Kommentierte Lehrveranstaltungen - Technische Universität ...

tubraunschweig

Kommentierte Lehrveranstaltungen - Technische Universität ...

Kommentierte Lehrveranstaltungen

ANGLISTIK

!Um an den Veranstaltungen des Englischen Seminars teilzunehmen melden

Sie sich bitte für die entsprechenden Kurse im Stud IP an!

Comes-Koch Individual, Social an Historical Aspects of Bi- and

Multilingualism

SE Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung – 4412166

Mi. 11:30 – 13:00, BI 85.1

Bilingualism is often rephrased as the native-like control of two languages; more

recent approaches emphasise factors of cultural or social identity and integration,

e.g. a bilingual [...] is taken to be one of themselves by the members of two different

linguistic communities, at the same social and cultural level (Thiery). In order to

thoroughly study the various facets of bilingualism we will analyse this phenomenon

from complementary perspectives, taking into account linguistic, psycholinguistic and

sociolinguistic approaches. We will first look at the typical linguistic phenomena of

bilingual speech (e.g. code-mixing, code-switching, borrowing) and discuss various

theoretical models which have been suggested to analyse (and predict) the linguistic

properties of these phenomena (e.g. the Matrix Language Frame Model (Myers-

Scotton)). From a psycholinguistic perspective, we will deal with topics such as the

simultaneous acquisition of two languages, the structure of the mental lexicon

(mental representation and activation of the two languages), bilingual language

production and comprehension. We will further focus on how social factors and

cultural norms influence bilingual speakers language behaviour in terms of language

choice, speech accommodation, and code-switching. Another central sociolinguistic

and historical topic is the interdependence of bilingualism and cultural identities and

attitudes (additive and subtractive bilingualism); it leads to the central questions of

bilingual education and of language policy (collective multilingualism, diglossia,

history of bilingual education). Advanced linguistic knowledge is presupposed.

Recommended reading: Myers-Scotton, C. (2006). Multiple Voices: An Introduction to

Bilingualism. Malden, Mass: Blackwell; Matras, Y. (2009): Language Contact.

Cambridge: Cambridge University Press; Hoffmann, Charlotte (1991). An introduction

to bilingualism. New York: Longman; Wei, Li (2000) (ed.). The Bilingualism Reader.

London, New York: Routledge. Further literature will be given at the beginning of the

semester.

Comes-Koch Introduction to Linguistics (Group A)

SE Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4412150

Mo. 09:45 – 11:15, BI 85.9

This introductory course is a two-semester course and presents a general survey of

the study of language. In the first part of the course we will study concepts and

methods of three core branches of linguistics:


morphology, syntax, and semantics featuring the basic levels of linguistic

organisation, such as the structure of words, word sequences and sentences, as well

as the meaning of words and sentences. Students will be familiarised with the basic

concepts of modern theoretical linguistics as well as different approaches to the study

of language and their respective methodology. The course presents the basic

linguistic terminology and provides help in finding and using secondary literature on

selected topics.

Textbook: Finegan, Edward (52008). Language. Its Structure and Use - International

Student Edition. Boston, MA: Thomson Wadsworth.

Heinze Introduction to Literary and Cultural Studies I (Group A)

EK Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4412146

Di. 09:45 – 11:15, BI 97.9

This course will introduce you to the basics of British and American Literary Studies.

We will look at the concepts, terms and methods that you need for a systematic study

of literature and for all further more specific topics and discussions. We will begin with

fundamental questions such as "what is literature?" and "what are literary studies

about?" and the basic terms and tools for discussing literary texts such as poems,

plays and narratives. We will also discuss how to "historicize" and "contextualize"

literary texts and how different theoretical approaches yield different readings and

results. Lastly, you will learn the practical techniques of scholarly research.

For our discussions we will look at sample texts from different genres and periods; in

addition to the two primary texts listed below, which you are expected to purchase

and read before the start of the course (and in this edition!), shorter examples will be

distributed in the course of the semester.

Primärliteratur: Shelley, M. (1996). Frankenstein (Norton Critical Edition). New York:

Norton.Shakespeare, W. (2006). As You Like It (Arden Shakespeare). London:

Thomas Learning.

Sekundärliteratur: Barry, P. (2002). Beginning Theory. Manchester: Manchester

UP.Nünning, V. und A. (2007). An Introduction to the Study of English and American

Literature. Stuttgart: Klett.

Heinze Survey Course: American Literature I (Group A)

SE Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

4412267

Mo. 15:00 – 16:30, BI 85.9

This course will introduce you to US-American literature and its cultural contexts from

the beginnings to the end of the 19th century. Caveat: the course has a heavy

reading load, so start reading early. The syllabus will be available on Stud.IP well in

advance of the semester. All of the texts will be taken from the 2007 two-package/five

volume edition of the Norton Anthology of American Literature (Vol. A-E).

Primärliteratur: Baym, N. (2007). The Norton Anthology of American Literature (Vol.

A-E). New York: Norton.


Sekundärliteratur:Zapf, H. (2010). Amerikanische Literaturgeschichte. Stuttgart:

Metzler.

Please enrol in Stud.IP by August 31

Heinze Utopia – Dystopia

SE Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen, Texte und

Medien – 4412404

Mo. 18:30 – 20:00, BI 85.7

Visions and concepts of alternative, (much) "better" or (much) "worse" societies and

worlds have, for a long time, been a staple of human culture. In this course, we will

look at and discuss such utopian and dystopian societies/worlds in –predominantly,

but not only American and British fiction and film. We will look at classics such as

Utopia and Looking Backward as well as contemporary versions such as Brave New

World and Ecotopia and at their cultural context. With an eye on contemporary

events such as the popular protests in Northern Africa we will also discuss whether

these fictional worlds still have something relevant to tell us today.

Primärliteratur:

Morus, T. Utopia (2010). (Norton Critical Edition). New York: Norton. Bellamy, E.

Looking Backward: 2000-1887. Any edition. Gilman, C. P. Herland. Any edition.

Huxley, A. Brave New World. Any edition. Vonnegut, K. Player Piano. Any edition.

Callenbach, E. Ecotopia. Any edition. LeGuin, U. The Dispossessed. Any edition.

Films will be announced in class.

Please enrol in Stud.IP by August 31.

Janßen The Language of Advertising

SE Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen, Sprache

und Kognition – 4412410

Do. 13:15 – 14:45,BI 85.1

Advertising is everywhere: it is found on websites, in the mail, on posters, in

magazines and newspapers, on radio and TV, and recently on many internet sites.

Advertising language does not only influence our behavior but also our daily

language: brand names or slogans are frequently added to our vocabulary. The

slogans Don’t say beer, say Bud, Ich bin doch nicht blöd! have become familiar

phrases. Advertising, involving the multiple interaction of unidirectional

communication and persuasion, is to be understood in terms of both linguistic and

psychological influences (advertising as "emotional blackmail"). We will describe the

characteristic linguistic features of advertising language (such as lexis, word

formation, syntactic arrangements), ways of address, appeals to authority, the social

images of customers, the rational and emotional strategies of linguistic persuasion

and manipulation (hard-sell, soft-sell).


Many other aspects of this variety of language contribute to the expressive and

persuasive power of advertising (e.g. the relation between text and image and its

influence on the meaning of an ad). The contextual adaptation refers to the address

of specific target groups by using particular rhetorical elements, slang, or even

humor. Special emphasis will also lie on the representation of social stereotypes

(esp. of gender roles, images of youth, reflection of the "fun society") and on more

recent changes of advertising styles.

Recommended reading: Goddard, A. (2002). The Language of Advertising. London:

Routledge; Janich, N. (1999, 2001). Werbesprache. Tübingen: Gunter Narr Verlag;

Vestergaard, T./ Schroder, K. (1985). The Language of Advertising. Oxford:

Blackwell; Cook, G. (1992). The Discourse of Advertising. London/ New York:

Routledge

Janßen Language, Power and Social Inequality

SE Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung – 4412411

Fr. 11:30 – 13:00, BI 85.1

This course is designed for students who are seriously interested in the relationships

between language use and society and want to deepen their knowledge of English

sociolinguistics.As linguistic actions and interactions for social practices, language

use and variation has a close relation to the factor of social power. Thus it is a)

determined by mainly social factors and b) is a common device of changing,

perpetuating, and strengthening existent power configurations. The typical and most

frequent power configuration is often hidden for the language users and is based on

social inequality which is linguistically represented by speech styles of authority,

dominance, or power and speech styles of the “powerless” (with the effect of

disadvantage through language). The analysis of such verbal resources provides us

with a set of frequent patterns of sociolinguistic practices.All contexts are pre-settings

of social control of power and (in-)equality, but some of them are also open to

negotiating new power configurations of status and identity by verbal interaction

(persuasion, manipulation, hierarchical face-work, etc.). Analysing the

interdependence of linguistic variation and factors of social and political contexts, we

will focus on: formal and informal situational design/ styles, public and private social

settings, the talk in organisations and institutions, the language use in the mass

media, bilingual code-switching, language use in multicultural communities, language

ideologies incl. prescriptivism, language conflicts, language discrimination incl. verbal

sexism and racism.Thus the course also offers a rather comprehensive overview on

various models and theories, concepts and methods to describe and explain linguistic

variation.

Harris, Sandra (2007). Politeness and Power in: C. Llamas, L. Mullany, P. Stockwell

(eds.). The Routledge Companion to Sociolinguistics. London, New York: Routledge.

p. 122-130. Milroy, James (2007). “The ideology of standard language” in: C. Llamas,

L. Mullany, P. Stockwell (eds.). The Routledge Companion to Sociolinguistics.

London, New York: Routledge. p. 133-140. Coupland, Nikolas (2007). Style.

Language Variation and Identity. Cambridge: Cambridge UP.General introductions to

sociolinguistics: Meyerhoff, M. (2006). Introducing Sociolinguistics. London and New

York: Routledge. Chambers, J. K. (1995). Sociolinguistic Theory. Linguistic Variation

and its Social Significance. Oxford/UK and Cambridge/USA: Blackwell.


Janßen Spoken English: Phonetics, Phonology & Discourse

Techniques

SE Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4412152

Fr. 11:30 – 13:00, BI 84.1

Phonetics deals with (a) the way the vocal organs are used to produce speech

sounds, (b) the physical properties of speech sounds, (c) the way people perceive

speech sounds, (d) the rules of combining sounds, and (e) intonation patterns on the

level of words, phrases, and sentences. The phonological part of the course

completes the introductory course (part I) and will focus on the system of phonemes

of present-day English (Public School English), including English varieties and

English-German contrasts. Some phonetic devices of English will then be connected

to their general discourse functions and various uses in verbal interaction during

conversations. (This part of practical discourse techniques will be continued by

pragmatic concepts and principles in the introductory course part II.)

Skandera, P. / Burleigh, P. (2005). A Manual of English Phonetics and Phonology.

Tübingen: Narr.

Kinzel American Jewish Writing

SE Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen, Texte und

Medien – 4412407

Do. 09:45-11.15, BI 85.9

This course will study major canonical Jewish American writers of the twentieth

century. Must reading will include works by Bernard Malamud (The Assistant), Saul

Bellow (The Victim; Ravelstein), Isaac Bashevis Singer (Gimpel the Fool) and Philip

Roth (Portnoys Complaint). Questions of antisemitism, Jewish identity and of the

National Socialist annihilation of the Jews will be addressed in light of these and

other works. In addition we will look at a prime example of so-called Holocaust

literature, Jerzy Kosinskis The Painted Bird. Short fiction and essays by, e.g., Arthur

Miller, Gertrude Stein and Susan Sontag might also be considered, depending on

students interests. The novels mentioned above are available in many different

editions; any of these will do.

For some initial background reading you may want to consult The Cambridge

Companion to Jewish American Literature, ed. Hana Wirth-Nesher and Michael P.

Kramer (2003). For relevant historical background see as well Peter Novick, The

Holocaust in American Life (1999).

Kinzel Introduction to Literary and Cultural Studies I (Group B)


EK Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4412147

Di. 11:30 – 13:00, BI 85.9

This course will introduce you to the basic concepts of literary and cultural studies

that are the necessary basis for any academic study of literature. You will get to know

the tools of the trade that enable you to analyse narrative, dramatic and poetic texts.

We will also address issues of genre, literary history, the meaning of literary

scholarship, the nature of literature, as well as the methods and theories whose

knowledge is indispensable for any student of English and American literature.

Discussion of the basic elements of literary studies will be based on the following

course readings which you are also required to own and to have read before the

seminar begins (i.e. before the first session!!!).

Oscar Wilde, The Importance of Being Earnest (Schöningh Einfach Englisch

Textausgabe, ISBN 978-3140411967)Charles Dickens, Oliver Twist - any one of the

many available editions will do; however, I strongly recommend the Norton Critical

Edition with lots of valuable additional material, ISBN 978-0393962925 either the

inexpensive Wordsworth edition, ISBN 978-1853260124;).We will also look at a

variety of poems that will be provided in a reader; alternatively you may want to

purchase the following anthology, as all poems will be taken from this book (and the

book is definitely nice to have, well beyond the years of your university studies):Arno

Löffler / Eberhard Späth, eds., English Poetry. Eine Anthologie für das Studium, 4th

edition, Tübingen/Basel: Francke/UTB, 2003. ISBN 978-3-8252-2376-2 Secondary

Literature (this will be the indispensable companion for this course, constantly to be

consulted):- Michael Meyer. English and American Literatures. 4th. ed. Tübingen:

Francke (UTB), 2008 ISBN 987-3-8252-3550-5.

Kinzel Introduction to Literary and Cultural Studies I (Group C)

EK Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4412323

Do. 11:30 – 13:00, BI 85.9

This course will introduce you to the basic concepts of literary and cultural studies

that are the necessary basis for any academic study of literature. You will get to know

the tools of the trade that enable you to analyse narrative, dramatic and poetic texts.

We will also address issues of genre, literary history, the meaning of literary

scholarship, the nature of literature, as well as the methods and theories whose

knowledge is indispensable for any student of English and American literature.

Discussion of the basic elements of literary studies will be based on the following

course readings which you are also required to own and to have read before the

seminar begins (i.e. before the first session!!!).

Oscar Wilde, The Importance of Being Earnest (Schöningh Einfach Englisch

Textausgabe, ISBN 978-3140411967)Charles Dickens, Oliver Twist - any one of the

many available editions will do; however, I strongly recommend the Norton Critical

Edition with lots of valuable additional material, ISBN 978-0393962925 either the

inexpensive Wordsworth edition, ISBN 978-1853260124;).


We will also look at a variety of poems that will be provided in a reader; alternatively

you may want to purchase the following anthology, as all poems will be taken from

this book (and the book is definitely nice to have, well beyond the years of your

university studies):Arno Löffler / Eberhard Späth, eds., English Poetry. Eine

Anthologie für das Studium, 4th edition, Tübingen/Basel: Francke/UTB, 2003. ISBN

978-3-8252-2376-2 Secondary Literature (this will be the indispensable companion

for this course, constantly to be consulted):- Michael Meyer. English and American

Literatures. 4th. ed. Tübingen: Francke (UTB), 2008 ISBN 987-3-8252-3550-5.

Kinzel Reading and Teaching Charles Dickens – Survey Course

and Special Seminar

SE Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen, Texte und

Medien – 4412414

Fr. 13:15 – 14:45, BI 85.9

Almost 200 years ago, in the year 1812, one of the greatest English writers of the

Victorian age was born. Charles Dickens has written some of the most canonical

books in English literature, immensely popular at the time and still very much part of

popular culture, as witnessed by their numerous adaptations to the screen. The

changing fortunes of Dickenss reputation will provide material for considering

questions of canon formation and issues of literary taste. In this special seminar we

will focus on a selection of Dickenss great novels as part of world literature. Set texts

will include Oliver Twist (preferred edition: Norton Critical, ISBN 978-0393962925);

Bleak House (Norton Critical, ISBN 978-0393093322) and, possibly, Our Mutual

Friend (any edition will do; there are various inexpensive paperback editions

available). The Mystery of Edwin Drood, a novel of detection which was left

unfinished by Dickens at his death (see Fruttero and Lucentini, Die Wahrheit über

den Fall D.) would be another option. Or perhaps Little Dorrit and Peter Ackroyd’s rewrite

The Great Fire of London? Prospective students are encouraged to offer their

own suggestions and contributions.

The course will put special emphasis on the confrontation with selected examples of

scholarly literature on Dickens and issues of teaching Dickens in the 21st century.

Please begin to read the novels – some of them are rather long as soon as possible.

For background reading there are the biographies written by Peter Ackroyd, Fred

Kaplan or, most recently, Michael Slater.

Kinzel Survey Course: American Literature I (Group B)

SE Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

4412268

Di. 15:00 – 16:30, BW 74.5

This course is intended to offer a comprehensive overview of the most important

features of American literature in the 18th and 19th centuries (part II will deal with

American literature after 1900 to the present). A wide range of topics, genres and

styles will be included. Please be prepared to master a rather heavy reading load of

fascinating texts that demonstrate both the contribution of American literature to

world literature and the forces that have shaped and go on shaping American culture.


In-depth readings of individual texts will be complemented by contextualizations of

various kinds to provide you with a solid grounding in literary history.

All texts for discussion in class will be taken from the NORTON ANTHOLOGY OF

AMERICAN LITERATURE, seventh edition (ISBN 978 0 393 93057 3). You should

buy a copy of this most valuable resource book as soon as possible in order to

participate actively and effectively in this class!

Krämer An Introduction to Postmodernism

SE Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen, Texte und

Medien – 4412406

Do. 11:30 – 13:00, BI 97.11

Many students experience feelings of disorientation, insecurity or sometimes even

fear when faced with the analysis of postmodernist literary texts. This seminar aims

to remove such feelings of intimidation by introducing students in a systematic

fashion to the key concepts and ideas behind postmodernist art in general and

postmodernist literature in particular. This involves the reading of selected theoretical

texts which will serve as the background of our engagement with Tom Stoppards play

The Real Thing (1982), Salman Rushdies short story The Prophets Hair and the

novels Possession by A.S. Byatt (1990) and Chatterton (1987) by Peter Ackroyd. All

of these texts are relatively moderate in their use of postmodernist strategies, as

befits an introduction to postmodernism. However, they are useful stepping stones for

students on their way to engaging with more extreme examples of postmodernism in

the future.

Rushdies short story and the theoretical texts will be made available as photocopies.

You must buy the texts by Stoppard, Byatt and Ackroyd (editions of your choice).

Krämer Britain’s North: Industrialisation and Beyond

SE Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung – 4412412

Do. 15:00 – 16:30, BI 80.1

Though the balance of power has changed since the time of the Industrial

Revolution, Britains economy today is still marked by a clear North-South divide,

which is not helped by the centralisation of the infrastructures of politics, finance,

culture and transport in London. This seminar will shine a light at some of the

changes that the representation of the North has undergone since the beginning of

the Industrial Revolution and how these representations have been used to comment

on the state of British culture and society as a whole.

Apart from selected Romantic poems, we will analyse Gaskell’s social novel North

and South (1855), Orwell’s The Road to Wigan Pier (1937), the film Brassed Off

(1996, dir. Mark Herman), the play Mixed Up North by Robin Soans (2009) and the

comedy series The Trip (2010, dir. Michael Winterbottom).


The poems will be made available as photocopies. Please purchase the following

editions of the other texts:Elizabeth Gaskell, North and South. Ed. Patricia Ingham.

Harmondsworth: Penguin, 1996. (Penguin Classics). George Orwell, The Road to

Wigan Pier. Harmondsworth: Penguin, 2001. (Penguin Modern Classics). Robin

Soans, Mixed Up North. London: Oberon, 2009. The film Brassed Off and the mini

series The Trip are available at amazon.de and/or amazon.co.uk.

Krämer Film Analysis and Interpretation

VL Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen, Texte und

Medien – 4412405

Di. 11:30 – 13:00, BI 84.2

This lecture is designed to provide students with an overview of the key categories

used in the analysis of films and with a basic introduction into of a variety of

theoretical approaches for interpreting films. It is intended as a contribution to

furthering students media competence, which is especially important for those

students who wish to become teachers. The lecture will be illustrated by a large

number of exemplary film clips. In combination with specifically designed (voluntary)

exercises, they should help students become more comfortable with applying the

categories of film analysis themselves.

Recommended background reading:

Bordwell, David & Kristin Thompson. Film Art: An Introduction. 9th ed. Columbus/OH:

McGraw-Hill, 2009.

Faulstich, Werner. Grundkurs Filmanalyse. 2nd ed. Stuttgart: Fink, 2008 (UTB)

Krämer Survey Course: American Literature I (Group A)

SE Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

4412163

Di. 15:00 – 16:30, BI 85.1

This course is designed to provide students with an overview of the major

developments in British literature during the Renaissance and Neo-classical periods

as well as familiarise them with several of its key texts. Methodologically, it will

combine introductory presentations of background information about the cultural

contexts in which British literature developed during this time with the detailed

analysis of selected texts.

The main basis for reading assignments and seminar discussion will be volume 1 of

The Norton Anthology of English Literature. Eds. Stephen Greenblatt et al., 8th ed.

New York: Norton, 2006. Additional readings will be announced at the beginning of

the seminar.


Marcsek-Fuchs Introduction to Literary and Cultural Studies I (Group D)

EK Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4412261

Do. 11:30 – 13:00, BI 85.1

Behold the Hippopotamus! We laugh at how he looks to us, and yet in moments dank

and grim I wonder how we look to him. (Ogden Nash)Would you consider this excerpt

to be a literary text? If yes, why so? In this course we will start out with just this

question: What exactly is literature? How do I come to grips with different genres,

periods, analytical techniques and theoretical methods? This seminar is meant to be

an introduction to crucial concepts of British and American Literary Studies. We will

discuss poems, narratives and dramatic works in order to deepen our analytical skills,

familiarize ourselves with technical terms and learn how to contextualize the works in

question. We will additionally investigate how literary theory can enrich our reading

experience and learn techniques of literary scholarship for both oral presentations

and written papers. As key texts we will enjoy William Shakespeare's A Midsummer

Night's Dream and Paul Austers City of Glass, which should be read prior to our first

session. A selection of poems and short stories, from both British and American

literary history, will be distributed as a reader.

Please purchase the following editions before the first session:Primary Literature:-

Auster, Paul. (2001). City of Glass. Ed. Herbert Geisen. Stuttgart: Reclam. [ISBN:

978-3150090787]- Shakespeare, W. (2008). A Midsummer Night's Dream. Ed. Peter

Holland. Reissued ed. Oxford: Oxford University Press. [ISBN: 978-

0199535866]Secondary Literature:- Nünning, A. and V. (2004). An Introduction to the

Study of English and American Literature. Translated by Jane Dewhurst. 5th ed.

Stuttgart: Klett. [ISBN: 978-3129396193]

Marcsek-Fuchs Survey Course: American Literature I (Group B)

SE Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

4412266

Di. 16:45 – 18:30, BI 85.9

The 17th as well as 18th centuries were times of vivid literary production and cultural

change. From apron stage to proscenium arch, from prose romance to early attempts

of novel writing, from Shakespearean sonnets to poetic diction of Neoclassicism we

find exciting shifts of paradigm wherever we look.

This survey course is designed as an introduction to important texts of the 17th and

18th centuries. Our literary as well as cultural journey will encompass poetry, drama,

narrative fiction, essays, and culturally relevant critical texts. By discussing selected

works ranging from the Renaissance to Pre-Romanticism, from William Shakespeare

to Thomas Gray, we will trace lines of development and place these texts into their

literary, as well as cultural contexts. This course will provide an opportunity to deepen

analytical skills and to further an awareness of literature as a crucial part of this

rapidly changing time.

Greenblatt, S., et al., eds. (2006). The Norton Anthology of English Literature. 8th ed.

Vol. 1. New York: Norton. [ISBN: 978-0393925319]. Shakespeare, W. (2008).

Hamlet. Ed. Holger Klein. Stuttgart: Reclam. [ISBN: 978-3150092927]. Participants

should read William Shakespeares Hamlet prior to the first session.


Marshfield Introduction to Sociolinguistics

SE Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4412167

Mo. 13:15 – 14:45, BI 85.1

In the 1960s Chomsky recommended that “linguistic theory (be) concerned primarily

with an ideal speaker-listener, in a completely homogeneous speech community, who

knows its language perfectly. However, around the same time, William Labov

introduced methods and theories which explored linguistic reality as characterised by

heterogeneity and variation and thus the Western approach to studying language in a

social context, called sociolinguistics, came to being. The term variation Labov

addressed in his empirical research has since been used to describe regional

(standard variety vs. dialect), functional (situational style), or social varieties (groupspecific

and gender-specific variants based, e.g. on social class, age or sex of

speakers), which reflect the realities of different social contexts. Sociolinguistics thus

deals with the correlation between linguistic variation and various social factors such

as ascribed vs. acquired characteristics (social class, sex, age) but also social

ambition, individual network integration and power for example. In this seminar we

will take a look at English from a sociolinguistic point of view. Participants will be

introduced to forms of linguistic variation within the English language. Some selected

areas of sociolinguistics will include classical sociolinguistics with the groundbreaking

urban dialect studies done by Labov in New York City as well as studies done by

Trudgill in Norwich. We will focus on the variables of social class, gender and age

and their impact on language use. We will also take into account other factors such

as situation, power, orientation and contact, as well as integration into social

networks and their influence on language variation. Other areas of sociolinguistics to

be touched on will entail linguistic variation with reference to the situational context,

differences in the use of language between men and women (gender studies),

multilingualism in society, language change through language contact (English-based

pidgins and creoles), as well as the notion of the “linguistic marketplace.”The course

will be rounded off by some recent sociolinguistic approaches dealing with

globalisation, post-colonial English and language policy planning.

General introductory reading: Chambers, J. K. (1995). Sociolinguistic Theory.

Linguistic Variation and its Social Significance. Oxford/UK and Cambridge/USA:

Blackwell. Meyerhoff, M. (2006). Introducing Sociolinguistics. London and New York:

Routledge. A detailed reading list will be handed out at the beginning of the

semester.

Meyer Introduction to Literary and Cultural Studies I (Group E)

EK Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4412363

Mo. 13:15 – 14:45, BI 85.1

This class introduces the key concepts needed in the field of literary studies which,

apart from raising interest for individual texts and their interpretation, also consists of

literary theory and literary history. Starting with an attempt to define literature and its

genres, we will discuss a wide range of texts and their individual techniques. Such

techniques, or writing styles and their individual features, change in the course of

history, and so do reading habits.


Thus, apart from surveying the structural and stylistic features of individual texts and

the different theoretical approaches to literature, we will also look at the construction

methods of literary history. All these aspects of literary studies are presented in great

detail in Ansgar and Vera Nünnings Introduction to English and American Literature.

The choice of texts will include the brand-new novel by Salman Rushdie (Luka and

the Fire of Life), a famous American play (Tennessee Williams: A Streetcar Named

Desire), and we will discuss a number of poems covering English and American

poets since the late 16th century, taken from the anthology mentioned below.

Obligatory Literature (to be purchased individually) Primary Texts Rushdie, S. (2010)

Luka and the Fire of Life. London: Random House. [ISBN-10: 0812981960]Williams,

T. (1986) A Streetcar Named Desire. New York: Signet. [ISBN-10: 9780451167781]

Löffler, A.; E. Späth, eds. (2003) English Poetry. Eine Anthologie für das Studium. 4th

ed. Tübingen/ Basel: Francke/UTB. [ISBN 978-3825223762]Secondary Literature

Nünning, A. and V. (2004). An Introduction to the Study of English and American

Literature. Translated by Jane Dewhurst. 5th ed. Stuttgart: Klett. [ISBN: 978-

3129396193]

Meyer zu Hartlage English Word Formation

SE Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4412366

Di. 09:45 – 11:15, BI 97.11

This linguistic course will introduce the participants to the study of the formation of

new complex words in contemporary English. After a brief review of relevant basic

linguistic terms (morpheme, syntagm, head - modifier etc.) as a necessary

background to morphological analysis, we will consider productive types of English

word formation: a) derivational suffixation (unfriendly, yuppiedom) incl.

conversion/zero derivation (to tango, to email) and b) compounding (teapot, couch

potato) with a special emphasis on verbal compounds/ synthetic compounds and

exocentric compounds/pseudo-compounds. The particular status of English

derivational prefixation and non-syntagmatic processes of abbreviation like blending

(brunch), initialism (BBC), acronyms (NATO), or clipping (flu) will be discussed as a

contrast to compounding and derivation. We will use current theoretical frameworks

of describing the regular word-internal structures, their rule-based semantic

interpretation, general semantic changes as effects of word formation as well as

pragmatic and other extra-linguistic blockings of word creation. Based on these

findings, we will then address the following questions: a) How do children acquire

vocabulary in terms of developing knowledge of words and word meaning?, b) How is

this knowledge represented and stored in the monolingual mental lexicon?, and c)

How do we recognize, access and retrieve words in order to understand speech?

Bauer, L. (1989). English Word-Formation. Cambridge: CUP; Harley, H. (2006).

English Words. A Linguistic Introduction. Malden, MA: Blackwell; Katamba, F. (1994).

English Words. London, NY: Routledge; Katamba, F. (1993; repr. 1994). Morphology.

Houndsmill, Basingstroke: Macmillan; Plag, I. (2003). Word-Formation in English.

Cambridge: CUP.Further literature will be given at the beginning of the semester.


Meyer zu Hartlage Approaches to Meaning

SE Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4412270

Do. 11:30 – 13:00, BI 97.1

This course will discuss the central semantic and pragmatic approaches towards the

meaning-problem, introducing the main concepts and methods of the study of

context-free and contextually dependent meaning. In the first part of the course we

will discuss the constant and context-free linguistic meaning (on the level of words,

phrases, and sentences) that is connected with a) the theory of lexical fields and

sense relations, b) prototypical properties of lexical items and c) the theory of

semantic components, within which both ways of lexical meaning can also be

realized. We will then investigate the contextually dependent meaning based on

culturally or situationally embedded frameworks of understanding words by their

function, use and background knowledge. Finally, we will focus on a principlegoverned

interpretation of meaning based on discourse implicatures that accounts for

the ambiguous and dynamic status of meaning caused by linguistic interactions.

Basic knowledge of semantics and pragmatics (introductory level) is expected.

Cruse, D.A. (2004). Meaning in Language. An Introduction to Semantics and

Pragmatics. Oxford [u.a.]: Oxford University Press; Kearns, D. (2000). Semantics.

Basingstoke: Macmillan; Levinson, S. (1983). Pragmatics. Cambridge: Cambridge

University Press; Löbner, S. (2002). Understanding Semantics. London: Arnold;

Lyons, J. (1995). Linguistic Semantics: An Introduction. Cambridge [u.a.]: Cambridge

University Press; Renkema, J. (2004): Introduction to Discourse Studies.

Amsterdam/Philadelphia: Benjamins; Thomas, J. (1995). Meaning in Interaction.

London/New York: Longman. Further literature will be given at the beginning of the

semester.

Marshfield Introduction to Linguistics I (Group C)

EK Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4412307

Do. 09:45 – 11:15, BW 74.6

This introductory course is a two-semester course and presents a general survey of

the study of language. In the first part of the course we will study concepts and

methods of three core branches of linguistics: morphology, syntax, and semantics

featuring the basic levels of linguistic organisation, such as the structure of words,

word sequences and sentences, as well as the meaning of words and sentences.

Students will be familiarised with the basic concepts of modern theoretical linguistics

as well as different approaches to the study of language and their respective

methodology. The course presents the basic linguistic terminology and provides help

in finding and using secondary literature on selected topics.

Textbook: Finegan, Edward (52008). Language. Its Structure and Use - International

Student Edition. Boston, MA: Thomson Wadsworth.


Marshfield Introduction to Linguistics (Group D)

SE Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4412322

Mo. 11:30 – 13:00, BI 85.9

This introductory course is a two-semester course and presents a general survey of

the study of language. In the first part of the course we will study concepts and

methods of three core branches of linguistics: morphology, syntax, and semantics

featuring the basic levels of linguistic organisation, such as the structure of words,

word sequences and sentences, as well as the meaning of words and sentences.

Students will be familiarised with the basic concepts of modern theoretical linguistics

as well as different approaches to the study of language and their respective

methodology. The course presents the basic linguistic terminology and provides help

in finding and using secondary literature on selected topics.

Textbook: Finegan, Edward (52008). Language. Its Structure and Use - International

Student Edition. Boston, MA: Thomson Wadsworth.

Schüttler Introduction to Linguistics (Group B)

SE Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4412418

Mi. 09:45 – 11:15, RR 58.2.

This introductory course is a two-semester course and presents a general survey of

the study of language. In the first part of the course we will study concepts and

methods of three core branches of linguistics: morphology, syntax, and semantics

featuring the basic levels of linguistic organisation, such as the structure of words,

word sequences and sentences, as well as the meaning of words and sentences.

Students will be familiarised with the basic concepts of modern theoretical linguistics

as well as different approaches to the study of language and their respective

methodology. The course presents the basic linguistic terminology and provides help

in finding and using secondary literature on selected topics.

Textbook: Finegan, Edward (52008). Language. Its Structure and Use - International

Student Edition. Boston, MA: Thomson Wadsworth.

Architektur

GERMANISTIK

!Die Anmeldemodalitäten zu den Kursen finden Sie auf der Internetseite des

Germanistischen Seminars!

Behr Althochdeutsch

HS Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Profile: Sprache und Kognition – 4434665

Mo. 16:45 – 18:15, BI 85.2

Das Althochdeutsche ist die älteste deutsche Sprachstufe, von der mehr als nur

einzelne isolierte Textzeugen bekannt sind.


Trotzdem darf man darüber nicht vergessen, dass auch das Althochdeutsche (noch)

keine einheitliche Sprache darstellt: Es sind zahlreiche Schreibdialekte je nach

Klöstern und Schreibschulen, die zwar ein bestimmter Sprachstand eint, die aber im

Detail weit auseinandergehen. Da alle althochdeutschen Dialekte an der 2.

Lautverschiebung mehr oder weniger konsequent teilgenommen haben, umfasst das

Althochdeutsche nur den ober- und mitteldeutschen Teil des deutschen

Sprachraumes; der niederdeutsche nördlich der sog. Benrather Linie ist davon

ausgenommen. Auf das in dieser Zeit ebenfalls bedeutsame Altsächsisch wird in

diesem Seminar nur am Rande eingegangen werden können.

Im Allgemeinen versteht man unter ‚Althochdeutsch’ Texte in der Volkssprache

(„theodis-ke“) zwischen der 2. Lautverschiebung (5.-7. Jahrhundert) bis etwa 1050.

Es ist die Zeit der Merowinger, Karolinger, Sachsenkönige bis zum Beginn der

Salierherrschaft und somit der Herausbildung des deutschen Reiches nach der

Trennung in West- und Ostfranken. Mit Karl dem Großen wird das fränkische Reich

zum Zentrum in Europa, weshalb der deutsche König in Personalunion auch

römischer Kaiser ist. Kulturwissenschaftlich erfolgt in dieser Zeit der Übergang von

der mündlich-illiteraten Kultur der Germanen zur Verschriftlichung von Sprache nach

römischem Vorbild, wobei die Kirche das Schriftmonopol innehat und folglich nur

solche Texte überliefert, die für die eigenen Aufgaben (Missionsarbeit, Festigung des

Christentums innerhalb der Gemeinden, Textexegese,

Schulbildung etc.) wichtig waren oder ihnen wenigstens nicht zuwiderliefen

(heidnische Götter- und Heldenlieder).

Im Seminar sollen althochdeutsche Texte in ihrer sprachlichen und literarischen

Besonderheit näher untersucht und analysiert werden.

Teilnahmebedingungen:

1. Regelmäßige Teilnahme.

2. Kontinuierliche Mitarbeit.

Prüfungen und Leistungsnachweise:

1. Hausarbeit auf der Grundlage von insgesamt 90 workloads.

2. Hausaufgabe auf der Grundlage von 30 workloads.

Zur Anschaffung empfohlen:

Horst Dieter Schlosser (Hg.): Althochdeutsche Literatur. Mit altniederdeutschen

Textbeispielen. Auswahl mit Übertragungen und Kommentar. 2., überarbeitete und

erweiterte Auflage. Berlin 2004.

Behr Die Nibelungen - ein germanisch-deutscher Mythos in

Wort, Bild und Ton

HS Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen – 4434666

Mo. 11:30 – 13:00, BI 80.2

In nahezu allen Völkern gibt es Mythen, die – häufig auf der Grundlage historischer

Ereignisse – über Jahrhunderte hinweg ihre Ausgestaltung erfahren haben und aus

der Sicht der Nachbarn als „typisch“ für ein Land, ein Volk, eine Region gelten,

oftmals nicht aufgrund der ursprünglichen Version, sondern der Adaptation späterer

Zeiten. Aber auch Konflikte, die an bestimmte, meist archaische Lebensformen

gebunden sind (Vater-Sohn, Familie-Vaterland, Stamm-Sippe, Befehl-Gewissen,

Staatsraison-Religion etc.) liefern die Stoffe zur Mythenbildung, und es ist

erstaunlich, wie solche universellen Fragen oft sehr unterschiedlich gelöst werden.


Immer aber sind sie normsetzend, nicht nur in dem Sinn, dass sie verbindliche

Handlungsanweisungen geben, sondern auch als Orientierungshilfen, wie man sich

im Zweifelsfall nicht verhalten soll.

In der deutschen Literaturgeschichte hat kaum eine andere Dichtung so viel

Rezeption erfahren wie das Nibelungenlied eines unbekannten Verfassers, der

zwischen 1180 und 1210 die Werbung Siegfrieds von Xanten um Kriemhild, dessen

Ermordung durch Kriemhilds Brüder und Verwandte und Kriemhilds Rache in einem

einzigen Text zusammengeführt hat. Insgesamt geht es dabei um das Verhältnis von

Macht und Recht in der mittelalterlichen Feudalgesellschaft, in der mit Siegfried und

den Burgundenkönigen zwei unterschiedliche Herrschaftsmodelle aufeinandertreffen.

In der Rezeption vor allem des 19. Jahrhunderts ist daraus etwas völlig Anderes

geworden. Siegfried steht für den „deutschen Mann“ schlechthin, der treulos und

hinterrücks von seinen Feinden gemeuchelt wird, denen er als angeblichen Freunden

ebenso unbedingt vertraute, wie sie ihn aus Furcht vor seiner Kraft hassten.

Kriemhilds Rachefeldzug findet darin auch seine Rechtfertigung und Entschuldigung,

weil der Konflikt, seiner historischen Hintergründe entkleidet, zum moralischen oder

gar „völkischen“ Paradigma wird.

Im Seminar soll die Rezeption des Nibelungenliedes genauer untersucht werden,

angefangen von der Entdeckung der Handschriften über die Erstedition durch

Friedrich Heinrich von der Hagen, Richard Wagner, die Historienmaler des 19.

Jahrhunderts, erste frühe filmische Produkte (Fritz Lang: 1924) und den Missbrauch

durch die Nazis bis zur Gegenwart .

Teilnahmebedingungen:

1. Regelmäßige Teilnahme.

2. Kontinuierliche Mitarbeit.

Prüfungen und Leistungsnachweise:

Hausarbeit auf der Grundlage von insgesamt 90 workloads.

Zur Vorbereitung empfohlen:

Herfried Münkler: Die Deutschen und ihre Mythen. 2010 (Taschenbuch-Ausgabe).

Behr Hexenwahn

PS Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

4434664

Di. 09:45 – 11:15, BI 80.2

Aber die Hexenkönigin bekannte in der Folter, daß sie Christum, unsern Herrn,

abgeschworen und dem bösen Feind sich verlobt zu allen bösen Taten; daß sie ihren

Nachbarn Schaden getan an Korn und Kraut; daß sie zuwege gebracht Schrecken

und Schnecken, Läus und Mäus, Ratten und Unken, Gewürm und Raupen; daß sie

verderbt und gesterbt, soviel sie gekonnt, durch Ungeziefer, Krankheit und Wehtum

[...] Aus: Ludwig Bechstein: Hexengeschichten. Frankfurt/M. 1986, S. 155f.

In diesem kurzen Text stecken nahezu alle Anklagepunkte, die in Hexenprozessen

den inkriminierten Personen (bei weitem nicht nur Frauen) vorgeworfen und bei

Bedarf, d.h. bei fehlendem Geständnis, durch die „peinliche Befragung“ (Tortur)

‚nachgewiesen’ wurden. Daneben aber suggeriert Bechstein durch eine übertrieben

archaisierende Kunstsprache und den ausdrücklichen Vermerk, sein Werk basiere

auf einer „handschriftlichen Berichterstattung im Hennebergischen Gesamtarchiv zu

Meiningen“ (S. 15), dass die erzählte Zeit lange zurückliege, in jenen schrecklichen

Jahrhunderten, als Unwissenheit und Aberglaube die Menschen in solche Nöte

gebracht haben.


Bis heute identifizieren viele Leute damit das „finstere Mittelalter“ und verkennen

völlig, dass in Deutschland die Scheiterhaufen brannten, als Luther (übrigens selbst

davon überzeugt, dass es Hexen und durch sie verursachten Schadenzauber gebe)

seine reformatorischen Schriften schrieb und die führenden Köpfe Europas im

Humanismus eine neue Weltanschauung verkündeten. So ist die letzte „Hexe“ im

Reich 1781 in Kempten, die letzte „Hexe“ in Europa 1793 in Polen hingerichtet

worden, immerhin 4 Jahre nach der Französischen Revolution.

In den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts war die Hexenfrage vor allem unter

dem feministischen Gesichtspunkt ihrer (vermeintlichen oder tatsächlichen) Aktualität

diskutiert worden. Inzwischen hat sich die Aufgeregtheit von damals wieder gelegt,

so dass es möglich wird, das Thema weniger emotional, aber mit kaum weniger

Betroffenheit erneut zu diskutieren.

Im Seminar sollen vor allem folgende Fragen untersucht werden: 1) Wieso kam es im

Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit zu Hexenprozessen? 2) Wer war davon

betroffen und warum? 3) Worauf stützte sich der Hexenprozess, wie lief er ab? 4) Wo

fanden Hexenprozesse statt? 5) Befürworter und Kritiker. 6) Nachwirkungen in der

Literatur bis heute.

Teilnahmebedingungen:

1. Regelmäßige Teilnahme.

2. Kontinuierliche Mitarbeit.

Prüfungen und Leistungsnachweise:

1. Hausarbeit auf der Grundlage von insgesamt 90 workloads.

2. Hausaufgabe auf der Grundlage von 30 workloads.

Zur Vorbereitung empfohlen:

Jede allgemeine Darstellung über Hexen und Hexenprozesse, auch im Internet. Der

Vergleich wird sehr aufschlussreich werden.

Behr Einführung in die Mediävistik

PS 4434667

Mi. 16:45 – 18:15, BI 84.2

Das 13. Jahrhundert zeichnet sich durch eine große Fülle literarischer Gattungen,

Texte und Themen aus, die hier z.T. erstmals in der deutschen Literatur des

Mittelalters fassbar werden. Doch es gibt auch Bereiche, die sich seit Jahrhunderten

einer gewissen Beliebtheit erfreuen, doch Ende des 12. / Anfang des 13.

Jahrhunderts in neuer Form erscheinen. Dazu gehört die (Sang-)Spruchdichtung, die

schon im 12. Jahrhundert von Herger und Spervogel betrieben wird, aber ähnlich wie

der Minnesang durch Walther von der Vogelweide eine grundsätzlich neue

Ausrichtung bekommt, indem er nicht nur die Kanzonenform der Lieddichtung auf die

Sangspruchdichtung überträgt, sondern sie auch durch die Aufnahme neuer Inhalte,

vor allem der politischen Propaganda, für sein Publikum attraktiv gestaltet. Doch

auch heute noch ist die Gattung interessant, weil sie tiefe Einblicke in die Mentalität

der Menschen des Mittelalters gestattet.

Im Seminar sollen Übersetzungspraktiken eingeübt werden. Darüber hinaus geht es

um Fragen der Textüberlieferung, der mittelalterlichen Zeit- und Literaturgeschichte

und um die Bedingungen damaligen Schreibens. Teilabschnitte werden zur

häuslichen Vor- und Nachbereitung im elektronischen Semesterapparat

bereitgestellt. Studierenden im 1. Semester wird dringend der aus Studienbeiträgen

finanzierte Vorkurs angeraten, der vor Veranstaltungsbeginn stattfindet und

schulische Defizite (Abiturwissen, das vorausgesetzt werden muss, aber bei vielen

Studierenden nicht oder nur unzureichend vorhanden ist) ausgleichen soll.


Teilnahmebedingungen:

1. Regelmäßige Teilnahme

2. kontinuierliche Mitarbeit.

Prüfungen und Leistungsnachweise:

1. Teilklausur im Rahmen des Basismoduls 1 (zusammen mit dem Teilmodul B1.I

‚Einführung in die Literaturwissenschaft’) auf der Grundlage von insgesamt 90

workloads.

2. Hausaufgabe auf der Grundlage von 30 workloads (Wahlmöglichkeit).

Zur Anschaffung empfohlen:

1) Walther von der Vogelweide. Werke. Bd. I: Spruchlyrik. Mittelhochdeutsch /

Neuhochdeutsch. Herausgegeben, übersetzt und kommentiert von Günther

Schweikle. Stuttgart 1994 usw. (Reclams Universal-Bibliothek Nr. 819);

2) Matthias Lexer: Mittelhochdeutsches Taschenwörterbuch (neueste Auflage).

Berghahn Einführung in die Literaturwissenschaft

VL Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten – 4434636

Do. 09:45 – 11:15, BI 84.1

Diese neu konzipierte Lehrveranstaltung besteht aus Vorlesungen und Vertiefungen

in kleineren Arbeitsgruppen. Sie führt in Merkmale, Theorien, Themen und Methoden

der germanistischen Literaturwissenschaft ein.

In einem ersten Block werden historische und aktuelle Theorien der Literatur und der

Literaturwissenschaft vorgestellt und diskutiert.

Ein zweiter Block hat „Texte und Textzugänge“ zum Gegenstand: hier stehen die

Analyse und Interpretation von lyrischen, epischen und dramatischen Texten im

Mittelpunkt (Interpretationskompetenzen).

Nach der Weihnachtspause geht es schließlich um „Medien und Arbeitstechniken“ im

literaturwissenschaftlichen Studium: Vorbereitung und Präsentation von Referaten

(Recherchekompetenzen), Verfassen von Hausarbeiten (Schreibkompetenzen),

Bewertung von Informationen und Ergebnissen (Forschungskompetenzen).

Alle vier Vorlesungen ‚Einführung in die Literaturwissenschaft’ (4434634, 4434635,

4434636 und 4434637) folgen dem gleichen Konzept und werden am Ende mit einer

Teilklausur abgeschlossen.

Teilnahmevoraussetzungen: Bereitschaft zur aktiven Beteiligung an der Vorlesung

und an den Übungen. Lektüre und Vorbereitung der Texte.

Leistungsnachweise:

Kleiner LN (fakultativ; kann auch in der Veranstaltung „Einführung in die Mediävistik“

erworben werden): Präsentation oder Ausarbeitung im Rahmen der praktischen

Übungen.

Großer LN: Teilklausur (Obligatorisch; zweiter Teil im Rahmen der Veranstaltung

„Einführung in die Mediävistik“).

Berghahn Aufklärung und Geheimnis

HS Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen – 4434644

Mi. 13:15 – 14:45, BI 97.1


Berghahn Erweiterungsmodul zur Literaturwissenschaft

EX Basismodul 4: Praxis

Profile: Texte und Medien – 4434649

Mi. 09:45-11.15, BI 80.2

Das Erweiterungsmodul widmet sich in der ersten Phase mit Techniken zur

Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten im gewählten Themenbereich. Hierbei geht

es um Fragen der Themenabsteckung, der Literaturbeschaffung, der Formulierung

von Arbeitshypothesen und der formalen Gestaltung der Arbeit. In der zweiten Phase

steht die mündliche Präsentation im Vordergrund. Hierbei sollte wiederum über

Techniken der Präsentation, aber auch Techniken der Diskussion und der

Diskussionsleitung gesprochen werden. Anhand der stattfindenden Präsentationen

kann dies im Plenum geübt werden. In der dritten Phase ist schließlich die mündliche

Prüfung vorzubereiten. Hierbei geht es neben einer Vorbereitung auf die

Prüfungssituation um die Absteckung der Themenbereiche. Denkbar ist eine

Wiederholung des relevanten Grundwissens.

Berghahn Karl Philipp Moritz

PS Brückenmodul 4: Praxis

4434643

Do. 13:15 – 14:45, BI 85.3

In diesem Seminar soll das literarische Werk von Karl Philipp Moritz (1756-1793) in

seinen Grundzügen behandelt werden. Als Herausgeber der ersten psychologischen

Fachzeitschrift, des Magazins zur Erfahrungsseelenkunde (1783-1793), als Autor des

ersten entwicklungspsychologischen Romans der Weltliteratur (Anton Reiser, 1785-

1790) und nicht zuletzt als Goethes Weggefährte in Italien von 1786-1788 ist Moritz

nie ganz dem Vergessen anheim gefallen. Dennoch wurde die intellektuelle

Strahlkraft seines vielfältigen Werks schon kurz nach seinem Tod von der Konjunktur

der Werke Goethes und Schillers überschattet. Diesen Zustand hat die lebendige

Moritz-Forschung der letzten dreißig Jahre beendet. Dennoch gibt es auch heute

noch viel zu entdecken. Eine große historisch-kritische Ausgabe seiner Werke ist erst

im Entstehen, und viele seiner Texte müssen noch zugeschrieben werden. Nicht

zuletzt aus diesen Gründen aber sind die zahlreichen Grenzgebiete, die Moritz’

Denken und Schreiben erforscht hat – Grenzgebiete zwischen Bildender Kunst und

Philosophie, zwischen Psychologie und Literatur, zwischen Journalismus und

Kriminalliteratur – ein Steinbruch für künftige germanistische und

kulturwissenschaftliche Arbeiten.

Im Seminar werden wir uns mit dem Psychologen, Pädagogen und dem Romancier

Moritz beschäftigen. Daneben sollen Seitenblicke auf die Literatur Goethes und

Schillers nach 1790 die Bedeutung Moritz’ für die Konstitution der Weimarer Klassik

zeigen.

In der ersten Sitzung werden die Themen und die ergänzenden Texte des Seminars

festgelegt.

Anzuschaffende Literatur

Grundlage unserer Beschäftigung ist der exzellent edierte und preiswerte Band:

Karl Philipp Moritz: Anton Reiser. Dichtungen und Schriften zur

Erfahrungsseelenkunde. Hg. von Heide Hollmer und Albert Meier. Frankfurt/M. 2006

(Deutscher Klassiker Verlag im Taschenbuch) [€ 18,-]. ISBN-13: 978-3618680086

Dieser Band muss bereits in die erste Sitzung mitgebracht werden!


Zur Anschaffung empfohlen

Albert Meier: Karl Philipp Moritz (Reclam Reihe Literaturstudium). Stuttgart: Reclam,

2000 [u.ö.]. [€ 6,60]. ISBN-13: 978-3150176207.

Brandes Briefromane im 18. Jahrhundert

PS Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4434642

Di. 09:45 – 11:15, BI 80.1

Das 18. Jahrhundert wird häufig auch als das Jahrhundert des Briefes bezeichnet.

Aufgelockerte Ausdrucksformen -im Gegensatz zu bis dahin strengen Vorgaben -

lösen eine regelrechte Flut schriftlicher Kommunikation aus. Der Brief wird zum

Medium privat-intimer Kommunikation schlechthin und wird dabei dem Bedürfnis der

bürgerlich-empfindsamen Gesellschaft gerecht, in authentischer Weise seinen

Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Doch auch auf literarischem Gebiet gewinnt der

Brief als Medium an Bedeutung, vor allem im Europa der zweiten Hälfte des

Jahrhunderts. Die Besonderheit der Gattung des Briefromans liegt zweifelsohne

darin, dass hier ganz konkret die bestimmende Kommunikationsform der

bürgerlichen Gesellschaft aufgegriffen wird. Scheinbar vermittelt hier nicht eine

übergeordnete Instanz das Geschehen, sondern der Leser nimmt die Ereignisse aus

der Perspektive der Handelnden wahr, die ihre Erlebnisse und Gedanken in Briefen

verschriftlichen. Im Seminar sollen einige stilbildende europäische Briefromane

analysiert werden, wie z.B. Samuel Richardsons „Pamela oder die belohnte Tugend“,

Choderlos de Laclos' „Gefährliche Liebschaften“, Sophie von La Roches „Die

Geschichte des Fräuleins von Sternheim“ oder Johann Wolfgang Goethes „Die

Leiden des jungen Werthers“. Auf formaler Ebene wird der Blick dabei auf die

erzähltheoretischen Besonderheiten dieser Gattung gelenkt. Inhaltlich werden die

Romane vor dem sozialhistorischen Hintergrund untersucht, wobei sie z.B.

Aufschluss geben über die Ausformung des Empfindsamkeitsideals der Zeit und über

die Abgrenzung des Bürgertums vom Adel durch die Etablierung eines auf Tugend

und Moral basierenden Wertesystems.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt.

Einführende Literatur:

Franz Meier: Die Verschriftlichung des Gefühls im englischen Briefroman des 18.

Jahrhunderts: Richardsons Pamela. In: Der Liebesbrief: Schriftkultur und

Medienwechsel vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Hg. von Renate Stauf,

Annette Simonis und Jörg Paulus. Berlin 2008, S. 273-291.

Esther Suzanne Pabst: Die Erfindung der weiblichen Tugend. Kulturelle Sinngebung

und Selbstreflexion im französischen Briefroman des 18. Jahrhunderts. Göttingen:

Wallstein 2007.

Dölle Pragma - und Soziolinguistik

PS Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten – 4434670

Mo. 15:00 – 16:30, BI 97.1

Die Feststellung, dass sich Sprache im Gebrauch von Sprache manifestiert,

erscheint auf den ersten Blick recht banal. Jedem von uns dürfte intuitiv klar sein,

dass die Äußerung „Das sieht aber gut aus!“ in ihrer Bedeutung variiert, je nachdem,

ob sie im Kontext eines leckeren Essens oder aber eines missglückten Kochversuchs

zur Sprache kommt.


Umso verwunderlicher ist es daher, dass in der Tradition der Linguistik stets die

Erforschung des Sprachsystems im Fokus stand, während der Sprachgebrauch

lange Zeit nur stiefmütterlich behandelt wurde. Mit der pragmatischen Wende am

Ende der 1960er Jahre änderte sich dieses Missverhältnis jedoch schlagartig und die

linguistischen Disziplinen Pragmatik, Gesprächsanalyse und Soziolinguistik

etablierten sich in der deutschen Sprachwissenschaft. Gleichzeitig erweiterten sie auf

interdisziplinäre Weise den Kanon der linguistischen Forschung, indem sie Bezüge

zu Entwicklungen der modernen Philosophie, Ethnomethodologie oder der

Soziologie herstellen. In diesem Seminar sollen die Teilnehmer erste Kenntnisse und

Fertigkeiten in diesen zentralen Teildisziplinen der Linguistik erwerben. Große

Leistung: Klausur

Kleine Leistung: schriftliche Hausaufgabe

Dittmer, Norbert (1997): Grundlagen der Soziolinguistik. Ein Arbeitsbuch mit

Aufgaben. Tübingen: Niemeyer.

Henne, Helmut & Helmut Rehbock (2001): Einführung in die Gesprächsanalyse. 4.

Auflage. Berlin, New York: de Gruyter (= de Gruyter Studienbuch).

Linke, Angelika, Markus Nussbaumer & Paul R. Portmann (2004): Studienbuch

Linguistik. 5. Auflage. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanistische Linguistik 121).

Forster Schriftlichkeit und Mündlichkeit

HS Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Profile: Sprache und Kognition – 4434673

Mi. 09:45-11.15, BI 85.6

Inhalt:

Das Thema der Veranstaltung ist die Beziehung zwischen Mündlichkeit und

Schriftlichkeit im Rahmen der deutschen Sprachgeschichte: Dazu werden

verschiedene Stationen (etwa die Anfänge einer Verschriftlichung der deutschen

Sprache, der Buchdruck, das Aufkommen elektronischer Massenmedien im 20.

Jahrhundert) herausgenommen und analysiert.

Neben einer solchen geschichtlichen Dimension wird es aber auch um die

Erarbeitung theoretischer Konzepte sowie aktueller Bezüge gehen.

Erklärender Kommentar:

Leistungsnachweise: Große und kleine Leistungen können durch eine

entsprechende mündliche und/oder schriftliche Auseinandersetzung mit Teilaspekten

des Themas erworben werden. Genaue Angaben zu den Leistungsnachweisen und

zur Literatur werden im Kurs gemacht.

Literatur in Auswahl:

Christa Dürscheid: Einführung in die Schriftlinguistik. 3., überarbeitete und ergänzte

Auflage. Göttingen 2006.

Gerhardt Wolff: Deutsche Sprachgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart.

6., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart 2009.

Wegen einer Ausfallempfehlung am 26.10.2011, beginnt die Veranstaltung am

02.11.2011.


Lach Musil und die Naturwissenschaft

HS Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Basismodul 4: Praxis – 4434648

Di. 18:30-20.00, BI 80.2

Es läßt sich verstehen, daß ein Ingenieur in seiner Besonderheit aufgeht, statt in die

Freiheit und Weite der Gedankenwelt zu münden, obgleich seine Maschinen bis an

die Enden der Erde geliefert werden; denn er braucht ebensowenig fähig zu sein,

das Kühne und Neue der Seele seiner Technik auf seine Privatseele zu übertragen,

wie eine Maschine imstande ist, die ihr zugrunde liegenden Infinitesimalgleichungen

auf sich selbst anzuwenden.

Robert Musil: Der Mann ohne Eigenschaften

Dieses Seminar würde womöglich besser „Robert Musil und die Technik“ heißen.

Zwar sind naturwissenschaftliche Erkenntnisse, die Beschäftigung mit Physik, Optik,

Gestaltpsychologie usw. konstitutiv für sein Werk und liefern häufig Begriffe zur Weltund

Selbstbeschreibung, aber erst in Bezug auf den Autor, der sich als Techniker

begreift, erhalten sie ihre Funktion. Was dem Ingenieur versagt bleibt, in sich selbst

den universellen Anspruch seiner Wissenschaft zu verwirklichen, sich über die

Gründe und Prinzipien der Technik zu vergewissern und sich durch diese zu

verobjektivieren, sich selbst zum Erkenntnisobjekt zu werden, bildet den Anspruch,

den sich der Autor stellt. Musil entwirft mit dem „Monsieur le Vivisecteur“, wie er eine

Alter-Ego-Figur seiner Tagebücher nennt, ein Gegenbild zu jenem kritisierten

Ingenieur, der einerseits Maschinen des 20. Jahrhunderts entwickelt, andererseits in

seinem Leben, seiner Erscheinung, seinen Vorstellungen in der ästhetischen Welt

des 19. Jahrhunderts verharrt. (Törleß, der in der Wohnung des Mathematiklehrers

enttäuscht ist von den Häkeldeckchen und gemütlichen Polstermöbeln).

Naturwissenschaft liefert also die Methode einer analytischen Welt- und

Selbstbildung, aus der der Autor als moderner Mensch, als sich immer wieder

modernisierender Mensch hervorgehen soll. Dieser Versuch einer Literatur als

naturwissenschaftlicher Anthropologie soll im Seminar beobachtet, analysiert und in

seinem Scheitern untersucht werden.

Gelesen werden sollen u. a. Erzählungen aus dem Nachlass zu Lebzeiten, Die

Verwirrungen des Zöglings Törleß und die experimentellen Texte der Vereinigungen,

aber auch Musils Dissertation Beitrag zur Beurteilung der Lehren Machs von 1908

soll in Auszügen gelesen und diskutiert werden.

Zur Einführung:

Andrea Pelmter: "Experimentierfeld des Seinkönnens" - Dichtung als

"Versuchsstätte" : zur Rolle des Experiments im literarischen Werk Robert Musils.

Würzburg (Königshausen und Neumann) 2008.


Christoph Hoffmann: „Der Dichter am Apparat“. Medientechnik,

Experimentalpsychologie

und Texte Robert Musils 1899-1942. München (Fink)1997.

Christian Kassung: EntropieGeschichten. Robert Musils "Der Mann ohne

Eigenschaften" im

Diskurs der modernen Physik. München (Fink) 2001.

Lang-Groth Lexikographie

PS Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden – 4434674

Do. 09:45 – 11:15, BW 74.5

Das Wörterbuch (Wortbuch), -es, Mz. –bücher, ein Buch, in

welchem die Wörter und Ausdrücke einer Sprache überhaupt oder

der einer einzelnen Wissenschaft etc. eigenthümlichen und darin in

besondern Bedeutungen vorkommenden, nach dem Abece aufgeführet

und in ihren verschiedenen Bedeutungen und Arten des Gebrauchs

erklärt sind; ehemals auch ein Namenbuch, Aufschlagebuch

(Lexicon).

Joachim Heinrich Campe: Wörterbuch der Deutschen Sprache, Braunschweig 1805-

11, Bd. V, S. 776b.

Inhalt: Wörterbücher repräsentieren die Entwicklung des deutschen Wortschatzes.

Der jeweilige Wörterbuchverfasser nimmt jedoch nur eine Auswahl an Wörtern auf,

die seine eigene Weltsicht zum Ausdruck kommen lässt. Wörterbücher sind somit

nicht nur Dokumente des Sprachgebrauchs ihrer Zeit, sie zeigen auch dessen

Veränderung und spiegeln die jeweils historische Einstellung und das Verhältnis zur

Sprache wider.

Die TeilnehmerInnen der Veranstaltung sollen an den kritischen Umgang mit

lexikographischen Werken herangeführt werden. Ausgehend von den großen

Wörterbüchern des 18. Jahrhunderts von Johann Christoph Adelung und Joachim

Heinrich Campe werfen wir einen Blick zurück auf den Beginn deutscher

Lexikographie wie auch einen Blick nach vorne in die Moderne. Wir werden den

Fragen nachgehen: wie entstehen Wörterbücher, welche unterschiedlichen Konzepte

liegen ihnen zugrunde und welche Benutzer sollen angesprochen werden?

Eine regelmäßige und aktive Teilnahme am Seminar wird vorausgesetzt. Nähere

Erläuterungen erfolgen in der ersten Seminarsitzung.

G. Drosdowski, H. Henne, H. E. Wiegand: Nachdenken über Wörterbücher.

Mannheim, Wien, Zürich 1977.

U. Haß-Zumkehr: Deutsche Wörterbücher – Brennpunkt von Sprach- und

Kulturgeschichte. Berlin, New York 2001.

H. Henne (Hg.): Deutsche Wörterbücher des 17. und 18. Jahrhunderts. Einführung

und Bibliographie. 2. Erw. Aufl. Hildesheim u.a. 2001.

M. Schlaefer: Lexikologie und Lexikographie. Eine Einführung am Beispiel deutscher

Wörterbücher. Berlin 2002.

-Weitere Literatur wird im Seminar bekannt gegeben. Ein Seminarapparat wird

eingerichtet.

-Sprechstunde im Anschluss der Veranstaltung


Lemme Internationalismen

PS Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

4434675

Do. 09:45 – 11:15, BW 74.6

Internationalismen, das sind – grob gesprochen – Wörter, die in mehreren,

sprachgeschichtlich nicht unbedingt verwandten Sprachen verwendet und

verstanden werden.

Diese sehr grobe und in dieser Form nicht haltbare Definition wollen wir im Seminar

so bearbeiten und erweitern, dass sie wissenschaftlichen Ansprüchen genügt. Dazu

werden Texte verschiedener Autoren und verschiedener Teilbereiche der Linguistik

herangezogen. Zunächst muss jedoch eine Basis von Termini und Theorien

geschaffen werden, mit der anschließend praktisch gearbeitet werden kann. Wir

werden herausfinden, wo der Unterschied zwischen Fremdwörtern, Lehnwörtern und

Lehnübersetzungen, zwischen Anglizismen, Latinismen, Gräzismen, Germanismen

sowie Europäismen und Internationalismen liegt und was False Friends und Free

Rides sind. Hierbei sollen mehrere Dimensionen berücksichtigt werden: auf

fachwissenschaftlich Ebene wird es um Lexikologie, Lexikographie, Morphologie,

Syntax, Orthographie und Phonologie/Phonetik gehen. Die Erkenntnisse aus diesen

Bereichen können didaktisch für den Unterricht für Deutsch als Fremdsprache und

Deutsch als Zweitsprache, oder den muttersprachlichen Deutschunterricht aufbereitet

werden. In kultureller Hinsicht können die gesellschaftlichen Auswirkungen, die

Behandlung des Themas in der Politik oder aus sprachlichem Kontakt erwachsene

Kunst und Literatur beleuchtet werden.

Welche Themenbereiche in welcher Form im Seminar zum Tragen kommen und für

das Seminar fruchtbar gemacht werden können, hängt von Ihrer akiven Mitarbeit und

Mitgestaltung in Form von Referaten, Vorstellung ergänzender Lektüre oder anderer

Materialien usw. ab.

Das Ziel des Seminars ist es, dass Sie eigenständige Analysen zu von Ihnen

gewählten Themen im Bereich Internationalismen, Europäismen oder Fremdwörtern

im weiteren Sinne erstellen, die Sie im Seminar präsentieren.

2. Organisation

Voraussetzung ist die Bereitschaft aller Teilnehmer zur aktiven Mitarbeit in Form von

vorbereitender Lektüre und Übernahme eines Referats.

Abgabetermin für Hausaufgaben ist eine Woche vor dem Ende der

Lehrveranstaltungen (2.2.2012).

Abgabetermin für Hausarbeiten ist 3 Wochen vor Wiederbeginn der LVA (2.4.2012).

3.Leistungsnachweise

B.A. A2

Kleiner Leistungsnachweis: Hausaufgabe. Prüfungsleistung. Analyse eines

wissenschaftlichen (Zeitschriften-) Aufsatzes.

Großer Leistungsnachweis: Referat mit Ausarbeitung. Prüfungsleistung.

4.Literatur in Auswahl

Braun, Peter et al. (1990), Internationalismen: Studien zur interlingualen Lexikologie

und Lexikographie. Tübingen: Niemeyer.

Braun, Peter et al. (2003), Internationalismen: Studien zur interlingualen Lexikologie

und Lexikographie. Teil 2. Tübingen: Niemeyer.

Crystal, David (2003), English as a Global Language. 2. Auflage. Cambridge:

Cambridge University Press.

Otto, Kristin (2009), Eurodeutsch – Untersuchungen zu Eurpäismen und

Internationalismen im deutschen Wortschatz: eine Arbeit aus der Perspektive der


Eurolinguistik am Beispiel von Zeitungen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz

und Südtirol. Berlin: Logos Verlag.

Reiter, Norbert (Hg) (1999), Eurolinguistik – ein Schritt in die Zukunft: Beiträge zum

Symposion vom 24. bis 27. März 1997 im Jagdschloß Glienicke (bei Berlin).

Wiesbaden: Harrassowitz.

Stickel, Gerhard (2001), Neues und Fremdes im deutschen Wortschatz: aktueller

lexikalischer Wandel. Berlin: de Gruyter.

Lüttenberg Grammatikunterricht

HS Brückenmodul 4: Praxis – 4434656

Do. 11:30 – 13:00, BI 85.1

„Sprache und Sprachgebrauch untersuchen“ ist ein Bereich des Curriculums im Fach

Deutsch. Er sieht vor, den Schülern die Einsicht in Funktion und Wirkung von

Sprache zu vermitteln. Dieses weit gefasste Ziel umfasst nicht zuletzt die Einsicht in

die grammatische Struktur der eigene(n) Sprache(n). Dieses Ziel sollen die

Teilnehmer in dessen didaktischem Rahmen analysieren und methodisch

konkretisieren. Linguistisches Grundwissen darf dabei nicht vernachlässigt werden.

Literaturhinweise werden in der Veranstaltung bekannt gegeben.

Der große Leistungsnachweis wird durch ein Großreferat erworben.

Kleine Leistungsnachweise setzen Kurzreferate oder Hausaufgaben voraus.

Neef Satzgliedfunktionen

HS Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Profile: Sprache und Kommunikation – 4434680

Mo. 09:45 – 11:15, BI 85.1

Jede syntaktische Theorie muss sich mit der Frage beschäftigen, welches die

relevanten Bestandteile eines Satzes sind. Aus der traditionellen Grammatik ererbt

ist hierbei das Konzept der Satzglieder und der Satzgliedfunktionen. Mehr oder

weniger explizit findet sich eine Diskussion des Konzepts der Satzgliedfunktionen in

allen syntaktischen Theorien. Die vorrangige Relevanz für die Schulgrammatik ist

überdies unumstritten. Im Seminar wollen wir uns mit Tests zur Bestimmung von

Satzteilen als Satzgliedern beschäftigen sowie detailliert mit den einzelnen

angenommenen Satzgliedfunktionen erster Ordnung (Subjekt, Objekt, Adverbial,

Prädikativ, aber auch Prädikat). Weiterführende Themenbereiche behandeln

Satzgliedfunktionen in Passivsätzen, Satzglieder in Form von Sätzen,

diskontinuierliche Satzglieder sowie schließlich die Frage nach Satzelementen ohne

Satzgliedstatus. Ein zentrales, durchgängig zu diskutierendes Thema ist nebenher

die Frage, wie die Einheit Satz überhaupt definiert werden kann.

Literatur zum Einstieg

Musan, Renate (2008). Satzgliedanalyse. Heidelberg: Winter (=KEGLI 6).


Neef Einführung in die Sprachwissenschaft

VL Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten – 4434683

Mi. 09:45 – 11:15, BI 84.2

Die Beschäftigung mit Sprache ist eins der zentralen Standbeine einer jeden

Philologie. Auf der Basis der Kenntnis der deutschen Sprache wird in der

germanistischen Sprachwissenschaft u.a. versucht, die Struktureigenschaften dieser

Sprache zu verstehen. Hierfür werden in erster Linie solche Methoden und

theoretische Modelle angewendet, die auch an anderen Sprachen erprobt werden.

Im Zentrum der Sprachwissenschaft steht die Analyse des Sprachsystems mit den

Teilbereichen Phonologie, Morphologie, Syntax und Semantik. Hinzu kommen

Subdisziplinen, die den Gebrauch von Sprache in den Blick nehmen, wie Pragmatik,

Psycholinguistik und Soziolinguistik, sowie die Schriftlinguistik und die Fachdidaktik.

Neben einer Analyse des gegenwärtigen Sprachsystems ist weiterhin die historische

Perspektive relevant, die die Veränderung des Deutschen von den Anfängen der

schriftlichen Überlieferung bis heute nachzuzeichnen versucht.

In der Vorlesung wird ein Überblick über die zentralen Fragestellungen der

Sprachwissenschaft gegeben. Thematische Schwerpunkte sind dabei die beiden

Arten der Lautlehre (Phonetik und Phonologie), die Möglichkeiten der Erweiterung

des Wortschatzes sowie linguistische Zeichenmodelle. Dies dient der Vorbereitung

auf den Besuch weiterer Pflichtveranstaltungen im BA, die sich der anderen

genannten Teilgebiete vertiefend annehmen. Nebenher wird zudem ein Überblick

über die Geschichte der Sprachwissenschaft gegeben.

Beginn: 02.11.2011

Ohlendorf Einführung in die Mediävistik

PS Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten – 4434685

Mi. 09:45 – 11:15, BI 84.2

Ob hungrige Greifen, einäugige Arimaspen, aggressive Kranichmenschen, Zwerge

oder Riesen – Herzog Ernst begegnet auf seiner Reise in fremde Welten vielen

Wundern und Fabelwesen. Nach einem Zerwürfnis mit dem deutschen Kaiser plant

er die Pilgerfahrt nach Jerusalem. Doch er gerät in einen Sturm, der ihn vom Weg

abbringt und so dauert die Reise länger als erwartet. Der Roman, der zur Gattung

der sogenannten „Spielmannsepik“ gehört, mischt historische Ereignisse mit

phantastischen Elementen zu einem breit rezipierten und nicht nur bei Zeitgenossen

beliebten Abenteuer.

Das Lesen und Verstehen der Texte setzt grundsätzliche Kenntnisse der

mittelhochdeutschen Sprachstufe voraus. Es ist daher dringend empfohlen, den

entsprechenden Einführungskurs (B2TIII) zumindest parallel zu besuchen.

Ziel des Kurses ist es, einen Text in die neuhochdeutsche Standardsprache

übersetzen zu können und grundlegende Kenntnisse über die mittelalterliche

Literatur, Kultur und Gesellschaft zu erwerben.

Teilnahmebedingungen:

1. Regelmäßige Teilnahme

2. kontinuierliche Mitarbeit.


Prüfungen und Leistungsnachweise:

1. Teilklausur im Rahmen des Basismoduls 1 (zusammen mit dem Teilmodul B1.I

Einführung in die Literaturwissenschaft’) auf der Grundlage von insgesamt 90

workloads.

2. Studienleistung (30 workloads)

Arbeitsgrundlage:

- Herzog Ernst. Hrsg. v. Bernhard Sowinski. [...] Reclam Universal-Bibliothek Nr.8352

Bitte bis zum Beginn des Seminars lesen!

- Matthias Lexer: Mittelhochdeutsches Taschenwörterbuch.

Beginn: 02.11.2011

Richter Kolonialismus und Kultur

HS Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technischwissenschaftlichen

Kultur – 4434646

Di. 18:30-20.00, BI 85.8

Afrika, so steht es in Hegels „Vorlesungen über die Philosophie der Weltgeschichte“,

ist ein Terrain, das „jenseits des Tages der selbstbewussten Geschichte in die

schwarze Farbe der Nacht gehüllt ist“. Afrika soll vernunftlos sein, erfüllt von Magie

und maßloser Grausamkeit. Als ein geschichtsmächtiger Raum ist der schon damals

abgehängte Kontinent jedenfalls nicht vorgesehen – Geschichte machen hier im 19.

Jahrhundert die anderen. Nämlich Hegels europäische Zeitgenossen. Auch die

deutschen.

Im Seminar wollen wir die literarischen Spiegelungen des Kolonialgedankens und

insbesondere der deutschen Kolonialgeschichte in Afrika verfolgen – von der

Einrichtung so genannter „Schutzgebiete“ bis zu den Kriegen gegen die einheimische

Bevölkerung in den Kolonien Deutsch-Südwest- und Deutsch-Ostafrika. Wir werden

Texte von kanonischen Schriftstellern des kritischen Realismus wie Wilhelm Raabe,

aber auch von später nationalsozialistisch orientierten Autoren wie Gustav Frenssen

und Hans Grimm lesen.

Meist mündet zivilisatorischer Überlegenheitsdünkel, verschwistert mit militärischen,

nationalen oder rassistischen Beweggründen, in Praktiken der Gewaltherrschaft und

der Unterdrückung. Flankiert oder überlappt wird das koloniale Begehren jedoch

gelegentlich auch von Motiven wissenschaftlicher, abenteuerlicher oder gar

sportlicher Natur. Ein besonderes Augenmerk unserer Lektüren soll auf der

Darstellung des kolonialen Raums und seiner verkehrs- und

kommunikationstechnischen Inbesitznahme / Erschließung liegen.

Im Seminar werden wir vor allem den Zeitraum bis zum Ersten Weltkrieg betrachten,

in dessen Folge das Deutsche Reich seine Kolonien verlor. Das schließt Ausblicke

auf die Gegenwart – etwa den Konnex von (Post)Kolonialismus und Tourismus –

keineswegs aus.

Zur Anschaffung empfohlen:

- Eckart, Andreas: Kolonialismus, S. Fischer, Frankfurt am Main 2006 (8,95 €)

- Raabe, Wilhelm: Stopfkuchen, Reclam Verlag 1986 (6,40 €)

- Conrad, Joseph: Herz der Finsternis, Reclam 1991 (4,40 €)

- Frenssen, Gustav: Peter Moors Fahrt nach Südwest, zuerst 1906 (antiquarisch)

Ein Reader mit weiteren Primär- und Sekundärtexten wird bereitgestellt.


Richter Literatur trifft Technik: Science Fiction

HS Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Profile: Texte und Medien – 4434645

Mo. 11:30 – 13:00, BI 85.8

Es ist symptomatisch, dass das „Unwort“ des letzten Jahres „alternativlos“ heißt. Ob

Stuttgart 21 oder Flughafenausbau in Frankfurt am Main – Alternativen haben es

schwer in der politischen Rhetorik. Das Vorhandene, so lautet ein Imperativ der

Gegenwart, ist das Notwendige. Schlechte Zeiten für die Zukunft. Schlechte Zeiten

aber auch für ein literarisches Genre, das seit einem guten Jahrhundert über

Szenarien des Möglichen nachdenkt: Science Fiction.

Diesem Genre – und NICHT der Fantasy-Literatur! – möchte sich das Seminar

widmen.

Zunächst werden wir uns mit zentralen Begriffen wie Technik, Utopie und Bildung

beschäftigen. Obwohl Science Fiction ursprünglich eine französisch-britische

Domäne war und seit den 1920er Jahren amerikanisch dominiert wird, soll es uns

anschließend v.a. um die spezielle deutschsprachige Tradition gehen. Sie beginnt mit

Kurd Lasswitz und seinem phänomenalen Mars-Roman „Auf zwei Planeten“ (1897),

der seinem Autor einen Platz neben Gründungsvätern des Genres wie Jules Verne

und H.G. Wells sicherte. Auf ideologisch zwiespältige Technik-Abenteuer werden wir

in Gestalt der viel gelesenen Romane von Hans Dominik aus den 1920er und 1930er

Jahren stoßen. Während des Nationalsozialismus schließlich wird Science Fiction

zum Ausdruck finsterer Allmachtsphantasien. Und in der „wissenschaftlichen

Phantastik“ der frühen DDR spiegeln sich Fortschrittsoptimismus, der Glaube an die

technikgestützte Planbarkeit einer verheißungsvollen Zukunft – sowie der Kalte

Krieg.

Wichtige Grundlagentexte werden in einem Reader bereitgestellt, weitere

Primärliteratur sollte – nach Absprache am Semesterbeginn – individuell beschafft

werden. Eine hohe Lesebereitschaft wird vorausgesetzt!

Im Rahmen des Seminars ist eine Exkursion zum „Phaeno“ nach Wolfsburg geplant.

Richter Literatur und Kultur der DDR

PS Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten – 4434639

Di. 15:00 – 16:30, BI 85.8

Mittlerweile ist die DDR bereits über 20 Jahre lang Geschichte. Die Bilder, die von

diesem untergegangenen Staat kursieren, werden zunehmend unscharf: Mal wird er

als friedliche Idylle und Ort sozialer Absicherung phantasiert, mal als ein enormes

Gefängnis erinnert. Das Seminar will ein möglichst breites Grundlagenwissen über

die Literatur und Kultur der DDR vermitteln – vom Aufbauoptimismus über die

Schwierigkeiten, das Individuelle gegen das Kollektive zu verteidigen, bis zum

Zusammenhang von Literatur und Staatssicherheit. Dazu werden wir Texte von u.a.

Heiner Müller, Christa Wolf, Christoph Hein und Volker Braun lesen. So sollte es

gelingen, einen Zugang zu finden, der sowohl über nostalgische Verklärung als auch

über blinde Verteufelung hinausgeht.

Die meisten Texte werden in einem Reader bereitgestellt.


Zur Anschaffung empfohlene Literatur:

Christa Wolf: Nachdenken über Christa T., Frankfurt/M. 2007. (8,00 €)

Christoph Hein: Der fremde Freund, Frankfurt/M. 2002. (7,50 €)

Wolfgang Emmerich: Kleine Literaturgeschichte der DDR, Berlin 2007. (12,50 €)

Andere wichtige Informationsquellen:

Michael Opitz, Michael Hofmann (Hg.): Metzler-Lexikon DDR-Literatur, Stuttgart und

Weimar 2009

Heinz Ludwig Arnold (Hg.): Kritisches Lexikon der Gegenwartsliteratur

(Loseblattsammlung)

Stauf/N.N Autobiographie und Krieg

HS Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Basismodul 4: Praxis – 4434647

Do. 18:30-20.00, BI 85.3

Das Seminar erstreckt sich über zwei Semester und widmet sich autobiographischer

Kriegsprosa der deutschsprachigen Literatur von Johann Wolfgang Goethes

Campagne in Frankreich bis zu Peter Handkes Eine winterliche Reise. Im ersten Teil

stehen die 'Kriegsautobiographien' des 19. Jahrhunderts: Goethes Campagne in

Frankreich (1822), Heines Ideen. Das Buch Le Grand (1826) sowie Fontanes

Kriegsfangen (1871). Im Zentrum der Lektüren steht die Frage nach der Darstellung

und Inszenierung des autobiographischen Ichs inmitten des Kriegskontexts: Wie

positioniert es sich zur Phänomenologie des Krieges? Welche narrativen (Gegen-

)Kräfte und Strategien wendet es auf, um sich der Bedrohung des Krieges

gewachsen zu zeigen? Wie schlägt, günstigstenfalls, die Wahrnehmung des Kriegs

beim Autobiographen in gelingende Selbstbehauptung seines Ichs um?

Primärliteratur

Johann Wolfgang Goethe: Auch ich in der Champagne! Mit einem Nachwort von

Gustav Seibt. München 2007; bzw.: Johann Wolfgang Goethe: Sämtliche Werke

nach Epochen seines Schaffens ( = Münchner Ausgabe). Bd. 14. München 2006.

Heinrich Heine: Ideen. Das Buch Le Grand. Stuttgart 1991; bzw.: Heinrich Heine:

Sämtliche Schriften. Hg. von Klaus Briegleb. Bd. 2. München 1995.

Theodor Fontane: Kriegsgefangen. Erlebtes 1870. Mit einem Nachwort von Gotthard

Erler. Berlin 1999; bzw.: Theodor Fontane: Werke Schriften Briefe. Abt. III, Bd. 4. Hg.

von Walter Keitel. München 1973.

Sekundärliteratur (Auswahl)

Friedmar Apel: Das Auge liest mit. Zur Visualität der Literatur. München 2010.

Hans Blumenberg: Schiffbruch mit Zuschauer. Paradigma einer Daseinsmetapher.

Frankfurt a. M. 1979.

Ders.: Goethe zum Beispiel. Frankfurt a. M. 1999.

Ders.: Vor allem Fontane. Glossen zu einem Klassiker. Frankfurt a. M. 2002.

Ders.: Arbeit am Mythos. Frankfurt a. M. 2006.

Karl Heinz Bohrer: Großer Stil. Form und Formlosigkeit in der Moderne. München

2007.


Stauf/N.N Einführung in die Literaturwissenschaft

VL Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten – 4434637

Do. 13:15 – 14:45, BI 84.2

Diese neu konzipierte Lehrveranstaltung besteht aus Vorlesungen und Vertiefungen

in kleineren Arbeitsgruppen. Sie führt in Merkmale, Theorien, Themen und Methoden

der germanistischen Literaturwissenschaft ein.

In einem ersten Block werden historische und aktuelle Theorien der Literatur und der

Literaturwissenschaft vorgestellt und diskutiert.

Ein zweiter Block hat „Texte und Textzugänge“ zum Gegenstand: hier stehen die

Analyse und Interpretation von lyrischen, epischen und dramatischen Texten im

Mittelpunkt (Interpretationskompetenzen).

Nach der Weihnachtspause geht es schließlich um „Medien und Arbeitstechniken“ im

literaturwissenschaftlichen Studium: Vorbereitung und Präsentation von Referaten

(Recherchekompetenzen), Verfassen von Hausarbeiten (Schreibkompetenzen),

Bewertung von Informationen und Ergebnissen (Forschungskompetenzen).

Alle vier Vorlesungen ‚Einführung in die Literaturwissenschaft’ (4434634, 4434635,

4434636 und 4434637) folgen dem gleichen Konzept und werden am Ende mit einer

Teilklausur abgeschlossen.

Teilnahmevoraussetzungen: Bereitschaft zur aktiven Beteiligung an der Vorlesung

und an den Übungen. Lektüre und Vorbereitung der Texte.

Leistungsnachweise:

Kleiner LN (fakultativ; kann auch in der Veranstaltung „Einführung in die Mediävistik“

erworben werden): Präsentation oder Ausarbeitung im Rahmen der praktischen

Übungen.

Großer LN: Teilklausur (Obligatorisch; zweiter Teil im Rahmen der Veranstaltung

„Einführung in die Mediävistik“).

Stauf/Berghahn Ringvorlesung – Das Paar

VL Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

4434638

Di. 18:30 – 20:00, PK 11.1

Zum zweiten Mal ist die Ringvorlesung ‚Hauptwerke der Weltliteratur’ dem Thema

„Das Paar“ gewidmet.

Die Beiträge der neuen Reihe behandeln Paarbeziehungen in der Literatur (u.a. bei

Robert Musil und Ingeborg Bachmann, Joseph Roth, Alain Robbe-Grillet, Jean

Philippe Rameaus, Bram Stoker), im Brief (Margaretha Magdalena und Sigmund

Birken, Abaelard und Heloise, D. Dorine und André Gorz), in der Musik (Marie

d`Agoult & Franz Liszt) in der Wissenschaft (Marie und Pierre Curie) und im Film

(George Romero).


Wermbter Gesprächsanalyse und Mehrsprachigkeit

HS Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Basismodul 4: Praxis – 4434690

Di. 18:30-20.00, BI 85.8

Der Begriff Mehrsprachigkeit dient zunächst als (statische) Beschreibung für

individuelle Sprecher (z.B. Bilingualismus bzw. Multilingualismus) oder soziale

Kollektive (z.B. Diglossie). Eine interaktionale Begriffsauffassung versteht

Mehrsprachigkeit nicht als Bezeichnung von Zuständen (vgl. Gippert 2005), sondern

als Beschreibung von Sprachpraxis, d.h. von sprachlichem Handeln. So definiert

Oksaar 2003: „Mehrsprachigkeit ist die Fähigkeit eines Individuums, hier und jetzt

zwei oder mehr Sprachen als Kommunikationsmittel zu verwenden und ohne

weiteres von der einen in die andere umzuschalten, wenn die Situation es erfordert“

(Oksaar 2003: 31). So eingängig eine solche Definition ist, so wirft sie gleich weitere

Fragen auf: Wie funktioniert es konkret, „hier und jetzt“ mehrere Sprachen zu

verwenden, zwischen Sprachen „umzuschalten“? Welchen Einfluss hat es, ob eine

Sprache Fremd- oder Zweitsprache ist, ob sie gesteuert oder ungesteuert erworben

wurde? Und was passiert, wenn mehr als zwei Sprachen im Spiel sind?

Um Mehrsprachigkeit in der Praxis zu untersuchen, eignen sich Methoden und

Analyseverfahren gesprächsanalytischer Disziplinen. Im deutschen Sprachraum

bestehen neben ethnographisch und ethnomethodologisch geprägten

Forschungsansätzen auch sehr spezifische Weiterentwicklungen hin zu einer

Funktionalen Pragmatik und einer Kritischen Diskursanalyse. Sie alle sind geeignet,

mehrsprachige Praxis zu ihrem Untersuchungsgegenstand zu machen. In diesem

Seminar soll zunächst ein Überblick über die bisherige gesprächsanalytische

Forschung zur institutionellen Kommunikation vermittelt werden. Fokussiert werden

dann unterschiedliche Arten mehrsprachigen Handelns, von Insertionen (z.B.

Partikel-Entlehnungen wie yani) über Alternationen (z.B. Code-Switching wie Ich

habe one question.) bis hin zu kongruenten Lexikalisierungen (z.B. sprachliche

Hybridisierung wie [...] [daar] kun je die namen ook [mit] leren kennen Giesbers 1989,

zitiert nach Muysken 2000: 135) (vgl. Muysken 2000). Zu fragen ist stets, wie mehr

als eine Sprache ins Gespräch eingebracht wird und welche Konsequenzen dies für

den weiteren Gesprächsverlauf hat. Im Rahmen des Seminars werden die

Seminarteilnehmer darüber hinaus angeregt, eigene kleinere Untersuchungen

durchführen und vorstellen.

In der ersten Seminarhälfte sind für die jeweilige Sitzung ausgewählte Textauszüge

vorzubereiten. Für einen Teilnahme- oder Leistungsnachweis wird die Bereitschaft

zur Übernahme eines Kurzvortrags vorausgesetzt. Nähere Erläuterungen erfolgen in

der ersten Seminarsitzung.

(Literatur in Auswahl; seminarrelevante Texte werden in der ersten Sitzung

besprochen.)

Birkner, Karin & Anja Stukenbrock (Hgg.) (2009): Die Arbeit mit Transkripten in

Fortbildung, Lehre und Forschung. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung.

Online unter: http://www.verlag-gespraechsforschung.de/2009/pdf/transkripte.pdf

Brinker, Klaus; Gerd Antos, Wolfgang Heinemann, Sven Sager & Sven Frederik

(Hgg.) (2000): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch

zeitgenössischer Forschung (1. Halbband: Text). Berlin / New York: de Gruyter.

Brünner, Gisela; Reinhard Fiehler & Walter Kindt (Hgg.) (2002): Angewandte

Diskursforschung. 2 Bde. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung.


Deppermann, Arnulf (2008 4 ): Gespräche analysieren. Eine Einführung. 4. Auflage.

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Dittmar, Norbert (2004): Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten,

Forscher und Laien. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Erfurt, Jürgen (2003): „Multisprech“: Hybridität, Variation , Identität. Red. OBST (=

Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 65),

Gippert, Jost (2005): Multilingualismus. In: Metzler Lexikon Sprache, 459.

Henne, Helmut & Helmut Rehbock (2001). Einführung in die Gesprächsanalyse. 4.,

durchges. u. bibliograph. erg. Aufl. Berlin, New York: de Gruyter.

Oksaar, Els (2003): Zweitspracherwerb. Wege zur Mehrsprachigkeit und zur

interkulturellen Verständigung. Stuttgart: Kohlhammer.

Wandruszka, Mario (1979): Die Mehrsprachigkeit des Menschen. München [u.a.]:

Piper.

GENDER STUDIES

Bartsch et al. Geschlechterwissen aus interdisziplinärer Sicht

SE Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung – 1811231

Mi. 11:30 – 13:00, BI 85.9

Was haben Biologie, Mathematik, Kunst und Chemie mit Geschlechterverhältnissen

zu tun? Dieser professionssoziologischen Frage geht die interdisziplinäre

Veranstaltung nach und setzt sich mit Geschlechterdifferenzen in unterschiedlichen

Wissenskulturen auseinander. Studierenden unterschiedlicher Disziplinen wird ein

Einblick in die Geschlechterforschung in verschiedenen Fachgebieten vermittelt.

Betrachtet werden Geschlechteraspekte in Grundlagenfächern der modernen

Wissenschaften (Natur-, Sozial- und Geistes-, Kunst- und Medien-, Lebens- und

Verhaltenswissenschaften) und ihr Einfluss auf Theorien, Fachkulturen und

Vorstellungen.

Das Seminar führt in zentrale Begrifflichkeiten der Geschlechterforschung ein. Dabei

berücksichtigt es besonders die (soziologische) Bildungsforschung und vermittelt

Grundkenntnisse aus dem Bereich „Geschlecht und Gesellschaft“. Fragen, die uns

beschäftigen werden, sind u.a.: Auf welchen Ebenen spielt Geschlecht – etwa in

Bezug auf Lebens- und Familienmodelle, Wissens- und Fachkulturen,

Verhaltensweisen oder Identitätsentwicklung oder auch in Kunstwerken und Medien

eine Rolle? Wie können geschlechterbezogene Stereotypisierungen reflektiert und

aufgelöst werden? Wie können Geschlechterkategorien wahrgenommen, hinterfragt

und diskutiert werden?

Die zu erbringenden Leistungen sind den Studienerfordernissen angepasst: Für

Studierende der Professionalisierungsbereiche steht die überfachliche Erkundung

der Geschlechterforschung im Zentrum. Studierenden des Modul B3 (EWI), der

Kunstvermittlung und des Darstellenden Spiels bietet das Seminar die Möglichkeit,

sich fachbezogen mit der Umsetzung von Genderfragen im Unterricht

auseinanderzusetzen und konkrete Vorschläge zu erarbeiten, d.h. didaktische

Umsetzung zu entwickeln.

Ende des Semesters ist vom Braunschweiger Zentrum für Gender Studies eine

Tagung zum Thema Teaching Gender: Aspekte von Geschlecht im Fachunterricht

geplant. Hier sollen die Projektarbeiten präsentiert werden.


GESCHICHTE

Lässig Bürgertum und Bürgerlichkeit in Europa (19./20.

Jahrhundert)

HS

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 4: Vertiefung/Erweiterung – 4413382

Di. 13:15 – 14:45, PK 11.5 (Samstagtermine sind möglich!)

Das Seminar beschäftigt sich aus vergleichender Perspektive mit einer

Sozialformation, die das 19. und 20. Jahrhundert in hohem Maße geprägt hat und bis

in die Gegenwart hinein kontrovers diskutiert und bewertet wird. Im ersten Teil des

Seminars wird es um Fragen der Begriffsgeschichte und um verschiedene

konzeptionelle Ansätze in der Bürgertumsforschung gehen. Hierbei stehen sozial-

und kulturgeschichtlich angelegte Arbeiten im Zentrum. Darauf aufbauend werden

verschieden Gruppen des Bürgertums (z.B. Bildungsbürgertum, Unternehmer,

jüdisches Bürgertum), Felder bürgerlichen Handelns (z.B. Vereine, Stiftungswesen)

und Marker von „Bürgerlichkeit“ (z.B. Aufstiegswege, Familienmuster, Lebensstile)

behandelt sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen verschiedene

Ländern und Perioden analysiert.

Literatur:

Kocka, Jürgen (Hg.), Bürgertum im 19. Jahrhundert. Deutschland im europäischen

Vergleich, 3 Bde., Göttingen 1988; Plumpe, Werner/ Lesczenski, Jörg (Hg.):

Bürgertum und Bürgerlichkeit zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus, Mainz

2009; Reif, Heinz (Hg.): Adel und Bürgertum in Deutschland, Berlin 2008; Schulz,

Andreas: Lebenswelt und Kultur des Bürgertums im 19. und 20. Jahrhundert,

München 2005.

Kontakt über: Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung, Celler Str.

3, 38114 Braunschweig, 0531/ 5909951, sekretariat@gei. de

Latzel Alter, Sterben und Tod im 20. Jahrhundert

HS Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technischwissenschaftlichen

Kultur

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 4: Vertiefung/Erweiterung – 4413377

Mo. 09:45 – 11:15, PK 11.5

Im vergangenen Jahrhundert hat sich die durchschnittliche Lebenserwartung in

historisch beispiellosem Maße erhöht. Im gleichen Zeitraum hat sich der Anteil der

über 65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung vervierfacht. Die Lebenszeit ist also

sicherer geworden – der Tod dagegen unsicherer: Vor der Erfindung der Herz-

Lungenmaschine 1952 galt das irreversible Herzversagen als medizinisches

Kriterium des Todes, seit Ende der sechziger Jahre ersetzt durch das Kriterium des

Hirntodes. Immer mehr Zwischenformen zwischen Herz- und Hirntod verwischen

jedoch zusehends die Grenze zwischen Leben und Tod.


Das Seminar fragt danach, wie die westlichen Gesellschaften mit diesen

fundamentalen sozialanthropologischen Herausforderungen im 20. Jahrhundert

umgingen: nach deren Wahrnehmungen im Alltag, nach ihren sozialen und

ökonomischen Folgen und ihren Konsequenzen für die Beziehungen zwischen den

Generationen sowie nach den wissenschaftlichen und politischen Diskursen über

Alter, Sterben und Tod zwischen grenzenlosem Machbarkeitswahn und Kulturkritik.

Einführende Literatur:

Heinz Häfner/Ursula M. Staudinger (Hg.), Was ist Alter(n)? Neue Antworten auf eine

scheinbar einfache Frage, Berlin 2008; Brigitte Tag/Dominik Groß (Hg.), Der Umgang

mit der Leiche. Sektion und toter Körper in internationaler und interdisziplinärer

Perspektive, Frankfurt/M./New York 2010; Petra Gehring u.a. (Hg.), Ambivalenzen

des Todes. Wirklichkeit des Sterbens und Todestheorien heute, Darmstadt 2007.

Latzel Lektüre-Übung: Max Weber 4413376

Ü/Blockseminar Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 4: Vertiefung/Erweiterung – 4413377

Vorbesprechung: 26.10.11, 09.45-11.15 , PK 11.15

Max Weber (1864-1920) war neben Georg Simmel und Ferdinand Tönnies einer der

Gründerväter der Soziologie in Deutschland und wurde schließlich einer der

einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts. Zentrale Elemente seines

weitgespannten Werks haben die erkenntnis- und die wissenschaftstheoretischen

Diskussionen in den Geschichts- und Sozialwissenschaften zeitweilig stark

beeinflusst: etwa die grundlegende Bedeutung von „Werturteilen“ für die Erkenntnis;

die gleichzeitige Forderung nach „Wertfreiheit“ in der Forschung; die idealtypische

Begriffsbildung; die Typologie legitimer (rationaler, traditioneller, charismatischer)

Herrschaft. In einem close reading seiner einschlägigen Texte sollen Webers

Konzeptionen in ihrem historischen Kontext interpretiert und auf ihre Triftigkeit

geprüft werden.

Für die Übung wird ein Reader zur Verfügung gestellt. Die Teilnehmerzahl ist auf 20

begrenzt.

Einführende Literatur:

Dirk Haesler, Max Weber. Eine Einführung in Leben, Werk und Wirkung, Frankfurt/M.

2003; Christian Gneuss/Jürgen Kocka (Hg.), Max Weber. Ein Symposion, München

1988; Ute Daniel, Kompendium Kulturgeschichte. Theorien, Praxis, Schlüsselwörter,

Frankfurt/M. 5 2006, S. 77-90.

Mehrkens „Die Welt in 100 Jahren“

Ü Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 4: Vertiefung/Erweiterung – 4413375

Mi. 15:00 – 16:30, PK 11.15

Das Buch „Die Welt in 100 Jahren“, herausgegeben von dem Journalisten Arthur

Brehmer, war im Jahr 1910 ein Bestseller.


Prominente Autoren ihrer Zeit haben für diesen Band erörtert, wie zum Beispiel die

Transportmittel der Zukunft aussehen, wie die Menschen dereinst kommunizieren

und als Familien zusammenleben, wie Theater und Stadtleben funktionieren

könnten. Inzwischen ist die dort beschriebene Zukunft Gegenwart geworden – eine

gute Gelegenheit, in diesem Lektüreseminar einmal nach den (historischen)

Intentionen von Zukunftsforschung zu fragen, nach Erwartungshaltungen und

Motiven in Utopien Ausschau zu halten und natürlich auch zu überprüfen, welche der

Prognosen nun – ansatzweise – stimmten, oder wo die Zukunft anders abgebogen

ist als erwartet.

Einführende Literatur:

Arthur Brehmer: Die Welt in 100 Jahren, Nachdruck der Ausgabe Berlin 1910, Berlin

2010.

Mehrtens Aspekte der Geschichte der Zeit

HS, Blockseminar Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 4: Vertiefung/Erweiterung – 4413390

Vorbesprechung 02.11.11, 13.15-14.45, Bibliothek His.Sem.

Aspekte sind (u.a.) Blickwinkel. Es gibt die Geschichte der Kalender (z.B. der in der

französischen Revolution eingeführte 10tägige Kalender oder konkurrierende

Kalender wie der julianische und der gregorianische), Mondkalender und

Sonnenkalender, die religiösen Bindungen der Kalender (denn immerhin hat der

christliche Kalender global eine hegemoniale Position, aber die Zeitung ‚Le Matin du

Maghreb’ hat drei Kalenderdaten in ihrer Kopfzeile. Sonnenzeit ist Ortszeit (wie kam

die Zonenzeit in die Welt?). Warum ist die Zeit von den Zahlen 12 und 60 beherrscht

(und nicht 10 und 100)? Aber bei Sekundenbruchteilen geht es doch um Zehntel und

Hundertstel? Wie kam es, dass der Nullpunkt der Tageszeit um Mitternacht und

zugleich um 12 Uhr Mittags ist. Zeit kann photographisch sichtbar gemacht werden;

sie läßt sich filmisch dehnen oder zum dramaturgischen Zentrum machen (Lola rennt

u.v.a). Zeit hat viele Aspekte, die alle eine historische Dimension haben. In der

Vorbesprechung können auch Themenvorschläge der Teilnehmer berücksichtigt

werden.

Einführende Literatur:

Withrow, G.J.: Die Erfindung der Zeit. Hamburg 1991.

Scharff Mittelalter-Mythen

Ü Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen – 4413364

Mi. 09:45 – 11:15, Bibliothek Historisches Seminar

In der Übung sollen imaginäre und reale Personen, Orte, Wesen oder Ereignisse

behandelt werden, um die sich im Mittelalter Mythen gerankt haben. Es soll darum

gehen, diese Mythen in ihrer Wirkung und historischen Einbettung zu analysieren

und ihre Rezeption in der Neuzeit zu verfolgen.


Scharff/ Steinführer Die ganze Stadt in einem Buch – Mittelalterliche

Stadtbücher als Quelle zur Braunschweiger

Stadtgeschichte des Späten Mittelalters

HS Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 4: Vertiefung/Erweiterung – 4413363

Di. 16:45 – 18:15, Bibliothek Historisches Seminar

Stadtbücher zählen zu den zentralen Schriftquellen der mittelalterlichen

Stadtgeschichte. Im Stadtarchiv Braunschweig sind zahlreiche Bücher in

unterschiedlichen Formen und vielfältigem Inhalt überliefert, die einen tiefen Einblick

in das Leben der mittelalterlichen Stadt gestatten. Das Spektrum reicht von Rechts-

und Gerichtsbüchern, über Steuer- und Zinsbücher bis hin zu Gedenk-, Testaments-

und Briefbüchern. Im Rahmen des Seminars sollen die Entstehungsumstände

einzelner Bücher bzw. Buchreihen diskutiert sowie Inhalt und

Auswertungsmöglichkeiten analysiert werden.

Einführende Literatur:

Josef Hartmann / Jürgen Kloosterhuis, Amtsbücher, in: Friedrich Beck / Eckart

Henning (Hrsg.), Die archivalischen Quellen. Mit einer Einführung in die Historischen

Hilfswissenschaften, Köln / Weimar / Wien 2004, S. 40-73; Claudia Märtl,

Braunschweig: Eine mittelalterliche Großstadt, in: Claudia Märtl / Karl Heinrich

Kaufhold/ Jörg Leuschner, Die Wirtschafts- und Sozialgeschichte des

Braunschweigischen Landes, Band 1 Mittelalter, Hildesheim, Zürich, New York 2008,

S. 358-403.

Schröder Die Berliner Kongokonferenz 1884/85 und der „Scramble

for Africa“

PS Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten – 4413359

Mi 09:45 – 11.15, RR 58.1, Teil als Block!

Bei der Berliner Kongokonferenz tagten auf Einladung des deutschen Reichskanzlers

Otto von Bismarck 1884/85 Vertreter aus 14 europäischen Staaten und den USA.

Offiziell ging es um die Handelsfreiheit am Kongo und Niger und um die Absprachen

bezüglich weiterer kolonialer Erwerbungen seitens der europäischen Mächte. Das

Schlussdokument, die Kongoakte, gab den Startschuss für die künftige Aufteilung

Afrikas unter den europäischen Kolonialmächten, in den nachfolgenden anderthalb

Jahrzehnten beschleunigte sich unter ihnen der Wettlauf um die einträglichsten

Besitztümer.

Das Proseminar und bietet eine thematische Einführung in die neuere Geschichte, es

wählt die Berliner Kongokonferenz 1884/85 als Ausgangspunkt. Im Seminar werden

politik- und kulturgeschichtliche Ansätze sowie neuere Arbeiten aus der Geschichte

der internationalen Beziehungen, der Kolonialgeschichte, der

Wissenschaftsgeschichte, der Geschlechtergeschichte und der afrikanischen

Geschichte diskutiert. Die Bereitschaft zu ausgedehnter Lektüre deutscher wie

englischer Texte ist Teilnahmevoraussetzung. Der Besuch der Vorlesung „Das

Britische Empire“ ist obligatorisch.


Literatur:

Adu Boahen (Hg.), Africa under colonial domination 1880 – 1935, London 1990;

Hobsbawm, Eric J: Das imperiale Zeitalter 1875-1914, Frankfurt a.M./New York 1989

(TB-Ausgabe Frankfurt 2004); Wesseling, Hendrik L.; Teile und herrsche: Die

Aufteilung Afrikas 1880 - 1914 (aus dem Niederländ.), Stuttgart : Steiner, 1999;

Osterhammel, Jürgen, Kolonialismus: Geschichte - Formen - Folgen (6., durchges.

Aufl.) München 2009; Eckert, Andreas, Kolonialismus , Frankfurt am Main 2006.

Schröder Das Britische Empire 1830-1960

VL Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten – 4413358

Do. 09:45 – 11:15, PK 11.2

Das 19. Jahrhundert gilt als das „imperiale Jahrhundert“ in der Geschichte

Großbritanniens. Beginnend mit der allmählichen Durchsetzung umfassender

Handelsinteressen im Zeichen des Freihandels und der Gründung weiterer

zahlreicher Siedlungskolonien in Nordamerika und Australien konsolidierte sich seit

etwa Mitte des Jahrhunderts zunehmend auch die formale Herrschaft in weiten

Teilen Asiens, Afrikas und in der Karibik. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts, gute 100

Jahre später, sollten sich die britischen Kolonialherren auf Druck der jeweiligen

nationalen Befreiungsbewegungen – im Zeichen der Dekolonisation -aus den

Kolonien zurückzuziehen beginnen. Das „Imperiale Projekt“(Darwin) hatte sich nicht

zuletzt infolge des drohenden Staatsbankrotts nach dem Zweiten Weltkrieg überlebt.

Die Vorlesung bietet einen Überblick über die Geschichte des britischen Empires von

den 1830er Jahren bis in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Dabei werden

unterschiedliche methodische Zugänge zur Imperial- und Kolonialgeschichte sowie

neuere Ansätze der Global- und der transnationalen Geschichte ebenso diskutiert

wie ausgewählte geschlechtergeschichtliche Arbeiten, Studien zur

Religionsgeschichte und zur historischen Wissenschaftsforschung.

Söldenwagner Das britische Empire im 17. und 18. Jahrhundert

PS Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten – 4413378

Mo. 15:00 – 16:30, RR 58.1

Thema des Proseminars ist das „ältere“ britische Empire von den ersten englischen

Siedlungen in Nordamerika ab 1607 über die Entwicklung der East India Company

von einer Handelsgesellschaft zu einem Machtfaktor in Asien bis zum Verlust der

dreizehn amerikanischen Kolonien 1783. Fragen nach den Voraussetzungen

imperialer Machtentfaltung im 17. und 18. Jahrhundert werden dabei ebenso

behandelt wie die nach den unterschiedlichen Lebenswelten innerhalb des britischen

Empire. Dabei lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars Methoden

und Ansätze der Geschichtswissenschaft kennen. Anhand von Referat und

Hausarbeit üben die Studierenden, sich einem historischen Thema wissenschaftlich

zu nähern.

Einführende Literatur:

Peter Wende: Das britische Empire. Geschichte eines Weltreichs. München 2008.


Wahrig, von

Schwerin, Stoff

Einführung in die Wissenschaftsgeschichte

(in Verbindung mit Gesch. d. NTW m. Schwerpunkt

Pharmaziegeschichte II o. einer anderen LV in 1 SWS der

Abt. f. Pharmazie- und Wissenschaftsgeschichte)

Blockseminar Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technischwissenschaftlichen

Kultur

Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung – 4018067

Voraussichtl. 13.01.12, 14.00-19.00 und 14.01.2012,

09.00-15.00 Vorbesprech. 31.10.11 09.45 PK 4.3

Der Wissenschaftshistoriker Gaston Bachelard hat einmal gesagt, dass in den

Naturwissenschaften die Wahrheiten von heute die Irrtümer von morgen sind.

Wissenschaftliche Expertise ist heute so gefragt wie nie zuvor. Gleichzeitig können

ihre Ergebnisse uneinheitlich und uneindeutig und in der Öffentlichkeit sehr

umstritten sein. Deshalb ist es auch für angehende Technik- und

Naturwissenschaftler/innen wichtig, hinter die Strukturen ihrer Disziplin zu schauen,

zu verstehen, wie Wissenschaft im Kontext von Geschichte und Kultur steht. Wie

entsteht wissenschaftliches Wissen, wie verändert es sich? Welche methodischen

Ansätze gibt es, um Wissenschaftsdynamik im kulturellen Kontext zu verstehen?

Das Blockseminar soll anhand ausgewählter Texte verstehbar machen, worum es

sich bei dem Fach Wissenschaftsgeschichte handelt, inwiefern sie sowohl die Natur-

als auch die historischen Wissenschaften bereichert. Es richtet sich an Interessierte

aus geistes- und naturwissenschaftlichen Studiengängen. Geboten wird ein Mix aus

Forschungsliteratur und wissenschaftlichen Quellen der vergangenen Jahrhunderte,

der im Seminar diskutiert wird. Bei besonderen Interessen der

Seminarteilnehmer/innen können einzelne Texte noch ausgetauscht werden.


Wahrig Geschichte der Naturwissenschaften mit Schwerpunkt

Pharmaziegeschichte I (in Verbindung mit Gesch. d. NTW

m. Schwerpunkt Pharmaziegeschichte II o. einer anderen

LV in 1 SWS der Abt. f. Pharmazie- und

Wissenschaftsgeschichte)

VL Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technischwissenschaftlichen

Kultur

Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung – 4018054

Mi. 08:00 – 10:00, MS 3.2

Die Vorlesung gibt einen Einblick in die Geschichte der Naturwissenschaften.

Anhand ausgewählter Beispiele aus verschiedenen Epochen (Antike bis frühes 20.

Jahrhundert) wird verdeutlicht, wie Wissen funktioniert und wie es zur Ausbildung der

Spezifischen Wissensform gekommen ist, die wir heute wissenschaftliches Wissen

nennen. Leitmotiv der Beispiele ist die spannungsreiche Beziehung zwischen

Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Es gibt ein Skript und einen Powerpoint-

Vortrag. Die Abschlussprüfung findet in Form eines Kurzvortrags der Studierenden

statt. Es wird eine Führung durch die apothekenhistorische Sammlung des

Braunschweigerischen Landesmuseums angeboten.

Wahrig Geschichte der Naturwissenschaften mit Schwerpunkt

Pharmaziegeschichte II (nur in Kombination mit

Geschichte der Naturwissenschaften mit Schwerpunkt

Pharmazie-geschichte I)

Blockseminar Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technischwissenschaftlichen

Kultur

Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung – 4018055

Voraussichtl. 10.02.12, 14.00-19.00 und 11.02.12, 09.00-15.00

Vorbesprech. 31.10.11 17.45 PK 4.3

Vorlesung mit Seminar: In dieser Veranstaltung werden die Themen der Vorlesung

"Geschichte der Naturwissenschaften mit Schwerpunkt Pharmaziegeschichte" vertieft

und weitergeführt, indem ausgewählte, besonders wichtige Epochen und Themen

der Pharmazie- und Wissenschaftsgeschichte vorgestellt und erarbeitet werden. Die

Veranstaltung kann aber auch unabhängig von der Vorlesung besucht werden.


Vorausgesetzt wird ein Interesse an medizinischen und pharmazeutischen Themen,

aber kein Spezialwissen.

Thema in diesem Semester: Aus der Offizin in die Fabrik und zurück -

Arzneimittel und Gewerbe vom 17. bis zum 19. Jahrhundert.

Anhand der Geschichte einiger ausgewählter Arzneimittel soll untersucht werden, wie

die technische Entwicklung im Apothekenlabor auf der einen Seite und in

spezialisierten Gewerbebetrieben auf der anderen Seite ineinander gegriffen haben.

Apotheker waren seit dem 17. Jahrhundert neben Arzneimittelproduzenten auch

gewerbliche Produzenten. Sie stellten z.B. Getränke her oder vertrieben zusätzlich

zum Apothekenbetrieb Kolonialwaren. Im 18. und 19. Jahrhundert beteiligten sie sich

an der Entwicklung technischer Verfahren wie der Herstellung synthetischer

Farbstoffe und der Zuckergewinnung aus Rüben. Aus der gewerblichen Produktion

gelangten seit dem 19. Jahrhundert immer mehr Stoffe in die Labore der

Arzneimittel-Entwickler zurück. Eine Serie von Fallstudien soll dies näher beleuchten.

Vorgeschlagene Arzneimittel sind:

Glauber-Salz

Geheim- und Patentmittel

Zucker

neuere Desinfektionsmittel (Jod, Karbolsäure)

Alkaloide

Derivate der Farbstoffindustrie

Die Liste kann auf Wunsch der TeilnehmerInnen modifiziert werden.

Wahrig, Verner Arzneimittel und Geschlechterdifferenzen

Blockseminar Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technischwissenschaftlichen

Kultur

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte – 4018045

Voraussichtl. 09.12./27.01.11, 14.00-19.00 und 10.12./28.01.11

09.00-15.00 Vorbesprech. 31.10.11 17.15 PK 4.3

In den letzten Jahren hat das Thema der Differenzen in der Wirkung von

Arzneimitteln auf die beiden Geschlechter eine verstärkte Aufmerksamkeit erhalten,

nachdem seine Bedeutung jahrzehntelang unterschätzt wurde. Das Seminar gibt

eine Einführung in die aktuelle Diskussion über Geschlechterdifferenzen in

Anwendung, Wirkung und Konsum von Arzneimitteln. Behandelt werden historische

Aspekte und Verhaltensaspekte von Arzneimittelkonsum und -wirkung sowie

pharmakokinetische bzw. pharmakodynamische Aspekte der Wirkung von

Arzneimitteln (d.h. die Frage, wie Arzneimittel aufgenommen werden und wie sie sich

im Körper verhalten). Es wird auf die Veränderungen der Standards für die

Hormonbehandlung von Frauen (besonders in den Wechseljahren) eingegangen.

Das Seminar richtet sich an eine interdisziplinäre Hörerschaft. und vereint Themen

aus Psychologie, Pharmazie, Wissenschaftsgeschichte und Gender Studies. Es ist

der Versuch, eine biowissenschaftliche und eine historischgesellschaftswissenschaftliche

Perspektive in einen Dialog zu bringen.

MASCHINENBAU


MEDIENWISSENSCHAFTEN

Anmeldung mit y-Nummer unter: https://studip.tu-braunschweig.de/.

Gorille Campus On Air – live auf Radio Okerwelle

SE Profile: Texte und Medien – 1814109

Do. 18:30 -20:00, einmaliger Samstagtermin, BI 97.12

Campus On Air: Uni-Radio - live auf Radio Okerwelle. Inhalte: - Journalistische

Formate im Hörfunk - BmZ: Bericht mit Zuspiel, der gebaute Beitrag - Das Interview

im Radio, anders als das alltägliche Gespräch - Schreiben fürs Ohr - Sprechen am

Mikrofon Methoden: - Vorträge (unter anderem von den Studierenden) - gemeinsame

Analyse von Hörbeispielen - Sprachaufnahmen am Mikrofon - Übungen zum

Umgang mit dem Aufnahmegerät - Einführung in den digitalen Audio-Schnitt -

Besuch NDR-Studio BS, Besuch Radio Okerwelle Kompetenzgewinn: - Sie lernen

journalistische Formen im Hörfunk kennen. - Sie werden vertraut mit den

Grundregeln des Schreibens fürs Hören (nützlich für Vorträge) - Sie üben am

Mikrofon zu sprechen - Sie produzieren einen eigenen Hörfunkbeitrag Zielgruppe:

Dieses Seminar richtet sich an alle, die "Radio machen" einmal ausprobieren wollen.

Journalistische Vorkenntnisse sind hilfreich, aber keine Voraussetzung. In der ersten

Sitzung wird der genaue Ablauf des Seminars besprochen. Jeder Teilnehmer

übernimmt ein Referat für das Blockseminar (Samstag, Termin wird noch bekannt

gegeben) (10 - 15 Uhr). Anmeldungen bitte unter: c.gorille@t-online.de

Rauschan Journalistische Kommunikationsforschung

SE Profile: Texte und Medien, Kulturelle Problemkontexte und

Institutionen – 1814125

Vorbesprechung Fr. 28.10.11, 15:00-16:30, weitere Termine

nach Absprache

"Journalist" - so kann sich jeder nennen. Der Begriff ist in Deutschland nicht rechtlich

geschützt und an keinen formal vorgeschriebenen Ausbildungsweg gebunden. Da

jedoch der Beruf als sogenannte "Vierte Gewalt" im Staat große Verantwortung mit

sich bringt, ist kommunikatorzentrierte Journalismusforschung nach wie vor

hochaktuell. Was macht einen Journalisten aus? Was ist "guter" Journalismus? Wie

unabhängig und neutral sollten Journalisten in ihrer Berichterstattung sein? Im

Seminar werden wir uns mit den verschiedenen historischen, ethischen,

ökonomischen, handwerklichen und politischen Aspekten des Berufsfelds

Journalismus beschäftigen. So werden unter anderem das journalistische

Rollenverständnis, das Verhältnis zur Öffentlichkeitsarbeit und die Funktionen des

Journalismus innerhalb der Massenmedien näher beleuchtet. Ziel ist es ein vertieftes

Verständnis für die Freiheiten und Zwänge journalistischer Akteure und Arbeit zu

entwickeln. Auf dieser Grundlage lassen sich zum Beispiel entscheidende

Selektions- und Codierungsmechanismen erklären.


N.N Vom Labor in die News - Presse und Öffentlichkeitsarbeit

in der Wissenschaft

PR Profile: Texte und Medien – 1814109

Fr.21.10 09:45 -11.15, Anschließend 04.11-10.02.12

wöchentlich

Ein entscheidendes Ziel der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist es für die eigenen

Projekte mediale Aufmerksamkeit zu gewinnen und schließlich die Chancen für eine

vor allem positive Berichterstattung zu erhöhen. Am Beispiel der

Wissenschaftskommunikation an der TU Braunschweig können die Teilnehmer

lernen, wie es die neuesten Forschungsergebnisse aus dem Labor direkt in die

Nachrichten schaffen. Damit gewährt das Seminar in Kooperation mit der Stabsstelle

für Presse und Kommunikation der TU spannende Einblicke in die professionelle

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und vermittelt grundlegende Kompetenzen für die

beruflichen Herausforderungen innerhalb der Kommunikationsbranche.

PHILOSOPHIE

Huber Immanuel Kants ethische Schriften

SE Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technisch-

wissenschaftlichen Kultur

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 4: Praxis

Profile: Sprache und Kognition – 4411135

Di. 11:30 – 13:00, BI 80.2

Anmeldung unter Angabe der Studienfächer und vollständigen Kontaktdaten bis

20.10.11 unter studierende-philosophie@tu-bs.de .

Immanuel Kants Kritik der praktischen Vernunft (1788) nimmt als Ausgangspunkt,

dass der Mensch nicht nur ein erkennendes, sondern ebenso ein handelndes Wesen

ist. Der Mensch macht von seiner Vernunft einen praktischen Gebrauch, geleitet von

der Frage: Was soll ich tun? Ein notwendiges und allgemein geltendes Prinzip

menschlichen Handelns kann nach Kant nur der (praktischen) Vernunft entnommen

werden, das heißt der Bestimmungsgrund unseres Wollens und Handelns liegt ins

uns selbst. Wie sich hierdurch ein allgemeines Sittengesetz aufstellen lässt, zeichnet

das Seminar an ausgewählten Texten aus den ethischen Schriften Kants (u.a.

Grundlegung der Metaphysik der Sitten) nach und diskutiert diese auch im Lichte

aktueller Frage- und Problemstellungen der angewandten Ethik (z.B.

Transplantationsmedizin). Das Seminar ist insbesondere für Studierende des KTW

geeignet.


Für die Bescheinigung der aktiven Teilnahme wird die Übernahme eines 10minütigen

Kurzreferates, für eine kleine Leistung (3CP) ein 30min. Referat mit Handout/Abgabe

der PowerPointPräsentation, für eine große Leistung (6CP) zusätzlich eine

schriftliche Ausarbeitung (10-15 S.) erwartet.

Beginn: 01.11.2011

Primärliteratur:

Immanuel Kant: Kritik der praktischen Vernunft. Grundlegung zur Metaphysik der

Sitten. Suhrkamp Werkausgabe. Bd. VII. Frankfurt am Main 1974.

Immanuel Kant: Die Metaphysik der Sitten. Suhrkamp Werkausgabe. Bd. VIII.

Frankfurt am Main 1968. Sekundärliteratur (zur Einführung):

Otfried Höffe (Hrsg.). Kants Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Ein kooperativer

Kommentar. Vittorio Klostermann: Frankfurt/M. 2010.

Huber Merleau-Ponty: Phänomenologie der Wahrnehmung

SE Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technisch-

wissenschaftlichen Kultur

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 4: Praxis

Profile: Sprache und Kognition – 4411134

Di. 16:45 – 18.15, BI 80.2

Anmeldung unter Angabe der Studienfächer und vollständigen Kontaktdaten bis

20.10.11 unter studierende-philosophie@tu-bs.de .

Das Werk des französischen Phänomenologen Maurice Merleau-Ponty ist bestimmt

durch die kritische Auseinandersetzung mit dem Intellektualismus des französischen

Neokantianismus (Brunschvicg) einerseits und dem Objektivismus wissenschaftlicher

Erklärungsmodelle (z.B. Gestaltpsychologie) andererseits. Seine Analysen des

phänomenalen Grundes menschlicher Erkenntnis, die seine Dissertationsschrift

Phänomenologie der Wahrnehmung(1945) bestimmen, haben vor allem die

Bedeutung des Eigenleibs (corps propre) hervorgehoben: Der Leib ist demnach

weder Ding noch Idee, weder pure Körperlichkeit noch reines Bewusstsein, sondern

Maßstab aller Dinge Bezugssystem und Erfahrungssystem menschlichen Lebens

zugleich. Das Seminar wird sich ausgewählten Abschnitten der Phänomenologie der

Wahrnehmung“ widmen und exemplarisch auf die neuere Rezeptionsgeschichte in

den Science and Technology Studies bzw. der Philosophie des Geistes

(Embodiment) näher eingehen. Das Seminar ist insbesondere für Studierende des

KTW geeignet.

Für die Bescheinigung der aktiven Teilnahme wird die Übernahme eines 10minütigen

Kurzreferates, für eine kleine Leistung (3CP) ein 30min. Referat mit Handout/Abgabe

der PowerPointPräsentation, für eine große Leistung (6CP) zusätzlich eine

schriftliche Ausarbeitung (10-15 S.) erwartet.


Beginn: 01.11.2011

Primärliteratur: Maurice Merleau-Ponty: Phänomenologie der Wahrnehmung. De

Gruyter. Berlin 1974.

(frz.: Maurice Merleau-Ponty: Phénoménologie de la perception. Paris 1945)

Sekundärliteratur (zur Einführung):

Bernhard Flynn, Maurice Merleau-Ponty. Stanford Encyclopedia of Philosophy 2004.

URL: http://plato.stanford.edu/entries/merleau-ponty/

Weitere Aufsätze zu Merleau-Pontys Denken finden Sie im elektronischen

Semesterapparat.

Karafyllis Kant: Kritik der Urteilskraft

SE Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technisch-

wissenschaftlichen Kultur

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 4: Praxis

Profile: Sprache und Kognition– 4411129

Mo. 09:45 – 11:30, BI 80.1

Anmeldung unter Angabe der Studienfächer und vollständigen Kontaktdaten bis

20.10.11 unter studierende-philosophie@tu-bs.de .

In der "Kritik der Urteilskraft" (1790), der letzten der drei großen Kritiken, entwickelt

Kant eine philosophische Ästhetik und eine Theorie der organischen Natur, zu der

auch das bekannte Zitat gehört, dass es niemals einen Newton des Grashalms

geben werde. Die beiden scheinbar heterogenen Gegenstandsbereiche Ästhetik und

Naturphilosophie - sind durch das Prinzip der Urteilskraft, die Idee der

Zweckmäßigkeit, verbunden. Kant analysiert im subjektiven Vermögen der

Urteilskraft jenes Bindeglied unter den menschlichen Gemütskräften, das einen

Übergang zwischen den Naturbegriffen des Verstandes (erste Kritik) und dem

Freiheitsbegriff der Vernunft (zweite Kritik) ermöglicht, durch den sich die

theoretische und die praktische Philosophie in einem philosophischen System

vereinigen lassen. Da sich alle Zwecke zuletzt auf den Endzweck des Menschen als

moralisches Wesen beziehen, übersteigt diese dritte "Kritik" die Bereiche von Kunst,

Technik und Natur und berührt letztlich Fragen der Moralphilosophie.

Für die Bescheinigung der aktiven Teilnahme wird die Übernahme eines 10minütigen

Kurzreferates, für eine kleine Leistung (3CP) ein 30min. Referat mit Handout/Abgabe

der PowerPointPräsentation, für eine große Leistung (6CP) zusätzlich eine

schriftliche Ausarbeitung (10-15 S.) erwartet.

Beginn: 31.10.2011

Primärliteratur: Immanuel Kant: Die Kritik der Urteilskraft. Suhrkamp Werkausgabe.

Bd. X. Frankfurt am Main 1974.

Sekundärliteratur: Ralf Ludwig: Kant für Anfänger. Die Kritik der Urteilskraft. Eine

Lese-Einführung. 2008 (Tb.)

Ottfried Höffe (Hg.): Kritik der Urteilskraft. Oldenbourg Verlag 2008 (Tb.)


Karafyllis Der klassische Empirismus

SE Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technisch-

wissenschaftlichen Kultur

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 4: Praxis

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen – 4411128

Mo. 15.00 – 16.30, BI 80.1

Anmeldung unter Angabe der Studienfächer und vollständigen Kontaktdaten bis

20.10.11 unter studierende-philosophie@tu-bs.de .

Die Denktradition des klassischen Empirismus fragt nach der Grundlage von

Erkenntnis mittels der Sinne, der Beobachtung und des Experiments und gilt damit

als Wegbereiter des modernen wissenschaftlichen Denkens. Zentriert um den Begriff

der Erfahrung entwickelte sie sich mit ihren Vordenkern Francis Bacon, Thomas

Hobbes, John Locke und David Hume im England und Schottland des 17./18.

Jahrhunderts zunächst als Gegenströmung zum Rationalismus (Descartes). Zentrale

Themen des Empirismus sind u.a. die sinnliche Gewißheit und das

Induktionsproblem. Francis Bacons Novum Organum und David Humes

"Untersuchungen über den menschlichen Verstand" gehören zu den grundlegenden

Texten der Erkenntniskritik. Im Seminar werden ausgewählte Texte der klassischen

Empiristen gelesen, diskutiert sowie auf ihre Rezeptionsgeschichte (W. v. O. Quine,

Paul Feyerabend) hin analysiert. Das Seminar ist insbesondere für Studierende des

KTW geeignet.

Für die Bescheinigung der aktiven Teilnahme wird die Übernahme eines 10minütigen

Kurzreferates, für eine kleine Leistung (3CP) ein 30min. Referat mit Handout/Abgabe

der PowerPointPräsentation, für eine große Leistung (6CP) zusätzlich eine

schriftliche Ausarbeitung (10-15 S.) erwartet.

Beginn : 31.10.2011

Sekundärliteratur:

Geschichte der Philosophie in Text und Darstellung, Bd. 4: Empirismus. Reclam:

Ditzingen 1986.

Jens Kulenkampff: Klassiker auslegen: David Humes "Untersuchungen über den

menschlichen Verstand". Oldenbourg Verlag 1997.

Heiner F. Klemme: David Hume zur Einführung. Hamburg: Junius 2007.

Willard Van Orman Quine: Two Dogmas of Empiricism, 1951, dt.: Zwei Dogmen des

Empirismus (wd. elektronisch zur Verfügung gestellt)

Paul Feyerabend: Probleme des Empirismus I. Reclam: Ditzingen.

Primärliteratur:

David Hume: Untersuchungen über den menschlichen Verstand. Meiner Ausgabe,

Philosophische Bibliothek Bd. 35, mit dt./engl. und engl./dt. Begriffsregister. Hamburg

1993.

Weitere Primärliteratur steht im elektronischen Semesterapparat zur Verfügung.


Karafyllis Ring-Vorlesung: Plagiate und Fälschungen

VL Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technisch-

wissenschaftlichen Kultur

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 4: Praxis

Profile: Texte und Medien, Sprache und Kognition – 4411127

Mo. 16:45 – 19:00, BI 97.1

Die Geschichte der Wissenschaften ist, bis in die jüngste Gegenwart hinein, reich an

Fälschungen und Plagiaten. Durch derartige Betrugsformen werden

Geltungsansprüche von Wissenschaft auf verstörende Weise in Frage gestellt, u.a.

die Ansprüche auf Wahrheit der Erkenntnis und Wahrhaftigkeit und Arbeitsethos der

WissenschaftlerInnen. Zumindest Fälschungen können uns aber auch amüsieren

und das Original sogar in seinem Wert steigern. Plagiate und Fälschungen

unterscheiden sich vom wissenschaftlichen Irrtum oder Messfehler, weil sie uns

bewusst fehlleiten. Dabei können vom Fälscher ganz unterschiedliche Ziele verfolgt

werden, die über die Zwecke des Plagiators deutlich hinausgehen. Plagiate können

als Sonderform der Fälschung gelten, denn sie verweisen auf eine unrechtmäßige

Autorschaft (Texte) bzw. Urheberschaft (Kunstwerke, wissenschaftliche

Experimente). In der Praxis vermengen sich oft der Tatbestand des Plagiats und die

Methode der Fälschung, weil eine unkritische Übernahme die Daten und Fakten in

ihrer Geltung selbst verändern kann. In der interdisziplinären Ringvorlesung sollen

berühmte Plagiate und Fälschungen vorgestellt und diskutiert werden. Eingeladen

sind Studierende und Lehrende der TU sowie die Braunschweiger Bevölkerung.

Das aktuelle Programm entnehmen Sie bitte unserer Homepage unter www.tubs.de/philosophie.

Für Studierende im Professionalisierungsbereich ist ergänzend zu den

Anforderungen zum Erwerb eines Scheines eine Zusatzleistung zu erbringen.


Karafyllis Einführung in die Technikphilosophie

SE Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technisch-

wissenschaftlichen Kultur

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 4: Praxis

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen, Sprache

und Kognition – 4411130

Do. 11:30 – 13:00, BI 80.2

Anmeldung unter Angabe der Studienfächer und vollständigen Kontaktdaten bis

20.10.11 unter studierende-philosophie@tu-bs.de .

Die Technikphilosophie fragt nach den dynamischen Wechselbeziehungen von

Technik, Mensch, Gesellschaft und Natur in einem weiten Sinne. Dabei geht es um

den Mensch als Handwerker und Ingenieur sowohl im konkreten Sinne (d.h. als

Beruf) wie im übertragenen Sinne (als Gestalter seines eigenen Lebens, als Homo

faber). Zunächst sollen verschiedene Technikbegriffe systematisch geklärt und in

ihrer historischen Dimension analysiert werden (z.B. die Abgrenzung von téchne und

phýsis, von Technik, Kunst und Wissenschaft, von Technik und Spiel, von Technik

und Technologie). Danach wird sich mit den Erscheinungsformen von Technologie in

der Moderne auseinandergesetzt, z.B. mit den Konzepten des soziotechnischen

Systems (Ropohl) und der technischen Reproduzierbarkeit (Walter Benjamin) sowie

der technoscience (Bruno Latour). Aus einer phänomenologischen Perspektive

heraus wird abschließend danach gefragt, was der Geist des Handwerks (Richard

Sennett) heute bedeuten kann und wie er sich in Konzepten zur technischen Bildung

niederschlägt.

Das Seminar ist insbesondere für Studierende des KTW geeignet. Am 17. Nov. 2011

findet das Seminar nicht statt.

Für die Bescheinigung einer "großen Leistung" (6CP) ist die erfolgreiche Teilnahme

an der abschließenden Klausur erforderlich.

Beginn: 27.10.2011

Primärliteratur (Auswahl): Aristoteles: Physik. Meiner-Ausgabe, Hamburg 1995, Bd.

6.

Ernst Kapp: Grundlinien einer Philosophie der Technik. Braunschweig 1877

(Nachdruck: Düsseldorf 1978). (Auszüge werden im elektr. Semesterapparat zur

Verfügung gestellt).

Walter Benjamin: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit.

1938.

Hannah Arendt: Vita activa oder Vom tätigen Leben (dt. 1960). (Textauszüge)

Günter Ropohl: Allgemeine Technologie. (Orig. 1979). 3. Aufl., Karlsruhe 2006.

(Textauszüge)


Richard Sennett: Handwerk. Berlin 2010 (Orig. The Craftsman, 2008). (Textauszüge)

Nicole Karafyllis: „Das technische Dasein“. In: Erich Hörl (Hg.): Die technologische

Bedingung. Berlin: Suhrkamp 2011.

Sekundärliteratur (Auswahl):

Christoph Hubig: Die Kunst des Möglichen I. Bielefeld: transcript 2006.

Friedrich Rapp: Die Dynamik der modernen Welt. Hamburg: Junius 1994.

Nicole C. Karafyllis/Tilmann Haar (Hg.): Technikphilosophie im Aufbruch. Berlin:

edition sigma 2004.

Sukopp Aristoteles: Über Werden und Vergehen

SE Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technisch-

wissenschaftlichen Kultur

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 4: Praxis

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen – 4411136

Mi. 09:45 – 11:15, BI 85.6

Anmeldung unter Angabe der Studienfächer und vollständigen Kontaktdaten bis

20.10.11 unter studierende-philosophie@tu-bs.de . Die maximale Teilnehmerzahl ist

auf 20 begrenzt.

„Über Werden und Vergehen“ ist eine der am seltensten gelesenen und am

wenigsten beachteten Schriften des Aristoteles. Ihre Bedeutung ist jedoch enorm:

Hier legt Aristoteles Grundlagen für seine Metaphysik, insbesondere für seine

Substanzlehre: Wie ist das Verhältnis von Form und Materie zu denken? Wie

verbinden sich Form und Materie zu einer Einheit? Diesen und weiteren elementaren

metaphysischen, erkenntnistheoretischen und naturphilosophischen Fragen werden

wir nachgehen. Dazu werden wir zentrale Passagen des Werkes werden im Seminar

lesen und interpretieren.

AnfängerInnen und NichtphilosophInnen sind herzlich eingeladen. Referatthemen ab

sofort bei Thomas Sukopp. Weitere Literatur wird rechtzeitig genannt.

Für die Bescheinigung der aktiven Teilnahme wird die Übernahme eines 10minütigen

Kurzreferates, für eine „kleine Leistung“ (3CP) ein 30min. Referat mit

Handout/Abgabe der PowerPointPräsentation, für eine „große Leistung“ (6CP)

zusätzlich eine schriftliche Ausarbeitung (10-15 S.) erwartet.

Beginn: 26.10.2011

Literatur

Aristoteles (hrsg. von Thomas Buchheim 2011): Über Werden und Vergehen/De

generatione et corruptione. Hamburg: Meiner.


Scheier Probleme der Sprachphilosophie

SE Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Profile: Texte und Medien, Sprache und Kognition – 4411124

Do. 16:45 – 18:15, SN 19.4

Vom frühgriechischen Logos bis zu den symbolisch generalisierten

Kommunikationsmedien unsrer medialen Moderne dem Mythos (der Sage)

entsprungen und in der Sprache zu Hause, war das Denken von Anfang an immer

auch Denken über die Sprache. Im Unterschied zur klassischen (vorindustriellen)

Philosophie ist der Moderne dies über spätestens mit Nietzsche zum Problem

geworden, sodass Wittgenstein vom Anrennen gegen die Grenzen der Sprache

sprechen konnte. Seit Heideggers Weg zur Sprache und Derridas Transformation

des traditionellen und noch des strukturalistischen Sprachbegriffs in einen Begriff

differierender Schrift scheint dies Anrennen aber neue Anläufe nehmen zu müssen –

oder haben sich die Grenzen inzwischen derart verschoben, dass vom Anrennen

nicht mehr die Rede sein kann?

Beginn: 03.11.2011

Sukopp Das Werk des Paracelsus: Natur- und

Wissenschaftsphilosophie an der Schwelle zur Frühen

Neuzeit

SE Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technisch-

wissenschaftlichen Kultur

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Basismodul 4: Praxis

Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 4: Praxis

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen, Texte und

Medien, Sprache und Kognition – 4411137

Mi. 15:30 – 16:45, BI 85.6


Anmeldung unter Angabe der Studienfächer und vollständigen Kontaktdaten bis

20.10.11 unter studierende-philosophie@tu-bs.de . Die maximale Teilnehmerzahl ist

auf 20 begrenzt.

Philippus Theophrastus Aureolus Bombast von Hohenheim, genannt Paracelsus

(1493-1541) ist eine der faszinierendsten Gestalten der frühen Neuzeit. Er war nicht

nur Philosoph, sondern auch Arzt, Alchemist, Mystiker und Astrologe. Seine

Ansichten über die Zusammenhänge von Natur und Gott, sein Erkenntnisdrang in

den empirischen Wissenschaften, seine Ansichten über das Verhältnis von Mikro-

und Makrokosmos, seine Auseinandersetzungen mit den großen Humanisten seiner

Zeit machen ihn zu einem vielfach interpretierten und oft immer noch

missverstandenen Intelektuellen des 16. Jahrhunderts. Die spekulative Kraft seines

Denkens im Spannungsfeld von theologischen, mystisch-alchemistischen und

naturwissenschaftlichen Umbrüchen seiner Zeit können wir uns auch heute nicht

entziehen. Im Seminar werden wir ausgewählte Werke lesen und interpretieren.

AnfängerInnen und NichtphilosophInnen sind herzlich eingeladen. Referatthemen ab

sofort bei Thomas Sukopp. Weitere Literatur wird rechtzeitig genannt.

Für die Bescheinigung der aktiven Teilnahme wird die Übernahme eines 10minütigen

Kurzreferates, für eine kleine Leistung (3CP) ein 30min. Referat mit Handout/Abgabe

der PowerPointPräsentation, für eine große Leistung(6CP) zusätzlich eine schriftliche

Ausarbeitung (10-15 S.) erwartet.

Beginn: 26.10.2011

Classen, Albrecht (Hrsg.) (2010): Paracelsus im Kontext der Wissenschaften seiner

Zeit. Berlin/New York: de Gruyter.

Paracelsus (hrsg. Von Will-Erich Peuckert) (1965): Werke : Studienausgabe in fünf

Bänden. Basel: Schwabe.

Pörksen, Gunhild (2008): Philosophie der Großen und der Kleinen Welt. Aus der

Astronomia Magna. Basel: Schwabe.

Welding Warum sind moralische Normen verbindlich? Die Natur

ethischer Konflikte

SE Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technisch-

wissenschaftlichen Kultur

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 4: Praxis

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen, Sprache

und Kognition – 4411132

Do. 09:45 – 11:15, BI 80.2

Zu vielen speziellen Situationen z. B. am Anfang und am Ende des Lebens wird von

uns erwartet, einen moralischen Standpunkt zu beziehen, wir werden jedoch durch

äußerst unterschiedliche Meinungen auf der Grundlage von Überzeugungen,

kulturellen oder religiösen Ansichten verunsichert.


Es ist daher außerordentlich hilfreich, sich mit verschiedenartigen ethischen

Positionen auseinanderzusetzen, die es uns ermöglichen, die entsprechenden

moralischen Argumente begrifflich zu erfassen, den eigenen moralischen Standpunkt

eigenständig zu reflektieren und zu vertreten. Zu diesem Zweck wird es die Aufgabe

des Seminars sein, unterschiedliche Auffassungen der Metaethik und der normativen

Ethik vorzustellen, transparent zu machen und miteinander zu erörtern.

Literatur: D. Birnbacher, N. Hoerster (Hrsg.), Texte zur Ethik, München 1976.

I. Kant, Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, Hamburg 1999.

J. S. Mill, Der Utilitarismus, Stuttgart 1994.

O. Höffe, Einführung in die utilitaristische Ethik: klassische und zeitgenössische

Texte, 4. Aufl. Tübingen [u.a.], 2008.

S. O. Welding, Fundamenta Ethica, Stuttgart 1994.

Wulz Aristoteles Nikomachische Ethik

SE Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technisch-

wissenschaftlichen Kultur

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen, Texte und

Medien – 4411140

Mi. 11:30 – 13:00, BI 80.020

Glückstheorien und Fragen nach einem oder „dem“ gelingenden menschlichen

Leben haben seit einiger Zeit in der aktuellen Philosophie wieder Konjunktur.

Aristoteles gilt mit seiner Nikomachischen Ethik vielen als Urahn einer Philosophie,

die auf Erreichung der Eudaimonia (Glückseligkeit) und damit auf ein ethisch

reflektiertes Handeln der Menschen zielt. Wir wollen in dem Seminar zugleich die

Entwicklungslinien der seit Aristoteles sogenannten Tugendethik nachzeichnen und

die Aristotelische Position in den Gesamtzusammenhang antiker Ethiken einordnen.

Leitende Fragen werden sein: Wie beschreibt Aristoteles ethisch-tugendhaftes

Handeln? Was sind die Beziehungen und Abhängigkeiten der Konzepte, die wir

„Tugend“, „ethisch relevantes Handeln“ und „Eudaimonia“ nennen? Welche ethisch

bedeutsamen Güter unterscheidet Aristoteles? Wie konzipiert er ethische Tugenden?

Was ist Gerechtigkeit?

AnfängerInnen und NichtphilosophInnen sind herzlich eingeladen. Weitere Literatur

wird rechtzeitig genannt.

Aristoteles (4./2010): Nikomachische Ethik (hg. von Günther Bien auf Grundlage der

Übersetzung von Eugen Rolfes). Hamburg: Meiner.


Wulz Ernst Mach und der Wiener Kreis

SE Basismodul 1: Einführung in das Studium der technischwissenschaftlichen

Kultur

Basismodul 2: Fragestellungen im Bereich der technisch-

wissenschaftlichen Kultur

Basismodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Aufbaumodul 1: Entstehung und Etablierung des Neuen

Aufbaumodul 2: Traditionen, Begegnungen, Wandel

Aufbaumodul 3: Systeme, Ordnungen, Konflikte

Aufbaumodul 4: Vertiefung/Erweiterung

Brückenmodul 1: Einführung in das kulturwissenschaftliche

Arbeiten

Brückenmodul 2: Einführung in die wissenschaftlichen Theorien

und Methoden

Brückenmodul 3: Unterschiedliche Wissenschaftskulturen

Brückenmodul 4: Praxis

Profile: Kulturelle Problemkontexte und Institutionen, Texte und

Medien – 4411143

Do. 13:15 – 14:45, BI 80.020

Ernst Mach (1838-1916) war sowohl Physiker als auch Philosoph. Unter dem

Einfluss der psychophysikalischen Forschung des ausgehenden 19. Jahrhunderts

formulierte er eine evolutionär fundierte und historisch-kritische Theorie des Wissens

und der Wissenschaften. In dieser empirischen und antimetaphysischen Theorie gibt

er die Trennung von Ich und Welt auf und formuliert eine einheitliche

erkenntnistheoretische Grundlegung der physikalischen und der psychologischen

Forschung. Im Zentrum der Lehrveranstaltung werden Machs Schriften "Die Analyse

der Empfindungen" und "Erkenntnis und Irrtum" und der darin formulierte Ansatz

einer evolutionären und denkökonomischen Erkenntnistheorie stehen. Darüber

hinaus soll der Einfluss von Machs wissenschaftstheoretischem Ansatz in den

Schriften des Wiener Kreises nachgezeichnet werden.

Literatur: Axel Honneth: Kampf um Anerkennung. Frankfurt am Main 2003; Sheila

Benhabib: Die Rechte der Anderen, Frankfurt am Main 2008.

PHYSIK

Litterst Spezielle Kapitel zur Physik 3: Neuzeit

VL Technisch – naturwissenschaftliches Denken 1/2 – 1511133

Do. 17:45 – 19:15, MS 2.3

Vorläufiger Themenkatalog: Entwicklung der Physik zwischen dem 17. und dem 19.

Jhrh. - kurzer Rückblick und Zusammenfassung Altertum, Mittelalter, Renaissance -

Entwicklung des mechanistischen Denkens, von Descartes, Newton, Huygens bis

Maxwell

Literatur: K. Simonyi: Kulturgeschichte der Physik (Harry Deutsch Verlag, siehe

Physik-

Bibliothek) P. Duhem: Die Wandlungen der Mechanik und der mechanischen

Naturerklärung, VDM-Verlag Dr. Müller


PSYCHOLOGIE

Eggert Einführung in die Gebiete der Psychologie

VL Technisch – naturwissenschaftliches Denken 1/2 – 1711098

Mi. 11:30 – 13:00, PK 11.3

Einführung in die Grundlagen- und Anwendungsfächer der Psychologie - Einführung

in die wissenschaftstheoretischen, methodischen, anthropologischen, historischen

und ethischen Grundlagen der Psychologie - Teilnahme am Mentorenprogramm:

Eggert Modelle und Mechanismen des Verhaltens

VL Technisch – naturwissenschaftliches Denken 1/2 – 1711104

Mi. 09:45 – 11:15, SN 19.2

Überblick über Formen der Verhaltenssteuerung (Reflexe, Instinktverhalten,

Habituation und Sensitivierung, Prägung, Klassische Konditionierung, Operante

Konditionierung, Reizkontrolle, Vermeidungsverhalten), die sie realisierenden

neuronalen Mechanismen und ihren adaptiven Wert:

Vollrath Modelle und Mechanismen mentaler Prozesse

VL Technisch – naturwissenschaftliches Denken 1/2 – 1711068

Mo. 09:45 – 11:15, PK 4.3

Die Vorlesung gibt einen Überblick über die zentralen mentalen Prozesse des

Menschen. Dargestellt werden Grundlagen der Wahrnehmung (visuelle und

akustische Wahrnehmung), die Rolle der Aufmerksamkeit

(Aufmerksamkeitssteuerung, selektive und geteilte Aufmerksamkeit), Gedächtnis

(Arbeitsgedächtnis, Langzeitgedächtnis), Bewusstsein und Handlungssteuerung

(automatische und kontrollierte Prozesse), Emotion und Motivation (kognitivevaluative

Emotionstheorie, Leistungs-, Anschluss- und Machtmotivation). Bei diesen

Themen werden jeweils experimentelle Grundlagen und deren Bedeutung für das

menschliche Erleben und Verhalten diskutiert.

Hosser Psychologie der Persönlichkeit

VL 1711099

Do. 09:45 – 11:15, PK 4.3

-Zum Verhältnis von Alltagspsychologie und Persönlichkeitspsychologie -

Anthropologische, historische, wissenschaftstheoretische und methodische

Grundlagen - Persönlichkeitstheorien - Persönlichkeitsentwicklung - Persönlichkeit

und psychologische Diagnostik:

Hosser Psychologie der Persönlichkeit

VL 1711099

Do. 09:45 – 11:15, PK 4.3

- Zum Verhältnis von Alltagspsychologie und Persönlichkeitspsychologie -

Anthropologische, historische, wissenschaftstheoretische und methodische

Grundlagen - Persönlichkeitstheorien - Persönlichkeitsentwicklung - Persönlichkeit

und psychologische Diagnostik. Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine