InfoEdge

bytics

InfoEdge

InfoEdge

Tipps, Informationen und Neuigkeiten

für Solid Edge Anwender

Ausgabe: März 2009


InfoEdge

März 2009

Die Bilder auf der Umschlagseite wurden uns freundlicherweise von Solid Edge

Kunden zur Verfügung gestellt.

Oben links: Siemens VAI Metals Technologies GmbH

Obergefäß eines Elektrolichtbogenofens

Oben Mitte: Maschinenfabrik Reinhausen GmbH

Feinwähler für Stufenschalter

Oben rechts: Kaeser Kompressoren GmbH

CSD 102, öleingespritzter Schraubenkompressor mit 55 KW Nennleistung

Unten links: Werkzeugmaschinenfabrik Vogtland GmbH

Rundtransfermaschine 5-er Teilung zur Bearbeitung von Ölwannen

Unten Mitte: Rühle GmbH Lebensmitteltechnik

Pökelzentrum IR 56

Unten rechts: Beumer Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Komplette Verpackungsanlage mit Zuführrollenbahn

Seite 2


INHALTSANGABE

InfoEdge Ausgabe März 2009

InfoEdge

März 2009

Leitartikel Seite 4

Einladung

zur Anwenderkonferenz der PLM Benutzergruppe Seite 6

Solid Edge Lehre und Forschung

„Formel 1 in der Schule“ Seite 7

Solid Edge ST

Wo finde ich in ST die Solid Edge Info? Seite 11

Einstellungen, Oberfläche und Tipps Seite 12

Direkthilfe in der ST-Version Seite 16

Solid Edge Draft

Neue Funktion in Solid Edge ST – Bemaßen über zwei Ansichten Seite 17

Solid Edge Part

Wie ändert man die Einheit des Massenträgheitsmoments? Seite 19

Solid Edge Sheet Metal

PZL-Zuweisung an einzelnen Biegungen in Konturlappen via „ISOTABLE“ Seite 20

Solid Edge ST - Sheet Metal

Synchronous Technology für Blechimporte nutzen Seite 24

Solid Edge Part/Sheet Metal/Assembly

Wie erkennt man „steuernde“ Bemaßungen? Seite 27

Solid Edge – Datenexport

Dxf / Dwg Export - Annotation Color Seite 29

Solid Edge - Spezial

Verzeichnis aller bislang erschienenen Artikel Seite 30

IMPRESSUM:

Redaktion: Werner Küntzler, Siemens PLM Software werner.kuentzler@siemens.com

Michaela Stach

Wenn Sie Tipps und Anregungen zur InfoEdge haben, wenden Sie sich bitte direkt an Herrn Küntzler.

Gerne berücksichtigen wir auch interessante Tipps und Tricks unserer Kunden.

Seite 3


InfoEdge

März 2009

Solid Edge ST Werner Küntzler

Siemens PLM Software

Wo finde ich in ST die Solid Edge Info?

Um in ST zur Solid Edge Info zu gelangen, starten Sie zunächst oben rechts den Hilfe-Index und

klicken anschließend unten links auf „Info“. Dann erhalten Sie wie gewohnt das Info Menü, dem Sie

den aktuellen Softwarestand entnehmen können.

Seite 11


InfoEdge

März 2009

Solid Edge ST Harald Schön

Solid System Team GmbH

Einstellungen, Oberfläche und Tipps

1. Konfiguration der Vorlagen

Wird Solid Edge with Synchronous

Technology auf einem Rechner installiert, auf

dem noch kein Solid Edge installiert war,

werden automatisch nur die Synchronous

und Draftvorlage angezeigt.

Mit Hilfe der „Anwendungsschaltfläche“

können Sie sich die „Optionen“ aufrufen.

Über das Benutzerprofil

wird die Anzeige der Vorlagen konfiguriert.

Wie können wir diesen Benutzertyp voreinstellen?

- Mit der „SEAdmin.exe“, die Sie noch in das Program-Verzeichnis von Solid Edge kopieren

müssen, können Sie sich eine Options.xml konfigurieren und für weitere SE ST Installationen

verwenden. Die Datei befindet sich auf der Produkt- DVD unter \Solid

Edge\SptTools\SEAdmin\SEAdmin.exe

- Dieser Benutzertyp wird auch in der Registrierung abgelegt.

HKEY_CURRENT_USER\Software\Unigraphics Solutions\Solid Edge\Version

100\General\SEUserType

Der Wert 1 steht für: Traditionell und Synchronous

Der Wert 2 steht für: Nur Traditionell

Der Wert 3 steht für: Nur Synchronous

Seite 12


2. Erweiterte Vorlagenkonfiguration

InfoEdge

März 2009

Vorlagen, die Sie sich in das Template-

Verzeichnis kopiert haben, werden nun

nicht mehr automatisch im

Startbildschirm angezeigt.

Dies können Sie über die

„Erstellungsoptionen ändern“.

So haben Sie die Möglichkeit, sich nicht

nur bestimmte Vorlagen anzeigen zu

lassen, sondern können auch den

angezeigten Namen und die QuickInfo

definieren.

Natürlich merkt sich das System diese Einstellungen. Interessanterweise stehen diese Informationen

diesmal in einer externen Datei. Dazu benötigen wir den Arbeitsplatz. Um die Informationen zu sehen,

müssen Sie die versteckten Dateien einblenden:

"C:\Users\%Username%\AppData\Roaming\Unigraphics Solutions\Solid Edge\Version

100\NewFileDefaultList.xml".

Dies ist der Pfad für Vista.

3. Solid Edge ST Oberfläche

Die Oberfläche in Solid Edge with Synchronous Technology hat sich grundlegend geändert. Sie

können nun das Aussehen über die andockbaren Fenster wie die Befehlsleiste und die verschiedenen

Register der ehem. EdgeBar anpassen. Befehle können nur noch zur „Schnellzugriffsleiste“

hinzugefügt/entfernt werden. Diese Einstellungen sind in einem neuen Registrierungsschlüssel zu

finden:

HKEY_CURRENT_USER\Software\Unigraphics Solutions\Solid Edge\Version 100\UI

Die Einstellungen der Schnellzugriffsleiste werden immer unter „Controls“ abgelegt. Für die

Traditionelle Assembly oder Part Umgebung wäre dies dann „Assembly-Controls“ und „Part-Controls“.

Wie wird zwischen Traditionell und Synchronous unterschieden? Die Synchronous

Registrierungseinträge beginnen mit „DM...“

Die andockbaren Fenster werden alle in einem eigenen Pfad abgelegt:

HKEY_CURRENT_USER\Software\Unigraphics Solutions\Solid Edge\Version

100\UI\DockingPaneLayouts - und dem jeweiligen Modul.

Seite 13


4. Tipp zur Oberfläche

InfoEdge

März 2009

Die Position der Befehlsleiste kann ungünstig erscheinen. Denn dadurch wird der PathFinder ziemlich

klein. Die Befehlsleiste kann mit gedrückter Maustaste in die Ansicht geschoben werden.

Nun haben Sie wieder einen freien Blick auf

den PathFinder.

Hochgelobt seien alle 24 Zöller mit einer guten

Auflösung.

Falls Ihnen die Befehlsleiste nun in der

Ansicht zu viel Platz wegnimmt, können Sie

diese auch noch verkleinern.

Drücken Sie dazu auf „Automatisch im

Hintergrund“.

Wenn nun die Maus über die Befehlsleiste

bewegt wird, klappt Sie auf und nach kurzer

Zeit auch wieder ein. Diese Einstellung ist nur

etwas für erfahrene SE Anwender.

Es gibt noch einen Grund, warum ich empfehle die Befehlsleiste in die Ansicht zu schieben: Den

PathFinder.

In der V20 gab es den Feature PathFinder und den Assemlby PathFinder. Jetzt heißt es nur noch

PathFinder. Wenn Sie Partdateien bearbeitet haben, konnten Sie nur die Features sehen. Jetzt sehen

Sie den ganzen Baum. DIES IST EIN SEHR GROSSER VORTEIL. Denn nun können Sie ohne

großen Aufwand mit einem Doppelklick im PathFinder SOFORT andere Bauteile und mit der rechten

Maustaste Baugruppen bearbeiten. Speichern nicht vergessen!

Wenn die Befehlsleiste oberhalb des

PathFinders sitzen würde, müsste jedesmal

gescrollt werden um zur gewünschten Datei

zu gelangen.

Wie gesagt – dies ist nur ein Tipp.

Und Sie wissen nun, wo dies in der

Registrierung gespeichert wird.

Seite 14


5. Schnellzugriffsleiste anpassen

InfoEdge

März 2009

Da die Schnellzugriffsleiste die einzige konfigurierbare Leiste ist, sollte diese den Bedürfnissen

angepasst werden.

Der schnellste Weg eine Anpassung vorzunehmen, dürfte die mit Hilfe des Kontextmenüs sein. Sie

können jeden einzelnen Befehl, Befehle aus Drop Down Menüs, ganze Drop Down Menüs und

Gruppen hinzufügen. Also alles das, was Sie über die Anwendungsschaltfläche oder die

Multifunktionsleiste anklicken können.

Anmerkung: Bei Gruppen gibt es derzeit (ST MP4) noch ein kleines Manko. Wird eine Gruppe zur

Schnellzugriffsleiste hinzugefügt, dann funktioniert dies nur solange wie SE ST geöffnet ist. Nach

einem Neustart ist die Gruppeninformation leer. Die Entwicklung weiß Bescheid.

6. Register der Multifunktionsleiste wechseln

Die angenehmste und schnellste Art die Register der Multifunktionsleiste zu wechseln ist mit dem

Scrollrad zu arbeiten. Natürlich können Sie auch direkt drauf klicken oder kurz die Alt- Taste drücken

um mit Tastenkombination weiter zu arbeiten. Am schnellsten funktioniert dies aber, wenn die Maus

auf einem Bereich der Multifunktionsleiste steht und Sie scrollen. Die Maus muss hierzu nicht einmal

auf dem Register stehen. Scrollen Sie her, bewegen Sie sich in die rechten Register, scrollen Sie weg,

bewegen Sie sich in die linken.

7. Multifunktionsleiste minimieren

Mit einem Doppelklick direkt auf ein Register wird die Multifunktionsleiste minimiert oder wieder

hergestellt. Dies funktioniert auch in der Microsoft Office Welt.

8. ST schließen

Mit einem Doppelklick auf die Anwendungsschaltfläche wird Solid Edge ST geschlossen. Auch dies

funktioniert in Office 2007.

Seite 15


InfoEdge

März 2009

Solid Edge ST Werner Küntzler

Siemens PLM Software

Direkthilfe in der ST-Version

In Solid Edge ST gibt es den Direkt-Hilfe-Icon nicht mehr im Menu. Die Funktion ist allerdings

noch vorhanden. Mit Shift F1 erhalte ich wieder das Fragezeichen am Cursor und kann so zu einem

Befehl die Hilfe direkt aufrufen.

Möchten Sie den Befehl wieder über ein Menü im Zugriff haben, dann können Sie ihn sich auf die

Schnellzugriffleiste ziehen.

Seite 16


InfoEdge

März 2009

Solid Edge Draft Axel Mundhenk

Siemens PLM Software

Neue Funktion in Solid Edge ST – Bemaßen über zwei Ansichten

Sehr häufig kommt es vor, dass in einer Einzelheit Bemaßungen platziert werden sollen, bei denen ein

Element der Zeichnungsansicht nicht sichtbar ist (z.B. bei symmetrischen Durchmesserbemaßungen

fehlt in der Einzelheit die Mittellinie).

Mit Solid Edge ST kann nun ein Element für die Bemaßung in einer Ansicht und das zweite Element in

einer anderen Ansicht gewählt werden.

Befehl auswählen

2. Klick für

Bemaßung in

Einzelheit

1. Klick für Ausgangselement

in Schnittansicht

Seite 17


InfoEdge

März 2009

So sieht das Ergebnis zunächst aus. Jetzt kann mit den normalen Manipulationsbefehlen die Lage

und das Aussehen der Bemaßung angepasst werden.

Nach der Anpassung:

Seite 18


InfoEdge

März 2009

Solid Edge Part Reiner Waschkowitz

Siemens PLM Software

Wie ändert man die Einheit des Massenträgheitsmoments?

Im Physikbuch findet man kgm² als die gebräuchlichste SI Einheit des Massenträgheitsmomentes.

Es gibt jedoch auch Fälle, in denen aufgrund der Größe der Zahl eine andere Einheit vonnöten ist.

Nur, wie erhält man beispielsweise das berechnete Moment in gcm²?

Die Antwort darauf ist relativ einfach. Das Massenträgheitsmoment nutzt die Einheiten der Dichte

eines Materials. Die Dichte ergibt sich aus Masse pro Volumen, die Massenträgheit aus Masse mal

„Fläche“ (oder besser miteinander multiplizierte Längeneinheiten).

In unserem Beispiel muss man lediglich in den Dateieigenschaften auf den Reiter „Einheiten“ auf den

Knopf „Weitere Einheiten“ klicken und sich dann bei der Dichte unter der Rubrik „Wert“ die passende

Einheit aussuchen.

Das wäre hier die Einheit g/cm³.

Dann wird automatisch die Einheit gcm² für das Massenträgheitsmoment genutzt.

Seite 19


InfoEdge

März 2009

Solid Edge Sheet Metal Axel Mundhenk

Siemens PLM Software

PZL-Zuweisung an einzelnen Biegungen in Konturlappen via „ISOTABLE“

Solid Edge stellt dem Anwender im Verzeichnis „..\Solid Edge Vxx\Custom\sheetmetal\Iso_table“ eine

Tabelle zur Verfügung, in der Werte für die PZL abgelegt und für die Abwicklung verwendet werden

können.

In der Datei „readme.txt“ wird die generelle Vorgehensweise der Verwendung beschrieben.

Die Datei „table.txt“ ist die Tabelle mit den Werten.

Seite 20


Wir haben ein Beispiel erstellt, an dem die Unterschiede ersichtlich werden.

InfoEdge

März 2009

1. Konstruktion eines Konturlappens mit 3 unterschiedlichen Radien

2. Eintrag der notwendigen Daten in der Tabelle „table.txt“

3. Zuweisung der Tabelle in Sheet Metal, damit sie für die Abwicklung verwendet wird.

Zu beachten ist, dass die Radien bereits im Profil für den Konturlappen gezeichnet werden.

Andernfalls würde Solid Edge Sheet Metal für die Radien den Standard-Radius verwenden, der in der

Materialtabelle definiert ist. Bei Verwendung des Standard-Radius hat der Anwender keine

Möglichkeit, einzelne Radien zu modifizieren.

Seite 21


InfoEdge

März 2009

Nun werden in die Tabelle die einzelnen Radien mit den dazugehörenden Informationen eingetragen.

Zu beachten ist, dass in der Tabelle jeweils der innere Biegeradius angegeben wird.

Die Syntax ist

Blechdicke, Radius, Biegewinkel, PZL

Nachdem die Registrierung der DLL durchgeführt war (siehe readme.txt), wurde die Tabelle in Sheet

Metal dem Modell zugewiesen. In der Materialtabelle wird statt der Standard-Formel eine Benutzerdefinierte

Formel verwendet.

Daraus resultiert diese Abwicklung.

Seite 22


Zur Überprüfung haben wir die Werte in der Tabelle folgendermaßen geändert:

Als Ergebnis erhalten wir folgende Abwicklung:

Zum Abschluss noch einige Hinweise:

InfoEdge

März 2009

• Um die Tabelle zu nutzen, muss in den Konturlappen der Radius bereits im Profil definiert werden.

• Die Tabelle kann nur eine PZL für jede Kombination von Materialstärke, Biegeradius und

Biegewinkel enthalten.

• Es können SheetMetal Vorlagen definiert werden, die auf verschiedene Tabellen zugreifen. Zum

Beispiel könnte eine Reihe von Tabellen für unterschiedliche Biegemaschinen oder für

unterschiedliche Materialdefinitionen erstellt werden.

• Die Ausbaumöglichkeiten sind natürlich enorm und können sehr umfangreich werden, weil neben

der Materialstärke zwei weitere Attribute für Radius und Winkel sowie die Maschine und/oder das

Material eine Rolle spielen.

• Die Kombinationen von Materialstärke, Biegeradius und Biegewinkel, die nicht in der Liste in der

Tabelle stehen, am Modell aber vorhanden sind, werden mit einer Standardformel berechnet, die

vom Anwender angepasst werden kann.

Seite 23


InfoEdge

März 2009

Solid Edge ST - Sheet Metal Markus Gras

UNITEC

Synchronous Technology für Blechimporte nutzen

Wer schon heute die Möglichkeiten der Synchronous Technology auch für Bleche nutzen will, dem

bietet sich bereits jetzt ein einfacher Weg, Teile mit der neuen Technik zu bearbeiten und diese als

Blech assoziativ mit allen Möglichkeiten weiter zu bearbeiten.

Anhand des nachfolgenden Beispiels möchten wir Ihnen diesen Weg darstellen:

Wir bekommen ein Blechteil als Fremddatenimport, z.B. Parasolid:

Seite 24


Dieses Teil importieren wir mit einer Synchronous Part Vorlage…

InfoEdge

März 2009

… und bearbeiten es, wie wir es in der Synchronousumgebung gewohnt sind.

Anschließend öffnen wir eine leere Blechvorlage und übernehmen das importierte Teil als assoziative

Teilekopie:

Seite 25


Diese können wir nun wie jedes andere Blechteil auch abwickeln:

InfoEdge

März 2009

Wir können nun also das Beste aus beiden Welten schon heute nutzen. Sowohl die Synchronous

Technology zum einfachen Bearbeiten ohne eine notwendige Formelementhistorie als auch die

komfortable und umfangreiche Blechumgebung die Solid Edge bietet.

Seite 26


InfoEdge

März 2009

Solid Edge Part/Sheet Metal/Assembly Reiner Waschkowitz

Siemens PLM Software

Wie erkennt man „steuernde“ Bemaßungen?

Wussten Sie eigentlich, dass man, ohne in der Variablentabelle nachsehen zu müssen, steuernde

Bemaßungen anhand Ihrer Farbunterschiede erkennen kann?

Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich in der Skizzenumgebung und haben Geometrie bemaßt.

In diesem Fall kann die Bemaßung 2 Farben haben. Diese sind abhängig davon, ob die Bemaßung

steuernd oder getrieben ist, sich also ändert, wenn z.B. andere Maße geändert werden.

In dem hier eingefügten Bild sieht man ein Quadrat in einer Skizze und rote sowie gelbe Bemaßung.

Die rote Bemaßung ist die steuernde Bemaßung, was man daran erkennen kann, dass diese

Bemaßung dieselbe Farbe hat wie die Beziehungssymbole. Die gelbe Bemaßung ist die getriebene

Bemaßung und hat dieselbe Farbe, wie die Skizzengeometrie selbst (es sei denn, man hat in der

Profilumgebung die Beziehungsfarben an, die ja bekanntlich signalisieren, ob eine Skizze komplett

bestimmt ist oder nicht, was hier aber nicht der Fall ist).

Seite 27


InfoEdge

März 2009

In unserem Fall treibt also das rote Maß mit dem Wert 10 in horizontaler Ausrichtung die Breite des

Quadrates. Das darunter liegende Maß in Gelb ist eigentlich überflüssig und kann natürlich nicht

ebenfalls die Breite des Quadrates steuern.

Wird nun der Wert der roten Bemaßung geändert, so geht das gelbe Maß mit und hat denselben Wert

wie das rote Maß.

Ändert man dagegen den Wert des gelben Maßes, ändert sich weder eine rote Bemaßung noch die

Geometrie, sondern das gelbe Maß erhält nur den neuen Maßzahlwert und die Maßzahl wird, weil

nicht mehr maßstäblich, unterstrichen dargestellt.

Wenn sich nun aber zum Beispiel der Wert 10 für die rote (also steuernde) Bemaßung wiederum aus

einer Berechnung über eine Formel ergibt, so kann man dieses Maß daran erkennen, dass es selbst

rot bleibt, weil es ja nach wie vor die Geometrie steuern kann. Die Maßzahl selbst wird in gelb

dargestellt, da sie über die Formel gesteuert wird und aus diesem Grund nicht ohne weiteres zu

ändern ist.

Man erkennt somit schnell, wann Formeln bei der Bemaßung eine Rolle spielen:

In diesem Beispiel wurde einfach eine Variable „Test“ definiert mit dem Wert 10 mm und mittels einer

Formel „Test*2/2“ der steuernden Bemaßung V355 zugewiesen.

Im obigen Bild kann man nun schön erkennen, dass das Maß zweifarbig ist und der Anwender auch

ohne die hier eingeblendete Variablentabelle erkennt, dass der Wert des steuernden Maßes eine

Abhängigkeit besitzt.

Seite 28


InfoEdge

März 2009

Solid Edge – Datenexport Herbert Piepiora

Siemens PLM Software

Dxf / Dwg Export - Annotation Color

Seit Solid Edge V20 Update 8 gibt es einen neuen Parameter, mit dem die Ausgabefarbe von

Annotations = Anmerkungen (Bemaßungen, Legenden, Texte, Bearbeitungszeichen, …) gesteuert

werden kann. Z. Zt. muss dieser in der benutzten seacad.ini Datei mit Hilfe eines Texteditors

eingetragen werden. Solid Edge ST2 soll diesen Parameter dann auch im Export Options Wizzard

unterstützen.

Der Parameter heißt "Export Annotation Color=" und muss unterhalb des

Schlüsselworts [Options] eingetragen werden. "" kann hierbei folgende Werte

annehmen:

1 = rot

2 = gelb

3 = grün

4 = cyan

5 = blau

6 = magenta

7 = schwarz / weiß

Falls dieser Parameter in der seacad.ini Datei nicht definiert ist, wird als Ausgabefarbe schwarz / weiß

= Farbnummer 7 benutzt.

Falls die Option "Layer- und Attributzuordnung aktivieren" eingeschaltet ist, gelten die hier definierten

Farbdefinitionen für die entsprechenden Anmerkungen.

Zukünftig soll auch die Farbnummer "0" unterstützt werden. In diesem Fall sollen dann die

Anmerkungen mit der in Solid Edge definierten Farbe exportiert werden.

Wenn alle Anmerkungen mit der Farbe grün exportiert werden sollen, müsste folgende Definition in

der seacad.ini Datei eingetragen werden:

Export Annotation Color=3

Seite 29


InfoEdge Ausgabe Dezember 2003 bis März 2009

Verzeichnis aller erschienenen Artikel:

InfoEdge

März 2009

Solid Edge Administration/System/Installation/Support

Zugriff auf erweiterten Adressbereich via 3 GB Schalter in der boot.ini Oktober 2005

Wie kann ich mir das aktuelle Updatepack für mein SE herunterladen? März 2006

Webkeyerstellung für die Nutzung der UGS-Support-Seiten im Internet März 2006

FlexLM und Floating Lizenzen Dezember 2006

Systemeinstellungen für Solid Edge März 2007

Automatische Installation von Solid Edge Dezember 2007

Automatische Installation von Solid Edge Updates (unsupported) Dezember 2007

Automatische Installation von Solid Edge Viewer (unsupported) Dezember 2007

FlexLM Lizenzen auswerten Juli 2008

Wie generiere ich eine Solid Edge Homeuse Lizenz? Juli 2008

Prozessen eine höhere Priorität zuweisen Juli 2008

Umstellung auf einen neuen Server Dezember 2008

Solid Edge ST

Installation Dezember 2008

Wo finde ich in ST die Solid Edge Info? März 2009

Einstellungen, Oberfläche und Tipps März 2009

Direkthilfe in der ST-Version März 2009

Solid Edge Hardware

Die richtigen Einstellungen für Graphikkarten Juli 2004

Solid Edge allgemein

Verschicken sehr großer Dateien April 2004

Referenzebenen in Solid Edge V16 Dezember 2004

Grenzwerte von Variablen Oktober 2008

Tastaturkürzel Oktober 2008

Solid Edge Benutzerschnittstelle

Fehlerhafte Anzeige von Solid Edge Tooltipps auf Windows XP Dezember 2003

Fallender Schatten März 2006

Aktivierte Befehlsschaltflächen in Solid Edge V18 März 2006

Perspektivische Darstellung März 2006

Verschachtelte Auswahlsätze Dezember 2007

Anpassung von Menüleisten März 2007

Solid Edge Assembly

Interpart-Beziehungen April 2004

Richtige Verwendung von Interpartkopien April 2004

Auswahlwerkzeuge Dezember 2004

Speichern unter im JT-Format April 2005

Anpassbare Baugruppe Auszugschiene für Schubladen Oktober 2005

Vereinfachung auf Baugruppenebene Dezember 2005

Schweißbaugruppenerzeugung bei Baugruppenfamilien März 2006

Massenberechnung einer Fremdbaugruppe März 2006

Seite 30


InfoEdge

März 2009

Solid Edge Assembly

UseFinerTolerance März 2006

Der Beziehungsdoktor – Assembly Relationship Doctor Juli 2006

Shortcut zur Teilbibliothek März 2007

Solid Edge Assembly

Automatische Explosion bei Baugruppen März 2007

Lieferumfang der Standardteile Juli 2007

Baugruppenstruktur des Assembly PathFinders auf Papier April 2008

Gewichtsberechnung in der Baugruppe April 2008

Performance beim Laden von Solid Edge Dateien Juli 2008

Teile bei der Berechnung von Physikalischen Eigenschaften ausschließen Oktober 2008

Texturen auf Teilen sind beim Rendern nicht immer sichtbar Oktober 2008

Solid Edge Draft

Zeichnungsansichten mittels 3D Eingabegerät verschieben Dezember 2003

DIN-Teile ungeschnitten darstellen im mehrteiligen Schnitt April 2004

Rohr-Mittellinien einer Ansicht ein- und ausblenden Juli 2004

SmartSelect Juli 2004

Bemaßungen bei der Zeichnungserstellung automatisch abrufen April 2005

Abgewickelte Winkelbemaßung Juni 2005

Konvertieren von ME 10 Zeichnungen Juni 2005

Materialbedingungen am Maß Juni 2005

Einheiten und Nachkommastellen in der Stückliste Juni 2005

Bemaßung von Bohrungen Oktober 2005

Mittellinien im offenen Lochkreis Oktober 2005

Geschwindigkeit von Zeichnungsansichten Dezember 2005

Erstelldatum und Ursprungsdatum Juli 2006

Minimieren von Zoomen in der Zeichnung Juli 2006

Zeichnungsableitung eines Baugruppenfamilienmitglieds Juli 2006

Positionsnummern – Pfeil innerhalb eines Bauteils positionieren Dezember 2006

Formatierte Legendentexte März 2007

Text mit genauer Positionierung März 2007

Das Ausrufezeichen in den Eigenschaften der Zeichnungsansicht Juli 2007

Eigene Verbinder definieren Juli 2007

Legende und Textblase (Positionszahl) mit „Knick“ Dezember 2007

Erstellen eines mehrzeiligen Subfix in der Bemaßung April 2008

Neue Funktion in Solid Edge ST – Bemaßen über zwei Ansichten März 2009

Solid Edge Part

Varianten Konstruktion Dezember 2003

Flächenberechnung mehrerer Flächen in Part Dezember 2003

Erzeugung von Mittelflächen in Part April 2004

Ausprägung mit Abmaß von/bis Juli 2004

Einfache Bohrungen aus der Holes.txt Juli 2004

Abrissskizze Dezember 2004

If Then mit Unterdrückungsvariablen April 2005

Erzeugung einer Spiralfeder Juni 2005

Verschieben von importierten Daten in der Einzelteilumgebung Oktober 2005

Skizze aufwickeln März 2006

Alternative Bearbeitungen und Formvarianten Juli 2006

Variablentabelle und Nutzung von If-Then-Else-Abfragen Dezember 2006

Importierte Flächen/Körper verschieben/drehen Juli 2007

Seite 31


InfoEdge

März 2009

Solid Edge Part

Rechteckmuster – einzeln und symmetrisch Juli 2007

Erzeugung einer Archimedischen Spirale mit Kurve über Tabelle Dezember 2007

Außengewinde mit Auslauf modellieren Dezember 2007

Vereinfachung von Teilen April 2008

Einlesen von großen Parasolid Dateien April 2008

Volumenberechnung von Tanks und geschlossenen Dünnwand Teilen Juli 2008

Wie ändert man die Einheit des Massenträgheitsmoments? März 2009

Solid Edge – Part Synchronous

Erzeugen einer parallelen Referenzebene Dezember 2008

Solid Edge Sheet Metal

Import von Blechteilen aus Fremdsystemen Dezember 2003

Erzeugung einer umlaufenden Führungsnut auf einem Zylinder April 2004

Volumenmodelle in Blech umwandeln Dezember 2004

Lappen und Konturlappen Juni 2005

Welcher Algorithmus liegt hinter der Blechabwicklung Juni 2005

Lappendefinition April 2008

Biegelinien für Aufwärts- und Abwärts-Biegungen Juli 2008

Markierungen/Signierungen von Blechteilen Dezember 2008

PZL-Zuweisung an einzelnen Biegungen in Konturlappen via „ISOTABLE“ März 2009

Mehrere Umgebungen

Solid Edge ST/Sheet Metal

Synchronous Technology für Blechimporte nutzen März 2009

Solid Edge Part/Assembly

Abstand entlang einer zusammengesetzten Kurve Juli 2004

Profile oder Skizzen schneller zeichnen Dezember 2004

Berechnung des Innenvolumens eines Behälters Dezember 2006

Umbenennen mit F2 Dezember 2007

Solid Edge Part/Assembly/Sheet Metal

Drehen um die Z-Achse der Ansicht Dezember 2007

Wie erkennt man „steuernde“ Bemaßungen? März 2009

Solid Edge Part/Sheet Metal im Baugruppenkontext

Abmaß in der Baugruppe ohne Verknüpfung April 2008

Mehrere Formelemente dynamisch bearbeiten Oktober 2008

Solid Edge Draft und Profilumgebungen

Automatische Bemaßung März 2007

Fangen von Punkten via Tastaturkürzel Juli 2008

Seite 32


InfoEdge

März 2009

Solid Edge Sheet Metal/Part

Dateivorlagen mit Inhalt April 2005

Aktivierung des Assembly PathFinders März 2007

Aktivierung des Assembly PathFinders Dezember 2007

Solid Edge Datenimport/-export /Druckausgabe

DXF/DWG Import – Zerlegen von „complex linestrings“ in einzelne Linien Oktober 2005

Dateien (DFT) mit Layerzuordnung als DXF/DWG Speichern Dezember 2005

Stapeldruck Dezember 2007

Wie erzeuge ich HPGL Dateien aus Solid Edge Draft? Dezember 2007

Speichern von Solid Edge Dateien als PDF Juli 2008

Ausgabe schattierter Ansichten als PDF Oktober 2008

Einlesen von SolidWorks-Dateien Dezember 2008

Dxf / Dwg Export - Annotation Color März 2009

View & Markup/Revision Manager/Viewer/Collaboration

Solid Edge View & Markup

Das Programm für alle Fälle Dezember 2004

„Collaboration“ oder wie sage ich es dem anderen Oktober 2005

Solid Edge Revision Manager

Revisionsmanager – Kopieren einer kompletten Baugruppe Dezember 2005

Baugruppenmaster für neues Projekt kopieren Dezember 2006

Baugruppe kopieren ohne Normteile Dezember 2006

Solid Edge JT Viewer

JT Viewer zur unternehmensweiten Visualisierung von CAD Daten Oktober 2008

Solid Edge WebPublisher

Aus deutscher Installation englische Vorlagen verwenden April 2005

Solid Edge Normteile

Teile, die veränderbar sein sollen in die Normteildatenbank aufnehmen Juli 2006

Solid Edge VirtualStudio+

Erstellen eines Raumes mit VirtualStudio+ April 2005

Positionierung von Lichtquellen April 2005

Erstellen eines durchsichtigen Zauns mit Schattenwurf Juli 2007

Solid Edge API/Programmierung/Makros

Einfache Makros mit VBA erstellen Juni 2005

CAM Express

Menüleiste „Manufacturing Express“ hinzufügen Dezember 2008

Seite 33


Femap Express

InfoEdge

März 2009

Solid Edge Insight

Offline arbeiten Dezember 2005

Versehentliches Arbeiten mit gespeicherten Benutzer-Informationen März 2006

Checkliste: „Solid Edge V18 Client für Arbeit mit Insight konfigurieren“ Juli 2006

Teamcenter Express

Anpassung eines Formulars in Teamcenter Express Juli 2007

Solid Edge Neuigkeiten

Solid Edge V15 – die Highlights Dezember 2003

Solid Edge V16 – die Highlights Juli 2004

Solid Edge V17 – die Highlights April 2005

Solid Edge V18 – die Highlights Dezember 2005

Solid Edge intern

Das Solid Edge Team bei UGS Dezember 2003

Kai Epple ist neuer technischer Coach Juli 2004

Solid Edge Kunden/Anwender

Kurzprofile im WWW Dezember 2003

Voyager Programm

B2B – suchen und finden Dezember 2003

Solid Edge Lehre und Forschung

Solid Edge-Anwender umwerben Schüler Dezember 2007

Solid Edge-Anwender fördern Schüler Dezember 2007

Formel 1 in der Schule März 2009

PLM Benutzergruppe Deutschland

PLM Benutzertreffen 2004 - Einladung und Agenda April 2004

PLM Benutzertreffen 2004 - Nachlese Juli 2004

PLM Benutzertreffen 2005 - Agenda April 2005

PLM Benutzertreffen 2006 - Agenda März 2006

PLM Benutzertreffen 2006 - Nachlese Juli 2006

PLM Benutzertreffen 2007 - Ankündigung März 2007

PLM Benutzertreffen 2009 - Einladung März 2009

Seite 34

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine