Aufrufe
vor 5 Jahren

Hier klicken, um den Flyer zu öffnen. - Down-Syndrom Netzwerk ...

Hier klicken, um den Flyer zu öffnen. - Down-Syndrom Netzwerk ...

Hier klicken, um den Flyer zu öffnen. - Down-Syndrom Netzwerk

| „Wohnen heute“: Das zukünftige Wohnen Ihrer Tochter oder Ihres Sohnes ist Thema bei Ihnen? Dann sind Sie in diesem Familienseminar genau richtig! Die zweitägige Veranstaltung bietet Ihnen: Einen wissenschaftlichen Ein- und Überblick über die Entwicklung des Wohnens von Menschen mit Behinderung heute und morgen. Informationen zu den rechtlichen und fi nanziellen Rahmenbedingungen des Wohnens. Entscheidungshilfen und Unterstützung für Eltern in Loslösungsprozessen. Einblicke in gute Praxis vielfältiger Wohnangebote im Wandel von „stationär“ zu „ambulant“. Und nicht zuletzt: Austausch und Rat von Eltern zu Eltern. Wahlmöglichkeiten ausbauen – passgenaues Wohnen entwickeln und sichern: Dieser Grundgedanke ist in der Lebenshilfe verankert und erfährt Aufwind durch die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-BRK). Das neue Grundsatzprogramm der Bundesvereinigung Lebenshilfe sagt dazu in Leichter Sprache: „Die Wohn-Formen und die Unterstützung richten sich danach, was die Menschen wollen und brauchen“. Das Seminar will Sie dazu ermuntern, sich bei Wohnanbietern, Leistungsträgern und miteinander vor Ort für die Schaffung oder Weiterentwicklung von Wohnangeboten einzusetzen, die Ihren Vorstellungen entsprechen. So wird das Wunsch- und Wahlrecht verwirklicht. Wir laden ein: Eltern, Angehörige und gesetzliche Betreuer von Menschen mit Behinderung. Für Ihre Töchter und Söhne, die uns zusammen mit Ihnen willkommen sind, gestalten wir ein Parallelprogramm. | Das Programm FREITAG, 14.9.2012 14.00–14.15 Uhr Eröffnung und Begrüßung (Rolf Flathmann, stv. Bundesvorsitzender) 14.15–15.30 Uhr Überblicksreferat zu „Wohnen heute“: Von der stationären zur ambulanten Versorgung mit Ausblick auf das „Wohnen morgen“ unter Einbeziehung von Erkenntnissen aus der Kundenstudie, ggf. aus weiteren Forschungsprojekten sowie Ableitungen aus behindertenpolitischen Entwicklungstrends (Prof. em. Dr. Monika Seifert, Berlin) Nachfragen – Diskussion 15.30–16.00 Uhr Pause 16.00 – 18.00 Uhr Referat: Rechtliche und fi nanzielle Rahmenbedingungen zum Wohnen. Leistungen des SGB XII und weiterer Rechtsgrundlagen, Persönliches Budget, personenzentrierte Leistungen, Gründung einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) (Ricarda Langer , Juristin in der Bundesgeschäftsstelle der Lebenshilfe) Nachfragen – Austausch Im Anschluss: Abendessen und Get Together SAMSTAG, 15.9.2012 9.00 –10.30 Uhr Vorstellung von beratenden Strukturen vor Ort: Beratungsangebote in der Großstadt und im ländlichen Raum (Referentinnen: Brigitte Steinberg, Lotse Berlin und N.N., KoKo- Be Rheinland) 10.30–12.30 Uhr Einblick in gelingende Praxis: kurze Vorstellung der AG-Themen (je 10 min) und Aufteilung in Kleingruppen AG 1: Hoher Unterstützungsbedarf: Ganz normal Wohnen mit dem Persönlichen Budget (Referentin: Agi Palm, Bundeselternrat, berichtet von ihrer Tochter Melanie) AG 2: Wohngemeinschaft als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) (Juliane Kästner, Lebenshilfe Völklingen) AG 3: Wohnen mittendrin in Münster (Doris Langenkamp, Olaf Voigt-Kaßelmann, Lebenshilfe Münster) Blitzlichter aus den AG‘s 12.30–13.30 Uhr Mittagspause 13.30–15.00 Uhr Eltern werden älter: Vorsorge und Unterstützung bei der Zukunftsplanung für Eltern, deren erwachsene Kinder (noch) zu Hause leben – Erkenntnisse aus dem Projekt „ElFamBe“ (Prof. Dr. Reinhard Burtscher & Team, Kath. Hochschule, Berlin) Nachfragen – Diskussion 15.00–15.30 Uhr Abschlussrunde: Was ist zu tun? Anforderungen an die Lebenshilfe und ihre Gremien, an Politik und Gesellschaft Bitte für jede Person ein eigenes Anmeldeformular ausfüllen (ggf. kopieren)! Danke! Anmeldung 12508 Wohnen heute Marburg 14.–15. September 2012 Nummer Titel Ort Termin Hiermit melde(n) ich mich/wir uns verbindlich an mit: Erwachsenen und Kind(ern) Name Vorname(n) bei Paaren Kinderbetreuung: ja nein alleinerziehend: ja nein Kostwünsche: Vegetarische normal sonst: Name(n), Alter und Geschlecht des teilnehmenden Kindes/der teilnehmenden Kinder: Alter ihres Kindes mit Down-Syndrom (auch wenn es nicht an der Tagung teilnimmt): Ich bitte um folgende Zimmerreservierung für die Nächte vom: bis: EZ DZ mit Gitterbett mit Kinderbett Reisebett wird mitgebracht Anreise mit: PKW öffentl. Verkehrsmitteln Da Post, Fax und E-Mail sehr zuverlässig Ihre Anmeldung an uns übermitteln, erhalten Sie keine Anmeldebestätigung. Spätestens 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn versenden wir die Teilnahmeunterlagen. Mit meiner Unterschrift erkenne ich die Teilnahmebedingungen der Bundesvereinigung Lebenshilfe an. Meine Daten werden zu Verwaltungszwecken gespeichert. Der Weitergabe von Name, Anschrift und Telefonnummer ausschließlich an andere Teilnehmer/-innen der gleichen Veranstaltung stimme ich zu. Datum Unterschrift

auf die Bilder oder hier klicken um das PDF zu öffnen - Planop
auf die Bilder oder hier klicken um das PDF zu öffnen - Planop
auf die Bilder oder hier klicken um das PDF zu öffnen - Planop
auf die Bilder oder hier klicken um das PDF zu öffnen - Planop
auf die Bilder oder hier klicken um das PDF zu öffnen - Planop
klicken um PDF zu öffnen - PsychoSozialen Dienstes
auf die Bilder oder hier klicken um das PDF zu öffnen - Planop
auf die Bilder oder hier klicken um das PDF zu öffnen - Planop
klicken um PDF zu öffnen - PsychoSozialen Dienstes
auf die Bilder oder hier klicken um das PDF zu öffnen - Planop
auf die Bilder oder hier klicken um das PDF zu öffnen - Planop
klicken um die Baubeschreibung zu öffnen
Christiane Joost-Plate Vorsitzende „Down-Syndrom Hannover ...
auf die Bilder oder hier klicken um das PDF zu öffnen - Planop
Flyer - Fachtagung der Lebenshilfe
Flyer Checkliste «Sicherheit in Sozialen Netzwerken - Kanton Basel ...