Nottwil – das Cymbal-Mekka Seite 4 Intégration des jeunes: un ...

windband

Nottwil – das Cymbal-Mekka Seite 4 Intégration des jeunes: un ...

Rund geschnittene Platten aus einer Bronze-Zinn-Legierung werden bei Paiste angeliefert.

Aufgrund der nach einem geheimen Rezept zusammengestellten Legierung steht

bereits am Anfang fest, welchen Klang das Becken einmal haben wird.

Von ZZ Top bis Militärorchester

Seit 1959 betreibt Paiste den so genannten

«Drummer Service». Dieser steht weltweit

in regelmässigem Kontakt mit professionellen

Schlagzeugern. «So sind wir stets

am Puls der Zeit. Die Schlagzeuger teilen

Anschliessend werden die Becken in der

Glühstrasse auf mehrere 100 Grad Celsius

erhitzt, um ein späteres Reissen des Materials

zu verhindern. Bereits dieser Vorgang

kann auf den Klang des Beckens einen

Einfluss haben. Danach wird die Kuppenmitte

gesondert erhitzt, die Kuppe gepresst

und das mittige Loch eingestanzt.

In der Hämmerei wird das Becken mit

pneumatischen Hämmern geformt. Hier

erhält das Material seine Form- und Klanggebung.

100stel-Millimeter werden auf den Drehbänken

der Dreherei an den Cymbals abgefräst,

damit sie bezüglich Gewicht und

Dicke mit dem Referenzmuster identisch

sind. Dieser Vorgang ist der letzte Schritt in

der Produktionskette, wo der Klang des

Beckens beeinflusst wird.

Nun werden die Kanten abgeschliffen, das

Becken erhält den Aufdruck des Logos sowie

eine Schutzschicht, um das Oxidieren

zu verhindern.

Aktuell

In der Endkontrolle überprüfen zwei Experten,

ob das Becken im Klang dem Referenzmuster

tatsächlich entspricht. Ohne

ein fein geschultes Gehör geht hier gar

nichts. Allfällige Differenzen werden von

Hand ausgebessert. Wird das Klangmuster

nicht erreicht, landet das Becken zerschnitten

im Container.

uns ihre Wünsche und Bedürfnisse mit. Bevor

eine neue Cymbal-Kollektion auf den

Markt gelangt, wird sie von professionellen

Musikern getestet. Aus den Rückmeldungen

entwickeln wir dann die Serienproduktion»,

berichtet Renato Müller, Marketing

Coordinator. Die Liste bekannter Schlagzeuger

mit denen Paiste zusammenarbeitet,

ist lang. Sie reicht von Nico Mc

Brain (Iron Maiden), Frank Beard (ZZ Top)

und Ian Paice (Deep Purple) bis zu Larry

Mullen Jr. (U2) und Phil Rudd (AC/DC).

Auch zu Schweizer Schlagzeugern pflegt

Paiste regelmässigen Kontakt, zum Beispiel

zu Hena Habegger von Gotthard, Thomas

Wild von Polo Hofers Schmetterband und

zu Simon Ramseier von «Lovebugs». Die

Schweizer Militärmusik bezieht ihre Cymbals

ebenfalls bei Paiste (siehe Kasten).

Die Paiste-Geschichte

Michail Toomas Paiste gründetet 1901 in

St. Petersburg einen Notenverlag mit Musikgeschäft.

Das Geschäft des Komponisten

und Musikers florierte, bis ihn die russische

Revolution zur Schliessung zwang. 1917

kehrte Michail Toomas in seine Heimat

zurück und eröffnete das Geschäft in Tallinn

wieder. Hier wurden die ersten Cymbals für

den Konzert- und Marschbereich hergestellt.

Sein Sohn Michail M. stieg ebenfalls

ins Geschäft ein. Bald kamen die ersten Paiste-Gongs

auf den Markt, die dank ihres hervorragenden

Rufes nach Europa und in die

USA exportiert wurden. Mit dem Ausbruch

des Zweiten Weltkrieges begann Michail M.

Paiste in Polen von vorn. 1945 flüchteten er

und seine Familie aus Polen, sie liessen sich

im norddeutschen Schacht-Audorf nieder.

UNISONO 2 •2003 5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine