Queer Guide für Wien - Vienna

gcST6wIlT4

Queer Guide für Wien - Vienna

Queer Guide

Der Wiener Stadtführer für

schwullesbische Gäste


2

Inhalt

4-5 Schwullesbisches Leben

6-9 Schwullesbischer Stadtspaziergang

10-11 Musik und Musikfestivals

12-13 Kunst und Design

14-15 Theater, Tanz und Film

16 Shopping

17-20 Stadtplan und Adressen

21-23 Cafés, Bars und Restaurants

24-25 Partys und Clubs

26 Schwarze Seite

27 Sport und Sauna

28-29 Nur für Frauen

30-32 Bälle, Paraden und Events

33 Eingetragene Partnerschaft in Wien

34-35 Tourist- und Gay-Info

Infos: Tagesaktuelle Infos zu Veranstaltungen in

der Stadt, Hotels, Stadtführungen und wichtige

Tipps finden Sie online unter

www.wien.info

Impressum

Herausgeber: WienTourismus, A-1020 Wien.

Redaktion: Mag. Robert Seydel. Design: Jung von

Matt. Layout: kreativ Mag. Evelyne Sacher. Alle

Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.

Printed in Austria by AV+Astoria (2599/11/5).

Redaktionsschluss: Dezember 2011


Schwules Wien.

Jetzt oder Nie!

Wien ist so vielfältig wie kaum eine andere Metropole

in Europa. Die Stadt punktet mit kaiserlichen

Prachtbauten, anspruchsvollem Musik- und Kulturangebot,

einzigartiger Küche und herrlichen Grünoasen

mitten im Zentrum. Mehr als 100 Museen,

27 Schlösser und mehr als 150 Palais prägen das

Stadtbild. Ergänzt wird dies durch moderne Architektur

und Design.

Wien besitzt auch eine ausgewogene schwullesbische

Szene (S. 21 ff.). Vom Szenecafé zur Cocktailbar,

vom lesbischen Restaurant zum schwulen

Lederclub, von der Disco zur Sauna hat diese Stadt

alles im Programm. Nicht zu vergessen die großen

Events wie Life Ball, Regenbogenparade, Regenbogen-

und Rosenball (S. 30 ff.) oder Wien in

Schwarz (S. 26).

Auch abseits der Szene ist Wien wesentlich homosexueller

als Sie vielleicht glauben mögen. Über

Jahrhunderte wurde die österreichische Kunst, aber

auch die Politik von Homosexuellen geprägt. Seit

1. Jänner 2010 können homosexuelle Paare überdies

ihre Partnerschaft in Wien eintragen lassen –

inklusive feierlicher Zeremonie an den schönsten

Plätzen der Stadt (S. 33).

Kaum eine Stadt verändert sich so rasant wie Wien.

Verpassen Sie also nichts, besuchen Sie Wien! –

Jetzt oder Nie!

Besuchen Sie uns auch auf:

www.wien.info/schwullesbisch

und

www.facebook.com/GayCityWien

© WTV/Peter Rigaud

3X


© WTV/Peter Rigaud

4

Schwul lesbisches

Die Magie der Stadt zieht alle Gäste in ihren Bann.

Vor allem Schwule und Lesben fühlen sich in der

ehemaligen Kaiserstadt wohl.

Wie in kleinen Ländern nicht un-

typisch, ist die österreichische

Hauptstadt mit ihren 1,7 Millionen

Einwohner/innen – inklusive Umland

insgesamt 2,3 – das schwullesbische

Zentrum des Landes. Viele

Schwule und Lesben aus den Bundesländern

ziehen nach Wien, um

sich hier frei zu entfalten. Da Wien

Sitz zahlreicher internationaler Organisationen

wie OPEC, OSZE und

UNIDO ist, leben und arbeiten hier auch viele

Schwule und Lesben aus aller Herren Länder, was

die Community naturgemäß vielfältiger macht. Die

Tatsache, dass Wien heute als mitteleuropäischer

Hotspot für innovatives Design und zeitgenössische

Kunst gilt, fördert die Attraktivität der Stadt. Die

schwullesbische Szene bietet etwas für jeden

Geschmack. Cafés, Bars und Restaurants sowie

Clubs und regelmäßig stattfindende Partys sorgen

dafür, dass es ein vielfältiges Angebot an Ausgehmöglichkeiten

gibt. Die Wiener Szene wächst kontinuierlich,

ist aber bei näherer Betrachtung nach wie

vor intim und freundlich. Viele Schwule und Lesben

frequentieren darüber hinaus zahlreiche nicht rein

schwullesbische Einrichtungen, die offen für alle

Menschen sind. Schwule und lesbische Pärchen,

die Händchen haltend durch die Stadt spazieren,

gehören heute selbstverständlich zum Alltag einer

Großstadt wie Wien, daher bewegen sich Schwule

und Lesben ebenso frei wie Heterosexuelle.


Leben

Die schwullesbische Community wird durch eine

große Zahl von meist nationalen Organisationen

geprägt, die im politischen und sozialen Bereich

angesiedelt sind. So gehören Menschenrechtsorganisationen,

schwullesbische Untergruppen von politischen

Parteien ebenso zur Community wie Sportvereine

und Studentenorganisationen. Die Gleichberechtigung

von Schwulen und Lesben in Österreich

hat zwar etwas gedauert. Aber seit 1. Jänner

2010 gibt es auch in Österreich die eingetragene

Partnerschaft. Wien nimmt in Österreich, was die

Gleichberechtigung angeht, ganz klar eine Vorreiterrolle

ein. So hat Wien als erstes (und einziges) Bundesland

alle Plätze, an denen Heterosexuelle heiraten

dürfen, auch für Homosexuelle geöffnet. Eingetragene

Partnerschaften im Schloss Schönbrunn

oder in der Albertina sind deshalb für alle möglich.

Die öffentliche Hand toleriert nicht nur, sondern

unterstützt Schwule und Lesben aktiv. Die Gemeinde

Wien fördert lokale schwullesbische Kultur in

Form von Festivals, Kino, Regenbogenparade

(CSD) und Life Ball ideell und finanziell. Die Aids

Hilfe Wien bekam ein ganzes Gebäude zur Verfügung

gestellt, die kommunale Antidiskriminierungsstelle

nimmt vom Rathaus aus direkten Einfluss auf

Politik und Gesellschaft und der WienTourismus

bemüht sich darum, das schwullesbische Leben der

Stadt auch international ins rechte Licht zu rücken.

© WTV/Hertha Hurnaus

5

© WTV/Peter Rigaud


© WTV/Peter Rigaud

6

Schwul lesbischer

Erkunden Sie Wien zu Fuß! Am besten auf einem

historischen Stadtspaziergang. So lernen Sie alle

Facetten dieser großartigen Stadt kennen.

Starten Sie beim Schloss Belvedere (1), das Prinz

Eugen von Savoyen (1663-1736) erbauen ließ.

Er war nicht nur einer der größten Feldherren der

Habsburger, sondern mit ziemlicher Sicherheit auch

schwul. Schriftliche Zeugnisse darüber fehlen zwar,

aber Liselotte von der Pfalz (1652-1722), das größte

Lästermaul ihrer Zeit und Schwägerin König Ludwigs

XIV. von Frankreich, gab über ihn zu Protokoll:

„Er incommodiert sich nicht mit Damen, ein paar

schöne Pagen wären besser sein Sach.“ Prinz

Eugen kämpfte 1683 erfolgreich gegen die Türken,

die vor Wien lagerten. Das Belvedere, ein barockes

Juwel dieser Stadt, ist Zeichen seiner Macht und

seines Reichtums. Heute umfasst es u. a. die größte

Klimt-Sammlung der Welt (inklusive des berühmten

Bildes „Der Kuss“).

Vorbei am Schwarzenbergplatz (2) geht es weiter

zur barocken Karlskirche (3), die Kaiser Karl VI.

(1685-1740), der Vater Maria Theresias, erbauen

hat lassen. Auch ihm wird eine homosexuelle Beziehung

nachgesagt – zu Graf Michael Johann III. Althan.

Als der Graf starb, trauerte der Kaiser um seinen

Kompagnon, den er „19 Jahr inniglich gelibt in

wahrer Freundschaft“.

Von der Karlskirche sind es nur ein paar Gehminuten

zur Wiener Staatsoper (4), die vom schwulen

Architektenpaar Eduard van der Nüll (1812-1868)

und August Sicard von Sicardsburg (1813-1868)

erbaut wurde. Deren Liebe endete tragisch. Sowohl

die Wiener als auch der Kaiser kritisierten, dass die

Oper etwas zu tief stehe und die Auffahrtsrampen

etwas zu kurz geraten seien. Daraufhin nahm sich

van der Nüll am 3. April 1868 das Leben. Zehn


Stadt spaziergang

Wochen später folgte ihm Sicardsburg ins Grab –

angeblich wegen gebrochenen Herzens.

Schräg hinter der Oper wartet die Albertina (5) auf

Ihren Besuch. Hier befindet sich die größte Grafiksammlung

der Welt, deren Grundstein von Herzog

Albert von Sachsen-Teschen (1738-1822) gelegt

wurde. Dessen Frau, Erzherzogin Marie Christine

(1742-1798), hatte angeblich ein lesbisches Verhältnis

mit ihrer Schwägerin Isabella von Parma

(1741-1763). Isabella war die erste Gemahlin Kaiser

Josephs II. (1741-1790).

Von der Albertina ist es nur ein Katzensprung zur

Kärntner Straße (6). Von hier sollten Sie einen kurzen

Abstecher in die Kaiserbründlsauna (7) (Weihburggasse

18-20) machen: Heute die berühmteste und

schönste Schwulensauna Wiens, musste hier, im

ehemaligen „Centralbad“, Erzherzog „Luziwuzi“, ein

Bruder Kaiser Franz Josephs, ein paar Ohrfeigen einstecken,

weil er einen Offizier unsittlich berührt hatte.

© WTV/Peter Rigaud

7

© WTV/Peter Rigaud


© WTV/Peter Rigaud

8

© WTV/Gerhard Weinkirn

Zurück auf der Kärntner Straße und

vorbei am Stephansdom (8), geht es

über die Shoppingmeilen Graben (9)

und Kohlmarkt (10) mit ihren Edel-

Boutiquen weiter zur Hofburg (11).

Einst Machtzentrum und Wohnstätte

der Habsburger, finden sich hier

heute zahlreiche Museen, z. B. das

Sisi-Museum und die Schatzkammer,

die die wertvollen kaiserlichen

Pretiosen (u. a. die Kaiserkrone des

Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation aus

dem 10. Jahrhundert) beheimatet. Auch eine riesige

Reiterstatue des schwulen Prinzen Eugen gibt es im

Hofburg-Areal (am Heldenplatz) zu bewundern. Für

Sisi-Fans lohnt sich ein kurzer Abstecher in den

wunderschönen Volksgarten (12), in dem sich ein

großes Denkmal der 1898 ermordeten Kaiserin

befindet.

Über den Maria-Theresien-Platz mit dem überdimensionalen

Denkmal der gleichnamigen, recht

üppigen „Landesmutter“ und vorbei am Kunsthistorischen

Museum (13) (links; mit der weltgrößten

Bruegel-Sammlung) und am Naturhistorischen

Museum (14) kommen Sie zum Museums -

Quartier (15). Hier, in einem der größten Museumskomplexe

der Welt, finden Sie das Leopold Museum,

das mumok und die Kunsthalle. Eines der

gastronomischen Highlights ist das Lokal Die Halle,

das ein mixed Publikum anzieht.


© WTV/Peter Rigaud

Die letzte Etappe des schwulen Stadtspazierganges

führt uns – vorbei an der Secession (16) mit Klimts

weltberühmtem Beethovenfries – auf den Naschmarkt

(17). Zahlreiche Stände mit Lebensmitteln

(und einige mit viel Kitsch) laden genauso zum Verweilen

ein wie eines der vielen Gay-Lokale hier

(u. a. das wunderschöne Café Savoy). Hier gibt es

Multikulti pur. Geheimtipp: Am Samstag ist hier am

meisten los. Auf Ihrem Weg passieren Sie das

Theater an der Wien (18), das früher Musicals spielte.

Heute werden hier Opern gegeben. Einen kurzen

Abstecher sollten Sie in die Kettenbrückengasse 6

machen: Hier steht das Sterbehaus des angeblich

schwulen Komponisten Franz Schubert (1797-

1828), der hier an Syphilis starb – angeblich Folge

seines einzigen sexuellen Kontakts mit einer Frau …

Zum Abschluss unserer schwul-lesbischen Tour

lohnt sich ein „Einkehrschwung“ im Café Willendorf

(19). Dieses befindet sich in der Rosa Lila Villa

(6., Linke Wienzeile 102), dem Ersten Wiener Lesben

& Schwulenhaus, einer Wiener Institution für

Lesben, Schwule und Transgender.

Weitere Stadtspaziergänge:

www.qwien.at

© WTV/Peter Rigaud

9


WIENER STAATSOPER

1., Opernring 2

Tel. +43-1-514 44-2250

www.staatsoper.at

MUSIKVEREIN

1., Bösendorferstraße 12

Tel. +43-1-505 81 90

www.musikverein.at

THEATER AN DER WIEN

6., Linke Wienzeile 6

Tel. +43-1-588 30-200

www.theater-wien.at

VOLKSOPER

9., Währinger Straße 78

Tel. +43-1-514 44-3670

www.volksoper.at

RAIMUND THEATER

6., Wallgasse 18-20

Tel. +43-1-588 85 (Tickets)

www.musicalvienna.at

RONACHER

1., Seilerstätte 9

Tel. +43-1-588 85 (Tickets)

www.musicalvienna.at

10

© WTV/Ges. d. Musikfreunde in Wien/Peter Rigaud

Musik und

Musikfestivals

Wer als Lesbe oder Schwuler das erste Mal nach

Wien kommt, sollte die weltberühmte Wiener

Staatsoper besuchen. Hier feierten nicht nur die

größten Operndiven, sondern auch bedeutende

schwule Ballettstars wie Rudolf Nurejew und Vladimir

Malakhov große Erfolge. Und geplant wurde die

Oper auch noch von einem schwulen Paar (siehe

Stadtspaziergang). Für Musikfans ist allerdings auch

der Musikverein ein Muss. Im berühmten Goldenen

Saal findet jedes Jahr am 1. Jänner das Neujahrskonzert

statt.

Seit 2006 werden auch im Theater an der Wien

wieder Opern gespielt. Einmal im Monat gibt es

eine Premiere, auf eine Sommerpause wird verzichtet.

In der Volksoper Wien werden neben Opern

und Operetten auch Ballett und Musicals gegeben.

Im Raimund Theater und im Ronacher werden ausschließlich

Musicals gespielt. Von „Cats“ bis „Elisabeth“

war schon alles in Wien zu sehen.

Die Wiener Festwochen von Mai bis Juni ziehen

jedes Jahr mit richtungsweisenden Inszenierungen

Besucher/innen aus der ganzen Welt an. Im Jänner

finden die Resonanzen, das Festival für Alte Musik,

im Konzerthaus statt. Fans Neuer Musik kommen im

Spätherbst beim Festival Wien Modern auf ihre

Kosten. Ebenfalls im Spätherbst findet jedes Jahr

Voice Mania, das internationale Festival der Vokal-

Akrobat/ innen, in Wien statt. Und zu Ostern bietet

der OsterKlang ein erlesenes Programm klassischer

Musik vom Barock bis zu zeitgenössischen Kompositionen.


© WTV/Karl Thomas

Ein besonderes Schmankerl für Freunde klassischer

Musik ist zum einen das jährlich im Frühjahr stattfindende

Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

im Schlosspark Schönbrunn. Und von

Anfang Juli bis Anfang September gibt es Österreichs

schönstes Freiluftkino vor der prachtvollen

Kulisse des Wiener Rathauses: Das Musikfilm-Festival

am Rathausplatz erfreut Besucher/innen mit

Filmaufzeichnungen von Opern, Konzerten und Balletten

auf Riesenleinwand in relaxter Open-Air-

Atmosphäre – bei freiem Eintritt.

Auch Jazzfans sind in Wien gut aufgehoben: Ende

Juni/Anfang Juli treten Jazzgrößen aus aller Welt

beim Jazz Fest Wien u. a. in der Wiener Staatsoper

auf. Größen wie Diana Ross, Patti Labelle oder

Chaka Khan spielten hier schon vor ausverkauftem

Haus. Alternative über Pop bis Elektronik werden

beim Popfest Wien im Sommer und beim Clubfestival

Waves Vienna im Herbst geboten.

Wer Menschenmassen und Körperkontakt liebt, ist

beim mehrtägigen Donauinselfest Ende Juni bestens

aufgehoben. Internationale Stars spielen auf

verschiedenen Bühnen entlang der liebsten Freizeitoase

der Wiener – Bierzeltstimmung und Rummelplatzatmosphäre

inklusive.

© WTV/Karl Thomas

DONAUINSELFEST

www.donauinselfest.at

WIENER FESTWOCHEN

www.festwochen.at

RESONANZEN

www.konzerthaus.at

WIEN MODERN

www.wienmodern.at

VOICE MANIA

www.voicemania.at

OSTERKLANG

www.osterklang.at

SOMMERNACHTSKONZERT

www.sommernachtskonzert.at

MUSIKFILM-FESTIVAL

RATHAUSPLATZ

www.wien-event.at

JAZZ FEST WIEN

www.viennajazz.org

POPFEST WIEN

www.popfest.at

WAVES VIENNA

www.wavesvienna.com

11


© WTV/Peter Rigaud

KUNSTHISTORISCHES

MUSEUM

1., Maria-Theresien-Platz

Di-So 10-18, Do 10-21

www.khm.at

WELTLICHE & GEISTLICHE

SCHATZKAMMER

1., Hofburg (Schweizerhof)

Mi-Mo 9-17.30

www.khm.at

ALBERTINA

1., Albertinaplatz 1

Tägl. 10-18, Mi 10-21

www.albertina.at

SCHLOSS BELVEDERE

3., Prinz Eugen-Straße 27

(Oberes Belvedere)

Tägl. 10-18

3., Rennweg 6 (Unteres B.)

Tägl. 10-18, Mi 10-21

www.belvedere.at

SECESSION

1., Friedrichstraße 12

Di-So 10-18

www.secession.at

21ER HAUS

3., Arsenalstraße 1

Mi-So 10-18

www.21erhaus.at

MUSEUMQUARTIER

7., Museumsplatz 1

www.mqw.at

LEOPOLD MUSEUM

Mi-Mo 10-18, Do 10-21

www.leopoldmuseum.org

MUMOK

Mo 14-19, Di-So 10-19,

Do 10-21

www.mumok.at

12

Kunst und

Design

Wien hat mehr als 100 Museen, die Kunst von der

Antike bis heute zeigen. Eine der bedeutendsten

Sammlungen der Welt befindet sich im Kunsthistorischen

Museum (KHM). Wahre Schätze italienischer

und niederländischer Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts

können hier bestaunt werden, darunter die

größte Sammlung an Gemälden Pieter Bruegels.

Regelmäßig stattfindende Sonderausstellungen runden

das Angebot ab. Ab 2013 ist auch die Kunstkammer

im KHM wieder zu besichtigen.

Die Reichsinsignien der Habsburger – darunter die

Kaiserkrone des Heiligen Römischen Reiches Deutscher

Nation aus dem 10. Jahrhundert – sind in der

zum KHM gehörenden Schatzkammer in der Hofburg

zu bewundern.

Die Albertina zeigt in wechselnden Ausstellungen

Kunst von alten Meistern bis zur Gegenwart aus

ihrer weltgrößten Grafiksammlung, ergänzt durch

Leihgaben aus aller Welt. Die Dauerausstellung

„Monet bis Picasso. Die Sammlung Batliner“ wartet

mit Bildern von Monet, Renoir oder Chagall auf.

Fans von Gustav Klimt sind am besten im barocken

Schloss Belvedere aufgehoben. In der ehemaligen

Sommerresidenz des schwulen Prinzen Eugen findet

sich neben Egon Schieles expressiven Akten

die größte Klimt-Sammlung der Welt – „Kuss“ inklusive.

Klimt ist auch im beeindruckenden Jugendstilbau

der Wiener Secession vertreten: Hier ist sein

„Beethoven-Fries“ zu bewundern. Die Secession

liegt übrigens in unmittelbarer Nähe des schwullesbischen

Viertels Wiens. Unweit des Belvedere lädt

das 21er Haus zur Auseinandersetzung mit österreichischer

Kunst von 1945 bis heute ein.

Für den modernen Kunstgeschmack wurde mit dem

MuseumsQuartier eines der größten Kulturareale


© WTV/Peter Rigaud

der Welt geschaffen. Die ehemaligen Pferdestallungen

der Habsburger beherbergen heute das Leopold

Museum (mit Bildern von Klimt, Schiele und

Kokoschka), das Museum Moderner Kunst, kurz

mumok (mit Lichtenstein, Picasso, Warhol und

Baselitz) und die Kunsthalle, die in ihren Ausstellungen

aktuelle Kunstströmungen beleuchtet.

Das Kunst Haus Wien mit seinem angeschlossenen

Museum Hundertwasser zeigt wechselnde Ausstellungen,

oft mit schwullesbischem Bezug (z. B. Keith

Haring). Im Haus der Musik kann man auf sechs

Stockwerken (teilweise interaktiv) Ton- und Klangphänomenen

nachspüren. Highlight ist der „Virtual

Conductor“: Hier können Besucher das Neujahrskonzert

„nach-dirigieren“.

Designliebhaber sollten einen Abstecher ins MAK

machen: Vom Mittelalter bis heute zeigt das Museum

Möbel, Glas und Porzellan, Silber und Textil. Im

MAK findet auch jedes Jahr im Oktober die Designmesse

Blickfang statt. Ebenfalls im Oktober ein

Muss für Design-Fans ist die Vienna Design Week,

die sich an verschiedenen Orten Wiens des Themas

annimmt.

© WTV/Karl Thomas

KUNSTHALLE

Tägl. 10-19, Do 10-21

www.kunsthallewien.at

KUNST HAUS WIEN

3., Untere Weißgerberstraße 13

Tägl. 10-19

www.kunsthauswien.com

HAUS DER MUSIK

1., Seilerstätte 30

Tägl. 10-22

www.hdm.at

MAK

1., Stubenring 5

Mi-So 10-18, Di 10-24

www.mak.at

BLICKFANG

www.blickfang.com

VIENNA DESIGN WEEK

www.viennadesignweek.at

13


BURGTHEATER

1., Dr. Karl Lueger Ring 2

Tel. +43-1-514 44-4140

www.burgtheater.at

THEATER IN DER

JOSEFSTADT

8., Josefstädter Straße 26

Tel. +43-1-427 00-300

www.josefstadt.org

VOLKSTHEATER

7., Neustiftgasse 1

Tel. +43-1-521 11-0

www.volkstheater.at

SCHAUSPIELHAUS

9., Porzellangasse 19

Tel. +43-1-317 01 01-18

www.schauspielhaus.at

AKADEMIETHEATER

3., Lisztstraße 1

Tel. +43-1-514 44-4740

www.burgtheater.at

14

© Sylvie-AnnPare

VIENNA’S ENGLISH THEATRE

8., Josefsgasse 12

Tel. +43-1-402 12 60-0

www.englishtheatre.at

INTERNATIONAL THEATRE

VIENNA

9., Porzellangasse 8

Tel. +43-1-319 62 72

www.internationaltheatre.at

VIENNA THEATRE PROJECT

www.viennatheatreproject.at

Theater, Tanz

und Film

In Wien wird um alles ein Theater gemacht, heißt es.

Klar, dass mit dem Burgtheater eine der wichtigsten

Bühnen des deutschsprachigen Raumes in Wien

steht. Hier werden Klassiker und moderne Stücke

gegeben, dargeboten von den besten Schauspieler/innen

Deutschlands, Österreichs und der Schweiz.

Die älteste, heute noch bespielte Bühne Wiens

befindet sich allerdings im Theater in der Josefstadt.

Früher etwas verstaubt, hat sich das Theater zu

einem modernen Haus mit zahlreichen Uraufführungen

entwickelt. Eines der größten Theater des deutschen

Sprachraumes steht gleich neben dem

MuseumsQuartier: das Volkstheater, das vor allem

auf Stücke österreichischer Autoren setzt, aber auch

Musicals im Programm hat.

Zeitgenössische Stücke werden vor allem im

Schauspielhaus und im Akademietheater gespielt.

Das Akademietheater ist die „zweite Bühne“ des

Burgtheaters und wartet mit einem exzellenten

Ensemble und tollen Stücken auf.

Drei Bühnen Wiens bieten Theater in englischer

Sprache: das Vienna’s English Theatre im achten

Bezirk, das auch immer wieder Stücke schwuler

Autoren im Programm hat, das International Theatre

Vienna im neunten Bezirk und das Vienna Theatre

Project (an verschiedenen Spielorten).

Auch die Wiener Festwochen bieten Musiktheater-

und Schauspielprogramm vom Feinsten – inszeniert

von Festwochen-Intendant Luc Bondy und internationalen

Regisseuren. Es kann auch schon einmal

passieren, dass ein Oscar-Preisträger bei einer

Festwochen-Aufführung auf der Bühne steht (so

geschehen 2009, als Philip Seymour-Hoffman in

„Othello“ mitwirkte).


Helena © Ruth Walz/Wiener Festwochen © WTV/F 3

Wer Tanz liebt, wird an ImPulsTanz Gefallen finden.

Das jedes Jahr im Sommer (Juli und August) stattfindende

Festival bietet Tanzvergnügen pur mit Tänzer/innen

von Weltrang. Das Festival versteht sich

auch als Plattform für Recherche und Weiterbildung

auf dem Gebiet Tanz.

In Sachen Film hat Wien ebenfalls einiges zu bieten:

Die Viennale ist Österreichs größtes Filmfestival.

Seit Jahren verzeichnet das in den 1960er Jahren

gegründete Festival, das jedes Jahr im Herbst stattfindet,

stete Zuschauerzuwächse. Und Oscar-Preisträger

wie Tilda Swinton kommen mittlerweile gerne

als Stargäste in die ehemalige Kaiserstadt. Speziell

für das schwullesbische Publikum wird alle zwei

Jahre (im Frühjahr) das Festival identities in Wien

veranstaltet: Internationales Queer Cinema findet

hier dann immer ein großes und begeistertes Publikum.

Die Aufführungen finden an einem besonderen

Ort statt: im Filmcasino. Hier spürt man noch das

Flair der großen Kinoära der 1950er Jahre.

WIENER FESTWOCHEN

www.festwochen.at

IMPULSTANZ

www.impulstanz.com

VIENNALE

www.viennale.at

IDENTITIES

www.identities.at

15


© WTV/Peter Rigaud

SPARTACUS XXL-STORE

6., Mariahilfer Straße 49

www.spartacus.at

TIBERIUS

7., Lindengasse 2

www.tiberius.at

LÖWENHERZ

9., Berggasse 8

www.loewenherz.at

16

Shopping

Wien lädt auch zum Einkaufen ein. Erster Anlaufpunkt

ist die größte Shoppingmeile, die Mariahilfer

Straße. In Szenenähe gelegen, finden Sie hier

Geschäfte aller großen Ketten wie H&M,

Peek&Cloppenburg oder Zara. Direkt auf der Mariahilfer

Straße liegt der Sexshop Spartacus XXL-

Store. Hier wird ein großes Sortiment an „Accessoires“

(Leder, Latex u. ä.) für ein schwullesbisches

Publikum angeboten. Ähnliches findet man/frau in

einem Geschäft namens Tiberius in einer Seitengasse.

Wenn Sie Leder lieber auf einem Buchrücken

sehen, ist ein Abstecher in die schwullesbische

Buchhandlung Löwenherz ein Muss. Die gängigsten

internationalen Magazine, die neuesten schwullesbischen

Bücher und DVDs sind hier vorrätig.

Wer eine große Geldbörse sein Eigen nennt, muss

Kärntner Straße, Graben und Kohlmarkt in seinen

Reiseplan mit aufnehmen: Armani, Boss, Cartier,

Gucci, Louis Vuitton oder Prada besitzen hier Flagshipstores.

Flohmarkt-Fans sei ein Besuch am Naschmarkt

empfohlen. Hier findet jeden Samstag vormittag ein

Flohmarkt statt. Und Kunstliebhaber sollten bei

einem Spaziergang durch die Innenstadt oder durch

die Schleifmühlgasse (vierter Bezirk) die Augen

offen halten: Zahlreiche Galerien haben sich hier in

den vergangenen Jahren angesiedelt und bieten vor

allem zeitgenössische Kunst an.

© WTV/Peter Rigaud


Adressen

Restaurants &

Cafés

1. BAKUL

5., Margaretenstraße 58.

Täglich 9-2

2. CAFé BERG

9., Berggasse 8. Täglich 10-24

Tel. +43-1-319 57 20

3. CAFé LEOPOLD

7., Museumsplatz 1.

Do-Sa 10-4, So-Mi 10-2

Tel. +43-1-523 67 32

4. CAFé RAIMANN

12., Schönbrunner Straße 285.

Mo-Fr 8-2, Sa 8-24

Tel. +43-1-813 57 67

5. CAFé RIFUGIO

5., Schönbrunner Straße 10.

Tägl. 10-22

6. CAFé SAVOy

6., Linke Wienzeile 36.

Tägl. 12-2

Tel. +43-(0)699-18 12 63 91

7. CAFé STANDARD

5., Margaretenstraße 63.

Mo-Fr 8-22, Sa, So, Ftg. 11-22

Tel. +43-1-581 05 86

8. CAFé WILLENDORF

6., Linke Wienzeile 102.

Do, Fr, Sa 18-2, So-Mi 18-1

Tel. +43-1-587 17 89

9. DAS MÖBEL

7., Burggasse 10.

Tägl. 10-1

Tel. +43-1-524 94 97

10. DELI

4., Naschmarktstand 421-436.

Mo-Sa 8-24

Tel. +43-1-585 08 23

schwul

lesbisch

hetero-homo-mixed

Restaurant

11. FRAUENCAFé

8., Lange Gasse 11. Do & Fr

18-24 und nach Ankündigung.

Tel. +43-1-406 37 54

12. FZ BAR

FRAUENZENTRUM

9., Währinger Straße 59.

Eingang Prechtlgasse.

Do-Sa 19-24.

Tel. +43-1-402 87 54

13. GOLDENER SPIEGEL

6., Linke Wienzeile 46.

Eingang Stiegengasse.

So-Do 17-1, Fr & Sa 17-2

Tel. +43-1-586 66 08

14. HALLE

7., Museumsplatz 1. Tägl. 10-2

Tel. +43-1-523 70 01

15. EIN WIENER SALON

1., Stubenbastei 10.

Di-Sa 17-24

Tel. +43-(0)660-654 27 85

16. MOTTO

5., Schönbrunner Straße 30.

Eingang Rüdigergasse

So-Do 18-2, Fr & Sa 18-4.

Tel. +43-1-587 06 72

17. NENI

6., Naschmarktstand 510.

Mo-Fr 9-24, Sa 8-24

Tel. +43-1-585 20 20

18. PALMENHAUS

1., Burggarten. Tägl. 10-2

Tel. +43-1-533 10 33

19. PETERS OPERNCAFé

HARTAUER

1., Riemergasse 9. Di-Sa 18-2

Tel. +43-1-512 89 81

20. SANTO SPIRITO

1., Kumpfgasse 7. Tägl. 18-2

Tel. +43-1-512 99 98

Café/kleine Speisen

Cocktail-Bar

21. SCHON SCHÖN

7., Lindengasse 53.

Di-Fr 11-18, Sa 11-23

Tel. +43-(0)699-15 37 77 01

22. ZUM ROTEN ELEFANTEN

6., Gumpendorfer Straße 3.

Mo-Fr 11.30-14.30,

Do & Fr 18-24, Sa 11.30-24

Tel. +43-1-966 80 08

23. FETT + ZUCKER

2., Hollandstraße 16

Mi-So 11-19

24. MOTTO AM FLUSS

1., Schwedenplatz 2.

Restaurant tägl. 11.30-14.30,

18-2, Bar tägl. 18-4,

Café tägl. 8-2

Tel. +43-1-252 55-10

Bars

25. ALTE LAMPE

4., Heumühlgasse 13.

Di-Do & So 19-1, Fr & Sa 19-4

26. AQUADRAT

5., Margaretenstraße 55.

Mo-Sa 17-2, So 17-2

27. CAFé CHERI

5., Franzensgasse 2.

Tägl. 18-4

28. X-BAR

6., Mariahilfer Straße 45.

Raimundhofpassage.

Mo-Sa 16-2, So 18-24

29. LABR!S

1., Biberstraße 12.

Mi & Do 18-2, Fr 18-4,

Sa 20-4

30. CLUB-LOSCH

15., Fünfhausgasse 1.

Fr & Sa ab 22

Dark room

17


Stadtplan

Bars, Restaurants, Clubs


31. DOWNSTAIRS

6., Theobaldgasse 15.

Di-Sa 16-4, So & Mo 16-1

32. EAGLE BAR VIENNA

6., Blümelgasse 1.

Tägl. 21-4

33. FELIXX

6., Gumpendorfer Straße 5.

So-Do 18-3, Fr & Sa 18-4

34. HARD ON

5., Hamburgerstraße 4.

Fr & Sa ab 22, So ab 19

35. MANGO BAR

6., Laimgrubengasse 3.

Tägl. 21-4

36. MAREA ALTA

6., Gumpendorfer Straße 28.

Mo-Do 18-2,

Fr, Sa und vor Ftg. 19-4

37. RED CARPET

6., Magdalenenstraße 2.

Mo-Sa 19-4, So 19-2

38. SCHIK

4., Schikanedergasse 5.

So-Do 19-2, Fr & Sa 19-4

39. MERANDy LOUNGE

CLUB

6., Mollardgasse 17.

Do 19-2, Fr & Sa 20-4

40. SLING

4., Kettenbrückengasse 4.

Tägl. 15-4

41. SMART CAFé

6., Köstlergasse 9.

1. Wiener SM & Fetisch-Café

Di-Do 18-2, Fr & Sa 18-4

42. VILLAGE BAR

6., Stiegengasse 8.

Tägl. 20-3

20

Clubs & Partys

43. BALLCANCAN

Nach Ankündigung:

www.ballcancan.com

44. THE CIRCUS

@ Arena.

3., Baumgasse 80

Nach Ankündigung:

www.thecircus.at

45. FMQUEER

Nach Ankündigung:

www.fmqueer.at

46. G.SPOT

@ Camera Club.

7., Neubaugasse 2

1. Fr im Monat ab 22:

www.gspot.at

47. FSK

@ Pratersauna.

2., Waldsteingartenstraße 135

Nach Ankündigung:

www.pratersauna.tv

48. HEAVEN

Nach Ankündigung:

www.heaven.at

49. RHINOPLASTy

@ Club-U. 1., Karlsplatz/

Otto-Wagner-Pavillon

Nach Ankündigung:

www.club-u.at

50. LAS CHICAS FRAUEN

CLUBBING

Nach Ankündigung:

www.laschicas.org

51. FLEISCHMARKT

Nach Ankündigung: www.

myspace.com/clubmeatmarket

52. PITBULL BEAR & BUTCH

CLUBBING

@ Club Pi.

7., Zieglergasse 26

Nach Ankündigung:

www.pitbull-clubbing.at

53. QUEER:BEAT

@ Viper Room.

3., Landstraßer Hauptstraße 38

Nach Ankündigung:

www.queerbeat.at

54. UP! CLUB

@ lutz – der club.

6., Mariahilfer Straße 3

Nach Ankündigung:

www.upclub.at

55. KINGS AND QUEENS

Nach Ankündigung:

www.kingsandqueens.at

56. WHy NOT

1., Tiefer Graben 22.

Fr, Sa & vor Ftg. 22-4

www.why-not.at

57. WIENER FREIHEIT

5., Schönbrunner Straße 25.

Fr & Sa 21-4

Sauna &

Cruising

58. APOLLO CITy SAUNA

7., Wimbergergasse 34.

Tägl. 14-2

59. KAISERBRÜNDL

1., Weihburggasse 18.

Tägl. 14-24,

Fr, Sa, vor Ftg. 14-2

60. SAUNA FRISCO

5., Schönbrunner Straße 28.

Tägl. 15-24, Fr & Sa 15-1

61. SPORTSAUNA

8., Lange Gasse 10/11.

Mo-Do 15-24,

Fr 15 – So 24 nonstop

62. RATHAUSPARK

Parlamentsseite. Ganzjährig,

immer sehr gut besucht.

63. DONAUINSEL

Nur im Sommer. 3 Bereiche:

(a) FKK Gelände Nord,

(b) Inselteich,

(c) Toter Grund,

Steinspornbrücke, vom

Ruderzentrum/Paulaner 2 km

flussabwärts

64. LOBAU

22., Dechantlacke. Nur im

Sommer


Cafés, Bars und

Restaurants

© WTV/Peter Rigaud

Cafés

Die Wiener Kaffeehauskultur und die damit verbundene

sprichwörtliche Gemütlichkeit sind legendär.

Darin einzutauchen ist ein Erlebnis. Die schwullesbischen

Cafés und Bars verbinden Wiener Charme

mit Szeneschick.

Café Berg (2)

Unweit der Inneren Stadt, im Universitätsviertel, liegt

ein Fixstern am Wiener Szene-Himmel: das schicke

Café-Restaurant Berg. Besonderer Tipp: der Sonntagsbrunch.

Das Café Berg war übrigens das erste

schwullesbische Tagescafé in Wien.

Café Savoy (6)

Ein traditionelles Wiener Kaffeehaus noch aus Kaisers

Zeiten ist das Café Savoy am Naschmarkt.

Besondere Schmuckstücke sind die beiden riesigen,

aus einem Stück hergestellten Spiegel. Noch

größere hängen in Europa nur im Schloss Versailles.

Café Rifugio (5) und Café BaKul (1)

Das Café Rifugio bietet regelmäßige Events wie

Oktoberfest oder Frühschoppen für feierlustige

Schwule an. Ganz in der Nähe liegt das Café

BaKul, das eine gemütliche Atmosphäre bietet.

Fett + Zucker (23)

Noch ein Geheimtipp ist das Espresso im zweiten

Bezirk. Hier gibt's hervorragende Kuchen, auch in

veganer oder gluten- und laktosefreier Variante.

Nicht nur aufgrund ihrer überdurchschnittlichen

Schwulen- und Lesbendichte sind auch die Cafés

Stein (9., Währinger Str. 6-8), Diglas (1., Wollzeile

10), und Sperl (6., Gumpendorfer Str. 11) besonders

empfehlenswert.

Alle Lokale finden Sie unter

den angegebenen Nummern

auf dem Stadtplan auf den

Seiten 18-19.

CAFé BERG

9., Berggasse 8

Tägl. 10-24

Tel. +43-1-319 57 20

www.cafe-berg.at

CAFé SAVOy

6., Linke Wienzeile 36

Tägl. 12-2

Tel. +43-(0)699-18 12 63 91

www.savoy.at

CAFé RIFUGIO

5., Schönbrunnerstraße 10

Tägl. 10-22

www.cafe-rifugio.at

BAKUL

5., Margaretenstraße 58

Tägl. 9-2

www.bakul.at

FETT + ZUCKER

2., Hollandstraße 16

Mi-So 11-19

www.fettundzucker.at

© WTV/Peter Rigaud

21


X-BAR

6., Mariahilfer Straße 45

(Raimundhofpassage)

Mo-Sa 16-2, So 18-24

Tel. +43-1-974 47 59

www.x-bar.at

MANGO BAR

6., Laimgrubengasse 3

Tägl. 21-4

Tel. +43-1-920 47 14

www.why-not.at

VILLAGE BAR

6., Stiegengasse 8

Tägl. 20-3

Tel. +43-(0)676-384 89 77

www.village-bar.at

FELIXX

6., Gumpendorferstraße 5

So-Do 18-3, Fr & Sa 18-4

Tel. +43-(0)664-272 30 10

www.felixx-bar.at

ALTE LAMPE

4., Heumühlgasse 13

Di-Do & So 19-1, Fr & Sa 19-4

Tel. +43-1-587 34 54

www.altelampe-wien.at

RED CARPET

6., Magdalenenstraße 2

Mo-Sa 19-4, So 19-2

Tel. +43-(0)676-782 29 66

www.redcarpet.co.at

SCHIK

4., Schikanedergasse 5

So-Do 19-2, Fr & Sa 19-4

Tel. +43-1-208 31 97

www.schikbar.at

CAFé CHERI

5., Franzensgasse 2

Tägl. 18-4

Tel. +43-(0)664-116 23 38

www.cafe-cheri.at

22

Bars

X-Bar (28)

Bar-Hopping in Wien führt durch eine Vielzahl kleinerer,

aber sehr anregender Lokale. Wer nach dem

Shopping auf der Mariahilfer Straße einen Drink

braucht, sollte in der X Bar vorbei schauen (im

Durchgang der Raimundhofpassage).

mango bar (35)

Ein immer belebtes Nachtlokal inmitten der Szene

am Naschmarkt ist die mango. Die verspiegelte Bar

versüßt mit guter Musik und ebensolchen Drinks bei

einem sehr jungen Publikum so manchen Flirt.

Village Bar (42)

Das Village (ebenfalls in einer Naschmarkt-Seitengasse)

ist seit vielen Jahren eine der beliebtesten

schwulen Bars Wiens. Das Publikum ist bunt ge -

mischt und die Stimmung entspannt und kommunikativ.

Das freundliche Personal und die leckeren Drinks

sorgen dafür, dass die Bar sehr gut besucht ist und

die Kontaktfreude der Gäste entsprechend hoch.

Felixx (33)

Das Felixx ist fester Bestandteil der Szene. Die verkehrsgünstige

Lage und das gediegene, etwas

schwülstige Interieur schaffen einen hochwertigen

Mix, der den Gästen ausgezeichnet gefällt. Jeder

Abend steht unter einem anderen Motto (z. B.

„Cocktail Monday“).

Alte Lampe (25)

Das Lokal hat eine über fünfzigjährige Geschichte

und zeichnet sich durch eine besonders freundliche

Stimmung und viele gutgelaunte Gäste aus.

Stammlokal der Wiener Bären-Community.

Red Carpet (37)

Noch relativ neu in der Szene ist das Red Carpet beim

Naschmarkt, das mit Mottoabenden, leckeren Cocktails,

erlesenen Weinen und guter Musik punktet.

Ebenfalls zu empfehlen: das schik (38) und das

Café Cheri (27) ebenfalls in Naschmarkt-Gegend.

© WTV/Peter Rigaud


Restaurants

Was in der ganzen Welt als Wiener Küche

geschätzt wird, ist eine Melange aus österreichischen,

ungarischen, tschechischen und anderen

mitteleuropäischen Spezialitäten.

Café Willendorf (8)

Das Zentrum der Szene ist die Rosa Lila Villa an der

Linken Wienzeile. Das Café Willendorf im Erdgeschoß

ist ein modern gestaltetes Café-Restaurant

mit ausgezeichneter Küche, großen Portionen, günstigen

Preisen und einem bezaubernden kleinen

Gastgarten im Hof.

Café Standard (7)

Dieses von Lesben eröffnete, rollstuhlgerechte Beisl

glänzt mit ausgezeichneter Küche und angenehmer

Musik. Unter anderem haben die Mitglieder des

FrauenTanzClubs Resis.dance das Café als ihren

Treffpunkt auserkoren.

Zum roten Elefanten (22)

„Klein, aber fein“ ist wohl eine treffende Kurzbeschreibung

dieses Café-Restaurants. Günstige Mittagsmenüs

und zwei- bis dreigängige Abendmenüs

laden zu einem Besuch.

Motto (16)

Das Motto ist wohl das ultimative In-Lokal Wiens.

Alles, was sich für wichtig und schön hält, trifft sich

auf einen Drink in der gestylten, aber sehr gemütlichen

Bar oder tauscht wichtige Neuigkeiten bei

einem ruhigen Abendessen aus. Die Auswahl an

Weinen und Drinks ist ausgezeichnet, die Preise

sind für die gute Qualität angemessen. Das

Schwesterlokal Halle (14) liegt im MuseumsQuartier.

Und das Motto am Fluss (24) am Donaukanal

lockt mit Café, Restaurant und Shop in modernem

Design.

Santo Spirito (20)

Kleine kulinarische Köstlichkeiten zu klassischer

Musik gibt es im Santo Spirito, das sich im Herzen

Wiens in einem wunderschönen Gründerzeithaus

angesiedelt hat.

Weitere Tipps: das Palmenhaus im Burggarten (18),

das hippe Deli (10) und das gemütliche Neni (17)

am Naschmarkt, Ein Wiener Salon (15) auf der Stubenbastei

sowie das originelle schon schön (21),

das nur mit einer großen Tafel, an der alle Platz

nehmen, ausgestattet ist.

CAFé WILLENDORF

6., Linke Wienzeile 102

Do, Fr, Sa 18-2 (Küche bis 24)

So-Mi 18-1 (Küche bis 23)

Tel. +43-1-587 17 89

www.cafe-willendorf.at

CAFé STANDARD

5., Margaretenstraße 63

Mo-Fr 8-22, Sa, So, Ftg. 11-22

Tel. +43-1-581 05 86

www.cafe-standard.at

ZUM ROTEN ELEFANTEN

6., Gumpendorferstraße 3

Mo-Fr 11.30-14.30,

Do & Fr 18-24, Sa 11.30-24

Tel. +43-1-966 80 08

www.zumrotenelefanten.at

MOTTO

5., Schönbrunnerstraße 30

Tägl. 18-2, Fr & Sa 18-4

Tel. +43-1-587 06 72

www.motto.at

SANTO SPIRITO

1., Kumpfgasse 7

Tägl. 18-2 (Küche bis 23)

Tel. +43-1-512 99 98

www.santospirito.at

© WTV/Peter Rigaud

23


Alle Lokale finden Sie unter

den angegebenen Nummern

auf dem Stadtplan auf den

Seiten 18-19.

HEAVEN VIENNA

Nach Ankündigung:

www.heaven.at

WHy NOT

1., Tiefer Graben 22

Fr, Sa, vor Ftg. 22-4

www.why-not.at

UP! CLUB

@ lutz – der club

6., Mariahilfer Straße 3

Nach Ankündigung:

www.upclub.at

THE CIRCUS

@ Arena

3., Baumgasse 80

Nach Ankündigung:

www.thecircus.at

FSK

@ Pratersauna

2., Waldsteingartenstraße 135

Nach Ankündigung:

www.pratersauna.tv

QUEER:BEAT

@ Viper Room

3., Landstraßer Hauptstraße 38

Nach Ankündigung:

www.queerbeat.at

PITBULL

@ Club Pi

7., Zieglergasse 26

Nach Ankündigung:

www.pitbull-clubbing.at

24

Partys und Clubs

Lang lebe Heaven Vienna (48). Miss Candy, Österreichs

wohl bekannteste Drag Queen und Erfinderin

diverser Party-Institutionen sorgt mit ihrem Team, mit

House, Discosounds und Garagebeats in unterschiedlichen

Clubs für schweißtreibende Tanzstimmung

unter dem Szenepublikum.

Das Why Not (56) bietet jeden Freitag und Samstag

(und vor Feiertagen) ein klassisches Discoprogramm

vom Feinsten. Die kleine Innenstadtdisco

existiert schon seit mehr als drei Jahrzehnten und

erfreut sich nach wie vor größter Beliebtheit bei

Jung und Alt. Auf dem Dancefloor geht es schon

mal richtig heiß her.

Einer der schwulen Club-Hotspots der Stadt ist der

Up! Club (54). Jeder Event steht unter einem anderen

Städtemotto. Abgetanzt wird zu feinster House-

Musik.

In der Arena im dritten Bezirk schlägt zwei bis drei

Mal pro Jahr The Circus (44) seine Zelte auf. An

den Turntables in der hippen Industrielocation finden

sich internationale DJ-Stars.

Eine der wohl angesagtesten Locations der Stadt,

die Pratersauna, lädt in unregelmäßigen Abständen

zum FSK (47) ein. Musikalisch dominieren House

und Techno. Und ein eigener „Trash-Floor“ sorgt mit

Schlager und alten Hits für Spaß.

queer:beat (53). Hier können Schwule, Lesben und

Freund/innen zu Indierock, Electronic und Charts

abtanzen. 4 DJs auf 2 Dancefloors beschallen das

junge und tanzwütige alternative Publikum, als

Zugabe gibt es optische Leckerbissen von Visual-

Künstler/innen.


© WTV/Bryan Duffy

Mit dem Pitbull (52) hat Wien sein erstes Bear &

Butch Clubbing, das im Club Pi stattfindet und nicht

nur bei Bärenliebhabern Anklang findet. Top-DJs

und heiße Acts heizen den Partygästen ein.

G.Spot (46). Die jeden ersten Freitag im Monat im

Camera Club stattfindende Party richtet sich vor

allem an Lesben aber auch an Schwule und bietet

wechselnde musikalische Schwerpunkte wie Electronic,

House, Tribal, Techno und andere.

Fleischmarkt (51) ist die queere Veranstaltung in

Wien, die alternative independent Musik und

Lebenskultur zelebriert. Der BallCanCan (43) hingegen

punktet mit Balkan-Pop und Turbo-Folk. Das

Rhinoplasty (49) im Club-U wartet mit Elektro auf.

Und das Kings and Queens (55) ist die richtige

Alternative für Popfans.

G.SPOT

@ Camera Club

7., Neubaugasse 2

1. Freitag im Monat ab 22

www.gspot.at

FLEISCHMARKT

Nach Ankündigung:

www.myspace.com/

clubmeatmarket

BALLCANCAN

Nach Ankündigung:

www.ballcancan.com

RHINOPLASTy

@ Club-U

1., Karlsplatz/Otto-Wagner-

Pavillon

Nach Ankündigung:

www.club-u.at

KINGS AND QUEENS

Nach Ankündigung:

www.kingsandqueens.at

25

© WTV/Bryan Duffy


HARD ON

5., Hamburgerstraße 4

Fr & Sa ab 22, So ab 19

www.lmcvienna.at

EAGLE BAR VIENNA

6., Blümelgasse 1

Tägl. 21-4

www.eagle-vienna.com

SMART CAFé

6., Köstlergasse 9

Di-Do 18-2, Fr & Sa 18-4

www.smartcafe.at

SLING

4., Kettenbrückengasse 4

Tägl. 15-4

www.sling.at

CLUB-LOSCH

15., Fünfhausgasse 1

Fr & Sa ab 22

Dresscode!

www.club-losch.at

SEPP OF VIENNA

Gay Male Erotic Art

Offen nach Terminvereinbarung

www.sepp-of-vienna.at

26

Schwarze Seite

Wien bietet einige Lokalitäten, in denen Männer

ihre „harte“ Seite ausleben können.

HARD ON (34), CLUB-LOSCH (30), Eagle (32)

und Sling (40) sind die Orte, wo „Mann“ seinem

Fetisch frönen kann. Daneben besteht mit dem

SMart Café (41) ein SM-Lokal, das allerdings je

nach Abend mixed ist. Der CLUB-LOSCH liegt

etwas außerhalb des schwulen Grätzels. Eagle und

Sling sind vom Publikum eher Mainstream, bieten

aber ebenfalls Darkrooms.

Die Leather&Motorbike Community (LMC Vienna)

ist als Verein organisiert und hat mit dem HARD ON

eine neue eigene Fetish Club Location, die alle

Wünsche eines Ledermannes und Fetischliebhabers

erfüllt. Donnerstags, freitags und samstags herrscht

hier heftiges Treiben bei unterschiedlichen Themenabenden.

Daneben finden Special Events statt.

Höhepunkt des Wiener Fetischkalenders ist Wien in

Schwarz, ein Event, der von der LMC Vienna rund

um den österreichischen Nationalfeiertag (26. Oktober)

organisiert wird. Eine Reihe von Partys und

Veranstaltungen lockt Gäste aus nah und fern zu

diesem Leder- und Fetischtreffen.

Viele Motive von Fetischveranstaltungen in Europa

werden von SEPP of VIENNA gestaltet, und weil

Sepp in Wien beheimatet und fester Bestandteil der

Wiener Ledercommunity ist, findet man seine Werke

in diesem Zusammenhang überall.

Weitere regelmäßig stattfindende Veranstaltungen

ab Seite 30.

© Foto: Martin Siebenbrunner für Tiberius

Model Patrik M. (Stella Models)


Sport und Sauna

© WTV/Popp & Hackner

Sportfans können auch in Wien ihre Muskeln trainieren.

Zum Beispiel bei Aufschlag Wien, Österreichs

größtem Sportverein für Schwule und Lesben.

Vienna’s Queer Melange ist ein lesbischer Volleyballverein,

der sich zwei Mal pro Woche zum Ballspiel

trifft. Die Männer auf Touren besteigen gemeinsam

die Gipfel im Umland Wiens. Und einmal im

Jahr findet der internationale Vienna Dance Contest

statt.

Outdoor-Sportler sollten einen Abstecher zur

Donauinsel (63) machen. Die kann auf dem Fahrrad,

auf Inline Skates oder laufend erkundet werden.

Besonders beliebt ist der FKK-Bereich am Toten

Grund (in der Nähe der Steinspornbrücke). Zur

Abkühlung geht’s am besten an die Alte Donau.

Hier befinden sich zahlreiche Strandbäder, die zur

Erholung einladen. Zum Sehen und Gesehenwerden

eignen sich das Schönbrunnerbad (das im

Sommer sogar bis 22 Uhr geöffnet hat) oder das

Krapfenwaldbad im 19. Bezirk. Letzteres bietet

neben schönen Körpern auch einen atemberaubenden

Blick über Wien.

Zur Entspannung nach dem Sport eignet sich am

besten eine der Wiener Schwulensaunen: Allen

voran ist das Kaiserbründl (59), eine historische

Sauna, einen Besuch wert. Körperkontakt garantiert

ist auch in der Apollo City Sauna (58), in der Sauna

Frisco (60) oder in der Sportsauna (61), die bevorzugt

von jungem Publikum besucht wird.

AUFSCHLAG WIEN

www.aufschlag.org

VIENNA’S QUEER MELANGE

www.viennasqueermelange.at

MÄNNER AUF TOUREN

maennerauftouren.rainbow.

or.at

VIENNA DANCE CONTEST

www.viennadancecontest.at

SCHÖNBRUNNERBAD

13., Schloßpark 1

www.schoenbrunnerbad.at

KRAPFENWALDBAD

19., Krapfenwaldgasse 65-73

KAISERBRÜNDL

1., Weihburggasse 18

So-Do 14-24, Fr & Sa 14-2

www.kaiserbruendl.at

APOLLO CITy SAUNA

7., Wimbergergasse 34

Tägl. 14-2

www.apollosauna.at

SAUNA FRISCO

5., Schönbrunner Straße 28

Mi-Mo 15-24

www.sauna-frisco.at

SPORTSAUNA

8., Lange Gasse 10/11

Mo-Do 15-24, Fr 15 – So 24

www.why-not.at

27


FRAUENCAFé

8., Lange Gasse 11

Do & Fr 18-24

Tel. +43-1-406 37 54

www.frauencafe.com

FZ FRAUENZENTRUM BAR

9., Währingerstraße 59/6

(Eingang Prechtlgasse)

Tel. +43-1-402 87 54

Do-Sa 19-24

www.fz-bar.wolfsmutter.com

FRAUENCLUBBING

„LAS CHICAS“

Infos und Termine:

www.laschicas.org

CAFé WILLENDORF

6., Linke Wienzeile 102

Do, Fr, Sa 18-2 und So-Mi 18-1

www.cafe-willendorf.at

MAREA ALTA

6., Gumpendorferstraße 28

Mo-Do 18-2 und

Fr, Sa & vor Ftg. 19-4

Tel. +43-(0)699-11 59 71 31

http://mareaaltawien.

blogspot.com/

28

Nur für Frauen

Bewährt und beliebt seit 1977 ist das Frauencafé (11).

In den 70er Jahren von einem feministischen Kollektiv

gegründet, wird das kleine, aber feine women

only-(transgender welcome)-Café nun von einer

Gruppe engagierter Lesben geführt, die viel Erfahrung

im Gastro- und Kulturbereich mitbringen. Die

Frauenzentrum Bar (12), bei Szene-Geherinnen nur

als FZ bekannt, ergänzt die Frauen/Lesben-Barkultur

in Wien durch immer wiederkehrende Feste und

Veranstaltungen. Besonders zu empfehlen sind aber

die Las Chicas (50) Frauen Clubbings, die bereits

seit einigen Jahren eine eingefleischte Fan-Community

aufgebaut haben.

Eine der ältesten Szeneinstitutionen ist das Café

Willendorf (8), das sich in den vergangenen Jahren

vor allem unter Lesben besonderer Beliebtheit

erfreut. Das Café Willendorf verfügt über eine ausgezeichnete

Küche und eine gemütliche Bar. Im

Sommer ist der Gastgarten im Innenhof ein wahrer

Traum. Jeden ersten Freitag im Monat um 20 Uhr

finden „Lila Abende“ statt, bei denen sich Lesben in

ungezwungener Atmosphäre kennenlernen können.

Im Marea Alta (36), einem freundlichen Lokal auf

der Gumpendorfer Straße, fühlen sich vor allem

Frauen aber auch Männer sehr wohl. Das Publikum

© WTV/Peter Rigaud


© WTV/Peter Rigaud

ist jung und trendig. Auch die Partys namens

G.Spot (46), die im Camera Club jeden ersten

Freitag im Monat stattfinden, sind allen Frauen sehr

zu empfehlen.

2010 neu eröffnet hat das Labr!s (29): Im Szenelokal

von Frauen für Frauen (und FreundInnen) im ersten

Bezirk gibt es Special Events wie Karaoke Night

oder Party pur am Wochenende.

Relativ neu ist auch der Merandy Lounge Club (39)

im sechsten Bezirk. Im Barbereich kann gesellig

gefeiert, im Loungebereich gechillt und im hauseigenen

Club „Aquarium“ abgetanzt werden. Themenparties

am Wochenende gehören natürlich dazu.

Regelmäßige Veranstaltungen finden auch im ega:

frauen im zentrum statt.

G.SPOT

@ Camera Club

7., Neubaugasse 2

1. Freitag im Monat ab 22

www.gspot.at

LABR!S BAR

1., Biberstraße 12

Mi & Do 18-2, Fr 18-4, Sa 20-4

Tel. +43-1-945 69 21

www.labris.at

MERANDy LOUNGE CLUB

6., Mollardgasse 17

Do 19-2, Fr & Sa 20-4

EGA: FRAUEN IM ZENTRUM

6., Windmühlgasse 26

www.ega.or.at

29

© WTV/Peter Rigaud


30

© WTV/Robert Osmark

Bälle, Paraden

und Events

Das schwul-lesbische Wien tanzt. Nicht nur in den

Wiener Clubs, sondern auch im gediegenen Ambiente

in Frack und Abendkleid. Den Auftakt macht

jedes Jahr der von der HOSI Wien veranstaltete

Regenbogenball, der im Jänner oder Februar stattfindet.

Abendgarderobe ist hier Pflicht. Die Stimmung

ist aber naturgemäß ausgelassen. Nach

einem kurzen Abstecher in die Wiener Hofburg ist

der Ball nun wieder ins Parkhotel Schönbrunn

zurückgekehrt, wo im Dreivierteltakt bis in die frühen

Morgenstunden gefeiert wird.

Zwei Abende im Februar stehen ganz im Zeichen

des Kreativballs, dem alternativen Ball der schwullesbischen

Szene und ihrer Freunde und Freundinnen.

Wer leider keine Karten für den weltweit

bekannten Opernball bekommt, hat gleich zwei

Möglichkeiten auszuweichen. Während in der Wiener

Staatsoper gewalzt wird, wird beim Rosenball

von Szene-Diva Miss Candy zu House und Disco

getanzt. Und für alle, die zu wenig schön für den

Opernball und zu wenig schrill für den Rosenball

sind, ist der Mauerblümchenball jedes Jahr die perfekte

Alternative.

© WTV/Bernd Preiml


© WTV/Bernd Preiml

Einmal im Jahr (im April) wird die Vielfalt gefeiert: Le

Grand Bal de la Diversité feiert mit zahlreichen Ballgästen

aus vielen verschiedenen Communities und

verbindet Menschen unterschiedlicher Herkunft und

Religion, mit Behinderung oder ohne, Frauen und

Männer, hetero- und homosexuell, Alt und Jung.

Ein Ball der ganz besonderen Art findet jedes Jahr

im Frühling statt: der Life Ball. Organisator Gery

Keszler hat den Charity Event, der im Rathaus stattfindet,

zu einem der bekanntesten Europas gemacht.

Vom Bundeskanzler bis zum Hollywood-Star (von

Sharon Stone über Liza Minnelli bis Fran Drescher)

beteiligen sich alle am Fundraising für die Bekämpfung

von AIDS/HIV. Die Modenschauen international

bekannter Designer (von John Galliano über Versace

und Cavalli bis Vivienne Westwood) locken

jährlich zig Tausende auf den Wiener Rathausplatz.

Jedes Jahr im Frühsommer wird die Wiener Ringstraße

gesperrt, um Platz für die Community zu

machen. Dann nämlich findet die Regenbogenparade

statt. Ausgefallene Kostüme, schrill dekorierte

Festwagen und laute Tanzmusik animieren jährlich

mehr als 100.000 Menschen zum Feiern auf dem

Prachtboulevard und bei der großen Abschlusskundgebung.

Danach heißt es für alle Partylustigen:

Abtanzen bis zum Morgengrauen. Denn in vielen

Lokalen der Stadt wird noch die Pride Night gefeiert.

Die Regenbogenparade ist der Höhepunkt der

Vienna Pride, die eine ganze Woche dauert. Das

dafür errichtete „Pride Village“ am Naschmarkt, eine

Zeltstadt, bietet einen Mix aus Kultur, Show, Kulinarik

und Information.

© WTV/Karl Thomas

31


REGENBOGENBALL

(Jänner oder Februar)

www.regenbogenball.at

KREATIVBALL

(Februar)

www.clubkreativ.at

ROSENBALL

(Februar/März)

www.rosenball.eu

MAUERBLÜMCHENBALL

(Februar/März)

www.h-a-p-p-y.net/mauer

LE GRAND BAL DE LA

DIVERSITé

(April)

www.diversityball.at

LIFE BALL

(Mai)

www.lifeball.org

VIENNA PRIDE

(Juni)

www.viennapride.at

REGENBOGENPARADE

(Juni)

www.regenbogenparade.at

WIEN IN SCHWARZ

(Oktober)

www.lmcvienna.at

TOGETHER

(Um den 1. Dezember)

www.aids.at

32

Wer es gerne härter mag, kommt bei Wien in

Schwarz auf seine Kosten. Das internationale Leder-

und Fetischtreffen in Wien bietet nicht nur die obligate

Leder- und Fetischparty, sondern auch ein

ganzes Rahmenprogramm. Welches passendere

Wochenende könnte es dafür geben als rund um

den österreichischen Nationalfeiertag (26. Oktober),

wenn das österreichische Bundesheer auf dem Heldenplatz

paradiert …

Rund um den Welt-AIDS-Tag (1. Dezember) veranstaltet

die Aids Hilfe Wien das Together: Das ganze

Haus am Mariahilfer Gürtel 4 wird zur Partyzone mit

Live-Bühne. Hier wird für den guten Zweck gefeiert

und getanzt.

© WTV/Peter Rigaud

© WTV/Peter Rigaud


Eingetragene

Partnerschaft

Seit 1.1.2010 können homosexuelle Paare auch in

Österreich ihre Partnerschaft rechtlich absichern.

Doch nur in Wien kann auch groß gefeiert werden.

An exklusiven Orten in Wien können homosexuelle

Paare den Bund fürs Leben schließen. Wie für heterosexuelle

Paare auch stehen unter anderem Museen

(z. B. Albertina) oder die ehemaligen Kaiserresidenzen

Hofburg und Schönbrunn für die „Verpartnerung“

zur Verfügung. Wer es lieber schlicht möchte,

kann die Partnerschaft auch einfach nur am Amt

eintragen lassen.

Die Eintragung ist für alle (volljährigen) Österreicher

und Österreicherinnen, aber auch für Homosexuelle

aus dem Ausland möglich. Nötig dafür sind ein

Nachweis der Geburtseintragung und ein Nachweis

der Staatsangehörigkeit. Wichtig für ausländische

Gäste: Ein Nachweis des Wohnsitzes im Ausland

und über den Familienstand muss erbracht werden.

Und: Sollten Deutschkenntnisse nicht ausreichend

vorhanden sein, muss ein Dolmetscher beigezogen

werden. Die Anmeldung zur Begründung einer eingetragenen

Partnerschaft kann frühestens sechs

Monate vor dem gewünschten Termin vorgenommen

werden.

Heißer Tipp: Am besten verbinden Sie Ihre Verpartnerung

gleich mit einem Honeymoon in Wien.

Romantik pur, kaiserliches Ambiente und Kunstgenuss

sind in jedem Fall garantiert.

Informationen (nur auf deutsch):

www.partnerschaft.wien.at

© WTV/Peter Rigaud

33


34

© WTV/Peter Rigaud

Tourist-Info

www.wien.info/schwullesbisch

Die Wiener Szene im Web mit Szene-Infos, Veranstaltungsdatenbank,

Online-Buchung von Hotels und vielem mehr.

Allgemeine Informationen inkl. schwullesbische Events, gay-friendly

Hotels, Sightseeing, Buchung von Unterkünften, Prospekte, Vermittlung

von Stadtführer/innen und mehr.

Wien-Hotels & Info

Tägl. 9-19

Tel. +43-1-24 555

FAX: +43-1-24 555-666

E-Mail: info@wien.info

Tourist-Info Wien

Albertinaplatz / Maysedergasse, tägl. 9-19

Flughafen Schwechat, Ankunftshalle, tägl. 6-23

Vom Flughafen in die Stadt

CAT nach Wien Mitte (16 Minuten) am Automaten 9 €

Bus ins Stadtzentrum (30 Minuten) ab 7 €

S-Bahn S7 nach Wien Mitte/Wien Nord (25 Minuten) 3,60 €

Taxi (ca. 20-30 Minuten) ca. 30-40 €

Öffentliche Verkehrsmittel in Wien (in Klammern: Preise ab 1.5.2012)

Wien Karte – 72 h öffentliche Verkehrsmittel & zahlreiche

Sehenswürdigkeiten ermäßigt 18,50 (19,90) €

Einzelfahrkarte – Vorverkauf/im Fahrzeug 1,80/2,20 (2/2,20) €

24-Stunden-Netzkarte 5,70 (6,70) €

48-Stunden-Netzkarte 10 (11,70) €

72-Stunden-Netzkarte 13,60 (14,50) €

Notrufnummern:

Feuerwehr: 122

Polizei: 133

Rettung/Notarzt: 144

Euro-Notruf (Polizei): 112

© WTV/Gerhard Weinkirn


Gay-Info

Allgemeine Beratung

und Infos:

Rosa Lila Villa

6., Linke Wienzeile 102

www.villa.at

Trans*SchwulenQueer-Beratung

Türkis Rosa Tip (1. Stock)

Mo 17-20, Tel. +43-1-585 43 43

E-Mail: traschq@villa.at

Lesbenberatung Lila Tip (Erdgeschoß)

Mo, Mi, Fr 17-20, Tel. +43-1-586 81 50

E-Mail: lesbenberatung@villa.at

Homosexuelle Initiative Wien

2., Novaragasse 40

Tel. +43-1-216 66 04

Café und Vereinszentrum „Gugg“:

4., Heumühlgasse 14

www.hosiwien.at

Aids Hilfe Wien

6., Mariahilfer Gürtel 4

Mo 10-20, Di, Mi 11-16, Do 16-22, Fr 11-16

Tel. +43-1-599 37

E-Mail: wien@aids.at

www.aids.at

Schwule Stadtführungen:

Qwien Zentrum für schwul/lesbische Kultur

und Geschichte

4., Große Neugasse 29

Tel. +43-1-966 01 10

www.qwien.at

Bei rechtlichen Problemen:

Rechtskomitee LAMBDA

6., Linke Wienzeile 102

Tel./FAX: +43-1-876 30 61

E-Mail: office@RKLambda.at

www.rklambda.at

Schwullesbische Medien:

Internet (nur Deutsch)

www.gayboy.at

www.gaynet.at

www.rainbow.at

www.gaywien.at

www.facebook.com/gaycitywien

Zeitschriften (nur Deutsch)

XTRA (gratis) www.xtra-news.at

NAME IT (4 €) www.name-it.at

Vangardist (Online-Magazin, gratis)

www.vangardist.com

LAMBDA nachrichten

www.lambdanachrichten.at

TV (nur Deutsch)

Queer Lounge, OKTO

Einmal pro Monat

www.queer-lounge.at

Radio (nur Deutsch)

„Pink Voice“ bei Orange 94.0

Jeden Mi 22-23

35


Wien à la carte.

Vienna à la carte.

Vorteilskarte um nur 19,90 €

Mit dieser Vorteilskarte entdecken Sie 72 Stunden lang

die Stadt mit U-Bahn, Bus oder Tram und erhalten über

210 Ermäßigungen in Sehenswürdig keiten, Cafés und

Restaurants, beim Shopping und beim Heurigen. Kaufen Sie

die Wien-Karte in der Tourist-Info Wien, in Ihrem Hotel und

bei den Verkaufsstellen der Wiener Linien. Um nur 19,90 €

Discount card for just € 19.90

This discount card allows you to travel around Vienna for

72 hours on the underground, bus or tram, and gives you

a discount on more than 210 sights, cafés and

restaurants, shops and wine taverns. Purchase the Vienna

Card from the Tourist Info Vienna, at your hotel or at the

ticket of fices of the Vienna Transport Authority.

The price is just € 19.90

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine