Zelttage - Ludwigsstadt

dipm.de

Zelttage - Ludwigsstadt

Zelttage

mit Vorträgen zu Lebensfragen

und Musik – Snacks – Begegnungen

12. – 28. Mai 2012

Ludwigsstadt • Schützenplatz

Spezielles

Kinderprogramm


2

Ein Programm für jeden

Das Programm für die Zelttage bietet interessante Themen

für alle Altersgruppen. Vorträge mit aktuellen Themen, die

uns heute im Hinblick auf unsere persönliche Lebensge-

staltung Hilfestellung geben, werden angeboten. Darüber

hinaus bieten die Zelttage auch viel Raum zum persönli-

chen Gespräch über Glaubens- und Lebensfragen.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie etwas mehr über

die einzelnen Programmschwerpunkte und besondere

Themen. Bestimmt finden Sie auch ein Thema, das Sie

besonders interessiert und auf Ihre Lebenssituation zuge-

schnitten ist. Natürlich sind Sie zu allen Veranstaltungen

herzlich eingeladen!

Für weitere Fragen zu den Veranstaltungen können Sie

gerne auch über unsere Info-Rufnummer (siehe S. 16)

telefonisch Kontakt zu uns aufnehmen.

Alle wichtigen Kurzinformationen zu dem Programm

erfahren Sie auf den Seiten 6 und 7.


… zu unseren Lutschter Zelttagen!

Seit Jahren beschäftige ich mich mit

Jesus. Dieser Mann mit seinen Gedanken

und seinem Tun fasziniert mich

immer mehr. Diese gleiche Faszination

für Jesus haben viele große Menschen

gehabt. Ich denke an Bonhoeffer, Martin

Luther King, Martin Luther aber auch

Gandhi. Dann sehe ich auf der anderen

Seite Menschen, die meinen, sie können

genauso Großes für die Menschen

bewirken, brauchen aber dafür weder

Jesus noch Gott. Doch all zu oft endet

dieser Versuch in Terror, wie in der

französischen Revolution, in jedem

kommunistischen Staat, aber auch

in den so genannten „Gottesstaaten“

Herzliche Einladung

im Nahen Osten. Die Begegnung mit

Jesus verleiht auf irgendeine Art und

Weise Menschen eine Toleranz, Friedfertigkeit

und gegenseitige Achtung,

die wir kaum anderswo finden.

Die Zelttage in Ludwigsstadt sind eine

Art Forschung in der Sache Jesus. Es

wäre schön, wenn wir uns dort begegnen

und gemeinsam nach diesem

Jesus forschen könnten. Vielleicht

erfahren Sie dann auch, warum ich

diese Faszination für Jesus habe.

Und vielleicht entdecken Sie für sich,

welche Segenkraft für Sie bereit steht,

wenn auch Sie eine Faszination für

Jesus gewinnen.

Pfarrer Jay Wiederanders

im Namen der

Kirchengemeinde Ludwigsstadt

und des CVJM Ludwigsstadt

3


4

Herzlich wilflkoµmen

im Namen der kath. Pfarrgemeinde

Heilig Geist möchte

ich empfehlend auf die Zelttage

der ev.-luth. Kirchengemeinde

hinweisen. In den

vielfältigen Strömungen unserer

Zeit ist immer wieder

eine fundierte Aneignung

von Glaubenswissen und

Vertiefung des persönlichen Glaubens nötig. Vieles im

Glauben ist den Christen aller Konfessionen gemeinsam.

Das Programm der Zelttage ist sehr vielfältig, so

dass sich für alle Altersgruppen und Lebenssituationen

ansprechende Veranstaltungen finden werden.

So wünsche ich für den Verlauf der Zelttage Gottes

Segen.

Thomas Hauth, Dekan

Die Zelttage bekunden offene, lebendige Kirchen und Interessens gruppen,

die willens und in der Lage sind, auf die Menschen zuzugehen, Werte und

Hoffnung weiterzugeben.

Zwei Wochen lang haben Sie Gelegenheit, Gottesdienste und eine Vielzahl

von interessanten Vorträgen und Veranstaltungen zu besuchen.

Für alle Altersklassen gibt es Themen und Aktionen, Möglichkeiten zum

Gedankenaustausch, zu Gesprächen über Fragen des Glaubens und des

Lebens. Solche Begegnungen geben neue Impulse, fördern den Teamgeist

und das Miteinander von Jung und Alt. Ein Dankeschön allen Helferinnen

und Helfern und Mitwirkenden, die zum Gelingen der Zelttage beitragen.

Ich wünsche Ihnen interessante Stunden, gute

Gespräche und einen guten Verlauf der Zelttage

in unserem schönen Ludwigsstadt, auf unserem

Schützenplatz.

Herzlichst

Ihr

Timo Ehrhardt

Erster Bürgermeister Stadt Ludwigsstadt


„Man kann das Evangelium nicht handgreiflich genug

verstehen. Es müsste angeboten werden, wie man einem

Kind einen roten Apfel hinhält oder einem Verdurstenden

ein Glas frisches Wasser und fragt: „Willst du?‘“ So beschreibt

der berühmte Theologe Dietrich Bonhoeffer die

Aufgabe, um die es geht.

Bei den Zelttagen in Ludwigsstadt soll auf vielfältige Weise

das Evangelium unter die Leute gebracht werden. Ich bin

beeindruckt von der Fülle und der Vielfalt der Angebote:

für Kinder und Erwachsene, für Jugendliche und Senioren,

für Männer und Frauen gibt es jeweils Veranstaltungen,

die sie besonders ansprechen. Es freut mich, dass der

Trägerkreis aus katholischen und evangelischen Christen

besteht. Dass Menschen aus Oberfranken und Thüringen

hier zusammenkommen, ihren Glauben teilen und andere

einladen, die bisher nichts damit zu tun hatten, ist eine

hervorragende Chance.

Ich danke den für die Zelttage Verantwortlichen, dass sie

sich dieser großen Aufgabe stellen, und wünsche allen,

die teilnehmen, gute Begegnungen - mit dem Evangelium

und mit Menschen, die vom Evangelium bewegt sind.

Dorothea Richter

Dekanin

5


6

Programmüberblick

Datum Vormittagsprogramm Nachmittagsprogramm

jeweils 10 00 wenn nicht anders angegeben unterschiedliche Uhrzeiten

Sa 12. Mai 15 00 JUGENDPROGRAMM Human Table Soccer

So 13. Mai Familiengottesdienst zum Muttertag 11 00 -17 00 Tag der offenen Tür der Privilegierten

mit C. Noll, Pfr. Jay und Kindergärten (s. S. 9) (s. S. 14) Tag der Familien Schützengesellschaft

Mo 14. Mai Überraschungstage f. Kinder mit A. Meusel + Team (s. S. 11)

Di 15. Mai Überraschungstage f. Kinder mit A. Meusel + Team (s. S. 11)

Mi 16. Mai Überraschungstage f. Kinder mit A. Meusel + Team (s. S. 11)

Do 17. Mai 11 00 Himmelfahrtsgottesdienst mit Ludwig Große (s. S. 9) 12 00 Gemeindebegegnung bei fränkischen

parallel Kinderprogramm Bratwürsten

Fr 18. Mai Überraschungstage f. Kinder mit A. Meusel + Team (s. S. 11)

Sa 19. Mai 9 30 -11 30 Kinderfrühstück (s. S. 11)

So 20. Mai Gottesdienst mit Abendmahl; parallel Kinderprogramm

Mo 21. Mai 15 00 SENIORENNACHMITTAG mit der Diakonie (s.S.10)

Di 22. Mai Überraschungstage f. Kinder mit A. Meusel + Team (s. S. 11)

Mi 23. Mai Überraschungstage f. Kinder mit A. Meusel + Team (s. S. 11)

Do 24. Mai Überraschungstage f. Kinder mit A. Meusel + Team (s. S. 11)

Fr 25. Mai 9 00 FRAUENFRÜHSTÜCK mit Sr. Teresa Zukic (s. S.10) Überraschungstage f. Kinder mit A. Meusel + Team (s. S. 11)

Sa 26. Mai

So 27. Mai Familiengottesdienst mit A. Meusel und C. Noll (s. S. 9)

Mo 28. Mai Missionstag: Ökumenischer Gottesdienst (s. S. 9) 14 00 Missionare berichten (s. S. 9)

parallel Kinderprogramm

Sonn- und Feiertage Themen für Kinder für Jugendliche weitere Veranstaltungen


Abendprogramm – Thema

Referent

jeweils 2000 wenn nicht anders angegeben

Datum

21 00 JUGENDABEND: Plattenparty „Housezeit“ (s. S. 11) Stefan Lepp Sa 12. Mai

GOSPELKONZERT mit dem Saalfelder Gospelchor (s. S. 8)

So 13. Mai

Im Alltag Gott erleben Christoph Noll Mo 14. Mai

In Not Hilfe bekommen Christoph Noll Di 15. Mai

Mit Gott sprechen Christoph Noll Mi 16. Mai

Do 17. Mai

Vom Blitz getroffen Stefan Lepp Fr 18. Mai

JUGENDABEND mit Band (s. S. 11) KONZERT in der kath. Kirche (s. S. 14) Stefan Lepp Sa 19. Mai

EHEABEND Was Paare stark macht (s.S. 8)

Ehepaar Pöhlmann

So 20. Mai

Aus dem Graben gezogen Stefan Lepp Mo 21. Mai

Im Stress gefangen Stefan Lepp Di 22. Mai

Vom Leben getrieben Stefan Lepp Mi 23. Mai

Von der Vergangenheit eingeholt Stefan Lepp Do 24. Mai

Im Grab verfault Stefan Lepp Fr 25. Mai

FESTKOMMERS der Privileg. Schützengesellschaft (s. S. 15) 22 00 KINOABEND (s. S. 11) Sa 26. Mai

Neu anfangen

So 27. Mai

Mo 28. Mai

7


8

die Tª‰me~ab‰nde

So 13. Mai, 20 00

Eröffnung mit dem Saalfelder Gospelchor

Wer den Saalfelder Gospelchor erlebt hat, erinnert sich, mit welcher Hingabe diese

jungen Menschen ihre Gospellieder singen. Und diese Begeisterung für Gospelmusik

springt dann auch wie Feuer auf die Zuhörer über.

So 20. Mai, 2000 Eheabend mit Ehepaar Pöhlmann

Ehe – ein Modell mit Potential: Was Paare stark macht

Zwei normale Menschen – Reinhold Pöhlmann ist Klavierbauer, Christine ist Raumgestalterin.

Sie sind keine Experten in Sachen Ehe, doch täglich investieren sie Zeit

ineinander, damit ihre Ehe eine glücklich Ehe bleibt. Und was sie erfahren haben

möchten sie weiter geben. Deswegen haben sie sich zu Eheberatern bei „Family life

Mission“ ausbilden lassen. Seit über 20 Jahren arbeiten sie mit bei Eheseminaren auf

Schloss Craheim und sind beliebte Redner bei Candlelight Dinner Veranstaltungen.

Zwei normale Menschen wollen anderen normalen Menschen helfen, dass aus

normalen Ehen noch glücklichere normale Ehen werden.


So 13. Mai 10 00 : Familiengottesdienst zum Muttertag

Mit allen Kindergärten aus dem Stadtbereich Ludwigsstadt,

„Pfarrer Jay“ und seinem Kindergartenchor,

Christoph Noll und seiner Zauberansprache für jung und

alt, Überraschung für die Mütter, Lobpreisband

Do 17. Mai 11 00 : Himmelfahrtsgottesdienst

mit Ludwig Große

Kaum jemand hat so viel für Verständigung, Gerechtigkeit und

Förderung des christlichen Glaubens in unserer thüringer-fränkischen

Region getan, als Superintendent i. R. Ludwig Große. Dafür

spricht die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an ihn.

Herzliche Einladung zum Gottesdienst mit parallelem

Kinderprogramm. Anschließend Treffen zwischen Ost

und West, Jung und Alt um den Bratwurstgrill.

die Go†tesdi‰~‚te

So 20. Mai 10 00 : Gottesdienst mit Abendmahl

parallel Kinderprogramm

So 27. Mai 10 00 : Familiengottesdienst mit den „Zeltkindern“

Eine Woche lang haben die Kinder in ihrem Nachmittagsprogramm

Lieder gelernt und spielerisch manches über

den Glauben erfahren. Diesen Gottesdienst wollen die

Kinder mit dem bereichern, was sie gelernt haben.

Mo 28. Mai 10 00 Missionstag

10 00 Ökumenischer Gottesdienst

parallel Kinderprogramm

14 00 Missionare aus Paraguay berichten von ihrer

Arbeit unter den Indianern

Diese Veranstaltung ist für die ganze Familie

9


10

spezi‰lfle Ang‰bo†e

Fr 25. Mai 9 00

Frauenfrühstück mit Schwester Teresa Zukic

Die FAZ betitelte sie als »die deutsche Antwort auf Sister Act«. Als Publikumsmagnet

füllt sie mit ihren Vorträgen Säle, mit ihren Musicals und außergewöhnlichen

Gottesdiensten die Kirchen. Ihre Leidenschaft für Kinder und Jugendliche

lässt sie immer neue Herausforderungen angehen.

Sr. Teresa Zukic ist Gastreferentin bei Managerseminaren, diskutiert in Talkshows

bei Beckmann und Markus Lanz oder gewinnt 100.000 Euro im Wissensquiz

bei Jörg Pilawa. Sie kocht leidenschaftlich gern, malt, rappt und initiiert Kirchenfestivals.

Sie erzählt Ihren Weg von der Atheistin zur Gründerin der Kleinen

Kommunität der Geschwister Jesu, und sie lädt zu einem aufregend lebendigen

Christsein ein. Immer wieder versteht sie es, andere mit Feuer des Glaubens

anzustecken. 2004 erhält sie den Kulturpreis für Musik und Gegenwarts-Literatur.

Mo 21. Mai 15 00

Seniorennachmittag

mit der Diakonie

Der Seniorennachmittag ist immer

ein Volltreffer, sei es in Blasrohrschießen

wie bei Zelt 2008, bei

ermutigenden Worten der Zeltredner

oder bei fröhlichen Gesprächen mit

Kaffee und Kuchen vom Feinsten.


das Kinder- und Jugendprogramµ

Kinderprogramm

Tolle Lieder, fetzige Musik, spannende Geschichten aus der Bibel, Rumtoben

beim Spielen, viel Spaß und immer eine neue Überraschung. Das

alles und noch viel mehr erwartet die Kinder an den Kindernachmittagen.

14.- 16.+ 18. / 22. - 25. Mai

1500-1600 5 Jahre – 3. Klasse

parallel Elternkaffee

1630-1830 4.–7. Klasse

Jugendprogramm

Sa 12. Mai

15 00 Human Table Soccer

21 00 Plattenparty „Housezeit“

Sa 19. Mai

20 00 Jugendabend

mit Stefan Lepp und Band

Sa 19. Mai

9 30 Kinderfrühstück

Fr 25. Mai

22 00 Kinoabend

11


12

Reƒ‰re~ten

Andrea Meusel

Jahrgang 1969, Ausbildung zur

Floristin und danach zur Erzieherin.

Dann legte ihr Gott die missionarische

Arbeit mit Kindern ans Herz,

sodass sie noch eine theologische

Ausbildung absolvierte und nun

seit über 10 Jahren als Kindermissionarin

in Deutschland unterwegs

ist.

„Es gibt nichts Schöneres, als wenn Kinder von Jesus

hören und sie eine ganz persönliche Freundschaft mit IHM

beginnen! Eine Freundschaft, die hier auf der Erde beginnt

und bis in die Ewigkeit anhält!“

Christoph Noll

Jahrgang 1969, Ausbildung zum

Energieanlagenelektroniker. Mit

17 Jahren begann er mit Jesus

zu leben. Danach machte er eine

Bibelschulausbildung. Seit 18

Jahren ist er als Kindermissionar

in Deutschland unterwegs. Wo er

auftritt, ist es nie langweilig. Sein

Ziel ist es, Jesus den Kindern auf

kreative Art und Weise bekannt zu machen.


Stefan Lepp

Reƒ‰re~ten

Als gelernter Konditor liebt er das

Handwerk und alles, was man

genießen kann!

Nach einem theologischen Studium

arbeitete er zehn Jahre in der

Jugendarbeit. Er liebt alles, was

dynamisch, flexibel und interaktiv

ist.

Seit seiner Ausbildung zum Sanitäter

und Fallschirmspringer während des Wehrdienstes

ist er oft unterwegs, um Menschen in Not zu helfen. So

war er mit medizinischen Teams bisher in zwölf Ländern,

um humanitäre Hilfe zu leisten.

Er ist begeistert von der Quelle aller Schönheit – dem

Vater im Himmel.

Reinhold Schwamm

G‰‚amtlei†ung

und Se‰lsorge

Jahrg. 1959, verheiratet, 4 Kinder,

Diplom Ingenieur und Missionar.

Nach dem Studium begann Reinhold

Schwamm in der Entwicklungsabteilung

einer Elektronikfirma.

Während eines Urlaubs mit

Christen erlebte er deren lebendigen

Glauben und erfuhr von ihnen,

was Christsein bedeutet. Hier

begann sein Glaube an Jesus Christus. Danach reifte seine

Entscheidung, ein Angebot seiner Firma, nach Florida in die

Leitung zu kommen, abzulehnen. Stattdessen folgte er der

Bitte der Deutschen Indianer Pionier Mission, ihre Evangelisationsarbeit

in Deutschland zu leiten. Nach einer fünfjährigen

theologischen Ausbildung übernahm er diese Aufgabe.

„Mein Leben wurde erst wirklich wertvoll, als ich Christ

wurde.“

13


14

Ωusätzliche Veran‚tål†u~g‰n

So 13. Mai 11 00 - 17 00

Tag der offenen Tür im Schützenhaus

Tag der Familie am Schützenplatz

· Vergleichswettkampf mit Live-Übertragung auf Großbildleinwand

· Präsentation der neuen Luftgewehrstände

· Demonstration verschiedener Schießdisziplinen

· Schnupper schießen mit dem Lichtpunktgewehr

· Weißwurstfrühstück und Kulinarisches aus dem Bratwurstglöckle

· Kaffee- und Kuchenbuffet

· Kinderkarussell, Wurfbude, Hüpfburg

Sa 19. Mai 20 00

Konzert in der katholischen Kirche

„Was ist dann noch der Mensch?“ Diese Frage wird in „Der Mönch

am Meer“ aufgeworfen. „Immer schneller, immer weiter, immer

höher, hoch hinauf!“ Doch Hochmut kommt vor dem Fall.

Chorgemeinschaft Lauenstein,

Orchester der Cäcilia 1856 e.V. Kronach,

Cäcilia Kronach, Chorgemeinschaft Seibelsdorf


Die Deutsche Indianer

Pionier Mission

Die Deutsche Indianer Pionier

Mission (DIPM) ist eine Missionsgesellschaft,

die in Deutschland,

Brasilien und Paraguay

Menschen über Jesus Christus

informieren möchte und sie zu

einem Leben mit ihm ermutigt.

In Deutschland geschieht dies

in Zu sammenarbeit mit christlichen

Gemeinden. In Südamerika

arbeiten die Missionare unter

Indianervölkern. Neben dem

Gemeindebau hilft die DIPM

mit medizinischer, landwirtschaftlicher

und schulischer

Bildung.

Kirchbergstr. 37

72813 St. Johann

www.dipm.de

Der CVJM

Ludwigsstadt e.V.

Der CVJM Ludwigsstadt engagiert

sich in der christlichen, missiona -

rische Jugendarbeit in Ludwigsstadt.

Wir wollen jungen Menschen

ein Vorbild im Glauben

und Leben geben, und zu einem

persönlichen Glauben an Jesus

Christus er mutigen und einladen.

Wir wollen junge Menschen im

Glauben begleiten damit sie ihr

Leben im Rahmen der weltweiten

CVJM Bewegung mit Freude

gestalten können und persönlich

und geistlich wachsen können

durch Vermittlung von biblischen,

christlichen Werten in

Familie, Gesellschaft und

Gemeinde.

die Veran‚tal†er

Die Evangelische

Kirchengemeinde

Ludwigsstadt

Die Kirchengemeinde Ludwigsstadt

ist geprägt durch ihre Viel -

falt an Gaben, Interessen und

Glaubensformen. Doch in dieser

Vielfalt sind wir einig durch den

einen Gott, der uns zu seinen

Kindern macht. Deswegen können

wir einander schätzen und

dienen, ein jeder mit der Gabe,

die er hat. Bei aller Vielfalt sind

wir eins in unserem Dienst an den

Menschen und auf unserem Weg

zu Gott.

Kirchengemeinde Ludwigsstadt

Markt 4

09263-362

Besonderer

Dank

Unser besonderer Dank gilt der

Privilegierten Schützengesellschaft

1612 Ludwigsstadt und

der Fa. Weisse und Eschrich für

die kostenlose Überlassung des

Schützenplatzes.

Die Privilegierte Schützengesellschaft

1612 Ludwigsstadt

feiert am 26. Mai anlässlich des

400-jährigen Bestehens im Zelt

ihren Festkommers.

Infos unter www.400jahre.de

15


16

Hier ƒ⁄~den Sie das Zelt

Schützenplatz

Ludwigsstadt

an der B 85

mitten in Ludwigsstadt

Infotelefon:

Jay & Angelika Wiederanders

0 92 63 - 308

Grafik www.uli-gutekunst.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine