Signs of War - Brandenburgische Technische Universität Cottbus

tucottbus

Signs of War - Brandenburgische Technische Universität Cottbus

Christer Petersen | Jeanne Riou zeiChen des kRieges

in liteRatuR, film und den medien

signs of WaR in liteRatuRe, film and media


herausgegeben von | edited by

christer petersen & jeanne riou

zeichen des krieges in literatur,

film und den medien | signs of war

in literature, film and media

Band | Volume 3 TERROR


PRefaCe

in her collection of essays, Precarious Lives, Judith Butler outlines the

problematics of writing on terror in the aftermath of 9/11. a lévinasian

line of argument underlies several of these essays:

That we can be injured, that others can be injured, that we

are subject to death at the whim of another, are all reasons for

both fear and grief. What is less certain, however, is whether the

experiences of vulnerability and loss have to lead straightaway to

military violence and retribution. There are other passages. if we

are interested in arresting cycles of violence to produce less violent

outcomes, it is no doubt important to ask what, politically, might

be made of grief besides a cry for war. one […] insight that

injury affords is that there are others out there on whom my life

depends, people i do not know and may never know.

terror, counter-terror, and the suppression of both law and rights in

certain instances under the auspices of prevention of terror, all perform a

certain relationship with ›the other‹. in this relationship, the vulnerability

and fragility which constitute the other for both levinas and Butler, are

exploited with specific intent. This notion will be our starting point for a

volume dealing with the mediality of terror and the signs of war.

in approaching the phenomenon of terror from an editorial standpoint,

several difficulties present themselves. The first is the potential for

moral relativism. it stems from the juxtaposition of individual instances

of terror, if not from the possible differences in position, should more

than one article deal with related subject matter. The second difficulty

Judith Butler, Precarious Life. The Powers of Mourning and Violence, new York, london:

Verso 2004, p. Xii.


is that there will be exclusions. ›Clusters‹ of interest necessarily emerge

as a reflection of the sheer breadth of discourse on terror that has been

produced since 9/11, while other phenomena or geographical conflictsituations

appear to be under-represented or not represented at all. We

go to press in a year which began with the murder of Benazir Bhutto

in the lead-up to elections in Pakistan, and yet neither Pakistan nor

its relationship with the West is treated here. The middle east, and

specifically the recent history of the arab-israeli conflict, is missing.

as we begin to contemplate the absences, however, it becomes clear

that it is not possible for a single volume to treat the phenomenon of

terror while focussing in particular on its place in aesthetic discourse

and its mediality either comprehensively or exhaustively or in any way

sufficiently. nevertheless, what is possible is a methodological division of

approaches to the phenomenon. This latter is what we have undertaken

in the present volume. it takes a threefold structure, allowing for critical

conceptualisation to fall in three main areas: firstly, our phenomenon as

it appears from the vantage points of intellectual history (in the opening

section on the history of ideas); secondly, the phenomenon as it appears

in historiography, historical literature and art (history of terror) and

finally, reflecting recent history, (›War on terror‹), dealing with 9/11, its

aftermath and the conceptual precedents for the response to the attacks

of september 11, 2001.

Returning to Judith Butler’s Precarious Life, in the second of her

essays, »Violence, mourning, Politics«, Butler questions whether the

experience of grief could hold the potential for a renewed ethical and

political engagement. Vulnerability, she argues compellingly, could, in

contradistinction to the dynamics of attack and counter-attack, occasion

a point of identification with the other. if the self and its link to a notion

of community on either side of a seemingly irreconcilable divide could,

instead of retrenching, reside in its dislocation (Butler argues here both

with and against the freudian notion of grieving in Mourning and

Melancholia (1917)), then the possibility of identifying, if not with the

political cause or grievance of the other, with the fact of the other’s

grieving in the aftermath of violence and loss, could be opened up. The

other could then begin to be conceived of not in terms of enmity or

friendship, but as a phenomenological ›call‹, a figure which shapes the


j e a n n e riou | c h ris t e r petersen

understanding of reality. it does not need to be fully understood in order

to do this, rather made in some way ›present‹ to consciousness.

as a phenomenon, terror and counter-terror may disrupt the security

of states, the safety of citizens and communities, and reactions to it may,

as we have seen in recent history, and as some of the articles in this volume

will show, result in certain freedoms and rights being curtailed as well

as the right to trial rather than indefinite detainment of terror suspects

withdrawn – terror may and does cause injury, mutilation and death, it

also implicitly draws attention to the vulnerability of life. Judith Butler,

drawing on levinas, takes as the constant on both sides of the terrorist

›act‹ a notion of personhood that stresses the capability of being injured,

but also of being aligned, of being caught in a cycle of violence. But

instead of the cycle of violence, she emphasizes the cycle of dependency,

that human subjectivity as well as human society is predicated on this

reciprocity of self and other.

in his controversial essay, »l’esprit du terrorisme«, which was published

in Le Monde, november 3, 2001, Jean Baudrillard argues that the

events of september 11 represent a primacy of the energy of terrorism

over its historical or discursive explanation:

terror against terror – there is no more ideology behind all that.

We are now far from ideology and politics. no ideology, no cause,

not even an islamic cause, can account for the energy which feeds

terror. it (energy) does not aim anymore to change the world, it

aims (as any heresy in its time) to radicalize it through sacrifice,

while the system aims to realize (the world) through force.

terror, Baudrillard reminds the reader, is something which situates

itself beyond dialogue. however, as several of the contributions in this

volume will show, that while rejecting the premises of dialogue, terror

italics in brackets are the translator’s, indicating her interpretation of the sentence.

3 »l’esprit du terrorisme« (The spirit of terrorism), Le Monde, november 3, 2001, (translated

by Rachel Bloul), accessed may 7, 2008 at http://humanities.psydeshow.org/

political/baudrillard-eng.htm. another english version of the article can be found in

Jean Baudrillard: The Spirit of Terrorism and Requiem for the Twin Towers. translated by

Chris turner. london, new York: Verso 2002, pp. 3-34.


is nevertheless firmly within narrative, and can inhabit several narrative

situations simultaneously, so that as well as being an act, it is, to draw

on the idea of searle, a »speech act«. it draws on the communicational

possibilities that broadcast an event, represent it, condemn it, or seek to

explain it. Returning to Baudrillard, terror relies on aesthetic discourse,

on mediality itself: »There is no good usage of the media, the media are

part of the event, they are part of the terror and they are part of the game

in one way or another.« Baudrillard’s references to this ›complicity‹ of

the media here and elsewhere in this essay, though not without pathos

and perhaps some degree of irony may be considered as such by many

to be offensive – to simplify 9/11, to fail to provide analysis and worse,

in a poststructuralist sleight of hand, to undermine such an analysis.

although this criticism of Baudrillard may very well be justified, his essay

nevertheless points to a tangible dilemma for the reader, namely how to

relate his / her impressions of the terrorist acts of 9/11 to the problem of

language and representation in a world which, since the first gulf War,

records both war and terrorism as media spectacle.

Perhaps it could be contested that conflict situations and war are

inevitably and universally predisposed to the use of propaganda. at the

very least it seems clear that this use of propaganda was intensified in the

twentieth century, starting with the jingoistic discourse in the years prior

to World War i. nevertheless, the question arises as to what has really

changed in the discussion of terrorism and its representation in recent

years. The following volume and, we would suggest, no single volume,

can answer that question conclusively if what is expected is a singular

and definitive theoretical explanation of either terror as a phenomenon

or the critique of terror as a discursive entity. as an interdisciplinary

volume, our study cannot undertake a comprehensive historical

account of terror, nor, methodologically, should it wish to. since our

subject matter is, in keeping with the first two volumes in this series,

concerned with the mediality of war, its approach must be comparative,

allowing the individual contributions from their respective disciplinary

backgrounds to approach the phenomena under observation in each case

John R. searle, Speech Acts. An Essay in the Philosophy of Language. Cambridge: university

Press 1970.

»l’esprit du terrorisme«.


j e a n n e riou | c h ris t e r petersen

from their particular perspective. as such, this interdisciplinary volume

may hope to contribute to the phenomenology of terror rather than to

its systematic categorization.

above all, our volume will set out to show some of the histories of and

discrepancies in the critical, conceptual understanding of terror. There

will be many absences, many situations of conflict which we have not

included. in this sense, our study cannot claim universality. But if the

error of enlightenment historiography had been the claim to universality,

then the challenge to contemporary cultural theory is to come to terms

with particularity without succumbing to an overly-detached or indeed

an overly-involved relativism. The further challenge in attempting this

will be not to revert altogether to an enlightenment dialectical model.

editing, and writing – when the subject is the phenomenon of terror –

proceed from a balancing process between universality and contingency.

to achieve this balance has been a primary objective for this volume. We

hope, both in the range of questions posed in individual contributions,

and in their methodological approaches, that this book will have been

equal to its task.

finally, we would like to thank the national university of ireland for

funding received towards the publication of this volume.

dublin, may 2008


Bibliografische information der deutschen Bibliothek

die deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

deutschen nationalbibliografie; detaillierte bibliografische

daten sind im internet über http: // dnb.ddb.de abrufbar.

das Werk ist in allen seinen teilen urheberrechtlich geschützt.

Jede Verwertung ist ohne zustimmung des Verlages unzulässig.

das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, mikroverfilmungen

und die einspeicherung und Verarbeitung durch elektronische systeme.

© 2008 by Verlag ludwig

holtenauer straße 141

24118 kiel

tel.: 0431-85464

fax: 0431-8058305

info@verlag-ludwig.de

www.verlag-ludwig.de

gestaltung: daniela zietemann

das umschlagfoto zeigt horst söhnlein (vorne), Thorwald Proll (mitte), andreas Bader

(verdeckt hinter Proll) und gudrun ensslin (hinten) kurz vor der urteilsverkündung im

Rahmen des frankfurter kaufhausbrandstifterprozesses am 31. oktober 1968.

der abdruck erfolgt mit freundlicher genehmigung der dpa Picture-alliance gmbh.

gedruckt auf säurefreiem und alterungsbeständigem Papier

Printed in germany

isBn978-3-937719-49-8


history of ideas

begriffs- und ideengeschichte

Mario Harz |Christer Petersen

terrorist oder freiheitskämpfer?

eine relationslogische Begriffsbestimmung jenseits des

War on terror‹-diskurses

3 Josef Bordat

gerechter krieg?

militärische anti-terror-maßnahmen im spiegel der

bellum iustum-tradition

66 Johannes Endres

sicherheit als kulturelles Paradigma

hobbes, Burke, schiller und die Theorie des erhabenen

97 Carrie Collenberg

»Vorstellung des terrors« – 9 / 11, Raf and the sublime

Peter Fuchs

Moriendum est

der terror und die indifferenz der gesellschaft

history of terror

geschichte des terrors

Anke Hilbrenner

»die schönen seelen des terrors«

die russischen terroristen im historiographischen diskurs

des 20. Jahrhunderts

70 Angela Schwarz

»Wer möchte nicht einmal einen Blick in das

konzentrationslager tun?«

konzentrationslager in der Presse der frühen ns-zeit


9 Rüdiger Ritter

literatur als tor zur erinnerung

das Werk Vasil Bykaŭs und das tabuthema terror in Belarus

Christoph Jürgensen

geliebter feind

literarische (Re-)konstruktionen des ›deutschen herbstes‹ 1977

›war on terror‹

›krieg gegen den terror‹

6 Eva Kenny | Rory Rowan

»ghostlike abstractions«

enmity, sovereignty, and the discourse of the ›War on terror‹

8 Douglas Kellner

9 / 11 and spectacles of terror in Contemporary hollywood

film and disney television Republican Propaganda

306 Jörg Lehmann

schwellenkunde: enthauptungsvideos als konsumgut

3 Stephan Weichert

im Rausch des live-sendens

terrorismus und seine inszenierung als medienereignis

3 6 notes on contributors


history of ideas

begriffs- und ideengeschichte


Mario Harz | Christer Petersen

teRRoRist odeR fReiheitskämPfeR?

eine relationslogische Begriffsbestimmung jenseits des

War on terror‹-diskurses

Über terrorismus zu sprechen, heißt seit dem 11. september 2001 fast

zwangsläufig auch von den damaligen anschlägen der al Qaida und deren

unmittelbare folge, dem so genannten War on terror, zu sprechen.

Vom 11. september und seinen folgen zu sprechen, heißt nicht über ereignisse

an sich, sondern über medienereignisse zu sprechen: »Was wir

über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die massenmedien.

das gilt nicht nur für unsere kenntnis von der gesellschaft und

der geschichte« (2004: 9), es gilt – so möchte man niklas luhmann

fortschreiben – in ganz besonderem maße auch für die ereignisse während

und nach dem 11. september. sowohl die anschläge als auch die

kriege in afghanistan und im irak wurden von anfang an in den medien

inszeniert, aber auch die damit verbundenen legitimations- und

delegitimationsdiskurse wurden von anfang an in den massenmedien

öffentlich propagiert. die geschichte des ›War on terror‹ sowie seiner

ideologie ist somit eine mediengeschichte, die sich, wenn vielleicht auch

anders, so doch folgendermaßen erzählen lässt.

Beispielsweise als eine diskursive ideologie- und Propagandageschichte wie sie eva

kenny und Rory Rowan in ihrem Beitrag zu diesem Band skizzieren.


1 m a rio harz | c h r i s t e r petersen

Eine Mediengeschichte des ›War on Terror‹

am 3. november 2001 veröffentlichte die tageszeitung Le Monde einen

artikel des französischen soziologen und Philosophen Jean Baudrillard.

dieser artikel sollte in den nächsten Wochen eine Welle der entrüstung

in der internationalen Presse auslösen. dabei machte Baudrillard zunächst

einmal nichts, als auf das offensichtliche hinzuweisen, indem er

den symbolwert der anschläge vom 11. september herausstellte:

let us be clear about this: the two towers are both a physical,

architectural object and a symbolic object (symbolic of financial

power and global economic liberalism). The architectural object

was destroyed, but it was the symbolic object which was targeted

and which it was intended to demolish. (2002: 47f.)

der symbolwert der anschläge ergibt sich mit Baudrillard aus dem

symbolwert seiner ziele. die anschläge galten – weniger real als symbolisch

und medial – den Vereinigten staaten in ihren zentralen institutionen.

und genau so wurde der terrorakt in den westlichen medien

kolportiert: als ein angriff auf die militärischen, demokratischen und

wirtschaftlichen grundfesten der letzten supermacht und mit ihr der

gesamten westlichen Welt. die Wirkung, die Reichweite und die intendierte

symbolische eskalation eines anschlages mit äußerst begrenzten

mitteln resultierten aus dem synekdochischen Wert seiner ziele: ein teil

wurde für das ganze attackiert, das Pentagon für die militärische führung,

die usa für den Westen und das World trade Center für einen

globalisierten kapitalismus.

allerdings zielten die anschläge nicht nur auf gebäude oder deren

symbolgehalt, wurden doch allein bei der zerstörung des World trade

Centers über zweieinhalb tausend tote zivilisten gezählt. das entscheidende

für die medienwirkung der anschläge war allerdings nicht ausschließlich

die hohe zahl der opfer, sondern dass es sich einerseits um

zivilisten und andererseits um zufällige oder beliebige opfer handelte.

indem sich die anschläge gerade nicht auf einen bestimmten Personen-

siehe als Vorstudie zu den folgenden Überlegungen zur mediengeschichte des ›War on

terror‹ Petersen (2007) und weiterführend Petersen (2008).


t e r r o ris t oder freih e i t s k ä m p f e r?

kreis konzentrierten, wie etwa soldaten oder die mitglieder der Regierung,

wurde der kreis der potentiellen opfer totalisiert: es kann jeden

treffen, zu jeder zeit und an jedem ort – so formulierte sich die Botschaft

der anschläge. der terrorakt des 11. septembers verkündete medial

eine totalisierung der Bedrohung, eine eskalation der terroristischen

gewalt weit über den tatsächlichen (realen) anschlag und seine konkreten

(realen) opfer hinaus.

dass diese eskalation der terroristischen Bedrohung einer medialen

Verbreitung bedurfte, ist offensichtlich, dass sie eine solche in den massenmedien

gefunden hat, ist bekannt; herauszustellen bleibt jedoch, dass

die anschläge von vornherein auf ihre mediale Vervielfältigung hin angelegt

waren, oder besser gesagt: angelegt sein mussten. denn erst in den

massenmedien konnte sich die terroristische Botschaft entfalten und

schließlich auch das letzte potentielle opfer erreichen. und bei solch

einem blutigen spektakel, wie es der angriff auf die twin towers bot,

konnte man sich ganz auf die unfreiwillige unterstützung der massenmedien

verlassen, nämlich darauf, dass diese die Bilder der zerstörung

bis ins scheinbar unendliche reproduzieren und bis in die letzten Winkel

des nachrichtennetzes verbreiten.

Wie reagierte nun die us-führung? Von anfang an ging es ihr auch

darum, den terror dort zu bekämpfen, wo er sich entfaltet hatte, nämlich

in den medien. es war krieg, und kriege werden, wie der damalige

us-außenminister Colin Powell bereits nach dem golfkrieg 1991 öffentlich

zu verkünden wusste, nicht mehr auf den schlachtfeldern, sondern

in den medien gewonnen. so trat der ›War on terror‹ in seinen medialisierungsstrategien

buchstäblich mit den strategien der anschläge in

konflikt: auf die Verbreitung der terroristischen Bedrohung wurde mit

Versuchen der einengung – etwa des täterkreises – reagiert. dem Polymorphen

des terrors wurden eindeutige interpretationsschemata entgegengestellt.

die anschläge wurden entkontextualisiert, indem man sie

im öffentlichen diskurs auf eine us-amerikanische opferperspektive

3 in der Zeit vom 03.04.2003 wird Colin Powell, korea und Vietnamveteran sowie generalstabschef

im golfkrieg 1991, mit einer äußerung bzgl. des einsatzes seiner truppen

im golfkrieg 1991 folgendermaßen zitiert: »Wenn alle truppen in Bewegung sind

und die kommandeure an alles gedacht haben, richte deine aufmerksamkeit auf das

fernsehen, denn du kannst die schlacht gewinnen oder den krieg verlieren, wenn du

mit der story nicht richtig umgehst« (frohloff 2003).

1


1 m a rio harz | c h r i s t e r petersen

reduzierte. kurz, der medialen eskalation des terrors wurde mit einer

strategie der medialen deeskalation begegnet.

die reale gewalt der zwei kriege, mit denen die usa auf die anschläge

reagierten, eskalierte allerdings weit über das maß der anschläge hinaus.

so werden allein die bisherigen zivilen opfer des afghanistan- und

irakkrieges auf weit über 300.000 geschätzt. daher musste und muss die

us-Regierung im zuge des ›War on terror‹ nicht nur die terroristische

Bedrohung medial deeskalieren, sondern vor allem auch die eigene militärische

gewalt.

die damit einhergehende ideologische einengung wurde zwar bereits

kurz nach den anschlägen von linksintellektuellen wie Judith Butler

und noam Chomsky kritisiert. Judith Butler beklagte etwa, dass die ereignisse

des 11. septembers im massenmedialen diskurs stets auf eine

us-amerikanische opferperspektive reduziert würden. man isoliere

sich, so Butler weiter, als singuläres opfer von der Weltgemeinschaft,

indem man die anschläge vom 11. september 2001 ihrer Vorgeschichte

beraubt. auf diese Weise entziehen sich die usa jeder Verantwortung, ja

sogar jeder Rolle bei der entstehung von terroristischen und anti-amerikanischen

tendenzen. und so ziele die von george W. Bush öffentlich

formulierte frage »Why do they hate us so much?« auch nicht auf eine

antwort (zit. n. Butler 2004: 3). Bushs frage soll vielmehr rhetorisch

bleiben und demonstrativ unverständnis signalisieren.

allerdings scheute sich noam Chomsky nicht, die frage zu beantworten.

so sagt er in einem interview des Jahres 2001:

george W. Bush hat es auf den Punkt gebracht: »Warum hassen

sie uns?« diese frage ist nicht neu, und antworten darauf sind

nicht schwer zu finden. Vor 45 Jahren erörterte Präsident eisenhower

mit seinem stab die »gegen uns gerichtet haßkampagne«

in der arabischen Welt, die »nicht von den Regierungen, sondern

von der Bevölkerung« betrieben wurde. der grund dafür liege,

so der nationale sicherheitsrat, in der us-amerikanischen unterstützung

korrupter und brutaler Regierungen, die demokratie

und soziale entwicklung verhinderten. damit wollen die usa

vor allem ihren »einfluß auf die Ölquellen der nahen ostens sichern«.

(2002: 9f.)


t e r r o ris t oder freih e i t s k ä m p f e r?

und an anderer stelle verweist Chomsky auf die unterstützung der afghanischen

taliban oder saddam husseins durch die us-Regierung in

den 1980er Jahren (2002: 22, 2004: 96). Jedoch blieben Chomskys antworten

in den massenmedien weitgehend ungehört, da niemand ernsthaft

nach ihnen fragte. können doch – so die mediale selbstinszenierung

der us-führung – die usa als opfer nicht für die ereignisse mitverantwortlich

gemacht werden.

dementsprechend wurde auch die öffentliche auseinandersetzung

mit den anschlägen durch george W. Bush und die sprecher seiner Regierung

festgeschrieben. es wurde ein klares Verursacherprinzip propagiert,

mit dem die anschläge einerseits einem überschaubaren täterkreis

zugeschrieben werden konnten, andererseits wählte Bush in seinen ansprachen

seit dem 11. september 2001 eine Rhetorik klarer oppositionen

von täter / opfer-, gut / Böse- und freund / feind-dichotomien. so verkünden

es etwa Bushs vielfach kolportierte slogans: »We are in a conflict

between good and evil« oder »either you’re with us or you’re with the

terrorists« (zit. n. Jackson 2005: 67, Butler 2004: 12). Wer hier gut und

wer hier böse, wer hier freund und wer hier feind sein soll, stand dabei

von anfang an außer frage.

Von seiten der us-Regierung wurden damit interpretationen der anschläge

propagiert, die dem terrorakt insofern entgegenwirken sollten,

als sie in ihrer dichotomen Rollen- und schuldzuschreibung die Welt

anhand eindeutiger und überschaubarer, vor allem aber vertrauter muster

neu ordneten. gerade das Paradigma demokratischer Westen versus

totalitärer islamismus scheint direkt dem kalten krieg entliehen. daneben

dienten die reduktionistischen schemata dazu, die Vergeltungsschläge

des ›War on terror‹ zu legitimieren. seit dem 11. september kann

nicht nur fast jede militärische intervention unter dem immer selben label

subsumiert werden, sondern der von den medien weitgehend unkritisch

kolportierte Begriff des ›War on terror‹ propagiert auch die hegemoniale

ideologie derer, die den Begriff in die Welt gesetzt haben: terror

ist das, was die anderen produzieren. man selbst führt reaktive oder im

Rahmen der Bush-doktrin sogar präventive kriege gegen den terror,

siehe zur geschichte der us-amerikanischen Rhetorik des ›Präventivkrieges‹ Chomsky

(2002: 11–13).

1


20 m a rio harz | c h r i s t e r petersen

und zwar kriege, denen selbst ausdrücklich kein element des terrors anhaften

soll.

dabei basierte die propagierte ideologie des ›War on terror‹ zunächst,

das heißt schon vor den kriegen in afghanistan und im irak, auf einer

strategie der Personifizierung des terrors in der gestalt osama Bin ladens.

nach kürzester zeit zirkulierte das Bild Bin ladens in allen medien,

so dass selbst die direkt am anschlag beteiligten attentäter um mohammed

atta dahinter regelrecht verschwanden. der terror bekam mit

Bin laden einen namen und vor allem ein Bild, das nicht zuletzt auch

dazu geeignet war, die schreckensbilder der kollabierenden twin towers

– im eigentlichen wie im übertragenen sinne – zu verdrängen.

die operationale funktion der omnipräsenten Bilder Bin ladens, der

übrigens die Verantwortung für die anschläge anfänglich bestritt, ist offensichtlich.

es ging darum, diese einem singulären Verursacher zuzuschreiben,

um den terror dann mit einem konventionellen krieg gegen

afghanistan beantworten zu können. damit wurde der terror in die vertrauten

Bahnen erprobter und konventionalisierter militärischer gewalt

überführt, womit schließlich auch der Verunsicherungsstrategie der anschläge

entgegengewirkt werden konnte.

am Beispiel der Personifizierung des gegners im ›War on terror‹

zeigte sich aber auch, wie die us-führung die in den westlichen medien

eingeräumte definitionshoheit wieder verspielte: Wenn die kriegsgegner

gleichsam auf ein idol des terrors eingeschränkt und der krieg damit

unter anderem auch legitimiert werden soll, dann macht ein ständiger

Wechsel der ›galionsfigur‹ des terrors ebenso wie der ständige Wechsel

der motive für den jeweiligen militäreinsatz die eigene Propaganda letztlich

unglaubwürdig. so wechselten die gegner im ›War on terror‹ von

osama Bin laden über saddam hussein hin zum iranischen Präsidenten

mahmud ahmadinedschad, der sich seit 2006 und bis heute mit antisemitischen

äußerungen und im konflikt um das dortige atomprogramm

Judith Butler merkt dazu ironisch an: »like ›terrorist‹, ›slaughter‹ is a word that, within

the hegemonic grammar, should be reserved for unjustified acts of violence against

first World nations, if i understand the grammar correctly« (2003: 13).

6 siehe hierzu Joan kristin Bleicher (2003: 66), die das auftauchen der Bin-laden-fotos

bereits während der ersten stunde der live-Berichterstattung der anschläge beobachtet.


t e r r o ris t oder freih e i t s k ä m p f e r?

als neue galionsfigur des islamischen fundamentalismus anbietet, um

nicht zu sagen: aufdrängt. so machte etwa Der Spiegel seine ausgabe vom

29. mai 2006 mit einem ganzseitigen Portrait des iranischen Präsidenten

und der Bildunterschrift »der mann, vor dem sich die Welt fürchtet«

auf. mit den kriegsgründen verhielt es sich ähnlich. schon während des

afghanistankrieges wurden immer wieder neue gründe angeführt: erst

ging es um Bin laden, dann gegen das taliban-Regime und schließlich

wurde der krieg von Bush gar als ein humanitärer einsatz zur Befreiung

der unterdrückten arabischen frauen propagiert – ganz zu schweigen

von der legitimation des irakeinsatzes anhand vermeintlicher irakischer

massenvernichtungswaffen.

dass die strategie der Personifizierung des terrors trotz der dadurch

produzierten inkonsistenzen innerhalb der Bush-Propaganda so hartnäckig

reproduziert wurde, hat neben der damit verbundenen möglichkeit

einer (massen)medientauglichen simplifizierung eigentlich komplexer

sachverhalte noch eine andere ursache – nämlich die, dass die feindpersonifizierung

untrennbar mit der hegemonialen ideologie verbunden

ist, auf der die selbstdarstellung der us-Regierung beruht.

indem man den vermeintlich singulären kriegsgegner öffentlich als

terroristen und Verbrecher ausweist, stellt man sich selbst auf die seite

des gesetzes. Ja, man ist das gesetz, gegen das im ›War on terror‹ jede

form des Widerstands verstößt. im Rahmen dieses diskurses gestanden

die westlichen medien der us-Regierung eine definitionshoheit zu, die

selbst noch im falle von kriegsverbrechen der usa griff. Wenn nämlich

die folterungen von abu graib oder das massaker im irakischen haditha

am 19. november 2005 als kriegsverbrechen verhandelt wurden,

legitimierte das, trotz aller medialen kritik am konkreten Vergehen, den

krieg selbst als gesetzeskonform: das kriegsverbrechen bestätigt implizit

die Rechtmäßigkeit eines krieges, der im falle des irakeinsatzes faktisch

gegen geltendes un-Recht verstößt. und so ist es nur konsequent, wenn

7 siehe hierzu norbert Bolz, der neben einem massenmedialen moralisieren und Personifizieren

– in form von Rollenzuschreibungen etwa als täter und opfer – simplifizierung

als basalen mechanismus der massenmedien beschreibt: »massenmedien lösen

alle politischen und sozialen Beziehungen in ereignisse mit nachrichtenwert auf. und

diese nachrichten müssen neu, kurz, sofort verständlich und zusammenhangslos sein«

(2007: 1).

21


22 m a rio harz | c h r i s t e r petersen

george W. Bush in einer ersten Reaktion auf das massaker von haditha

nur lapidar äußert: »sollten sich die anschuldigen als richtig erweisen,

werden die verantwortlichen soldaten bestraft.« einzelne ›kriegsverbrecher‹

sollen bestraft werden, das militärisch-politische system selbst

bleibt über jeden zweifel erhaben.

Bushs Reaktion zeigt nicht zuletzt, dass investigative kriegsberichterstattung

allein kaum zu einem umdenken geführt hätte. Vielmehr

scheint es, als ob die Bush-administration die definitionshoheit darüber,

was terror ist und was nicht, wer als täter, Verbrecher und terrorist

und wer als dessen unschuldiges opfer verhandelt wird, mittels einer inkonsistenten

Propaganda immer wieder neuer kriegsgegner und -gründe

verspielt hat. so tritt der Begriff ›War on terror‹ mit all seinen implikationen

zusehends mit Begriffen wie ›terror War‹ in konkurrenz, und

der einstige krieg gegen den terror wird im massenmedialen diskurs

zu einem krieg, dem nun nicht nur selbst aspekte des terrors anhaften,

sondern der zusehends als staatsterror der usa begriffen wird.

dass sich die definitionshoheit in den massenmedien weitgehend

losgelöst von konkreten (realen) opferzahlen und tatsächlichen (realen)

kriegsverläufen verschoben hat, liegt in ihrem Wesen begründet: ›Realität‹,

auch die eines krieges, ist etwas, das sich in den massenmedien

erst diskursiv als medienereignis konstruiert, oder nochmals mit niklas

luhmann gesprochen:

die Realität der massenmedien, ihre reale Realität könnte man

sagen, besteht in ihren eigenen operationen. es wird gedruckt

und gefunkt. es wird gelesen. sendungen werden empfangen.

[…] man kann aber noch in einem zweiten sinne von der Realität

der massenmedien sprechen, nämlich im sinne dessen,

was für sie oder durch sie für andere als Realität erscheint. […] sie

[die massenmedien] können […] einfach nicht sich selber für

die Wahrheit halten. sie müssen folglich Realität konstruieren,

und zwar im unterschied zur eigenen Realität noch eine andere.

(2004: 12–16)

8 so zitierte die Tagesschau am 31.05.2006 george W. Bush.

9 exemplarisch hierfür das von douglas kellner 2003 veröffentlichte Buch From 9 / 11 to

Terror War.


t e r r o ris t oder freih e i t s k ä m p f e r?

es geht eben nicht primär darum, welche ›kollateralschäden‹ und opfer

ein krieg tatsächlich (real) verursacht, sondern wie diese in den medien

›real‹, sprich: als medienereignis, verhandelt werden, das heißt vor allem

auch, wie die zentralen akteure und ihre gewaltanwendung im medialen

diskurs definiert werden. es geht also letztlich um die frage nach

der definitionshoheit: Wer ist unter welchen umständen im Besitz der

definitionshoheit. und ist der Rahmen dieser definitionsmacht unbegrenzt?

kann also jeder Begriff im terrordiskurs beliebig besetzt werden?

Wir wollen im folgenden versuchen, diese fragen ausgehend von den

Begriffen ›terrorist‹ und ›freiheitskämpfer‹ mit dem instrumentarium

der Relationslogik 0 zu beantworten.

Terrorist oder Freiheitskämpfer

im Rahmen unserer analyse gehen wir im folgenden von einem solchen

strukturbegriff aus, der es gestattet, strukturen als bestimmte eigenschaften

von Beziehungen (Relationen R) aufzufassen, die zwischen

gegenständen (x, y, z) bestehen.

in aussagenformen wie ›x ist terrorist‹ und ›x ist freiheitskämpfer‹

verwendet man die Begriffe terrorist (t (x)) und freiheitskämpfer (f (x))

als einstellige Prädikate. dadurch erscheint es so, als sei es beliebig

möglich, je nach kontext den terroristenbegriff durch den freiheitskämpferbegriff

zu ersetzen. das deckt sich, zumindest strukturell,

durchaus mit dem eindruck, den man gewinnt, wenn man die Begriffsgeschichte

des ›War on terror‹ betrachtet: Während heute – unter dem

zunehmenden machtgewinn einer opposition gegen die Bush-administration

– der ›War on terror‹ selbst in das feld (staats)terroristischer

handlungen rückt, wurden die militäreinsätze in afghanistan 2001 und

im irak 2003 zunächst explizit als freiheitskampf, namentlich als Operation

Enduring Freedom und Operation Iraqi Freedom, nicht nur deklariert,

sondern so auch medial verhandelt. es galt, der vom taliban-Regime und

0 zum formalen apparat siehe Borkowski (1976: 225–294).

allgemein formal geschrieben: R (x, x) oder R (x, y) oder R (x, y, z) usw.

siehe ausführlich zur Prädikatenlogik Borkowski (1976: 139–199).

23


24 m a rio harz | c h r i s t e r petersen

der von diktator saddam hussein unterdrückten afghanischen bzw. irakischen

Bevölkerung gewaltsam die freiheit zu bringen.

aber zurück zur basalen terminologie: der Begriff ›terrorist‹ bezieht

sich auf das lateinische terribilis (schrecklich) und terrere (erschrecken).

dies nehmen wir zum anlass, um im folgenden ›erschrecker‹ und

›terrorist‹ synonym zu gebrauchen. außerdem werden wir den Begriff

›Befreier‹ als synonym für freiheitskämpfer benutzen, indem wir das

kompositum freiheitskämpfer (genitivisch) als kämpfer der freiheit

bzw. (akkusativisch-präpositional) als kämpfer für die freiheit, also Befreier,

auflösen. dadurch gelingt es zudem, beide Begriffe relational zu

machen, das heißt sie in einem ersten schritt als zweistellige Prädikate

auszuzeichnen.

Wir können jetzt davon sprechen, dass in der relationalen erfassung

von ›x erschreckt y‹ x die menge der erschrecker / terroristen und y die

menge der erschrockenen – bezogen auf die Welt oder eine regionale

Bevölkerung – ausdrückt. des Weiteren bezeichnen wir die Relation ›erschreckt‹

als ›erschreckerrelation‹. gleichermaßen gilt nun für die relationale

erfassung des Befreiers in ›x befreit y‹ , dass x die menge der Befreier

/ freiheitskämpfer bezeichnet und y die menge der Befreiten (Welt

bzw. regionale Bevölkerung) darstellt. die Relation ›befreit‹ nennen wir

›Befreierrelation‹.

Wendet man die erschreckerrelation auf den erschrecker x selbst an,

›x erschreckt x‹, so findet man als philosophische annahme, dass sich

der erschrecker nicht selbst erschreckt, sondern nur andere. das heißt

die erschreckerrelation hat die formale eigenschaft der irreflexivität , so

dass der erschrecker nicht zu sich selbst in der Beziehung des erschreckens

steht: ein terrorist ist nicht für sich selbst terrorist, sondern immer

nur für andere.

3 siehe hierzu hau (1986: 1035f.) und köbler (1995: 405).

formal geschrieben: t 2 (x, y).

formal geschrieben: f 2 (x, y).

6 formal geschrieben: t (x, x) ∈ irrefl.

7 es könnte sogar so sein, dass x ohne die anderen gar nicht weiß, was er ist: das heißt,

er braucht immer die anderen, die ihn als terrorist klassifizieren. zwar kann ein individuum

sich einfach selbst als terrorist bezeichnen und sich sogar selbst als (für andere)

erschreckend auffassen, ohne dabei aber (im sinne der irreflexivität) von sich selbst erschrocken

zu sein; jedoch gilt er erst dann als terrorist, wenn er auch diskursiv so ver-


t e r r o ris t oder freih e i t s k ä m p f e r?

Bei der anwendung der Befreierrelation auf den Befreier x stellen wir

hingegen die formale eigenschaft der Reflexivität fest. denn der Befreier

befreit nicht nur die anderen, sondern auch sich selbst . das gilt allerdings

nur für einen freiheitskämpfer, der auf der ebene eines systemimmanenten

freiheitskampfes agiert, also als individuum selbst teil der

staatspolitisch definierten Bevölkerung ist, die er befreien will. es gilt

nicht für Befreiungskriege, die von einer fremden staatsmacht ausgehen.

damit werden schon rein begriffslogisch die operationen Enduring Freedom

und Iraqi Freedom zweifelhaft: man nennt ein Befreien von außen

begrifflich präzise eben nicht ›befreien‹, sondern ›eroberen‹ oder zumindest

›militärisch intervenieren‹. Wenn man trotzdem den Begriff ›be-

freien‹ verwendet, scheint es gerade darum zu gehen, die spezifischen implikationen

von ›erobern‹ propagandistisch irreführend auszublenden.

ebenso müssen die formalen eigenschaften der Begriffe ›terrorist‹

(t (x, y)) und ›freiheitskämpfer‹ (f (x, y)) differenziert werden. die

Begriffsexplikation zeigt nämlich, dass man es hier formal mit eindeutig

unterschiedlichen Begriffstrukturen zu tun hat. demgemäß ist es aus

formaler sicht nicht möglich, die Befreierrelation je nach kontext durch

die erschreckerrelation zu ersetzen. der Begriff ›terrorist‹ lässt sich nicht

durch den Begriff ›freiheitskämpfer‹ ersetzen, und dies gilt unabhängig

von jeglichem kontext, denn in den Relationen ›x erschreckt y‹ und ›x

befreit y‹ können die Personen x nicht identisch hinsichtlich ihrer Bestimmung

zum selben y sein.

Wir machen nun beide Begriffe (t , f ) dreistellig, indem wir die gewaltanwendungen

z formal in der Begriffsexplikation berücksichtigen.

für die erschreckerrelation gilt dann ›x erschreckt y durch die gewaltanwendungen

z‹. dementsprechend gilt für die Befreierrelation ›x befreit

handelt wird. das heißt, dass er tatsächlich die anderen erschreckt. sein vorhandenes

oder abwesendes sich-selbst-für-erschreckend-halten ist dagegen irrelevant für sein

gelten als terrorist; natürlich auch in dem fall, dass er nur von den anderen, von den

durch ihn erschrockenen, als terrorist gesehen wird, ohne sich aber selbst für einen

terroristen, also für einen erschrecker, zu halten.

8 formal geschrieben: f (x, x) ∈ refl.

9 Wobei aber noch zu klären wäre, ob es grundsätzlich und insbesondere im falle des

War on terror‹ überhaupt sinn macht, zwischen ›militärisch intervenieren‹ und

›erobern‹ zu unterscheiden, sollten doch von anfang an die politischen systeme in

afghanistan und im irak durch ein demokratisch-marktwirtschaftliches system nach

us-amerikanischem Vorbild ersetzt, sprich: erobert werden.

25


2 m a rio harz | c h r i s t e r petersen

y durch die gewaltanwendungen z‹. interessant daran ist aus inhaltlicher

sicht, dass in beiden dreistelligen Relationen die gewaltanwendungen z

identisch sein können. so gesehen lässt es sich nicht allein anhand der

gewaltanwendungen z entscheiden, welchem Begriff (t oder f ) sie zuzuordnen

sind: ein anschlag kann immer auch als ein Befreiungsschlag

gedeutet werden.

zwar scheint es zunächst einem intuitiven Rechtsempfinden zu widersprechen,

wenn man behauptet, dass nicht ein gewaltakt terroristisch

ist, sondern erst dazu wird, indem man ihn einem terroristen zuschreibt,

den gewaltakt also im Rahmen einer erschrecker- und ausdrücklich

nicht im Rahmen einer Befreierrelation liest, interpretiert oder kontextualisiert.

allerdings scheint das ganze schon plausibler, wenn man das

Problem etwa auf den Widerstand während des zweiten Weltkrieges

überträgt. das hitlerattentat stauffenbergs am 20. Juli 1944 würde heute

natürlich auch dann nicht als terrorakt gelten, wenn es geglückt wäre. 0

mit hilfe der bisher erzielten ergebnisse und unter der zusätzlichen

annnahme, dass für diejenigen y, die sich als erschrockene bzw. Befreite

fühlen, deuten und begreifen, auch immer eigene zukunftserwartungen

hinsichtlich ihrer Beziehung zu x verbunden sind, können wir nun eine

definition in Worten für die Begriffe t und f angeben:

t (x, y, z) = df x erschreckt y in seinen positiven zukunftserwartungen

durch die gewaltanwendungen z

der Begriff ›terrorist‹ kennzeichnet einen komplex zu befürchtender

konsequenzen durch die erschreckenden gewalthandlungen einer Person

oder Personengruppe.

f (x, y, z) = df x befreit y von seinen negativen zukunftserwartungen

durch die gewaltanwendungen z

0 das ethische Problem der (un-)möglichkeit moralisch rechtfertigbarer gewaltanwendung

bleibt damit allerdings bestehen.

das heißt, wir könnten diese zukunftserwartungen auch formallogisch berücksichtigen

und die Relationen somit vierstellig machen. im Rahmen dieses artikels verzichten

wir aber unter der Prämisse einer komplexitätsreduktion hinsichtlich der logischen

formalia bewusst darauf.


t e r r o ris t oder freih e i t s k ä m p f e r?

der Begriff ›freiheitskämpfer‹ kennzeichnet einen komplex hoffnungsvoller

konsequenzen durch die befreienden gewaltanwendungen einer

Person oder Personengruppe. Wir haben bereits festgestellt, dass in den

Relationen t (x, y, z) und f (x, y, z) die dadurch erfassten Personen x

nicht identisch sein können. man muss aber entscheiden können, ob

x zur erschreckerrelation oder zur Befreierrelation gehört. da die gewaltanwendungen

z identisch sein können, lässt sich diese entscheidung

nicht durch die Betrachtung von z allein herbeiführen. die entscheidung

kann somit nur bei der menge der y und ihrer Verteilung in mehrheit

und minderheit liegen, und zwar hinsichtlich derer, die sich selbst

als erschrockene oder Befreite begreifen: dabei ist die menge der erschrockenen

y im Rahmen der Relationen ›x erschreckt y durch die gewaltanwendungen

z‹ und ›x befreit y durch die gewaltanwendungen z‹

nicht identisch mit der menge der Befreiten y; und die globale / regionale

Bevölkerungsmenge y derer, die sich entweder als erschrockene oder Befreite

auffassen, deuten oder fühlen, entscheidet über die zuordnung der

Personen x zur jeweiligen dreistelligen Relation t oder f.

es bleibt damit einerseits festzuhalten, dass es bestimmte implikationen

nach sich zieht, jemanden als terroristen oder freiheitskämpfer zu

bezeichnen. man bewegt sich im Rahmen der begrifflichen struktur der

erschreckerrelation, indem man sich etwa für den Begriff ›terrorist‹ und

nicht für den Begriff ›freiheitskämpfer‹ entscheidet. insofern stimmt der

satz: »Was des einen terroristen, ist des anderen freiheitskämpfer« unter

der Bedingung, dass man sich entscheiden muss: ein und dieselbe

Person kann ein individuum nicht gleichzeitig als terroristen und als

freiheitskämpfer bezeichnen. genauso wenig kann man einen freiheitskampf

gleichzeitig für einen akt des terrorismus, sprich: einen anschlag

halten – und einen eroberungskrieg auch nicht zugleich für einen Befreiungskrieg.

andererseits können wir nun sagen, wem die entscheidung darüber

zukommt, ob im einzelfall der eine mit seiner entscheidung für den

ein gerade derzeit immer wieder kolportierter ausspruch, dessen urheber (uns) nicht

bekannt ist. Wir verweisen daher pars pro toto auf den artikel »der terrorist als freiheitskämpfer,

die Comic-Verfilmung V wie Vendetta kommt in die kinos« auf http: /

/ www.3sat.de / 3sat.php?http: // www.3sat.de / kulturzeit / tips / 89627 / index.html (zugriff:

28.09.2007).

2


2 m a rio harz | c h r i s t e r petersen

terroristenbegriff oder der andere mit seinem freiheitskämpferbegriff

im Recht ist. es ist die mehrheit der am diskurs beteiligten gesellschaft.

im-Recht-sein heißt damit nicht mehr, aber auch nicht weniger als auf

der seite der mehrheit zu stehen. der Rechtsbegriff wird damit ein relativer

und der entscheidungsprozess ein demokratischer. hiermit gelangen

wir – und das bleibt als ergebnis festzuhalten – von der definitionshoheit

einzelner zum definitionsentscheid einer demokratischen mehrheit.

allerdings ist in einer gesellschaft, die so strukturiert ist wie die unsere,

der entscheidungsprozess nicht nur durch demokratische abstimmungsverhältnisse

bestimmt, sondern vor allem durch die struktur der

massenmedien. es ist wohl nicht allzu kühn, wenn man behauptet, dass

die westlichen massenmedien einerseits die meinungsbildung (massenhaft)

beeinflussen und dass massenmedien andererseits – heute mehr

denn je – den gesetzen des marktes unterliegen: medienprodukte sind

Waren. die verschiedenen formate werden unter einem hohen technischen

aufwand produziert und verbreitet. das heißt wiederum, dass

die medienprodukte – information genauso wie unterhaltung – an den

medienkonsumenten gewinn bringend verkauft werden müssen. und

was sich gut verkaufen lässt, ist eben nicht die ausgewogene, detailliert

recherchierte und selbstkritisch reflektierte nachricht, diese findet nur

am Rande statt. massenhaft verkaufen lässt sich vielmehr – und das offenbart

den desinformativen Charakter marktökonomisch ausgerichteter

massenmedien – unterhaltung und information als unterhaltung, also

die spektakel popularisierender, polarisierender und personalisierender

medien-events. das Paradebeispiel dafür ist die Berichterstattung des 11.

septembers.

so werden die demokratischen abstimmungsprozesse nicht nur, aber

auch darüber, wen man zu Recht als terrorist bezeichnet und wen als

freiheitskämpfer, weitgehend durch kapitalistische strukturen ersetzt.

darum kann an dieser stelle aus unseren Überlegungen nur ein Plädoyer

für ein system öffentlich-rechtlicher massenmedien folgen. indem

3 siehe weiterführend hierzu Bolz (2002), Bleicher (2003) sowie Petersen (2008) und

zum Begriff des »medienereignisses« im sinne eines medien-events als mediales großereignis

den Beitrag von stephan a. Weichert in diesem Band.

derzeit scheint es allerdings so, als dass das öffentlich-rechtliche fernsehen in deutschland

sich selbst abzuschaffen versucht, indem es sich in seinem Buhlen um zuschauer-


t e r r o ris t oder freih e i t s k ä m p f e r?

diese der ›diktatur von angebot und nachfrage‹ enthoben sind, gewährleisten

sie erst die Bedingung der möglichkeit demokratischer entscheidungsprozesse

in demokratischen staatssystemen – zwar um den Preis

eines gewissen gerades an staatlicher einflussnahme, aber mit dem vergleichsweise

höheren gewinn der (Re-)demokratisierung von entscheidungsprozessen,

das heißt der ›entmarktung‹ derselben.

Die Ungleichheit politisch motivierter Gewaltakte

aus den relationslogischen Überlegungen folgt zudem: die durch den

freiheitskämpfer Befreiten sind unerschrockene hinsichtlich des Befreiers

und seinen gewaltanwendungen, sie bilden also eine komplementärmenge

zu den durch den terroristen erschrockenen. somit bietet sich

neben der definition in Worten auch eine genetische definition der Begriffe

›terrorist‹ und ›freiheitskämpfer‹ an. genetische definitionen geben

an, wie etwas entsteht, in unserem falle wie aus dem dreistelligen

Begriff ›terrorist‹ der dreistellige Begriff ›freiheitskämpfer‹ entsteht.

t zu f = df

Jemand ist ein terrorist, wenn die menge der durch

ihn erschrockenen eine weltweite mehrheit darstellt.

derselbe wird zum freiheitskämpfer, wenn

die menge der durch ihn unerschrockenen zunimmt

und die menge der erschrockenen zur

minderheit wird. und derselbe wird zum ›held‹,

wenn die menge der erschrockenen gegen null

geht.

quoten und marktanteile in seinen Programminhalten den Privaten mehr und mehr

anpasst. es ersetzt formate, die auch auf kosten der Quote eine komplexe aufarbeitung

von information versuchen, zusehends durch infotainment und unterhaltung

oder betreibt ein ›outsourcing‹ dieser formate ins spatenprogramm von arte, 3sat

und Phönix. Öffentlich-rechtliche medien dürfen aber existieren, ohne wirtschaftlich

zu funktionieren, das heißt, sie sollen es sogar.

die logische deutung lautet: Wenn t3 (x, s, z) gilt und f3 (x, t, z) gilt, dann gilt logisch

s ≠ t, und zwar als etwas, das wir im sinne eines axioms rational fordern können.

6 man kann dies auch umgekehrt definieren, also wie aus dem Begriff ›freiheitskämpfer‹

der Begriff ›terrorist‹ entsteht.

2


30 m a rio harz | c h r i s t e r petersen

Wir haben dadurch zusätzlich einen utopischen globalen heldenbegriff

gewonnen. dabei ist der grundbereich dieser wie der folgenden

definitionen, also die menge der menschen, im sinne von teilmengen

spezifizierbar. die jeweilige Referenzmenge der vom gewaltakt erschrockenen

/ Befreiten kann, je nachdem worüber man sprechen will, sinnvoll

eingeschränkt werden. Wenn wir im folgenden – nun formal und

nicht mehr nur ideologisch begründet – über die attentäter des 11. septembers

als terroristen sprechen, dann nehmen wir aus epistemischen

wie aus pragmatischen gründen die westliche Welt als Referenzmenge

der erschrockenen / Befreiten an. nur diese ist uns – wenn auch nicht

an sich, sondern nur als mediales konstrukt – zugänglich. darüber, ob

die männer um mohammed atta in einzelnen arabischen staaten oder

gemeinschaften als freiheitskämpfer oder gar als helden gelten, können

wir nicht empirisch begründet sprechen. das ist übrigens nur ein empirisch-epistemisches

Problem, pragmatisch ist es zunächst einmal völlig

ausreichend, sich inner-kulturell vergewissern zu können, ob man die

akte als terror einstufen kann. schließlich basieren darauf auch die inner-kulturellen

folgeentscheidungen hinsichtlich des umgangs mit den

ereignissen.

am nun gewonnen globalen heldenbegriff ist besonders interessant,

dass sich, wenn die menge der erschrockenen gegen null geht, nahezu

alle als Befreite deuten und sich damit auch alle weiteren gewaltanwendungen

erübrigen. gewaltanwendungen erübrigen sich dabei einerseits

im sinne einer negativen sanktionierung der gewaltanwendung im

7 formal führt man dazu eine variable mengenbeschränkung durch und gibt (z.B.) für

die Befreierrelation f 3 (x, y, z) an, dass (z.B.) für die Befreiten y gilt y ∈ a, wobei

a (z.B.) als die menge der deutschen Bevölkerung spezifiziert werden kann, für die

Befreier x kann gelten x ∈ B, wobei B (z.B.) die menge der Präsidenten der siegermächte

bedeutet, und bei den gewaltakten z ∈ C bedeutet C (z.B.) die menge militärischer

operationen der siegermächte während des zweiten Weltkrieges. Von diesen

Beschränkungen machen wir bei unseren fallbeispielen für die folgenden definitionen

implizit gebrauch, ohne dies jedes mal explizit darzustellen, und zwar aus gründen

der einfachheit und der lesbarkeit des textes.

8 es ist bloß sinnvoll, größere gruppen, wie alle mitglieder einer staatsgemeinschaft

oder eines staatenbunden etc., als Referenzgruppe zu nehmen, da es hier um die gesellschaftliche

Plausibilität von diskursen geht.

9 in einem epistemologischen diskurs, den wir hier noch nicht führen, aber zwangsläufig

in einer fundierung und systematischen ausarbeitung unserer Überlegungen führen

werden, wäre es natürlich das Problem.


t e r r o ris t oder freih e i t s k ä m p f e r?

nachhinein, da es praktisch niemanden (mehr) gibt, der den konkreten

gewaltakt als Verstoß gegen eine wie auch immer geartete gesellschaftliche

norm empfindet, und zwar unabhängig davon, ob gewaltanwendung

an sich von der mehrheit als ethisch problematisch angesehen wird

oder nicht. andererseits erübrigen sich weitere gewaltanwendungen

durch den helden selbst, da die gewaltanwendung, die ihn zum helden

macht, ein revolutionäres ereignis darstellt. indem die menge der durch

seine tat Befreiten, formal gesprochen, gegen alle geht, bedarf es keiner

weiteren gewaltsamen akte der Befreiung mehr.

erzähltheoretisch im sinne der strukturalen textanalyse von Jurij

lotman (1972) und ihrer formalisierung durch karl Renner (1983) hat

man es bei einer heldentat mit einem »revolutionären ereignis« im weiteren

sinne und einem »metaereignis« im engeren sinne zu tun. das bedeutet,

dass sich im zuge des durch den helden ausgelösten metaereignisses

die im text dargestellte Welt umstrukturiert – »grenzen werden

verschoben, konstituieren sich neu, neue andere ordnungen werden installiert«

(krah 2006: 310). so häufig es in fiktionalen texten auftritt, so

unwahrscheinlich ist das ereignis einer heldentat allerdings in der Realität

ihrer zeit: gewalttaten können die Welt nicht von einem augenblick

zum anderen hin zu einem konsens aller verändern. 0 ein konsens muss

entweder historisch verhandelt werden, so dass ›heldengeschichte‹ erst

im nachhinein geschrieben wird, oder die helden und ihre geschichten

existieren (was man bedauern oder begrüßen mag) tatsächlich nur in fiktionalen

texten, nämlich in den fiktionen der Propaganda und der politischen

utopie.

im gegensatz zum utopischen globalen helden steht der global bestimmte

amokläufer, bei dem die menge der unerschrockenen gegen

null geht, also nahezu die gesamtheit der menschen über den amoklauf

erschrocken ist. tatsächlich gelangen wir damit zu einer definition

des amokläufers, die diesen entgegen der üblichen diskurse unabhängig

von seinen motiven bestimmt. man muss dem amokläufer, um ihn als

solchen zu identifizieren, keinen Wahnsinn mehr diagnostizieren, auch

30 das heißt mit ausnahme des amoklaufs: tatsächlich kann man sich relativ leicht hin

zu einem konsens (fast) aller darüber verständigen, was man unmittelbar und sofort

ablehnen will. allerdings verändern amokläufe gerade nicht die Welt, sondern stärken

sie strukturell im provozierten akt der gemeinsamen ablehnung.

31


32 m a rio harz | c h r i s t e r petersen

keine Vorgeschichte oder disposition, die ihn hat wahnsinnig werden

und handeln lassen. alle professionellen und populistisch-medialen

(fern-)diagnosen können – idealer Weise – zwar die funktion der ursachenforschung

zum zwecke einer zukünftigen Vermeidung von amokläufen

haben, ursachenforschung ist jedoch irrelevant für die identifikation

des amokläufers als solchen. und die gewalt des amokläufers ist

gerade deswegen ›verrückt‹, weil sie (fast) alle erschreckt, und genau darum

müssen (fast) alle an der zukünftigen Vermeidung interessiert sein,

viel mehr noch als an der – im falle eines selbstmordes ohnehin unsinnigen

– Bestrafung.

letztlich resultiert daraus auch die nicht ganz neue erkenntnis, dass

strafe pragmatisch gesehen nur eine funktion haben kann: die Verhinderung

von zukünftigen straftaten, und zwar mittels handlungsbeschränkung

des täters einerseits und abschreckung potentieller folgetäter andererseits.

Rache dagegen mag zwar ihre Berechtigung im gefühlsleben

von individuen, etwa der opfer und ihrer angehörigen, haben. Rache

hat aber, genauso wie angst oder mitleid und alle anderen subjektiven

gefühle, nichts in über-individuellen institutionen des Rechtes, des

staates und idealer Weise auch nichts in seriöser Berichterstattung zu suchen.

das ist wie gesagt keine neue erkenntnis, scheint aber im ›War on

terror‹ wieder einmal vergessen worden zu sein. man kann sich nämlich

des eindrucks kaum erwähren, dass der afghanistan- und irakkrieg der

usa, wenn nicht nur, so doch auch als nationalstaatliche Rachefeldzüge

geführt wurden.

zwischen den jeweils gegensätzlichen Begriffen ›terrorist‹ versus ›freiheitskämpfer‹

sowie als äußerste extreme ›amokläufer‹ versus ›held‹ finden

sich noch weitere Begriffsbeziehungen, die in tabelle 1 zusammengefasst

sind. die in der tabelle als unerschrockene bezeichnete menge

von menschen lässt sich über die Befreierrelation bestimmen, und die als

erschrockene bezeichnete menge von menschen wird von der erschreckerrelation

erfasst. dadurch können wir nun exakte relationslogische

definitionen für alle Begriffe formal sowie in Worten angeben:

3 Beides schließt die Wahl der todesstrafe als mittel nicht per se aus. allerdings bedarf

es unserer meinung nach einiges an zynismus, um diese darüber noch begründen zu

wollen.

3 die definitionen basieren auf dem Begriff der Relationenverkettung, der laut Josef

Bochenski vor allem in der mathematik und Theologie wichtig ist, da beide Wissen-


Tabelle 1

nahezu alle

sind

erschrocken

es gibt mehr

erschrockene als

unerschrockene

es gibt mehr

erschrocken als

unerschrockene

über das agieren

eines machthabers

außerhalb

seines landes

es gibt mehr

erschrockene als

unerschrockene

über das agieren

eines machthabers

innerhalb

seines landes

es gibt mehr

unerschrockene

als erschrockene

über das agieren

eines machthabers

außerhalb

seines landes

es gibt mehr

unerschrockene

als erschrockene

über das agieren

eines machthabers

innerhalb

seines landes

es gibt mehr

unerschrockene

als erschrockene

nahezu alle

sind unerschrocken*

Beurteiler

Gewalttat

(Gewalttäter)

heldentat (held) 1.] •

Befreiungsschlag

(freiheitskämpfer) 3.] •


innerer Befreiungskrieg 7.]

(machthaber)


äußerer Befreiungskrieg 8.]

(machthaber)


innerer staatsterror 5.]

(machthaber)


äußerer staatsterror 6.]

(machthaber)

anschlag (terrorist) 4.] •

amoklauf (amokläufer) 2.] •

* das erschrocken- und unerschrocken-sein bezieht sich jeweils auf die gewalttaten der in der linken spalte angeführten gewalttäter.


34 m a rio harz | c h r i s t e r petersen

1. Jemand verübt als held eine Heldentat = df

die menge derer, die durch den gewaltakt erschrocken sind, geht

gegen null und die menge derer, die sich durch den gewaltakt als

Befreite deuten, sind nahe zu alle menschen.

2. Jemand verübt als amokläufer einen Amoklauf = df

die menge derer, die sich durch den gewaltakt als Befreite deuten,

geht gegen null und die menge derer, die sich durch den

gewaltakt als erschrockene deuten, sind nahezu alle menschen.

Wäre es so, wie Der Spiegel über den iranischen Präsidenten mahmud

ahmadinedschad schreibt: »der mann, vor dem sich die Welt fürchtet«,

dann hätte man mit ihm einen potentiellen kandidaten, der unter den

Begriff des global verstandenen amokläufers fallen könnte. allerdings

sagt die schlagzeile des Spiegels letztlich mehr darüber aus, wie Presse

und massenmedien im allgemeinen funktionieren, als über den status

von ahmadinedschad. so stellen journalistische medien eben nicht nur

einfach sachverhalte möglichst exakt dar, sondern konstruieren medienereignisse,

die sie unter anderem bild- und textrhetorisch generieren.

hier hat man es mit der uneigentlichen ausdrucksweise einer Polemik

zu tun, die auf dem tropus einer generalisierenden synekdoche bzw.

einer hyperbel beruht (krah 2006: 139, 146). es fürchtete sich eben

nicht »die Welt«, also die summe aller menschen, sondern, wenn überhaupt,

die mehrheit der menschen: im text wird rhetorisch generalisiert

und übertrieben. das weiß übrigens fast jeder leser, da derartiges

zu den bekannten Prinzipien nicht nur von schlagzeilen, sondern auch

schaften vom Begriff der Reihe gebrauch machen (1973: 103). Wir legen für unsere

definitionen – als fußnoten zu den definitionen in Worten im text – dementsprechend

fest: f 2 (x, y) liest man als ›x befreit y‹, g(z) als ›z ist eine gewaltanwendung‹, t 2

(x, y) als ›x erschreckt y‹. das prädikatenlogische symbol ∀ steht für ›alle‹ und ∃ für es

gibt ›einige‹. das symbol ∧ steht für das aussagenlogische ›und‹. die unterschiedlichen

Variablen x, y, u stehen für unterschiedliche Personen / Personengruppen und u n→0 bedeutet,

dass die anzahl der Personen u gegen null geht.

33 heldentat (z) des helden (x) kurz ht 2 : ht 2 (z, x) = df ∀(y) f 2 (x, y) ∧ g(z) ∧ ∃ (u n→0 )

t 2 (x, u n→0 ).

3 amoklauf (z) des amokläufers (x) kurz aa 2 : aa 2 (z, x) = df ∀(y) t 2 (x, y) ∧ g(z) ∧ ∃ (u n→0 )

f 2 (x, u n→0 ).


t e r r o ris t oder freih e i t s k ä m p f e r?

von Presseberichten gehört. trotzdem sei an dieser stelle einmal die frage

erlaubt, ob nachrichten sich nicht, im gegensatz zu fiktionalen und

künstlerischen texten, um eine eigentliche sprache bemühen müssten,

wenn ihr anliegen tatsächlich darin bestehen soll, zu informieren – und

nicht bloß darin, nachrichten zu verkaufen.

es lassen sich nun auch die Begriffe ›Befreiungsschlag‹ und ›anschlag‹

eindeutig unterscheidbar definieren.

3. Jemand verübt als freiheitskämpfer einen Befreiungsschlag = df

die menge derer, die sich durch den gewaltakt als Befreite deuten,

ist größer als die menge derer, die sich durch den gewaltakt

als erschrockene deuten.

dies galt etwa für den 8. Januar 1959 »als die Bevölkerung [havannas]

ihre Befreier mit unbeschreiblicher Begeisterung« empfing (kramer-kaske

1980: 36), so dass fidel Castro und die zirka 1500 Rebellen, mit denen

er die kubanische hauptstadt erreichte, (mindestens) an diesem tage

und (mindestens) bezogen auf die kubanische Bevölkerung als freiheitskämpfer

und ihre gewalttaten als Befreiungsschläge gelten mussten.

4. Jemand verübt als terrorist einen Anschlag = df

die menge derer, die sich durch den gewaltakt als erschrockene

deuten, ist größer als die menge derer, die sich durch den gewaltakt

als Befreite deuten.

Beispielweise hatte helmut schmidt in seiner am 8. september 1977 an

die Rote armee fraktion gerichteten Rede recht: »Wir werden uns von

ihrem Wahnsinn nicht anstecken lassen. sie halten sich für eine ausgewählte

kleine elite, welche ausersehen sei, so schreiben sie, die massen

3 dabei steht > (ist größer als) für das Verhältnis zwischen denen, die sich als Befreite

bzw. als erschrockene fühlen, deuten und begreifen. siehe diesbezüglich die folgenden

zwei definitionen in den fußnoten.

36 Befreiungsschlag (z) des freiheitskämpfers (x) kurz fb 2 : fb 2 (z, x) = df ∃ (y) f 2 (x, y) ∧

g(z) > ∃ (u) t 2 (x, u).

37 anschlag (z) des terroristen (x) kurz ta 2 : ta 2 (z, x) = df ∃ (y) t 2 .(x, y) ∧ g(z) > ∃ (u)

f 2 (x, u).

35


3 m a rio harz | c h r i s t e r petersen

zu befreien. sie irren sich. die massen stehen gegen sie.« Wenn man

»wir« als die gesamtbevölkerung der BRd versteht, war die der Rede

schmidts zugrunde liegende einschätzung der gewalttaten der Raf als

terrorismus / anschläge und ihrer akteure als terroristen und eben nicht

– wie sich die Raf-mitglieder gerne selbst gesehen hätten – als freiheitskämpfer

vollkommen richtig. sicher sprach schmidt damit auch für

die gesamte westliche Welt, allerdings zu zeiten des kalten krieges wohl

kaum auch für den ›ostblock‹.

nimmt man nun in die liste der gewaltanwendungen staatsgewalt

hinzu und bezieht sie auf die mengen, die von einem machthaber unerschrocken

und die erschrocken sind, so findet man folgende definitionen: 0

5. Jemand verübt als machthaber Inneren Staatsterror = df

die menge derer, die sich durch den gewaltakt als erschrockene

deuten, ist größer als die menge derer, die sich durch den gewaltakt

als Befreite deuten. der machthaber agiert innerhalb seines

landes.

6. Jemand verübt als machthaber Äußeren Staatsterror = df

die menge derer, die sich durch den gewaltakt als erschrockene

deuten, ist größer als die menge derer, die sich durch den gewaltakt

als Befreite deuten. der machthaber agiert außerhalb seines

landes.

38 zitiert nach der dokumentation Die RAF, Teil 1: Der Krieg der Bürgerkinder, erstsendung

am 9.10.2007 auf aRd.

39 eine gänzlich andere sichtweise, wenn vielleicht auch als minderheit im eigenen staat,

konnte man damals der Regierung der ddR unterstellen, die einigen Raf-mitgliedern

asyl gewährte. man bedenke dazu den artikel 23, absatz 3 der Verfassung der

DDR: »die deutsche demokratische Republik kann Bürgern anderer staaten oder staatenlosen

asyl gewähren, wenn sie wegen politischer, wissenschaftlicher oder kultureller

tätigkeit zur Verteidigung des friedens, der demokratie, der interessen des werktätigen

Volkes oder wegen ihrer teilnahme am sozialen und nationalen Befreiungskampf

verfolgt werden« (1968: 28). Wir wissen nicht, ob dieser artikel der Verfassung der

ddR bei der Beurteilung der Raf-mitglieder als asylanten wirksam war, er hätte es

aber sein können.

0 Wobei mi (x, l) bedeutet ›x agiert als machthaber innerhalb seines landes l‹ und

¬mi (x, l) ›x agiert als machthaber nicht innerhalb seines landes l‹.

innerer staatsterror (z) des machthabers (x) kurz ist 2 : ist 2 (z, x) = df ∃ (y) (t 2 (x, y) ∧

g (z)) > ∃ (u) f 2 (x, u) ∧ mi (x, l).

äußerer staatsterror (z) des machthabers (x) kurz äst 2 : äst 2 (z, x) = df ∃ (y) (t 2 (x, y) ∧

g (z)) > ∃ (u) f 2 (x, u) ∧ ¬mi (x, l).


t e r r o ris t oder freih e i t s k ä m p f e r?

das faschistische deutschland und sein machthaber stehen aus heutiger

und durchaus globaler Perspektive für beide Begriffsdefinitionen – für

den inneren staatsterror bezogen auf die ethnischen und politischen

Verfolgungen und ermordungen innerhalb der landesgrenzen, für den

äußeren staatsterror bezogen auf die brutale militärische expansion des

zweiten Weltkrieges.

7. Jemand verübt als machthaber einen Inneren Befreiungskrieg = df

die menge derer, die sich durch den gewaltakt als Befreite deuten,

ist größer als die menge derer, die sich durch den gewaltakt

als erschrockene deuten. der machthaber agiert innerhalb seines

landes.

ein Beispiel hierfür liefert der Befreiungskrieg der Roten armee unter

der führung Josef stalins. Bezogen auf diese tat heißt es in einem geschichtsbuch

der ddR durchaus treffend: »im Juni 1944 begann die Rote

armee ihren sommer-herbst-feldzug, in dessen Verlauf sie in mehreren

gewaltigen operationen die [deutschen] okkupanten endgültig aus dem

sowjetland vertrieb« (markov et al. 1981: 547). entsprechendes kann man

aber kaum über die »landreform« behaupten, die der »XV. Parteitag der

kPdsu im dezember 1927« beschloss und woraufhin die »sowjetmacht«

unter stalin – wie es euphemistisch heißt – »eine offensive gegen das

kulakentum« eröffnete (markov et al. 1981: 383). in diesem zusammenhang

etwa von einem Befreiungskrieg und ähnlichem zu sprechen

oder einige aspekte der stalin-ära zu bejubeln, während man über andere

geflissentlich schweigt, heißt letztlich nichts anderes, als einen akt

des inneren staatsterrors propagandistisch zu vertuschen.

3 innerer Befreiungskrieg (z) des machthabers (x) kurz ibk 2 : ibk 2 (z, x) = df ∃ (y) (f 2 (x,

y) ∧ g (z)) > ∃ (u) t 2 (x, u) ∧ mi (x, l).

unter kulaken versteht man russische großbauern, die auch als dorf-Bourgeoisie bezeichnet

wurden. diese wurden durch die kollektivierung der landwirtschaft ›beseitigt‹

– nicht bloß begrifflich, sondern durchaus physisch: »das stalinistische Regime

setzte hunger als Waffe im klassenkampf ein. es lieferte die Bauern, zum Beispiel die

kulaken, die sich der zwangskollektivierung widersetzten, gezielt der hungersnot aus.

insgesamt vier millionen Bauern starben allein in der ukraine«; zitiert nach http: /

/ www.rbb-online.de / _ / kontraste / beitrag_drucken_jsp / key=rbb_beitrag_1301998.

html (zugriff: 01.10.2007).

3


3 m a rio harz | c h r i s t e r petersen

8. Jemand verübt als machthaber einen Äußeren Befreiungskrieg = df

die menge derer, die sich durch den gewaltakt als Befreite deuten,

ist größer als die menge derer, die sich durch den gewaltakt

als erschrockene deuten. der machthaber agiert außerhalb seines

landes.

Beispielhaft dafür ist die Rolle der siegermächte der usa unter harry

s. truman, der sowjetunion unter Josef stalin und großbritanniens unter

Winston Churchill im zweiten Weltkrieg. schließlich versteht die

große mehrheit der deutschen Bevölkerung – durchaus im einklang mit

der mehrheit der Weltbevölkerung – heute den 8. mai 1945 als tag der

Befreiung vom deutschen faschismus. ob das die mehrheit der deutschen

Bevölkerung bereits am 8. mai 1945 so gesehen hat, sei einmal

dahingestellt und als frage an die geschichtsforschung weitergegeben.

abschließend soll stattdessen nochmals auf den ›War on terror‹ eingegangen

werden.

Bilanz und Plädoyer

auf der Basis der formallogisch gewonnen Begriffsdefinitionen können

nun im Rahmen des ›War on terror‹-diskurses begründete aussagen

hinsichtlich der beteiligten akteure und ihrer gewalttaten getroffen werden.

Wie bereits herausgearbeitet wurde, handelt es sich bei den gewalttaten

des 11. septembers global gesehen um anschläge im hier definierten

sinne und bei den attentätern eindeutig um terroristen.

dass es sich bei den reaktiven operationen Enduring Freedom und

Iraqi Freedom tatsächlich um äußere Befreiungskriege handelt, wie die

Begriffe implizieren, ist dagegen zweifelhaft. allein das kriterium ›äußere‹

ist unbestreitbar. die usa und ihre Verbündeten agieren gewaltsam

außerhalb ihrer staatsgrenzen. allerdings wurde das im zuge des ›War

on terror‹-diskurses nicht immer auch so verhandelt, wenn die usa

sich etwa als eine art Weltpolizei dargestellt haben, und zwar ohne ein

äußerer Befreiungskrieg (z) des machthabers (x) kurz äbk 2 : äbk 2 (z, x) = df ∃ (y) (f 2 (x, y)

∧ g (z)) > ∃ (u) t 2 (x, u) ∧ ¬mi (x, l).


t e r r o ris t oder freih e i t s k ä m p f e r?

mandat der un. die un wären aber die einzige instanz gewesen, die

überhaupt für die Weltbevölkerung hätten sprechen und die usa entsprechend

legitimieren können.

Betrachtet man zudem nochmals die gründe der usa für ihre militär-

einsätze, so ging es im afghanistankrieg anfangs nicht etwa darum, die

unterdrückte afghanische Bevölkerung zu befreien. man führte zunächst

ganz öffentlich keinen Befreiungskrieg, auch wenn das später von der

Bush-administration gerne so propagiert wurde. Vielmehr wollte man

osama bin ladens habhaft werden, der allerdings bis heute untergetaucht

ist. und der umstand, dass die us-truppen während des krieges

die oppositionelle nordallianz gegen das taliban-Regime unterstützten,

macht den afghanistaneinsatz auch nicht etwa zu einem inneren Befreiungskrieg:

das äußere eindringen der us-truppen bleibt davon unberührt.

auch wurde zu keinem zeitpunkt ernsthaft zu klären versucht, ob

die afghanische Bevölkerung überhaupt mehrheitlich durch nordallianz,

usa und deren alliierte vom taliban-Regime befreit werden wollte oder

mehrheitlich vom Regime – im sinne eines völkerrechtlichen mandats

– befreit werden sollte, da die afghanische Bevölkerung einem inneren

staatsterror ausgesetzt war.

ganz ähnlich verhält es sich auch mit den gründen für den irakkrieg.

einerseits wollte man saddam hussein anhand nicht existenter massenvernichtungswaffen

in den Bereich eines potentiellen globalen amokläufers

rücken, der er in ermanglung der mittel schlicht nicht sein konnte.

andererseits interessierte der – unbestreitbare – innere staatsterror der

ermordung von ca. 100.000 irakischen kurden in den 1980er Jahren die

usa nicht, als sie noch mit dem irak verbündet waren, sondern erst

als man offensichtlich einen neuen gegner im ›War on terror‹ finden

wollte und propagieren musste. so erscheint schließlich der ›War on terror‹

selbst – mit seinen ständig und je nach Propagandalage wechselnden

Referenzgrößen – als ein Portmanteau-Begriff, der alles bezeichnen soll,

aber nichts genau bezeichnen kann.

Wollen wir als westliche Welt jedoch einen kampf gegen den terrorismus

begründet führen, müssen wir uns zunächst, das heißt bevor inkon-

6 im gegensatz zur isaf hatte die oef (Operation Enduring Freedom) kein un-mandat.

grundlage für den kriegseinsatz waren stattdessen zwei durchaus ›interpretationsoffene‹

Resolutionen des un-sicherheitsrats.

3


40 m a rio harz | c h r i s t e r petersen

sistente Begriffe propagiert und auf deren Basis kriege geführt werden,

unseres Begriffssystems vergewissern. so wäre es auf der Basis der hier

gewonnenen definitionen möglich und ratsam ein axiomensystem für

den diskurs über politisch motivierte gewaltakte und deren täter aufzustellen.

das hieße nicht zuletzt auch, sich politisch und massenmedial

so weit zu disziplinieren, dass man sich mit den gegebenheiten in einem

land, das man zu befreien glaubt, im Vorfeld eingehend auseinandersetzt

– um nicht, wie es inzwischen im irak der fall scheint, nach einem

fünfjährigen militäreinsatz vor dem scherbenhaufen des Bürgerkrieges

einer kaum mehr überschaubaren anzahl konkurrierender ethnischer

und politischer interessengruppen zu stehen.


t e r r o ris t oder freih e i t s k ä m p f e r?

Literatur

Baudrillard, Jean (2002): The Spirit of Terrorism and Requiem for the Twin Towers.

new York, london: Verso

Bleicher, Joan kristin (2003): lesarten des Wirklichen. narrative strukturen der

live-Übertragung vom 11. september 2001. in: michael Beuthner, Joachim

Buttler, sandra fröhlich, irene neverla, stephan a. Weichert (hg.): Bilder

des Terrors – Terror der Bilder? Krisenberichterstattung am und nach dem 11.

September. köln: herbert von harlem, s. 60–73

Bochenski, Josef m. (1973): Grundriß der Logistik. Paderborn: ferdinand schöning

Bolz, norbert (2002): Das konsumistische Manifest. münchen: fink

Bolz, norbert (2007): Sind die Medien moralinsauer? Vortrag im Rahmen der

öffentlichen Ringvorlesung »macht der medien« an der Brandenburgischen

technischen universität Cottbus am 25.04.2007 (skript des Vortrags) http: /

/ www.tu-cottbus.de / fakultaet3 / fileadmin / uploads / medienwissenschaft /

files / skript_sind-die-medien-moralinsauer.pdf (zugriff: 28.09.2007)

Borkowski, ludwig (1976): Formale Logik: Logische Systeme. Einführung in die

Metalogik. Berlin: akademie-Verlag

Butler, Judith (2004): Precarious Life. The Powers of Mourning and Violence. london,

new York: Verso

Chomsky, noam (2002) [2001]: The Attack. Hintergründe und Folgen. [9/11].

hamburg, Wien: europa

Chomsky, noam (2004) [2003]: Power and Terror. US-Waffen, Menschenrechte

und internationaler Terrorismus. [Power and terror. Post 9 / 11 talks and interviews].

hamburg, Wien: europa

frohloff, astrid (2003): die fälscher an der front. in: Die Zeit vom 03.04.2003

hau, Renate ( 2 1986): Globalwörterbuch Lateinisch-Deutsch. unter mitwirkung

von eberhard kulf. stuttgart, dresden: klett

Jackson, Richard (2005): Writing the War on Terrorism: Language, Politics and

Counter-Terrorism. manchester: university Press

kellner, douglas (2003): From 9 / 11 to Terror War: The Dangers of the Bush Legacy.

lanham, Boulder, new York, oxford: Rowman & littlefield Publishers

köbler, gerhardt (1995): Deutsches Etymologisches Wörterbuch. www.koeblergerhard.de

/ derwbhin.html (zugriff: 01.10.2007)

krah, hans (2006): Einführung in die Literaturwissenschaft / Textanalyse. kiel:

ludwig

kramer-kaske, liselotte (1980): Illustrierte historische Hefte 21: Die kubanische

Volksrevolution 1953–1962. hrsg. vom zentralinstitut für geschichte der akademie

der Wissenschaften der ddR. Berlin: VeB deutscher Verlag der Wissenschaften

41


42 m a rio harz | c h r i s t e r petersen

lotman, Jurij m. (1972): Die Struktur literarischer Texte. münchen: fink

luhmann, niklas ( 3 2004): Die Realität der Massenmedien. Wiesbaden: Vs Verlag

für sozialwissenschaften

markov, Walt / anderle, alfred / Werner, ernst / Wurche, herbert (hg.) (1981):

Weltgeschichte, Band 2. leipzig: VeB Bibliographisches institut

Petersen, Christer (2007): »informationsbomben«. mediale eskalations- und deeskalationsstrategien

von krieg und terror im zuge von 9 / 11. in: Barbara

korte, horst tonn (hg.): Kriegskorrespondenten: Deutungsinstanzen in der

Mediengesellschaft. Wiesbaden: Vs Verlag für sozialwissenschaften, s. 137–153

Petersen, Christer (2008): tod als spektakel. skizze einer mediengeschichte des

11. septembers 2001. in: ingo irsigler, Christoph Jürgensen (hg.): Ästhetische

Verarbeitung des 11. Septembers 2001. heidelberg: Winter (in Vorbereitung)

Renner, karl n. (1983): »Der Findling«. Eine Erzählung von Heinrich von Kleist

und ein Film von George Moorse. Prinzipien einer adäquaten Wiedergabe narrativer

Strukturen. münchen: fink

Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik (1968): Berlin: staatsverlag der

deutschen demokratischen Republik


Josef Bordat

geReChteR kRieg?

militärische anti-terror-maßnahmen im spiegel

der bellum iustum-tradition

schon der Begriff ›gerechter krieg‹ ist sehr umstritten. es handelt sich

dabei um die Übersetzung des lateinischen ausdrucks bellum iustum.

zur Übersetzung des Wortes iustus merkt der Völkerrechtler knut ipsen

an, es sei nur in Verbindung mit Personen mit ›gerecht‹ zu übersetzen, in

Verbindung mit anderen erscheinungsformen (etwa causa, bellum etc.)

hingegen mit ›rechtmäßig‹ (1990: 28). ich werde jedoch an der Übersetzung

›gerecht‹ festhalten. dies deckt sich mit den formulierungen aktueller

Publikationen zum Thema bellum iustum (etwa im zusammenhang

mit dem irak-krieg 2003).

in der vorliegenden darstellung geht es mir aber nicht um eine fallstudie

aktueller anti-terror-kriege (etwa in afghanistan oder dem irak),

sondern um die argumentation zur Rechtfertigung dieses neuartigen

gebildes und damit allgemein um die begründete aufstellung von kriterien,

an denen sich militärische anti-terror-maßnahmen messen lassen

müssen, wenn der anspruch aufrecht erhalten werden soll, es handle sich

dabei um einen gerechten krieg. es gilt in diesem kontext folgendes zu

klären: 1. Was ist das Besondere an diesem krieg? hier wird kurz auf

den Begriff des ›neuen krieges‹ Bezug genommen. 2. Warum beanspruchen

diejenigen, die ihn führen, dass es sich um einen gerechten krieg

handelt? hier wird auf die figur Selbstverteidigung zum schutz der eigenen

Bevölkerung vor terrorangriffen und auf die figur Intervention

zum schutz bedrohter menschengruppen vor staatsterror eingegangen.

3. Welche kriterien gibt es, um diese Behauptung zu prüfen? hier werde

ich historisch vorgehen und insbesondere dorthin schauen, wo der krieg

erstmals den fraglichen interventionscharakter angenommen hat, in die

zeit der Conquista amerikas.


44 j o s e f bordat

Der neue Krieg

nach dem zusammenbruch der bipolaren Weltordnung hat sich der

Begriff des krieges gewandelt. staaten sind nicht mehr monopolisten

der gewaltanwendung, krieg ist nicht mehr nur die gewaltsame auseinandersetzung

zweier oder mehrerer souveräner staaten, die ihre »unterschiedlichen

souveränen Willen« (hegel 1986: 497) zum ausdruck

bringen und denen der krieg, wenn »die besonderen Willen keine Übereinkunft

finden« (1986: 500), als mittel zur durchsetzung von interessen

dient. die neuen kriege zeichnen sich vielmehr auch und vor allem

durch jene gewalt aus, die von nicht-staatlichen gruppen wie Bürgerkriegsparteien,

Clans, terroristen bzw. gegen diese gruppen – etwa im so

genannten War on terror – ausgeübt wird. das ende der konfrontation

ideologischer Blöcke hat ethnische und religiöse spannungen ausbrechen

lassen, die schon lange unter der oberfläche der Bündnistreue zur jeweiligen

hegemonialmacht schwellten. die grausamen (Bürger-)kriege auf

dem Balkan, aber auch die nach wie vor ungelösten konflikte in den

jungen kaukasusrepubliken haben in den vergangenen Jahren gezeigt,

dass das ende der sowjetunion die Wahrscheinlichkeit von neuen kriegen

in europa und vor den toren europas nicht herabgesenkt, sondern

dramatisch gesteigert hat. hinzu kommen gewaltsame ethnische konflikte

in afrika, die zum einen von gestiegenem ökonomischem interesse

an wichtigen Rohstoffen, zum anderen von nachlassenden politischen

Bindungen an die ehemaligen kolonial- und späteren schutzmächte begünstigt

werden; das massaker in Ruanda (1994) ist hierfür nur ein besonders

eindrückliches Beispiel. schließlich ist auch der internationale

terrorismus ein ausdruck neuer kriegerischer entfaltungspotentiale, deren

charakteristische asymmetrie die neue dimension erkennbar macht.

herfried münkler stellt dazu fest: »den vorläufigen endpunkt dieser

asymmetrisierung bildet die am 11. september erfolgte umwandlung

von zivilen Passagierflugzeugen in Bomben und von Bürohochhäusern

in schlachtfelder« (2002: 54).

Clausewitz (1980: 179) spricht in diesem sinne von »fortgesetzte[r] staatspolitik mit

anderen mitteln«.


g e r ec h t e r krieg?

mehr denn je scheint durch die asymmetrische Bedrohung und die

alltägliche gewalt die gewährleistung der menschenrechte in gefahr.

immer stärker rücken die menschenrechte in den Blickpunkt des interesses,

sei es, dass ihre Verletzung als Richtschnur für die Bewertung

von konflikten oder aber ihr schutz als Begründung für ein eingreifen

in eben jene konflikte gilt. der anti-terror-krieg wird zum feldzug

für die freiheit. er wird nicht mit hilfe von interesse, Rivalität und

feindschaft der staaten zu rechtfertigen versucht, sondern es gehe, wie

ulrich Beck diagnostiziert, um eine »neue ethik globaler demokratie

und menschenrechte«, die den Übergang zweier zeitalter symbolisiere,

»von einer nationalstaatlichen zu einer kosmopolitischen Weltordnung«

(1999: 985f.). der anti-terror-krieg scheint durch den anspruch, freiheit,

demokratie und menschenrechte zu sichern, aus sich selbst heraus

legitimiert. seine Verfechter behaupten, dass es sich geradezu um das Paradigma

des gerechten postmodernen krieges handelt. damit wird eine

moraltheologische figur aus dem mittelalter im gegenwärtigen Völkerrechtsdiskurs

reaktiviert, sehr zum ärger rechtspositivistischer Juristen,

die vor der missbrauchsanfälligkeit der entformalisierung und moralisierung

internationaler Beziehungen warnen und hinter den vermeintlich

löblichen zielen nichts weiter vermuten als ein neoimperialistisches

megaprojekt.

um zu wissen, ob es sich beim anti-terror-krieg um einen gerechten

krieg handelt, muss er sich an den kriterien messen lassen, die einen

gerechten krieg auszeichnen. die frage, um welche kriterien es sich dabei

handelt, kann wiederum nur ideengeschichtlich beantwortet werden.

insoweit muss zunächst ein historischer Überblick klarheit über die kriterien

schaffen (augustinus, Thomas). dabei soll insbesondere dorthin

geschaut werden, wo die frage des gerechten krieges für die formen von

krieg diskutiert wurde, die dem anti-terror-krieg, dem Verständnis der

Verantwortlichen nach, am nächsten kommen: die schlüsselkonzepte

sind in diesem zusammenhang selbstverteidigung (suárez) und intervention

(sepúlveda, las Casas). schließlich muss eine aktualisierung der

analyseergebnisse deren anwendbarkeit auf den anti-terror-krieg unter

den veränderten Bedingungen gewährleisten (iCiss-gutachten). es gilt

dabei, insbesondere die krisenbewältigungsmechanismen im system internationaler

Beziehungen und die mittel moderner kriegsführung an-

45


4 j o s e f bordat

gemessen zu berücksichtigen. erst auf dieser Basis kann eine Bewertung

vorgenommen werden.

die frage, ob ein krieg gerecht ist oder war, kann dabei zum einen

hinsichtlich der umstände des kriegseintritts, zum anderen in Bezug auf

die mittel der kriegsführung entschieden werden. Jenes betrifft die frage

des ius ad bellum, dieses die frage des ius in bello. heute käme ein

dritter aspekt hinzu, den ich ›ius post bellum‹ nennen möchte und der

sich mit der frage einer gerechten nachkriegsordnung und in diesem

kontext mit der juristischen aufarbeitung und Versöhnungspraktiken

beschäftigt. klassischerweise werden aber nur das ius ad bellum und das

ius in bello als aspekte des bellum iustum-topos betrachtet.

Der mittelalterliche bellum iustum

in der römischen antike war die frage des gerechten krieges praktisch

auf den formal korrekten kriegseintritt beschränkt. Beim augustinischen

geschichtsschreiber livius findet sich eine dezidierte Beschreibung des

Prozederes, das vor einem krieg durchexerziert werden musste, damit

dieser als gerecht gelten konnte. zunächst erfolgte eine förmliche forderung

nach genugtuung (rerum repetitio oder clarigatio) verbunden mit

der kriegsandrohung (testatio oder denuntiatio belli) für den fall, dass

der forderung Roms nicht binnen 30 tagen entsprochen wird. nach

ablauf des ultimatums folgte der Waffengang aber nicht automatisch,

sondern es blieb dem senat vorbehalten, durch eine entsprechende Beschlussfassung

doch noch einen krieg zu verhindern. entschied der senat

sich jedoch für den angriff, erfolgte die kriegserklärung (indictio belli).

so streng reglementiert die kriegseröffnung bei den Römern war, so

schrankenlos war die kriegsführung. kriegsgefangene wurden versklavt,

als kriegsbeute (praeda) galt alles, was der feind, als nicht-Römer ohnehin

ein servus natura (sklave von natur), zu bieten hatte – nach dem

motto: Vae victis! (Wehe den Besiegten!).

erst die jüngere stoa entwickelte den gedanken der Einheit des Menschengeschlechts.

diese kosmopolitisch-philanthrope gesinnung wirkte

auf die Theorie des bellum iustum. Cicero ist derjenige, der die ethische

Revision der völkerrechtlichen tradition am nachdrücklichsten betreibt.


g e r ec h t e r krieg?

kritisch äußert er sich zum bellum iustum-topos und gibt nur zwei gerechte

kriegsgründe an: die Verteidigung des eigenen territoriums und

ein angriffskrieg mit dem zweck, erlittenes unrecht zu vergelten; eroberungs-

und expansionskriege waren damit bei Cicero ausgeschlossen.

es wird deutlich, dass sich das Menschenbild ändern muss, um zu

einem anderen Verständnis vom gerechten krieg zu kommen. ein solches

entwickelt das in der spätantike aufkommende Christentum. aus

der Vorstellung, der mensch sei als Imago Dei (abbild gottes) geschaffen,

erwächst in der christlichen Philosophie der mittelalterlichen Patristik

und scholastik die auffassung von der unveräußerlichen dignitas

humana (menschliche Würde). der erste schritt zur Personalisierung des

menschen ist damit getan. der mensch ist niemals ein Etwas, sondern

immer ein Jemand. diese urchristliche erkenntnis ist zwar – und daran

knüpft so manche kirchenkritik natürlich an – wenig praxisrelevant gewesen,

aber immerhin werden stimmen laut, die den umgang mit dem

menschen und damit auch den krieg auf eine neue Basis stellen. denn

zum einen hat die christliche lehre eine neue Beziehung des menschen

zu gott und zu seinem nächsten gestiftet, zum anderen beinhaltet diese

neue Beziehung nächstenliebe und friedfertigkeit. und damit gibt es

erstmals die begrifflichen möglichkeiten, den krieg als solchen radikal

in frage zu stellen.

der kirchenvater augustinus (354–430) reflektiert denn auch über

die frage, ob Christen überhaupt an einem krieg teilnehmen dürfen und

kommt zu einer bejahenden antwort für den fall, dass mit dem krieg

die friedensordnung wiederhergestellt wird, die auf der von gott gesetzten

schöpfungsordnung beruht. die aufforderung Jesu zum radikalen

gewaltverzicht relativiert er dahingehend, dass er sie nicht auf konkrete

handlungen bezieht, sondern auf die innere Bereitschaft des menschen,

die praeparatio cordis (haltung des herzens). die Voraussetzung eines

gerechten krieges ist also immer die Verfehlung des anderen, denn »nur

die ungerechtigkeit der gegenpartei nötigt dem Weisen gerechte kriege

auf« (augustinus 1985: XiX, 7).

dabei ist auch der gerechte krieg für augustinus ein Übel, auf das

nur nach ausschöpfung aller friedlichen mittel als ultima ratio zurückgegriffen

werden darf; ein Übel, dass allerdings dem abgestraften Rechtsbrecher

zugute kommt, da er so in die von ihm verlassene ordnung zu-

4


4 j o s e f bordat

rückkehren kann. mit dieser erzwungenen umkehr orientiert man den

kriegsauslöser wieder auf gott hin und trägt damit letztlich auch dem

gebot der feindesliebe Rechnung; denn ließe man den ungerechten

gewähren, entfernte er sich in dem irrglauben, seine ungerechtigkeiten

würden sich lohnen, mehr und mehr von gott, dessen letztem urteil er

sich jedoch nicht entziehen könne. auch würden andere die ausbleibende

strafe zum anlass nehmen, sich ebenfalls des Rechtsbruchs als mittel zu

bedienen. und ein allgemeiner Verfall der sitten wäre die schreckliche

folge. dem gelte es vorzubeugen, im zweifel auch durch krieg. kernelement

des bellum-iustum-topos bei augustinus ist also die funktion des

krieges im sinne einer iustitia vindicativa (strafenden gerechtigkeit).

krieg ist die ahndung von unrecht und dient der Wiederherstellung des

status quo. dies ist die eigentliche causa iusta des krieges bei augustinus.

das gewaltmonopol für den fall eines gerechten krieges liegt dabei immer

bei der staatlichen autorität (auctoritas belli) als zur kriegsführung

berechtigte instanz (legitima potestas). augustinus verweist in diesem zusammenhang

auf die ableitung weltlicher herrschaft von gott.

in augustinus’ konzept des ius in bello setzt die recta intentio (rechte

absicht) der art und Weise der kriegsführung ihre grenze. so sind nach

augustinus nur mittel erlaubt, die zur umkehr des sünders beitragen,

nicht aber solche, die Rachegelüste befriedigen oder von gier, grausamkeit,

Vergeltungswut, eroberungstrieb und unversöhnlichkeit zeugen.

diese augustinischen Vorstellungen beeinflussten die weitere diskussion

um den Begriff des gerechten krieges so sehr, dass sie im 11. Jahrhundert

eingang in das kirchliche Recht fanden. für gut zwei Jahrhunderte

wurde das Thema bellum iustum im Rahmen der kanonistik verhandelt,

bevor es Thomas von aquin wieder für die moraltheologie in anspruch

nahm.

Thomas von aquin (1225–1274) fragt im Rahmen des ius ad bellum, ob

krieg immer sünde sei. unter drei Bedingungen sei diese frage zu verneinen:

eine autorisierung durch den bevollmächtigten fürsten (auctoritas

principis), ein gerechter grund (causa iusta) und eine rechte absicht

(recta intentio) müssten gleichzeitig vorliegen, um von einem gerechten

krieg sprechen zu können (Thomas von aquin 1934: ii-ii, 40, 1). dabei

Vgl. den Römerbrief, kapitel 13.


g e r ec h t e r krieg?

verlagert sich der schwerpunkt von der causa iusta, die bei augustinus

noch im Vordergrund stand, schon allmählich zum auctoritas principis.

später, in der frühen neuzeit mit ihrem absolutistischen staatsbegriff,

fallen diesen beiden aspekte zusammen: ein fürst, der zum krieg qua

fürstenamt autorisiert ist, führt stets gerechte kriege.

für das ius in bello gelten bei Thomas von aquin ähnliche grundsätze

wie bei aristoteles. die recta intentio zeigt sich in der Wahl der mittel,

und auch die art und Weise eines krieges geht in dessen sittliche Beurteilung

ein, sogar derart, dass ein krieg, bei dessen Beginn alle drei

Voraussetzungen (ein bevollmächtigter fürsten, ein gerechter grund

und eine rechte absicht) vorliegen, durch den umstand, dass im kriegsverlauf

unangemessene mittel zum einsatz kommen, im nachhinein als

ein ungerechter zu ächten ist. nicht nur der zweck muss gerecht sein,

sondern auch die mittel. zu den drei Bedingungen tritt die des debitus

modus, des geringsten mittels, faktisch hinzu. das moraltheologische

Prinzip des soldatischen Wohlverhaltens wird so zu einem grundsatz der

kriegsführung. Thomas nimmt hier Bezug auf das lukas-evangelium, in

dem es heißt: »auch die soldaten fragten ihn: Was sollen denn wir tun?

und er sagte zu ihnen: mißhandelt niemand, erpreßt niemand, begnügt

euch mit eurem sold!« (3, 14).

Der frühneuzeitliche bellum iustum

für die auf augustinus und Thomas von aquin bezugnehmenden Barockscholastiker

der spanischen schule war der krieg in lateinamerika

– mal als notwendige intervention der christlichen Welt verklärt (sepúlveda),

mal als eroberungsfeldzug gebrandmarkt (las Casas) – ein anlass,

die klassischen Positionen zu überdenken und krieg weiter zu fassen

denn als gewaltsame auseinandersetzung zwischen souveränen staaten

bzw. fürsten, wurden doch die gemeinwesen der indios (wie das azteken-

oder das inkareich) und ihre Regenten von den meisten diskursteilnehmern

nicht anerkannt. der legitimationsdisput um spaniens

Vorgehen in ›Westindien‹ verläuft folgerichtig zwischen der kennzeichnung

kultureller lebensformen der autochtonen Bevölkerung als ›terror‹

(sepúlveda) und der spanischen eroberung als ›gegenterror‹ (las

4


50 j o s e f bordat

Casas). auch wenn die Begriffe terror und gegenterror nicht explizit

verwendet werden, wird die lage in den kolonien – etwa unter Bezugnahme

auf die dortige Praxis von menschenopferungen und kannibalismus

– so geschildert, dass sich bei sepúlveda ein militärisches eingriffsrecht

zur Beendigung des ›terrors‹ ergibt. Von las Casas wird der krieg

dagegen als grausam und ungerecht abgelehnt, da er nicht besser sei als

der ›terror‹ und sogar noch schlimmeres nach sich ziehen würde.

Juan ginés de sepúlveda (1490–1573) äußert sich umfassend zur frage

des bellum iustum, des gerechten krieges. er vertrat im Rahmen der Rechts-

titeldiskussion die auffassung, dass der krieg gegen die ›indianer‹ nicht

nur erlaubt, sondern sogar geboten sei. für ihn gibt es in anlehnung an

die scholastische tradition fünf notwendige Bedingungen eines bellum

iustum, die im zusammenhang mit der Conquista seiner ansicht nach

alle vorliegen. die ersten vier beziehen sich auf das ius ad bellum, die

letzte auf das ius in bello.

zunächst darf ein krieg nicht nur mit dem Vorhandensein notwendiger

Bedingungen gerechtfertigt werden, die in die argumentation eingeführten

gründe müssen auch so gewichtig sein, dass sie hinreichende

Bedingungen für einen Waffengang darstellen. denn krieg ist auch in

den augen sepúlvedas ein Übel, obwohl er – ganz im sinne der Conquistadores

– den zu bekämpfenden unrechtsfall auch dann als gegeben

sieht, wenn von einem Volk potentiell unrecht ausgeht. damit erweitert

sepúlveda die rein defensiv ausgerichtete augustinische iustitia

vindicativa (strafende gerechtigkeit) zu einem Begründungsinstrument,

das krieg rechtfertigt, wenn dieser zu dem zweck geführt wird, einem

potentiellen Rechtsbrecher ganz allgemein die fähigkeit zur ausübung

von unrecht zu nehmen. dennoch sollten vor jedem Waffengang alle

friedlichen mittel ausgeschöpft werden. der krieg muss also ultima ratio

sein (sepúlveda 1951: 5).

für sepúlveda gibt es der tradition folgend grundsätzlich drei causae

iustae für einen gerechten krieg: erstens die Verteidigung gegen einen

ungerechten angriff, zweitens die Rückgewinnung ungerecht einverleibter

kriegsbeute und drittens die Bestrafung eines bislang ungesühnten

Rechtsbruchs (sepúlveda 1951: 19). Wichtig für die gerechte Verteidigung

sei dabei die klassifizierung des angriffs als ungerecht. aus seiner auffassung,

dass immer nur eine Partei das Recht auf kriegsführung auf ihrer


g e r ec h t e r krieg?

seite habe, folgt logisch, dass es gegen einen gerechten angriff keine gerechte

Verteidigung geben kann (sepúlveda 1951: 104). Bei der Rückgewinnung

ungerecht einverleibter kriegsbeute bezieht sich sepúlveda auf

das Buch genesis, in dem beschrieben wird, wie abraham gegen den

könig von elam krieg führt (14), der zuvor abrahams neffen lot, dessen

frauen und Besitz geraubt habe, und erweitert das Recht zur kriegsführung

aus diesem grunde auf die Rehabilitierung Verbündeter. die

Bestrafung eines Rechtsbruchs schließlich sei aus gründen der abschreckung

geboten (sepúlveda 1951: 17). das gemäß dem Buch deuteronomium

geltende Rachemonopol gottes (»mein ist die strafe und die

Vergeltung.«; 32, 35) wird dabei von sepúlveda als auf den menschen

übertragbar beschrieben, wenn dieser im auftrag gottes handelt. Bereits

Thomas von aquin (1934: ii-ii, 40, 1) erwägt diese Beauftragung

(mandatum) in Verbindung mit der generalbeauftragung des fürsten

aus dem Römerbrief (»sie [die staatliche gewalt, J.B.] steht im dienst

gottes und vollstreckt das urteil an dem, der Böses tut.«; 13, 4).

da im fall der Conquista aber keiner der drei traditionell genannten

gerechten kriegsgründe verfängt, bemüht sich sepúlveda um die

Beschreibung weiterer causae iustae. er öffnet das tor zu seinen weiter

gehenden gerechten Gründen, indem er den christlichen fürsten zweierlei

zugesteht: erstens haben sie das Recht, böse menschen präventiv daran

zu hindern, von ihrer fähigkeit zu schaden und zu sündigen gebrauch

zu machen (sepúlveda 1951: 15); zweitens haben sie das Recht, unrecht

(iniuria) zu bestrafen, wobei die strafe der größe der schuld entsprechen

muss (sepúlveda 1951: 16).

sepúlveda nennt also die Verhinderung künftiger und Bestrafung

schon geschehener sünden als argumente für seine vier weiteren causae

iustae: erstens die natürliche Inferiorität, zweitens die Sünden wider die

Natur, drittens die Bewahrung Unschuldiger vor anthropophagie und

opfertod sowie viertens die schnellere Verbreitung der christlichen Religion.

entscheidend dabei ist, dass aus den Riten und Praktiken, die nach

sepúlveda der natur zuwider laufen, eine Nothilfesituation entsteht – d.h.

es geht nicht nur um die Bestrafung der täter, sondern auch um den

schutz der (potentiellen) opfer. sepúlveda argumentiert sowohl theologisch-ethisch

mit der societas (gemeinschaft) des menschengeschlechts

als auch biblisch mit dem Hilfeschrei aus dem Buch der sprichwörter

51


52 j o s e f bordat

(»Befreie jene, die man zum tod schleppt; die zur hinrichtung wanken,

rette sie doch!«; 24, 11) und dem im lukas-evangelium verzeichneten

Fürsorgegebot für den nächsten im so genannten Gleichnis vom barmherzigen

Samariter (10, 30ff.).

im zusammenhang mit der interventionsthematik heute, die im folgenden

angesprochen werden soll, ist dieser Blick auf den krieg als maßnahme

zur Bewahrung Unschuldiger bedeutsam. Bei diesem kriegsgrund

bleibe, so sepúlveda, auch der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz verbindlich,

d.h. die zu erwartende zahl der kriegsopfer solle kleiner sein als die

zahl zukünftiger opfer naturrechtswidriger Praktiken wie kannibalismus

und kultische menschenopferungen. für die Conquista bleibe das

Proportionalitätsprinzip gewahrt, da hinter einer jährlichen opferzahl

von 20.000 menschen jeder noch so blutige krieg zurückbliebe (sepúlveda

1951: 61).

allein der fürst hat als auctoritas legitima das Recht, einen krieg zu

führen. ausdrücklich bezieht sepúlveda den obersten kirchenfürsten,

den Papst, mit ein, denn im fall der Conquista habe Papst alexander Vi.

von diesem Recht der auctoritas legitima gebrauch gemacht, indem er

den kastilischen königen den auftrag gab, die indios dem katholischen

glauben zu unterwerfen.

die rechte absicht (intentio recta) besitzt derjenige, der sein kriegsziel

daran ausrichtet, den frieden wiederherzustellen, »nachdem den schlechten

menschen die fähigkeit zu schaden und zu sündigen weggenommen

wurde« (sepúlveda 1951: 15). demnach gibt es auch nur höchstens eine

kriegspartei, die eine solche intentio recta hat.

der debitus modus (gebotenes maß) des gerechten krieges liegt nach

sepúlveda in der mäßigung hinsichtlich der mittel. mit augustinus verurteilt

er die möglichen auswüchse eines krieges in Racheakten und

willkürlichen grausamkeiten. stattdessen gemahnt er zur einhaltung

des diskriminations- und des Proportionalitätsprinzips. Beim Diskriminationsprinzip

geht es darum, unschuldige zu schonen, wobei er damit

nicht wie das moderne kriegsrecht zwischen soldaten des gegners und

zivilisten unterscheidet, sondern zur schonung von Botschaftern, ausländern

und klerikern aufruft. die einhaltung des bereits im zusammenhang

mit der causa iusta des Verteidigungskrieges angesprochenen

Proportionalitätsprinzips wird hier nicht nur für die kampfhandlungen,


g e r ec h t e r krieg?

sondern auch für das Verhalten gegenüber dem feind nach Beendigung

des krieges gefordert.

im zusammenhang mit dem konzept des bellum iustum tritt die oppositionelle

haltung des Bartolomé de las Casas (1484–1566), des so genannten

apostels der indios, am deutlichsten hervor. krieg ist für ihn

»die miserabelste und abscheulich stinkendste sache unter dem himmel«

(1988: 660f.), und jeder Christ sei aufgerufen, soweit wie nur irgend

möglich, frieden zu halten. hier bezieht er sich auf den Römerbrief:

»soweit es euch möglich ist, haltet mit allen menschen frieden!«

(12, 18), wobei die Betonung auf dem Passus »mit allen menschen« liegt,

also auch mit heiden.

las Casas sieht den krieg nicht bloß als akademisches Problem, gewissermaßen

aus der ferne spaniens, sondern bringt im gegensatz zu

sepúlveda praktische erfahrungen und erlebnisse mit in die analyse ein,

schließlich hatte er während des kuba-feldzuges (1512 / 13) ausreichend

gelegenheit, sich ein Bild von den auswirkungen des krieges zu machen.

so schildert er an einigen stellen sehr deutlich die konkreten folgen

des krieges und ruft sie den entscheidungsträgern in erinnerung.

gräueltaten, Blutbäder, Verwüstung und zerstörung, Rache und Vergeltung

treffen laut las Casas alle: soldaten und zivilisten, männer, frauen

und kinder, arme und Reiche. der krieg gegen die indios sei dabei

nicht nur grausam, sondern vor allem ungerecht. damit widerspricht

las Casas deutlich dem zeitgeist, obwohl auch er hinreichende causae

iustae hinsichtlich des ius ad bellum anerkennt: selbstverteidigung, Widerstand

gegen schlechte, ruchlose menschen, Wiedererlangung des ungerechterweise

geraubten bzw. Wiedergutmachung der erlittenen schäden

und strafe für erlittenes unrecht (las Casas 1996: 347ff.).

die Selbstverteidigung ergibt sich für ihn nicht erst aus dem kanonischen

Recht (»alle gesetze und jedes Recht erlauben es einem jeden,

fremde macht abzuhalten und sich selbst zu verteidigen.«; Liber Sextus

5, 11, 6), sondern bereits aus der anthropologischen erkenntnis, dass der

mensch seiner natur gemäß zur Bewahrung seiner selbst strebt. dieser

selbsterhaltungstrieb wird bereits bei Thomas von aquin erwähnt, der

schreibt: »alle natürlichen Wesen widersetzen sich in dem maße der ihnen

zur Verfügung stehenden kraft ihrer zerstörung, welche ein Übel

ist, wodurch ein jedes zerstört wird, statt sich zu erhalten« (1934: i–ii, 94,

53


54 j o s e f bordat

2c). ähnlich wie die selbstverteidigung betrachtet las Casas den fall, in

dem man gewaltsamen Widerstand gegen schlechte, ruchlose Menschen leisten

müsse. die Wiedererlangung des ungerechterweise Geraubten bzw. Wiedergutmachung

der erlittenen Schäden sei ziel eines Verteidigungs- und des

Widerstandskrieges. las Casas bezieht sich auch hier auf das kanonische

Recht, in dem es lapidar heißt: »gerecht ist ein krieg, der mit der absicht

geführt wird, dinge zurückzuerlangen« (Decretum Gratiani 2, 13,

12). schließlich leitet sich auch die Strafe für erlittenes Unrecht aus dem

zuvor zitierten kanon ab, in dem es weiter heißt: »als gerecht können

auch solche kriege bezeichnet werden, durch die unrecht bestraft wird,

wenn dies von Volk und staat gewünscht wird als Buße oder in form

der Rückgabe dessen, was durch die unrechtstat entfernt wurde« (ebd.).

diese gründe sieht er – im krassen gegensatz zu sepúlveda – für

die indios (und nicht die spanier) als gegeben an. aus ihrer sicht träfe

jeder grund im Rahmen der Conquista zu. folglich hätten die indios

das Recht zum krieg gegen die spanier:

Völlig gerecht ist ein krieg, den ein Volk und königreich gegen

ein anderes führt, wenn dabei alle vier obigen gründe für einen

gerechten krieg zusammenkommen. nach dem Recht jener Völker

von Peru aber kamen mit der gefangennahme könig atahualpas

alle vier gründe gegen die spanier zusammen. folglich

führen sie gegen die spanier einen höchst gerechten krieg. (las

Casas 1996: 348)

in der auseinandersetzung mit sepúlveda geht er auch auf dessen causae

iustae ein. las Casas weist natürliche Inferiorität der indigenen Bevölkerung,

die angeblichen Sünden wider die Natur sowie schnellere und sicherere

Verbreitung des Christentums durch eine conquista previa als gerechte

kriegsgründe zurück. allein hinsichtlich des aspekts Opferschutz

ist er prinzipiell mit sepúlveda einig: die Befreiung Unschuldiger sei in

der tat grundsätzlich ein gerechter kriegsgrund (las Casas 1988: 360ff.).

las Casas weist aber die applikation dieser causa iusta auf den krieg gegen

die indios zurück, da zum einen nur einige wenige Völker amerikas

von der notwendigkeit zum opferschutz betroffen sind und zum anderen

ein Befreiungskrieg gegen die indios seinen gerechten grund kon-


g e r ec h t e r krieg?

terkarieren würde, wenn aufgrund der unterstellten disproportionalität

und wegen der fehlenden möglichkeit zur einhaltung des diskriminationsprinzips

in einem solchen krieg die zu rettenden potentiellen opfer

religiöser Riten zu tatsächlichen kriegsopfern werden. las Casas hält den

krieg gegen die indios also für disproportional und indiskriminatorisch,

d.h. im sinne des ius in bello für ungerecht: »ein solcher krieg wäre kein

heilmittel, sondern würde nur größeren schaden hervorbringen« (1996:

237). Wie sepúlveda geht las Casas nämlich grundsätzlich davon aus,

dass die zahl der opfer eines krieges geringer sein muss als die zahl der

zukünftig-potentiellen opfer des Vorkriegszustands. nur kommen beide

im fall der indianischen Völker auf völlig verschiedene zahlen: sepúlveda

spricht von 20.000 opfern jährlich, las Casas von »nicht einmal

50« (1988: 368f.). in seiner beißend ironischen art führt las Casas in

diesem zusammenhang an, dass die spanier ihrer geliebten und angebeteten

göttin habgier pro Jahr mehr menschen opferten als die indianer

ihren gottheiten in 100 Jahren. darum enthalte der krieg gegen die

indianische Bevölkerung, resultierend aus der nichtbeachtung des Proportionalitäts-

und diskriminationsgrundsatzes, permanent Rechtsverletzungen,

so dass dieser krieg keinesfalls in der geschuldeten Weise des

debitus modus geführt werde.

zur intentio recta (rechte absicht) der krone äußert las Casas sich

diplomatischerweise nicht, zumal nach all dem gesagten eine autorisierung

zur kriegführung gar nicht vorliegt. seine kritik an der eroberungspolitik

in den kolonien gipfelt jedoch in der Bloßstellung der eigentlichen

intentio der Conquistadores, die eben keine recta sei, sondern

sich mit zwei Worten beschreiben ließe: goldgier und geltungssucht.

Während sowohl für sepúlveda als auch für las Casas das Recht auf

Selbstverteidigung unbestreitbar war, wird es einige Jahrzehnte später mit

einer rechtphilosophisch erstaunlichen argumentation in frage gestellt.

francisco suárez (1548–1617) bricht insoweit mit der tradition, als er das

Völkerrecht – dem auch das kriegsrecht zugehörig ist – aus dem naturrecht

löst und es als ›gewohnheitsrecht‹ zwischen naturrecht und positivem

Recht ansiedelt. dafür hat er primär eine anthropologische Begründung.

suárez lehnt die Übertragung des menschenbildes vom animal

rationale, dem vernunftbegabten sinneswesen, auf das Rechtssystem ab,

so wie sie der römische Jurist gaius vorgenommen hatte. gaius wies der

55


5 j o s e f bordat

gattung ›animal‹ – zu der menschen gehören, aber etwa auch tiere –

das naturrecht zu und entwickelte für das menschliche spezifikum rationale

das Völkerrecht, das somit ins naturrecht eingebettet war, wie der

mensch in die Welt der sinneswesen, also der menschen und tiere. suárez

ist dagegen der ansicht, durch die ratio stehe der mensch als Ganzes,

also auch von der Rechtslage her, auf einer höheren ebene, weshalb das

Völkerrecht vom naturrecht zu trennen sei. die menschen sollten insbesondere

die dem tier erlaubte bedingungslose gewaltsame Verteidigung

zum selbsterhalt nicht zur Rechtsfigur erheben. mit anderen Worten:

gewalt ist für suárez kein naturrecht, das selbstverteidigungskriege zur

völkerrechtlichen notwendigkeit erhebt. es gelte stattdessen, im Rahmen

des Völkerrechts andere, dem menschen als Vernunftwesen eher zukommende,

selbsterhaltungsmechanismen einzuführen.

die These, gewalt – auch zur selbstverteidigung – sei dem menschen

nicht natürlich gegeben, hat entscheidenden einfluss auf das kriegsrecht.

der gedanke, der suárez zu diesem ›traditionsbruch‹ führt, ist in

der tat ein sehr tiefer: Wenn man das Recht auf gewalt nicht naturrechtlich,

sondern nur gewohnheitsrechtlich ins Völkerrecht aufnimmt, wird

es modifizierbar. man schafft damit den krieg zwar nicht ab, behält sich

aber vor, grundsätzlich über alternativen zum krieg nachdenken zu dürfen,

denn schließlich wurde der krieg als mittel zur zwischenstaatlichen

auseinandersetzung vom menschen eingeführt, kann also von ihm auch

wieder verworfen und durch ein anderes Verfahren ersetzt werden:

denn allein kraft der natürlichen Vernunftsordnung war es nicht

notwendig, daß diese Befugnis [zur kriegsführung, J.B.] dem

ungerecht geschädigten staat zukommt; die menschen hätten

auch eine andere art von sühneverfahren einführen können oder

jene Befugnis einem dritten fürsten als einen schiedsrichter mit

zwangsgewalt geben können. aber weil die jetzt eingehaltene art

leichter zu handhaben und naturgemäßer ist, wurde sie durch gewohnheit

eingeführt und ist jetzt rechtens. (suárez 1965: 65)

der krieg ist also bei suárez etwas, das aus praktischen gründen erwogen

wird, sich aber nicht zwingend aus der menschlichen natur ergibt.

Prinzipiell könnte es für die menschen andere methoden des streits zwi-


g e r ec h t e r krieg?

schen den Völkern geben und tatsächlich schimmert im suarezianischen

›schiedsrichter‹ schon so etwas wie die Vereinten nationen durch.

man kann suárez viel entgegenhalten, etwa historisch-empirische Befunde

(kriege gab es immer) oder anthropologische forschungsergebnisse

zum aggressionsverhalten des menschen, nichts schmälert die Bedeutung

des Versuchs, dem krieg den naturrechtlichen Boden zu entziehen

und somit grundsätzlich in frage zu stellen. denn das eine ist der

empirische Befund (gewalt erscheint als anthropologische konstante),

etwas anderes ist die scheinbare notwendigkeit, die dazu führt, daraus

ein Recht auf gewaltanwendung abzuleiten. diesen naturalistischen

fehlschluss vom sein auf das sollen umgeht suárez geschickt. insofern

hat er ein neues kapitel im kriegsrecht aufgeschlagen, das zur Basis jenes

radikalen Pazifismus wurde, der gewaltlosigkeit zur bedingungslosen

maxime erhebt. damit gelangt suárez in der friedensfrage von der theoretischen

erwägungsfähigkeit zur praktischen umsetzung.

Kulturelle Parallelen: Von der Conquista zum ›War on Terror‹

Was lässt sich nun aus den drei frühneuzeitlichen Positionen im hinblick

auf den heutigen anti-terror-krieg folgern? und: Warum bieten

sich gerade diese Positionen für eine analyse an und nicht etwa Vorstellungen

des 19. oder 20. Jahrhunderts, die zeitlich näher an der gegenwart

liegen? die antwort findet sich in der Verbindung, die zwischen

der situation damals und der in unserer zeit besteht. mit anderen Worten:

es gibt deutliche Parallelen zwischen der Conquista und dem ›War

on terror‹, die zu einer aktualisierung der argumente des 16. Jahrhunderts

einladen.

die entscheidende kulturelle Parallele zeigt sich in der Verquickung

demokratisch-missionarischen sendungsbewusstseins mit geostrategisch-politischen

interessen in dem, was paradigmatisch für die Conquista

wie auch den ›War on terror‹ steht: die militärische einmischung

in die sphäre des andern, jeweils ausgehend von Wertvorstellungen

des okzidental-christlichen kulturkreises. Was damals die Conquista in

mittel- und südamerika, das sind heute militärische eingriffe im nahen

und mittleren osten. freilich haben sich dabei formen des ›terrors‹

5


5 j o s e f bordat

und Partikularziele des ›gegenterrors‹ verändert. ging es damals um das

ende des kannibalismus’ und der heidnischen Bräuche zugunsten einer

flächendeckenden Christianisierung, so geht es heute um das ende der

unterdrückung ethnischer minderheiten zugunsten einer demokratisierung.

ging es damals um das seelenheil, geht es heute um das irdische

heil in gestalt des individualistischen pursuit of happiness, verbrieft

durch die Verwirklichung der menschenrechte. doch es geht in beiden

fällen um den schutz unschuldiger menschen und um die Beseitigung

terroristischer infrastrukturen, gleichzeitig aber auch um die installierung

eigener einrichtungen wie kirche und kapitalismus.

zudem bedarf der anti-terror-krieg einer hegemonialen macht, die

ihn durchführt. spanien verfügte über eine ähnliche Vormachtstellung

wie sie die Vereinigten staaten heute innehaben. es ist dabei nicht zu

leugnen, dass damals wie heute der schutzgedanke durch falsche missionierungs-

bzw. demokratisierungsvorstellungen korrumpiert wurde und

wird und dass es damals wie heute auch darum geht, eine Vormachtstellung

nicht zuletzt militärisch zu untermauern. die hegemonie der

habsburger damals und die Pax americana heute zeugen beide davon,

dass jeder interventionskrieg auch geostrategische Bedeutung hat. so

edel die motive damals wie heute waren bzw. sind, so banal ist die Realität,

ein Widerspruch, der zur Pervertierung der intention führt: Wie

die Conquista begonnen wurde, um leid zu beenden, so endete sie als

Völkermord; wie der anti-terror-krieg begonnen wurde, um freiheit

und frieden zu sichern, so droht durch ihn eine fortschreitende destabilisierung

in den interventionsregionen. damals wie heute stand bzw.

steht man vor dem Problem der ethischen Rechtfertigung des anti-terror-krieges,

der mehr opfer fordert als der terror. für die Conquista

wurden die argumente oben angeführt. in anlehnung daran gilt es nun

auch, den anti-terror-krieg zu bewerten.

Der ›War on Terror‹ – ein gerechter Krieg?

Wird die frage nach der gerechtigkeit des ›War on terror‹ gestellt, so

sind zwei hauptargumentationsfiguren virulent und dementsprechend

genauer zu untersuchen: 1. die Rede von der Selbstverteidigung; darauf


g e r ec h t e r krieg?

wird im anschluss an suárez’ schlichtungsidee weiter unten eingegangen;

2. der Interventionismus; hierzu sei mit dem gutachten The Responsibility

To Protect der International Commission on Intervention and State

Sovereignty (iCiss) vom dezember 2001 eine messlatte angelegt, die

analog zum Rechtfertigungsdiskurs im 16. Jahrhundert alle fragen des

bellum iustum bzw. des ›just war‹ adressiert.

das iCiss-gutachten wurde im auftrag der kanadischen Regierung

in den Jahren 2000 und 2001 erarbeitet. mitglieder der kommission waren

gareth evans und mohamed sahnoun als Vorsitzende sowie gisèle

Côté-harper, lee hamilton, michael ignatieff, Vladimir lukin, klaus

naumann, Cyril Ramaphosa, fidel Ramos, Cornelio sommaruga, eduardo

stein und Ramesh Thakur als einfache mitglieder. gleich zu Beginn

des gutachtens zeigt sich sowohl der Bezug zum aktuellen schrecken des

terrors als auch zugleich die abwägend-distanzierte grundhaltung, die

den ganzen Bericht prägt:

This report is about the so-called ›right of humanitarian intervention‹:

the question of when, if ever, it is appropriate for states to

take coercive – and in particular military – action, against another

state for the purpose of protecting people at risk in that other

state. at least until the horrifying events of 11 september 2001

brought to center stage the international response to terrorism,

the issue of intervention for human protection purposes has been

seen as one of the most controversial and difficult of all international

relations questions.

es folgt eine weitere historische motivierung und die konkretisierung

der aufgabenstellung:

With the end of the Cold War, it became a live issue as never

before. many calls for intervention have been made over the last

decade – some of them answered and some of them ignored. But

there continues to be disagreement as to whether, if there is a right

of intervention, how and when it should be exercised, and under

whose authority. (iCiss 2001: Vii)

5


0 j o s e f bordat

die frage lautet also: Sind militärische Interventionen erlaubt, und wenn

ja: wann, wie und unter wessen Führung? damit wird ganz in der kontinuität

des traditionellen bellum iustum-topos vorgegangen, indem zunächst

die frage des ius ad bellum und dann die des ius in bello adressiert wird.

in anlehnung an die historische recta intentio fasst der Bericht die

right intention in folgendem leitsatz zusammen: »The primary purpose

of the intervention, whatever other motives intervening states may have,

must be to halt or avert human suffering. Right intention is better assured

with multilateral operations, clearly supported by regional opinion

and the victims concerned.« (iCiss 2001: Xii). Problematisch ist

der einschub »whatever other motives intervening states may have«, der

auf das realpolitische Phänomen der mixed motives deutet, auf das schon

michael Walzer hingewiesen hat: »es scheint, dass staaten ihre soldaten

nicht in andere staaten schicken, nur um leben zu retten« (1982: 157).

für den fall von »serious and irreparable harm occurring to human

beings, or imminently likely to occur«, einhergehend mit »large scale

loss of life, actual or apprehended, with genocidal intent or not« sind

militärische interventionen gerechtfertigt (iCiss 2001: Xii). dann allerdings

folgt aus diesem just cause die Pflicht zum eingriff, die sich – gegen

geltendes Völkerrecht – über souveränität, nichteinmischung und

gewaltverbot erhebt: »The principle of non-intervention yields to the

international responsibility to protect« (iCiss 2001: Xi). Von responsibility

(Verantwortung) ist die Rede, nicht etwa von possibility (möglichkeit).

in der Praxis kann daraus nur eine duty, eine Pflicht, werden, die

eigentlich dem staat obliegt, in fällen des staatsversagens aber auf die

Weltgemeinschaft übergeht. grundsätzlich bleibt also die zuständigkeit

und Verantwortung beim staat. erst wenn sich zeigt, dass dieser nicht in

der lage oder nicht willens ist, dieser Verantwortung gerecht zu werden,

ist die Weltgemeinschaft am zug.

doch wer kann im auftrag der Weltgemeinschaft diese Pflicht erfüllen?

Wer kann unter den Bedingungen dieses anspruchs heute die autorität

sein, die – um im tenor der Barockscholastik zu sprechen – im

weltlichen Bereich keine höhere über sich hat? Wohl nur die Vereinten

nationen. ihnen allein gebührt im 21. Jahrhundert das kriegseintrittsrecht.

sie bilden mit der uno eine institution, die als legitima potestas


g e r ec h t e r krieg?

(legitimate authority) allein kriegsführungsberechtigt ist. auch hier kann

zur ersten orientierung auf das gutachten der iCiss zurückgegriffen

werden, das in der frage nach der zum krieg rechtmäßig autorisierenden

instanz eindeutig stellung bezieht: »The un, whatever arguments

may persist about the meaning and scope of various Charter provisions,

is unquestionably the principal institution for building, consolidating

and using the authority of the international community« (iCiss 2001:

48). konkret bedeutet das: »There is no better or more appropriate body

than the united nations security Council to authorize military intervention

for human protection purposes« (iCiss 2001: Xii). dabei muss

es allerdings auch um die globale anerkennung einer un-ethik gehen,

d.h. um »die Bereitschaft, die un-autorität nicht für eine durchsetzung

illegitimer interessen zu instrumentalisieren und [...] an der Verrechtlichung

der internationalen Beziehungen mitzuwirken« (Beestermöller

2003: 83).

auch unter einem un-mandat dürfen interventionen nur dann in

angriff genommen werden, wenn sie das äußerste mittel, also die ultima

ratio (last resort) darstellen. die iCiss schreibt dazu: »military intervention

can only be justified when every non-military option for the prevention

or peaceful resolution of the crisis has been explored, with reasonable

grounds for believing lesser measures would not have succeeded«

(iCiss 2001: Xii). hier wird noch einmal deutlich, dass nicht alles zuvor

durchexerziert werden muss, sondern die erfolgsprognostik zum zeitpunkt

der erwägung entscheidet, ob es sinnvoll erscheint, nicht-militärische,

also diplomatische, politische oder wirtschaftliche möglichkeiten

zu ergreifen. das handeln in notsituationen hat nicht endlos zeit,

irgendwann müssen maßnahmen ergriffen werden. sind diese militärischer

art, dann tritt für die schwierige frage des Wie (ius in bello) die

Problematik des debitus modus auf. eine noch so gerechte Begründung

wird zur farce, wenn der kriegsverlauf gräuel hervorruft, die selbst das

maß an menschenrechtsverletzungen übersteigen, die einst die interven-

3 Wobei sich hier ein neues Problemfeld aufzeigt, das die konkreten politischen und militärischen

schwierigkeiten zu erkennen gibt – etwa hinsichtlich der konstitution der

uno und ihrer gremien, der durchführung der einsätze ohne eigene streitkräfte etc.

1


2 j o s e f bordat

tion nötig machten. las Casas sieht diese gräuel mit eigenen augen und

verweigert der Conquista infolgedessen das attribut iusta. Wie las Casas

verlangt auch die iCiss Proportionalität, die sich in proportional means

– »The scale, duration and intensity of the planned military intervention

should be the minimum necessary to secure the defined human protection

objective.« – und reasonable prospects ausdrückt: »There must be a

reasonable chance of success in halting or averting the suffering which

has justified the intervention, with the consequences of action not likely

to be worse than the consequences of inaction« (iCiss 2001: Xii).

die entscheidung, ob Proportionalität gewährleistet ist, sollte – auch

das ist ganz im lascasianischen sinne – unter einbeziehung von nichtregierungsorganisationen

geschehen, die vor ort sind und bei der Beurteilung

auf empirische daten zurückgreifen können, die den entscheidungsträgern

im sicherheitsrat fehlen. insoweit ist es nur konsequent,

wenn die kommission unter ihren operational principles u.a. eine »maximum

possible coordination with humanitarian organizations« (iCiss

2001: Xiii) fordert. Wären die erfahrungen des las Casas und seiner

gesinnungsfreunde früher in den diskurs um die legitimität der Conquista

eingeflossen, hätten also die entscheidungsträger des indienrats

im fernen spanien gewusst, was wirklich geschieht, so dass u.u. viele

gräueltaten in lateinamerika hätten verhindert werden können.

die Verantwortung der Weltgemeinschaft ist jedoch in den augen der

iCiss nicht nur eine reaktiv-militärische (responsibility to react), sondern

eine weiter gehende. sie erstreckt sich auf die Prävention (responsibility

to prevent) und den Wiederaufbau nach dem krieg (responsibility to rebuild),

was eine ganz entscheidende erweiterung der interventionskonzeption

darstellt und im einklang mit las Casas’ christlicher friedensorientierung

steht. gerade die Präventionsarbeit im geiste der ›sanften,

liebevollen, verständigen mission‹, die las Casas vorschwebte, ist dabei

von überragender Bedeutung. sie hat stets das Wohl des anderen im

auge und versucht nur durch Überzeugung eigene Werte zu vermitteln,

nicht mit gewalt. Wichtiger als militärische zwangsmaßnahmen zum

zweck der missionierung mit christlichen (damals) oder zivilreligiösen

(heute) glaubensinhalten ist die Überzeugung des anderen vom nutzen

dieses ›glaubens‹, ein Vorgang, der nur in der respektvollen Begegnung

und durch eine Vermittlung, die den anderen in seiner andersartigkeit


g e r ec h t e r krieg?

achtet, vollzogen werden kann. Jene behutsame, liebevolle mission, die

las Casas gegen die ›schwertmission‹ vieler seiner zeitgenossen setzt,

kann auch heute im zusammenhang mit der Vermittlung der menschenrechte

ein leitbild sein. auch heute wird wohl Bildung und erziehung

mehr zur Verwirklichung und gewährleistung des friedens beitragen

als der anti-terror-krieg.

Fazit

im ergebnis zeigt sich also, dass der anti-terror-krieg nur unter sehr

strengen Voraussetzungen gerechtfertigt ist. Bezogen auf die figur der

Selbstverteidigung heißt das: soweit auf ein vermeintliches selbstverteidigungsrecht

Bezug genommen wird, ist an suárez’ Paradigmenwechsel

vom Recht auf gegengewalt zur Rechtsinstanz Schlichtung zu denken.

schlichtungsinstanzen müssen im Rahmen der diplomatie der Vereinten

nationen entwickelt und von allen staaten beachtet werden. im Regime

der Vereinten nationen sind entsprechende instanzen einzurichten bzw.

vorhandene gremien (un-sicherheitsrat) mit weit reichenden kompetenzen

auszustatten und möglichkeiten zur ausführung der Beschlüsse

durch die Vereinten nationen bzw. ihre organisationen zu schaffen. erst

wenn die schlichtungsversuche scheitern, ist militärische gewalt überhaupt

gerechtfertigt. doch auch dann ist sie an bestimmte Bedingungen

gebunden. so ist der Verteidigungskrieg nur dann gerechtfertigt, wenn

er deutlich weniger opfer fordert als durch mögliche terroranschläge zu

beklagen wären. für diese einschätzung sind geeignete annahmen zu

treffen und expertenurteile einzubeziehen. das leben des eigenen Bürgers

darf dabei zudem nicht höher bewertet werden als das eines anderen

menschen. ferner gilt: ein Verteidigungskrieg ist immer reaktiv. alle anderen

formen der strategischen ›Verteidigung‹ (Preemptiv- und Präventivschläge),

seien sie uni- oder multilateral organisiert, sind in keinem

fall gerechtfertigt.

das ultimative Recht auf selbstverteidigung bedeutet also vor diesem

hintergrund nicht mehr das Recht zum unilateralen Verteidigungskrieg

des betroffenen staates, wenn dieser sich angegriffen oder auch nur diffus

›bedroht‹ fühlt, sondern es beinhaltet die Verteidigung der Weltge-

3


4 j o s e f bordat

meinschaft durch ein system von nicht-militärischen und militärischen

maßnahmen, initiiert und kontrolliert von den Vereinten nationen,

in dem ›schlichtungs- und sühneverfahren‹ (Boykotte, politischer und

wirtschaftlicher druck) den Vorrang haben und der kollektive Verteidigungskrieg

die ultima ratio ist.

zur figur der Intervention bleibt festzuhalten: eine intervention ist

nur dann gerechtfertigt, wenn sie ursächlich dazu dient, das leben einer

großen zahl von menschen zu retten (recta intentio) und dabei versucht

wird, das leben unschuldiger zu schonen und die zahl der opfer so

gering wie möglich zu halten (debitus modus). der einsatz von massenvernichtungswaffen

ist dabei in jedem fall ausgeschlossen. militärische

interventionen stellen zudem das äußerste Mittel des eingriffs in die souveränität

eines staates dar und bedürfen deswegen einer breiten legitimation,

die ausschließlich die Vereinten nationen geben können. unilaterale

interventionen sind in jedem fall unzulässig.

der momentan von den usa und ihren Verbündeten, insbesondere

großbritannien, geführte ›War on terror‹ ist demnach aus mehreren

gründen kein gerechter krieg. Weder der angriff auf afghanistan im

oktober 2001 noch der auf den irak im märz 2003 sind von den Vereinten

nationen legitimiert, d.h. es gab in beiden fällen kein Mandat des

un-sicherheitsrats. Befürworter der Operation Enduring Freedom, die

neben afghanistan auch das seegebiet am horn von afrika betrifft, verweisen

auf den tatbestand der Selbstverteidigung gegen den am 11. september

erfolgten terroristischen angriff auf die usa. dabei fehlt jedoch

bis heute der nachweis eines zusammenhangs zwischen dem angreifer

(das terrornetzwerk al-Qaida) und den staaten, auf deren hoheitsgebiet

sich die selbstverteidigung richtet (afghanistan, somalia, eritrea,

djibouti und äthiopien). die National Security Strategy vom september

2002 betont ebenfalls den Willen der usa, unilateral zu handeln,

und eröffnet zudem die möglichkeit zu Präventivschlägen gegen staaten,

die nach einschätzung der us-administration terroristen mit massenvernichtungswaffen

versorgen bzw. zukünftig versorgen könnten. diese

möglichkeit wurde erstmals ein halbes Jahr später im irakkrieg realisiert.

dieser muss nicht nur wegen der fehleinschätzung bezüglich des irakischen

Waffenpotentials als ein nicht-gerechter krieg angesehen werden,

sondern bereits aufgrund seines Präventivcharakters.


g e r ec h t e r krieg?

Literatur

aurelius augustinus ( 2 1985) [426]: Vom Gottesstaat [de Civitate dei]. Übers. von

Wilhelm Thimme, eingel. u. komm. von Carl andresen. 2 Bde. münchen:

dtV

Beck, ulrich (1999): Über den postnationalen krieg. in: Blätter für deutsche und

internationale Politik, Jg. 24, nr. 8, s. 984–990

Beestermöller, gerhard (2003): Krieg gegen den Irak – Rückkehr in die Anarchie

der Staatenwelt? Ein kritischer Kommentar aus der Perspektive einer Kriegsächtungsethik.

stuttgart: kohlhammer

Clausewitz, Carl von ( 19 1980) [1834]: Vom Kriege. Bonn: ferdinand dümmler

hegel, georg Wilhelm friedrich ( 8 1986) [1821]: Grundlinien der Philosophie des

Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse. Werke, Bd. 7.

frankfurt a.m.: suhrkamp

international Commission on intervention and state sovereignty – iCiss

(2001): The Responsibility to Protect. ottawa: international development Research

Center

ipsen, knut ( 3 1990): Völkerrecht. münchen: C. h. Beck

las Casas, Bartolomé de (1988) [um 1523]: Apología. in: ders.: obras completas,

Bd. 9. hrsg. von Paulino Casteñeda delgado. madrid: alianza

las Casas, Bartolomé de (1996): sozialethische und staatsrechtliche schriften.

deutsche Werkauswahl, Bd. 3.1. hrsg. von mariano delgado. Paderborn:

schöningh

münkler, herfried (2002): Die neuen Kriege. Reinbek: Rowohlt

sepúlveda, Juan ginés de (1951) [1545]: Democrates segundo o de las justas causas

de la guerra contra los indios. hrsg. von angel losada. madrid: Consejo superior

de investigaciones Científicas

suárez, francisco (1965): Ausgewählte Texte zum Völkerrecht. hrsg. von Josef

deVries. tübingen: mohr

Thomas von aquin (1934 ff.) [1273]: Summa Theologica. Deutsche Thomas-Ausgabe.

Vollständige, ungekürzte deutsch-lateinische Ausgabe der Summa theologica.

Übers. u. komm. von dominikanern u. Benediktinern deutschlands u.

Österreichs. 37 Bde. u. 2 erg.bde. hrsg. von der albertus-magnus-akademie

Walberberg bei köln. salzburg: Pustet, heidelberg: kerle, graz u.a.: styria.

Walzer, michael (1982): Gibt es den gerechten Krieg? stuttgart: klett-Cotta

5


Johannes Endres

siCheRheit als kultuRelles PaRadigma

hobbes, Burke, schiller und die Theorie des erhabenen

andreas gryphius’ barockes trauerspiel Leo Armenius, das die ermordung

des byzantinischen kaisers im Jahre 820 in der hagia sophia vorführt,

statuiert ein aufschlussreiches exempel in sachen sicherheit. leo hat den

führer der gegen ihn verschworenen aufständischen, michael Balbus,

gefangen nehmen und im hochsicherheitstrakt des kaiserlichen kerkers

festsetzen lassen. Bei Papias vergewissert sich leo noch einmal, dass sich

sein gegner auch wohlverwahrt hinter schloss und Riegel befindet:

Leo: er ist versichert? Papias: Ja. Leo: verhuettet? Papias: starck.

Leo: wer gibt acht auf die wach’

Papias: ich selbst. Leo: last keinen den er liebt

eindringen auf die Burg: Jhn auch heiß feste schliessen;

mit ketten vmb den arm / mit sprengen an den fuessen /

Papias: mein fuerst / es ist verricht. Leo: Wo sind die schluessel?

Papias: hier! (gryphius 1979: 56)

derart beruhigt, glaubt leo den anschlag auf seine krone und sein leben

nachhaltig abgewendet zu haben. Papias aber ist mit michael Balbus

im Bunde und hilft diesem, aus den kerkermauern zu entkommen.

Balbus tötet leo schließlich und lässt sich statt seiner zum kaiser krönen.

leos klüglicher Versuch der schicksalsberechnung schlägt folglich

auf fatale Weise fehl und wendet sich gegen ihn. am ende zeigt sich,

dass das menschliche sicherheitskalkül vergeblich gewesen ist, weil es

die schicksalsautorität gottes leichtfertig ignoriert hat. denn nur diesem

kommt eine entscheidung über den Verlauf der geschichte zu:

»kein schloß / kein schild / kein schwerd / kein tempel / kein altar //


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

schuetz’t / wenn gott blitzen will!« (gryphius 1979: 60). so etwas wie

zukunftsgewissheit kann es darum auch nur bei gott, nicht aber in den

›kontingenzarrangements‹ (luhmann) des menschen geben: »Wenn

gott nicht selber wacht«, so heißt es weiter, »schlaefft jeder waechter

eyn!« (1979: 48)

leo wird mithin opfer seines eigenen abergläubischen sicherheitsdenkens,

dessen Bestrafung gerade die eitelkeit aller irdischen Versicherungsstrategien

vorführt. das ausmaß der hamartia, des tragischen Versehens

des helden (vgl. moos 2001, Bremer 1969), wird in dem maße

sichtbar, in dem sich auf der ebene der figuren eine trügerische sicherheits-illusion

verfestigt. die finale unsicherheit menschlichen lebens

wird also nicht nur als ursache, sondern auch als folge eines prospektiv

gerichteten sicherheitshandelns kenntlich. die tragische katharsis stellt

dagegen die unter sublunarischer Perspektive einzig denkbare sicherheit

wieder her, derzufolge nur die unsicherheit gewiss ist.

leos Beispiel illustriert nicht nur einen für das Barock typischen Begriff

von schicksal und kontingenz. es weist in seiner Verknüpfung mit

den poetologischen kategorien von hamartia und katharsis auch eine

spezifisch ästhetische dimension des Themas auf: sicherheit und unsicherheit

sind nicht nur gegenstände des dramas, sondern auch konstitutiv

für den funktionsmechanismus des trauerspiels – leos irriger

sicherheitsplan ist kontingent im sinne einer metaphysischen schicksalsinstanz

und einer christlichen Weltanschauung, aber notwendig für die

Ökonomie der aristotelischen tragödie und deren barocker auslegung

(vgl. schings 1983). als ausschnitt aus dem großem theatrum mundi

spiegelt das theatralische geschehen zum einen die aporie menschlicher

sicherheitstaktiken wider und unterbreitet zum anderen einen Vorschlag

zu ihrer auflösung. denn als protopoetisches schauspiel betrachtet, erweist

sich der täuschungszusammenhang menschlichen handelns auch

wieder als hochgradig transparent. die literarische darstellung von

sicherheit und unsicherheit ist mithin immer auch mit einer deutung

dieser Begriffe verbunden.

für gryphius’ drama, so scheint es, liegen die dinge noch einigermaßen

klar. mit einer formulierung von odo marquard und gerhart von

graevenitz könnte man den barocken sicherheitsgedanken und dessen

historischen ort folgendermaßen charakterisieren:


j o h a n n e s end r e s

[e]rst – in der antike – war alles notwendig und (fast) nichts kontingent;

dann – in der christlichen Welt – war gott notwendig

und alles, was nicht gott ist (die geschaffene Welt), kontingent;

schließlich – in der modernen Welt: nach der schwächung gottes

und der schwächung des transzendentalen subjekts – ist nichts

mehr notwendig und alles kontingent. (1998: Xii)

leos geschick ist demnach für ein sicherheitskonzept bezeichnend, das

aus dem Wegfall einer universellen transzendenzversorgung entsteht, zugleich

jedoch an der unmöglichkeit einer menschlichen handlungsoption

scheitert. ein sicherheitsmanagement, das auf die entscheidungskompetenz

des menschen vertraut, kollidiert daher unvermeidlich mit

den Restbeständen einer traditionellen transpersonalen schicksalsinstanz.

gryphius’ drama ist in dieser hinsicht auch deshalb so aufschlussreich,

weil es den epochalen Übergang von einem transzendenten Begriff der

›gewissheit‹ zu einem innerweltlichen Begriff der ›sicherheit‹ problematisiert:

wobei es die für die moderne charakteristische Verdrängung des

ersteren – verstanden als glaubens- und heils-gewissheit – durch einen

operationalen sicherheitsbegriff gerade nicht vollzieht, weil die orientierung

an einem christlich-metaphysischen Verständnis von certitudo für

das barocke denken noch immer zu stark ist.

im folgenden sollen daher zunächst wichtige tendenzen der sicherheitssemantik

aufgezeigt werden. dazu werden vier einschlägige

darstellungen zum thematischen umfeld herangezogen (vgl. schrimmheins

1991 / 92, kaufmann 1973, luhmann 1991, foucault 2004). daran

schließt sich in einem zweiten schritt – ausgehend von hobbes Bestimmung

der sicherheit als staatszweck – eine analyse des konzepts der

sicherheit im Rahmen der Reflexionen über das ›erhabene‹ bei Burke,

kant und schiller an. dabei geht es auch um das terminologische zusammenspiel

von schrecken / terror und sicherheit / unsicherheit sowie

um eine Bewertung dieser zusammenhänge vor dem hintergrund der

im ersten schritt skizzierten langfristigen entwicklungen.

der Beitrag wurde im Juli 2007 im Rahmen des Profil bildenden forschungsbereichs

»Riskante ordnungen« der universität leipzig vorgetragen und zur diskussion gestellt.

ich danke allen diskutanten für anregungen und kritik. ein besonderer dank

gilt Carsten zelle, Bochum, für wichtige auskünfte und hinweise.


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

Positionen der Forschung – Grundlinien der Sicherheitsevolution

der antike Begriff der securitas kann sowohl ein subjektives gefühl der

sorglosigkeit bezeichnen als auch – seit dem ersten nachchristlichen

Jahrhundert – ein politisch-juristisches sicherheitsverständnis evozieren.

dabei wird der seelenzustand der sorglosigkeit mal positiv, mal negativ

konnotiert: als ataraxia, d.h. als leidenschaftslosigkeit, ist er grundlage

einer glücklichen lebensführung – als acedia bringt er eine fahrlässige

selbstsicherheit zum ausdruck, die eine falsche gewissheit suggeriert

und deshalb für den Betreffenden zur gefahr wird (vgl. auch makropoulos

1995: 745f.). letztere Bedeutung nimmt der Begriff der securitas v.a.

im christlichen denken an, das ihm darum auch den positiven Wert der

certitudo gegenüberstellt – einen theologischen »terminus technicus für

die gewißheit, die dem glauben zukommt« (schrimm-heins 1992: 138).

im gegenzug wird der angestammte Begriff der securitas zur kennzeichnung

einer tendenziell sündigen selbstüberheblichkeit verwendet oder

auf den Bereich eines politischen und juristischen sicherheitsinteresses

eingeschränkt. es kommt also zu einer ausdifferenzierung der sicherheitssemantik

in einen positiv und einen negativ konnotierten Begriff

sowie zur unterscheidung einer ›inneren‹ und einer ›äußeren‹ sicherheit,

die in der ausrichtung auf gott gefunden bzw. in den kontingenten Verhältnissen

der lebenswelt gesucht wird.

zudem bildet sich zu Beginn der neuzeit, exemplarisch bei descartes,

ein philosophischer Begriff der ›gewissheit‹ heraus, der sich von demjenigen

der christlichen glaubens- und heilsgewissheit abtrennt und auf

eine erkenntnistheoretische Bedeutung zielt (vgl. schrimm-heins 1992:

115ff.). der begriffsgeschichtlichen entwicklung liegt demnach noch

eine weitere tendenz zugrunde: neben der unterscheidung zwischen

›innerer‹ und ›äußerer‹, spiritueller und materieller sicherheit wird eine

allmähliche immanentisierung des sicherheitsdenkens deutlich, in deren

gefolge von einer jenseitigen auf eine innerweltliche adresse umgestellt

und der Begriff der securitas im sinne politisch-militärischer sicherheit

monosemiert wird. diesen Prozess hat andrea schrimm-heins als einen

der »Verdrängung von gewissheit durch sicherheit« bezeichnet, d.h. als

ablösung eines zugleich innenbezüglichen und metaphysischen grundes


0 j o h a n n e s end r e s

der ›gewissheit‹ durch ein motiv der ›sicherheit‹, das handlungs- und erkenntnistheoretisch

gewendet und rationalisiert ist (1991: 197). gleichzeitig

steigt nicht nur das subjektiv empfundene und begründete sicherheitsbedürfnis,

sondern auch das gefühl der abwesenheit von sicherheit:

»sicherheit wird dann zum Thema, wenn unsicherheit sich ausbreitet«

(schrimm-heins 1992: 204). die erosion des sicherheitsgrundes

geht folglich mit einer ständigen erhöhung des anspruchsniveaus einher:

so wird erst der antike Begriff der emotionalen unerschütterlichkeit

fraglich, dann die intuitive gewissheit des christlichen glaubens und

schließlich die säkulare certitudo wissenschaftlicher erkenntnis. Parallel

zu solchen »Bedeutungsumbrüchen« (schrimm-heins 1992: 197) rückt

spätestens seit hobbes ein staatstheoretischer sicherheitsbegriff zum

leitbild auf, der seinerseits von einem immer schon gefährdeten ideal

der sicherheit ausgeht. infolge dessen kann sich ›sicherheit‹ entweder

in eine nostalgische oder in eine utopische Perspektive der Vor- bzw. der

nachzeitigkeit verlagern – sicherheit erscheint dann als eine, die ›nicht

mehr‹ oder aber ›noch nicht‹ ist (vgl. kaufmann 1973: 141ff.).

franz-Xaver kaufmann gelangt in seiner untersuchung des »Wortsymbols«

sicherheit zu ähnlichen ergebnissen. an deren ende steht eine

sicherheitskonzeption, die vom »leitbild eines herstellbaren zustandes«

dominiert wird (1973: 140). der operationalisierung des sicherheitsbegriffs

geht wiederum eine »Verinnerlichung« voraus (1973: 53), wobei

›Verinnerlichung‹ sich in fünf Bedeutungsaspekte auffächert:

1. eine ›desakralisierung‹ des sicherheitsbegriffs, der nicht mehr

in einer metaphysischen Bedeutung aufgeht (1973: 213);

2. eine ›subjektivierung‹, in deren gefolge die entscheidung

über sicherheit und unsicherheit an die selbstwahrnehmung des

einzelnen menschen delegiert wird (1973: 285–304);

harald kleinschmidt weist darauf hin, dass die »trennung von privater [innerer] und

öffentlicher [äußerer] sphäre im kontext der sicherheitsdiskussion« auch mit der einführung

englischer und französischer volkssprachlicher Varianten zum lateinischen securitas

einhergeht (kleinschmidt o.J.: 46). insgesamt sieht kleinschmidt die separation

von privater und öffentlicher sphäre als wichtigstes movens der ausdifferenzierung

eines modernen sicherheitsbegriffs an.


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

3. eine ›Pragmatisierung‹, die zunehmend an der machbarkeit

und Verfügbarkeit einer als ideal konzipierten sicherheitsvorstellung

orientiert ist;

4. ein »Reflexivwerden« und eine »selbstzweckhaftigkeit« von

sicherheit, wobei sicherheit zum gegenstand einer metatheoretischen

Reflexion über die ›sicherheit von sicherheit‹ wird (1973:

58f.);

5. einen »abstraktionsprozeß« (1973: 155), der dazu führt, dass

nicht der »Bestand, sondern die Werthaftigkeit des Bestehenden«

zum vordringlichen gesellschaftlichen sicherheitsproblem wird

(1973: 202).

auch nach kaufmann wird der Begriff der ›gewissheit‹ dabei sukzessive

durch den der ›sicherheit‹ und eine gewandelte auffassung ihrer möglichkeitsbedingungen

ersetzt, so dass sich die sprachliche gewohnheit

zugleich mit der ihr zugrunde liegenden Wirklichkeitsinterpretation verändert:

[sicher] bezeichnet einen auf der gefahrlosigkeit der außenwelt

beruhenden gemütszustand der Ruhe und freiheit von sorge,

wobei die auftretende Veränderung der Wertschätzung auf einer

veränderten einschätzung der außenwelt, des ›tatsächlichen‹ beruht.

sobald sich ›gewißheit‹ auf tatsächliches bezieht, sobald das

erfahrungswissen wichtiger als das heilswissen wird, besteht kein

grund mehr, den damit erreichten Bewußtseinszustand nicht als

›sicherheit‹ zu bezeichnen. (1973: 71f.)

niklas luhmanns systemtheoretische Überlegungen zur semantik von

›Risiko‹ und ›gefahr‹ basieren auf vergleichbaren annahmen und Beobachtungen.

da ›sicherheit‹ immer schon vom keim der ›unsicherheit‹

angesteckt ist, kann eine grundsätzliche Begriffsbestimmung nicht auf

einer differenz von sicherheit / unsicherheit beruhen. stattdessen geht

luhmann von einem gegensatz von ›Risiko‹ und ›gefahr‹ aus, wobei das

feld der sicherheiten (bzw. unsicherheiten) nach dem Verursachungsprinzip

selektiert und in zwei arten von unsicherheit unterteilt wird:

1


2 j o h a n n e s end r e s

die unterscheidung [von Risiko und gefahr] setzt voraus (und

unterscheidet sich dadurch von anderen unterscheidungen), daß

in Bezug auf künftige schäden unsicherheit besteht. dann gibt

es zwei möglichkeiten. entweder wird der etwaige schaden als

folge der entscheidung gesehen, also auf die entscheidung zugerechnet.

dann sprechen wir von Risiko, und zwar vom Risiko

der entscheidung. oder der etwaige schaden wird als extern veranlaßt

gesehen, also auf die umwelt zugerechnet. dann sprechen

wir von gefahr. (1991: 30f.)

im einen fall (dem des Risikos) sind die Welt und das handeln des

menschen ebenso unsicher wie im anderen (dem der gefahr). der unterschied

besteht lediglich darin, dass diese unsicherheit mal als ergebnis

menschlicher entscheidungen, mal als Wirkung unabhängiger faktoren

aufgefasst wird. in beiden fällen aber ist die unterscheidung zwischen

Risiko und gefahr nur dem Beobachter zweiter ordnung möglich, der

den Beobachter erster ordnung – und dessen schaden – beobachtet.

das konzept des ›handlungsrisikos‹ stellt dabei ein »kontingenzarrangement«

dar, das die ungewissheit der zukunft in ein system von »kalkulationsdirektiven«

übersetzt, so dass handeln auch unter den Bedingungen

prinzipieller unsicherheit möglich bleibt (luhmann 1991:

25ff.). gleichzeitig scheint das streben nach sicherheit unsicherheit zu

generieren: zumindest lässt ein Risiko-konzept von kontingenz unsicherheit

– als nicht völlig reduzierbaren komplexitätsindex – in einem

für vertretbar gehaltenen ausmaß zu. ähnlich wie kaufmann und

schrimm-heins sieht auch luhmann, wenngleich mit anderem methodischen

ansatz, die moderne sicherheitsreflexion unter das Primat einer

»kontrollierte[n] extension des Bereichs rationalen handelns« gestellt

(1991: 22): sicherheit wird zunehmend dem Verfügungsanspruch des

menschen zugerechnet. alois hahn hat die konversion von gefahren

in Risiken darum auch als signum der moderne bestimmt (1998: 51). im

zeichen des Risikos ändert sich zwar die grundsätzliche unsicherheit der

3 auf das weite feld der Wahrscheinlichkeitsrechnung und des Probabilismus, das auch

in der ›sattelzeit‹, die in den vorliegenden Überlegungen im Blickpunkt steht, eine

wichtige Rolle für fragen der sicherheit und der unsicherheit spielt, kann hier nicht

eingegangen werden (vgl. dazu aber Campe 2002).


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

lebenswelt nicht, wohl aber verschieben sich die Parameter, nach denen

eine unsichere Wirklichkeit beurteilt wird. ein solcher Wechsel der

Perspektive hat zur folge, dass zwei kontingenztypen entstehen: einer

der »handlungskontingenz«, der als ergebnis unserer entscheidungen

erscheint, und einer der »zufallskontingenz«, der auf ›externe‹ einflüsse

zurückgeführt wird (makropoulos 1990: 407f.).

auch mit der Rückwendung auf die handlungskompetenz des menschen

erledigt sich ein traditioneller aspekt der kontingenz jedoch

nicht: ihre ausrichtung am Vektor der zeit. aufgrund der scheinbar

konstitutiven temporalität von ›sicherheit‹ hat luhmann diese auch

als »zukunftsungewißheit« reformuliert (1991: 16). denn es geht immer

»um ein Rechnen mit zeit« (1991: 19). der »futurische aspekt« des sicherheitsdenkens

(makropoulos 1995: 746) wird damit aber anders und

nüchterner als in einer existenzphilosophisch inspirierten tradition konzipiert,

wo es heißt: »dass es in der idee der sicherheit stets um die ›Vernichtung

der zeitlichkeit der zukunft‹ geht« (kaufmann 1973: 57). auch

Leo Armenius liefert für diese konstante der sicherheitsreflexion einen

anschaulichen Beleg: die titelfigur versucht, ein momentanes gefühl

der »Ruh« durch alle erdenklichen sicherungsmaßnahmen auf dauer

zu stellen und in einen horizont der zukunft zu verlängern (gryphius

1979: 51). da zukunft unter der Prämisse der gegenwart jedoch niemals

›zuhanden‹ sein kann, schreibt sich dem streben nach sicherheit wie

dem Begriff selbst ein apriorisches und konstitutives moment der unsicherheit

ein. denn beim Übergang von einem (simultanen) systemzustand

zum nächsten (simultanen) systemzustand wird die entscheidung

über die sicherheitsstrategie jedes mal von neuem fällig – und damit

das unabdingbare Risiko einer falschen entscheidung. eine in allen Beschäftigungen

mit dem Thema wiederkehrende, nur unterschiedlich akzentuierte

einsicht aus diesem dilemma lautet, »daß für das moderne

Bewußtsein sicherheit überhaupt nur als nicht-unsicherheit positiv bestimmt

werden kann« (kaufmann 1973: 158). damit scheint sicherheit

aber nicht nur »zum Thema [zu werden], wenn unsicherheit sich ausbreitet«

(schrimm-heins 1992: 204, vgl. auch Conze 1994: 859), sondern

einzig und allein als negation ihres gegenteils zu existieren. auch die

debatte um das ›erhabene‹ im 18. Jahrhundert, die noch zu betrachten

sein wird, umkreist diesen paradoxen umstand aus immer wieder an-

3


4 j o h a n n e s end r e s

deren Richtungen. dabei werden auch unterschiedliche konstellationen

zwischen sicherheit und unsicherheit erörtert: sicherheit kann entweder,

im sinne von ›falscher‹ sicherheit, selbst gefahr bedeuten oder als

gegenteil von unsicherheit und als abwesenheit von gefahr definiert

sein; mal wird das Bewusstsein der unsicherheit aber auch zur Bedingung

dafür, dass ein – residualer – Begriff von sicherheit denkbar bleibt.

michel foucaults studien zur gouvernementalität lassen sich weniger

leicht auf einen nenner bringen. dafür ist nicht zuletzt die wechselvolle

genese des epistemologischen Projekts von foucault verantwortlich (vgl.

lemke 1997, sennelart 2004). so hat sich seine terminologie seit den

späten sechziger Jahren bis zu seinen erst kürzlich in schriftlicher form

vorgelegten Vorlesungen zur Geschichte der Gouvernementalität immer

wieder gewandelt. dennoch lassen sich gewisse grundlinien seiner Beschäftigung

mit dem komplex von ›schrecken und sicherheit‹ erkennen.

angelpunkt bei foucault ist die Verknüpfung der genannten Phänomene

mit einer analyse der macht. dabei konstatiert foucault einen historischen

Wechsel der machttechnologien, in dessen folge sich sowohl die

art und Weise der machtausübung als auch der angriffspunkt derselben

ändert: vom christlichen Pastorat, das eine Regierung der seelen zum

ziel hat, über die politische Regierung (beginnend in der frühen neuzeit),

das modell der staatsräson, das mit diplomatischen, militärischen

und polizeilichen instrumenten operiert, bis hin zur ›Biopolitik‹ (seit

dem 18. Jahrhundert), die ein restriktives Regiment der abschreckung

durch eine politische Ökonomie und ein liberales anreizsystem ersetzt.

Parallel dazu diagnostiziert foucault einen Wandel von einem politisch-kriegerischen

zu einem medizinisch-biologischen diskurs: so führen

die im 18. Jahrhundert entwickelten Pockenimpfungen dazu, dass

die krankheit nicht mehr in moralischen oder juristischen Begriffen

bewertet, sondern mit dem neuen statistischen, hygienischen und medizinischen

Wissen konfrontiert und behandelt wird. folge davon ist

eine ›empirisierung‹ des krankheitsbegriffs sowie eine umstellung des

sicherheitsgedankens: unsicherheit ist nicht mehr das, was mit allen

drastischen mitteln verhindert, sondern das, was hinsichtlich seiner unerwünschten

folgen beherrschbar gemacht und kanalisiert werden muss

(vgl. lemke 1997: 189). die herrschende ordnung greift dabei auch

nicht mehr Рwie im drakonischen system von ݆berwachen und stra-


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

fen‹ – auf den einzelnen körper des delinquenten, sondern auf den kollektivkörper

der Bevölkerung durch. Von einem »sicherheitsdispositiv«

im engeren sinne spricht foucault daher erst für diese späteren zusammenhänge:

die ›Biomacht‹ ist nicht mehr auf das individuelle leben

und sterben, sondern auf die Wohlfahrt des Volkskörpers gerichtet. die

achse ›souverän / untertan‹ hat sich zur achse ›Regierung / Bevölkerung‹

verschoben (vgl. foucault 2004: i, 102f.).

die neuen sicherheitstechnologien unterscheiden sich von den älteren

strategien der disziplinarmacht nicht zuletzt auch dadurch, dass

sie anstelle von Repression und sanktion ein Prinzip des selbstzwangs

installieren. dieses geht nicht von einer bestimmten »norm« aus, mit

der die Wirklichkeit von ›oben‹ nach ›unten‹ zur deckung gebracht wird,

sondern von einem empirischen Begriff des »normalen«, der sich statistisch

manifestiert (foucault 2004: i, 90 und 98). Während das gesetz

des souveränitätstyps mit Verboten operiert und die disziplinarmacht

vorschreibt, versucht ›sicherheit‹, »in der Realität zu arbeiten« (2004: i,

76): Wo der absolutistische herrscher ›nein‹ sagte, da sagt die Regierung

›ja‹ (vgl. foucault 2004: i, 102f.). das sicherheitsdispositiv ist daher auch

nicht »zentripetal«, sondern »zentrifugal« ausgerichtet, insofern es die

tendenz besitzt, »sich auszudehnen« (2004: i, 73). die »machtökonomien«

des vormodernen typs, so könnte man bilanzieren, basieren auf

einer präexistenten idee der sicherheit, die sie unter einschränkung der

antagonistischen Partikularinteressen durchzusetzen versuchen. die Prämissen

des modernen ›sicherheitsdispositivs‹ lauten dagegen umgekehrt:

die freiheit des einzelnen ist als Wert vorgegeben und sicherheit diejenige

›technologie‹, die zum schutz dieses Werts eingesetzt wird. Bei

einer umkehrung der Verhältnisse in dieser Richtung geht es nicht mehr

darum, sicherheit durch eine limitation von freiheit zu geben als vielmehr

freiheit durch sicherheit zu ermöglichen.

die konsequenzen einer solchen umordnung sind – darin berühren

sich foucaults Beobachtungen mit jenen begriffsgeschichtlicher oder

systemtheoretischer herkunft – beträchtlich. denn in dem maße, in

dem das moment der unsicherheit nicht mehr nur als hemmnis, sondern

als »Voraussetzung und elementarer Bestandteil« von freiheit und

sicherheit akzeptiert wird, erscheinen letztere als prinzipiell instabil und

gefährdet: »der liberalismus kennt nur eine freiheit, die unablässig ge-

5


j o h a n n e s end r e s

fährdet ist, die unsicherheit ist nicht der Preis der freiheit, sondern ihre

grundlage« (lemke 1997: 187). aus einem antinomischen Verhältnis

von freiheit und sicherheit, von sicherheit und gefahr, ist folglich ein

konditionales geworden, das gerade darum prekär ist: weil das sicherheitsinteresse

nicht mehr als natürliche grenze der freiheit erscheint,

sondern umgekehrt individuelle freiheit als agent eines sicherheitsprozesses,

der jederzeit scheitern kann. auch die diskursanalyse kommt zu

teilweise ähnlichen ergebnissen wie die methodisch anders gelagerten

untersuchungen von kaufmann bis luhmann: der umgang mit dem

sicherheitsproblem verlagert sich spätestens seit dem 18. Jahrhundert

zugunsten einer zunehmenden Pragmatisierung, die jedoch bei fouault

nicht – wie z.B. bei kaufmann – mit einer Verabsolutierung von sicherheit

zum ›selbstzweck‹ einhergeht, sondern im gegenteil durch eine

funktionalisierung von sicherheit als ›mittel zum zweck‹ (der freiheit)

bestimmt ist. ein grund für die unterschiedliche Bewertung der sicherheit

– als selbstzweck bzw. als mittel zum zweck – dürfte nicht zuletzt

in der ausrichtung kaufmanns auf die ›Wertidee‹ der sicherheit liegen.

foucaults analyse bestätigt hingegen eher luhmanns Perspektive der

ersetzung einer gefahren- durch eine Risiko-kontingenz, die noch die

erfahrung der unsicherheit mit der existenz einer menschlichen handlungsoption

vermittelt. im ergebnis, dem zufolge ›absolute‹ sicherheit

unmöglich ist, konvergieren jedoch alle studien.

Hobbes’ Leviathan: Sicherheit als Staatszweck

foucaults Beschreibung des souveränitäts- und des disziplinarmodells

liegt, wenn auch implizit, die silhouette des hobbesschen leviathan zugrunde.

auch für hobbes sind schrecken / terror und sicherheit keineswegs

kontradiktorische Begriffe. Beide stehen vielmehr in einem wechselseitigen

Bedingungsverhältnis – durch ein system von strafe und

abschreckung wird sicherheit allererst möglich:

for the lawes of nature (as Justice, Equity, Modesty, Mercy, and

(in summe) doing to others, as wee would be done to,) of themselves,

without the terrour of some Power, to cause them to be

observed, are contrary to our naturall Passions, that carry us to


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

Partiality, Pride, Revenge, and the like. and Covenants, without

the sword, are but Words, and of no strength to secure a man at

all. (hobbes 1651: ii, 17)

sinn und lebenszweck des großen leviathans, ›jenes sterblichen gottes‹,

der das Prinzip der ›zwangsgewalt‹ (power) verkörpert, ist es, »that by terror

thereof, he is inabled to forme the wills of them all, to Peace at home,

and mutuall ayd against their enemies abroad« (1651: ii, 17). ›selbstbeschränkung‹

(restraint upon themselves) führt dergestalt zum allgemeinen

Besten der ›selbsterhaltung‹ (own preservation) und stabilisiert ein system

der »caution against all other« nach innen wie nach außen: »But by

safety here, is not meant a bare Preservation, but also all other Contentments

of life, which every man by lawfull industry, without danger, or

hurt to the Common-wealth, shall acquire to himselfe« (1651: ii, 30).

außerhalb des leviathan-staates aber gibt es keine sicherheit: extra civitatem

nulla securitas (schmitt 1995: 75). sicherheit ist damit nichts, was

dem menschsein als solchem zukommt, sondern eine auf künstlichem

Wege gewonnene errungenschaft der zivilisation. gleichzeitig muss

hobbes ein von der existenz des staates unabhängiges naturrecht auf

sicherheit unterstellen, das dem akt der staatsgründung vorausgeht und

die installation des leviathans legitimiert (vgl. Conze 1994: 845). die

natur des menschen wird damit als mangel-natur konzipiert, die durch

ein Bedürfnis nach sicherheit charakterisiert ist, das sich aber nur unter

der Bedingung der Überwindung eben dieser natur erfüllen kann. furcht

und schrecken erscheinen als zu billigende Übel, die der erreichung einer

höheren Bestimmung dienen. aus demselben grund sind ›furcht

und notwendigkeit‹ (fear and necessity) sowie ›furcht und freiheit‹ (fear

and liberty) für hobbes auch durchaus kompatibel (hobbes 1651: ii, 21).

furcht und schrecken sind aber nicht nur die grundlagen der sicherheit,

sondern bezeichnen auch das angriffsziel, gegen das sich die staatssicherheit

richtet. hobbes’ leviathan treibt sozusagen den schrecken der

unsicherheit durch den schrecken der sicherheit aus. Carl schmitt hat

nach kleinschmidt ist die Bezeichnung safety älter als security, wobei sich erstere für

das »privat[e] Bedürfnis« nach schutz, letztere für die »öffentliche Bereitstellung« von

sicherheit einbürgert (kleinschmidt o.J.: 46f.).

siehe ausführlich zu Carl schmitt den Beitrag von eva kenny und Rory Rowan in diesem

Band.


j o h a n n e s end r e s

darum zu Recht angenommen, dass in hobbes’ denken ein permanenter

kriegszustand zwischen leviathan und Behemot herrscht. dabei versucht

das eine ungeheuer das andere mit den je eigenen mitteln niederzuhalten,

d.h. den schrecken durch den schrecken zu erschrecken (vgl.

schmitt 1995: 34). in diesem Punkt weist hobbes’ konzept ähnlichkeiten

mit einem strukturzug des barocken trauerspiels auf. in diesem

werden eleos und phobos, Jammer und schrecken, ebenfalls zum ›homöopathischen‹

zweck einer heilung des kranken durch die krankheit gebraucht.

gryphius’ Leo Armenius setzt den ganzen apparat der sinnlichen

schrecken ein, um den zuschauer von der angst vor dem schrecken zu

befreien. auch hier wird der schrecken also durch den schrecken, wird

gleiches durch gleiches bekämpft (vgl. schings 1983: 413). dabei ist das

empirische faktum der unsicherheit für gryphius’ Publikum das, was

bei hobbes der Behemot ist: diejenige irritation des menschlichen sicherheitswunsches,

die letztlich nur durch eine konsequente Bezähmung

des individuellen Willens getilgt werden kann. der barocke zuschauer

– sei es des poetischen, sei es des staatsschauspiels – soll also durch eleos

und phobos auch wieder von eleos und phobos gereinigt werden.

eine solche konstruktion, die man eine ›hybride ordnung‹ nennen

kann, ist bei hobbes am Vorbild einer alttestamentlichen Verknüpfung

von schrecken und gott, gewalt und strafe, terror und lex orientiert

– wobei das Recht zur sanktionierung nicht aus der punktuellen Verfehlung,

sondern aus der autorität der sanktionierenden instanz herrührt

(vgl. hobbes 1651: i, 10). anders als der biblische gott ist der machtapparat

leviathans jedoch ›sterblich‹ (mortall) (vgl. hobbes 1651: ii, 28) –

sicherheit unter den Vorzeichen der politischen Wirklichkeit kann daher

immer nur als approximativer Wert existieren. erst das Jüngste gericht,

also ein ultimatives strafregiment, wird ein ›ewiges Reich‹, ›ewige sicherheit‹

und ein ›ewiges leben‹ begründen (vgl. hobbes 1651: iii, 42). Bis

dahin bleiben die erfolge leviathans gegen Behemot temporär und unsi-

6 schmitt erwähnt in diesem zusammenhang auch hobbes’ äußerung in seiner politischen

streitschrift gegen Bischof Bramhall, »Behemot against leviathan« wäre der

angemessene titel für eine Widerlegung des Leviathan (vgl. schmitt 1995: 33f., fetscher

1984: Xl / Xli).

7 Vgl. zu den biblischen Vorbildern v.a. Hi 3, 8; 40, 25–41, 26; Jes 27, 1; Ps 74, 14. den

kunstgeschichtlichen Paradigmen einer Verquickung von sicherheit und strafe, terror

und Weltgericht innerhalb von hobbes’ Bildphantasien geht horst Bredekamp nach

(2006).


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

cher. damit bilden sich ›ökologische nischen‹ der nicht-sicherheit aus,

die der ›sterbliche gott‹ unkontrolliert lassen muss. hobbes’ staatstheorie

reagiert darauf, indem sie diesen Rückzugsraum des heteronomen

aus dem territorium leviathans ausgrenzt. darin sammeln sich, wie in

einer enklave, diejenigen unsicherheitsfaktoren, die der öffentlichen

gewalt entzogen sind. hobbes versucht zwar, diese Restgröße stilistisch

zu disziplinieren, indem er sie vom Positivum der sicherheit aus ex negativo

definiert – ihre existenz aber kann und will er nicht negieren:

in relation to these Bonds [to the leviathan] only it is, that i am

to speak now, of the liberty of subjects. for seeing there is no

Common-wealth in the world, wherein there be Rules enough set

down, for the regulating of all the actions, and words of men, (as

being a thing impossible:) it followeth necessarily, that in all kinds

of actions, by the laws prætermitted, men have the liberty, of doing

what their own reasons shall suggest, for the most profitable

to themselves. […] The liberty of a subject, lyeth therefore only

in those things, which in regulating their actions, the soveraign

hath prætermitted […]. (1651: ii, 21)

sollten Carl schmitt und Reinhard koselleck Recht haben, dann ist es

genau diese konzession, die hobbes’ totalitärem staatsentwurf den »todeskeim«

einpflanzt (schmitt 1995: 86). denn mit der unterscheidung

zwischen staat und gesellschaft, force publique und privater freiheit, ist

die postulierte allianz von sicherheit und schrecken aufgebrochen. die

»entlastung des menschen« vom staat wird zur Belastungsprobe, die der

leviathan selbst nicht überlebt: »hier liegt […] der spezifische einsatzpunkt

der aufklärung. sie breitet sich in jener lücke aus, die der absolutistische

staat ausgespart hat, um den Bürgerkrieg überhaupt zu beenden«

(koselleck 1973: 30). die kritische hobbes-Rezeption hat diese

trennung von freiheit und staatlichkeit gezielt forciert, um das leviathan-symbol

zu diskreditieren. das hat wiederum die entstehung eines

emphatischen Begriffs der ›inneren‹ sicherheit begünstigt, der von einer

politischen Bedeutung weitgehend emanzipiert ist. in schillers Refle-

8 Während hobbes bezeichnenderweise eine einheit von ›innerer‹ und ›äußerer‹ sicherheit

proklamiert (vgl. hobbes 1651: ii, 17, schmitt 1995: 99).


0 j o h a n n e s end r e s

xionen über die »absolute sicherheit« des erhabenen individuums wird

eine solche emigration der sicherheitsbegründung aus der äußeren in

die innere Wirklichkeit ihren höhepunkt erreichen. dabei nimmt der

idealistische freiheitsbegriff implikationen eines christlichen Begriffs der

›inneren‹ sicherheit wieder auf, wie er auch schon in gryphius’ Leo Armenius

begegnet. allerdings ist der christliche sicherheitsbegriff bei kant

und schiller säkularisiert und individualisiert (vgl. schings 1983: 413ff.):

an die stelle gottes ist das transzendentale subjekt als sicherheitsbastion

gegen die kontingenzen der geschichte getreten. dass ein solches

sicherheitsverständnis den tod als äußerste grenze menschlicher sicherheit

zu transzendieren versucht (so bei schiller), ist gleichwohl als unmissverständliche

erbschaft eines religiösen sicherheitsbegriffs anzusehen.

die ›unsicherheit der sicherheit‹ wird von hobbes auch in anthropologischer

hinsicht reflektiert. Wenn schrecken und unglück schon

nicht ausgemerzt werden können, so gibt es doch eine möglichkeit, sich

zu ihnen in ein ästhetisches Verhältnis zu setzen. so kennt hobbes fälle,

in denen der anblick schrecklicher ereignisse und kapitaler unsicherheit

sogar Vergnügen evozieren kann. noch einmal zeigt sich jedoch, wie

fundamental der gedanke der sicherheit als Regulativ dabei ist: Verschoben

in die innenperspektive des Betrachters kann sicherheit nämlich zur

grundlage eines Wohlgefallens am schrecklichen werden. der einbruch

der kontingenz wird dann als schauspiel mit unterhaltungsqualität erfahrbar

– unter der Bedingung, dass das leiden einen anderen trifft:

fremdes unglück zu sehen, ist etwas angenehmes; denn es gefällt,

nicht sofern es ein unglück ist, sondern sofern es fremdes

unglück ist. daher kommt es, daß menschen zusammenlaufen,

um sich tod und gefahren anderer anzusehen. (hobbes 1966:

Xi, 12)

eine solche objektivierung des schreckens ist aber an ein doppeltes –

räumliches bzw. zeitliches – distanzargument geknüpft: das unglück

darf nicht dem Betrachter gelten und / oder es muss vergangen sein.

denn: »die [künstlerische] Vergegenwärtigung aber von Vergangenem

ist angenehm, wenn es gut war, weil es gut war; wenn es schlecht war,


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

weil es vergangen ist. angenehm sind also musik, dichtung und malerei«

(1966: Xi, 12). noch einmal wird damit die funktion des sicherheitskalküls

als Remedium gegen den schrecken deutlich. allerdings ist

die instanz, die sicherheit gibt, in hobbes’ ästhetischem gedankenexperiment

bereits dorthin ausgelagert, wo sie die idealistische Theorie des

erhabenen aufsuchen wird – in die seelische innenwelt des zuschauers,

der die unsicherheit der außenwelt als fait accompli akzeptiert hat.

Edmund Burke: Sicherheit und delightful horror –

das Sublime im Rückblick

edmund Burkes frühschrift A Philosophical Enquiry into the Origin of

our Ideas of the Sublime and Beautiful (1757) nimmt in vieler hinsicht

auf hobbes’ anthropologie und staatsentwurf Bezug. auch für Burke

ist der zusammenhang von sicherheit und schrecken / terror zentral.

gleichzeitig überführt Burke einen solchen nexus dezidiert in eine ästhetische

Begrifflichkeit. ausgehend von lukrez’ topos des ›schiffbruchs

mit zuschauer‹, den auch schon hobbes zitiert, gelangt Burke zu einer

richtungweisenden definition des ›erhabenen‹. als dessen ›Quelle‹

und ›Prinzip‹ erscheint bei Burke der schrecken (terror), sofern er »at

certain distances« und ohne »imminent danger« für den Betrachter rezipiert

werden kann (Burke 1909–14: iV, 5; ii, 2; i, 7; i, 15). exemplarisch

wird eine derartige Position vom zuschauer fremden unglücks verkörpert.

die Bedingungen einer ästhetischen erfahrung des unerfreulichen

resümiert Burke daher wie folgt:

9 »[f]or example; from what passion proceedeth it, that men take pleasure to behold from

the shore the danger of them that are at sea in a tempest, or in fight, or from a safe castle

to behold two armies charge one another in the field? it is certainly, in the whole sum,

joy: also men would never flock to such a spectacle. nevertheless there is in it both joy

and grief: for as there is novelty and remembrance of our own security present, which

is delight; so there is also pity, which is grief; but the delight is so far predominant, that

man visually are content in such a case to be spectators of the misery of their friends«

(hobbes 1962: iX, 19, 51f.). Vgl. dazu sowie zum hier interessierenden komplex von

schrecken, erhabenheit und sicherheit auch die grundlegenden forschungen von

Carsten zelle (1987, 1990a, 1990b, 2003).

1


2 j o h a n n e s end r e s

in all these cases, if the pain and terror are so modified as not to

be actually noxious; if the pain is not carried to violence, and the

terror is not conversant about the present destruction of the person

[of the spectator], as these emotions clear the parts, whether

fine or gross, of a dangerous and troublesome encumbrance, they

are capable of producing delight; not pleasure, but a sort of delightful

horror, a sort of tranquillity tinged with terror; which,

as it belongs to self-preservation, is one of the strongest of all the

passions. its object is the sublime. (1909–14: iV, 7)

Burke betont also – wie schon hobbes –, dass der gedanke der eigenen

sicherheit essentiell für ein genügen am faktum der unsicherheit ist.

allerdings ist eine solche sicherheitsklausel für Burke nicht ›ursache‹ des

›frohseins‹, sondern nur deren ›notwendige Bedingung‹:

if a man kills me with a sword, it is a necessary condition to this

that we should have been both of us alive before the fact; and yet

it would be absurd to say, that our being both living creatures was

the cause of his crime and of my death. so it is certain, that it is

absolutely necessary my life should be out of any imminent hazard,

before i can take a delight in the sufferings of others, real or

imaginary, or indeed in anything else from any cause whatsoever.

But then it is a sophism to argue from thence, that this immunity

is the cause of my delight either on these or on any occasions.

(1909–14: i, 15)

hobbes’ terror-Voyeurismus wird damit bei Burke abgedämpft und zugleich

in eine geschichtliche Vorzeit datiert. er erscheint als eine Vorstufe

der kulturellen und politischen evolution, über die die gegenwart

indessen hinaus ist. denn dem erhabenen, das auf dem hobbesschen

Prinzip der ›selbsterhaltung‹ (self-preservation) basiert, steht bei Burke

ein ›geselligkeitstrieb‹ (social quality) gegenüber, der sich in der ästhetischen

gegensphäre des schönen manifestiert (vgl. 1909–14: i, 10).

auch wenn letzteres weniger spektakulär zu sein scheint, handelt es sich

beim schönen doch um die zeitgemäßere erscheinung im Vergleich zur

archaischen und schroffen Psychologie des erhabenen. die gegenwart

ist damit ästhetisch umso ärmer, je überlegener sie der Vergangenheit


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

in ethischer und psychosozialer hinsicht ist. Burke wendet also hobbes’

Bedingung, derzufolge das schreckliche vergangen sein muss, um

zu gefallen, auf das konzept des ›erhabenen‹ selbst an: das erhabene

ist attraktiv nur um den Preis und im konsequenten Bewusstsein seiner

geschichtlichkeit (vgl. Wood 1964, Bruyn 1987, eagleton 1994: 58–64,

heininger 2001: 289).

Burke dekretiert darum auch, dass zwar das schöne zum erhabenen

hinzukommen dürfe, nicht aber umgekehrt – so wie das milde ethos des

schönen die ästhetik des erhabenen ablösen darf, nicht aber diese jene

(Burke 1909–14: iV, 24). 0 Burkes Beispiele für erhabene gegenstände

kommen darum alle in dem einen Punkt überein, dass sie sich auf historisch

gewordene Phänomene beziehen: auf despotische herrscherfiguren,

die zwischenzeitlich ausgestorben sind (1909–14: ii, 3) – auf die imago

des alttestamentlichen gottes, die durch das neue testament humanisiert

worden ist (1909–14: ii, 5) – auf den satan aus miltons Paradise lost,

dessen erhabener schrecken aus der eschatologischen Perspektive eines

endsiegs des guten betrachtet wird (1909–14: ii, 3). Burke lässt also keinen

zweifel daran, dass das Wohlgefallen am erhabenen zwar elementarer

und phylogenetisch älter, aber eben auch anachronistisch ist.

gleichzeitig aber bleibt der anthropologische schoß des erhabenen

auch unter den Vorzeichen einer kultur des schönen und des politischen

konsenses immer noch fruchtbar. so liebäugelt die gegenwart, die auf

das principle of friendship gegründet ist, nach wie vor mit dem principle

of authority, das im erhabenen kulminiert. Burke hat diese ambivalenz

am genealogischen muster der familie illustriert, in der die mutter das

sanfte gesetz des schönen, der Vater aber das diktatorische gesetz des

erhabenen repräsentiert. unsere Bewunderung kann sich immer nur an

der intransigenten macht des pater familias entzünden, unsere zuneigung

hängt dagegen dem mütterlichen herzen an – es sei denn, die väterliche

autorität ist ins licht der Vergangenheit getaucht:

0 terry eagleton kommentiert das so: »es ist, als müßten mit ihm [dem ancien Régime]

die traditionellen Patriziertugenden der kühnheit, der ehrerbietung und eines freibeuterischen

draufgängertums im leben der bürgerlichen klasse zugleich außer kraft

gesetzt werden und erhalten bleiben. ihrer tatsächlichen Qualität nach müssen sie aus

einem staat verbannt werden, der sich dem inneren frieden verschrieben hat; doch um

geistige unmännlichkeit und Verweichlichung zu vermeiden, müssen sie, verschoben

auf das ästhetische erleben, in ihm gefördert und begünstigt werden« (1994: 59).

3


4 j o h a n n e s end r e s

The authority of a father, so useful to our well-being, and so justly

venerable upon all accounts, hinders us from having that entire

love for him that we have for our mothers, where the parental

authority is almost melted down into the mother’s fondness and

indulgence. But we generally have a great love for our grandfathers,

in whom this authority is removed a degree from us, and

where the weakness of age mellows it into something of a feminine

partiality. (Burke 1909–14: iii, 10)

die »moralische indifferenz« (menninghaus 1991: 276), die erforderlich

ist, um den schrecken ästhetisch zu finden, ist ihrerseits ungefährlich,

wenn sie sich auf historische objekte richtet. das gilt auch für den biblischen

leviathan, den Burke als musterbeispiel für eine erhabene erscheinung

anführt – auch hier sind größe, macht und unbezwinglichkeit

wahrnehmungspsychologisch attraktiv, gesetzt den fall, »we cannot

probably apprehend any danger« (1909–14: iV, 3):

Canst thou bind the unicorn with his band in the furrow? wilt thou

trust him because his strength is great? – Canst thou draw out leviathan

with an hook? – will he make a covenant with thee? wilt thou

take him for a servant for ever? shall not one be cast down even at the

sight of him? [Hi 40, 25ff.] in short, wheresoever we find strength,

and in what light soever we look upon power we shall all along

observe the sublime the concomitant of terror, and contempt the

attendant on a strength that is subservient and innoxious. (Burke

1909–14: ii, 6)

auch das erhabene der macht entspringt mithin dem schrecken (terror),

»that naturally arises from a force which nothing can withstand«: »and

even whilst we are receiving benefits, we cannot but shudder at a power

which can confer benefits of such mighty importance« (Burke 1909–

14: ii, 6). hobbes’ idol der zwangsgewalt besitzt mithin auch für Burke

noch eine beträchtliche anziehungskraft. allerdings ist der ästhetische

Reiz des schreckens an die Bedingung seiner historischen obsoletheit

geknüpft: erst von der Warte der konstitutionellen monarchie des 18.

Jahrhunderts aus kann der absolutistische souverän des 17. Jahrhunderts

zum gegenstand eines angenehmen grauens werden. die sicherheit,


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

die für eine solche ambivalente Bewunderung vonnöten ist, geht jedoch

nicht mehr – wie noch bei hobbes – vom leviathan selbst aus, sondern

von der aufgeklärten bürgerlichen gesellschaftsordnung, die jenen abgelöst

hat. in den späteren Reflections on the Revolution in France (1790)

heißt es darum auch dezidiert und kritisch an die adresse eines hobbesschen

staatsideals:

to make a government requires no great prudence. settle the seat

of power; teach obedience; and the work is done. to give freedom

is still more easy. it is not necessary to guide; it only requires to

let go the rein. But to form a free government; that is, to temper

together these opposite elements of liberty and restraint in one

consistent work, requires much thought; deep reflection; a sagacious,

powerful, and combining mind. (Burke 1874–78: 362)

sicherheit wird damit nicht mehr nur antagonistisch als ›freiheit von

gefahr‹ definiert, sondern konvergenztheoretisch als ›freiheit in sicherheit‹.

als solche ist sie aber per definitionem gefährdet. ebenfalls in den

Reflections on the Revolution in France schildert Burke das scheitern eines

solchen fragilen gleichgewichts von ›freiheit und sicherheit‹. ursache

dafür ist, dass der staat des ›schönen scheins‹ leviathan an die leine gelegt

hat, wodurch er jedoch für eine Rückkehr Behemots anfällig wird.

mit ihm kommt ein schrecken zurück, der – als akuter schrecken –

nicht mehr ästhetisch ist (vgl. Burke 1874–78: 175). darum belegt Burke

die französischen Revolutionäre auch nicht mit dem Prädikat terror,

das eine ästhetische komponente besitzt und deshalb – bis weit ins 19.

Jahrhundert hinein – positivierbar ist. die jakobinische agitation gilt

Burke vielmehr als terrorism, d.h. als schreckensregime, das – anders als

terror – weniger einen passivischen als einen aktivischen modus bezeichnet

(vgl. Walther 1990: 324, 330). als »aktionsmodus« und »herrschaftsmittel«

ist schrecken / terror zu Burkes zeit bereits überwiegend negativ

konnotiert (Walther 1990: 325). Burkes sprachgebrauch, der zwischen

einem hässlichen Behemot-schrecken (terrorism / jacobinism) und einem

erhabenen leviathan-schrecken (terror) schwankt, markiert gewissermaßen

den Punkt, an dem sich die Begriffe neu sortieren: der ›schrecken

der macht‹ ist ästhetisch noch attraktiv, während der ›schrecken

der Revolution‹ schon nicht mehr als denkbares objekt einer erhabenen

5


j o h a n n e s end r e s

kontemplation erscheint. im ›schönen staat‹ ist daher das moment der

unsicherheit, das hobbes in eine außenperspektive und einen exterritorialen

Raum der staatsmacht gerückt hat, ins zentrum der sicherheit

zurückgekehrt. so haben die ereignisse in frankreich die ›wohltätigen

täuschungen, unter deren schirm das herrschen sanft, das gehorchen

edel wurde‹, zerstört: »all the decent drapery of life is to be rudely torn

off« (Burke 1874–78: 171). unter der abgebrochenen fassade der schönheit

aber werden »the defects of our naked shivering nature«, wird also

der naturzustand der unsicherheit sichtbar.

Kant und Schiller: Innere Sicherheit als absolute Sicherheit

kants und schillers Beschäftigung mit den Begriffen des schönen und

erhabenen knüpft in zahlreichen Punkten an Burkes Überlegungen an.

auch sie betonen, dass ein Residuum der sicherheit erforderlich ist, um

dem schrecklichen Vergnügen abzugewinnen. in kants Kritik der Urteilskraft

(1790) heißt es, der anblick gefahr drohender gegenstände

werde »um desto anziehender, je furchtbarer er ist, wenn wir uns nur in

sicherheit befinden«. dann nämlich

[…] nennen wir diese gegenstände gern erhaben, weil sie die

seelenstärke über ihr gewöhnliches mittelmaß erhöhen, und ein

Vermögen zu widerstehen von ganz anderer art in uns entdecken

lassen, welches uns mut macht, uns mit der scheinbaren allgewalt

der natur messen zu können. (kant 1974: 185)

damit führt kant jedoch auch ein neues argument gegenüber Burke

ein. denn das erhabene wird nicht – wie bei Burke – als physiologisches

Remedium geschätzt: »as these emotions clear the parts, whether fine or

gross, of a dangerous and troublesome encumbrance« (Burke 1909–14: iV,

7). Vielmehr interessiert kant am erhabenen eine grundsätzliche independenz

des gemüts von aller äußeren natur – jenes wirkt also weniger

kathartisch als immunisierend. das erhabene affiziert uns daher nach

Christian Begemann unterscheidet für das 18. Jahrhundert zwei »grundmuster« des

umgangs mit dem erhabenen: eines der selbstreinigung des subjekts durch annähe-


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

kant im letzten nicht – oder doch nur so weit, dass unsere möglichkeit

zum »Widerstand« dadurch nicht beeinträchtigt wird (1974: 193). darum

sind es auch nicht die objekte der außenwelt, die das Prädikat ›erhaben‹

verdienen, sondern es ist die »macht des gemüts, sich über gewisse hindernisse

der sinnlichkeit durch menschliche grundsätze zu schwingen«

(1974: 198). das erhabene setzt mithin einen solchen schrecken voraus,

der ohne wirkliche furcht ist (vgl. kant 1974: 184); da furcht aber eine

unmittelbar körperliche Regung und insofern ein einfallstor der schwäche

ist, schrecken dagegen nur mittelbar – gefiltert durch die instanz des

gemüts – auf die körperlichen organe einwirkt, geht schrecken prinzipiell

mit einem Bewusstsein von stärke zusammen. kant emanzipiert

das Prinzip der menschlichen freiheit damit jedoch vollständig von einer

Welt der geschichte, die potentiell unsicher und lediglich indirekt

– durch eine paradoxe Reaktion der selbsterkenntnis – anlass für die

empfindung des erhabenen ist. stattdessen avanciert das intelligible und

freie subjekt zum einzig verbliebenen ›innengaranten‹ der sicherheit:

»stabilisierung am innengaranten meint den tatbestand, daß im ausnahmefall

– und hier wurde das sicherheitsproblem lokalisiert – nicht

mehr auf eine garantie außerhalb des subjekts, sondern auf das selbstbewusstsein

rekurriert wird« (kaufmann 1973: 223). eine solche Blickänderung

justiert aber auch die Begriffe von sicherheit und freiheit sowie

beider Verhältnis neu: Bei kant ist aus Burkes axiom der ›freiheit in

sicherheit‹ eines der ›sicherheit durch freiheit‹ geworden – insofern das

erhabene den fall einer »Beraubung der freiheit der einbildungskraft«

vorführt, die »durch sie selbst« veranlasst ist und daher aus eigener kraft

auch wieder aufgehoben werden kann (kant 1974: 195).

schiller nimmt kants umdefinition des erhabenen im sinne einer

splendiden unabhängigkeit des gemüts von unsicherheit und schre-

rung an das erhabene objekt (die folge ist eine erhebung und erweiterung des Betrachters)

und eines, das die Bewusstwerdung der essentiellen menschlichen freiheit

von allem naturzwang zum ziel hat – Burke wäre demnach der ersten und kant (sowie

schiller) der zweiten option zuzuordnen (vgl. 1987: 142ff.). Begemann beschäftigt

sich auch ausführlich mit der funktion des sicherheitsarguments im diskurs des erhabenen

– dazu kritisch Carsten zelle (1988).

Burke sieht das noch genau umgekehrt: »The only difference between pain and terror

is, that things which cause pain operate on the mind by the intervention of the body;

whereas things that cause terror generally affect the bodily organs by the operation of

the mind suggesting the danger« (1909–14: iV, 3).


j o h a n n e s end r e s

cken wieder auf. in Vom Erhabenen (1793) heißt es dazu programmatisch

und differenzierend zugleich:

Praktischerhaben ist also jedweder gegenstand, der uns zwar unsre

ohnmacht als naturwesen zu bemerken gibt – zugleich aber

ein Widerstehungsvermögen von ganz andrer art in uns aufdeckt,

welches zwar von unsrer physischen existenz die gefahr nicht

entfernt, aber (welches unendlich mehr ist) unsre physische existenz

selbst von unsrer Persönlichkeit absondert. es ist also keine

materiale und bloß einen einzelnen fall betreffende, sondern

eine idealische und über alle möglichen fälle sich erstreckende

sicherheit, deren wir uns bei Vorstellung des erhabenen bewußt

werden. diese gründet sich also ganz und gar nicht auf die Überwindung

oder aufhebung einer uns drohenden gefahr, sondern

auf Wegräumung der letzten Bedingung, unter der es allein gefahr

für uns geben kann, indem es uns den sinnlichen teil unsers

Wesens, der allein der gefahr unterworfen ist, als ein auswärtiges

naturding betrachten lehrt, das unsre wahre Person, unser moralisches

selbst, gar nichts angeht. (schiller 1989a: 502)

schiller restituiert damit einerseits den schrecken des erhabenen (den

kant weitgehend eskamotiert hatte). andererseits versetzt seine unterscheidung

von physischer und moralischer Person den ort des sicherheitsarguments

endgültig aus der außen- in die innenwelt. dabei wird

der Begriff der freiheit zugleich – in Übereinstimmung mit kant – auf

einen rein subjektiven Bestimmungsgrund reduziert:

erhaben wird das Pathetische bloß allein durch das Bewußtsein

unsrer moralischen, nicht unsrer physischen freiheit. nicht weil

wir uns durch unser gutes geschick diesem leiden entzogen sehen

(denn da würden wir noch immer einen sehr schlechten gewährsmann

für unsre sicherheit haben), sondern weil wir unser

moralisches selbst der kausalität dieses leidens, nämlich seinem

einfluß auf unsre Willensbestimmung, entzogen fühlen, erhebt es

unser gemüt und wird pathetischerhaben. (schiller 1989a: 510f.)


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

schiller schert damit aus einer alten und ehrwürdigen – auf Pseudo-longinos

zurückgehenden – tradition aus, in der die ästhetische Wirkung

des großen, unendlichen und leidenschaftlichen aus einer spiegelbildlichen

selbsterhebung des Betrachters deduziert worden war (vgl. Barone

2004: 136ff.). stattdessen unterwirft schiller das Betrachter-subjekt

der unvergleichlichen gewalt der ›erhabenen‹ objekte und schließt eine

kongenialität von erschrecktem und erschreckendem aus. erst das Wissen,

dass der »Verlust der außenstabilisierung« dem intelligiblen subjekt

gleichgültig ist, hebt die Überlegenheit einer autonomen »innenstabilisierung«

hervor (kaufmann 1973: 73). Bei schiller geht die radikale skepsis

bezüglich der herstellbarkeit von sicherheit daher mit einer gleichzeitigen

Verabsolutierung des sicherheitsbegriffs einher. in dem maße,

in dem sicherheit – als äußere – illusorisch wird, wird sie – als innere

– universell und unendlich:

herausgeschlagen aus allen Verschanzungen, die dem sinnenwesen

einen physischen schutz verschaffen können, werfen wir uns

in die unbezwingliche Burg unsrer moralischen freiheit und gewinnen

eben dadurch eine absolute und unendliche sicherheit,

indem wir eine bloß komparative und prekäre schutzwehre im

feld der erscheinung verlorengeben. (schiller 1989b: 525)

schillers helden machen darum dieselbe erfahrung wie gryphius’ leo

armenius. sie sehen sich einer radikalen kontingenz der Verhältnisse

ausgeliefert, die alle irdischen Versuche der Risikoreduktion durchkreuzt.

anders als im barocken exempel wird für schiller eine menschliche sicherheitsmöglichkeit

dadurch aber nicht obsolet, sondern überhaupt erst

auf einen belastbaren grund – im erhabenen subjekt – gestellt. und nur

aus »diesem gesichtspunkt betrachtet«, d.h. in ansehung der faktischen

unsicherheit der außenwelt und der gleichzeitigen selbstsicherheit des

transzendentalen ichs, gilt schiller die »Weltgeschichte« als ein »erhabenes

objekt« (schiller 1989c: 803), das niemals auf unsere subjektiven

Begriffe von sicherheit und freiheit verpflichtet werden kann.

deshalb kehrt schiller aber die abfolge zwischen ›erhabenem‹ und

›schönem‹ staat gegenüber Burke wieder um. die Balance von freiheit

und notwendigkeit, selbststeuerung und Beschränkung, die der ästhe-


0 j o h a n n e s end r e s

tische staat des ›schönen scheins‹ etabliert hat, bleibt nämlich unbeständig,

wenn sie nicht durch die ultima ratio erhabener selbstüberwindung

abgesichert wird. folglich »muß das erhabene zu dem schönen hinzukommen,

um die ästhetische Erziehung zu einem vollständigen ganzen

zu machen« (schiller 1989c: 806f.). Während bei Burke das erhabene älter

und schönheit die historisch spätere erscheinung ist, ordnet schiller

– umgekehrt – die schönheit dem »kindischen alter« und das erhabene

der »völlige[n] Reife« zu (1989c: 800). damit ist die nachzeitigkeit des

erhabenen zum schönen auch ontogenetisch festgestellt. auf die unsicherheit

des lebens vermag der weise gewordene mensch daher mit einer

freiwilligen »Resignation in die notwendigkeit« zu reagieren (schiller

1989c: 794). schiller deutet damit auch an, wie die hybride ordnung

eines ästhetischen staatsentwurfs doch wieder stabilisiert werden kann:

indem der zuschauer sich zum schauspiel von leviathan und Behemot

›moralisch selbst entleibt‹ und dem kontingenten drama der menschheitsgeschichte

innerlich die kalte schulter zeigt (1989c: 805).

Offene Fragen und Perspektiven

mit schiller hat der Prozess der ›Verinnerlichung‹ des sicherheitsbegriffs

einen äußersten Punkt erreicht. gleichzeitig veranschaulicht schillers

Beispiel die Prominenz eines »ästhetischen diskurs[es]« in bzw. neben

einem »imperativen diskurs« der sicherheit (foucault 2004: 15f.). dabei

ersetzt der ästhetische den imperativen diskurs aber wohl nicht, wie

michel foucault gemeint hat, sondern perspektiviert ihn nur anders.

das zeigen etwa schillers Überlegungen zur ›inneren sicherheit‹, die –

wie in den Briefen Über die Ästhetische Erziehung des Menschen (1795)

– durchaus in einem staats- und gesellschaftstheoretischen zusammenhang

situiert sind. allerdings erinnert kants und schillers erhabenheitstheoretisches

kriterium des ›Widerstands‹ nur noch entfernt an den

politischen Begriff des Widerstands, der bei hobbes und Burke noch

virulent ist. auch hat die schreckensimmunität des erhabenen subjekts

weniger oppositionellen als defensiven Charakter. Während hobbes ein

Recht auf Widerstand verneint (vgl. schmitt 1982: 71), halten kant und

schiller ein solches allenfalls in der innerlichkeit des absoluten subjekts


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

für denkbar – es in der physischen Realität einfordern zu wollen, erschiene

ihnen illusorisch und müßig. als geschichtliche erfahrung, das

gilt es zu betonen, ist eine Position, wie sie kant und schiller vertreten,

jedoch nicht weniger authentisch als hobbes’ und Burkes Bürgerkriegstheorien

des 17. und 18. Jahrhunderts.

eine andere frage, auf die hier immerhin hingewiesen werden soll, betrifft

das Verhältnis zwischen der ästhetisierung des sicherheitsdiskurses

im 18. Jahrhundert und der medialisierung des terrors seit den anschlägen

des 11. septembers 2001. ganz offenkundig wurden die Paradigmen

einer medialen anschauung des schreckens im Rahmen einer ästhetik

des erhabenen bereits evolviert. auch wurde das inszenatorische Potential

von sicherheitsrisiken in den gedanklichen und künstlerischen experimenten

des 18. Jahrhunderts schon nachhaltig freigelegt. sowohl die

Rezeptionsbedingungen wie die Produktionsmöglichkeiten des terrors

haben sich aber seither quantitativ wie qualitativ verändert. dadurch ist

es offensichtlich zu einer ausbreitung und Proliferation von unsicherheit

gekommen, die nun auch den Betrachter als potentiell Betroffenen

des schreckenstheaters involviert – statt aus der sicherheitsperspektive

des zuschauers oder Voyeurs den ästhetischen funken des erhabenen

zu schlagen. nach dem 11. september scheint leviathan unter dauerbeschuss

geraten und die moderne trennung von staat und zivilgesellschaft,

politischer und privater sphäre porös geworden zu sein. so kann

die gegenwärtige deutsche Regierung die unterscheidung von ›innerer‹

und ›äußerer‹ sicherheit, die maßgeblich in den hier erörterten debatten

des 18. und frühen 19. Jahrhunderts entwickelt wurde, für unzeitgemäß

erklären – mit konsequenzen für die mediale darstellung von schrecken

und unsicherheit (aber nicht nur für diese), die noch nicht abzuschätzen

sind.

3 dies übersieht Peter-andré alt aber wohl, der schillers erhabenheits-Theorie ein

»Überwintern im apolitischen humanismus« attestiert (alt 2004: ii, 96). schillers Begrifflichkeit

beweist auch, dass sich die extension des sicherheitsbegriffs nicht zwangsläufig

umgekehrt proportional zu seiner intension verhält (so kleinschmidt o.J.): sicherheit

ist bei schiller einerseits hochspeziell, andererseits umgreift sie gleichermaßen

die private wie die politische sphäre.

siehe weiterführend zur eskalation und deeskalation von unsicherheit und terror

/ schrecken im zuge der massenmedialen inszenierung des 11. septembers Petersen

(2007: 138ff.).

1


2 j o h a n n e s end r e s

in jedem fall aber zeigen die Beispiele von hobbes bis schiller, dass

sicherheit nicht nur in einem technischen oder militärischen sinne gedacht,

sondern als »breite konstruktion« erfasst werden muss (Bonß

1995: 18). die Rede vom ›kulturellen‹ Paradigma der sicherheit ist daher

geeignet, die Geschichtlichkeit des sicherheitsinteresses bewusst zu halten,

das weder als naturrecht noch als anthropologische konstante sinnvoll

bestimmt werden kann – eine Überlegung, die natürlich auch für die

tradition des sicherheitsbegriffs generell gilt, die nicht selbstverständlich

vom westlichen (abendländischen) diskurs auf andere kulturen ausgedehnt

werden kann: Wenn sicherheit, wie Werner Conze gemeint hat,

erst »mit dem fürstenstaat der europäischen neuzeit« entstanden ist,

dann lässt sich ihr psychologisches substrat nicht einfach transkulturell

verallgemeinern (1994: 831). dabei kann der Breite des Themas auch nur

eine ›breite semantik‹ gerecht werden, die spätere ausdifferenzierungen

und monosemierungen nicht schon antizipiert und den Quellentexten

unterschiebt. dass daher fürs erste manches offen bleiben muss, ist

möglicherweise nicht als defizit, sondern als stärke einer kulturwissenschaftlichen

Betrachtungsweise des sicherheitsthemas anzusehen. denn

die hier zitierten autoren meinen durchaus unterschiedliches, wenn sie

etwa – formal übereinstimmend – von ›innerer sicherheit‹ sprechen:

gryphius hat dabei eine religiöse dimension im Blick, hobbes eine der

innenpolitik, Burke eine des eigentumsrechts, kant und schiller denken

in subjektphilosophischen kategorien des deutschen idealismus.

Weiterführende untersuchungen hätten solche äquivokationen daher

auch wieder auf semantische differenzen hin zu befragen und an den

wissenschaftlichen diskurs von kaufmann bis foucault und darüber

hinaus anzuschließen. ein ziel derartiger Bemühungen könnte es sein,

eine kulturelle evolution des sicherheitsbegriffs zu rekonstruieren, die

den gegenwärtigen debatten um innere und äußere, globale und kollektive

sicherheit einen historischen index verleiht. möglicherweise würde

dabei unser eigenes sicherheitsbedürfnis, das sich an der Wende vom

20. zum 21. Jahrhundert mit besonderem nachdruck zu melden scheint,

auch wieder auf die semantischen schichten der Begriffsgeschichte transparent.


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

Literatur

alt, Peter-andré ( 2 2004): Schiller. Leben – Werk – Zeit. 2 Bde. münchen: Beck

Barone, Paul (2004): Schiller und die Tradition des Erhabenen. Berlin: erich

schmidt

Begemann, Christian (1987): Furcht und Angst im Prozeß der Aufklärung. Zu Literatur

und Bewußtseinsgeschichte des 18. Jahrhunderts. frankfurt a.m.: athenäum

Bonß, Wolfgang (1995): Vom Risiko. Unsicherheit und Ungewißheit in der Moderne.

hamburg: hamburger edition

Bredekamp, horst ( 3 2006): Thomas Hobbes. Der Leviathan. Das Urbild des modernen

Staates und seine Gegenbilder, 1651–2001. Berlin: akademie-Verlag

Bremer, Jan marten (1969): Hamartia. Tragic Error in the Poetics of Aristotle and

in Greek Tragedy. amsterdam: hackert

Bruyn, frans de (1987): hooking the leviathan. The eclipse of the heroic and

the emergence of the sublime in eighteenth-century British literature. in:

The Eighteenth-Century, 28 / 3 (1987), s. 195–215

Burke, edmund (1874–78): Reflections on the Revolution in France and on the Proceedings

in certain Societies in London relative to that Event in a Letter intended

to have been send to a Gentleman in Paris by the Right Honourable Edmund

Burke. in: Selected Works of Edmund Burke. a new imprint of the Payne edition.

foreword and biographical note by francis Canavan. Vol. 2. oxford:

Clarendon Press

Burke, edmund (1909–14): A Philosophical Enquiry into the Origin of our Ideas

of the Sublime and Beautiful. ed. Charles W. elliot. new York: P.f. Collier &

son

Campe, Rüdiger (2002): Spiel der Wahrscheinlichkeit. Literatur und Berechnung

zwischen Pascal und Kleist. göttingen: Wallstein

Conze, Werner ( 2 1994): sicherheit, schutz. in: otto Brunner, Werner Conze,

Reinhard koselleck (hg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon

zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Bd. 5. stuttgart: klett-Cotta, s.

831–862

eagleton, terry (1994): Ästhetik. Die Geschichte ihrer Ideologie. aus dem englischen

von klaus laermann. stuttgart: metzler

fetscher, iring (1984): einleitung. in: Thomas hobbes: Leviathan oder Stoff,

Form und Gewalt eines kirchlichen und bürgerlichen Staates. hrsg. und eingeleitet

von iring fetscher. Übersetzt von Walter euchner. frankfurt a.m.:

suhrkamp, s. iX–lXVi

foucault, michel (2004): Geschichte der Gouvernementalität. Vorlesung am Collège

de France 1977 – 1978 / 1978 – 1979. aus dem französischen von Claudia Bre-

3


4 j o h a n n e s end r e s

de-konersmann und Jürgen schröder. hrsg. von michel sennelart. 2 Bde.

frankfurt a.m.: suhrkamp

graevenitz, gerhart von / marquard, odo (1998): Vorwort. in: dies. (hg.): Kontingenz.

münchen: fink, s. Xi–XVi

gryphius, andreas (1979): Leo Armenius. Trauerspiel. hrsg. von Peter Rusterholz.

stuttgart: Reclam

hahn, alois (1998): Risiko und gefahr. in: gerhart von graevenitz, odo marquard

(hg.): Kontingenz. münchen: fink, s. 49–54

heininger, Jörg (2001): erhaben. in: karlheinz Barck (hg.): Ästhetische Grundbegriffe.

Historisches Wörterbuch in sieben Bänden. Bd. 2. stuttgart, Weimar:

metzler, s. 275–310

hobbes, Thomas (1651) [1909]: Leviathan. Reprinted from the edition 1651.

With an essay by the late W.g. Pogson smith. oxford: Clarendon Press

hobbes, Thomas (1840): human nature, or the fundamental elements of Policy.

in: ders.: The English Works of Thomas Hobbes of Malmesbury. now first

collected and edited by sir William molesworth. Vol. iV. london: Bohn

hobbes, Thomas ( 2 1966): Vom menschen. in: ders.: Vom Menschen. Vom Bürger

(Elemente der Philosophie II / III). eingeleitet und hrsg. v. günter gawlick.

hamburg: meiner

kant, immanuel (1974). Kritik der Urteilskraft. in: ders.: Werkausgabe. hrsg. v.

Wilhelm Weischedel. Bd. 10. frankfurt a.m.: suhrkamp

kaufmann, franz-Xaver ( 2 1973): Sicherheit als soziologisches und sozialpolitisches

Problem. Untersuchungen zu einer Wertidee hochdifferenzierter Gesellschaften.

stuttgart: ferdinand enke

kleinschmidt, harald (o.J.): Öffentlichkeit, legitimität und sicherheit in der

europäischen tradition des mittelalters und der frühen neuzeit (http: // www.

desk.c.u-tokyo.ac.jp / download / es_6_kleinschmidt.pdf) (zugriff: 02.08.2007)

koselleck, Reinhart ( 6 1973): Kritik und Krise. Eine Studie zur Pathogenese der bürgerlichen

Welt. frankfurt a.m.: suhrkamp

lemke, Thomas (1997): Eine Kritik der politischen Vernunft. Foucaults Analyse der

modernen Gouvernementalität. hamburg: argument

luhmann, niklas (1991): Soziologie des Risikos. Berlin, new York: de gruyter

makropoulos, michael (1990): möglichkeitsbändigungen. disziplin und Versicherung

als konzepte zur sozialen steuerung von kontingenz. in: Soziale

Welt. Zeitschrift für sozialwissenschaftliche Forschung und Praxis 41, heft 4

(1990), s. 407–423

makropoulos, michael (1995): sicherheit. in: Joachim Ritter, karlfried gründer

(hg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 9. Basel: schwabe & Co,

sp. 745–750

menninghaus, Winfried (1991): macht und gewalt in longins und kants Theorien

des erhabenen. in: eijirō iwasaki (hg.): Begegnung mit dem ›Fremden‹.


s i c h e r h e i t als ku lt u r e l l e s pa r a d i g m a

Grenzen – Traditionen – Vergleiche. Akten des VIII. Internationalen Germanisten-Kongresses,

tokyo 1990. münchen: iudicium, s. 272–279

moos, Peter von (hg.) (2001): Der Fehltritt. Vergehen und Versehen in der Vormoderne.

köln, Weimar, Wien: Böhlau

Petersen, Christer (2007): »informationsbomben«. mediale eskalations- und

deeskalationsstrategien von krieg und terror im kontext von 9 / 11. in: Barbara

korte, horst tonn (hg.): Kriegskorrespondenten: Deutungsinstanzen in

der Mediengesellschaft. Wiesbaden: Verlag für sozialwissenschaften, s. 137–153

schiller, friedrich ( 8 1989a): Vom erhabenen. in: ders.: Sämtliche Werke. hrsg.

v. gerhard fricke, herbert g. göpfert. Bd. 5. münchen: Carl hanser,

s. 489–512

schiller, friedrich ( 8 1989b): Über das Pathetische. in: ders.: Sämtliche Werke.

hrsg. v. gerhard fricke, herbert g. göpfert. Bd. 5. münchen: Carl hanser,

s. 512–537

schiller, friedrich ( 8 1989c): Über das erhabene. in: ders.: Sämtliche Werke.

hrsg. v. gerhard fricke, herbert g. göpfert. Bd. 5. münchen: Carl hanser,

s. 792–808

schings, hans-Jürgen (1983): ›Constantia‹ und ›Prudentia‹. zum funktionswandel

des barocken trauerspiels. in: Daphnis 12 (1983), s. 403–439

schmitt, Carl ( 2 1995): Der Leviathan in der Staatslehre des Thomas Hobbes. Sinn

und Fehlschlag eines politischen Symbols. mit einem anhang sowie einem

nachwort des hg. [günter maschke]. stuttgart: klett-Cotta

schrimm-heins, andrea (1991 / 92): gewissheit und sicherheit. geschichte und

Bedeutungswandel der Begriffe ›certitudo‹ und ›securitas‹. in: Archiv für Begriffsgeschichte

34 (1991), s. 123–213; 35 (1992), s. 115–213

sennelart, michel (2004): situierung der Vorlesungen. in: michel foucault:

Geschichte der Gouvernementalität. Bd.1: Sicherheit, Territorium, Bevölkerung.

aus dem französischen von Claudia Brede-konersmann und Jürgen schröder.

hrsg. von sennelart. frankfurt a.m.: suhrkamp, s. 527–571

Walther, Rudolf (1990): terror, terrorismus. in: otto Brunner, Werner Conze,

Reinhard koselleck (hg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon

zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Bd. 6. stuttgart: klett-Cotta, s.

323–444

Wood, neal (1964): The aesthetic dimension of Burke’s Political Thought. in:

The Journal of British Studies, iV / 1 (1964), s. 41–64

zelle, Carsten (1987): Angenehmes Grauen. Literaturhistorische Beiträge zur Ästhetik

des Schrecklichen im achtzehnten Jahrhundert. hamburg: meiner

zelle, Carsten (1988): [Rezension zu] Christian Begemann: Furcht und Angst im

Prozeß der Aufklärung. Zu Literatur und Bewußtseinsgeschichte des 18. Jahrhunderts.

frankfurt a.m.: athenäum 1987. in: Archiv für das Studium der neueren

Literaturen 225 / 2 (1988), s. 358–364

5


j o h a n n e s end r e s

zelle, Carsten (1990a): das schreckliche als ästhetischer Begriff. ein abriß. in:

Archiv für Begriffsgeschichte 33 (1990), s. 125–135

zelle, Carsten (1990b): schiffbruch vor zuschauer. in: Jahrbuch der deutschen

Schillergesellschaft 34 (1990), s. 289–316

zelle, Carsten (2003): schrecken, schreck. in: Ästhetische Grundbegriffe. Historisches

Wörterbuch in sieben Bänden. hrsg. von karlheinz Barck. Bd. 5. stuttgart,

Weimar: metzler, s. 436–446


Carrie Collenberg

»VoRstellung des teRRoRs« – / , Raf

and the suBlime

The discourse of the sublime has often been invoked to discuss the terrorist

attacks of both september 11 and the Red army faction (Raf),

and has raised controversial reactions to the relationship between the terrorist

event, its medial representation, and art. although the sublime is

only one of many ways to understand terrorism and its impact, using

this aesthetic context reveals specific implications and cultural phenomena

– including those that arise by positing aesthetics as a superior context

for understanding terrorism. This paper will focus on the discourse

of the sublime in karlheinz stockhausen’s comments, Joel meyerowitz’s

Aftermath, the kunst-Werke exhibition Zur Vorstellung des Terrors: Die

RAF-Ausstellung, and gerhard Richter’s Atlas.

five days after 9 / 11, composer karlheinz stockhausen’s comment that

the terrorist attacks on the World trade Center were »das größte kunstwerk,

das es überhaupt gibt für den ganzen kosmos,« caused an international

uproar. like many others, music critic anthony tommasini took

the comments to heart. in a widely distributed report in the New York

Times, he called stockhausen a »raving has-been« and an »egomaniac«

and referred to his comments as »grotesque« and an »affront« (2001).

stockhausen was generally dismissed (at least for a little while) and germany’s

senator for Culture Christina Weiß grounded him for the weekend

by cancelling his concerts at the hamburg music festival. although

The transcript of the september 16, 2001 press conference is available to the public on

stockhausen’s website: http: // stockhausen.org / hamburg.pdf.

after the controversy created by the announcement that the state would fund an exhibit

on terrorism, it was also Christina Weiß’ job to see to it that the Hauptstadtkulturfonds

revoke the funding it had already awarded to the kunst-Werke Zur Vorstellung

des Terrors: die RAF-Ausstellung and reconsider their proposal.


c a r r i e collenberg

the press used the comment out of context and stockhausen nonetheless

apologized like a good son, the comment and the discussions it generated

are symptomatic of the prevalence of the discourse of the sublime

in the aftermath of terrorism.

klaus Theweleit explains that stockhausen, by using aesthetic terms

to describe a terrorist act, used the wrong system of reality to describe

9 / 11. Theweleit’s description of the clashing realities of »jener alten künstlersorte

am sichverausgeben« (2003: 124) and terrorism (as crime and

murder) reveals the reason behind many of the conflicting reactions to

stockhausen’s comments. using aesthetic terms to describe terrorism creates

a situation in which the terrorist event is treated as a type of artistic

performance– a notion that is offensive not only for the reasons noted

above but also because it challenges rather sentimental expectations of

art (and uses rather sentimental terms to do this). it also threatens to

detract from the empathy for the victims, misconstrue historical contexts,

and mythologize and aestheticize the event or its perpetrators. Yet,

despite these distinctions, there are some obvious overlaps between the

concept of the sublime and terrorism that make it a rather handy term.

The Sentimental Apotheosis of the Terrorist

The first known writing on the sublime, Peri Hupsous or On the Sublime,

written by Pseudo-longinus during the first century ad outlines a

rhetorical strategy for achieving transport in the listener. longinus’ treatise

entered the european enlightenment in 1674 when nicolas Boileaudespréaux

translated it, wrote a preface and included it in his Art poétique.

The introduction of terror and the stress on violent emotion in the

concept of the sublime is commonly attributed to John dennis in The

Grounds of Criticism in Poetry (1704), thirty years after Boileau’s translation

of longinus. dennis’ text is considered a significant forerunner to

edmund Burke’s 1757 A Philosophical Enquiry into the Origin of Our Ide-

3 see Christine Battersby’s comment: »however comprehensible stockhausen’s comments

might be, they are still offensive in that they seem to ally the terrorist act to

performative art – ›great art‹ moreover – and seem to suggest that there is a kind of

redemption at work here« (2003: 68).


» v o r s t e l l u n g des terrors«

as of the Sublime and the Beautiful (Boulton 1986: xlix). although Burke’s

Enquiry is generally accepted as the foremost treatment of terror in the

sublime, terrence des Pres suggests in his article Terror and the Sublime

that terror has been an essential feature of the sublime since longinus.

des Pres explains that longinus’ treatise is commonly perceived as a defence

of the innocent or noble sublime simply because longinus specifically

states that the sublime is noble and grand and that some passions,

such as pity, grief and fear, cannot be sublime (1983: 136). however, des

Pres points out that of the twenty-one excerpts that longinus uses by

sublime poets, the content of all but two is »blood, battle, rage and leaping

flames, cleaving swords and piercing spears, or – in a word – the sort

of mutilation, disfigurement and annihilation that goes by the name of

war« (1983: 136). That is, »the notion of the innocent sublime [that] has

so long prevailed owes much of its power to a style which suppresses the

terror from which it draws its energy« (des Pres 1983: 137).

The notion of terror is critical to the development of the sublime and

can be understood as the point of departure from which the sublime

was originally distinguished from the beautiful and evolved from a rhetorical

term to a category of aesthetic analysis. John dennis emphasizes

terror in his piece on the sublime: »Things then that are powerful, and

likely to hurt, are the Causes of common terror; and the more they are

powerful and likely to hurt, the more they become the Causes of terror:

which terror, the greater it is, the more it is join’d with Wonder, and

the nearer it comes to astonishment« (1967: 356). dennis’ sublime is a

feeling »that ravishes and transports the Reader, and produces a certain

admiration, mingled with astonishment and with surprize« (1967: 361).

for edmund Burke, the sublime is the »strongest emotion which the

mind is capable of feeling« (1968: 39) and terror is »in all cases whatsoever,

either more openly or latently the ruling principle of the sublime«

(1968: 58). Burke’s sublime includes a reaction to danger that, like kant’s

version, is dependent on the precondition of self-preservation that enables

a feeling of simultaneous displeasure and delight. manifestations of

terror such as obscurity, power, and vastness exercise a power over the

mind and, in what seems to be a desperate attempt to ›survive‹ the threat

to the imagination, reason then naturally tries to come to terms with it.

This rather optimistic and redemptive process is most well known in im-


100 c a r r i e collenberg

manuel kant’s account of the mathematical and dynamic sublime in his

Kritik der Urteilskraft (1790).

in kant’s mathematical sublime, the subject sees a vast representation

of nature, such as the milky Way, and the imagination attempts to

comprehend its magnitude. When confronted with the incapacity of the

imagination to comprehend magnitude, the subject feels displeasure. at

the same time, the subject feels pleasure in the ability to understand infinity.

The sublime feeling occurs when the mind feels elevated by reason

in its ability to understand that some things are so great that the imagination

cannot comprehend them. in the dynamic sublime, the subject

is confronted with a fearful representation of nature that does not pose

a direct threat to the body. When confronted with the insignificance of

the body in the face of all-powerful nature, the subject can »bloß den

fall denken, da wir ihm etwa Widerstand tun wollten, und daß alsdann

aller Widerstand bei weitem vergeblich sein würde« (kant 1974: 184).

The implied distance and self-preservation is two-fold and necessary to

the experience of the dynamic sublime. in kant’s sublime, the mind can

still rescue itself in its ability to reason and in proving to itself that it cannot

be coerced by danger. The sublime feeling occurs in the moment of

aesthetic judgment, when the mind feels itself elevated in its ability to

recognize the power of nature and, in the destiny of reason, to feel superior

to nature. however, the possibility of a kantian moral redemption

has grown more complicated since the catastrophes of the twentieth century,

if it was ever possible at all.

in Terror and the Sublime in Art and Critical Theory, gene Ray writes

that kant’s transcendental idealism was intended to refute scepticism and

metaphysical speculation as well as to silence pessimism with the »core

of the enlightenment project,« metaphysical, bourgeois optimism (2005:

29). Ray exposes the impossibility of the triumph of reason in bourgeois

aesthetics and optimism, epitomized in kant’s Kritik der Urteilskraft, and

reveals a specifically twentieth century form of terror and the sublime:

»in the wake of auschwitz and hiroshima, however, the ruined dignity

and destiny of human reason and its moral law can offer no compensatory

pleasure. The terror of the sublime becomes a permanent, ghastly

latency, compounded by the anguish of shame« (Ray 2005: 5). evoking


» v o r s t e l l u n g des terrors«

101

kant, adorno and lyotard, Ray emphasizes the role of negative presentation

and critical theory in approaching twentieth-century catastrophes.

he suggests that negative presentation is one reason »how and why the

sublime has reemerged in the wake of auschwitz and hiroshima« (2005:

23). The notion of negative presentation is distinctly related to the sublime

in that it reflects a source of terror that resists direct representation.

The tendency to connect the sublime to terrorism suggests a means

of coming to terms with the impact and aesthetic appeal of 9 / 11 and

also fulfils the desire to believe that ordinary humans have proven their

ability to use reason to elevate the mind above the threat of terror and

catastrophe. however, using the sublime also creates a situation in which

one employs ›reason‹ to construct events whose impact rivals the impact

of natural catastrophes that are also commonly attributed to the

traditional sublime. While it is one thing to imagine being destroyed by

something over which we have little control, such as an earthquake, it is

quite another to imagine being targeted and destroyed by ›reason‹ and its

relationship to one thing we could potentially control, our capacity for

violence. in considering the aesthetic character of terrorist events, an extraordinary

power is ceded to the terrorist – or any fetishized killer with

an eye for aesthetic or symbolic effect – as the mastermind. in this train

of thought, an apotheosis takes place and the terrorist, as the creator of

the sublime scene, in this case the terrorist event, is associated with roles

otherwise occupied by god, nature, or the artist – an idea that threatens

cherished expectations of metaphysical order, art and humanity. lentricchia

and mcauliffe write:

does it make any sense to speak, as stockhausen did, of the aesthetic

character and effects of those violently transgressive acts?

The events themselves, not their artful representation? to consider

the merits of such an idea would require that we put aside

the virtually unavoidable sentimentality that asks us to believe

that art is always somehow humane and humanizing, that artists,

however indecent they might be as human beings, become noble

when they make art, which must inevitably ennoble those who

experience it. (2003: 9)


102 c a r r i e collenberg

nonetheless, aesthetic readings of terrorism persevere despite the fact

that it does not make much sense to use the sublime to understand an

event that in turn defeats the principles behind why the sublime was

used in the first place. in addition to the traditional components of the

sublime, the sublime is fashionable and fulfils certain societal needs,

which are just as contradictory. using the discourse of the sublime feeds

into a fascination with horror, the desire for immediacy, and the desire

to be overwhelmed. it can also be understood as a means to cope with

the loss of 9 / 11 by converting victimhood into heroism as a form of

redemption. in addition, it recognizes that many people witnessed a terrible

event and acknowledge their pain by attributing a certain exclusivity

to the event – as if it were the first time the world had ever been

confronted with a spectacle of violence.

Overwhelming: 9 / 11 as the Eternal Dream of an Aesthetics of Effect

Responding to anthony tommasini’s insistence that the »images of the

blazing twin towers, however horrifically compelling, are not art« (2001),

lentricchia and mcauliffe point out how the aesthetic character of 9 / 11

is generally associated more with the attacks on the World trade Center

in new York than with the attacks in arlington or shanksville: »tommasini,

too, is apparently compelled by the blazing towers; the poor Pentagon

does not qualify and forget the smoking field of twisted metal in

Pennsylvania, because who talks much about that« (2003: 7). after referring

to our fascination with transforming the World trade Center into

a »narrative of spectacular images,« they note: »the small section of

smoking rubble, that pathetic piece of the Pentagon, a squat and ugly

building, holds no appeal« (2003: 6). While an attack on the Pentagon

delivers a similar symbolic message as an attack on the World trade

Center, its representation was simply not as appealing.

Both terrorists and viewers often blur the distinction between the historic

event and its representation. lentricchia and mcauliffe write that

there were not only authors of 9 / 11, but also a narrative structure, a cast,

an unwitting audience, and a medium of communication – the media,

»without which terrorist art is ineffective and which complicitously com-


» v o r s t e l l u n g des terrors«

103

pletes its totalitarian trajectory: to saturate consciousness in the united

states with the thought of terror…« (2003: 14). martin henatsch comments

that the terrorist acts of al Qaeda and the Raf can be understood

as »Bildentwürfe« and »als symbolische stellvertreter komplexer konfliktpotenziale,

die sich im terroristischen akt entladen – allerdings unter

hinnahme weit über das symbolische hinausweisender konsequenzen,

die bis zum tod vieler unschuldiger menschen reichen« (2006: 179). terrorists

are dependent on the media for coverage and anticipate the aesthetic

impact of this coverage in the staging of events. With this intent

in mind, some critics understand the coverage of the terrorist attacks on

9 / 11 to be a direct attack on the viewer.

Joachim Buttler compares the live transmission of the attacks on the

World trade Center to a global plague of locusts: »Wie die biblische

heuschreckenplage fielen die Bilder im wahrsten sinne des Wortes aus

heiterem himmel via internet und satellit in alle monitore und titelseiten

rund um den globus und hinterließen eine verstörte Welt« (2003:

40). his comment can be compared to how Reinhold Viehoff and kathrin

fahlenbrach describe the terrorist attacks as attacks against the television

audience in which every viewer »could and should« feel subjectively

threatened (2003: 50–51). The amplification of these statements about

the representation of the terrorist event is comparable to stockhausen’s

comment and demonstrates the extent to which the 9 / 11 images extended

beyond their documentary function and saturated global consciousness

with the thought of terror. however, the viewer was not attacked by

the images, but rather, by his or her imagination.

in the catalogue for the 2006 exhibit ›The Sublime is Now!‹ Das Erhabene

in der zeitgenössischen Kunst at the museum franz gertsch, Peter

J. schneemann includes an image from Der Spiegel (15.09.2001) entitled

»approach of the united airlines-Boeing to the southtower of the World

trade Center, collision of the american airlines-Boeing with the northtower«

(2006: 16) alongside images of the work by artists Bruce nauman,

James turrell, Bill Viola, and alfredo Jaar. using the 9 / 11 image as

a prompt, schneemann reflects on the larger body of images:

The discussion about the images from september 11 showed how

complex the topic is and how difficult it is to draw an exact line.


104 c a r r i e collenberg

Those who wanted to attribute a sublime character and artistic

quality to the images of a clear blue sky, the explosion and dark

clouds which the media used to document an act of terror broke

a taboo. (2006: 15)

in the context of modern art, schneemann addresses the complexity of

the sublime as »an empty surface for all sorts of projections, or a morass

of meaning« (2006: 14). By attempting to reduce the 9 / 11 images

to mere documentary facts, by focusing on the ambivalent character of

the sublime, and by entitling the essay Overwhelming: The Sublime as the

Eternal Dream of an Aesthetics of Effect, schneemann laments that the

9 / 11 images have been connected with the sublime and demonstrates his

nostalgia for the redemptive qualities of art, its creators, the experience

of looking, and the desire to be overwhelmed.

While schneemann uses a single image but refers to the larger group

in his comment, Bernadette Buckley draws on manipulated images to

support her comment about the collapse of the World trade Center. she

opens her essay with stills from Runa islam’s 2003 video, Untitled, shown

in the 2003 Intervention exhibition at the John hansard gallery. in this

video, islam slows down and shows in reverse BBC news footage of the

collapse of the World trade Center. Commenting on this form of presentation,

Buckley writes:

slowed down and shown in reverse, the back-to-front collapse of

the towers acquires a strange and terrible ›beauty‹. The viewer is

forced to contemplate events in a manner which is very different

than any earlier responses they might have had to the ubiquitously

shown news footage. The ›sublime‹ quality of the panorama is

dealt with in such a way as to make the viewer ask if karlheinz

stockhausen wasn’t perhaps touching on some unmentionable aspect

of any viewer’s experience in describing the collapse of the

World trade Center as ›the greatest work of art ever?‹ (2005: 11,

2005: 26)

although the single quotations separating ›beauty‹ and ›sublime‹ and

›greatest work of art ever‹ seem to suggest Buckley’s attempt at critical


» v o r s t e l l u n g des terrors«

105

distance, their separateness more likely reveals her understanding of the

»unmentionable aspect of any viewer’s experience.« Buckley emphasizes

the importance of this statement by using this excerpt as a caption beneath

the stills to open the essay and then repeating it, verbatim (including

single quotations), towards the end of the essay. a back-to-front

collapse implies that the viewer of islam’s video sees the towers being

built back up again. in the context of rebuilding, it is not surprising that

Buckley toys with the traditional sublime and its promise of redemption

and restoration, but her reluctance to pursue these ideas is revealing as

well.

Man Acting as Nature – Joel Meyerowitz’s Aftermath

Joel meyerowitz is a professional photographer who documented the aftermath

of 9 / 11 at ›ground zero‹ between september 2001 and June 2002.

during these nine months, he took over 8,000 colour photographs with

a large-format camera with the intention of creating a photographic archive

for future generations. meyerowitz experienced the 9 / 11 attacks,

like the majority of people, on television. When he retuned to his home

and studio in new York, he found that the WtC site, now a crime scene

and burial ground, had been declared off limits to photographers and

was appalled that there would be no record of such an historic event.

Through perseverance and connections, meyerowitz made his way into

the site and began his project. Various images from what is now called

The World Trade Center Archive, housed at the museum of the City of

new York, have been exhibited since march 2002 in an international

travelling exhibit (sponsored by the us department of state), at the 8th

Venice Biennale for architecture (where he was invited to represent the

us), and are the subject of meyerowitz’s 2006 publication Aftermath.

in an interview with meyerowitz, art-historian lawrence Weschler

compares art-historical images with select aftermath photographs from

meyerowitz’s collection. he asks meyerowitz to comment on and discuss

the relationship between the art-historical images and their influence

on his present work and shows him a comparison of albert Bierstadt’s

Among the Sierra Nevada Mountains (1868) with his photograph from


10 c a r r i e collenberg

november entitled Smoke Rising In Sunlight (meyerowitz 2006: 179).

meyerowitz then describes how »huge blasts of smoke and ash would

come boiling out« and the »sun glinting off the edge of one of the skyscrapers

sent bands of light through the smoky cloud« (Weschler 2006:

8). Weschler then asks whether the association with »the tradition of the

sublime, the alpine sublime or, in this case, the sierra sublime« was his

own or shared by meyerowitz »out there on the site« (2006: 8). meyerowitz

responds:

Well, i might not have been thinking specifically of Bierstadt, but

i was thinking sublime, without a doubt – and for months – i

was recognizing that i was in a new definition of the sublime.

The awesome, horrific transformation of this place – although

it wasn’t nature itself – it was man acting as nature and bringing

these buildings down. The collapse of these buildings was the

cataract, the chasm, the grand Canyon – it had the same kind of

awesome. (Weschler 2006: 8)

By comparing »the collapse of these buildings« to the grand Canyon

(and elsewhere to Pompeii), meyerowitz evokes a type of kantian sublime

in which the viewer recognizes the power of nature and, in the destiny

of reason and humanity, feels elevated. meyerowitz’s decision to

feature the redemptive qualities of humanity in his images can be understood

as a reaction against his understanding of their terror, that it was

»man acting as nature and bringing these images down.«

one of the more uncomfortable aspects of september 11 is that over

3,000 people died and the public has seen few images of the bodies.

Whether this aspect is a reflection of censorship, respect, unavailability

or inability, meyerowitz resorts to negative presentation, the discourse

of the sublime, in order to represent the dead. in a radio interview, tom

ashbrook compares meyerowitz’s work to Civil War or holocaust photography

and asks how he »deals with the horror and fact of death« at

the site. after evading the question several times, meyerowitz, usually

very articulate, stammers through what can be understood as his artistic

vision for the project, to create a representation that enables the viewer

to recognize horror through his or her own agency:


» v o r s t e l l u n g des terrors«

i don’t know if you’ll, i mean, there’s no way of seeing it. it’s not

like seeing 3,000 tombstones. You see the mass of destruction and

the writhing mass of it. and if you are at all vulnerable, you’ll

put, and these pictures are made on a scale that allows you to step

in. i’m trying to be invisible and self-effacing so that you can get

the image of what was there in your gut. so, should you stand

in front of one of these pictures and feel the horror of that massive

steel falling, the blender twisting grinding shredding of it,

you might feel how simply human and vulnerable we all are and

all those dying people were and so the horror of it comes to you

through your agency, through your connectivity to what you’re

seeing, not through anything that i am trying to convince you to

feel. [sic] (ashbrook 2001)

meyerowitz’s negative presentation of death is demonstrated in his image

of the ›Rakers‹ that he and Weschler compare to Jean françois millet’s

1857 painting, The Gleaners (Weschler 2006: 17). The photograph

depicts the act of raking through rubble to find bones or relics that

would help identify the dead. Rather than focusing on the dead, the

image focuses on the aesthetic impact of the act, which meyerowitz describes

as »both humble and grand and it was against this huge scale of

the city behind them, so they were diminished by it« (Weschler 2006:

18). although viewers should experience the horror of death through

their agency, meyerowitz prompts them with this image and with the

others by providing access to the site and creating a situation in which

the horror of death and the disintegration of the bodies at the site can be

imagined alongside the representation of men engaged in an »incredible

ancient gesture« (Weschler 2006: 17). he creates this effect by exploiting

the size of the unique perspective, which differs from the others in that

they present a human-scale perspective of the disaster in contrast to an

aerial camera view; some photographs at the travelling exhibit in september

2002 were as large as twenty-two feet (6.7 meters).

keenly aware of the emotional impact of 9 / 11, meyerowitz seems to

see his task as a photographer of ›ground zero‹ in the negative presentation

of death to cope with the idea that it was »man acting as nature and

10


10 c a r r i e collenberg

bringing these buildings down.« his images, texts and interviews tell the

story of a bonding experience that took place among the people down

there and emphasize meyerowitz’s acceptance of the process of life and

its regenerative power. although meyerowitz was not the only photographer

of the aftermath of the september 11 attacks on the World trade

Center, future generations will likely experience ›the fall‹ through his artistic

interpretation. his presentation, endorsed by us department of

state, can also be understood as a desperate effort to recover from the fall

and the subsequent and questionable war by sustaining the american

government’s projection of moral exceptionalism and striving for its perpetuation

in the triumph of reason in the traditional sublime. Whether

the redemptive qualities of humanity and art will show the viewer how

to get out of the ›pile‹ and the aftermath of 9 / 11 is questionable.

Zur Vorstellung des Terrors

as a type of brand, the term ›october 18, 1977‹ has come to represent the

pinnacle of another term, ›deutscher herbst‹, used to refer to a season

of escalated Raf activity. on october 18, 1977, the gsg9 (Grenzschutzgruppe

9) rescued 86 hostages from a lufthansa plane in mogadishu,

in Terror and the Sublime in Art and Critical Theory, gene Ray concentrates on the role

of terror in the sublime. By using »ground zero« – the term used to describe the site in

hiroshima after the us dropped the first nuclear bomb on civilians – to refer to the

site of the attacks on the World trade Center, Ray writes that »americans found and

grabbed tightly onto this term from the past, in order to claim for themselves a status

of victimhood that would express the gravity of the injury and the extent of their pain.

and yet they chose a term that could not say otherwise than that they too, in recent

history, have been terrorists« (2005: 138).

although meyerowitz is advertised to be the »sole photographer to have continued

access to the site« (meyerowitz 2006, inside flap), another book of photographs from

ground zero was published on the fifth-year anniversary of the attacks: John Botte’s

Aftermath: Unseen 9 / 11 Photographs by a New York City Cop. despite their similar titles

and that Botte also wants »these images to live forever inside all who see them« (2006:

inside flap), Botte’s copumentary photographs expose the differences in their aesthetic

agendas. it should be noted that Botte was asked by the police commissioner to document

the aftermath and was given access to ground zero shortly after the attacks.

6 Perhaps the us department of state should consider supporting meyerowitz to go to

iraq or afghanistan, where americans are also being deprived of history (of their heroes)

being recorded.


» v o r s t e l l u n g des terrors«

somalia that had been hijacked five days earlier by PflP terrorists demanding

the release of Raf prisoners in Stammheim prison. The same

day, Raf prisoners andreas Baader and Jan-Carl Raspe were found in

their cells with fatal gunshot wounds to the head, gudrun ensslin was

found hanged in her cell, and irmgard möller was found with four serious

but not fatal stab wounds to the chest. on the same day, other Raf

members shot the previously kidnapped president of the german employers’

association hanns-martin schleyer. The date was the inspiration

for gerhard Richter’s controversial painting cycle, 18. Oktober 1977 and,

along with ›deutscher herbst,‹ continues to have a significant impact

on the post-war cultural memory of german terrorism thirty years later,

although 1977 has long since ended and the Raf announced its dissolution

in 1998.

The majority of people in germany experienced the student movement

and the Raf through the channels of the mass media, in particular

through photographs and reports in newspapers, magazines, television,

radio, and warrant posters. although the Raf saw the press, in particular

the axel springer publishing house, as the »feinde des Volkes« (Raf

1997: 147), they – the »Bildermaschine Raf« (Biesenbach 2005: 14) –

were also dependent on and even anticipated the medial representation

and distribution of their attacks and messages to the public (henatsch

2006: 179). The simultaneous reliance on their so-called ›enemy‹ (at least

on paper) springer and desire to control the type of information printed

7 Consider the Spiegel, TAZ, and Zeit special editions commemorating »30 Jahre deutscher

herbst« as well as the numerous articles on the Raf this year, such as those generated

by the release of former Raf members Brigitte mohnhaupt and Christian klar,

by new information pertaining to the 1977 murder of federal attorney-general siegfried

Buback, and by german interior minister Wolfgang schäuble’s suggestions for

anti-terrorism reform. Consider also nicolas steman’s controversial staging of elfriede

Jelinek’s Ulrike Maria Stuart, the exhibition of hans-Peter feldmann’s Die Toten at the

kunsthalle Wien, and the marked presence of Raf topics in film and television retrospectives.

2007 has also seen the publication of a number of books as well as articles,

reviews, and public debates concerning Raf and uli edel’s film, Der Baader-Meinhof

Komplex, based on stefan aust’s book and starring well-known german actors Bruno

ganz, moritz Bleibtreu and martina gedeck, is expected to be released in 2008. although

the heightened reception of the Raf in 2007 may seem like a german-autumn

anniversary flare-up (there was a similar flare-up in 1997), it is by no means an

anomaly. scholarly, political and artistic appropriations of the Raf have had a consistent

presence in german culture since the formation of the group in 1970.

10


110 c a r r i e collenberg

demonstrate the Raf’s awareness of the strength of the media to influence

the public. The spectacle-creating manner in which Raf images

were printed over an extended period demonstrates the reliance of the

media on the Raf to sell their product. The viewer, ironically the person

on whose behalf both sides claim to be working, stands in between.

Premised on distance (self-preservation) and imagined danger, the persistence

of these images and their appropriation as art objects and the

reactions to them evoke the discourse of the sublime. as historical documents

of terrorism in the context of the german history of violence,

propaganda, and repression, the images of the Raf evoke a Vorstellung

des Terrors that calls into question aspects of moral and aesthetic redemption

often associated with the sublime.

in January 2005, curators klaus Biesenbach, ellen Blumenstein and

felix ensslin opened Zur Vorstellung des Terrors: Die RAF Ausstellung at

the kunst-Werke institute for Contemporary art in Berlin – an exhibition

that both displayed the media spectacle of the Raf and generated

its own. after an announcement that the Capital Cultural fund of Berlin

(Hauptstadtkulturfonds) had granted 100,000 euro to kunst-Werke

for the art exhibit on the Raf, a media controversy began that generated

531 newspaper articles in germany between July 22 and september 27,

2003 – 150 of those in the first few days (Baur 2005: 241). The central

questions of the debate concerned whether an exhibition on former enemies

of the state should be funded by the state, the moral and political

implications of an artistic exhibition of perpetrators and victims, and the

ambiguous relationship between artistic and historical representation.

under pressure, Berlin revoked its offer to kunst-Werke, which caused

kunst-Werke to postpone the original opening and revise their proposals

with the intent to resubmit. in January 2004, kunst-Werke withdrew

their proposal entirely and decided to open the exhibit without public

funding and received financial support instead from private donors and

funding generated by various artists (Biesenbach 2005: 15). according

to Biesenbach, the exhibition shows »wirklich ausschließlich, was schon

8 heinz-Peter Preußer counts 900 articles between July 22 and november 2003 (2006:

70–73).


» v o r s t e l l u n g des terrors«

111

öffentlich, veröffentlicht war, und trägt die einzelnen ›Bilder‹ in einer

Weise zusammen, die so noch nie zusammen vorgestellt wurden« (2005:

14).

Zur Vorstellung des Terrors provided a place where media photographs

and artworks from over fifty international artists could be displayed together

in one place. The artworks included in the exhibit were created in

nearly every year since 1970 and many find their strength in the appropriation,

regurgitation, and subversion of media, pop-cultural and arthistorical

images. The significance of the media and its relationship to

the artistic representation and the Raf is clearly demonstrated in the

two-volume catalogue that was created to accompany the exhibition. The

second volume consists of 280 pages of photographs of select art works,

contributions from the artists, and essays from various Raf scholars.

The first volume, however, is more than double the size of the second

and contains 712 pages of excerpts from articles and photographs from

various newspapers and magazines from twenty-nine dates in the Raf

history, mostly between the dates of 1970 and 1977. together, the two

volumes of the catalogue create a visual dialogue between the media and

artistic representation of the Raf between 1970 and 1977 and demonstrate

the dominance and influence of documentary photographs on the

artworks. The number of images generated before 1977, their remarkable

relationship to artistic representation, the need to display these images,

»die so noch nie zusammen vorgestellt wurden« nearly thirty years after

their original publication, and the extreme controversy generated by

the 2005 exhibit suggest a retroactive acknowledgement of a Vorstellung

of terror that predates the Raf but was reanimated by september 11,

2001.

9 in Avantgarde und Terrorismus, author Thomas hecken is unwilling to accept not only

the connection between art and terrorism but also the relationship between 9 / 11 and

the reception of terrorism as art. although both avant-garde artists and terrorists use a

revolutionary strategy to disrupt order or to fuse art and life, hecken categorically differentiates

between the historical avant-garde and terrorism and notes that they overlap

only in their intensity (2006: 107). however, hecken does not mention 9 / 11 at all

and ends his analysis on terrorism and art, written in 2006, in 1972 focusing instead on

kommune i, tupamaros, the Weathermen, and the Red army faction.


112 c a r r i e collenberg

Framing the Sublime – Gerhard Richter’s Atlas

shortly after his transition from east to West germany in 1961, gerhard

Richter began the project of collecting images for Atlas, an ongoing compilation

or »kosmos« (friedel 2006: 8) of what are now over 6,000 photographs,

collages and sketches of recurring themes arranged onto panels.

The Baader-meinhof photographs (panels 470–479), referred to by

the most recent Atlas editor helmut friedel as »einen vorläufigen, entgegengesetzt

scheinenden höhepunkt« (2006: 13), are among the most

well-known and referenced images in the collection and were part of the

kunst-Werke exhibition. 0 Based on the reactions to Richter’s project, the

viewer of these images is apparently overwhelmed by the excess of meaning

generated and by what can be understood as an unexpected confrontation

with the sublime, an aesthetic discourse that Richter also seems to

have intentionally invoked. The attempt to articulate and therefore overcome

or restrain the impact of these images on the imagination suggests

an engagement with the sublime that highlights its aspect of terror, a terror

that links these images to their historical and political context and to

images of concentration camp victims in Atlas, and one whose banality

functions as a reminder of the recurrence of violence and repression that

highlights the unlikelihood of redemption.

although the Atlas images are often used as templates for Richter’s

paintings, determining the relationship between the two poses a challenge

to many critics. friedel has described the Atlas as an »organismus«

0 also relevant to this article is hans-Peter feldmann’s 1998 collection of found images

from archives, police material and private collections, which was also featured in the

kunst-Werke exhibit. Die Toten: 1967–1993 Studentenbewegung, APO, Baader-Meinhof,

Bewegung 2. Juni, Revolutionäre Zellen, RAF… consists of ninety photographs of perpetrators,

victims and people who have in common that they died between 1967–1993

in connection to the groups named in the title. The photographs have been photocopied,

cropped and arranged in chronological order according to the date of death.

although feldmann’s book is often charged with conflating culprits and victims, he locates

the intersection between the two in the fact of mortality, a fact that conflates not

only culprit and victim, but also rich and poor, right and left, ›evil‹ and ›good‹, man

and woman. The subjects of the photographs and the viewers not only share mortality,

but are also connected through the idea of terror as is demonstrated in the epigraph,

printed in the bottom left corner of the second right-hand page: »terror, oris, m; latein.

– Schreck(en).«


» v o r s t e l l u n g des terrors«

113

in which Richter’s painted works find their »niederschlag« (2006: 17)

and Jean-françois Chevrier has described it as a »palimpsest of the unconscious«

which »underlies and tends to overtake the pictorial work«

(1999: 45–6). although the Baader-meinhof images in Atlas look very

similar to the paintings in Richter’s well known and controversial cycle

18. Oktober 1977, and receive much of their attention because of their resonance

with the paintings, the Atlas photographs were in fact not used

for the cycle. armin zweite writes that »the photographs integrated

into the Atlas were made after the paintings were completed, whereas

the precise photographs used for the painted versions were deliberately

left out of the Atlas« (1999: 90). Curator for the new York museum of

modern art and critic Robert storr reiterates this point and explains,

with regard to the october cycle, how Richter deviated from his standard

practice of using images from the Atlas for his paintings »indem er

Bilder der zweiten generation einbezog, die nicht diejenigen sind, nach

denen seine gemälde entstanden, ja nicht einmal überarbeitete fassungen

der Bilder, von denen er diejenigen auswählte, die er schließlich

malte« (2005: 32). By deviating from his standard practice, Richter creates

a situation in which the connection between the october paintings

and Atlas Baader-meinhof photographs and the memory of the event is

not found in the image, but in the mind of the viewer.

The one hundred Atlas photographs of Raf members andreas Baader,

gudrun ensslin, ulrike meinhof, holger meins, and Jan-Carl Raspe,

were originally published in Stern, Bunten Illustrierten, Quick and Revue

(friedel 2006: 13). Richter then removed the images from their media

context, cropped the journalistic commentary, re-photographed them in

black and white, and blurred most of them beyond recognition before

adding them to Atlas. Robert storr compares the effect of the blurred

Because of their similarity and obvious thematic connection, it is a common misconception

that the Atlas images were used for the october paintings. even friedel writes:

»aus den 100 bearbeiteten aufnahmen des Atlas entstanden 15 gemälde« (2006: 13).

storr notes that the photographs used for the october paintings are located in a notebook

at the archive of the new York museum of modern art and adds what could be

considered an exception: »Atlas enthält die Vorlage für Erhängte, die fotomechanisch

in zwei schritten verwackelt wurde und so die malerische Verwischung der beiden unterschiedlichen

gemälde nachahmte« (storr 2005: 32).


114 c a r r i e collenberg

images to a police interrogation: »›sie sind sich sicher, dass dies die Person

ist, die sie gesehen haben?‹ fragt der kriminalbeamte« (2005: 33).

he then adds a comment that conflates the viewer with both the ›criminal‹

and the ›interrogator‹ in the scenario above: »‹erinnerst du das gesicht

(sic), das dir früher so vertraut war, als dein eigenes?‹ fragt man sich

selbst im spiegel« (2005: 33). his comment reveals his interpretation of

the Baader-meinhof images, that they estrange the viewer from the most

familiar of images, one’s own face in the mirror. after noting the futility

of projecting the usual historical and political interpretations onto

these images, sabine flach echoes a similar experience: »umgeben von

Bildern, die in grauschattierungen, unschärfen und abstraktionen das

ende jener bewaffneten politischen Revolte konstatieren, ist man als Betrachter

ohnmächtig und unsicher gegenüber der darstellung von isolation,

ausweglosigkeit, tod« (2005: 67).

in the Atlas, the Baader-meinhof images resonate within a visual discourse

of sublime imagery. Richter couches them between images of

mountains, of people looking at large paintings of mountains, and of

frames, evoking a visual reference to Caspar david friedrich paintings

and both the mountain and romantic sublime. The eight panels before

the Baader-meinhof images include black and white and color photographs

of niagara falls (463–4, 1988), mountains of sils maria (465–7,

1989) and overpainted ›blurry‹ mountain ranges (468–9, 1989). The panels

after the Baader-meinhof images include architectural images of a

house in hahnwald, a table, and corners of frames (480–1, 1994; 482,

1994; 483, 1986), images of people looking at large paintings of abstract

mountain landscapes, and images of more frames (484, 1989; 485, 1989;

486–9, 1986; 490–3, 1990). When the Atlas is exhibited, the Baadermeinhof

images are juxtaposed with images of sils maria, the overpainted

mountain ranges, and images of picture frames, a gesture that further

suggests Richter’s awareness of framing and displaying such images to

the public (friedel 2007: 860). By constructing a visual essay of the sublime,

Richter underscores the role of the artist as creator and both demonstrates

and creates the effect these images had and continue to have on

3 after this comment flach references gerhard Richter (1993: 98) and Thomas otto

(1997: 97–101).


» v o r s t e l l u n g des terrors«

115

the viewer, who is directly engaged in the act of seeing, in being overwhelmed,

and in attempting to come to terms with this feeling.

Comprising over 6,000 images and nearly 800 panels, Atlas can be

understood as a series of recurring ›scapes‹. a large portion of images in

Atlas consists of spectacular mountain-, cloud-, sky-, sea-, city-, forest-,

river-, fire- and land-scapes. in addition to such sublime elemental evocations,

there are images of people, most notably those from Richter’s

family album, mass-media sources, pornography as well as his friends,

self-portraits, and images of his wife and their newborn children. as a

third component of Atlas, there are images of abstract painting, colour

plates, sketches, architectural and technical drawings, and images of museum

exhibitions in which people are looking at paintings. finally, there

is the provocative inclusion of images of victims from concentration

camps, hitler, 48 portraits, the Baader-meinhof group, drawings of the

Reichstag and the layout for the book War Cut. Referring to the images

in Atlas with »historical and political themes,« zweite writes that they

are »somewhat at odds with everything else and pierce the otherwise

protected sphere of aesthetic appearance like an insurmountable trauma«

(1999: 91). however, the »insurmountable trauma« seems to be located

in the conflation of such images with »everything else« as well as in their

distinction. seen as a group of photographs among many, the Baadermeinhof

images contribute to what Benjamin Buchloh calls the »anomic

banality« of Atlas (1999: 30). They suggest that images of violence and

repression recur in the same manner as the series of landscapes and other

themes in Atlas. individually, the Baader-meinhof images ›remind‹ the

viewer of the banality of violence, the conflicted approach to an armed

struggle founded on the rejection of violence, and the possibility of such

violence and counter-terrorist measures after the atrocities of the second

for example, images of sils maria, the mountain-resort area of sils in the engadina

section of canton graubünden in switzerland are featured on panels 465–467 (1988);

557–574 (1992); 662–663 (1992); 684–696 (2003) and 769–783 (2006). other Atlas

images of mountains are found on panels 125–130 mountain Range (1968), 221–252

Rooms (1970–71) (with the exception of 238 sketch 1970), 332–335 arosa (1972), 336–

340 davos (1973), and 341–359 greenland (1972). Richter’s paintings of Sils Maria are

from 1989 and 2003. sils maria also happens to be known as the place where friedrich

nietzsche spent his summers, worked on many of his books, and where he came up

with the idea of eternal recurrence.


11 c a r r i e collenberg

World War. The recurrence of violence in post-war germany is then further

conflicted by the recurrence of the repression of violence.

Comparing Richter’s Atlas with aby Warburg’s Mnemosyne Atlas from

1925, Buchloh relates both to »the most devastating cataclysm of human

history brought about by german fascism« and describes the Atlas as

»looking back at its aftermath from a position of repression and disavowal,

attempting to reconstruct remembrance from within the social and

geo-political space of the society that inflicted trauma« (1999: 16). he

understands Richter’s project, started in 1961, as a »mobilization of an

Atlas of remembrance against a massive apparatus of repression« (1999:

26). although Buchloh refers to images of concentration camp victims

and does not mention the Baader-meinhof images in this essay, his interpretation

resonates with their function as images that evoke a particular

dichotomy between death and reality and depict people »from within«

who were also mobilized against a »massive apparatus of repression,« and

were »attempting to reconstruct remembrance.« The repression of Raf

imagery demonstrated in the controversy associated with the kunst-

Werke exhibit suggests a recurring tendency to repress violence and suggests

a fear that these images could potentially threaten state security by

reminding the viewer of his or her historical potential. That said, Robert

storr suggests the opposite when he writes that Richter’s Baader-meinhof

images should not be understood as contributions to the hypnotic

topicality of terrorism but more as a reflection of it in order to stop it in

its tracks (2005: 33).

Coda – Enduring Patterns of Violence and Repression

using Richter’s own words, Rainer Rochlitz describes Richter’s approach

to using found images for the Atlas by seeking out certain characteristics

that »testify to their quality as images of a significant state of collective

consciousness. […] [Richter] seeks to explain, by means of the image,

the ›point where we have got to‹, not according to any sociological

analysis, but according to historical experience« (1999: 122). although

the characteristics of the »point where we have got to« change with the

progression of time and events, i.e. with historical experience that con-


» v o r s t e l l u n g des terrors«

tributes to the belated understanding of certain images, the ›point‹ has

remained, somewhat disturbingly, remarkably unchanged. With regard

to the Baader-meinhof images, sabine flach writes that Richter »etabliert

einen denkraum, in dem die ideologischen konstrukte nicht mehr

passen, vielmehr wird mit eindringlichkeit und Bedachtsamkeit darauf

gedeutet, dass terroristische akte international und aktuell sind« (2005:

69). The relationship between october 18, 1977 and 9 / 11 includes not

only alterations to the german constitution and anti-terrorist measures

but also the pattern of recurring violence and repression, which is demonstrated

in Richter’s approach to documenting 9 / 11 in Atlas.

in a New York Times interview (from July 4, 2004 – american independence

day), Jan Thorn-Prikker asks Richter why he chose to focus

on march 20–21, 2003 for his book War Cut, a collection of 216 photographic

details of Abstract Painting (1987, 648–2) combined with newspaper

articles from the Frankfurter Allgemeine Zeitung on the beginning

days of the iraq war. Richter responds: »The outbreak of war is the date

that people remember. Just like the start of hitler’s war on sept. 1, 1939.

on the other hand, it seems to me that march 20–21 didn’t have an impact

comparable to, say, sept. 11, 2001« (Thorn-Prikker 2004). The understated

message that march 20, 2003 did not have the same impact as

september 11, 2001 in addition to the pronounced presence of the iraq

War in Atlas can be understood as another thematization of repression

and the human capacity for violence. in Atlas, the layout for War Cut

spans nearly forty panels (697–736) while three images from september

11 are squeezed onto one panel (744), entitled Stripes, WTC (2006).

The left side of this panel consists of three images of structures, two of

which resemble horizontal renderings of the World trade Center. The

right side consists of four images of the burning towers, somewhat out

of focus, which creates the appearance of stripes, a commentary on the

stripes of the american flag. The panel is preceded by images of War Cut

and 8 gray and followed by images of cathedral windows, hahnwald

and sils maria. When displayed, this panel is nestled between panels 740

and 748, which depict details of vertical panes, various structures, strontium,

and images of people looking at these details on huge canvases at

de Young museum in san francisco. That is, the relatively tiny and few

images representing 9 / 11 in Atlas are surrounded by images of pieces of

11


11 c a r r i e collenberg

glass, metal, fighter planes, and images of spectatorship and are framed

in a strikingly parallel manner to the way Richter frames and displays

the Baader-meinhof images. using the visual discourse of the sublime,

Richter’s deliberate arrangement of these images represents the enduring

pattern of violence and repression within Atlas that directly corresponds

to patterns in both german and american culture.


» v o r s t e l l u n g des terrors«

Bibliography

ashbrook, tom (2001): Capturing History as it Happens. WBuR on Point interview

with Joel meyerowitz. aired: monday, 24 december 2001

aust, stefan (1985): Der Baader-Meinhof Komplex. hamburg: hoffmann &

Campe

Battersby, Christine (2003): terror, terrorism and the sublime: Rethinking the

sublime after 1789 and 2001. in: Postcolonial Studies: Culture, Politics, Economy

6 / 1, pp. 67–89

Baur, Joachim (2005): geschichtsschreibung im feuilleton: anmerkungen zur

debatte um ›mythos Raf‹. in: Zur Vorstellung des Terrors: Die RAF-Ausstellung.

2 vols. Berlin: steidl / kunst-Werke institute for Contemporary art, pp.

241–244

Biesenbach, klaus (2005): engel der geschichte oder den schrecken anderer

betrachten oder Bilder in den zeiten des terrors. in: Zur Vorstellung des Terrors:

Die RAF-Ausstellung. 2 vols. Berlin: steidl / kunst-Werke institute for

Contemporary art, pp. 11–15

Botte, John (2006): Aftermath: Unseen 9 / 11 Photos By a New York City Cop. new

York: harperCollins

Boulton, James t. (1968): editor’s introduction. in: A Philosophical Enquiry into

the Origin of our Ideas of the Sublime and the Beautiful. notre dame: university

of notre dame Press, pp. xv–cxxix

Buchloh, Benjamin (1999): gerhard Richter’s atlas: The anomic archive. in: Pho-

tography and Painting in the Work of Gerhard Richter: Four Essays on Atlas. Barcelona:

Consorci del museu d’art Contemporani de Barcelona, pp. 11–29

Buckley, Bernadette (2005): terrible Beauties. in: Art in the Age of Terrorism.

eds. graham Coulter-smith and maurice owen. london: Paul holberton,

pp. 10–33

Burke, edmund (1986): A Philosophical Enquiry into the Origin of our Ideas of the

Sublime and the Beautiful. ed. James t. Boulton. notre dame: university of

notre dame Press

Buttler, Joachim (2003): ästhetik des terrors: die Bilder des 11. septembers

2001. in: Bilder des Terrors: Terror der Bilder? Krisenberichterstattung am und

nach dem 11. September. eds. michael Beuthner et al. Cologne: herbert von

halem, pp. 26–41

Chevrier, Jean-françois (1999): Between the fine arts and the media (The german

example: gerhard Richter). in: Photography and Painting in the Work of

Gerhard Richter: Four Essays on Atlas. Barcelona: Consorci del museu d’art

Contemporani de Barcelona, pp. 31–59

11


120 c a r r i e collenberg

dennis, John (1967): The grounds of Criticism in Poetry. in: The Critical Works

of John Dennis. ed. edward niles hooker. Vol 1. Baltimore: Johns hopkins

university Press, pp. 325–373

des Pres, terrence (1983): terror and the sublime. in: Human Rights Quarterly

5 / 2, pp. 135–146

feldmann, hans-Peter (1998): Die Toten 1967–1993: Studentenbewegung, APO,

Baader-Meinhof, Bewegung 2. Juni, Revolutionäre Zellen, RAF. düsseldorf:

feldmann

flach, sabine (2005): ›…meine Bilder sind klüger als ich‹. der Bilderatlas als

konfiguration des Wissens in der gegenwartskunst. in: Der Bilderatlas im

Wechsel der Künste und Medien. eds. sabine flach, inge münz-koenen and

marianne streisand. munich: Wilhelm fink, pp. 45–69

friedel, helmut (2006): Gerhard Richter: Atlas Fotos, Collagen und Skizzen 1962–

2006. in: Atlas. Cologne: Walther könig

hecken, Thomas (2006): Avantgarde und Terrorismus: Rhetorik der Intensität und

Programme der Revolte von den Futuristen bis zur RAF. Bielefeld: transcript

henatsch, martin (2006): das verwischte Bild der geschichte: gerhard Richters

18. oktober 1977 – die künstlerische Behauptung des Bildes im zeitalter

medialer Bildmächtigkeit. in: Mythos Terrorismus: vom Deutschen Herbst zum

11. September. eds. matteo galli and heinz-Peter Preusser. heidelberg: Winter,

pp. 179–190

kant, immanuel (1974): Kritik der Urteilskraft. in: Immanuel Kant Werkausgabe

X. ed. Wilhelm Weischedel. frankfurt a.m.: suhrkamp

lentriccia, frank / mcauliffe, Jody (2003): Crimes of Art & Terror. Chicago: university

of Chicago Press

meyerowitz, Joel (2006): Aftermath. new York: Phaidon

otto, Thomas (1997): enteignet Richter? anmerkungen zu gerhard Richters

Atlas und seinen zyklus 18. Oktober 1977. in: Materialien zur documenta X.

ed. Werner stehr. ostfildern: documenta und museum fridericianum, pp.

97–101

Preußer, heinz-Peter (2006): Warum mythos terrorismus? Versuch einer Begriffs-

klärung. in: Mythos Terrorismus: Vom Deutschen Herbst zum 11. September.

eds. matteo galli and heinz-Peter Preußer. heidelberg: universitätsverlag

Winter, pp. 69–83

Ray, gene (2005): Terror and the Sublime in Art and Critical Theory. new York:

Palgrave macmillan

Richter, gerhard (1993): Gerhard Richter: Text, Schriften und Interviews. frankfurt

a.m.: insel

Rochlitz, Rainer (1999): ›Where we have got to.‹ in: Photography and Painting

in the Work of Gerhard Richter: Four Essays on Atlas. Barcelona: Consorci del

museu d’art Contemporani de Barcelona, pp. 103–125


» v o r s t e l l u n g des terrors«

121

Rote armee fraktion (1997): Rote Armee Fraktion: Texte, Materialien zur Geschichte

der RAF. ed. martin hoffmann. Berlin: id-Verlag, 1997

schneemann, Peter J. (2006): overwhelming: The sublime as the eternal dream

of an aesthetics of effect. in: ›The Sublime is now!‹ Das Erhabene in der zeitgenössischen

Kunst. eds. elka kania and Reinhard spieler. Berne: Benteli, pp.

9–18

storr, Robert (2005): in memoriam: Reflexionen über zwei experimente partieller

erinnerung. in: Zur Vorstellung des Terrors: Die RAF-Ausstellung. 2 vols.

Berlin: steidl / kunst-Werke institute for Contemporary art, pp. 30–33

Theweleit, klaus (2003): Der Knall: 11. September, das Verschwinden der Realität

und ein Kriegsmodell. frankfurt a.m.: stroemfeld

Thorn-Prikker, Jan (2004): »gerhard Richter goes to War.« The New York

Times, 4 July 2004

tommasini, anthony (2001): »The devil made him do it.« The New York

Times, 30 september 2001

Viehoff, Reinhold / fahlenbrach, kathrin (2003): ikonen der medienkultur.

Über die (verschwindende) differenz von authentizität und inszenierung

der Bilder in der geschichte. in: Bilder des Terrors: Terror der Bilder? Krisenberichterstattung

am und nach dem 11. September. eds. michael Beuthner et al.

Cologne: herbert von halem, pp. 42–59

Weschler, lawrence (2006): Everything that Rises: A Book of Convergences. san

francisco: mcsweeny’s

zweite, armin (1999): gerhard Richter’s ›album of Photographs, Collages, and

sketches.‹ in: Photography and Painting in the Work of Gerhard Richter: Four

Essays on Atlas. Barcelona: Consorci del museu d’art Contemporani de Barcelona,

pp. 61–101


Peter Fuchs

MORIENDUM EST

der terror und die indifferenz der gesellschaft

in einem gedicht, das an einer säule klebt, heißt es: »zweihundert tauben

fliegen über madrid und nisten in unseren herzen.« das stimmt nicht mehr

ganz, die neuesten zahlen sprechen von hundertneunzig identifizierten

toten und dreizehn Plastiksäcken mit leichenteilen, die auf weitere dns-

analysen warten. Wir starren auf das grün, die naturblumen, die Plastik-

blumen, auf die karierten Blätter mit blauer mädchenschrift und einen mi-

niaturgrabstein mit aufgepflanzter madonna. ein Raucher kniet sich hin,

zückt das feuerzeug und steckt weitere totenkerzen an. es gibt viele Raucher

in der spanischen hauptstadt. zwischen die kerzen haben sie ihre feuer-

zeuge gestreut. am ende der halle geht es zu den gleisen der fernzüge.

»zugang nur für Reisende mit heute gültigem fahrschein« ist da zu lesen.

dahinter steht der scanner für gepäckstücke, eine seit langem praktizierte

maßnahme gegen die Bomben der terrorbande eta. eine frau in uniform

paßt auf. einen metalldetektor für Personen gibt es nicht. (Paul ingendaay)

dass der terror menschen, die ohne schuld scheinen, aus heiterem

himmel mit schrecken, entsetzen, mit fassungsloser furcht überzieht,

definiert ihn. er bricht in ihr leben ein, unerwartbar, heimtückisch und

deswegen in einem genauen sinne: unheimlich , ein einbruch, der im

grauen, das er auslöst, mit dem alten ›deima panikon‹, dem ›mysterium

tremendum‹ verschwistert ist. das numinosum (wenn auch nicht das

moment des Religiösen) mag zwar fehlen, aber das gemeinsame liegt

in der gnadenlosen gleichgültigkeit dem gegenüber, was ein einzelnes,

ein unwiederholbares menschenleben ausmacht, in der Wahllosigkeit

Vgl. freud (1986).

Vgl. otto (1962: 13ff.).


d e r terror und d i e in d if f e r e n z der gesellschaft

123

und zufälligkeit, mit der es verletzt, gefoltert und ausgelöscht wird – ein

topos, in dessen Raum sich auch die alte frage der Theodizee und sogar

die ›natur‹ einschreibt als name, als Paradigma für eine nachgerade

sinnwidrige indifferenz, die sich um gut und Böse nicht schert, so wenig

wie die ›evolution‹, die ihr spiel der ermöglichungen und unterdrückungen

gleichsam gedanken- und gefühllos spielt.

man kann diese assoziationslinien zu kapriziös finden und auf sie

verzichten wollen, aber es könnte sich lohnen, jenen aspekt der gleichgültigkeit

genauer zu beobachten, weil sich – so die leitende These – ein

gesellschaftlicher entsprechungshintergrund rekonstruieren lässt, wenn

und insoweit es möglich ist, die gesellschaft als fungierende Indifferenz

zu begreifen. allerdings müssen zu diesem zweck einige denkgewohnheiten

im Blick auf das umgestellt werden, was man gemeinhin ›gesellschaft‹

nennt.

I

eine dieser gewohnheiten ist es, die gesellschaft als eine art universalen

›Container‹ aufzufassen, in dem – irgendwie – alles, was als sozial verbucht

werden kann, beinhaltet ist. die grenze dieser Be-inhaltung wäre

dann die zwischen dem sozialen und dem nicht-sozialen, das muster

der konstruktion dieses systems das eines mehr oder weniger okkulten

›Raumes‹, der das nachdenken über sozialität an die leit-metaphorik

einer evident genommenen innen / außen-unterscheidung bindet mit

der möglichkeit der abgrenzung eines größten sozialen Binnenraumes,

eben: der gesellschaft.

diese gewohnheit wird durch die annahme konterkariert, dass das

system nicht eine gegebenheit darstellt, in der oder um die herum man

spazieren kann, nicht ein ding, nicht ein objekt, sondern die Differenz

von System / Umwelt ist und als (betriebene) differenz keinen ort ein-

3 Vgl. etwa schelling (1982: 309).

siehe als Vorarbeiten Peter fuchs: »kein anschluß unter dieser nummer oder terror

ist wirklich blindwütig« (2002), »das system ›terror‹. Versuch über eine kommunikative

eskalation der moderne« (2004) und »die bösen anonyma – zur sozialen funktion

des terrors« (2006).

siehe dazu umfangreicher fuchs (2001a).


124 p e t e r fu c h s

nimmt und deswegen nicht als Raumstellen besetzende ausgedehntheit

begriffen werden kann. zumindest sinnsysteme sind nicht: besiedelte

oder besiedelbare lokalitäten.

als eine zweite gewohnheit, die mit der ersten zusammenhängt, hat

sich eingebürgert, die gesellschaft zu pluralisieren. mühelos lässt sich

von gesellschaften sprechen, von der babylonischen, der ägyptischen,

der etruskischen, der römischen, der chinesischen, japanischen, aztekischen

gesellschaft, von der gesellschaft des frühmittelalters, südamerikas

oder monacos … die Weltgesellschaft (ein sozusagen eigens erfundenes

Wort für eine art mega-totalität der totalitäten des sozialen)

tritt dann in die funktion des universalcontainers für alle Partialgesellschaften

ein, instrumentiert durch die idee der globalisierung, durch einen

Begriff, der unverhüllt den ›erdball‹ aufruft: als Raum oder symbol

für zusammenwachsende, weltweit interdependente sozialsysteme.

die dritte gewohnheit ist – für unsere weiteren Überlegungen ausschlaggebend

– an dieser metaphorik des Raumes orientiert, erweitert

sie aber in der zeitdimension: die gesellschaft gibt es nicht nur jetzt,

sie hat es fast schon immer gegeben. sie ist eine art platonischer ›Chora‹,

ein ›receptaculum‹, eine ›aufnehmende‹ form für die formen sozialer

geordnetheit, für segmentarität, für zentrum / Peripherie-arrangements,

für die großformen der stratifikation und schließlich der funktionalen

differenzierung. sie ist wie im modus der selbstverständlichkeit

konzipiert als das ›Woraus‹ oder besser ›Worin‹ der sozialen evolution,

als Rahmen jeglicher sozialen strukturbildung. es ist diese selbstverständlichkeit,

die angetastet wird, wenn man gesellschaft nicht als ein

raumzeitliches apriori für jene strukturbildung begreift, sondern selbst

als ein system, das im zuge der funktionalen differenzierung mit-ausdifferenziert.

ein grund für dieses umbegreifen ist zunächst die dadurch ermöglichte,

theorietechnische eleganz oder sparsamkeit. es ist nicht nötig,

wenn man kommunikationen als elementare operationen sozialer systeme

auffasst, ein letztes ›Worin‹ dieser kommunikationen zu konstruie-

6 dies ist der grund, warum die systemtheorie vom ontologischen denken auf differenztheorien

umstellen muss(te).

7 auch das Bewusstsein ist evident kein ding dieser art.


d e r terror und d i e in d if f e r e n z der gesellschaft

125

ren, so als müsste man einen ›ort‹ haben, in dem sie sich vollziehen. sie

sind, wenn man so will, sich selbst bespielender stoff, sie iterieren und

variieren ihre Bezugnahmen, ihre anschlüsse, ihre nachträge. ebendies

ist autopoiesis. die systeme, die sie bilden, sind formiert an diesen Bezugnahmen,

anschlüssen und nachträgen: als Reproduktion bestimmter

differentialität und nicht gleichsam als einfügen von (dinghaften)

operationen in vorgegebene Weichbilder.

Verfährt man so, lässt sich schnell sehen, dass ausdrücke für das gesamte

der jeweiligen sozialen ordnung regulative sinnschemata darstellen,

ob nun von polis, von res publica, dem imperium romanum,

der civitas dei oder von gesellschaft die Rede sein mag. es geht um

semantiken des umgreifenden, die erleben und handeln orientieren,

nicht aber darum, dass jenes ›gesamt‹ operativ erforderlich wäre. kommunikation

genügt. sie erzeugt die Welt, in der dann auch die semantik

der totalität des sozialen in je zeitgebundenen formen gepflegt werden

kann. Wenn man etwa sagt, dass die gesellschaft des mittelalters schichtenförmig

differenziert war, so könnte man, diese Überlegungen vorausgesetzt,

die gesellschaft problemlos aus dieser Wendung herauskürzen.

man braucht diesen Begriff nicht, wenn man ohne informationsverluste

ebenso gut formulieren kann, dass sich die kommunikation in die form

der stratifizierten hierarchie treibt. die kommunikation kann sich,

wenn man dies von einer anderen Theoriestelle aus beobachtet, selbst als

medium ausnutzen.

die These ist jedoch, dass es mit dieser ›herauskürzbarkeit‹ eines sozialen

totalitätsbegriffes im Blick auf funktionale differenzierung eine

eigentümliche Bewandtnis hat.

II

funktionale differenzierung bedeutet, bündig formuliert, dass sich in

der ständisch-hierarchisch organisierten kommunikation des mittelalters

(deren form genau dadurch gesprengt wird) mehr und mehr kommunikationszusammenhänge

verdichten, die sich beobachten lassen

als konzentrationen auf die Bedienung je einer sozialen funktion, die

schließlich exklusiv gestellt wird und durch keine anderen kommuni-


12 p e t e r fu c h s

kationskontexte exekutiert werden kann. gedacht ist an die entstehung

von Wirtschaft und Recht, Politik und Wissenschaft, kunst, Religion,

erziehung etc. als sich autonomisierende domänen der kommunikation,

die systemstatus erreichen im augenblick, in dem sie sich autopoietisch

schließen, also nur noch operationen desselben typs verketten, die

sie aus den operationen desselben typs in einem netzwerk derselben

operationen herstellen. im effekt wirtschaftet dann nur noch die Wirtschaft,

›rechtet‹ dann nur noch das Recht, ›politikt‹ nur noch die Politik,

›wissenschaftet‹ einzig die Wissenschaft und so fort.

der evolutionäre trick, mit dem diese exklusivität erreicht wird, liegt

in der Verschärfung eines Verfahrens, das für die ausprägung von systemen

grundsätzliche Bedeutung hat. systeme sind Reduktionen von

komplexität, die (sozusagen in einem zuge) »steigerung der sensibilität

für Bestimmtes« kombinieren mit der »steigerung der insensibilität

für alles Übrige« (luhmann 1984: 250). ein anderer ausdruck dafür ist:

systeme sind immer darauf angewiesen, dass Indifferenzmanagement und

Differenzmanagement zur gleichen zeit gelingen.

die Verschärfung dieser fundamentalen strategie bei funktionssystemen

resultiert aus der evolutionären errungenschaft binärer Schematismen,

deren einsatz dazu führt, dass alles, was in ihrem Rahmen bezeichnet

wird, den gegenwert im selben schema negiert. diese Codes

zerlegen die für funktionssysteme zugängliche (beobachtbare) Welt in

zwei Werte, etwa in zahlung / nichtzahlung (Wirtschaft), wahr / unwahr

(Wissenschaft), innehaben-von-ämtern / nicht-innehaben-von-ämtern

(Politik) – und in nur diese Werte. solche systeme sind mithin im Blick

auf ihre basale konstitution (in loser anlehnung an heidegger formuliert):

extrem weltarm. sie ›scannen‹ die Welt mit ihrem jeweiligen zentralschema.

sie sind systeme, die »sich indifferenz gegen alle anderen

schematismen leisten können« (luhmann 1984: 598). das begründet

auch die Rede davon, dass mit diesen systemen und dieser askese eine

›höhere amoralität‹ in die Welt kommt (luhmann 1993: 27ff.), ferner

davon, dass systeme dieses typs nicht einmal ›Raum‹ bieten für eine eigene

soziale adresse. sie sind inadressabel und selbst postalisch unerreichbar.

sie sind nichts als ihr binär ausgesteuerter Betrieb.

8 Vgl. dazu die einschlägigen kapitel in fuchs (2007a).


d e r terror und d i e in d if f e r e n z der gesellschaft

eine mehrheit dieser systeme führt auf den mittlerweile oft zitierten

Befund eines polykontexturalen, heterarchen und hyperkomplexen arrangements,

ein Befund, der sich zusammenziehen lässt auf die These, dass

diese schiere konstelliertheit keine seinsregion eröffnet, die sich als einheit

beobachten könnte, die selbstrepräsentabel wäre, die einen locus observandi

enthielte, von dem aus sie sich zu überblicken und zu ordnen

in der lage wäre. eine denkmöglichkeit (mit noch nicht absehbaren

konsequenzen) wäre es dann, dass der zusammenhang und die Kompossibilität

jenes arrangements die Indifferenzdrift funktionaler differenzierung

noch einmal steigert: ein weiteres system (eben: gesellschaft)

entsteht, das die hochabstraktionen der funktionssysteme (diese spezifischen

›askesen‹) überbietet , insofern es nur noch beobachtet werden

kann als modus der Verkettung von kommunikationen – ohne ansehen

dessen, was diese kommunikationen (für wen oder was auch immer) bedeuten.

die funktion dieses systems wäre es, Übersprungmöglichkeiten

zwischen inkompatiblen kommunikationskontexten und mit diesen

möglichkeiten kompossibilität der funktionssysteme zu garantieren, insofern

es die codierten kommunikationsströme der funktionssysteme

noch einmal abstrahiert: in die zone der unterschiedslosigkeit.

»mithin besteht die gesellschaft aus dem zusammenhang derjenigen

operationen, die insofern keinen unterschied machen, als sie einen

unterschied machen« (luhmann 1997: 91). ihre funktion wäre somit

die fortwährende ermöglichung eines ›und-so-oder-anders-weiter‹, und

eines ›gleichgültig-wie-weiter‹. 0 in genau diesem Verständnis ist ›gesellschaft‹

fungierende hochabstraktion oder – auf unser Thema hinformuliert

– das System fungierender Indifferenz. sie ist nicht mehr der ausdruck

für das ganze, sondern für das system, von dem aus alles, was immer

als kommunikation anfällt, nur in seinem ›dass es anfällt‹, in seiner

›dassheit‹, in seiner ›Quodditas‹ unterschiede macht und in keinem seiner

momente darüber hinaus geht. die gesellschaft wird, könnte man

sagen, durch die fremdreferenz, die Thematizität von kommunikation

nicht berührt. sie hat kein ›organ‹ für wie immer und vom wem auch

immer lancierte Relevanzen.

9 siehe zu einem ersten Versuch, das entstehen dieser abstraktion an einem Beispiel

nachzuzeichnen, fuchs (2001b), auch abgedruckt in fuchs (2005).

0 zu einer logik des ›und‹ vgl. deleuze (1993: 67f.); siehe auch stichweh (1995).

12


12 p e t e r fu c h s

Von hier aus kann das Phänomen oder das system ›terror‹ begriffen

werden als kompendium von ›strategien der umwegigkeit‹, die die

unerreichbare gesellschaft und ihre ebenso wenig erreichbaren funktionssysteme

zu erreichen, irritieren, inzitieren sucht: durch gewaltsame

kommunikationsabbrüche, über die die kommunikation mit hilfe des

›komplizen‹ massenmedien fortgesetzt wird.

allerdings könnte man bei diesen Überlegungen einem Blickfehler

unterliegen. gesetzt: die gesellschaft sei das system, dessen Weiser

immer auf indifferenz zeigt, dann ist, wie wir gesagt haben, diese gesellschaft

durch keine strategie erreichbar, durch kein argument, keine

tat. sie unterscheidet nicht Bedeutungen. sie ist nicht als akteur greifbar,

nicht als adresse, nicht als Quasi-Person, die verantwortlich für irgendetwas

zeichnen könnte. sie ist in gewisser Weise ein maître-Kontext

– ohne maître. und daran ändert sich auch dann nichts, wenn es um

gewalt, folter, mord, krankheit, naturkatastrophen geht. ein tsunami,

der hunderttausende umbringt, ändert den zustand der gesellschaft

nicht um ein iota. auch aids tötet nur menschen und nicht die gesellschaft.

die nachrichten, das Reden, das schreiben über all dies sterben

und töten und leiden setzt die gesellschaft fort – as usual: durch kommunikation.

und das täte auch der terror …

aber müsste man nicht sagen, dass die gesellschaft die andere seite

ihrer umwelt ist? dass es also durchaus logisch zu sein scheint, nicht

an der gesellschaft anzusetzen, die – sozusagen als identität – nicht erreichbar

ist (so wenig wie irgendein autopoietisches system), sondern an

ihrer umwelt, und dass jede Veränderung dieser umwelt zugleich die

gesellschaft transformiert? terrorismus würde im genauen sinne umwegig

oder ›umweltig‹ verfahren, wenn er auf die leute zielt, die nicht

die gesellschaft sind, aber die umwelt dieses systems ›durchpunkten‹ als

lärmproduzenten, ohne die keinerlei kommunikation zustande käme.

die frage ist demnach: Was kann man sich unter der umwelt der

gesellschaft vorstellen, die möglicherweise der einzig verfügbare ›ort‹

der terroristischen intervention wäre?

Vgl. dazu die hinweise in fn. 4.

und ohne maîtremot, wie man in anlehnung an Jacques derrida, in Rötzer (1987: 85),

sagen könnte.


d e r terror und d i e in d if f e r e n z der gesellschaft

III

im augenblick, in dem man sinnsysteme (und hier: sozialsysteme) nicht

mehr als Quasi-Räume begreift, das ›um‹ der ›umwelt‹ nicht mehr als

einen indexausdruck für ein einbettungsverhältnis, ist die umwelt »das

korrelat aller im system benutzten fremdreferenzen« (luhmann 1986:

51f.). sie ist das korrelat dessen, worüber kommunikation kommuniziert

(information), mithin das korrelat dessen, was in der mitteilungsfunktion

als dasjenige appräsentiert wird, wovon kommunikation handelt. in

phänomenologischer Wendung: die umwelt ist

als horizont gegeben. das heißt: sie ist durch jede operation, wenn

immer Bedarf besteht, ausdehnbar. der horizont weicht zurück,

wenn man sich ihm nähert. dies geschieht aber nur nach maßgabe

der systemeigenen operationen [...]. er [der horizont] begleitet

jede operation des systems, sofern sie auf etwas außerhalb des

systems Bezug nimmt. er ist als horizont möglicher gegenstand

von intentionen und kommunikationen. (luhmann 1986: 52)

Jedoch: er ist dies nur, »wenn und soweit das system über die fähigkeit

verfügt, sich die umwelt als einheit (und das heißt zugleich: sich selbst

in differenz zur umwelt als einheit) zu präsentieren« (luhmann 1986:

52). diese einschränkung ist überraschend, denn sie deutet die möglichkeit

an, dass es systeme geben könnte, die ebendies nicht vermögen:

sich selbst als einheit in differenz zur umwelt zu fassen, ›selbstlose‹ systeme,

wie man dann sagen müsste. die gesellschaft aber ist genau der

fall einer solchen ›selbstlosigkeit‹, denn sie differenziert sich als polykontexturales

und heterarches system aus, das keinen ›cor et punctus‹

kennt, keine interne stelle der selbstrepräsentation. sie ist kein sie, sie

hat kein sie selBst, sie hat keine Botschaft, kein konsulat, keine spitze.

Jede Beobachtung (und Beschreibung) ihrer selbst, die im zuge der

fortsetzung von kommunikation verfertigt wird, fällt unter das gesetz

der Polykontexturalität oder, wie man vielleicht auch sagen könnte, der

Poly-Eventualität, ein ausdruck, der den umstand bezeichnen soll, dass

es in diesem system keine fixierbaren ereignisse gibt, die nicht als mehrfach-ereignisse

aufträten.

12


130 p e t e r fu c h s

kurz: diesem system ist die umwelt nicht als einheit gegeben. es

hat keine spezifizierte oder spezifizierbare umwelt. auch das ist mit der

These ausgedrückt, dass die gesellschaft alles, was kommuniziert wird

(fremdreferenz) in den status der indifferenz versetzt. sie ist das system,

das nichts an kommunikation ausschließt – unterschiedslos. die umwelt

ist All-Horizont. Was immer als information kommuniziert wird,

wird von diesem system nicht ›gelesen‹. es hat kein sinn-sensorium,

keine stelle, einrichtung oder instanz, durch die ihm Bedeutung (meaning)

appräsentiert würde.

Wenn der terror den umweg über die umwelt der gesellschaft

nimmt, um dieses nicht inzitierbare system zu inzitieren, unterliegt er

derselben Ökonomie der indifferenz: Was immer er tut und wie immer

imposant er seine taten ausgestaltet, die daran geknüpften kommunikationen

(die sogar über gewaltsame kommunikationsabbrüche weiterlaufen)

›blasen‹ die gesellschaft nur auf. Jene taten sind immer nur: addenda,

hinzufügungen, die aber – und erstaunlicherweise – zumindest

im Blick auf die von ihnen betroffenen menschen, wie wir eingangs gesagt

haben, selbst als indifferenz gegenüber deren leben inszeniert und

zelebriert werden. es ist beinahe so, als führe der terror die fungierende

hochabstraktion der gesellschaft gleichsam noch einmal vor in einer art

Verschärfung, die nicht nur kommunizierbare Bedeutungen, sondern

das menschliche leben selbst auf Irrelevanz trimmt. es ist gleichgültig,

wer als opfer des terrors zu sterben hat, hauptsache: dass irgendwer

stirbt, dass ganz viele irgendwers sterben – wie einst im Perusinischen

krieg: moriendum est.

das erstaunliche daran ist, dass jene Verschärfung mit logisch widerborstigen

zügen aufwartet: indifferenz ist schließlich nicht steigerbar,

intendierte Indifferenz eine Paradoxie (sie soll unterschiede machen und

nicht machen zur selben zeit), und die gesellschaft ist im Blick auf alle

fremdreferenzen der kommunikation wie ein ›schwarzes loch‹, das jede

Bedeutung und jede Bedeutung von Bedeutung (bezogen auf fremdreferenz)

ansaugt und evaporiert. die gesellschaft ist nicht betreffbar,

und so müsste man vielleicht – in spekulativer einstellung – fragen, was

denn an sozialen strukturen und Prozessen so beschaffen sein könnte,

dass intendierte indifferenz im Blick auf das menschliche leben unterschiede

macht, die unterschiede machen.


d e r terror und d i e in d if f e r e n z der gesellschaft

IV

131

die gesellschaft nimmt weder mitteilungen entgegen noch richtet sie

mitteilungen an irgendjemanden. sie kann nicht ›bei ihrem namen gerufen‹

werden. davon unterscheiden wollen wir (im sinne einer terminologischen

entscheidung) die ebene der Sozialität. sie ist die ebene,

auf der das, was mitgeteilt wird, und die Weise, wie etwas mitgeteilt und

wie diese differenz zwischen mitteilungsselektion und information beobachtet

(also: verstanden) wird, von ausschlaggebender Bedeutung ist.

sie ist, wenn man so will, die Bühne, die dadurch belebt wird, dass kommunikation

in jedem moment und in selbstsimplifikatorischer funktion

Mitteilungshandlungen und Mitteilungshandelnde »ausflaggt«, durch die

das, was gesagt (geschrieben etc.) wird, auf jemanden bezogen ist, der es

gesagt und damit etwas gemeint hat, was für andere leute und für ihn

selbst relevant ist.

sozialität trimmt die autopoiesis sozialer systeme, die bewusstseinsfrei

abläuft, auf die ›ansichtigkeit‹ oder ›konkretheit‹ von leuten, die

sich äußern mit Blick auf andere leute, die sich ebenfalls äußern. sozialität

ist der ausdruck für eine Projektion, in der bewusstseinsfreie sozialsysteme

durch leute (und äquivalente wie organisationen) bewohnt

erscheinen, durchsiedelt von Wesen, die (auf der Basis eines innenverhältnisses

zu sich selbst) miteinander reden, sich einander schreiben,

miteinander flirten, übereinander klatschen, sich schubsen, küssen, knuffen

… das, was man die Robustheit der sozialen Welt (und mit ihr die

Robustheit der Vorstellung von auto-agilen einheiten, die der kommunikation

zugrunde liegen) nennen könnte, wird durch jenes ›ausflaggen‹

inszeniert: als, wenn man so will, Projektion einer korrespondierenden

›Phänomenalität‹ von systemen, die genau dies nicht sind, als was sie

darin erscheinen: menschendurchpunktet.

3 siehe zur metapher des ›ausflaggens‹ luhmann (1984: 226).

mutatis mutandis ist dies auch die kernthese der phänomenologischen anthropologie

von hans Blumenbergs »Beschreibung des menschen« (2006).

es ist klar, dass dies der theoretische ort einer Rekonstruktion von lebenswelttheorien

sein könnte. Wichtig ist, dass die Bühnenmetapher nicht zu stark durchschlägt. nicht

gemeint ist, dass auf einer Vorderbühne die soziale Welt, die wir zu kennen meinen,

weil wir alltäglich in sie eingestrickt sind, als eine illusion, eine täuschung aufgespielt

wird, während die sie ermöglichenden abstrakten strukturen und Prozesse ›dahinter‹


132 p e t e r fu c h s

diese Phänomenalität ist für psychische systeme wahrnehmungstechnisch

unauflösbar, sie offeriert ›seinsqualität‹. der umstand, dass lebende

leute sich äußern (geäußert haben, sich äußern werden) im Blick auf

andere leute, für die dasselbe gilt, wird im modus der superevidenz erlebt.

sozialität belegt sich, so beobachtet, laufend selbst, sie führt einen

fortwährenden ›selbstbeweis‹ durch. sie ist das Beobachtungsplateau,

auf dem kommunikation für menschen bedeutend und bedeutsam

wird, weil es auf ihm so aussieht, als ob es die menschen seien, die kommunikation

betreiben. sie sind auf diesem Beobachtungsniveau mittendrin

in sozialen systemen und gerade nicht: umwelt solcher systeme.

sozialität ist, wie wir sagen wollen, die ebene der Relevanzerzeugung

und der Relevanzproliferation – im kontrast zur indifferenz der gesellschaft.

die daran anschließende These drängt sich auf: Der Terror erreicht

nicht die Gesellschaft, er erreicht nicht die Funktionssysteme. Aber er wirkt sich

aus auf der Ebene jener korrespondierenden Phänomenalität sozialer Systeme,

auf der Ebene der Sozialität, dort mithin, wo Relevanzen erwirtschaftet und

Differentialität an durch sie betreffbare (lebende) Leute geknüpft ist.

die evolutionäre ›Raffinesse‹ bestünde dann prima facie darin, dass

der terror die Ökonomie der gesellschaftlichen indifferenz übernähme

(im genauen sinne: parasitierend) und sie nicht auf sozialsysteme bezöge,

sondern auf dieses ›zwischenreich‹ der Projektion, in dem jede

residieren, auf der backstage, in den kulissen. gedacht ist vielmehr an eine ›kippfigur‹,

an das durchlaufende umschlagen von (unbeobachtbarer) kommunikation in die

form von mitteilungshandlungen, die (sozusagen in einem strich, in einem zug) die

mitteilungshandelnden ›ausfällen‹. das Bild der kippfigur gestattet es jedenfalls, in

sozialität nicht nur eine gleichsam plastische darstellung in hinterwelten ablaufender

Vorgänge zu sehen, so als wäre da ein trug, der sich durchschauen ließe. ein kippbild

ist ein Bild, es ist an jeder stelle (in all seinen schwärzungen und helligkeiten)

bestimmt. erst ein wahrnehmungsbefähigter sinnbeobachter muss mit dem oszillieren

der Bedeutungszuweisungen rechnen und mit der schwierigkeit, eine dieser möglichkeiten

stabil zu halten. Vgl. zur form von kippfiguren hansch (1988: 422f.) und

kruse (1988).

6 obwohl blitzschnell evident zu machen wäre, dass niemand sich ent-äußert, dass kein

innen nach außen kommt, etc.

7 Wie der ›geist‹, könnte man klassisch sagen: »der geist führt einen ewigen selbstbeweis«

novalis (1984: 5).

8 Vgl. zu den Begriffen ›Relevanzproliferation‹ bzw. (hier ebenfalls passend) ›Relevanzinkorporation‹

markowitz (1986: 54ff.).

9 ich halte das für ein modernes Phänomen, das seine konturen mit der ausdifferenzierung

der gesellschaft selbst gewinnt.


d e r terror und d i e in d if f e r e n z der gesellschaft

133

indifferenz in differenz transformiert würde. aber das wäre – für sich

genommen – keine sonderlich instruktive These, insofern ohnehin keine

andere Weltkontakt- und Weltbeeinflussungsmöglichkeit für wahrnehmende

(betreffbare) systeme zur Verfügung steht als ebendieses ›zwischenreich‹.

schließlich ist über Jahrhunderttausende hinweg getötet

und gefoltert worden mit und ohne Berücksichtigung der einzigartigkeit

und unersetzbarkeit von menschen.

es müsste noch etwas hinzukommen, das der indifferenz des terror

gegen je besonderes leben eine eigentümlich moderne stoßrichtung verleiht.

die Vermutung ist, dass die ausdifferenzierung der gesellschaft

selbst im zuge funktionaler differenzierung strukturen und Prozesse

austreibt, die jenes indifferente töten in gewisser Weise plausibel machen.

der gedanke ist, dass die ausdifferenzierung der gesellschaft im

zusammenhang mit funktionaler differenzierung dazu führt, dass das

system ›gesellschaft‹ momente der formtypik von funktionssystemen

übernimmt. immerhin hat sich gezeigt, dass diesem system zumindest

die funktion zugeschrieben werden kann, das ›und-so-weiter-undgleichgültig-wie-weiter‹

von kommunikation zu garantieren, eine funktion,

die erfüllt wird dadurch, dass jegliche in kommunikation prozessierte

fremdreferenz (information) auf gleichgültig, auf darin unterschiedslos,

also auf indifferenz gestellt wird – im gestus einer »grundlegenden«

Reduktion oder abstraktion, der sich keine kommunikation

mehr entziehen kann. 0

Wenn sich eine funktion konstruieren lässt, kann man heuristisch

auf einen kriterienkatalog zurückgreifen, der weitere typische strukturen

von funktionssystemen als Prüfoptionen für ein system-im-fokus

auflistet, etwa Codes, zweitcodes, nebencodes, kontingenzformel,

selbstbefriedigungsverbote etc. es geht, ausdrücklich vermerkt, dabei

0 Wenn und insoweit »gesellschaft funktional definiert werden kann als dasjenige sozialsystem,

das im Voraussetzungslosen einer durch physische und organische systembildungen

strukturierten umwelt soziale komplexität regelt – das heißt den horizont des

möglichen und erwartbaren definiert und letzte grundlegende Reduktionen einrichtet«

luhmann (1970: 145). Wir verstehen hier diese ›Reduktionen‹ ein wenig anders als

luhmann, massiver sozusagen.

genauer: strukturen symbolisch generalisierter kommunikationsmedien.

zu einem frühen Versuch, den luhmannschen kriterienkanon für funktionssysteme

tabellarisch vorzustellen, siehe künzler (1987). Vgl. auch die einschlägige grundsatzdiskussion

in luhmann (1997), dort insbesondere Bd. 1, s. 359ff.


134 p e t e r fu c h s

im Weiteren nicht darum, nachzuweisen oder auch nur zu plausibilisieren,

dass die gesellschaft selbst ein funktionssystem unter anderen

sei, sondern nur darum, dass sie – wenn sie als system begriffen werden

kann – beobachtbar ist als einheit, die wie die funktionssysteme auf einige

fundamentale Probleme reagieren muss.

V

das hier zu erörternde fundamentale Problem ist begrifflich bezeichnet

durch das Theoriestück des symbiotischen mechanismus bzw. der somatogenen

symbole. Jede kommunikation setzt prinzipiell die strukturelle

kopplung mit psychischen systemen voraus und mit ihr die ›lebenden‹

körper, die diesen systemen ihr ›inkarnat‹ verleihen. im fall der

interaktion, die auf die kopräsenz von körpern angewiesen ist, liegt das

auf der hand. aber auch bei kommunikation, die diese Präsenz nicht

voraussetzt, ist die Referenz auf körper (oder andere intransparenzäquivalente)

impliziert: im moment der zurechnung auf mitteilungshandelnde,

gleich wo sie sein mögen, gewesen waren, sein werden.

diese inanspruchnahme von körpern bezeichnet die Theorie als Symbiosis

, die zugeordneten möglichkeiten, die symbiosis sozial auszudrücken,

als symbiotische (bzw. somatogene) Symbole. sie rüsten die kommunikation

mit spezifizierten Irritabilitäten aus, die aspekte des körpers

(systemgebunden) berücksichtigen und entsprechend ausblenden, was

am menschlichen körper für das jeweilige system keine Rolle spielt. die

symbiosis der Wissenschaft (mithin die entsprechende irritabilität) läuft

über Wahrnehmung und Wahrnehmung von Wahrnehmung; intimsysteme

benutzen in gleicher funktion die Referenz auf sexualität; die

Wirtschaft rekurriert auf körperliche Bedürfnisse, die Politik auf physische

gewalt etc.

die idee ist, dass die körperreferenz sozialer systeme normalerweise

problemlos mitläuft. sie muss nicht eigens thematisiert werden. sie

versteht sich, wie man sagen könnte, von selbst und fungiert aus eben-

3 Vgl. zu einer frühen darstellung luhmann (1974). siehe auch luhmann (1997: 378ff.),

dessen dortige Überlegungen wir ohne weitere einzelnachweise zugrunde legen.

nicht ohne Bedacht: als zusammenleben; siehe luhmann (1997: 924).


d e r terror und d i e in d if f e r e n z der gesellschaft

135

diesem grunde im moment, in dem sie explizit wird, als Krisenindikator

des jeweiligen systems. Wenn die Wahrnehmung von Wahrnehmung

aktiviert werden muss in der Wissenschaft, körperliche Bedürfnisse (bedrohlich)

eingeklagt werden in der Wirtschaft, wenn die Politik physische

gewalt nicht nur anzudrohen, sondern einzusetzen gezwungen

ist, wenn intimsysteme an sexualität austesten, ob intimität noch ›geht‹

oder nicht, dann zeigen diese aktualisierungen der körperreferenz, dass

das system grund hat, seine ›konsistenz‹ zu überprüfen.

Bezieht man diese Überlegungen auf die gesellschaft, so wiederholt

sich das oben skizzierte Problem: fraglos ist die Bedingung ihrer möglichkeit

das Vorkommen von lebenden körpern überhaupt, von lebenden

einheiten als zustandsverschränkungen von sinngebrauch und

Wahrnehmung ; aber wer lebt (und wer nicht) und wie gelebt wird,

kurz jede Referenz auf lebende singularitäten, verbleibt im modus der

indifferenz. Wiederum ist die Quodditas, das ›dass‹ der existenz einer

mehrheit solcher singularitäten unabdingbare notwendigkeit, nicht

aber: das ›WeR‹.

Wenn man hier noch weiterkommen will, muss sorgfältig darauf geachtet

werden, dass diese indifferenz gegenüber fremdreferenz sich auf

den informationsaspekt von kommunikation bezieht. im Blick auf die

selbstreferenz von kommunikation gilt,

daß kommunikation sich selbst in die (reduktive) form zurechenbaren

handelns bringt, um eine selbstbeobachtung des kommunikationsprozesses,

nämlich adressierbare Reaktion von kommunikationen

auf kommunikation zu ermöglichen. in diesem rudimentären

sinn läuft selbstbeobachtung [...] in allen sozialen

systemen mit; und sie hat nur als kommunikation Realität (luhmann

1984: 618)

in allen sozialen systemen – das heißt auch: ›in‹ der gesellschaft – ist diese

selbstbeobachtung (die inszenierung der Bedeutung von kommunikation

für kommunikation im sinne jener adressierbarkeit) die immer

in den operativen kopplungen (eben: kommunikationen) anfallende

siehe zu einem durchgeführten Beispiel im Blick auf sexualität fuchs (1999).

6 Vgl. dazu das kapitel über ›leben‹ in fuchs (2007a).


13 p e t e r fu c h s

Projektion einer Welt der durch lebende körper instrumentierten differenz

und Relevanz, also genau das, was wir oben als ›sozialität‹ bezeichnet

haben. Von hier aus ist es ein kleiner schritt zu der annahme, dass

diese Projektion als logischer ort einer ›auslagerung‹ der symbiosis der

gesellschaft begriffen werden kann, ein schritt, der seine Plausibilität

darin hat, dass die funktionssysteme (deren formtypik wir heuristisch

herangezogen haben) ihre symbiotischen mechanismen nicht minder in

die Projektion ihrer umwelt verlagern: Wahrnehmung ist an körperbasierte

psychische systeme geknüpft, sexualität in intimsystemen an körper,

Bedürfnisse in der Wirtschaft ebenfalls, gewalt in der Politik nicht

minder.

terrorismus trifft, indem er auf der ebene der sozialität ansetzt, die

symbiotik der gesellschaft – umwegig direkt.

VI

diese symbiotik würde, wie wir gesagt haben, ihre funktion dann erfüllen,

wenn sie als ›krisenindikator‹ eingesetzt werden kann. das ist

freilich schwer vorstellbar, wenn man es mit systemen zu tun hat, deren

zentrales merkmal die gleichsam anästhetisierende indifferenz gegenüber

krisen ist, ein zentrales merkmal, das hier auf die gesellschaft bezogen

wurde. abstrakt konstruiert würde krisenhaftigkeit nur dann – irgendwie

– in das spiel kommen, wenn es nicht mehr oder immer schwerer

gelänge, den ›Pointer‹ des systems in der unterscheidung zwischen indifferenz

/ differenz auf indifferenz zu stellen, wenn also am ›und-soweiter-und-gleichgültig-wie-weiter‹

dieses ›gleichgültig‹ in gefahr geriete,

die anzeige der Beliebigkeit der anschlüsse. oder anders gesagt:

wenn das im funktional differenzierten arrangement jederzeit mögliche

›umspringen‹ zu anderen kommunikationskontexten, durch das

die kompossibilität der funktionssysteme ermöglicht wird, zunehmend

restringiert würde.

7 ein anderer ausdruck dafür wäre soziale Epigrammatik, siehe markowitz (1986) und

fuchs (2007b).

8 das ändert selbstverständlich nichts daran, dass die symbiotik nur kommunikativ

wirksam ist.


d e r terror und d i e in d if f e r e n z der gesellschaft

das wäre (in tentativer einstellung) möglich, wenn man annimmt,

dass sozialität (im diskutierten sinne) zwar immer von kommunikation

aufgeblendet wird, aber im zuge der ausdifferenzierung der gesellschaft

das format eines ›gegenpols‹, einer anderen seite der gesellschaft annimmt,

einer gesellschaft, die semantisch noch als einheitsformel repräsentiert

ist, die aber nicht mehr eine repraesentatio identitatis symbolisiert,

sondern der ausdruck ist für die operativ bedingte nicht-still-stellbarkeit

aller sinnhorizonte, für den ausfall eines (zum Beispiel: wertförmig

gearbeiteten) zusammenhangs von sinn überhaupt. sozialität, die die

ebene der Relevanzmarkierungen darstellt, geriete – so die These – unter

den indifferenzdruck der sich ausdifferenzierenden gesellschaft. anders

formuliert: die aussicht auf die stabilisierbarkeit von Relevanzen überzeugt

immer weniger. die Wahrscheinlichkeit, als relevant behandelten

sinn gewissermaßen ontologisch fixieren zu können, sinkt rapide.

ein evolutionär eingespieltes mittel, unwahrscheinlichkeiten zu verwahrscheinlichen,

sind generalisierte Symbole, die die Bereitschaft, sich

durch unwahrscheinliche sinnofferten zu passenden selektionen motivieren

zu lassen, steigern. man kennt diese steigerungsökonomie von

den so genannten symbolisch generalisierten kommunikationsmedien

wie etwa macht (Politik), geld (Wirtschaft), glaube (Religion), schönheit

(kunst), liebe (intimsysteme) etc. 0 es soll hier jedoch nicht behauptet

werden, dass die gesellschaft ein solches medium entwickelt

(obwohl die Prüfung dieser frage ungemein spannend wäre), sondern

nur, dass sich eine immer stärker wirksame zentralsymbolik beobachten

lässt, die die Referenz auf das menschliche Leben (und die Menschlichkeit

9 der verblassende ausdruck ›Postmoderne‹ stand dafür ein.

30 »als symbolisch generalisiert wollen wir medien bezeichnen, die generalisierungen

verwenden, um den zusammenhang von selektion und motivation zu symbolisieren,

das heißt: als einheit darzustellen. [...] auf sehr verschiedene Weise und für sehr

verschiedene interaktionskonstellationen geht es in allen diesen fällen darum, die selektion

der kommunikation so zu konditionieren, daß sie zugleich als motivationsmittel

wirken, also die Befolgung des selektionsvorschlages hinreichend sicherstellen

kann. die erfolgreichste / folgenreichste kommunikation wird in der heutigen gesellschaft

über solche kommunikationsmedien abgewickelt, und entsprechend werden

die Chancen zur Bildung sozialer systeme auf die entsprechenden funktionen hindirigiert«

luhmann (1984: 222). interessant und für unsere Thesen instruktiv ist, dass

luhmann an »heute vielleicht zivilisatorisch standardisierte ›grundwerte‹« (1984: 222)

denkt, die sich dann wohl nur auf die gesellschaft beziehen können.

13


13 p e t e r fu c h s

des menschlichen Lebens) ausnutzt zur, wie man sagen könnte, ›aushebelung‹

gesellschaftlicher indifferenz und zur markierung bzw. Proliferation

von Relevanzen über ansonsten geschlossene systemgrenzen hinweg.

diese Referenz wird als argument ›flächendeckend‹ einsetzbar, zentriert

um nahezu-unstrittigkeiten wie menschenwürde und menschenrechte

und ›menschengleichheit‹, und ist als generalisiert handhabbares (mittlerweile

auch strategisch placierbares) instrument ein ›indifferenzblocker‹

par excellence.

oder anders ausgedrückt: gesellschaftliche indifferenz wird zumindest

im diskutierten kontext problematisch, insofern die symbolische

generalisierung des menschlichen lebens, die verschiedensten sozialsysteme

übergreifend, als irritationsquelle wirkt. das gesellschaftliche

›gleichgültig-wie-weiter‹ wird in dem maße unplausibel, als es negiert

werden kann auf der Basis jener symbolischen Referenz. der Punkt ist

dann, dass terror auf der ebene von sozialität die indifferenz gegenüber

menschlichem leben (und gerichtet gegen die funktion der daran orientierten

symbolik) verschärft vorführt, und zwar nicht nur als indifferenz

gegenüber fremdreferenz, sondern als indifferenz gegenüber der faktizität

jeweils lebender menschen, als ›moriendum est‹ im modus der gnadenlosigkeit.

das daran anschließende argument besagt, dass sich die gesellschaft

gegen die drohende auslaugung ihrer funktion (der garantie des undso-weiter-und-gleichgültig-wie-weiter)

durch die ausdifferenzierung

eines Immunsystems schützt , eben des terrors, der ›immunereignisse‹

produziert, die die (symbolisch gesicherte) differenz, die der Bezug auf

das menschlichen leben für viele kommunikationen macht, so negiert,

dass die kommunikation über die negation dieser differenz, mithin

3 eine strukturelle diskussion stieße hier auf das schema Inklusion / Exklusion und auf

den inklusionsdruck der moderne, der sich etwa in allen formen der political correctness

ausdrückt. Vgl. zu diesem schema grundsätzlich luhmann (1995) und stichweh

(1988). Vgl. zu einer fallstudie fuchs / Buhrow / krüger (1994). siehe außerdem

fuchs / schneider (1995) sowie lehmann (2002).

3 Vgl. fuchs (1996: 959ff.).

33 ähnlich wie die unmittelbar damit zusammenhängende, kommunikative Referenz auf

gefühle (etwa ›angst‹), die nicht mehr negiert werden können.

3 dieses system läge dann aparterweise auf einer Vergleichsebene mit dem Rechtssystem.

Vgl. luhmann (1984: 509ff.).


d e r terror und d i e in d if f e r e n z der gesellschaft

über indifferenz weiterläuft. die gewaltsamen abbrüche jeglicher kommunikation,

die die operation des terrors kennzeichnen, setzen kommunikation

ersichtlich und weithin streuend: fort. und ebenso ersichtlich

ist, dass die zentralsymbolik des ›menschlichen lebens‹ im Blick auf

das terroristische töten schlicht nicht funktioniert, weil es (um terroristisch

zu sein) in indifferenz stattzufinden hat.

Wenn diese (spekulative) argumentation triftig ist, dann zeigt sich

erneut, dass der terror nicht ein atavistisches geschwür der gesellschaft

darstellt, sondern: in ihrem herzen wohnt. das grauen, das wir eingangs

zitiert haben, es ist berechtigt.

13


140 p e t e r fu c h s

Literatur

Blumenberg, hans (2006): Beschreibung des Menschen. aus dem nachlass hrsg.

von manfred sommer. frankfurt a.m.: suhrkamp

deleuze, gilles (1993): Unterhandlungen 1972–1990. frankfurt a.m.: suhrkamp

freud, siegmund ( 6 1986): das unheimliche. in: ders. (hg.): Sigmund Freud,

Gesammelte Werke. frankfurt a.m.: suhrkamp, s. 227–268

fuchs, Peter / Buhrow, dietrich / krüger, michael (1994): die Widerständigkeit

der Behinderten. zu Problemen der inklusion / exklusion von Behinderten

in der ehemaligen ddR: in: Peter fuchs, andreas göbel (hg.): Der Mensch

– Das Medium der Gesellschaft. frankfurt a.m.: suhrkamp, s. 239–263

fuchs, Peter / schneider, dietrich (1995): das hauptmann-von-köpenick-syndrom.

Überlegungen zur zukunft funktionaler differenzierung. in: Soziale

Systeme, h. 2 (1995), s. 203–224

fuchs, Peter (1996): Das Phantasma der Gleichheit. in: Merkur 570 / 571 (1996),

s. 959–964

fuchs, Peter (1999): Liebe, Sex und solche Sachen. Zur Konstruktion moderner Intimsysteme.

konstanz: uVk

fuchs, Peter (2001a): Die Metapher des Systems. Studie zur allgemein leitenden

Frage, wie sich der Tanz vom Tänzer unterscheiden lasse. Weilerswist: Velbrück

Wissenschaft

fuchs, Peter (2001b): Von Jaunern und Vaganten – das inklusions / exklusionsschema

der a-sozialität unter frühneuzeitlichen Bedingungen und im dritten

Reich. in: Soziale Systeme, h. 2 (2001), s. 350–369

fuchs, Peter (2002): kein anschluß unter dieser nummer oder terror ist wirklich

blindwütig. in: dirk Baecker, Peter krieg, fritz B. simon (hg.): Terror

im System. Der 11. September und die Folgen. heidelberg: Carl auer, s. 223–238

fuchs, Peter (2004): Das System »Terror«. Versuch über eine kommunikative Eskalation

der Moderne. Bielefeld: transcript

fuchs, Peter (2005): Konturen der Modernität. Systemtheoretische Essays 2. hrsg.

von marie-Christin fuchs. Bielefeld: transcript

fuchs, Peter (2006): die bösen anonyma – zur sozialen funktion des terrors.

in: detlef horster (hg.): Das Böse neu denken. Hannah-Arendt-Lectures und

Hannah-Arendt-Tage 2005. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft, s. 29–40

fuchs, Peter (2007a): Das Maß aller Dinge. Eine Abhandlung zur Metaphysik des

Menschen. Weilerswist:Velbrück Wissenschaft (im druck)

fuchs, Peter (2007b): Die Grammatik sozialer Systeme. (in Vorbereitung)

hansch, dietmar (1988), Psychoenergetik – neue Perspektiven für die neuropsychologie.

grundriß einer psychosynergetischen Theorie emotionaler und

motivationaler Prozesse, in: Zeitschrift für Psychologie 196 (1988), s. 421–436


d e r terror und d i e in d if f e r e n z der gesellschaft

141

kruse, Peter (1988): stabilität – instabilität – multistabilität. selbstorganisation

und selbstreferentialität in kognitiven systemen. in: Delfin Xi, Jg. 6, h. 3

(1988), s. 35–57

künzler, Jan (1987): grundlagenprobleme der Theorie symbolisch generalisierter

kommunikationsmedien bei niklas luhmann. in: Zeitschrift für Soziologie,

Jg. 16, h. 5 (1987), s. 317–333

lehmann, maren (2002): Inklusion. Beobachtungen einer sozialen Form am Beispiel

von Religion und Kirche. frankfurt a.m.: humanities online

luhmann, niklas (1970): gesellschaft. in: ders.: Soziologische Aufklärung. opladen:

Westdeutscher Verlag, s. 137–153

luhmann, niklas (1974): symbiotische mechanismen. in: otthein Rammstedt

(hg.): Gewaltverhältnisse und die Ohnmacht der Kritik. frankfurt a.m.: suhrkamp,

s. 107–131

luhmann, niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie.

frankfurt a.m.: suhrkamp

luhmann, niklas (1986): Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft

sich auf ökologische Gefährdungen einlassen? opladen: Westdeutscher

Verlag

luhmann, niklas (1993): die ehrlichkeit der Politiker und die höhere amoralität

der Politik. in: Peter kemper (hg.): Opfer der Macht: Müssen Politiker

ehrlich sein? frankfurt a.m.: suhrkamp, s. 27–41

luhmann, niklas (1995): inklusion und exklusion. in: ders.: Soziologische Aufklärung

6. Die Soziologie und der Mensch. opladen: Westdeutscher Verlag, s.

237–264

luhmann, niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bde. frankfurt a.m.:

suhrkamp

markowitz, Jürgen (1986): Verhalten im Systemkontext. Zum Begriff des sozialen Epigramms,

diskutiert am Beispiel des Schulunterrichts. frankfurt a.m.: suhrkamp

novalis (friedrich von hardenberg) (1984): Fragmente und Studien: Die Christenheit

oder Europa, hrsg. von Carl Paschek. stuttgart: Reclam

otto, Walter f. (1962): Mythos und Welt. stuttgart: klett

Rötzer, florian ( 2 1987): Französische Philosophen im Gespräch: Baudrillard, Castoriadis,

Derrida, Lyotard, Serres, Raulet, Levinas, Virilio. münchen: Boer

schelling, friedrich W. J. (1982): einleitung zu dem entwurf eines systems der

naturphilosophie. in: ders.: Ausgewählte Werke Bd. 7: Schriften von 1799–

1801. darmstadt: Cotta

stichweh, Rudolph (1988): inklusion in funktionssystemen der modernen gesellschaft.

in: Renate mayntz u.a. (hg.): Differenzierung und Verselbständigung:

Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. new York, frankfurt

a.m.: Campus, s. 261–293

stichweh, Rudolf (1995): zur Theorie der Weltgesellschaft. in: Soziale Systeme,

h. 1 (1995), s. 29–45


history of terror

geschichte des terrors


Anke Hilbrenner

»die sChÖnen seelen des teRRoRs«

die russischen terroristen im historiographischen diskurs

des 20. Jahrhunderts

ein grundlegendes Problem aller arbeiten und debatten über terror

und terrorismus ist die vermeintlich banale frage, was terrorismus

überhaupt sei. Walter laqueur, der für einige historisch argumentierende

terrorismus-untersuchungen verantwortlich zeichnet, beschreibt den

Begriff als undefinierbar:

eine definition gibt es nicht, und es wird sie auch in naher zukunft

nicht geben. deshalb aber zu argumentieren, man könne

das Phänomen des ›terrorismus‹ nicht untersuchen, solange eine

solche definition nicht vorliege, ist absurd. (1977: 5)

die hier angesprochenen definitionsschwierigkeiten führen zu einigen

schlüsselproblemen der forschung über das historische (und zeitgenössische)

Problem des terrorismus, deshalb erscheint eine trennung von

Begriffs- und ereignisgeschichte, auf die laqueur plädiert, weder ratsam

noch zielführend.

auch wenn der historiker sich vielleicht auf die bequeme ansicht

zurückziehen kann, dass das Phänomen des terrorismus nicht auf einen

allgemeingültigen Begriff zu bringen sei, so ist in anderen gesellschaftlichen

sphären in der jüngeren Vergangenheit die notwendigkeit deutlich

geworden, sehr wohl definieren zu müssen, was terrorismus und

wer ein terrorist sei.

die hochrangige gruppe für Bedrohungen, herausforderungen und

Wandel (hg) der Vereinten nationen (un) forderte im Rahmen der

erneuerung des un-konzeptes für kollektive sicherheit am 1. dezember

2004 eine rechtskräftige definition von terrorismus ein, d.h. »eine


14 a n k e hil b r e n n e r

norm, die die anwendung von gewalt durch nichtstaatliche akteure

regelt« (2004: 54). die hg sah zwar in rechtlicher hinsicht »praktisch

alle formen des terrorismus durch eines der 12 internationalen abkommen

zur Bekämpfung des terrorismus, durch das Völkergewohnheitsrecht,

die genfer abkommen oder das Römische statut verboten«, sie

bemängelte jedoch, dass »[d]as fehlen einer einigung auf eine klare und

allgemein bekannte definition [...] die normative und moralische Position

gegen den terrorismus [untergräbt] und [...] dem ansehen der

Vereinten nationen geschadet [hat]« (2004: 54). die schwierigkeiten,

zu einer solcherart international rechtskräftigen definition zu gelangen,

sah die hg weniger im juristischen als im politischen Bereich, so werde

bei der suche nach einer solchen definition z.B. immer wieder eingewandt,

»dass unter ausländischer Besatzung stehende Völker ein Recht

auf Widerstand hätten und dass eine terrorismusdefinition sich nicht

über dieses Recht hinwegsetzen dürfe« (hg un 2004: 54).

am Beispiel des nationalen Rechtes auf Widerstand wird ein dilemma

der gesellschaftlichen wie wissenschaftlichen debatte über den terrorismus

deutlich: es ist dies die frage danach, wann gewalt gerechtfertigt

ist und wann nicht. entscheidend für den gebrauch des Wortes

terrorismus ist, dass vor allem gewalt, die nicht legitim erscheint, als

solcher bezeichnet wird.

außerdem fällt auf, dass trotz der eingeforderten ›allgemeingültigkeit‹

vor allem die aktuelle erfahrung den Wunsch der hg nach einer

politisch motivierten terrorismusdefinition prägt. so ist in dem Bericht

immer von »gewaltanwendung nichtstaatlicher akteure […] gegen unschuldige

zivilpersonen« die Rede (hg un 2004: 54). diese Charakterisierung

speist sich vor allem aus dem erleben des 11. september 2001

in new York oder des 11. märz 2004 in madrid – zwei daten, welche

die terroristische Bedrohung der jüngeren Vergangenheit wohl am nachdrücklichsten

symbolisieren. dennoch gelten auch angriffe auf militärs

oder Politiker, wie z.B. anschläge der iRa gegen britische kasernen

in deutschland als terroristische akte. abgesehen von den opfern, die

nicht in jedem fall zivilpersonen sein müssen, sind auch die täter des

terrors nicht ausschließlich »nichtstaatliche akteure«. die ausübung

von terror durch den staat war in der geschichte des 20. Jahrhunderts

zudem das dominantere Problem und prägte die Wahrnehmung der gewalt

durch einzelpersonen.


» d i e schönen seelen des terrors«

die dominanz der jeweiligen zeitgenössischen erfahrung über den

Versuch historisch gültiger terrorismusdefinitionen spiegelt sich auch

immer in der geschichtswissenschaftlichen literatur wieder. so stammt

ein guter teil der deutschsprachigen historischen forschungsliteratur

über den russischen terrorismus aus den 1970er Jahren. allein durch

diese zeitliche Verortung ist der historiographische diskurs weitgehend

durch den zumindest impliziten Vergleich mit dem deutschen terrorismus

und durch ein bestimmtes politisches Weltbild gekennzeichnet.

Thema dieser ausführungen ist demzufolge das definitionsdilemma

der terrorismusforschung, seine interaktion mit den forschungsproblemen

der geschichte des terrorismus im Russischen Reich im 19. Jahrhundert

bis 1917 und die damit verbundenen Probleme der geschichtsschreibung

über den terrorismus im 20. Jahrhundert.

als eines der verdienstvollsten großprojekte der deutschen geschichtswissenschaft

des 20. Jahrhunderts sei das begriffsgeschichtliche

lexikon Geschichtliche Grundbegriffe (gg) hervorgehoben, dessen entstehung

ideengeschichtlich ebenfalls in den 1970er Jahren zu verorten

ist. hier findet sich ein aufschlussreicher eintrag zu »terror, terrorismus«

von Rudolph Walther, der auf den auslöser eines grundsätzlichen

dilemmas verweist:

der schein, daß terror gewalt in die Welt setzt, entsteht, wenn

gewaltpotentiale nur noch affirmativ gefaßt werden als ›Recht‹,

›ordnung‹ oder ›staat‹ und ihr gewaltkern verleugnet oder übersehen

wird. die Vielfalt von gewaltformen, die mit ›terror‹ abgedeckt

werden können, rührt daher, daß sowohl die staatliche gewalt

als auch revolutionäre gewalten terroristisch werden können

bei der Verteidigung von, beim angriff auf oder in der konkurrenz

um macht und herrschaft.

Bei solcher Vielfalt liegt es auf der hand, daß im Prinzip jede gewaltanwendung

›terror‹ genannt werden kann, sofern nicht wenigstens

zwei abgrenzungskriterien die Relations- und denotationsmengen

reduzieren. das eine kriterium ist die Beziehung zwischen

zielen und mitteln, die jeder gewaltanwendung zugrunde

liegt, und das andere die historische situationsgerechtigkeit. das

erste kriterium zielt auf den ethisch-politischen oder systemati-

14


14 a n k e hil b r e n n e r

schen gehalt des Begriffs, das zweite auf die historische konstellation,

in der er verwendet wird. für den gebrauch des Begriffs ist

es charakteristisch, daß dieser im Prozeß der ideologisierung und

Politisierung zunehmend zur abgrenzenden feindbezeichnung

dient und die historischen konstellationen ausgeblendet werden.

(1990: 323f.)

die historische analyse muss also nach Rudolph Walther dort, wo sie

den Begriff terrorismus verwendet, immer entscheiden, ob die anwendung

von gewalt durch den oder die akteure in ihrem historischen

kontext zur erlangung ihrer ziele gerechtfertigt war. man könnte polemisch

formulieren: Relativierung von gewalt durch den Verweis auf gewalt

durch andere und Parteinahme für ein vermeintlich gerechtes ziel,

das die mittel heiligt, scheint also in der terrorismusforschung das geschäft

des historikers zu sein. so wurde der Begriff ›terrorismus‹ auch

im historiographischen diskurs zum mittel der abgrenzung, wobei das

spannungsfeld zwischen der Bewertung ein und derselben historischen

Person als terrorist auf der einen oder freiheits- bzw. Widerstandskämpfer

auf der anderen seite liegt.

diese art nachträglicher legitimierung oder Verwerfung von gewalt

führt dementsprechend je nach ideengeschichtlicher Verwurzelung des

historikers, der die gewalt untersucht, zu den unterschiedlichsten ergebnissen.

dadurch verschwimmt die Verbindlichkeit des Begriffs ›terrorismus‹,

und seine Verwendung sagt häufig mehr über jene aus, die ihn

gebrauchen, als über das, was er beschreiben soll.

im falle der russischen terroristen im 19. Jahrhundert ist das Problem

noch komplexer. hier sind ›terror‹ und ›terroristisch‹ ein Quellenbegriff

im sinne der selbstbezeichnung. die »terroristen« bezeichnen sich selbst

als solche (z.B. figner 1928: 100). der Begriff wurde allerdings im 20.

Jahrhundert relativiert, indem angesichts der »historischen situationsgerechtigkeit«

und der »zweck-mittel-Relation« ihre terroristischen

taten wenigstens teilweise legitim erschienen (Walther 1990: 324).

diese Vorstellung wurde durch die Bezeichnung »heroische Phase des

narodničestvo« oder »heroischer terror« tradiert. zudem wurde unterstellt,

dass die terroristischen gewaltakte von »humanistischen motiven«

angeleitet gewesen seien (steinberg 1931: 181).


» d i e schönen seelen des terrors«

Zwei Generationen russischer Terroristen

die geschichte der revolutionären Bewegung im Russischen Reich lassen

historiker in der Regel mit dem dekabristenaufstand von 1825 beginnen

(vgl. z.B. Venturi 2001: 837). terroristische anschläge begehen die Revolutionäre

aber erst in der zweiten hälfte des 19. Jahrhunderts. für die

folgenden Überlegungen wollen wir einmal annehmen, dass es sich bei

terrorismus um die ausübung oder Planung strafbewehrter gewalttaten

durch nichtsstaatliche akteure, einzeltäter oder relativ kleine gruppen

handelt, die mit dem ziel begangen werden, vermeintliches unrecht zu

rächen, die Bevölkerung ganz oder teilweise entweder einzuschüchtern

oder emotional zu erreichen bzw. bei potentiellen Parteigängern zustimmung

zu erlangen. die gewalt wird dabei mit hilfe politischer, philosophischer,

weltanschaulicher, ethnischer, nationaler, religiöser oder ähnlicher

erwägungen zu legitimieren versucht. Besonderes augenmerk soll

dabei auf dem symbolischen Charakter der terroristischen handlung liegen,

mit der eine »signalwirkung für den umsturz der bestehen staats-

und gesellschaftsordnung« beabsichtigt wird (dahlmann 1996: 711). seit

den 1860er Jahren erschien einigen Revolutionären die ermordung des

zaren als symbol, das einen solchen umsturz auslösen könne.

das erste – damals noch erfolglose – attentat auf alexander ii. fand

im april 1866 statt. um den zarenmord endgültig zu verwirklichen, organisierte

sich schließlich ende der 1870er Jahre die terroristische gruppe

narodnaja volja (Volkswille). ihre aktivisten verfolgten ihr ziel mit

einer gewissen konspirativen Professionalität und erreichten einen hohen

grad von organisatorischer institutionalisierung. sie verfügten über

regelmäßig erscheinende zeitungen und zellen in den unterschiedlichen

Regionen des russischen Vielvölkerreiches, wobei diese im süden des europäischen

Russlands, der heutigen ukraine, besonders stark vertreten

waren. nach zahlreichen vergeblichen Versuchen gelang es der narodnaja

volja am 1. (13.) märz 1881 den zaren alexander ii. in seiner hauptstadt

st. Petersburg zu töten. einige aktivisten des exekutivkomitees, die an

in weiten teilen des Russischen Reiches galt bis 1918 der Julianische kalender, nach

dem das attentat auf alexander ii. auf den 1. märz 1881 fällt. das datum in klammern

bezieht sich auf den im westlichen europa damals und heute üblichen gregorianischen

kalender.

14


150 a n k e hil b r e n n e r

der tat beteiligt waren, wurden bereits am 3. (15.) april 1881 hingerichtet.

diese ›erste generation‹ der russischen terroristen wurde im kollektiven

gedächtnis der Revolutionäre zu den märtyrern der Bewegung.

der Revolutionär und autor sergej stepnjak-kravčinskij, der 1878 den

st. Petersburger Polizeichef mezencev erstochen hatte und seitdem im

ausland lebte, widmete diesen ›helden‹ in seinem Buch Untergrund Russland

hagiographisch anmutende »Revolutionäre Profile« (2001: 53–128)

und trug so seinen teil zu dem einflussreichen narrativ vom heroischen

terrorismus bei.

obwohl die Polizei die Überreste der narodnaja volja in den 1880ern

zerschlagen hatte, gab es immer wieder Versuche, an den mythos dieser

gruppe anzuknüpfen. erfolg stellte sich dabei ab 1902 für die kampforganisation

der Partei der sozialrevolutionäre (PsR) ein. die PsR begrüßte

terrorismus als politisches mittel und stellte sich bewusst in die

tradition der narodnaja volja, obwohl sie viel mehr einer politischen

Partei ähnelte und durchaus ideologische unterschiede zur gruppe des

vermeintlichen Volkswillens aufwies. der erfolg dieser Partei war trotz

oder gerade wegen der Wahl des terrorismus als politisches mittel beachtlich

(vgl. z.B. hildermeier 1978).

im umfeld der Revolution von 1905 erreichte der terrorismus im

Russischen Reich eine neue intensität. nicht mehr der zar stand im

mittelpunkt terroristischer anschläge, sondern andere Vertreter des

staates, von den innenministern, gouverneuren und Polizeichefs hin zu

Polizisten der untersten hierarchiestufen, die immer häufiger aus angst

vor dem tod ihren dienst quittierten. die historikerin anna geifman

spricht für die Jahre 1905 bis 1907 von über 9.000 opfern. darunter waren

4.500 tote oder verwundete Repräsentanten des staates bis hinunter

zum einfachen Polizisten. 2.180 zivilpersonen wurden getötet und 2.530

verwundet (geifman 1993: 21). Bei weitem nicht alle diese opfer gehen

auf das konto der PsR, in dieser Phase waren auch die anarchisten und

andere von geifman so genannte »obskure elemente«, also kriminelle

mit undurchsichtigem politischen hintergrund, sowie rechte gruppen

terroristisch aktiv.

dennoch waren es die selbst ernannten nachfolger der narodnaja

volja, die mit ihren attentaten eine besondere signalwirkung erreichten.

der größte Coup der kampforganisation der PsR war die ermordung


» d i e schönen seelen des terrors«

151

des als Reaktionär bei weiten teilen der Bevölkerung verhassten innenministers

Vjačeslav von Pleve am 15. (28.) Juli 1904. dieser anschlag

sorgte für außerordentliche zustimmung. hans magnus enzensberger

deutet in seinem essay Die schönen Seelen des Terrors die stimmung in

der Bevölkerung entsprechend:

der Polizeiminister Plehwe, der die Judenpogrome von kischinew

auf dem gewissen hatte, war aus der Welt geschafft. das attentat

machte nicht nur auf die öffentliche meinung, sondern sogar auf

die russische Politik einen tiefen eindruck. (1964: 341)

die argumentation enzensbergers verdeckt auf suggestive art, dass die

Judenpogrome von kišinev wohl kaum der ausschlaggebende grund

dafür waren, dass Pleve auf der todesliste der PsR gelandet war. die

Verantwortung für die Pogrome suchten vor allem die Juden des Russischen

Reiches bei Pleve und anderen hochrangigen Politikern, während

die nichtjüdischen untertanen des zaren in ihrer mehrheit – quer

durch alle politischen lager – dem schicksal der Juden einigermaßen

ungerührt gegenüber standen. die russischen Juden organisierten sich in

den unterschiedlichsten Parteien, von den zionistischen und nationalistischen

im bürgerlichen lager bis zu den radikalen sozialisten unter den

sozialdemokraten und in der PsR. außerdem gab es auch ein großes

religiös-orthodoxes lager, das mit weltlicher Politik keine Berührungspunkte

hatte. die überwältigende mehrheit der russischen Juden war

also in Parteien aktiv, die sich nicht aktiv am terrorismus beteiligten.

entgegen den zeitgenössischen Überzeugungen der jüdischen untertanen

des zaren vertritt die geschichtsforschung zudem seit den 1970ern

die These, dass die autokratische russische Regierung, und damit auch

Pleve selbst, keinerlei interesse an gewaltsamen erhebungen der unterschichten

gehabt habe. solche ausschreitungen waren tendenziell nicht

kontrollierbar und daher für die obrigkeit eher eine gefahr. außerdem

war der sachschaden immens und konnte allein als solcher nicht im

sinne der Regierung sein. die revisionistischen historiker plädierten daher

für die einbettung der Pogrome in einen breiteren historischen kontext

sozialer unruhen und erhebungen der unterschichten (zuerst Rogger

1971: 45–51). Pleve hatte also wohl nicht, wie enzensberger schreibt,


152 a n k e hil b r e n n e r

»die Judenpogrome von kischinew auf dem gewissen«. und auch wenn

seine unschuld in dieser frage den zeitgenossen Pleves noch unbekannt

war, zeugt es doch von einer vereinfachenden gleichsetzung der von den

Pogromen betroffenen Juden und den terroristen in der PsR, als motiv

für den anschlag die Pogrome zu unterstellen. es muss leider als Realität

des späten zarenreiches angenommen werden, dass die antijüdischen

ausschreitungen eine nicht-jüdische Öffentlichkeit, die radikalen sozialrevolutionäre

eingeschlossen, nicht allzu sehr bewegten. ihre Vorgänger

von der gruppe narodnaja volja hatten sich in den 1880er Jahren sogar

mit antisemitischen flugblättern an der Pogromhetze beteiligt, ein umstand,

der in der historiographie des 20. Jahrhunderts nur selten Beachtung

findet (archiv PsR nr. 90).

dennoch liegt enzensberger richtig mit der annahme, dass die ›gesellschaft‹

den mord an Pleve eher begrüßte als betrauerte. das lag allerdings

nicht an den Pogromen, sondern an der in vielerlei hinsicht reaktionären

und harten amtsführung des innenministers, der kraft seines

amtes den ungeliebten russländischen Polizeistaat symbolisierte. diesem

anschlag sollten noch weitere, annähernd so spektakuläre, folgen. einer

davon war die ermordung des großfürsten sergej aleksandrovič, generalgouverneur

und kommandant von moskau und zugleich als Reaktionär

verrufener onkel des zaren nikolaus ii.

die mitglieder der kampforganisation der PsR wurden durch ihre

spektakulären anschläge abermals zu helden, nach deren Vorbild sich

leicht neue kämpfer rekrutieren ließen. zustimmung fanden die terroranschläge

bis weit in die mitte der im Russischen Reich so genannten

gesellschaft, die kreise der liberalen, welche gewalt eigentlich verurteilten,

hinein.

Terrorismus als symbolische Kommunikation

um zu verstehen, warum ›die gesellschaft‹ die terroranschläge zu-

mindest bis zu einem gewissen grad akzeptierte, müssen sie in einem

breiteren kontext verstanden werden: terroristische anschläge wirken,

so meine These, nicht als handlungen im faktischen sinne, sondern als

symbole, als form der kommunikation.


» d i e schönen seelen des terrors«

153

adressat ist dabei nicht das opfer, sondern eben ›die gesellschaft‹.

dieser eindruck drängt sich zumindest bei den russischen terroristen

auf. so erinnerte sich die berühmt-berüchtigte terroristin Vera figner an

die motivation der gruppe narodnaja volja:

das, was uns gemeinsam war und alle ohne unterschied ergriff,

das war der tätige geist, das streben nach aktivem kampf und

das gefühl der empörung gegenüber dem passiven zustand, in

dem das Volk verharrte und mit ihm die ›gesellschaft‹ und die bis

dahin noch friedlichen sozialisten. (1928: 114)

die gruppe stellte für figner und ihre mitstreiter das »wir« dar, die

anderen waren »das Volk«, die »gesellschaft« und die »bis dahin noch

friedlichen sozialisten«. interessanterweise waren diese drei gruppen

gegenstand der empörung der terroristen und nicht die obrigkeit, gegen

die sie ihre anschläge richteten.

die terrorakte können deshalb nicht in erster linie als anschlag auf

eine verhasste obrigkeit, sondern als form der kommunikation der terroristen

mit der Öffentlichkeit verstanden werden: die Wahl der Waffen,

das ziel des anschlages, die öffentliche Verurteilungen der opfer,

die Bekennerschreiben, flugblätter, revolutionären zeitungen und die

›Öffentlichkeitsarbeit‹ mit hilfe der liberalen zeitungen – all dies ist

Bestandteil der symbolischen sprache der terroristen. mithilfe dieser

multiplen zeichensysteme präsentieren die terroristen ein narrativ, in

dessen kontext ihr gewaltsames handeln schlüssig erscheint. es ist den

verschiedenen formen »kollektiver gewalt« (senechal de la Roche 1996),

also der art von öffentlicher gewalt, die in der neuzeit von nichtstaatlichen

akteuren ausgeübt wird, eigen, dass die gewalttäter ihr handeln

in einem im Weberschen sinne »wertrationalen« kontext legitimieren

(vgl. hagen 2005).

Das Märtyrer-Narrativ

die terroristen im Russischen Reich betteten ihre taten in ein narrativ

ein, das weiten teilen der fortschrittlich gesonnenen ›gesellschaft‹ ver-


154 a n k e hil b r e n n e r

traut war und schlüssig erschien (vgl. lotman 1996): das narrativ der

revolutionären märtyrer.

diese erzählstrategie wurde bereits von der narodnaja volja bemüht.

in dem Brief an alexander iii. vom 3. (15.) märz 1881, mit dem sich

das exekutivkomitee der narodnaja volja zu dem tödlichen attentat auf

alexander ii. bekannte, heißt es über die bis zu diesem zeitpunkt bereits

hingerichteten Revolutionäre: »sie starben friedlich und mit der Ruhe

von märtyrern« (ispolnitel’nyj komitet’ 1881a: 905). dabei verweisen

die terroristen auf die christliche tradition des martyriums und vergleichen

ihren opfertod mit der kreuzigung Christi.

sally Boniece beschreibt die erfolgreiche aktualisierung dieses narrativs

durch die PsR am Beispiel der marija spiridonova (Boniece 2003):

die 21-jährige marija spiridonova verübte am Borisoglebsker Bahnhof

am 16. Januar 1906 ein attentat auf den örtlichen sicherheitschef g.n.

luženovskij. der anwalt und landbesitzer wurde für die grausamen

strafexpeditionen gegen die Bauern im tambovsker gouvernement verantwortlich

gemacht. am 12. februar 1906 erschien in einer liberalen

st. Petersburger zeitung ein Brief der spiridonova, in dem sie von ihrer

gefangennahme und folter durch die kosaken berichtet. zwischen den

zeilen deutete sie an, sexuell missbraucht worden zu sein.

spiridonova ist in diesem narrativ eine tugendhafte junge frau, sexuell

unschuldig, attraktiv und ethnisch russisch, die von den Vertretern

des staates vergewaltigt und missbraucht wird. der staat wird in dieser

erzählung zum Vergewaltiger und die terroristin zur geschändeten

Jungfrau. und ›die gesellschaft‹ sah in der spiridonova eine märtyrerin,

die durch den despotischen staat geschändet worden war.

das narrativ von der staatsgewalt als Vergewaltiger, der das tugendhafte

Volk, personifiziert in einer unschuldigen schwachen Jungfrau, schändet,

hat einen festen Platz im zeichensystem der teile der gesellschaft,

die aus gegnern des zarischen systems besteht. in der ikonographie der

oppositionellen im späten zarenreich wird das russische Volk immer

wieder durch junge, wehrlose frauen symbolisiert, die der brutalen Willkür

des Polizeistaates tapfer die stirn bieten (vgl. archiv PsR nr. 596).

Übersetzung anke hilbrenner.


» d i e schönen seelen des terrors«

155

dabei werden die Vertreter des systems in der logik der oppositionellen

zu tätern. zur Verdeutlichung des ungleichgewichtes der kräfte

wird in den flugblättern der PsR häufig der Vorwurf der Vergewaltigung

und schändung von frauen erhoben, wenn es darum geht, die Ruchlosigkeit

der ›Volksfeinde‹ darzustellen. so heißt es z.B. in dem flugblatt

des zentralen kampfkommandos der PsR, das sich zu der ermordung

des st. Petersburger stadthauptmanns von der launiz bekennt: »die geschichte

dieses henkers begann bereits in tambov, wo auf seinen Befehl

die zaristischen opričniki die Bauern töteten und folterten und ihre

frauen vergewaltigten« (archiv PsR nr. 783).

die terroristische handlung der marija spiridonova wird in diesem

kontext zur vorweg genommenen selbstverteidigung. der fall spiridonova

steht stellvertretend für ein Verständnis von terrorismus, nach dem

dieser die moralische antwort auf die Übergriffe des staates gegenüber

einem tugendhaften Volk ist. die schuld wird dabei dem staat zugewiesen,

er wird zum gewalttäter, dessen gewaltmonopol durch Willkür

und machtmissbrauch seine legitimation verliert. so schrieb auch

der leiter der sozialrevolutionären kampforganisation grigorij geršuni

über »die Vergewaltigung der Rechtlosen und schwachen durch die herrischen

und starken«:

aber ewige schande und ewiger fluch dem Regime, das uns das

freie Wort und die friedliche arbeit entrissen und wertlos gemacht

hat, das uns gezwungen hat, nach dolch und Revolver zu

greifen! ewige schande und ewiger fluch den grausamen und

erbarmungslosen, die jahrzehntelang lämmer in tiger verwandelten

und die zur friedlichen arbeit sehnsuchtsvoll strebenden

auf den Weg der gewalt und der morde stießen! (1909: 159f.)

3 Opričniki sind die leibgardisten ivans iV. (auch »der schreckliche« genannt). mit

seiner leibgarde, die als außerordentlich brutal und als staat im staate galt, untergrub

ivan iV. die rechtlichen grundlagen der staatlichen ordnung des moskovitischen

Russlands im 16. Jahrhundert. hier wird der Begriff auf die zarische Polizei bzw. die

kosaken vor 1917 übertragen.

Übersetzung anke hilbrenner.


15 a n k e hil b r e n n e r

diese einstellung kennzeichnete sowohl die Revolutionäre als auch die

liberale ›gesellschaft‹ bereits in den 1870ern. so berichtet der adlige

schriftsteller ivan turgenev, er habe nach der oben erwähnten ermordung

des Polizeichefs mezencev einen anonymen Brief erhalten, in dem

die terroristen um Verständnis für den anschlag warben:

Ja, wir sind mörder, aber wir sind es, weil in Rußland kein gesetz

mehr gilt. Wenn allerhöchsten ortes die gesetze nicht mehr

beobachtet werden, so haben wir auch das Recht, uns um das

gesetz nicht mehr zu kümmern. mesentzoff ist von dem gericht

des Volkes zum tode verurteilt und wir sind die Vollstrecker. (zit.

n. hohenlohe 1924: 275)

turgenev berichtete zudem über die Reaktion ›der gesellschaft‹ auf solche

Bekennerschreiben: »die entrüstung über die herrschende mißwirtschaft

[ist] so groß, daß auch rechtlich denkende männer jene mörder

nachsichtig beurteilen« (ebd.).

Das ›Gewissen‹ der Terroristen

nicht nur die zeitgenossen, sondern auch die nachwelt folgte den terroristen

in der zuweisung von schuld an das zarische Regime. als Beweis

dafür, dass es die unerträglichen umstände im absolutistisch regierten

Russischen Reich waren, welche die Revolutionäre gleichsam zur

ausübung individuellen terrors, zum mord an den Vertretern des systems

zwangen, wird von den historikern des 20. Jahrhunderts häufig die

öffentliche Verurteilung des attentats auf den us-amerikanischen Präsidenten

James abram garfield am 2. Juli 1881 angeführt. garfield erlag

am 19. september 1881 den schussverletzungen, die ihm der Chicagoer

Rechtsanwalt Charles J. guiteau bei einem mordversuch zugefügt hatte.

in einer note an das Volk der Vereinigten staaten vom 10. (22.) september

1881, die sie in russischer sprache in einer ihrer untergrundzeitungen

veröffentlichten, erklärten die mitglieder des Vollzugskomitees der narodnaja

volja:


» d i e schönen seelen des terrors«

in einem land, wo die freiheit der Bürger es ihnen erlaubt, ihre

ideen frei zu vertreten, wo der Wille des Volkes nicht nur die gesetze

macht, sondern auch die Person ernennt, die sie verwirklichen

sollen, ist der politische mord die äußerung einer despotischen

tendenz, wie wir sie in Russland abschaffen wollen.

individueller despotismus ist genau wie der despotismus einer

Partei immer verdammenswert und gewalt nur dann gerechtfertigt,

wenn sie sich der gewalt widersetzt. (ispolnitel’nyj komitet’

1881b: 1)

hans magnus enzensberger folgert daraus, dass es sich bei dem gewissen

der terroristen, sowohl dem der narodnaja volja als auch dem der

PsR um »ein Präzisions-instrument« (1964: 343) gehandelt habe, und

auch für manfred hildermeier drückt diese note »in aller klarheit« aus,

dass es die abwesenheit politischer Partizipationsmöglichkeiten gewesen

ist, welche die terroristen zu ihren Bluttaten im Russischen Reich bewegte

(hildermeier 1982: 102). Beide nehmen also den inhalt des schreibens

als politische Willenserklärung und äußerung echten Bedauerns

über diese gewalttat gegenüber den Bürgern der usa ernst. sie folgern

daraus, dass gewalt für die terroristen der narodnaja volja tatsächlich

nur im angesicht der politischen umstände im späten zarenreich gerechtfertigt

war.

zu dieser lesart der Quelle möchte ich mit einem Verweis auf die

legitimationsstrategien der narodnaja volja eine alternative anbieten.

zunächst aber einige Bemerkungen zu den ereignissen selbst: die narodnaja

volja hatte unabhängig vom politischen system, in dem der anschlag

verübt wurde, keinen anlass, solidarität mit dem attentäter zu

äußern. der mörder garfields war kein Revolutionär, der sein tun mithilfe

politischer motive legitimierte. Charles J. guiteau war ein religiöser

eiferer, der sich eine Berufung als Botschafter in frankreich erhoffte. als

deutlich wurde, dass er diesen Posten unter garfield nicht erlangen würde,

entschloss er sich, den Präsidenten zu ermorden. gott habe ihm die

tat befohlen, sollte er später sagen (laucella 1998). die terroristen der

narodnaja volja konnten um die geistige haltung und die motive des

Übersetzung anke hilbrenner.

15


15 a n k e hil b r e n n e r

täters wissen, der bereits im Juli, am tag des attentats, gefasst wurde.

unter diesen umständen fiel den russischen Revolutionären die distanzierung

von dieser Bluttat nicht schwer. etwas anderes wäre es vielleicht

gewesen, hätten amerikanische sozialisten die tat verübt. gerade aufgrund

dieser distanz zur Persönlichkeit und motivation des täters eignete

sich der fall garfield in besonderer Weise, um in das legitimationsprogramm

der narodnaja volja eingepasst zu werden.

die terroristen, die sich den namen Volkswille gegeben hatten, hatten

vor nicht allzu langer zeit den russischen zaren getötet, damit aber

nicht den erwarteten Volksaufstand gegen die obrigkeit, sondern entsetzen

und unverständnis geerntet. die Bauern und die unterschichten,

vor allem in südwesten des Reiches, erhoben sich gegen die Juden, die

sie für die ermordung des ›zar Befreiers‹ alexander ii. verantwortlich

machten. das Volk reagierte also nicht im sinne der terroristen und

auch die ›gesellschaft‹, die noch für den mord am Polizeichef mezencev

Verständnis aufgebracht hatte, hatte sich gegen die narodnaja volja gewandt.

ein großteil der Revolutionäre wurde verhaftet. der reaktionäre

Thronfolger alexander iii. erließ zudem strengste ausnahmegesetze, um

die autokratie zu verfestigen. Vor diesem hintergrund setzte die narodnaja

volja alles daran, ihre taten vor ›der gesellschaft‹ zu rechtfertigen.

dies geschah bereits durch den oben erwähnten offenen Brief an alexander

iii. vom 3. (15.) märz 1881. in diesem Brief verwiesen sie nicht nur

auf das martyrium ihrer revolutionären Vorgänger, sondern versuchten,

ihre tat in einem politischen kontext zu rationalisieren und solcherart

zustimmung zu gewinnen. eine der autorinnen des schreibens erinnert

sich in ihren memoiren vor allem an die Reaktion der Öffentlichkeit auf

diesen Brief:

das schreiben war maßvoll und voll takt und hat anerkennung

und mitgefühl in ganz Rußland hervorgerufen. in Westeuropa

veröffentlicht rief der Brief aufsehen in der ganzen westeuropäischen

Presse hervor; selbst die gemäßigtesten und konservativsten

Blätter billigten die forderungen der russischen ›nihilisten‹ und

äußerten die meinung, sie seien gerecht und vernünftig und gehörten

zum größten teil schon längst zu den selbstverständlichsten

Bestandteilen des europäischen lebens. (figner 1928: 157)


» d i e schönen seelen des terrors«

Bekennerschreiben haben in der Regel die intention, um zustimmung in

bestimmten Bevölkerungsschichten zu werben. sie geben häufig darüber

hinaus wenig aufschluss über die ›tatsächlichen‹ ziele der terroristen.

diese einsicht lässt sich auch auf andere schriftliche zeugnisse terroristischer

Verfasser übertragen. Vor diesem hintergrund spricht alles dafür,

dass auch die russischsprachige »note an das Volk der Vereinigten staaten«

eher aus dem grund verfasst wurde, um bei der russischen gesellschaft

erneut um legitimierung des mordes an alexander ii. zu ringen.

der mord an garfield erscheint vor diesem hintergrund als frevelhafte

tat, vor der sich die moralische notwendigkeit den zaren zu ermorden

positiv abhebt. Während der anschlag auf garfield nicht gerechtfertigt

war, weil es in den usa möglichkeiten politischer Partizipation gab, so

war der anschlag auf den russischen zaren legitim, so die terroristen,

weil gewalt dann gerechtfertigt ist, »wenn sie sich der gewalt widersetzt«.

der zweite teil dieser interpretation scheint die zentrale Botschaft

der note zu sein. Weniger wahrscheinlich ist es, dass die narodnaja volja

den mord an garfield – in einer in russischer sprache verfassten note

– gegenüber der amerikanischen gesellschaft verurteilen wollte.

Während also enzensberger der moralisierenden Verurteilung des attentats

auf garfield glauben schenkt und damit einräumt, dass es tatsächlich

die politischen Verhältnisse waren, die die narodnaja volja zu

ihren taten trieben, offenbart sich die note in der quellenkritischen

analyse als ein teil der terroristischen legitimationsstrategie, aus der

sich eben kein terroristisches ›gewissen‹ rekonstruieren lässt. die notwendigkeit

der legitimation des mordes an alexander ii. bzw. das Propagandaziel

der terroristen im weiteren sinne muss demnach wohl als

erste intention der note gelten. ob sie darüber hinaus auch dazu dienen

kann, die in den Geschichtlichen Grundbegriffen so genannte »historische

situationsgerechtigkeit« und die »zweck-mittel-Relation« der taten der

narodnaja volja (Walther 1990: 323) – und damit die legitimität ihrer

attentate vor dem hintergrund der politischen situation im zarenreich

– auszuleuchten, erscheint nach diesen Überlegungen ebenfalls fraglich.

15


1 0 a n k e hil b r e n n e r

Der Mythos von der Verschonung unschuldiger Opfer

die moralische integrität der russischen terroristen wurde im 20. Jahrhundert

immer wieder durch die vermeintliche tatsache belegt, dass vor

allem die mitglieder der kampforganisation der PsR bei ihren mörderischen

anschlägen alles daran setzten, unschuldige opfer zu verschonen.

als Beispiel dafür gilt in erster linie der gescheiterte Versuch des ivan

kaljaev vom 2. (15.) februar 1905, den großfürsten sergej aleksandrovič

zu ermorden:

er hatte schon die hand erhoben, um die Bombe zu werfen. aber

außer dem großfürsten sergius erblickte er unerwarteterweise

auch noch die großfürstin elisabeth und die kinder des großfürsten

Paul, marja und dimitrij. er ließ seine Bombe sinken und

ging weg. der Wagen blieb an der zufahrt zum großen Theater

stehen. kaljaev ging in den alexandergarten. als er zu mir trat,

sagte er: ›ich glaube, ich habe richtig gehandelt; darf man denn

kinder umbringen?‹ (savinkov 1985: 116)

der anführer der kampforganisation der PsR Boris savinkov unterstreicht

den Preis, den kaljaev für die Verschonung der großfürstin und

ihrer kinder zu zahlen bereit war:

er wußte, wieviel er aus eigener initiative riskiert hatte, als er eine

so einzigartige gelegenheit zur ermordung verstreichen ließ: er

hatte nicht nur sich selber, er hatte die ganze organisation aufs

spiel gesetzt. man hätte ihn mit der Bombe in der hand am

Wagen verhaften können, und dann hätte das attentat auf lange

zeit verschoben werden müssen. ich sagte ihm allerdings, daß ich

seine handlungsweise nicht nur nicht verurteile, sondern sogar

hochschätze. (1985: 116f.)

hans magnus enzensberger fügt hinzu: »die Verschwörer billigen einstimmig

kaljajews handlungsweise. nichts bezeichnet genauer ihren

moralischen Rang« (1964: 343). er folgt in dieser lesart albert Camus,

der die russischen terroristen als scharfrichter bezeichnet, die an das leben

der anderen »nur mit peinlichem gewissen« rührten:


» d i e schönen seelen des terrors«

später verteidigt sawinkow sich ›im namen des terroristischen

gewissens‹ mit entrüstung dagegen, an einem attentat ein kind

von sechzehn Jahren teilnehmen zu lassen. im augenblick des

ausbruchs aus einem zaristischen gefängnis beschließt er, auf

die offiziere, die sich seiner flucht entgegenstellen könnten, zu

schießen, doch lieber sich selbst zu töten als seine Waffe gegen

soldaten zu richten. desgleichen erklärt Woinarowskij, dieser

menschentöter, der gesteht, niemals gejagt zu haben, ›da er diese

Beschäftigung barbarisch fand‹: ›Wenn dubassow von seiner frau

begleitet wird, werfe ich die Bombe nicht […]‹. (1953: 182f.)

1 1

aus diesen urteilen der terroristen über leben und tod zieht Camus

den schluss:

eine derartige selbstverleugnung, verbunden mit einer so tiefen

sorge um das leben der andern, gestattet die annahme, daß diese

zartfühlenden mörder das schicksal der Revolte in seiner äußersten

Widersprüchlichkeit durchlebt haben. (1953: 183)

abermals erstaunt, dass diese einschätzungen, die aufgrund der selbstzeugnisse

der terroristen vorgenommen werden, keine quellenkritische

Überprüfung erfahren. sowohl bei den terroranschlägen der narodnaja

volja als auch bei denen der PsR sind sehr häufig auch unbeteiligte opfer

zu beklagen gewesen. Bei dem Versuch, den zaren zu töten, explodierte

der narodnaja volja z.B. ein zug, der vollbesetzt war mit höfischem Personal.

der ›kollateralschaden‹ bei den terroranschlägen der Partei der

sozialrevolutionäre war eher noch größer als bei denen ihrer Vorgänger.

der von Camus erwähnte Vojnarovskij tötete zwar nicht die frau von

dubasov, dafür aber den neben dubasov stehenden fürsten konovicyn.

dubasov selbst kam mit dem leben davon. ebenfalls auf das konto der

PsR gingen zahlreiche Passanten und Polizisten, die während der terroranschläge

der Jahre 1905 bis 1907 zu tode kamen.

die legitimierung der terroristischen anschläge muss das leid der

opfer ausblenden. das funktioniert nur, wenn glaubhaft gemacht werden

kann, dass es sich bei den opfern um die eigentlichen täter handelt.

unschuldige opfer konterkarieren diese kommunikationsstrategie.

außerdem lässt die lesart von der gerechten Bestrafung der verbreche-


1 2 a n k e hil b r e n n e r

rischen Vertreter der obrigkeit außer acht, dass die terroristischen gewalttaten

seit mitte des 19. Jahrhunderts immer auch der disziplinierung

der revolutionären Bewegung selber dienten. so richtete sich ein

guter teil der anschläge nicht gegen Vertreter der obrigkeit, sondern

gegen Revolutionäre, die als informanten galten. Bei diesen schreckten

die ›schönen seelen des terrors‹ auch vor säureanschlägen, welche die

Verräter ihr leben lang zeichnen sollten, nicht zurück. zahlreiche Polizeispitzel

wurden zudem, teilweise aufgrund zweifelhafter Beweise, hingerichtet,

während andere doppelagenten wie z.B. der berüchtigte azef,

jahrelang an der spitze der terroristischen kampforganisation der PsR

ihr unwesen trieben (vgl. z.B. geifman 2000).

der »zartfühlende mörder« (Camus 1953: 183) savinkov war zum Beispiel

verantwortlich für die ermordung des Verräters tatarov, bei dessen

hinrichtung auch seine mutter verwundet wurde. savinkov rechtfertigte

sein Vorgehen gegenüber tatarov ebenfalls durch den Verweis auf die

umstände:

Wie gesagt, war ich von der schuld tatarovs vollkommen überzeugt.

nur diese Überzeugung gestattete es mir, die Verantwortung

für seine ermordung auf mich zu nehmen. aber trotz meiner

Überzeugung verstand ich sehr wohl, daß juristische Beweise

gegen tatarov fehlten und daß ein geschworenengericht ihn freigesprochen

hätte. leider bleibt dort, wo kriegs- und kriegsfeldgerichte

existieren, den Revolutionären zur Verteidigung der Partei

gegen Provokationen nichts anderes übrig, als zu den gleichen

kampfmethoden zu greifen. (1985: 289f.)

abermals wird hier die schuld an der ermordung des informanten tatarov

dem verbrecherischen system zugewiesen. die tat wird durch den

Verweis auf »kriegs- und kriegsfeldgerichte« legitimiert. diese hatte die

zarische obrigkeit nach dem anschlag auf den Premierminister Petr stolypin

eingeführt, bei dem 27 unschuldige menschen zu tode gekommen

und zahlreiche weitere – darunter stolypins kinder – schwer verletzt

worden waren. Wieder gerät die terroristische tat durch die legitimationsstrategie

savinkovs zu einem akt der selbstverteidigung. der staat

bzw. die sicherheitsorgane werden zu tätern, die terroristen zu den eigentlichen

opfern.


» d i e schönen seelen des terrors«

Die Tradierung des Opfer-Mythos’

1 3

das märtyrer-narrativ weist die schuld an den terroranschlägen einer

verbrecherischen obrigkeit zu und verkehrt so die täter-opfer-Beziehung.

die gerechtigkeit der selbst ernannten Richter wird durch den

mythos von der vermeintlichen Verschonung unschuldiger noch plausibler.

die zeitgenössische ›gesellschaft‹, an die sich die legitimationsstrategie

der narodnaja volja und der PsR vor allem richtete, folgte, wie

wir gesehen haben, den terroristen in der Bewertung der »zweck-mittel-Relation«.

Von besonderem interesse bei der auswertung der sekundärliteratur

ist die frage, warum auch die interpreten des russischen terrorismus

im 20. Jahrhundert die »historische situationsgerechtigkeit« in

ähnlicher Weise beurteilen (Walther 1990: 323).

die historisierende Betrachtung des russischen terrorismus beginnt

in den 1920er Jahren. in der sowjetunion versuchten historiker in diensten

der Bolševiki, die den individuellen terror in der vorrevolutionären

zeit abgelehnt hatten, eine traditionslinie zu den heroisierten terroristen

zu konstruieren. zahlreiche Quelleneditionen aus den späten zwanziger

Jahren geben davon beredtes zeugnis. erst stalin bereitete dieser

geschichtsdeutung ab 1930 ein jähes ende. Von dieser zeit an bis in

die 1980er Jahre blieb die erforschung des russischen terrorismus weitgehend

historikern im Westen überlassen. ein Wegbereiter der terrorismusforschung

war der zeitgenosse isaak steinberg, der im Berliner

exil in der zwischenkriegszeit über Gewalt und Terror in der Revolution

schrieb. Bisher nicht erforscht ist die frage, wie sehr gewalt und terror

in der Weimarer Republik, welche die zwanziger und dreißiger Jahre

in besonderer Weise prägten, seine Bewertung des russischen terrorismus

beeinflussten. steinberg legte den grundstein für die wohlwollende

Rezeption des »heroischen terrors«, auch er bemühte das Beispiel ivan

kaljaevs: »zwei gebote hat uns kaljajew aus der zeit seiner schweren

kämpfe hinterlassen«. das erste bezog sich auf die bereits bekannte Verschonung

der unschuldigen opfer. das zweite gebot gab kaljaev durch

seine »selbstaufopferung« vor (1931: 185):

als am 4. februar die Bombe aus kaljajews händen sich in die

luft schwang und im Wirbel ihrer explosion endlich denjenigen


1 4 a n k e hil b r e n n e r

wegfegte, der ›die schande der menschheit‹ genannt wurde, kam

die zweite, noch heldenhaftere zeit in kaljajews schöpferischem

leben. er flieht nicht vom schlachtfeld, er läßt sich ergreifen, er

will sterben. (1931: 185)

nur über das eigene opfer ist die terroristische tat zu rechtfertigen: »für

diesen frevel muß man das eigene leben hingeben. nur sterbend darf

man den anderen töten.« (ebd.) dabei werden die politischen ziele dem

opfer an sich nachgeordnet. die terroristen beschäftigen sich nicht mit

Politik, sondern mit terrorismus, der durch das opfer der terroristen

gerechtfertigt wird. so schrieb Camus über eine Weggefährtin savinkovs:

»für dora Brilliant zählten die fragen des Programms nicht. die

terroristische tat erhielt ihre schönheit in erster linie durch das opfer,

das der terrorist ihr brachte« (Camus 1953: 182).

durch dieses opfer wird der terrorist zum »erbauer der neuen Welt«.

für diese neue Welt stirbt er den märtyrertod: »im namen der ›fernstenliebe‹,

im namen der künftigen generationen wirft der terrorist sein

blühendes leben unter die Räder der geschichte« (steinberg 1931: 187).

durch diese selbstaufopferung, die sowohl durch die sühne für das Verbrechen

als auch in der sorge um zukünftige generationen bedingt ist,

grenzt sich nach steinberg der »heldenhafte terror der Revolutionsvorbereitung,

der terror der Vera figner, der gerschunis und ssasonows,

der kaljajews und spiridonowas« von dem »roten terror« der anderen

›erbauer neuer Welten‹ – den Bolševiki – ab:

hier rechnet das sich auf das schwert des ›gesetzes‹ stützende

kollektiv mit einem schutzlosen menschen ab, hier wird eine

›staatsmaßnahme‹ ergriffen. dort – beim früheren terror – war

alles ganz anders. gegen das bis an die zähne bewaffnete despotische

Regime, gegen die feste und gesetzlich-stabile ordnung trat

der schutzlose terrorist auf, der nur den glauben an die unterstützung

des Volkes hinter sich hatte. der kämpfer ging nicht

aus, um mit sicherheit zu töten, sondern um mit sicherheit zu

sterben. (steinberg 1931: 182)


» d i e schönen seelen des terrors«

1 5

in eben dieser abgrenzung liegt offensichtlich die besondere notwendigkeit

verborgen, den heroischen Charakter der individuellen terroristen

hervorzuheben. es liegt steinberg daran, keine gleichsetzungen

zwischen sozialrevolutionären und Bolševiki zuzulassen. das verwundert

kaum, war der linke sozialrevolutionär isaak steinberg, in der

ersten sowjetregierung noch Volkskommissar für Rechtswesen, doch

später selbst ein von den Bolševiki verfolgter sozialrevolutionär, der

schließlich nach Berlin fliehen musste. steinberg war also ein opfer des

bolševikischen staatsterrors – und als sozialrevolutionär ein Parteifreund

der oben erwähnten »heroischen terroristen«.

auch Camus kontrastiert den individuellen terror mit den staatlichen

terrorismen des 20. Jahrhunderts unter anderem anhand ihrer opferbereitschaft:

»zwei verschiedene menschenschläge. der eine tötet einmal

und bezahlt dafür mit seinem leben. der andere rechtfertigt tausende

von Verbrechen und nimmt es hin, dafür mit ehrungen bezahlt zu werden«

(zit. n. enzensberger 1964: 343). die Bedeutung des opfers bei der

moralischen Beurteilung der russischen terroristen muss besonders vor

dem hintergrund von selbstmordattentaten verwundern, wie sie die terroristische

Bedrohung des 21. Jahrhunderts prägen. die terroristische tat

mit dem eigenen leben zu bezahlen, kann die tat, soviel wird vor dem

hintergrund des 11. september 2001 immerhin deutlich, kaum besser

machen.

Staatsterrorismus als Erfahrung des 20. Jahrhunderts

das 20. Jahrhundert als »zeitalter der extreme« (hobsbawm 1994) war

gekennzeichnet durch verbrecherische staatliche terrorismen. seine geschichte

als »gewaltgeschichte« (vgl. Baberowski 2006: 7–11) bezieht

sich vor allem auf die als ›totalitär‹ bezeichneten staaten dieser historischen

epoche: die sowjetunion unter stalin, das nationalsozialistische

6 siehe hierzu weiterführend die relationslogischen Überleglegungen zu den Begriffen

›terrorist‹, ›freiheitskämpfer‹ und insbesondere auch zu den Begriffen ›held‹ und

›amokläufer‹ in mario harz’ und Christer Petersens Beitrag in diesem Band.


1 a n k e hil b r e n n e r

deutschland, mit abstrichen mussolinis faschistisches italien und franco-spanien.

das individuum war nicht nur in der geschichte des 20.

Jahrhunderts, sondern auch im geschichtsbild der moderne das opfer.

staaten und bürokratische strukturen trieben die größten Verbrechen

der menschheitsgeschichte voran.

in den 1960er und 1970er Jahren, als die verdienstvollsten deutschsprachigen

arbeiten über die geschichte des russischen terrorismus erschienen,

war die strukturorientierte sozialgeschichtsschreibung auf dem

Vormarsch. mit ihrer hilfe wurde die geschichte des nationalsozialistischen

deutschlands und auch die des holocaust aufgearbeitet (vgl. Berg

2003). individuelle schuld und individuelles leid wurden den strukturellen

Voraussetzungen staatlicher gewaltherrschaft bei der analyse untergeordnet.

in diese deutungskategorien, die der analyse der großen

staatsverbrechen des 20. Jahrhunderts dienten, passten sich auch die

pathetischen legitimationsdiskurse der russischen terroristen ein: das

autokratische unrechtsregime stellte die verbrecherischen strukturen bereit.

die terroristen, die sich dieser maschinerie scheinbar als hilf- und

hoffnungslose individuen entgegenstellten, wurden dadurch zu opfern

und durch ihren verzweifelten kampf und opfertod zu helden. diese

lesart erscheint vor dem hintergrund der terroristischen erfahrung des

21. Jahrhunderts zwar absurd, ist aber aus der ideengeschichte des 20.

Jahrhunderts schlüssig zu erklären. das individuum war in der sozialgeschichte

als täter nicht präsent. in mehr als einer hinsicht waren es

also die staatsterrorismen des 20. Jahrhunderts, welche die individuellen

terroristen des 19. Jahrhunderts rehabilitierten.

die historische erfahrung des terrors im noch jungen 21. Jahrhundert

ändert jedoch diesen Befund. die individuelle dimension des terrorismus

macht diesen nicht harmloser, sondern im Vergleich zur totalitären

Bedrohung der Vergangenheit bloß unberechenbarer: im 20.

Jahrhundert ging der terror von staaten aus, die vor allem ihre eigene

Bevölkerung mit gewalt überzogen. die ausübenden des terrors waren

relativ leicht zu bestimmen, und auch ihre opfer traf die gewalt nicht

wahllos – was nicht heißen soll, dass der terror berechtigt war. demgegenüber

ist der individuelle terror viel schwerer zu benennen und zu

begreifen. Wo ein terrorist gefasst ist, wachsen mehrere nachfolger heran,

die problemlos grenzen überschreiten. Personen scheinen austausch-


» d i e schönen seelen des terrors«

bar und selbst die anführer haben eher symbolische Bedeutung (die sich

im märtyrertod eher noch verstärkt): Buchstäblich jeder – so scheint es

– kann ein täter sein. und jeder kann zum opfer werden, ohne dass er

sich dieser gefahr zuvor bewusst war. gleichzeitig wird durch die massenmediale

Verbreitung von terrorakten, wie den anschlägen des 11.

september, jedem die potentielle Bedrohung seines lebens vor augen

geführt. derartige Phänomene waren unter den autoritären systemen

des 20. Jahrhunderts (noch) kaum vorstellbar, und nicht zuletzt darum

muss angesichts der terroristischen Bedrohung des 21. Jahrhunderts, die

von individuen ausgeht, die gegen den staat und seine Bürger agieren,

auch eine neubewertung der heroisierten taten der russischen terroristen,

ihrer »schönen seelen«, stattfinden.

7 Weiterführend zur »omnipräsenz der terroristischen Bedrohung« in den massenmedien

Petersen (2007: 138–141).

1


1 a n k e hil b r e n n e r

Literatur

archiv Partija socialistov-Revoljucionerov (PsR) (1834-) 1870–1934. in: international

institute of social history. amsterdam

Baberowski, Jörg (2006): moderne zeiten? einführende Bemerkungen. in:

ders. (hg.): Moderne Zeiten? Krieg, Revolution und Gewalt im 20. Jahrhundert.

göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht

Berg, nicolas (2003): Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung

und Erinnerung. göttingen: Wallstein

Boniece, sally a. (2003): The spiridonova-Case 1906: terror, myth, and martyrdom.

in: Kritika: Explorations in Russian and Eurasian History 4 / 3, s. 571–606

Camus, albert (1953) [1951]: Der Mensch in der Revolte. Essays. hamburg: Rowohlt

dahlmann, dittmar ( 3 1996): terrorismus. in: Evangelisches Kirchenlexikon, Bd. iV,

sp. 711–713

enzensberger, hans magnus (1964): die schönen seelen des terrors. in: ders.:

Politik und Verbrechen. Neun Beiträge. frankfurt a.m.: suhrkamp, s. 327–360

figner, Wera (1928): Nacht über Russland. Lebenserinnerungen von Wera Figner.

teil i / iii. Berlin: malik

geifman, anna (1993): Thou Shalt Kill! Revolutionary Terrorism in Russia 1894–

1917. Princeton, nJ: Princeton university Press

geifman, anna (2000): Entangled in Terror. The Azef Affair and the Russian Revolution.

Wilmington, delaware: scholarly Resources

geršuni, grigorij a. (1909): Aus jüngster Vergangenheit. Berlin: Bondy

hagen, William (2005): The moral economy of Popular Violence: The Pogrom

in lwów, november 1918. in: Geschichte und Gesellschaft 31 / 2, s. 202–226

hildermeier, manfred (1978): Die sozialrevolutionäre Partei Rußlands. Agrarsozialismus

und Modernisierung im Zarenreich (1900–1914). köln: Böhlau

hildermeier, manfred (1982): zur terroristischen strategie der sozialrevolutionären

Partei Rußlands (1900–1914). in: Wolfgang J. mommsen, gerhard

hirschfeldt (hg.): Sozialprotest, Gewalt, Terror: Gewaltanwendung durch

politische und gesellschaftliche Randgruppen im 19. und 20. Jahrhundert. Veröffentlichungen

des deutschen historischen instituts london 10. stuttgart:

klett-Cotta, s. 100–107

hobsbawm, eric J. (1994): Age of Extremes. The Short Twentieth Century 1914–

1991. london: michael Joseph

hochrangige gruppe der Vereinten nationen (2004): a / 59 / 565, s. 54: http: //

www.un.org / depts / german / gs_sonst / a-59–565.pdf (zugriff: 18.05.2007)


» d i e schönen seelen des terrors«

Prinz hohenlohe (1924): Bericht an Bismarck. in: Historische Zeitschrift 130, s.

274–276

ispolnitel’nyj komitet’ (1881a): Pis’mo ispolitel’nago komiteta k alksandru iii.

10 marta 1881. in: Literatura social’no-revoljucionnoj partii »Narodnoj Voli«,

o.o.: tipografija Partii socialistov-Revoljucionerov (1905)

ispolnitel’nyj komitet’ (1881b): ot ispolnitel’nago komiteta. in: Narodnaja

Volja, god vtoroj, no. 6, 23 oktjabrja 1881.

laqueur, Walter (1977): Terrorismus. kronberg: athenäum

laucella, linda (1998): Assassination. The Politics of Murder. los angeles: lowell

house

lotman, Jurij m. (1996): Vnutri mysljaščich mirov. Čelovek – tekst – semiosfera

– istorija. moskva: Jazyki Russkoj kul’tury

Petersen, Christer (2007): »informationsbomben«. mediale eskalations- und

deeskalationsstrategien von krieg und terror im kontext von 9 / 11. in: Barbara

korte, horst tonn (hg.): Kriegskorrespondenten: Deutungsinstanzen in

der Mediengesellschaft. Wiesbaden: Vs, s. 137–153

Rogger, hans (1971): The Jewish Policy of late tsarism. in: The Wiener Library

Bulletin, s. 45–51

savinkov, Boris (1985) [1919]: Erinnerungen eines Terroristen. nördlingen: greno

senechal de la Roche, Roberta (1996): Collective Violence as social Control. in:

Sociological Forum 11 / 1, s. 97–128

steinberg, isaak (1931): Gewalt und Terror in der Revolution (Oktoberrevolution

oder Bolschewismus). Berlin: Rowohlt

stepnjak-kravčinskij, sergej m. (2001): Podpol’naja Rossija. in: ders.: Grozovaja

tuča Rossii. moskva: novyj ključ, s. 23–232. (ital. original »la Russia

sotterranea« 1883)

Venturi, franco (2001) [1952]: Roots of Revolution. A History of the Populist and

Socialist Movements in 19th Century Russia. london: Phoenix Press

Walther, Rudolph (1990): terror, terrorismus. in: Geschichtliche Grundbegriffe.

Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, 8 Bde. 1972–1997, Bd. 6.

stuttgart: klett-Cotta, s. 323–444

1


Angela Schwarz

»WeR mÖChte niCht einmal einen BliCk

in das konzentRationslageR tun?«

konzentrationslager in der Presse der frühen ns-zeit

als in den ersten monaten des Jahres 1945 alliierte truppen von osten

und Westen auf das staatsgebiet des kriegsgegners deutschland vorrückten,

erreichten sie lager, in denen das nationalsozialistische deutschland

all jene inhaftiert, gequält und ermordet hatte, die nach den Vorgaben

der ideologie ›aus dem Volkskörper ausgemerzt‹ werden sollten. das

Bild, das sich den soldaten bei Befreiung der konzentrations- und Vernichtungslager

bot, soweit sie nicht beim abzug der ss zerstört worden

waren, ließ sich mit Worten kaum fassen. general dwight d. eisenhower,

der ein nebenlager von Buchenwald aufsuchte, um im falle einer

späteren leugnung der dort begangenen Verbrechen von den wahren

zuständen berichten zu können, machte aus seinem entsetzen keinen

hehl: »ich habe mir nie vorstellen können«, schrieb er drei tage später

an seine frau, »dass es eine solche grausamkeit, Bestialität und Barbarei

in dieser Welt wirklich geben kann«. entsetzen und sprachlosigkeit

spiegeln die meisten Berichte von alliierten soldaten wider, die bei

der Befreiung von Buchenwald, sachsenhausen, dachau, mauthausen

und anderen lagern dabei waren. einige dieser lager befanden sich in

der nähe von ansiedlungen. nicht überzeugt von der Versicherung der

einheimischen, man habe von den Vorgängen im lager nichts gewusst,

zwangen die soldaten nicht selten die anwohnerinnen und anwohner

wenige tage nach der Befreiung zu einem gang durch das lager. sie

sollten die zustände hinter der absperrung, die folterkammern, die abgemagerten

gestalten, die leichenberge, mit eigenen augen sehen.

»i never dreamed that such cruelty, bestiality, and savagery could really exist in this

world! it was horrible« (zit. n. frei 1987: 385).


ko n z e n t r at i o n s l a g e r in der pr e s s e der frü h e n n s-zeit

1 1

Welche kenntnis die deutschen von den konzentrations- und Vernichtungslagern

im krieg hatten, ist eine wichtige frage, die in der forschung

im zuge der Beschäftigung mit den tätern, ihrem hintergrund

und ihren motiven in den letzten Jahren wieder größere aufmerksamkeit

erregt. der ausspruch »davon haben wir nichts gewusst« verweist

auf eine bis heute umstrittene frage. ausgangspunkt bildet dabei nicht

selten der Blick auf die lager, so wie sie sich in der späten bzw. letzten

Phase ihrer entwicklung darstellten, also auf dem höhepunkt ihrer ausgestaltung

zum fabrikmäßig betriebenen ausbeutungs-, terror- und Vernichtungsinstrument.

dass damals geheimgehalten werden sollte, was

genau jenseits von mauer oder elektrischem zaun stattfand, kann nicht

überraschen. inwieweit das funktionierte, funktionieren konnte, ist eine

andere frage.

zu Beginn des ns-Regimes sah die situation in vielerlei hinsicht anders

aus. die nationalsozialisten waren am 30. Januar 1933 zwar an die

macht gekommen, stellten aber zunächst nur einen kleinen teil einer

koalitionsregierung. es bedurfte eines längeren Prozesses, um die eigentliche

›machtergreifung‹ zu vollziehen. sie begann mit zwei notverordnungen

und dem ermächtigungsgesetz, jener selbstentmachtung der

demokratie, die die nationalsozialisten in die lage versetzte, die gleichschaltung

der deutschen gesellschaft und die auflösung des Rechtsstaates

voranzutreiben. kontrolle über Vereinigungen, institutionen und die

medien besaß dabei eine herausragende Bedeutung.

Von anfang an wurde die politisch-rechtliche entmachtung um Verfolgung

und terror ergänzt. in einem langen und keineswegs geradlinig

verlaufenden Prozess entwickelten die neuen machthaber ein system der

einschüchterung und unterdrückung, aus dem ihr Regime einen beachtlichen

teil seiner stabilität bezog. so wie sich der Versuch der nationalsozialisten,

die vollständige kontrolle über die deutsche Bevölkerung

zu erlangen, schrittweise und mit unterschiedlichen schwerpunkten und

methoden vollzog, durchlief auch das entstehende unterdrückungssystem

mit den konzentrationslagern als zentralem instrument einen Prozess

der transformation. aus insgesamt 60 lagern 1933 / 34, die den politischen

gegner mundtot machen sollten und die weder ausschließlich

an verborgenen orten errichtet noch generell vor der Bevölkerung geheimgehalten

wurden, entwickelte sich im zweiten Weltkrieg ein über

viele länder ausgedehnter lagerkomplex mit rund 2.000 haupt- und


1 2 a n g e l a schwa r z

außenlagern zum zwecke der ausbeutung und des massenmordes. die

konzentrationslager der späteren kriegsjahre wiesen folglich in vielerlei

hinsicht andere Charakteristika auf als die der ersten Jahre.

zu den großen unterschieden zwischen den lagern der früh- und

der spätphase des dritten Reiches gehört die art, wie das Regime sie

in der Öffentlichkeit thematisierte. in den ersten Jahren wurde nicht

geheimhaltung der lager, sondern das gegenteil praktiziert. informationen

über die frühen konzentrationslager und die dort herrschenden

Bedingungen sickerten nicht nur durch, indem etwa die kritische auslandspresse,

die Blätter der ins ausland geflohenen deutschen Regimegegner

vor allem vom linken flügel oder die der kz-haft entronnenen

häftlinge von ihren erlebnissen berichteten. Vielmehr ging das Regime

mit großer offenheit mit den lagern um, lancierte nicht nur meldungen

über einrichtung eines lagers und eventuell noch häftlingszahlen, sondern

ließ die lager zu einem wiederkehrenden Thema der lokalen und

überregionalen Presse werden. es ging sogar noch einen schritt weiter:

deutsche und ausländische Journalisten sowie Persönlichkeiten aus dem

ausland, von denen sich das dritte Reich eine positive Bewertung versprach,

wurden zu einer Besichtigungstour eingeladen. so gerieten die

konzentrationslager, obschon in verfremdeter gestalt, in die ungewöhnliche

Rolle eines schauobjekts des dritten Reiches. fotoberichte entstanden,

Radiosendungen wurden aus dem kz übertragen und so ein

bestimmtes Bild erzeugt. selbst ende 1936 galt ein Bildbericht über

dachau der Redaktion des Illustrierten Beobachters, der bebilderten Variante

des Parteiblattes Völkischer Beobachter, noch als attraktion, die die

auflage nach oben treiben werde. ein Werbeflugblatt zur ausgabe pries

den artikel, der endlich die lang ersehnten einblicke in eine faszinie-

erwartungsgemäß übernahmen die lager diese aufgabe gegenüber Vertretern aus faschistischen

ländern, z.B. aus italien. Weitaus größere anstrengungen unternahm das

Regime jedoch gegenüber Besucherinnen und Besuchern aus demokratischen ländern.

einige Beispiele: Britische Journalisten und als bedeutsam eingestufte britische

Besucher, Vertreter der British legion und teilnehmer des internationalen strafrechts-

und gefängniskongresses 1935 besichtigten unter anderem die strafgefangenenlager

im emsland und das konzentrationslager Börgermoor. siehe zu den Besuchern aus

großbritannien schwarz (1993); zu den kongressteilnehmern den artikel »eine Besichtigungsfahrt«

von 1935 (kosthorst / Walter 1985: 345) und zu gästen aus italien etwa

den Bericht über den Besuch von Professor landra in sachsenhausen (Illustrierter

Beobachter 1939).


ko n z e n t r at i o n s l a g e r in der pr e s s e der frü h e n n s-zeit

1 3

rende institution und ihre anerkennenswerten leistungen geben werde

(Werbeblatt zit. n. hoffmann 1994: 7).

selbstverständlich erfolgte die Berichterstattung in der deutschen

Presse in einer vom Regime bestimmten Weise und mit entsprechenden

absichten. aber es ging nicht nur um Verharmlosung und einschüchterung.

zudem kontrollierte das Regime anfangs noch lange nicht alle

Blätter, und selbst die auslandspresse der demokratisch regierten länder

druckte aus unterschiedlichen gründen nicht ausnahmslos kritische

oder gar verurteilende darstellungen ab. gerade in der situation einer

noch längst nicht fest etablierten herrschaft bedurfte es spezifischer mechanismen

und Bilder, um das konzentrationslager nicht als instrument

des terrors hervortreten zu lassen. im folgenden geht es um diese mechanismen

und Bilder, die den terror legitimieren und verharmlosen

sollten, sowie um ihre Überzeugungskraft. dabei handelt es sich nicht

um Charakteristika, die allein auf die frühzeit der ns-herrschaft beschränkt

waren, denn die Rede vom konzentrationslager zu Beginn des

Regimes blieb auch für die Beurteilung der späteren lager nicht folgenlos.

Was sich 1933 / 34 bewährt hatte, ließ sich im krieg etwa bei der desinformationspolitik

und manipulation hinsichtlich der jüdischen ghettos

und lager im besetzten Polen wieder anwenden (milton 1988: 71).

darüber hinaus besaßen und besitzen die angewandten strategien des

medialen diskurses über terror eine weiter gehende Bedeutung, lassen

sich doch vergleichbare Vorgehensweisen in anderen staaten und politischen

systemen feststellen.

da die systematische aufarbeitung dieser strategien für das dritte

Reich wie für den Vergleich mit anderen diktaturen der zeit noch aussteht,

kann an dieser stelle nur eine exemplarische auseinandersetzung

mit dem gegenstand erfolgen. es werden Bildberichte aus den ersten

beiden Jahren des dritten Reiches untersucht, um die relative offenheit

3 aus einem etwas modifizierten Blickwinkel ließe sich die untersuchung auf andere

lagertypen und deren Wahrnehmung in der Bevölkerung ausdehnen. um nur einen

aspekt herauszugreifen: zwangslager, gefangenenlager, internierungslager wurden

in unterschiedlichen epochen aus unterschiedlichen gründen zum demonstrationsobjekt.

die nationalsozialisten führten deutsche und auswärtige Besucherinnen und

Besucher durch konzentrationslager, stalin lud hochrangige us-amerikanische gäste

wie den damaligen Vizepräsidenten henry Wallace zu einer tour durch lager des gulag

ein, die dieser 1944 absolvierte.


1 4 a n g e l a schwa r z

des umgangs mit den lagern in der zeitgenössischen Presse nicht nur

zu zeigen, sondern die dabei erzeugten Bilder als visuelles und mentales

Phänomen sowie als eine strategie im diskurs um terror und die ursachen

dafür, dass diese strategien eine solche Überzeugungskraft entfalten

konnten, herauszuarbeiten. Was wurde von den haft- und folterstätten

offenbart? Welches Bild spiegelten die fotos wider? Welche ebenen

wurden auf seiten der leserschaft angesprochen? die Berichte dienten

dem ns-Regime in vielfältiger Weise, trugen aber vor allem dazu bei

– so die hier vertretene These – eine Vorstellung von der normalität und

legitimität der gewalt zu erzeugen bzw. zu bestätigen. dass menschen

»abgeholt wurden« und mitunter nicht zurückkehrten, schüchterte nicht

nur ein. Vielmehr wurde es daneben als Rache am politischen gegner

und auch als legitime staatliche maßnahme akzeptiert. Wie Berichte in

der deutschen Presse eine solche akzeptanz förderten, soll anhand der

Beispiele untersucht werden.

Skizze des Forschungsstandes

es sind in erster linie zwei Themenfelder, die der umgang mit den konzentrationslagern

in den zeitungen berührt: die Presse im dritten Reich

sowie den terror als herrschaftsinstrument im ns-staat im allgemeinen

und die entwicklung der konzentrationslager im Besonderen.

angesichts der tatsache, dass die Presse im ns-staat ein zentrales

instrument der Propaganda sein sollte und war, zog die Presselenkung

schon früh die aufmerksamkeit der forschung auf sich. zunächst galt

es, die Rahmenbedingungen für journalistisches arbeiten abzustecken,

den einfluss des Reichspropagandaministeriums und seiner Vorgaben zu

ermitteln (etwa abel 1968, hagemann 1970, koszyk 1972, uzulis 1995,

studt 2007). die erinnerungsliteratur von Journalisten, die zur klärung

der frage nach den handlungsspielräumen beitragen konnte, erschien

zumeist erst mit deutlichem zeitlichem abstand zum dritten Reich (von

lojewski 1985, sänger 1978). Bildpublizistik und speziell die Pressefotografie

rückten ebenfalls erst relativ spät ins zentrum des interesses,

obwohl arbeiten der dreißiger Jahre und das Propagandakonzept des

nationalsozialismus dem Bild große Bedeutung zuwiesen (ulmer 1939,

Wehlau 1939, kerbs 1983).


ko n z e n t r at i o n s l a g e r in der pr e s s e der frü h e n n s-zeit

1 5

in Bezug auf die ausformung des terrorapparates im dritten Reich

standen nach 1945 zunächst die struktur und die mechanismen des ssstaates

sowie einzelne zum inbegriff von Verfolgung und Vernichtung

aufgestiegene lager wie auschwitz, Buchenwald oder dachau im Blickpunkt.

einige Überlebende der lager veröffentlichten augenzeugenberichte,

hatten es jedoch in der frühen Bundesrepublik nicht immer

leicht, einen Verlag bzw. ein Publikum zu finden. seit einigen Jahren

wird mit Blick auf die lagerentwicklung und die täter wieder intensiver

über dieses machtmittel geforscht, etwa über die bis in die achtziger und

neunziger Jahre weniger beachteten lager auf dem Boden des Reiches

und in den besetzten gebieten osteuropas oder über den heterogenen

und dynamischen machtapparat der ss (herbert et al. 1998, Benz / distel

2005–07).

auch die frage nach dem, was die Bevölkerung von den lagern wusste,

wissen konnte, wird derzeit wieder verstärkt diskutiert. nicht selten

stellte die einrichtung eines solchen lagers einen wichtigen Wirtschaftsfaktor

für die benachbarte gemeinde dar, wie unter anderem für das Beispiel

dachau nachgewiesen wurde (steinbacher 1994), so dass die nach

dem zusammenbruch des Regimes oft wiederholte Beteuerung, ›nichts‹

gewusst zu haben, mindestens für diejenigen relativiert werden muss, die

in der nähe solcher lager lebten oder im krieg häftlingen während ihres

einsatzes in ›sonderkommandos‹, etwa zur Beseitigung von trümmern

oder minen nach luftangriffen, begegneten. in dem zusammenhang

wurden zeitgenössische Berichte und auch schon Presseberichte untersucht

(drobisch 1982, sösemann / schulz 1994, krause-Vilmar 1998).

allerdings erscheinen die Presseberichte dabei eher in der funktion der

zusatzinformation, weniger als Quellengrundlage für eine systematische

interpretation der Propagandatechniken: die einschätzung von dietfried

krause-Vilmar von 1998, die Berichte der tagespresse über die frühen

lager seien bekannt, aber noch nicht eingehend untersucht worden

(krause-Vilmar 1998: 92), trifft nach wie vor zu.

daran haben auch die ersten arbeiten, die sich nur mit der Presse

bzw. den Bildberichten befassen, grundsätzlich wenig geändert. detlef

hoffmanns Überlegungen zu einer Fotogeschichte (1994) der lager im dritten

Reich müssen auf wenige seiten eines aufsatzes passen. sybil miltons

Blick auf fotodokumente als historische Quelle behandelt auf einer

textseite die lager in der Presse, und selbst ihr ausführlicherer aufsatz


1 a n g e l a schwa r z

zum Thema Presse, der einmal mehr die Bedeutung des Themas bekräftigt,

reduziert die erörterung der deutschen Presse auf zwei seiten (milton

1988, 1998: 136–38). die umfassende analyse der Berichte und auch

eine kategorisierung der in den Bildberichten angewandten strategien

der irreführung und indoktrination stehen also noch aus. diese ersten

arbeiten bieten allerdings Vorüberlegungen und informationen, die als

anknüpfungspunkt für die intensivere Beschäftigung dienen können. so

lässt sich etwa miltons deutung sehen, viele Pressefotografien aus den

lagern seien »frei von groben Verzerrungen und ideologisch motivierten

Verfälschungen« gewesen, »wenn man die offiziellen Bildunterschriften

wegließ« (1988: 71). Wie eine detailliertere analyse der strategien der

Verharmlosung und legitimation allerdings zeigt, stellten die fotos vielmehr

auch ohne Bildunterschrift eine ideologisch begründete Verfälschung

dar.

Berichterstattung in der deutschen Presse

die details der haft, wie sie Berichte von gefangenen enthüllten, konnten

nicht gegenstand einer Presse sein, die die Billigung oder gar zustimmung

einer keineswegs mehrheitlich nationalsozialistischen Bevölkerung

hervorbringen sollte. Was ließ sich generell den artikeln

entnehmen? Wie gingen speziell fotoberichte vor?

Betrachtet werden hier nur zeitungen, die nach dem märz 1933 noch

in deutschland erschienen, was zeitungen wie die der sPd und der

kPd, die z.B. im Prager exil gedruckt wurden, ausschließt. Berücksichtigt

sind damit Blätter von den Parteizeitungen wie dem Völkischen und

dem Illustrierten Beobachter bis hin zu den lokalen und überregionalen

organen der so genannten »bürgerlichen« Presse wie der Frankfurter Zeitung

oder dem Berliner Tageblatt, die mit formen indirekter Vorzensur

und nachzensur in form des Berufs- oder zeitungsverbots von zensur

belegt waren.

für die analyse wurden vorrangig aus der illustrierten deutschen Presse

des ersten Jahres nationalsozialistischer herrschaft einige fotoberichte

ausgewählt, die die Bandbreite von methoden des Bildeinsatzes widerspiegeln.

um zu prüfen, ob und inwieweit sich die ›bürgerliche‹, anfangs


ko n z e n t r at i o n s l a g e r in der pr e s s e der frü h e n n s-zeit

durchaus noch nicht völlig gleichgeschaltete Presse von Parteizeitungen

in der Berichterstattung unterschied, entstammen die Beispiele den verschiedenen

arten von zeitungen: der Parteipresse (Illustrierter Beobachter

1936), der überregionalen ›bürgerlichen‹ Presse (Deutsche Illustrierte Zeitung

1933) und der regionalen und lokalen ›bürgerlichen‹ Presse (Münchner

Illustrierte Presse 1933, Bayerischer Heimgarten 1933, Oranienburger

General-Anzeiger 1933, Heimat und Welt 1933). auf grund seiner Besonderheit

als häftlingslager und ausbildungslager der lager-ss und seines

Bestandes von 1933 bis 1945 nehmen die darstellungen des kz dachau

den größeren Raum ein. dass nicht erst die Bildunterschriften eine ideologisch

motivierte Verfälschung erzeugten bzw. die verwandten mittel

der täuschung und manipulation nicht nur ein deutsches Publikum irreführen

konnten, lässt sich anhand eines Beispieles aus der britischen

Presse (Illustrated London News 1934) veranschaulichen.

die achtzehn in der Münchner Illustrierten und dem Illustrierten Beobachter

von 1936 abgedruckten fotos stammten von dem ss-mitglied

friedrich franz Bauer, der seit 1930 bereits für das ns-organ arbeitete

(zur Person milton 1988: 71). die lokalpresse griff aber ebenso auf fotomaterial

aus anderen offiziellen Quellen zurück und selbst ortsansässige

fotografen kamen, wie der Bayerische Heimgarten belegt, zum einsatz.

Zeitgenössische Presse als Informationsgrundlage

die einrichtung eines konzentrationslagers gehörte in der frühphase zu

den ereignissen, über die die deutsche Presse ihre leserschaft eingehend

informierte. ob im Bayerischen Heimgarten über dachau, im Niederbarnimer

Kreisblatt über oranienburg, im Melsunger Tageblatt über das

in hessen gelegene lager Breitenau oder andernorts: lokal und regional

erhielt das Publikum 1933 zahlreiche informationen über das konzentrationslager

in der unmittelbaren nähe wie in anderen teilen des

Reiches. dabei beschränkten sich die Pressemitteilungen nicht nur auf

wenige und kurze meldungen über die einrichtung des ›schutzhaftla-

selbst der lokalpresse ließen sich regelmäßig informationen über die größeren lager

wie dachau, oranienburg, sonnenburg entnehmen (stokes 1979: 584).

1


1 a n g e l a schwa r z

gers‹ und die ankunft erster häftlinge. allein über das lager Breitenau

erschienen in der gründungsphase zwischen dem 15. Juni und dem 15.

Juli 1933 im Regierungsbezirk kassel 49 zeitungsartikel (krause-Vilmar

1998: 94). diese lieferten wie die Berichte in anderen Regionen informationen

über neuzugänge, fluchtversuche, sterbefälle, entlassungen und

vor allem über die lebensverhältnisse im konzentrationslager – über die

täglichen appelle, über arbeitseinsatz, gymnastik, mahlzeiten, freizeiteinrichtungen.

hinweise auf Prügel, folter und tötungen ließen sie aus.

und bei dem, was sie über die haftbedingungen meldeten, berichteten

sie nicht wahrheitsgemäß. Über eine Verharmlosung (milton 1998: 137)

ging das deutlich hinaus.

als sich die nationalsozialisten nach einigen monaten etabliert hatten,

druckte die deutsche Provinzpresse immer seltener artikel über die

lager ab. der Völkische Beobachter und seine illustrierte ausgabe griffen

in der folgezeit einiges von der frühen Berichterstattung auf, wie die

eingangs erwähnte ausgabe des Illustrierten Beobachters zeigt, erhielten

aber keine schlüsselrolle, zumal sie sich auf wenige lager beschränkten.

Vollständig verschwand die Berichterstattung über die lager nicht.

um die leserschaft im sinne der ns-ideologie zu beeinflussen, wurden

die tatsachen aggressiv manipuliert und gezielt stereotype eingesetzt.

fotografien erwiesen sich rasch als noch effektiveres mittel, um das

Publikum zu mobilisieren bzw. ihm ein bestimmtes Bild zu vermitteln

(milton 1998: 136). selbst das flüchtig betrachtete foto trage wesentlich

dazu bei, »bestimmte gedankengänge der masse zugänglich zu machen

und sie fest zu verankern« (W. stiewe 1933, zit. n. Weise 1983: 154). dass

die lager nicht den »gemeinsten Verleumdungen« entsprachen, die sich

marxistische und jüdische intellektuelle im ausland ausgedacht hatten,

Von den anweisungen der Pressekonferenzen des Propagandaministeriums ist unter

anderem eine vom 11. dezember 1936 überliefert, in der es heißt, über »Vorfälle in

konzentrationslagern«, gemeint sind nachrichten über folter und mord, sei die Berichterstattung

unerwünscht (sänger 1975: 151).

6 Willy striewe arbeitete in den zwanziger Jahren als Redakteur für verschiedene illustrierte

zeitungen in Berlin, darunter die Berliner Illustrierte Zeitung. das zitat entstammt

seinem kommentar zu der ausstellung Die Kamera im november 1933, in

dem er den »Bildberichter« im sinne der ns-ideologie zum »historiker« erklärte. in

seiner 1936 erschienenen dissertation Das Pressefoto als publizistisches Mittel deutete er

das medium ganz nach nationalsozialistischem Verständnis als herausragendes Propagandamittel.


ko n z e n t r at i o n s l a g e r in der pr e s s e der frü h e n n s-zeit

sollten die beigefügten fotos beweisen. aus ihnen spreche, so der Wortlaut,

so deutlich »die Wahrheit«, »daß es eines weiteren kommentars

nicht mehr« (Münchner Illustrierte Presse 1933: 854) bedürfe.

Bereits am 15. april 1933 stimmte das Parteiblatt Münchner Illustrierter

Beobachter die leserschaft auf die alltäglichkeit der institution kz ein.

ein Bildbericht zeigte eine gruppe von kindern bei einem spiel, in dem

als sa verkleidete Jungen einen als kommunisten verkleideten Jungen

aus dem »karl-liebknecht-haus«, aus mülltonnen improvisiert, verhaften

und in ein »konzentrationslager im hof« überführen. nach den Bildern

des artikels erscheint die inhaftierung des politisch andersdenkenden

somit als kinderspiel. durch eine solche Präsentation kaum einen

monat nach einrichtung der ersten lager erhielt das Phänomen nicht

nur den Charakter einer längst etablierten und ›normalen‹ institution,

die allgemein akzeptiert ist. Vielmehr spielten die kinder etwas durch,

was von den erwachsenen erwartet wurde: nicht nur duldung oder stillschweigende

akzeptanz, sondern teilnahme an einem herrschaftssystem,

das zu einem teil auf entrechtung und terror basierte.

da sich bald gerüchte über die zustände im konzentrationslager ausbreiteten,

bemühten sich die lagerkommandanten und die ss-führung

intensiv um die Presse. Über das lager oranienburg (sösemann / schulz

1994: 84–89) stand nach Besichtigungstouren durch Vertreter der

überregionalen (Deutsche Illustrierte Zeitung 1933) und lokalen Presse

(Oranienburger General-Anzeiger vom 29.3. und 13.4.1933, zit. n. sösemann

/ schulz 1994: 86) zu lesen, die haft werde »durchaus human gehandhabt«

und die häftlinge hätten selbst in einer »unaufgefordert und

ohne jeden zwang« verfassten erklärung bestätigt, sie würden menschlich

behandelt, reichlich und gut verpflegt. arbeit sei in der tat ein teil

des lageralltags für die häftlinge, sei jedoch »weder entwürdigend, noch

kräfteaufreibend« (ebd.). der Oranienburger General-Anzeiger berichtete

am 8. märz 1933 unter anderem von »gesunden« Bewegungsspielen

der insassen und im abendlichen »sonnenschein gemütlich lagernden

schutzhäftlinge[n]« (zit. n. longerich 1994: 30). die den Bildberichten

der überaus auflagenstarken Berliner Illustrierten Zeitung und der Deut-

7 die Biz, mit 1,1 mio. (1933) exemplaren auflagenstärkste illustrierte zeitung, gab sich

meist betont unpolitisch, zeigte die größen von staat und Öffentlichkeit mit dem

»human touch« und vermittelte insgesamt »das leise Wohlgefühl, es gehe harmonisch

1


1 0 a n g e l a schwa r z

schen Illustrierten Zeitung 1933 beigefügten fotos sollten belegen, dass die

Behandlung der häftlinge »ganz das gegenteil von dem [sei], was gewissenlose

elemente, verhetzte märchenerzähler, von dem leben in den

konzentrationslagern zu erzählen wagten« (Deutsche Illustrierte Zeitung

1933: 4).

›Lageralltag‹

die aspekte des lageralltags, die in text und fotos thematisiert wurden,

lassen sich wie folgt einteilen: einlieferung, appelle, unterkünfte und

Verpflegung, arbeit, drill und sport, freizeit, Porträts von den ›schutzhäftlingen‹,

die Bewacher und schließlich die entlassung. in einer groben

Rangfolge nach der häufigkeit der darstellung wären einlieferung

und entlassung auf dem untersten Rang anzusiedeln, wurden sie doch

nur in sehr wenigen artikeln angesprochen (Deutsche Illustrierte Zeitung

1933, Oranienburger General-Anzeiger 1933: 3, Heimat und Welt 1933: 265).

Wo das geschah, wurde der eindruck erzeugt, dass die Überstellung in

ein konzentrationslager ein bürokratischer akt sei, der ebenso geordnet

ablaufe wie die Überstellung in ein gefängnis in einem Rechtsstaat. Verbreiteter

als die Bilder zu einlieferung und entlassung waren solche von

den Bewachern, die noch am häufigsten in der Parteipresse auftauchten

(z.B. Illustrierter Beobachter 1936: 2014f., aber gelegentlich auch in

der bürgerlichen Presse, z.B. Deutsche Illustrierte Zeitung 1933). auf diese

Weise sollte der leserschaft ebenso wie den sa- und ss-männern und

Polizeikräften, die zu Beginn noch eingesetzt wurden, bewusst gemacht

werden, dass der dienst im konzentrationslager ein dienst zugunsten

des gemeinwohls sei. Parteipresse und bürgerliche Presse, die auf fotomaterial

von ss-fotografen zurückgriffen, legten darüber hinaus Wert

darauf, Porträts von häftlingen in einer bestimmten darstellungsweise

zu präsentieren (Illustrierter Beobachter 1936: 2016f., Münchner Illustrierte

Presse 1933, s. 852, 853, z.t. dieselben fotos). zahlreicher waren

zu im land« (frei / schmitz 1989: 75–77). der artikel über die lager erschien ende

april 1933 und zeigte die kzs als oasen der Ruhe und ordnung. eine Bildunterschrift

lautete: »in der arbeitspause – unterhaltungen sind gestattet« (Berliner Illustrierte Zeitung

1933).


ko n z e n t r at i o n s l a g e r in der pr e s s e der frü h e n n s-zeit

1 1

abb. 1 gefangene in Reih

und glied (Münchner

Illustrierte Presse 1933:

titelblatt)

jedoch die fotos von unterkünften und Belegen für eine ausreichende

Verpflegung, etwa im gleichen umfang Bilder von freizeitaktivitäten,

noch häufiger appelle, drill und sport mit einer Betonung der geordneten

formation (siehe abb. 1). die weitaus meisten fotos zeigten die

häftlinge bei der arbeit oder auf dem Weg dorthin oder zurück.

ordnung, einordnung lautete das signal, mit dem die bürgerliche

Münchner Illustrierte Presse im Juli 1933 auf den Bericht einstimmen

wollte, der die »Wahrheit über dachau« versprach.

im text wird die machtübernahme vom Januar 1933, die nationalsozialistische

und somit angeblich zugleich deutsche Revolution, mit der

französischen und der Russischen Revolution verglichen. die beiden

Vorgänger hätten ihre politischen gegner entweder »theatralisch[] [...]

zum tode verurteil[t]« oder »durch das untermenschentum der tscheka

bestialisch« hingemordet. die nationalsozialisten hingegen hätten,

selbst über Jahre »terrorisiert und misshandelt […] in übermenschlicher


1 2 a n g e l a schwa r z

disziplin« auf Rache verzichtet. nicht einen gedanken hätten sie auf

das »auge um auge«-Prinzip verwendet (Münchner Illustrierte Presse

1933: 850–52). das ist ein klassisches Beispiel dafür, wie nach maßstäben

der ns-Propaganda im idealfall die tatsachen verkehrt werden sollten.

auf dem foto sind nicht nur die Reihen, sondern auch die einzelnen

menschen zu erkennen. sie bekommen zwar ein gesicht, erinnern aber

durch die häftlingsuniform und die kurzgeschorenen haare an sträflinge,

eine beabsichtigte gleichsetzung, die den eigentlichen grund ihrer

Verhaftung, die abweichende politische meinung, verschleiern sollte.

Überdies erscheinen die männer in der gruppe nicht gedrückt, wie

es etwa gesenkte häupter erscheinen lassen würden. scheinbar geht der

druck zur einordnung nicht so weit, keinerlei individualität mehr zuzulassen,

wie der mann links in der zweiten Reihe oder der mann links

in der vierten andeuten (vgl. abb. 1). der artikel beteuerte daher folgerichtig,

dass es der zweck von lagern wie dachau sei, »jene elemente

zu entfernen«, die das aufbauwerk des führers behindern wollten, um

ihnen den Wert aufbauender arbeit und wahrer gemeinschaft beizubringen

(ebd.: 853). für die leserschaft musste es danach erscheinen, als

ob destruktive Personen vorübergehend in lagern inhaftiert, zu arbeit

und disziplin angehalten und so umerzogen und, sofern sie es wollten,

wieder in die – dann nationalsozialistische – gemeinschaft eingegliedert

werden würden (ebd.: 854).

Bilder von Arbeit, Freizeit und Sport

zu berichten, dass es so etwas wie sportliche Betätigung in einem

zwangslager im dritten Reich gab, erfüllte mehrere zwecke. sport als

angeordnete »leibesübung« bekräftigte einmal mehr den erzwungenen

lerneffekt der eingliederung und Regelmäßigkeit, der den Übungen

unterstellt wurde. sport, von gefangenen aus eigenem antrieb betrie-

8 das war ein wiederkehrender topos der ns-Propaganda, der sich auch in zahlreichen

anderen Berichten in der Presse und von Besucherinnen und Besuchern des landes

wieder findet. die machtübernahme der nationalsozialisten und ihre art der unterwerfung

des politischen gegners sei »human« (etwa krause-Vilmar 1998: 104f.,

schwarz 1993).


ko n z e n t r at i o n s l a g e r in der pr e s s e der frü h e n n s-zeit

1 3

abb. 2 »das Überklettern

einer holzwand erhält

gelenkig.« (eines von acht

fotos in Deutsche Illustrierte

Zeitung 1933: 4)

ben, vermittelte den eindruck von normalität. den kz-insassen stünden

weit mehr möglichkeiten offen als zuchthäuslern, und sie bekämen

dazu von der lagerleitung noch die nötigen sportgeräte und einrichtungen

zur Verfügung gestellt, berichtete die Presse. dem Betrachter

musste sich dann die folgerung aufdrängen, wenn nach den arbeitseinsätzen

noch energie genug vorhanden war, um Ringkämpfe zu veranstalten

oder über eine drei meter hohe Bretterwand zu klettern, konnte

die arbeit wohl nicht allzu ermüdend sein (vgl. abb. 2 und 3).

das foto aus dem lager oranienburg (abb. 2) durch die anwesenheit

von Bewachern, die möglicherweise Befehle erteilen, und durch

die kleidung der gefangenen bis hin zu hut und mantel schon eher

erahnen, dass es hier weder um

ausdauertraining noch um spaß

ging. und dennoch ließ sich das

Bild auch anders deuten. denn

die vier männer auf der holzwand

und die lockere haltung

der sa-männer konnten durchaus

den eindruck eines munteren

Wettstreits erwecken. tatsächlich

gehörten die angeblich ›gesunden

abb. 3 »nach feierabend«: häftlinge

als sportler und »sonnen-fanatiker[ ]«

(Münchner Illustrierte Presse 1933: 854)


1 4 a n g e l a schwa r z

abb. 4 das lagerleben

als kuraufenthalt (Illustrierter

Beobachter 1936:

2016)

Bewegungsspiele‹ zu den von der sa ausgedachten Quälereien an der so

genannten hindernisbahn im hinteren teil des hofes. dabei mussten

die gefangenen ohne Rücksicht auf alter und körperliche Verfassung

unter anderem zwischen zwei stangen hindurchspringen, über eine drei

meter hohe senkrechte Wand klettern und über einen breiten graben

springen. die lokalpresse, die im mai 1933 noch keinen jahrelangen

kampf mit einem allmächtigen apparat der diktatur hinter sich hatte,

präsentierte die schinderei als munteres turnen, das klettern über die

Wand als »beliebte sportliche Übung« der gefangenen und betonte, es

werde »alles getan, um auch die glieder der schutzhäftlinge nicht einrosten

zu lassen« (Oranienburger General-Anzeiger vom 1.4.1933, zit. n.

longerich 1994: 31).

lachende, scheinbar entspannte männer, nach einem üblichen arbeitstag,

genug freiraum und energie für spiele und Wettkämpfe: nicht

von ungefähr behandelt ein drittel der im artikel der Münchner Illustrierten

Presse abgebildeten fotos die angebliche leichtigkeit des seins

in den freien stunden im lager (vgl. abb. 3): Beinahe mutet das kz wie

ein ferienlager an.

ob munteres Planschen im »selbstgebauten schwimmbassin«, ob sonnenbadende

oder schach spielende, Pfeife rauchende männer vor den

Baracken zu sehen sind: das kz erscheint nicht nur in seinen abläufen

geregelt und ›normal‹, sondern sogar recht komfortabel. eine abbildung

aus dem lager dachau im Illustrierten Beobachter ließ fast schon die

Vorstellung aufkommen, der lageraufenthalt sei zumindest in den freistunden

einem kuraufenthalt nicht unähnlich (vgl. abb. 4).


ko n z e n t r at i o n s l a g e r in der pr e s s e der frü h e n n s-zeit

1 5

abb. 5 »arbeitsdienst« im lager (Bildausschnitt

aus Münchner Illustrierte

Presse 1933: 850)

der zivilbevölkerung, insbesondere aus der arbeiter- und unteren

mittelschicht, die noch immer stark unter den folgen der Weltwirtschaftskrise

litt, konnte es nach solchen fotos so erscheinen, als ob es den gefangenen

fast besser ging als ihnen selbst.

am häufigsten von allen aspekten wurde der Bereich arbeit thematisiert.

Wenn man nicht die einheitliche kleidung als indiz hätte, könnte

man bei dem foto (abb. 5) an eine gruppe von Bauarbeitern denken, so

wie man sie im alltag auf der straße antreffen konnte. die sieben männer

befinden sich, wie die ganz normalen arbeiter es tun würden, auf

dem Weg zur oder von der arbeit. das Bild impliziert, das Regime bzw.

lager verlange den häftlingen nur das ab, was jeder arbeiter täglich zu

leisten hatte – die geregelte arbeit, die diese »elemente« angeblich noch

nie in ihrem leben geleistet hätten. damit sprachen die nationalsozialisten

geschickt verbreitete und scheinbar unpolitische Vorstellungen

an, tradiert in sprüchen wie »Wer nicht arbeitet, soll nicht essen« oder

»gemeinnutz vor eigennutz«. das schlagwort vom »arbeitsdienst«, der

bald als neue Verpflichtung für die Bevölkerung eingeführt werden sollte,

sprach die gleichen Werte an.

die Bildunterschrift von abbildung 6, die von »Volksverführern«

spricht, »denen der Begriff der arbeit ihr leben lang fremd geblieben«

sei und die »ihn hier zum eigenen nutzen kennen [lernen]«, verhöhnt

die gegebenheiten. denn die Walze diente nicht als arbeits-, sondern als


1 a n g e l a schwa r z

foltergerät. die Bewacher setzten sie ein, um die vom üblichen arbeitseinsatz

erschöpften männer zusätzlich zu quälen, wenn sie stundenlang

das tonnenschwere gerät ziehend oder schiebend über die lagerstrassen

bewegen mussten. dass das foto keine gesichter zeigt, die die anstrengung

erkennen ließen, ist kein zufall. dem Betrachter konnte demnach

die szene wie eine normale ansicht aus dem straßenbau erscheinen,

obschon mit veralteten technischen hilfsmitteln. der Verweis auf das

vermeintlich gemeinschaftliche arbeiten sollte wiederum die leserschaft

die Brücke zum eigenen arbeitseinsatz herstellen lassen, der ebenso zum

Wohle des Volkes beitragen sollte.

eine wichtige Rolle spielte daneben die Porträtierung der gefangenen.

die aufnahmen von schräg unten und von der seite, ausdruckslose mimik,

kein Blickkontakt zwischen Betrachter und Porträtiertem, vermitteln

den eindruck, man habe verschlossene, vielleicht sogar verschlagene

gestalten vor sich. Bewusst werden stereotype Vorstellungen vom ›typischen

Verbrechergesicht‹ bedient – wie auch die fotos selbst so wirken,

als ob sie einer Verbrecherkartei entstammten. sympathie mit männern,

die meist aufgrund ihrer politischen Überzeugung auf ungewisse zeit

weggesperrt und ihren gegnern ausgeliefert wurden, erzeugten solche

fotos nicht (abb. 7 und 8).

Ein ›Gesamtbild‹

abb. 6 arbeit an der Walze »in der

gemeinschaft« (Münchner Illustrierte

Presse 1933: 852)

insgesamt stellten die fotoberichte eine haftstätte vor, die vom üblichen

›zuchthaus‹ abwich und taten dies in der absicht, das konzentrations


ko n z e n t r at i o n s l a g e r in der pr e s s e der frü h e n n s-zeit

abb. 7 »Volkszersetzende elemente«

(Münchner Illustrierte Presse 1933: 853)

lager als sinnvollere, weil wirklich dem gemeinnutz entsprechende institution

darzustellen. dabei legte die fotoberichterstattung, unabhängig

vom abdruck in Partei- oder bürgerlicher Presse, großen Wert darauf,

nicht nur eine der üblichen Verwahrungsstätten zu zeigen, in denen, wie

es unterstellt wurde, zeit und geld verschwendet würden, ohne wirklich

die Wiedereingliederung der inhaftierten vorzubereiten. es genügte den

Journalisten und fotografen auch nicht, mit marschkolonnen und formationen

von häftlingen den eindruck geordneter Verhältnisse zu erwecken.

Vielmehr sollte ein ort der Resozialisierung vorgeführt werden,

an dem durch druck aber generell unter guten Bedingungen häftlinge

so umerzogen würden, dass sie sich in nützliche mitglieder der gemeinschaft

verwandelten. dieses motiv zog sich durch die Blätter, von Parteipresse

bis bürgerliche Presse.

die wichtigsten strategien, die eingesetzt wurden, lassen sich folgendermaßen

zusammenfassen:

1. Viele artikel erklärten zum anlass, gerüchte und »greuelpropaganda«

von links oder aus dem ausland widerlegen, ihnen ›die Wahrheit‹

entgegensetzen zu wollen. fotos wurden als spiegel der Realität präsentiert

und hielten dazu szenen der normalität fest – essen, arbeiten, ausruhen.

einer Öffentlichkeit, die noch nicht allzu vertraut mit der kritik

1

abb. 8 »das gesicht des politischen Verbrechers«

(Illustrierter Beobachter 1936: 2017)


1 a n g e l a schwa r z

am medium war und scheinbar momentaufnahmen aus dem lager zu

sehen bekam, ohne die jeweiligen hintergründe zu kennen, konnte das

abgebildete durchaus realistisch, die damit verbundene aussage überzeugend

erscheinen.

2. die lager wurden als gewöhnliche erziehungslager dargestellt, in

denen die häftlinge gut behandelt würden. der tagesablauf unterschied

sich scheinbar nicht wesentlich von dem, was in den staatlichen zuchthäusern

üblich war. Wer die methoden dort etwas näher kannte, konnte meinen,

in den kzs mit den mußestunden im freien und dem Verzicht etwa

auf isolationshaft gehe es den insassen sogar besser als den zuchthäuslern.

3. die regimefreundlichen darstellungen sprachen geschickt eine

bei der leserschaft verbreitete Prädisposition an, einen Wertekanon von

diffusen Vorstellungen von richtig und falsch, gut und böse, vertraut und

fremd. diese einschätzungen, vom nationalsozialismus als »gesundes

Volksempfinden« bezeichnet (kettenacker 1983), dienten hinsichtlich der

einrichtung konzentrationslager in der Öffentlichkeit als eine wichtige

legitimationsgrundlage. die inhaftierten wollten dem staat schaden, die

aufbauarbeit und die Überwindung der Wirtschaftsdepression verhindern

und damit letztlich den leserinnen und lesern unmittelbar schaden.

so sollte es als legitim gelten, sie in »erziehungslager« zu verbringen.

4. an diese vagen Vorstellungen anknüpfend hielten die Porträts und

Bilder von appellen Betrachterinnen und Betrachtern überdies vor augen,

was sie zu sehen erwarteten und was die Wissenschaft des 19. Jahrhunderts

von der kriminalistik bis zur Psychologie sie zu sehen gelehrt

hatte: gesichter von ›Verbrechern‹. mussten diese nicht isoliert werden

vom Rest der gemeinschaft? War nicht die Behauptung von folter und

mord eine lüge – wer wollte das überprüfen, der nicht selbst im lager

gewesen war? Bewiesen nicht vielmehr die fotos, dass es den gefangenen

sogar besser ging als so manchem über Jahre stellenlosen arbeiter,

der nicht wusste, wie er seine familie ernähren sollte?

5. all das zielte darauf ab, die leserschaft für das Regime zu gewinnen.

obwohl der nationalsozialismus große energien und Ressourcen

darauf verwandte, sahen die Propagandastrategen durchaus die notwendigkeit,

dass es dazu einer längeren zeitspanne bedurfte. eine schrittweise

heranführung an die deutungen des Regimes war daher vonnöten.

mit den zunächst entwickelten methoden sollten bei den leserinnen und

lesern unterschiedliche ebenen angesprochen werden. dazu zählten:


ko n z e n t r at i o n s l a g e r in der pr e s s e der frü h e n n s-zeit

• hinnahme der lager als unvermeidlich,

• duldung der lager aus angst vor eigenen nachteilen (einschüchterung),

• gleichgültigkeit gegenüber der Behandlung der linken opposition,

• zustimmung zur propagierten Wiederherstellung von Ruhe und

ordnung,

• zustimmung zur Bestrafung der als ›kriminelle elemente‹ deklarierten

politischen gegner,

• neugier bis hin zu sensationsgier.

letztlich sollten die lager als normal, nützlich und legitim akzeptiert,

das Regime bestätigt werden. stimmungsberichte der geheimpolizei

und der im untergrund operierenden linksparteien belegen, dass solche

Propaganda durchaus Wirkung erzielte und dies selbst in gegenden, in

denen es den nationalsozialisten etwa auf grund einer starken katholischen

Prägung bis weit in die dreißiger Jahre hinein nicht gelang, die

mehrheit der Bevölkerung auf ihre seite zu ziehen.

Resümee

für die meisten der 80 millionen deutschen, die nie in eine haftstätte

des Regimes verschleppt wurden, stellten die lager eine fremde Welt

dar. es kursierten ganz unterschiedliche und meist eher vage Vorstellungen

darüber, was dort geschah.

in der ersten Phase der ns-herrschaft nutzte die neue Regierung

die Presse, um nach außen gedrungenen informationen über die Reali-

9 eine solche Prägung herrschte im emsland vor. zeitungen wie der Katholische Volksbote

oder Der Emsländer berichteten etwa am 28. Juni 1933 über die einrichtung des

lagers Börgermoor als stätte »regelmäßiger und staatspolitischer erziehung« für »marxisten

aus dem Ruhrgebiet«, die nach gelungener umerziehung wieder entlassen würden.

meldungen wie die vom 8. september 1933 über einen »kommunisten«, der auf

der flucht erschossen worden sei, wiederholten sich nicht. an dem sinn eines solchen

konzentrationslagers oder der notwendigkeit, die häftlinge zu isolieren und

zu nützlicher arbeit anzuleiten – arbeit wie die trockenlegung der moore, die der

armen ländlichen Region zugute kommen würde – gab es keine zweifel. siehe dazu

kosthorst / Walter (1985: 25), zitate aus der Presse (ebd.: 22), stimmungsberichte etwa

Deutschland-Berichte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Sopade) 1934–40, 3.

Jg. (1936: 69), 4. Jg. (1937: 693f.).

1


1 0 a n g e l a schwa r z

tät der konzentrationslager ein beschönigendes, beschwichtigendes Bild

entgegenzusetzen. so entstanden Berichte und fotoreportagen, die im

ersten Jahr des ns-Regimes ein Thema ins Bewusstsein vor allem der

Öffentlichkeit in der nähe von lagern hoben, das man nach heutigem

Verständnis für ein tabuthema des dritten Reiches hätte halten können.

Wer zeitung las, konnte einiges über die konzentrationslager erfahren.

die bloße einrichtung an sich hätte durchaus Protest oder ablehnung

hervorrufen können, bewachten doch auf kosten der steuerzahler Vertreter

einer rechten extremen Partei angehörige der linken, also der von

ihnen bislang brutal bekämpften gegenbewegung.

in der Praxis taten sie das auch. aber die verharmlosenden geschichten

in den zeitungen über die lager verfehlten eine der intendierten

Wirkungen nicht, die zivilbevölkerung einzuschüchtern, angst einzuflößen.

nicht umsonst ging im Volksmund bald der spruch »halt’s maul,

sonst kommst nach dachau!« um. aber dabei handelte es sich eben nur

um eine zielvorgabe, mit der nur ein teil der Rezipienten angesprochen

wurde. die deutschen Printmedien entfalteten ihre macht aber ebenso

in jenem Bereich, in dem sie die lager vordergründig überzeugend

als erziehungslager oder vorübergehende Verwahrungsstätten für unerwünschte,

renitente Personen präsentierten: es handle sich bei den gefangenen

nicht um unschuldige, sondern um potenziell oder tatsächlich

gefährliche menschen. es sei nicht die Partei, sondern der staat, der hier

agiere. es gehe nicht um niedere Rachegelüste oder ideologie, sondern

um Ruhe und ordnung und den schutz der gemeinschaft.

dieses muster verfing nicht nur bei einer Bevölkerung, die kaum

andere möglichkeiten der information als die medien besaß, die das

Regime an die kandare genommen hatte. ein fotobericht aus der traditionsreichen

londoner zeitung Illustrated London News von anfang

1934 druckte ähnlich harmlose szenen aus dem lager dachau ab wie

die Münchner Illustrierte und der Illustrierte Beobachter mit Bildern des

ss-fotografen Bauer. in dem britischen Blatt hieß es, der artikel wolle

eine wachsende neugier darüber befriedigen, wie es wohl in konzentrationslagern

aussehe. die fotos würden, so die spärliche information für

die leserschaft, aus einer nicht näher spezifizierten französischen Quelle

stammen. auch hier sitzen die häftlinge »en deshabillé«, wie es in einer

Bildunterschrift heißt, am feierabend vor den Baracken in der sonne,


ko n z e n t r at i o n s l a g e r in der pr e s s e der frü h e n n s-zeit

abb. 9 ›Befragung‹

in dachau

(Illustrated London

News 1934: 210)

1 1

rauchen und spielen schach. das Verhältnis zur staatsmacht wirkt gar

noch unverkrampfter, wie das foto von einer Befragung andeutet (abb.

9). einen hinweis, die Bilder kritisch und mit gehöriger skepsis zu betrachten,

ihnen zu misstrauen, sucht man im text vergeblich.

auf den Punkt gebracht: die lager konnten als normale Begleiterscheinung

des dritten Reiches hingenommen oder gar bereitwillig akzeptiert

werden. manchen mochten die Presseberichte auch eine entlastung

vom handlungsdruck eines möglichen Protestes bieten. als das

lagersystem 1936 in eine neue Phase eintrat, neue Verfolgtengruppen ins

Blickfeld rückten, deren arbeitskraft die ss nun systematisch auszubeuten

begann, lagen die Reaktionsmuster für einen großteil der übrigen

Bevölkerung bereits vor. es gab eigentlich keinen grund zu protestieren,

denn es wurden nun ja nur die so genannten »asozialen« abgeholt. nach

dem novemberpogrom 1938 und im zweiten Weltkrieg ging es dann

um eine andere minderheit, die nicht dem ideal der vom nationalsozialismus

proklamierten Volksgemeinschaft entsprach. ein ganz normaler

Vorgang? Wer das so wahrnahm oder sich das einredete, war nicht ausschließlich,

aber doch zu einem teil von den Presseberichten der frühzeit

darauf vorbereitet worden.


1 2 a n g e l a schwa r z

Quellen

Besuch im konzentrationslager. in: Deutsche Illustrierte Zeitung, nr. 20, 16.5.

1933, s. 4

das neue spiel. sa räumt liebknecht-haus. in: Münchner Illustrierter Beobachter,

Jg. 8, nr. 15, 15.4.1933

die Wahrheit über dachau. in: Münchner Illustrierte Presse, nr. 28, Jg. 10,

16.7.1933, s. 850–856

ein Bild aus dem oranienburger sammellager. in: Oranienburger General-Anzeiger,

nr. 86, Jg. 74, 11.4.1933, s. 3

ein gang durch das konzentrationslager dachau. in: Bayerischer Heimgarten,

nr. 25, 22.6.1933, s. 170–173

eine Besichtigungsfahrt durch die strafgefangenenlager. in: Ems-Zeitung vom

5.9.1935, zit. n.: kosthorst / Walter, s. 345

im konzentrationslager. in: Heimat und Welt. Blätter zur Pflege des Heimatgedankens,

27.4.1933, s. 265

konzentrationslager dachau. in: Illustrierter Beobachter, folge 49, 3.12.1936, s.

2014–2017

life in a german Concentration Camp for Political opponents of the nazis. in:

Illustrated London News, 10.2.1934, s. 210f.

Professor landra besucht das konzentrationslager sachsenhausen. in: Illustrierter

Beobachter, folge 1, 5.1.1939, s. 10

Literatur

abel, karl-dietrich (1968): Presselenkung im NS-Staat. Eine Studie zur Geschichte

der Publizistik in der nationalsozialistischen Zeit. Berlin: Colloquium

Benz, Wolfgang / distel, Barbara (hg.) (2005–2007): Der Ort des Terrors. Geschichte

der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Bd. 1–5. münchen: Beck

Deutschland-Berichte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Sopade) 1934–

1940. 7 Bde. salzhausen, frankfurt a.m.: Verlag Petra nettelbeck 1980

drobisch, klaus (1982): zeitgenössische Berichte über nazikonzentrationslager.

in: Jahrbuch für Geschichte 26, s. 103–133

frei, norbert (1987): »Wir waren blind, ungläubig und langsam«. Buchenwald,

dachau und die amerikanischen medien im frühjahr 1945. in: Vierteljahrshefte

für Zeitgeschichte 35, s. 385–401

frei, norbert / schmitz, Johannes (1989): Journalismus im Dritten Reich. münchen:

Beck


ko n z e n t r at i o n s l a g e r in der pr e s s e der frü h e n n s-zeit

1 3

hagemann, Jürgen (1970): Die Presselenkung im Dritten Reich. Bonn: Bouvier

herbert, ulrich / dieckmann, Christoph / orth, karin (hg.) (1998): Die nationalsozialistischen

Konzentrationslager. Entwicklung und Struktur, 2 Bde. göttingen:

Wallstein

hoffmann, detlef (1994): fotografierte lager. Überlegungen zu einer fotogeschichte

deutscher konzentrationslager. in: Fotogeschichte 14, nr. 54, s. 3–20

kerbs, diethard (hg.) (1983): Die Gleichschaltung der Bilder. Zur Geschichte der

Pressefotografie 1930–1936. Berlin: frölich & kaufmann

kettenacker, lothar (1983): sozialpsychologische aspekte der führer-herrschaft.

in: karl-dietrich Bracher, manfred funke, hans-adolf Jacobsen (hg.): Nationalsozialistische

Diktatur 1933–1945. Eine Bilanz. Bonn: Bundeszentrale für

politische Bildung, s. 97–131

kosthorst, erich / Walter, Bernd (1985): Konzentrations- und Strafgefangenenlager

im Emsland 1933–1945. Zum Verhältnis von NS-Regime und Justiz. düsseldorf:

droste

koszyk, kurt (1972): Deutsche Presse 1914–1945 (geschichte der deutschen Presse,

teil iii). Berlin: Colloquium Verlag

krause-Vilmar, dietfried (1998): Das KZ Breitenau. Ein staatliches Schutzhaftlager

1933 / 34. marburg: schüren

lojewski, Werner von (1985): Tausend Jahre – durch meine Brille. Ein Journalistenleben

im Dritten Reich. freiburg: herder

longerich, Peter (1994): Vom straßenkampf zum anstaltsterror. die oranienburger

sa und »ihr« konzentrationslager. in: günther morsch (hg.): Konzentrationslager

Oranienburg (schriftenreihe der stiftung Brandenburgische

gedenkstätten, nr. 3). Berlin: edition hentrich, s. 23–33

milton, sybil (1988): argument oder illustration. die Bedeutung von fotodokumenten

als Quelle. in: Fotogeschichte 4, s. 61–90

milton, sybil (1998): die konzentrationslager der dreißiger Jahre im Bild der in-

und ausländischen Presse. in: ulrich herbert, Christoph dieckmann, karin

orth (hg.): Die nationalsozialistischen Konzentrationslager. Entwicklung und

Struktur, 2 Bde. göttingen: Wallstein, s. 135–147

sänger, fritz (1975): Politik der Täuschungen. Missbrauch der Presse im Dritten

Reich. Weisungen, Informationen, Notizen 1933–1939. Wien: europa

sänger, fritz (1978): Verborgene Fäden. Erinnerungen und Bemerkungen eines

Journalisten. Bonn: Verlag neue gesellschaft

schwarz, angela (1993): Die Reise ins Dritte Reich. Britische Augenzeugen im nationalsozialistischen

Deutschland (1933–1939) (Veröffentlichungen des deutschen

historischen instituts, london, Bd. 31). göttingen, zürich: Vandenhoeck

und Ruprecht

sösemann, Bernd / schulz, Jürgen michael (1994): ns und Propaganda. das

kz oranienburg in der anfangsphase totalitärer herrschaft. in: günther


1 4 a n g e l a schwa r z

morsch (hg.): Konzentrationslager Oranienburg (schriftenreihe der stiftung

Brandenburgische gedenkstätten, nr. 3). Berlin: edition hentrich, s. 78–94

steinbacher, sybille ( 2 1994): Dachau. Die Stadt und das Konzentrationslager. Untersuchung

einer Nachbarschaft (münchner studien zur neueren und neuesten

geschichte, Bd. 5). frankfurt a.m.: lang

stokes, lawrence d. (1979): das eutiner schutzhaftlager. zur geschichte des

»wilden« konzentrationslagers eutin. in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte

27, s. 570–625

studt, Christoph (hg.) (2007): »Diener des Staates« oder »Widerstand zwischen

den Zeilen«? Die Rolle der Presse im »Dritten Reich« (schriftenreihe der forschungsgemeinschaft

20. Juli 1944 e.V., Bd. 8). Berlin: lit

ulmer, gertrud (1939): Das Lichtbild in der Münchner Presse. Würzburg: konrad

triltsch

uzulis, andré (1995): Nachrichtenagenturen im Nationalsozialismus. Propagandainstrumente

und Mittel der Presselenkung. frankfurt a.m.: Peter lang

Wehlau, kurt (1939): Das Lichtbild in der Werbung für Politik, Kultur und Wirtschaft.

Seine geschichtliche Entwicklung und gegenwärtige Bedeutung. Würzburg:

konrad triltsch

Weise, Bernd (1983): Pressefotografie als Medium der Propaganda im Presselenkungssystem

des Dritten Reiches. in: diethard kerbs (hg.): Die Gleichschaltung der

Bilder. Zur Geschichte der Pressefotografie 1930–1936. Berlin: frölich & kaufmann,

s. 141–155


Rüdiger Ritter

liteRatuR als toR zuR eRinneRung

das Werk Vasil Bykaŭs und das tabuthema terror in Belarus

der zweite Weltkrieg hinterließ auf dem gebiet des heutigen Belarus so

deutliche spuren wie in kaum einem anderen land: zweimal überrollte

die front das gebiet, gefolgt von einem schonungslosen terror der nationalsozialisten

und der sowjetmacht gegen Juden, politische gegner

und die zivilbevölkerung. hinzu kam der kampf belarussischer Partisanengruppierungen

mit den Besatzern und deren Polizei, in der auch

viele belarussische kollaborateure beschäftigt waren. der zweite Weltkrieg

entfesselte bereits vorher angelegte spannungen und bot die mitunter

langersehnte möglichkeit schon lange verfeindeter Parteien, offene

Rechnungen zu begleichen. gerade im östlichen mitteleuropa wurden

unter dem dach des ›großen krieges‹ eine Vielzahl kleinerer, aber dadurch

nicht minder grausamer auseinandersetzungen zwischen lokalen

Parteien geführt, an denen sowohl deutsche als auch angehörige anderer

nationalitäten in verschiedenen formen und in unterschiedlicher intensität

beteiligt waren. ergebnis war ein krieg aller gegen alle, der auch

im Rückblick nach Öffnung der archive kaum leichter zu durchschauen

ist als für die zeitgenossen selbst. Bis heute gehören diese ereignisse

nicht nur zum kollektiven gedächtnis der Bevölkerung in Belarus, sondern

finden sich auch in unzähligen individuellen lebenserinnerungen

wieder, da fast jede familie in irgendeiner form an den ereignissen beteiligt

war.

sofort nach kriegsende, eigentlich bereits mit dem erneuten machtantritt

der sowjets, erhielt der gerade beendete oder noch in der end-

das lässt sich beispielsweise auch am Verhalten der litauer gut studieren (Ritter 2006:

53–62).


1 rü d i g e r r i t t e r

phase befindliche krieg eine entscheidende herrschaftspolitische Bedeutung.

aus der tatsache, dass die kriegsereignisse tatsächlich jede und

jeden betroffen hatten und insofern ein zentrales element in der individuellen

erinnerung bildeten, suchte die sowjetmacht politisches kapital

zu schlagen und somit ihre herrschaft in Belarus auch nach dem

krieg zu legitimieren. es wurde ein offizielles geschichtsbild installiert,

das sowohl den Vorgaben des eigenen machterhalts dienen als auch die

individuellen erinnerungen integrieren sollte (arnold 1998, Jahn 2005,

mitrošenkov 2005). anstatt die komplizierten Vorgänge in ihrer gesamtheit

und differenziertheit darzustellen, propagierte dieses geschichtsbild

ein einfaches schwarz-Weiß-schema: Belarus sei als teil der sowjetunion

von hitler heimtückisch überfallen worden, aber die moralisch und

physisch überlegene sowjetmacht habe nach einem verlustreichen Ringen

schließlich den sieg herbeigeführt.

angesichts der zentralen Rolle des terrors in der belarussischen erinnerung

an den zweiten Weltkrieg ist die art und Weise seiner Thematisierung

im offiziellen geschichtsbild entscheidend für die akzeptanz

dieses Bildes: stellte man sich der differenziertheit des Phänomens terror,

der in den kriegsjahren ja von allen Parteien wechselseitig gegen

ihre gegner ausgeübt wurde, oder griff man auch hier zu einer schwarz-

Weiß-zeichnung?

dieser Beitrag soll demonstrieren, dass beides eintrat, jedoch auf unterschiedliche

Weise: im offiziellen geschichtsbild wurde nicht zuletzt

aus herrschaftspolitischen gründen dieses schwarz-Weiß-Bild kanonisiert,

in der literatur jedoch – und hier steht das Werk Vasil Bykaŭs

an der spitze – fand sich ein vor dem direkten zugriff des systems geschützter

Raum, der die Thematisierung der unverstellten erinnerung

an den terror in seiner differenziertheit in begrenztem maße gestattete.

die folgenden ausführungen zeigen die Bedingungen, möglichkeiten

und grenzen dieses Phänomens auf.

Das offizielle sowjetische Geschichtsbild

in der sowjetrepublik Belarus wurden die Partisanen des zweiten Weltkrieges

ausschließlich als Vorkämpfer für ein sozialistisches Belarus in-


l i t e r at u r als tor z u r erin n e ru n g

nerhalb der sowjetunion dargestellt und erhielten somit einen festen

Platz in dem offiziellen geschichtsbild, wie es bei den feiern zum Jahrestag

des sieges oder im minsker Museum des Großen Vaterländischen

Krieges zu sehen ist. insbesondere der sowjetische terror wurde damit

ex post legitimiert. die belarussische historiographie erhielt vom staat

die aufgabe zugewiesen, dieses geschichtsbild auszuarbeiten. der zweite

Weltkrieg wurde also in Belarus, ebenso wie in der gesamten sowjetunion,

als zentraler gründungsmythos instrumentalisiert, wobei man sich

seine funktion als umfassender erinnerungsort zunutze machen wollte.

die erste größere arbeit, die sich mit der geschichte der sowjetischen

Partisanenbewegung in der BssR beschäftigte, wurde vom damaligen

Volkskommissar für staatssicherheit, lavrentij Canava, veröffentlicht

(Canava 1949). im gegensatz zu den späteren Werken seiner kollegen

findet man hier außer den sowjetischen Partisanen auch Beschreibungen

der aktivitäten der polnischen Armia Krajowa. Canava wurde jedoch

1953 verhaftet und erschossen, sein Buch wurde aus dem Verkehr gezogen.

das hauptthema sowjetischer historiker über die Partisanenbewegung

in Belarus war die führende Rolle der kommunistischen Partei, so

beispielsweise in den arbeiten von Pavel lilipo (lilipo 1959) oder Petr

kravčenko (kravčenko 1959). im letzten Jahrzehnt sowjetischer herrschaft

erschien eine dreibändige Publikation, die die sowjetische sichtweise

zu den belarussischen Partisanenbewegungen zusammenfasste

(Vsenarodnaja bor’ba 1983–85).

durch arbeiten wie diese erzeugte und pflegte man einen Partisanenmythos,

der für die legitimierung der sowjetmacht in Belarus von

höchster Wichtigkeit war (musial 2004: 25f.). nach diesem mythos war

die Partisanenbewegung eine Bewegung der gesamten Bevölkerung, die

von anfang an von der kommunistischen Partei initiiert und gesteuert

wurde. spannungen und Probleme zwischen den Partisanen und der zivilbevölkerung

wurden vollkommen ausgeblendet, indem man erscheinungen

wie Plünderungen, gewaltakte und anderes durch Begriffe wie

›Versorgungsaktionen‹ verharmloste. die aufrechterhaltung dieser darstellung

war deshalb für die sowjetmacht von so großer Wichtigkeit, da

Armia Krajowa (ak, etwa: heimatarmee) ist die Bezeichnung für die polnische untergrundarmee

während des zweiten Weltkrieges, die für ein sowohl von ns-deutschland

als auch von der sowjetunion unabhängiges Polen kämpfte.

1


1 rü d i g e r r i t t e r

jedes eingeständnis eines interessengegensatzes zwischen Partisanen und

zivilbevölkerung die Rechtmäßigkeit des handelns der Partisanen und

damit auch die Rechtmäßigkeit des sozialistischen systems überhaupt in

frage gestellt hätte.

auch wurde die sowjetische Partisanenbewegung als die einzige Widerstandsbewegung

in Belarus dargestellt. folgerichtig wurden auch die

komplizierten interaktionen zwischen den einzelnen Widerstandsgruppierungen

und die für diese gegend europas so typische erscheinung

des ›kriegs im kriege‹ so weit als möglich unterschlagen (Chodakiewicz

2008). für andere Widerstandsgruppierungen war im offiziellen

geschichtsbild, das ja eindeutig die ›progressive‹ Rolle der sowjetmacht

festigen sollte, lediglich in der schublade ›kollaboration‹ oder ›Verrat‹

Platz. Wie das Beispiel Canavas zeigt, konnte die Behandlung anderer

Widerstandsgruppierungen wie der Armia Krajowa für den autor sehr

gefährlich werden. ein weiteres mal ist erkennbar, wie politische erfordernisse

die anforderungen an die darstellung der Vergangenheit bestimmten.

man hatte sich im sowjetischen system die Behandlung der

Vergangenheit unter den sozialistischen Brüdervölkern sozusagen aufgeteilt,

wobei jeder sich ausschließlich mit der eigenen Vergangenheit beschäftigte.

dies entsprach einer charakteristischen auffassungsweise der

sowjetrepubliken als nationale einheiten, als nationen neuen typs. in

der belarussischen sowjetrepublik etwa galt nur die weißrussische Vergangenheit,

andere Phänomene wurden so weit als möglich ausgeblendet.

dieser nationalen sichtweise, die während der Politik der korenizacija

(etwa: Verwurzelung) ja auch auf die akzeptanz der lokalen eliten

gestoßen war, führte während und nach dem zweiten Weltkrieg zur

umsiedlung nationaler minderheiten zwischen den einzelnen sowjet-

und Volksrepubliken. das sowjetische geschichtsbild stellte die logische

konsequenz dieser Bemühungen um monoethnische gesellschaften in

den sowjetrepubliken dar. Jeglichen streitigkeiten zwischen den sowjetrepubliken

oder den so genannten Brudervölkern sollte durch tabuisierung

von vorneherein der Wind aus den segeln genommen werden.

in der situation politisch motivierter Vorgaben an die geschichtswissenschaft

zu zwecken der legitimierung politischer macht konnten

historiker lediglich entweder akklamatorisch das vorgegebene geschichtsbild

festigen oder emigrieren. eine unvoreingenommene wissen-


l i t e r at u r als tor z u r erin n e ru n g

schaftliche Betrachtung hingegen hätte notwendigerweise diese Vorgaben

erschüttern müssen und musste in der politischen zwangssituation

in Belarus notwendigerweise unterbleiben. das ergebnis war eine fast

völlige stagnation der eigenen historischen forschung über Belarus im

zweiten Weltkrieg. auch heute befindet sich die differenzierte historische

aufarbeitung nicht nur des belarussischen Partisanenwesens, sondern

auch der ereignisse des zweiten Weltkrieges in Belarus noch in den

allerersten anfängen (musial 2004: 25f., Wilenchik 1984: 129–297). erst

in jüngster zeit sind erste Bemühungen von historikern zu beobachten,

jenseits der offiziellen simplifizierenden, glorifizierenden und verfälschenden

darstellungen der sowjetzeit und auch des lukašenka-Regimes

quellenbasierte und ergebnisoffene forschungen zu unternehmen.

da sich aufgrund der schwierigen politischen Rahmenbedingungen noch

kaum eigenständige historikertraditionen ausbilden konnten, nehmen

hier wie in anderen fällen oft die Werke ausländischer historiker die

funktion vorläufiger standardwerke ein (Chiari 1998).

Akzeptanzprobleme der offiziellen Geschichtswissenschaft

schon bald nach dem krieg jedoch zeigten sich die Probleme dieser

verordneten geschichtswissenschaft. ihrer aufgabe nämlich, ein konsensfähiges

und zugleich herrschaftslegitimierendes Bild der ereignisse

herzustellen, konnte sie nur mit einschränkungen gerecht werden. das

teleologische, eindimensional auf fortschritt im sinne des marxismusleninismus

ausgerichtete offizielle denken ließ sich einfach nicht zufriedenstellend

auf die vielfältigen und komplexen mikrosituationen des

kriegs übertragen, in denen ja in den wenigsten fällen klar durchschaubare

freund-feind-Verhältnisse herrschten und die entscheidung für die

eine oder andere seite oft von brutalen lebensnotwendigkeiten diktiert

anstatt von ideologischer Wahlfreiheit gekennzeichnet war.

das offizielle Bild, wie es an staatlichen feier- und gedenktagen, in

museen und ausstellungen propagiert wurde, stieß daher nicht auf ungebrochene

akzeptanz, da eine Vielzahl individueller erinnerungen damit

nicht in einklang zu bringen war. in der situation politischer Repressionen

konnte man dieses defizit jedoch nicht offen zum ausdruck brin-

1


200 rü d i g e r r i t t e r

gen. Vollends undenkbar war auch nur der Versuch einer Revision dieses

offiziellen geschichtsbildes. um die identitätsbildende kraft des offiziellen

geschichtsbildes trotz seiner inkongruenz mit den individuellen

erinnerungen dennoch aufrechtzuerhalten, besann man sich auf strategien

der Vermittlung. der typus des sozialistischen helden (günther

1996, satjukow 2002) wurde stark strapaziert, da er die garantie dafür

zu bieten schien, dass man durch den appell an die eigenen leistungen

der Vergangenheit stolz evozieren und dadurch das herrschende Regime

als fortsetzung der taten der damaligen helden präsentieren konnte.

als form der Vermittlung beschränkte man sich nicht nur auf die

akademische geschichtswissenschaft, sondern griff auch zu einer umfassenden

medialen Thematisierung in film, fernsehen und literatur

(murašov 2003, mühl-Benninghaus 2004: 105–15). das system maß

gerade der literatur eine wichtige Rolle bei der Vermittlung des offiziellen

geschichtsbildes und der harmonisierung des individuellen mit

dem propagierten kulturellen gedächtnis an die ereignisse des zweiten

Weltkrieges zu. ebenso wie die hofhistoriker das geschichtsbild entwarfen

und in den einzelheiten ausarbeiteten, schufen regimetreue literaten

Werke, die die aussagen des geschichtsbildes der Bevölkerung

nahe bringen sollten. diese Bemühungen des systems waren insofern

erfolgreich, als dass es gelang, Partisanenliteratur und Partisanenfilm als

genre im offiziellen kunstschaffen zu etablieren. unter der ägide sowjetischer

Vorgaben gelang es literaten und filmemachern angesichts der

ideologischen Vorgaben dennoch wenigstens teilweise, die Problematik

der belarussischen Partisanenbewegung einzufangen und darzustellen,

auch wenn sich die inhalte dieser erzeugnisse mit den inhalten des belarussischen

kollektiven gedächtnisses maximal überschnitten, aber nicht

deckten (Waschik 2000).

Die Rolle Vasil Bykaŭs

an diesem Punkt setzte Vasil Bykaŭ an. er kritisierte das vorhandene

schrifttum wegen seiner unzulänglichkeit: »Weder geschichte noch

literatur hat zur gänze über die kosten des sieges nachgedacht. Wir haben

augenscheinlich bis jetzt noch keinen schriftsteller, der fähig ist, aus


l i t e r at u r als tor z u r erin n e ru n g

201

den tiefen der Vergangenheit die ganze größe der leiden des Volkes zu

bringen.« (Bykaŭ 1994: 364, gimpelevich 2005: 49f.). Bykaŭ mahnte also

die ausdifferenzierung und Vervollständigung des offiziellen geschichtsbildes

angesichts der viel umfassenderen kollektiven erinnerung an.

es wäre zu einfach, die Rolle Bykaŭs bloß als die eines oppositionellen

zu definieren, der das sowjetische geschichtsbild in Bausch und

Bogen verurteilte, mit seiner literatur dagegen anschrieb und deswegen

die Rolle einer moralischen autorität einnahm. Bykaŭ war kein dissident,

sondern verstand sich bewusst als teil des systems, innerhalb dessen

er allerdings seine unabhängigkeit zu wahren wusste. so kam für

ihn ein eintritt in die Partei nicht in frage, da er diesen schritt nicht

nur als späterhin unentschuldbare opportunistische handlung, sondern

als prinzipielle gefahr für seine schriftstellerische freiheit ansah (gimpelevich

2005: 44). Bykaŭ konnte sich zudem einiges herausnehmen:

im Jahr 1966 brachte seine forderung nach einer Beendigung der Bevormundung

und der kontrolle der weißrussischen literatur durch die

Bürokraten den Parteivorsitzenden der BssR Piotr mironavič mašeraŭ

dazu, den saal zu verlassen – ein zur damaligen zeit unerhörter Vorgang

(gimpelevich 2005: 173).

Während geschichtswissenschaftliche abhandlungen über den zweiten

Weltkrieg in Belarus trotz der so gut individuell verankerten erinnerung

lediglich ladenhüter sind, erfreuen sich seit den 1970er Jahren

Bykaŭs Werke zur Thematik des zweiten Weltkriegs und insbesondere

der Partisanen breiter aufmerksamkeit. er bearbeitete Partisanenkämpfe,

terrorakte und sogar erscheinungen der kollaboration (z.B. in der

erzählung Sotnikaŭ, 1970) ausführlich literarisch und konnte damit

nicht nur ein breites leserpublikum, sondern auch staatliche akzeptanz

gewinnen. der literat Bykaŭ hatte sich also einen aussagefreiraum

erobert, von dem historiker nur träumen konnten. literatur, d.h. vor

allem Bykaŭs Werke, und nicht geschichtsbücher war es also, mit denen

in Belarus den ideologischen Vorgaben zum trotz dennoch die wesentlichen

Themen der kollektiven kriegs- und Partisanenerinnerung

öffentlich angesprochen werden konnten. anhand von Bykaŭs Œuvre

lässt sich demonstrieren, wieso zu sowjetischer zeit in der literatur ein

diskurs über die belarussische kriegsvergangenheit führbar war, der der

geschichtswissenschaft verwehrt blieb.


202 rü d i g e r r i t t e r

eine ganz wesentliche grundbedingung für die Bedeutung von

Bykaŭs schaffen lag einerseits in Bykaŭs großer moralischer autorität,

die er sehr bald erlangte, und andererseits in der tatsache, dass er stets

innerhalb des systems agierte. galt er doch als ›einer von uns‹, als einer,

der wusste, wovon er sprach, und sich gerade nicht in ein außersowjetisches

exil davongemacht hatte. dazu passt auch, dass er wesentliche

elemente des sowjetischen geschichtsbildes durchaus annahm und in

seinen Werken vertrat. dazu gehörte die Bedingungslosigkeit der fortführung

des kampfes auch unter schwierigsten Bedingungen: ein aufgeben

kam für ihn nicht in frage. hier traf er sich mit den martialischen

durchhalteparolen des Regimes, das seinen soldaten eingetrichtert hatte,

dass gefangenschaft lebenslange schande bedeute. auch wenn Bykaŭ

seinen standpunkt mitunter modifizierte, ist es doch bemerkenswert,

dass er in diesem Punkt kompromisslos auf der linie der Propaganda

blieb und noch 2001, trotz seiner opposition zum sowjetischen system,

in einem interview mit zina i. gimpelevich kategorisch erklärte, gefangenschaft

bei den deutschen wäre für ihn »schlimmer als selbst der tod«

gewesen (gimpelevich 2005: 58).

an weiteren zentralen elementen des sowjetischen geschichtsbildes

übte Bykaŭ jedoch deutliche kritik. dazu gehört das Verständnis des

heldischen. sozialistisches heldentum war der wichtigste transmissionsriemen

(um es im leninschen Vokabular zu sagen) zwischen der ideologie

und der Bevölkerung. allein die Praxis der Vergabe von orden als

›held der sowjetunion‹ weist überdeutlich darauf hin. Von daher wird

verständlich, welche durchschlagskraft eine kritik am sozialistischen

heldenbegriff haben musste, selbst wenn sie bei Bykaŭ so geäußert

wurde, wie es im Rahmen der diskussion in der sozialistischen Öffentlichkeit

eben möglich war. in der novelle Der Obelisk (1971) opponiert

Bykaŭ gegen den sowjetischen heldenbegriff, einfach dadurch, dass er

zu einer kritischen Reflexion darüber auffordert, wenn Bykaŭ den Protagonisten

tkačuk fragen lässt:

Wie viele helden gibt es bei uns? du sagst, eine seltsame frage.

Richtig, sie ist seltsam. denn wer hat sie gezählt? aber sieh dir

nur mal die zeitungen an: Wie gern sie immer wieder über dieselben

schreiben. das ist natürlich bequem und sicher. Besonders,


l i t e r at u r als tor z u r erin n e ru n g

wenn so ein kriegsheld auch heute noch eine angesehene stellung

bekleidet. aber wenn er gefallen ist? (1978a: 172)

203

in Die Brücke von Kruhljany (1969) zeigt Bykaŭ, dass es eben nicht immer

die hehren ideale von heldischer Vaterlandsverteidigung waren, die

die menschen zu den Partisanen brachten, sondern kriegsbedingte Verwicklungen,

die zunächst die bisherige lebenswelt vernichteten und

dann keinen ausweg mehr ließen. der Protagonist, scjopka, muss nach

der schließung seines Werks in Vicebsk und der Requirierung des internats

durch die deutschen zu seiner tante fliehen, wo er jedoch nie

ankommt, da er auf dem Weg dorthin schwer erkrankt. in seiner neuen

Bleibe wird ihm jedoch von einem Polizisten sehr zugesetzt, der ihn

mit der tatsache erpresst, dass er keine Papiere hat. schließlich nimmt

scjopka die Waffe des Polizisten an sich und flieht abermals. die noch

halbwegs zivilen strukturen hat er damit hinter sich gelassen, so dass

nun nur noch der Weg zu den Partisanen blieb (Bykaŭ 1978b: 38f.).

Wie diese wenigen Beispiele zeigen, gelang es Bykaŭ also, Probleme

zu thematisieren, die außerhalb des offiziellen geschichtsbilds lagen. es

stellt sich zunächst die frage, mit welchen literarischen (Wielg 2002: 63–

88) und inhaltlichen mitteln das möglich war und sodann die weitere

frage, wie das Regime mit Bykaŭs Werken umging.

Individualisierung

individualisierung ist das hauptmerkmal von Bykaŭs zugang nicht nur

zu den kriegsereignissen, sondern zu allen in seinem Werk beschriebenen

historischen ereignissen. hier liegt zugleich auch einer der hauptgegensätze

zur offiziellen historiographie. Bykaŭ verliert sich nicht in generalisierenden

Betrachtungen, sondern analysiert stets einzelschicksale.

dadurch kann er nicht nur den nationalsozialistischen, sondern auch

den terror der sowjetischen machthaber ebenso ansprechen wie formen

der kollaboration. die konzentration auf die Betrachtung einzelner Personen

ermöglicht den Verzicht auf generalisierung: somit ist es Bykaŭ

möglich, die grausamkeit des terrors eindringlich darzustellen, ohne

allgemeingültige, angreifbare aussagen darüber treffen zu müssen.


204 rü d i g e r r i t t e r

oft legt Bykaŭ größten Wert auf die ausführliche Beschreibung körperlicher

schmerzen seiner Protagonisten, etwa durch Verwundungen,

die von gewehrschüssen herrühren. textstellen dieser art erfüllen eine

doppelte funktion: einerseits unterstreichen sie das heldentum der

hauptfiguren noch zusätzlich, was die Werke dichter an das sowjetische

geschichtsbild mit seinem Pathos heranrückte. das war ein nicht unwillkommener

nebeneffekt, denn er erleichterte der zensur die freigabe

von Bykaŭs schriften. unzweifelhaft handelt es sich hier um sozialistische

helden, die sich aufopferungsvoll für ein sowjetisches Belarus einsetzen.

tatsächlich gibt es elemente im denken Bykaŭs, die der offiziellen

geschichtsversion nahe kamen. so vertrat Bykaŭ ebenso wie die

offizielle staatsführung den gedanken, man habe sich dem deutschen

aggressor auf keinen fall ergeben dürfen (gimpelevich 2005: 58f.). andererseits

gelingt es Bykaŭ aber gerade durch diese individualisierung,

den einschneidenden Charakter der historischen ereignisse durch konkretion

und Verdichtung sehr eindringlich werden zu lassen. das leid

der belarussischen Bevölkerung wird beim namen genannt, so dass die

Version der geschichte der sowjetunion als eine geschichte des ständigen

glückhaften fortschritts hier infrage gestellt wird.

Bykaŭs Protagonisten werden ständig vor die entscheidung zwischen

alternativen gestellt, die oft alle gleichermaßen unbefriedigend sind.

häufig geht es um die frage, ob man lieber die eigene haut retten oder

den kameraden helfen soll. hier entfaltet Bykaŭ eine wahre meisterschaft,

wenn er die seelenzustände und die sich daraus ergebenden Überlegungen

seiner Protagonisten nachzeichnet. individualisierung ist ein

schutz Bykaŭs vor quantifizierenden aussagen, die eines der größten

Probleme der historiker des zweiten Weltkrieges und der kampfgruppen

in seinem umfeld darstellen. die seriosität eines historikers und

sein gesamtes Werkes werden unter anderem an der genauigkeit und an

der art und Weise des umgangs mit quantifizierendem material gemessen.

Beim literat Bykaŭ verhalten sich die dinge jedoch anders: er wird

wegen der psychologischen zeichnung seiner hauptfiguren gelesen, die

fehlenden hintergrundinformationen über truppenstärke etc. vermisst

der leser hier nicht.


l i t e r at u r als tor z u r erin n e ru n g

›Fiktionale Realität‹

205

ein wesentlicher Vorzug der literatur als textform im Vergleich zu darstellungen

aus der feder von historikern liegt in der anderen zielsetzung.

historiographie ist, wenigstens insoweit sie den anspruch von Professionalität

und seriosität vertritt, eng und eindeutig auf das Ranke’sche ideal

des ›Wie es war gewesen‹ festgelegt – auch wenn autoren wie hayden

White den streit, ob historiographie eine Wissenschaft oder doch eher

eine kunst sei, eher zugunsten der zweiten alternative schlichten wollen.

literatur hingegen (nicht zu verwechseln mit literaturwissenschaft)

ist eindeutig eine form der kunst und eröffnet prinzipiell noch andere

Perspektiven: hier sind spekulationen und mutmaßungen viel leichter

möglich, da sie nicht stets auf nachweisbare und quellenmäßig belegbare

fakten zurückgeführt werden müssen. in der situation des staatssozialismus

wird dieser gegensatz zwischen historiographie und literatur

konstitutiv für die große Bedeutung von literatur für das kollektive

gedächtnis einer gesellschaft, da die künstlerische freiheit viel mehr

schlupflöcher im engmaschigen system der zensur ersinnen und ausnutzen

kann als dies der an strenge Verfahrensweisen gebundenen geschichtswissenschaft

möglich ist.

hier liegt die stärke des literaten Bykaŭ. er konstruiert fiktive gestalten,

deren anlage so nahe an der historischen Wirklichkeit liegt, dass

es sie gegeben haben könnte. das gestattet ihm, die durch Quellen nicht

belegten und auch nicht belegbaren Vorgänge nachzuschöpfen, ohne

dass man dies sofort als fiktive abkehr von der Wahrheit brandmarken

müsste. die Rezeption von Bykaŭs Werken zeigt ja gerade, dass seine

zeichnung des psychischen Charakters der Protagonisten von den lesern

wenn nicht als wahr, so doch als wahrscheinlich genommen wird.

man weiß: Buchstäblich so hat es sich nicht abgespielt, aber genauso

könnte es sich abgespielt haben.

in Zeichen des Unheils (1984) ist es ein ehepaar, das sämtliche stationen

der belarussischen geschichte von sowjetisierung über kollektivierung

und entkulakisierung bis hin zum zweiten Weltkrieg mitmacht.

eindringlich wird gezeigt, wie sich die ›große geschichte‹ im leben des

›kleinen mannes‹ auswirkte – und zwar als so deutliche anklage, wie es

in einem historiographischen Werk über diesen zeitabschnitt undenk-


20 rü d i g e r r i t t e r

bar wäre. dadurch gelingt Bykaŭ ein hoher identifikationseffekt des lesers

mit den dargestellten figuren, da viele der leser die dinge so oder

so ähnlich erlebt haben. außerdem bietet Bykaŭ damit einen Weg an,

das offizielle historische gedächtnis mit den vielen einzelerinnerungen

in harmonie zu bringen – etwas, wozu die offizielle historiographie oft

genug nicht in der lage war. die sowjetische historiographie hatte sich

dieses Weges beraubt, indem sie Bykaŭs Vorgehen als »abstrakten humanismus«

oder »Remarkismus« geißelte (mozur 2006: 39) und damit

eine der wichtigsten möglichkeiten zur herstellung und festigung von

identifizierung des lesers mit seinem gegenstand verurteilte.

Wie die Beispiele zeigen, erweist sich die literatur durch die gezielte

anwendung von kompositionsmitteln wie fiktionalität und individualisierung

als ein vor dem zugriff der politischen machthaber geschützter

ort, von dem aus Themen angesprochen werden können, die für eine

wissenschaftliche historische darstellung tabu sind. die geschichtswissenschaft

verfügt über keine solchen mittel, die es ihr gestatten, Themenkomplexe

anzusprechen, die von der offiziellen Vorgabe der machthaber

abweichen.

Autorität der Literatur

literatur schreibt man im ostslawischen kulturraum traditionell eine

geistige führungsrolle zu. diese Rolle wurde und wird nicht nur vom

lesepublikum anerkannt und eingefordert, sondern auch von den

schriftstellern als solche angenommen. Bykaŭ stellte sich ganz bewusst

in diese tradition, indem er dostoevskij und tolstoj als wesentliche

leitbilder seines schaffens nannte. das bedeutet auch, dass eine weitere

komponente der textsorte literatur bei ihm eine wesentliche Rolle

spielt, und zwar das moralische element. Bykaŭ will nicht nur erinnerungen

festhalten und die lebensgeschichte seiner generation durch

niederschreiben aufbewahren, sondern auch Position beziehen, werten

und moralische urteile fällen. erreicht wird das jedoch nicht etwa

mit Pamphleten, aufrufen oder kampfschriften, sondern dadurch, dass

Bykaŭ seine realistische fiktion, wie man seinen stil bezeichnen könnte,

aus sich selbst heraus als anklage verstehen lässt. eine erzählung wie

Zeichen des Unheils macht allein durch die Beschreibung der schicksal-


l i t e r at u r als tor z u r erin n e ru n g

haften abläufe die katastrophale Bedeutung der abfolge von sowjetisierung,

kollektivierung und Weltkrieg eindringlich als anklage klar, ohne

dass es dazu noch weiterer Worte bedarf.

geschichtswissenschaft hingegen kann streng genommen eo ipso

nicht mehr als historische daten rekonstruieren, sie muss die moralische

Richterfunktion anderen überlassen. gerade die moralische Bewertung

ist aber eine der zentralen erwartungen, die im postsozialistischen Raum

an historiographische Werke über die zeit des sozialismus gestellt werden.

der Besitz und das Wissen um die Wahrheit z.B. über massenverhaftungen,

massaker und andere weiße flecken der jüngsten Vergangenheit

ist zwar zunächst ein unschätzbares gut angesichts der vorhergehenden

Vertuschungen und bildet auch die notwendige grundlage für

alles Weitere; ein gefühl vollendeter aufarbeitung stellt sich aber erst

dann ein, wenn ein mehrheitlicher konsens darüber herrscht, wie die

solcherart genau erforschten ereignissen denn nun moralisch zu werten

sind, d.h. was ›gut‹ und was ›schlecht‹ war, wer die ›schuldigen‹ und

wer die ›opfer‹ waren. der Vergleich mit der aktuellen diskussion über

den zweiten Weltkrieg in deutschland zeigt das deutlich: die lage der

deutschen forschung über den zweiten Weltkrieg ist im Vergleich zur

belarussischen forschung geradezu paradiesisch, dennoch vollzieht sich

augenblicklich (2007) eine ganz intensive diskussion um die Bewertung

auch alter, längst bekannter ereignisse (Bombenkrieg, umsiedlungen,

etc.). diese diskussion wird nicht nur in historiographischen fachkreisen

geführt, sondern – und darauf kommt es hier an – ist ein integraler

teil des publizistischen sowie in den medien geführten diskurses.

Offizielle und persönliche Erinnerung

das Thema erinnerung behandelt Bykaŭ in seiner erzählung Die Kiesgrube

(1986). schon der titel weist auf die benutzte symbolik hin: der

Protagonist will in einer kiesgrube nach spuren einer Partisanenkämpferin

suchen und stellt archäologische grabungen an. zunächst ist er im

dorf ein außenseiter, dessen unverständliches anliegen so großes misstrauen

erweckt, dass man versucht, ihn mittels einschüchterung durch

die staatliche autorität zu vertreiben. schließlich kommt es aber doch zu

einem austausch wenigstens mit einigen älteren Bewohnern des dorfes.

20


20 rü d i g e r r i t t e r

ein größerer gegensatz zur offiziellen erinnerungsrhetorik ist kaum

denkbar: Jeder auch noch so kleine ort ist voll von denkmälern und

mahnmalen, die an die ereignisse während des zweiten Weltkrieges erinnern

sollen. ahejeu jedoch, der in Die Kiesgrube nach konkreten erinnerungen

und hinterlassenschaften sucht, trifft auf unwissenheit

und gleichgültigkeit der Bewohner, die nichts mehr über den grund

der entstehung des mahnmals im dorf wissen (Bykaŭ 1989: 22). ein

Weiteres zeigt sich daran: die offizielle Version der erinnerung ist allgegenwärtig

in stein gemeißelt, die eigene private erinnerung fristet ein

schattendasein und kann nur durch mühsames forschen aufrechterhalten

werden (Bykaŭ 1989: 18f.). Beide formen der erinnerung haben

Überschneidungspunkte: so ist ahejeu ja in kontexten aktiv, die auch

offiziell thematisiert werden, nämlich auf dem denkmal. allerdings ist

der dort dargestellte Vorfall, nämlich die ermordung der Partisanenkämpfer,

zu denen auch der Protagonist ahejeu gehörte, nur ein winzigkleiner

ausschnitt aus der Bandbreite der persönlichen erinnerungen

ahejeus. diese jedoch sind es und nicht die offizielle Version, die ihn

aktiv werden lassen und die ihn zeit seines lebens bestimmt hatte.

das Problem der erinnerung an die ereignisse des zweiten Weltkriegs

ist für Bykaŭ keineswegs nur ein ideologisches Problem bzw.

ein Problem des gegensatzes zwischen offiziell propagierter und vor

ort greifbarer sichtweise. als eine weitere wesentliche Barriere erweist

sich ein generationenkonflikt, der sich in der erzählung Die Kiesgrube

exemplarisch zwischen dem erzähler und seinem sohn manifestiert. für

die grabungen, d.h. für die so energiereich vorangetriebene suche nach

erinnerungen des Vaters zeigt der sohn arkads nur geringes interesse:

»›manchmal denk ich, mit diesem krieg tut ihr euch ziemlich schwer‹,

sagte er [arkads] abweisend. ›Was heißt schwer tun?‹ ›immer forscht ihr,

sucht, untersucht. manche führen schon vierzig Jahre krieg und kommen

nicht zur Ruhe.‹« (Bykaŭ 1989: 180).

arkads wird als Vertreter einer generation dargestellt, die die ereignisse

des zweiten Weltkrieges nur noch aus dem fernsehen kennt und

dem immer nur die helden aus den kriegsfilmen einfallen (Bykaŭ 1989:

183). arkads selbst kommentiert die erzählungen der alten mit den

3 aktuelle forschungsergebnisse zum konzept der generation bei Weigel (2005).


l i t e r at u r als tor z u r erin n e ru n g

Worten »Wie im kino« (Bykaŭ 1989: 191). schließlich belehrt der Vater

seinen sohn:

»Vielleicht kann dir das auch gar nicht klar sein, weil eure generation

der damaligen zeit so fern steht. nicht daß es euch an

kenntnissen fehlt. nein, an kriegskenntnissen fehlt es euch nicht.

aber da ist die zeitatmosphäre, die ist etwas dermaßen subtiles,

daß ihr mit logik allein nicht beizukommen ist. die ist nur am

eigenen leibe, mit den herzen, mit den sinnen erfassbar.« (Bykaŭ

1989: 194)

in Die Kiesgrube beklagt Bykaŭ nicht nur die unwissenheit und das unverständnis

der Jugend hinsichtlich der kriegsereignisse, sondern stellt

auch das Verhalten der Veteranen auf den Prüfstand. anlässlich eines Begräbnisses

ereifern sich die anwesenden älteren männer, sämtlich kriegsveteranen,

indem jeder auf seine eigenen Verdienste pocht und keiner

mehr den anderen gelten lässt. die militärischen ideale von Befehl und

gehorsam, zucht und ordnung werden dabei auch als ideale für das

verderbte zivilleben gefordert. das steht allerdings im scharfen kontrast

zum Verhalten der sprecher, die zwar zunächst den alkoholkonsum

des Verstorbenen geißeln, sich dann aber im weitern Verlauf ganz

ungehemmt dem Wodka hingeben und keinen Widerspruch darin sehen,

dennoch ihre ideale von zucht und ordnung weiter zu verbreiten

(Bykaŭ 1989: 310f.).

in Die Toten haben keine Schmerzen (1966) schließlich steigert Bykaŭ

diese kritik an den Veteranen noch, indem er zeigt, wie einige sich einfach

zu außerhalb der gesellschaft stehenden säufern entwickelt haben

und dadurch das moralische Recht verloren haben, noch weiter der gesellschaft

als Vorbild zu dienen – trotz all der ehrenzeichen, die sie mit

sich herumtragen.

Verräter und Kollaborateure

Bei der Betrachtung von Bykaŭs umgang mit dem Thema kollaboration

zeigt sich am deutlichsten, worin der große Vorteil seiner aufs individu-

20


210 rü d i g e r r i t t e r

um bezogenen Betrachtungsweise im gegensatz zu den generalisierenden

darstellungen in historischen Werken liegt. in der geschichtswissenschaft

diente der Begriff kollaboration zunächst für eine spezielle form

der französischen mittäterschaft an den ns-untaten und war eindeutig

negativ belegt, bis erst neuere forschungen (dieckmann 2003: 11–4) auf

die mit diesem Phänomen verbundenen lebenspraktischen sachzwänge

aufmerksam machten und insofern zu einer differenzierteren Beurteilung

aufforderten.

Bykaŭ spricht in seinem Werk von anfang an offen über das Reizthema

kollaboration, und das unter den restriktiven Bedingungen der

staatssozialistischen Realität. das gelingt ihm dadurch, dass er auf generalisierende

Pauschalurteile verzichtet, dafür aber die lebenspraktischen

umstände herausstellt, unter denen man sich unter kriegsbedingungen

vor die entscheidung für oder gegen kollaboration gestellt sah. indem

Bykaŭ die fragestellung in einer Vielzahl von einzelsituationen auffächert,

zeigt er, wie wenig sachgerecht es ist, über bestimmte Verhaltensweisen

schematisch das stigma der kollaboration zu stülpen, ohne dass

er dabei zum einfachen mittel zweifelhafter entschuldung greift.

in Der Obelisk wird der ich-erzähler durch seine Bekanntschaft mit

dem Volksschullehrer maros zu einer differenzierten Betrachtung der

kollaboration gebracht:

trotzdem arbeitet dieser mann freiwillig unter den deutschen.

Wie soll man sich da verhalten? und plötzlich […] kam mir wie

von selbst der gedanke: soll er! soll er arbeiten. es kommt ja gar

nicht so sehr darauf an, wo, sondern wie. Wenn schon unter deutscher

kontrolle, so doch gewiß nicht für die deutschen. für uns

arbeitet er. für die Belorussen. Vielleicht nicht so sehr für unsere

gegenwart, aber für unsere zukunft. auch wir werden eine zukunft

haben. (Bykaŭ 1978a: 144f.)

Wichtig ist festzuhalten, dass Bykaŭ selbst nicht bei Partisaneneinheiten

gekämpft hat und seine Partisanenerzählungen daher nicht mehr sein

können als realistische fiktion. allerdings erweist sich hier der Vorteil

der mikrohistorisch-situativen Perspektive, die Bykaŭ dazu zwang, auch

die ›schmutzige‹ seite des Partisanenwesens darzustellen, was vor ihm in


l i t e r at u r als tor z u r erin n e ru n g

211

dieser form noch niemand unternommen hatte (mcmillin 1999: 214).

auf der anderen seite finden sich bei Bykaŭ aber auch Passagen, in denen

er trotz aller eindeutigen Verurteilung des deutschen aggressors

doch darauf hinweist, dass »nicht alle deutschen böse sind« (gimpelevich

2005: 100), und in seinem spätwerk beobachtet er sogar gewisse

ähnlichkeiten zwischen nationalsozialismus und kommunismus (gimpelevich

2005: 187).

Bykaŭ ist vor diesem hintergrund bereit, die ambivalenz und die

sachzwänge, vor die bestimmte gruppierungen gestellt waren, auf ganz

neue Weise zu begreifen. er etabliert zwischen der einfachen alternative

des patriotischen kämpfers für die sowjetunion einerseits und den

Vaterlandsverräter andererseits das konkrete individuum, für das die

entscheidung zwischen den beiden Polen eine existentielle frage ist. in

seinem spätwerk reflektierte Bykaŭ über die lebensphilosophie des existentialismus,

in der er die hier angesprochenen grundfragen auf zentrale

Weise behandelt sah. Beide, Partisanen und ›kollaborierende‹ Polizei,

schöpften aus demselben Reservoir an menschen, insbesondere die Polizei

befand sich in einer schwierigen lage zwischen deutschen und einheimischer

Bevölkerung (gimpelevich 2005: 86, Curilla 2006). daher

sind Verräter und kollaborateure bei Bykaŭ nicht einfach nur feinde.

gezeigt wird vielmehr der existentielle konflikt, in den sich das individuum

gestellt sieht, so dass kollaboration als ein mögliches ergebnis

erscheint.

damit geht jedoch keine entschuldung einher. eine Betrachtung der

Verrätertypen in Bykaŭs Werk zeigt das. in Pajsci i nie vjarnucca ist es ein

junger mensch, der eine sich anbahnende liebesbeziehung zum eigenen

Vorteil ausnutzt. hier handelt es sich – und darauf kommt es Bykaŭ an

– nicht so sehr um einen Verrat im sinne von abweichung von einer

bestimmten politischen Richtung, sondern um einen Verrat an elementaren

idealen von menschlichkeit und zusammenleben. auf dieser Betonung

individualistischer, nicht politischer Werte liegt Bykaŭs fokus

und auch der eigentliche grund dafür, warum die zeichnung gerade der

Verrätertypen so glaubwürdig erscheint.

Wurde hier die kollaboration bzw. der Verrat mit schlechten menschlichen

eigenschaften begründet und somit begreifbar gemacht, so ist die

zeichnung des Rybak in Sotnikaŭ dadurch umso eindrucksvoller, weil


212 rü d i g e r r i t t e r

hier nicht zweifelhafte menschliche eigenschaften als legitimation für

kollaboration genommen werden. Wären es immer einfach die zweifelhaften

Charaktere, die kollaboration und Verrat begehen würden, dann

wäre das Problem der kollaboration literarisch-schriftstellerisch leicht zu

behandeln, hätte dann aber auch seine funktion als Reizthema verloren.

denn es geht ja gerade darum, wieso auch moralisch wenn nicht integre,

so doch anspruchsvolle Personen kollaborationsverhalten zeigen.

die figur des Rybak in Sotnikaŭ ist hierfür ein gutes Beispiel. Rybak

wird dadurch zum mitglied der kollaborierenden Polizei, dass er ›einfach

nur‹ versucht, angesichts existentieller zwänge sein leben zu retten,

keineswegs aber aufgrund einer offenen Verrätermentalität. Bykaŭ weckt

Verständnis für Rybak, da dieser an elementare menschliche gefühle appelliert

und dadurch die hehren ideale der selbstlosen Vaterlandsverteidigung

ad absurdum führt. dennoch erscheint Rybaks Verhalten keineswegs

in günstigem licht, denn Bykaŭ beschreibt, wie Rybaks Weg zur

eigenen Rettung stets auf egoismus beruht und Rybak es zumindest duldet,

dass seine kameraden den Preis seiner eigenen Rettung zahlen müssen.

den gegenpol zu Rybaks Verhalten bildet sein kamerad sotnikaŭ,

der als Verwundeter auf die hilfe Rybaks angewiesen ist und den tod

statt die kollaboration wählt. eindringlich zeigt Bykaŭ, dass sotnikaŭ

nicht als held im sozialistischen sinne, sondern als individuum handelt,

das zu einer bestimmten, einmal getroffenen entscheidung steht (gimpelevich

2005: 102).

Die Reaktion des Regimes

Bykaŭs Werke sind trotz aller inhaltsschwere im gegensatz zu historischen

Werken spannend zu lesen und erfüllen einen unterhaltungswert,

den eine historische darstellung prinzipiell nur in ansätzen erreichen

kann. nicht zuletzt dieser aspekt machte Bykaŭs Werk auch für die

machthaber interessant, die in der förderung seiner Bücher eine möglichkeit

sahen, den Partisanenmythos und damit ein wesentliches legitimationsinstrument

am leben zu erhalten. zu fragen ist jedoch, was sie

sich dabei möglicherweise einhandelten, denn damit war ein feld eröffnet,

auf dem auch dinge zur sprache kommen konnten, die dem Regime

unangenehm sein mussten.


l i t e r at u r als tor z u r erin n e ru n g

213

der offizielle umgang mit Bykaŭ und seinem Werk war insofern

immer von einer eigentümlichen ambivalenz gekennzeichnet. da sich

Bykaŭ als nichtparteimitglied dem direkten zugriff des systems verweigert

hatte, konnte er sich wie gezeigt mitunter etwas mehr herausnehmen,

was die offizielle kritik freilich umgehend mit angriffen und Verunglimpfungen

beantwortete. ein deutliches Beispiel dafür ist die Reaktion

auf sein Werk Mertvym nie balic aus dem Jahr 1965 (mozur 2006:

40). da Bykaŭ jedoch schon sehr bald zu bekannt wurde, als dass man

ihn hätte totschweigen oder sein Werk zur gänze verbieten können, griff

man zu taktiken der Verzögerung, Verschleppung und eindämmung.

das erscheinen neuer Werke verzögerte sich immer wieder, es wurden

nur geringe auflagen gedruckt und so nach kräften versucht, die Verbreitung

seiner schriften zu erschweren. dabei war Bykaŭ durchaus gegenstand

der offiziellen russischen und weißrussischen literaturwissenschaft.

mit kleineren, oft vorzugsweise an ein größeres lesepublikum gerichteten

monographien zu leben und Werk suchte man ein bestimmtes

›unschädliches Bild‹ des autors zu pflegen, sowohl in russischen (dedkov

1980) als auch in weißrussischen Publikationen (Buran 1976). erst

im Jahre 1980 konnte eine komplette Werkausgabe in vier Bänden auf

Weißrussisch erscheinen.

interessant ist in diesem zusammenhang der Versuch der machthaber,

gerade die als gefährlich angesehenen systemwidrigen aussagen

Bykaŭs sozusagen in der belarussischen nationalsprache einzusperren

(gimpelevich 2005: 150). das Weißrussische unterscheidet sich zwar

nicht so stark vom Russischen wie andere slawische sprachen, die differenz

ist aber dennoch stark genug, als dass das Weißrussische eine eigene

ideenwelt und ein eigenes kulturelles konzept transportiert. die Übersetzungen

der Werke Bykaŭs ins Russische unterscheiden sich nun oft

an gerade denjenigen stellen vom weißrussischen original, an denen sie

Themen behandeln, die für das Regime von gefahr sein könnten. dabei

muss es sich gar nicht um direkte politische anspielungen handeln,

sondern einfach nur um auf den ersten Blick harmlos erscheinende glorifizierende

darstellungen der belarussischen natur. der Verweis auf die

Ökologiebewegungen am Beginn der systemerosion sowie auf die diskussion

im gefolge des atomunfalls von tschernobyl zeigt jedoch deutlich,

welches Potential die Regierenden in solchen Beschreibungen sehen

mussten (sahm 1994, sahm 1999, gimpelevich 2005: 62, 600). ein Ver-


214 rü d i g e r r i t t e r

gleich von original und Übersetzung, für den hier nicht der Raum ist,

würde diesen zusammenhang im einzelnen illustrieren und zeigen, dass

eine russische Übersetzung Russifizierung und sowjetisierung der Werke

Bykaŭs zugleich bedeutete.

erst gegen ende der sowjetischen herrschaft lockerte sich die erstarrung

allmählich. ausdruck der kulturellen Öffnung unter gorbačev war

die Verleihung des lenin-Preises an den autor im Jahre 1986 für seinen

Roman Zeichen des Unheils, was sich später im internationalen Rahmen

allerdings nicht als hilfreich erweisen sollte: Bei der diskussion um die

Verleihung des nobelpreises, bei der sich so namhafte Persönlichkeiten

wie Václav havel und Czesław miłosz für Bykaŭ einsetzten, war diese

erste und letzte größere anerkennung des dichters von sowjetischer seite

möglicherweise ein ganz gravierender negativposten (mozur 2006: 40).

Ein Mythos wird umfunktioniert: Der Zweite Weltkrieg in

belarussischer Perspektive nach 1991

nach dem ende der sozialistischen herrschaft in Belarus galt den neuen

machthabern der gesamte Themenkomplex um die Partisanen als ein

genuin sowjetisches Thema. die neue elite griff auf andere Ressourcen

der belarussischen geschichte zurück, um ihre identitätskonstruktion zu

befestigen (lindner 1994: 578–590, sahm 1994b: 541–560). Belarus sollte

als teil der westlich orientierten slawischen staatenwelt etabliert werden,

so dass nunmehr alte traditionen wie das großfürstentum litauen in

einer weißrussischen sicht zur identitätsbildung nutzbar gemacht wurden

(zejmis 1999: 383–396). die Beschäftigung mit dem zweiten Weltkrieg

und mit den Partisanen erhielt daher einen anderen stellenwert als

vorher. kennzeichnend für die sozialistische Periode nicht nur in Belarus,

sondern im gesamten sowjetischen und sozialistischen herrschaftsbereich

(d.h. in der sowjetunion sowie ihrer satellitenstaaten in ostmitteleuropa)

war die aufrechterhaltung des Blickes auf den krieg aus einer

ganz bestimmte Perspektive stets von zentraler Bedeutung für das Regime

gewesen. diese ideologisch motivierte sichtweise fiel in Belarus auf

fruchtbareren Boden als anderswo, und zwar aus zwei gründen: zum

einen hatten sich die Partisanenkämpfe des zweiten Weltkrieges in ost-


l i t e r at u r als tor z u r erin n e ru n g

215

europa hauptsächlich auf weißrussischem Boden abgespielt, so dass, wie

eingangs erwähnt, diese ereignisse in besonders intensiver Weise im gedächtnis

der Bevölkerung verankert waren und noch sind. zum anderen

galt vielen Belarussen das sozialistische system bei aller kritik doch

als ein Regime, das sich dieses Themas in gebührender Weise annahm.

mehr als anderswo stießen daher die ideologisch begründeten lügen

und Vereinfachungen des systems auf eine gewisse akzeptanz. das individuelle

und das von oben propagierte kollektive gedächtnis lagen in

diesem Punkt in Belarus dichter zusammen als in vielen anderen unionsrepubliken.

deswegen erhielt der gesamte komplex um den zweiten Weltkrieg

und um die Partisanen seitens der neuen machthaber ein stigma als

sowjetisches Thema der alten zeit. als identitätsstiftender mythos wie

bislang konnte der zweite Weltkrieg vollends nicht mehr betrachtet werden,

als man nach der entdeckung der massengräber von kurapaty die

unheilvolle Rolle zu ahnen begann, die auch das eigene Regime hier gespielt

hatte (marples 1994: 513–523). der kreis um zjanon Paznjak, dem

entdecker der massengräber vor den toren minsks, setzte den zweiten

Weltkrieg eher als antimythos zur herstellung einer schuldkultur neuen

typs ein.

Vor diesem hintergrund erscheint auch der machtantritt des gegenwärtig

(2007) noch amtierenden Präsidenten lukašenka in neuem

licht: lukašenka restaurierte in neo-sowjetischer manier die identitätsstiftende,

glorifizierende Rolle der kriegsereignisse und der Partisanen

und trug damit ganz offensichtlich den Bedürfnissen eines nicht unbeträchtlichen

teils der belarussischen Bevölkerung nach Pflege ihrer individuellen

erinnerungen durch den staat in ihm gebührender form

Rechnung (lindner 1999a: 631–648). möglicherweise war die Vernachlässigung

des kriegs- und Partisanenthemas durch die angehörigen der

heutigen opposition ein nicht unwesentlicher grund dafür, warum die

identifikatorische Bindungskraft des Partisanenmythos’ zur zeit seiner

politischen herrschaftsausübung nicht ausreichend war. Jedenfalls ist es

bezeichnend, dass bis zum ende des legalen erscheinens der wichtigen

oppositionellen zeitschrift Arche im Jahr 2005 das Thema krieg und

Partisanen verglichen mit anderen gründungsmythen dieser Richtung

eher stiefmütterlich behandelt wurde.


21 rü d i g e r r i t t e r

Bykaŭ stand nach 1991 gemeinsam mit zjanon Paznjak an der spitze

derer, die die aufklärung der ereignisse von kurapaty wollten und

distanzierte sich dabei eindeutig von der sowjetischen heldenkultur. er

schrieb die einleitung zu jenem Beitrag in Litaratura i Mastactva, der

zeitschrift des Belarussischen schriftstellerverbands, in der zjanon Paznjak

und Jaugen Šmygaleŭ ihre entdeckungen in kurapaty beschrieben

und damit der belarussischen gesellschaft erstmals in dieser deutlichkeit

und Öffentlichkeit die Verbrechen des stalinismus vor augen führten.

Bykaŭ schrieb:

Wir haben eine menge großer denkmäler für die opfer des deutschen

faschismus, die vom heldentum des weißrussischen Volkes

in ihrem kampf mit diesem teuflischen feind der menschheit

zeugen. hingegen haben wir nichts, um uns an die opfer des stalinismus

zu erinnern. das ist falsch und unverzeihlich.

Bykaŭ mahnte eine intensive Vergangenheitsbewältigung an, indem er

fortfuhr:

Wir müssen uns an sie erinnern, an die unschuldigen opfer der

tyrannei […]. auf ihren lippen waren weder Verwünschungen

noch Proteste, sondern das hilflose und tragische Wort ›Warum‹.

sie werden niemals eine antwort auf ihre frage erhalten, also sind

wir es, die zu einem Verständnis kommen müssen. (1988: 14)

mit äußerungen wie diesen erwies sich Bykaŭ als einer der exponenten

der opposition, der das ansonsten von den sowjets beherrschte Thema

für die oppositionellen zwecke vereinnahmt und aufbereitet hatte. als

1995 lukašenka seine Restauration begann, war es Bykaŭ, der nunmehr

die Rolle eines ›gewissens von Belarus‹ zuerkannt bekam, denn er trat

entschieden gegen die art und Weise ein, Veteranen zugleich zu ehren

und politisch kaltzustellen.

Wie das funktionierte, zeigt exemplarisch folgender Vorgang: zum

60ten Jahrestag des kriegsendes im mai 2005 sollte in minsk am kreu-

Übersetzung von Rüdiger Ritter.


l i t e r at u r als tor z u r erin n e ru n g

zungspunkt der straßen Partizanskij prospekt und enisejskaja ulica ein

neues Partisanendenkmal enthüllt werden. der künstler plante ein Bison,

das Belarus symbolisieren sollte, und eine auf ihm reitende frau, die

die Partisanenbewegung darstellen sollte. der führer der Partisanenvereinigung

genadz gerasimovič protestierte jedoch, da er und seine organisation

nicht gefragt worden waren und offensichtlich erst aus der

zeitung von dem Projekt erfahren hatten. die Partisanenorganisation

drohte sogar als Beweis ihres einflusses damit, die »kuh« zu zerstören,

wie sie die skulptur verächtlich nannten. schließlich wurde das denkmal

jedoch gebaut und am 30. april 2005 durch Präsident lukašenka offiziell

eingeweiht. die sich hier zeigende stellung der Partisanenverbände

in der belarussischen gesellschaft kommentierte Vasil Bykaŭ folgendermaßen:

»sie können den Bus und die straßenbahn ohne geld benutzen,

aber sie dürfen kein einziges Wort sagen!« (lindner 1999b: 235)

gegen ende der 1990er Jahre war das leben in Belarus für Bykaŭ

aus politischen gründen kaum mehr erträglich. zwar musste er keine

unmittelbare Verhaftung befürchten, sah sich aber seiner Wirkungsmöglichkeiten

als schriftsteller und autor in der Öffentlichkeit zunehmend

beraubt. das Regime wollte ihn durch Beschweigen marginalisieren,

dennoch geriet sein Begräbnis in minsk am 22. Juni 2003 zu einer

machtvollen demonstration der belarussischen opposition. nicht zuletzt

diese Begebenheit weist eindrucksvoll darauf hin, dass das literarische

Werk Bykaŭs eine intensive Wirkung und autorität erlangt hatte.

Bykaŭ war es gelungen, die differenziertheit und totalität des terrors so

abzubilden, wie sie im kollektiven gedächtnis und in den individuellen

einzelerinnerungen der belarussischen Bevölkerung aufbewahrt wurde.

an diese differenziertheit reichen die bislang existierenden erzeugnisse

der geschichtswissenschaft nicht entfernt heran. Bykaŭs Werk fungierte

daher als tor zur erinnerung an den terror des zweiten Weltkrieges

und löste ein gesellschaftliches Bedürfnis ein, das weder die sowjetischen

machthaber noch die Vertreter des lukašenka-Regimes in Belarus befriedigen

konnten.

21


21 rü d i g e r r i t t e r

Literatur

arnold, sabine R. (1998): Stalingrad im sowjetischen Gedächtnis. Kriegserinnerung

und Geschichtsbild im totalitären Staat. Bochum: Projekt

Brzozowska, anna (2003): symbols, myths, and metaphors. The discursive

Battle over the ›true‹ Belarusian narrative. in: Slovo 15 / 1(2003), s. 49–58

Buran, Vasil a. (1976): Narys tvorčasci. minsk: mastackaja litaratura

Bykow, Wassilij (1967): Die Toten haben keine Schmerzen. Berlin: Propyläen

Bykaŭ, Vasil (1978a): der obelisk. aus dem Belorussischen von norbert Randow,

gundula und Wladimir teschepgo. in: ders.: Ausgewählte Novellen.

leipzig: Reclam, s. 101–185

Bykaŭ, Vasil (1978b): die Brücke von kruhljany. aus dem Russischen von monika

tantzscher. in: ders.: Ausgewählte Novellen. leipzig: Reclam, s. 5–100

Bykaŭ, Vasil (1980): Zbor tvoraŭ y čatyroch tamach. minsk: mastackaja litaratura

Bykaŭ, Vasil (1984): Znak bjady. minsk: mastackaja litaratura

Bykaŭ, Vasil (1988): einleitung zu: zjanon Paznjak und Jaugen shmygaleu:

kurapaty: daroga smertsi. in: Litaratura i Mastatstva, 3. Juni 1988, s. 14–15

Bykaŭ, Vasil (1989): Die Kiesgrube. aus dem Russischen von harry Burck. köln:

Pahl-Rugenstein, s. 22

Bykaŭ, Vasil (1994): zbor tvoraŭ u šaści tamach. minsk: in: ders: Mastackaja

litaratura. 6 Bde.

Canava, lavrentij (1949): Vsenarodnaja vojna v Belorusi protiv nemecko-fašistkich

zachvatčikov. 2 Bde. minsk: izdat. Belarus

Chiari, Bernhard (1998): Alltag hinter der Front. Besetzung, Kollaboration und

Widerstand in Weißrußland 1941–1944. düsseldorf: droste

Chodakiewicz, marek Jan (2008): The Chain of memory, interrupted: The eastern

Borderlands of the West, 1939–1947 and after. in: stefan garsztecki,

zdzisław krasnodębski, Rüdiger Ritter (hg.): Politics with History and Collective

Memory in Public Discourses in East Central Europe (in Vorbereitung)

Curilla, Wolfgang (2006): Die deutsche Ordnungspolizei und der Holocaust im

Baltikum und in Weissrussland 1941 – 1944. Paderborn u.a: schöningh

dedkov, igor a. (1980): Vasil’ Bykov. moskau: sovetskij pisatel’

dieckmann, Christoph / Quinkert, Babette / tönsmeyer, tatjana (2003): editorial.

in: dies. (hg.): Kooperation und Verbrechen. Formen der »Kollaboration«

im östlichen Europa 1939 – 1945. göttingen (= Beiträge zur geschichte des

nationalsozialismus, 19), s. 9–23

gaunt, david (hg.) (2004): Collaboration and resistance during the Holocaust:

Belarus, Estonia, Latvia, Lithuania. Bern u.a.: lang

gimpelevich, zina i. (2005): Vasil Bykau. His Life and Work. montreal: mcgill

Queen’s univ. Press


l i t e r at u r als tor z u r erin n e ru n g

günther, hans (2002): Der sozialistische Übermensch: Maksim Gorkij und der

sowjetische Heldenmythos. stuttgart: metzler

Jahn, Peter (hg.) (2005): Triumph und Trauma. Sowjetische und postsowjetische

Erinnerung an den Krieg 1941–1945 (ausstellung mai-august 2005). Berlin:

links

kravčenko, Petr (1959): Rabota kompartii Belorussii v tylu vraga (1941–1944).

minsk: izdat. Belarus

lazarev, lazar’ i. (1979): Vasil’ Bykov. Očerk tvorčestva. moskau: Chudožestvennaja

literatura

lilipo, Pavel (1959): KPB – Organizator i vdochnovitel’ bor’by belorusskogo naroda

protiv nemecko-fašistskich zachvatčikov v gody Velikoj Otečestvennoj Vojny.

minsk: izdat. Belarus

lindner, Rainer (1994): nationsbildung durch nationalgeschichte. Probleme

der aktuellen geschichtsdiskussion in Weißrußland. in: Osteuropa 44 (1994),

s. 578–590

lindner, Rainer (1999a): Besieged Past. national and Court historians in lukashenkas

Belarus. in: Nationalities Papers 27 / 4 (1999), s. 631–648

lindner, Rainer (1999b): Historiker und Herrschaft. Nationsbildung und Geschichtspolitik

in Weißrußland im 19. und 20. Jahrhundert. münchen: oldenbourg

marples, david R. (1994): kuropaty. The investigation of a stalinist historical

Controversy. in: Slavic Review 53 / 2 (1994), s. 513–523

mcmillin, arnold (1999): Belarusian Literature in the 1950s and 1960s. köln: Böhlau

mitrošenkov, oleg a. (2005): Velikaja Otečestvennaja vojna 1941–1945 godov v

istoričeskoj pamjati naroda. moskva: izdat. Rags

mozur, Joseph P. (2006): hope in despair. Vasil Bykau’s long Road home. in:

World Literature Today, Jan. / feb. 2006, s. 39–42

mühl-Benninghaus, Wolfgang (2004): masse – massenkommunikation – Propaganda.

lenin und die medien der sowjetunion. in: Rundfunk und Geschichte

30 (2004), s. 105–115

murašov, Jurij (hg.) (2003): Die Musen der Macht. Medien in der sowjetischen

Kultur der 20er und 30er Jahre. Paderborn: fink

musial, Bogdan (hg.) (2004): Sowjetische Partisanen in Weißrußland. Innenansichten

aus dem Gebiet Baranoviči 1941–1944. Eine Dokumentation. münchen:

oldenbourg

Ritter, Rüdiger (2004): ein Wappen, zwei staaten. der Reiter in litauen und

Belarus. in: Osteuropa 54 / 7 (2004), s. 37–51

Ritter, Rüdiger (2006): arbeitsteiliger massenmord: kriegsverbrechen in litauen

während des zweiten Weltkriegs. in: timm C. Richter (hg.): Krieg und Verbrechen.

Situation und Intention: Fallbeispiele. münchen: moldenhauer, s. 53–62

Ritter, Rüdiger (2008): das erbe der Republik beider nationen. geschichte

eines gründungsmythos in ostmitteleuropa. in: stefan garsztecki, zdzisław

21


220 rü d i g e r r i t t e r

krasnodębski, Rüdiger Ritter (hg.): Last der Geschichte? Kollektive Identität

und Geschichte in Ostmitteleuropa. Belarus, Polen, Litauen, Ukraine. hamburg:

kovač, s. 21–77

sahanovich, henadz (2002): The War against Belarusian history. in: Education

in Russia, the Independent States and Eastern Europe 20 / 1 (2002), s. 18–27

sahm, astrid (1994a): Die weißrussische Nationalbewegung nach der Katastrophe

von Tschernobyl (1986 –1991). münster: lit

sahm, astrid (1994b): Politische konstruktionsversuche weißrussischer identität.

zur Bedeutung des Rückgriffs auf geschichte für die unabgeschlossene

weißrussische nationsbildung. in: Jahrbücher für die Geschichte Osteuropas 42

(1994), s. 541–560

sahm, astrid (1999): transformation im schatten von tschernobyl: umwelt-

und energiepolitik im gesellschaftlichen Wandel von Belarus und der ukraine.

münster: lit

satjukow, silke / gries, Reiner (hg.) (2002): Sozialistische Helden. Eine Kulturgeschichte

von Propagandafiguren in Osteuropa und der DDR. Berlin: links

siebert, diana (1998): Bäuerliche Alltagsstrategien in der Belarussischen SSR (1921 –

1941). Die Zerstörung patriarchalischer Familienwirtschaft. stuttgart: steiner

Vsenarodnaja bor’ba protiv nemecko-fašistskich zachvatčikov v gody Velikoj

Otečestvennoj Vojny. 3 Bde. minsk 1983–1985

Waschik, klaus (2000): Literatur und Zeitgeschichte in der Sowjetunion. Zum

Wandel alternativer Geschichtsentwürfe in der sowjetischen Prosa und Literaturkritik

der 60er bis 80er Jahre. Bochum: Projekt

Weigel, sigrid (hg.) (2005): Generation. Zur Genealogie des Konzepts – Konzepte

von Genealogie. münchen: fink

Wielg, tomasz (2002): Poetyka Prozy Wasila Bykawa. opole: Wyd. uniw. opolskiego

Wilenchik, W. (1984): die Partisanenbewegung in Weißrußland 1941–1944. in:

Forschungen zur Osteuropäischen Geschichte 34 (1984), s. 129–29

zejmis, Jakub (1999): Belarusian national historiography and the grand duchy

of lithuania as a Belorusian state. in: Zeitschrift für Ost- und Ostmitteleuropaforschung

48 / 3 (1999), s. 383–396


Christoph Jürgensen

gelieBteR feind

literarische (Re-)konstruktionen des ›deutschen herbstes‹ 1977

im Wendetaumel anfang der 1990er Jahre konnte kurzzeitig der eindruck

entstehen, dass die Beschäftigung mit der Raf obsolet geworden

sei, dass diese Phase der deutschen geschichte endgültig abgeschlossen

sei und es in politischer wie ästhetischer hinsicht nun wichtigere Themen

zu verhandeln gäbe. der Rückblick auf die literarische Produktion

seit der Wende offenbart allerdings deutlich, dass der vielfach angestimmte

abgesang voreilig war (vgl. delabar 1997: 178f.). zwar lässt sich

Thomas hoeps in seiner einschätzung zustimmen, dass der zeitraum

von 1970 bis 1992 sowohl die aktive Phase der Raf als auch die Blütezeit

literarischer Raf-texte war, weil terror »immer dann zum literarischen

Thema wurde, wenn in der gesellschaft terroristisch gehandelt

wurde« (2001: 12). aber selbst nachdem im Jahr 1998 ein ›abschiedsbrief‹

der Raf beim Bka einging, mit dem sie ihre selbstauflösung vollzog,

setzte sich die literarische arbeit am ›mythos Raf‹ auf vielfältige und

produktive Weise fort: sei es in form einer liebesgeschichte wie in leander

scholz’ Rosenfest (2001), in form von kriminalromanen wie franz

maria sonners Die Bibliothek des Attentäters (2001) und ulrich Woelks

Die letzte Vorstellung (2002) oder in form eines politischen Romans wie

Christoph heins In seiner frühen Kindheit ein Garten (2004), um aus der

Vielzahl der in den vergangenen Jahren erschienenen Raf-Romane nur

einige herauszugreifen.

zudem hat das Thema Raf auch in anderen künstlerischen disziplinen

noch immer hohe konjunktur, widmen sich Jahr für Jahr opern,

Theaterstücke, Popsongs, Ballettaufführungen und bildkünstlerische

Werke der Raf (vgl. galli 2006). und schließlich hat dieser vorgeblich

historisch gewordene abschnitt der bundesrepublikanischen geschich-


222 c h r i s t o p h jürgen s e n

te auch von seiner politischen Brisanz wenig eingebüßt, wie zuletzt an

den emotional geführten debatten um die Raf-ausstellung in Berlin

2003 / 04 und um das gnadengesuch von Christian klar im Jahr 2007

evident wurde. offenkundig ist die Raf auch drei Jahrzehnte nach den

ereignissen des ›deutschen herbstes‹ kein erledigter fall.

für dieses anhaltende interesse an der ›bleiernen zeit‹ zeichnet – neben

dem umstand, dass der ›lange marsch durch die institutionen‹ viele

der ehemaligen sympathisanten der Raf bis in hohe politische ämter

geführt hat – sicher ein Bündel von ursachen verantwortlich, das hier

nicht ausführlich analysiert werden kann: zumindest hingewiesen sei in

diesem zusammenhang aber auf den ›erinnerungsboom‹, der die 90er

Jahre infolge des mauerfalls dominierte; auf die damit verbundenen Versuche,

Bilanzen der deutschen nachkriegsgeschichte zu ziehen; auf die

al-Qaida-anschläge des 11. septembers 2001, die das augenmerk wieder

nachhaltig auf das Phänomen terrorismus lenkten; und schließlich auf

eine post-ideologische orientierungslosigkeit, die zu einer ikonisierung

der Raf und ihrer Protagonisten in der Popkultur führte. der Regisseur

andreas Veiel, der mit Black Box BRd (d 2001) einen viel beachteten

dokumentarfilm über die Raf vorgelegt hat, hat diese Popularisierung

in einem interview mit dem tagesspiegel folgendermaßen erklärt:

es gibt eine vage, kokette sehnsucht nach der Übersichtlichkeit

und unbedingtheit, die die Raf verkörperte. heute ist es

viel schwieriger zu sagen: da ist der feind. das ist die folie für

den heutigen ›Raf-Pop‹, der von den modefotos in illustrierten

mit nachgestellten Baader-ensslin-Posen bis zu Jan delay songs

reicht. Ja das zeigt auch der Roman Rosenfest von leander scholz,

der die liebesbeziehung von Baader und ensslin erzählt. (Peitz

2001)

Bezeichnenderweise für den einfluss der kunst auf die öffentliche Wahrnehmung dieser

zeit wurde deren ›name‹ durch einen film geprägt: deutschland im herbst

(Rainer Werner fassbinder, Volker schlöndorff, alexander kluge, edgar Reitz u.a.,

deutschland 1978).

auch dies ist übrigens ein filmtitel, dessen syntagma zur festen Redewendung geworden

ist. Vgl. die bleierne zeit (margarethe von trotta, deutschland 1981).

3 am Rande vermerkt sei, dass bereits die Punk-Bewegung den positiven Rekurs auf die

Raf zur selbstpositionierung und vor allem zur Provokation der bürgerlichen kultur

nutzte. Vgl. hierzu teipel (2001).


g e l i e b t e r fein d

223

für das literatursystem bedeutet diese kontinuität, dass sich die

Raf-literatur inzwischen als eigenständiges genre etabliert hat, das ein

disparates spektrum an schreibprogrammen und -stilen umfasst und

sich nicht einfach auf den nenner bringen lässt. gemeinsam scheint nahezu

allen texten, die seit anfang der 70er Jahre in diesen genrezusammenhang

eingespeist wurden, allenfalls, dass sie sich einer eindeutigen

Positionsnahme verweigerten, sich zwischen den alternativen »entweder

mensch oder schwein« nicht entscheiden wollten. stattdessen wendeten

sich die autoren von heinrich Böll und erich fried über f.C. delius

bis hin zu Rainald goetz gegen stereotype denkmuster und einfache

freund-feind-schemata, was ihnen heftige kritik eintrug – und zwar

von beiden seiten. so suspendierte die ›bürgerliche‹ literaturkritik häufig

ihr ästhetisches urteilsvermögen, prüfte stattdessen »penibel und mit

verfassungsschützerischem ingrimm die gesinnung« (Wittstock 1990:

67) des jeweiligen autors und nahm damit eine haltung gegenüber den

texten und ihren Verfassern ein, die uwe Wittstock folgendermaßen

pointiert: »Wehe dem schriftsteller, der den terror durch die figuren

seines Buches nicht offensichtlich genug verurteilt – der ist unwiderruflich

des Bösen« (ebd.). und auch die mitglieder der Raf lehnten die

schriftsteller und ihre differenzierten, ideologisch offenen zeitbilder ab,

ja verachteten sie geradezu. Beispielhaft für diese haltung dekretierte

ulrike meinhof in einem Brief an dieter Waldmann, dass literatur

wie diejenige von heinrich Böll lediglich »Revolutionsgewäsch« sei, das

»nichts als ein ästhetisches Verhältnis zu den Problemen« herstelle (zit. n.

Berendse 2005: 11).

im folgenden soll der literarische Raf-diskurs exemplarisch anhand

der Romane dreier autoren untersucht werden, die auf den ersten Blick

lediglich das gemeinsame Thema verbindet, und zwar an delius’ trilogie

zum ›deutschen herbst‹ (Ein Held der inneren Sicherheit, 1981; Mogadischu

Fensterplatz, 1987; Himmelfahrt eines Staatsfeindes, 1992), an Rainald

goetz’ ebenfalls im Jahr 1977 spielenden Roman Kontrolliert (1988) und,

im sinne einer bündigen koda, an leander scholz’ bereits erwähntem

liebesroman Rosenfest. Warum aber sollte es sinnvoll sein, ausgerechnet

die Romane des – um gängige Charakterisierungen aufzugreifen – dokumentationsliteraten

delius, des literatur-Punks goetz und des mit dem

so holger meins in einem Brief an manfred grashof (zit. n. Bakker 1987: 184).


224 c h r i s t o p h jürgen s e n

›terrorist-chique‹ spielenden scholz kontrastiv gegeneinander zu stellen?

gezeigt werden soll, wie hier im thesenhaften Vorgriff auf die analysen

angedeutet sei, dass die Romane bei allen zu erwartenden poetologischen

wie ästhetischen differenzen zwei wesentliche gemeinsamkeiten

aufweisen, die auf prinzipielle kontinuitäten innerhalb der (deutschen)

Raf-literatur hindeuten: erstens zielen die Romane allesamt nicht auf

die ›realistische‹ schilderung der geschichtlichen ereignisse ab, sondern

betonen stattdessen markant ihre fiktionalität wie literarizität, und

zweitens etablieren sie weitgehend strukturhomologe geschichtsbilder,

die, knapp gesagt, die Raf und den staat als spiegelbilder vorführen,

die sich wechselseitig zur ausformung ihrer identität benötigten.

Die Kunst, in anderer Leute Köpfe zu denken: F.C. Delius’

Deutscher Herbst

als delius im Jahr 1992 Himmelfahrt eines Staatsfeindes veröffentlichte

und damit scheinbar unbeeindruckt von der historischen zäsur des

mauerfalls an seiner literarischen geschichte des ›deutschen herbstes‹

weiterschrieb, handelte er sich fast zwangsläufig die Vorwürfe der Verspätung

und einer »fast obsessiven« Bindung (mohr 1992) an sein historisch

gewordenes Thema ein.

doch der Vorwurf der Verspätung richtete sich nicht nur gegen die

Wahl des Themas, sondern gleichermaßen gegen die ästhetische dimension

des Romans, genauer: gegen sein in der tradition der dokumentarliteratur

verortetes erzählverfahren. die dokumentarische ästhetik

würde, lässt sich die kritik an einer grundsätzlich dokumentarischen literatur

zusammenfassen, die Realität nicht erklären, sondern lediglich

verdoppeln – ein Vorwurf, der schon den Vorläufern von Himmelfahrt

eines Staatsfeindes gemacht wurde. so notierte ein kritiker anlässlich der

lektüre von Ein Held der inneren Sicherheit beispielsweise den eindruck,

man »sei bei der lektüre des Wirtschaftsteils der faz« (Bielefeld 1981),

und ein anderer urteilte über Mogadischu Fensterplatz, dass der leser

Belege für die negative aufnahme der Romane bei der literaturkritik finden sich bei

Peitsch (1993: 412f.).


g e l i e b t e r fein d

225

»nur ein katastrophenprotokoll [erhalte], nur eine aneinanderreihung

technischer details, eine Beschreibung äußerlicher abläufe, zwischen

denen kein zusammenhang hergestellt wird« (fuld 1987). im falle von

Himmelfahrt eines Staatsfeindes geriet die kritik schließlich derart harsch,

dass hannes krauss wenige monate nach der ersten Rezeptionsphase

mit einem »Plädoyer für f.C. delius’ umstrittenen terroristen-Roman«

reagierte (1993) und helmut Peitsch die trilogie insgesamt gegen die angriffe

in schutz nahm. Peitsch ging es dabei vor allem um den nachweis,

dass delius die »objektivistische selbsttäuschung […] der frühen bundesrepublikanischen

dokumentarliteratur« keineswegs teile, sondern

stattdessen auf eine subjektive darstellung der ereignisse abziele, die »in

einer polemischen Beziehung zu der herrschenden deutung und Bewertung

des terrorismus« stehe (1993: 413). dementsprechend lasse sich delius’

Romantrilogie zur Reihe derjenigen ›abschiede von der dokumentarliteratur‹

zählen, die seit mitte der 70er Jahre zu verzeichnen waren.

dennoch, so soll im folgenden gezeigt werden, folgte aus diesem ›abschied‹

keine fundamentale offenheit der Bedeutung, werden namentlich

in Himmelfahrt eines Staatsfeindes gerade keine »unterschiedliche[n]

deutungen« (Peitsch 1993: 418) vorgeführt, wie es der Blick auf die multiperspektivische

erzählstruktur des textes nahe legt. Vielmehr führt

delius sowohl im letzten teil seiner trilogie als auch durch das zusammenspiel

der drei Romane insgesamt die unterschiedlichen stimmen zu

einer übergeordneten stimme, d.h. zu einer kohärenten geschichtsdeutung

zusammen, die der offiziellen geschichtsschreibung entgegengestellt

wird.

zum auftakt seiner trilogie widmet sich delius in Ein Held der inneren

Sicherheit den tagen der schleyer-entführung. der titelgebende

›held‹ ist allerdings nicht der entführte arbeitgeberpräsident, der im Roman

alfred Büttinger heißt und Chef des Verbandes der ›menschenführer‹

ist, sondern dessen Redenschreiber Roland diehl, »spitzname Chef-

6 allerdings entstand der Plan, das Thema Raf im Rahmen einer trilogie zu verhandeln,

erst nach der Veröffentlichung des ersten Romans (vgl. Voigt 1992). Wie eng der

zusammenhang zwischen den Romanen gedacht ist, zeigt sich übrigens markant daran,

dass der Rowohlt Verlag inzwischen einen Band vorgelegt hat, der sie unter dem

obertitel Deutscher Herbst (1997) versammelt. nach dieser ausgabe wird im folgenden

zitiert.


22 c h r i s t o p h jürgen s e n

denker und bevorzugter ghostwriter« (1997: 17). der Plot ist schnell erzählt:

er setzt wenige tage nach der entführung ein und schildert, wie

diehl durch den Verlust seines Vorgesetzten in eine schwere identitätskrise

gerät. nicht nur fehlt ihm mit Büttinger der Bezugspunkt seiner

Reden und ideen, sondern zugleich diejenige figur, die ihn protegierte

– und geradezu als Vaterersatz fungierte, der ihn in der traumatischen

Position einer nummer 2 hielt, die sein gesamtes leben bestimmte, sei

es als läufer oder als Rallyefahrer.

als immer deutlicher wird, dass Büttinger nicht zu retten sein wird

und der Verband ihn längst als Verlust abgeschrieben hat, versucht auch

diehl, sich aus dem schatten des Übervaters zu lösen und endlich zu

einem selbstbestimmten ich zu gelangen. so plant er etwa, eine Biographie

Büttingers zu verfassen, mit der er nicht nur einen ökonomischen

erfolg erzielen, sondern auch die Vaterfigur buchstäblich ›wegschreiben‹

könnte. zudem bildet sich dieser Versuch in langen autofahrten in seinem

BmW ab, auf denen diehl sich gleichsam selbst zu entkommen

versucht und deren ziellosigkeit zeichenhaft andeuten, dass der Weg zu

einem neuen ich scheitern wird. und schließlich durchlebt diehl eine

Vielzahl von tag- und nacht-träumen, in denen er immer wieder mit

Büttinger konfrontiert wird: in diesem »schweißtreibenden gedankenfieber«

(208) schwankt er zwischen todesangst und tötungswünschen,

träumt sich zum PR-manager der terroristen und dann wieder zum

helden der nation. Bezeichnend ist in diesem zusammenhang, dass

der Roman weitgehend personal erzählt ist, diehl in seinen träumen

aber als ich-erzähler zu Wort kommt: nur in seinen träumen kann sich

also sein ich aussprechen, während das alltägliche leben offenkundig die

selbstaufgabe verlangt.

die ›traumarbeit‹ gelingt schließlich. auch diehl, der schon als schüler

erklärt hatte, dass inkonsequenz »die einzige möglichkeit der selbstbehauptung«

(40) sei, löst sich nun von Büttinger, nimmt wieder den

»kühlen takt der inneren sicherheit« (211) auf und wird am ende zum

abteilungsleiter »medien Öffentlichkeit Versachlichung« befördert:

einer hat glück gehabt, er paßt an die richtige stelle im apparat,

er wird gebraucht. […] acht stunden am tag wird er interessen

vertreten, die er für seine halten wird. einer wird sich bei den sie-


g e l i e b t e r fein d

gern fühlen und erleichtert sein, eine konkrete aufgabe zu haben,

die ihn, wie er immer wieder sagen wird, erfüllt. (213)

schon aus dieser knappen handlungsskizze dürfte deutlich geworden

sein, dass delius die realgeschichtlichen ereignisse des ›deutschen herbstes‹

lediglich zum ausgangspunkt einer darstellung nimmt, die nicht

auf eine dokumentarische ›abschrift‹ der Wirklichkeit, sondern vielmehr

auf deren deutung abzielt. Wesentlich für die hier verfolgte argumentation

ist dabei, dass der Roman diese ästhetisierung des terrors bzw.

seiner ursachen und folgen in einer Vielzahl selbstreflexiver momente

kommentiert. damit wird die frage nach den formen und funktionen

der medialen Verarbeitung von Realität gleichsam hinter dem Rücken

der erzählten geschichte zum eigentlichen Thema des Buches.

das erste indiz für diese selbstreflexive dimension des Romans ist

bereits im Paratext und damit in derjenigen ›zone‹ des Werkes platziert,

die dem autor und seinen hinweisen für die ›richtige‹ lektüre des textes

vorbehalten ist. in einem dem diskurs der erzählung vorgeschalteten

autorkommentar heißt es dort: »ereignisse der zeitgeschichte waren ein

ausgangspunkt, sind jedoch nicht gegenstand dieses Romans. Personen

und institutionen sind die Produkte der poetischen Phantasie des Verfassers«

(9). markant legt dieses element des textlichen Rahmens den

akzent auf die differenz zwischen Realität und fiktion, was bei einem

autor, der sich zuvor als Verfasser der satirischen dokumentationen Wir

Unternehmer (1966) und Unsere Siemens-Welt (1972) einen namen gemacht

hatte, als bedeutsame poetologische anmerkung verstanden werden

muss.

die exposition schließt direkt an dieses extrafiktionale selbstreferenzielle

moment an. gleich auf der ersten seite wird der entführte Büttinger

nämlich als »zum objekt erstarrter name auf dem schwärzer bedruckten

zeitungspapier« eingeführt, dessen schicksal die ›zuschauer‹

wie »eine grausige, sich in die länge [ziehende] operette auf der fern-

7 gegen die aus dokumenten und historischen darstellungen montierte »festschrift«

(so ihr ironischer untertitel) Unsere Siemens-Welt klagte der konzern übrigens auf unterlassung.

erst nach einem dreijährigen Rechtsstreit konnte eine einigung erzielt werden,

der zufolge einige stellen geschwärzt werden mussten (vgl. die »Prozess-ausgabe«

von 1975).

22


22 c h r i s t o p h jürgen s e n

sehbühne« verfolgen. dementsprechend erscheint der Überfall als eine

»vielleicht ungewöhnliche, in ihrer Perfektion aber kaum noch brutal

wirkende filmszene. die toten statisten mit einer kurzen glänzenden

karriere, die täter opfer spätestens in der schlußszene« (13). deren inszenierung

werde allerdings bewusst noch hinausgezögert: »Vor jedem

happyend unterbrachen die sprecher die Vorstellung und riefen zu

einem neuen zusammengehörigkeitsgefühl auf« (14). noch gesteigert

wird die gespannte erwartung des Publikums schließlich dadurch, dass

es in eine aktive Rolle gedrängt wird, dass es teil der inszenierung und

damit gleichsam das ganze land zur Bühne wird: »um dem live-krimi

noch mehr action zu geben, um die lüsternen schrecken des terrorspiels

noch zu steigern wurde jedem zuschauer zusätzlich eine aktive Rolle

zugewiesen als fahnder oder Verdachtsperson. Jeder auf seinem gebiet

hatte einen besonderen Beitrag zu leisten« (71).

sind diese Passagen über die arbeit des fernsehens am mythos Raf

lediglich insofern selbstreflexiv, als sie sich Verfahren der medialisierung

von Realität widmen, so liegt mit diehls oben erwähntem Plan, eine

Biographie Büttingers zu schreiben, eine deutlicher erkennbare selbstthematisierung

des textes vor. glaubt diehl nämlich kurzzeitig, als geübter

Redenschreiber und Vertrauter Büttingers einen solchen »seller«,

eine »ganz fixe und solide sache« (115) leicht verfassen zu können, so

kommen ihm bald Bedenken: »Was weiß ich von Büttinger?« (86 u.ö.),

fragt sich diehl immer wieder, und: »Reicht das, die bekannten fakten

ausschmücken, mit seinen freunden sprechen, seine frühere frau interviewen,

seine jetzige, seine Vorzimmerdame, reicht das, seine Reden und

meine Reden auswerten und die Privatgespräche?« (117) Pointiert formuliert,

führt der gesamte Roman vor, dass dieser gleichsam dokumentarliterarische

ansatz eben nicht ›reicht‹, sich auf diese Weise die ›wahre‹

geschichte nicht erzählen lässt. stattdessen, hat delius einmal den kern

seiner Poetik umrissen, müsse das dokumentarische verfremdet werden,

um »durch die große umkehrung mehr von der Wahrheit hervorzukitzeln

als das, was bisher in den ganz fleißigen sachbüchern überall stand«

(zit. n. zürcher 2005: 13).

8 delius hat übrigens darauf hingewiesen, dass der Redenschreiber diehl als negatives

spiegelbild seines Verfassers entworfen ist (vgl. delius 1996: 46f.).


g e l i e b t e r fein d

damit denkt delius, mit einem Brecht-Wort, in anderer leute köpfe,

erzählt also eine subjektive Version der ereignisse des ›deutschen

herbstes‹. aber dennoch bietet der Roman eine ›Wahrheit‹, sprich: eine

geschichtsdeutung an, die sich seiner Poetik zufolge nur im medium

der fiktion erlangen lässt – und weit über das beschränkte Bewusstsein

seines Protagonisten hinausgeht. im zentrum dieser geschichtsdeutung

steht die weit verbreitete kontinuitätsthese, die annahme also, dass

wesentliche gesellschaftliche strukturen und kollektiv- wie individualpsychologische

dispositionen die zäsur des kriegsendes ›unbeschadet‹

überstanden haben. Veranschaulicht wird diese These vor allem in der

figur Büttinger – bzw. daran, wie diehl Büttinger erinnert. denn in der

Rückschau diehls interpretiert Büttinger die ›stunde null‹ zwar als initiation

einer neuen gesellschaft, die nach der »pausenlosen Propaganda

des nationalsozialismus« (92) von höheren Werten nichts mehr wissen

wollte und sich daher als zentrales sinnstiftendes Prinzip die leistungsbereitschaft

wählte. gleichsam unfreiwillig wird dieser vorgebliche neuanfang

über ihren Repräsentanten Büttinger aber als kontinuität erzählt.

denn Büttinger, der bezeichnenderweise am 1. august 1914, dem tag

der deutschen mobilmachung, geboren ist, sei zwar nazi gewesen, aber

wie »er nazi war, das ist wichtig« (126). er sei nämlich schon damals

ein »diener fürs gemeinwohl soweit die Verhältnisse es zuließen« (ebd.)

gewesen, so wie er später seine aufgabe als Chef der ›menschenführer‹

ausschließlich im sinne des allgemeinwohls erfüllt habe. Besonders

deutlich wird dieser bruchlose Übergang von einem zum anderen gesellschaftlichen

system dabei an der darstellung von Büttingers Verhalten

im entnazifizierungslager, also an der nahtstelle zwischen den systemen.

nach einem kurzen moralischen kater habe er unverdrossen begonnen,

das lagerleben zu organisieren, die verschüttete leistungsbereitschaft

wieder zutage zu fördern – und damit seine arbeit als »sozialpolitiker«

(126) schlicht wieder aufgenommen. folglich wird die Bundesrepublik

der diagnose des Romans zufolge von menschen dominiert, die die demokratische

gesellschaft genauso ungezwungen vertreten wie sie die faschistisch

organisierte gesellschaft repräsentiert haben.

der inneren logik dieses pragmatischen, auf systemstabilität abzielenden

Politikverständnisses entspricht es, dass der Verband der menschenführer

Büttinger nicht nur als Verlust abschreibt, als er funktions-

22


230 c h r i s t o p h jürgen s e n

los geworden ist, sondern aus der entführung sogar taktisches kapital zu

schlagen versucht:

es galt, die forderungskataloge zu erweitern, in den ministerien

die hausmacht zu stärken, den spielraum der Partner einzuschränken.

schon wurde den Vertretern des Verbandes in ausschüssen

und hearings der größte Respekt entgegengebracht, die

sekretäre des staates waren jetzt zu jedem termin zu sprechen,

und die eingaben konnten schärfer formuliert werden. [...] für

die medienleute dagegen galt es, nach allen seiten gesprächsbereitschaft

zu signalisieren, Betonung des miteinander, des grundkonsens,

wegen des schicksals Büttingers und der daraus erwachsenen

Verpflichtung zu gemeinsamkeit. (145)

für die dargestellte gesellschaft zählt offenkundig nicht der einzelne

bzw. das Prinzip der individualität, sondern nur das funktionieren des

systems. konsequent im sinnzusammenhang des textes ist daher, dass

das ende Büttingers, der »keine guten Versprechungen mehr machte,

kein held mehr war und an einem nicht existierenden ort saß« (213),

nicht erzählt wird. und ebenso konsequent ist die Beförderung diehls,

nachdem er ›abschied‹ von Büttinger genommen hat und wieder den

Regeln des systems folgt.

aus dieser Perspektive arbeiten die terroristen unwillentlich für das

system, das sie eigentlich bekämpfen wollen. somit deutet sich hier – im

zusammenspiel mit der oben analysierten, auf ein neues nationalbewusststein

abzielenden medialen inszenierung – schon dasjenige erklärungsmodell

für den ›deutschen herbst‹ an, das sich erst in Himmelfahrt

eines Staatsfeindes deutlich herausschälen sollte: der erfolgreiche kampf

gegen die Raf sei die zweite geburtsstunde der BRd, sie habe also mit

dieser Bewährungsprobe erst zu einem nationalgefühl im eigentlichen

sinne gefunden.

Widmet sich delius in seinem debütroman den ›Charaktermasken

des systems‹, die sich am ende des textes in einen »erdbebensicher gebauten

kasten« zurückgezogen haben und von dort aus, »abgeschirmt

vom öffentlichen getöse« (217), die Republik lenken, so nimmt er im

zweiten teil seiner trilogie die Perspektive eines opfers ein: aus der


g e l i e b t e r fein d

231

sicht der ich-erzählerin andrea Boländer wird die entführung der lufthansa-maschine

»landshut« geschildert, mit der palästinische terroristen

die freilassung der stammheimer gefangenen erreichen wollten und

die nach einem fünftägigen irrflug mit dem einsatz der gsg-9 endete.

die 30-jährige Biologin Boländer befindet sich auf dem Rückweg

von einem kurzurlaub, auf dem sie sich über ihre situation zwischen

zwei männern klar werden wollte, als sie »plötzlich in die hohe Politik

hinaufkatapultiert« wird: »Plötzlich schreie wie Blitze, ganz nah, von

allen seiten, schrille, zänkische mädchenstimmen, hartes, unverständliches

Befehlsgebrüll, kratzendes englisch, polternde schritte, die schreie

gleichzeitig vorn und hinten, immer lauter und bellend« (226). zunächst

erscheint ihr alles »so irreal wie eine traumszene, die in einen alptraum

umkippt« (235), bis sie endlich zu begreifen vermag, in welche situation

sie geraten ist: »es ist tatsächlich eine entführung, die hier stattfindet!

und diese leute da, das sind also entführer!« (ebd.) gegen die

aufkommende Panik und die gefahr, durch die Reduzierung auf ihren

objektstatus als geisel ihre individualität zu verlieren, sucht sie halt in

ihrem wissenschaftlichen ich: »Bleib die du bist, die forscherin. auch

wenn es nichts mit deiner zoologie zu tun hat, ein experiment ist es auf

jeden fall. […] alles beobachten und im gedächtnis speichern, was du

hörst, was du siehst, was du fühlst in deinen nervenzellen« (238). damit

ist Boländer von ihrem autor gleichsam als fiktionale sonde ins innere

der maschine eingeführt worden, durch deren auge dem leser ein gleichermaßen

minuziöses wie subjektives Bild der 106-stündigen leidenszeit

vermittelt wird, die vom ersten schock über die zunehmenden körperlichen

entbehrungen und die zermürbung durch den permanenten

psychischen ausnahmezustand bis zur Befreiung führt.

auch in Mogadischu Fensterplatz denkt delius also in anderer leute

köpfe, wobei er die subjektivität der darstellung gegenüber Ein Held

der inneren Sicherheit noch forciert: denn wurden diehls gedanken

noch von einem erzähler mitgeteilt und immer wieder kommentiert, so

beschränkt sich Mogadischu Fensterplatz vollständig auf den fokus seiner

ich-erzählerin, die von den Vorgängen außerhalb des flugzeugs nichts

wissen kann und folglich auf Vermutungen angewiesen ist, die von keiner

übergeordneten erzählinstanz validiert werden. dennoch erschöpft

sich auch dieser Roman nicht darin, eine subjektive Perspektive auf die


232 c h r i s t o p h jürgen s e n

entführung zu präsentieren, sondern etabliert darüber hinaus einen

selbstreflexiven poetologischen diskurs. einen ersten hinweis auf diese

dimension des textes bietet wiederum ein vor dem diskurs der erzählung

situierter hinweis des autors: »die veröffentlichten aussagen ehemaliger

geiseln, insbesondere der Passagiere der ›landshut‹, förderten

die arbeit an diesem Buch. das aber gibt, selbstverständlich, nur eine

Version wieder – die des autors« (223). auch dieser Vorspruch weist also

auf die differenz zwischen Wirklichkeit und fiktion hin und lenkt das

augenmerk des lesers darauf, dass es sich hier um eine literarische deutung

der ereignisse handelt, und nicht um den Versuch, Wirklichkeit

mimetisch abzubilden.

zudem führt auch Mogadischu Fensterplatz vor, dass zeitgleich mit

dem realgeschichtlichen ereignis seine Verarbeitung in den medien, d.h.

die arbeit am mythos Raf einsetzte. In nuce präsentiert sich diese medialisierung

in demjenigen moment, als Boländer befreit wird:

ich stolperte und lief und merkte im laufen, wie jemand neben

mir lief und mich überholte und vor mir herlief und mir den Weg

abschnitt, mich zu langsamerem tempo und umwegen zwang,

ich entdeckte eine kamera vor seinem kopf, eine filmkamera

[...]. [i]ch lief in seinen film hinein, ich war eine darstellerin, ich

lief direkt in eine tagesschauszene, lief in die schlagzeilen hinein

[...], das entsetzen live, das war action [...]. (430)

damit knüpft Mogadischu Fensterplatz offenkundig an den medialisierungsdiskurs

von Ein Held der inneren Sicherheit an, und auch der

schreibakt wird in der ›fortsetzung‹ thematisiert. der Roman setzt nämlich

erst fünf Wochen nach der Befreiung aus der maschine ein, als die

erzählerin einen behördlichen fragebogen zur opferentschädigung ausfüllen

soll: »ich muß von vorn beginnen, noch einmal. Warum regt so

ein albernes formblatt mich auf, reißt mich zurück, lädt das gedächtnis

auf, schwemmt Bilder, grimassen und laute heran, brennt mir den gestank

auf die haut und schließt mich wieder ein in das flugzeug?« (225)

der fragebogen fungiert also als erzählanlass, und er bleibt vor allem

im ersten drittel des Romans zentraler Bezugspunkt ihrer erinnerung.

die fragen nach ihrem namen, nach staatsangehörigkeit und Beruf


g e l i e b t e r fein d

233

sind zwar noch »schnell beantwortet«, aber alle anderen fragen erscheinen

ihr ›verrückt‹ – was sich durchaus im übertragenen sinn verstehen

lässt, versucht der antrag doch, das private erleben in eine formalisierte

Version zu verrücken. so lässt der fragebogen etwa gerade einmal sechseinhalb

zeilen »für die genaue schilderung des tathergangs. aber mit

sechseinhalb zeilen kann ich nicht einmal das durcheinander der ersten

lärmenden sekunden schildern, in denen sich die ereignisse gegenseitig

überlagerten, auslöschten, überboten« (230). Während der fragebogen

also darauf abzielt, die individuellen erfahrungen zu vereinheitlichen,

d.h. zu einer offiziellen geschichte zusammenzufügen, beharrt die erzählerin

auf ihrer privaten geschichte.

Bemerkenswert ist in diesem zusammenhang, dass Boländer während

der entführung einen leeren schreibblock im netz vor sich hat und

immer wieder darüber nachdenkt, ihr erleben ›live‹ mitzuschreiben:

Welche möglichkeiten! Welcher schatz lag da! ich könnte mich

beschäftigen, ablenken, irgendetwas aufschreiben, Briefe, träume

[...]. nein nicht ablenken, besser das gegenteil, ein tagebuch, ein

Protokoll, eine einmalige gelegenheit, ein Protokoll aus dem Jenseits,

vielleicht kriegst du sie schreibend zu fassen, deine nebelhafte

nüchternheit zwischen leben und tod. (341)

Boländer lässt diesen ›schatz‹ allerdings ungeborgen liegen, was auf der

handlungsebene dadurch erklärt wird, dass es ihr zu gefährlich erscheint.

zugleich aber wird mit dieser unterlassung die subjektivität ihrer Perspektive

akzentuiert, da sie erst aus zeitlicher wie emotionaler distanz

mit der Rekonstruktion, also der deutung ihrer eigenen geschichte anfangen

kann.

die selbstreflexiven Überlegungen und die objektivismuskritik aus

Ein Held der inneren Sicherheit werden also in vergleichbar dominanter

Bedeutung für die konstruktion des textes aufgenommen. der historisch-politische

diskurs spielt hingegen eine geringere Rolle als im ersten

teil der trilogie, da es dem text ja, wie die voranstehenden ausführungen

demonstriert haben, weniger um die erklärung politischer gewalt

geht als vielmehr um die darstellung von deren auswirkungen auf das

unbeteiligte Volk, anschaulich gemacht an einem einzelfall. Bezeichnen-


234 c h r i s t o p h jürgen s e n

derweise für diese ausrichtung des Romans ist seine Protagonistin politisch

wenig interessiert und weiß kaum etwas von der Raf: »in all den

Jahren, in denen so viel von ihnen geredet wurde, hatte ich sie nie verstanden,

ihre anschläge nicht, ihre sprache nicht, ihre ziele nicht. ich

lehnte sie ab, weil alle sie ablehnten, aber ich hielt sie nicht für so gefährlich,

wie sie dargestellt wurden, ich hatte keinen besonderen haß gegen

sie, nur abscheu« (353f.).

gleichwohl entwirft auch dieser Roman eine geschichtsdeutung, die

im Wesentlichen an Ein Held der inneren Sicherheit anschließt. zunächst

bleiben die motive der entführer für die erzählerin zwar unklar, löschen

sich in einem Vortrag des anführers der palästinensischen terroristen

»dutzende von Jahreszahlen und namen [...] sofort gegenseitig« (313)

aus, aber schließlich gelangt sie zu einer einsicht, die sich als aufnahme

der kontinuitätsthese verstehen lässt:

Was uns geschah, war die erbschaft des terrors, der den Palästinensern

von den Juden angetan worden war, der terror der Juden

wiederum war geerbt vom terror der nazis, war ein teil jener

rücksichtslosen selbstbehauptung, moralisch gedeckt nach alldem,

was die nazis ihnen angetan hatten. da war ich wieder bei

unseren Vätern, großvätern. sie waren schuld, wenn hier jemand

schuld war, sie hatten den keim des terrors gelegt. (346f.)

damit nimmt Boländer eine genealogie der gewalt an, die den mythos

von der ›stunde null‹ radikal in frage stellt, und mehr noch: sie liefert

die Begründung für die zentrale These der trilogie, dass die auseinandersetzung

mit der Raf als zweiter gründungsmythos der BRd inszeniert

wurde, um endgültig mit der Vergangenheit abzuschließen – ebenso

wie die Raf den staat zur selbstmythisierung brauchte. Besonders

augenfällig wird dieser zusammenhang in einer imagination der erzählerin

kurz vor der Befreiung, die zugleich den ausgangspunkt für den

folgenden Roman liefert:

[i]ch sah diesen zeitungshelden Baader, wie er mit dem oberpolizisten

tanzte, vorwärts seitwärts schritt und schritt, und beide

machten sich komplimente, riefen sich zu: sie sind der einzige,