Das Pantheon - Schmutz und Partner AG

schmutzpartnerag

Das Pantheon - Schmutz und Partner AG

Foto: Toffol Architekten AG

Das Pantheon

Grösstes Forum für Oldtimer

In den letzten Monaten

wurde die ehemalige Züblin-Rundhalle

zum Pantheon

Basel umgebaut. Es entsteht

das grösste Forum für Oldtimer

der Schweiz. Initiator

des Pantheons ist Stephan

Musfeld, verantwortlich ist

die Toffol Architekten AG.

01

Das Pantheon

Das Projektteam

Facts & Figures

Das Gebäude wird ein Blickfang

ersten Ranges sein: Mit

dem grossen Schriftzug als

prägnantes Identitätszeichen

soll es das Interesse der

Passanten wecken.

Pantheon Classic Garage

Oldtimermuseum und -parking

Werkstätten/Lagerraum

Restaurant

02

Paul Schmutz zum Projekt

Stephan Musfeld, Initiator

des Pantheons

Nachts zeichnen sich schemenhaft

die Fahrzeuge ab

Das Erdgeschoss, grosszügig

verglast, erlaubt einen Einblick

in die Welt der Oldtimer.

Die besonders nachts

schemenhaft abzeichnenden

Fahrzeuge der mittleren

Ebene werden auch wegen

der ungewohnt geneigten

Schmutz + Partner AG Focus 10 1

03

Architekten:

Interview mit Jürg Toffol

von Toffol Architekten AG

10. Ausgabe Mai 2008 | 6. Jahrgang |

focus

Die markante Rundhalle des Pantheons.

Die Oldtimer im Rampenlicht

Aufreihung neugierig machen.

I

Das Projektteam

Bauherr

Architekt

Facts & Figures

Bauvollendung Sommer 2008

Bauvolumen 12'000 m 3

Parzellenfläche 12'000 m 2

Oldtimerplätze 150

04

Pantheon Basel AG

Toffol Architekten AG

Portrait: Nicole Ehart

Ausblick: Lehenmattstrasse

280/282


Fotos: Toffol Architekten AG

Stephan Musfeld, Initiator des Pantheons

Wie kam es zur Idee und

dem Projekt?

Seit meiner Kindheit interessiere

ich mich für Autos.

Nachdem ich den Führerschein

hatte, kaufte ich mir

von meinem Lehrlingslohn

meinen ersten Oldtimer. Seit

dem verbringe ich viele Samstage

in der Werkstatt. Es ist

ein Treffpunkt für Freunde

und Familie zum fachsimpeln,

werken und grillieren.

Die Oldtimerszene ist in

den vergangenen Jahren

enorm gewachsen. Diese

Erkenntnis brachte mich auf

die Idee ein Oldtimercenter

aufzubauen. Per Zufall stiess

ich auf die Züblin Halle und

konnte so meinen Traum verwirklichen.

Auf diesem Weg

entstand das Pantheon, “ein

Forum für Oldtimer“.

Paul Schmutz zum Projekt

Sanitäre Einrichtungen und

Kanalisation

Schmutz + Partner AG wurde

im 2007 beauftragt, die Planung

für die Kanalisation,

die Sanitäranlagen und die

Sprinklereinrichtungen auszuführen.

Dank einer guten

Koordination mit den Architekten

Toffol AG konnte diese

Arbeit Ende letzten Jahres

abgeschlossen werden.

Wichtiger Brandschutz

Wie Paul Schmutz erklärt,

wurde dem Brandschutz von

Anfang an grosse Bedeutung

beigemessen. Dank der eingesetzten

Sprinkleranlage

konnte auf die Einteilung

des Gebäudes in unterschiedliche

Brandabschnitte verzichtet

werden. Die Sprinkler

befinden sich auf verschiedenen

Ebenen, so z.B. auch

unter der Rampe.

Eine ungewöhnliche, stützenfreie

Dachkonstruktion

Beim Dach war die Befestigung

von Regenwasserabläufen

und speziell der

Sprinkleranlage technisch

Wird das Museum täglich

geöffnet sein?

Das Museum wird täglich

geöffnet sein. Die Besucher

werden nicht nur die Möglichkeit

haben die ausgestellten

Fahrzeuge zu bewundern,

sondern auch den

Mechanikern und dem Sattler

bei ihrer Arbeit zu zu

schauen. Des Weiteren werden

wir auch Führungen anbieten.

sehr heikel. Es musste eine

Spezialkonstruktion entwickelt

werden. Das Dach hat

einen Durchmesser von 50m

ohne Stützen und besteht

aus einer Dachhaut von nur

5cm dünnem vorgespanntem

Beton. Es hat selbstverständlich

auch einen Notüberlauf

für das Dachwasser.

Reinigungsanlage für Abwasser

Im Pantheon sind auch Werkstätten

und Waschplätze für

die Oldtimer vorgesehen.

Das verschmutzte Abwasser,

z.B. verunreinigt durch Seife,

Öl, etc., wird von belasteten

Rückständen getrennt, denn

gemäss Paul Schmutz ist die

fachgerechte Abwasser-Entsorgung

Bedingung. Das

gebrauchte Wasser läuft in

Stapelbehälter, welche im

Boden eingelassen sind. Von

dort wird es herausgesaugt

und in einer Abwasser-Reinigungsanlage

filtriert. Danach

kann es problemlos in

die Kanalisation abgeleitet

werden. Die Rückstände

werden gesammelt und

fachgerecht entsorgt. I

Fasziniert von Oldtimern

Wer ist Inhaber des Pantheons,

wer leitet den Betrieb?

Inhaber ist die Pantheon

Basel AG, eine 100%ige Tochtergesellschaft

der Musfeld

AG. Die Betreuung des Museums

übernimmt der Automobilclub

ACS, die Vermarktung

haben wir der Eventfirma

Basel United AG übertragen,

welche auf ihrem Gebiet viel

Erfahrung hat.

Schmutz + Partner AG Focus 10 2


Foto: Toffol Architekten AG

toffolarchitekten

1. Wie lautete der Auftrag

an Toffol Architekten?

Im Januar 2006 lud uns Stephan

Musfeld ein, an einem

Wettbewerb teilzunehmen.

In der extrem kurzen Zeit

von nur drei Wochen erstellten

wir einen Projektvorschlag

mit Visualisierungen

für ein Oldtimercenter. Das

Center sollte auf dem Areal

der bekannten Züblin-Rundhalle

entstehen und den

denkmalwürdigen Rundbau,

eine Meisterleistung

der Ingenieurbaukunst, einbeziehen.

Unsere Aufgabe

war es, sofort ein Team von

Architekten und Planern zusammenzustellen

und in intensivem

Austausch mit dem

Team eine Projektidee zu

entwickeln. Erst als wir diesen

Wettbewerb gewonnen

hatten, konnten wir mit der

eigentlichen Detailplanung

beginnen.

2. Hat die denkmalwürdige

Bausubstanz der ehemaligen

Züblin-Rundhalle zu besonderen

Schwierigkeiten bei

der Planung und Umsetzung

geführt?

So schön und effektvoll die

Halle mit ihrem stützenfreien,

50 m überspannten

Raum ist, so schwer wurde

es, die schwierigen Auflagen

der Behörden in das Projekt

einzubinden, ohne dass die

Grundidee der schwungvollen

Helix und den eingeschobenen

Raumkuben

verloren ging. Mit Hilfe von

Schmutz + Partner AG gelang

es zum Beispiel, die geforderte

Sprinkleranlage in

der Betonrampe einzulegen

und damit praktisch unsichtbar

zu machen

3. Wie haben Sie die Vorgaben

umgesetzt, den Bau und

die Fahrzeuge speziell gut

zur Geltung zu bringen?

Eine wichtige Vorgabe des

Wettbewerbsauslobers war

es, dass das Oldtimerforum

von aussen sofort erkannt

wird und allein durch die Inszenierung

des Baukörpers

eine Corporate Identity erhält.

Hierzu boten sich die

transluzenten Verglasungen

der oberen Lichtbänder

sehr gut an, weil damit das

Durchschimmern der Fahrzeuge

mit der geeigneten

Innenbeleuchtung einen

Special Effect erzeugt. Am

Tag dienen die Lichtbänder

als natürliche Tageslichtquelle,

welche durch die grosse

zentrische Dachöffnung, die

durch ein komplett transparentes

Folien-Kissen überdeckt

ist, unterstützt werden.

4. Was war die grösste Herausforderung

bei der Konzipierung

des Pantheons?

Für unsere Konstrukteure

war der Umgang mit einem

kreisrunden Gebäude schon

ungewohnt, insbesondere

das sich Zurechtfinden in

32 verschiedenen Schnitten.

Vorstellungen zum Innenraum des Pantheons.

Interview mit Jürg Toffol und Stefan Knüsel von Toffol Architekten AG

Auch die planerische Ausgestaltung

und statische Berechnung

der helixförmigen

Rampe, welche gleichzeitig

die Windaussteifung der bestehenden

Hülle übernehmen

musste, war anspruchsvoll.

Bautechnisch war die

Situation jedoch ideal; der

Baumeister konnte bei jedem

Wetter im Trockenen

arbeiten. I

Jürg Toffol, Inhaber (r), Stefan

Knüsel, projektleitender Architekt

(l).

3 Schmutz + Partner AG Focus 10


Portrait

Ausblick

schmutz+partner ag

Beratung, Planung, Betriebsanalysen und Expertisen.

Unterer Batterieweg 35, Postfach, 4002 Basel

Tel.: 061 361 55 50, Fax: 061 361 58 28

info@schmutzpartnerag.ch

www.schmutz-partner-ag.ch

Nicole Ehart: Leiterin Personal und Sachbearbeiterin Rechnungswesen

Nicole Ehart startete am 1. Januar 2008 ihre Arbeit für Schmutz + Partner AG. Sie ist verantwortlich

für die Buchhaltung und arbeitet für das Sekretariat. Nach dem Abschluss als

Pharma-Assistentin hat sie sich für einen Wechsel entschieden und bildete sich zur Kauffrau

weiter. Zurzeit vertieft sie zudem ihr Wissen im Rechnungswesen. Vor Ihrem Engagement

für Schmutz + Partner AG hat Nicole Ehart bereits für ein Sanitär- und Heizungsgeschäft

gearbeitet. So brachte sie wichtige Branchenkenntnisse mit und konnte sich leicht in ihrem

neuen Aufgabengebiet einarbeiten.

In ihrer Freizeit steht momentan das Arbeiten für die Schule an erster Stelle. Zur Entspannung

tanzt Nicole Ehart Akrobatik Rock’n’Roll bei den Power Rock Dancers. Leider fehlt die

Zeit für Auftritte und Wettkämpfe, doch nach Abschluss der Weiterbildung wird sie ihren

Lieblingssport sicher wieder intensiver betreiben. I

Sanierung Lehenmattstrasse 280/282

Das Hochhaus an der Lehenmattstrasse 280/282 in Basel umfasst

136 Wohnungen auf 17 Stockwerken. Der Umbau betrifft

die Fassaden- und Küchensanierung sowie den Ersatz

der Warmwassererwärmung.

Neu soll der Minimumstandard für Minergie-Gebäude erreicht

werden. Zudem wird eine geführte Wohnungslüftung

und Haushaltgrossgeräte mit dem Label A/A++/AAA eingebaut.

Im Auftrag des Generalplaners, Burckhardt Immobilien

AG, ist Schmutz + Partner AG für die Projektierung bis zur

Schlussabnahme der Heizung, Lüftung, Sanitär und für die

Kanalisationseingabe verantwortlich. Das komplexe Projekt

wird zwischen März und Oktober 2008 ausgeführt.

impressum

Texte: ruweba.klein kommunikation ag, Riehen

Bilder: Schmutz+Partner AG, Toffol Architekten

Gestaltung: ruweba.klein kommunikation ag, Riehen

Erscheinen: zwei Mal jährlich

Nächste Ausgabe: Herbst 2008

Foto: Burckhardt Immobilien AG

Schmutz + Partner AG Focus 10 4

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine