Stimmen der Zeit

booksnow1.scholarsportal.info

Stimmen der Zeit

HANDBOUND

AT THE

UNIVERSITY OF

TORONTO PRESS


Stimmen aii0 Jlarta-£aar^.

^af^ofifc^e S^fdffer.

SldJ^tuttbfüttfjtöftet ^anb«

irBihutg im aßwisgim.

|)erberf(5e 25erlag§l)anblung.

1900.

Stoeignieberlaffungen in 2öien, ©tiofeburg, ?0lünd^en unb ©t. ßoni§, 3)lo.


Mt 9*cd&te öorbe^alten.

ajuci^bruclerei ber ^erberfciöen aSertaggl^anblung in Sfreiliurg.


3nl)aU k0 ttdjiMnbffinfjigpcn ßmitß.

lln bfr JUenlie l)f0 3ttl)rl)unkrts. (31. Saumgortncr S. J.) . . . 1

Die £a[}ü }n hn fithtn jätrtt)fn tn Üom. (9Jl. 3Jlefd^Ier S. J.) . . 19. 153

Sojtrtlbanokrrtttf uni) (15cit)crkfd)aft. (§. ^Pefci^ S. J.) 29

Die £ifbfraucnktrcl)e p furcmburg. (3of. Sraun S. J.) .


5«i§ceUen.

S)ic 3til^r^uttbert=3ä()Iung 107

ßulturerfolge in Sflorbafrüa 108

Sie fonberbarfte ^ommuniftengemeinbe ber 2ßelt 111

Über ben ©eburtöort be§ ^t §ieront)inu§ 232

5lug einem alten ^rebigtbud^ 233

9^euere§ über 6d)u^färbung unb 3Jtimifrt) 341

S)aä ättefte S)o!umcnt über bie bürgerlici^e Sfeier be§ 3fofep^§=0rcftcö . 343

@ine Sluferfte^ungSfeier beö 14. ^o^rl^unbertä 345

2öer l^at bie erfte „©inigung" bcä SSonifatiugöereinS gegrünbet? . 466

^iQatfd^ über unfere 9ll§ncn 471

3)oberaner 9fieliquien 474

Sic l^umaniftifd^e 6c§ulbilbung im fatl^olifd^en Siorbomerifa . . . 581

3funb im ^au§ ber Jöeftalinnen 585

6perröorrid^tungcn im Sicrreid^ 586

©eitc


3?ersci(^tti« bcr Bcfpro^cucu ©(^riftcii.

©eite

Jtd^ille, f. Heller.

3l^ren§ = ßrüger, ®ie j'oge=

nannte Ätrd^engefd^iiflte be^, 3o=

d^ariog Ütl^etor in beutfd^er ÜbeT=

fe^nng 208

A 1 b e r s , Consuetudines Monasticae.

Vol. I 335

9116 in g, Moribus paternis . . 96

— ®cr ^Peffimift 95

Arndt, Biblia sacra vulgatae

editionis. . . . 3)ie l^eilige ©(firift

be§ 5llten unb bleuen Seftamen=

te§. 2U§ 10. 2lufr. be§ Simoli-fd^en

mMmxUö 327

9lu§ fernen Sonben, f. ©^ittntann.

^adö = S5orgQ§, ©tubien unb

ßefefrüd^te au§ bem ^uä)t ber

Statur. I. S5b. 9. 3IufI. II. S3b.

8. Slufl 324

SSod^em'ö ittuftrierte @rää^Iun=

gen für SJläbd^en, f. S)rQnöfeIb,

t). Oroffeniu§.

— i^ugenbergä^ungen für ßtnber

bon 10—15 3af)ren, f. ©örgen,

§ei|er, §ummel.

— neue ilttuftrierte S^ugenbfd^riften,

f. ferner, SD^ünd^gefong.

SBnier, ^oj^unn ^i^aü ©ailer,

Über ©rgiel^ung für ©r^iel^er.

(33ibIiotf)ef ber fatfioltfc^en^päbogogif.

S3b. XIII.) .... 337

SÖen^iger, 9^eue 6ontmunion=

anbenfen 465

aSertl^oIb {%]).), Sfüuftrierte

ßinbertegenbe 222

35ibIiot!^ef , Sl^eotogifd^e. 3^eite

©erie, f. ©il^r.

aSibliot^e! ber !atf)oIifc^en ^äb=

agogif, f. SSoier, «Keffer.

B i e r b a 11 m , f. Sporer.

SSitjd^nau, ßl^riftlid^e ©tanbeS»

untertoeifungcn, beleud^tet burcJ^

l^eiligc SSorbilber 330

a9orga§, f. fBa^.

Boutie, Fänelon 221

SSraun (DSc), ®a§ fSu^ ber

©^nl^aboö 453

©eite

S3rQun (0§c.), De sancta Nicaena

synodo. (ßir(^engefc^id)t=

lid^e ©tubien. IV. 3.) . . . 572

SSraufenjetter, f. Sogcrlöf.

SSremme, S)er §t)mnu§ lesu

dulcis memoria 101

Bulliat, Thesaurus philosophiae

thomisticae 459

23uor, ®Q§ anarterle .... 102

^ a r n 1 , S)er SfriebenSengel . . 339

Castelein, Institutiones philosophiae

moralis et socialis . 448

Editio minor 459

©atfirein, ®urd§ 2ltl)ei§ntu§ gum

9lnar(|tgmu§. 2. 5luf(. ... 459

eop|)ee = 5)^et)er (S3.), 9fletten=

be§ ßeiben 229

©oubenl^oöe, S)ie 2lblernic£)te

unb Qubere gereimte @r3äl§Iun=

gen 462

Gros, Saint Fran9ois de Xavier.

T. I 578

(S^üppttS, ®er «Pfolter ... 104

Dacier, La femme d'apres Saint

Ambroise 329

S)efagQ, 2tu§ bem ^er^en ge=

fungen 228

Deschamps, f. van Hoestenberghe.

S)ie!Qm)3, S)ie origeniftifd^en

©treitig!eiten im fed^ften 3ö|t=

^unbert unb ba^ fünfte affge»

meine ©oncil 573

0. 2)ir!inf, ^eibeMumen . . 573

S)itfd^eib, anatt^iaS ©ber^arb,

aSifd^of uon Stier, im Kultur«

!ampf 321

2)0 man ig, Sie f^remben. 2. 3lufl. 231

S)ran§felb, %t}to äöefter^olt.

— Orlittcr unb ©d^ein. {^aä)tm'^

iffuftrierte ©r^äblungen für ajiäb=

d§en. aSb. 9. 11.) 579

S)u^r, 3efuiten=0fa'öeln. 3. 2lufl.

1.—9.

D u V a 1 ,

ßiefg .

La Littörature syriaque.

226

(Anciennes Litteratures chretiennes.

IL) 98


VI Jßerjcid^niS bcr U^pxo^tmn ©d^riften.

feiert, ®aö ^Tlotnaer 6d^tffer=

gctoerbe in ben legten brei äö^i:=

lunberten be§ ßurftaateS . .

@ g g e r , S)ie ^ingabe be^ ^riefter§

an ben S)reieinigen ©ott . .

® 1^ f e § , Slunttaturberid^te au§

S)eutf(i^Ianb. I. ^Ibtl^eÜung : S)te

Kölner 3flunttatur. IL ^olftc:

OttQöto ajltrto ^rangi^)Qnt in

ßöln. 1587—1590. (Ouellen

unb Srorfd^ungen au§ betn ©e=

biete ber ©ejd^id^tc. 23b. VII.)

Erläuterungen unb ©rgängungen ju

3anffen§ ©efd^id^te be§ beutfcfien

SSoIfeg, f. @6n^.

@rnft, ABC für SlbamSfö^ne .

©uringer, S)ie ^luffolfung beö

§ol|enIiebe§ bei ben 5lbejfiniern

r e r e t , La Faculte de Theologie

de Paris et ses Docteurs les

plus cälebres. T. I . . . .

^leuriot = ^offmann (5Öi.),

®ie Heine ^ergogin. 2. 2(uf(. .

ü. fjfolleniug, Sorot^ea. (S3a=

(^em'§ ittuftrierte ©r^äfirungen

für a^äbd^en. 93b. 10.) . . .

fjoncf, «Streifgüge burd^ bie bi=

blifdie ^loxa. (Siblifd^e ©tu=

bien. V. 1.)

gfrei, miUa öon SBalbfird^ . .

gfrieS, S)ie ereigniBöotte Jöiftte,

ober: S^od^folgerinnen §eli§ .

Ofunf, ,^ird^engefdöi(i)tli(i)e 3lb=

l^onblungen unb Unterfud^ungen

Gamber, Quid de liberalium

disciplinarum studio et ratione

senserit Gl. Bufferius . . .

©enl), S)ie 9leid§§ftabt eä)htt-ftabt

unb i^r Slntl^eil an ben

jociolpolitifd^en unb religiöfcn

aSetoegungen ber ^a^re 1490 bi§

1536. (Erläuterungen unb Er=

göuäungen ju ^onffenä ©efdjid^te

be§ beutfilen »olfeö. L 5. 6.)

©il^r, S)ie l^eiligen ©acramente

ber fat]^oIif(i^en ^ird^e. IL S3b.

(SJ^eoIogifd^e S3ibIiot^ef.

©erie.)

S^eite

©örgcn, S)ie Tla^t ber dE)rift=

lidEien Siebe. (aSod^em'S Sugenb=

erjäfitungen für ^inber öon 10

big 15 Sauren.)

© ö r i g , ! ©raSmuS 3JlanteuffeI

öon Slrnlöciufen, ber le^te !Qt^o=

üfd^e SSifc^of öon Eamin . .

©rabmann, S)er ©eniu§ ber

Seßer!e beS l^L %fioma§ unb bie

©otteSibee

©eite

460

218

87

578

569

223

229

579

577

103

103

443

98

576

458

579

102

330

0. ©reif fenft ein, ^o^iauna

©citc

b'2lrc§ 3Jlaientage

©röger, §irten= unb 2ßei^nad^tg=

455

lieber au§ bem öfterreic^ift^en

©ebirge 105

Guggenberger, A General

History of the Christian Era.

Vol. III 225

^affner, Dr. ^auIuS ßeopolb, S3i=

fd^of bon SJlaina (1829—1899).

©ein ßeben unb SOäirfen .

§agen (9Jl.) , S)q§ ^erj

. .

3efu,

226

bie ©nabenfonne an ber 20ßenbe

beg 3^at)rf)unbert§

Hamann, 971. Herbert, ©ine

330

©id^terftubie

— i5amilien=3tlmanad^

339

.... 340

^anbbibliot^et, ^atec^etifc^e , f.

^aufeur, §uber.

Rappel, 3)a§ a3ud| be§ $ro=

^fieten ^abadfu!

§ a r i n g , ® er 3ied§tg= unb ©efe^eg=

569

begriff in ber fatl^olifd^en ©t^it

unb mobernen Sfuri^prubenj

garten, 21m Sötc^telborn .

.

.

91

229

|)a^felb = ^erer, ®er l^ciligc

Sluguftinuä

§ a u f e u r , ©rflärung bcr 1^1. 3Jleff e.

337

(ßated^etifd^e ^anbbibliotl^ef.

S3b. 33.) . . .' 460

^ei^cr, ®er rote t^ranjiS. (a3a=

c^em'ö 3^ugenberää()tungen für

^inber öon 10—15 3fo|ren.) .

§eUe, 2)ie ©d^öpfung ...

579

105

|>oberg, ®ie ©enefi§ nad^ bem

ßiteralfinn erftärt

^offmann (0)1.), f.

85

fjteuriot.

van Hoestenberghe-Royer-

Deschamps, Gucrison subito

d'une fracture . . . .

§uber (3o^. 31.), .ßated^efen für

113

bie unteren klaffen ber ^oiU=

fc^ule. (^ated^etifd^e .^anbbiblio»

tfief. S3b. 34.)

Rummel, SGÖeife unb 0lot. (53a=

460

d^em'§ äugenbergä^rungen für

^inber öon 10—15 ^a^'en.) . 579

^bad^, S)ie ©ejd^id^tc ber ^ird^e

©^rifti, bem iat^olifd^en SöoÜe

bargeftellt 220

3^ m m i d^ , ^apft ^nnoceng XL

1676-1689 575

^äger, ®ie 23a^erif(^e ©teuer»

Dteform bon 1899 563

^anf f en = ^aftor, ©efd^id^te beS

beutfd^cn 95oI!e§ feit bem 2tuä=

gang be§ ajlittelaltcrä. IIL 95b.

17. u. 18. Sluff 224


Janssens, Praelectiones de

©eite

Deo uno. T. II 100

3ung, ©runbrtfe ber (i^rtftUc^en

©tttcntel^re. SScaxbeitet für bic

oberen klaffen ber l^ö|eren ßel^r»

anftalten

SSer3et(^m§ ber befprod^enen ©d^riften. VII

329

^ a i fe e r , ©efd^id^te ber ©ratel^ung

unb be§ S5oIf§fd)uItDeyen§ mit

bejonbererS3erüc!ftd)tigung2öürt=

tenibergö 101

.^aut§f^, Jöernflein unb ha^

fojtalbemolratifc^e Programm . 349

ßel^retn(»aI.),aJlitteI^od)beutfd)e

©rammati! unb 6(f)ultt)örterbud^ 463

Heller, 5Prof. 25. 2t. ^^iW§

Sl^eoretifd^e unb prafti[(^e 9Jle=

tfiobif. (SSibliottie! ber fat^olif(^en

^äbogogif. SBb. XII.) . 337

ßerer, f. ^a^felb.

ferner, äöalter ber ©rjpoet.

(SSad^em'g neue tfluftrierte 3u=

genbfd)ri|ten. SSb. 15.) ... 580

^ e ^ m ,

^prinj ©ugen öon ©q=

oo^en. 3. 2luf(. (©amtniung

^iftortfd^er aStIbnifje.) ... 226

^Ieffner = äöofer, ®er S3om=

fQtiu§=S3erein , 316

Klein (Fei.), L'Eveque de Metz.

Vie de M^*" Dupont des Loges

1804—1886

ß e g e I , ©efc^tc^te ber ©t. ßaie=

210

tQuö = ^offir(|e , ber Sl^eatiner

unb be§ ^önigl. §Df= unb ^oI=

legiatftifteö in SJlünd^en ... 223

'^T^i e g (3. 3.), SSertl^o öon !Üeipol3 339

^rofe, Ser ©influfe ber ßon=

fetfion auf

Krüger, f.

bie ©ittUci^feit

3l^ren§.

. . 562


VIII 9Ser3et(3^nt§ bcr ttlpxo^tmn ©i^riften.

5|} 1^ I , ^mmorteKen

$ r u n e r , Sel^rbud^ her ^afloraI=

tl^eologie. I. S3b

^uetteit unb ^orfd^ungen au§ bem

©ebietc ber ©efditd^te, f. ©l^feS.

Quinte, S)a§ Verlorene ^arabieS

^afael, Sfungc ^eraen. ^toöeCfen

R a h m a n i , Testamentum Domini

nostri lesu Christi . .

de Rambures, L'iLiglise et la

pitiä envers les animaux . .

de Rambuteau, Sainte Fran-

9oise Romaine (1384— 1440) .

^euter = $münenborff, ®er

SSeid^töater in ber SSertoaltung

feine§ 5lmte§ ^raüifd^ unter=

ti(J^tet. 5. 2luft

Olid^ter, ©efd^id^te ber Stabt

^oberborn. I

91 ö f c| , ®er ©inffufe ber beutfd^en

proteftontifd^en Sflegierungen auf

bie S3if(f)ofött)al^Ien. (©tubien

Qu§ htm Kollegium 6at)ientiae

3U f5^reiburg i. S9r. IV. S3b.) .

9toujfet = ©d^eer, ®er l^eilige

S)ominitu§,

2öerf

fein ©eift unb fein

Roy, Saint Nicolas P'". (Les

Saints.)

Roy er, f. van Hoestenberghe.

^ailer, f. JBoier.

Saints, Les, f. Lesetre,

6ammtung l^iftorifc^er

Roy.

S3ilbniffe,

f. ^eljm.

t). Sat)n = 2öittgenftein, S)a§

c^riftlid^e Seben im 33er!e^r mit

ber mobernen 2öelt ....

(Sc^an^, Uniöerfität unb %tä)=

nif(i^e ^oclfd^ule

6cf)eer, f. gflouffet.

Schmalz, De Institute ofiicialis

sive vicarii generalis episcopi

(Sd^me^, ©t. 33onifatiu§ . . .

6c^mib(S3.), S)q§ Suc^ Sobiag,

bem fQt^olif(|en SSoüe erflärt .

© d^ m i b , (^.) ®ie aufeerorbent=

liefen §eil§n)ege für bie gefallene

gjlenfd^^eit

©c^mitt (Subto.), S)ie SSerteibigung

ber !at^oIifd^en ^irciie

in S)änemar! gegen bie9ieIigion§=

neuerung im 16. Sa^r^unbert .

©(i)neiber (^^il.), S)ie neuen

Süd^ergefe^e ber tatl^ot. ßird)e

©d^neiber (äöill^.), ©öttUc^e

SBeltorbnung unb religion^tofe

©ittacf)!eit

....'...

©ette !

106 !

553

230

464

201

334

97

225

332

102

336

571

255

577

222

457

313

218

190

570

©exte

.

© 1 df 1 n g e r , ßeben be§ ^I. ^ofept) 576

©iIba = 21arouca, S)ie ©itöa'g

in Oefterreid^ 333

© r a b e c 3 e f , ®a§ fat^olifd^e

^ird^enjaj^r unb bie gebräu«^=

lic^ften fird^Iid^en 3lnbad^ten . 460

©pillmann, S)ie englifdöen 9D^ar=

t^rer unter ^einrid^ VIIL unb

©lifabet^. 2. Sluff 221

— ®ie ©d^iffbrüd^igen. (2lu§ fer=

neu ßanben. 15. SSbd^n.) . . 106

Sporer-Bierbaum, Theologia

moralis decalogalis et sacramentalis.

T. II 570

©tapt)er, ^a^ft ^o^ann XXL

(ßird^engefd^ic^tlid^e ©tubien.

IV. 4.) 335

©tein^aufer, 9fleuefte§ au§

fjranfreid). ß^riftlid^e S)emo=

tratic 338

©ten^, ©riebniffe eines aJliffiü=

när§ in ©^ina 463

van der Straten -Waillet

(F.) , Henri Baron van der

Straten-Waillet 577

©tubien, SSiblifd^e, f. ^ondf.

— ßird^engefd^id^tiid^e , f. SSraun

(£)§!.), liJöbbet, ©tapper.

— aus bem ß^ollegium ©apientiae

3u Sfteiburg i. S3r., f. 9löfd^.

er 9tompiIger. 4. 5luf(. 462

b e :g8; a a r , ®

?ö a i , ^ (5^riftu§ unb bie Äran!en

SOßalbau, S3eIIini'S ^inber unb

329

ber 3iegen=23eppo 580

Söeber (2t nt.), ßur ©treitfrage

über ®ürerS religiöfeä S3e!ennt=

nife

102

233einf)art, S)a§ 9^eue 2:efta=

ment unfereS §errn SefuS ß^l^ri»

ftu§. 2. 5luff 457

Jiöeifengrün, S)a§ @nbe beS

9Jlar£iSmu6 359

Söe^el, S)a§ „Credo". 1.—20.

Saufenb 459

2Ö i e I a n b , ®in 2Iuöf(ug inS alt«

d^riftlid^e 3lfrifa 464

20Öiri, ®a§ .^oalitionörec^t ber

5lrbeiter in @Ifafe=ßot]^ringen . 461

20 i Hol), ©ef(^id^te ber fat^oIi=

fdf)en Pfarreien im ^ergogtum

Olbenburg. B. ®e!anat ®loppen=

bürg. V. Sab 334

2öofer, f. meffner.

äöoltmann, S)er ^iftorifdfje 30lo=

teriali§mu§ 524

de Wulf, Histoire de la philosophie

m^dievale ... . 560


2.M kr UDenbe ks 3al)rl)Uttbert0.

/


2 2tn ber SOßcnbe be§ ^o'^r^unberts.

Sa^r^unbert, md)t einmal ein neues 3at)r on. Tlan flanb am 10. 5^it)Dfe

be§ VIII. 3a§re§ ber ätepublü. ^tnen ^a|)[t gab e§ nid^t. i)a§ in SSenebig

feit Einfang 3)e5ember 1799 öetfammelte ^onüaüe gelangte er[t am

14. Wäx^ 1800 5U einer ^a|)[ttr)a^I. ülom voax in ben §önben ber

gran^ofen. 5[)a§ alte römif^e üteidf) beutf^er 5^ation tt)an!te längft in

allen gugen unb mar bem Untergang gemeint. Öfterreid^ mar bom

3ofe:p^ini§mu§, 'Da^ übrige SDeutfdilanb öom flad&ften gtationaIi§mu§ unter=

graben. In ber ©pi|e ber beutfi^en ^irc^e ftanb ein ehrgeiziger 5luf=

flärer, ber ficf) miberflanbSloS unter ben Söiüen 53onaparte§ beugte. 5^ur

au§ politifc^en ©rünben [teilte ber erfte ^onful an Oftern 1802 ben

(Jriftlii^en ^ultu§ in granfreid) ^er, fd^miebete aber in feinem ^onforbate

ber ^ircfie al§6alb geffeln, unter beren Saft fie i^re 2eben§!raft nidit frei

entmidfeln tonnte, unb fuc^te ben ^a^ft felbft gu feinem gefügigen |)of=

!aptan ^erab^umürbigen.

©0 föl^ e§ t)or l^unbert 3ct^ren au§. SDurdö bie ©öfularifation berlor

bic beutf(5e cQird^e, einft bie rei^fte ber ß^riften^eit , auf einen


2tn ber SCßcnbc be8 3?al^r:^unbcrtö. 3

be§ Sci^tfjunbert^ in einem Umfange mie nie guöor fid^tbarlidö pr aö»

gemeinen SBeltürc^e etmeitert ^at.

^er ^ampf marb i^r ni(^t leicht gemalt. SSier^e^n 3a^re [tonb i^t

^anpi, ^iu§ YIL, bem gemaltigften Eroberer gegenüber, ber feit ^(ejanber

bie SOßelt erjittern mad^te. 3ofe|)^ t)on @örre§ ^at o(§ geitgenoffe in

feiner marügen SBeife ben meItf)iftorif(^en 9^ing!ampf gejeidjinet.

„Unter ben Reiben, benen bie 2Be(t i^re S3efreiung ban!t, nennen

mir t)or allen juerft biefe» e^rmürbigen @reife§ 5^amen, ber mit bem füllen,

milben, mo^Itptigen Si^t feiner ©röge ferne Sa^r^unberte burdjiftra^len

mirb, menn längft ft^on ber §öllenpful^l gefc^Ioffen unb öerfd^üttet ift,

ber feine Blauen, giftigen ©dfiraefelflammen bampfte, an benen bie 5D'?enf(^=

^eit fid^ ertDörmen foüte. @inen einfad)en Wönä), ber bie 2BeIt nie Don

fi(^ reben gemalt, ^atte bie SSorfe^ung erlefen, bamit er i§r in ber all=

gemeinen 2:rübfal jum SSeifpiel biene, tt)a§ ruhige geflig!eit unb ein ®ott

ergebener Sinn Vermögen. 5^idJ)t mit großen beeren ^atte fie i^n umgeben,

ni(5t ba» ©(^mert ber ©emalt in feine jitternbe §anb gelegt; allein,

mel^rlo§, Don ber Saft ber Saläre gebeugt, fo foüte er, ein Streiter be§

§errn, mit bem Ungeheuer, ha^ bie ganje mütenbe üiebolutionoerf (Ölungen

unb, barin fid^ bt§ jur ütaferei beraufd^ienb, mie ein taufenbarmiger Dliefe

\\ä) ftoI§ aufbäumte, auf ben ^ampfplag treten. Unb er trat §erau§, ber

Ober^irte, nur Stein unb Scjteuber fü^renb ; nur bie DJJad^t be§ ätedJiteS

unb ber SBa^r^eit mar auf feiner Seite, unb nur bie (Sebärbe burft' er

geben, @ott felbft fc^ileuberte bem Stollen ben Stein an bie Stirne, ba&

!ra(^enb fein ©ebein pfammenbrac^. ®er, ben ba§ 3a§r^unbert feinen

gelben nannte, ben fünfäig Scfelac^ten fd&on umbonnert, ber fo oiele Könige

gebeugt, h^n ber |)immel in feinem Qorne al§ Strafrute ber Sßelt ge=

bunben gu l^aben fc^ien, er foKte Don fo unfd^einbarer ©emalt gef(^(agen

merben: nidfit 3:^aten foKten it}n perft befiegen, nur ein fic& felbft ber=

leugnenbeS Seiben, mie beim erj^abenen Stifter be§ ß^riftentumS, !onnte

bie großen Sünben ber 2BeIt berfö^nen, ba& i^re ©eifeel jerbrod^en mürbe

unb bie Sdjmac^ i^rer Sd^ulb tjon i^r genommen. W\i Sanftmut unb

mit Siebe begegnete er l^oc^fa^renbem Übermut; ma§ bie 53o§^eit ju feiner

Reinigung au§ge[onnen, aöeS mufete er mit fliüem @Ieid[)mut ju ertragen

unb fo §at er in fo fpäter 3^^^ "o^ ^^^ ^rone be§ 5J^art^rium§ fid&

ermorben."

Wi aflen fünften gemiffenlofer Diplomatie fudfite ber ftolje @emalt=

:^aber ben Statthalter (s:^rifti ^um Söerlseug feinet (S^rgei^eg ju erniebrigen.

;


4 5ln ber SDÖenbe be§ 3^al^rl^unbert§.

5ll§ bie Sift ni(jE)t öerfing, {d)titt er gut ©etralt. @r Ite^ ben greifen

?Pa|)[t in 9^om gefongen nehmen unb mä) ©aöona f(^Ie|)^3en, bann \\a6)

gontainebleau. ^oä) naä) tüenigen So^ren 50g ^iu§ VII., öon ber gangen

(S^riften^eit umrubelt, toieber in fein iRom ein, mä^renb D^apoleon befiegt

nadö (SIba föanberte unb, mä) einem legten, frud^tfofen 3flettung§t)erfu(f) bei

2öaterIoo öernid^tet, a[§ befangener nat^ bem fernen @t. §elena beportiert

würbe. 3n aßen Sänbern warb bie ^ird^e bon ben brücfenbftcn geffeln

erlöft unb fonnte wieber aufatmen. Sin neuer Sau ber l^ierar^ifc^en

Organifation erl^ob fi4 aii^ ben Krümmern ber borigen Sa^rje^nte. ^ie

(SJefeflf^aft 3efu ftanb bom (^xaU auf. ^Ieru§, Orben, (Seelforge, Kultus,

l\x6)l\ä)t Sßiffenfi^aft unb ^un[t erwachten ^n neuem Seben.

33on granfreidö war t)a?) namenlofe lln()eil gefommen, eine gott=

entfrembete Söiffenfcjaft, eine gotte§fd^änberif(5e Sitteratur, bie ®runbfä|e

ber 5Iuf(e^nung gegen jebe gDttgefe|te 5lutorität, allgemeine Üted^tlofigfeit

unb ©ittenlofigfeit. Unter bem glei^nerifd^en ^u§l^ängef(^ilb ber ^l^i(o=

fop^ie unb ber 5luf!(ärung l^atte \\6) ba§ aUeg weit über (Suropa berbreitet,

5)eutf(SIanb mit eingefc^Ioffen. griebrid) II. unb ^at^arina Ratten bi§ ju

einem gewiffen @rabe mit ben Snct)!Iopäbiften gemeinfame ©ac^e gemacht,

^er ^önig§morb unb bie ©dJiredfenS^errfd&aft Ratten ben 5l6grunb gegeigt,

an beffen 9tanb bie und^riftlic^e unb antid^riftlid^e 33ilbung führte. ^06) erft

bie ^^rannei 9^apoleon§, bie tiefe Demütigung Deutf(f)(anb§ unb ber übrigen

Kontinentalmächte rüttelte bie ©eifter mächtiger au§ i^rer 33et^örung auf.

Die Diditerfürften bon SBeimar, bie 33egrünber unferer neuen S^ationaI=

litteratur, bermod^ten \\äj bem ©influ^ jener unc^riftlid^en 33ilbung nicfet gang

5U entringen ; aber um fo mäd^tiger erwadite in ben 9flomanti!ern unb in

ben Sängern ber grei^eit^friege bie (Erinnerung an ta^ fat^oIifdEie ^ittel=

alter, an bie poetifd&e |)errli({)!eit ber fat^olifi^en SSöIfer. (Ein griebrid^

Seopolb 5U 6toIberg, ein griebrid^ bon Sdireget, ein 5lbam 9}^üIIer unb biele

anbere ^od^finnige 5Jlänner lehrten in 'titn ©d^o^ ber alten Kird^e gurüd.

|)unbert anbere warfere ^proteftanten näherten fid^ i^r wenigftenS unb ftanben

mit ben treuen Kat^olüen für d^riftlidfien (SJIauben unb beutfd)e§ SBefen ein.

Siebe gur Kunft führte fie gu ben ^el^ren d&riftUd^en 3bealen, burd^ bie Deutfd)=

lanb im 5[Ritte(a(ter fo gro^ geworben, unb bie Sßaffenbrüberfc&aft in ben

grei^eit^friegen mai^te wenigflen§ zeitweilig bie lonfeffioneHe ge^be berftum=

men. 53ereit§ im 3al^re 1808 erfd^ien e§ bem trafen 9teinl^arb, bem württem=

bergifd)en (SJefanbten gu ^ari§, nid^t unmöglid^, ha^ bie näd^fte ©eneration

in Deutfd&Ianb bem 39eif|)ie(e ber berühmten Konbertiten folgen !önnte.


5tn her äöenbe bc§ ^a^r^unbertS. 5

„©ie fe^en," fc^rieb er an ©oettje, „toie unerfci^ütterlicS ber 5el§ fte^t,

auf bem bie ^ird&e gebaut ift, unb getüi^, bie fd^on üiel träger fic^ tüüljenben

SBeHen be§ ^roteftanti§mu§ tüerben i^n nid^t zertrümmern, ^etraditen tüir

bie ^ir(|enge[d^icöte im großen, fo erfd^eint un§ ba§ Sut^ertum meber üon

längerer ^auer noc^ |)oIitifd& unb inteHeftueÜ fefter gegrünbet als 5. 33. bie

arianif(^e §errfcE)aft; otte ^iöergenj ber ^e^ereien I)at fid& am ^nbe an ber

@inl)eit ber ^ird&e gebrod^en toie bie Koalitionen an ber (Sin^eit unferc§

9^a|)oleon; unb fo fönnten rt)ir toiillid^, t)ielleid)t fd^on in ber näd^ften

(Generation, ba§ 5llte tt)ieber befeftigt unb allgemein l^errfd^enb erblidfen."

2.

i)er 2öieberaufbau be§ dfiriftlid&en (iuro^a, ba§ bie ^iebolution unb

i^r @rbe 5^apoleon in 2;rümmer gefd&lagen, toar in bie |)änbe be§ Sßiener

l^ongreffeS gelegt, @§ ptte, abftraft betrachtet, in feiner Waä)t geftanben,

ba§ Oerübte Unrecht in boüem Umfang toieber gutjumad^en unb nament«

lid^ bie Kircjie für ben an i^r begangenen 9ftaub ganj unb öoö 5U ent=

fd^öbigen. ©od^ b^naftifd^e 3ntereffen, ipolitifdbe 9^üdffid^ten, bi^3lomatifd&e

©c^adliäüge unb 9flän!e burd&freujten ta^ gro^e 2Ber! ber ©ered&tigfeit.

3n Öfterreidö mar ber 3ofe|)^ini§mu§ , in ^reu^en ber (Bz\\i ber 5luf=

Körung nid&t übermunben. ®ie Präger ber neuen König§= unb Surften»

fronen, bie 5^apoleon aufgeteilt, badeten nid^t baran, in i^re befd^eibenere

früljere Stellung gurüdfjutreten. ©0 marb nur ^albe 5lrbeit getl^an. 2Bie

5Ut)or betrad&teten bie meiflen ^olitüer bie Kird^e unb i^re Ü^ed[)te mit

fcl)eelen, eiferfüdE)tigen 5Iugen, unb anftatt 5lnfel^en, grei^eit unb DJJad^t

ber Kird&e gu ftü|en, bie befte Garantie miber ben ©eift ber ÜleOolution,

fannen fie nur barauf, burdö einen möglidjft au§gebilbeten ^oligeiftaat bie

©efaftr rebeüifd^er ©elüfte unb ©trebungen t)on S^ron unb ^legierung

ab^ulenfen. (Serabe ber ^rurf ber 53ureau!ratie unb ^olijei aber mad^te

bie „ü^ealtion" oerl^afet unb nährte ben (SJeift ber 3teoolution, ben bie

napoleonifd^en Kriege nur gemaltfam banieberge^alten, aber nid&t innerlidö

gebänbigt Ratten. (iJe^eime ©efeüfd^aften , mie fie fd^on bie grofee 9fJet)o=

lution Vorbereitet, germü^lten im ftillen Stalten unb granfreidf) unb

arbeiteten baran, bie Oer^afeten Öfterreid^er au§ ^^lorbitalien 5U öerbrängen.

@o fal^ fid^ nod^ 5piu§ yil. in ben legten Sauren feines ^ontififats

genötigt, bie ©e!te ber Karbonari unb anbere geheime ©efeflfd^aften 5U

be!änH3fen. 5lud^ fein S^lacbfolger Seo XII. mu^te balb nad& bem freubigen

Subilöum be§ 3«§te§ 1825 feine ©timme miber biefelben ©e^eimbüatbe


6 3ln bcr 2Benbc bc§ S^al^rl^unbert§.

ergeben, tt)eI4e nic^t nur bie Ütu^e 3talien§, fonbern qu(^ ^e[tanb unb

SBo^lfa^rt ber übrigen Sänber Bebro^ten.

^nxä) bic Umtriebe ber im ftnflern fd^teid&enben Sffeöolution ttjurbe bie

SfJegierung unb SSertnaltung be§ ^irdienftaats gur fc&meren ©orge für beffcn

5[)?onar(%en. Seo XII. lie^ \\6) inbe§ baburc^ nidit beirren, fonbern orbnete

bie 3Serl^ö(tniffe be§ ^ir(^enflaat§ burd) trefflid&e ©efe^e no^ öflen ©eiten §in

unb tüanbte namentlich bem Unterricht feine liebeüoflfte 5lufmer!fam!eit ju.

@r förberte bie 2So(!§fc!E)uIen, ^ob bie Uniüerfitäten ju SfJom unb Sologno,

lie^ ha^ römifc^e ^oüeg unter Seitung ber ©efeüjc^aft 3efu neu erftel^en,

begünftigte ba§ irifc^e unb beutfd^e ^oHeg, befuc^te perfönlic^ ^löfter unb

2ßol^(tptig!eit§anftaIten unb fuci^ite biefelben im Reifte i^rer ©tifter ju

fruc^treic^Eier 2^ätig!eit anjueifern. Wit nic^t minberer ©orgfalt betrieb unb

unterftü^te er htn SBieberaufbau unb bie Organifation be§ ürc^Iid^en Seben»

in ben öerfd^iebenen Sönbern Europas unb er^ob feine marnenbe ©timme

gegen bie falfi^e ^^ilofop^ie, befonber§ ben 9}lateriQli§mu§, SSorboten unb

Oueüen eine§ neuen 5lnti(3^riftentum§, ha§> bie ec^&te 23ilbung bebro^te.

©anj im felben Sinne fe|te ^iu§ YIII. tüäl^renb feines !ur5en, nur

einjährigen ^ontififatS bie 2:^Qtig!eit be§ oberften 2Söl!erI)irten fort. SDie

9D^öci)tigen unb Söeifen biefer (Srbe ad^teten inbeS tnenig auf bie SBorte

ber ^^äpfte. 5lu§ Überreften :proteftantif(^er ^irc^enfa^ungen unb napo»

leonifd^er gtrangSma^regeln, gaüüanifcj^en , febronianif^en unb j.ofepl^i=

niftifd^en 5Inf(^auungen fc^meifeten fie ein ^ircS^enrecJ^t gufammen, ba§ im

innerften ©runbe cöfaropopiftifdji gebacjt mar unb bie objeüio nic^t be=

fte^enben iura circa sacra al§ ba§ l^ö(i)fte ^ronjutrel ber Souberänität

gegen „e^rgeijige ^riefter" Derteibigen foHte. 3e Heiner bie Staaten,

befto größer böud^ten fic^ bie ^inifter ; burc^ ba§ placetum regium auf

einen Hirtenbrief glaubten fie einigermaßen Götter ju tt)erben, tt)ät)renb fie

im ^am]3fe gegen ben toirüid&en Umfturg ben wirflii^en 5lnteil ber

3}^enfc5lic^!eit , 33ef(^rän!t^eit , 5:^orl^eit unb ©(^toäc^e entmidelten. ©o

tüucjifen ber alten §^bra ber SfJeöoIution aUgemac^ neue §äupter, feine

fo furcj^tbaren mel^r tt)ie öor 40 Salären, aber bod) ed^te ^rad^en!öpfe,

3Sut, geuer unb 33erberben fpeienb, mä^renb aüent^alben toieber ba§ Sieb

ber grei^eit bon auSgelaffcnen ^ortibanten gefungen warb.

3.

©0 ftanb Europa, el^e e§ ^16) öerfa^, bor ber 3uIi=9fieboIution bon

1830. ^aä) einigen ol^nmäc^tigen S^^^ungen erlag ba§ ^iftorifc5=Iegitime


2tn ber äöenbe be§ Sa'^t^uiibertS. 7

Königtum in gronfreic^ bem 5(nfiurm unb röumte feinen 5pia| einem

33ürger=^öni9tum öon 33oI!e§ ©naben. 2)ie (St^meij fi^offte beifeite, tt)a§

nodj) an bie älteren ariftohatifcften 9iegierung§formen erinnerte, unb geflaltete

fid) jum 3Serfu(S6§feIb wie jum ©Qmmel|)(a| ber europäifd^en Ütet)o(ution§=

propoganba. ^ie übrigen S5öl!er blieben einfttoeilen no4 öor bem Um-

fturj bema^rt, aber ^rifen neuer ©ärung geigten fid) überall, unb bie 9le=

gierungen getüö^rten i^nen reit^Iid&e ^f^al^rung. 51I§ 5Iu§bunb ber ^öd^flen

©taat§mei§^eit galt e§ notj immer, nur feine 3efuiten auffommen ^u

laffen, bie fogen. „^Infprüc^e ber ^urie" banieberju^alten, b. f). grei^eit

unb Selbftänbigfeit ber ^ir^e gu berfümmern, fotüeit e§ nur eben ging.

^ie moberne Silbung na^m in^itüifcben einen ber üleöDlution bur(5=

au§ günftigen 3Serlauf. SDie ^antfc^e S5ernunft!riti! zertrümmerte alle

objeftiöen tl^atfäc^lid^en ©runblagen ber ^^ilofDpl;ie unb bamit anä) bie

3Sorbebingungen t^eologifdien SBiffen^. gid^te p^antafierte bann meiter

unb erlaub fein pant^eiftifd^eg 3(J gum @ott, mä^renb Stelling bie alten

^^anta§magorien ber ©noftüer erneuerte, §egel bie pd^fte immanente

Offenbarung be§ (SJöttlid)en im ^iaak fanb. kleinere „Götter" t)er=

arbeiteten bie bun!eln ©^fleme ber großen ©ötter für ©tubenten unb

3Sol! unb fc^älten au§ ber ungenießbaren 2:erminc»lDgie uor allem ben

jebermann millfommenen ^ern ber „^enffrei^eit" 5erau§, bie alle 9te=

ligionen al§ unbermeiblid&e ©ntmidftungen erf(^einen ließ, ber c£)rift=

lidien Offenbarung ha% 2öid^tigfle, i^re au§fi$ließli(^e Söal^r^eit unb @e=

mißl^eit, i^re ©öttlic&feit unb 2Serbinblid)!eit, entriß, ^ie proteftantifc^e

^^eologie mürbe me^r al§ je jum Summe^^la^ ber reinflen fubjeftiden

2Bill!ür, unb mä^renb ©(^leiermai^er nod) ben Unglauben mit bem

fentimentalen Schleier frömmelnber ^^rafen ummoben ^atte, fdfieute ©trauß

nid^t gurüd, ben ©cbleier rü(ffi^t§lD§ l^eruntergureißen, bie ©ott^eit ^^rifti

offen 5u leugnen unb bie ^onfequensen be§ 5^i(5td^riftentum§ bi§ jum

nadtten 3JJateriali§mu§ ^u gießen.

3n ber Sitteratur tönten bie religiöfen unb |)atrioti)$en klänge ber

ütomanti! nod) lange geit meiter, aud^ al§ §eine, bie (5|)ottbroffel ber=

felben, fd&on begonnen ^atte, fie l^ö^nifi unb farfaftifdö ju üerjerren. 2)cr

greife ©oet^e, ber nod) bie 3uliret)olution überlebte, §atte fid^ aber,

obmo^l einft al§ „3}leifter" Don ben 3flomanti!ern öere^rt, längfl gänglid)

öon i^nen abgemanbt unb fid^ üon bem Mittelalter, ba§ i§n ängftigte, ju

feinen geliebten §eibengöttern jurüdgejogen. @§ ift fein bloßer SufaH,

tüenn ber gan§e (S^or ber (^^rifiuSleugner feinen „gauft", bie Ouinteffcnj


8 3ln ber SCÖetibe be§ 3a^i'^unbert§.

feines Seben§ unb feiner ^i^tung, ber mobernen Söelt a(§ ^Dangelium an=

em:pfo^(en f)at. 3)a§ Bunte ^2(malgam öon |)eibentum unb (S^riftentum,

öon |)umani§mu§ unb 9iomanti!, Don ^ant^ei§mu§ unb lat^olifdfien tt)ie

t)roteftantifd&en 9lemini§senäen, weld^eS bie ^ic^tung borftefit, ift in l^o^em

(SJrabe, betüufet ober unbemu^t, bie 9f?eligion unb SSeltonf^auung ber

@ebilbeten getrorben, bie noc^ immer (^riftüc^ fein n)öllen, menn fie äße

33ebingungen unb @Iauben§fä|e be§ :|3ofitit)en ß^^riftentumS über Sorb

gemorfen. ©Qn^e ©d^aren öon ^oeten fud^ten bem „Sauft" in i^ren

2Ber!en unb ©oet^e in feinem öeben nadfijueifern, aber bie Seit mar ^unäc^ft

ber SDidtitung tt)enig günftig. ^ie 9J?arfeiflaife tönte Oerlodenb über ben

Ül^ein ^er, unb beutfc^e ÜteOoIution§fänger ftimmten ba§ ^a ira an unb

rüttelten in allen SSerSarten an ben Letten ber 2}^enfd&l)eit.

3J?äd&tig brangen bie Strtümer ber Seit audö in fat^otifdbe Greife ein.

§erme§ unb ©untrer meinten ber fat^olifd&en Dogmati! mit "i^m rationa=

liftifd&en Sbeen beutfd^er ^^ilofop^en ju Ijö^erer 2öiffenfcE)aftIid&!eit öer^elfen

äu fönnen, Samennais fud^te eine ^rürfe jmifd&en bem !at^oIif(Jen (Srebo

unb franjöfifcSer greibenferei gu f^lagen. ^nxd) SBeffenberg unb feinen

5ln^ang bererbte fid^ ha^ jofep^iniftifdbe ©taatSürd^entum auf neue @enera=

tionen. SSiele, bie \\ä) nic^t in p^iIofo]3l^ifd{)e unb juriflifd^e 9tegionen

oerftiegen, fudf)ten fid& mit ben befte^enben S5erl^ültniffen friebfertig ah-

§ufinben unb liefen über bie Äirdbe, i^re Öe^rer unb Sffed^te aUeS miber=

ftanbSloS ergeben. 3nt ^(eruS bi§ hinauf in ben (Spiffopat gab e§ fold^e

griebenSengel, öon ben ©egnern ber ^ird^e ^od^gepriefen, öon ber 6taatS=

gemalt geförbert unb geftü|t.

2öie ein reinigenbeS ©emitter fu^r in biefe bumpfe 5Itmofp^äre beS

faulen griebenS baS „Kölner Ereignis", ber 23erfucb ber preu^ifdfien

^Regierung, ben ©piffopat nad& napoleonifd^em SSorbilbe ju maßregeln unb

bie ^irc^e jur 2)ienftmagb beS ©taateS §erabäufe|en. ©S mieber^olte ftd&

im üeinen ba§ ©d^aufpiel, ha^ ^iu§ VII. in feinem Kampfe mit 9fJapoIeon

ber Sßelt geboten. W\t bama(§, aber mit meit !(arerem S3Iidf, marb

:Sofep^ öon ©örreS gum 2öortfüt)rer be§ ge!rän!ten Üled^teS. Die 2ßir!ung

mar eine großartige. Das gan^e fat^olifdje 3SoI! Deutfd&IanbS marb aus

feinem ©djilummer aufgerüttelt unb legte ©infprad^e ein gegen bie fd^nöbc

©emaltt^at ; eS füllte bie 5^ot , feine ^ntereffen nid^t bloß im (Bebet unb

gebulbiger 9?efignation ®ott anjuempfeljlen, fonbern für biefelben aud^ ^u

l)anbe(n unb gu fämpfen, in ber treffe unb in ben Ütatfälen, auf bem

gangen meiten ©ebiet beS öffentlichen SebenS. Qu §unberttaufenben be=


sin ber Söenbe beö S^a^r^unbertä. 9

fannte e§ feinen ©lauben bei ber 3:rierer Sßallfa^rt unb h)ie§ ben fd^nöben

Ungtauben Don \\ä), ber, in miffenfd&aftlii^em ©emanbe |)run!enb, aüe§

itbernatürlid^e für ein eitleS ^Immenmärd^en erüörte. ©§ mar aber fein

t)orüberge^enbe§ ©trol^feuer, ha§) bei biefer (SJelegen^eit gu ^age trat; in

aflen Greifen unb ©tänben regte fic^ ftanb^aft unb auSbauernb, \x\xä)U

rei(6 unb ^offnung^fro^ ein neue§ !at^oIifdJ)e§ Seben. 5ln bie @pi|e be§

preufeifd^en @pif!opat§ trat in ©eiffel ein ^ann, ber biefem frifd^en 2eben§=

ftrom ebenfo n^eife tüu feft unb mutig bie rid^tigen S3a^nen ju reifen

öerftanb, unb bie ^ifdfiofSberfammlung gu SSürgburg berförperte nid&t nur

in glänjenbfter SBeife — al§ fpred^enbe^ ©egenflücf gu ber berüchtigten

@mfer ^unftation — ba§ SIBieberaufleben ber beutfd&en ^ird&e, fonbern

enttüarf aud) für i^re 2öeiterentmic!(ung ein ebenfo bebeutfame§ tt)ie

fruc^treic6e§ Programm.

^üä) in anbern Sänbern getüann ba§ fatl^olifd&e 2tUn an 53obcn,

fd^Iug tiefere Bürzeln unb zeitigte reid^Iic^ere grüd&te. Tregor XVI., ber

nodji a(§ 2}Jauro ©apeUari ben geiftigen „5:riump§ be§ ^apfltum§" ge=

f Gilbert |atte, fügte bemfelben ttjö^renb feineg 5pontifi!at§ manc&e neue

^iu^meeblätter l^ingu. 3n feinen Staaten bon ber iRedoIution bebrängt,

Don ben 9)M(^ten me^r gehemmt unb geftört al§ tt)ir!fam unterftü^t,

uermoc^te er inbe§ bie jerftörenbe ^Jlinierarbeit ber geheimen ©efeKfd^aften

nid)t aufjuljalten. Söenn er ma^nenb unb trarnenb ben eigentli^en ^ern

be§ Übels be^eid^nete, antwortete man ir^m bamit, bafe man fidö in feine

Otegierung eingumifd^en unb i^m felbft, mie man 'tia^ nannte, „jeitgemäfee

Üieformen" aufjunötigen berfud^te.

^alb nad^ feinem Sobe bradfi ber Sturm lo§, ben er öorauSgefagt

unb ben bie Staatsmänner mit S(^einmitteln befd^mören gu fönnen ge=

glaubt Ratten, ^ie ©d^toeiä eröffnete ben steigen, ^ie fat^olifd^en Kantone,

bie eigentlidfie SBiege fd^meijerifd^er grei^eit, mürben bon einer proteftantifdö=

rabüalen SJJe^r^eit gettjaltfam unterbrüdft. 2)a§ frangöfifd^e SSol!s!önigtum

toarb bon bem 33olfe, auS bem eS hervorgegangen, ^inmeggefegt. ^aifer

Serbinanb bon Öfterreidf) legte entmutigt baS ©cepter nieber, bem ^önig

t)on ^reufeen mürbe eine 3Serfaffung abgetro|t. 5lIIe S^rone famen ans

2öan!en, ade befte^enben SSer^ältniffe mürben brunter unb brüber geftürjt.

^iuS IX,, ben bie grei^eitSl^elben erft al§ liberalen 9leformpapft umjubelt

l)atten, mufete an^ 9tom flüd&ten. ^ie ^arbonart §errfd^ten auf bem ^apitol.

2)ie 9teOolution bon 1848 traf inbeS bie ^at^olifen in befferer 93er=

faffung, als eS am SSorabenb ber großen fransöfifd&en 9tet)olution ber gaK


10 5ln ber Söenbe be§ ^ol^rl^unbert^.

geiDefen. ^ap\i, ^arbinäle unb @|)tf!opat tüoren fid) i^ret Aufgabe betrugt

unb i^r getoad^fen. ©ie ^ir^e mar innerltd^ erftarÜ unb fonnte ben

Sflegierungen eine mädjtige 33unbe§genoffenfd&Qft bieten, um 5Iutotität unb

Orbnung au§ bem allgemeinen ©(i)ipru4 gu retten, ©ie fanb aber au(6

Gelegenheit unb tüd)tige gü^rer, um auc^ für \\ä) bie i^r fo lange t)or=

ent!)a(tene grei^eit p begehren unb teilmeife gu erringen.

4.

9J?it ber ^üdfe^r be§ ^apfte§ ^iu§ IX. au§ ©aeta am 12. 5Iprit

1850 beginnt für bie ^iri^engefc&ici^te be§ 19. 3al^r§unbert§ bie gtüeite,

glan^boHere ©ätfte, eine tröfllid)e, fegen§reid)e geit. Qmar fijmanben au(ft

ie|t nid^t alle 2öoI!en Dom ^origonte. ©ie Signatur be§ ^reuje^ fep

auä) biefem großartigen ^ontifüate nidit. ^ie au§ Sflom berjagten

^arbonari gaben i!^re §offnung auf ben öööigen ©turg be§ ^apfttum§

nic^t auf. 3^re 5Ibfid^ten fanben in ben ^^roteftantif^en Säubern be§

Sorbens, bei ben ^irc^enfeinben aller Sauber manche ©^mpat^ien, mäl}renb

"iia^ 5:raumbi(b eine§ einigen, großen 3ta(ien§ auf ber apenninifd&en ^alh=

infel 2:aufenbe mit ©e^nfut^t erfüllte unb gu neuen SSerfc^mörungen miber

bie !aum ^ergefteHte ©taat§orbnung Einriß, ßnglanb feierte ben ©trau(^=

ritter (iiaribalbi mie einen föfularen gelben. S)a§ neue napoleonif^e

©öfarentum, ba§ offiziell ben ©(^u| be§ ^a|)fte§ übernommen, berbanb

fid^ insgeheim mit bem ehrgeizigen ©arbinien, um ben SieblingStraum ber

liberalen Italiener gu öertüirüid&en. '?flaä) langer f4mä()(id^er ^DMc^ination

mürben bem ^ap\i erft bie Negationen, bann Umbrien unb bie Warfen ent=

riffen, enbli^ 9^om felbft jur §auptftabt be§ neuen ^önigreid^e§ erüärt.

@I)e inbe§ ber fafrilegifdie ^anh ^ur gän^Uc^en SSoHenbung !am, ^atte

ber ^apft Q^xt, in Seitung unb SSermaltung ber ^ird^e eine 2;^ätig!eit

5U entfalten, meldte fein ^pontifitat gu einem ber glorreic^ften ber gejamten

^ird^engefd^id^te mad&t.

(Snglanb unb §olIanb, burd^ bie @Iauben»trennung ju ^iffton§Iänbern

I)erabgefun!en, traten mieber in ben öollen ^ierard^ifd^en SBerbanb ber ^ird^e

5urücf. Sn 5^orbameri!a unb 5luftralien wuä)§> bie S^^t ber ^at^oUfen

bermafeen, 'i^a^ bie ^ierardE)ifdt)e ©lieberung beftönbig erweitert merben

mußte. 3n allen fünf Sßeltteilen mürben neue 3}JetrDpolitanfi|e , Si§=

tümer unb ^Ipoftolifd&e SSüariate gegrünbet. 3u ben berfd^iebenften Säubern

erneuerten ^robinjial^ unb ^iöäefanf^noben, in S^orbamerüa unb Srianb

großartige 5^ationaI!onjiIe ba» ürdtilid^e Seben. S)ie Seminarien Ütom§


5In ber SCÖenbe be§ ^al^r^unbcrtS. H

gelangten 5U etfreulld^[ter S9Iüte, neue raurben für ©üb= unb 5fiotbameri!a

etrid^tet.

ga^Ireic^e ^on!orbate unb ^onöentionen regelten bie ürd^enpolitiftjen

33erpltniffe in ben öerfdjiiebenflen ©taaten, unb wenn öiele berfetben nicjt

ober nur unbollftänbig jur 5lu§fü^rung famen, fo bebeuteten fie hoä)

überall eine @eltenbmad)ung unb meift auc^ eine tüir![ame görberung ber

ürc&li^en 9ted)te. 3^^^^^^^^ ©elig= unb |)eiligf|)red)ungen, mit UJürbigem

@(anäe gefeiert, erinnerten bie ^J^itmelt an bie (Sr^aben^eit ber ^riftlid^en

§eilig!eit unb on bie 35erit)ir!Ii(i)ung berfelben burdf) ©lieber jener ^ird^e,

toeI(f)e bur(5 aUe SaWi^tt^^^tß ^iß ©emeinfd^aft ber ^eiligen in Söort

unb S^at befannt 'i)at. 3n Sflom n)ie auf htn ^erborragenbften 5Jietro=

politanfi|en ber (^^riftenljeit mar ha^ ^arbinaI§!oIIegium burd^ 9Jlänner

Dertreten, n)elc6e bur^ ^eiligfeit be§ 2eben§, tüiffenfd^aftlid&e Sitbung unb

ß^araÜer felbft au^er^alb ber ^ird^e ber p(^ften 5I(^tung genoffen. Ö^n»

lid^er 5l(f)tung erfreute fid^ ber ^^iffopat allenthalben. %xo^ aller 5In=

feinbungen blühte überall ha% OrbenSleben mädf)tig empor. 2)ie ürdfilid^e

SBiffenfd^aft reinigte fic& öon ben ©d[)ladfen, toeld^e in ben Q^ikn ber

5luf!lärerei in fie eingebrungen. 5luf ber feften ©runblage, meldte bie

^Sorjeit ber ^^ilofop^ie unb S^eologie gegeben, mürbe aöen S^ßiQcn

neueren BiffenS ernfte^ unb frud)treid()e§ ©treben jugemaubt.

Unbeugfam unb unöerfö^nlid) aber ermieS fid& ber grofee ^apfl ben

allgemeinen Irrtümern ber geit gegenüber, befonberS jenen, meli^e an^

bem (Streben l^eröorgegangen maren, §eibnifd)e ^Infd^auungen ober frühere

§ärefien, antid^riftlidie ©^fteme, falfdöe p^ilofop^if(^e ©t)fteme unb ^iaat^^

t^eorien, längft verurteilte Srrtümer aüer 5lrt burd& größere ober Heinere

^on^ef fionen , befd^jönigenbe SSormünbe unb rabuliftifc^e Unterfdl)eibungen

mit ber fc^licliten unb redeten SSaW^^t P bermifd&en ober im inbifferen=

tlftif(^en Sinne bamit au^sufö^nen. ^aum ein 5l!t ^iu§' IX. ^at bie

ganje §eitgenöffifc^e 3ßelt tiefer bemegt unb gemaltigeren 2ßiberfprud6 ^ert)or=

gerufen al§ ber berühmte St)nabu§, b. l). ha^ SSerjeidini^ au jener ©äge,

meldte bie ^pftpfte ber legten Seit bereite al§ irrtümlid) Verurteilt Ratten,

ein Katalog, ber gemifferma^en ha?> ganje ©ünbenregifter be§ öiberali^muS

ein^eitli(^ jufammenfafete.

tiefer bon ber pd&ften !ird)lid^en Se^rautorität entmorfene 3eitfpiegel

mirb für alle golgegeit ein mertüoüeS ^ofument für bie ©efc^id&te be§

3a^r:^unbert§ bleiben, ^ie einzelnen Sä|e be§felben mollen im Sinne

ber einzelnen 5l!tenftücfe öerftanben unb erflört fein, benen fie enthoben


12 5ln ber Sßenbe be§ 3Q^r|unbcrt§.

finb.


3ln ber Söenbc bc8 S^al^rl^unbcrtS. 13

mä) 9tom getragen, gegenüber ben |)eibent)öl!ern 5lfien§ unb ^frifoS q(§

bte berufene unb grogortigfte Strägerin be§ d^riftlid^en 5}Jiffion§tt)er!e§ in

QÖen fiänbern unb gonen. ^ird^enfeinblidEie ©taat§!unft unb !ird)enfeinb=

lid^e 2öiffenfd^aft bereinigten i^re 5(n[trengungen , um

ba§ gro^e 2öer! be»

^onjils gu burd^freujen , ju ftören unb tt)o möglich 5U üernicSten. 5Iber

umfonft. ^ie eigentlichen ©runblagen be§ (5^riftentum§ , bie Se^re bom

©lauben unb don ber ^ircje, mürben in einer SÜei^e bon (Sntfd^eibungen

befiniert, mlä)t e§ ber antic^riftlic^en 5)3^i(ofo|)5ie für immer unmöglich mad&te,

fi4 al§ borgeblid^ r)öf)ere 2BeItonf(^auung im |)ei(igtum ber ^ircfie ein=

äubürgern, 'Da?» 8taat§!irdEientum ber gebronianer, ©aflüaner unb 3ofep!^iner

für immer bon ber ©ditüeüe ber ^ird^e (5f)rifti rt)ie§. 3J^it munberbarer

^(ar^eit unb 2:iefe jeigten biefe (Sntfc^eibungen ^ugleidö bie erl^abene ^in^eit,

fefte (SJefd^Ioffen^eit unb golgerid^tigfeit, Harmonie unb ©d&önl^eit ber l\xä)=

liefen Organifation, ben @in!Iang i^rer gorberungen mit ben 5Infprüd^en

ber 35ernunft, ben unbered&enbaren 2öert ber Offenbarung in bem mirren

©etriebe menf(5ti$er 3ntümer unb fid) befämpfenber ©tifteme.

Sin @(^rei ber Sntrüftung unb 9la(^e buri^^aüte bie ganje bom

Liberalismus be^errfd^te 2öelt. ^ie bati!anifd)en befreie mürben in allen

ßönbern al§ ein unerhörtes Attentat auf ©taat unb 53itbung auSgefd^rieen.

3)ie ^ird^e mürbe in %ä)i unb 33ann getrau. Wan red&nete barauf, ein

neues «Sd^iSma im größten 5}la§ftabe mürbe bie berl^öl^nte SiöiUfation

an bem ^onjile räd^en. ^ie Italiener jogen burd^ bie 53re[d^e ber ^orta

^ia ein , unb ber ^önig bon Garbinien fd^lug feinen ©i| im Quirinal

auf. ©labflone er^ob feine Stimme gegen bie batüanifd^en 5)e!rete. ®ie

5lnard^ie in gran!reid^ mad&te eS ben ^at^olüen unmöglid^, etmaS jum

©(^u^e beS bebrütten ^a|)fttumS gu t^un. ^aS neue ^eutfd^e Oteid^,

erfämpft unb gegrünbet mit bem S3Iute unb Seben bon 2;aufenben madferer

fat^olifd^er ©olbaten, marf fid^ §um SSoüftredfer ber 9teid^§ad&t auf, meld&e

ber StberaliSmuS im ^flamen ber beutfd^en Söiffenfd^aft gegen bie !at§o=

lifd&e ^irdE)e gefd^Ieubert. SSom Erfolge beraufd^t unb rüdfid^tSloS mie

ber erfte 5^apoIeon begann ber eiferne Rangier, geftü^t auf eine nationaI=

liberale Üteid^StagSme^r^eit , ben unfeligen ^ulturfampf, ber 2zUn unb

^raft ber beutfijen ^at^olifen bred^en unb fie mo möglid^ mit ben

^roteftanten gu einer bom ©taat abhängigen 9lationaI!ird6e gufammen=

fd^mei^en foKte.


14 2ln ber SCßenbe be§ ^cil^t'^unbertg.

^er fonfl fo f$arfblic!enbe ^olitüer ^otte fic^ inbe§ bieSmal t)er=

tedfinet. (5r ^atte bem fogen. TOfat^oIigi^mug tüie ber fid^ fpreijenben

„Sßiffenf^aft" unb „^ilbung" ju üiel 58ebeutung beigemeffen. ^r l^atte

bie moralifc^e ^raft be§ @Iauben§, bie Sreue unb


3ln ber SBenbe be§ ^atirl^unbcrtS. 15

5uerft bie tierbiente 23eac5timg, ben üarflen |)rm5ipienen 2ßiberf|)ru(iE) unb

eitle S3e!äm|)fung , tüelcje nid^t jur gemaltfamen Unterbrüdung , fonbern

äur milben, öerftönbigen unb grünbli$en §)eilung be§ Übels in feinen

SBurjeln ^inbröngte. ©ie f(^irmte ben 5Irbeiter t)or 33ebrücfung unb

fdjinöber Ausbeutung, fie üerteibigte ober anä) ^iutoritat unb (Sigentum

gegen anar^iflijd^e ©elüfle, fie prebigte oHen ba§ ©öangelium ber Siebe

unb @eredbtig!eit, be§ ^reu^eS unb ber Sntfagung, baS üleid) (S^rifti,

't)a% bie ^Iaffengegenfä|e f)ienieben nur milbern unb [^eiligen, öoüe @elig=

feit erft im §immel gema^ren fann.

©ine titanenhafte ^raftnatur, ein ^eroS im ©inne ber 5^ie^f(f)ef(i)en

§errenmora(, gebaute gürft 33i§mar(f erft, tüie er e§ mit ber !at^olif(^en

^irdbe t)erfud)t, ben ©osialiSmuS mit ©emaltma^regeln ju ^^rmalmen.

@§ gelang aber nidbt. 2öirtfdj)aftli(^e, fo^iale, ^Doütifcbe ©dbmierigfeiten

puften fidb an allen @c!en unb @nben. SDie gü^rung ber Söeltpolitif,

welche nad) bem ©iege über gran!rei(^ in feinen §änben ^u ru^en fcbien,

ujurbe bur(5 bie britifdbe DJ2eere§^errfd)aft mie burdb ben mad^fenben @in=

flu^ 9fiu6(anb§ immer em|)finbli4er ^urücfgebrängt.

33i§marc! befa^ ©eifteSgrö^e genug, ben fdbmeren politifc^en gel^Ier,

ben er gegenüber ber !at^DUf(Jen ^ird^e begangen, offen ein^ugefte^en unb

menigften» ^um Seil rüdgängig ^n machen. ^aj3ft 2eo XIIL, ber am

20. gebruar 1878 bem greifen ^iu§ auf bem 5lpoftolif(^en ©tu^le ge=

folgt mar, reichte bie §anb jum grieben, unb bie fcblimmften ©efe^e

ber ^ulturfampfSjeit mürben au§ ber 2öelt gefd^afft.

2)ie feit^erigen ©reigniffe finb nodb bei jebermann in lebenbiger @r=

innerung. ^a§ ^pontifüat SeoS XIIL ^at fi(^ nicbt meniger großartig

unb fegenSreid) geflaltet al§ baSjenige ^iu§' IX., e§ l}at anä) ben au6er=

l^alb ber ^irc^e ©te^enben ftiüe 53emunberung abgenötigt, „^ie römifc^e

^\xä)t", öu^erte fidb ein fd^mebifdber ^roteftant bei Gelegenheit beS ^apft=

Jubiläums im Sa^re 1889, „ift bie ältefte bon allen ^onard&ien ber

2ßelt, unb fie fommt nod& baju, oHe 5D^onar4ien unb 9fte|)ubli!en ^u über*

leben. @o alt fie ift, fo ift fie bodb nidbt abgelebt. . . . ^en Sozialismus

fürdbtet fie fo menig, ha^ fie fid& mit beffen gü^rern auSeinanber^ufelen

gemagt l)at. . . . SSermag aud) feine anbere ^D^^acbt ben ©oäialiSmuS unb

bie Anard)ie ^u überminben, fo mirb eS bie ^ird^e Oon 9^om oermögen.

®ie SöeHenfdbläge unfereS 3abr^unbertS, meldte fo mandbeS ftaatlidbe unb

fojiale ©ebäube, baS für ^a^rtaufenbe errid^tet fd^ien, längft fortgefd^memmt

l)aben, bredben unb fangen fidb am gu^e beS S^roneS, bon meldbem l^erab


16 2ln ber Söcnbe be§ 3?a^t^unbert§.

ber 5^a(^foIger be§ %

^ettu§ über bie Belt au§fc^aut unb feiner gelt

gebietet. 2)ie 33ertDi(f(ungen be§ (e|ten Sa-^rje^nt^ befräftigen ^orb Wa=

caulat)§ berühmte ^rop^e^eiung , 't^a^ bie fat^olifd&e ^irdflß nodö in un=

öerminberter Waä)i befte^en ttjirb, n^enn einft ein Sfteifenber qu§ 5^eu[eelanb,

mitten unter 3:rümmern, bon einem gebrod^enen 53ogen ber Sonboner

^rücfe mügig auf bie Üluinen ber ^aul»!ir4e ^inblirft."

@ine SieblingSibee |)roteftantifd^er unb ungläubiger (Begner ift e§

mo^I, bie !at^oIif(^e ^irc^e toerbe über furg ober lang bor ber „2Biffen=

ft^aft" bie ©egel ftrei(i^en muffen. Iflein biefe Sbee berufjt auf ber irrigen

3Sorau§fe^ung, ba$ bie geoffenbarte SBa^rl^eit, bie bon @ott ausgebt, mit

ber natürlidien 2öa{)rl^eit, meld&e ni(^t minber auf @ott beruht, je in

mirÜic^en Sßiberftreit geraten !önnte. ®ie ©efd^id&te üerbürgt, ba^ bie

^\xä)t ben melt(i(^en Söiffenfd^aften ni(f)t nur burd^ aüe 3a!)r|unberte bie

mäd^tigfte görberung gu teil merben lie^, fonbern bog aud^ bie bon i^r

ausgegangene ^Verurteilung religiöfer Irrtümer ber 2Biffenfd&aft gum 33ortei(

gereid&t ^ai. 5(u(| unter Seo XIII. ^ai fid^ an biefer St^atfad&e nid^tS

geänbert. @r ^at bie |)^iIofop5ifd6en unb t^eoIogifd)en ©tubien im meiteften

Umfang erneuert, fein marme§ Sntereffe für bie Dflaturmiffenfd^aften unb

alle mobernen ©rfinbungen auf§ leb^aftefte befunbet, ber l^iftorifd^en

gorfd^ung bie ©d)ö^e ber batifanifd^en Sammlungen mit größter grei=

gebigfeit erfd^Ioffen, bie miffenfd^aftlid&e unb (itterarifd^e 3:^ätig!eit ber

^at^olifen beftänbig unterftü^t unb ^n Ijeben gefud&t. @r t)ai nie ©c^eu

ober gurd^t bor ber 2Biffenfd&aft befunbet. Unter bem 2:itet „^ie in=

tefleftueüe S^^^^nft be§ ^at^oIisi§mu§" ^at ein ^3roteftantifd)er ©nglänber,

2ö. §. WaUod, nod& jüngft (The Mneteenth Century, November)

ben bermeintlid&en 5Intagoni§mu§ jmifd^en ^ird)e unb Söiffenfd^aft forg=

föltig unterfuc^t unb ift gu bem 9?efuttat gelangt: „SQßenn ba§ ß^riftentum

überhaupt fid^ gegenüber bem meltlid&en Söiffen be^au^Jten mirb, fo ift e§

bie d)riftlid^e 9teligion, tüie fie fid& in ber ^ird^e bon 3f{om berförpert,

unb nid&t in irgenb einer gorm be§ ^roteflanti§mu§ , meldte in bem

geiftigen ^amp\ ber überlebenbe %nl fein mirb." ßr fü^rt ha^ mit

fdfjlagenber Sogi! bur^ unb fteüt ber „mobernen" Söiffenfdiaft "iia^ ^ro=

gnoftüon : mie bie römifd^e ^irdie einft in früherer 3^^^ bie rid^tigen unb

braud^baren 3been be§ ^(ato unb 5lriftoteIe§ für ben 5lu§bau i^rer t]^eo=

logifd^en Söiffenfd^aft bermertet t)aU, fo merbe fie fid^ aud& ber ettra l)a(t=

baren Sbeen ber @nttt)idfrung§^^iIofop^ie bemäd^tigen, bon ber fo mand^e

i^ren fidlem Untergang ertüarteten.


5ln ber SCßenbe be§ ^üf)xf}vmhnt§. 17

©eine öoKe Slptigfeit jum ©egen ber 9J?ettfd)5eit f)ai ha% ^apfitum

and} in biefen legten jtnei Safjtje^nten nic^t entfalten !önnen. SDie jogen.

römifd^e grage ift ungelöft geblieben, ^ie (SJro6mäd()te ^aben nid&t getüagt,

baran gu rühren, b. t). bem ^ü|)fte ben 53eft^ unb bie ^z6)k jurücf»

zugeben, mefd&e i^m ba§ mobernc 3toIien tDiberre(i)tIi(^ entriffen, unb tt)el(^e

er ni(^t aufgefjört ^ot surücfjuforbern. 3n bieten Sänbern ift bie 3:]^ätig=

feit ber ^ird^e noä) burd) täftige geffeln gel^emmt, i^r gute§ 3ftecf)t t)er=

fürjt, i^r ^eitfamer (Sinflu^ gurüdgebrangt. Saft jebeS ^af)X f)ai ber

^ir^e biefe ober jene neue fd^merjlid^e 2ßunbe gefd)Iagen. M biefeö

^reu5 f)ai inbe§ an6) feine läuternben, ftärfenben unb belebenben 5rüct)te

^erborgebra(f)t. 5[)er ^ampf fjat bie Gräfte geftä^tt, töiberftrebenbe Elemente

au§gef4ieben, "üa?) innere Seben geftärft unb gehoben. Qu allen großen

gragen unb ©reigniffen ber 3eit ^at ber ^apft fein bebeutfame§ SSort

mitgefprod}en , unb feine Stimme ^Qt vodi über bie ©renken ber ^ird^ie

^inauS ®epr unb Sßiber^aü gefunben. ©eine @nc^!tifa über ben


18 3In ber SOßenbe bc§ i^a^rl^unbertS.

bie alte ^Injie^iunggfraft ber llird^e für eb(e, tiefreligiöfe ©elfter bon neuem

crraiefen. ^te rituaüftifc^e SSemegung treift auf ein mä(^tige§ ^eimroe^

f)in, ha% bie ^erjen jum ganjen unb öoöen 33efi^ be§ (5^riftentum§ ^in=

jie^t. (Sin gerabeju n)unberbare§ ©cbau[piel bietet un§ bie !at^oli(c^e

(5f)arita§ in ben ga^Kofen Orben^fongregationen , SSereinen, ^löftern,

Stiftungen, 3uflu(^t§^äufern, ©pitütern, 2ßer!en ber geiftlic^en unb leiblichen

53arm^er5igteit , bie jeber 'iilrt menjc^Iic^er ^ot unb |)ilf§bebürftigteit in

unerfc^öpflic^er, erfinberifd^er unb t^ätiger Siebe entgegen!ominen. ^iefe

(d)önfte unb lieblic^fte ^erle be§ SSerein§Ieben§ umfi^liefet aber ein noc^

heiterer ^rei§ ebenfo unzählbarer 55ereine, in meieren ^nbadjt unb ©ebet,

Unterrid^t unb Söiffenfcfeoft , ^unft unb eble ©efelligfeit , ©emerbe unb

feciale 3rage, treffe unb ^oliti! i^re 33ertretung finben. 51(1 bieje mannig=

faltige 2Serein§t^ätig!eit aber bemegt fid& bei aller grei^eit unb Unabl)ängig=

feit ni(^t in wirren, fid) burc^freujenben 5Ba^nen: ber @eift ber Ü'nd^t

unb ber ®eI)orfam gegen bie ^ird^e öerfnüpft fie ju einem l^errlic^en

^armonifd&en ©anjen, ha^ in ber georbneten ©lieberung ber ^ird^e ^ugleicb

fein 3SorbiIb unb feine fefte ©tü|e finbet. ©elbft bie nationalen ®egen=

fäje mii biefe ec&t fat^olifc^e Siebe ju milbern unb ju überbrücfen: voo

e§ bie großen !atl)olif(^en Sntereffen gilt, fc^aren \\6) bie ^at^olüen aller

Sänber tt)ie ein ^ann um i^ren gemeinfamen Wirten unb 3Sater.

©0 fteüt ba§ Sabr^unbert bei au feinen ©(^attenfeiten bodö ein

ftete§ 2öa(ft§tum ber ^ird^e, eine mä(i)tige ©ntmicflung il)re§ 2eben§, eine

grofeartige ^uSbe^nung i^re§ (Sinfluffe§ bar. 2öir Ijaben ©runb, mit

innigem ^an! gegen @ott auf baSfelbe zurücfjublicfen. 2öir l)aben nicjt

weniger (^runb, öoll greube unb SSertrauen ha^ neue 3al)t^unbert ju

beginnen. 33on ber ^oc^marte be§ 3Sati!an§ geleitet un§ ber ©egen be§

erfiabenen ^rieflergreifeö, ber no(^ bie legten Seilte ^iu§' VII. mitgelebt,

bie kämpfe unb ©türme ber ^ird&e feit fecb^ig Saljren mitburc^gerungen

unb feinen ^amen für immer mit ber Erinnerung biefe§ 3al}rl)unbert§

t)er!nüpft ^at. ^it golbenem Jammer eröffnet er bie Pforte be§ 3ube(=

ja^re§ unb erfc^liefet un§ jum 33eginne be§ neuen 3a^rl)unbert§ bie reidjftcn

©nabenfdöä^e ber ^ird)e.

@r felbft aber meift un§ auf ben ^ö^eren ^in, al§ beffen ©teQdertreter

er ^ienieben maltet, auf ben göttlid^en Erlöfer mit feinem liebeglüljenben,

gnabenrei(^en @otte§^eräen, ba§ bie gan^e ^en^^eit ^u fid) ruft unb i^r

grieben, ©nabe unb |)eit öerfünbet. 3r, SBauniöQvtner S. J.


S)ic tJal^rt 3U ben fieben ^irc^en in 9loni. 19

Ute lal)rt ju kn ft^ben ^trdiett in Korn.

^a§ geprte no(f) 511 ben glorreidien Saaten ber 9f{egierung unferc§

^apfle§ 2eo XIII., ha^ er t)a^ gro^e Subiläum, treldEieS ba§ 19. 3a§r=

l^unbert abfc^Iiefeen unb ha^ 20. in bie 2Be(t einführen foüte, in ^erfon

anfünbigt unb eröffnet, ^it äitternber |)anb fd^üe^t ber greife ^apft

bie ,,^ei(ige Pforte" an ©t. ^eter auf. ^er golbene Jammer, ben feine

§anb fü^rt unb unter bem bie 3Sermauerung be§ 5I0Iü6t^ore§ fäHt, ift

ein SBeiftegefc^en! ber 33ifc^öfe be§ ganzen !at^oIi)(^en ($rbenrunbe§ unb

öerfinnlid^t glei(^fam bie freubige Suftimmung ber @efamt!ir(iöe 5U ber

Erteilung biefe§ ©nabenbemeifeS. ©0 ^ahm alfo bie l^ö^fte ©eföalt be§

Oberhauptes unb ba§ fe^nlid&e SSerlangen ber ^ird^e ba§ ©nabentl^or

entfiegelt, auf beffen ©(^meüe fid) ^ufee unb Erbarmen, iRein^eit unb

griebe umarmen.

Der 3Sater ber ©^riften^eit moHte ba§ fc^eibenbe 3a^rl§unbert nit^t

5U ben ©eiflern ber §ingefd)iebenen unb in ben füllen ©d&ofe ber S5er=

gangen^eit betten, o^ne i^m ben ©egen ber ©ü^nung in§ ©rab gelegt

gu f)aben, bem anbred^enben Sa^^nbert aber t^a^ Unterpfanb gött(id)er

§ulb unb ^immlifd^en ©egen§ al§ 5lngebinbe in bie SOßiege gu geben.

58eibe§ bermittelt ein Jubiläum in au§giebigfter SBeife. Da§ alte 9tom

beging feine ©äfularfeier mit glän^enben ©pielen unb au§ge(affenem Subel

irbif(^er greubenbejeigungen , ba§ diriftUd^e 9tom mit ^Ib^altung be§

SubilöumS.

(Sin allgemeines gubiläum ift ftets eine bebeutfamc 3:5atfa(5e in bem

Seben be§ (Sin^etnen, im Seben ber ^irc^e unb im Seben ber gangen

^JJenfd^^eit. (äS ift eine ernfle ©inlabung jur ©infe^r in fid&, e§ ift nic^t

b(o6 eine „griebenSfonferenä", fonbern ein tüa^rer griebenSfd^Iufe ätüifdfien

^immel unb @rbe, e§ ift eine |)ebung, (Srftarfung unb görberung ber

fittlic^en Orbnung ber 2Be(t burd) bie 5kbeit ber ^öufee, burc^ Sumad^S

ber ®ebet§madbt unb buri^ 3""«^^^ guter, gottgefälliger SBerfe. 3n§=

befonbere ift ^a?) Subilöum al§ ©r^ebung unb 35ertt)enbung be§ geiftlid^en

^ird&enfd^a|e§ ein 5Iuffd&roung be§ geiftigen 9Jiaffent)erfe^r§ jmifd^en ber

j^reitenben, leibenben unb triump^ierenben ^irc^e unb als eigentümlid^e,

roobÜ^uenbe 35et^ätigung beS ^rimateS unb ber oberften ^ird^engen)alt

beS ^apfteS eine ©tärtung ber !at^olif(^en ©in^eit, ber ©^rfurd^t, Siebe

2*


20 ®i« iJal^rt 3U ben fieben ßir^en in 9lom.

unb |)ingabe gegen ben päpftli^en ©tul^L @in SuBlIäum ift immer eine

glänjenbe Entfaltung ber päpplic^en 'ifflad)t, ein ^apflfeft in erfter Sinie.

3n Sftom felBft öaben benn and) bie ^äi3[te flet§ alle§ aufgeboten,

um ben erhabenen S^td be§ 3ubilöum§ p förbetn unb ben frommen

^pilgern bie ^age be§ 51ufent^alte§ in ber Sßeltftabt ju i^rer geiftigen

©rl^ebung mögli(^ft erfprie^Iid^ gu mad^en. ^er gegenwärtige ^apft er=

innert in feiner SubiläumSbuHe mit Söel^mut an bie er^ebenben religiöfen

Seierli4!eiten, öon benen er felbft beim 3ubi(äum 2eD§ XII. S^uge n3ar.

Qu biefen geierlid^feiten jä^Ien bor allem bie öffent(i(^en ^u^= unb 33itt=

projeffionen , an benen oft bie ^äpfte |)erfön(id) unb fogar p guB teil=

nal^men; bann ba§ SSor^eigen ber großen 9^eliquien in ben öerfd^iebenen

Heiligtümern unb fe^r oft ©elig= ober ^eiügfprediungen öerüärter Wiener

©otte§, bie jur Hebung ber allgemeinen (Erbauung unb geftfreube gerabe

auf bie 3ubiläum»5eit aufgeft)art würben, ©o ein Subeljal^r mar in

Ütom eine ununterbro^ene, ^el^re geftmo(f)e. Qn ben älteflen unb ge=

bräud)Ud&ften Gepflogenheiten biefer geflgeit fomie überhaupt ju ben Sieb=

Iing§anba(^ten aüer ernften 9^ompi(ger gel^ört nun and) bie ga^rt ju ben

fieben §aupt!ir(^en bon 9lom.

2öir moHen juerft im allgemeinen ettt)a§ fagen über biefe fromme

unb fc^öne Übung unb bann eine foldie ga^rt im (Reifte mitmachen.

I.

2)ie ©ruber ber l^eiligen ^Ipoftel unb bie ©tritten ber ^eiligen Tläx=

tt)rer ^u befud&en mar bereits gur S^li ber ^Verfolgungen unb namentlid)

feit ^onftantin bem Großen ein beliebter unb allgemeiner ©ebraudf) ber

(S^riften. ®er Sefuc^ ber fieben ^ird&en in§befonbere mirb fd&on au§ bem

7. 3al§rl^unbert ermähnt bon ber fjl 53egga, ber Tlnikx ^ipin§ bon

§eriftal unb ©d^mefter ber fjL ©ertrub bon 5^ibe(Ie§ unb be§ l^eiligen

33if4of§ 5lrnulf bon m^^ ^, unb au§ bem 14.. Sa^unbert (1350) bon

ber §1. 53irgitta unb i^rer ^eiligen 2;odjter ^at^arina. 33efonbern 5luf=

fd&mung erijielt bie Übung im 16. 3a^t^unbert burc^ mehrere berühmte

^eilige, mie burd) ben ^arbinat tarl 33orromeo, ben ^l 3ofep^ bon

Salafan^, namentlich aber bur* ben ^I. ^p^iüpp 5^eri (1552), meld^er

berfelben eigentli* eine beftimmte ©eftalt unb SBei^e gab unb fie mieber=

1 Caract^ristiques des Saints, par le P. Cahier, p. 251—252, angeführt bei

Barbier de MontauU, Oeuvres 6 t. Rome V, 1 : D^votions particulieres (Rome

1852), p. 4.


S)ie ^aftxt au ben ficben Äirc^en in 3lom. 21

^olt öffentlich beging im ©eleite Don mtf)x benn taufenb 3;ei(ne^metn.

5^ic^t fe(ten fd^ritten ^arbinöle unb $Q|)fte an ber ©)3i|e berartiger 33itt=

projeffionen. 2)er ^eilige ^apft ^iu§ V. öerfud^tc, fc^on fterben§!ran!,

nod) einmal bie fromme gal^rt, gelangte aber Uo^ bi§ gur ßateranür^e

unb [tarb einige Sage barauf, ben 21. ^Ipril 1572. ©er ©ebraudö er=

^ielt fid& feit biefer Seit ftet§ in Übung, unb $iu§ IX. beftätigte ben=

felben unb geid^nete i^n nebft ben 5lbläffen, bie jeber einzelnen Ü\X(i)t

eigen finb, nod^ bur(^ einen öollfommenen ^blafe an^.

@§ finb biefe fieben ^irc^en: ©t. ^eter, ber Sateran, '^Ulaxxa

50^aggiore, ©t. ^paul unb


22 S)ic iJa^rt 5U ben fiebert ^ird^en in 9lom.

®er Url^eBer ber jtoeiten 2Bei[e, bie fieBen ^ird^en ju befud^en, ift

ber 51. ^iUi]3|3 5^eri, unb biefelbe i[l niebergelegt in bem 53u(^e: Le

visite delle sette Chiese principali di Roma secondo il metodo

di S. F. Neri. Roma 1866. i)tefe Einleitung ift fürjer unb t)on§=

tümlid&er, meniger gef4öt)ft qu§ liturgifcS^en ©ebeten benn au§ befonnten

unb gelöufigen (iJebetSformeln unb ©efängen in lateinifd^er unb italienifd^et

@pra(^e. ^ie @ebet§anleitungen felbft föerben unterbrochen burd^ bie 53e=

trad&tung ber berfd&iebenen 2[Bege unb 33Iutbergie^ungen be§ $errn n3Q^renb

feine§ bittern 2eiben§. ©e^r [tar! finb in benfelben bie gmede ber

^ird&enfal^rt betont unb ^erau§ge§oben : 53u6e, Sriafe ber Sünben unb

Strafen, ®an! für bie erhaltenen 2öopI}aten, gürbitte für aüe ©täube

ber ^nä^t, Sefe^rung ber Ungläubigen unb 3rrglnubigen unb §i(fe für

bie armen ©eelen im g-egfeuer. 3n ber erften Anleitung ^errfd^t bie

|)eiter!eit unb Einmut, in biefer ber Srnft be§ geiftlid&en 2eben§ bor.

Sebenfaüö entfprid^t ba§ ^ebet für bie grofeen anliegen ber ^ird&e, ba§

für bie ©eminnung eine§ boüfommenen ElblaffeS SSorfc&rift mirb unb mie

e§ beifpiel§!)alber in ber Mer^eiligen=2itanei au§gefprod&en ift, am beften

ben Umftönben einer ga^rt ju ben fieben ^ird^en.

3n alten guten 2;agen mürben biefe ^ird^enfa^rten öffentUdö, ge=

meinfam, bruberfdöaft§= ober projeffion^meife begangen mit Sßorau§tragen

be§ ^reugeS, in ber %xQä)i ber ^uftänbigen Sruberfdfiaft , unter Elblefen

unb Elbfingen geiftlic^er ßieber. @tn 53rubermeifter orbnete unb übermadtite

ben 3u9- ^erfelbe ging morgens Oon einer ^ird^e au§ unb enbete abenb§

in einer anbern l^ird^e mit bem ^ebeum. ^en 9let^en ber ^ird^enfa^rer

folgte ein 3Bagen für ermübete, erfd^öpfte ^ilger. Mittags mürbe in einem

fd^attigen Söälbd^en ober in ber füllen §alle eines §eiügtum§ jur @in=

nabme eines gemeinfd^aftlid^en, einfad^en 5[Ra^IeS, baS unter Eln^ören einer

geiftUd^en Öefung genoffen mürbe, §a(t gemacht. "iRaä:) einer Sflu^epaufe

mürbe bann ber 9left beS SSegeS jurücfgelegt. ^ie anbäd^tige ^ilgerfd^ar,

bie in georbneten ÜJei^en unb in ber farbigen 2:rac^t ber 53ruberfd^aft

ba(b ftiß betenb balb ^falmen fingenb jegt burd^ bie ftiHen SBege ber

SBeinberge unb Härten ber ©ampagna, je^t im ©djiatten ber altersgrauen

2:ürme unb 5}lauern ber (Jmigen ©tabt, bann mieber unter ben Sogen

ber forteilenben alten Sßafferleitungen unb bur^ bie einfamen 3)Zärt^rer=

ürd^en aufeer^alb ber ©tabt ba^injog, mar ein erbauenbeS unb rü^renbeS

©d^aufpiel unb erinnerte lebhaft an bie ^ird^e, bie burd^ bie Söl^r^unberte

ber Söeltjeit ben garten Sffieg ber Su^e, beS ©ebeteS unb beS Kampfes


S)ie i^a^xt gu ben fieben äixä^tn in 9lotn. 23

baf}inpilgert unb it)rc ©tbenmü^en füqt biird) bie ^offnung^gefänge auf

bie ^immli(($e §eimat, ber fic entgegenhielt.

^iefe SSaflfa^rten waren fo beliebt bei ben 9?ompi(gern unb mccften

bei benfelben nocf) fpäter in ber §eimat ein fo füfee» ^eimrae^ nad) ben

f(i)önen 3:agen unb ©nobenfriften in 9?om, ha^ fie biefe fromme ©e»

^flogen^eit in i|rer norbifd^en |)eimat einjubürgern unb ^eimifc^ ju mad^en

t)erfu(f)ten. ©o entftanben ^ad^bilbungen ber fieben ^ird)en in monrf)

anbern ©tobten, mie in ^Bologna, 3:ufle, 2e 5}?Qn», 5Inger§, 33eaut)ai§, mo

entmeber in fieben ^apeöen ober an ebenfoüielen Elitären berfelben ^ird^e

reid&e 51blöffe gewonnen werben fonnten ^

^ie ^ir4enfaf)rt begann.

II.

(S§ mar Dflermontag in öorgerüdfter ^adjmittag§ftunbe. ^ie 5peter§=

glocfe brummte mäd^tig öon ber ^o^en 5lttt!a über ben weiten ^(a^ ^in

unb öertünbete ben sa{)(reict)en, feftlid^ gefleibeten 53efu^ern oon ©t. ^eter

noc^ einen 9?eft ber öfterlid^en geftfreuben. 2öir betraten bie ^eter§!ir^e

al§ erfle ©tation unferer ^ir(^enfal^rt.

2Ber !ann i^n nun würbig greifen, biefen ©t. ^eter, fei e§ ben

alten, fei e§ ben neuen? ©t. ^eter, biefe§ Stßunber ber 233eiträumig!eit,

ber 5Ibrunbung unb Harmonie ber 35er^ältniffe ! ^ie ^Jlaffen, Bruchteilen

einer f)alben 2ße(t öergleidibar, fd^wingen fi^, wie einem unfid)tbaren

gauberftabe folgenb, in Bogen unb Greifen, bie nur ber ©eift eine§

Bramante unb DJJid^elangelo erfd^auen unb öorjeid^nen fonnte, unb fie

fd&wingen fi(^ mit folcber Seid^tigfeit unb ^^Inmut, bag fie fid) gegenfeitig

gu tragen unb 5U entlaften fd^einen unb jeben 9)?a^ftab öon 9?aumfd6ä|ung

irre mad^en. ^ie ^reiö= unb Bogentinien, bie, fo öerfd^iebenartig Der»

fd^Iungen, biefe ungemeffenen 9^äume unb 5Iu§be^nungen um= unb über=

fpannen unb fo ^armonifc^ äufammenfd&Iiegen, bewirfen bei längerem 53e=

fi^auen ben Sauber eine§ angenehmen, traumartigen (Befü^I§, als fei aOeS

um unb um in ber Bewegung eine§ rul)igen, fteten 2Beben§ unb ©dS)Weben§,

wä^renb ©tröme wo^It^uenben 5ic^te§ biefe SfJaumwelt burdb;fluten Don ber

^errfcbenben unb t^ronenben ^n)ßpd ^er, bem unübertrefflicben 3J?eifterwerf

an ©eftaltung Don §ö^e, ©d&ön^eit unb ^ü^nfteit ber Umriffe unb Don

glüdlic^em Sufammenwirfen Don Prägern unb Bönbern, Don glöd^en unb

' Barbier 1. c. p. 92.


24 S)ie f5fo^rt au ben fiebert ^ird^en in Ülom.

golbigforbigem Sd^murfmer!. (S§ ift bie§ ba§ ge:^eimm§boIIe


S)ie f5^Q]^rt ju ben fieBen ^irci^en in Ü^om. 25

t)on getinger Stiefe, ber bon ^oflbarleiten an 5)larnior unb golbenem

gierfd^muc! §au6erif(^ Ijeraufglönjt unb beffen 9^anb ein ^ran^ öon immer

flimmernben gofbenen 2ampen umgiebt. Über bem ©rabe, in l^immlifdfien

§ö^en, tüölht \\d), t)om 5lbenbfonnengoIb entflammt, bie ^u^)pel mit ber

flra^enben ^nfd^rift : Tu

es Petrus, et super hanc petram aedificabo

Ecclesiam meam; Don bem 3JZitteIpun!t biefe§ ©rabeS gef)en bie öicr

riefigen 5lrme be§ @otte§bQue§ m%, fo mäd)tig ouS^oIenb, a(§ moÜten

fie bie bier @nben ber 3[DeIt erfaffen. 2Ber ben!t ^ier nid)t an bie halfen

be§ ^reu5e§, an bem ^etru§ fterbenb feine 5Irme gum (grgreifen ber 2öe(t=

^errfcbaft au§flrecfte?

Söie eifrig unb guöerfi^tlic^ quillt ^ier am bem |)er5en ha^ ©ebet

für bie ©rfjaltung unb Mjö^ung ber l^eiligen ^ird&e, mo bie 3ufi(^erung

ber Unbefiegbarfeit unb emigen 2)auer in ben göttlichen SBorten: Non

praevalebunt ! au§ ber golbenen ©c^rift ber Kuppel l^erabglänjt unb

un§ fagt, ha^ unfer ^zhü §ier mie nirgenbmo anberS ber (Sr(}örung

fieser ift; l^ier in ber 5M^e Uon brei ^Ipoftelgrüften , öon me^r benn

23 ©räbern l^eiliger ^äpfte unb ungezählter ^o^er ^ird^enf ürften ; §ier,

tt)o fo Diele ^eilige Orben§ftifter unb ©laubenSboten gebetet unb öon mo

fie, mit ^raft öon oben anget^an, ^inau§gejogen finb, um ha^ ^t\ä)

ß;i)rifti 5U üerteibigen unb gu mehren: ja, l)ier löBt e§ fid^ beten für bie

ßr^ö^ung ber fatfjolifd^en ^ird&e, aUerbingg nid^t p S^^eden meltlicfien

^J^adbtgelüfleg unb burd^ §ilfe fleifd&lid&er SBaffen, \)a^ lag bem Stifter ber

^ird^e unb bem erflen ^apfte berfelben ferne, fonbern jur (S^re @otte§,

ber allein in ber fatftolifd^en ^iri^e bie ma^re ^nerfennung unb ben maleren

S)ienft finbet, unb au§ Siebe gu ben ÜJJenfd^en, benen nur in berfelben bie

tüa^re 9tu^e unb Sefeligung bereitet ift für Qdt unb @mig!eit. — 2öie

eifrig betet e§ fid) ftier für bie 5lu§rottung ber 3rrle^ren unb ^ird^en=

fpaltungen im 5lnblid be§ 2el)rftu^le§ ^etri, ber, ^od&ge^alten öon ben

Oier ^irc^enoätern be§ 5lbenblanbe§, au§ bem ©runbe ber tiefen ^-^ornifd)e

golben ^erau§tt)in!t; Jier, unmeit ben ©räbern eine§ i)i. Tregor öon 5^a=

jians, eine§ ß;^rt)foftomu§ , eines 5U|anafiu§, ber ©ei^eln ber ^'e|ereien,

biefer Ausgeburten öon ©igenmiHen , ©elbflfud)t, ©tol^ unb Sinnlid^feit,

biefer 2Öer!jeuge ber §ölle jur SSermüftung ber ^irc^e unb ^um SSerberben

ber ©eelen! W\i SBe^mut entfc^meben ^ier unfere ©ebanfen nad& bem

l^eimatlidben 5^orben, ben leiber ein ^ropöet be§ Irrglaubens üon bem

^erjen ber alten ^JJutterfird^e geriffen. ^S mar ein glüdlidl)eS Söalten ber

33or|e^ung, ba$ gerabe ^icr am @rabe ^etri ein anberer ^etruS (ßanifiuS)


26 2)iß t^a^xt gu ben fieBcn ßirc^en in DRom.

ben $(an fa^te unb öon @Dtt bie 2Bet^e erhielt, ben 9teft be§ beutfc^en

25aterlanbe§ für bie ^ird^e ju retten. @ott fei Dan!, tröften un§ aud)

ni(5t tüenige eble ^erjen, bie bnrd) bie ^nabe (Sotte§ qu§ geinben unb

3Serfo[gern ^inber ber ^ird^e geworben, bie öor ber Sßo^r^eit bemütig

bie Söaffen fenften unb ein ©rab im ©(Ratten be§ ^I. $etru» bem ©(anje

einer ^rone t)orjogen. @t. ^eter beherbergt bie fterblid^en Überrefte ber

eblen ©(^mebenfönigin (S^riftina unb ber legten brei ©tuort^. — 5ln biefem

@rabe be§ ^i. ^etru§, gebaut unb gefdimiidtt burc^ ben crften (^rift(i(^en

^aifer, an eben biefer ©ruft t)ertt)ir flickte fi(^ ber große ®eban!e be§ ä)x\\i=

lidien @taat§tt)efen§, bie 3bee be§ römifd&en ^aiferret(5e§ beutfd^er 5^ation.

|)ier tüurbe bie crfte ^aifer!rone gefegnet, ba§ erfte ^aiferfd^roert , ba§

erfte ^aiferfce^3ter unb ber erfte 3f^ei(t)SapfeI gemeint, auf bafe bie beiben

§ö4ften @en)alten ber Söelt bereint unb in ©intrad^t unb in gemeinfamcm

Söirfen bie 33öl!er leiteten jum legten etrigen 3^^^^- 2Bie öiele ^aifer

erhielten ^ier i^re ©albung au§ päpftlic^er |)anb! 3n ^eiligem (Srnft

eiferten manche biefer um ^etri ©rab ®e!rönten ber l^o^en 5lufgabe nacj,

tt)ä()renb anbere ha?) l^e^re Sbeal in ein traurige^ gerrbilb be» §aber§

üerfeWen ^um Unheil ber ^irdie unb ber 33öl!er. SSor ber 5lpofteIgruft

unb unmeit Don i^r liegt noc6 ber benfmürbige ^Drp^t)rftein, auf meld^em

5^a(6foIger be§ ^I. ^etru§ bi» auf bie neuefle g^^t 53ann unb ^Id^t ^u

t)er{)ängen ge^mungen mürben über faiferli(5en unb fürftlid&en SreöeL gn

aflebem liegt gemig ein mcid^tiger eintrieb, ^u beten für bie @r§altung be§

griebenS unb ber ßintrac^t ^mifc^en ben d^riftli^en SBöIfern unb gürften,

in beren §anb 6egen unb glucb über bie gefamte (J.^riflen^eit gelegt ift.

^Diöc^ten fie e§ erfennen, ha^ bie 9}?a4t i^nen nidöt Derlie^en ift jur S3e=

friebigung eigenen (SJeIüften§, fonbern jum SBo^I ber Untert^anen unb jur

^anb^abung ber ©ered^tigfeit nid^t bloß gegen iftre porigen, fonbern aud)

gegen bie ^ird&e, bie i^r mäd)tigfler §ort unb 33unbe§genoffe ift. 3^r

©cepter foH ein milber C)irtenftab fein, nid^t eine 9iute, mit ber fie ha^

§aupt ber SO^utter fd^Iagen.

%n% biefen ernften 53efdöäftigungen merben mir plö^Iid^ gemedt burd^

ben filber^eHen 2:on eine§ @Iöd(ein§, ba§ burdö bie |)anen üon ©t. ^eter

fd^aüt, unb bie aflgemeine 33emegung ber anbäc^tigen ^efud^er ber ^eter§=

gruft gegen ben §interpfeiler red)t§ unter ber Kuppel belehrt un§, ha^

ba unfer noc^ ein ©d^aufpiel ber ©rbauung märtet. Oben auf bem

Salfon be» ^feiler§, ber ^eute mit 2:eppid^en bedangen ift, bü|en ßeuditer

auf; t)on 5lltarbienern begleitet, erf(^eint ein ^riefter, melc^er mit ben

I


S)tc Gfo^rt 3U ben ficBen Äird^en in SRont. 27

§änben mehrere goIbf(^immernbe 9f^e(iquienf(^reine em:|3or5e5t unb bem

SSoHe mit lauter ©tinimc bie Heiligtümer benennt, bie in bemfelben cnt»

galten [inb, mä^renb bie ^enge unten fd^meigenb in ©tide unb 5Inbad)t

laufdit unb mit e^rfurditSüoflem 5^eigen be§ §aupte§ ber 3fie(iquie i^re

33ere^rung borbringt. (S§ ift bie§ boS SSorjeigen ber grogen ^Reliquien

t)on St. ^etcr, ba§ mel^reremot im 3a^re an ^o^^n S^efitagen ftattfinbct.

^ie öornc^mften unter ben üfeliquien finb : bie ^eilige Öan^e, ba§ 'S(^tt)ei6=

tud) ber ^. SSeronüa, ein %t\l be» ^eiligen ^reu§e§ unb ba§ §aupt be»

i)L 5Inbrea§. ©ntfpredienb biefen großen üleliquien fielen in ben bicr

Pfeilern, meiere bie Kuppel tragen, unter ben entfpredienben 53aI!onen in

Ijo^en SfJifd&en bie ©tanbbilber be§ t)L 2onginu§, ber 1^1. 3Seronifa, ber

f)L Helena unb be§ % 5Inbrea§. ©o ift biefe S^^f^o^^ß gleid^fam ein

tüljrenber 5I5enb[egen ber Cftertagc.

Unterbeffen beginnen bie legten ©onnenftrafilen in ber golbenen Kuppel

ju t3erglimmen, unb bie ©d^atten, bie au§ ben ^^eben^atfen l^eranf^reiten,

mahnen jum ^lufbrud^. ^a fte^en mir benn, au§ ber SSor^aöe Don

©t. ^eter herausgetreten, auf ber §ö^e bc§ 2;reppenaufftiege§ unb blicfen

über ben einzig fd&önen ©t. ^eter§pla| baßin. Oben ift einer ber l^imm»

lifdö fd&önen, glorreichen 5Ibenbe 3talien§ heraufgebogen , bie afle§ mit

ftittem, purpurnem 2\6)t berÜären unb in ber Seele bie ©timmung einer

unnennbaren SfJuße unb ©eligfeit ermeden, al% ^ieße ber @eift mit ben

leichten, golbgeföumten 5lbenbmoI!en unmittelbar in ben Himmel ein. Unten

liegt ber föniglid^e ^Ia| in ftiller, feierlicher ^arabe, äunädfeft umfaßt öon

ber ^radjtfäulenl^ane au§ eblem ^rabertin, meiter ßinau§ recfet^ begrenzt

t)on ben erften anfteigenben ^Bauten be§ 3aniculu§, Iin!§ bon bem ftiöen,

ßo^en ^apflpalaft, mäßrenb bie W\ik ber gernfic^t abgefcbloffen mirb üon

ben alten, freigelagerten 5!JJauern ber (Jnge(§burg. @§ ift biefer ^(a| mol^I

ba§ fc^önfte, ma§ ba§ neue 3iom ber ^rad)t, ber ©röfee unb ^ajeftät

be§ alten üiom an bie ©eite ju fteHen t)ai. Unb man ift immer tief be=

megt Don bem ^Inblidf biefer benfmürbigen ©tätte, namentlich menn eine

fefllicö gefi^müdte 9)ienge bur^flutet unb menn ber ©eift betrad^tenb in

bie 55ergangen5eit ^urücfblicft : ßier ftanb einft bor brei ^ö^tißwnberten ber

ungeheure 3Sorßof be§ aUen ©t. ^eter mit bem monumentalen Brunnen

unb ^inienßau§, mit feinen ©äulenßaüen unb mit ben fürft(i(^en 3Sor=

bauten für Rupfte unb fönigUd^e ^ilger. 33ort bem SSor^of geleitete eine

©äufenßaüe bi§ §ur tlifd)en 33rüc!e. @§ mar bie§ ber ©4aupla|, auf

mcld)em fid^ für bie ^ircje bie glönjenben, tröftlid)en, aber aud^ jd^mad&=


28 ®^ß i^afjxt au ben [teben ßird^en in Uom.

öoüert ©retgniffe abfpielten, öon bencn bie ^efc&id^te ber er[ien ^riftlicjen

^Q^r^unberte unb be§ 5J2ittelaIter§ berietet. 5lo(^ einige So^r^unbette

rütftüärt§, ba gog mitten butd^ ben jegigen ^eter§pla| Dom 2:iber §er bie

grabge[cf)mü(fte via Cornelia, unb recfttS bie ©trafee entlang liefen bie

C}D^en, bogengefpannten Öangmauern be§ 3ir!u§ ^in, auf beffen Öängenac^fe

ber gro^e Dbeli§! ftanb, ber ie|t ben $eter§pla| fdimücft. 2)er ObeIi§!

überfcftaute über unjötilige Sfiei^en bon ©i|plä^en ^inau§ bie (Sorten ber

^grippina unb ®omitian§ mit i^ren Rainen, Öuftfd^Iöffern , 33äbern unb

bem 2:em|)el be§ ^IpoIIo ; er fa^ ^ier 5^ero al§ Söagenlenfer bie 9flennba^n

baftinflürmen , er fa^ bie erften ©Triften, in 2;ier6äute genäht unb mit

^-Pe(j& übergoffen, a(§ lebenbige gacfeln bei ben unfinnigen Spielen grä^lid^

bie ^aä)t er(eud)ten unb fa^ betrug gu feinen güfeen gefreugigt unb nebenan

an ber via Cornelia in einem unanfe^nlic^en ©rabbau über ber (Srbe

beflattet. 3Son aE biefer alten ©ünbenprad^t ift nic^t^ übrig geblieben

al§ eben biefer einfame Dbeli§!. 2)ie Heine ©rabjeüe be§ armen gifd^er^

Ijat \\ä) naä) unb na$ erweitert unb ift ^erangemadifen gu einer @rab=

ürd^e unb gu einem 2Be(t()eiligtum, bor bem bie 5)kufoIeen eine§ |)abrian

unb 5Iuguftu§ nun a(§ blofee Trabanten flehen, bem bie größten ^aifer=

bafilüen unb ha§) gorum a(§ blofee ^^eben^atlen, ha^ ^ant^eon, ber gröfete

alte ütunbtempel, al§ ^uppelgier unb bie äg^ptifd&en Dbeli§!en al§ @Ilen=

ma^ bienen fönnen. S)er groge alte ObeIi§!, ber a(§ ftummer Qtu^t ber

^luttaufe be§ (S^riftentumS beigetro^nt , ber einzige, ber 9f?om§ gaü

fte^enb überlebt, mu^ gum gmeitenmal mibermiöig bon feiner ©teEe

meid&en, an ^etri (Brab bie (S^renmad&e übernehmen unb jebem öorüber=

fc^reitenben @efd&Ie


©03taIbemo!rQtie unb ©etoerffd^aft. 29

So^talbentokratte unb (J5eit)^rhrd)aft.

^a^ ein ©egenfa^ gtüifd^en ber fojialbemofrQtifd&en gartet unb ben

©etüerffd^aften feit langem befte^t, ift eine offenfunbige jtfjatfadie.

3)ie 33er[c6ieben^eit ber 5lnfi^auungen be^og fid^ 5unäd)[t auf ben

3 med ber ©etüerfüereine unb offenbarte \\ä) in bem ^amp\ um bie

Organifation^form.

'^m marjiftifdien ©o^ialiften galten bie ©elDerfdereine lebiglid^ al§

5(gitatiDn§bereine, ttield^e „aufflärenb" mirfen unb üor allem jene ^Irbeiter

für bie ©o^ialbemofratie geminnen feilten, benen mit ber politif^en 5lgi=

tation nid)t bei^ufcmmen n)ar. 5lu§gefprod)en politifi^e SSereine, fagte

man, merben immer nur ^oütüer in fic6 bereinigen, füäia(bemo!ratifd&e

55ereine alfo ©ojialbemofraten. Öeute, bie nict)t menigfteng fd)on foäiaI=

bemo!ratif(5 „ange!^au(i)t" finb, merben fid) fold&en SSereinen nic^t anfc^UeBen.

5^iemanb mirb in i^nen alfo ^um ©ojialbemofraten gemadfit. dagegen

finb für bie gemer!f(^aftli(^en Organifationen anä^ Seute, bie ber ^oUti!

nod) fern fielen, leidster ju geminnen, ba niemanb bem ©treben nad) 3Ser=

befferung ber So^n= unb 5lrbeit§bebingungen gegenüber gleid)gü(tig bleibt.

(Selingt e§, aUe Don bem 5^u|en ber ®emer!f(^aft§organifation gu über=

jeugen unb berfelben jusufü^ren, bann mirb ber Öoljnfampf fie fc&on

jtüingen, fid^ mit ben öfonomifdien S^fontmen^ängen be!annt ju ma^en

unb au§ biefen bie Sd^lu^folgerung gu sieben, ha^ bie fapitaliftifd^e

^robu!tion§meife bon ber fogialiflifi^en abgelöfl merben mu^, — unb ber

©o^ialbemofrat ift fertig!

5I(Ie§ in ben (Semerff^aften foüte natürlich berart eingerichtet merben,

bafe gerabe biefe§ 3^^^ erreid^t mürbe. 3n§befonbere galt t)a^ für bie

(Sntft^eibung ber Srage, ob bie ©emerffc^aften in lofalen ober allgemeinen

55erbänben ^u organifieren feien. SS)ie 5Serein§gefe^gebung in ben meiften

beutfdien ©taaten geftattete feine S5erbinbung jmifd&en 3]ereinen, meld&e

politifd&en groedten bienten. 2Ber bal)er in ber politifd^en „53ilbung unb

5luf!lärung" ber SJ^affen bie eigentlid^e Hauptaufgabe ber öjemerfüereine

erblicfte — bamit einft ber fo^ialiftifc^e ©taat auf ben ©dj)ultern ber

5trbeiter ru^en fönne — , ber mufete ^eute naturgemäß gegen 3f^^tral=

berbänbe unb für bie lofale Organifation ber gett)er!fd[)aftlid^en 33ett)egung

eintreten.


30 ©03iaIbcmo!ratie unb ©ciüertfd^aft.

5luf ber anbern ©eite erfannte man ganj richtig, bafe mit (ofalen

^Bereinigungen bie großen praftift^en Siele ber alten englifc&en Trade Unions

\\6) ni(^t erreid^en tiefeen, nämlic^ : bie 3Serbefferung ber 5Irbeit§bebingungen,

ber 5lu§bau ber llnter[tü|ung§!affen auf mögli^ft breiter unb fefler ©runb=

läge. Darum »erlangte man eine Organifation in großen gentralöerbänben.

'^\ä)i eine nur im Dienfte ber ©ojialbemofratie tf)ätige gaüe foflten bie

©emerföereine fein, fonbern felbftönbige unb mad^tüotlc ^Berbönbe, bie mit

fiegreic^em (Erfolge bie gemerffd^aftlid^en kämpfe gegen ben Kapitalismus

burc^pfü^ren im flanbe mären. Sßie lebhaft biefe „reformerifcbe" Sflid^tung

ber ©emerffd&aftsbemegung anfangs öon ben marjiflifc^en gü^rern ber

„revolutionären" ©ogialbemofratie auf ben Parteitagen gu Berlin (1892)

unb nameiitüdö 5U Mn (1893) be!ämpft mürbe, ift noi^ in aller (Sr»

tnnerung, nid&t minber aber baS aHmä^Iid^e 3urücfmeid)en ber rabüalen

3Sertreter einer aUeS be{)errfc^enben fo^ialiflifd^en ^arteipoliti! Dor ben

@emer!fd)aftSfü^rern , meldfie bie ©ojialpoliti! ber ^arteipoliti! ju opfern

ni$t gefonnen maren.

3ener ©egenfag nun, ber an ber Dberflä^e als Kampf um gragen

ber Crganifation erfd^eint, fü()rt fid& in ber %f)at auf tiefgef)enbe unb

niemals auSgleic^bare 33erfd^iebenf)eiten ber @runbanfd)auung über bie

^]}litte( unb Sßege, mie bem 5Irbeiterftanbe ju Reifen fei, gurücf. ^S I)anbelt

\\6) babei fd^Iie^Iid^ unb le^tUc!^ um ben Kampf beS pra!tifd)en 3SerftanbeS

gegen ein OernunftmibrigeS , unma^reS Softem, baS ben magren unb

nädöflen Sntereffen beS ^IrbeiterftanbeS feine ütec^nung trägt.

2)a^ Kart ^Jlaxic unb griebri^ Engels aufrichtig baS Söo^I ber

Arbeiter im 5luge !)atten, barf nid^t be^meifelt merben. 2)ie neue fo^ialiftifd^e

Orbnung ber 2)inge erhofften unb erftrebten fie nicfet um itjrer felbft

roiüen, fonbern meil fie in ber %^ai meinten, in bem 3"^"nft§P^f^i^

mürbe ade 5^ot, aöe 33ebrängniS ber 5lrbeiter i^r @nbe erreichen. 3n

bem üon Maxi unb ©ngelS gemeinfam oerfafeten „ Kommuniflifc^en ÜJJani»

feft" 1 ^ei$t es 5. 53.: „2Bir moüen bie perfönlic^e Aneignung ber ^rbeitS=

probufte gur SBiebererjeugung beS unmittelbaren SebcnS feineSmegS ah=

f^affen, eine Aneignung, bie feinen Üteinertrag übrig lä^t, ber ÜJ^acbt

über frembe 5lrbeit geben fönnte. 2öir moüen nur ben elenben (5-^arafter

biefer Aneignung aufgeben, morin ber 5lrbeiter nur lebt, um baS Kapital

5U Oermebren, nur fo meit lebt, mie baS 3ntereffe ber ^errjcbenben .klaffe

Sritte autorifierte beutjdje Slufloge (§ottingen=3üi^ii^ 1883) ©. 13 f.


©O3talbcmo!ratie unb ©ctoer!f(^aft. 31

er^eifi^t. 3n ber bürgerlii^en @e(eflf(^aft i[t bte (ebenbigc 5Irbeit nur

ein Büttel, bie aufgekaufte 5Irbeit ju Derme^ren. 3n ber !ommuntfiif4en

©efellfdöaft ift bie aufgeljöufte 5lrbeit nur ein Wiikl, um ben 2eben§=

projefe ber 5lrbetter gu ertoeitern, gu bereid^ern, ju be=

förbern." Snt gleichen 6inne fagt ©ngelS^: „^ie ©jpanfion§!raft ber

^robu!tion§mitteI fprengt bie 53anbe, bie i^r bie !apitaliflif(^e ^robu!tion§»

tüeife angelegt. S^re Befreiung au§ biefen ^Banben ift bie einzige 3Sor=

bebingung einer ununterbrochenen, ftet§ rafc^er fortfd&reitcnben ©ntmicflung

ber ^robu!tit)!räfte unb bamit einer praftifcj fd^ranfenlofen Steigerung

ber ^robuftion felbft. ©arnit nic^t genug, ^ie gefeüfd^aftlid^e 5Ineignung

ber 5probu!tion§mitte( befeitigt nid^t nur bie je^t befte^enbe Üinftlid^e

Hemmung ber ^robuftion, fonbern and) bie pofitiüe SSergeubung unb 93er=

t)eerung Don ^robu!tit)!räften unb ^robuften, bie gegenwärtig bie un=

Dermeibli(ibe ^Begleiterin ber ^robuftion ift unb i^ren |)ö^epun!t in ben

^rifen erreicht, ©ie fe|t ferner eine 5!}laffe bon ^robu!tion§mitteln frei

burd^ S3efeitigung ber blöbfinnigen 2uju§t)erfd)tt)enbung ber je^t ^errfd&enbcn

^'(affen unb i^rer politifi^en 9fJepröfentanten. 2)ie ^D^öglid&feit , alten

@ef ellfd^aft^gtiebern eine ^^ifteng gu filtern, bie nid^t nur

materiell üoüfommen auSreid^enb ift unb öon %aQ ju Xaq

reict)er mirb, fonbern bie i^nen aud^ bie öollftänbige freie 5lu§=

bilbung unb ^et^ötigung i^rer lörpe.rlicben unb geiftigen

Einlagen garantiert, biefe ^Jlögüc^feit ift je|t jum erftenmal t^a, aber

fie ift r)a."

^er gu'fiittft^f^fiöt erfdjeint fomit nidfit .al§ 6elbft§med, fonbern al§>

ÜJJittel 5ur 53eglüc!ung aÜer @efeflfd^aft§glieber. 5lber er ift im (Sinne

be§ 3}?arji§mu§ ha^ eingige ^JZittel für jenen S^^^t ^ö§ burd^ bie

Ijiftorifcbe ^ntmidlung gebotene alleinige 5JiitteL Unabhängig öon

biefem Mittel !ann üon einer S3efriebigung ber 5Infprüd^e unb (Srmartungen

ber 5Irbeiter!laffe feine 9^ebe fein.

^agu fommt, hai bie gefd&id^tlidbe ©üolution, bie erft in ber fogia»

liftifcben @efeUfdbaft§orbnung jur Stu^e gelangt, na^ mar^iftifcber Se^re

einen naturgefeglicben ^rogefe barfteüt, ber im mefentlic^en innerhalb eine§

feflen @elei)e§ öertäuft: fortfd^reitenbe Konzentration ber Setriebe, fort=

fd^reitenbe ^ccumulation be§ S3efi|e§, fortfd^reitenbe Sßerelenbung ber

1 ^errn ©ugen ©ü^ringS Utntoäläung ber 2ötfjenf(^aft (2. 2lufl., ^Mä) 1886)

B. 268 ff. ; (3. 5lufl., ©tutt^art 1894) ©. 302 ff.


32


©oäialbemofrQtic unb ©etoerflc^oft. 33

,2Ba§ fagt bie gartet baju' ober ,^a§ ift ©ac^e ber gartet' — betartige

t&entenjen ^oben mir t)or furjem nod^ auf bem granffurter @etr)er!f(^aft§=

fongreffe gehört — imb t>a tüiü man t)on einer unabhängigen unb feI6=

flänbigen @etr)er!fd^aft§beU)egung reben, bie 5[Ranne§ genug tt)äre, fid) neue

2ßege ju erfc^Uefeen, bie ben ©tauben an i^re eigene Qufunft in fid) trägt

unb bie überjeugt ift öon i^rer 53ebeutung für t)k ©rjie^ung be§ 33ol!e§

^ur beniolratifcjen ©elbftöertüaltung ?"

3ebenfan§ ift ^eute ber ©lauben an bie SGßunber be§ 3i^^wnft§ftaate§

bereits bei bieten ^Irbeitern fe^r gef(f)tt)äcöt, ba§ 33erlangen nac& i^m

bebeutenb ^erabgeminbert. ®iefe @rnü(i)terung mirb o^ne 3tt)ßifßi t)oran=

(breiten, je me^r bie 5lrbeiterf(^aft in 'i)m ©etüerfüereinen nac& pra!=

tifdjien QkUn unb erreidibaren SSorteilen §u ftreben lernt. (SJerabe

bie intelligenteren 5Irbeiter muffen boct) nadigerabe einfe^en, bafe eine

lommuniftif c^e @e[elIf4aft§orbnung in bireftem @egenfa|e fte^t

p aü bem, tt)a§ bie gemerff diaftlic^e Semegung erreichen miß, bafe

biefelbe flatt größerer grei^eit bötlige ^nec^tfdiaft, ftatt @ere$tig!eit nur

bie boüenbete Ungerec^tigfeit bringen mü^te. 5^i4t b(o& bie ^um 2lnar=

d)i§mu§ fid^ be!ennenben SSertreter be§ 5lrbeiterftanbe§ l^aben 'ba^ erfannt

unb ebenbarum ben ^amp\ gegen ben autoritären «Sozialismus eriJffnet;

aud) meiter blidenbe 5Inpnger beS marpftif$en ©ojialiSmuS tou^ten bie

üom ©tanbpunfte ber ©erec^tig!eit unb ber grei^eit gegen bie !ommu=

niftif^e ©efeüfdiaft erhobenen S3eben!en n)o^l gu f4ä|en, toenn fie an6)

borber^anb nodö bem 3bol beS 3u!unftSftaateS oöflig ju entfagen \\ä)

nic^t entfdjtiefeen fonnten.

©0 bemühte fic& 5. 33. ber im übrigen fe^r befonnene unb um

'bm 5Irbeiterftanb mo^Iberbiente fd^meijerifc^e 5lrbeiterfe!retär $) ermann

©reulid) mit großem Prüfte, unter 2Ba§rung be§ marjiftif(^en ©tanb=

puntteS bie für hm fommuniftif^en Sozialismus anwerft !riti[d)e grei^eitS»

frage p töfen ^ 3)er ©ojialiSmuS — fo meinte er — tt)oEe bie

^iflorif^e (Sntmidlung in einer SQßeife fortführen, bie ber ©efamt^eit unb

a(]o au$ bem (Sinjelnen bie grö^tmöglid^e Summe bon Tlaäjt unb §err=

fd^aft über bie '?flai\ix unb baburc^ bon grei^eit jugönglicö ma($e unb

zugleich au(6 bie gorberung nü|Ii(%er 5Irbeit mä) feiner ^raft für jeben

zur 9}?enf(^en^fli4t, fomie bie ©emä^rleiflung bon SebenSgenug nacj feinem

' dixmx^ ^afjxhü^ für ©oaialtoiffenfc^Qft unb ©oatol^jolittf I (1. 5tuff.

3üxtd) 1879), 8 ff.

etimmen. LVIII. 1. 3


34 «So^talbentofratte unb ©ett)er!f(^att.

^ebürfniS gum DJ^enfc^cnre^t ergebe, greiüc^ fei gu biejem 3"^^^^^ ^i^e

unumgängü(^e SSorbebingung, ha^ ber ^riüatbetrieb in ^robuttion, 5(ii§=

taufd) unb 3Ser!e^r übergebe in ben @emeinbetrieb, infolgebeffen aljo and)

ha^ ^^riöateigentum an @runb unb 53oben unb bie übrigen Mittel für

^robuftion, ^luStoufd) unb 3Ser!e§r übergef)en in (Gemeineigentum. (Setüife

roerbe babei aber burcb eine öiel fürjere notmenbige 5Irbeit§5ett ber (^injelne

ein unenblidb größeres Wa^ Don 5öen)egung§frei{)eit erhalten, a(§ bie§ l^eute,

felbft burij 5abri!ge[e^e, bem 5lrbeiter geboten fei; — er tüerbe alfo ein

öiel freierer 5D^ann, infofern er einen beträd^ttid^ größeren Zni feinet 2eben§

ju feiner üotlflänbig freien 3Serfügung ^abe. Um aber biefe^ Wai bon

grei^eit ^u erl)a(ten, merbe eine Vernünftige Orbnung nötig fein, eine

öernünftige (Sinteitung ber gi^nttionen. 3ß e^alter bie gefeflf(^aftlic^e

^kfcbinerie arbeite, um fo meftr Qäi merbe überfd^üffig unb jur freien

SSerfügung jebe» ^injelnen fieljen, befto größer alfo oud^ ha^ S3lafe feiner

grei^eit. '^an möge fid& öorfleüen, ba^ ^robuftion unb 5Iu§taufdb beim

©emeinbetrieb in öt)nlid)er S3)eife organifiert fein trerben mie in einem

Sanbe mit (Staat§eifenbal)nen ber 53a^nbienft ober ber ^oflbienft, freiliefe

mit bem Unterfd&iebe , 'i)ak eine Diel fürjere 5lrbeit§3eit , üiel öftere 5lb=

löfung ftatt^ufinben 'f^aU unb bie gunüionen nidbt fo ungerecht t)er=

f(^ieben abgefd)ä|t mürben mie feeutjutage. — ^anj befonber§ aber mirb

auf ben bemo!ratifd)en 6f|ara!ter ber jutünftigen (Gefeflfd)aft al§ eine feftc

Garantie ber greifeeit feingemiefen. 2ö3ir raoüen nidfet mi^öerftanben fein

— föfert nämlid) (^Jreulid) fort — unb benfen nicfet im entfernteren an

eine Organifation ber 5Irbeit „t)on oben !^erab", burdb irgenb ein 3entrat=

bireftorium, melcfee^ einfach fommanbiert nad) feinem ©rmeffen. ^eine§=

tt)eg§ 1 ^ie Crganifation ber Arbeit !ann ficfe natürlidb in einer t)er=

nünftigen ©cfeüfdbaft nur auf bemofratifc^er ©runblage öoüjie'^en, unb

ber SSerftanb, bie (Sinficfet unb @rfa^rung jebeS (^injelnen foü baran mit=

arbeiten unb ju möglic^fler (Geltung gelangen. SDer |)auptt)orteiI ber

fünftigen ^rbeit§organifation muji gerabe barin liegen, ha^ fie aUe pro=

buftiben Gräfte unb Einlagen mobil madfet unb jeben (Sinjelnen nad^ feiner

gäfeigfeit unb ©infid}t Ooüe (Geltung auf bie Siegelung be§ (Ganjen er»

ringen lö^t. ^er (Jinjelne ift !eine§tt)eg§ 5lrbeit§mafd&ine , fonbern er ift

gleidfeberecfetigter ©enoffe, ber in feinen (Gruppen über bie Einteilung ber

5lrbeit unb \)a^ 5lrbeit§bubget mit feinen 5lrbeit§!ameraben berät unb mit

befcfeliefet, Sßerbefferungen in 5lnregung bringt :c., unb ba§ ni^t nur

gelegentlidfe auf 93orlage einer Oberleitung, fonbern in regelmäßigen


©osiatbetnofratic unb ©etocrffd^oft. 35

periobifc^en 3Serfamm(ungen. ^a tt)o gadifragen vorliegen, entfcjcibcn

fclbftöerftänbüdt) bie gaci^ genoffen. 3ft aber ein folc^er (Sntfd^eib über

t^lrbeitSbubget , =einteilung :c. mit 5!}ie^r^eit erfolgt, bonn !ann fid^ bie

'Autonomie ber einzelnen (Gruppen nur noc^ auf i^re innern gragen be=

äie^en, aber ni(^t ouf ben gefamten Arbeitsplan, tiefem muffen fi(^

biefelben unterorbnen. jtraf bie entf(^eibenbe ^J^ajorität einmal ni(i)t ba§

9ti(J)tige, bann tüirb bie (Srfa^rung fpred^en unb ben etraaigen beffern

Sorf(f)lögen ber 3D^inorität ha^ näd^fte 5)kl ein um fo geneigtere^ D^r

Derfc^affen — iebenfaHö biel e^er, a(§ roenn bie 5[Rinorität, mifeleitet h\ixd)

eine faifcbe ^(nfd^auung bon i^rer „5lutonomie", gegen ben Arbeit§p(on

rebelliert unb baburij feine 5hi§fü^rung burc^freu^t. '^Jlan tüirb um fo

e^er fehlerhafte 33ef(i^lüffe lorrigieren, al§ bie ©ruppe ja üuc^ ber ^efamt=

;^eit gegenüber für bie 5lu§fü^rung i^rer 5lr6eit§leiftungen gemi ff ermaßen

bie 3Serantmortlid&!eit ^aben mug.

5lber 'ta^ finb bodj) ganj offenbar nur fd^öne 2©orte ! 2)ie ^^öglid^leit

ber auSgebe^nteren 35erfügung über greiftunben ober bie in 5lu§fi(Jt ge»

fleHte grei^eit al§ Waä)i unb ^errfd^aft über bie ^Jlatur ttjirb bie @enoffen

burc6au§ ni^t entfc^öbigen !önnen für bie perfönli(f)e ^necä^tfd^aft, bie au§

bem SBefen ber fommuniflifd^en ©efeüfiftaft mit^otmenbigleit fid^ ergiebt.

^reulicö giebt ju, ha^ bie ^lanmäfeigfeit ber ^robuftion, b. §. i^re ü^ege=

hing naä) ber ©tatifti! ber 53ebürfniffe unb ber nötigen SSorräte, ferner

il}re ©r^altung auf bem borgefd)ritteneren ©tanbpunlte bes Großbetriebes

unb einer fortfd^reitenben 2;e(^ni! bur^auS unbertrüglid^ finb mit ber tüirt«

j(^aftli(^en 5lutonomie ber ©ruppen unb natürlid) nod^ biel unt)erträgli(^er

mit ber ölonomifcjen ©elbftänbigleit ber ^nbibibuen. (Sr beftreitet ebenfo=

tDenig bie 5Jlöglii^!eit, ha^ ^Minoritäten mit ben S3efd^lüffen ber „®efamt=

beit", b. ^. ber 9Kajorität, nid^t einoerftanben finb. 5lber fic muffen fid&

fügen unb bon einer etwaigen jufünftigen befferen ^infid^t ber ^Jlajorität

eine Änberung be§ 5lrbeit§plane§ erl)offen. ^afe §ierou§ fid& ungeheuere

Sd&tbierigfeiten ergeben mürben, ha^ bemeift bie Srfa^rung, bie man mit

^en reinen 5lrbeiter = ^robuftibgenoffenfdöaften bisher gemad&t ^at. 3e

größer biefe ©enoffenfd)aften , um fo größer aud^ bie «Sd^mierigfeiten

"Bie enorm mürben fie erft fein in jener allgemeinen, auf bemofratifd^er

(Srunblage aufgebauten SSirtfd&aftSgenoffenfd^aft, mit meld^er ber 8o5iali§=

mu§ bie Söelt beglüdfen möd^te!

©erabe bie „bemofratifd^e ©runblage" mad^t bie totale mirtfd&aftlid^e

^bpngigfeit bon bem einzigen unb alleinigen |)errn — ber ®efell=

!


36

©ojiclbemotratie unb ®ett)er!ff(i)aft.

fc&aft — nur um fo gartet unb brüdenber für bie Unjufriebenen. ^ie

^cmofratie :pro!Iamiert @leidS)^eit be§ 9led)te§ für alle, fie garantiert bie

3tei§eit ber 3nbit)ibuen, aber fie gerftört in bet fosialiftif^en ©efeüfd^aft

bie grei^eit unb ©eltung ber Snötöibualität. 2Ba§ nü|t bem „affo^iierten

freien 5Irbeiter" tia^ SSetüufetfein, 3}Jiteigentümer ber ^robu!tion§mitte( ju

fein, mit^uftimmen über bie Leitung ber ^robuftion, bie ^ßerteilung ber

^robulte, tüenn fein eigener SßiKe auf aüen biefen fein ^riöatleben unb

3:6un empfinblid^ berü^renben fünften bod) ntd&t gur (Geltung !ommen !ann,

fonbern immer tüieber bor einer fici^ „@efellf(^aft" nennenben 53^ajorität ficf^

beugen mufe, mag beren ^efc^Iufe mit feinem SSißen übereinfiimmen ober

bemfelben fd^nurftrarfs miberf^re^en ? (Slaubt man etma fo fe^r an bie

^IRad)t be§ ©olibaritötsgefüljleg , "hai biefeS über aße ©$tt)ierig!eiten

hinweghelfe? §eute, tt)o e§ fid) um ben gemeinfamen ^amp\ gegen ben

gemeinfamen geinb, ben Kapitalismus, §anbelt, geigt fid^ fo oft fc^on

ber ^J^angel an 6oIibarität§gefü^(. 2ßie mirb eS erft fein, menn jeber

5lrbeiter al§ 5D^itregenten ber ©efeüfcliaft fid^ fü^It unb a(§ fold^er bie

33efriebigung feiner perfönlid^en Sntereffen fud&en mid?

3)a5u !ommt benn nodj), t^a^ ein großer, ja ber beffere unb tüd^=

tigere %üi ber ©enoffen im 3"^""ft§ftöate eine burd^auS ungered^tc S3e=

l^anblung finben mirb unb finben mu^. ^er 5[)^enfc^ !ann bieleS er=

tragen, eines aber erträgt niemanb auf bie ^auer o^ne innere Empörung,

unb ein großer 53rud^teil ber ©efeüfd^aft nid^t, o^ne fc^Iiefelidö audj) gur

äußern (Empörung über§ugel)en ; baS ift: fortgefe^te Ungeredj)tig!eit.

^ennod^ gel^ört eS §um 2Befen ber !ommuniftifd)en ©efeüfc^aft, ha^ fie

in ber 3Sertei(ung bereuter ungered^t fein mug. ©ie !ann nid^t anberS,

D^ne fidö felbft aufjuljeben.

3n ber erften ^^afe ber !ommuniftifd[)en ©efeKfd^aft foH, mie 5Jlarr

ausführte ^ bie 3SerteiIung ber KonfumtionSmittel fid^ aOerbingS öoHgiel^en

nad) bem ^a^t ber Öeiftung. ^aS fdj)eint nod) ber ®ered&tig!eit 5U

entfpred^en, wirb aber fofort ungered^t, tüeil bie Seiftung nad^ ber 5lrbeit§»

seit bemeffen werben foß. @ine Seiftung, bie Dort ber Übung, @efd&idflid^=

feit, bon 5?raft unb glei^ be§ 5lrbeitenben abpngt, lä^t fic& nid)t nad^

ber Seit werten, ^ie Unbraud^barfeit unb Ungered&tigfeit eines fold&en

5!J?a6ftabeS wöd^ft, je me^r eS auf bie Qualität ber 5Irbeit unb bie

557 ff.

1 SSgl. Ärttif bc§ ©ot^oer ^Programms öon Äorl 501 qtj. 9Uuc 3eit XP,


©oatatbcmofratic unb ©emerffd^aft. 37

QuQlifüation be§ 5Irbeiter§ anfommt. SBiö man eine geringere geit für

qualifizierte 5lr6eit einem größeren S^^^quantum einfad^er 5lrbeit gleidö=

fleöen, fo ift enblofer, leibenfd^aftlii^er ^riti! jl^ür unb jt^or geöffnet.

Überbie? mirb oud) für biefelbe qualifizierte 5lrbeit ba§ Quantum unb

bie Oualitöt ber 5lrbeit§|)robu!te , bei gleicher 91rbeit§jeit , no(iö fe^r ber*

fcE)ieben ausfallen, je nacb bem inbiüibueüen gtei^, ber inbiöibueöen (Bt--

f(^idfnd^!eit be§ einzelnen qualifizierten Arbeiters. ^a& burd^ bie fapitaliftifd^e

@nttt)icflung bie 5}?affe ber 5lrbeiter „gleid^förmig" n)erbe, mie ba§ ^om=

muniftifctie ^anifeft meint, tt)iberfprid^t öööig ber t^atfüd^licben ©rfa^rung

unb !ann, menigftenS n)a§ bie Seiftungen ber Einzelnen betrifft, aud^ Don

ber 3utoft öernünftigerweife nid^t ertüartet werben.

93eftünben aber aüe biefe ©dfiroierigleiten nid&t, fo tüürbe bod6, toie

5Jlari* ganz tidf)tig bemerft, bie SSerteilung nad^ ber öeiftung, bie 3^=

n)eifung feines 5lrbeit§ertrage§ an ben einzelnen 5lrbeiter zur Hngleid&^eit

in ber fommuniftifd^en ^efeüfd^aft führen unb fomit beren Sjiftenz fetbft

in grage fteüen.

^arum bezeid^net benn aud^ 5!}^ar£ al§ 9}?a6ftab ber SSerteilung für

bie p^ere ^^afe ber !ommuniftifdS)en ©efeüfd^aft baS 5öebürfni§: Sebem

nad& feinen Sebürfniffen ! SBürben nun biejenigen 5lrbeiter, meldte Ijö^ere

Seiflungen liefern, ganz genau in bemfelben 5}?a^e aud^ me^r 33ebürfniffe

^aben, fo bürfte biefer 5D^a^ftab mit ber ®ere$tig!eit e^er Vereinbar fein.

5lber ba§ ift eine faftifdfi unb |)rinzipiell abfurbe 35orauafe|ung. 3n einer

^efeüfd^aft „gleidber" Arbeiter, mo feine ^laffen= unb ©tanbeSunterfd^iebe

befte^en, mo ber eine nidS)t lui*uriöfer leben barf als ber anbere, fönnen

bie 33ebürfniffe burdJiauS nidfit in ^ro^iortion inx 5lrbeitSleiftung ber t)er=

fdfiiebenen 5lrbeiter treten. SDarauS ergiebt fid& aber eine fo graufame

Ungeredt)tig!eit für bie SSerteilung, ha^ bie fommuniftifd^e ©efeHfd^aft in

lürzefter Qtxt allein beS^alb fd^on in bie Suft fliegen müfete. ^ie 5lrbeitS=

leiftungen merben fonfret fo öerfdiieben fein wie bie inbibibueüen Arbeiter,

i^re gäl)ig!eiten , Gräfte unb fonftigen @igenfd^aften. ®er quantitatiö

unb qualitatio t)erfd()iebenen 5lrbeit gebüljrt aber eine entfpred^enb ber=

fd&iebene 53ergeltung.

(Ss ift eine gerabezu unge^euerlidbe 3uniutung an bie ©laubenSfraft

ber irre geleiteten 5lrbeitermaffen, menn ber „rt)iffenf^aftli(Je" Sozialismus

bem gegenüber auf bie zufünftige Snberung ber DfJed^tSanfdbauungen fid&

berufen tüill. D^lein, Ütec^t bleibt Sfted^t unb Unred^t bleibt Unred^t in

alle 3u!unft. 2öer me^r unb S3effercS leiftet, voiü anä) me^r unb ^effereS


38 ©osiotbemofratie unb ©ctoertfdfiaft.

bafür empfangen, ^atan ünbert bie fonimuniflifcEie @efe(I](i)aft ni(5t§^

2öa» fie geänbert bejm. befeitigt §at, bo§ ift bie 3)?ögnc^!eit , boB über=

^QUpt jener nnabmei^baren gorberung bet (^ered^tigfeit entfprod^en werben

fönne. 5^ur ^onfumtiDn§mitte( tüerben berteilt. SDie ^onfumtion aber

l^at i^re ©renken; in einer ©efeüidiaft „gleicher" ©enofjen finbet fie biefe

©renjen fe^r balb. 35orröte öon ^onfumtionSmitteln, bie ni^t jur eigenen

.Qonfumtion öerroenbet n)erben fönnen unb nict;t ^ur (Sriangung einer

§errf(i^aft über frembe 5lrbeit§!raft bermenbet werben bürfen, ^aben abfolut

leinen SQßert für ben ^öefi^er, wären böflig unnü|. ^ber ni(i)t nur bie§,

fie würben ba^u noc& für bie !ommuniftif(^e ©efeüfd^aft fe^r gefäl^rlid^,

weil fie hoä) wieber eine 35erfd)ieben^eit be§ 33efije§ bebeuten unb ber

2Serfud)ung jur SSiebereinfüIjrung bon ^Iaffen= unb ©tanbe§unterfd^ieben

D^al)rung bieten Bunten, ^ie 53efeitigung ber klaffen» unb 8tanbe§=

unterfdjiiebe gehört aber ^um 2Befen ber fommuniftif^en ©efeüfiftaft.

^ie „freien" Arbeiter finb eben „gleid^" unb muffen „gleich" bleiben,

wenn babei aud) jeben 5Iugen6(i(f bie (Berecfttigfeit vertreten wirb. —

Unb einer fold&en ©efellfcftaft^orbnung würben fic^ gewerffd^aftlid^

gefcfiulte 5Irbeitermaffen fügen, bie gerabe für ©elbftönbigfeit, i^xt\=

l^eit, @ere(!)tig!eit ju fämpfen gewoI)nt waren? 2öer bermöd^te 'tio^

ju glauben?

©ewiBr e§ wenbet fid) bie 5(bfage ber gewerffc^aftlid^ gerid^teten

©eifter ^unädifl unb Dor allem gegen bie marjiflifdje 35ereIenbung§t^eorie:

„^ie büfiern, nieberfi^Iagenben SSorfteüungen , bie in unferm ^opfe bie

9}iari'fd)e (5ntwid(ung§Iel)re entfte^en lieg, üerpc^tigen ficö mit biefer Se^re

felbft. 5^i(5t burdö eine 3i^^i^^i"^ unferer O^nmacfit, unferer 5^ot unb

unfere§ ©Ienbe§ fteigen wir gum Sozialismus aufwärts, fonbern burc^

eine fc^rittweife 33erbefferung unb §ebung unferer Sage unb burd^ eine

(Erweiterung unb ^luSbel^nung unferer 9}^act)tber^ältniffe." ^ ^^ber me^r

^ SJlon öergleidöe bie etfolgtofen S3einüf)ungen, mit benen 3. $S. ^. S)ie^gen

(©oätaIbemo!rQtifdt)e 33ibIiotl^e!. III. S)te Bu'funft ber ©oatalbemotratie [§ottin9en=

Snxiä) 1885] @. 7 ff.) ben SSoxtourf ber Ilngerec^tiQfeit in ber „äu!ünftigen" S}er=

teilung ber ©üter abäumeifen jud^t: „^ülen tinr unö oor ber tbeatiftifd)en ©ered)tig=

!eit: fie ift ein metQt)!^t)fifc^er ©d^emen, ber tieuäeitlid^ nod^ einen ©diatten in unfere

3ufunft fotfen lägt." ©lüdflid) oHerbingS bie 3ßit, Iüd bie ©ered)tigMt feinen

„©(Statten tne:§r fallen läfet" , — »0 fie ju einer unbefannten ©röfee getüorben

fein teirb!

2 3iir^riti! ber aJlarjfdEicn ©ntiuicflunggle^re bon ?PquI ^ampf f met)er,

in: „6o3iQliftifd^e 3nonat§^efte" IV (1898), §eft VIII, ©. 345 ff.'


©ojiQlbcmofratie unb ©elDerfjd^oft. 39

unb me^r tüirb qu(^ ba§ fomniunifllfc^e @nb5te( fd)on fritifiert, in feiner

Unjulänglic^feit unb Unljoltbarfeit erfannt.

2Bir niöd)ten hierfür auf ein weniger be!annte§, aber fef)r bebeut=

fanie§ 53eifpiel au§ neuefter Qn'ü Ijintüeifen.

^er 5kti!el 2 ber Statuten be§ fc^tneijerifc^en (5Jen)erffc6aft§bunbe§

bejeidinet al§ beffen gttjecf unter onberm; „bie ^Befreiung ber 5trbeit öom

2oI)njt)ftem, bie SSergefeüfc^aftung ber ^robuüion^mittel gemo^ bem ^rD=

gramm ber ©oäialbemofratie". 5Iuf bem fc^meiäerifdien 5Irbeitertage in

öujern (öom 3. 5lpril 1899) forberte nun ber ^rbeiterfefretär, §ermann

©reulic^, bafe biefer ^faffuS au§ ben Statuten entfernt merbe, inbem er

au§füljrte: „©old^e furje SSorte fagen enttt)eber ju öiet ober ju menig.

^ie mirtfdiaftlic^e @nttt)icfhing felbft arbeitet an ber SSergefeüfc^aftung ber

^robu!tion§mitteI, ein großer Seil ber ^robu!tion§mitte( ift §eute fi^on

bem ©injeleigentum unb ber (Sin^elmirtf^aft entzogen, ift öergefeflfdEiaftet,

teils in ben |)änben ber ©emeinben ober be§ Staates, teils in ben §änben

!a|)italiftifc()er (Sefcüfcbaften. @in anberer Steil wirb biefleid^t felbft in

ber gufunft nie öergefellfdbaftet n)erben. 5}^an fagt alfo mit bem

©a|e 5U üiel ober gu menig, wenn man nic^t eine nähere @r!(ärung bagu

giebl. 3Sergeffen mir bocft nic^t, ba^ fjierüber fe^r Derfc&iebene 5In=

fd)auungen in guten 3:reucn e^iftieren. 2Bir ^aben ^ier auf bem

5lrbeitertag jmei gro^e Gruppen bon 5Infd)auungen. SDie ^at^olüen öer=

merfen auä) ben römif(f)=red)tli(5en ©igentumSbegriff, fie folgen ben 5ln=

jd)auungcn be§ ^I. Stomas bon 5(quino, ber t)a§> Eigentum als 5^u|ung§»

gut, ben Eigentümer nur als SBermaUer betrachtet, mit ber 3SerpfIid^tung,

fein Eigentum nur jum @uten feiner 3}?itmenfdj)en ^u bermenben. ^ie

Bo^ialiften fluten fi(^ auf bie Darlegungen bon ^arl Tflaxi, ber aus

bem (SntmicflungSgange ber !a|)italiftif(5en ^robuftionSmeife auf ein 3u=

fpi^en ber ©egenfö^e gmifdjen !a|)italiftifd&=gefellf(^aft(i$er ^robuftionsmeife

unb pribatfapitaliftifdEier 5lneignungSmeife fd&Iie^t, baS gu einem gefen=

f^oftüc^en Umfd)Iagen, b. ^. ju einer gefeUfd^afttidien Orbnung fü^rt,

in ber bie ©efeüfdiaft felbft bie ^robuÜionSmittel in bie ^anb nimmt

unb bie auS i^nen unb ber 5Irbeit gemonnenen ©enußgüter aßen ©liebern

ber ®efeüfd)aft ^ufommen läfet. — 2Bir l^aben eS aber in feinem gaüe

mit ftarren, unabänberlid)en %l)tDxkn 5U t^un, unb gerabe ber Stanb=

punft bon '^laxic ift auf bie ^riti! gegrünbet unb mufe in !ritifd)er Se=

Dbad)tung ber 2;^atfac6en meiter geführt merben. Unb biefe 5lrbeit

ift im boüen ©ange, maS mid) als 2)kriiften fel)r freut. ES merben bie


40 'Bo^ialbtmotxatu unb ®etocr!f(^Qft.

^^atfad^en fein, bic fc^Iieglii^ entf(^eiben, ob ber ^l %^oma^ bou

5lquino ober Tlax^ xzä^i behält, ober ob ble (Snttoidffung auf

einer anbern Slnie liegt." ^

2Benn ber gü^rer ber fd^wetjerifc^en ©ojialiften, ber im go^re 1879,

tüie mx oben ausführten, ben 3u!unft§ftaat nod) entf^ieben t3erteibigte,

^eute ben Segriff ber „33 er gefellf (Haftung" fo mefentli^ mobi=

fixiert, überbie§ baran 5tt)eifelt, ob in 3""^""?^ alle ^robu!tion§mittel

t)ergefenf(5aftet toerben, f^lie^lid^ bon ber „naturnotmenbigen" @nt=

midlung ^um marj-iftifi^en Kommunismus ^in nichts me^r miffen miH,

fo ift bieS atlerbingS ein fe!^r erfreulid^er gortfdiritt, mag aud^ ©reulid^

immerl^in fi(5 nod& als ^Jlar^iften bejeidjuen moüen.

ßbenfo bebeutfam ift aber au(f) bie 5lrt unb SSeife, mie ©reulid^

für bie bolle ^Neutralität ber ©emerfbereine eintrat: „@S giebt

Sänber, in benen bie Arbeiter gegenüber ber ©taatSgemalt nod^ um i^re

erften unb elementarften 9fted)te ber freien 9}leinungSäu6erung, ber 33erein§=

unb 5BerfammlungSfrei^eit !äm]3fen muffen, unb mo eS im trcfentlid^en bie

6oäialbemo!ratie ift, bie biefen Kampf mit 5Na(^bru(f fü^rt. SDort ift

eS ja gang begreiflid^, baB bie @emer!f(^aften , bie jubem an6) öon

©ojialbemofraten organifiert mürben, barauf !^alten, mit ber Social»

bemofratie im engften 3ufammen§ang ju fte^en. 2öir aber (in ber ©d^meij)

finb ü b e r b i e f e S K a m p f ft a b i u m ^ i n a u S , bei unS !ommt eS lebigli$

barauf an, baS 9te(5t ber SSereinigung red^t auSgicbig ju gebrauten, gür

bie gemerffd^aftlic^e Crganifation muffen mir ba^er uns möglich ftreng

an hm gemer!fd^aftli(f)en 3^^^ lialten unb bei feite l äffen, maS

größere 5lrbeiterfd)id^ten abl}alten tonnte, fid) ben ©emertfd^aften anju»

f4lieBen."2

®aS §ei^t bod^ mit anbern SBorten : §at ber 9}lo^r feine ©d)ulbig!eit

getrau, bann !ann er ge^en! §at bie So^ialbemotratie in einem öanbc

politifd^ für ben 5lrbeiterftanb bie 58a^n frei gemad)t, bann ift eS bie

Aufgabe ber |3olitifd^ unb religiös neutralen ©emerfoereine, baS 5lrbeitS=

oer^ältniS nad^ 5lrt einer fonftitutioneKen ^O^onard^ie auSäugeftalten: bic

Unterne!^mer bleiben bie §erren, aber fie oer^anbeln über ben 5lrbeitS=

üertrag mit ben ©emerffd^aften unb üereinbaren mit i^nen bie 5IrbeitS»

bebingungenl ^aS ift ja baS 3^^^^ ^^^ ©emerfoereine ! DJkg bann


S)tc SiebfrQUcnfir(f)e ju ßujemburg. 41

immerhin nod) ber fojinliflif(!&c Su'^wnft^ftaat aU erfe^nteS ©nbjiel bcr

^iftorifdjien Setregung bem ©elfte motid^er 5lrbeiter borfd^meben, bie mejr

praftifc^en gielen 5ugeU)enbeten Seute trerben mit So^n 23urn§ benfen unb

fagen, ba^ ber ©etüerffdiaft^fperling in ber §anb i^nen lieber

fei a(§ ber fo^ialiftif^e ©d^man in ber gufunft!

S)ie golgerung au§ bem ©efagten liegt fo na^e, bafe fie nur einer

ganj furjen 5Inbeutung bebarf : 2Ber e§ mit bem Staate unb ber 5Irbeiter=

Haffe tro^I meint, ber tüirb ^eute alles bermeiben muffen, tt)a§ in 2öir!=

lic^feit ober anä) nur bem Sd^ein m^ eine S8ef(^rän!ung ber ^oaIition§«

frei^eit ber 5lrbeiter bebeuten fönnte.

^einriJ^ «Pefr^ S. J.

Die Ciebfrauenktrctie ju fu^retnburg.

2Benn man bon ®oti! rebet, hmlt man gemö^nlit^ nur an bie

©dböpfungen , meldte ber @ti( in feiner grü^seit, auf ber |)ö^e feiner

5lu§bilbung ober gegen (5nbe be§ 93^ittelalter§ ^erbDrgebradEit l^at. ©elten

tüirb man babei anä) bie 9^ad)b{üten im ©inne §aben, meldte er im

17. 3al)rl)unbert gleid)fam al» ©(Jeibegrug getrieben, ba er bem bon

SGßeIf(^(anb ^er eingebrungenen SBarod ba§ gelb überlaffen mu^te. Unb

hoä) berbienen biefe letzten @aben be§ einft fo ^errlic^ |)rangenben 53aume§

e§ !eine§tt)eg§, fo gang ber 35ergeffen^eit überantmortet gu trerben.

greilid^ finb e§ nur 'üfla6)Uükn. ($§ finb ^inber be§ ©pöt!^erbfte§.

@§ mangelt i^nen me^r ober minber bie urtoüd^fige .^raft, ha§> frif(5e,

freie 5Iufftreben, ber leid&te 5Iufbau, bie gro^e, geiftboKe Sinienfü^rung,

ber 5IbeI unb bie ütein^eit ber gormen, bie berftänbniSbolIe Se^onblung

ber Sauglieber, bie ftraffe fonfequente ^urd^fü^rung be§ gotifc^en ^on-

ftru!tion§geban!en§. ^ie @oti! ift alt geworben unb befinbet fid^ im

6tabium ber 3^^f^|iing. @ö mifdfien fid^ allerlei frembe Elemente ben

gotifd&en gormen bei. ©otifd^e unb ontüe SSaumotibe toerben in buntem

^urd^einanber unb in ber merfmürbigften naibften SBerquidfung miteinanber

berbunben. 5löein eS finb bod^ menigften§ im ^ern nod) mirflic^e gotifd&e

©d^öpfungen, mögen fie auc^ in ber äußern gorm i^re 5lbftammung me^r


42 ®ie ßiebfraucnürcfie au ßujcmburg.

ober tDcniger Verleugnen. 2öer ber (iJoti! ^ntcreffe entgegenbringt, mirb

nict)t bloB beren @rftIing§fdSiö|)fungen 53eobad)tung fdjenfen, nod) mirb er

f(^on an ber ©({)melle ber ^^eu^eit |)a(t madjien, fonbern bie @e|4icfe be§

8ti(e§ öerfolgen, bi§ er ben klugen entfd^tüinbet.

^ie Sfienaiffance ^at nid)t mit einem Schlage bie @oti! berbrängt.

5^irgenb§ lö^t fi^ 5tt)ifdöen beiben eine [4arfe ©renje gießen, nid^t einmal

in 3ta(ien, bem 5}lutterboben unb bem gelobten !^anbe be§ n)ieberbelebten

!(oi[i|4en 8ti(el. Überall ^at ein Übergang ftattgefunben, ber [id) freilid^

je na(f) hm öerfd^iebenen mirffamen ßinpffen balb rofci^er balb Iong=

famer öolläog.

3m großen unb ganzen laffen fic6 in bem Unmanblung^proje^ jnjei

^^ittelftufen unterfd^eiben.

5Iuf ber er[ten bewahrt ber 53au fein üolle^ gotif^eS ©epröge. 2)ie

Ütenaiffanceformen treten nur in untergeorbneter SSeife auf. ^eift finb

e§ bie sufäfligen, bem Sau an fic^ fremben Seile, wo \\d) bie !Iaffifd)e

gormfpradie juerft einniftet, mie bie (SJalerien, ^ojale, ba§ ^irc^enmobiliar.

'2)od) finb aü6) fd^on bie mefentlid^en 53augneber im llmgeftaltungSproseg

begriffen, mie bie Söuten mitfamt iljren llapitälen, bie ©d^eibbogen, lia^

genftermafemer!, bie @emö(be.

5luf ber jmeiten entfprid)t jmar bie ©efamtanlage unb ber 5{ufbau

nod^ ben ^ergebrad&ten @runbfä|en unb ütegeln ber ©otü. dlo


®ie SicBfrQucn!ircf)e ju ßujembuTg. 43

für bie gotiicjien SBauprinjipien Derförpern. 3n ben D^^einlanben unb

ÄftfQ(en bauerte e§ fogar bi§ gegen ba§ 18. 3a^r^unbert, e^e fie gonj

Dom ^lan Derfd^toinbet.

D^ocö lange ni^it bie geringfte unter "atn 53Iüten, welche bie @oti!

in i^rem TOer gezeitigt i)at, ift bie l^iebfrauenürd^e ju Sui'emburg. Sie

barf fi4 unjtüeifel^aft mit @^ren neben managt ber bor^ügüdieren ^irdien

ber Spötgoti! l^infteEen. @§ ift in ber %f)Qt auffaüenb, bafe fie in ben

Greifen ber ^unfl^iftorifer fo gut mie ööüig unbetannt ift. 50^an f^Iage

nur eine ^unftgefd^id^te um bie anbere auf, man mirb fie dergeblid) fu(i)en.

^ie ^irc^e mürbe mö^renb ber 3a^re 1613 bi§ 1621 gebaut.

S^re ^bmeffungen finb nid^t übergrofe, bod& immerhin beträ(5tli(^. 3n

i^rer Einlage geigt fie einen Üleid^tum, ben mir um biefe ^tii bei anbern

Äir(f)en fe^r feiten antreffen. Elemente ber Ütenaiffance ^aben in \f)x nur

in einem t)er^öltni§mä^ig red^t befd^eibenen Wa^t ©ingang gefunben.

3m großen unb ganzen ift e§ nod) mirHid&e gotifd^ie gormenfprad^e , bie

mir in bem Sau öernel^men. ^abei fommen in i^m bie fonftruftiden

©runbfö^e ber @otif in einer fo üaren SBeife jur ©eltung, mie nid^t beffer

bei mandfjen früheren ©^öpfungen be§ ©tile§.

Um fo meniger !ann e§ ba^er munber nehmen, ba^ mir un§ in

ben nadifolgenben 3^^^^" ^i^^§ einge^enber mit ber ^ird^e befaffen, bie

53(ätter iljrer 33augefdöidbte ein menig entrollen unb ben Sau in feinen

©ingel^eiten einer lurgen äft^etifdö»!ritifd^en SBertung mürbigen.

I.

^ie öiebfrauenürc&e ift eine 3efuiten!irc^e ; fie mürbe bon ben ^atre§

erft erbaut, nadjibem fid^ biefetben jum jmeitenmal in 2ui*emburg nieber=

gelaffen Ratten. SDie erfte 5Infieb(ung fällt in ha^ 3a^r 1583 unb ging

t)on 2:rier au§, ba bie ©tabt Supmburg bamal§ !ird)Iid^ jum Slrierer

(5rjbi§tum gehörte. @§ !am inbeffen bur(f) Umftönbe, auf bie ^ier ein=

5ugel)en ju meit führen mürbe, nii^t ju einer bauernben 5^ieberIoffung.

^uf einen 33erirf)t, ben P. ^(ujiu§, ber Obere ber Luxemburger SJJiffion,

an ben Sifitator ber belgifd&en unb beutfd^en ^robinj, P. OliüeriuS ÜJ^ana^

reu§, über bie !^age ber ^inge in Öu^emburg rid^tete, mürben bie ^atre§

am 28. 3uni 1585 gum Seibmefen ber ftäbtifd&en Se^örben abberufend

^ ®Q§ 5[JlatenQl jur JBaugefd^id^te ber ßtebfrouenfird^e lieferte mir teils ba^

aflegierungsard^it) gu ßujjemburg, beffen ©infid^tno^ime mir ^err Ü^egierungörat

a^lup^^ert freunblid^ft ermöglid^te, teils boS ^farrort^iü öon ßiebfrauen, toelrfieS mir


44 ®ie ßiebfrauenürd^e ju Sujemburg.

(S§ bauerte ungefähr je^n Sa^re, bi» eine neue ^ieberloffung erfolgte.

®ie§mal ging biefelbe bon ber belgifd&en ^roöinj qu§. anfangs beftanb

bie Kolonie nur au§ ben brei ^atre§ ^öernarb 2)ura§pi§, bem ©ocm§

be§ ^rot)inäia(§ at§ bem Obern, ^einrii^ (SomeriuS, einem ^inb be§

Sujemburger Sanbe§, unb S^eobor S3e!anu§. ^iöalb gefeilten fi(^ ben

51n!ömmlingen inbeffen jmei Saienbrüber, 3ci^ob (So|)ron unb 3o^anne§

Srobant, gu.

5Infang§ bemo^nte man ein gemietete^ §au§ in ber Söoffergoffe,

bertaufd^te felbige§ aber balb mit einem eigenen S)eim, boS man bon bem

fläbtif(^en Sanner^errn glörnborff gefouft. gur 5(u§übung ber gotte§=

bienftlidien 53erri4tungen unb ber (Seelforge mar ben ^atre§ bie ©t. ^(emen§=

fapetle bei ber ^ird)e be§ i)l 9^i!olau§ übermiefen morben. S)ie Eröffnung

eines ^oüegS erfolgte erft 1603, alfo faft ein Sa^rjetjnt nac^ S3eginn

ber jmeiten ^lieberlaffung. 33on ber (Srbauung einer eigenen ^irc^e aber

!onnte bamal» nod) !eine 9Jebe fein. 53]an mü^te bie ©ntmidlung be§

^otteg§ abmarten unb \\ä) üorberl^anb nod^ eine SBeile mit ber ^(emcn§=

fapeUe begnügen. (S§ bauerte naljeju ein weiterem '^a^x^^^nt, bi§ man

ben (iJrunbftein gur ^ird^e legen fonnte. i)ie erften ernfien ©dritte gum

S3au berfelben gefd^a^en gegen ben ^öeginn be§ Sa^reS 1611. ^ie 51nftalt

l^atte fi4 glänjenb entfaltet. 3n menigen Sauren mar bie Sdöülerja^l üon

200, mit benen man begonnen, auf ba§ boppelte geftiegen. ^ie ^Iemen§=

fapelle genügte infolgebeffen ni$t mel^r, unb ber S3au einer neuen, ben

33er§ältniffen entfprec^enben ^ird^e mar bringenbeS S3ebürfni§ gemorben.

9^e!tor be§ ^oHegS mar feit CItober 1609 P. granj Söitfpaen au§

Dubenarbe, bal^er gemö^nlid^ 5I(benarbu§ genannt, ©eboren am 28. 3a=

nuar 1576, mar er am 27. Oftober 1598 in bie ©efeüf^aft 3efu ein=

getreten. 5lm 1. ^loüember 1600 l^atte er feine erften (Selübbe abgelegt,

feine ^rofe^gelübbe machte er am 5. Oftober 1614. gr ftarb am 15. ©e|)=

tember 1626 in feiner 55aterftabt. Söitfpaen mar ein ungemein fähiger

unb tptiger 5}^ann. ^ie günftige (Sntmidflung be§ ^oflegS ift bor allem

fein 3Ser!. @r mar 1604 nad) Suj:emburg gefommen unb l^atte, e^e er

9fle!tor mürbe, fd&on fünf ^a^xz al§ ^rofurator bie ©elbgef(f)äfte bee

ba§ bereitwillige entgegenfommen be§ ^errn ®omt)fQrrer§ Secf) eröffnete. 5tnbere

Slngobett öerbonte iä) bem ©ammelfleife uttb ber ®üte be§ §errn Pfarrers ©rob

t)on 23itöingen, be§ §exrn ^rofefforg §uart ju Sujemburg unb namentlid^ metneä

©rbenSbrubera , be§ P. ^ol^. 39. öan 90^eur§. S)en betreffenben Ferren meinen

beften S)Qnf.


S)ie Siebfröuenfird^e ju ßujcmburg. 45

^ofleQ^ beforgt. ^q§ „ßlogium" rü^mt feine SBo^U^ötigfeit gegen bie

Firmen, feinen ©eeleneifer, feine ©orge für ben Untenid^t unb bemcrft

bejeirfinenb : Summa omnium vox est, P. Aldenardus bene rexit,

bene vixit. QII§ 33etbienft be« P. Söitfpaen ^ebt e§ ferner ^erbor, ba^

er bie OrbenSürc^e öon ben gunbamenten an erbout fjabe.

^ie näd)fte 2f)Qtig!eit be§ 3fie!tor§ war ba^in geri(^tet, einen 53aupla^

5U befcbaffen, ber natürlich in unmittelbarer 5^ä^e be§ ^oIIeg§ liegen mu^te.

@r faufte ba()er jttjei §öufer an, rt)el(f)e 5tt»ifd)en biefem unb bem Refugium

S. Maximini, bem ie|igen 9tegierung§gebäube, lagen. (5ine§ baöon ge^i)rte

einem 5^agelf(^mieb , ba§ anbere irar \)a§) §au§ „gum fronen". 5)a

inbeffen ber fo gewonnene Pag nocft nidjit genügte, fudbte 5IIbenarbu§

and) ha§> Bind ©arten ju erwerben, tt)eld^e§ ()inter bem |)aufe be§ 5^agel=

fd&miebeS lag unb jum ^erburgf^en ^Inmefen geprte. IKein bie @r=

Werbung be§felben fliefe auf gro^e ©c()wierig!eiten , t)a gerabe über ben

33erburgfd)en 53efi| gwifc^en ©ebaftian %\)nmx, §errn üon §oIIenfeI§,

einerfeit§ unb bem 33aron Don |)D§enfajen famt ben nod) unter 35ormunb=

f^aft fte^enben (Srben 5}^etternic() anbererfeit§ ein ^roje^ fcbwebte, beffen

@nbe öorber^anb nid)t abjufe^en war.

©(^on ^atte ber @r^^er?iog Gilbert auf ein ©efudb be§ ^robinjiat»

rateS öom 21. gebruar 1611 unter bem 3»^ be§fe(ben 3ci^re§ bie 33er=

fügung getroffen, e§ foöe im Sntereffe be§ notwenbigen ^ir^enbaue» ber

3ftat ba§ ©runbftüc! abfd)ä|en laffen unb bann pr @jpro|)riierung be§=

felben fd)reiten, a(§ e§ P. ^HbenarbuS gelang, auf anberem SBege ju feinem

Siele 5U fommen. (Sr bewog ben ^ßaron t)on ^o^enfajen, unter bem

3. D^oöember 1611 auf ben üon biefem erhobenen 5lnfpruc^ auf ben

©arten ju ©unften be§ ^ir4enbaue§ ju üerjicbten. ^e^gleiijen erreichte

er e§ burdö feine wieber^olten 33itten, 'oa^ auc6 ber S^rierer ^r^bifd^of

2otI)ar t)on ^QZetternidb al§ Sßormunb unb im 5^amen feiner 5^effen am

2. 5lpril 1612 unb burc^ 5l!t t)om 12. ^ejember 1612 gegen beftimmte

^ebingungen auf ba§ ©artenftüc! öer^icfetete. Statt be§ bisherigen 5lu§«

gange§ au§ bem ©arten, ber jwifc^en bem „fronen" unb bem §ouS

be§ 9kgelfd)miebe§ auf bie ©trafee fü()rte, mußten bie Sefuiten einen

anbern jwifcben bem 9Jiajiminer 9fiefugium unb ber jufünftigen ^ircje an»

zulegen ficfi öerpflidöten. jDann mußten fie öerfprec^en, ha?, ©c^önfelbfd^e

§au§ hinter bem „fronen" in laufen, um an^ beffen ©arten bie @rben

äJietternid) ^u entf^äbigen. ^nblid^ mußten fie ber gamilie 3J^etternidb,

i^ren ^f^adjfommen unb 9fiedE)t§nad)folgern öier 8i|e in ber ^ndjt mit


46 ®iß Sieöfrauenfird^e ju Sujemburg.

1?(u§fid&t auf ben ^oc^altar einräumen. Sebaflian ^l^nner tüoöte bon einer

1M6tretung ni(i^t§ tuiffen. ^arum faufte ber 9ie!tor am 9. SDejember 1611

ton il^m um 600 gl. ba§ ^Inred&t , meld&e^ ttinner auf ben ©arten ju

J^aben behauptete. 5[)o(^ mu^te ber 35er!äufer fi{^ an^eifd^ig mad^en, ben

Kaufpreis jurucfäujaOlen, fall§ bie enblid^e ©ntfd^eibung be§ ^rojcffe^ ju

feinen Ungunften auffallen foüte.

^ie 5Dlittel jum 5In!auf ber beiben Käufer unb beä ©artend gemährten

P. ^Übenarbu^ bie 5(nlei^en, tt)el(^e er bei ber Sßitme 5Inna Bremer,

bie auö bem ermähnten „fronen" ftammte, unb bem Dlobijiat ju 3:rier

ma4te. (ärfiere lie^ il;m am 22. ^fioüember 1611 600 gl 10 ©tbr.,

ie^tere§ im folgenben ^ejember 2600 gl.

®ie ^(a^frage mar alfo bereinigt. ^§ galt nun einen ^(an ju

•entmerfen unb bie 53au!often ju bef^affen.

©eit ber in jüngfter Qni vorgenommenen ?Reueinbedung be§ jturme§

finb mir in ber gtücfüdöen Sage, ben 5Ird)ite!ten ber ^ird^e unb feinen

^el^ilfen ju lennen. 3m ^nauf be§ §elme§ fanb fid^ nämlidf) ein ^er=

gament bor, meld)e§ am 17. 5^ot)ember 1618 bei 5lufrid^tung be§ ^reuje^

in benfelben gelegt morben mar unb bie Dramen aöer Snfaffen be§ ^oIIeg§

enthielt. 5In ber ©pi^e fte^t P. ^lbenarbu§ Oer^eid^net; i^m folgt P. 53uB=

baä:}, bamaliger 50fJinifter, mit ben übrigen ^atre§, ben 5Jiagiftri unb ben

S3rübern. Unter le^teren treffen mir einen ^a§par 53IandJiarb, beffen 9iamen

bie ^otij beigefügt ift, er ^ahz beim 5lnfa^ren ber S3äume für ben ^irdö=

bau einen ^rudf) be§ ©dE)en!e(§ erlitten, ^e^r aber intereffiert unö bie

5^oti5, meld&e ber Unterfd^rift eine§ So^önneS bu 53Iocq unb eine§ St^omag

33rabant angefügt ift. S3ei crfterem ^ei^t e§ nämlidf: architectus , bei

Ie|terem: eius socius, fein (be§ go^anneö bu 33(ocq) @e!^ilfe.

2öer maren bie beiben, bie fid^ l^ier a(§ bie 5)?eifter ber Siebfrauen=

tirdöe entpHen?

3o^anne§ bu 58Iocq, ober awä) einfad^ 53Iocq genannt, mar m^

ID^on^ im ^ennegau gebürtig. 23 3a^re alt, trat er am 5. tUx^ 1606

in bie ©efeüfd^aft S^fu unb legte am 6. guni 1617 feine legten ©elübbe

üb. Söi§ jum Sa^re 1621 ober 1622 ^atte 33ruber SBIocq im ^ooijiat

ju jTournat) feine SOßo^nung, mo unter feiner Seitung bie ^ird^en beS

IRoöijiat^ unb be§ bortigen ^ofleg§, beibel auSgefprodfien gotifdj)e ^Bauten

mit menig 5In!(ängen an bie Olenaiffance , entftanben. 1622 treffen mir

i^n gu 5Iire, 1623—1630 ju 2)oua^, 1631—1633 in feiner 93aterftabt.

1636 meiltc er mieber im ^ZoOijiat ju 2;ourna^, 1638—1640 ift er ju


S)ic ßiclbfraucnfird^c ju SujemBurg. 47

^ouat) t^ätig. ©eit Dftober 1641 ift er bem Kolleg ju Won§ jugefd&rieben,

tt)o er am 25. Sonuar 1656 in einem 5llter üon 73 Sauren nad^ einem

t^Qtigen Seben ben eiüigen Soljn entgegennahm, ben er fi(^ ^ienieben bur(^

feine 2:§ätig!eit ^ur @^re ®otte§ reid^Iic^ öerbient. 53ruber bu 33Iocq n)ar

nämlidö ber 5Ird)ite!t ber gaÜo^belgifdien ^roüinä. 33on |)au§ au§ 3^"!^^^=

mann ober Schreiner (faber lignarius), l^atte er Dom ^^obi^iat an bie

SSanten innertjalb ber ^^robinj 5U entwerfen unb auszuführen. Sn 2ui*em=

bürg fd&eint er niemals feinen bauernben SBo^nfi^ gel^abt 5U ^aben, fonbern

nur, menn e§ ber ^irijenbau erforberte, dorübergel^enb öon Sournat)

l^erübergefommen ju fein, ^ie SSorliebe für ben gotifi^en ©til bürfte

33ruber hn ^(ocq au§ feiner 33aterftabt mitgebrad^t {)aben, tt)o man nodö

bi§ gegen 1590 an ber großartigen gotifdien ^ir(^e ©te. Söaubru befd^öftigt

ttjar. Übrigeua ^errfc&te im ganzen Belgien nod) bi§ jum 17. 3o§t:=

^unbert bie ©oti! burc&au§ bor; eine ^e\^t Wf^

bebeutenber ^ird)en

biefe§ ©tile§ fd^uf ober boflenbete bort gerabe ba§ 16. Sa^t^unbert. @§

!ann barum nid)t auffallen, toenn 33ruber "bn 53Iocq bei feinen ^ird&en=

bauten an ber @oti! feft^iett.

5lud6 %l)oma^ 5ßrabant, ber ©el^ilfe be§ 5}Mfter§ ber ßiebfrauenürd^e,

ftammte au§ ^]on§. @r mürbe bafelbft am 20. ^ejember 1581 geboren

unb mar, mie trüber bu 53Iocq, bei feinem am 25. 5lpri( 1608 erfolgten

Eintritt in bie (BefeUfdJiaft feine§ 3^^^^n§ faber lignarius. ®a§ „Slogium"

ift bon be§ 2obe§ über feine 2;ugenb, feinen ©ebet§eifer, feine 5lrbeitfam=

feit, ^r ftarb am 20. ©eptember 1630 ^u ^ouat), mo er mit 53ruber

bu ^locq t^ätig gemefen mar.

fieiber- fd&eint bon ben planen ber Siebfrauenürd^e, meld&e trüber

bu S3Iocq im SSerein mit S3ruber 33rabant anfertigte, fid^ nid^tS erhalten

ju I)aben. SGßenigftenS tiefe fid^ bislang feine ©pur berfelben entbedfen.

@tma§ me^r Ü)lü^e als bie 53efd^affung eine§ S3auptaneS mad^te

bem P. llbenarbuS bie 5lufbringung ber 33au!often. ®ie ^atreS befafeen

feine SJiittel, um für biefelben auffommen ^u fönnen, fie maren ba^er

ganj auf bie Sei^ilfe anberer angemiefen. '^un mar eS aber nod^ nid^t

lange ^er, tia^ t^a^ ^ofleg mit Unterflü|ung ber ©tänbe unb ber Bürger

gebaut morben mar.

5l(Iein P. ^llbenarbuS ^atte einen guten greunb am Srjtjerjog ?Jtbert.

%nä) mar ber ^robinjialrat ben ^atreS fe^r gemogen, ha man alle 2:age

bie grüct)te i^re» fegenSreid^en SBirfenS gemal^r mürbe. 5luS bemfelben

^runbe maren bie Sefuiten aüentl^alben in ©tabt unb Sanb gefd^ö^t.


48 ®^ß ßlcbfrouenfird^e ju ßujcmlburg.

2)ic 59efdE)affung bcr 33aumtttel mürbe ^ierbur(S& tücfentlid^ erleichtert. 5ßon

grofeem 5^ugen für bie


2)ic Siebfrauenfird^e 3U ßu^emburg. 49

^a^xt^ lloHefteu im Sanbe. SQöir treffen bic ^Qtre§ 5^i!o(au§ (SufanuS

unb SoI}anne§ ßleffer in @ttel6rüc!, 2)ie!ir(f), 33ianben, ©t. 23it, 5}^almebl)

imb Umgebungen, in 51ffelborn, Obemampacft, @cftternod), ®a§burgu. f. n?.,

ben P. 2ori§ in 5E)ieben^Dfen, ben P. 51bolf ^iftoriu§ ^u ^miä), ^otten=

^au§, 93lac6ern. ^ud^ im Sanbe ift bie ©rnte reid). Sieben bem Ertrage

ber ^'oüeften bringt ober bo§ 3öl}r auä) nodfi eine ülei^e fonftiger ©oben.

©0 fagt ber 2;rierer Offi^iol granj be la $)Q^e 100 3:^Ir. ^u. ®er @raf

t)on 33Ian!en^eim fd^enft 17 ©olbgulben gu 56 ©tbr., ber Sßei^bifd^of öon

(Strasburg, 5tbQm ^ee|, unb 9?at Engelbert öon 5^euforge je 30 gl. 5Iu§

ber ^interlaffenfdEiaft ber (SItern be§ P. ©|)ie§, be§ fpätern 5^a(^fo(ger§ be§

P. ^Ibenarbu§, fielen ben ^atre§ für bie ^ir*e 1350 gl. gu. 3m gangen

beliefen fic^ bie 1614 eingegangenen ^Beiträge auf 4030 gl. ®er gute gort»

gang ber ©a(^e lüar nid^t gum nienigften ha^ 33erbienft be§ ^roöinäialrateg,

ber e§ tueber an 2ßort nod^ an ber Sljat §atte fehlen laffen. 2)arum fprid^t

benn auc^ unter bem 14. ©eptember 1614 ber Srg^erjog albert bemfelben in

einem ©d^reiben feine 5Iner!ennung ou§; gugleid^ ermahnt er aber bie Ferren

üom 9tat, and} be§ weitem bem ^ird^enbau ijre eifrige Unterftü^ung an=

gebei^en p laffen. grud^t biefe§ S3riefe§ voax e§ o^ne Qtüeifel, menn bie

©tänbe im 5^ot)ember für ben 33au eine britte Unterftü|ung im 53etrage öon

6000 gt. gemährten. 5Iuf bie @aben ber folgenben Sa^te genauer einjugel^en,

geftattet ber 9?aum nid^t. (§§ feien ba^er nur bie ^eröorragenbflen ermähnt.

«ruber 33rand^arb menbet im 5lpril 1615 ber ^irdje 205 gL gu;

eine gmeite am 11. 3uni in ber ©tabt 8ui*emburg abgehaltene $au§!o Hefte

ergibt 411 gl. 17 ©tbr..; ein Segat be§ 3ftate§ gebDe bom 17. Suni

beträgt 200 gl. 5lm 8. Sanuar 1616 fd&enft (Smpfänger %ibiu§

33out)et 300 gl., am 25. 3anuar ber mt öon Orbal S3ernarb öon

^JiontgaiHarb für ha^ (S^orgemölbe 500 2:^lr. Sräl^erjog Gilbert unb

©ema^lin irerfen am 5. 3uli be§felben 3a^re§ für bie ^erfteöung ber

gaffabe 4000 gl. au§. 5Iu§ ber D^ladölaffeufd^aft be§ am 6. 5luguft 1616

berftorbenen ^farrer§ 5lnbrea§ öon Übingen erhält bie ^ird^e 300 gl.

3m 'mal 1617 fagt bie Sbtiffin^bon 3ut)ignl) in Sot^ringen 200 %f)h.

für eine ^apeöe gu. ©in am 28. 3uli auSgejal^lteS Segat be§ 9fiate§

3o^anne§ 33landE)arb beläuft fid& auf 900 gl. ^er 5lbt t)on @döternad&

^etru§ atid^arbot fd^enft am 13. g^oöember für eine ^apeEe 250 @olb»

gulben = 750 gl. ^ie @rben be§ Ütate§ |)uart übermeifen am 11. ^ejember

1617 5um SDan! bafür, hai P. §uort gu i^ren fünften auf ba§ elterlid^e

33ermögen SSerjii^t leiftete, für ben ^ird^enbau bem P. 5llbenarbu§ 300 gl.

©ttmmcn. LVIII. 1. 4


50 S)ie ßicBfrauenürd^e ju ßugemburg.

^er ^rior bet Stierer ^artaufe ]pmM am 3. Suli 1618 150 g(.,

bie Ferren be§ Sui'emburger 9}^agtflrat§ ober am 23. D^obember für eine

©äule 200 gl.

3m 5IpriI be§ 3a§re§ 1619 ftarb 5InbreQ§ U^ler, Pfarrer öon

S3ertringen, singularis quoad vixit amicus collegii, !^ei^t e§ im iRegifter

ber ©4en!ungen. @r ^interlie^ für bie ^apeöe qh ber (Sbangelienfeite

900 gl. in barem @elb unb an au^fle^enben 53eträgen weitere 337 gl.

fotüie 85 %f)lx. gür einen ber beiben stürme, meld&e bie gaffobe flan=

üeren, giebt 3:^eobor (SJraf bon 3flo*efort am 29. 3uU 1619 1000 gl.;

ber im ^ai 1619 öerftorbene ©^nbi!u§ ^ronfmann §atte ber ^irc^e

375 g(. öermac^t. (Sine öon bem unermüblid&en P. ^(effer in ^JJerfc^

unb Umgebung, Ufelbingen, 53aftogne, (Jttelbrürf, §effingen unb berfd^iebenen

anbern Orten im ßaufe be§ 3ci^re§ öeranftaltete ^oHefte I)atte ben be=

beutenben Ertrag öon 1053 gl. 8V2 ©tbr.

3Im 17. 3uH 1620 fd^enft ber ^ouberneur (SJraf bon «erla^mont

für ha§> portal 1500 gl., im ^e^ember (Smpfänger 33oubet für eine ©lodfe

150 gl. unb ber ^Bürger unb Stabtfd^öffe gran^ ^tmx neben 150 gl.

für bie ©locfen für einen 33ei*tftu^r 120 gl.

®a§ 3ö^t 1621 bringt neben einer ^Inja^I bon ©dE)en!ungen für

bie 53ei(^tftü^Ie unb ©locfen eine (Bäht be§ ^urfürften bon girier im 33e=

trag bon 240 gL für baS ^auptfenfter be§ ©^ore§ unb aU (5iefd&en!'

©r. SD^ajeftät be§ ^önig§ bon ©panien 559 gl. für ba§ grofee genfter

ber gaffabe.

3m ganjen famen naä) bem 9legifter ber accepta pro constructione

templi ein:

1615


2)ie ßiebfrauenfird^e ^n ßuEemburg. 51

mürben. SDiefelben beftonben jumeift in 2öcin unb ©etreibe. ($inen £)^\tn

unb fe(^§ §änimel fc^icfte ber 5lbt öon @t. |)ubert, tt)ie e§ fc^eint für

ein Senfter, beffen ©tiftung er übernommen. ^\ä)t in 5(nre(^nung ge=

bra(i)t finb enblid^ bie @efd^en!e an ^Baumaterialien, tüie bie 100 gurren

^QÜ, hjeld^e Pfarrer U^fer öon 33ertringen lieferte, bie brei SftoHen Slei,

meldte ber 5Imtmann üon ^a§burg W\li). SBilt^eim fanbte, bie ©teine,

meldfie ber ^önig öon Spanien ben $atre§ au§ ben 53rüc^en öon ©laufen

5ur ^ei)Iattung bea gufebobenS im (S^or unb ben ©eitenfapeüen übermieS,

unb ha^ ber ^ir(^e gefc^enlte 3JiateriaI gu bem |)e(m, ben ber ©ouberneur

Don öujemburg, ^eter @rnft bon 9}^an§felb, über bem (SingangSturm feinet

8(^(offe§ in (^laufen I)atte errid^ten moHen.

©§ ift ein intereffanteS 39ilb, meld^eS bie allgemeine 33eteiligung am

^irc^enbau ber ^atre§ gemährt. ®ie alten Luxemburger §aben in ber

Siebfrauenürd^e i^rer gotte§für(f)tigen ©efinnung, i^rem (Sifer für bie 9ie=

ligion unb i^rer Sorge für eine gute @r§ie^ung unb 5Iu§bilbung ber

Sugenb ein mafire» @()renben!mal gefegt, ^enn ha^ maren ja gule^t

bie 33etr)eggrünbe , meS^alb alle, ©tabt unb Sanb, f)oä) unb niebrig,

xää) unb arm, geiftlid) unb meltlid), 5It)e(, 9tat§^erren, 33ürger unb

53auern in bemunberungSmürbiger greigebig!eit i^r ©c^erflein gur fc

rid&tung be§ ©otte^fjaufeS beitrugen, meS^alb alleg, toaS irgenbmie S^ang

unb (Sinflu^ befa^, fi(f) ber ©ac^e be§ ^ird)enbaue§ mie ber eigenen an=

no^m. (S» bürfte tt)o^l !aum einen bebeutenberen Flamen au§ bem bamaligen

Sujemburg geben, ber nic^t irgenbmie mit bem SSau berfnüpft märe, ein

^oljanne^ SBilt^eim , ein §err Don 3f?ollingen , ein 9tat 33Dgarb , ein

Dr. 33uB6a(^, ein ß^olonel 53aur, ein §err Don |)onenfel§ unb ja^lreid^e

onbere. SnSbefonbere finb e§ bie Suriflen, meldie \\ä) ber ^(ngelegen^eit

mit ^ifer annahmen, ^ie alten Supmburger f)ahtn boHauf üerbient, bafe

bie Opfertt)inig!eit, meldte fie beim 33au ber Öiebfrauenürd^e an ben 2:ag

gelegt ^aben, au§ bem ©taube ber 35ergangen^eit ^erüorgejogen merbe.

5Im 16. Wdx^ 1612 Ratten bie ©täube P. 5llbenarbu§ für feinen

^irdtienbau 12000 gl. bemifligt. @in Sa^r fpäter mar fd^on bie |)älfte

biefer ©umme in feinen Rauben, unb fo glaubte er o^ne Sebenfen ^ur

©runbfteinlegung fc^reiten §u fönnen. ^iefelbe mürbe auf ben 7. 9}lai

feftgefe|t. (Sine auf fie be5Üglidj)e Snfc|rift on ber ^u^enfeite ber meft=

lii^en Umfaffung§mauer befagt : lacta huius aedis principia an. Dom.

MDCXIII nonis Mail Pauli Y. Pontificis Max. IX. Math. I. Imp. I.

Alberti Archid. Austr. et Isabel. Clarae Eug. Infantis Hisp.


52 S)ie ßlebfrouenfird^e gii ßuj:emburg.

Princip. Belgii Ducum Luxemburg, et Comit. Chin. XIV. R. P.

Claudii Aquavivae Praepositi Gener. Societ. XXXII acceptae Soc,

lesu sedis in hac urbe XIX.

^ie ®runb[teinlegung mürbe )e^r feierlid^ begangen, ©ie tüax eine

%xi bon Sanbeöfeft. @in Qeitgenoffe, (5ufta(^iu§ SOßiÜ^eim, erjä^Ü barüber

„51§m 7. Wat) 1613 ift ber erfter flein o^n ber |)errn Patrum

Societatis lesu ^ird) mit nad^folgenben (Zeremonien ongelegt morben.

5k(f)bem ber Ijoc^mürbiger $err @eorg^ |)elffen[lein Suffraganeus be§

@tiftt§ Girier bie \^la^ unb funbamenter confecrirt unb geme^^ett, ift a^n

bem iScfen jur re(^ter |)Qnb be§ eingangs ber erfte ftein, borauff )ia§>

Luxemburger mapfen gefjaumen innaljmen S^rer i)uri^Iaud^ter ber @r|=

{)er|ogen burd) ben moleblen ^^errn getreu (Prüften §errn 5U 9^olingen,

anfembourgt) , «Siebenborn, ^ijerii^ u. |. m., (Srbmarfdialf unb Flitter,

9ii(j&ter ber @blen biefe§ Ianbt§, ber anber burd^ einen t)om abeH inna^men

S^rer %. §errn %afen bön ^erta^mont ©ubernatoren biefeä Sanbt§ in

bero abmefen, barauf iftrer (Srceüenje mapfen geraumen, gelegtt, ber (5I)r=

mürbiger §err ^etru§ 9iobert^ abten ^u unfer lieben fraumen 93?ünfter

[}at innal)men ber ©eiftüd^er ©taenbe ben brüten unb ein anber ben

uierten inna^men ber mettUd^en «Staenbe, ber fünfte megen ber Statt unb

tanbtö Luxemburg gefteüt auf tr)eld)e brei) ©tein bie ma^jfen be§ lanbtS

gejeid^net, barnac^er Ijaben üiel unterfc^ieblid&en ftanbtSperfonen eine jiemb»

l\ä)t an^atjl fteiner ftein barauf bie 5^al)men IHS unb MAR geraumen

5U ben anbern gefegt.

5(uf bie 5U erbauroungt) be§ Ip^en altar§ befignierte plag marbt ein

aüar, umb ba§ 5lmbt ber IjeljUger ÜJIe^en barauf gu Ijalten, aufgerid)t,

meil aber Ü^egenmetter eingefaßten, ift bie SJIefe auf bem ©ap über bie

©döouien ber Sßfuiten gefungen.''

Über ben Sortfd^ritt ber 33autßätig!eit befi|en tüir nur öereinjelte

Ü)aten. Snunerßin geben biefelben tt)enigftenö in großen 3ügen ein 33i(b

Dom Sortgang ber 5Irbeiten.

^ie litterae annuae öon 1615, eine ^rt öon 3a§re§beri(iöt, üermelben,

e§ feien bie HmfaffungSmauern fcßon bi§ gum S)ad) aufgefüt)rt. @§ Ratten

alfo bie 5lrbciten einen für bie bamaligen SSerpttniffe fef}r günftigen gort=

gang genommen. 3n ben Saßren 1616— 1618 fcßaffte man fleißig im

Innern ber ^ircße. Sarauf meifen einzelne (Sefc^enfe f)in, mel^e P. 5Ube=

narbu§ bamal§ für ben ^au empfing, mie bie Stiftung be§ ßßorgemölbes

unb einer 5?apelle burd^ ben ^bt öon Oröal, ben 5lbt üon (Scßternad)

:


S)ie ßieöfraucnürc^e ju ßu3;etn6urg. 53

iinb bie ^tbtlffin Don Suöigtil), einer Bank burd) bie lOuremburger 9f?Qt§=

(jerren unb einer piscina chori burd) Pfarrer ^ruc& Hon ^^ünfter. 5Im

22. 5Ipri( 1619 muß ba§ innere fdjon fo meit Dorgefd&ritten getrefen fein,

t)a6 man ben Pfarrer U^Ier in ber t)on if)m gepifteten .Qapetle an ber

(äöangelienfeite begraben !onnte.

Über bem Snnenban bernacbläffigte man jebocb !eine§tt)eg§ hm 5(uBen=

bau. ^U(5 ^ier arbeitete man fo eifrig, bafe bereite 1618 bie gaffabe

tt)ie aud) ber mefJIicbe §auptturm fertig gefleüt mürben. 2)ie gaffabe trägt

nämlid^ in großen, fdbmiebeeifernen ^udbflaben ba§ SDatum 1618. 5Iuf

ben Sturm aber mürbe gemög bem 1895 im gelmfnauf öorgefunbenen

Sd)riftftüd am 17. 5fioöember 1618 ha?> ^reu^ aufgefe|t, für me(d)e§ im

Saufe beSfelben Sonata berf^iebene @aben, namentHdb bon grau Don

5}?erfelb, grau ^oubet unb Sßitme 5lnna Bremer, eingegangen maren.

1620 fe^Uen noc^) ba§ portal, bie genfter unb ba§ ^lobiliar ber ^irtje.

(5rftere§ mürbe, mie bie auf ber S^üre angebrachte ^a^re^ja^I bemeift,

1621 bottenbet. Sßegen Anfertigung ber genfter mürbe am 20. September

mit bem @la§maler ÜJ?id)aeI 53(öffner ein 33ertrag abgef(5Ioffen. 5)er

Tlz\\kx üerpfli^tet ficfe barin, bie genfter gut gu „brennen unb ju maleren",

^ie giguren, meldie er in benfelben anzubringen §atte, füllten i^m bie ^atre§

angeben. gürbenScbuI) be§ fertigen genfterS foll er 19 ©tbr. erhalten. Sine

im 9tegierung§arcbit) öorfinblid^e ^oti^ nennt aU ^onotoren ber genfter

bie Trierer (Sr^bifc^öfe Sott)ar bon ^Jletternid) unb (S^riftopl^ bon @oetern,

bie Äbte bon «St. 9J?apmin, (Sd)ternadb unb ©t. |)ubert, hm Pfarrer

U^Ier bon ^ertringen, ben 9}lar!grafen bon ^aben, ben trafen bon

©erolftein, bie S3arone bon ^o^enfa^-en, ^rid&ingen, SBil^ unb fronen»

bergig, bie Ferren bon @(^ unb ÜtoHingen, hm ^räfe§ Sennin!, Un ^Qi=

fefretör SSiU^eim, bie 9lat§^erren §ouft, 5ßogarb, ^ronfmann, 33Iandbarb

unb hzn Abbofaten bom ©peierer ^Jteid)§gericbt Dr. 3o^anne§ 53u§bad^.

@igentümlid)ermeife mirb ber ^önig unter ben (iJefd^enfgebern nic^t er=

mä^nt. ^a (5^riftop§ bon ©oetern erft 1623 Srjbifcbof bon Strier mürbe,

mufe bie D^otij nad) 1623 gefd)rieben morben fein. Über bie S3ef(^affung

eine§ |)od)aItar§ berlautet ni(it§. gür bie ^eidjitftü^re liefen in ben ^a^ren

1620 unb 1621 mieber^olt namhafte 55eträge ein. 5IIö ©tifter eines

Seid)tftul^l§ erfd&eint im SSerjei^niS ber ©efc^enle für ben ^ird)enbau

Sebaftian 2;^nner bon §of(enfeI§. ^an mirb mit ber Anfertigung bicfer

fo notmenbigen WöM mo§( nidj)t lange gcmartet ^aben. 3ebenfall§ mar

1630 ber bon §errn bon ^oßenfens geftiftete 53eid^tftu§( fertig. 2)amal§


54 2)ie ßieBfrQuenürd^c 3u ßujemburg.

ging nömlid^ ber fo lange fi^rt)ebenbe ^roge^ über ba§ ^erbutgfc^e Se('i|=

tum enblidö ^u @nbe. @r fiel ^u gunflen be§ 33aton§ öon §o^enfajen

unb ber @rben ^letternicj) au§. 2;^nner t)on ^oöenfel» mufete fona^

ben ^atre§ gemäfe ^bma^ung bie i§m öon biefen beja^lten 600 gl. 5urücf=

geben. 2Bir öerne^men nun, ha^ er bie Sefuiten ju bemegen fud)t, al§

teiltüeifen ($rfQ| für biefe ©umme ben 33ei(^tftu^I ^u betraditen, ben er

ber ^irc^e gefd)en!t ^atte. ^le ^atre§ lehnen jebod^ biefe§ 5lnfinnen ah,

weil felbiger baS SBappen be§ §errn öon ^oHenfelS trage.

^a§ 2)0£ale iüurbe am 13. 5^odember 1620 bem ^öilbftauer 1)aniel

50^üüer in 23erbing gegeben. ®er ^rci§, für ben ber 5}^eifter ba^felbe ju

liefern \\ä) t)erpfli(f)tete, betrug 350 %^h. ju 30 ©tbr. 2)a§ ^oi'ale foflte

gemöB bem ^ontraft Iängften§ üor bem Oftertag be§ folgenben 3a^te§

fertig fein. @§ f(^eint fi(^ jebod) bie |)erfteHung etma§ öerjögert p [)aben.

^enn bie ^Ibredfinung finbet erft am 16. 5Iuguft 1621 ftatt.

SDie Srüftungen ber Oratorien über ben ©eitenfapeüen, meld&e öon ber

gamilie i)eutfdö unb ber gungfrau ©bare gefd)en!t tt)urben, finb, mie i^r

©til bemeift, ju gleicher Seit unb tt)o^l au^ öon bemfelben 9)ieifter an=

gefertigt, ber bie ^mporbü^ne an ber (Singang^manb f(5uf. ^a§ ©eläutc

mu6 teilweife nod^ im Seilte 1620 gegoffen morben fein. @ine au» bem

5:urme ber Siebfrauenürdbe ftammenbe unb ie|t ju IRobenborn befinbüdie

©locfe trägt nämlid^ bie 3nfcbrift: Claris. Dom. Aegidius Bouvet,

Princeps villae et Quaestor Generalis aeris subsidiarii: Principium

Concilii Regii: Societati lesu Luxemburgi fieri curavit.

1620 St. Gertrudis

IHS MAR

%6)t 3a^re mä) ber ©runbfteinlegung war bie ^ird^e im tu^ern

unb Snnern fo weit t3o[Ienbet, bafe man mit ber ©inwei^ung nid&t länger

5U jögern brau(^te. ©ie fanb am 17. Oftober 1621 burd^ benfelben

Merer SBeipifd^of ©eorg üon §elfenftein ftatt, ber anä) bie geier ber

^runbfteinlegung borgenommen ^atte.

„Söeld^e ^ird) al^ fie boKentlidJ) au^gebauwet ift im 3a^r 1621 ben

17. octobris confecrirt unb gu e^ren ber glorwürbigften 3ungfrauwen

^aria burdb gleidjen §errn 2Be^bi)4off gewiesen unb bie erfte Tlt^ barin

gefungen worben", erjä^It un§ (Suftac^iuS 2öi(t§eim.

S)ie weitere @ef(^icöte ber Siebfrauenürc^e intereffiert un§ l)ier nidöt.

'üflm fügen wir nod) an, ha^ für biefelbe in ben Sagten 1633—1636

burci^ ^ünftler, weld^e bie ^atre§ au§ ^Belgien Ratten fommen laffen, ein


2)ie ßiebfraucnürcfie ju ßujcmbui-g. 55

@(o(fenf))ieI angefertigt tüurbe. ©§ beftotib au§ 24 ©(ocfen, bon bencn

taut 3nf(^rift eine qm^ bem 3a^re 1534, eine stoeite auö bem So^re 1610

ftammte. Sine britte rt)iitbe 1630, bie übrigen erfl 1635 gegoffen.

IL

^ie Siebfrouenürd^e ift ein breif(Jiffiger S3au unb fteüt fid) a(§ eine

5lrt öon 5}?ittelbing jtrif^en 33Qfüi!a unb ^aHenürc^e bar. 5J^it ber er[ten

I}at fie gemein, ba^ i^r 5}?ittelfd)iff bie S^ebenWiffe um ein naml^afte§

überragt, mit ber le^tern, bog nid&t^beflotoeniger üUe brei ©d^iffe unter

einem S)a(5e liegen unb ber 50^ittelraum be§ OberIid^te§ entbel^rt. Einlagen,

mie bie 2iebfrauen!ird)e fie bietet, ergeben ^\ä) öon felbft 'ba, mo man eine

gotif(^e $)aflen!ird)e miß, aber meber bie ©emölbe ber 5Ibfeiten flel^en ober

in bie |)ö§e giel^en, noä) bie ©emölbe be§ SJiittelfc^iffeS brüden mag.

5^a$ aufeen fommt bie ^ird^e nienig jur Geltung. 5^i(^t al§ ob i^r

'Su^ereS ju unft^einbar märe, ^ie Urfad^e babon liegt in bem Umftanbe,

ha^ fie üöüig jmifdien bem 9legierung§gebäube, bem 5lt^enäum unb bem

^rieflerfeminar eingefd^loffen ift. 5fJur bie an ber ©tra^e liegenbe gaffabe

unb ber über bie §äufer ^erborragenbe |)au:ptturm treten an bie Öffent«

lidlteit.

'5)ie ^ird^e !onnte nidfit orientiert merben. S^r ^f)ox liegt nad&

©üben. 3m ©runbrife unterfd^eiben mir bie gaffabe ftier bie 5^orbfeite)

mit ben iC)r nad& ben (Sden gu borgelagerten türmen, 'i)a§) breifd^iffigc

2ang^au§, ben an ^a§) 5J?ittelfd^iff fid^ anrei^enben ^f)ox, jmei an bie

5lbfeiten fid) aufd^tiefeenbe 2;ürme unb fünf fapeßenartige 9täume, meldte

jmifdEien ben (5§orftrebe|)feilern eingefügt ben (^ox umlagern unb qI§

©a!riftei bienen. ^ie |)ö^e ber ^irdt)e, bom 53oben bi§ jum i)ad&firft

geredinet, beträgt 24,50 m, i^re gefamte äußere Sänge, ber 9?aum t)inter

bem 6^or mit einbezogen, 60 m, i§re öufeere breite 22 m. SDie lid^te

Sänge be§ ^^am^ belauft fid^ auf 48 m, bon benen 12,80 m auf ben

(^f)ox faüen, feine Ii(^te S3reite im 2ang^au§ 20 m, bon benen 8,80 m

auf ba§ ^JJittelfc^iff, je 4,40 m auf bie 9^ebenfd)iffe fommen. Die ©äulen,

meldie bie ©emölbe tragen unb bie ©d^iffe fd^eiben, ^aben eine |)ö^e bon

10,20 m, bie Iidt)te C>ö^e be§ ^J^ittelfd^ip beträgt 15,50 m.

SDod^ menben mir ben einzelnen Steilen be§ 23aue§ unfere 5Iufmer!=

fam!eit ju. 3;reten mir junäd^ft bor bie nad& 9^orben gerid^tete gaffabe.

©erabe bor un§ gema^ren mir ha^ §auptporta(, barüber junäd^ft ein

grofee§ bierteiligeS genfter, meiter hinauf eine fogen. Üiofe, ^od^ im ©iebel


56 ®ie SieBfrauenfird^c ju Sugemburg.

bo§ 2öapt)en be§ Sr^^erjogS Gilbert famt bem ÖUi'emburger 2Ba|)|)en, barüber

'oa^ 5}Jonogramm I H S unb enblii^ auf ber @pi|e ein ^reuj. 9iec^t§

unb Iin!§ ber gaffabe finb bie f(J)Dn ertt)ä()nten 4 m im Gebiert meffenben

glanüertürme angefügt. ^a§ gtcar ^^räc^tige, aber überlabene portal ift

barodf. '>R\ä)t gotif(^ ift ferner t)a^ au§ miBöerftanbenen üaffif^en ^^rofi(=

ftücfen äu)ammengefe|te ^ran^gefimfe ber 2;ürme fotüie bereu gmiebel^elm.

3m übrigen ^aben föir eine burdtiauS gotif(f)e Einlage bor un§. 5IIIer=

bing§ mer!t man e§ berfelben an, ha^ fie au§ fpäter Seit flammt. SDie

Stürme finb ber gaffabe nur borgefe^t, nid^t organifd^ eingegliebert. 3)abei

finb fie im 3Ser^äItni§ 5ur ^ö^e ber gaffabe biel ju niebrig au^gefaEen.

^enn i^r SJJauermer! überragt !aum ha^ ^ranjgefimfe be§ "^a^^^. ^e§

meitern mangelt e§ ber gaffabe an frifd^em 5Iufftieg, ^auptfäd^Iidö it)o^(

infolge übermäßiger Häufung ber ©efimfe, bereu roir nic^t meuiger al§

bier iäf)kr\. Unfc^ön mirft e§ aud^, \)ai bie 9tofe oberl^alb be§ WiikU

fenfler§ ba§ ©efimfe unterbrid)t, meldfie^ hzn ©iebel bom Unterbau fd^eibet.

Subeffen 33ruber bu 53Iocq ^at fein befte§ getrau. '^Jlan muß ixä) fogar

über 't>a^ gute 3Serflänbni§ für bie ©ti(gefe|e ber @oti! tüunbern, ba§ in

ber gaffabe nod^ an ))zn Sag tritt, ^ie g-e^Ier, bie er gemad^t, befonberS

bie aüju ftarfe Betonung ber |)ori5onta(en, lagen in ber Qni, unb er mar

ja audji 5ute|t ein l^inb feiner geit.

9fJed)t gelungen ift übrigen^ ba§ große ^ittelfenfter , namentlidt) bie

rei(^geglieberten Seibungen beSfelben. 5lud& bie Profile ber ©efimfe fönnen

al§ burdt)au§ befriebigenb bejeid^net merben. (S^araÜeriftifd^ ift ba§ 3:rauf=

gefimfe, meld^eS über aßen genftern angebracht ift. gür bie 9tofe l^at ber

9JJeifter eigentümlid^ertreife ha% ^JJJotib ber frühen @oti! entlehnt.

S)a§ äußere ber Sangfeiten be§ 53aue§ folgt bem gemö^nlid^en ©d^enui

ber §allen!ird^en. ®ie Streben jmifdjien ben großen breiteiligen genftern

finb bon trefflid^er 33ilbung. ^a§ genftermaßmer! meift bei all§u matter

^rofilierung einen überrafd5)enb großen gormenreid^tum auf. 2)a§ Suß=

gefimfe, ba§ ^ruftgefimfe unterhalb ber genfterban! unb ha?) 2:raufgefimfe,

ha^ fidt) um bie genfterbögen giel^t, finb mit red^tem SSerftänbni§ bel^anbelt.

Um fo auffaKenber ift ha^ l^erjlidö fc^led^te, ganj nadji antuen ^Jotibeu

gebilbete, auf ^onfolen ru^enbe ^ranjgefimfe. 3u bem bortrefflid) burd^=

geführten gotifd^en (Sl|ara!ter ber Sangfeite ftel^t ba§felbe in einem fold^en

Söiberfprudö, ta^ e§ faum glaublidö erfdfieint, e§ fei bon bemfelben (SJeifle

erfonnen, ber bie ©treben, genfter unb ba§ Sruftgefimfe erbad^te. 3ft

aber 33ruber bu ^locq fein Urheber, fo l;at er fid& in bem ^ranjgefimfe


®ic Sie6frauenfir(^c ju ßujemburg. 57

felbft ba» S^^^G"^^ aiiSgeflettt, "üa^ er in ben gotifd^en gormen beffer bcnn

in ben antuen rieimifcö mar.

SBon ben beiben türmen, tt3e(4c fid) am (Snbe ber ©eitenfd&iffe neben

bem (5;^ore ergeben, ifl nur einer uoöenbet morben. @r i)ai Dom 53oben

bi§ 5um §elm eine §ö^e öon 29,60 m unb 7,50 m im Gebiert. 2)er

§elm i[t tueitere 29 m I)od^. 53i§ etma jur ^itte be§ 5D^auermer!e§ ift

ber 2:urm j(f)Iid)t unb ungegliebert. SDagegen §o(t ber obere Jieil burcft

bie gel)äufte Ijorijontale (Slieberung, welche iljm ^u teil tt)urbe, me^r al§

reid)li(^ nad^, maS man im untern Derabfäumt l)at. gä^Ien mir bod) in

ber obern §älfte einfd&Iie^Iid) be§ mäd^tig au§(abenben ^ranjgefimje^ ganje

}ed)§ ^efirnfe unb bier genfterrei^en. @tma§ meniger !^ätte bem Surm

gemiB nic^t gum 5^acf)tei( gereicht.

9?edöt im|)ofant ift ber ^oi)t, fd^Ianfe §elm, ber al§ 5lct)tec! au§ bem

33iered be§ 2urme§ mä^tig emporfteigt. 2)en Übergang öom 33ierecf jum

5((^te(f vermittelt an jeber Mt ein Iei(^t unb flott aufftrebenber fteinercr

§e(m, ber unmittelbar bem 5}Jauermerf auffi^t. ^er ^meite 2:urm ift

leiber nid^t ooüenbet trorben. (Sr gebie^ nur bi§ etma jur ^öfjt be§

c^ran§gefimfe§ be§ fiang^aufe^. SDann mürbe ber 2[Beiterbau eingefteüt,

ber ©tumpf mit einem ©iebet unb einem ©attelbacö Oerfe^en unb fo in

eine 5lrt Don Ouerbau umgemanbelt.

33on bem ^tuBern be§ (^.^ore», ba§ burd) bie e§ umgebenben !apeüen=

artigen ^^Inbauten fc^einbar eine 53afiU!enform belommen §at, gilt I)infi(^tlid)

ber (SJIieberung unb 33ilbung ber Strebe]3fei(er unb genfter, ma§ in biefer

^ejie^ung don bem Öangfeitenäufeern gefagt mürbe. Schabe, ha^ ber

auf bie ©alriftei gefegte unfd&öne 5lufbau bie (S;§or|)artie fo fe^r entftellt.

SSürbe er entfernt, mürbe ferner ber unöotlenbet gebliebene 3:urm an^^

gebaut unb ben Kapellen um ben ^^ox eine flilgemö^ere ^ebad)ung ge=

geben, fo mürbe bie ^irc^e üon ©üben ein ungemein rei(5e§ unb rei^enbe»

33ilb gemö^ren.

Ile^ren mir jum ^portal jurüd unb treten mir burd^ baSfetbe in ha^

Stinere ber ^irdbe, fo fe^en mir un§ in einem meiten 'Stanm öon ebenfo

^armonifc^en mie betröd&tlid^en SSerpltniffen. 2Bir ftef)en im 2ang!^au§.

^aSfetbe :^at fe(^§ (JJemöIbejod^e. ^ie (Säulen, eigentüd^ 9fiunbpfeiler,

meldte ha^ §auptfd)iff öon ben ©eitenfd^iffen fd^eiben, finb in einem fold^en

5Ibftanb boneinanber aufgefteHt, ha^ fie einen freien S)urd)blid au§ ben

9lebenfd)iffen unb einen unge^inberten 5(u§b(id auf ben §odJ)aItar unb bie

^anjel geftatten.


58 2)ie Siebfrouenfirc^e ju ßujem'burg.

2)ie 1 m im Durdimeffer ^altenben Fäulen [inb eigentümliche 3tt)itter=

mefen, ein merftüürbigeS @emifd) antiüfierenbet gormen unb gotifd^er

5[)lDtit)e. Sie ftefien ouf einem 1,30 m Sofien, ad^tfeitigen, ungeglieberten

©o(feI. 35re 33a[i§ ^at bie befonnte attifc&e gorm. ^er aüent^dben

gleid&bicfe ©(^aft ifl öon unten bi§ oben in ben mannigfa(tig[ten 35er=

f(f)Iingungen mit bem flad)en 33anbotnament umtounben, n)el(^e§ in ber

norbif^en gtü^tenaiffance mit 33otliebe jur 3Sermenbung fommt. ^o»

2Q|)itQl enblid^ befte^t au§ einem 9{ing unb einem mit einem ©ierftab

Der^ierten runben ^W, mö^renb bie auf il^m tu^enbe ad}tec!ige flotte

am obern Sflanbe mit einem 2ei[td)en öerfe^en ift. @§ ift ffar, ba^ bei

einer fold^en ©tilmengerei in ber 53ilbung ber ©äulen meber bie Sbee be§

5Iufftrebcn§ no(^ bie ber tragenben unb [tü^enben ^raft einen genügenben

5Iu»bru(f finben !ann.

S)ie ©öulen finb gremblinge in ber Umgebung, melc^er fie angehören.

5(IIe§ mutet t^a gotifc^ an. ©otifc^ ift ber ©runbrife be§ ^aue§ , gotifdb

ber Aufbau, gotif(5 bie ©d)iff»arfaben , bie ©emölbe unb ©emölberippcn,

gotifd^ bie genfter famt i()rem ÜJkgmer!. Unb bod^ mö$te man bie

©äulen in bem 53au ni$t miffcn. ^enn fie finb e§, bie me^r al§ anbere

Elemente ber üienaiffance itim fein c^aratteriftifc&e^ Gepräge geben unb i^n

entf^ieben a(§ eine ©d)öpfung au§ einer 3^^^ be§ Übergangen fenn^eic^nen.

2)ie (Sinbedung ber brei ©d)iffe be§ Sang^aufeS befte^t au§ gotif^en

toujgemölben. Sn ben ©eitenfcjiffen ru^en biefetben nad^ ber 5lu^en=

manb 5U auf fd^Iidfiten 53arod!onfolen , wel^e j^^ifd^en ben genftern ber

Umfaffung^mauer angebrad^t finb.

^ie ©emölbe gepren unftreitig ju ben beften Partien am 53au.

^öefonber» biet Seben, 9?^^t^mu§ unb ©dbtüung fprid&t freiließ nic^t an?!

i^nen. ^ie Wappen finb ju f(ac&, bie ülippen §u nüd^tern profiliert unb

äu !raft(o§, bie 8dblufefteine o^ne ^luSbrud. 3m übrigen aber finb e§

ed^te gotifd&e ^reujgemötbe , ma§ ^ier Vorüber bu ^Blocq gefdiaffen Ijat.

©ie behmben , ba^ ber ^eifter nod^ burd)au§ in ben ^rin^ipien be§

gotifd^en ©emötbebaueS ^eimifdfi mar. 2öa§ man an bem ©emölbe 3:abe(nc-

merteg finbet, finb 5}Mnge(, meldbe ben fpötgotifd^en ©emölben überpupt

me^r ober weniger eigen finb.

^a§ (5§or ber ^ird&e liegt etma§ p^er al§ ba§ 2angpu§. @§

beftel)t au§ brei 3od^en unb bem breifeitigen (S;i)orfd&lu& unb ift im (5iegen=

fa| ju ben Öangfd)iffen mit einem 5^e|gett)ölbe eingebedt. ^a§ 3öappen

be§ 5lbte§ Don Oroal 55ernarb oon ^Jfontgaiüarb in einem ber ©d)luf>=


3)ie Siebfrnueuürd^e a« Sujcmbuvg. 59

fteine erinnert baran, ha^ bQ§ ©emölbe feine (Stiftung ift. günf ^o^e

breiteitige, mit fpatgotifc^em ^Jafemer! gefüllte genfter erljeüten einft hm

SfJaum. ßeiber mürbe ha% mittlere üermauert, q(§ man ber ©ohiftei hinter

bem ß^ore ha^ jmeite @efc^o$ aufpfropfte, ^ie ütenaiffance !ommt im ^.§or

faft nur bei ben ^ilaftern gur ©eltung, bie ben Triumphbogen tragen.

@ine nid^t gemö^nli^e Einlage finb bie Kapellen ber ©eitenftjiffe.

Sie ift originell, o^ne inbeffen barum auä) fd&on f(^ön ^u fein. 2)ie ^a=

peden befinben \\ä) im ©rbgefd^o^ ber j^ürme unb finb fo niebrig, ha}^

fie nur etwa bie ^albe ^öl^e ber ©eitenfci^iffe §aben. Sie finb mit einem

rei(f)en gotifdjien Sterngemölbe öerfefjen, beffen stippen afierbing^ etma§

me^r Seben 5U gönnen märe, ^er ©ingangabogen ber Appellen bilbet

einen §alb!rei§ unb fprid^t ganj unb gar bie gormenfpraci^e ber 9tenaiffance.

S^ren ©runb ^at bie geringe §ö^e ber Kapellen in bem Umftanb, ha}^

man über benfelben Oratorien angebracht f)at ^iefe bilben ba§ jmeite

Surmgefc&og unb finb fomo^l naä) bem (5^or mie naä) ben Seitenf^iffen

5U mit ber ^irdie burd^ eine l^o^e, fpi^bogige SBanböffnung in SSerbinbung

gefegt. S^re 33rüftungen finb eine DöIIig barocfe 5Irbeit. ^ie um ba§ (S^or

Smifc^en ben Strebepfeilern angebrachten unb an einen ^apedenfranj ober

Umgang erinnernben fünf fapellenartigen ütüume ^eic^nen fi(6 burd) ein

glänsenbeS Sterngemölbe au^, ^u beffen 9tei(J)tum freitid^ bie etma§ fc^mer^

fällig profilierten Ü^ippen nid^t fonberlid^ paffen, ^er Ütaum, meli^er in ber

5l(^fe be§ S^oreg liegt, mürbe un§meifel^aft ftet§ al§ Safriftei gebraucht. 2Bie

e§ urfprünglicj mit ben übrigen geljalten mürbe, mug ba^ingefteüt bleiben.

Sßon bem alten ^irc^enmobiliar ift leiber nur öuBerft menig mel)r

bor^anben. 9Serf(^munben finb bie Elitäre, bie ^ommunionban! unb bie

^anjel. 3Serf(^munben finb aE bie gemalten genfter, niemanb mei^ mann

ober mie. |)ätte fid) nid^t zufällig ber .^ontraft mit 5)Zeifier 33löffner er=

galten, mir fämen fd&merlid^ auf ben @eban!en, ha^ e^ebem alle genfter

ber ^ird^e mit ©laSgemälben gefüllt maren. ^u§ bem 2;urme gehoben

finb bie ©loden unb ba§ alte (s;artlIon. Sefeitigt mürbe bie bon Pfarrer

^id^ael üxnä) bon 5}^ünfter 1617 geftiftete piscina chori, fall§ fie nid)t

etma biefelbe fein foüte, bie man je^t in ber Sahiftei fielet. Entfernt

finb bie 33eidötftü^le, meldte Sebaftian 2:^nner Don §ollenfel§, ber Stabt=

fd^öffe feiner, bie 2öitme au§ bem „©olbenen Öömen" unb anbere einft

frommen Sinnes ftifteten. ©in gut gemeinter, bon eblen Semeggrünben

getragener, aber einfeitiger unb engherziger ^uri§mu§ l^at fie al§ ungotifdö

unb ftilmibrig au§ ber ^ird^e ^inauSgefd^afft, freilid^ ol^ne fie burd^ 58cffere§


60 2)ie a^onifatiana.

5U erfe^en. 5öa§ er an i^rer ©teile tjereingebra^t f)ai, lann fi(^, ]o t)or=

trefflid^ e§ an fid) ift, nidit gernbe rühmen, me^r mit bem ©tile be§ 33aue§

im @in!lang ^u fte^en.

(Sr^Qlten ift nur no(^ ba§ ^o^ale au§ ben Sauren 1620 unb 1621,

ein fe^r bea(i^ten§tt)erte§ prä(^tige§ Sßer! be§ 33aroc!§. @§ ^ie^t fi(5 bie

gonje ©ingang^tüanb entlong. 3n ben Seitenfc^tffen nißt e§ auf einem

.Qorbbogen, ber jtüifc^en bie Säng^manb unb bie erfte ©äule be§ (StJiffeS

eingefprengt ift; im 5!JlitteIf(^iff mirb e§ bagegen Don brei Ütunbbogen

getragen, benen aufeer ben beiben ©(^iffsfäulen noift gmei glänjenb ber^

gierte, freifte^enbe ©äuld^en a(§ ©tü^e bienen. 3n ben SBogenjmideln finb

@ngel in flatternber ©emanbung angebracht, mie fie ber ©til an biefer

©teile fo gern fa^. Über ben S3ogen gie^t fi(5 ein reicher, etma§ berber

9lan!enfrie§ f)in, bem I)ie unb ha graben unb (Sartoud^en eingefügt finb.

^ic ^rüftung beflel}t au§ ben befannten au^gebauci^ten ©äuld)en. Übrigens

ift felbft ba§ ©ojate nic^t gan^ frei bon gotifd&en ^Beftanbteilen. ^enn bie

©emölbe, auf melden baSfelbe ru^t, finb nod^ mefentlid) gotifd)e .Qreujgemötbe.

2)a§ ^ojale ift ein bauernbe§ 3eugni§ bon ber 3:ü(fttig!eit unb bem

Talente be§ 5}Jeifter§, ber e§ ge[(^affen, mie bie ^irc^e ein bleibenbe§

^JJonument ift, t)a§> 33ruber bu ^focq unb fein ^el^ilfe in i^m i^rem

cQönnen gefegt I)aben. 50^ögen bie ^eifter mie i()re 5Irbeiten bie Sead^tung

finben, meiere fie reid&U(^ berbicnen.

Die iBomfatiana.

^oW) SJraun S. J.

($» ift eine traurige gett, bie tia mit bem 5lu§gang be§ 13. 3a]^r=

(}unbert§ für .^irc^e unb ^apfttum anbricht, '^oä) mar ber gl^ibeHinifd^e

^ulturlampf nid)t aufgetragen, al§ aud) fd)on ein neuer franjöfifd^er an()ob,

beffen §auptur^eber ^^ilipp ber ©d&öne mar unb beffen böfe golgen

un^eilboüer §u merben breiten al§ bie jenes beutf(Jcn. ^ie 33ibIiot^e!

teilt naturgemäß in biefer ganzen Seit ba§ 2o§ i()rer pöpftlid^en §erren.

©ie mirb beraubt, fü^rt ein unftäte§ 5^omabenIeben , fud)t unb finbet

enblidö ein W]\)l in ber SSerbannung, o^ne fid^ bort jemals Ijeimifd^ ju


®ie SöonifQtiana. 61

füt)Ien. ^etüife lonnte ein fo(d)e§ ©(Jidfol meber ber $8erme§rung noc^

QU(% ber 53enul^un9 ber ^üc^erei günftig fein. ©leid^mol^I bertrauert unb

öerroeint fie nid^t i^re %a%t; an6) in biefer trüben Qdt I}Qt fie if)re ®e»

|d)i(^te mit ni(i)t wenigen Sic^tpuntten. 5lud& in biefer Q^ii ift fie ein

^ronjeuge für bie ^ultnrma(i)t be§ ^apfttumS unb be§ ^at^ioli^iSmu».

'^a


62 S)iß JBomfattana.

blättern, tüel^er ba^felbe enthält, fanb \\ä) unlängfl im pö|3flli(i^en 5lr(Jiö

bc§ 33ati!an§ ^. Unter 83 berfd^iebenen 9tu6ri!en merben bort ade einzelnen

^egenftänbe nid^t blog oufgejäl^It, fonbern genau bef^rieben, tüa§ ben

(Sobe^ für 5Ird)äoIogen unb ^unftforfd^er ungemein mertöoH mac^t. Hn»

aber intereffieren ^ier bie 53(ätter be§felben Don 62— 73, ha fie ben

er[ten un§ erhaltenen Katalog ber ^)äp[lli(^en ^ibliot^e! barftetfen. (Sr

ift, tt)ie mir oben anbeuteten, im er[ten 9iegierung§ja^re Sonifaj' VIII.

(1295) gefd^rieben. ^ie§ mar bie 33eran(offung, bie gan§e 33ibliot^e! al«

bie 53onifatiana ju bejeid^nen.

93om Seftanbe unb ber 3iifömmen[e|ung biefer ^üdE)erfamm(ung

t)aben mir bemnad^ ein ganj !Iare§ SBilb in bem ermähnten Katalog,

^erfelbe bergeid^net im ganjen etma 500 §anbfd^riften mit if)ren Sitein,

ma§ immerhin für bie bamaligen SSerpItniffe ein großer 33üd)erreid^tum

genannt merben mufe. 2öir fennen au§ jener 3^it "«^ ä^^i 53ibIiotI)e!en,

bie f\ä), ma§ §anb[djiriftenäa§l angelet, mit ber ^äpftlidfien meffen fonnten

ober biefetbe übertrafen. @§ mar bie englifc^e Oon ©antcrburt) mit i^ren

698 ßobice^, unb bie franjöfifd&e ber Sorbonne, meldte freiüd^ im 3at)re 1290

fdbon 1017 §anbfd&riften unb im Sa^re 1338 beren bereits 1720 auf»

mie§. 5In Alfter ber S3üd&er ftanb bie Sonifatiana ber ©orbonenfi§ fo

giemlid^ gleicb : beibe Ratten fid^ nämlid^ ungefähr gur felben Qtxt gebilbet

unb beibe mürben im 5I(ter i^re§ ^eftanbeS üon öielen gleidti^eitigen meit

übertroffen. 3n ber ^ä|3fllidben ^öibliot^ef finbet fid^ feine (Spur me§r

au§ bem S3üd^erfd()a| be§ Patriarchium Lateranense: auä) ba§ ift ein

neuer ^emei§, bafe bie Sateranbibtiotl^e! burd^ einen jäfien 9luin ^u

^runbe gegangen fein mufe unb nid^t etma infolge be§ menig bauer^aften

9}Jateriat§ ber ^anbfd^riften , mie man mo^l anjune^men geneigt mar.

^ie meiften S3üd^er ber 53onifatiana ftammen au§ ber jmeiten $)älfte be§

13. 3a^rl^unbert§ , unb felbft bie ganj öereinjelten , meldte im Katalog

al§ alt ober fe^r alt bejeidinet merbett, reidtien !aum über 'ba^ 12. Sa^r»

()unbert jurüdf. 3^^^m erften unb einzigen S^td entfprec^enb mar bie

Sibliot^e! me^r $)ribater ^atur, beftimmt für ben ^apft unb bie ^urie

bei ber 3SermaItung ber ©efamtürd^e. ^er ^^arafter berfelben ift bem»

nadö t^eoIogifd& = iuriftifd^, o^ne ha^ gerabe 58üd^er anberer Disziplinen

au§gefd& (offen mären, ©o ^ei^t benn aud) bie 5luff(5rift be§ ganjen

Katalogs: „^üdier ber 2:^eologie, beS bürgerlid^en unb lanonifd^en üted^te§

Armar. LVI, n. 45.


S)ie aSonifatiana. 63

iomie ber DJ^ebijin, unb Diele anbete, tt)e(d)e unten im einzelnen be=

((^rieben tt)erben".

W\i biefer §au»= unb ^ofbibliot^e! in feinem unb ber römif^en

^icd)e ©(^Q|e fe^en mir ^onifa^ fcfion balb üon 3^om nad) 5Inagni gießen,

um ebenbort am 7. ©eptember 1303 bo» Opfer jener 5)?eint^at ^^ilipp§

be§ (S(i)önen ju merben. 2[öilöe(m öon ^^ogarct unb Sodann Sciorra

^Dlonna übergaben ben päpftü^en ^alafl it)rem ^riegSüoI! ^ur ^lünberung.

^ie Solbaten raubten einen großen ^teil be§ ©(Ja^eg. 5lu§ bem aber,

maa bie ^Räuber nad^^er mieber gurücferftatteten, erfe^en mir, t)ai fie auc^

^Bibliot^e! unb ^rd)ib nid)t berfc^ont fjatten. 3n ben ^apftregeften

^(emen§' IV. finbet fid^ ^eute no^ im britten 53anbe ^ am 3ianbe bie

3^Dte: „tiefer ütegeftenbanb marb bei Gefangennahme ?papft SSonifaj' VIII.

au§ ber päpftlidfien Kammer geraubt unb bem §errn 33. SfJoiarbi mit biefer

33erftümmelung äutücfgefteflt." 33enebi!t XI. l^atte nömlid^ ben ^agifler

S3ernarbu§ be Ü^oiarbi eigene befleüt, um bie geraubten ©c(ia|gegenftänbe

in ^ampanien einzutreiben, ^aum mar ^Bonifaj nad^ jenen 8d^re(fen§=

tagen mit ben 3fteften bon ©döal unb ^ibtiot^e! bon 5Inagni mieberum in

9iom angelangt, aU er aud) fd^on am 11. Oftober 1303 ebenbort ftarb.

3)er am 22. Oftober gemä^Ite 33enebift XI. mu^te bereits im näd^ftcn

grü^ja^r ben SIBanberftab ergreifen. 5Im 6. 5J?ai 1304 fd)Iug er mit

6(fta| unb ^ibliot^ef, morin fid& nun auÖ^ ha?) päpfllic^e ^Irc^ib befanb,

feinen ©i| in ber papfltreuen SBelfenftabt Perugia, unb gmar in ber

t^anonifa bom ^l. 2aurentiu§ auf; aber nur für ^mei 93bnate: ein raf^er

%oh machte am 7. Suü feinem Seben ein (Snbe. ^ie päpftlid&en ^ah=

feligfeiten berblieben unterbeS in Perugia. 51(§ nun enblid^ im 3uni 1305

ein neuer ^apft ermä^It mar, Iie$ biefer fofort einen fleinen Seil be§

©c^a^e» mit ben päpfüid^en Snfignien, fo mie e§ gur ^'rönung in Stjon

nötig fi^ien, bon Perugia bortfjin überbringen. 5Iuf feinen Söunfc^ brachte

man i^m au§ bem ©(Ja^e befonber§ anä) 9 9liegeftenbänbe 33onifo5' VIII.

unb ben einen 33anb ^enebiftS XI. 2)er neu gemä^Ite ^Iemen§ V. glaubte

biefer SBönbe ju ben 2]er^anblungen mit bem ^önig bon granfreic^ 5u

bebürfen, \)a ^^ilipp auf eine 3SerurteiIung ^onifaj' VIII. ungeftüm l^in=

brängte. ^er übrige, biel bebeutenbere Seil be§ ©i^a|e§ mit ber 33ibIiot^ef

unterftanb insmifc^en in Perugia ber Obforge jmeier ba^u befteHten

aufleben, bi§ ^(emen§ V. 1310 ben großem Seil be§ ©(^a^eS mit ben

' Regesta Vatic. Clementis IV. (n. 32) III, 66 h.


64 2)ie 23onifatlatta.

SSertfacfeen unb .^oftbatteiten mä) SSienne ^u überführen befol^I, tnäl^rcnb

ber tieinere, minber mertüolle, tüoäu jebo^ bie 33ibUot^e! unb ber ^r(^iü=

beffanb gerei^net tüarb, nacb 5()fifi in ein fid^ere§ SSerma^r gebraut merben

]'onte. @öe ber ^(i)a^ geteilt uiurbe unb ^Perugia üerliefe, tüarb 1311

(28. gebruar bis 4. Suni) ein neue§ genaue^ JBerjeidjniS be^felben an=

gelegt , in bem un§ mieberum ber Doüflänbige ^atolog ber bamaligen

33ibIiott)e! gegeben tüirb. ^iefeS Snöentar finbet ftc& nämlid^ ebenfalls i)eute

noä) im |5äp[llid)en ^Ircbiö be§ SSatüan^ ^, fo ha^ von quc& über ba§ 5ln=

mad^fen ber 53DnifQtiana bi§ jum Safite 1311 genou unterrichtet finb.

@§ übertrifft nodji ba§ Dom 'Sd)xt 1295 bei n)eitem an lu§fü^rlid)!eit

unb (Senauigteit ber ^efc^reibung ber einjelnen ©egenftänbe unb $anb=

fc^riften. 9lur bie Sdegeftenbänbe unb anbere |)Qpflti(^e ^rd^iöalien finb

blofe fummarifcö Derjeic^net unb nid^t im einzelnen befd^rieben. gür bie

@efd)ic&te ber 53Dnifatiana ift biefer ^meite ßatolog bie ^auptqueüe, tüeil

er eben mit faft |)einrid^er ©enouigfeit nid^t blo^ bie S3üd&er mit iljrem

2;itel unb 3n^alt angiebt, fonbern auii) mit ber 5Irt i^rer ©^rift unb

if)re§ SDkterialS, mit it)ren Süuftrotionen unb Süuminationen, mit ber

®e)d)reibung i^reS @inbanbe§ unb ber ©d&u^beden, mit ber 3qI)( ber

3Serfd^(üffe unb ber ^nöufe auf ben 6d)u5= unb ©inbanbbeden. 53ei

(S;^oralbüd^ern wirb bie 5lrt ber ^^oten^dfirift öer^eidtinet ; e§ mirb an»

gegeben, ob ein (Sobei' 9ianbüer§ierungen I)at unb ma§ für weld&e; ©toff

unb garbe unb augenblirflid^er S^fi^^"^ ^^^ 'Sd^u^beden, be§ (Sinbanbe§,

be» pergamenten, be§ 33erfd)(uffe§ , ber Knäufe auf bcn S)eden: nid^tö

entgeht bem funbigen 5luge ber 9lotare be§ 3nt)entar§; fie ^aben un§

fogar genau barüber unterridjtet, an meld&em 2age fie ha§i S^erjeid&ni»

ber einzelnen Sudler aufnahmen. 5^ur gan§ oereinjelt — mo fie eben

im 53ud)e felbft fid^ fanb — tt)irb bie |)er!unft ber |)anbfcbrift Oermelbet.

^a ftammt ein 33ud& ou§ ber Sateran!irdS)e, gmei au§ ber ^ird^e @. ^ax\a

5^ot)a in ber 51ä^e ber Turris chartularia, ein oierteS an§) bem ^loftcr

^conte ©affino, unb ein fünftel ift bü§ @efd)en! eines frü(;ern (Bdjaiy

meiflerS. ©o erfe^en wir aud^ au§ einem Qn\ci^ ^n bem Katalog be§

^df)xt?i 1295, hQ^ unter fofibaren (Sefd^enfen ber englifd^en unb franjöfi»

fien Könige, welche öon 1295—1300 in ben Bä)Q^ !amen, fid^ jwei

präd&tige 53üd^er befinben, nömlicE): „@ine SSibel in jmei ißänben in rotem

«Sammet gebunben mit ©d^üe^en unb anbern SSerjierungen Don Silber".

Regesta Avenion. Clementis VI. X, 452—538.


S)ie SSonifatiana. 65

„Stern ein ^Bteöior in brei ^änben gebunben in rotem Öeber mit fiI6ernen

©(flüefeen/'

5[)a§ (Sd&aH)eräeid)ni§ be§ Sa^teg 1311 föar längft fertiggefteflt, qI§

enblid) ber ^arbinal ©entile ha 5D^ontefiore 1312 mit bem größeren steile

be§ ©d)a|e§, bei bem aber boc^ anä:) eine Heine ^Inja^l 5Büd&er gemejen

fein mu^, öon Perugia über ©iena junädift na(ö Succa 50g. S)a ber

^arbinal f)ier er!ran!te unb balb [tarb, marb ber 'Bd)a^ in ber @a!riflei

t)on ©. grebiano geborgen. 5Iber nur ju balb, am 14. 3uni 1314,

fielen bie ©fiibeHinen öon ^ifa, burd^ beutf(^e ©ölbner berftärft, unter ber

gül^rung Uguccione§ ba gaggiuola über öucca ^er unb plünberten bie ©tabt

unb 6. grebiano au§. gmei 5;age lang bauerte ^ier ba§ stauben unb

5Rorben. S)er ©(Ja^ blieb für immer öerloren; unter ben fe^r menigen

©egenftünben , bie 1326 erftattet mürben, fanben fi(^ mieberum einige

33ü4er, mie eine ^ibel, bie 53riefe be§ ^l. ^au(u§ mit ©loffen u. a.

2Bann bie ^Sibliot^e! mit bem übrigen 2:eil be§ Bdja^^^ fomie hm

^apftregeften unb anbern ^Irdjiöalien Don Perugia nad) 5lffifi überfiebelte,

miffen mir nic^t auf§ Sa^r. Söa^rfc^einlidE) berlie^ aucfi biefer ÜJeft be§

©(^a|e§ im bemfelben ^ai)Xt 1312 Perugia. SebenfaHS mar alle§ im

Anfang be§ 3a^re§ 1319 bereits im ^(ofter be§ §1. granäi§!u§ p ^ffifi

aufgehoben.

5lfftfi unb im befonbern ^ird)e unb ^lofter ber granjisfaner , l^oc^

gelegen, feft gebaut unb burdf) flarfe 5}?auermer!e gefdbü|t, galt f(f)on

lange al§ ber fid^erfte guf(üd)t§ort für fo(($e (5d^ä|e. ^k ©tabt mar

überbieS melfif(i gefinnt unb ben Rupften juget^an, ^ubem mod)te man

beim @rabe be» ^I. gran^isfuS bie ©cöä|e für me^r gefid^ert galten.

5fio4 ^eute jeigt man bafelbft oberhalb ber untern ©afriftei unb ber

Kapelle Oom ^leiügften 5?amen einen großen gemölbten ©aal, ber jum

Seil in ben Surm hineinragt. ^a§ ift bie ©diapammer — bon nun

an aud^ ©afriftei be§ ^apfte§ genannt — , meldfie für geraume Qnt mit

bem ©4a^ auc^ bie päpfllic()e 33ibliot^e! unb bie ^apftregeften üon 3n=

nocenj III. an beherbergte. Sauge mö^rte e§ aber aud^ ^ier nid^t, ha

jogen bie ©^ibellinen unter ^J^u^io bi ©er granceSco ^et^ön unb er=

ftürmten 1319 5lffifi. ^er ^d)a^ fiel in i^re §änbe, unb au^er ben

bort niebergetegten ©elbfummen unb anbern Sßertfadien beSfelben mürben

ungefähr 40 §anbfd&riften liturgifd^en unb juriftif^en 3n^alt§, mol^l

^auptfäc&lid^ megen ber mertöoHen gaffung, ber toftbaren (Sinbänbe, al§balb

barau§ geraubt. 5llle ©trafbrol)ungen So^annS XXII. frudfiteten nid^t§.

(Stimmen. LVIII, 1. 5


66 S)ie SSomfotiana.

^te 6tabt 5l}fifi üerfiel barauf 3uli 1320 bem Sntetbüte. Stüei ^inbcr--

brüber Ratten ben Tlnt, bie ^Bannbulle am portale be§ ^ome§ bon

5Iffifi anheften, mußten aber i^r 2öagni§ teuer be^a^len. SSon ben

SBad^en auf frifcfier S^at erta|)pt, gtrang ^JJusto [ie unter ben fdbimpf=

Ii(^flen ^JJife^anblungen , ba§ gange Pergament ©tü(f für ©tücf felbft ju

berfd^Iingen. ^iefe 5lrt bon üiad)e unb ©träfe fd^eint 2J?u§io fel^r geläufig

getüefen gu fein. 5lu(^ im gebruar 1320, al§ Fr. ^aciu§ be (iJualbo unb

Fr. gran5i§!u§ ^eotaüint be gugubio 0. Min. al§ 5lbgefanbte be§ 33if(3^of§

t)on 5^ocera mit 53rtefen gu i^m !amen, f^lug er fie unb befa!)l, bie Wönä)t

bom Sturme ^erabjumerfen. S)iefer 33efe^I mürbe glüdfUdbermeife nid^t au§=

geführt, unb in ber folgenben '^aä)t entfamen fie au§ ber ©tabt. ^em 53if(f)of

aber beri^teten fie, mie fie „gejmungen mürben, bie überbraditen ^Briefe

öollftänbig gu öerfpeifen, aufgenommen nur ba§ 2öad)§, momit fie t3er=

fiegelt maren". Unterbeffen befämpften bie melfifd^en ©tobte mit Perugia

an ber ©|)i|e bie ©^ibeüinen in ^aftia unb 5Iffifi meiter. 5lnfang§ 1321

beftürmten bie ^erufiner mit mel^r (Sifer ^Iffifi; bo(^ erft Wäx^ 1322

fiel e§ in i^re §änbe, unb ^J^ugio entmid^ nad) Stobi jugleicS mit feinem

5(ntei( am ^auU. 3o:^ann§ XXII. Sorge mar eö nun, ha^, ma§ öom

©(^a| geraubt, mo möglidö mieber mit bemfelben gu bereinigen unb t)a^

©onje an einen fi^ern Ort gu überbringen. (£§ gelang meber 'iia^ eine

nodö ba» anbere. Wii 5Iu§na^me bon fe^r menigen ©ad^en, bie 1326

gurüderftattet mürben, feierte ber ^anh ni^t gurüd, unb ber üleft mit ber

33ibliot!^e! öerblieb in 5lffifi unter bem ©(6u|e be§ !)(. granji^fu^.

2Benigften§ marb 1327 ein neue§ Sntjentar angelegt, ba§ ami) nod& boü«

ftänbig auf un§ gefommen ift. 5Iu§ ber bon Sodann XXII. geplanten

Überführung ber pä|)fili(^en 9legeftenbänbe auf bem Sanbmege öermittelft

©aumtiere mürbe ebenfaHö ni*t§. 5öenebi!t XII. (1334—1342) mü^te

fic^ im felben ©inne um ©^a^ unb 5ßibUotf)e!; er forgte bafür, ta^

ber ©4a| beffer berfcfiloffen unb bemad^t mürbe. 3m Sa^te 1339 aber

überbradjte i^m ber bap entfanbte Sodann bon 5lmeIio an^ bem ©(^a|

Suglei(^ mit einer üeinen ^Inja^I Sucher unb bielen eigen§ baju t)er=

fertigten 5lbfd)riften bon gemiffen ^rioilegien unb 5l!ten bie ganje 9ftegeften=

fammlung bon Snnocenj III. bi§ ^onifaj VIII. Sei ber S^euberpadung

biefer 5lrd)ibfd)ä|e , mel^e im ©tabt^au§ gu ÜJlontefalco im Wäx^ 1339

borgenommen marb, mürben am 15. ^ärj bie einzelnen ütegeftenbänbe

genau bef^rieben unb inbentaripert. P. ^enifle gelang e§, biefe§ für

bie ^enntni§ be§ pä|)ftli4en 5lr(j^ib§ im 13. Sa^rl^unbert mid^tigfte ^o=


S)tc SSonifatiana. 67

tument in einem Sfiegeftenbanb ^(emen§' VII. auf^ufinben. 5lm 30. ?l|)til

1339 lieferte Sodann i^on 5Imelio mit ben übrigen ©a$en bie 84 9fle=

geftenbänbe Qlüdüä) in ^löignon bem ^ap\k ob. (5r felbft fe^rte balb

tüieber mä) 5Iffifi gurüdt. S)ort morb im @e|)tember be^felben 3a§re§

ein neues unb Ie|te§ ©cE)a|int)entar aufgenommen, ba§ mir ebenfalls

nod) unt)erfel§rt befi^en. ®ie beiben ^uftoben, meiere baSfelbe auS=

fertigten uom 5. bis 10. ©e|)tember unb benen Sol^ann öon Slmelio im

5Iuftrage beS ^papfteS mit ben ©(^lüffeln bie |)ut ber ©d^a|!ammer in

5Iffifi anvertraute, maren S3ertranb ©enl^erii unb So^onn 9{igalbi. 3m

folgenben 3a!^re bann reift 3o^ann öon 5ImeIio mit einem neuen 2;ranS|)ort

t)on 5Ir(^it)alien ai\^ bem Si^a^e Von 5Iffifi nac& ^Idignon, mo er am

11. 5Iuguft eintrifft unb am 30. Oftober in einem eigenen ©d^reiben

gugleidö mit ber Quittung ber überbrad^ten 5l!tenflüc!e bon SenebÜt bie

5iner!ennung unb Belobigung feiner ^reue unb feines 2)ienfteiferS erpit.

5^o(^ einmal, aber aud^ nur ein einziges Tlal, mirb, foöiel mir

miffen^, gegen (Snbe 1345 beS ^äpftlid)en @d)a|eS öon 5lffifi in einem

5I!tenftü(fe ^rmä^nung getrau ; öon ba an entfd^minbet er uns boflftänbig

gugleid) mit ber in bemfelben enthaltenen 33ibIiot^e! aus bem @efi(^ts!reis.

2öer ein me^rereS über bie S3onifatiana gu miffen münfc^t, mu^ \\6) auf

ganj neue gunbe bertröften.

^ie größten SSerbienfte um bie (Srforf^ung ber ®ef(^i(^te ber |)äpft=

liefen 53ibIiDtl)e! Dom 5luSgang beS 13. 3aWunbertS bis 9J? artin V.

^at unftreitig P. @^rle. ^ie ülefultate feiner grünblid&en (Sin§elunter=

fu(5ungen legte er nieber fomo^I im „5IrdJ)ib für öiteratur= unb ^ird^en=

gefd^i^te beS ÜJ^ittelalterS" als gang befonberS in bem !laffif(^en 2Ber!e:

Historia bibliothecae Romanorum Pontiticum tum Bonifatianae

tum Avenionensis , Romae 1890, beffen gmeiter S3anb leiber nur ju

lange auf fid) märten lä^t. P. @^rle ging benn auc& mit magrem 5^im=

robSeifer auf bie ©ud^e nad^ ben Verlorenen S^juren ber Bonifatiana.

5ln ben brei Stellen gu 5lffift, 5loignon, 9^om, in ben SSibliot^efen unb

Katalogen, bie |)offnung geben fonnten, menigftenS irgenb einen Sffeft,

irgenb eine ^anbfc^rift biefer päj3ftlidj)en Sibliot^e! ju entbedfen, ftellte er

feine fad^funbigen Unterfud)ungen an. S)od^ alle biblio|)^ile 5D^ü^e mar

Vergebens. Söeber irgenb eine §anbfd)rift auS ber.S3onifatiana !am i^m

1 ®ic tuxit 9flott3 in ^ct^, 2lrd^iD XII, 203 ... „na^ 1614 tarn au0

5lffifi ettt)a§ in bie @ngel§bnrg" fügen tt)ir, fo tt)ie n)ir fie finben, bei, ol^nc etlnag

genaueres botüber mitteilen gu !önnen.

5*


ßS

®ie SSonifatiano.

p @efi(i)t, no$ auä) itgenb eine ^unbe über ben tüeiteren SSerbleib o

ben Untergang biefe§ S9ü(Serf(^a|e§. ©o teilt bie Sonifottana boö troui

So§ i^rer großen ^Sorgängerin au§ bem Patriarchium Lateranense {

bem Unterfdiieb , bog fie un» lüenigftenS i^re Kataloge !t)interlaffen '

QU§ ben Sauren 1295, 1311, 1327, 1339. m\i i^rer Pfe lüätti

ein (ei4te§ — foKte irgenbmo unb irgenbföann eine ©pur entbecft tcerben!

feflju [teilen , o6 ein neu gefunbener (Sobe^ ber S3onifatiana ongeprt

ober ni4t. ©o minutiös auefü^rü^ ift bie 53efc^reibung ber 58üc

gumal im SSergeiti^niS bon 1311, bQ§ un§ ben beften ^inblicf in

bamalige ^papfibibliotl^e! gemährt unb einen !(aren Überblic! über bie \

fQnimenfe|ung ber 33üdberei, über i^re ganje öufeere unb innere ©eftalt

ermögIi(S{)t. Oben fc^on ^aben tüir nciä) biefem Kataloge bQ§ me^r öu

li^e ^i(b ber ^üd^erjammlung gegei^net; ^ier erübrigt nur nodö, föenigf;

in furjen 3ügen nadö ber[elben QueKe ben innern Söert berfelben

tüürbigen.

30Bir bemerken üor^in, ba^ bie 53onifatiana im TOer i^rer §c

f^riften mit ber ©orbonenfiS, beren ßobiceS ougenblidlicä^ in ber ^q

5^ationaIbibIiot!)e! ^ '

auf betüo^rt werben, giemlid^ genau übereinftimmt ;

lönnen mir ^in^ufügen, ba^ bie ganje 3u|ammenfe|ung, ber eigentüm

(S^arafter beiber 33tbliot^e!en ebenfalls gleict) ober bodj fel^^ ä^nlicö ij

§üben mie brüben nimmt bie S^eologie mit oQ i^ren ^meigen bie *

©teüe ein, pben mie brüben fehlen nic^t oereinjelte §anbfc^riften an^

anbern 2)i§ciplinen.

®er Katalog Don 1311 oerjei^net in ber S3onifatiana gunöc^^ft;

bie bibli((^en ©tubien eine gonje Üiei^e ber beften ©d^riftfommentare

3eit. §ugo a ©. €^aro ift unter biefen am beften oertreten, !aum

etma§ Don feinen SSerfen. 3Sor ben Kommentaren aber mu^ bie §(

©(^rift felbft ermähnt merben, bie fid& I)ier in ben berfi^iebenften (iJeftaItu

Oorfinbet, balb mit unb batb o^ne ©(offen, ba(b finb e§ üeinere I}an"'

ßjemplare (portatiles, manuales), balb ift e§ ein foIcf)e§ in 14 Sä:

balb bie @efamtau§gabe ber 33ibel, balb einzelne 33üc^er ber ©d^rift

biefe in großer !^a1)l. Unb ba^ bie ^eilige ©d)rift l^ier mie in ;

mittelalterlichen SBibliot^efen in ^öc^ften (5f)ren ftanb, ge^t nid^t blof

ber ^Injalj! ber ^pmplare ^erOor, fonbern ebenjofe^r au§ ben !oft;

gaffungen, moburc^ fie gerabe oor allen übrigen 53üc|)ern burdög^

1 Bibl. nat. nn. 15176—16718 du fonds latin. ,

f

1

|


I

S)ic SSonifatiano. 69

jgejeid&net ift. ^a inbentarifiert ber ]3ü]}ftn4e S^otar 5U Perugia im

)re 1311: „Stern am Wonia^e, bem 10. ^äx^iag^z, ^uben mx an

öerjeidbnen : primo eine fd^öne 33ibel in gtüei 33änben mit feiner 8(i&rift

3tegenpergament gefdirieben unb ^errlicj) bergiert. Unb ber erfte 2:eil

gemelbeten Sibel föngt an auf bem gleiten 53Iatte mit ,Yidentes* unb

e^t auf bem öorle^ten mit ,praeparantes'. Unb ber jtoeite %t\i

gt an auf bem jlDeiten 33(at mit ,cet sibi' unb f(j()lie6t auf bem bor=

en mit ,mille anni solverunt', unb e§ finb in ber gemelbeten Sibel

irenbe ^oten. Unb bie gemelbeten 33änbe befinben \\ä) in plserncn

ein, bie mit rotem ©ammet überwogen unb mit öielen biden


70

®ic SSontfattano.

unb e§ 'f)at einen @inbanb üon birfem Pergament." TOt biefem ^ataIog§=

citat reiben lüir fd^on in bie ^atrologie l^inein, bic eine gang beträcf)tlid^e

ga^I öon (ateini[4en unb gried^ifi^en SSettretern aufnjcift, tüo^u bann nocf)

anbete ^iri^enfc^riftftefler fommen. ®en SSötern folgen bie ©(^olaflüer.

6§ toerben bie Befonnteren [d)oIaftif$en jt^eologen unb ^^ilofop^en

be§ 12. unb 13. Sa^r^unbettS mit il^ren 2Ber!en aufgeführt, 2^oma§

t)on ^2Iquin unb 33onabentura mit mehreren Drummern. Unb neben tt)enigen,

ganj bereinjelten 3trle^rern unb einigen 5IpoIogeten ber^eicfenet man un§

^rebiger genug unb biele ©ermoneS. ^aju !ommen bie 33üd)er — nic^t

menige — ber 3}l^fti!er unb 5l§ceten, au$ folc^e mit ^ilberfd^murf, tt)ie "ba?)

folgenbe: „3tem ein 39üd)Iein be§ ©enuefen ^alöagni be Sebanto^, !(ein,

born finb bie 53ilber bon ^papft unb ^arbinölen, roeld&e ben ^aifer honen

e§ beginnt auf bem gmeiten 33Iatte: ,Do lac parvulis', unb ge^t au§ auf

bem botIe|ten: ,ate Christo', unb e§ befinbet fid^ in ^oljtafeln, bie mit

rotem Seber übergogen finb, unb ^ai ^mei ©d^Iie^en bon Srj."

|)ier begegnen un§ ga!^Irei(6 bem gmecfe ber 33i6Iiot^e! gemä& bie

^anoniften unb 9fte(^t§(e§rer mit i^ren Slöerfen, e§ fehlen ni4t bie ^^'üo=

foppen, nid^t ©rieben unb nid&t 5Ira5er, mir finben 2öer!e bon 5Ibicenna,

5IriftoteIe§, llfarabiu§, Sart^oIomäuS be ©lanbilla, @uirelmu§ be Son^iS,

9tobertu§ ^ilmarbb^.

„3tem ein S3anb fd^ön unb gro^, mit fc^öner ©djirift auf ^aI6§=

Pergament, barin finb enthalten mehrere 33üc5er be§ 5Iriftote(e§ , mie ba

finb: phisicorum, cell et mundi, de generatione et corruptione,

methaurorum [meteorum], de anima, de sensu et sensato, de me-

moria et reminiscentia , de sompno et vigilia, de longitudine et

brevitate, de juventute et senectute, de spiritu et respiratione,

de morte et vita, de causis et proprietatibus earum, de progressu

animalium, de mundo, de coloribus et de lineis^; unb ber ^anb

f)M an auf bem ämeiten blatte mit: ,Infinitum dicit esse causatum',

unb enbet auf bem borle^ten mit ,autem contingit punctum a', unb er

* Sin Slr^t, ber feine aScetifd^en SÖßerfc^en SSenebict XL toibmete.

^ 0U(Tix7j dxpöamg, Ttspl oupavoü^ Ttspi yeviaBwq xal ^^opäg, ßsrswpoXoyad^

Tzepl (pü)(yjg^ Ttspl al(r>9^7J


S)te aSonifationa. 71

liegt in einem @inbanb üon föeifeem Seber mit 5 Knäufen auf jeber 33onb-

htd^ unb er 1)at bier S^Iie^en."

@ef^i(^te unb ^agiologie gä^It eine gute ^Inja^t öon 33änbcn unb

5lutoren: „3tem bie 2Bunber ber ^t. (Slifabet^ be ©ueöia in einem §eft."

„3tem ein 33ü*Iein über ßeben unb Sitten ^arl§ be§ ©ro^en^ tt)ic gc«

fdirieben ift auf bem ©inbonb mit roten unb fd^marjen 33u(3^[lQben in

großer


72 S)ie SBonifatiana.

©d&rift auf 3tegent)ergament unb befinbet fid^ in 5:afeln ol^ne Umfd^lag."

5^0(f) intereffanter tft e§, bag tüir aiic^ auf „^'önig 5Irt^ur" ftofeen unb

einige wenige anbere romantia, bie noc& befonber^ fein gebunben finb,

j. ^. : „Stern ein jfranjöfifd^er Sfloman' (romantium in gallico)i auf

3iegen|)ergament gefdjirieben unb gemalt mit 33et5ietungen in @olb unb

^lan ; er fangt auf bem gmeiten 3BIatte an mit ben Söorten ,Qui molt',

unb f^Iiefet auf bem t)otIc|ten ,davant tron per', unb ift gebunben in

fafranfarbenem ©ammet unb l)at gtoei ©(f)lie^en unb auf jeber §inbanb--

'ütdt fünf Knäufe, unb er ift nid^t gro^."

®ie ©efamtja^I ber §anbfd)riften beträgt naä) bem Sndentar öon

1311 ütüa 645 Drummern. 5^a4 biefem 5Iu§äug au§ bem Katalog ber

SBonifatiana , ber fo giemlidji bie öerfd^iebenen §)au)3tabteilungen unb

Sädier ber 33ü(5erei aufgä^It, !ann e§ nii^t ferner fallen, fid^ ein öoE»

flänbig rid^tigeö ^ilb Don ber bamaligen ^äpftlid&en ^öibliotl^e! gu machen.

2öir muffen l^ier gum ©d&(uffe nur nod^ einen Qug in biefem 53ilbe be=

fonber» l^erborl^eben, ber, lüenn er aud^ an unb für fi(^ geringfügig fd^eint,

bennod^ bie S3onifatiana ju einer toal^ren 3taritöt mad^t. ©ie befa^

nämüdö 33 gried^ifc^e ©anbfdfiriften : einen ©d6a|, für ben bie §uma=

niften beim 23eginn be§ 15. 3a^r^unbert§ unb mit i^nen ^^üolau» Y.

f}alb 3flom geo:pfert Ratten. SBol^I lagen fie nodö tt)ie ein öergrabener,

unge^obener ^ä)a^ fo nal^e bei Sftom in ber päpftlid^en Sd^a^tammer gu

Iffifi, gut t)erfd)Ioffen unb mo^l gehütet, aber nid^t gelaunt. Unter biefen

treffen mir Söerfe t)on 5Iriflote(e§ unb feiner Kommentatoren, be§ 5lr(^i=

mebe§ rrsp} aipaipaz xa\ xüXivdpoo, Kommentare gu ^Iato§ 2imäu§

unb 5um (Suüib, ben 5l(mageft be§ ^toIemäu§ unb be§ SDion^fiu§ S3udE)

de coelesti hierarchia.

„Stem ein anbere§ 33u(^ mit griec^ifd^er Sd&rift auf Pergament,

meld&e§ \ia^ Sud& be§ Arcimenides^ de sp[/i]era et scilindro enthalt,

e§ ift alt unb %ai feine ^edte." „3tem tia^ 33ud& be§ ^ion^fiu§ super

celesticam gerarciam in gried^ifd^er ©d()rift auf Pergament, unb e§

l)at einige (S^Ioffen am fRanb unb ift gebunben in i)edfen öon feingemebtem

orientalifd^em %\x6) unb ^at fünf feibene filbergeränberte ©djiiefeen."

©0 mar e§ in ber %\jai bie erfle grie4ifdt)e S3ibliot^e! be§ WiM--

alters unb baju öor ber 9tenaiffance bie größte, öon ber mir Kunbe ^aben.

1 Sitte 35u(^er ber SSulQärfpxQd^e töurbcn batnatS fo genannt.

2 3lr(|imebe§.


S)ic Sonifotiona. 73

3m Sa^re 1426 ^a^Ite bie berühmte SSibliot^e! ber 35i§conti ju ^abia,

unter ben italienif^en jener geit bie bebeutenbfte unb xz\ä)\k öon allen,

unter iljren griecfeifd&en ^onbjdjriften eine 3Iia§, einen ^loto unb ha^n

§mei 5>önbjd{)riften , bon benen ber Katalog naid fagt: „Sin SBudö in

grie(^i[c6er ober ^ebrüifc&er «Schrift. " i)a§ toax ber gonge gried^ifdfie S(^a|.

2)ie päpflüc^e Sibfiot^e! aber gu @ugen§ IV. 3eit 1443 jäftlte bereu

nur gtüei, unb im 3«^te 1456 befa^ bie S3üct)erfammlung ber 5}?ebiceer

nod^ feine einjige grie(J)if(i)e §anbf(i&rift.

gür bie |)er!unft bie[er 33 gried^ifd^en §anbfd&riften ber 33onifatiana

Dertt)eift P. (S^rle auf ben regen 23er!e5r, ber in ber gleiten §älfte be§

13. Sa^r^unbertö gumal smiic^en IRom unb ^Duflantino]3eI , ber päpp

li^en ^urie unb ben oflrömifd^en ^aifern, unterhalten marb. S§ tüaren

befonber§ bie 5D^inberbrüber unb 2)omini!aner, ^elcfee entmeber al§ päp\U

lid^e ©efanbte am §ofe gu ^onflantino|)eI t)er!e^rten ober aber in jenen

öfllid)en (Segenben [laubigen 5lufent^alt Ratten unb ebenbort mit Diel ©ifer

bie grie(^ifd)e ©prac^e pflegten, ^er bebeutenbfte unter biefen ift ber

S)ominifaner=(Sr§bif(^of öon ^orint^ SBil^elm bon 9}?oerbec!e ^ ber in ben

Sauren bon 1277—1281 mehrere gried^ifc^je (s;obice§ tei{§ gu 33iterbo an

ber £urie, teilö an feinem ©i|e ju Forints in§ 2ateinifd)e übertrug. (Sr

toar ber befte 5lriflote(e§=Überfe|er jener 3^^^^^^-

©oKen mir jum ©d^Iu^ ou(^ bie Queue angeben, au§ meli^er über=

IjQupt bie 33onifatiana im Saufe ber Sa^re il)re 600—700 ^anbfctiriften

erhielt, fo ^aben mir barüber mo^l me^r 51n^alt§|)un!te al§ ftare ^ofumente,

bürfen aber bennod^ mit 6ic^er^eit fagen, bafe biefetbe eine breifacf)e mar.

^ie 33üd)er famen erften§ au§ bem 33eftanbe ber ^ribatbibtiot^efen ber neu

gemäfjlten ^äpfte; §meiten§ ou§ ben @e[d)en!en, bie ber päpftlicben ^urie

gemai^t mürben, fei e§ bon Königen ober gürften, fei e§ bon ^ribaten;

britten§ aber lieferte ha?) fogenannte ius spolii nad^ päpftlid^er Sßerorbnung

bamals fd^on bie 33ü(^er ber an ber ^urie berftorbenen Prälaten toie ein

Erbteil an bie ©»^a^fammer unb Südjierfammlung be§ ^apfte§.

^amit nehmen mir ^Ibfc^ieb bon ber ^onifatiana, in ?Iffifi ber=

funfen unb bergeffen, bergraben unb berfd^munben. 2ßer meife, ob no(J)

eine (gpur bon i^r 5U finben? Hnterbeffen mäd^ft @ra§ auf bem ^eter§=

pla|e 5U IRom, unb bie emige ©tabt trauert mie eine bermüftete ^ird^e

o^ne emige Sampe. 3Bir motten nid)t no(^ einmal erinnern an bie

Jögl. e^rift Q. a. O. ©. 423.


74 ,3unbcr be§ 5lntt(i§tift."

gl^ibellimfdien unb frangöfifdEien ^ultutfampf^gelüfte, bie ba ein gut Seil

beigetragen gu bem Greuel ber SSermüftung — tro^l aber ertüä^nen mir

e§ no(^ einmal, baß (S^riftentum unb ^apfttum feit ben 2:agen ber ^ata=

fomben bie ma^re Kultur, 2Bifjen}(jöaft unb ^unft felbft im ©türme ber

35erfoIgung unb in ber 2:rauer ber 3Serbannung gehegt unb gepflegt f)at

mit 9JiutterIiebe. ^a§ fielet man an ber ^efc^id&te ber ^onifatiana, unb

bie 53ibIiot§e! ber ^öpfte ^u Ibignon betüeift ba§felbe.

Mm ^ilöerS S. J.

,,HDttnber kB 3lttttd)ri|l/^ *

55or gut jtüet ^fatiren tt)urbe unter unb nai^ ben t)ielen anbern norbifd^en

©d^riftfteöern bem beutfd^en Sefepublüum aud^ bie fdötoebifc^e ©ic^terin ©elma

Sagerlöf burc^ eine Überfejung it)rer ©efc^id^ten üon „©öfta Serling" üorgefü^rt.

®ine ©ammlung il^rer 5^ot)eIIen folgte balb, unb ha^ '^a^x 1899 ging nid^t gu

@nbe, ol^ne ha^ ber „®öfta 95erling" fogar in einer jmeiten Ü6erfe|ung in ber

IRedamfc^en Uniberfalbibliotl^ef erfd^ien unb bamit auf bem beften SBege ift, in

bie ttieitcften ©c^id^ten ber beutfd^en Sefemelt ju bringen.

8elma Sagerlöf tft eine mirnid^e ^id^terin, ba§ bemeift i^r „®öfta 53er=

ling" auf jeber 6eite. 3[BeIdC)er ©d^ule fie angel)ört, tft babei ebenfo fd^mer ^u

cntfc^eiben tt)ie bie grage nad^ if)rem perfönlid^en religiöfen ©tanbpunft. 8ie

tft ebenfott)obI Ülealiftin tt)te Stomantiferin unb aud^ tüieber fcine§ öon beiben,

meil fie eben im ©runbe nur fie felbft ift. Sm öorigen Sabrljunbert märe fie

unmi3glid^ gemefen; bafür trägt fte p fe^r ha^ @eifte§ftigma be§ fin de siecle,

unb bodt) tritt mieber bie moberne ©eele un§ mit einer 5^ait)etät unb 9lul)e

entgegen, bie bem 5ifro6atentum unferer 5^aturaliften fremb ift. ®ie felbft=

jerfleifd^eube 6!e|)fi§, bie meltmiibe ©att^eit flingt nur bem aufmerffamen Sefer

üernel^mlid^ au§ bem frommgläubigen Segenbenton unb bem lcben§froben §umor

berau§. Sft Sagerlöf gläubige ß^riftin — ift fie überhaupt Stlieiftin? 2ßer

mag'§ fagen? 33alb möd^te man ha^ erftere glauben, balb fogar ha^ le^terc

bernetnen. SGßer mag metterbin entfd^eibcn, ob fie in naiüer Objeftiöität fc^afft

ober in raffinierterer ©ubjeftiDität ? Oft finb gerabe bie ©teilen, mo fie

t)or il)re ^erfonen tritt unb perfönlid^e 33emerfungen mad^t, biejenigen, meldte

^ äöunber be§ 2lntid^rift. Oloman öon ©elma Sagerlöf. ©inäig QUtori=

fterte Überfe^ung t)on ®rnft $8rauf etoetter. 9Jlaina, ßird^ljcim, 1899.


„SXÖuttbcr be§ 5lntid^rift." 75

ben ®inbru(f naiüfler ^ufrt(5^tigfcit crmecfen. 9?ur eine§ fielet fcft, Sogcrlöf

ift eitle untüiberftel^lid^e ®i(i)tenn, bic ben föiber^aarigftcn 3]^obernen ebenfo

leicht unter i^r So(^ äioitigt tüte bett tnärc^enfrot)eti Ütotnatitüer. 2)er fritifd^c

35erftanb itiog ju ^ttfottg no(^ fo üiele ^rotefte er{)ebett utib S3orbel^aIte maä)tn,

e§ nujt i^tn nic^t§, er giebt pc^ jd^Uefeüd^ gefangen unb glaubt ber ^id^terin

auf§ 2Bort ha^ UnglaubHd)fte, tt)enigften§ bi§ jum @nbe be§ 33u(^e§. ^a§

^aöalierf)au§ mit feinen jtüölf Snfaffen ^at ja niemals beftanben unb !ann üon

5Serftattbe§ tüegen niemals befielen, aber e§ mirb fortleben in ber Sitteratur jä^er

unb länger al§ mancher ftreng "^iflorijd^e 9ioman unb öiele ausgetüftelte pft)d^o=

logifc^e ©tubicn. 2ßie eine ^rt t)on 9?ationalfage über ^arl ben ©roBen unb

feine ^alabine, mie ein (Seitenftüd ju ^önig ^trtuS^ 2;afelrunbe, mie eine alte

l^alböergeffene Segenbe fd)meic^elt fic^ biefeS ®po§ ber att)ölf ^aüaliere in bie

^^antafie unb ha^ ©ebäc^tniS ein, oline ha^ man ]\^ eigentlich faltblütig über

bie ^unftgriffe ber ©rsä^lerin ülei^enfd^aft giebt. 2Bie beim ülunbgemälbe nur

ben njenigften ber Übergang t)om ^olb mxxtlx^ förperlid^en ©egenftanb ju ber

gemalten §älfte jum 93etDu6tfein !ommt fo ift auc^ bei Sagerlöf bie ^Sd^eibung

jtüifd^en 9JealiSmu§ unb $^antafie, altem ^Dlärd^enannang unb perfönlid^er ®id§=

tung nur bei nälierem 8tubium ju bemerfen. 6ie benu|t ja mit größter ginbig=

feit fol(5e alte 5lnftänge unb 9)?otit)e, aber fie ^at öor aKem bie &abz, alles,

maS fie fagt, mit einer fold^en 6elbfit)erftänblid^!eit unb Energie t)oräubringen,

ha^ eS auf ben Öefer mie 8uggeftion mirlt unb er fic^ anfangs mie üerfuc^Smeife

unb jum @pa6, fc^lie^Iic^ mit öoKem ©emüt bem eigentümlid^en S^uhtx ge=

fangen giebt. ^aS aber ift baS 53efonbere an biefem $Bu(^, ha^ eS ein 2öerf

ber ^^antafie gegen bie ^l^antafie ift, ha^ gerabe barin feine tiefere ^)oetijd^e

S^enben^ liegt, bie alleS Derl^eerenbe 2öir!ung ju fd^ilbern, meldte bie $^antafie

anzurichten öermag, fobalb fie aüein 2}Jeifterin beS §aufeS ift, unb tt)ie biefe

^^antafie nic^t notmenbig bei ber Sugenb unb bem ^id^ter allein ju fuc^en

ift, fonbern mie lein @tanb unb fein ^Iter unb ©efd^led^t Dor i^rer 3:t)rannet

fid^ fidler füllen barf. Sn ben bunten unb anfd^einenb unmöglid^en 33ilbern beS

ÜtomanS liegt ein tieferer, allgemein menfd^lid^er @inn, ber bem Sefer ein crfteS

9J?al juft ^inreid^enb jum ^etou^tfein fommt, i^n ju einer ^meiten ruhigeren

Öefung ju reiben. 5llle biefe 3)lenfc^en finb ja ^nbiüibuen, aber fie jtnb aud^

mieber ^tipen, unb auS ber einzelnen §anblung flingt immer etmaS mie tiefere

@t)mbolif. Sn ber XJat, biefer „®öfta 33erling" ift ein 33ud^, baS nidf)t burd^=

blättert, fonbern burcl)bad^t fein mitt, unb mand^e feiner ©eiten regen gan^e

©ebanfenreil^en nad^ ben t)erfcl)iebenften ülid^tungen an. ®egen einjelneS mirb ber

befonnene Sefer ja aud^ jum ©d^lu^ nod^ ernfte 93ebenfen unb Sinfprud^ erl^eben

— aber aKeS in allem finbet er fid^ ^ier einer ^erfönlidifeit unb einem Söerf

gegenüber, bie bie 3J?ü^c lohnten, in unfere Sitteratur eingefülirt ju tt)erben.

Um fo größer mu^te bie freubige (Srirartung fein, als ein neueS SSerf ber

^ic^terin, unb jroar in einer fat^olifd^en SSerlagS^anblung unb mit einem an=

fd^einenb religiöfen Xitel, erfd^ien. SBirb ©elma Sagerlöf in biefem „SBunber

beS ^ntid^rift" baS Ijalten, maS fie in „©öfta 58erling'' üerfprad^? Unb mie

fteÜt fid^ biefer eigcntümlid^c ©eift im ©runbe ju ben SBal^rl^eiten be§ S^riften=


76 „SQßunber be§ 5lnti(^rift.

tum§? ®a§ iraren jtüei gragen, bie un§ ätoar mit günfltgem 33orurteiI, aber

hoä) auä) titelt ganj oI)ne 33ebenfen p bem neuen 2[Ber! bet 8d^tt)ebin greifen

liegen. Unb bie 5lntn)ort? —

5luf bem „£a|)itDlium" 5U Ü^om fagt in ber 5^ac^t ber ©eburt g^rifti bie

8ibt)IIe bem 5luguftn§ üorl^er:

„§0(^ oben auf bem ^apitol anbetet ben SSelterneu^rer,

^^rift ober 5Intid^rift, bod^ nimmer fterblid^e SRenfc^en."

Sm Saufe ber Reiten l^at fid^ nun auf bem ^apitolinifd^en ^ii^tl ha^ ^lofter

oon 5lra ß^oeli er^^oben unb bie granäi§fanermönd^e tialten Söad^t, ha^ nur ber

„(S^rift" bort angebetet merbe. ^n xtjxtx ^ngft unb SSersmeiflung ift all bie 3eit

über ha^ n)unbertt)ätige 33ilb be§ S{)riftu§!inbe§ (f)ier ift moJ)! ber meltbefannte

©anto 33ambino gemeint) i^r 5:roft unb il^re Hoffnung. Solange fie bie|e§ ^inb

l^aben, fo lange mirb ber 5Intid^rift auf bem ^apitol nid^t Oeretirt. ®a fe|t c§

fid^ eine reiche (Snglänberin in ben ^opf, ha^ (J^^riftuSbilb , in hü^ fie fid) ocr=

liebt l^at unb ha^ bie ÜJ^önc^e i^r nid^t berfaufen moÜen, ju [teilen, unb lägt

barum eine täufd^enb ät)nlid)e ^opie be§felben fd^ni^en unb ganj fo mie t)a^

Urbilb au§f(^müden. 5^ur in bie ^rone lägt fie bie SSorte eingraben: „Wdn

^üd) ift nur öon biefer 2BeIt." ®ie SSermed^SIung ber 33ilber gelingt, aber nad^

ein paax Xagen fe^rt ha^ ed^te 53ilb mieber nad[) ^ra ßoeli ^mud, unb ha^

nad)gea^mte mirb oom ©uarbian bie 109 9Jlarmorftufen l^inabgefd^Ieubert unter

ben SBorten: Anathema Antichristo. 6eitbem l)aben bie Wön^t mieber

ütul^e, ber Keine 5tntic^rift aber beginnt feinen Siunbgang burd^ bie Söelt, ®ie

©nglänberin ^at am 9D^orgen nad^ ber glud)t be§ ed)ten ^inbe§ i()re ^opie am

i^uge be§ ^apitoIium§ mieber gefunben unb ift bamit norbmärt§ gefaljiren. 3n

$ari§ trifft fie jur geit einer Ü^eoolution ein, unb i^ir ^ilb mirb al§ SBa^r»

äeic^en auf eine S3arrifabe gepftangt, mo eben ein ©elel^rter SBad^e ftanb, ber fid^

bem ^Jlufru{)r angefc^loffen {)atte, meil er ha^ 5Solf liebte, '^fyn gingen nun

immer bie 2Borte nad^, bie er auf be§ ^inbe§ ^rone gelefen ^atte: „^ein Üteid^

ift nur oon biefer 2öelt." „®a§ mar ba§ SBort, nac^ bem er fein Seben lang

gefud^t ^atte. 5^un mugte er, ma§ er ben 9JZenfd^en fagen moEte. ... (Sr mollte

l^inaug in bie Söelt ge^en unb oer!ünben: @uer Ü^eic^ ift nur t)on biefer SBelt.

S)arum mügt xt)x forgen für biefe§ Seben unb al§ trüber leben! Unb i^r follt

teilen eure Üteid^tümer, fo bag feiner reid^ mirb, aber aud^ feiner arm. S^r

foEt alle arbeiten, unb bie @rbe foE allen gepren, unb i^r foHt alle gleict) fein. . . .

Unb i^r mügt benfen, ha^ ©lücf aEer ju fd[;affen, benn e§ giebt feinen ®rfa|,

ber euer märtet! ®uer 3fieic^ ift nur üon biefer SBelt!" . . . Unb

"

fo begann nad^

^eenbigung be§ ©tragenfampfeS ber 9}lann eine neue Sefjre ju oerfünben, bie

ha Sozialismus genannt mirb, bie aber ha^ 51ntidf)riftentum ift. Sie

liebt unb entfagt unb le^rt unb leibet mie ba§ ßl)riftentum , fo bog fie aEe

ä^nlic^feit mit if)m Ifiat, mie ha^ falfd^e S3ilb oon ^ra (Soeli mit bem ed^ten

(S^riftuSbilbe. Unb mie ha^ falfc^e ^ilb fagt fie: „5Qiein Ud^ ift nur Don

biefer SBelt." „Unb obgleid^ ha^ 93ilb, ha^ bie Se^re oerbreitet l)at, unbemerft


„aöunber be§ 5lntt(ä^nft." 77

unb unbefatint ift, ift e§ bo(^ nxdjt felbft bie Seigre, fonbern pe ge^t burti^ bie SOßelt,

um fie äu erlösen unb umjufdJiQffen.


78 „SCßunber be§ Slntid^rift."

,@DlIte iä) Sa!)r um ^ai}x Quf ^etri ©tu^ir fi|cn , ofinc gu tüifjen, bog er ge=

fommen \\tV jagte ber $Qpft. ,^{^ fe'^e eine 93oIf§bett)cgung entftei)en, bie öon

Siebe gum 9^ä(^ften brennt, oBer ©ott l^afet. Sä) fe^e 9Jienf(^en ^u ^ärt^rern

werben für bie neue §offnung auf eine glüdüd^e (£rbe. S(^ )e!)e, tt)ie fie neue

i^reube unb neuen 5[Rut fd^ö|)fen au§ beut SBort: „^enft an bie (Srbe!" iDie

fie e§ früher befamen au§ bem SBort: „^en!t an ben ^immel!" Sdj) tonnte,

ha^ er, ben ©ignoreHi borauSüerfünbet lEiatte, gefommen n)äre/ P. ©onbo

üerneigte fid^ ftumm. ,S5erfte]^ft bu nun, worin bu unredit ge^anbelt ^aft?'

,§eiliger S5ater, erleuchte mi(^ über meine 8ünbe!' — 5Der alte $a|)ft erl^ob

feinen ^M. ©ein flareS 5Juge burj^fc^aute ben Soleier ber ^wfäüigfeiten,

melc^^er bie S)ingc umgiebt, unb fa^, tt)a§ fid^ ba!£)inter berbirgt. ,P. ©onbo/

fagte er, M^ ^^t^itie ^inb, ha^ ^^x in 2)iamante befämjjftet, ba^ ^inb, ba^ barm=

l^erjig imb munbert^ätig mar, mie S^riftu§, ba§ arme öernid^tete ^inb, ha^ S^r

befiegtet unb ba§ S^r 5Intid^rift nennt, migt 3^r nid^t, ma§ ha^ \\iV — ,yizm,

^eiliger S3ater'/ — ,Unb er, ber auf bem ©emälbe ©ignoreÜig ^han!e l^eilte

unb bie Sieid^en rül^rte unb bie ©emalttljiätigen ju Soben ftreöte, er, ber bie

(Srbe äu einem ^arabiefe mad^te unb bie SJlenfd^en öerlodEte, ben §immel gu

bergeffen! SBi^t S^r nid^t, tt)er ber ift?' — ,^ein, ^eiliger 35ater!' — ,2Ber

anber§ fann e§ fein al§ ba§ ^Intid^riftentum, al§ ber @oäia=

li§mu§?' — ®er OJJönd^ blicEte entfetjt auf. — ,P. ©onbo,' fagte ber $apft

ftreng, ,al§ bu ha^ ^ilb auf beinen ^rmen t)ielteft, moHteft hn e§ öerbrennen!

2Barum ha^'^ Söarum marft bu nid^t liebeöoß gegen e§ unb trugft e§ ^u bem

fleinen (S;f)riftu§finbe auf bem ^apitolium, öon mo e§ J^rgefommen? 5lber fo

mac^t ifir e§, i^r guten 93Zöndf)e! S^r fönntet biefe gro^e 5ßoIf§bemegung auf

eure ^rme nel^men, folange fie noc^ mie ein ßinb in feinen SBinbeln liegt, unb

fie 5u ben gü^en Sefu l^infü^ren, unb ber ^ntidfjrift mürbe feljen, ha^ er nid^tS

meiter ift al§ eine D^ad^bilbung ß^rifti, unb i^n al§ §errn unb 9J?eifter erfennen.

^Mzi ba^ t^ut if)r nic^t ! ^^x merft ba§ 5Jntid[}riftentum auf ben ©d^eiterliaufen,

l}\ikt eud^, ba& e§ nid^t balb eud^ bal)in gu werfen trad^tet!' — P. ©onbo

beugte feine ^niee. ,Sd^ öerftelfie, ^eiliger SSater! Sc^ werbe f)ingel()en unb ha^

33ilb fud^en!' — ®a erlfjob fid^ ber ^apft in feiner ^majeftät. ,'^^v foHt nid^t

"tü^ 53ilb fud^en, S^r foHt e§ feinen 2öeg net)men laffen burd) bie 3eit. 2öir

fürd)ten e§ nid^t! Sßenn e§ gegen bo§ ßapitolium angeftürmt fommt, um ben

SBeltentliron ju befteigen, werben wir i!f)m entgegengel^en unb e§ ju 6f)riftu§ ^'m=

führen! 2öir werben Srbe unb §immel berföl^nen. 5lber 3^r tf)ut unred^t,*

ful)r er milber fort, ,hai S^ i^ti l^a^t! Sl)r ^abt oergeffen, ha^ bie (5ibt)fle

i^n unter bie Sßelterneuerer red^net. „§od^ auf bem ^apitol anbetet ben 2Belt=

erneu^rer Sl)rift ober ?lntid)rift ! " — ' ,§eiliger SSater, wenn bie Seiben biefer

äöelt burd^ i^n geseilt werben unb ber ^immel babei nid^t ©d^aben erleibet,

bann werbe i^ i^n nid)t Ijaffen!' SDer alte $apft ladete fein feinfteS Säd^eln.

,P. @onbo, erlaube mir, ba^ aud^ id^ bir eine fisilianife^e ©efd^id^te crjälile.

9Jian berid^tet unb erjä^lt, P. @onbo, ha^, al§ ber §err im 33egriff war, bie

SBelt 5u erfdj)affen, er einmal wiffen wollte, ob il)m nod^ oiel ^Irbcit übrig ge=

blieben wäre. Unb er fanbte ©an ^ietro au§, um ju felien, ob bie SBelt fertig


„aCßunber be§ 2Inttd^rt[t." 79

märe. 5II§ bann (San giietro ^urüdfam, fagte er: „^Üc tt)eincn unb fci^Iud^jcn

unb üagen!" „^ann ift bic Söelt nod^ nic^t fertig," fagte ber §err, unb er

arbeitete tt)eiter. Sn brei Stagen Wicfte ber §err «San ^ietro lüieber jur @rbe.

„^öe lad^en unb jubeln/ fagte ©an ^ietro, al§ er gururffam. „"sDann ift bie

Sßelt nod^ nic^t fertig/ fagte ber §err unb arbeitete «weiter. 6an $ietro tüurbc

jum brittenmal au§gefanbt. „Einige meinen unb einige Ia(f)en/ fagte er, al§ er

tt)ieberfam. „®ann ift bie SBelt fertig/ fagte ber §err. Unb fo mirb e§ fein

unb bleiben,' fc^Io^ ber alte $apft. ,^iemanb !ann bie ÜJJenfd^en Don i^ren

Seiben befreien, aber bem foH Diel »ergeben werben, ber in i^ncn neuen a)Zut

erzeugt, fie ju tragen!'"

®a§ ift ba§ le|te Sßort be§ „alten $a|)fte§" unb ber 2)i(^terin. 2Bir

fönnen un§ nid^t Reifen, aber an ©teHc be§ P. ©onbo mürben mir üor mie

na(^ nic^t miffen, ma§ nun eigentlid^ ^n gefd^e^en l^abe unb mie fid^ ber $apft

al§ §aupt ber g^riftenlieit jum ^ntid^riftentum be§ (So3iali§mu§ fleHe. SJieint

ber $apft blo^, man foHe — um fo ^u reben — bem (Sozialismus feinen

Inti(%rift=®ift5al^n auSbred^en, ilim feine Siebe ju ben 2Jienfd)en lafjen unb i§n

nur aud^ gur Siebe ®otte§ ^u beteliren fud^en? SßiH er fagen, bie ©eiftlid^feit ^aht

\x


80 „Söunber be§ 5lnttc^rift."

foH c§ ferner {)ei^en, wenn ber ^^tüeifefte oKcr 9}?enf(^en, bie je|t leben", in SSejug

auf ben ©ojialiSmuS fagt: „9liemanb fann bie 3)Zenf(^en üon if)ren Seiben be=

freien, aber bem foÜ öiel »ergeben tt)erben, ber in i^nen neuen 3J^ut erzeugt, fie

äu tragen!"? Sßie bringt ber ©oäiaIi§mu§, infofern er ^ntic^rift ift, e§ ju ftanbe,

ben Seuten neuen Mut gu erzeugen? ^tma inbem er fie auf ben großen

^(abberabatfd^ öertröftet? ©oll aber bloß ber „bered)tigte ^ern" be§ ©ojialiSmuS

gemeint fein, b. b. eine auf ©runblage be§ ®Iauben§, ber 93ernunft unb ber X^at=

fachen erftrebte S^eugeftaltung ber fojialen SSer^ältniffe, fo ift biefe i^rem 2Befen nac^

burd^au§ (i^riftlid^, b. ^. eine Don ben ©runblet)ren be§ lüobluerftanbenen 6^bi^i[^ßtt=

tum§ geforberte 3f{egelung ber menfcblid^en 53erbältniffe. deiner aber l^at biefe

2ßa^rbeiten mit größerer ^^larl^eit unb (Energie au§gefpro(^en al§ bo§ Urbilb be§

„alten $apfte§" im ü^oman, unb e§ !ann fomit bei aller ^Inerfennung be§ guten

2QßilIen§ unb ber poetifd)en ©infleibung t)on feiten ber ^ic^terin biefe§ ©(t)Iu^=

fapitel, b. f). ha^ Xenbenjprogramm be§ ganzen ^uc^e§ unb mitbin biefe§ felbft

nac^ ber prinzipiellen Seite, nur eine SSerirrung unb S5erU)irrung ber begriffe,

ein fd^arf ab^umeifenber litterarifd^er 3[RiBgriff genannt merben. ©elma Sagcriöf

min gemi^ feine ©atirc auf Seo XIII. fd^reiben, fie meint e§ anf^cinenb ebrlid^

mit allem, ma§ fie i^rem „alten $a*pft" in ben 3}?unb legt, aber fie befi^t eben

nid^t bie ßlarbeit ber ^httn unb hm fc^arfen 53ü(J il)re§ Spre(^er§, unb fann

if)n be§l)alb nur fagen laffen, n)a§ eben fie benft unb meint. Über feinen

©chatten fpringt feiner.

©0 märe e§ alfo mit ber Stenbenj be§ 33u(^e§ befteKt, infomeit bie ^ic^terin

felbft fie au§fprid^t. 2Ka§ nun aber jebem Sefer auffallen mug, ift t>a^, ha^

ol)ne biefe§ Ie|te erflärenbe Kapitel fein 5}lenfd^ au§ ber ©efd^id^tc felbft eine

folci^e Slenbenj ]^erau§gefunben bötte. 2öie in „©öfta 53erling" bilbet bie (5r=

gä^lung eigentlicb ^ur eine ©ammlung Don ©inäelbarfleOungen, bie hnx^ eine

Örtlid^feit, eine ^erfon ober fonftmie eine gemiffe ^ufammengebörigfeit befi^en,

aber nimmermel^r eine einlieitlicbe §anblung barfteHen. 2öie bort ha^ ^aDalier=

bau§, fo ift l)ier ha^ auf bem ätna gelegene ©täbtd)en ©iamante ber ÜJJittelpunft

ber ©efd^ebniffe. Sm SSerlauf ber (Sefcbid^te fommt in biefe§ ©iamante, ha^

mir ftarf im 5Serba(!)t l^aben nur in ber $l)antafie gu beftel)en, bie ^nglänberin

9Jii& Sotenbam mit ber au§ bem (Eingang befannten 5^ad)abmung be§ ecbten

©an 53ambino t)on 51ra ßioeli. ^a§ 33ilb finbet fd)lie|li(b ^ufftellung in ber

öerlaffenen ^ircbe bon ©an $a§quale unb mirb balb befannt unb Derebrt. ^Ser»-

fd^iebene ®ebet§erbörungen mill man öor ibm erlangt b^ben, fo bafe fein 9luf

an^ in bie (Sbene bringt unb P. ©onbo eine fleine ^ilgerfabrt üon ©irgenti

nac^ ©iamante beranftaltet. Me (40 ^ilger) maren febr aim unb unglücflid^.

^ber P. @onbo lie§ fie unter ©efang unb @ebet manbern. ®a begannen i^re

^ugen balb ju ftrablen, al§ menn 33etl)lebem§ ©tern ibnen oorau^gejogen märe.

„Söi^t i^r," fagte P. ©onbo, „marum @otte§ ©obn größer ift al§ alle ^eiligen?

SQöeil er ber ©eele §)eiligfeit üerleibt, meil er ©ünben uergiebt, meil er bem ©eifl

bie lieilige 3^ul)e in ©ott ]d)tntt, meil fein 9^eid^ nid^t üon biefer SBelt ift!"

Unter ben pilgern befinbet fid^ befonber§ ein ^JJäbd^en, ha^ fid^ fd^mer bebrüdft

füblt, meil fie bem 3f{id^ter il^ren 33räutigam berraten bot< ber ein SRörber mar.


„SCßunber beg '^Intid^rift." 81

„(Sic rief bie ^eiligen an; aber (ie tuoflten i^r nic^t l^elfcn. @§ Wien, qI§

menn ni^t§ auf her S^öelt bie 5)?ac^t fiätte, fie bon ben fürd^terli^en ®ett)if)en§=

quälen ju befreien." SOßä^renb nun bei ber ^Infunft in ^iamante bie übrigen

^ilger fic^ bei ben ^Bürgern zi\üa^ erquicfen, e^c fie ju bem Heiligtum jiefien,

ift ba§ Ü}läb(^en fofort öor ba§ SBilb gelaufen unb ^at bort gebetet. ^I§ fpäter

bie ^rojeffion tarn, fanb man fie berrücft unb tobfüc^tig. D^^un mar c§ au^ mit

bem 53ertrauen ber ^ilger unb be§ P. @onbo. @r nal)m bie 5?ronc öom Raupte

bc§ ^inbe§ unb Ia§ bie Snfd^rift : „5!J?ein ^nä) ift nur bon biefer 2öelt". P. ©onbo

ift entfejt: „^c^ ^aU euc^ l^ier^cr geführt," fagte er, „bamit i^r ben finben

foÜtet, ber Seelenfrieben öerlei^t unb Eingang gemährt in ®otte§ W\6)l %Ux id)

^abt eu^ falfc^ geführt, benn biefer l^at nid^tS ber 5lrt ju geben, ©ein 3?eic^

ift nur öon biefer Söelt! Unfere arme


82 „aßunber beö Slntid^rift."

3efu§finbd^en, eine ©^mboUfierung, bie ben Sejer bog unangenehme ®e(ü{)l nic^t

Io§ werben lägt, e§ mit einer in fid) n)iberjpru(i)§üoIIen ^^antoftif ^u tt)un ju

J)Qben. Unb nun gar bie „(SntlarDung" ! ®a§ arme 9J^äbd)en au§ ©irgenti bittet

hod) md) ma^r^aftig nid^t um überirbifc^e ©üter. 5n§ fie ben t)on i^r in feiner

|c()inbert)aften ^o§^eit frül^er nid^t erfannten Bräutigam al§ gemeinen 5DZörber

erblirft unb if)n im Übermag be§ ^bj(^eu§ bem D^iid^ter anzeigt, ^at fie nad)

beftem SBiffen unb ©emifjen ge!)anbelt — fie mag fid^ fpäter 53ortt)ürfe mai^en,

bog fie gegen bie ©emol^nl^eiten i^re§ 2anbe§ gefefjlt ^abe, bon eigentlichen ®e=

miffcn§biffen fann feine Siebe fein, iebenfoKS ift bie ^Befreiung öon bie Jen

„®emiffen§biffen" ebenfo ein ^eitUc^eS @ut mie e§ bie anbern ©aben maren, bie

ba§ „58ilb" aufgeteilt Ifiatte. ^ber aud^ felbft einmal angenommen, ta^ ^ilb

fönnte al§ Sftepräfentant be§ „^nti(^rift" gelten, — voit e§ aber bann auc^ nod^

al§ (Stimbolifierung be§ (5oäiaIi§mu§ gelten fann, ge!)t au§ ber ©rjä^lung an fid)

uid)t im geringften f)erDov. S)a§ ift loieber red^t eine Sbee, meldte bie ®id)terin

Don angen miüfürlic^ hineinträgt. Sm 5lu§teilen irbifd^er ©üter an fid) befiehlt

bod^ nic^t ber ©oäialiämug. Ober glaubt fie, ber @05iali§mu§ fei bie einzige

gorm be§ ^ntic^riftentumS?

2)ie S3erquidung ber üon ber S)id)terin au§ge)proc^enen Senbeuj mit bem

übjeftiöen ^nf)alt ber poetifc^en Sr^ä^lung fialten mir atjo für burd^au§ unfünft=

lerifc^ unb unmiiglid^. ^urc^ biefe 33erquidung entfielt aber audb eine gemiffe

^Sermorren^eit in ber fonft flar ba^infliegenben ©efd^id^te. ®er Sefer merft t)on

üorn^erein, er foE etmaS fud^en, ma§ nid^t gefagt mirb, aber bie Seitfäben, bie i^m

in bie §anb gegeben merben, reiben balb ab unb laffen i^n mieber unfd^lüffig.

©in fattiolifd^er Sefer mirb balb genug ben ©inbrudf empfangen, bie ®id)terin moKc

eine Satire auf bie §eiligenöerejrung überljaupt unb bejonber§ auf ben ©lauben

an bie 3Sorfe^ung fd)reiben. ^ie formen, meiere bie äugerung ber ^Inbad^t

unb be§ ©ebete§ bei ben leidet erregbaren, pl)antafiereidE)en ©ijilianern anjunelimen

pflegt, mutet un§ Dbrblänber ja gemig feltfam — überfpannt — inbi§fret —

ja, raenn man miß, fogar bismeilen etma§ abergläubifd^ an. (SinjelneS mirflid^

^^bergläubifd^e mag ja im Seben mit unterlaufen, mie ber ©laube an ben böfen

33lid u. bgl. «So Ijeibnifc^ aber, mie ©elma Sagerlöf un§ i^re ^erfonen burd)

bie ^anf fd)ilbert, finb bie mirflid^en «Si^ilianer bod^ mol)l nod^ nid^t. ^m

^oman felbft brandet ba§ „^lntid^rift"=^inb nid)t ju fommen, um bie ©iamantiner

5u entd^riftlid)en, ha?, finb fie fd^on Dörfer, menn fie aud) nod^ an @ott, (S^riftu§,

bie SJiabonna unb bie ^eiligen glauben, ©ie ftedfen im Aberglauben bi§ über

ben ©d^eitel. 5S)a§ ^Sermirrenbe für mand^en Sefer ift nun, bog bie 2)id^terin

in i^ren 6c^ilberungen nid^t ^inreid^enb au§einanberplt, maS fie eigentlid^ mit

i^rer poetifd^en 5?ritif treffen miß — ben mirflic^en ober t)on il)r erbic^teten

Aiiaroud^ä ber Anbad^t ober bie Anbad^t felbft. DJian neigt nur ju leid)t ju ber

Annahme be§ lejtern unb füp fid^ babei al§ ^atl)olif eben nid^t fe^r be^aglic§.

@§ fc^eint faft, al§ fei bie '5)i(§terin ber 5lnfid)t, bie Silber (^firifti, ber 3}iabonna

ober ber g)eiligen feien nad^ bem ©lauben ber ©ijilianer au§ fid) felbft, traft

irgenb einer ge^eimni§t)ollen 3ufättigfeit tuunbertptig ober nid^t. ßinjclnc

fönnen aÜe^ geben, anbere gar nid^t§, n)ieberum anbere nur gcttjiffe SDinge. So


,/SDßunbcr be§ ^itntid^rift." 8;3

tüäre aljo aud) bie ^opic "tt^ ©anto ^ambtno nur wunberfräftig für 2^rbijc^c§,

tüä^renb ba§ römif(i)e Original ®ciftli(^e§ unb Srbifd)c§ ju geben bermog. Ob

tüo'^I je ein ^atfioüf im ©rnfl an fo etmaS gebac^t l^at? 2öenigften§ l^at bie

^idjterin fein 9ied)t, einem ganzen 53olfc eine foTd^e 2:^orl^eit ju untcrjd^ieben unb

auf folc^e Unmöglid^feit bcn Sioman ^u bauen, Tlan fann ftd^ fragen : 2öie fte^t

überhaupt bie ^i^terin al§ ©id^terin ben bon ijr erjaulten SOßunbern gegenüber ?

^Infd^einenb erjä^tt fie alle§ aU ed^t, mit gläubiger ^^aiöetät, al§ fei fie felbft

eine ©iamantinerin ; bie S^enben^ bagegen mad^t e§ flar, ba^ ber berftänbni§tiot(e

Sefer bie 5[Bunber alle für ©inbilbung unb 3«fon 5U galten l^at. ®enn wenn

ta^ 33ilb in ^iamante ber (Sozialismus ift, fo ift flar, ha^ e§ feine ©ebete

erl)ören, feine SBunber mirfen fann. '2)ie ^^enben^ be§ 33ud^e§ bleibt alfo immer

unb immer eine (Satirc auf ha^ ©ebet überhaupt. 2Ba§ bie inik al§ ^rl^örung

ober al§ 'S^\


g4 ^unber bc§ 5tntid^ri|i."

\xt\l\ä) ba§ SCßcr! al§ ®üiiäc§ unfioltbar madjen, fo bleiben nod^ genug bid^tenfcf;e

^in3elf(^ön{|eitcn übrig, um 'öa^ ^nä) rein litterarifd^ genommen nid)t o^ne 2Bevt

erfc^einen ju laffen. ^ie ©(^ilberung auf bem .^Q|3itoIium (Einleitung I), bie

53orfü^rung bcr StnQlanbfc^Qft ([, 1), bie ^Beitreibung ©iamonteS am ÜJiorgeu

be§ ®Io(fenläuten§ (I, 7) unb nod^ fo manches onbere mirb man mit 3freuben

(efen unb mieber lefen. §ier möd^ten mir nur befonber§ auf ha^ 2eben§= unb

6§arafterbilb be§ 9^äuber§ galco Salcone aufmerffam mad^en unb ba§felbe bem

Öefer ju genauerem ©tubium empfehlen. S3ieEeidf)t flarer al§ irgenb ein anbere§

jeigt e§ bie eigentümliche Irt, mie ^agertöf fc^afft unb bi(f)tet. S^tx\i fünbigt

fie burcS^ gelegentliche me^r ober minber ftar! betonte Ermahnung be§ 9?amen§

mie burc§ ein Seitmotio \^a^ auftreten i^re§ gelben an. 2Ba§ mirb er t^un?

^öe 2öelt fennt i^n unb feine ^}aä)i. %\i^ ber Öefer meint fd^on i^n ,^u

fennen. ^ann er^ä^It bie ^id^terin ganj mie fo nebenbei feine l^ugenbgefd^id^te,

mie er überhaupt 9fläuber mirb. Tann aber fommcn bie ©r^ö^lungen, bie im

33oI!e umgeben über i^n, bie ber eine bem anbern juflüftert, bie fid) pufen

unb anmad^fen : Wan

er^ä^It. . . . "Tann ift nod^ bie unb bie ©efc{)id^te — Tann

fagt man fic^ nod^ — 33iele miffen aud^ — @dt)aurig Hingt aud^ u. f. m. u. f. m.,

furj bie T)id)terin mei^ ben Sefer in aü biefe ©erüd^te unb ©d^aubermärd^en,

bie fid^ um bcn einen galco galcone in aH ben So^ven angefe^t ^aben, fo ein=

^ufpinnen, ha^ er fd^Iiepd) felbft ben geiieimniSboüen mit §od^üd^tung gemifd^ten

Sd^redfen oor biefem Wanne empfinbet, in ben ba§ S5olf am 5ltna langfam

t)ineingemad^fen ift. Unb nun enblid^ fül^rt fie un§ in feirer gelfenl^öt^Ie. 8ie

befd^reibt i^n faum ; fie lä^t i^n l^anbeln. 5Iber mie ? . . . @inc§ foldfien 9täuber=

:^elben mürbig ift nur ein fold^er Opfergang, mie %alcox\t i^n auf ben ätna

t^ut. §ier tritt bie ganje büftermilbe ^raft ber norbifd^en 9}?t)t^oIogie in bie

fübUd^e Sanbfd^aft. Tiefer galco mirb ^u einer 5lrt Obin, eine Spotte, an bie

audj) fein fpätere§ auftreten al§ 53ett(er erinnert. Unb nun bie tiefere pft)d^oIogifdf)e

Entmidfhing be§ langfam mad^fenben ©rö^enma{)n§ jum eigentlidjien Sßal^nfinn;

ferner bie f^mbolifd^e 35ermerlung be§ 8teind^en§ oom Stnagipfel unb ber

fd^Iie^lid^e Untergang! ©o etma§ oermag nur ein ed^ter großer Tidfjter $u er=

finben unb in bie benfbar einfadf)fte ©prad^e ^u fleiben. S3ie[feidf)t ift biefe Sin=

foc^()eit ber ©prad^e nod^ mejr ju bemunbern a(§ ber gemaltigc eigenartig padfenbe

^ntjalt. Einer fold^en ©prad^e oetmag feine S^ii unb feine 9J?obe etma§ on=

ju^aben, meil fie eben felbft o^ne 5[Robe unb 3^i


9lejenjlonett.

Dir öicttefie nad) 5fm ^iteralfittit erklärt bon ©ottfrteb ©okrg, 2)octor

ber ^^ilofot)§ie unb ber 2:^eolo9te, orb. ^rofeffor ber Uniöerfitöt

greiburg i. 53r. gr. S^. (Lu. 416 6.) Srelburg, |)etber, 1899.

^rei§ M. 9.

®inc grud^t ofabemifd^er ^ßorlefungcn, ift ha^ ^üä) „junäd^ft für bcn ®c=

brau(% ber ©tubierenben beredjnet". SBir möchten ba§ Söort nid^t auf bic

©tubierenben in ben ^örjälen befd^ränft lüifjen. Söie mand^cr, ber ipä^rcnb ber

©tubienja^re am % %. greube gehabt, tüirb alSbalb nad^'^er burd^ fecIjorgUd^e

unb onberc 93cruf§|)f(td^tcn üon beffen ©tubtum gan^ abgebrad^t, bi§ i^n enbUd^

fogar ba§ Sefen elne§ l^ebräifd^en 5Ib)d[)nttte§ fremb anmutet, ©erabe fold^cn,

wenn and) nid^t foMjen allein, möd^ten n)ir Dr. §oberg§ ^ud^ al§ ein 33abe=

mecum Dom ©eminar in bie ^ca^i^ bringenb empfehlen ; e§ lüirb e§ i^nen leidet

mad^cn, bie Siebe jum ©tubium be§ ^. %. in fidt) ju nä(}ren unb ju mehren.

3unäd^ft benötigt ber Sefer feiner fd^merfätligen unb Ujol^l aud^ 'teucm

^oltiglotte: er ^at ben l^ebräifc^en unb ben 5Sulgatate£t t)or fid^ in gefälligem

unb, foweit \m i^n fontrottierten, aud^ forreftem SDrudf. Unter bem jtüeifpaltigen

Xejt folgen bann faft ju jebem 53erfe 5^oten in beutfd^er ©prad^e. SGßo %t^t

unb Sn'^ott feine befonbern ©d^wierigfeiten bieten, fmb ber 9^oten ttjeniger;

anbere TlaU ne'^men bie 5^oten toeitouS ben größeren Xeit ber ©eite ein; ha^Vi

\wd) nad^ 33ebürfni§ au§fuf)rlid^c Einleitungen ju ^Jnfang ber ^bfd^nitte.

©rammatif unb Sejifon »erben mit fluger ^u§ttjaf|l berüdtfid^tigt, tt)a§ bem

„©tubierenben" nur ermünfd^t fein fann. ^nerfennung uerbient bic pietätöoöe

33el^anblung Don 3Su(gata unb ©eptuaginta, fomie ber älteren fatl^olifdljen @r=

!(ärer. S)er 53erfaffer berfäfft burd^au§ nic^t in ben gel^ler, bor weld^em bie

Enc^flifa Providentissimus iüarnt in ben Söorten: „At vero id nimium

dedecet, ut quis egregiis operibus, quae nostri abunde reliquerunt, ignora-

tis aut despectis, lieterodoxorum libros praeoptet, ab eisque cum prae-

senti sanae doctrinae periculo et non raro cum detrimento fidei explica-

tionem locorum quaerat, in quibus catholici ingenia et labores suos

iamdudum optimeque collocarunt."

®abei lä^t inbeffen ber SSerfaffer bie neuere ^entateud^fritif fcine§tpcgl

nu§ bem ^luge. @r be^anbelt fie einge^enb in ber Einleitung unb gelangt ju

folgcnben ©djiliiffen: 1. ®ie OueÖenfd^eibung nad§ bem 2Bortfdj)a|e ift bielfad^


86

JReaenjtonen.

mÜfürüd^, nid)t itad) feften ^rinäi^ieu geregelt, luo^u bann n\ä)t nur in ber

Einleitung, (onbern qu^ ju Einfang ber meiften ^bjd)nitte S3elege geboten lüerben.

2. 33erid^iebcnf)eiten bc§


JReäcnfionen. 87

bic gucrft 6f)obotlQ{)omDr§ ©efangcnc geiücfen unb je^t SlbrafiomS S3eute traten.

üJiöglic^exnjeife tarn er, um biefelbcn buvc^ SDf^elcEiifeberfiS Jßermittlung freiäubittcn.

®Q Jö. 17 ff. ber ßönig öon ©obom nid^t mit yiamm genannt tüixb, fo mag er

ber ©of)n unb $Rad)foIger be§ 35. 10 gefattenen ÄönigS gctpefen fein. 3)ie öor=

gefc^Iagene ©menbation aber tritt un§ nid^t Beilagen.

^v. t). ^ummclauer S. J.

llmittatnrbnidjte 0110 Bnitfdjlanb nebft ergönsenben 5I!tenpcfen 1585

(1584)— 1590. erfte ^Ibt^eUung: ^ie hörnet Diuntiotur. 3tt)eite

pifte: Cttaöio 9}Jtrto Srangi|)am in ^öln. 1587—1590. |)erQu§=

gegeben unb bearbeitet üon Dr. Ste))^att ß^feS. [OueHen unb

gotf(5ungen au§ bem ©ebiete ber ©efcfiic^te. 3n 35erbinbung mit

i^rem §i[torifd)en 3n[titut in 9^Dm herausgegeben bon ber ®örre§=

(^efeHfc^aft. VII. ^anb.] 80. (LXII u. 544 ©.) ^aberborn,

g. ©d^öninglj, 1899. ^rei§ M. 22.

__ Über ben näc^flen 5^Q(i)fotger be§ Qu8ge5ei(|neten )3äpflli(^(n Diplomaten

^onomi in ber Üluntiatur üon ^öln notiert im Suti 1591, unb wieber im

^px'ii 1594, ber befannte !Jagebu(i)j(3^reiber ^ermann 2Bein§berg:

„3)iefer Octat)iu§ ift t)or()in Sixti V. Papae Nuntius Apostolicus getcefen,

für üier ober fünf ^al^re ^ier gu ßöln gelegen unb [l^at ben Scutcn] gut äßort

geben. 2Öa§ er fünft 9^u^ gef(^afft, fann id^ nit öerner)men. 2öirb bem ^opft

ttjol^l atte§ öerri(^ten unb t)erfunbfd)af{en , tüa§ tju im Sanb tjertauft, benn htm

^apft unb geifllic^etn ©taub ift t)iel an ^öln gelegen. . , . §at für§ erfte bem

diatf) fd^iJne, fü^e Sßort geben, bi§ er feinen 2ßitten mit ben Obferöanten 3U SBege

brarfit. . . . ©unft f}at er einem 3iat^ unb SSürgerfd^aft tüenig 9^u^ gefd^afft. . . ,

§at ßlöfter, ©tifter unb anbere§ motten reformiren, aber menig au§geri(^t ; e§ bleibt

nad^ toie t)or. ®r [felbft] tüirb'§ tt)o!^I feiuen ©d^aben erlitten ^aben. Söottt autf)

beforbern, ba^ bie ©laubiger t)on ©rgbifd^of unb S)omfopiteI begal^It mürben;

aber man befinbt, ha^ er mit ©d^meid^Ierei umbgongen fei."

tiefem furjfid^tigen 35erbift eine§ ^au§bacfenen J^ölner Kleinbürger^ gegen^

über ermecft 300 Sa^re fpäter ein gelehrter beutfd^er Kird^enf)iftorifer au§ bem

Staube römifd^er unb neapolitanifc^er Irc^iöe ein 53ilb üon ber Xptigfeit jeneS

felben 9]untiu§, ha^ if)n al§ unermüblid^en 3f{eformator , al§ einen (Staatsmann

im öotten Sinn be§ 2ßorte§ unb einen Dorjügtid^en Sßertreter ber firdjlid^en 3n=

tereffen in ®eutfd)Ianb erfd^einen läjt, ttJÜrbig, ber 3^ad^foIger einel ^öonorni unb

ber Diener eine§ Si£tu§ V. ju fein. @iner ber l^eröorragenbften feiner 3eit=

genoffen, ein ^Ue^anber t)on $arma, Ifiat für biefen fälligen päpftlid^en DipIo=

maten feine SBetnunberung au§gefprod)en (8. 205), unb ber beutfc^e Kird^en=

!)iftorifer üon ^eute rü^mt i-^m nad^: „Ü}lan barf iioo^l fagen, ha^ ber forg=

fältigfle SSertt)aIter auf feine eigenften ^Ingelegen^eiten !aum me^r Umfid^t, @ifer

unb 1Hu§bauer üermenben fann, al§ grangipani bem §au§l^atte ber Kölner ^rj*

biöcefe angebei^en liefe."

(S§ ift in ber %\)at bie aufopfernbfte unb babei unenblid) öielgeftaltige

5lrbeit eine§ eminenten !ird^Iid§en Diplomaten, bereu Spuren l^ier äurödberfolgt


88

9fle3cnfionen.

lücrbett, ein bcbeutfamc§


9iejcnfionen. 39

©c^mar^, 9)Zetfter borliegcn, finb eine ßeiftung, bic ^d^tung gebietet unb bie no(^

t)ic(e§ SöertöoÜe erl^offen lä^t. ^iuBerlic^ frcilid^ jinb biefe fat^olifd^en Sorfcjer

weit meniger begünftigt, ungleid^ tüeniger vorteilhaft unb unabhängig gcfteßt wie

bie 3J?itarbeiter ber ^iftorifd^en Snftitute üon 2Bien unb 53erlin ober anberer

t)on ©taat§ wegen geptfdielter litterarifd^er Unterne^imungen. ^ber tt)a§ Kenntnis

ber römijc^en unb italienifd^en ^rd^ibe, tt)a§ au§gebe^nte§ SBiffen, gleife unb

©orgfalt angebt, brandet 3. 33. ber uorliegenbe ^anb ben S3ergleid^ mit feinem

5U fc^euen, ber oon jenen Snflituten ausgegangen ift; in ber i)raftifd[;en ©in=

ric^tung unb ©efäüigfeit ber ^u§ftattung ii)nt er e§ xi)mn Ieicf)t juöor; an

SSertraut^eit mit jpejifijd^ fir(%li(i^en t^ragen ift er i^nen weit t)orau§. 2)abei

jeid^net ben §erau§geber bicfe§ 53anbe§ eine Sßeite in 33Iicf unb ^uffaffung

unb eine ®ebiegen!)eit in ber ^Beurteilung au§, bie ungemein wol^lt^uenb unb

üertrauenermedenb berü()ren, unb bereu ^Ibgang aud^ burd^ ben '^öc^ften ®rab

p^ilologifdl)er ©enauigfelt unb Jiftorifd^er ©cubition niemals erfe^t werben fann.

©c^abe, ha^ ber IV. 58anb be§ „^uc^ 2Bein§berg" ^u fpät erfd^ien, um

§ur Erläuterung biefer ben ^tufjeid^nungen be§ alten 2[Bein§berg gleid^^eitigen

53erid^te nod^ benu^t werben ju fönnen. Söeig bodf) ber alte Kölner oom 5^untiu§

felbft fo mand^eS gu erjä^Ien. „@in Heiner 5Jlann/' fo fd^ilbert er \t)\\, „gar

leiblid; unb berebt." @r befd^reibt aud^ fein auftreten bei bipIomatifdl)en wie

bei Ürd^lid^en gunftionen unb erjä^lt üon bcm großen SBranbe in ber 9?untiatur

(1593), wobei bem 9^untiu§ bie t)ier fc^önen weisen SSagenpferbe im ©tafle t)er=

brannten, wie grangipani bamal§ ben üon il)m gum ^edfianten oon ©t. ©eorg

beförberten ^ijlner ^einrid^ ^td al§ feinen ^ubitor an ber ©eite gehabt unb

wie er ber Söfc^mannfd^aft feinen ®anf au§gef|3rodl)en, biefelbc mit SGßein traftiert

unb mit (55elb befd^enft ^abe. '^la^ SSein§berg (IV, 106) ift wo^l an^ fein

Zweifel me|r, ha^ bie im 51untiaturberid^t (©. 498) erwähnten äwet fleinen

^om^erren wirflidl) bie batirifd^en ^rinjen finb, bie aflerbing§ in ^öln ftubieren

foflten, wenn aud^ nid^t gerabe an ber bortigen Unioerfitöt. S^ren ©tubien=

aufentljalt (1590) erwäljut übrigens fdjion ^ianco (I, 934) unb nod^ ausführlicher

©d^mibt (^efd^id^te ber ©rjie^ung ber batirifii^en SBittelSbad^er ©. 359). Se^tercr

bringt audl) einen ©erid^t iljreS §ofmeifter§ ^bolf grei^evrn D. 9[)]etternid^ über

i^re ^ejiel^ungen ^u grangipani:

„®^ !^Qt fid^ bi§^ero, wie anä) nod^, ber


90

0le3cnfioncn.

il^nen ©efoiteiicö, ©efcratetieS utib Sltferlei origericfitet, aud) SQÖein unb SSier gcjd^enü

unb tüol^I traftiit, unb [bie ^inber] 'i^aUn bertiQc^t auf htm Slltenmarft r\aä) bcm

gratias uinbgQugen unb gemonftert. Xlnb if)tex trar eine ö^ofee SJIenge. [©§ toarcn

babei „ob bie 60 5]3erfonen", beJQöt bQ§ 9ftQtp:pTotofott, barunter bie S3Iinben „mit

\t)Xtm ^unig".] Unb üiel ßeute in ^öln fialm gute ©teuer ba^u getl^an, toeld;c

il^r SSergnügen unb Stnbod^t barin Ratten. SSiete aler beneibeten joI(|e§, legten

e§ sunt ,ärgften aul, meinten, bie 3efuiifn tooüten baburd) bie arme 3ugenb neben

ben Üieid^en auf il^re ©eite gießen, unb anbern ©ele^rten trofft man fot(^e§ nit

geftatten. S^iefer Pater 3rranci§cu§ ]^at ungefö^rlid^ bor gtreien ^Q^iren burd^ gan^

^öln angefangen, bie armen Seute, ^ü^mtn, SBIinben, tränten, fo Oor ben ^irc^en

unb auf ben ©äffen fa^en unb lagen, gu fragen, 3U ejaminiren, ju leieren, ob fie

ifjren ©lauben, S3aterunfer unb !Stt)n--^tloU unb allerlei toüBten. Unb bamit ftc

il^n öermogten, gab er ii^nen gute Sllmofen, bie er öon reichen Seuten befam. Unb

be§ trieb er biet im Som, ju ©t. S^lebilien [im ^ofpital], ©t. 5j}antl^aIeon unb

]^in unb l^er, unb lernten bie armen, ungejogenen ßeute unb Äinber, bie nal^e in

©d^ulen ober ^prebigten famen, oiel oon itjm. @tli(fie anbere, bie nit fat^olifdler

9leIigion toaren, fingen auij^ bergteid^en an unb öDoÜten il^n in ellid^en ^unücn

ftrafen [= toibertegenj ; etlid^e gaben \t)m anä) böfe SBort unb ©Ireid^e. Umb ben

10. 3re'E>tuar oerbot ein ^ait) unb SJlagiflrat bem ^efuiten hü% er [fid^ fold^er

^anblung l^infurten entlialten foEt."

^ie Befüllen l^iotten )xioi)\ ni(^t fo ']tf)x qu§ „unflugem Übereifer" qI§ I3iel=

mel^r au§ ©runbfaj c§ öermieben, für eine !)QrmIofe 5Uniofenf|)enbe an arme

^inber eine Dorgangige (£r(Qubni§ be§ D!)net)in in alle§ fid) einmifd^enben flöbtifc^en

SJjQgifirateS einjutjolen. ©§ erflärt firf) jebod^ oud^ redjt mot)!, ha^ ber 5^untiu§,

ber ftel§ barouf bebodjt trar, beftel^enbc ©mpfinblid^feiten p fd)oneti, in biefer

©ac^e auf bie (Seite be§ d\ak^ ]xä) fteÜte. Sti ben 8töbten 3talien§ mochte

ber ^untiu§ nod) fo oft gefe^en ^aben, trie bie ^efuiten mit ben 6tra6en=

^atec^efen für bie Firmen bie glüdlid)ften ©rfolge erhielten; in ^öln ttJurbe aber

baburd) aud) SÖiebertöufern, Sd^tnärmern unb Siitlfieranern eine ©elegenl^eit jur

$ro|)aganba geboten, tneld^e fid^, fat[§ man foId)e ©trafeenfated^efe einmal ge=

ftattete, jeber Kontrolle entzog. S^er 9]untiu§ erflärte bal^er auf ha^ t)om 9?ate

ausgegangene SSerbot bem ©t)nbifu§ Dr. ©d^enf: „®a& fie (bie §erren t)om

IRat) ben Patribus lesuitis öerbotten, uff ber Waffen l^ie unb bort inbi§cretlid^en

bie Sugenb ju inftituiren, bitneil foHidf) ^nftitution billig uff getDeif)tem ^laj

gefd^e^en foöe, ba^ aud^ ein efirb. 9iat{) ben Patribus tjerbotten, Iiinfurter foflid)

gemeine Convivia in gemeinen (= öffentlid^en) Käufern ^u Ijaltm, ba§ ptten bie

§od^tt)ürbcn (b. f). ber 9^untiu§) fid^ auc§ gefallen laffen. S^re ^od)tt)ürben

ptten oud^ felbft ben ^efuitern foId^c§ tierbotten unb nit loben fönnen." ©egen

^b^altung ber Sl^riftenlel^re für bie Firmen im ®om erflärte ber 9iat gleid^ bei

biefer ©elegenfieit ntd)t§ toeiter etnmenben ju moüen.

2öa§ t)ü^ 3:obe§batum beS P. tn §amel (277, 4) angelet, fo giebt bie§

©ommeröogct (Bibliotheque IV, 59) juöerläffig auf 11. Januar 1589 an.

3n bemfelben 33anbe 8ommert)ogeI§ jum 9^amen Se(fiu§ toäre einige? ju finben

getnefen, iüa§ üieüeidöt für bie gefd^ilberte ^mtStptigfeit be§ T(untiu§ l^ätte in

53etrad}t fommen fönnen. 8o p. 1727: Mandatum Apostolicum iussu


Sflcjcnfionen. 91

Sixti V per Octavium Episcopum Calatinum Nuncium Apostolicum in Belgio

Anno 1588 10. lulii Lovanii promnlgatum ad sedandas controversias. . . .

p. 1728: Epistola Sacrae Facultatis Theologicae Duacensis ad'^lllustris-

simiim et Rev. D. Octavium Episcopum Calatinum Sixti Papae V ad

partes Rheni atque inferioris Germaniae et Belgarum provincias Nuntium

Apostolicum . . . qua praesertim publicationem cuiusdam Edicti ab.eodem

Nuntio Duacum missi Facultas Theologica deprecatur. 5)a§ beigcfügle

^oturn t)om 13. ^luQuft 1591 bürftc auf ben %\\c^u]i 1590 trefflich paffen.

!Re(i)t t)iel ^^nfpred^enbe§ unb @rfreulid^e§ bringt ber borliegcnbc %t\l ber

^iuntiaturbendjte über ^Ieru§ unb 33oIf ber @tabt ^öln; er ift ein mal^res

@^renben!mal für bie !ird^lid)e 3Scrgangenl)eit ber r!)einifd^en 9}?etropoIe. 5lu(§

über bie ^erfi3nli(5!eit ber beiben erften 3ftoernionber ^ifd)öfc n)irb tt)ieber man(^e§

beigebracht; nianc^e§ über bie ^oliti! be§ §aufe§ 33at)etn (ögl. bie n)i(3^tige 93e=

merfung ^erjog 2BiIf)eIni§ V. ©. 53); aud^ gn^ei bea(|tensn)erte ©teilen für ba§

fatl^olif^e ®Iauben§beJDuBtfein t)on bem unfelj)Ibaren 9^i(J)leramte be§ $apfie§ in

®Iauben§fad)en u. bgl. niel^r. S§ bebarf naä) bem ©efagten ni(i)t tt)eileren §in=

tt)eife§ barauf, n)ie überaus reid) ber Snl^alt bie|e§ 53anbe§ unb mz tt)i(^tig für

fo t)iele Gebiete ber ^iftorifd^cn govfdjung. ©benfoföenig ift e§ nDtn)enbig, bie

S^üc^tigfeit unb 53erbienftlid)feit ber ^Bearbeitung fiertiorjulfieben bei einem 35?erfe,

\)a^ einen längft fo ujolitbemälfirten Dramen an ber «Etirne trägt.

Ctto ^fülf S. J.

|)rr iifdjtö- intb (Sfff^föbfgnlf in kr liatIjoU(jt^ru (t\\^\k iiiib ttiokritm

3iin0|jntkit^. 3Son Dr. 34ann ©arinö. gr. S«. (VIII u. 111 €.)

©ro5, 5!)lDfer, 1899. ^rei§ M. 1.80.

®§ gab eine S^it, in n^eldier man bie großartigen ^auftite bc§ WiikU

dter§ faft öergeffen ^atte. @in geifllofer ^o^f ^^'^ eiti nod) nüci^ternerer ^Berliner

6til UJaren an bie 8tetfe getreten, ^oi^ enblid) erinnerte man fi(^ mieber ber

erlj)abenen 33numeifen ber fall§oIifd^en^55Dräeit, jener Ifierrlid^en romanifd)en unb

gotifdjen ^enfmäler.

@iner ä^nli^en Sntiüidlung begegnen mir in ber ^li)i! unb ber 3iJec^t§=

rtUofo^ie; man Vergaß bie großen $f)iIofo|j{)en be§ STiittelalters , meldte auf

bem burd^ 2:l^atfad^en befunbeten SCßillen be§ €(|öpfer§ ein gefunbe§ 9^aturre(f)t

aufbauten; man !on[truierte bagegen ein 9f?aturred)t o^ne ©ott, ein 9kturred)t,

meld)e§ fomit in ber Suft fd^mebte. Unb al§ bie fiiftorifd^e


92

Slejcnfioncn.

er fc^r häufig fat^olifc^e Aktoren citiert: au§ ber SSorgeit befonberS einen

1)1. 5:{)oma§, einen ©uare^, 2ef[iu§ u. f.

rc., au§ ber ©egenwart einen ©opfert,

grüner, ©utBerlet, üan ©eflet, Sat^rein, ^lt\)tx, 2c^m!nl)l, äöerns u. j. to.

(Sc^r Qut tüirb (6. 48) ^eruorgelfioben , ba^ bei ber grage, inmiemeit ein

33eamter jur ^urd^fü^rnng cine§ ungerechten ®efc^e§ mitmirfen bürje, 'ta^ tiiä)=

lid^e Se^ramt ju entfd^eiben f)obe, „ba e§ |id^ um eine ©emiffenSangckgen^eit

l^anbelt". W\i ^t^i föirb aud^ (©. 42) bemerft, ba^ iebe§ ))ofitiue ©efe^

unbentbar fei ol^ne bie ©runblage be§ 9^aturred^t§ ; bod^ l^ätten mir aüerbing^

gett)ünf(^t, baj biefer ©ebanfe me^r QU§gefü^rt märe.

53ei ber Unfenntni§, weld^e in nirfjtfat^olifd^en Greifen über bie fd)oIaftif(5e

Se^re Dom 5^aturrec^t l£)errfd^t, l^ätten mir aud^ ermartet, bö^ ber 53egrünbung

beafelben unb ber SGßibcrlegung ber ^ouptfäc^lid^ften ©inmänbe me^r ^lufmerffamteit

gejd^enft märe. ®iefe 58egrünbung ifl ja leidet. Tlan geigt, ha^ bem |)erfön=

lid^en ©d[)öpfer be§ 2ße(taII§ unb be§ 5)lenfd^engefdE|Ied^t§ eine gefejgebcnbe ©emalt

über ba§ lejtere gufte^t unb ha^ er feinen gefe^geberifd^en SBiücn ^inreid^enb

befunbet f)ai burd^ fonflubente X^atfac^en, nämlid^ burc^ bie Einrichtung, meldte

er ber menfdölidf)en Dlatur gegeben.

%n ©inmänben gegen bQ§ S^aturrec^t nennt bie ]^iftorifcf)e ©d^ule bejonber§

gmei : erften§, e§ fe^(e bemfelben bie genügenbc Determination, jmeitenS, e§ fe^te

ifjm bie Ergmingbarfeit.

2iÖQ§ bie Determination anlangt, fo ift e§ ja rid^tig, \>a^ einzelne

Üved^t§inftitute , 5. ^. bie S3eriä^rung, im 9^aturred§t fidf) nid^t finben fönncn,

meit fie erft hwxd) ba§ pofitiüe 9f{edf)t eine genügenbe Determination, l^ier bie ^uf=

fteHung einer bcftimmten 5Ser}ä^rung§frift , erhalten. 5Jnbern ^nftituten bagegen

fann mcgen mangetnber Determination bie naturred;tUd^e Qualität nid^t ab=

gejprod^en merben. Da§ gilt u. a. Don bem üJcd^tsfa^, ha^ man burd^ Occupation

einer l)errenlofen


Sflcäcnfioncn. 93

Befugnis oudf) bort, tt)0 firf) noc^ feine ftaatlic^c Orbnung gebilbet ^at, alfo

]ä)on mä) Bloßem D^aturredjt. 33erfQffer fc^eint bagegen, wenn mir il^n rc(^t

üerfte^en, feincriei ©rätoingborfeit für ben S^arafter be§ 9Red^te§ ju forbern,

inbem er jagt "Oa^ „ber 3tt)öng§d^arnfter nic^t jum 33egriffc be§ 9fted^t§ geprt"

(©. 83, 5^ote 17).

^U(^ in einem anbern fünfte fönnen mir bem Q3erfaffer nid^t gonj bei=

ftimmen. ^erfelbe erflärt: „®ie ©efe^e ber Woxal üerbieten ben jur jmangS«

meifen ©urd^fü^ruug notraenbigen aftiben SBiberftanb gegen bie rechtmäßige

Obrigfeit" (@. 12. 13). Merbing§ geftef)en mir jn, ha^ e§ fe^r {)äuftg unerloubt

ift, öom 9ied)te be§ oftiDen 2Biberftanbc§ ©ebraud^ ju macfien, 5. 33. megen ber

öorauSfid^tlid^en ©rfolgtofigfeit be§ 2Biberftanbe§. 2öir finb aber ebenfo entfd^ieben

ber ?Infid^t, baß c§ an unb für \\ä) ein Diec^t be§ aftiöen 2öibcrftanbe§ gegen

ftaatlic^e Übergriffe giebt, unb ha^ e§ mitunter aud^ erlaubt ift, öon biefem

9?e(^te ©ebrauc^ ^u machen. ^a§ le^rt ber^l5;^oma§ uon ^quin; er

fagt, ha^ man ber @taat§gemalt, meldte it)re 33efugni§ überfd^reite , SBiberftanb

leiften bürfe, faÖä biefe§ o^ne 5lrgerni§ ober größeren Sd^aben gefc^el^en fönne

(si sine scandalo vel maiori detrimento resistere posset) \ ^J^nlid^ erflärt

aud^ in neuerer S^it 33alme§:

„2öenn jebod^ bie pdt)fte @emalt ifire 33efugniffe in unberantmortlid^cr

Sßeife mißbraud^t, menn fie biefelben über bie geprigen ©renken au§bel^nt, menn

fic bie ©runbred^te mit güßen tritt, bie 9teIigion verfolgt, bie ©ittlid^feit untcr=

gräbt, ben öffentlid^en ^nftanb oerljö^nt, bie @^re ber 33ürger beeinträd^tigt,

ungered^te unb übermäßige abgaben forbert, ba^ (^igentumSred^t berieft, ba§

Erbgut ber 5^ation beräußert, bie ^robinjen ^erftüdfelt unb i^re 33ölfer ber

(Sd^anbe unb bem Untergange entgegenfü^rt, fd^reibt ber ^at^oIijiSmug aud^ für

biefen ^aU ©e^iorfam bor? 33erbietet er aud^ ba ben 3[Biberftanb ? 33erpftid&tet

er auc^ ha bie Untert^anen, fid^ gebulbig unb ru^ig ju berl^alten, mie ein !Oamm

unter ben 0auen eine§ 9taubtier§? Sft ha mebcr bei bem einjelnen 03knn

nod^ bei ben bornetimften ^ör|)erfc()aften nod^ bei ben l^öl^eren ©täuben, nirgenbS

ha^ ^z^t be§ SBiberftanbeS , ber ^ufle^nung ^u finben, nad^bem aÜe gütUd^en

Witkl ber 35orftettung, be§ üiateg, ber 9}Za{)nung, ber 33itte erfd^öpft morben?

SBerben aud^ in fold^en bebrängniSboKen Sogen bie 3}ölfer bon ber !at^oUfd)en

^irc^e ot)ne Hoffnung, bie 5tt)rannen o^ne 3ügel geloffen? ^x\ fold^en äußerften

gäöen polten bie angefe^enften ©otte§geIe{)rten ben Sßiberftonb für erlaubt; bie

Se^re ber ^ird^e jebod^ fprid^t fid^ barüber nid^t au§ ; fie ^ot feine ber entgegen»

gefegten 5D^einungcn bermorfen; in foMjen äußerften ^^ätten ift bie $flic^t, fid^

bom SBiberftanb ^u enthalten, fein ©Iauben§faJ. 0]iemal§ ^at bie ^ird^c einen

fold^en ©runbfa^ geleiert, unb mer has, ©egenteil behauptet, möge un§ ^ur 33e=

glaubigung beffen eine ©ntfd^eibung ber ^onjitien ober ber köpfte oufmeifen.

^er t)l 2^oma§ bon Iquin, ^arbinol 33eIIarmin, Suorej unb nod^ anbcre qu§=

gezeichnete @otte§geIe^rte fonnten bie ©loubenäle^ren ber ^ird^e bon ®runb au§,

1 Cf. S. Thom. \, 2, q. 96, a. 4 in c. et ad 3 ; cf. 2, 2, q. 69, a. 4 in c.

et 2, 2, q. 42, a. 2 ad 3.


94 Slejcnfionen. m

unb bennoc^ toirb man in i^rcn ä"ßer!en nid^t biejcn, lüo^l aber ben entgegen=

gefegten ^rnnbiaj finben. Unb bie ^ird)e ^at \xä) ni^t gegen fie au§gejproc^en

fie ^at fie tüeber mit ben aufrü^terifi^en (Sc^rijtfleHern üermed^felt , mlä^t unter

ben ^roteftanten in fo großer 50^enge auftauchten, no(^ mit ben ^leutigen 9te=

t)oIution§männern, ben emigen Störenfrieben alle§ gefelligen 2eben§." ^

gaft nod^ pärfer erflärt au§ gegnerifd^em Sager 33luntf(i^li:

„2Senn nic^t bie ©efamte^iftenj be§ ©taate§ in grage ift, aBer ber Staat,

fein eigenes 9te(^t überfd^ä^enb unb feine SJiad^t überfiiannenb , in ha^ Seben

einzelner Snbiöibuen eingreift, mnn ber Staat j. 33. ben religiöfen (SJIauben ober

bie tt)iffenfc^aftnd[)en ©ebanfen ber Snbiöibuen ju be^errfd^en fid^ anmaßt, fo

finb biefe bere(!)tigt, if)re grei^eit auc^ gegen ben Staat ju üerteibigen." ^

S)er ©runb, au§ meldjem biejer aftiöe Söiberftanb, abgeje^en üon hieben»

umftänben, un§ erlaubt fd^eint, ift folgenber: Sobalb ber 55ertreter be§ Staaten

bie ©renken ber ftaatli(^en ^ompetenj überfdC;reitet , l^anbelt er nidjt me^r a(§

SSertreter bc§ Staates, fonbern al§ ^riöatmann. golgemeife barf man it^m

gegenüber, mie gegen jeben anbern, 5^otme^r üben. S)er aftiöe Sßiberftanb ifl

aber in biefem ^atle nii^tS anbere§ al§ 5^otme^r.

2Bir glaubten bei biefem fünfte üroa^ länger bermcilen ju foHen, bamit

nid^t in ber öffentlichen 30^einung etma§ als fat^olifd^e Se^re fid^ einbürgert, maS

nid^t fat^olifd^e Seigre ift. ^erfelbe ©ebanfe öeranla^t un§ aud^, ^u |)roteftieren,

wenn 35erfaffer erflärt: „'2)a§ natürlid^e SittengejeJ CJkturred^t) gebietet, bem

^efe^le ber red^tmägigen Obrigfeit in aöen erlaubten fingen ju gel^ord^en" (S. 42);

ferner: „^ud^ ber ufurpatorifc^en Autorität, meldte t^atfäd^Iic^ bie §errfd^aft auS»

übt, muffen bie Untergebenen in allen erlaubten S)ingen ge'f)ord^en" (S. 23,

5iote 17). 2Bir fragen: Söorauf foll fidC) biefer ©e^orfam „in allen erlaubten

fingen" grünben? ®a§ ftaatlid^e 9ledl)t, ju befe{)len, erfiredft fid^ nid^t „auf

alle erlaubten ®inge" ; eS ^at Dietme^ir meit engere ©renjen. 5Bie nun foll fid^

ber (Se'fiorfam ber Unterf^anen meiter erftredfen al§ '\^q^ ftaatlidje üted)t auf

®et)orfam? @in red)t |)laftif(^eS 33eifpiel möge bie§ beleud^ten! ©emi^ fann

e§ ber öffentlid^en ©emalt gan^ gleichgültig fein, ob id) meines ober farbiges

^orjeHan gebraud^e. 2)er Staat f)at fomit fein ^


I

I altem

^ SSaterftabt

' i^n

Ülejenfioncn. 95

Moribus pateriiis. (Sine ©rjä^ding au§ ber mobernen Hamburger ®c=

feüf^aft. 33on 5ln8pr TOing. 3tt)ei 53änbe. 12. (VI u. 286,

VIII II. 284 ©.) greiburg, §erber, 1898. ^rei§ M. 4; fein

geb. Jf. 6.

Ün* |)c(*rimt(!. 9^oman bon ^fnggar TOing. Qraei 33änbe. 12o. (X

u. 296, VIII u. 298 @.) Sreiburg, C^erber, 1899. ^ret§ M. 4;

fein geb. Ji. 6.

33eibe 2Berfe betoegen fid^ in bem bunten 2:reiben be§ beutigen ®ejen|(^aft§=

Ieben§, tia^ eine in ber immer gtänjenber aufbtübenben §Qnjcftnbt Hamburg,

t)a^ anbere unter ben müßigen @ommerfri[cf)Iern auf ber Sn(el §eIgoIanb unb

bann in anbermeitigen ©tobten unb ©auen. Isabel, (greigniffc, 5D2iIieu, @pi=

joben, ^t}axattm, S)QrfteIIung§tt)eije, S^on, (Stimmung, @prad)färbung — aÜe^

i[t mobern. ®er SSerfaffer, ein beüer ^opf unb fc^arfcr 93eobad^ter, i[t offenbar

ein gereifter DJIann, ^ai üiel gefe^en unb erfahren, fprii^t bie n)icbtigften neueren

©prac^en, felbft ha^ üiuffifd^e miteingered^net , fennt fid) aud^ in üerfd)iebenen

beutfd)en ©iaieften au§, be^errf^t aber üorab ba§ ©eutfc^e in allen ^rten ber

SDarfteflung, uom leic^tfüfeigften ßonoerfationSftil bi§ in bie §ö^en pbiIofortifc^=

tf)eologifct)er ®i§!uffion unb tiefempfunbener, mol^Iflingcnber St)rif. 2)enn er ift

nic^t blo& ein gemanbtcr ^x^a^Ux, ber ha^ ^Beobachtete mit pbotograpbifdier Xreue

unb ben Üeinften ^f^uancen U)ieberäugeben mx% fonbern aud^ ein $oet, ber unter

ber 9linbe be§ |)roiaifd^=!onüenttonenen Seben§ bie poetifd^en §er5en§fd)Iäge 5craul=

äufü^Ien, mitäuempfinben unb geltenb ju mad^en üerfte^t, babet aber an^ ein ernfter,

tiefreligiöfer Genfer, ber über ben taufenb Dberfläd^lid^feiten unb 9^üc^tigfeiten,

bem ^ütagsgerebe unb beti fonüentioneHen gormeln, ber fieberhaften materieöen

Sl^ätigfeit unb bem ebenfo unru^^igen Zeitvertreib , ben feid^ten 9leligion§anfd^au=

ungen unb ber friüolen SebenSmeiSbeit ber mobernen 2Bett bie böd^ften Aufgaben

unb Siele ber ^Jlenfd^b^it nie au§ bem ^uge oerliert, fonbern fie entfd^icben, flar

unb mann!)aft in ben SSorbergrunb rüdt unb oft mit ber ^unft eine§ ed^ten

5Roöeüiften mit bem ^lane feiner ©rää^tungen dermebt. ©eine ©r^äblungen l^aben

barum nid^t blo^ ©e^alt, fie bieten eine tt)a^rbaft erfrifd^enbe , erquidcnbe, er=

leuc^tenbe unb ftärfenbe ©eifteSna^rung.

3)er §etb ber erften ©rjäbtung ift ber Hamburger ^atricierfol^n §ermann

$rätoriu§ , ein iunger Surift , ber burd§ bie gamilienöerbältniffe pröbeftiniert ju

fein fdjeint, ©rbe unb ^f^ad^folger feine§ S5ater§, be§ mürbigen 33ürgermeifters

ß^äfar $rätoriu§, ju merben, eine§ trepdfjen proteftantifd^en ©b^^^^^n^^nn^^ von

©d)rot unb ^orn, ber 40 ^abre lang al§ Senator im ©ienfte feiner

ftanb. allein innere S^ti^^l unb ernfte Seben§erfabrung entfremben

bem öäterlid^en ©lauben§be!enntni§ unb ben bamit berfnüpften Seben§au§=

I fid^ten unb Hoffnungen ; nad^ langem Dringen mirb er ntd)t nur ^atbolif, fonbern

i ©prö^ling

fogar ^riefier unb 5}^iffionär unb mi^t fein Seben ben fernen SSölfern ^frifa§.

®ie anbere ©rjä^lung gruppiert fid^ um ^tb^o^o^^ ©öbring, ben boffnung§bolIen

einer angefebenen Hamburger §anbel§familie, bie im 5.^erlauf ber

(Sreigniffe fogar gum 5lbel§rang unb =titet gelangt; bem jungen S3aron minft bie


96

Slejenfionen.

3GßeIt mit aÜ ifiren 3^eic^tümcrn unb ^ßergnügen, §opungen unb 35erf^red^en

aKcin bie 33efanntjd^Qft mit ber SSett 'i^at i^ti f^on in frühen '^af)xm jum

„^effimiften" gemadjt; eine ed^t ibeale 3u9enbfreunb)d^aft mit einem braben

i^ifd^erjungen auf §)eIgoIanb l^at i^m aber babei eine gemiffe naiöe ^iomantif

bema'^rt ; bie nähere ^Sejie^ung ^u bem geifireid)en, §0(f)gebiIbeten Dr. üon ©ed^om,

einem ^at^olifen, ber felbft ni(f)t mejc proftijiert, aber t^eoretijdj) ben ©lauben

fefigel^alten, bringt il^n auf bie merfmürbigfte Söeife ber fQt^oIifdf)en ^ird§e nä^er

bie ©nabe überminbet langfam bie 5Sorurtei(e unb 93ebenfen, meldte fid^ bem

9lüdftritt entgegenfteHen ; nad^ unüberfteiglid^ fd^einenben 8c^mierigfeiten fonöertiert

aud) @t]^el 5LRarQ ^ougla§, bie ^lboptit)tod)ter eine§ fd^ottifd)en Sorb§, ber er fein

§erj gefd^enft, unb ber junge, glüdlid)e ^onoertit bringt feinen ÜJ^entor, ben

fellfamen Dr. b. Sed^ott), baju, burd^ eine 33eid)t fid^ mit ©Ott au§äufö^nen

unb fein berloreneS innere^ ©tüd mieberjugeminnen.

53eibe S^lomane finb alfo in i^rem innerften ^crn fogen. ^efel^rungSromane.

^n bem erften tritt biefer ^^fiarafter gegen ©d^Iu^ in bem „^tagebud^ §ermann§"

voo^l ju ftarf, faft im ©tile einer ^onüerfion§fd^rift, ju 5:age. 5Iuc^ gegen (£nbc

be§ ameiten ))äik ba§ bibaftifd^e Clement an einzelnen Steüen me^ir fiinftlerifd^

in bie §anblung bermoben merben fönnen.

5Jland^em mirb ba§ fd^on arg genug fein. 8ie merben bie beiben D^omauc

mit bem ©d^redfen§ruf beifeite legen : „^a^ ift ja jum ^at^oUfd^merben."

Öeute, bie fid^ nur an @^ebrud^ unb @eIbftmorb , petronifd^en Orgien unb lüfternen

S^ubitätenflubien fünftlerifd^ erbauen fönnen, merben münfd^en, ha^ bie 2eben§=

fd^idfale be§ flotten ^äfar $rätoriu§ junior unb bie Xingeltangel » ^rlebniffe

be§ ©rafen ©tormarn bie üleligionSftubicn §ermann§ unb bie ^^ilofopl^ie be§

Dr. b. ©ed^om böüig berbrängt, bie „bäterlid^en 8itten" bi§ auf ben legten

9Jeft bcrnid^tet unb ben „$effimi§mu§" in ben milbeften Orgienträumen unb in

ben l^aQrfträubenbften (Seelen quälereien burd^gepeitfd^t ptten. Srnftere unb ber»

nünftigere Sefer merben inbe§ mit un§ ber %n\\^i fein, ha^ ^n§gar ^Hbing bie

9Jad^tfeiten be§ mobernen ®efeöfd^aft§leben§ ^um fünftlerifc^en !S^iät böflig ge«

nügenb, mit bemunbern^mertem %aH unb 3örtgefüf)I bel^onbelt ^at. (Sr berfd^mcigt

nid^t§ unb ber!^ef)U nid)t§; für jeben, ber 2öelt unb Seben fennt, bejeid^net er

fel^r berftänblid^ bie un^cimlid^en 3Serfen!ungen unb 5Ibgrünbe, in meieren bie

glänjenben Sl^eater^elben be§ öffentlid)en Öebcn§ ^Iö|Iid) ober (angfam ber=

fd^minben, ha^ fd^auerlid^e ßtenb , ha^ Sünbe unb Safter unter il^rer berlodfenben

S8ü^nenma§fe bergen. 5tber er erfpart feinen Sefern aüe (Sd^ilberungen ber 55er=

fud^nngen, meldte i^nen felbft jum (Sd^aben gereid^en fönnten. @r erjä^It nur fo

biel be§ ©d^Iec^ten, al§ fic^ burd^ ©djilberung be§ ©uten mieber unfd}äblid^

mad^cn Vd^t @r fütjrt nid)t in ben $effimi§mu§ 1)mm, um ben Öefer barin

feftgul^aUen, fonbern um ijn au§ bemfelben l^erouSjurei^en. Seine 3fi


®m^fef)Ien§n3erte ©(Sänften. 97

mobernen ©efeÜfd^ajt freunblid)er, menigcr entmutigenb. ^n bcm alUn S5ürger=

tneifter $rQtonu§, in ber liebeüolleti unb gütigen ß^^anoinefje , in bcm matfcrn

§an§ ^a^eng unb anbern ©eflalten tritt un§ anä) ba§ prote[tQnti]c^e ©eutfc^lonb

in cincv freunblic()en, ft)mpQtI)iWen 2Beife entgegen, n)et(^e ^raar ernft bie (Scf)n)ierig=

feiten beleud^tet, bie ber Sßieberöereinigung ber cS^riftlidjen ^onfeffionen entgegen»

fielen, aber and) bie Siebe bofumentiert , m\d)t inir ^at^oWkn allen reblid)

meinenben unb treugefinntcn S^ri[ten entgegenbringen.

51, JBaumöartttcr S. J.

SmpfeljIetiStoerte ©Triften.

(^urgc 3JlttteiIungcn ber Sflebaftion.)

^ex ^eit^ivaiet in ber ^exwatinn^ feinem Jvmte$ pxaMifi^ nniexxxi^Ut

üon 3o^. 9leuter, $riefter ber ©ejefljd^aft 3efu. i^ünfte hinflöge ber

Ueberfejung au§ bcm Soteinifdien, gänäli(^ umgearbeitet unb ben l^eutigen

5SerpItniffen angepaßt bon Suliu§ 9Jlünenborff, ^riefter berf. ®cf.

9}lit ®ru(!erlaubni§ bc§ bifd^öft. Orbinariat§ 9?egcn§burg unb ber Orben§=

Obern. 8^ (XVI u. 516 6.) ^egen§burg, Nationale S5erlag§anftalt

(früher ©. % manl 1899. $rei§ M. 5.

9fleutet§ Neo-confessarius barf neben bem äl^nliti^en 2Ber!e be§ % 2lIfon§

öon ßiguori Praxis confessarii un^toetfeH^aft ju ben üoffifd^en 5lnlettungen für

eine fegen§reid^e SSertoaltung be§ l^eiligen 23ufefa!ramentö gerechnet toerben. ®o§

S5u(^ ift einer ber beften x^ii^xtx, um ben jungen ^riefter in ba^ t)erQnttt)ortung§=

fdllüere SImt eines SSeic^töaterS einsufül^ren , unb bleibt aud^ für ben buri^ lange

Übung herangereiften S3ei(^tt)ater ein treuer Seroter, um bie ma^gebenben ©runb=

fä^e mieber auf^ufrifd^en ober in f(i)tt)ierigern Stätten ficfiererc Söfung p bieten.

®er rajd^e Slbfo^ ber ie|tgen Sfieubearbeitung ber beutfc§en Überfe^ung in 4. 5luf=

tage unb bie baburd) bebingte 9flottt)enbig!eit ber torliegenben 5. Stuflage geigt, bafe

ber Herausgeber e0 oerftanben l^at, ba§ alte 2ßer! ben SSerpItniffen ber 5Jteuaeit

auäupaffen unb ben S3ei(^tbätern ber ©egentoart ha§ 3U liefern, ma§ ba§ Original

toer! lange 3eit l^inburd^ ben früheren SSerpItniffeu geboten l^at. SOßer ettoaS auf=

merifam ha^ tateinifd^e Original mit biefer beutfd^en SSearbeitung OergIeid)t, finbet

überall bie umformcnbe, ergängenbe unb Oerbeffernbe §anb beS in 3JioraI unb

^aftoral erfa{)renen S^^^eologen. — ^n einigen fünften freili(| !ann aflegenfent ben

Slbänberungen be§ S9earbetter§ nid^t juftimmen. 3n biefen red^net er bie 5lnfi(^t,

qI§ ob e§ mal^rfdEieinlid^ fei, ba% bie fa!ramentale SoSfpred^ung aud^ bie ©ünben»

öergebung betoirfc, too eine formelle 9teue gar nid^t üorgelegen l^abe (©. 6): ba%

l^ierfür ber :^l. S^l^omaS oon Slquin unb f^rong @uore3 al§ ©emäl^rSmänner angefüJ^rt

toerben fonnten, mu§ auf einem ajli^berftänbmffc berul^en. S)e§gleid§en mufe dit^m^

fcnt bie Slnfic^t mipiKigen, bafe bie SSerle^ung eine§ eiblid^en S3erf^red^en§ eine

parvitas materiae nid^t julaffe (


98 ©m^fel^IcttStoerte ©(^riften.

3. 25. Bei ©ienfteibcn, fönnte 3U unleibltd^er 6trengc Slnla^ geben: ba^ burd^ eine

fold^e 33erle^ung bie Söol^rl^eit be§ @ibe§, b. 1^. ber befd^toorenen Sel^ouptung, ber=

le^t yei, ift unxii^tig. S)o(^ biefe SBemerlungen bürfen un§ nici^t l^inbexn, bQ§ f8u^

in feiner neuen ©eftatt ben onge^enben S5eid§tüätern fotool^t qI§ au^ ben burd§

©rfal^rung eingeübten gut SöeiterBilbung red^t gu entt)fe]^ten.

Quid de liberalium disciplinarum studio et ratione senserit Gl.

Bufferius. Hanc thesim facultati litterarum in universitate

Aquensi-Massiliensi proponebat ad gradum doctoris promovendus

Stanislaus Gramber, presbyter, in eadem facultate licentiatus.

8°. (VI et 119 p.) Lutetiae Parisiorum, ap. Thorin, 1899.

S)ie S3rof(|üre bietet eine fjülle intexefjanter SJ^ad^rid^ten. 9Jlan toirb erinnert,

tüie lebl^aft bie ^äbQgogifd^=met!^obifd^en Erörterungen in ber jtoeiten ^älfte be§

17. unb am 5lnfang be§ öorigen 3al^r^unbert§ bie ©eifter befdiäftigten. S)er ^efuit

6;iaube S3uffier, 40 ^a^xe long Seigrer am ^otteg ßoui§ U ©ranb in ^ariö, ftanb

mitten in ber SSetoegung. 3)er allseitig gebitbete ©etel^rte, ber Iieben§tt)ürbige,

jobiate Drbenömann erregte um fo mel^r Sluffel^en, al§ er feine eigenen, mand^mal

fel^r abgelegenen Söege ging. 3n ber ^^iIofo:p^ie ein SSerteibiger be§ common

sense, ein S3etounberer S5e§carte§' unb SodfeS, fprac^ er aud^ in feinen |3äbagogifc^en

3lb^anblungcn ©runbfä^e au§, bie gerabc f gut l^eute bon ben SOlobernften gefd^rieben

fein fönnten. ©e^r öieleö ift gang öortrefflid^, t)on bleibenbem 2öert, mand^eS aber

aud^ fd^ematifd^ einfeittg, fd^ief unb unrid^tig. S)en größten 9^ad^brud£ legt er auf

bie Silbung be§ Urteils bei ber ^ugenb; für bie formale Seite fd^eint er fid^ öon

einem met^iobifd^en 23etrieb ber fran^öfifd^en ©rammati! gerabe fo biet ju öerfpred^en

toic üom IXnterrid^t in ben flaffifd^cn ©prad^en. S)ie aJlutterf^rad^e muffe man öor

aKem rid^tig l^anb^aben. !^tDtd be§ üaffifd^en Unterrid^t§ fei nid£)t bie fjertigfeit

im ©d^reiben, fonbern im SSerfte^en. 5tu§geäeidf)net finb feine SSemerfungen über

bie Slbfaffung ber ©dfiulgrammatüen. ®§ finb bie ^Prin^ipien, toeld^e un§ in

neuefter 3eit fo treffliche ©d^ulbüd^er, toie einen ßaegi, einen ^arre, einen ©teg=

mann, gefd^enft l^aben. S3on l^ol^em i^ntereffe finb audf) 23uffier§ ©^mpatl^ien für

ba§ 2rrouenftubium. ©amberS ßriti! ift fad^Ud^ unb rid^tig.

Anciennes Litteratures chretiennes. II, La Litterature s3rriaque.

Par Rubens Duval. (Bibliotheque de l'enseignement de l'histoire

ecclesiastique.) 8«. (XV et 426 p.) Paris, Lecoffre, 1899. $rci§

Fr. 3.50.

9}lan !ann e§ nur billigen, toenn ba§ 23b. LV, ©. 79 f. bon un§ befprod^ene

Untcrne:^men aud^ bie f^rifd^e ßitteraturgefd^id^te in ben ßrei§ ber fird^engefd^id^t»

lid^en S)arftetCungen einbe^ietit. S)enn für bie ßird^engefd^id^te be§ Orients bilben

bie ©d^riften ber ©^rer eine ^auptquelle, unb toeld^e 23ebeutung l^eute bie ft)rifd^en

©tubien erlangt l^aben, geigt fd^on ba§ ftüd^tigfte S)urd^blättern be§ t»orIiegenben

58änbc^en§. 3luf jeber ©eite beinal^c finb neue 25eröffentUd^ungen , Überfe^ungen,

Unterfud^ungen üerjeid^net, faft alle aus biefem ^al^rl^unbert, meiftenS fogar erft

aus ben legten 20 ^a^^ßn. S)em ^votdt nun, einen Überblitf über biefeS neu er«

öffnete ©ebiet ber Oforfd^ung gu geben, genügt bie borliegenbe Slrbeit in red^t guter

Söeife. SCßenn man frül^er gemo^nt toar, an frangöfifd^en 2Ber!en gtoar bie gefd^idEte

^orm gu betounbern, fid§ aber gefaxt madf)en mufete, bie Zitate mel^r angebeutet

als genau gegeben, bie beutfd^en 23ud^titel in ber mer!tt)ürbigften Söeife entftettt,


©mpfcl^IcnStocrte ©(i^riften. 99

üIJcrl^au|)t toentg 3uöerläffigfeit im etttäclnen ju finben , fo fittb SlrBcitcn toic btc

üon S)uoqI ein ^ti^tn, bofe l^eutc jenfeitS ber S5ogefen eine anbete 3fli(i^tung auf»

gefommen ift. ®ie ©enauigfeit ift im allgemeinen nid^t geringer aU in ben beutfd^en

SCßerfen. @S finb 5tu§nol^men, töenn bentfd^e SGßorte berbrucft finb, tüie


100 ®mpfe]^Ien§tt)ette ©i^rifteTT.

atlerbingg au6) Einbeulungen über bte xtc^ttgen ^rtn3i))ien öox; fo B. 99 in einer

Ülebe aJlanningS , tüo berfelbe erüärt : I do not hold exactly with the rights of

animals. ©ine me^r l^eröorragenbe (Stellung an ber ©pi|e her ganjen ©ammlung

ptte bem ©. 37 ff. eingefügten ^affu§ qu§ ber SJioralt^eoIogie ©caüiniö gebührt,

tüo bie richtigen ©runbfä^e furg enthalten finb. ^Tierquälerei ift nur be^^alb un=

moralifc^, toeil fte ein aJli^braud) ber ©efdiöpfe ®otte§ ift, unb tcnl fie ^üqIü^

bie Steigung jur 3^o!^eit unb ©raufamfeit gegenüber anbern SJlenfd^en beförbert.

SDflit 9ied§t bemerft ©caüini an berfelben ©teile, e§ fei ebenfo öerfe^^It unb be§ Oer=

nünftigen SD^enfd^en untüürbig, eine indigna affectio ben 2:ieren guautüenben:

Sane carpendi sunt, quos certa animalcula ita sibi devincta tenent, ut haec

pluris videantur facere ipsis hominibus — eine für öiete moberne Süerfreunbe

fel^r befiergigenättjerte Slotij. 3Dflit ben 5lnfic{)ten über SSiöifeftion , tneld^e in ben

©. 87 unb 95 mitgeteilten ©c^riftftüden üon ^arbinat 3)lonning unb S3ifi^of

S3ag§l^att)e auSgefproc^en toerben, fönnen toir un§ nic^t einüerftanben ertlären.

S[Jli§brau(^ ber 35iöife!tion ift aöerbingS gu öertüerfen , aber nic^t ber Vernünftige

©ebraud^ berfelben, ber fotoo^I ^u mebiainifd^en löie ju tt3iffenf(^aft(ic§en Stuecfen

üöITig erlaubt ift. S^gL bief e 3eitl(i^rift SSb. XX, 6. 11 ff. u. 276 ff.

Praelectiones de Deo uno, quas ad modum commentarii in Summam

theologicam Divi Aquinatis habebat in collegio S. Anselmi de Urbe

Laurentius Jansse ns S. I. D. , Monachus Maredsolensis

(Congr. Beur.), eiusdem collegii rector, sacrae Indicis Congre-

gationis consultor. Tomus II (I. Q. XIV—XXVI). 8«. (XVIII et

600 p.) Romae, Desclee, Lefebvre, 1899. $rei§ Lire 7.50.

2öie im erften S3anb, ben toir öor furgem befprodien ^oben, jeigt ftd^ aud^

in biefem gtoeiten S3anb über ©otte§ SCöiffen, äöotfen unb OJlad^t ^ietät gegen ben

englifc^en Se^rer, grünblidie^ ©inge^en auf feinen ©ebanfengang, folibe, fpefulatiüe

©eiftegarbeit. ®ie Sßiberlegung anberer Slnfid^ten ift immer fad^tid^ unb öornel^m.

ßeiber finb bei S5e!ämpfung be§ 2JloUm^mu§ eine ^nf^t ^Jlifeöerftänbniffe mit unter=

gelaufen. ®ie einselnen


©mpfelölenstüerte ©d^riften. 101

pie ^cifiöe^taßeößirc^e jtt §mtfatem in i^rcm uriprünglid^en 3u[tQnbe.

3]on Sari SDIommert, Pfarrer ^u ©d)n)etm| ($rcufe. @d)(e|'ien).

S^itter bc§ 1)1. ©rabeSorbenS. mit 22 ^bbilbungen im Se^te unb brei

^artenbeilagen. 8°. (VIII u. 256 8.) Seipjig, ^oberlanb, 1898. gjrei§

M. 5.50.

3)te trefftidj gearbeitete unb gut auSgeftottetc ©d^rift bc§ ^od^to. §errn ^farrer§

6. SQlottimert über bie l^eilige ®rabe§!ird^e ift mit großer ^^reube äu begrü§en unb

berbient bie befte ©mpfelötung. ®er SSerfaffer bel^Qubelt tlax unb grünblid) bie oft

red^t fi^toer su entroirrenben unb nid[)t fetten ftd^ tt)iberft)red§enben 9^Qd^rid)ten alter

unb neuer ©d^riftftetter unb ^ilger über ha§ e^riüürbtge unb aüen S^riften überaus

teure Heiligtum, ba^ fic^ feit ben klagen ^atfer ßonftantinö über ber ©tätte be§

ßaloarienbergeS unb über htm tieiligen ©rabe erl^ebt. 3)er 2lrbeit fant e§ fel^r gu

ftatten, bafe ftd^ ber SSerfaffer in ber SSebanblung feines fd)önen unb mid^tigen

©toffe§ auf ein !Ieine§ ©ebiet befd^ränfte unb nur bie erfte ^eriobe ber öeriüicfelten

©efd)id^te ber alten ©rabe§bafilifa, nämlic^ bie ^ird^c „in i^rem urfprünglid)en

3uftanbe", in ben Ola^men feiner ©d^rift ^ineinaog. S)ie ^etrad^tung ber fpätern

©efd^id^te ebenfo iüie bie f^^ragen über bie ®d^tf)eit ©olgat^aS unb be§ l^eiligen

©rabe§ bleiben befonberen ©d^riften öorbefialten. ©urd^ biefe toeife S5efd^ränfung

tourbe e§ mijglid^, bie einzelnen fünfte eingel^enber gu betianbeln unb bie fditoierigen

^fragen üarer au beleud^ten. ©o tüirb bie gebiegene 5lrbeit ein ooräüglid^eS ^i^^=

mittel für ba§ ©tubium ber l^eiligen ©tötten bleiben.

Per Ss\}ntnn^ Jesu dulcis memoria in feinen lateinifd^en ^onbfd^riften unb

5lad^Q{)mungen, fomie beutfc^en Überfe^ungen. §erau§gegcben Don Dr. 2B.

53rcmme. 8«. (XVI u. 432 ©.) maini Äd^pm, 1899. ^rei§ if. 5.

SDUt großem f5^Iei§ unterfudjt ber ^err SSerfaffer bie l^anbfd^rifttic^e Über»

lieferung be§ beliebten ^l^mnuS unb ge!^t aEen 9]ad^af)mungen unb beutfd)en Über=

fe|ungen nac^. ®iefer gtoeite Seil ber 3lrbeit bilbet ben bei tüeitem größten Seil

be§ S3uc£)e§ (©. 71—362). ®ie beigefügten SBemerlungen ftetlen ber ©elel^rfamfeit

Dr. ^remmeS ha§ fd^önfte 3eugni§ aus. 3n ber Einleitung l^ätten tt)ir eine ein=

gel^enbere Unterfui^ung beS SSerpltniffeS ber ^anbfd^riften gu einanber unb ber

Slutorfdjaft getoünfd^t.

§ef(^i(^te bct frjief^ung unb be$ ^oth^fi^utwefen^ mit befonberer 33erü(I=

fidjtigung 2öürttemberg§. gür Seigrer unb ©d^ulamtsfanbibaten bearbeitet

üon 53. ^aiger, ©eminaroberle^rer. 8«. (XX u. 380 ©.) Stuttgart

unb 2Bien, 3^otl), 1899. $rei§ M. 3.50.

S3on einem um bie ©efd^id^te beS lieimifd^en ©djultoefenS bereits naml^aft

öerbienten ^erfaffer (bgl. biefe 3eitfd^rift S3b. LI, ©. 549; SSb. LIII, ©. 447) ift biefeS

lurje §anbbud^ gundd^ft für Se^rer unb ©d^ulamtsfanbibaten SOöürttembergS bered^nct

unb ben SBeftimmungen über bie betreffenben 3)tenftprüfungen angepaßt. ®S ift

inbeS burdf) ©igenfd^aften auSgeaeid^net, bie eS aud§ über bie ©renken SöürttembergS

IjinouS au fleißigem ©ebraud^ nur beftenS em))fe:^len fönnen. ^mpp im 3luSbrurf

unb überfid^tlid; in ber Slnorbnung, tüeift eS eine 9teid^l^altig!eit beS ©eljalteS, eine

©ebiegen^eit ber ©runbfö^e unb eine SluSgereiftl^eit beS UrteileS auf, bie aufS t)or=

teill^aftefle berühren, ©old^en, toeld^e über bie ©efd^id^te ber ©d^ule unb beS ©d^ul«

tt)efenS leicht unb rafd^ fid^ SluStunft öerfd^affen tootten, tbirb eS t)oräüglid^c

©ienfte teiften.


102 ®mpfe]^Ien§tt}ertc (Schriften.

5ttt ^txexifxa^e Met ^üxex^ tcfigiöfed ^e^ennini^. 93on ^nton

Söcber. 8». (32 ©.) main^, mrc^^cim, 1899.

^Dlit be§ SSerfafferS fd^öner


©mpfel^IcttStoeTtc ©d^riftcn. 103

unglüdften, ber [\6) für boS ©eelenl^eit jeineS S3rubcr§ geopfert l^at, unb mel^r nod^

ber Untgong mit ben frommen S3ergbetooT)ncrn mad^t einen tiefen ©inbrudE auf ben

ßünftler, unb in biefer ©timmung malt er ba§ „^ölarterte" — ein tt)unbert)olIe§

S3ilb öon ber „SSJloriQ^ilf" be§ ßutag ®rana(^, aber gan^ eigen, bem tragifd^cn

©reigniS entfipred^enb aufgefaßt unb bur(^gefüt)rt , ein toa^reS ^unfttoer!, ba§ pr

©eele be§ SSefd^auerö fprid^t, toie e§ au§ tieffter ©eele ]^erau§ gemalt tojurbe. S)abei

reift SOßinfrieb 25raun gum eigentlichen ßünftler oon ®otte§ ©neben unb nid^t öon

ber S^ageSgunft ber 3)lobe unb toixb gugleid^ innerlich ein anbercr OJlenfi^. SWö

er fpäter mit feiner S3raut „ba§ 3D^arterte" befudite, fanb er, bafe e§ bon ben Um«

too^nern aU „©nabenbilb" berel^rt tt)urbe. „@in ©nabenbilb," fagte er finnenb,

„für mi(^ tuar e§ eine§ — e§ l§at mii^ gu einem ©Triften gemad)t." „Unb au

einem ^ünftler!" ergänzte bie junge fjrau.

Plffd von W^atmx(^. ©ine ©raä^Iung bon Sn| grci. 8«. (506 @.)

^eibelberg, SBeife, 1900. $rei§ brofd^. M. 5;

geb. M. 6.

9^i(|t in ber „©rjäl^tung", fonbern in ben mit großer (Sad)!enntni§ unb biet

©efd^id aufgearbeiteten futturl^iftorifd^en ©d)ilberungen liegt ber SOöert biefeg S3u(^e§.

Sie ©diicffale be§ ebetn 25urgfräulein§ SCßitta bon SöalbÜrd^ bienen bem geleierten

Jöerfaffer — l^inter bem ^feubon^m berbirgt fid^ ein angefel^ener Seigrer ber fjrei»

burger ^oä)]^üU — l^auptföd^Iid^ ba^u, un§ mit ben bürgerlid^en unb gefettfd§aft=

liefen JBerpItniffen 5tlcmannien§ in anfpred^enber i^oxm begannt gu mad^en. S)ie

Olitterburg unb il^re ©inrid^tungen , ha^ fiäuSlid^e ßeben barin, .^leibung, %i^ä),

(Sitten, ba§ S3erpltni§ ber ©ienerfd^aft, puSlid^e unb öffentlid^e Ofefte, ^aqh; bie

glitten ber S3auern unb i^r ßeben, ha§ f^tauenflofter unb feine frommen Säetool^ner,

©otteSbienft, ©l^orgebet, ^ranfent)f(ege, ©deuten, Sd^Iad^tenbilber unb ©iegeSgelage,

Seid^enfeier unb ^od^geitsfefte giefien in bunter Steige mit liebebotter «Sorgfalt au§=

gematt an ber ©eete be§ ßeferS borüber. Söäre nod| ba^ ftäbtifd^e ßeben mit

feinen 3ünften, ha§ toiffenfd^afttidde unb fromme ßeben in ben großen S3enebi!tiner=

abteien, ba§ pfifd^c ßeben mit feinen ^Jeften unb S^urnieren unb ou§ htm ^rieg§=

teben bie SSetogerung unb Serennung einer S3urg mit l^ineingegogen , fo gäbe un§

ha§ S3ude ein boUftänbigeS futturgefd^id^ttid^eS S3itb jener un§ fo fernen unb bod^

fo l^odiintereffanten ^tit. 2)iefe Partien l^at ber SSerfaffer biettetd^t für eine anbcre

al^ntid^e 5trbeit aurüctgetegt. Stber aud^ bie ©rgä^tung at§ fotd^e ift rcd^t gut angelegt

unb burc^gefül^rt. S)ie ß^l^araftere finb fd^ön geaeic^net, Söiüa unb ber f^ifd^erSfol^n

©ruft ftimipat^ifd^e ©rfd^ einungen ; ber 5luftritt ätoifd^en WiUa unb il^ren ©Itern,

ebenfo bie SSermittlung burd^ bie ^erjogin ^abutoig finb trefflii^ gelungen. S)abei

bleibt aber beftel^en, ha% ber ^auptborgug be§ intereffanten Sud^eS, ba§ toir reiferen

ßefern bcften§ em^fel^ten (einige ettoaS ju braftifd^e ©d^itberungen tberben ^öbagogcn

ber S^ugenb nid^t unterfd^ieb§Io§ in bie §anb geben), bie »ertbotten futturgefd^id^tUd^en

©c^ilberungen finb. „5llfo SSele^rung unb mitl^in tein ßunfttberf !" — nad^ ber 2öei§=

l^eit unjerer mobernen ^ft^etifer. S)iefer Oratelfprud^ imponiert un§ toenig; toir

l^atten un§ an ben alten ^oraj, ber bod^ aud^ ftufete, n)a§ ein ^ünftler an^uftreben

i^abe, unb ber bü§ in ben SSerS nieberlegte : Et docere volunt et deleotare poetae

Ple ereiötti^tioire ^iftie, ober: ^ar^fofgennttm ^efiö. ßuftfpiel in einem

^lufjug bon ^aul 5!Jiartin Srie§. (Xl^eoter für bie toeiblid^e 3u9cnb.

XVII.) 160. (37 (5 ) ^Qberborn, gerb, ©d^öning^, 1899. $rei§ 50 iy.

S)ie berbienftlidtje Sammlung ift l^ier um einen ©d^tbanf bereid^ert, ber fid^

red^t gut lieft unb ber, gut gefpielt, bon großer fomifd^er SDßirfung fein tbirb, ob=

!


104 ©mpfe'^tenStoerte ©d^riften.

Jpo^t bie mtxtoidim^ fe^r einfadfi tft. 3tt)ei SSriefe geraten burd^ bte Sfleugter eines

S)icnftmäb(|eng in ba§ falfd^e ßoubert; ^xan ©dEitüefer, eine gfreunbin be§ S)ienft=

mäb(i^en§, tüirb babur(| in ein ßaffeeMnäd^en öornel^mer Samen gefü^i^t, unb eine

biefer S)amen erhält ben boshaften matfifibrief , ben bog leitiitfertige ©retdien an

bie ^rau Sd^toefel gefd^rieben. S)oburc^ toirb bie SSifite fel^r „ereigniSboCt". fjür

weitere ©reigniffe jorgen einige üertoö^nte nnb berfiätfdielte J?inber, an benen bie

fjolgen moberner ^miiergiel^ung fef)r broffig gefd^ilbert finb. 5)er ©ditoanf erpit

baburd§ eine üeine S)ofi§ öon ernfterem, :päbagogifd§em ^ufo^/ ^er ben gtoeiten

3;eil be§ %ikU einigermaßen entfd^ulbigt. S)0(^ toäre bie biblifd^e 9lemini§äena

auf bem Sitel beffer toeggeblieben ; benn eine gute ^äbagogif fann nii^t genug auf

©l^rfurd^t öor ber S5il6el bringen.

#oiie$mintte. ®em ^imp^on^n^ nad^gcbic^tet bon P. ^Uoi§ ^id^Ier C. SS.R.

ft. 8«. (IV u. 96 8.) mün\kx i. 2Ö., 5IIp^onfu§=^udS)^anbIung, 1899.

$rei§ M. 1.

95or ettoa gtuei Sagten !onnten toir eine fel^r gelungene Übertragung ber

italienifd^en ©ebi(i)te be§ ^I. 2lIfon§ öon Siguori in§ Sateinifd^e angeigen. 23ei

ber ©elegent)eit l^aben toir un§ aud) be§ Weiteren über bie ©tellung öerbreitet, bie

ber l^eilige SSifd^of in ber JßoIf§bid)tung feiner §eimat einnal^m. 2ßir freuen un§

r^eute, einen neuen SSerfud^ borfül^ren gu bürfen, bie Sllfonfianifdien ßieber bem

beutfd^en SSoüe nä^er 3U bringen, ©in @of)n beS f)eiligen S)ic^terö, P. ^lolg ^id^Ier,

bietet un§ nämlid^ in grajiöfer SJlad^biditung etuja gtoei drittel atter ©ebid^te be§

l^eiligen £)rbenöflifter§ unb ^toar jene, bie it)m, bem Ixberfe^er, am meiften f^m=

:pat^ifd^ toaren. 3Jtit ber 2lu§tt)af)I bürfte er tuot)! ha^ 9tid)ttge in fi(^ unb ben

@efd)madC ber meiften getroffen l^aben. 2luc^ barin ftimmt il^m jeber ^unbige tool^I

äu, ba^ er eine ettoa§ freie ^Rad^bid^tung ber ängftlidjen Überfe^ung bor^og. Unb

toa§ bie ^auptfad^e: bie 9lad)bid^tung fd^eint un§ ooräüglid^ gelungen. ®in gang

fritifd^eSOl^r finbet fid^ too^I ettoaS unangenehm berührt bon einzelnen ftarf un=

reinen 9fieimen ober einer etn3a§ überftürgten 3l^^tt)mif. S)a§ finb Sftfcfen, bie ber

beflen Überfe^ung anl^aften unb bie bagu l^ier uod^ feiten finb. ^m großen unb

ganzen lefen 'fic^ biefe (Seiten toie urfprtinglic^ beutfd^e SD^iinnebid^tung , leidEit unb

melobifd). 3[Ran fü^It on fel^r bielen ©tetten, ha^ toix eg bei P. ^id^ler mit einem

feingebilbeten , fpradt)gett)anbten, bon ber beften Sitteratur burditränüen ©eift gu

tl^un l^oben. ©eine 5Jlad^bid)tung fte^^t mel^r aU i\)xt SSorgängerinnen auf einer

litterarifdien §öl^e. ©ie ertoecft ba^ Sßerlangen, bem S)id^ter aud^ einmal in Driginal=

f(^öpfungen gu begegnen, in benen er fidier einen neuen fd)önen S'^n^ in bie poe=

tifdtie 3flu]^me§frone be§ jungen !atl^oIifd^en £)fterreid^§ fled^ten toürbe. 3n bem

borliegenben SSüd^tein l^at er un§ am beften in ben 2ßeil§nad^t§Iiebern gefallen, bie

ja nad^ feinem Urteil aud^ ba^ äöertboUfte ber 3lIfonfianifd^en ßieberfammlung

finb. SCßir fd)Iiefeen biefe ^Injeige mit ben äöorten ber SSorrebe; „2ßer für ben

^eiligen Sntereffe l^at, toirb e§ aud^ für feine ©ebid^te l^aben" — befonberä toenn

fie il^m in fo reigenber 3:orm bargeboten »erben.

^et ^fattex. ©id^tung bon 51 b. ^of. güppcr§. 12°. (94 6.) ^infiebeln,

SBenjiger u. (S:onip., 1898. .^rei§ geb. M. 2.

S)ie toad^fenbe Sebeutung, toetd^e bü^ Slofenfransgebet in ben legten ^a^xm

für bo§ d^riftlid^e 3)oI!öIeben getoonnen l^at, fanb aud^ in ber Sichtung fdt)on toieber--

l^olt i^ren 5lu§brudE. ©ine ber beften poetifd^en ^rüd^te, )x>d6)t biefe Seloegung


»

@m:pfe]^ten§tt)ertc ©d^riften. 105

16i§l)er fiegeitigt tjat, bietet unä unaiveifell^Qft biefe§ 23ü(|Iem bon 2lb. 3- ^üpptx^.

3n ricfitiger ©rfenntniö, bafe eine fd^tid^te, ^oetifd^ gef)attene ®r3äf)tung be§ j[etDex=

ligen ©el^eitnniffeg ber ^Inbod^t me^r förberlic^ unb butd^ i^re Dbjeftioität eben

borf) toieber 311 mel^rfad^er 2lnregung befä^gt i[t, f:)at ber 2)i(^ter bie fubjeftiöen

©rgüffe unb 9leffegionen in ^forni öon !uräen ©ebeten ober moralifc^en 3lntt)enbungen

an ben ©d^Iufe ber SSefd^auung be§ ©e^eimniffe§, b. f). beffen ^oetifd^er SSorfül^rung,

gefügt, fo bafe bog ©anje n)ir!Iid^ gu bem betrad^tenben ©ebetc anleitet, ©ine

toillfommene SSeigabe finb bie 15 9JlebatIIon§ mit ber mciftcnä fel^r lünftterifd)

gespaltenen bifblid^en S)arftettung ber p betrad^tenben ©etjeimniffe.

^xxteit- unb pcißnac^töfiebcj: auö bem öflerrcic^ifc^en #e0itge. ©eiommclt

Don i^fannie ©röger. 8«. (102 ©.) ßeipäig, 2)ieter, 1898. ^rei§

brofc^. M. 3.

S)aö Süd^Iein entl^ält im gan3en 44 ßieber, öon ben^n nal^eju gtoei drittel

in ber SD^lunbart ge'^alten jtnb. S)ie !^o(i)beut|d^en finb gtuar toeniger d^arafteriflifd^

unb üoüötümUd^ , f)aben bafür aber burd^ge!§enb§ ba^ SSerbienft einer ebleren

g^römmigfeit. ®ie ßieber im Siateft finb fd^on meift red^t berben §umorg unb

erinnern nad) biefer S^lid^tung an bie Nouve (2öeil^nad§tälieber) ber ^roöen9aIen

au^ bem 17. unb 18. 3a^i*^"nbert. S)er ^ulturl^iftorifer loirb ifinen be^l^alb fein

Sntereffe gutoenben muffen. ©§ toäre äu toünfd^en unb bem öorioiegenb n)iffen=

fd^aftUd^en SBert ber fleinen ©ammtung entfpred^enb geloefen, toenn bie §erau§=

geberin fjunbort unb 3ltter ber einzelnen ßieber angemertt ptte. S)em tt)iffen=

fd^aftlid^en ©^arafter ber Sammlung ptte e§ nidt)t geftfjabet unb bem 3tt)edE i^rcr

SGÖeiteroerbreitung unter bem SSol! toäre e§ bienlidfier getoefen, tt)enn ha^ Silb auf

bem Umfd^tag etira§ — garter gel^alten toäre.

pie ^c^öpfung. ©piWc ®icl)tung uon f^riebrid^ Söil^elm ^zlU. 8°.

(222


106 ©m^fe^IenStoertc ©(ä^riften.

il^re S9e3ie]^ungen unb S)eutungen na(| ben öerf(j()iebenften 3flt(^tungen ju erfoxftj^en.

©ine §ettefd^e S)t(^tung ift mz^x ober minber immer aud^ eine t^eoIogifcf)=ejeöetifd^=

mi)ftif(^e SSetrod^tung. Slud^ l^ier l^at ber Sänger feine Mu^z gefd^eut, feinen ©toff

im ßid^te ber äöifjenfd^aft p^iIofo^]^ifd§ , foSmoIogifd^ , l^iftorifd^, bogmatifd^ unb

mtiftifd^ 3U ergrünben, el^e er [id^ an bie 2lu§arbeitung Begab. 9^acf) ber gebanflid^en

9lidf)tung liegt benn auc^ je^t lieber ba§ .^auptintereffe ber ©id^tung, bie toir aU

eine nottoenbige ©rgänsung be§ „3^efu§ 3Jlejfia§" aßen Sefi^ern unb ^rteunben

biefeg Söer!e§ aufg angelegentlid^ftc cmipfel^Ien.

JmmorMen. ©ebid^te öon S^uUuS $o^l. 8^. (204 @.) 53raun§berg,

33enbcr, 1899. $rei§ fein geb. M. 3.

2öie M frül^ercn O^eftlid^ feiten l^ol^er unb l^öd^fter ^erfonen l^at ^wl- ?o^f

bie§mal öon bem golbenen ^riefterjubiläum feines S3ifd§ofä Dr. 3lnbreaä S^ief

©efegenl^eit genommen» ben ©efeierten unb bo§ ^ublifum mit einer neuen ©ebid^t»

fammlung p überrafd^en. S)eg 95erfoffer§ „SSernfteinperlen", „3fubeIgoIb" u. f. tt).

finb getüife nod^ in bieter Erinnerung, ©eine bid^terifd^en Jöorsüge, lebenbig

fd^auenbe ^f)antafie, gemütüoHer §umor in ber Stuffaffung, treul^ergige, natürlid^e

S)arftettung unb leid^tffiefeenbe ©prod^e, jeigen fid^ aud^ wieber mel^r ober minber

in hzm öortiegenben 23üd£)Iein. 5tufeer bem offiäiellen @inleitung§gebid^t umfaßt

eg in brei S3üd^ern: ßegenben unb ©efd^id^ten — ©prud^ unb Sel^r — Sieber unb

©efänge. S)er litterarifd^e ©d^toerpunft ber ©ammlung liegt unfereS ®rad^ten§ in

bem erften S3ud^. §ier fd^eint ber naioe Slon ber gereimten ßegenbe fef)r gut

getroffen. ®ie ©prüd^e oerraten ben ßalenbermann ^otjl unb finb, tt)ie ha^ bie

©ntftel^ungSart mit fid^ bringt, t)on berfd^iebenem poetifd^en SOöerte, mögen aber

alle moralifd^e ©amenförner fein. SSietteid^t l^ätte im britten 33ud^ bü§ eine ober

anbere ©elegenl^eitSgebidfit tool^f feitlen bßrfen. 2lud^ bie längeren ©ebid^te biefer

Slbteitung laffen ettt3a§ bie nötige ßonjentration üermiffen unb finb ju fel^r S)efla=

mation, al§ bü% fie beim bloßen Sefen feffeln fönnten. 3u ii^rer SCßirfung bebürfen

fie be§ begleitenben fjeftjubelö me:^r, al§ e§ einer felbftänbigen S)id^tung oieüeid^t

jiemt. SCßir wotten gern anerfennen, ba% ber Siebter banad^ ftrebt, unb ätoar meiftenS

mit ©lüdC, ber @inäefgelegenf)eit einen attgemein gültigen ©ebonfen ju entlocfen

unb biefen poetifd^ feftäu^alten. S)er 2)id^ter befi^t eine gefä^rlid^e ©abe: er

reimt ^u leidet, tt)omit bann bie SSerfud^ung üerfnüpft ift, aud^ ju üiel ju reimen.

@r üerfd^tt)enbet bann oft feine ^unft an ©ebanfen, bie poetifd) nid^t gerabe toert«

ooll finb, ober er ll^ut fid^ nid^t genug be§ ©uten, fo ba^ btm ßefer atte§ ju flar

gemad^t tt)irb, al§ ba% er mitfd^affenb genießen fönnte. ©el^r anregenb ift befonberä

ba§ ©ebid^t „5luf ©rben nie ©tirbt ^oefie", toorin" mit 9?edt)t aud^ ber mobernen

3eit ba§ ©igenfd^aftstoort „poetifd^" al§ 3utreffenb getoal^rt toirb. S)ie ^oefie ift

fd^on ba, man mufe fie, tt)ie gu alter ^di, nur gu finben toiffen.

Jitt$ iexnen cj^anbett. ©ine Sfiei^e iHuftrierter ©r^ä^Iungen für bie Sugenb.

5lu§ ben 33cilagen ber „^at!)oIifd^en ^iffionen" gefammelt öon Sofep^

©piümann S. J. W. ^reiburg, §erber, 1899.

15. 93änbd^en: pk §t$iptut$tgßn. ©ine ©raäf)Iung für bie Sugenb. 3Son

SofeplÖ ©pillmann S. J. mit öier 93ilbern. (VI u. 100 6.)

g^rei§ geb. M. 1.

®ie ©rää^fung fpielt teifg in ber OJliffton t)on ^ongfong, teilg an Jöorb ber

fd^mudfen SSrigg ©t. ©eorg auf ifirer fjal^rt nad^ Sluftralien. ©ie l^at bie be=


aJltgccffcn. 107

fannten SüQe oller Spiffmannfd^cn 3^ugetibf(ä^riften : flotte, fponnenbe ©rsö^Iung,

lebenötoarme ßl^aroftexifti! ^umal ber ftetö gelungenen frifdien ^nQbentt)t)cn, fQrben=

reid|c, in bie ©rgä'^Iung gefcfiidtt l^tncingctooBene ©ittenfd^ilberung unb S5ül^nen=

äeii^nung xmb einen tüol^tt^uenben religtöfen ©runbton, berbaS ©an^e bur(i)fc^imntert.

3Jlit ben „6d|iprü(^igen" l^at bie 1892 begonnene ©ammlung ba§ 15. Jöänbd^en

crreid^t. ©ie l^at allgemein grofee 5Inerfennung gefunben, toeit gerabe biefe quS

einer 3Jlijfion§äeitf(^rift ertoacEifenen ©r^al^lungen „affe§ öereinigen, tooS man oon

guten ^ugenbfi^riften ju forbern Ibered^tigt i[t: einen gebiegenen ^n'^att, bcr baS

.^era Oerebelt, ben SSerflonb bilbet unb bie ^l^antafie anregt, o:^ne jic gu über«

reisen, ba^u eine fd^öne fjorm unb nette 5luäftattung". 5l(^t Slummern ftammen

au§


108

5D^t§ccaen.

ein getütffer t^rlebrid^ ©dritter am 1. Januar 1800 an einen öeföifl'en Söoifgang

©oetl^e fd^rieb: „^(i) begrübe (Sie sunt neuen I^a'^re unb neuen (Säfulum unb

l^offe äu t)erne!)men, ha^ ©ie e§ gefunb angetreten l^aben. Sßerben 8ie in bie

Oper gelten? «So !ann \^ Bit bielleid)t bort feigen, benn \^ bin tt)illen§, mir

l^eute eine 3ß^^^wung gu mad^en." ©er beriü^mte §)err ©e'^eimerat aber er=

miberte am felben 2:age: „Sc^ mar im ftiHen l^er^Iid) erfreut, ge[tern abenb

mit S^nen ha^ ^a1)x, unb ha mir einmal D^eununbneuuäiger finb, auä) ha^ Sa^r=

l^unbert gu fc^Iie^en. Saffen @ie ben 5lnfang mie ha^ (Jnbe fein, unb ha^ künftige

mie ha^ 3Sergangene. ^d) bin !^eute bei ©ore ju 2:ifd^e, mo man \päi megtommt.

3d^ merbe Sie aber auf alle ^^ätte in ber D|3er auffud^en." Söenn fo gro^e

beutfd[)c ©eifter ha^ 19. Sa^r{)unbert mit 1800 anfingen, fo fönnen mir e§

getroft aud^ mit 1899 fdaliegen.

^ntintexfot^e in "potbafnRd. ^Tcit ber (Eroberung Algiers fiel grau!»

reid^ bie Aufgabe ju, ha^ neue ©d)u|gebiet europöifd^er ©ilbung unb ©efittung

mieberum gugönglidf) gu mad^en, unb in ber %^ai !^aben aud) bie neuen Ober=

fierren be§ Sanbeg üiel für beffen §ebung getfjan. @ine georbnete 3SermaItung

trat an bie ©teile Drientalifd)er SBiUfür, bie S^ed^tfpred^ung mürbe geregelt, ber

Öanbel beförbert, ber 2Jugenbunterrid)t gehoben. 5^ur eine ^ulturmadjt fd^Iofe

man öon ber SDZitarbeit an bem großen SSerfe au§: tia^ (S^riftentum. ^u§

©d^eu, ben religiöjen ®efü()(en ber 9}iot)ammebaner irgenbmie ju na^e ju treten,

im ©treben, aüeS gu tl^un, um bie ^erjen ber Q3et)ölferung fid) geneigt ju mad)cn,

gab man ben 9}^arabut§ DoHe ^^rei^eit, ben S§Iam gu berbreiten, erbaute für bie

5Ro{)ammcbaner 5}lDJd^een unb ©deuten, erleid^terte bie SBaÜfal^rt nad^ Wdia

burd^ Unterftüjung mit d)riftlid^em @elb. ®en 3Jiiffionären bagegen mar e§ unter

bem ^aiferreid^ ftrengfien§ Derboten, ben 3[Ro|ammebanern ha^ 6f)riftentum ju

^)rebigen, unb unter ber Ü^epublif J)at man il^nen jum menigften feine Unter=

ftüfeung jufommen laffen. (53gt. L. Bethune, Les missions catholiques

d'Afrique [Lille 1889] p. 10.)

3BeId;e§ finb nun bie ©rgebniffe biefer ^olitif, bie ie|t faft feit 70 Saljren

in Algier, feit 20 Sauren in 2;uni§ gur 5Inmenbung fommt? 3ft e§ ber 9le=

gierung gelungen, bie ^erjen ber 5lraber ju geminnen baburd^, ha^ fie i^nen

5lnteil Derfd)affte an ber Seben§öerfeinerung unb allen ^rfinbungen (SuropaS unb

fie babei bod^ cd^te SDlufelmänner fein Ite^?

©ie ^ntmort fönnen mir einem ^uffa^ in ber ^^itf^^^ift „©tobu§"

(XXVI [33raunfd^meig 1899] ©. 69 ff.) entnehmen, ber ^unäd^ft bie SSer=

l^äUniffe in Xunefien ju geid^nen fud^t, Dielfad^ aber bie norbafrifanifdjen 3«=

ftänbe ganj aflgcmein in§ ^luge fajt. ©anad^ fann öon einer ^u§fö^nung ber

Araber mit ber gremb^err|d)aft feine 9lebe fein, ^unäc^ft ^aben fid^ bie §off=

nungen , bie man in biejer §infid^t auf ©infü^rung europäifd^er SSermaltung unb

Mtur fe^te, al§ nid)tig ermiefen. „©er 5lraber fd}äjt bie bon ben (Suropäern

eingeführten 53erbefferungen gering, ©ie genügfame ^rmut, in ber er bal^inlebt,

fteigert feinen tro^igen grei^eitSfinn. O^nt ^ItiD, ja oft mit S5erad)tung blidt

er auf bie abenblänbifd^e ^ulturmelt mit i^rem enblofen §aften unb Sagen nad^


aJllSccöen. 109

unaä^Iigen i^m unfnBItc^cn ^cbürfniffen imb ©cnüffen. ©eine einfadje, bem

0ima entfprec^enbc Sebenömetfc , tric er fte üon feinen 93ätern überfommen f)al

fi^eint i^m bemgegenüber meit borjnjie^en." (Sollten bie Eingeborenen ,je on

ber ungel^euern franjöftii^en SBaffenübermad)! jtüeifeln fönnen, n)ürben ^abtjlen tt)ie

5lrQber alle öon bcn f^ronjofen gesoffenen ^ulturmerfe, i^re gereifte, bem öanbc

fo förberlid^e 33ertt)altung mie ben 9lu|en, ber für atte 5Ben)ol^ner be§felben baranS

entfpringt gering nd)ten unb fogleid^ nur unb aÜein öon bem einen ©ebanfen

be5errfd)t merben: bie d^rifilid^en Eroberer nieberjumadjen ober 5u bertreiben".

5^0(^ biet meniger aber al§ bie Ausbreitung abenblänbifcfjer SÖUbung n^ar

bie ^ulbung unb 33egünftigung be§ S§tam ein 5}?ittel, bie ^er^en ber Araber

5U geminnen. ^-m ©egenteil, ber S§Iam ift ha^ größte ^inberni§ einer 53er=

f(5^meläung ber Eingeborenen mit ben Europäern ; mit bem SöadöStum be§ S'§Iam§

begünftigte man ha^ Erftarfen bcä E^riften= unb grembcnl^affeS.


110

«mtscettett.

bie SJlittel unb Söege, alle§, mag etma öoti abenblönbifd^ett ^bceti tüöl^renb ber

©(^ulgeit in i^rcm 5?inbe fid) enttricfelt l^at, mäijrenb ber teerten faft böttig mieber

5U üertüifd^en". D^ad^ bem (£nbe ber ©(^uläeit, nac^ ber ülüdfe^r in böHtg

mofiammebanifc^e Umgebung gelingt e§ bem ©influ^ ber grauen „nur gu balb",

im ©eifle be§ ehemaligen granjofenfdjüler? „anä) bie legten (Spuren ber abenb=

länbifi^en ^rjieljung" ju bernidjten. greilid^ finb nid^t mef)r aÜe grauen ber

norbafrüanifc^en ®efeßf(^aft bem $ro|)'^eten fo eifrig ergeben. 516er ttjeld^er ^rt

finb bie ^been, bie fie ton ben (£uro|)äern angenommen ^^ben? §ören n)ir:

,,Sn ben Greifen ber öornel^men ©amen lehnen \\^ üiele berfetben gegen bie alten

ftrengen ©itten unb ©ebräu(|e auf, nur um nrteil§Io§ ben ijnen au§ franjöfifi^en

ütomanen befannt gemorbenen fribolen ^nfd^auungen unb j^oc^mobernen' ®runb=

fö|en $arifer ©emimonbainen ju {)ulbigen." 2Ba^rfd)einli(^ ^at man alfo aud^

— natürlid^ im 5^amen ber Kultur — ^lejanber ©uma§ unb Qola in§ 5lrabifd^e

überfefct.

Sßir bemerfen auSbrüdlid^, 'ta^ unfer ®en)ä^r§mann für bie oben er=

n)ä^nten 3:^atfac^en bie @runbfä|e biGigt, nad^ benen bie granjofen in 5^orb=

afrüa öorangelfien. Unb tro|bem fa^t er fein Urteil in bie ©ä|e gufammen

„S5or allem jebod^ ift e§ ber S§löm, ber jebe innige S5erbinbung jmifd^en ber

eingeborenen 33ei3ölferung unb ben euro|3äifd^en ^oloniften üerl)inbert unb eine

mirflid^e ^Inglieberung unb moraUfd)e Eroberung be§ 2anbe§ unmöglich mad^t.

®ie burd^ bie Ü^eUgion l^ergefleHte Sd^ranfe ift nidfjt !()intt)egäufd^affen unb tritt

fdfiroff immer mieber Jeroor. ®er 5lraber fagt : Sie^e man in bem gleichen ^effcl

einen S^riften unb einen 9J^o§Um fod^en, felbft bie au§ beiben ge!o(^te gleifd^=

hxntjt mürbe fidi nid^t öermifdfien fönnen!" Unb möi^renb fo ha^ Sßalten ber

9flegierung§fd^ulen völlig bel^inbert ift, entfte'^en il^nen gegenüber in 9D^enge ©df)ulen

ber ^In^änger be§ 9ieformator§ @§=3enuffi (f 1859), beffen 2ßal)lfprud^ war:

^d^ miH ben Xa^ borbereiten, ber ß^^riften unb Xürfen mit einem ©daläge 5er=

fd^mettert, ber „ben glü^enbften S^riften^a^" )3rebigte unb bei feinen ^nl^ängern

öon neuem ben alten 9JZut ju entflammen fud^tc, ber in ber ^alifenjeit bie Araber

gu §erren ber SBelt mad^te, unb „beffen SBurjeln in milbem ganati§mu§ unb

böHiger SSerad^tung be§ irbifd^en (5ein§ lagen". „Dktürlid^ ift bie franjöfifd^e

ülegierung t)on bem europäerfcinblid^en ©etft unb Sßirfen biefer geifttic^en ^n=

ftalten feljr mo^I unterrid^tet. 2:roJbem mu^ fie biefelben faft böHig ungel^inbert

gemä^ren laffen." (Jin Eingreifen mürbe „^ier [in Xunefien] mie in 5Ugerien

nid^t nur fe{)r gefä'firlid^, fonbern aud^ ööllig erfolglog fein".

®ie SBirfung, meldte bie 93egünftigung be§ S§Iam natürlid^ermeifc nad^

fid^ ^iel^en mu^te, mödfjte in ben obigen 8ä^en unfere§ ®emä^r§manne§ malörl^eit§=

getreu gefdf)ilbert fein. 3nbe§ neben ber offiäieÜen Xbätigfeit ber S3eamtcn unb

ber 3ftegierung§fdeuten finb bod^ aud^, namentlid^ feitbem ^arbinal Sauigerie i^nen

größere grei^eit er!ämpft I)atte, bie 5}ertreter be§ S^riftentum§ in ^früa nid^t

mü^ig geblieben. Ob i^re Erfolge fo gering finb, al§ man nad^ ben oben an=

geführten ©ä|en vermuten foHte, möchten mir bejmeifeln. E§ fönnen d^riftlid)e

©efinnung unb ©itte fe!)r mid)tige gortfc^ritte gemad^t l^aben, olfine ha^ babon

Diel in bie ^ugen fällt, unb e§ fel)It nid^t an Seifpieten, ha^ anä) tüd^tige ^e»

:


ajliscellen. Hl

obad^ter in berartigcn fingen \\ä)^ gctöottig öcrrcc^net l^aben. Unb abgefc^en

baüon, l^at ol^ne äße gragc bte Eroberung ^Igter§ für bie S^riftiatiifierung

5lfrifa§ eine gewaltige 33ebeutung gelobt. ?Iflerbing§ ift ba§ nid^t ba§ 5Serbienft

ber franjöfifd^en ©enerate unb 33eamtcn, (onbem ba§ SBcrf be§ ebengenanntcn

^ird^enfürften unb ein S3ett)ei§, bog aud^ unter ben ungünftigften 33erf)ältniffcn

ha^ (Si^riftentum ftd^ al§ ^ulturmad^t bemäl^rt.

pie fottberBtttfie ^ommuttiflettöcweinbe betr p'eK. SBieber^oIt ift in

biefen ^Blättern auf ^erfud^e !()ingen)iefen morben, bie ©runbfäje be§ 5?ommuni§mu§

in ©injelgemeinben praftifd^ burd^jufü^ren , toit nomentlii^ bie ©efi^id^te ber

SSereinigten Staaten tt)äf)renb biefe§ ^al^r^unbertS fold^e jo^lreid^ ju üeräeid^nen

^at (Dgl. XLIX, 284. 397. 407; LH, 347; LIII, 338). ^S ^at fid^ babei

ergeben, ha^ nur auf religiöfer ©runblage fold^e ©emeinben ®auer unb Erfolg

einigermaßen gu erzielen öermod^ten, ha^ aber bicfe religiöfe ©runblage in ben

meiften gäÖen gteid^bebeutenb war mit ben abenteuerlid^ften religiöfen unb fitt=

lid^en Abirrungen. Atte§ bisher ^agemefene mirb nun übertroffen burc^ bie neue

©emeinbe „S^alam", fed^§ englifd^e 9)leilen bon Sa§ Sruce§ in 5?eu=^exi!o,

meldte \)a^ ju ^Jlett) ^or! erfd^einenbe Ev'ry Month im Auguftl^eft 1899 bem

$ubli!um nä^er befannt gegeben t)at.

Stifter ber ©emeinbe ift ein D^em ?)or!er !S(^^mx^t, Dr. 9?ett)brougl^, ber

fid^ e'^ebem gum S|)iriti§mu§ befannte, eine fd^öne, männlid^e ßrfd^einung mit

l^o'^er ©enferftirne unb fc^märmerifd^em S3Udf, ®ie ©runblagen be§ neuen

®emeinbeleben§ fü'^ren fid^ großenteils auf bie Anfd^auungen be§ amerifanif(^en

;,$erfeftioni§mu§" unb bie ©tnrid^tungen ber Oneiba=©emeinbe gurüdE (ögl.

XLIX, 519), fofern nid^t nur boÜfte @emeinfam!eit be§ (£igentum§, fonbern

aud^ be§ §au§l^alte§ unb ber gamilie befielet, ^mmer^in malten fomofil in

religiöfer mie in öfonomifd^er 9lüdtfid)t ^mifdtjen Sl^alam unb Dneiba mefentlid^c

Unterfd^iebe ob.

35or allem l^at Dr. D^embrougl^ nid^t mie einft ^uwpl^ret) 9Jo^e§ mit ber

ölten 53ibel unb ber alten ^nfpirationSlel^re fid^ begnügt, fonbern nad^ eigenem

S3ebarf feine 53ibel felbft gefd^rieben unb fid^ eine eigene, moberne $[rt ber Sn=

fpiration bo^u erfonnen. ®a§ 33ud^, meld^e§ an Umfang zivoa ber d^riftlid^en

53ibel glcid^fommt, trägt ben 5^amen Oahpse — angeblid^ ein SSort ber Ur=

f|)ra{^e, mel(^e§ „®rbe, Suft unb ^immel" bebeutet l^aben foH. ^m Ev'ry

Month Reifet c§ über biefe§ 33ud^:

„@§ foll üon Dr. 5^embroug5 bermittelft ber ©d^reibmafd^ine ^u Rapier

gebrad^t morben fein, mä^renb überirbifd^e 2Befen feine §änbe in S3emegung

festen, unb e§ mürbe gebrudft, ol^ne ha^ ber §err ^oftor felbft e§ aud§ nur

gelefen ptte. (S§ ift ein 33ud^, in meld^em troj großer irbifc^er SCßeiSl^eit, bie

c§ entplt, nur menig 8t)ftem unb ^lan 5U finben ift. Sid^erlid^ ift e§


112

nnigcetten.

in bemfeI6en niebergelegtcn gcifllic^cn tüie öfonomifc^en @runbjä|e ein gan^ neue?

Qoq^ki^t in§ ^ajein gu rufen. Unb ni(%t nur Befolgen bie paar Seute, au§

ttJeld^en bi§ je^t bie 33rübergemeinbe befiehlt t^atiä(i)Iid) bie öfonomifd^en ®runb=

fa|c biefe§ ^vid)^^, inbem fie ni(^t§ mejr auf ber 2öelt al§ i§r eigen betrachten —

fie nennen \\ä) felbft ouc^ Kosmons, b. 1^. nad^ ber ©prad^e il^rer l^eiligen Schriften

,9ii(i)t=33efi|er öou irgenb etmaS* — , fonbern e§ werben and) bie ^inber angeleitet,

biefe§ Söud^ al§ ba§ geoffenbarte S)ogma i^rer Dteligion ju tierel^ren."

®a§ §aupt§iel ber ©emeinbe ift, „^inber aufjuergie^en" ; beS^alb ^ei^t fie

and) Shalam, ba§ ift in i^^rer ^eiligen ©prad^e „ba§ Sanb ber ^inbcr", unb

ba§ größte unb befte ©ebäube ber 9^ieberlaffung ift ha^ §au§ für bie ^inber.

„^ie ^inber finb eure ©ngel", le^rt ba^er ba§ Oahpse, „tjom ©d^öpfer felbft

eud^ gegeben, unb i^r feib i^re ©ötter. ^e^er^igt beS^atb mo^l, njelc^ ein

^dd) i^r errichtet." kluger bem §aufe ber ^inber ift nur nod§ ein anbere§

!Icine§ ©ebäube au§ gebrannten ^i^Ö^lfn gebaut, ber „^^empel". ®ie 2öot)nräume

für bie ©rmadjfenen (bie Levitica), ha^ gemeinfame 35orrat§]^au§ unb ha^ öon

Dr. 5^en)broug^ mit grote§!en bilblid^en ©arfteHungen ausgemalte Fraternum

(mol^l ber gemeinfame 3SerfammIung§= unb 3Sergnügung§ort) finb nur au§ un=

gebranntem Se^m. ^ie ^inber ber ^ieberlaffung ade merben öon ben 5Sorfte:^ern

öon Shalam, ben „@Iauben§puptern" (Faithists), in gefepd^er i^orm aboptiert,

in jüngeren Salären nad^ bem ^inbergarten=6t;ftem erlogen unb foHen fpäter in

ben 58eruf8arten au§gebilbet merben, für meldte fie Anlage unb Suft aeigen. ^IHc

^inber merben, fobalb fie ein entfpred^enbe§ Filter erlangt traben, in ben

8piriti§mu§ eingefül^rt unb im S5er!e^r mit ber ©eiftermelt untermiefen. ®ie

§auptmarnung mirb i^nen babei mit auf htn SSeg gegeben, auf i^rer §ut gu

fein t)or ©eiftern Don ^bgeftorbenen, meldte „nid^t bie groge 5lII=$erfon benennen".

Dieben ben offenbaren S3errüdtlf)eiten unb Unge^euerlid^feiten be§ 33e!enntniffe§

unb ben fd^meren 5lbirrungen bom (Sittengefe|e foö fid^ bod^ in ben praftifd^en

Sinrid^tungen unb ^JZagna^men ber ©efte mand[;e§ red^t S3ernünftigc finben.

©leid^mo^I ift e§ Don üorn^erein !(ar, ba^, menn and) alle anbern Srfalirungen

in biefem gaÜe Sügen geftraft mürben, fd^on an ben finanziellen (Sd^mierigfeiten

aud^ biefe§ e^traöagante Unternehmen ju ©runbe gelten mu^.


OEtiie plö^ltdie j^dluug ati0 mm^n Ml

ilür gläubige ©Triften, t)te nic^t öon her !ran!f)aften Qtüeifelfucfit

be§ ^f^eu^eibentumö angeftecft finb, ift e» gar nidfit nötig, uoä) au% ber

©egenmatt 3:^atfa(5en gu erbringen, ou§ benen ^erborge^t, ha^ e§ ettro»

auf (Srben giebt, waS über bie natürlid&en Gräfte unb bie natürlidje Orb=

nung ber ^inge ^inau§gef)t. 3§nen genügt hierfür, unb ^mar mit boHem

3fiec6t, bie ^iftorifci^e 2;^atfa(^e be§ (5§riflentum§ , toelcje auf bem größten

unb gef(f)i4tli{5 am beften beglaubigten SBunber aller 3^^^^^ beruht: auf

ber ^uferfte^ung (S^rifti. gür jene bagegen, bie in bem 53anne be§

! (Stimmen.

mobernen 5(gnofliäi§mu§ ober ber nod& moberneren „moniftijc^en 2BeIt=

anfdiauung" befangen finb unb ba^er aEe§, tt)a§ über bie D^aturgefe^e

^inau§ge^t, in ben 33erei4 ber 3D^^t^e öermeifen möd^ten, ift e§ öon un=

Derfennbarer 2öid)tigf eit , menn fii^ nod& au§ neuefter Qt\t ein gaü einer

plö|Ii4en Leitung nac^tneifen lä^t, ber feine natürli(f)e ©rflarung ^uläfet.

^ie ©jiftens einer übernatürli^en 2BeItorbnung h)(tre baburcj unurnftö^ic^

bemiefen auc& für jeben 5^aturforf(fter, ber fic^ ber ^r!enntni§ ber 2Ba§r=

^eit nic^t abfic^tlic^ öerfd^Iie^t. SDa^ fotc^e gälle ni(^t fo häufig finb toie

jene, an benen bie ©uggeftion§t^eorie tt)enigflen§ mit einiger 5Iu§fi(^t auf

©rfolg i^re l^riti! üben fann, ift felbftöerftänblicft. Um fo bemer!en§=

toerter ift ha^) folgenbe (lreigni§, ba§ rair getroft au6) jebem noc6 fo f!ep=

tifrfien Gegner be§ „fat^olifd^en 2Bunberg(auben§"- jur 53egutadötung unter=

breiten !önnen. @§ ift enthalten in einer bon brei Srjten gemeinfam

berfa^ten, ftreng miffenfdiaftli^en Schrift, bie foeben in S3elgien erfd&ienen

ift 1. 2Bir galten e§ für unfere ^flid^t, ba§fe(be au4 ben beutfd^en 2efer=

freifen §ier einge^enb mitzuteilen, ^ie ^Darlegung be§ gaUe» ift fo flar

^ Guerison subite d'une fracture. Röcit et etude scientifique par L.

van Hoestenberglie, docteur en mädecine, E. Royer, docteur en medecine, A.

Deschamps S. J. , docteur en medecine et en sciences naturelles. Avec 4 pl.

en phototypie. Bruxelles, Librairie Scientifique L. Lagaert, 1900.

LVIIL 2. 8


114 ®ine ))lö^U(i^e Teilung qu8 muefter 3ctt.

unb hnx6) fo unumflöfelid^e geugenau^fagen unb örjtUd^e 5Ittefle belegt,

t)ai e§ unöernünfttg tüäre, i^r ben ©fauben ^u üetmeigern; gugletd^ ift

ble tüiffenfd^aftlid^e Unterfucfeung be§ betreffenben gaöeS mit einer ®rünb=

Ii4!eit unb ©orgfalt geführt, mlä)t jeben gmeifel an bem übernQtürIi(Sen

S^ata!tet jener |)eilung auSjufdilie^en fdfieint.

@§ l^anbelt fi(^ um bie plö|lid)e Teilung eine§ !om|)Ii5ierten 23ein=

bru(^e§ bei einem flämifdj)en 5lrbeiter, ^eter be Üiubber, meld&e am 7. 5l|)ril

1875 in Ooftader, einem ber ?Ü^uttergotte§ öon 2ourbe» gemeinten belgi=

fd^en ©nobenorte, erfolgte. S[)er Tlann lebte nod^ 23 So^te in befter

©efunb^eit unb 5lrbeit§!raf t , unb ftarb an einer Sungenentjünbung am

22. mäx^ 1898 im 5llter Don 75 3a^ren. '>Raä) feinem SLobe mürbe

bie ofteologifd&e Unterfudfiung be§ geseilten S3eine§ bon mebi§inif(^en 5Iu=

toritäten angefteüt, beren ©rgebni§ in brei p^otograp^ifdjien 2;afeln ber

öorliegenben


Sine plö^Iid^c Rettung au§ neuefter Seit. 115

beraubt, fcbttJCimmen in @iter unb Rotten nod& feinen §ei(ung§|)ro5e6 ein»

geleitet. Ungead^tet ber forgfältigften 33e]^anblung mö^renb mehrerer 5JionQte

fonnte Dr. ^ffenoer fein S^f^^^^^^^öc^fen ber getrennten ^nod^enteile

bemirfen. Sei bem iJöHigen 50^angel Qntife]3tifd&er SJJittel tüar bie§ auc^

nic^t 5U bertt)unbern. Dr. 5lffenaer bermod^te ben ^iterung^^Dro^e^ ber

SBunbe nic&t aufju^alten unb erflärte bo^er tüeitere |)ilfe für öergeblid^.

^in 5Irjt au§ 3Sarffenaere unb ein anberer öon 33rügge, bie bon i^m ju

State gebogen mürben, untersuchten ben Traufen ebenfalls unb erflörten

ilön für unheilbar. 2)a§felbe Urteil gab aud^ ein ^Irjt au^ S3rüffel ah,

ber t)on bem 5Irbeitgeber be 9iubber§ l^erbeigerufen morben mar. 6r §ielt

ebenfalls jebe meitere 33e^anblung beS Seines für nu|(oS unb fd^Iug bie

^Imputation beSfelben als einziges SfJettungSmittel bor. 5Iber be Stubber

moHte fi(^ biefer 5lm]3utation nid^t unterbieten, morauf i^n bie ^trjte fid&

felber überliegen. @r brachte ein 3a^r unter großen ©d^merjen im Seite

^u. 5IIS er enblid^ aufftanb, fonnte er fid^ nur mü^fam auf gmei ^rürfen

fortfd^Iet))3en. ^a bie Srjte il^n aufgegeben l^atten, begnügte fid& ber un=

glüdlic^e Krüppel bamit, feine eiternben SBunben ämei= ober breimal täglid&

^u reinigen unb Seinmanbmidfel um baS gebrochene ©lieb ju legen. (Sine

berartige Se^anblung ber 2Bunbe blieb, anö) abgefe^en bon bem ©iterungS»

progefe auf bem gugrüdfen, felbftberftänblid^ o^ne bie geringfte |)eilmirfung.

5iae 3eugen, bie bon 1867 bis 1875 baS Sein be 3f^ubberS gefe^en ^aben,

befd^reiben in frappanter SBeife bie anormale Semeglid^feit beSfelben, meldte

ein fid&ereS 3ß^4cn für bie „fd&lotternben ^feuboartl^rofen" bilbet, mo bie

beiben Srud^ftüdfe DoHfommen frei unb o^ne eine bereinigenbe Sinbegemeb»

fd^idfite bleiben. @S mar fogar ein merflidfier gmifd^enraum gmifdjien ben

oberen unb unteren (Snben ber Sruc^flüdfe borl)anben, ha Dr. 5lffenaer

ein äiemlidö umfangreid^eS ©equefter (abgeftorbeneS ^nod&enftüd) §crauS»

genommen ^aik. ®ie Q^iiQtn, meldte ben giif^tJ"^ ^^^ Seines in ba=

maliger S^it fa^en, geben übereinflimmenb folgenbe ©d&ilberung. SDe 9lubber

bog fein Sein, menn er bie SBunbe reinigte, unterhalb beS ^'nieS jurüdf,

fo bafe bie (Snben ber gebrodfienen ^nod^en bortraten. SBenn et ben linfcn

gug in bie §anb na^m, fonnte er benfelben mit 2eidt)tigfeit fo meit um^^

bre^en, bag bie gerfe nad^ born, bie gelten nad^ f)inten ftanben. gu

biefen ^iluSfagen bon Saien, bie ben Traufen pufig ju feigen (Belegenl^eit

l&atten , fommen nod& ebenfo unjmeifel^afte örstli^e S^i^öniffe. Dr. ban

^oeftenberg^e, ^rmenar^t bon Sabbefe, befud^te i^n oft, aber o^ne aud^ nur

bie geringfte Sefferung feiner SGßunben fonflatieren gu fönnen. (Sinen biefer


5Befud()e muffen mx §ier au§fü^rU($er wiebergeben, obiro^l ratr bamit an

bie 5^ert)en unferer Sefer unangenehme 5lnforberungen ju [teEen ge=

jmungen finb.

3m grü^ja^r 1874 fa^ ^eter eines 2:age§ an ber ^(^melle feine§

^äuSdJienS, al§ er ben ^oüor Vorübergehen fa^; er bat \i)n, fein S9ein

^u unterfu(f)en. ^er ^oftor ging mit i^m hinein unb blieb eine 6tunbe

bei i^m. 2Bä!)renb ber ^ran!e bie Seinmanbbinben abnahm, meldte ba§

^ein umgaben, erfüllte ein fo ftarfer !reb§artiger @eru(^ ba§ üeine

3immer, ba^ ber ^Ir^t genötigt mar, "ba^ einzige genfter p öffnen. ®ie

kläffe be§ Patienten unb feine ^Jlagerfeit maren fe^r gro^. ©eine 3üge

brüdten größte ^Jlattigfeit unb Entmutigung au§. 5^a(^bem ha^ 33ein

bloßgelegt mar , fonflatierte ber ^Iri^t am obern drittel be» 6ct)ienbein§

eine p^nereigrofee offene 2öunbe. 5Iu§ berfelben floß eine eiterige 5Iüffig=

!eit, bräunlidE) unb fe^r übelriec^enb. ^it einem naffen 3:ud&e reinigte

^eter oberflöc^Iid^ bie 2öunbe. Snbem er bann bie Iin!e §anb unter 'üa^

^niegelen! legte unb ben untern 5:eil be§ linfen 33eine§ in bie rechte |)anb

naf)m, gab er bemfelben eine 33iegung nad) rücfmärt§. ^ie obern unb

untern 33rucf)enben be§ Söabenbeine» mie be§ ©c6ienbeine§ geigten fid^ nun

in ber llaffenben 2Bunbe. 5IIIe», ma§ man an ben ^nocfien fe^en fonnte,

mar Don ^no^en^aut entblößt; bie Dberfläc&e ber S3ru(^fteKen geigte

mehrere Unebenheiten. 5I(§ nun ber 5lrgt mit ber einen §anb ben obern

MI be§ Unten 53eine§, mit ber anbern bie gerfe bemfelben ergriff, fonnte

er mit ber größten Sei^tigteit bie gerfe nad^ üorne bre^en, unb gmar

über einen §alb!rei§ I^inauS ; biefe ^rePemegung ^atk feine anbere ©renge

al§ jene, meiere burcf) ben gugmiberftanb ber meieren um^üüenben ©emebe

gebilbet mürbe. ®e ütubber felbft ließ, inbem er ha^ link ^nie mit

beiben §änben faßte, fein gebrochenes Sein ^in unb l^er penbeln, unb auf

jebe biefer SSemegungen erfolgte ein neuer (Sitererguß au§ ber SBunbe.

lu§ ber gmeiten großen Söunbe, bie auf bem gußrüden fi(6 befanb, floß

biefelbe eiterige glüffig!eit mie au§ jener, ^eter fagte bem ^ottor: einige

Söo^en naä) bem UnglüdSfaüe, furg nac^bem bie gußmunbe \iä) gebilbet

•l^atte, fei au§ berfelben ein ©tüd 33inbfaben abgegangen i.

Dr. üan §oeflenberg§e glaubte bem Unglüdlii^en naä) biefer Unter=

fud^ung nur ben bringenben 3flat geben gu fönnen, ta^ Sein abnehmen

^ 'tflaä) Dr. 9flot)er toar biefer „Jötnbfaben" toafirfd^einltd^ bie ©el^ne ber

großen 3ei^e; in ber 3::^at blieb bei (Strecfbetoegung be§ 3^uße§ bie grofee S^¥

unbetoeglid^.


®ine ^lö^rid^e Teilung au§ ncuefter 3eit. 117

ju laffcn. ^er ^Irjt bon ©tal^iüe brang ebenfaKö in i^n, ber £)$)eration

fi(^ gu unterhielten. 5Iber be SfJubber wollte nid)t§ baöon ^ören; er l^offte

niif Dr. 3Serrleft bon Brügge, roeld^er auf @r[u(6en be§ früheren 5lrbeit'

geber§ be§ ^ßatienten öerfproc&en ^aik, bie Teilung ju t)erfud)en. Dr. 3Ser=

rieft !am, legte bo§ 53ein in einen unbett)eglid)en ©tär!e!kifterüerbanb, in

bem er ein gcnfter liefe gum Ibpu^ be§ (5iter§ au§ ber S3eintt)unbe, unb

öerorbnete pufige 2öaf(!)ung beiber 2Bunben mit einem 5I6fub bon ($id)en=

rinbe. ^er ^atient mufete Quf§ neue ba§ 33ett pten.

Um jene Q^xt !amen bie Sr^te Mn §)oeften6ergI)e unb 35errieft burd)

t}äufige ^onfultationen in 33erü^rung unb befprac^en babei oft ben gaU

be Ütubber, für ben fid) beibe fe^r intereffierten. '^fftz^xmal^ erüörte

23errieft feinem Kollegen , baß er gar !eine 33efferung mit feiner ^ur er=

§iele. ®ine§ 2age§ teilte er iljm mit, ha^ ^eter fidf) unmiberruflicf) meigere,

gur ^Imputation be§ 53eine§ in ha^ ©pital bon Brügge fid^ aufnel^men

5U (äffen ; be§^alb 'i)aU er barauf berjid&tet, bie S3e()anblung be§ Patienten

fort^ufe^en, bie er für abfolut unnü^ l^alte. 5Iud) Dr. bau §oeftenberg!^e

teilte biefe 5Infi(^t. ®ie§ gefc^a^ um 5Jlitte 3anuar 1875.

C^ne bie |)offnung, bem Traufen ©rleid^terung gemö^ren gu !önnen,

nur au§ |)urem 5HitIeiben, t)atk Dr. bau §oeftenberg^e bie @e|)fIogen§eit,

nad& bem guftanbe be§ !ron!en 33ein§ ftd& ju erfunbigen, menn er an ber

aCßo^nung be 9ftubber§ borbeüam. SSierjefjn 2:age bor bem legten 33efu(^e

be§ Dr. 23errieft ^aik er ben Traufen angetroffen, mie er gerabe feinen

S^erbanb erneuerte, ^a bie unbemegli(^e 33anbagc gar fein ütefultat er=

jielt l^atte, mar fie bon Dr. SSerrieft mieber entfernt morben. 3San |)oeften=

berg^e fonnte nun mit berfelben 2ei(^tig!ett mie früher bie gerfe be§ linfen

Sufee§ nac^ borne bre^en; inbem er bann ha^ gebroi^ene 33ein bog, liefe

er au§ ber Söunbe bie ^nodienenben bortreten; biefe Ratten immer no4

ba§felbe ^2lu§fel§en bon nefrotifcjen ^nod^en. ^eter liefe bann bor bem

5lr§te bon neuem fein ^ein l^in unb ^er penbeln. ©omit mar burc^ bie

bon Dr. 35errieft borgenommene ^ur nichts an ber ganjen ©ad)Iage ge=

ünbert, unb jebe 5Iu§fi4t auf Teilung fd^ien enbgüttig berloren.

51I§ be 9iubber fpöter bon Dr. 9tot)er über bie 53e^anblung befragt

tburbe, meldte er feinen Söunben weiterhin 5U teil merben liefe, ermiberte

%tt biefer: „3d) legte bon 3ett gu 3eit eine ©albe auf bie 2Bunben,

tbenn fie fdimar^ mürben unb fet)r übel rod&en. ^ie Söunben reinigten

jiä) hnx6) bie «Salbe, fie mürben audö mand&mal ein menig Heiner, aber


118 ®ine plö^Iid^c Teilung qu§ neucfter 3ett.

ber gebroci^enen ^nod)en wax Um ©pur. ^er Patient §atte öiel 5U

leiben; ber gu^ tüte ba§ 53eitt f^tüoHen ftar! on. 5J^and)ttta( tüor ber

gug fe^r f(5tTter5t)aft , bann mürbe er tüieber foft gefü^do^, fo bafe ber

^ranfe etne§ 2:age§ eine 5^abel in benfelben fiineinbo^rte , „um

ju fe^en,

ob er nicbt tot fei". @r empfanb babei nur einen unbebeutenben ©djmerj,

„cttüa tt)ie t)on einem 5Jiücfenfti4", mie er fid^ au§brü(fte. 5lu(5 bie anor=

male 33ett)egU(f)!eit be§ ^eine§ blieb biefelbe, lt)ie t)tele 3^i^9^" betätigen,

unter biefen bie grau be üiubberS unb feine bama(§ fünfgel^njä^rige

%oä)kx 6^It)ia.

^m 2. ^^pri( 1875, fünf 3:age t)or ber unten ju berid&tenben 9leife

naä) Doftocfer, !onftatierte ein Qeuge, ber ben Traufen befugte, ben 3u=

ftanb feinet Seinem ; ebenfo ein anberer QniQt am 4. ^^pril 1875. ^^m

6. ^px'ü 1875 abenb§ begaben ftd) §ti3ei 5Irbeiter, (Sbuarb mn §ooren

unb fein ©o^n 3ttliu§, gu i^rem 5^a4bar be S^ubber; fie blieben bort fafi

ätoei ©tunben unb |)Iauberten mit bem Traufen über beffen morgige iReife.

2)a ^eter t)on ben Srjten aufgegeben toar, tt3onte er nömlicj feine §ei=

(ung fud)en bei ber 9J?uttergotte§ bon 2ourbe§, bie ju Doftacfer Oerel^rt

wirb, ^er junge Mn |)Doren münfd^te ba» Sein be§ Traufen ju fe^en.

®a ^eter gerabe feinen 33erbanb erneuern mu^te, t^at er bie§ öor feinen

53efu(^ern. kluger jenen ^mei 5}?ännern mar noc^ eine 5^a(^barin gugegen.

3n einer t)on biefen geugen amtli^ gemad^ten 5lu§fage bom 27. Slpril

1875 betraftigten fie, „am 6. 5lpril 1875 ba§ gebrod^ene S3ein be 9^ub=

ber§ gefe^en gu ^aben. ^ie (Snben ber gebrod&enen ^noc^en burd^bo^rten

bie §aut unb toaren getrennt burd^ eine eiternbe Sßunbe bon ungefä!)r

3 cm Sönge". ©erabe toegen ber (Sinförmigfeit biefer geugniffe muffen

tt)ir auf i^nen um fo nad)brü(ftic^er infiftieren, ba e§ bon ber größten

SDidEitigteit ift, gtüeifellog feftjufteflen, in xodä)m guftanbe ba§ gebrodiene

Sein nodö am SSorabenbe beg 3:age§ mar, an bem feine plögUd^e Teilung

erfolgte.

5lm fotgenben g}Zorgen, ben 7. 5IpriI 1875 — a*t 3a§re unb smei

Monate nad) bem Unglüd^faHe — , machte fid^ be 9lubber auf bie be=

fd^merlic^e Pilgerfahrt, ©eine grau erneuerte ben Serbanb unb !onfta=

tierte ebenfo mie bie Soc^ter nochmals, ba^ ha^ Sein in bemfelben Qu«

ftanbe fei mie am 2:age bor^er. 6ie legte, um ba§ luSfliefeen be» (Siter§

auf ber Sfleife ju §inbern, ein ^flafter auf bie Sßunben unb ummirfelte

"ba^ Sein mit einer Seinmanbbinbe. Um 4 U^r morgen^ brad^ man nac^

ber Sa^nflation auf, bie 2V2 km entfernt mar. 9]^ü^fam auf feinen

I


@inc t)Iö^U(i^c Teilung aus neueftcr 3cit. 119

Erliefen fidf) fortfd^Ieppenb unb üon feiner grau unterftü^t, broud^te ber

arme Tlann über smet ©tunben ju biefem 2Beg; häufig mu^te er fidö,

um au§äurul^en, an bie Säume ber ©^ouffee lehnen, ©nblid^ !am er gonj

erf(Jöpft an bem §äu§d^en be§ S3a§niDärter§ ^eter Slomme an, voo er

bie 5(n!unft be§ Sw^ ermartete. S)e 9lubber geigte bem 9J?anne bie

anormalen ^enbelbetüegungen feine§ Seinem, bie er tro^ be§ 35erbanbeS

au^fü^ren fonnte, morauf 53Iomme i^m ben menig ermutigenben SRat er«

teilte: „2öa§ tüoüt i^r benn in Ooftacfer t^un? bleibt bocf) lieber p

51I§ ber Qnq lam, rourbe be Ülubber öon feiner grau unb jmei

SJiännern in ben 2öagen gehoben. Öiner ber le|teren, 3lean ^uclo§,

Sanfter in Sabbefe, ful^r noä) bi§ 33rügge mit. ©r fagtc au§, ba^ er,

bem Patienten gegenüber fi|enb, fid^ mä^renb ber ga^rt !(ar babon

überzeugt ^abt, bafe ba§ Iin!e Sein be 9f?ubber§ unterhalb be§ ^nie§ be=

raegüt^ mar, ba& ber ^ran!e ben unteren 3:eil be§felben umbrel^en fonnte

unb ba^ übelried&enber @iter au§ bem Öeinmanbberbanbe flog^.

3n ©ent angefommen, fd^affte man be ülubber mit großer Tln^t erft

auf bie ^ramba^n unb bann auf ben Dmnibul, meltjer öom ^Intmerpener

%^ox naä) Doftadfer ge^t. Sei feiner 5In!unft in Ooftader ^ob i^n ber

^utfc^er be§ Omnibus, ein großer, ftarfer ^erl, aüein bom SSagen. ^a

ha^ gebrochene Sein fidji babei in eigentümlid&er SBetfe auf bie ©eite legte,

machte er gu ben Umfte^enben ben ro^en ©d&erg: „Sdfiaut, ber ba t)er=

liert fein Sein." ®ie grau be 9?ubber§ fügt nod^ bei, bafe ber ^utfd^er

in grober Söeife feinen Unmißen äußerte, a(§ er ben mit Slut bermifd^ten

@iter fa^, ber au§ bem Sein be§ Patienten mö^renb ber ga^rt auf ben

Soben be§ 2Bagen§ g^Poffen mar.

^nblidj) mar ber Krüppel in ber 5inee angefommen, meldte jur ©rotte

fü^rt. @r fdjileppte fid^ mü^fam fort, auf feine ^rüdfen gelernt unb bon

feiner grau unterftü|t. 5luf bem 2öege mufete er me^rma(§ fid^ ou3=

ru^en. ©d^Iiefelid^ fiel er erfdfiöpft auf eine ber Sän!e, bie bor ber üeinen

Kapelle aufgefteHt finb. ©eine grau gab i§m hierauf Sßaffer au§ ber

Queue 5U trinfen.

„Sd6 fa^", fo berid&tet er felber, „auf einer ber erften Sönfe; mein

!ran!e§ Sein, ba§ mir fd^rerflid^e ©dfimergen berurfad^te, ru^te auf ben

» S)er SöortiQut ber betreffenben SeugenauSfagcn tft in ber öorliegenben

6(ä§rift in franaöfifd^er ÜBerfe^ung beigefügt. ®ie übrigen 5lftenftüdEe finben pd^

im 2(nl^Qngc ber ©d^rift.


120 ®tne ^3lö^Ii(S|e Teilung qu§ neuefter 3eit-

^rüdfen. 2)ie ^ifger ftrömten gerabe l^erbei. 3tti SSorbeige^en moditen

mehrere berfelben mein Sein l§tn= unb ;^et|)enbeln. ^a§ mar für mi^

eine neue Tortur, ©nblidj na^m \ä) meine Brüden, unb geftü|t öon

meiner grau madite icfe gtüeimal bie ütunbe um bie ©rotte mit ben übrigen

^pilgern. 55ei ber brüten ütunbe tt)urben meine Gräfte fo \ä)\üaä), ba^ meine

grau mxä) unter ber redeten ©c^ulter f äffen mu^te, mä^renb eine anbere

^Perfon (eine Unbefannte) mi(^ unter ber Iin!en ©4u(ter fa^te; fo gogen

fie m\ä) bi§ ju ben S3än!en. '^ä) Verlangte, auf bie ^meite 33an! gefegt

5U merben, um gu bereuten, ha^ bie ^ilger mieberum fämen unb mein

S3ein berührten. 3$ betete, ic6 flehte um SSergebung für aUe meine

©ünben feit meiner gugeubgeit unb bat um meine §eilung, um meine

gamilie ernäl^ren ju fönnen."

^Iö|Ii(^ füfjlt be Ütubber eine eigentümlidie Unruhe; er ifl mie ou|er

fi(ä&; er fte^t auf unb ben!t gar nid^t me^r an feine ^rücfen, ol^ne bie er

feit aä)t Sauren feinen einzigen ©^ritt gemacht l^atte. ©r gel^t burc& bie

ü^ei^en ber ^ilger unb mirft fic^ öor ber ©tatue ber gunsfrau auf bie

^niee. ©rftaunt barüber, fid) auf ben ^nieen ju fc^en, ruft er au§:

„O mein ©ott, mo bin \6)V' (5r er^ob fid^ bann aflein unb machte

breimal bie Ü^unbe um bie ©rotte. @r war gelieilt!

Sofort begab er fic^, gefolgt öon jaljlreid&en pilgern, gum 6d)Iofe

ber 5}?arquife llp^onfe be (Sourtebourne. ^ier na^m man bie erfte Unter=

fud^ung be§ geseilten 53eine§ üor: ^a§ Sein unb ber gug, treidle

nodö einige 5lugenblide üor^er flar! gefdömoHen gemefen,

l^atten i^ren normalen Umfang mieber angenommen; 'i)a^

g^flafter unb bie StUxben, bie ha^ Sein umgaben, maren i3on

felber abgefallen; bie ^mei 2Bunben waren bernarbt; bie

gebrod^enen ^nod^en maren plöllid^ gufammengemad^fen.

'iRaä) geftfteKung biefer S^atfad&en !e§rte ^eter gur ©rotte jurüd

unb mad^te nod^ breimal bie ütunbe um bie Heine Kapelle. 3m 5(ugen=

blid ber 5Ibreife mu^te er feinen ©dfiritt bef djieunigen , um

nad^ ©ent fa^renben Omnibus ^Ia| nehmen gu fönnen.

nod^ in bem

5In ber ©tation 3abbe!e bemerke ber Sa^nn)ärter ^eter Slomme

al§ einer ber erften, mie be Sftubber au§ bem guge ftieg. ßr tüar er=

ftaunt, ebenfo mie fein Segleiter, i^n o^ne Brüden gelten ju feigen. 2)a

er fidb nod^ be§ unpaffenben ülate§ erinnerte, ben er bem Patienten am

5D^orgen beSfelben ^age§ gegeben, fagte er je^t gu i^m: „^^x 'i)aU bodö

gut baran getrau, nid^t auf mid) gu ^ören."


®ine ^lö^tii^c Teilung Quä neuefter 3eit- 121

53egreif(i{j^ertrieife tcar bie Erregung gro^, bie fic^ ber ganzen (Sin=

iDol^nerfd^aft be§ 2000 ©eelen jä^lenben Stäbt(f)en§ bei ber '^aii)nä)i bon

biefer |)Iö^IidE)en §eilung bemäd^tigte. SDe 9Jubber tüar aüen Serao^nern

gut befannt. 9^od) am 2age borget Ratten fie i^n fic^ nml)[am auf feinen

Brüden einl)erf41c|)pen feigen, um ber 9Jieffe beijumol^nen, unb l^eute ging

er rüftig tüie afle anbern Seute.

©in ^lugen^euge ber 9?ü(f fel^r be 9^ubber§, |)err §outfaeger, beri(i)tet

über ben ßinbrucf berfelben: „?(m S^od^mittag be§ 7. 5I]3riI bemerfte id)

eine ungemoI}nte 33emegung unter ben 33ett)o^nern. 3(^ f^uö» ^^^ öor=

ginge. 50^an fagte mir, ^eter be üiubber !omme bon Doftader gel)eilt

gurücf. hierauf rief lä) au§ : ,2Bo§, ^ßter be 9tubber geseilt? 3d) ^abe

ja nod) in ber legten 2öod)e fein gebro(^ene§ S3ein gefef)en!' 2)a fa^ i(^

auc^ ^eter f^on bon ber ©tation ba^er!ommen. G^r marfdjierte üöflig

normal, o^ne Brüden."

S)ie 5^ad)barn, barunter biefelben g^^Ö^^f

tt)el(^e am 5:age bor=

Ejer mit i^ren eigenen 5Iugen bie (Snben ber gebrod&enen ^nod)en au§ ber

eitrigen 2Bunbe Ratten ^erborragen feigen, maren herbeigeeilt, unb ^eter,

auf bemfelben ^(a|e fijenb, mo er fo lange unb fo fc&merjlic^e ^a^xt

jugebra^t ^atte, erjä^Ite i^nen aöe Umftänbe feiner Teilung. Einige S^age

fpäter, am 27. 5IpriI, §aben afle bie folgenbe fc&riftlic^e ©rÜärung ah-

gegeben: „2)e 9tubber ift am 7. 5Ipri( bon feiner Pilgerfahrt gu Unferer

Sieben grau bon SourbeS in Doftader boflfommen geseilt ^urüdgefommen.

^er ^nod)en mar gufammengemad^fen; bie SBunbe mar berfcfimunben. S)e

Otubber !onnte ge^en, \\ä) aufredet galten unb arbeiten geräbe fo gut mie

bor feinem Unglüd^fafl."

5^0(5 am felbigen 5I6enb berbreitete \\ä) bie 3^euigfeit in ben um=

liegenben Dörfern. 5Im folgenben 50^orgen erf^ien Dr. 5Iffenaer bei be

SJubber. @r fanb i^n ni$t gu f)aufe, traf i^n jebod^ balb in ber 2öol^=

nung be§ §errn . 53ein mit ber größten Sorgfalt unb

mar erftaunt, bie innere ©eite be§ ©4ienbetn§ an ber 33ru(i&=

ftelle böllig glatt gu finben. @r fagte l^ierauf ju be 3*ubber bor

mehreren 5Inmefenben: „'^^x feib boflfommen gereift. @uer Sein ift fefl

unb fotib gugemad^fen. (S§ ift mie ba§ Sein eine§ ^inbe§ unb nid^t

tt3ie ba^jenige eine§ 90^anne§, beffen Sein gebrod^en mar. ^ie menfd^Iic^en

W\M maren o'^nmüd^tig, eud^ ba§ ®ef)bermögen jurüd^ugeben; aber ma§


122 ®in^ plö^Iid^c Rettung au§ neuefter ^üt

bie ät^te ni(^t !önnen, ba§ fann SJlaria. 2öenn man ein fold^e^ SBunber

fie^t, fü^It man fic^ au§ einem Ungläubigen mieber gläubig tüerben."

5luf bie l^unbe biefe§ @reigniffe§ ^in moHte Dr. öan |)üeftenbergl^e

iftm anfangt gar ni^t (Blauben f(^en!en. 5lber am 9. %px\l, am jtüeiten

2:age m^ ber §ei(ung, al§ bie 5^ad^ri(|t immer beftimmter mutbe, ent»

fd&Iog er fi(36, ju be Sflubber ju gelten. @r fanb i^n in feinem ©arteten,

mit ©paten unb §ar!e arbeitenb. 51I§ fie in ba§ §au§ getreten tt3aren, fing

ber ehemalige Krüppel an, luftige ©prünge gu mad^en, um p jeigen, mie

öDÜftänbig feine Teilung fei. Dr. ban §oeftenberg^e unterfuc^te ba§ S3ein:

e§ mar feine 55er!ür§ung be§felben öor^anben; eine 9larbe

mar unter bem ^nie, eine jmeite, größere, auf bem gufe»

rücfen ^u fe^en. 3nbem er aufmerffam bie ginger läng» ber innern

glä(5e be§ ©d^ienbeinS entlang führte, tonnte ber ^Irjt feftfteHen, ebenfo

mie bor^er fein College, t^a^ bie Oberfläche be§ ^nod^enS an

ber ehemaligen 53rud)fteIIe ööHig glatt mar. ^peter mar alfo

rabifal geseilt, ^e ülubber jeigte leine ©pur t3on §in!en; er ^aiit ben

menig eleganten ©ang, ben bie ßrbarbeiter bur^ ^a^ ©Rieben ber Darren

fid6 angemö^nen; aber bie 3ß"9^^ betätigen einftimmig, \)ai er biefen

@ang bereite bor bem Unglücf^faHe gehabt ^abe.

^ag feine SSertürjung ber geseilten ^nod^en eingetreten, ift um fo

bemer!en§mert^er , ha Dr. ^Jffenaer, mie bereite oben mitget^eilt mürbe,

balb nadö bem Sruc&e be§ 53eine§ ein umfangreiches ^nocfienfequefter

herausgenommen ^atte.

3)ie (Semeinbe 3abbefe §at ein ^ofument ouSgefteflt, meines biefe

üoüfommene Teilung beftätigt. 2Sir geben e§ in franjöfifc^er Überfe^ung

in ber 5Inmer!ung mieber, jugleicfe mit ben Dramen unb ber Cualität ber

Unteri^eicjner i.

^ „Nous soussignes, paroissiens de Jabbeke, declarons que le tibia

(scheenbeen) de Pierre-Jacques de Rudder, n6 et domicilie ici, ägä de 52 ans,

^tait tellement brise par la chute d'un arbre, le 16 fevr. 1867, qii'apres avoir

äpuisä les ressources de la Chirurgie fheelkundige middelen), il fut abandonne

et döclare incurable par les hommes de l'art et regarde pour tel par tous

ceux qui le connaissaient ; qu'il a eu recours ä N. D. de Lourdes, venera a

Oostacker, et qu'il est revenu chez lui completement gu^ri et sans bäquijles,

de Sorte qu'il peut, comme avant son accident, se livrer ä tous les travaux.

Nous declarons que cette guerison subite et admirable a eu Heu le 7 avril 1875."

©eäeid^net: ß. ©lodf, Pfarrer; 5lug. 3flommeIaere, SSifar; b'^oebt, SSürgermeifter

5lug. ©tubbe, ©(i^öffe; ^. Smaene, @($öffe; 3}icomte (S^riftian bu 23u8 ht ®f)i-

fignicS u. ]. xo.

;

i


©ine plö^Iid^e Leitung auS ncuefter Stil 123

5^ac6 feiner §ei(ung lebte ^eter be ülubber no(^ 23 go^te in beflcr

©efunb^eit unb ^Irbeit^froft. %üe, bie i^n fannten, fteHen i^m bQ§ über=

einftimmenbe 3^ii9"i§ ou§, bafe er ein 'üOlann öon boüfornmener (S^rlid^=

feit unb unermüblicjem gleite mar, auSgegeidinet burc^ feine ban!bare

3Sere^rung gegen bie feügfte 3ungfrau. 5Die SSicomteffe bu S3u§ be @^ifig=

nies, in beren SDienft er bis ju feinem 2:obe ftanb, tt)oIIte eben bie SSor*

bereitungen treffen jur geier be§ üierunbjtDanjigflen Sa^reStogeS feiner

Pilgerfahrt nad^ Ooftacfer, als be Sf^ubber Don einer fi^ttjeren 2ungen=

ent^ünbung befallen tüurbe, an mlä)tx er am 22. Wäx^ 1898 im TOer

öon 75 3a^ren ftarb.

gur geit ber Teilung be ÜlubberS im ^a^re 1875 fannte man

nod^ feine Oiöntgenftra^Ien , burd^ bie eS möglich gemefen tt)äre, ben

3uftanb ber geseilten ^noc^en unmittelbar nad) ber plö|(id^en Teilung

p^otograp^ifdb gu fixieren. ®a^er mu^te man \\ä) bamals mit ber p^oto=

grap:^if(^en 5lufna^me beS 5JianneS begnügen, ber in böUig geraber §a(=

tung bafle^t unb an beffen linfem 53ein man jmei gledfe bemerft, toeldbe

bie 3^arben ber ehemaligen beiben Sßunben finb. (Sbenfo fonnten aud^

bie ärgte nur burdb 53efü§Ien ber el^emaligen S3rud&fteüen bon bem Qü>

ftanbe ber geseilten .^nod^en fidb überzeugen. 2Bie mir foeben erfahren,

mürbe jebodö im 3uni 1897 eine p§otogra|)^if({)e 5Iufna^me beS linfen

53eineS be ülubberS mittels 9löntgenftra^len Vorgenommen, mel$e bie üon=

fommene unb unüerfür^te 5lneinanber§eilung ber S3ru4ftü(fe böflig be=

[tätigt unb bemnäc^ft Don ben SSerfaffern ber obigen S3rofcf)üre |)ubliäiert

merben mirb. 2Bir befd^rönfen uns ^ier auf baS ülefultat ber ofteolo=

gifd^en Unterfud^uug, meldte 1898 nad) bem 2;obe be 9tubberS ftattfanb.

©ie geigt ebenfalls !lar bie bollfommene Teilung beS S3rud&eS, bie o^ne

SSertürgung ber beiben 58ein!nodE)en unb mit 5lbrunbung ber S3rudS)fteüen

erfolgt mar, fo ba^ bie normale S3emeglid;!eit beS ©liebes nid^t geftört

mürbe. 2Bir geben anbei eine ber :|35otott)|3ifd&en tafeln auS ber ermähnten

Sdbrift mieber; biefelbe bietet bie ©eitenanfidbt bon ©d^ienbein unb 2öaben=

bein beS unüerfe^rten redeten 33eineS (gig. 1, (&. 124) mie beS geseilten

linfen 53eineS (gig. 2).

SDie fel^r forgfältige unb aöen nur überhaupt möglid&en @inmcn»

bungen gemiffen^aft Sf^ed^nung tragenbe miffenfdbaftlidöe Slnal^fc

beS gaUeS be ülubber, mie fie öon ben brei örjtlid^en SSerfaffern ber obigen

©d)rift (©. 18—42) angefteflt mürbe, fönnen mir ^ier nidbt auSfü^rlid^


124 (Bim pl'ö^l\ä)t §eUuttg au§ neuefter Süt.

tütebergeben. 2Bir lieben au§ \i)x nur folgenbe fünfte ^erbor, tnelcS^e

DöHig genügen bürften gum SBetücife, bafe e§ fi4 um eine munbetbare

Teilung ^anbelt.

1. Unter ben franf^aften 3«ftänben be§ men[d)Ii(i)en ^örper§ müfjen

^roei §QUpt!Iaffen unterfdjieben merben: erflenS funÜioneHe Störungen

ö^ne nai^treiöbare anatomtfd^e 3^erle|nng ber (Semebe; gmeitenS innere

ober andere ^ran!^eiten ober 33ertt)unbungen mit offenbaren anatomifd^en

äjM

35eränberungen. @§ ift felbftder[länb=

Ii(^, bog ber SDoppelbruc^ be§ lin!en

^etne§ be 9?ubber§ mit ben beiben

grofeen , offenen , eiternben SBunben

unterhalb be§ .^nie§ unb auf bem gu|=

rücfen in bie le^tere klaffe gel^ört.

2. gur natürlidien Teilung eines

^no(^enbru(|ie§ ift eine längere geit,

im QÜergünftigften gafle nienigftenS brei

Söod^en, erforberlicft. 2Bir fe^en bobei

ganj babon ah, bafe §ur 3^^^ ^o bie

^)lö|U(^e Teilung be 9fJubber§ erfolgte,

ba§ d^irurgif(^e ^eilberfol^ren ein biet

unbofl!ommenere§ unb Iongfamere§ war

al§ l)eute. 2Bir nehmen bielme^r bie

aüergünftigften 3Sorau§fe|ungen ber Su=

ca§=(5,l^ampionieref(^en 9}^affagebe^anb=

lung unb be§ betDeglid^en SSerbanbeS^.

5^ac^ bem übereinftimmenben Urteil aller

mobernen 5Iutoritäten in ber (S^^irurgie

"' ^pÄM ift e§ jebo^ unmöglid^, in weniger

^^ al§ brei SBo^en bie Teilung eines

Sf^ö- ^- ^^9. 2.

boppelten Unterbeinbrud^eS bei einem

(Srma(^[enen ju bewirfen; allein fd^on für ben bünneren ber beiben ^ein=

fnod^en, t)a^ 3[Babenbein, finb brei SBo^en ha§> äu^erfte a}?inimum ber

natürlichen §eilung§bauer.

1 S)Qfe bicjelbc ötel günftigere 3flefultQte ergielc at§ bie alte ßiirmetJ^obe, bei

m\^tx ba§ gebrodiene ©lieb bt§ gu feiner Leitung in einen feften SSerbonb gelegt

lüurbe, f)Qt Sd^reib'er biefer Seilen im äöinter 1893 auf 94 an fid^ felber erfahren,

ein aSrudI ber ©elenfpfonne be§ linfen DbetormeS öerbunben mit einem SSrud^ ber


@ine ^lö^Ud^e Leitung au§ neuefter 3eit. 125

3. ^a§ ein bo|3peIter 33cinbru(6, toelc^et ad)t 3ci^re

o^ne eine ©pur öon Teilung beftanb, üielme^r bereits un=

jroeifel^afte ne!roti[d)e @rf(6einungen an ben 53ruc6enben

aufwies, in wenigen ©efunben plö^lic^ unb öollftänbig

geseilt werbe, ift auf natürüd^em 2ßege abfolut unmöglir^;

benn jebe natürliche §ei(ung braucht eine längere 3^it

jur 5fleubilbung ber 5er ft orten ©ewebe.

4. $)ier5u fommen noc^ bie beiben großen eiternben Söunben

unterhalb be§ 5lnie§ unb auf bem guferücfen. 5)aB eine folc^e 2öunbe

in wenigen 5lugenblic!en pIö^H(^ öolüommen öernarbe,

ift ebenfalls auf natürlidiem Sßege abfolut unmööUc^; benn

aud) ^ier ift für bie natürliche 5^eubilbung ber ©ewebe eine

längere 3^^^ erforberlidj).

5. Um bie[e beiben ©ö^e au^ für Saien in ber @ewebe(e()re

nä^er ju beleuchten, fei foIgenbeS bemertt. 2au[enbe unb aber Saufenbe

öon biologifc^en ^rojeffen beS geöenwacbStumS unb ber Leitung ber

alten gellen in neue jLoct)ter5eIIen finb erforberlic^ , um

bie Ü^eubilbung

irgenb eines (ebenben ©ewebeteileS im menfcE)U$en Organismus ju be=

Wirten, ^iefe $ro§effe lönnen aber nirf)t gleii^^^itig, fonbern nur in

beflimmter Drbnung na(!)einanber erfolgen, weil fie üom ©toffwecbfel

beS Organismus wefentüd) abhängig finb. Qum Söa^Stum unb 5ur

Seilung einer jeben nocJb fo fleinen QtU^ ift aber, wie bie moberne SBiffen=

fcftaft wo^( wei^, me^r a(S ein paar ©efunben erf orberlid) ! 2Bie öiel

3eit ift alfo erft nötig, um gro^e ©ewebSflüde neu gu bilben, welche eine

^ü^nereigrofee eiternbe SBunbe auSfüöen ^ unb fe^Ienbe ^no(i)enftüc!e erfe|en

muffen! ^a^er bürfte eS jebem ein(eucbten, baB eine p(ö|H(i)e

|)eihing eines boppelten 53einbrud)eS unb jweier großer

eiternben Söunben ouf natürli^em äöegc abfolut unmööUrfj ift.

©(fllüffelbeinfpi^c, ööttiger 9lu§renfung unb ftorfcr Duetfd^uttg be§ Slrmeö l^eiltc

unter ber ffle^anblung beS Dr. 9Jl. 51. S^. ©ein! (Seiten) in fünf äöod^en, o^ne ha%

ber 3lxm, tüte gerate bei einem berortigen S5rud^ ju befürd)ten ftanb, fteif gen)orben

ttJäre. Si


126 ®i"e :pIö^U(^e Leitung au§ neuefter 3eit-

6. 3ur natütlid^en Teilung eine§ öereiterten ^nod&en^

5ru(j&e§ ift nod^ öiel längere 3^^^ erforberlic^ al§ für anbere

iRegenerQtionSlJrojeffe , meil bie ^noc^enfubflan^ erft qu§ bem lüeid&en

^inbegetüebe burc^ longfame 3Ser!aI!ung ber gnterceüularfubflanä fi4

bilben mu^, tüelc^e bur{^ bie 5lufna^me bon ^alffaljen, be[onber§ öon

p^oSp^orfaurem ^all, au§ bem ©toffmed&fel be§ Organismus erfolgt.

7. 3)iefen unbeftreitbaren tniffenfc^aftlid^en St^otfa^en gegenüber,

meldte ben tüunberbaren (^ijaxdkx ber Snftantaneität jener Teilung

Hat betüeifen bürften, öermag man feinen einzigen flid)^altigen (Sinmanb

bor^ubringen, um bie t)löjli(5e Teilung be 9iubber§ natürlid^ gu erüären.

SnSbefonbere fle^t bie ©uggeftionSt^eorie , meldte na6) ber aHju !ü()nen

^Infid&t beS mobernen Unglaubens alle „munberbaren Teilungen" auf

natürlid^cm 2ßege erüären foE, biefen ^t^atfac^en döflig o^nmäcjtig gegen=

über. 2)ie §ei(tt)ir!ung be§ ©uggeftionSderfal^renS üermag, mie afle feine

SSertreter gugeben, unmittelbar nur auf ha% D^eröenftiftem ju mirfen, unb

erft mittelbar auf ben ©toffmed^fel

, ben eS burd& bie erp^te 9^erben=

t^ätig!eit gur 5^eubilbung ber ©emebe anregt. (Sine plö|lid&e 9^eu=

bilbung gerftörter ©emebe !ann ba^er burdö ©uggeftion

ebenfo menig erfolgen als o^ne biefelbe; benn fie !ann bie

natürliche Ü^ei^enfolge ber ungä^ligen biologifc&en ^ro^effe, bie inSbefonberc

5ur 5^eubilbung beS ^nod)engemebeS unumgänglidb notmenbig finb, feines«

megS aufgeben.

2)ieS mirb anä) bon ben öorne^mften SSertretern ber (SuggeftionS:=

t^eorie unummunben zugegeben, ©o fagt g. 33. Sern^eim^ ber berühmte

©^ef ber Bä)üU oon Ü^anc^ unb einer ber ^auptbegrünber jener St^eorie

„^ie ©uggeftion wirft feine SBunber; fie l^eilt ben ©efe^cn ber 33iologie

entf|3re$enb, meiere ben menfc^lidöen Organismus regieren."

§ören tüxx über bie öorgebli^e Mmadfit ber ©uggeftion nD(^ baS

geugniS beS franjöfifd^en ^IrgteS ß^^arcot, beS 39egrünberS unb ^aupt»

fäd^Ud^en JßertreterS ber burd() ©uggeftion bemirften „©lau ben S=

Teilung" (faithliealing) 2. ß^arcot fagt: „®ie Nomone ber ®laubenS=

Teilung ift aöerbingS eine befd&ränfte. Hm i^re SBirfungen ju erzielen,

ntu^ fie fidö an gäHe menben, mo gur Teilung feine anbere S)a5mifd&en=

fünft erforberlidö ift als jene DJiad^t, meldte ber @eift über ben ^oxptx

' Hypnotisme, Suggestion, Psychotherapie (Paris 1891) p. 503.

2 J. M. Charcot, La foi qui guerit. Paris, Alcan, 1897.

:


@inc :plö^ltd^e Rettung au§ neucfter Seit. 127

befi^t. ^eine (Sintüirfung ift im ftanbe, bie ©lauben^^etlung biefe ©rengen

übcrf^reiten ju mad^en: benn tüir bermögen nichts gegen bie

9^ a t u r g e f e g e.

"

5}?er!en tüir un§ bie[e§ bebeutimg^üoHe QugeftänbniS : tüir üertnögen

ni(^t§ gegen bie D^aturgefe^e ! ^eter be Ütubber tüar fein ]^^fteri[(i&e§ grauen*

gimmer, fonbern ein nert)enfefter flämifd&er 5lrbeiter. (5r litt ni(^t an irgenb

einem jener m^fteriöfen 9^ert)enleiben , mlä)t bie 2iebIing§bomäne bcr

„®(auben§^eilung" finb, fonbern an einem tompligierten ^Beinbruc^, ber Jett

ad^t 3al^ren feine ©pur Don Teilung jeigtc, fonbern ununterbrod&en eiterte.

Hnb biefer DO^ann föirb :plö|lic6 geseilt, obtüo^I 5ur natürlichen |)ei(ung ber

beiben gebrochenen ^nod^en toie ber gtüei großen eiternben 20unben eine

längere geit, tüenigften§ mehrere SBod^en, obfolut erforberlic^ maren! 2öir

Vermögen nid&tg gegen bie 9laturgefe^e: alfo erfolgte biefe

p\'6^lxä)t Teilung auf übernatürlichem 2öege. tiefer ©d^Iuji

ift fo flar, baB jeber t)orurteiI§freie S3eurteiler ijn jie^en muB-

SBir fönnen biefe ©tubie nid^t fcf)IieBen, o^ne ben brei ärgten,

mlä)^ bie öorliegenbe ©c^rift La guerison subite d'une fracture

t)erfa&t ^aben, unfere öolle 5lnerfennung für bie groge Sorgfalt au§5U=

fprec^en, mit ber fie fid^ biefer unbanfbaren 5lufgabe unterzogen l^aben.

2öir nennen biefe 5lufgabe eine unbanfbare im §inblicf auf bie @eifte§=

üerfaffung ber großen ^J^e^rga^I unferer mobernen 5^aturforf(5er unb Örgte,

bie fidö gur „moniftifd&en" 5flaturauffaffung befennen unb für alle§, mo§

auf eine übernatürlid^e 2BeItorbnung !^inau§gel§t , nur SSerad^tung unb

©:pott !^aben. Um fo größere 5Inerfennung öerbient ber ?D^ut jener brei

Srjte, bie o§ne alle SO^Jeufd^enfurd^t mit i^rem !Ramen unb ifirer 5lutorität

ben S9eri(^t bcr Teilung be 9lubber§ unb bie wiffenfd^aftlid^e 5lna(t)fe ber=

felben üeröffentlic^t l)aben. 2ßir finb ©egner eine§ Iei(fttfertigen 2Bunber=

glaubend, ber jebe über ba§ aHtäglid^e ^inau^ge^enbe Teilung irgenb eine§

nert)ö)en ober §albnerböfen ^ranf^eitSguftanbe^ fofort aU ein „offenbares

Söunber" ^Droflatniert ; muffen mir ba^er nid^t um fo entfd^iebener für bie

borliegenbe Teilung eintreten, an beren 3:l^atfäd^Iid&feit unb an beren über=

natürlid^em (§^§arafter fein 3^^^f^^ beftel^en bürfte?

Senen miffenfd&aftlid^en 5Inpngern ber moniftifcfien SSeltanfd^auung,

tüeld^e mit ^Id^feljudfen über ben gafl be Ütubber ^intücggel^en möd^ten,

geben mir gum ©d^Iug nod& folgenbe fünfte gu bebenfen:

1. SBenn irgenb einer biefer Ferren eine naturtüiffenfd&aftlid^e 53c=

obac^tung ober ©ntbedfung gemad^t ptte, bie auc& nur §alb fo feft be»


128 ®i"ß :plö^li(^e Leitung qu§ neuefter Seit-

glaubigt tüäre tcie ber guftQnb be§ S3eine§ be 9iubber§ unmittelbar öor

unb unmittelbar na^ feiner Teilung, fo mürbe er mit 3fte4t Don allen

feinen Kollegen Verlangen, bog fie ber bon i^m berichteten 2;5atfad)e

©lauben f$enfen. ®r mürbe e§ für ein crimen laesae maiestatis^ für

ein 5Ittentat auf bie öon i^m repräfentierte Söürbe ber 2öiffenfd&aft an=

fe^en, menn jemanb \\ä) erfü^nte, i^m ben Glauben ju üermeigern; er

mürbe fagen: fo ein Mm]ä) ^at fi4 eo ipso felber gerid&tet; mit i^m

Braucht man nic^t meiter gu Oer^anbeln; benn er mill bie 2Ba§r^eit ni(i)t.

2. SBenn irgenb eine miffenfdöaftüi^e |)^pot§efe biefe§ |)errn aud)

nur f)aib fo feft begrünbet märe mie ber übernatürliche (S^arafter ber

^Iö|Iic6en Teilung be 9f{ubber§, fo mürbe er fid6 entfd^teben Dagegen t)er=

magren, bag man feine @r!(ärung ein „unmiffenfc^aftlicJeS, alberne§ §irn=

gefpinft" nenne; unb er ^ötte barin bööig red&t. ^Dürfen unb muffen

aber ni(Jt au^ mir boSfelbe äled^t Verlangen für ben mit ^lar^eit ge=

führten miffenfijaf tltcf)en Semei§, ha^ bie plö^Iidfie Teilung be

9lubber§ mirüi^ burc^ übernatürli^e Gräfte erfolgt fein muffe,

mel(^e eine offenbare ^ilugna^me öon ben 5^aturgefegen be=

mir!t !^aben?

3. 2)ie |)Iö|Ii(^e |)eilung be 9lubber§ ift fomit eine 5;§atfa4e, meldte

eine fiebere ©tü|e für bie 2öa§r^eit ber diriftlid^en 2BeItauf=

faffung bilbet, mä^renb fie mit ber moniftifd^en 2öeltanfd&au=

ung in offenbarem Sßiberfprud^e fle^t. 9lur ein perfönlid^er

©c^öpfer, ber au§ freier ^O^ad&tOolHommen^cit bie 5flatur=

gefe^e .

aufgeftellt

^ai, !ann eine ^luSnafttne t)on biefen

5^aturgefe^en bemirlen. @in moniflifd^er @ott bagegen,

ber aU „5inein§" fubflantiell ibentifcf) ift mit ber 5^atur

unb i^rcn @efe|en, !ann feine 5lu§na^me bon einem

3^aturgefe|e bemirfen, meil er baburcf) fein eigene^ Söefen

aufgeben mürbe.

5IIfo bemeift ber gall be 9iubber bie (^jiften^ eine§

perfönlic^en, übermeltlid^en ©$öpfer§ öon unenblid^er

2Bei§§eit unb^JJad^t, fomie bie ©jiften^ einer Pieren, über

ben ^laturgefe^en fte^enben 2Be(torbnung.

®. Söagmanu S. J.


S)te fittUc^e 3lutonomic. 129

Die (ittUdie 3lutonomte.

^ie ©d&Iagtüötter, biefe ^rjeugniffe öeiftiger gQl)(^müngeret , pflegen

fid) um fo ^artnäcfiger ju be5nu|)ten, je ^o^Ier fie finb unb je tüeniger

fie Derftanben werben. ^a§ !ann man beifpielSföeife an bem ©d&Iagtüorte

ber fittüc^en 5lutonomte fe^en, ba§ \i^ feit ben 2:agen ^ant§ mit

ungtaublicEier §artnä(fig!eit behauptet, obtt)ot)I e§ butd^ unb burd^ ^o^I ift

unb 5u ben üerberbtidEiften golgerungen fü|rt. 3« i(S fte^e nid^t an, gu

behaupten, bafe biefe§ ^rinjip ben ganzen heutigen 5Inard&i§mu§ im ^eime

enthält unb ^'ant burdf) ba^felbe ein mächtiger @önner unb görberer be§

heutigen 5lnar(^i§mu§ getoorben ift.

^ant ein SSerfed^ter anarc^iflifdjer ^rinjipien unb ein görberer be§

5lnar(^i»mu§ ! 3d& !ann mir beulen, toeldfieS @ntfe|en fid^ ob einer

fold^en Se^auptung auf bem ©efid^te eine§ ^antöerel^rerS malt! Unb

bodj) ift e§ fo.

©elbftrebenb öerfte^e id& ^ier unter 5lnarc&i§mu§ nid^t ha§) t)erbred)e=

rifd^e treiben jener ^irnöerbrannten 9}?orbgefeIIen, benen e§ nid)t um irgenb

eine S^eorie, fonbern blofe um S^^flörung unb Hmftur^ aller beftefienben

Orbnung p tt)un ift. 3«5 tebe f)m bielme^r bon bem t^eoretifd^en 5ln=

ord^i§mu§, ber neben bem (SojiaU^muS al§ eine eigentiimlidie 9?id)tung

bc§ reöotutionären ^ommuni§mu§ auftritt unb aud^ in miffenfd^aftlid&en

2öer!en SSerteibiger unb 5lpoftel gefunben t)at\

^er 5Inarc^i§mu§ in biefem Sinne leugnet jebe über bem Snbibi*

buum fte^enbe ^lutoritöt, bie nid^t in feinem SSiUen murgelt unb öon i^m

felbft au§brüc!(i(^ ober ftillfdj)meigenb aner!annt mirb. 5lud^ er toiE eine

gefeüfdiaftlid&e Orbnung, aber fie foE burcf) freie Übereinfunft o^ne jeglid^e

3tt)ang§= ober ^oligeigemalt, o^ne eigentlid^e Sftegierung gu ftanbe fommen.

^ie freien SSertröge fotten ba§ einzige ^ringip ber fo^ialen Orbnung fein.

Unb um ble§ gu ermöglid^en unb bie inbiöibueüe grei^eit gu fid&ern, for=

bern bie meiften 5In!^änger be§ 5Inar(^i§mu§ 51bf^affung be§ ^rit)at=

eigentum§ an ^robu!tion§mitteIn.

^fJ^an I)at ben 5lnard&i§mu§ ben ju ©nbe gebod^ten Siberali§mu§ ge=

nannt. 5^ict)t§ richtiger al§ bie§. ®er ÖiberaliämuS in feiner urfprüng=

» SSgl. tief c 3eitf(^rift S3b. LVI,


130 ®« fittlt(^c ?lutonomie.

lid^en gorm i[t nid^ts at§ lonfequcnter 3nbit)ibuali§niu§ , ber jebe nid^t

au§ bem 3nbiötbuum felbfl öerftammenbe 5Iutontät leugnet. Wan fe^c

\iä) nur bie ©d^riften S^ouffeauS an, bte joäufagen ba§ ©bangelium be§

SiberoliSmug bilben. S)er ©enfer ^^iIofo|)§ Ie!^rt au§brü(f Ii(5 : „5^iemanb

§at eine natürlid^e 5lutontät über feineSgleid^en , unb ba bie (^malt hin

^zä)i erzeugt, fo finb bie 33erträge bie einzige ©runblage jeber 5Iutorität

unter ben ^Jienfdjien." ^ @§ ifl nur biefer @eban!e, ben bie !§eutigen 5In=

ar(i)i[ten in§ praftifd^e Seben überfe|en unb fonfequent burd^fü^ren tt)onen.

SBenn man aber ben ^{nard&iSmug ben ©o^n be§ 2ibera(i§mu§

nennen barf, fo ift man minbe[ten§ ebenfofe^r berechtigt, ben 5Inard^i§«

mu§ ben ©o^n ber ^antfd^en ^lutonomie gu nennen. 2)er Stouffeaufd^e

3nbit)ibuali§mu§ unb bie ^antfd^e 5lutonomie finb im ©runbe ibentifd^,

ja bie (entere gel^t über bie 3been 9ftouffeau§ nodf) f)inau§, fie ift ein biel

ret)Dlutionärere§ ^ringip al§ ba» ^ringip be§ 3nbiöibuali§mu§ im ©inne

bc§ Ur^eber§ be§ „Contrat social". SBenn bie 5lnpnger ber „fittlic^en

^tutonomie" tro^bem ni^tS öon ben ^Inard^iften miffen tüoHen, fo gereicht

ba§ öietleid&t i^rem C^erjen, aber fieser nii^t i^rem ^opfe gur @^re. 6§

betoeift, ba| fie bie 2:ragtt)eite i^re§ @runbfa|e§ ni^t burd^fdiauen.

©e]§en mx un§ nur biefe „fittüd&e ^lutonomie" ettt)a§ nä^er an.

5Be!anntIi4 ift e§ ^ant, ber guerft ba§ ^rinjip ber 5Iutonomie auf fitt=

lid&em ©ebiete in feiner gangen ©c^örfe au^gefprod^en unb burd^gefü^rt

l^at. ©eit ben Stagen be§ „^önig§" ber beutfd^en S)en!er gilt biefeS

^rinjip in tüeiten Greifen a(§ ein öööig ausgemachte^ unb unumftöpd^e^,

unb gtüar nid&t etma blo^ bei bem großen ^ublüum ober ben §albgebil»

beten, fonbern anö) bei ben SSertretern ber mobernen 2Biffenfdf)aft. DZad^

©b. ö. § artmann ift e§ ebenfo tüiberfinnig, burd& ^eteronomie fittlic^

al§ burd^ frembe§ offen fett merben gu motten. 5In berfelben Uniöerfität,

an ber ^ant feine Öel^rOortröge l^ielt, mirb nod^ ^eute Don bem ^rofeffor

ber eoangelifd^en 2:^eoIogie Corner gelehrt, bie 5Iutonomie fei ber ©itt»

lid&feit raefentlid^2^ ^iner ber atterneueften (Steifer, %'i). 2ipp§, $ro=

feffor in ^ünd^en, fd&reibt: „^tte ©ittlid^!eit ift gleid&bebeutenb mit grei=

§eit im ©inne ber freien Übereinftimmung mit bem eigenen @efe|.

^yieftmen mir (Sel^orfam ... im engeren ©inne, b. ^. al§ 33eftimmtfein

* Du contrat soc. I, 4: ^Aucun homme n'a une autorit(^ naturelle sur son

semblable et puisque la force ne produit aucun droit, restent donc les Conventions

pour base de toute autorite parmi les hommes."

2 S)a§ metifi^Iid^e ^onbeln (1895) ©. 272.


S)ic fittUd^e 5tittonomie. 131

butdö einen fremben SSiUen, }o iff fein (Be^orfom \M\ä). (5r ift iebergeit,

ni$t an fi(5, aber in feiner SBurjel, unfittli(j^. . . . 3Jlit einem äBorte,

©e^orfam ift unfittlid^ . . . nic&t al§ %^ai, aber aH ©efinnung,

al§ unfreier ober Inei^tifcS^er ©inn." ^

2öa§ befagt nun biefe 5tutonomte im ©inne ^antS unb feiner

^npnger? 5^i(^t§ anbere§, al» ha^ ber ^Of^enfd^ feinem anbern öer»

4)fHc5tenben ©efe| unterliegt al§ bemjenigen, ha^ er fi(J

feibft auferlegt. SDie fittli(^en Gebote bürfen nad^ ^ant nid)t al§

Gebote einer t)on un§ öerfi^iebenen , über un§ fle^enben 5Iutorität auf=

gefaxt merben. ^er 9Jlenf(5 al§ SSernunftmefen giebt fid^ felbft aU ©innen»

tüefen @efe^ unb üerpflid^tet fic^ felbft. ^ie ^flid&t ift „bie D^otmenbig»

feit einer |)anb(ung au§ 5ldE)tung für§ @efe^"; unb biefe§ @efe^ ift

tüefentüdfi unfer etgene»^efej. 2öer au§ 5l4tung öor einem fremben

@efe^ Cjanbelt (^ringip ber §eteronomie), ^anbeft gtüar legal, er tjat Se=

galität, aber feine 5Dloralität. @erabe barin befte^t nai^ ^ant bie 2ßürbe

be§ 50^enf(6en, tia^ er ©elbft^raecf ift unb al§ folc^er feinem fremben @e=

fe|e fic^ unterwerfen fann, wenn er nit^t gubor biefe§ frembe @efe| gu

feinem eigenen gemalt, b. ^. fid^ felbft ^u feiner 53eobad)tung t)er=

^fli^tet l)at.

3)amit fteöt \\ä) bie autonome Tloxal in fd^roffen ©egenfaj 5U jeber

fremben 5lutorität, fie untergräbt öoHflünbig 'Da^ ^lutoritätsprin^ip,

unb id) fte^e beS^alb nidjit an, jeben 5lnpnger ber 5(utonomie be§ 3tt»

bibibuumS für einen toenigftenö unbetoufeten görberer unb @önner be§

^nar(^i§mu§ ju erflären. (5§ ift nur Snfonfequen^ unb ^alb^eit, meldte

bie 5ln^änger ber autonomen ÜJ^oral Oor ben Söegen be§ 5lnar(^i§mu§

beiüa^rt.

®ie ©runblage unb OueEe jeber magren 5lutorität ift bie 5luto=

ritöt @otte§. 2öer bie Autorität (Sottet über ben 3)^enfd&en unter=

^räbt ober leugnet, ^erftört bamit bie ^runblage unb SSorau§fe|ung jeber

Autorität. 2Benn ber % ^aulu§ fagt: „(S§ giebt feine (SJemalt au^er

öon ©Ott" 2, fo fprid^t er bamit nur eine 2öa^r§eit au§, bie aud) bie

bloBe SSernunft mit ©id^er^eit ^u erfennen üermag. 5ll§ 3J?enfd^ bin \ä)

allen anbern 9}ienfcöen gleich, unb nur infofern id& burd^ ba§ natürlid&e

8ittengefe| erfenne, ha^ e§ eine 5lutorität geben muffe unb man oerpflid^tet

' 3)ie et^ifd^en ©runbfragen. 3el)n Vorträge (1899) ^. 107.

2 mm. 13, 1.


132 2)ie ftttUc^e 3lutonomie.

fei , i^r ju ge^ordien , !ann in mir bie ^f(tcj)t entfielen , einem anbctn

5Jienf4en al§ Präger bie[er 5Iutotität ju ge^orcjen. SDa§ natürlid^e 6itten=

gefe^ ift aber ein göttlid^eS, öon bem Sdjöpfer jebem ^JJenfc^en in§ ^erj

gef$rie6ene§ @efe|.

2öer aber bel^auptet, |)eteronomie, b. f). Unterwerfung unter ein

frembe§ @ebot, fei nic^t fittlid^, leugnet bamit bie 5Iutorität (Sotte§. ^enn

menn bie Unterwerfung unter einen fremben SSiUen nid&t fittlic^ ift, fo

!ann bie SSermeigerung ber Untertoerfung nid^t unftttli(5 fein. 3m @egen=

teil, je mel^r xä) jebeS frembe ©efe^ üon mir meife unb bie 5lutonomie

ma^re, um fo fittlid^er ^anble \ä).

@ott !ann alfo nad^ ber autonomen Woxal ni(i)t (^e^orfam ober

Unterwerfung unter fein ©ebot öon un§ ^enfdöen Verlangen, ^enu

ber ^n^eilige !ann nid^t§ bon un§ forbern, ma§ nid&t fittlid^ ift. Unter»

merfung unter ein frembe§ ©ebot ift aber ni(^t fittlidb; ja fie ift unfittlid^.

^enn fie ift ein SBegmerfen ber eigenen SBürbe, bie eben in ber 5luto=

nomie befielt. ^e§^alb ift e§ t)om autonomen ©tanbpunft ganj foIge=

richtig, wenn SippS fagt, jeber ©e^orfam fei in feiner 2ßur§el unfittlid),

er entftamme geiftiger Unfreiheit, ^ie @t^i! forberc „freie fittlic^e ©elbft=

beflimmung". 3c[) ^aU alfo feine ^flic^t, ©ott gu gel|ordJ)en, alfo ^at

aud) ©Ott lein Ütedit, mir ju bef eitlen, feine 5lutorität ift befeitigt, ja

\ä) barf i^m nidbt einmal ge^orcben.

@§ liegt auf ber §anb, bafe mit einer foldben ^lutonomie jeber 3ilc=

ligion ber 2eben§nert3 abgefd)nitten ift. ^enn ^Religion ift Oor aüem Unter=

merfung unter ©ott unb Eingabe an i^n. ^e§^alb nennen bie ©ried^en

bie @otte§t)erel)rung latria (oon larpeueiv = bienen). ^er erfte unb

grunblegenbfte 5l!t ber üleligion ift bie 5lnbetung, b. !§. bie ^nerlennung

ber abfoluten §errfdbaft über un§, bie @ott al§ unferem ©Töpfer unb

©nb^iel jufommt. 3Som ©tanbpunlte ber autonomen SJJoral ift eine folc^e

Anbetung ein ^rei^geben feiner SBürbe unb ©elbftbeftimmung, ein ^äi^m

fllabifd^ier ©efinnung.

2öenn alfo (Sott burdb 5}lofe§ gebietet: „®en |)errn, beinen @ott,

foüft bu fürd^ten unb i^m aöein bienen" ^ unb wenn ©l)riftu§, ber ©o^n

©otte§, jum SSerfudJier fpricbt: „^u foüft @ott, beinen §errn, anbeten

unb \i)n\ aEein bienen" ^^ fo antwortet ber 5lnpnger ^ant§: Non ser-

viam — idb biene nid&t, e§ ift nic^t fitttid^, fid& einem fremben ©ebot ju

5 Mol 6, 13. 2 fjj^att^. 4, 10.


S)ie fittlid^c 3lutonomie. I33

untertDerfen. Unb menn un[er göttlid^er ©rlöfer im Ölgarten betet: „5^ic&t

mein SBiüe, fonbern ber beine gef(i^e^e"^; menn er bon fid^ felbft gefielt:

„3(^ bin öom §immel ^erabgeftiegen, nid&t um meinen SBillen 5U t^un,

fonbern ben SBiüen begjenigen, ber mid^ gefanbt ^ai"^; trenn er e§ feine

Speife nennt, ben SBiÜen be§jenigen gu t^un, ber i^n gefonbt^; toenn

ber ^I. ^Qu(u§ ha^ Seben be§ |)eilanbe§ in bie fernigen 2Borte gufammen»

faj3t: „@r ift ge^orfam gemorben bi§ jum 2:obe, ja bt§ gum 3:obe am

^reuje"; menn ber ß^rift gum Ijimmlifd^en 33ater betet: „S)ein SBide ge=

fdielje, mie im §immel, alfo auä) auf (Srben"^: fo ^at ^ant für ein

foI(Se§ ^eteronomifdjeg SSer^alten nur ein t)erä(5tlid&e§ ^Id&felgucfen , unb

fein ^önig§berger ^^oüege, ber eöangelifdjic 2:^eDlogieprofeffor 2)Drner, be*

merft ha^n faft mitleibig: „©ittlidj) im öoüen Sinne ift ber nod& nicbt,

ber ni(i)t felbft feinen fittlid^en SBillen bet^ätigt, fonbern einem fremben

SBiUen fi* beugt." ^

^a& eine fold^e 5Iutonomie nic^t nur ha§) gange (J^riftentum , ja

jebe ü^eligion über ben Raufen ftöfet, ift fonnenüar. 2Benn bie ^n^änger

biefer Autonomie tro|bem immer in erhabenen 5lu§brüc!en Don iReligion

reben, fo ift ha§i nur ein gang unreblid^eg, auf ^täufcfiung bered^neteS 3.^er=

fahren; man behält ben alten 5Iu§bru(f bei, unterfc^iebt i^m aber einen

gang neuen ©inn (etma ben ber (5^rfurcJ)t gegen ha^ unerme^lid&e M

u. bgl.) ober nimmt i^m überhaupt jeben Sinn.

Tili ber 5Iutoritüt @otte§ üernic&tet bie ^antfc^e 5lutonomie jebe

anbere Autorität; benn jebe menfd&Iid^e 5lutorität ift ja nur eine 2eil=

nal)me an ber 5lutorität @otte§. 2Bir muffen ober biefen ©ebanfen nod^

Don einer neuen Seite beleud&ten.

S)ie gefeflfd)aftlid&e Orbnung beruht bor aüem auf ber ftaatlid^en

^lutoritöt, ber Staat^getoalt. 5^un ift aber eine ma^re ^lutoritöt

im Staate bom Stanbpun!te ber 'iHutonomie unmöglich, biefe fü^rt alfo

notmenbig gum gefeHfiJaftlid^en 5Inardj)i§mu§.

©§ mu^ jemanb im Staate geben, ber ba§ ^tä)t ^at, bie ©lieber

be§ Staate^ gu berpflic^ten, gum ©efamttbo^I mitäumirfen. ^eine ©emein»

fd)aft !ann befte^en unb i^ren Qmd erreid^en, tt)enn nid^t jemanb ha ift,

ber ba§ Üt e c^ t ^at, ben ©liebern ber ©emeinfd^aft borgufd^reiben, mie fie

gum ©efamtmo^t mitmirfen foHen. S)agfelbe gilt namentlich bom Staat.

' Su!. 22, 42. 2 3o{). 6, 38. ^ o^^^^^ 4^ 34.

' gjlattf). 6, 10. 5 2)a§ inenfd^Itd^e ^anbeln ©. 272.


134 2)ic fittUd^c 3lutonomte,

®te 5Infi(^ten barüber, tüie ber Qmtd be§ 8toate§ erreid&t lüerben !önne,

gelten meifleng tüeit auSeinanber, unb au^erbem lann anä) unter 3SDrQU§=

fe|ung berfelben (Sr!enntni§ ber eine bie§, ber anbere jene§ tt3ot(en, ein

britter öieüeid^t alle§ unterlaffen, tt)Q§ gum ©efamttüD^I erforbert tüirb.

©oH beS^alb (Sinl^eit unb Orbnung p ftanbe fommen unb ba§ gemünfi^te

giel nxt\ä)i merben, fo mu^ jemanb ba fein, ber ha^ Dted^t ^at, binbenbe

®efe|e ober !Rormen be§ ^anbeln§ auf^ufteHen, unb anä^ ba§ 9led)t, biefe

@efe|e bur^jufü^ren unb i^re Beobachtung nötigenfalls burd^ ©trafen ju

erjtDtngen. SDer Inbegriff biefer 9ted)te unb 33efugniffe ift bie ©taat§=

gemalt, bie 5Iutorität im Staate unb i^r 2;räger ober Sn^öber bie

ftaatlid^e Obrig!eit.

9Son einer fold&en 5Iutorität im eigentlichen ©inne !ann unter 3SDr=

au§fe|ung ber ^lutonomie feine 9lebe fein, ^enn t^ai ber ©taat ba§

üled^t, @efe|e ju geben, fo l^at er eben bamit ba§ ütec^t, t)er|)fnd&=

tenbe 5^orm aufaufteilen , ober ba§ Üte^t, ben Untert^anen ^flid^ten

tm®etüiffen aufzuerlegen. SDiefe ^flid^ten fommen bann nid&t bom

Untert^anen, fie fommen öon ber Obrigfeit unb binben ben Untertl^anen

im ©etüiffen, mag er motten ober nid^t. 5^i(Jt beSl^alb foH ber Unter=

gebene bie ©teuern bejal^Ien, meil er fid^ felbft berpfli(jtet , fonbern mcil

i^n bie Obrigfeit öerpflicS^tet. SDie Urfad^e biefer ^flid^t ift nid)t ber

Untergebene, fonbern bie Obrigfeit. 5lflerbing§ fann biefe ben Unter»

gebenen nur Derppid^ten , mcnn festerer bon D^atur au§ bie Überzeugung

§at, bafe man berpflid^tet ift, ber red^tmäfeigen 5lutorität in il^rer ©p^ärc

SU ge^ord&en, unb infofern finb bie aügemetnen 25ernunftgrunbfä|e bie

notmenbige 35orau§fe|ung unb ©runblage für aüe |)ofitit)en @efe|e. ^en=

nodö ift bie unmittelbare Oueße ber pofitiöen ^flid&t nid^t ba§ blo^e 5^atur=

gefe|, nidfit bie 55ernunft be§ Untert^anen, fonbern ber SSiUe be§ 35or=

gefegten, ^ai aber bie Obrigfeit ba§ 9led&t, im ©emiffen ju t)£r|)f(id^ten,

tüie fann e§ bann fittüd^ gleid^gültig ober ftttlid^ mertIo§ fein, etmaS ju

tl^un ober p unterlaffen, meil fie e§ gebietet ober Verbietet? 3d^ ^anble

ja bann au§ ^flid^t, menn id& ha^ t^ue, mag fie mir gebietet unb meil

fie e§ mir gebietet.

©0 §abe idö gar feinen gmeifel: 2Ber bel^auptet, {ebe ^flid^t fönnc

nur bon unferer eigenen SSernunft un§ auferlegt merben, leugnet bamit

ha§) ated^t ber ©taatSgemalt, bie Untergebenen gu t)er|)flid^ten, er leugnet

bie ftaatlid^e 5lutorität. SSom ©tanbpunfte ber fittlid^en 5lutonomie

fann bie Obrigfeit l^öd^ften§ ben Übertretern i^rer 3Sorfd&riften p^^fifdfie


S)ie fittlid^e 3tutonomte. 135

Über anbro^en unb \\ä) mit ©etüalt Untertüerfung cr§ti)ingen. Sie f)ai

um fein §aar me^r OlecEit a(§ ber Otäuber, ber bem Söanberer im 2öa(bc

mit ber ^iflole in ber |)anb ba§ ©elb abforbert. 5Iu(^ für ben 2öan=

berer ifl e§ in fold^er Sage mciftenS ^fli(f)t, ba§ Heinere Übel ju mahlen,

b. §. bie 53örfe ^erjugeben, um ba§ Seben ju retten ; aber nid^t ber üläuber

ift e§, ber i^n öerpfliditet, fonbern bie gorberung ber natürlii^en 5^(ug^eit.

33on biefem ©tanbpunfte begreifen mir jejt, marum ^ant ba§ ganje

9le(5t feines fittli(5en (5^ara!ter§ entüeibet unb be5aut)tet, man lönne \x6)

ba§felbe borfleHen „al§ bie 5J?ögIi4!eit eine§ mit jebermannS grei^eit mä)

aflgemeinen @efe^en jufammenftimmenben bur(^gängigen me(5fel=

fei ti gen 3tt)ange§". ^ie ©taat^gemalt fann eben mä) ^ant nid&t

im ©emiffen öerpflidbten, unb bc§!&a(b l^at fie aud^ fein eigentlid^eS fitt«

Ii(i)e§ 9led^t, ha^ bie Befugnis ju t)eri3fli(^ten in \\ä) f^lie^t. ©ie fann

nur bro^en unb jmingen mie jeber 2:^rann ober ütäuber^au^Dtmann.

2öie gang anber§ fte^t bie ftaatlid^e 5Iutorität tia in ben 5lugen be§

ei^riften, ja jebeS ©ottglöubigen ! ^Die ftaatlid^e 5lutoritöt ift mic jebc

5Iutoritöt eine Mlna^me an ber §errf$ergema(t @otteö über bie ^Jlenfi^en

innerl^alb einer beftimmten ©:ppre unb ju einem beftimmten Smecfe, unb

mer fidji i^ren re$tmö^igen 5lnorbnungen miberfe|t, miberfe^t fid& ber 5ln=

orbnung @otte§ felbft. Bo ift bie ftaatlic^e ^Tutorität auf ben gelfen»

grunb ber 5(utorität @otte§ gefteKt unb nid^t auf ben glugfanb jufälliger

Übereinfünfte , bie mit bemfelben 3te(5t mieber aufgelöft merben fönnen,

mit bem fie ab gefdfi (offen mürben. i)ie redjitmä^igen ftaatlid^en ©efe^e

merben fo burdji bie göttliche 5lutorität geftü^t unb getrogen, unb barauf

beruht il^re §ei(ig!eit unb Unt)erle|lid^feit. Söenn 5. 33. bie ©taatSgemalt

bie 5um (SJefamttoo^t notmenbigen Steuern in Übereinftimmung mit ber

auSteilenben ©ere^tigfeit auferlegt, fo finb bie Hntert^anen im ©emiffen

gel^alten, bie Steuern 5U entrid^ten. 5^idöt bie Untergebenen beripflid^ten

fid^, fonbern fie m erben oon ber Obrigfeit ba^u berpflid^tet, unb

menn fie ben geredeten Steuergefe^en nid^t ge^ord&en, fo öerlc^en fie eine

©emiffenSpflid^t unb oerfünbigen fid& gegen ben ber Obrigfeit fd^ulbigen (i5e=

^orfam. 2)e§5atb fdfireibt ber ^l. ^aulus ben ^^riften Oom ©e^orfam gegen

bie Obrigfeit: „^arum ift e§ eure ^pflid^t, untert^an gu fein, nid^t nur um

ber Strafe mitten, fonbern um be§ @emiffen§ mitten. SDenn barum jaulet

i§r aud& Steuern, benn fie finb Wiener ®otte§, bie eben ^iefür bienen." ^

mm. 13, 5. 6.


136 S)ic ftttlid^e Slutonomic.

SBie bie ^lutorität im ©taat, fo untergräbt bie fittüt^e ^lutonomie

anä) bie ^lutoritöt in ber gamilie. ©ie (Altern [inb i^ren Äinbern

gegenüber (Sotte§ ©teHöertreter. 90^it ber ^flid^t ^oben fie anä) ha^)

Sflecftt ber (5räie!^ung. ©ie finb befugt, bie ^inber ju leiten in aflem,

tt)a§ 5ur (Srjie^ung unb jur Orbnung in ber gamilie geprt. 2)ie ^inber

finb beS^Qlb im (iJemiffen öer^flic^tet , ben ^efe^Ien ber ©Item gu ge=

!^or(j^en. 33efe^Ien g. 33. bie ©Item ben ^inbern ernftlid^ eine 5Irbeit ober

Verbieten fie i^nen einen Umgang, fo ift i^r @ebot ober SSerbot bie Urfod^e

ber ^fli(5t bon feiten ber ^inber. ^iefe foHen il^nen ge^orti&en, mögen

fie motten ober nid^t.

^ant mu^ ha^) leugnen. SDenn räumt er ben (SItern ha% 9te4t

ein, bie ^inber im ©emiffen gu t)erpf(i(|ten, fo l^anbeln bie ^inber au§

5PfIi(^t, menn fie titüa^ be§^alb t^un, meil e§ bie Altern geboten

l^aben, unb bann ift e§ fa(fd&, §eteronomie fei nid^t fittlid^. ^enn au§

^flid&t ^anbeln ift ja nad) ben eigenen ®runbfä|en ^ant§ fittlid^ gut.

©ntraeber mug alfo ^ant feine 5Iutonomie öermerfen ober aber leugnen,

hai bie Altern bie ^inber im ©emiffen t)er|)f(i(6ten tonnen.


S)ic jtttlidle ^lutonomte. 137

beftraft merbe. 5lber qu§ einem fold^en 33etüeg9tunbe ^onbeln tüöre etft

re(^t ^eteronomie unb ein 5Ibfafl öon ber tca^ren @ittli(^!eit.

SBieHeid)! fönnen mir bem SBebrängten auf eine anbete 2öeife ju f)ilfe

fommen. 2öir fagen iC)m, er fülle fidö bie üom Unteroffizier fornmanbierten

53eit)e9un9en felbft jum (Sefe^e mad^en, fo bafe ber Sefe^I be§ Unter«

Offiziers erft burd^ t)a^ ^riSma be§ !ategorif(^en 3mperatit)§ §inburd^=

ge^en mu6, um bie nötige fittlid^e gärbung ^u befommen.

3(J glaube nun nic^t, ha^ e§ biele ©olbaten auf ®otte§ Srbboben

giebt, bie erft auf biefem Ummege gur 5lu§füftrung ber fommanbierten

^örperbemegungen gelangen. 5lber nehmen mir e§ einmal in Sejug auf

un[ern 9te!ruten an. i)er ©c^mierigfeit entgeht man bocb nid)t. Sntroeber

fagt man, er folle fo öorange^en ober nic^t. 2öenn 'üa^ erftere, bann

!ommt ber lategorifc^e gmperatiö offenbar 5U fpät, bie Arbeit ift fd&on

get:^an, ba§ ©oüen fd^on ol^ne i^n ha. SBenn ha^ le^tere, bann ift

er frei; er !ann t^un, maS er mill. |)ö4ften§ !ann man i^m öom

©tanbpunft ber autonomen Tloxal fagen, menn bu gut ^anbeln miUft,

mu^t bu e§ fo mad^en. ^aö ift aber nad^ ^ant§ 2ef)re fein !ate=

gorifd^er, fonbern ein ^t)pot^etif(^er Sntperatiö, ber ^ux ©ittlid^feit nid^t

au§reict)t.

(So ift e§ ganj unmöglid), unter 2Sorau§fe|ung ber 5Iutonomie eine

ma^re Autorität, ein ma^re^ Sfled^t, anbere im ©emiffen gu öer^^flid&ten,

gu ftanbe gu bringen, unb be^^alb ift biefe 5lutonomie ein redoIutionäreS,

anar^iftifd^e^ ^rinjil) im fc^limmften ©inne be§ 2öorte§, unb xä) glaube,

man t()äte beffer, ftatt üon fittlicber, öon unfittlic^er ^lutonomie gu reben.

^ie Dermeintlidie Autonomie ift nur ha^ perfonifigierte Non serviam im

ajJantel ber Söiffenfd^aft.

2öie gang einfad^ unb Hat unb bur(^ficf)tig liegen bagegcn bie 33er=

pltniffe, menn man auf d^riftUd^em S3oben fte^t! 5Iud^ ber Ie|te unb

geringfte 33orgefe^te in ber !§ierard^ifd^en (Blieberung ber ©efeüf^aft nimmt

in feinem Sereid&e 5InteiI an ber 5Iutorität @Dtte§, er ift Präger einer

i^m Don @ott berlie^enen SSoHmadfit unb beS^alb in feinem fleinen Üteid^e

bere(^tigt, ©e^orfam gu f orbern, folange er nid^t§ offenbar ©ünb^afle§

Verlangt. Unb ber Untergebene, ber au§ 5Ic[3tung öor biefer 5Iutorität

tia^ SBefo^Iene t^ut, unb mag er aud^ ein unbeholfener 9le!rut, ein un=

miffenber Se^rling ober ©d^üler, ein geringer 2:aglö^ner, eine einfältige

5J^agb fein, ^anbelt au§ ^flic^t, füHt ben i^m öon ber 23orfe§ung an=

gemiefenen Soften au§ unb !ann in feiner 5Irmut unb 5^iebrig!eit fittlid^


138 ®iß fittli(3§c 5lutonoinic.

^od^fte^en, ja öiedetdit unerme^Iii^ §öl^er al§ ein anbetet, ha \\ä) im

(Slanje feinet ©to^t^aten fonnt.

^0(5 tt)a§ fage id^, ^to^t^aten? 3a, tr)a§ ift benn eigentlidE) gtog

am |)anbeln unb Xteiben bet 3)^enf4en, bie eine 2öeile l^iet auf bem

üeinen Planeten ^etumtüü^Ien unb 5ätm ju machen fud^en? 2Ba§ ift e§,

gef(|ä|t unb gemogen auf bet Söagfc^ale be§ @tt)igen unb UnenbUdöett?

(Sin teine§ '^W?>, bie ütegung eine§ tüingigen 5:tD|)fen§ im unetme^lid^en,

enblofen SBeltmeet! (Sto^ ift nut betjenige, bet SSett ^at in ben ^ugen

bet einigen 2[ßei§§eit unb 5J^a(5t unb @ete(6tig!eit, unb ba§ ift bet, tneld^et

tteu ben i^m öon bet 35otfe5ung angetniefenen ^jßoften auSfüEt, \xä:)

bemütig feinem ©(Jöpfet unb §ettn untetmitft, bi§ bet %oh i^n au§ bet

25etbannung abtuft unb mit bem nie betfiegenben Dueö alles @uten unb

Söal^ten in einiget ©elig!eit beteint.

%Ux htx 9JZenf(5 ift ja nad^ ^ant ©elbftjmedf , unb e§ mibetfttebt

feinet SBütbe, ft(J al§ 5D^itteI füt einen ^ö^eten gmedf ju betta^tenl

(So !ann nut unbegteiflidiet §o4mut, tl^ötic^te Selbftübet^ebung

teben. „3c6 metbe bem 5lIIetpd)ften' gleid^ fein." 2)et ÜJ^enfc^ 6e(bft=

gmecf! S)iefet atmfelige ©tbenmutm, au§ bem Staube gejeugt unb balb

hiebet in Staub getfaüenb, Selbftgmedf ! 2)ie Qarib be§ Mmäc^tigen ^at

i^n au§ bem 5^i4t§ l^etbotgegogen , ttägt unb etpit i^n, unb et foü

bDd& Selbftgmed fein! 3a, feit mann ift benn ha^ ©efä^, ha^ bet köpfet

au§ @tbe gefotmt, Selbp^mec!? §at benn bet aHmeife Sd)öpfet ämecfloS

ben ^Olenfdjien unb ba§ ganje Unidetfum in§ ^afein getufen? 5^ein, bet

Tlzn]ä) ift nid^t Selbftjmecf, et ift ^ut SSet^ettlidjung ©otte§ gcfd^affen.

©Ott miß fi4 au§ bem Wtn\d)tn ein mögli(^ft boIIfommeneS (Sbenbilb ge=

ftalten, menn biefet fic^ bemütig feinem Schöpfet untetmitft unb hahnxä)

mütbig mad^t, gut bollfommenen @benbilblid)!eit mit ©ott im 3ßnfeit§

5U gelangen. Stljut et e§ nid^t, fo mitb et tto|bem ©ott betl^ettlid^ien,

abet nid^t ©ott in feinet übetfliefeenben ©üte, fonbetn in feinet unenb=

lid^en ©eted^tigfeit unb §eilig!eit!

Sßie !ommt e§ benn aUx, ha^ ein fo butd^ unb butd^ ^ol^IeS, un=

mal^teä Sd^Iagmott immet miebet in ^ut§ gefe|t mitb ; 'i)ai 2:aufenbe e§

töglidö miebetl^olen unb al§ Stumpf gegen bie d^tiftlid^e 9}?otaI au§f|)ieren ? ^

^ 3n feiner neuefteit ©d^rift „^attt ber ^^irofo^^ be§ ^roteftontiSmuS"

(Serltn 1899) Mt ^rriebr. ^aulfen baräut^un, ßant ^abe mit feiner 3luto=

nomte, b. ^. mit feiner Seugnung jeber über ber eigenen S3ernunft ftel^enben

Slutoritdt, auct) ber Jöibel, bie ed^ten ©runbonfd^auungen be§ ^roteftantt§mu§ gum


S)ie fittlid§c Slutonomic. 139

©inb toir SDeutf^en benn nid&t ba§ ,,9SdI! ber S)cn!er"? ^^lun, in bicfer

groge tt)entgftcn§ ma(i)en tüir unferem "tflamtn geringe @]^re. SDenn bie

©rünbe, bie man jur ©tü^c ber ^lutonomie Vorbringt, finb fo faben»

f^einig, bag fie !aum einer ernften SOßiberlegung Bebürfen. ^ann man,

fo lautet eine ^egrünbung, burdö frembe§ (Sffen fett, burd^ frembe§

2Ba(^fen flar!, bur(J frembeS ©tnbiercn geleiert tüerben? (Sbenfotüenig

fann man burcj §eteronomie fittlid) werben, ^od^ biefe 23erglei$e finb

ganj unpaffenb. ©ie tüürben paffen, mx\n bie 5In!)änger ber ^etero=

nomie be^au^Jteten, man fönne burc^ frembe§ §anbeln fittlid^ gut

werben. ^a§ ift aber nid^t ber gaU. Seber 5[Renfd& muß felbft in eigener

^erfon mit SSetou^tfein unb grei^eit ba§ ©ute t^un, um fittlid^ gut ju

werben. ^a§ fagt aud^ ber ©egner ber 5Iutonomie. 5lber er leugnet,

hai man, um fittUdt) gut ^u werben, nur ba§ t^un bürfe, roa^ man fid^

felbft öorgenommen ober gum @efe|e gemad^t l^at. ^ann man benn nur

ftar! werben, wenn man i^t, \üa^ man felbft gefod^t ober fid^ felbft an^^

gewählt l^at? Tlu^ man, um gele:^rt gu werben, notwenbig nur ba§

ftubieren, tüa?i man felbft an?> eigener ^af)l flubieren wifl? ^ann man

nid)t aud^ geleiert werben, wenn anbere un§ borfd^reiben, voa^ wir lernen

foüen ? ^ann man nur bann an einen anbern Ort gelangen, wenn man

fidf) au§ eigener 2öa!§I auf ben Söeg mad^t, aber nidjit, wenn einem be=

fo!^Ien wirb, an ben anbern Ort gu ge^en? 233er möd&te ha^ im (Srnft

behaupten? 5fiun gerabe fo ift e§ mit ber 6ittlid&!eit. 3d^ mug felbft

fittlid^ l^anbetn, b. ^. bewufet unb frei ha^ @ute t^un, aber e§ ift feines«

weg§ notwenbig, ha^ \^ nur ba§ t^ue, was [^ tnir felbft öorgefd^rieben

ja bie» ift ganj unmöglidf), e§ Reifet, tizn 2JJenfd&en auf ben 5IItar ber

©ott^eit ergeben, bie allein ©elbftgWedf ift unb feinem fremben @efe^c

unterftel^t.

5Iber, wenbet man nod^ ein, id^ mug bod^, um fittlid^ p ^anbeln,

erfennen, hai ha^ 23efo!^Iene gut ober wenigften§ nid^t bö§ fei; \ä) mu^

erfennen, ba^ ber SBefe^Ienbe 'i)a^ Üled&t ^abt, mir gu gebieten, unb id^

bie ^flid^t ju ge^ord^en. Unb biefe§ gilt felbft in 23e5ug auf @ott. „^ie

moralifd^en 23eftimmungen", fagt @. o. ©iz^cfi, „muffen bereite au§=

gemad^t fein, wenn wir (SJott für ein moraIifd)e§ (foll wo^I l^ei^en fittlid^

gute§) 2Befen erflären unb bel^aupten foüen, ba^ e§ moralifd) fei, @ott

üaxften unb fonfequenteftett 3lu§brucfe acbrad^t. SOÖcnn ba^ toa^x ift, fo ftcl^t

iebenfatt§ ber ed^tc 5Proteftanti§mu§ bcm 2lnaT(^i§mu§ öiel nä^cr qI§ bem

(S^riftentum.

;


140 S)ie fittlid^e Slutonomic.

5u Q^f)oxä)m/' ^ ä^nli(5 meint 2ipp§, \ä) tonne ©ott nur bann für

i^eilig unb gut erad^ten unb mx6) für öerpflic^tet galten, i^m gu ge=

5ordE)en, raenn id^ ben 5}?Q^ftab unb ^rüfflein be§ ©uten unb ^öfen in

meinem eigenen 33ett)u6tfein trage unb @Dtte§ ©ebot baran meffe. ^ann

fei i(^ aber mein eigener ©efe^geber, \ä) fei „nid&t §eteronom, fonbern

outonom"2.

@ett)i6, \ä) mufe ben ^kfeftab be§ S3öfcn bon 5^atur au§ in mir,

in meiner 3Sernunft befi|en, unb o^ne biefe§ bon §au§ au» mir inne=

mo^nenbe Öid^t ber 3Sernunft, bie natürliche ßr!enntni§ be§ ©uten unb

^öfen, !ann fein bon aufeen an mid^ ^erantretenbe§ @ebot mi$ t)er=

pflid&ten. 5IIIein je|t fommt gleid^ bie Srage tüieber, tbo^er ftammt benn

biefe§ mir unb aüen 9Jhnfd&en bon 5^atur au§ innemo^nenbe Si$t? ^^aU

\ä) e§ etwa mir felbft gegeben? (Sbenfomenig a(§ i^ midf) felbft in§

S)afein rief. 3)iefe§ 2id)t ift bielmefir ein |)immel§li(^t. 2Bie mein

ganges SBefen ein 5lbbi(b ©otte», fo ift aui^ meine SSernunft ein 51bbilb

ber göttli(jj)en SSernunft unb meine natürlidfie (SrfenntniS be§ ©uten unb

33öfen nur eine ^eilna^me an ber emigen SßeiSl^eit, eine ^inftra^Iung be§

etbigen Sid&teS in bie gefc^öpflid^e 35ernunft; eS finb einige fd^mac^e

©tra^Ien ber etüigen Sonne, bie burd^ 'ta^ ©emöl! ber @efdöö|)fe bringen,

unfern 2Beg erleud^ten unb un§ jur ewigen |)eimat fül^ren, wenn mir

i^nen folgen.

Man mag alfo ha^ ^rinjip ber 5lutonomie betrad&ten bon meld^er

Seite man miß, e§ ift l^o^I, unwahr unb grunbberberblid^ in feinen

Folgerungen, unb e§ geugt bon unbergei^Iid^er (iJeban!enlofig!eit, t^a^ biefe§

^Prinjil) bem ^önig§berger ^^ilofop^en fogar bon foldfien nod^ immer

nad^gerebet wirb, bie fid^ für tiefe Genfer l^alten.

^ ©runbäüge ber 3JloraI


S)ie S3ett)ol^ner ber ©eftirne. 141

Die ßemoliner Uv (§t^xnt

2öer bie ©tern!unbe al§ gad^mann betreibt, me^r noc& tuet über

eine ©ternmarte öerfügt, mo jo^^Irei^e greunbe unb 2ieb^aber jener eblen

2öiffenf(5aft ^ufammenfornmen , mxh badon ^u er^ö^Ien tüiffen, tüte fe^r

biefen tüipegierigen 53efu(5ern bie grage am ^er^en liegt: „@iebt e§

benn nun tüirüid^ bort oben au6) ^Jlenfd&en?" — 5^i^t tüenige Saien in

ber 5I[tronomie finb fogar ber Meinung, ha^ bie enbgültige 58eanttr)ortung

biefer grage ha^ eigentliche 3^^^ f^l toorauf bQ§ ©tubium be§ ge[lirnten

§immel§ e§ abgefe^en I^abe. (S§ fe^lt felbft nidE)t an fold)en, tceldje einen

äufünftigen SSerfe^r mit jenen $imme(§betr)o§nern nic^t für unmöglich

galten, trenn auä) nici^t naä) 5lrt eine§ 50^ünd)5aufen ober 3ule§ SSerne,

fo boc6 ettra na^ Irt ber neueften 3:elegra|)§ie o^ne 5)ra^t ober ber

fogen. Sic&ttelegrapöie. ^a% foHtc aud) im 2öege [tefjen, mittete großer

ele!trif(^er ©(^eintüerfer gemiffe ©ignale nac^ ber nöc^flen §imme(§infcl,

bem OJJonbe, ju rieten? 2Bie leicht tt)äre e§, burc^ fürjere unb längere

Unterbrechung be§ Siebtes ein ^I|):^Qbet ä^nlii^ jenem be§ 5)?orfefc6en

^ru(fte(egra|3^en 5U erfinben!

®en!en mx un§ bie t)orau§gefe|ten 5}lonbbemo§ner auf einer noij

fo niebern ©tufe ber Kultur, fie toürben balb auf biefe geidfienfpracJöe

aufmer!fam ti3erben, toürben, toenn fie and) beren ©inn nic^t fofort er=

faxten, menigftenS il^rerfeit§ ä^nli(^e ^txö^tn p toieber^olen derfudfien; ja

ein einfad^eS 5Inttt3orten mit beliebigen geic^en toürbe un§ toenigflenS i^rer

^egentüart unb il§re§ 9Serftättbniffe§ oerfid^ern.

|)at botSf) feiner geit felbft ein beutfd^er ©ele^rter bie Sbee au§=

gefpro(^en, man foöe auf einer großen ©bene unferer ©rbe bie befannte

gigur be§ |)t)t^agoräifd&en 2e§rfa|e§ mittele ^inrei^enb groger mit Söaffer

5U füöenber Kanäle einäeid&nen. ©ä^en bie ÜJ^onbbetoo^ner biefe gigur,

fo mürben fie in i^r fofort ba§ C^rgebni§ benfenber Sßefen erfennen unb

fie, nic^t minber oerflönbig, mürben i^rerfeit§ auf ö^nlic^e 2öeife i^re

®eiftrei(5ig!eit befunben.

S^ocS me^r. (Sine reid^e ?lmeri!anerin foü bereite aßen (Srnfte§ einen

5prei§ t)on 100 000 gran!en beim granjöfif^en Snftitut hinterlegt "iiahm

für benjenigen (glei^t)iel melc^er D^ation er angehöre), ber innerl^alb

je^n Sauren (1895—1905) ein ÜJJittel finbet, mit einem ©eftirne (planet


142 ®ie S5ett)ol^ner ber ©eftirne.

ober gijftern) in SSerbtnbung ^u treten, fo ha^ Don bort eine ^Inttüort

erfolge \

geigt mon fold^en greunben ferner ©tamme§brüber unfer nüd^fteS

5^a(^bargeftirn, ben 3Jlonb, in einem großen gernrol^r, unb getoal^ren fie

bort bie fterrlid^en öanbfd^aften, bie :pra(5J)tDonen 53ergpartien, bie §immel=

anftrebenben Sfliefengebirge , bie i^ren ©(Ratten n)eit^in über bie ju i^ren

Sü^en \\ä) auSbe^nenben Ebenen mit aEer nur n)ünf(^en§merten ^Deutlidf)*

!eit ausbreiten; getoa^ren fie bie langen ©treifen, meiere, unfern Sanb*

ftra^en nic^t unäl^nli(^, bon einer S^almulbe jur anbern führen; ergü^U

man i^nen bon ber 5lu§be^nung, ©röfee, Sage unb ©eftaltung aß biefer

©inge mit berfelben @enauig!eit, toie menn e§ fid^ um eine irbifije, mit

^om|)a6 unb !IRefe!ette auSgemeffene Sanbfd^aft l^anbelte: fo !ann man

bon neuem fiijer fein, bie Srage mieber^olt gu pren: @iebt'§ benn nun

ha anä) ^Jlenfd^en mie |ier auf ^rben?

Unb menn ber 5lftronom bann mit einem bur(5 ^opffd^ütteln too^I

ettoaS gemilberten, aber ni(^t§beftolt)eniger ent[4iebenen 3^1 ein antwortet,

fo f(5aut man i^n faft bermunbert *unb berblüfft an. 5l6er marum benn

nicf)t? 2ßenn bo(^ aUeS unfern irbifd^en 35er^ältniffen fo gleic^fie^t!

greilic^ auf ben erften ^M unb für ben oberfläc^Iicfeen 33eobacE)ter

f(^eint alle§ fo gleich ju fein, unb bo4 ift alle§ anä:) mieber fo berfdEiieben.

(Sntüeiben mir unfere @rbe ad i^reS ^pflan^enfc^mucfeS , trocfnen mir aß

i^re Slüffe, ©een, ja felbft bie großen Ojeane au§, entfernen mir bon i^r

bie ganje ^Itmofp^ären^üKe unb mit ber 2uft unb bem Söaffcr aöe§ Seben;

§emmen mir nodö obenbrein bie ©d&mungfraft unfereS Planeten, fo bafe

er nid^t me^r in 24 ©tunben, fonbern erft nad^ SSerlauf eine§ ganzen

•9Jlonate§ \\ä) einmal um feine ^ct)fe bre^e; berfegen mir un§ bann,

auSgerüflet mit einem ber Otiefenfernro^re unferer ©ternmarten, etma mit

bem großen 9flefra!tor be§ 2idf=06ferbatorium§ ober mit bem ©piegel*

teleffop eine§ Sorb 9toffe, auf ben 9}^onb unb betradjiten bon ha au§

unfere tote, auSgeftorbene |)eimat, bie @rbe : fo mürben mir, abgefe^en bon

topogra^ifc^en 3Serfd^ieben]^eiten , ein jiemlid^ getreue^ S3ilb beffen bor

un§ ^aben, ma§ mir augenblidflid^ bon unferem irbifd&en ©taubpunfte au§

auf bem ^onbe ^u feigen gemo^nt finb. @in großer Unterfd&ieb mürbe

un§ bennoc^ haih auffallen. SCßö^renb mir auf unferem Satelliten aud&

nid^t einmal bie geringfte ©pur bergangenen Seben§ ge»

»gl. bie 3eitfd^rift L' Astronomie 1895, p. 282.


S)tc fdttoo^mx bcr ©eftirne. 143

toa^rcn, mürben bie au§ge[torbenen ©ro^ftäbte unferer ^rbe, ein Sonbon,

5part§, Serlin, SBien, 3^om u. f. to., gleich ben 9J?aufoIeen unb @raB=

fa^eKen unferer grieb^öfe bie 5lufmer![am!eit auf fid^ ^ie^en. ^ie §o{^=

ragenben stürme unferer ^atljebralen , bie großartigen ^Bauten unferer

ütefibenjen, üom ^unftfinne ber 3}?enfc6en aufgeführt, n)ürben i^re 2:obe§s

f(Satten gleich einem fein gezeichneten unb gef^macföoll gugefc^nittenen

2;rauertep]3icöe über i^re Umgebung ausbreiten, ©erabe i^re regelmäßigen,

!ünftlerifc|) burd^gefü^rten gormen tt)ürben unS jum geic^en bienen, hai,

^m tt)enigften§ in vergangener 3eit benfenbe ^Jienfd^en lebten ; \f)x ftarreS

(Einerlei, i^r allmählicher gerfaü tnürbe un§ mit fd^toeigenber 5Berebfam!eit

bemeifen, baß i^r Seben erlofcjen!

gaffen tt)ir bie ©adfie in bie nüchterne


144 ®^ß SSetDofiner her ©eftirnc.

fie fi(S ben 33It(!en ber 2:aufenbe öon gotfc^eraugen, bte flet§ auf unfern

(Srbbegleiter ^ingericjitet finb, boüftänbig entzögen. Smmer^in lönncn tnir

bon ber ftetg fid^ [teigernben ©ef)!raft unferer 3n[lrumente, t)on ben fid)

immer öeröolüommnenben 50^et^oben nod^ einen pj^ren @rab bon Si(^er=

^eit über biefen ^un!t erwarten. 35or allem ift ba§ auftreten rein

|)l^t)ftf(Ser Umgeflaltungen !eine§meg§ au^gefc^loffen.

2Bir begreifen be§^aI6 bie faft fieberhafte 5Iufregung fo öieler |3l^an=

tafieüDÜer Seute, aU öor einigen Setzten bie '?flaä)ü6)t auftauchte unb in

ber ^age§|)reffe bie 9flunbe machte, in ^ari§ foHe für bie beüorfle^enbe

5lu§fleIIung bon 1900 ein gernrol^r angefertigt merben, tDe((iöe§ bie 9Jlonb=

fliiije auf bie ©ntfernung Don einem 5DfJeter^ bem ^uge ber ^^leugierigen

na^erüden foHe! 2)a mirb man alfo im ftanbe fein, ni(f)t blo^ bie

etn)aigen fünftlic^en ^robufte vernünftigen ©c6affen§ au§ ber 5^äf)e ^n

bemunbern, man mirb \\6) burdö ben 5lugenf(f)ein überjeugen fönnen, ob

ba Sebemefen gleid) un» fic& ^erumbemegen. 2Öa§ unfer großer Kepler einft

nur ju träumen'^ magte, mirb man bann mögli(5ern)eife t)ermir!Ii(^t fe^en.

^ie 5Iutorfct)aft be§ groBartigen ^(ane§ mürbe auf feinen geringeren

al§ ben befannten franjöfifd&en ^Iftronomen (^. glammarion jurücfgefü^rt.

liefet ^atte fd^on im So^re 1876 ben @eban!en geöu^ert, mie münf(^en§=

mert e§ märe, einen großen ^ol^Ifpiegel üon brei bi§ üier 5!JJeter ^urii)=

meffer ju öerfertigen. @in mit i^m öerfel^eneä ©piegelteleffop mürbe

eine SOOOfac^e SSergrögerung geftatten. 3Son ber ©röfee ber mit i^m gu

mad)enben (Sntbecfungen gumal auf bem ^kneten 9Jiar§ fönne man \\ä)

gar feine SSorfteHung bilben. SDie Probleme ber ^onftitution ber 6aturn=

ringe, be§ Supiter unb feiner 3}^onbe mürben mie mit einem


Sic S3ctool^net bcr ©eftirne. 145

^tet ^af)xz fpäter tüdftc bcr begciftertc ©ternforfd^et fd^on mit einer

SIrt ^oftenan[(SIag ^erbor. 'Die ^(einigfeit öon einer 5!J2inion granfen,

fd&rcibt er in feiner Astronomie populaire, mürbe gur SSerroirfUc^ung

be§ ^rojeftS l^inreid&en. Um bie 5lnna^mc be§ 2Sorfd()lag§ ju erleicfitern,

meinte er bieSmal f^on, ber ^onb mürbe boburd^ auf bie (Entfernung

Don „ein \)aax franäöftfc^en MtxUn" in unfere ^^ä^e gerücft*.

2öen mirb e§ munberne^men, ba^ ein fenfationeüer 3^itung§fd^reiber

bie paar 50^eilen auf eine 5)^ eile, unb bann (menn mir eine meitere

@r!Iärung ^aben moKen) ber gefc^idfte ©e|er bie eine 9}JeiIe auf einen

?D^eter rebujierte?

glammarion mo(5te einerfeit§ bie 9ie!(ame nic^t ungern feigen ^, anbcr=

feit§ f(^eint fii^ aber bod) fein aflronomifd()e§ ^emiffen geregt ^u ^aben.

Hm nid^t a(§ unejafter gorfd^er in S5erruf ju geraten, öeröffentli^te er

unter bem %M „Der 9Jionb auf eine Entfernung bon 48 ^ilo^

meter"3 [^ Oftober 1892 einen 5lrtiM, morin er gegen bie i^m p=

geft^obene fa(f(^e 3bee au§brüc!Iid& SSerma^rung einlegte. 5Inflatt ^u fagen

„Der Tlonh auf einen 9Jleter (Entfernung" ^ätte man fagen muffen

„auf 48 000 mtUx" (ma^rlid^ fein Heiner Unterfc^ieb !), fo fd^Io^ bie

genannte ©rmiberung.

@tma§ anbere§ ift ferner ber t^eoretifi^e ©rab ber SSergröfeerung eine§

gernro§r§, etma§ anbere§ feine 25ermirf(i(^ung. Öe^tere fann burd& tau=

fenb ^^ebenumftänbe auf bie §ä(fte i§re§ 33etrage§ unb noc^ me^^r 5erab=

geminbert merben. W\t ber SSergrößerung eine§ |)immel§för|)er§ Der»

minbert fi(^ im felben (Srabe ha% gur ©id&tbarfeit feiner (Einzelheiten fo

notmenbige Sid^t, mit ber SSergrögerung be§ im 33rennt)unfte be§ gernro^rS

follte tDo^l ben ©^rgei^ einer großen ^f^ation anfpoxnen, i^re Sluöfül^xung iDürbe

bie ^rone ber ßeiftungen unfere§ ^afixl^unbertS fein. SOöenn man bebenft, toie öiet

rein Verlorene ©elbfummen ^a^x für ^aifv öerfd^teubert toerben aum Unterl^alt

ftel^enber §eere, fo leuchtet bod^ jebem ber ©ebanfe ein, ton biet Vernünftiger,

ji^öner unb nü^ticS^er e§ toäre, tüenigften§ einen Ztit jener fabell^often ©ummen

bem öortf(f)ritte ber 2ötffenfd§aften p tt)ibmen. SOßäre jo bod^ bie Opti! be8

19. Sa^t^unbertg im ftanbe, bie Planeten unferem SBIidEe fo nal^e 3u bringen, ba§

toir bQ§ ßeben, tt)el(^e§ i^^re Dberffäci^e üerfd^önert, of)ne toeitereS betounbern tonnten!"

p. 195).

^ Un Instrument capable de rapprocher la Lune ä quelques lieues (1. c.

2 @§ gel^t bieg f(^on qu§ bem Umftonbe l^erbor, bo^ er biefclbc toörtlid^ in

feiner 3eitfd)rift L' Astronomie abbrudfte, um fid^ bann öon neuem be§ heiteren

über feine ßieblingSibec gu Verbreiten.

3 L. c. 1895, p. 389—391 ; ibid. 1892, p. 336.

©timmcn. LVIII. 2. 10


146 ®ie 25etoof)ner ber ©eftirne.

enttüorfenen 5BiIbe§ öergrögern [td^ ebenfo aEe bie 5ltmo[pftäte trübenben

@egen[tänbe, bergröBern fid^ bie ^Ballungen ber Suft unb bie mit if)r Der»

bunbenen SSeräerrungen be§ @egenftanbe§ ; gor ni$t ^u reben öon ben

©(^tüterigfeiten , tceld^e bie 2;emperQtutunterf(^iebe tcie bie ©c^mere bei

großen ®Ia§ma[fen ober großen glöd^en t)on ©piegelmetaE t)erut)ad)en.

Seber ^Iftronom wei^ fe^r tüol^I, ba^, obfc^on i^m für fein gernro^r

fünf^unbert= bi§ taufenbfad^ öergrö^ernbe Dlulare ^ur SSerfügung fte^en,

er nur in l^öc^ft feltenen gäüen öon benfelben ©ebrauc^ matten !ann, unb

gtüar am tüenigften, tüo e§ fic^ um bie Unterführung ber Dberfläd)e eine§

Planeten l^anbelt. 9^un ben!e man fic^ erft ein folc^e^ ^nftrument in=

mitten ber bam|)fenben unb raud^enben 5ltmofp^äre einer ©roBflabt auf=

gefteHt, ja inmitten ber geräufi^üollen, ftaubigen Umgebung einer 2öelt»

auSftellung, an einem Orte, tüo felbft jur ^^ad^tjeit üerfc^iebenartigfteö,

grell ftra^Ienbe§, !ünftli(5e§ Sid^t feine ®efi$t§Iinien nad^ allen 9lic&tungen

burd&lreujt: mer mirb ha nod^ im ©rufte an tüiffeufd^aftlicöe Erfolge beuten

©elbft glammarion öerjmeifelte an ber 3bee. @r mö(^te tt)o^I ein fo(döe§

Snftrument, ben öon i^m geplanten Sftiefenfpiegel , auf ber ^luöfieüung

finben, nid&t aber um i^n bort auf hm DJionb gu rid^ten unb bie ^efudier

mit ber ^Beobachtung ber berfprod^enen neu entbedften 55^onbbett)o^ner su

ergoßen, fonbern um i^n gteid^ einem auf ber Sfteebe liegenben Ojean»

bampfer öon ber 502enge anftaunen gu laffen. ©päter ja, nac^bem alle

i^re D^eugierbe an bem ^rad^tmer! optifc^er Sted^ni! ^inrei^enb befriebigt,

nad^bem bie raufd^enben 33oI!§fefte ber 5lu§fteIIung borüber, bann foüte

man ha§) gernro^r auf irgenb einer öon ber '^ainx priöilegierten §ö^e

gran!rei4§ ober 5llgier§ auffteßen; bann erft foHte ba§ ütiefenouge feinen

33IidE gegen ben geftirnten §immel rid&ten, bann erft foHte e§ bem ein*

famen ©ternforfdöer öergönnt fein, ben §immeI§betüo!§nern i^re ©e^eimniffe

ab5utro|en.

^a^ ber 5IppeE an bie (S^re einer großen 5^ation in granfreid^ nic^t

frudJ)tIo§ öerljaüen merbe, ftanb ju erwarten; ha^ bie 3bee, ha^ größte

gernrof)r ber Söelt gu befi|en, ba§felbe neben bem Eiffelturm auf ber

großen 5tu§fteIIung öon 1900 ber gangen nad^ ^ari§ ftrömenben 2[öeU

geigen ju fönnen, balb günbete, @önner unb 39eförberer fanb, mirb !aum

jemanb munberne^men. 5)er ©ebanfe, einen Sftiefen^o^Ifpiegel öon 3 m

Öffnung gu öerfertigen, tourbe aüerbingS fallen gelaffen; man gab öiel»

me^r bem Üiefra!tor hzn 33orgug, unb graar mit üled^t, ha eS längft be=

!annt ift, mieöiel ein mit gut gefc^Uffenen Öinfen auSgerüfteteS gernroljr

!

i


k

S)ie S5etoo'^ner ber ©eftirne. 147

einem felbft tüeit gtöBeren Spicgelteleffop uorjuäie^en i[t. 5IIIerbing§ fonnte

man je^t nid^t me^r an eine freie Öffnung öon 3 m ^urd^meffer bcnfen

man ftieg felbft unter bie |)älfte biefer Si\\^x f)\mh unb begnügte fid^ mit

einem SDurd^meffer ber §auptlinfen bon 1,25 m bei einer 33rennn)eite üon

60 m! 3tnnterl)in tüirb man, menigften^ einftmeilen , bamit ba§ größte

gernro^r ber 2öelt (n)enigften§ ben größten 9{efra!tor) befi|en. 2Birb tia§)

großartige gnftrument ben Erwartungen , bie man an ba§felbe gefnüpft

f)at, entfpredE)en ? 2Ba§ un§ ^ier ganj befonber^ ange:^t: mirb e§ bie

grage über bie 33ett)o^ner ber Sternenmelt, gumal be§ 9}^onbe§, bejonberS

förbern? ^a§ erftere moHen mir ^offen, ha% lejtere muß cntfdjiieben ber«:

neint merben. 5lber marum?

SDer gebulbige Sefer mirb un§ bie gur SBegrünbung biefer ent«

mutigenben ^Intmort notmenbige 5Ibfd^meifung nidit übel nel^men. 3^or

oüem mußte man bei ber foloffalen @röße unb bem nidfit minber großen

©eioid^te (Oon über 20 000 kg) ben (SJebanfen aufgeben , bem gernrol^r

eine frei bemeglic^e, fogen. paraüaftif^e ^luffteüung ^u geben. 2Bie foüte

man e§ aud& bemerffteHigen, ^a^ ü^o^r mitfamt feinen nötigen gugaben

mit einer bodj) notmenbig bemeglic^en 9ftiefen!uppel öon menigflenS 65 m

^urd)me[fer gu überbedfen? Unb ^ätte man felbft biefe tedbnifdben ©dt)mierig=

feiten übermunben, müßte man nid&t gemärtigen, baß bie ungeheure @Ia§»

maffe ber Öinfen fidf) in ben üerfdjjiebenen «Stellungen unter i^rem eigenen

(Semi(^te (menn auc^ um einen nur mi!ro[!opi[(^en betrag) biegen unb

fo eine (Jntfteüung ber im 33renn|)un!te ergeugten Silber herbeiführen

mürbe? ©an^ gemiß!

DJ^an mußte fidb alfo bamit gufrieben fteüen, bem gemaltigen üto^re

eine bleibenbe horizontale Sage ^u gebend Um aber bennod& einen be=

liebigen §immel§!örper in ba§ ©efic^tsfelb be§ Seobad^ter§ ju bringen,

mürbe e§ nötig, üor bem Objeftiö einen nod^ loloff aleren nad^ 5lrt eines

§elioftaten (ober 6iberoftaten) beroeglid&en ^lan[piegel anzubringen, tiefer


148 ®ie Setoo^ner ber ©eftixne.

je^t befte^enben ju fein, feine 2eiftung§fä^ig!eit tt)irb f(^tt)erlid^ größer

fein, am tüenigften in feiner ^)rot)iforif4en ^luffteHung in ber trüben

5(tmofp5äre ber ^arifer 2öeltQU§fteIIung. 5D^an gebe fi(f| fomit feinen

SHufionen ^in; anä) in 5ßQri§ mirb man ba§ auf bem ^JJonbe öermutete

Seben nid&t entbecfen! (5§ wirb feinem ber jtüeifel^o^ne bort 5ufammen=

ftrömenben ^Neugierigen gelingen, and) nur bie geringfte ©pur folijen

Seben§ ju erfpä^en. ^ie ßnttöufcj^ung über ba§, ma§ man ^u fe^en

§offte, unb ba§, maS man mirflid) fe^en mirb, bürfte feine geringe fein.

^sDamit moüen mir nid^t fagen, bafe t)a^ neue 3nftrument ni(^t unfere

33emunberung derbiene, 'oa^ baSfelbe meiter feinen !^xotd ^aht, al§ burd^

feine au§ergemö^nlid)e gorm unb ^Jlaffenüerfjältniffe fid) t)on einer gaffenben

50Nenge anftaunen p laffen. 3m Gegenteil, jeber 5lftronom mirb ben 5ort=

f(^ritt, ben biefe§ neue ©e^merf^eug feiner 2Biffenf(|)aft in 5(u§fic^t fteüt,

mit greuben begrüben. SSa§ mir fagen moüten, ifl nur bie§, ba^ faum ein

9}Jann öom i}ad) ba§ Don bem 3nftrumente ermarten mirb, ma§ bie grofee

5Jlenge öiefleidjit al§ beffen Hauptaufgabe betrad)tet: bie grage über ba§

53emo^ntfein ber ©ternenmett mirb e§ faum um einen ©d^ritt meiter förbern.

5Iber, fagt man un§, §at man benn nid&t auf bem Planeten 3)1 ar§

groge 2Bafferfanä(e entbedft? §at nidfit ©d)iaparelli in ^J^ailanb beren

jeitmeilige, nad^ faft mat^ematifd^en ©efe^en fid) üoH^ie^enbe 3Serbopp(ung

bemerft, unb märe eine fold&e SSerboppIung nid&t ein fid^ere§ geit^en, bafe

bort oben auf unferem 5Nad^barpIaneten Oernünftige, un§ äf)nli(ie, ja

geiftig üieüeid^t fogar überlegene Sßefen leben unb fd^affen? |)at man

nid^t oft mieberl^olt, bag bie flimatifd^en 35er^ältniffe jene§ Planeten benen

unferer (Srbe fo ä^nlid^ feien? ^at man nid^t felbfl in ben mit ben

3a^re§5eiten fid^ oeränbernben garben bie fi^ern ^n^eid^en med()fe(nber 33ege=

tation erfannt? 5lIfo felbft menn mir bie Semo^nbarfeit unfere» ^onbe§

preisgeben, fo finben mir bod) auf bem Planeten Max% um fo fidlerer bie

3ei(^en mirflid^ oor^anbenen 2eben§, unb gerabe §ier bürfte ba§ 9iiefen=

teleffop oon ^ari§ feine epod)emad^enben ©ntbedfungen ermarten!

2)arauf fönnte man junödöft fagen, ha^ gerabe ©(()iaparelli, ber @nt=

beder aü biefer ^inge, ber erfte fein mürbe, bie fanguinifd^en äufeerungen

eine§ folc^en gragefteHerS mit einem faft mitleibigen Sädiern gu beant=

morten. greilid^, lä^t man nad^ 5Irt eine§ glammarion^ ober aud^ einc§

* 33gl. beffen öerfd^iebene einfi^tägige ©c^riften: Les mondes imaginaires

et les mondes röels; Les terres du ciel ; La planete Mars et ses conditions

d'habilite; Plnralit^ • des mondes habites, u. f. to.

i


S)ie S3ett)ol^ner bcr ©eftirne. 149

^tDctor^ ber ÖinbilbungSfraft bie 3ü9el fd^iefeen, bann aUerbingä tt)irb

man balb mit ber grage im reinen fein.

^ie 5Inna^me 2, fdireibt erfterer, bafe jene ©trcifcn ber 5}Jar§obcrfIäd^e

Vernünftigen Befen i^ren Urfprung öerbanfen, brängt fid) öon felbft unferem

(5)eifte»auf, o^ne ba^ mir biefelbe üerfi^eudfien fönnten. Sßie gemagt fie aud^

fdbeinen mag, lüir !önnen i^r eine SDi§!uffion nid^t öerfagen. ^er @imt)ürfc

finb aKerbing^ nid^t menige. SBäre e§ anä) nur ma^rfd^einUd^, ba^ Um=

geftaltungen bon foldb riefiger ^uSbe^nung, Kanüle öon einer 33reite bi§ ju

300, ja 400 km, unb beren Sänge fid^ na$ 2:aufenben t)on Kilometern

bemifet, ba§ 2Ber! menfd)enä^nli(^er ^emo^ner be§ Planeten feien? 2öer!c,

im 3Serg(ei(^e gu benen bie ®ur(i)bo^rung unferer 5IIpen, bie ^urdSlfl^t^ung

ber Sanbengen üon ©uej unb Manama, ber geplante unterfeeifc^c 3:unnel

5tt)if(^en ©nglanb unb bem geftlanbe, alle biefe gemaltigen Unternehmungen

unferer fortgefd^rittenen geit reine Kinberfpiele ju nennen mären— SJiüfete

man ha nidbt mit logifdjer ^otmenbig!eit gu bem ©bluffe fommen, bafe bie

iöemo^ner unfere§ ^^ad&barplaneten un§ im gortfdt)ritt meit borau§ finb?

^r. ^roctor, ber englifc^e 5lftronom, lie^ fic^ in einem 5lrti!el

ber Times gleichzeitig bal^in berne^men, ba^ bie ^D'Jar^bemo^ner jeben»

falls mit großartigen Kanalbauten befdfiäftigt feien. @in 33emei§ bafür

fei bie ütegelmäßigfeit, momit biefe Sßafferftrafeen ausgeführt mürben. Unb

ma§ fagt ©c^iaparelli?

„(5ine ©rflärung jener auBergemö^nlidben ©rfcbeinungen geben moüen,

bie \\ä) auf fo menige unb unöollftänbige 3been flüjen, bie mir überl^aupt

bis ie|t uns baöon madben !önnen, märe eine 33ermeffen^eit , bie i^reS=

gleichen fudbte!"^ ©0 fd^rieb er nodb im Setzte 1886, mo i^m bod&

fd)on eine je^njö^rige 33eobadbtungSrei§e üorlag.

Unb felbft in unfern 2;agen, nadbbem 13 meitere Sa^re öerftrid^en,

mo es !aum nod& eine ©ternmarte giebt, bie nidbt oft il^r gernrol^r auf

^ Cf. R. A. Proctor, Other worlds than ours ; Our place among infinities

A new theory of life in other worlds, u. f. tu.

2 L' Astronomie 1882, p. 262.

3 S)Qmit tnon fie^t, bafe bie äßorte be§ 9!JlaiIänber Slftronomen treu toiebcr«

gegeben finb, fei ber italienifd^e tlrtejt l^ier Beigefügt. 3lm @nbe ber 873 Ouart»

feiten umfüfjenben geleierten ^Ibl^anblung lefen toir : Voler fondare una spiegazione

di questi singolarissimi fenomeni • sopra le poche ed incomplete nozioni che

fino adesso e stato possibile di acquistare sopra i medesimi, sarebbe una teme-

ritä senza pari (Osservazioni astr. e fisiche del pianeta Marte. Memorie della

R. Accad. dei Lincei. Anno 283. Borna 1885—86).

;


150 S)ic SSetool^ner ber ©eftirne.

ben 3)lax?> geric()tet unb beffen OBerfläc^e ftubiert ^ätte, tüo felbft ©$iQ=

porcfli auf feiner Söarte ftatt be§ bamaligen ^etjfd^en ^lefraüor^ bon

8 3oII Öffnung einen neuen au§ berfelben treffli^en gabti! ^^rbor»

gegangenen 18=gö(Ier befi^t, felbft im 3a^re 1899 ift ber jugleid^ finge

unb tü(i&tige gorf(^er au§ feiner üleferbe noc^ nid&t herausgetreten. 3n

einer im Tlai biefe§ 3a^re§ in ber amerüanifd&en 3fitf


S)ic a3eft)o|ncr her ©eftirne. 151

toontit man, ol^ne irgenb lüeld^e 2eben§fun!tion angurte^mcn, bie ouf bem

Wax^ beoba^teten (SrfdEieinungen gu erflären im ftonbe ift; ja, man !ann

tüo^l fü^n be^aii|3ten, ta^ unter aH ben ßtÜötungSüerfud^en ber be§

Eingreifens Vernünftiger 2Befen al§ ber am aüermenigflen njal^rfc^einlid^e

bafte^t; t^a^ alfo ba§ Ergebnis ber tt)ir!U(^ aftronomifd&en gorf^ungen

felbft in blefem galle in ^Begug auf ha^ S3emo§ntfein ber |)immel§=

lörper mieberum e^er ein öerneinenbe§ ju nennen ift.

Selbft unfer guter greunb , ^rofeffor Dr. ^ of^U, ber un§

jüngft mit einem f(^önen, 't)m(i)a]x?> Iefen§= unb empfefilenSmerten 33u$e

über ben un§ befd&äftigenben ©egenftanb bef4en!t !)at^ fd&eint un§ ^ier

ni^t ba§ 9?i(^tige getroffen ju f)aben, tücnn er meint, atte anbern §^po=

tf)efen, tceld^e bie fraglichen 5D^ar§!anäIe gu erÜären öerfud&ten, jerfc^ellten

an i^rer allju großen ^ünftli(f)!eit unb inneren Unma^rfc^einli^feit^.

„^arf man," bemerft richtig ^laBmann in feiner treffüdien „§immel§=

!unbe"3, „mo ha% 35erbop|)Iung§]3pnomen nid^t einmal flreng ertciefen

ift, e§ gu meitge^enben 8(i)Iüffen über bie 5J?ar§bemol^ner bermerten?" —

„3e tne^r man über bie ©d&mierigfeiten na(^ben!t," fagt er an einer

anbern Stelle ^ „benen aud) bie liebe ©reftri^ität, am (Snbe bodf) au4 eine

meßbare ^f^aturfraft, nt^t im Sinne ber ^ana(=@nt^ufiaften abhelfen !ann,

befto begreiflid&er finbet man ben Stanbpunft be§ rul^igen 5Ibmarten§ in

biefer merfmürbigen 5lngelegen]^eit.

"

tiefer Don Sc^iapareöi fo fe^r angeratene Stanb|)un!t fd^eint \\ä)

um fo me^r 5U empfe!)Ien, at§ fogar in neuefter geit ein tüci^tiger 5Iftro=

nom StalienS, Dr. ßerufli au§ 5;eramo, ber jüngft in einer eigenen

5[}?onograp^ie 5 feine 5)lar§beobad^tungen öeröffentlicöte , bie 5}^einung t)er=

tritt, bie fogen. Kanäle feien ha^ üiefultat optifd^er 3:äuf$ungen! ^aju

muB man miffen, ha^ ßieruHi einen 3ftefra!tor oon 15 goß Objeftiüöffnung

befi|t, unb bafe feine Arbeit öon feiten be§ 3}?ailanber 5lftronomen eine

nic&t ungünftige S3efpred)ung erfahren l^at«. gerufli mürbe auf biefen

* S)ie ©ternentüellen unb il^rc Selüol^ner. Streite, Qänälic^ umgearbeitete

unb öermel^rte Sluflage. 8». (462 ©. mit 5 farbigen 3:afeln unb 53 Slbbilbungen.)

Äöln, S3ad)em, 1899. — äöir toerben auf ba§ 2öer! nod^ nä^er gu fpred^cn fommen.

2 51. a. O.


152 S)ie Säctool^ncr bcr ©eftirnc.

Dielen getüig xtä)t unangenel^men @eban!cn gebracht, al§ et etne§ 5I6enb§

ben 5JJonb mittete etne§ OpernglafeS betra^tete unb balb auf bemfelbcn

jtüifd^en ben einsetnen gledtengruppen me^r ober mentger feine bunüe Sinien

tDüf)xnai)m, öon benen einige in gang gerober, anbete in eth)Q§ gehümmtet

Sinie bon einem gledenf^pem gum anbetn ju betlaufen f(^ienen. 3^un

öetl^ölt fi4 abet ein OpetngIa§ im SSet^ältniS gut @i(S^tbat!eit bet Cbet»

flöd&e be§ 5Jlonbe§, tüie ein gto^e§ getnto^t §u jenet be§ meit entfetnteten

^kneten 9}kt§. Sßa§ maten nun biefe „5}?onb!anäIe" , meldte ©etuüi

in feinem Opetnglafe fa^? Um ^intet ha^ ©e^eimniS ju !ommen, ge=

nügte e§, butc^ ba§ getnto^t biefelben SJJonbgegenben anjufcfiauen. ^a

et!annte et, ha^ jene öetmeintlit^en Sinien bon faft geomettifd^et @enauig=

feit ni4t§ anbete§ maten, al§ obetfläc^Ud^e p^^fiologift^e ä^etbinbungen

ganj pIanIo§ getftteutet unb berfd)iebenattiget @ebilbe nad^ gemifjen be=

ftimmten 3fli(^tungen l^in, meld&e ba§ ^Tuge unmillfütlidö gu einem glei4=

fötmigen ©an^en beteinigte. ©dbiapateKi f)ai afletbing§ feine lu^fteüung

an biefet neuen 5(u§(egung bet bon i^m guetft gefe^enen ©tteifen 5u

machen, unb mit ftimmen bemfelben boHfommen bei; allein unmögli^

nennt et biefe @t!(ätung§tt)eife ebenfomcnig mie mand^e ftü^ete.

5(n unb füt fi(^ fönnte man e§ ja füt ungefd&icft galten, betgleid^en

§l^pot^efen gleid& untet§ 35oIf ^u btingen; aEein megen bet ^o|)ulatität,

meld&e bie „9J^at§!anäIe" nun einmal feit i^tet ©ntbedfung etlangt fiaben,

ifl e§ faft notmenbig, gumeilen ben :p^antafti[dben (Stöttetungen , meldte

biefelben §ie unb "üa etfa^ten, einen Üeinen kämpfet aufäufe|en. S)et

(Sdfiteibet biefet 3^^^^" ^^t mit einem Opetnglafe bie (SetuUifd^en Sinien

nid^t fe^en fönnen; abet ebenfomenig ift e§ i^m gelungen, ttD| feinet

SJ'ietäfd^en ÖquatotialS bon 10 Qoü Öffnung, ba§ alfo bem 5JiaiIänbet

^Id&tjöHet übcticgen fein follte, bie „9}lat§!anäle" mit jenet ©enauigfeit

unb ©d^ätfe miebetjufel^en , mie fie bie 9}iat§!atten un§ geigen. 2!Bie

mand^en füt bie ©d^iapatellifd&e ©ntbedtung begeiftetten l^aien l^at et ent=

mutigt bom getnto^te megge^en fe^en, meil et ha^ ni(^t gu fe^en bet=

mod^te, ma§ et gu fe^en hoffte. 2)amit foö gemife nid^t gefagt fein, bafe

jene hatten auf ©d^minbel betul^en (man betjei-^e un§ ben 5Iu§btud);

allein man betgi^t gu leitet, ^a^ biefelben tia^i @nbte[ultat bet 33eob=

ad^tung bielet 3a§te finb, bafe man Ijiet (aud^ mo^l mit übetttiebener

2)eutIi(J!eit) gu einem @efamtbilbe beteinigt t)at, ma§ man in ben bet=

fdl)iebenen ^eobad^tung^näd&ten nut fe^t flüdfmeife unb betfdjiiüommen ju

feigen im ftanbc ift. ^eSl^alb I)at e§ aud^ nodö niemanb untetnommen.


I

2in0gar 21lbtng^

Moribus paternis.

(Eine firjä^Iung aus Öcr modernen Hamburger (ßcfcü-

fc^aft. giDci Bänöe. ^2. (XTV u. 570 5.)

vi/. ^ ; geb. in ©riginal-Ceintüanöbanö yT/. 6.

X)er Pefftmifi

Homan in 3U?ci

(XVIII u. 59^ 5.) M. ^; geb. in ©riginal-Cein-

roanöbanb M. 6.

„3"' oergangenen 3a[jrc bat ein Homan , Moribus paternis' oon Uns-

11 211 hing unter ben Kattjoltfen Deutl'd7lanbs unb ojett barüber tjinaus be=

udjtigtes 2tuffcben erregt. Der Dcrfaffer, augenfdjeinlirfj ein Hamburger Kino,

uinlbert überaus anfd^aulidj bie t>erl)ältniffe in ben patricierfamilien ber alten

ßanfePabt ßantbui-g, bie, in il}rer Itrt fonferoatio, fo pieles aus ber Däter

Reiten in bie (Segenmart l^inubergerettet l^aben. JDegen ber piafiif ber

3pradje, ber lebensiualjren, füt^n 3ugreifenben Scf^ilberung unb bes großen

fittlid^en (Setjalts tourbe , Moribus paternis' mit ben ,€appalicn' von P. Coloma

tuieberl^olt uerglicijen.

„2lnsgar Jllbing fpenbet uns I^euer eine neue ©abe für i>en ^üdjertifcb

.Iier peffimi)!', ein Roman, in roeldjem ber ^aben ber Dorigen «Erjät^Iung

geojtffermafeen n?cttergefponnen tnirb. . . . lüieber füljrt uns ber Derfaffer in

Sie Hamburger patricierfreife ein, ein Hamburger patrtcierfoljn ift es audj

l]ier, ber nadi langem Hingen mit fidj felb)! unb feinen anersogenen Dorur=

teilen in ben Sd^o§ ber n?at]ren Kirdje 3urücffetjrt. . . .

„Der (Segcnfa^ 3tt>ifdjcn ben perfdjiebcnen It)eltanf(i?auungen tfi grünbltdj

unb flar I:)eraasgearbcitet. Der Derfaffer trifft ben Icidjten tlon ber Cauferte

ebenfo flarmen ßerjenston ber ^reunbfdjaft ünb ben bumpfen

3ammer bes an fidj unb ber IPelt Dersroeifelnben pefflmiften. ... Die sdiWbevung

bes Stubentcnlebens beutet audi auf eigene (£rfal]rungcn. . . .

„Dilles in aüem i^ aud? ber ,pefftmift' ein feines Oerfaffers toürbiges 3ud?,

bem wiv ben ineitejien Ceferfreis ojünfdjen."

(©ermania. Berlin ^899. tütffenfrfjaftl. öeil. llr. 0(2.)

^ut^if; rtU« gud|l}itntilttn0«n fu bt^Uljtn,

:


k

|^«vli»0 bon '^tv^tr su gveibuvfi im ^v*l#0i»w.

lüeitetje Urteile über bie (Ersä^tung „Moribus patemis"!

„Wie fdion ber ^itel an3cigt, fpielt bet Homan in bcr mobernen (5efeII=

fdjaft unb bringt in pacfenber lüeife bic fonfefftonellen Oegenfätje 3tpifd}en

Protejlantismus unb KatI)oIi3ismus 3um 2tusbrucf. 3" nteiftertjafter ibeife

fdjilbert ber Derfaffer bie Sinmirfung , wddje bic fatboIifd?e 'Kirdje auf gläu»

bige unb uorurtcilsfreie proteftantcn ausübt, bie burd^ eine Heife nadj 3ta>

lien in näl]ere Berut^rung mit bem Kattjolijismus fommen unb fcijlie^lid?

nidjt anbers fönncn, als ber lüal^rf^eit bie (£i]re geben unb 3ur fatbolifd^cn Kirche

3urücftretcn. IPas bem Budjc einen gan3 befonbern Kei3 »erleibt, ift ber ftcnipel

bes ,inobernen' im bejien 3inne bes IDortes, njeldjer jeber §eilc aufgcbrücft

iji. ITlan glaubt bie tjanbeinben perfonen 3U fennen, fie gefel]en 3U I^aben, ber

IJialog tfi geiftreidj unb ber IDirflidjfeit abgelaufcijt. ICir fönnen bas fcbön

ausgeftattete lücrf , roeldies 3u bem Seften geredjnet toerben barf , toas bie

neuere Homan=£itteratur l^eroorgebrad^t ijat, nur befJens empfetjlen."

(Deutfdje Heidjsseitung. Bonn ][898. Hr. 56JI.)

„. . . Der Derfaffer oerfügt über ein entfdjieben gutes (2r3cii)lcrtalent.

Die eble (£infadjt]eit unb 2lnfd?aulidjfeit ber Darfteüung foroie bie feine "Hüp

faffung erinnerten uns bes öftern an Stifters , Bunte Steine'. Damit oerbinbet

er eine ungemein fdjarfe Beobadjtungsgabe unb genaue Kenntnis von Canb

unb £euten foiPte ein grünblid^es Stubium ber Dolfsfeele. . . . tTTtt großer

öefriebigung unb reid^em rtußen tüirb ber £efer, befonbers bic reifere 2^qeni>,

bem (Sänge ber (Er3äl]Iung folgen, rDeId7e reidj an überrafdjenben Kontrajicn

foroie belcl^renben unb erl^ebenben ITlomenten ift."

(


S)te ^atixt 5u ben fielen Sixx^m in Stont. 153

iene§ 2tmenf^[tem etwa hnxä) birefte ^^otograp^ierung be§ Planeten un§

l)or 5Iugen ju füllten; e§ tüäre bie§ einfad^ ein ®ing ber Unmöglich !cit.

33eben!en trir nun, ba$ unfer 5[Ronb unb ber Panet 5Jiar§ bie

einzigen §immelg!ör|)er finb, auf benen e§ unä mit ben gegenmärtigen

Hilfsmitteln aftronomifi^er gotfc^ung möglid^ märe, Spuren öon 2e6en

unb öon Sebemefen gu entbeden, fo !önnen mir o^ne meitere§ unfern

©(^lu^ alfo formulieren:

2)ie htohaä)tznht 5lflronomie f)at 5i§ auf ben heutigen

Sag anä) nid^t einen fiebern ^n^alt§pun!t, gu be^au|3ten,

bafe e§ auf irgenb einem §immel§!örper lebenbe, gumal

bem 5[IUnfdJ)en äl^nlid^ organifierte unb mit SSernunft be=

gabte Sßefen gebe. Seber nücfitern benfenbe ©ternforfcfier mirb auf

biegrage: ©iebt e§ bort oben fol^e SDefen? bie einfache 5lntmort geben:

34 meife e§ nid&t! Ignoramus! unb man barf mo^l fü^n menigftenS

für bie fommenben ^o^r^e^nte ^insufügen: et ignorabimus ! 2ßir merben

e§ au(^ fo balb ni^t miffen!

5lber e§ märe boc^ möglich? — 2)a§ ift freilid^ eine ganj anbere

grage, beren ^Beantmortung mir un» für ein anbere§ 5D'ial auffparen

^^^^^'

5lbölf 3Küaer S. J.

Die Ia\}ti ju ben Itebeu firdjeu in itlom.

©. 50^ar{a ^aggiore.

Um bie übrigen ^irdien an einem SSormittag abjuge^en, mu^ man

\\ä) in ben erften grül)ftunben auf ben 2Beg madfien. TOt ber 5Iprilfonne

in 9tom muß man f(^on frü^^eitig rennen.

2öir lenfen unfere ©(^ritte nac& ©. '^fflaxia ^O^aggiore. ^a§ grofee

9tom fc^läft nod&. 2)ur(^ bie füllen ©trafen laufen bloß Arbeiter unb

33ettler, bie f(^on frülje i^re 6tanborte befe^en. 5In ben @c!en ber ©tra6en=

Ireu^ungen liegen mieberfäuenb bie 5a^lreid)en §erben ber fc^marjen Qk^tn,

bie an% ber Sampagna fommen unb il^re dMä) jebem Sieb^aber für menige


154 S)ic x^at^xi 3U bcn ftebcn ßird^en in iRom.

SSajocc^t onbietcn. 5lud6 bie gro^e ^ird^e, ber fieute unfer et[ter 33e)u(!)

gilt, ift nodö fltll unbeinfam; nur tüenigc 53eter fnieen an ben TOören,

imb fo ift e§ eine ganj ünblic^c greube, gleid6[am ben erften ©egen be§

§etUgtum§ ju gewinnen.

©. 5D^arta 5D^aggiore ift eine fd^öne, e^mürbige unb fromme ^irc^e,

eine öon ben wenigen, bie qu§ bem un^eiligen ülenaiffancefieber mit Tlü^t

ben ebeln ^l^arafter ber alten 33afiU!a gerettet ^^ben. 5JJaieftätijc& unb

öl^ne @nbe f(5reiten bie beiben üiei^en ber meifeen, untabelig jonifdien Säulen

be§ 9J?ittelfd^iffe§ bal^in, unterbrochen leiber blo^ üon bem gemaltfam hinein«

gef^Drengten 53Dgen ber beiben großen 6eiten!a|)enen oor bem ^^ore. 3n

tjorijontalen Sinien ^te^^en über ben flaffifd^en Kapitalen ber Säulen ba§

mofaügefd^mücfte Ird^itraü, barüber ein golbig farbige^ 33anb öon t)ier=

erfigen 5[Rofai!fd)iIbereien, eine 3ftei^e bogiger genfter unb enblidö über allem

bie golbgefdömüdfte glac^becfe ba^in, bi§ ber majeftöti[d)e 2:riumppogen

bie farbigen glödien aufnimmt unb hinter bemfelben in eine meite, in

®o(b unb garben ftra^Ienbe ^pfi§ au§meitet unb fo einen großartigen

5Ibf*ru6 bilbet. m ift bie einfa^fte ©eflalt ber 33afili!a o^ne Ouerfd&iff.

^ie langen, geftredften Sinien, tt)o^It5uenb aufgehoben unb unterbrochen

oon auffteigenben unb au^meitenben 33ogen!reifen , ba§ milb gebämpfte

2id)t, in bem bie gellen Säulen unb ber bunte gierfcjmucf fc^mimmen,

ermecfen bie fftönfte unb beru^igenbfte 2öir!ung für ha^ 5Iuge unb für

ha^ @emüt. S. '^axxa SO^^aggiore ift ein ^errli(^e§ 3)en!moI ber alten

römifd)en 53afiIi!en=Sau!unft unb gleid^fam getränft unb eingemei^t öom

Sauber unb Segen ia^r^unbertelanger, ununterbrochener ©ebete unb Seelen=

er!)ebungen ber c^riftUd^en 2BeIt. |)ier !ann man mirflic^ fo red^t in Stifle

unb ülu^e be§ ®ebete§ fro!^ merben. ^a§ äußere anlangenb, ift am

r^aupteingang ber ^ircj^e ber SSorf)of Oerfc^munben unb :^at einer bloßen

55ori^atIe Pa| gemacht; bie alte, fd^öne gaffabe ift burdö einen neuen SSorbau

5U ztroa^, mag meber ^palaft nod) ^ircje ift, oerquidft. dagegen entmidfelt

bie ß^^orfeite auf bem großen, anfteigenben ^Ia| unb bem l^ol^en 2:rep|)en=

aufgang mit ber (S^orapfi§, mit ben gerabe abfd^Iießenben ©nben ber

^ebenfc^iffe , gefrönt bon ber 5Ittifa unb ben beiben kuppeln, bie ganje

^ajeftät eine§ ^e^ren ®ottc§^aufe§. ^ie Ie|te Säule au§ ber !onftan=

tinifc!)en ^afilüa unb ein ObeIi§! bon bem ©rabmal be^ 5luguflu§ Ratten

bcn (S^renbienft öor ben beiben Stirnfeiten ber ^ird^e.

begonnen unb gebaut mürbe bie ^ird^e öon ^apft 2iberiu§ gegen 360.

Sijtu§ III. (gegen 432) hank fie ermeiternb um, meiste fie ber 3Jlutter


S)te i^atjxt äu ben jteBen Äird^cn in 9Rom. 155

(BotteS utib fd&müdfte fie mit ^errli^em Q'mmxt al§ Erinnerung an bo§

.Qonjil Don Ep^efuS, tcelc^e^ 9J^aria ben %\itl „Gottesmutter" feierlid)[t

juerfannte. ^iefe Umftänbe, fomic einige üleliquien unb eine bilbliciöe

'^arfteüung ber ^üppt be§ C^errn (biefe mo.^! fd)on qu§ ber 3eit 6ixtu§' III.,

jene nac^meiMid^ erft feit bem 12. Sn^t^unbert i) , mad)en bie ^irc^c in

QU§nef)menber SOßeife ju einem Heiligtum 5D^aria§ unb gur jd^önflen 5!Jiuttcr=

gotte§!ird)e in ber ganzen !at^olif(f)en 2öelt.

§ier finb mir alfo bei ber ^Jiutter ®otte§ fo re(f)t ju |)aufe, ber mir

öoß SSertrauen unfere großen ©ebetSonliegen öortragen bürfen. 5IIIe§ er=

jä^lt i)ier bon 5Raria: bor ollem bie teilmeife 1500 go^re dkn ^o[ai!»

f(^ilbereien im ^ittelfd)iff, am Triumphbogen unb im (S^ore, meldte ®e=

l^eimniffe au§ bem Öeben 5J?aria§ barfleden unb namentlich auf i^re 2Bürbe

al§ @otte§mutter ^inmeifen, ganj befonberS aber ba§ großartige 53ilb ber

Krönung 5}laria§ in einer Sternenglorie auf blauem @runbe in ber ^^or»

mf(ie, ha^ in bem @efamteinbruc! ber tQir(i)e ben l^errfcfienben Ston 6e=

ftimmt unb ben §auptgeban!en möditig anregt. — 3n ber großen ©ii*»

tinifdien Kapelle redfitS mtrb ha^ ^eilige ^ltar§]a!rament aufbema^rt, gerabe

über ber ijarfteüung ber ^rippen^ö^le, melci^e SijtuS V. !^ier^er berfe^en

ließ — eine finnreid)e 3Serbinbung ber beiben |)auptge^eimniffe bc§ $eilanbe§,

ber Geburt unb ber (5ud&ariftie, in naturgemäßer, lieblicher ^Begleitung unb

Umgebung be§ Ge^eimniffe§ ber 9}iutterf(i)aft 3}Zaria§. — 3n ber großen,

foftbar auSgejierten Kapelle Iin!§ gegenüber mirb ba§ munberbare 9D^utter=

gotte§bilb, ba§ bem % ßu!a§ gugefi^rieben toirb, bere^rt. 9fling§ um ha^

©nabenbilb erjä^lt eine ganje ^unftf^öpfung bon Stanbbilbern, garben*

f(f)ilbereien unb 5(u§)prüd)en ürcjlid^er 2e^rer bie glorreid)e ©efi^ic^te ber

Siege OJJariaS über bie Srrle^re. 5llle Eingriffe auf 6§riftu§ unb feine

^ir(f)e fielen mittelbar ober unmittelbar ouf 5Jiaria. '^^xz 3ungfrauf(i)aft

unb 0}^uttergotte§mürbe finb gleicftfam ber mächtige Sd&ilb, mit bem fie

ben Glauben§f(6a^ ber ^ir^e fd^ügt unb alle §ärefien in ber 3Belt fort=

mö^renb überminbet. 2Bie oft feit ben bebrängni§öoEen klagen Gregors

be§ Großen mar an^ ba§ munberbare S3ilb be§ ^l. l^ufaS bie 3uflu(^t unb

ber Ütetter Ü^om§ in jeitlic^er 9^ot unb |)eimfu{5ung ! ^Jiöge bie GotteS«

mutter i^re altbemäl}rte Tlaä)i ber ß^riften^eit bezeigen unb bet^ötigen unb

bie traurigen 2;rümmer be§ Unglaubens unb Irrglaubens aufräumen unb

ein Seitalter beS griebenS unb beS GlüdeS ^erauffü^ren über bie 2Belt

©xif ar, ©efd^ii^te 9flom§ unb ber ^öpfte I (Sfrciburg 1899), 297 u. 374.

!


156 ®ie ^afjxt äu ben fieben ßirc^en in 9lom.

^eilige ©rinnerungen , bie biefe§ Heiligtum hmaljxi, fommen ^ier

mt[erem ©ebet§eifer ^n |)i(fe. W\i 33eftimmt§eit ru^en im 'Bö^aikn biefer

3}luttergotte§!ir(^e , toenn auc^ bie ©teile nid)t genau angegeben tüerben

!ann, bie Überrefte be§ großen ^ir^enle^rer^ |)ieron9mu§, be§ fi^recfbaren

©treiter§ für bie ^irc^e unb für bie @^re ber ©otteSmutter. Qum gtt)eiten=

ober brittenmal trat er gleid^fam bie Söanberung jur bejaubernbcn ©tätte

ber ^inb^eit 3ßfu unb feiner Tlnikx an, unb in i^rem ©chatten ^ier

tt)oEte er enbgültig rul^en. ©ein Elitär fte^t in ber Kapelle be§ ©a!ra=

mente§. — ©benbafelbft l^at gegenüber bem ^en!mal be§ tt)at!räftigen

©ijtu§ V. ber grofee unb l^eilige IReformpapft ^iu§ V. feine ©rabftätte

gefunben. ^ie Ü^amen ber §11. ^^\l\p\) üleri, ^arl 33orromäu§ unb

be§ ^I. 3gnatiu§ t)on So^ola, ber l^ier fein erfte§ !^eilige§ ^Jie^opfer ent=

richtete, sieben nodf) mie ein leifer ÜZad^üang burc^ bie §aflen biefer ^irc^e,

in melier fie fo oft unb mit 33orIiebe gebetet. |)art an bem 2angl)au§

ber ^trd&e ftel^t brausen red^ter §anb ein einfa(fte§ ^reuj aU Erinnerung

an bie ^bfd)tt)örung ^einrid^S IV.. tjom (SalöiniemuS, bie gran!rei(5 ben

inneren grieben unb ben 33efi^ be§ fat^olifd^en @Iauben§ fid^erte. ^a§

finb allc§ möd^tige Ermutigungen gu eifrigem S3ittgebete für bie großen

51nliegen ber ^ird^e.

9}lit einer !inblid& monnigen 33en3egung im ^erjen betreten unb ber»

laffen mir ha^ ^eimifc^e Heiligtum ber 5D^utter @Dtte§. E§ mutet un§ an

mie unfer SSater= unb gamilien^auS. S)ie lieblid^e Segenbe erjäl^It, mie

ein frommet, !inberIofe§ reidbe§ ^atrijier^E^epaar am Enbe fcine§ Seben»

bie 30^utter @Dtte§ jur Erbin feines großen 3Sermögen§ einfette. S^a§ mar

ein fd^öner unb !atf)oIif4er ®eban!e. Wax'ia ift nad^ @ott unfere näc^fte

SSermanbte, unfere 5D^utter bem @eifte nad&. ©ie ^at in i{)rer Siebe ju

un§ aflen einftenS aud^ i^r 2:euerfte§, i^r 5lIIe§, i^ren ©of)n, i^re 33er=

bienfte, bie ^JD^adbt il^rer gürbitte un§ dermadbt unb dererbt. Unb über

aüebem ift fie nadb @ott ha§) ©d&önfte, ha?, 2ieben§mürbigfte , C)eiligfte,

5}iädE)tigfte unb ©ütigfte, baS fid^ ein 3}?enfd^en^erj benfen !ann. Snfolge

be§ angeblid^en ©d&neemunber§ ^ nun baute ba§ Ehepaar au§ feinem 2Ser=

mögen bie ^ird^e, ^apft 2iberiu§ na^m bie ©d^en!ung an, unb ^apft

©ijtu§ meiste fie nadb ber ^nfdirift an bem 5:riump5bDgen : Sixtus

episcopus plebi Dei §ur E^re ber Butter @otte§ unb gum grommen

be§ 2SoI!e§ @otte§ ein. ©ie gehört alfo un§. 2öie ungejöl^lt am gefte

rtfar a. a. O. I, 153.

^


®te fjal^tt 3U ben fieben Äird^en in Sflont. 157

9}?aria 511m ©d^nee in ber 33ür9l)efifd)en Kapelle Don ber §ö§c ber goI=

benen ^up|)el gur Stinnerung an 't>a^ ©d^neemunber tt)ei^e 9to|enbtätter

auf bie S3eter ^erabfläuben , fo ungejä^It finb bie ©naben unb (^tM^=

crijörungen, mit benen bie 9JJutter ®otte§ bie S3e[ud)e i^rer ^inber ertüibert.

3J?aria empfängt nur, um ^unbertfältig jurüdfjugeben.

33eim 35erlaffen ber SSor^alle gema^ren mir a\i6) ^ier, mie in St. ^eter,

eine „^eilige ^-Pforte", bie ha?> „Ijeilige 3öt;r" öffnet. Irinnen am 33ogen

ber ß^ornifcfie ftel^en feit gö^r^unberten neben bem Sonogramm ß^^rifti

oI§ ©innbilber ber 33uBe unb Unfd)ulb einerfeit§ ber §al§n unb anber=

feit§ bie Stauben unb mahnen o^ne Unterlag, bafe nur Unfc^ulb unb 53ufee

bie Pforte be§ |)ei(§ öffnen, ^er 2Bin! geminnt gur SubiläumSgeit feine

tioHe 53ebeutung.

©. Sorengo außer ben 2}Uuern.

Über ha^ ehemalige Forum Esquilinum, an bem monumentalen alten

SSrunnenbau (bie ^rop^öen be§ ^ariu§ genannt) borbei, beffen 3fluinen

fo malerifd^ ben palmengrünen 5pia| SSittore Immanuele fdimüden, bann

unter ben einfam fte^enben 33Dgen ber ehemaligen Aqua Alexandrina

burc^, über ba§ Forum Tauri, mo einer[eit§ bie ^irc^e ber ^I. 33ibianQ,

anberfeitS ha?) Nymphaeum Alexandrinum mit feiner ^odigemölbten,

§alb äerfaüenen Kuppel fte^t, betreten mir hinter ber alten Porta Tibur-

tina, bie 5(urelianif(^e 5J?auer bur(f)fd)reitenb , hk gerabe ©trage nad)

©. Sorenjo, ber britten ©tation unferer ^ird^enfa^rt.

^m @nbe be§ etmaS geneigten galjrmege» fteigen bereits 33auten be=

fremblid)er 5Irt auf, foloffak ©tanbbilber smijdien großen, offenen %f)ox=

tüegen, eingefaßt bon ^o^en ^Jlauern in ernfter ägt)ptifcE)er Bauart, über

beren 3innen ein 2BaIb öon bun!eln (S;^preffen emporfteigt. hinter biefem

ernften SSorbau meben bie erfien ©onnenflra^Ien , bie mit ben ^brgen=

nebeln ber ©abinerberge tämpfen, einen au§ 2id)t unb ©Ratten gemirtten

|)tntergrunb unb üerüären alle§ mit einem gel^eimniSboHen gauber. @§

ift biefe§ ber groge, meite grieb^of Don 9tom. 2Bir laffen i^n in feinem

ernften ©d&meigen red^tS liegen unb biegen um eine M^ in ben ^la^

bor ber Saurentiu§!irdE)e, bie fic^ neben bem grieb^of ergebt.

3n einfa^er, ruhiger gier fte^t ©. Sorenjo ha mit feiner mofai!=

gefd&müdten, nadf) Dorn unb feitmärts auSlabenben gaffabe, mit ber öor»

gelagerten C)alle, getragen bon alten, fd^önen ©äulen unb gef(^müdt mit

farbigen ©d^ilbereien au§ bem Seben ber p. ©tepl)anu§ unb 2aurentiu§


158 2)ie x^afjxi 3U ben fieben Äiri^en in 9lom.

unb öon ©efc^e^niffen , beren ©(^auplaj bie Äird^e mar. (SJang eigen:

tümlic^ eljrfürd^tig mutet ber erfte 51nbli(f be§ Snneten ber alten 53afili!a

an: bie lange Steige ber ernften ©ranitfäulen be§ 5]^ittelfdf)iffe§ mit joni»

fd&en .^a|)itülen, barüber auf ben gläd^en be§ £)ber!^au|e§ bie büblid&en

^arftellungen au§ bem Seben ber beiben ^eiligen ^iabne mit ben fd)malen

Senfteröffnungen unb mit bem fdjtön bemalten, offenen ©ad^ftu^I, hinter

bem Elitäre ber (^-onfe^fio ber gro&e ^^oxxaum mit ben auS ber Unter»

!ir(^e auffleigenben I)errlid}en ©üulen unb antuen grie§ftücfen unb bem

gmeiten ©efc^offe be§ ©öulenumgange§; ade», felbft bie 5^ebenau§ftattung,

ber 5D^o[ai!bobenbeIag , ber ^ifd^oföftut)! , ba§ 3^^^^^^ ^^^ |)auptaltare§

unb bie beiben Imbonen im 9}Jittelfd)iff, mo einft ber S^orci^or ftanb, aüe»

finb 2öer!ftücfe Don ebler, untabeliger 5lrbeit be§ ^afilüenftilS.


S)te ^a^vt 3U bcn ftcBen ßird|en in 0lom. 159

SJJart^rium bc§ erflen blutigen 33e!enner§ be§ ©laubenS bis jum un=

blutigen 33e!ennertum ^iu§' IX., ade finb ^ier in i^cen mürbigflen Srä=

gern, SSerteibigern. unb Opfern Vertreten. jDie SSerfoIgung be§ ^aifer^

SSalerian, tüelc^er ber % SaurentiuS mit feinem ^papfte SijtuS gum Opfer

fiel, ^atte in bebac^ter 53o§^eit i^ren SSorfto^ gerabe gegen bie ^ierard&ie,

gegen beren tjermeintlidjen 9Jei(^tum unb gegen beren ^aä^t unb 5lnfei^en

geri(f)tet. @§ marb i^r baS bisher gefe^Iic^ guerfannte äted^t auf gemein=

fd^aftlic^e S3egräbni§ftätten unb SSerfammlungen in benfelben entjogen, unb

ber Übertretungsfall mürbe mit Stobesfirafe belegt. Set biefer ©elegenl^eit

mürbe ^apft ©ijtuS in ben ^atafomben be§ ^rätejtatuS enthauptet. '*Raä)

brei Stagen folgte il)m fein SDiafon SaurentiuS im 5[Rartertobe.

@S ift alfo gang am ^la|e, unb eS lo^nt ficft überreici^ ber Tlü^z,

tj'm befonberS für bie Präger ber ^ird)engemalt ju beten, aj^öge biefe

2BeÜ be§ ©treiteS unb ber Sßerfolgungen bie §ierar(j^ie immer auf ber $ö^e

i^reS 53erufe§ finben !

' ®aS

ift bie ma^re unb glorreic^fte Sr^öl^ung ber

^ir^e. 5luf ben glügeln biefer ^ierarc^ie ergebt fie fic^ ftetS ober fäHt,

fd^reitet üoran ober ^urürf. 2)ie g(orreid)ften 3^^^^^^ ^^^ ^ird^e finb immer

bie, in benen bie §ierar(^ie fic& i^rer ©tellung mürbig geigte, fomie aud^

bie traurigflen bie finb, in meld&en bie §ierard&ie hinter il^rer l^ol^en 5luf=

gäbe gurüdtblieb. ©o §at e» ©ott einmal angeorbnet, inbem er bie ^ir$e

auf bie §ierar(5ie fteüte. ©ic^er merben für biefen l^el^ren Qmd bie

^eiligen mit greube i^re glorreic&e gürbitte mit unS bereinigen, bie §ei=

ligen, bie, mie ©tep^anuS unb 2aurentiu§, i^re 3ugenb, il^re Hoffnungen,

i^r Seben felbft ber ^ird^e meisten gu einer 3eit, als nur blutige @bi!te

gegen fie ergingen, unb bie i^re ^ienflbefliffen^eit unb Sreue in ben

f(5auber^afteften Wartern mit einem §elbenmut befiegelten, ber felbft bie

Stic^ter unb genfer mit 6taunen unb Sen)unberung erfüllte. (SS offen=

bart fidb ^ier aud& glorreich bie ^JJac^t ber ^ird)e, bie i^re 2)iener, fd^madlie,

gebred^lid^e ^Jienfd^en, gu einer folc^ übermenfdjilid^en ^raft ergeben unb

befäl)igen !ann. 2öie fie aber i^re beremigten SSorfümpfer fd^on l^ienieben

§u e^ren öerfte^t, jeigt fid^ eben audj) §ier in ©. Sorenjo. 2Bie 't>a§>

DJiorgenlanb feinen ©tep^anuS, fo e^rt "ba^ ^Ibenblanb feinen SaurentiuS.

3n 9lom allein befi^t berfelbe nid^t meniger als 20 (S^renftätten. Unb

unfer feiiger ^piuS? (Sr mollte blo^ einen einfad&en 3)en!ftein. @r ^at

i^n aucö erhalten, hinter bem ©rabe beS 1^1. SaurentiuS fielet er, rü^renb

einfad^, mie er i^n l)aben moKte. 5lber um benfelben ^at bie ^an!bar!eit

unb Siebe ber ^ird^e bem „guten §irten" eine ©rabfapeüe gefd&affen 4^


160 ^ic i^afjxt 5U ben fteben ßirt^en in Sflom.

reid^ an ^ra^t unb §etrli4!eit, tote fie nad) ^etru§ !ein ^apft !^ienteben

6eft|t^ (Sine ^ertlicfie ^nfi^rift auf golbenem ^tuitbe jie^t fi(^ hux6)

bie gan^e ^apeüe unter bem genflergefimfe l^in: Yirtutum suarum

splendore apostolicam sedem illustravit; universam Ecclesiam

amore et admiratione sui implevit ; pro Veritäte et iustitia invicto

semper animo certavit; magnis laboribus in christiana republica

administranda est in exemplum defunctus. Tl\t btefen SBorten ift

ntdE)t blofe ^iu§ IX., fonbern ber ganzen ^ierard^ie ein glät|jcnber D^ad&ruf

gett3tbmet.

5lu(^ be§ t)l §ippoIt)tu§ ift l^ier ju gebenfen, ber an biefem Orte

einft eine berühmte 53afili!a über feiner ©rabftätte Befa^. 6d)üler be§

^L 3renäu§, tt)ar er ^^ilofop]^ unb ^ird&enf^riftfteüer, berirrte fi(^ aber

f|)äter in feinen ®Iauben§anfid&ten. 3Som ^apfte ^ontianuS, mit bem er

bie SSerbannung in ©arbinien teilte, für bie ^irtje miebergemonnen, ftarb

er ben 5Jlartertob in ber 33erfoIgung unter 3J?ajimin. 51I§ er jum ^lobe

geführt mürbe, beüagte er laut — . fo erjäl^It bie Segenbe — feinen ge^I=

tritt unb ermahnte aUe feine greunbc unb 33ere^rer, jur ^in^eit ber ^ird)e

jurürfgufe^ren. (Sr ift ber einjige, bem bie (S^riften in ben erften 3a]^r=

:^unberten ein ©tanbbilb errichteten; ba§felbe mirb l^eute nocj im Sateran

bemunbert. @§ ift bieS eine einbringlid^e (^rma^nung, unferer getrennten

53rüber ^u geben!en unb für i^re SÜücffe^r jur ^irc^e gu beten.

©. Sorengo ift eine Stätte be» griebenS unb milben ($rnfte§, um=

geben bon aIt(SriftIi(5en 58egräbni§ftätten unb bon bem neuen Srieb!)ofe,

ber e» bon brei ©eiten umfd^liefet, mit feinen l^o^en Litauern, au§ beren

meitgefül)rten 33ogenöffnungen bie @rabben!male unb bie bunfeln Söebel

ber ©^preffen ^erabgrügen unb beren lange 2;erraffen unb befd^attete %l)aU

einfenfungen mit il^ren prächtigen ?n?armor!apeIIen neben ben armen §oI§=

freuten be§ gemeinen S5oI!e§ nat^ allen Seiten meit in bie ©ampagna

l^inau^reicjien. ^a§ Ü^eic^ be§ 2obe§ f^eint immer mel^r Ü^aum p ge=

tüinnen über ha% ©ebiet be§ Öeben§. Hngä^Iige ©efc^Iediter feit ben erften

(J^riftlii^en Sal^r^unberten l^aben fii^ ^ier o^ne Unter[(^ieb nebeneinanber

5ur Unf)e gelegt unb Darren ber ^luferftel^ung entgegen. 5)en ^ienft um

bie Sebenbigen unb Stoten t§un l^ier unauffällig unb ftiH freunbli(5e ,^a=

pujiner in einem cQ^fofter nebenan mit einem altertümli^en , malerifdien

^ ©0 f(^8n, ba^ tnani^em ba3 50laufofeum ^tu§' IX. felbft 3U fd^mucffein

öorfommen mag für eine ^^otengruft.


2)ie ^'(\l)xt 5U ben fieBen Äird^en in Dflom. 161

teuggang. 3§te §anb beftottet gang Ü^om, hQ§> reiche unb bo» arme,

ha^ treltlic^e unb bQ§ geiftlid^e. ©. Soren^o ift öornel^mlidö grieb^of unb

@otte§acfer, unb fo mögen and) unfere öerftorbenen 3}iitbrüber fidf) eines

üeinen, milben ®ebetaa(mofen§ öon un§ erfreuen.

2)a§ I) eilige cQreug öon ^erufalem.

5Iuf einem Sanbmege burc^ ©arten unb Söeinberge, um bie alten

Sürme unb ^Jiauern ber aurenani|d)en Stabtbefefligung ^erum, gewinnen

mir bie ^orta DJJaggiore, ehemals Porta Labicana genannt. Sie ift ein

ed)t römifc^er, maleri)d)er S^orbau, beffen brei ^o^e, fäulengef^mürfte

^ogen nic^t weniger al§> fünf alten äöafferleitungen aU ©tü^= unb ^reu=

jungSpunft bienen. §inter bem 3;^ore Iin!§ öffnet un§ ein 53ogen ber

alten Aqua Claudia, bie öon ^ier nac^ bem 6aeliu§ unb bem ^alatin

ab^meigte, bie näd^fte Umgebung ber ^ird)e be§ ^eiligen toujeS öon

Serufalem.

Sie liegt rec&t einfam unb berlaffen. (Sin pü(i)tiger 33Ii(f burd^ bie

offen fteljenben 2:^ore ber 9J?auern, bie rect)t§ unb Iin!§ bie Strafe ein=

fäumen, lä^t nur meite, ftiöe (Sartenfelber erbliden, au§ beten grünem

53eflanb alte§ ©emäuer unb 33auftü(fe ehemaliger ^xaä)i, öon Sp^eu unb

uneben üppig überranft, meIanc6oIif(6 !)erau§fd}auen , unter anberem aud)

bie ^o^en S3ogen eines 3^t)mp^äumS öor bem ©artenpalafte, ben einft

'Jlleranber SeöeruS bemo^nte unb in bem mä) i^m ©aHienuS fein


162 S)te tja'^rt gu ben fieben ßirc^en in 9lom.

mit einer ^uppd Befi|t nod^ üier fd^öne ©öulen au§ bem alten 53au. Jßon

ben e^emolicjen fünf ©diiffen be§ 3nnern finb blofe brei geblieben, unb

Don ben ^mölf (Sranitfäulen be§ ^ittelfd^iffeS finb blofe od^t fic&tbar, bie

anbern finb in neu aufgeführten ^ilaftern öerfc^munben. ^ie[e§ alle^ unb

bie tt)ei6getün(f)ten nüd^ternen 5}?auerflä(^en bett)ir!en ganj ben (Sinbruc!

eine§ mobernen unb gmar ärmlidien


S)ie ^atjxt su ben ftebcn flird^en in diom. 163

*^cr[ud6 tüurbe gemadjit. ^ad) brei gol^r^unberten ber ^ci)maä) unb 93cr=

borgcn^cit aber erinnerte \\ä) eine d^riftlidöe gürftin be§ ^^iligen ^Ireu^eg,

filmte unb fanb e§, unb ber erfte ^riftUd&e ^aifcr erbaute über bem Orte ber

©d^mad) be§)elben ben l)err(i{5en Stempel in Serufalem. ^ad) SSerlauf don

Sa^r^unberten ift e§ mieber ein c^riftlidier 5laifer, ber ba§ öerlorene ^reuj

ton ben Reiben miebererobert unb e§ glorreid^ in 3erufalem erpf)t. ^a§

ift ein finnbilbüd&er 35organg für bie ^iri^e felbft, beren Sfieic^^panier unb


164 S)ie Sfa^xt gu beu fieben ^ird^en in 3flom.

bem ßrlöfer auf bem It'alDarienberg erhoben raurbe, gum ätneitenmal burd)

§era!nu§, bie brüte unb glän^enbfle ^reu^er^ö^ung fte^t i^m beüor am

jüngften Sage, tüenn e§ jum 2SeItgerid)t erfc^eint. (Selig, raer \^x mit

SBertrauen entgegenfie^t

!

©t. 3o&anne§ im Lateran.

(Bk'iä) beim 5Iu§tritt aii§ ber ^irc^e be§ ^eiligen ^reujeä überragt

ein einzig jc^öner 51nblic!. @§ ifl ber grofee, meite ^laj jmiid^en ber

^reu^ürc^e unb bem öateran, nad) bem ©t. ^eter§p(o| moI;I einer ber

benfmürbigften unb groBartigflen ^Iä|e in ber ganjen SSelt. ©leidf) lin!&

^ebt ber innere §alb!rei§bogen be§ Amphitheatrum Castrense be§ jlibe»

riu» mit ben noc^ fid^tbaren §albpfeilern be§ Untergefd&offe§ an; an ^a^

5Imp^it^eater fd)lieBt [ic^ bie alte 51urelianif4ß 9)iauer unb id)reitet ununter=

brocken mit i()ren Stürmen unb inneren gewölbten Söe^rgängen bi§ an ha^

neue So^anneöt^or, au§ bejfen grünen 33aumgruppen bie Rinnen ber alten

Porta Asinaria ^erau^fcjauen unb ben Public! abfc^Iiefeen. Üied&t§ um=

fäumen htn ^Ia| bie ^od^gefü^rten 53ogen ber alten Aqua Claudia, bie

mit i^rem grünen ©p^eufcfemucf bie 33iIIa 2BoI!on§!i burd^äie^en unb i^ren

^2lb)(^tu^ finben in ber 6cala [anta, bem malert)(^en 9ieft be§ einfügen

apofiolifd^en ^alafteS in ©eftalt eine§ f)o^en 3:f)ore» mit golbftra^lenber

5^ifc^e. ®ie Wük be§ |)intergrunbe§ füllt bie ßateran!ird)e mit bem um=

gebauten neuen apoftoIi[d)en ^alaft. S[)ie ©onne, bie inbeffen ^öfier ge=

fliegen, überflutete mit i^rer 6traf)Ienfüüe ben ^^la^, bie raeifeen 9}2auern

be§ ^a(afte§, bie golbene 3}^o[aif ber 6cala fanta unb bie Sateranürd^e

mit i^rer au» eblem Sraüertin lebenbig unb fc^atten» unb contraftüoü

aufgefüf)rten gaffabe, bie fic^ unten in bem (Srbgejc^oB einer riefigen §afle

Düu fünf SDurc^gängen, oben in einer t)od^getDöIbten Soggia öon ebenfalls

fünf SBogen, menn aucb tirüa^ mobern, bocb majeftätifc^ großartig aufbaut,

^cr 51nblic! toar feftüd), feierlich unb er^ebenb, gleidf) einer auf(eud)tenben

(Srf(i)einung be§ !)immli[d)en 3erufalem, beffen irbifcbe^ 33orbiIb bie ^ircfee

ift. ^er Sateran aber ift bie ^[arr= unb 9Jlutter!ir(^e ber ganzen !att}o=

lifd&en Sßelt, mie bie 5luff(^rift über ber ä^or^ade fagt:

Dogmate Papali datur ac simul Imperiali,

Quod sim cunctarum mater, caput ecclesiarum.

§ier ftanb einft ber ^ataft ber Saterani an% bem plebeitfcfeen ©e*

fd){ecöt ber ^(autini. 2Son DIero ^um


3)ie O^al^rt 311 ben ficben ^ird^en in 9lom. 165

tüurbe er bon .^onftantin feiner ©emo^Iin gaufta gefd^enÜ, üon biefer

erhielt i^n ^opft Sildefler jum 2öo^nft^. ^onftantin baute ben ^olaft

teilmeife gur ^irdöe um. 33on biefer alten ^irii^e, burd^ biete ^äp[te

großartig ermeitert unb ^DradbtöoII gefd)mü(ft, ift aber Ijeutjutage faft

ni(^t§ mel}r übrig al§ ber Umfong ber ©runbmauern. 5tne§ anbere ift

Don ^aftr^unbert gu Sö^t^unbert bem medbfelnben @eift ber Jöaumobc

jum Opfer gefallen. ©0 ift benn bie gegenwärtige Öateranürd&e ein ge»

wattiger fünffd)iffiger ^feilerbau mit einer fdjön gearbeiteten glac^becfe

über bem 9J^itteIfd)iff. 5^ur bie gotifc^e Überbad)ung ber ßonfeffio unb

I)inter bem weiten Querfd^iff bie grofee, majeftätifd^e ^pfi§ mit ben farbigen

unb golbenen 9Jiofai!gebiIben ift wie ein gurüdgebliebener ©tra^I unb ein

Derfteinerter wehmütiger ©eufjer bon ber ^rad^t unb ^errlic^feit ber alten

Safilüa no(^ erhalten, bie einft ben ftoljen Flamen ber „golbenen unb

töniglic^en" trug.

®er Sateran mit feinen 9?ebenbauten , bem ^(ofter, ber Staufürd^e,

ber ©cata fanta unb ber ^a\ieüe, Sancta Sanctorum benannt, ben

beiben einzigen Überreften be§ olten apoftolifcben ^alafte§, ift eine ©tötte

ber größten gefdöicötlid&en Erinnerungen ber 2öe(t unb ^ird^e. §ier war

ber ©i^ ber ^äpfte bon 5[IJeId)iabe§ unb Silbefter an bi§ ^ur Über=

fiebelung na^ 5Ibignon; 161 ^äpfte ^aben ^ier gewohnt, unter i^nen

47 ^eilige; 23 ^äpfte finb l^ier beftattet, unter anbern 3nnocenj IIL,

^(ejanber III., ÜJJartin V., unb aud& Seo XIII. fjai fic^ l^ier bereite

feine Ü?u()eftätte ou§erfe^en; 5 allgemeine unb ungcjä^Ite $robinjiaI!on=

gitien finb ^ier abgebalten werben; bie großen Orben be§ ^J^ittelalter^,

bie j^rinitarter, bie 5)Dmini!aner, bie SranjiSfancr, bie 5^orbertiner, I)aben

i^ier i^re ^eftötigung erhalten; bon ^ier finb bie großen @Iauben§boten,

ein 33Dnifatiu§, ein 5Iuguftin, ein (5t)riII unb 5D^et^obiu§, ausgegangen.

2öic e§ an ber Kapelle Sancta Sanctorum Reifet, fann man bom Sateran

fagen: Non est in toto sanctior orbe locus.

2öa§ !ann un§ l^ier am SBebftul^I ber ^ird)cn» unb ^[Renfd^engefc^idöte

feit grauen Sn^r^unberten anber§ befd^öftigen al§ ber ©ebanfe an ba§

W\ä) S^rifti, an bie .^ird^e, beren ©efd&ide tjier gelentt unb entfdjieben

würben? 2Bem fönnen wir billiger unb freubiger ben Einfcblag unferer

lebete weisen? 2ßa§ ba§ &thü felbft be§ (Sinselnen bermag, lel^rt un§

"ta^ jlraumbilb Snnocenj' III., ber bie 5[Rauern eben biefe§ SateranS

wanlen unb ftürsen, aber in i^rem ©turje aufgehalten unb geftü^t fa§

burdö ben armen f)l granjiSfuS. 5lud& wir fönnen ©tü|en unb Säulen


166 ®iß x^atjxi gu ben fieben ^ird^en in 9^Dm.

ber ^ird^c fein fd^on burd) bQ§ @ebet, beffen ^taft ftet§ ba§ Söfe in ber

2BeIt untergrabt unb jum gaüe bringt, ba§ @ute aber ftärlt, ftü|t unb

i^m gur ^errfd&aft t)erl)ilft.

3n bem großartigen 9)?ofai!biIb in ber ßljornifc^e ift gefc^ilbert, n)ie

ber ^eilige ®et[t über bem ^reuje auf bem S3erge fd&mebt unb ©tröme

be§ 2\d)k^ unb be§ SBaffer» ausgießt, bie bann a(§ Sorbanflufe meiter

in bie Söelt fluten; föie Sommer unb §irf(^e au§ bemfelben i^ren ®urft

ftiüen; tt)ie ^inber, Slumen unb 33ögel an feinen Ufern fpielen unb auf

feinen Sßeßen frö^Iic^e 5[Renf(^en auf ga^rjeugen ba^ingleiten — ein

f$öne§, Iieblid)e§ 53i(b be§ @Iü(fe§, ber ^irdie an^ugef^ören, bie bafelbft

auä) bargefteflt ift al§ bie ©tabt mit bem ^^öni£ unb ber ^alme, ge*

lautet öon Engeln unb 5lpofteIn. Wit ber ^trennung öon ber ^ird^e t)er=

fiegen aü biefe ©tröme be§ 2ic^te§ unb be§ @iücfe§. 2öie ber Sateran

ÜJlutter aüer ^irc^en f)t\it; fo ift bie ^^ird&e aller Wm\6)m 9}Jutter.

2öir miffen nid^t, mie öbe unb unbeimlid^ e§ fid^ mo^nt unb lebt, too

biefe 5D^utter ni^t ift unb fürforgtid^ maltet. 2ßer bie ^irc^e nic^t gur

'^üikx f)at, §at aud^ @ott nid^t jum SSatcr, fagt ein ^irdienle^rer. ^e§=

-^alb ben!en mir ber Getrennten, bamit fie ben 2ßeg §um ^Dlutter^auje

unb jum 5}^utterber5en mieber finben.

@ine anbere fc^öne Erinnerung medft in unfern Q^x^m ba§ 9}Jofai!=

bilb in ber 5^ifdJ)e an ber Kapelle Sancta Sanctorum gegenüber ber

Sateranürc^e. ^a fte^t Un!§ an ber Gruppe be§ ^ei(anbe§ unb ber

5Ipofte( gefd^ilbert, mie ber |)eilanb ^etru§ bie ©d)lüffel, ^onftantin bie

9teidö§fa:^ne reid^t; redj)t§ aber, mie ber ^I. ^etru§ ^apft Seo III. bie

©tola, ^arl bem Großen bie ga^ne übergiebt. 5Im ^ogen prangt bie

3nfd^rift: Gloria in excelsis Deo et pax hominibus. Unten lieft ftd)

ber ©prud^: Beate Petre dona vitam Leoni Papae et victoriam

Carolo Regi da. @§ maren biefe Söorte ber feierliche ©egen unb Subelruf,

mit bem bie Grünbung be§ römifd^en ^aifertumS beutfd^er 5^ation, bie

35ereimgung ber beiben Gemalten, be§ $apfltum§ unb be§ 5laifertum§, in

©t. ^^eter begrüßt unb eingemei^t mürbe, ©ie foüte ein emige§ Unterpfanb

be§ grieben§ unb be§ einträd&tigen 2öalten§ gmifd^en ^irc^e unb ©taat,

smifdEien gürften unb SSöÜern fein. ®a§ möge auä) ^eute Gott malten!

®ie ©t. ©ebaftianäürd^e.

2Son bem paje an ber 2öeflfeite ber :^ateran!ird&e , ben bie 3:auf=

fapelle, ber große Dbelis! unb bie fc&i3ne SDoppel^atle ©ijtu§' V. fo


3)ie i^afjxt gu ben fieBen Äiri^en in 9lom. 167

mQ(eri[(5 jicren, gelangen mir auf einem 5^ebentt)ege bei ber ^ird^e ber

fjH. 3Zereu§ unb 5I$iIleu§ auf bie Via Appia unb finb auf bem geraben

^Beg nad) 8t. Sebaftian.

2Ber erinnert fid& nid&t mit lebhaftem unb n^e^mütigem ©efü^I on

biefe ©traBe, mer fie einmal begangen, biefe „5lönigin ber ©trafen" mit

i^ren malerifd)en unb ernften S)en!mä(ern unb bejaubernben gernfid)ten?

S3ereit§ beginnen re(^t§ unb IxnU bie alten ©rabftätten, meift nur me^r un«

förmUd()e @u6!ernfegel, öon ^p^eu überranft, gefrönt üon einer armen,

Iänbli(^en 33e^aufung ober öon fc^manfenben ^^preffen. 33ei bem möcjtig

getürmten 6ebaftian§t^or mit ben Überreften be§ ^rufu§bogen§ fönt bie

(Strafe rafd^ jum 5I(mofIü6d^en ah, um bann bei ber ^irc^e Domine

quo vadis unb bei ber ^bjmeigung ber Via Ardeatina mieber angu»

fteigen, unb an ben ^atalomben be§ ^rätejtatu§ unbr ©t. (5afliftu§ öorbei

auf einer fleinen ^In^öl^e bei einem uralten jübifd&en grieb^of §oIt ju

mad^en , mo

eine Heine 2;^alfen!ung , öon Iin!§ fommenb , bie 6tra^e

fc^neibet unb einen rei^enben 51nblicf eröffnet. 5luf ber entgegengefe|ten

§ö^e be§ S^a(e§ ftel^t ber leu(i)tenbe „©tern ber ßampagna", ba§ runbe,

feftung§turmartige @rabben!ma( ber ©öciüa ^Jieteüa mit bem anftofeenben

mittelalterlidben ©4(offe ber ©aetani, unb barüber l^inauS ragen bie

grünen SöeHen ber ßampagna bi§ an bie ]6)ön gefd^meiften ^llbaner

S3erge mit ben f(f)immernben Öanb^äufern unb freunbUdien ©täbtd&cn.

^in!§ in ber 5fJieberung be§ 3:^ä(4en§, ^art an ber ©trafee, fte^en bie

bebeutenben Überrefte ber Villa suburbana unb ber iRennba^n be§

ÜJlajentiuö, au§ bem ber 33oI!§unmiöe ben 5;^rannen forttrieb in bie

©^(a^t gegen ^onftantin an ber DJiilüifd^en Srüde; re(^t§ an ber

©trafee etma§ abfteigenb liegt bie ^ircje be§ ^I. ©ebaftian.

©ie ift gan^ eine Ü}?örtt)rer!ircE)e auf bem ßanbe, einfam, nur mit

einem ftiüen ^lofter an ber


168 S)iß S^ö^i^t 3« ben fielen ^ird^en in 5Rom.

^eiligen 5Ipoftcl ^etru§ imb ^aulu». ©ijtu§ IL flüchtete fie (im 3Ql}re

258) öor bem ^Beginn ber SSalenanifd^en 3SerfoIgutig an biejen Ort, ber

fc^on ad Catacumbas ^ie^, um fie bor ben ^änben ber SSerfoIger unb

öieHeid^t auä) übereifriger ß^riften fiiJerjufleHen i.

SSa^rfc^einlicö baute

^apfl ®amafu§ eine .^ird^e über ber ©ruft, mo bie 5lpofteI(ei6er gelegen

Ratten, unb benannte biefelbe nadö il^nen. 2)ie ©tefle i()rer S3eife|ung

mar bie ÜJ^itte be» borberen 2;ei(e§ ber l^eutigen S3afilifa ^mifc^en bem

9teliquienaltar unb bem je^igen @rabe be§ :^L ©ebaftian. tiefer Umftanb

fe|t bie ©ebaftian§!ird&e in eine innige S3e5ie!)ung gu ben Safilüen be§

% ^etrUö unb beö ^L ^aulu§. Einige '^a^x^t^nk fpäter bann unter

©ioftetian fe|te bie f)L 2:urania Sucina, mütterlic^erfeit§ au§ faiferlid^em

©efi^led^te unb Söitme be§ ^ro!onfuI» bon Elften gaItoniu§ ^inianu§,

ben Seib be§ 1)1. ©ebaftian l^ier bei 2, öon bem bie ^irc^e feit bem 9. 3ot)r=

^unbert 't)tn Flamen trägt 3. '

9}Je^rere ^äpfte fteüten fie §er, ben hQxha=

rifd^en Umbau aber unb i^re je|ige ©eftalt erhielt fie burd^ ben ^arbinal

©cipio ^org^efe unter ^aul V. (1612). 2)a§ @rab be§ ^eiligen S3Iut=

jeugen ftef)t Iin!§ bem 9fteliquienaltar gegenüber. SDie liegenbe ©tatue be§

^eiligen au§ meinem 50f?armor ift nad^ öernini georbeitet. SDa§ ift ber

gmeite Umftanb. 2)er britte ift, ha^ l^ier anä) ber ÜJJärt^rerpapft gabia=

nu§ mit mand&en onbern 5}?ärtt)rern beftattet ift. Unter ber ^irc&e jie^en

fic^ ^atafombengönge ^in, unb [)inter bem S^or fül;rt ein @ang ju

einem tiefen, l^albrunb ausgemauerten ©d^ad^t (au§ bem 5. ^a^r^unbert),

Platonia genannt, in bem bie Gräber be§ §1. Guirinu§ unb anberer in

runbbogigen 3Sertiefungen ber 5!J?auer angebrad^t finb.

SSie f(^on bemer!t, befinben fid& a\i6) bie .^atafomben be§ ^rätc£=

tatu§ unb (SaHiftuS in näd&fter D^ä^e. ©0 finb mir f)ier alfo auf bem

l^eiligen S3obcn be§ unterirbifd^en c^riftlid&en 3f{om§, ber ^atabmbcn, be§

großen Stobe§= unb ©iege§fe(be§ unserer Ijeitigen ^ird&e. 2Son ber ßrb»

oberfläd^e berbannt, unmürbig gel^alten ber Suft unb be§ 2id^te§, I)at fie

fidö unter bie @rbe geflüchtet mit i^ren Elitären unb mit ben fterblid&en

Überreften i^rer beremigten ^'inber; in ben ^atafomben (}at fie gebetet,

gemeint unb gehofft; ganje ©efd^iled^ter itjrer ^inber ^at fie f)ier in grieben

gebettet; ein ^eer bon 33Iut5eugen, bie oben bor 9?id&tern unb gefüllten

^ Ällard, Les dernieres persecutions III, 87,

2 Allard 1. c. IV, 398.

3 ©rifor, S)ie römifd&e ©ebaftionSfird^e unb i^rc ^Ipoftelgruft, in: ©efd).

9iomg unb ber ^äpftc ©. 431 f.


S)ie i^aijxt ju bcn fieben Äird^en in 9lom. 169

iL^eatern (51}riftu§ mutig befannt, Ijat fic beö Siegel r)Qrrenb ^ier bei=

liefert. Wü biefem 9^e§ Don finftern @ängen, ©rabfammetn unb Elitären,

ha^ ber 5Iu§be^nung be§ oben i^errfijenben 9ioni§ faft gleic^fam, ^at fic

ftiö unb fletig arbeitenb unb letbenb bQ§ §eibentum gleid^fam unter=

graben, bi§ fic^ enblid^ bie 3eit erfüllte unb fie au§ bem bun!(en 35er*

lief) fid) erI}ob, um enbgültig bie S^gel ber Söeltfterrf^aft ju ergreifen,

mä()renb ba§ ^eibnifd^e üerfolgenbc 9Jom befiegt in bie ©ruben ftieg.

ÄI(^e Erinnerungen flürmen ^ier an ber ©tätte be§ @Iauben§, be§

§offen§ unb ber unbefiegbaren Siebe unferer ^eiligen ^ird^e auf ben

gläubigen Seter ein, ben fpätgeborenen , glüc!Iid)en (Srben i[;re§ ^ei^ er=

flrittenen ©iege§

!

3Sor aöem bereinigen \\ä) bie ©ebanfen auf ha^ ©rab be§ gIor=

reid}en 5DMrt^rer§, eine§ ber berü^mteften an^ ber ga^I ber ^äm^3fer

^l)rifti, beffen Flamen nun bie ^ird^e trägt, be» ^L ©ebaftianu§. SDer

1^1. 8ebaftianu§, 33efe§I§I)aber ber ^alaftmadje ober 3n^aber ber erften

^rätorianifi^en ^oftorte, mar ein ebenfo guter Solbat ber ^ird^e al§ be§

^aifer§. Unter ben ^Ib^eid^en be§ njeltlid^en ^rieg§bienfte§ befc^ü^te unb

ermunterte er bie berfolgten (S^riften unb gemann biele Reiben für ben

©lauben, ma^ il)m ben Site! eine§ „25erteibiger§ ber ^ird&e" berbiente.

3n ber SSerfoIgung SDiofletian^, bie bamit begann, ba§ §eer bon ©Triften

äu fäubern, erlitt er n)o^I um 303 unter 9}?ai*imian, ber bamal§ fi^ in

Stauen befanb^, ben befannten ^artertob unb n)urbe, mie bemer!t, an

biefer ©tette bei ben Seibern ber ^eiligen 5IpofteI beigefe^t. ©lei^fam um

ben Sapfern gu e!)ren, räumten bie ^poflel fpäter bie ©tätte unb ben

Üiamen ber ^1rd&e bem SSIutjeugen ein. 5Iud^ bie .^ird)e l)at e§ für i^ren

3Sor!ämpfer an l^ol^en E^ren nid^t fehlen laffen unb ^at i^n ben d^rift=

lid^en t^riegerbereinen gum Patron gegeben. Tlö6)k er aud^ in unferer

3eit ber ^ird)e ein $eer bon Sßerteibigern unb Kämpfern, ifim ä^nlid^,

auf ben ^ampfpla| führen ! ^ie Seiber ber Reuigen Slutjeugen, bie unter

bem TOare ru^en, finb ja flet§ ein mächtiger 5lufruf ju @ott unb eine

bringenbe ^D^a^nfiimme an un§, e§ an Siebe gu unferem ©lauben unb gu

unferer I)eiligen ^ird^e nid^t fel^Ien ju laffen.

S[)er ^t. ©ebaftian ift axidi ein möd^tiger ^atron in ©eud^en unb

^eftnöten. ^a§ ift ja unter Umftönben aud^ nid^t ju berad^ten. (&d^on

im 7. Scit}r'^unbert unb mieber^olt fpäter ^at fid^ feine ^ilfe glänjenb

1 AUnrd 1. c. IV, 131 s.


170 ®ie t^ai)xt ju ben fielen ^ixdEien tu diom.

bemä^rt. @§ giebt aber auc^ Qeiflige unb fittU^e Seui^en, unb fie fehlen

in unferem Sa^t^unbert tüa^r^aftig ni(j^t. Unfere ©eud)e ifl bie @Ieic^=

gültigfeit, unfere 8eud)e ift ^f^a^Ioffen an fittlic^er ^raft, un[ere ©eud^e

ift ^Jienfc^enfurd^t , unfere ©eud&e ift Unglaube unb Srrglaube. 3n all

biefen ©ebrei^en ift ba§ fieben, ba§ 53eifpiel unb bie gIorreid)e gürbitte

unfere§ ^eiligen ein unt)erfiegbare§ ^Mttel ber §eilung.

Tilan fann \\d) ja biefer 5[}iärtt)rer!ir$e ni(5t na^en, D^ne Don Siebe

5um l^eiligen ©lauben unb ju 6^riflu§ angetoe^t gu werben. ©§ ift ein

tt)o5re§ ©lauben^feft, ha^ an biefer l^eiligen ©tätte alljährlich begangen

tüirb, tüenn in ben erften grü^ling§tagen unter ber erroadienben 2öärme

unb bem fteigenben ®Ian§ ber 3anuar§fonne bie ß^ampagna ju grünen

beginnt, menn auf allen 2öegen feftlid^e ^ilger Seran^ie^en, menn 'tia^

ftiHe, fonft fo tjerlaffene Heiligtum in feftlid^em ©dimuc! prangt, wenn

^almen unb ^öujjmeige ben 33oben unb bie (Sänge beftreuen unb i^ren

würjenben 2)uft auö^auc^en unb bie §allen unb felernben ©rufte öon

ben ©efängen unb ^falmen tt)iber^a(Ien , bie fd)on bor grauen 3a^r=

^unberten bie ^erjen ber unten fd^Iummernben ©(öubigen unb §)eiligen

unb 33Iut5eugen erfreuten, tröfteten unb ju ©ott ^oben. (5§ ift ein

magres 5J?ärtprerfeft, ber 20. Januar, ber ®ebä(^tni§tag be§ % ©ebafiian.

DJJan glaubt ficib in bie erften 3a6r^unberte be§ (5^riftentum§ 5urü(f=

t)erfe|t, unb ®(auben§mut unb 59e!ennerfreube burd)n)e^t bie Seele be§

6f)riften.

WöQt ber |;)einge, ber ba§ Schwert fo mächtig ju führen wufete

gegen bie geinbe be§ 9^ei(^e§, auä) ba§ cftriftlic^e Sc^raert fiegreidf) wenben,

nic^t gegen ©lauben^brüber, fonbern inx 33erteibigung unb §um Munip^

be§ ^eiligen ©tauben» gegen öufeere geinbc unb Sebrönger. ©o einen

Sriump^ fa^ biefe 8ebaftian§!ircbß im 3a^re 1571 am 4. ^ejember, al§

Tlaxc Antonio (Solonna, ber ^Infü^rer be§ päpflücben §ilf»^eere§ im

5^ampfe gegen ben |)aIbmonb, fiegreid^ au§ ber ©eefd^fadit öon Sepanto

^eimfe^rte^. §ier m ber ©ebaftianSürtJc orbnete fid^ ber glönjenbe

^riump^äug in bie emige ©tabt, mie einft bie fiegreid^en ^bler be§ alten

9^om§ banfenb unb ©elübbe entrid^tenb in ben großen 5}?ar§tempel ein=

jogen, ber ^ier in nöd^fter M^e am 6ebaftian§t^ore ftanb, unb ber

matirfd^einlidf) feine jerfaHenen Duabern unb ©äulen jum ^au ber 5IpofteI=

unb ©ebaftianSfird^e hergegeben ^at

^ 9ficumont, ©efd^id^te ber ©tobt ^om IH (2. Stuft.), 563.


S)te OrQ^rt 3U ben fteben ^ird^en in '3iom. 171

2[ßir finb nun auf bem SBese nad) ©t. ^aul j(iöon ganj in ber

©ampagna, bie, m\il)\n gelagert, bie feierlid^c, maje[tQti|d()e, einzig mürbige

Umgebung ber emigen ©tabt bilbet. 3"ß^fi begrüßt un§ linfer §anb an

ber ^reujung unferer Strafe mit ber Via Ardeatina bie ^otafombe ber

^Dlürt^rerfamilie au§ bem !ai[erli(f)en (Sef(i)(e(i)t ber glabier, ber ^H. ^o=

mitiHa, 9^ereu§, 5Ic6ifleu§ unb ^etroniüa. W\i frommer, lieblicher 2Be^=

mut blicft un§ bie einfädle, eilig au§ alten SBauftüdfen ^ergefteHte Safilüa

mit bem armen 5^otbacb an. Söeiter^in fd^meift ba§ ^uge bann haih

über bie grünen SBeüenlinien ber Sampagna, in beren SSertiefungen ftiüe

gerben meiben unb auf beren ^ö^enjügen bolb ein öerlaffener Sßacfetturm,

balb Diuinen öon Öanb^äufern, Stempeln unb @rabben!mä(ern auftaud^en,

mciftrenb fernhin bie funftdotlen 33ogen ber alten SBafferleitungen meilen=

meit bi§ an bie 33erge jie^en, t)on benen fie e^emal^ gange glüffe in bie

Stabt führten; balb eröffnet ein ißlic! burd) ba§ eifenüergitterte 2:f)or eine§

2anbgut§ ben 51nblicf ber fernen ©tabt, beren büftere, graue 5!}Jauern unb

maffen^afte 2:ürme, bie fie in friegerifc&em @rnft tt)ie mit einem ©ürtel

öon «Stein unb ©rg umpanjerten, auf ben |)ö^en majeftötif^ ba^ineilen

unb nur bie .kuppeln ber ^ird&en unb ^ocbterraffen ber ^aläfte fe^en

laffen. 5!Jiitte 2öege§ erinnert ein traum[elige§ ^apeüdien mit ^priefter»

mo^nung unb ©arten an ben ^I. ^f)ilipp 3^eri, ber fo oft in feinem

2eben biefen 2Beg gegangen unb in ber


172 2)ic SrQ^rt 5U ben ficben ^irdjen in Sftom.

Eingetreten burd& bie ©eiten^alle, erblirft man fid& plö|Ii(S mit

©taunen in bem ungemeffenen, bon Sid^t unb ©olb burdijToffenen Ütaume

be§ Ungeheuern Querfdöiffe^. 2Som §QUpteingange be§ 9]Qittetfc^iffe§ an^

betrachtet, mäd&ft bie[e 2öir!ung ber 2öeiträumig!eit beim 51nblief ber

ol^ne (Snbe ba^infd&rcitenben ©ranitföulen, beim 5Iufb(i(f gum farbigen, goIb=

ftral^Ienben Dber^au§ mit bem ^ranje ber großen ^at)[ibilber , bei bem

^urd^blicf in ben ©äulenmalb ber boppelten S^ebenfd^iffe unb namentlid)

bei bem ^nxä)hM hmä) ben boppelten Slriump^bogen in bie meite, ;^o4=

geführte ߧDrnifd}e, meldte mit i^rem glän5enben 5}Jofai!](5mu(! ha^ grofe»

artige Silb majeflätifcfe abfd&Iiefet. 9?ing§um unb öon aöen ©eiten begegnet

bem 5Iuge nur glänjenbe^, bli^enbe§ 9}JarmDrge[tein öon aßen garben,

fo ha^ man über ber gleifeenben, öorne^men ^rad^t faum aufjutreten

magt. ©t. ^aul ermedf in ber %f}Qi bie ganje $ra(5tmir!ung ber alten

53afili!a, nur befijt fie nic&t bie Söeil^e be§ &thek^ unb be§ 5lltertum§.

5)a§ aHju^eße öid^t, ba§ unge^inbert bon aßen ©eiten einftrömt, unb bie

auffaöenben ©puren be§ mobernen 33ouge[(^ma(!e§, bie ju bem furcht»

baren ©ruft ber bt)äantinif(^en 9}?ofai!geftaIten am erflen Mump()bogen

in j(^neibenbem ©egenfa^ fte^en, bemirfen meniger !unfi^armonif4e§ ®e»

nügen, ©ammlung unb ^Inbad^t al§ 53emunberung unb Staunen über

aö ber ^:pra4t unb ^errlidöfeit be§ ^erbeigefdjafften 53auftDffe§. ^ber

eine 23aftfifa i[t ©t. ^aul unb läfet felb[t bie ü^aumempfinbung lebhafter

auffommen al§ ©t. ^eter, meil 't)a^ 5luge an ben ol^ne (Snbe einfe|enben

©äulen 5ln!^alt5|)un!te unb (Brabmeffer finbet, mä^renb in ©t. ^eter bie

SfJaumentmidlung fidö hinter menigen, mad)tüDßen Pfeilern unb in meiten

Üleben^aßen üerliert unb erftirbt. ^er romanif^e ^(oftergang am regten

Querfc^iff unb ber nod^ unöoöenbete SSorljof gegen ben Stibcr bin atmen

ganj bie altromanifdie traumfelige ^ajepät unb bie offene, ^eitere ^rad^t

ber mobernen 33au!unft.

$ier finb mir alfo am ©rabe be§ 2SöI!erapofleI§. Ungefähr eine

l^albe ©tunbe bon ()ier abfeit§, in bem feuchten, anmutigen, bon l^o^en

@u!alt)btu§bäumen bef^atteten %f)ak mit ber ernften Safilifa unb bem

jtrappiftenÜofter an ber Via Laurentina unb an ber Oueöe ber Aquae

Salviae, mürbe ber 5(po[teI enthauptet unb I)ier bon ber 1^1. $?ucina, ber

5IpofteIfd{)üIerin, meldte ma^rfd^einfid^ bie berühmte, bon 5:acitu§ ermähnte

©räcina ^omponia ift ^ auf i^rem @ute begraben. SSiele ©Triften fud^ten

Allard l. c. I, 28.


S)ie fjafirt gu ben fieben itix^tn in 9tom. 173

in ber S^lätje be» großen ^pofle(§ i^re ^rabe§ru!)e, unb fo entftanb in bem

SuPügel nebenan bie üatafombe ber ^omobillQ. ^onflantin überbaute

ta^ @rab be§ ()(. ^aulu§ mit einer ^irc^e, bie fpäter 2:^eobofiu§, §0=

noriu^ unb ^(acibia ju einer großen unb ^errlid)en Safilüa erroeiterten,

bie felbft ben alten 8t. ^eter an ©röje unb SBeitrüumigfeit übertraf.

Sa^r^unbertelang war fie ber ©tolj 9fiom§ unb ba» 3^^^ unjö^üger ^ilgcr,

bi§ fie 1823 jum ^ntfe^en ber ©tabt unb be§ ganzen fat^olifc^en @rb=

!reife§ burd^ einen unglücflid)en S^\aU ein 9iaub ber glammen mürbe,

au§ bem ni^t» bon ber alten |)errlic^!eit übrig blieb al§ ber Slriumppogen

mit ben alten ^^oiai!|'(i)itbereien. ^iu§ IX. üoHenbete mit unjägU^em 5luf=

roanb ben Söieberaufbau ber ^irc^e. Mt ^riftlii^en Sa^r^unberte finb

fo in ber 3]er^err(i(i)ung be§ 5tpofleIgrabeS Vertreten : bie alte ^^\t in bem

Mump^bogen, ba§ Mittelalter im 2:aberna!e( über ber ßonfeffio, im

^reujgang unb in ber fogen. 5D^ärtt)rerfapeIIe unb unfere neucfte Qnt in

bem foftfpieligen, !öniglid)en 5^eubau ber 33afili!a unb ber 33or^aIIe.

§ier [jat ba§ groBe, apoftolifct)e §er5 be§ 1)1. ^aulu§, ba§ im 2zUn

feine ^\ii)t fannte, enblid; 9ftu!)e gefunben ; ^ier ^at ber apoftolifcbe ^ilger,

bem bie @rbe ju enge mürbe, feinen Sßanberftab niebergelegt ; ^ier f)at ber

gemaltige (Eroberer be§ (SöangeliumS fein (Sd)mert ergeben gefenft öor bem

2obe, meil e§ außer üiom nid&t§ me^r ju erobern gab. 3)a§ ^er^ be§

I)L ^auluö mar mir!(i(f) ha^ ^erj ber 2ÖeIt. ^ine breifa^e Siebe ^at

unentmegt in biefem ^tx^^n ge)d)Iagen, bie Siebe gum göttlichen §eilanbe,

bie Siebe ju ben 5}?enfd)en unb bie Siebe gur ^eiligen ^ircfee. ?Iu§brurf,

Sn^att unb Übung biefer Siebe ju (5^riftu§ unb ^u ben 5Df?enfd)en aber

mar beim ^l. ^au(u§ bie Siebe jur ^ird)e. Sie ift ba§ große (55e^eimni§,

ba§ er immer prebigt; fie ift i^m bie Kreatur, bie 3üllc, ber Seib, bie

Sraut (^^rifti, 6^riftu§ felbft, ber fortlebenbe, fortmirfenbe, fortleibenbe

unb forttriumpf)ierenbe (5^riflu§ in ber SBelt, bie ©äule unb C^jrunbfefie

ber SBa^r^eit.

@o begreift \\ä) fein unermübUc^er Sifer, feine 5Irbeit§Iufl unb Opfer»

freubigfeit für bie SSerteibigung , ^Verbreitung unb ^r^öftung ber l^eiligen

^irc^e. ^iefe§ ^erj !annte nur eine greube, ein Seib, einen (Sftrgeij unb

eine gurc^t, ba§ mar ber gortfd^ritt unb bie ©d^äbigung ber t^irdje, be§

üiei(^e§ @otte§ l)ienieben. 2)iefe§ §er§ ^afete nur bie Unma^r^eit, bie

Süge, bie ©elbftfud)t unb bie §alb^eit für bie ©ad^e ®otte§ unb ber

^ird^e. ©0 !ann man fid^ biefem apoftolifcöen ©rabe nidfit näl^ern, o^ne

Don biefer apoftolifd^en Siebe ange^aud)t §u merben. Sängft -geftorben.


174 2)i^ i^ü^tt 3U ben fieben Viralen in Ülom.

fprid^t e§ no(^ burc6 fein 33eifpiel, burij feine liebeglü^enben 6d)riften

unb fein glorreidjieö gürbitten bei ©oft.

SBä^renb mir am @rabe be§ 1)1 ^aulu§ fo ernften @eban!en ob=

liegen, bringen au§ bem (S^ore, getragen öon bem mü^tigen Sd^ad ber

Orgel unb ber ©locfen, belebt unb beflügelt burd^ bie Oflerfreube, bie

Iiturgif(^en ©efänge ber ©öl)ne be§ 1^1. ^enebift burc^ bie gemaltigen

SfJäume ber 53afili!a l^eran unb (äffen unfer um ©nabe unb Erbarmen

ringenbe§ gießen für bie 5^öten ber ^'ird^e gleid&fam fdion in ben 2riump!^=

gefang i^re§ einfügen, fici^ern ©iege§ au§!Iingen. ^er ©ieg (S^rifti über

SSelt unb ^öüe unb 2;ob ift ber ©ieg ber ^ird&e felbft. Et unam

sanctam catholicam et apostolicam Ecclesiam — mie juüerfid^üidö,

tt)ie früftig, roie burd&brtngenb unb er()ebenb flingen biefe Söorte au§ unb

mieber in bem fat^oüfc^en fersen am @rabe eine§ 1^1. ^aulu§! Sie feien

unfer le|te§ 2öort unb bie bleibenbe (Erinnerung au§ unferer ^ilgerfal^rt —

bie Siebe gur ^ird^e.

2Bir ^aben geroi^ öiele unb bringenbe perfönlicfte anliegen. ^eine§

aber barf un§ mic^tiger unb bringenber fein al§ bie ©orge um bie ^ird)e.

2ßa§ nü^te un§ afle§ perfönlid^e, felbft geiftlid^e (Genügen unb (Serainnen,

menn bie ^\xd}e, ba§ 2Sater6au§, in bem mir leben, ©efa^r liefe unb

Gd^äbigung erlitte? 2öir fteigen unb fallen in ber ^ird^e unb mit ber

t^ird^e. D^iiemanb ift entfd^ulbigt burc^ feine Sßenigteit öon biefem ®ebet§=

sehnten für bie ^irdjie. „2öir bermögen nidl)t» gegen bie 233al;r§eit, alleS

für bie SBal^r^eit." ^ie ^irdie aber ift bie S33al^r^eit. 23on biefem @e=

bauten erfaßt mar ber ^l. 3gnatiu» öon 2ot)ola, ber ^ier am @rabe be§

2Beltapoftel§ in ber Kapelle linier §anb an ber grofeen ߧornifd)e mit

feinen ©eföl)rten bie erften @elübbe ablegte unb bamit feinen SÖeltorben

grünbete jur SScrteibigung unb 5lu§breitung ber ^ird^e. i)a§ mar eine

mürbige SSotiügabe am ©rabe be§ ^l. ^aulu§. 3a felbft mancft l^eiliger

grauen Erinnerung unb 5lnben!en begegnete un§ auf unferer ^ird^enfaftrt,

fo einer ^\. (5t)ria!a, einer 1^1. §elena unb jmeier ^H. Sucina! ©ie maren

fd)madj)e, gebred)lid{)e Söerfjeuge unb bienten bem 9teid&e E^rifti bloB al§

3:obtenbeftatterinnen unb §anblangerinnen. Unb fie^e! i^r 5^ame, i^r

fti£le§, bemütige§ 2öir!en ift glorreid^ berflod^ten mit ber ©efd&id^te unferer

^eiligen ^ird^e, i^r 2öer! ift geblieben unb fteftt nod& glorreich öor un§.

Mt^ ift unfterblid^ unb gro^, ma§ bie ^ird^e berührt, jebe @unft, jeber

2)ienft, jebe 2iebe§regung , jebe^ @ebet! 5ine§ mad^t 3öeltgef(^id^tc im

meiteften ©inne be» SGßorte§.


Sic Ofafirt au bcn ficbcn ftird^en in 9lom. 175

III.

i)Q§ ift bic ^ird^enfo^rt in 9tom, bcr SSeg ju ben ficben 5?ird^cn.

(Sr ift ein fliöer, einfamer 2Beg. St liegt tüeit ah üon ben Strogen

ber 2Be(t; er h)irb Don i^r Wenig begangen. 5flur !^albn3eg§ unb miber»

roiüig ge^t fie mit bis ju ben ernflen ß^preffen bon ©. Sorenäo. ^ort

enbet alle i^re §errtid)!eit unb greube unter einem ©rabftein. Un(er 2öeg

füljrt aud) ju ©räbern, aber bann meiter über fie §inau§. S)er alte 2Beg

be§ %ohe^ mirb ein 2öeg be§ 2eben§, eine tüirüidbe Nova via!

(Sr ift ein ^eiliger SOßeg, begangen ju oflen Seiten bon unjä^Iig bieten

ernften, reinen unb ^eiligen ©eelen. 2öer mag e§ miffen, mie biete ^eilige

(5Jebanfen, 5(nmutungen unb 51ufflüge gu ©ott unb gum §immel §ier bie

^erjen gewonnen ; mie biete ©nabenpfänber ^ier ©ott in ben Seelen nieber=

gelegt, bie fpöter aufgingen jum unbered^enbaren Segen für bie ^ir^e

unb für bie 2BeIt; wie biet Srbenftaub ^ier abgefd^üttelt unb wie biet

Sfieinl^eit unb §eilig!eit l^ier gewonnen würbe! 2öa§ bie ^ildjiftrage am

nächtlichen §)tmmel, ba§ ift unter ben ©roMtra^en ber ewigen Stabt ber

2Beg ju ben fieben ^ird^en. (Sr ift eine :^ei(ige unb tieiügenbe Strafe,

eine Wal^re Sacra via!

@r ift enblidö ein geban!enboIIer 2Beg, gefäumt mit ben e^rwürbig=

ften (^riftlid^en Erinnerungen , fruchtbar an ben tieffinnigften SIBaI)r^eiten,

ein wahres Sinnbilb 9lom§ unb feiner 53ebeutung. (Sr beginnt mit bem

©rabe be§ erften $apfte§ unb enbet mit ber ü^u^eftätte be§ gröfeten unter

ben 5t|)ofteIn. ^ajwifd&en gel^t bie galjrt an ber ^'rip^De unb am ^reu^e

be§ (Sr(öfer§ borbei bon ©rabürd^e gu ©rabürc^e. 5tber biefe Gräber finb

Srop{)äen be§ 2eben§, be§ Siegel unb be§ 2:riumpt)eg.

5(Ifo Stob unb Seben, ja Seben au§ bem 3:obe, ba§ ift aud^ bie 33e=

beutung ütom§, ber SSerlauf be§ ä^ei^eS (s;^rifti, ja ber Sn^olt be§ menfd^=

lid&en 2)afein§. ^ie erfte ©eftalt ber dtiriflüd&en 5lircfee im alten ^eibnifi^en

9iom war bie einer ©rabürd^e, bie ^atatomben, ein unermeglid^eS ^ein=

^au§, eine ganje 2:otenftabt, boü blutiger unb berftümmelter Seid^en. 5lu§

biefem ©rabe aber feierte ha^) (S^riftentum, nad^bem feine SeibenSgeit bor*

über war, feine 5tuferftel^ung, unb in bem ^Jiage, wie ha^ (S^riftentum fid&

er^ob, fan! ha^ geibentum in ha^ unterirbifd^e ©rab, weld^e§ ha^ (s;^riften»

tum i^m bereitet t^atte, unb auf ben 2;rümmern ber !^eibnifd[}en SBelt

erhoben fidb bie majeftätifd&en Denüird^en ber l^eiligen Slutjeugen, bie, in

nädE)tIic^er Stide brunten gu ©rabe gebrad^t, gefdbtummert Ratten unb,

nun erwad)t, ringsum t)a^ 2eben unb ben Segen be§ auferftanbenen


176 2)i^ iJa^rt au ben fieben ßiri^en in 9flom.

©§riftentiim§ fpenbeten. 2)arin ift Ülom feiner öorbilöUdien, prop^eti)(^en

Sd^itüefter, bem ^eiligen Serufalem, ö^nlid). 2)ort ift aud) ein ©rab ge=

bettet tüorben in ber ©tiüe unb 2)unfel^eit eine§ 5lbenb§ nac^ einem

fd&redlid^en S^age, unb biefeS ©rob fjat bie finfenben Srümmer ber ge=

fc^Ieiften alten ^riefterftabt überbauert unb überbaut unb t)at au§ ber

%xop^ät be§ 2obe§ ein ^en!ma( be§ SebenS, ja ^a^ ©rab be§ @rabe§

gemad^t. So ergreift unb erobert t)a?) Seben rounberbarertoeife ftet§ biefe

(Srbe burd^ bie ^anh be§ SobeS.

©d^Iiefeen mir mit t)tn fd^önen 2[Borten @örre§' : „©emi^ ift e» einer

ber er^abenften (Bebauten, ben un§ bie @efd)ic^te ber ^enfd)^eit barbietet,

menn mir un§ ben munberbaren ©ieg oergegenmärtigen, ben im Umfange

biefer aJlauern (9iomy) bie gött(i(i)e Sbee burc^ bie blone ^raft ber Über=

jeugung, unter bem iBeiftanbe ber (Bnabe @otteö, tt)e^r= unb maffenlos,

über bie äußere Waä)i ber S©elt unb alle i^re oerfüt)rerifd)e |)errlid)!eit

errang ; munberbar mie ha^ (S^riftentum felbft, fo ift auc^ feine ©efc^id^te

in 3Jom, menn mir bem ©ange biefer feiner @ntmid(ung unb 5lu§breitung

folgen, mie i^m anfänglid^ jene engen 9J?obergrüfte mit i^ren blutigen

2eid)en, bei benen ein ^äuflein 3SerfoIgter, tief unter ber ^rbe, gebetet unb

gemeint, gur gufluc^taftötte unb jur erften ^ird^e bienten, unb mie bann

biefe arme, Oerfolgte ©rabtirdje fic^ im Saufe ber 3a§rf)unberte erroeitert

unb erhoben unb ^ö^er unb t)öt)er gefliegen, bi» fie gule^t in bem 9iiefen=

bau oon ©t. ^eter in aöer ^^rad^t fid) entfaltete unb ^a^ ©enie W\6)d

5lngeIo§ fie mit feiner t)immelanflrebenben Kuppel, einem ber tü^nften Söerfe

menfd)Iid^er 5lrd)ite!tur, frönte, oon beren l^ödfifter ©pi^e nun, im Sichte

ber ©onne ftra^Ienb, ha^ ^reuj auf bie priefterlid^e ©tabt ^ernieberfc^aut.

„Unter eben biefer Kuppel unb bem @rabe gur ©eite, in mel(^em

ber ^Ipoftel ru^t, ben ber |)err gu feinem gelfen ermä^Ite, auf ben er

feine ^ird&e baute, am 9tanbe üon ©t. ^^eter» ©rab, ergebt fid^ bann bie

Cathedra Sancti Petri, ber ^eilige 6tu^( für feinen SteEoertreter, für

ha^ fid^tbare §aupt feiner allgemeinen, bie SJJenfd^^eit umfaffenben llirc^e,

mie er felbft, ber @ottmenfc6, faframentolifd^ auf bem (Brabaltare feinet

3ünger§ thront, bem er bie Sc^Iüffelgemalt übertragen.

„60 finb alfo ©t. 5)3eter mie 8t. $aul unb mie alle alten ^irc^en

1Rom§ im ma()ren «Sinne be§ 2Borte§ ^eilige ©rabürdien, unb biefer Ur=

fprung unferer d^riftlic^en ^ird^en au§ ben ©räbern ber ÜJiärtljrer unb

^eiligen al§ ben gemeinten Dpferftätten be§ unblutigen Opfert beffen, ben

bie bort ^Begrabenen bezeugt, mar Don entfd^eibenbem @inf(u| auf bie ganje


S)ie i^a^xt gu ben fieben Äir(3^en in fftom. 177

tird)nd)e 5lrd)ite!tur, moöon bie ^rt)pten unb unterirbif^en Kapellen fo

üicler iinferer ülteflen 5?ird^en tiod^ immer S^^Q"^^ abfegen. 3n gemi|fem

Sinne fann man bafjer nid)t nur bie ^Ird^iteftur , fonbern bie gesamte

djiiftüc^e ^unft, mie fie in allen i^ren gormen ber SSer^errlidiung be§

(iiDigen, be§ (i^öttlidjen , in feinem |)eiligtume biente, eine ^eilige @rab=

blume ber ÜJiilrt^rer unb 6f)ri[li, i^re^ ^önig§, nennen. . . . Söie mandbe

inäcbtige ©tabt öerbanft bem @rabe eine§ ^eiligen i^ren Urfprung unb

i()ren ©totg, ha^ ^eilige SDenfmal, ha^ fie in i^rer Wiiit bema^rt ! ^arum

]d)ien audf) im ^Jiittelalter bie 59ebeutung Don 9?Dm felbft in feinen beiben

Ijciligften ©räbern befaßt; benn ad limina Sanctorum apostolorum

Petri et Pauli ^ogen unfere beutfcben Könige, um bort, mo bie alten

CHifaren gethront, bie ^eilige Söei^e i{)rer faiferlicben 2Bürbe ju empfangen.

5Iber eben meil in biefem Sftom ha^ $)eibentum feinen öorjüglic&ften

8i^ gehabt, meil e§ bort mit faiferlid&er 2JladE)t in feinem pd^ften ©lanje

9c()errf4t, eben barum mar auä) ber ^ampf, ben ba§ 6()riftentum mit

ifim 5U ftreiten Jatte, ^ier ber ^ei^efte; barum mürbe §ier bie @rbe öon

bcm S3Iute ber ^Jiürt^rer am röteften, unb mei( fie ba^er audb bie meiften

l)eiügen ©räber in i^rem ©d^o^e befc^Uefet, eben barum mürbe fie mürbig

bcfunben, 'ba^ ber ^eilige ©tu^I be§ oberften §irten in i^rer ^Jitte fid^

eif}ebe, unb ba^ fie 5mifd)en ben Sropfjäen be§ befiegten §eibentum§,

jmifcjen umgeflürjten 2:empeln . . . jene 5[Hetropofe ber c^riftliijen 2öelt,

bie ^ir^e t)on ©. ©ioöanni in Saterano, in fi(^ befaffe, bie bem grembling

il)re 2Bürbe meit^in mit groger 9}Jetanfcbrift in ber 5luffd^rift öerfünbet:

Mater et Caput omnium Ecclesiarum urbis et orbis." ^

©0 ift alfo ber 2Beg ber fieben ^eiligen ^Qirc^en in 3lom nid^t blog

eine Via sacra, fonbern aucb im glorreid^ften ©inne eine malere Via

triumphalis

!

§iftoriic^=poUt. JBIätter XI, 1 f. : ^erufalem unb ÜIoot.

m, m^mtv s. j.

©timmen. LVIII. 2. 12


178 S)er Biblifd^c §^ffop.

Der biblifdie j^i)ITop.

Söenn mit un§ in ber bibli{($en ^flanjentüelt bc§ l^eiligcn Sonbcg

ettt)a§ umfe^en unb auf ber ©ud^c na(^ fo mon^ fdjöncn Slunien ber

^eiligen ©d)rift bic §ügel unb 2:^äler, bie gelber unb ghiren burd^ftreifen,

fönnen mir un§ nic^t feiten, namentlid) an alten Tlamxn unb auf felfigen

^Iö|en, an bem angenehmen ^ufte einer jiemUd^ ^oljen ^flanje mit rötli(|

meinen Blüten erquicfen, bereu ©eftalt un§ an manche traute S3e!annte

au§ ber §cimat erinnert. S§ ift eine ©d&mefter unfere§ SDoflen unb

S}?ajoran unb Söo^Igemut unb nennt fid^ Origanum Maru Linne, mit

arabifd&em Flamen zaHar, 2öie unfere ^eimifd^en SDoften gehört au(^ biefe§

^inb be§ Oriente jur gamilie ber ßipt)enblütler (Lahiatae) , erreid^t

ober eine §ö^e bon gut einem 5}hter unb barüber. 3n feinem unteren

%t\{z ift er l^oljig unb ftraud^artig ; feine Stengel unb S^^eige finb ftar!

unb gerabe gemad^fen. ^u§ feinen Blüten unb ^Blättern bereiten bie

Orientalen ein aromatifd^eS ^ulöer, \iOi^ al§ ©emürj in §o^em ^In»

fc§en fte^ti.

gür un§ grünbet fidb aber ba§ 5Infe^en biefer ^ffanje auf etma§

anbere§. ©ie !ann nämlidf) mit großer 2Ba^rfd^einUd^!eit al§ ber ma^re

unb eigentlidbe §^ffop

ber SBibel betradjitet merben. ©ie üerbient e§ bafjer

roo^I, bafe mir i^r eine befonbere 5lufmer!fam!eit fd^enfen unb einige klugen»

blidfe bei i^r öermeilen.

^er ©ebraudö be§ ©^ffop mirb in ber ^eiligen ©d^rift guerft in ber

SSorfd&rift über bie geier be§ OfterIamme§ ermähnt (2 DJlof. 12, 22):

„jtaud&et |)^ffopftengeI in ba§ 58Iut, unb fprenget bamit an bie Ober»

fd&melle unb bie beiben ^foften ber 2:pre." 3n ö^nlid&er SBeife mirb bei

öerfd^iebenen 3fleinigung§gefe|en borgefd^rieben, bag ein S3üfdöel bon C)^ffop

(4 W.o\. 19, 18) ober bon ©^ffop unb Sebern^otj mit roter SSoIIe (3 mo\,

14, 4. 6. 49. 51. 52. 4 ^of. 19, 6. §ebr. 9, 19) jum Sprengen mit

bem Opferblut unb bem 9leinigung§maffer gebraucht merbe. ®iefe§ 3^'^^^"*

^olj, beffen 3Sermenbung bei ^aufig bortommenben SfJeinigungen ben

Israeliten auf bem Söüftenjug borgefdbrieben mürbe, bürfte nebenbei be»

* Edm. Boissier, Flora jorientalis IV, 553. G. E. Post, Flora of Syria,

Palestine and Sinai (Beirut 1896) p. 617.


2)er bi6Iif(^e ^\)\\op. 179

iner!t tDo^I nid^t ha^ ©ofj ber nur auf bem Sibanon imb ben nörblid^en

33ergen raad&fenben eigentüd^en 3^^^^ fß^"» ^^^ ^^^ meiften (Srüärer an»

nehmen; öielmel^r ift tüo^I e^er an eine 2BQ(6oIberQrt (j. 33. Juniperus

phoenicea Linne, I. lycia L.) ju ben!cn, bie au^ öon alten profan»

f(i)riftftellern al§ 3^^^^ bejeid^net mirb unb nod^ ^eute am 9?anb ber Söüfte

im Söäbi 5lrabä öorbmmt ^.

3J^it 53e3ug auf jene (Se[eJe§borf(Jörift fagt aud() ber ^falmift im

Miserere: Asperges me hyssopo, et mundabor (Ps. 50, 9). 3nbem

bie ^eilige ^ircfee biefen ^falm Miserere fo oft in i^ren ©ebeten unb

(befangen Dermenbet unb namentlich bü§ Asperges me hyssopo jeben

©onntag öor bem feierli^en ©Dtte^bienft mieber^olen läfet, I)at fie ben

S^^ffoP ä" ^^"^^ ^^^ om pufigften genannten biblifd^en ^flangen gemalt.

5J^an §at mo^I bei biefem Asperges me hyssopo be§ ^falmiften an eine

9JJi)(^ung be§ aromatifc^en §pffoppulüer§ mit 2Baffer gebacfet, roie bie

Orientalen gerne ein rao^tried^enbe§ 2Baffer gum 53efprengen braud^en.

^)(ber mit 3f{ücffid&t auf bie gefe^lid^en 9fieinigung§l)or|d&riften liegt e§ mo^I

nä^er, nadö ber geroö^nlid^en (Srüürung bie SBorte üon einem 5)Qffopbüfd^eI

5u üerfle^en, mit meld^em \ia^ Slut unb M^ 9teinigung§maf[er au§=

gefprengt mürben.

5Iu6er an biefen ©teilen ift nur nod^ jmeimal üom §^ffop in ber

^eiligen ©dörift bie 9flebe. 3m Sobe ber 2Bei§^eit ©aIomon§ Reifet e§:

„Unb er mu$te ^u reben über bie Säume, bon ber '^i'ütx auf bem Libanon

biö 5um §^ffop, ber an ber ^auer mäcbft" (3 ^ön. 4, 33). ^er Libanon»

3eber al» bem mäd^tigften unb größten 53aume mirb ber ^tjffop al§ eine»

ber geringften (Semäi^fe gegenübergefteüt , tid^ mie Unfraut auf alten

^)JJauern überall ju finben ift. ^oc^ mirb auc^ biefe ^flanje noc^ ju ben

C)öl5ern ftebräifi^ haesim) gered&net, unter benen man nad^ bem fonftigen

Öebraudt) be» 2Borte§ nid^t einfad^{)in jebeS gemö^nlidj)e ^raut üerfte^en !ann.

5luBerbem nennt ber ^l. 3o^anne§ ben §t)ffop bei ber ^reu5igung

unfere§ §errn, inbem er fagt, bie ©olbaten l^ätten ben mit (Sffig gefüllten

(Sd^mamm um einen |)Qffop

gelegt (hyssopo circumponentes , baacü-Koj

^ Theophr., Hist. pl. III, 12, 3. Dioscurid., Mat. med. I, 105; V, 45 sq.

Bin, XIII, 5, 11 u. Q. Boissier, Flora Orient. V, 710. Post, Flora p. 749 unb bei

J. Hastings, Dictionary of the Bible I, 364 a. — S)cr ftroucj^artige luniperue

oxycedrus L. , ben §. 23. Slriftram , 3f. ©mitl^, @. ßeöeSqiie u. a. cor»

fd^logen, !ommt teeniger in SSetrad^t, ba er im fiiblid^en ^oläftina unb in ber

Söufte ni(^t tt)äd)ft.

12*


180 '^'^^ biblifcf)e .§i)ffop.

izspMvreo) unb i^n jo bem 5}Junbe be§ ©elrcusigten jur Sabung bar»,

geboten (3o^. 19, 29). ^ie anbern ©öangeUpen fagen nur, ber ©(^tramm

fei um ein Ü^ol^r ober einen tofirartigen ^flangenflengel gelegt roorben

(jüsptMQ xaM/io)), o^ne bafe fie bie 5Itt ber ^flanje nö^er beflimmen

(^Qtt^. 27, 48. maxi 15, 36). Unter bem „m^x" braud)t man babei

aber !eine§n)eg§ an ba§ ©(^ilfrofir §u benfen, ba xäXa/uog unb calamus^

ebenfo mie ba§ ^ebräifdbe qäneh, aud) öon jebem größeren, gerabe ge»

ttjadbfenen ^Stengel einer ^flanje gebraust werben !ann. @§ tft fo gar

nicftt nötig, einen SßiberfprudJ) in biefen eingaben ber ©üangetiften ju fe^en,

unb man brauet au(^ nid^t erft „ju lernen, auf berartige §armonifierung

Don ^injel^eiten ber eöangelifd^en Überlieferung ju Oer^id^ten", unb nur

nodb „bie grage, roeldjie ber beiben eingaben ai% bie genauere t)or=

jujie^en fei", in Erwägung ju gießen ^ 5}lag man babei auc& nocfe fo fcbön

bem „gebilbeten Sibeüefer" au§einanberfe|en, mt ber „^fo^ ber finnigen

33etra4tung§tt)eife be§ 3o^anne§ ganj entfpred^e", e§ mirb baburd) ha^

Unre(5t gegen ©otte§ 2Bort ni(^t mieber gutgema^t, beffen eingaben man

al§ ungenau in foldien ©injell^eiten f}infteüt. ^ber bie öoKfte Harmonie

ber eOangelifd^en ^eri(ibte, o^ne irgenbföeldbe !ünfttid)e „§armonifierung",

crgiebt ^\ä) bon felbft, fobalb man nur etma§ beffer al§ bie gelef)rlen

Herausgeber be§ 58i belleji!on§ fid& in ber Sitteratur über ben „2)fop"

unb in ber glora be§ ^eiligen Sanbe§ umgefe^en |ot unb meife, ha^ nic^t

blo^ „lauter Heine, ein [sicIJ guB ober tirüa?> barüber ^o^e 2ippenblumen=

fröuter" in 33etra(5^t fommen^. ^rum ,M^ 2Bort fie foHen'ö laffen ftal^n!"

^ie grage nadb ber ^rt btefe§ biblif(5en C>^ffop

f)at fd)on längft Oor

jebem Sibellejüon bie alten unb neuen ©dbriftauSleger Oiel befd^äftigt.

3tr)ar Rotten bie alten Überfe^ungen jiemlid^ übereinftimmenb ha^i §ebröif(^e

ezöb mit oaaconoQ, hyssopus er!lärt; tüeil aber biefe§ 2Bort im ©runbc

nur eine §erüberna^me be§ liebräifd^en 5lu§brurfe§ mar, fo blieb bie 5lrt

ber ^flanje ebenfo unbeftimmt mie judor, jumal nad^ ber 9}ieinung mancher

ber griec^ifdbe unb lateinifd^e 5^ame al^ 33e5eid^nung einer 9?ei^e ä^nlidber

^flanjen oermenbet mürbe, ^ei ber mangelhaften Kenntnis ber orien»

talifd&en glora !amen ba^er bie Oerfcbiebenften ^anbibaten für ben pa^

be§ §t)ffop in SSorfc^lag; ber gro^e 6elfiu§ jä^lt beren fd^on 18 auf, unb

e§ liege \\ä) bicfe ga^l au§ ben neueren ©d^riften nod^ oerme^ren. 5luf

^ 9lie^m = 99Qet^9en, ^anbtüörterbuÄ be§ biblifd^en SlltertumS für ge»

bilbete Sibellefer II (2. Stuft., Sielefelb unb ßei^jig 1894), 1801.

2 ebb. 6. 1800.


3)ev biblifd^e ^^fjop. 181

alle biefe berfi^iebenen ÜJJeinungcn §icr ein^ugeljen tüürbe ju tücit führen;

ci möge genügen, auf einige ©(i)riften unb 5I6^anb(ungen über ben bibli=

]dm §^[fop 5U öermeifen 1.

3m allgemeinen (äffen ficb bie t)erfcE)iebenen ?lnfid^ten in btei ©ruppen

bereinigen: einige galten an bem öon Sinne Hi/ssopus officmalis gc=

nannten ^räutd)en a(§ „befonber» in 53etrad^t fommenb" feft ober nehmen

ftatt feiner ben weniger befannten Hyssopus orientalis Adams ((5clfiu§,

(^ultrera, l^injler u. a.); anbere geben biefe Gattung nebft i^rer

(langen Sip|)fd)aft ööüig auf unb fuc^en fi4 bie öerfcjiebenflen fonftigen

'^.Hlünjc^en a(§ bibUfi^en ^^ffo^D aw^: Capparis spinosa L., Phytolacca

decandra L., Parietaria officinaMs L., Sorghum vulgare Persoon etc.

(2;riftram, Hamilton, % ©mit§, 53aIfour u. a.); eine brüte

klaffe läfet 5mar ben öinnefd^en Htjssopus unb feine Wirten faöen, giebt aber

manchen feiner SSermanbten au§ ber gamilie ber Lippenblütler (Lahiatae)

S^amen unb ^Ia| be§ biblifc^en §^ffop, insbefonbere ben berfdiiebencn

©pejieg ber (SJattungen Thymus, Thymhra, Microrneria, Satureia,

Orlgamm. Qur legten klaffe gehören bie meiften neueren ©rüörer.

5[Benn mir biefe le^tere 5lnfid&t mit 33Iafiu§ (5:ar^op^iIu»,

tRofenmüIIer, SuHien, ©rofer, ^oft, fomie mit mannen älteren

ü^abbinern unb anbern auf bie eine Gattung Origanum befc^ränfen unb

bon biefer bie eingangs befcftriebene ^Trt Origanum Maru Linne al§

' Cl. Saiimaise, De hyssopo in cruce Christi, epistolae tres ad Thomam

Bartholinum (Lugduni Batavorum 1646) ; Responsio in quaestionem Reverovicii

de hyssopo Evangelii (Roterodami 1654). Sam. Bochart, Hierozoicon I, 587— 593,

ed. BosenmüUer I, 670—678. Ov. Monfalhanus, Dell' Issopo di Salomone (Bo-

logna 1671). J. H. Ursinus, Arboreti biblici Continuatio (Norimbergae 1699)

p. 126— 128. Blas. CaryopMlus (Garofalo) , Dissertationum miscellanearum

pars I (Romae 1718), p. 177—256. M. Hiller, Hierophyticon II (Trajecti ad

Rheniim 1725), 41—46. 0. Celsius, Hierobotanicon I (Upsalae 1747), 407—448.

G. S. Volta, Lettera sull' Isopo, in Opusculi scelti V, 397—408. W. Gesenius,

Thesaurus linguae hebr. p. 57 sq. @. r^. ^. Olo fenmüllet , ^anbbud^ ber

btbl. 2IItertum§funbe IV, 1, 108—111. C. Sprengel, Cpmmentar. in Dioscurid.

III, 27. P. Cultrera, Flora biblica (Palermo 1861) p. 178—177. F. Hamilton,

La Botanique de la Bible (Nice 1871) p. 161 s. 31. binärer, Söiblifd^c

9^Qtur9efc^id)tc (9. 5tufl., ßattt) unb Stuttgart 1884) ©. 215 f. H B. Tristram,

Natural History of the Bible (8. ed., London 1889) p. 455—458. J. Smith,

Bible Plants and their History p. 214—220. J. H Balfour, The Plants of the

Bible (2. ed., London 1885) p. 44—47. W. H. Groser, The Trees and Plants

mentioned in the Bible (London 1895) p. 179—182. 3. ßött), Slramäifc^c

^flanäeunamen (Seipäig 1881) '^x. 93. 198. 270; ögL @. 41. 415. 426. 428 u. a.


182 ®er biblijd^c §^J!op. ^

junäcbft in S9ctrac&t fommenb bejeidönen, bürfen tüir tüo^I für biefc

SOIeinung bic größere 2ÖQ^tfd)einIi(^!eit in ^nfpruc^ nehmen, ^obei voäxt

in§bcfonberc für bie 3§taeliten in bcr SBüftc bie SSarietät Origanum

Maru L., var. sinaicum Boissier ju berüdf fi(fttigen , bie befonber§ am

©inot unb in ben benod^borten S^älern fe^r häufig ift i.

@egen ben Ht/ssopus officinalis ÖinneS unb feine nöc^flen 3Ser«

ttjanbten ift ber eine ©runb cntf^eibenb, hai biefe ©üttung nirgenbtro

im ganjen ©ebiet öom Sinai bi§ jum 2:auru§ borfommt unb ba^er für

bie


S)er UUmt §^ffo^. 183

©ecjen eines ber etroö^nten (SJett)ad)[e, Phytolacca decandra L., muß

HDc^ in§6efonbere ^eröorge^oben tüerben, bog e§ erft in ben legten Seilet»

Ijunberten au§ 5Imerifa eingetüanbert i[t^ ^ie §(ora bie[e§ no(j^ unent=

becften 2anbe§ entzog [iciö ober tt)a^rf(iöeinüd& felb[t ber Kenntnis beS

meifcn Salomon.

§infi(!^tlid) ber öerfc^iebenen SSetuerbcr auS ber brüten (Gruppe liefec

\\6) bie ©^miertgfeit tt)egen be§ 9?ainen§ nid^t fo fef)r brängen; benn jur

9^ot !önnte i^nen biefer 9Jame tüo^l jugeftanben merben. 5lber aß biefe

niebrigen, friec^enben Kräuter erfd)einen ^o^ für bie 3flone be§ §t)ffop im

^öongelium ganj unbrauchbar. 3!}?an ^at jmar öerfd^iebene @r!Iärungen

fidö juredbtgelegt, um au4 mit einem folgen niebrigen §t)[fopbü)(Set fertig

5U merben. Einige kffen biefem §^ffop 5ulieb ba§ ^reuj ganj niebrig

fein, fo \i([)i^ ber ©olbat auc^ mit bem 8üf4el in ber §anb ben SJiunb

be§ ©efreujigten erreichen fonnte. 5Ran barf aber bann mo^I mit 9le(i6t

fragen, moju benn überhaupt ber $t)ffopbüfc^eI bienen foHte, ^a bann ber

Solbat o^ne groge 9}?ü^e aud^ mit ber §anb ben ©c^mamm ^ättc §in=

reichen fönnen; mit bem Iried^enben ^raut fonnte er ni(^t um einen 3ott

ben ©d)tt)amm nä^er ^in^alten. Um titn Sffig bitterer ju mad^en ober

um burd) ben aromatifdtien (Seruift bie Seiben gu milbern, baju mar fo

ein Süfd^el , u m melc^eS ^erum ber ©c^mamm befeftigt mürbe {jtepShreQ^

circumponentes) , menig geeignet. 3}?an berfte^t auc& bei einem folc^en

^raut ganä unb gar nic^t, morauf \\6) ba§ 9lo^r {xdXa/ioQ) bei 5}?att^öu§

unb 5)?ar!u§ begießen foK.

greilid) baben anbere anö:} bafür fi$ eine Srflärung jured&tgelegt.

©ie benfen fi(5 ben SSorgang fo, ba6 ber ©olbat fidb erft ein Sflo^r ge=

fui^t, bann oben auf biefeS ^o^x einen ^^ffopbüfd^el befeftigt unb auf

biefe§ enblidb ben ^ffigfd^mamm gelegt fiabe. 5lber audb l^ier madöt "ba^

§erumlegen be§ ©cbmamme» um ben |)^ffopbüf(äbe( 6d^mierig!eit. 5lußer=

bem erfdbeint ber gange SSorgang nacb biefer 51uffaffung etma^ gar ber=

micfelt, unb bie ©rüärung felbft fc^eint nur bem Sebürfni» fünftlicber

„§armonifierung" entfprungen ju fein.

Gegenüber au biefen 53emerbern !ann unfer orientalifdber SDoften gang

mo^Igemut feine 5lnfprüc^e auf bie (S^re be§ bibüfdben §^ffop geltenb machen.

^a§ erfle (SrforberniS für biefen 5p(a| ift ha^ 3nbigenat im Sanbe;

nad^ aöen Stellen ber ,t)eiligen ©dbrift mu^ ber C)t)ffop eine beim Sinai,

^ Boissier, Flora Orient. IV, 895.


184 S)cr tmmi §^ffo^.

in ber 2öü[le, bei 3ßtufa(cm unb [onft im ^^iligen Öanbe ein()eimif(^e

^flange fein. 2)ie[e erfte 33ebingung erfüllt unfer ^JJajoran in t)DÜ=

fommenfter SBeife. 5lm Sinai finben mir überaß bie fc^öne SSartetät

Origanum Maru L., var. sinaicum Boissier; ber S^pu§ felbft, Origanum

Maru, ift im ganjen ©ebiet Dom :^ouru§ bi» jum ©inai überall

Verbreitet, fo bafe er ba§ ^präbüat common throughout öerbient^.

5II§ befonbere ^igentümlid&feit tüirb bom C)9ffop ^erborgel^oben, ba^

er gerne auf dauern tt)ä4ft (3 ^ön. 4, 33). ©erabe biefen 6tanbort

tt)ä^It fid^ aber unfer 2)often mit SSorliebe. 2öo immer auf ben DJiauern ber

2Beinberg§= unb @arten=2:erraffen ober auf ät)nlid^em felfigen ©runbe \\6)

etn)a§ gute (Srbe angefammelt \)(xi, mirb leic&t ein öon 2öinb unb Sßetter

ober aud^ öon SSögeln .unb 3nfe!ten au§geftreute» ©amenforn be§ Ori-

ganum Maru äBurjel faffen unb mit feinen moüigen meinen S()rd^en feinen

mürgigen ^uft berbreiten. ©elbft ber ftreng unb ejaft forfd^enbe 53ota=

nüer fann ben ©tanbort biefe» ©eraäd^feS nid^t beffer fennjeid&nen al§

mit ben Söorten: Terrace walls and rocks^, „l^er §t)ffop, ber an ber

^ann mä*ft."

2Bir muffen weiterhin bon bem ed)ten ezöb forbern, \iQi i^m ber

5^ame üaaconoQ na(J bem jur 3^^^ ^^^ ^' ^aulu§ üblid^^n ©prad)=

gebraudö sufomme. 2öir finb ju biefer gorberung bered^tigt nid)t blofe

burc^ ba§ 5Infe^en ber alten Überfe^ungen, bie ezöh al§ oaacoTtoQ er=

Üören, fonbern bor aflem burd^ bie 5Iutorität bc§ 3Sö(!erapofteI§ felbft.

^enn mag er oud& in feiner SBiebergabe ber mofaifdien @efe^e§borf4rift

gur Sßa^l be§ 5Iu§brudfe§ üaawTioQ burd^ bie alte Überfe|ung ber ©iebenjig

beranfafet morben fein, er fonnte fid^ biefeS 2öorte§ nic^t bebienen, menn

ezdh nid^t eine i\x feiner '^zM mit uaaconoQ bejei ebnete ^flanje getbefen

märe. 2öte fdjion gefagt, mar aber uaawmoQ unb hyssopus, nad^ ber

Sefd^reibung ber §ur geit be§ {)(. ^aulu§ tebenben naturgefd^id^tlidjien

5Iutoren, aller 2Öa^rfd&einIid&!eit nadf) ber 5^ame einer ^flan5e, bie jur

heutigen gamilie ber Lahiatae unb jur ©ruppe ber Satureineae gelprt.

5lu§ biefer ©ippe berbient aber ben ^^iamen am aflermeiften bie (Gattung

Origanum. SDafe 5lltmeifler Sinne' nid&t biefe, fonbern eine bem l^eiligen

Sanbe frembe ^flanje Hyssopus genannt l^at, fann an bem alten ©prac^=

gebraudö nid^t ba§ 5Jiinbefte önbern.

^ Post 1, c. p. 617. Boissier, Flora Orient. IV, 553.

2 Post 1. c.

4


3)er biBIifd^c §^ffop. 18.5

Unter allen 5Irten ber ©attung SSo^Igemut i[t aber Origanum Maru

aua öielen ©rünben für olle ©teilen ber Zeitigen Sd^rift tt)citau§ bie

geeignetfte. gür ben gefellid^en ©ebroudf) al§ ©prengtüebel bei Opfern

unb Sffeinigungen finb bie fteifen, ettt)Q§ l^oljigen, mit |)är(^en unb SöoKe

bebecften Stüeige ganj tt)ie gef(Jaffen. (Sie bilben nid^t nur gute, froufe

SSüfdjel, tt)ie bie S^^fifl^ manij^er anbern ^flanjen, fonbern !önnen üü6)

mit i^rem I)aarig=moIIigen ^(eib ba§ Söaffer unb ^lut gut auffangen unb

beim Sprengen öerteilen; baju mar ein foIcfeeS f&ü]ä)d bon 5}?ajoran=

groeigen fomo^I in ber (Segenb, mo ta^ @efe| gegeben mürbe, al§ audj

überall, mo ba§ @efe| beobad)tet merben mufete, (eid&t gur |)onb.

2ßie bei biefem 6prengmebe( 3ebern]^ol5 mit bem §t)ffDpbüf(ftel t)er=

bunben mürbe, fo fe^en mir auc& im 2ob ber 2Qöei§^eit ©aIomon§ mieber

gebern unb §^ffop üereint genannt. 5II§ ganj gemöl}nlid)e§ Unfraut, ^a§,

überall auf alten 5JJauern unb gelfen ju finben ift, mirb ba§ Origanum

Maru ganj paffenb ber ebeln unb feltenen 3^^^^ gegenübergefteüt; al§

tcilmeije ^oljigeS, ftraud)artige§ (Semäc6§ !ann e§ aber and) mit ber 3^^^^^

unter bem allgemeinen 5^amen mw, ©e^ölj, mit einbegriffen merben.

gür ben 33eri(^t ber ^eiligen ©öangetiften ermeift \\6) biefe ^flanje

glei(J)faII§ al§ gang borjüglid) geeignet, ©ie ^ai ^unödift einen ftarfen,

brei big öier gufe ^o^en ©tengel, ben man ganj mit ütec^t al§ „3?o^r"

be^eidinen !ann. (Sr mar aud) laug genug, um ^um l^reuj ^inaufju^

reicben, oI)ne ha^ mir biefe§ un§ augergemö^nlid^ niebrig ju beuten brauci^en.

3u gleich mar er l^inreid^enb ftar! unb fräftig, um ben mit @ffig gefüllten

©d)mamm ju tragen. 2)ie 6oIbaten brausten blofe einen ber in ber 5^ä^e

rond)fenben ©trauter auSäu^ie^en unb bie oberften Heinen 55(ütenä^r(^en

ab^ubred)en. ©ie fiatten bann einen ftar!en, genügenb langen 3fJof)rftengeI,

an beffen oberem (Snbe fie ben ©d^mamm um bie fleinen Sfld)en leidet

unb fi^er befefligen fonnten. O^ne jebe !ünfilid)e §armonifterung be-

greifen mir bann Don felbft, mie afle brei Söangeliften fagen, ber ©d^mamm

fei um ben ©tengel befefligt morben, unb bie p. 5[Rattl)äu§ unb 9JJar!u§

bicfen ©tengel yJlajuog nennen, ber f)l So^cinnea i^n aber al§ daffcoTrog

bc^eid^net.

@ö liegt bal^er gar fein ©runb üor, biefem einen 5^amen, ber bem

ezdb öom ^I. ^aulu§ gleid^gefe^t mirb, für bie Oerfd^iebenen ©teilen ber

^eiligen ©d^rift berfdjiebene ^flanjen beizulegen. 2öenn fid^ ein §t)ffop

finbet, ber biefen 5^amen öerbient unb für aQe ©teilen ber ^ibel ganj gut

fid) eignet, fo märe erft nod& ju bemeifen, t)a\^ in einigen %^kn anbere


186

Sie Carolinen.

®etr)Qdj)fe gemeint feien, bie ficfecr nid^t für alle in ber ©(^rift ertt)ä^nten

gööe paffen. @in folc^er §^ffop aber ift ba§ Origanum Maru L.,

unb ber 53ett)ei§ für eine anbere jpflan^e ift bi^^er nicftt erbracht. 2Bir

bürfen ba^er biefe 5Irt beg 9}?ajoran mit 9ied)t a(§ biblifdien ^t)\\o\) be=

trauten ^

gür un§ ^at biefe ^rüörung be§ C)t)ffop nod) ben ^Sorjug, hai mir

menigflen§ na^e öermanbte Wirten jenes SDoften (Origanum vulgare L.,

Origanum maiorana L. in ©arten) aud) bei un§ f)äufig finben unb fo

an unferem 2Öo[)lgemut unb ^tRajoran un§ menigftenS einigermaßen jenen

biblifd&en |)t)ffop öorfteüen fönnen, Don bem mir jeben ©onntag in ber

^ird^e fingen ^ören: Aspe^rges me hyssopo, et mundabor.

Die larolmett.

g. ^ond S. J.

^m 2. Suni 1899 föurbe ba§ fpanif({)c Parlament burd^ eine in^altöreiti^e

X^ronrebc eröffnet. S)ie Ü^egentin forbertc in berfelben it)re Untertt)Qnen auf,

fic^ nid^t fo fe^r über ben unglüdlidien ^rieg mit 5lmerifa in klagen ^u erget)en,

al§ bielme^r in ©ebulb unb ©tarfmut on bie nötige §ilfc ju benfen.

@ine§ ber Opfer, bie gebracJ^t merben mußten, mar ber S3erfauf ber Sobronen^,

$atau= unb .Q'aroIinen=^nfeln an ©eutfd^Ianb. 6§ foÜten bafür 16 9Hiüionen

3[Rarf bireft bem ©tQat§|d)aJe äugefü{)rt unb biefe 6umme nic^t jur Tilgung

einer au§märtigen ober inneren 53erpflid)tung fc^on Dorroeg befd^Iagna()mt merben.

5luf jebcr ©ruppe erbält Spanien eine ^o^lenftation unb fte^t ]^anbeI§poIitifd^

in ber aJei^e ber meiftbegünfiigten Stationen.

©§ ift nun mof)l öon Sntereffc, biefe neue Kolonie ^eutfd^Ianb§ genauer

5U betrachten.

Sm ^nfd^Iuß an bie beutfd^en 3JJarfd^aII=SnfeIn , an ha^ ^aifcr^SBil^elm»

Sanb auf 5^cu=®uinca unb an ben 93i§mard=5lr(^ipel runbet fii^ burd^ bie

Sabronen, $alau unb bie Carolinen ba§ beutjc^e ©ebiet ju einer gcmaltigen

^ 3tu(^ ber otabifd^e Dkme beö Origanum Maru zatar (üqI. Boissier,

Flora Orient. IV, 553. Post 1. c. p. 617. P. Ascherson bei 3. Söto, Slromaifiü^e

^flonäennanten 6. 426) liefec fidf) 3U ©unften biefer ^flan^e anfüf)ren, ba fd)on

SD^atmonibeS ezöb burrf) sdtar erflärt (ßöm a. a. O. ©. 136); bod| loerben aud^

anbere ^Pflanjeu mit bemfelben ober öl^nlid^en arabifd^en Flamen bejeid^nct.


S)ie floroUnen. 187

?Iu§be]^nung ab. ^ic 9lorb«©üb=2inic bürjtc ctma bcr ©ntfernimg öon ben

5llpen 5um 5^orbfap gicid) fein.

2)ic $alau=©ruppc befte()t au§ 26 fictnen S^nfdn, tuclc^c mcift üon Korallen»

tiffcn umgeben finb.

S5on ben 10 000 (Sinmo^nern refibieren 8000 auf ber größten Sttfel:

SBabcIjuap ober ^aobeltaot.

®te nörblii^e Gruppe ber Sabronen, raetd^e bulfanifd^ no(^ jtemüdö tptig

ift, ^a\ feine S3ett)ot)ner. S)ic ©üb=2abronen jagten ettt)a§ über 10 000 53 ürger.

Sm ^rieben mit ^Imerifa mürbe bie bcbeutenbfte Snfcl biefer @ruppe, ©ual^on,

mit etma 8500 S3emo^nern öon ben SSereinigten ©taaten beanfprud^t unb bann

an ber 8übfüfte ber ^rieg§()afcn Umota angelegt.

2Beitau§ bie größte 93ebeutung ^aben aber bie Carolinen, me§^alb aud^ bei

bem ganzen 5?aufe faft nur bon i^nen bie Siebe ift.

®er 5?aroIinen=^rd^ipel liegt nörblid^ Don 5^eu«®uinea jmifd^en bem 5. unb

10. ©rab nörbl. 93reite unb erftreiJt fid^ t)on 137° 30' bi§ au 163o 10' öftt.

Sänge, ^ie Sängcnau§bel^nung beträgt mitt)in öon ber SBeflinfel ?)ap bi§ jur

Oftinfel ^ufaie me^r al§ 2000 km. ®ic ^nfelflur fejt ficf) grofeenteilä au^

8agunen=®ilanben, ben fogen. ^Itoüen, gufammen. §ie unb ha erblidt man noc^

ben t)ul!anif(%en 35afaltfern, um b^n bie ^oraHentierd^en in unoerbroffener 5lrbctt

ein ftarfe§ unb für bie 8c^iffe gefö^rlid^e§ IRiff-gebaut l^aben.

®ie groBe 3^^^ fold^er Snfeld^en, momit gerabe !)ier ber ©tiÜe Ojean

förmlid^ befät ift, re^tfcrtigt ben -Ilamen „5Ritronefien", „bie ©egenb ber flcinen

Snfeln", üoaftänbig.

680 unfein unb Stifeld^en, bie man in 36 ©ruppen teilen fann, merben

al§ 5lrd^ipel ber Carolinen ^ufammengefa^t. 5J)ie §auptgruppen finb bie üon

?)ap, Ulut^i, Uteai, D^amonuito, ^ulamat, 9lu!, 5DbrtIo(J, ^onape unb ^ufaie.

®ie 9)ie^räalf)I ber Atolle erl^ebt fid^ faum 1 ober 2 m über bie pd^fte glut

unb ift au§ einiger Entfernung bem 5Iuge be§ 8eefal^rer§ nur burd^ ben reid)en

^flauäenmud^l erfenntUd^. ©leid^ riefigen ^ränjen au§ ©rün unb 33Iumen ge=

fIocl)ten fd)tt)immen fie in ben bunfeln gluten be§ ©ro^en Ojean^.

5£)ie 53afaltferne {)ingegen erreid^en mie auf 5)op im Söeften, 9tuf im Zentrum,

Sufunor gegen Often, $onape unb .Qufaic im äu^erften Oftcn eine §ö^e öon

200 bis 1000 m.

^cr gauäc ^^kdjipel ift fe^r bünn beüölfert. 50 000 bürfte bie l^öd^ft ge=

griffene S^^tx fein, unb biefe 50 000 fteflen eine ganj eigenartige ÜJiifd^ung ber

fd^marjcn, braunen unb gelben Ütaffe bar. 6§ ift eine eigentümlid^e 3:'^atfad[)e,

ha^ bie SBemo^ner üon '^ap , meiere bod^ tivoa 2000 km nä^er al§ j. 33. bie

uon ^onapc bei ^nbicn unb ben 5[RaIaiifd^en S^nfeln liegen. Diel bunfler in ber

5)autfarbe, Diel eigenartiger unb uncioilifiertcr in ber ©prad^e finb al§ bie 2^nfu=

lancr be§ Often§. ®ie 2Öanberungen ber ^ohjnefier fanben im Süben ber

Carolinen ftatt. Unb bod^ t)at ber S)ialeft im 5^orben ber Snfel ^ap unb ber

in ben 3ßntrat=^aroIinen uuämeifelpfte poIt)nefifd{)e ^Inftönge. ®ic Scntralinfcin

Uleai, Samotre!, Sfalif, ©atamal finb fprad^lid^ enge mit ber ^^orbmeftinfel Ulut^i

Derbunben. ^uf ber fleinen ©ruppe 9tufuor, bie füblic^ üon ben ^?ortIodt§=


188 S)ie ßarolinen.

unfein, unb auf bcr ^o|3=tn=5!J?ai(ang=®ruppe , bie tiörblid^ üon ben 3D^ortIoiJ§

liegt, f|3nd)t man einen ©ialcft, ber al§ eine 5)Jijd)ung Don ta{)itif(^cn, famoQ=

nijd^en unb fpätmalaiijdöen 5lu§brücfen ein 5Q]ufter be§ urfprüngti^en , reinen

^oltinefijd^ i[t. ®te Bpxadjz ber 5DbrtIoc!§injuIancr ift bie. lingua franca ber

Carolinen, bie §QnbeI§fprQ(^e , in ber man fid^ überall mt^v ober minber gut

üerftänblid^ machen fann.


®ie ÄaToUnett. 189

33ilb 311 erholten, liefe man bie Snfuloner auf einem großen %\\^ f(ad)e liefet»

fteine fo {)inlegen, mie bie unfein im QJieerc üerfireut liegen, ©in großer (Stein

bebeutete eine grofee, ein Heiner eine Heine 3>nfel. ®ann mürbe bei jebem ©tein

gefragt, mie bie ^nfel fjeifee, meld)en Umfang fie 'i^abt, mic meit fie üon ben

niic^ften unfein entfernt liege. 5)ic Sßilben legten 87 größere unb fleinere ©teine

auf hm Xifc^, gaben if)nen beftimmte 9iamen unb bejeicineten bie Entfernungen.

'5)er beutfdje ^cfuit $aulu§ ^lain entmarf nad) bicfcn eingaben bie erfte ^arte

biefer neugcfunbenen Snfelmclt K 9^un mürben fofort 3D^ijfion§üerfu(i^e angeftellt.

®§ foKte aber lange bauern, I)i§ bcr erfte Erfolg errungen mar, unb audi feiner

foÜten bie 5!}liffionäre faum frol^ merben.

®a§ erfte 5}^iffion§fd^iff mürbe 1700 üon einem SCßirbelfturme Dernid^tet,

bebor e§ überhaupt in ©ec fted)en fonnte. 53ei ben 53erfud^en, bie 1708 unb

1709 P. 93obabilIa auf einem SBad^tfc^iffe aufteilte, machte man biete Srtfa^rten,

befam aber bon ben Carolinen nid^t§ ju fe^en. 1710 erreid^ten bie beiben SIam=

länber P. S)uberon unb P. Eortil in ber ^alau=@ruppe bie bon i^nen benannte

^iInbrea§=^nfeL 6ie ftiegen an§ Sanb unb finb bon ha an auc^ berfc^oflen ge=

blieben. %m 15. ©ejember 1711 unternahm P. ©errano eine 50^iffion§rei)e nad^

ben Carolinen. 51ber fd)on am 18. ©ejember ging ba§ ©c^iff mit beinahe ber

ganjen Sefa^ung unter. ®ie ©panier nannten je^t bie Carolinen Las Islas

encantadas („'^ie berjauberten unfein") unb maren für neue i^a^rten nid^t

me^r ju geminnen.

2)a lanbeten am 19. unb 21. ^uni 1721 auf ©ua^an, ber ^auptinfel ber

DJkrianen, 30 burd^ ©türme nad^ bem 5^orben berfd^lagene ^aroliner. 5luf

ben 5IRarianen, bie feit 1668 ben ©paniern gel^örten, l^atten namentlid) beutfd^e

Sefniten eine blül)enbe 3)^iffion in§ Seben gerufen, ©ofort na^m fid) P. Eantoba

ber äBilben an, lernte ifire ©prad)e unb entmarf nad^ i^iren eingaben ein für

bie bamalige ^ni meifterl^afteS bölferfunblid^e§ 33ilb ber unbefannten unfein,

^^tufeerbem 3cid)nete er 1722 eine ^arte be§ au§gebel)nten 51rc^ipel§, bereu @e=

nauigfeit aud^ Ef)amiffo ^erbor{)ebt 2. 1722 reifte ber unermüblidje Eantoba mit

ben bor §eimmef) faft fterbenben ^arolinern nac^ bem ©üben ah. ^ber balb

mürben bie fec^§ i^afirjeugc bom ©türme au§einanbergejagt, unb Eantoba mufjte

fro^ fein, ha^ er nad) mei)rmonatIid)er 9ieife nad^ ben ^f)ilippinen berfd^lagen

unb fo bom Untergange gerettet mürbe. S)ie Carolinen maren mirüic^ „ber=

säuberte Snfeln". P. Eantoba brad^ fc^Uefeltd^ jum ^eil ben 3auber. 5lm

11. Februar 1731 reifte er mit bem tiroler Sefuiten P. SBalter auf einem

fleinen ^^a^rjeuge mieber nad^ ©üben unb lanbete auf einer Snfelgruppe, meld)er

ber 9?ame Islas de los Garbanzos („Erbfcninfeln") gegeben mürbe. ®ie ®ar=

banäo§ ftanben unter ber 58otmäfeigfeit be§ ^önig§ bon 5)ap unb geprten alfo

menigften§ politifd^ ju ben Carolinen, ^ie 30^iffion§tptigfeit ber beiben Sefuiten

liefe fid^ gut an unb ptte o^ne meiterc ©ti)rung ftd)erlid) reid^e Srüd)te getragen.

5Ibcr ein bon ben 9Jiarianen tjeimfelrcnber Stifulaner erjä^Ite über bie ©panier

^ Sie ^axte befinbet fid^ im SBeltbott, 2. 2:eil gu ^v. 37.

2 S)ie ßartc ift ebenfaüs im Söeltbott, 15. Seil ju '^x. 343.


190 S)i« Carolinen.

aücrlei «Sc^aucrgcjd^id^ten. ®ic Söilbcn »urben crft mi|traui|c^ unb ermorbetcn

fC^Uefelic^ in ^braefcn^eit be§ P. SBalter ben P. ßontoöa. 2)ic ^unbe bon biejem

SJJorbe ift bie le^te 5^ac^rtcf)t, tDdd^c mir über ben SJliJiiongüerjuc^ auf ben

Carolinen im üorigen Sa^r{)unbert finben. @§ ^atte ftd^ fein ©d^iff nief)r auf»

treiben lafl'en, n)eld)eä bic ^ol^rt ptle roagen vooütn. S)ann fam bie ^uf^cbung

ber ®efeüfd)aft 3^efu, bie gleid^ einem muc^tigen ©d^kg bie gefamte 9nijfion§=

t^ätigteit auf ^a^^^jc^nte l^inau§ läl^mte. 60 ru{)te bie !at^oIifcl)e ÜRijfion auf

ben Carolinen, bi§ burd^ ®e!ret Sco§ XIII. üom 15. Mai 1886 ber ^rc^ipel

ben fpanifc^en ^apujinern al§ ^rbeit§felb jugeiüiefen mürbe.

®urd^ ütegierunggerflärung im ©eutfc^en 9{eid^§tag mürben anä) bie Sejuiten,

aHerbingö nic^t in ^nerfennung iJjrer SSerbienfte, gu ben nunmel^r beutfci£)en Carolinen

in (Snaben 5ugelaffen. prinzipiell befielt aljo im fernen SOBeltmeer für fie feine

5Iu§mei|ung§gefat)r, unb mie im Dorigen Sal^r{)unbert beutjc^e ^efuiten fic!^ mit

(Sinje^ung i^re§ 2eben§ al§ 33orfämpfer ber mabren Kultur ermiefen i)aben, fo

ift aud^ je^t ben au§ S)eutfd)Ianb uerjagten beutfc^en Sefuiten baöfelbe 3U tl^un

geftattet.

6§ ift nun mo{)t möglidö, ba^ ein ober ha^ anbere fpanifd^c ©d^iff bie

Carolinen ftreifte ober auf einem ber gefä!)rlic^en Ä'oraÜenriffe ju ©runbe ging,

of)ne bo^ irgenb eine ^unbe baüon auf un§ gefommen ift. 3ebenfaQ§ mei^ eine

fagen^afte Überlieferung auf ber ©übfüfle üon ^onape ju berichten, t>a^ eiferne

ÜJIänner an^ bem 5D^eere t)eraufgeftiegen feien unb mit ben 93Mnnern üon ^riti

gefod^ten l)ätten, bi§ fie mit ©peer unb ©d^Ieuber übermunben maren.

1815 bejud^ten ^ojebue unb 6f)amiffo bie 9JZarfd^att=, 93krianen= unb

einen Xeil ber ^aroIinen=3nfeIn. '>Raä) 1819 famen Sütfe, gre^cinet, ©uperr^

unb ©umont b'UrDille in bieje ©egenb. 1839 bejud)te ha^ englifd^e ^rieg§fd^iff

„Same'' bie Snfel $onape unb lanbete in bem §afcn t)on ^Itti. 5k(^ ben

bamaligen ^ufna{)men ift bie je^ige englifcfie ^bmiralitätSfarte öon $onape I)cr=

gefteHt, auf meld^cr bie ciul^cimijd^en 3^amen in ber Don ben ©nglänbern leiber

auc^ fonft beliebten ©d)reibmeife ganj unoerftänblid^ erfc^einen.

(Sebr oiel trug anfangs ber fiebriger ^ai)xz Dr. ^ubart) jur (Srforfd^ung

ber Carolinen bei. Seine Unterfuc^ungen, namentlid^ ber Diuinen oon DIan SOZatal,

finb 1874 burdt) bie 93erid)te be§ @obeffro9=a}^ujeum§ in Hamburg befannt ge=

morben. 1882—1885 treuste ^bmiral 6t)prian 33ribge auf bem ©ro^en Ojean

unb befud)te bie Carolinen, morüber er in ben SSerl^anblungen ber %I. ©eogr.

©efenjc^aft ju Sonbon 1886 berid}tete. Sn feinem Sud^c „^toEe unb Snfcln"

erjä^lt auc^ ein gemifjer §err 9Jlo6 t)on feinem 93efud^e auf ÜJktalanim. 1885

mürbe oon ber 33efajung be§ SIti§ auf ber ^nfel ?)ap bie beutfd^e i^Iaggc ge^i^t.

^aburc^ l^atte man bie fpanifd^e (Jmpfinblidbfeit arg uerle^t. ©lüdUd^ermeijc

gelang e§ burc^ ben ©dbiebSfprud^ be§ $apfte§, ber ben ©cutfd^en beüotäugten

^anbel, ben Spaniern aber ha% Eigentumsrecht auf ben Carolinen äufprac^, bie

ÜJii^ftimmung mieber ju oerfc^eud^en. ©inen t^atjäd^Udjen SSorteil ^at Spanien

au§ bem U)m neugeroä^rleifteten 33efiJ nid^t me^r gemonnen. Steuern ober anbere

abgaben gab e§ foöiel mie gar nid^t. ®ie 3)iiUtärftationen auf 5)ap unb $onape

marcn foftfpielig. SDer §anbel lag gan^ in ben ^önben ber ©eutfd^en, ^merifaner


^ie Carolinen. 191

unb 2JQpanefen.


192

®te Carolinen.

au§ ©eröK unb 33Iö(fen oufgepufte (Sd^ottertcrroffen, an jd^Iüpfrigen 53ergle{)ncn

entlang, \x)0 ba§ ©eftein metertief jerfejt unb gonj in meidfien 53oben aufgelöft

ift, fein n)uc^töoIIe§ Saubbad) ro'öiht i^rud)t= unb ^^ufebäume ftnben \\^ ^o^treic^.

9?amentlid^ tt)erben in ^itti unb Sfd^ofotfc^ .Qopra unb ^Ifenbeinnüffe gefammelt.

2Jierfn)ürbigertt)eife {)aben bte ^onapäer noc^ ni(i)t ftie bie DJ^alaien unb anä)

bie Setno^ncr ber Sßeftinfel ^ap ber 33etelnu^ ©efcfimarf abgewonnen unb üer=

fd)mä^en beren ©enufe.

®a§ ^'lima üon ^onQ|)e ift tropifd^, l^ei^ unb feucht. ®ie 5!)JitteItemperatur

beträgt 28» C. ^ie 9legenmenge ift fe^ir bebeutenb. ^m Sa^r 1890 beobachtete

man in ber §immelfa{)rt§bai 230 3f{egentage.

^ufaie ober Ualan, aud^ (Strong=, §o|3C=, (£j;periment= unb ^rmftrong=

SJnfel genannt, ift bie Oftgren^e ber .Carolinen. Sterben bie IRiffe baju gered^net,

fo ift ber t^Iäd^enin^att tixoa 145 qkm, auf benen 400 ÜJIenfd)en mo^nen. 33e=

fonber§ intcreffant ift ba§ an ber Oflfeite liegenbe Üeine Snfeld^en 2ele. ^n ber

©üboft= unb ©übmeftfüfte be§ pgeligen unb mit Urmalb ganj bebedften @ilanbe§

l^aben bie ©ingebornen mit ebenfooiel ^Irbeit al§ ©ebulb fruchtbarem 3}Zarf(!)Ianb

bem 5P^eere abgewonnen unb burcf) fefte S)ämme gegen bie ©aläflut gefd^üjt. ®ie

Überrefte ct)nopifd)er 50^auern, bie um tik 2Bo{)nung be§ ^önig§ unb Iäng§ be§

9}ieere§ufer§ aufgeführt finb, erinnern an ein ganzes (Softem oon 33efeftigungen,

an meiern biele fräftige ^rme unter gefd^icfter Seitung muffen gearbeitet ^aben.

5Iuf Scie erää^It man fid) nod^, ta^ üor Dielen, nielen Sauren einmal

ganj frembc 9}iänner auf einem munberbar eigentümlichen galirjeug oon 5^orben

l^er nad^ ber Snfel gefommen feien unb ba^ fie ben ^önig öon ^ufaie befiegt

ptten. 2Ber mag ha^ mobi gemefen fein?

SBerfen mir nod) einen 53Iid auf ^ap, bie Söeftinfel ber Carolinen, ^uf

bie 430 qkm, meldte 5)ap mit feinen umliegenben Snfeld)en umfaßt, oerteUen

fid^ ü\m 4000 (Sinmoper. 5^eben einer leidsten S3ermifd^ung mit rein pol9=

nefifd^en Elementen tritt unter ben Snfulanern ber malaiifd^e %\)pu^ ganj an^=

gefprod^en auf. 5)?an fann nid)t fagen, ha^ bie ^aper befonber§ äuöorfommenb

unb freunblid^ finb. @rft längere Sefanntfd^aft mac^t fie jutrauUcfier. ©egen

Sorben ift bie ^auptinfel burcb ba§ einbringenbe 9D^eer beinahe in jmei 3:eile

gefd^nitten unb nur burd) bie fd^male Sanbenge üon ©irigir äufammenge^alten.

^ie au§ uulfanifc^em ©eftein aufgebauten §ügel be§ 3P^ittellanbe§ überfteigen

IDO^I nirgenb§ bie §öf)e üon 300 m. 2)ie ganje ^nfel ift mit einem etma

2 km breiten präd^tigen ©ürtel Oon ^ofoSnufepalmen befranst. S^u^{)öl5er finben

fid) aber feiten, ©etreibe mirb nid^t gebaut, obmo^t mai)rfc^einlid^ Tlai^ gut

gebei()en mürbe. Söä^renb be§ ©übmeftmonfun§ , ber im Sunt beginnt, fällt

ftarfer Stau, bem oon ajJitte Suli bi§ 5luguft fd^roere Ütegen folgen. 3tt)ii


atejenjionen*

iSeiträge }nv fcrt- mh £Uerarkntik fomie gut 6r!(ärung ber Sü^er

©amuel. 35on Dr. ^'lorBert ^eter§, ^profeffor ber 2;^eo(ogic an

ber 33. |)^tIof.=t5eoI. gacultät ju ^aberborn. W\i 5lp]3robation be§

^od^tü. Oerrn (Sr^bifc^ofg üon gretburg.

greiburg, §erber, 1899. ^ret§ 3L 5.

8o. (XII u. 236 ©.)

3SorUegenbe 33eiträge finb eine raertboHe 33ereid^eruttg ber bi§^er über bie

33üd^er Samuel erfd^ienenen 5lrbeiteti. (Sie btlben einen roaf)xtn gortfd^ritt

unb eine Dielfac^e görberung be§ 33erftänbniffe§ berfelben, inbem e§ bem §errn

5Serfaffer gelungen ift, burd^ einbringenben gorfd^ergei[t (S(5arffinn unb glüdlic&e

^ombinotionSgabe eine ^n^al^I bunfler ©teilen redfit befriebigenb unb oft auc^

überjeugenb ju erflären unb bercn derberbte Überlieferung gu fjeilen. ®er erfte

^bfd^nitt — teiltt)eife fd^on erfd^ienen im SSorlefungSbergeic^niS ber bifc^öfli(^en

pbiIojo|)^iid^=t5eoIogifc^en Sebronftalt ju ^aberborn für 'öa^ SBinterfemefter 1899

bi§ 1900 — bietet bie tejtfritifd^e Unterfudiung unb 9le!onftruftion be§ ältcften

SejteS üon 1 ©am. 16, 1 bi§ 19, 18, nebft ber ^b^anblung über bie moberne

Oueüenfdieibung, mie fie bei mani^en für biefe Kapitel beliebt ift, unb über ben

:^iftorifc^en ^^arafter biefe§ 8tüdfe§. Sm gmeiten 5lbfd§nitt legt ber §err SSer=

faffer ba§ 3J?inu§ unb $Iu§ be§ gried^ifd^en SegteS in ben jttJei ^üd^ern ©amuel

gegenüber bem mafforetl^ifd^en %tik öor, überatt bie fritifc^c ©onbe anlegenb unb

feine ^erfteHung ober §eilung be§ SegteS begrünbenb. ©er britte 5Ibfd^nitt bc=

^anbelt ©aüib§ magelieb (2 ©am. 1, 17—27). ®ie übrigen ^Ibfd^nitte (4, 5, 6)

bringen bemerfenSmerte (Siuäel^eiten ^ur Xejtfritü, ©rüärung unb älteften Ortf)0=

grap^ie ber 53üd^er ©amuel. @in „©teHenregifter" bele^^rt in banfen§merter Söeife,

tt)o im SSud^e bie 5(nfid^t be§ §errn 35erfaffer§ über einen %zic,t p finben fei.

@in §auptgemid^t legt ber §err SSerfaffer auf ben erften ^bfd^nitt. Unb

mit ^ed^t ; benn „^ier tritt bem gorfd)er ein tejt!ritifd^ ]^od^intereffante§ Problem

entgegen, ©er überlieferte fiebräifc^e %(ii ^at nämlid^ einen mefentlid^ größeren

Umfang al§ ber in ber alten grie(^ifd^en Überfejung erhaltene Siegt", ©iefer Unter=

fd^ieb mirb in ber beutfd^en Überfe|ung be§ ^bfd^nitte§ 1 ©am. 16, 1 bi§ 19, 18

burd^ ^Inmenbung berfd^iebener ©rucfart fenntlid^ gemad^t; er betrifft ]^auptfäd^Iid^

bie ©teüen 17, 21—31; 17, 55 bi§ 18, 6a j 10—11. 17—19. 29b— 30. e§

ergiebt fid^ nun bie auffaHenbe ^rfd^einung: lägt man biefe S:eile au^, fo fliegt

bie erääblung ein^eitlid^ o^ne Unterbred^ung in ganj fad^gemögem gortfd^ritte

©ttmmen. LVm. 2. 13


194

0le3enfionctt.

öoran ; ni(^t§ tüirb üermigt, m(5t§ unnü| tüieberl^olt, e§ ergeben fi^ feine jd§ein=

baren SBiberfprüd^e ober anbere Sd^mierigfeiten. Sieft man fie aber an ben

betreffenben ©teilen, fo ergeben \\^ Unterbrechungen ber ®räö{)lung, fc^mer ju

löfenbe ©d^raiertgfeiten tt)egen anjc^einenber SBiberf^rüc^^e , aud^ unnü|c 2Bieber=

l^olungen. ®ieje 2öiberfprü(5e finb jtrar nid^t gerabeju unlö§lid^; bie 5lu§=

fü^rungen öon §impel, ß^ornelt) unb ö. §ummelauer (um nur einige ju nennen)

geigen ha^ "^intänglid^ ; ha^ „flet§ ein nod^ unerHärteS Slefibuum bleibe" (@. 46),

i[t nod) nid)t !Iar nad^getoiefen. ®ie Unmöglid^feit alfo, bie anfd^einenben 2ßiber=

fprüd^e aufjuflären, fd^eint bemnadf) nod^ nid)t ein ent[c^eibenbe§ ®ert)id)t für bie

Uned^t^eit ber betreffenben Steile in bie SBagfd^ale ju trerfen. ®ie ©d^mierigfeit

ber 3lu§gleid^ung unb ba§ Sefremblid^e ber Unterbred)ung be§ rul;igen ©ange§

ber ©rjä^Iung fann unb muB aücrbingS bie fritifd^e lufmerffamfeit auf jene

©teilen lenfen unb ju weiterer Prüfung il^rer ©d^t^eit anregen. ®a nun biefe

©teflen tt)ie in ben meiften alten Überfe|ungen, fo aud^ in ber ÜJie^rja!^! ber

griedfjifd^en §anb)d^riften unb bei S^r^foftomu§ , X]^eoboretu§ , $rofopiu§ fidf)

finben, fo liegt bie grage nal^e, ob fie etma in einem 2:eile ber Überlieferung

jener ©d^mierigfeiten megen getilgt morben feien unb be§^alb alfo in ber älteften

batüanifd^en §anbfd^rift B unb in anbern fehlen. Unb in ber %^at finb aud^

Diele ber 5Jleinung, ber ©ried^e l)abe biefe ©teilen beSmegen au§gefd^ieben. ©egcn

biefe 5Inna^me nun bringt ber §err SSerfaffer einen fd^mer ju entfräftigenben

Sett)ei§: biefe ©tüdfe finb nämlid^ fo geartet, hci^ in il^nen eine anbere Üb er=

fcjung oorliegt al§ in ben übrigen Seilen ber ©amuelbüc^er. SDiefer 5Infid^t

fann man fid^ faum errae^^ren, menn man aufmerffam bie ©.37 bafür gegebenen

33eifpiele prüft, ©inb fie aber in einer öon ber alten ©eptuaginta abroeid^enben

Überfe^ung§tt)eife abgefaßt, fo fdfjeint ber ^eineiS erbrad^t, ha^ fie bem alten

urfprünglid^en ©eptuagintatejte nid^t angeprten, fonbern fpätere ©infd^übe feien.

®er alte ©eptuagintatejt ift aber ber ältefte S^W (öiel ölter al§ ber mafforetl^ifd^e

3:ejt); bem geugniffe alfo ber älteften Übcrfejung fommt bei ber grage nad^

ber Urfprünglid^feit einer ©tette junäd^ft )ia^ entfd^eibenbe SBort ju (©. 34).

^a^ ber gried^ifc^e %tit bie meitau§ beffere S^ejenfion ber 33üdöer ©amuel

erl^alten l^abe, meift ber §err SSerfaffer überjeugenb im ^weiten 5lbfd^nitte nad^

(©. 101—167). §ierburc^ mirb natürlid^ aud^ obige 5lnnal)me geftüjt. 5lu6er=

bem l^at e§ ber §err ^-Berfaffer flar gemadfjt, ba^ aud^ im aleganbrinifd^en (S^obej

ber fpätere Sinfd^ub beutlidf) borliege. 9limmt man nun nad^ biefen 5eft=

fteÜnngen bie oben berüljrten Umftänbe liinju, fo erfte^t benn bod) ein gemid^tigeS

^en)ei§material gegen jene ©teüen. „S^tf)tn mir ha^ gacit ! ®ie S^fö^e fel)len

in ber älteften Xe^teSüberlieferung. 3^r ^nljalt ift bem übrigen Sn^alte nid^t

l^omogen, n)iberfprid^t i^m üielme^r. 3)ie 9lä]^te, meldte bie ©teEen mit bem

übrigen %zik oerbinben, finb nod^ erfennbar. ®er ©til trägt loenigften? gum

Steil ha^ ©epräge ber fpäteren 3eit. 6§ treffen fomit alte Kriterien ein, an benen

man Interpolationen für ben gaH erfennt, ha^ man e§ nid^t mel^r mit bem

urfprünglic^en ©d^riftftüdf ju tl)un ^at" (©. 53). Sdt) ftimme bem §errn 35er=

f affer bei, ha^ ba§ tribentinifd^e ^efret (Sess. IV) feinen ?lufftellungen nid^t

njibcrftreitet ; benn e§ mufe nad^ ben gefd^id^tlid^en S3erpltniffen unb nad^ ben


Sflejenfionen. 195

5Ber!^anbIungen bc§ ^ottäilS ^ aufgefegt tücrben , fle'^t bälget ber ^nnol^me bon

3ujä|en nid^t im Söege, raie bte§ ja aud) bie ©e|d)idöte ber ^erflellung unfercr

Ißulgata jur ©enügc jeigt. gür ben öorliegenben gaß fommt überbic§ nod^

in SBetrac^t, ba^ bon ben ^n^ei 33ebingungen, welche bog ^onjit bcriangt, bie

eine: prout in Ecclesia catholica legi consueverunt , UJegen bc§ ^Jel^knS

jener 5lb)(!)nitte in einem jteil ber griec^ifc^en ^Qnbfd^riften, teilmeije ni(^t erfüllt ift.

©ef)r mertöoß nnb bead^tenSmert ift (©. 63—101) bie bur(^QU§ gelungene

lüßiberlcgung ber „mobernen DueHenfrf)eibung" unb ber 5^ad^mei§ be§ rein ge=

fd^i(^tli(^en SfiarofterS ber ©rjöl^tung. ^reffenb bemerft ber §err SSerfaffer:

,,5JjQn barf oKerbingS ni(^t t)orau§fe^en, bafe bie ^arfteHung unferer alttefloment»

lid^en ^ o p u l ä r f tf)riftflel(er ftet§ in ber benfbar fc^önften Seife o{)ne ieglid^e

Snfongruen^ fortfcftreiten muffe. ®a§ Reifet Iitterarif(^e ^nforberungen unferer

3eit in jene graue SSorgeit retrojijieren. 5Juf bem SSoben einer folc^en 5Sorau§=

fejung ift e§ aUerbing? leidet, Sßiberfprüd^e ju entbeden unb OueHenfdiriften ju

fonftruieren" (@. 69). Unb in betreff ber fo öielfoc^ unternommenen Duellen=

f(^eibung fierft ber §err SSerfaffer bie richtigen ©renjpfä^te auf: „%\t an ber

überlieferten (Sin'^eit eine§ litterarifd^en ®enfmal§ feft^altenbc ^nfd)auung ift im

ipoffe^. ®ie 33en)ei§taft liegt bur(^au§ ben ^eftreitern ber überlieferten ©in^eit

ob. (£§ ift nid^t überflüffig, biefe§ befonber§ ju betonen, 'h(x biefer prinjipieHe


196

S^leäenfionen.

tnond^e§ nur borfc^lagSttieife gegeben unb eine blo^ lüofirfd^etnlic^e Sejtteilung

angeftrebt. ^ie neu aujgefunbenen Iiebräijc^en grögmente be§ Ecclesiasticus

tt)erben au^ jur ^erftcHung be§ rii^tigen Sejte? (1 ©am. 12, 3) üermenbet

(©. 206); ber Sßeifc {jonbelt (46, 19) üon »Samuel unb jc^reibt nac^ bem

§)ebräif(^en : S3efted^ung ober Sd^ul^e, öon raem na'^m x6) c§? unb !etn 5Dlenf(^

jeugte wiber i^n. ©d^on 1897 bemerfte ©d^Iatter: „33en ©ina iiatte ^ler (1 ©am.

12, 3) btejenige Xejtgeftalt, auf ber bie ©eptuaginla berul^t (ha^ neu gefunbene

!^ebrät|(^e ©tüd be§ ©irad^, ©. 78)." @§ ift ha^ eine neue Se[lätigung be§

fritifd^en 2Berte§ ber ©eptuaginta.

®ie fleißige unb anregenbe ©d^rift fei ben greunben einer befonnenen ^riti!

bc§ mafforet^ifd^en SejteS beften§ empfohlen.

Sof. ßnabenbauer S. J.

5Dte nnint i3iid)crgffc^c kr katljoUCdjftt ftrdjr. ©in Kommentar jur

33uIIe Officiorum ac munerum unb ju ben Decreta generalia

de prohibitione et censura librorum. JBon Dr. ^^ili^^ ^^nth

ber, 0. ^rofeffor be§ ^ird&enrec^t§ unb ba^r. 3Serit)aItung§red^t§

om ^gl. Ö^ceum gu gtcgenSburg. 8«. (XVI u. 198 6.) mam^,

^irc^^eim, 1900. ^rei§ M. 2.80.

2öa§ ber §err 53erfaffer foflte unb wollte, l^at er in üorliegenbem Kommentar

jur päpftlid^en ^onftitution Officiorum ac munerum geleiftet. ^§ mar ha^

bei ber 3«^^ ^^^ Won üor^anbenen guten Kommentare biefer 5lrt nid^t gerabe

leidet. 9}Zan fann e§ aber ber neuen ©rflärung ber fird^Iid^en 53üd^ergefe|e nadö=

rühmen, ha^ pe, obgteid^ in SBirfUd^fcit „me^r f)iftorifd^=!anoni[lifd^ gehalten",

bennod^ meiten Greifen, für meldte bie genannten ©efe^e befonbere ^ebeutung

!^aben, al§ fe{)r nüpc^ fid^ empfel^len läfet. SebenfaHS mirb ba§ SQßerf baju

beitragen, ber bebauern§merten Un!enntni§ Dieter ©ebilbeten in biefem 3^ßiös

ber fird^Iid^en ©efe|gebung abjul^elfen.

2[öo^Ul)uenb berüfirt e§, ha^ ber ganjc Kommentar in ber ^^eber be§

S5erfaffer§ mie oon felbft ju einer 5I|)oIogie ber 53üd^ergefe|e mirb. Unb bie§

gelingt, ol)ne ha^ ber Kommentator ber „grei^eit ber SBiffenfd^aft" ^u nal^e

träte ober anberfeit§ eiuer lajen @rflärung§meife l)ulbigte. (£r ^ält fid^ in ber

golbenen 9J?itte unb ift barum bod^ nid^t im ©efolge irgenb eine§ ber fd^on

früher erfd)ienenen Kommentare. Uberatt geigt e§ fidf), bag er felbftänbig genug

ift, feine eigenen Sßcge gu gel)en, unb bort, mo er bie ^Jnfid^t eine§ anbern

@rflärer§ gu ber feinigen mad^t, t^ut er e§ mit feinen ©rünben; mo er eine

fold^e Dermirft unb eine entgegengefe|te auffteÜt, gefd^iel^t e§ in fo magöoHer

Söeife unb mit fo guten ©rünben, ha^ er fidt) bamit aud^ beim ©egner menigften§

®e!^ör oerfd^afft.

®ie Einleitung be§ 33ud^c§ entplt auf runb 50 ©eiten me^r, al§ bie

Überfd^rift befagt. ©ie giebt nämlid^ in flarer, burdf}fid^tiger gaffung bie allgemeinen

@efid^t§pun!te, üon benen au§ bie in i^rage fommenben ®efe|e interpretiert merbcn

muffen. ®ementfpred^enb öerbreitet fid^ ber SSerfaffer, nad)bem ba§ 2[öiffen§mertc

ou§ ber ©efdjid^te unb 35orgefd^id^te ber S3üd^erbefrete beigebrad^t, auSfül^rlid^er


Üiejenfionen. 197

über ^tüec! unb 9^ed)t§frQft biejer ©efe^e jotüie über ha^ 33erpltnt§ ber allgemeinen

Siegeln ^u bem eigentUd)en Sinbeg ber verbotenen Sudler, ^lax unb bünbig

rebet l^ier ber beutfc[)e gadimann ber allgemeinen ©eltung unb flrengen 33er=

binblic^feit ber Decreta generalia fott)o{)t al§ be§ Catalogus librorum pro-

hibitorum ha^ Söort, fo voit bie pöpftlid^e i?on[titution e§ beutUc^ berlangt unb

eine fpätere (gntfd^eibung ber Snbej;fongregation e§ noc^ be)Dnber§ für (Snglanb

betonte, ^ic^t fo fel^r in ©eutfd^Ianb al§ üielmel^r eben in ©nglanb njollte man

ja bisher auf alle möglid^e 5öeije fic^ biejer 33erbinblic^!eit ju entjie^en fuc^en.

(5§ toirb ha^ in S^funft fc^merlic^ nod^ angeben. S3ei biejer ^u§einanberjejung

tt)irb benn aud^ — je^r äeitgemö^ — ber ben SE)e!reten ber ^nbe^fongregation

fd)ulbige ©e^orfam flar befiniert unb narf) beiben (Seiten rid^tig begrenzt.

Sn ben beiben folgenben Paragraphen »erben al§bunn bie SSejiel^ungen

be§ ©ett)oI)nt)eit§= unb S^aturrec^teS 5ur neuen 33üd^ergefe|gebung erörtert unb

feftgefteüt. ^Der lejte ^aragrap!^ bringt fc^Iie^id^ no(5 einige allgemeinere, für

bie Interpretation ber 33üd^ergefe|e ma^gebenbe 3f{egeln, tok fie fic^ naturgemäß

ergeben er[ten§ au§ bem ß^arafter ber 53üd)ergejejgebung überhaupt unb ^meitenS

ou§ ber öeränberten , neuen §ajjung berjelben, meldte auSgefproc^enermaßen eine

SCRilberung fein foÖ unb baf)er auc^ in biefem ©eifte ber ^Bilbe will beurteilt

unb erftärt fein.

9]unme^r folgt ha^ eigentlid^e corpus be§ Kommentars, .ba§ entfpred^enb

ben beiben Xiteln ber Decreta generalia jmei ebenmäßige 3;eile lf)at, Oon benen

ber erfte ba§ SSerbot ber 33üc^er, ber jmeite bie 3enfur berfelben be^anbelt. 5S)ie

Interpretation ber ^efrcte trifft burdimeg ba§ Slid^tige, unb unbejc^abet ber

fanoniftifc^en ©enauigteit öerleugnet ber 53erfaffer jenen ©eift ber 3DliIbe nirgenbmo

bei feinen Ausführungen, ©oüte einer etmaS öermiffen, e§ n)äre tjieUeid^t fteEenweife

bie präjife pl)ilofop^ifc^e §affung ber ©rflärung. ©o !ann e§ gefc^^e^en, tia^

man fad^Iid^ mit bem 55erfaffer unb feiner Anfid^t übereinftimmt, fid) beffen aber

infolge jenes 9}iangel§ nic^t ai^halh beraußt n)irb. ®arin liegt benn aud^ ber

©runb einzelner ber folgenben ^emerfungen.

I. ®er §err 3Serfaffer Verfielet unter ben fundamenta religionis be§

Arti!el§ 2 (S. 52 ff.) bie ©runblagen foroo^l ber natürlichen IHeligion

ol§ bie ber geoffenbarten. @ä fd^eint aber, ha^ biefer SBortlaut junäd^ft

nur bie 2Bai)r^eiten erfterer 5Irt trifft. ®ie ©runblagen ber geoffenbarten Üieligion

finb gcnugfam gefd^ü|t burd^ bie übrige gafjung be§ 5lrtifel§. S3üd^er, tütl^t

biefe untergrüben, mären jebenfaHS auf bie eine ober anbere Sßeife in bem an=

gezogenen Artifel »erboten.

^n ber Überfejung be§ Xe£te§ Oon Artifel 3 (©. 56) ift ha^ Sßort Jat^o=

Ufd^" ausgefallen, molf)! nur burdl) ®rudfef)ler unb aud^ o^ine ©d)aben anjurid^ten.

2Ba§ aber f)ier nid^t ganj befriebigt, ift bie Interpretation be§ @a|teileS: nisi

constet, nihil in eis contra fidem catholicam contineri. ^er 55erfaffer

fagt einmal: „Ttad^ unferer Anfid^t brüdt t^a^ nihil contra fidem catholicam

continere negatib ungefäl^r baSfelbe auS, maS baS ipsa fundamenta religionis

evertere pofitiD fagt"; unb fäl)rt fc^Iießlid^ fort: „^arum finb je^t bie miffen=

fc^aftlid)en, t!)eoIogif(^en SSerfe ber §äretifer . . . nid^t me^r üerboten, fofern nur


198

0leäenfiotten.

f eftfle{)t, bofe fold^c 53ü(i^er o b j e f t i ö gejd^rieBen finb unb ni(^t§ gegen ben fai'i)D=

lifd^en (S^Iauben entgolten, b. ^. ben ©lauben nt(f)t bireft unb abfi(^t=

l\^ angreifen unb befämpfen." Unmittelbar nad^fier aber — tt)o e§ fic^

freilid^ um bie ©jegefe be§ nisi constet, nid^t be§ nihil in eis contra fidem

catholicam contineri !^anbelt — bemerft er: „@§ t)ei6t nun nisi constet,

b. t). e§ mu6 feftfte^en, ba^ biefe 33üd^er nid^t§ Unfatf)oHf(^e§ ent=

l^alten." §ält man bieje beiben Klärungen nebeneinanber, fo fd^eint ba§

eine 5HaI ju öiel, 'üa^ anbere WoX ju mcnig zugegeben gu fein. ®ie erftere Snter=

liretation be§ non contineri burd^ „nid^t bireft unb abfid)tlidf) angreifen unb be=

fämpfen" fte'^t audf) bem 5Infd^eine nad^ im ©egenfa|e ju ber ©rflärung ebenberfelben

5Iu§brüdfe einige (Seiten t)orf)er (^rt. 2, ©. 54 f.), bie gmeite ift in i^rem Söortlaute

gemi^ ^u ftrenge unb hotmenbig mu^ ba§ „nid^t§ Unfatl^oIifd^eS enthalten" burd^

alles übrige, maS ber 5Serfaffer fagt, bebeutenb eingefd^ränft merbcn. 50^it anbern

SBorten, man fann fid^ leidet miffenfd^aftlid^e, tl^eologifd^e SCßerfe Don ^äretifern

üorfteÜen, bie \ia „objeftiü" gefd^rieben finb (obgleidj) biefe§ SBort bei feiner öagen

Unbeftimmbarfeit in einer !anoniftifdf)en , genauen ©rflärung am beflen nid)t ge=

brandet mürbe) unb aud^ nidjt ben ©tauben bireft unb abfid^tlid^ angreifen unb

befämpfen, aber bennod^ fef)r t)iel Unfat{)oli(d)e§, menn nid^t gar feljr biet, menigftenS

fad^lidt) ^ntifat^oIifd^e§, ent{)alten. (Sine ^^räcifere gaffung, bie benn aud^ Ülüdtfid^t

näl^me auf bie ©rflörung be§ propugnare in ^rtifel 2 fomie be§ obiter tantum

attingere in ^Irtifel 4, märe bal^cr mof)I ermünfd^t.

©benfo ermünfd^t, menn aud^ ebenfo fdt)mcr ju geben, märe eine Definition

ber „flaffifd^en" Tutoren be§ 5IrtifeI§ 10 fomie ber „anbern ©efeüfdiaften

berfelbcn ©attung" in 5IrtifeI 14, bie man »ergeben? fudt)t. Dafe bie 53egrip=

beftimmung ber indulgentiae apocryphae auf ©. 86: „^l§ uned^te ^bläffe

finb alle jene ju erftären, bie nid)t in ben autl^entifd^en Sammlungen entl^alten

finb", 5um minbeften unDoIlftänbig ift, erljeüt fd^on au§ bem neueften Defret

ber ^Ibla^ongregation über ed^te unb unedfite ^bläffe t)om 10. 5luguft 1899.

9iebenbci fei bemerft, 'ba'^ bie Raccolta be§ Sa^re§ 1886 burd^ bie neue 5tuflage

öon 1898 längft abgelöft ift.

33ei ^rtifel 25 unb fpöter 29 ma^t ber S3erfaffer mit QSejug auf bie

SSoKmad^ten ber praelati reguläres iurisdictione quasi episcopali pollentes

^ennacd^i§ 5(nfid[)t gegen SSermeerfd^ gu ber feinigen. Um nid)t ^u meitläufig ju

merben, fei e§ geftattet, auf SeI)mfu't)I (Theol. moral., nona editio [1898] II,

818 nota) ju üermeifen, mo ^ennacd^i§ 5[Reinung au§füf)rlid^ genug miberlegt mirb.

II. W. ^rtifel 30 beginnt ber ^meite 3:itel : 35on ber ^^nfur ber ^üd^er.

§ier l^at ber SSerfaffer gemife red^t, menn er 6. 149 belf)au|3tet, ba§ bie 5lu6er=

ad)tlaffung ber bifdjiöfUd^en Approbation ein approbation§pfIid^tige§ S3ud^ an unb

für fid^ nod) nid^t ju einem oerbotenen mac^t. ^erte§ 5Jleinung ift ^u ftreng

unb mü^te boc^ mo^l in ber ^onftitution flar au§gefprodt)en fein, um fie fo

einfad^^in auffteflen ju fönnen. 3»n 2BirfIid^feit mirb aber menigften§ inbireft

ha^ ©egenteil flar angebeutet, inbem für gemiffe Kategorien t)on ^Büd^ern flar

unb beftimmt feftgefe^t mirb, 'tioü(^ ein berartige§ nid[)t approbierte? 33ud^ alS

verbotene? ju gelten ^at. S3gl. baju ^Irtifel 18 unb befonber§ ^Irtifel 20.


ateacnfionen. 199

2ÖQ5 bie 9}?einung§ocrWieben{)eit ber Tutoren bei 5lrtifcl 18 in betreff bcr

^2i|)|)robation ber liturgifcfien 93üc^er angebt, fo tarn man ba§ Sdilu^refultat

unfercS S3erfaffcr§ gegen ^ennacc^i rul^ig unterfd^rciben. 2)a§ Argument ober

lägt fi(^ furj foIgenbermoBen auffteUcn: 5Iu§ ^Irtifel 18 tx^zUi, ba^ bic aut^entifci^e

5lu8gabe ber aturgifd)en 33üc^er nur öom ^poftoUjrfien ©tul^Ic approbiert werben

fann unb ha^ ein unüeränbertcr 5lbbrud nid^t biefer pöpfilid^en ©ut^ici^ung

bebarf. ©§ befagt bann im gleiten jtitel bcr ^rtifel 44, bog alle ^f^cuauSgaben

eine§ approbationSpftid^tigen 33ud^e§ einer neuen 5Jpprobation bebürfen. ®ag

aber bic liturgifc^en SSüd^cr approbationspftidjitig finb, gefjt {)ert)or au§ 5IrtifcI 41

unb 18. S)iefc Approbation ift für bie unüeränberte 3fieuau§gabe ni(!)t bie päpft=

Ii(%e, alfo bie bifc^öflid^e. SGßcnn l^ier ^ennocd^i anberer 5Jicinung ift, inbem er

ben ^uc^ftaben be§ @efe|e§ too^I ju fel^r betont, fo fann man in biefem gaÖc gegen

i^n ben ©eift be§ @efe|e§ anrufen, tüic er fid^ !Iar in ben angefü'^rten Artüeln unb

befonber§ im ganzen Kapitel 7 bc§ erften 2:itel§ 5(rtifel 18. 19. 20 ju erfennen giebt.

3ur ^irdfjcngefd^id^tc, xoü^t in Artifet 41 al§ äcnfurpflid^tig bcjcidfinet mirb,

rcd^net §ofltt)ed (1. 5IufI.) al§ „felbftberftänblic^ !ir(^engctd^id)tlid^e SD^onograp^ien",

aud^ unfer 33erfafjer „bie ©efc^id^tc einzelner fird^Iid^er Suftitute unb ^erfonen".

©0 gang felbflüerftänbli^ ift ha^i nun bod^ nid^t, ^ennacd^i leugnet c§ bcifpicl§=

falber (@. 225).

Über ben (Bauteil beSfcIben 5IrtifeI§ . . . ac generaliter scripta omnia,

in quibus religionis et morum honestatis specialiter intersit gleiten bic

5lutoren mit einer Uberfe|ung, üon ber nod^ gezeigt merben mü^tc, ha^ fic

hm 6inn ganj erfaßt, etn)a§ ^u leidet Iiinmeg. SebenfaÜS märe eine genauere

Srflörung fejr angcbrad^t. Aud) ^ier fei auf Se^mfu^I (1. c. p. 819) öermiefen,

ber mit öiel ^lug^ieit auf ba§ scripta omnia im (^egenfa| ju libri im erften

2:eile be§ Artifel§ aufmerffam müd)t unb ba^u, mie e§ fdieint mit 3Red^t, ha^

specialiter al§ mit 9^ad^bru(f berfejen, gleid^fam unterfirid^en, ^erbor^ebt.

Sn ber §rage, ob t^eologifd^e ^eilfd^riften für }ebe§ neue §eft ber 5lppro=

bation bebürfen, ift unfer 5Iutor nun auc^ gnäbig. ®a§ Dnu§ märe ja für

3enforen mie 3?ebafteurc fo fd^mer, 'ta'^ man e§ nid^t fo leid^tl^in fommentierenb

auferlegen barf, e§ fei benn, 'bo!^ e§ auSbrüdflid^ in ber ^onfiitution geforbert ift.

Ü6erbie§ fd^eint nad^ 5IrtiM 42 e^er ba§ ©egenteü Dom ©efejgebcr oerlangt

be^m. geftattet, 't^a bort ja für fold^e 3flebuen ein genügenber (Srfa| gefd^affen

für ben 3J?angel ber iebe§maligcn bifd^öflid^en ^Approbation.

2öer tro|bem bie ftrengere Anfid^t l^ält, mu^ um fo me^r ben 33egriff ber

t^eologifd^en 3eitfd^rift enge faffen. Sn biefem gatfe märe ba§ ^eifpiel ber

„(Stimmen bon 3)laria=Saa(^" !aum angebrad^t.

33ei ber (Srüärung be§ 5IrtifeI 40 „entfprid^t" bem 53erfaffer „bic g^rüfung

einc§ bereits dollftänbig gebrudften ^ud^e§ nid^t bem ©eifte be§

®efe|e§, meit eine etmaige ^orreftur unmöglid^ ift". ®a§ reigt ^um SBiberfprud^,

benn l^icr fd^eint ber „®eift" bc§ ©efe|e§ an ben „paaren" herbeigezogen. 6inc

^orreftur ift babei ebenfo mögUd^ mie bei ber ©infenbung ber einzelnen SDrud«

bogen, unb ber SSerfaffer miK felber bie bifd^öflid^en 3euforen nid^t Derpflid^tcn,

burd^ beinahe unleferli(^e 5}?anuffripte mü^fam fid^ burd^äuarbeiten.


200

Ülcjenfioncn.

III. 3uwi 8(5IuB tto(^ einige jporobifd^e ollgemeinere 33emer!ungen. 5luf

8. 40 ^eigt e§: „^ie früfiere SEfommunifation be§ Snbe^, voomä) boS Scfen

l^äretijc^er ^Büd^er be§ Snbeg bie (Sstommunifation nad) fic^ jog, ift, tt)ie wir

fpäter in 5Irtifel 47 feigen tt)erben, aufgcl^oben." ®a tt)ürbe boS SBort „l)äreti](f)er",

n)eil irre füjrenb, tt)o]()l beffer geftric^en. ®er 5Serfaffer n)iE aud^ nur fagen, ba^

ba§ Sefen eine§ 53u(^e§, tt)eld^e§ auf bem Snbe^ \k^t, an unb für fid^ nid§t

bie ©jfommunÜQtion al§ ©träfe na(% fid^ jie^it.

8. 34 tt)trb bie ©leid^fteKung aller 93üd^er unb Tutoren auf bem Snbej;

üerteibigt unb ber ^nflo^, ben man baran genommen, al§ „teilmeife unbegrünbet

unb ungered^tfertigt" bemiefen. 9Jian bebcnft hierbei ju menig, ba^ eine ^Iajfifi=

fation — mie fie ba ' gemünfd^t mirb — !aum möglid^ ift, unb menn möglid^

unb ausgeführt, jenen „^nftog" nur üermejren mürbe. 2Bie in ben Decreta

generalia libri obsceni fielen neben nid^t ap|)robierten 5lu§gaben ber ^eiligen

(Sd^rift al§ öerbotene 33üd^er, fo ftelfien aud^ auf bem Snbej, ber eben ift, ma§

ber 9^ame fagt, ein ütegifter, ein Katalog, bie S3üd^er alpi)abetifd^ georbnet neben=

einanber. ^aum liegt ein ©runb t)or, fid^ barüber aufzuregen, mofern nur bie

53üd^er mirflid^ fo finb, ha^ fie verboten merben muffen.

93etrep be§ Sefen§ verbotener ^Büd^er ift nad^ bem SSerfaffer (©. 44) „eine

5^id^tbcr|)flid[)tung gered^tfertigt, mo feine ©efal^r be§ (Seelenheils unb überbieg

ein vernünftiger ©runb, eine gmingenbe 9^otmenbig!eit jum Sefen eine§ verbotenen

^viä)t^ vorliegt". SJlit bem „Vernünftigen ©runb" ift mo{)l ju menig verlangt,

ein foI(^er ftettt fid^ aud^ attju leidet ein ; bie jmingenbe D^otmenbigfeit aber, bie

feiten ober nie eintritt, ift aHju ftrenge. ®a§ arit^metifd^e 5D^itteI eine§ ver=

nünftigen @runbe§, ber jur moraIifdj)en S^otmenbigfeit mirb, bürfte genügen.

5)ie 33eifpiele von 93üd^ern, meldte mit donec corrigatur auf ben Snbcg

famen unb fpäter freigegeben mürben, auf 8. 118 finb für bie 3^edEe be§ S3er=

faffer§ nid^t befonberS glüdflid^ gemä{)It. S^'ötm !ann man von S3eIIarmin§

befanntem ^ud^e faum fagen, 'tia^ e§ jemals redf)t§!räftig auf bem Snbej geftanben

unb in betreff be§ fopernifanifd^en S3ud§e§ fteEt ^. ^J^üüer S. J. (^üolauS

(S^opernicuS [greiburg 1898] 8. 144 f.) bie Ba^^ rid^tiger unb voüftänbiger bar.

^n ber editio 1758 iussu Benedict:! XIV. recognita et edita finbet fid^ nod^

CopernicuSf Nicolaus. De revolutione orb. coel. libri VI.

2öa§ überl^aupt bie ©ültigfeit be§ ^ttbej angebt, fo ift ber 53erfaffer mit

SSermeerfd^ eines ©inneS, inbem fie als fidler annehmen, tio!^ burd^ bie ^l^^afe

in ^rtüel 1 : iis exceptis, qui per haec decreta generalia permittuntur, fomie

infolge von ?lrtifel 3 unb 4 jejt bereits mand^e S3üd)er, bie bislang auf bem

Snbej; ftanben unb verboten maren, freigegeben finb. dagegen lö^t fid^ mol)l

nid^tS ©tid^l^altigeS vorbringen; bod^ fd^eint ber eine 33emeiS, auS ber Sinologie

mit ben Q3üd^ern De immaculata conceptione B. Mariae Virginis genommen,

l^inföKig, ba biefe 35üc^er auf bem Snbe^ verblieben, mie eS in ber befannten

SJ)eflaration auSbrüdElid^ l^ei^t — nid^t megen ber 55erteibigung ber unbefledften

Empfängnis , fonbern eo quod ob alia etiani motiva prohibita fuere. ©anj

rid&tig fagt benn aud^ ber SSerfaffer ©. 29, n. 11: „^arum foKen biefc SGßerfe,

f omeit fie bie unbefledfte fepfängniS verteibigen, nid^t verboten fein." SBeniger

;


9ie3enftonen. 201

forreft bogcgen l^ei^t c§ ©. 33: „9?qc^ ber angeführten Defloration bürjen ^ü^tX'

bie t)on ber unbeperften fömpfängniä Janbeln, ie|t nad^ gej(5^e()ener ^Definition

gelefcn »erben, obfd;on fie nod) auf bem Snbeg fielen." 2)cnn wenn jene

©eüaration aud^ au§brü(!Iid^ biefe SQöerfe bejeid^net al§ fold^e, quae ab ipso

[Indice] expungi debuissent, fo fagt fie ebenjo üar, ba^ biefelben au§ ben

angebeuteten ©rünben beibefjalten »erben foKen. ®iefe ^luSfteHung trifft jebod)

nur bo§ 5Irgument, nid^t ha^, n)a§ burd^ ba§felbe beiüiefen »erben foHte.

3um guten ©d)Iuffe feine§ 2Berfe§ giebt ber SSerfoffer al§ ^n^ang bie

bebeutfame ^onftitution 33enebift§ XIV. SoUicita ac provida fc^on be§l^alb, »eil

fie nad^ ber neuen ^onftitution SeoS XIII. allein Don allen frü(}eren, auf ben Snbej

bejüglid^en päpftlid^en ^ftenftüden in ©eltung bleiben foll. Sm übrigen ift fie

befonber§ allen Snbepörglern gum ©tubium fcl^r ju empfel^Ien. Die Unterfd)rift

ber ^onftitution f(i)eint öerbrudt ju fein.

2)a§ ouSgejeidjuete, reid^e ©ac^regifter Derbojjpelt ben Sßert be§ 53uc^e§.

^ofe^^ ^itöer§ S. J.

Testamentum Domini nostri lesu Christi nunc primum edidit,

latine reddidit et illustravit Ignatius JEphraem II.

Hahmanif Patriarcha Antiochenus Syrorum. 4^. (LH et

231 p.) Moguntiae, sumptibus Kirchheim, 1899. ^rei§ M. 25.

Stubien über bie ältefle Siturgie ber ^ird^e führten 5D^fgr. Sgnatiu§

©rträm II. S^ia^mani ju näherer 33efanntf(^aft mit einem in ftirifd^er ©prad^e

abgefaßten !ird^enre(^tUd)en Söerf in a^t Sudlern, t)on »eichen bie fec^§ legten

nur 33efannte§ boten, bie beiben erften aber ein, »ie e§ fd^ien, bi§!^er nod^ nie

gebrudEte§ „Sleftament uufere§ §errn" umfaßten, ©uropäifd^e ©ele^rte : ü. Sun!,

SidfeH, Du(f}e§ne, rieten jur S3eröffentlid^ung be§ ©d^riftftücfe§ ; in ftirifd^em

Xejt unb in Iateinifd)er Überfe^ung, mit gele{)rter Einleitung unb begleitenben

Differtationen , liegt e§ nunme'fir in einer ^u§ftattung üor, meldte ber S?erlag§=

l^anblung ade (£()re mad^t.

5Bei nä!f)erer 9^ac^fDrfd)ung entbedte nun freilid^ SD^fgr. fRal^mani felbft, ha^

fein t^unb nid^t ganj unb gar uube!annt fei. Sagarbe Ifiatte im Sa^re 1856

einen ^uSjug au§ bem Xeftament nadb einer ^arifer §anbfd^rift, 50i. 91. Same§

1893 einige Kapitel einer lateinifd^en Überfe^ung au§ einer fold^en in 2rier t)er=

öffentlid^t. 51I§ ©anjeS aber »ar ha% 6d^riftftüd unbefannt, obfd^on, »ie eben=

faüS ber ©ntbeder fanb, mehrere euro|)äif4)e S3üd^ereien ba§felbe entmeber im

ft)rifdE)en 2:e£t ober in ät{)iopifd^er unb arabifd^er, au§ bem ^optifd^en gefloffener

Überfe|ung aufbema^rten. Tlan fann alfo 3}Zfgr. 9lalf)mani nur Dan! »iffen,

ha^ er in forgfältiger unb gele!)rter 93earbeitung ba§ ©an^e un§ äugänglid^

gemadjt ^at.

Unterbeffen bat ber neue gunb bereits in ben »eiteften teifen 5lufmer!=

famfeit erregt, unb bie brennenbe grage ift natürlid^, »eld^e§ Filter if)m jufomme.

Der ©ntbeder glaubt ba§ i:eftament in eine fe:§r frü^e 3eit öerfejen 5U bürfen,

betrad)tet namentlich bie in bemfelben befc^riebene Siturgie al§ bie ältefte öon

allen be!annten unb mödf)te be§:^alb ba§ ganje ©djriflftüd bem 2. Sa{)r!)unbcrt


202

0le3enfiottctt.

äuraeifen. S« bcr Xf^at finbcn fid^ in bemfelben manche ^Insetd^en, n)el(i)e eine

@nt[tcl^ung in bor!onftantinif(^er 3fit toal^rfdfieinlid^ madjm fönnten. ®q§ $ßer=

bot 3. ^., ©olbaten unb Staatsbeamte in bie ^irdie aufgunetimcn, je|t boraus,

ba^ bie 3flegierung nod) 5eibnif(% fei. 2[Benn 9J?aBna!^men getroffen n3crben für

ben ^aU, bog ein ^ated^umen für ben ©tauben ben Stob erleiben foü, fo fann

eine folc^e 33eftimmung nur für bie 3ftt ber ß^riftenöerfolgungen ©inn lf)a6en.

2öeitert)in werben an ^^eften nur Spiptianie, Oftern, ^fingften, nid^t aber ha^

im 4. Sa'fir^unbert eingefü!§rle 2Bei]^na(f)t§feft ixml)nt, unb ä!^nli(^e 51ngeid^cn

einer fel)r frül^en 3^^* löff^ti fid^ no(^ mandfie anführen. @inb aber biefe 3üge

ber mit biet ®ete'^rfam!eit bon 9}Zfgr. 3tat)mani berteibigten ^!^efc günftig, fo

finben fid^ bod^ auc^ anbere, lüeldie nur in bie nad^fonftantinifd^e 3ßit t)ineinpaffen.

©0 tüxxh 3. S. für ben 35au ber @otte§]^äufer eine ganj beftimmte, fd)on rei(^

entmidelte 'Äntage borgefd^rieben ; fd^merlid^ toax aber derartige? bor ^onftantin

irgenbmo in ber S^ri[lent)eit mögtid^. ^n biefem «Sinne äußern fid^ benn aud^

alle au§fü!^rlid§eren 58efpred^ungen be§ neuen gunbeS, bie un§ ^n ©efid^t gefommen

finb, fo bie bon 53rudfer in ben ^arifer Etudes bom 20. 51obcmber 1899,

^axmd in ben ^Berliner @i^ung§berid^ten bom 30. 9?obem6er 1899, b. gun!

im „^ai^oiit" bom 1. Januar 1900 unb 9JJorin in ber Revue Benedictine

bom gteid^en ®atum.

5[Rit biefen 5lu6erungen ift aber borberl^anb nid^t mel^r gefagt, al§ \ia^

unfer ©d^riftftütf nid^t at§ gunb bon allererfter 33ebeutung, etma mie bie 3n3ölf=

apoftelte^re ober bie $!^itofo|3^umena, gelten !ann. (S§ fotgt barau§ nodf) nid^t,

ba^ e§ nid;t bon 2Bid)tig!eit unb bon großer SSid^tigfeit ift; e§ ift eben eine

Urfunbe ^ur ®efd^idf)te be§ ^ird^enred^t§ bon fe^r ^otjem ^tter. ®ie 8d^rift,

bemerft ein fac^funbiger ^Beurteiler im „^at^olif" a. a. O. ©. 13, befi|t immer=

l^in „noc^ einen fe^r t)o^en SBert. (Sie ent^ätt eine bi§t)er unbefannte ^ird^en=

orbnung unb erweitert bamit unfere Kenntnis auf einem ©ebiete, ba§ ebenfo

wichtig ift, al§ e§ bielfadfi im ^unfetn tiegt". Unb menn aud^ ferner bie

Sufammenfteüung be§ Xeftamente§ in feiner je^igen gorm au§ fpäteren 3citen

ftammt, fo fönnen trojbem ätterc ©tüdfe in ba§felbe berarbeitet unb al§ Über=

refte früt)erer 3eit nod^ erfennbar fein, unb in SBirftid^feit fi^eint ha^ ber gatt

äu fein. !IRorin 3. 35. miü bie Einleitung be§ S:eftamente§, eine ^]3ofatt)pfe über

ha^ Söettenbe, bon bem übrigen abtrennen unb bem 3. Sabrt)unbert äuteiten;

ber bort eru)ät)nte fd^redflid^e ^önig be§ ^benbtanbe§ fei ber römifd^e ^aifer unb

ß^rifteuberfolger SJ^agimin. äf)nti(^ urteilt §arnadE, ber inbe§ in bem fraglid^cn

^önig ben 5)eciu§ fietjt. QSorfid^tig faßt Tlox'm fein Urteit in folgenbe ©ä|e

3ufammen: „^a^ eine DO^enge bon ©injel^eiten bor bem grieben unb Mump^

ber Äd^e unerftärlid) märe, ift, tbie id^ bcnfe, unleugbar. Sro^bem müßten

aud^ babei bie 53efonber^eiten ber Sage, meldte ba§ (s;^riftentum in cin^etnen

Säubern fd^on bor bem 4. 3a^rt)unbert einnal^m, in Üled^nung gebogen merben:

um 260 erfreute e§ fid^ 3. 33. in Stirien, 3ur S^it ber S^nobia unb be§

^^^aul bon 8amofata, einer ^ulbung unb fogar S3egünftigung , bie bieleS er=

mögtid^en bunten, tt)a§ anber^mo in berfelben Seit fd^mer 3U begreifen märe.

5t6er menn aud^ 3al^treid^e ^nsei^en un§ 3mingen, menigften§ bie 3ufoinmen»


Oleaenfioncn. 203

ftcttung be§ gauäcu Sepamente§ in§ 4. 25a^r{)unbevt l^inobäurütfen, trie öielc

3ügc fielen nid^t trojbem neben bicfen ^njeid^en, meiere ein f)o]^e§ Filter in bcr

@nttt)i(flung§9efd^id^te bcr Siturgie unb be§ 5?ird^enrerf)te§ beonfpruc^en ! ^ur^,

9JZfgr. Üta^mani l^ot nid)t t)öttig unred^t: menn ha^ Seftament oon ben ^Äpofto=

Iif(^en ^onftitutionen, bcr Qgt)pti|d^en ^ird^enorbnung ober ben ^anone§ be§

^ippol^t abmeiert, jo führen un§ in me^r al§ einem gall biejc ?lbn)eid)ungen

in eine nod^ frühere 3fit ^öjer l^inauf in bie D^ä^e Suflin§ unb be§ 1^1. SgnatiuS

öon 5Intio(f)icn."

SD^orin fdiUc^t mit ber 53etonung ber ©(^micrig!eit , meldte gcrabe bei

©c^riftftütfen üon bcr ^rt be§ üorliegenbcn für bie ^Beurteilung beftel^t. Sn

ber Sbat irirb eine folc^e erft nac^ längeren 8tubien möglid^ fein, unb tt)ir

wollen alfo, ftatt meitere Urteile anjufü^ren, nur t)erfu(f)en, burd^ einige ^u§=

3Üge eine ungefähre SSorftcKung Don ber 5Irt unb 2Beife be§ neuen gunbe§

5u geben.

2}iit unferem Sieftament t)ertt)Qnbte !ird[}enred^tlid^e 8d^riften ftnb qu^ ber

3eit bi§ jum 4. ober 5. d^riftli(i)cn ^a'^r'^unbcrt un§ eine ganje '^t'ü)t über=

liefert, fo 5. 53. bie fogen. 5Ipoftolifd[)cn ^onftitutioncn, bie (5;anone§ ber ^Ipoftel,

bie apoftolifdfje (ägtiptifc^c) ^ird^enorbnung u. f. U)., über bereu Urfprung unb

genauere ^lter§beftimmung fe^r DcrmicEelte unb fc^mer ju löfenbe gragen beftcfien.

gaft aEe biefe 6d^riften treten mit l^o^cn ^nfprüdfjen auf; bem ^n^alt nac^

motten fie 5lnorbnungen ber ^poftel bieten, ber gorm nad^ geben fic ficf) in bcr

Siegel al§ bon ^Iemcn§ üon 9flom ober t)on §ippoIt)tu§ öon 9?om aufgcjctc^nct

an^. 35on biefcn ©d^riftftüdfen unterfd^eibct fid^ ha^ 2:eftamcnt unfercg §errn

baburcfi, ba^ e§ fid^ al§ ^norbnung bc§ @rlöfcr§ fclbft bcjctd^nct unb öon ben

^pofteln niebergcfd^ricben fein mitt. ^iad^träglid^ mirb e§ bann bodC) nod^ mit

Clemens öon 9iom in S5erbinbung gebrad^t; benn bie Überfd^rift lautet: „3;efta=

ment ober SGßorte, meiere unfer §err bor feiner ^lufcrftc^ung ju feinen fieiligen

5JpoftcIn fprad^ unb meldte burc^ 0emen§ oon Slom, ben «Sd^üler $etri, in ad^t

33üd^ern aufgcjcid^net mürben."

1. ®ie Einleitung be§ ©anjen bilbet ein ©tuet öon apofal^ptifd^em Sl^a=

rafter. 5^ad^bem ber auferftanbene ©rlöfer ben 5lpofteIn erfd^ienen unb üon

2:^oma§, 5D^attpu§ unb ^o^anne§ betaftet motbcn mar, fielen atte ^poftcl auf

il^r ^ntli| nieber unb priefen ®ott. 5Sott gurd[;t unb fprad^lo§ bor ©taunen ber=

blieben fic in biefer ©tettung, bi§ Et)rifiu§ i^ncn bie §anb auflegte, fie ermutigte

unb i'^nen ben Zeitigen @cift bcr!^tcfe. 53on biefer ^Ser'^ei^ung nel^men bie

5lpofteI ^xila^, um naivere 5lus!unft über ben ^eiligen @eift 5U bitten, unb \)a

6;{)riftu§ in feiner 5lntmort beffen 2Bir!en bi§ ju „ben fommenben böfcn Sagen"

berüiirt, fo fnüpfen bie jünger an bicfe Su^erung bie Sßittc, über bie 3Sor=

jeid^en be§ iüngftcn @cric^te§ fie ju belehren. @§ folgt eine lange ^ntmort auf

biefe grage. 3uerft, ^ei^t eä, merben junger, $eft, 33ermirrung unter ben

SSöIfern ^errfd^cn, mie c§ in ben @bangelicn angefünbigt ift. ®ann fielen gott=

lofe gürften auf, geinbc ber Slßa^r'^cit unb ber ©laubigen, 9JJörbcr i^rer 33rüber,

Sügner, $raf)Ier, bott ©elbgicr, unb tragen burdj) i^re §ecre überaül^in 33cbräng=»

m§ unb SBIutbcrgie^cn. %uä) im SBeftcn erl^cbt fid^ ein ^önig bon frcmbem


204

0leäenftonen.

Dramen, ebenfalls ein SBüteric^ ((^limmfter %xt, tüeldfjer in ben öon ^omeS !^erau§=

gegebenen 33ru(^ftütfen be§ S:eftament§ al§ ^aifer S)eciu§ (Dexius) beseid^net

wirb. SDann erfd)einen am §immcl aller{)anb @d)re(Jge[taIten, e§ brauft in ber

Suft, e§ toft auf bem 9}Jeer, e§ brüllt in ber @rbe. 5Son 5}?enf(^en werben 6cf)Iangen

unb Siere geboren, neugeborene ^inber prophezeien ©d^IimmeS unb öerlangen, ha^

man fie gleid^ töte, unb anbere§ berart tt)irb gefc^e^^en. ^lud^ in ber ^irdje felbft treten

^ifd^öfe auf, bie üoü öon Saftern finb unb befe{)Ien, mag ben Geboten @otte§ ju»

miber ift. ^urj, bie ganje Sßeltorbnung mirb gleicf)fam au§ ben gugen ^u gel)en

fd^einen, unb bann ijlt nun ber geitpunft gebnimen, ha ber ^ntid^rift geboren mirb.

9J?an mirb it)n leicht erfennen fönncn, benn unfer Xeftament befc^reibt if)n genau

fein 5)Qwpt ift mie eine brennenbe ^^lamme, ba§ redete ^uge öon 58lut unterlaufen,

baS linfe öon blauer 3arbe unb ^ai jmei ^upiUen. 3)ie ^ugenliber finb mei|,

bie Unterlippe grofe, bie rechte §üfte fd)mal, bie gü^e breit, ber ©aumen platt

unb länglii^. „®a§ ift bie


SReaenfionen. 205

2. ®ie 53orf(^riften, tücl^c unfer 2:c[tament bem ©rlöjcr in ben 5J?unb legt,

bcjie^en fi(^ im crften Sud) auf bic Sinrii^tung bc§ ©otte§^Qufc§, auf bie 2Ba^l

SBei^e unb ObIicgen()eitcn be§ 33ifd^of§, ber ^rieftcr unb ^iafonen, ber 93cfenner

unb SBitiücn, ber ©ubbiafonen unb Seftoren, ber ^§!eten unb (^ariSmotiicf) 33e=

gnobigten. ®a§ 5tt)eite 33ud^ entplt S3orfcf;rlften für bie Soien. Über bie 55or=

Bereitung jur ^aufe unb bereu ©penbung wirb QU§fü{)rIi(§ ge^onbelt, ou^erbem

eine Üiei^e üon (Geboten ober 3?äten gegeben, ttjeld^e bog ganje c^riftUd^e Seben

t)on ber ^lufnofime in bie ^irdje bi§ jum 53egräbni§ umfaffen.

Überblidt man bie ^nforberungen, meldte ha^ „S^eftament" an ben 6!^riften

fteÜt, fo mu^ man fagen, ba§ ein befonnener unb ernfter, mitunter aud^ ftrenger

©eift au§ it)nen fprid^t. ©d^on bei ber 5lufna'^me berjenigen, bie fid^ jum ^ak=

d^umenat melben, foE man mit S3orfid^t öorangel^en , fie ausfragen, marum fie

ftd^ melben, fid^ tergemiffern, ob fie aud^ früher fd^on ein anftänbige§ Seben ge=

fü]^rt Traben. 2öer anbere gum Unterrid^t l^er^ufübrt — e§ l^anbelt fidC) l^ier mo^I

um ^inber, bie ^um Unterrid()t gebrad)t merben —, fann bie§ nur t^un, menn er

fd^on nid^t me^r ganj jung unb ber ^ird^e befannt ift. 53efonbere§ 3)li6trauen

mirb bem 33ifd^of unöerfieirateten Reiben gegenüber empfo^^Ien, er foll i^nen

ernfte S5orl^attungen ma^m über bie Steinl^eit, bie ba§ S^riftentum »erlangt.

SBill ber ^atec^umen heiraten, fo trete ber 53ifd)of bem nid^t entgegen, forge aber,

ha^ er eine (S:f)riftin an^ d^riftUd)er gamilie gur grau nel^me, bie im ftanbe fei,

i^ren 3)lann im glauben gu erl^alten. Söünfd^t ein @f(at)e unterrid^tet 5U merben,

fo frage man, ob fein §err bamit einberftanben ift. ^ft ber §err ungläubig unb

nid^t einuerftanben, fo üerfuc^e man juerft beffen (Siniüifligung ju erl^alten unb gct)e

ol^ne biejelbe erft bann Doran, menn biefe 58erfud^e Dergeblid^ maren. ©teilt fid^

]f)erau§, ha^ ber ©flaoe nur au§ §af3 gegen feinen §errn ß^^rift merben toill,

fo mirb er nid^t angenommen, unb ba§ ©leid^c foE immer bann gefd^ejen, menn

ein d^rifttii^er ^err feinem Sftnüen ein 3^u9tti§ bermeigert.


206

0leäenfionen.

^er ganje %aQ bc« (^^^riften foE burd^ (Bebet gel^eÜtgt merben. ©leid)

Bei ber frü^eften Dämmerung, nac^bem man aufgeftonben unb bie §)änbe ge=

tt)QJ(^en ^at, foll gebetet unb erft bann bie 5Irbeit angegriffen ttjerben; bie§

©ebet fon bann ^nx brüten, fedjften, neunten ©tunbe, be§ 5Ibenb§ unb um

5Ritternarf)t mieberl^olt merben. gür biejenigen, meldte ha^ jungfräulicbe Seben

ertt)ät)U ^aben, finb biefe ®ebet§äeiten ^flid^t. 53or Oftern beobad)te man öon

greitag morgen an ha^ gaften fo ftreng, ha^ bi§ gur 33Zitternad)t üon 8om§tag

ouf ben Sonntag gar nic^t§ genoffen mirb. Sn ber bann folgenbeu Cfiernad)t

mad^en felbft bie ß'inber bie D^ad^tirad^e mit. ^ie 2e!toren, ©ubbiatonen unb

5)iafonen foHen burd^" bie Steigen ber grauen l^inburd^gel^en, bamit unartige Knaben

feinen Unfug treiben ober aud^ einfd)lafen, „benn biefe Tta^t ift ein ^ilb be§

§immelreid^e§". ?tud^ beftimmte regelmäßig mieberfel^renbe gafttage merben er=

mä^nt, e§ finb moJ)! bie allgemein in ber ß^riften^eit üblid^en gaften am Ü3^ittmod)

unb greitag jeber 2öod)e. 2öie ftreng man e§ fonft nal^m, ergiebt fid^ au§ ber

9[>?al^uung: 2Ber !inberIo§ fei, möge überpffigen 33efi| nid^t aufhäufen, fonbern

reic^Iic^ ben ^rmen unb ©efangenen mitteilen unb nur gurüdf^alten, iüa§ fid) ge=

jiemt unb genügt.

5^od) ftrenger finb bie 55orfd^riften für bie ©eiftlid^en. ^er 93ifd^of ^ai

neun ©ebetSjeiten im Saufe t)on 24 6tunben einjui^alten ; „menn er aber ju jeber

6tunbe ol^ne Unterlaß (^tbtit für ha^ ^oit unb fid^ felbft barbringt, fo tl^ut er

gut". Sn ieber Sßod^e giebt e§ für i^n brei gafttage. Unmittelbar nad^ feiner

2öei^e ^at er brei Sßod^en ju faften „nad^ ber S^^^

^er 18 erl^abenen Eingänge,

meldte ber ©ingeborene burd)fc^ritt , al§ er jum Seiben fam", unb ^mar in ber

2öeife, baß er abenb§ nur Sorot ju fic^ nimmt, ©ein ganjeS Seben T^inburd) genießt

er fein gleifd^, unb SBein nur in ber 0}Jeffe ober t)öd^ften§ in ber ^ranf^ieit.

3. ®er erfte Xeil unfere§ 5Ipoh'i)|){)um§ entplt bie au§füf)rlid^e S3efd^rei=

bung be§ @otte§pufe§ unb ber gotte§bienftIid)en 5Serrid^tungen. @r ift tt)o!)I

ha^ Sutereffantefte an unferem ©d^riftftüd, bietet aber aud^ ber (Srüärung unb

bem S3erftänbni§ bie meiflen ©d^mierigleiten. §eben mir alfo uur einiget barau§

Jeröor. ^ie fird^enred)tlid^en 53orfd^riften beginnen mit auSfü^rlid^en ^nmeifungen

für ben ^irc^enbau.

S)a§ ©otte§!^au§ foE brei Eingänge l^aben äu ©i^ren ber l^etligen S)teifaltig=

!eit. 9ledf)t§ öon bem Eingang an ber red)ten ©eite foU ein ©iafonenpuS fein,

„bamit bie eudiariftifd^en SSrote unb bie Opfer, tt)etd)e bargebrod^t toerben, gefeiten

toerben !önnen". S)a§ ®iafonen!^au§ l^abe einen SSor'^of, ber öon einem ©äulen=

gang umgeben ift. ^nmxfjalt be§ SSorliDfeS fei bie Souffapetle, 21 ©Ken long,

„um bie DoIIflänbige 3q^I ber ^ro:p:^etcn öorjubilben" , unb 12 ©Ilen breit gum

5lnben!en an bie 5IpofteI. ©te l^obe nur einen ©ingong, aber brei 2lu§gänge. 2Jlit

ber ßirdfie fott ein 3lnbQU für bie ^ated£)mncnen unb bie ju ©jorcifierenben fo öer=

bunben fein, ha^ man bon bemfelben au§ bie Sefungen unb ©efänge in ber ßird^e

anpren !ann. ^n ber ^ird^e felbft ftel^e gegen Often, brei ©tufen erl^ö^t, ber

2^l^ron beg 33tfd§ofö unb ber Slltar. 9tedf)t§ unb Iin!§ öon bemfelben finb bie

©i^e für bie ^riefter. S)ie ßird^e f)alt red^t§ unb Iin!§ gtoei ©äulengänge, jur

^Icd^ten für bie OJlänner, jur Sin!en für bie ^rtauen. ®ie gange Äird^e fei er=

kud^tet fotDO^I megen ber öorbiIbIicf)en Jöebeutung al§ megen ber Sefungen. ©in


IRc^cnfionen. 207

Jöorl^Qng öon reinem S3t)f|u§ fei öor bem Slltar unb ben Si^en ber ^riefter unb

ein 5tt)eiter am Saufbrunnen. ©§ fei ein Ort, an xotlä)tm ber ^riefler fi^e, um

mit bem 5trd^ibia!on unb ben ßeftoren bie Dramen bcrjenigen aufjuf(^reiben,

treidle bie ©aben 3um D:pfer barbringen, unb ebenfo bie S^lamen berer, für n)el(|e

fie bargebrad^t »erben, bamit toä^renb ber ajleffe beim SJtemento biefe ^J^amen ge=

nannt »erben. @in menig öor htm 5lltar ift ber Slmbo 3um Jßerlefen ber Seftioncn.

^n ber ?lä^e be§ ©otteS^aufeS folfen nod^ anbere ©ebäubc fid^ befinben:

bie 2öo!^nung be§ S3ifd§of§, ber SOßittoen, »eld^e bie ©l^renfi^e öor ben anbern inne

l^aben, ferner bei ber Sauffa$)etle bie Sßol^nung ber ^riefter unb S)ia!onen. Sie

S)ia!oniffinnen fotten bei ber S^üre be§ ©otteSl^aufeS toeilen, in ber ^Räl^e beSfelben

fei ein §au§ gur Slufnal^me ber ^ximhtn.

S)Q§ ®Dtte§!)au§ btent jutn gemeinfamen (Sebet ber ©laubigen; ber d^rift=

Iid)c Unterricht tüirb burd^ ben 33ifd^of barin erteilt unb bie l^eilige 30lefie gefeiert.

2e|tere§ gefcf)ie!^t am (Sam§tag, (Sonntag unb an ben Safttagen. 5lm 6am§tag

tt)irb ba§ l^eiltgc Opfer mit brei ^Broten gefeiert pr Erinnerung an bie ^eilige

S)reieinig!eit, om ©onntag aber mit üier, tt)egen ber bier ßbangelien. Sßä^renb

ber 2J?effe ift ber SSorl^ang bor bem ^Itar l^erabgelaffen. §inter bemfelbcn fi|t

in ber Miik 3unäd()ft ber 53ifd^of, hinter i^m red^t§ unb lin!§ bie ^rieftcr, unb

jmar red^tS bie angefe^eneren unb biejenigen, ml^t prebigen. §inter ben ^rieftern

auf ber linfcn 6eite fommen junäd^ft bie SBitmen, l^inter ben ^rieftern bagegen,

meldte jur 9fted^ten finb, fielen bie ®ia!onen, l^intcr ifjuen ber Siei^e md} bie

Seftoren, bie ©ubbiafonen unb 3ulc|t bie ^iafoniffinnen.

^et ber ^onfefration ftrcdEt ber 93ifc^of feine §anb au§ über bie ^Brote

auf bem ^Itar, unb alle ^riefter t^un bic§ mit i^m, mä^renb bie übrigen

fd^meigenb ha \k^m. ^a§ l^eifet alfo mol^l: alle ^riefter fonfefrieren äugkid^

mit bem 93ifd^of, mie e§ im 5lbenblanbe l^eute nur nod^ bei (gpenbung ber ^riefter»

njei^e üblich ift. SSenn ber 33ifd^of ber^inbcrt ift, mirb feine ©teile üon einem

^riefter bertreten, fonft aber feiert ber ^riefter nur in ©emeinfdfjaft mit bem

59ifd)of unb allen DJiitprieftern bie l^eiligen ©e^eimniffe.

^ebor ber 33ifd^of ober ^riefter ba§ l^eilige Opfer barbringt, geben fid§

aUe ben Srieben§!u§, bie 9J^änner ben 5J2ännern, bie grauen ben grauen. SDann,

mölirenb einer feierlid^en ©tiHe, forbert ber ©iafon burd^ eine D^ei^e üon lauten

Sftufen äu mürbiger 2eilna{)me an ben l^eiligen ©efjeimniffen auf: „§)inauf gum

§tmmel eure ^erjen! 2[öer §)a6 gegen feinen 5Md^ften l^at, berföfine fid^! 2öer

Unglauben im ^erjen l^egt, befenne! 2ßer ben ©eboten nid§t untermürfig fein

tt)ill, gel^e toeg!" unb fo folgen nod^ eine Sieil^e fold)er DJJal^nungen. ®ann

beginnt ber 33ifd^of eine 5lrt ^räfatton:

SSifd^of: „S)er §err fei mit eud^ !"

SSoIt: „Unb mit beinern ©eifte."

».: „5lufn)ärt§ bie ^ergen!"

SS.: „2ßir f)alten fie ^um .^errn emporgerid^tct."

S3. : „Sa§t un§ ben §errn greifen!"

35.: „@§ ift toürbig unb geredet."

33.: „S)a§ Zeitige (toerbc gefeiert) burd^ ^eilige!"

35.: „3m §immel unb auf ©rben o^ne Sluf^ören."


208

9tc3enfionen.

®0(^ tt)ir fötmcn unmöglich bic langen (Sebcte alle liier abfd^retben. 2öir

njoflcn nur no(^ fur^ bemerfen, ba^ bie ^onfefrationSformel eine 8(^tt)ierig!eit

bietet.


a^leaenfionen. 209

gällen Bei tüd^tigcn ©prad^gctefirten unb ®c)d)i(^t§forjc^ern Unterfiüjung gcfud)!,

(o ha^ man in bie ©enauigfcit be§ Gebotenen mo^I afleS 53ertrQucn fc^cn fann.

2)ic ©laubiDÜrbigfeit be§ ^Qf^orioä freilid^ tt)ie ber onbern Duellen be§

ft)ri)c^en ©ammeltt)erfe§ ift an unb für fid^ ni(5t grog. @§ finb 5;enben3=

fd^riften, bie barauf au§get)en, ben 5[Ronopf)t)[iti§mu§ ju öerl)errlid^en unb bie

2:^at(ad^en bemgemäß ju tt)enben üerfte^en. ?lber tro^bem tt)irb boc^ mand^e§

2;!E)atfäcf)Ii(^e mitgeteilt, ba^ entmeber in \xä) ma{)rf(^einlid^ Hingt ober burd^ anbcr=

meitige 33eric^te beftätigt mirb unb mieberum jur 33eftätigung biefer beiträgt.

©Dieser ^rt ift 3. 33. bie S^arafteriftif, bie öon bem Xoleranämann (SaIop^afioIo§,

bem „Sßadel^ut", gegeben mirb, unb anbcre§. gerner erfährt man mand^e§ fultur=

gefrf)id)tü(§ Sntereffante. Dftcrn 5. 35. ift aügemeiner 2:auftag für bie ^inber

(©. 24), ein neu getauftes ^inb mxh üon ben ©laubigen nad^ §au§ begleitet

(@. 35), burd^ brei anbere 33ifcf)öfe mirb bie 33ifc()of§mei!{)e erteilt {


210

Ülcjcnfionen.

jugänglidj) mai^ten, unb fo bicie 531ü^c unb ©orgjalt aufroanbten, um allen billigen

5lnfprü(^en an eine berartige ^u§gabe ju genügen. g, 51^ ßncllcr S. J.

L'Eveque de Metz. Vie de W Dupont des Loges 1804—1886.

Par Fabbe Felix Klein^ Professeur ä Tlnstitut Catholique

de Paris. P. 8^ ecu. (XII et 500 p. avec portrait.) Paris,

Poussielgue, 1899. ^rei§ Fr. 5.

föine Seben§gejc^ic^te be§ t)orlc|ten ^ifd^of§ t)on 3)?e|, be§ {lerborragenbften

33crtreter§ ber alten franjöfifc^en jtrabitionen unb Erinnerungen im 3fieic^§Ianb,

fonnte faum in gün[tigerem ^^lugenblid an§ Sic^t treten, al§ ba ber öon il^m felbft

noi^ gemä^Itc Dloc^fotger i^im aud^ im 2:obe gefolgt mar unb bie gro^e Öffcnt=

Iirf)feit in ®eutf(^Ianb mie in granfreid^ ber 9^eubefejung be§ 2)Ze|er (5tut)Ie§

mit (Spannung entgegenfa^. SDer 53erfafier ift fein Unbefannter. SSon i!^m ift

bie Überje|ung unb erfoIgreid)c ^nempfel^Iung be§ ©Iliotjc^en „Öeben be§ P. ^edfer"

ausgegangen, unb in ben kämpfen um ben „^merifani§mu§" ift fein 5^ame üiet

genannt morben. (£r felbft rü{)mt fid), bereite ber Sobrebner eine§ ^arbinal

Saöigcrie unb eineS Srjbifd^of Srelanb gemefen gu fein. Er tjoit bal^er aud) eine

befonbere Erflärung barüber für geboten, mie e§ l^abe gefctiel^en fönnen, ha^ einer

berer, „bie über aÖe§ i^re S^x\ unb ba§ Sa{)rf)unbert lieben, in melcS^eS ©ott jur

^^rbcit fie gefegt", jum @eid)i(^tfc^reiber eine§ 53ifd)Df§ merbe, meld^cr in einem

©rabe mie menig onbere grunbjä^lid^ am ^Iten feftgel^alten l^abe. ®e§ 9{ätfel§

Söfung mag §um %txl barin liegen, ha^ dupont be§ Sogc§ bon Sugenb auf

bi§ 5um Enbe ein perfönlid^er greunb, in meittragenben ö^ragen aud^ ein S3er=

bünbeter SBtfd^of S)upantoup§ gemefcn ift, für beffen ^nbenfen MbU 0ein eine

fo {)o!^c 33emunberung an ben 2:ag ju legen nid^t mübe mirb. Unter aEen

Umftänben ift e§ erfreulich, ha^ ber ^hU ha% SBerf auf fid^ genommen ^at

Ein ^ird^enfürft bon folc^cr @eifte§f)obeit mie ber bretonifd^e ^belSfpro^ auf bem

53ifd^of§ftu{)Ie be§ \)l ^Iemen§ berbiente e§, ha^ eine fo ftilgemanbte unb gläuäenbe

geber juerft feine 5lnnalen fd)rieb.

^Qut ©eorg ÜHariQ bu ^ont be§ ßogeS toar 3U ÜlenneS am 11. S^obember

1804 geboren auä l^o^em ein^eimifdiem Slbel. ©eit gmei 3ia^rbunbcrten l^atten

feine S^orfol^ren il^ren ©i| im Parlamente ber S3retagne. ©ein SSater, mo^I=

angefel^en unter ben treuen ^alobinen be§ ^önigtumö, mar feit SSeginn ber 9fle=

ftaurotion einer ber erften (Sro|mürbenträger ber^rooinj; beim ©tur^e ber älteren

bourbonifdien ßinie 1830 legte er 2lmt unb Sßürbe nieber. ^aul, üon ßinbl^eit an

jart unb f d^toäd^Iid^ , machte feine erften ©tubien im bifd^bflid^en ^nabenfeminar

äu 9lcnne§. 91odf) nid^t 16 ^abre alt (1820), l^atte er ba§ ^eugniS ber gieife mit

E^ren fidf) ertt)orben. S)a§ fromme ßinb, ber neunte unter elf ©efd^miftern , ent=

fd^ieb fid^ für ben geiftlid^en ©tanb. Über fieben ^ol^re, bom §erbft 1821 bi§

Januar 1829, berbrad^te er im ©eminor bon ©t. ©ulpice äu ^ari§, ha^ bamal§

auf feiner §ö^e ftanb unb unter ßel^rern unb ©d^ülern eine 2lu§ma^I ber glän=

aenbften ©elfter be§ d^riftlid^en O^ranfreid^ aö^lte. Slm 20. ©ejcmber 1828 mürbe

er ju ^ari§ jum ^riefter gemeil)t unb übernal^m bie ©teile eineg S3ifar§ bei

©aint=©aubeur gu 9flenne§, bie ibm geftattete, im Greife feiner fjamilie ju leben,

mä^renb er im ®ienfte ber ^irdtie mie ber d^riftlid^en El^aritaö feinen Eifer er=


^leaenfiomn. 211

probte. 3fm Oftober 1834 naf)m er oon ber §anb feines S3ijd^of3 bie mt^xmaU

gurücfgetüiefene SÖürbe eine§ ©^renfanonüuä an.


212

3le5enfionen.

fran5öfif(|e (Spiffopat in 5|3ari§ eingefunben; nur gtoei toarcn tocggeblieben : SSifd^of

bu S)reu5=S5reäe t)on SD^ouItn§ unb S)upont beä ßogeS öon 9Jle^. 3:ro|bcm aber

gab eö ber ernfteren ^leibungen mit ber 9flegierung ni(i)t öiele, unb toenn fie famen,

töux'ben fie mit franäöfifd^er tJeinl^eit unb §öfli(|feit rafd^ öorübergefü^rt. S)ic

0legierung beburfte be§ guten ©inüernel^meng mit ber ßird^e. ©ä ift ein merf=

tDürbiger Unterfc^ieb l^ier gegenüber ben SSrutoIitäten, todä^t in ben ßiri^enfonftüten

ber berfd^iebenen beutfd^cn Staaten in biefem ^a'^^^'^unbert fid) l^aben breit machen

fönnen.

S)er öorne^me ^rälat mit feiner ernften S^römmigfeit unb ftrengen S\xxM=

l^altung toar bei ätt feinen perfönlicS^en SSorjügen bem 35oIfe nie rec^t nal^e ge=

!ommen. ®r felbft toar ftetS nur barauf bebat^t getoefen, hti Jßolf unb ßleruS

fi(^ „in 9lefpe!t" gu erhalten; benn „o^ne 9flefpeft", meinte er, „fann man nid|t

toirfen". SOöar e§ boä) nod^ auf bem SobeSbette feine größte ©orge, er mö(f)te burd^

bie öorüberge^enben S^rübungen feiner ©eifteSt^ätigfeit, n)el(|e infolge öon ©d)tDäd^e

unb @(^(aftofig!eit il^n eine 3eitlang befielen, ber bifd^öftid^en ©ranbejäa etn)a§

öergeben. ®ö toar i^m fein leidster Sroft, al§ biefe 3uftänbe aufhörten, unb er

banüe ©ott mit aller ^nbrunft bafür „@§ mar nid^t loegen meiner armen ^^erfon,

ba§ ic^ biefe ^urd^t liegte," meinte er bagu, „nein, für mid^ nel^me id^ gern atte

SSerbemütigungen an, bie ic^ öerbiene unb bie e§ ©ott gefallen mirb, mir gu

fcnben. 5tber idt) fürd^tete für bie ®^re ber ^ird^e, bie midE) unter bie 'S^fjl il^rer

©iencr aufjunel^men fid^ getoürbigt l^at. 9Jlit ber ©nabe ©otte§ mar idt) ftetö barauf

bebad^t, ba% mein Seben ein bifd^bflid^eS fei. 3id^ ffe^e i^n an, ba^ nun aud| bie

Slrt meines Sterbens mürbig fei eines SSifd^ofS."

S^nbeS :^atte bod^ ber 3fluf feiner Sugenb unb 2öo!^Itl^atigfeit unb bie reid^e,

freie ©ntfaltung, meldte ba^ firdf)IidE)e Seben unter il^m fanb, i!^m unmertUd^, aber

immer mel^r bie altgemeine -SSere^rung gemonnen. 3luf feinen 9lamen§tag, ha§ Sfeft

beS ^I. Paulus, ben 30. 3uni 1868, beging man in ber ©tabt S!Jie^ mie in ber

gangen Siögefe bie freier feines 25iä^rigen S3ifc£)ofSiubiIäum§ mit einer ©rofeartig=

feit unb S3egeifterung, meIdC;e bie gan^e ßird^e fJranfreid^S erfreute, il^n felbft aber

überrafd^te unb übertüältigte.

©S maren bie legten glüdflid^en 2;age feines ©piffopateS. Sluf bem 93ati!a=

nifd^en ßonjit geprtc er — unb gmar im bemühten ©egenfa^e au bem ^leruS

feiner S)iö3efe — gur naiveren ©efolgfc^aft ®upanIoupS. 9^ad^ 3Jlonaten fd^toeren

Kampfes faum gurücfgefel^rt , fa^ er fid^ eingefdt)Ioffen in einer belagerten ©tabt,

fein bifd^öflid^eS ^atais mit SSermunbeten angefüllt. ©S fam bie Kapitulation unb

bamit bie beutfd^e §errfd^aft. S)upont beS ßogeS fu^r rul^ig fort, als SBifd^of feine

^flid^t 3U tl^un, unb l^ielt auc^ feinen ßleruS gu ernfter ^flid^terfüttung an. ©r

fclbft bermieb forgfältig aKeS, toaS bie neuen 50ladf)tf)aber reisen ober beriefen

fonnte; baS gleiche bertangte er aud^ bon feinem KleruS. ßleinlid^e ©f)ifanen

blieben if)m tro^bem nid^t erfpart; er trug fie mit bornel^mer 3flefignation. 2ßo

aber !irct)Iid^e ©runbfä|e in fjrage famen, fteüte er unerfd^ütterlid^e f^eftigfeit ent=

gegen. Sitten 2tgitationen ^ielt er fid^ fern; bafe er aber im ^er^en burd^ unb

burd^ Sfranjofe fei unb eS auc^ bleiben toolle, bcffen l^atte er fein §ebl.

S)er eble ©tolg feiner Haltung mar ber Sroft für fein ungltidElid^eS SSolf.

SSon biefem 3eitpunft an toanbte bie franjöfifcl) gefinnte SSebölferung eine fd^mär=

merifdl)e, faft leibenfc^aftlid^e SSere^rung il^m äu. ^m gangen 3leid^§lanbe mar ^in=

fort für fie fein DIame fo gefeiert unb fo geheiligt als ber feine. 2lud^ bon ben

©iegern mürbe il^m @^re crmiefen, angefangen bom ©ouberneur ber ©tabt bis


0le3enjionen. 213

[)mauf 3un^ beutfi^en Äron))rin5en unb jum ßatfer. SDland^eS bei biefen §öfUd^=

feiten tttod^te bem ©profe be§ alten legitimtflifd^en 5lbel§ gelten, aber 30 ^afixt

einer gefegneten bifd^öflid^en SSertoaltung iinb 70 ^ol^re eines ßebenS be§ ©ebete§,

ber S^ugenb unb ber SGßo^U^ätigfeit gaben aud^ bem fatl^olifij^en Säifd^of einen 2ln=

^pxnä) auf 9lücffi(f)t unb @!^rfurd)t. ajiit ber l^ol^en lird^Ud^en SCßürbe nötigte ber

feft geprägte ß^aratter 3ld§tung ab. 3Jland^e SSertreter beS S)eutf(i)tum§ aus htm

S^orben lernten an i^m ^uerft ol^nen, roaS ein fatl^oIifdEier Sifi^of fei.

§err t). a^ötter als Dberpräfibent liefe fid^ baburd^ freilid^ nid^t ^urücf^alten,

1875 auf gefud^ten SSorh)anb ^in ben bifd^öflic^en Sröfien^irtenbrief ^u unterbrüdten.

®ie ©(^uUel^rer tourben beauftragt, i^re Pfarrer gu übertuadEien, ob fie titoa tro^=

bem baS ^irtentoort il^reS SSifdfiofS berfünbcn n^ürben. SCßeit größere ^ein l^at

fieben i^al^re fpäter bic Srteunbfdiaft beS §errn ö. aJlanteuffel bem SOjä^rigen

©reife angetl^an. ©r überrafdite i^n mit bem öcrfänglid^en !aiferlid^en ©efd^enfe

beS ^ronenorbenS II. klaffe mit bem ©tern.

S)od^ ber fjfreunbfd^aft biefeS toal^ren «Staatsmannes üerbanfte S)upont bt^

ßogeS bafür aud^ ben legten großen Slroft feines ßebenS : einen ^oabjutor mit bem

9fled^te ber 5Jlad^foIge nad^ feiner eigenen SGßaf)L 9fladt)bem ßorum in Strasburg

abgelefint ^atte, tüurbe am 13. 9Jlai 1881 0rran9oiS ßouiS ÖrtedE als SSifd^of prä=

tonifiert, berfelbe, beffen Ernennung gum ©encralöifar einige ^afjxt 3ut)or §err

ö. a)l5(ler ni(f)t l^atte beftätigen tootten.

SSifd^of S)upont beS Soges Don ajle^ nal^m 1874, als @Ifafe=ßot]^ringen jum

erftenmat SSertreter in ben S)eutfd^en 9fleid^Stag fanbte, ein ajlanbat für bcnfelben

on. 3n ben alten ^arlamentSräumen ber ßeipjiger ©trafee erfd^ien er „en grand

costume d'eveque fran9ais''. S)od£) toar er nur erfd^ienen, um ber ^rotefterflärung

gegen bie beutfd^e S3efi^na!^me beS 0leid^SlanbeS beiäutoo^nen. ®r l^atte ^ur auS«

brüdEIid^en Sebingung geflettt, bafe er in feiner anbern Söeife bon feinem ajlonbatc

toürbe ©ebraud^ ju machen l^oben. ©o fremb er fonft S)eutfd^Ianb unb beutfd^em

Seben gegenübcrftanb, pffegte er bod^ freunblid^e SBegiel^ungen gur beutfd^en 9'lad^bar=

biö^efe Syrier. SCßä^renb beS ßuIturfampfeS fpenbete er an ben ©rcnjorten für

jal^Ireid^e ©emeinben aus htm S^rierifd^en bie l^eiligc Orirmung. S)er neu ernannte

SSifd^of bon 3:rier befafe fein l^ol^eS perfönlid^eS S5ertrauen unb fanb fid^ loieberl^ott

an feiner ©eite, gum le^tenmal am 25. Sluguft 1886, um im l^ol^en 2)ome in

©egentoart ber entfeelten Seid^c ben festen Srauergrufe i^m nad^jurufen. ^a(!^

breimonatlid^em ft^toeren Seiben toar ber greife SSifd^of in bie l^immlifd^e ^eimat

eingegangen, am 18. SXuguft 1886.

^ine bifd^öflid^c Saufba^n, fo lang unb an Sßed^fel fo reic^, bot für ben

^Btograpl^en ein einlabenbeS gelb; mächtigere ^n^ie^ung nod^ bot bic ©igenart

ber $erf önli(|f eit : ber ©tol^ be§ alten 9tömer§ mit ber 3R\lht be§ ^ird^enüaterS,

ber flarre ^opf be§ 33retonen mit ber getn!^eit be§ oornel^men granjofen. ©ine

fold^e ©l^arafterfigur üerlangte einen Tlann öon ©efdjmad, um il^rc Umriffe ^u

seidenen. .5D^an barf fagen, ha^ e§ an einem folc^en nid^t gefel^It l^at. 3^


214

JReäcnfiotien.

in 3D^eJ äurüdgebliclbene ©eclc gronlreid^S" , ein „l^cH Ieu(^tcnbc§ ^3Qtrtotif^e§


9fle5enftonen. 215

fali§mu§ im ,,!fQt]^oIif(^cn" %xantxü(i) nicä^t tcenig abgemilbert. ®ic „^ufmcrffotn-

feit", mit melc^er ein preu^ifc^cr ©eneral, ö. ©d^mcrin, c§ für gceiöttet l^iclt,

bcn SOjä^rigcn fat^olifc^en ^Bijc^of jur (Jititt)ei{)ung bcr neuen ^rotcftontifd^en

@arnijon§fir(i^e einjulaben, unb bie üorgeblid^e ^rglofigfeit , mit melier Qkxdi

anfangs ©eneral t). 3afttott) an ben ^ird^enfürften ba§ ^nfinnen rid)tete, ein

5!}^itbenu^ung§red^t feiner ^atl^ebrale ben $roteftanten einzuräumen, mürbe ein

mit ben fonfeffionetten 35erpltniffen $reu6en§ nä^er üertrauter Söiograpl^ fd)merlic^

fo na(^fi(^tig entjd^ulbigt l^aben.

S5om alten ^aifer 2Bill)eIm mie t3om Kronprinzen ^^riebrid^ ift [tet§ nur mit

^d^tung unb nid^t ol^ne einen leife burc^Ieudf)tenben ©d^immer Don fi^mpat^ifd^er

^nerfennung bie S^tebc; eine ^njal^I bo^er beutjd^er Offiziere unb 93eamtcr er*

fdjieinen im ef)renöoE[ten Sid)te. ®a§ Anbeuten be§ (Statthalters gelbmarfc^aU

D. 5J?anteuffeI mirb mit großer SSärme gefeiert. 2)ie perfönlid^en 33eäief)ungen

beS 53ifc{)ofS äu SJJanteuffel ge{)ören jebenfaflS ^u bem ^ntercffanteflen , ma§ baS

SCßer! bietet. 6ie mürben ma^r^aft moI)It^ueub fein, bürfte man bei bem

trefflid^en ©tatt{)alter ben Diplomaten unb ^olitifer für einen 5lugenblitf aufeer

aä)t laffen.

Über bie ürd^Iid^en SSerl^ältniffe Orranfxeic^ö toirb mun bogegen in bem äöerfe

nur fpärlidE)c 2lufflärung finben. 2öer bie bortigen Jöerl^ättniffc um bie SJlitte

biefe§ 3iQ^r:^unbert§ bereits genauer fennt unb bie öerfd)iebeuen im ©pijfopate fid^

freugenben ©trömungen einigermaßen überbtidEt, mirb üieKeid^t bie unb ba einen

SSinf ober eine 3lnbeutung erbafc^en. „:3^nbi§fretion" mirb man bem SSerfaffcr,

ber über ein febr reidEieä unb intereffanteS 5IRaterial öerfügt baben mufe, fii^erlid^

nid^t üortoerfen fönnen. ?lid^t beffer toirb ber Sefer orientiert über bie ürd^lid^en

3uftänbe ber S)iöäefc OJie^. ©ie U)irb im altgemeinen gefd^ilbert al3 öor 1870

in fd^önfter SBlüte ftebenb unb ber ßleru§ in ber trefflid^ften 3ud^t. SfläbereS er»

fäbrt man nid^t; nur f)\tx unb bort eine ©d^toierigfeit mit einem einzelnen ©etfl»

lid^en unb bie 3tt)ei großen ©orgen beö SSifd^ofg um ©onntag§beiligung unb

Ofterbeid^t ! S)ie mid^tigften ?leufc^öpfungen be§ 33ifd^ofö, bie unter ibm ent=

fianbenen Orben§nieberlaffungen unb d^aritatioen 2öer!e au§ ber ganzen Seit feiner

SSerioaltung, merben in ^mct Kapiteln furg aneinanbergereibt, in brei meiteren

Kapiteln bie fleinen Sleibungen unb Begegnungen be§ S3tf(f)ofS mit ben oerfd^iebenen

frauäöfifcöen ^Regierungen : ba§ ift cigentlid^ bie gange „©efi^idtite" feiner S)iö3efan=

öerttjaltung.

Sür bie JDlaffe ber Sefer, hk toeit toeniger eigentlid^e 23elebrung al§ 9leiä für

bie Sleugierbe unb Erregung be§ ©efübleS gu fud^en pflegt, getoäbrt bie§ freilieb

große SSorteile. 3Jlan !onn fid^ mand^e§ OlanJentoerf ftiliftifd^er Sierarbett geftotten,

ber SSanb toirb bodE) einen mäßigen Umfang nid^t überfd^reiten. ®ie ©intönigfcit

einer in feftem ©eleife fid^ fortbetoegenben bifd^öflid^en S3ertoaltung mirb nirgenbs

ermübenb empfunben; nirgenbg bebarf e§ einer längeren SSelebrung ober ßlarlegung

üermidfelter SSerbältniffe. S)ie einzelnen 33or!ommniff e , bie eine pifante ©eite ju

bieten fc^etnen, toerben, lofe aneinanbergereibt, nacb ber zeitlidfjen Slufeinanberfolge

berid^tet. S)er SSiograpb brandet nur in feiner gettaubten 2Ößeifc gu ergäblen, um

faft ficber aud^ gu unterbalten unb ju feffeln.

3n ber Sbat folgt man gen)öbnlid^ bem SSerfaffer gern; nur ganz zutoeilen

ftört einmal eine Sßenbung burd^ etn^aS allzu grell moberne§ Kolorit, ©o ift bie


216

Ülcjenfionen.

aSefd^rctlbung ber üätcrlid^en 2lutorität (p. 5) nici^tö ©eringercS qI§ eine totale f?fäl«

fd^ung be§ 3lutorität§begriffe§ unb eine :päbagogif(^e ße^erei. SlJlifebeutfiar ift bie

©d^eibung ber gtoei gtofeen Berufe, bie ©ott in ber 2öelt aufgeteilt l^aBen fott

(p. 21): ben einen, ha§ ©egebene feftgul^alten , ben anbern, biefe§ ©egebene ben

n)ed^[elnben SSebürfniffen ber SOZenfdil^eit angupaffen. S)ie einen l^ätten öon ©ott

bie Slufgabe, bem ©eifte be§ 3rortf(^ritte§ ben SOÖeg ^u bo^nen, bie anbern, ben ©eift

ber S^rabition aufredet au erl^atten. ©§ toäre fdilimm, toenn man ttiirflid^ unjere

93ifd^öfe in gtoei jold^e Kategorien fc^eiben mtifete. 3eber pflichttreue ^riefter

tt)ei§ ]\6) an S^rabition unb Kanone^ gebunben, unb jeber feelen eifrige ^rieflcr

toei^ ba'bti ben Slnforberungen ber !Stii gebül^renb 9fle(|nung gu tragen. 5lud^ ber

fd^öne ©a^, ber p. 313 gegen ben Srranffurter f^^rieben au§gefpielt h)irb, üon „ber

»erlebten Söürbe ber Slutonomie öon Kreaturen, toelc^e e§ ©ott gefallen l^abe, mit

fjrei^eit begabt ju fd^affen", l^at etttiaS ftarf ben haut-goüt ber l^eutigen republi=

fonifdien 5)}^rafeoIogie.

®oc^ fold^e gelegentlid^en l^od^moberncn ^Ibirrungen tüci^ ber ^Serfoffer

rcid^Iid^ burd^ bie Xreue gu fütinen, mit toeld^er er mand^eS inl^altreid^c SBort

feine§ Reiben budfjftäbtid^ tt)iebergiebt. ©§ mu^ if)n tnand^mol fd^tüer genug

angefommen fein.

Unter bem 17. fjebruar 1848 fd^reibt g. 95. ber S3i]d§of bon 3Jle^ an ben

bamaligen ©eneralüifar bon 6^artre§, 9)lfgr. ^ie, ben fpätcren großen Karbinal

bon ^oitierg:

„20ßie mid^, gleid^ 3^nen, affeö, toaS um un§ borgetit, mit banger Unrul^e

erfüllt für bie Kird^e unb bie gefamte fojiale Orbnung! Slid^t fo fel^r bie äugen»

blidftid^e ©rregung ber SSöIfer ift e§, toaS mid^ fc^redft, al§ bielmel^r ber 2ßirr=

n)arr ber ^been. 2Bte 5tnno 1789 fo laffen auä) fjtuit mand^e ino^ilgefinnte

©eifter bur(^ bie neuen ^been fid) berfüfiren, burd^ bie trugerfüllten Hoffnungen

einer großartigen S^'^unft ftd^ lodten. Snmal ftaune id^ über bie 3(Jtac^t , toeld^e

brci übel berftanbene SÖJorte hzi un§ ausüben : fjreil^eit — Orortfd^ritt — ©rrungen»

fdtiaften bon 1789 unb 1830. . . . Kurj, id^ mufe geftel^en, ber ©ebanfe an bie 3"=

!unft ftimmt mid^ traurig, unb e§ tl^ut mir too^I, baß Sie mir bon ^^xzn Hoff=

nungen fpredfien. Über bie ©egentoart tod^ i^ mid^ mit 3|nen einig; nid^t fo

ganä über bie Su'^unft- S)le Slnard^ie ber ©cifler unb bie SSertoirrung

im S)enfen fe^en mid^ in (5df)redEen. 3d^ erbittere ttafjr^aft bei bem ©ebantcn,

ha% e§ einmal gelingen möd^te, bem ©^rgeige ber S)iener ber ßird)e 3U fdfimeid^eln

unb fo einen jfleruö l)eran3Uäie^en , meld^er gang ,auf ber §ö^e ber mobernen ©e=

fellfd^aft' ftel^t. . . . 3)od^ bielleid^t toirb ©ott ber §err — mit einem ^aud^e aKe§

l^inmegblafen."

^uffaHenb ift 'ba^ Unvermögen be§ fonft eine« n^eiten 93li(!e§ nid^t er=

mangclnben SSerfafferg, in bie mirfltd^e politifd^e Situation ber @lfQ^=Sotl^ringer

fid^ l)inein5ubcnfen. ®ie 53ebeutung ber Sßa^lfanbibatur be§ 5lbbe Sacque§ 1884

fdjieint er nic^t au§reid^enb gu mürbigen, nod^ meniger ba§ unglüdflid^e 5luftreten

ber ^Ibgeorbneten qu§ ©lfa6=Sot^ringen bei i^rer ^roteft=^ftion im 9ieid)§tage,

18. Sebruor 1874. @§ ift bie§ um fo be!lagen§n)crter, ha i^n bQ§ ju ungerechten

SSormürfen gegen ben( l)od^üerbienten S3ifd^of Üiä^ bon ©tragburg üerleitet ^ot.

©er 58ifd)of oon 2}le^^t bamolS burd^ bie ^Inna^me jeneS Ü}knbate§, ha^ er

an crfter Stelle ben rabifalen unb ürd^enfeinblid^cn Parteien ber Stabt unb be§


Sicjenftonen. 217

2ßQ]^lfreife§ berbanfte, unb hmä) bie 5ßeteiligung an einer fo 5tt)ec!Iofen ®emon«

flration bcn größten poUtifd^en ^D^iBgriff fetnc§ Seben§ Begangen, raä^rcnb ber

greife S3ifd^Df tion @tra|burg burc^ fein fc^Iagfertige§ unb befonnene§ ?luftreten

eine $flid)t gegen bie ^at^olifen Don ©Ifag'Sot^ringen erfüllte unb im ©iebe»

punfte bc§ ^ulturfampfe§ bem fat^oIif(ä^en 3ßntrum gro^e $ein unb ©cS^micrigfeit

crfpart i)at. ^bbe ^lein fc^eint aber bie toirflid^e Xragmeite ber SBorte bc§

©tragburger 93ifd^of§ nic^t richtig ju erfaffen. §ermann t). 9D^alIin(Irobt, ättjct

2Rouate bor feinem Sobe, fc^rieb am näc^ften Stage nad) jener 6i|ung erleichtert

an einen anbern na^e befreunbeten Parlamentarier: „^ie geftrige (Slfäffer ^omöbie

fpielte fid) für un§ ganj günftig ah." ®a§ eine 2ßort brürft aüeS au§. %dU

nel^menbere unb t)erftänbni§i)DlIere greunbe at§ ^J^aHindrobt tjQi eifa6=2otbringen

bamal§ im ©eutfd^en 3^ei(^§tage ni^t gehabt. 6r aber unb ha^ ganje Zentrum

mußten SSifd^of SfJä^ nur freubigen ®anf.

^u(5 an anbern ©teilen mirb man fid^ ber ©mpfinbung faum ermcl^rcn

fönnen, ha^ ber greife ©tragburger 33ifd^of mit einer gemiffen 53Dreingenommen=

f)eit §erabgefe|t merbe. (5§ gefd^ie^t in allgemeinen ^nbeutungen, bie fid^ nid^t

fontroHieren laffen. ®a6 ber gcifte§frifd^e alte 50lann e§ nid^t eilig bamit {)atte,

fic^ einen ^oabjutor an bie ©eite geben ju laffen, !f)at er mit mand^en anbern

unb ^erborragenben 55ifd^öfen ber ß^^riftenl^eit gemein. @r mag nod^ befonbere

©rünbe bafür gehabt l^abcn. Seid^t berflänblid^ , menn bur(^ bie folgen feine§

()of)en 5IIter§ fdjiUeJlid^ bod^ bie SSermaltung ber ©iögefe litt, ©o etmaS l^ätte

man offen fagen fönnen. allein nationaler (5^aubtni§mu§ foHte nid^t ungered^t

mad^en gegen einen 33ifd^of, ber um ta^ ©Ifa^ unb um bie ganje ^irc^e fo ^o^e§

unb unleugbares SSerbienft fid^ erworben l)ot.

®urcö nichts mel)r tbirb ein 33iogrart fßi"^ S^f^r i« bie SSerfaffung bringen,

feinen gelben nad^ SSal^rl^eit unb 53iflig!eit gu beurteilen, al§ wenn er felbft im

Urteil über bie ^Nebenfiguren feine§ @efdf)i(^t§bilbe§ bie ftrengfte ©ered^tigfeit malten

lägt. §ätte %hU ^lein burd^ nationale @efü^le ftc^ berleiten laffen, eine fo

el^rmürbige ©eftalt mie bie be§ 53ifd^of§ üläg ungered^t ju beurteilen, meldte

S3ürgfc^aft fönnte ber Sefer finben, bog nid^t aud^ ju ber ^l)arafteräeid)nung

be§ S3ifd^of§ 5S)upont be§ Soge§ nationale ©rregtl^eit bie garben geliefert, ber