Zurbrügg Holzbau AG 3713 Reichenbach - Zurbruegg Holzbau

zurbrueggholzbau

Zurbrügg Holzbau AG 3713 Reichenbach - Zurbruegg Holzbau

Zurbrügg Holzbau AG

3713 Reichenbach

Energiesanierung der Gebäudehülle

Zurbrügg Holzbau AG | Zurbrügg Bauplanungen GmbH

Reudlenstrasse 17, 3713 Reichenbach

Tel. 033 676 17 21, www.zurbruegg-holzbau.ch

Gebäudecheck – richtiges Vorgehen

bei der Gebäudesanierung

Sanieren, profi tieren

und CO 2 reduzieren!

Was bedeutet der Minergie-Standard?


Richtiges Vorgehen bei einer Sanierung

Gebäudecheck

Gerne beurteilen wir Ihr Objekt in unserem «Gebäudecheck»,

unterbreiten Ihnen allfällige Sanierungsvorschläge

und zeigen Ihnen die finanziellen Beitragsmöglichkeiten

auf. Ebenfalls erstellen wir für Sie die nötigen Beitragsgesuche.

Sanierung Dach Altbau:

Energiekosteneinsparung in 30 Jahren ca. CHF 60’000.–

Sanieren und profitieren!

Beispiel Sanierung Einfamilienhaus Baujahr 1973

Sie � notieren Ihre Wünsche und Vorstellungen

� legen vorhandene Pläne und Zahlen zum

Energieverbrauch bereit

� überlegen sich, ob der Minergiestandard

für Sie ein Thema ist

Wir � analysieren für Sie Ihr Gebäude

(Gebäudecheck)

� berücksichtigen Ihre Wünsche und erstellen

ein Sanierungskonzept

� zeigen Ihnen die verschiedenen Varianten

und Möglichkeiten auf

� erstellen für Sie die nötigen Unterlagen und

Berechnungen gemäss Ihren Wünschen (bauphysikalische

Berechnungen, Nachweise usw.)

� berechnen für Sie die Kosten

� zeigen Ihnen die Kosteneinsparungsmöglichkeiten

auf

� erstellen für Sie die Beitragsgesuche

(z.B. Gebäude programm)

� übernehmen für Sie die Planung, Detail planung

und allfällige Bauführungsarbeiten

� sichern Ihnen eine saubere, exakte, kostengünstige

und termingerechte Arbeitsausführung zu

Energiekosteneinsparung Vorher Nachher (mit neuem Heizkessel)

Bauteil Fläche Massnamen: Wärmedämung U-Wert

(W / m2 Ölverbrauch U-Wert

K) (L / Jahr) (W / m2 Ölverbrauch

K) (L / Jahr)

Aussenwände 200 m2 Dämmstärke 220 mm 0.950 1’112 0.186 183

Dach 90 m2 Dämmstärke 220 mm 0.957 504 0.184 82

Boden / Decke zu Unbeheizt 81 m2 Dämmstärke 220 mm 0.937 444 0.216 86

Fenster / Türen 40 m2 Neue Fenster (3-fach verglast) 3.500 819 1.000 197

Total Ölverbrauch (ca. Liter / Jahr) 2’879 548

ca. Kosten Öl pro Jahr (Annahme CHF 105.– / 100 L Öl) CHF 3’023.– CHF 575.–

ca. Kosteneinsparung pro Jahr CHF 2’448.–

ca. Kosteneinsparung Energie in 30 Jahren CHF 73’440.–

CO2 Steuereinsparung CHF / Liter Öleinsparung Total Einsparung pro Jahr

CO2 Steuereinsparung pro Jahr 0.0955 2’331 Liter CHF 222.60

CO2 Steuereinsparung in 30 Jahren CHF 6’678.–

Beiträge: Gebäudeprogramm

Bauteil Fläche Dammstärke U-Wert (W / m 2 K) CHF / m 2 Total Beiträge

Aussenwände 200 m 2 Wärmedämmung 220 mm 0.186 30.00 CHF 6’000.00

Dach 90 m 2 Wärmedämmung 220 mm 0.184 30.00 CHF 2’700.00

Boden / Decke zu Unbeheizt 81 m 2 Wärmedämmung 220 mm 0.216 10.00 CHF 810.00

Fenster / Türen 40 m 2 Neue Fenster (3-fach verglast) 1.000 30.00 CHF 1’200.00

Total Sanierungsbeiträge CHF 10’710.00

Für Gebäudesanierungen nach Minergie-Standards stellt der Kanton Bern zusätzliche Förderbeiträge zur Verfügung.

Die Zugangskriterien und Anforderungen sind dabei zu beachten.


Das Gebäudeprogramm – Fördergelder

Der Kanton Bern fördert die Sanierung Ihres Gebäudes

gleich zweifach. Wie in allen Kantonen erhalten Sie Fördergeld

für die verbesserte Wärmedämmung von Einzelbauteilen.

Zusätzlich unterstützt der Kanton Bern Gesamtsanierungen

nach den Minergie­Standards.

Was wird gefördert?

� National: Verbesserte Wärmedämmung von Einzelbauteilen

in bestehenden, beheizten Gebäuden, die vor

dem Jahr 2000 erbaut wurden. Die Förderung ist

schweizweit einheitlich.

� In den meisten Kantonen: Förderung des Einsatzes

erneuerbarer Energien, der Abwärmenutzung, Haustechnik

und von Gesamtsanierungen. Die Förderung

variiert von Kanton zu Kanton.

Weitere Informationen finden Sie unter

www.dasgebaeudeprogramm.ch

Förderbeiträge

Fördervoraussetzungen:

� Ihr Gesuch muss unbedingt vor Baubeginn eingereicht

werden. Anschliessend können Sie vor Erhalt des Förder ­

bescheids auf eigenes Risiko mit dem Bau beginnen.

� Ihre Liegenschaft wurde vor dem Jahr 2000 erstellt.

� Nur bisher beheizte Gebäudeteile sind förderberechtigt.

Ausnahmen: Estrich (neue Dach­, Kniestock­ oder

Giebeldämmung, Fensterersatz), unbeheizte Untergeschosse

(neue Wand­ und Bodendämmung, Fensterersatz)

und Sockel.

� Der Beitrag für Ihr Gesuch muss mindestens 3ʹ000.–

Franken betragen (ohne kantonale Zusatzförderungen).

� Die Massnahmen müssen fachgerecht geplant und

ausgeführt werden.

� Falls Sie für eine Massnahme bereits Fördergeld vom

Bund oder der Stiftung Klimarappen erhalten, ist diese

nicht mehr förderberechtigt. Ebenso sind Unternehmen,

die von der CO 2­Abgabe befreit sind oder mit der

Stiftung Klimarappen einen Vertrag abgeschlossen

haben, nicht förderberechtigt.

� Eine Förderzusage ist zwei Jahre ab Datum der Zusage

gültig. Vor Ablauf dieser Frist muss Ihr Projekt realisiert

und die Ausführungsbestätigung eingereicht sein

(Ausnahme: begründeter Antrag für verlängerte Frist).

Bauteil Anforderungen / U-Wert Förderbeitrag in CHF

Fensterersatz Glas ≤ 0.70 W / m 2 K (Ausführung beachten) 30.– / m 2 (Mauerlicht)

Wand, Dach, Boden zu Aussenklima oder Erdreich

bis 2,00 m im Boden

Wand, Dach, Boden zu unbeheizten Räumen oder

gegen Erdreich tiefer als 2,00 m

≤ 0.20 W / m 2 K 30.– / m 2

≤ 0.25 W / m 2 K 10.– / m 2

Fördergelder: Sanieren und profitieren! Wir erledigen für Sie die Formalitäten.


Minergie – was ist das?

Minergie ist ein Qualitätslabel für neue und sanierte Gebäude.

Die Marke wird von der Wirtschaft , den Kantonen

und dem Bund gemeinsam getragen und ist vor Missbrauch

geschützt.

Der Antrag für ein Minergie­Zertifi kat kann mittels Standardlösungen

eingereicht werden, hierfür müssen folgende

Bedingungen erfüllt werden:

1. Haustechnik

Wärme-Erzeugungssystem und Wärmeabgabe

(Erfüllung einer Standardlösung)

� Standardlösung 1: Wärmepumpe mit Erdsonde

� Standardlösung 2: Holzfeuerung + Solar

� Standardlösung 3: Automatische Holzfeuerung

� Standardlösung 4: Fernwärme (min. 50% erneuerbare

Energien, Abwärme, WKK)

� Standardlösung 5: Wärmepumpe Aussenluft

(bis 1’000 m ü. M.)

Eine kontrollierte Wohnungslü� ung ist erforderlich.

Seit April 2008 ist die Firma Zurbrügg Holzbau AG

Minergie-Fachpartner Gebäudehülle.

Zurbrügg Holzbau AG

Reudlenstrasse 17

3713 Reichenbach info@zurbruegg-holzbau.ch

Tel. 033 676 17 21 www.zurbruegg-holzbau.ch

2. Gebäudehülle

Wärmedurchgang (U-Werte)

Die Wärmedurchgangskoeffi zienten (U­Werte in W/m 2 K)

der untenstehenden Bauteile dürfen nicht überschritten

werden:

Bauteil Bauteil gegen Aussenklima

oder weniger

als 2 m im Erdreich

Bauteil gegen unbeheizte

Räume oder

mehr als 2 m im Erdreich

Dach / Decke 0.15 W / m2 K 0.20 W / m2 K

Wand 0.15 W / m2 K 0.20 W / m2 K

Boden 0.15 W / m2 K 0.20 W / m2 K

Boden mit

Bodenheizung

0.15 W / m2 K 0.20 W / m2 K

Fenster 1.00 W / m2 K 1.60 W / m2 K

Türen 1.20 W / m2 K 2.00 W / m2 K

Storenkasten 0.45 W / m2 K 0.50 W / m2 K

Die Anforderungen der Wärmebrücken müssen ge mäss

«Checkliste Wärmebrücken» erfüllt sein. Anteil Fenster -

� äche zu Energiebezugs� äche maximal 30%.

3. Sommerlicher Wärmeschutz:

Die Anforderungen an den thermischen Komfort im

Sommer müssen erfüllt sein.

Chalet mit Minergie

Zertifi kat BE-1209

Zurbrügg Bauplanungen GmbH

Reudlenstrasse 19 Thomas Zurbrügg

3713 Reichenbach Eidg. Dipl. Zimmermeister / Techniker-TS

Tel. 033 676 17 21 t.zurbruegg@bluemail.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine