Dienstag, 01.04.2008 - Volkshochschule Meppen

vhsmeppen

Dienstag, 01.04.2008 - Volkshochschule Meppen

Meppen

VORBEREITUNG AUF DIE FORTBILDUNGSPRÜFUNG ZUM

Fachwirt/in

im

Sozial- und Gesundheitswesen

Lehrgangsbeginn:

Dienstag, 01.04.2008

Zu einer Informationsveranstaltung

(Ort und Termin werden noch bekanntgegeben)

laden wir recht herzlich ein.

Information und Anmeldung:

VHS Meppen, Herzog-Arenberg-Str. 7, 49716 Meppen

Tel.: 05931 9373-10, Herr Sanders

Tel.: 05931 9373-25, Herr Herbers

www.vhs-meppen.de

1


Vorbereitung auf die Fortbildungsprüfung zum/r

Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen

Die aktuellen Entwicklungen im Sozial- und Gesundheitswesen stellen die Einrichtungen vor

neue Herausforderungen. Der steigende Kostendruck hat zur Folge, dass die Beschäftigten in

ihrem Handeln neben ethischen Zielen und Normen zunehmend ökonomische Kriterien

berücksichtigen müssen. Effizienz und Effektivität, Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit sind

Begriffe, die in diesem Zusammenhang immer wichtiger werden. Führungskräfte sind von

diesen Veränderungen besonders betroffen und benötigen immer mehr ökonomischen und

organisatorischen Sachverstand, um ihre Betriebe erfolgreich führen und leiten zu können.

Die Vermittlung von theoretischem, praxisrelevantem Wissen auf dem Gebiet des modernen

Managements ist Ziel dieser Weiterbildung. Die Teilnehmer/innen sollen befähigt werden, die

Ziele ihrer Einrichtung mit- und weiterzuentwickeln und mit Hilfe moderner

Führungsinstrumente zu realisieren. Die berufsbegleitende Weiterbildung richtet sich an

Interessierte mit mehrjähriger Erfahrung im Sozial- und Gesundheitswesen, die die

Übernahme einer Leitungstätigkeit anstreben und sich dafür qualifizieren wollen.

Der Lehrgang umfaßt folgende Fachgebiete und Stundenverteilung*:

1. Handlungsfeldübergreifende Qualifikation

1. Aspekte der Volks- und Betriebswirtschaft, Recht und Steuern 68 UStd.

2. Unternehmensführung, Controlling und Rechnungswesen 88 UStd.

3. Personalwirtschaft, Informationsmanagement und Kommunikation 84 UStd.

2. Handlungsfeldspezifische Qualifikation

1. Sozial- und Gesundheitsökonomie 104 UStd.

2. Rechtliche Bestimmungen im Sozial- und Gesundheitswesen 80 UStd.

3. Marketing im Sozial- und Gesundheitswesen 76 UStd.

4. Management im Sozial- und Gesundheitswesen 100 UStd.

Die 600 Unterrichtsstunden werden über eine Dauer von 24 Monaten berufsbegleitend,

zweimal wöchentlich von erfahrenen Lehrkräften praxisorientiert durchgeführt.

* vorläufige Stundenverteilung

2


Die Rechtsvorschrift zum/r Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen der IHK-

Osnabrück-Emsland verlangt folgende Zulassungsvoraussetzungen

§ 2 Zulassungsvoraussetzungen

(1) Zur Prüfung im Prüfungsteil "Handlungsfeldübergreifende Qualifikationen" ist

zuzulassen,

wer

1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf

und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis

oder

2. eine mindestens vierjährige Berufspraxis nachweist.

(2) Zur Prüfung im Prüfungsteil "Handlungsfeldspezifische Qualifikationen" ist zuzulassen,

wer den Prüfungsteil "Handlungsfeldübergreifende Qualifikationen" abgelegt hat und

1. im Rahmen einer Ausbildung im Sozial- und Gesundheitswesen eine mit Erfolg

abgelegte Abschlussprüfung im kaufmännischen oder verwaltenden Bereich und danach

insgesamt eine mindestens zweijährige Berufspraxis

oder

2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten kaufmännischen,

verwaltenden, helfenden, pädagogischen oder pflegenden Ausbildungsberuf und danach

insgesamt eine mindestens dreijährige Berufspraxis

oder

3. insgesamt eine mindestens fünfjährige Berufspraxis nachweist.

(3) Die Berufspraxis im Sinne des Abs. 2 sowie die anerkannten Ausbildungsberufe gemäß

Abs. 2 Nr. 2 müssen inhaltlich wesentliche Bezüge zu den in § 1 Abs. 2 (siehe nächste

Seite)genannten Aufgaben haben.

(4) Abweichend von Absatz 1 und 2 kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch

Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass er Kenntnisse,

Fertigkeiten und Erfahrungen erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

3


A c h t u n g!

Die nachzuweisende Berufspraxis bezieht sich auf § 1 (2) der Rechtsvorschrift. Danach

müssen Interessenten des Lehrgangs nachweisen, dass sie Kenntnisse, Fertigkeiten und

Erfahrungen in folgenden Bereichen erworben haben:

• Mitarbeiterführung im Sinne der Unternehmensziele unter Berücksichtigung

arbeitsrechtlicher Vorschriften sowie Mitwirken bei Aus- und Weiterbildung,

• Ausführen qualifizierter kaufmännischer Sachaufgaben in Unternehmen und

Organisationen,

• Erkennen und Beurteilen regionaler, nationaler und internationaler Vernetzungen im

Bereich sozialer Dienstleistungen und deren Einfluss auf den Betriebsablauf.

4


Lehrgangsbeginn: 01.04.2008

Lehrgangsende: 20.03.2010

IHK-Prüfung:

Lehrgangsort: Meppen

Unterrichtsstunden: 600

Lehrgangsdaten

Handlungsübergreifende Qualifikation: 02.03.2009

Anmeldeschluss: 01.12.2008

Handlungsfeldspezifische Qualifikation: 29./30.03.2010

Anmeldeschluss: 01.12.2009

Unterrichtszeiten Dienstag 18.30 – 21.45 Uhr

Samstag 9.00 – 12:30 Uhr bzw. 8.00 – 13.00 Uhr

Lehrgangskosten: Die Lehrgangskosten betragen 2.400,- Euro pro

Teilnehmer, zahlbar in 24 monatlichen Raten in Höhe

von 100 Euro. Die Rate wird mit der verbindlichen

Anmeldung zum 15. des Monats fällig. Als

Zahlungsart ist das Lastschriftverfahren festgelegt.

Eine Befreiung von einzelnen Unterrichtsfächern

entbindet nicht von der Zahlungspflicht der Gebühren

für die nicht besuchten Unterrichtsstunden.

Lehrbücher: Die Kosten für Lehrbücher sind in den Lehrgangskosten

nicht enthalten.

Prüfungsgebühren Zurzeit werden von der IHK 331 EUR nach

Anmeldung zur Prüfung in Rechnung gestellt.

Zulassung: Lassen Sie bitte vor Anmeldung zum Lehrgang von

der IHK-Osnabrück-Emsland prüfen, ob Sie die

Zulassungsvoraussetzungen zur Teilnahme an der

IHK-Prüfung erfüllen (siehe beiliegendes

Musterschreiben).

Bei Abgabe des VHS-Anmeldeformulars legen Sie

bitte eine Kopie der Zulassungsbestätigung der

IHK Osnabrück-Emsland bei.

Meisterbafög: Auf Antrag wird ein Zuschuss von 30,5% zu den

Lehrgangs- und Prüfungsgebühren gezahlt. Die

5


estlichen 69,5% können als Darlehen beantragt

werden.

Beispiel:

Lehrgangskosten: 2.400,00 €

Prüfungsgebühren: 331,00 €

Gesamtkosten: 2.731,00 €

Zuschuss 832,96 €

Eigenanteil 1.898,04 €

Mit der Zustellung des Bafög-Bewilligungsbescheides,

in dem auch die Höhe des Darlehensanspruches

(i. d. R. der Eigenanteil) festgelegt ist,

wird den Geförderten ein Vertragsentwurf des

Darlehensvertrages ausgehändigt. Sie können im

Anschluss dieses Darlehen bei der Kreditanstalt für

Wiederaufbau beantragen. Sie können frei

entscheiden, ob und in welcher Höhe sie von ihrem

Darlehensanspruch Gebrauch machen wollen. Sie

können also auch ein geringeres Darlehen in

Anspruch nehmen, als ihnen zusteht.

Das Darlehen ist während der Fortbildung und einer

anschließenden zweijährigen Karenzzeit - höchstens

jedoch sechs Jahre – zins- und tilgungsfrei. Danach ist

es mit einem günstigen Zinssatz zu verzinsen.

Die Rückzahlung beginnt nach Ablauf der Karenzzeit

von maximal sechs Jahren innerhalb von zehn Jahren

mit monatlichen Raten von mindestens 128 €.

Weitere Infos: www.meister-bafoeg.info

Steuererleichterungen: Das Finanzamt gewährt Steuererleichterungen durch Anerkennung

der Aufwendungen, die Ihnen im Zusammenhang mit

Ihrer beruflichen Weiterbildung entstehen: als Werbungskosten

(bei Weiterbildung im ausgeübten Beruf) oder als

Sonderaus-gaben (Weiterbildung im nicht ausgeübten Beruf).

Erkundigen Sie sich beim Finanzamt oder bei Ihrem

Steuerberater.

6


Zeitplan FSG

Dienstag Samstag (4 UStd.) Dienstag Samstag (6 UStd.)

01.04.2008 05.04.2008 10.03.2009 14.03.2009

08.04.2008 12.04.2008 17.03.2009 21.03.2009

15.04.2008 19.04.2008 24.03.2009 28.03.2009

22.04.2008 u-frei Ferien Ferien

29.04.2008 frei Ferien Ferien

u-frei frei Ferien 18.04.2009

frei 17.05.2008 21.04.2009 25.04.2009

20.05.2008 24.05.2008 28.04.2009 frei

27.05.2008 31.05.2008 05.05.2009 09.05.2009

03.06.2008 07.06.2008 12.05.2009 16.05.2009

u-frei 14.06.2008 19.05.2009 frei

17.06.2008 21.06.2008 26.05.2009 frei

24.06.2008 28.06.2008 u-frei 06.06.2009

01.07.2008 05.07.2008 09.06.2009 13.06.2009

u-frei Ferien 16.06.2009 u-frei

Ferien Ferien 23.06.2009 Ferien

Ferien Ferien Ferien Ferien

Ferien Ferien Ferien Ferien

Ferien Ferien Ferien Ferien

Ferien Ferien Ferien Ferien

Ferien u-frei Ferien Ferien

26.08.2008 30.08.2008 Ferien 08.08.2009

02.09.2008 06.09.2008 11.08.2009 15.08.2009

09.09.2008 13.09.2008 18.08.2009 22.08.2009

16.09.2008 20.09.2008 25.08.2009 29.08.2009

23.09.2008 27.09.2008 01.09.2009 05.09.2009

30.09.2008 04.10.2008 08.09.2009 12.09.2009

u-frei u-frei 15.09.2009 19.09.2009

Ferien Ferien u-frei u-frei

Ferien Ferien u-frei Dt. Einheit

28.10.2008 01.11.2008 Ferien Ferien

04.11.2008 08.11.2008 Ferien Ferien

11.11.2008 15.11.2008 20.10.2009 24.10.2009

18.11.2008 22.11.2008 27.10.2009 31.10.2009

25.11.2008 29.11.2008 03.11.2009 07.11.2009

02.12.2008 06.12.2008 10.11.2009 14.11.2009

09.12.2008 13.12.2008 17.11.2009 21.11.2009

u-frei u-frei 24.11.2009 28.11.2009

Ferien Ferien 01.12.2009 05.12.2009

Ferien Ferien 08.12.2009 12.12.2009

06.01.2009 10.01.2009 u-frei u-frei

13.01.2009 17.01.2009 Ferien Ferien

20.01.2009 24.01.2009 Ferien Ferien

27.01.2009 frei Ferien 09.01.2010

frei 07.02.2009 12.01.2010 16.01.2010

10.02.2009 14.02.2009 19.01.2010 23.01.2010

17.02.2009 21.02.2009 26.01.2010 u-frei

u-frei u-frei 02.02.2010 06.02.2010

Mo, 02.03.09 Prüfung 09.02.2010 13.02.2010

16.02.2010 20.02.2010

23.02.2010 27.02.2010

02.03.2010 06.03.2010

09.03.2010 13.03.2010

u-frei u-frei

BU vom 22.03 - 25.03.10

Mo, 29.03.10 Prüfung Di, 30.03.10 Prüfung

120 120 140 188

Unterrichtsstunden 568

Bildungsurlaub (4 Tage) 32

Gesamt 600

* frei bedeutet, an diesen Tagen findet kein Unterricht statt

* u-frei bedeutet, hier handelt es sich um Puffertermine, d. h. wenn vorher Unterricht ausgefallen ist,

dann wird er an diesen Tagen nachgeholt

Am 13.02./20.02./27.02./06.03. und 13.03.2010 finden anstatt 6 UStd. nur 4 UStd. statt.

7


Industrie- und Handelskammer

Osnabrück-Emsland

Industrie- und Handelskammer

Osnabrück-Emsland

Neuer Graben 38

49074 Osnabrück

Antrag auf Überprüfung der Zulassungsvoraussetzungen

zu einer Fortbildungsprüfung

8

Anschrift des Antragstellers (bitte ausfüllen)

Tel. (für Rückfragen): __________________________

Ich beabsichtige, die nachfolgend genannte Fortbildungsprüfung abzulegen und bitte vorab um

Klärung meiner persönlichen Zulassungsvoraussetzungen:

Bezeichnung der Fortbildungsprüfung Vorgesehener Prüfungsbeginn (1. Teilprüfung)

Dem Antrag sind als Anlage beizufügen:

Tabellarischer Lebenslauf

Kopie des Prüfungszeugnisses der beruflichen Erstausbildung (nicht Berufschulzeugnis)

Tätigkeitsnachweis und/oder Zeugnisse über die bisherige Berufspraxis

Nachweis berufs- und arbeitspädagogischer Qualifikationen (sofern für die angestrebte Prüfung erforderlich)

Für die Zulassung zum Betriebswirt (IHK)

zusätzlich Kopie des Zeugnisses über die Fortbildungsprüfung zum Fachwirt oder Fachkaufmann

Für die Zulassung zum Geprüften Technischen Betriebswirt

zusätzlich Kopie des Zeugnisses über die Fortbildungsprüfung zum Industriemeister, Technischen Fachwirt

oder einer vergleichbaren technischen Meisterprüfung, Techniker oder Ingenieur

Bitte beachten:

Beruflich Selbstständige können die erforderlichen Nachweise auch mittels einer Gewerbeanmeldung in Verbindung mit

einer entsprechenden eidesstattlichen Versicherung erbringen.

Fremdsprachlichen Zeugnissen ist eine beglaubigte Übersetzung beizufügen.

Die Zulassungsvoraussetzungen müssen zum Zeitpunkt einer evtl. vorgezogenen ersten Teilprüfung erfüllt

sein.

Eine Entscheidung über Ihren Antrag ist grundsätzlich erst nach Vorlage aller erforderlichen Unterlagen

möglich. Unvollständige Anträge können nicht bearbeitet werden.

Ort, Datum Unterschrift


Allgemeine Teilnahmebedingungen für

langfristige Lehrgänge

9

Meppen

Zulassungsvoraussetzungen

♦ Soweit für einen Abschluss Zulassungsvoraussetzungen vorgeschrieben sind, ist deren Erfüllung

Voraussetzung für eine Teilnahme.

Anmeldung

♦ Für jeden Lehrgang ist eine Anmeldung auszufüllen, mit der der/die Teilnehmer/in diese

Teilnahmebedingungen anerkennt.

Gebühren

♦ Der/die Teilnehmer/in verpflichtet sich zur pünktlichen Zahlung der Gebühren. Sie werden - nach Erteilung

einer Einzugsermächtigung - direkt vom Konto der Teilnehmerin/des Teilnehmers abgebucht.

♦ Eine Befreiung von einzelnen Unterrichtsfächern entbindet nicht von der Zahlungspflicht der Gebühren für

die nicht besuchten Unterrichtsstunden.

♦ Die Gebühren und ihre Fälligkeit sind unabhängig von Leistungen Dritter.

Lehrplan

♦ Die VHS erteilt Unterricht im Rahmen des zu Lehrgangsbeginn gültigen Lehrplans. Änderungen bleiben

vorbehalten. Eine Fahrtkostenentschädigung bei Unterrichtsausfall ist ausgeschlossen.

♦ Der Wechsel einer Lehrkraft begründet keine außerordentliche Kündigung.

Absage eines Lehrgangs

♦ Die VHS behält sich vor, bei mangelnder Beteiligung oder aus anderen Gründen im Programm angekündigte

Lehrgänge abzusagen. Muss ein laufender Lehrgang abgesagt werden, sind die Kursgebühren bis zum letzten

Unterrichtstag zu entrichten. Darüber hinaus bereits gezahlte Beträge werden erstattet.

♦ Weitergehende Ansprüche der Teilnehmer, insbesondere Schadenersatzansprüche bei wesentlichen

Änderungen oder Absage eines Lehrgangs sind ausgeschlossen.

Rücktritt von der Anmeldung / Kündigung der Lehrgangsteilnahme

♦ Anmeldungen können bis spätestens einen Monat vor Lehrgangsbeginn kostenfrei zurückgenommen werden.

♦ Abmeldungen müssen schriftlich bei der Geschäftsstelle der Volkshochschule erfolgen.

Abmeldungen bei Dozenten/Lehrgangsleitern sind unwirksam.

♦ Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat zum Ende des Quartals. Im ersten Quartal kann nicht gekündigt

werden.

♦ Das Fernbleiben vom Lehrgang gilt nicht als Kündigung.

Teilnahmebedingungen

♦ Der/Die Teilnehmer/-in verpflichtet sich, die am Unterrichtsort geltende Hausordnung zu beachten,

Anweisungen der Schulleitung und deren Beauftragten zu folgen, regelmäßig am Unterricht teilzunehmen,

die Unterlagen, die für die Feststellung der Zugangsvoraussetzungen zum Lehrgang und der

Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung erforderlich sind rechtzeitig und vollständig vorzulegen und die mit

diesem Vertrag eingegangenen Verpflichtungen einzuhalten.

♦ Teilnehmer/-innen, die nachhaltig gegen diese Verpflichtungen verstoßen, können vom Unterricht

ausgeschlossen werden.

♦ Mündliche Absprachen haben keine Gültigkeit, wenn sie nicht schriftlich bestätigt werden.


Anmeldung

Volkshochschule Meppen

Herzog-Arenberg-Str. 7

49716 Meppen

10

Meppen

Titel des Lehrgangs: Kursnummer:

Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen 67-037

Lehrgangskosten: 2.400,00 €

Die Lehrgangskosten werden mit der verbindlichen Anmeldung fällig, und zwar in monatlichen Raten (24 Raten

á 100 Euro) spätestens zum 15. des laufenden Monats. Als Zahlungsart ist das Lastschriftverfahren vorgesehen.

Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat zum Ende des Quartals. Im ersten Quartal kann nicht gekündigt

werden.

Name: Vorname:

Straße: PLZ / Wohnort:

Geb.-Datum: Beruf:

Tel. (privat): Tel. (dienstl.):

E-Mail: Firma, Ort:

Abbuchungsermächtigung:

Hiermit ermächtige ich Sie, bis auf Widerruf die fälligen monatlichen Lehrgangskosten abzubuchen.

Bank: BLZ:

Kto-Nr.:

Ort, Datum Unterschrift

Mit meiner Unterschrift melde ich mich zu den o. g. Bedingungen verbindlich zum Lehrgang an.

Vertragspartner ist die Volkshochschule Meppen.

Ort, Datum Unterschrift

Herzog-Arenberg-Str. 7

49716 Meppen

Telefon (0 59 31) 93 73 - 10

Telefax (0 59 31) 93 73 - 55

Sprechzeiten:

Mo u. Mi bis Fr: 08.00 - 12.30 Uhr

Mo: 14.30 - 16.00 Uhr

Do: 14.30 - 17.30 Uhr

Die Inhalte der Lehrgangsausschreibung

und die allgemeinen Teilnahmebedingungen

für langfristige Lehrgänge in

der derzeit gültigen Fassung sind

Bestandteil dieser Vereinbarung.

Bankverbindungen:

Sparkasse Meppen

BLZ 266 500 01

Konto 100 101 3455

Emsländische Volksbank

Meppen

BLZ 266 614 94

Konto 136 600 900

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine