Ausgabe 03 2006 - Düsseldorfer Turnverein von 1847 eV

duesseldorfertv

Ausgabe 03 2006 - Düsseldorfer Turnverein von 1847 eV

| 3 | 2006 |

des Düsseldorfer Turnverein von 1847 e.V.

DTV1847

Turnerkunde

95. Jahrgang

April - Juni

Vereinszeitung


Sparkassen-Finanzgruppe

Spitzensport braucht

eine gute Basis.

S Stadtsparkasse

Düsseldorf

Wir tragen dazu bei, die Lebensqualität dort zu sichern, wo die Menschen leben und arbeiten.

Durch Konzepte und Ideen für den Sport: erlebbar in den Vereinen und Schulen.

www.sskduesseldorf.de

3

Inhalt

Wir brauchen: Unterstützung, Mithilfe, Mitarbeit… ____________ 4

Impressum ____________________________________________ 4

DTV Leichtathletik Sportfest ______________________________ 5

DTV Leichtathletik Sportfest Ergebnisse _____________________ 6

Die Skiabteilung im Sommer ______________________________ 9

Termine der Skiabteilung ________________________________ 9

Seniorinnen Doppelturnier am 8. Juli 2006 ___________________ 10

Brennend heißer „Küsten“sand... __________________________ 11

Saisoneröffnungsfest am 20. Mai 2006 ______________________ 13

Er kann es… ___________________________________________ 16

Petrus hält sich nicht an die Wettervorhersage _______________ 17

Renate Bischet – 80 Jahre alt _____________________________ 18

Ausfl ug in die Eifel ______________________________________ 20

Skifans on Tour _________________________________________ 22

Drei erlebnisreiche Tage in Mainfranken ____________________ 23

DTV und seine Abteilungen _______________________________ 29

Mitgliedsbeitrag 2006 ___________________________________ 30

Neue Mitglieder ________________________________________ 31

Trainings- und Sportprogramm Herbst 2006 _________________ 32

Kursangebot ___________________________________________ 35

Kursangebot Nordic Walking ________________ Umschlagrückseite

DTV 1847 e.V.__ Staufenplatz 10__40629 Düsseldorf__0211 . 66 66 37__Fax 0211 . 691 08 47

www.duesseldorfertv.de__ duesseldorfertv@web.de

Geschäftsstelle

Christa Neufeind__Sprechstunden: Dienstag 10 - 12 Uhr und Donnerstag von 16 - 18 Uhr

Vereinsgaststätte

Familie Pawlowski__02 11 . 68 21 85

Montag - Freitag ab 11 Uhr __Samstag und Sonntag ab 10 Uhr

Bankverbindungen

Konto 101 118 47__BLZ 300 501 10__Stadtsparkasse Düsseldorf

Konto 172 322 0__BLZ 300 400 00__Commerzbank Düsseldorf

Postvertriebsstück G 9963


Wir brauchen:

Unterstützung, Mithilfe, Mitarbeit…

… Engagement, usw.usw.

VAKANZEN im DTV

Für den Sportbetrieb Übungsleiter (innen)

Für das Vorstandsteam: Schriftführer (in)

Pressewart (in)

Meldungen werden erbeten:

Telefonisch, schriftlich oder per E-Mail an:

geschaeftsstelle@duesseldorfertv.de

DTV 1847 e.V.__ Staufenplatz 10__40629 Düsseldorf__0211 . 66 66 37__Fax 0211 . 691 08 47

www.duesseldorfertv.de__ duesseldorfertv@web.de

Geschäftsstelle

Christa Neufeind__Sprechstunden: Dienstag 10 - 12 Uhr und Donnerstag von 16 - 18 Uhr

Vereinsgaststätte

Familie Pawlowski__02 11 . 68 21 85

Montag - Freitag ab 11 Uhr __Samstag und Sonntag ab 10 Uhr

Bankverbindungen

Konto 101 118 47__BLZ 300 501 10__Stadtsparkasse Düsseldorf

Konto 172 322 0__BLZ 300 400 00__Commerzbank Düsseldorf

Impressum:

Die nächste Turner kunde erscheint im November 2006. Redaktionsschluss ist am

15. Oktober 2006. Sämtliche Manuskripte, Vorlagen, und Einsendungen bitte an

redaktion@duesseldorfertv.de oder an die DTV-Geschäftsstelle. Die Redaktion behält sich

vor Beiträge zu kürzen. Artikel, die mit vollem Namen gekennzeichnet sind, stellen nicht in

jedem Fall die Meinung der Redaktion dar.

Die Bezugskosten sind im Mitgliedsbeitrag enthalten.

Herausgeber:

Düsseldorfer Turnverein von 1847 e.V.

Redaktion:

Christine Troeder / Photos: www.photocase.com und Autoren

Schöne Aussichten: Oliver Iserloh__www. schoene-aussichten.com

Druck:

infotex KDS-Graphische Betriebe GmbH, 80339 München

Postvertriebsstück G 9963

5

Leichtathletik

Aber wir überlassen

nichts dem Zufall...

DTV Leichtathletiksportfest 2006

Am 11. Juni wurde auf unserer Anlage wieder um die Wette gesprintet,

gesprungen und geworfen. Wie im letzten Jahr eingeführt, waren morgens

die kleinsten Athleten am Start. Hier ging es um den Spaß der

Kinder, die sich locker in den einzelnen Disziplinen messen konn ten. So

manches Auge wurde zugedrückt, denn die jüngsten waren zwischen

3 und 5 Jahre alt. Am Nachmittag folgten die Schüler und Jugendlichen.

Hier wurde es etwas ernster. Schließlich war ein offi zieller Wettkampf

angemeldet, bei dem auch erstmals Athleten anderer Vereine gestartet

sind. So hatten wir Mann schaf ten des DSC, LKD und SKD zu Gast.

Die Siegerlisten waren bunt ge mischt, weil jeder Verein starke Athleten

in seinen Reihen hatte. Das Wetter spielte mit, die Wettkämpfe gingen

zügig voran und die Rückmeldungen der Gäste war sehr positiv. So gesehen

sind wir auf dem richtigen Weg, ein schönes Sportfest mit guten

Leistungen und starker Konkurrenz zu etablieren. Wir hoffen, dass nun

die Sanierung des Platzes vorangeht, damit wir in den nächsten Jahren

auf einer noch schöneren Anlage am Erfolg des Sportfestes basteln

können. Jan Dobrinski

Zum Sieger wird

man nicht geboren.

DÜSSEL-RUNNER

Die Laufsport-Spezialisten für alle Fälle

Graf-Recke-Str. 128/ Ecke Heinrichstr. - 40237Düsseldorf - Tel. 02 11/ 633997 Düse s ldorfer Str.107 ( B2 28) - 40721Hilden-Tel. 02103 / 954940 www.duessel-runner.de e-mail: info@duessel-runner. de


Leichtathlettik Mädchen

Ergebnisse

DTV Leichtathletiksportfest 2006

30 m- Weit- Schlag-

Name Verein Klasse Lauf sprung ball Gesamt Platz

Beier, Malu DTV W 3-5 8,1 1,79 6 414 1

Reents, Lilli DTV W 3-5 7,6 1,56 5 367 2

Albers, Lili DTV W 3-5 8,8 1,56 5 319 3

Stiegler, Anna DTV W 3-5 8,8 1,26 5 245 4

Schecker, Pia DTV W 3-5 9,5 1,17 4 198 5

Kunyak, Marie W 3-5 10,2 0 0 178 6

50 m- Weit- Schlag-

Name Verein Klasse Lauf sprung ball Gesamt Platz

Heuwing, Lara D.S.C. W 6 / 7 10,8 2,35 10 474 1

Sürth, Vanessa DTV W 6 / 7 10,9 2,20 10,5 453 2

Ottermann, Lia-Marie DTV W 6 / 7 10,3 2,30 6,5 429 3

Sura, Noémie DTV W 6 / 7 10,5 2,10 7 393 4

Hassan, Mona D.S.C. W 6 / 7 11,6 1,95 9,5 353 5

Sürth, Elena DTV W 6 / 7 11,6 2,30 5,5 326 6

Schecker, Inga DTV W 6 / 7 11,8 1,70 8 269 7

Eller, Lotta SKD W 6 / 7 11,5 1,79 6 257 8

Hüttenmeister, Carina D.S.C. W 6 / 7 11,5 1,80 5,5 247 9

Bahr, Jana DTV W 6 / 7 13,8 1,67 7 166 10

Albers, Lilli DTV W 8 / 9 9,1 3,10 14,5 782 1

Reents, Lilli DTV W 8 / 9 9,6 2,70 16 707 2

Schecker, Pia DTV W 8 / 9 9,8 2,32 7 478 3

Stiegler, Anna DTV W 8 / 9 10,9 2,59 8 467 4

Lopez, Alicia D.S.C. W 10 / 11 8,1 3,41 30,5 1117 1

Ndouop, Anahid D.S.C. W 10 / 11 7,8 3,56 22 1075 2

Schütze, Cynthia DTV W 10 / 11 8,6 3,47 25 1013 3

Wegemund, Cora DTV W 10 / 11 8,4 3,42 13 868 4

Bengsch, Denise LKD W 10 / 11 9,5 2,65 22 786 5

Kirsky, Melissa LKD W 10 / 11 8,8 2,96 14 782 6

75 m- Weit- Schlag-

Name Verein Klasse Lauf sprung ball Gesamt Platz

Christmann, Lana DTV W 12/13 10,7 4,25 28 1400 1

Memmeler, Lisa DTV W 12/13 11,5 3,79 28 1186 2

Harbort, Leonie DTV W 12/13 12,0 3,64 17 947 3

Ascher, Alexandra D.S.C. W 12/13 12,3 3,29 23 931 4

100 m- Weit- Kugel Hoch- Gesamt Platz

Name Verein Klasse Lauf sprung sprung

Kreutel, Meike DTV W 14/15 15,7 4,10 6,93 1,34 1529 1

Horn, Pamela DTV W 14/15 15,9 4,14 6,50 1,22 1412 2

Höft, Tabea DTV W 16/17 14,6 4,40 8,89 1,37 1779 1

7

Leichtathlettik Jungen

30 m- Weit- Schlag-

Name Verein Klasse Lauf sprung ball Gesamt Platz

Ottermann, Lasse DTV M 3 - 5 8 1,74 12 468 1

Pfl eging, Till M 3 - 5 7,8 1,82 7 414 2

Mondero, Daniel M 3 - 5 8,2 1,72 11 410 3

Faber, Malte D.S.C. M 3 - 5 7,5 1,59 7 399 4

Sachs, Jonas DTV M 3 - 5 7,9 1,33 10 349 5

Brodam, Theo DTV M 3 - 5 8,2 1,41 3 307 6

Rüdinger, Gordon DTV M 3 - 5 8,8 1,15 6 246 7

Kreft, Sven DTV M 3 - 5 10,5 1,33 4 138 8

Reents, Konrad DTV M 3 - 5 11,7 1,13 4 78 9

Kunyak, Christopher M 6/7 12,1 2,18 13,5 264 1

50 m- Weit- Schlag-

Name Verein Klasse Lauf sprung ball Gesamt Platz

Quarg, Vincent D.S.C. M 8/9 8,8 3,21 33 800 1

Rullmann, Kai DTV M 8/9 8,9 2,66 26 671 2

Albers, Luis DTV M 8/9 9,2 2,8 25,5 660 3

Kossler, Aaron DTV M 8/9 9,4 2,61 29 649 4

Zigah, Makafui D.S.C. M 8/9 9,1 2,88 19 616 5

Zeier, Lennart LKD M 8/9 9,4 2,82 21 605 6

Leidinger, Patrick DTV M 8/9 9,8 2,67 24 582 7

Rittershaus, Niklas D.S.C. M 8/9 10 2,53 23,00 540 8

Wigger, Tillmann LKD M 8/9 9,6 2,32 21 519 9

Kossler, Silas DTV M 8/9 10,3 2,6 21 511 10

Bengsch, Marc LKD M 8/9 10,3 2,5 22,5 510 11

Worringen, Henrik LKD M 8/9 10,8 2,21 24 450 12

Schiffer. Kai DTV M 8/9 10,5 2,24 20 429 13

Kreutel, Patrick DTV M 10/11 8,1 3,54 36 942 1

Worringen, Tim LKD M 10/11 8,4 3,23 38 889 2

Valentin, Tede D.S.C. M 10/11 8,9 3,28 35 827 3

Wagner, Jan-Andre D.S.C. M 10/11 8,5 3,12 30,00 803 4

Schwarze, Marvin DTV M 10/11 8,60 3,3 28 800 5

Wondra, Jakob DTV M 10/11 8,7 3,33 26 778 6

Groß, Pius Borkum M 10/11 8,6 3 25 751 7

Selent, Tim LKD M 10/11 10,1 3 33 649 8

Richter, Marvin LKD M 10/11 9,2 3 21,00 611,00 9

Schuler, Simon LKD M 10/11 9,1 2,93 13 555 10

Lenny, Marfo D.S.C. M 10/11 n.a. 0

75 m- Weit- Schlag-

Name Verein Klasse Lauf sprung ball Gesamt Platz

Ascher, Jim D.S.C. M 12/13 10,9 4,53 48 1217 1

Zigah, Senam D.S.C. M 12/13 11,7 3,98 31 964 2

Rullmann, Sascha DTV M 12/13 12,5 3,49 35 879 3

Ziebell, Dennis LKD M 12/13 12,6 3,36 30 816 4

100 m Weit- Hoch-

Name Verein Klasse Lauf sprung Kugel sprung Gesamt Platz

Suche, Stefan DTV M 16 13,8 4,84 6,6 1,16 1089 1


Leichtathletik

Ergebnisse

DTV Leichtathletiksportfest 2006

800 m Mädchen

Name Verein Klasse Zeit Platz

Sura, Louise DTV W 9 3:49,1 1

Sürth, Elena DTV W 9 3:58,1 2

Heinke, Fenna DTV W 9 4:00,8 3

Schütze, Cynthia DTV W 10 3:59,5 1

Wegemund, Cora DTV W 11 3:36,5 1

Christmann, Lana DTV W 13 3:01,8 1

Memmeler, Lisa DTV W 13 3:02,4 2

Kreutel, Meike DTV W 14 3:28,7 1

800 m Jungen

Name Verein Klasse Zeit Platz

Zigah, Makafui D.S.C. M 8 3:34,9 1

Kossler, Silas DTV M 8 3:39,5 2

Kossler, Aaron DTV M 9 3:28,4 1

Albers, Luis DTV M 9 3:33,6 2

Rullmann, Kai DTV M 9 3:34,0 3

Zigah, Selom M 10 3:02,3 1

Kreutel, Patrick DTV M 10 3:04,6 2

Schwarze, Marvin DTV M 10 3:05,2 3

Wondra, Jakob DTV M 10 3:21,3 4

Groß, Pius M 11 3:27,8 1

Rullmann, Sascha DTV M 12 3:30,2 1

1.000 m Jungen

Name Verein Klasse Zeit Platz

Quarg, Vincent D.S.C. M 9 4:15,7 1

Valentin, Tede D.S.C. M 10 4:28,2 1

Schuler, Simon LKD M 10 4:28,2 2

Suche, Stefan DTV M 16 3:38,0 1

Ein Riesendank an alle Helfer und

Eltern, ohne die das ganze

Sportfest nicht möglich gewesen wäre!

Jan Dobrinski

9

Ski

Die Skiabteilung im Sommer

Sommerski in der Skiabteilung? Möglich ist heute alles: Ski hal le,

Gletscher ski lauf. Wir be wegen uns jeden Donnerstag ab 19.00 Uhr umwelt

be wusst ohne Lat ten an den Füssen. Es kom men Sport schuhe zum

Ein satz, sei es beim Wald lauf oder Nordicwalking im Grafen ber ger wald

bei an schließen dem Stamm tisch, der zu ge ge be ner maßen die meisten

Fans hat. Aber unser Training kommt uns dann bei vielen Lauf ver anstaltungen

zugute. In Kürze wieder:

10. September 2006 Herbsstlauf Buga

29. September 2006 7 Meilen Zons

1.Oktober 2006 Aaper Waldlauf diesmal vom

DTV Sportgelände 7 „(:!=: Ostparklauf

12. November 2006 Martinslauf

18. November 2006 Neusser Erftlauf

Neugierig geworden? Nähere Infos gibt es in der Skiabteilung oder

unter der Telefonnummer. 0211.21 65 60. Norbert

Termine der Skiabteilung

Ab 1. Oktober 2006 beginnt wieder die Skigymnastik ab 19.30 Uhr in der

Sporthalle auf dem Schulgelände Karl-Müllerstraße.

Novemberfahrt

1. - 3. November 2006

Ruhrberg / RURSEE

Info am Stammtisch oder

unter 0211.21 65 60

Noch sind Plätze frei!

Skifahrt im März 2007

ins Zillertal / Aschau


Tennis

Seniorinnen Doppelturnier

am 8. Juli 2006

Zum 16. Mal trafen sich die Seniorinnen des DTV zum traditionellen

Doppel tur nier, das wie immer am zweiten Wochenende der Sommerferien

ausgespielt wird. Mit wechselnden Partnern und Gegnern wird

jeweils ein langer Satz gespielt, der nach neun gewonnenen Spielen

oder spätestens einer halben Stunde endet. In diesem Jahr hatten sich

nur zwölf Teilnehmerinnen gefunden. So mussten alle gleich zei tig antreten,

und die Pausen waren kurz. Zwar war die Hitze der vorausgegangenen

Tage etwas zurückgegangen, dennoch brannte die Sonne

gnadenlos und wir freuten uns, nach den ersten vier Runden eine längere

Pause einlegen zu dürfen. Wir ließen uns den Blechkuchen von

Frau Pawlowski schmecken und genossen den Schatten auf der Terrasse.

Damit wir nicht zu träge wurden, kam bald die Aufforderung der

Organisatorinnen Christine Schulz und Monika Steinhanses, weiterzuspielen.

Am späten Nachmittag konnte die Endrunde stattfi nden, in der

die Platzierungen mit zwei normalen Gewinnsätzen ausgespielt wurden.

Hier haben die Teilnehmerinnen noch einmal die letzten Reserven

mobilisiert und spannende Spiele gezeigt. Alle waren am Ende reichlich

geschafft und glücklich über den harmonischen Tag, die Freude am

Spiel und am Beisammensein.

Über den Siegerpokal, den GSD (Günther Sann Düsseldorf) – Pokal, im

Jahre 1991 gestiftet von Rainer Sann, konnten sich Iris Sann und Marita

Schmieskors freuen, die gegen Malu Becker und Erika Schmehl gewannen.

Danke an Christine und Monika für die Organisation, an Familie

Pawlowski für die Be wirtung, an Hans und Kurt als „Ersatzdamen“ ,

an Petrus für das Wetter und an alle Teilnehmerinnen für die schönen

Spiele! Die Tradition soll fortgeführt werden, denn schließlich ist auf

dem Pokal noch ein Schildchen frei und Edith von der Heiden, die dort in

fast jedem Jahr verewigt ist, will den nächsten Po kal stiften. Da jedoch

die Zahl der teilnahmefähigen Seniorinnen aus gesundheitlichen Gründen

leider immer geringer wird, könnte

das Turnier im nächsten Jahr auch für die

jüngeren Spielerinnen geöffnet werden.

Wir hoffen auf deren Interesse an einer lockeren

fröhlichen Mischung aus „Jung und

Alt“! Ellen Bosch

11

Volleyball

Brennend, heißer „Küsten“sand...

...so schön, schön ist die Zeit! Oder? Nachdem das Saisoneröffnungsturnier

buchstäblich ins Wasser gefallen ist, haben wir jedenfalls die

erste durchgehend warme Beachvolleyballsaison am „Staufenstrand“.

Unsere Courts werden immer öfter genutzt und es kommt Leben auf

die Ver eins anlage. Auch von außerhalb fanden einige Leute eine Mitgliedschaft

nur aufgrund der Beachvolleyballanlage attraktiv. Im Laufe

eines sehr schönen Grillabends im kleinen Kreis, von fast nur Volleyballern,

keimte schon die Idee einer Mixed–Beach–Liga (erst mal vereinsintern).

Aber zunächst komme ich noch mal auf die abgelaufene Hallensaison

zurück. Die in der letzten Aus gabe gemachten Prognosen und Hochrechnungen

gingen, bis auf eine, alle auf! Unser neues tes Mixed -Team

DTV V (Ex-Radschläger II) bleibt leider in der D-Gruppe. Eine ziemlich

miss lungene Urlaubsplanung ließ die Aufstiegsambitionen jäh zerplatzen.

Am Relegationstag, dessen Terminierung lange bekannt war,

fehlten mehrere Leute der Stammsechs. TuSA 06 II, die nach eigener

Aussage den Klassenerhalt eigentlich schon abgehakt hatten, mussten

sich beim 2:0 (2:1) nicht besonders übermäßig anstrengen. Für die

kommende Saison ist DTV V aber mit anderer Einstellung und neuem

Spielertrainer, Malte Büttner, wieder Aufstiegsaspirant.

Die C-Gruppe bleibt damit „DTV-einfach“ besetzt, in der DTV II einen

guten 3. Platz er reichte! Trotz einiger psychologischer Handicaps: Trainer

Wolfgang Hübbers hört nach lang jähriger Tätigkeit auf. Als „Gast-

Beacher“ sieht man ihn aber noch ab und zu. Auch ein, zwei leistungstragende

Spieler verlassen das Team leider zur nächsten Saison.

Ebenso großer Spieler– und Trainermangel stellt sich bei DTV III ein. Ein

neuer (Spieler)-Trainer ist schon gefunden. Christian Stang, seit Gründung

der Mannschaft Kapitän, übernimmt diese wichtige Funk tion. Es

muss aber für drei Abgänge dringend Ersatz gefunden werden. Als 4.

der B-Gruppe haben sie sich aber prima geschlagen und auch diese

Gruppe damit „DTV-einfach“ besetzt...

...denn DTV IV hat das Relegationsspiel als 2. der B-Gruppe gegen „Bill

Collins Memorial Team“ klar gewonnen. Beim Einschlagen der Auf-


Volleyball

wärmphase noch A-verdächtig, kamen sie mit ihren Angriffen im Spiel

zu selten durch. Unser gut motiviertes Team spielte dagegen mit guten

Blockaktionen unbeeindruckt drauf los. Glückwunsch! Damit ist die A-

Gruppe nach einem Jahr Pause wieder „DTV–zweifach“ besetzt.

DTV I konnte bzw. wollte es sich laut Coach leisten, eben gegen jene

„BCMT“ am letzten Spieltag, 1:2 zu verlieren. Es ging darum 4. oder 5.

zu werden. In den ersten beiden Sätzen wurden mit waghalsigen Aufstellungen

und Einwechslungen so gespielt, das der sichere 5. Platz

dabei herauskam. Eine ver nünftige Aufstellung schickte BCMT mit

dem gewonnenen dritten (Pfl icht)Satz auf den siebten Platz in die Relegation

zur „B“ (s.o.). So freut sich die 1. auf ihre 13. ununterbrochene

„A-Liga“-Saison (unabsteigbar!) und als Vizepokalsieger sogar auf den

Supercup.

Alle freuen sich hoffentlich wieder auf unser „WM“-Turnier („Wolliball

Mixed“), welches in diesem Jahr ein wenig später stattfi nden wird. Engagement

von allen DTV-Mannschaften ist mehr denn je gefragt!

Auf eine Hallenzuteilung warten wir noch. Die Punkterunde startet bereits

am 18. September 2006! Wie immer mehr zu Tabellen und Volleyball

in Düsseldorf im Internet: www.vkd-mixed-liga.de und www.duesseldorfer-sportportal.de

und www.volleyball-online.de und natürlich

auf unserer Vereinshomepage: www.duesseldorfertv.de. Allen noch

viel Spaß auf´m Platz oder schon in der Halle und dort einen erfolgreichen

Start!

Tschö, Euer Thorsten Konow

13

Dies und das

Saisoneröffnungsfest am

20. Mai 2006

Ein organisatorischer Rückblick: Es begann am Donnerstag, den 8. Dezember

2005 um 11:02 Uhr: Waldemar Friedrich aus der Volleyballabteilung

schickt eine Mail an Ernst Schmieskors und Klaus Müller.

Waldemar kommunizierte die Idee, eine gemeinsame, ab teilungs übergrei

fen de Saisoneröffnung zu feiern. Das SEF 2006, wie das Saisoneröffnungsfest

unter den Or ga nisatoren bald genannt wurde, war geboren.

Dank der modernen Kommunikationsmittel (Stichwort: E-Mail, insgesamt

habe ich 33 E-Mails empfangen) wurde die Idee schnell ver breitet

und fand aus nahms los Zu stimmung. Am 12. Januar 2006 traf sich das

„Saisoneröffnungs-Party-Team“ zum ersten Mal im Ver eins heim. Nach

der Begrüßung und einer kurzen Einleitung von Ernst, haben wir Waldemar

als „Projektleiter“ bestimmt (wir gaben ihm keine Chance sich

zu wehren). Wichtige zu be sprechen de Tagesordnungspunkte waren

u.a. die Terminfi ndung, die Festlegung einer Agenda (welche Aktivitäten

sollen stattfi nden und wer ist dafür zuständig?), eine Kostenplanung

so wie die Ankündigung des Festes in der Februar-Ausgabe der

Turnerkunde. Das Motto des Festes sollte sein: „Sport, Spaß, Spiel und

Spannung“.

Nach einem Blick in die „statistische Kristallkugel“ wurde der 20. Mai

bestimmt. Diese Sta tis tik gab die Sonnenstunden, die Niederschlagsmenge

sowie die Höchsttemperaturen der letzten fünf Jahre am Düsseldorfer

Flughafen wieder. Von dieser professionellen Vor be reitung

war das gesamte Orga-Team tief beeindruckt. Der 20. Mai hat dann

aber sehr deutlich gezeigt, was Statistiken manchmal wert sind: Es

regnete in Strömen.

Auf den nachfolgenden Treffen haben wir die Planung immer weiter

verfeinert und waren noch bei unserem letzten Treffen am Montag,

den 15. Mai sehr zuversichtlich. Zuvor hatten wir noch einen „Pavillon

Check“ (Kontrolle der Vollständigkeit und Probeaufbau) vor ge nom men.

Dann kam die Wettervorhersage….

Am Freitag, den 19.5. haben wir uns getroffen, um so viel wie möglich

vorzubereiten. In Er wartung des schlechten Wetters haben wir drei

Pavillons vor dem Eingangsbereich zur alten Halle aufgestellt und

organisatorisches für den nächsten Tag besprochen. Eine weise Entscheidung.

Am Samstag haben wir dann bereits um 10.00 Uhr angefan-


Saisoneröffnungsfest

gen, bei strömenden Regen. Wild entschlossen, uns nicht unterkriegen

zu lassen, haben wir alle Planungen für eine Außenveranstaltung aufgegeben

und die Halle vorbereitet. Unser sportlicher Nachbar, Borussia

Düsseldorf, hatte uns im Vorfeld die Nutzung der Halle zugesagt.

An dieser Stelle noch mals ein herzliches Dankeschön an Borussia für

diese Nachbarschaftshilfe!

Es hat sich gezeigt, dass die Halle groß genug war für die Versorgung

mit Essen und Ge trän ken, dem Infostand, an dem sich die Abteilungen

vorstellen konnten und für die sportlichen Aktivitäten. Der Trödelmarkt

konnte in den Räumlichkeiten des Vereinsheims, wenn auch etwas beengt,

abgehalten werden. Natürlich konnten in der Halle nicht alle auf

der gesamten Anlage geplanten Aktivitäten durchgeführt werden. Dennoch

wurde gemäß unseres Mottos „Sport, Spaß, Spiel und Spannung“

viel geboten, wie z.B. die Aerobicshow, die Skigymnastik und last but

not least die Spaßolympiade, an der Erwachsene mit Kindern diverse

Übungen gemeinsam absolvieren mussten. Der Spaß bei Aktiven und

Zuschauern war deutlich zu er ken nen und es herrschte eine großartige

Stimmung. Nach diesen sportlichen Aktivitäten sollte das Gesellige

nicht zu kurz kommen. Ab ca.18.00 Uhr wurde die Cocktailbar unter

musi ka lischer Begleitung eröffnet. Schön war, dass die Musik viele

Mitglieder am gesamten Abend dann zum Tanzen animieren konnte.

Aus eigener Erfahrung kann ich noch sagen: Die Cock tail bar muss bei

der nächsten Feier unbedingt wieder dabei sein!

Da die schönsten Feste einmal ein Ende fi nden, hatten sich die Helfer

für den darauf folgen den Sonntagmorgen zum Großreinemachen getroffen.

Als ich, leicht angeschlagen, eintraf stellte ich erfreut fest, dass

sich wiederum zahlreiche Helferinnen und Helfer, teilweise sogar mit

ihren Kindern, eingefunden hatten. Hier wurde nochmals deutlich, wie

groß und ab teilungs übergreifend das Engagement in unserem Verein

ist.

Um das Projekt SEF 2006 ordnungsgemäß abzuschließen, haben wir

uns am 7. Juni im Vereinsheim getroffen, um Manöverkritik zu üben und

ein übrig gebliebenes 10-Liter-Fass zu leeren. Selbstverständlich haben

wir Verbesserungsmöglichkeiten identifi ziert, aber als Haupt sache

konnten wir feststellen, dass das Saisoneröffnungsfest einen kleinen

15

fi nanziellen Überschuss ergab, dass viele Abteilungen involviert waren

und sich näher gekommen sind und, ganz wichtig, wir viel Spaß beim

Organisieren und Feiern hatten. Beim nächsten Mal bin ich wieder dabei.

Neben allen Helferinnen und Helfern gilt besonderer Dank der Familie

Pawlowski für ihr Engagement sowie Waldemar Friedrich für seine

ausgezeichnete Idee und seine begeisterte, freundliche und immer

zielgenaue „Projektleitung“. Danke Waldemar! Marcel Kielgas


Dies und das

Er kann es ...

...mein Verein! Obwohl er nahezu hundertsechzig Jahre alt ist, verfügt

er über die Flexibilität und Dynamik eines jungen Kerls. Ob das wohl

vom Sport-Machen kommt?

Samstag, 20. Mai 06, 11.00 Uhr. Bunte Luftballons baumeln tapfer am

Eingang des DTV, während gnadenlos heftiger Regen, gepeitscht von

Sturmböen, niederprasselt (im Auto be gleitet von Sturmwarnungen

aus dem Radio). Adieu, schönes Saison-Eröffnungsfest.

Irrtum! Sportlich stemmen sich die Akteure gegen soviel Unbill. Elisabeth,

obwohl selbst Geburtstagskind, kommt in die alte Staufenplatz-Halle,

um mit den Turnkindern präsent zu sein. Es kommen zur

Vorführung die Ski-Abteilung, die Aerobic-Familie, die Leichtathleten

von Klein bis Groß, sie alle treffe ich am Nachmittag zusammen mit vielen

Gästen der ein zel nen Abteilungen in bester Stimmung in der Halle.

Viele, viele fl eißige Helfer sorgen um sichtig für Organisation und leibliches

Wohl. Während meines dreistündigen Besuchs speichere ich eine

Menge Bilder, welche die Lebendigkeit des DTV deutlich dokumentieren.

Man hört etliche „Weißt-Du-Noch-Geschichten“. Der heutige Zwei-Meter-Mann

Jens stellt ´seiner` Langeoog-Uschi (Kitz) stolz den eigenen

kleinen Sohn vor. Wir erleben zu kunfts weisenden Sport wie die Choreographie

der Ski-Gruppe mit den Nordic-Walking-Stöcken zu mitreißender

Musik, bei der wir einfach mitklatschen müssen. Gemeinschaftsgeist

geht von der fl otten Aerobic-Gruppe aus, die ihr Programm super

beherrscht. Lebensfreude zeigen auch die Happy-Oldies in ihrer munteren

Runde. Die Wettspiele der Eltern-Kind-Mannschaften beweisen,

wie viel Beweglichkeit diese Duos draufhaben. Echte Hoffnungs träger,

die ihre Begeisterung herauslassen und damit ansteckend sind.

Soviel positives Miteinander wird hinausschwappen, selbst wenn Petrus

es in eine Halle verbannte. Uta Petersen

17

Petrus hält sich nicht

an die Wettervorhersage

Wer weiß schon wie das Wetter vor 5 Jahren an einem bestimmten Tag

in Düsseldorf war? In den Weiten des Internets gibt es Tabellen, die genau

diese Frage beantworten. Und die Ant wort war eindeutig! In den

letzten 10 Jahren war es in Düsseldorf am Flughafen am 20. Mai, am

Tag unseres Saisoneröffnungsfestes, zumindest trocken. Aber Petrus

steht über statistische Er hebungen. Wir haben sicherlich das verregnetste

Fest aller Zeiten in unserem Verein erlebt, aber es ist trotzdem

zu einem weiteren schönen Kapitel unserer Vereinsgeschichte geworden.

Schön war es deshalb, weil trotz Regen so viele teilgenommen haben.

Schön war es auch, weil wir diesmal gemeinsam über Sportabteilungsgrenzen

hinweg organisiert und gefeiert haben. Schön war es vor allem,

weil es ungemein viel Spaß gemacht hat.

Auf unserer Vereinshomepage www.duesselforfertv.de (Hauptmenu/

Events/SEF2006) stehen Bilder bereit, durch die das Saisoneröffnungsfest

2006 noch einmal aus trockener Perspektive erlebt werden kann.

Ich bin zuversichtlich, dass wir auch im nächsten Jahr wieder ein gemeinsames

Fest feiern werden, immerhin steht ja ein runder Vereinsgeburtstag

an. Dann sprechen wir uns aber besser mit Petrus ab :-)

Waldemar Friedrich


Dies und das

Renate Bischet – 80 Jahre alt

Renate Bischet war und ist bis heute für den Düsseldorfer Turnverein

und in besonderer Weise für die Tennisabteilung unseres Vereins ein

wahrer Glücksfall. Sie hat über viele Jahrzehnte hinweg den Sport und

dessen Entwicklung im DTV gestaltet und entscheidend geprägt.

Schon im Jahr 1953 war sie dabei, als die DTV-Tennisabteilung von insgesamt

23 Mitgliedern gegründet wurde. Erstmals 1969 hat sie – allerdings

nur für ein kurzes Jahr – die Abteilung verantwortlich geleitet. Es

folgte von 1972 bis 1992 die ungewöhnlich lange Zeit – gemeinsam mit

Marli Klause – als Sprecherin der Tennisabteilung. In diese Zeit fällt der

bis heute eindeutig wichtigste sportliche Umbruch der Abteilung. Nach

der kompletten Um ge staltung der Tennisanlage (in den Jahren 1974

und 1978) konnte sich die Abteilung zahl reichen neuen Mitgliedern öffnen

und gleichzeitig den sportlichen Wettspiel-Betrieb (Medenspiele)

einführen. Mit Weitblick und Mut sind hier die Weichen in die Zukunft

der Abteilung gestellt worden.

Renate Bischet ist für Ihre beharrliche und engagierte Arbeit wiederholt

ausgezeichnet wor den. Sie war viele Jahre lang im Ältestenrat des

Vereins tätig und ist seit langem Ehrenmit

glied der Tennisabteilung. Bis heute

ist sie die interessierte und aktive Mentorin

des tra ditions reichen Hans-Bischet-

Doppelturniers der Abteilung geblieben.

Der DTV und seine Tennisabteilung haben

Renate Bischet unendlich viel zu verdanken!

An dieser Stelle wollen wir noch einmal

an all dies erinnern und zum 80ten Lebensjubiläum

ganz, ganz herzlich gratulieren.

Wir alle wünschen uns sehr, dass

noch viele gemeinsame Jahre mit Renate

Bischet vor uns liegen.

Peter Schmehl, Tennisabteilung

19

Auf der Jahreshauptversammlung 2006 wurde unser Vereinsmitglied

Renate Bischet für 60-jährige Vereinstreue ausgezeichnet. Sie feierte

jetzt am 19. Juni ihren 80.Geburtstag. Dazu möchte ich im Namen des

DTV und persönlich ganz herzlich gratulieren.

Renate Bischet war in all den Jahren eine engagierte und zuverlässige

Sport- und Vereins ka meradin. Ihre großen Verdienste für die Tennisabteilung

wurden an anderer Stelle gewürdigt. Hier möchte ich mich für

den Hauptverein zusätzlich bedanken für ihre in 1985 begonnene Tätigkeit

im Ältestenrat. Neben vielen Ehrungen erhielt Renate 1992 die silberne

Ehrennadel des Tennisverbandes Niederrhein für 3 Jahrzehnte

ehrenamtliche Arbeit für Ansehen und Förderung des Tennissports.

Wir wünschen unserer Renate alles Gute für die kommenden Jahre,

gute Gesundheit und noch viele gemeinsame Aktivitäten.

Ernst Schmieskors, Vorsitzender


Dies und das

Ausfl ug in die Eifel

Am 8. Juni 06 um ½ 9 Uhr stand ein großer Kreis von 22 Leuten aus der

Riege Jahn, unter stützt von den Happy Oldies, am DTV-Heim und wartete

auf den Bus aus Erkrath, der uns dann über kleine Umwege und

außergewöhnliche Fahrtrouten in die Eifel brachte. Dabei erzählte uns

der Fahrer viele interessante Sachen über diese Landschaft: von den

hohen Windschutz-Hecken über die einseitig lang gezogenen Dächer

bis zum neuen Naturschutzgebiet, das teilweise erst Anfang dieses

Jahres von den Belgiern freigegeben wurde.

In Monschau fuhren wir als erstes die Historische Senfmühle an. Leider

konnten wir donner stags nicht einfach ohne Führung die alten Mühlsteine

und die Produktionsstätte besichtigen (das wäre nur mittwochs

möglich gewesen), aber in dem kleinen Lädchen reizte uns die reichhaltige

Auswahl der verschiedenen Töpfchen „Moutarde de Montjoie“,

der eingelegten Öle und der diversen Liköre zu einem Rundgang und

auch zum Kauf. (Außerdem gab es dort hinter dem langen Weinsortiment

einige Toiletten, die dringend gesucht wurden! So konnten wir das

Schöne mit dem Nützlichen verbinden!)

Der Busparkplatz in Monschau lag direkt an der Rur. Hier fuhr auch

der „Monschau-Express“ ab, der unsere ganze Gruppe durch die Stadt

schaukelte, bergauf und bergab („Halten auch die Bremsen?“, fragten

wir uns an einigen ganz steilen Straßen!). Jedenfalls brauchten wir

nicht klettern und konnten gemütlich die schönen, alten Fachwerkhäuser,

die zu beiden Seiten der Rur stehen, die sehenswerten Patrizierhäuser

und den hübschen Marktplatz anschauen. Überall wurden

draußen auf den Tafeln die leckersten Speisen angepriesen, auch die

angebotenen Erd beeren hätten uns gereizt; und wir wären gerne ein

bisschen durch die alten Gassen ge schlen dert und hätten uns die schön

geschnitzten Haustüren mit den verzierten Klopfern aus der Nähe angesehen.

Wenn man dem Ansager der kleinen Stadtbahn glauben darf,

soll demnächst eine Kabinenbahn in Monschau gebaut werden. Das

21

würde sich sicher lohnen, denn schließlich wer den die Besucher immer

älter (und wir auch!).

Das Mittagessen war in der Nähe des Parkplatzes vorbestellt, und es lief

alles fl ott und lecker über die Bühne. Übrigens gibt es dort ein leckeres,

naturtrübes Eifel-Landbier sowie ein gut aussehendes Dunkelbier (mit

Käsewürfeln), aber alles kann man nicht auf einmal probieren!

Für die gegenüber liegende Glas-Ausstellung blieben leider nur zehn

Minu ten Zeit übrig, denn wir wollten ja um 15 Uhr an der Rurtalsperre

aufs Schiff steigen. Bei dem tollen Sonnen schein darf man sich eine

Tour auf dem Oberdeck eines schönen Schiffes nicht entgehen las sen!

Der Busfahrer konnte sich zwar nicht verkneifen, uns vorher über die

malerischsten Straßen und durch Haarnadelkurven zum See zu transportieren,

aber zehn Minuten vor Abfahrt der „Aachen“ standen wir an

der Anlegestelle. Uschi und Waltraut mussten noch die fi nan ziel le Seite

regeln, und der Kapitän wartete schon ungeduldig, wann denn diese

Gruppe endlich an Bord käme. Dafür haben wir es dann aber zwei

Stunden auf dem Oberdeck ausgehalten, haben tüchtig in der Sonne

geschmort und uns den frischen Wind um die Nase wehen lassen. Eine

7 km lange Rundreise übers Wasser durch eine grüne Eifellandschaft!

Anschließend setzten wir uns gut gelaunt und ganz entspannt in den

Bus (übrigens mit Sitz gur ten auf allen Plätzen!) und traten unsere

Heimreise an. Der Fahrer wollte uns noch ein Stück des schönen Rurtales

mit dem Städtchen Heimbach zeigen und fuhr später durch das

Braun kohle gebiet bei Garzweiler mit seinem Tagebau und seinen vielen

rekultivierten Land schaften. So haben wir an diesem herrlichen Tag

von der Eifel und auch unterwegs viel interes santes ge sehen und uns

gefreut, dass die Sonne uns den ganzen Tag hold war, dass wir uns in

solch net ter Gesellschaft befanden, und dass es unserer lieben Uschi

Kitz, die alles so liebevoll or ga ni siert hatte, gesundheitlich wieder so

gut geht! Wir danken für die herrliche Tour! Helga Büring


Dies und das

Skifans on Tour

Sonntag, 5. März 2006 besteigen einige Skifans einen Bus, der uns ins

Kleinwalsertal bringen soll. Bei herrlichem Sonnenschein erreichen

wir ohne Staus die Geislinger Steige. Doch oh Graus, plötzlich müssen

wir fast eine Stunde dahin schleichen. Gegen 18.00 Uhr erreichen wir

endlich unser Hotel in Mittelberg. Alle waren mit ihren Zimmern sehr

zufrieden, zum Teil hatten wir einen tollen Blick auf die schneebedeckten

Berge.

Die nächsten Tage brachten fast nur heftigen Schneefall. Trotzdem erwanderten

wir jeden Tag die Umgebung. Leider konnten wir mit keiner

Gondel in die Höhe fahren, da wegen Lawinen gefahr alles gesperrt

war. Im letzten Ort des Tales „Baad“ erlebten wir sogar eine Lawinensprengung

mit und mussten eine ½ Stunde warten bevor wir weiter

wandern konnten. Wir staun ten, wie viel Schnee mas sen da den Berg

herunter kamen.

Dank Gästekarte konnten wir mit sämtlichen Bussen kostenlos durch

das ganze Tal fahren. So brachte uns ein Bus zum „Hörnlepass“ auf ca.

1200 m. Hier erwanderten wir die Gegend mit einem riesigen Loipennetz.

Auf unserem Rückweg gerieten wir in einen tollen Schneesturm.

Im Nu sahen wir aus wie Schneemänner. Der nächste Tag führte uns

auf einem ur ro man ti schen Weg durch tiefen Schnee zum Waldhaus.

Unterwegs kamen wir an der „Fuchslochalm“ vorbei, die leider im Winter

geschlossen war. Im Waldhaus konnten wir uns dafür ordentlich für

den Rückweg, der sehr beschwerlich war, stärken.

Viel zu schnell verging die eine Woche und ab ging es mit dem Bus wieder

in die Heimat. Nächstes Jahr sieht uns das Kleinwalsertal bei herrlichem

Sonnenschein bestimmt wieder, denn es hat uns sehr gut gefallen.

Ski heil Maria Waßmann

23

Drei erlebnisreiche Tage

in Mainfranken

Im Maintal scheint es nur romantische kleine Orte mit alten Stadtmauern,

vielen Toren und hübschen Fachwerkhäusern und ansehnliche

Marktplätze zu geben. Die Zeit ist dort stehen geblieben. Das merken

vor allem die Füße, die mit möglichst dicken Sohlen Kopfsteinpfl aster

verkraften müssen! Wer hat schon etwas über „Frickenhausen“ gehört?

Kaum einer. Dabei handelt es sich um solch einen hübschen, alten Ort

mit kompletter Befestigungsanlage aus dem Mittelalter, um geben von

malerischen Weinbergen.

Wir 10 Kegler und Keglerinnen (aus der Skiabteilung und der Riege

Jahn) wohnten in einem alten Weingut mitten im Ortskern von Frickenhausen.

Eins der vielen Stadttore geht zum Main, natürlich das „Maintor“,

an dem brav alle hohen Wasserstände angemalt sind: 1894 muss

die ganze Öffnung unter Wasser gestanden haben; von den letzten Jahren

fi el die Zahl 2003 besonders auf, die Kleingärtner vor der Mauer

werden sie noch in schlechter Erinnerung haben. Ge legent lich gleitet

ein Frachtschiff auf dem Main vorbei, zum Anfassen nahe. Gibt es keinen

Gegenverkehr? Das scheinen die entfernter gelegenen Schleusen

zu regulieren.

Das Hotel Meintzinger, direkt hinter dem alten Rathaus von 1407 gelegen,

war aufwändig und komfortabel renoviert. Zuerst hatten wir zwar

eine steinerne Wendeltreppe zum Empfangsraum erwischt (Wie sollten

wir hier denn die Koffer hinauf bekommen?), aber dann gab es doch einen

zweiten „Burghof“ auf der anderen Seite mit einem normalen Treppenaufgang

(allerdings auch ohne Aufzug!). Auch die drei Speiselokale

am Ort sind zu empfehlen; von fränkischen Spezialitäten (Günter musste

unbedingt die „blauen Zipfel“ probieren) bis zu den Spargelgerichten,

die im Mai natürlich an erster Stelle standen. Die schönen Biergärten

konn ten wir nicht richtig genießen, weil uns die „Schafskälte“ einen

Strich durch die Rechnung machte.

Bei einem Rundgang durch den Ort muss man natürlich den Winzerturm

gesehen haben und durch das obere Tor in die Weinberge hineingehen.

Über einen leichten Höhenweg trifft man auf die Valentinuskapelle

und hat einen wunderschönen Ausblick auf den romantischen Ort

und das unten liegende Maintal. Man befi ndet sich dabei auf dem „Frickenhäuser

Kapellen berg“, auf dem die leckeren Weine gedeihen.


Auf der anderen Seite des Mains liegt ein etwas bekannterer Ort: Ochsenfurt,

nur durch eine alte, steinerne Brücke (aus dem Jahre 1512)

von Frickenhausen getrennt. Dort wollten wir uns schon am ersten

Nachmittag, kurz nach unserer Ankunft, umsehen. Aber der Himmel

öffnete seine Schleusen, und wir mussten uns in einem Café an der

Hauptstraße trocknen und aufwärmen. Auch hier sind die hübschen

Fachwerkhäuser und das „neue Rathaus“ (von 1515!) sehenswert. In

der Stadtpfarrkirche St. Andreas (14./15. Jh.) konnten wir den präch tigen

Renaissance-Hochaltar bewundern sowie die Statue des Hl. Nikolaus,

die Tilman Rie men schneider zugeschrieben wird. In der benachbarten

St. Michaels-Kapelle (15. Jh.) gefi elen uns die hohen bunten

Fenster sowie das Relief des Jüngsten Gerichts über dem Westportal.

Ein kleiner Rundgang durch das gemütliche Städtchen, und dann entschlossen

wir uns, die 2 km zurück nach Frickenhausen zu laufen. Was

ist das schon für alte DTVer!

Für den 2. Tag war Würzburg angesagt! Da man auf dem Bayern-Ticket

(das einzige Mal, dass man in Franken das Wort „Bayern“ aussprechen

darf!) für 25,00 Euro mit 5 Personen hin und zurück nach Würzburg sowie

kreuz und quer durch die Stadt fahren darf, ließen wir unsere Autos

stehen und bevorzugten den Bus. Zwei Stunden Stadtbesichtigung

reichten natürlich nicht aus für eine solche Stadt, in der die Fürstbischöfe

so viele Bauten und Denkmäler errichten ließen. Man traf sich

am Markt platz; der Info-Punkt befi ndet sich im „Haus zum Falken“ mit

der prächtigen Stuckfassade, die man aber durch die vielen Marktstände

immer nur ausschnittweise auf die Platte bannen kann. Auch die

spätgotische Marienkapelle am Marktplatz ist nur schwer zu fotografi

eren. Dafür hat man in dem riesigen Innenhof des Julius-Spitals viel

Platz, um die schlossähnliche Fassade von allen Seiten zu betrachten.

Allerdings hinderten uns die Regen schirme, denn es goss mal wieder!

Unser netter, junger Stadtführer erzählte uns, dass die Stadt Würzburg

im Krieg stark zerstört worden ist; es wurde aber alles nach alten Plänen

und Bil dern wieder auf gebaut. Besonders im Kilians-Dom fi el uns

auf, dass auch moderne Elemente gut ein ge passt wurden und nicht

störten. An den Säulen des Doms gibt es eine Reihe alter Grabplatten,

wo von zwei, in verschiedenen Stilarten von Tilman Riemenschneider

25

geschaffen wurden. Direkt neben dem Dom befi ndet sich das Neumünster,

das über der Gruft des Frankenapostels Kilian errichtet wurde.

Hier fällt besonders die große Kuppel mit dem Deckengemälde ins

Au ge. Durch den Kreuzgang aus der Stauferzeit kommt man in das Lusam

gärtlein, in dem die Grabstätte Walthers von der Vogelweide wieder

hergestellt wurde. Dort liegen ständig frische Blumen, die von Leuten

mit Liebeskummer abgelegt worden sind. Es soll helfen!

Von der alten, steinernen Mainbrücke, auf der sich viele Statuen (auch

des Hl. Kilian, des Stadtpatrons von Würzburg und Schutzpatrons der

Winzer) befi nden, hat man einen wun der schö nen Blick auf die Feste

Marienberg; leider reichte die Zeit nicht für einen Besuch, viel leicht

nächstes Mal! Also ging es zurück zum Marktplatz. Wir mussten in der

spät go ti schen Marienkapelle noch Werke von Tilman Riemenschneider

bewundern: das Grabmal des Ritters Konrad von Schaumberg und

außen am Südportal: die Steinfi guren Adam und Eva sowie über dem

Nordportal: die seltene Darstellung der Empfängnis Mariens: durch

eine Leitung von Gott zum Ohr Mariens. Beinahe hätte ich das Restaurant

„Zum Stachel“ vergessen, in dessen romantischem Innenhof noch

die mittelalterliche Waffe des Morgensterns an der Hausmauer – neben

dem schönen Weinlaub – zu besichtigen ist.

Nach einer Stärkung in einem „altfränkischen“ Restaurant ging es

dann zur Residenz, zu dem Riesenprachtbau, den Balthasar Neumann

geschaffen hat. Nach der Fassade wird als erstes das große Treppenhaus

bewundert, ein Kontrast zur dunklen und einfachen Eingangshalle,

in die früher die Kutschen hineinfahren durften, um die hohen Gäste

bis an die riesige Barock-Treppenanlage zu bringen. Das gesamte

Treppenhaus wird von einem Riesengewölbe (ohne die damals üblichen

Stützpfeiler) überspannt, das 1752 von dem venezianischen Maler G.B.

Tiepolo mit einem 600 qm großen Fresko ausgeschmückt wurde, in dem

die großen vier Erdteile symbolisch dargestellt sind.

Danach wanderten wir durch viele Säle: vom weißen über den Kaisersaal

bis zum grünen Saal. Besonders beeindruckend war das Spiegelkabinett,

in dem sämtliche Wände und auch die Decke durch goldverzierte

Spiegel in den verschiedensten Formen und Größen bedeckt sind.

Hier war die Wiederherstellung nach dem Kriege besonders schwierig,


weil man die größten Flächen nicht mehr in einem Stück anfertigen

konnte. – Aus allen Fenstern hatten wir einen wunderschönen Blick in

die Gartenanlagen – und draußen schien die Sonne!

Nach einer kleinen Ruhepause in einer überfüllten Eisdiele brachte uns

der Bus wieder gut nach Frickenhausen, und dort erwartete uns: eine

Weinprobe! Nach dem Kunstgenuss konn ten wir uns jetzt von einer anderen

Kultur berauschen lassen: sieben verschiedene Weine wur den

verkostet, die meisten vom „Frickenhäuser Kapellenberg“. Dazwischen

gab es genügend Käse, Schinken, Wurst und Brot, damit wir noch heil

die Treppen hochsteigen konnten.

Wenn man einmal durch Unterfranken bummelt, muss man unbedingt

noch Rothenburg ob der Tauber besichtigen! So fuhren wir mittwochs

über die „Romantische Straße“ ein Stückchen gen Süden. Wo trifft sich

alles in Rothenburg? Natürlich auf dem Marktplatz, am Rathaus und

am Georgsbrunnen. Mindestens 50 % aller Touristen stellen die Japaner,

die be sonders angetan sind von der ständigen Weihnachtsausstellung

der Käthe Wohlfahrt. Jeder nimmt etwas von Deutschland mit! In

derselben Straße, am Eingang zum Lichthof des Rat hauses, sind die

amtlichen Längenmaße des Mittelalters angebracht: Rute, Elle, Fuß

und Klaf ter. Hier konnte früher jeder nachmessen, ob er auch nicht betrogen

worden war.

Günter Kilian, der im Krieg sieben Jahre in dieser Stadt gelebt hatte,

wetteiferte mit der Stadt führerin in Erinnerungen. So erzählten sie die

Legende vom Bürgermeister Nusch, der die Stadt im Jahre 1631 vor der

Zerstörung bewahrt hatte, indem er 3 ¼ l Wein in einem Zuge austrank.

Dieses Ereignis wird zur vollen Stunde zwischen 11.00 und 15.00 Uhr

in den beiden Fenstern der ehemaligen Ratstrinkstube neben der Uhr

dargestellt.

Das Sehenswerteste ist natürlich die Kirche St. Jakob, in der sich mehrere

berühmte Altäre befi nden. Nicht nur der Zwölfbotenaltar von Herlin,

einer der bedeutendsten Hochaltäre Deutschlands, ist in dieser

Basilika zu bewundern, sondern auch der Marienaltar (mit der kleinen

Kirchenmaus) aus der Riemenschneider-Schule sowie der Toulouse-

Altar, ein Früh werk von Tilman Riemenschneider. Sein Meisterwerk

befi ndet sich in der Heilig-Blutkapelle, die über eine Straße hinweg als

27

Anbau errichtet wurde. Dort sitzen Kunst lieb haber und An däch tige vor

dem Heilig-Blut-Altar und bestaunen ehrfürchtig die einzelnen Personen

der Abend mahlszene, die auf dem großen Schnitzaltar (in Form eines

Kapellen schreins) dar ge stellt sind.

Was muss man in Rothenburg sonst noch gesehen haben? Das kleine

Eckhaus „Am Plönlein“ sowie das „Nadelöhr“ im Stadttor. Wir gingen

durch das Stadttor hinaus in den Burggarten, weil man von dort ei nen

wunderschönen Blick in das Taubertal und auf die gegenüberliegenden

Stadtteile hat. Sehr empfehlenswert ist auch der Blick von der Stadtmauer

auf die hübschen Gassen und Häu ser.

Aber der Tag war noch lange nicht zu Ende, denn für den Abend hatten

wir Karten für das Torturmtheater in Sommerhausen bestellt! Wie

kann in solch einem kleinen Ort seit über 30 Jahren ein Theater unter

der Leitung von Veit Relin bestehen? Es ist so beliebt, jeder will jedes

Stück des Spielplans gesehen haben! Evelyn wusste, dass man ½ Stunde

vor Beginn an der „Torturmtüre“ stehen muss, um einen Sitzplatz

mit Rückenlehne zu ergattern! Gut, dass wir uns vorher in einem urigen

Restaurant richtig gestärkt hatten! Ohne Kleiderwechsel nichts wie hin!

Und es klappte: Wir saßen (fast) alle in den ersten beiden, bestuhlten

Reihen (nur Ursel Weßolowski opferte sich für die nächste Stufenbank

– wie im Amphitheater!). Das Stück „Tag der Gnade“ von Neil LaBute

fesselte 1 1/2 Stunden lang unsere ganze Aufmerksamkeit, denn die

beiden Schauspieler – fast auf Tuchfühlung nah – lieferten sich einen

unterhaltsamen Schlag abtausch.

Der letzte Tag war für die Rückreise eingeplant. Dabei gingen die Interessen

etwas aus ein ander: einige wollten schnell nach Hause, andere

wollten weitere kleine Orte und Kunstwerke aufsuchen und den Main

mit seinen vielen Schlei fen bewundern. Jedem das Seine! Hauptsache

glücklich! Jedenfalls werden wir die vielen Se hens würdigkeiten und

den schönen Aufenthalt im Frankenland noch lange in guter Erinnerung

behalten. Wir bedanken uns bei Evelyn und Maria für ihre gute

Auswahl und danken noch Jahr hunderte später Balthasar Neumann

und Tilman Riemenschneider für ihre aus drucks star ken und wertvollen

Kulturdenkmäler, die der Nachwelt soviel Freude bereiten und sie

in diese schöne Gegend locken! Helga Büring


29

Geschäfsstelle

DTV und seine Abteilungen

Aerobic

__Edith Wolters__Cranachstraße 14__40235 D__66 27 13

Altersturnen

__Bernhard Kolbe__Maybachstraße 16__40470 D__63 73 53

Badminton

__Lutz Wendland__ Schinkelstraße 76__40211 D__0173 . 540 87 63

Gymnastik

__Edith Wolters__Cranachstraße 14__40235 D__66 27 13

Karate

__Wolfgang Laumanns__Gustav-Poensgen-Straße 65__40215 D__33 04 46__0177. 477 44 11

Kinderturnen

__Brigitte Jäger__Johannes-Geller-Str. 7__41462 Neuss__ 0 21 31 . 54 73 78

Leichtathletik

__Ute Böggemann__Plochinger Straße 5__40593 D__37 47 65__dienst 361 02 50

Mutter-Vater-Kind-Turnen

__Marion Riedl__Am Schulberg 6__40625 D__ 61 41 81

Seniorensport

__Margot Schmidt__Lohbacherweg 35__40625 D__923 36 71

Ski

__Linde Lackmann__Hasselbeckstraße 95__ 40822 Mettman__02104 . 5 46 91

Tennis

__Marcel Kielgas__Eduard-Schloemann-Straße 33__40237 D__698 01 51

Volleyball (Halle und Beach)

__Thorsten Konow__Lennéstraße 34__ 40477 D_48 61 80

Volleyball Jedermann

__Ernhild Förster__Mörsenbroicher Weg 177a__40470 D__62 27 13

Vereinsanschrift

DTV 1847 e.V.__ Staufenplatz 10__40629 Düsseldorf__0211 . 66 66 37__Fax 0211 . 691 08 47

www.duesseldorfertv.de__ duesseldorfertv@web.de

Geschäftsstelle

__Christa Neufeind__Sprechstunden: Dienstag 10 - 12 Uhr und Donnerstag von 16 - 18 Uhr

Bankverbindungen

__Konto 101 118 47__BLZ 300 501 10__Stadtsparkasse Düsseldorf

__Konto 172 322 0__BLZ 300 400 00__Commerzbank Düsseldorf

Vereinsgaststätte

__Familie Pawlowski__02 11 . 68 21 85

__Montag - Freitag ab 11 Uhr __Samstag und Sonntag ab 10 Uhr


Geschäftsstelle

Mitgliedsbeitrag 2006

Der Jahresbeitrag wird zum 15. Februar per Lastschrift eingezogen.

Mitglieder, die nicht am Lastschriftverfahren teilnehmen, werden gebeten,

den Mitgliedsbeitrag bis spätestens Ende Februar zu entrichten.

Beiträge 2006 (in Euro)

Hauptverein

Alter Überweisung Lastschrifteinzug 1)

2-12 61,00 56,00

13-23 85,00 76,00

24-60 112,00 103,00

61-99 76,00 70,00

Familie 2) 247,00 225,00

Fördermitglied 60,00 60,00

Aufnahmegebühr 3) 2 – 23 Jahre 8,00

Aufnahmegebühr 3) ab 24 Jahre 11,00

Abteilungsbeitrag (zusätzlich zum Jahresbeitrag) 3)

Alter Abteilung Jahresbeitrag

Erwachsene Ski 5,00

Erwachsene Wirbelsäulengymnastik 10,50

Erwachsene Riege Jahn 12,00

Erwachsene Gymnastik 5,50

Erwachsene Volleyball 6,00

1) wenn eine Einzugsermächtigung erteilt wurde

2) max. 2 Mitglieder der Altersklassen 24-60 bzw. 61-99

3) werden zusammen mit der Jahresabrechnung erhoben

Kündigungen

Der Austritt aus dem Verein zum Ende des laufenden Kalenderjahres ist

der Ge schäfts stel le schriftlich bis spätestens 15. November mitzuteilen.

Verspätete Aus tritts erklärungen wirken erst zum Ende des nächsten

Kalenderjahres. Das Mitglied bleibt bis dahin beitragspfl ichtig.

31

Hereinspaziert!

Hallo an 27 neue Mitglieder.

Gymnastik

Gisela Schröder

Karate

Nora Hiese

Joachim Büster

Kinderturnen

Fenna Heinke

Christoph Stier

Luise Tschersich

Leichtathletik

Malou Beier

Greta Francke

Ruth Krischer

Claudia Monedero

Gordon Rüdinger

Anna-Isabell Stiegler

Lucas Wolf

Danke!

Mutter Vater Kind Turnen

Luca Yella Bialek

Catrin Bialek

Lynn Oetken

Corinna Oetken

Alexander Stroink

Susanne Stroink

Karin Wolss

Tennis

Boris Levin

Volleyball

Peter Andersen

Maik Blötz

Dieter Götz

Achim Klinkhammer

Aiko Nomura

Thorsten Schmidt

Zu meinem runden Wiegen feste wünsch te man mir das Aller beste.

So dürf te eigent lich nichts gescheh´n, wenn alle Wünsche in Erfüllung

geh´n.

Dem Vorstand und allen, die in so net ter Weise an mich ge dacht ha ben,

mei nen aller herz lichsten Dank.

Danke. Luzia Beese


Trainings-Sportprogramm Herbst 2006

33

Aerobic Mo. 19.45-21.15 Turnhalle Staufenplatz 6 Edith Wolters mwE

Fr. 19.00-21.30 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 Edith Wolters mwE

Altersturnen Fr. 18.00-19.30 Heinrich-Heine-Gesamtschule Graf-Recke-Str. 162 Bernhard Kolbe mwE

Badminton Mo. 19.30-21.30 Heinrich-Heine-Gesamtschule Graf-Recke-Str. 162 Lutz Wendland mwE

Gymnastik Di. 18.30-20.00 St. Benedikt Charlottenstr. 110 / Klosterstr. 26 Ulrike Davids wE

Mi. 20.00-21.30 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 Christa Neufeind wE

Jedermannsport Mo. 20.00-22.00 Studienhaus Lacombletstr. 9 n.n. mwE

Karate Mo. 18.00-19.30 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 Mario Evertz mwKJ ab 9 Ja

Mo. 19.30-20.30 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 Peter Meuren mwEA

Mo. 19.30-21.30 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 Shuzo Imai mwJEF

Mi. 18.00-19.30 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 Mario Evertz mwKJE ab 9 Ja

Kids-Aerobic Fr. 18.00-19.00 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 Edith Wolters mwK ab 10 Ja

Kinderturnen Mo. 16.00-17.00 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 Brigitte Jäger mwK 8-10 Ja

Mo. 17.00-18.00 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 Brigitte Jäger mwK ab 10 Ja

Mi. 16.00-17.00 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 Brigitte Jäger / Elisabeth Meyer mwK 6,5-8 Ja

Mi. 17.00-18.00 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 Brigitte Jäger / Elisabeth Meyer mwK 5,5-6,5 Ja

Do. 16.00-17.00 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 n.n. mwK 3,5-5 Ja

Mutter Vater Kind Di. 16.00-17.00 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 n.n. mwK 2-3 Ja

Di. 17.00-18.00 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 Marion Riedl mwK 4-6 Ja

Do. 17.00-18.00 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 Conny Claus mwK 4-6 Ja

Do. 18.00-19.00 Brehm-Schule Karl-Müller-Str. 25 Conny Claus mwK. 2-3 Ja

Ski Do. 19.00-21.30 DTV-Sportanlage Staufenplatz 10 Uschi Wuttke, Norbert Kastner mwSJE

Leichtathletik Mo. 16.30-19.00 DTV-Sportanlage Staufenplatz 10 Andreas Probst mw Jg. 84-93

Di. 17.00-18.30 DTV-Sportanlage Staufenplatz 10 Sabine Memmeler mw Jg. 93-95

Di. 15.30-16.30 DTV-Sportanlage Staufenplatz 10 Christine Rutz / Anika Lofruthe mw Jg. 00-01

Di. 16.30-17.30 DTV-Sportanlage Staufenplatz 10 Christine Rutz / Anika Lofruthe mw Jg. 98-00

Di. 17.00-18.30 DTV-Sportanlage Staufenplatz 10 Lena Wolters / Marisa van Drunen mw Jg. 96-98

Di. 17.00-19.00 Rheinstadion Europaplatz Andreas Probst mwE

Mi. 18.00-20.00 DTV-Sportanlage Staufenplatz 10 Ute Böggemann, Klaus Müller Sportabzeichen

Do. 17.00-18.30 DTV-Sportanlage Staufenplatz 10 Sven Nigrin mw Jg. 95-97

Do. 17.00-19.00 Rheinstadion Europaplatz Andreas Probst mw Jg. 84-93

Fr. ab 17.30 Uhr DTV-Sportanlage Staufenplatz 10 Andreas Probst alle Altersklassen

Seniorinnen „Happy Oldies“ Do. 14.45-16.00 Turnhalle Staufenplatz 6 Helly Golombek wE ab 60 Ja

Tennis n.V. / Tennis-Abt. DTV-Sportanlage, bzw. Tennishalle / Team mwSJEAF

Volleyball Mo. 20.00-22.00 Heinrich-Heine-Gesamtschule Graf-Recke-Str. 162 Thorsten Konow mwE

Di. 20.00-22.00 Realschule Schwannstraße Schwannstr. 5 Christian Stang mwE

Mi. 20.00-22.00 Grundschule Flurstraße Flurstr. 59 Ronald Pietsch mwE

Do. 20.00-22.00 Riehl-Collage Am Hackenbruch 35 Malte Büttner mwE

Fr. 20.00-22.00 Heinrich-Heine-Gesamtschule Graf-Recke-Str. 162 n.n. mwE

Fr. 20.00-22.00 Heinrich-Heine-Gesamtschule Graf-Recke-Str. 162 Klaus Müller mwE

WS-Gymnastik Mo. 18.30-19.30 Heinrich-Heine-Gesamtschule Graf-Recke-Str. 94 Johanna Stein mwE

Kursangebote siehe Seite 35 und 36 (Rückseite Umschlag)!

m = männlich w = weiblich K = Kinder J = Jugend S = Schüler/-innen A = Anfänger E = Erwachsene Ja = Jahre Jg = Jahrgang F = Fortgeschrittene


Der neue

Fenster-Standard mit

Alarmfunktion.

Überwacht Beschläge und optional das Glas. Schreckt

Eindringlinge wirkungsvoll ab und alarmiert zuverlässig

Neu, nur beim

bei Einbruchsversuchen.

Weru-Fachbetrieb!

35

DTV-Kursangebote ab

September 2006 (1)

Neben unseren Abteilungsangeboten bieten wir ein zusätzliches Kursprogramm

an. Die Kurse werden in einem defi nierten Zeitraum bis

zu viermal im Jahr angeboten. Ein Kursangebot umfasst zwischen 10

und 12 Wochen. Die Kurse können auch von Nichtmitgliedern besucht

werden. Ein Unkostenbeitrag wird für Mitglieder und Nicht-Mitglieder

erhoben, wobei der Kursbeitrag für Nicht-Mitglieder erheblich

höher ist. Anmeldung zu den Kursen über die Geschäftsstelle bei Frau

Neufeind.

60 Plus Rückengymnastik

Schonende Rückengymnastik ab

60 Jahre.

Teilnehmerorientierte Gymnastik

zur Verbesserung der Muskelkraft,

der Beweglichkeit und der

Alltagsbelastbarkeit

15,- Euro / 48,- Euro

ab 18. September 2006 (10 x)

Einstieg jederzeit möglich

Borussia-Halle am Staufenplatz 6

Kurs 1 Montag 10.15 – 11.30 Uhr

Kurs 2 Montag 11.30 – 12.45 Uhr

Nordic Walking

Informationen auf der

Umschlagrückseite

Bodyforming mit Pilates

...ist ein weiterentwickeltes Konzept,

das die bekannten Übungen

aus Rückengymnastik, Bauch-

Beine-Po-Gymnastik und Leichthanteltraining

mit den Erkenntnissen

aus dem Pilatestraining

verbindet. Ziel des Kurses ist es,

eine verbesserte Atmung, Körperhaltung

und Körperkontrolle zu

erlangen. Dabei werden insbesondere

Bauch-, Rücken- und Beckenbodenmuskulatur

nachhaltig

trainiert. Das Trainingsprogramm

wird von angenehmer Musik

begleitet.

12,- Euro / 42,- Euro

ab 9. August 2006 (10x) Einstieg

jederzeit möglich

Staufenhalle am Staufenplatz 6

Mittwoch 19.30 – 20.30 Uhr


DTV-Kursangebote ab

September 2006 (2)

Nordic Walking

...ein sportliches Gehen mit gezieltem

Arm- und Stockeinsatz, ein Ganzkörpertraining

– ein idealer Einsteigersport,

um gezielt das Herz-Kreislauf-

System zu fördern.

Kursleitung:

Ursula Wuttke (Physiotherapeutin und

Nordic Walking Trainerin)

Das Angebot ist von den Ersatzkassen

anerkannt, so dass eine (Teil-) Kostenübernahme

möglich ist.

25,- Euro / 65,- Euro

inkl. Leihstöcken

Postvertriebsstück – Gebühr bezahlt – G 9963

DTV von 1847 e.V. – Staufenplatz 10 – 40629 Düsseldorf

Beginn nach Absprache (10x)

Treffpunkt DTV-Sportplatz

Donnerstag 9.00 – 10.00 Uhr

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine