roifter, ein

fleineS ©c^aufpiel, baS allein l^inreid^enb wäre, bie 2Renfc()ens

fenntni^ unb ben bramatifd^en ®eniu§ feines 5ßerf. gu beroQf)ren.

2)er oiette Sanb liefert: ©teHa, roorin bie ©cene gernanbo'S

unb beS 3SerroaIterS meifter^aft umgearbeitet ift; ben Jriumpl^

ber @mpfinbfam!eit, ein bramotifc^eS Wä\)td)cn, xeid) an SSerftanb

unb 2l5i§; unb bie 3SögeI, na^ bem 2lriftopf)aneS, unb roie

2lriftopf)aneS roo^I felbft für unS gefd)rieben gu Ijaben roünfd^en

möchte. '^06) foEte ber SSer^^ierungen biefer 2lu6gabe gebadet

roerben, bie bem SöertI) beS 33ud^S fret)Iid) nid^t ooüfommen an=

gemeffen finb: e§ ift aber fd)on fo l^ergebra^t, bafe bem 3J?annc

üon Iieroorragenbem SSerbienft ein roürbigeS SDenfmal erft nad^

feinem 2!obe gefegt roirb.

(Sötting ifdie Jlnuigfit von gtlclirten gad)cn, ^öttingen, 1787,

25. (Drtober.


1788.

Ben 2. Jlcrj.

Die ®ef4)töi|lEr. ©in ©d^oufpiel »on §errn ©ötl^e in

einem Stufjuge. 3um erften mal.

3SiIf)elm ein junger Kaufmann liebte G^arlotten eine Sßittroe;

aQein er fonnte iE)r feine ^anb nid)t anbieten, benn [ein SSer*

mögen ^tte er oerfd^raenbet, @r arbeitete, unb alä er roieber

Hoffnung {)atte, unb fein roenigeS fid) cerme^rt, ftarb (S^arlotte,

unb ()interlie^ fierbenb \^m ii)re nod) ganj Heine 2oci)ter.

SBil^elm erjog ba§ ÜJiäb(i^en, TOeId)e§ xf)n bann für feinen Sruber

l^ielt. @r begab \iä) mit feiner »ermeinten ©d^rcefter in eine

anberc ©tabt, l^anbelte im deinen, unb lebte ru^ig. 3J?arianen§

eble @igenf(^often entmicfelten fid^ immerme^r, fie liebte SBil^elm

al§ i{)ren Sruber mit all ber £eibenfd)aft einer ©ci^raefter, unb

SBil^elm fie mit bem ^euer eine§ £ieb^aber§, benn in SRarianen

fal^ er feine »ereroigte 6f)arIotte roieber aufleben. SOBil^elm l^atte

mit einem anbern ^aufmonn, gabrice, SBefanntfc^aft gemarf)t.

t^abrice liebte SKarianen, erflärte \f)x feine 5K«;igung, unb

3J?ariane in SSerlegen^eit, oerraeifet i§n an if)ren SBruber.

gabrice fpridjt mit i^m ; 2öil^elm glaubt, 'IRariane l)ahe 5Reigung

ju ^^abricen, feine l)eftige Siebe bringt i^n faft jur Sßerjraeiflung;

er !ann ^abricen fein SEort nid)t geben. 3}{ariane felbft fommt,

1783.


20 2)te ®efcf)tt?ifter. ©gmont.

1738. unb fagt i^m, ber 2lntrag ^^abricenS ^abe fie überrafcJ^t, fie

!önne i^n nid^t Iieurat^en, fie fönne il^ren Sruber nid^t oerlaffen.

2)ieä entjüdt äöil^elmen; er erftärt if)r baä ©e^eimnt^/

ba^ fie feine ©c^roefter ni(|t fei, unb 9Jiariane roirb feine ©attin.

%n biefem ©tücfe ift roenig C^anblung unb md ©mpfin-

belei; ber ©iaiog ift ztma^ gejraungen unb gebe^nt; unb bie

©prad^e ift nidjt gan^ rein. Slber boä ©piel ber 5[RabemoifeIle

SBitt^öft erfe^te bie§ alle§. ©ie fpielte bie 3Jtariane mit fo

üiel 9?atur, (ginfalt unb ©rajie, bafe fie oUe {)inri^. W\t un=

enblid^er gein^eit gog fie bie Sinie groifc^en ber Siebe ber

©d)n)efter unb ber Sieb^aberin; raar ganj baS liebenbe unfd^ulbige

®efc{)öpf, rceld^eS feinen (Smpfinbungen, bie e§ felbft noä) nic^t

!ennt, folget. — ^D'Jabemoifelle 2Bitt^öft erfd^ien ^eute in bem

fd^önften Sid^te, roir berounberten fie, alä eine ber gröften ^ünftle*

rinnen auf 5Deutfd^lanb§ SSü^ne.

tlaqchnd] in Mmn\)timtx Sd)aiib5l)iie, iHantiljtim, 1788, .37. Stfith,

pag. 225—227.

2lud§ ber fünfte 33anb von ©öt^e'ö ^Sd^riften ift in

ber Oftetmeffe auf 388 ©eiten in £)ctaü erfd^ienen. Sefern, bie

biefer 2lnjeige nid^t fd^on juoorfamen, mögen roenig SSorte ben

Sn^alt anbeuten. ©gmont, ein Srauerfpiel in fünf Slufjügen,

ruft ben ®eift ber SSorroelt unb bie lebenbige ©eftalt i^rer

Reiben jurüdf, bürfte aber oieHeid^t burdö bie erl^abne (Sinfalt

feiner Seljanblung eben fo feljv an allgemeinem Se^fall t)erUef)ren,

alä e§ an innerm SBertl^ geroinnt. 2Bo fid) bie ©eele erJ)ebt

ober fammelt, in einfamen 93eratbfd)Iagungen, treten manchmal

Samben an bie ©teile ber ^^rofa, SSep ben ®efpräd)en ber

^egentin mit i^rem oertrauten Wiener fielen ?[Renfd^en= unb

©taatöfunbe in feltnem 33unbe. ©in nod^ feineres uno rü^ren=

bere§ ©efü^l oerroebt fid^ in bie Unterrebung @gmont§ unb

©ranienS: »on n)eld;em §ingeriffen man in 58erfud;ung gerätl^,

"Otn fd^önen grie^ifc^en ©entenjenroed^fel, ber fic^ für einen

2lugenblidf {)ineinmifd)t, al§ einen ber ^a^r^eit fremben ©d^mudE,

auf einen anbern ^oben üerpflanjt gu rcünfdjen. ßlaubine

oon SSiUabeUa ift nid^t me^r, roa§ e§ roar. S)ie ©prac^e finb


S)ie ®e|ci)»ifter. (Sgmcnt. 21

Sambeti, bie ^anblung gerunbete, bte ©nttoidEelung roa^r be= ns

friebigenb, unb einige ^injugefomntene Sitten oon bejoubernber

2eid)tigfett unb 2lnmut^. 3n ber Zi)at borgt e§ oon ber erften

^Bearbeitung nur bie Sieber, unb bie fel)r abgeänberte Sntrigue,

fo ba^ man ju boppeltem SSort^eil ba§ neue gewinnt, unb baä

alte batüber ni^t oerlie^rt. ?Rod^ mel^r ift ©rroin unb ©tmire

umgefd^affen, boc^ o^ne bo^ bie gnrtlid^e ^ßatettjanb irgenb einen

füffen fd)n3ermüt^igen 3ug barauS oerroifd^t l^ätte, ben fie mit

leifem ©rud fd)on in bie erfte ©fijje legte. S)a§ ©anje ift

ie|t ein Ouartett ber Siebe, nad^ i^ren mannigfaltigen 9Jiif(i§un=

gen unb hinten, unb foüte n)o{)l auö) in bem, ber ber ©öttin

niemoI§ f)ulbigte, ein Iüfterne§ 33erlangen erroecfen, ju i^ren |ot)en

©e^eimniffen eingeroeitit ju raerben.

®5tlingifii)t M}tiqtn von OfUI)rtfn Satl)eti, gSttingftt, 1788, 7. 3nnti.

IDom tömgl. Itatioualtljecter in ßtxiin.

2)en 21. Suni, jum erftenmat bie ®ffd)U)i|ler oom §errn

von ®Ötl)e. ®er SBUfielm mar gans §errn %Uä^ SloHe; in

feinem ©piel fal^e man feine 9fiüancirung unb rid^tige ©rabation.

9Kabam Unjelmann fpielte bie SKariane naio unb i^erjUc^,

fo raie §err Unjelmann ben gabrice, gefegt, mit gemäßigter

SBärme be§ 2ieb^aber§ unb g^reunbeS, 2)a§ fleine ®tü(f gefiel.

Antialen Sea gf)talcrg,*) iSfrlin, 1788, 2. i^tft, pag. 107.

33e9 ®. 3. ©öfd^en ift erfc^ienen : §Öll)CU6 S(l)nflcn, fünfter

jBonb. 1788. 388 Seiten 8. 9Jiit einem Jitelfupfer unb einer

Sßignette. (1 rtt)lr.) Tlit realerem SSergnügen fünbigen mir unfern

Sefern bie ©rfd^einung biefe§ neuen 3;^eil§ ber ©ötöenfd^en ©d^riften

an. @r entl)ä(t: I) ©gmont. din Slrauerfpiel in fünf

Sluf^ügen. ^kx gum erftenmal gebtucft. ®iefe§ ©tüd ift offene

bar ni(|t für bie Slup^rung beftimmt, bet)m Sefen aber unenb^

l\6) angiefienb, unb ooH großer origineller ©ci§ön{)eiten, roie alle§,

n)a§ t)on ber §anb biefe§ ?0^eifter§ fommt. äßeld^ ein ®en)ü§l

oon 6E)ara!teren, unb bod^ jeber fo abfted^enb, fo ganj inbioibueU,

*) J^eraulgeber: Sfjrifttan Sluguft Bertram.


22 @gmont. Sfoubtne üon SJitta 33ella. ©rtDin unb (SImtrc.

1788. fo gang burd^üu§ fid^ gletd^ bt§ auf bie minbefte ^leinigfeit, auf

ein SBort, eine ©glbe! '?R\(^t bei) jenen abentJ^euerlid^en S)i(^tern,

beren ^^^^antafie eroig auf ©teilen ^crumfpajiert, bei9 ®öt^en

[outen junge bramatifd)e S!)ici^ter in bie ©d^ule gelten, unb bie

5Ratur mit fefter ^lanb copiren lernen, ©gmont ift baä Slobeg:

urt{)eil angefünbigt, unb aUe 2Bege gur 3^(ud^t finb »erfperrt.

2BeIc|e l^immelanfliegenbe ®ectamattonen roürbe ber beutfc^e

©ene!a l^ier feinem gelben in ben SJiunb gelegt l^aben — unb

®öt§e: „Sgmont (mit bem g^uffe ftampfenb.) ^eine 9iettung

©üffeg Seben ! fd^öne freunblic^e ®erool^nl^eit beS 2)afe^n§

unb 5ffiürfen§! »on bir foH \6) fd)eiben! ©o gelaffen fd^eiben!

Mä)t im Siumulte ber ©djlad^t^ unter bem ©träufd^ ber SBoffen,

in ber 3erftreuung be§ (Getümmels giebft bu mir ein flüc^tigcä

Seberoo^I; bu nimmft feinen eiligen Slbfc^ieb u. f. w." äBeld^

eine Statur unb 2Bal^r^eit in ben ©efinnungen unb bem Slußbrucf

aller 1)]et fönen, oon 5Rar gar etilen oon ^]}arma, bi§ auf ben

SOieifter ©eifenfieber l)erab! SSoU unnad^a§mlid)er Saune finb

bie SBürgergefpräd^e im I unb 4ten Slufjuge, üorjüglid^ ba§ poli=

tifdje ®efd^roä| be§ gelefirten S3anfen, ootl ebler, großer ®e=

finnungen unb ©ebanlen, ooH magrer politifd^er 2Bei§I)eit bie Sluftritte

jroifd^en ber ^Regentin unb Wai^iaveli, unb @v3mont

unb ffi5ii§elm. Unb roa§ faft nod^ fd;öner ift, bie l^äu§=

Iid;en ©cenen ber Särtlid^feit, ber glüdlid^en unb l)offnung5lofen

Siebe jroifd^en ©gmont unb Slärd^en, unb ©(ordnen unb

SSradfenburg! — — II) Lfaubine oon Scilla Sella.

©in ©ingfpiet. III) ©rrain unb ©Imire ein ©ingfpiel.

S)iefe bei)ben ©tüde erfd;einen J)ier in fo oeränberter ©eflalt, ba^

fie faft für gang neu gelten fönnen. ©ie finb je^t burd;au§ t)er=

fificirt. 2ln bie ©teße be§ profaifd^en 2)iatog§ finb fünffüßige

Samben gefommen. 2öie e§ fd^eint, l^aben unfern S)id^ter bie

©rünbe einiger Äunftrid;ter, bie bie 3Serfe ganj au§ bem S)rama

l§tnau§oernünfteIn, nid^t überzeugt. grei;lic^ ift ba§ ^^ublifum

be§ 33erfe§ auf bem Sweater entroö^nt, aber man gebe i^m nur

cortref(id;e ©tüdfe barin, unb e§ roirb fid§ balb unb gern roieber

baran geroö^nen. ©ine genaue SSergletc^ung ber neuen 2lu§gabe

mit ben früf^ern, unb bie 2lngabe aller ^eränberungen bürfen

imfere Sefer ^ier nid^t erroarten. 2öir fönnen nur im 2Wge=

meinen fagen, baß un§ roenigftenS aUe 3Seränberungen, bie rcir

bemerkten, roal;re S^erbcfferungen ju fe^n bünften.

!


®raf (Jgmont. 23

2)a» f(^öne Sitelfupfer üon Slngelifa Kaufmann gemalt, uub nm.

von Sipä in 9tom geflod^en, ftellt eine ©cene auä bem ©gmont

vox, fo rcie auc^ bie Sitelüignette von (Se^fer na^) Oefer. Se^

wenig Suchern entfprid^t ber innere SBertl) ber äuffern 3ierbe [o fe^r,

als ^ier. 2Bir ^aben Hoffnung, unfern Se[ern halt ben Gten Si^eil

biefer ©ammlung anjeigen ju tonnen.

®ofbaird)c geUljrte ^titungt-n, (Sotl)a, 1788, 6. gtptcmlifr.

®rof Cgmout.

S)a§ Srauerfpiel »on ®oelI;e, n)eld)e§ biefen 3^amen fü^rt,

geid^net fid^ üorne^mlid) burd; bie meiftertjafte 33el)anblung be§

^QuplfarafterS au§. SDie ©ituajionen, in benen un§ ber ^id)ter

feinen ©gmont geigt, finb graar nid^t neu an fid^, aber fie roerben

e§ burd) ba§ eigene Senel^men beffelben. ©gmont ift mit ganj5er

©eele i'atriot, aber fein mürrifd;er ^ato, lein 93rutu§, ber fein

S3(ut jum leeren ©ütinopfer für bie verlorne ^^rei{)eit ^ingiebt;

er tritt gurüd, rco feine ^raft nidjt au§reid;t, unb fud^t rcenig-

ften§ fein ©afein gu genieffen; fidj felbft ju leben, wenn er

Slnbern nid^t me^r leben fann. §>orajeng ^-ilofofte ift fo jiemlid^

bie feinige,*) unb ^leift fd^eint üon i|m feinen Sßaiilfprud; ent*

le^nt ju ^aben:

Sd) roill ben SSeg, ben id^ 5U laufen l^abe,

WUt S3lumen mir beftreun!

©d)ön jeidE)net 5[Rad^iaöeß in ber erften ©jene mit ber 9iegentin

(Egmontä 5lara!ter, ber

oerfd;loffenen Dranien abftic^t.

fo auffaHenb


gegen ben ernften,

3flegentin. ©ranien finnt nid^tS ®ute§; feine ©ebanfen

teid^en in bie ^-erne; er ift l)eimlid}, fd^eint alles anjunelimen,

n3iberfpric^t nie, unb in tieffter ©lirfur^t, mit größter SSorfic^t

tl^ut er, raa§ i§m beliebt.

SKac^ianell. 9^ed)t im @egentl)eil gel;t ©gmont einen

freien ©c^ritt, al§ ob bie 2ßelt iljm gehörte.

Slegentin. @r trägt ba§ ^aupt fo l;od^, al§ wenn bie

§anb ber 5[Rajeftät ni(^t über it)m fdiroebte.

^}a6)xavdl. S)ie Slugen be§ ä^olfg finb alle nac^ i^m

geriditet, unb bie ^ev^en l)ängen an i^m.

3ftegentin. 9^ie ^at er einen ©d^ein cermieben, al§ roenn

3^iemanb 9^ed;enfd^aft üon i§m ju forbern l)ätte. tc.


24

®raf (Jgmont.

2öenn ifjn Wlad)\avzU in ber ^olge ber Unterrebung ju ents

fd^ulbigen fud^t, fagt er fe^r roal^r von i^m : „3d^ bttt @uc^, (egt

feine Offenheit, fein glüflid^eg 33Iut, ba§ alles SBii^tige leid)t

bel^anbelt, md)t ju gefa^rlii^ au§." SDicä finb bie ^auptjüge

Don bem SBilbe be§ grofen unglüffid^en ?[Ranne#, ber frei unb

gerabe feinen SBeg ge^t, unb fein 35Iütnd^en oerfc^mä^t, ba§ fi(^

il)m barbietet, ©tolj unb ^erablaffenb; getreu feiner i^fUd^t,

ofjne ein mürrif(^er ©flaoe berfelben ju fein; mit einem ^^erjen

o|ne Srug; ^reunb jebeg roeifen 33ergnügen§ — unb bod^ ber

2lufopferung fä^ig, roenn ^öf)ere ''^^flid^t il)n forbert; leidjtfinnig,

aber nie t^örid^t — fo jeigt er fii^ in jeber Sage, unter allen

Umftänben.

3n ber erften Unterrebung mit feinem ©efretär trägt jebeS

2ßort ben (Stempel feines n)oI)ln)ottenben §er;^en§. ©eine 3Ser=

urt^eilungen ber 2lnf)änger ber neuen Se()re finb menfd)(ic^ unb

tüeife. 2)ie 3Sorfc^läge feines @innel^mer§, ba§ »erlangte ®elb

^erbeijufc^affen, »erroirft er o^ne raeitetS, roeil er 5Jiiemanb rael^e

t^un mag. Unb roie er bann ben Srief beS el^rlic^en Dlioa

voU. ängftlid^en 33eforgniffe unb Ermahnungen liest, §eigt fic^

roieber gang ber 3JJann von lei^tem froren Slute. „®er treue

©orglidje! — ruft er auS — @r roill mein Seben unb mein

®Iüf; unb fü'qlt ni^t, ba^ ber fd^on tobt ift, ber um feiner

©id^er^eit roiUen lebt 2)a^ id^ frölic^ bin, bie

©ad^en leid;t nel^me, rafd^ lebe, baS ift mein ®lüE; unb id^

»ertaufd^ eS nidjt gegen bie '^idiet^eit eines SobtengeroöIbeS.

2


®raf Sgmont. 25

lann unb mu^ no^ l^ö^er fteigen; iä) füf)!' in mir §ofnung, ms.

3Kut§ unb ^raft. mod) ^ah' \6) meineä 2Bad)§tJum§ ©tpfel

nid£)t etrei(^t; unb fte^' icf) broben einft, fo raill \d) feft, nici^t

ängftlid; fielen. ©oE id) faüen, fo mag ein ©onnerfd^lag, ein

©turmtüinb, \a ein [elbft t)erfe{)lter ©d^ritt mic!^ abroärtS in bie

liefe ftürjen; "üa lieg' i^ mit üiel Saufenben. 3ci^ l^abe nie

oerfc^mä{)t, mit meinen guten ^riegSgefeHen um fleinen ©eroinnft

baS blutige 2oo§ ju werfen; unb fottt' id) fniHern, roenn'S um

ben ganzen freien 2Bert§ be§ SebenS ge^t?"

33t lömmt Oranien — ber büftre, t)erfd)Ioffene, roeitfe^enbe

Wlann — ber oon fici^ fagt: „3


26

®raf egmoitt.

1738. er ^ö(^ften§ unfere Serounberung erj^tüingen; er roitl ntd^t auf ein xxta^X'

fd)einlic!^e§ Spiel baä Seben Don Siaufenben fejjen, um fein eigenes

gu retten — biefer 3ug gerainnt i§m unfere Siebe, unfere Sld^tung.

Dranitnä legte SBorte mad^en i^n bod^ beforgt — eine

2l^nbung feineä ©d^idfalä fd)eint burd^ feine ©eele ju fliegen;

ober biefe ängftlidie ©timmung oerträgt fiij^ nid^t mit feinem

g-ro^finne; er fud;t fd;nell bcn SBurm jU entfernen, ber fid^ an

biefer Slume angefejt f)at. „©onberbar, ruft er qu§, ba^ onbeter

3)Zenfd)en ©ebonfen fold^en ©influfe auf un§ l^aben! 3Jiir roär'

e§ nie eingefommen; unb biefer 50^ann trägt feine (Sorglid;!eit

in mid) herüber. — äiieg! — ba§ tft ein frember Sropfen in

meinem 33Iute! ®ute Statur! roirf i^n roieber ^erau§!"

2Sie gang JjerauSge^oben aus feiner «Seele ift biefer 3ug!

— ^f^un eilt er in bie Itrme feineä SJiäbdjenS, um ba bie finnen=

ben Siunjeln von feiner (Stirne ju oenoiidjen.

S)ie ©jene mit ^^äxd)^n ift fd^ön unb neu, einfad§ nnb l^er^s

lid^ — ganj nac^ bem Seben gemalt. 2)urd)au§ erblilfen roir

ben gutmütl)igen ©gmont, ber, roie er felbft fagt, in ben 2lrmen

feiner ©eliebten rul)ig, offen, glüdlid^, geliebt unb gelaunt von

bem beften ^^zt^in ift, fid^ fo gang ju i§r ^erabftimmt, unb bie

5Kelt um fid^ »ergibt.

Sllba ift unterbeffen in 23rüffel angefommen, unb mad^t

£)ranien§ 9.sermutljungen jur Söa^r^eit. ©gmont erfc^eint cor

i^m frei unb unüerftellt — fein ^»erji ift auf feinen Sippen. @r

fprid()t mal)r unb feurig für bie Siedete ber ^Hagion — ber

3)lenfd;l)eit. ^eft unb Jennenb ben ffiertl) feiner Station, fagt er

gu bemC>ergoge: „®ä gel)t nidjt! e§ fann nid^t ge^en! 3d() !enne

meine Sanbeleute. @§ finb 3)Ianner, n)ert§, ®otte§ Soben gu

betreten; ein Seber runb für fid), ein f leiner ^önig, feft, rührig,

fä^ig, treu, an alten ©itten ^angenb. ©djroer ift§, i§r Zutrauen

gu »erbienen; leidEjt, gu erl^alten. ©tarr unb feft! — gu brüllen

finb fie; nid^t gu unterbrüflen !"

3f?un roirb er auf S3efel)l be§ Königs gefangen genommen.

2Ba§ ber 9JJann, unbefannt mit Srug unb 2lrgtift, au^ nid^t gu

al^nben loagte, ift nun erfüllt — „Oranien! Oranien!" ruft er

in fc^ref lieber Erinnerung; balb fa^t er fid^, unb mit ber SBürbe

gelränfter Unfdjutb giebt er feinen ©egen ^in, mit ben SBorten:

^.^fümm il)n! @r Ijat meit i^fter be§ Königs


®raf ©gmont. 27

3m Werfer ift (Sgmont — nid^t ber trojjige §elb, ber un- nas.

oenüanbt bem Sobe in§ 2lntli^ fd^aut; er ift ein 9DZann, ber groar

nic^t roeibifd^ rotmmert unb flogt, aber bodj ungern von ben

f^reuben be§ 2e6en§ fc^eibet. S)ie bumpfen engen 2ßänbe [eine§

SimmerS ängftigen unb quälen feinen an grei^eit unb 2[)ätigfeit

geraö^nten ©eift mel^r, aU felbft ba§ ©d^affot. S)en Sob im

©d^[ad)tfelbe cor bem Slngefic^t ber ®onne rafd; gu finben, ^ätte

er nie »erfd^mäl^t; aber xl)m efelt »or feinem S3orfcf)maf, ber

ifin au§ ben Steinen be§ ®efängniffe§ roibrig an(jaud;t. 3!)ie§

ift gan^ au§ bem ^aralter beä 9}ianne§ genommen, beffen einjigeS

©treben ©enu^ be§ 2eben§ ift. ©eine Siebe jum Seben erraeft

natürlich in feiner ©eele ben SBunfd^ nad^ Befreiung, unb fängt

i^n jur §»ofnung auf. (Seine feurige ©inbilbungsfraft bilbct ben

©ebanfen au§, mad^t i^n jur 2Bir!(id)feit — fd;on ftürgen bie

2§ore ein, bie ©itter fpringen — „2Bie manc^ befannt ®efi(^t

empfängt mid; jaud^jenb! — ruft er — 2ld^ £lärd;en! raärft bu

ein SRann; fo [älf ierluft be§ Sebens beflagt er, al§ ba^


28 ®rof @gmont. ©ötl^e'S ©d^nften.

178S. Sd^urferei i^n um bie 3Sonne beffelben bringt. 2)a^ ber 2)id^ter

fid() nod^ eines S^taumS bebient, um bem fterbenben gelben Wtut^

unb F)eitere 9^uf)e für ben lejten ^ampf ein?iuflöffen, miSbilligen

roir. @r burfte ja nur burd^ eine natütlidje SSerbinbung ber

Sbeen auf bie ?^olgen feineä JobeS fommen — ba^ er einem

ganjen unterbrülten 3^ol! feine grei^eit geben roerbe, unb biefe

93orfteIIung roäre ^inreid^enb, einen 3Jlann, trie ©gmont, gum

njifligen 2aufd^ be§ 2eben§ für ba§ ®Iü! feiner ^Ra^ion §u be=

iDegen, unb iFim ruhige ©ntf^Ioffen^eit einju^auci^en. (Einige

33emerfungen für ben ©d^aufpieler, ber in biefer 9f?ofle auftreten

roiß — näd^ften§.

*) — — ille potens sui

laetusque deget, cui licet in diem

dixisse, vixi!

gramatnrgifdic ßläütt*) fronkfiirt am Main, 1788, 18. gepttnibtr.

ßetpjtg, bei) C^öfthcii: ©ötlje's Mriftfii, fitnflfr ^5an^.

1788. 388 5. 8.

2)iefer fünfte Sanb ber ®. Sd^riflen, ber burci^ eine 3Sig=

nette unb Sitelfupfer, von ber 2lng, Kaufmann gejeic^net unb

t)on 2ip§ in 3ftom geftod;en, üerfd^önett lüirb, enthält au^er einem

ganj neuen ©tütf ©gmont, ber jraet) fc^on längft bekannten

Singfpiele ^laubine üon SSilla ^ella unb ©rroin unb

«SImire, beibe nunmefjr in Samben unb bur^auS fe^r tier=

änbert. 3|re 33eurt§eilung üerfparen roir, bi§ bie gange 3lu§gabe

»oUenbet fex)n roirb, unb »erroeilen un§ je^t blo^ beg bem

Jrauerfpiele (Sgmont, i)a§ auö) befonberS ju ^ahzn ift, al§ einer

ganj neuen ©rfc^einung.

©ntroeber e§ finb au^erorbentli(i^e §anblungen unb

Situationen, ober e§ finb Seibenf^aften, ober eä finb

ß^araftere, bie bem tragifd^en SDidjter jum Stoff bienen,

unb raefm gleid^ oft alle biefe brei), at§ Urfad^ unb 3Birfung,

in ©nem ©tüdfe fid§ begfammen finben; fo ift bod^ immer baä

eine ober ba§ anbere üorjugSroeife ber le^te 3n)ecf ber ©d^ilbe^

*) §erau§aeber: '^loi^g aStl^etm Schreiber. — 2)iefer ^a^rgang

ber 3eitfd^ntt ift „ber grau 9tät^in ©oet^e in ^vanffurt gercibtnet".


egmont. 29

rung geroefen. 3ft bie Gegebenheit ober (Situation ba§ Haupts

augenmerf bei 2)i(i^ter§, fo braucht er fid^ nur in fo fern in bie

2eiben[ci^afts unb ß^arafterfd^ilberung einjulaffen, als er jene

burd) biete ^erbe^ fü^rt. 3ft l^ingegen bie Seibenfdjaft fein

^auptjnjerf, fo ift i^m oft bie unfd^einbarfte §anblung fdion genug,

wenn fie jene nur in§ ©piel fe^t. @in am unred^ten Orte ge»

funbeneä ©ci^nupftud^ »eranlafet eine 3Jieifterfcene im 5Ro§ren üon

SScnebig. Sft enblid^ ber 6f|arafter fein »orjügliij^ereä 3lugens

merf, fo ift er in ber 3BaF)I unb SSerfnüpfung ber ^egebenJ)eiten

noc^ oiel weniger gebunben, unb bie au§fü{)rlid^e 3)arftellung be§

ganjen 2)ienfcl;en verbietet i§m fogar, ©iner Seibenfd^aft ju »iel

3taum §u geben. S)ie alten Sragifer liaben fid^ bepnal^e einjig

auf Situationen unb Seibenfd^aften eingefd^ränft. S)arum finbet

man bet) i^nen aud^ nur roenig 3nbioibualität, 2tu§fül^rlic^feit

unb @d;ärfe ber ß^arafteriftif. ®rft in neuern Seiten, unb in

biefen erft feit ©^afefpear, rcurbe bie 2ragöbie mit ber britten

©attung bereid^ert; er raar ber erfte, ber in feinem 9)]acbet^,

9lid^arb III. u. f. vo. ganje 3Jienfdjen unb 5[Renfd^enleben auf

bie 33ü^ne brad^te, unb in S)eutfd)lanb gab un§ ber SSerfaffer

beS ®ö^ oon Serlid^ingen ba§ erfte Sl^ufter in biefer ©attung.

@ä ift l^ier nid^t ber £)xt gu unterfud;en, roie oiel ober mk

roenig fic^ biefe neue (Sattung mit bem legten 3roecfe ber Jra-

göbie, g-urd^t unb 9Jiitleib ju erregen, »erträgt; genug fie ift

einmal oor^anben, unb i^re ^Regeln finb beftimmt.

3u biefer legten ©attung nun geljört ba§ oorliegenbe ©tüd,

unb e§ ift leidet eingufel^en, in roie fern bie oorangefdjidte

Erinnerung nttt bemfelben gufammenl;ängt, §ier ift feine J^eroor^

ftec^enbe Gegebenheit, feine üorroaltenbe Seibenfd^aft, feine SSer^

roidelung, fein bramatifdjer ^^lan, nid;t§ üon bem allem; — eine

blo^e 2lneinanbevftellung mel^rerer einjelnen ^anblungen unb ®e=

mälbe, bie be^na^e burd; nid^tg, al§ burd) ben 6§arafter, ju-

fammenget)alten roerben, ber an allen Slnt^eil nimmt, unb auf

ben fid) alle bejiel^en. 2)ie (Sin^eit biefeS ©tüdä liegt alfo roeber

in ben Situationen, nod^ in irgenb einer Seibenfd^aft,. fonbern

fie liegt in bem 9Jlenfd^en. @gmont§ roa^re ©efd^id^te fonnte

bem 33erf. aud^ nid^t üiel mel)rere§ liefern, ©eine ®efangen=

ne^mung unb SBerurt^eilung f)at nid;t au^erorbentlid^e§, unb fie

felbft ift auc^ nic^t bie ?yolge irgenb einer eingelnen intereffanten

^anblung, fonbern Dieler fleinern, bie ber ©id^ter alle nid^t


30

ggmont.

t788. Braud^en !onnte, rote er fte fanb, bie er mit ber 5!atafiropl^e

and) nirf)t fo genau gufamtnenfnüpfen lonnte, ba^ fte eine

bramati[(^e ^anblung mit il^r auSmad^ten. SBoßte er alfo btefen

©egenftanb in einem 2!rauer[piel bel^anbeln, fo l^atte er bie ^a%

entroeber eine ganj neue C)anblung gu biefer ^ataftrop^e gu er=

finben, biefem ß^aralter ben er in ber ©efd^id^te oorfanb, irgenb

eine {)errfc!^enbe 2eibenfd^aft unterjulegen ober gonj unb gar auf

biefe ?(roo (Gattungen ber Sragöbie SSerjid^t ju t§un, unb ben

ß^aralter felbft, von bem er ^ingeriffen raar, ju feinem eigents

Iid)en SSorrourf ju mad^en. Unb biefe§ hütete., ^a^ fd^roerere

unftreitig, ^at er »orgejogen, weniger t)ermutI>Ud^ au§ ju großer

2ld()tung für bie {)tftorifc^e SBal^r^eit, al§ roeil er bie 2lrmutl^

feines ©top bur(|) ben 3fteid^tl^um feines ®enieS erfe^en ju

fönnen füi)lte.

3n biefem Sirauerfpiel alfo — ober S^iec. mü§te ftd^ ganj

in bem (Sefic^tSpunfte geirrt ^aben — roirb ein ß^arafter auf=

gefül^rt, ber in einem 6ebenflic[)en 3ßitl«uf^ umgeben oon ben

©d^lingen einer argliftigen *]?oIitif, in nid^tS als fein SSerbienft

einget)üüt, oott übertriebenen SSertrauenS ju feiner geredeten ©ad^e,

bie eS aber nur für

'\i)n aüein ift^ gefäl^rlid^ roie ein 9tad^ts

roanberer auf |äl)er 3)act)fpi^e, roanbelt. SDiefe übergrofie Su»

»erficht, oon beren Ungrunb roir unterrid^tet roerben, unb ber

unglüdlidf)e 2lu§fd)lag betfelben foUen unS gurd)t unb SJiitleiben ein=

flögen, ober unS tragifcf) rül^ren — unb biefe Sßirfung loirb erreid)t.

Sn ber ®efd)id^te ift ©gmont fein großer ß^arafter, er ift

eS aud^ in bem Srauerfpiele nid^t. f)ier ift er ein rool^lmoHenber,

f)eiterer unb offener 9Jlenfc^, greunb mit ber ganjen 2BeIt,

Ieid)tfinnigen U^ertrauenS p ftc^ felbft unb ju anbern, fre^

ooll

unb

fü^n, als ob bie 2öelt il)m gel)örte, brao unb unerfd^rodfen roo

eS gilt, babeg gro^inüll)ig, liebenSroürbig unb fanft, im 6l)arofter

ber fd)öneu Stitterseit, prächtig unb etmaS $raler, finnlid) unb

oerliebt, ein fröli(teS SBeltfinb — alle biefe (Sigenfdjaften in

eine lebenbige, menfrf)lid^e, burd^auS roal^re unb inbioibueUe

©d)ilberung oerfd^molsen, bie ber oerfd^önernben ^unft nichts,

au(^ gar nid^ts, ju banfen l)at. @gmont ift ein C»elb, aber aud^

gang nur ein flämifdl)er ^elb, ein §elb beS fe(^gel)nten ^a^r*

l)unbert§ ; ^^^atriot, jebod^ o^ne fid) burd^ baS allgemeine ©lenb

in feinen ^reuben ftören gu laffen; Sieb^aber, o^ne barum weniger

@ffen unb Srinfen ju lieben. @r l^at (Slirgeig, er ftrebt nad^


(Sgmont. 31

einem gvo^en 3ielc, aber boS ^ält t^n nid^t ab, jebe 33Iume m».

oufjulefen, bie er auf feinem SBege finbet, l^inbert i^n nid^t beö

^aii)i§ ju feinem Siebd)en gu f(^Ietd^en, ba§ foftet i^m feine

fd^loflofen ^Räd^te. SoQbreift wagt er bei ©t. ^loentin unb ©raoe-

lingen fein Seben, aber er möd^te weinen, raenn er von biefer

freunblidjen fü^en ©eioo^n^eit beö 3!)afet)n§ unb SBirfenS fd^etben

foß. „2eb id^ nur/' fo fd^ilbert er fid) felbft, „um aufä Seben

„ju benfen? ©oü id^ ben gegenroärtigen StugenblidE nid^t ge=

„niesen, bamit id^ be§ folgenben geroi^ fep? Unb biefen roieber

„mit Sorgen unb ©rillen »erjel^ren? — 3ßir l^aben bie unb

„jene 2{)or^eit in einem luftigem SlugenblidE empfangen unb Qe=

„boren, finb fd^ulb, bo| eine ganj eble ©d^aar mit Settelfädfen

„unb mit einem felbft gen)äf)lten Unnamen bem ^önig feine

„^flid^t mit fpottenber 3)emutf) ing ©ebäd^tni^ rief; finb

„— roa§ ifi§ nun raeiter? 3ft ein gaftnad;t§fpiel gleich

f(^ulb

§oc^=

„oerrat^? ©inb un§ bie furjen bunten Sumpen gu mißgönnen,

„bie ein jugenbUd;er Wlnif) um unferS £eben§ arme Slö^e Rängen

„mag? äBenn i^r ba§ Seben gar gu ernft^aft ne^mt, roaS ift

,,benn bran? ©c^eint mir bie ©onne l)eut, um ba§ ju über*

„legen, tuaS geftern mar?" — 2)urd) feine fd^öne §)umanität,

nict)t bur^ 2tu^erorbentIid^feit, foH biefer 6^ara!ter un§ rühren;

mir foHen il^n lieb gerainnen, nid^t übet i^n erftaunen. tiefem

le^tern fd^eint ber S)id)ter fo forgfälttg au§ bem SBege gegangen

ju fei)n, ba^ er il^m eine 9}ienfd^ltd)feit über bie anbere beilegt,

um ja feinen gelben ju un§ ^erab ju sieben; — ba^ er i^m

enblid) nid^t einmal fo oiel ©rö^e unb ©ruft me!^r übrig läfet,

als unfrer SRegnuni] nad^ unumgänglid) erfobert mirb, biefen

3Jienfd)iid)feiten felbft baä ^ödt)fte Sntereffe gu oerfd^affen. 2Ba^r

ift e§, füldtie 3üge mcnfc^Iid^er ©c^mai^^eit jiel^en oft unroiber^

ftel)licb an — in einem §elbengemälbe, roo fie mit großen

^anblungen in fc()öner SJlifc^ung jetflie^en. §einrid^ IV. oon

^ranJreic^ fann un§ nad^ bem glänjenbften ©iege nidt)t inter=

effanter fe^n, at§ auf einer näc^tlid^en SBanberung gu feiner

©abriefe; aber burdt) roel^e ftra^lenbe 2^at, burcb roa§ für

grünb liebe 25etbienfte l)at fid) ©gmont bet) un§ baö died)t auf

eine äbnlid^e 2beilna()me unb ^f^ac^fic^t erroorben? 3raar l^et^t

e§, biefe i^erbienfte roerben al§ fc^on gefd)e^en oorauSgefe^t, fie

leben im ®ebäd)tni^ ber gangen Station, unb aUeS, roa§ er fpric^t,

attjmet ben SBillen unb bie ^ä^igfeit, fie gu erroerben. 9tid;tig!


32

(ggmout.

1788. 2l6er \)a^ ift eben baä Unglüdf, ba§ rotr feine SSerbienfte öon

^örenfagen roiffen unb auf Sreu unb ©lauben anjuneljmen

gejroungen roerben, — feine ©d^roai^l^eiten hingegen mit unfern

2lugen fel)en. 2i[IIe§ roeifet auf biefen ßgmont i)\x\, aU auf

bie le^te ©tü^e ber Sf^ation, unb n)a§ t§ut er eigentlid^^ großes,

um biefeS ef)renoolle 33ertrauen ju ücrbtenen? (2)enn folgenbe

©teQe barf man bod^ moljl nid^t bagegen anführen? ,,2)ie Seute,

fagt ©gmont^ er[;alten fie (bie Siebe) aud^ meift allein, bie nid^t

barnad^ jagen- ^lärd)en. §aft bu biefe ftolje 2lnmerfung

über bid^ felbft gemad^t, bu, ben alles f&olt tiebt? ©gmont.

^ätU x6) nur etroaS für fie getfian! @§ ift iE)r guter äöitte,

mid^ ju lieben.") ©in großer ajiann foE er nidiit fepn, aber a\x6)

crfklaffen foU er ni^t; eine relatioe ®rö|e, einen geroiffen ©ruft

»erlangen mir mit 3tec^t oon jebem Reiben eine§ i2tücfe§; mir

»erlangen, ba^ er über bem kleinen nic^t ba§ ®ro^e {)intanfe§e,

ba^ er bie 3eiten ni^t üermedjfele. 2Ser mirb 5. S. folgenbeä

bittigen? £)ranien ift eben oon i§m gegangen; Oranien, ber i§n

mit atten ©rünben ber 33ernunft auf fein na[)e§ SSerberben l^in^

geraiefen, ber il;n, mie un§ ©gmont felbft geftef)t, burd^ biefe

®rünbe erfd^üttert l^at. „S)iefer 2Rann, fagt er, „trägt feine

„(Sorglofigfeit in mid^ herüber. — 2ßeg — Wi ift ein frember

„Sropfen in meinem SStute. ®ute 9iatur, roirf i^n roieber l^erauS.

„Unb oon meiner ©tirne bie finnenben Sflun^eln n)eg =

„(^ubaben, giebt e§ ja rool^l nod^ ein freunbli^ 9)iittel."

S)iefeö freunblid^e SRittel nun, — roer e§ noc§ ni^t mei^ —

ift fein anbre§, al§ ein 33efud^ be^m 2iebd)en! SBie? 9lad^

einer fo ernften 2Iufforberung feinen anbern ©ebanfen alö nad^

Serftreuung? 9^ein guter ®raf ©gmont! Stungeln, mo fie f)in-

ge^ören, unb freunblic^e 33tittel, mo fie Eingefroren! SBenn e§

eud; 5u befc^roerlid^ ift, eud^ eurer eignen 9tettung anjunef^men;

fo mögt i^rS f)aben, roenn fid; bie ©d^Iinge über eudj jufammen=

giel^t. SBir finb nid^t geiooljnt, unfer SRitfeib §u üerf(^enfen.

§ätte alfo bie ©inmifc^ung biefer 2iebe§angelegen§eit bem

Sntereffe roirftid) ©d;aben getfjan, fo märe biefeS boppelt 5U be«

flagen, ba ber S)id^ter nod^ obenbrein ber l^iftorifc^en 2Baf)rf)eit

®eroait antl^un muJ3te, um fte fieroorjubringen. 3n ber ®efd)i(^te

nemlid^ mar (Sgmont oerfieiratl^et, unb f)interlie^ neun (anbere

fagen eilf) ^inber, af§ er ftarb, liefen Umftanb fonnte ber

5Did§ter raiffen unb nid^t miffen, roie e§ fein Sntereffe mit fid^


egmont. 33

hxadjte; ober er l^ätte i^n nid;t cernad^lä^igen foHen, fobalb er im.

^anblungen, roeld^e natürli(^e ?5oIgen roaren, in fein Srauerfpiel

aufnahm. 2)er raa^re ©gmont t)atte burd) eine prädjtige SebenS;

art fein SSermögen äu^erft in Unorbnung gebracht, unb brandete

atfo ben ^önig, raoburc^ feine ©djtitte in ber ^Republif fe^v ge=

bunben rourben. S3efonber§ aber war e§ feine ^amilie, roaS i^n

ouf eine fo unglüdlid)e 2lrt in Srüffel jurüd^ielt, ba faft atte

feine übrigen greunbe fid^ burc^ bie %lu6)t retteten, ©eine

(Entfernung au§ bem Sanbe ^ätte if)m nid)t bloft bie reid^en

(Siniünfte oon jroo ©tatt^alterfd^aften gefoftet; fie ^ätte i^n aud^

jugleid^ um ben SBefi^ aller feiner ©üter gebrad^t, bie in ben

(Staaten be§ Königs lagen, unb fogleid^ bem gifcu§ an^eim ges

fallen fe^n raürben. 2lber roeber (Sr felbft, nod^ feine ®emat)Un,

eine ^ergogin von Saijern, waren geroofjnt, SJiangel gu ertragen;

oud) feine ^inber raaren nid^t ba§u erjogen. 2)iefe ®rünbe fe^te

er felbft bet; mehreren ©elegen^eiten bem ^Ißv. v. O., ber if)n

gur gluckt bereben rootite, auf eine rüljrenbe 2lrt entgegen; biefe

©rünbe uiaren e§, bie i^n fo geneigt mad)ten, fid^ an bem

fd)raäd)ftcn 5Hfte »on §opung ju mten, unb fein ä5erl)ältni^

jum 5lönig üon ber beften «Seite ju nehmen. Sßie jufammen;

langenb, wie menfc^Ud) roirb nunme{)r fem gan;^e§ S^er^alten!

(Sr lüirb nidjt mel)r ba§ Opfer einer bünben tljörid^ten Suoerfic^t,

fonbern ber übertrieben nngftlid^en 3ärtlid;!eit für bie ©einigen.

SBeil er ju fein unb 5U ebcl benft, um einer ^amilie, bie er

über atte§ liebt,

in§ 2Serberben.

ein ^rte§ Opfer ju5umut^en, ftür^t er fid^ felbft

Unb nun ber ©gmont im jrauerfpiel — ! Snbem

ber S)id)ter i^m ®emal)Un unb itinber nimmt, jerftört er ben

ganzen 3ufammenl)ang feineö 5Ber^aIten§. @r ift gang gezwungen,

biefeS unglüdlid)e 33 leiben au§ einem leic^tfinnigen ©elbftoers

trauen entfpringen ju laffen, unb oerringert baburd) gar fe^r

unfre 2ld)tung für ben SSerftanb feines C>eiben, o^ne i^m biefen

SSerluft von Seiten be§ ^ergenä ju erfe^en. 3m ©egentljeil —

er bringt unS um ha^ rüf)renbe 5BiIb eineg 2Sater§, eineg lieben«

ben ®ema§(§, — um unö einen Sieb^aber »on ganj gen)öl)nlid)em

©d^tag bafür ju geben, ber bie Stu^e eineä liebenSroürbigen

SRäbdjeng, ba§ i^n nie befi|en, unb nod^ weniger feinen 23erluft

überleben rairb, ju ®runb richtet, beffen ^erj er n\6)t einmal

befi^en fann, o^ne eine Siebe, bie glüdli^ ^ätte werben lönnen,

öor^er ju jerftören, ber alfo, mit bem beften ^erjen groar, jraet)

Srautt, ®oet§e.

3


34

(Sgniont.

©efd^öpfe ungtücflid^ maä)t, um bie finnenben 5Run§eIn von

feiner ©tirn roegjubaben. Unb alle§ biefe§ taxxn et nod^

au^erbem erft, nur auf Unfoften ber l^iftorifd^en $ß?aF|r^eit, möglich

ma^en, bie ber bramatt[d)e 2)ic^ter oHerbingS l)intanfe§en borf,

um ba§ Sntereffe feineö ©egenftanbeS ju ergeben, ober nic^t

um e§ 5U fd;n)äd^en. 2ßie tt)euer lä^t er un§ alfo biefe ©pifobe

bejahten, bie, an fid^ betrad^tet, geroi^ eine§ ber fc^önften (Semalbe

ift, bie in einer großem ßompofition, wo fie »on oer^öltni^mü^ig

großen §anbluncien aufgeraogen würbe, non ber ^öc^ften SBirfung

roürbe geroefen [epn.

©gmontS tragifd^e ^ataftroplie fliegt au§ feinem politifd^en

Seben, qu§ feinem 5ßer^ä[tni§ ^u ber ^fJation unb ju ber 9tes

gierung. ©ine S)Qr[teIIung be§ bamaligen politifd):bürgerUd^en

3uftanbe§ ber Üiieberlanbe mupe bai)er feiner ©c^ilberung ^um

®runb liegen, ober nielmei^r felbft einen 2I)eil ber bramatifc^en

^anblung mit au§mad;en. Setrad^tet man nun, roie roenig fid^

©taatSactionen überl)aupt bramotifd) be^anbeln laffen, unb roaS

für ^unft baju gel)öre, fo oiele ^erftreute 3üge in (Sin fa|Ud^e§,

iebenbigeg Silb 3ufammen,;;utragen, unb ba§ Slügemeine roieber

im Snbioibuellen anfdjaulic^ ?u mad^en, roie g. 53. ©^afefpear in

feinem 3- ßäfar getrau l)at; betrad^tet man ferner ba§ ©igens

tl^ümlid^e ber 3Rieberlanbe, bie nid^t ©ine 9^ation, fonbern ein

Slgregat mei)rerer !leinen finb, bie unter fid§ auf§ fd^ärffte con*

traftiren, fo ba^ e§ unenblidt) leidster mar, un§ nac^ Sflom als

naä) Srüffel gu oerfe^en; betrachtet man enblid^, roie unjäblig

oiele fleine SDinge sujammenroirften, um ben ®eift jener 3eit unb

jenen politifd;en 3uftonb ber S^ieöerlanbe ^erocr^ubringen; fo

rcirb man ni(^t auftjören fönnen, ba§ fd)öpferifd)e ®enie ju be*

rounbern, ba§ ade biefe ©d;n)ierigfeiten befiegt, unb un§ mit

einer ^unft, bie nur non berjenigen erreid)t mirb, momit e§ un§

felbft in jmti; anbern ©tüden in bie aflitterjeiten SDeutfd^tanbä

unb nad) ®ried)enlanb »eiferte, nun auc^ in biefe SBelt gezaubert

l^at. 3fiid)t genug, ba§ mir biefe 5[Renfd;en oor un§ leben unb

mirfen fel)en, mir rool^nen unter i^nen, mir finb alte S3e!annte

üon il)nen. 2luf ber einen ©eite bie frölid)e ©efeCiigfeit, bie

®aftfreunblid}Ieit, bie 3ftebfeligfeit, bie ®ro^tf)ueret) biefeä SBolfö,

ber republifanifd^e (Seift, ber bei) ber geringften ^fleuerung aufs

roaÜt, unb fic^ oft eben fo fc^neU auf bie feid^teften ®rünbe

roieber giebt; auf ber anbern bie Saften, unter benen eä je^t


Sgmont. 35

feufjt^ von izn neuen S3tfd^of§mü^en an, bi§ auf bie franjöfifd^en nss.

*|>fQlmen, bie e§ nt(^t fingen [oH; — nid^tS ift oergeffen, nidjtä

o^ne bie §öd^fte ^Jialur unb 2Ba^rl^eit l^erbeggefü^rt. 2Bir fe^en

l^ier ni^t blo^ ben gemeinen Raufen, ber fid^ überall gleid^ ift;

voxx etfennen barin ben 3fiieberlänber, unb groar ben 5Rieberlänber

biefeä unb feineä anbern 3a^rf)unbert§; in biefem unterfc^eiben

roir nod^ ben SSrü^Ier, ben f^oüänber, ben ^riefen, unb felbft

unter biefen norf) ben S5?ol)I^abenben unb ben SBettler, ben

3immermeifter unb ben ©c^neiber. ©o etn)o§ lä^t fid^ nid^t

TOoIIen, nid^t ergroingen burd) ^unft. — 2)a§ fann nur ber

S)icl)ter, ber von feinem ©egenftanb gang burd^brungen ift. 5Diefe

3üge entrcifd^en \f)m, raie fie bemjenigen, ben er baburd) fd^ilbert,

entroifc^en, o|ne ba| er e§ raiH ober geroal^r rcirb; ein S3et)n)ort,

ein ^omma jeid^net einen 6f)arafter. Su^f, ein ^oHönber unh

©olbat unter ©gmont, f)at bet)m 3lrmbruftfd^ie|en ba§ befte

geraonnen, unb wiU, al§ ^önig, bie Ferren gaftieren. 2)a§ ift

aber roiber ben ©ebraud^.

33 ui)!. 3c^ bin fremb unb ^öni^, unb ad^te eure ®efe^e

unb ^erfommen nic^t.

Setter (ein ©d^neiber au% SBrüffel), 2)u bift ja ärger-

a(§ ber Spanier, ber l)at fie unS bod^ biSl^er laffen muffen.

3flu^fum (ein f^rie^Iänber). 2a^t i^n! S)od^ o^ne i^rä»

jubig! 2)og ift auc^ jeineä Ferren 2lrt, fplenbib gu fegn,

unb e§ laufen gu loffen, rco e§ gebeizt!

SBer glaubt nic^t in biefem boc^ o^nc ^jj^^räjubig ben gälten,

auf feine 33orre(^te roat^famen ^riefen gu erfennen. ber fic^ aud^ be^

ber fleinften SBeroilligung noc^ burc^ eine ^laufet oerroal^rt. 2Bie

nja^r, roenn fid^ bie S3ürger von i^ren Stegenten unterreben. —

$Da§ TOar ein §err! (üon 6arl V, fpri(^t er:) @r

l^atte bie $>anb über bem gangen ©rbboben, unb mar aud^

aßeä in allem — unb raenn er eud^ begegnete, fo grüßte er

euc^, rcie ein 3fiad^bar ben anbern u. f. f. §aben mir bod^

aUe geroeint, roie er feinem So^n ba§ ^Regiment l^ier ah=

trat — fagt ic^, oerftei)t mic^ — ber ift fi^on

anber§, ber ift majeftätifdier.

Setter. (Sr fpridjt roenig, fagen bie 2eute.

©oeft. ßr ift fein §err für un§ Slieberlänber. Unfcre

dürften muffen fro^ unb frep fet)n roie roir, leben unb>

leben loffen u. f. vo.

3*


36

(ggntont.

1788. 2Bte treffenb fd^ilbert er un§ burc^ einen einzigen 3ug baS

©lenb jener Seiten: (Sgmont ge§t über bie (Strafe unb bie

^Bürger fe^en i^m mit Serounberung nad^.

Simmermeifter. ©in fci^öner §err!

Setter, ©ein §al§ wäre ein re^teS f^reffen für einen

©d^arftid^ter.

2)ie wenigen (Scenen, mo \\6) bie Sürger oon S3rüffel unter=

reben, fd)einen un§ ba§ 9iefultat eine§ tiefen ©tubiumS ju

fe^n, unb fc^reerlici^ finbet man in fo roenigen 2Borten ein

fd^önete§ l^iftorifd^eS ©enfmal für jene ®ef(^i(^te.

WUt nidjt geringerer Sßal^r^eit ift berjenige Jl^eil be§ ®e=

mälbe§ be{)anbelt, ber un§ von bem ©eifle ber Slegierung unb

ben 3tnftalten beä Königs ju UnterbrüdEung be§ 5yiieberlänbifd^en

fßoiU unterrid^tet. 9}lilber unb menfd^Ud^er ift bod^ f)ter aUeS

unb fe^r oerebelt ift befonberS ber ß^arafter ber §er§oginn

üon ^i^arma. ,,3d§ meift, ba^ einer ein e^rlid^er unb uerftänbiger

SDtann fegn fann, roenn er gleid§ ben näd^ften unb beften 2Beg

jum §eil feiner ©eele oerfe^lt ^at" fonnte eine 3öglingtn beS

SgnatiuS Sonata rco^l nid^t fagen. SBefonberS gut oerftanb e§

ber ©i^ter, burd§ eine geroiffe SBeiblid^feit, bie er au§ il^rem

fonft männifd^en 6()arafter fe^r glüdlic^ erfd^einen lä^t, ba§

©taatsintereffe, beffen ©jpofition er i^r anoertrauen mu|te, mit

Sid^t unb SBärme gu befeelen, unb i^m eine geroiffe Snbioibualität

unb Sebenbigfeit ju geben. SSor feinem ^expq oon "alba gittern

mir, o^ne un§ mit Slbfd^eu oon i§m roeg^ufe^ren ; e§ ift ein fefter,

ftarrer, unjugänglid^er d^arafter, „ein eherner S^urm o^ne

Pforte, roogu bie Sefa^ung ^-lügel §aben mu^." SDie

fluge 5ßorfi(^t, roomit er bie SInftalten ju (Sgmontg 2SerI)aftung

trifft, erfe^t i^m an unfrer Söerounberung, rcaS i^m an unferm

2Bot)ln)oüen abgefjt. ©ie 2lrt, roie er un§ in feine innerfte

©eele ^ineinfü{)rt, unb un§ auf ben 2Iu§gang feineä ltnter=

ne^menä fpannt, mad^t un§ auf einen Slugenblid ju S^eil^abern

beffelben, mir intereffiren un§ bafür, als galt e§ etroaS, ba§

uns lieb ift.

SKeifter^ft erfunben unb ausgeführt ift bie ©cene ©gmonts

mit bem jungen 2llba im ©efängni^, unb fie gel^ört bem SSerf.

gang allein. 2Ba§ fann rüljrenber fet)n, als raenn il^m biefer

©o^n feines 5IRörberS bie 2ld^tung befennt, bie er längft im

©tiHen gegen i§n getragen, „©ein ^^iame roarS, ber mir in


@gmont. 37

„meinet erften Sugenb gleich einem 5tern be§ §immel§ entgegen nf

„leud^tete. 2ßie oft ^ab' id^ naä) bir gel^orc^t, gefragt! 2)e§

„ÄinbeS Hoffnung ift ber 3üngling, be§ Sünglingä ber SRann.

„©0 bift bu Dor mir j^ergcfd^ritten, immer vox unb ol^ne 3fieib

„fol^ \ä) bic^ cor unb fd^ritt bir nad§ unb fort unb fort. 9?un

„iofff \d} enblic^ bid^ ju fe^en unb faE) bic^, unb mein ^erj

„^og bir entgegen. 9iun ^offt' \^ erft mit bir ju fe^n, mit

„bir 5U leben, bid^ ^u faffcn, bid^ — ha^ ift nun Qlle§ n)eg=

„gefd()nitten , unb xä) fef)e bid^ E)ier!" — Unb roenn if)m

@gmont barauf antroortet: „2Bar bir mein Seben ein (Spiegel,

„in meld^em bu bid^ gern betrad^teteft, fo fei) e§ aud^ mein

„Job. 2)ie 9Jienfd)en finb nid)t blo^ jufammen, roenn fie

„bet)fammen finb, ouc^ ber (Sntfernte, ber 2lbgefd)iebene lebt

„uns.

„jeben

3d^

2ag§

lebe

Ijab'

bir

i^

unb

mid^

l^abe mir

gefreut" u.

genug gelebt.

— f. f. S)ie

@ine§

übrigen

(Stiaraftcre im


38 (Sgmont. ßfaüigo.

1788, burd§ nid^tS oerebelt al§ burd^ i^rc Siebe, retjenb tm 3uftonb

ber 9lul^e, l^inretfjenb unb t)errlid^ im Suftanb be§ 2lffeft§. 2lber

trer sroeifelt, ba^ ber 23erf. in einer 3)caniet unübertrejflid^ fe^,

roorinn er fein eigene? 2Ru[ter ift.

3e l^ö^er bie 3ßu[ion in bem ©tut! getrieben i[t, befto nn^

begreiflid^er rcirb tnan e§ finben, ba^ ber SSerf. felbft fie mutlos

TOiüig 5er[tört. @gmont f)at alle feine Stngelegen^eiten berid^tigt,

unb fd^Iummert enblic^, oon 2Rübig!eit übernsältigt, ein. ©ine

'tfflu\xt lä^t fidj l^ören unb f)inter feinem Sager fd;eint fid^ bie

50fJauer aufjutliun, eine glän^enbe ßrfd^einung, bie ^•rei)^eit in

^lärc^eng ©eftalt, jeigt fi^ in einer SBolfe. — Äurj, mitten au§

ber rca^tften unb rüljrenbften (Situation roerben mir burd^ einen

©alto mortale in eine ßpernroelt werfest, um einen Sraum —

gu f e^en. Säd^erlid; mürbe e§ fe^n, bem 2?f. bartl)un ju motten,

rcie fe^r er fid^ baburd^ an D^atur unb 2Ba§r()eit »erfünbigt 'i)ahi;

ba§ b,at er fo gut unb befjer gemußt, al§ mir, aber i^m fd^ien

bie Sbee, ^lärd^en unb bie %xei)^i\t, @gmont§ beibe {)errf(^enbc

©efü^Ie, in ®gmont§ ^opf attegorifd^ ju oerbinben, finnreic^ ge=

nug um biefe %x^^e\t attenfattS ju entfd;ulbigen. ©efatte biefer

®eban!e, raem er mill — 9fiec. geftetjt, bafe er gern einen mi^igen

ßinfall entbeljrt Ijätte , um eine ©mpfinbung ungeftört ju

genießen*).

JlUgcmfiwt gitfratur-jcitung, 3ena, Ceipjig unti tt)ien, 1788,

20. Sfpttmbcr.

iraukfurter Cljcoter.

2lm 2ten im (September: ^taüigo — S^rauerfpiel »on ®oetl;e.

S)er SBertl^ biefeS SrauerfpielS ift längft entfd)ieben, unb

bod§ mürbe e§ bei ber geftrigen sinfünbigung fo lau aufgenommen!

3JJan finbet aber leiber! I)ier in granffurt me^r ©efc^madf an

einer fetalen ©perette, al§ an ben 2Berfen unferer bramatifd^en

©enie'ä.

S)ie SSorftettung gieng im ©an§en mittelmäfig.

§err Sö^eim fpielte ben ^laüigo, ben idf; lieber üon ^errn

*) SSerfaffer: g-riebvid) (gd^itler.


ß(aöigo. 39

SltQttaufd^ gefe^en l^ätte. ©r l^at ntd^t ba§ ©eftj^meibige be§ nss.

^öflmgS, nid^t bie SJianicren ber grofen 2BeIt, n)eld)e biefe SioHe

forbevt. 3Iud) nal^m er fid^ burd)au§ al§ einen ernften, büftetn

9Jiann, unb ba§ ift ^laoigo iiid)t; feine D^iebergefc^lagenl^eit i[t

b[o§ ?5'otöe ber marternben ©vinnerung, ba^ er SRarien oerfaffen

l)at, unb ber SSerlcgen^eit, in bie er, roie er felbft fagt, burc§

feine 3Serrät§erei werfest raurbe. 2)ie ^auptjüge feines ^arafterä

giebt Darios fe^r waijv an, wenn er i^m fagt: „2öel) S)ir, ba^

SDu eine S3a{)n betreten l)a\t, bie ®u nid^t enbigen rairft! ÜJiit

©einem ^^x^en, beinen ©efinnungen, bie einen ruljigen 33ürger

glüf(i(^ tnad)en roüvben, mufeteft ®u ben unfeligen i*")ang nod^

®ri?fe üerbinben!" DJtarie üoUenbet ba§ (Semälbe in ber Unter*

tebung mit if)rer ©d^iüefter — „2Bie rei^enb ift er! ©eit id^

i^n nid^t fat), l^at er — id) roei§ nic^t, roie id)§ auSbrüffen foÜ

— e§ f)aben fid^ alle giofe ©igenfc^aften, bie e{)ema(§ in feiner

S3efd)eibenl^eit »erborgen lagen, entroiffelt: er ift ein Tlarxn

roorben, unb muß mit

bem er auftritt, ba§ fo

biefem reinen ®efü[e feiner felbft, mit

ganj oline ©tolj, ofine Sitelfeit ift — er

muß aEe Cierjen roegreiffen!" ^reilid^ fal) ba§ gute 5Jiäbd^en

mit ben 2lugen ber

S3ilbe — ^lauigo'S

Siebe; fie oerga^ ben

£eid}tfinn unb ©tveben

©d^atten ju

nad^ ©lan^

bem

unb

dinl)n\. %üx ben ©d^aufpieler bleibt eö tnbeffen i'flid^t, bie jer;

ftreuten 3üge feines ilarafterS jufammenjutragen, unb fie in ber

©arfteÜung — mel^r ober weniger — l^erau§,;^u§eben. iBefon*

ber§ bitt' id^ §errn Söl^eim, in ber Unterrebung mit 9)iarien

nid^t ju oergeffen, roa§ er oon feinem 33ene[)men l)ierbei nad)t}er

gu Carlos fagt: „ Sm etften Säumet flog it)r mein f>erj

entgegen — unb ad) ! ba er »orüber roar — 3Jiitleiben — innige

tiefe Grbarmung flößte fie mir ein: aber Siebe — fiel^! e§ roar,

al§ roenn mir in ber roarmen ^^üüe ber ^-reuben bie falte ^anb

be§ 2obe§ über'n ^Raffen fü^re. Sd) ftrebte, munter j^u fein —

roieber cor benen 2Renfd;en, bie m\6) umgaben, ben ®lü!llid;en

ju fpielen: e§ roar alles üorbei, alles fo fteif, fo ängftlid^! 2Bären

fie weniger auffer fid§ geroefen, fie mü^ten'S gemer!t Ijaben." S)ie

3uf(^auer merften auc^ nid;tS; aber bie ©d()ulb lag an ^errn

Sö^eim, ber burdjauS mit gleicher SBärme unb Snnigfeit fpielte.

2lud) in bem DJJonolog im fünften 2lft, roo ^laoigo auf 5[RarienS

Seid^e ftö^t, traf er nidjt ben Son ber nagenben 3fleue, ber SSer=

3roeiflung — er beflamirte mit §eftig!eit.


40 Maötgo. 3)ie Söittfc^nlbigen.

1788. Ratlos — §err ©tegemann. ®§ n)orb i§m bie[en St&enb

wenig SSeifall ju S^eil, ob er %U\


3)ic5D'iitfc^uIbtgen. Charlotte to Werter. A Lettre to aFriend etc. 41

§err 2Setf. i^at burd^ biefen 2>er[ud^ einen neuen 33eroei§ geliefert, nss.

bo^ ber Steint von bem Jljeater ?;u oerbannen feie, unb ba^ e§

ungleid^ fd;raerer l)oIte, fid) im fd)riftfteC[erif(f)en iRu^me ju be«

Raupten, qIs fid^ ^inein ju oetfej.^en. ©d^abe, ba| er bieg t)er=

borrte Sf^eiä unter feine übrigen Sorbeeren gefiod)ten ^at.

öTngtbtid) kr iHainitr gcl)nnbiil}nf, iHuin; 1788, 2. gtiith, pag. 30.

Charlotte to Werter. A Poetical Epistle. By Anne

Francis. 4to. Becket. 3)ie 3Serfafferinn i)at \id) fd^on bur^

»erfc^iebene ®ebid;te befannt gemod)!, 3!)q§ gegenwärtige enthält

bie rü^renbften Vorfälle au§ ben Seiben 2ßertl)er§ in leidsten

unb ^armonifc^en SSerfen,

A Lettre to a Friend, with a Poem called the Gliost

of Werter. By Lady. 4to. Hookmanu. 3)ie SSerfafferinn

(Sabi) äBaßace) madjt in biefem ©enbfc^reiben uerfd^iebene ftrenge

^ritifen über bie SRoralität biefeS berüljmten 9toman§, wo fie

gugleid; einige fe^r gute SBemerfungen über bie ^et)Ier ber roeib^

li^ien ©rjiefiung einflreut. 3m ®ebid[)te tnad;t SBert^er feiner

geliebten Sötte SSorroürfe, ba^ fie i^rer ftrafbaren Siebe ^u fel)r

nadige^angen unb fi^ilbert bie traurigen 5Bir!ungen if)rer unglücf;

lid^en Seibenfd;aft in SInfcöung feiner felbft, ®aä ©ebic^t J)at

einige rüt)renbe ©teilen, ift fid^ aber fei)r ungleid;.

Mfne ßiblioll)ek Her f(l)5nett tPiffcitfctiaftcn nnli kr frft)tn fiunflf.

gfipjig, 1788, 37. ßatiD, 1. Slfifh, pag. 168—169.


&imwsm^MMM^w^^^^§§^W!W'^Mi^Bm^-&?§!^^mmMi^m§im

1789.

1789. Ucrlin.

Sluf bem Ä'önigl. S^lationalt^eater rautben am 28[ten Sanuar

f^egeben: bie ©efd^roifter, oon ©öt^e, unb ©afener ber

3n)eite, üon ©d;inf. ©inen fo einfadjen, äu^etft angenehmen

^arafter, alg ®öt[)en§ 5J^arianne, ein fo nebenSroüvbtgeS unoers

fälfd^te§ ®e[d;i3pf ber ^f^atur, rauften roir in roenig ©d)aufptelen

gu finben, ba in ben meiften bie roeiblidjen Spotten !alt unb

froftig, ober nur burd; gefpannten ©mpfinbungSprunf l)erQu§gc[)oben

finb. 50iab. Un je [mann fpielt fie mit üieler 2tnmut^ unb

9Zatur, befonberS ift fie in ber Scene mit ^abrice atterltebft, unb

rair ftimmen i§m auf§ ooUfommenfte bei, roenn er nadiljer fagt

„%\)t SBoIlen unb nic^t äBoUen, i^r 3agen, i^re SBer =

iegenf^eit, o e§ raar fo f^ön!" ^x. %Uä mad)t ben

SBii^elm, unb e§ raüre überflüj^ig, üon feinem bi§ in bie feinften

3^üancen üortrefIid;en ©piele etroaS gu fagen. 9iic^tige§ 2lccen=

tuiren, raeld^eS unter bie erften (Elemente ber ©d)aufpielfunft ge*

f)ört, unb bo(^ oft oon ©ii^aufpielern, bie fid^ für gang üoHenbet

l^alten, üernad)Iöffigt wirb, ift groar bei §rn. g^ledS ©infid^t

nur ein untergeorbneteä 93erbienft; bod^ ift e§ fe^r angenel^m,

einen ^OJann ju [;ören, bem and) nie ein falfdjer Son cntroifc^t,

unb ber baburdj, ba^ er in ©teilen, bie ber 2lutor felbft etroaS

groeifel^aft gelaffen ^at, ben rid^tigen Jon burd^ ein einjigeS ein«

:


©ötl^e, SJiitglieb ber 2(fabemte ber ilünfte ju iöerlin. ©gmont. 43

ge[c|obene§ Sßort aud§ für ben eigenfinnigften ^unftrid;ter beuts us».

Itd^ befttmmt, jeigt, bafe er

dloüi aufmerJfam —

ift.

aud) auf bie fleinften SetailS feiner

Sljcatfr-^rilung für ^fuffd)lau^, ßfrltii, 1789, 7. februar.

ßrförbfvungfu.

®te Slfabemie ber fünfte ju Berlin nafim bep einer auffer*

orbentlid;en ©effion, in roeld^er be§ §errn ^^tpo^§i v. @ad)fen=

SBeimar SDurd^I. alä ©IjrenmitgHeb ein9efül)rt rourben, ferner bie

Ferren ®e^. Statt) o. ®ött;e, ^ofratl) SBielanb u. dlatl) ^rau§

in SBeimar §u ©[jrenmitgliebern berfelben auf.

3ntclligen?lilatt ist Allt)cmcitifii gilcratnr-Jfitung, 3ena, gclp^ig

unö tüien, 1789, 25. ftbrunr.

illai)nj, ben 21ten gebruar.

9Jian gab l^ier unlängft ®ötf)en§ Ccitnont mit SIbänberungen.

S)ie @i-f(^einun3§=Scene ber 6lärd;en mufte natürlid; toegbleiben.

S)a§ ©tüd ift bei un§ n)oI)lfei[ na(^gebrudt, unb roar baljer in

ben ^änben aUer Sufd^auer; man Ia§ nac^, unb mar un^ufrieben,

ba^ üiele§ geänbert, befonberä, ba^ bie obige Scene auSgelaffen

roar. — &)saUx-^tUmq für Bfutfdjlanö, flerliu, 1789, 7. illiir?.

Xleberfid^t

ber komatiftljcu ü^ittcrtttar

ber S)eutfc^en.

— Sol^ann 2BoIfgang »on ©oetl^e (^ammerpräfibent in

SEeimar) ift unftreitig ba§ erfte bramatifd^e ®enie, ba§ S)eutfd^=

lanb I)eroorgebrod^t ^at. ©ög oon Serlid; ingen ift fein

5Öleifterftücf. 2)ie lebenbige ©arftellung, bie 5!Jtannidjfaltig!eit

üon ^araf'teren, bie er mit wenigen fräftigen ^infetjügen IjinjUs

fteüen werftest, bie tiefe Kenntnis ber Seibenfd^aften, beren feinfte

Stüanjen i^m nic^t entgelien, ber originelle §umor, ba§ ^euer in


44 (ggmont.

1789. ber 2lu§fü^tung — oUeg farafterifirt ben Sufenfreunb ber 9latur,

ben 3n)iIIin9§bruber ©§afe§pear§, ber »on Knaben geläftert, bie

SBerfe be§ ®eifte§ r\a6) ber @ße ju meffen gerco^nt finb, gen)i§

ift be§ 33eifQߧ aßer Seitolter unb SSölfer, roeld^e Süge von

^aiux unb ©c^önl^eit ju tDÜrbi^en üeifte^n. —

gramaiurgifdjc ßlätttr, irankfurt am Main, 1788, 12. Mtx}.

(öoftlje'ö 5d)riflen, fünflfr ^anb. ßcimig, bet) ®. 3- ©öfd^en,

1788, 8. 1 Sllpf). 3 Sog.

3n blefeu fünften Sanbe fdjenft unS ber grc^e üaterlänbifc^e

®ic|ter ein 2rauerfpiel, ©gmont, auf ba§ roir unb unfere 9Zac|s

fommen ftolg fepn fönnen, ba§ fa[t olle bramatifd^e Sdjönfieiten

in einem l^ot^en ©robe in fid^ Bereiniget, unb nid^t b(o| im

^^euerbrange be§ ©enie'ä l^tngeroorfen, fonbern aud^ mit bem

^unflmei^el be§ ru^ig prüfenben ©efc^madä bi§ in bie fleinfte

^^alte ausgearbeitet ift. ^ier fann fic§ bie ^riti! über feine

^{egellofigfeit roeber in ber 2tn(age, nodj in ber 6prad)e beflagen,

obgleid^ jeber Henner bie getreuefte 2ßai)rl)eit in Den (S^araftern,

ben §anblungen unb bem 2lusbtudf, forco^l be§ großen, a(§ be§

gemeinen 3[Ranne§, finben roitb. 2)ie ß^araftere finb mit tiefer

9Jienfd;enfenntni^ entrcorfen, gegen einanber gegolten unb auS*

gefüf)rt. ©gmont, ber §elb beä Srama, ift ein liebenSrcürbiger

Mann, ber gmar auf SebenSgenu^ ^imaQ t)ält, unb gu raenig in

bie 3ufunft l;inau§fiel)t, aber tapfer, bieber, o^ne Srug unb 33er=

ftetlung — ber ba§ gebtüdte S>ül! liebt unb uon bemfelben ge=

liebt wirb. Sil^elm »on Oranien ^at ouc^ biefe gute @igen=

fc^aften, ift aber ein üorfic^tiger ©taatämann, ber bie S3luts

fcenen uorauSfte^t unb i^nen au§n)eidE)t. 5Diefe ©egenjüge be§

6f)arafter§ oeranlaffen eine öortreflid^e Scene, roo Dranien ben

©rafen (Igmont bittet, auf feiner ^nt ju fet)n. — 2)ie 9iegentin,

ajiargarete oon ^]?arma, ift fo, mie fie ein Srü^ler Surger in

ber erften Scene fd^ilbert: ,,flug unb mä^ig in allem, maä fie

t^ut; hielte fie'g nur nid;t fo fteif unb feft mit ben ^^fäffen." —

2)ie Unterrebungen ber Sürger gu Siüffel finb ganj 9^atur, unb

nid)t§ meniger al§ muffig. — 2Eie fo ganj ift aßeä, ©ebanfe

unb ©mpfinbung, au§ ber «Seele unb bem 6$ara!ier be§ £eiben=

ben ^erau§gefd)rieben! äöeldje @prad;e, welcher Söo^Uaut! 3n


(Sgmont. 45

ber legten ©cene tüogt §>r. ®öt^e etroaä auf bem Sweater ganjj n89.

9^eue§ — eine attegorifi^e ©rfc^einung. ©gmont fd^Iäft. 3Jiufif

feegleitet feinen Sc^himmer, hinter i^m öfnet fid^ bie SJtauer;

bie grep^eit, ^lärd^en ä^nltd^, etfd)eint auf einer äßolfe, neigt

fid^ gegen ben gelben, geigt i^m ba§ S3ünbe( ^^sfeile unb ben

©tab mit bem C^ut^/ beutet i^m an, ba^ fein Sob ben ^^ros

oinjen bie g^rep^eit üerfd)affen roerbe unb reici^t i^m oIS ©ieger

einen Sorbeerfranj, ßgmont erroad^t, unb biefe ©rfd^einung

rcafnet i|n gegen aüe ^urd^t be§ ScbeS, n3ti[ er nun überzeugt

ift, bap er für bie ^-re^^eit fterbe. ®in fe^r feiner ^unftgriff,

bie aüjutraurige ßmpfinbungen über ben 2ob be§ unglücfUd^en

gelben gu milbern, ber befonbere auf bem Sweater gro^e 2Birfung

t^un mu|. — 3)ie jroei) übrigen Stücfe, meldte biefer 33anb enthält,

finb betannt: Glaubina oon SSillabella unb ©rroin unb

ßlmire. ©efc^mücft ift biefer Sanb mit einem Sitelfupfer, ges

jeid)net üon 2lngeltfa J^aufmann unb geftod^en oon 2ip§ in 'Siom,

©gmont unb ^lärdjen in einer intereffanten Situation oorfteUenb,

unb mit einer SSignette von Defer unb ©et)f£r, raie bem gelben

bie grei)l)eit im ®efängniffe erfc^eint,

ttürnbergifdic qüt\}xle -Bdtnng, tliirnbfrg, 1789, 17. iHtn.

©ötlje'ö Sd)nftcn. ^d)ttr ßonb. ßetpjt5 1789 be^

®. 3. ©öfc^en. 8. 22 Sog. Wa einem oon Slngelifa Kaufmann

gejeid)neten unb »on 2ipS ju 9iom geftod;enen Tupfer. 1 fl. 48 !r.

5Der adjte S^eil con (Sötbe'ä unüergänglid)en ©d^riften er;

fd^eint cor bem noc^ jurüdgebliebenen fec^ften unb jiebenten Sanbe,

bie bem l^atrenben "»^ublifum aber au^ balb foQen übergeben

merben. ßbgleid^ biefer Sanb nur einige ^arcen unb bie fleinern

©ebid^te be§ beutfd^en öriginalbic^terS entl)ält, üon meieren oiele

tl)eil§ befonberä gebrudt, tl)ei§ au§ 2)^ufenalmanac^en unb anbern

Seitfd^riften befannt finb : fo tragen fie bod^ aEe ben unoerfenn*

baren (Stempel ber Statur unb beö ®enieä, ber ba§ reine ®olb

unter aEerlep ©eftalten, edtgt ober runö, bid ober bünn, n)ür=

biget. 2ln ber ©pi^e fte^t: ba§ neu erbfnete moralifc^s

politifd^e ^^Hppenfpiel. 3}a§ bartnnen »orgefteUte gereimte

Srauerfpiel @ftl)er ift eine meifter^afte ©at^re auf bie ^unft,

im Srauerfpiel gu fliegen unb gu f riechen, Sllöbann folgt: ein


46 Sßcrmif(f)te OJebtd^tc.

1789. gaflnad^tfpiel aud^ rool^I ju tragieren nad^ £i[tern, »om ^IJater

S3ret), bem falfd^en ^liJrop^eten, unb ber »Prolog ju ben neueften

Offenbarungen ®otte§. — Unter ben oermifd^ten ©ebt^ten

ftnb roa^re ^leinobien ber 3>oIf§poefie unb ber liö^eren I^rifc^en

3)ic^tfunft. §ier berounbert man bie natürliche Setc^tigfeit, bort

bie SBa^r^eit ber ©mpftnbung; l^ier bie fd)öpferifd^e ^]}§antafie,

bort bie ©tärfe unb Siefe be§ moralifd^en ©inn§, unb ba§ ftd^

onfd^miegenbe, aber bo(^ nid[)t nebelroeid^e ober gegerrte ©eroanb

ber Sprache. 2ßir raoüen ben Sefer auä 58et)fpielen felbft urs

tl^eilen laffen.

3)ie f^reuben.

@§ flattert um bie Queue

S)ie raec^fetnbe SibeHe

Wtxä) freut fie lange fd^on;

u. f. ro.

3^a§ ©ebic^t Sili'ä 'Ißaxt ift ju gro|, al§ ba^ e§ ^ier 'Ißla^

finben lönnte; ba e§ aber anä) !eine§ ^iluSjugö fä^ig ift, fo mu|

3lec. nur bemerfen, ba^ er e§ für eine§ ber p^antafierei(^ften unb

origineUften 'Binde ^ält, ba§ au§ bem ©eifte eine§ großen, äd^ten

3)ic^ter§ entquollen fei)n fann. — 2Bie f^ön gemaf)lt unb empfun*

ben ift nid^t folgenbeä §erbftgefü^I!

geiter grüne, bu Saub',

2lm Slebengelänber

§ier mein genfter l^erauf,

©ebrängter quellet,

3n3iÜing§beeren, unb reifet

'Sd^neüer unb gliinjenb »oDfer

u. f. ra.

©ine fe^r glüdflid^e giftion, ganj im ©efc^madE ber gried^ifd^en

Slntife, enthält folgenbeä ©ebic^t: ©ie 3fieftartropfen.

21I§ 3JJineroa jenen Siebling,

u. f. ro.

Unter biefen ©ebic^ten finbet man aud^ mefirere ©pigramme, in


^a'^vmarltSfeft ju 5ß{unber§tt)eilern. 47

bet gried^if(^en 9Jianier ber 2(nll^oIo9ie gearbeitet, rcorinn e§ auä) n89.

§erbern fo oortreflid; gelingt. —

ttiimbergiftDe geUlirte ititiing, tturnbtrg, 1789, 10. Julius.

£ttpjtg.

(Softlie'ö 54)nncn. M^tt ßm\i. 35e9 ©öfd^en, 1789.

342 ©. S)iefer Sanb ift bem yed)ften unb ftebenten »orangefd)i(ft,

um bie (Ertüartung be§ ^^Jublifumä, fo lange bie @rs

fd)einung bie[er btt)ben fidj nodj üerjögert, p befc^äftigen. @t

entt)ält nebft jroet) ©ammlungen t)ermifd;ter ©ebic^te, ba§

f(^on befannte neueröffnete moralifc^ = poltttfci^e ^|>uppens

fpiel. Sn biefem ift ba§ 3a{)nnarft§feft ^u ^^slunber§ =

n) eilern an oielen ©teilen febr glüdlid; bereid)ert; befonberS ift

bie barin oorfommenbe Sragiibie »on ber (Sft£)er njeiter auS^

geführt, unb burd) bie ftattlic^en Sllejanbriner, roorin fie je^t

gefleibet ift, noc^ um ein gute§ S^eil burleffer geroorben. 3)er


48 iReueröfneteS moraUfd^^potitifdieg ^appeitfpiet.

1789. Dernemli(^ ju madien, üor bem Untergänge Beroatjren. 2)er Sanb

fd^Ue^t \i


®oet()e'5 ©d^rtfteu. 49

fo ^ält man \\6) bo^ gern an ben ©ebanlen, ober ba§ lieblt(!^e 1739.

33ilb, unter bem ber ©ebanfe erfi^eint, unb begreift e§, "ba^ ^ie

unb ba ba§ üoUe ^er^ be§ 2)ic^tet§ weniger forgfam für baä

2leuffere be§ SSer§baue§ mad^en fonnte. 5Die meiften biefer

fleinen Sieber, ©mpfinbungen, Epigramme, ober roie man fie

nennen wiü, fd^einen burci^ unmittelbare ©inroürfung irgenb eine§

©egenftanbeä, irgenb einer Situation entftanben, unb au§ bem

innigften ®eift entquoüen ju fex;n. ©ic befommen baburd) eine

ßeroiffe Snbioibualität, ob wo\)l aneranlaffung nid^t fennt, mand^eS oerloljren gel^t. 'Si^*

cenfent glaubt ^ie unb ba ^a§> Socale errat^en ju ^aben, unb

bemerfte bann immer, roie oiel ftätfer ba§ ©ebid^t roirfte, je

mel^r SBal^cl^eit für i^n bie ©mpfinbung befam, bie e§ auä*

brücfte, 3. 33. folgenbeS unter ber Ueberfc^rift ber ^^arf (©. 226).

SBeld^ ein ^immlifd^er ©arten entfpringt au§ Deb' unb au§ SBüfte,

SBirb unb lebet unb glänzt ^errlid) im Sid^te nor mir

SBo^l a^mt it)r bem (Sd^öpfer nad^, if)r ©ötter ber ®rben,

g-el§ unb ©ee unb ®ebüf(^, SSogel unb §ifd^ unb ©eroitb!

^^ur ba| eure ©täte fid) gan^ gum @ben noClenbe,

ge^lt §ier ein glüdli(^er 3Jienf(^ unb a\x6) am


50 ©cettje'ä ©djriften.

5ßielfnltige i^appen auf ba§ Satteren fd^Iug,

2)te SioUe fügte, bie ben Söagen trug u. f. td.

^oä) fe^lt e§ Qud^ niefit an ©teilen in bem ©anjen, worin man

ben finnreic^en SDid^ter erfennt. — Unter ben fleinen ©ebic^ten

fönnen roir ein§ nid^t ungerüF)mt loffen, ba§ burd^ bie neue

2Benbung unb baS üieHeid^t nod^ nie gebrauchte, unb bod^ fo

roalire SBilb am ßnbe einen oorjüglid^en 3f^ei^ für un§ l^atte.

e§ fü^rt bie Ueberfd^rift: 31 n 2iba.

3)en einzigen, Siba, meieren bu lieben fannft,

y-orbetft bu panj für bid^ unb mit 3fiec^t.

3lud^ ift er einzig bein.

3)enn feit id) von bir bin

©d^eint mir be§ fd)nellften SebenS

Särmenbe SBeroegung

9^ur ein leichter ^^or, burc^ ben id^ beine ©eftalt

Smmerfort roie in SBoIfen erblidfe.

(Sie lenktet mir freunblid^ unb treu

Sßie burd^ be§ ^fiorblidjtä beraeglid)e «Strahlen

©inige ©terne fd^immcrn.

2)ie 9tei^arbfd^e Sompofition bie un§ baüon ^u (Sefid^t gefornmen

ift, §at biefem fanften ^erjenäergu^ eine unbefd^reiblid)e 2ieblic^=

feit gegeben.

^oUifdie ttcut (ßtltl\xk Mtnvqtn, fjoUr, 1789, 5. iloocmber.

368 S. Dritter ßanb 292 5. mtxUx ßanb 284 S, lunftec

ßmh 388 S. Mm, bei) (5ö|"d)cn, 8.

S)ie 0agen über ben 3uftanb ber fünfte in S)eutfd^lanb

ftnb faft fo alt, al§ bie fünfte in unferm SSaterlonbe felbft.

2)ie 3Jtufen, f)ei|t e§, finb l)ier cermaift unb oerlaffen. 30BöI)renb

man fie in anbern Säubern mit Dteic^tl^um übeifc^üttet, unb i^re

©egenroart burd^ ßljrenbejeugungen unb ©efc^enfe ju erhalten

fud^t, muffen fie l^ier o^ne Unterlaß nad^ 9'ia{)rung ge^n, unb

mit bem bürftigen Siümofen üorlieb nehmen, ba§ i^nen armfelige


ötl^e'ö ©d^rtften. 51

©itelfeii ober large ©eroinnfud^t ^inroirft. 2Bag Sßunber alfo, i7s&.

tDenn bie raol^re Slnja^ il^rer Sere^rer fo ftein ift? roaä 2Bunber,

bo^ aud) bie roenigeri; bie al§ Jünglinge mit il^nen auf 2l6ens

treuer ausgesogen, fic!^ fobalb öon i^nen trennen, al§ i^nen anberS

raol^er fid;erete unb beftänbigere Belohnungen fc^immern? Sßa§

Sffiunber enblidj, roenn bie ^inber, bie au^ biefer ©emeinfd^aft

erzeugt roerben, oft fo fc^roäc^Iicf) unb fraftloS finb; ober of)ne

2lÖegorie, ba^ bie meiften äöerfe ber ^]}oefie unferS 2SaterIanb§ ein

fo jugenblid^cS Slnfe^n ^aben, ha^ fid^ in i|nen fo roenig ^^ia^rung

für ben @eift, fo raenig für bie ernft^afte Unterl^altung finbet?

S)iefe klagen finb fret)Ii(i§ oft nur SluSbrüc^e ber Unlaune

mittelmö^iger oon il^rer ©igenliebe betrogener 2)id^ter 2lber

aud) bie erften ©d^riftfteHer unfrer 9?ation finb in biefen 3!on

eingefallen. Seffing fagt irgenbroo: „2)a§ SSorurt^eil ift beg un§

faft allgemein, bafe e§ nur jungen Seuten gufomme in bem %a6}

ber bramatifc^en ^^^oefie ju arbeiten. 9Jtänner, fagt man, Ijaben

ernft^aftere ©tubien ober mid^tigere ©efdjäfte, ju meldten fie bie

^ird^e ober ber ©taat auffobert. SSerfe unb ^omöbien ^ei^en

©pielroerfe; allenfallä nid^t unnü^e SSorübungen, mit benen man

fi^ bi§ in fein fünf unb jroanjigfteg 3a^^' befi^äftigen barf. —

Slber mcr nid)t§ l;at, ber fann nichts geben, ©in junger 5[Renfd^,.

ber erft felbft in bie SSelt tritt, !ann unmöglid) bie 2Belt fennen

unb fie fd^ilbern. ®as größte ®enie geigt fid; in feinen jugenbs

lid^en SBerfen l)ol)l unb leer; felbft oon ben erften ©tücfen

SJJenanberS fagt ^^lutard;, ba§ fie mit feinen fpätern unb

le^tcrn ©lüden gar nid^t ju oergleid^en geroefen; au§ biefen aber,

fe^t er l^inju, fann man fd)lie§en, roaä er

!^aben, menn er länger gelebt l)ätte." —

noc^ mürbe geleiftet

@§ ift roa^r, ber ©ifer, roel{^en bie ©ried^en für bie 2lu§s

bilbung il)rer S3ü^ne Ratten, bie Belohnungen unb ber Beifall,

mit bem fie i^re SDii^ter beehrten, ber äßelteifer, roeld^er baburd^

unter biefen ent^ünbet rourbe, ift au^er aller Bergleic^ung mit

bem, roa§ mir für unfer 3;()eatec unb unfere S)id()ter t^un ober

jemals getl)an l^aben. Unb roa§ mar ber (Srfolg baoon? 2)ie

gried()ifd^en bramatifd)en ©d^riftfteller roibmeten ber 33ül)ne t^r

ganjeä oft langes Seben, unb bie unfrigen oerlaffen fie gemeinig=

lic^ bep ber erften SSeranlaffung. ©ie entfagen bem ^ot^urn,

ol)ne ba^ fid^ jemanb fonberlic^ barum befummelte, ober fie ernft«

lic^ berebete, i^n mieberum anzulegen. —


52 3P^^3f"ie-

1739. — 3)ie 2lrbeiten biefeS »ortreflid^en unb originalen 2)idjter§

mürben bei [einer erften ©rfd^einung im *]5ublifum mit einem

6nt^ufia§mu§ aufgenommen, ber bi§ jur SluSfc^roeifung ging.

(Sin §eer oon ^Rac^al^mern gog ^inter i§m ^er; nic^t beffer, ia

oieIIeic!^t nod^ etroaö fc^Iimmer al§ bie 9'la(^a^mer fc^on in §ora;;en§

Zeitalter waren. 2lber i§re Stimme wirb nid^t me^r gel^ört.

©ie l^aben fid& jerftreut, mie bie ^rä()en, bie bem 58ogel SupiterS

rtad^fräd^jen, roä^renb er felbft feinen ftiöen ^lug nad^ ber ©onne

gunimmt. 2)ie meiften au§ biefem ja^lreic^en ©c^roarm ^ahm

tl^ren epf)emerifc^en diu^ra löngft überlebt; aber fo lange man

noä) äd^teä ®enie, fo lange man noc^ roa^re ^J^ad^bilbung ber

!Ratur berounbern mirb, fo lange roerben auc^ no(^ bie meiften

oon ®öt§en§ 2Berfen gelefen roerben. 3)a§ roa^re ®enie roirb

burd^ uneingefd^ränften unb unüerflänbigni 33ex;faDl nid^t getöufc^t.

@§ fennt feine %e'i)Ux unb ©d^roäd^en, unb bemü{)t fid) unablöfeig

ber 3SoIlfommenJ)eit nä^er §u rüdfen. 3^ur ber mittelmäßige ^opf

fte^t ftiH, roenn er einmal ein ^örnd^en SCe^^raud) genoffen ^at.

3n ber ^ur^t ben mül^fam ermorbenen S^tu^m gu oevlieren, l^ält

er fid; ängftlid^ auf ber erften SBal^n ober ru^t lieber gar auf

feinen Sorbeern au§.

2)iefe neue (Sammlung ber ®ötl)ifd^en 2öerfe liefert eine

3J?enge S3ei;fpiele, roie fel)r e§ fid^ ber j)id^ter l^at angelegen fe^n

laffen, feinen frül)ern 2lrbeiten einen l)öl^ern ®rab oon 35011=

fommenl^eit mitgutljeilen. 3Jiand^e ©tüdfe finb ganj oon neuem

bearbeitet. SBir roerben unfern Sefern einige i^roben J^ieoon

weiter unten oorlegen; aber unfre oorjügli^e 2lufmerlfamfeit

forbern bie neu liingugeFommenen Srauerfpiele : Sp^igenie in

JauriS unb ©gmont. 3uerft üon ber Sp^igenia.

gaft jebe Sragöbie be§ alten S^eaterS ^at i^re 'O^ad^abmung

auf bem Sweater ber S^Jeuern gefunben, ol^ne baß bod^ bie Slnj^a^l

ber üortrefii^en ^^iad^a^mungen berjenigen, meldte einen ^ta^

n^ben il)rem Original einjunel^men oerbienten, fel^r beträd^tlid^

n3äre. Unb mie fönnte e§ au(^ anberg fe^n? Sebe 5Rad^a§mung

eineä »ortrefti(^en äßerfä ift ein mißlid^eä Hnternelimen. '?flo^

mißlid^er, menn biefe§ SBerf einem ä^olf angehört, ba§ oor länger

al§ jroe^taufenb Salären blühte. 2Bie mandjer SSeränberung roirb

e§ bebürfen, bamit e§ auc^ un§ gefalle! unb mit biefen SSers

änberungen ift e§ feine fo leii^te ©ad^e. ©in ©d^aufpiel ift ein

©anjeä, roorinnen jeber S^eil mit bem anbern auf baä innigfte


gpfjigente. 53

cerbunben ift. ß^aroftere, 33ege6enF)eiten, §anblungen unb Sieben usa.

beffelben finb in ber aUergenauften Harmonie. ®tne§ ift bie

nolf)n)enbige ^^olge be§ anbem. 3Iüe§ ift abgemeffen unb ab'

geroogen. 3^i(^t§ ift überflüffig ober tnangelfiaft; gleid^fam eine

^elte von (Sliebern ungleid^er, naä) not^wenbigen SSer^ältniffen

abgemeffener Sänge, beren Ie^ere§ gefunben roirb, fobalb bie erften

gegeben finb. S)er ^adjaljmex fann nur einige ©lieber biefer

^ette braud^en. §ter nimmt er einen ßfpralter, bort ein ©r^

äugnife, ^ier eine Jirabe ober einen Sfieaterftreid^. SlHeg ba§

fnüpft er non neuem sufammen ju einem neuen (Sanjen. 2ßa§

SBunber, menn biefe§ ©anje fo feiten gerät!) ? raenn man e§ i^m

fo oft anfitl^i, ba^ e§ nidjt auf einmal, nid;t al§ ein einziger

©ebanfe in ber ©eele feineä ©d;övfer§ entfprungen ift? roenn

man oft fo miberfpredjenbe Sfjeile, einen fo oerfd^iebnen %on

unb C>alt"»9 i" bemfelben entbedt?

S)er 2)ic^tcr, roeldier auf ber SSal^n ber Sllten jur Unfterb=

nd)feit gelangen miH, ne^me fid^ nic^t oor, biefe§ ober j[ene§ be^

ftimmte Stüd auf bie S3ü^ne feines 3Soif§ ^u bringen. SOßaS

oieüeid^t ein Seitbanb fdieinen fann i^n gu führen finb t^^cffeln,

bie '\l)n l^inbern frei) auS^ufd^reiten. 2Iber er ftubiere bie Sitten.

@r fud^e fic^ i|ren ®eift ju eigen §u mad^en. @r lerne oon

ii)nen bie ^unft einfältig unb ma^r, groB unb rü^renb ju fet)n.

6r ftubiere il)re i^Iane, i^re ^unft in 3Serbinbung ber ©cenen,

i^re (S{)araftire, i^re 3leben, unb felbft \i)xm 2)iaIog. ßnblid^

bejiel)e er aüeg auf unfre 3eiten unb unfer Sweater; er fud^e

ba§, ma§ bem 2Befen ber bramatifdien ®id)!unft eigent^ümlidi) ift,

oon bem abjufonbern, roa§ bIo§ bem 3eitalter ober bem SSolJe

gel)ört. Unb menn er nun felbft einen SSerfud) roagt, fo roä^le

er feinen ©toff felbft, unb bearbeite i^n im ©eifte ber 3llten,

aber of)ne an biefe§ ober jenes ©tüd gu beulen, o^ne biefen

ober jenen %^ian vox Slugen ju Ijaben. @r folge nur ben @in=

gebungen feines eignen, burd^ 9^ad)benfen unb SRufter gebilbeten

©eiftee; unb roenn er roabreS ©enie befi^t, fo roirb er, wenn

and) fein in oQen feinen 2f)eilen noßenbeteS, bod^ im ©anjen

raol^toerbunbeneg 2Berf oerfertigt ^aben.

©id^er ging biefen 2Beg ber fran§öfifd)e 2)id^ter nid)t, ber

es juerft roagte, bie 3pl)igenie in SauriS auf bie 33ü§ne feiner

9fia5ion gu bringen.*) Sobpreife biefe Sragöbie, roer ba roill.

SBer bie 2Bal)rl)eit unb ©infalt ber 2llten gefül)lt l)at, ber wirb


54

Sptjigeme.

1739. fie fd;roerlid^ 5um jroeritenmale lefen mögen, ©te ift ntci§t gans

oI)ne SSerbienft. ©ie l§at einige glüdUd&e Situationen; mel^rere

glänjenbe 3Serfe. (Senug um ben SepfaK be§ frangöfifdjen ^>ublifum§

ju geroinnen; aber nid^t genug um eine üoUfommene Zxa'

göbie §u mad^en.

58on bem ©enie un[er§ 3)id^ter§ roar e§ §u erroarten, ba|

«§ ftci^ feine eigne 33al^n bred^en roütbe. ©eine 3pi)igenie ift

!eine ^^ad^al^mung ber Sp^jigenic be§ ©uripibeS. (S§ ift

ein eignes 2Berf, ba§ mit jenem wetteifert, fo roie oft jener gro^e

3)ici^ter mit ©opI^oHeä in bemfelben ©egenftanb roetteiferte.

©ie ift ba§ 2Berf eineS ©eifteS, ber mit bem ©eifte ber Sitten

gerungen unb fid^ i§n ju eigen gemad^t ^at; ein 2Berf üoU (Sin-

falt unb ftitter ®rö|e, fo roie e§ oießeid^t @uripibe§ felbft in

unfern Sagen gefd^rieben §ätte. S)od^ mir roollen uns nid^t bei;

allgemeinen Sobfprüd^en aufhalten. 2Bir rooHen unfern Sefern

ben ^|>tan ber beutfd[)en ^pl^ ige nie oorlegen, unb fie bann mit

ber gried;ifd^en jufammenftellen. 35iefeS fann unS üielleid^t ju

einigen nü^lid^en Semerfungen über ben Unterfd^ieb beS neuen

unb alten 2;§eoterS führen.

CS'Olgt ^nl^altSangaöe üon ®oet^e'§ ^p'^tgenie.)

— SBenn unfer 2)ic^ter alfo h^n £)reft in SBa^nfinn werfaUen

lä^t, fo ift biefer 3uftanb in feinen oor^erge^enben 3uftänben,

bur^ bie roir i^m nad^ unb nad^ gefolgt finb, ooUfommen ge;

grünbet. 95iit ber Hoffnung ^ur ©enefung roar er in SauriS

angefommen. ^kx roirb er gefangen unb fein Sob fd^eint i^m

geroi^. ©oglei^ bei; feinem erften ©rfc^einen offenbart fi^ ber

Ueberbru^ be§ SebenS, ber in einem ^ex^m entfte^n mu^, baS

ber legten Hoffnung auf bie e§ baute, beraubt roirb. ©er S^roft,

ben i^m fein ^reunb einjufpred^en oerfud^t, fü^tt i§n auf bie

Silber feiner Sugenb jurüdf; aber biefe lad^enben Silber bienen

nur bap, ben fdiredflid^en ©d^atten feines je^igen 3uftanb§ nod^

fd^roärjer §u mad^en. 2In jebeS berfelben fnüpft fid§ bie Erinnerung

beS gräulid^en 9)?ultermorbS an. 2)iefe Erinnerung unb mit

i^r ber fürd^terlid^e ©d^merj einer frud§tIofen 9teue, roirb oon

neuem burd^ bie Erjä^lung aufgefrifd^t, bie i^n Sp^igenie oon

biefem 3)^orbe 5U mad^en jroingt. Ünb als feine ©eele fd^on

be^na^ unter bem ®rud i^rer Seiben erliecjt, erfennt er feine

©(|roefter unb finbet in il^r bie ^riefterinn, unter beren §änben

er fterben foH. $DiefeS fe|t i^n au^er fid^. 5Der 2ßa^nfinn er=


Sp^igente. 55

greift i^n. (^t ruft ben ®eift feiner 9)?utter unb bie ^urien 1739.

gerbet), um Sufd^auerinnen be§ legten ®räuel§ in bem 8tamm

ber Santaliben ju fet)n.

2luf bie t)öd^[te Slnftrengung unfrer Gräfte pflegt ©rmattung

unb Setäubung gu folgen, 'änö) fe^n wir £)reften in einen

furzen i2d)lunimer oerfaüen, qu§ bem er, groar immer noä) im

2Baf)nfinn, erraac^t, aber feine ©eele ift erfd)öpft nod) neue ©e*

ftalt in gurd^t unb (2d)re(fen auszubrüten, ©anfte unb reijenbe

SBilber erroa(^en in feinem ermatteten ©eift. @r glaubt feine

Sffiünfd^e erfüllt unb fic^ in bem Sanbe ber ©d^atten. @r fiel)t

ben ^rieben unter ben entjTOexjten ©liebern feine§ ©tammeä

TOieber ^ergeftellt. 2ltreu§ unb S^ijeft, 2lgamemnon unb

Sl^tämneftra ge^en in üertraulid^en ©efpräc^en mit einanber.

®ie nehmen i^n unter fid^ auf. 2111er 3orn ift »ergeffen, unb

bie $Rul;e ift feinem ^erjen raiebergegeben. 6ine oortreflid^e

©rfinbung, bie aEein f^on ben erfinberifc^en ©eift unfer§ SDtd^terS

bejeid^net! — Sf^un na^t fid^ Sp^igenie ilirem SÖruber, unb

rei|t il)n au§ feinem Sraum. ©eine ©eele ift roieber mit fanften

©efü^len befannt geroorben. @r fällt in bie 2lrme ber ©d^roefter.

SRun ift er roieber im ^Stanbe ber §)offnung jur Slettung ©e^ör

^u geben. @r roiU für feine ©d^roefter, er loiH für feinen *]Jt)labeö

leben. ®r fü^lt fid^ leidet unb gefd^iclt jur 2Iu§fül)rung

il;rer *i>lane. ©eine ©d^roermutl) ift üorüber. Oreft ift gel^eilt.

SDie üerfd^iebnen 2lrten be§ SBal)nfinn§, in benen unö ber

^id^ter feinen Dreft jeigt, gaben i^m nod^ jur §erüotbringung

einer anbern 2lrt »on ©d^ön^eit ®elegenl)eit ; |ene§ erl^abnen

(Sontraftä nämlic^ jroifd^en bem ©d^redflid^en unb bem 2lnmut^igen.

(Sin ßontraft, »on reellem ©iberot fagt, ba| bie Ce'^ootbringung

beffelben eines ber beutlid^ften ^ennjeid^en be§ ©enieS fet), ba^

er in ber ^unft beftel)e, bie ©eele mit ©efinnungen üon ganj

oerfd^iebner 2lrt ju erfüllen, fie von entgegengefe|ten ©eiten ju»

gleid^ ju erfd^üttern, unb ein von Unluft unb ^ßergnügen, oon

Sffiibrigfeit unb Slnmutl), üon Se^aglid^leit unb ©^reäen t)ers

ntifdjteS ©efü^l in il)r Ijerüorgubringen. Supiter, ber, auf bem

3b a fi|enb, fidl) üon bem Slnblidf be§ ©d^lac^tgercü^lS roegroenbet,

um feine Slugen an ruhigen unb fd)ulblofen Golfern ju roeiben,

bringt feine erhabnem ©efü^le Ijeroor, als biefer Oreft, ben

mir je^t oon ben gurien umgeben unb gleid; barauf unter ben

frieblic^en ©d^atten 6lt)fiumS raanbeln fe^n. —


56

Spl^tgenie.

1789. §Bet bem grted^ifd^en Sragtfer ift bie ©ntfü^rung ber Silbs

faule 2)tanen§ ein ^auptpunft. @tne foId)e ^ilbfäule befanb

fid) p Srauron, ron roelc^er bie Srobition fagte, ba^ fie von

£)reft Qu§ SauriS ^ierl)ergebrac^t fet). @§ roar bem S)id)ter

nid^t erlaubt, l)ierin eine SSeränberung oorjuneljmen. SDiefer Ums

ftanb l)ängt bal^er mit ber ganzen Defonomie be§ ©tüdfg auf ba§

genaufte jufammen. ©eljr mciSlic^ l}at unfer S)td)ter il)m eine

raeit geringere 2Bi(^tigfeit gegeben, ba biefer Umflanb, unfern

Segriffen nad), üon ber)nai)e gar feiner 33ebeutunc5 ift. S)a§

©(^icEfal biefer 33ilbfäule ift un§ nur fo lange intereffant, al&

ba§ ©d)i(ffal OreftS an baffelbe gefnüpft fd^eint. S)iefe§ Snters

effe l)ört auf, fobalö Oreft oon feinem SBo^nfinn f^ergeftettt ift.

2Bie gro^ rcürbe unfer Sßerbru^ fepn, wenn biefe S3ilbfäule ein

raefentlic^eä ^inberni^ feiner 9iücEfel)r werben follte?

®bt^e ^at biefe Sd)tDieri9feit auf bie gtücElic^fte unb

leid^tefte 3Beife au§ bem 255ege geräumt, inbem er ba§ Orafel

auf eine anbre al§ bie geraö^nlid^e 2lrt auslegen lii^t. Slber

n)ie roenig S)i^ter bürften bie S3emerfung gemad^t Ijaben, ba^

man bei; ber 33el)anblung eincg ©toffö auä einem fel)r entfernten

3eitaltcr, unb non einem un§ fremben SSolf, fein oorjüglidieS

Sntereffe an Singe fnüpfen muffe, meldte blo§ biefem 3Solf, nid^t

and) un§, nid^t bem übrigen 9}ienf(^engefct)led^t intereffant finb.

©g ift l^ier, roie bei einer aß^ugenauen Beobachtung be§ ßoftume.

©ie ift ^^ebanterei), unb alle 'i^ebanterep ift langroeilig. SBir

reben ber SSerle^ung be§ ßoftume nid)t ba§ 2ä>ort, unb rair

roiffen gar n)ol)l, bo| ©riechen, bie roie S)cutfd)e benfen unb

^anbeln, feine ®ried)en me^r finb. 9Senn jemals ein 2ßerf in

griedl)ifcf)em ©eifte gebidjtet roorben, fo ift e§ gen3i^ biefe 3pl)is

genie, unb bennod) ift nid^tä in il;r, moran nid;t jeber füljlenbe

3ufd^auer S^eil nel)men fönnte. @§ ift f^roer, biefe 9}iittels

ftra^e gu finben, unb e§ fann nur ben wenigen glüdlid;en

©enieä gelingen, be^ benen alle§, roaS fie l^ören unb lernen,

eine fo eigne ©eftalt annimmt, ba^ e§ au§ il)nen felbft gefd}affen

fd)eint; ba bie mittelmäffigen ^öpfe e§ nur jum 2l)eil mit i^ren

eignen ©ebanfen üermifc^t mieber oon fid) geben. S)al)er finb

i^re SSorftellungen feiten rein, unb i^re Söerfe blo^e '^Rad)a^mung,

©ie flehen mit einem %u'^ in ber alten 5Belt, mit

bem anbetn in il)rem 3eitalter üon unentfc^iebner ©eftalt. —

2ßie üiel bleibt ung nod; über biefeä oortreflid^e


(Sgmont, 57

fagen übrig! ^te oiel He^e fici^ nod^ über bie ^unft in ben nsa.

©rjä^lungen, in ber ©luppirung ber S^araltere, in bem ®e=

brou(^ ber Tlaiimm bemerfen, bie allenthalben mit \o oieter

5ffia^r^eit eingeflreut finb. 3lber rcir erinnern un§, ba^ un§ nod)

ber größte 2;^eil biefer ©ammlung ju beurtl^eilen übrig i[t. 2Bir

ge^en gum ©gmont, bem gioei^ten neuen Srauerfpiel in ber«

felben über.

Snbem mir ben »erfc^iebnen ©inbrucf oergli^en, roeldjen

bie[e§ unb \>a§ oorljergeljenbe «StüdE bei) ber Seetüre auf un§

gemadjt liatte, bemerften mir, ba^ rair grcar in beijben auf ba§

lebl)aftefte für bie l^onbelnben ^J>erfonen intereffirt rouvben, ba^

gleid^e S3fforgni^, gleid)e§ SKitleiben unb ^urc^t in un§ erregt

werben, ba^ aber bennod; ber ©inbrud, ben ba§ ©an^e in un§

gutüdgelafjen, t)on fel)r oerfdjiebner Ütatur mar. Spv) ber 3p^i=

gcnie mar e§ ein geroiffeS ©taunen, eine Semunberung beä

©ro^en unb §errlid^en, ba§ mir ücrnommen l^atten. 2Bir

glaubten un§ in eine anbre Sßelt werfest, in melc^er gmar bie=

felben 33ebingungen be§ 2)enlen§, ^ü^lenS unb §anbeln§ flatt

fanben, al§ in ber unfrigen, roo aber bie Ijanbelnben 9Sefen mit

einem anbern ©tempel ausgeprägt maren. 3l}re 2Xrt gu benl'en

mar fo etl)aben unb ebel! i^re ©mt'finbungen fo gro^ unb gut!

Sl^r gonjeä Sffiefen fo roalir unb einfad;! @§ rombe un§ mol)[

unter il)nen unb mir empfanben ein SSerlangen ifjnen äl)nlid;

äu fer)n.

3tn ©gmont finben mir un§ in ber roirflic^en SBelt. @ä

ift bie^ biefelbe bürgerlid)e ©efeUfc^aft in roeldjer mir leben;

biefelben ©itten, biefelbe


58

©gmont.

17S9. roeld^en rcir jiioifd^en bem ^iftorifd^ien 35rama unb ber etgentlid^

fogenannten Sragöbie finben.

58et)be ©Qttungen be§ 2rauerfpiel§ Ijaben in unfern Sagen

il^re lebl^aften S^ert^eibtger unb i^te ftrengen Nablet gefunben.

Sie Statur unb ©§af[pear! riefen bie einen. S)ramatifd^e

3)arftenung ift 2)arftellung ber 5[Renfd;en unb ber Gegebenheiten,

roie bie ^f^atur fie ^erüorbringt. SBidjtige 2?orfäfie, gro^e ®r=

ttugniffe, rael(^e vox unfrer Seit ober in entfernteren ©egenben

gefd^adn, von benen wir gen3Ünfd)t f)ätten, 3eugen ju fepn, bie

rcoHen rair auf bem tcagifd^en Sweater fe()n, unb jraar o^ne S3er=

önberung, o^ne Bd)nmä ; benn ©c^mudE roürbe l^ier 3Scrunftaltung

fe^n. 2Beg alfo mit ber ©prad^e, löelci^e 9^iemanb fprid^t.

2Beg mit bem ©eüingel ücn 35erfen unb 9leimen, in benen roir

nur ben 2)id;ter |ören, SSeg mit ben ^tegeln »om brama=

tifd;en S)ecorum, roel(^e ©d;imären engbrüftiger ^unftrid^ter finb.

2Beg enblid^ mit ben ilteibungen, roeldje ben ^öbel oerfammetn

mürben, raenn jemanb öffentlid^ in benfelben erfdjiene. W\t einem

2Borte, i^r ©id)ter! füljrt un§ in bie mirflid^e 2Belt, unter mxh

lid^e SJienfd^en. 3In biefen motten mir 3lnt^eil nehmen, »on

biefen motten mir unterri^tet fepn, biefe motten mir I)anbeln fefjn.

2Iuf ber anbern ©eite fteljen bie ^reunbe beö ©opi)ofle§

unb (Corneille. 2öa§ nennt il;r 9iad)al)mung ber Statur? 3)ie

9fJatur ift fo mannic^faltig in i^ren 2Berfen unb ©d^öpfungen.

©ie bietet un§ fo Derfd^iebentlid;e ©d^aufpiele bar. ©ie einen

gefatten, bie anbern mi^fatten un§. 2ßelc^e fotten mir nad^afjmen?

SDo(^ mo^l bie (Srften: bie fc^önen, bie gefattenben? 2Benn un§

nun bie D^atur felbft auf biefem 3Beg jeigte, ba^ mir au§ i^ren

SBerfen bie moljigefättigen Steile jufammenfud)en unb bie ent^

ftettenben »on biefen abfonbern müßten, um etma§ 5U bilben, baä

bem feinen ®efüf)l unb bem rid;tigen 33erftanbe gefatten fott?

Sßenn fie un§ burd^ bie SJiannic^faltigfeit unb bie SSert^eitung

il^rer ©d^önljeit lehrte, nad^ einem Sbeale ju ftreben, ba§ fid^

nirgenbä ganj unb rein unter ben SBerfen ber 9^atur befinbet?

SBarum fott bem SDid^ter »erboten fei;n, ma§ bem ^ünftfer erlaubt

unb 9led^t ift? Unb mie? menn nun §u biefem Sbeal, gu ber

Gattung beä Son§ in bemfelben, poetifd^e ©prad^e unb folglid^

Qud^ SSerfe erforberlid^ mären? menn biefe§ ferner eine geroiffe

^rad^t aud)

abgeme^nere

in bem

©eften

2leu^erlid)en be§ ©ct)aufpieler§, menn e§

unb Seroegungen not^menbig mad^te? —


©gmont. 59

SBäre äffe» btefe§ nid^t in bem 2Befen be§ SrauerfpielS felSft nsx

Qegrünbet? §ätte nur bie getreue 9^ad^al^tnung ber roirfUc^en

SBelt ba§ 9lcd)t un§ ju intereffiren, roie !ame e§ benn, ba^ un§

3aire eben fo ^et^e unb aufrid^tige S;i)r(inen entlocft, al§ ©eS*

bem na? ba| biefe S3erfe, biefe ©eften, biefe Jlleibung unfre

2äufd;ung nid^t ftören, fonbern ba^ mv fte fo üoQtommen l^ar*

monifd^ mit bem ©anjen ber ^anblung fiiiben? unb foUte bie^

filo^e f^olge eine§ »erroö^nten ®efdl)madE§, bIo§ bie 2Birfung einer

ßonoention fei)n, bie fidj auf ein blo^eS §erfommen grünbet?

2)iefe unb nod^ rceit mel)rere ®rünbe füF)ren bie 'ipattifane

be^ber (Gattungen für iljre Sl^eiimmg an. ©oßte e§ roo^l fo

fd^roer fe^n ju seigen, ba^ fie im ©runbe bei;be Sf^ed^t l^aben?

SDa^ bie eine unb bie anbre ©attung gleid)e§ Siedet an ber Stuf^

merffamfeit be§ benfcnben unb fü{)Ienben 3ufc^auer§ [jaben? ju

geigen, ba^ bei)be nur nerfd^iebne formen finb, roeldje biefem

ober jenem ©toff eigentl^ümüd; jufommen? unb ba^ enbtid^ feine

»on beijben ein ausfd^Ue^enbeS ^Red^t auf jeben bramatifd^en ©toff

o^ne Unterfd)ieb Ijaben lEönne?

2Bir fe^en mol)!, ba§ roir unfre 33eurt^ei(ung nid^t butd;

l^äufige 2lnmerfungen üon biefer Sänge unterbred^en bürfen, ol^ne

ben 2)id;ier gan§ au§ bem ©efic^t gu üerlieren. 2Bir fe^iren jum

©gmont jurüdf.

@gmont§ ©efangenne^mung unb Siob ift ber 3n^alt biefeS

©tüdä. @§ fann roo^t nid^t bie 2lbfid^t be§ S)ic^ter§ geroefen

fet)n, im§ bIo§ ben (S^arafter eine§ 9J{anne§, roie ©gmont roar,

barjufteßen, ba »ielme^r fein 6()ara!ter bie l^auptfdc^Udjfte 2rieb=

feber ber ^anblungen in biefem Srauerfpiel ift, unb ber ©id^ter

benfelben nur barum mit fo nieler Sorgfalt entroidEelt f)at, um

bie 33egebenF)etten felbft befto natürlid)er aus bemfelben entfpringen

gu laffen. 5Der S)id§ter, beffen 2lbfic^t auf ©arfteQung eineä

6{)arafter§ ge^t, mu^, unferm ©efü^t nad^, biefe ©arfteHung

entroeber mit bem SÄugenblidE enbigcn, roo fid) eine gän^Udie

SSeränberung in biefem ßl^aralter ereignet, ober in bemjenigen,

in roeld^em bie gänjlid^e Unmöglid^teit einer fold^en S3eränberung

fid^tbar geroorben ift. Sebe anbre Sluflöfung bünft un§ ben

Steilen be§ ©anjen frembartig, unb roeber ber Slbfic^t be§ ®ic^ter§

noc^ ben 3Jiitteln, bie er anroenbet, um fie ju erreid^en, analog.


60

©gmont.

1769. 3)er loh ift frei)Ii(^ bie SUuflöfurtg atter 3)tn9e unb er f)at

mand^em ®d^aufpielbirf)ter bie Sßerlegenl^eit gef)oben, in tnelc^er

er fid) 6et)m fünften Stufjug feiner Sragöbie befanb. 2tber in

bem gegenwärtigen %aü, in bem %üü, ba^ biefeä Biüä nur eine

3fieii)e öon ©cenen roäre, bie ben (Stjorafter @gmont§ entrcirfeln

foßte, unb ba^ biefe Scenen nur burd) bie ©inl^eit bieft§ 6^a=

rafter§ ^ufammenl^ingen, fo bo^ bie SSegebcn^eiten, roeit entfernt

bie ^auptfa(^e ju ftrin, nur barum erfunben mären, weil nun

bo^ einmal jeber Menfd& in geroiffm Umftänben lebt; in einem

foId)en Stüc! fd)eint un§ bie Sluflöjung burd; ben 2ob be§ gelben

unfd)ic!lid) unb unerwartet.

2lbcr n)ie? fönnte man un§ einroenben, wenn e§ nun bie

2lbfid)t beä SDi^teiS gewefen roäre, ju geigen, roie ein DJ^ann

con ©gmonts (E()arafter in ben oerf(^iebenften Situationen feineä

2eben§ (janbelt, benft unb fprid^t? roie, roenn er un§ nid^t nur

©gtnont in ber SJIitte eine§ 3]olfä ba§ i^n anbetet, fonbern

aud) in feinen i^ricatoerljältnifjen, in ben Firmen feiner ©eliebten,

in bem ßabinet, al§ ']]olitifer unb $Ratl^ ber ©ro^en, unb enblid^

in ben legten unb entfd;eibenben Slugenbliden feines Sebens l^ätte

fd)ilbern rooüen? 2£tr finb roeit entfernt bie ^JJöglidjfeit eineä

folc^en ©c^aufpielä ju läugnen; aber roir würben bann gefte{)en

muffen, ban ber S3erf. in ßgmcnt§ S^arafter

äl'al)l getroffen |ätte. Slber —

eine unglüdti^e

2öenn roir biefc§ Srouerfpiel al§ blo^e ©arftellung beS

6§aro!ter§ be§ ©rafen anfe^n, fo finben roir groar eine 9J?enge

©cenen, Situationen unb ein5elner 3üge, bie biefer Slbfid^t auf

ba§ üoüfommenfte entfprec^en, unb ju feinem anbern 3roedf ans

gebracht fc^einen, a(§ biefen S^ara!ter redjt ju grünben unb ijixvox

trettn ju laffen; aber auf ber anbern Seite finben roir bann

roieberum fo oiel müßige» unb jroedlofeg, roelc^eS roir unter feinen

beftimmten ©efidjtepunft ^n fteüen oermögen. 2lber bie^ ift e§

nid^t aüein. ©gmontä Sf)arafter, getrennt non ben ©ituotionen,

in benen er l^ier erfc^eint, roürt)e nur ein fet)r fd^roadjeg Sniereffe

l^erüorjubtingcn im ©tanbe feijn. 2Bir fe^n if)n roenig l^anbeln;

aber einen ^tann, ben roir je^o bIo§ fe!^n, um i^n fennen ju

5U lernen, rooÜen roir Ijanbeln fef)n. ©gmont ift oft fdjroai^,

oft unftug unb unbefonnen. 2)iefe ©igenfc^aften finb oiemein

unb oersei^Iic^, aber fie finb nid)t intereffant, roenn fie nid^t

burc^ if)re SEirfungen roicfjtig roetben. 2)ie ®Ieid;förmigfeit in


(Sgmont. 61

feinem ß^arafter, bie unölüdltci^e ßonfequenj in feinen -^anblungen i7S9.

würbe un§ ermüben, roenn fie nid^t gro^e unb roici^tige ^^olgen l^ätte.

3Jiit einem SBort: 2)er Siebter, n)el(^er fic^ oornäf)me ben

(S^arafter ©gmontS gu fd^ilbern, fo mie er fic^ in mannid)=

faltigen Situationen entrcidelt, bürfte leidet bes einzigen 3tt)ecfä,

ben er l^aben !önnte, be§ 3n)ec!§ für feinen gelben 5U intereffiren,

oerfe^len. ^id)t fo, roenn er in biefen ß^arafter bie Urfad^e

einer roid^tigen 33egebenl)eit legt ; roenn gerabe jene ©igenfd^aften,

jene oft unjeitige ^rö()Ud^feit, Unbefonnen^eit imb Unbefangenljeit

feinen Job bereitet. Unb au§ biefem ®efid;t§punfte betrad^tet,

fc^lie^en fid) aÜe 2t)eile biefeS ©tüdä ju einem »oüfommenen

©anjen s"fönimen. 3)a ift nid^tS müßiges, nid)t§ 5n3edlofe§.

2lIIe§ l)ängt auf ba§ fdjönfte 5ufammen; unb bie ©cenen felbft,

n)cl(^e bIo§ ba5u erfunben fd^einen, ben 6§arafter @gmont§ gu

entiüidetn, jeigen un§ aud; ju gleicher 3eit bie Quellen lünftiger

33egeben^eiten, ben ^eim wichtiger ©räugniffe.

S)a§ 2ntereffante biefer Sragöbie, ober ba§ 2ragifd^e ber=

felben liegt nunmehr barinne, ba§ ber ®rof oott 3uoerfid^t auf

feine S^eblic^feit, fern »on aÜem SJli^trauen ober g-urd^t fid^ baö

5ßerberben felbft gubereitet, ba§ i^n trift; bafj ber 3ufd^auer

bie[e§ fie^t, er felbft aber t§ ni(^t a^nbet; ba^ enblid) ba§ SSer=

fal^ren gegen il)n einen ©d^ein be§ 9ted;t§, roenigftenS in ben

Slugen feiner geinbe ^at, rciiljrenb er fid) burd^ nid)t§ al§ ba§

3eugni^ feineS (Sen)iffen§ ooüftänbig red;tfertigen fann.

Sßon biefer (Seite betrachtet, fc^eint un§ bie ©c^roädje, ber

Seic^tfinn, bie Unbefonnen^eit, raelc^e ber ©id^ter in ben 6[)ara!ter

feineg gelben gelegt {)atte, üoüfommen tabelfrei), ba e§ feine

2lbfid)t nid^t roar nod^ fer)n fonnte, für biefen (E§arafter, burd^

il)n felbft ju intereffiren, fonbern er nur in fo fern unfere S^eil^

nal)me erregen rcoüte, al§> fleine gel)ler l^ier auf eine 2lrt beftraft

rcerben, »on ber roir mol)l roiffen, ba| fie mit benfelben in ganj

unb gar feinem 3Ser§ältniffe fteljen. Hnfer SJittleiben roirb ja

aud) bann fdjon erregt, roenn ber Unterfdjicb groifd^en ©^ulb

unb ©träfe roeit geringer al§ l^ier ift; roie üiel me^r bann, roenn

bie C>anblungen, roeld)e beftraft roerben, nur einen Sljeil ber

l)anbtinben i^erfonen ftrafroüibig, un§ aber unfc^ulbig, ober bod^

nur t^örid^t eifdjeinen. ®te^ ift oollfommen ber %all in unferm

Srauerfpieie. ^repli^ fel)en roir mit 33erbru^ unb ^JJi^oergnügen,

ba^ ©gmont feine D^ren üor £)liüa§ äßarnungen oerfc^lie^t;


62

(ägmont.

1789. bo^ er /iu feinem SJidb^en ge^t, „bie fmnenben Siunjeln von

feiner ©tirne roeg^ubaben" : ftatt über CranienS diai^ nadijus

benfen. 2Iber btefer Sierbru^ entfielt hod) roeit me^r bal)er, ba^,

ba rcir von ber eigentlichen Sage ber 'Bad)zn oollfornmen unters

richtet finb, ba rair bie Siif^tigJeit ber ®rünbe fennen, welche

DItoa unb £)ranien angeben, rair un§ gern Überreben möci^ten,

fie müßten auf ben arglofen ßgmont eben ben Sinbrucf mad^en,

aU auf un§, ireil roir biefe§ um feine§ 33eften roillen fo IebJ)aft

TOÜnfc^en. Slber bann mü^te (Sgmont nic^t ber feqn, für ben

roir i^n fennen lernten, roenn er je^o, in biefer Sage, biefen

©rünben ®e{)ör geben foQte. Unb oon roem fommen benn biefe

©lünbe? SSon SRännern, in beren 2lbern auc^ fein Kröpfen von

6gmont§ ^umor fliegt; bie er fo roenig, al§ fie il^n oerfteljn;

t)on SRännern, beren ©runbfä^e unb Sebenäart aUjuroeit von

ber feinigen entfernt ift, um ba^ er i^ren 9latl^ für etroaS anber§

al§ ©igenfinn I)alten foüte; von bem alten Dlioa, ben fein Stlter

unb feine »äterlic^e Siebe für ben ©rafen aHju forgfam, aüju

bebenfUd} mad;te, oon bem trodfnen ftnftern Oranien, ber immer

etroaS geheimes Dorju[)aben fdjien unb alfo auc^ immer ®ef)eim=

niffe bei) anbern fud^te. Unb roorinne befielt enbli(^ biefer

S^tatf)? ben ungeroiffen Slusbruc^ beä Unglüdfä ju befc^leunigen;

ben Sürgerfrieg gu entjünben, roeil man ^^riöatfic^er^eit fuc^te.

„2)ein 2i>eigern, (fagte (Sgmont ju £)ranien, in einer vox=

treflid)en unb §i3d;ft diarafteriftifd)en 9iebe) ift ba§ ©ignal, ba§

bie "^l^ioöinjen mit einem mal 5U ben Sffiaffen ruft, ba§ jebe

©raufamfeit rechtfertigt, rooju Spanien oon je^er nur aHju gern

ben ä^orraanb getjafcljt I)at. IBa^ roir lange mül)felig geftiHt

l^aben, roirft bu mit einem 2Binf jur fd^redlidjften ^erroirrung

auf^e^en. ©enf an bie Stäbte, bie ©öeln, baö SSolf; an bie

^anblung, ben gelbbau, bie ©eroerbe; unb benfe bie SSerroüftung,

ben 2JJorb! — 9tu^ig fie^t ber ©olbat rool)l im g^elbe feinen

^ameraben neben fic^ l^infaflen; aber ben glu^ l^erunter roerben

bir bie Seichen ber 33ürger, ber ^inber, ber Jungfrauen ent=

gegenfc^roimmen, ba^ bu mit ©ntfe^en bafte^ft, unb nid)t melir

roeifet, rotffen ©ad[)e bu nert^eibigft; ta bie 5U ©runbe ge^n, für

beren g-ret)t)eit bu bie SBaffen ergreifft. Unb roie roirb birä

fe^n, nenn bu bir ftiü fagen mu^l: ^ür meine ©ic^erl)eit er=

griff ic^ fie."

©gmonts Seid^tfinn, ber oft in Unbefonnen^eit ausartet.


egmont. 63

feine mit SopferJeit unb ^erjenSgüte tjerbunbne ®ro^mut§, hsd.

roeld^e i^m bie (Qex^en ber ganzen S^iation geroonnen l^atte, —

biefer (S^arofter in biefen politifdjen SSer^ältnifjen ift ber ®runb

ber ßataflroplje. Seid^tfinnig ift er bi§ jur Unbefonnenf)eit, unb

unb babet; offen, of)ne bie minbefte 3urü(f()altung. 2BeId^e

3urücff)altung fönnte man auä) bep einen SItannne oermull^en,

ber ^u feinem ©efretär fagen fonn: „Unter oielem S>erl)a^ten

ift mir ba§ Sd^reiben ba§ aUeroer^a^tefte. 2)u madift meine

§Qnb ja fo gut nad); fd;reib' in meinem ^J^amen." 2)er auf

einen fo fd;erg^aften 2on mit ber 3ftegentinn über 5Dinge fpric^t,

bie i^r l^öd)ft midjtig unb ernft^aft finb, unb nid^t baran benft,

bafe fponifd^e orgtDöljnifc^e -"perlen eben barum ein tiefet ©e=

^eimni^ in feinen Setragen fud)en, roeil er gar feines ju i)aben

fci^eint ober fdieinen joiH; bafe aüe biefe ©rgie^urgen feiner

Saune unb g-rö§lic^!eit, biefe unbefonnenen Sdierje, bie aUenfaüä

in ber 9?äl)e nod^ unfd^ulbig fd)einen, non benen oüenfaUg

3}?argaret^e »on ^^Parma glaubt, ba^ fie feine SIbfidjt i^aben,

in ber Entfernung, an bem mi^trauifd)en fpanifdjen ^f»ofe, ba§

Slnfefjn »on Uebermutt) unb C>od}üerratf) befommen muffen. 2)a^

bort bie ungemeffene Siebe be§ 3?olfö, bereu er geniest, bie

^aftnad^tSfurjroeil feiner 33ebienten, fein 9?ame ©gmont felbft,

burd^ ben er erlofdjne 9le(^te geltenb ju madjen fdjeint, gum

^erbred)en angefd;rieben mirb; unb biefe§ um befto me{)r in ber

gegenroiirtigen (Stife ber 3^ieberlanbe, bei; biefer allgemeinen

©ä^rung be§ gereiften, burd) Eingriffe in feine S^ied^te beleibigten,

burd) bie neue freiere Steligion belebten SSolf? unb, roaS oon

allen biefem "ba^ 2i]id[)tigfte ift, ba man bie 2lu5breitung biefer

neuen, in Spanien oer^a^ten 9ieligion, grö^tent^eilS auf

@gmont§ S^tedinung, ouf feine Soleranj ober 3nbifferentifmu§

fdt)rieb; unb alfo gu gleicher 3eit alle bie ®räuel imD 33erbred)en

auf i^n fd^ob, bie ber §ügellofe unb fanatifdje ^|)öbel gegen ben

alten (glauben oerübt liatte.

®a in biefem 6l)orafter unb biefen politifd^en Umftänben

ber


64

©gmont.

1789. 3)id^ter, toeld^er bie (Srenje feiner ^unft unb ber ®efci§i(^te fennt;

bie ©renje, roelc^e Slriftoteleg auf bie 2Beife beftimmt, ba^

ber ®efd)i(^tfc^reiber bie SSegeben^eiten barfteße, wie fie wären,

ber S)i(^ter fo wie fie fepn foQten. 3l(Ierbing§ finben wir in

ber ®efd)id;te be§ (Srafen noc^ mannen juf all igen Umftanb,

roeld)er fein SSerberben befd^lcumgte, mand)en, ber an fid^ bes

trad)tet einer poetifd^en S3ef)anblung fäf)ig geroefen wäre, unb ben

e'b^n barum ber S)id)ter von nicbrigerm 9iang mit Segierbe ers

griffen ^aben würbe, foßte er auc^ gleid^ nid;t gu ben übrigen

Steilen feines ©emölbeS gepaßt t;aben. 2lber jeber zufällige

Umftanb trennt bie ?^-ugen eineö waljren poetifd)en ©anjen, in

weld^em bem menfc^Iid)en SSerftanbe aUe§ eben fo genau unb

not^wenbig jufammenl^ängenb erfd^einen mu^, al§ ba§ ©anje ber

SBeitbegebenl^eit bem göttlichen Stuge erfd^eint.

2)ie 6ataftrop[;e wirb von bem crften 2Iuftritt an mit un*

gemeiner ^unft vorbereitet. SBir werben fogleidj in ber erften

©cene in ben ®efirf)t§punft gefetzt, an^ weld^em wir ben ganjen

3uftanb unb bie gange Sage ber Sad^en gwar noc^ etwa§ oer*

widfelt unb wie in einem ^i^ebel überfein; aber biefer ^Tiebel

jerflreut fid^ bei) jebem ©d^ritte, ben wir vorwärts tl)un, unb

ber) jebem ^-Berfud^, ben ber ®id)ter mad^t, un§ iiefelben ©ad^en

von ben verfd;iebenften ©eiten ju jeigen. ©er gan,^e erfte 3lufs

jug ift biefer 2lbfic^t gewibmet. 5n it)m foüen wir bie politifd^e

Sage ber 9^ieberlanbe, in fo ferne fie mit bem ®rafen jufammen

I)ängt, unb ben Qi)axalt^x beffelben, in fo ferne er feinen Unter«

gang gu bereiten beiträgt, fennen lernen, Sßir befommen ben

©rafen in biefem 2luf^uge nid;t ju fefjn; unb fein 6[)ara!ter wirb

uns nur burd^ bie Slugen rmb baS Urt^eil 2(nberer befannt.

SDiefeä Urt^eil fömmt von jwer; ganj verfd^iebenen Seiten. 3n

ber erften ©cene, weldje ein SJIufter lebhafter SDarfteüung imb

feurigen 3)ialog§ genannt werben !ann, ift e§ bie ©timme beS

SSoIfS, welche über ßgmont entfd^eibet; in ber jwepten ift e§

bie 3^egentinn, wel(^e ben Siebüng be§ SSoIfS in einem ganj

anbern 2td)te fe^n unb il;n auf gan^ anbre Sßeife beurtfieilen

mu^. 2Sir fangen an un§ ein 53ilb von feinem G^arafter gu

entwerfen, in weld^em wir über gewiffe 3üge feinen 3weifel me{)r

feegen; anbre wünfdjen wir vereinigen ju fönnen; unb fo entfte^t

bie Segierbe, ben SRann felbft fennen gu lernen, von bem wir

fd^on fo vieles wiffen. 3ugleid^ werben unfre Slide auf bie


eginont. 65

3u!unft gerid^tet. ®ie Sieufferungen ber ©latt^alterinn tcerfen

ben ©aamen ber ^urdjt in unfer ^lerj, welcher juoileid) mit bem

©aamen ber Hoffnung aufleimen foH, roeirfien bie 2leu^erungen

be§ 95oIf§ in baffelbe geftreut Ratten.

2)iefe beibcn ©mpfinbungen laufen burd^ bie Hälfte be§

©tiicES parallel unb madifen in gleid^en 3Jtaa§. @tft oon bem

oierten Stufjug an fiirbt bie Hoffnung aömälilig ab, unb bie

^urdjt geroinnt bie Dberfianb. (ihzn ba§ 33olt, ba§ wir im

Slnfang fo üoU ©ifer für feine g-reriljeit, fo voU ent^ufiaftifd^er

Siebe für ©gmont fa^n, baffelbe 33olf erfd)eint im 2lnfang be§

oierten 2lft§ niebergefc^lagen unb ber @ntfd;lüffe oergeffen, bie e§

fur^ ocrl^er für bie ©r^altung feiner grepl^eiten unb *43rioiIegien

gefaxt l^atte. «So red^t rcie ba§ SSolf aHent§alben ift, roenn i[)m

ein plö^lid^er ©c^redfen eingejagt roorben, nid^t für fid; sitternb,

nid^t me{)r an feine 9Bo^Ul)äter benfenb, I)ött e§ bie ^^roplejeiungen

üon ©gmontg (Sd^idfal an^ SSanfeng 9JJunbe an, o§ne für

ben bercunberten unb geliebten ®rafen etraaS anberS ju t§un,

alg e§ nid^t glauben ju lüollen. ©gmont, ber i^ren 2Iugen

fo unfi^ulbig etfd^eint, ben ^Ritter be§ golbnen 55lie|e§, ben fönnen

©panier nic^t rid;ten.

3)iit i^lei^ l)at ber 35id^ter biefen legten *^un!t me^rmalen

berülirt. 5Die 5Red}te eines 9litter§ com golbnen 23lief5 finb e§,

bie ben finfenben Tlnt\) ©gmontä nodj im ©efängniffe ftü^en,

unb ber le^te ^aben, an lueld^en feine -Hoffnung I^ängt. 2Bie

roeielid^ ber S)ic^ter t)on biefen f^äben einen na^ bem anbern

;5crfd;neibet unb un§ fo langfam ber (Seroi^^eit oon @gmont§

©d;idfal entgegenfül)rt, n3irb jeber benfenbe Sefer mit SSer^nügen

bemerfen. 2Iuf ben 33et)ftanb be§ Sßolf§, ba§ mir fo entl;ufiaftifd;

für ben ©rafen eingenommen fallen, re(^nen mir am längften,

unb ber S)id^ter ^t alfo bie meifte 3)(ü§e barauf anmenben

muffen, au(^ ben legten ^-unfen »on Hoffnung in bem bergen ber

3ufd^auer »oßfornmen auSjulöfd^en. SSieUeidjt mar e§ nur burd^

ben plö^Iid[)en ©d;Iag betöubt; üielleid^t beburfte e§ nur eine§

iul)nen unb entfdjlo^nen ®eifte§, um feinen SJiutl) gu entflammen.

9^ur bann erft mürben mir aud^ üon biefer ©eite oerjmeifeln

muffen, roenn fidj ein fold^er Slnfü^rer fönbe, unb feine ©timme

nid;t mel^r gel)ört mürbe.

Um biefeS Ijeroor ju bringen mebte ber ©idjter 6gmont§

Siebe gu ^lärd^en ein. äßärmer unb fd;märmerifd^er fann man

Sraiiu, öoet^e. 5


66

©gmont.

ns9. nic^t gelieBt werben, qI§ ber ®raf »ort .^lärd^en geliebt roftb.

J{)re Siebe ging von ber Seraunberung be§ ©iegerS bei; @raüe=

Iins]cn unb ©t, Quentin qu§, unb if)r ^»erj fc^eint bte 2ld)tung

unb Siebe, roeld^e bie ganje ^fJotion gegen üjn ^egt, alleine 5U=

fammen gu faffen. tiefer ent^ufiaftifd^en Siebe opfert fie einen

Jüngling auf, ben fie e^rt unb oormalS liebte, beffen Seiben fie

täglid^ üor 2(ugen fielet unb in bem Snnerften it)re§ fierjenS

fiUjlt, o^ne e§ über fid^ gerainnen gu fönnen, i^m aml) nur ben

fleinften 3lntl)eil ber ®unft gu^uraenben, bie fie an ©gmont üer=

fd^roenbet. 2)ie ®efa[)r, in ber fie i^ren beliebten fic^t, gicbt

il^rer (Seele eine


Sgmont. 67

i)a l^ielten bie Serool^ner ber ©trogen fid^ ölüdfüd;, burc() bie er

Teilen mu|te. ®a l^obt if)r eure ^inber auf ber 2§ür[d)roe[Ie in

bie ^'dlje unb beutetet il^nen: Siel^, ba§ ift Gamont, ber größte

ba ! 6r ift'g I ßr i[t'g, üon bcm if)r be^re 3etten ju erraatten

i)abi, qI§ ba eure armen Später lebten. 2a§t eure ÄInber md) nid^t

einft fragen: Si^o ift er I)in? 2ßo jinb bie Seiten l)in, bie i[)r

oer[prad)t?" 3)lan i)'6xt fie mit Unempfinblidjfeit unb sitternber

g^urc^t. Sl^re 2lnftrenguiig fteigt bi§ gur SSerrcirrung; bie ®e=

fa^r roirb jeben Slugenbliä großer unb bie 35er(^n}eijTung t)er=

roanbelt if)re 2Öeiblic^feit in männlid)en Tlnü): „Z


68

egmont.

178'.*. fütd^ten müfjten, aUju raeitläufig ju roerben, roenn rotr un§ i^ncn,

fo me mix roünfd^ten, überlaffen rooHten. 2Bit §aben un§ fd)on

5U lange beg ber 33eurtl^etlung be§ ®an§en aufgel^alten, um nod^

in ba§ 25etail einzelner (S(^önl)eiten ^ineinjuge^n. SeneS fd^ien

un§ ber rotd^tigfte unb fc^roerfte Sf)eil, rael^er fd^on barum bie

meifte 2iufmerf[am!ett oerbient, roeit er oon ben njenigften unfrer

2)id)ter tjinlänglic^ in Setrad^tung gejogen rcirb. Stielen unfrev

beften bramatifdEien ©tüdfe fel)lt e§ nur an ber ©inl^eit be§ *^^lan§

unb an bem notEircenbigen 3u[ammen^ange ber Gegebenheiten

unb 6()ara!tere, um auf SSoÜfommen^eit 2Infpru(^ ju mad^en.

@(i)ilbevung ber (ämpfinbungen unb Seibenfd^aften, einzelne glüdE^

lic^e Oebanfen, ein gefd^meibiger 3)iaIog finbet fic^ in mehreren,

felbft in mittelmäßigen ©tüdfen. SSon i^nen bi§ jur Sßerfertigung

eines üoüenbeten 3Berf§ ift no4 ein roeiter Scf)ritt. @§ finb

biefeä fubalterne ©d)ön^eiten, ol^ne roeld)e fein Sinter auf irgenb

einen $Kang auf bem »parnaß red^nen barf. 2)aß fie ®öt§en

nic^t fel)Ien, unb baß er fie mit jenen (;ö^ern Talenten »erbinbet,

u)el(^e "o^n roaljr^ftig großen Sid^ter mad^en, ift längft an^

feinen altern 2lrbeiten begannt. 3ludj in biefem Srauerfpiel finb

HJieifterjüge aller 2lrt, bie

jufud^en überlaffen muffen,

rcir gefd^matfüollen Sefern felbft auf=

fo raie fie bie einjelnen ^lecfen —

lüo^in mir gum 33ei;fpiel einen geroiffen @d)mulft ber 3flebe an

manchen ©teÖen rechnen — leidet merben bemerten lEönnen. 9^ur

nod^ einige SBorte über ben Sd;luß biefe§ ©tüdfä.

(Sgmontg Slbfüljrung jum 2obe mad;t ben 33efd^luß be§s

felben. Sßir |aben gefd;madloolIe unb benfenbe Sefer fragen

l^ören: 2ft biefer 2lu§gang berul^igenb? ift e§ genug, baß mir

l^ijren, ©gmont foU l)ingerid^tet roerben, um un§ bie üöUige

©eroißl^eit oon feinem Sobe ju geben? SBirb un§ nid^t immer

nod^ eine geroiffe SKöglid^feit feiner ^Rettung übrig gu bleiben

fd)einen? unb roenn aud^ feine moralifd;e 2}töglid§feit, bod^ ein

Dens ex machina, ein unoermut^eter ©uccurS ober etroa§ bem

ä^nlic^eS? 2Ba§ ift ber Hoffnung ju träumen »erboten, ober

roenn enbigt fie, al§ nad; bem töbtlid^en ©treidle? — 2Bir muffen

gefte^n, baß roir auf biefe ?5^ragen nid^t§ befriebigenbeö ju ant*

roorten rcüßten. ©o ungefd;idft e§ aud^ immer üon ©eiten be§

bramatifd^en SDid^terä roäre, feinen Reiben burd^ einen ungefähren

unb unerroarteten SSorfaU retten gu laffen, fo ift e§ hoä) nur

aUju natürlid^, baß in bem §ergen ber 3ufd;auer ber SSunfc^


Sie l'eibcn beg imigen 2iJcvt{)evc^ @ö^ tjon 3?evlic^ingen. (39

Qud^ naä) ber unroQ§t[d;einlid^ften S^ettung erroad^en, unb nic^t

anberg t)ernid[)tet roerben !önne, qI§ baburd^, bo^ er iöirni(^ tx-

fäl)rt, ©gmont feg lobt. Unb f)ätte bev ©id^ter biefe ©eiüi^^eit

ni(^t auf bie ober jene 35ieife geben fönnen? Söürbe I)ier nid^t

t)tetleic()t eine ftumme Scene eine gute 2Bir!ung getl^an l)aben?

2Bürben un§ nic^t einjelne über ba§ iE^eater eilenbe ^Bürger,

burd; if;re 5[Rienen unb SluSrufungen, in benen fie ben S^erUift

i^rer 'J-rci;l)eit unb @gmont§ $Iob bcflagten, auf eine jiemlirf)

natütlidje 2Irt bie 9^ad^ric^t geben fonnen, bie ju ber völligen

SSoßenbung ber ^anblung ^u gef)ören fdieint?

2)ie ®rfd^einuni3 bfä SraumS in ^liird^enS ©eftalt, biefe

fonberbare SSermifdi)ung be§ 2SaI)ren unb SBunberbaren, ift fc^on

won einem anbern oortreflid^en Äunftrid^ter mit allem Siedete

getabelt morben. ffiir muffen geftel)n, ba^ fie im§ in feine

geringe 33crnunberung geft^t §at. 2Bie fonnte ber Sidjter, ber

©d^önJ)eiten beS 2)etailä ber 23ollfcmmen^eit be§ ©anjen fo oft

unb fo glüdH(^ aufgeopfert t;at, e§ nidjt über fidj gewinnen,

biefe, alle 2Qufd)ung üernjd^tenbe 5bee ber 2Baf)rfd[)einHdjfeit auf«

äuopfern?

Set) ber Seurtfjeitung ber übrigen Söerfe ber ®ötf)ifc^en

DJIufe werben roir un§ an bie Orbnung (;alten, in roeld^er fie in

biefer Sammlung erfdjienen finb. 2)ie Seiben beä jungen

2Berl{)er§ nefjmen ben erften Sanb ein. —

— Sßir tjaben mit raaf)rem S>ergnügen bemerft, ba^ bie

^raftroorte — ba§ einjige, roaä unfre ^raftgenieS au^ bem

3Bert()er nad^af)mien unb nadjafjmen fonnten — jum S^^eil

roeggeftric^en, jum 2§eil gemilbert morben finb, unb ba^ ani)

von anbern ©eiten bie ©prad^e in biefer neuen 2tu§gabe ge=

roonnen §ot,

3m @ö^ üonS3erIid;ingen finb un§ feine SSeränberungen

aufgefaßen. @r nimmt bie eine §älfte be§ jroeijten S^eilg ein,

^luf if)n folgen bie 3Jiitfc^uIbigen, ein Suftfpiel in brei; 2luf=

jügen.

Sie §auptc^araftere biefe§ ©tücf§, roeldjeS nur mit uier

^IJerfonen fpielt, finb ein neuigfeilSfüdjtiger 'Sü'ntl), ein Jaugenid^tS

»on ©c^n)iegerfoJ;n, unb beffen ?^rau, bie Jod^ter be§ 2öirt^§.

2)iefe brep ^^^erfonen roerben burd^ eine eigent^ümlid^e ^-alte i^reo

6^arafier§ gu Fehltritten verleitet, bie mit i^ren übrigen ®e=

finnungen im 2Biberfprud; ftef;n. SDer etfte, ein e^rlic^er 5)knn,


70

Sic SDlitjd^utbtgen.

17S.'. aber neugierig, bis jur 2Iusfd)tuetfung, fud^t auf ber Stube feines

(Softes Sltceft nad) einem 55riefe, ber feine 9ieugievbe gereijt

Ijat; ©öller, fein ©d)n)iegerfoI)n, ein 5)tenfdj o!)ne (i^arafter,

ein 23crgnügenritter, ©pieler, eiferfüd;tig auf feine ?5^i'au, o^ne

fie ii)irfli(^ ju lieben, plünbcrt 3((ceftenö ©d)atu!le um eine

Spielfdjulb ju befriebigen; ©opl^ie, feine ^-rau, fd;ön unb

tugenb^aft, 2(lceften§ erfte ©eliebte, aufgebraßt burd^ bie übte

93eF)anblung unb bie Giferfud^t i^re§ 5)Janne§^ giebt il)vem erften

2ieb^aber ein nä(^tlid)eg 9lenbe,5uouö auf feinem Simmer; unb

biefe gel)(tritte merben aüe burdj ©öUerS ®iebfta^I ju (Einem

©anjen oereinigt, inbem fie bie XUfad^e finb, ba^ ber S^erbad^t

beffelben auc^ auf bie llnfd)ulbigen fäüt. 3)er gonb tft für ein

Suftfpiel nortrefli«^; bie 6[)araftere meiftert)aft gejeid^net, 25erroidiung

unb Sluflofung gan^ natürlid;. —

— (£o fel;r roir nun aber aud^ im ©an.^en mit biefem Stüdf

jufrieben finb, fo fe{)r wir aud^ f)ier ben p[)i(ofop^ifc^en ®eift

unferS 2)i


2)ie a)?itfd)utbtgen. 71

fte ben Stößen gefd^idter ^e(^ter gleid^en, Jüelcge betina^e in i789.

einem Stugenbücf pet^an unb parirt finb. ®ie ganje anbre

S)älfte be§ 5roet)ten 2luftritt§ im brüten 3lfte fann ^ier jum S3e9=

fpiel bienen. äßaä fann in biefer 9iüd"fid)t glücflidier fet)n, aU

biefe be^ben ä5ei[e.

3tlceft.

Sen Slu^enblic!!

äßirt^.

2)er Sieb —

Sllceft.

2ßirt^.

S[t — aiceft.

9Zur ^erau§!

3Birt^.

©er 3)ieb!

3[t mei - -- =

Sticeft.

5Derä weggenommen,

9lun!

Sßirt^ (inbem er jufälirt unb 2llce[ttn ben Srief

auä ber §anb reifet.)

3Jieine So(^ter!

Sllceft.

SSie?

®er britte 33anb enthält au^er ber Sp^igenia in 3:auriä

unb bem (Slaoigo, roeld^er unoeränbert geblieben i[t, bie

©efrfiiöifter ein gamiUengemälbe in (Sinem Slufjug.

3lud^ in biefem lleinen ©tü(f erfennt man ben S^erfafjer

ber Seiben be§ jungen 5ß5ert§er§, an manci^em fd^önen

3ug, ber au§ ber ^Jiatur felbft gegriffen i\x fet)n fd^eint, an

mandjer feinen 33emer!ung über baä jarte ©piel ber Seibenfd^aften

in bem men[d)lic^en ^ixyiv., an ber SÖärmc im 2lugbrucf, an ber

(Einfalt ber S)arftellung. 2)er (5f)ara!terö äLUll^elms ift ein

fc^öntS ©anje üon üoüfommener Harmonie, in roeld^em fid) bie

gan^e ®efd;ic^te feines el^emaligen 2eben§ fpiegelt. 3n feinem


72 2)te ©efc^wiftev. 2)er 2;nnmpl^ bet Smpfinbfaiufett.

i7f


Xcr 2;riiniip^ bcv (Jmpfiniifaintett. 7o

©efi^t \\t me^r ©ruft unb 'JJ^ilofopIiie üerborgcn, al§ in gatijen i-89.

ßompenbien I)oc^oie(at)rier 2Beifen juv Bä)au Quögelegt roirb.

Sie SButö ber Gmpfinbfamfeit, ineld^e cor einigen Sfl^ren

bie Jugenb unb felbft einen S^eil beä erma^fenen 2l(ter§ beut[c^et

?JJatton ergriff, gab bie '^cranloffung ju biefer bramatifd^en ©ritte.

2?ietteid)t ba^ ber 58erf. gtaubte, e§ fei) biltig, etiDaä jur ^ur

einer ^ranf^cit bepjutraßen, ju ber er, irie roo^l unfd)ulbig genug,

eine Sßeranlaffung gegeben tjatte; oielleic^t aud), ba^ er übetfjaupt

nur in biefem ©egenftanbe eine ®etegenf)eit erbtidte, eine gaa^e

.^taffe oon 2t)orl^eiten ?u rügen unb bem öffentlidjen ®elä^ter

l^reig ju geben. ®tüdtid;cnüeife finb bie 3eiten vorbei), in benen

man bas SS>ort (Smpfinbfamfeit fo lädjcrtid) mi^,btaud;te, in roetdjen

man ein Spiel mit (Sefü^len trieb, bie man niemale gehabt trotte,

unb einen ,3uftanb »on 5Hei,5batfeit offeftitte, ber, wenn er fic^

in irgenb einem 2)lsnfdjen finben fotite, i^n unt)ermeibli(^ elenb

unb unglüdti^ machen mü^te. 3Senn ctinaö baju bei)getragen

I)at, biefe Gpod^'e fci^nelter corbt'9gtt)en ju machen, al§ fie eä

au^erbem gettian l^aben bürfle, fo ift e§ gemi^ bie Sauge t)eilfamen

Spotts gercefen, meieren oernünftige 5Jcänner über bie empfinbenben

Seelen unfrer Siinglinge unb SJiäbd^cn gegoffen |aben. 2;a§

gegcntöärttge ©tüd" gtfiört ju ben beften 35erfud)en biefer 2trt,

unb eä ift ju bebauern , bafe eä ju fpät fömmt, um feine

'Siifungen auf bas ganje ^^^ubtifum äußern ju fi3nnen.

Unb bod) bürfte fein 3fiu|en noc^ nidjt ganj oerloren fei)n.

35iefe 2§or^eiten finb ncc^ fo neu, eg finb i^rer fo oiete baxein

gefallen, bie, menn fie au^ fd^on barau§ 5urücfge!etjrt finb, fic^

{)ier nod^ einmal ben Spiegel uor^atten unb über ftd^ lad^en

lönnen. Unb biefeS Sachen ift fo unbebeutenb nic^t, al§ man

glaubt, @g ift ein nü^lic^eS i'räferüatio gegen neue 2l)or^eiten

anbrer 2lrt, unb bie einjige ?^ru^t, bie man auä begangenen

2^orl)eiten baöon bringt.

S)er ma^re 2Bi^ beljiilt feinen 3Bert^ aud^ no^ bann, roenn

bie *]3erfonen unb ©egenftänbe, roiber bie er gerid^tet mar, jum

2l)eil fd^on »ergeffen finb. Sft bie Spi^e mit ber er ftic^t, nur

fc^arf unb geftä^lt, fo roiib ber 9^oft ber 3eit fie niemals fo

anfreffen fönnen, ba^ fie nid^t no(^ immer etroaS oon i^rer

ehemaligen Sd^ärfe jeigen foüte. 2)ie religiöfen S^orurti^eile,

treidle Suci an oerfpottete, bie ^eud^ler unb i^l)ilofopl)en, meldte

er oerlai^te, finb längft oergeffen, aber fein 2Bi§ ergoßt unS noc^,


74 5ßroJerpina. 2)ie 5l>öget bc§ 2li-iito|)[}anc3.

tüeil roir fül)len, roie treffenb er fegn nm^te, unb mit rceldjer

SSeig^eit er gebraui^t roar.

2)er Sriump^ ber (Smpfinbfam!eit ift voü oon biefem

ad^ten, treffenben unb feinen ffi^i^. Sugleid; üiele glüdlid^e Saune,

raie man fie an ®öt[)e fd)on a\x^ mandjen äf)nli(^en '^tücfen

fennt; »iel *)3I)antajie, lebhafte Cß"b(ung unb feuric\er 2)iaIog.

S)en oierten 2lft nimmt bas 3}Jonobrama ^|Woferpina ein,

meld^eS unfre 2efer, al§ ein ftl)r ernft^afteS lyrifi^eä ©ebid^t

fennen roerben. ©ie feigen l^ierauS, roie menig unfer Siebter [ic^

fd)ont. (2luci^ Sßevtl)er mu^ bei) einer anbern ©elegenljeit

Ijeibei;.) SDurd) bie ©teÜe an ber e§ [tel)t, bie Umftänbe unter

benen e§ ge[prod)en mirb, burd^ ben luftigen 2lu§gang, ben i^m

ber S)ic!^ter gegeben Ijat, ift eö, o^ne »eränbett ju fei)n, gleid)[am

gu einer ^^parobie gemorben; aber ju einer ''^.^arobie — über bie

mir bod^ nid;t l^aben lat^en fonnen. 3n ber 2()at! (Sollte ber

©d)erj nidjt ein menig ju lang gebeljnt fe^n? SBirb nidjt bie

§anblung unnijt^igermeife baburd^ aufgeljalten ? Unb ber ä^orttjeü,

ben ber 3)id;ter barauä 5iel)t? — ift unfer§ (Srad^tenS nic^t

grij^er, al§ er au§ ber fimpJn ©rj^äljlung ^ätte gebogen werben

fonnen. 9Jianbanbonen§ Gmpfinbfamfeit ift nur ein untere

georbneter 2t)eil be§ ©anjen. Unb ber SDid^ter ^eigt fie un§

burd) einen gangen Sluf^ug ! unb nod; bagu auf eine fo einförmige

2lrt! 2ßir färbten in ber 2;()at, ba^ aud) ba§ lebl^aftefte ©piel

ben 3ufc^auer in biefem 2lft nidjt oor Sangerrotile bema^ren

bürfte. Unb ift e§ nid^t am @nbe ein niebrigeS ®efüf)l bie

f(^öuften unb rül)renbften ©teßen bIo§ burd^ bie Umftänbe, unter

benen fie bebütirt roerben, läd^erlid^ gemad)t gu fe^.n? — Wl\t

einem SBort = s - 2)od) mir oergeffen, ba^ mir nic^t funftri^tern

moüten; mir oergeffen, ba^ mir ber (Sinfd)altung biefeg SRonobramg

einen üortrefflid^en *^rolog, voü ©pottä unb Saune, gu banfen

l^aben. —

— S!)iefem ©tücf folgt eine Sf^adja^mung beS erften 2lfts

ber 2Sögel be§ 2lriftopI)aneä.

2lriftop!^ane§, ber ungezogene Siebling ber (Sragien, raie i^n

unfer $Did)ter mit einem fe^r d^arafteriftifdjen 2luöbrudf nennt,

fd)rieb mel)cere feiner ^omöbien in einer politifd^en ^tüdfid^t.

©b er biefe and) bei) ben 33i)geln t)atte, ob and) t)ier eine

©taatgbegebenl^eit il)m bie fonberbare Soee an bie C-anb gab,

auf meiere biefe §arcc gegrünbet ift, ober ob feine Slbfic^t nic^t


S)ie Sßögel beä SlriftüpIjQnc«. 75

weiter ging, qI§ auf ber einen ©eite einige 3)Jängel unb 2äd;er= usa.

Iid)feiten ber Qtl)enien[ifd^en SSerfoffung aufjubeden , auf ber

anbern Seite aber fic^ über eine geraiffe (Slajfe von beuten

luftig 5U machen, bie in 2lt§en rao^( ^hcn fo gal)lreid^, al§

anberroärtä fepn mod)te, roeldje o^n' Unterlaß alteS nur möglid;e

S3öfe oon biefer Strt »on 33erfaffung fagten, bie bod) am ßnbe

nod; eine gan^ gute Slrt uon SSerfaffung war — bas atle§ Iä|t

fic^ je^t n)ol)l fc^raerli^ gu irgenb einiger ®en3i^l)eit bringen.

Siber betn feij, roie if)m molie, fo bleiben bie 23ögel eineö ber

unter ^altcnbften unb wi^igften 8tüde be§ 2lri[top()ane§, unb

oiefieic^t baä, n)el(^e§ eine Umarbeitung am erften oerftattete.

^od) üieHeid^t rcürbe e§ einem 2)i(^ter, wie ®öt^e, mit

jebem anbern ihm fo glüdUd^ gelungen feiju. ^em ®enie ift

nichts §u fd;n)er, am tcenigften bem oiel umfafjenben, biegfamen

©enie. 2Ser ben griec^ifc^en ^omifer !ennt, ber roirb gefte^en,

ba| fid) ®ötl)e feinen §umor üollfoitimen ju eigen gemad)t, ba^

er gan^ in feinen ®eift unb feine 3Jtanier eingebrungen, unb ba^

bie 2ebi)aftigfeit in ber S)ar[tellung bet) bem beutfctjen 2)id)ter

an bie bes ©riechen reid^t; unb biefe 3ftad)a[)mung ober 3ier=

beutfd)ung — im au§gebeJ)nteften Sinne be§ 2Bort§ — wirb

felbft bie {;artnädigften Gabler bes alten beclarirten 33ijfe =

röid)t§ mit i^m auSfö^nen muffen, Sie werben eingefte^n, ba^

wenn ber ©ried^e feinen 3}^itbürgern ''oa§> mar, roaä unö fein

9?ad)aE)mer ift, ba| roenn fein Spott eben fo ridjtig auf griec^ifd)e

als biefer auf beutfd^e S^or^eiten traf, e§ fic^ rool^t ber 9Jlü^e

üerlo^nte feine Stüde gu feljn, unb bafe man fo Unrei^t nid^t

t)atte, i§n oon biefer Seite für unübertreflid^ ju I)altcn. Slrifto^

Planes 2Si^ ift fret)Ud) faft ganj local. Um il)n ju füljlen,

ober um i^n raenigfteng oermittelft be§ 3ierftanbe§ einjufe^n,

mu^ man jiemlii^ genau mit ben atl;enienfifd)en Sitten unb felbft

mit ben Sitten unb 2ebcn§umftänben einjelner im Staate merf=

rcürbiger 2Ränner befannt fe^n. Unb and) bann wirb uns nod;

immer bie §älfte unb mef)r alä bie §älfte »erloren gel)n.

(Sä mürbe un§ fd^roer fegn su mahlen, trenn mir Seijfpiele

anführen rooCiten, mo eg unferm S)ic^ter gelungen ift, ben gvied)i=

f(^en 2öi^ in beutfd;en 2öii umjufe^en. SRit ber 3ßcrg(eid)ung

einzelner Steöen ift e§ überhaupt nic|t getl;an. 9)ian mu^ bag

öried)ifd)e Original ftubiren unb bann bie 9cadja^mung bage^en

galten, um ju füllen, wie glüdlic^ ber S)eutfd;e ben ®eift feineä


76 Sie S?ögel be§ 2(rijtop^ne§.

17S9. 33or9änger§ aufgefaßt unb übertragen ^at. S)er f(^ön[te unb

tüi^igfie JI)eil be§ ©tücfä ift ÜreufreunbS 9lebc, in roeld^er

er ber 33erfammlung ber SSögel beroeift, ba^ fie ba§ ältefte ®e=

fd)(eci^t lebenber SKefen, älter a(§

bercdjtiget —

finb.

bie ©ötter, unb al[o su regieren

tiftif fiibliotlifk ber fdiöntii tt)i()"fn)"tl)afteii iiiili iier frtiH'i» ^ilndf,

Mvm, 1789, 38. ßanb, 1. Stfitft, pag. 110—163 iinb 39. girnti,

1. Siiirk, pag. 81—134.


^

[n] ij]rüLn pJüi' plGTfi]i/] pJLj [ijU][üij (iJtji rOir)

] j

rJlji riJtnrOtJiN^


78 ®üt^e"ä jämmt(id;e SlBevfc.

3Irio[t§ bid^trifd^er G^arafter gefd^ttbert rairb. — 2Bie bid^terifc^

i[t ntc^t ©. 36 bie ©d^roärmereg, in roeld^e Saffo, ba er »on

ber '].^rince[[in mit Sorbeern befranst roirb, oerfinft! Sffiie !raft=

üoH unb tiefgefd^öpft finb nid^t bie ©enten^ien, 6e[onber§ bie,

ineld^e von ben Sippen bc§ ffugen 2lntonio ftrömen. — ®q§

jroeite errn (Sei). $Rat§§ von ©öt^e in

8 J'^eilen — ber 8te 2[)eil ift bereite ausgegeben — beenbigt.

S)a§ ^^^ublüum !ann nun bered^nen, raaS e§ barin enthalt, unb

trirb mit biefer Sted^nung nid^t unsufrieben fe^n. Sie el^emalä

fd^on erf(^ienenen ©djriften finb in biefer 2lu§gabe f^eilS gänglic^

umgearbeitet, tf)eil§ oerme^rt unb geänbert. (Slaubina von

SSilla S3elta, ©rroin unb ©Imire fönnte man gan,5 neue

SBerfe nennen; bie Seiben SöertlierS l^aben beträd^tlid^e 3u=

fä|e, ®ö^ Don Serlid^ingen, ©tella, (Slaoigo bie Ie|te

3f{eoifion erlialten. 2n ber Slnfünbigung biefer 2Iu§gabe fonnte

ber SSerleger bie neuen, »otl^er nod^ nid^t erfd^ienenen SBerfe be§

C>errn t)on ®öt^e jum Sljeil nur al§ Fragmente werfpred^en.

t)er §err Sserfaffer l^at fic^ aber geneigt finben laffen, ben

größten S^eil berfelben ju cotlenben, Sie (Beftalt, worin bie

unfterblid^en Sßerfe: Sp^igenie, Saffo unb ©gmont gegeben

finb, werben allein ben S^erjug entfd^ulbigen, meldte bet) ber ßrfd^einung

ber einjelnen Sl^eile ber ©ammlung notf^roenbig mar,

menn ber $err 35erfaffer bie lejte §anb an biefelbe legen mottte.

3fteue ©tücte l^at ba§ ^i^ublifum überl^aupt barin erl^aUen:

1) 3ueignung on ba§ teutfd^e ^^ublifum.

2) ®ie g«itfc^ulbigen.

3) Sp^igenie.

4) ®ie ©ef^roifter.


®öfT;c'g fämmtlid^c ?«erTe. 79

5) S)er Srtuinpr) bcr Gmpfinbfamfeit. neo.

6) Sie 3SögeI.

7) Sila.

8) ^eri unb Säteh;.

9) S)te S'ifc^erin.

10) ©gmont.

11) 2afjo-

12) gauft.

13) 5ßerniifd)te ©(griffen unb (Sebidjte,

14) ©c^er^, Sift unb 3fta^e.

2lIIe btefe ©d)riften fönnen bte S3e[i^er ber alten 2tu§gQbe aud)

einzeln erl)alten.

3)em SSerleger fc^ e§ erlaubt, nun aud^ ein 2öort t)on bev

äußern ©eftalt feines 3Serlag§bu(^e§ ju [agen. (Sr bad)te: einen

Siebling§fd^ri[t[teIIer fü^rt man gern immer bet) [ic^, e§ tnirb

alfo gut fe^n, wenn man juerft eine 9Iu§gabe liefert, meldte fo

bequem, al§ möglid^ ift. (Sr fanb ein nid)t ftarfeS feine§ Sd^reib«

papier Da^u am fd)idlici^ften, bamit ein S3anb von 1 2ItpI)abete

eine fo geringe ®ide erl^alten mödjte, ba^ er nod^ immer ein

fefir bequemes Safd^enbud) abgeben fönnte, lim aber bod^ aud)

nod) biejenigen el)er ju befriedigen, bi§ bie Umftänbe eine fel^r

elegante unb foftbare 2(u§gabe für \>m begüterten 21^eil ber

3?ation möglit^ mad)t, — meldte jebod^ in 3tnfe^ung be§

3nl^alt§ oor ber ledigen feinen mefentlid^en SSorjug I)aben roirb

— I)at ber 3>erleger einige ßjemplare ber gegenmärtigen SIuS^

gäbe auf (joUänbifd^ i'apier abbrudfen laffen. ©iefe ©jems

plorien auf ^oUänbifd^ Rapier roerben aber erft in einem Sa^r

ausgegeben, weit bie Jlupfer üon gegenn)ärtiger Safd^en ausgäbe

5u ber auf t)oHänbifd^em ^^^apier roieber neu geftod^en roerben.

©er *]?reiS biefer2IuSgabe mit neugeftodjenen S^upfern ift

12 9^tl)lr. @S finb nur wenig (gpmplare baoon abgebrudt unb

fie werben ni(^t oöne 23orau§be,5al^Iung erlaffen. SDie je^t vo\l=

enbete 2IuSgabe !oftet, roie man roei^, nimmel^ro 8 9tt]§Ir.

@igentlid) fann fold^eS niemanb in 2lnfeE)ung ber l)ol^en ^Jßreife

beS "Rapiers unb ber Tupfer üon ben Dorsüglic^ften 9)?eiftern,

nad^ t)ortrefIid)en 3eid)nungen, ^u ^od^ finben; aber nid^t einem

jeben Sieb^aber ber ©öt^ifd^en ©d;riften ift eS leidet, 8 9tt§[r,

bafür auSjugeben. Slud) für biefe l^at ber SSerleger geforgt unb

eine gan^ root)IfeiIe SluSgabe auf ©rudpapier mit einigen


80 S>evfudi, bic 2JJetamorp^ofe bcv ^flaitjcn jn erüärcn.

1790. .^aipfem in 4 SBänben beforgt. 3n)ei) Sänbe finb baoon fertig.

SDie anbern jraep folgen balb na


©öt^e'Ä ©Triften. 81

SotaniE gefd^rieben; felbft bie erlciuteinben 33et)[piele fmb nur

angebeutet unb fe^en fd)on bei; ben 2efern eine nähere Söefannt^

fd)aft mit ben »pflanzen oorauS, jumat ba er bem, tuaä nod^

einige S)unfell)eit ^aben möchte, »orje^t no^ nidjt burc^ erläuternbe

i^upfev SU •fiülfe iiefonimen i[t. 2tuc^ erroartet ber $err ä>erfaffer

nur Erinnerungen oon 3Jieiftern über feinen 33er[ud^, bie oI)ne

Sraeifel nid)t ermangeln werben, feinen S^erfud^ in eine nät)ere

^]Jrüfung §u jief^en.

i^uUifctif iUnt gflfhrte Leitungen, fjallf, 1790, 19. 3ultt.

®ötl)e'6 Si^rifleH. Siebenter ßanö. £eipjtg, bei) ®. S.

©öfc^en. 1790. 8. 21 Sog. (9Jiit einem oortreflidten ZiteU

!upfer unb einer Vignette non Sip§.) 1 fl. 48 fr.

©eulfd^lanbs groffer ^idjter, ber in feiner Sp^igenia bie

^eint)eit be§ griedjifd^en ©efd^mads fo roie bie Stegelmäffigfeit

ber gried)ifd)en ^'unft noÜfommen gu errei(^en rou^te, gibt un§

in biefem !J{)eiIe ein ÜJieifterftücf in einer gan^ anbern 93ianter,

bae aber fo unoerfennbare, grofee 3üge bee ©enie'ä trägt, bafe,

wenn ®öt^e auc^ fonft nic^tö gefd^rieben l^dtte, biefes allein feinem

9tamen Unfterblic^feit üetfdjaffen würbe. @5 ift baff eibige ?5auft,

ein Fragment, ©r na^m bie befannte 2Solf§fage, fo tuie fie üor

i^m lag, unb blieö biefem ro^en 6rben!lo§ einen lebenbigen

Döem be§ ®eifte§ ein, ber nun, roie ein ©onnenftval auf ber

geträufelten 9Safferf(äd^e, in unb auf bemfelbigen roebet unb jüdt.

S)ie §orm ift einfad^, unb grö^tent^eilö unpolirt. Gs finb ab=

geriffene, fragmentarifd)e ©cenen, bie aber bennod^ ein (Sandes

bilben, inbem ber aufmerifame Sefer ben fnüpfenben ^-aben lei^t

finben fann. 2)ie SSerfe finb gereimt, oft fd^einen fie in meifter=

fängerifc^en §ol3f^ul)en einl^eräuftolpern, unb oft erl)eben fie fic^

im pinbarifc^en ?5"^WÖ- ^Ber nur etroaS in baö Snnere l)ineins

i^ubliden vermag, ber wirb über bie ©d^ä^e ber tiefgefc^öpften

Sebensroeiö^eit, über bie ^auberifd^e S^arfteHungefraft, bie 2eb=

I)aftigfeit ber >]Jl)antafie, unb befonberö über bie gro^e ^unft,

(Sebanten unb Gmpfinbungen j^u üerfinnlid)en (unb toer biefe

Srama auä biefem ©efic^tepuntte betrachtet, ber wirb rooljl ben

58 raun, (Moetöe.

G


82 &Dt\jtS ©c^riften.

1790. (Sc^Iüffel ju bem geiftigen ®inn befjelbigen gefunben l^oben), hts

TPunbern, unb ge[tef)en muffen : „^ier ifl ber beutfc^e «S^fefpeare/'

(golgt i^n^altgangabe.)

©oraett biefe Fragmente, bie nur ein 2§eil eine§ roeit gröfferen

©ongen finb. 5ßenn je bie (Srraartung be§ ^u6Iifum§ auf bie

?^ortfe^ung eines ®eifte§probufte§ gefpannt xoax, fo mu^ fie e&

auf bie ^orlfe^ung beä gegenwärtigen fei;n. 3)iefer 33anb ent=

{)ält nod^ 2 ©ingfpiele : Sert) unb Sätelt), unb ©c^erj, Sift

unb diaä^e, von röeld^en S^iec. aber ^ier nichts fagen fann, weil

er üon ^auft fo uiel gefagt f)at.

Heue ltnrnl)trgtftt)f gelelirtt 3iiliing, ^nrnbtrg, 1790, 30. 3ul.

nnb 3. Äug.

6öt^e'6 Sttiriflfn. 2,^1 ßänht, Seipjig beg ®eorg Soac^int

®öfc|en üon 1787 big 1790. in 8.

®a^ wir bie 3tn3eige ber ©c^riften eineä ber erften DriginaU

fc^riftfteüer 2)eutf(!^Ianb§ bi§ ;^u i^rer oölligen ©rfd^einung in

einem 3eitraume »on üier 3aF)ren bi§ je^t »erfd^oben ^aben, ge*

fd^a^ nur, um biefelbe noUftänbig liefern gu fönnen; unb wir

werben, in fo ferne e§ ber 3taum geftottet, ben ^efern einige

SOBinfe geben, in roie ferne i^re ©rroartung non ®öt§en§

SBerfen erfüÜt roorben ifl. —

Cgolgt ^n^U^öeräetd^ni^ ber erften 2 35änbe.)

dritter 33anb. —

2)iefer 23anb enthält ba§ in reimfrepen 3amben gefc^riebene

6c§aufpiel: Spi^igenia auf Siauriä, ein ®tüdf, raeld^eS ben

(Seift ber claffifd)en ©implicität unb ©d^önl^eit im ^öd^ften ®rabe

trägt, unb unter ben 6c^aufpielen gemi^ be§ Sßerf. 3Jieiftern)erf

ift. 2)en Sefern fd^öne ©teilen biefe§ ©c^aufpielä preisgeben ju

rooüen, ^iefee ben @ntfd^Iu| faffen, ba§ ganje ©tücf abfd^reiben

gu wollen; benn aHe§ (ba§ ©ange) ift nur eine einzige ©d^ön*

|eit. Sine nähere 3erglieberung beffelben gehört für größere,

frilifd^e Journale. 2)iefe§ ©tüdf würbe eine unfrer »orgüglic^ften

Sterben ber beulfd^en 33üf)nen werben, wenn i^m biefelben bas


®Dtt)e'§ ©d^riften. 83

^Bürgerrecht einräumen vooUUn, roaS fie, fo »iel wir roiffen, noci) naa

nid^t getl^an ^aben. ^-erner entt)ält biefer 33anb ba§ befannte

Srauerfpiel: ßlaoigo, unb ein bi§I)er nod) ungebrucfteg nieb=

li(^e§ Suflfpiel in Sinem 2lcte: 2)ie @ef d^n)ifter, baä auf

unfern Sühnen fcf)on im ®ange ift.

SSierter 33anb. —

3n biefem 33anbe finben mir ba§ f^on befannte ©^aufpiel

für Siebenbe: ©tella; ferner eine bramatifd^e ©rille: 2) er

Sriumpl^ ber ©mpfinbfamfeit mit ungemein oiel Saune,

i^erfiflage unb 2Bi^ gefd)rieben. 2)iefe§ anb

ber 3JJufen tufit fidjtbar auf bem äöerfe.

6*


84 ®ött)e'3 ©dfinften.

(Siebenter SBanb. —

3n biefem Sanbe finben roir au^er einem (Singfpiete: Serg

unb Sätet^, unb einer mit üiel Saune gefd^riebenen Opera

buffa: ©^erj, Sift unb 5Rad^e, ba§ ^JJieifterroer! ?^-au[t,

beffen ßrfc^einung roir fc^on lange begierig entgegen fa^en^ ba§

aber leiber! aud) nod^ immer g-ragment i[t. ®iefe§ 2Ber!, balb

in gereimten, balb in ungereimten SSerfen ge[d)rieben, ift eine§

oon benen, in roeld^en roir be§ SSerf. Originalität, ^un[t unb

©arfteUungSfraft fo üieler l^eterogener SDinge äu^erft berounbern

müfjen. Sßir taffen un§, inbem wir e§ lefen, auf bem ©onnens

roagen ber »jJ^antafie beö 3Serf. fo unbemerft forttragen, ba^

roir glauben, in jener 2BeIt ju leben, unb gu roeben; bafe roir

un§ unroiQig nur ^u balb am ©d)eiberoege oon bem ©id^ter

trennen, unb ba^ roir, roeil roir un§ biefer lieben ©efellfci^aft

no(^ gar nid)t entäußern lönnen, lieber ben Söeg noc^ einma^l

antreten, unb un§ bod^ roieber ju balb am 3iete fel)en. (So

roirb rool^l fcl)roerlic§ jemanben, ber fic^ in bie Scenen gel^örig

ju »erfe^en roei^, genügen, Rauften nur einma^l ju lefen, unb

wer es oer[tel)t, fid^ an be§ 23erf. Sbeen anjufdjmiegen, ber roirb

ben 3fiei§ ber SBiebererroedEung berfelben nic^t foglei(^ faljren

laffen; roirb nodö einmal)l, unb nod^ einma^l nad^ bem Sauber»

t^emä^lbe greifen, unb feine *^l)antafie an ber OueKe ber inbioi»

buellen ©d^ön^eiten laben. 2Bir fönnen ba§ ben Sefern nid^t

anfd^aulid;er mad)en, alö roenn roir fie erfud^en, ba§ 2Berf felbft

in bie §änbe §u nel)men, um fic^ ju überzeugen, roenn fie, üer*

ftel)t ft^! §u überjeugen finb. ©ine t)on ben frappanteften

Scenen ift bie ©d)lu|fcene. 3)kn ftelle fid) ba§ Snnere eines

antifen ©om§ rec^t lebl)aft cor, fel^e in bemfelben ein l)alb=

nersroeifelnbeS, betl)enbe§ 3J?äbd^en, ba§ gaufteS Siebegforberungen

(Sel)ör gab; l)öre ben fei)erlid^en Orgelton bei; bem (Sfjore, unb

lefe: —

S3öfer ®eift.

2Bie anberg, ©retten, roar bir'g,

2llg bu nocb ooH Unfd)ulb

C>ier sum 2lltar trat'ft,

2lu§ bem »ergriffnen 33üd§eld^en

©ebete lattteft,

§alb ^inberfpiele


®öt^e'§ ed^viften. 2:orquoto Xa^o. 85

$al6 ©Ott im «"perjert,, 1790.

©retc^en

!

2ßo fte^t bein Äopf?

3n beinern ^erjen,

2ßelc^e gjJiffetM?

S3et'ft bu für beiner 5[Rutter (Seele, bie

2)ur(^ bici^ ^ur langen, langen ^^ein ^inübetfd^Iief ?

2luf beiner ©(^roeHe roefjen Slut

— Unb unter beinern €


86 Torquato Za^o.

9}Jenfd^en , fonberrt her Ottni>^u"ÖS" ^6§ menfd^Iid^en Se6en§.

^liä)t um ben (S^arafter gu jeigen Eianbelt man, [onbern bie

Äpanblungen oerurfa^en, ba^ man biefe ober jene (Seite feines

ß^ara!ter§ jeigt. ^^olglic^ finb bie Gegebenheiten unb bie %ahel

bie ^auptfac^e in ber Sragöbie. Sine Slragöbie fann ©tatt

finben o^ne (S^arafter, aber nie ol^ne ^onblung, mie man au§

ben mei[ten neuern Sßerfen biefer ©attung fie^t".

©0 urttieilte SCriftoteleS über ba§ Srauerfpiel, unb feine

©rünbe paffen auf jebe Gattung ber bramatifcl(ien ©arftettung.

S)ie ^abel ift bie ©eele ber meiften Dramen be§ 2(Itertt)um§.

3n menigen berfclben ift ein befonbrer ß^arafter bargefteEt. 2)ie

Sragifer gu 2IriftoteIe§ 3eit brad)ten bie aClgemeinen @§ara!tere

ber ©tänbe auf ba§ J^eater, unb bie inbioibuelle 33efc!^affenl^eit

be§ ®eifte§ unb ber 2)enfung§art einer *|]erfon, fo rcie biefelbe

na^ unb nad) burd^ bie Umftänbe ber ®eburt, ber (Sr3iet)ung

unb be§ übrigen £eben§ gebilbet mirb, fam bei) il^nen nur in

geringen S8etratf)t. 5Rur feiten finb bie innern tf^ätigen Gräfte

ber ©eele bie Sriebfeber ifirer ^anblungen ; es ftnb äußere Gräfte,

t)on au^en roirfenbe Söefen unb Umftänbe, roeld^e fie ^eroorbringen,

beförbern ober ftijren.

©in ^pd'b, ber erfte Krieger im ^eev, glaubt ftd^ oon ben

f>äuptern beffelben gefränft unb beleibigt. @r befci^lie^t fi


Torquato Za^o. 87

für bte ^anblung, für bie ?^abel be§ ^tüdfä. SDte ganje ®tn= 1790.

rid^tung beffelben fann erfunben, bte 2lnorbnung beffeloen gemad^t

fet)n, ef)e ber ®i(|ter ettra^ roeiter »on bem (Sfiarafter ber *|>erfonen

tüei^, al§ bie allgemeinften 33eftanbt§et[e. S)ie ß^araftere fmb

alfo ber ?yabel untergeorbnet, — Söenn man tütll, ba^ ba§ 2)rama

eine eigne, von jeber anbern ©attung cerfci^iebne SDtd^tunggart

au§mad^e , roenn man '!)^n Unterfd)ieb beffelben oon anbern

Gattungen nid^t bIo§ in bie au^re gorm fe^en roiH, unb roenn

fid§ bie SJJaterie beffelben oon bem 2e§rgebi(^te unterfd^eiben foH,

fo fann man n)oI)l nic^t läugnen, ba^ bie »on 2lriftoteIe§ fefts

gefegte Stangorbnung ber erften rcefentlid^en JEieile ber Sragöbie

bie eingige richtige —

fet)

— Sebe ©attung ber S)i(^tfunft l^at eine geroiffe l^öc|fte

UBirfung, roeld^e il)r f)auptfä^Ud)fter 3msä fetin mu^. S)a bie

t)onftänbige 2)arfteIIung eine§ (E^avafterS, unb bie beutlid^e ^enntni^

teffelben in einer anbern ©attung raeit ooÜfommner erreid)t

werben fann, fo folgt ^ierauS, ba| fie nid^t ber (e^te 3msä ber

bramati[d)en 'i'oefie fepn fönne.

SDiefe anbre Gattung ift ber 9ioman. S)er S^omanbid^ter

^at alle ben 3flaum, ber bem ©ramatifer fel^It, einen G^arafter

Don allen ©eiten gu fd^ilbern, unb üon feinen erften keimen an

burdt) aüe bie ä^eränberungen ju cerfolgen, rcelc^e bie Umftänbe

in xtyn ]^erüorgebrad)t i)aben. ©er bramatifd;e 2)id^ter, roenn er

ntd^t blo^e Dialogen fc^reibt, rcenn er fid^ ben ®efe§en ber

Sü^ne unterwirft, l)at nur wenige ©cenen, in benen er unmöglid^

oiel me^r aH einige wenige Seiten eine§ 6^arafter§ üoüfommen

unb üoüftänbig barfteUen fann. 2)iefe§ ift genug, wenn ber

le^te 3n)edf beS ©idjterS ^arfteHung einer S3egebenl)eit ift; unb

unb wir fobern nid^t me^r oon i§m, al5 un§ foüiel uon ben

Gfiarafteren gu geigen, aU not^ig ift, um bie §anblung roa^r*

fd^einlic^ unb möglid^ gu madjen. S)iefe§ fte^t in feiner ©eraalt;

biefen S^edf fann er erreid^en, wenn er ®enie unb p'^ilofopl^ifd^en

®eift §at; aber mit allem ©enie üon ber 9BeIt, wirb er in ben

engen "^aum oon fünf Soften nur eine fe^r unootlftänbige

(2dl)ilberung eines gangen 6E)arafter§ l^ineingrcingen.

2tu|er bem S^aum aber wirb il)m nodt) überbic| ber 23ort]^eil

eines lebl)aften Si^t^i^effe fel)len. SDie 9?eugierbe wirb nid^t

gereigt, bie ©rraartung nid)t gefpannt, bie Seibenfd^aften nic^t gu

einem bauernben Jone geftimmt. SDenn aUeS biefes oermag nur


88 2^DrquatD Xa^o.

1790. ha ju entfiet)n, iro lüir einen geroiffen 3^?d aTjnben, wo vo'xx

eine genaue 58erbinbung »on Sßirfung unb Urfoc^e bemerfen, Xfo

mehrere einzelne 2f)eile fid^ ju bem ©anjen einer €>anblung

jufommenfd^Ue^en. ©n fotcf)e§ bramatifc^e§ ©ebid^t fann bie

t)ortrefUd)ften ©ituationen, bie rü^renbften Scenen, bie [tät![ten

Xiraben entl)alten; e§ fonn in einzelnen ©teilen E(öc^ft poetifd^,

roa^x unb oottreflid^ fet)n, aber e§ i[t niemals ein notüommeneä

©ebicfit.

Sin foIc^e§ ©ebid^t ift ber Joniuato Za^o, mit bem §r.

oon ®i3tl)e ba§ '^^ublifum neuerlii^ befc^enft ^at; ein ©tue! »oU

einzelner ©c^ön^eiten, aber im ©anjen mangeU)aft; ooH feuriger,

tül)renber, erhabner ©ebanfen, aber oi)m eine ^anblung, bie

biefe einzelnen Steile unter ©inen ®e[id^t§punft brädjte, unb il)re

2Birfung in (Sinen 35rennpunft »ereinigte. Man roitb fie mit

3Sergnügen {)ören, fie werben fid^ bem (Sebäd^tniffe einprägen,

aber fie werben fid^ nic^t sitfammenfd)lie|en ; fie roerben if)re

Gräfte nidt)t gemeinfcf)aftlid^ ciu^ern.

^ein 3)ic^ter fennt ba§ 2ßefen be§ 5Koman§ unb be§ 3!)rama

genauer imb inniger al§ ber SSerfaffer ber Jp^igenie unb ber

Seiben be§ jungen 3Sert^er§. 3n biefen bepben S5er!cn f)at er

mit unoermanbten Slugen auf ba§ 3icl loägefteuert unb bie t)öc^fte

SBirfung ber (Sattung erreid)t, unter meldte biefe DJ^eifterftüdte

eines n)al)ren poetifc^en ®eifte§ gel^ören. 5ffienn e§ jemals eine

ooüfommne Sragöbie gegeben f)at, fo ift eS bie ^P^'Öß"^^, unb

wenn jemals ein Sioman bie ftrengften gorberungen ber Äriti!

befriebigte, fo finb eS bie 2eiben beS jungen 2Bert^erS.

2lber ber Ja^o ift meber ein S^toman, nod^ ein 2rauerfpiel,

nod^ überhaupt ein 3)rama in StriftoteleS ©inn. llnS fd^eint

er nichts weiter §u fe^n, als eine bramatifd^e ©d^ilberung eines

ßi^orafterS, ober »ielme^r nur einer befonbern Seite beffelben

unter nerfc^iebenen ©efic^tSpunften; eine 9teil)e t)on Situationen,

eine ^olge »on ©cenen, beren jebe für fid^ einen oorgüglic^en

Söertl) ^at, unb öeren jumeilen breri ober niere ein poetifc^eS

®an^e auSmacfien, bie aber burc^ nidt)ts i^ufammenge^alten werben,

als l)öd)ftenS burc^ eine Seibenfc^aft, bie weber Slnfang, 3Jiittel

nod^ @nbe ^at.

2lUr wollen unfern Sefern ben 3nl)alt biefeS ©c^aufpielS

»or 2Iugen legen. — CJoIgt 3nf)alt§angaf)e.)


S^orquato Xa^o. 89

— 2)iG§ ift ber 3nf)a[t bie[e§ StücfS, oon bem irir au^ guten

Orünben e\nen fo treitläurtigen 3Iu§,^ug gegeben ^aben. SS'.r

TDoIIten ben Sefer fo oiel alö möglich in ben Stanb fe^en, felbft

i^u urt^eilen; roir iDoOten un§ felbft oor bem Scheine ber '!}]artl)e9=

Iid^feit fieser fteüen. 3)enn fo oft roir auc^ biefeS ©d^aufpiel

gelefen unb roteber gelefen i)aben, fo oft i)abtn mir unS in ber

unangenef)men 3>erlegen^eit gefunben, bie man etroa ju fül^Ien

pflegt, roenn man über einen lOknn utt^eilen foß, ber un§

öufferft günftig angeüinbigt nmrbe, unb ben loir benn bod^ eine

9teil)e ^anblungen begef)n fe()n, bie mit ber erregten Srroartung

gan^ imb gar nid^t jufammen ftimmen. 5^ir möchten i^m nid)t

gern Unrecht t^un, roir mödjten nid)t ?iu fedf urtf}eilen, 2Bir

luerben mifetrauifc^ gegen un§ felbft unb bie ßinbrüdte, roel(^e n)ir

befommen I)aben. ^er 5tebel be§ 3Sorurtl)eilö, mit bem unfre

Slui^en umfüllt rautben, mu^ fid) oer^te^n, el^e rcir ein reineä

Urt^eil über feinen (S^arafter ^u föUen roagen.

S)a§ ^ßert eine§ großen ®enie§, nuc^ felbft fein mi^rat^eneö

2Ber! »eibient fc^on, ha^ man länger babei nerroeile unb e§

genauer betrachte. 6ä ift l)ier immer met)r ju lernen, al§ bei)

ben 'i^robuften mitlelmcifeiger .^öpfe, bie, mit bem Sobe ber

^el)ietlofigfeit aufrieben, ben er^bnern ©c^önl)eiten niemals fo eifrig

na(^fireben, bofe fie barüber in (Sefa^r geratljen fotlten, fel)r tief

;^u fallen. Oft finb bie gel)ler eintg oortreflic^en ^opf§ felbft

lel)rreic^, unb er oerirrt fid) feiten, o^ne roenigften§ einige glüd-

lidie Gntbecfungen ju maci)en.

2)ie oornel)mften J^eile eine§ jeben 2)rama finb bie §anb«

lung, bie 6l)araftere unb bie Slusfü^rung. SOßa§. ift benn nun

bie -S^anblung be§ gegenroärtigen 2tü(f5?

Ja^o ift in bie i^rin.^effin oerliebt; fie mü il)m mo^l. 2)er

3Ber)faü, mit bem fie i^n beehrt, ber iiranj, mit bem fie feine

'^ßerbienfte lo^nt, bie Hoffnungen, bie fie \i)m mad)t, alleä biefeö

fd;eint barauf abjujielen, biefe Seibenfdjaft 5U bem ^auptgegen=

ftanbe be§ ^tüdes f^u mad)en. Slber inbem bie ßrmartung beä

3ufd)auer§ auf biefen ©eaenftanb gerid)tet ift, inöem er irgenb

einen roidjtigen ©rfolg con öiefer £iebe errcartet, müfeen anbre

iJorfälle in Ja^o'ä ^^erjen ben 3Xrgroof)n erregen, baß er oon

feinen oermeintlid)en ^reunben nerrat^en unb con ber ^Nrinjefetn

oerlaffen fer). .


90

^

Torquato ^aßo.

1790. er feinen SSerbad^t raieber fahren, unb rcirft \\i) in i^re 2lrme.

®tt§ Unglücf n3iC[, ba^ fid^ be^ ber ^ataftrop^e biefer leiben*

fc^oftlid^en ©cene einige unerraartete 3ufc^ciuer finben foüen, unb

biefer S^eaterftreid^ mad^t ber gangen ^»anblung unb unfern %X'-

toartungen ein plö|lid)e§ @nbe.

9^un fann aber eine §anblung, rceld^e nid^t enbigt, unmöglich

bie ^auptl^anblung eine§ ©tüdfe§ fei^n, Unb roie !ann eine

^anblung geenbigt l^ei^en, bei) roeld^er un§ no^ fo otel gu fragen

übrig bleibt? 3ft 2afeo nun »on feiner Siebe geseilt,

er auf eroig ein unglücflid^eg Opfer feiner Seibenfciaft?

ober ift

unb —

jenes 2!^eaterftreid^§? SBerben bie ©efinnungen, bie er in bec

legten ©cene äußert, unüeränberlid^ in feinem ^erjen bleiben?

SBirb fein SJii^traun auf eroig erlöfc^en ober auf eroig entjünbet

fegn? Sn roeld^eg 5ßer()äIiniJ5 roitb er bann mit ber ^ringe^inn

treten? 2öeld§e ?5^olgen roirb 2l(pl^onfen§ (Srfc^einung be^ ber

Umarmung ^aben? — 2lQe§ bie^ finb t^ragen, bie man gu tl^un

gejrouni^en ift, nad^bem ber SSor^ang gefallen roar, unb bereu

feine fid^ au§ bem Stüdfe felbft auftöft. 2llle§ biefe finb 3roeifel,

bie ber 2)id)ter ju lieben üergeffen l^at.

2lber biefe 3roeifel üermel)ren fid^ nod^, roenn man -la^o'g

SSerl^iiltni^ gum 2(ntonio erroägt. 9Zaci)bem roir bie bepben erften

Sitte biefeg '^i\x^^ gelefen Ratten, fo glaubten roir bie ^aupts

perfonen beffelben in Sa^o unb Slnlonio fe^r beutlid^ gu erfennen.

2Bir Soften qx\^ i^ren roedjfelfeitigen 3Serl)ältniffen bie (Sntroidflung

unb 2iuflöfung entfpringen ju fe^n. ©ie roaren fo üorjüglid^

ouggegeic^net; \\)x 3roift roar fo forgfnltig üorbereitet. (Sntroeber,

bad;ten roir, roirb Slntonio'ä falte i^oliti! 'iiZXK jungen unbefonnenen

3)id)ter ju ©runbe rid)ten, ober fie roirb gule^t, nad) mand)em

mißlungenen SSerfuc^e, bem ©belmutl^ unb bem entfd^iebenen Sier:

bienfte feines oon einem aufgetlärten gürften befd)ü^ten ©egnerä

roeid)en muffen. 2tber e§ gefd;iel)t feines oon bei)ben; unb e§

gefd^iel^t eigentlid^ aud) nidjt§ britteß. S)enn am 6nbe roei|

man bod^ nid^t red)t, ob e§ 2(ntonio reblid) ober unreblic^ mit

bem unglüdlic^en Süngling mexjnt.

Snbeffen fd^eint bod; (i.\xi) ber 3roift mit 2lntonio ben .knoten

ber §anblung außgumad^en. 2a|o roirb gefangen gefegt. 2Bie

roirb fid^ ba§ löfen? benfen roir. 2Ba§ roirb biefe ©efangenfc^aft

für eine Sßirfung lieroorbtingen ? 3)ie erfte SBirfung, roeld)e roir

entfteljn fel^n, ift ein fc^roarger Slrgrooljn, ber fid^ feiner Seele


Torquato Xa^o. 91

bemeiftert, bte sroeijte ift fein ßntfd^Iu^ ^errara ju »erlaben unb

naä) 9lom ju gel^n.

Sft oieHeirfit biefe 5Reife nac^ $Hom ber Sroed ber c^anjen

^anblung? Unmöglich, ^ie ift nid^t einmal baä ßnbe berfelben.

Za^o »erlangt bie ®rlaubni§ baju mit Ungeftüm. ßr jroingt

fie bem gürften ah. 9^un erfd^eint bie *i]rinj;effinn, unb auf i^r

2lbratl^en fd^eint er ben ganzen Steifeplan aufzugeben, unb wer;

langt ein '•JJlä^d^en al§ Gafteüan auf einem £uftf^(o§ be§ fürfts

lid^en ^^aufe». Unb enblid^ — nad^ ber Umarmunggfcene —

ift raeber oon bleiben noc^ oon (Selben mel)r bie Siebe.

G§ erbeut fc^on ^ierauä me^r alä ju beutlid^, ba^ biefer

Sl^eil be§ gegenroärtigen «Sd^aufpielä fel^ler^aft fei;. Sie 't^auptl^anblung

l)ebt fid) nid)t I)erau§, unb roag man bafür annel^men

mag, ift nur angefponnen, ni(^t ju Qnbe gebrad^t. ©elbft nid;t

einmal ber Suftanb, in roeld^em roir ben ©ic^ter in ber legten

©cene erbliden, unb ber fret;lid() ba§ Diefultat ber öor[)erge^enben

3uftänbe ift, lann für ba§ @nbe ber •^»anblung gelten. 3)enn

er fc^eint üielmei)r ber 3lnfang einer neuen 9ieil^e oon begeben;

t)eiten, al§ baö le^te ®tieb in ber Sleit^e mehrerer ©lieber ju fepn.

®a0 Gnbe einer §anblung, fagt 2lriftotele§, ift baejenige,

roa^ notl^roenbigerroeife auf etraas oor§ergel)enbe§ folgt, aber nid^t§

notl^roenbig nad; fic^ erforbert. 3Bo id) alfo in einer Steige uon

Gegebenheiten, beren jebe bie Urfac^e einer folgenben ift, feine

SBirfung mal^rne^me, bie mic^ nidjtg roeiter ermarten lä^t, ba

!ann unmciglid^ bae (Snbe einer ^^anblung ftijn. Unb fo ift e§

gleid)roüt)l in biefem Sdiaufpiel. 2Bir fel)en eine 3ieil}e Don

§anblungen, raeld^e fid^ ju einem 3n)ede ju oerbinben fd^einen.

Sa^o'ö 3n)ift mit Slnlonio, feine ®efangenfd^aft, feine 2iebe,

fein 3lrgn)ot;n, feine Unbefonnenl^eit, aQeS biefe§ finb gäben, au§

benen roir am Gnbe Gtnen knoten gefnüpft ju fel)n l^offen. Slber

unfre Hoffnung roirb getäufd)t. 2llle biefe gäben merben abgefdlinitten,

unb cerlieren fid) in ba§ Unenblid^e; ftatt fid) 5U »ereinigen.

Slber roie gefagt, ber S)id^ter fcl)eint um bie ^anblung feines

(Stüdö unbefümmert gemefen ju fein. 65 mar il)m oietteid)t nur

um bie ©arftellung eineg 6t)arafter§ ju t^un, unb mag fic^ oon

^anblung finbet, ift nielleidjt nur in ber Slbfid^t erfunben, bem

gelben bes Stüds eine ©elegen^eit ju oerfc^affen, biefe ober

jene (Seite feines 6l)arafter§ ^erauä^ufe^ren.

(golgt ^Ibbanbhtug über beu S^aiaftev Siaffo'^.)


92

Torquato Za^o.

— @in ©d^aufpiel !ann feiner 2(nlage r\a6) fet)Ierf)aft, bte

S^araftere in bemfelben fönnen unrid^tic; ober j^u frfjwad^ ge*

geid^net fe^n, unb e§ fann bennod^ burc^ bie 6d^ön^eit einjelner

Situationen, 'bmd) bte glüdlic^e 33erbinbung berfelben, burc^

eini\elne oorftei^enbe ®ebanfen, burc^ bie Sßal^t be§ 2vuäbrucf§,

mit einem Sßotte, hmä) ba§, roaö man bie ©d)ön^eiten beö

3)etail§ nennt, gefallen unb Seraunberung erregen. 3n ber 2l^at;

oiele ber beTü{)mteften SBerfe großer bramotifc^er 2)ic^ter befinben

fid) in biefem %a[l; unb e§ giebt beren roeit m^i)xev^, roelc^e

burd^ jene Sd^önl^eiten oon niebrigern 9lang, al§ rceld^e burc^

3tegelmä|igfeit, ©rö|e unb 23oIlfomment)eit ber 2tnlage auf bem

2I)eater gefallen I)aben. 3)er gro^e ^aufe roirb nur oon jenen

©d^ön^eiten gerührt; ben SRangel ber le^teren aftnbet er faum:

unb bie 'i^olfsbid^ter , benen e§ nur um ein ootleS -ÖauS, unb

um tl^ätige §änbe gu l^un ift, geben fid^ bie SJiiene fie ^n »er*

achten, meil fie gu träge ober gu unfähig finb, nad^ i^nen ju

ftreben. Snbeß erreichen ©tücEe biefer Slrt bie I)ö(^fte Sßirfung

nie, unb roenn fie genug be!latf(^t roorben finb, miü, fie niemanb

meber lefen nod^ fe(}n. 3)ie ©timme be§ 35erftanbe§ roirb fpät

gef)ört, aber enblic^ bringt fie boc^ burc^; ba§ ''^sublifum fömmt

auä feiner ©jtafe gurücf; e§ fängt an, fid^ über feine Serounbe*

rung felbft gu munbern; unb oft »erroanbelt fic^ ba§ allgemeine

Sob mit einemmal in 93erad^tung unb 2abel.

2Bir finb meit entfernt gu glauben, ba^ biefeS ©c^icffal ben

Saffo, mit bem mir un§ fc^on in bem norigen


Torquato Sa^o. 93

— 2)od^ e§ i[t 3eit, bie §8eurt[)etlung etneö ©tücfä ju

fd^He^en, ba§ bie meiften unferer 2e[er twalirfd^einlici^ fo gleid^

na6) feiner ©rfd^einung, aU baä SBet! eines unferer größten

bramatifci^en 2)id)ter, mit Segierbe raerben eri-^riffen ^aben. 9^ur

roenige oieUeid^t E)a6en e§ gum jroet^tenmal üorgenommen. 2)ie

meiften l)at üieHeid^t ber erfte ©inbruc! i)on einer roieberljolten

Seetüre abgefc^redt. ©in Urti)eil nad) bem erften ©inbrucfe ift

feiten gerecht, ©ie ^l^flic^t be§ ^unftric^terg ift es, ba§ Urtl^eil

be§ *}.^ublifum§ genauer gu unterfuc!^cn, e§ ju beftimmen unb ?iu

berid^tigen. Sßeber bie blenbenben ©^ön^eiten, bie bei)m erften

2tnbli(f einnel^men, werben i^n l^inbern, oerborgene %el)kx an^w

jeigen; noä) rcerben bie üuffaHenben %el)Uv abgalten, bie oer»

ftedten ©d^öntieiten aufjufpüren. 3n3ar aüe§> rcirb er nid^t ein=

ge(n erörtern; aber er roirb bod^ einzelne 2Binfe geben, unb bie

Slufmerffamfeit auf bie *punfte leiten fönnen, roeld^e am Ieid)teften

überfe^en ober unrid^tig beutt^eilt roerben. ^iefe§ ift auc^ in

ber gegenroärtigen Seurti^eilung unfer S3eftreben geroefen, £)b

roir unfre 2lbfid^t erreicht i)aben, mögen 2tnbre beurt^eilen.

ilcue ßibliotl)ek \\n fd)5nen tDi(Tcn|"d)afttii unS kr frci^en fifinllc,

fftpng, 179Q, 41. ßgiiD, 1. gtfid;, pag. 62—104, unii 2. Sffidt,

pag. 253-275.


1791.

1791. $)ortroU bfö ^x\\. (ß. K. o. (ßöt^e oou j^nu £ip9.

©nbeSunterjeic^neter ^at baö 'iJortrait be§ $errn ©e^eimen

9tatf) oou ®Ötl)e gejeic^net, unb ift eben befc^äftigt, folc^eä in

Tupfer ^u ftec^en. 2)a§ ®efi(^t ift en Face genommen, unb

ber ^opf 5^4 i'arifer 3oQ f)od). @r n)ünf(^t nac^ 2?oUenbung

biefer 2(rbeit 2iebljabern fogleic^ bie beften ^bbrüde baoon über-

fenben ju fönnen, roelc^e§ nad) ber Orbnung gefrf)el)en foH roie

bie ©ubfcriptionen bet) i^m einlaufen, tcelc^e er nod) cor ber

Seipjiger £)fters5Reff e , jebod) p oft fr et) fic^ erbittet. 3ugleic^

roünfc^t er, um ber Sequemlic^teit ber 3serfenbung willen, ba^

an entferntem Orten fid) (Soüefteure finben möchten, an roeld^e

fobann bie 2lbbrüdfc ',ufammen überfd)icft roerben fönnen. SBer

auf 6 ©jemplare fubfcribirt, erhält ba§ 7te für feine S3emü§ung.

®o balb bie platte fertig ift, roirb ba§ ^^^ubtifum baoon benac^=

rid^tiget, unb gegen ©infenbung be§ ®elbe§, bie 2lbbrü(fe fogleid^

abgefenbet roerben. ®et -]Jrei§ ift ein 2aubt§aUr. Söeimar

ben 9ten Jebr. 1791.

Zof). §einr. 2ip§.

3)a un§ ron -©rn. iRupferftedier 2ip§, beffen oortreflid^en

®rabftid)el !Jeutfd)tanb fdjon ^inreic^enb fennt , bie ^aupt»

53eforgung biefeä ®ubfcription§=®ef^äft§ übertragen rcorben, f)>


33erfud^, bie Wetamoxpf)o]t ber ^flanjeit ju ertlären. 95

erbieten wir un§ gegen alle Sieb^aber, Sud^» unb 5lunftt)anblungen,

bie fid) beSl^alb mit i^ren Seftellungen an un§ roenben rooQen,

jur beften unb nenaueften Seforgung i^rer 2lu[trQge. Sßeimar

ben 28. ^ebr. 1791.

^ie ©jpebition be§ 3ournaI§ be§ 2uju§

unb ber 3J?oben.

3»ileUi9cn}-glatt Iti 3onrnalg ifg gurug nn^ in -fflokn, tt)fimar,

1791, iflärj, pag. 23.

33et) ©Itinger ift erfc^ienen: 3. W. oou ®iJti)e, j^erjogl.

Sat^f. ^nmoril". geljfimcu Htttl)9, Öerfud), bic illetamorpljofe

kr jjflonjfu ju trKlörcn. 1790. 86 Seiten in 8. (9 ®l.)

@ö gab ein[t, unb giebt oiefleii^t norf) eine klaffe »on tiefgele^rten

unb weifen SJiännern, bie ben Segriff eines 2)irf)ter§ mit magrer

®ele{)rfamfeit, mit 'i)]^iIofopI)ie, mit jebem anbern 35erbienft nie

nerträglic^, unb 2lu§nal)mcn baüon pdjft feltfam unb rounberbar

finben. 2öir hoffen nidjt, ba^ bie Ueberbleibfel biefer ©ecte

nod^ unter unfern Sefern ;^a()(reid^ fepn werben; oielme^r fe^en

wir bet) jebem berfelben fo oiel Seurtl^eilung oorauS, ha^ \k,

ol^ne bie SSefc^oftigungen unfer§ 3Serf. mit ernftf)aftern Söiffens

fd)aften fc^on burc^ ben 9ftuf näfjer ju fennen, aud^ in ber ges

fäüigften ^pütte, bie er al§ ©id^ter gewählt I)at, ben tiefforfc^enben,

unb ber ^J^atur auf iE)ren ge^eimften SSegen nad)bringenben

Genfer nirf)t »erfannt ^aben, unb ba^ i^nen ba{)er fein öffentUd^eS

@rfd)einen in einer neuen ©p^äre, wenn gleid^ unerwartet, bod^

gewife nid;t wunberbar öorgefommen ift, ba^ fie oielme{)r oud;

auf biefer Saufbaf)n fid) au§jeid;nenbe ©d^ritte oon i§m nerfprec^en.

33e9 einem ©egenftanbe, wie ber in ber un§ oorliegenben ©d)rift

be^anbelte, war biefe Erwartung um fo geredE)ter, als ^ier würf=

lic^ fo üiel "^Jfiantafie, ba^ bie "^.sfjilofop^ie fic^ nüdjtern babep

erhält, bie


96 Slnfünbtgung etne§ SBert'o über bie ^J^rben.

1791. bringen, fo bafe tcir bep ben raic^tigften Snbijnjedf en , bie bem

^X^flanjenlebett eigen finb, bem Sßac^st^m unb ber gortpftanj^ung,

fünftig tnel^r benfen, mc^r Uebereinftimmung, me^r ®rö§e finben

fönnen, al§ um biöl^er bep ber ^öc^ften Unbeutlid^t'eit unferer

Segriffe I)ierüber mbglid) roar. 2n bem gegeniüärtig oor unä

liegenben Sogen erl;aUen mir jebod^ nur bie 33orIäufer einer au§5

fü^rli^ern Erörterung biefes ®egen[tanoe§, unb mx finb fo

glüdfUcb, ben SSerfuc^ ben roir raagen, unfern Sefern ben reichen

3n^It biefer ©djrift einigermaj5en bar.^ufteHen, mit ber Hoffnung

ju unternel^men, boB wir fünftig barauf, al§ auf eine ©fijje

größerer Slufflärungen surücfroeifen fönnen.

(5-D(gt 3n^alt§angabe.)

(öotliaifdie gclrlirtc ^fitiiiigfn, (Botha. 1791, 23. Äprtl.

feben unö QLljatcu bes Sofepli ßalfamo, fogfncntitcu ©rofcn

CaQliollro, nebft cintgen llodirictitcu über '5ie i3ffd)affcul)cit

unb öcn ^iißanb ber 'Irfiinäurerl^cKteu. 2.m ben ^Kten bes

1790 tu Uom wieber tl)u gffiil)rlfu ^Irocffjfö rrljobcu, unb ou9

bem in berpäbrtUd)euÄommerbruckerei errd)ienencu itolientrct)cn

©riqinal über|e^t. 3nrt^ 1791. V^ ^Alpljab. in 8. Koftet 9 (ör.

£ebeu unb i^l)aten 3orepl)ßairamo, bes fogenannten ©ro^cn

Caciliollro, gebogen oue bciu ujieber il)n ^*n Uom im 3ol)r

179*0 augefteUteH proceB — ous bem 3talienifd)eu überfe^t,

oon C. 3. 3. Crftes j^eft. tDeimar 1791. 141 5 in 8- Kolt. (> (§v.

33eibe§ ein paar ju gleicher 3eit erfd^ienene Ueberfe^ungen,

üon bem ju 5Hom gebrucften Compendio delia vita e della

gesta di Giu.seppo Balsamo, deuominato il Conte

Cagliostro — 1791, jebo^) mit einigen 5Berfd^iebenl;eiten, unb

festere f)ier nod; nid)t gang. —

(^olgt ^a^altaitgabe.)

Äenfilc Ärifij'djc tla(Drt(J)teu, ©rtifsmalli, 1791, 20. Äugiifl.


Slnfünbigunc3 eineg 3Öerf§ über bie gavDeu. 97

^-iiliünöiguna ciueö Wtxk^ über bic i^avbfu, tjum fivu. i-n.

(5. U. 13. (Sctljc.

G0 ift meinen ^^reunben unb einem 3:^eil be§ ^ublici nid^t

unbt'!annt, ba^ id^ feit meisteren Sauren yer[d)icbene S§eile ber

9^atur=2Öifjerifi:§aften mit an^ialtenber Sieb^abcrei; ftubive, unb id;

Iiabe beöJüegen mandjen fveunbli(^en äiorrourf erbulten muffen,

ba^ id) au§ bcm g-elbe ber S)id)tfunft, moljin un§ fo gern jeber^

mann folgt, in ein nnbercg Ijinüber gel;e, in ba§ uns nur wenige

begleiten mögen.

Surd; ben Heinen 33erfud), bie SOf etamorp(;ofe ber

'^'flanjen ju erilären, Ijaben fid; biefe Sefc^merben el)er i)er=

meljrt, al§ uerminbert, bcnn inbem \ä) mit bemfelben Äennern

ber Sotanif »on meinen Semür^ungen 9^ed;enf(^aft geben ujotlte,

fo mu|te biefe ©djrift bloßen Sieb^abern h^m^Q unlegbar

werben.

Sc^ mage eS gegenraärtig, ba§ ^^J^ublilum auf eine anbre

2lrbeit aufmerffam gu mad)en, baoon ic^ i(;m einen 2ljeil in

hirjem üorjulegen geben!e. ©ie bef^äftigt fid; mit ben g-arben,

befonbers benjenigen, meiere man reine urfprünglidje g-arben

nennen barf: bie mir an DöIIig ungefärbten Körpern ober burd;

ba§ W\ttd ungefärbter Körper gemaljr merben, mie bie färben

finb, n?el^e ung iia§> *y^rifma, bie Sinfe, bie 5ffiaffertropfen unb

SDünfte, jeigen.

S^ merbe juetft ba§ ^iJrifma üornel^men, unb bie @igen=

fd^aften bicfeS intereffanten Snftrumentg näfjer unterfudjen. (Ss

ift befannt, baf5 auf ber äßürfung beffelben bie angenommene

garben = 2I)eorie beruht, unb c§ Dcrbient in meF^rern 3flüdEfid)ten

allgemeiner befannt ju fepn, alä e§ ift.

Sn ber Sugenb reijen un§ menigftenä einige 3eit bie Gr=

fc^einungen be§ $rifma; mir bemunbern bie ^-arben, bie baburd;

an aUm ©egenflänben fidjtbar merben, unb mir mögen bei;

reifern Salären biefeS Snftrument, fo oft mir roollen, oor bie

Stugen nehmen, fo entjüdft un§ ber ®lan,^ ber ^l'^änomene, bie

mir baburd; geroa^r werben. SlHein biefeS S3ergnügen bauert

nid;t lange; ba§ «Sdjaufpiel ift prächtig aber regellos, unb mir

legen balb, ol)ne barüber üiel gebadjt gu l^aben, mit geblenbeten

Slugen ba§ (§)la^ au§ ben Rauben.

Gin anberer S^ljeil t)on Grfaljrungen bie bamit gemad;t


98 2tn!ünbigung cineä SSJerlä über bie färben.

1791. tüerben !i3nnen, erforbert einen grö^eru SIpparat, roeld^en anju-

fc^affen unb 5U benu|en nur raentqe SSeruf unb ®elegenf)eit l)aben.

%ä) fonnte mir in biefen 9Kirf[id)ten ben SSunfd^ nid;t t)er=

fagen, eine Slnjal)! ©rfa'^vungen, an benen id) gro|e§ 5Bergnügen

fanb, unb bie mir unb anbern merfmürbig genug fd^ienen, befannt

ju mad^en. Sc^ benfe fie in einer gemijfen Drbnung oorjus

tragen, fo 'oa'^ eine burd^ bie anbere geraifferma^en erllart werbe.

SBäre es meine Slbfid^t, nur für Kenner ju fi^reiben: fo

würbe e§ t)inrei(^enb fe^n, bie 3Ser[uc§e in einer Sfleifje aufjus

fteUen, unb bie t^eoretiidje 3lu§fül;rung unb Slniüenbung einem

jeben ju überlaffen ; ba id^ aber allgemeiner ju intereffiren roünfd^e,

unb man nid;t leid;t eine f^olge üon SSerfu(i§en üortragen fann,

o^ne ba^ ber SSerftanb unb bie @inbilbung§!raft be§ 3u[d^auer§

unb 3uf)örer§ aud) i^ren S^eil an ber Unterl^altung verlangen

fo roerbe ic§ ber 9?otl;n)enbigfeit nic^t auSroeidjen fönnen, burc^

2:f)eorie unb §ppotl)efe bie Dorjutragenben @rfaf)rungen einiger^

ma^en ju üerbinben; ja man mürbe mir oerjeiljen, roenn id^ mid>

genöt^igt fe§en follte, üon jenem ©ijftem einigermaßen abjus

roeid^en, ba§ ungead)tet aller SBiber[prüd§e, bie e§ erbulten

mußte, fid^ nod^ immer im au§[d^(ießlid[}en 2ln[ef)en ertjalten ^at.

SdE) merbe fuc^en, mid^ ber möglic^ften Seutlid^feit ju bes

fleißigen; ^h^n fo ruirb geforgt werben, baß jebermann bie üors

getragenen SSerfud^e leidet unb bequem auffteHen fönne. 3u ber

fleinen ©d^rift, meldte 5Dii^ael erfdjeint, werben bie Safein nid^t

gel^eftet, fonbern einjeln, in einem ^adet, in ber ^-orm von

Spielkarten ausgegeben werben, ©in 'Iprifma üon liellem ®lafe

wirb ^inreid^enb fei)n, bie angezeigten Erfahrungen aufjer^alb ber

bunfeln Kammer o^ne weitern 2lpparat gu wieberljolen.

3d; l)offe ba§ f(^öne ®efd)led;t, befjen 2luge jebeä 3Serl^ältniß

ber färben fo fein beurtl^eilt, ^ünftler weld;e ben größten J§eil

i^re§ SebenS auf Setra(^tung unb ^f^ad^aljmung ber reijenben

Harmonie wenben, weld;e über bie gange fid)tbare 9?atur au§=

gebreitet ift, werben Slntfieil an meinen Semü^ungen nel;men.

3d^ glaube, Se^rern ber Sugenb ein aJiittel gu angenehmer

Unterhaltung i§rer 3öglinge in bie ^»änbe gu geben, unb wünfd^e

£iebl)abern unb Kennern ber 9?aturle^re einigermaßen neu §u fe^n.

äßeimar, ben 28. Stuguft 1791.

©oeti^e.

:


Stnfünbtgung einc§ 2Berf§ über bte färben. 99

©bigeS Sßerf erfd;eint in unferm S^erlage gur Seipj. 9)iid;ael.

a)lefje. Sei) feiner (Erfdjeinung roerben wir ben %'XQ\^ unb bie

Gintirfjtung befjelben, rceldje c§ aix^ ^u einem artigen n)iffen=

fd^aftlid^en Sfleujafirggefd^enf gefd^idt mad)t, ben Sieb^abern anjeigen.

3nbuftrie*6omptoir

3U Söeimar.

3iitflligfti; ßialt litg 3ouniiUg ks ^iinig mili ticr üluSfu,

ttfiimir, 1791, Stpfcmlifr, pag. 101—103.

7*


* A^.i^-J^-i^i~i-XjLXJLA^^Xi..l_i^ i

l.l„i^JJL.LXXXXJ.i„i.-LXJuLXXlli.llAiX.tJLi-JLJ.iAi.i

tTTTTTTTTTTTTTTTT M T H TTTTTTTtTITtTTTyTTTTTTTTTTTTTTTTTTTT T T T T T T T T T T T T T T rTTTTT't

17 9 2.

S)a§ neue ©vatna be§ §rn. gel). 9iat^§ »on ©ötl^e, ba§

in SBeirnai* fdjon jroeijmal mit au^erorbentIid)em Seijfatt auf=

gefüfjret icorben x\t, ber ®ro^ 6opI)ta, rcirb in ^Berlin h^\)

Unger mit Sibotfc^en ©d^riften gebrucft.

(•joUiiiifdie ofltbrle 3fi{unncit, ©otlia, 1792, 22. ftbruar.

litbtx tili (Stmäl)lbc üou ©ötl)e.

3)cr Segriff »on ber Wla6)t be§ 2(u§bru(!§ ift rco^I nirgenbs

cr^bncr ausgefpro(^en , unb biefer 3Iu§fprurf) gu gleid;er 3eit

burc^ bie l^errlid^fte *i}ro6e erroiefen roorben, al§ in bem folgenben

poetifc^en ©emä^Ibe ton ®ött)e, ba§ in ber befd^reibenben

(Gattung immer ein unerreii^bareS 33iufter bleiben mirb.

Sie 330rbereitung ju biefem ©emölbe ma4)t ba§ unüerl^altne,

gerabeju be^eid^nete ©elbftgefü§l beä SJJa^Iers:

„3^ tonnte je^t nid;t geic^nen, nid^t einen ©tric^, unb bin

„nie ein größerer 9Jia§Ier gemefen, alä in biefen Stugenbliden".

^icr ift bie ^ödjfte 3fiaiuttät unb ßinfalt beä Sluebrudg,

ber auf einmal alle§ fagt, roaä in ber ©eele be§ ©id^terS

[c^lummerte, tüeld)er, el^e er nod^ fein ©emäljlbe §u entroerfen


lieber ein ©emä^lbe üon ®ötf}e. 101

onl^ebt, e§ f^on in feiner gangen ^raft unb glitte in feinem 1793.

Sufen fül^It, unb bie^ ©efül^l juerft aulfprid^t, bem er nun ben

Seroei^ unmittelbar ^insufügt, inbem er fid^, ben rounberbaren

©inbrutf, Tüeldjen bie umgebenbe Statur auf il)n mad;t, ju ents

micfeln, unb feine innigften ©mpfinbungen bur(^ ben I^armonifd^ften

©ilbenfall unb ben bebeutenbften 5tlang ber 2Sorte fid^ felber

unb bem Sefer »ernefimbar gu mad^en fud^t.

„2Benn ba§ liebe Sbal um m\6) bampft, unb bie l^of)e

„©onne an ber Dberfläd^e ber imburd;bringlid^en g-infterni^ meines

„®alDe§ rul)t, unb nur einjelne ©traljlen fid) in ba§ innere

,,-onne fd^roebenb,

„trägt unb erl)ält; mein ^-reunb, iyenn§ bann um meine 5lugen

„bämmert, unb bie 9Belt um mid) l^er imb C^'iniittel gan^, in meiner

„©eele ru^t, mie bie ©eftalt einer ©eliebten, bann fe^n' ici^ mid)

„oft unb benfe, aä), fönnteft S)u bem i^apier ba§ einl^audien,

„n)a§ fo üoU fo roarm in meiner ©eele lebt, ba^ e§ mürbe ber

„Spiegel beiner (Seele, fo raie beinc (Seele ift ber ©piegel be§

„lebenbigen ®otte§!"

2Ba§ nun biefem, fo mie anbern Staturgemäl^lben biefeS

^id^terS einen fo ^ol)en 9iei^ giebt fd^eint »orgüglid^ bie ^unft

ober 2öa^l ju fei;n, momit bie einzelnen 3üge geftefit unb georbnet

finb, ba^ fie fid) mie üon felber ju einem üoQenbeten ©anjen

bilben.

3uerft mirb mit menigen 3ügen ein Umri^ um ^a^ 33ilb

entworfen, bann fenft fid^ bie ©arftellung oon il)rer ^öl)e immer

tiefer bi§ ju bem !leinften ®efid^t§freife be§ 3luge§, ju bem

®ra§]^alm am Soben nieber; je tiefer fid^ bie S)arftellung nieber =

fenft, jemel^r ba§ 33ilb fidt) im kleinen au§ma§lt, befto inniger

imb lebhafter rairb bie ßmpfinbung, bie bann gleid^fam au§

i^rem 3)iittelpun!te fid^ raieber erl)ebt, unb bie ©arftellung

mieber fteigen lä^t, fo mie fie »orl^er fidE) nieberfen!te, bi§ julefct

ein großer Umri^ fid^ mieber um ba§ ©anje jiel^t, unb eine

ba§ ©anje umfafjenbe ©mpfinbung 5ule|t ba§ 33ilb »ollenbct.


102 Ueber ein ®emäf}Ibe üon ®öt:^e.

"92. Umtt^.

„SBenn ba§ liebe Z^al um m\^ bampft, unb bie f;of)e

,,


Heber ein QJemäljIbe bon @öt^e. 103

©crabe nüt biefem 9Bunf(^e unb mit jenem ©elbftgefül^l 1792.

Sufammengenommen i[t l^ier bei* SluSbrucf ber getreuefte ©piegcl

tier Seele, roeldjen t)telleid;t je eine %ihsx entworfen f)at; unb

möge bie^ S3ilb einem jeben, ber iSmpfinbungen an ben


104 \kiev eilt ®emä{)tbe toon ®ött)e.

1792. I5|t, unb bie %o\qq berfeI6eu burd^ bic ©arfteUungäfud^t 6ei>

if)m nid^t unterbrod^en tüttb.

S)enn eben biefe imunterbrod^ene ^^olge ber ©inbrüde mac^t,

bo^ ba§ Silb wegen fetner täufd^enben 2le]^nltd^!ett mit bcr

O^atur, un§ in SBerounberung unb Grftaunen t)etfe|t.

3Ber nun aber eine ford^e ^RuF^e ber »Seele befiftt, bei) beiu

fel^Iet es gemeintglid^ an 2)arfteIIunߧtrieb ober ^xa\t, unb tt)er

biefe 'i)at, bet) bem finbet [id^ feiten ber erforberlic^e ©rab von

9lu§e ber Seele; barum !ann e§ nur roenige ©id^ter geben.

S)er S)arfteIIung§trieb niu^ fid) betn rul^igen ßinbruc! unter«

orbnen, unb bie glüälid[;en 9)iomente abroarten; ba^u gehört eine

gro^e ^raft ber (Seele, bie in ben 21ugenblidfen immer mad^fam

fe^n mu^, ba^ über bem SSerlangen naä) ber fd^önen Sarfteßung

bie SSttljrljeit ber ©mpfinbung nid^t oerloren gel^e, unb mieberunt

über bem SSergnügen an ber Sßar^r^eit ber ßmpftnbung felber

bie 2)arfteIIung nid^t nergefjen roerbe.

S)ie molare ©arfieHung ift ba^er geroiffermaßen ein klingen

mit ber SZatur, bie bod^ immer mäd^tiger ift, unb fii^ »on bem

menfd)Ud^en ©eifte meber in 2Borte nod^ Umriffe bringen Iä§t;

ba^er !ömmt benn aud^ nod^ ber allerroa^rfte 3ug ju bem ®e=

mä^lbe unferS S)id^ter§:

„id^ gel§e barüber ju (Srunbe, id^ erliege unter ber ©eroalt

„ber §errlid;feit biefer @rfd^ einungen."

5Den 3uftanb, roeld^er ^u einem 2Ibbrude ber Seele, roo ber

©arfteHungStrieb ber (Smpfinbung niemals »orgreift, erforbert

inirb, fdjilbert ber S)id^ter in ber folgenben Stelle, roeld^e ber

näd^ften SSorbereitung gu feinem ©emälbe nod^ »orangel^t:

„@ine rounberbare §eiterfeit ^at meine ganje Seele einge^

„nommen, gleid^ ben fü^en g^rüfjüngSmorgen, bie id^ mit ganzem

„§erjen genieße. Sd§ bin fo aEein, unb freue mic^ meines SebenS,

„in biefer ©egenb, bie für fold^e Seelen gefd^affen ift, roie bie

„meine. 3d) bin fo glüdlid^, mein S3efter, fo ganj in bem

„®efü{)I oon rul^igem SDafepn oerfunfen, ba^ meine Äunft

„barunter leibet."

hierauf folgt nun ilen bie Stelle:

„id) fönnte je^t nid)t jeid^nen, nid;t einen Strid^, unb bin

„niemals ein grö^rer 9}?al)ler geroefen, als in biefen 2tugen=

„bliden."

Unter ber gütte beS (SenuffeS leibet roirflid^ bie ^unft, unb


lieber ein (Semä^Ibe üon @ötl)e. 105

inbem ber ^atftellungStriel) bem ®enu^ untergeorbnet i[t, fo nsi

ftrebt er, um gleidifam ben ®enu^ nid)t ju lange ju unterbreiten,

naä) bem leic^teften unb unmittelbarften 2tu§bruc! burd^ bie ©pra^e.

®ie Umriffe oerroanbern \i6) in Sßotte; ber 3ei(^ner ober 9)tat)Ier

wirb jum S)ic6ter. —

SJtan TOirb nid^t fo leidet ein 2Ber! ber ^^oefie finben, xüo

ber SDarfteffungStrieb felber fid) [o getreu mit bargefteHt Ijätte,

al§ in biefem poetifd^en ©emäl^lbe, in n3eld;em gleid[)fam ba§

Snnerfte ber ©eete fid^ barj^ulegen ftrebt.

Selben wir nun auf ba§ ®emäf)lbe felbft jurüdf, fo finben

rair, ba| ber S)id}ter bie ?yoIge in bemfelben nidjt ungeftraft

I)ätte üeränbern bütfen; benn meil e§ nid)t rcie ein mirÜid^e?

©emä^lbe auf einmal baftel)t, fo beruht Ijier ba§ meifte auf ber

^•olge, in meld^er ber 2)id)ter bie ©inbrüdfe in ber ©eele be§

Sefer§ entftel^en lä^t.

(S§ raäre unma^Ierifdjer geroefen, roenn ber erfte Umri^

roeggelaffen märe, unio ber ©idjter gleid; angefangen f)ätte:

„n»enn id^ im ^o§en ©rafe am fallenben 35ad;e liege u. f. m."

S)a§ S3ilb mu^ au^ ber ^erne ber ©inbilbungsfraft unb

Gmpfinbung immer nä^er !ommen, unb nid^t umgefel^rt au§ ber

9B^e fid() entfernen.

©rft feine Sage unb bann bie ßinbrüde gu befd^reiben, ift

lange ni(^t fo barftellenb, al§ erft bie ©nbrüde unb bann bie

Sage ju fd)ilbern, roel(^e burd^ bie ©inbrüde unb Umgebung erft

Sntereffe erl^ält.

SDerjenige raitb bie ^JJatur am beften befd^reiben, roer fie fo

empfinbet, ba^ fie mit i()m felber gleidjfam ein OanjeS auSmad^t,

inbem er fid^ in fie oerfenit, unb mit i^r auf ba§ innigfte »er*

weht fü()It, eine fold^e innige 2lnfdt)Iie^ung beuten bie folgen^

ben fd^önen 3üge an:

„roenn ba§ liebe S^al um mic^ bampft" —

„an ber unburd^bringlid^en Dbetfläd;e meines SBalbeS" —

— „unb bie 2BeIt um mid^ ^cr unb ber C'^ittTiiel Ö^nj in

„meiner (Seele ruF)t, mie bie ©eftalt einer beliebten" —

2öa§ für ein reineS Organ unb roaS für ein ^eUer au§-

gebilbeter Spiegel ber ©eele aber roirb ju einer folc^en SBefd^reibung

rorauSgefe^t. 3n ben 2lugenblidfen, rco eine fold;e S3ef(^reibung

glüden foll, mujj ba§ einzelne ®elbftben)u^tfet)n, fic^ glei^fam in


106 l^efef'^ ei" ©emä^Ibe üon ©ötl)e. 25cr &xo^>^op'i)ta.

1792. bem 3)^ttberau^tfet)n be§ großen ©an^^en ber Statur oerlicren,

rooüon ba§ benfenbe unb empftnbenbe Drgan burdjftrömt roirb.

3>on einer fold^en Stimmung ber ©eele, bie f(i)on ba fetjn

mu§, e^e man nod^ on bie ®ar[tellung benh^ fann eine fol^e

(Sd;ilberung nur bie ^olge fein.

SSer eine foldje SDarfteUung oerfud^t, o^ne bafe ein foIci§er

3u[ianb oor^ergegangen ift, ber mu^ ^bzn [o unraafjr werben,

rote einer, ber bei ganj gemeinen unb geroö^nlid^en ©d^icffalen,

bennod^ einen 9bman »on feinem Seben erjä(}len rooßte.

Sie 9BaI)r()eit ber (Smpfinbung ober Ijaud^t jebem einzelnen

2tu§brud Seben ein, unb ma6)t ba§ 2Bort unb ^itb ftd^ immer

entgegen fommen:

„ba§ bampfenbe Z\)al"

„bie l^o^e ©onne" —

„bie unburd^bringli(i^e£)berftiid^e ber ^^infterniB be§2BaIbe§" —

„bie einzelnen ©traljlen, bie fic^ in baä innere §ei(igt§um

Jtel^len" —

„$L)er SDid^ter im l^o^en ®rafe am faUenben ^ad)^ liegenb" —

Seber einjelne 3ug in bem ©emälbe tritt mit lebenbigen

färben, im frifd^en ©lan^e l^eroor, unb bie ^^olge ber Sßorte

felber i)at eine 2trt von 3auberfraft, roei( ber folgenbe Sinbrutf

"ben Dort;erge§enben niemals ftört ober oerbrängt, fonbern üiefmel^r

mit i^m ein§ roirb, fo ba^ sule^t aQe§ ineinanberftel^t, unb

ber (ginbrucf eineg ®emä§lbe§ roirfUd^ in ber ©eele J^eroor«

gebrad^t roirb.

moxi^.

DfiitftDe ^onatfdjrift, gftlin, 1792, iöärj, pag. 243—250.

Her 05roB-Copl)ta. (Sin Suftfpiel in fünf 2luf5ügen oon

mt\}t. S3erlin, bep Unger. 1792. ©. 241 in 8.

S5er 3)knn, ber eine lange 3eit von fo mand^en 53Iöbfid^j

tigen »ergöttert, al§ SBunbert^äter cerel^rt rourbe, ber 5n^ann,

ber ber ^^ernunft, unb unferm aufgegärten 3eitalter gum Sro^e

bie 3RolIe eines au^erorbentlid^en 3}lenfd^en, eine§ S^aumaturgen

unb großen 2lrste§ fpielte, unb fein Seben fo unoermut^et befd^Io^

— mit einem Söorte, ßaglioftro ift ber §elb biefe§ ©d^aufpielS,


®ev ®vDg-eop^ta. 107

raelc^eg un§ auf eine 3eit lang ben bisljer erfdjienenen 9Buft 1792.

»on ^-amilien -- ®emä()tben, treinerlid^en Suftfpielen unb fci^alen

•irauerfpielen »ergeffen Ifi^t. ©er §elb bie[e§ ©tüc!0 fpielt [)ier

feine D^oIIe in granJreid) jur Seit ber berüchtigten §al§banb§gefd^id^te,

n)eld)e I;ier mit einer ^-eintjeit, mit einer Ungejroungens

i)cit auf bie 33üt)ne gebradjt roirb, meldte un§ ent^üdt unb f)inrei^t.

S)ie t)ortreff(id;en unb meifterf)aft gezeichneten Situationen be§

©d)aufpiel§ muffen auf bem Sweater üon großer SBirfung fet)n.

S)ie G^araftere be§ ©rafen, be§ ©omfierrn, ber 5[Rarquife, be§

9titter§, ber 9?id)te, alle finb mit einer ^raft gejeid^net, angelegt,

be(;anbelt unb ausgeführt, bie um fo me()r frappirt, je belifater

ba§ Sujet an unb für fi(^ felbft ift, unb je belitater biefe§

belifate ©ujet beljanbelt trorben ift. — @§ fe^It I;ier am 9iaume,

meljr über biefeg nortrefflid^e, unterl^altenbe ©tüd fagen ju tonnen,

aber raie balb toirb e§ nidjt in SebermannS ^änben ferin! Unb

ben guten Sühnen 2)eutfdjlanb§ roäre e§ nidjt ju oerjei^en, wenn

fie un§ bie ©arfteHung eineS fold^en 2Reiftern)er!e§ lange oorent^

i)alten looHten.


108 3)ev ®rojj=eo^)^ta.

®oetl)c'0 neue 5d)nftcn. (Stfter 33anb. ^it einem Tupfer.

Berlin bei) 3- ^. Unger 1792. 8. 1 2llp^. 1 33og. 1 fl 48 fr.

®öt{)e'§ ®eniu§ t[t ein roaljrer ^roteuS; balb erfdjeint er

al§ 2)id)ter, balb al§ Sotanifer unb balb al§ Dptifer — aber

immer al§ Original unb ©rfinber. 2;l§ ©id^ter ge^t er balb bie

35at)n (Sl^a!efpear§, unb balb bie S3al)n ber ©rieci^en, unb erreidit

überall ba§ l)öc^fte 3iel be§ ^srei^e§. ©iefer erfte SBanb ber

neuen ©d)riften enthält: 1) ben ®ro^=®op^ta: ein ©(j^au[piel in

fünf 2luf5ügen, ha^ au6) befonberS ju l)aben, unb ni(|t§ anberS

ift, al§ bie berü(^tigte C>al§banbgef(i^i^te, non einem ^[Reiftsc

bramatifirt. ©er ®raf ober üorgeblic^e ®ro^cop^ta, raeld^er bie

-sjauptroüe fpielt unb ber ©eift ber ganzen §anblung ift, ift

ßaglioftro, ber ©omljerr ift ber (Sarbinal, ber 2Rarqui§ unb bie

5[Rarquife finb bie be la 3)^otte'§, unb i^re 9?id)te bie Oliüa.

9iur bie ^ataftroplje roeid^t von ber ®efd)id;te ah. 2öenn üiel=

leidjt ein S^eil beS ^^ublifumS biefeS ©(i^aufpiel nid)t fo ganj

anjielienb finben foUte, fo mü^te bie Utfad;e blo§ barin liegen,

ba| bie gange 3ntrigue nebft il)rer ©ntroidlung au§ ber ©efd^idjte

unferer Sage ju befannt ift, unb ba^er ba§ Sntereffe in einer

geringen (Spannung erl^alten wirb, obgleid) ber 9lec. gefte^en

mu^, ba| e§ bei; i^m eine ganj entgegengefe^te SBirfung getl)an

l)at, benn eine ®efd)i(^te unferer Sage, bie fo üiel 2luffe^en

gemalt l)at, oon einem fol(^en SRenfdienfenner unb 2)id^ter gemault

gu fe^en, ift fidler zhQW fo anjielienb, al§ eine ®efd)i(^te au§ ber

$>^antafienn)elt. Ueberbie^ ifit biefeS ©ci^oufpiel auc^ fel)r le^r=

reid^ für unfere gan?ie SJiitroelt, bie fid^ fo gerne üon unbefannten

^ül^rern gängeln lä|t, unb mit 2Seltreformation§planen, bereu

^auptgüge au§ leeren 5)bben)orten befte^en, eben fo ernftlid^,

mie baö i?inb mit ber ^]>uppe, fpielt. Siefe Slide in ba§ menfd^=

lid^e ^erj unb bie geheimen Sriebräber beffelbigen, eine reine

flaffif(|e (Sprad^e, fefte ßliarafterfd^ilberung unb ein paffenber

S)ialog roirb jeben Kenner befriebigen.

— Sluf biefe§ ©djaufpiel folgt 2) be§ Sofep^ Salfamo, genannt

ßaglioftro, (Stammbaum. Wl\t einigen 9^ad^rid^ten non feiner in

i^alermo nod^ lebenben f^an^ilie- ®iefe§ ift ein fe^r wichtiger

Sluffa^. 2ll§ §err üon ®ötl)e 1787 gu '^Jalermo mar, lernte er

bie ®efd)icl)te biefe§ 2lbentl}eurer§ urlunblid^ fennen. Gr mad^te

aud^ genaue SBefanntfd^aft mit ber armen, aber frommen unb

rco^lgefinnten gamilie beffelbigen. 2)er SSrief, ben i^m bie alte


2)cr ®ro{3-eopi;)ta. 109

^Jlutter an il)ren Sol^n mitgegeben l)at, ift fel;r lüljtenb. 3.>cr= 1792.

e()rung§n)ürbtge *)^erfonen, benen §r. u. ®ötl)e biefe§ 2)ocument

»orleftte unb bie ®efd)td)te ergäljlte, llieilten feine ©mpfinbungen,

unb festen il;n in ben ©tanb, jener unglüdlidjen gamilie feine

(3(i)ulb abtragen gu lönnen unb if|r eine (Summe gu übermad;en,

bie fie ju ßnbe beS 3a^re§ 1788 erl)ielt imb groar al§ ein voxgebli^eä

@efd)en! be§ Setrügerä Gaglioftro.

— ®er britte 2(uffa^ biefeg Sanbeä ift bie S3efd)reibung

be§ römifc^en Garneoalö, roeldf)e f(^on «or ein paar 3aF)ren im

2)rucf erf(^ienen ift, unb von roeld^er alfo nid)t§ weiter gefagt

werben barf.

ilnit itiinibfraifdic gfltlivlc -SttUiiiij, Itiinibcrg, 1792, 3. 3uliug.

ßtxixn-

23et) So§. griebrid; Unger: Der Ö5roB-Öi^o:pl)tfl. ©in £uft=

ipiel in fünf Slufgügen, mn ©öt^e. 1792. 241 S. in 8.

(9 ®r.) (Sine befannte 33egebenf)eit, bie in einem auSroärtigen

9ieid§e üieUeid^t nid)t üiel weniger Sluffe^en, al§ bei; un§ felbft

erregte, roeld^e bie gebern ber 3eitung§fd^reiber unb ©d^riftfteüer

cor ein paar 3al)ren fo fe^r in Bewegung fe^te unb auf roeld^c

ganj (Europa aufmer!fam gemad^t lüurbe, — mit @inem Söortc,

bie berüchtigte §aUbanbgef (^id^te, wirb in biefem ©tüde

bramatifd^ unb mit einer Selifateffe bel^anbelt, lüie fie üon bem

SSerfaffer gang gu erwarten rcar. ©er SCbentEieurer au§ ^'alermo,

fpielt in bem ©d^aufpiele, wie fd)on ber Sitel beffelben geigt,

eine Hauptrolle, unb bie £äd^erlid;feiten unb 9^id^tigfeiten feiner

©el^eimniffe, feine mt)ftifc^en 9krrl)eiten, fein feiner ©pefulations^

geift, feine Slrroganj 2c. werben in ein 2id;t gefegt, in iüeld;em

fie biÜig gu ftel)en cerbienten. — „©er »erraünfc^te 5lerl!! —

fagt ©. 22 bie 9Jfarquife; — Gr ift ein gantaft, ein S3etrüger:

ic9 n)ei§ (i§, i^ bin überzeugt, unb boc^ imponirt er mir." —

SDiefe Siebe fc^ilbert i§n unb bie Situation feiner greunbe gang,

unb ift bie gültigfte ^|JarapI)rafe feines Setrageng unb Senet)menö

^egen aüe bie, raelc^e mit it)m umgiengen. ©a§ ift ber 5!Jlann,

ber, alä bie (Sdimeijer i^n cor fict) I)ertreiben, fici^ ©. 220 felbft

f^ilbert unb fagt: 3Jiir fo gu begegnen! 2)em ©rij^ten aücr


110 S^er ©VDJ3=eDpr]ta.

1792. (Sterbli^en! 2Bt^t, id) bin ßonte bi 3Roftro (bie[e§ ift fein

©d^aufptelername), bi 9fio[tro impubente, ein e^rfamer, überall

üere^rter grembev, ein SReifter aller geheimen 2ßiffen[c^aften,

ein C'err über bie ©eifter." 3ll§


3)cr ©i'DJi^Sop^ta. ^^eijträge 3111- Optif. 111

tütcfelt ober ntotioirt roitb. 2. S)e§ Sofepl) S3aI[amo, genannt 1792.

Gafllioftro, ©tammbaum, mit einigen ^aä)x\ä)tm von feinen in

i'ialermo nod^ lebenben (armen von it)m üerlaffenen) Familie.

Sofepfj Salfamo ober ßaglioflro ift 1743 ^u ^^^alermo gebof^ren.

3n feiner 2ugenb nal^m er ba§ 5lleib ber barmf)er5i9en S3rüber,

geigte balb oiel ®eift unb ®efd)icf für SJJebicin, marb aber roegen

feiner üblen 2tuffü{)rung fortgefdiidt, fo ha^ er in 'Ipalermo nad^^er

ben Sauberer unb ©d^a^gräber madjte. ®ie grojje ®ahz, äße

§änbe na(^3umad;en, lie^ er nid^t unbenu^t, er verfertigte ein

falfd;e§ SDocument, fam in Unierfud^ung, entflol^ nad^ 'iRom, ico

er eineä ©ärtnerS Soc^ter l^eirat^ete, Iel)rte unter einem anbern

9^amen jurücf, raarb erfannt, eingebogen, !am mit Tlüi)e Io§ unb

trat barauf eine Sleife an; alle§ au§ einem oon einem ^'alers

mofd^en 3fied;t§9ele^rten nad) granfreid) gefanbten 9}iemoire§ mit

beglaubigten 33eilagen erjäl)lt. Unb ba§ ift ber 2Bunbert§äter,

ber fo üiele ^öpfe fd;n)inbelnb gemad^t ^at! 3. 2)aä römifd^e

ßarneüal, befonberS ba§ SSolfSfeft, ba§ fic^ ba§ SSoIf felbft im

ßorfo giebt; ba§ ©ebränge, ©etümmel, ber Serm, bie 2lu§i

gelaffen|eit ber mafürten ^^erfonen, ba§ galjren ber ^utfd^en, ba§

*|Jferberennen , ba§ SSeroerfen unb SataEiren mit ®ragee§ dou

®ip§, bie 33emü^ung, fid^ einanber bie angeftedten Sid^ter auSju*

löfc^en, u. b. m. alles feljr lebt)aft unb anfd)auenb befd^rieben.

Sldeä yermutl)lic^ 5ur ©r^o^lung beä §rn. SSerf. nur bei müßigen

©tunben aufgefegt.

iUmfit CrilifcDc llad)r{d)ttn, (Srclfsttialö, 1792, 8. Sept.

löcimar.

5m SSerlag be§ 3nbuftriecomtoir§ ift erfd^ienen: 3. W. tJOU

a5ötl)f, iSeqträge jur (Optik. dxfUQ 5tütk mit 27 tafeln.

02 Otiten 8. (10 gl.) ®er SSerfaffer, ber bem ^]3ublifum fc^on

burd) feinen Hctfu^ über bie iltetamor^ljofc ber |)floujcu

einen SßeraeiS gegeben ^at, mit roelc^cm ßrfolg er auc^ anbere

^^fabe, al§ benjenigen, auf raeld;em er »or^er jum Sempel ber

Unfterblid^feit gebrungen mar, ju betreten rciffe, geigt fidj l^iev

rcieber auf einem neuen »on bet)ben ganj »erfd^iebenen 2Bege.

5n ber S^at mu^ biefe§ um fo unerwarteter unb befrembenber


112 ^e^tväge jui- Cpttf.

fei;n, ba bie Opti! eine üon ben bisher befannten SSefd^äftigungen

be§ betiUjmten 3]erf. fo Ijeterogene ^iffenfd^aft i[t, bie ber ^XM^tafie

einen üiel fleinern (Epielraum, alä i^r t)ielleid)t nod; in ber

33otQni! offen fielet, oerftattet, reo 2Bi^ unb (S(^avffinn oi)ne eine

tiefe ßinfid;t in bie ()ö^ere 9ted^en!unft unnü^ roerben, unb bie

burc^ bie angcftren^eften 33eniü^un0en ber groj^ten Sltänner ju

einer S>oÜfommenl)eit gebrad^t ift, beren £enntni|j einen »iel=

jährigen %k\^ erforbert. SDer S3erf. ge[tel}t auc^ felbft, ba^ biefc

©d^roierigfeiten i^n jurüc! gefd^redtt |aben lyürben, roenn er nid)t

bebad)t I)ätte, ba^ reine Erfahrungen ber ganjen SRatur jum


Sei^tväge jitr Cpttf. 113

ber §r, S?erf, niel}r auffaUenb, al§ leidjt begreiflid) Ijatc niad^en 1792.

it»olIen. @r gibt groar aud; eine Stegel an bie CJCinb, nad)

tnelc^er fie ju beuttlieilen roären, ober ba§ 9)cangel[)afte biefer

^Reget wirb bie Siidjtigfeit unferer 93emerfimg beftätigen. 2öir

TDolIen bie »ornel^mften ^ser[u(^e unb ßrfd;eimmgen anfürjren:

Söenn man eine reine roeij^e Söanb, ober eine einfarbige %lää)e.

tüie ben reinen blauen Fimmel, burd^ ein ^'rifma betrad^tet, fo

«irb man feine Starben gen)at)r werben; fobalb aber irgenbrao

Steigt unb ©d^atten, ober eine l^eHere unb bunflere ^arbe an

einanber grenzen, fo merben \iä) ^ier fogleid; bunte garben

geigen. §terau§ entfpringt ^rn. 0. ®ötl)en§ erfte


114 ^e»)träge jur Opttf.

1792. f(|einung oeranlafet, einen neuen ©runbfa^ aufsuftellen, ba^

nemlid^ ba§ ^prifrna bie färben nidjt auf einanber fofgenb,

fonbern einanber entgegengefe^t jeige. Za, er gel^t gar fo

m\t, bie gegenüber ftel^enben farbigen Stänber certifaler Streifen

entgegengef e^te ^'ole ju nennen! — S3efonber§ auffallenb

finbet er ferner bie ßrfc^einung, ba^, raenn ©d^iüarj unb 2ßei^

in einer auf bie 2(c^fe be§ i'rifmaä fenfred^ten 3tid§tung ^ufammen

floffen, ber Dtanb atsbann gan^ farbenlos erf(|einl-,

roobur(^ bie obige §auptreget eine geraaltige ®inf(i)rän!ung Teibet,

u, f. n?. 2Bie t)ier bie 'Ba6)^n geftellt finb, lä^t fic^ freplid^

!aum bie Sltöglid^teit a^nben, biefe 2(u§na()me non ber D^eget

begreifUd; ju mad^en. ©nblid^ führen wir nod; einen oorjüglid)

nterfrcürbigen S?erfuc^ an, nac^ roel^em ein horizontaler fd^raarjer

Streifen auf rceifjem (Srunbe ebenfalls nöQig in garben aufgelöft

ju fegn fd^ien, fo gut roie oorl)in ber roei^e Streifen auf fd^n)ar5ent

©runbe, nur jeigten fid; l;ier bie ^-arben in folgenbev Orbnung:

oben blau, bann »iolett, bann rotl), unb jule^t gelb. S)ieg finö

bie üorne^mften S^efultate aUer l)ier bef^riebenen SSerfud^e unb

ßrfdjeinungen. 33on ber le^tern fagt ber §r. SSerf. "i^a^ fie einen

ieben, ber fie gum erftenmal roa^rgenommen, in (Srftaunen gefegt,

unb ba^ er bie oergeblid^en Semül)ungen gefeiten Ijätte, baä

']J§änomen a\\§> ber bi§l)erigen S^eorie ju eiflären. Sollte bie

Sd^ulb §ieroon mo\)i an ber S^eorie liegen? roir rootlen oer«

fud^en, fie »on biefem Siorrourf ju befreien, unb forao^l biefeS,

als aui^ bie übrigen ^^^l)änomene, fo furj, als eS ber 9iaum

biefer Blätter erforbert, auS if)r 5U erflären unS bemül)en.

SBir gelten Ijierbet) üon ber befannten @rfal)rung auS, ba^ ein

roeiffer 2id;tftra^l burd; baS ^]}rifma in farbige Strahlen ^erlegt

rairb, worunter fid; bie rotten, gelben, blauen unb oioletten

am leid^teften unterfdjeiben laffen. 2)a§er erfd^eint ein fd^maler

rceiffer Streifen, roie oben angeführt ift, mit biefen g^arben glei^fam

gefärbt. ^Bereinigt man bie farbigen Stra()len burd^ ein ßoUectios

glaS in einen *^5unft, fo ^at man roieber baS roeiffe Sid^t, roorauS

fie entftanben finb. 2)affelbe wirb aber aud^ gefd^el^en, fo oft über=

i)aupt bie farbigen Stral)len, woraus baS roeiffe 2idl)t beftel;t, in einem

^^sunft jufammen treffen, roenn fie gleid^ üon ganj üerfd^iebenen

2id)tftrat)len lierrü^ren. 2ßenn alfo ein rotier, gelber, blauer

unb üioletter Strahl jufammen treffen, fie mögen l;erfommen,

raoljer fie iroHen, fo entfteljt ein rceiffeS 2id;t, unb roenn biefe


33et)tväge 3111- Dpüt 115

^txaljhn [i^ in unferm Sluge in ein unb e5enbemfel6en ^]}unft 1792.

ber 9^e^{;aut vereinigen, fo werben fie un§ bie ßmpfinbung von

roeiffem ober unöefärbtcm Sic^t mad^en. §ierau§ erftärt '\xä),

roarum eine reine einfarbige %lää)e, roie eine raeiffe 2öanb, burdj

ba§ ^|?rifma yöllig far6enIo§ erfdjeint, ferner, rcarum fid; bep

einem breiten (Streifen in ber SDiitte feine ^^arben geigen, unb

überhaupt, marum immer nur bie SMnber gefärbt roerben. S)enn

gebenden rciv un§ an ber SL'anb eine Siei^e von ^^orobuften,

a, b, c, d, u. f. rv. bie in certifaler 9iid;tung bid;t über ein=

anber liegen, unb wovon ein jeber einen 2id;tftral^I auf ba3

Prisma fenbet: fo rairb t)on bem unterften nod^ fidjtbaren %^unit n,

ioegen ber Sredjung bc§ ^^rifma§, nur t>a^ am roenigften bred^=

bare Sid^t, nemlid^ ba§ rotl^e, auf ben obern Sfieil ber 9^e|l^aut

fallen, (inbem bie übrigen (Strahlen, ber gelbe, hlam unb oiolette

nidjt md)v burd) bie ^^^upille gelten;) eben bal;in aber roirb üon

bem ^X'^ntt b baS gelbe Sid^t, oon bem i'unft c ba§ blaue,

unb von bem ^^unft d ba§ ciolette treffen, Sllfo fommen alle

farbigen ©tral)len, rcorauS ^a^ raeiffe £id;t befielet, in ein unb

ebenbemfelben *^^unft ber 9^e|§aut jufammen, unb folglid; bringen

fie in un§ bie ©mpfinbung oon 2Bei|^ l^eroor. ©0 geljt e§ burdj

bie ganje S^eil^e ber iUmfte l^inburd); unb oon bem oberften u,

beffen Sic^tftraljl nod; gang in ba§ 2luge fällt; trifft groar nur

ha^ rotlie £id)t ben untern Sljeil ber ^J^e^^aut, aber ba aud) no^

yon ben über n liegenben *^un!ten ©tral^len auf ba§ -^riSma

fallen, bie, wenn gleid) nid^t meljr gang, bod; gum ^e'd in "öa^

2luge fommen (nemlid; oon bem gunädjft über n liegenben ^^JSunft

fommt no^ ber gelbe, blaue unb oiolette Btxal)l in ba§ Sluge,

Don bem näd^ftfolgenben nur nod^ ber blaue unb üioU-tte u. f. 1».)

fo mu^ uns aud; ber $unft fo gut wie bie übrigen raei^ er«

fi^einen. @ä werben alfo bie Sid^tftral^len , bie Don einer ein=

farbigen gläd^e l^erfommen, groar eben fo gut gebrod^en, al§ bie,

roeldje »on ben 9iänbern auf ha^ ^rifma fallen, aber in jenem

%aü fönnen nur bie garben üon unferm Sluge nid;t unterfc^iebcn

werben. S)iefe ©rflärung wirb ^hsn baburdj beftätigt, ba{3, rvmn

man »er^inbert, ba^ »on ben bic^t über n liegenben *;}iunften

(Stral)len auf ba§ *]jrifma fallen, b. §. wenn bicfer S^eil ber

2Sanb fd;warg angeftrid^en, ober mit irgenb einer fc^wargen ober

bunfeln g-läd;e bebedlt wirb, aisbann ber f^unft n würüid^ ge^

färbt erfd;eint, unb gwar fo, wie e§ bie gegebene Gvllärung


116 58e^ti-äge sitr Opttf.

170?. forbert, nemltd^ rotl^. (3)a^ trir auffer bem Slotl^ nur noij^

(Selb an biefem 9tanbe unterfc^eiben, rü(;jrt unferm Sebünfen

narf) 6Io§ oon ber grobem Sefc^affenl^eit unferer ®efid)t§organe

l^er; geübtere 2(ugen unterfdjeiben and) mel^rere färben.) ©ier«

imä) ift nun anä) unmittelbar erftärt, tt)arum uns eine roetffe

?5^läd)e, lüenn fie oberiyalb fd^tüarg cngeftcid^en ift, b. i. lüenn

\\(^ ba§ ©d^roar^e über bem 2öeifjen befinbet, allemal einen roti)

unb gelb gefärbten S^anb ^eigt: unb mit leidjter äRülje mirb

man l^ierüon bie Slnroenbung auf ben entgegengefe^ten ^-aU "mad)en

unb einfel)en, warum, roenn ba§ ©d^marje unter bem Sßeiffen

liegt, ber Sflanb »iolett unb blau erfdjeint, nid^t weil ba§ ^^Jrifma

bie g^arben in umgefelirter ober entgegengefe^ter ©rbnung bridjt,

fonbern meil auf bie ©teilen im 2luge, morauf ba§ rotlje unb

gelbe, unb ba§ blaue unb »iolette Sic^t fallen, feine anbern

©tral)len Ijintreffen. 93^it meld^em dieä)t man alfo bie gegen*

überftel^enben 3ftänber uertifaler Streifen entgegcngefe^te *^'ole

nennen fönnte, ift won felbft flar. (Bbtn fo leidet roitb man

nunmehr einfetten, marum 9f{änber, bie auf bie 3Ici^fe be§ i^ifma

fenfred^t ge^en, farbenloS bleiben; benn l)ier liegen bie *4Junfte

gerabe fo über einanber, wie mir e§ üorl)in bei) ber SBanb an=

genommen Ijaten; unb ba ba§ ^^Jrifma bie ©tra^len nur gerabe

herunter, nid)t jur ©eite brid^t, fo fijnnen l)ier au§ bem nem=

lid^en ©runbe, roie bei; ber Jöanb, feine ^-arben non unferm

2luge bemerft werben, ©obalb man ba§ ^].5nfma oertifal l^ält,

fo balb werben fid^ aud^ bie färben jeigen. Unb nun wenben

wir un§ ju ber legten 6rfd;einung, bie bem §rn. SSerf. mit ber

bi§l)erigen 2l)eorie gan^ unuerträglid^ fd;eint: nemlid^ ba^ ein

fdjmaler fd^war^er ©treifen auf weiffem ©runbe gleid^faUS ganj

in färben aufgelöft ju fepn fd^eine, ein Umftanb, ber nad^ bem

bisher gefagten leidet begreiflid^ ferin wirb. S)a e§ bei) allen

;i^i)fifd)en ©rfd^einungen nur bie ©inwürfungen auf unfere ©innen=

werfjeuge finb, bie wir fül^len, unb bie ben ®runb entölten,

warum fie un§ fo unb nid^t anberS erfd^einen: fo muffen wir

bie 33efd^affenl)eit biefer (Sinbrüdfe unterfud^en, um jene richtig ju

beurtl)eilen. ®ie ©tral)len, bie üon bem untern, unb bie üon

bem Obern 3flanbe be§ gebad)ten ©treifenS in unfer 2Iuge fommen,

burd^freujen fid^ in bem ©tern be§ 2luge§, unb gel)en unter

einem SBinfel auf bie 9Ze|^aut, ber bem ©el)winfel gleid^ ift.

3ft nun ber ©treifen fd^mal, unb bie Entfernung beffelben üon


iÖeijträge juv Dptif. 117

iem aiuge beträgt nur einige ^u^; fo roirb ber (Se^roinfel ü6er= U92.

auö flein fe^n, unb bie ©tral)(en, bie üon bem ©teru nad) ber

3?e|^aut gef)en, roerbcn fii^on für fid^ fe§r na^e bei) einanber

liegen; biirc^ ba§ '^Jrifnia aber roirb ba§ oiolette unb hlaüe 2id^t,

"ttasi Don bem obern Stanbe nad; bem untern S^fjeil ber .Re^^aut

geilt, unb raelc^eg, wie üorfjin bemerft i[t, jeberjett ent[te{)t,

toenn i\6)

gebro(^en,

ba0

als

©(^loarje unter

ba§ rotl;e unb

bem SBeifjen befinbet, ftärfer

gelbe, roelc^eS ftd; an bem

imtern 9knbe jeigt, unb baburd^ biefem noc^ näi)er gebrad^t,

mithin lüirb e§ einen geroifjen SBinfel geben, rao ba§ ä^iolette

unb ^laue bid;t an bag 3^ot^e unb (Selbe auf ber 9^e^^aut an=

grenzt; unb bie§ ift ber g^all, wo un§ ber fdiraarje ©treifen gang

in 5'arben aufgelöft ju fepn fdjeint, id; fage fd^eint, benn

ba^ er e§ nidjt lüürflid; ift, fonbern blo§ bie ©tral^len von

ben weisen 9tänbern burd; bie Sred;ung be§ ''^H'ifmaS in unferm

Stuge bid;t neben einanber gebraut werben, erl;ellt an^ bem

«'^efagten. 3Jtan fann ba^er ben fd^rcar^en Streifen aud; ganj

l)erau§fc^neiben, unb man rcirb biefelbe Grfd^einung l^aben, ol;ne

bie geringfte 2üde roa^rjune^men. 2)iefe ©rfc^einung I)ängt alfo

von ber ®rö|e bcä ©e^roinfelg ah, unb l;at man nur einmal

eingefefjen, roarum eine rcei^e g-läd;e einen uiolett unb blau

gefärbten 3ftanb 5eigt, raenn fic^ ba§ ©c^roar^e unten, unb einen

rot^ unb gelb gefärbten, wenn e§ fid; oben befinbet, fo finb bie

SlnfangSgrünbe ber Geometrie jur SrHärung biefeä *|3l)änomen§

^inreic^enb. Slud^ ift baffelbe üon bem §rn. ä^erf nid^t 5um

erftenmal bemerft roorben. Flügel, biefer um bie Opti! roie

um bie matl)ematifd)en SKiffenfd^aften überhaupt fo Ijöd^ft »erbiente

3Jiann, erraäl)nt in feiner Xleberfe^ung üon *).'rieftle9'ä ®efd;id;te

ber Cptif 6. 203. in ber 2tnmerfung ber nemlid)en ©rfc^einung,

nur l^at er ftatt be§ fd^raarjen ©treifen§ auf roeiffem ^^jJapier,

tta^ SÖlet) eines genfterg genommen; unb mit ber (Srflärung, bie

er Ijier oon ben färben ber 3f{änber gibt, ftimmt bie Don un§

gegebene im 2Befentlid()en überein, aber eine befonbre ©rläuterung,

warum ba§ SSleij gleid)fam ganj in färben aufgelöft erfc^eint,

l}at ber oortreflidEje ^Ocann für überflüffig geljalten. SBir finb in

ber Grftärung ber angeführten (Srfdjeinungen fo auSfü^rlid^ ge*

raefen, bamit ber mit biefem ©egenftanbe weniger befannte Sefer

in ben ©tanb gefegt würbe, nidi)t nur biefe ju öerftel)en, fonbern

au(i) bie übrigen in biefen Set;trägen befdjriebenen 3Serfud;e fid;


118 58e^tväge gur Dptif. ®Dtfje"g @d)vtften.

1792. feI6[t §u erläutern; benn e§ ift fein einsiger, üon bem man nid^t

QU§ ben üorgetragenen ©rünben jebeSmQl mit ©eini^ljeit im üorau§

fieftimmen fönnte, roie er in Stnfel;ung ber ?5«t^en ausfallen

werbe. 5?enner raerben alfo l^ier nid)t§ 9ieue§ finben, unb ben=

jenigen, ireld^e fic§ mit ber


®ötl;e'^ ecf)nften. 111)

93ienfd)Cji uub bcm ©idjler, fcnbern ungetl)8ilt unb unmittelbar 1792

bie ©arfteUung Ijeroorbringen. Sn ber Stiege ber J?un[t, roo

ßletd; uertFieilteS ^ebürfni^, burd^ biefe ©öttergabe ba§ 2eben gu

fdimüdfen, fie qu§ bem Snnern ber gecle fjerDorjog, näljerten fid;

il;re Sßirfungen bem eben entworfenen Sbeal notl^menbiger SBeife

om meiften ; imb rote roir ber ädjten unb urfprünglidjen S3e[d;Qffen=

Ijeit ber menfc^Udjcn Statur in il;rer ^inbl)eit nad)forfdjen muffen,

fo l^aben wir bie Seflimmung jeneS 3beal§ ber £unft in i^ren

frü^eften ^^erioben gu entbeden, 3n ber alternben 9}?enfd^J)eit

imi|te fid; bie Stimmung jur Äunft unö bie ®db^ be§ 2)id)ter§

iiatürlic^er lueife t!^eil§ entarten, tl^eilS ueroielfai^en; unb ber

itrfprünglid^e 53U(i^anifmu§ ber ^unft rcürbe fie gegenraärtig

in mand^em Setrodjt eben fo wenig Jtciben, al§ einen ermad)fenen

9}iann ber gaßr^ut ober ba§ ^nabenjädd;en. ©0 roie aber

^inberfinn bie Tjödjfte ä^orftellung aller menfc^Iid;en Sugenb

immer begleiten mu^te, eben fo l^at e§ ba§ ©röfete ber ^unft

Bleiben muffen, alle objectiuen unb fubjectioen ^ßeränberungeu

um fie l)erum mit eingerechnet, jenen erften ©runblagen il^reS

3Befen6, al§ eine§ bem gciftigen 9}tenfd)en au§fd)lie^tic^ eignen,

imb bo^ mit feinen natürlidjften S3eftanbtf)eilen uerroebten JriebeS,

getreu gu fei)n. Sn biefem ©inn !ann fogar mand^e§ ^unftroerf,

"Qa^ ben gebilbeten unb männlid;en SSerftanb ergoßt, roeil ein

fold^er e§ l)erüorbra^te, oon bem äd;ten 2Befen ber ^unft eben

fo entfernt fei;n, alä ba§ geiftlofefte 5IRad;n)er!, momit bie ger^

ftreute 3'feugierbe beä großen §aufen§ befriebigt roirb. S)er

3beenreid^tl)um, rceld^er ein lüid^tigeS ^ennjeidjen unferS 3eitalter§

ift, I)at frev)lid^ ber ^unft, fo roie allem, mag bem 5[Renfd;en


120 @öt^e'§ Sci^viften.

i'92. ^unft, ein folc^er (Seift unter un§ lebt unb roirft; geijört JeineS:^

loegeS ^ierljer gu untetfu(j^en, aber in ber gegenroärtigen (Sammlung

rairb er bie fpätefte D^ac^roelt fogar mit ber falten Unempfängtidj-

feit feiner 3eitgenDffen auSfö^nen.

£)§ne bie alte ©age con ber Sinie, burd^ treidle ficfy

StpeUeg auf 3t^oboä bem ^;|Jarr^afiu§ !unb mad^te, fritifd; ju be=

leud)ten, fi3nnen roir il;ren ©inn auf bie ©ammlung von ©öt^eS

©Triften aUegorifd; anroenben. 2)a§ ^]Jublifum t;at fid; in einer

2trt üon 33erlegenl)eit befunben, luaä e§ au§ einigen bramatifi^en

;^leinig!eiten, bie l)ier gum erftenmal an ha^ £id)t traten, eigentlid)

machen follte. 2Bir glauben, ba^ in jeber, felbft ber unbeträd^t=

lid^ften, n)enigften§ bie Sinie beö SlpeUeS gu erlennen ift: bie

9iu^e, bie ©infac^^eit, bie ©elbftbe^errfd^ung, meiere fogar beä

i^ebenä unb ber (Sd;ijnl)eit nid)t bebarf, um ben ^unftoerroaubten

anfdiauUd) §u rocrben. 2Bo aber, roie in Spi^igenie, ©gmont,

2affo, S'^^wft/ (ber älteren Slrbeiten beä 35erfaffer§ l^ier nidjt

gu gebenfen) Siap^aelifd^e ©eftalten fid; an biefer Sinie beroecjen,

ia^ reinfte unb umfaffenbfte ©efü^l, ber reiffte ©efc^mad unb

ba§ fülinfte ©enie wetteifern, ben näd;ften Uebergang ber Dtatur

in bie ^unft gu treffen, bie ©d;ön^eit in ber (Sigent^ümlid)leit

jebe§ ®egenftanbe§, bem fie angehört, unüermifc^t unb unab^

!|ängig von jebem 3)Zebium, au^er ber ®ahef fie gu erfennen unb

gu empfangen, bargufteHen: 2)a oerliert fid^ bie ^älte ber ^citif

in Segeifterung, ba gilt oon fold;en ^unftroerlen ber 9JiaI;omes

tanifd;e ©lauben von bem ^oran, ba^ er non ©roigfeit ^er

e^iftirte; "oa ift fein Tla^med, feine guge auggufpüren; ba finb

bie 5[Rufter aufgeftellt, in meldten, näd^ft ber 0iatur, jeber funft=

fähige ©eift bie Siegel lebenbig, unb bem innern ©inn anfd^auli(^^

gu erfennen l§at.

3n ber 3ueignung biefer Sammlung ^at ber Sid^ter

gleid)fam fein ®el)eimni^ offenbart, unb ba§ SlUer^eiligfte ber

5lunft aufgefc^loffen, raie e§ »or iiim nodj nid;t in menfd^lid^er

3iebe gefdjal;. SJBir glauben nid^t, ba^ e§ in irgenb einer ©prad^e

etraag giebt, ba§ an SSoUenbung, 3artt)eit, ^üÜe unb ßinfad^^eit

biefem ©ebid^t gleid^fäme, in n)eld;em bie SlUegorie be§ SDid^terg

2tu§ 9)]orgenbuft geroebt unb ©onnenflailjeit

Ser S)id^tung ©djleier auä ber ^anti ber 2ßal;r^eit,

felbft fo lebenbig auägebrüdft ift, ha^ bem ^ünftler, ber fie ganj

: .


@ötf)e'§ £ct)vtftcn. 121

barinn ^a fafjen n3ü|te, aUe§, tr)Q§ Sleftl^etif f)ei^t, entbel^rlid^ 1702

loerbert fönnte. Unfer SImt ift f)ier 33e[tinnnt^eit; aber biefe

füllen roir bei; einem fold^en ©egenflanb unjulänglid^, fie ift nidjt

bie Sac^e ber 2)id^tfunft, bie mit ©onnentlarljeit baä Stuge

be§ J?ritiJet§ blenbet; unb tüir iDÜnfdjeit bal;er nur, von bem

©eift biefer Sueignung in unfrer Slrbeit geleitet ^u werben:

überjeugt, ba^ fein 2)id)ter bie[e§ 3^amen§ roürbig feijn fijnnte,

ber nic^t feine ganje ©eele babei raieberflingen füllte, unb in

lyeld^em "ba^) I;ier aufgeftellte ©emälbe nid^t bie rcel)mütl)ige Se=

fc^ämung unb bie eimunternbe S3egeifterung Ijerüorbrädjte, bie

begbe mit ber treuen 2(nerfennung ber ^öd^ften 33oflfommenE)eit

oerbunben finb.

Seib tl)ut e§ un§ inbeffen um unfre Seiten, 'i)a^ felbft biefe

3ueignung ber Ungercifel^eit be§ allgemeinen Ürt^eilg über bie

bei) biefer Sluögabe mit ben Seiben äßertl)er§ von bem

ä>erfaffer oorgenommenen SSeränberungen, nic^t im minbeften

nad§ge()oIfen I^at. ©ein eigner Stuäruf:

Wi


122 ©öt^e'^ ©d)riften.

U92. 3]orfd)ub get^an l)at, ba§ l^erjerl^ebenbe ©emälbe eine§

3)knfd)en aufftelten mödjte, in tüeld^em ntd;t ba§

^leinli^e, fonbern ba§ gro^e unb mächtig ßble bie

OSerl^anb Ijätte. UnS bünft inbeffen bet) biefem SSunfc| bie

®eri(^t§6ar!eit ber ^Jioral über bie Äunft ü6erfd;rilten -^u fcrin; mit

ben Seränberungen in ber neuen 2(u§gabe üon 2Bertf;er§ Seiben,

mit bem 6ontra[t in ben (S^araftern be§ Saffo unb be§ 21 n =

lonio, mit ber unpartf)er)ifd;en, raal^rl;aft poetifd^en 9iul)e in ber

3)arfleIIimg be§ erften, i[t QÜe ®euugtl;aung für ben alten 2öertl^er

unb für ben g^ernanbo geleiftet, bie ber ^unft nur obliegen

fann, unb mir müßten ben fdjäparen p{)ilofopljifd)en ©ittenlef)rer,

TOenn er bamit nod) nid^t aufrieben märe, mit feinem frommen

SBunfd^e auf ben ©ranbifon oermeifen, ber bcnn bod;, an6)

bem lugenbljafteften Äunftlieb^aber meniger i^ergnügen gemäljrt,

al§ Sooelace, al§ 2öertl;er unb Jelbft ah fyernanbo,

n)enigften§ um ©tella'0 imb ßcciliens mitten. ߧ giebt

unftreitig eine 2lrt »on 2)arfteIIung , bei) raeld^er ber S)id)ter

*lJartf)ei ju nel^men fd^eint, unb je nottfonimener fie ift, alsbann

befto me|r geljalten mirb, if)ren (Segenftanb cor bem S^iici^terftu^l

ber TÖIoral ber ^unft §u ftetten; aber eben barum offenbart fid;

bie (Srfdjeinung ber ungenannten ©ottl)eit, oon welcher ber

Sidjter in ber 3ueignung gefungen ^at, bie Sbealität jroifd^en

ber ©ittlid^teit unb ber ^unft, fc^on allein burd^ bie »eränberte

9^otte unb ©prad^e beö §erau§geber§ »on SBert^erS Seiben in

biefer neuen ©ammlung. Uebert)aupt fann ber ED^oralift in ben

^orberungen, bie er an bie ©ittlid^feit ber Äunft mad^t, nid^t

be^utfam genug fe^n: ba§ 3iel unb bie ©eele ber ^unft ift

©^önf)eit, unb SittUd^feit gehört, roie (Sefd^mad unb Silbung,

nur 5u ben nott)menbigen Seftanbt^eiten il)re§ 2öefen§.

Sie 3Seränberungen in ©öj oon S3erlid;ingen finb fo

unerl)ebli^ al§ fie not^menbig rcaren. 2)ie attgemeine ©ürfung

biefe§ (Sd)aufpiei§ ift nunmel)r aud^ unterbrod^en , unb roirb erft

in ber golge^eit roieber aufgenommen werben. ߧ mar ba§ erfte

l^iftorif^e (5tüd, ba§ mir in 35eutfd)lanb erl;ielten, unb ift nod^

ba§ einzige geblieben. ®erabe je^t, mo ber gro^e Raufen anbre

©egenftänbe l)at, bei; bencn er \xä), ol^ne bie a)Zül;e be§ SDen!ene,

an alten Diüftungen, abent^euerlid^er ©pradje unb greulid^em

(Seme^el ergoßen fann, gerabe je^t ift ®'ö^ von S3erlid)ingen

ber ftitten unb tiefen S3emunberung magrer greunbe ber ^\ö)U


@öt^e'5 ed;viften. 123

fünft 5ugefaIIen ; gerabe je|t fönnen fi^ biefe ber unnad^a^mlid^en 1792.

©arfteüung, ber @infadjf)ett in bem 9leid)t§um, be§ @eifte§ in

ber [i^einbar djaotifi^en 9}?afje, ber großen unb rüfjrenben 6in=

Ijeit in ber äußern ungufammenl^ängenben Unorbnung ungeftört

erfreuen. SSor^üglid; roünfdjten rcir, ba^ biefeS (Sd;aufpiel, oer=

glid^en mit ben onbern SHeifterftüden be§ nämlid;en S)id^ter§,

^um Stubium bienen niöd;te, n)a§ 9)ianier Ijei^t, unb roeld^er

Unterfdjieb jroifi^en 9JJanier be§ iebeSmal gercötilten ©toffä unb

93?anier be§ S)id^ter§ ift; benn fo frei; uon aller eignen Spanier,

bie immer, tüie fd;ön fie auä) fet;, bem bargeftellten ©egenftanb

gelief)ene Snbioibualität be§ 2)QrftetIer§ bleibt, ift nie ein Sid^ter

Seraefen, qI§ ©ötf;e: ober oielmel^r bie Snbioibualität, bie man

in feinen SBert'en n)at)rnimmt, ift nid;t§ anberS al§ eine faft über

bie 2luff($Iüffe ber ^^^fridiologie erhabene @abe, fein ganjeS 2Befen,

mie ein $roteu§, aber ofjne (Spuren oon 2(nftrengung ober @e=

tcaltfamfeit, nad^ ber ßrfobernij^ jcbeS ®egenftanbe§ umzuformen,

jebe§ ©an^e, ba§ feine ^^antafie auffaßt, nie anberS alö in

t)effen eignem unb üoüem £id;te ju fd;auen unb barjuftetten. 3u

biefer, unftreitig am meiften d^arafteriftifd;en, ©igenfd^aft ber

©ölfjefc^en 3)iufe tragen 9iu§e, ©implicität, unb ^lar^eit im

pd;ften unb ftrengften ®inn be§ 2öort§, »orjügltc^ hev) ; anä) ift

e§ fe^r genau bamit üerbunben, ba^ ungeadjtet ber üielen einzeln

fdjöncn, finnreid)en unb fräftigen ©ebanfen in feinen SBerlen,

€5 feinen S)ic^ter giebt, in roeldjem man fo roenig fogenannte

©teilen auSfinbig m.adjen !onnte, feinen, an röeld)em man fo

fe^r ju lernen l^ätte, biefe gemö(;nlid^e 0ippe ber bramatifd^en

S3egeifterung ju oermeiben. 2)arum fann er fogar einem burd^

bie üppigere äJlanier mand;e§ »ortreflid^en 2)id^ter§ oerraö^nten

(Sefd^mad oft feidjt unb mager fd^einen. S)arum ift bie Haltung

in feinen Gompofitionen ju einfad^, "oa^ 2\6)t barinn ju §ell für

manche Sd^önt)eiten, mand^e au^erorbentlid^e 3üge, mand^e fül^ne

©aillien ber gantafie, bie un§ in anbern S)id^tern befd^äftigen,

aufregen ober I)inrei^en fönnen, beren relatioe Ünmößlidifeit aber


124 &ötijeä ©d)i-iften.

179:^. unb feinen Jaffo e§ mit ber legten S^oüenbung ^eroorgebradjt.

SBir rooüen jenes 3)Zei[ter[tü(f ni^t mit 2Bort unb Urtl)eil ents

roei^en; in eh)fi[d)er ^lar^eit, gan^ ©eele unb ®efü^l, wirb

3t)l^i9enie emig baS Sbeal be§ ^ünftlerS fepn, begeifternber^

roeii eä unna(^gea§mt bleiben roirb. 2a[fo ift ba§ auSgearbeitefte

unter allen 2ßer!en bie[e§ 2)iQ)ter§; für ba§ ©tubium, roie für

ben ®enu^ be§ ^ünftlerS, ift e§ ein föftlid;eg, in fetner Strt

einjigeg, ©efdienf. Snbeffen fcfieint ba§ Sntereffe an biefem

2)rama me{)r burd; bie ^unft aufgebrungen ai§ natürlidj; bie

ß^araftere unb bie «Situationen beljalten unter bem garten C>auc^

eines miniaturä^nlid^en 6o(orit§, eine geroiffe Unbeftimmtljeit, bie

hm ©inbrud be§ ©an^en faum n)ol)Uf)ätig mac^t, unb fie finb,

in ber innigen unb feelenoollen 33e[)anblung, bie ®öt^e eigen

ift, ungefähr ^hzn fo auf eine 5Kabelfpi^e gefteUt, rcie manche

6^ara!tere unb Situationen in 2ef finge fubtiler unb finnreic^er

Mankv.

®egen über biefem faft bi§ jur Uebertreibung üoHenbeten

©emälbe mag ber feltfame 2orfo, ?^auft, fte^en. ^kv f)at ber

Stifter in bem ganjen Siei^t^um ber ®ott)ifci^en Segenbe, »om

blo^ ^inbifci^en bi§ ^um (SrJ)abenften, gefd^raelgt; ©I)afefpearifd;e

'ip^anlafie, treul)erjige äCbent^euerlid^feit, ©roiftif^e Satire, ©ruppen

oon Oftabe unb üon 9Jtic!^el=2tngelo, ßmpfinbung, ©d^erg, ®rö^e,

alles biefeS roed^felt l)ier fo grell, unb boc| burd^ jenen Snftinct

üon Harmonie fo »erbunben neben einanber ah. als roenn eS

bie gro^e Statur felbft roüre, bie man nic§t ergrünben, nic^t be=

ftimmen fann, unb ber jeber blo^, feiner Organifation gemä^,

©efül)le unb 3been abgeroinnt. 2)ie fü^ne p^antaftifd^e Sufammens

ftellung eines böfen ©eifteS unb eines au^erorbentlid^en 53Zenfci^en

ift, ol)ne ben geringften 3ufa^ oon *)]l)ilofopl)iren ober Staifonniren,

ol)ne bie minbefte 9^ad)l}ülfe oon ©eiten beS 33f., burd^ baS blo^e

®el)eimni^ ber 2)arftellung, ^ier fo erreicht, ba^ fie ben tief=

finnigften ©eift befd^äftigen, unb ber finblid^ften, unbefangenften

Imagination fa^lic^ unb angielienb fepn mu|. 3ugleid^ ift, unb

groar in ^nitteloerfen, ein roeiblid^eS ®ef(^öpf gef(^ilbert, ein

albernes alltäglid^eS ©änsdien, baS nur burd; einfache 9Mur^

burd; Unfdjulb unb 2öeiblid)feit, bie 3üge balb einer 9}labonna,

balb einer SRagbalena, erhält, unb mit jenem unglüdlic^en £pfer

feiner erhabenen triebe in einen Slbgrunb geftürjt, bie tragifc^en

Gmpfinbungen ber 3fiü§rung unb beS ©df)redenS in ooUfter 33iaafje


(3'6tl)e§ ©AviftciT. 125

jerroerft. 2I5er bie§ al(e§, fo rote ber (^anjc ?^au[t, TieAt aujjer 1793.

üUer 2f)eorie^ unb ift ba§ unerflärlid&e ©tgentl^um be§ ®enie§.

2;ie 2t. 2. 3. ent{)ält bereits eine fe|r geiftreid^e 9iecenfion

ron Ggmont. 35er 9f{ecenfent fd)eint mit ber ^unft [0 üertratit,

unb Ijat bie (?igent)eit be§ ^auptrfjarQlterS in biefem Sd^aufpiel

fo gut gefaxt, ba^ e§ nid)t ganj ju begreifen ift, roeldjer mit bem

realeren ®efel^ ber ^unft »erroed^felten ßonüeniens ju liebe er

ftatt be§ leidjtljer^igen f»elben, roeldjen ®ötr)e fdjilberte, ben

I)iftortfd^en ßgmont, einen mit 3>aterj unb §au§forgen bep feinem

Xlnglüd belabenen 9)innn, rorgejogen Ijoben mürbe. ®öt[)e'§

(Sgmont ift ein ©erainnft für bie bramatifd^e 5lunft, ein SBagftüd,

bQ§ nur bem ®eift, ber e§ 6efd)Io^, gelingen fonnte, unb an

tneld^em bie ^ritif fid; nur bele()ren foU, meil e§ bie ©rängen

il)rer Grfat^rungen erraeitert. 3u bemer!en ift inbeffen an biefem

©d^aufpiel ber 2Ibfti(^ gmifcßen ben erften unb ben legten 2tcten,

ber plö^lid^e unb fühlbare Xtebergang von einer poputairen, ber

^Ratur unmittelbarer abgeborgten, ^u einer lr)rifc|en, fd^roerern

Spanier. Sluc^ mirb, bei; aüer ®efangennel)mung ber 3>ernunft

unter ben ©lauben an eine fo mäd^tige ^^vljantafie, bie @rfd^ei=

nung ber mit ber ©eliebten be§ gelben ibentificirten grei)l)eit,

immer ein salto mortale bleiben, eine ^ül^nl^eit, über meldte

irir öon bem 2)id^ter felbft S^ed^enfd^aft ju l^aben münfd)ten, meil

meber bie ©inbilbungSfraft, nod^ ber 58erftanb, nod^ bie SHufion

be§ SeferS ober be§ 3ufd^auer§, Dl)ne eine unmöglid^e 33erroirrung

ber ©efüljle unb begriffe, ^inreid^en, fie ju erflären ober ju

geftatten.

3)ie ©d^ilberungen meiblid^er ß^aracterc »erbienen an biefem

SDid^ter nod^ befonberS auSgejeid^net 5U werben. Sötte, ©tella,

ۊcilie, 3Jiarie, ^pl^igenie, bie beijben Seonoren in Saffo,

5Rariane in ben ©ef^miftern, ©retd^en in %an\t, Glärd^en

in ßgmont bilben ein üollftänbigeS ©tubium, eine ganje ©aHerie

üon f^öner SBeiblid^feit; alle in «Sprod^e, Jon, '!p^t)fiognomie oon

cinanber üerfd;ieben, alle an 3ftetj, Slbel, ©eele unb SBal^rl)eit

einanber gleid^.

3)ie ©ebid^te im legten S3anb tragen alle, bi§ auf bie

älteften unb unbebeutenbften, jenes ©epräge ber allumfaffenben

(Sinfad^l)eit, bie biefeS 2Reifter§ 3eid^en ift. 3n ben erotifd^artiftifd;en

©ebid^ten ron bem Sßanbrer ^ie auf bie @rflä=

.rrung eines alten ^oljf d^nitteS, foraie in ben beiben


126 ®öt^e'§ Sdjvifteii.

179-'. 2)ramen: ^ünftlerS ©rbeniüaüen unb ^ün[tler§ 3Ipot^eofe,

Ijat ber Sid^ter bQ§ innige i?unftgefü[;I, üon bem feine übrigen

5ffierfe jeugen, au§brücflid; niebergeiegt, bafe ieber ^ünftler ftcf;

baran belehren unb erroärmen fönne. S)er ®efangber®eifter

über htn SSaffern, bie ^arjreife, bie ©eefaljrt, bie

©rängen ber 9)^enfd)]^eit, i>a^ @öttlid;e Ijaben einen

l^ö^eren, pI)ilo[op^i[c^en ©^raung, fie jinb fdjön biird; ©rie^ifc^en

©h;f, fdjöner nod; burd^ i^re @igenti)ümlid)feit; bie ^Jiittl^eilung

feiner gangen Humanität, 311 welcher bie @rfd;einung feiner 9J?ufe

if)r ermunterte, tjerbanfen rair barinn bem S)i(^ter, unb bie 33e=

ftätigung, ba^ biefer l)ol)Q 93lid, biefe erhabne 9Bei§^eit, biefe

felbflftänbige Sugenb bie ©efäljrten jener 9}iufe finb, beren glü^enbeS

Silb n)ir in ber 3ueignung entworfen fanben, ber il)r ®eraei|ter

ba§ reinfte, fregefte, unbebingtefte ©pfer bradjte, raoburd^ je ein

(Sterblid^er fid^ mit ber §immnfd;en oerbanb.

*) ®. 9JeI}f)cvg§ Prüfung ber (grjieljungShnift, ©. 110 btS 123.

jaUgfiutittt £itnaUix-Mimq, Jtm unb ßeipjig, 1792, 9. iloürnbcr.

Berlin b. Unger: ®öll)e'0 neue 3tt)rifteiu €xfttt ^anö,

mit mm lupfer. 1792. 5. 8.

S)ie Sinie, bie SJpeHeS in ^^arrl)afiu§ Stbraefen^eit an beffen

(Staffeiep entwarf, rcar ein ©infall be§ ^ünftlerS, ben fein 3unft=:

genoffe rooljl oerftanb. 2öenn er aber bem ^^^arrl^afiuS ein ®e=

mälbe von feiner ^an'o, eine ßompofition von feinem ©eift

angefünbigt ()ätte; unb flatt beffen nid)t§ ju fd^auen geraefen wäre

al§ bie trodne bürre Sinie; fo möd^te ^^'arrljafiu§ ungefähr

fülgenbermao^en gefproc^en ^ah^n: „Sieber trüber, raie l)a\t bu

baS gemeint? SDu fennft bie greube, bie id; unb unfer !unft=

liebenbeS 33olf an beinen Söerfen ^aben. ^ür blinbe Sporen,,

bie auf beinen 9iamen ^in, bie leere Seinmanb in beiner 9Ber!=

ftatt, roenn bu e§ i^nen fagft, für bie 3erftörung von Sroja ober

für ha^ Url[)ei( be§ ^^ariä anfe^en, Ijaft bu ja nid^t gearbeitet,

garben, fo fanft gemifc^t, fo Ieid;t unb buftig aufgetragen alä

nur bu e§ »erfte^ft, aber bod^ färben fud;en rair an beinem

©emäibe; beinen ©eift, beinen ru{)igen, fd^raebenben nie ^ingeri^nen

®eift, aber bod^ ©eift erwarten wir in beiner 3ufammenftettung,


(S)öt{}c"§ (gdjviften. Sctitväge jiir Optit. 127

beinen f^-i^uren, beiner ^anblung. 3fiid;l§ ju oiel: biefeg ©efe^, 1792

btefe meife, überfe^enbe, berctd;ernbe Sparfamfeit betner ^^^anta[ie

'^aUn roir immer geel)rt. SIber lieber Sruber, auä) nid^tS ui

wenig! (£onft jie^e \ä) ein *].>robIem be§ ßuflibeS einem ilunft=

roetfe üor." 2Bir würben begierig geroefen fe^n, be§ 2lpeffe§

Stntmort l^ierauf ju üernef)men.

Stuf ba§ Suftfpiel: ber ©ro^^ßopl^ta folgen graei) profaifdje

Stuffä^e, Erläuterungen über (Faglioftro'S g^amilie, unb bte bereits

t)or ein paar Satiren einsein I;erou§gefommene Sefc^reibung be§

3ftömifc|en 6arneüal§. f^ür bie Siebfjaber unfrer Sprad;e, unb

für üüe, bie e§ ber SJtülje roertl) adjten, fid; in berfelben ju

oerüoUfommen, bemeifen wir, ))a^ ®öt§e'ä ^^rofa in iiirer 2trt

aud) einjig unb mu[terl)aft ift. 2Bei( fid; unfre (£prad)e feine

3ufammenfe^ung üon Sbeen oerfagt, fdjreitet fie, auc^ in einigen

unferer beften ^^rofaiften, üma^ fcfiraer einiger. 33on ®öt^e

gebraudjt ift fie ba§ Sßetfjeug beg nämtidien ®eifte§, ben roir

au^ feinen poetifd;en ßompofitionen abjufdiilbern gefugt ^aben,

unb empfängt mn itjm bie Sf^einfjeit, bie ©implicität, bie ^(arf;eit,

bie gemäfiigte einbringcnbe ^raft, beren fie burd; fid; felbft int

(Sanken roeniger fäfjig fd;eint al§ bie j^ran^öfifd^e. Seid^t unb

anfd^aulid; ift in biefen beiben Sluffä^en gefd^ilbert, mag ber SSf.

roä^renb feinet Slufentljaltg in Italien beg stceij t)etfc|iebnen

©elegen^eiten erfuhr, faf) unb füt)Ue, erfreut unb t^eilnet;menb

I)ören mir bem fd)önen Siortrag ju, unb ^ordjen \\o6), nad^bem

er fd^on geenbigt ^at.

ÄUgemeitic l?ittrafiirOcttiinit, 3ftia tinli Cfip?ig, 1792, 9. lilotieinbfr.

lücimor, im Öcrl. ks 3nbu|!nc-totnptoirö : 3. W. non

®ö!l)e ßei)trägc jur (Dptik. 3u)fi)tf0 5iüdi, mit einer groBcu

folorirten Cafcl unb einem Tupfer. 1792.

S)er 3Sf. giebt §ier juerft unter "^Ro. VII. bie 33efd^reibung

eines großen ^^'rifmo, mo^u bie fe^r fauber geftoc^ene ^upfertafel

gehört. (S§ mirb au§ jtüeg ftarfen gefd)(iffenen reinen ®Ia§tafetn

jufammengefe^t unb bei ben S?erfud)en mit reinem Sßaffer gefüllt.

3)ie ©rö^e biefer Safefn ift am Dortt)eil{)afteften, roenn bie Sänge

1 r^einif{^en ^u^ unb bie §ö§e 8 rt;einifd^e 3oKe beträgt. @in


128 a3e^ti-äge 3111- Optif.

1792. foI^eS v^if^^fitif(^e§ ©efäfj l^at ben SSorjug, ha^ man baburd)

bequem nad) aro^en imb keinen Safein feigen ur.b bie ®rf(^etnung

ber farbigen Slänber o^ne 2tnftrengung ber 2lugen beobad)ten

fann. ©0 erfi^einen au^ roegen ber geringen 93red)fraft be§

3Sa|fer§ bie Slänber fd)mal gefärbt, gerabe fo rate e§ ber 33f.

im üorigen ©tüd bei; üielen 55erfu^en münfc^te unb be§f)alb

fd^arfe gtäferne ."Üeile norfdjlug. 23on biefer S>orri^tung fommt

«t>r, V. ®. in Till, auf bie ©trat)Iungen. Unter biefem

SBort »erfte^t er haQ, maS man fonft bie prifmatifd;e 3erftreuung

ber farbigen J^eile be§ meinen 2id^t§ nennt unb rooburd^ e§


53et»tväge jur £)ptit. 129

prifmatifdje g^arben geigen follen. SMe garten fotnmen üBrigenä

ingciefammt borinn überein, boji fie bunfler üH SBetfe unb lieller

qI§ Sdiroarj erfc^einen unb biefer^alb fliegen bie an ben 9länbern

ber grauen g^läd^en eifd^ienenen (Säume a!Imäl)(id; in bie »on

gemalten ^-läc^en über; inbeffen fommen Ijier gemiffe 9Jiannic^=

faltigfeiten cor, bie bort nid)t ftatt l^atten; 5. 33. wenn bie garbe

be§ (2aum§ mit ber g^arbe ber gemalten ^-lädje I)omogen ober

heterogen i[t. 3m erften %aUe mu^ fid; ber ©aum mit ber ^^lädbe

ibentificiren unb [te oergvöj^ern, im le^tern I^ingegcn fie verunreinigen

imb oerfleinern. 3um S3el)uf fold^er $>erfud;e finb auf ber anbern

(Seite ber colcrirten Safel rotl) unb blaue, rotl) unb fd^roarge, toei^

unb blaue, au


130 ©c^evä, ?tft nnb SJacfic. ^^auftS Seben :c. ©oetl^eg ©djriftett.

1792. 5tl)frj, ßijl unb Kcd)c, ein 5in(^fpic^ tjon ©oetlje-

3lt(l)te ^Ausgabe. Mp}x% bei) Cööfc^en, 1790. 6 Bogen. 8.

@ine artige Heine *^offe, nad) italienifc^er Spanier, aber

feiner, unb obgleid^, roie in ber scrva padrona, nur bret; ^^ers

fönen auftreten, voU Sebtjaftigfeit. 2lu^ giebt bie i^oef.e einem

Sonfe^er (Gelegenheit, feine i?un[t mit SSott^eil ju §eigen.

JlUgfmdne kutfd^e ßibl{otl)ck, gfrlin mi SUUin, 1792, 106. ßnii»,

1 Milk, pag. 148.

iFau|!0 ßeben, C^aten unb i^öUenfa!)it, in fünf Bütl)ern.

31 iJetersbnrg, bei) :änele, 1791. 412 Betten. 8.

SDer 3Serf. biefe§ 33ud^§, fo (;ei^t bie furje Jßorrebe, l^at von

allem, rva^ bisher über Rauften gebid^tet unb gef(^rieben würbe,

nid^tä genügt, nod^ nu^en rooHen. 3)iefe§ ^ier ift fein eignet

2Betf, e§ feg roie e§ wolle. S)aDon roenigftenä toirb \[ä) jeber

Sefer leicht au§ ber >DarfteIIung§art, ber (S^arafterifti! unb bem

3n)e(f überjeugen. 2)a^ ^a^ h\xä)\täU\^ voa^x fep, mag ber Sefer

au§ folgenbem SluSjuge fe^en.

— ©ie geigt,

(^olgt :3"^W§angabe.)

um e§ lurj ju fagen, ^en SReifter in feiner

5Junft, aber oon einer befonbern 3lrt, bie i^ren Urheber fogleid^

oerrät^. (S§ ift, e§ mu^ 511 in g er fegn, fü^It jeber, ber bie

frül^eren ^^robufte biefeä originellen ©d^riftfteUerS gelefen ^at.

Lf.

;^Ugcmfine kmfd)e ßililiotljtk, fiiel, 1792, 108. ßan\ 2. gtfitft,

pag. 479, 482.

^oetl)e9 5d)nften. dx^n ßanh; 310 S. 3n)ei)ter ßanh;

368 5. Dritter ßaw^; 298 5. Vierter Bonb; 284 5. liinftet

ßanb; 388 5. 5ed)perBanö; .300 5. 5iebenter ßanb; 320 5.

2ltl)terßan5; 342 Seiten, ^eipjig, bei) a)öfct)en, 1787-1789. 8.

2)er 2luffd;ub einer Slnseige biefe§ fe^r fd^ä^baren unb

beträc^tlid^en Suroodifeä unfrer fd()önen Siteratur bi§ jur 2Sotten=

bung ber gangen 2Iu§gabe, unb bie nadj^erige SSerjögerung biefer

2lngeige, fonnte aHerbingS al§ eine Sude unfrer allgemeinen

33ibliot^ef angefeljen werben. Snbe^ Ijat biefe Unterlaffung gewi^


©oetljeS ©^viften. 131

bem Umlaufe imb ber BepfallüoIIen 2Iitfna^me ber ©öt^ifd^en 1702.


132 2)^2 Reiben be8 jungen Sert'^crä.

173?. Sfuf biefe Sa^rt nun ermuntert er feine g^reunbe, mit tf)m fort«

guroanbeln, an rcelc^e biefe 3uetgnung gerid^tet ift.

S)iefer erfte 23anb entfiält bie Seiben be§ jungen

2ÖcrtI)er§, beren 3Bertf) Idngft ^u fe^r entfdjieben ift, al§ bafe

eä l^ier einer 3erglieberung beffelben bebürfte. 2Iuc^ finb "oxe

33eforgniffe, racldje man über bie mifjlid^e, ober gar gefäJirlidje

2enbens biefe§ »on ber Seele fo roavmen glü^enben *]]robuft§

anfänglich l)atte, je^t rcoi)! grö^tent[;eil§ »erfi^rounben. Seid^t

aber tonnte man bod^ ben 3Serf. miperftel^en, menn er bie gute

(Seele, bie eben ben ©rang, mie 2Bert[)er fü()lt, auffobert, Sroft

an^ feinen Seiben ju fi^öpfen, unb bie§ 33üc^(ein feinen greunb

fepn gu laffen, toenn fie au§ ©efd^id ober eigner Sd)ulb feinen

nähern finben fann. Unmöglidö fonn bie§ fo oiel I)ei^en, al§:

^ffierf^erä 58et)fpiel foKe anbre Seibenbe feiner Slrt ermuntern,

mit i()m gu »ergmeifeht, unb einen gleid^en 2lu§rocg feiner Seiben

gu roäljlen. ©onbern mir l^offen ben 3Serf. rid^tiger gu cerfteljen,

roenn wir glauben, ba^ er l)ier nur an ba§ Solamen miseris

badete, unb burd^ be§ armen 2BertI)er§ 33et)fpiel anbre nur in

fofern aufrid^ten raolle, ba§ fie i^re Seiben nic^t alä bie eingigen

tljrer Slrt anfel&en, bie natürlid)e CueHe berfelben in einer gu

feurigen ^Ijantafie unb einem gu lebhaften 3Jiitgefü[)te !enncn

lernen, unb burd^ bie traurigen S^olgen, gu meldten bet)be Einleiten

fönnen, cor ä^nlic^er SSerirrung geraarnt werben. 9Bir fönnen

benn aber bod^ ben SBunfd) nid^t gurüdl^alten, ba^ biefe oermut^^

lid^e SReinung unb Slbfid^t be§ 33erf. foroo^I in biefem furgen

S]orberid^t etroaS beftimmter angegeben, aU in ber gü^rung ber

•Öanblung felbft bep mand^en Situationen, unb befonberg am

©c^lu^ be§ (Sangen, nod) fenntlid^er bargefteÜt fet)n mödjte. —

UebrigenS rcirb bep SSergleic^ung ber frül^ern Slusgabe bie

beffernbe §anb be§ 33erf. an biefem feinem SJleifterraerfe überall

fid)tbar. ©. 33 ift g. 33. ein Srief eingerüdt, ber auf bem

erften Slnblid nur ßpifobe fd;eint, aber eine feine 53egiel)ung auf

^Ji^ert^crS Sage unb Stimmung l^at. ©. 93 ift foIgenbeS naiocä

SBtief^en »on 2B. Ijin^ugefommen

„^a, liebe Sötte, id) will alle§ beforgen unb beftellen;

„geben Sie mir nur mel^r Slufträge, nur rec^t oft. Um (Sin§

„bitte ic^ Sie: feinen Sanb meJ)r auf bie 3etteld^en, bie Sie

„mir fc^reiben. §eute füt;re id^ e§ fc^nett nad^ ber Sippe, unb

„tiie 3ä(;ne fniftern mir".

:


2)ie !?eiben bsS jungen 2öert^sr§. 133

2ie5nlic^e fleine 3ufä^e finben fid^ ©. 101, 155, 158, 181, na?.

unb ein längerer ©. 187—192, ber fid^ auf ben erften neu l^injus

gefommenen S3rief ©. 33 begiel)!. ©. 195 finben wir roieber

ein neues fleineä ©emä^lbe oon ber 2lrt, roie fie bem SSerf. fo

fel)r glüdfen. @ben in ber Senu^ung fold^er fteinen 3üge, fold^er

unbebeutenb fd^einenben 2>orfäQe, unb in il^rer frappanten Sln^

roenbung, geigt fid§ baä n)af)re bic^terifc^e Salent. Sötte tänbelt

mit ifjrem ^anarienoogcl, liebfoft i^n, iüßt i^n, reicht il&m von

i^ren Sippen Srofamen in hzn 9)tunb : „3^ feierte ba§ ®efid)te

„roeg, fc^reibt 2Sertf)er. ©ie foUte bo§ ni^t tljun! fottte nid^t

„meine (SinbilburgSfraft mit biefen Silbern i)immlifdjer Unfd^ulb

„unb ©eeligfeit reiben, unb mein ^erg au§ bem ©d)Iafe, in ttn

„e§ man(^mal bie ®leid)gültig!eit be§ SebenS roiegt, nid)t merfenl

„— Unb tnarum nidjt? — ©ie traut mir fo! fie mei^, roie td^

„fie liebe !" — ©, 232— 246 ift eine ©rjä^Iung eingef(^altet, morin

bie in ben oben gebadeten beijben 53riefen angelegte epifobifd^e

^panblung roeiter fortgeführt, unb il^r trauriger 2lu§gang treffiid^

benu^t roirb, um 3Bertf)er§ ®eifte§ftimmung unb 2tu§gang ber

^aupt^anblung felbft beffer ju motioiren. Ueberl)aupt ift ber

©djlu^ be§ ®anjen in biefer neuen 2lu§gabe neu bearbeitet unb

burd) mel)rere Umftänbe erweitert.

©§ roürbe un§ ju roeit führen, unb bod^ für unfre Sefer ermübenb

roerben, roenn roir bie mand^erlei) Slbänberungen in ben

fd^on jum Sfieil mel^rmalS gebrudften ©d^riften unferS 33erf. ans

merfen unb nad^roeifen rooUten. SSornämlic^ liefen fi(§ oiete

fleine SSerbefferungen unb SJiilberungen be§ StuSbrudä bemerfen,

bie ber je^t roeit großem ©orgfalt be§ SSerf. für ©prac^ric^tigfeit,

ßorrecl^eit unb ©leganj beS Huäbrudä unftreitig @f)re machen,

unb if)n bem 9iange eine§ flaffifc^en beutfdien ©d)riftfteller§ nä^er

bringen, ^ier fei) e§ inbe| genug, bie fc^on gebrudten unb l^in;:

Iängli(^ befannten SBerfe be§ §rn. v. ®. bIo§ bem Z\td nad)

anjufü^ren, inbe^ roir un§ beg ben neu l^injugelommenen etroaS

länger oerroeiten.

©0 enthält ber 5roei;te 33onb "ba^ ©c^aufpiel: ®ö| oon

S3erlid;ingen mit ber eifernen C>anb; unb ba§ Suftfpiel:

bie 9Jiitfc^ulbigen. ©in überaus glüdlid^ ausgefallener SSerfud^,

nid)t nur baS ©ijlbenmaaS, fonbern felbft ben Dteim unb bie

SSersart beS 2ttejanbrinerS, für baS beutfdje Suftfpiel gu benu^en.

3lcc. ift fonft gar nidjt für bie i^omöbie in Reifen, am roenigften


134 2)te aJJitfd^uIbigen. 3fp^igenie.

1792. in unfrer (Sprad^e, bie Ijier ben an fid; nidjt gar |o(^ anju=

fdjiagenben 93orlljeil ber fran^jöfifd^en (Sprai^e nidjt geroäljrt, beren

^auptd^arafter 6onuerfation§ton ift, unb bie 5U wenig a6[tedf)enbc§

^]joeti[d^e§ l)at, wenn aud^ ba§ 5}Zetium Ijin^ufommt. '^Un roei^

üud^, roie roentg befrtebigenb bie frül)ern ^ßetfud^e biefer 2lrt^

felbft üon ©d^legel unb anbevn bcffern S)ici^tern, ausgefallen

finb; unb toie anftöfjig e§ immer bleibt, beutfc^e Sprad^e be§

Umgangs in 9^eime gejmängt §u ^ören. (Selbft in Srauerfpielen

cerlie^rt fid; ba, wo gemeine unb alltäglid^e 2)inge §u fagen finb,

ber 2lnftü^ nidjt. 2tud; roünfd}ten tüir rcenig ober gar feine

S^ac^al^mungen unferS 23erf. in biefem S3erfud)e, ber voo^ fdiroerlid^

anbern in biefem ©rabe gelingen möd^te, unb von bem S3erf.

felbft tüo^ nur als S3en)eiS angefteHt ift, rate glüdlii^ er in S3e=

fiegung nid;t geringer ©d;n)ierigfeiten fe^. liebrigenS Ijat bieS

Suftfptel tüirf'tic^ fcl;r viel ^ßerbienft, fon)o|l üon ©eiten ber

Ginfadjljeit unb leichten Ueberfel;barfe{t beS iUanS, als oon

©eiten ber gefd)tdten 2luSfü§rung unb Senu^ung an^ie^enber unb

rairllid^ fomifd^er (Situationen.

5Der britteSanb enthält juerft: Spljigenie auf SauriS,

ein (Sd^aufpiel in fünf ^lufgügen. Unftreitig ein 3)ieifterraerf,

lueld^eS allein fd^on l^inreid)enb roäre, feinem SSerfaffer ^en ge=

red^teften 9iuljm eines gang mit bem äd^ten ©eifte beS gried;ifd^en

Slltert^umS genährten SJid^terS gu fid)crn. S)ie ungemeine ©im=

pUcität in ber 2lnlegung be§ ^]]lan§, bie ebenfo einfädle unb bod;

burd^auS intereffante 2luSfü§rung beffelben, bie Irefflid^e Haltung

in ber gangen SDarfteUungSart biefeS rü^renben unb eblen ©e«

mä^lbeS, bie naturelle unb correcte ©d^ön^eit beS SluSbrudS;

furj, aUeS giebt biefem ©d;aufpiele einen fo l^oljen 2ßert^, ba^

man eS ol)ne S3eben!en für bie glüdlidjfte ^f^ad^bilbung beS l^errlid^en

SrauerfpielS biefeS nämlid^en Sn^altS üon ßuripibeS galten, unb

babei) bod; mel^r SBetteifer als eigentlid^e 3'?ad^al)mung erfennen mu^.

öl)ne Ijier eine genauere S3ergleid^ung biefeS neuern ©d^aufpielS mit

jenem alten anjuftellen, bemerfen mir nur, ha^ ber beutfd;e ©id^ter

faft alles, ß^aroftere, C^ßiiilung/ Umftänbe unb 2luffd^lu^, anberS,

als ber gried;ifd^e SDi^ter eingeleitet unb be^anbelt f)aU; unb

nad^ unferm ©efüljle muffen ^unftrid^ter, Sefer unb 3ufd^auer

I)ier nod^ größere SBefriebigung finben. SSornämlid^ ift bie 2Bens

bung beS 2luSgangeS, ba Sp^igenie, Dreft unb ^i;labeS nid^t

baS S3ilb SDianenS entfül^ren, nid^t bamit inSgel^eim J^inroeg*


ÖP^igeitie. 135

fltel^en^ fonbern ta Drcft ba§ £)ra!el 2(poII§ anber§ beutet^ 17&2.

bie ©d;n)eftet nidjt für ©ianen, be§ ®otte§ Sd^raefter, fonbern

für feine eigne nimmt, imb i^r, feinem g^reunbe, unb fid) felbft

im S'atdjug üom S^oa§ in ®üte &etDir!t, biefe SBenbung be§

SIu§gange§ bünft un§ 9lüd(id;er, alä jene, ju fei;n, tDeld^e ber

f,tied^ifd;e Sragifer wallte. Sn ben feinen 2Ibftufungen ber

€^ara!tere unb ber ©efinnungen liegt üiel ^unft »erborgen; unb

bie (£prad;e l)at überall fo üiel Sßaljrr^ett, 9^atur unb (Sleganj,

ift fo frei) uon aller poetifd^en 21nfd)roellung; bie 9)?aj:imen,

meiftenä äufferft frappant unb neu, finb fo fd;id(ic!^ unb roeife

mit bem meljt gum 33ebütfni^ ber ^anblung geljörigen ^Dialoge

burd)mcbt, ba^ man bie§ SSerbienft gerabe biefem 2)idjter, beffen

Stnt^eil in einigen anbern fonft treffUd;en 2trbeiten nid)t gu fei)n

f(^ien, gmiefad; anred^nen mu^. 2lud; ber SSergbau, für fid; be*

tradjtet, ^ai gro^e ©d^öntjeiten. So wirb am ©c^lu^ be§ erften

Slufjuges ber SBedi^el ber Samben mit einem mel)r Iprifd^en

3)]etrum, in bem 5)ionoIog ber 3pl)igenie, ber ©ebet ift, geroi^

jebcm Sefer »on ®efüE;l fe^r fdjidlid^ unb rcirfungSüoII bünfen.

3m britten 2luftritte ift folgenbeS bie le|te Stebe be§ S^oaS:

6§ §iemt fi(^ nid;t für un§ ben (^eiligen

©cbraud^ mit leii^t beraeglid^er 3Sernunft

^aä) unferm ©inn ju beuten unb ju lenfen.

u. f. TO.

Qk\(^e ©d^önl^eit fjat ber Stnfang be§ üierten Sluf^ugcS, voo

t)er It)rif^e ®ang be§ SKonoIogg überaus roirffam unb faft

unoermerft in ben Scmiben l)inüber fd;reitet. ©elten nur fommt

ein burc^ gu gro^e 2lbgemeffenl)eit balb ermübenber ©ialog, wie

iier folgenbe, ©. 100, üor:

^^Iabe§.

^er beinen 23ruber fd;Iad^tet, bem entflie^ft bu.

3pt)igenie.

6§ ift bcrfelbe, ber mir ®uteS tl^at.

^PplabeS.

SDa§ ift nidEit Unban!, roa§ bie 5Kot() gebeut.

Spl)i3enie.

©§ bleibt tt)ol;I Xlnbanf; nur bie 9^ot^ entfd^ulbigt'ä.


136 ^P'^igenie. Slaßigc. Xie ©ejd^njifler.

1792. ^^Iabe§.

3Sor ©Ottern unb oor 2Jienfd()en bid^ geroi^.

Sp^igenie.

SlHein mein eignet ^erj ift nid)t 6efttebigt.

'|>t)labe§.

,3u flrenge g^ob'rung ift verborgner ©tolj.

3pfjigenie.

3^ unlerfud^e nic^t; \6) fü^le nur.

*)]t)Iabe§.

güf)Ift bu bid^ red^t, fo mu^t bu bid^ verehren.

Sp^igenie.

©ans unbefledft geniest fi^ nur ba§ ^erj.

2)a§ Sieb ber -^arjen ©. 106 ift eben fo glücflid^, aU beriirr

©^afefpeare baS Stmmenlieb, eingcfloij^ten, beffen fid^ 2)e§bes

mono erinnert. §>inlänglidf) btfannt ift ba§ Srauetfpiet

ßlaüigo, roeld^eS in biefem Sanbe folgt, unb bem no^ ein

neueö tleinere§ ©d^aufpiel in ßinem 2tft, bie @ef c^roifter, bei);

gefügt ift. (Sin ganj einfad^eä ©ubjeft, unb bod^ intereffant ge*

nug angelegt unb auSgefüIjrt, obgleid; bie gange §anblung nur

unter brei; fpielenbe ^perfonen oert^eilt ift. 2Iu(^ ift, be§ Keinen

Umfanget ungearfitet, bieä ©tüdE reid^ genug an 3ügen feiner

^erjenSfunbe unb wahrer, ber S'iatur entlehnter, S)arfteC[ung be^

leibenf^aftlid^en ©efü^l«.

3m öierten Sanbe ift juerft ©tella, ein ©d^aufpiel

für Siebenbe, roieber abgebrurft. 2)ann folgt: ber S^riump^

ber ©mpfinbfamfeit, eine bramatifd^e ©rille in fed^ä Slufs

jügen. SJian mu^ fret)lid^ in ber Stimmung unb Saune ferin,

fid§ mit bem 2)id^ter in eine ptiantaftifd^e SSelt unb in bie abens

tl^euerlid^ften ^legionen empfinbfamer ©c^roärmcrep fortreiffen j^u

laffen, roenn man biefem ©d^oufpiele ©efd^madf abgeroinnen rcilL

2lud^ ^ält biefe roiHfä^rige ?iad^foIge je^t etroaä fd^roerer, ba bie

*Periobe ber ©mpfinbfamfeit fc^on jiemlic^ lange worüber ift,

3)ennoc^ aber mirb man ba§ frud^lbare jalent be§ SSerf. unb

ben fe^r bid^terifd^en 6§araiter beffelben aud^ l)ier nid^t cerfennen

unb ben überall eingewebten, wenn gleid^ nii^t immer gerabe^in

gerichteten ©polt feiner Saune überaus treffenb finben. 2)a3

©anje mad^t eine Slrt oon ©egenftüdE ju ©^afefpeare'ä

©ommernad^tgtraum. 2)er ganse üierte Stlt ift metrifd^ einge=

;


X'er iriuinp^ bcr empfiubjamfcit. 137

fleibet, utib eine ßpifobe, roeldie bie %aUl oon bem 'tRauU ber i'^'a.

^roferpina unb i()rer SBell^ung jur ^önic^in beS (gcJ^attenreid)^,

au§ einem gan^ neuen unb eignen ©cfid^täpunfte barfteüt.

©. 189 ff., TOO ber 5Berf. ber ^rone unfter empfinbfamen fRo=

mane, ©iegn)art, nomentlid^ gebenft, unb e§ ben ©d^aufptelern

überlädt, fic^ ^ier auf gute Sltt über äl)nlid;e Sd^tifttn luftig

jiU niad^en, fc^ont er feinet eignen *ptobuft§ von ganj anberm

©e^alt, ber Seiben be§ jungen 2öert§er§, nid)t; roieroo^l

er fie mit 9touffeau'ä Steuer


138

©gmont.

i7i'2. S)en 3lnfang be§ fünften S3anbe§ ma6)t Ggmont, ein

Srauerfptel in fünf Slufjügen^ roel^eS unftreitig eines ber meifter=

I)afteften Söerfe unferä ®id^ter§ ift, unb überall bie l^errüd^ften

©puren feine§ etfiaberifd^en ®eifte§, feiner innigften C'erjenSs

!enntni|, unb feiner, oft ganj ©f)afefpearifc[)en, oft mel^r al§

©^afefpearifc^en, ober üielmel)r ganj originalen Wift ^at, ^'^antafie

unb ©mpfinbung auf§ rcirffamfte mit einanber ^u ncreinigen, unb

ben Sefer ober 3ufd;auer auf§ rairffamfte ^n befdjäftigen. 2Bir

roürben nä[)er in bie 3erglieberung bicfcS SvauerfpielS eingeben,

wenn un§ nic^t »orlängft ein fdjarffinniger Hunftridjter in ber

3iagem. Siteraturjeitung rom Sa^re 1788, ©t 227 barin j^uoor::

gcJommen wäre; bem Stlec, nac^ abermaliger Sefung be§ ©tüd§

unb n)ieberl)olter 33erglei^ung feine§ Urt^eiB, forool)l in bem,

n)a§ er al§ 9)^ängel, al§ in bem, was er al§ (5d^önl)etten biefeä

©d;aufpielg auSjei^net, faft burd;gängig ber)pflid)tet. 33ielleid§t

lie^e fid) bet)be§ oon ben SJiängeln unb ©d)öni;eiten, bie nun

beijbe in menfd)lid^en ©eifteSroevien einmal unjertrennlid) finb,

noc!^ mand^e§ anfül)ren; aber bod^ bürfte man bem 2)id^ter nur

gemeine ®erec^tigfeit roiberfal^ren laffcn, um bie le^tern fel^r

überroiegenb gu finben. ^Idr^enS ganje SioUe giebt 5. S. bem

©tüde ein fel^r erl)5§te§ Sntereffe; ber (S^araker S8rafenburg§

l^ingegen, fo trefflid^ er benu^t, unb fo glüdlic^ er gel)alten ift,

geraälirt weniger Sefriebigung; ba§ ^itj^efüljl für i^n fd^eint

aud^ ba§ Sntereffe für ^lärdjen etroaS gu fd^roädjen; unb @gmont§

Siebe ju bie[er fc^eint in ber %[)


Glaubhic boii S5tt(a SBella. ©iiüin iiub Glmire. 139

oornämlid^ aud; bcr


140

Sorquoto STaffo.

n92. fannten 3SorfäIIc roäl^renb [eine§ 2lufent§alt§ an bem §ofß ^eä

§erso9§ Sllfonfo oon ?^errara au§ge§oben, aber fotoo^l manche

einzelne Umftänbe berfelben, al§ bie ^ataftrop^e felb[t, faft oöHig

abgeänbert, 2Ber irgenb eine Seben§be[c^reibung be§ Üaffo,

beten e§ mehrere giebt, gur §anb ^at, fann leidet bie SSers

gteid^ung anfteUen, bie un§ Ejier 3U n3eit führen roütbe. S^affo'ä

^eftigteit foroo{)t, al§ bie ®efa[)r, worein er baburd^ geriet^, finb

I)ier mertlid^ gemilbert. S)er 4^aratter be§ ^id^terä i[t üortreffs

üä) angelegt unb bepbefialten. Seonore ©anoitaU fdfiilbert

i^n feJjr [d)ijn:

©ein 2tuge roeilt auf biefer ßcbe !aum;

©ein £)§r oernimmt ben ßinüang ber 3^atur;

2Baä bie @e[d^id)te reid^t, baä Seben giebt,

©ein Sufen nimmt e§ gleich unb roillig auf:

S)a§ rceit jerftreute fammelt fein ©emütf),

Unb fein ®efüp belebt baä Unbelebte.

Oft abelt er, raaä unä gemein erfc^ien,

Unb ba§ ©efd^ä^te wirb cor i^m gu ?ii(^t§,

3n biefem eignen 3auberfreife roanbelt

SDer njunberbare Wlann, unb jie^t un§ an,

3)tit it)m 5U roanbeln, S^eil an i^ ju nef)men:

(Sr fc^eint un§ angufe^n, unb ©eifter mögen

2tn unfrer ©teile feltfam iE)m erfc^einen.

2lu(^ bie 6§ara!terifirung 2lrioft'S ©. 48 üerbient ^ier eine

©teile

:

Sffiie bie 9?atur bie innig reid;e Sruft

Tlit einem grünen, bunten bleibe becEt,

©0 ^üüt er alle§, roaä ben 2Jienfd§en nur

@§rn)ürbig, liebenäroürbig machen fann,

3n§ blü§enbe ©eroanb ber gabel ein.

3ufrieben§eit, ©rfa^rung unb S3erftanb

Unb ©eiftesfraft, ©efc^madf unb reiner ©inn

§ür§ roa^re ®ute, geiftig fd^einen fie

3n feinen Siebern, unb perfi3nlic^ boc^,

3Bie unter Stüt^enbäumen au§äurul)n,

Sebed^t com ©d^nee ber leidet getragnen Slüt^en,

Umltän^t von 9tofen, rounberli^ umgaufelt


Üorqiiatc Xaffo. Üila. ^aup. 141

3Som lofen 3au'6erfpiel ber 2ltnoretten. nsa.

2)er QueH bc§ XIeberfTiiffe§ roufdjt baneben,

Unb läfet uns bunte SBunberfifc^e fe§n.

3?on fettenem ©tflügel ift bie Suft,

2?on fremben beerben 2Bief' unb ^u[c^ erfüllt;

2)te (Sd)Ql!f)eit laufdjt im ©rünen f)albüer[tecft;

S)ie SEeie^eit lä^t üon einer golbnen SBoIfe

3Son 3eit ju 3eit erhabne Sprüdje tönen;

3nbe^ auf roo^Igeftimmter Saute roilb

^er 2Ba^nfinn i)in unb I)er gu unUjIen fcl^eint,

Unb bod^ im fdjönften Saft fid; mä^tg F^ält.

2Ber neben biefem 2J?ann ftd^ wagen barf,

Serbient für feine ^ü^nl)eit fd;on ben ^ranj.

%üv ben Cef er ift biefeS Sd^aufptel ungemein reiij^ an

äd^ter ©eifteSna^rung; ob e§ aber für ben 3ufd^auer intereffant

genug unb üon roal)rer bramatifci^er SBirfung fet)n werbe, baran

mijd^ien roir faft jroeifeln. ߧ f)at roeit mel^r ©efpräd^ a\§>

^anblung; jeneS I)at ber ©id^ter nac!^ ©efaÜen ju einer oft uns

geit)öf)nlid)en Sänge auSgcfponnen; biefe hingegen ift, ber) attem

58erbienft i[)rer ßtnfad^rieit, bod^ loo^I geroi^ ,;u leer an roid^tigen

unb frappanten SSorfäÜen, unb in SSerroidfelung unb 2luflöfung

l^u wenig auffoUenb, um auf ber S3übne fonberlic^ ftarf ju wirfen.

S)ie feinen Sc^attirungen ber ß^araltere wirb ber Kenner nid^t

überfel)en; aber bem gemeinen 3luge möd)ten fie bod^ leicht ents

wifd^en; unb wo lä^t fid^ fold^ eine 2Iu§Iefe gebilbeter 3ufd^auer

erwarten, bie ben uncerfennbaren (Sd^ön^eiten, unb bem au§

iE)nen ju erwartenben üielfad^en SSergnügen be§ ©eifteS, felbft ber

eingeftreuten oielfad^en 58ele^rung be§ fittUd^en ©efü^lä, bie

größere Erwartung be§ ®enuffe§ einer eigentlid^ bramatifd^en

Unter I)a[tung aufopfern unb nac^fe^en werben?

2)en Bd)l\x^ biefeS fed^ften S3anbe§ mad^t Sila, ein mit

®efang unb Sanj untermifc^teg ©d^aufpiel oon einfad^er, aber

glüdlid^ bearbeiteter §anblung:

3öa§ Sieb' unb ^^^antafie entriffen,

©iebt Sieb' unb ^^jit^antafie jurüd.

3m fiebenten SBanbe, guetft: 3^auft, ein Fragment. @§

fii^eint faft fd^on in feiner 2lnla(je nur gum g^ragment beftimmt


142 ?5a"ft- ^^^^ ""^ 3Sätetl^ @c^ev3, ?ift unb Siad^e,

i7?2. geroefen ju feyn; benn ein gufammenl^ängenbeä ©anjeS §ätte fid^

barau§, fel6ft von fold^ einer 3}Zei[ter§anb, beij biefer Stniage

root)l fd^roerlidj bilben laffen. 9iot) unb roilb ift aUeS Eiingeroorfen;

ftarfe unb auffaßenbe Süge n)ed;[eln mit mand^en, bod^ att^u

forglo^ unbeatbeitet gelaffenen, ah; man fie§t aber balb, ba^ e§

fo fet)n füllte; unb roer ift beved^tigt, bem ©igenfinn unb bem

Um§erftreifen be§ p^antafiereid^en S)id)ter§ ©efe^e üorjufd^reiben ?

Sei) bem allen inbe| gefte^en roir offenfjerjig, ba^ un§ bie Un»

üoüftänbigfeit be§ gegenn3ärtigen g-ragment§ rceniger fd^merje,

al§ bie leiber! nid^t me^r möglid^e SioUenbung be§ Seff ingfd^en

33rud)ftüdä eines ä()nlid)en ©c^aufpielS. Md)t, als ob rair ba§,

n)a§ l^ier ber (Sine ®icf)ter unüoHenbet gob, mit bem raeit f'teinern,

aber raa^rlid^ fel^r reid^^altigen Sruc^ftüdfe be§ anbern, auf jenes

Soften üergleid^en ivoUUrt. 2)er gan^e ©efid^tSpunft, bie ganje

9}?anier bet)ber Slrbeiten finb attju üerfdtiieben, unb n)ürben e§ auc^

in ber üoUenbeten 2lu§fü[)rung geblieben fei;n. 2luc| l^ätte bie

SßoUenbung beS ©nen geroi^ baS S)afei)n beS anbern nid^t ents

bel^rlid^ gemad)t.

Sert) unb Sätelp, ein ©ingfpiel. ®in reijenbeS ©d^raeijer^

gemäf)lbe, otine oieten 2i[ufn)anb ber ^unft, aber befto me^r t)om

Ginftu^ ber dlatnx begünftigt. ©nem fd^mad^tenben 2ieb§aber,

bem fein fprobeS §irtenmäbd^en aUe Hoffnung oereitelt, uer^ilft

ein rafd^er greunb burd) einen etroaS tollen ©treid^ ju ber ®e=

legenl^eit, fid^ feiner ©eliebten unb i^reS 33aterS mut()oott anju^

nehmen, unb burd§ biefeS STtittel jum Sefi^ feiner ©eliebten.

„Unb menn bie 2trt unb 2ßeife ein bisd^en rounberlic^ mar, fann

„man mit Stomas facjen, fo ift bod^ am ©nbe ber 3n)edf

„erreid^t."

©d^erj, Sift unb 'Sia6)e, ein ©ingfpiel in brei) 3tften,

unb unter bret) fpielenbe ^^perfonen, ©fapin, ©fapina unb einen

geigigen S)oftor »ert^eitt, ber burd^ bie Sift ber betiben erftern

um feinen ängftlid^ gefammelten unb beroad^ten


Äünftlcr^ (Jrbcntraffcn. ßiinftlerS 2{pctI}eo[e. ®ef)eimniffe. 143

Sol^r 1774 etnjeln gebrucfte 9Uu eröffnete tnoraHf(i§spoIi= 1792.

tif(^e ^]^*uppenfptel, raeld^eä au§ einem 'i)3roIog, bem Salärs

marftgfeft ju *)JIunber§roeiIen , einem ©c^önbattfpiel; unb einem

gaftna^tSfpiel, com *^'ater 33ret), bem falfdjen ^^rop^eten, be=

ftel)!. darauf folgt ber an6) fd^on 1774 gebrudfte ^;prolog gu

ben neueften Offenbarungen ®otte§, üerbeutfd^t oon

D. Q. %. Sa^rbt. Ser) ber erften @rfd)einung biefer fatgrifci^en,

mit unter aü6) siemlid^ fauftifdjen Spielroetfe be§ 5Bi§e§, ^atte

man frei)lid^ i^re !(einen Se^te^ungen in frifd^ern Slnbenfen, als

je^t; aber bie Saune, roeldie barin l^errfd^t, »erfeljlt bod; aud)

gegenmärtig nid}t ganj i^re SBirfung. — hierauf üermifd^te

©ebi^te, in groei) (Sammlungen, bie eine |errlic^e S3ereici^erung

be§ beutfd;en SieberoorratljS, üornämlic^ ber ächten SßolfSpoefie

finb, worin ber 35, fo ganj original unb meiftenä fo äufferft

glüd(id) ift. 2lud^ in ben kleinen epigrammatifd)en ©tüden, im

gried)ifd^en ©efc^mad, unb in ben l^ie unb ba eingeftreuten

©nomen, bie mo^l fo gut, alä bie p^t^ogorifd^en, golbne Sprudle

^ei|en fijnnen, finbet ^erj unb ^^^antafie reiche unb erquidenbe

9^al)rung. ä>on hm Siebern l^at §r. ^apeUmeifter 9teid)arb,

ber ben maleren Zon berfelben fo »oHfommen ju treffen mei^,

fd^on oerfc^iebne in 9Jiufi! gefegt; unb mir freuen un§ feines

neulid^ gegebnen 2Serfpred^en§ nid^t menig, aud^ bie übrigen oon

i^m 5u erl)alten. — 3ule^tnod^: 5lünftler§ ©rbenmallen, unb

^ünftlerg 2lpotf)eofe, jraet) fleine SDramen, ober poetifd^e

Dialogen; unb bie (Se^eimniffe, ein Fragment. Slrefflic^e

©tanken, ju beren @nträtl)felung aber ber ©id^ter felbft in ber

furjeu poetifd^en Einleitung atte Hoffnung benimmt. Dm.

ÄUgemeine kntfdje ßiblioll)ck, iSiel, 1792, IIQ. gon?), 2. SIM,

pag. 311—329.


1793.

ßfrltn.

fSex} g-tiebr. llnger: ©Ölljc's IICUC Sdjnftcit. ßrfter 33anb.

mit 1 Tupfer. 1792. 464 ©. 8. (1 rt^lr.) ©tefer erfte Sanb

einer neuen ©ammlung »on ©djrtften be§ C"^!^- »• ®- ^^'^ß*^

Grf(!öeinung bem ^^Jubltfo fo roiilfommen fetjn rcitb, enthält:

]) 2)a§ Suftfpiel: ber ©rojj^ßop^ta tüeld^eS aud^ befonberS

gebrucft gu {)a6en, unb »on un§ fc^on in bem oöften (Stücfe

». % biefer gel. 3eit angegeigt roorben ift. 2) S)e§ Sofef

S3aIfamo, genannt Gagtioftro, ©tammbaum; mit einigen SRa(^=

rid^ten ron feiner in ']3alermo noi^ lebenben ?^amilie. $Diefe§

ungemein interefjante


(Sagüoftro. S)a§ römifc^e ßarneöal. 145

veveijHxd)te (Sapitummino, geborne Salfamo, Gagltoftro'^ ©d^roefter, 1793.

eine SRutter uon brei; ^linbern, l)atU bie 5Rutter bet) [id^, unb

fud)te nad^ il)ren 5^räften bie[elbe §u ernäl^ren. 2)er armen

alten ?^rau 2leu[ferungen über il^ren


146 2)er 2)id)ter im Xempel ber iJJatiir.

1793. Der Bi(l)tfr im Ceuipcl bcr üatur.

©in Fragment.

2Ba§ un§ allein gum magren ®enu^ be§ Schönen bilben

fann, ift ba§, rooburd^ ba§ «Schöne felbft entftanb; oorfiergegnngne

ruijige Setrad)tung ber ^J^atur unb ^unft, qI§ eine§ einjigen

großen ©anjen, ba§, in aßen feinen J[)eileit, fid) [eiber fpiegelnb^

ba ben reinften SIbbrucf (ä^t^ roo äße SSe^ieljung auff)ört, in

bem ächten .^unftroerfe, ba§, fo wie fie, in [ic^ felbft ootlenbet,

ben ©nbsroedf unb bie 2Ibfid)t feine§ S)afet)n§ in fid) felber

^at. —

©öt^e.

So reift, in bie SDunfelbeit bc§ 2öalbe§, auf bie 2öiefens

fläd^e unb an bc§ ^Iuffe§ Krümmungen ton feinem §omer be=

gleitet, ber oaterUxnbifcfie 3)id;t£r.

3n ftaunenbe S3etrad;tung gan5 ncrfcnft, irrt balb fein Sfuge

Don be§ §tmmel§ 2BiJlbung auf bc§ ®räöd)cn§ gebogne ©pi^e,

balb blidt er in bie fpiegelnbe ^(utt), balb mieber in ben rceit

er()abnern Spiegel, ber uor il)m aufgefd)(agen, in roieberfe^renben

Seilen 3al)re rollen, Sonnen auf unb untergel)en, DJienfc^en fid)

jerftören, unb einen, ber nad) langen Salden, o^ne feine ®efäl)rten,

in fein SSaterlanb roiebeifel)it, mit allen Stürmen btä Sd;idfat§

fämpfen lä|t.

2)a§ alle§ ge§t norbe^, gtfd)iel^t in menigen 3)iomenten —

®a§ 3luge blicft mieber auf, fiti)t nod) bicfelbe ^immelöroölbung,

biefelbe fpiegelnbe %hdi), bcfjelben ®iä§djen§ gebogne Spille;

unb bas oorüberrollenbe in ©ebanfen ftet)t ncd) ba, fte^t ot'ft —

SBerbcnbe unb oergc^enbe (Sefdjledjter, ber immer roirfenbe,

immer bulbenbe 5)icnfd) in ber i^n umgebenben 3Ratur. —

SDer neue Sinn ermadjt unb fie^t mit Staunen bie Keime

be§ 2öerben§ unb 9Bitfen§ in allem, maS i^n umgiebt. —

2)a§ 9Jiaa^ ber ßmpfinbung füllt fid) ooll, ftrömt über —

ber Silbungstrieb ift ba — unb finbet feinen Stoff. —

®er ^ijdjfte Stoff ber mirttnben Kräfte ift oonoeggenommen

ba§ böcbfte Seben in ber jerflörenben gebfdjladjt unübertreflic^

bargeftellt. — ^er Stoff ber bulbenben Kräfte ift aud) erfdjöpft

— ade bie Stürme be§ Sd)idfalä finb burdjfämpft — bulben

fann niemanb mel)r, alä ber §errli(^e ßbpffeuS, unb ftanb^after

;


3)er ®t(f;ter im Stempel ber '^Jatur. Charlotte. I47

niematib fepn, roie er — unb bod^ finb menfd)Iici^e Gräfte

ber ©ic^tfunft f)öd)fler ©toff. —

einmal 1793-

3Ba§ bleibt bem ftrebenben, Quf§ §öd)fte gefpannten 33ilbung§=

triebe, qI§ bie burrf) i^r Ueberma^ fid) felbft jetftörenbe, in jeber

unfd)ulbigen 2teufeerung i^rem Untergänge unauf^altfam gueilenbe

SebenStraft, in if)rem innern ilampfe: fo entftanb bie affer ^erjen

fid) bemeifternbe @rjäi)Iung oon 'iffiert^erS Seiben, roorinn [id^

nun aufs neue roieber bie ganje 9}]enf(^^eit fpiegelt.

@in 2Berf, ba§ unter affem, roaS bie neuere S)i($tfunft fd^uf,

ber griec^i[d)en ©infalt, SBürb' unb 2Ba§r^eit am näd)[ten fömmt,

unb bod), roie mitten au§ bem tägli^en Seben l)erau§ge^oben,

oon unfrer ©elt unb unfren «Sitten ein bauember Slbbrud ift.

Sein 6loff, ber eirjige noc^ unbenu^te, ber bem C>omer

nad^ge[(^affen unb gleid^ gebilbet, bie einzige noi^ roa^re möglid^e

ßpopee unfrer Seiten roarb.

©0 entftanb burc^ bie roetteifernbe ^Rad^a^mung be§ ©^afefpear,

unfer erfteS Orijiinalbrama ®ö| oon 5BerIid)ingen, roo affeS ®ro§e,

@bte unb (S(^öne au§ ber Barbarei) ber mittlem Seiten, fid^

oon bem ©röbern, Uneblen, unb ©emeinen fonbernb, unb immer

nä^er aneinanber rüdenb, jule^t ein täufd[)enbe§ ©anje bilbet,

unb aud^ ein ^tffer «Spiegel be§ großen SebenS ber Statur in

allen 3meigen roitb. SRori^.

Dcntfd]cilloitnfsfd)rift, ßtrlin, 1793, 3aii«nr, pa». 72—73.

Charlotte or a Sequel to tlie Sorrows of Werter. A

strnofgle between Religion aud Love in a Epistle froin

Abelard to Eloisa. A Vision or Evening Walk aud other

Poems. By 3Irs. Farrel 1792. 80. p. 4. ^nbe^ 3Bert()er

unb Sötte in 2)eutfd)Iünb ru^ig unb oon ber großen Seferoelt

oergeffen im ®rabe fdjlummern, fe^en fte bie englifd;e ©c^riftfteffer=

roelt, jumal)l bie roeiblid)e, bie fid^ befonberS für biefeS *^^aar

ent^ufia§mirt 5U I)aben fc^eint, nod) fortroäf)renb in 33eroegung,

2)iefe gortfe^ung be§ beutfc^en 9loman§ ift in gereimten SSerfen,

unb gleic^roo^l fe^r unpoetifc^. (Einige tütjrenbe «Stellen madjen

bie lange Sßeite nidjt gut, bie ba§ ganje erregt. Unter ben

angei)ängten fleinern ®ebid)ten finb einige artig.

ttciie ßi[ilfoll)ck hr fdiöncii ttlifffiifcliaflcn iinti ^fr frfi)en fiiin)lf,

£tip?i9, 17?)3, 50. ßitnft, 2 Sliitfe, pag. 362.

10*


148 The Sister. ®er ®roi=eop^to.

Dramatic Pieces, from the German. 1) The Sister a

Drama by Göthe, Author of the Sorrows of Werter —

London. Cadell. 1792. 3)ie ©nglänber fd^einen roirfUc^ aUs

mäklig unfrer fd^önen Sitteratur, befonberS unfern beffern brama=

tifd^en ^srobuften, einigen ©efdjmadf obgeroinnen ju rooHen, 3)ie

l^ier gelieferte Uebetfe^ung !ann ba^u aüerbing^ etroag beitragen,

roenn gleid^ bte 2Bat)I auf ungteid) beffere ©tücfe §ätte fallen

fönnen. 9?r. 1) ift ba§ iteine ®öi[)tfc^e ©t^aufpiel, bie ®efd;it)iftet:.

3!)ie Ueberfe^ung ift, fo wie be^ ben folgenben, §iemU(^ treu.

5Rur an einigen ©teEen finbet man, roatirfc^einlic^ roeit ber Uebers

fe^er bie Sprad^e nic^t gan§ in feiner ©eraalt {)atte, ein quid

pro quo.

ileue gibliotl)ck in fdiöntn lP{j]'fnfd)aftcn nnft ber frfi^tn fiiinjte,

m>}\9, 1793, 51. ßan\), 1. Stütfe, pag. 183-184.

)c'ö neue S(t)nflen. dx^tx jßanb. Mi\ finem tupfer.

iSerlin, bei) Unger. 1792. 24 i3og. in 8. 1 Ht^lr.

3uerft: ber ®ro| = 6opl)ta, ein Suftfpiel in fünf Slufjügen.

S)er ©toff beffelben ift bie bekannte C)algbanbgef(^id)te, in roeld^er

Qud) l^ier ßaglioftro bie §>auptrolIe fpielt. 2)ie Säufc^ungen

biefe§ berüd)tigten üorgeblid^en ©rafen burd; ®eifterfel)ere^, feine

imponirenbe Sdufd^ung faft aller, bie irgenb in feinen 2Birfung|:

iErei§ gerietl)en, unb bie 6l^ara!tere ber '']5erfonen, bie an jener

Unterl^anblung wegen be§ -SpalSbanbeö S^eil nal)men, finbet man

l^ier fo lebenbig unb treffenb bargeftellt, roie fid)'ä oon einem fo

ben)Ql)rten 3JJeifter in ber bramatifdjen ^unft erroarten lie^.

£)l)ne biefe unb mond^e anbere (2c^önl)etten biefcä ©djaufpiel§,

unb üorne^mlid^ bie barin überall fid)tbare ^erjenSfunbe be§

SSerf. ju oerfennen, geftel)t inbe^ 3tec. offenherzig, ba^ er biefe

3trbeit nic^t für ein ^Jieifterraer! biefe§ 2)id;ter§ l)alten !ann,

unb bafe er üon ber t^eatralifd^en SSorfteÜung biefeS Stüdfä

feine fonbetlic^e Sffiirfung ^offen mürbe. S)en 2efer befriebigt

e§ gemi^ roeit met)r; obgleich aud) biefer fd^on fein 3"^^'^'

effe nid^t überall gleid^ lebl)aft erhalten fül^len mürbe. @§

gel^ört oielme^r boju f(^on ein eigeneö Jntereffe an ®egen=

ftänben, bie je^t fc^on lange nic^t me^r in bem ®rabe, mie cor

einigm Sauren bie öffentli(^e Slufmerffamfeit befd^äftigen, um

~


3)er ©roB^Sopl^ta. Sagtioftro. 149

mand^e ^ier oorfommenbe ©cenen, 5. 33. feie ^ated^ifirungen be§ 1793.

©rafen mit feinen ©ingeroei^ten, nid^t falt unb ermübenb ju

finben; unb auf bie i?ataftrop§e ber fic^tbaren ßrfc^einung be§

®ro§=6opf)ta — ber am @nbe fein anbrer, al§ ber gräflid^e

^Betrüger felbft ift — fo neugierig ^u Töerben, atä bie barauf

üertröfteten i'erfoncn be§ Stüdfä felbft, ^Diel^rere Sieben unb

2JJonoiogen biefer le^tern finb aud^ rool)! offenbar 5U lang, ju

unleibenfd^aftlid^ unb beflamatorifd^. 2lud^ roirb bie 3lufmfr!=

famfeit be§ Seferg unb 3ufd)auer§ nic^t einzig unb anl^allenb

genug auf bie §auptf)anblung Ijingejogen, bereu ©ntroi^elung,

burd) bie ©efangenne^mung ber in ben §anbel üerraidfelten *]>ers

fönen, a\x6) nidjt fo ganj natürlid^ fd^eint I)erbet) gefüf)rt ju fet)n.

®er 6()arafter ber 9^td)te intereffirt moljl unftreitig am meiften,

unb auf bie 3eidjnung beffclben fd;eint ber SSerf, ben meiften

unb glüdlidjften %Ui^ geiDanbt gu l^aben.

2)a§ jioe^te ©tüdf biefe§ 53anbe§, roelc^eg man al§ 33eplage

§u bem eben gebadjten ©c^aufpiele anfe^en fann, ift: be§ Sofepl^

S3alfamo, genannt ßaglioftro, Stammbaum; mit einigen

9?a(^rid)ten t)on feiner in ''].^alermo noc^ lebenben ga=

inilie. ©iefe rcirflid^ fe^r intereffanten 5Rad)ridjten, Ijatte ber

SBerf. felbft, bep feinem Stuf enthalt in i'alermo, ein5U3ie!^en

©elegenl^eit; unb ^ier erl^ielt er aud^, au§ ben ^änben eine§

©ac^rcalterS, ben auf einer ^upfertafel beigefügten Stammbaum.

1)nx6) einen unfd)u(bigen ^unftgriff gelang e§ bem 33erf. ba§

3utrauen ber 2Inoerroanbten be§ (Saglioftro ju geminnen, unb e§

gereid)t i^m fe^r ?,ux ß^re, ba^ er nad^ feiner 9iüdfef)r in

2)eutfd)Ianb jur Unterftü^ung t()rer bürftigen Umftänbe t§ätig

toirfte.

5Die {)ier tnieber, roierooP o^ne bie Tupfer, abgebrudfte Se=

fd^reibung be§ römif(^en Äarnacal ift fc^on cortt)eiI§aft genug

befannt, Sie ift ein 9)iufter in SSergegenroärtigung unb 2)ar=

fteüung, fo roeit nur immer bie ©prad^e baju fä()ig ift.

ttciit aUgcmcine itn\\ti\t fiibliolliih, fiicl, 1793, 5. ßan\ 1. glfitfe,

pag. 393 — 395.

3.


1794.

179 Wxtnn iHuffiialmonod) cuf bas 3aljr 1794. §erau§=

gegeben unb oetlegt von %. ßinmmtx. ©. 168 in 8.

— g-oIgenbeS ®ebic!^t (©. 52) üerbanft feine ©Eiftenj roo^I

gar bem ©d)au[ptele: ©er Sürgergeneral, in roeld^em ber

barbier ©d)napp§ tragirt.

kleiner Untetfd^ieb.

5«un i[t ber «aber 9lofent§ar

3n granfreid^ 33ürger=®enerQt.

Qi)' lie& er gjJenfd^enblut

23(o^ unjcnroeife fliegen;

9^un finbet er für gut,

@ä ftro^mroeiä §u oergiefeen,

^It^apa oon ^aporoSft).

®bfrbfuffd)C, allgenutne gltteraturitttiing, Sflljbiirg, 1794, 7. 3uli).

®ötl)c'0 Sdiriftfii. 3n)ei)tfr ßanb. ßfrlin bei 3ol)ann

iriekit^ Wnger. 1794. 8. l. :Alpl). 8 i3ogcn. 2 11. 24 ;^r.

3)er Snl^alt biefeS jroeiten S3anbe§ ift oieUeid^t für einen

großen S^eil be§ ^ublifumS unerraartet, benn man finbet l^ier


9?emefe %n^S. 151

ben Sieinefe %uä)^ in ^ejameter — überfe^t; roenn man 1794.

anberS fo fac\en bavf, ba üiele ®ele^rte biefeS ©ebic^t au§-

fd;lie^un9§tx)eife ju einem beutfc^en ^l'robuft mad)en roollen. 9[Ran

barf \\


152 ®oett|e§ neue ©d^riften.

1794. SJletfter^anb tft in bem ©an^en, fo wie im ©ingeinen überall

fic^tbar. ©ein ®ei[t ift über ba§ (Sanje auSgegofjen, unb nirgenbS

fe^lt e§ an einjelnen 3SortreffUd)feiten unb ©c^ön^eiten. Sßelc^'

ein ©rroerb für ba§ ©djte unb ®ute unfrer beutfc^en 2e!lüte!

©berbniffcfjf, allgtmeinc £iütxaiüx]tUnnq, gal^bnro, 1794, 97. jlngiill.

ßtxihx.

C5o£tl)C6 neue Sdiriftni. (irrtet ßanö. 8. 1792. Sei

3o^. griebr. llngec 3uJfl)tcr ßonö. ©benbafelbft 1794 S)a

bie Sln^eige beg erften S3anbe§ biefer neuen ©c^riften eineS bev

erften 2iebUn96fd)rift[tc[Ier unferer S'^ation in bie[en Stättern ju

terf)ter Seit rxxö^t angezeigt roorben ift, fo rcoüen roir f|ier ben

3n{)alt beffelben nadjt)olen. 5)tan finbet l)ier ben ©ropop{)ta,

ein ©d)aufpiel in fünf Slufjügen: — Sein ©egenftanb ift ein

J^eil ber ®efd)id)te be§ berüdjtigten (Saglioftro, in Serbinbung

mit ber eben fo berüchtigten C''jf^banbbegeben{)eit: Samotte, il^re

S^iece unb 5Rol)Qn fpielen ^ier ebenfalls, nur unter anbern S^famen,

il^re 5Ro[Ien. ®er 33erf. l)at ben Stoff gröftentljeilS gelaffen,

rcie er it;n oorfanb. 2Benn e§ gleich biefem ©tüde nic^t an

glüdn(^en 3ügen , guter S)ialogifirung unb einigen fe^r gut

gelungenen Situationen fel^lt, wie e§ fic^ üon einem ®oetI)e

errcarten lä^t, fo t^ut e§ bod) bep roeitem nid^t ben Stnforberungen

ber ^unft unb benen an ba§ ©enie be§ Sßerfafferg, rooju er un§

burd) anbere SJieifterroerte in biefer ©attung bered)tiget ^t,

©enüge. 'Siüö) beg geroiffenljafter 33eobad;tung ber ^iftorifc^en

Sreue, bie fic^ ber ©id^ter l^ier al§ ein oorjüglid^eg ©efej auf=

erlegt gu 'i)aben fd)eint, rcag eben be^m S)rama nic^t fo nöt^ig

ift, ^ätte boc^ ein fo frud;tbarer ©toff, als e§ bie ©eroalt ber

unoerfc^ämteften Betrügerei) ift, roenn fie eö mit bem §ange jur

©(^roärmerep unb ben Steigungen ber ©I)re, ©itelfeit, ©elbgier,

SBoUuft, übert)aupt ber ©innlid)feit in i^rem ganjen Umfange,

ju t^un l^at, roeit intereffanter bearbeitet roerben tonnen. 2)a§

©tüd oerliert babutd) »on feinem Stnjiel^enben, ba^ baSjenige,

roag ber 2lngabe ber 2Iuff(^rift nad) blo§ l^ätte foüen unter«

georbnet roerben — xä) meine eben bie ^alsbanbgefd^ic^te —


eaglioftro. 153

in ber 2T)Qt im Fortgänge ber g^abel be§ ©raniaS inel^r bem

^auptinterefle, baö ®raf Stüflro (iDte Gaglioftro Ijier genannt

roirb) enoedcn foHte, Dorgeorbnet fd)eint, ba| fein re(^ter

3u[Qmnten]^ang ba ift groifdjcn ben (Sntroürfen bee ^5elrüger§ auf

bie 3)^enfd;engruppe, in beren ^'reiö wir l;ier cingefüt)rt loevben,

unb i^ren eigenen aud) roieber nerfd^iebcnen Slbfidjten, ba^ ouf

biefe ^rt notfjroenbig bie ®tn()eit ber i^nbluni^ unb fonac^ aud)

bie ber 2tufmetffamfeit be^m 3iifd)auer ober Sefer geftört raerben

inu[te. — 3n ben Sufall ber ®efd)id)te errcartet man üon ber

£unft immer mel)r %^lan l^inein^ubringen: bie§ i[t I)ter nidjt ge=

f(^el)en. 2)a§ ganje ift md)X eine gute SDialogifiiung, abgei[)eilt

in nad)einanber gereifte Ä,^enen unb Slbfc^nitte non Sluf^ügen,

einer ftUfamen üerfd;lungenen ®efd)id)te, roo 33etrug nerfd^icbner

Strt, 2lberg(aube unb Seicbtglaube, ©c^rcärmereij unb £ift von

ber plumpen unb feinen 2lrt in einem rcunberbar fid) burdjfreu^enben

S)urd)einanber im Spiele finb, als ein mdftet{)aft angelegte^,

nac^ 3n)ec! unb SJiittel gehörig bevei^netes fünftlid)e§ ®rama §u

nennen. 2lud^ finb einige 6[)aratter mürflid) ju flad) ge,^eid)net.

2)iefem (Sd)aufpiel ift ein Stammbaum beg ^aglioftro'ö, ober

eine 9Za(^ri(^t üon feinen gamilienumftänben, bie ber S^erfaffer

bet) feinem 2lufentl)alte in i'alermo im §aufe ber 9Jiutter be§

^Betrügers felber eingebogen Ijat, angel)ängt. 2)iefen Sluffa^, ber

nad) SRaterie unb %otm gleid) an,^iet)enb ift, roitb nidjt leidjt ein

Sefer oljne bie innigfte 2l)eilne{)mung roeglegen: unb, idj mödjte

fagen, er »erfij{)nt un§ beinalje mit bem ooranftel)enben ©tüde

felbft. W\t folc^er 9^atürli(^eit ber ©mpfinbung unb beS 2lu§s

brudä mei^ l)ter ber S3erf. ben 3uftanb ber armen, aber guten

gamilie, au§ beren I)arm(ofen ftiüem Greife ein fotc^eä Ungeheuer,

roie Gaglioftro, l^eroorge^en fonnte, gu bem unfrigen ju madjen. —

ßnblic^ finbet man in biefem 33anbe nod) bie muftaf)aftf(^öne, 'öuxä)

eble (Einfalt ber (Sompofition unb ber Sprache fo empfet)lung§roertt)e

©c^ilberung bes römifd)en 5larneroaII§, bie nor^er fd)on im Journal

ber SRobe unb be§ SujuS, and) einjeln bei) (Sttinger in ®otl)a gebruft

roar. S)er, in ber legten Oftermeffe erfdjienene ^roei^te 33anb ber

®oetf)ifd)en Sd^riften entl^ält nur ©n SKerf. S^einicfe %u


154 5Retnt(fe ^ud;§.

1794. 2llfmar) im Sa^r 1498. ju Sübef in nieberbeutf^er SRunbart

l^erauSgab, unb von bem e§ nod) unauSgemad^t i\t, ob e§ Ue6er=

fe^ung qu§ einer frembcn 6pra(^e, ober fier); 5ta(^bilbung na(i^

frembem 9}tu[ter ober 3Ku[tern, ober ganj beutfcfeeS Originaliüerf

fet). — 2)a§ s"^et)te bürfte roo'^l ba§ it)Q{)rf(i)einlid)ere |et)n. —

'^^ie 3Iu§etnanber[e^ung be§ iUan§ in btefem ©ebic^te, fo wie

feine befonbre Sßürbigung gelberen nid)t l)ieE)er: aud^ oerroei^t

Slecenfent, iüqS bie £itteraturge[(^ic^te beffelben betrift, auf bie

2Ib^anblung, bie in ber ©ottfd^ebifdjcn 2tu§gabe (2etpäig 1752.)

fommt, unb auf ?^löge[§ ©efd)id)te ber fomifd^en Sitteratur, roo

man aud^ S3erid;tigungen ber ®ottfd;cbifd;en 2lngaben finbet.

2Ba§ biefe neue I)ej:ametrifd)e 3SerDeutfd)ung anbetrift, fo ift

fie alleibing§ ein fd;öne§ ®efd;enf für bie gteunbe ber fdjönen

Sitteratur, au§ ben §änben cine§ ®oct{)e. ©er Sierf. E)at ba§

@an,^e in jrcölf (Sefänge eingetl)eilt, ba c§ im Original unbequemer

in 23üdjer (4) unb 5lapitel abgefd)nitten ift. 9Jiit bem Sejrte

felber {;at er roie 9iec. au§ einer genauen $5ergleic!^ung mit bem

ptattbeutfdien Original unb ber ®ottfd)ebifd^en profaifd^en Ueber=

fegung, bie er cor fid) liegen l)atte, erfal), feine weitere 3>eränbe=

tung Dorgenommen, al§ ba^ er fid; ^ier unb ba eine fleine ^a


JRetnicfe guc^§. 155

„5Rein §err SSater, [agt er barauf, roarfo

glürflid; geraefen

^önig ®mmrid; be§ mäd^tigen


156 ^ßJ^ 33ürgergenera{. Iphigenia in Tauris

Bcr ßürgcrgentral, ein ßußfp. in 1 ^ufjuae. 3n)cite

Jorifelj. öcr bctbcn ßiUets. ßcrl. bei Ungcr. 1793. in 8.

Slnton 9BaII'§ beibe 93iQet§ unb i^re ^^ortfe^ung, ber ©tamm=

bäum, finb allgemein befannt, S}a^ biefe neue ^^"O'^lfelung i^rer

nicl)t unroürbig fei), mirb man fdjon cermut^en, fobalb man roeil,

ba^ fie »on ®öl^e tft. S^ie äd)te 9?atur ol}ne Uebertreibung,

bie in biefer fleinen *];ofje f)errfd)t, ba§ 5Raf(^e unb Ungefuc^te

be§ SDialogS unö bie (Sinfad)^eit be§ *]}Ian5, ol)ne ba^ ba§

Snterefte barunter leibet, jeugt üon ber $)anb be§ geübten .ßünftlerS,

tnenn gleid) roaljif'C^einlid) mandjer ©idjterling nad) 2e[unß btefeS

©tücfä benfen mirb: „©old)e 2)ingerc§en fönnte id) ju 2)u^enben

machen!"

ütiith Critiffl)f itiid)rtcl)tni, ffirfifsmalii, 1794, 6. geptember.

Ipliigeuia in Tauris, a Tragedy, written origiually

in German by J. W, von Goethe. Berlin. Priuted by

J. F. Unger. 1794. 8. gr. 7. ßog. 54 fr.

Unter ben ®ött)ifd;en DJkifterflüden jeid^net \x6) bie Sp^igenia

in Jauriä norjüglid) burd) i()re flaffifc^e S^einigfeit au§, unb

burd} ben feinen griec^ifd)en (Seift be§ @uripibe§, ber in bem

ganzen Stüde atf)met. ©iefe englifc^e Ueberfe^ung ift, wie ba§

Original, in jambifd^en 93erfen bearbeitet, unb felir glüdlicf) au§=

gefallen, fo ba^ baburd) bie (Englänber gerai^ einen üoitl)eil§aften

SBegriff üon ber bramatifd)en SDiufe ber S)eutfd)en befommen

fönnen. Sie ift mit bibotifc^en Settern auf fc^önem Rapier fel)r

präd^tig gebrudt.

JUuc ttürnbtrgt|'d)c gelehrte Rettung, ttfirnberg, 1794, 21. ilopember.

Tphigenia in Tauris. A Tragedy written originally

in German, by J. W. von Göthe. London 1793. 126 p. 8.

®öt^e ift burd^ feine Seiben 2Bertl)er§ in ©nglanb allgemein

befannt geworben, unb einer »on ben wenigen beutfd)en 2)ic^tern,

benen man bort rcirflic^en ®efc|macl abgewonnen ju l^aben f^eint.

S).


Iphigenia in Tauris, 157

Sie l^icr angeseigte Ueberfe^ung eine§ [einer meifter^fteften 1794.

©c^aufpiele mu^ ben 9^u^m be§ S)ic^ter§ bei) ben [tollen 3n=

fulanern, bie fonft mit ®Ieid;gültigfeit auf aQe *].'robufte be§

2lu§lanbe§, juma^l be§ ^Jorbenö blicften, befe[tigen, unb 3flec.

müfete \\


158 9?arciße. @r»in unb ©Imire.

1794. moaS, rote ba§ Driginal, ntci^t [claoifcft unb roörtlid^ treu, ober

aud) nid)t o^ne 9?oi^ unb 3n)cc! frti) unb abroeid^enb. 2)er

Ueberf. I)at feinen 3)tcl^ter mit 2)id)ter(3eift übergetragen, ©eine

ßopie l)at he\) x^xex ©enauigfeit eine Ungejroungenl^eit unb ^raft,

bie ben 2t[er, bem ba§ Original unbefannt roäre, nid^t auf bie

entferntefte 2Beife a^nben laffen njürbe, a(§ fet) ba§, n)o§ er oor

fid) ^abe, eine Ueberfe^ung. ©in paar ^]Jroben werben jum

Seroeig {)inreid)en, ba^ roir bie Slrbeit be§ ungenannten unb un§

gänjUd^ unbefannten @nglänber§ nic^t über SSerbienft gerühmt fjaben.

Cgolgen einige Seifpiele^

jitcHg nllgmcinf Iifiilfd)c gibltolljel;, fiUl, 1794, 9. ßaiiti, 1. BIM,

pag. 192.

HarciBf, ciuc fualifdjj IBrrtljcriabc. £ctpjta, in ber

lüfi)ijianö|'i^eii ßud)ljanbluHO- 1T93. 24 ßo^tn in 8'.

l Utl)lr.

©iefer Sioman gehört gerot^ unter bie rocnigen feiner 5Rit=

biüber, bie nic^t oerbienen, in ber näc^ften SJieffe raieber nergeffen

i^u werben, fonbern öielmefir in bie §änbe aHer bcrjenigen ju

!ommen, bie burd; fo mand^e lofe 2Baare gctaufc^t, enblid) einmal

TOteber einen guten $Roman ju kfen n)ünfd)en. Soroot^t von

(Seiten feiner moralifd)tn alg äftljetifi^en ©eite nerbient er baju

empfc§(en ^u werben. (Sr at^mtt gang bie treffliche SRoral.

9^idjt ein Mjled^ter (E()arüfter erfdjeirt in ber gan,^en ©efd)ic^te:

alle finb ebtl unb liebenäamrbig: nur bie jmcg §auptpe' fönen,

be^bfg trefflid)e '3)]enfc^en, faflen unb nerunglüden, weil fie bei)

bem Äeime il)rer Seibenfc^aft bie SBarnungen, bie Sßarnungen

il)rer ftrengein greunbe nidjt anneljmen. ^^Pj.

(^-o(gt Inhaltsangabe.)

tlfnf oUgcmtine ^nl^|^dle ßi[ilioll)cli, fiicl, 1794, 11. ßniili, 2. gtiid^,

pag. 382.

(Eriüin uub €lmtrp, fin Sinafpicl in jwfi) ^ctcn tJon

®ötl)f. 3n JIufiK (\fff^t t)on 3oi)ann inröritl) UriiJ)ar5t.

l3oUrtdniiii\cr Clouierouöjug. Berlin, im l^frloge 5fr nrurn

j3cvlini|"d)cn JlufiKljanöluntj. 1793. JFolio. 1085. 2Ktl)l. I69I.

®ötl)e'ä i'oefie, beren ^ol)er bid)terif^er ©erlt) übrigen^ liingft

entfc^ieben unb allgemein aneifannt ift, fdjeint unä für SJiufif


2?erfucf;, bie SJietaniorp^cfe bcr ^flaiise ju erflärcn. 159

bo(| nidit burd^gängtg bequem 5U fctjn. 3)ie§ nät)er barjjus 1794.

legen unb burc^ Seraeife gu red^tfettigen, baju fe(}lt un§ ber

dlanm. 2Bit bemerfen balier nur, ba^ C»»^- ^- 9tetd)Qrbt ben

2!ejt be§ oorltegenben 6ingfpiel§, ber babet) obroaltenben ©cf)roierigs

leiten ungeachtet, [e^r glüdlid) ju bearbeiten geraupt I)at. 3nbe§

roürben roir boc^ nur raenigen 2onft|ern ju einem ä{)nlid;en

Unternel)men rattien; benn e§ gehört ein 9kid;arbt'[c!^e§ ®enie

ba.^u, um ben 3Ser[en beä großen 2)id)tev§ eine fo trcffenbe

5Uufif anjupaffen, unb babet) in ben jiemlic^ langen S^ecitatioen

nic^t matt unb langineilig ju roerben.

S!)ie Gompofition ^eic^net fid; — rote bie§ au^l f€i)n mufete —

me^r burd) 9kioität, al§ burd; ben [onft in be§ 3Sf. 2ßer!en

geraol)ntcn füt)nen !£d)roung, äujjerft üort^eil^aft au§. ®ie

9)ieIobien finb fo einfad}, treffenb unb au§ bem ^erjen gefd)rieben,

ba^ fie of)nfef)lbar n)ieber in bie C^erjen gießen muffen. 3)abet)

f)errfd)t burc^gängig eine Söaf^r^eit im 2Iu5l)rud, bie roenig me^r

ju tiünfc^cn übrig (ä|t. — 3^b.

tlnie nUgcrndne kctft^e giblioil)eh, fiicl, 1794, 11. ßani, 2. Slfitft,

pa


160 SSerfit^, bte SUJetamorp'^Dfe ber ^flanäe gu crflären.

1794. nung fd^metd^elt, ein größeres, met}r ausgearbeitetes SOBer! über

biefen ©egenftanb oon feiner §)anb ern3artcn ju fönnen, fo leibet

fie begreiflid^ feinen 2Iu§5ug, fonbern wir müfjen un§ begnügen,

bie Sbee be§ §rn. SSerf. nur ganj im Slügemeinen »orjulegen.

CS'otgt ;5n'^att§angabe.)

Ällgmciiie kiilfdic ßibliotlifh, ßicl, 1794, 116. ßanb, 2. Siiltk,

pag. 477—478.


f5]iJirüCT7iIiJi r^^ fiJUipjLrtrU[fTp3Cfgifi^]iJi^Lji pj[jT[^

fHt p][ri^lfifiJif]rütnrtJ^ftJtJir^^[^tjj [i]|jiiTj[jyp]Ln

17 9 5.

Hie 5d)cubul)nc bctrtffenö.

— ©inen ©d^a^ von neuen Sbeen, bereid^ernben 2(u§[id;ten,

unb erroeiterten SöirfungSfreifen für bie 33üf)ne, eröffnet ein neueg

Sßolföbud) be§ §errn oon ©oet^e: SBiI^elm 9]^etfter§ SeEirja^re.

3n jebem 2{)eile beffelben wirb bte 2Bünfd;eIrut^e be§ tiefblidenben

S3erömann§ auf unbcad^tete (Solbminen fd^lagen, unb bem ©d;reiber

btefeS 2(uffa^e§ bie angenehme Ipflid^t geiüäljren, bie erfreuliche

Gntbedung in fein Siagebud^ nieberjufd^reiben. Senem nid^t oor:

gugreifen, feines feiner ®e§eimniffe ju üerf(^roa|en, ober ben

3auber be§ @inbrudE§ burd^ ungenügenbe Stnfünbigung ju fd^raäc^en,

gebietet biefem, rm^x noä) al§ feine S3t'fd)eiberl;eit, bie Derjeif)lid)e

©igenliebe, roeldje bem Reiben gern bie (Sd;ranfen allein überliifjt,

unb fic^ rao^l in 2ld)t nimmt, ben 3"f^öuern eines fremben

2riumpl)§, an fid^ ba§ ©djaufpiel einer Iä(^erlid^en 9]ieberlage

auf^uftellen.

J3crlfnifd)fs :^r(t)ii) &er Jcit null llircs gffdimndtg,*) ßcrlin, 1795,

3aniirtr, pag. 70—71.

*) ^evauggeber: Stambad; unb Regler.

SBraun, @oet§e. 11


162 SSil^elm SOJeifterS ?e]^rja{;re.

1795. iJDilljelm Üleillcrs £cl)rial)rt. ®in 9^omart. f^^xau^^%^hen

oon 05öt^e. €r(lfr 33anb. granffurt unb Seip^tg 1795. 8.

1 Stlpf). 1 fl. 12 it.

ober

Clöt^c'ö neue 5(t)nfteu. Urilter S3anb.

$ier üermel^ret einer ber erften ^Jieifter unferer Siid^tfunft

feine fo »iclen unb fo t)erfd)iebenartigen unfterblid)en Söetfe mit

einem neuen, an roeld)em ba§ ©epräge ber Originalität unb

poetifc^en ©d)öpfung§!raft unt»cr!ennbar ift. Sunge Seute, beren

©eift unb ^erg nidjt in einem rul^igen $I)legma fd^roimmt,.

müfjen Sei^rgelb geben, wie man im ©prüd^roorte fagt, bie^ fd^eint,.

rote an^ biefem Slnfang ju fc^lie^en ift, bie ^bee gu fet)n, auf

roeld^e roenigftenS ber Sitel, roenn auc!^ nid^t ba§ gan,;^e ^unftroerf

fid^ beäicl)et. Tiie (Sf)araftere ber f)ier l^anbelnben 'Ißerfonen finb

(Selbftgefd^öpfe be§ 2)id)ter§, gang S^Zatur unb mit Haltung unb

Söa^r^eit gegeid^net. ^Jiariane unb '']]{)inne finb beibe Sudlerinnen

aber »on gang »erfd^iebener 2lrt. 2Bie origineH ift nid)t bie

üeine roilbe SJJigncn gegeidjnet, bie in ber g^ortfe^ung gerai^ eine

TOid^tige Sfloüe fpielen rcirb! 9Bie angietjenb ber alte ^arfner, fo

lurg aud) bie Selanntfd^aft ift, meldte ber 2efer in biefem 2i)eilc

mit i^m madien fann! S)ie 2)arftellung§gabe ber ©rgä^lung ift

gang fo lebl^aft, roie in 25>ertl)er§ Seiben; ^hen fo bie (Schubes

rung ber Seibenfd^aften, roie g. 33. in ber legten ©cene mit

ber 9)tignon.

(folgen 2lu§siige;

3)ret ©ebid^te finb in biefem Steile enthalten, beren ^om=

pofition oon bem •S'errn ^apeHmeifter 9fteid)arb aud^ beigefügt ift,

bie unter bie üortreflid^en gel)ören. 2Bir fe|en gum SBergnügen

ber Kenner ba§ Sieb be§ alten §arfner§ ^er:

2ßa§ pr' id^ brausen »or bem 2^or?

2öa§ auf ber Srüde fc^aüen?

u. f. ro.

tlfne tlfirnbfrgifdic gtlthvtc Jtifung, tturtiberg, 1795, 24. februnr.

;


31BiII)erm Tic\\tex§ $?e^ria^re. 163

ßciltn bri Kngcr: iöilljelm Ülfißcre £el)rial)rf. ^tn ^i

lloman, l)frousg. ooii ©ötl)e, 1 ^. 1795. 23 ß. 8. (1 thlr.

9Jiit gefpannten ©rirattungen nai)m 9ftec. biefen Sloman gur

^anb, ber f^on »otl^er al§ etn§ ber fdjönften 2Berfe beS be=

rühmten ©id^terS ongefünbigt rootben war. ga[t alle neuere

Sd^riften be§ 3S. Italien \^m mel^r etnjelne Sd^ön^eiten al§ ein

fd^öneS ©an^e, melir Saune al§ ®efül)l, mel^r 33eobad;tung§geift

al§ bid^tetifd^en ®ntl^u[ia§mu§ 5U enttjalten gef(^ienen, unb eben

ba§ mörf)te er üu6) üon SBill^elm 3}ieifter fagen. @§ i[t ba§

^^robuct be§ feinften S3eobac^tung§geifte§, e§ l^at oor ben frü{)ften

SItbeiten be§ S)id^ter§ alle§ ba§ »orau§, n)a§ lieferer S3licf unb

reifere SRenfdienfenntni^ nur geben fönnen, aber bie lebenbigc

©arftellung unb ba§ tiefe ®efü^l ba§ im 2öert^er at^met, fuc^t

man f)ier oergebenS, roenigftenä ftnb fie nur einzelne ßrfd^einungen

nad; beren 35erfd^n)inben man immer tcieber ben ^ünftler erblidEt

^rei)Iid) lä^t fid^ nac^ bem erften S^^eile nic^t ba§ ©anje

eines poetifc^en $robuct§ beurtl^eilen, am menigften ^ier, roo ber

Sroed unb ber ^^lan, nad^ bem biefer 3tt)edE burc^gefü^rt roerben

foU, nod^ jo cerftedt liegen, ^nbeffen bleiben immer ©prad^e^

9^aifonnement§, ^anblung, fo roeit fie bie 33egebcnf)eiten beS-

erften Sf)eil§ betrifft, unb 6f)aractere, in fo roeit fie fc^on l^ier

ge,^ei(^net finb, jur S3eurtl^ei(ung übrig, unb fo mögen biefe ?Rüäs

fid)ten unb ba§ 2ntereffe be§ 2Berf§, bem al§ pl)iIofopf)ifd^em

3toman, ein unftreitiger *pla^ in biefen 2lnnalen gebül^rt, biefe

üorläufige SInjeige red)tfertigen. —

(f^-olgt ^n:^alt§angabe.)

— ©0 roeit ber erfte S^eil, ber un§ mitten unter Siätl^feln

gurüdlä^t. SBeI(^e§ ber 2luggang fet)n roirb imb in roie roeit

alle §anbelnbe i>erfonen unb ade ©pifoben be§ erften 2l)eil§ ba=

rein cerflod^ten finb, fann un§ nur ber ^Dic^ter fagen. ©elbft

über ben 3^^


164 Btl^elm SWeifterS Üe^ria^re.

ba^ ni^t Btofs Steigung für bie ^unft SBeruf gut ^unft gieBt,

fonbern ha^ Salente, ©efd&madE unb %ki^ jufammentreffen muffen?

Snbeffert fe^ er, roeld^er er vooUe, folgenbe Semerfungen fmb von

i§m unabl^ängig.

1)k fc^önfte ©eite be§ 33ui^§ fd^eint Sftec. bie äu^erft raal^re

unb feine ^arftellung einjelner 6§aracter=3üge unb S^orfäÜe au§

bem gefellfc^aftlid^en 2eben. 3n)ar finb e§ cor ber §anb me§r

Umriffe al§ ausgearbeitete 6§arQctere, hoä) finb auc^ biefe mit

üielem ©lüde gejeid^net unb in einjelnen 3ügen l^errfd^t treffenbe

SBa^r^eit. S)od^ fc^eint ber ^aupt = 6£)aracter 3Jieifter§ felbft

weniger ju intereffieren, qI§ er nad^ ®ötJ)en§ i^Ian intereffieren

foUte; roatirf^einlid^ , rceil er i^n mel^r bectamiren al§ §anbeln,

me§r feine '!pE)antafie al§ fein -^erj äußern lä^t. 3ubem ^at er

i^n im groetiten S3ud^e mit einem ®eroü{)I ron SJlenfd^en um=

geben, unter benen er gerabe am roenigften I)anbell. ©ie 3üge

gu 9Jiignon§ G^aracter geben boä leb^aftefte Sntereffe, n)ieroo|t

9tec., ba fie, fie fe^ aud^ roer fie fer), bod^ immer ein SRenfd;

tft, il)r jur ©l^re be§ 9D^enfd;lid^en, ba§ §inroegfteigen übet bie

©elänber ber (Sänge unb i§r ©i^en auf h^n ©d^ränJen, gern

erlaffen l^ätte. Seife angebeutet, aber tief empfunben, ift befon^

ber§ ber 3ug, bo^ ber ©eiltänger fie ju bem ©pertang prügeln

mu| unb für SReiftern fie i§n au§ freiem eintriebe lernt. W\t

glei(^er i^ein^eit ift bie greunbfd^aft graifd^en SSernern unb

SJleiftern tro^ i{)re§ cerfd^iebenen 6f)aracter§, bie Soge SReifterä

nad) feiner getäufdjten Siebe unb 2Rarianen§ unauSgebilbete ®üte

im ßontraft mit ber beterminirten ^fiffigfeit ber 2llten gefc^ilbert.

(^ben fo fd^ön finb bie 3eid;nungen ganger ©tänbe ober ©cenen

au^ bem gemeinen Seben, »orgüglidE) bie ©d^ilberung ber geroö§n=

lid^en ©d^aufpieler unb ber 2luffü^rung ber ©eiltänger, nur finb fie

oft im 25erl)ältniffe mit bem 2Bertl^e be§ SbjectS mit gu treuem ^lei^e

unb gu fleinlidjem SDetail au§gemal;lt, befonberä 9}?eifter§ erfte

tl;eatralifd;e Siebijaberetjen, beren @rgäi)[ung groar treffenb, aber

gu roeit gebeEint ift. 23on bemfelben Seobadjtungggeifte geugen

au6) bie 9^aifonnement§. S)ie über bie ©rgieljung, ta^ man

nämlid§ nid^t aÜe ^inber über einen Seiften fd;Iagen, fonbern

jebeä nad) feinem befonbetn ßfjaracter unb SSer^ältniffen bel^anbeln

muffe, unb über ben 3)ii|braud^, ber mit bem ©lauben an gött*

li^e ©d^idungen getrieben wirb, ba man fid^ burc^ bie Umftänbe

be^errf(^en lä^t, ftatt fie burd^ feine SSernunft gu be^errfd^en,


SBtl^elm 5Keifter§ Se^rjal^re. 165

finb, roenn anä) nid^t neu, bod^ glüdflid^ gercanbt, unb ba§ Urtl^eil 1795.

über bie, bie ben ganjen aBert§ eine§ ^unfticerfg blo^ nad^

if)rem ®efüf)Ie entfd^eiben, fein unüerbienteS ©trafgerid^t. 2lud^

in bem über ben SBert^ be§ Kaufmanns unb ben ß^aracter be§

S)tdjterä finb tiefe ©ebanfen. 2)ie ©prad^e l^at fd^öne Silber

unb oortrefftidfje ©leid^niffe, (3. 33. bie SSergleid^ung aSernerS,

ber SReiftern mi^trouifd^ gegen feine ©eliebte mad)t o[;ne feine

Siebe ju Ijeben, mit einem Sa^narjte, ber einen fd^ab^aft feften

3a^n ergriffen unb oergeben§ baran gerüdft f)at,) fie ift ba, wo

fie Seibenfdjaft unb @nt§ufia§mu§ fd^ilbert, blül^enb unb lebenbig,

aber in ber gangen übrigen ©rjäiilung fd;eint fie ju menig gefeilt,

unb nad^läffig. 2)ie ^'erioben finb §u roenig gerunbet unb man

oermi^t bie gebrängte lebenbige ^ürje, bie fdjon bem -^iftorifer

unb um fo mef;r bem ®id;ter ge,vemt. S)erfelbe ^ei^Ier ber

Ungleid^Fieit unb be§ bod^ ju l^äufigen SD'iangelS an fd^öner

Äunft ^errf(^t in ber ^anblung felbft. §in unb roieber, be=

fonberS im erften Sud^e, ift fie fe^r lebhaft, bagegen aud^ oft

etroaS umftänblid^ unb fd^Ieppenb. J^ein fleiner SSorfall, beffen

©rjä^Iunv-^ man faum bem §iftorifer erlauben roürbe, gefd^raeige

bem SDid^ter, wirb übergangen. &)^ 5ffiili)elm feine Steife mad;en

barf, muffen bie 2tUen erft überlegen, voo fie ein ^^^ferb baju

l^erne^men motten, unb roenn etraa§ gefd)ict)t, muffen mir immer

gugleid) erfahren, raie unb unter maS für Ümftiinben e§ gefd^efjen

ift, unb roenn un§ biefeS aud^ nod^ fo gleid;gültig fe^n follte.

äöie roeitläuftig ift befonber§ bie ßrjäfilung Don ber @inf)oIung

ber 3J?elina'g unb t^rem 9>erf)ör im 2lmte! 3Sor§ügUd^ ift im

jmepten 33uc^e bie §anblung mit 9^ebenperfonen ober, (fatt§ fie

auc^ me^r fet)n foüten,) boc^ roenigftenS S'iebenfacfien überlaben.

2)a fommen unb laufen ^^(liline, 2aerte§, bie ©eiltänjer, ber

^ebant, bie bet)ben 3}JeIina'§, ber polternbe 3llte mit feinen groer)

Söc^tern, 5}tignon, 3^riebri(^, ber Sanbgeiftltd^e unb ber §arfenift

fo burc^ einanber, unb effen unb fahren fpa^ieren, ol^ne ba^ man

fief)t, roarum fie ba§ ni(^t eben fo gut unterlaffen lönnten, ba^

3JJeifter felbft fid^ am Gnbe nid)t mel)r au§ biefem (Seroirre ^erau§

fernen fann, al§ ber Sefer, ber überall ben feften 'il^unct oerliert,

an ben er fi(^ I^alten fönnte.

Äurg, bie burd)au§ l)errfd)enbe ^^einl^eit unb 9J^enfd^enfenntni^

in ©d;ilberungen unb 6()aracter=3ügen, mad)en baä SSer! immer

Sum 2SerIe eine§ oortrefflid^en ^opf§, aber im ®an5en intereffiren


166 ^lüdittgev Stnblicf ber beut[(J)en Sttteratur.

1795. rceber bec ^»auptl^elb beä ©tücfS, nod) bie (Sprad^e, noc!^ bte

Oanblung bt§ je^t genug, als ba^ trir bte[eä SBerf für baS

3)?eifterftü(f ®ötf)en§ ober für ein üollfommeneä ^unft=i^robuct

l^alten fönnlen. Unciern würben roir — §ur SBeftätigung ober

S3erid)tigung unferg UrtljeilS — ben groe^ten 2^ei( noc^ lange

entbel)ren, aber ber ®entu§ be§ 2)tc^ter§ erfi^eint auf feineä

g-remben Sefe^l.

gulitptg :^tiiiritt) 3iihi)li, Aniialcn ^cr t)l)rloropi)ie i;n& ks pbüo-

["opllifdicn 6ciHc5, jjalle mit) Cctpsiij, 1795, 27. feliruar.

Jlüdjttgfr ^Aublidi öcr öeutfcljeii £itt?ratur.

(gürtfctiing.)

©oet^e erhielt oon ber 9Zatur eine eben fo fd^neUe al§

unermüblid)e ßmpfünglidjfeit für alle ©egenftänbe be§ 2)enfen§

unb beS ©efü^lö, unb einen gefunben, ftarfen ©inn, ßmpfinbungen

3U tragen unb gu äußern. 9iie melir unb nie roeniger alö ba§

roomit er fid) befd^äftigt, erliegt er feiner 2lnfid)t, unb erträumt

fid^ nid;t§, roa§ fie i^m nid;t barbietet. @r trat atä §err in bie

©d)öpfung, unD, gleid^ bem »ollfommenen SJienfc^en, beffen bie

iübifd;e ©age gebenfr, gab aud; er allen ©ingen, bie gu feinem

2)ienft beftimmt roaren, paffenbe 9kmen. ©ein ©eift ri| aUeä

mit fid^ fort. S)ie Seid^tigfeit, roomit er nerful^r, roedte dlad)'

al^mer, bie il)n balb auö bem ©efid^te oerloren; roedte Sabler,

bie gelefen romben, roeil fie fid; mit il^m befc^äftigten, unb, roiber

il^ren SBiUen, feiner ®iö^e Sobreben Ijielten, inbem fie ängftlid^

üerfid^erten unb beroiefen, roie wenig il^re 9)^a^ftäbe unb Seiften

SU il)m l;inaufreid^en tonnten. Untergeorbnete äÖefen fül)len bie

2Innäl)erung eineä ^öfjeren, ju beffen ©rfenntni^ i^r SBerftanb

nid^t l)inreid;t, burd^ Stl^nbung. 9iur leitet biefe nid^t immer jum

SBo^lrooUen. 2)ie ^el;re 9?i)mpl)e ^alt)pfo traute, roenn roir

genelon glauben bürfen, bem Segleiter be§ Selemac^oä nid^t,

ber i|ren Sliden unburd)bringlid} blieb; unb ber, roeld^em bie

SCugen aufgetl^an rourben, als ^ileam burd) S3efted;ung erblinbete,

fprang, nad^ Slusfage einer Ijeiligen Urfunbe, »or bem ©eniuä

be§ ^immelä ^ur ©eite unb entfette fid^, mad;te aber feinen

©ebraud^ üon biefer übernatürlid^ erlangten SSernunftgabe, burd^


^lüd^tiger StnbUcf bev beutfdjen ?tttevatiir. 167

^ulbigung ber I)oI)en Grfd^einung ba§ fortbauernbe 58ei»u^t[ei;n 1795.

berfelben ju »erbienen. 3)ie[en unau§löfd;Itd)en G^arafter ber

^ritif ^at bie neuere 3eit mit ber alten gemein. 2}Jan fann

nid^t uml^in iljn iDoI}It^ätig gu finben, wenn fo üiel baburd^ ge=

monnen rairb, bafe 9iiemanben bie 2u[t anmanbelt, baö '^aa^

feiner i^räfte ju über[(^reiten. Sefjer ift e§ fein 2cb jurücE^alten,

cl§> i{)m einen feicf)ten ®runb unterfd)ieben; unb ba§ ^erbienft,

meldjeä über aüe


168 glüd^ttger StnbUdC ber beutfd^en ?itteratur.

bung offein, bie fi^ nid^t freuen barf i^rem ärgften f^einbe offen

barjuliegen, ®ebatifenf)0^eit, bie im ®efü{)l i^rer SBütbe um

feinen ®pra(|fd)muc! 6uf)li, unb unerfünftelter 2lu§bru(^ angebornen

2Bof)Uaut6, i>oefie in feiner @niftef)ung, nid^t erft qu§ *lJrofe

übertragen unb abgeleitet, »ermögen if)n an^uftimmen, unb ^ahzn

il)n, me^r ober weniger, bei ben oerfc^iebenften SSöIfern beS »er*

fd)iebenften §immel§ftrid^§ ^eroor gerufen. 2lber biefe SBunber

f(^ienen üon eljebem. 2)a§ oerbilbete SJienfc^engefci^Iec^t bürfe in

feinem eifernen 3eitalter !eine Slütlje be§ *^arabiefe§ me^r

erroarten, feineä ^rü{)ling§ 9Zad)tigaEen wären oerftummt, ^ie| eg

unb abgemeffene f(|ulgereci)tc auSgeroürfelte Übereinftimmung

erjroungener mül^fam l^eroorgegurgelter 2!öne, ein 3Serf be§ gefälligen

9Bi|e§ ober be§ ©mpfinbung beredjnenben 3]erftanbe§, 2;reibl)au§s

früc|te unb ^unftgärtnerblumen, ergö^ten burd^ il^re bunten färben

nur ba§ Sluge be§ Unwiffenben, roeldier boburd} jur 2?ermut§ung

»erleitet roarb, fein SSater 'i}ah^ fid^ unb if)n getäufd^t, ba er

eineä Sal^rf)unbert§ erroäljnen mögen, in roeld^em aud; ®erud^

unb ®ef(^mad burd^ bergleid^en ©rjeugnifje befriebigt mürben,

konnte bennod^ bie ^^Jflege fold^er ^^.sflanjen einen Sünger anloden,

fo führten i£)n feine SJieifter, jur ©nt^üttung be§ ©e^eimniffeä

i^rer ^eroorbringung, an 9Jliftbeeten, unb berebeten i^n balb,

iljre n)ä^ri(^tge aufgebunfene oon ^äulni^ ftro|enbe


glü(!)tiger 2lnbticf ber beutfd&cn Sitteratur. 169

bie nämlid^en 3J?ufen, bie ben 2)i(^ter SBorte leierten, befatteten 1795.

auä) bie £et)er, mit raeld^er Sieid^arb unb ©edfen^orf it)n begleiten.

$Diefe irrte bie ©i)lbe nid^t, bie ber ge^örlofe ^Ofepünftler ^ier

unb bort 5U üiel ober gu wenig erblitft. 2)a§ glidfroort lüürbe

jie geirrt f)aben, unb ber weniger [agenbe 2lusbrucf, mit joeldjem

ein foId;er bie ©prad^e be§ ^etf^en^ unbebenüid) oertaufd^t, fobalb

er barauf ausgef)t, eine gleic^füfeige 2Ser§3Ql^l in gleid)er Unbe«

beutfamfeit neben einanber fort^uIaUen. 3^m ift freiließ bie

Sonfunft, roofür Seibni^ fie erklärt, ein bloßer 5?un[tgrift, tta^»

©emiit^ mit 3ät;Ien ju befd^äftigen, ol^ne ba^ e§ barum mei^.

S)en l^öl^eren ©tgenfd[)aften beS ®id}ter§ unbefdjabet, ja oiel^

me§r in 3ftüd[id)t auf i^re geraifjere 2Birfung, §at ®oeti)e freilid^

ber ©efälligfeit be§ 33er§baue§, in foldjen (Sattungen benen biefe

©efäßigfeit a(§ SJlitgefe^ oorgefd^rieben fd)eint, ^uroeilen etroaS

mel^r vergeben, al§ ein muftermac^enbeS 2>orbilb biefer 2lrt

»ergeben barf. SluSerroäfjIte ©ünftUnge werben felbft in it)ren

3^a^Iäf[igfeiten oerfül^rerifd) : bie Jlritif erwirbt fid; al[o fein

geringes ä>erbienft, wenn fie bagegen warnt, dlüx jerftört fie

aUe S5oI^ltt)ätigfeit il^rer Strenge, fobalb fie biefelbe übertreibt,

©oet^e war wotjl befugt, bie Eingebung eines 2tugenblid§ mit ber

^lüd&tigfeit eines 21ugenblid§ ju entlaffen. 3eigte fid^ bie bewiin=

bernbe 5Renge geneigt, aud^ biefen üppigen ungepflegten 5Reben=

fd^ö^lingen, i^rer eblen 2tbfunft wegen, einen SSert^ beizulegen,

ju wel(^em fie nid^t l^eranreiften, fo tl^aten bie Dtidjter ii)re

©dfiulbigfeit, bem 3Jli|t)erftänbni^ eingufialten. 3)iefe§ gelungene,

Dom l^ünftler felbft fo wenig erfdjwerte als gemi^billigte Unter»

nehmen, gab einigen ben 3}fut[}, baS Waa^ feiner ®ef(^idltd)!eit

nad^ ©egenftänben ju beftimmen, an benen er feine ®efd^idflid;!eit

oufbot. SBeil eS biefer ober jener 3eile eines Siebes an ber

(Blatte unb ©efdjmeibigfeit gebrad^, bie ber Sänger beffelben nid^t

be^^ielte, fo behaupteten ^unftridjter, eS fel)le \t)m bur(^auS an

©e^ör, für bie feinen Uebergänge unb SSerbinbungen beS 2Bol)t=

lautS. ®er 9Jieifter wiberlegt burdj 2^aten, Sp^igenie unb

2affo, ©inngebid^te wie bie ©ried^en fie liebten, 2id)tftralen,

nid)t fjum ^Brennen, ^um (Srleud)ten gefanbt, unb 9kinefe ^ud^S,

beweifen in jeber Seile, wie leidjt eS il^m fällt, anmutl)ige ©ebanfen

im lieblid^en §lu^ ber $Rebe fort.^ufü^ren. 3:äufd;t unS nid^t

eine au^erorbentlid; glüdlid)e 2(el;nlid[)feit ber 9}lanier, fo ift bie

poetifd^e ©piftel, mit welker bie gefälligen §oren beginnen.


170 glüc^tiger ^nUid ber beutfc^en Sitteratur.

1795. eine neue IkUxä) fproffenbe ^^lume in bem sierlic^en ^ian§e

be§ ©id^terS.

©eine Setjanblung bei Sieinedfe mag neSenl^er ttlS lel^rreid^eS

3)lufter ber ßl)rfurd^t bienen, mit welcher ein 2Ronn von ®eift

fremben ©eifteSroerfen fic^ nal)t. ^t\K in allen SEieilen i§rer

Sufammenfe^ung üoUenbete ßpopee, ber unbegreiflidie Sd;mudf

eines fon[t nic^t beglüiften 3a()r^unbert§ , ba§ ©tubium ber

93icn[d)ens unb 9BeItfenntni| für aüe g-olge^eit, mürbe einem

eigenliebigen äßi^linge fo erroünfrfiten ^Btoff bargeboten Ijaben,

feine


f^Iüd^ttger Slnbltcf ber beutfc{)en Sitteratur. 171

redeten Sriüäf^nung ^roeger ©id^tungen juDor, beren mannicfifad^eö

SSerbienft in fo »iele Sroeige ausläuft, ba§ eä leidster faßt, i[}ren

gefammlen ©inbrud ju genießen alä ju entroicfeln. aBertl)er§

Setben eriDarben ftc^ bie 2()eilnal)me aller «Stäube, jebeg 2l(ter§,

unb beiber ®efd^Ied)ter. ©ritten, SBälf^e, g^ranjofen, unb (2i3^ne

be§ 9^rben, überfe^ten unb lafen fie mit ßnt^üden. 3f)re äßelt

ift fo ausgebreitet atä bie ßmpfinbungen ber Siebe. DJJan §at

i^nen bie 9Ba^rl)eit il;rer (Säuberungen jum 23erbred;en anred;nen

lüoUen. 2)er ä>orn)urf ift befremblic^. 3ßic? £)a§, was ift,

foEte nid^t gefagt werben bürfen? ©efü^Ie, bie in unferm Stute

liegen, beren fic^ ber ©belfte eben beSroegen am roenigften übers

lieben fann, roeil er ber ©belfte ift, roeil bie 9catur fie gum

fü^eften Grfa^ beö Unglüdö leben ju muffen beftimmte, bie aber

fo letd;t in S>erirrung ausarten unb Unf;eil erjeu^iien, mären

feiner roarnenben SDarfteüung erlaubt, unb mürben am beften

befämpft, roenn ber Unbefangene, roe[d;er fic^ plö^lid^ burdj fie

umfd;tungen fü{)lt, con feinem 33eifpiel gefrört l^ätte, baß ein

anbrer ju fpät erroadjter Sd;lummrer auf ben gefä^rlid)en SBeUen

©d)iffbruc^ gelitten i)ahi'^i 3c^ erftaune oor biefem $eifd;efa^.

Slber ber junge Sd)iffer, ben ber ©i^ter üor^eic^net, ift fo fd)ön

in feiner ©tärfe, ber Spiegel beö DJieereä fo glatt, bie g-läd^e

fo lieblic^, ba§ ©eplätfd;er ber äßellen fo lodenb, bie rot()en

SBoifen meiere ben Sturm oerfünbeu fo g(än,^enb! 3cun benn?

(Sinb fie etioa anbers in ber DiaturV Soll man i§nen Sd;recfen

borgen el^e benn eä 3t;it ift, bamit ber ©efäljvbete, ben in aller

^raft feiner jugenblidjen 3)tannl;eit, ein folc^er Slnblid oerleitet,

fid^ oor bem 33eiberben einluüe, fic^ fd)meid)le, bein 2Infang ift

fd;öner, bein Gnbe fann nic^t fer)n mie ba§ ©nbe SBert^ers?

2tber Sffierti^er ftirbt nidjt o§ne ©rijge, er bleibt liebensmürbig

in feinem ?^-alle, biefe§ ^-alleö, biefeg Unglüdg märe fein gemeiner

3Renfd^ fäljig geroefen! Xod) ftirbt er, unb biefer ungemeine

älJenfc^ mad;t bie Cual feiner g^reunbe unb feiner SJiutter, jerftört

ii^ren ^rieben unb ben feinigen, äöer baburd) nid;t belel)rt mirb,

roem folc^e Schritte nad;al)mung5mürbig fd;einen, auf ben l)at

bie S>ernunft il^re Siedete oerloren, oon bem lä^t fid) rooljl, ol)ne

UnblQigfeit, oorausfe^en, ba^ bie ilunft x\d)ÜQ ju fel)n unb ju

folgern i^m oon feiger oerfagt geroefen fei;. ®a§ 33äumc^en,

toeldieS jeber C^auc^ jerfnidt, mar nie gemadjt in ber freien Suft

§u ftel)n. SoÖte ber leben fönnen, ber nid)t ju lefen mu^te'^


172 giüd^tiger STnbltcf ber beutfc^en Sitteratur.

1795. jOber ift ein ©egenftanb ber Siebe, roie ©oet^e i^n aufftellt, dvoa

fo töunberjelten, bafe mand^er empfänglid^e Süngling bie 3eit

feiner erroa^enben ®efüf)le fidler burd^bringen fönnte, o^ne ba^

ii)m ein 3JJäbd^en aufftie^e, roeld^eä bamit ^u »ergleid^en rocire?

3ft e§ eine ^eloife, eiarifje, eiementine ? 5«tci^t§ weniger ! 3ebc

©tabt, jebeS 2)orf, jebe 9teit)e »on Käufern, mandfie einjelne

2BoI)nung, [(^lie^t einen fold^en ®6)a^ in [id^. @in nur nii^t

ungebilbeteS, fro^mütl)ige§, gut^erjigeS ©efd^öpf, in ben Salären

tt)ie fie jebe erlebt bie gur ®attin f)eranreift, Unb bie[e§ ^aixxts

finb üerrüdEt, md) oft erprobter Söeife, einem a)knne ben .^opf,

ber in jebem i^rer, S)anf ber 5!}?enfd)^eit! nid^t eben fo feltnen

als aÜgemein gefälligen SSorjüge, eine ^efriebigung feiner bringenb

roerbenben Sebürfniffe erblidft, bem bie Unmöglid^feit i^reS 33efi^e§

ben 2Bert§ beffelben um oieleS oerl^euert, ben bie ^üde feiner

©inbilbungsfraft vermag, i^r Steige beizulegen, roeld^e eine ©d^öpfung

feiner eigenen trunfenen ©eele finb. S)er Tlann ift meFjr ol§ ge^

roö^nlid^. 2)efto teffer unb einbrudfrcirfenber. 3u ben Se*

roegungSgrünben feiner ©d^roermutl) gefeilt fidj gefräniter ©tol;^.

3l)re Uebermad^t roirb baburd; roa^rfd^einlidier. S^roermut^

unb gro!)finn finb graei ^^pflanjen, bie jebe g^afer [i^xex S3eftanb=

t§ei(e auSbeJjnen, um oon allen ©eiten 3'?Q|rung einjujielin. @r

finft tiefer unb tiefer. 2Iu§ Sßoljlraoüen roirb Eigenliebe, ouä

Zuneigung Segierbe, qu§ ^römmigfeit Säfterung. ?[RorbgebQnfen

fteigen in i^m auf. ©in rol^er 9JJenfd§, ber, in einer niebrigen

$8oIfsflaffe, gleichen 2lnfprüd^en mit minberer ^Verfeinerung nad^«

ge^t, oollfüf)rt eine 2[jat, roeldje in 2Bert§er§ ©eele nur bi§ jur

fc^auerlid)en Eingebung gebiet}, unb biefer erfährt, ^a'^ aüe ©r*

gie^ungen feiner innigen SerebfamJeit nid^t l^inreid;en, jenen ju

entfdjulbigen. — ©iefer le^te »Pinfelftric^, biefeä unentbehrlich

fdjeinenbe ©egenbilb unb llebermaa| ber £lualen 2Bert^er§, ift

ein merJraürbiger 3ufa§ ber fpäteren §anb. ©ine neue SBe»

fc^ämung be§ fo fc^lec^t gegrünbeten SSorurt^eil§, ba§ bem SJ^eifter

unterfagen vo'iü, ein 2Ber!, roelc^eS bem Sefer f4ion genügte, ju

feiner innern ^öl^eren SBefriebigung ju üoHenben. — ©tüd= unb

rücfrpeife enbete SBert^er mit feiner 2ln^änglid)feit an bie SBelt,

enblid; enbet er mit feinem Seben. S)a§ 93ud; oon i^m enthält eine

©ammlung fürd^terlid^erSBalir^eiten, bie entraeber ganj oerfc^roiegen,

ober auf biefe 2Beife gefagt raerben mußten. S)a fid) jenes nid^t mit

©rünben roünfc^en lo^t, fo ift e§ |öd)ft ern)ünfd;t, ba^ biefeä gefc§a§.


gtü(^ttger SSCnbficf ber beutfc^eii Üittcratur. 173

@in 'tSlann, be[fen fjingetüorfenfte 2Ieu^erung 2lufmer![amfett 1795.

unb ß^rerbielung »etbient, l;at irgenbroo bie S3emerfung l^mter=

lafjen: ein ©rie^e trürbe auf biefen ®egen[tanb fo t)iet ©etoid^t

nic^t gelegt t)aben. @3 t^ut mir leib, bie eigentlid^en 2tusbrücfe

jener 33emerfung nid;t auffinben gu lönnen, roeil ber, rceld^er fie

oorbrodite, fo anwerft be[timmt in feinen 2lu§brü(fen ifl. C^t

mein ®ebäcf)tni^ i^ren ©inn red^l gefaf^t, fo trifft ber Säbel

tnel^r ba§ 3a!f)r^unbert aU ben 2)id^ter. 9Ba§ jenem roid^tig ift,

barf biefem nidjt unroid^tig fd;einen. ©oU \\)m aber bie ©d)ulb

beigemeffen werben, er l^abe burd^ bie 2ebt)aftig!eit feiner 5Dar=

fleüung etroaä erft roid^tig gemalt, ba§ e§ fonft nid^t geroefen

fegn mürbe, fo fd)eint bie 6rfa!^rung biefer Stngabe ju raiber=

fpreci^en. 2tu(^ möd^te, im ©anjen genommen, unfer 3eitalter,

bei ber 2Sertauf(^ung feiner 2lrt ju lieben gegen bie gried^ifc^e,

fd^merlic^ geroinnen,

feiner 3üge ber SRenfd^enlunbe entl)ält ba§ ©emätbe oon

SBertl)er fo üiel, ba^ man bei jebeSmaliger neuen 2lnfid;t beffelben

auf neue ftö^t, unb jeber 3uf(^auer etroa§ für feine (Stimmung

finbet. 2)em, roeld;er je^t bie feinige an ben Sag ju legen roagt,

fiel einer befonberS auf. Sn il)rem erften Sluffeimen roedt bie

Siebe eine garte ®mpfänglid)feit für ©d)önl)eiten ber 5Ratur unb


174 i^'füd^ttger Wnblicf ber beutfdjen Sttteratur.

1795. Söufd^ung, bte 5Benni[d^ung roibetfpredbenber Zf)e\U, bte SBaltutig

eines bem Sal^rl^unberte be§ an9eblid)en llrl)eber§ ni(^t eigens

tl^ümlid^en ®eifte§, unb fogar bie 3later befc^äftigen fie unS ol§ 5Roman. ©in junger 3J?enf^, beffen

gange ®eiftc§n)ir!famfeit ber Bd^aubüljwQ I)ingegeben ift, mitb in

allen SBegie^ungen gu berfelben gefd^ilbert. ©d^aufpiele ©i^aufpieler

unb 3ufdt)auer, Kenner 5?rittler ©önner unb 93erfoIger, bringen

üon allen (Seiten auf il)n ein, unb merben üon il^m angegogen

unb gurürfgeflo^en. 2)ie Scene med^felt, ber ^elh bleibt fid)

getreu, ©r ift bie 6onne biefeS 6t)ftem§, ber 50tittelpunft um

ben fid) aUeS bref)t. SDaburc^ erhält baS manni(^fad)e (Sänge

eine gro^e (Sin^eit. ߧ ift fd)ön, ober e§ ift nid)t mar, ba^

6in§eit in SJiannidifaltigfeit ben begriff ber


SBill^elm md^inS ^e^rja^rc. 175

getröl^nt finb. 33i§ bal^in mu^ i^m bie @mpfinbung berjenigen 1795^

genügen, n>elä)c, mit ben ®egenftänbcn fetneö ^infelS nertraut,

bie treffenbe 3le^nlid^!eit aller non il^m aufgenommenen ©eftalten

nerbürgen. ©ine anfd^einenbe 9^ad)läf[igfeit wirb bie ^unftrid;terei

leichter bemetfen, unb üieHeidöt tabeln, o(§ au§ ben ©efid^lSpunfte

anfe()n, in n)eld)em fie 2)onf oetbient. ©eines Stubium§ voü,

fprid^t SSill^elm jumeilen inniger unb onFiattenber barüber, al§

bie neben if)m gefc^ilberten 3u'^örer nadjjubenfen geneigt fe^n

fonnten. 2lber feine 2Borte finb golben, unb ber Sd^reiber biefer

3eilen möd)te, raenn iJ)m bie traurige 3Bo^l gelaffen mürbe,

lieber eine Gegebenheit, eine ''i'erfon, \a eine gan^e ©efeUfd^aft,

momit i^n ber SDidjter befannt mad^t, meniger fennen lernen, al§

einen einjigen be(ef)renbcn 2Sinf oermiffen, meldte jene i^m erl^eilen,

2lud^ legt er öorje^t feine g^eber nieber, um biefer angenel^men

Unterhaltung auf§ neue ju genießen. Tl.*)

ßfrliiiifdicg jlrdiip licr 3cit iinti il)rcg ®ffd]madig, Berlin, 1795,

April, pa^. 3(50—372.

ßcrlin.

33ct) IXnger: (5ötl)c'ö neue Sdjriftcu. 33. 1. 1792. 464 ©.

33. 2. 1794. 491 ©. 23. 3. 1795. 364


176 SBiI^elm aReifterS ^e^rja^rc.

raeitläuftiger beurt^eilt toorben, al§ ber Sraerf ber un^rigen »er«

ftattet. 3JIel^r 2)anf f)offen roir beg unfern Sefern ju oerbtenen,

toenn ratr unö etroaS länger 6ei) ben le^tern bepben SBänben

oerroeilen, bie i^nen nod^ weniger befannt fet)n rcerben. 2)tefe

entölten ben 2lnfang eine§ 9ftoman§. ®ie Slufmerlfamfeit be§

'']}ublicum§ roar nid^t roenig ouf bie ©rfc^einung beSfelben ge=

fpannt, unb e§ war "öa^u bered^tigt, burd^ jencS frül^ere ^unft*

roet!, n3eld^e§ berfelbe 2)'(^ter in feiner Sugenb, in ber nämli^en

Gattung, fo unnad^aljmlid^ fcE)ön bargefteUt l^atte, unb roel^eä

t)on aßen gebilbeten Stationen mit ungetl)eiltem SepfaU aufge*

nommen rcarb. S)ie Hoffnung, etroaö bem 2let)nlid^eg in biefer

neuen 2)id}tung gu finben, roirb man jebod^ in me^r benn ©iner

§infid^t getäufdjt finben. (Sin fo großes i^ublicum, al§ SBert^er

gefunben ^at, roirb DJteifter nie geroinnen; unb bie^ lä^t fid^

fc^on je|t breift bel^aupten, obgleid; ba§ ®ar\\e noc^ nid)t woHenbet

ift. 3)ie Urfad^en baüon liegen in ber 5>erfd;iebenl^eit ber Qi^aroctere

bei;ber, unb ber il^nen angemeffenen Se^anblung. 2Öer4er

geroä[;rt ein größeres, auegebreitetereS, rein menfd^Ii(^e§ Sntereffe.

2)urc^ feinen floljen ©inn, ben nid;t§ beugt, burd^ feine unglüdf=

Iid;e Seibenfdjoft, ber er nid^t entfagen fann, geroann er jebem

ein mitleibenbeS ®efid)[ ah. 2Ber ^atte nid^t oom frummen

;^auf ber 3Selt gelitten, unb baö ©ü^e unb 33ittere jener

Seibenfdjaft ge!oftet, beren Opfer er roarb. 2Beit SBenigere

roerben gleid^ lebljaften Slntf^eil mit SReiftern an ber S3ü^ne

unb ber tl^eatralifd^en ^unft nel;men, unb feine bamit oerroebten

Sbeale für bie übrigen erfennen. 5!)ieifter§ ß^aracter giel^t nid^t

l^alb fo an, al§ SBert^erS. Se^be l)aben bie Unfunbe mit ber

roirf(id^en SBelt, roie fie nun einmal ift, gemein; aüein e§ fel;re

SReiftern jene ©nergie unb jene ®rl)abenl)eit ber ©eele, bie alt

2öertl;er un§ bezaubern. 9Jteifter§ Sbeale finb nid^t oon ben

2lrt, ba^ jeber fie faffen lann, unb ba^ fie ben 2efer fo erfüllen

fönnen, al§ fie fid) feiner bemäd^tigt l^aben. 2öenn bie^ aber

nid;t ber g^all ift, fo fann aud) bie Jlieilnal^me nid;t gleid; gro^

fet)n. @Q fel^lt SReiftern nid;t, befonberS nad^bem er bie Öüljue

genauer fennen gelernt l)at, an tiefen, treffenben Urtl)eilen über

tl)eatralif4)e 2)idjiung; nUein man erroartet t)ier weniger ^riti!

als §anblung, unb al§ 3)u'nfd) ^anbelt er fo fdjroad;, er fd^roanft

roie bie £uft, bie il)n treibt unb beftimmt. 6r verliebt fic^ oft,

.allein bie vielen 3lbenteuer geroinnen il)m nid^t bie S^eilnal^m


m\i)ilm 2«ctfter§ ^e^rjaljre. 177

unb 2Id;tung be§ 2efer§. ©r tft bie C^uptfigur im ©emälbe, 1795.

allein er fdieint nid^t genug gehoben, unb man roeilt oft mit

grö^erm 23ergnügen auf ^Nebenfiguren. Ja ber ©ic^ter l^at unä burd^

ein anbereS frü^ereg ©emälbe oennöI)nt, inbem er im S^orquato

:Jaffo einen folgen fü|en poetifd;en Sräumer im ®ebränge mit

feinen Sbealen unb ber tnirtlic^en Sßelt bargefteHt l)at, unb bie^

inbem er il)m alle bie iReijbarfeit, 3ärtlidj!eit, jeneS empfinbtid^e

unb ftolje 2Befen »erliefen fjat, meiere ba§ Seben in einer ibealifd^en

SSelt Ijeroorbringen. Torquato ^interläfjt mit atter garten ^rän!;

lic^feit feines ®emütl^§ einen fo bauernben ©inbrud, alä SJleifter

un§ nie abgerainnen roirb. — Ueber ben "i^lan unb ba§ 23ers

l^ältni^ ber Sbeile jum @an,^en, fo röie über ben 3n)e(f ber üor^

iiegenben 2)ic:^tung, lä^t fid) fd;on fc^roerlid^ je^t etmaS 53efries

bigenbeS fagen, ba baS ©anje nod^ nic^t noÖenbet ift. @ä

etf(ieinen bi§ je^t noc^ mel^rere i'erfonen, bereu Stuftreten unb

Senef)men fo niel ^ätt)fel{)afte§ Ijaben, bafe nur bie ^^olge erft

^uffd)lu^ darüber geben fann, in roeldje fie mii)x ober roeniger

fönnen »erflod)ten roerben! S)em ©inbrud jufolge, roeti^en ba§

Sefen biefi-r ®id)tung auf un§ gemad;t l)at, fann man fie nid^t

uneben mit einem ÜJIofaif üergleid;en. ©§ fd;ien un§, al§ fet)

fie au§ Steminifcen^en con 33egeben[)eiten entftanben^ roeld)e ber

3)idjter t^eils erlebt, t^eil§ gefetjen ^abe, bie er lebhaft aufgefaßt,

ibealifirt ixnh Ieid)t unb Io§ ^ufammen gereift ^abe, ol)ne eb^n

gerabe fo fet)r um ben 3ufammenf)ang unb ba§ ©an^e ber §abel,

als um bie lebenbige unb treue 3)arftcIIung einzelner ©cenen be*

forgt §u fer)n. 3n btefen einzelnen ©cenen ift eä aü6), mo man

bie fidlere 9JieifterE)anb be§ großen, talentüoHen ^ünftlerS ernennt.

@ö finö Stubien einer geübten C>a"b, roeldje angetienben ilünftlern

tiefes 9Zad;benfen gcroä^ren. ©0 ift jum 33er)fpie(, ein 'ÜJieifters

ftüd ber SDarfteUung burc^ Sßorte, bie unübertrefflid) fd;öne Scene

am @abe be§ erften 33anöe§. 5)iignon, bie 'ffieinenbe an 2Bill)eIm§

33ruft, unter bem bunfeln, ftummen ®efü^l erliegenb, baS fie

aufjulöfen fdieint, unb btffen 2)oImetfd)er be§ ^arfnerS Spiel

roirb, ift eine rounberic^öne 3eid)nung. ®leic^ trefflic^ finb

anbere ©cenen unb G^aractere entroorfen. ''].U)ilinen§ ^latterfinn,

bie glüdlic^en Einfalle btefeö gutlierjigen ®ing§, il;r @to(^ unb

i^re SDemutt;, bie Soid)tfertigfett mit ber fie giebt unb empfängt,

finb unenblid) ma^r unb fein gegeben. ^JJtan erfennt ganj bie

fefte §onb in ber ©c^ilberung be§ gräflichen *^ebanten, be§

Staun, ®oct5e.

12


178 SBil^elm 5meifter§ öet)rja^ve.

1795. 33aron§ unb ber 33arortefje im groe^ten J^eil. ©tntge eins

geftrtute fleine Sieber finb gan,;^ benen gleid^, unb übertreffen

fie guineiten, roei^e ©ötfje in feinen fleinen ©ebid^ten gegeben l)at.

©ben biefe liefe ©mpfinbung, bie, loie e§ fdjeint, fo o^ne iNrunf

unb ^unft befdjeiben fii^ auffert, irenig Söorte maä^t, com ^erjen

!ommt unb §um §)er5en ge()t; bie, fleine Uncorrectt)eiten nid;t

ad)tet, bie in 3teim unb Silb fid^ guroeilen finben, unb bie e§

nicftt erlaubt, jtu Iritteln. SteidjarbtS (Sompofitionen fdimiegen

fidj bem ®ang ber ömpfinbungen biefer Sieber aufö fdjönfte an.

S)a§ ge^erlic^e be§ etften Siebs bes CiarfnerS, unb bie Se^nfud^t

in 3Jiignon§ Sieb: „^'ennft bu ba§ Sonb" k. muffen bem 2)i«

lettanten in ber Sonfunft raie bem ^ünftler genügen. — Sßon

einer anbern Seite aber fd)einen and) einzelne ©cenen, beren.

©toff nidjt n)id)tig genug ifi, gu roeitläuftig ausgemalt roorben

§u fe^n; fie waren bem ©id^ter, eben meil oieIIeid;t 2[üieber=

erinnerungen gum ®runb lagen, unb anbere Silber unb Sbeen

fid) bamit cereinigten, lieber a(§ bem falten Sefer. SRatianne

fdjlief bei) ber befd^reibenben ©rjä^lung beg i'uppenfpielä ein,

unb wenn rair aleid) fo fci^Uiftiger 9^atur nid^t finö, unb aud) in.

if)r uiel 2SortreffIid)e§ finben; fo fdjeint fie ung bo(^, fo inie.

jene non ben ©eiltänjern unb oon ben ßombbianten im alten

©djlo^, etmaö fdjleppenb. S)iefe ©etailS, mcnn gleid; mit einer

f)öd)ft frudjtbaren ßinbilbungsfraft bargefteHt, l)inbern bod^ ben

tafd)ern g-ortfc^ritt bes ®an,^en; unb bitfe roirb leicht eine anbere

Uifadje fei)n, marum biefe 2)id)tung fid; für ba§ größere i'ublicum

nid)t eignet, ©ie forbern ©d;lag auf Schlag, ba§ ®nbe be§

3}iäl)rdl)en!S möd)ten fie fo gern rotffen, fie l)aben feine 3eit, bie

einjtlnen Slumen, bie i^nen auf bem äßege auffto^en, ju pflüden.

©intge mpftifd;e $erfonen, raeldje auftreten, werben inbe^ i^re

fdjlaffe 9(eugier fpannen, unb i^rer ©inbilbungefiaft ©loff gum

©innen geben. @ä tritt ein §>arfner auf, ber tmd) fein (Softum,

ba§ bemjenigen eines alten 33arben al)nelt, fc^on auffällt, ber

aber burdj feine fü^en Sieber unb fein ©piel bie 3uljörer gcrainnt,

unb bur(^ einen ^eimlic^en Kummer, beffen Urfad^e er nic^t fagt,

unb ber bod^ fo f(^n)er auf \i)m loftet, großes Sntereffe erregt.

Söian toei^ nid)t, n)ol)er er fommt, nod; iDotjin er ge()t; feine

früf)ere ®efcf)id)te bleibt in einem t)eili;-;en SDunfel, er fpiett auf

fie nur bur(^ 2l^nbungen unb Sieber an ; unb mas er aud; früljer

gelitten unb i)erfd;ulbet l^aben mag, fo erinnert er fid; ber frül;ern


ilBill^erm SReifterö Se^rjaljre. 179

Seiten bod; mit fü^er SBel^mut^. SRignon, eine junge ©ei(=

tän^erinn, roeld)e 3CBiI^eIm aufgegriffen unb fid) gugeeignet ^at,

ift eben fo mt)ftifd^. ä>on i^rer ©eburt, il^rem §er!ommen, giebtS

nur ungen^iffe S^ac^rid^t, ©ie ift eine frembe i^flanj^e auf frem=

bem Soben ; fie t)ängt mit unenblid^er ©el)nfud)t an itjrem SSater*

lanb,

— voo bie Zitronen blü^n,

Sm bunfeln S?aub bie (Solb-'Drangen glüfjn,

@tn fünfter 2Binb com blauen §immel roel^t,

2)ie 9)h)tt^e ftiß unb \)o6) ber Sorbeer fte^t.

S)ie 5ßerfd^iloffenf)eit ber kleinen, il^r S^ro^föpfci^en unb i^re un=

enbtid)e Stei^barfeit mad^en nad() ber ©efc^idjte i^rer ©c^idfale

lüftern. Xxzv) anbere reiben bie ^ieugier, ba fie mit roenigen,

ober fd)avfen, 3ügen gegeidjnet finb, unb gleidifam nur auftreten,

um §u »eifdiroinben: mir meinen Sarno, bie ©räfinn unb bie

Slmagone im Söalb. Sßillielm fann bem 21^eatralifd;en unb Slben*

teuerlidjen nic^t entgelten ; mir nerlaffen x\)n am @nbe be§ jroet)ten

SanbeS, al§ eine Sd)aufpielerin, ber er bie §anb jur ^reunb=

fdjaft bietet, il^m mit einem 2)oldö barüber fä^rt unb i^n oers

munbet. Sßarum bie^ mannigfad^e 2§eatralifd)e unb 2lbenteuerlic^e?

ha^ wirb ber 3med beantmorten, über ben fid^ für |e|t nod^

ni^t utt^eilen läp. Slber ber 2)id^ter roirb e§ bem Sefer oers

geilen, ba^ er ftatt ber üielen


180 2ötlf|elm 2)tetfter§ 2t^xia\)xe. S)te fentitnentatiid^en ®id)ter.

Iöill)tlm iJletftew £cl)rial)re. ©in Vornan. f>erau§gefle6en

von ®ötl)f. 3lO£Uer Sanb. ßerlin bei 3. %- Unger, 1795.

8. 1 2llpt). 1 fl. 12 !r.

@§ würbe mel^r al§ ein Sogen boju gel^ören, wenn man

bie ganj eigene 2lrt foroo^I bc§ ©toffe§, qI§ ber ^ompofition

biefeg £)riginaln)er!§, bie meifterijaften unb gan^ neuen 6f)arafters

jetc^nungen, raeld^e ^ier aufgeftetit finb, bie [d^arf finnigen S3e=

merlungcn über SDrama unb ©c^aufpielfunft (benn no(^ immer

finb faft alle l^anbelnbe *perfonen ©c^aufpieler) unb, mit einem

2Borte, aüeS, ma^ batinn unb hatan ®öt()tfd) ift, aud^ nur in

ber ^ürje barfteÜen raoHte. 2)ie in biefem jraeiten Steile §uer[t

auftretenbe ©räfin f)at einen [e^r intereffanten unb nid}t gemeinen

(E^arafter, giebt aud) gu trefii(^en Situationen bem 2)id)ter ©es

legenl^eit. — 2)er alte ^arfenfpieler rairb burc^ fein gef)eimni^=

üoües Setragen intereffant. — 2Ba§ über ben ^amlet unb über

bie Ophelia gefagt roitb, oerrätl) ben großen Kenner be§ menfc^s

lid^en §er§en§, roooon man aud; über^aupt^ in ^erftreuten S3emerfungen

oiele Spuren finbet. — 2luc^ biefer S^eil entfjätt ein

paar @ebic|te; oon meieren ba§ erfte au§ bem 3}iunbe ber 9)iignon

fel)r lieblid) lautet unb alfo anfängt:

^ennft bu ba§ 2anb?

u. f. m.

^tnt ftfiriibergifdif gcIcl)rU ^ftlung, ttürnüerg, 1795, 15. 5tp-

Ifinlitr.

Die fctttimcutalifd)cu Ditl)ter.

©legifd^e 2)ici^tung.

— @§ ift intereffant 5U fefien, mit roeld^em glüdlid^en 3n;

ftinft alle§ roag bem fentimentalifdjen ß^arafter 9^a^vung giebt,

im Sßert^er jufammengebröngt ift; fd)roäimerifc^e unglüdlid^e

Siebe, ©mpfinbfamfeit für 9?atur, $ReIigion5gefüI;(e, p[;iIofop{)ifc^er

ßontempIationSgeift, enblid), um nii^tä ju üergeffen, bie büftre,

geftaltlofe, fd)n)ermütl)ige Offianifd^e Si^elt. 9ied)net man baju,

wie roenig empfe^Ienb, ja mie feinblic^ bie 2lUrf(id)!eit bagegen

gefteHt ift, unb roie oon au^en ^er alle§ fid; vereinigt, ben ®e=

quälten in feine Sbealroelt gurüdfjubrängen, fo fielet man feine


2)te feiittmentalifc^en Siebter, ©oet^e'S neue ©c^riften. 181

3Jiö9(td)feit, roie ein fold^er S^arafter an§ einem foId)en Greife 1795.

fid) ^ätte retten fönnen. 3n bem Saff be§ ne^mlid;en S)ic^ter§

fel)rt ber nel)nilid)e ©egcnfa^, raiercol^I in ganj t)erfd)iebenen

(Sf)arafteren; felbft in ftinem neue[ten 9ioman fteHt fic^, fo wie

in jenem erften, ber poetifirenbe ©eift bem nüd)tevnen ®emeinfinn,

ba§ Sbeale bem SBirfUc^en, bie fubjefttöe S^orfteßungSmetfe ber

objeftioen — — ober mit n)eld)er 3Serfd)ieben()eit ! entgegen: fo«

gar im ^auft treffen mir ben nef)mlt(^en ®egen[a|, fret)lid) mie

aud) ber Stoff bie^ erfoberte, auf bet)ben ©eiten fe^r »ergröbert

imb materialifieit roieber an; es üerIof)nte rool)! ber 5Rü^e, eine

pft)c^ologifd)e (Sntroidlung biefeS auf oier fo üerfc^iebene 2lrten

fpecificierten 6f)ara!ter§ ^u oerfud^en. — *)

Oic f)orfii, tine i}]onnts)"d)rtft, iicraiiggfgelifii pon Bdiilltr, i^iibfngfti,

1795, 12. Stil*, pa;;. 36-37.

05oEtlje')3 neue Sdirifteu. Crpfr ßaiib mit einem lupfer,

(Hern Stammbaume Cagliortro'ö)


182 2)er (3to^"


®er ®rog=(Sopf)ta. 183

IBerbinbunß [olc^er IVrfonen be^ einem folc^en ©egenftanbe nas.

max e§ alfo, wa^ bie S^eugierbe bomalö auf ba§ f)öc^[te fpannte.

®a§ Snterefje roar an bie i' er fönen gefnüpft; unb wenn man

bie 2trt be§ 33etrug§ gu rciffen begierig roor, fo gefd)al^ biefeS

n)oi)l oorjüglid) barum, roeil man nur auf biefe äßeife ben 2ln=

ti)eil erfal)ren fonnte, meli^e jebe *)]erfon an bem SSorgange

genommen §atte.

2)iefeä Sntereffe war alfo nur fubjectio, unb e§ mu^te bet)

ber bid)terifc^en SBetjanblung ber S3egebenl)cit burci^ ein anbereS

unb aÜgemeinereS erfe^t merben. Söir rooEen fe(;n, roeld^e 3Jlittel

ber S)id)ter (jiebep in SSeroegung gefegt Ipt.

S)aburd), ha^ in biefem &Me ba§ Sßerben, nid)t ber

Erfolg be§ 53etrug§ gej;eigt roirb, ift ber gan^^e ®efid)t§punft uer*

dnbert roorben. t«pier ift fein ßarbinal, ber in ber 33aftiEe feine

£eid)tgläubigfeit bereut; feine ^öniginn, weld^e für i[)ren 9tuf

beforgt 5U fei;n Urfac^e l^at; fein aSunberttiäter, ber fid) burd^

aüe magifd^en fünfte roeber befreien no(^ reinigen fann; e§ ift

alfo, mit ©inem 3Bort, gar nid^t mel^r biefelbe 33egebenf)eit, an

TOeld^er baö i^ublifum Stnt^eil genommen l^atte, fonbern baSjenige,

roaö biefe Gegebenheit oeranlafete. SDer 3^id)ter l^at ben


184

Ser ©roß^Sopl^ta.

1795. S3ud; jujumad^en, fo gering ift bie ©rroartung be§ SluSgangS, fo

fd^road) bie Stjätigfeit ber I)anbelnben '^jerfonen. 3Bir blieben in

einem üollfonunen gleidjgültigen .3u[tanb; unb bet) jeber SUeber«

l^olung biefer 2e!türe fe^rt biefelbe ©mpfinbung gurücf. 2)ieientgcn,

bie ben ®io^=Sop§ta Ijaben aufführen fel)n, »erfic^ecn baffelbe

gefüi^It 5u §aben. SBoran {)at eö benn ber 2)id)ter festen lafjen?

Suerft an ber ^ern3idfung. ©ine abgefeimte Setrügerinn

überliflet einen fd)road)en, im I)iJc^ften ©rabe leichtgläubigen, unb

t)on Siebe unb S^rgei^ geblenbeten 9)Iann. S)tefer SRann fe|t

nic^t bog minbe[te 5[)ti^tvauen in il)re 35erfpred)ungen unb '?flo.ä)=

ridjten. 2)ie gäben be§ 5Re§e§ jinb nid^t fe^r fein gefponnen;

aber er ift fo frei) üon 58erbad)t, ba| er aud) ba§ eid;tbarfte

nid)t fiel)t, fonbern mit offnen 2lugen in bie ©djlinc^e läuft.

2Bir l^oben olfo nid)t einmal ba§ SSergnügen, bie 9leffourcen ber

Sift entraidelt ju feljn. 2llle§ gel)t üon Statten, oljne SBiberftanb;

bie Slnlegung be§ *^stan§ unb bie 2lu§fül)rung ift gteic^fam nur

ein§. @in Unternehmen aber bem fid^ feine ©d^roierigfeiten ents

gegenfe^en, lä^t un§ gleid^gültig, roie fül;n ober unöevfd)ämt e§

aud) an fid) immer fegn mag. SBir moEen Seben unb Sljätigfeit

in ben §)anblungen fe^n, um felbft in 2iUn unb S^ätigleit er-

I)alten ju werben.

Sföe^tenS. ^er 9J?angel an Semegung — eine golge be&

glüdlid)en unb ungeljinberten Fortgangs ber Unternel^mung —

rcirb um befto füf)lbarer, je mel^r ber 2)id)ter gäben angefponnen,

je mel^r er bemnac^ bie ©rroartung einer auegeseid^neten 2§ätig=

feit erregt l)at. 2Bie oiel Ijatten mir nid;t oon einem brepfadjen

2iebe§l)anbel unb einem bre^fadien 33etrug §u erroarten? 2Borauf

mußten mir nic§t bei) einer ^anblung ooibereitet fei)n, in meldier

ein SBeib, roie biefe 5Rarquife, unb ein Tlann, mie biefer ®raf,

bie Hauptrollen fpielen? Slber bie gäben finö nur angefponnen,

nidjt auSgefponnen. S)er 2)td^ter l)at be§ ©toffe§ ju oiel unter

ben §änben, um i§m bie SBollfommenl)eit geben ju fönnen, bie

er l^aben mü^te, roenn er Sßergnügen unb 2;§eilna^me erregen follte.

3)ritten§. (So gleichgültig un§ bie ^anblung lä|t, e^bm

fo gleidjgültig laffen un§ aud) bie ^^erfonen. 2)er SJiittelpunft ber

gangen Sntrigue ift ber 2)om^err (ber (Sarbinal). 33on ieber=

mann betrogen, glaubt er fc^on feine 2S>ünfc^e erfüllt, unb beS

SSefi^eä eineg längft gel)offten ®lüde§ geroi^ ju fei;n; al§ er fii^

auf ba§ fdjänblidjfte Ijintergangen fie§t, unb in feinen oermeint*


3)ev ©rojj'eopljta. 185

Itd^en ^reunben feine ärgften ?5^cinbe etbtidt. §a^t man ba§ 1795.


186 2)er ©roB-ßop^ta.

1795. bie folgenbe tfl: „(Sine tiefe etille roeiffagt mir meine na^c

©lüdffeligfcit. ^d^ oernet)me feineu Saut in biefen ©arten, bie

fonft burd) bie ®unft be§ ^-ürften allen Spai^iergänflern

offen ftel)n unb her) fdjönen älbenben oft »on einem

einfamen unglüdlic^ 2ie6enben, öfter oon einein glücf-liefen

frol)en ^Uar befuc^t werben. (®er gütige 9Jiann!

roie er bie Sufd^auer j;urec^t roei^t!) £>, id) banfe bir, l)imm=

lifd)e§ Sid^t, ba^ bu bid) ^eute in einen [tillen ©c^terier ^üllteft!

3)u erfreuft mic^, raul)er 3ä?inö, bu bro^enbe trübe Stegenroolfe,

bafe Tl)r bie leic^tfinnigen ©efeüfd^aften oerfd^euc^t, bie in biefen

(Sängen oft umfonft l^in unb roieber fc^ioäimen, bie Sauben mit

(Seläd)ter füllen, unb o^ne eignen ®tmt^ anbre an ben fü^eften

5ßergnügungen ftören. £) i^r fc^önen Säume, raie fd^eint il)r mir

feit ben menigen Sommern geii)ad;fen, feit mi^ ber traurige

33ann Don euc^ entfernte" u, f. m. 2luc^ ba fogar fällt biefer

fonberbore 5liann in feine poetifdje *)3l)rafe, roo er ben 33etrug

entbedt, fic^ üer^öt)nt unb mit neuen ©irofen bebro^t fiel)t: „5^r

SBilb (fagt er,) unb bie ©ofnung roerben nie au§ meinem ^er;^en

fommen, fo lange id^ lebe, ©agen ©ie il)r ba§. @u(^ übrige

»eradjte id^. Jl^r rcaret gefc^äftig um meine Seibenfd^aft, roie

^äfer um einen blü^enben Saum; bie Slätter fonntet i^r oer*

gel)ren, bafe id^ mitten im Sommer, roie ein bürreS Steig, baftel^e;

aber bie 2tefte, bie Sffiurjeln, mußtet il^r unangetaftet laffen."

3)ie jroetjte *]3erfon oon SBidjtigfeit ift bie SJiatquife, (be

la SRotte.) ©ie ift ba§ Sriebrab be§ ganzen S3etrug§, unb fie

tonnte intereffant feyn, roenn roir in i^r eine oerfc^lagne, feine

unb geroanbte ^rau fennen lernten. 2lber roo geigt fie \i6) fo?

Si^eldtje DJtittel bietet fie auf, bie nic^t au


2)er ®roß=eDpl)ta. 187

ferner ttu§ bem ©rfolge flar, bo^ \x


188 S)er ©ro^^eop^ta.

1795. üer^ei^en l^at; unb ber ^Ritter ertpartet ben 9J?oment ber 2lufs

löfiinc^, um, im %a\le einer neuen läu[d)ung, ben ^Betrüger vox

ben 3tugen ber 9i5elt blo§jufteßen. @r finbet \\ä) in bem §aufe

be§ S)oml)errn, bem ßentrum ber 3)lt)ftetien, ein. 2)er ®raf

erfdjeint einen Slugenbltd nad^^er unb begrübt i§n aU feinen

®el^ Ulfen, al§ ein SJJitglieb be§ §roer)ten ©rabeö, in melden

ber ^om^err fdjon eingeroeif)t ift. @r oerlangt üon i^m ju

|ören, traS er für bie *|>fli(|ien eine§ ©e^iilfen, unb für ben

Svoed ber 9}iitglieber biefe§ ^ö^ern ®rabe§ ^alte. S)er 3ftitter

fpridjt mit Sßärme oon ber 2lu§übung ber 3!ugenb unb ber üielen

l§ertlid)en Seigren, bie er al§ Sd^üler be§ erften ©rabe§ erl^alten

l^atte; er glaubt nun erft tüd)tig gemadjt gu werben, an feiner

eignen S3efferung unb bem ©lüde feiner D'^ebenmenfd^en mit

(Erfolge ju arbeiten. 2Bäf)renb biefer 3teben blidt ber ^om!^err

ben 3titter mitleibig an, unb, ba er um fein Urt^eil gefragt

Tüirb, finbet er, ba^ er nod; al§ ein ®d;üler fprec^e.

2öie?

gtitter.

2)oml^err.

@§ ift nic^t von itjm ju »erlangen: er mu^ belehrt werben.

9litter.

2ßa§?

2)omt)err.

©age mir ben 2Ba{;lfprud^ be§ erften ®rabe§.

gtitter.

3Ba§ bu roißft, ba^ bie 5[Renfdjen für bid^ t\)\m foHen, ba&

t^ue für fie.

S)om^err.

33ernimm bagegen ben 2öal)lfpru($ be§ sroetiten ®rabe§:

Söaä bu roiüft, ba| bie 9)ienfd^en für bic^ t^un foUcn, ba§ t^ue

für fie nidE)t.

3titter (auffpringenb)

Sf^idjt? §at man mid) jum 33eften? — S)arf ein t)er=

nünftiger, ein ebler SJienfc^ fo reben?

®raf.

©e^e bid^ nieber unb §öre ju. (jum ©om^errn) 9Bo ift

ber 5)Jittelpuntt ber SBelt, auf ben fid^ alle§ be^ie^en mu^


3n unferm bergen.

2)cv ®roB=eop{}ta. 189

®omI)err.

®raf.

SSa§ ift unfer f)öc!^[te§ ®efe|?

3)omI)err.

Unfer eigner 33ort^eit. u. \. m.

2luf biefem 2öege fäl^rt ber S)oml)err fort^ ba§ (Softem be§

©goifmuS, al§ ba§ (St)ftcm ber trüber be§ gn)et)ten ©rabeS, ai\§,

einanber gu fe^en. 3)er Unmul^, ber 3orn be§ 9iitter§ fteigt

be^ iebem Sßorte l^öl^er; er ift feft entfc^Iofjen, [id; auf erait^ «on

biefen 3Jlenfd)en gu trennen; er will fid^ entfernen; ber ®raf

JQält i^n jurüdE unb fdjidt ben SDom{)errn fort. §>ier nimmt bie

interefjantefte ©cene be§ gangen ©lüdä i()ren Slnfang. 3)er

$Hitter mid \x6), beüor er 2lbfd;ieb nimmt, feine§ gangen 3orne§,

unb alles beffen, n:a§ er fdjon (ängft auf bem §ergen t)atte, gegen

ben (Srafen entlaben. „2eben ©ie rao^l, fagt er. — 2Benn id)

je ein fleinlidjer niebtiger (Sd)clm mevben, menn id; bem ©trome

nad)fd)raimmen unb nur einen augenblidlidjerv elenben 33ortl)eil

für mid^ gum ©d)aben ber anbern geroinnen foUte: fo beburfte

es nic^t biefer 2(nftalten, biefer ^Vorbereitungen, bie mid^ befdjämen

unb erniebrigen. S^ nerlaffe ©ie; au§ mir merbe, ma§> ha roill."

3)er @raf l^at biefen 3)ioment abgemartet. '^ad) einer unbebeutens

ben (Zeremonie, roeldje eine neue ©aufele^ erroarten lii^t, fd)lie^t

er ben Flitter in feine 2lrme unb begrübt il)n al§ SJieifter, SDer

iRitter ift betroffen; er forbert ©rflärung. S5ie nannte ber 3)om;

l)err ben groe^ten ®rab? fragt xijn ber ®raf. — W\(i) bünft

bie "!}]tüfung. — „®ut, bie i)aft bu überftanben SDu

I)aft baä fonberbarfte 2lbent[)euer überftanben, bu i)aft bir bie

9Bürbe eines 9}teifterö felbft gegeben, bu l)aft bir bie 58orgüge

be§ britten ©rabs wie mit ftürmenber ^auft erobert

2)u I)aft bie ilJrüfung überftanben, bu bift ber 2Serfud)ung ent=

gangen, bu l^aft bic!^ als einen 2Rann gegeigt, ben id) fud)e.

Slües ma§ bu auS bem 9)iunbe be§ 2)oml^errn gel)ört l;aft, roaS

leiber biefer Unglüdtid^e nebft mel)rern anbern für 3Bal)rI)eit ()ält,

ift nur ''])rüfung, nur 3Serfud)ung" u. f. ro.

5Die 2luflöfung biefer ©ituation ift meifterl)aft unb ber ^unft

be§ 2)id;ter§ noUfommen roürbig. ©ie überrafc^t ben 3ufd)auer,

nas.


190 3)er ©roß^Eopl^ta.

i7a5. o^ne if)n im tninbeften ju befremben; fie ift eben fo oorberettet

al§ üorberettertb; unb bie 6^ara!tere erfd^einen in i^rer gangen

y^ünbung unb 33oIlfommen^eit. 3n foId)en Seicfinungen erfennt

man bie feine unb fe[te §anb eine§ großen 3)id)ter§, ben man

faft üexfennt, wenn er [o, mie in bem ^tnetiten Sluftritt gefd^ief)t,

groteffe ®e[talten mit grellen färben bebcdft. 2luc^ l;aben bie

ongefü[)rten ©ccnen fa[t allein bie 3Iu§fü^rlid^feit, o^ne n:)elct)e

ber 2)id)ter nidjt intereffiren fann. @ine SJienge anbre gleichen

ine^r bem (Eaneoas eine§ noc^ auS^ufü^renben 2Eerf§, in benen

nur einige hieben oortrefüd) ausgearbeitet, bie 2lu§fü§rung be§

übrigen aber ber (SmpfinbungSfraft ber ir rooEten jeigen, ba^ feine unter ben f)anbelnben

^l^erfonen im Stanbe ift -^u intereffiren, Sict) ber @rn)äl;nung

be§ ©rafen famen mir auf ben Flitter §u reben, ben einzigen

ted^tfcbaffnen 9Jiann unter ben ^auptperfonen be§ ©tüdfS, ber

aber abfiditlid^ im ©d)atten gehalten unb am ßnbe ber ^ata=

ftroplje aufgeopfert wirb. ©a§ nemlidje gilt non ber liebenS^

roürbigen 3l'd)tc ber 9)iarquife, bie bod; unfer SJ^itleiben in einem

I)öbern ®rabe erregt, al§ eö nielleid^t ber Haltung beö s^tüdeS

unb bem (beabfic^tigten) ^»auptintereffe guträglidj ift. @§ ift

fütmcl^c graufam, ba^ ein fo gut geartetes ©efd^öpf in bie -^tanbe

fo fdjänblic^er SO^enfd^en fallen, bafe fie in ba§ ©djidfal berfelben

nerroidelt unb gerabe burd^ ben Wlann ju ©runbe gertd^tet werben

mu^, ber beftimmt f^ien, il)r 9tetter gu fet)n. 3)er 5bic^ter l)at

an bem ©c^lu^ bes ©tüd§ biefe (S^raufamfeit ein menig ju

milbern unb bie 3ufdiauer ju t)erföl)nen gefud^t, bie fre^lic^

Urfadje l^aben mögen, über baö unerroartete hinten etneg ebeln

3)tanne§ oerbrie^lid; gu ferin.

©inige jerftreute Semerfungen, bie un§ noc^ ju mad^en

übrig finb, mollen mir, fo roie fie un§ ber)fatlen, i^ier[)erfe^en.

— ®ie oben erroälinte 3l\d)U ii)ut jmetimal ein rafc^eS Sefenntni§,

beffen ?^olgen üon SBic^tigfeit finb. @§ l^at un§ gefd^icnen, alä

menn bet)beemal bie Umftiinbe nid^t gerabe ein folc^eS S3es

fenntn'^ etfobert l^ätten.

2)a§ erftemal gefte^t fie i^rer Sante, oon bem 2Rarqui§,

il^rem 9Jianne, »erfüllt ju fet)n. 3Jian fie^t mo^l, ba^ e§ einem


Sev (55rof3=(Jop^ta. 191

^ÜJ^iibdfien, bie mit ben vEitten unb Saftern ber großen Sßelt gan^ 1795.

unö gar unbefannt i[t, fc^roer faüen mu^, ben iBerluft i()rer

XInfdjulb unaufgeforbert ju benennen ; nod^ fc^raerer, i^n einer

^rau ju gefte(;n, bie fie nad; mei)rern Saljren m biefer ©tunbe

jum erftenmal fiel)t; am fd)roer[ten enblid^, ber ^rau be§ 5[Ranne§,

ben fie liebt unb ber ii)ve Siebe gemi^rauc^t l^at. ©0 raie

biefeS 33elenntni^ ^ier motiuirt ift, glauben luir, t>a'^ ber le^te

Xlmftanb, ber e§ am meiften crfd^roeren mufite, ganj ino^l I)ätte

oerfc^roiegen n)eri)en fönnen; unb ta^ er roenigftenä nid)t fo freg

unb unausgefragt über ben 5)Junb ber 3ierfüE)rten ^ätte gel^n

foflen. greplid) mar e§ gerabe ber Umftanb, um beffen müm

ber ©id^ter bie v3an5e ^Situation erfunben ()at. Um befto not(}=

raenbiger aber roar e§, bie llnüermeiblid;feit beffelben au^er allen

3n)eifel ju fe^en.

oben fo wenig unb faft iiod^ roeniger befriebigt un§ ba§

^Betragen ber 3)(arquife in biefcm 2lugenbticf. (S§ ift jraar

fel)r gut, bo^ il)r fogleid) beijfaUt, ein ©eftiinbnif? ber älrt

lönne für i^re 'i'lane üon äi^i^tigfeit fet)n; aber eben ber

2lbfid)t, bie 9]id)tc burd) baä 33en)u^tfei)n einer großen Sdjulb

in it)re ©eroalt ju befommen, ift ba§ Setragen jutoiber, ba§ fie

gegen bitfelbe geigt. 3i5ie tief mu^te fie in tm 2lugen bes

SRäbdjenS finftn, inbem fie fid) fo gleidjgüUig bc^ einem SSer^

bredjen ;^eigt, baö biefem fo gro^ fd}ien! unb roie fann fie mit

©ic^erf)eit auf einen unbebingten (^el)orfam üon ber ©eite ber

3l'\d)tc red)nen, ba fie iljr roeoer bie ®röfec i^rer ©djulb, nod)

bie ®rö^e i^rec 3'Jad^fid)t füt}len läj^t? 9Jiit ben roenigen tvodnen

SKorten: „kommen ©ie Dt'djte, erl)ol)len fie fi(^! 6ie finb ein

gutes, braoeS ^inb! SlQes oergebe ic^! kommen 'bk, roerfen

©ie xsf)ren ©c^leijer über, roir roollen au§fal)ren, ©ie muffen fidj

gerftreun" — ift bie ganje


192

®fr ©vD^-eop^ta.

1795. beffen ^Reinung fie fd^onen roiH, ben fie liebt unb ben fie gu

iljtem Dtetter etfet)n ^at. 2)a§ war aber raol^l Ieid)t ^u fe§n,

ba^ fie i[;n bur(^ ein fold)e§ (Seftänbni^ »ort aller raeitern

S^^eilnafjme an il)rem ©d^tdfale entfernen niu^te; unb fie roürbe

eben be^i)alb jebeS STitttel üeifud)t f)aben, il^n ju belegen feiner

9i?eugierbe ©in^alt ju tl)un unb eine üoQftänbige ßrflärung ah'

guroarten. 9iun ift aber leiber gerabe bie UnooUftanbigfeit in

ber ©ntbedung unb ba§ barauS entftcl^enbe 5l^t^üerftänbni^ bem

2)id^ter jur ©ntrcicfelung ber S3egebenl)eit notl^raenbig.

d1o6) einen *|?unft, ber biefe SZii^te betrifft, ©ie ift oon

bem 9Jfarqui§, i^rem Dnfel, t)erfül)rt roorben, unb roir ^aben

ebm gefe{)n, raie ber ®id)ter biefen Umftanb ju nu^en gefud^t

l)at. Sßar e§ aber not^enbig, war c§ aud^ nur fc^idtid), i^n

ben 3ufd)auern fo naije oor bie Stugen gu rüdfen, wie in foU

genber Unterrebung be§ 9Jiarqut§ tnit feinem Sebienten gefdjiel^t:

„3ft bie 3^i^te fc^on aufgeftanben? — Sebienter. 3d^ glaube

taum. ©ie Ijat roenigftenS baä g-rül^flüdP nod) nid)t geforbert.

@ä fd^eint mir, fie ift erft roieber eingefdjlafen, feitbem Sie l^eute

frül) üon i^r roegfd^lidlen." —

©er (Sitelfeit be§ SrofieS ber ^^eaterbid^ter wirb e§ fd)meid)eln

§u fel)n, ba^ auc^ ®oetf)e feine Sufluc^t gu itjren fleinen 9)iitteln

nimmt. S)er 9iitter foU bie S^tc^te überrafi^en, er foU fie in

it)rer ©arberobe bei)ord)en. 2ßie ift er ^ineinjubringen? 2öo

befömmt er ben ©d)lü^el l^er? 3e nun. @r ^at eljemalä in

bemfelben §aufe geroo^nt unb, al§ er e§ t)erlie|, ^at ber Se«

fi^er oergeffen, i^m ben ^auptfd|lüffe( ab^uforbern.

5)ie Unterrebung be§ 9JJarqui§ mit ber 9?ic^te würbe aud§

nieüeid^t anberg ausgefallen fei;n, l^ätte ber 2)id}ter nid^t ben

^Kitter in bie ®arberobe geftcllt, um if)n ba§ ganje ®e{)eimni^

be§ 33etruc\§ f)ören ^u laffen. Sßag jraingt ben 3)Jarqui§, fic^ in

ben 2lugen feiner '^xdjtt fo tief l^erab^ufe^en, ba^ er fie ,5ur

ä^ertrauten be§ oerübten ®iebftal;I§ mad;t? ®ah e§ benn feinen

anbern 3Sorn3anb ;;u einer not^roenbtgen, bringenben Steife?

2Beld)' ein 5Drang fül)rt ben ©lafen in ben ©arten, mo ber

©oml^err feine »i^iinjeffinn auffud)t? 2)ie 9^eugierbe o§ne 3meifel;

benn er l)at einige 2Borte oon bem ©e^eimni^ gehört. S)a aber

ber 2)id)ter bie ©ac^e fo im 3)unfel lii^t, fo wirb er niemanben

b;n ä>erbad)t oerroe^ren fönnen, ba^ er ten ©rafen bal)in gefd[)idft

^abe, um fic§ mit bem übrigen ©efinbel gefangen ne[)men gu laffen.


S)er ®roß:^Sop^ta. 193

©tsfe ©efartgennel^niung nimmt ben größten Sl^eil be§ fünften 1795.

2lfte§ ein unb ift, tro§ ber eingeftreuten Souffonerien, unerträg=

ü^ langroeilig. Sie $arlefinabe, mit roeldtier ber ®raf in bem

fiebenben 2Iu|ttitte biefeS 2lfte§ eingeführt wirb, ift unter ber

äBürbe be§ SSerfofferS.

©a roir be§ ©rafen gebenfen, möd^ten roir auci) nod^ bie

^rage aufroerfen: ob nid^t biefer


194 33efd^reibung beS römifd^en SarneüaTS.

1795, ba^ roir rool^I üorauefe^en können, fic [et) feinem unfrer Sefer

unbefannt. Slber fie »etbient nid^t bIo§ gelefen, fie oerbient als

bo§ SRufter einer oollfommnen Sefc^reibung [tubirt gu roevben.

S)enn e§ ift guoerlä^ig nirf)t bie Sefriebigung ber D^eugierbe

allein, roaä fo fe§r an biefelbe fejfelt, unb bet) einer roiebetfolten

Seitüre ein immer neue§ Snterefje erjeugt.

@§ tt)ar ol^ne 3roeifel ein fd^toereä unb mi^Ii(i^e§ Unter=

nel^men, einen Sluftritt ju befc^reiben, ber, wie e§ fd)eint, feine

SSirfung einzig unb allein bem Slnbliife felbft oerbanft, beffen

Snterefje in ber 2Befc^affent)eit ber Scene, ber SRannic^fattigfeit

feiner einzelnen Steile, unb ber rei^enben ©dbneHigfeit i§rer

golge 5U liegen fd)eint. S)enn ba§ roaS l)ier ju befc^^reiben roar,

n)a§ bem g^efte feine SBid^tigfeit giebt, finb roeber grof^e nod^

auSgejeid^nete ©rf^einungen ; e§ ift bie 33erbinbung unb bie g^olge

l§eil§ unbebeutenber, t^eilä läd;erlici^er, tl;eil§ bebenfUd^er Um=

ftänbe. ߧ beburfte bemnac^, um eine Sefd^reibung biefe§ gefteS

gu geben, bie bem Sefer, roenn aud^ fein ^ilb beffelben üor bie

Slugen jauberte, bod^ mit ben ©mpfinbungen erfüßte, bie ber

roirflic^e 2lnblid^ erregen mag, be§ großen unb feltnen JatentS,

ba§ mannic^faltigfte unb »erroirrtefte ©ebränge oon Silbern im

©anjen unb ©injelnen mit ber größten ^lar^eit gu f äffen, ba§,

rcaä bie ©inbilbungSfraft üorgüglid^ belebt, auösuraälilen, unb e§

fo gu orbnen, ba^ e§ bie $l)antafie beä Seferä lei^t ju einem

©angen Bereinigt.

aJJödjten bod^ alle Sfteifebefd^reiber fold^e SDid^ter, ober nur

fold;e 2)id)ter unfre Steifebefdjreiber ferin!

@§ fann parabos fd^einen, aber e§ ift fo, biefe Sefd^reibung

l)at ben ®ang eines 2)rama, (Sie l^at i^re ©Epofition, il)re SSers

rcidlung unb 2luflöfung. ©ie ift in jeber 9iüdfid)t ein üoüenbeteä

©ange, be^ beffen gottfd^reiten mir unfre S^eilnal^me aflmä^ltg »ers

ftärft, unb her) beffen ©c^luffe mir un§ ooCifommen befriebigt füllen.

(Bie erijffnet fid^ mit ber S3efc§reibung einer unbelebten

©cene, bem Sljeater be§ ßarneoalS, unb bem entfernten SSorfpiel

beffelben. §ier erl^ält bie (Sinbilbungsfraft gleid^fam ba§ ©nbe

be§ ^aben§, an roeld^em fie fid^ burc^ bie §>anblung, bie nun

balb i^ren 2lnfang nel)men roirb, finben foll. 2)ie 33orbereitungen

gum gefte felbft fangen an; ber ©d^aupla^ beffelben rairb burd^

Slrbeiter belebt; unb unfre (grroartung rotrb aUmä^lig rege, fo

rcie fid^ bie ©cene »eränbert unb bie 2lnnäl)eiung ber ^^e^ers


93efd^ret5ung be§ römifd^en SarnebatS. 195

It^!eit rer[pri(^t. ©o weit Q,el)t bie @}:po[itton, unb bie $anb= 1795.

lung beginnt, von roeldjer bod^ jene fd)on ein %f)z\l war. ®a§

(Signal jum 2tnfang be§ ßarneoalä etfdjaüt : fd^erj^enb unb Iad;enb

legen bie 2lrbeiter il;re ©erät^fd^aften nicber, unb bie nod^ übrigen

3ubereitungen tüetben mit grö^rer ©dfertigfeit unb einem größeren

©ifer gemad^t. 3)ie 3ufd^auer fommen J)eran unb heki^m bie

3^en[ter unb bie ©erüfte; einjelne 9Jta§fen fdjtrieifen umljer. Wit

jebem Slugenbltd mäd)\t i^re 2lnj;al)t; balb ift ber gan^e ßor[o

mit i!^nen bebedt, unb überaß [iel)t man bie 2lu§bvüd^e ber när«

Ti[d)ien ^^reube unb ber auSgelaffenften Suftigfeit. Steigen von

SBagen, meid)e bie (Seiten ber Strafe befe^en, »ermeljren ba§

©etümmel in ii)rer Tiitie, ba§ nod) buri^ mandje anbre SSorfäHe

big gu einem unglaubtid)en ®rabe fteigt. @ä üerme^rt fid; gleid^s

fam bei) jebem (Sd)titte, ben man üorroärtg tl}ut, unb eä roirb

gegen ba§ ©nbe ber (Strajje, voo bie fdjijne 2ßelt uon 9lom t)er=

fammelt i[t, am ftärfften. ©inj.lne ilämpfe, meld;e mit mel^r

ober weniger (Srnft bel^anbelt werben, bie auSgegeid^neten (Einfälle

einzelner SJiaöfen unb ganjer ©ruppen bringen 'ä)iannid;[altig!eit

in biefeS ®en3Üf)l. ©inselne SRaffen fonbern [id; ah unb treiben

i^re ^urjroeil in ben benachbarten freiem (Strafen. Snbefjen

bridjt ber Slbenb l)erein. ®ie (Strafe wirb frei) gemad^t unb

bie 3!)Iaß!en in bie Steifjen ber 2Bagen gebrängt. 2)ie ©rroartung

ber 3ufd)ouer erreidjt itjren l)öd)ften ®rab. 2)a§ Söettrennen ber

''JJferbe befd;lie^t ben Sag, unb jeber eilt fo gut er fann, oft mit

@efal)r, bod^ feilen mit (Sd;aben, vad) §aufe. ©0 loeit ift bie

§anb(ung nur ^Vorbereitung ber ^ataftrop^e, bie mit bem legten

Sage be§ (5arneüal§ eintritt. ®a§ ©eraütjl, ber Särm, ber Un*

finn erreidjt feinen f)ö^ften ®rab, aber nad^ 33eenbigung be§

2Bettrennen§, ru{jt er eine fur^e 3cit, um nur, rao möglidj, nod^

f)eftiger auszubrechen. Sebermonn enoartet bie Dämmerung, unb

fobalb e§ büfter rairb, laffen fid^ einzelne Sidjter fel^n. "^Inn er^

greift jeber eine ^erj^e unb günbet fie an, roäfjrenb er bie ^erje

be"§ anbern au§,^uli3fd)en fud^t. 2)a§ ©efd^rei) ift über aöe 33es

fd^reibung; bie SRaffe ber 5[Renfdjen tjäuft fidj gegen bie SRitte

be§ Gorfo; niemanb nermag fidj me^r üon feinem $Ia^e ^u

rühren. Gnblid^ roitb man aud) biefeö fatt. SDie Tl^n%^ fc^miljt

aümäljlig fjinroeg; jeber fud^t einen fretjen ^^ia§ unb ba§ ^eft

einer allgemeinen SluSgelaffenl^eit enbigt fid; mit einer allgemeinen

Betäubung.

13*


196 55e[(I)ret5ung be§ römtfd^en SarneöaTS.

1T95. 2)ie^ finb bie §>auptniomente her S3e[d^reibung, meldte, l^ier

j^ufammengebrängt, nur ein tobte§ ©emälbe geben; in Dem SBerfe

felbft ift QEe§ belebt. 2ln ber §anb be§ SSerfofferg roirb un§

jeber (Sd^rttt, ben roir »orroärtS tl)un, roidjtig; balb füllen mx

un§ in bem (Setümmel bebrängt; balb entroeid^en loir bemfelben

unb roünfd^en un§ ®Iüdf freier atl^men ju fönnen. 2Bir l^ören

tia^ ®etöfe be§ oerroidfelten -^loufens, ba§ ^reubengefd^ret) ber

einzelnen, bie 2lu§brüci^c ber Suftigfeit aller 9lrt. Unb um biefe

SBirfung l^eroorjubringen , fd^eint ber 2tufn)anb ber Jlunft fo ge^

ring! 2lber bie gro^e (Stnfad^ljeit ber ©prad^e, ber ftiöe unb

gleid^förmige ^^lufe ber Siebe, »errät^ un§ einen 35eobad^ter, ber

nid)t nur, roäl^renb be§ roirflid^en 91nblidf§, jebeS S3ilb mit einer

bercunbernSroürbigen ©djärfe unb ^lar^eit fa^te, fonbern ben

gefammelten unb in feinem ®ebäd)tniffe niebergetegten ©toff, beg

ber 2lu§fül^rung, gleidtifam roie ein @e[djöpf feiner eignen pro^

buftioen ^raft, au§ ber Siefe feiner ^]j{)anta[ie, in einer fd^önern

xmb jroedfmäligern Orbnung l^en)orge{)en lie^, al§ er ober irgenb

ein anbrer 3ufd;auer, i^n bet) bem roirflid^en Slnblid faffen konnte.

®a§ n)a§ ju jeber Sefd^reibung .^raft imb 2ßaf)r^eit giebt,

£eben ber einzelnen ©emälbe unb Orbnung in ber ©ruppirung

berfelben, finbet man l^ier in einer l^otjen 33onfommenI)eit. @ine

Sfienge einjelner *!|3erfonen unb (Sruppen, mit wenigen aber be=

beutenben 3ügen gefc^ilbert, ge^en nor unfern 2lugen corüber

unb fliegen balb mit ber großen 5[Renge ?iufammen, in roelc^er

man nidf)t§ einzelnes mel^r j^u unterfd)eiben »ermag. 2Rit un=

gemeiner .^unft roetben mir »on bem Sefonbern auf ba§ ©anje,

von bem ©an^en auf bo§ 33efonbere ^urüd gefitl)rt. 2)a§ gan,3;e

©emälbe beraegt fid^ unb lebt. 3)ie einzelnen Figuren folgen fid^

fd^ncll, unb in einer lebl^aften S^ätigfeit. 3^irgenb§ ftö^t man

auf tobte (Seftalten, ober unbewegte ®ruppen. ©elbft bie ganje

SRenge mirb in einer unauf^örli^en ©efdjäftigfeit erl^alten, beren

®runb bolb oon innen, balb von au^en fömmt, unb oft burd^

fleine Seibenfc^aften, 3^urd()t, $ofnung unb ©rroartung erregt wirb,

(gnblid) Ijat aud^ ber SSerf. ba§ Dl)r eben fo gut unb eben fo

oft, als ta^ Sluge feiner 2efer ^^u befd^äftigen gemußt.

Sßir jroeifeln nt(^t, ba^, menn mir l)ier einige 93efd)rei6ungen

ouSl^eben, bie aud^ für fid^ betrad)tet für fcE)öne ®emälbe gelten

fönnen, mir baburd) unfern Sefern eine angeneljme 2Bicberl)olung

»erfdjoffen unb üielleid)t mand^en reijen roerben, bie ganje ©d^rift


58ej(^retbung be§ vömi|d^ett Sarneüalä. 197

Tiod^ einmal unb mit fritifd^enSlugen ju lefen. ©. 405. ,,5)iit [d)riellen ni

Schritten, beclamirenb, wie cor ®erid;t, brängt fid) ein 2lbüofat

burd^ bie ^Dtenge; er fd)rex)t an bie ?^-enftei* l^inauf, padt maäfirte

unb unmasürte ©pajiergänger an, brof)t einem jeben mit einem

^JJroje^, mad)t balb jenem eine lange ©efd^id^tSerjäl^Iung von

Iad;erlic!^en ä>etbred)en, bie er begangen \)ahm \oü, balb biefem

eine genaue ©pecification feiner ©djulben. SDie grauen fd;ilt er

roegen il)rer 6ici§been, bie 9Jiäbc^en roegen iljrer £iebl;aber; er

beruft fid; auf ein 33ud;, ba§ er bep fid^ fü[)rt, probucirt S)ocumente,

unb baö aUeS mit einer burd^bringenben ^Stimme unb geläufiger

3unge, (Sr fud)t jebermann ju befd;ämen unb confu§ ^u machen.

äBenn man benft, er l)öre auf, fc fängt er erft red)t an; benft man,

er gelje roeg, fo feiert er um; auf ben einen gel^t er gerabe log, unb

fprid)t i^n nid^t an, er paft einen anbern, ber f(^on »orbei; ift;

fijmmt nun gar ein 9Jtitbruber i^m entgegen, fo erreidjt bie S^oU*

Ijeii il)ren I^öd^ften ®rab/' — (3. 434. „Sine ©efeUfd^aft 50Mnner

in ber ©onntagstrac^t be§ gemeinen 33ol!§, in furjen Söämfen

mit golbbefe^ten 2Beften barunter, bie ^aare in ein lang l)erunters

]^äni3enbeä 9iel} gebunben, gelten mit jungen 2euten, bie fid^

alä 3Beiber »erfleibet I)aben, l^in unb rcieber fpa^ieren. ©ine

von ben g-rauen fd^eint Ijod^fc^roanger ^n fei;n, fie gel)en frieblic^

auf unb nieber. Stuf einmal ent^roei^en fic^ bie 3)?änner, eä

entfielet ein lebhafter SBortroedfjfel, bie g^rauen mifd;en fid^ l^inein,

ber §anbel rairb immer ärger, enblid) ajie^en bie ©treitenben

gro^e 9JIeffer von »erfilberter i'appe unb fallen einanber an. 2)ie

äßeiber l;alten fie mit grä^lid^em ©efd^rex; auseinanber, man jielit

ben ®inen ba, ben 2lnbern bort l)in, bie Umfte§enben nel)men

Sl)eil, al0 roenn e§ ßrnft roäre; man fud^t jebe i'art^eij ju bes

fänftigen. — Snbeffen befinbet fid^ bie ^od)f(^n)angre grau burd^

ben ©d^reden übel; e§ roirb ein ©tul^l l)erbei)gebrad^t, bie übrigen

SBeiber ftel)en il)r bei;, fie geberbet fid^ jämmerlid^, unb el)e man

fic^'ö üerfiel)t, bringt fie ^u großer Seluftigung ber Umftel)enben

irgenb eine unförmlid;e ©eftalt gur 2Belt. S)aö ©tüd ift auä

unb bie (Sruppe j\iel)t raeiter, um baffelbe ober ein äl;nlid^eä


198 SBeJd^reibung beä römtfd^en SarneüaB.

1795. sia amazzato von allen ©nben n)ieberl)allt, beflo mel^r üerh'ert

'üa^ SBort oon feinem fürd^terHdjen ©inn, befto meljr üergip

man, ba^ man in 9iom fei), voo biefe SSerroünfdjung um einer

i^leinigfeit roißen, in fursem an einem ober bem anbern erfüßt

werben fann. S)ie Sebeutung be§ 2lu§brudf§ cerliert fid^ nac^

unb nad; gän.^lii^. Unb wie roir in anbern ©prad;en oft %lü(i)Z

unb unanftänbige SBorte jum 3ei(^en ber Serounberung unb

g^reube gebraui^en tjören, fo roirb sia amazzato biefen 2l6enb

gum 9iefrain aller ©d^erje, 9?ederet)en unb ßomplimente

2llle ©tänbe unb SlUer toben gegen einanber, man fteigt auf bie

dritte ber J^utfdjen, fein ^'dnq,eUviä)Uv, faum bie Saternen finb

fidler, ber ^nabe löfdjt bem SBater ba§ Sic^t au§ unb ^ört nic^t

auf gu fd)rei;en: sia amazzato il Signorc Padre! SSergebenä

ta'iß ir^m ber Sllte biefe Unanftiinbigfeit üermeij^i; ber i^nabe

beJ)auptet bie g^repfieit biefeS 2lbenb§ unb t)ermünfd;t feinen SSater

nur befto ärger. Sie nun an begben ©nben be§ ßorfo fid^ balb

iia^ ©etümmtl oerliert, befto unbänbiger [;äuft fid)'g nac^ ber

3Dtitte gu, unb bort entfte^t ein (Sebränge ha^ alle Sc-griffe über*

fteigt, ja "i^a^ felbft bie lebl^aftefte ©rinnerungSfraft fic^ nid)t

roieber üergcgenmärttgen fann. — 9^iemanb oermag fid) mef)r

üon bem ^Ua^e, rco er ftefjt ober fi^t, ju rüt)ren; bie SBärme

fo üieler 5IRenfdjen, fo oieler Sid^ter, ber 2)ampf fo öieler immer

roieber au^geblafnen j^erjen, ba§ ©efdjrei; fo oieler DJtenfd^en,

bie nur um befto (;eftiger brüffen, je weniger fie ein ®Iieb rühren

tonnen, mad)en gule|t felbft bie gefunbeften Sinne fc^rainbeln;

e§ fc^eint unmögtii^, ba^ nidjt mand()e§ Unglüdt gtfd;e^n, ba^

bie ^utfd}pferbe nid)t roilb, nid)t mand)er gcquetfd)t, gebrüdt ober

fonft befd)äbigt werben fottte. Unb boi^, weil fid) enblid) jeber

me^r ober weniger l^inwegfefjnt, jeber ein ©iifed^en, an ba§ er

gelangen fann, einf(^Iägt, ober auf bem nädjften $Ia^e frei;e

Suft unb @r§o(ung fud)t; löft fid^ biefe 3)iaffe aud) auf, fd)mil§t

üon ben ©nben nad^ ber Wüte gu, unb biefe§ geft allgemeiner

^reijr^eit unb 2o§gebunbenI)eit, biefeS moberne ©aturnal, enbigt

fic^ mit einer allgemeinen Betäubung." —

©er (Sd;Iu^ biefer 6d)rift, eine treffenbe 2tnwenbung ber

(Scenen be§ btfdjriebnen gefteS auf bie Scenen be§ menfc^tid^en

£eben§, trägt ntd;t wenig bagu btt), bie ©mpfinbung be§ Sefer§

in Ginen ^^.Utnft gu fammeln, unb ba§ ©efü^t ju oerftärfen,

welc^eä au§ 'Qtn eingelnen S^^eilen ber S3efdjreibung l^erüorgef)t;


®öt^e'§ neue ©d^rtften. 199

iene§ ©efü^ ber TOd^tigfeit, ba§ na^ lermenben ^reuben jebeä nas.

gebilbete ©emüt§ ju erfüßen pflegt. 2Bie wa^r i[t e§ bod;, bajj

bie teb^afteften unb Iaute[ten ^Vergnügungen (benn von ben

1^ Äfften mödjten rcir bie^ nii^t beljaupten) nur auf einen 2tugen=

blicf erfd)einen, un§ tüf)ren unb faum eine ©pur i§re§ ®afet)n§

j^urüdraffen ! ©o fid)tt alfo bie 33etrad)tung ber größten 2^or=

l^eitcn, auf eine unmerflii^e aber unn)iberfte^lid;e 2lrt, ber SBei§I)eit

ju, unb erfüllt ba§ ^er^ mit einer unnennbaren (Sel)nfuc§t nad^

einem rul)igen ®enu^, na


200

Sietnede %üä)S.

1795, guopfern. ©elbft roir SDeutfd^en befi^en einige biefet feltnert

Scanner, oorsüglid^ aber ©inen, ber biefe, bem ©c^ein nai^,

ftreitenben (Sigenfd^aftert in einem ungemeinen unb in ber %f)at

beraunbernäroürbigen ®rab in fid^ oereinigt.

S)q^ e§ ©öt^e fer), ben roir ^ier im ©inne l^aben, erriet|en

unfre Sefer geroi^ f


5Reinecfe ^nä)§. 201

tiefen mobernben ©ebid^ten. SDod^, ba§ ®ebid)t fei) fremben 1795.

ober einJ^eimifd^en Urfprungg, fo »iel i[t l^iftorifd^ 9en)i|, e§ ^t

ein ®Iü(f gemad^t, bergleic^en fid^ nur äu^erft roenig ©ebi^te

rüiimen fönnen. 3a{)r^unberte lang tuor e§ im ganjen nörb=

liefen ©uropa ein Sieblingöbud^ unb in ben §änben fa[t aller

berer, bie nur lefen tonnten. 3n)ar in g^ranfreid;, feinem mü\)X'

fd^einlic^en S5aterlanb, geriet^ e§ balb in 3]ergeffeni^eit ; in Stauen

unb (Spanien fd)etnt e§ gar nid^t befannt geroorben ju fei;n;

roenigftenä finbet fid^ feine ©pur einer 9?ad^al)mung ober Ueber=

fe|ung, roie benn überl^aupt bei) biefen Stationen bie äfopifd^e

unb aEe bamit oerroanbte ©td^tungäarten nie fonberlic^ oiel

Eingang gefunben, unb erft in ben neueften 3eiten etioaä, unb

eben aud) nid;t mit glän5enbem ©rfolg bearbeitet raorben. SDefto

allgemeiner unb bauer^after aber roar ber ©efd^madf, ben man

in 2)eutfd)Ianb an bem Sieinede g-ud^S fanb; er warb unb blieb

3a^r[)unberte l^inburc^ ein Sieblings;, ein mal^reä ä^olfsbuc^ ber

S)eutf(^en. Unfere 23orfa^ren erljoben e§ faft eben fo lange mit

6nt^ufia§mu§ bi§ in ben ^immel. Tlan {)ielt eS für eine gunb=

grübe, au§ ber fid^ aUe Setjrfä^e ber 2Roral ja felbft bie ®e^eim=

nifje ber tiefften i'olitif f(^öpfen liefen: e§ mar in ben §änben

aUer g^ürften unb (Staatsmänner, ^l^on biefem SBatjne fam man

j^roar mit ber 3eit jurüd; bas 33ud^ ftieg immer tiefer l;erab,

bagegen oerbreitete e§ fid^ befto allgemeiner. SJian lö^te e§ in

*}3rofa auf, unb oerfauft e§ noc^ je^t f)ie unb ba auf ben 3a^r=

märften nebft anbern S^olfsbü(^ern, neben bem cjel^örnten (Siegfrieb,

ber fd^önen SRageßone ac. 3n ben mittlem (Stanben mar eä

nod^ oor brei)6ig ober t)ier,^ig Salären, in ©efeÜfc^aft be§ £)rbiä

pictu§, faft baä einzige 58uc§, ba§ man ber Sugenb ju il^rer

Unterhaltung in bie §)änbe gab, unb erft feit biefer ^^eriobe ift

e§ burc^ bie (Sünbflutlj neuer (Schriften für "om Seitoertreib ber

jungen SBelt oerbrängt morben. (So wäre e§ uieUeic^t in ^urjen

ganj in SSerge^en^eit geratlien, xmnn md)t ®öt^e e§ oon neuem

unb in neuer ©eftalt in bie 2Belt eingeführt l^ätte.

9^oc^ oor il)rer würfligen ©rfc^einung fünbigte §r. § erb er

im fünften 33anbe feiner 3erftreuten Slätter*) biefe S3ear=

beitung bem »iJublifum an. Qt tl)at bie§ in einem Jone, ber

not^roenbig bie 2lufmer!famJeit forao^l berer, bie ba§ ©ebid^t

*) ®otf)a, 1793, pag. 219-228.


202 JReinecte ^ud)g.

1795. [djon in feiner alten ^orm fannten, al§> aud^ unb nod§ mel^r beg

benen, bie I)ter einer gang neuen S3efannt[d^aft entgegenfalöen,

auf ba§ §ö(|fte fpannen mufete. 2Bir für(^ten aber fe§r, §r.

Berber l^at burd^ feine läppet bolifd^e 2lnpreifung bem »erjüngten

9ieinecEe mef)r gefc^abet, alg genügt. 2Benigften§ l^aben n)ir

mel}r al§ einmal^I ©elegenl^eit gel)abt, '^erfonen, benen fic^ gerai^

TOeber ©efdjmarf nod; 33eurt§eilung§!raft ßbfpredE)en laffen, oers

fid;ern ju §ören, ba|3 fie in i^ren ©rtDartungen gän5li(^ getäufd^t

n)orben: \a einige geftanben felbft, e§ fet) iljnen unmöglid) geroefen,

bie Seftüre be§ @an,^en ju ©nbe 5U bringen.


g?einc(fe S"^§- 203

für unftr 3eitalter ein 6e[onbere§ unb nal^eS 3ntereffe t)ätte, 1795.

tuol)l aber i[t oon mand^em ölücflid^en 3ug ba§ Saf^ län.^ft wets

flogen, unb bei; ber großen 3>eränberung, bie bie ©ittcn unb

©ebriiudje erlitten Ijahen, erfd;eint notljroenbig mandje ©jene

gejroungen, n)enigften§ unbebeutcnb, bie auf unfre Sßorfaf^ren ben

größten ßinbrud inad;en niuJ3te. Unb — raaS bie ^»auptfadje

ift — fdjon bie ganje Slnlage ber %ahd, ber ®ang unb bie

2luf[öfung r)inbert ein raatireö unb ftatfeg Sntereffe. SSieOeid^t

finb bie 3)ienfdjcn unferer 3eit in ber nioralifd)en i'ra^ig

nid;t weiter gefommen, al§ iljre 3Sdter; geroi^ aber ^aben fic^

bod; if)re tI;eoretifd)en Ginfidjten unb Ueberjeugungen, getüi^

l)at \iö) \t)x nioraIif(^eö (Sefü()l unenbUdj mel)r auägebilbet. So

üiel ^unft unb ?^einl)eit ber S)id^ter beö 3fleinede %ü6)§> in feinen

5DarfteUungen jeigt, fo nerrätl) bod^ ber (5()avafter, ben er feinem

f)elben gegeben, bie 2tnlüge unb 33ef)anblung ber ^abel, oor^üglid^

aber bie enblid;e ©ntroiddung, bie 9io(j()eit ber fittlid)en ®e|id)le

feiner 3eit. XInmöglid) lönnen bie 9)tenfd;en ber unfrigen raai^reS

Sntereffe unb Ijo{)eg SBo^lgefaüen an einer poetifd)cn ßompofition

finben, bie ben moralifdjen


204 a^etnerfe ^ud;§.

1795. burd^ Erregung von Unrottten, SJZi^oergnügen, 2tbfd;eu unb

©ntfe^en.

^er S)id^ter felbft nennt feinen Reiben einen ©ieb, (S§e=

bred^er, Dläuber, ^Rijrber, S3errät^er — er fonnte no(^ l)in5u[e^en,

einen tüdifd^en ©c^mei(^ler, einen abgefeimten C>eud)Ier, einen

©d^abenfrol^en u. f. tr.*) 2ßir Ejoffen nic^t, ba^ man un§ ben

ßinroutf mad^en roerbe, ba ber §elb be§ ©ebic^tg ein 2[)ier fe^,

unb bie ganje ^anblung unter Spieren üorge{;e, fo — boc^ nein,

eine foId)e ©ntfc^ulbigung fann feinem unfrer Sefer einfallen.

©0 balb ber S)i^ter einem 2f)iere üöüigen ®ebraud^ ber Vernunft

giebt, fo erl^öl^t er e§ ju einem moralifi^en SBefen, beffen §anbs

lungen üoÜfommen mit bem Sliaaöftab gemeffen werben muffen,

wie ^anbtungen ber STcenfdjen. äBie fönnte au^erbem bie äfopifd)e

2)ic^tunggart eine 9)ioral in 58ei)fpielen fe^n?

§ierp tömmt, ba| ber Siebter be§ dt. bie SSermenfdilic^unpi

feiner l;anbelnben tljierifc^en i^erfonen fo meit getrieben l^at, al§

fie fid^ treiben lä^t, unb geroifi weiter, a(ä e§ bem ©ffeft feiner

ßompofition juträglid^ mar. ®ellert, ber oon i^r im ®anj;en

ein übertrieben l)arte§ Urt^eil fäClt, l^at bo^ barin 3'ied;t, roenn

er ben 2)id^ter tabelt: „ba^ feine Spiere feine Spiere, fonbern

„t)ielmel)r 3Renfdjen mären, bie einen t^ierifc^en 9^amen fü()rten,

„bie oieleg roiber ii)re ^f^atur tljun, auc^ oieleä reben, iuo§ mit

„\l)x^x 3fieigung nid^t übereinfömmt." SBoburc^ unterfd^eibet fic^

9ieinede oon einem ÜJienfd^en? ®ur(^ nid^ts fonft alä burd^

feinen S3alg, unb baß er bie C>ü^ner unb Sauben nid;t gebraten,

fonbern rof) oerje^rt. (Sr ift ein Siitter, f)at ©d^löffer, Surgen,

33afaüen, S3auern u. f. m. Gben bieß gilt oon aü^n anbern

Sljieraftörs ber §anbtung, bie nid^t§ alä bie ®eftalt unb einige

3üge üon bem ß^arafter §aben, ben man i^rer ©attung berijulegen

geroo^nt ift. ®er Sluöbrud: 2l)ierfabel, ben ^px. Berber

braudjt, fann ba!E)er audj nur in einer fe()r befd^ränften Sebeutung

gelten. ®ag ©anje ift oielmel^r eine menfdjlic^e SRaSferabe in

lauter 2[)iergeftalten.

„S)ißputire man oon üernunftmä|iger ßrEiö^ung ber Zi)kx=

„d^araftere, mie roeit fie bem gabuUften erlaubt ober oerfagt

„fei;; baä ®enie fpottet biefer unbeftimmten S3erbote. @§ toei^

„burc^ innere Siegel, roie l)od^ e§ ben ß^arafter eines 2^iere§

„ober 9Jtenfd^en f)k unb nidjt boit, bort unb nid)t l^ie eri)ö^en

„fönne, erljö^en muffe unt bürfe. S)iefe innere 9kgel ift i§m


SReinerfe guc^g. 205

„®efe^, unb bie 2ßirfung auf un§ fein fieserer 53ürge." (£o 1795.

§err Berber.

2ßtr räumen bie S^id^tigfeit biefet Sel^auptung ein, nur

leugnen wir, ba^ burd) bie ^ilnroenbung berfelben auf ben vof

liegenben gaU ber ©i^ter gang gerechtfertigt, unb gegen alle

gegrünbete ä,^orn)ürfe gefid^ert roerbe.

Tlan burd)Iaufe baS ganjc ^elb äfopifd^er ^ic^tungen, unb

fe^e, roeld^e oon iE)nen ben größten Dieij ^aben, unb baS leb;

t)aftefte 2>ergnügen gen)äl^ren. d^nftreitig bod^ biejenigen, roorin

bie Spiere, bet) i^rem ^ur 33ernunft er[)öf)ten 3nftin!t, alle if)re

tf)ierifcf)en ^fleigungen, if)re gauj^e SetenS* unb $anblung§n)eife

auf ba§ genauefte bei)bel)alten, unb (bie 33ernunft ausgenommen)

fo roenig al§ möglich menfcä^lid^e 9latur unb ©itten geigen. 3e

gefd)idfter ber ®id)ter biefe oerbunbene SSernünftigfeit unb S^ier*

I)eit »erträglid^ ju machen niei^, befto beffer erreidjt er feinen

3n)ed, befto mef)r 9^atur, 2Bai)r[)eit unb StnmutI) erl)alten feine

®id^tungen. 3e weiter fic^ t)ingegen feine ^anbelnben 3Befen in

i^ren ©itten unb €»anblungen oon bem S^l^ierifd^en entfernen, je

menf(^enät)nIi(J^er fie rcerben, befto n\el)x nerfc^rcinbet jener feinere

9iei?i, unb e§ tritt an beffen Statt in gemiffen ^^dßcn etroa§

.^omif^eS, ober nielme^r bfoS ©c^nadifd^e§, ba§ j^inber unb

2eute uon rollen ©efdjmad nergnügt, im ©runbe aber ibcn fo

wenig 9Bert[;, olö bie (I'rreid)ung beffelben tSdjroierigfeiten ^at.

5Bir berufen un§ hierüber iü[)n auf ba§ ©efüf)[ aßer unfrer

Sefer; bocfe gefte^n roir gern, ba^ biefe an ftd) geroi^ rid()tige

S^eorie nic^t in i()rer ganjen ©trenge auf eine ßompofition, roie

Sieinede %nd)^, angeraenbet werben barf. 2lIIerbing§ .^war roürbe

bte§ 9efct)ef)en muffen, wenn fie eine würHid^e Gpopöe, ein äfopifd^cS

§elbengebid)t, wie §err •§. glaubt, wäre ober fei)n foHte. 2lüein

e§ fc^eint unä jiemlid) augenfd)einlid), ba^ ber $Dic^ter bie^ gar

nidjt beabfic^tigte. Sein 3wed war, ein fati)rifd) = aIIegorifd^e-3

®ebid)t ju liefern; bem fomifd^en fat^rifc^en 2)id)ter aber üer5eil)t

man mit 5Re^t mandje 2?ernad}lä^igung ber 2Bal[)rfd;einlid^feit,

eben weil nid^t ©arftellung einer $anblung, nic^t Slusbrud baoon

abl)angenber Gmpfinbungen, fonbern (Sd)ilberung non ©itten,

(S^ebräuct)en, 2l)orl)eiten, fein $taupt^wed ift, bem bie ''?)anblung

felbft, al§ ber minber wefentlidje S^eil untergeorbnet ift. Xa

ber 33erf. be§ 9^einede nic^t wie ein gewiDl)nlicl)er äfopifd)er ^-as

bultft S8erfinnlid)ung einfacher, moralifdijer ©ä^e beabfid)tigte.


206 gtetuecie ^üd)§.

1795. fonbern menf^Iid)e ©Uten in i^ren mannigfaltigen feinen ©d^attis

rungen barfteUen rooüte; fo !onnte er freijlid) feine Siliere nid^t

überall gan§ il)rer 3^atur naö) fpre(^en unb l^anbeln laffen. ®ern

t)erjtil)t man i^m in biefer S^üdfid^t geraiffe llngeE)örig!eiten

allein barum bleiben fie bodl;, maä fie finb, fteine g-e^ler, unb

laffen fid^ feineSroegg burd) einen 93]adjtfprud^ ju (£c^onl)eiten

eri)eben. 2)a§ unangenel^me (Sefüt)l, ba§ un§ jebeSmal befi^leid^t,

wo ber S)icl)ter ol)ne alle 9Zot^ unb ol)ue ben minbeften ©eroinn,

au§ einer bloßen ©uc^t, ba§ t)ermci}nte ^omifd^e einer ©jene ju

crl)öl)en, feine 2lfti3re in 3iöitter von 2l)ieren unb ?[Renf^en wer;

roanbelt, beftätigt bie 3iid^tig!eit ber oben aufgeftellten 33el;auptung,

unb läfet leinen Sroeifel, öer bidjterifd)e Söertl; unferer 6ompofi=

lion mürbe ungleid) ^i3!^er angefe^t roerben !önnen, roenn il)r Urheber

eben fo oiel ©efd^mad unb 33eurtl)eilung§!raft in ber aÜegorifdjen

S^erljüHung ber ^-abel, al§ in i^rer ©ifinbung unb in ber S)ars

fteüung feiner S3eobad;tungen über Söelt unb SJienfd^en gezeigt §älte.

SBenn man ba§, ma^ §r, §. über ba§ ®ebid)te fagt, mit

bem ®ebid)te felbft oergleidlit, fo bringt fid) bie SSermut^ung faft

unroiberfteljlid^ auf: er fpred^e nur au§ l^albbunfler Siemintfcenj,

(etraa mie Stou^eau al§ er ba§ ^Sollsbuc^ Stobinfon i^rufoe

fo übermäßig lobte) er l)abe ba§ ®ebid;t oicIIeid;t feit Sauren

nid^t, ober bo^ nur mit l)alben flüd^tigen Slid mieber gelefen.

2Bie fönnte er 5. S. fonft fagen: „-^ier ift alle§ fortge^enbe

„epifc^e ®efd)id)te; nirgcnb ftel)t bie ^abel ftiHe, nirgenb mirb

„fie unterbrochen." 2lu^ bei; einer flüdjtigen Seitüre mu^ man

fe^en, ba^ ba§ ®anje offenbar au§ einer boppelten ^anblung

beftel)t. 2lm ßnbe be§ fed)ften ©efangeS ift alle§ burd^auS mieber

in ber Sage, morin e§ fid^ am 2lnfang beS erften befanb. @§

beginnt eine neue Ca^blung, beren 3Serlauf ungemeine 2lel)nlid^feit

mit ber erften l^at, unb bie aud) faft auf gleidje Sßeife fid) enbigt.

2)er S)id^ter l)ätte, roenn er gemoHt, eben fo füglid; noc^ eine

britte, eine üierte, eine fünfte beginnen unb enbigen lönncn. §>r.

§. üergleid^t ferner ben gelben be§ ©ebidjtS, ben fd^lauen 9ieinede,

mit bem Slc^ill, unb fagt: er fi|e in einem großen S^eil be§

®ebid^t§ ru^ig in feinem ©d^loffe 9)^alepartu§. 2Bir mußten

r\\d)t, ob mir unfern 2lugen trauen foHten, al§ roir ba§ lafen.

3fteinede ift uom Slnfang bi§ ^u @nbe faft beftänbig auf ber

33ü§ne, unb immer felbft in perfönlid^er 2;§eilnal;me an ber §anbs

lung be§ ®ebic^t§.

;


9iciuecfe gud^g. 207

(S§e rotr un§ nun ju ber ®öt§i[d^en SearBeitung beffelben 1795.

roenben, rotrb e§ nid^t unüerbtenftUd^ fet)n, gur 33e[tättgung eineä

Stetig unferer Urt^eite unb 2leu^erungen, eine furje Bü^^e be§

^Uan§ üoranjufi^icfen, ^reglid; roirb bte§ nic^t ^inreic^cnb fevin,

bie 2efer ju einer (Sntf^eibung über ben ©runb ober Ungrunb

unferer Behauptungen oöüig in ©tanb ju fe|en : I^ierju ift burd^;

au§ not^roenbig, ba^ fie boö ©anje felbft lefen, unb ben ©inbrud^

be§ S)etail§ ber einzelnen ©jenen aufmetffam beobad^ten.

3lobd, ber 2öroe unb jtönig ber Spiere, lä^t im S^ierreid^

eine fe^erlic^e §of[)aItung anfogen. Sitte ©ro^en be§ 9teid[)§

oerfammeln [id^, nur Stitter 9leinedfe oerfäumt au§ guten ©rünben

gu erfd^einen. SlUe Ratten über i[jn gu Ilagen,

— er l)atte fie ade beleibigt,

Unb nur ©rimmbart, ben SDod^§, ben ©o^n be§

33ruber§, t)erfd;ont' er.

(Sin Kläger tritt nad^ bem anbern auf, unb forbert 9tad^e

tjom ^önig. ©rimmbart fuct)t gioar feinen greunb unb SSetter

gu oert^eibigen, allein allen ©inbrucf feiner Üiebe »ernidjtet bie

ßrfc^einung eines neuen Klägers, ber ben fid)tlid)en Seraeiä eines

eben begangenen SSerbrec^en§ oor ben 9iid)terftul)l bringt. @ä

tft ber §al)n, ber ben Sei^nam einer feiner 2öd;ter, bie Stetnede

erraürgt, unb C^nbe il)m roieber abgejagt l^aben, unter bittern

S'.^ränen bem Könige geigt. S)iefer wirb entrüftet, Ijitlt einen

Sf^ot^, unb Sraun, ber 33är, roirb abgefd)idt, ben Sellagten gu

forbern. ©iefer übernimmt ben Sluftrag mit »ieler 3uDerfid)t,

allein 5Reinide lä^t i^n biefe tl)euer begal)len. @r empfängt il;n

auf§ freunblid;fte, padt i^n aber bet) feiner fdiroad^en ©eite, bem

Slppetit nad^ C'onig, lodt il^n in eine J^lemme, au§ ber er nur

mit S^otl) ba§ Seben rettet, unb einen 2^eil feiner flauen unb

feines "^iU^ im ©tid§ laffen mu|. ^ein beffereS ©d)idfal l)at

ber groe^te Sote, ber ^ater §i"5e, ben dl. gletd; mut^roiUig unb

boshaft in bie g-aKe füljrt. deiner mill fid; gur britten Sabung

6rau(^en laffen, unb nun erbietet fic^ ©rimmbarb, ber bie 'ifia


208 9tetnc(fe ^ud^§.

1795. oon il^m abfoloirt. ©ie fommen am §ofc an ; ffi. wirb gertd^tet

unb üerbamtnt. ©eine roentgen ^reunbe treten mul^loS gurücf,

unb feine ärgften g^einbe, bec 2i5oIf^ ber 33är unb ber Äater

fd^Ieppen i^n na


9?einecfe %nm. 209

f;aben mü, mit in bie ©rjäl^tung, unb fleüt alle§ fo liftig, ba| 1795.

ba§ ®e()ä^i9l"te aüein auf feinen -^einb fällt. 5ie l^ätten bet)be

gemeinf^aftlid^ geraubt unb geftot)len, immer aber Ijahe 3fegrimm

ba§ 33efte von ber Seute, unb oft alles, für fid) behalten:

2lber ®ott fet) gebanft, id) litt beSraegen nid^t

junger,

§eimlici§ nätjrt' id) mid; tnol^l oon meinem l^eimlid^en

©d^a^e,

3Son bem ©über unb ®oIbe, ba§ id) an fid)erer ©tätte

§etmlici^ oerraa£)re; be^ i)ah id) genug. ߧ fd;afft mir

roa^r^aftig

3f)n fein 23agen ^inroeg, unb inenn er fiebenmat)!

fü(}re.

Unb e§ ^oxä)te ber ^önig, ba üon bem ©c^a^e ges

fagt roarb,

5Keigte fid; üor unb fprac^: von mannen ift er

eud) fommen?

©aget an! Zä) met)ne ben ©d)al3. Unb Steinede

fagte:

2)iefe§ ©el^eimni^ oer()e^r id) eud) ni^t; roa§ fönnt'

es mir {)elfen?

®enn \6) ne^me nid^tS mit oon biefen föftlid^en

£)ingen.

2lber roie xi)v befei)lt, initt id) eud^ ades ergät)len:

2)enn e§ muü nun einma()l ^erau§; um £iebe§

unö Seibes

SJiögt id^ roatjrtiaftig ba§ gro^e ®el)cimni^ nic|t

länger t)erl)el)len.

S)enn ber


210 9ieinecfe ^ucfjS.

1795. §ing an bem ©d^o^. Unb ba| man i§n fta^I, ba»

brachte bann leiber,

SIReinen eigenen SSater in gro^e 5Röt^en, e§ brad^t i§n

grül)e jur traurigen t5^al)rt, oieöeid^t ju eroigem ^Sd^aben;

2lber, gnäbiger §err, ju euerm 9Zu^en gefd^a^ e§.

Unb bie ^öniginn f)örte beftürst bie grä^lid^e 9^ebe,

®a§ üerroorrne ®e^eimni^ uon ii^reg ®ema()l§ @rmor=

bung.

3Son bem SSerrat^e, üom


SJeinetfe ^u(i)S. 21

eine neue £üge frei)e§ ^elb. @r giebt üor, im 33ann be§ '']5ab[te§ 1795.

}U fer)n ; er muffe nad^ 'Siom pilgern, unb fid^ bort 2lbla| ()o^Ien.

®er ^önig barf unb roiü i^n üon biefem frommen 2Berfe nid^t

abl^alten; er entläßt i{)n gnäbig, unb nun ift Steinedfe ha, no\)m

er moHte. §ier läuft aber aud^, genau genommen, bie


212 Sleinede 5uc^§.

1795. 9Beit unb breit ha^ 3SerIoI)tne gu finben, ba§ mi39=

Iid;e tljut xi)X,

2ßenn i^r meiner §ülfe bebürft, fie ftel)t eud) ju

©ienften

3^ur Sfegrimm fann biefe 2ßenbung ber 'Bad)e nic^t er«

tragen; er forbert 9teinedfen gum 3tt)et)!ainpf. ©iefer ge^t mit

allen ^e^erlid^Jeiten eines 9flitter!ampf§ cor fid), unb au


9?etnecfe guc^§. 213

3n SSegleitung feiner nun ja^Ireti^en ^reunbe jie^t er nad^

feiner 93efte. S)er 2)id)ter fd^lie|t mit folgenbem, gu ber gangen

•§anblung be§ ®ebic|t§ fel^r roenig paffenben ©pip^onem:

§od^geef)rt ift Sfieinedfe nun! 3u 2Bei§^eit beM}re

Salb fid; jeber, unb meibe ba§ Söfe, üere{)re bie Sugenb!

2)iefe§ ift ber ©inn be§ ©efangä, in roeldiem ber S)i(^ter

%abd unb 2SaI)r§eit gemifd^t, bamit i^r ba§ S3öfe oom ®uten

©onbern tnöget unb fd^ä|en bie 2Bei§§eit, bamit aud^ bie

i^äufer

3)iefe§ i8uc^e§ üom Saufe ber SBelt fid^ täglid^ belehren.

3)enn fo ift e§ befd^affen, fo roitb e§ bleiben, unb alfo

@nbigt fid) unfer ©ebidjt üon 9leinec!en§ Sßefen unb

Un§ üer^elfe ber §err gur en)igen §errlid§!eit. Slmen!

Bo rairb e§ bleiben! S)iefer troftlofe ®eban!e gel^ijrt

nic^t bem alten S)id;tcr; er ift einer oon ben raenigen 3ufä^en

unb 6infd)iebfeln, bie $r. v. ®öt^e fid; erlaubt ^at. SDiefe

finb inbe^ roeber gat^lreid), nod^ beträd^tlid; genug, um feine Slrbeit

gur ^Kad^abmung ju machen, ©ie ift Ueberfe^ung, aber meifter=

^afte Ueberfe^ung : mit aller grei^eit ber SBotte unb 2Benbungen

oerbinbet fie faft überall, bie l^öcbfte Sreue in 3)arftettung be§

©inne§ unb ®eifte§. ©ereimte, jambif(^e Duabernarien — bie

SSer§art be§ Originals — Ratten fid; oielleid)t gu biefer SIrt von

®ebid)ten nod^ beffer gefc^idEt, raenigfteng ^ätte e§ il)m gerai^

mandl)en Sefer ueifc^afft, ben nun ber ^e^-ameter gurüdfftö^t,

2)iefe SSerSart ift in J)eutfd)lanb, ben »:reinten 33emül)ungen fo

Dieler 2)id^ter o§nerad)tet , nod) immer feine populäre 3Ser§art,

unb mirb e§ fdjroerlid^ jemols merben. greplid) mürbe ber furge

gereimte Sambe, ber ^nitteloerg (tro^ biefeä ^f^amenS) me^r

9Jiü§e gemad^t ^aben, al§ ber graoitätifd^e ©e(^§fü|ler, in bem

e§ fid^ bei) einiger Hebung leid;t gu einer geraiffen ^ertigfeit

bringen lä^t. UebrigenS l)aben bie ^ejameter unferg S)id)ter§,

roie bie Sefer gum 2l)eil fd^on au§ ben angefül)rten ©teHen

erfe^en ^ben raerben, gro^e Seidjtigfeit, ®efd;meibig!eit unb

einen 2i?ol)lflang, ben man in ben Sßerfen unferer »ersfünftelnben

^Ißebanten, bie mit ftud)tlofem Sieffinn über bie Stellung ber

oerfd)iebenen (Si)lbenfüff e , über bie 5Berl)ältniffe ber ©ponbäen,


214 Üieinecfe ^uc^g.

1795. 2lnip]^imacer tc. grübeln unb brüten, benen bie Statur aber feines

®el)ör unb gefunben 2a!t »erfagt i)at, »ergebeng fud^t. S)ie

SSergleic^ung einer emjigen ©jene beg neuen Sieinedfe mit bem

plattbeutfd^en Original, ba§ rair berfelben jur ©eite fe^en rooUen,

tüirb §inreid^enb fei)n, fid^ einen giemlic^ üoUftänbigen ^Begriff

üon ber 2lrt unb 2Bei[e gu machen, raie §r. o. ®ijt§e bep feiner

2lrbeit ju 2Ber!e gegangen, unb oieUeid^t reijt bie fomifd;e Saune

unb bie treffenbe ©att)re biefer ']]robe, bie roir au^ bem 8. ©efang,

(Original 2. 33. 7. ^ap.) ber abermal)ligen Seid^te 9teinedfe'§

auf ber jroeijten Dteife nad^ §of, wählen, manchen, ba§ ©ebid^t

gong 3U lefen.

©. 279. ©urd^ bie SBelt fid§ ju Reifen ift gan§ roag eignes;

man fann fid^

3^id^t fo l^eilig bercatjren, al§ roie im ^lofter, ba§ roi^t i^r.

§anbelt einer mit C»onig, er lerft jurocilen bie ?^inger.

Sampe reijte mid^ fe§r, er fprang herüber, l^inüber,

SQIir üor ben Slugen hierum, fein fette§ SBefen gefiel mir,

Unb id^ fe^te bie 2kh^ ber) Seite; fo gönnt id^ Seßinen**)

SBenig ®ute§. ©ie ^aben ben ©d^aben, id) l^abe bie ©ünbe,

2tber fie finb jum 2t)eit au6) fo plump, in jeglid^en 2)ingen

®rob unb ftumpf. 2c^ follte nod^ üiel (Zeremonien machen?

2Benig Suft bel;ielt id^ baju. 3d^ ^atte oon §ofe

(maä) ber ^ranffurter 2lu§gabe 1575, 33lattf. 172. b.)

Be nu bort^ öe wttii |"tl)al oorcn

De kan ftdi iutl)t fo l)iUtg bciöarcn

:Al|"e m getlilick k in ein tloftcr prct

3(^ ujttrt oon ßompen |"fl)r bfkörct

% IVrontk oor mi), mih uiae fe^re oett,

^Alfo wart öe leoe tljo riiggc gcfett

ßt\i\]\\t ick ock nitt) ff^rf günöc,

^ICo tjcbbfn fc kn St^ttbcn unb itk h fiinbe.

Sc ftnt ock ein becl fo retlltc plump,

3n allen facken grojf nnb ftump.

3(1) fdjolbe bo üele mit en crebcncien,

Des Ijabbe ick bo nene grote eonfciencien.

UtwU ick mit angfte fct|ei)bebe ut^ bem j^ojf


«Reinede fJuc^S. 215

M\d) mit 3(eng[ten gerettet, unb lehrte fte bie[e§ unb iene§, 1795.

2lber e§ lüoüte ni^t fort. 2)enn jeber foöte ben ^'^äd^ften

Sieben, ha^ mu^ id; geftel^en. 3nbe[jen achtet ic^ biefe

SBentg, unb tob ift tob, [0 [agt if)r felber. SDod^ la^t un§

2lnbere Singe be[pred)en: e§ finb gefii^rlid^e Seiten

2)enn wie gef)t e§ oon oben fierab! ?Okn fotl ja nici^t reben;

2)od^ rair anberen mer!en barauf, unb benJen ba§ unfre.

Staubt ber ^önig ja [elbft, fo gut al§ @iner; roir rciffen§.

3öa§ er felber ni(^t nimmt, ba§ lä^t er 33ären unb 2Bölfe

§o§Ien, unb glaubt, e§ gefc^e^e mit 9teci^t. S)a finbet fid^ feiner,

S)er fid) getraut, il)m bie 9Ba^rf)eit ju fagen, fo roeit hinein ift e§

S3öfe, fein Seidjtiger, fein ßaplan, fte f(^roeigen! SBarum ba§?

(Sie genießen e§ mit, unb mär nur ein 9?od ju gerainnen.

^omm»e bann einer unb flage! ber l^afi^te mit gleid^em Oeroinne

^ta6) ber Suft, er tobtet bie 3eit, unb befd;äftigte beffer

3tk uubfru)i)fcöc fc, men tot uias tI)o groff

3fK fdjaU io Itef Ijcbben mijn gcltdu,

lüeutc Der iücl)rl)cit kau ick utcl)t lüijkcn.

^crcn attjtebe ick uitt)t fei)« grotl),

Dod) be boöe p, motl) blioeu bobt

So fprcrkc 91) füluc up ber flebc

ßtttet uns feggeii oan auberer rebe.

3bt t6 nu eine uarlike ti)bt,

iöentc be ^relaten be nu fijbt.

5e gan uns nor, fo tuen wat^ feeu,

Bot merke uji) cubereu grot unb kleen.

IDol i9, be bes nid)t gelöoet?

5Dat be köuiugk odi mebe rouet?

3a ifTet, bat l)e jbt uitl)t nimpt fiilneu,

fje letl) ibt bot^ Ijaleu bi) Baren uub UDuluen.

Doct) menet l)e all, l)e lio ibt mit redjt,

Uemaubt is, be em be morljeit Mjt.

(Ebber be bör fpredien: i)bt is öuel geban,

Uid)t fi)n ßidjtuaber: nod) be Capellau.

U)orumme?

BJere jbt odi

iöente ft

men t^o

genetens al mebe,

emem illebe.

W\i jemant kamen, unb mit klagen,


216 9fietnecle %ui)§.


SRetnede gu(f>§. 217

Sluägejeidjnet uor allen, fie finb bie größten am §ofe.

Diitnmt ein armer Seufel/ roie 9leinecfe, irc^enb ein §üF)nrf}en,

SBoUen fie oUe gleid^ über i()n !)er, H)n fud)en unb fangen,

Unb Derbammen il)n laut mit (Siner 'Stimme jum Sobe.

steine ®iebe i^ängt man fo u)eg, e§ [)aben bie großen

Starfen SSorfprung, mögen ba§ Sanb unb bie ©d^Iöffer »errcalten.

©e^et, Dfieim, bemerf \d) nun ba§, unb finne barüber,

9?un, fo fpiel id) Ijalt aud^ mein. Spiel, unb benfe baneben

Oefter§ bei) mir, e§ mu^ ja mol)l red)t fepn, e§ tf)un e§

fo üiele!

gret)tic^ regt fi^ bann aurf) ba§ ©eroiffen, unb jeigt mir

üon ferne

®otte§ 3orn unb ®erid)t, imb läj^t mid) ba§ ßnbe bebenfen.

Unredit ®ut, fo flein es auc^ fet), man mu^ es erflatten.

Unb ba fü^l id; benn 3fleu im ^erjen, bod) roäl^rt e§ nici^t

lange.

(t'm jljlidi öcimc mck fliUe riutQt,

3bt 1)5 allfius, ujo mcu bat Kngljt.

Süö Ijefft be ßomuc nii, uufc j^ere,

Bellet mt\\t bi) Tifli, öomi un-f

Bc rtol)u IUI ffl)r in fijucm laue,

Unb fnit bie gröteften in finem ^aue.

^rm mau Ueuike, uimpt be meu eu l)ou,

Bar lüiUeu ft alle beniie yele umme bou.

Ben luillen |"e benne foekeu uub tjaiißen,

'la k ropeti alle, men fdiol em Ijaugeu.

Be kleinen bece Ijenget men med),

Be groten Ijebbeu nu ftark oon^ed).

Be inöten norftan ßörgc unb i*aubt,

Beet (Dl)em, |'o idi biti) Ijebbe erkannt.

Unb manu mi) bitl) kumpt tljo fuine

So fvcle idi odi na mqnem Qeminne.

3dl benbe tiakcn, jbt qs fo red)),

ÜDeutc meu ru bes mit plet^t.

Bod) mrögc idi oaktu mi)nc concienlie,

Unö bcnkc benne up (ßaht^ [enttnlie.

Bat meu unredjt pt, mo klein jbt ook \)%

iilDcbber genen moll), bas 1)q gcmiü.


218 Heimat ^iidjS.

1195. Sa, n)a§ ^ilft bic^S, ber 33e[te 511 feijti; e§ bleiben bie

Seften

^oä) nid^t unberebet in biefen Seiten com 3Sol!e.

Senn e§ roei^ bie ?[Renge genau nadj allem gu forfd^en.

SZiemanb üergeffen fie leidet, erfinben biefeS unb jenes

SBenig ®ute§ ift in ber ®emeine, imb roirlUd^ »erbienen

SBenige barunter auä) gute, geredete §erren gu I)aben.

SDenn fie fingen unb fagen nom 33öfen immer unb immer;

^n^ ba§ @ute miffen fie jraar üon großen unb fteinen

Ferren, bod^ fd^roeigt man baüon, unb feiten fömmt e§ gur

Sprad^e.

So Kante ick brnue tl)o groter rutue,

Min uic^t lange tdi l)i)c np bmuf.

IDcnn tfk \tt ber $)r£lotm |labt,

De ttliker tDcgeu nn i)ö |"cl)r quabt.

Dod) fint Btle*|)iTlat(n in bem tolle,

De öenuod) Ciere4)ttcl)fit belforn alle.

Diti) luere möl bep, kov.Me ick mi) oornjinnen,

Dat idi ben nolgebe mit all mijuen finneu.

5eet, ©rimbart/fprat^ Heinedie norban,

De nn borri) bc wcrlt utotl) aoi)u,

»nb füetl) olfo ber |)relatcu jtäbt,

(Ein beel fnit gnt, ein beel fint quäb,

öe nalt in fünbr, eljeu lie jbt u) it,

^ann l)c bem böfcn nidjt uiebberfteit.

Öele |)relaten fuit gut t)nb gcrrdjt,

Hod) bltnen fe batnmme ni^t unbefed)!.

Dan ber üleinljeit in befTen bogen,

De bat quabe ftebee Können ntj tircgen,

Dnb erer barmit nid)t uergetten,

können odi nod) u)ol weljr bartljo fetten.

So böfe jö nn odi be illeinjjeit,

Darnmme jbt fiie tiaKcn gl)eit.

Dat üfle nnbcrbane nn ntc^t ftnt uierbid),

El)o Ijebben be j^erren, gut nnb red)tferbid).

Dat quabe fe coKen fpred)en nnb ftngcn,

Jlen wetten fc inat mn nuten Dingen

Dan etUKen j^eren grot^ effte Klein.

;


gteinecfe %uä)§. 219

„'^oä) ba§ fd)Iimmfte finb \t)Dl)(ge(}u,

„für bie ^of nub äßelt gemacht ^u fel^u fd^eiuen."

**) iÖ ellin, ber SÖibber, beu 9?einede buvd) 3>errät^eret} nm§ Seben

gebracht, unb i'ampe, ber .§afe, ben er felbft Oerjel^rt l^attc.

***) 2)iefe ac^t 23erfe fi'ub ein ^"iilj be§ neuen ®id)ter§, aber ganj

im ©eift unb ber 9Jtanicr bc§ eilten! ©in l^errlid^eS SSort ju feiner ^eit!

ilciic ßililiolljcli ber |"d)iiiien Ü)td"ciif(l)iiftcii uiiii ber frci)en fiiiitfle,

Ceipjig, 1795, 54. ßnnö, 2. Stiidi, pag. 243—274.


220 gteiitecfe ^nd)§.

1795. ®ötl)f'6 neue Sdjrifteii. 3ttifi)ter ßonb. i3frlin, bei) llnger

1794. 1 :Alpl)abct 8 609?« in (DKtau. 1 Htljl. 8 ^l

2)a§ ®ebid)t: Steinecfe 3^urf)§, in jroölf ©efängen, maä)t

ben einzigen 3nt)alt biefe§ SanbeS au§. 6§ ift eine Umarbeitung

be§ befannten, unb immer noc^ in mel)r al§ einer 9ftücfftd)t fc§ä|=

baren, altbemfdien ®ebic^l§ biefe§ ^i^amen^, in §efametern.

3Dcobernifirung ift e§ nur t)on Seiten ber «Spraye, ni(^t be§

Sn^altß, ber noc^, roie e§ billig mar, ba§ Gepräge feiner ©nt^

fte^unge^eit an fiel) trägt, unb im ®an§en unüeränbert geblieben

ift. Keffer fonnte für bie SBieberbelebung biefe§ ©enfmalg unfrer

frühem 3)id^ifunft unb für bie ©r^altung be§ reichen


1796.

lüill)elm iJlfiftcrö ßfljrjaljtr. ©n 9^oman. §erau§= 1796.

gegeben öon ©ötljC dritter ^anb. g-ranffurt unb Seipj. 1795.

1 2«p^. 1 fl 12 !r.

2)te erfte §älfte biefes britten Sanbe§ t[t ganj bramaturgifd),

unb bie anbete entl^ält bie 33e!enntnifje einer fdiönen Seele, ober

eines ^^rauenjimmecS oon Stanbe, baS einem gutartigen i^ietiginuS

ergeben ift. 2£.a§ nun bie erfte Hälfte anbetrift, fo ift nidjt p

täugnen, ba^ für einen großen S^eil ber Sefer ber 2inl^alt nid^t

fel^r anjieljenb fegn

fialtenen äftfietifd^en

roirb; adein Kenner werben bie barmn ent*

Semerfungen fefir fcl)ä^bar finben. —

ilfiie ttiirnbtr9i|"(l)e gcltlirtt 3ntuitg, ilürnlifrg, 1796, 1. 3nituctr.

ßcrltu.

ßfi) 3. i. Uuger: (ßijtiic'ö neue Sd)riftcu. iünftcr ßaiti).

1795. Hebrt nutm jiueijtcu ^itfl: ÖDUl)tlm iKeiltcrs ßcljrkl)«,

ein Uoman, Ijcrausiugcben «on (ßötljc. Dritter ßauö.

371 S. in (Dctao. — ©ötlfe'ö neue Sdjrtftcu. Scd)rtev öaub.

öLbfu öafclbli. 1796. (Ober ucd) öem jiucijtcn S^itcl: löill)clm

Üleilict'ö ßcl)rial)rf. iJtertcr i3auö. .507 Mkix tu (Dctau.

@§ roirb un§ erlaubt fet)n, bep ber Sln.jeige biefer beiben

legten 33änbe be§ ®i3tt)ifd)en 9loman§ un§ auf bie 9^ac^rid;t §u

begießen, roeldje roir unfern Sefern non ben erftetn ^änben ju


222 Sötl^elm DKeifterS Je^rial^re.

1790. feiner 3eit mitget^eilt ^aben (®. 21. 1795*) ®. 1177 ff.). §ter=

ju {)alten roir unä um fo mel)r bered^ttgt, al§ roir baburd^ un*

nü^en 2Bieber^ol)tungen auSraeid^en ; benn biefe beiben legten

33änbe t)aben unfer bort gefällte§ Urt^eil, nad) unferer SReinung,

nur beftätigt, unb neue Selege ju bemfelben gegeben. S)ie ^abel

{)aben rair be^ ber SInjetge ber erftern Z^exU nid)t auSgel^oben,

roeil man ol)neI)in bamit gu fpät bei) benen !ommt, meldte biefen

S)id)ter lieben unb e^ren, ba fie ben iRoman geroi^ fc^on gelefen

Ratten, e{)e i&nen bie S^ad^rid^t biefer Sliitter jur ©efic^t tarn;

mx benfen auc(; beg ber Slngeige biefer Sänbe nur raenig baoon

au§5uE)eben, inbem ^ier, raie bort, ber S)id^ter auf ben ^aben,

on meldten bie einzelnen ©cenen gereiljet finb, weniger glei^

als auf bie Situationen oerroenbet ^at. 2)ie^ erfreuet felbft an§

ber 2lrt, roie in biefen Sänben bie (Sntroicfelung gefd^ie^t, unb

ben einzelnen ^partieen ©in^eit gefd^afft roerben foll. 5)ieifter

oerläp ta^ 2ljeater, auf bem er gefpielt l)at, in ber 3}iitte be§

britten S^eilö, um ben Sluftrag feiner unglüd^lid^en ?^'reunbinn

2lurelie auSjuridjten , i^rem ungetreuen Siebf)aber bvn ©rief ju

überbringen, ben fie fterbenb öiefem ^interlie^. SJ^eifter fu(|t

biefen Sotl}ario auf feinem ©d)Ioffe auf, unb l^ier unb auf beffen

©d^roefter Sanbfi|e finben fid) bie i'erfonen, bie bi§J)er aufgetreten

finb, meift raieber; bie rätl^feUjaften merben bem Sefer enträtl^felt,

einige anbere treffen baju, um 2(u§!unft ju geben. Sie S3egeben=

l^eiten I)aufen unb brängen fid^, unb 5Öieifter finbet enblid) in

Sotljario'ö ©diroefter feine ©räfinn unb feine Slmajone roieber,

bie il^m im SBalb erfd)ien, unb er gerainnt biefer le^tern ^erj

unb §anb jum fd^önen So^n für feine mü^eooHe Sugenb. (Sin

Staliäner finbet fic^ eben bafelbft ein, um über bie beiben mt)ftis

fd^en Sßjefen, 9)Zignon unb ben ^ßi^fenfpieler , eine gefd^id^tlid^e

2lu§funft ju geben, ^kx finbet 5[Reifter enblid^ einen Sluffd^lu^

über fein bisheriges Seben felbft, unb raie er uon unfid^tbaren

£)bern unfic^tbar geleitet roarb. 3n einem alten Sturme auf

2ot§ario'S Sanbgütern treibt eine geheime ©efeüfc^aft i^r SBefen,

bie auf eine SBeife mit @rgiel)ung ber 3)ienfc^en, bie in i^ren

ÄreiS fommen, fid^ befdjäftigt, roeld^e oon ben 3öglingen nid^t

mit uneingefc^ränftem 5DanJe aufgenommen

— ©d^on au^: biefem SSenigen, rcaS roir

ju werben oerbient.

oon bem %^ian er«

n)äl)nen, fiel)t ha§> 3Bunberbare, 3ftomantifd^e unb ©el^eimni^ooHe

*) 35om 25. ^uUit§.


SBil^efm iWeifterä Se^rja^re. 223

l^eroor, unb ein 93?e§rere§ roirb man in bem ©an^en felbft finben.

®i3t§e oerftel^t e§ fonft, ben oHereinfai^ften f^lan ju Italien unb

5U beleben; e§ i}at \i)m bie^mal;! ba§ ©egenl^etl gefallen, aber

ber größere 2l)eil ber 2e[er roirb jene einfädle 2öei[e üor§iel^en.

2)ie Gegebenheiten brängen fid^ fo, unb [inb fo oerroidfelt, ba^

meift nur ein deus ex machina Reifen fann, ber benn

au(^ ber SSerroirrung geraö^nlid^ ein @nbe mad^t. 2)er Äritifer

finbet ©elegenlieit , SRanc^eg über ba§ äftl)etif(^ SBa^rfd^einlid^e

unb llnn)al)rfd)einlic^e üorjubringen , unb ber Dilettant

oerliert leidet ben ^aben unb bie fd;öne ,2äu[($ung. —

Un§ §at bie^ inbe^ wenig angeformten; roir Ratten frü^e bem

SSergnügen entfagt, tcaä au§ ber ßinl^eit unb Harmonie ber

einjelnen Sljeile einer ®icf)tung entfpringt; roir l^ielten un§ an

einzelne (Scenen: bie^ ^aben roir aud^ bei) biefen Sänben getrau,

unb Ipben un§ rool)l babei befunben. 2Hlein el^e roir einige

berfelben ausgeben, bem angelienben ^ünftler fie jum 6tubium

empfeljlen, unb übcrl^aupt benen, roeldje ba§ SSud^ gelefen l^aben,

3U einer fvol)en ®iinnerung bel)ülflic^ [inb, fer) e§ uns erlaubt,

nod^ Ginige§ über ba§ ©anje :^u benterfen. — @ä fd^eint, ber

S)i(^ter i)abe ben SroecE bep feiner Sichtung gehabt, eine oiel^

feitige Silbung be§ 9JIenfd}en ju empfehlen, üor einfeitiger Silbung

unb bem einfeitigen Urtf)eile über bas 2Befen 2lnberer ju toarnen,

unb bie fo oft oerfäumte 33ilbung be§ ©efc^madEä unb be§ Urtl^eilä

über ^unft ben 3)ienf(^en unb il)ren ßrsie^ern an "aa^ ^ex^ 5U

legen. @r ift nidjt bafür, ba^ alle SJ^enft^cn nad; gleidjcr ©c^nur

gemeffen roerben follen; er roill, ba^, inbc^ ber öine oor^üglic^

biefe Slnlage Hlbet, ber 3lnbere eine anbere bilbe, roo,3U il^n feine

9^eigung, fein Temperament, ober ß^aralter am meiften fü§rt;

benn, rcie e§ l)ier ^ei^t, nur alle 3}ienfd;en mad;en bie 9J?enfd)l;eit

an^. 2!)ie^ ift aud^ bie 3}Zetnung ber fc^einbar toleranten 5[Rauerer

in bem alten 2l;utme; oodj fie gel;en nod() einen Sd^ritt roeiter,

inbem fie feben, feine 3fiatur, roie e§ ^ier l^eij^t, felbft bilben,

unb Seben au§ ber 2rre fid) felbft roieber ^erausroinben laffen,

in bie er fid^ oerroidfelt §at. dJlit biefen ©ä^en finb mir nur

5ur §älfte einoerftanben; biefe 2lrt gu erjieljen, tann leidet in

93erroilberung ausarten, unb baju giebt e§ audj l)ier Seroeife;

roir finb üielme^r -Itatalien'g ©ijftem ergeben, bie fe§r roa^r unb

richtig fagt: 2öer nic^t im Slugenblidt l)ilft, fdjeint nie ju l)elfen.

ßben fo nöt^ig fc^eint e§ mir, geroiffe @efe|e auäsufprec^en, unb


224 SBil^cIm 9Jietftev§ Se{}vja^ve.

bsn ^inbern eitisufd^ürfcn, bie bem Seben erft einen §alt geben.

3a, id^ mödjte bei^nalje behaupten, e§ feg beffer, nad) Siegeln ju

irren, roenn un§ bie 2SiIIfü^r unferer ^atux l)in unb ^er treibt;

unb wie \ä) bie 9Jienfd)en fe^e, fd^eint mir in i§rer Statur immer

eine Sücfe ju bleiben, bie nur burd^ ein entfd^ieben au§gefproc^ene§

®efe^ ausgefüllt werben !ann. — S)ie^ ift an§ unferm §er§en

gef(^rieben, raenn erft bie 2Id)tung bem ©efe^e beja^It ift, welches

in ber Sruft eine§ Sfben lebt, ba§ bie SSernunft Sebem gebietet,

bann mag 2eber bie Silbung eine§ SalenteS ergreifen, bie feinem

©inn unb SBefen am meiften ^ufagt; er mag fud^en, bi§ er bie^

finbet; aber bie fittlic^e Silbung mu^ juerft gefd;e§en, baju mu^

man I)elfen, raeil biefe fd^led^tl)in üon Sebem geforbert töerben

mu^. S)ie Soleranj l^ebt bann erft an, roenn jene ©d^ulb beja^lt

ift. ®ie SJiänner im !JI)urm fd^einen nid^t ^ur ftricten £)bferüanj

ju gel^ören; bem fdjroanfenben €*elben be§ Siomang Ratten fie

frül)er eine ©tü§e bieten foQen, bie feine irrenbe SSernunft fud^te,

ober oon ber feine SSernunft üietmefjr burd^ Steigungen, triebe,

2eibenfGräften unb 2lffecte immer fjinrceggefdjcu^t marb. Unb

bod; fül^ren il^n bicfe S^urmberool^ner beg aller anfd^einenben

Soleranj, aber fie fül)ven il^n auf eine gefdl)rlid^e 2Beife. ©ie

geben ii)m bas 2id)t, fie fpred^en ben 2el)rling lo§, aÜein fie

tt)un e§ immer auf eine 2lrt, bie ben Slrmen nur immer mel^r

oeiroirrt. ©eine iU)antafie mar !ran!, man fonnte fie l^eilen;

biefe fonnte ber SS.rnunft untergeorbnet roerben, unb ba fonnte

fie, bie il)n je^t immer ocrraitrte, jur reidjften Cuelle ber

befeligenbften f^^reuben umgefc^affen roerben. SlUein ber §ofuS

*^o!uS, mie Sarno feljr ridjtig biefe entlef)nten Sogen-^Dttifterien

nennt, bleibt für fold)e 50tenfd§en, röie SJieifter, me^r oers

roirrenb al§ belel)renb. 5ßon bem ©eifte an, ber in Hamlet bie

fonberbare ©eifterroHe fpielt, big ju SRignon's Sobtenfeger, roie

!ann biefer fi^roadje SJJeifter ju 2ltl)em fommen? @r ift Iranf,

fie rooUen il)n fid; fetbft l)eilen laffen, unb bieten il)m eine Slrsnep,

bie fein lieber immer wermel^tt. 3)iefe 2lrt, bie SRenfd^en ju

fül^ren, nennen fie Soleranj ; fie fpioniren, fie Ijaben il)re Eilboten,

i^re gel)eimen 2Bäd)ter unb *plane; fie mögen gern ba§ Sd^idfal

fpielen; fie ^aben unfidjtbar i^re §änbe in 2lllem, unb faft auf

alle ^^erfonen ©influ^. ^^ir lieben mel)r, unfern SSeg für un§

5U gel)en, an 9tatalien'§ ©efe^ uns feft ^u l^alten, unb an ber

Sruft eines freien ?5"^eunbe§ unS 'Siatlß ju erbol)Ien, wenn rair


miiidm 9JZetfter§ Setirjal^re. 225

t)effen Bsbürfen, SBir banfen ben SHuminatcn für ifjre ©tenfte, 1790.

roir rooUen fie nid^t; fie fpred^en von Soleranj: mx l^alten fie

für SDeSpoten, 9}?eifter a^nbet fo ßtraa§, aber ber ©d^roadje

fann ber Ueberlegenljeit nie bauernb rciberftel^en; er lä^t fid§

immer in 6opl)i§men unb ben SBlenbroerfen ber ^Ijantafie fangen.

2öir roünfd^en, ba^ S^atalie i§n [lü^e unb gum freien 5[Ranne

ma6)e, er bebarf e§ fe§r. — 2ßir roiffen rool)!, ber 2)ici^tung

3töe(f ift nid;t, 511 leljren, unb SOialebrand^e I)ätte beffer get^an^

gu §auie ju bleiben, al§ in ba§ ©(^aufpiel §u gelten, roenn er

nad) geenbigtem ©tücfe nid^tS weiter ju fagen raupte, al§: 2Ba§

lehret bie^, roag beroeifet bie^ nun? Mein roenn ber S)irf)ter

felbft bie (Sd;ranfen umroirft unb in bie ©ä^e ber 5[RoraI greift,

fo fann man auc^ barnadj i^n nur rid^ten. — ©ine gn)et)te Se^

merfung über ba§ ®ange ift bie nortrefflid^e ^unft be§ S)id^ter§,

alle (E()araltere ]\ü ibealifiren. Heber bie Sßßal;l ber ßfjaraftere

mag man mit dUd)t !ritte(n, aber bid^terifdj ftnb atte belianbelt;

fie finb jum S§eile ergriffen au§ ber gen)öt;nli(^en SBelt, fie finb

aber burc^ be§ ^ünftler§ §anb ber ©idjterirelt gugeeignet unb

ba eingebürgert roorben. 2)ie Söal^rl^eit if)rer 3nbiüibualität I)at

baber) nii^t gelitten, fo rcie ber gefd^idte 5[Ra§Ier ein treucS Sitb

entroerfen fann, raogu ein Seber ba§ Original glei(^ erfennt,

ol)ne bod^ fo ^ä^Uä) z§> ju geben, al§ e§ üon 9^atur roar. ©iefe

ift ®ötl)e'§ gro^e ^unft, burdj bie er auf alle biejenigen, roeld^e

Sbeale fennen unb lieben, eine fo magifd^e S>irfung l^eroorbringt;

barum aber ift er anä) gerabe nid)t ber ©id^ter be§ großen

^aufen§. 3um Sei;fpiele mag 'i)Jl;iline bienen, bie, fo wie

^riebric^, eben gerabe etit»a§ felir irbifd;er Slbfunft ift. S)ie^

SRäbd^en 3iel)t an bur^ feine (ginfäUe, unb fie fingt ein Sieb

(33. 3. ©. 09), wie fdjtüerlid; fonft eine ^^l)iline fingen mag, in

roeld^cm fie bie SJJijfterien ber Siebe entl)üflt,

mit ilirem bunfeln ^-lor bebedt, rao —

loeld^e bie Dtad^t

oom SJJunb ;;um naiven SJiunbe

©d^erj unb Siebe fid^ ergiejjt,

6§ fann nid;t leid;t etraaS ©eföEigere§ gebad;t merben, al§ bie^

fleine Sieb, ©inige fleine Uncorrectl)eiten in ber S)iction ift man

geneigt, b'em großen ^ünftler ju übcrfe^en ; nur foHte ber S)id^ter=

ling fie nidjt nad^al^men: bod; ber foHte überl;aupt fein poetifd^eä

SBraun, ©oet^e.

15


226 SBilfielm TOeifterä Sef^rjal^re.

1786. Unraefen laffen. 3m ©ansen ift fonft bie


SSil^elm 93?eiftev§ Se^rjal^rc. 227

geupng, ba^ £§ immer ein ^^eljlgriff fei), alle 9^uancen, bie ba§ 1796.

Ituge allein umfaffen fann, burd^ 2Borte geben ,^u inoüen; allein

ber ©id^ter Ijat mit cieler 5lunft biejj be^anbelt, unb er Ijat,

inbem er un§ burd) fold;e, für bie bafelbft fjerrfd^enbe -Harmonie

ber bilbenben ilünfte empfiinglid^e, 3J{enfd^en if)ren ßinbrudf

mitti^eilen lü^t, oüe ©djraierigfeiten gel^oben. 9Jian af;nbet

mit iljnen be§ orbnenben ®eifte§ 3^äf;e, ber biefen mogifd^en

2empel fdjuf, tro SSergangcn^eit, ©egeninart unb Sufunft fid^

freunblid) umarmen, ber 2ob ba§ (Sd;redf)afte üerliert, unb bie

2lbgefd)iebenen in bem Stnbenfen ber roeilenben 'ipilger leben.

®ute ©eifter umfdjireben biefe ©tätte. — 2öir fönnten nod^

9[Rand)e§ ausf^eben, unb oon bem freunbUd;en (Sinbrucf, ben anbere

(Situationen bei; un§ l)interlaffen Ijahm, ben Sefern unb un§

SRed^cnfd)aft geben; allein ba§ ©efagte i[t Ijinlänglid^, bie 2trt

fenntlidj gu madjen, raie mir bie^ ^unftroerf anfeilen. 35>er nid^t

fein ^un[tgefü|l gebilbet l)at, ber rairb un§ nid)t oerftel^en, roenn

rair aud^ nod; mef)r Sporte madjten; für foldie ift überl^aupt

biefer 9ioman nid)t gefd;rieben. %üv fie mag bie @efc()id;te be§

§arfenfpieler§ mel^r Snterefje l^aben, benn e§ ift ein 9Jtäl)rdjen;

un« Ijat fie nid;t fo rei^enb gefdjienen, al§ jene ©cenen. ®ie

Sefenntniffe einer fdjönen ©eele finb, nad; unferm Urtl^eil, etma^

gu §errnl)utl)ifdl). SJieljr l^at un§ S^erefe'nS 93ilb gefallen: i^r

öconomifd;cr ßifer (3flecenfent ift unüerl^eiratl;et) mag für bie

SDidjterraelt ju roeit gef)en: allein er entfpringt au§ einer fdjönen

Quelle, xi}x ©emütl) ftrebt aUer £)rten nad) Drbnung, unb i§re

Siebe jur 9leinlid)teit ftammt au§ ber 3Reinljeit iljrer fdjönen

Seele. — 2)er S^oman fd;eint geenbigt, er fann inbeffen aud^

fortgeführt raerben, 6inige§ fd[)eint barauf an^ifpielen; über ben

2lbbe unb feine be!annten unb unbekannten g-reunbe, mirb man

üieEeid;t nod; anbere 3lu§runft eri^alten. — 3Sir banfen bem

Siebter einige frol)e ©tunben; n)a§ er »erfagt Ijat, unb raaS er

leid;t l)ätte geben fönnen, fei; oergeffen.

(Billttiigifdic Ap?cigtii uon gtleljrtcu g'.id)tn, ©bttiiigtn, 1796,

31. Bfcrmlicr.

15«


1796.

228 SBtt^elm 9!Jietfter§ Se^rja^re.

Ucbcr tDUl)clm Jlciftcrs f fl|rial)re.

(2Iu§ einem S3nef an ben Herausgeber ber §oren.)

3»^ »erraeile juerft bei einjelnen Seflanbt^eilen, unb freue

mid^ in ber ©Qrftellung ber ß^araftere fo gar nichts üon ben

fd^roarjert ©d^atten ju finben, bie naä) einem gercöl;nUd^en 3Sür;

urt^eile gum ©ffeft be§ ^unftroerfS not^roenbtg fet)n follen. 2ln

einen priüitegirten Teufel, burd^ ben atlc§ Unfieil gefd^ieljt, ift

l^ier ni(^t gu benfen. ©eI6[t Sarbara i[t im ©runbe nid[)t 6ö§=

artig, fonbern nur eine gemeine iSeele. Unter bem ®rudf ber

33ebürfniffe feJ)It e§ it)r an ©mpfänglid^feit für jebeS feinere

©efü^I. ©[eid^roo^l ^at fie rca^re 2lnl^ängli^!eit an 5!}?arianen

unb ?^elij;. S)a§ größte Seiben — 5[)krianen§ ©d^idffal — wirb

burd; einen fd[)ä^baren 9Jienfd[;en au§ einer eblen Sriebfeber üer=

anlaßt.

©ben fo wenig erfd^eint ein übermenfcC;Iid;e§ Sbeal. Ueberatt

finbet man ©puren t)on ®ebred^lid;!eit unb Sefdjränfung ber

menfd)Ud)en 3^atur, ober roaS babei; ben -Hauptfiguren ba§ I)öt)ere

Sntereffe giebt, ift ba§ Streben nadj einem Unenbli(^en. 2lu§

ben üerfc^iebenen 3tid)tungen biefe§ ©trebenS entftef)t bie War\r\\6)=

faltig!eit ber ß^araftere. 3n enblidien ^^iaturen mu^ fid^ baburd^

oft ©infeitigfeit unb SJliSoerljältni^ erjeugen, unb bie^ finb bie

©chatten be§ ©emiil^IbeS, bie ©iffonanjen ber Harmonie. Salier

be^ Sarno bie ^älte unb ^ätte be§ 2BeItmann§. ßr ftrebt

nadi) 0ar§eit unb Seftimmtljeit in feinen Urtl)ei(cn über bie

SKenfd^en unb i^re SSerl^ältniffe, 2Ba§rl)eit unb 3tt)edmäffigfeit

roeijj er ju fdjä^en, aber ba§ ©unfle unb ©d;n)anfenbe ift il^m

oer^a^t. (Snt^ufia§mu§ fennt er nid^t, felbft bie ^unft t)erel)rt

er nur in ber Entfernung, roeil er fid^ con i[)rem SSerfa^ren nid^t

5Red)enfd)aft geben fann. S)od^ roirft ba§ 3?ottenbete auf il)n.

Sü)a[}er feine 2ld)tung gegen ba§ ©treben nad^ 33oIIenbung im

Sot^ario. 3ln 8^afefpear fd)ä|t er nur ben ©toff — bie Sfi>af)r =

l^eit ber ©arfteUung. @r ^ei;ratl;et Spbien nic^t au§ greunbfd^aft

für Sotliario, fonbern weil il;n bie Sßal^rljeit ber ©mpfinbung

anjietjt. ©o ift bie Jrodenlieit unb ber SRangel an Humanität

bei) 9ZataIien§ 2 ante bie ^olge ifjver überfinnlid^en ©jiftenj.

SDagegen mu^ bie ibealifirte ©innlid)!eit bei; ^}>l)ilinen in i^rer

§5d)ften gre^^eit juraeilen ausarten, ba if)r biir^auS feine mo=

ralifd^e 3ud)t ba§ ©egengeraidjt l^äU. 9^ur ein paar giguren


mtt)dm 99?eiper§ Üet)rja^re. 229

erfdjeinen ßleid^fam al§ ^ö^ere SBefen in einer ©lorie — ber i796.

©ro^onfel 9iatalien§ unb ber 'üUhle — aber fie [teilen im ^inter=

grunbe unb oon ben Umriffen i^rer ©eftalt ift roenig ju fe^en.

Sefonbere ^unft finbe ic^ in ber 33erfled^tun9 jn)ifd)en ben

©d^idffalen unb ben ß^arafteren. S3eibe roirfen gegenfeitig in

einanber. S)er ß^arafter ift roeber Uo^ ba§ Siefultat einer

5Rei^e üon 33egeben^eiten, roie bie (Summe eine§ Sted^nungä«

ejempelS, nod^ ba§ ©d)i(f[al blo^ 9Bir!ung be§ gegebenen (S|as

rafterg. ®a§ ^^erfönlid^e entroirfelt [id) aug einem fel6ft[tänbigen

unentlöSbaren ^eime, unb biefe (Sntroidflung wirb burd) bie äuftern

Umflänbe 6Io^ begünftigt. 2)ie^ ift bie SBirfung be§ ^^mppens

tl^eaters bet) SJieifter unb bie 33ruft!ranfl;eit beg ber ©tiftSbame.

©0 finb bie merfroürbigften Greigniffe in SJieifterS ^eh^n — fein

Slufent^alt auf bem ©(|loffe be§ ©rafen — ber Stäuberanfall —

ber Sefud^ bei) SotI)ario — gum 2l;eil bie ^^olgen einer freien

2Bal)[, bie in feinem ß^arafter gegrünbet mar. S)a§ ©an^e

nähert fid^ baburc^ ber n)it!lid;en S^iatur, rco ber 5[Renfc^^ bem

e§ nid^t an eigner Sebensfraft fe^It, nie blo^ burc^ bie, i^n

umgebenbe, äßelt beftimmt roirb, aber aud^ nie aUeS aug fid^

felbft entroidelt. ©in reicher ©arten jeigt fid; bem 2luge, roo

bie fc^önften ^^flangen oon felbft ju gebeil^en fd^einen, unb jebe


230 SBit^etm 9)ktfter§ i'etjvja^re.

iT»6. unb je tneljr bilbenbe ^raft in ber Söelt, bie fie umgiebt, befto

reidjt^altiger bie 9ta^tung be§ ®ei[te§, bie eine fold^e @rfd)eimmg

gen)äl)rt.

9BaS ber SDknfd^ nid;t von aufjen empfangen fann — (Seift

unb ^raft — ift bep 9Jiei[tern in einem ©rabe üorl)anben, für

ben ber "iPsl^antafie feine ©rängen gefe|t finb. ©ein SSerftanb

ift me^r qI§ bie ®efd)ic!Hd^teit, ein gegebenes enblid)e§ 3iel äu

erreid)en. ©eine 3n)ec!e finb unenblidj, unb er gcljört ju ber

9Jienf(^en!Iaff e , bie in i§rer 2SeIt §u I)errfd;en berufen ift. 2n

ber 2tu§fü^rung beffen, raaS er mit ®eift gebad)t 'i)at, geigt er

©ruft, ^iebe unb Sel^arrlidjfeit. 2)er ©rfolg feiner S^ättgfeit,

bleibt immer in einem gerciffen -f o^bbunfel, unb baburd^ mirb

ber ©inbilbunggiJraft be§ 2efer§ freier ©pielraum gelaffen. S}ir

erfahren nur feine gute Slufna^me auf bem ©djioffe beö ©rafen,

feine ®unft bei; ben ©amen, ben Sei)fall bei) ber Sluffü^rung

be§ §amlet, aber feines feiner bid;terifd;en ^])robufte miib un§

gegeigt, ©eine ©eele ift rein unb unfd;ulbig. ©l)ne einen (Bzbanfen

an *^^fUc^t, ift i§m burd) eine 2lrt non 3nftinft ba§

Oemeine, ba§ Uneble t)erf;a^t, unb »on bem 2;reflid;en mirb er

angezogen. Siebe unb g-reunbfdjaft finb il;m S3cbürfni^, unb er

ift leidet ju täufdjen, raeil e§ xi)m fdjiner rctrb, irgenbroo etwas

2lrge§ gu a^nen. @r ftrebt gu gefallen, aber nie auf Soften

eines anbern. @S ift il^m peinlid), irgenb jemanben eine un=

angenehme ©mpfinbung gu mad^en, unb roenn @r fid; freut, foH

alles raaS i§n umgiebt, mit i^m genieffcn. ©eine 33ilbfamfeit

ift of^ne ©c^raäd;e. 93^utf) unb ©elbftftänbigfeit beraeifjt er, mie

er bie 3)iignon üon bem Staliener befreit, roie er fid; gegen bie

Släuber »ertljeibigt, roie er gegen Sarno unb ben 2fbbe feine

Hnabfjängigfeit bel^auptet. 2)ie perfönlic^e Sfutorität beS ^hhe^^i,

bie bod^ in einem 3irfel t)or5ÜgU(^er 9Jienfd;en üon fo großem

®en)id[)t ift, überroältigt i§n nid)t. *]}^iline ift ba, mo fie IiebenS=

rcürbig ift, fefjr reigenb für i^n, aber fie bef;errfd}t it)n nidjt.

Sarno wirb if)m »erlaßt, ba er hk 2Iufopferung beS 2flten unb

ber SRignon von ilim oertangt. 3u biefen 2lnlagen fommt noi^

einnef)menbe ©eftalt, natürlidjer 2Inftanb, 9Bo^lf(ang ber ©prad^e.

%\xx ein foId;eS SBefen mu^te nun eine ^elt gefunben

werben, oon ber man bie Silbung nid^t eines ^ünftlerS, eines

©taatSmanneS, eines ®elef;rten, eines 3[RanneS t)on gutem 2on

— fonbern eines SRenfc^en ermarten fonnte. ©urd; ein moberneS


m'üiidm Tte\\tn-§ Se^vja^ve. 231

ßoftum niu^te bie ©arftellung biefer Söelt lebenbicjer inerben. voc.

2)a§ antife Goftum erleici^tat gtüar ba§ Sbealifiren, unb üer=

raal^rt nor tiiandjcn 2trmfelig!eilen ber SBirflidjfeit, aber bie

Umriffe ber ©eftalten evfd)einen in einer 2lrt uon 3ZebeI, unb

bie Söirfung be§ OemäljlbeS wirb burc^ bie unoollftänbiöe ^e=

ftimmt(;ett gcfdjroäd^t, ©in Sbeal, beffen einzelne ©lemente wir

in ber gegenmärtigen Sßelt j^erftreut finben, giebt ber ^^'l^antafie

ein rccit anfdjaulid;ereg Silb. 3n einem minbern (Srabc finbet

fid; biefer Untcv[d)ieb aud) groifdjen bem einl)eimifd;en unb au§s

iänbifd;em (Softum, unb fdjon bie§ fonnte ben ©idjter, ber 5unäd;ft

für ba§ beutfdje ^f^ublifum [d;iifb, be[tinnnen, eine beut[d)e Sßelt

gu raä^len. 2Iber e§ fragt fid; aud;, ob man, fobalb e§ auf bie

S3ilbung eine§ 3[Renfc^en anfommt, burdi eine franjöfifdje,

cnglifdEie ober italiänifd;e Söelt viel gewonnen fjaben lüürbe, unb

üb e§ nidjt gerabe für ben SDeutfc^en üortljeitljaft fct), ba^ fid;

in feinem 3>aterlanbe gu einer jraar glänjenben aber einfeitigen

Stusbilbung weniger günftige Umftänbe vereinigen.

6§ roar eine lebenbige ^^l^antafie norfianben, bie üoUftänbig

entraidelt werben foHte. §ier^u geljörte ein geiuiffer 3Bo!)lftanb,

unb §ret)l)eit üom S)rud ber ^ebürfniffe, aber feine ju günftigen

Sser^ältniffe in ber roirfnd;en SSelt. 2)ie ä^ortf)eiIe ber l^öljern

©tiinbe gleidjen bem Slpfel ber ^proferpina ; fie feffeln an bie

UnteriDelt. 2Ber fid; für feinen ©taub begeiftern tann, rairb in

biefeni ©tanbe üieleS leiften, aber eben fo wenig wie SBerner

fi^ je über feinen ©tanb ergeben.

©ine fd;öne ©eflalt 50g ifjn an; feine @inbilbung§!raft liel;

il)r aÜe SSorjüge be§ ®eifte§. 2Rarianen§ Seele glid^ einer un=

befd^riebenen Safel, wo nid^t§ feinem Sbeale raiberfprad;; er fal)

fid) geliebt, unb war glüdlic^. ©ie war nidjtS, alg ein liebenbe§

SRübd^en, ju wenig für feine ©attin, guüiel um »on tl)m üer=

laffen ju werben. 3l)r Sob war notliwenbtg. Sie erfd^eint

babet) in bem glänjenbften 2idjte, au§ SReifterS ©eele üerfd^winbet

alle 53itterfeit, bie bep bem ©ebanfen, »on iljr getäufdjt worben

§u fei)n, fonft nie »ertilgt werben fonnte, unb wir fel;en mit

äi>oi)lgefallen, ba^ 3[Reifter§ 3nftin!t tid^tiger urtl;eiUe, al§ 3öerner§

aßeltflug^eit.

2!a§ 2§eater ift bie 33rücfe au§ ber wirJlid^en 9Belt in bie

ibeale. ^ür einen jungen 5[Rann, ben fein nädjfter SBir!ung§!rei§

nicl)t üer5og, unb ber feine beffere ©pl;äre fannte, mu^te e§ un=


232 Söil^elm aJieiftevä ^d^rja^re.

1796. roibetfte^Iic^e Steige §aben. %nx i^n würbe e§ eine @d)ule ber

^unft überhaupt; ober er mar iüd;t gum ^ünftler berufen. ©§

raar i^m bloB Sebürfni^ feine be^ern Sbeen unb ©efülile laut

werben ^u lafjen. S)a§ ßuliffenfpiel ber t^eatralifc^en ©arfteUung

mu^te i^m balb roibrig werben.

@r follte Quc^ bie glänjenbe ©eite ber toirfUd^en Sßelt fennen

lernen, ©in leichtfertiges 5[RäbcI)en war feine erfte 2e()rerinn. 3n

*;p^ilinen erfdjien if^m bo§ ^ö^lfte 2 eben, aber fre^lid) nid)t in

einer bauernben ®eft alt. ©ine 9tei§e oon mannic^faltigen ®e=

ftalten gieng oor i^m oorüber, unb unter biefen waren einige

fo liebli^, ba^ fie i^re SBirfung auf i^n nidjt üerfe^len fonnten.

SDiefem ItebermaaS üon ®efunbl;eit fteHten fid; jwei) franfe

SBefen gegenüber: SJiignon unb ber §arfenfpieler. ^n il)nen

erfc^eint gleid)fam eine *Poefie ber 3fiatur. 9Bo 3Jieifter burd)

bie äuffern SSer§ältniffe abgefpannt wirb, giebt il)m ba§ Slnfd^auen

biefer äöelt einen neuen ©d^wung.

®ie ©räfinn war gan^ baju gefc^affen, ba§ 33eftreben ^u

gefallen bet) SJJeiftern ju erregen, ©ine gewifje Sffiürbe, mel^r be§

©tanbeS atö be§ (S^arafterS Bereinigte fid^ in il)r mit l)oIber

weiblid^er ©c^wäd^e. ©eine ^>^antafie liatte fie üergöttert. ©r

füllte fic^ angezogen burc^ il)re greunblic^feit, unb entfernt burd^

bie äuffern ^er^ältniffe. $Diefe gemifd)te ©mpfinbung fpannte

alle feine Gräfte, ©ie erfd^eint auf einer niebrigen ©tufe burd^

bie 9leue unb ?^urd^t, mit ber fie i^re Seibenfd^aft üerbü|t. Slber

felbft in il)rer 33u|e ift ©rajie, unb beijm legten 2lbfd)iebe wirb

fie un§ wieber äufferft liebenäwürbig.

2lurelie giebt ein warnenbeS S3et)fpiel, voa§ Seibenfdjaft unb

^tiantofie für 3etftörun|] in einem SBefen ebler Slrt amiö)tä, wo

e§ an Harmonie ber ©eele fe^lt.

3n ^Jatalieng Sante bagegen ift SfJul^e, aber burd^ 3ers

fd;neibung be§ Knotens, burd^ 2lbgefd§ieben^eit von ber finnlid^en

2Belt. 3§re grömmigfeit §at al§ ein üoüenbeteS S^aturprobuft

wirflid^ etwas ©r^abeneS; aber wie üiele fd^ijne Slütljen mußten

erfterben, bamit eine fold^e ^rudjt gebeil^en lonnte! Snbeffen

finb i§re gärten burd^ Soleran,^ möglid;ft gemilbert, unb itjre

§odjfc^ä^ung 9?atalien§ ift ein fd[)öner 3ug, ber fie ber SJienfc^s

^eit wieber nähert.

©ine anbre Slrt von innerer 9lu^e, aber mit ununterbrod^ner

äufferer S^ätigfeit Bereinigt §eigt fid^ in 2§erefen. §ier ift ^ihm


2ßil^elm 2Jfeiftev§ Scljrja^re. 233

mit ©eftalt »ereinigt, aber in biefem Seben fe^It eine geroifje nae.

SBürje. ^eine kämpfe unb feine Ueberfpannung, aber and) feine

Siebe unb 'ipf^antafie. (Bki6)woi)l Ijat xl)v g^^S*^^ 2Be[en eine

.^lar^eit unb ä>oEenbung, bie für benjenigen äuffer[t anjiefjenb

[inb, ber ben SRonget biefer SSorjüge in fid^ felbft oft fc^mer3li(^

gefüllt l)at. 3ugleic^ ^errfd^t in il)rem 33etragen immer eine

geroiffe 2Beiblid;feit, bie gleid;fam bie ©teile eineö tiefern ®efü{)lä

oertritt. Slud^ fel)lt e§ i^r nic^t an (Smpfänglidjfeit für ba§

©lo^e unb Schöne, nur fiet)t i^r beUer 33licf in ber SBirfüd^feit

fo üiel DJJängel babet), ba^ e§ bet) i()r nie jum ®nt^ufiasmu§

fommt. 6ie empfinbet rein, aber gleici^fam im 35orber)ge^en;

i^r aEe§ »erfdjlingenber Srieb jur S^ätigfeit la^t it)r nic^t 3eit

baju. ©ie wirb nie oon einem ®efül)t übenoaltigt, aber fie

überlädt fidj i§m 5un3ei(en au§ freier '$6a^l, mo e§ in §anblung

übergeben fann, unb bann jeigt fie fid) üon ber ebelften Seite.

Set) S^atalien ift biefelbe innere ^M)^, biefelbe ^(atljeit be&

33erftanbe§, biefelbe ^Ijätigfeit, aber alte§ ift oon Siebe bcfeelt.

2)iefe Siebe üerbreitet fid; über il^ren ganzen SEßirfungefreig, o^ne

in irgenb einem einjelncn ^^unfte an 3nnigfeit ju verlieren. @§

erfd^eint in if)r bie ^eiligfeit einer f)o^ern Siatur, ober biefe

Grfd;einung ift nid)t brüdenb, fonbern berul^igenb unb er^ebenb.

3Son Sotljario'ä ftüfierer ®efd)ic^te münfc^te man rooljl meljr

ju erfa()ren; aber e§ ift begreiflid), roarum I^ier gerabe ni^t

mef)r baöon gefagt werben fonnte. @r I)atte in einer fetjr gUinjens

ben ©p{)äre gelebt, unb feine ©d;idfale glitten gleidjfam burd)

i^re Sofalgarben ber Haltung gefd;abet. 2Reifter mu^te immer bie

§aupt %\a,nx bleiben.

3^äd)ft biefen ^^'erfonen gab e§ nod^ befonbre Sßer^ättniffe

bie auf SReiftern roirften. SDaljin gel)ört auffer ber t^eatralifdjen

@jiften5 ber 21ufent{)alt auf bem ©d^loffe be§ ©rafen unb bie

geheime ©efeüfi^aft. 33ei) ber Ie|teren finbe ic^ ba§ Stefultat

ber SoSfpred^ung befonberS glüd(id) au§gebad)t, raeil e§ burdigängig

inbioibueü ift unb eben be§racgen befto mefjr ©inbrud machen

mu^te. Stber aUe biefe 2lnftalten maren 5U 3)ieifter§ Silbung

ni(^t ^inlänglid). 2Ba§ fie ootlenbete, mar ein 5^inb — ein

lieblicher unb l)öd)ft mal)rer ©ebanfe.

3)a§ U^erbienft eines foldien %^law^ foÜte ncd) burd) eine

2lu§fü§rung erl)öl)t raetben, raobei; man nirgenbä an 2tbfid)t

erinnert rourbe, unb in ber Spannung ber ßrroartung, in ber


234 mttjdm 2)?etfter§ ?ef)vial}ve.

21uflö[ung ber S)iffonani5en, unb in ber enbltd;en S3efriebiöung

einen poetifd;en ©enu^ finben mu^te, ber üon bem pl^ilofopliifdien

®e{;alte ganj unabljängig war. 35ie (Sntroicflung ber S3egeben:

Ijetten ift finnreid; unb überrafdjenb, aber nid^t gcüinftelt unb

paraboj;. 23ei; einer genauen S3etrad)tung finbet man "om (Srunb

baju entroeber in ben üorl^ergel^enben ©d;id)'alen, ober in irgenb

einem d^arafteriftifd^en Sucje, ober in bem natürlid)[ten ®ange

be§ menfdjlid)en ®ei[te§ unb ^^erjenS, %üt einige SDiffonangen

gab e§ feine 2luflö[ung, bie jeben Sefer befriebtgen fönnte. 3)lignon

unb ber §arfenfpie(er I^atten ben J^eim ber 3erftörung in ftd^.

%üt ben ©inbrud oon 9)iignon§ Soöe ift ein ©egengeraid^t in

ben (Ejequien. ©er Iieilige ©rnft^ gu bem fie begeiftern, l^ebt bie

(Seele in ba§ ©ebiet beö Unenblid^en empor. ä5tel!cid)t Tüünfd;t

man nid^t mit Unrecht aud; äma^ linbernbeS nad) bem 2obe

be§ C^arfenfpie(er§. 2Senig[ten§ l)at ber ftarfe ßontraft am ©d;luffe

graifdjen biefer Segebenlieit, unb ber enblidjen S3efriebigung für

mid) etroaS unmufifalifdjeS. Siouffeau fragt irgenbroo, roaS eine

©onate bebeute? Zd) mijd;te il;m antworten: einen Stoman.

$ffienn ic^ mir nun biefen Sloman in eine ©onate überfe^e, fo

iDünfdjte id) nad^ einer fo [;arten ©iffonanj oor bem ©c^luffe

nod; einige beruljigenbe Safte ju l^ören.

©ollte nidjt and) bie ©eutlidjfeit gctninnen, wenn mef)r an=

gebeutet märe, tuie be^ S'^atalien aömä^lid; eine 2eibenfd)aft für

SReiftern entfteljt? Ueber^aupt fd;eint mir ber leichte dli)il)mn§,,

ber in ben brer) erften Sünben bie S3egeben[)eiten l)erbei)fü^rt,

fid) im üierten ju änbern. ®od; mar bie^ uieUeid^t abfid)tUd^

jum 33efjuf ber gvöfeern tragifd;en äßirfung, ober um bie ©pannung

überf;aupt gu er^ö^en.

33i§ l^ief;er etioa gieng bie äftf;etifd^e ^^flid;t be§ ^ünftlerS,

aber nun begann ba§ äöerf ber Siebe. S)a§ (Sebäube war auf=

gefüt)rt unb bie 2otaIn3irfung erreid^t, aber oI)ne biefer ju fd;aben,

fonnte e§ nod) im ©injelnen burd^ mannic^faltigen ©d;mud bes

reidjcrt werben. ®al)in gel)ören bie ®ebid)te, bie ©efprädje über

§amlet, ber Se^rbnef unb fo mandje föftlidje 9kt)rung be§ ®eifte§,

bie in ben jerftreuten 33emerfungen über ^unft, ©rgie^ung unb

Seben§raei§^eit entfjalten ift. a3on allem biefem burfte nichts al§

blo^ angefügte S^erjierung erfd^einen; jebeS mu^te al§ ein notl;=

toenbiger Sl^eil in baä ©an^e uerroebt toevben.

©erto pa^t oortrefflid^ gu einem ©efpräd; mit SOieifter. Zi)X


SBir^erm 2«etfter§ Se^vja^ve. ©öt^e. 235

ßontraft ift nid^t grell, aber flarf ö^^^S "»" ^^^ S)iaIog ju lje= n%.

leben, unb gleicEifam cor unfern 2Iugen entfpringt bie 9Jiei;nung

QU§ bem G^arafter. Slbgefonberte ©efprädje ä^nli(|er 2Irt ginifc^en

biefen beijben i^erfonen, bie roir nun lennen, wären geini^ ein

f)öci)ftn)tIIfommne§ ®e[d}enf. 6§ feljlt un§ nod^ fo fel)r an biefer

©attung üon ^unftroerfen. 2lud^ roünfd^te man rcoI)l ben 2lbbe

unb S^atalien ^ufammen über ©rjiel^ung gu l^ören; nur möd^ten

fie nid^t geneigt fe:)n, miteinanber barüber gu fpred;en.

Set) S3etrac!^tung eine§ ^unftraer!§, wie bie[c§, giebts e§

einen geroiffen i'unft, bi§ n)ie weit man bem ^ünftter nad)fpüren

uub fi^ oon feinem 33erfafjren 9ied§enfc^aft geben fann — aber

tüetter l^inauS entsief^t er fid; unfern Süden, fo gern roir it)m

aud; in§ innere §)eiligtl)um folgen möd^ten. 3ßo er unterfd^eibet,

rd'dl)lt, anorbnet, roirb er un§ immer beutlidjer, je mel^r roir mit

feinem 2Öer!e certraut roerben; aber üergeben§ fud^en roir ben

(Seniu§ ju belaufd^en, roenn er bem Silbe ber i^fjantofie 2^hen

cinl^auc^t. S^iur burd^ feine SBirfungen roiH er fid^ üerfünbigen.

S)er gemeine Sefer ruft au§: ,,©o etroa§ erfinbet man nid^t;

l)ier mu| eine rcal;re ©efd^id^te jum ©runbe liegen" — unb ben

ödsten ^unftfreunb burdjbringt ein eleürifd^er ©d;lag.

^lar ift ber 2tetl)er unb bod; von unergrünblid;er Siefe

Offen bem Slug', bem Serftanb bleibt er bodj eroig

gel^eim.*)

Dir i^ortn, tine i!lüiiat6|"d)rift liciausgfgcbrit uon Scl)illcr, giibingnt,

1796, 8. ßiinö, 12. Stfidi.

(5öt^r.

©in i^J^agment von griebrtd^ ©d^Iegel.

2)er ß^arafter ber äft^etifd^en Silbuuvj unfreg 3eita[ter§

unb unfrer Skjion »errät^ fid^ felbft burd^ ein merfroürbigeS unb

gro^e§ ©rimpton. ®ötl)en§ i^oefie ift bie 3}torgenrötf;e äd;ter

^unft unb reiner ©djijnljeit, — S)ie finnlid;e ©tärfe, roeld^e ein

3eitalter, ein Solt mit fid^ fortreißt, roar ber fteinfte SSorjug,

mit bem fd)on ber 2üngling auftrat. 2)er pl)i(ofop{)ifd)e ®el)alt,

bie d^arafteriftifd;e 2Bal;r§eit feiner fpätern 2Ber!e burfte mit bem

unerfi^öpflid^en 9ieid)t^um be§ ©§a!eäpear üerglid;en roerben. Sa

*) SSerfaffer : 6 "^ r t ft i a n © o 1 1 f r i e b ß ö r n c r.


236

®Dt^e.

1796. loenn ber ^auft üoffenbet raäre, fo toürbe er raal^rfd^einlid^ beu

Hamlet, ba§ 3)^etfter[tüdf be§ ©nglönberä, mit n)el(|en er gleid^en

Stüedf 5u f)ahm fd)eint, weit übertreffen. 3Ba§ bort nur ©d^idffal,

S3ege6enf)eit — (Sd)n)äd)e ift, bQ§ ift I)ier (Semüt^, -^anblung —

^raft. ^Qmlet§ ©timmung unb 3fti4tung nemlic^ ift ein 9lefultat

feiner äußern Sage; gauft§ ä^nlid;e ^Rid^tung fein urfprünglid;er

ßfiaraJter. — ®ie SSielfeitigleit be§ barfteUenben äJermögenä

biefeS 2)id)ter§ ift fo grenzenlos, ba^ man i§n *]3roteug unter

ben ^ünftlern nennen unb biefem 5D^eergotte gleid^ fteHen fijnnte,

üon bem e§ l^ei|t:

„ßrftUc^ warb er ein Seu mit fürd^terlid^ mallenber

g^ä^ne/'

„^lof; bann al§ SBaffer ba^in unb raufdjt' al§ 33aum

in ben 2BoI!en;''

2)kn fann ba^er ben mt)ftifd^en 2lu5bruc! ber ri(i^tigen Söa^rs

neiimung allenfalls üerjei^en, roenn einige Siebl^aber i^m eine

geroiffe poetifd;e 2tnmad;t beilegen, roeld^er nid^ts unmögU(^

fei; unb fici^ in fdjarffinnigen Stb^anblungen über feine ©ingig*

feit erfd^öpfen,

Mix fd^eint e§, "tia^ biefer raffinirte 9Jii)ftici§mu§ ben rid^«

tigen ®efid)t§pun!t oerfe^Ie, ba^ man ©Otiten fe^r Unred^t t§ue,

roenn man i^n auf biefe 2öeife in einen beutfd^en ©^a!efpear

metomorp^ofirt. 3n ber c^arafteriftifd^en "^^oefie roürbe ber ma=

nierirte ©nglänber oieUeic|t bod; ben SSorjug bel^aupten. 35a§

3iel be§ 2)eutf^en ift aber ba§ Objeftioe. S)a§ ©d^öne ift ber

rca^re DJJaaäftab, feine liebenSraütbige S)ici§tung ju roürbigen. —

2ßa§ !ann reijenber fein, al§ bie Ieid)te grö^igfeit, bie ruhige

^eiterfeit feiner ©timmung? S)ie reine Seftimmt^eit, bie jarte

äöeidj^eit feiner Umriffe? §ier ift nic^t bloS ^raft, fonbern

auc^ @benmaa§, unb ©leid^geroid^t, S)ie ©rajien felbft »erriet^en

i^rem Siebling ba§ ©elieimni^ einer fd^önen ©tellung. SDurd^

einen roo^Itl^ätigen 9Bed)feI üon 3tu^e unb S3en)egung roei^ er

ba§ reijenbfte Seben über baS ©anje gleid^mä^ig ju üerbreiten,

unb in einfad^en SKaffen orbnet fid^ bie freie gütte »on felbft ju

einer leidsten ßinl^eit.

@r ftel)t in ber aJIitte gmifd^en bem ^ntereffanten unb

bem ©^önen, 5n)ifd;en bem 9J?anierirten unb bem

öbjeftioen. ®§ barf un§ ba^er nic^t befremben, ba^ in einigen


©ötlje. Sp^tgenie. 237

trenigen 2Ber!en feine eigne Snüibualität nod^ 5U laut roirb, ha^ nae.

er in üielen anbern \xä) na6) Saune metaniorp^ofirt unb frembe

SO^anier annimmt. ®ie§ finb gletd}[am übrig gebliebene Srinne^

rungen an bie ©pod^e be§ (5[;ara!teri[ti[d^en unb Snbtüibuellen.

Unb toä) roei^ er, [0 roeit bieg möglid^ ift, felb[t in bie Spanier

eine 2trt von Dbjectioität ju bringen. ©0 gefällt er fid; aud^

§u Seiten in geringfügigem ©toff, ber l§ie unb ba fo bünne unb

9lei(^gültig wirb, als gienge er ernftlid^ bamit um — raie es

ein leeres 2)en!en ol)ne Snl^alt giebt, — gan^ reine (Sebid;te

Dl^ne allen ©toff l^erüorjubringen. 3n biefen SBerfen ift ber

Srieb be§ ©c^önen gleid;fam mö^ig; fie finb ein reineS ^]}robuft

beS jDarftettungetriebeg allein. §aft fönnte e§ fd;einen, alö fei

bie Dbiectioität feiner ^unft nic^t angebol)rne (^ahe allein, fonbern

au6) ^rud^t ber Silbung; bie ©d)önl)eit feiner SBerfe l^ingegen

eine unrciUfülirlid^e 3ugabe feiner urfprünglid^en 9Zatur. ßr ift

im g^röl^lid^en roie im 3ftül)renben immer rei^enb, fo oft er roiß

fc|ön, feltner ergaben, ©eine rül)renbe ^raft ftreift l;ie unb ba

aus ungeftümer ^eftigfeit anS S3ittre unb ©mpörenbe, ober auS

milbernber ©c^raädjung anS 3Jfatte. ©emötinlid^ aber ift l;in=

reiffenbe ^raft mit ireifer ©djonung aufS glüdlidjfte Bereinigt. —

SBo er gang frei üon SJianier ift, ba ift feine 33orftellung roie

bie rul;ige unb l)eitre 2lnfic^t eines l§öl)ern ©elftes, ber feine

©d^mäd^e tl^eilt, unb burd^ fein 2eiben geftört mirb, fonbern bie

reine ^raft allein ergreift unb für bie ©roigfeit l;inftellt. 2Bo er

ganj er felbft ift, ha ift ber ©eift feiner reljenben 2)id)tung

lieblid^e g-ülle unb ^inrei^enbe Slnmutl;.

fleuf|d)lan^,*) ßcrltn, 11%, 1. ßmiö, 2. Stiidi, pag. 258—261.

Bemerkungen über ben ^uehudi in ©ijtljens Spljigente.

3n biefem SJJeifterftüdEe, baS, nad) bem Xlrt^eile ber J!enner,

baS üollfommenfte 5^unftraerf feiner 2trt ift, mad)t bie S^ortreffs

lid^feit beS 2luSbrudfS feine ber geringern ©djönl^eiten auS. S)ie

gried^ifdie geinljeit, bie ftille ®rö^e, bie man an bem ganzen

2Berfe mit 3f^ed^t bcrounbert: fie liegt roarlid; nid)t in ben


238 Sp^igenie. SBil^elm 2»eifter§ Sel^rjo^re.

i79fi. ben Sieben, unb bem SSortrage überhaupt, roeld^er eble ©infalt

mit Slraft, Sßürbe 9Bo^IfIang unb ber feinften ©eroanbt^eit auf

ba§ mufterfjaftefte »erbinbet. Um bie Belege ^ieju ju liefern,

fönnte man in bie ^erfurf)ung geratl^en, ba§ gan^e ©ebid^t

abjufc^reiben, nid)t blo^ batum, raeit bie SSa^I unter ben ein=

feinen ©teilen ju fd^roer fe^n roürbe, fonbern aud; barum, weit

faft jebe berfelben, fer) e§ (Irjä^lung, ober ©efpräd;, ober 2)en!=

unb ©ittenfprud^, i^re befonbetn (Sd)önl)eiten unb Sßorgüge l^at,

bie f;inlängiid^en ©toff gu nu^reidjen SBemerfungen geben. —

SBeit leichter unb üirjer ift e§, biejenigen ©teilen auSju^eid^nen,

bie ben Sefer au§ einer ober ber anbern Urfadje nid^t gan§ be=

friebigen, unb ben SBunfc^ in i^m erraecfen, ba^ e§ bem ^ünftler

gefallen möd)te, biefe üeinen unb wenigen Unooüfommen^eiten,

wenn man fie fd;on nicl^t gerabeju g-leden ober f^el^Ier nennen

fann, irieg^uf eilen, unb fie burdj foId;e 2tu§brüde ju erfe^en,

bie ben übrigen an ©djön^eit unb SSortrefflidjfeit gleic^fommen.

2Benn id) inbeffen in ben folgenben Semerfungen mir aud) ps

roeilen ba§ 3]ergnügen gemad^t l^abe, bie befonbern ©d^önl^eiten

mand^er einjelnen ©teilen ju beleudE)ten, fo oerfte^t fid(i§, nad;

ber obigen 'ileu^erung, oon felbft, ba^ idf) bie nid^t berülirten

©teilen borum nid)t etroa für weniger bemerfenSraert^ geljalten

u)iffen raiH. — (golgt auSfu^vItcfje 5tbf)aitblung.)

ßcilnige |iir uitttfrn jliisliilliuni) &ir &futfd)cn gpradie von einer

©fftUfdiaft von gpnidifrfiintifn'), ßraaiifdimeig, 1796, 2. ß«n^,

6. Stfid?, pag. 1—37.

Ubtr Hdtllielm Mti^m £e^rial)re.

I. unb IL Sanbt).

2lu§ einem 33riefe.

§alle, ben 28. 2lug. 1795.

— — ©ie oermiffen alfo in 3}ieifter'ä Sel^rjal^ren

bie Snnigfeit unb Siefe ber ©mpfinbung, bie ^ergensfüEe, bie

*) §evau§geber: ^oa(f)tin ^einrid) Sampe. ©iel^e ferner:

aSetträge jc, 1797, 7. ©tüd, pag. 1—50, unb a(§ Entgegnung auf

beibe 2(rtttel: 8. ©tücf, pag. 161-172.


Sill^elni Th\\kx§ 2el)vlaijxe. 239

©ie in 203er tl^ er § Seiben fanben? Sie fönnen barum, roic i7.)6.

©ie fdjrieben, jenem 2öerfe feinen redjten ©efd^mad abgerainnen ?

— lieber ba§ er[tere n3ill id) mit ^^f)nen nid)t ftreiten, lieber

3^reunb; aber bo^ bie Sßergleidjung mit ®ötf)en§ frü[)erem in

feiner Strt aHerbingS einjigen, unübertrefflicl^en Sbman Sie gegen

bie i2d;i3nr;eiten be§ [pätern fo gleichgültig mad;en fönnte: ba§

l)ätt' id) nid)t gebadjt. Saffen ©ie un§ bod^ geredet fei;n, un§

einen ®enu^ nid)t burd^ ben anbern üerfümmern unb iebe§ 2Bet!

für fid^ betrad^ten. können benn nid;t 'bir)'!)e üortrefflid; feijn,

jebeS in feiner 2lrt? 2l'uf§ ^er^ mirlt frei;li^ Sßert^er ungleid;

ftärfer: unfere Slufmerlfamfeit concentrirt fid; bort üiel meljr auf

Sinen i'unft. 2Bir fe^en in ber ©eele eines jungen 9)ianne§

»om tiefften, jarteften, umfaffenbften ©efüljle, von offenem ©inn

für belebte, befonberS moralifd^e ©d^önl)eit, oon reiner @mpfäng=

lid^feit für bie erhabene Einfalt ber 3^atur üon marmer ©mpfinbung

für Steligion; üon p^ilofop^ifd;em ©eifte unb §ang jur 6on-

templation, — in einer foldjen, mel^r in itjrer Sbealmelt als in

ber SBirllid^feit lebenben, unb bod; mit unauSfpredjlidjer 2nnig!eit

an ein 3Befen ber rcitflidjen 2i^elt Ijangenben ©eele fe^en mir

eine ein;\ige, madjfenbe £eibenfd;aft; begleiten fie auf iljrem (Sänge

buvc^ 33(umenrcege uub SDornen bi§ an ben furdjtbaren Slbgrunb;

füljlen I)ier mit unferm ?^-reunbe bie nanienlofe X'z'm, bie feine

ebelften Gräfte läl^mt; gittern für ifin, je näfjcr er bem 2lbgrunbe,

unoermogenb fid; länger empor §u Ijalten, juiuantt. — ®r ftürgt

l^inab; mir fdjauen i[)m mit ftarrem S3lid unb ftummen ©d)mer3

nad^. SDann fel)rt fid;, menn mir enblid; mieber etmaS rut)iger

gercorben, ber ©ebanfe oon i^m auf un§ felbft, mir greifen in

unfern eigenen 93ufen; mir beben gurüd oor ber Siefe, bie i§n

»erfdjlang, unb un§ üerfd^lingen fönnte. — 3}ieifter§ 2el^rjal)re

befdjäftigen me^r ben S^erftanb unb bie '^.'Ijantafie, roenn 2Bert[}er'§

Seiben mel)r ba§ -^erg befdjäftigen. Sene feffeln burdj ©d)ön=

l^eiten anberer Strt, al§ biefe; oorgüglid^ burd^ bie fo mannigfaltigen

ungemein glüdlidjen 6£)araftergüge, bie un§ bie menfd;lid;e 3f?atur

unb mandjen Sluftritt be§ gefeUfd;aftlid;en Seben§ big in bie

fleinften S)etail§ anfd)auen laffen unb üergegenroärtigen; gu benen

nur ein oielgeübter 33eobad)tung§geift, nur bie reic^fte 9Jtenfd§enfenntni^

bem WlaUx ben ^|>infet reid)en fönnte. 2Senn mand)e

Gfjaroftere bis je^t metjr nur angelegt, al§ ausgeführt, mel)r

nod; '5 fingen als ©emälbe fc^einen: fo barf man nidjt nergeffen.

,


240 miijdm 2)f?etfier§ S!e^riat)re,

1796. ba^ ba§ 2Ber! nod^ lange n\d)t ooHenbet x\t, unb ba^ ba§, traS

un§ ber gro^e ^ünftler fonft gegeben l^at, un§ bered^tigt, anä)

bie^ 3)ial üoEenbete, in allen jr^eilen fic^ ju einem ©anjen

rünbenbe 6f)ara!terbilber t)on feiner §anb gu erraarten. ff)

®in eignes Sntereffe erhält ba§ 33ud^ burd) bie barin l)err[c!^enbe

^auptrücEfic^t auf eine ber fdjroerften atter fünfte, bie feiten nad)

ilirem wagten SBertl^ gef


miijilm 3!Äeifter§ Je^vjol^re. 241

§auptpartte, auf rocld^e ba§ [tärffte Sic^t fallen foH. Snbe^ näs.

auä) fo, Toie fie finb, lönnen einige baüon auf ein rein geftimmteS

.t>erj il;re SOBirfung nii^t oerfe^len. S)enfen ©ie nur an bie

liebenSroürbige ©räfinn, OefonberS an bie 2Ibf(^ieb§fcene ^raifd^en

i^r unb 5ffiil^elm (II. Sb.


242 SBtl^elm 2Wetfter§ Se^rja^re.

2Bir fe§n mit banger @rraartung bem f^auberooffen ©e^eimni^

entgegen, roorauf ber ^Ite II. ©. 177. 178. burc^ fo fonberljate

Sleu^erungen ^inroinft.

2luf bie \ä)öm ©prad^e unb B6)xei'baxt, bie burd^ ha^

®anje f)zxx\ö)t, braud^' i^ ©ie nid^t erft aufmerjfam ju mad^en.

9)ian freut jic^ aud^ I)ier ber fo feltnen ^lar^eit, Sf^ein^ett,

6orre!t^eit, bie ®ött)en§ neuere profaifd^e ©d^riften, felbft manct^e

ber fteinern, 5. 33. ben 3luffa| über ßaglioftro'ä gamiUe, bie

Sefd^reibung be§ Stömifc^en 6arneüal§, fo fe^r au§jeid§nen, unb

roei^t bem 2öer! aud§ von biefer ©eite mit Siergnügen feinen

'^la^ unter ben !(affifd§cn an. ©ie, mein ^reunb, roünfd^en bie

©d^reibart gebrängter unb l^ie unb gefeilter; fie tabeln überl^aupt

bie gan^e SJ^anier alä ju reic^ an 2Borten unb an 2lu§fül}rung

fleinlid^er Umftänbe. 3d§ mU S^nen I)ier nid^t gänjlic^ n)iber=

fpred^en; aud^ id^ oergönne mir »on biefer ©eite einige SBünfd^e;

gebe Sinnen inbe^ boi| ju bebenfen, ob oljne biefe bi§ ins ^leinfte

ge^enbe 2tu§fü^rlid^feit ba§ geben unb bie Sf^atürlid^feit ber SDar*

fteEung, o^ne jene SöortfüQe unb jenen 9ieid;t§um auggebrüdfter

^f^ebenoorfteUungen, bie ^larbeit unb ba§ g^Ue^enbe beä ©tgleä

erreidE)bar geroefen märe, raorauf ber S)id^ter, roie e§ fd^eint,

üorjüglid; fat). Ueber eine ermübenbe @införmig!eit be§ Son§

barf übrigens §ier niemanb flagen. SSorjüglidE) l^ebt fid^ an

üielen ©teÜen ber 33ortrag burdC) bie reid^lid) eingewebten Silber

unb ©leid^niffe. $Da§ Ie|tere finbet fid^, lüenn x6) nid^t irre,

I)ier in rei^Ud)erer Slnjal^I, aU in irgenb einem anbern profaifd^en

2öerfe ber ®ötf)if^en 9)iufe. ©ie finb meift fel)r forgfam auS^

gemalt, unb oerbienten \)a§, auä), ba fie fic^ grö^tent^eilS burd^

ungemeine 5Reut)eit ber feinften 3üge ehm fo fet)r, al§ burc^

treffenbe Uebereinflimmung ber oerglid^enen S)inge, auSjeid^nen.

©§ fönnte fid^ einer in einer müßigen I;alben ©tunbe, wenn

gerabe bie ©eele einmal auf 3lugenblide fo leid)t, roie bie tabula

rasa be§ Slriftoteleä (roer l^at fold)e 2lugenblide nid^t juroeilen?)

ein eignes 3Sergnügen bamit mad)en, roenn er eine gan§e 9iei§e

fo fd)Öner SBilber unb ©leid^niffe l)inter einanber burd§ bie 3aubers

loterne ber lieblid^ften ©id^terp^antafie auf eine roeifee SBanb

werfen, unb jebeS, inbem er e§ langfam l^inburd^ gießen lie^e,

eingeln red^t aufmerffam betrad^tete. ©e^n ©ie nur 5. 35. I. 33.

©. 102. 134. u. 135. 178. u. 179. 186. u. 187. 324 u. 325.

II. 33. ©. 132. 133. 283. 295 2c. ^oä) balb ^ätt' ic^ ein


aöil^elm SUtetfterS Se^rjal^re, 243

paar ber fd^önften ©leid^nifje »ergeffen. Sfieil II. ®. 279. „?Jlir

i[t beutlid^, fagt SBil^elm von ^amlet, ba^ ©^afefpeare i)ahe

fd)ilbern rcoEen: eine gro^e 2t)at au^ eine ©eele gelegt, bie ber

S^at nid^t geraad^fen ift. Unb in bte[em ©inne finb' id^ baS


244 mmm 2)?eifter§ ?et)via^re.

t796. mer!famer ju mad^en. ©agen ©ie mir nid^t me^r mit Bebeuterts

bem ^opf [(Rütteln : ?[Reifter§ Sel^rja^re finb nid§t Sßert^erö

Seiben. ^re9U(^ finb [ie ba§ nid^t, aber e§ finb 9)ieifter§

Se^rja^re, ba§ §eip, ein neue§, originelles 2ßerf oon®ötE|e,

nid^t unroürbig feine§ Urhebers. 3)amit ift aUeS gefagt. ©ie,

mein g^reunb, unb mit S^nen üiele meiner Sefannten, erroarteten,

qI§ fie ben neuen Stoman in be ^anh nahmen, einen ^enbant

5U 2Bert§er§ Seiben. ©a fie ben nid^t finben, flagen fie über

getäufrf)te ©rroartung. 216er roer ftie^ fie benn einen 2Bert^er

ben 3n)et)ten erroarten? 3Sielmef|r finb id^ eine fold^e ©rroars

tung faum üerjeil^lic^. S)er gro^e ^ünftler §erfc^lägt nac^ bem

®uffe bie g'orm feine§ f)errlid)en ^unftmerfä: gu ftolg, baffelbe

ober nur etraa§ fe§r 2Ie§nUd^e§ ^von)mal §u geben, ©ötl^c

infonber^eit ift ein '^roteug, ber fid§ in einem eroigen 2Bed§fel

ber mannigfaltigften, »erfc^iebenartigften ©eftalten gefällt, gleid^

ber fd^affenben 5Ratur. ©ie ift auf feine beftimmte 5[Ranier her)

ber S3ilbung i^rer 2Berfe befd)ränft. ©o roäre aud^ bie ooll=

fommenfte SJianier be§ ®enie§, felbft feine ju l)aben, fonbern

immer nur ben ©egenftanb mit aßen feinen ©gent^ümlid^feiten

bargufteHen. ©ine ^öd^ft fd^roere 3lufgabe, bie in aller il^rer

©trenge nur bem bramatifd^en 2)id^ter oorgelegt roerben fann.

©in SBerf, roorin fie gelöft ift, geroä^rt aber aurf; einen feltenen ganj

eigenen ®enu|, ä^nlid^ bem ©enuffe ber lebenbigen, felbftftänbigen

^fiatur. S)a§ ©efd^öpf ftep mit üoQcm freien Seben ba: ber

^d^öpfer ift oerfd^rounben. ©o in ber 2Belt ber bramatifd^en

S)id^tung ®öt§e, unb üielleid^t ®ijtf)e allein.

*) Sev britte '^anb war noc^ ntc^t erfc^ienen, al§ biefer äunäc^ft nid)t

für ben ®ntcf beftimmte Srief gefd)rieben lüurbe. SÖenii iaä SBer! roeitev

fortgevücft ift, n?irb »enigften§ iiod^ ein Srief folgen.

**) Sie SBa^rl^eit unb getn^eit ber Sl^arafterseic^nungen erftredt

fic^ and) h'xä auf bie 9?ebenperfonen. Sßetrad^ten @te j. 33. mit mir

^f)itinen. 2JJit ȟelc^er SBa^rljeit unb 5J?atur fte:^t 3^nen atlentfiatben

haä 33ilb beä Ieid)tfinnigen 9}föbd)en§ ia, taä ©ie nid)t :^Dc^ac^ten, aber

boc^ nic^t üerad^ten, unb bnvd)au§ nic^t Raffen tonnen.

***) 2öie fräftig unb lebenbig bev Siebter Steu^eruugen eines fold^en

@efü{)t§ ju fd^ilbern i»ei^, baöon traben tsie ein 33e^fpiel am ©cf)tuß be§

erften iBanbeS, wo 3Diignon'§ lang berfdiloßneä ^er.^^ uacf) ber leb^afteften

(grfc^ütterung unter einem 2:bränenftrof)me [id^ öffnet. @. aud^ ben mit

ungemeinet pf^c^ofogifdier ©infic^t befjanbeUen 2luftritt ä>Difcf)en SBil^elm

unb 2lureUa, am ®^lup beS jweijten ^anbeS, Sap. XX. 3Bie üiel Kunft


Zelia. 245

(teilt bariii! — 9ktiir woUV xd) jagen. 2)od[) e§ ift l)iev gtetcf)üiel. Sie 1793.

t)ciä)fte ÄHiiift teä 9}ffifter§ wirb im SSerfe bie lebenbigftc dlahw.

****; Ob iiibcfj bei- 2lii§brudE iöilb in bicfev a>erbinbung »ol)!

nid)t jii matt unb fc^mac^ ift? 33 au roäve fdf)on [tävtev unb nicüeidjt

ongemeffener.

tteiie ßi[iliotl)ck kr |"d)Iincit Uli|[cnfd)afteii llll^ \>ex frciKii fiiin|lc,

Cfipjig, 1796, 57. ßatili, 1. Stödi, pag. 59—70.

iFortfe^ung htt €l)ronick htv |)anj"cr Cl)cotcr. 1791.

Zelia, Dräme en trois actes, mele de musique par

Mr. Dubuisson. 2)er ©toff ju biefem ©tüdfe, roelt^eä mit

großem S3er)fall aufgenommen rourbe, ift an^ ®öti)e'ö ©tella ge=

nommen. $Die @j:poj'ition ift fnft biefclbe, mie in bem Ori^iinal;

aber ?^crnanbo f)at feine erfte grau nid^t au§ £eid^t[inn »erlaffen;

fie ift il^m nebft i^rer Sodjter roä^renb einer 33elagerung geraubt

roorben; er l^at fie »erloFiren gegeben unb eine 5n)et)te gegen ben

2BiIIen i^rer ©Item gel)etratl)et. ©ie ^üä)x\d)t, ba^ feine erfte

grau no(^ lebe, ^at il;n au§ 3elien§ 2lrmen geriffen, unb nun

teljrt er, nad^ einem bret)iä{;rigen cergeblic^en ^^ad^forfd^en, ju

jener jurütf. S)er gortgang ber §anblung ift mie in bem original.

5Radjbem gernanbo feine erfte grou unb i§re Jodjter unerwarteter

2Beife roiebergefunben unb fein ©e^eimni^ 3eUen entbedft ^at,

fa^t biefe ben ©ntfd^Iu^, fid^ ju entfernen, ©ie begiebt fid; in

ben ©arten, um nod^ einmal üon bem ®rabe il^rer Sod^ter 2lb;

fd^ieb gu nel^men. gernanbo finbet fid^ an ber nemlid;en ©teile

ein. Sr jielit feine ^;piftole l^erauS, um fid^ ju erfd^ie^en. 3elia

fällt i§m in ben Slrm. ßectlie unb il)re Sod^ter eilen l^erber).

3n)ifd^en betjben Söeibern entfteljt ein SBettftreit ber ®ro|mut^.

3elia enbigt il)n, inbem fie fagt: ®iefe§ ^inb mag unfern ©treit

entfd^eiben; bie, n)eld)e ba§ ®lüd Ijat, 9Jiutter ju ferm, mu^ ben

©ieg baoon tragen, ©ie giebt ßecilien i^ren ®emal)l mieber

unb miß il)n üerlaffen. $Da§ gange S)orf miberfetit fid; ber 2lb=

reife feiner SBol^lt^äterin. ©nblid^ entfd^lie^t fie fid; gu bleiben,

unb in ber 2lu§übung ber ^^ßflid^ten ber 2Bol;lt§ätigfeit einen

Sroft für il)ren SSerluft ju fud^en.

Htm ßililioHick btr fcl)öiifn tPiffciifd)aftfit mi ht frfijen £riit)le,

Ceipjig, 1796, 57. ßunS, 1. gtiidt, pag. 257—258.


246 Les passions du jeune Werther. 2)?ufen»2IIntanad^.

1796. i;i)ecter-Cl)ronik.

1792.

— 2)a§ italiemfd;e Sweater (in *pan§) hxaäjU 2ßert^cr§

®e[c§i(l^te, in grantreid^ unter bem Zitd les passions du jeune

Werther befannt, in ber ©eflalt einer Operette an 'oa^ ^Ißw

blifum. 2)ie §anblung i[t raie in bem Sfioman, ben 2lu§gang

abgered^net, ben man auf biefem Stjeater fo nid^t braudien fonnte.

SSert^er rcitt '\\


SKufen^lImana^. 247

Qä)rmx^lx6), (ruft fte,) roar§ am 3Ibenb ju fd^ciben,

unb traurig bie lange

DZad^t von ©eftern auf §eut, bie ben ©etrennten

gebot,

^cdf) ber SJlorgen ift raieber erfd;ienen ; a6)l ba^ mir

inbefJen

Seiber je^nmal ber 33aum S3Iüt^en unb ^rüd^te

gebrad^t.

Srren, ober irren mir nic^t? 2lber roa§ ift fü^er, al§ biefer

9taufd^ be§ Siebenben, unb roa§ jarter, al§ biefe ©orgfamfeit ber

©eliebten?

tUnc ßiljlioH)fk kr fd)iinfn tDi([tn("d)aftcit utili itt frcijen liinflt ,

gffpjig, 1796, 58. ßani, 2. iStiifh, pag. 263—264.


179 7.

1797. IDiU)flm Jl£ipcr6 ße^rialjre. ©n Vornan, herausgegeben

oon (ööllje. Dtertfr 93anb. SSerlin Bei) 3o^. ^^-riebri^) Unger,

1796. 8. 1 2(Ip§. 9 33Dg. ©rucfpapp. 1 %l 48 !r.

21)a§ Se[en ber brei) etften 2§etle btefeS 9toman§ tjat in bem

Stecenfenten eine geraifje ©mpfinbung ^urücfgelafjen, bie i^in etroaS

3urürf§ielt, mit berjenigen §a(ttgfeit t\a6) biefem üierten 2§ei( ju

greifen, mit ber man fonft nad^ 5}Jeiftern)er!en gu greifen pflegt.

2tber roie überrafd^t fanb er \\6), al§ er bie erften Sogen gelefen

l^atte, roie f)ingeriffen, al§ er roeiter ge!ommen roar, unb roie

belehrt unb gerührt, al§ er ben legten Sogen au§ ber §anb

legte! „^o benn ba§ alleS {)inau§ roiU, ober f)inau§ foll?"

bie§ fragten geroi^ »tele 2efer bei; ben erften Steilen; unb je^t

t)ier roidelt fid^ atteä fo in einanber unb fo au§ einanber, ba^

man fid^ !aum erl^olen, unb ba^ man bie ^auberifd^e (Sd;öpfung§fraft

be§ SDid^terS nid;t genug berounbern fann, §ier gef)t alle§ einen

rafd^en, faft ju rafd;en (Sauvj, äße räll^fel^aften ikrfonen unb

6§araftere, bie fid^ oor^er nur in 92ebelbunft jeigten, fteljen ^ier

in gellem ©onnenlid^te ba, unb e§ fügt fid^ aUeS auf ba§ befte

unb glüdEIid^fte. Stur brei) i'erfonen finb e§, bie ^ier eine tra^

gifd^e 9iotte mit i§rem SebenSenbe l^inauSfpielen : SRarianne, bie

erfte ©eliebte 2BiU)eIm§, bie l^öd^ft intereffante 9Jiignon, bie

als ein ©ngel ftirbt unb bie feijerlid^fte Sereroigung in bem

Sempel ber Vergangenheit erhält, unb enblid^ ber §arfner.


SOSil^elm 9Jleiper§ ?ef}i-ja]^re. §evrmann itnb 2)orotl§ea. 249

SRignonä 5ßater oon feiner eigenen Sd^roefter, ber auf eine fur^e . 1797.

3eit feine S^ernunft roieber befommt, um fein uncjlüifnd^eS Seben

burd^ ben Schnitt eine§ ©d^eermeffet§ ju enbigen. —

iUnt {\inn\)ttqi\i\t grldirtf 3fi}iing, iliinilicrg, 1797, 10. Sttniuir.

Berlin.

ßt\ Ungcr: ÖDilljclm Jlciflevö ßfljrioljre. dnx Uoman,

l)erauögtgcbni oou ©öt^e. Öiertcr 6anö. 1796. 507 B.

in 8. 93iit biefem S^eil wirb ein 3^oman befdjiofjen, ber in

me{)rerer C'i# fold^e feljr intern

effirte, unb tl^eilg burd^ bie 6{)arQ!tere ber roid;tigeren I)ier aufs

tretenben '^^erfonen, unb felbft burd^ i^re Slnja^l, tljeilä burd^

bie fteigenbe 93ern)idelung unb Sneinanberfd^lingung i^rer DioUen

unb 33erf;ällniffe immermel^r Snterefje geiDann, I)ier auf eine 2lrt,

bie 3Dknd^en üiellei(^t weniger unerroartet unb ungeroünfdjt,

9)Zand^en »ieUeic^t etroaS überrafdjenb unb nid^t ganj befriebigenb

Dorfommen mag, entroidfelt roirb. S)od^ fel)lt c§ aud; l)ier nid^t

an treflid;en unb neuen pfi;d^oIo9ifd^en, Qftrjetifd;en unb fenti=

mentalifd^en 53emer!ungen, roenn fie gleid^ nid)t fo Ijäufig al§

in ben oorigen 2f;eilen oor!ommen.

(]^-oIgt Eingabe be^ ^n^altS.)

(grliinger gclflirlt 3fitnngtu, (erlangen, 1797, 16. illat).

i^crrmann unb Dorotljca tjou 3. iö. tion ©ötl)c, in

®c|"d)cnformot mit einem Solcnöer für 1798.

(grfd^eint jur 3)lid[)aeI=2Ref|e in meinem 93erlage unb roirb

mit unb o!^ne Tupfer, in S3änben üon geroirfter ©eibe, oon

SRaroquin, ober au^ blo^ geheftet, in aÜen foliben S8ud^[;anblungen

gu F)oben fepn.

g^riebrid^ SSieroeg ber ältere

in Serlin.

3ntflligcn?blatt \>n allgemeinen £tttratnr-3fitnng, 3cna, 1797,

20. September.


250 §ervmann unb Sorot^ea. 2BU^eIm SWeifterS lOet^rja'^re.

j^crrmann m\h Dorotljeo t)on ®ötl)c, in Sofc^enfotmat mit

einem 5lalenber für 1798, ift nun in allen Sud^l^anblungen

2)eutfc()lQnb§ gu I)aben, unb !oftet in S3änben üon gerairfter ©eibe

2. 9lt{)Ir. 12 gr. — in ^Dlaroquin gebunben 2 9tt^Ir. 4 gr. unb

in ^NQppe mit bunben unb rcei^en Umfd^lägen 1 Sttl^lr. 12 gr.

unb 1 gtlljtr. 8 gr.

3ntelli9cn?bl(it} titr jlllgtmciPtn i'iterntiir-^titung, 3tBa, 1797,

25. (Qclobn.

fierliu.

ÖDilljclm Ülcillcrö £cl)rial)re. €tn Homan. herausgegeben

üou ®ötl)e.


Wüijitm me\\iivS ^c^rja^re. 251

ling üoH ©trebenä nad^ 3lu§bilbung, »oH @e()n[u(^t nad; bem 1797.

Unenblid^en. ^rül^e ©inbrücfe Ijatten i^n bat^in geleitet, 00m

Sweater SBefriebigung feiner S5>ünfd)e §u l^offen. 2)o{)er fein §ang

bo^u, ber, befonberS ba bie Siebe 511 SRarianen i^n nä^rt unb

üerftärft, i^n benn auä) unter bie 6d;nufpieler bringt, ©^affpeare

ift f)ier ba§ »orjüglidifte 2Ber!,5eug, feinen ®eift ju entfalten.

S)ie äußern SSer^ältniffe be§ 6djaufpieletleben§ aber, bie mit bem

Sbeale, ba§ feinem ©eifte oorfdjroebt, feljr fontraftiren, näl)ern

il^n auf ber anbern ©eite ber roirflidjen SBelt, unb mad;en, nebft

ben anbern eingefammelten @rfal)rungen, enbltd^ einen 9JJann au§

i^m, ber burd^ ba§ Sbeal, ba§ er in feinem S3ufen trägt, für bie

n)irfli($e 2ßelt nidjt unbrauchbar, unb be§ ®enuffe§ fn^ig ift, ben

eine ^ftatalie geben fann. S)af5 jebe ^Rebenfigur unmittelbar bie

§auptabfi(^t mit befi3rbere, fd^eint bem 9tecenf. nid)t notl^raenbig,

menn fie nur fonft gehörig in bie ®efcf)id;te ber ^auplperfon

üerflod)ten ift. Unb ba§ fd^eint bod; bem 3ftecenf. ^ier ber ^aH.

S'iur irünfdjt er, bafj e§ bem 33erf. gefallen ^aben mijd^te, un§

ju benad)rid;tigen, roaS in ben Gegebenheiten ?[Reifter§ non ber

gel)eimen 5Berbinbung bercirft roorben fet;, unb mag nid}t. 2)a^

einige ^^erfonen nur gletdjfam im ^intergrunbe erfd;einen, von

benen man gern me^r läfe, ift fein 3^e^ler; benn bie Hauptfigur

mu^te nidl)t ju fel)r »erbunfelt roerben. Snbeffen läugnet ber

3fiecenf. nid^t, bajj er raünfdit, üiele Umftänbe möd^ten mel)r au§

bem ®unfel l^eroorgejogen fet)n, 5. 33. wie g^riebrid^ gu l^l^ilinen

fommt. 2ludj mü^te, roie bem Sftec. bünft, nod^ etroaS S3eftimmen=

bere§ über Sotljar§ SSerl)ältni^ ju 2lurelien oorfommen, unb

befonberS Sßilljelm nidjt fo t)ortl)etl^aft oon bemfelben benfen, fo

lange er nod^ feinen anbern 2luff(^lu^ barüber l^atte, al§ mas er

von Slurelien raupte. — 3}ie Slrt ber ©arftellung ift l)ier anber§,

als im Sßert^er. Slber fie mu^te auc^ l)ier ganj anberS fetjn.

2Ber barum ben 3Jieifter tabeln raoUte, ber mürbe einen fe^r

einfettigen ®efd)mad oerratl^en, unb ein einfeitiger ®efd)mad ift

fein ä^ter ©efd^mad. 2)ie ©d^reibart finbet ber ^iecenf. t)or=

trefflid^. Sie ift äufeerft einfad) unb natürlid^. 2)ie 3ikd)läffigfeit,

bie ein anberer ivunftrid^ter fanb, ift, (einige Spradjunridjtigfeiten

ausgenommen, bie bem großen 3)id)ter .^uroeilen entfc^lüpften) nur

fd^einbar, unb gerai^ abfii^tlid^. ©igentlid^ ©d)leppenbe§, roeld§e§

ebenfalls bem SSerf uorgemorfen ift, ^at 9lec. aud; nidjt gefunben.

33lo^ bie ©rjä^lung be§ 5Rarionettenfpiel§ grenjt baran. SlHein


252

^errmann unb ©orot^ea.

1797. bie ©ac^e Tjatte roirHid^ auf 9)iei[ter§ ©treben unb ©(j^idEfale

üielen ©influ^, unb 9lec. mü^te fe^r irren, roenn ©öt^e SReiftern

nid^t abfidjtUti^ fo roeitläuftig erjä{)len He^, um baburd^ bem

Sefer red^t an[d;aulid; gu mad)en, roie fe§v ber Süngling am

©d;aufpielroefen Ijing. 2)ie Urnftänblid^feit , bie fonft J)in unb

roieber ^err[c^t, roirb rcoljl nur ber groedlo^ finben, ber blo^ auf

bie ©ntiridelung neugierig ift. — ©er 9tecenf. glaubte, feine

Slnjeige eines 2ßer!e§, roeld^eS feiner 33efanntma^ung bebarf,

nid)t befjer einrid^ten gu fönnen, al§ roenn er auf bie il^m begannt

geraorbenen Urt{)eile barüber einige 9tüd[id;t nal^m. 3)ie üer;

fd;iebenen Siecenfionen über ©in unb bagfelbe SBerf, (jaben in*

fonberI)eit ben ^Jiu^en, bemjenigen, ber fie oergteid^t, cor @inge=

fd^ränftljeit unb ®infeitigi'eit §u beraa^ren, unb i^m bie 2lnfid^t

»on mefirern (Seiten ^u erleid)tern. liefen 9iu|en roürben fie

üiefleid^t in §5t;erem ©rabe erreichen, roenn bie fpäteren auf bie

frülier befannt geroorbenen juroeilen, bep roid^tigen Söerfen, jurüdf*

blickten.

6otl)aifct)t gelehrte ^eifiingeti, ©ollja, 1797, 9. Dcfember.

ßerlin, b. iDtcujrg h. alt.: Q^afdinibutl) für 1798. f^f^nncuu

unb Borotlifa uon 3. W. m\ ©ötljt. ilttt Äupfcru. 174 S.

oljue ben Colcubtr. S^afdjeuformat.

öbgleid^ bieg ©ebid^t feinem Snljalte nad^ in ber un§ um^

gebenben SBelt §u C>aufe ift, unb, unfern ©itten unb 2tnfid;ten

befreunbet, ^öc^ft fa^lic^, ja öertraulid) bie allgemeine S^eilnafime

anfprid)t; fo mu^ e§ bod), rcaS feine bid;terifd;e ©eftalt betrifft,

bem 9^id^t!enner be§ 2lltert[jum§ al§ eine ganj eigne^ mit nid^tg

gu üergieid^enbe @rfd)einung auffallen, unb ber §reunb ber

©ried^en wirb fogleid^ an bie ©fgäfjIungSroeife be§ alten ^omeruS

benfen. ©oUte bieg weiter nid;tg auf fid; ^aben, alg eine roiU«

fül)rlid;e 5ßer!leibung be§ ©ängerg in eine frembe altoäterlid^e

Srad^t: ©ollte bie 3le^nlid)leit blojj in 2leu^erlid^feiten beg 35ors

tragg liegen? @g raäre rcenigftenS nid^t billig, vox ber Unter=

fud^ung fo gu »ermut^en: jene, aud^ bem oberfläd^lid^en Seob=

ad^ter fid; barbietenbe 2Bol)rne^mung mu^ ung bal)er ein SBinf

fe^n, fie raeiter §u »erfolgen. 2Benn ein SBerl nad^ ber aug


^ervmamt imb Sorot^ea. 253

il^m ^eroorleud^tenben fünfllerifd^en 2l6fi(^t ju beurt^eilen ifl, fo batf na?,

bie 3f{üdEftd)t auf ba§ ^omeri[(^e @po§ ^ier fo roenig ein über*

flü^iger Umraeg fd^einen, ba^ fie oielmeljr ba§ fid^etfte, ja baS

einzige 5Rittel fe^n tnöd^te, ein [o oiel möglid^ t)on aUem ma*

terieÖen Sntereffe unb »on offen ©inflüffen eine§ einseitigen

mobernen ©efd^marfä gereinigtes Urt^eil über ben bici^teri[d)en

SBert^ oon ^errmann unb 2)orot^ea ju bilben.

(golgt 2(b^anblung über taä ^omerifd^e @po§ u. f. w.)

— ®er gro^e §ebel, womit in unfern ongeblici^en ©d^il=

berungen be§ *|>rioatleben§, 9tomanen unb ©(^aufpielen, nteift

affe§ in Seroegung gefegt roirb, ift bie Siebe. SDie p^antoftifd^e

$ßotfteffunv3§art, ba§, rooburd^ bie Statur ben ?[Renf(^en in ba§

•§eiligtl)um ber gefelligen Sanbe nur einfül^rt, n)a§ bie in il)m

fc^lummernben Gräfte ju ebler J§ätig!eit ju werfen beftimmt ift,

al§ ben 9JtitteIpunft unb ba§ le^te 3tel be§ 2eben§ anjufe^n,

unb e§ baburd^ in eine müßige ©diwelgereg be§ ©efül^Ig gu oer^

roanbeln, ift un§ leiber fo geläufig, ba^ roir bie §ä|lid^!eit unb

33ern)orren|eit unfrer gen)öEinlid;en Sftomanenroelt gar nid;t geraal^r

jrerben^ ]Set) ber ®d)Iafft;eit folc^er Sefer, bie in einem 9iomane,

gänjlid^ unbefümmert um fittlid^e ©ivjentfiümlid^feit nur 'oa§> ge= (

flörige Tlaa^ üon gefe^Iofem Ungeftüm ber Seibenfd^aft »erlangen, |

barf e§ un§ nid)t irunbern, roenn ein SSil^elm ?[Reifter (ein '

2Ber!, nad^ roeldjem oieffeid^t bie ^Rad^roelt oon ber §ö^e unfrer

Silbung einft affju günftig urtl)eilt) unbegriffen angeftaunt roiib,

roeil es bie Sßielfeitigfcit ber menfd)Iic^en Seftrebungen mit ber

t)öc^ften ^lar^eit auSeinanber breitet, unb ba^er ber Siebe nur

..-iinen untergeorbneten %^la^ einräumt. 2(ud^ in C'ß'^i^tt^ann unb

S)orotl^ea ift fie nid^t eine eigentlid^e romanl^afte 2eibenfd^aft,

bie 5u bem großen Stile ber Sitten nid)t gepaßt ptte; fonbern

biebre, {lerjlidje 3^eigung, auf SSertrauen unb 2ld)tung gegrünbet,

unb in @intrad)t mit äffen i^flid^ten be§ t{)ätigen £eben§, fü^rt

jene einfadjen, aber ftarfen ©eelen gu einanber.

Of)ne ein 3ufammentreffen au^erorbentlid)er Umftänbe roürbe

bal^er aud) bie ßntfte^ung unb Sefriebigung fold£) einer Siebe in

ben leifen, unbemerften (Sang beä ^äuälic|en 2eben§ mit ein=

treten, unb nid()t mit fd)leuniger ©emalt unerraartete @ntfd§ei=

bungen l^erüorrufen. 3)ie§ letzte l^at ber 2)i(§ter burd^ ein ein»

gigeä 9Kittel berairlt, roorau§ bann affe§ mit fo großer Seid^tig?


254

^ervmann unb Sorof^ea.

1797. teit ^erflie^t, al§ {)ätte gar !eine glücflid^e ßrfinbung§!ra[t baju

gehört, e§ ju entbeden. Stuf ben Umftanb, ba^ §errmann

ä)orot[jeen al§ ein frembe§, burd^ ben ^rieg oertriebneS Slüibd^en

unter SBilbern ber atlgemeinenen '^flotf) juerft erblirft, gtünbet \iun!te aufnel)men, (nac^ foi^ei^S eignem 2lu§brudf Ivoz^^

EÖojv Od. YIII. 500) unb aud^, fobalb bie Si^apfobie eine

fc^öne 9lunbung geraonnen f)at, bet) einem fd^idUd^en ©infd^nitle

nsieber fallen laffen; benn er barf barauf red^nen, ba^ bie ^örer

über bie weiteren, i[)nen fd^on bekannten, ©c^idfale feiner Reiben

nic^t in Unrutje bleiben werben. 2lber bie 2luffül)rung von *13er:

fönen, benen nur bie SKad^t beS S)id§ter§ Seben oeilie^en l^at,

mad^t eine ooHfommnere Sefriebigung, eine ftrengere 35egren5ung

notliroenbig. UebrigenS ift jeboi^ bie 2Inlage be§ ©anjen burc^=

au§ epifc^, unb nid^t bramatifd^. ^eine £ünftlid^e 33ern)idPelung,

feine geljäuften ©d^roierigfeiten, feine plö|lid§ eintretenben 3n)ifd)encorfäÖe,

feine auf einen einzigen 'ipunft l^inbrängenbe ©pannung.

2lEc§ ift einfad^ unb gleitet ol)ne ©prung in einer unoeränberten

Sftid^tung fort, bereu 3tel man balö üor^erfieljt. '^an fann

fagen, ba^ SSerfnüpfung unb Sluflöfung burd^ baS (San^e gleid^=

mä^ig oertl^eilt ift, ober ttielmel)r, ba^ burd^ eine 3)]el^rl^eit oon

fleineren, an einanber gereiften, SSerfuüpfungen unb Sluflöfungen

ha^ ®emüt§ immer oon neuem angeregt, bod^ in bem ©rabe


§errmann uub 2)orott>ea. 255

mit fortgerifj'en roirb, bafi e§ bie gre^ljeit ber SBetrad^tung vex- na?.

löre. S)ie i)äufig berairfte Stü^rung ift bal^er niemals eine burd^

UeberrQfd)ung abgefagte, ober ba§ blo^e 9Jiitleib mit geängftigten

(Seelen fonbern bie fanftefte unb reinfte^ roeld^e allein bem 2lbel

ber ®e[innungen gilt.

©0 einfad^ roie bie ©efd^id^te ift auc!^ bie 3ei(^nung ber

Gfjaraftere. 2lüe ftar!en Gontrafle finb üermieben, unb nur burd^

ganj milbe ©d^atten ift ba§ Sid)t auf bem ©emälbe gefd[)Ioffen,

ba§ chzn baburd^ ^armonifd^e Haltung i)at. S3et) §errmann5

S>ater wirb bie mäßige ^"Ö'^^ß ^''^ ©tgenljeiten, non unbiQiger

Saune, oon bel^agli^em ^erau^tfepn feiner 2öo[)U)abenl^eit, ba§

fi^ burd^ ©treben auc^ einer etraag t)orneI;mern SebenSart äußert,

burd^ bie fd^äparften ©igenfdjaften be§ roacfern SürgerS, ©atten

unb S3ater§ reid)lid^ »ergütet. SDer 2tpot^e!er unterl^ält un§ auf

feine Unfoften; aber er tljut e§ mit fo üiel ©utmüt^igfeit, ba^

er nirgenbS UnratEen erregt, unb felbft fein offentjerjiger @goi§mu§,

üon bem man Stnfangg ©egenroirfung befürd^tet, ift §armlo§.

2)ergleidjen naio luftige 3üge finb ganj im ©eifte ber cpifd^en

©attung: benn \i)v ift jene ibealifd}e 2Ibfonberung ber urfprünglidj

gemifd^ten 33eftanbt[)eile ber menfdjlid^en Statur fremb, roorauä

erft ba§ rein ^omifd^e unb 2!ragifd^e entftef)t. UebrtgenS fann

man ^erjlid^feit, ©erabfinn unb gefunben SSerftanb ben allgemeinen

6i)arafter ber Ijanbelnben ^^erfonen nennen; unb bod^ finb fie,

burd^ bie geijörigen Slbftufungen inbiüibueU roaljx beftimmt.

3)ie SKutter, ben *|}farrer unb ben 9lid^ter, unter benen e§ fd^roer

mirb ju entfd^eiben, voo bie fittlid^fte SBürbe am reinften J^eroor;

Ieud)tet, ermähnten mir fd^on oor^in. 2ßie \ä)'ön geba(^t ift e§,

be^m. §errmann bie fraftüoUe ©ebiegenl^eit feines ganzen 2Befen§

mit einem geroiffen äußern Ungefd^id ju paaren, bamit ii)n bie

Siebe befto fid)tbarer umfd;affen fönne! @r ift ein§ »on ben

ungelenfen ^erjen, bie feinen SluSraeg für i^ren 9tei(^t^um raiffen,

unb benen bie S3erül)rung entgegenfommenber 3ärtlid)feit nur

müfifam il;ren ganjen SBertI; ablodt. 2lber ba er nun ba§ für

ii)n beftimmte 2öeib in (Sinem Slide etfannt i)at, ba fein tiefe§,

inniges ©efü^l roie ein QueE auä bem l)arten Reifen t)eroorbrid;t

meiere männlid^e ©elbftbet)crrfd^ung, meldjen befd^eibnen ßbelmutl;

beroeift er in feinem 33etragen gegen ©oroti^eenl ©r roirb itjr

baburd^ bet)na§e gleid^, ba fie i^m fonft an ©eraanbt^eit unb

Slnmutl), an ^eüer ®infid§t unb befonberS an l;,elbenmä^iger

:


256

^errmonn mtb 3)Drotf)ea.

Seelenftärfe merüid) überlegen ift. ®in rounberbar gro^eä Sßefen,

unerfd^ütterlid^ feft in \\6) beftimmt, I)anbelt fie immer liebeüoH,

unb liebt fie nur fianbelnb. S^re Unerfc^rotfen^eit in allgemeiner

unb eigner Sebrängnife, felbft bie gefunbe förperlid^e ^raft, roomit

fie bie 58ürben be§ Seben§ auf fid^ nimmt, fönnte ung i^re jartere

Söeiblici^feit au§ ben 2lugen rürfen; mifd^te fid^ nid^t, bem ^üng;

linge, ba§ leife (Spiel forglofer, felbftbemu^ter SiebenSroürbigfeit

mit ein, unb entriffe nid;t ein reijbareg ®efül)l, burd^ Dermennten

3ItongeI an (Sd^onung überroättigt, i^r nod; jule^t bie ^olbeften

©eftänbniffe. ^inreiffenb ebel ift i^r 2lnbenfen an ben erften

©eiiebten, beffen ^errlid^eS 2)afet)n ein f)ol^er ®eban!e ber Sluf^

Opferung t)er§ef)rt \)at ©eine (Seftalt, obgleid^ in ber ^erne

gel^alten, ragt noc^ am ©d^Iuffe über aüe SJiitl^anbelnben fieroor,

unb fo roäc^ft mit ber Steigerung f(^öner unb großer S^iaturen

ba§ ©ebid^t felbft gleid^ einem ftiÜen mäd^tigen ©trome.

5UJit ^hsn ber ^raft unb Jöeil^eit, raomtt ber /Dichter bei)

ber SBa^l ober oielmel^r ©rfd^affung be§ ^DargufteUenben bafür

geforgt, ba^ e§ ber frönen Entfaltung fo roürbtg, fo rein menfd§=

Itd^, unb bod^ jugleid^ fo rcaljr unb eigent^ümlid^ roie möglid^

toäre, §at er ben anmaa^ungälofen ©til ber S3el)anblung bem

SBerfe nid|t oon au^en mit fdjmücfenber SöiHfür angelegt, fonbern

al§ not^menbige §ülle 'be§ @ebanfen§ oon innen l^eroorgebilbet.

@§ fc^eint, als tjätte er, nad^bem er baä SBefen be§ §omerifd^en

@po§, abgefonbert oon allen SufäÜigfeiten, erforfd^t, ben göttlid^en

Sllten ganj oon fid^ entfernt unb glei(^fam oergeffen. 2Bie über;

l^aupt leibenbe 2Innal)me leidet, frerie 2lneignung unb ^iad^fclge

aber eine ^^prüfung ber ©elbftftänbigfeit ift, fo märe e§ a\i6) leine

fo fd^roierige Slufgabe, einen mobernen ©egenftanb ganj in Co=

merifd^e 5[Ranieren j^u fleiben. SlUein e§ fragt fid^, mie e§ bet)

biefer 2In^änglid)feit an ben Suc^flaben um ben ©eift fielen

roürbe. 2llle ^^orm I)at nur burd) ben i^r inroolinenben ©inn

©ültigfeit, unb bet) oeränberter Sefdjaffen^eit be§ ©toffeS, roorinn

fie ausgeprägt loerben foU, mu^ ber (Seift aud^ anberä mobificirte

SJiittel fic^ auSjubrüden fud^en. ©ergleid^en äu^erlid^e 2lb=

roeid^ungen finb alöbann rca^re Uebereinftimmung. §omer§

Stliapfobien roaren urfprünglid^ beftimmt, gefungen, unb groar au§

bem ©ebäd^tniffe gefungen 5U raerben; in einer ©prad^e, roeld^e

in roeit l)ö^erm ®rabe al§ bie unfrige bie ©igenfd^aften befi^t,

berentroegen §omer bie SBorte überhaupt gepgelt nennt. S)ie


^errmann imb Sorotl^ea. 257

l^äufige 2Bieberfel}r einzelner Seilen, bie 2BieberI)oIung ganzer, 1793.

lurs oori)er ba geroefener, Sieben, unb mand^e Heinen 2ßett:

läufttgfeiten fonnten ba§er cor bem D^r be§ finnlid^en §)örerä,

ba§ fie tönenb füQten, leidster oorüberrcaßen: bem l)eutigen Sefer

(ber nur aü^ü feiten ber *J3oefie ©timme ^u geben, ober [ie auö)

nur ju Ijören üerftel)t) möd^ten fie einförmig unb ein unn)itl=

tommener 2lufentl)Qlt bünfen. 3n ^errmann unb ©orot^ea

fommt nur eine einjige 2Bieber^olung üor; unb, fo gefpart, tl)ut

fie eine 9Bir!ung, bie bei) l^äufigerm ©ebraud^e verloren gegangen

roäre: fie lenft bie 3lufmer!famfeit jjroetjmat auf bie fo bebeutenbe

©d()ilberung t)on 3?orotl^een§ 2rad)t unb ©eftalt. ©. 89. »ergl.

©. 107.

2l6er td^ geb eud^ nod^ bie 3eic^en ber reinlichen

Kleiber:

S)enn ber rot^e 2a^ erl)ebt ben gercölbeten 33ufen,

©c^ön gefd;nürt, unb e§ liegt baä fd^roarje 5[Rieber \l)t

!napp an;

©auber §at fie ben ©aum be§ §embe§ i^ur Traufe

gefaltet,

2)ie it)C ba§ ^inn umgiebt, ba§ runbe, mit reinlidjer

Slnmutl)

%ter) unb !§eiter jeigt fid^ be§ 5lopfe§ jierlid^eä @t)runb;

©tar! finb oielmal bie 3öpfe um filberne 5Rabeln

geraidfelt;

SSielgefaltet unb blau fängt unter bem Sa^e ber

;

"Siod an,

Unb umfd^lägt il)r im ®eljn bie n)ol)lgebilbeten ^nöd^el.

f)omer pflegt jebe Sfiebe burd^ eine ganje 3eile anjufünbigen,

n)o6er) benn oft biefelbe roieberfommt. Unfer ©id^ter tl)ut jenes

ebenfalls, boc^ fo ba^ er immer mit ben 3^ebenäügen roec^felt;

mef)rmalg lä^t er aber bie Stebe mitten im §ej:ameter anfangen,

fi^idt aud^ n)ol)l einige SBorte baoon woran, unb \üd)t bann

bie @rn)äl;nung ber rebenben *;|Jerfonen furj ein: beibeS t^ut

§omer niemals, üieQeid^t roeil ber 2ßortrag beä ©ängerS *;paufen

in ber 5)Jitte be§ 33erfe§, um bergleid^en beutlid) üon einanber

ju fc^eiben, nid)t geftattete. 2)a§ 23ergangne nie alö gegenroärtig

oorjufteHen, ift ber Gattung fo roefentlid) eigen, ba^ ber 2)id)ter,

58raun, ©oet^e. 17


258

^crrmann unb Dorof^ea.

1797. oermutl^lic!^ o^ne fid§ befonberS baran ju erinnern, jene o6en Be*

bemerfte 2lu§fd^lie^ung be§ ^^räfenS ber 3eitroi3rter in ber @rs

gäl^Iung burd^ge^enbä beobad^tet I)at. §omeri§men, raenn roir e§

fo nennen bürfen, in SBenbungen unb 9teben§arten ^aben rair

gar nid^t entbecfen fönnen; e§ mü^tc benn etwa §errmannS

2lu§bru(f @. 60. fet)n: bem ift !?in ^ex^ im eliernen S3ufen,

voo foroo^l fe^n mit bem SDotio ftatt l^aben, al§ baä Seriroort

e^ern nid^t bei) un§ einl)eimifd^e 9^eben§art ift. 2le^nlid^feiten

roie:'©. 25. benn mir roar 3n>iefpalt im ^erjen, unb:

oiavoi)^a [j.£p[j.r^piCa ober n)ie: xai ij,s i'Xuxua fixspoc aips,

unb ©. 130. unb fü§e§ Sßerlangen ergriff fie; ober

2lnn)enbung jener ^ormel, rooburd) bie übereinftimmenben

2leu^erungen Vieler in ®ine 9tebe sufammengefa^t werben:

ojos o£ Tia siTTSsxsv, totov £3 TcXr^cfiov aXXov.

S)enn fo fagte mo^ @ine f,\xx Slnbern flüd^tig on§ Ol^r f)in.

unb furj na^^zx:

2lber ein unb bie anbre ber äBeiber fagte gebietenb,

fönnen nic^t für §omeri§men gelten, ba biefe natürlid^en 2Ben=

bungen, ba roo fie fielen, ganj an itirer Stelle finb. Sene

gigur, ba^ ber 2)ici^ter bie *^erfon, bie er rebenb einfüljrt, felbft

anrebet, roelci^e im ®rie(^if(^en beg einigen ^^amen bie Sequem^

M)Uxt be§ SSeröbaueS mag oeranla^t ^aben, ift §ier nur ein

paarmal gu einer broßigen Sßirfung benu^t:

2lber bu jauberteft nod;, üorfic^tiger ^Kad^bar unb fagteft

SBa§ ben lieblichen Ueberflu^ an 33et)n)örtern betrifft, fo bietet

unfre Sprad^e Sfiittel genug bar, e§ barin bem gtied^ifc^en ©änger

gleid^ ju t§un. Slber e§ giebt im §omer mandje an fid; fd^öne

unb treffenbe Seproörter, bie einmal für aUemal feftgefe^t, baburd^

einen 2§eil ii^rer Sebeutfamfeit oerlieren, ba^ fie o^ne naivere

Sejie^ung auf ben jebeSmaligen 3ufammen^ang ber ©teile mieber*

lehren, ©ie fd^einen eine Erinnerung an ben Urfprung ber

epifd^en ^unft ju fei)n, ba ber ©änger, 2lu§brud unb 3Ser§ für

:


§errmann unb ©orotl^ea. 259

bie üorgetrogene ©efd^id^te roäl^renb be§ ©efangeS etfinbenb, burc^ 1797

fold^e §»aIboerfe, bie allgemeine^ ©igentl^um roaren, 3eit geroann.

S3Io^ jum S3e{)ufe ber i*oe[ie gebilbete 3u[ainmenfe|ungen muffen

un§ einen ftärfern (Sinbntif üon 'iprad^t unb ?5eftUd^feit geben,

als ben ^omerifd^en ©ried^en; nid^t al§ ob fie bei; i^nen in bie

©prac^e be§ geroöFinlic^en £eben§ übergegangen roären, fonbern

bie epifd^e ^^^oefie war i^nen überhaupt etroaS gen)öf)nUd^ere§ al§

un§. 3}iit gutem ©runbe ift ba^er ber beutfd^e 3)i(|ter in biefem

©tüdfe etrcaS weniger freigebig geroefen: bie Se^roörter finb beg

il^m nic^t allgemeine ©rroeiterung, fonbern an i^rem beflimmten

*}3la^e bebeutenb, unb er l^at fi(| roeit häufiger ber einfa^en al§

ber jufammengefe|ten bebient. SOßo er bergleirf)en felbft bilbet,

gefd^ie{)t e§ auf bie Ieid)tefte 2öeife burd^ SSerbinbung eine§ Um=

ftanb§roorte§ mit einem Slbjectio ober ^^articip, g. 33. ber mo^U

umjäunete Sßeinberg, ber »ielbege^renbe ©täbter, ber

allöerbetblid^e^rieg. 9^ur ©inmal finben mir ein ©ubftantio

mit einem ^^Particip jum @pitl)eton »erJnüpft: bie garten=

umgebenen Käufer, roeld^eS in n)0^lflingenber ^ürje ba§ S3ilb

oon einem gerftreut liegenben SDorfe giebt. S)a§ biejenigen, für

roeld^e bie *$oefie nid;t§ rceiter ift al§ eine 9}iofai! üon foftbaren

*pt)rafen, ben 2lu5brudf in ^errmann unb S)orot§ea oiel §u

fd^mudloS, ba§ ift nac^ i^rer 2trt §u fe§en, ju profaifd^ finben

roerben, ift in ber Orbnung. 2)iefe .^ritifer würben t)ermutl)Ud^ ein

roenig erftaunen, roenn fie erführen, ba^ 2)iont)fiu§ üon ^alifarna^

an einer ©teÜe ber Cbpffee, „bie in ben gemeinften, niebrigften 3luä=

„brüdEen abgefaßt fci», beren fic^ etroa ein 33auer ober ein ^an'O'

;,n)erfer bebienen mürbe, bie gar feine ©orge barauf menben fd^ijn

„5U reben," ba§ SBerbienft ber poetifd^en ©r)nt(jefi§ roeitläuftig

au§einanberfe^t, ytaä) SBoIfä Semetfung (*]]rolog. p. LXXL)

„f^eint bie §omerifdje 2)iction, unerme^lid; roeit entfernt oon

„bem roüften ©c^roulft ber Sropen unb 33ilber, roeldier ber 5linb=

„^eit ber Sprachen eigen ift, burd^ if)ren gleid)mä^igen, befd)eibnen

„Zon eine na^e SSorbotinn ber entfte^enben i|]rofa ju fe^n."

£)b mir gleich über bie bamalige ©pradje öe§ gemeinen SebenS

im S)unfeln finb, lä^t e§ fic^ bod; n}a!^rfd)einli(^ mad^en, bie

epifd)e ^abe fi^) mel)r burd^ bie 3ufammenfe^ung, nämli(| burd^

2Bortfügung unb 2BortftcÜung, bann burd^ bie mannid)faltigere

SBiegung, ^Verlängerung unb S>erfürgung ber Sßörter, enblid^ burd^

bie reid)lidl)ere (Sinfd^iebung ber ^^artifeln, al§ burc^ bie SBeftanb=

17*


260

§en-mann unb 2)ovot!^ea.

t^eile ber 9lebe felbft »on jener unterf 4ietben. 2)te jule^t genannten

5ret)t)eiten finb bem beutfci^en Siebter faft Qan§ üerfagt; befto

fd^roerer roav e§, roie in §errmann unb 2)orot^ea gefd^eEien

ift, ben 2tuäbrudE huxä) bie unmerfUd^ften SOlittel, burdE) roürbige

©infatt, l^ier unb "Da einen flüd^tigen 2ln[trid) üom Siltettl^üms

liefen, bie leid^tefte, flatfte ^clge unb SSerbinbung ber ®ä|e,

l^auptfäd^Iid^ aber burd^ bie ©teßung, von ber getDö^nlid^en ©prad^e

be§ Umgangs 5U entfernen. Sßenige Sei)[piele werben ^inreid^en,

um §u geigen, roeld^ eine feine 2inie l^ier oa^» »jJoetifd^e 00m

*;|}rüfaifd^en trennt. ©. 63.:

S5a oerfe^te bebeutenb bie gute oerftnnbige DJiutter,

©tiße 3;^ränen oergie^enb, fie famen i^r leid^tlid^ in'ö 2luge:

35iefe fd^lid^ten Seilen fmb bennod^ burd^au§ poetifc^ gebilbet, roie

man fic^ überzeugen Jann, roenn man fie burd^ eine rcenig oer^

änberte ©teltung unb S?er!nüpfung aupft: „Sa üerfe^te bie

gute üerftänbige 3Jiutter bebeutenb, inbem fie ftitte Sl^ränen wer;

go^, bie i^r Ieid;t in'ä 2luge lamen.": ^lun erft roäre e§ roirfs

iid^e ^^rofa; boc^ müßten nod^ bie SSe^mörter ber 9JJutter roeg^

gelaffen werben, bie in einer profaifd^en ©rjül^Iung, fobalb man

einmal mit i^rem ߧaratter befannt wäre, nid^t uorfommen

bürften. ©. 10:

ber 3ug mar fd^on üon f>ügel ju C>Ü3el

Unabfel)lid^ ba^in, man fonnte wenig erfennen.

9Jian ^änge nur ben legten ®a^ burd^ eine ßonjunction mit

bem oorl^erge^enben jufammen: „fo ba^ man roenig erfennen

fonnte.'' SCBel^ ein Unterfd)ieb ! Sie möglic^fte ©nt^altung oon

foldjen Gonjunctionen, bie auf bie SBortfolge ©influ^ l^aben, unb

»on Den relatioen ^ürroörtern, meiere ^h^n fo roirfen, ift ein

§auptmittel gur bid^terifc^en S3ereinfa(^ung ber ©ä^e. 2lud^ ber

l^äufigere ©ebraud^ ber ^X^articipien §ebt bie 9lebe, o|ne il^r

©d^mud auf§ulaben. ©. 136.:

SBiele fommen inbe^, ber 3Böd^nerinn na^e SSerroanbte

aJland^e§ bringenb unb i§r bie beffere SBol^nung oerfünbenb.

SRand^mal üerme^rt bie Häufung be§ 3Serbinbungön)örtd^en§ ben

9iac^brucf:


§errmann unb 2)orDtf)ea. 261

®. 94. Unb burd^ bie C>edfen unb ©arten unb ©djeunen 1797.

fud)te ber ©päl^er:

©. 98. 2Buc§S nidfit jeglid^em SJienfd^en ber 9Kut§ unb

ber ©ei[t unb bie ©prad^e?

mond^mal bie SBeglaffung: «S. 88.

9ling§ um bie Duelle gefegt, bie immer lebenbig l^eroorquott,

Sfleinlid^, mit niebriger 5D^auer gefaxt, ju fdjöpfen 6equemlid^.

manchmal bie Sßieberl^olung beffelben Sßorte§. ©. 17.:

©el^t, fo f(^ü^t bie 3^atur, fo fd^ü^en bie moderen SDeutfd^en,

Unb fo fd^ü^t uns ber §err; roer mollte t!)örid^t »erjagen?

ober ©. 153.:

Unb fie reid^te ba§ SBaffer ^erum. @§ tranfen bie ^inber,

Unb bie SBiJd^nerinn tranf, mit ben 2öd^tern, fo trän! aud^

ber 3tid)ter.

mo jebod^ biefe Slufjäl^Iung mit gur anfd^auUd^en 2Iu§fü]^rlid^feit

gel^ört. S)ie 2lbn3ei(|ungen t)on ber profaifd^en SBortfoIge finb

meiftenS fo Ieid)t unb leife, ba^ fie einer nid^t fel^r ma^en Stuf«

merifamfeit entfd^lüpfen, unb boc^ mirfen fie, mag fie foUen.

2Iud^ 6et) tü^nern 3Serfe^ungen, 3. 33. ©. 145.:

Unb e§ l^örte bie ^rage, bie freunblid^e, gern in bem

©d^atten

^errmann, be§ ^errlid^en SBaumS, am Orte, ber i^m fo

lieb mar.

ift immer für 93ermetbung aller S)un!el^eit geforgt. 2In bie üiels

fältig »orfommenbe ©tellung be§ 58ei)roorte§ nad^ bem §auptraorte

mit roieber^oltem Slrtifel, mie in ber erften ber angefüf)rten

3eilen, mirb fid^ mand^e§ beutfd^e £)l)X anfangs nid^t geroölinen

rooUen; man mu^ feigen, ob bie Sprache ber fleinen ©eroalt, bie

if)r babet) gefd)ie§t, unb rooburd^ fie allerbingS für ben epifd^en

©ebraud^ gefd;idter roerben roürbe, nad)geben roirb. 2)a^ ein fo


262

^errmann unb ®orot:^ea.

1797. befdbeibner, fd^mucffofer, unb bod^ an %axhe unb ©eftatt burd^l^in

epifd^er 3Iu§bru(f, roie et in ^errmann unb 3)orotl^ea l^errfd^t,

in unfrer ©prad^e mögtid^ tnar, beroeift bie l^o^e SSilbung, roeld^e

fie fd^on erreid^t ^at; benn nur burd^ biefe roitb fie bei- SRä^igung,

Entäußerung unb 9lüdfe^r jur urfprünglid^en Einfalt filzig.

3)ie finnlid^en ©egenftänbe, entroeber bie ben 93knfc^en

umgebenben 2)inge, ober bloß förperlid^e §anblungen nel^men in

§omer§ ®e[ängen einen großen Slaum ein, unb bie§ gef)ört ju

ber SSal^rl^eit feines 2Beltgemälbe§, roo bie Selben unb ©öiter

fo finnlid^, fo ftar! oon Körper, unb fo roenig geübt am ©eifte

finb. Snbeffen roirb bod^ "oa^ Seblofe nur immer in SSejug auf

bie SRenfd^en, benen e§ angehört, bejeid^net, niemals um feiner

felbft roiHen ausgemalt. ^ieS, roaS man p'octifd^eS ©till =

leben nennen !önnte, ift ber g^ortfd^reitung beS ßpoS gang unb

gar juraiber. Stuc^ baS fentimentale SBo^lgefallen an länblid^en

©egenftänben, baS bod^ nötl^ig fer)n roürbe, um bie an [\d) tobte

^ünftlid;!eit fold^er ©c^ilberungen me§r ju befeelen, ift, als eine

fubjectiue (SmpftnbungSraeife beS SDid^terS, oom epifd^en ©ebid^t

auSgefd)loffen. 3n ^errmann unb 2)orot^ea ift ber ®ar=

ftellung beS ©innlid^en oer^ältnißmäßig roeit roeniger 2luSbreitung

gegeben, ©d^on burd^ bie Sefc^ränfung ber ©efc^id^te auf ben

3eitraum eines S^ac^mittagS unb SlbenbS rourbe ber ©id^ter ber«

felben me^r überhoben, ob er gleid^ nichts §ur 2lnfc^aulid^teit

bienlidies übergangen, unb nad^ epifd^er 2lrt felbft baS ©eringfte

rü^menb ermähnt l^at. SeraunbernSroürbig ift es aber, raie er

bie SRenfd^en immer burd^ i§re Umgebungen fenntlid^ ju mad^en,

unb bie äußern ©egenftänbe auf fittlid^e @igentl)ümlid^feiten ju

bejie^en roeiß. 33et)fpiele |ieüon auSguroälilen , mürbe unS eben

fo fd^roer faÖen, als eS bem Sefer leidet fei)n muß fie 5U finben.

SDie länblid^e ^JZatur roirb ganj auS bem ®efidl)tSpunIte ilirer 336=

TOO^ner, eifriger Sanbroirt^e, gefd^ilbert ; nur baS Erfreulid^e i§rer

ßrgiebigfeit, beS fleißigen SlnbaueS, ber menfd)lid^en 2lnlagen in

i^r (man fe§e bie Sefcf)reibung beS SBeinbergS unb ber gelber

beS SBirt^eS, beS berühmten Birnbaums, ber anmutl)igen £}uelle)

roirb gepriefen: benn bie, roeld^e am rüftigften in ber ^^iatur

roirfen unb fd^affen, feigen fie am roenigften mit bem 3luge beS

Sanbfd^aftenfennerS ober beS empfinbenben 5Raturlieb§aberS an.

Römers ©leid^niffe finb eigentlid^ erflärenbe ©pifoben.


§errmann unb Sorotl^ea. 263

bie im (Srnfte unb nid^t bto^ jum ©d^ein ben 3raecf ^aben, etrüaS 1797.

beutUd^er ju mad^en; wobei) man bie il^n umgebenben §örer

nic^t »ergefjen mu^, roie er fie felbft befd^reibt:

®Ieid)raie ein 3)Iann auf ben ©änger fd^aut, ber, üermöge

ber ®ötter

^unbig, ben ©terblid^en fingt bie lufterregenben SBocte;

Sl^n ol)n' ©nbe ju l^ören begehren fie, wenn er nur finget.

©old^e §örer Ratten natürli(^ ein gro^e§ Sebürfni^, eine red^t

finnlid^ fa^lid^e SorfteQung üon ber gefd^ilberten ©ad^e ju be«

Jommen. 3n ber mobernen 9^ad;a§mung, bie hierauf gar feine

3f{üdE[id^t na§m, ift ba§ epif^e ®leid§ni^ in einen gelehrten Sierratl^

au§geortet, fo ba^ häufig ba§ 33efanntere mit bem ^remberen,

baö ^[Renfd^Iic^e mit ber t^ierifd^en SBelt, bie unfrer Seobad^tung

roeit entfernter liegt, anä) rool^l ba§ ^örperlid^e mit bem ©eiftigen

üerglid^en roirb. ©d^roerlidj mijd^te basier an f)errmann unb

SDorot^ea etmaS üermi^t werben, meil e§ nur (Sin au§gefü^rte§

Oleid^ni^ enthält. 2)iefeä ©ine ift fd^ön unb neu, unb fommt

bei) einer ©elegenl^eit t)or, mo e§ bie 3JJü§e lol^nt:

2Bie ber roanbernbe SRann, ber vox bem ©infen ber ©onne

©ie nod§ einmal in'§ 2luge, bie fd^nettoerfd^roinbenbe, fa^te,

S)ann im bunleln ©ebüfd^ unb an ber ©eite be§ ^elfen§

©darneben fief)et \\)x Silb, rool)in er bie Slidfe nur roenbet,

©ilet e§ vox unb glänjt unb fd^roanft in ^errlid^en färben:

©0 bewegte cor §errmann bie IiebUd()e Silbung be§ 9)Mbd^en§

©anft fid^ üorbep, unb fd^ien bem *^>fab' inä ©etreibe ju

folgen.

^ie Slnlünbigung be§ 3nl^alt§, gar fein wefentlid^er S^eit be§

(^po§, fonbern eine entbeljrlid^e Vorbereitung, meldte ba, roo bie

befungene ©efd^id^te fidl) auf ©age grünbet, nod^ me^r ©d^idlid^s

feit l^at, al§ wo fie erft burd^ ba§ ®ebid)t entftel)t, ift oon bem

beutfd^en ©änger mit 33eba(^t weggelaffen. dagegen flid^t er

ju Slnfange ber legten unter ben neuen 9l^apfobien, bie er wie

§erobot bie 23üc^er feiner ©efc^ic^te nad^ ben 5)Zufen benannt,

bod^ gugleic^ nod^ mit anbern bebeutenben Ueberfd^riften oerfe^en

i^at, eine fe§r gefällige 2lnrebe an biefe ©öttinen ein.


264

^errmantt unb 3)orot!^ca.

3ßtr l^aben ^errmann unb 5Dorot!^ea in bem bt§5

l^erigen na6) feiner ©igentJiümlid^fett, naä) ben befonberen S3e=

flimmungen be§ ©ntrouifg, ber ©itten unb be§ ©tt)I§ gu ^ara!teri=

firen gefu(|t. 2II§ ein Snbiüibuum feiner (Sottung, b. §. al§

epif(^e§ ©ebid^t, {)aben wir e§ fd^on Dörfer d^arafterifirt. 2)enn

tt)a§ n)ir oben al§ roefentli(^e 5RerfmaIe be§ @po§ angaben: bie

überlegene Dtufje unb ^artl}et)Iofigfeit ber S)arfteUung;

bie üotte, lebenbige Entfaltung Ijauptfäd^lid^ burd^ 3fleben^

bie mit 2lu§fd;lie^ung bialogifc^er Unruhe unb Unorbnung ber

epif(^en Harmonie gemö^ umgebilbet roerben, ben unraanbelbaren

üerroeilenb f ortfd^reitenben 9ll)t)t^mu§; biefe 5[Rer!male

laffen fid^ eben fo gut an bem beutf^en ©ebid^t entroideln al§

an §omer§ ©efängen. SSerfef)Iten wir alfo ben maljren Segriff

ni(^t; fo wirb ber Sefer, ber bie§ Urt^eil burd^ eigne Prüfung

beurt^eilen m'xU, aud^ toenn er mit ben legten nid^t begannt ift,

fie ot)ne SRü^e in jenem roieberfinben. S5a§ bie 9lu^e betrifft,

fo beugen wir nur nod^ bem SRiSnerftänbniffe vor, al§ ob ber

©id^ter gegen ba§, woburd^ er bie ©eelen Slnbrer fo tief beroegt,

felbft unempfinblid) fet)n foQte. @r mu§ e§ aUerbingS auf ba§

innigfte füf)Ien; aber er ^at bie (Selbftbe^errfd^ung, bem ®efül|[

feinen ©influ^ auf bie 3)arfteIIung jujugeftelien. (Sr roirb 3. 33.

TOO ba§ ®efe^ berfelben e§ fobert, glei^ nad^ bem erfd^ütternbften

ÜKomente einen t)erl^ältni|mä^ig gleid;gültigen, ja einen broQigen

IXmftanb erroäl^nen, n)ie e§ in §errmann unb S)orot^ea,

namentlid^ im legten ©efange, mehrmals gefd^ie^t. 2)ie (Snt=

l^altung be§ SDid^ters oon eigner S^eilnal^me ift alfo fein leerer

©(^ein: benn roenn bie 2)arftellung burd^ ba§ SKebium ber

©mpfinbung gegangen unb non i§r tingirt ift, fo fpmpatliiftrt ber

Sefer nun eigentlid) nid^t mel^r mit ber ®aä)e, fonbern mit bem

2)id^ter. — SDie Se^re üom epifd^en Stli^t^muS oerbient eine ge*

nauere 2lu§einanberfe|ung. ©ie ift and) beSraegen roid^tig, raeiC

fie 3lnn)enbung auf ben ^oman leibet. (Sin 9l^t)t§mu§ ber @r*

jä^lung, ber fid^ jum epifd^en ungefähr fo oerl)ielte, roie ber ora=

torifc^e 3fiumeru§ gum ©^Ibenmaa^e, märe üieHeid^t ba§ einzige

?D^ittel, einen 3fioman nid^t blo^ nad^ ber allgemeinen Slnlage,

fonbern nad^ ber 2tu§fül^rung im einjelnen, burd^^in poetifd^ ju

madjen, obgleid^ bie ©d^reibart rein profaifd^ bleiben mufi; unb

im SQiil^elm 3}ieifter fd^eint bie§ roirflid^ ausgeführt ^u fet)rt.

2Bir enthalten unS ^ier jebeS StüdblidS auf ®öt^e'§


§evrmanu xinb Tovot^ea. 265

bi^terif(^e Saufbo^n, (bie mit biefem neueften 2Berfe noci^ lange 1797,

nt^t gefdiloffen fegn möge!) [0 frud^tbar an bele{)tenben 3u;

fammenfteHungen, felbft an rotd^tigen 2lnbeutungen über ba§ 33es

bürfni^ unfrer Silbung unb ba§ ©trcben be§ 3eitalter§, von

ber Originalität ^ur ooflfommnen ©efe^mä^igfeit fd^öner ®ei[te§s

roerfe, von ber ©rfcfieinung ber Unab^ängigfeit be§ 3nbiüibuum§

jum 2lbbru(f reiner 5Renfd^I)eit in i^nen fort^uge^n, eine fold^e

Ueberfid^t aud^ fe^n mürbe; unb f äffen nur unfre SBetrad^tung

be§ üorliegenben $ffierf§ in furje Stefultate jufammen. ©§ ift

ein in ^o^em ®rabe fittlid^cS ©ebici^t, nid()t roegen eine§ mora«

lifd^en 3med§, fonbern infofern @ittlid)feit ba§ ©lement fd^öner

3)arfteIIung ift. 3" bem S)argefteIIten überraiegt fittlidie ©igen*

t^ümIidE)!eit beg weitem bie Seibenfd^aft, unb biefe ift fo oiel

möglich au§ fittlid)en Quellen abgeleitet. 2)a§ SBürbige unb

®ro§e in ber menfd^Iid)en 5Katur ift o^ne einfeitige 3?orIiebe

aufgefaßt: bie ^larl)eit befonnener ©elbftbel^errfd^ung erfd^eint

mit ber ebeln SBärme be§ 2Bol^Ircotten§ innig »erbunben, unb

gleid^e diente be^auptenb. 2Bir roerben überall ^u einer milben,

freien, üon notionaler unb politifc^er *]?sartet)Ii^feit gereinigten

2lnfid)t ber menfc^lid^en 2lngelegenf)eiten erl^oben. S)er Haupts

einbrudE ift Siül^rung, aber feine meid^Iid^e, leibenbe, fonbern ju

TOO^lt^ätiger 9Birffamteit erroedfenbe, Stü^rung. §errmann

unb 2)orot^ea ift ein üoQenbeteS ^unftmer! im großen ©til,

unb jugleidE) fa|lic^, ^erjlid^, »aterlänbifd^, üoIfSmä^ig; ein 33ud)

ooll golbner 2e|ren ber 2Bei§f)eit unb Sugenb*).

^llgemtine £Uit atnx Mtnnq , 3ma \mi £fip?ig, 1797, 11. 12.

Mttb 13. flectmlmr.

Safc^enbuc^ für 1798. j^errmcnn unb Dorothea oon

3. H). t)on CÖÖt^C 23erlin bet) g^riebri^ SSieroeg bem iiltern.

3n rot^ ©affianleber 3 %l 54. in orb. SBanb 2 %l 45 fr.

2)ie fd^öne Äalenberform abgerechnet, übergiebt l^ier ber

originelle 2)id)ter be§ 5ßaterlanbe§ bem '].5ubtifum ein ©ebid^t, in

^ejametern unb 9 ©efängen, meldte nad^ 2lrt ber ^erobotifd^en

•) SBerfaffer: Stuguft SSil^elm ©c^Iegel.


266 §errmann unb ®orotl^ea. Ärtttfc^e f^ragmente.

1797. ©efd^id^te, bie 9^amen ber 9 SRufen jur 3luf[(^rift ^aben — ein

©ebid^t, ba§ in feiner 2lrt ein unübertreflid^eä SReifterftüd^ ift.

2)ie ©cene ift eine ©egenb am 9fl§ein, unb bie ©efd^id^te ift au§

unfern neueften Sagen genommen. S)orotl^ea ift ein l^errlid^eä

beutfdjeS 3Jiäbd^en, au§gen)anbert au§ einer t)on ben granjofen

ü6erf(^n)emmten ©egenb, unb C>errmann ein fräftiger beutfd^er

Süngling. UeberaU ^crrfd^t bie fd^önfte ©implicität in ben @m=

pfinbungen unb ©efinnungen, 2ßaf)r§eit ber Statur in ben §anbs

lungen unb ©(^ilberungen, bi§ gum Seben getroffene 6§arafter=

geiii^nungen^ bie fi^ bur^ bie glücElii^ften ^ontrafte nod^ mel^r

leben, unb befonber§ eine fo fd^Iid^te unb populaire 2eben§roei§s

|eit, ba^ e§ aud^ al§ golbeneg ®ittenbüc§lein me§r al§ einmal

gelefen ju roerben »erbient.

((folgen einige 9?erfe u, f. ir.)

2lu§ ben l^ier gegebenen ^^roben roirb fd^on erteilen, roie

fe{)r \\ä) ber 2lu§brudE ber l^omerifd^en ©infalt näl^ert — unb

fogar aud^ in ben äBortfügungen unb in bem ©ebraud^e fold^er

^*artifeln, mit benen man fonft ber)m Ueberfe^en in beiben

©prad^en nid)t§ ^Iuge§ anzufangen roei^. ©ben fo finb üeine

3üge angebrad^t, bie un§ an bie patriard^alifd^e 53?anier be§

alten ®riec(;en erinnern, ober ben felbftfd^affenben S)id)ter oer:

ratzen, roie 5. 33. roenn er oon einer geuerSbrunft fagt: „@r=

jeugenb fid^ felber ben 3ugroinb." — SDod^ roa§ brandet e§ einer

längern Slnjeige, ba fein Tlann üon ©efd^matf biefeS SSerf un^

gelefen laffen wirb?

Üene tlfiriilifrgildif gtlelirfe 3eilnng, ttfirnbcrg, 1797, 12. flecfmber.

:ärUif4)e Fragmente.

ason

iriebricl) Bt^lcgel.

3Jlan tabelt bie metrifd^e ©orglofigfeit ber ®öt§efd^en ®e=

bid^te. ©outen aber bie ®efe|e ber beutfd^en §ejameter rool^l

fo confequent unb allgemeingültig fein, roie ber S^araher ber

©öt^efc^en ^:))oefie?


miijilm 9JJeifter§ ?e^riaf)ve. 267

SBer ©ötl^e'ö SReifter gel^örig d^arofterifirte, ber l^ättc bamit 1797.

roolil eigentlid^ sefagt/ traS e§ je^t an ber 3ett ift in ber ^^oefie.

6r bürfte ftd^, n)a§ poetifd^e ^ritif betrifft, immer jur 9tu§e fe^en.

£t)Cfum kr fcljcnfn fiiinßf, ßcrlin, 1797, pag. 134 unD pag. 166.

€ntu)iikelung bcö 3fflonbtftl)cn Spiclö in tiierjeljn Dorjlellungcn

auf 5em I13elmarifct)en j^oftlitoter im ^prilmonat

1796.*j mpM, bei) 05. 3. ©ijfdjen. XVI. unb 407 5. in 80.

— 2BeId) ein anbereä 2Berf (al§ bie ^Räuber) ift ©gmont!

©er SSerfaffer f)at, roie man fielet, feinen ^^lan gehabt, al§ er ju

arbeiten anfing, roaä auci§ ber) feinem neueften SBerfe, 53Jeifter§

Se^rjal^re, unb mel^rern feiner 'ijrobufte fid;tbar genug ift.

(Seine ©ntroicEelungen finb elenb. @§ ift feine ^»altung in bem

©angen. 9^ebenumftänbe rcerben gu raeitläuftig auSeinanber gefegt:

C'auptfcenen nic^t E)inrei(^enb au§gemal)[t. 2lber im Ginjelnen

Dortreflid^e ©teilen; roa^re 3)arfteQung, fdjöne Sebengregeln ; be=

fonberS eine ergreifenbe Snbioibualität

— 2Iu§ ber WüU be§ ©tücfä

in ben (S^arafteren,

finb mel)rere ©cenen bep

ber SSorfteUung roeggeblieben; ber fid^erfte SBeroeiS, ba^ e§ fein

n)ot)lDerbunbene§ ®an§e ift. ©gmont geigt fid; metjr al§ Sibertin,

benn al§ Staatsmann : ein Staatsmann aber, ber bei) ber größten

®efa§r be§ SSaterlanbeS feine 3eit mit ^efuc^en bet) feinem

Siebd^en üertänbelt, ift fein 6E)arafter, ber unfer ^erg an fid^

jöge. ©(^on beSljalb roirb §err Sfflanb biefe dloUe fc^roerlid^

au^er 2Seimar fpielen, roäre feine 3^igur aud) für biefelbe fo

jufagenb, al§ fie \\)m ^inberlid^ ift, oerliebte Reiben gu fpielen.

©elbft ber üerftorbene 91 eine de roäre nid^t oermögenb geraefen,

fie ju lieben, fo entfpre^enb feine ?^igur für biefelbe raar.

ttcuf ßtblioll)ck itt fd)önin JDifftnfdjufteti iinb iicr frci)ttt fiünllf,

£eip?ig, 1797, 59. ßmi, 2. Stfidt, pag. 289—290.

tDilljHm Jlciflcrs £el)riol)rf. €in Uomau. ^txamgegcbcu

oon (öötlje. ßfrlin, bei) Ungcr. Crpcr bis Vierter

ßanh. 4V, :Al|)ljabft. kl. 8. 1796. G Ktljlr.

©in mannid^faltigeS fd^öneS ©emälbe, t)on bem man, gleid^

auf ben erften 33lid, burdö nid^t gemeine Steije gefeffelt rairb,

*; SBerfaffer: Kavl ?tuguft Söttiger.


268 Sit^erm 9«etfter§ Üel^ria^re.

1797. ba§ man nid^t o^rte üiele frof)e unb öiel fci^mer^Iid^ fü^e @rin=

nerungen Derlä^t, unb ju bem man immer roieber mit SSeilangen

unb Siebe jurüdfel^rt. SBorauf man bep einem üorjüglic^en

^unftroetfe feine 2lufmerlfamfeit ju roenben i)at, ift bre^erle^: —

bie einzelnen Figuren, bie Sßereinigung berfelben ju einem ®anjen,

unb bie "^avikv, in ber e§ gearbeitet ift. 2ßir rooüen biefen

2Seg au^ bet) ber 33etra(^tung be§ t)or un§ liegenben ^unfts

, tx)er!e§ einfi^lagen.

2)ie .^»auptfigur , auf roelc^er ba§ Stuge am öfterften unb

längften oerraeilt, ift SBil^elm ^eifter. ®ie 3fiatur ^at für ben

jungen SRann, roie eine Iiebreid)e SRutter, geforgt. ©ie l^at i^m

eine einne^menbe ®eftalt, ein gefäHigeä 2leu§re, ein offnem

empfängii(^e§ .^erg, unb, rcenn aud^ feinen burci^bringenben 58er=

ftanb, bo^ eine lebenbige '']J^antafie unb eine bilbfame «Seele

gegeben, ©ein ©treben ift nici^t, roie "cia^) feines falten, be*

bäd^tigen, roeltflugen ^reunbeS 2ßerner, auf ben engen ^ret§

eines guten §au§oater§ unb brauchbaren ®ef(^äfft§manne§ ein^