Umgestaltung des ehemaligen Wasserfalles in Isenburg

gfg.fortbildung.de

Umgestaltung des ehemaligen Wasserfalles in Isenburg

Umgestaltung Umgestaltung des des ehemaligen

ehemaligen

Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Wasserfalles Wasserfalles in in Isenburg

Isenburg

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Dipl.-Ing. (FH) Helmut Schmid

Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Dezember 2006

Ausgangszustand

Ingenieurbüro Dr. Gebler

Walzbachtal


Wasserfall Isenburg

Dezember 2006

Ingenieurbüro Dr. Gebler

Walzbachtal


Wasserfall Isenburg

Dezember 2006

Ingenieurbüro Dr. Gebler

Walzbachtal


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Ausgangszustand

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Planung Planung Sohlengleite

Sohlengleite

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Fotomontage

Umgestaltung Wasserfall Isenburg: Kaskadenförmige Rampe 1

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Umgestaltung Wasserfall Isenburg: Kaskadenförmige Rampe 2

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Umgestaltung Wasserfall Isenburg: Abgetrenntes Raugerinne

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Umgestaltung Wasserfall Isenburg: Variante mit 2 Kaskaden

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Prinzipielle Grundstrukturen einer Sohlengleite

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Prinzipielle Grundstrukturen einer Sohlengleite

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Besondere Vorgaben für die

Sohlengleite in Isenburg

Vorgaben für die Durchgängigkeit

Hier: Lückenbreiten 20 – 25 cm

Wassertiefen ≥ 60 cm

Beckenbreite ≥ 180 cm

Beckenlänge ≥ 3,20 m

Erhalt eines Wasserfallähnlichen Zustandes

Möglichst Versicht auf technische Bauweisen (Beton)

Bildung eines Kolkes

Wegfall der Kabelbrücke

Rückbau Steinvorsatz

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Unterer Abschnitt,

„Rampe“

Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Lageplan Sohlengleite Isenburg

Oberer Abschnitt,

„Katarakt“

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Technische Daten

Breite

Zu überbrückende Wasserspiegeldifferenz

∆H

Anzahl der Querriegel

Länge

Neigung

Riegelsteine NW-Rinne

Packlage

Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

6,0 – 10,0 m

Teilweise wurde die alte Felsbank

des Wasserfalls erhalten.

Insgesamt 1,20 m

Insgesamt 6 Stück

Ca. 15,0 m

I = ca. 1:15

Blocksteine, L = 1,40-1,60 m

Felsgestein, L = 0,50-0,70 m

NW Rinne (MNQ = 170 l/s)

Mittleres Achsmaß der Riegel

Mittlere Beckenlänge NW-Rinne

Mittlere Beckenbreite NW- Rinne

WSP-Unterschied am Riegel

Min. Wassertiefen

Breite, größte Lücke

3,0 m

ca. 2,20 m

ca. 3,0 m

0,20 m

0,60 m

0,20 m

Oberer Abschnitt, Katarakt,

von der Straße aus einsehbar

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Technische Daten

Breite

Zu überbrückende Wasserspiegeldifferenz

∆H

Anzahl der Querriegel

Länge

Neigung

Riegelsteine NW-Rinne

Packlage

Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Unterer Abschnitt, Rampe

nur von OW aus einsehbar

NW Rinne (MNQ = 170 l/s)

Mittleres Achsmaß der Riegel

Mittlere Beckenlänge NW-Rinne

Mittlere Beckenbreite NW- Rinne

WSP-Unterschied am Riegel

Min. Wassertiefen

Breite, größte Lücke

Ca. 10,0 m

Insgesamt 1,95 m

Insgesamt 13 Stück

Ca. 37,0 m

I = ca. 1:20

Blocksteine, L = 1,40-1,60 m

Felsgestein, L = 0,50-0,70 m

3,0 m

ca. 2,20 m

ca. 3,0 m

0,15 m

0,60 m

0,25 m

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Bau Bau der der Sohlengleite

Sohlengleite

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Zugänglichkeit

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Zugänglichkeit

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Bau der Sohlengleite von UW

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Bau der Sohlengleite von UW

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Bau der Sohlengleite von UW

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Vorgaben beim Bau der Sohlengleite

Einhalten der vorgegeben Lückenbreiten

Gesamtlückenbreiten

Mindestlückenbreite in einer Lücke

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Vorgaben beim Bau der Sohlengleite

Hydraulischen Kurzschluss vermeiden

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Vorgaben beim Bau der Sohlengleite

Kurze Lücken gestalten !

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Steine einbinden

Vorgaben beim Bau der Sohlengleite

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Vorgaben beim Bau der Sohlengleite

Riegelsteine nach UW neigen

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Vorgaben beim Bau der Sohlengleite

Gesamtbild der Sohlengleite auflösen

Keine strenge Gliederung

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Spezielle Vorgaben beim Bau der Sohlengleite in Isenburg

Riegel sollen auch bei Niedrigwasser überströmt werden

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Spezielle Vorgaben beim Bau der Sohlengleite in Isenburg

Mündung der Lücke in den größeren Beckenabschnitt

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Bau der Sohlengleite

Gewicht der Riegelsteine ca. 3,0 Tonnen

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Bau der Sohlengleite

„Sahnestückchen, handverlesen“

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Einbau der Packlage

Bau der Sohlengleite

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Bau der Sohlengleite

Einsatz, Bagger mit Kurzheck (Gewicht ca. 25 to)

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Seitliche Rampenabschnitte

Bau der Sohlengleite

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Erhalt Wasserfall

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Erhalt Wasserfall

„Karies !!!

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Erhalt Wasserfall

- Abstellen der Abbruchkante mit Krustenplatten

- Tieferlegen der Packlage nach dem Wasserfall

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Abstellen Prallufer mit Basalt

Auch hier trat Tonschiefer zutage

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Ergebnis

Ergebnis

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Ingenieurbüro Dr. Gebler


Vorher

Wasserfall Isenburg

Oktober 2008

Nachher

Ingenieurbüro Dr. Gebler

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine