Oktober 2006 Martin Fuchsbauer - Volksbank

gcK6NVYqUc

Oktober 2006 Martin Fuchsbauer - Volksbank

Oktober 2006

Martin Fuchsbauer

Seite 1


1. Einführung

2. Organisation des ÖVAG-Konzerns

3. Kennzahlen

4. Erwerb Investkredit

5. Refinanzierungsstrategie

6. Ausblick

Agenda

7. Investment Incentives

Seite 2


Einführung

Geschichte des Genossenschafts-Sektors

Der österreichische Genossenschafts-Sektor (Schultze-Delitzsch) wurde vor 157

Jahren gegründet.

Die wesentlichsten Prinzipien sind:

• Prinzip der Subsidiarität und Dezentralität

• Prinzip der gegenseitigen Unterstützung

• Demokratische Entscheidungs- und Kontrollstruktur

Die 66 unabhängigen österreichischen Volksbanken zeichnen sich insbesondere

durch folgende Kriterien aus:

• Eigentümer sind ihre eigenen Mitglieder

• gemeinsames Marketing unter der Marke “Volksbank

• gemeinsame IT – und Abwicklungsplattformen

Seite 3


Einführung

ÖVAG-Konzern

mit Spitzeninstitutsfunktion

Dachverband ÖGV

66 Volksbanken und

Hauskreditgenossenschaften

Volksbanken, Hauskreditgenossenschaften und Spezialbanken unterhalten

ca. 600 Geschäftstellen in Österreich

Seite 4


Einführung

Seite 5


Volksbank Gruppe

Einführung

• Der ÖVAG-Konzern und die Volksbanken sind die Volksbank Gruppe und

verfügen gemeinsam über eine Bilanzsumme von insgesamt EUR 68,4

Milliarden (31.12.2005, inkl. Komp.) Eigenkapital von insgesamt

EUR 2,9 Milliarden Nachrangkapital von EUR 1,6 Milliarden.

• Die ÖVAG ist das Spitzeninstitut der österreichischen Volksbanken.

• Der ÖVAG-Konzern ist ein internationaler Finanzdienstleister mit klarem Fokus

auf Retail - und Unternehmens-Banking, wichtigste Märkte sind Österreich und

CEE.

• Im Jahr 2005 erwarb die ÖVAG 100 % der Investkredit Gruppe.

• Die ÖVAG wurde damit zur Nr. 4 der österreichischen Bankenlandschaft

Nr. 3 der österreichischen Unternehmensfinanzierer

via Kommunalkredit Austria AG Nr. 1 im Bereich öffentlicher Finanzierungen.

Seite 6


Geschichte

Kunden

Mitarbeiter

Aktiva /

Kapital

Märkte

Einführung

ÖVAG-Konzern im Überblick

Gegründet 1922 als Zentralinstitut der österreichischen

Volksbanken.

Bedient über 750.000 Privat - und Kommerzkunden in Österreich

(inkl. Volksbanken) und über 550.000 in CEE.

6.300 Mitarbeiter (zum 30.06.2006).

Bilanzsumme von EUR 61,2 Milliarden, risikogewichtete Aktiva

von EUR 31,0 Milliarden und Kernkapital von EUR 2,1 Milliarden.

Kernmarkt ist Österreich. Derzeit 214 Filialen in CEE. Töchter in

Malta, Zypern und Deutschland.

Seite 7


Einführung

Eigentümer der ÖVAG (nach Stimmrechten)

Österreichischer Volksbankenverbund inkl.

Volksbanken Holding reg. GenmbH

58,2%

DZ-BANK Gruppe 25,0%

Victoria Versicherungs-Gruppe* 10,0%

RZB 6,1%

Sonstige 0,7%

*Victoria Versicherungs-Gruppe ist eine 100% Tochter der ERGO Versicherungsgruppe, welche ihrerseits eine 94,7% Tochter der Münchener Rück ist.

Seite 8


Einführung

ÖVAG Ratings Moody’s

Short term P-1

Senior unsecured A2

Subordinated debt A3

Financial strength C

Issuer Rating A2

Outlook Stable

Seite 9


1. Einleitung

Agenda

2. Organisation des ÖVAG-Konzerns

3. Kennzahlen

4. Erwerb der Investkredit

5. Refinanzierungsstrategie

6. Ausblick

7. Investment Incentives

Seite 10


Organisation

Die fünf Geschäftsfelder der ÖVAG

Österreichische Volksbanken-AG

Retail Kommunen Unternehmen

Immobilien Treasury

Seite 11


Retail Kommunen

Qualitäts-

Marktführerschaft

in Ö 1

1 Finanzmarktdatenservice, Fessel-GfK 2005

2 Schwabe, Ley & Greiner Top Studie 2005

3 DTZ Studie vom 31.12. 2005

Organisation

Nr. 1 in der

Kommunalfinanzierung

mit einem

Marktanteil

von 35%

Unternehmen

Nr. 1 bei

Fachkompetenz

in Ö 2

Immobilien Treasury

Nr. 1

Immobilieninvestor

in

CEE in 2005 3

Nr. 1 bei

strukturierten

Produkten in Ö

mit einem

Marktanteil von

20-25%

CAPITAL

MARKETS

Seite 12


Retail

Volksbank Wien AG

83,02%

Bank für Ärzte

und Freie Berufe

Aktiengesellschaft

85,51%

IMMO-Bank

Aktiengesellschaft

89,89%

Volksbank

International AG

51%

VB-Leasing

International Holding

GmbH

50%

Organisation

Kommunen

Kommunalkredit

Austria AG

50,78%

Niederösterr.

Landesbank

Hypothekenbank

Aktiengesellschaft

40,81%

Unternehmen Immobilien Treasury

Unternehmen

Investkredit

Bank AG

100%

IK Investmentbank

AG

100%

Europolis*

Immoconsult

Leasing-

Gesellschaft m.b.H.

100%

ÖVAG

Volksbanken-

Kapitalanlage

GmbH 100%

*ÖVAG Gruppe ist Haupteigentümer aller „Portfolio Unternehmen“ der Europolis. EBRD ist der überwiegende

Minderheitseigentümer.

Seite 13


Organisation

Netzwerk der ÖVAG Gruppe

Die ÖVAG hat ihre Expansion in Zentral- und

Osteuropa (CEE) 1991 begonnen und ist nun

in acht Ländern über ihre 51% Beteiligung

an der Volksbank International AG (VBI),

vertreten.

Im Jahr 2004 und 2005 erwarben sowohl die

DZ BANK/ WGZ-Bank als auch die Banque

Fédérale des Banques Populaires jeweils

eine 24,5% Beteiligung an der VBI.

Der ÖVAG-Konzern hat weitere Töchter in

Deutschland, Zypern, Polen, Russland,

Malta, Bulgarien und Italien.

Außerhalb der VBI ist die ÖVAG über ihre

Töchter VB Leasing, Immoconsult Leasing

und Europolis in CEE aktiv.

Seite 14


1. Einführung

Agenda

2. Organisation des ÖVAG-Konzerns

3. Kennzahlen

4. Erwerb der Investkredit

5. Refinanzierungsstrategie

6. Ausblick

7. Investment Incentives

Seite 15


Jahresüberschuss vor Steuern (in EUR Millionen)

250

200

150

100

50

0

61.4

Kennzahlen

86.3

118.7

143.9

219.9

ÖVAG

ÖVAG inkl. Investkredit

Jahresüberschuss vor Steuern ist 2005 um 53% angestiegen.

152.8

2001 2002 2003 2004 2005 6M 2006

Folgende Aspekte sollten bei den Zahlen für 2005 beachtet werden:

•Einmaleffekt aufgrund der Beteiligungsreduzierung an der Volksbank Gewerbe-und Handelsbank Kärnten AG und der

VBI (EUR 63 Mio.)

•Die Zahlen der Investkredit sind nur für das zweite Halbjahr 2005 in das konsolidierte Ergebnis der ÖVAG eingeflossen

Seite 16


Konzern-Jahresüberschuss (in EUR Millionen)

200

160

120

80

40

0

33.1

46.1

Kennzahlen

56.5

88.1

160.4

ÖVAG

ÖVAG inkl. Investkredit

Der Konzern-Jahresüberschuss stieg um EUR 72 Mio., bzw. um

82% auf EUR 160,4 Mio.

89.1

2001 2002 2003 2004 2005 6M 2006

Folgende Aspekte sollten bei den Zahlen für 2005 beachtet werden:

•Einmaleffekt aufgrund der Beteiligungsreduzierung an der Volksbank Gewerbe-und Handelsbank Kärnten AG und der

VBI (EUR 63 Mio.)

•Die Zahlen der Investkredit sind nur für das zweite Halbjahr 2005 in das konsolidierte Ergebnis der ÖVAG eingeflossen.

Seite 17


600

500

400

300

200

100

0

120

100

80

60

40

20

0

294.1

337.8

Kennzahlen

Zinsüberschuss

367.5

378.0

478.2

322.7

2001 2002 2003 2004 2005 6M 2006

86.1 86.2 83.2

Provisionsüberschuss

96.6

109.1

61.8

2001 2002 2003 2004 2005 6M 2006

* Risikoprofil siehe nächste Seite

ÖVAG

ÖVAG inkl. Investkredit

Handelsergebnis *

Zinsüberschuss beträgt 66% der Gesamterträge.

80

70

60

50

40

30

20

10

0

19.6

23.4

31.7

41.4

69.9

37.5

2001 2002 2003 2004 2005 6M 2006

Seite 18


Risikobericht

Tägliche Value-at-Risk Berechnungen! Der ÖVAG wurde von der Österreichischen Finanzmarktaufsicht

(FMA) der Multiplikator 3 für die Eigenmittelberechnung des Handelsbuches zuerkannt (niedrigster Faktor

gemäß § 3 Abs. 6 Modellverordnung).

Beträge in EUR

Beträge in EUR

1,000,000

800,000

600,000

400,000

200,000

0

-200,000

-400,000

-600,000

-800,000

-1,000,000

Kennzahlen

ÖVAG – Handelsbuch

Value at Risk – Backtesting

2005 2005

ÖVAG - Handelsbuch

Value at Risk - Backtesting

01/2005 02/2005 03/2005 04/2005 05/2005 06/2005 07/2005 08/2005 09/2005 10/2005 11/2005 12/2005

P/L Value at Risk

Die Value-at-risk Zahlen zeigen einen sehr konservativen Risikoansatz.

Seite 19


Jahresüberschuss vor Steuern für

das Jahr 2005 gegliedert nach

Geschäftsfeldern

25.7%

8.7%

22.1%

Kennzahlen

11.6%

9.0%

22.9%

Kommunen

Unternehmen

Retail

Immobilien

Treasury

Andere

Jahresüberschuss vor Steuern für

das Jahr 2005 geographisch

gegliedert

Ausgewogenes Ertragsprofil, über alle Geschäftsfelder, mit starker

österreichischer Dominanz. CEE als solides Profit Center mit niedrigem

Risiko.

32.0%

17.2%

50.9%

Österreich

CEE

Andere

Seite 20


Cost-Income Ratio

70%

68%

66%

64%

62%

60%

58%

56%

54%

52%

67.5%

Kennzahlen

68.5%

65.6%

67.0%

ÖVAG ÖVAG inkl. Investkredit

Die Cost-Income Ratio konnte durch strikte Kostenpolitik deutlich

verbessert werden.

61.3%

57.9%

2001 2002 2003 2004 2005 6M 2006

Seite 21


Verteilung der Bilanzsumme

(in EUR Milliarden) 2005

20.4

37%

Kennzahlen

8.3

15%

26.1

48%

ÖVAG Investkredit Kommunalkredit

Verteilung der risikogewichteten

Aktiva (in EUR Milliarden) 2005

6.6

25%

3.9

14%

16.4

61%

ÖVAG Investkredit Kommunalkredit

Seite 22


RoE vor Steuern

16%

14%

12%

10%

8%

6%

4%

2%

0%

6.9%

Kennzahlen

7.6%

9.9%

11.3%

13.5%

12.9%

2001 2002 2003 2004 2005 6M 2006

ÖVAG ÖVAG inkl. Investkredit

RoE vor Steuern hat sich seit 2001 fast verdoppelt.

Seite 23


Kennzahlen

Kennzahlen CEE (inklusive VBI) 2005

Forderungen an Kreditinstitute und Kunden der VBI

(in EUR Milliarden)

0,9

25%

0,7

19%

0,2

5%

Kreditinstitute Kommunen

Unternehmen Privatkunden

1,8

51%

Bilanzsumme CEE in Milliarden EUR 7,2

davon VBI EUR 4,4

Risiokovorsorge CEE (G&V) in Mio. EUR 23,4

davon VBI EUR 11,3

Jahresüberschuss vor Steuern CEE

in Mio. EUR 70,3

davon VBI EUR 20,6

Gut diversifiziertes Kreditportfolio mit niedrigem Risikoprofil (CEE

Aktivitäten nur mit 20% der risikogewichteten Aktiva der Gruppe).

Seite 24


Eigenmittelquote

16%

14%

12%

10%

8%

6%

4%

2%

0%

Risikogewichtete Aktiva (in EUR Milliarden)

35

30

25

20

15

10

5

0

11.8%

11.0

12.3%

11.8

Kennzahlen

11.3%

13.2

13.6%

14.3

10.2%

26.9

9.5%

2001 2002 2003 2004 2005 6M 2006

31.0

2001 2002 2003 2004 2005 6M 2006

Kernkapitalquote

Eigenmittel-Überschuss aufgrund Erwerb der Investkredit in 2005 reduziert.

12%

10%

8%

6%

4%

2%

0%

9.5%

9.2%

ÖVAG

8.6%

ÖVAG inkl. Investkredit

10.0%

7.3%

6.8%

2001 2002 2003 2004 2005 6M 2006

Seite 25


Ausgewählte Kennziffern

ÖVAG Kreditportfolio 2005

Forderungen an Kreditinstitute

und Kunden in Milliarden EUR 35,2

Risikovorsorge in Mio. (G&V) EUR 58,8

Forderungen an Kreditinstitute und Kunden (in EUR

Milliarden)

Das ÖVAG Kreditportfolio ist gut diversifiziert mit niedrigem Risiko.

15.8

44%

3

9%

6.2

18%

10.2

29%

Kreditinstitute Kommunen Unternehmen Privatkunden

Seite 26


ÖVAG Risikovorsorge in Mio. EUR

150

100

50

0

-50

-100

-150

27.2

-11.7

-3.3

Ausgewählte Kennziffern

74.0

87.8

-39.3 -42.2

-26.2 -25.3

101.4

-71.1

-29.0

*

121.6

-85.8

-18.4

2001 2002 2003 2004 2005

Zuführung Auflösung Verbrauch

VBI Risikovorsorge in Mio. EUR

* 2005 wurde die Risikovorsorge um EUR 67 Mio. aufgrund von Veränderungen im Konsolidierungskreis und Umgliederungen (ausgenommen

Währungsumrechnungen) erhöht.

Die ÖVAG verfolgt eine sehr konservative Risikovorsorge-Politik.

50

40

30

20

10

0

-10

-20

-30

-40

9.1

-9.4

-3.0

27.0

37.6

-24.7 -28.1

-4.7

-4.7

2003 2004 2005

Zuführung Auflösung Verbrauch

Seite 27


Ausgewählte Kennziffern

6M 2005 vs. 6M 2006

Kennzahlen (ÖVAG Gruppe, in EUR Mio., nicht testiert)

6M 2005* 6M 2006

Zinsüberschuss 197,4 322,7 + 63,5%

Provisionsüberschuss 48,5 61,8 + 27,4%

Handelsergebnis 23,1 37,5 + 62,5%

Jahresüberschuss vor Steuern 115,4 152,8 + 32,4%

Bilanzsumme 26.004,0 61.204,0 + 135,4%

Risikogewichtete Aktiva 19.332,7 31.012,2 + 60,4%

Kernkapitalquote 7,5% 6,8% - 8,8%

*beachte Einmaleffekt aufgrund der Anteilsreduzierung an Volksbank Gewerbe -und Handelsbank Kärnten AG und an VBI; Investkredit noch nicht konsolidiert

Seite 28


1. Einführung

Agenda

2. Organisation des ÖVAG-Konzerns

3. Kennzahlen

4. Erwerb der Investkredit

5. Refinanzierungsstrategie

6. Ausblick

7. Investment Incentives

Seite 29


Erwerb der Investkredit Bank AG

• Im Jahr 2005 erwarb die ÖVAG 100% an der Investkredit.

• Die Investkredit gehört im Langfristbereich zu den drei größten

Unternehmensfinanzierern in Österreich.

• Der Erwerb der Investkredit hat das Profil der ÖVAG insbesondere in folgenden

Bereichen gestärkt:

- Unternehmensfinanzierung,

- Kommunalfinanzierung via KA und

- Immobilien via Europolis.

• Die Investkredit ist nunmehr voll in den ÖVAG-Konzern integriert.

Seite 30


Erwerb der Investkredit Bank AG

Vorteile/Nutzen

Kooperation

Investkredit /

Volksbanken

Kooperation

Investkredit / VBI

Die Marktanteilszugewinne durch gemeinsamen

Auftritt von ÖVAG, Investkredit and Volksbanken

• Cross-selling zwischen den Instituten

Volksbanken bekamen Zugang zu web-basierter

Syndikats-Plattform der Investkredit

• Produktentwicklung für Volksbanken

Komplementäre Marktstrategie in CEE-Ländern

(win-win-situation)

• maßgeschneiderte Unternehmensfinanzierungen

für Kunden der VBI

•„Full-Bank Service“ für die wichtigsten Kunden

Gegenseitiger Nutzen durch Synergien sowohl in Österreich als auch in CEE.

Seite 31


Erwerb der Investkredit Bank AG

Kommunalkredit Austria AG

• Im Wege der Investkredit Bank AG erwarb die ÖVAG einen 50,78% Anteil an der

Kommunalkredit Austria AG (Dexia 49%, Österreichischer Gemeindebund 0,22%).

• Die Kommunalkredit Austria AG ist der größte Finanzierer des öffentlichen Sektors in

Österreich und ein ebenso anerkannter Partner für öffentliche Finanzierungen in

zahlreichen anderen europäischen Ländern.

• In der Tochtergesellschaft Dexia Kommunalkredit Bank (Dexia Kom) sind die

Aktivitäten der Dexia und der Kommunalkredit Austria AG in den CEE-Ländern

zusammengefaßt.

• Die Kommunalkredit Austria AG ist ein bekannter Emittent am internationalen

Kapitalmarkt mit einem Moody’s Rating von Aa3 und einem Fitch Rating von AA-.

Seite 32


1. Einführung

Agenda

2. Organisation des ÖVAG-Konzerns

3. Kennzahlen

4. Erwerb der Investkredit

5. Refinanzierungsstrategie

6. Ausblick

7. Investment Incentives

Seite 33


Refinanzierungsstrategie

• Der ÖVAG-Konzern und die Volksbanken haben durch die starke österreichische

und internationale Retail-Basis eine verläßliche Refinanzierungs-Plattform.

• Aufbau eines “Multi-Product EUR 6 Milliarden Debt Issuance Programme” für

mittel- und langfristige Refinanzierungen in Form von internationalen

Benchmarkanleihen und individuellen Privatplazierungen (plain vanilla und

strukturiert)

• Dabei wesentlich: mehrere Emittenten möglich, für zahlreiche Länder, an

verschiedenen Börsen mit einer Vielzahl an Produkten, verschiedene Qualität

von Covered Bonds bis Upper Tier 2

• Schuldscheindarlehen

• French Commercial Paper Programm – EUR 3 Milliarden

Seite 34


1. Einführung

2. Organisation des ÖVAG-Konzerns

3. Kennzahlen

4. Erwerb der Investkredit

5. Refinanzierungsstrategie

6. Ausblick

Agenda

7. Investment Incentives

Seite 35


Outlook

Die Ziele der ÖVAG bis 2010

• ein Jahresüberschuss vor Steuern > EUR 500 Mio.

•ein RoE> 15%

• eine Cost-Income Ratio < 60%

Die ÖVAG möchte sich als eine der drei führenden Banken in allen

wichtigen Geschäftsbereichen in Österreich positionieren. Weiters soll das

traditionell risikokonservative Wachstum in den CEE-Ländern beibehalten

werden.

Seite 36


1. Einführung

Agenda

2. Organisation des ÖVAG-Konzerns

3. Kennzahlen

4. Erwerb der Investkredit

5. Refinanzierungsstrategie

6. Ausblick

7. Investment Incentives

Seite 37


Investment Incentives

• Die ÖVAG Gruppe ist durch Ihre fünf Geschäftsfelder breit diversifiziert und verfügt

in diesen sowohl national als auch international über eine exzellente Marktposition.

• Der signifikante Marktanteil der Investkredit in Österreich im Bereich der

Unternehmensfinanzierung sowie der Kommunalkredit im öffentlichen Sektor sind

eine strategische Ergänzung für das CEE Geschäft der Gruppe.

• Ziel ist es nicht nur das “stable A2-Rating”aufrecht zu erhalten, sondern im Laufe

der kommenden Jahre auf A1 zu verbessern.

• Solide Kernkapitalbasis (Kernkapitalbandbreite von 6,8% bis 7,2%).

• Weiterführung einer ausgeglichenen Geschäftsentwicklung in Österreich und CEE

auf niedrigem Risikoniveau.

• Durch die Integration der Investkredit wurde eine starke und schlagkräftige

Bankengruppe geschaffen, derzeit schon die Nr. 4 in Österreich.

Seite 38


Erfolgreiche Benchmarkanleihe

Floating Rate Note

Issuer : ÖVAG

Product : Senior unsecured Floating Rate Note

Credit Rating : Moody’s A2 (outlook: stable)

Lead Manager : BNP Paribas, DZ BANK, ÖVAG

Listings : Vienna

ID : XS0271095357

Volume : EUR 750 mn

Maturity : 5 years, 17th October 2011

Coupon : 3m-Euribor plus 12 bp

Reoffer : 3m-Euribor plus 13 bp

Pay Date : 17th October 2006

Documentation : DIP

Seite 39


Manfred Kunert Tel: +43 50 4004 - 3400

Mitglied des Vorstandes Mail: manfred.kunert@oevag.volksbank.at

Martin Fuchsbauer Tel: +43 50 4004 - 3757

Leiter Group Treasury Mail: martin.fuchsbauer@oevag.volksbank.at

Fax: +43 50 4004 - 3199

Reuters: OVAG

Bloomberg: AUSTVB

www.oevag.com

Investorenkontakte

Seite 40


Danke für die Aufmerksamkeit!

Seite 41


Appendix

ÖVAG Konzern – Gewinn und Verlustrechnung

(in EUR Mio.) 2001 2002 2003 2004 2005

30.06.2006

(unaudited)

Zinsüberschuss 294,1 337,8 367,5 378,0 478,2 322,7

Risikovorsorge für das Kreditgeschäft -68,5 -54,5 -53 -41,7 -58,8 -34,5

Provisionsüberschuss 86,1 86,2 83,2 96,6 109,1 61,8

Handelsergebnis 19,6 23,4 31,7 41,4 69,9 37,5

Verwaltungsaufwand -273,5 -308,7 -328,5 -377,1 -442,1 -257,7

Sonstiges betriebliches Ergebnis -3 2.5 -3,5 36,5 61,4 8,0

Erfolg aus Finanzinvestitionen 8,2 0,6 21,8 10,2 2,4 15,1

Ausserordentliches Ergebnis -1,7 -0,9 -0,6 0,0 0,0 0,0

Jahresüberschuss vor Steuern 61,4 86,3 118,7 143,9 219,9 152,8

Steuern vom Einkommen und Ertrag -12,5 -15,3 -34,5 -26,5 -9,1 -13,2

Jahresüberschuss nach Steuern 48,9 71 84,2 117,4 210,9 139,6

Fremdanteile am Jahresüberschuss -15,7 -24,9 -27,7 -29,3 -50,5 -50,5

Konzern-Jahresüberschuss 33,1 46,1 56,5 88,1 160,4 89,1

Seite 42


Appendix

ÖVAG Konzern - Bilanz

(in EUR Mio.) 2001 2002 2003 2004 2005

30.06.2006

(Zahlen nicht

testiert)

Barreserve 997,8 365,8 1,238,7 335,7 649,0 1.260,9

Forderungen an Kreditinstitute (brutto) 3.420,6 3.134,2 3.309,2 3.715,4 6.232,3 6.083,8

Forderungen an Kunden (brutto) 10.633,2 11.479,9 12.499,2 14.310,3 29.017,0 31.616,7

Risikovorsorge (-) -297,9 -315,3 333,5 -350,7 -437,6 -436,6

Handelsaktiva (held-for-trading) 205,0 254,5 301,4 534,8 590,6 982,8

Finanzinvestitionen 3.124,7 3.078,2 3.615,9 4.157,4 15,741,6 18.285,3

Immaterielles Anlagevermögen 40,7 31,6 15,3 23,6 377,8 376,4

Sachanlagen 180,9 187,0 189,4 185,7 262,4 273,0

Ertragssteueransprüche 30,7 31,5 30,1 29,1 113,6 127,4

Sonstige Aktiva 520,8 639,3 695,9 829,8 2.252,6 2.634,3

Summe Aktiva 18.857,4 18.886,7 21.561,6 23.771,0 54.799,5 61.204,0

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 6.929,3 4.444,3 5.921,2 5.203,4 11.109,3 14.293,9

Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 4.935,9 5.122,0 5.593,1 6.576,4 8.571,2 9.330,5

Verbriefte Verbindlichkeiten 4.988,4 7.012,9 7.572,4 8.916,2 27.815,3 29.563,5

Handelspassiva 29,0 92,3 137,6 78,0 277,1 245,4

Rückstellungen 139,2 150,6 146,7 150,8 203,7 209,4

Ertragssteuerverpflichtungen 68,1 83,0 104,9 100,0 126,6 96,2

Sonstige Passiva 459,2 514,3 573,3 727,1 3.159,9 3.529,3

Nachrangkapital 227,2 285,2 285,5 698,5 1.298,4 1.406.,

Eigenkapital 1.081,0 1.182,2 1.226,9 1.320,5 2.238,1 2.529,0

Summe Passiva 18.857,4 18.886,7 21.561,6 23.771,0 54.799,5 61.204,0

Seite 43


Appendix

Kennzahlen 2001 2002 2003 2004 2005

Cost-Income Ratio 67,5% 68,5% 65,6% 67,0% 61,3%

RoE vor Steuern 6,9% 7,6% 9,9% 11,3% 13,5%

RoE nach Steuern

Mitarbeiter

5,5% 6,3% 7,0% 9,2% 12,9%

(Durchschnitt) 3.505 4.026 4.429 4.952 5.482

davon Inland 1.820 1.895 1.911 1.958 2.031

davon Ausland 1.685 2.131 2.518 2.995 3.452

Seite 44


Appendix

Seite 45

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine