Kohlenstofffaserverstärkte thermoplastische ... - Ulaga Partner AG

ulagapartner

Kohlenstofffaserverstärkte thermoplastische ... - Ulaga Partner AG

Swissbonding 03, Rapperswil, 20.-22.5.2003 T. Ulaga, U. Meier

Bild 3: SUPreM TM CarboDur T512 und Sika CarboDur S512.

3 Versuche an realmassstäblichen Bauteilen

3.1 Versuchsprogramm

Für die Untersuchung der Einsatztauglichkeit im Bauwesen wurden drei Typen von

praxisrelevanten Bauteilversuchen durchgeführt. Durch die Kombination von Versuchen mit

der neuen Lamelle (SUPreM TM CarboDur T512) und solchen mit der Herkömmlichen (Sika

CarboDur S512) war stets eine Beurteilung der Resultate möglich. Die Versuchstypen sind in

Bild 4 zusammengestellt.

Die Versuchskörper der Serie PS waren Betonbalken mit einer Spannweite von 2.1 m, die

Biegezugzone war mit je zwei CFK-Lamellen verstärkt. Die Träger wurden im Vierpunkt-

Biegeversuch geprüft, um die Wirkung der Lamellen zu erfassen.

Das Verhalten bei Langzeitbeanspruchungen wurde mit den Versuchen der Serie LV

untersucht. Die mit einer Lamelle in der Biegezugzone verstärkten Träger hatten eine

Spannweite von 2.3 m und waren einer permanent wirkenden, hohen Biegebeanspruchung

ausgesetzt. Die Temperatur und die Feuchtigkeit wurden während etwa einem Jahr

schrittweise erhöht und danach ein weiteres Jahr bei 55°C und 80% rel. F. belassen.

Das Ermüdungsverhalten der thermoplastischen Lamelle wurde im Versuch ET untersucht.

Ein Plattenbalken mit 6 m Spannweite wurde mit vier Lamellen verstärkt und insgesamt 10

Millionen Lastzyklen ausgesetzt, wobei während der zweiten Hälfte dieser Ermüdungsphase

eine Luftfeuchtigkeit von 95% herrschte. Danach wurde die Last statisch erhöht, bis das

Trägerversagen erreicht war.

5/10

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine