Nockalm Quintett Dramatischer Club Regenstauf - Markt Donaustauf

woerthdonau

Nockalm Quintett Dramatischer Club Regenstauf - Markt Donaustauf

39. Jahrgang Auflage 6.900 29 September 2010 Nr. 09

Nockalm Quintett Dramatischer Club Regenstauf

Veranstaltungstipps: 21. Oktober 2010 Monika Gruber, Dreifachturnhalle Regenstauf

23. Oktober 2010; Einlass: 18.30 Uhr; Beginn: 20.30 Uhr Nockalm Quintett, Jahnhalle Regenstauf

30. Oktober 2010 um 20.00 Uhr Theaterstück „s‘ Testament“, Jahnhalle Regenstauf; Dram. Club

31. Oktober 2010 um 19.00 Uhr Theaterstück „s‘ Testament“, Jahnhalle Regenstauf; Dram. Club

06. November 2010 um 20.00 Uhr Theaterstück „s‘ Testament“, Jahnhalle Regenstauf; Dram. Club


Sprechstunden des Bürgermeisters

Nur mit Voranmeldung, außer donnerstags von 14.00 - 17.00 Uhr

Parteiverkehr

Montag 08.00 - 12.00 Uhr

Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr

14.00 - 16.00 Uhr

Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr

Donnerstag 13.30 - 17.30 Uhr

Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Öffnungszeiten Wertstoffhof

Telefon-Nr.: 0 94 02 / 18 88 · Werner-von-Siemens-Str. 10

Dienstag 09.00 - 12.00 Uhr

14.00 - 17.00 Uhr

Donnerstag 09.00 - 12.00 Uhr

16.00 - 19.00 Uhr

Samstag 08.00 - 13.00 Uhr

Öffnungszeiten Kompostplatz

Telefon-Nr.: 0 94 02 / 71 72 · R 21 Richtung Eitlbrunn

Mittwoch 14.00 - 18.00 Uhr

Samstag 09.00 - 13.00 Uhr

Freitag

(ganzjährig ausser Winterpause)

Sitzungsplan

16.00 - 18.00 Uhr

Wichtige Telefonnummern

Störungsdienst Gas (REWAG) Telefon (0941) 601-34 44

Störungsdienst Strom (E.ON Bayern AG) Telefon (0180) 2 19 20 91

Störungsdienst Wasser (Gemeinde) Telefon (0 94 02) 93 35 19

o. (09402) 50 90

außerhalb der Dienststunden Telefon (01 70) 8 55 07 81

Störungsdienst Abwasserzweckverband Telefon (0 94 02) 78 46 74

Notrufnummern

Notruf/Überfall/Verkehrsunfall Telefon 110

Feuerwehr Telefon 112

Notarzt - Rettungsdienst und Krankentransport

- Rettungsleitstelle

Telefon 112

Arztlicher Bereitschaftsdienst Telefon (01805) 19 12 12

Giftnotruf München Telefon (089) 1 92 40

Giftnotruf Nürnberg Telefon (0911) 3 98 24 51

Sitzung des Marktgemeinderates am Di., 12. Oktober 2010, 18.00 Uhr · ab 17.30 Uhr Bürgerfragestunde

Sitzung des Bau-, Umwelt- und Verkehrsausschusses am Di., 26. Oktober 2010, 18.00 Uhr

3

Postanschrift: 93128 Regenstauf, Bahnhofstraße 15

93122 Regenstauf, Postfach 130

Telefon 0 94 02 / 509 0

Telefax 0 94 02 / 5 09 50

Homepage: www.regenstauf.de

E-Mail: markt@regenstauf.de

Inhaltsangabe

Berichte aus den Sitzungen

............................................................. S. 4 - 11

Mitteilungen und Informationen

aus der Verwaltung

........................................................... S. 11 - 14

Brauchtum und Kultur

................................................................... S. 14

Geburtstage und Jubiläen

................................................................... S. 15

Beratungen und Sprechtage

........................................................... S. 15 - 18

Mitteilungen und

Informationen anderer Stellen

................................................................... S. 19

Kultur- und Mehrgenerationenhaus

........................................................... S. 20 - 25

Kirchliche Nachrichten

........................................................... S. 25 - 28

Veranstaltungskalender

................................................................... S. 29

Vereinsnachrichten

........................................................... S. 29 - 42

Abgabe von Vereinsnachrichten nur im Rathaus!

Impressum

Herausgeber: Markt Regenstauf

Bahnhofstraße 15 · 93128 Regenstauf

Verantwortlich für den amtlichen Teil:

Siegfried Böhringer · 1. Bürgermeister

Anzeigen und Druck: Hofmann Druck & Verlag

Werner-von-Siemens-Str. 1 · 93128 Regenstauf

Telefon: 09402/9 48 22-0 · Telefax: 09402/9 48 22 22

Vertrieb: Markt Regenstauf

Erscheinungsweise: monatlich

Redaktionsschluss: 15. Oktober 2010

Anzeigenschluss: 15. Oktober 2010


Der MARKT REGENSTAUF trauert um

Aufruf zur Sammlung des Volksbundes

Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Sehr geehrte Bürger von Regenstauf,

vom 22.10. - 05.11.2010 findet die diesjährige Haus- und Straßensammlung

des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

statt.

Der Erlös der Sammlung dient der Pflege und Instandsetzung der 827

deutschen Soldatenfriedhöfe in 45 Ländern der Erde. Davon liegen 450

Anlagen in Osteuropa. In den Staaten des einstigen Ostblocks starben

während des Zweiten Weltkrieges etwa 3 Millionen Deutsche Soldaten.

Seit 1990 kann der Volksbund auch dort Friedhöfe anlegen und betreuen.

Jahr für Jahr werden dort neue Friedhöfe gebaut. Insgesamt sind

21 Sammelfriedhöfe seit 1990 im Osten neu angelegt worden.

Der Schwerpunkt der Arbeiten des Volksbundes liegt weiterhin im

Osten Europas. Im Oktober 2009 begannen die Bauarbeiten für die

Kriegsgräberstätte Eger (Cheb) in Tschechien. 600 Grabkreuze wurden

aufgestellt. Er kostete 1,5 Millionen Euro. Die Einweihung erfolgte am

11. September 2010.

Ebenso konnte ein Friedhof in Besedino nahe der russischen Stadt

Kursk mit Hilfe der heimischen Bevölkerung angelegt werden. Dort

tobte eine der gewaltigsten Panzerschlachten des Zweiten Weltkrieges.

Tote aus den Regionen Tula, Orel, Woronesch, Belgorod und Kursk

wurden dort eingebettet. Bisher sind es über 21.000 Gefallene.

40.000 könnten es werden. Die Namen von 19.000 Gefallenen wurden

bisher auf Granitstein verewigt.

Allein vom Markt Regenstauf sind über 816 Männer in den Weltkriegen

gefallen. Viele davon sind immer noch vermisst.

Das Suchen, Anlegen und Pflegen kostet viel Geld. Der Markt Regenstauf

unterstützt daher die Sammlung. Helfen Sie mit, indem Sie

eine Spende für den Volksbund geben. Sie ist die finanzielle Grundlage

für die Friedensarbeit des Volksbundes.

Die Sammler haben eine offizielle Sammlerliste, die als Ausweis gilt

oder bei Sammelbüchsen einen Sammlerausweis. Spendenquittungen

können selbstverständlich erstellt werden.

Wir suchen noch freiwillige, die die Sammlung mit unterstützen. Bei

Interesse und Fragen wenden Sie sich an Fred Wiegand, Tel. 0170

3253387 oder www.Volksbund.de.

Siegfried Böhringer

1. Bürgermeister

Berichte aus den Sitzungen

Auszug aus der Niederschrift über die Sitzung

des Marktgemeinderates vom 22. Juni 2010

Den Vorsitz führte 1. Bürgermeister Siegfried Böhringer.

Aufstellung des Bebauungs- und Grünordnungsplanes für

das Sondergebiet „Hasler Zell“ in Diesenbach/Regenstauf mit

gleich zeitig 6. Änderung des Flächennutzungsplanes des Marktes

Regenstauf

- Beschlussfassung über das Ergebnis der Öffentlichkeitsbeteiligung

und Beteiligung der Behörden nach § 3 Abs. 1 und § 4

Abs. 1 BauGB

- Billigungs- und Auslegungsbeschluss nach § 3 Abs. 2 BauGB

Nachruf

Herrn Johann Schmalzl

Der Verstorbene war vom 01.05.1956 bis 30.04.1972 Mitglied des Gemeinderates in Steinsberg.

Herr Schmalzl hat seine kommunalpolitische Tätigkeit mit Engagement und großer Verantwortung wahrgenommen.

Hierfür gebührt ihm unser Dank.

Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.

MARKT REGENSTAUF MARKTGEMEINDERAT

Böhringer, 1. Bürgermeister REGENSTAUF

4

1. Verfahrensstand des Aufstellungsverfahrens

Der Vorsitzende berichtet, dass der Marktgemeinderat in seiner

Sitzung vom 09.02.2010 den Vorentwurf zur Aufstellung des Bebauungs-

und Grünordnungsplanes für das Sondergebiet „Hasler

Zell“ in Regenstauf/Diesenbach mit gleichzeitig 6. Änderung des

Flächennutzungsplanes des Marktes Regenstauf gebilligt habe. Der

Beschluss zur Einleitung des Aufstellungsverfahrens und die Öffentlichkeitsbeteiligung

sei im amtlichen Mitteilungsblatt des Marktes

Regenstauf vom 26.06.2010 ortsüblich bekannt gemacht worden.

Der Satzungsentwurf und die Planentwürfe zum Flächennutzungsplan

seien daraufhin in der Zeit vom 08.03.2010 bis 09.04.2010 der frühzeitigen

Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 3 Abs. 1 BauGB unterzogen

worden. Im gleichen Zeitraum seien die Behörden und sonstigen

Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB an der Planung

beteiligt und um Stellungnahme gebeten worden.

2. Ergebnis des bei der Regierung der Oberpfalz durchgeführten

Raumordnungsverfahrens

Der Vorsitzende berichtet weiterhin, dass parallel zur Behördenbeteiligung

die Regierung der Oberpfalz als Höhere Landesplanungsbehörde

ein Raumordnungsverfahren durchgeführt habe. Dieses

habe mit der landesplanerischen Beurteilung vom 31.05. 2010 abgeschlossen.

Raumordnerische Gesamtabwägung

Der Vorsitzende führt aus, dass der landesplanerisch überprüfte

Bebauungsplan für das Sondergebiet „Hasler Zell“ Bestandteil einer

umfassenderen Planung für den südlichen Bereich des Ortsteiles

Diesenbach sei. Entlang der Diesenbacher Straße sollten Wohn-,

Gewerbe- und Sondergebietsflächen ausgewiesen werden. Schwerpunkt

dieser Entwicklung - allein im Bezug auf die beplante Fläche - sei

das Sondergebiet für den Bau- und Gartenmarkt mit ergänzenden

Fachmärkten.

Auf der Grundlage der einschlägigen Erfordernisse der Raumordnung,

der Stellungnahmen der im Verfahren Beteiligten und der Bewertung

der berührten überfachlichen und fachlichen Belange würden sich

aus Sicht der Landesplanung für die Gesamtabwägung folgende

Gesichtspunkte ergeben:

Unter überörtlichen Gesichtspunkten trage das Vorhaben dazu bei,

das mögliche Mittelzentrum Regenstauf in seiner Funktion als Wirtschafts-

und Versorgungszentrum für seinen Verflechtungsbereich

zu stärken. Hierzu trage insbesondere der geplante Bau- und Gartenmarkt

bei, da ein vergleichbares Angebot in Regenstauf nach der

Aufgabe entsprechender Anbieter zurzeit praktisch nicht vorhanden

sei. Mit der Planung werde somit versucht, eine bestehende Sortimentslücke

im Markt Regenstauf zu schließen.

Darüber hinaus trage das Vorhaben mit der Schaffung von Arbeitsplätzen

zur Stärkung der Wirtschaftsstruktur von Regenstauf bei.

Damit entspreche das Vorhaben den einschlägigen überfachlichen

Erfordernissen der Raumordnung.

Der Bebauungsplan entspreche in Bezug auf das Einzelhandelsziel

den landesplanerischen Vorgaben. Alle drei Teilkriterien (Zentralörtlichkeit,

städtebauliche Integration und Orientierung am Verflechtungsbereich)

würden von dem Vorhaben - wenn auch in unterschiedlichem

Maße - grundsätzlich erfüllt.

Es ist nicht zu erwarten, dass von dem Vorhaben negative Auswirkungen

auf die zentralen Versorgungsbereiche in Regenstauf sowie

in den zentralen Orten des Verflechtungsbereiches zu erwarten seien.

Dies werde durch die vorgenommene Berechnung der Abschöpfungs-


quoten - sowie ergänzend dazu auch durch ein Gutachten der Cima

GmbH - nachvollziehbar dargelegt.

In Bezug auf die weiteren einschlägigen fachlichen Landesentwicklungsplan-Ziele

zur Siedlungsentwicklung, zum Verkehr und zur

Umwelt könne ebenfalls festgehalten werden, dass das Vorhaben

diesen entspreche. Dies werde grundsätzlich durch die im Verfahren

beteiligten Fachstellen bestätigt.

Zusammenfassend könne damit festgehalten werden, dass der

Bebauungsplan den Erfordernissen der Raumordnung und Landesplanung

entspreche.

Der Vorsitzende führt weiter aus, dass das geplante Sondergebiet für

einen Bau- und Gartenmarkt sowie weitere Einzelhandelsbetriebe in

Regenstauf den Erfordernissen der Raumordnung und Landesplanung

mit folgenden Maßgaben entspreche:

a) Die Festsetzungen für das Sondergebiet Einzelhandel, Bau- und

Gartenmarkt sind bezüglich der festzusetzenden Verkaufsflächen

wie folgt zu fassen:

- Die Gesamtverkaufsfläche für den Baumarkt wird auf maximal

3.600 qm begrenzt, davon dürfen bis zu 360 qm auf die innenstadtrelevanten

Randsortimente entfallen.

- Die Gesamtverkaufsfläche für das Gartencenter wird auf maximal

1.600 qm begrenzt, davon darf das Kernsortiment eine

Verkaufsfläche von 1.370 qm nicht überschreiten;

die innenstadtrelevanten Randsortimente dürfen eine Verkaufsfläche

von 300 qm nicht überschreiten.

(Hinweis: Bezogen auf die zulässigen Gesamtflächen von Baumarkt

und Gartencenter werden überdachte Freiflächen zu 1/2 und nicht

überdachte Freiflächen zu 1/4 gerechnet.)

b) Im Sondergebiet Einzelhandel sind bei den zulässigen nicht innenstadtrelevanten

Sortimenten Gartenartikel, Gartenbedarf und

Pflanzen zu streichen. Der landesplanerisch verträgliche Rahmen

für diesen Sortimentsbereich wird bereits durch das Sondergebiet

Bau- und Gartenmarkt ausgeschöpft.

3. Ergebnis der Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden

Der Vorsitzende berichtet, dass im Rahmen der Beteiligung der

Behörden und der sonstigen Träger öffentlicher Belange 47 Stellungnahmen

eingegangen seien. 35 Stellungnahmen würden Anregungen,

Bedenken oder Änderungsvorschläge enthalten. Im Rahmen der

durchgeführten Öffentlichkeitsbeteiligung der Bürger seien 8 Stellungnahmen

eingegangen.

4. Übersicht zu den Stellungnahmen und Abwägungsvorschlag

Zur Gewährleistung der umfassenden und objektiven Information

des Marktgemeinderates über sämtliche vorgetragenen Einwendungen

und Anregungen und zur sachgerechten Behandlung und

Einstellung in die Abwägung seien in einer Anlage zur Sitzungsvorlage

alle Schreiben zusammengefasst und mit einer Stellungnahme

des Planfertigers und der Gutachter in Zusammenarbeit

mit der Bauverwaltung versehen worden. Ebenso sei ein Behand -

lungs-/Beschlussvorschlag angefügt.

5. Planungsumgriff

Weiter führt der Vorsitzende aus, dass es erforderlich sei, um den

Forderungen des Landratsamtes Regensburg, Tiefbauabteilung zu

genügen, den Geltungsbereich des Bebauungsplanes im Bereich der

Kreisstraße 21 auf den Bereich der Aufweitungen für die Abbiegespuren

der neuen Zufahrt aus dem Sondergebiet zu erweitern.

6. Planunterlagen

Der Vorsitzende führt hierzu aus, dass die Planungsunterlagen zum

Bebauungs- und zum Flächennutzungsplan entsprechend dem

Abwägungsvorschlag überarbeitet und fristgerecht an die Marktgemeinderatsmitglieder

versandt worden seien. Die Fachgutachten für

Verkehr, Immissionsschutz und Einzelhandel seien frühzeitig vorgelegt

worden. Für evtl. notwendige Rückfragen habe Herr Viehbacher vom

Bauamt zur Verfügung gestanden.

Landschaftsarchitekt und Städteplaner Dipl.-Ing. FH Bernhard Bartsch

erläutert anschließend die wesentlichen Inhalte und geht hierbei auf die

einzelnen Änderungen gegenüber dem ursprünglichen Vorentwurf ein.

Er stellt dabei fest, dass seitens der Fachplaner nur wenige Punkte mit

Anregung zu redaktionellen Änderungen aufgegriffen worden seien.

Schließlich greift er auch die von der Bürgerbeteiligung vorgebrachten

wesentlichen Belange, Lärm, Verkehr, Orts- und Landschaftsbild,

Kriminalität u. dgl. auf und bezieht hierzu kurz Stellung.

Der Vorsitzende bedankt sich für den detaillierten Vortrag von Herrn

Bartsch. Er führt weiter aus, dass immer wieder nachteilige Auswirkungen

auf die bestehende Geschäftswelt diskutiert worden seien.

Er habe persönlich mit verschiedenen angeblich betroffenen Geschäftsinhabern

gesprochen. Diese würden sich teilweise von der

Ansiedlung eines Baumarktes sogar positive Entwicklungen erwarten.

Ein anderer Gewerbetreibender habe beispielsweise einen

Geschäftsbereich aus Altersgründen bzw. vertraglichen Vorgaben des

Vertragspartners aufgegeben.

SPD-Fraktionssprecher und 2. Bürgermeister Dechant Hans bedankt

sich bei Planern und Verwaltung für die hervorragende Zuarbeit und

Bereitstellung der umfangreichen Unterlagen für die Entscheidung. Er

führt aus, dass mit der heutigen Beschlussfassung zur Flächennut-

5

zungsplanänderung und Bebauungsplanaufstellung im Sondergebiet

„Hasler Zell“ der Marktgemeinderat eine zukunftsweisende Entscheidung

für eine moderate und längst notwendige Weiterentwicklung von

Regenstauf treffe. Durch die heutigen Beschlüsse würden Arbeitsplätze

in Regenstauf geschaffen sowie eine moderate Weiterentwicklung

der Marktgemeinde zum möglichen Mittelzentrum vorangetrieben.

Bereits im Herbst letzten Jahres habe der Marktrat sich in mehreren

Sitzungen über die Gestaltung des überplanten Gebietes informiert

und auch die Gestaltung durch die Beschlüsse im Bau-, Umwelt- und

Verkehrsausschuss sowie im Marktrat vorgegeben. Die Verwaltung

habe sehr rasch die erforderlichen Fachstellen angehört sowie auch

die von allen gewünschte notwendige Bürgerbeteiligung durchgeführt.

Das Ergebnis dieser sehr guten Arbeit der Verwaltung mit seinem Bürgermeister

liege heute vor. Bereits in den letzten Tagen und Wochen

habe sich jeder interessierte Marktgemeinderat über die Anregungen

und Stellungnahmen der Fachstellen sowie der Bürger bei der

Verwaltung informieren können. Die Bürger würden von allen ernst

genommen, ihre Einwendungen würden von der Verwaltung überprüft.

Schließlich werde eine Abwägung vorgenommen. Die Einwendungen

würden in der Tischvorlage bewertet, mit entsprechenden Beschlussvorschlägen

versehen und womöglich auch umgesetzt. In vielen

persönlichen Gesprächen hätten die Bürger ihre Argumente auch den

einzelnen Markträten dargelegt. Dabei gebe es sehr viele Befürworter

für die Weiterentwicklung von Regenstauf, aber leider auch einige, die

das Vorhaben ablehnen würden. Aus der Sicht der Fachstellen werde

die Flächennutzungsplanung und Bebauungsplanung bei einigen

Anregungen unterstützt. Die Industrie- und Handelskammer z. B.

befürworte die Planung, weil durch die voraussichtliche Erweiterung

des Einzugsgebietes von Regenstauf mit der Ansiedlung des Bau- und

Gartenfachcenters weitere wichtige Impulse für die Entwicklung des

Einzelhandelsstandortes Regenstauf und auch für die Entwicklung

der zentralen Versorgungsbereiche zu erwarten seien. Die im Herbst

2009 bereits von der Cima und nun auch von der IHK angeregte

Erarbeitung eines integrierten Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes

sei vom Bürgermeister mit der Verwaltung bereits im Vorfeld bei den

zuständigen Fachstellen der Regierung besprochen worden. Bei der

ersten Vorstellung im Herbst letzten Jahres sei noch ein Werbepylon

mit 40 m vorgeschlagen gewesen.

Alle Fraktionen hätten sich für eine deutliche Reduzierung der Höhe

ausgesprochen. Deshalb sei es zu begrüßen, dass der Bebauungsplan

nun lediglich eine Höhe von 25 m zulasse. Im Namen der SPD-Fraktion

dankt SPD-Fraktionssprecher Dechant der Verwaltung mit ihrem Bürgermeister

Siegfried Böhringer, dem Amtsleiter Reinhold Viehbacher

sowie den zuarbeitenden Ing.-Büros für die schnelle und umfangreiche

Ausarbeitung der Sitzungsunterlagen. Daraus sei ersichtlich, dass in

Regenstauf Themen schnell, effizient und unbürokratisch aber immer

mit der notwendigen Sorgfalt abgearbeitet würden. Er stellt abschließend

fest, dass die SPD-Fraktion einstimmig für die moderate und

notwendige Entwicklung von Regenstauf stimme.

Stellvertretender CSU-Fraktionssprecher Schindler bedankt sich

ebenfalls ganz besonders bei Verwaltung und Planern für den ausführlichen

Sachvortrag. Er stellt fest, dass sich die Verwaltung sehr intensiv

mit den Einwendungen und Bedenken der Bürgerinnen und Bürger

befasst habe. Die CSU-Fraktion nehme diese Einwende sehr ernst und

habe auch Verständnis für die Bedenken. Inhaltlich sei es vor allem um

die Themen Verkehr, städtebauliche Fehlentwicklung, Lärm, unnützer

Landverbrauch und die Pylone, die das Landschaftsbild verschandle,

gegangen. Mit jeder raumwirksamen Planung werde Verkehr erzeugt.

Der Standort partizipiere vom vorhandenen Verkehrsaufkommen.

Dadurch entstehe weniger Neuverkehr als an einem anderen Standort.

Sämtliche alternativen Stand orte seien geprüft worden, wie z.B.

Innerorts, Max-Center und auch die Achse Schwandorfer Straße

- Regensburger Straße. Alternativ wäre ein guter Standort auf der

Achse Schwandorfer Straße-Regensburger Straße gewesen, welchen

jedoch die Investoren abgelehnt hätten. Die Gemeinderäte müssten

sich bei ihrer Entscheidung auf die Aussagen der Gutachter verlassen,

wonach der Lärm um weniger als 0,5 dB(A) steigen würde. Diese

Steigerung sei praktisch nicht wahrnehmbar. Gleiches gelte für die

Zunahme des Verkehrs, welcher im Übrigen nicht nur die Diesenbacher

Straße betreffe. So gelte zu bedenken, dass z.B. auch Waren über die

Kreisstraße von Eitlbrunn kommend angeliefert werden könnten. Ob

hier wirklich die befürchtete Zunahme des Güterverkehrs - wie vom

Gutachter ausgeführt - ausgeschlossen werden könne, sei fraglich.

Wichtig erscheine jedoch noch, dass beabsichtigt sei, sicherzustellen,

dass nur die Ansiedlungen zugelassen würden, die ausgewiesen seien,

um nicht den inneren Markt zu gefährden. Bereits im Jahre 2000 sei

der Flächennutzungsplan für dieses Gebiet verabschiedet worden.

Im Dezember vergangenen Jahres sei die Entscheidung zwischen

den Standorten Preßgrund und Hasler Zell zu Gunsten Hasler Zell

entschieden worden. Heute stimme der Marktgemeinderat über den

Bebauungs- und Grünordnungsplan für das Sondergebiet Hasler Zell

in Diesenbach/Regenstauf ab. Zukünftig sollten die Bürger bei solchen

Vorhaben frühzeitig einbezogen werden. Die CSU-Fraktion könne sich

dieses in einem Bürgerbeteiligungsprozess vorstellen. In der Sache

gebe es ein für und wider, welches in mehreren Sitzungen ausgiebig

behandelt worden sei. Das ganze Vorhaben sei eingehend geprüft

und diskutiert worden. Es sei eine sehr schwierige Entscheidung,


die sich die Fraktion wirklich nicht leicht gemacht habe. Dies werde

insbesondere durch den Umstand deutlich, dass die CSU-Fraktion

zu keinem einheitlichen Votum komme. Abschließend stelle sich die

Frage, ob die Kreisstraße nach Umsetzung des Vorhabens noch

ausgebaut werden könne?

Herr Pressler vom gleichnamigen Planungsbüro stellt hierzu fest, dass

die Baugrenzen des Planes für den Ausbau der Kreisstraße weit gefasst

worden seien. Insofern werde für die Zukunft nichts verbaut.

Marktgemeinderat Angerer führt aus, dass parallel zum Bauleitplanverfahren

ein vereinfachtes Raumordnungsverfahren gelaufen und

mittlerweile abgeschlossen sei. Nach der wörtlich zitierten Vorgabe

würden zusätzliche ökologische Vorgaben in die Bauleitplanung

einfließen. Zur Versorgung des Baugebietes und auch eines weiteren

allgemeinen Wohnungsgebietes wäre die Errichtung eines Blockheizkraftwerkes

zu überlegen.

Bauamtsleiter Viehbacher stellt fest, dass der Bebauungsplan für

ein integriertes Energiekonzept zu weit fortgeschritten gewesen sei.

Der Markt könne im weiteren Verfahren hierzu lediglich ein Konzept

einfordern. Für ein Blockheizkraftwerk sei keine Vorgabe im Flächennutzungsplan.

Planer Bartsch stellt fest, dass auf Grund der exponierten Lage die

Windverhältnisse berücksichtigt seien. Für die Dachflächen sei Photovoltaik

und weitere Nutzung von Sonnenenergie möglich. Die Stellplätze

seien in wasserdurchlässiger Form festgesetzt. Insbesondere

seien auch ökologische Aspekte zur Randeingrünung aufgenommen

worden. Die Art der Heizung könne im Bebauungsplan nicht vorgegeben

werden. Es sei jedoch nicht ausgeschlossen, dass außerhalb des

Bauleitplanverfahrens ein innovatives Konzept umgesetzt werde.

Marktgemeinderat Angerer führt weiter aus, dass aus seiner Sicht die

Gründe gegen den Bebauungsplan überwiegen würden. Insbesondere

sei lediglich eine Gastronomie 2. Wahl vorgesehen. Ihm bringe

das Vorhaben zu wenig Arbeitsplätze. Ein überörtliches Angebot an

produzierendem Gewerbe wäre hier wesentlich günstiger. An anderer

Stelle seien Nachteile in Bezug auf Lärm und Verkehr zu Tages- und

Nachtzeit hinzunehmen. Die entlang der Bundesstraße bereits erschlossenen

Flächen seien besser geeignet. Dort wäre die Maßnahme

insbesondere für Fußgänger besser städtebaulich integriert. Die ödp

werde daher dagegen stimmen.

FW-Fraktionssprecher Viehbacher zollt den beteiligten Büros und der

Verwaltung für die bestens ausgearbeiteten Sitzungsunterlagen ein dickes

Lob. Er führt aus, dass der Marktgemeinderat in der heutigen Sondersitzung

die Aufstellung des Bebauungs- und Grün ordnungsplanes

für das Sondergebiet Hasler Zell in Diesenbach beschließe. Die Freien

Wähler, die SPD und Teile der CSU hätten sich in der Februarsitzung

2010 bereits positiv für das Vorhaben ausgesprochen. Der Plan habe

damals noch den Status eines Vorentwurfs gehabt. Es bleibe festzustellen,

dass die Gemeinderäte mit dieser heutigen Entscheidung eine

extrem hohe Verantwortung tragen würden. Leben und arbeiten am

Ort gelte nach wie vor als Leitmotiv der Entscheidung. In der dafür abgehaltenen

Fraktionssitzung seien mit allem Respekt die Einsprüche

der von 8 Bürgern eingereichten Stellungnahmen diskutiert und mit

den Gutachten und Ergebnissen der Behördenbeteiligung und damit

auch den gesetzlichen Vorgaben abgewogen worden. Dort, wo noch

die ein oder andere Stellschraube nachjustiert werden solle, bleibe die

Verwaltung mit den Ausführenden in Kontakt. Die Argumentation bzw.

die Vorverurteilung von Einwänden, dass Jugendliche im Fast-Food-

Restaurant herumlungern würden, wollten die Freien Wähler so nicht

stehen lassen. Dass dies nicht geschehe, sei in erster Linie Aufgabe

der Eltern. Am Rande sei hierzu vermerkt, dass der Markt bereits schon

heute erhebliche Mittel in die Jugendarbeit investiere und somit auch

diesem Thema entgegen trete. Dies treffe auch für die Kulturarbeit im

Sinne der Naturerhaltung zu. Ein weiteres Argument von Einwänden sei

gewesen, dass in diesem künftigen Gewerbegebiet nur Billigarbeitsplätze

entstehen würden und die Fachkräfte von extern mitgebracht

würden. Dies würden die Freien Wähler ebenfalls nicht gelten lassen.

Erstens würde auch Regenstauf Jobs für Niedriglöhner benötigen,

zweitens werde so manche Fach- und Führungskraft zum Einwohner

des Marktes Regenstauf und trage so erheblich mit seinem Einkommenssteueranteil

zur Finanzkraft des Marktes bei. In den Rathäusern

im Städtedreieck würden die Alarmglocken läuten, habe es in einer

Pressemitteilung geheißen. Damit seien die Städte Maxhütte-Haidhof,

Burglengenfeld und Teublitz gemeint gewesen, die sich um die Kaufkraftabschöpfung

sorgen würden. Damit könne die Bedeutung dieser

Gewerbeansiedlung auch im Sinne des wirtschaftlichen Aspektes für

Regenstauf eingestuft werden. Die Freien Wähler würden an diesem

Vorhaben, insbesondere im Hinblick auf die Bevölkerung des Marktes

Regenstauf und darüber hinaus, festhalten.

Marktgemeinderätin Scheuerer führt aus, dass sie das Projekt seit

Beginn ablehnend begleitet habe. Die Argumente wolle sie nicht

wiederholen. Von der A 93 zeige sich dem Vorbeifahrenden ein harmonisches

Bild im Einklang mit der Natur. Mit der Schlossbergkulisse im

Hintergrund sei dies der prägenste erste Eindruck. Künftig sei ein 40

m oder 25 m hoher Pylon der neue Begrüßungstyp für das Regental

mit seinen Burgen und Schlössern. Der Pylon beeinträchtige das

Gesamtbild ohne jegliche Übertreibung ganz erheblich. Dies sei dann

der erste Eindruck für einen Urlauber, der sich aus vielen heimischen

Industriegebieten erholen wolle. Desweiteren würden durch den Profit

6

strebenden Investor noch zahlreiche unbekannte Auswirkungen in

Kauf genommen. Sie halte das Vorhaben für eine Insellösung. Diese

müsse man nach ihrer Vorstellung in einer Gesamtschau sehen, um

nicht später vor einem Fleckerlteppich zu stehen.

Marktgemeinderat Deml stellt fest, dass er im Prinzip für das Vorhaben

stimme. Bezüglich des Werbepylons wolle er sich jedoch Frau

Scheuerer anschließen. Es sei vorteilhaft, dass dieser nun auf eine

Maximalhöhe von 25 m reduziert werde und nachts die Beleuchtung

abgeschaltet werde. Er gebe daher ausdrückliche zu Protokoll, dass

er gegen den Werbepylon stimme. An die Planer stellt er die Frage,

welche Überlegungen für eine Verkürzung der Zufahrtssituation im

Vordergrund gestanden hätten. Er stelle sich auch die Frage, warum die

Parkplatzfläche und die Gastronomiefläche nach unten verschoben

worden seien. Was den Verkehr betreffe, sei festzustellen, dass die

momentanen Verkehrswege als belastbar eingestuft seien. Gleichwohl

werde von keiner wesentlichen Zunahme ausgegangen. Sämtliche

Stellungnahmen hätten jedoch diesbezüglich große Befürchtungen.

Herr Bartsch führt hierzu aus, dass die ursprüngliche Zufahrtszone

weiter gezogen worden sei. Festgesetzt werde nur die private Verkehrsfläche.

Diese werde der Investor weiter führen müssen. Der

Bebauungsplan habe lediglich sicher zu stellen, dass alle Quartiere

erschlossen seien. Mehr müsse und solle nicht vorgegeben werden.

Bezüglich der Baugrenze für die Systemgastronomie führt Herr

Bartsch aus, dass es Ziel sei, für den Investor flexiblen Spielraum

zu schaffen, um nicht gleich eine Änderung des Bebauungsplanes

zu provozieren.

Zur Anfrage bezüglich der Verkehrsentwicklung führt Herr Verkehrsplaner

Pressler aus, dass für die Maßnahme eine Verkehrsprognose

erstellt worden sei. Der zusätzliche Verkehrslärm sei nach der TA-Lärm

zu beurteilen. Zu berücksichtigen seien hierbei Fahrzeuggeräusche

auf dem Betriebsgrundstück sowie bei der Ein- und Ausfahrt, die

in Zusammenhang mit dem Betrieb der Anlage entstehen. Relevant

wären hierbei nur Immissionen, soweit sie den Beurteilungspegel

der Verkehrsgeräusche für den Tag oder die Nacht rechnerisch um

mindestens 3 dB (A) erhöhen. Hierbei dürfe jedoch noch keine Vermischung

mit dem übrigen Verkehr erfolgt sein. Weitere Voraussetzung

wäre, dass die Immissionsgrenzwerte der Verkehrslärmschutzverordnung

(16. BImSchV) erstmals oder weitergehend überschritten

würden. Das Verkehrsaufkommen in der Regendorfer Straße betrage

im Jahr 2010 ca. 2.000 Fahrzeuge. Die Prognose belaufe sich auf zusätzliche

2.500 Fahrzeuge, welche sich auf das gesamte Verkehrsnetz

verteilen würden. Das bedeute eine Steigerung von ca. 10-15 % je

Straßenerschließung. Für eine immissionsschutzrechtliche Relevanz

müsse sich der gesamte zusätzliche Verkehr über die Regendorfer

Straße abwickeln. Bei einer Verteilung auf das vorhandene Verkehrsnetz

errechne sich jedoch nach der TA-Lärm keine Erhöhung,

welche Maßnahmen notwendig machen würde. Die Entwicklung einer

Verkehrsunfallsituation müsse die Gemeinde selbstverständlich im

Auge behalten. Bei Bedarf könne dann mit geeigneten Maßnahmen

entgegengewirkt werden.

Bezüglich der immer wieder vorgebrachten Beeinträchtigung des

Landschaftsbildes stellt der Vorsitzende fest, dass an der Autobahnabfahrt

derzeit der unansehnliche Hochspannungsmast im Blickfeld

liege. Dies sei ebenso wenig eine Bereicherung der Schlossbergkulisse.

Der Marktgemeinderat fasst folgenden

BEScHluSS I:

I/1. Der Sachstandsbericht und das Ergebnis der Öffentlichkeits- und

Behördenbeteiligung nach § 3 Abs. 1 BauGB und § 4 Abs. 1 BauGB

wird zur Kenntnis genommen.

- zugestimmt mit 19 : 0 Stimmen

Der Marktgemeinderat fasst weitere Beschlüsse:

Die eingegangenen 44 Stellungnahmen der Behörden und der Öffentlichkeit

sind sehr umfangreich und wurden in den ganz wesentlichen

Grundzügen von den Fraktionen aufgegriffen und vorstehend mit den

Planern erörtert.

Die Einzeldarstellung würde den verfügbaren Rahmen des amtlichen

Mitteilungsblattes sprengen. In der Sache wurden die einzelnen

Stellungnahmen nach den entsprechenden Verwaltungsvorlagen

abgewogen und zur Abstimmung gestellt.

Die 44 Einzelpunkte wurden einstimmig bzw. mehrheitlich im Sinne

der mit den Planern erarbeiteten Entscheidungsvorschlägen beschlossen.

Der Marktgemeinderat fasst noch folgenden weiteren

BEScHluSS II:

Der Entwurf zur Aufstellung des Bebauungs- und Grünordnungsplanes

für das Sondergebiet „Hasler Zell“ in Regenstauf / Diesenbach

mit gleichzeitig 6. Änderung des Flächennutzungsplanes des Marktes

Regenstauf vom 22.06.2010 wird gebilligt und die Erweiterung des

Geltungsbereiches entsprechend den Erfordernissen der Verkehrsplanung

an der R 21 beschlossen. Die Pläne sind gemäß § 3 Abs.

2 BauGB öffentlich auszulegen. Die Beteiligung der Behörden und

sonstiger Träger öffentlicher Belange ist nach § 4 Abs. 2 BauGB

durchzuführen.

- zugestimmt mit 14 : 5 Stimmen -


Auszug aus der Niederschrift über die Sitzung

des Marktgemeinderates vom 10. August 2010

Den Vorsitz führte 2. Bürgermeister Hans Dechant.

Bebauungs- und Grünordnungsplan „Am Reissberg“. 7. Änderung

- Änderungsbeschluss

- Billigungsbeschluss

- Beschlussfassung zur Beteiligung der Öffentlichkeit und der

Behörden

Der Vorsitzende führt aus, dass über alle Fraktionen des Marktgemeinderates

Forderungen bezüglich verschiedenster Formen von

Energieeinsatz bestehen würden. Zu nennen sei ein von den Freien

Wählern immer wieder gefordertes Energiekonzept für den Markt, die

Forderung nach einem Klimaschutzkonzept durch die SPD-Fraktion

sowie die Prüfung alternativer Heizungsformen mit Biomasseheizkraftwerken

in Baugebieten durch die CSU-Fraktion. Insoweit sei es

zu begrüßen, dass die freie Wirtschaft, sprich das Unternehmen Eckert

investiere und beabsichtige, alternative bzw. nachwachsende Energie

zu verwenden. Die derzeitige Versorgung des ca. 30 ha umfassenden

Sondergebietes „Am Reissberg“ mit Wärme erfolge annähernd in

jedem Gebäude der Liegenschaften Eckert durch eine eigene Heizungs-

und Warmwasseranlage. Dieser energetisch und ökologisch

aber auch wirtschaftlich unbefriedigende Zustand solle nunmehr

durch den Neubau eines Gebäudes zur zentralen Energieversorgung

mit Wärme und zusätzlich auch zur Stromerzeugung für die eigene

Nutzung deutlich verbessert werden. Die Heiz- bzw. Energiezentrale

solle im Westen des Gesamtgebietes auf einer freien, derzeit noch

unbebauten und als Behelfsparkplatz genutzten geschotterten Fläche

südwestlich des Schulgebäudes 3 und der Lehrwerkstätte errichtet

werden.

Bauamtsleiter Viehbacher ergänzt, dass die vom geplanten Blockheizkraftwerk

ausgehenden Immissionen so gering seien, dass kein

immissionsschutzrechtliches Verfahren notwendig wäre.

Der Vorsitzende begrüßt sodann Herrn Neumüller aus dem Hause

Eckert, sowie Herrn Gammel vom gleichnamigen Projektierungsbüro,

welcher das Planungskonzept zur zentralen Energieerzeugung mit

Biomasseheizung für die Eckert-Schulen in Regenstauf vorstellt. Er

führt aus, dass es Hauptabsicht sei, für die Eckert-Schulen notwendige

Wärme aus Biomasse zu gewinnen. Zum Einsatz sollte vorwiegend

Brennstoff kommen, welcher bei Forstarbeit und Sägebetrieben

anfalle und in Form von zerkleinerten Waldhackschnitzeln bzw.

Sägerestholz und Landschaftspflege gewonnen werde. Wärmegewinnung

aus Biomasse biete wesentliche Vorteile: Insbesondere

könnten mit Biomasse die Schadstoffemissionen verringert werden.

Durch die Verfeuerung von Hackschnitzel entstehe ein geschlossener

Kohlendioxyd-Kreislauf bei schwefelarmer Verbrennung und optimierter

Verfeuerung. Durch eine wirtschaftlich optimierte Anlagengröße

und optimal eingesetzte Technologie ließe sich eine erhebliche

Energieeinsparung realisieren. Sowohl die eingesetzte Technik als

auch die zur Verbrennung kommende Biomasse sei geeignet, für die

örtlichen Waldbauern einen zusätzlichen Absatzmarkt zu schaffen.

Insbesondere könnten auch örtliche Firmen bei der Realisierung der

Biomasseheizanlage zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen

eingesetzt werden. Durch die Abdeckung des Energiebedarfes durch

einen Grund- sowie einen Spitzenkessel mit 2 verschiedenen Brennstoffen

könne die Versorgungssicherheit erhöht werden.

Herr Gammel führt weiter aus, dass die im Wärmenetz benötigte

Grundlast mit einem mit naturbelassenem Holz/Hackschnitzel betriebenen

Biomasseheizwerk mit einer Feuerungswärmeleistung von 2,4

MW erzeugt werde. Zusätzlich werde zur Abdeckung der Spitzenlast

noch ein Ölkessel mit einer Nennleistung von 2,5 MW betrieben. Parallel

solle noch ein mit Gas befeuertes Blockheizkraftwerk mit einer

Nennleistung von 250 kW eingesetzt werden. Der hiermit erzeugte

Strom werde direkt in das eigene Verbrauchernetz eingespeist.

Zur wirtschaftlicheren Betriebsweise werde die mit den 3 Feuerungsanlagen

erzeugte Energie über einen Pufferspeicher vergleichsmäßigt.

Die 3 Wärmequellen könnten so nach jeweiligem Betriebserfordernis

den Bedarf für Grundlast, Mittellast und Spitzenlast abdecken. Die

bei der Verbrennung entstehende Flug asche werde insbesondere

mittels eines Multizyklons sowie eines Elektrofilters aus dem Abgas

herausgefiltert. Die Konzeptplanung sehe vor, dass eine Grundlast

von ca. 10 % des Energiebedarfs durch das Blockheizkraftwerk

mit 250 kW Nennleistung abgedeckt werde. Die Hauptgrundlast

von rund 84 % des Wärmebedarfs solle mit dem Biomassekessel

erbracht werden. Für den gasbetriebenen Spitzenlastkessel mit

2,5 MW verbleibe dann nur noch ein Restwärmebedarf von rund 6

%. Der Jahresnutzwärmebedarf werde somit mit rund 10.400 MW/

Stunden durch den Biomassekessel erzeugt, rund 1.200 MW/Stunden

durch das Gas-Blockheizkraftwerk und ca. 750 MW/Stunden durch

den Spitzenlastkessel. Das Blockheizkraftwerk erzeuge hierbei eine

Jahresstrommenge von rund 808 MW/Stunden. Dies gewährleiste

eine Einspeisung von ca. 100 kW elektrischer Energie in das eigene

Stromnetz. Für einen Jahresverbrauch errechne sich hierfür ein Bedarf

von 4.650 t Hackschnitzel (= 17.800 m 3 ) sowie 346.000 m 3 Erdgas. Für

Hackschnitzel bedeute dies eine Lieferfrequenz von ca. 220 Fahrten

7

mit je 80 m 3 Füllung. Als regionale Wertschöpfung könnten so rund 1,3

Mio. m 3 Gas durch heimische Brennholzwertschöpfung substituiert

wer den. Gegenüber dem bisherigen Betrieb an Einzelfeuerungsanlagen

ließen sich durch die Femwärmeversorgung ca. 2.700 t an

CO2-Gasen einsparen. Bezüglich der Feinstaubbelastung stellt Herr

Gammel fest, dass die nach der TA-Luft zulässigen Abgaswerte mit

Elektronik- und Gewebefilteranlagen nur zu ca. 5 % ausgeschöpft

werden müssten. Damit könnten trotz Einsatz von Biomasse sogar

die momentanen Feinstaubemissionen des Heizungsbestandes erreicht

und gehalten werden. Die zentrale Energieerzeugung sei künftig

zudem offen für viele Energieformen.

2. Bürgermeister Dechant bedankt sich bei Herrn Gammel für den

ausführlichen Vortrag. Er stellt fest, dass die Lehranstalten Eckert, die

wesentlich mit der Ausbildung junger Techniker und Meister betraut

seien, in vorbildhafter Weise zukunftsfähige Technik einbauen und

hierbei mit modernster Gewebefiltertechnik die Feinstaubbelastung

so weit wie möglich zurückfahren würden. Dies sei der richtige Weg.

Der Umbau der Heizungsanlagen sei für ihn eine wichtige Zukunftsinvestition.

Auch CSU-Fraktionssprecher Schleinkofer zeigt sich vom Vortrag

beeindruckt. Er bedankt sich bei Herrn Neumüller aus dem Haus

Eckert für die zukunftsweisende Energieplanung. Er stellt fest, dass

nicht jede Energienutzung für jede Wärmeerzeugung geeignet sei.

Hackschnitzel würden sich besonders gut für größere Wärmeeinheiten

mit entsprechendem Raumangebot für Heizungen mit Lagerplatz eignen.

Die Eckert-Schulen seien hierfür geradezu prädestiniert. Für die

Ausbildung von Heizungsanlagenbauern bestehe hiermit ein mustergültiges

Anschauungsobjekt. Ökonomisch sei die Wärmeerzeugung

gegenüber fossilen Brennstoffen mit Sicherheit konkurrenzfähig. Ökologisch

und ökonomisch sei die neuartige Energiegewinnung ein Erfolg

für die Region. Dadurch werde die regionale bäuerliche Struktur durch

zusätzliche leistungsgebundene Einkommensmöglichkeiten gestützt.

So würden auch notwendige Waldpflegemaßnahmen durch die Holzverwertung

als Hack- schnitzel einen Ertrag abwerfen. Die benötigte

Energie könne so kostengünstig regional bereit gestellt werden. In

bescheidenem Maße würden dadurch auch regionale Arbeitsplätze

entstehen. Die Wertschöpfung bleibe so in der Region. Der Klima

schädigende CO2-Ausstoß könne erheblich gesenkt werden. Dies sei

auch ein kleiner Beitrag zur Umsetzung des Kyoto-Protokolls. Know

how und Hackschnitzeltechnik wie auch die logistischen Voraussetzungen

seien lokal vorhanden. Hackschnitzel würden mittlerweile von

mehreren Anbietern, insbesondere von der Waldbauernvereinigung

Regensburg-Nord angeboten. Abnehmer würden damit unabhängig

von spekulationsbeeinflussten Energiepreisen der Monopolstrukturen

Öl und Gas. Bei einem auf ca. 1,3 Mio. m 3 Gas berechneten

Verbrauch bedeute dies eine Vorortwertschöpfung von ca. 1 Mio. €

im Jahr: Jeder Bundesbürger importiere pro Tag 3 € an Energie. Das

seien für Regenstauf mit 15.000 Einwohnern täglich 45.000 € Kaufkraft,

die wir für Öl und Gas ins Ausland abgeben. Die CSU-Fraktion

stimme daher der Bebauungsplanänderung als Voraussetzung für die

Errichtung einer zentralen Energieerzeugung an den Eckert-Schulen

Regenstauf zu.

Steilvertretender SPD-Fraktionssprecher Wiegand zollt Herrn

Gam mel für die fachliche Präsentation der geplanten Heiztechnik

ebenfalls Anerkennung. Er hofft, dass das Haus Eckert die Anlage

zur Versorgung von Schulen und Reha-Zentrum möglichst bald realisiere.

Hervorzuheben sei, dass mit dem Blockheizkraftwerk auch

erhebliche Energie ins eigene Netz eingespeist würde. Die Vorbehalte

zu den Feinstaubemissionen könnten weitgehend zerstreut werden,

nachdem annähernd die Werte der bestehenden Anlagen erreicht

würden. Außerhalb der Spitzenlast könne der Abbrand von Gas und Öl

ganz erheblich reduziert werden. Wenn man in die Zukunft schaue, sei

damit zu rechnen, dass die fossilen Brennstoffe endlich teurer würden.

Dann lohne es sich, auf erneuerbare Energien zu setzen. Dies lohne

sich dann auch für die Region. Die SPD-Fraktion stimme daher der

Bebauungsplanänderung zu.

Marktgemeinderat Drindl erkundigt sich, auf welches Gutachten sich

der Planer bezüglich einer Hackschnitzelpreisentwicklung stütze.

Herr Gammel stellt fest, dass seine Firma bereits 20 Jahre Erfahrung

im Bau von Hackschnitzelanlagen vorweisen könne. Im Übrigen zeige

der Waldbericht die Sonnenseite der Waldwirtschaft auf. Bisher würden

lediglich 2/3 der nachwachsenden Biomasse genutzt. Die Firma

habe bisher ca. 200 Anlagen realisiert. Bisher sei zu keiner Zeit ein

Engpass in der Hackschnitzellieferung aufgetreten. Dem Hause Eckert

werde empfohlen, langfristige Brennstofflieferverträge abzuschließen.

Durch geeignete Preisgleitklauseln könne auch einer nachhaltigen

Preisentwicklung auf dem Holzmarkt Rechnung getragen werden.

Selbstverständlich seien auch die Hackschnitzel in der Vergangenheit

im Preis gestiegen. Sie hätten sich jedoch in den letzten eineinhalb

Jahren im Gegensatz zu den fossilen Brennstoffen konstant und

gleichmäßig entwickelt. Im Übrigen würden sich die Betriebe auf die

Hackschnitzellieferung spezialisieren und so auch ungenutzte Wälder

und Auen nutzen. Zum Teil würden auch schnell wachsende Hölzer

nachgezogen.

FW-Fraktionssprecher Viehbacher erkundigt sich nach dem Einsatz

weiterer erneuerbarer Energien.

Herr Gammel stellt fest, das Holz ein thermischer Solarzwischenspei-


cher sei. Holz erhalte Energie von der Sonne. Im Holz sei die Sonnenenergie

gespeichert. Diese könne man durch Verbrennen nutzen,

wenn es kalt sei. Dem Grunde nach könne man in viele Energieformen

investieren. Sinnvoll sei es, Strom zu substituieren, da dieser in der

Regel bis zum Verbrauch mit 2/3 Verlust behaftet sei. Natürlich gelte

auch beim Einsatz erneuerbarer Energien der Grundsatz, dass jede

Anlage ihr Geld über optimale Laufzeiten erwirtschafte. Mit Rumstehen

könne kein Geld verdient werden. Insofern sei es wichtig, auf wenige

Anlagen mit wirtschaftlichen Lösungen zu setzen.

Auf Rückfrage von FW-Fraktionssprecher Viehbacher zum künftigen

Einsatz von Photovoltaik stellt Herr Neumüller aus dem Hause Eckert

fest, dass hierüber noch keine Entscheidung gefallen sei. Nach 20

Jahren Standzeit würden insbesondere zahlreiche Dachbereiche zur

Sanierung anstehen. Dachsanierungsüberlegungen seien bereits im

Laufen. Eine Entscheidung über künftigen Photovoltaikeinsatz auf

Dächern stehe daher erst nach der Dachsanierung an. Momentan

widme man sich dem Hauptproblem der Wärmeerzeugung.

Auf Rückfrage vom 3. Bürgermeister Schindler hinsichtlich der Umsetzung

stellt Herr Neumüller fest, dass mit einer Umsetzung der Anlage

in der Heizperiode 2011/2012 gerechnet werden könne.

Auf weitere Rückfrage von 2. Bürgermeister Dechant hinsichtlich der

lnvestitionssumme beziffert diese Herr Neumüller auf rund 3 Mio. €.

Der Marktgemeinderat fasst folgenden

BEScHluSS I:

Der Bebauungsplan „Am Reissberg“ wird geändert. Die 7. Änderung

umfasst folgende Flurnummern bzw. Teilflächen von Flurnummern der

Gemarkung Regenstauf: 687/2, 682, 681, 676. Mit der Planänderung

soll die Energieversorgung „Am Reissberg“, Berufsförderungswerk

und Reha-Klinik Eckert in ökologischer und wirtschaftlicher Hinsicht

verbessert werden. Die Änderung wird nach § 13a BauGB als Bebauungsplan

der Innenentwicklung durchgeführt.

- zugestimmt mit 20 : 0 Stimmen -

Der Marktgemeinderat fasst folgenden weiteren

BEScHluSS II:

Der Entwurf der 7. Änderung des Bebauungsplanes „Am Reissberg“

des Architekturbüros Freimüller vom 10.08.2010 wird gebilligt. Dieser

Plan ist gemäß § 13a Abs. 2 Nr. 1 in Verbindung mit § 13 Abs. 2 Satz 1

Nr. 2 und § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) öffentlich auszulegen. Die

Beteiligung der berührten Behörden und sonstiger Träger öffentlicher

Belange ist nach § 4 Abs. 2 BauGB durchzuführen.

- zugestimmt mit 20 : 0 Stimmen -

Kommunales Haushaltsrecht: Halbjahresbericht 2010

Marktkämmerer Liegl berichtet, dass das 1. Halbjahr des Haushaltsjahres

2010 finanziell deutlich besser verlaufen sei, als noch bei

Aufstellung des Haushaltsplans angenommen worden sei. Ursache

hierfür seien im Wesentlichen die Steuereinnahmen. Das Aufkommen

der Gewerbesteuer habe den Ansatz von 3 Mio. € nach dem derzeitigen

Jahressoll mit rund 3,5 Mio. € bereits deutlich übertroffen.

Dies sei durch zahlreiche Veranlagungen für das Jahr 2008 bedingt,

die eine Steigerung gegenüber den festgesetzten Vorauszahlungen

gebracht hätten. Aus dem Jahr 2009 würden hingegen erst wenige

Veranlagungen vorliegen, so dass über die weitere Entwicklung noch

keine abschließende Aussage getroffen werden könne. Nach derzeitigem

Stand zeichne sich bei der Gewerbesteuer ein Rekordergebnis

der Jahre 2004 und 2005 ab. Damit werde diese Steuerart wieder um

ihrem Ruf als schwer kalkulierbare und stark schwankende Einnahmequelle

gerecht. Die starken Schwankungen würden sich jedoch im

langjährigen Mittel wieder ausgleichen.

Auch die für den Markt Regenstauf als wichtigste Steuerquelle fungierende

Beteiligung an der Einkommenssteuer habe sich gegen über

den Prognosen zum Jahresanfang bereits besser entwickelt. Hier sei

bereits die Hälfte des Ansatzes eingegangen. Bei Anhaltender Tendenz

könne das Jahresergebnis etwa 10 % über dem Ansatz liegen,

so dass gegenüber dem Vorjahr nur ein geringer Rückgang bestehe.

Die übrigen Einnahmen des Verwaltungshaushaltes würden sich im

Rahmen der Ansätze bewegen. In der Summe seien zur Jahresmitte

bereits 63 % der veranschlagten Einnahmen realisiert. Die Ausgaben

des Verwaltungshaushaltes würden sich nach derzeitigem Stand im

Rahmen des Planes bewegen. Lediglich bei der Gewerbesteuerumlage

sei auf Grund der höher ausgefallenen Einnahmen ein erhöhter

Betrag abzuführen. Da der Landkreis auf die zunächst angekündigte

Anhebung des Umlagesatzes verzichtet habe sei auch bei der Kreisumlage

keine Mehrbelastung entstanden. In der Summe sei daher

zum 1. Halbjahr im Verwaltungshaushalt ein Überschuss von rund

2,3 Mio. € erwirtschaftet worden. Damit zeichne sich im Gegensatz

zur Planung auch ein betriebswirtschaftlich positiver Abschluss ab,

da der bereits jetzt vorhandene rechnerische Überschuss über den

Jahresabschreibungen liege. Bezüglich des Vermögenshaushaltes

lasse sich noch keine gesicherte Aussage treffen, da viele der geplanten

Baumaßnahmen aktuell ausgeführt würden. Da Baumaßnahmen

erst mit Begleichung der Unternehmerrechnungen wirksam würden,

müsse erst die konkrete Rechnungsstellung abgewartet werden.

Bei den Einnahmen des Vermögenshaushalts sei es während des

2. Halbjahres verstärkt Aufgabe der Verwaltung, die ausstehenden

Beiträge und Investitionszuweisungen einzufordern.

8

Zusammenfassend sei festzustellen, dass das 1. Halbjahr 2010 auf

Grund der Gewerbesteuernachzahlungen für zurückliegende Jahre

Anlass zu Optimismus gebe. Gleichwohl bestünden für die Jahre 2011

und 2012 zahlreiche Unwägbarkeiten.

Insbesondere sei nicht abschätzbar, in welcher Höhe in den kommenden

Jahren Einnahmen aus der Gewerbesteuer eingehen würden. Bei

nicht zufriedenstellendem Geschäftsverlauf der Gewerbebetriebe sei

mit Wegfall der Vorauszahlungen oder gar mit Rückzahlungen bei

Veranlagungen zu rechnen. Auf Grund der zeitversetzten Auswirkung

der Steuereinnahmen auf den Finanzausgleich und die Umlagekraft

zeichne sich in den Folgejahren eine erhebliche Zusatzbelastung ab.

Deshalb seien die Ausgaben des Verwaltungshaushalts weiterhin

konsequent auf ihre Notwendigkeit zu überprüfen, da nur regelmäßige

Überschüsse des Verwaltungshaushalts sicherstellen würden, dass

mittel- und langfristig genügend Kapital für notwendige Investitionen

zur Verfügung stehe. Die Zuführung zum Vermögenshaushalt liege

derzeit ca. 1,4 Mio. € über dem Haushaltsansatz von 875.000 €.

2. Bürgermeister Dechant führt aus, dass die Situation der Kreisumlage

im Kreistag intensiv erörtert worden sei. Insbesondere habe der Bezirk

auf Grund der Änderung verschiedener Leistungsgesetze bereits

Wünsche angemeldet. Diese müssten im Kreistag zu gegebener Zeit

abgearbeitet werden.

Auf Rückfrage von CSU-Fraktionssprecher Schleinkofer bezüglich

der Gewerbesteuerentwicklung stellt Kämmerer Liegl fest, dass dies

möglicher Weise ein Einmaleffekt aus dem prosperierenden Wirtschaftsjahr

2008 sei. Dieser Effekt könne in kommenden Jahren auch

in Rückzahlungen münden.

Stellvertretender SPD-Fraktionssprecher Wiegand weist darauf hin,

dass sich die Wirtschaftskrise 2009 bisher noch nicht erwartungsgemäß

ausgewirkt habe. Die Steigerungen bei den Personalkosten seien

zum einen tarifbedingt und zum anderen für angeforderte Dienstleistung

in Kauf zu nehmen.

Auf Rückfrage von FW-Fraktionssprecher Viehbacher bezüglich des

Eingangs von Fördergeldern stellt Kämmerer Liegl fest, dass zahlreiche

Fördermittel mit Fälligkeit von Baurechnungen angefordert werden

könnten. Beispielsweise habe die Telecom für den DSL-Ausbau noch

keine lnvestitionszuschüsse angefordert.

Der Marktgemeinderat nimmt vom Halbjahresbericht Kenntnis.

Kommunales Haushaltsrecht:

Vorlage der Jahresrechnung für das Jahr 2009 gemäß Art. 102

Abs. 2 GO

Marktkämmerer Liegl führt aus, dass die Jahresrechnung für das

Haushaltsjahr 2009 wesentlich besser gelaufen sei, als bei der Haushaltsaufstellung

angenommen. Die Ursache liege insbesondere bei

den Einnahmen des Verwaltungshaushalts und hier wiederum bei

den Steuereinnahmen. Die Beteiligung an der Einkommensteuer habe

den Haushaltsansatz bei rund 5,9 Mio. € Einnahmen um 419.576 €

überschritten. Ebenso liege die Einkommensteuerersatzleistung mit

rund 0,5 Mio. € um 99.329 € über dem Ansatz. Das Gewerbesteueraufkommen

habe mit rund 3,3 Mio. € den Ansatz um 327.140,83

€ überschritten.

Die Einnahmen aus Verwaltung und Betrieb hätten die Ansätze in der

Summe um 181.009 € überschritten. Die sonstigen Finanzeinnahmen

würden um 122.151,71 € auf Grund höherer Zinseinnahmen über

dem Ansatz liegen.

Weiter führt der Kämmerer aus, dass bei den Ausgaben

des Verwaltungshaushalts die Personalausgaben mit insgesamt

5.619.702,91 € nur 23.697,00 € unter dem Ansatz gelegen hätten.

Die Sachausgaben seien ohne kalkulatorische Kosten und innere

Verrechnungen mit 3.389.975 € um 367.225 € geringer ausgefallen

als geplant. Auf Grund der Senkung des Kreisumlagesatzes auf 40

% sei die Kreisumlage um 173.235,60 € geringer ausgefallen als

veranschlagt. Per Saldo sei so die veranschlagte Zuführung zum Vermögenshaushalt

von 1.808.600 € um 1.732.271,51 € überschritten

worden und belaufe sich auf 3.545.871,51 €.

Bezüglich der Ausgaben des Vermögenshaushalts stellt der Kämmerer

weiter fest, dass diese um 3.023.854,68 € unter den Ansätzen liegen.

Zurückzuführen sei dies darauf, dass Grunderwerb, Baumaßnahmen,

lnvestitionszuschüsse und Tilgung von Krediten hinter den Ansätzen

zurück geblieben seien. Wesentlicher Posten sei hierbei die Summe

der nicht ausgeschöpften Baumaßnahmen in Höhe von rund 2,1 Mio.

€. Dennoch seien Baumaßnahmen für 5.781.173,48 € umgesetzt

worden, was als erheblicher Beitrag zur Stabilisierung der Konjunktur

und zum antizyklischen Verhalten zu werten sei.

Bezüglich der Tilgung von Krediten sei der Haushaltsansatz um

487.000 € unterschritten worden. Hierbei habe sich per Saldo eine

Festgeldanlage günstiger erwiesen als die bei einer Tilgung anfal

lenden Vorfälligkeitszinsen.

Bezüglich der Einnahmen des Vermögenshaushalts stellt Kämmerer

Liegl fest, dass diese in der Summe um 3.023.854,68 € unter den

Ansätzen liegen würden. Dies sei insbesondere dadurch bedingt, dass

die Zuführung vom Verwaltungshaushalt um rund 1,7 Mio. € höher

ausgefallen sei und andererseits die auf 5,4 Mio. € veranschlagte

Entnahme aus den Rücklagen lediglich zu rund 800.000 € in Anspruch

genommen werden musste.

Im Ergebnis beläuft sich der Verwaltungshaushalt in Einnahmen und


Ausgaben auf 23.829.308,43 € und der Vermögenshaushalt auf

7.555.345,32 €.

Bezüglich der Entwicklung der Schulden stellt Kämmerer Liegl fest,

dass während des Haushaltjahres rund 460.000 € an Krediten getilgt

worden seien. Damit belaufe sich der Schuldenstand zum Jahresende

auf rund 13,5 Mio. €. Dies bedeute zum 31.12.2009 eine Pro-Kopfverschuldung

von 899,24 €.

Bezüglich der Rücklagen stellt Kämmerer Liegl fest, das sich diese

zum Jahresende 2009 auf 10,47 Mio. € belaufen würden. Diese seien

nach dem Finanzplan für 2011 zum wesentlichen Teil (8,85 Mio. €) für

zahlungsfällige Darlehentilgung vorgesehen.

CSU-Fraktionssprecher Schleinkofer führt aus, dass der Haushaltsplan

2009 wesentlich von den befürchteten Auswirkungen der

Finanzkrise geprägt gewesen sei. Nun sei erfreulicher Weise eine

wesentlich bessere Einnahmesituation eingetreten. Unter dem Strich

zeige sich das Finanzjahr so gut, weil alle Beteiligten für eine sparsame

Mittelbewirtschaftung zusammen gewirkt hätten. Sachausgaben

seien gespart worden und Personalausgaben in der Kernverwaltung

reduziert. Baumaßnahmen seien im Gegenzug im Sinne eines antizyklischen

Verhaltens forciert worden. Das Ergebnis sei ein Verdienst

aller Beteiligten.

Stellvertretender SPD-Fraktionssprecher Wiegand bestätigt, dass das

zurückliegende Haushaltsjahr 2009 für Deutschland ein schwieriges

Jahr gewesen sei. Auch Deutschland habe unter der Wirtschaftskrise

erheblich gelitten. Insofern sei der Marktgemeinderat bei der Haushaltsaufstellung

vorsichtig zu Werke gegangen. Nichts desto Trotz sei

erheblich in die weichen Standortfaktoren investiert worden. Neben

der ertragreichsten Steuerquelle, der Einkommensteuer sei es wichtig,

dass den Kommunen auch die Gewerbesteuer erhalten bleibe. Nur

so würden die Gemeinden ihre wirtschaftliche Handlungsfähigkeit

erhalten. Den 13 Mio. E Schulden würden Rücklagen von ca. 11

Millionen gegenüberstehen. Letztendlich sei es erfreulich, dass durch

gute Zusammenarbeit aller Beteiligten im Krisenjahr 2009 ein solch

erfreulicher Haushaltsabschluss möglich geworden sei.

FW-Fraktionssprecher Viehbacher warnt davor, trotz gutem Jahresabschluss

auf Grund der bevorstehenden Finanzautomatik im Finanzausgleich

all zu sehr in Euphorie zu verfallen. Die Schlüsselzuweisungen

würden sich in den kommenden Jahren entsprechend nach unten

entwickeln. Bei der Schule seien noch erhebliche Baumaßnahmen

abzufinanzieren. Ziel sei schließlich eine Null-Euro Schuldengemeinde.

In 2011 werde man sehen, wie sich die Finanzsituation weiter entwickle.

Per Saldo sei der Markt Regenstauf gefordert, zukunftsträchtige

Investitionen zu tätigen.

Der Marktgemeinderat fasst folgenden

BEScHluSS:

Vom Ergebnis der Jahresrechnung wird Kenntnis genommen.

- zugestimmt mit 20 : 0 Stimmen -

Erschließungsbeitragsrecht:

Abschluss eines Erschließungsvertrages für das Sondergebiet

„Hasler Zell“

Kämmerer Liegl berichtet, dass für die Erschließung des Sondergebietes

„Hasler Zell“ die Verwaltung einen Erschließungsvertrag

ausgearbeitet habe. Erschließungsträger sei Herr Helfried Hoffmann

aus Neuwied. Gegenstand des Vertrages seien die Ausgleichsflächen

entsprechend der Bauleitplanung, eine Fußgängerquerungshilfe an

der Regendorfer Straße und eine Bushaltebucht. Bei der Abwasserentsorgung

und der Wasserversorgung bestehe hinsichtlich des

Vertrages kein Handlungsbedarf, da sowohl in der Regendorfer Straße

als auch in der Kreisstraße entsprechende Leitungen vorhanden seien

und nur die Grundstücksanschlüsse hergestellt werden müssten.

Insofern fahre der Markt mit der Erhebung der satzungsgemäßen

Ausbaubeiträge günstiger. Insbesondere würde die erforderliche

Wasserversorgung unmittelbar vorbeiführen. Die Straßenerschließung

beziehe sich lediglich auf die innere Erschließung.

Der Marktgemeinderat fasst folgenden

BEScHluSS:

Der Erschließungsvertrag wird mit dem Erschließungsträger abgeschlossen.

- zugestimmt mit 17 : 3 Stimmen -

Anfragen

Grunderwerb Hochwasserschutz Moosbach/Steinbach

FW-Fraktionssprecher Viehbacher erkundigt sich nach dem Verhandlungsstand

in Sachen Hochwasserschutz Moosbach/Steinbach.

Marktgemeinderat Dechant Fritz führt Besorgnis, dass der

Markt nicht unnötig Planungs- und Verfahrensleistungen erbringe,

die nachher wegen nicht realisierbarem Grunderwerb nicht abgewickelt

werden können.

Bauamtsleiter Viehbacher stellt fest, dass bezüglich des Grunderwerbs

derzeit die Verhandlungen laufen würden. Gegenwärtig werde

die Genehmigungsplanung zum erforderlichen wasserrechtlichen

Verfahren in Auftrag gegeben. Dies sei verfahrenstechnisch der

richtige Weg. Für die Bereitstellung von Grund, der für öffentliche

9

Einrichtungen notwendig sei, die im besonderen öffentlichen Interesse

lägen, gebe es verschiedene zielführende Wege.

Erledigung von Anfragen aus der Bürgerfragestunde

FW-Fraktionssprecher Viehbacher erkundigt sich nach Aktionen, die

sich aus Anfragen von Bürgerfragestunden ergeben würden.

Der Vorsitzende stellt hierzu fest, dass die Anfragen an die jeweiligen

Fachämter zur Abarbeitung bzw. Stellungnahme weitergeleitet

würden. Die jeweilige Umsetzung würde in den Fachämtern geprüft

und bei Bedarf für zuständige Gremien aufbereitet.

Radweg Ramspau

FW-Fraktionssprecher Viehbacher erkundigt sich nach der Umsetzung

der von allen Fraktionen befürworteten Ausbaumaßnahme

Radweg Grasiger Weg nach Ramspau.

Bauamtsleiter Viehbacher führt hierzu aus, dass der Grunderwerb

bis Ortsende/Abzweig Vogelsand realisiert wäre und im kommenden

Jahr bis dorthin ein Ausbau angedacht sei. Der weitere Ausbau sei

von der Grundstücksbereitstellung des Eigentümers abhängig.

Stadtmarketing

FW-Fraktionssprecher Viehbacher erkundigt sich nach der Umsetzung

der immer wieder geforderten städtebaulichen Maßnahme zum

Stadtmarketing. Er stelle sich hierzu insbesondere eine Projektgruppe

aus dem Marktgemeinderat vor.Bauamtsleiter Viehbacher führt

hierzu aus, dass er diesbezüglich mit Herrn Bürgermeister Böhringer

an der Regierung bei der Städtebauförderungsstelle vorgesprochen

habe. Dort habe man die Auskunft erhalten, dass derartige Vorhaben

dem Grunde nach aus dem Bund-/Länderprogramm „Aktive Stadt-

und Ortsteilzentren“ förderfähig seien. Die Fördertöpfe seien momentan

weitgehend geleert. Demzufolge müsse zunächst austariert

werden, ob es Sinn mache, ein entsprechendes Förderprogramm

in Anspruch zu nehmen bzw. welches in Anspruch genommen werden

solle. Seitens der Regierung erfolge im Vorfeld keine Zusage,

welche Töpfe wie voll seien. Zunächst sei ein Handlungsbedarf

festzustellen. Zur Beschreibung des Vorhabens sei es notwendig,

einen Gebietsumgriff vorzubereiten und Leerstände aufzunehmen.

Der Markt müsse dann beschlussmäßig eine Aufnahme in ein Förderprogramm

beantragen. Folglich könnten Städteplaner angefragt

und ausgewählt werden. Die Fachplaner sollten möglicher Weise im

Bereich Tourismus - Verkehr angesiedelt sein. Als 3. Schritt könne

dann eine Projekt- und Lenkungsgruppe aus dem Marktgemeinderat

installiert werden.

Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses

für den Bebauungs- und Grünordnungsplan

„Hasler Zell“ in Regenstauf/Diesenbach

Der Marktgemeinderat des Marktes Regenstauf hat in der Sitzung

am 14.09.2010 den Be-bauungs- und Grünordnungsplan für das

Sondergebiet „Hasler Zell“ in Regenstauf / Diesen-bach (Textteil und

Planteil vom 14.09.2010) als Satzung beschlossen. Dieser Beschluss

wird hiermit gemäß § 10 Abs. 3 des Baugesetzbuches (BauGB) ortsüblich

bekannt gemacht.

Mit dieser Bekanntmachung tritt der Bebauungsplan „Hasler Zell“ in

Regenstauf in Kraft. Je-dermann kann den Bebauungsplan mit der

Begründung sowie die zusammenfassende Erklä-rung über die Art

und Weise, wie die Umweltbelange und die Ergebnisse der Öffentlichkeits-

und Behördenbeteiligung in dem Bebauungsplan berücksichtigt

wurden, und aus welchen Gründen der Plan nach Abwägung mit den

geprüften, in Betracht kommenden anderweitigen Planungsmöglichkeiten

gewählt wurde, bei der Marktgemeindeverwaltung, Bahnhofstr.

15, Bauamt, Zimmer Nr. 34, einsehen und über deren Inhalt Auskunft

verlangen.

Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von

Verfahrens- und Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung

sowie die Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen.

Unbeachtlich werden demnach

1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 – 3 BauGB beachtliche Verletzung

der dort be-zeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,

2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 beachtliche Verletzung

der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des

Flächennutzungsplanes und

3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs,

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des

Bebauungsplans schriftlich gegenüber der Gemeinde gelten gemacht

worden sind; der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel


egründen soll, ist darzulegen. Außerdem wird auf die Vorschriften

des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB hingewiesen.

Danach erlöschen Entschädi-gungsansprüche für nach den §§ 39

bis 42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn nicht innerhalb

von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die

Vermögens-nachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruches

herbeigeführt wird.

10

Das Planungsgebiet für den Bebauungsplan wird als Sondergebiet

für Einzelhandel, Gastro-nomie und Tanken ausgewiesen und wird

begrenzt von der GVS Diesenbach - Edlhausen im Osten, dem Bebauungsplan

„Haslbreiten“ an der Kreisstraße R 21 im Süden, von

landwirt-schaftlich genutzten Flächen im Westen und den öffentlichen

Feld- und Waldweg „Weg bei der Hasensee“ im Norden. Das

Planungsgebiet umfasst ca. 5,1 Hektar.


(siehe abgedruckte Lagepläne)

Regenstauf, den 21.09.2010

Markt Regenstauf

Böhringer

1. Bürgermeister

Bekanntmachung der 6. Änderung des Flächennutzungsplanes

des Marktes Regenstauf

Das Landratsamt Regensburg hat mit Bescheid vom 20.09.2010

Nr. S 41-6100-09/10 F die 6. Änderung des Flächennutzungsplanes

des Marktes Regenstauf genehmigt. Die Erteilung der Genehmigung

wird gemäß § 6 Abs. 5 des Baugesetzbuches (BauGB) ortsüblich

bekannt gemacht. Mit dieser Bekanntmachung wird die 6. Änderung

des Flächennutzungsplanes wirksam. Jedermann kann den Flächennutzungsplan

und die Begründung sowie die zusam-menfassende

Erklärung über die Art und Weise, wie die Umweltbelange und die

Ergebnisse der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung in dem Flächennutzungsplan

berücksichtigt wurden und aus welchen Gründen

der Plan nach Abwägung mit den geprüften, in Betracht kommenden

anderweitigen Planungsmöglichkeiten gewählt wurde, bei der Marktgemeinde

Regenstauf, Bahnhofstraße 15 (Bauamt, Zimmer Nr. 34),

einsehen und über deren Inhalt Auskunft verlangen.

Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von

Verfahrens- und Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung

sowie der Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen.

Unbeachtlich werden demnach

1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche

Verletzung der dort be-zeichneten Verfahrens- und Formvorschriften

und

2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 beachtliche Verletzung

der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes

und des Flächennutzungsplanes und

3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs,

wenn Sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des

Flächennutzungsplans schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend

gemacht worden sind; der Sachverhalt, der die Verletzung oder den

Mangel begründen soll, ist darzulegen.

(siehe nachfolgend abgedruckte Lagepläne)

Regenstauf, den 21.09.2010

Markt Regenstauf

Böhringer

1. Bürgermeister

Energiesparen

im Haushalt

11

Mitteilungen und Informationen

aus der Verwaltung

Fundsachen für August / September

4 Fahrräder

1 einzelner Kinderschuh

1 Schlüsselmäppchen mit 1 Autoschlüssel und 5 Schlüsseln

1 Damenbrille

Die Fundsachen können während der allgemeinen Öffnungszeiten

im Fundamt Zimmer 19 abgeholt werden.

- Fundamt Regenstauf -

Kein Versand einer neuen lohnsteuerkarte

Karte des Jahres 2010 behält auch

für 2011 ihre Gültigkeit

In diesem Jahr erfolgt kein Versand einer Lohnsteuerkarte. Die

Lohnsteuerkarte 2010 behält auch für das Jahr 2011 bis zur

Einführung des elektronischen Verfahrens ihre Gültigkeit. Für Arbeitnehmerinnen

und Arbeitnehmer entfällt damit die Weitergabe

der Lohnsteuerkarte an den Arbeitgeber. Der Arbeitgeber darf die

Lohnsteuerkarte 2010 nicht wie bisher am Jahresende vernichten,

sondern muss die darauf enthaltenen Eintragungen auch für den

Lohnsteuerabzug im Jahre 2011 zugrunde legen. Benötigen Sie

während des Jahres 2010 eine Lohnsteuerkarte, wird diese noch

von der Gemeinde ausgestellt.

Wird im Jahr 2011 erstmalig eine Lohnsteuerkarte benötigt, stellt

das zuständige Finanzamt auf Antrag eine Ersatzbescheinigung

aus. Ausgenommen hiervon sind ledige Arbeitnehmer, die ab dem

Jahr 2011 ein Ausbildungsverhältnis als erstes Dienstverhältnis

beginnen. Hier kann der Arbeitgeber die Steuerklasse I unterstellen,

wenn der Arbeitnehmer seine steuerliche ldentiflkationsnummer

(ldNr.), sein Geburtsdatum sowie die Religionszugehörigkeit mitteilt

und gleichzeitig schriftlich bestätigt, dass es sich um das erste

Dienstverhältnis handelt.

Kaufen Sie sich Geräte, die Ihren Bedürfnissen entsprechen!

Ein zu großer Kühlschrank oder ein leistungsstarker PC, dessen Leistung sie gar nicht ausschöpfen, verbraucht nur unnötig viel Strom. Ein Beispiel:

Ein PC, der sich für komplexe Spiele eignet, kann bis zu 767 Kilowattstunden pro Jahr benötigen, was rund 151 Euro an Stromkosten verursacht.

Ein sparsamer Multimedia-PC verbraucht dagegen nur 88 Kilowattstunden, dies entspricht 17 Euro. Also: Prüfen Sie vor dem Kauf genau, ob das

Gerät nicht für Ihre Anwendungen überdimensioniert ist.

Spitzenreiter im Verbrauch sind übrigens große Plasmafernseher. Geräte mit über einem Meter Bildschirm-Diagonale können einen Stromverbrauch

von bis zu 600 Kilowattstunden im Jahr haben. Damit ließen sich auch sechs energieeffiziente Kühlschränke betreiben.

Informieren Sie sich vor dem Kauf über den Stromverbrauch des Gerätes!

Genaues Hinsehen beim Kauf lohnt sich, denn auch scheinbar geringe Verbrauchsunterschiede können sich über eine lange Lebensdauer der

Geräte aufsummieren. Ein in der Anschaffung vermeintliches Schnäppchen wird so schnell zur Kostenfalle, wenn es im Betrieb unnötig Energie

verbraucht: Die laufenden Stromkosten heben die Einsparung beim Kauf schnell wieder auf. Gute Orientierung bietet das Umweltzeichen „Blauer

Engel“. www.blauer-engel.de

Informieren Sie sich vor dem Kauf über den Stromverbrauch des Gerätes!

Kaum zu glauben: Es gibt immer noch Geräte, die Strom verbrauchen, wenn sie eigentlich nicht in Betrieb sind. Fachleute sprechen von Leerlaufverlusten.

Das sind Stromverluste, die auftreten, weil etwa ein Fernseher nicht vollständig ausgeschaltet ist oder sich im Bereitschaftsmodus

(Stand-by) befindet. Das Umweltbundesamt (UBA) hat ermittelt, dass sich die Kosten aller Leerlaufverluste in Deutschland auf immer noch rund

vier Milliarden Euro pro Jahr belaufen. Die Summe entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von Berlin und Hamburg.

Ein Beispiel: Ein Watt Leistungsaufnahme im Dauerbetrieb kostet rund 1,50 Euro pro Jahr. Eine Hi-Fi-Anlage mit 21 Watt Leerlaufverlust verbraucht

so rund 30 Euro im Jahr, ohne dass sie auch nur einen Ton gespielt hätte. Im einfachsten Fall erkennen Sie Leerlaufverluste an einem warmen oder

noch brummenden Netzteil, welches das Gerät mit Energie versorgt. Oder daran, dass die Stand-by-Lampe am Gerät leuchtet.

Quelle: Energiesparen im Haushalt, Umweltbundesamt, Stand: Juli 2010


Sofern Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte 2010 eingetragen sind,

gelten diese unabhängig vom Gültigkeitsbeginn auch im Jahr 2011

weiter. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind verpflichtet,

die Steuerklasse und die Zahl der Kinderfreibeträge auf der

Lohnsteuerkarte 2010 umgehend durch das Finanzamt ändern zu

lassen, wenn die Eintragungen von den Verhältnissen zu Beginn

des Jahres 2011 zu ihren Gunsten abweichen, z.B. Eintragung der

Steuerklasse I ab 2011, weil die Ehe in 2010 aufgelöst wurde und somit

die Voraussetzung für die Steuerklasse III weggefallen ist. Diese

Verpflichtung gilt auch, wenn die Steuerklasse II bescheinigt ist, die

Voraussetzung für die Berücksichtigung des Entlastungsbetrags für

Alleinerziehende im Laufe des Kalenderjahrs jedoch entfällt.

Auch wenn sich ein für das Jahr 2010 eingetragener Freibetrag verringert

(z.B. geringere Fahrtkosten für Fahrten zwischen Wohnung

und Arbeitsstätte oder Verringerung eines Verlustes aus Vermietung

und Verpachtung), kann dies ohne eine Korrektur zu erheblichen

Nachzahlungen im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung

führen. Die Herabsetzung des Freibetrags kann beim Finanzamt

beantragt werden.

Nach Einführung des elektronischen Verfahrens (voraussichtlich im

Jahr 2012) müssen sämtliche antragsgebundene Einträge und Freibeträge

erneut beim zuständigen Finanzamt beantragt werden.

Hintergrund für die Weitergeltung der Lohnsteuerkarte 2010 ist

die Umstellung auf ein zeitgemäßes elektronisches Verfahren. In

diesem Zusammenhang wechselt ab dem Jahr 2011 die Zuständigkeit

für die Änderung der Lohnsteuerabzugsmerkmale (z.B.

Steuerklassenwechsel, Eintragung von Kinderfreibeträgen und

anderen Freibeträgen) von den Meldebehörden auf die Finanzämter.

Die Finanzämter können bereits im Jahr 2010 zuständig

werden, falls die Änderungen den Lohnsteuerabzug 2011 betreffen.

Dadurch entfällt für diese Fälle der Kontakt mit den Städten und

Gemeinden. Für Änderungen der Meldedaten an sich (z.B. Heirat,

Geburt, Kirchenein- oder Austritt) sind weiterhin die Gemeinden

zuständig.

Für das neue Verfahren müssen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

ihrem Arbeitgeber nur noch das Geburtsdatum und die

ldNr. mitteilen sowie die Auskunft geben, ob es sich um das

Haupt- oder um ein Nebenarbeitsverhältnis handelt. Mit Hilfe dieser

Informationen werden dem Arbeitgeber die lohnsteuerlichen Daten

des Arbeitnehmers elektronisch durch die Finanzverwaltung zur

Verfügung gestellt.

Hat das Arbeitsverhäftnis auch schon im Jahr 2010 oder 2011

bestanden, liegen dem Arbeitgeber die erforderlichen Informationen

(Geburtsdatum und ldNr.) zum Abruf der Elektronischen

LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) bereits vor. Diese wurden

auf der Lohnsteuerkarte 2010 oder auf der Ersatzbescheinigung

des Jahres 2011 aufgedruckt.

Mehr Informationen finden Sie unter www.elster.de.

12

Der neue Personalausweis

Den neuen Personalausweis können Sie ab 01.11.2010 beantragen.

Ihr bisheriger Personalausweis verliert dadurch nicht seine

Gültigkeit. Personalausweise, die vor dem 31.10.2010 beantragt

werden, behalten ihre 10-jährige Gültigkeit.

Neu ab 01.11.2010:

Der neue elektronische Personalausweis ist eine Multifunktionskarte

im Scheckkartenformat mit Chip und biometrischem Lichtbild.

Folgende zusätzliche Funktionen können Sie (freiwillig) nutzen:

Der elektronische Identitätsnachweis (eID-Funktion):

Im Personalausweis werden obligatorisch die Daten des Inhabers

gespeichert. Diese Daten können mit Hilfe eines Lesegerätes, der

erforderlichen Software und einer PIN vom Computer zu Hause über

das Internet übertragen werden. Künftige Anwendungsmöglichkeiten

werden die Bestellung von Waren, die Buchung von Reisen,

Online Banking oder die Altersverifizierung im Internet oder an Automaten

sein. Der Ausweishersteller übersendet Ihnen zum Zweck

der Verwendung, Sperrung und Entsperrung des elektronischen

Identitätsnachweises eine Geheimnurnmer (PIN), Entsperrnummer

(PUK) und ein Sperrkennwort.

Mit einer schriftlichen Erklärung entscheiden Sie sich bei Abholung

Ihres Personalausweises, ob Sie die eID-Funktion nutzen möchten.

Wenn nicht, wird die Funktion ausgeschaltet. Bei Personen, die

zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht 16 Jahre alt sind,

wird die Funktion generell ausgeschaltet. Ein deaktivierter Identitätsnachweis

kann auch zu einem späteren Zeitpunkt jederzeit

auf Antrag aktiviert werden. Umgekehrt ist das Deaktivieren der

Funktion möglich.

Digitale unterschrift mit der elektronischen Signatur:

Diese Funktion macht es dem Personalausweisinhaber möglich,

digitale Dokumente am Computer rechtsverbindlich zu unterschreiben.

Voraussetzung zur Nutzung:

- die eID-Funktion muss aktiviert sein

- Signaturzertifikat von einem Trustcenter

Hoheitliches Ausweisen mit der Biometriefunktion:

Wie beim Europäischen Reisepass kann der Chip des neuen

Personalausweises neben den persönlichen Daten und dem biometrischen

Foto auch Fingerabdrücke als biometrisches Merkmal

speichern. Diese Funktion kommt nur bei hoheitlichen Kontrollen

an Grenzen und im Inland zum Einsatz. Bereits bei der Antragstellung

Ihres Personalausweises entscheiden Sie sich mit einer

schriftlichen Erklärung, ob Ihre Fingerabdrücke auf dem Chip

des Personalausweises gespeichert werden sollen. Wenn Sie die

Funktion nutzen möchten, werden Ihre Fingerabdrücke bei Beantragung

aufgenommen. Entscheiden Sie sich gegen die Nutzung

des Fingerabdrucks, wird kein Fingerabdruck genommen.

Voraussichtliche Kosten:

Bis zum 24. Lebensjahr - 22,80 Euro, ab dem 24. Lebensjahr - 28,80

Euro. Die bisherige kostenlose Ausstellung des ersten Personalausweises

entfällt.


Vereinsvorstandsbesprechung des

Marktes Regenstauf

Der Bürgermeister des Marktes Regenstauf lädt die Vereinsvorstände

des Marktes Regenstauf zur gemeinsamen Besprechung am

Donnerstag, den 28.10.2010, um 19.00 uhr, in die

Sportgaststätte Diesenbach

herzlich ein.

Neben allgemeinen Angelegenheiten soll insbesondere die Terminplanung

für Vereinsveranstaltungen im Jahr 2011 besprochen werden.

Sie haben Gelegenheit, Ihre Wünsche aus dem Vereinsleben

bekannt zu geben. Um zahlreiche Beteiligung wird gebeten.

Staatliche Fischerprüfung 2011

Die staatliche Fischerprüfung findet voraussichtlich am 05. März

2011 statt. Die Anmeldung muss nachweislich bis spätestens

01. Dezember 2010 (Ausschlussfrist) an den Landesfischereiverband

(LFV) erfolgen. Die Prüfungsgebühr in Höhe von 30 € muss bis

15.12.2010 überwiesen werden. Zur Teilnahme an der Prüfung ist

der Besuch eines Vorbereitungslehrganges erforderlich. Anmeldeformulare

und Informationen erhalten Sie unter www.fischerpruefung.bayern.de

oder im Rathaus Regenstauf Zi.-Nr. 18.

Gras und unkraut an Geh- und Radwegen

Vom Markt Regenstauf wurde festgestellt, dass zahlreiche Gehwege

im Marktgebiet stark von Gras und Unkraut überwuchert sind.

Nach § 4 der gemeindlichen Verordnung über die Reinigung und

Reinhaltung der öffentlichen Straßen haben die Eigentümer von

Grundstücken, die innerhalb der geschlossenen Ortslage an öffentliche

Straßen angrenzen, die in der Verordnung bestimmten

Straßenabschnitte regelmäßig zu reinigen.

So sind z.B. die Geh- und Radwege sowie Teile der Fahrbahnen

und Entwässerungsrinnen mindestens einmal wöchentlich

zu kehren und insbesondere auch von Gras und unkraut zu

befreien.

Zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ord-

13

nung, aber auch aus Gründen der Erhaltung eines schönen

Ortsbildes, bitten wir die Grundstückseigentümer um Beachtung

dieser Vorschrift und regelmäßige Säuberung der Wege

mit Entfernung von Gras und unkraut.

Nähere Einzelheiten zur Reinigungs- bzw. Wintersicherungspflicht

an öffentlichen Straßen können der vom Markt Regenstauf erlassenen

Verordnung entnommen werden. Die Verordnung ist auch

im Internet unter www.regenstauf.de einzusehen.

Die Verwaltung des Marktes Regenstauf gibt auf Anfrage gerne

Auskunft über die Pflichten der Straßenanlieger.

Markt Regenstauf

Überhängende Pflanzen an Straßen und Wegen

So schön es auch sein mag, wenn Pflanzen unsere Straßen begrünen.

Gefährlich wird es immer dann, wenn die Pflanzen aus den

Grundstücken in die öffentlichen Straßen hineinwachsen und dort

den Verkehr und insbesondere die Fußgänger behindern.

Betroffen sind wir dann alle, denn jeder von uns nimmt in irgendeiner

Weise am Verkehrsgeschehen teil.

Ein Pflanzenrückschnitt im Frühjahr oder Herbst reicht hier leider

oft nicht aus.

Pflanzen, die in den Verkehrsraum von Straßen und Wegen

wachsen, sind regelmäßig zurückzuschneiden damit es

gar nicht erst soweit kommt, dass Verkehrsteilnehmer und

insbesondere Fußgänger gefährdet werden. Über Geh- und

Radwegen ist ein lichtraum von mindestens 2,50 Meter, über

Fahrbahnen von mindestens 4,50 Meter freizuhalten.

Bei dieser Gelegenheit weisen wir auch darauf hin, dass eine

Überwucherung von Verkehrszeichen ebenfalls vermieden

werden muss.

Deshalb eine Bitte an die Grundstückseigentümer.

Verbessern wir die Sicherheit für uns Verkehrsteilnehmer

selbst, indem wir bei der Gartenarbeit auch über den Zaun

schauen und unsere Pflanzen regelmäßig kontrollieren und

soweit diese in den Verkehrsraum der Straßen (Fahrbahnen

und Gehwege) ragen, zurückschneiden.

Markt Regenstauf


Wertstoffhof

Der Wertstoffhof Regenstauf ist am Dienstag, 12. Oktober 2010,

aus betrieblichen Gründen geschlossen. Um Beachtung wird

gebeten.

Markt Regenstauf

Gelbe und grüne Säcke aus den Sammelsystem des Grünen

Punktes sowie jegliche Art von Abfall- und Müllsäcken (Restmüll)

werden am Wertstoffhof nicht angenommen.

umweltmobil

Das Umweltmobil macht am 02. Oktober 2010 von 08.00 uhr bis

12.00 uhr Halt am Wertstoffhof Regenstauf.

Richtlinien für Zuwendungen zu

Kleinkläran lagen (RZKKA)

Der Markt Regenstauf weist darauf hin, dass die Förderung nach

den Richtlinien für Zuwendungen zu Kleinkläranlagen (RZKKA) bis

zum 31.12.2010 befristet ist. um besondere Beachtung wird

gebeten! Auskunft unter Tel. 09402/50939.

Der Markt Regenstauf möchte darauf hinweisen, dass die Anträge

auf Förderung nach Nr. 7.3 ff. der Richtlinien für Zuwendungen

zu Kleinkläranlagen (RZKKA) bis spätestens 22. November 2010

beim Markt Regenstauf, Bahnhofstr. 15, 93128 Regenstauf, Zimmer

14

39, einzureichen sind, um im Sammelantrag 2010 berücksichtigt

zu werden. um besondere Beachtung wird gebeten!

!Kompostplatz, Regenstauf

Neue Öffnungszeiten:

Mittwoch, 14.00 bis 18.00 Uhr

Freitag, 16.00 bis 18.00 Uhr

(ganzjährig, außer Winterpause)

Samstag, 09.00 bis 13.00 Uhr

In den Wintermonaten ist der Kompostplatz witterungsbedingt

geschlossen. Die Bürger werden gebeten, die

gesamten Öffnungszeiten zu nutzen.

Brauchtum und Kultur

Rot-Kreuz-Museum, Regenstauf

Unser Museum befindet sich in der Schwandorfer Str. 2 bei der

Lindenmühle (Regenbrücke).

Öffnungszeiten: Jeden 1. Sonntag im Monat von 13.00 - 17.00

Uhr. Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von 17.00 - 19.00 Uhr oder

nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 09402/4405.

Auf Ihr Kommen freut sich das Museumsteam!


Geburtstage und Jubiläen

Altbürgermeister Johann Zelzner feiert seinen

85. Geburtstag

Altbürgermeister und Ehrenbürger des Marktes Regenstauf Johann

Zelzner feiert am 6. Oktober 2010 seinen 85. Geburtstag.

Markt Regenstauf und Zweckverband zur Abwasserbeseitigung

im Regental nehmen dies zum Anlass, ihm mit einem Ehrenabend

zu dem hohen Fest bei Schwung und geistiger Frische im Kreise

seiner Wegbegleiter aufrichtig zu gratulieren und für seine herausragende

Lebensleistung zum Wohle der in unserer Heimat lebenden

Menschen Dank und Anerkennung zu erweisen.

Mit Weitblick, Fleiß, Fantasie und Wagemut ist es ihm während

seiner 40 jährigen kommunalpolitischen Tätigkeit und seines dreißigjährigen

Bürgermeisteramtes gelungen, den Markt Regenstauf

von einer seinerzeit noch kleineren strukturschwachen Gemeinde

zum blühenden wirtschaftlichen und kulturellen Mittelpunkt des

nördlichen Landkreises zu führen. Ehedem 13 selbständige Gemeinden

bzw. Gemeindeteile hat er zur größten Gemeinde im

gesamten Landkreis geeint und so die Basis für eine leistungsfähige

Infrastruktur geschaffen. Seinem nimmermüden Einsatz

für die Ansiedlung neuer Betriebe und Arbeitsplätze verdanken

viele Regenstauferinnen und Regenstaufer Lebensgrundlage und

Wohlstand. Auf Schritt und Tritt begegnet man im Lebensraum mit

Perspektive der planenden, unterstützenden aber auch führenden

Handschrift des Jubilars.

Aufgrund seiner aufopferungsvollen und segensreichen Tätigkeit

für „den Menschen“ hat ihm der Marktgemeinderat in der Sitzung

am 05.10.1995 die Ehrenbürgerwürde als höchste Form kommunalpolitischer

Auszeichnung verliehen.

Der Markt Regenstauf und der Zweckverband zur Abwasserbeseitigung

im Regental wünschen dem Jubilar Johann Zelzner noch

viele Jahre bei guter Gesundheit, Freude und Zufriedenheit, in

welchen er im Kreise seiner Familie rückwärts schauend die sichtbaren

Zeichen und auch die Erinnerungen seines Lebenswerkes

auskosten kann.

Markt Regenstauf

Böhringer

1. Bürgermeister

Zweckverband zur Abwasserbeseitigung im Regental

Dechant

Zweckverbandsvorsitzender

15

Beratungen und Sprechtage

Die Staatlich anerkannte Beratungsstelle für

Schwangerschaftsfragen bietet an:

- allgemeine Schwangerenberatung

- Schwangerschaftskonfliktberatung mit Beratungsnachweis

- Information über finanzielle Hilfen und Antragstellung bei der

Landesstiftung „Hilfe für Mutter und Kind“

- Beratung zur Familienplanung und Empfängnisverhütung

- Beratung vor und nach pränataler Diagnostik

Die Beratung ist kostenlos und unterliegt der Schweigepflicht. Bitte

vor jeder Beratung einen Termin vereinbaren.

Landratsamt Regensburg

Amt für Gesundheit und Ernährung

Sedanstraße 1, 93055 Regensburg

Tel.: 0941/4009 738, -739, -755

E-Mail: schwangerenberatung@landratsamt-regensburg.die

Internet: www.landkreis-regensburg.die

Pro familia, Ortsverband Regensburg

Staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen

An der Schergenbreite 1, (Ecke Donaustaufer Str. gegenüber Gewerbepark

barrierefrei erreichbar)

93059 Regensburg, Tel. 0941/ 704455.

E-Mail: regensburg@profamilia.die

Internet: www.profamilia.die/regensburg.

Information und Beratung

(vertraulich und auf Wunsch anonym)

- zu Schwangerschaft, Geburt und Elternschaft

- bei Fragen zur Pränataldiagnostik

- zu finanziellen Hilfen

- bei einem Schwangerschaftskonflikt (Beratungsnachweis wird

ausgestellt)

- vor und nach einem Schwangerschaftsabbruch

- zu Sexualität und Familienplanung

- bei Problemen in Beziehung und Partnerschaft

- in Trennungs- und Scheidungssituationen


Sexualpädagogische Angebote

- für Kindergärten, Schulen, Jugendzentren, Behinderteneinrichtungen

- für Eltern und Pädagogen

Fortbildungen

- für ErzieherInnen, LehrerInnen und MultiplikatorInnen

Seminare

- MammaCare (Brustselbstuntersuchung)

- Internet, Handy & CO., Informationen zu den Neuen Medien

Termine nach telefonischer Vereinbarung.

pro familia Regensburg e.V.

konfessionell und politisch unabhängig

Mit uns können Sie reden ...

16

BRK - Sozialstation, Regenstauf

Hilfen aus einer Hand

Sozialstation Regenstauf, Tel. 09402 / 9398131

24h-Servicezentrale, Tel. 0941 / 297600

BRK Kreisverband Regensburg (Stadt- u. Landkreis), Hoher-Kreuz-

Weg 7, 93055 Regensburg, Tel. 0941 / 79605 - 0

www.brk-regensburg.die - E-Mail: info@kvregensburg.brk.die

Grundpflege

Behandlungspflege

Haushaltshilfen

Fahrdienste

Essen auf Rädern

Hausnotruf

Entlastung für pflegende Angehörige

Tagespflege

Kurzzeitpflege

Betreutes Wohnen

Rotkreuzheim

Informationen für werdende Mütter

Geburtsvorbereitungskurs

Im Geburtsvorbereitungskurs werden Entspannungstechniken

erlernt und geübt, Übungen zur Linderung von Schwangerschaftsbeschwerden

vermittelt, es werden wichtige Themen für die Elternschaft

besprochen. Die erfahrenen Hebammen möchten Sie gerne

auf ein gutes Geburtserlebnis einstimmen, Körperbewusstsein

fördern und damit auch Ängste vor der Geburt reduzieren. Der

Kurs ist auch eine gute Gelegenheit, soziale Kontakte zu anderen

Menschen im gleichen Lebensabschnitt zu finden. Es werden in

jedem Kurs auch ein bis zwei Partnerabende vereinbart.

Kosten werden von allen Krankenkassen übernommen, Eigenbeteiligung

15 Euro, Kursbeginn alle zwei Monate in der Praxis Mobile

am Straßäcker 6.

Anmeldung und Kurszeiten bitte bei den Hebammen/Kursleiterinnen

erfragen: Astrid Burkhardt, Tel. 09402/784059 oder Marita

Burkhardt, Tel. 09474/8201.

Rückbildungsgymnastik

Nach 9 Monaten Schwangerschaft ist es wichtig, nach der Geburt

die richtigen Übungen zu machen, um wieder in Form zu kommen.

Es werden Übungen zum Training des Beckenbodens vermittelt,

sowie geeignete Trainingseinheiten für den ganzen Körper. Ebenfalls

Teil des Kurses ist Entspannung und Dehnung, um das positive

Körpergefühl zu unterstützen.

Kursbeginn alle zwei Monate in der Praxis Mobile am Straßäcker

6. Kosten werden von allen Krankenkassen übernommen, Eigenbeteiligung

10 Euro, Anmeldung und Kurszeiten bitte bei den

Hebammen/Kursleiterinnen erfragen: Astrid Burkhardt, Tel. 09402/

784059 oder Marita Burkhardt, Tel. 09474/8201.


Babymassage

Babys verdienen unseren Respekt, unsere Zärtlichkeit, unsere

Wärme und vor allem ein zuhörendes Herz. Wir wollen im Babymassagekurs

Eltern unter diesen Gesichtspunkten in ihrer Liebe

zu ihren Babys unterstützen.

Massagewohlfühltechniken vermitteln, die die Babys in ihrer Entwicklung

unterstützen und gut tun.

Kosten: 52 Euro für 5 mal ca. 75 Minuten.

Kursbeginn alle zwei Monate in der Praxis Mobile am Straßäcker

6. Anmeldung und Kurszeiten bitte bei den Hebammen/Kursleiterinnen

erfragen: Astrid Burkhardt, Tel. 09402/784059 oder Marita

Burkhardt, Tel. 09474/8201.

Hebammensprechstunde

Jeden Mittwoch von 15.00 - 16.00 Uhr haben Mütter mit Babys

die Möglichkeit, eine Hebamme zur Säuglingsernährung bzw.

-entwicklung zu befragen, außerdem können die Babys gewogen

und gemessen werden.

Ort: Stern-Apotheke, Eichendorffstr. 18

Betreuung: Hebamme Anita Märtz oder Hebamme Astrid Burkhardt

Die Kosten werden von Ihrer Krankenkasse bzw. der Stern-Apotheke

übernommen.

Debeka Versichern und Bausparen

Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit

Öffentliche Sprech-, Beratungs- und Servicezeit Regenstauf

(und umland).

Beratung und Service für Sie und Ihre Familie: Mit Sicherheit zu

Ihrem Vorteil.

Jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat von 16.00 - 17.30 uhr

(07. Oktober und 21. Oktober 2010)

(Individuelle Termine gerne nach Vereinbarung) im Rathaus Re-

17

genstauf, Zimmer 14 (EG, barrierefreier Zugang für Gehbehinderte

gerne nach Absprache).

Für Sie im Einsatz: Dirk Wenzlaff, Regenstauf, Tel. 0179 / 2906971

oder 09402 / 506371.

(Bitte beachten Sie auch den Aushang und die Auslagen am

„Schwarzen Brett“ im Rathaus Regenstauf, Eingangsbereich).

Notariatssprechtage

Die Sprechstunden des Notariats Dr. Thalhammer/Schünemann in

Regensburg finden am Mittwoch, den 06. Oktober 2010, 14.00

uhr und am Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 14.00 uhr, im

großen Sitzungssaal, Zimmer 14, EG des Rathauses Regen stauf,

Bahnhofstraße 15, statt.

Die Notare bitten möglichst nach vorangegangener telefonischer

Anmeldung bei ihrer Geschäftsstelle Notare Dr. Thalhammer/Schünemann,

93047 Regensburg, D.-Martin-Luther-Str. 13, Tel. 0941/

58507-0, vorzusprechen.

Sprechtag der DAK

Der nächste Sprechtag der Deutschen Angestellten-Krankenkasse

(DAK) findet am Mittwoch, den 06. Oktober 2010, von 15.00 bis

16.00 uhr, im Rathaus Regenstauf, Bahnhofstraße 15, (Zimmer

43, 1. Stock) statt.

Sprechtag der AOK Bayern -

Die Gesundheitskasse

Der Sprechtag der AOK-Direktion Regensburg findet jede Woche

donnerstags von 16.00 uhr bis 17.30 uhr im Rathaus Regenstauf,

Bahnhofstraße 15, (Zimmer 20, EG) statt.


Hör- und Sprachtest für Kinder

Pädagogisch-audiologischer Sprechtag

Beim Landratsamt Regensburg, Gesundheitsamt, Sedanstraße 1,

besteht die Möglichkeit, hör- und sprachauffällige Kinder vorzustellen.

Die Beratung wird von Frau Vogel, einer am Institut für Hörgeschädigte

in Straubing beschäftigten Lehrerin, durchgeführt.

Durch verschiedene Tests wird überprüft, ob das Kind richtig hört

oder altersgemäß spricht. Bei Auffälligkeiten erhalten die Eltern

Informationen über Behandlungsmöglichkeiten.

Die Beratung ist kos tenlos.

Gebeten wird um eine telefonische Anmeldung beim Amt für Gesundheit

und Ernährung, Tel. 0941/4009 - 883.

Nächster Termin ist Donnerstag, 28. Oktober 2010.

Apothekennotdienstplan Oktober 2010

FR 01.10. Löwen-Apotheke, Burglengenfeld, Tel. 09471/5789

Rathaus-Apotheke, Wenzenbach, Tel. 09407/90500

SA 02.10. Löwen-Apotheke, Burglengenfeld, Tel. 09471/5789

Rathaus-Apotheke, Wenzenbach, Tel. 09407/90500

SO 03.10. Barbara-Apotheke, Maxhütte, Tel. 09471/20150

MO 04.10. Barbara-Apotheke, Maxhütte, Tel. 09471/20150

DI 05.10. Sonnen-Apotheke Burglengenfeld, Tel. 09471/6234

Bartholomäus-Apotheke Zeitlarn, Tel. 0941/6261

MI 06.10. Sonnen-Apotheke Burglengenfeld, Tel. 09471/6234

Bartholomäus-Apotheke Zeitlarn, Tel. 0941/6261

DO 07.10. Markt-Apotheke Regenstauf, Tel. 09402/1443

FR 08.10. Markt-Apotheke Regenstauf, Tel. 09402/1443

SA 09.10. Spitzweg-Apotheke, Teublitz, Tel. 09471/9928-0

Rathaus-Apotheke, Bernhardswald, Tel. 09407/811118

SO 10.10. Spitzweg-Apotheke, Teublitz, Tel. 09471/9928-0

Rathaus-Apotheke, Bernhardswald, Tel. 09407/811118

MO 11.10. Burg-Apotheke Kallmünz, Tel. 09473/4570

Neue Apotheke mit neuem Sanitätshaus,

Bernhardswald, 09407/2495

DI 12.10. Burg-Apotheke Kallmünz, Tel. 09473/4570

Neue Apotheke mit neuem Sanitätshaus,

Bernhardswald, 09407/2495

MI 13.10. Aesculap-Apotheke, Regenstauf, Tel. 09402/93822330

DO 14.10. Aesculap-Apotheke, Regenstauf, Tel. 09402/93822330

FR 15.10. Neue-Apotheke, Regenstauf, Tel. 09402/9382250

SA 16.10. Neue-Apotheke, Regenstauf, Tel. 09402/9382250

SO 17.10. Engel-Apotheke, Maxhütte, Tel. 09471/4579

MO 18.10. Engel-Apotheke, Maxhütte, Tel. 09471/4579

DI 19.10. Burg-Apotheke, Burglengenfeld, Tel. 09471/5532

MI 20.10. Burg-Apotheke, Burglengenfeld, Tel. 09471/5532

DO 21.10. Rosen-Apotheke, Teublitz, Tel. 09471/9602

Neue Apotheke mit neuem Sanitätshaus,

Wenzenbach, Tel. 09407/957610

FR 22.10. Rosen-Apotheke, Teublitz, Tel. 09471/9602

Neue Apotheke mit neuem Sanitätshaus,

Wenzenbach, Tel. 09407/957610

SA 23.10. Jakobus-Apotheke, Regenstauf, Tel. 09402/782266

SO 24.10. Jakobus-Apotheke, Regenstauf, Tel. 09402/782266

MO 25.10. Löwen-Apotheke, Burglengenfeld, Tel. 09471/5789

Rathaus-Apotheke, Wenzenbach, Tel. 09407/90500

DI 26.10. Löwen-Apotheke, Burglengenfeld, Tel. 09471/5789

Rathaus-Apotheke, Wenzenbach, Tel. 09407/90500

MI 27.10. Barbara-Apotheke, Maxhütte, Tel. 09471/20150

DO 28.10. Barbara-Apotheke, Maxhütte, Tel. 09471/20150

FR 29.10. Stern-Apotheke, Regenstauf, Tel. 09402/93090

SA 30.10. Stern-Apotheke, Regenstauf, Tel. 09402/93090

SO 31.10. Markt-Apotheke Regenstauf, Tel. 09402/1443

18

Richtiges Verhalten bei Gewitter

- Autofahrer bleiben am besten in ihrem Wagen, dessen Karosserie

sie als „Faradaykäfig“ (= metallene Umhüllung zur Abschirmung

eines begrenzten Raumes gegen äußere elektrische

Felder) schützend umgibt. Fußgänger sind im dichten Wald

relativ sicher.

- Alleinstehende Bäume soll man hingegen meiden, da diese

den Blitz anziehen und einen darunterstehenden Menschen

gefährden können. Im offenen Gelände hüte man sich, selbst

den höchsten Punkt darzustellen. Es gilt, sich eine möglichst

tiefe Stelle zu suchen und dort, dicht an den Boden geschmiegt,

das Gewitter vorüberziehen zu lassen.

- Auch Schwimmer im Wasser sind gefährdet. Sie sollten rechtzeitig

an Land gehen. Vorsicht auch bei Metallmasten von

Segel booten und Surfbrettern. Sie wirken anziehend wie ein

Blitz ableiter.


Mitteilungen und Informationen

anderer Stellen

TVA regional Fernsehen

So empfangen Sie uns:

> Über Digital-Satellit

Montag bis Sonntag

von 18.00 - 19.00 Uhr;

Senderkennung: ONTV*

> Im analogen und digitalen Kabel

täglich 24 Stunden

> Auf der Frequenz von RTL

Montag bis Freitag

von 18.00 - 18.30 Uhr

> Im Internet: www.tvaktuell.com

per Live-Stream täglich 24 Stunden und Mediathek

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, unser Programm zu finden,

schicken wir Ihnen kostenlos unseren TVA-Servicemann nach

Hause. Er stellt Ihnen TVA ein.

Rufen Sie uns an unter: Tel. 0941/29719-0.

19


Barbara Maier, Dipl.-Soz. Barbara Maier, Maier, Päd. Dipl.-Soz. (FH) Päd. Päd. (FH) (FH)

MGH, MGH, Hauptstr. 34, 34, 93128 93128 Regenstauf

MGH, Hauptstr. 34, 93128 Tel: Tel: (0 Regenstauf

94 (0 94 02) 02) 78 78 46 46 23 23

Barbara Maier, Dipl.-Soz. Päd. (FH)

Barbara Maier, Dipl.-Soz. Päd. (FH) Tel: (0 e-mail: 94 e-mail: 02) mehrgenerationenhaus@regenstauf.de

78 46 23

Barbara Maier, Dipl.-Soz. Päd. (FH)

MGH, Hauptstr. 34, e-mail: 93128 RegenstaufMGH,

Hauptstr. 34, 93128 Regenstauf

mehrgenerationenhaus@regenstauf.de

Kultur- MGH, und Hauptstr. Mehrgenerationenhaus

34, 93128 Regenstauf

Tel: (0 94 02) 78 46 23

Tel: (0 94 02) 78 46 23

Tel: (0 94 02) 78 46 23

e-mail: mehrgenerationenhaus@regenstauf.de

Hauptstr. 34, 93128 Regenstauf,

e-mail: mehrgenerationenhaus@regenstauf.de

e-mail: mehrgenerationenhaus@regenstauf.de

Tel. (0 94 02) 78 46 23, Fax (0 94 02) 78 46 Kultur- 25 und Mehrgenerationenhaus

e-mail: mehrgenerationenhaus@regenstauf.de Hauptstraße 34, 93128 Regenstauf

www.regenstauf.de

Jugendpflegerin:

Tel. (0 94 02) 78 Jugendpflegerin: 46 Jugendpflegerin: 23, Fax (0 94 02) 78 46 25 Iris Kirchschlager, Dipl.-Päd. (univ.)

e-mail: mehrgenerationenhaus@regenstauf.de Iris Iris Kirchschlager, Dipl.-Päd. (univ.) (univ.) · www.regenstauf.de

Hauptstr. Jugendbeauftragter:

34, 93128 Regenstauf

Hauptstr. 34, 34, 93128 93128 Regenstauf

Tel. (0 94 Peter 02) Peter Aumer, 78 Aumer, 46 24, 3. mobil: Bürgermeister,

3. Bürgermeister, 0175-5752940

Jugendpflegerin:

Tel. Tel. (0 94 (0 94 02) 02) 78 78 46 46 24, 24, mobil: mobil: 0175-5752940

Bahnhofstr. 15, 15, 93128 93128 Regenstauf

Iris Kirchschlager, Bärbel Dipl.-Päd. Jugendpflegerin:

Lindner (univ.)

Jugendbeauftragter:

Barbara Maier,

mobil: mobil: 0170-9 0170-9 Jugendpflegerin:

35 35 45 45 89 89

univ.)

Hauptstr. Jugendbeauftragter:

Iris 34, Kirchschlager, 93128 Verwaltung Regenstauf – MGH, Jugendpflegerin: Peter Aumer, Dipl.-Soz. 3. Bürgermeister, Päd. (FH)

Dipl.-Päd. (univ.)

Jugendbeauftragter: Iris Kirchschlager,

tauf

Tel. (0 Peter 94 02) Aumer, 78 46 24, 3. Hauptstraße Bürgermeister,

mobil: 0175-5752940 Iris 34, Kirchschlager, Dipl.-Päd. Bahnhofstr. (univ.) MGH, 15, 93128 Hauptstraße Regenstauf

Hauptstr. 34, 93128 Regenstauf

Peter 34 Jugendbeauftragter:

Aumer, 3. Bürgermeister, Dipl.-Päd (univ.)

5-5752940

Bahnhofstr. 15, 93128 Regenstauf Regenstauf,

mobil: 0170-9

Hauptstr. 34, 93128 Regenstauf 93128

35

Regenstauf

45 89 Peter Aumer, 3. Bürgermeister,

Hauptstraße 34

Tel. (0 mobil: 94 0170-9 02) 78 35 46 45 89 24, mobil: 0175-5752940

Bahnhofstr. 15, 93128 Regenstauf

Tel.: (0 Tel. 94 02) (0 78 94 46 02) 2378

46 24, mobil: 0175-5752940

Tel: (0 94 02) 78 46 23 Bahnhofstr. 15, 93128 93128 Regenstauf

mobil: 0170-9 mobil: 35 0170-9 45 89 Tel: 35 (0 45 94 02) 89 78 46 24

mobil: (0175) 575 294 0

Barbara

MGH, Ha

T

e-mail: mehr

M

e-ma

Pete

Bahnh

m

Kurse

enstauf

Jugendbeauftragter:

Elisabeth Theisinger

Elisabeth Kathrin Eichhammer,

Seniorenbeauftragte:

Theisinger

Andreas Barbara Deml, Maier, Dipl.-Soz. Elisabeth Kathrin Elisabeth Kathrin Eichhammer, Päd. Theisinger Eichhammer, Theisinger (FH) Jugendpflegerin:

Kinderpflegerin,

Erzieherin

Seniorenbeauftragte:

Erzieherin Senioren-PC-Kurse

Thea Lohner-Strebl,

Kinderpflegerin, Erzieherin

Senioren-PC-Kurse

Thea MGH, Thea Lohner-Strebl, Hauptstr. Lohner-Strebl, 34, Marktgemeinderätin,

93128 Marktgemeinderätin,

Regenstauf

Marktgemeinderat MGH, Hauptstr. 34, 93128 Regenstauf

MGH, Hauptstraße Iris Kirchschlager, 34 Dipl.-Päd. Marktgemeinderätin,

MGH, MGH, Hauptstr. 34, 34, 93128 93128 Regenstauf

Bahnweg Tel: (0 15 94 15 a, 02) 93128 a, 93128 78 (univ.) 46 Regenstauf 23 Regenstauf

93128 RegenstaufTel:

(0 94 02) 78 46 2393128

Regenstauf

Bahnweg 15a

Elisabeth Kathrin Eichhammer, Theisinger

Tel: Tel: (0 94 Seniorenbeauftragte:

(0 94 02) 02) 78 78 46 46 23Hauptstr.

23 34, Tel. 93128 Tel. (0 94 (0 94 02) 02) Regenstauf

33 33 04, 04, mobil: mobil: 0177-74 00 00 121 121

Kinderpflegerin, Seniorenbeauftragte:

Erzieherin Senioren-PC-Kurse

Tel: (0 94 02) 78 46 23

93128 Regenstauf

e-mail: mehrgenerationenhaus@regenstauf.de

Thea Lohner-Strebl, Marktgemeinderätin,

flexible Kinderbetreuung

Thea MGH, Lohner-Strebl, Hauptstr. 34, Marktgemeinderätin,

93128 Regenstauf

flexible Bahnweg flexible Kinderbetreuung

15 Tel. a, 93128 (0 94 Regenstauf 02) 78 46 24, Kosten mobil: Senioren-PC-Kurse

pro Senioren-PC-Kurse

Kind: 0175-5752940

Tel: 1 € (0 pro 94 Stunde 02) 53 33

Bahnweg Tel: 15 (0 94 a, 93128 02) 78 Regenstauf 46 23

Kosten Tel. Kosten (0 pro 94 pro 02) Kind: Kind: 33 1 04, € 1 pro mobil: € pro Stunde

0177-74 00 121 nach Kosten: telefonischer Kosten: mobil: 4 € 4 pro € Rücksprache

(0177) pro Einheit Einheit 74 00 121

Thea Lohn

Bahnw

Tel. (0 94 0

K

A

Tel. (0 94 02) 33 04, mobil: 0177-74 00 121 nach nach telefonischer Rücksprache

Anmeldung erforderlich

Elisabeth Kathrin Eichhammer, Theisinger

Seniorenbeauftragte:

flexible Kinderbetreuung

Elisabeth Kathrin Eichhammer,

Senioren-PC-Kurse

Kinderpflegerin, Theisinger

Senioren-PC-Kurse

Erzieherin Senioren-PC-Kurse

Seniorenbeauftragte:

Ferienbetreuung für Kinder ab 6 Jahren

g

Kosten Senioren-PC-Kurse

pro Kind: 2 1 € € pro Stunde Ferienbetreuung Kosten: Kosten: für 5 für Kinder € 4 Kinder pro € pro Einheit ab Einheit ab 6 Jahren 6 JahrenThea

Lohner-Strebl, mit Senioren-Treff:

Mittagessen Marktgemeinderätin,

Kinderpflegerin, Erzieherin MGH, Senioren-PC-Kurse

Hauptstr. 34, 93128 Regenstauf Thea Lohner-Strebl, Bahnweg Marktgemeinderätin,

nde

nach Anmeldung Kosten: telefonischer 4 € erforderlich!

pro Rücksprache

Einheit

Anmeldung mit Anmeldung mit Mittagessen

erforderlich! erforderlich

Gymnastik, 15 Anmeldung Nordic a, Nordic 93128 Walking, erforderlich Regenstauf

seniorengerechte

che

MGH, Anmeldung Hauptstr. erforderlich 34, 93128 Tel: (0 Regenstauf 94 02) 78 Anmeldung 46 23 erforderlich

Bahnweg Tel. 15 (0 94 a, 93128 02) Wanderung, 33 04, Regenstauf mobil: Tanz, Tanz, Seniorencafé 0177-74 Seniorencafé 00 121

Ferienbetreuung für Tel: Kinder (0 94 ab 02) 6 Jahren 78 46 23

Senioren-Treff: Tel. (0 94 02) 33 04, mobil: Alleinerziehenden-Treff

0177-74 00 121

6 Jahren Senioren-Treff:

mit Mittagessen

Gymnastik, Alleinerziehenden-Treff

Nordic Walking, seniorengerechte allein erziehen Spieleabend

– aber nicht allein

Anmeldung erforderlich

flexible Kinderbetreuung

Wanderung, Tanz, Seniorencafé

Senioren-PC-Kurse

Gymnastik, Nordic Walking, seniorengerechte allein erziehen – aber nicht allein wöchentliche Treffen

Spieleabend

allein erziehen – aber nicht allein

im im offenen / offenen monatlich Treff Treff Frühstückstreff

dpflegerin: Wanderung, flexible Tanz, Seniorencafé Kinderbetreuung

Kosten pro wöchentliche Kind: 1 € Treffen pro Treffen Stunde / monatlich / monatlich Frühstückstreff

Senioren-PC-Kurse

Kosten: mit

mit

mit Kathrin

Thea 4 Kathrin € pro Lohner-Strebl

Eichhammer Einheit Eichhammer

Alleinerziehenden-Treff

er, Dipl.-Päd. (univ.) Kosten pro Kind: nach 1 € telefonischer pro Jugendbeauftragter:

Stunde Rücksprache Spieleabend Kosten: 4 Anmeldung € pro Einheit erforderlich

f

allein erziehen Spieleabend – aber nicht allein

im offenen Treff

93128 Regenstauf nach telefonischer Peter Rücksprache Aumer, 3. Bürgermeister, Anmeldung erforderlich

llein

wöchentliche Treffen im offenen / monatlich Treff Frühstückstreff

mit Kathrin Eichhammer

Ferienbetreuung

24, mobil: 0175-5752940

Bahnhofstr. 15, für 93128 Kinder Regenstauf

ab 6 Jahren

Senioren-Treff:

hstückstreff Kultur- mit Kathrin Eichhammer und Mehrgenerationenhaus

Ferienbetreuung für Kinder mobil:

mit Mittagessen

ab 0170-9 6 Jahren 35 45 89

Gymnastik, Nordic im Walking, Oktober

seniorengerechte

Elisabeth Kathrin Senioren-Treff:

Anmeldung erforderlich

Wanderung, Eichhammer, Theisinger Tanz, Seniorencafé

Flexible Kinderbetreuung mit Mittagessen

Gymnastik, Neu! ab 08. Oktober Nordic für Walking, Kids, seniorengerechte

Kinderpflegerin, Erzieherin

Anmeldung erforderlich

Wanderung, Tanz,

Senioren-PC-Kurse

Dienstag und Donnerstag - 15.00 Uhr Alleinerziehenden-Treff

- 18.00 Uhr

ab 11 Jahren von 16.00 - 17.00 Uhr Seniorencafé

Spieleabend

(mit Anmeldung)

MGH, Hauptstr. 34, 93128 Regenstauf

allein erziehen – aber nicht allein

im offenen Treff

Alleinerziehenden-Treff

wöchentliche Treffen / monatlich Frühstückstreff

Spieleabend: Tel: Mittwoch (0 Spieleabend 94 ab

mit 02) 19.00

Kathrin 78 Uhr 46 im

Eichhammer

Café 23

Jeden 1. Mittwoch im Monat - Spielen und Basteln

allein erziehen – aber nicht allein

im offenen Treff

15.00 Uhr - 18.00 Uhr - für 6 - 11- Jährige im Jugendtreff

Seniorentreff: (siehe Seniorenprogramm)

nächster wöchentliche Termin 06. Treffen Oktober / monatlich Frühstückstreff

mit Kathrin Eichhammer

flexible Kinderbetreuung

Deutsch am Abend - Konversationskurs mit Kristin Kilger

Kosten pro Kind: 1 € pro Stunde

Jeden Donnerstag Alleinerziehendentreff ab 15.00 Uhr

Erste Schritte in die deutsche Sprache, montags 19.30 Uhr - 20.30

Eichhammer,

h TheisingerNEU!

Am Sonntag, 10. Oktober ab 14.30 Seniorenbeauftragte:

Uhr Treffpunkt Café Uhr nach (2 € pro telefonischer Stunde) Rücksprache

, ieherin Senioren-PC-Kurse Pause (mit Anmeldung) Thea Lohner-Strebl, Marktgemeinderätin,

Gymnastik,

Wand

m

Th

Tel.

34, 93128 Regenstauf

Bahnweg 15 a, 93128 Regenstauf Neue Computerkurse beginnen wieder am 25.10.10.

4 02) 78 46 23Öffnungszeiten

im Café Tel. Pause (0 94 02) 33 04, mobil: 0177-74 Ferienbetreuung Infos 00 121 zu den Kursinhalten für und Kinder Zeiten unter ab 09402/784623 6 Jahren

Dienstag: 15.00 Uhr - 18.00 Uhr

mit Mittagessen

Donnerstag: 15.00 Uhr - 18.00 Uhr

Beckenbodentraining ab September!

nderbetreuung

Senioren-PC-Kurse Kurs mit 10 Anmeldung Einheiten, Kos ten: erforderlich

40 €

ind: 1 € pro Stunde Französisch ab Oktober dienstags, Kosten: nähere Info 4 € und pro Anmel- Einheit

Gym

scher Rücksprache dung im MGH!

Anmeldung erforderlich Bücherbasar am 31.10.10!!

Alleinerziehenden-Treff

allein erziehen – aber nicht allein

wöchentliche Treffen / monatlich Frühstückstreff

für Kinder ab NEU! 6 Jahren Italienisch für Kinder, Montag von Senioren-Treff:

15.00 - 15.45 Uhr im Herbst- und Winterbasar für Erwachsene und Kinder

MGH

am 09.10.10!!!

ittagessen

Gymnastik, Nordic Walking, seniorengerechte

Nummernvergabe Kinder: Merl Sonja 09402/ 6627 (ab 18.00 Uhr)

ng erforderlichStillgruppe,

jeden Mittwoch um Wanderung, 09.00 Uhr im Café Tanz, Pause, Seniorencafé ab - Erwachsene: Mehrgenerationenhaus 09402/784623 bzw. mobil

sofort!

iehenden-Treff

Spieleabend Info und Anmeldung: Kultur- und Mehrgenerationenhaus

n – aber nicht Line alleinDance

- wir tanzen auch ohne Partner! im Pro offenen Einheit Treff 1 € Barbara Maier / Bärbel Lindner 09402- 784623

/ monatlich Frühstückstreff

Freitag, 17.00 Uhr - 18.00 Uhr für Einsteiger/innen, mit Kathrin ab Eichhammer

18.00 Uhr

für alle

oder 0176-15090030

Iris Kirchschlager 09402-784624 oder 0175-5752940

20


Jugendtreff „Kult“

Liebe Jugendtreffbesucher/innen,

knapp drei Wochen sind nun schon im neuen Schuljahr 2010/

2011 vergangen... Egal ob Schule, Ausbildung, Lehrstelle oder

noch auf der Suche nach dem Passenden - das Jugendpflege -

Team hofft, dass Ihr alle einen guten Start hattet! Wir wünschen

Euch weiterhin viel Erfolg und natürlich auch die gehörige Portion

Spaß!!! Jetzt können wir uns voll und ganz auf einen bunten Herbst

2010 freuen! Natürlich haben wir auch im Oktober wieder einiges

für Euch zu bieten!

Donnerstag, 07.Oktober 2010 sind ab 18.00 uhr wieder Sprechzeiten

mit Jelena Siebert (Integrationsbeauftragte) und Margitta

lax (für alle Jugendlichen bei Problemen in Ausbildung/Ausbildungssuche).

Am Samstag, 09. Oktober 2010 findet ab 09.30 uhr unser erstes

Streetballturnier in Regenstauf statt. Unterstützung kommt

von Thomas Dammrich, der seit über einem Jahr Basketball im

Jugendtreff „KULT“ anbietet und zudem Breitensportreferent im

Bezirk Oberpfalz ist. Alle Jugendtreffs der Region und angrenzender

Landkreise können hier ihr sportliches Können unter Beweis

stellen. Austragungsort wird die Dreifachturnhalle der Realschule

Regenstauf sein. Bei Interesse bitte beim Jugendpflege - Team

im offenen Betrieb (Dienstag und Donnerstag) melden oder unter

0175/ 5752940!

Weiter geht’s am Mittwoch, 13. Oktober 2010, ab 19.00 uhr, in

den Räumen des Jugendtreffs. Hier findet für alle interessierten

russischsprachigen Gemeindemitglieder wieder ein Gesprächskreis

mit Jelena Siebert statt.

Und das Beste zum Schluss! Am Freitag, 29. Oktober 2010, von

19.00 uhr - 22.00 uhr. Dann steigt im Jugendtreff „KULT“ eine

gruselige Halloween - Party!!! Alle Kinder und Jugendlichen (ab

11 Jahren), die Zeit und Lust haben, sind herzlich eingeladen! Wir

freuen uns auf Euer zahlreiches Erscheinen und vor allem auf Eure

Gruselkostüme!

21

!!! ÖFFNuNGSZEITEN !!!

dienstags - 15.00 - 16.00 Uhr Gruppenstunden

16.00 - 18.00 Uhr - ab 9 Jahren

16.00 - 20.00 Uhr - ab 11 Jahren

für Gruppen nach VB ab 15.00 Uhr geöffnet! (z.B. Schule)

Achtung - ab sofort „Juz for kids“ nur noch einmal im Monat!

mittwochs - 15.00 - 18.00 Uhr - ab 6 - 11 Jahren „Juz for kids“

- Spiele- und Bastelangebot

donnerstags - 16.00 - 18.00 Uhr - ab 9 Jahren

16.00 - 21.00 Uhr - ab 11 Jahren

für Gruppen nach VB ab 15.00 Uhr geöffnet!!!

freitags - 19.00 - 22.00 Uhr - ab 11 Jahren, 1x im Monat

(Disco, Party oder offener Bereich)

Kommt - macht mit und zeigt:

* wer Jugend ist,

* wie Jugend lebt und

* was Jugend kann !!!

Dies ist ein Aufruf an alle aus den Jugendsprechstunden aktiv

mitzugestalten!!!

=> BASKETBAll jeden Donnerstag von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr

unter professioneller Anleitung durch Thomas Dammrich

=> KOcHAKTION ebenfalls jeden Donnerstag mit Jugendpflegerin

Iris Kirchschlager

Einsteiger HipHop-Kurs erst bei 8 Anmeldungen möglich! Anmeldungen

ab sofort im Jugendtreff oder bei Iris Kirchschlager.


TERMINE AuF EINEN BlIcK:

05.10., Dienstag, 16.00 - 20.00 Uhr - offener Bereich mit allen

Angeboten (s.o.)

Ab 18.00 Uhr - Sprechzeit mit Timo Jansen

(Streetworker)

Ab 18.00 Uhr - Vollversammlung mit allen

Jugendlichen, kommt und gestaltet Euren

Jugendtreff mit. Wir sind gespannt, was Ihr für

neue Ideen mitbringt und Euch wünscht!!!

06.10., Mittwoch, 15.00 - 18.00 Uhr - „Juz for Kids“, mit Bastel-,

Koch- und Spielangeboten

07.10., Donnerstag 16.00 - 21.00 Uhr - offener Bereich mit allen

Angeboten! (Billard, Kicker, Airhockey, Internet-Cafe,

X-Box, Kochen, Spiele, Chillen...)

Ab 18.00 Uhr - Sprechzeit mit Jelena Siebert

(Integrationsbeauftragte)

Ab 18.00 Uhr - Sprechzeit mit Margitta lax

(für alle Jugendlichen bei Problemen in Ausbildung/Ausbildungssuche)

18.30 - 19.30 Uhr - Basketballtraining mit

Thomas Dammrich, Treffpunkt Juz

Ab 20.00 Uhr - Teamsitzung aller Haupt- u.

Ehrenamtlichen

09.10., Samstag 09.00 - 17.30 Uhr - Erstes Streetballturnier in

Regenstauf (Dreifachturnhalle)

12.10., Dienstag 16.00 - 20.00 Uhr - offener Bereich mit allen

Angeboten (s.o.)

13.10., Mittwoch ab 19.00 Uhr - Gesprächskreis mit Jelena

Siebert

14.10., Donnerstag 16.00 - 21.00 Uhr - offener Bereich mit allen

Angeboten (s.o.)

19.10., Dienstag 16.00 - 20.00 Uhr - offener Bereich mit allen

Angeboten (s.o.)

21.10., Donnerstag 16.00 - 21.00 Uhr - offener Bereich mit allen

Angeboten (s.o.)

26.10., Dienstag 16.00 - 20.00 Uhr - offener Bereich mit allen

Angeboten (s.o.)

28.10., Donnerstag 16.00 - 21.00 Uhr - offener Bereich mit allen

Angeboten (s.o.)

29.10., Freitag 19.00 - 22.00 Uhr - Halloween-Party im Jugendtreff

„KULT“

23

Wir freuen uns immer über Zuwachs, also,

alle interessierten Kinder und Jugendlichen

sind jederzeit herzlich Willkommen!!!

Keine Lust mehr auf schlechte Noten? Bewerbungsgespräch steht

vor der Tür? Kein Problem!

* Bedarf an Einzelnachhilfe?

oder

* Bewerbungstraining intensiv an 2 Samstagen?

=> Informationen und Anmeldung bei Iris Kirchschlager

Unsere Homepage: www.jugendtreff-regenstauf.de

Wir suchen immer noch Ehrenamtliche Helfer

für den Jugendtreff!

Bei Interesse bitte bei Iris Kirchschlager melden!

Wir freuen uns auf Euren / Ihren Besuch!

Das Jugendpfleger-Team

Iris Kirchschlager

Barbara Maier

sowie die Jugendsprecher/innen und alle Ehrenamtlichen

Ansprechpartner/innen:

Iris Kirchschlager, Diplompädagogin (Univ.), Jugendpflegerin

Barbara Maier, Dipl.-Sozialpädagoge (FH)

Kultur- und Mehrgenerationenhaus, Markt Regenstauf

Hauptstr. 34, 1. Stock

Tel. 09402/784624 oder mobil 0175/5752940

Sprech- und Beratungsangebote der Jugendpflege:

Iris Kirchschlager, Jugendpflegerin

Diplompädagogin (Univ.):

Beratung für Jugendliche und Eltern

Montag, 11.00 - 13.00 Uhr und

Donnerstag, 14.00 - 15.30 Uhr sowie nach Vereinbarung

Im Jugendbüro, Kultur- und Mehrgenerationenhaus, 1. Stock

Tel. 09402-784624 oder mobil 0175-5752940

Barbara Maier, Diplomsozialpädagogin (FH)

Im Kultur- und Mehrgenerationenhaus, 1. Stock

Tel. 09402-784623

Timo Jansen, Streetworker

Beratung für Jugendliche, Eltern und alle Bürger/innen

Dienstag, 18.00 - 20.00 Uhr im Jugendtreff

Mobil 0176-70108774

Jelena Siebert, Integrationsbeauftragte

Beratung für alle jugendlichen Spätaussiedler und deren Eltern

Donnerstag, 18.00 - 20.00 Uhr im Jugendtreff

Tel. 0941-4009-371

Margitta lax,

Beratung und berufsbegleitende, sowie ausbildungsbegleitende

Hilfen (Lehrstellensuche) für Jugendliche

Jeden 1. Donnerstag im Monat, 18.00 - 20.00 Uhr im Jugendtreff

Tel. 0941-4009-236


Kulturhaus - Seniorenbüro

ÄlTER WERDEN - AKTIV BlEIBEN

Fit und aktiv durch’s leben

unser Freizeitangebot für die 3. Generation 55+

im Kultur- und Mehrgenerationenhaus Regenstauf

Oktober-Programm 55+

Seniorenbeauftragte: Thea Lohner-Strebl, Tel. 09402-5333 oder

mobil: 0177-7400121

Seniorenbüro: Hauptstr. 34, 93128 Regenstauf, 1. Stock (Aufzug

Bergstr. = Ebene 1) - Termine auch außerhalb üblicher Bürozeiten

möglich!

Seniorenbeirat Anneliese Stadlbauer, Rita Renner,

Regenstauf: Franziska Glötzl, Gertraud Fürst,

Dobrila Sentner, Jutta Zettl, Lore Rinner,

Erwin Sentner

café von 14.00 - 16.30 uhr im Dachgeschoss-Saal (Ebene 5) -

monatlich, jeweils 1. Samstag

Sa., 02.10., Erntedankfest mit dem Gesangsduo „I und Sie“,

Sa., 06.11., Vortrag „selbstbestimmte Vorsorge“ von Frau Notarin

Inge Ritz-Mürtz

Sa., 04.12., Adventsfeier „Wie’s früher war“

Ausflüge, Fahrten, Wandern

Do., 07.10., 14.00 uhr: seniorengerechtes Wandern mit Anneliese

Stadlbauer, TP: Marktplatz

Sa., 16.10., ab 07.00 uhr, - Di., 19.10.10: 4-Tages-Fahrt ins Salzburger

land, ****Hotel lerch, St. Johann, Pongauer land

Preis: 299,00 € pro Person im DZ mit Dusche/WC, EZ-Zuschlag:

45,00 € - Leistungen: Fahrt mit modernem Reiseomnibus, 3 x Ü

mit Frühstücksbuffet, 3 x Abendessen (Wahlmenü), inkl. Nutzung

des Well nessbereichs mit Panorama-Hallenbad und „Salzburger

Stimm ungs abend“; Auskunft: Rita Renner, Tel. 7229; bei Anmeldung

wird eine Anzahlung in Höhe von 100 € auf das Konto 280 400

813, BLZ 750 500 00, Sparkasse, fällig.

Nordic Walking - mit Anneliese Stadlbauer - 14.00 Uhr, Treffpunkt:

Mo., 04.10., Schneitweger Str. (Holzplatz)

= Nähe Schlossberg-Auffahrt

Mo., 11.10., Eckert-Parkplatz

Mo., 18.10., Neuer Friedhof Regenstauf

Mo., 25.10., Medersbach

24

Gymnastik, Tanz und sanfte Bewegung

Di., 09.00 - 10.00 Uhr: Seniorengymnastik mit Barbara

Di., 10.00 - 10.30 Uhr: Seniorentanz mit Barbara

„Sitztanz“ - neu ab Oktober, bitte anmelden bei Thea, Tel. 5333

„Sport ist Mord - fit bis 100“ - neu ab Oktober, bitte anmelden

bei Thea, Tel. 5333

Handarbeit und Plausch

Di., 15.00 - 16.30 Uhr: Handarbeitstreff im Café Pause, 2. Stock

(aufzug Bergstr.: Ebene 3)

Di., 15.00 - 18.00 Uhr: Kaffeeplausch - Kaffee/Tee und selbstgebackenen

Kuchen im Café Pause

Singkreis im café Pause

Sa., 16.10., 14.00 - 16.00 Uhr: „Leidln, miasst’s lustig sei“ - kein

Chor, sondern Lust am Leben stärken.

Spieleabend für alle mit Thea

Mi., 19.00 - 21.00 Uhr: Café Pause, 2. Stock (Ebene 3): Schafkopf,

Rommé, Skip-Bo, Canasta, ...

warmer Mittagstisch - in fröhlicher Runde im Café Pause

Fr., ab 11.30 Uhr: Vorbestellung bis spätestens Donnerstag, 19.00

Uhr, erforderlich, Tel. 5333

unterstützung für pflegende Angehörige

Fr., 01.10., 14.30 - 16.00 Uhr: Gesprächskreis für pflegende

Angehörige - bitte anmelden, da Ort + Treffpunkt für Mitfahrer

unterschiedlich, Tel. 5333

Do., 14.10., 14.00 - 16.00 Uhr: zwei freie Stunden für pflegende Angehörige

- „Auszeit“ - wir entlasten Sie - bitte anmelden: Tel. 5333

Fr., 29.10., 13.30 - 14.30 Uhr: Selbsthilfegruppe „Danach“ = Leben

nach der Pflege von Angehörigen - bitte anmelden, da Treffpunkt

variiert: Tel. 5333

Vorträge/Informationen

Mi., 20.10., vormittags: Projekt JUNA - Jung unterstützt Alt - in der

Aula der Max-Ulrich-Drechsel-Realschule, Regenstauf

Fr., 29.10., 14.30 - 16.00 Uhr: Vortrag „Vorsorge treffen“ - Vorsorgevollmacht,

Patientenverfügung; Ort: Seniorenbüro, 1. Stock - bitte

anmelden: Tel. 5333


Weiterbildung/Mitarbeit - kostenlos für Aktive im besten Alter

Mo., 11.10., Arbeitskreis „Gesundheit im Alter“ - Ausstellung im

DEZ, am Brunnen, 10.00 - 16.00 Uhr

Gehirntraining - durch Kartenspiele wie Rommé, Skip-Bo, Canasta

...

Sitztanz - gelenkschonenden Bewegungsvariante mit Musik

Di., 12.10., Arbeitskreis „Gesundheit im Alter“ - Ausstellung im DEZ,

am Brunnen, 10.00 - 16.00 Uhr

line Dance - tanzen ohne Partner, in der Gruppe

Schafkopf - aller Anfang ist schwer

Mo., 29.11., 18.00 Uhr, Arbeitskreis „Zukunftswerkstatt - Alter

hat Zukunft“ im Café Pause - kostenlose Teilnahme interessierter

Aktiver im besten Alter

Pc - Kurse: Neu ab Montag, 25.10.2010: jeweils 5 Doppelstunden

= 25 €

Mo., 09.00 - 11.00 Uhr: Powerpoint - Bildschirmpräsentation

erstellen

Mo., 18.00 - 20.00 Uhr: erste Schritte am PC - keinerlei Vorkenntnisse

erforderlich

Di., 09.00 - 11.00 Uhr: Word f. Fortgeschrittene - Aufbaukurs

Mi., 09.00 - 11.00 Uhr: Excel Grundkurs - Tabellenkalkulation

Einführung

Mi., 13.00 - 15.00 Uhr: Internet-Einkauf - sicher einkaufen im

Internet

Mi., 18.00 - 20.00 Uhr: 3 in 1 = Word, Excel, Internet-Schnupperkurs

Do., 09.00 - 11.00 Uhr: Word f. Anfänger - Grundkurs

Do., 13.00 - 15.00 Uhr: Fotogestaltung - Bildbearbeitung am PC,

Fotobuch

Do., 15.00 - 17.00 Uhr: Wiedereinsteiger - Kurs mit Kinderbetreuung/Angehörigenbetreuung

Fr., 09.00 - 11.00 Uhr: Datensicherheit im Internet, e-mail

Die Kursgebühr (25 €) wird bei Anmeldung fällig; bitte bezahlen

Sie im Kultur- und Mehrgenerationenhaus, MGH-Büro, 1. Stock,

Mo. bis Do., 08.30 - 11.00 Uhr, Tel. 09402-784623 oder 0176-

15090030.

Handy-Kurse: Dienstag oder Freitag - nur mit Anmeldung,

Tel. 5333

Kurs 1: Mein erstes Handy - wie telefoniere ich?

Kurs 2: Wie speichere ich mein eigenes Telefonbuch?

Kurs 3: SMS-Nachrichten lesen und schreiben

Kurs 4: Hilfe, ein Handy-Problem!

25

Kirchliche Nachrichten

Kath. Pfarrgemeinde St. Jakobus, Regenstauf

GOTTESDIENSTORDNUNG:

Samstag, 02.10.10

18.00 Uhr Vorabendgottesdienst

Sonntag, 03.10.10 - Erntedankfest

08.30 Uhr Gottesdienst

10.30 Uhr Familiengottesdienst mit den Vorschulkindern des

Kindergarten „Arche Noah“

Samstag, 09.10.10

18.00 Uhr Vorabendgottesdienst

Sonntag, 10.10.10

08.30 Uhr Gottesdienst

10.30 Uhr Familiengottesdienst mit der Band

Samstag, 16.10.10

18.00 Uhr Vorabendgottesdienst

Sonntag, 17.10.10 - Kirchweih

08.30 Uhr Gottesdienst

10.00 Uhr Kleinkindergottesdienst im Pfarrzentrum

10.30 Uhr Familiengottesdienst mit dem Kirchenchor

Donnerstag, 21.10.10

18.30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst

Samstag, 23.10.10

18.00 Uhr Vorabendgottesdienst mit dem Jugendchor

Sonntag, 24.10.10

08.30 Uhr Gottesdienst

10.30 Uhr Familiengottesdienst gestaltet vom

Familiengottesdienst-Team

(Taufgedenken für alle Schüler der 1. Klassen)

Samstag, 30.10.10

09.30 Uhr Firmgottesdienst mit Abt Gregor Zippel OSB, Rohr

mit der Band

18.00 Uhr Vorabendgottesdienst

Sonntag, 31.10.10

08.30 Uhr Gottesdienst

10.30 Uhr Famiiengottesdienst


Termine:

Oktoberrosenkranz: Sonntag, 14.00 Uhr - Montag, Mittwoch,

Freitag, jeweils 17.00 Uhr - Dienstag, Donnerstag, jeweils 18.00

Uhr - Samstag, 17.15 Uhr.

Feier der Versöhnung für die Firmbewerberinnen in der Pfarrkirche

am Freitag, 01.10.10, 16.00 Uhr. Auch Eltern und Paten sind

herzlich eingeladen!

Wanderung der Kolpingsfamilie von Hauzenstein nach Schneitweg,

am Sonntag, 03.10.10. Es wird mit den PKW’s nach Hauzenstein

gefahren, von dort nach Schneitweg und nach einer

Kaffee- bzw. Brotzeitpause wieder zurückgewandert. Treffpunkt:

13.30 Uhr Pfarrzentrum. Herzliche Einladung!

Seniorennachmittag im Pfarrzentrum, am Mittwoch, 06.10.10,

14.00 Uhr. Musik: Duo Franz Fuchs und Max Schäffer. Alle Senioren

sind herzlich eingeladen!

Großeltern-Enkel-Treff im Pfarrzentrum, am Montag, 11.10.10,

von 15.00 - 17.00 Uhr. Herzliche Einladung an alle Interessierten!

Kolpingstammtisch mit Spieleabend im Pfarrzentrum, am

Mittwoch, 13.10.10, 19.00 Uhr. Mitglieder und Gäste sind herzlich

willkommen!

KIeinkindergottesdienst im Pfarrzentrum, am Sonntag, 17.10.

10, 10.00 Uhr.

Pfarrversammlung im Pfarrzentrum, am Sonntag, 17.10.10,

15.00 Uhr. Alle Pfarrangehörigen sind herzlich eingeladen!

Die Kath. Kirchenverwaltung trifft sich im Pfarrhof am Montag,

18.10.10, 19.30 Uhr.

Moro-Bastelkreis-Treffen im Pfarrzentrum, am Mittwoch, 20.10.

10, 19.00 Uhr.

Taufgedenken für alle Schüler der 1. Klassen unserer Pfarrei,

am Sonntag, 24.10.10, 10.30 Uhr in der Pfarrkirche. Dieses Taufgedenken

findet im Rahmen des Familiengottesdlienstes statt.

Alle 1.-Klass-Schüler und ihre Familien sind herzlich eingeladen.

Schüler die nicht in Regenstauf oder Ramspau zur Schule gehen,

melden sich bitte unter Tel. 09402/780840.

Pfarrgemeinderatssitzung im Pfarrzentrum, am Dienstag, 26.10.

10, 20.00 Uhr.

Bibelgespräch im Pfarrzentrum, am Donnerstag, 28.10.10,

19.00 Uhr, mit Diakon Wechsler. Herzliche Einladung an alle Interessierten!

Kinderbazar im Pfarrzentrum, am Sonntag, 31.10.10, vom 13.00

- 16.00 Uhr. Angeboten werden: Herbst- und Winterbekleidung,

Kinderwägen, Spielwaren und alles rund ums Kind. Anmeldung

und Auskünfte bei Frau Grübl, Tel. 09402/7683.

26

Kath. Pfarrgemeinde St. Johannes, Diesenbach

GOTTESDIENSTORDNUNG:

01. Okt. 19.00 Uhr Patrozinium-Gottesdienst in Edlhausen

03. Okt. Erntedankfest - caritas-Kirchenkollekte

08.00 Uhr, Hl. Messe

09.30 Uhr, Hl. Amt

09. Okt. 18.00 Uhr, Vorabendgottesdienst

10. Okt. 08.00 Uhr, keine Hl. Messe

09.30 Uhr, Hl. Amt

17. Okt. Kirchweihfest

08.00 Uhr, Hl. Messe

09.30 Uhr, Festgottesdienst mit feierlicher Ministrantenaufnahme

24. Okt. Weltmissionssonntag - Kollekte für die Mission

08.00 Uhr, Hl. Messe

09.30 Uhr, Hl. Amt

31. Okt. Fest des Hl. Wolfgang

08.00 Uhr, Hl. Messe

09.30 Uhr, Hl. Amt

01. Nov. Allerheiligen

08.00 Uhr, Hl. Messe

09.30 Uhr, Hl. Amt

14.00 Uhr, Wortgottesdienst auf dem neuen Friedhof

anschließend Gräbersegnung.

02. Nov. Allerseelen

19.00 Uhr, Requiem für alle Verstorbenen der Pfarrei

mit namentlichem Gedenken der seit einem

Jahr Verstorbenen.

27. September - 02. Oktober - caritas-Haussammlung

Am Do., 07., 14., 21. und 28. Okt. um 16.00 Uhr SchüIermesse.

Oktoberrosenkranz

Am Samstag, 02. Oktober, um 18.00 Uhr - Erster feierlicher Oktoberrosenkranz

Am Montag, 11. Oktober, um 18.00 Uhr - Oktoberrosenkranz des

Frauenbundes

Am Samstag, 16. und 23. Oktober, um 18.00 Uhr - Oktoberrosenkranz

Am Samstag, 30. Oktober, um 18.00 Uhr - letzter feierlicher Oktoberrosenkranz

und Beichtgelegenheit für Allerheiligen


Evang.-luth. Kirchengemeinde Regenstauf

GOTTESDIENSTE:

Sonntag, 03. Oktober 2010 - Erntedankfest

10.00 Uhr Familiengottesdienst

Sonntag, 10. Oktober 2010 - 19. So. n. Trinitatis

09.30 Uhr Gottesdienst

Sonntag, 17. Oktober 2010 - 20. So. n. Trinitatis

09.30 Uhr Gottesdienst

Sonntag, 24. Oktober 2010 - 21. So. nach Trinitatis

09.30 Uhr Gottesdienst

Sonntag, 31. Oktober 2010 - Reformationsfest

09.30 Uhr Gottesdienst mit Hl. Abendmahl (und Kirchenchor)

10.45 Uhr Kinderkirche

Gottesdienste in den Seniorenheimen

Die diesjährigen Herbstgottesdienste feiern wir am Dienstag,

den 05. Oktober 2010, um 10.00 uhr in der Kapelle der Priv.

Pflegeresidenz am lindenpark und um 15.30 uhr in der Kapelle

des caritas Altenheimes. Herzliche Einladung an alle!

Ökumenischer Gottesdienst

... gemeinsam mit unseren katholischen Glaubensgeschwistern

feiern wir in der St. Jakobus-Kirche am Donnerstag, den 21.

Okober 2010, um 18.30 uhr, einen ökumenischen Gottesdienst.

Wir laden dazu sehr herzlich ein!

„Aus-Zeit“

- eine stille Andacht mitten in der Woche

Gönnen Sie sich einmal im Monat die Zeit, in der Mitte der Woche

inne zu halten. Sich Zeit nehmen - für sich selbst und für Gott. Wir

laden Sie herzlich dazu ein:

Wo: christuskirche Regenstauf

Wann: 1 x im Monat mittwochs

jeweils von 19.30 - ca. 20.00 uhr

am 20. Oktober 2010

Gruppen und Kreise

Frauen- und Mütterkreis (Fr. Burges):

Dienstag, 12.10., um 14.30 Uhr

Treffen älterer Gemeindemitglieder

(Fr. Hölzel, Tel. 1484): Donnerstag, 28.10., um 14.15 Uhr

Frauenkreis

(Fr. Schade, Tel. 2855): Dienstag, 12.10., von 19.30 bis 21.30 Uhr

Kirchensingkreis

(Hr. Gehrmann, Tel. priv. 0941/999198, gesch. 0941/5680815):

Montag, 04.10./18.10., jeweils um 20.00 Uhr

Oekum. Arbeitskreis

Kontaktpersonen: Hr. Hölzel, Tel. 09402/1484 - Hr. Wimmer, Tel.

8282

27

Eltern-Kind-Gruppe

jeden Montag von 09.00 Uhr bis 11.00 Uhr (für 11 /2 - 3-jährige)

jeden Montag von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr (für 11 /2 - 21 /2-jährige)

jeden Dienstag von 09.00 Uhr bis 10.30 Uhr (für 1 - 11 /2-jährige)

jeden Mittwoch von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr (für 1 - 3-jährige)

Ansprechpartner für die Eltern-Kind-Gruppe ist das

Pfarramt Regenstauf, Fr. Freihart-Kritzenthaler, Tel. 13 34.

„Happy Kids“ Kinder-Freizeit-Gruppe 1 - 4. Klasse, Donnerstag,

14.10., von 15.30 bis 17.00 Uhr

Musische Früherziehung 4 - 6 Jahre

Orff-Gruppen Grundschüler - jeden Freitag

Ltg. Martina Eff, Dipl.-Soz. Päd. (FH), Musik- u. Bewegungserzieherin,

Tel. 09404/963813, Tina.eff@web.die.

Gruppe für Anfänger (ab 4 J.) v. 12.45 - 13.45 Uhr

Hier sind noch freie Plätze!

Gruppe I (Grundschüler) v. 14.10 - 15.10 Uhr

Gruppe II (Vorschulkinder) v. 15.20 - 16.20 Uhr

Percussion-Gruppe f. 10-16-jähr. v. 17.45 - 18.45 Uhr

Hier sind noch freie Plätze!

„TEN + X“ - für 10 - 13-jährige

Suchst Du nach den Hausaufaben eine Abwechslung, hast Du

Lust auf Abenteuer, Spiel und Spaß, oder willst Du einfach nur

neue Freunde kennen lernen? Dann bist Du bei uns genau richtig!

Wir treffen uns voraussichtlich immer 14-tägig am Donnerstag

von 16.30 uhr bis 18.00 uhr im Evang. Gemeindezentrum

bei der Christuskirche in Regenstauf und zwar erstmals am 07.

Oktober.

Gemeindeausflug 2010: Im goldenen Oktober in die goldene

Stadt Prag

Unser diesjähriger Gemeindeausflug führt uns am Samstag, den 10.

Oktober 2010 in die Hauptstadt Tschechiens nach Prag.

Die goldene Stadt an der Moldau ist immer eine Reise wert. Es gibt

neben den bekannten Orten, den Hradschin, der Kleinseite, der

Karlsbrücke, dem Marktplatz, dem Wenzelsplatz, dem jüd. Friedhof

und der Synagoge auch viele unbekannt Stellen zu entdecken.

Zudem ist Prag bekannt für gutes Essen und die fröhliche Stimmung

haben wir im Gepäck.

Abfahrtszeiten: Wenzenbach, 07.00 Uhr am Feuerwehrhaus -

Lappersdorf, 07.15 Uhr beim Café Hahn - Regenstauf, 07.30 Uhr

an der Christuskirche.

Die Kosten betragen 30 Euro pro Person, die Kinder sind frei. Bitte

melden Sie sich bis zum 01. Oktober 2010 im Pfarramt Regenstauf,

Tel. 09402/1334 an.

Spielzeug-Basar

Es wird wieder ein Basar für gebrauchte Spielsachen veranstaltet

und zwar

am Samstag, den 16. Oktober 2010

im Evang. Gemeindezentrum, Martin-luther-Str.

Die Warenabgabe (keine Plüschtiere) erfolgt von 10.00 bis 11.30

uhr. Der Verkauf findet von 13.00 bis 14.30 uhr statt.


Information und Nummernvergabe durch Fr. Beier-Huber, Tel.

70520 oder Fr. Jeckel, Tel. 9382561.

Auf zur MOVIE-NIGHT zugunsten des Buschkinos in Tansania

Der Treff für 12 - 15-Jährige

Wann: Freitag, 22. Oktober 2010 von 19.30 bis 22.00

uhr

Wo: Evang. Gemeindezentrum, Martin-luther-Str.,

Regenstauf bei der christuskirche

Was: - Neues vom Buschkino in Tansania

- KINO KINO: Auf Großleinwand sehen wir uns

einen witzigen Film an.

- Alkoholfreie Cocktails und Drinks sowie

Knabbereien stehen bereit.

Kosten: Eintritt frei!!! - Eine kleine Spende zugunsten des

„Buschkinos in Tansania“ ist willkommen!

Der leselöwe kommt wieder...

für alle lesebegeisterten Kinder von 4 - 7 Jahren mit viel lustigen

und spannenden Geschichten und mehr im

Evang. Gemeindezentrum, Regenstauf,

am Dienstag, den 26. Oktober 2010, von 15.00 bis 16.00 uhr.

Schloss Spindlhof

Albertus - Magnus - Kirche

Termine

Sonntag, 03. Oktober 2010, 17.00 uhr

lob und Preis und Ehre

Chorkonzert mit neuen Geistlichen Liedern mitChor „Sing’n

Swing“

Leitung: Judith Brunner-Schebrich

Prof. Dr. Konrad Baumgartner; Meditationen

Der Chor „Sing’n Swing“, Zeitlarn, lädt ein zum Hören (und Mitsingen)

von neuen Geistlichen Liedern und Instrumentalmusik aus

verschiedenen Kulturen.

Frauen unterschiedlichen Alters haben sich zu diesem Chor

zusammengefunden - mit ihnen teilen sicher viele Besucher die

Freude an Spirituals, Gospels und sonstigen Songs mit Schwung

und geistlichem Tiefgang.

Eintritt frei - um Spenden wird gebeten.

Sonntag, 24. Oktober 2010, 17.00 uhr

„Das Ohr ist das Tor zur Seele!“

Geistliches Konzert mit Pfr. Claus-Peter Chrt

Nach diesem, Aristoteles zugeschriebenem Wort wird uns Pfr.

Claus-Peter Chrt, Sallern, in einem Chansonabend mit Liedern

zur Gitarre erfreuen. Es geht um mehr als konzertante Musik:

durch Text und Gesang sollen unser Ohr und unser Herz aufgetan

werden für die gute Nachricht: „Gott hat uns aus der Finsternis in

sein wunderbares Licht gerufen.“ (1 Petr 2,9) - trotz aller Sorge,

Enttäuschung und Angst.

Eintritt frei - um Spenden wird gebeten.

28

Veranstaltungshinweis

Sehr geehrte Damen und Herren, in Regenstauf findet im Oktober

folgende interessante Veranstaltung statt, die sich insbesondere

an Eltern richtet:

am Samstag, den 09.10.2010, um 19.30 uhr - Spindlhof in

Regenstauf

Vortrag: „Schiefhals, Schreihals, Schulprobleme ...?“

Inhalt: Therapiemöglichkelten bei kindlichen Entwicklungsstörungen

(zum Beispiel die Manual- oder die Atlastherapie)

Referenten: Dr. med. Wilhelm Wiesenberger (Orthopäde), Herr

Reinhard Wolf (Physiotherapeut)

Zielgruppe: betroffene Eltern, Pädagogen, Therapeuten

Kath. Frauenbund, Diesenbach

11.10.2010 - Oktoberrosenkranz in der Pfarrkirche St. Johannes.

Beginn 18.00 Uhr.

16.10.2010 - Weinfest im großen Pfarrsaal mit guten Weinen und

kulinarischen Schmankerln. Auch für die musikalische Unterhaltung

ist gesorgt. Beginn 19.00 Uhr. Über einen zahlreichen Besuch

würden wir uns sehr freuen.

Kath. Frauenbund, Ramspau

10.10.2010 - KAB-Gründungsfest. Wir nehmen am Kirchenzug

und Festgottesdienst teil. Aufstellung um 09.15 Uhr an der Schule.

14.10.2010 - 19.00 Uhr - Frauenbundgottesdienst mit anschließender

Sitzung des erweiterten Führungskreises.

2o.10.2010 - 20.00 Uhr, im Pfarrheim - Glaubensabend mit Hr. Pfr.

Vogel: „Beichte, Kraft zum Neuanfang durch Vergebung“.

Vorschau November

03.11.2010 - 08.00 Uhr, Frauenbundgottesdienst zum Thema

„Klimagerechtigkeit“ - Zeitgleich Kleinkindergottensdienst im Pfarrheim.

Anschlie ßend gemeinsames „klimagerechtes Frühstück“ im

Pfarrheim.

Kath. Frauenbund, Regenstauf

Jeden Mittwoch ist um 08.30 Uhr - 09.30 Uhr Turnen im Pfarrzentrum.

02.10.2010 - Samstag - Jahreshauptversammlung im Pfarrzentrum,

Beginn 14.00 Uhr

04.10.2010 - Montag - Probe vom Beerdigungschor

20.10.2010 - Mittwoch - Seniorennachmittag im Pfarrzentrum

22.10.2010 - Freitag - Weinfest im Pfarrzentrum für alle Pfarrangehö

rigen, Beginn 19.00 Uhr


Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender des Marktes

Regenstauf für Oktober 2010

02.10.10 Preisschafkopf, Sportgaststätte Diesenbach,

KSK Diesenbach

02.10.10, 19.30 Uhr Weinfest mit Ehrungen, Gasthaus

Hofherr, OGV Eitlbrunn

02.10.10, 19.30 Uhr Vereinssitzung, Sportgaststätte Diesenbach,

Bart-Club Regenstauf

03.10.10, 20.00 Uhr Monatsversammlung, Vereinslokal

Deml, KuV der Maurer und Zimmerer

1850 Regenstauf

06.10.10, 19.30 Uhr "Kaiserin Maria Theresia" Schloss

Spindlhof

06.10.10, 20.00 Uhr Bund Naturschutz Monatsversammlung,

Gaststätte Deutsche Eiche

09.10.10, 20.00 Uhr Vereinsabend mit Plattler- und

Volkstanzprobe, Metzgerwirt, Trachtenverein

Stamm Regenstauf

10.10.10, 09.30 - 15.00 Uhr Bund Naturschutz Herbstwanderung,

Gemeindegebiet Regenstauf

10.10.10, 10.00 Uhr Dreschen am Domplatz,

G'sanglreisser Buchenlohe

13.10.10, 19.00 Uhr Reiki Infoabend, Treffpunkt Süßberg

3, Eitlbrunn, Treffpunkt Natürliche

Balance

14.10.10, 19.30 Uhr "Himmel, Hölle, Fegefeuer", Schloss

Spindlhof

15.10.10, 20.00 Uhr Monatsversammlung, Gaststätte

Deutsche Eiche, 1. Fischereiverein

Regenstauf-Diesenbach

16.10.10 Jahreszeitenwanderung, verschiedene

Orte im Landkreis Regensburg,

Bund Naturschutz Regenstauf

16.10.10, 10.00 - 16.00 Uhr 12. Regenstaufer Modellbahnbörse

mit Modellbahnanlage, Jahnhalle

Regenstauf, Eisenbahnfreunde Regenstauf

16.10.10, 19.00 Uhr Weinfest mit Musik, Pfarrzentrum St.

Johannes, Frauenbund Diesenbach

16.10.10, 19.30 Uhr Liederabend mit Weinfest, Kulturhaus

Regenstauf, Gesangverein

Regenstauf

16.10.10, 20.00 Uhr Kirta, Gasthaus Rinner Steinsberg,

TG Herz Buam Steinsberg

17.10.10, 14.30 Uhr Sitzweil, Waldschänke Steinsberg,

Volkssänger Steinsberg

17.10.10, 15.00 Uhr Pfarrversammlung, Pfarrzentrum,

Pfarrgemeinde St. Jakobus Regenstauf

21.10.10 Monika Gruber, Dreifachturnhalle

Regenstauf

23.10.10, 08.00 - 14.00 Uhr 36. Internationaler Wandertag,

Eckert Schule, Wanderverein Regenstauf

23.10.10, 14.00 Uhr Kürbisschnitzen, Feuerwehrgerätehaus

Steinsberg, OGV Steinsberg

23.10.10, 18.00 Uhr Fahrt ins Blaue, Hofmarkplatz, TG

Lustige Buam Steinsberg

30.10.10, 09.30 Uhr Firmung, Pfarrkirche, Pfarrgemeinde

St. Jakobus Regenstauf

30.10.10, 10.00 Uhr Kunstwerkstatt für Kinder und Jugendliche

mit Anna-Lena Kraft (Jeden

letzten Samstag im Monat)

30.10.10, 20.00 - 22.30 Uhr S' Testament, Jahnhalle Regenstauf,

Dram. Club Regenstauf

30.10.10, 20.30 Uhr Konzert Wickerwork (Singer/Songwriter-Folk)

Café Restaurant am

Schlossberg

31.10.10 Kirchweihmarkt Regenstauf, Regenstauf

Ortszentrum, Gewerbeverband

Regenstauf

31.10.10, 19.00 - 21.30 Uhr S' Testament, Jahnhalle Regenstauf,

Dram. Club Regenstauf

29

Bergverein

Vereinsnachrichten

Termine Oktober:

08.10.10 - Monatsversammlung - 20.00 Uhr - Tenniscenter Mielke

23.10.10 - Jugendtreff und Arbeitseinsatz - Nistkastenkontrolle

An folgenden Tagen - Arbeitseinsatz Beginn 18.00 uhr:

06.10.2010 / 13.10.2010 / 20.10.2010 / 28.10.2010 /

Besuchen Sie den Bergverein im Internet unter:

www.bergverein-regenstauf.de

E-Mail: info@bergverein-regenstauf.de

Bund Naturschutz - Ortsgruppe Regenstauf

Monatsversammlung am Mittwoch, 06. Oktober, um 20.00 uhr

in der Gaststätte Deutsche Eiche. Auch Nichtmitglieder sind wie

immer herzlich willkommen.

Einladung zur Herbstwanderung

Am Sonntag, 10.10., laden wir ein zur Herbstwanderung von

Heilinghausen nach Karlstein und zurück. Der Rundwanderweg

beginnt um 09.30 Uhr in Heilinghausen an der Bootsanlegestelle

(Parkmöglichkeit). Nach dem Dorf führt der Weg durch das kleine

Tal „An den drei Bächen“ hinauf nach Drackenstein und weiter auf

dem Naturlehrpfad nach Karlstein. Im Landgasthof Lautenschlager

wird zum Mittagessen eingekehrt. Auf dem Rückweg gehen wir

durch Asing und wandern links vom Riesensprung hinunter nach

Heilinghausen. Dort werden wir ca. um 15.00 Uhr wieder eintreffen.

Wir gehen überwiegend auf gut ausgebauten Forststraßen. Eine

der Witterung angepasste Kleidung und gutes Schuhwerk wird

empfohlen. Anmeldung bitte bis 09.10. bei Manfred Schade, Tel.

09402-2855.

Einladung zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

Termin: 03.11.2010, 19.30 uhr, Gaststätte Deutsche Eiche

Tagesordnung:

1. Begrüßung durch den Ortsvorsitzenden Hugbert Ley

2. Grußwort des 1. Bürgermeisters Böhringer

3. Rückblick auf die vergangene Wahlperiode

4. Information über den Kassenstand

5. Bericht der Kreisgeschäftsführerin Tina Dorner über Aktuelles

aus der Kreisgruppe

6. Neuwahlen

Wir laden alle unsere Mitglieder herzlich dazu ein.


Dramatischer club «Die Regentaler»

1908 e.V., Regenstauf

Ausschusssitzung

Die nächste Ausschusssitzung findet am Donnerstag, 30. September

2010, um 20.00 uhr, in der Gaststätte Groß statt.

Wandertag der Wanderfreunde Regenstauf

Am 23. und 24. Oktober 2010 nehmen wir am Wandertag teil.

Karten sind bei unserem 1. Vorstand Thomas Amberger, Schneitweger

Str. 24 erhältlich.

Theaterabende - „’s Testament“

Bauernschwank in drei Akten von Wolfgang W. Haberstroh

Kurze Beschreibung:

Karle, Max und Florian, die drei Brüder, leben alleine mit ihrem

Großvater auf dem eigenen Hof. Sie werden von der Dorfratsch’n

Rosa Vogel einigermaßen gut versorgt und zum Glück gibt’s ja auch

noch den Ochsenwirt in direkter Nachbarschaft. Die Rosa, stets auf

der Jagd nach Neuigkeiten, geht auf dem Hof ein und aus wie ein

Familienmitglied. So bleibt sie stets gut informiert und kann alles

ihrer besten Freundin Cilly - der Haushälterin vom Bürgermeister

- berichten. Das Dorf steht ganz im Zeichen des Festes, das zum

Abschied des Bürgermeisters und den bevorstehenden Neuwahlen

veranstaltet werden soll.

Da ist aber noch das Testament des Vaters, welches die drei

dalkerten Brüder sehr unter Zugzwang bringt. Derjenige, der als

erster einen Stammhalter bringt, soll den Hof erben. Als nun der

Ochsenwirt einen Umbau plant und zwei weibliche Feriengäste

auf dem Hof der drei Brüder unterbringt, nimmt das Verwirrspiel

seinen Lauf.

Opa, ein ausgekochtes Schlitzohr, kann am Ende jedoch die Verwirrungen

wieder geschickt auflösen.

Personen und ihre Darsteller:

Opa, Hofbesitzer Werner Schuster

Max, Karle, Florian Mario Klemmt, Michael Brandl,

die drei „hellen“ Neffen Günther Brandl

Rosa, eine Dorfratsche Gaby Eberhardt

Bürgermeister Alfons „Ransch“ Ganslmeier

Cilly, seine Haushälterin Monika Wöhrl

Wirt, Bürgermeisterspekulant Stefan Auburger

Klara, Zimmermädchen Claudia Lorenz

Susi, Feriengast Bianca Vogel

Moni, Feriengast Margit Hambach

Regie: Werner Schuster

Souffleuse: Ilse Geigl

Vorstellungen an folgenden Tagen:

Samstag, 30. Oktober 2010 um 20.00 Uhr

Sonntag, 31. Oktober 2010 um 19.00 Uhr

Samstag, 06. November 2010 um 20.00 Uhr

Kartenvorverkauf ab Samstag, den 16. Oktober 2010, bei TABA-

PRESS, Regenstauf, Am Strassäcker 2, Tel. 09402/8033.

Karten: Erwachsene 6,- Euro, Kinder bis 14 Jahre 4,- Euro.

Keine Kartenrücknahme möglich. Karten auch an der Abendkasse

erhältlich.

!! Besuchen Sie uns im Internet unter www.dramatischer-club.de !!

30

Eisenbahnfreunde, Regenstauf

Am Dienstag, 05. Oktober 2010, findet der monatliche Stammtisch

der Eisenbahnfreunde Regenstauf, ab 19.00 Uhr, im Gasthof

Metzgerwirt statt.

Am Samstag, 16.10.2010 und am Sonntag, 17.10.2010 veranstalten

die Eisenbahnfreunde Regenstauf von 10.00 bis 16.00

Uhr in der Jahnhalle (Jahnstr. 6 a) ihre 12. Modellbahnbörse mit

teilweise wechselnden Ausstellern am Samstag und Sonntag. Die

Interessengemeinschaft N 2 - Module in Spur N zeigt eine sehenswerte

ca. 30 m lange N-Anlage in Modulbauweise im Maßstab

1 : 160. Diese Anlage war u.a. in Höhenkirchen, in Sulzbach-Rosenberg

und bereits 3 mal in Frankreich (2003 in Paris und 2006 + 2009

in St. Nicolas lez Arras) zu sehen. Nähere Informationen über diese

IG erhalten Sie auch im Internet unter www.n-quadrat.de!!!

Nähere Informationen erhalten Sie unter Tel. 0941/46105405.

FG lari-Fari, Diesenbach e.V.

05.10.2010 - Präsidiumssitzung ENTFÄLLT!!!

19.10.2010 - Ausschusssitzung, um 19.30 Uhr, in der Waldschänke

Steins berg

www.fg-lari-fari.de

Gesangverein 1881

Wir möchten Sie herzlich zu unserem liederabend mit Weinfest

unter dem Motto

„Auf lasst uns singen“

am Samstag, den 16. Oktober 2010, um 19.30 uhr, im Kulturhaus,

Hauptstraße 34, Eingang Bergstraße, einladen.

Neben dem Gesangverein Regenstauf wirken beim Liederabend

der Männergesangverein Kallmünz, eine Vokalgruppe, sowie ein

Instrumentalensemble mit. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein

werden die Besucher von der Original Schupfamusi

Ramspau unterhalten.

Mit einem bunten Liederreigen wollen wir Ihnen einen vergnüglichen

Abend bieten und hoffen auf Ihren zahlreichen Besuch. Der Eintritt

ist frei, Spenden werden erbeten.


Heimat- und Volkstrachtenverein

„Stamm“ Regenstauf e.V.

Termine und Veranstaltungen im Oktober 2010

09.10.10, 20.00 uhr - Der Vereinsabend mit Plattler- und Volkstanzprobe

entfällt!

16.10.10, 16.00 Uhr - Kinder- und Jugendprobe im Vereinslokal

Metzgerwirt

Neuer Termin für den Vereinsabend:

16.10.10, 20.00 Uhr - Vereinsabend mit Plattler und Volkstanzprobe

im Vereinsiokal Metzgerwirt

23. - 24.10.10 - Teilnahme an den 36. Intern. Wandertagen vom

Wanderverein Regenstauf

30.10.10, 20.00 Uhr - Theateraufführung vom Patenverein „Dram.

ClubRegenstauf in der Jahnhalle

Krieger- und Soldatenkameradschaft,

Diesenbach

Am Samstag, 02. Oktober 2010 findet wieder der traditionelle

Preisschafkopf der Krieger- und Soldatenkameradschaft in der

Sportgaststätte Diesenbach statt. Beginn: 20.00 Uhr

Der 1. Preis beträgt 100,00 €, 2. Preis 75,00 € und 3. Preis 50,00 €

sowie weitere Sachpreise. Die Startgebühr beträgt 8,00 €

Alle Schafkopffreunde sind zu diesem Preisschafkopfturnier an

einem Samstagabend herzlich eingeladen.

31

Nockalm Fanclub „Regental“

Der Nockalm Fanclub Regental präsentiert bereits zum vierten Mal

das aus Rundfunk und Fernsehen bekannte „Nockalm Quintett

aus Kärnten am Samstag , den 23. Oktober 2010 in der Jahnhalle

Regenstauf. Einlass: 18.30 Uhr - Beginn: 20.30 Uhr.

Kartenverkauf beim Nockalm Fanclub „Regental“, Fanclubleiter

Hans Hermann, Tel. 09402/2876.

E-Mail: info@nockalmfanclub-regental.de

Homepage: www.nockalmfanclub-regental.de

Die Fanclubleitung würde sich über zahlreichen Besuch freuen

und wünscht bereits jetzt viel Vergnügen beim Livekonzert der

„Nockis“.

Am Samstag, den 02.10.2010, findet um 20.00 Uhr, die Monatsversammlung

des Nockalm Fanclubs Regental statt.

Dazu sind die Fanclubmitglieder und alle, die Interesse am Fanclubgeschehen

haben, herzlich eingeladen.


OGV, Diesenbach

Termine:

02. Oktober - Altarschmücken zum Erntedankfest. Treffen 09.00

Uhr in der Kirche St. Johannes.

16. Oktober - Kürbisschnitzen mit den Kindern, 13.30 Uhr am

Parkplatz bei der Sportgaststätte. - Der OGV spendet wieder ca.

30 Kürbis.

02. Dezember - Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Passau und

zum Christkindlmarkt im Stoabruch Hauzenberg.

Anmeldung: Gabriele Pisch, Ringstr. 13, Tel. 09402/4435 oder

gabi.pisch@t-online.de

OGV, Eitlbrunn

Zum Weinfest am Samstag, 02. Oktober 2010, ab 20.00 uhr, im

Gasthaus Hofherr lädt die Vorstandschaft die gesamte Bevölkerung

freundlich ein. Für Musik von Andreas Lang, Speis & Trank wird bestens

gesorgt sein. Heuer gibt’s Gulasch vom heimischen Wild.

Im Rahmen des Weinfestes werden die Sieger im kombinierten

Wettbewerb „Haus, Garten und Blumen“ und „Wohn- und Nutzgarten“

auf Ortsebene geehrt.

Die Herbstversammlung des OGV Eitlbrunn findet am Freitag,

29. Oktober 2010 statt. Johann Wax, stv. Bezirksheimatpfleger im

Bezirk Oberpfalz wird Volksmusikgeschichten aus der Oberpfalz

vortragen. Wie schon vor zwei Jahren wird der Vortrag kurz sein

und wir werden ausgiebig Gelegenheit zum Mitsingen haben.

Zu beiden Veranstaltungen ergeht freundliche Einladung an alle Mitglieder,

Gönner und Freunde, sowie die gesamte Bevölkerung.

32

OGV, Ramspau

Das OGV-Team Ramspau lädt alle seine Mitglieder zur außerordentlichen

Mitgliederversammlung mit Neuwahlen und Verabschiedung

ein.

Termin: Freitag, 22. Okt. 2010 - 19.30 uhr - Ort: Gasthaus Kriegner,

Ramspau. Über eine rege Beteiligung würden wir uns sehr

freuen!

Im Rahmen der 1000-Jahrfeier, findet am 05. Juni 2011 ein Tag der

offenen Gartentüre statt. Deshalb bitten wir unsere Mitglieder und

Interessierte (Ort Ramspau) sich bis spätestens 01. Dez. 2010 bei

Roswitha Seidel, Tel. 09402/8463 zu melden, wer seinen Garten

an diesem Tag für Besucher öffnet.

OGV, Regenstauf

Samstag, 09. Oktober, Beginn 14.00 uhr - Pflanzentauschmarkt

im Albert-Plagemann-Kreislehrgarten.

Sollten sich in Ihrem Staudenbeet die Pflanzen gegenseitig Konkurrenz

machen, so könnten Sie Teile davon ausgraben oder abstechen

und anderen Gartenfreunden anbieten. Umgekehrt können Sie aber

auch manche Lücke im Pflanzenbeet mit ansehnlichen Pflanzen

schließen, die Ihnen kostenfrei angeboten werden. Wir würden uns

freuen, wenn das große Angebot und die rege Teilnahme im Jahre

2009 heuer noch gesteigert werden könnte.

Sollten Sie in Ihrem Garten Obstüberschuss haben, so könnten Sie

Früchte gerne mitbringen und anbieten.

Zur Stärkung bietet der OGV Kaffee und Kuchen an.

Samstag, 16. Oktober, Beginn 10.00 uhr - Saftpressen aus

eigenen Quitten mit den Geräten des OGV für Mitglieder.

Für viele Gartenbesitzer erscheint die Nutzung der Quittenfrüchte

umständlich und aufwändig. Mit unseren Geräten gewinnen Sie aus

Ihren Quitten reinen, klaren Saft für die weitere Verwendung.

Um Wartezeiten möglichst zu vermeiden ist eine Anmeldung zur

zeitlichen Einplanung bei H. Hofbauer, Ulmenstraße 7, Tel. 2479

unbedingt erforderlich.

Sechz’ger Fan-club, Regenstauf

Am 03. Oktober ist die Versammlung nach dem Spiel beim Metzgerwirt.

Am 03. Oktober (Sonntagsspiel) TSV 1860 - Union Berlin. Busabfahrt

ist um 10.00 Uhr bei der alten Post Regenstauf.

Am 23. Oktober (Samstagspiel) TSV 1860 - Bielefeld.

Am 24. Oktober ist Wandertag in Regenstauf. Treffpunkt ist um

09.30 Uhr bei der Eckert-Schule.

Am 30. Oktober ist um 19.00 Uhr im Vereinsheim Metzgerwirt,

Regenstauf, die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen.


SG „Almenrausch“ Diesenbach e.V.

Bayerische Meisterschaft 2010

Juni/Juli 2010 in München-Hochbrück

10 Schützen der SG „Almenrausch“, Diesenbach nahmen an den

Bayerischen Meisterschaften auf der Olympia-Schießanlage in

München-Hochbrück teil.

Sie kamen mit teilweise sehr guten Ergebnissen zurück.

Im Einzelnen belegten sie folgende Plätze:

Luftgewehr Senioren Am-aufgelegt: 186. Tröger, Herbert 285

Luftgewehr Senioren Bm-aufgelegt: 85. Maier, Werner 292

KK 3-Stellung 3 x 20 Schützenklasse

30. Almenrausch Diesenbach 1617 Ringe Einzel

111. Schmid, Thomas 545

131. Robold, Roland 538

143. Bayer, Sebastian 534

KK Liegendkampf Jugend m.: 39. Zaha, Stefan 549

Luftgewehr Junioren Bm.: 18. Scherzer, Ernst 383

KK-Gewehr Auflage Senioren Bm.:29. Maier, Werner 278

Luftgewehr 3-Stellung Jugend m.: 25. Zaha, Stefan 569

Luftgewehr Jugend m.: 18. Zaha, Stefan 381

Ernst Scherzer (Junioren B) und Stefan Zaha (Jugend) haben mit

ihrer Ringzahl von 383 bzw. 381 die Qualifikation zur Deutschen

Meisterschaft geschafft, die vom 25.08. bis 05.09.2010 ebenfalls

in München-Hochbrück stattfinden.

Deutsche Meisterschaft München

Luftgewehr Junioren Bm

89. Scherzer Ernst 558

52. Zaha Stefan 370

Termine: Oktober

02.10.2010 - 20.00 Uhr - Außerordentliche Mitgliederversammlung

im Schützenheim

23.10.2010 - 19.00 Uhr - Musikanten-Sitzweil im Schützenhaus

30.10.2010 - 19.00 Uhr - Gaukirta in Regendorf - incl. 110 Jahre

„Geselligkeit“, Regendorf

33

SpVgg Ramspau, Abt. Volleyball

Der 1. Spieltag der Saison 2010/2011 findet am 23. Oktober ab

15.00 Uhr in der Schulturnhalle Ramspau statt. Gegner: FC Miltach

und DJK Beucherling. Für Kaffee und Kuchen wird gesorgt.

Die Volleyballabteilung der SpVgg Ramspau geht mit Verstärkung

in die neue Saison 2010/2011: der ehemalige Kallmünzer Trainer

Toni Menath coacht die Damenmannschaft seit dem Trainingsauftakt

im Juni. Erste Erfahrungen konnten während des Herbstcups

beim TSV Neutraubling gesammelt werden. Mit dem 6. Platz von

16 gemeldeten Teams waren alle zufrieden.

Auch ein neuer Sponsor konnte gefunden werden. Die Firma

Lindner Transporte hat die Damen mit neuen Trainingsanzügen

ausgestattet. Die Mannschaft bedankt sich auf diesem Wege

ganz herzlich.

Die neue Saison beginnt am 23. Oktober, um 15.00 Uhr mit einem

Heimspiel in der Schulturnhalle Ramspau gegen FC Miltach und

DJK Beucherling. Für Kaffee & Kuchen ist gesorgt!

Weitere Termine:

13.11.2010, 15.00 Uhr

SpVgg Ramspau - TV Furth - TV Riedenburg

20.11.2010, 15.00 Uhr

SV Donaustauf - SpVgg Ramspau - SV Wiesent 1

27.11.2010, 15.00 Uhr

SV Wiesent 2 - SV Wilting - SpVgg Rams pau

11.12.2010, 15.00 Uhr

SV Wiesent 1 - SV Wilting - SpVgg Rams pau

18.12.2010, 15.00 Uhr

SpVgg Ramspau - SV Donaustauf - SV Wiesent 2

Die Damenmannschaft freut sich auf spannende Spiele und zahlreiche

Unterstützung!


SpVgg Ramspau, Abt. Fußball

Punktspieltermine der Mannschaften (Erwachsene)

1. Mannschaft Kreisklasse II Regensburg

03.10.10, 15.15 Uhr SpVgg - SV Türk Genclik Neutraubling

10.10.10, 15.15 Uhr FC Pielenhofen-Adlersberg - SpVgg

17.10.10, 15.15 Uhr SpVgg - SC Regensburg II

24.10.10, 15.15 Uhr SpVgg Stadtamhof - SpVgg

31.10.10, 14.15 Uhr DJK Regensburg 06 - SpVgg

(Beginn Rückrunde)

2. Manschaft B-Klasse Gruppe 4 Regensburg

03.10.10, 13.15 Uhr SpVgg - TB/ASV Regenstauf III

10.10.10, 15.15 Uhr SV Weichs Regensburg - SpVgg

17.10.10, 13.15 Uhr SpVgg - SpVgg Ziegetsdorf lll

24.10.10, 13.15 Uhr DJK Regensburg 06 - SpVgg

31.10.10, 15.15 Uhr SC Regendorf I - SpVgg

(Beginn Rückrunde)

12.10.10, 20.00 Uhr Fußballsitzung mit allen Betreuern und

Trainern der Mannschaften im

Ramspauer Hof

Buntes und grosses Halloween-Hallenfußballturnier für D-,

E- und F-Jugend in der Ramspauer Mehrzweckhalle

30.10.10 09.00 - 12.00 Uhr - G - Jugend

Samstag 12.30 - 15.00 Uhr - F2 - Jugend

15.30 - 18.30 Uhr - E1 - Jugend

31.10.10 09.00 - 12.00 Uhr - F1 - Jugend

Sonntag 13.00 - 16.00 Uhr - E2 - Jugend

Hallenbelegungsplan Mehrzweckhalle Ramspau von Oktober

2010 - März 2011

Montag

16.00 - 17.00 Uhr E2 - Jugend Fußball

20.00 - 22.00 Uhr Freizeit VoIIeybalI

Dienstag

15.00 - 16.30 Uhr F2 - Jugend Fußball

16.30 - 18.30 Uhr E1 - Jugend Fußball

18.30 - 20.00 Uhr 1. + 2. Mannschaft Fußball

20.00 - 22.00 Uhr Damen Volleyball

34

Mittwoch

14.30 - 16.00 Uhr Kinderturnen 3 - 6 Jahre

16.00 - 17.00 Uhr F1 - Jugend Fußball

17.00 - 18.00 Uhr Kinder Ski

17.30 - 19.00 Uhr Jugend Ski

19.00 - 20.15 Uhr Erwachsene Ski

20.15 - 22.00 Uhr Gymnastik

Donnerstag

17.00 - 18.30 Uhr Mädchen Volleyball

18.30 - 20.00 Uhr D1 - Jugend Fußball

20.00 - 22.00 Uhr Damen Volleyball

Freitag

14.30 - 16.00 Uhr D3 - Jugend Fußball

16.00 - 17.30 Uhr C + B-Jugend Mädchen Fußball

17.30 - 19.00 Uhr C + B-Jugend Mädchen Fußball

19.00 - 20.30 Uhr Damen Fußball

20.30 - 22.00 Uhr Seniorenfußball

Samstag

09.00 - 11.00 Uhr D2 - Jugend Fußball

11.00 - 12.15 Uhr G - Jugend Fußball

Sonntag

nach besonderer Vereinbarung


SV Diesenbach, Abt. Eisstock

Die Stockschützen des SVD waren im August und September

wieder sehr aktiv.

Bei diversen Pokalturnieren wurden folgende Ergebnisse

erzielt:

14.08.10 - VfB Bach - 4. Platz

(Braun Franz, Meindl Hans, Schindler Thomas, Zaspel Michael)

14.08.10 - SF Kondrau - 2. Platz

(Aumeier Hans, Aumeier Thomas, Fischer Hans, Zettl Peter)

20.08.10 - SSc Traidendorf - 2. Platz

(Braun Franz, Zaspel Hans, Zaspel Michael, Zettl Peter)

21.08.10 - TSV Deuerling - 1. Platz

(Meindl Hans, Pirzer Xaver, Zettl Dieter, Zettl Peter)

28.08.10 - Ec Schönberg-Wenzenbach - 1. Platz

(Aumeier Thomas, Kammerl Rupert, Zettl Josef, Zettl Peter)

28.08.10 - SV Zeitlarn - 7. Platz

(Greller Georg, Reindl Roland, Windorfer Albert, Zettl Dieter)

03.09.10 - ESV lampenricht-Gleiritsch - 2. Platz

(Fischer Hans, Pirzer Xaver, Reindl Roland, Zaspel Hans)

03.09.10 - FSV Steinsberg (Brotzeitturnier) - 1. Platz

(Greller Georg, Kammerl Rupert, Zaspel Werner, Zettl Peter)

04.09.10 - SV Fischbach - 2. Platz

(Dost Siggi, Greller Georg, Zaspel Hans, Zettl Dieter)

04.09.10 - Fc Tegernheim - 3. Platz

(Aumeier Thomas, Kammerl Rupert, Schindler Thomas, Zettl

Peter)

10.09.10 - SpVgg Willenhofen-Herrnried - 7. Platz

(Aumeier Thomas, Kammerl Rupert, Zettl Dieter, Zettl Josef)

11.09.10 - TSV Großberg - 2. Platz

(Kammerl Rupert, Schindler Thomas, Zettl Dieter, Zettl Peter)

11.09.10 - Sc Schönach - 3. Platz

(Braun Franz, Fischer Hans, Zaspel Hans, Zaspel Michael)

Am 18.09.10 fand das Turnier des Ec Regendorf statt.

Den Abschluss der diesjährigen Sommersaison bildete das Pirzer-

Eberl-Gedächtnisturnier am 25.09.10 und die Vereinsmeisterschaft

am 26.09.10.

Berichte hierzu in der nächsten Ausgabe des Mitteilungsblattes.

Nahtlos schließt sich die Wintersaison 2010/2011 mit folgenden

Turnieren an:

02.10.10 - Jimmy-Cup EC Zwiesel (Eishalle Regen)

09.10.10 - VER Selb (Eishalle Selb)

17.10.10 - Kreispokal Senioren (Donau-Arena)

24.10.10 - Wittl-Hierhammer-Turnier EV Regensburg (Donau-

Arena)

35

Ab 30.09.10, trainieren wir wieder jeden Donnerstag auf Eis

von 20.00 uhr bis 23.00 uhr, in der Donau-Arena, Regensburg

statt.

Treffpunkt um 19.30 Uhr an der Sportgaststätte Diesenbach.

Die nächste Monatsversammlung findet am 06. Oktober 2010,

um 20.00 uhr in der Sportgaststätte Diesenbach statt.

Interessierte können sich auf unserer Homepage www.eisstockdiesenbach.de.tl

über die Aktivitäten und Neuigkeiten in unserer

Abteilung informieren.

SV Diesenbach, Abt. Fußball

Termine - 1. Mannschaft im Oktober - A-Klasse Gruppe 3

So., 03.10.10, 15.15 Uhr - SV Diesenbach - SpVgg Wolfsegg

So., 10.10.10, 13.00 Uhr - FC Viehhausen II - SV Diesenbach

So., 17.10.10, 15.15 Uhr - SV Diesenbach - SpVgg Hainsacker II

So., 24.10.10, 15.15 Uhr - FC Laub - SV Diesenbach

So., 31.10.10, 13.15 Uhr - SV Leonberg II - SV Diesenbach


SV Diesenbach, Abt. Gymnastik

Werde fit, mach mit, das ist unser Motto. -

Wir haben für jeden etwas zu bieten.

Dienstag: 08.30 - 09.30 Uhr Step Aerobic mit Daniela Gabes

Einfache Schrittkombinationen für das Ausdauertraining und anschließende

Muskelkräftigung mit Handgeräten für ein schweißtreibendes,

abwechslungsreiches und motivierendes Ganzkörpertraining.

Auch für Anfänger und Wiedereinsteiger.

Dienstag: 19.30 - 20.30 Uhr Body-Power mit Susanne Hierl

Ausdauer und Kräftigung, hier bekommst Du alles, was Dein Körper

braucht. Aber eins soll gesagt sein, ohne „Endspurt“ gehst Du nicht

nach Haus!

Mittwoch: 19.00 - 20.00 Uhr „Forever fit“ mit Gertraud Schmidt

Training für Bauch, Beine, Po und Co.

Donnerstag: 08.45 - 09.45 Uhr „Fit durch das ganze Jahr“ mit

Gertraud Schmidt

Abwechslungsreiches Ganzkörpertraining mit verschiedenen

Hand geräten, Koordinationsübungen und Kräftigung.

Jeden 1. Donnerstag im Monat Walking: Treffpunkt 08.30 uhr

Sportgaststätte.

Donnerstag: 19.00 - 20.00 Uhr „Fitness nach Maß“ mit Daniela

Gabes

Gezieltes Körpertraining für alle vernachlässigten Muskelgruppen.

Weitere Informationen erhalten Sie zu den oben angegebenen

Sportzeiten in unserer Turnhalle Diesenbach oder unter Tel. 09402/

7330 od. www.sv-diesenbach.die.

Such Dir den Spaßfaktor! Komm wie Du bist und lass Dich überzeugen.

Wir freuen uns auf Deinen Besuch!

unsere Ansprechpartner für folgende Abteilungen sind:

Karate: Lorena Aichner, Tel. 09402/3392. - Dart: Sabine Zaus, Tel.

09402/780777. - Tischtennis: Richard Zaspel, Tel. 09402/3548. -

Fußball: Josef Brunner, Tel. 09402/7622. - Eisstock: Xaver Pirzer,

Tel. 09402/948184. - Nordic Walking: Lorena Aichner, Tel. 09402/

3392. - Eltern-Kind-Turnen: Kerstin Müller, Tel. 09402/ 500052. -

Vorstandschaft: Paula Wolf, Tel. 09402/1217.

36

SV Diesenbach, Abt. Karate

Karate ist alt an Tradition - jung als Sport - und ewig jung in

seinen Inhalten.

Ob vor 2000 Jahren oder heute, die Grundgedanken dieses

Sports sind immer noch aktuell. Respekt vor anderen Menschen,

Selbstbeherrschung, Körperkontrolle und Fitness sind die Inhalte,

die dieser Sport vermittelt. Seit einigen Jahren ist Karate von der

WHO (Weltgesundheitsorganisation) anerkannt und gilt somit als

„GESUNDE“ Sportart.

Seit 1996 gibt es in Diesenbach die Karateabteilung. Sie hat sich

der Kinder und Jugendarbeit verschrieben. Lorena, Sandra und

Peter Aichner haben spezielle Ausbildungen, um sich qualifiziert

um die jungen Sportler kümmern zu können.

Die beste Zeit um einmal bei uns zu schnuppern ist am Samstag:

von 13.00 - 14.00 uhr bei den „Karatelöwen“.

Unsere weiteren Trainingszeiten sind:

Mittwoch: 16.00 - 17.30 Uhr (Kinder und Jugend)

Freitag: 18.30 - 20.00 Uhr (Leitstungsgruppe)

Samstag: 14.00 - 15.30 Uhr

Weitere Infos unter: 09402-3392


SV Diesenbach, Abt. Nordic Walking

Neue Trainingszeit für die Wintermonate:

jeweils Mittwoch, 08.30 Uhr - Treffen vor der Sportgaststätte

Diesenbach.

Neueinsteiger sind jederzeit willkommen. Infos unter: 09402-

3392

TB/ASV Regenstauf, Abt. Aerobic und Fitness

Die Sanierungsarbeiten der Dreifachturnhalle werden voraussichtlich

zum 02. Oktober abgeschlossen sein. Ab diesem

Zeitpunkt können unsere Trainingsstunden wieder abgehalten

werden. Sollte sich eine Verzögerung ergeben, werden wir Euch

über die Tagespresse informieren.

unser Programm für euch:

Ab Montag, 27. September

Neuer Kurs Pilates mit Dorothea

Pilates ist eine sanfte und doch intensive Trainingsmethode für eine

bessere Haltung und einen strafferen Körper.

37

Mitgliedschaft im TB ist nicht erforderlich!

Montag, 18.00 Uhr, Kultur- und Mehrgenerationenhaus

10 Einheiten, Kursgebühr 35 €

Info unter 09402/6526 (bei Anrufbeantworter bitte Namen u. Rückrufnr.

angeben) und in den Trainingsstunden.

Ab Donnerstag, 07. Oktober

Neuer Kurs Rückenfitness mit Inge

Der Termin kann sich evtl. nach hinten verschieben. Voraussetzung

ist die Fertigstellung der Dreifachturnhalle. Bitte Tagespresse

beachten! - Dieser Kurs ist bereits belegt!

Rückenfitness ist ein vorbeugendes Rücken-Gymnastikprogramm.

Mitgliedschaft im TB ist nicht erforderlich!

Donnerstag, 18.00 Uhr, Dreifachturnhalle

10 Einheiten, Kursgebühr 35 €.

Der Kurs wird bis zu 80 % von den Krankenkassen bezuschusst.

Auch Männer sind zu dieser Stunde herzlich willkommen.

Info unter 09402/782306 oder 09402/1671

Gymnastik für die Tiefenmuskulatur mit Gerdi

Die Stunde bietet Ganzkörpertraining, Stretching, Entspannung.

Montag, 09.00 Uhr, Kultur- und Mehrgenerationenhaus

Bodystyling mit Dorothea

Ganzkörpertraining mit Hilfsmitteln (Thera Bänder) und Konditionsteil.

Dienstag, 18.00 Uhr, Dreifachturnhalle

Stepp mit Dorothea

Optimale Fettverbrennung und Ausdauertraining mit leichten

Schritt kombinationen auf dem Stepp-Brett.

Für Anfänger und Wiedereinsteiger.

Dienstag, 19.00 Uhr, Dreifachturnhalle

Fit Kids - dieses Angebot muss leider bis auf Weiteres ausgesetzt

werden -

Kinderturnen für Kinder von 3 - 6 Jahren

Zusätzliche Gebühr zum Beitrag an den Hauptverein 1 €/Stunde.

Fit Girls - dieses Angebot muss leider bis auf Weiteres ausgesetzt

werden -

Bewegung, Spiel und Tanz für Mädchen von 6 - 10 Jahren

Zusätzliche Gebühr zum Beitrag an den Hauptverein 1 €/Stunde.

Gesundheit 50+ mit Inge

Gezieltes Training des Herz-Kreislauf-Systems, Wirbelsäulen- und

Beckenbodengymnastik.

Donnerstag, 19.00 Uhr, Dreifachturnhalle

Fatburner mit Susanne

Stoffwechselanregende Aerobicstunde zur Steigerung von körperlicher

Fitness und Fettverbrennung.

Donnerstag, 20.00 Uhr, Dreifachturnhalle

unser ausführlich beschriebenes Programm findet ihr unter

www.tb-regenstauf.de/aerobic

Weitere Informationen unter Tel. 09402/1671 und bei den angegebenen

Trainingsstunden.

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Euer Fitnessteam vom TB/ASV Regenstauf


TB/ASV Regenstauf, Abt. Fußball

Termine der Ersten im Oktober

02.10.10, 15.00 Uhr - FC Jura - TB/ASV

10.10.10, 15.00 Uhr - TB/ASV - SV Zeitlarn

17.10.10, 16.00 Uhr - FC Viehausen - TB/ASV

24.10.10, 15.00 Uhr - TB/ASV - TV Parsberg

31.10.10, 14.00 Uhr - SV Breitenbrunn - TB/ASV

Termine der Zweiten im Oktober

10.10.10, 13.00 Uhr - SpVgg Hainsacker II - TB/ASV II

16.10.10, 16.00 Uhr - TB/ASV II - FC Laub

24.10.10, 13.15 Uhr - SV Leonberg II - TB/ASV II

31.10.10, 13.15 Uhr - TSV Bernhardswald II - TB/ASV II

Termine der Dritten im Oktober

03.10.10, 13.15 Uhr - SpVgg Ramspau II vs. TB/ASV Regenst. III

09.10.10, 17.00 Uhr - TB/ASV Regenst. III - SV Fortuna Rgbg. II

14.10.10, 19.00 Uhr - TB/ASV Regenstauf III - FC Laub II

17.10.10, 13.15 Uhr - SV Sallern Rgbg. II - TB/ASV Regenstauf

III

23.10.10, 17.00 Uhr - TB/ASV Regenstauf III - FC Iliria Rgbg. II

31.10.10, 14.15 Uhr - SV Weichs Rgbg. - TB/ASV Regenstauf III

Termine der Damen im Oktober

02.10.10, 15.00 Uhr - TB/ASV Regenstauf - SC Regensburg III

10.10.10, 10.30 Uhr - FSV Pösing - TB/ASV Regenstauf

17.10.10, 15.00 Uhr - TB/ASV Regenstauf - SV Donaustauf

24.10.10, 11.00 Uhr - SV Sünching - TB/ASV Regenstauf

Aktuelles entnehmen Sie bitte der Tagespresse oder unter www.

tb-asv-regenstauf.de.

38

TB/ASV Regenstauf, Abt. Ski

Die ersten Termine für den Skiwinter 2010/2011 stehen schon

fest.

Die TB/ASV-SkiabteiIung bietet für alle Wintersportler wieder

einen Einstieg in die neue Saison an. Mit einer guten körperlichen

Kondition wird das Unfallrisiko minimiert und durch eingeübte

Bewegungsabläufe kann die Skitechnik verbessert werden. Aber

nicht nur die Alpinskifahrer, auch Langläufer und Winterwanderer

sind angesprochen bei uns mitzumachen.

Beginn der Skigymnastik am Dienstag, den 12.10.2010

17.30 Uhr - 18.30 Uhr - Kinder

18.30 Uhr - 19.30 Uhr - Jugendliche

20.00 Uhr - 21.00 Uhr - Erwachsene

in der Dreifachturnhalle der Realschule.

Voranzeige

Skibazar am Samstag, den 20. November 2010

1. Ausfahrt in den Schnee ins Stubaital

vom 03.12. - 05.12.2010

Ski- und Snowboardkurs

In der ersten Januarwoche (Ferien) der genaue Termin wird

noch bekannt gegeben.

Skikurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene für Anfänger und

Fortgeschrittene ebenso Snowboardkurs.

Mehr Informationen unter Tel. 8355.

TB/ASV Regenstauf, Abt. Tischtennis

Nach der Sommerpause hat die Tischtennisabteilung die Punktspielsaison

2010/2011 eröffnet. Die 1. Herrenmannschaft begann

am 18.09. mit einem Doppelstart bei der DJK Sparta Noris Nürnberg

(9:7) und TTC Tiefenlauter (8:8) in die Bayernliga Nord.

Das Ziel der 1. Damenmannschaft nach dem Aufstieg in die Oberpfalzliga

ist der Klassenerhalt. Die erste Begegnung gegen den

TSV Nittenau wurde mit 8 : 1 verloren.

Das Training ist jeweils montags von 17.30 bis 22.00 Uhr in der

Realschulturnhalle, mittwochs von 20.00 bis 22.00 Uhr und freitags

von 17.00 bis 22.00 Uhr im Sportcenter Mielke. Interessierte

am Tischtennissport (vor allem Kinder und Jugendliche) sind zu

den vorstehenden genannten Trainingszeiten jederzeit herzlich

willkommen.

Die Vorrundenheimspiele der 1. Herren (Samstag) und 1. Damenmannschaft

(Freitag) finden an folgenden Tagen im Sportcenter

Mielke statt:

Herren:

09.10., 14.00 Uhr - TTV Altenkunstadt

30.10., 14.00 Uhr - TSV Ansbach

04.12., 14.00 Uhr - TSV Bad Königshofen

18.12., 18.00 Uhr - DJK SpVgg Effeltrich

Damen:

01.10., 20.00 Uhr - DJK Vilzing

15.10., 20.00 Uhr - DJK Weiden

29.10., 20.00 Uhr - TSV Wernberg

03.12., 20.00 Uhr - SV Neusorg


TB/ASV Regenstauf, Abt. Volleyball

Termine:

Sa., 02.10.10

Herren 4 Bezirksklasse in Regenstauf - 14.00 uhr

Herren 5 Kreisliga in Waldmünchen

Sa., 09.10.10

Damen 1 Bayernliga gegen Sulzbach in Regenstauf - 19.00 uhr

Herren 2 Landesliga in Lichtenfels

Herren 3 Bezirksliga in Wenzenbach

So., 10.10.10

Damen 1 Bayernliga gegen Bayreuth in Regenstauf - 12.00 uhr

Herren 1 Bayernliga gegen Bayreuth in Regenstauf - 15.00 uhr

Bezirksmeisterschaft U16 männlich in Burgweinting

Bezirksmeisterschaft U16 weiblich in Hohenfels

Bezirksmeisterschaft U13 männlich in Weiden

Bezirksmeisterschaft U13 weiblich in Weiding

Sa., 16.10.10

Herren 2 Landesliga in Nittenau

Herren 4 Bezirksklasse in Burgweinting

Damen 2 Bezirksklasse in Hahnbach

Damen 3 Kreisliga in Abensberg

Damen 4 Kreisklasse in Daßwang

So., 17.10.10

Bezirksmeisterschaft u14 männlich in Regenstauf - 10.00 uhr

Bezirksmeisterschaft U14 weiblich in Hainsacker

Bezirksmeisterschaft u12 männlich in Regenstauf - 10.00 uhr

Bezirksmeisterschaft u12 weiblich in Regenstauf - 10.00 uhr

Sa., 23.10.10

Herren 1 Bayernliga in Lohhof

Herren 2 Landesliga in Bayreuth

Herren 3 Bezirksliga in Regenstauf - 14.00 uhr

Damen 1 Bayernliga in Nürnberg

Damen 3 Kreisliga in Cham

So., 24.10.10

Damen 1 Bayernliga in Eibelstadt

Bezirksmeisterschaft u16 weiblich in Regenstauf - 10.00 uhr

Bezirksmeisterschaft u13 weiblich Team I in Regenstauf - 10.00 uhr

Bezirksmeisterschaft u13 männlich in Regenstauf - 10.00 uhr

Bezirksmeisterschaft U13 weiblich Team II in Hahnbach

Sa., 30.10.10

Herren 1 Bayernliga in Stein

Herren 4 Bezirksklasse in Regenstauf - 14.00 uhr

Damen 2 Bezirksklasse in Regenstauf - 14.00 uhr

Damen 4 Kreisklasse in Regenstauf - 14.00 uhr

39

Bericht

Ein langer ereignisreicher Sommer liegt hinter den Volleyballern

des TB/ASV. Ab Ostern traf man sich häufig auf der Beacharena,

hunderte Spiele und unzählige Trainingseinheiten wurden absolviert.

So konnte man auch auf den Turnieren in der Umgebung

und genauso Zuhause mit Heimvorteil unzählige Titel auf den

diversen Beachmeisterschaften aller Altersklassen absahnen. Auf

Oberpfalz ebene waren die Regenstaufer Teams eigentlich immer

auf dem Treppchen.

Der Höhepunkt war der Abschluss der Saison mit einer Jugendausfahrt

nach Süditalien in der neben Kulturellem wie dem Besuch

Neapels viel Aktives auf dem Programm stand. Mountainbiken,

Kanufahren, Windsurfen, Catamaransegeln, eine Survival-Nacht,

ja sogar ein 1-stündiger Tauchgang auf 12 m Tiefe stand auf dem

Programm. Und natürlich Relaxen bei Sand, Sonne und Meer.

Ab Anfang August war dann gezwungenermaßen Trainingspause

und nun stehen die TB/ASV Volleyballer in den Startlöchern: Leider

geht es wegen den Verzögerungen im Hallenbodenbau der Dreifachturnhalle

ohne auch nur einen Vorbereitungstag nun direkt in

die Wettkampfsaison 2009/10. Viel erwarten kann man da also zu

Beginn von keinem Team - jetzt heißt es erst mal Verletzungen und

Überbeanspruchungen zu vermeiden - und sich langsam in die neu

zusammengestellten Teams hineinzufinden.

Und das wird besonders schwer, da über die Hälfte der Teams in

einer neuen Spielklasse antritt. Am schwersten wird es in der neuen

Saison sicher die 1. Damenmannschaft haben. Als Aufsteiger in

die vierthöchste Liga (Bayernliga) stehen lange Fahrten an, viele

Teams treten mit ehemaligen Profispielern an, Verstärkungen aus

der Umgebung sind kaum zu bekommen, da das Regenstaufer

Team im weitem Umkreis die höchste Liga spielt. Angst muss das

Team jedoch nicht haben, zeigen sie doch schon seit Jahren, dass

sie mit Teams aus Bayern- und Regionalliga mithalten können. - Der

erste Heimspieltag steht nun Anfang Oktober gegen Sulzbach an,

mit der Unterstützung der Fans sollten die ersten Punkte gesichert

werden auf dem Weg zum ... Klassenerhalt!

Die erste Herren ist nach dem Abstieg aus Regionalliga im Umbruch:

„fremde“ Spieler haben den Verein verlassen, so wird das Team im


Laufe des Jahres deutlich mit A-Jugendlichen aus unserer eigenen

Jugendarbeit verstärkt werden - das Trainergespann Waldemar Deka

(polnischer Ex-Profispieler und B-Trainer) und Co-Trainer Oliver

Niemann setzen als Ziel: Klassenerhalt und Neuaufbau.

Und noch ein Team spielt in dieser Saison überbezirklich: Die

komplette A-Jugend, die im letzten Jahr auf der Bayerischen und

Deutschen Meisterschaft vertreten war, unterstützt von Routinier

Jürgen Stuber, wird versuchen in dieser Spielerfahrung auf hohem

Niveau gegen erfahrene Erwachsenenteams zu sammeln und sich

für die Bayernliga anzubieten.

In der Herren 3 treten viele der ehemalige Bayernligaspieler an und

genießen Volleyball in der höchsten Oberpfalzliga. Letztes Jahr

wurden sie souveräner Vizemeister, verzichteten aber zugunsten

der A-Jugend auf den Aufstieg - der Spaß steht im Vordergrund

- aber natürlich soll auch in diesem Jahr wieder ein Platz an der

Spitze erreicht werden.

Last but not least sammeln die Jugendlichen in Erwachsenenmannschaften

auf Bezirks- und Kreisebene erste Erfahrungen.

Als Herren 4 und 5 und und Damen 3 und 4 treten reine C-und B

Jugendteams im Erwachsenenbereich an und lehren die „Alten“

das Fürchten.

Erstmals nehmen auch 2 Seniorenteams (Damen Ü31 und Herren

Ü35) am Meisterschaftsbetrieb teil und hoffen es den Jugendlichen

nachzumachen und Bayerische oder Deutsche Meisterschaften

zu erreichen. So ganz abwegig ist dies nicht, sind doch in beiden

Teams gleich reihenweise Spieler/innen vertreten die langjährige

Landesliga- und Bayernligaerfahrung haben.

So ist jedem die Möglichkeit gegeben nach seinen Fähigkeiten

Sport zu betreiben. Und wer Volleyball mit weniger Leistungsdruck

mehr zum Spaß und Ausgleich betreiben will, kann in der Freizeitgruppe

am Freitagabend viele Gleichgesinnte finden.

Die Teams im Jugendleistungszentrum Regenstauf haben sich

auch für diese Saison wieder viel vorgenommen. Die Qualifikationsrunden

auf Kreis- und Bezirksebene mit möglichst vielen Titeln

abzuschließen wird in den Teams aller Altersklassen als Standart

vorausgesetzt! Nachdem im letzten Jahr in 11 von 12 Alterklassen

ein Treppchenplatz auf der Oberpfalzrneisterschaft und damit der

Sprung zur Nordbayerischen geschafft wurde, heißt auch in dieser

Saison wieder das große Ziel:

Qualifikation für die Nordbayerische Meisterschaft und wenn

möglich den Sprung auf die Bayerische - und der große Traum:

Deutsche Meisterschaft …

Dazu erwartet die „Kids“ ein intensives, leistungsorientiertes Training

mindestens zweimal pro Woche. Aus dem ganzen Landkreis

strömen sie nach Regenstaut - mit insgesamt 13 Jugendmannschaften

auf Bezirksebene und 14 Teams auf Oberpfalzebene

gehört der TB Regenstauf inzwischen zu den größten Jugend-

Volley ball-Leistungszentren in Deutschland.

Dass auch in der beginnenden Saison wieder gute Voraussetzungen

geschaffen werden, liegt in den Händen des hoch qualifizierten Trainerteams

beim TB: Unter der Leitung von A-Trainer Oliver Niemann

mit Bundesligazulassung bilden über 10 Lizenz-Trainer die über

200 jungen Nachwuchstalente aus. Besonderes Highlight ist für

die Kids sicher ein Training bei einem der Oberpfalzauswahltralner

40

des TB, beim Bayernauswahl- und Ex-Bundesligaspieler Marcus

Rumpf beim Vizeweltmeister Jürgen Stuber oder beim polnischen

Ex-Profivolleyballspieler und Auswahltrainer Waldemar Deka, der

im männlichen Bereich für weiteren Ansporn sorgen soll.

Bei den TB Volleyballern wird dabei ein besonderes Augenmerk

auf eine solide sportliche Grundausbildung der Kinder gelegt. So

starten hier bereits die Kindergartenkinder, für Volleyball einzigartig,

mit der ersten Hinführung auf das Spiel mit dem Ball für alle

Ballsportarten und die Förderung der koordinativen Fähigkeiten

in spielerischer Form und mit viel Spaß bei Volleyballtrainerin und

Sportlehrerin Sandra Niemann zusammen mit Kerstin Stuber und

Met Koschorz, die durch die Kombination von Volleyball- und Turntrainerin

die Ausbildung des Nachwuchses noch erweitert.

Die große Zahl an Jugendlichen ist also kein Zufallsprodukt, sondern

einem ausgeklügelten Jugendkonzept zu verdanken. Hinzu

kommt noch eine intensive Zusammenarbeit mit allen Regenstaufer

Schulen in der seit Jahren durch die Vereinstrainer in mehreren

Sportarbeitsgemeinschaften Volleyball als Unterrichtsfach für Kinder

der Klassen 1 - 6 erteilt wird. In diesem Zusammenhang richten

die Volleyballer neben der Punkterunde bereits für die Jüngsten

verschiedene Cups aus, an denen sich nicht nur die Kinder aus

der eigenen Abteilung und den Schulsport-AGs, sondern aus der

ganzen Region messen und natürlich unter dem Motto „Learning

by doing“ auch verbessern können.

Wer also Lust hat, mal bei den Volleyballern vorbei zu schauen,

ist herzlich dazu eingeladen. Also auf eine erfolgreiche und spannende

Saison.


NEu: Training im Oktober

Das Training findet komplett in der Dreifachturnhalle der Realschule

statt!!

Vorbereitungsgruppe „Kleine Spiele“ (Bambinis), (bereitet spielerisch

auf die großen Ballspiele vor) Alter 6 - 7 Jahre Jungen und

Mädchen / jeden Donnerstag, von 16.00 - 17.30 Uhr unter der Leitung

von Sandra Niemann (C-Trainerin und Sportlehrerin) und Kers tin

Stuber (C-Trainerin). - Jetzt zum Schulstart wieder neue Aufnahme

von Kindern!!!

Volleyball-Anfängergruppe (Minis) bei Sandra Niemann, Mathilde

Koschorz, Bianca Marcen und Carina Friedrich - Mädchen + Jungen

im Alter: 7 - 9 Jahre / jeden Freitag, von 15.00 - 16.30 Uhr. Jetzt zum

Schulstart wieder neue Aufnahme von Kindern!!!

Wettkampfgruppen:

- Volleykids = Jugend E/F weiblich unter Sandra Niemann, Mathilde

Koschorz

Alter: 10/11 Jahre jeden Freitag, von 16.30 - 18.00 Uhr

- Volleykids = Jugend F männlich unter Matthias und Sebas tian

Vollath (C-Trainer)

Alter: 9/10 Jahre jeden Freitag, von 15.00 - 16.30 Uhr

Jetzt zum Schulstart wieder neue Aufnahme von Kindern!!!

- Männliche Jugend E/D (Jg. 99/98) bei Matthias Vollath, Sebastian

Vollath und Inna Frickel - Montag, 16.00 - 17.30 Uhr / Freitag

16.30 - 18.00 Uhr

- Weibliche Jugend D + c2 (Jg. 97/98) bei Sabine Mühlberger (C-

Trainerin) und Stephanie Heidersberger - Mittwoch 16.00 -18.00

Uhr / Freitag 16.30 - 18.00 Uhr

- Männliche Jugend c (Jg. 96/97) bei Oliver Niemann (A-Trainer und

Sportlehrer) und Sascha Jeckel, Philipp Kring (C-Trainer) - Montag,

16.00 - 18.00 / Freitag, 16.30 - 18.00 Uhr

- weibliche Jugend c1/B (Jg. 94 - 97) Daniela Friedrich (B-Trainerin)

- Montag, 18.00 - 20.00 Uhr / Freitag, 18.00 - 20.00 Uhr

- Weibliche Jugend A / Damen 3 bei Daniela Friedrich / Marcus

Rumpf (C-Trainer) - Mittwoch + Freitag, 18.00 - 20.00 Uhr

- Männliche Jugend B (Jg. 94 - 96) / Herren 5 Oliver Niemann/

Waldemar Deka (B-Trainer) - Mittwoch und Freitag, jeweils 18.00-

20.00 Uhr

- Männliche Jugend A / Herren 2/4 (landesliga) bei Oliver

Niemann / Waldemar Deka - Mittwoch, 18.00 - 20.00 Uhr bzw.

20.00 - 22.00 Uhr und Freitag, 20.00 - 22.00 Uhr

- Damen 1 (Bayernliga) bei Katja Gless - Montag, 20.00 - 22.00

Uhr / Mittwoch, 20.00 - 22.00 Uhr

- Damen 2 (Bezirksklasse) bei Marcus Rumpf - Freitag 18.00 -20.00

Uhr

- Herren 1 (Bayernliga) bei Waldemar Deka und Oliver Niemann -

Mittwoch und Freitag, 20.00 - 22.30 Uhr

- Herren 3 (Bezirksliga) bei Martin Ferschl + Steffen Gless Freitag,

20.00 - 22.00 Uhr

- Freizeitgruppe bei Met Koschorz (Halle in Ramspau !!!) - Freitag,

20.00 - 22.00 Uhr

In allen Altersgruppen ist jetzt zu Beginn der Saison ein Einstieg in die

Sportart Volleyball möglich.

Anfragen zum Trainingsbetrieb bei Oliver Niemann (Tel. 09402/ 70407)

bzw. weitere Informationen auf der Homepage

www.tb-regenstauf.de/volleyball/

41

Tourismusverein Regental e.V.

Der Tourismusverein Regental e.V. möchte recht herzlich einladen:

24.09. - 10.10.2010 - „Regentaler Wildwochen“

In folgenden Gaststätten:

„Landgasthof Lautenschlager“, Karlstein

Gasthof - Pension Wittmann, Marienthal

„Ramspauer Hof“, Ramspau

Restaurant - Cafe Eichmühle, Regenstauf

Gaststätte „Valentinsbad“, Regenstauf

03.10.2010 - Regionaltage „Freizeit und Erholung im Regensburger

land“.

15.00 Uhr - Erlebnisführung des Berg- und Tourismusvereins

mit Schauspiel auf dem Schlossberg in Regenstauf. Während der


1 1 /2-stündigen Führung erklärt Alexander Trägner und Frau Butorac

die Geschichte des Schlossbergs.

Treffpunkt: Kriegerdenkmal auf dem Schlossberg

Anmeldung erbeten: Tel. 09402/1798

E-Mail: barbara.stollner@gmx.de

Die Teilnahme ist kostenlos.

Zum Ausklang der Wanderung können Sie noch das Cafe-Restaurant

auf dem Schlossberg besuchen.

Anmeldung im Cafe-Restaurant unter der Tel. Nr.

09402/5042643.

Auf Ihr Kommen freut sich die Vorstandschaft.

Neues von der VHS für den lkrs. Regensburg

Die VHS-Außenstelle Regenstauf bietet im Oktober 2010 folgende

Kurse und Veranstaltungen an:

V120709, „I häd Eahna fast ned kennt“,

Beginn: 06.10.2010, 19.00 Uhr, (1 x)

V120800, Die lange Nacht der Eulen,

Beginn: 02.10.2010, 20.00 Uhr, (1 x)

V312110, Englisch Grundstufe 1,

Beginn: 06.10.2010, 17.30 Uhr, (15 x)

V313210, Englisch Grundstufe 2,

Beginn: 04.10.2010, 17.30 Uhr, (14 x)

V313230, Englisch Grundstufe 2,

Beginn: 06.10.2010, 19.00 Uhr, (15 x)

V317010, Englisch mit Minimalaufwand,

Beginn: 04.10.2010, 09.15 Uhr, (15 x)

V331111, Italienisch Grundstufe 1,

Beginn: 07.10.2010, 20.00 Uhr, (15 x)

V410404, Hormon-Yoga, Beginn: 02.10.2010, 14.00 Uhr, (1) x

V412417, Qi Gong, Beginn: 05.10.2010, 19.30 Uhr, (6 x)

V412419, Qi Gong, Beginn: 05.10.2010, 18.00 Uhr, (6 x)

V442741, Pilates, Beginn: 21.10.2010, 19.40 Uhr, (11 x)

V442911, Kraulkurs, Beginn: 16.10.2010, 09.00 Uhr, (10 x)

V561110, Orientalischer Tanz (Anf.),

Beginn: 06.10.2010, 18.15 Uhr, (10 x)

V561406, Orientalischer Tanz (Fortg.),

Beginn: 06.10.2010, 19.30 Uhr, (10 x)

V694010, Schwimmkurs für Kinder ab 5 J.,

Beginn: 16.10.2010, 09.45 Uhr, (10 x)

Weitere Informationen finden Sie im Programmheft der VHS oder

unter www.vhs-regensburg-land.de. Anmeldung bei der VHS -Geschäftsstelle

Tel. 09401 / 52550.

Volkssängergruppe, Steinsberg

Kirta-Sitzweil der Volkssängergruppe Steinsberg verbunden

rnit dem 30-jährigen VereinsjubiIäum

Am Sonntag, den 17.10.2010, um 14.30 uhr, veranstalten die

Volkssänger wieder ihre traditionelle Kirta-Sitzweil im Saal der

Gaststätte Waldschänke.

Mitwirkende Gruppen sind:

Die Denglinger Buam - D’Reng-Schauer - De Drei Andern - Bittenauer

Stubenmusi - Oberndorfer Sänger - Blaskapelle Steinsberg

- Chor der Volkssänger - Mundartgedichte Sabrina Pollinger

- Chronik der Volkssänger. - Der Eintritt ist frei!

Auf Ihren Besuch freuen sich die Volkssänger.

Wanderfreunde Regenstauf e.V.

Am 23. und 24. Oktober 2010 finden die 36. Internationalen Volkswandertage

in Regenstauf statt.

Hey Kids, aufgepasst!

Auch heuer bieten wir die berühmte Familien-Wald-Rallye an. Dabei

könnt Ihr während der Wanderung Euer Wissen über die Natur auffrischen

und dabei noch tolle Sachpreise gewinnen! Die Teilnahme

ist ganz einfach: Ihr besorgt Euch eine BW-Karte für 1,50 Euro und

einen Teilnahmeschein am Stand der Nachmelder. Auf der Strecke

findet Ihr Fragen aus dem Bereich Natur, die, richtig beantwortet,

das Lösungswort ergeben. Im Ziel werft Ihr dann den Zettel in die

Sammelbox. Die Sieger werden telefonisch oder schriftlich benachrichtigt.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Spaß und viel Glück wünscht Euch das Rallye-Team!

Die Wanderfreunde laden zu den 36. Internationalen Volkswandertagen

am 23. und 24. Oktober 2010 die gesamte Bevölkerung der

Großgemeinde Regenstauf herzlich ein. Unser 1. Bürgermeis ter

und Schirmherr Siegfried Böhringer sowie Alt-Bürgermeister und

42

Ehrenschirmherr Johann Zelzner freuen sich mit uns auf eine große

Teilnehmerzahl.

Veranstalter: Wanderfreunde Regenstauf e.V.

Start und Ziel: Eckert-Schulen Regenstauf, Dr.-Robert-

Eckert-Str. 3 (Eingangshalle)

Startzeiten: Samstag, 23. Oktober von 08.00 - 14.00 Uhr

Sonntag, 24. Oktober von 07.00 - 12.00 Uhr

Veranstaltungsende: Samstag, 18.00 Uhr

Sonntag, 16.00 Uhr

Wanderstrecken: 5, 10 und 20 km

Auszeichung: Keine neue Auszeichnung. Auszeichnungen

der Vorjahre können noch erwandert werden.

Startgebühr: 1,50 Euro ohne Auszeichung

Voranmeldung: Bis spätestens 20.10.2010 durch Einzahlung

der Startgebühr auf das Konto Nr. 20 805 842

bei der Sparkasse Regenstauf, BLZ 750 500

00 mit Angabe von Name, Wohnort, Alter und

Streckenlänge. Der Zahlschein ist am Veranstaltungstag

vorzulegen.

Gruppen- und Einzelmeldungen nimmt bis 20.10.2010 Herr Karl-

Heinz Buchmeier, Geisberg 21, 93128 Regenstauf, Tel. 09402/1613

entgegen. Jeder Verein oder Privatgruppe ab 30 Teilnehmer erhält

einen Gruppenpreis. Für die 5 stärksten Ortsgruppen findet am

Sonntag, um 10.00 Uhr, eine Pokalverleihung statt.

Haftpflicht: Die Veranstaltung ist gegen Haftpflichtansprüche Dritter

über den Deutschen Volkssportverband versichert. Der Versicherungsschutz

erstreckt sich auf das Start- und Zielgelände sowie

die markierten Strecken.

Unfall-Einzelversicherung: Für jeden Teilnehmer mit einer gültigen

Startkarte besteht durch den Deutschen Volkssportverband eine

Unfallversicherung. Die Startkarte muss deshalb die Anschrift des

Teilnehmers tragen.

Jeder Teilnehmer mit gültiger Startkarte erhält an der Stempelstelle

und auf den Strecken kostenlos Suppe, sofern er sein Trinkgefäß

selbst mitbringt.

Sanitätsdienst: BRK Regenstauf, Parkeinweisung: FFW Regenstauf

Wichtige Hinweise: Beim Überqueren öffentlicher Straßen ist die

gesetzliche Straßenverkehrsordnung zu beachten. Wegen Tollwutgefahr

sind Tiere an der Leine zu hatten. Das Rauchen im Wald

ist verboten. Abfälle sind in die aufgestellten Behälter zu werfen.

Das Wegwerfen von Papier und sonstigem Unrat ist Umweltverschmutzung

und daher zu unterlassen. Nach den gesetzlichen

Bestimmungen kann jeder Teilnehmer haftbar gemacht werden.

Auskunft: Karl-Heinz Buchmeier, Telefon: 0160 / 96608199

e-mail: khbuchmeier@t-online.de

Zu folgenden Veranstaltungen laden die Wanderfreunde alle Mitglieder

sowie Nichtmitglieder herzlich ein:

02. Oktober

18.00 Uhr - Hl. Messe für verstorbene Mitglieder (St. Jakobus)

19.00 Uhr - Helfer- und Infotreffen im Schützenheim Waldeslust

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine