Tu rn erku n de - Düsseldorfer Turnverein von 1847 eV

duesseldorfertv

Tu rn erku n de - Düsseldorfer Turnverein von 1847 eV

| 1 | 2011 |

des Düsseldorfer Turnverein von 1847 e.V.

DTV1847

Turnerkunde

100. Jahrgang

Januar – März

Vereinszeitung


Einladung zur

Jahreshauptversammlung 2011

Sonntag, 27. März 2011, 14.30 Uhr

im Vereinsheim, Staufenplatz 10

Begrüßung, Totengedenken, Ehrungen

Tagesordnung

1. Genehmigung der Tagesordnung

2. Bericht des Vorstandes

3. Jahresberichte 2010

4. Bericht der Kassenprüfer

5. Entlastung des Vorstandes 2010

6. Wahl der Vereinsleitung 2011: Vorstand, Ältestenrat, Kassenprüfer

7. Haushaltsvoranschlag 2011

8. Verschiedenes

Erläuterung zu Punkt 6:

Gemäß § 6.2 unserer Satzung werden die Mitglieder des Vorstandes von

der Hauptversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. In den Jah-

ren mit ungeraden Zahlen:

bisher im Amt

b) stellvertretender Vorsitzender Klaus Müller

d) Schatzmeister Fritz Kleppi

f) Schriftwart vakant

h) Turnwart vakant

k) Pressewart Ralf Miethe

m) Jugendwart ** Lena Wolters

o) Kulturwart vakant

* nur zu bestätigen

Erläuterung zu Punkt 8:

Anträge zu Punkt Verschiedenes müssen spätestens eine Woche vor

der Hauptversammlung in der Geschäftsstelle eingegangen sein.

Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab 18 Jahren. Der Kassenbericht

2010 und der Haushalts-Voranschlag 2011 liegen ab 14. März 2011 in

der Geschäftsstelle zur Einsicht aus.

Um zahlreiches und pünktliches Erscheinen wird gebeten.

Christian Stövesand, 1. Vorsitzender

Zur Erinnerung!


3

Inhalt

Alle Jahre wieder... ________________________________________ 5

Jahresbericht 2010 der Gymnastik und Aerobic-Abteilung _________ 6

Jahresbericht 2010 der Badmintonabteilung ___________________ 7

Jahresbericht 2010 Seniorensport „Happy Oldies“ _______________ 8

SUCHSPIEL!!!! ___________________________________________ 9

Helau! So starte das Jahr 2010 für die Kinder- und Jugendabteilung 10

2010 –Ein Jahr der Höhepunkte für die Karateabteilung __________ 14

Jahresbericht 2010 der Leichtathletik-Abteilung _______________ 15

Jahresbericht 2010 der Abteilung Kinderturnen ________________ 16

Jahresbericht 2010 der Abteilung „Eltern-Kind“ ________________ 18

Jahresbericht 2010 der RiegeJahn ___________________________ 19

Jahresbericht 2010 der Skiabteilung _________________________ 20

SKD-Skihütte zu Sonderkonditionen _________________________ 21

Schneeflocken __________________________________________ 22

Aus der Sicht des Mitläufers ________________________________ 23

Weihnachtsfeier der Skiabteilung ___________________________ 24

Herbstfahr der Skiabteilung _______________________________ 25

Tennisausklang „Brasilianische Nächte“ _____________________ 26

Jahresbericht 2010 der Volleyballabteilung ___________________ 28

Weiberfastnacht am 3. März 2011 ___________________________ 31

Ein neuer Gruppenhelfer __________________________________ 32

Das Saisoneröffnungsfest... _______________________________ 33

Fahrt der Skiabteilung an die Mosel _________________________ 34

Willkommen an 20 neue Mitglieder __________________________ 36

Runde Geburtstage in 2011 ________________________________ 37

Mitteilungen der Geschäftsstelle ___________________________ 38

„Überflüssige Schlüssel“ __________________________________ 39

Impressum _____________________________________________ 39

Der DTV und seine Abteilungen _____________________________ 41

Trainings-Sportprogramm Winter 2011 _______________________ 42

DTV-Kursangebote _______________________ Umschlag Rückseite


5

Geschäftsstelle

Alle Jahre wieder...

In jedem Jahr steht zu Beginn des neuen Jahres die Jahreshauptver-

sammlung mit den Wahlen für den Vorstand an. Dies bedeutet, dass für

eine Periode von zwei Jahren Mitglieder des Vereins sich für eine Auf-

gabe zur Verfügung stellen um den Sportbetrieb aufrecht zu erhalten.

Bei meiner letzten Wiederwahl vor zwei Jahren habe ich darauf hinge-

wiesen, dass ich für eine weitere Kandidatur nicht mehr zur Verfügung

stehen würde.

Diesem Vorsatz würde ich auch treu bleiben, wäre im letzten Jahr mit

Christian Stövesand nicht unser neuer 1. Vorsitzender gewählt worden,

der in die großen Fußstapfen, die Ernst Schmieskors hinterlassen hat,

langsam aber sicher Fuß fassen muss. Bei diesem Gang ist er auf die

Mitarbeit und Erfahrung Anderer angewiesen, um unser Vereinsschiff

sicher durch die kommenden Jahre zu führen. Hier gebietet es die Fair-

ness, dass ich Christian und somit den Verein in einer solch wichtigen

Übergangsphase nicht im Stich lasse und meinen Part weiterhin wahr-

nehme.

Gleichzeitig bedeutet das aber auch, dass spätestens zu den Wahlen im

Jahre 2013 für den 1. stellvertretenden Vorsitzenden ein Mitglied ge-

funden werden muss, das mit neuen Ideen und Engagement für unse-

ren DTV Verantwortung übernimmt. Ich bin bereit und willens meinen

Nachfolger entsprechend einzuarbeiten.

In diesem Sinne hoffe ich auf eine tatkräftige Unterstützung.

Euer Klaus Müller


Aerobic und Gymnastik

Jahresbericht 2010 der

Gymnastik- und Aerobic-Abteilung

Ende gut – alles gut?

Nun am Ende des Jahres 2010 kann die Aerobicgruppe sagen, wir

haben vorrübergehend ein neues zu Hause gefunden… aber bei allem

Respekt für die schöne Halle und die sehr guten Bedingungen im TD

Rot Weiß, wünschen wir uns doch alle vor allem eines: Wir wollen so

schnell wie möglich zurück an den Staufenplatz.

Da steht unser Vereinshaus, da können wir im Frühjahr und Sommer

bei Bedarf auf die Tartan-Aktionsfläche und anschließend auf der Ter-

rasse noch zusammensitzen.

Aber wir wollen nicht undankbar sein. Der TD hatte glücklicherweise

sowohl für den Rückenfitkurs, als auch für die Aerobicgruppe Hallen-

zeiten frei, wenn die Miete auch unsere bisherigen Kosten weit über-

steigt. Deshalb ein besonderes Dankeschön an meine Teilnehmerinnen

und Teilnehmer, die sofort bereit waren, diese Kosten in Form eines

Abteilungsbeitrages mit zu tragen. Natürlich geht mein Dank auch an

den Vereinsvorstand.

Die Aerobic- und Gymnastik-Abteilung hat ihre eigene Art, sich für die-

ses Wohlwollen zu bedanken. Zum Altweiberball erfreute sie die Möh-

nen mit einer Lady-Gaga-Show und aufdringlichen Paparazzi, für das

Sai soneröffnungsfest bot sie eine Aerobic-Show mit und ohne Flexi

Bars und verwöhnte so ganz nebenbei mit ausschließlich selbst zube-

reiteten Salaten und anderen Köstlichkeiten die Besucherschar. Wie

schon im letzten Jahr ging der komplette Erlös an den DTV!

Der mittlerweile schon 4 Jahre laufende Rückenfitkurs wird sehr rege

besucht. Mit einem sehr umfangreichen Equipment ist das Training ab-

wechslungsreich und sehr effektiv, sodass alle Teilnehmerinnen und

Teilnehmer immer wieder gerne wiederkommen.

Außerdem wird Wirbelsäulengymnastik und Gymnastik für Frauen mit

unterschiedlichem Schwerpunkt ange boten. Bezeichnend ist, glau-

be ich, der bereits langjährige freundschaftliche Zusammenhalt der

Gruppen – eine Besonderheit, die vor allem durch die Übungsleite-

rinnen und ihre besonderen menschlichen Qualitäten zu er klären ist,

wobei auch die sportlichen Qualifikationen für sich sprechen. Die Trai-


7

Badminton

ningszeiten und Orte aller Angebote aus dem Bereich Gymnastik, Aero-

bic und Bodyforming finden sich in der Tabelle am Ende der Zeitschrift.

Für 2011 wünsche ich mir, dass wir alle gesund und sportlich aktiv blei-

ben, dass wir uns bei den bekannten Festen im DTV sehen und mitein-

ander feiern und dass wir bald mit Vorfreude an den Bau unserer neuen

Staufenhalle denken dürfen, damit die Gymnastik- und Aerobic-Abtei-

lung wieder nach Hause kommt… Eure Edith

Jahresbericht 2010

der Badmintonabteilung

Die Badminton-Abteilung stand Ende 2009 kurz vor der Auflösung, weil

die wenig verbliebenen Mitglieder gekündigt hatten. Nachdem diese

aber wieder Anfang 2010 eintraten, verzeichnet die Badminton-Abtei-

lung regen Zuspruch. Seitdem sind über 13 neue Mitgliederinnen und

Mitglieder vom Schüler über Studenten bis hin zum Berufstätigen ein-

getreten. Gespielt wird immer am Montagabend in lockerer Atmosphä-

re. Die Spielstärken variieren zwischen Anfänger und Fortgeschritte-

nen. Am Ligabetrieb wird nicht teilgenommen. Burkhard Romberg


Happy Oldies

Jahresbericht 2010

Seniorensport „Happy Oldies“

Das Jahr 2010 brachte für uns neue Orientierung und neue Erfahrung.

Nach dem endgültigen Verlust unserer langjährigen Übungsstätte

Staufenhalle haben wir entschlossen nach neuen Möglichkeiten ge-

sucht, Sport und Geselligkeit miteinander verbunden weiterführen zu

können.

Einen vom Sportamt angebotenen Termin ab 20.00 Uhr am anderen

Ende der Stadt konnten wir nicht an neh men. Da fährt Frau in unserem

Alter bei Dunkelheit nicht mehr durch die Stadt. Unsere Abteilung wäre

ge stor ben. Im Herbst und Winter 2009/10 half uns unser Vereinswirt,

Herr Pawlowski. Da hatten wir zunächst einmal eine beengte Möglich-

keit, wenn er jeden Donnerstag den Jugendraum für uns ausräumte.

Frühjahr und Sommer haben wir auf dem Basketballplatz unserer

Sportanlage verbracht. Der neue Boden war wunderbar und das Wet ter

auch. Im Herbst konnte der Vorstand des Vereins nach einigen Mühen

einen Vertrag mit der Senioren resi denz am Staufenplatz machen, da-

mit wir den dortigen Gymnastikraum donnerstagnachmittags nutzen

konnten. Wir hatten unsere alte Ordnung wieder gefunden.

45 Mitglieder zählt unsere Abteilung. Nicht jede ist immer da. Senio-

ren verreisen oft oder haben vielfältige an dere Aufgaben. Wir sind auch

schon mal krank. Wir schätzen unser Abteilungsleben sehr, sind da-

bei jedoch kei ne geschlossene Gesellschaft. Unser Übungsbetrieb mit

dem anschließenden Zusammensein findet das ganze Jahr über statt.

So wie wir uns sportlich mühen, genießen wir die anschließenden

Stunden im Vereinsheim.

Wett kämpfe tragen wir nicht mehr aus. Wir waren jedoch gerne Zu-

schauer bei der Saisoneröffnung auf unserem Sportplatz und auch bei

der Gymmotion des Deutschen Turnerbundes in der Philipshalle. Wir

haben die Wei ber fastnacht nicht ausgelassen und beim Weckmannes-

sen war die Beteiligung schon groß. Zu unserer Advents feier im De-

zember kamen fast alle zu einem sehr schönen, festlichen Nachmittag.

Unsere langjährige Abteilungsleiterin Margot Schmidt besuchten

wir im Pflegeheim. Sie freut sich, von unseren Taten zu hören. Wie

im Vorjahr waren Truxi, Karin, Marianne und Linda in verschiedenen

Bereichen für die Ge meinschaft hilfreich tätig. Besonders zu danken


9

haben wir unserer Übungsleiterin Christa Neufeind, die unter ganz un-

terschiedlichen Bedingungen unsere Übungsstunden fachlich ausge-

wogen zu gestalten wusste. Ihre fröh liche Animation lässt uns über so

manchen eigenen Schnaufer hinweg lachen. Helly Golombek

Suchspiel!!!

In dieser Ausgabe finden sich einige

runde Jubiläen. Aber eines ist mit

Abstand das an Jahren älteste (und

rundeste). Macht Euch auf die

Suche und schickt die Ergebnisse

an die Redaktion der Turnerkunde.

Unter den Zuschriften verlosen wir zweimal Kinogutscheine für je-

weils zwei Personen. Ein Preis wird aus allen richtigen Einsendungen

gezogen, den anderen Gewinn erhält der originellste Teilnehmer.

P.S. Kleine Hilfe. Wahrscheinlich findet man das Jubiläum nicht,

ohne auch in der letzten Ausgabe der Turnerkunde zu blättern. Wer

diese zu Hause nicht mehr findet, kann sie sich ja auf der Website

www.duesseldorfertv.de/site/?page_id=162 herunterladen.

Einsendung bis zum 15. April 2010 postalisch an die Geschäftssstelle

Staufenplatz 10

40629 Düsseldorf

Fax 0211 . 691 08 47

oder an die Redaktion der TK

redaktion duesseldorfertv.de

Die Gewinner werden in der nächsten Turnerkunde bekannt gegeben!


Jugend

Helau! So startete das Jahr 2010 für

die Kinder- und Jugendabteilung.

Bunt verkleidet und mit viel Spaß an verschiedenen Spielen und Tänzen

wurde Anfang des Jahres wieder einmal Karneval im Vereinsheim am

Staufenplatz gefeiert und viele von euch waren dabei!

Im Mai ging es dann zum dritten Mal in Folge mit fast 30 Kindern in

das Jugendferiendorf in Hinsbeck (Nettetal). Um es vorweg zu nehmen:

Das Wochenende war ein voller Erfolg. Dabei stand es im Vorfeld unter

keinem besonders guten Stern. Lange vorher standen sowohl Teilneh-

merliste als auch Betreuer und Programm fest. Doch dann, nicht ein-

mal eine Woche vorher sprangen 1 Betreuer und sein Ersatz ab, weil

sie krank wurden. So kurzfristig war es natürlich kaum möglich noch

einen vernünftigen Ersatz zu finden und Marisa und ich überlegten (2

Tage vor der geplanten Abfahrt), was wir nun machen sollten. Wir wa-

ren uns aber sicher, dass wir auch zu zweit, als eingespieltes Team mit

vielen Ideen und Improvisationsgabe, den Wochenendausflug stattfin-

den lassen wollen. Natürlich mussten ein paar Details im Program-

mablauf verändert werden, aber das Wochenende hätte aus meiner

Sicht und auch nach den Rückmeldungen der Kinder kaum besser lau-

fen können!

Wir waren mehrere Male im kleinen Hallenbad des Feriendorfes, in der

Sporthalle, haben lustige Gesellschafts- und Sportspiele zusammen

gespielt, gegrillt und die Kinder haben gemeinsam den Teamparcours

im Wald bezwungen, der aus verschiedenen Stationen, die Gruppen-

zusammenhalt, Geschicklichkeit, Gleichgewicht und Motivation erfor-

dern, besteht. Natürlich waren Marisa und ich nach den knapp 3 Tagen

de, aber auch zufrieden mit uns und den mitgefahrenen Kindern, die

sich wirklich toll verhalten haben (und tatsächlich vor lauter Müdigkeit

am Samstagabend lieber um halb 10 ins Bett wollten, anstatt draußen

zu spielen!). Danke dafür!

Einige Wochen später versammelten sich wieder viele Kinder, diesmal

über 40 zwischen 5 und 11 Jahren, am Staufenplatz. Nun aber nicht um

in den Reisebus zu steigen, sondern um ihre Zelte aufzuschlagen. Nun

ja, Zelte standen schon- dennoch sah es anfangs aus, als würde das

Wochenende ins Wasser fallen. Nein, es lag nicht wieder an ausfallen-

den Betreuern, die waren in großer Anzahl mit Chantal, Alex, Julia, Lu-


11

cas, Marisa und mir aktiv im Einsatz, sondern ganz einfach am Wetter.

Es regnete und regnete und regnete… Doch dann: Quasi pünktlich zu

Beginn unseres Zeltlagers, während schon die ersten Kinder eintrafen,

riss der Himmel auf und die Sonne kam durch.

Ich glaube, ich habe mich bisher selten so sehr über einen Wetterwech-

sel gefreut! Von da an lief auch alles wie am Schnürchen: Erst wurde

die Platzanlage in ihrer vollen Schönheit genutzt, um alles Mögliche zu

spielen. Kurz danach ging es zum Hüpfburgenland, das zu der Zeit sei-

ne Hüpfkissen direkt gegenüber aufgeschlagen hatte. Die Kinder hüpf-

ten und flogen durch die Gegend was das Zeug hielt und als wir wieder

zurück zum Sportplatz gingen, gab es wohl kaum ein Kind, das nicht

nass war. Schließlich standen auch die Hüpfburgen vorher stundenlang

im Regen…

Also alle schnell zum Umziehen und nur einige Minuten später konnte

das Grillbuffet, in erster Linie gespendet durch helfende Eltern, eröff-

net werden. Während die letzten noch ihr Würstchen genossen, bau-

ten wir schon den Programmpunkt auf, der den Tag beschließen soll-

te: Eine absolute Premiere auf dem Sportplatz und für die Kinder ein

Highlight des Tages: ein Open- Air Kino, das mit Beginn der Dunkelheit

startete. Auf der Wiese in ihre Schlafsäcke gekuschelt wurde über die

Abenteuer bei „Ice Age 2“ gelacht, gestaunt und an einigen Stellen auch

schon ein wenig geschnarcht. Anschließend ging es in die Zelte und

ziemlich schnell war es ganz still am Staufenplatz. Wie das beim Cam-

pen so ist, weckte die Sonne uns am nächsten Morgen recht schnell,

nach einem leckeren Frühstück kamen aber auch schon die ersten El-

tern, um Zelte abzubauen und glückliche Kinder mitzunehmen.

Nach den Sommerferien charterten wir mal wieder einen Reisebus,

der uns an einem Samstag im September nach Gelsenkirchen brachte,

wo uns ein Tag im wirklich unglaublichen und vor allem riesigen Zoo

„Zoom“ erwartete.

Noch 3, 4 Tage vorher rechneten wir mit einer Zahl von etwa 20 Kindern,

doch dann meldeten sich noch bis zum Abend vorher weitere Kinder

an und so liefen Marisa, Lucas und ich mit etwa 30 fünf bis zehnjähri-


gen durch die 3 Erlebniswelten des Zoos. Zwischendurch konnte Gold

geschöpft, auf Abenteuerspielplätzen getobt und viele Tiere oft zum

ersten Mal besichtigt werden. Nach einem wahren Marathon durch die

Antarktis, Afrika und Asien taten allen ganz schön die Füße weh und wir

freuten uns doch den Bus abends betreten zu können und auf die Eltern

bei einer Mischung aus Fang- und Hüpfspielen auf dem Sportplatz zu

warten (ja, die Kinder haben während der Busfahrt wie durch ein Wun-

der doch noch einiges an Energie gesammelt…).

Schließlich fand selbstverständlich im Dezember auch die Nikolausfei-

er statt, die wieder sehr schön war und von vielen, vor allem jüngeren

Kindern, begeistert angenommen wurde. Wann hat man auch sonst die

Gelegenheit den Nikolaus wahrhaftig zu treffen und mit ihm über seine

Rentiere zu plaudern und mal zu fragen, wie der Mann mit dem roten

Mantel eigentlich mit Nachnamen heißt?!

Was sonst noch so los war 2010?

Wir hatten die Möglichkeit die Geräteausstattung in der Brehmschule

aufzustocken und können dort mit den Gruppen jetzt schräge Matten,

Tunnel und einen beeindruckenden Ball nutzen, der einen Durchmes-

ser von 180cm hat! Außerdem fliegen nun immer mal wieder riesige

bunte Flugscheiben durch die Halle und ein Kind auf einem so genann-

ten Moonhopper hüpft vorbei.

Ja, und wie ihr ja schon in der letzten Turnerkunde erfahren konnten,

waren einige junge DTVler im Fernsehprogramm des WDRs zu sehen.

Ich hoffe, auch nach dem laufenden Jahr 2011 wieder einen so langen

und positiven Bericht verfassen zu können. Im Moment sieht es aber

schon ganz gut aus: Von meinen treuen „Helferlein“ habe ich positive

Rückmeldungen bekommen, sie sind gerne bereit auch in diesem Jahr

mit anzupacken- ohne geht es einfach nicht!

Einige Programmpunkte haben Marisa und ich auch schon geplant,

ausgerichtet nach den Wünschen der Kinder, die wir beim Sport jede

Woche sehen.


13

Zum Ende dieses Jahresberichts möchte ich damit also noch vorläufi-

ge Termine für 2011 an euch geben. Vielleicht schreibt ihr sie einfach

schon einmal in euren Kalender, damit es in den Anmeldephasen nicht

heißt: „Oh nein! An dem Tag bin ich schon verabredet…“

In diesem Jahr, in der Hoffnung auf mehr Beteiligung, wird unsere Ju-

gendversammlung nicht an einem Wochenende stattfinden, sondern

freitags während des Leichtathletiktrainings in der Brehmschulhalle.

Selbstverständlich sind an diesem Freitag, den 11.Februar, alle Kinder

und Jugendlichen des DTV herzlich eingeladen um 17.15 Uhr vorbei-

zukommen! Marisa und ich wollen mit so vielen wie möglich von euch

Ideen sammeln, was wir in diesem Jahr so anstellen können, an das

letzte Jahr in Fotos erinnern, Spiele spielen und das Ganze natürlich in

entspannter Atmosphäre ohne Sitzungscharakter ;-)

Von daher sind die folgenden Terminideen bis auf die Karnevalsfeier

auch erst einmal nur provisorisch, wollen wir doch mal sehen, was ihr

so für Ideen mitbringt! Der Kinderkarneval wird 2011 am 5. März um

16 Uhr in der Vereinsgaststätte stattfinden, einen Monat später, am 2.

April, werden wir voraussichtlich einen Freizeitpark (das Toverland?!)

besuchen. Ende Mai, vom 27. bis zum 29.5. planen wir nach Hinsbeck zu

fahren und am 18. und 19. Juni wollen wir beim Zelten den Sportplatz

rocken. Auf vielfachen Wunsch ist auch wieder ein Zoobesuch einge-

plant, der am 24.9. stattfinden könnte.

Nun, ich hoffe, mit euch allen dieses Jahr wieder viel Spaß zu haben

und freue mich schon auf Ausflüge und Feste mit ganz vielen DTV- Kin-

dern! Eure Lena


Karate

2010 – Ein Jahr der Höhepunkte

für die Karateabteilung

2010 wurde der Erfolg unseres Anfängerkurses für Erwachsene deut-

lich, der im September 2009 gestartet und von Sabine Heber geleitet

wurde. Der Erfolg zeigte sich insbesondere darin, dass alle Teilnehmer,

die im Sep tember das regelmäßige Training aufgenommen hatten, im

Sommer 2010 ihre erste Prüfung – zum Gelbgurt – erfolgreich ablegten.

Um diesen Erfolg fortzusetzen, wurde im Herbst 2010 wieder ein Anfän-

gerkurs für Er wach sene unter Sabines Leitung gestartet, der ebenfalls

gut angenommen wurde. Aktuell trainieren dort acht Teilnehmer. Da

die erste Gürtelprüfung erst für den Sommer 2011 vorgesehen ist, sind

Interessenten weiterhin willkommen. Das Training findet montags von

18.00 – 20.00 Uhr in der Schulturnhalle in der Karl-Müller-Straße statt.

Den zweiten Höhepunkt bildete der Beginn des Ruhestandes unseres

Trainers, Shuzo Imai, über den an dieser Stelle schon berichtet wurde.

Viele seiner Schüler reisten eigens aus ganz Deutschland an, um ihm

eine Über raschung zu bereiten und mit ihm zu feiern. Dass der Begriff

„Ruhe-Stand“ nicht ganz zutreffend ist, zeigt sich an dem dritten Höhe-

punkt ganz besonderer Art. Denn Imai Sensei legte Ende September in

Berlin vor einem vierköpfigen, hochrangigen Prüfergremium die Prü-

fung zum 8. Dan ab. Damit hat er in Deutschland den höch sten Dan-Grad

in unserer Stilart, dem Wado-Ryu. Auch in den anderen Karate-Stilarten

gibt es nur wenige Trä ger des 8. Dans in Deutschland. Imai Sensei ist da-

mit nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit ge sehen einer der

führenden Karate-Lehrer.

Ein wesentliches Merkmal unserer Stilart besteht darin, dass man An-

griffe nicht blockt, sondern ihnen aus weicht. Weiterhin werden die Tech-

niken möglichst entspannt und mit Schwerpunkteinsatz ausgeführt. Die

Schnel ligkeit und damit Wucht eines Fauststoßes beispielsweise hängt

nicht davon ab, wie schnell und stark der Arm isoliert bewegt wird, son-

dern resultiert aus der koordinierten Bewegung des gesamten Körpers.

Da dieser Ansatz nicht auf Muskelkraft beruht, ermöglicht er es, auch

noch in fortgeschrittenem Alter schnelle und starke Techniken auszu-

führen. Das Konzept klingt einfach, aber intensive Übung ist notwendig,

bis auch der Körper verstanden hat, was Entspannung und Schwerpunkt

eigentlich bedeuten. Peter Meuren


15

Leichtathletik

Jahresbericht 2010

der Leichtathletik-Abteilung

Wieder ein Jahr mit Veränderungen! Unser Trainier der Jugend und der

jungen Erwachsenen, Winfried Arnold, hat uns im Juli 2010 verlassen.

Das Training dieser Gruppe/n hat Hans Büscher übernommen, der den

meisten ja aus früheren Jahren bekannt ist. Der Zulauf zu unserer Ab-

teilung ist vor allen Dingen in den unteren Jahrgängen recht groß, so

dass wir eine weitere Trainingsgruppe einrichten konnten. Besonders

freuen wir uns darüber, dass Dietmar Schneck, unser frisch gebacke-

ner, beim Leichtathletikverband Nordrhein ausgebildeter Übungslei-

ter die se Gruppe übernehmen konnte. Das heißt, dass wir Leichtath-

letiktraining für Kinder im Alter von 4 – 14 Jah ren inzwischen in fünf

Übungsgruppen anbieten können, dazu kommt die Gruppe der Jugend-

lichen und jungen Erwachsenen, die Altersklassensenioren/innen mit

zwei Gruppen und nicht zu vergessen die Sport abzeichen grup pe.

Leider ist der Ehrgeiz der jugendlichen Aktiven nur begrenzt und nur

wenige nehmen auch an den Wettkämpfen teil, die aus meiner Sicht

das „Salz in der Suppe“ sind. Hier möchte ich noch einmal einen Ap-

pell an die Eltern richten, den Kindern die Teilnahme an den Wettkämp-

fen zu ermöglichen, da sonst das Interesse an der Leicht athletik rasch

nachlässt, weil sie keinen Reiz mehr bietet. Das macht sich natürlich in

der Altersstruktur der Ab teilung bemerkbar. Der Vergleich mit Ande-

ren ist auch immer eine Motivation, der Leichtathletik, dem Sport und

dem Verein treu zu bleiben. In dieser Hinsicht glänzen unsere Alters-

klassen-Männer. Mit dem 7. Platz in der Deutschen Bestenliste hat die

Männermannschaft M 30 einen nie da gewesenen Erfolg erreicht. In

diesem Jahr werden wir wieder angreifen!

Last but not least war das Sportabzeichentraining immer gut besucht

und wir haben über 35 erfolgreiche Prüf un gen abgenommen. Hierbei

möchte ich ganz besonders und stellvertretend Marita Schmieskors

nennen, die mit ihrem 19ten Sportabzeichen eine tolle Leistung voll-

bracht hat und jedes Jahr wieder motiviert dazu kommt und ihre Übun-

gen erfolgreich ablegt.

Alle Leistungen und Vereinsrekorde unserer Leichtathleten sind auf

der Internet-Seite des Düsseldorfer Turn vereins zu finden. Ein Blick

auf diese Seiten lohnt sich. Ute Böggemann


Kinderturnen

Jahresbericht 2010

der Abteilung Kinderturnen

Die Kinderturngruppen liefen auch 2010 trotz Ganztagsschule und -kin-

dergarten erfolgreich weiter. Montags turnten die Grundschulkinder in

2 Gruppen in der Brehmschule unter der Leitung von Kirstin Horney,

die von Sabine Schwarze erfahren unterstützt wurde.

Die Kindergartenkinder trafen sich mittwochs, ebenfalls in 2 Gruppen

in der Brehmschule. Bis zum Mai hat Lyn Samson diese Gruppen be-

treut, leider konnte sie aus beruflichen Gründen nicht mehr weiterma-

chen. Die letzten Wochen bis zu den Sommerferien gab es eine gute

„Notlösung“: Da das Wetter sonnig und die renovierte Platz anlage am

Staufenplatz einladend war, wurden die Kinder von Lena eingeladen,

doch mal bei der Kinder-Leicht athletik „zu schnuppern“. Alternativ

dazu ist Kirstin Horney in der Brehmschule mit einer 1-stündigen Ver-

tretung eingesprungen.

Nach den Sommerferien gab es für alle eine glückliche Lösung: Mei-

ke Kreutel, die schon viele Jahre als Grup penhelferin beim DTV aktiv

war, hatte gerade ihre Ausbildung zur Übungsleiterin abgeschlossen

und konnte bei de Mittwochsgruppen verantwortlich übernehmen. Sie

wurde, wie auch ihre Vorgängerinnen, von der be liebten und sehr er-

fahrenen Elisabeth Meyer unterstützt.

Kaum hatte Meike mit ihrer neuen Aufgabe begonnen, meldete sich der

WDR an, um mit Kamera und Mikrofon die Kinder bei ihren Übungen

aufzunehmen. Es ging um einen Beitrag zur Sendung „WDR-aktuell“,

der sich mit dem Problem der Rückenschmerzen bei Kindern beschäf-

tigte. Eine tolle Aktion für unseren Verein und ei nen großen Dank an

Meike!

In allen Gruppen gab es einige Abmeldungen durch Umzüge oder

Wechsel zu anderen sportlichen Aktivitäten, aber Neuzugänge haben

die „Lücken“ schnell wieder aufgefüllt. Mit den uns in der Brehmschule

zur Verfügung stehenden Klein- und Großgeräten haben wir die moto-

rischen Grundfähigkeiten der Kinder weiter geschult, die konditionel-

len Fähigkeiten gesteigert und die Kreativität gefördert. Einige neue,

interessante Materialien konn ten 2010 angeschafft werden. Da gibt

es jetzt z.B. einen „Riesen-Pezzi-Ball“ (Durchmesser ca. 180 cm), der


17

(zwischen zwei hohen Kästen) überklettert werden kann oder „Riesen-

Frisbee-Scheiben“, die zum spielerischen Ausprobieren mit neuen Ma-

terialien einladen.

Wir Übungsleiterinnen und -assistentinnen freuen uns auf die kom-

menden Turnstunden 2011, gerne mit vielen neuen „Gesichtern“ und

wollen die Sportstunden wieder zu gestalten, dass alle Kinder Erfolgs-

erlebnisse und viel Freude an der Bewegung haben! Es bleibt noch

zu ergänzen, dass viele Kinder aus der Abteilung gerne die außer-

sportlichen Jugend-Aktivitäten (Vereinsfeiern, Ausflüge, etc.) von Lena

(und ihren Helferinnen) mit machen und so in unser Vereinsleben „hin-

einwachsen“. Ein Dankeschön an Lena! Kirstin Horney


Mutter-Vater-Kind

Jahresbericht 2010

der Abteilung „Eltern-Kind“

In diesem Jahr haben wir einen großen Erfolg in der Abteilung der

kleinsten DTVler erzielt: Wir konnten endlich unsere dritte Gruppe

wieder ins Leben rufen, da wir mit Susanne und Marianne zwei neue

Gruppenleiter gewin nen konnten. Marianne macht im Zuge ihrer Aus-

bildung ein einjähriges Praktikum bei uns und Susanne, die be reits Er-

fahrung als Gruppenhelferin im Kinderturnen bei Kirstin Horney sam-

meln konnte, möchte in diesem Jahr ihren Übungsleiterschein machen.

Dank der beiden findet jetzt also auch dienstags (17-18 Uhr) wieder

Eltern-Kind-Turnen in der Halle der Brehmschule statt und das ganz

speziell für die „Älteren“ (3-4 -Jahre).

Aber nicht nur das Angebot an Stunden haben wir in diesem Jahr erhö-

hen können. Auch die Ausstattung in der Sporthalle konnte verbessert

werden: Zum Beispiel die kaputten Mini-Trampolins wurden durch ein

neues, größeres, das gut gepolstert ist, ausgetauscht und ein Erfolg

war die Anschaffung eines Kriechtunnels mit Sicht fenster, der stark

genutzt wird.

Ich hoffe, dass in diesem Jahr die Stunden in der Halle uns allen wei-

terhin so viel Spaß machen und wir uns jede Woche dienstags, donners-

tags oder freitags dort treffen, um gemeinsam Fundamente für gesun-

des Sportleben le gen können! Lena Wolters


19

Riege Jahn

Jahresbericht 2010

der Riege Jahn und Altersturner

Im Berichtsjahr hat sich die Mitgliederzahl der Riege durch zwei

Todesfälle auf 40 Mitglieder verringert. Die Beteiligung an unseren

Aktivitäten war nach wie vor gut. Für Wanderungen und Besichtigungen

ist das Interesse auch nach wie vor groß und die Angebote werden je

nach körperlicher Verfassung dann auch in Anspruch genommen. Es

ist immer wieder schön zu erfahren, wie groß das Interesse an diesen

Veranstaltungen ist und wie gerne sie besucht werden.

Altersturnen

Nach nun mehr über 32 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit habe ich die

Leitung der Übungsstunden am 29. Juli 2010 eingestellt und an Frau

Marion Riedl abgegeben. Auslöser dieses Entschlusses waren die Er-

schwernisse, die durch die Krankheit meiner Frau bei meinem Alter

entstanden sind. Die erlebnisreichen Stunden in froher Gemeinschaft

wollen die Übungsteilnehmerinnen und -teilnehmer aber nicht aufge-

ben. Sie wollen und werden weitermachen.

Ich wünsche viel Spaß und Freude. Allen Teilnehmern danke ich für ihre

jahrelange Treue, Rücksichtnahme und Bereitschaft für ihren Einsatz,

denn ohne dieses geht es nicht. Bernhard Kolbe


Skiabteilung

Jahresbericht 2010

der Skiabteilung

Dieses Jahr zog sehr schnell vorbei, liegt es daran, dass man älter

wird? Wie dem auch sei, ich versuche einen Jahresrückblick unserer

inzwischen auch älter gewordenen Mitglieder.

Der Januar 2010 zeigte sich für alle Skifans von seiner besten Sei-

te, wieder einmal hatten wir die Möglichkeit in „heimischen Gefilden“

sprich Sauerland dem Skisport nachzugehen und so waren mutige Ski-

fans dabei, als die vom SKD ausgeschriebene Tagesfahrt nach Bödefeld

per Bus Wirklichkeit wurde. Die Nachrichten sprachen von katastro-

phalen Straßenverhältnissen, die aber an diesem Tag glücklicherweise

nicht zutrafen. Und so trafen wir mit über 30 cm Neuschnee auf traum-

hafte Schneeverhältnisse. Auch die Natur zeigte sich im schönsten

Win terkleid. Wir genossen den Tag in vollen Zügen, denn er gab uns

schon den ersten Test für unsere große Fahrt ins Zillertal.

Weiter ging es im Jahresrhythmus der Fitness unter der bewährten

Führung von Ursula Wuttke in der Turnhalle der Karl-Müllerstr.und

gleichnamiger Schule. Schade, dass die Teilnehmerzahl immer klei-

ner wird, hier wird wieder unser hohes Durchschnittsalter zum Thema,

aber ein eingeschworener Kern ist immer noch dabei

Im März fand dann unsere 14tägige Skireise ins Zillertal statt. Diese

ist schon vielen Mitgliedern durch Fahrten der Vorjahre bekannt. Unser

Ziel mit 13 Teilnehmern war Hippach, denn dort hatten wir einen ide-

alen Aus gangspunkt für die Abfahrten im Skigebiet Zillertal 3000, der

Zillertalarena sowie auf dem Gletscher! Es wur den, begleitet von tol-

lem Wetter, Tage, die alle wohl heute noch in guter Erinnerung haben

und alle kamen ohne große Blessuren wieder nach Hause!

Der Mai ist gekommen und wieder galt es den Mai mit über 30 Teil-

nehmern zu begrüßen und auch das Wetter war dem Mai entsprechend

wunderschön. Außerdem ist der Mai traditionell Beginn unserer Läu-

fe in Neuss-Düsseldorf, die auch diesmal von persönlichen Erfolgen

gekrönt waren! Auch eine kombinierte Auto-Radtour im Münsterland

wurde geboten.

Die Sommermonate waren wieder der Treffpunkt auf unserem Sport-

platz mit Gymnastik sowie Waldlauf und Stammtischabenden mit Son-


21

nenuntergang auf der Terrasse unseres Vereinsheimes, wirklich nur zu

empfehlen!

Der Sommer neigte sich dem Ende und der Herbst übernahm die Regie,

unsere Herbstfahrt nach Ernst an der Mosel bildete den Schlusspunkt

2010. Wieder einmal hatten wir das Glück, in einem schönen Haus

unter ge bracht zu sein und wir nutzten die Gelegenheit nicht nur zum

Weintrinken sondern auch zum Plauschen und viel Bewegung. Diejeni-

gen, denen es vergönnt war dabei zu sein, sind dankbar dieses Jahr mit

Gleichgesinnten ver bracht zu haben. Schon jetzt ist die Vorfreude der

Teilnehmer für die Skifahrt im Januar zum Arlberg deutlich spürbar. In

diesem Sinne auf ein erfreuliches, gesundes und schönes 2011!

Norbert Kastner

SKD-Skihütte zu Sonderkonditionen

Der Ski-Klub Düsseldorf 1906 e.V. macht allen Mitgliedern und Abtei-

lungen des DTV im Rahmen unserer Kooperation das Angebot, deren

Skihütte zu den gleichen Konditionen wie SKD-Mitglieder zu nutzen.

Zurzeit gelten folgende Hüttengebühren:

Jugendliche 4 Euro pro Nacht

Erwachsene 7 Euro pro Nacht

Gruppenpreise (Gesamtanmietung der Hütte)

Jugendliche 80 Euro pro Nacht

Erwachsene 120 Euro pro Nacht

Für Familienaufenthalte oder Kurzurlaub-Wanderungen, für winter-

und sommersportliche Betätigungen in der reizvollen Landschaft des

Ebbe-Gebirges ist die Hütte bestens geeignet, wobei bei mehrtägigen

Aufenthalten Ermäßigungen der Hüttengebühren von 20% angeboten

werden. Die SKD-Skihütte ist in Valbert, im Sauerland unterhalb der

Nordhelle, 670 m hoch zwischen Meinerzhagen und Attendorn gelegen

und ist mit dem PKW leicht zu erreichen. Die Entfernung liegt zwischen

95 und 120 km je nach Route. Mehr Infos zur SKD-Skihütte finden sich

unter www.skd1906.de Bis bald und viel Spaß in der SKD-Skihütte in

Valbert wünscht der SKD 1906 e.V.


Schneeflocken

Hat man unseren Sportplatz schon jemals in einem solchen Winter-

kleid gesehen? Es ist einfach nur schön, diese unberührte weiße Fläche

und dann der dazu passende leichte Schneefall. Da schlägt das Herz

des Win tersportlers gleich höher!

Wir schreiben Freitag, den 16. Dezember 2010, die geschätzte Schnee-

höhe in Düsseldorf und außerhalb der In nenstadt beträgt etwa 18 Zen-

timeter, man sieht ein paar unentwegte der Skiabteilung im Schnee-

treiben eine Lang laufspur auf dem Sportplatz ziehen. Winterssport

in der Stadt ist angesagt- man muss diese Möglichkeit des Sportver-

gnügens an der frischen Winterluft einfach nutzen! Schon einen Tag

später wird die gespurte Loipe durch Mitglieder der Skiabteilung eifrig

genutzt und die “langen Bretter” sprich Langlaufski auf erneute Taug-

lichkeit einer ernsthaften Prüfung unterzogen sowie die eigene Kondi-

tion auf den Prüfstand gestellt. Run de um Runde wird gelaufen, bis die

ersten dampfend kurze Pausen einlegen, um dann diesem Vergnügen

weiter zu frönen.

Jetzt; so richtig warm geworden, wechseln wir zum verschneiten Ost-

park und es werden dort weitere Langläufer gesichtet. Haben wir die

etwa angesteckt? Man merkt bei den Begegnungen, die haben echt

Spaß, wie wir na türlich auch! Nach einer großen Runde im Park, den

wir ordentlich “durchpflügt” haben, kehren wir im Ver eins heim ein und

beenden den schönen Vormittag in einer gemütlichen Runde. Auch am

Sonntag sieht man uns wieder an gleicher Stelle. Es war einfach schön

und wir haben uns selbst ein vorzeitiges Weihnachts ge schenk zugeteilt,

denn die weiße Pracht soll zum Weihnachtsfest wieder verschwunden

sein. Norbert


23

Aus der Sicht eines Mitläufers

Morgens um 8.00 Uhr scheint die Sonne. Mittags um 13.00 Uhr ist sie

weg, fort, hinter den Wolken versteckt, so war das nicht ausgemacht.

Aber, ... es schneit!

So hatten wir uns das ausgemalt, als Norbert nach dem donnerstägli-

chen Training der Ski-Abteilung vorschlug, anstelle eines Weihnachts-

markt-Besuchs mit Glühwein, doch samstags besser in die Loipe zu

gehen. Was gibt es Schöneres, als dieses Winterwetter im Rheinland

auszunutzen und die Ski schon vor der Haustür anzuschnallen. „Das

glaubt mir keiner“, sagt ein Christbaumkäufer, stellt den Baum ab

und macht erst mal ein Foto von uns. Nach der Warmlauf-Runde auf

unserem Sportplatz ging es ab in den Winterwald, den Ostpark. Eine

Landschaft wie im Winterberg-Wald: 10 Zentimeter Schnee auf den

Bäumen, 20 Zentimeter Schnee auf Rasen und Wegen, von den Begren-

zungssteinen sieht man nichts. Der Schnee war immer noch leicht und

großflächig unberührt. Und die Stille, irgendwie schluckt der Schnee

alle Geräusche. Es ist herrlich zwischen den Rhododendren, über die

kleinen Hügel zu laufen, mit Blick auf den zugefrorenen Weiher. Viele

Mütter mit Schlitten und Kind oder Kinder lachen uns freundlich entge-

gen. Winter in Düsseldorf.

Nach einer guten Stunde war unser „Rundkurs mit Schleifen“ zu Ende,

zurück wieder im Vereinsheim bei einer kräftigen Stärkung, na was

wohl, dem Weihnachtsmarkt-Punsch. Dort hätten wir nicht laufen kön-

nen. Und am Sonntag treffen wir uns wieder. Hajowu 18.12.2010


Weihnachtsfeier der Skiabteilung

Leise rieselt der Schnee am 4. Dezember 2010, diesmal wirklich. Lang-

sam trudeln die Skifans ein. Gleich am Eingang gab es für jeden ein

Gläschen Sekt, gespendet von der Familie Pawlowski und der Skiabtei-

lung. Gut Schluck!

Tische und Vereinsheim zeigten sich wieder festlich geschmückt.

Nachdem uns Linde alle herzlich begrüßte, wurde nun Gisela Settgast

aufgerufen. Jeder dachte, was ist jetzt los? Ja, schaut her, G i s e l a ist

seit 75 Jahren Mitglied in der Skiabteilung. Herzlichen Glückwunsch!

Geschenkt be kam sie einen Teller mit Motiven des Landtages, 1 Fla-

sche Sekt und ein Tütchen mit selbst gebackenen Plätz chen. Auch Ma-

ria (für 30 Jahre Schriftwart) und Norbert für seinen tollen Einsatz wur-

den mit Geschenken ge ehrt.

Wie alle Jahre begleiteten uns die Akkordeonspieler unter der Leitung

von Manfred Zielhoff. Gesungen wurden kräftig die bekannten Weih-

nachtslieder. Punkt 19.30 Uhr öffnete sich die Tür und sofort strömten

viele zum leckeren Büffet, hergerichtet von der Familie Pawlowski. Es

gab z.B. Schichtsalat, Heringssalat, diverse Käse sorten, Schweinebra-

ten mit Gemüse, Tiramisu usw. Alles mundete hervorragend.

Anne trug nun eine Geschichte vom Nikolaus und Norbert eine von

einer Weihnachtsparty vor. Viel Applaus brandete auf. Inzwischen wur-

den auch wieder die Lose zu einem Preis von 5,00 Euro für die alljähr-

liche Tombola verkauft. Gespannte Gesichter warteten nun auf ihren

Gewinn. Als Glücksfee fungierte diesmal Annemarie. Es gewann Erika

u.a. einen großen Fresskorb, Ursel eine niedliche Puppe mit Gutschein

für eine Stadtrundfahrt, Hans-Joachim eine Pulsmessuhr, Christina

eine Reisetasche, Detlef zwei Karten zur Premiere am Kö-Theater, den

Hauptgewinn ergatterte Rolf: zwei Tage Dresden. Ich hoffe, alle waren

zufrieden. Die Preise können wir nur durch großzügige Spenden und

durch Rundensammeln ins Sparschwein bei Geburtstagen verteilen.

Allen Spendern herzlichen Dank. Großer Dank gebührt auch wieder

Linde, sie hat alle Preise so toll eingepackt. Für das neue Jahr wünsche

ich alles Gute, vor allen Dingen immer Gesundheit. Ski Heil Maria Waßmann


25

In Versform gebracht

von einem lieben Gast

der uns schon lange viel

Freude macht!

Herbstfahrt der Skiabteilung

29.– 31. Oktober2010

Nicht nach Borken, wie eigentlich

geplant fuhr die Skiabtleilung des DTV

nein, nach Ernst an die Mosel,

ich weiß es genau!

Das Ziel hieß

Pension Sonnenschein

und die war

auch recht fein!

In Fahrgemeinschaften ging‘s

am Freitagmorgen los

und die Vorfreude auf schöne

Tage war groß!

18 Reisende fanden sich dann

auf dem Weingut ein,

am Abend die Weinprobe war

romantisch und fein!

Der nächste Tag wurde kurz

besprochen

und dann sind wir weinselig

in die Betten gekrochen.

Nach dem Frühstück

frisch und munter,

wanderten wir durch die

Weinberge rauf und runter.

Im Sonnenschein zur Reichsburg

in Cochem,

es war schön steil, aber keiner

ist gekrochen!

Die Führung war toll und interessant,

es gab eine Tür direkt an der Wand,

jedoch dahinter nur stand

eine weitere Wand;

und die war enttäuschend weiß,

ja so ein ...

Nachdem wir alles bestaunt

und gesehen,

konnte vor Hunger keiner

mehr gehen,

Nach Kaffee und Kuchen erfrischt

und gestärkt

wurde Cochem

der Rücken gekehrt.

Zurück zum Weingut nach

Ernst zu unserem Quartier

ich glaub keiner trank zum

Essen Bier.

Am Abend das „Highlight“

mit Großraumtaxi ging‘s los

Norberts Idee fanden

wir riesengroß.

Eine Nachtwächterführung

war in Cochem gebucht,

Er hieß „Hiltrud“ und hat uns

nicht erst gesucht.

Hiltrud wusste gut Bescheid

über die „gute“ alte Zeit!

„Et Laternchen“ wurde stets

neu platziert

und Großvaters Anekdötchen

haben uns sehr amüsiert.

Nach 2 Stunden gab‘s zum

Abschied noch ein Schnäpschen

Hiltrud war ein

echtes Schätzchen!

Zu Ende waren schon

zwei schöne Tage

was machen wir morgen

war die Frage,

keiner wollte direkt nach Haus

und Norbert rückte mit der nächsten

Idee heraus.

Nach Wierschem zur Burg Eltz

sollte es gehen,

die wollten alle gerne sehen:

Nachdem wir alles bestaunt

und gesehen,

konnten wir begleitet von Sonnenschein

zurück zum Parkplatz gehen.

Eine letzte Einkehr ... und dann auf

Wiedersehen,

Vielen Dank, das ich dabei sein konnte

– es war sehr schön!

Annemarie Krahe


Tennis

Tennisausklang am 6. November 2010

„Brasilianische Nacht“

Schon die Einladung zur „Brasilianischen Nacht“ sollte neugierig auf

die überschäumende Lebensfreude unserer Freunde aus Brasilien und

unser Fest am Samstag, 6. November machen. Und als Ulrike Davids

uns zu Beginn des Festes den ersten Stargast, den Pele vom Cloppen-

burger Weg, vorstellte, war die Freude groß. Dieter Sander, der bis heu-

te von seinen Freunden noch Pele genannt wird, übernahm als Confe-

rencier dann mit launigen Wor ten die Ansagen des Abends.

So wie über den von Klaus Pawlowski gemachten Aperitif „Caipirinha“

war die Freude über die von Mariza Perez-Dalheimer gekochten und

zubereiteten Speisen groß und ein absoluter Hit. Natürlich gab es auch

das bra silianische Nationalgericht „feijoada“ mit Reis, Bohnen, Kohl

und Fleisch. Aber auch Pasteten mit ver schie de nen Füllungen als Vor-

speise bzw. der Kokosnuss- und Maispudding als Nachspeise ließen

brasilianisches Flair spüren.

Natürlich war die „Vereinscasa“ in den brasilianischen Farben ge-

schmückt und das exotische Obst, das zur De koration auf den Tischen

lag, wurde auch schon mal als Nachspeise vernascht. Und dann wur-

de es richtig stim mungsvoll. Die Sugarbabes – acht attraktive hübsche

junge Damen – traten in herrlichen Kostümen auf. Gefreut haben wir

uns besonders, dass unsere Sportwartin der Tennisabteilung – Sonja

Steinhanses – zu dieser sehr sport lichen und tänzerisch ausgezeich-

neten Gruppe gehörte. Ein temperamentvolles Samba-Medley begeis-

terte uns und ohne Zugabe ließen die ca. 70 klatschenden Besucher die

mitreißende Gruppe nicht gehen. Ein sichtliches Vergnügen bereitete

Dieter – wie wohl den meisten männlichen Zuschauern – die atembe-

raubenden Kostüme der nun folgenden brasilianischen Tanzgruppe.

Standing Ovation war der Lohn. Mutiger war zunächst das weib liche

Publikum, und hier ganz besonders Marianne Rabbermann, die auf der

Tanzfläche mit den Brasilianerinnen einen gekonnten Tanz nach den

heißen Rhythmen zeigte. Doch schon bald waren fast alle Besucher auf

der Tanzfläche und tanzten und klatschten mit. Die Stimmung war auf

dem Höhepunkt. Eine brasilianische Polonäse durfte da zum Abschluss

nicht fehlen.


27

Schön, dass unser Vorsitzender des Hauptvereins – Christian Stöve-

sand – und unsere ehemaligen Vorsitzenden – Ernst Schmieskors und

Hans Steinhanses – dabei waren. Auch unsere ehemaligen Vorsitzen-

den der Tennis ab teilung – Renate Bischet, Klaus Vogel und Marcel Kiel-

gas feierten fröhlich mit. Auch darüber und über die vie len Besucher

hat sich der Festausschuss richtig gefreut.

Obwohl die brasilianische Nacht etwas deutsch endete, denn kurz nach

Mitternacht ging man auseinander, waren doch alle fröhlich und fan-

den, dass wir eine gute Gemeinschaft sind: sportlich und gesellig. Und

so soll es im nächsten Jahr weitergehen.

Monica Sandrock für den Festausschuss,

der aus Ulrike Davids, Christine Kloft, Gaby Sander (neu), Jack Sandrock und Edith von der

Heiden besteht.


Volleyball

Achtzehn!?, Zwanzig!?

Zweiundzwanzig ?!...Passe!

Es war Ende August 1989, das Ende eines Jahrzehnts. Ein junger, hoff-

nungsvoller Medizinstudent mit Ambitionen sich im Volleyballbereich

vom Leistungssport im Herrenteam zum Breitensport in einem Mixed–

Team zu orientieren, kam eines montagabends in die Sporthalle Graf-

Recke-Str. 94. Fünf Leute spielten sich vor einem ziemlich durchhän-

genden Netz im Kreis einen Ball zu. Das war zu der Zeit die gesamte

Volleyballabteilung des DTV 1847. Gut, es waren sieben Spieler, da an

diesem Abend zwei abwesend waren. Sie waren gerade in die D-Grup-

pe der Düsseldorfer Mixed-Liga abgestiegen und brauchten dringend

neue Leute und viel Motivation. Ich fand die Truppe sympathisch und es

war irgendwie Schicksal: Ich kam auch den nächsten Montag und (fast)

alle weiteren, bis heute! Zur Verstärkung dieser Mannschaft, kam auch

eine junge Dame im November dazu, die mit mir seit Januar 1990 durch

alle Höhen und Tiefen des Lebens gegangen ist, auch bis heute.

Im Dezember 1989 wurde ich „ Abteilungswart“. Fand aber, dass eine

Mannschaft noch keine Abteilung ist. Somit gründete ich 1992 aus dem

Rumpf einer FH–Volleyballgruppe DTV II. und machte dort den Trainer.

1993 ging in unserer „Ersten“ die Trainerin, ich wurde auch dort Trainer

und wir stiegen in die A-Gruppe auf. Zwischendurch wurde eine reine

Hobbytruppe, die im Verein schon von Klaus Müller geleitet wurde, offi-

ziell Mitglied der Volleyballabteilung. 1994 suchte ich dann wieder eine

neue Halle für DTV III. Weiter ging es in einer anderen Halle mit DTV IV.

(ehemals Agon 08). Dann kam noch eine Hobbytruppe dazu, die „Rot-

bäckchen“ von der Kalkumer Straße. Schließlich konnte ich 2005 als

DTV V noch die ehemaligen Radschläger II. für unsere Abteilung gewin-

nen, die glücklicherweise schon einen Trainer mitbrachten. Denn zeit-

weise war ich ÜL für I., II., III. und IV. zusammen. 1997 legten wir auf der

JHV den offiziellen Grundstein für die Beachvolleyball–Anlage. Es dau-

erte allerdings fast ein Jahrzehnt, um sie dann auch tatsächlich zu ver-

wirklichen (dazu habe ich damals auch ausführlich in der TK berichtet).

Während der letzten zweieinhalb Jahre ging mir aber dann leider sicher

und allmählich die Abteilungsleiterpuste aus. Früher wäre es mir nicht

passiert, dass sich einfach eine Mannschaft auflöst, wie z.B. DTV II. vor

zwei Jahren. Mein Focus hatte sich inzwischen stark verändert: Fami-


29

lie, unsere Söhne kamen 2002 und 2009. Meine berufliche Selbststän-

digkeit mit einer immer größer werdenden Chiropraxis. Zeit lässt sich

leider nicht unendlich einteilen.

Was man gut machen will , muss man mit ganzem Herzen tun. Als

Spielwart im erweiterten Vorstand wurde ich letztes Jahr schon von

Ralf Gottschling abgelöst. Auch als Abteilungswart muss sich jetzt je-

mand neues finden lassen. Am liebsten so einen /eine mit Herz und

Focus für Volleyball, er/sie sollte ,möglichst so verrückt sein, wie ich

es mal war. Eine fristgerechte Abteilungsversammlung wird dazu noch

einberufen. Montags, dort wo alles mal anfing, werde ich noch bleiben,

bei meinem DTV, solang es halt geht.

Ein neues Jahrzehnt ist angebrochen. Inzwischen ist DTV I, die „Unab-

steigbaren“, doch noch abgestiegen, nach ununterbrochenen 17 Jahren

in der A-Gruppe. 2 x Stadtmeister, 3 x Pokalsieger u.7 x Supercupsieger.

Nun mal wieder zum (ehren-)amtlichen Teil dieses Jahresberichtes.

Ich zähle noch ca. 90 Volleyballer, verteilt auf 6 Mannschaften in 5 Düs-

seldorfer Sporthallen, die den guten Namen des Düsseldorfer Turnver-

eins in dieser Stadt, als immer noch größte Breitensportabteilung, in

dieser Sportart vertreten:

Die Donnerstags-Spielgruppe „Rotbäckchen“ von der Kalkumer Stra-

ße 85, immer noch mit den Frontmännern Richard Kosela und Rainer

Kienast.

Die Freitags-Spielgruppe von der Graf-Recke-Straße 162, immer noch

unter der Übungsleitung von Klaus Müller

und unsere vier Mixed-Liga Teams, mit ihren Platzierungen nach der

ersten Saisonhälfte (Stand 22.01.2011):

DTV V (D-Gruppe, spielt Am Hackenbruch 35)

7. Platz, spielen diese Saison gegen den Abstieg, denn sie liegen zur

Zeit leider auf dem Relegationsplatz nach unten und können hoffentlich

noch mal zulegen.


DTV IV (B-Gruppe, spielt in der Flurstraße 54)

5. Platz , halten sich tapfer, sind aber vom gewohnten Relegations-

spiel nach oben ziemlich entfernt. Haben aber zum ersten mal DTV I

geschlagen.

DTV III (C–Gruppe, spielt in der Schwannstraße 5)

1. Platz, spielen mit neuem Trainer und neuen Spielern, wenn es wei-

ter so läuft, kehren sie wieder in die B- Gruppe zurück.

DTV I (B–Gruppe, spielt in der Graf-Recke-Straße 162)

8. Platz, die erstmalig „Abgestiegenen“ bewegen sich wieder gefähr-

lich nah am Abgrund, die Erfahrung im Spiel um den Klassenerhalt

zehrt offensichtlich ganz schön an den „Nerven“.

Allen Neuzugängen ein herzliches Willkommen! Allen Teams viel

Spaß, Motivation und Erfolg für die zweite Hälfte! Allen noch viel Spaß

in der Halle und eine erfolgreiche Rückrunde Thorsten Konow

Wie immer mehr zu

Tabellen und Volleyball

in Düsseldorf findet ihr im

Internet:

www.vkd-mixed-liga.de

und

www.volleyball-online.de

und natürlich auf

unserer Vereinswebsite

www.duesseldorfertv.de.


Dies und das

Ein neuer Gruppenhelfer

Seit Oktober 2010 hat der DTV einen neuen Gruppenhelfer! Nach einem

8-tägigen Lehrgang des Turn verbandes Düsseldorf hat Robert Horney

erfolgreich die Prüfung zum Übungsleiter-Assistenten im Fachbereich

Kinderturnen bestanden!

Am Lehrgang in den Herbstferien nahmen eine Gruppe von 20 Jugend-

lichen (14-16 Jahre alt, davon 7 Jungen) aus verschiedenen Sportver-

einen teil, die alle hochmotiviert waren, da sie ein gemeinsames Ziel

hatten: Den Übungsleiter-Assistenten Ausweis und damit die Berech-

tigung „offiziell“ in den Kindergruppen mitzuarbeiten. Die Ausbildung

war sehr umfangreich. Es wurden Turnstunden von „Mutter-Kind“-

Gruppen über das Kin derturnen bis zum Geräteturnen für 12-14-Jähri-

ge geplant, gezeigt und selbst „geturnt“. Natürlich gehörten zahlreiche

Aufwärm- und Abschlussspiele dazu und auch Sicherheitsfragen und

juristische Aspekte wurden angesprochen.

Was macht ein(e) Gruppenhelfer(in) bzw. ÜL-Assistent(in)? Er (Sie) un-

terstützt den ÜL bei der Planung, Durchführung und Auswertung von

Spiel- und Übungsstunden. Er (Sie) kann neue „Trends“ einbringen und

Stundenteile (z.B. ein Spiel) unter Aufsicht selbstständig leiten. Eine

Sportstunde mit einem ausgebildeten und motivierten Helfer bedeu-

tet sicherlich eine Qualitätssteigerung des Übungsangebotes. Außer-

dem kann sich der ÜL-A im Verein auch außerhalb der Sportstunden

bei der Planung und Durchführung von Fahrten und Festen einbringen.

Die Ausbildung kann ab 14 Jahren bei verschiedenen Sportverbänden

absolviert werden.

Robert hat schon einige Male erkrankte oder verhinderte Gruppen-

helferinnen vertreten und freut sich auf weitere Einsätze beim DTV.

Kontakt über email: k.horney t-online.de oder Telefon: 691 22 03

Kirstin Horney


33

Das Saisoneröffnungsfest ist tot –

es lebe das DTV Sommerfest

Vieleicht war der versprochene Preis für einen neuen Namen des Sai-

soneröffnungsfestes nicht attraktiv genug, vieleicht war es auch einfach

Trägheit, vielleicht gibt es auch noch andere Gründe. Was immer die

Gründe waren, ein wenig enttäuschend für unser Organisationsteam

war die Anzahl der eingesendeten Vorschläge schon. Null ist wirklich

wenig. Nichtsdestotrotz funkte im Organisationsteam creative Energie

auf und wir haben sowohl einen neuen Namen als auch einen Termin

gefunden.

Der DTV lädt ein zum Sommerfest

am Samstag, den 16. Juli 2011

Übrigens, das Angebot aus der letzten TK gilt noch. Wir freuen uns über

Feedback

– Welche Programmpunkte wünsche ich mir

– Wo kann etwas verbessert werden...

Wer möchte beim Organisieren mit Rat und Tat mithelfen?

Einfach bei unserer Geschäftsstelle melden:

geschaeftsstelle duesseldorfertv.de

Tel.: 0211 - 66 66 37

Für das Organisationsteam Waldemar Friedrich


Dies und das

Fahrt der Skiabteilung an die liebliche

Mosel vom 29.– 31. Oktober 2010

Nach einer tollen Fahrt über Cochem nach „Ernst“ an der Mosel er-

reichten wir gegen Mittag bei herrlichem Sonnenschein unser Hotel.

Nach einer kleinen Stärkung ging es gleich auf eine Wanderung durch

die leider zu dieser Jahreszeit kargen Weinberge. Anschließend gab es

eine Weinverkostung mit erlesenen Weinen. An einer großen Tafel (wir

waren stolze 18 Skifans) nahmen wir das leckere Abendessen ein. Ab

und zu wurde ein „Betriebsausflug“ von einigen Damen auf die große

Terrasse unternommen, um eine Zigarette zu paffen.

Nach dem Frühstück wanderten wir heute hoch über der Mosel an den

Weinbergen vorbei Richtung Cochem. Nun sahen wir von unten schon

die stolze „Reichsburg Cochem“. Puh, dort sollen wir nun hochsteigen?

Halb so schlimm. Oben angekommen löste Norbert Eintrittskarten für

eine Führung durch einzelne Räume der Burg. Wir waren alle begeis-

tert von den Ausführungen des „Schlossgeistes“. In Cochem am Markt-

platz (es war ein reger Betrieb von Touristen) stärkten wir uns nun bei

Kaffee und Kuchen, bevor die Wanderung zurück nach Ernst ging.

Nachdem das reichliche Abendessen verspeist war, bestiegen wir ein

Großraumtaxi und fuhren wieder nach Cochem. Hier erwartete uns

eine Nachwächterin zu einer Stadtführung mit Horn, Laterne und Hel-

lebarde. Wir hatten Glück, da unsere Nachtwächterin mit so viel Herz-

blut und Freude ihre Stadt Cochem mit den vielen Fachwerkhäusern

und Sehenswürdigkeiten erklärte. So wurden aus einer vorgesehene

Stunde zwei Stunden und dann bekamen wir auch noch alle ein Fläsch-

chen „Nachtwächter-Wässerchen aus Cochem“ (Kräuterschnaps).

Nach unserem reichhaltigen Frühstück (leider regnete es draußen)

hatten die meisten Skifans beschlossen, noch die Burg „Eltz“, die unge-

fähr 30 km von Ernst weg ist, zu besuchen. Siehe da, auch der Wetter-

gott hatte eine Einsicht mit uns und schickte uns nun doch noch blauen

Himmel und die Sonne. Bei der Burg, umflossen vom Elzbach, der einer

der ältesten Adelsfamilien Deutschlands seinen Namen gab, herrschte

reger Betrieb. Heute war nämlich der letzte Besuchertag, da erst im


35

April wieder geöffnet ist. Die Burg Eltz ist seit mehr als 30 Generatio-

nen der Stammsitz der Grafen und Edlen Herren von und zu Eltz. Natür-

lich machten wir hier auch eine Führung mit. Einzigartig ist das Innere

der Burg mit Wohn- und Schlafräumen und Küche – die historische Ein-

richtung ist ebenso hervorragend erhalten wie vollständig.

Nach einer kleinen Stärkung ging es wieder in Richtung Heimat. Wir

konnten auch zwei Gäste unter uns begrüßen. Doris reiste sogar aus

Bad Oeynhausen an und steckte als Dank ein paar Scheinchen in unser

Sparschein. Norbert, wir danken Dir für die tolle Betreuung und Aus-

wahl des Hotels. Ski Heil Maria Waßmann


Dies und das

„Es lebe der Sport!“

Willkommen an 20 neue Mitglieder.

Eltern/Kind-Turnen

Yvonne van Gansewinkel

Ruben van Gansewinkel

Andrea Becherer

Laura Becherer

Juliane Bock

Jakob Bock

Kinderturnen

Finn Hühner

Nils Hühner

Liv Tintelnot

Leichtathletik

Riccardo Comparini

Tennis

Carlotta Drzisga

Hans Peter Wilms

Ulrich Thiem

Rudolf Wagner

Atsuko Ogawa

Alexey Schurigin

Jörg Wrobel

David Laurie

Volleyball

Linda Mainz

Andreas Bosselmann


37

Runde Geburtstage in 2011

60 Jahre

Rainer Kienast Februar

Wolfgang Kästner März

Dorothee Wessler Juli

Christine Zauner-Pütz Juli

Friedrich Kleppi August

Detlef Kropp August

Gertrud Kleppi Dezember

65 Jahre

Karin Kirchhoff Januar

Petra Schreiber März

Ellen Bosch April

Gabriele Sander April

Iris Sann Mai

Manfred Weßolowski Juli

Donald Eckl Juli

Elke Trost November

Ulrike Davids Dezember

70 Jahre

Christa Anklam Februar

Irene Elbers Februar

Günter Brosk März

Gisela Fischer Mai

Elke Frehse Juni

Dieter Sander Juni

Hilde Ernsing Juni

Gernot Schirmeister August

Annemarie Herres September

Jürgen Bertuleit Oktober

Annegret Menzel-Jahnke November

Christa Teske November

75 Jahre

Winfried Liebetrau Mai

Christel Bischofsberger Mai

Hans-Joachim Vieregge Juni

Ferry Menzel November

Manfred Hellwig Dezember

80 Jahre

Brigitte Engel-Behrendt Januar

Margrit Stock April

Ruth Nagel Dezember

Ursula Reich Dezember

85 Jahre

Luzia Beese Mai

Gertrud Bogen Juni

Renate Bischet Juni

Erwin Klause August

Helga Andräs September

Gisela Settgast Oktober

Helly Golombek November

Sophie Schneider Dezember

Brigitte Scholter Dezember

90 Jahre

Lieselotte Draeger Mai

Otto Becker November


Mitteilungen der Geschäftsstelle

Mitgliedsbeitrag

Der Jahresbeitrag wird zum 15. Februar per Lastschrift eingezogen.

Mitglieder, die nicht am Lastschriftverfahren teilnehmen, werden gebe-

ten, den Beitrag bis spätestens Ende Februar zu entrichten.

Beiträge 2011 (in Euro)

Hauptverein

Alter Überweisung Lastschrifteinzug 1)

2-6 69,00 60,00

7-25 89,00 80,00

26-64 119,00 110,00

65-90 89,00 80,00

Familie 2) — 250,00

Fördermitglied — 60,00

Aufnahmegebühr 3) 2-25 Jahre 8,00

Aufnahmegebühr 3) ab 26 Jahre 11,00

Abteilungsbeitrag (zusätzlich zum Jahresbeitrag) 3)

Alter Abteilung Jahresbeitrag

Erwachsene Ski 5,00

Erwachsene Wirbelsäulengymnastik 10,50

Erwachsene Riege Jahn 12,00

Erwachsene Gymnastik 5,50

Erwachsene Volleyball 6,00

1) wenn eine Einzugsermächtigung erteilt wurde

2) max. 2 Mitglieder der Altersklassen 26-64 bzw. 65-90

3) werden zusammen mit der Jahresabrechnung erhoben

Kündigungen

Der Austritt aus dem Verein zum Ende des laufenden Kalenderjahres ist

der Ge schäfts stel le schriftlich bis spätestens 15. November mitzuteilen.

Verspätete Aus tritts erklärungen wirken erst zum Ende des näch sten

Kalenderjahres. Das Mitglied bleibt bis dahin beitragspflichtig.


39

Adressen / Kontoänderungen

Bitte teilen Sie uns nach einem Umzug Ihre neue Anschrift umgehend

mit. Es besteht sonst die Gefahr, dass unsere Post Sie nicht erreicht.

Gleiches gilt für eine Än der un gen Ihrer Bankverbindung, da wir sonst

Ihren Mitgliedsbeitrag nicht einziehen können. Dies ist wiederum mit

Kosten verbunden, die wir von unseren Mitgliedern zurückfordern

müssen.

Bitte nicht benötigte Schlüssel für die

Außensportanlage am Staufenplatz

in der Geschäftsstelle zurückgeben!

DTV 1847 e.V.__ Staufenplatz 10__40629 Düsseldorf__0211 . 66 66 37__

Fax 0211 . 691 08 47__www.duesseldorfertv.de__ geschaeftsstelle duesseldorfertv.de

Bankverbindungen Konto 101 118 47__BLZ 300 501 10__Stadtsparkasse Düsseldorf

Konto 172 322 0__BLZ 300 400 00__Commerzbank Düsseldorf

Geschäftsstelle Dienstag 10 - 12 Uhr und Donnerstag von 16 - 18 Uhr

Vereinsgaststätte Familie Pawlowski__02 11 . 68 21 85

Montag – Freitag ab 11 Uhr __Samstag und Sonntag ab 10 Uhr

Impressum: Die nächste Turner kunde erscheint im Mai 2011. Redaktionsschluss ist

am 15. April 2011. Sämtliche Manuskripte, Vorlagen, und Einsendungen bitte an

redaktion duesseldorfertv.de oder an die DTV-Geschäftsstelle. Die Redaktion behält sich

vor, Beiträge zu kürzen. Artikel, die mit vollem Namen gekennzeichnet sind, stellen nicht

in jedem Fall die Meinung der Redaktion dar. Die Bezugskosten sind im Mitgliedsbeitrag

enthalten.

Herausgeber: Düsseldorfer Turnverein von 1847 e.V.

Redaktion: Christine Troeder, Oliver Iserloh (www. schoene-aussichten.com)

Fotos: www.flickr.com, www.aboutpixel.de, www.pixelquelle.de und Autoren

Titelfoto: Lena Wolters

Druck: infotex KDS-Graphische Betriebe GmbH, 80339 München

Postvertriebsstück G 9963


sparsam

sicher

stabil

Das Hochleistungsfenster

der Zukunft! Weru-Thermico

Tauschen Sie jetzt Ihre alten Fenster gegen neue Weru-Thermico-

Hochleistungsfenster aus und profi tieren Sie von: weniger Heizkosten,

höherer Sicherheit, mehr Tageslicht!


41

Der DTV und seine Abteilungen.

Aerobic Edith Wolters / Ludenberger Straße 9 / 40629 D /

0211 66 66 37 / ewolters61 web.de

Altersturnen Marion Riedl / Am Schulberg 6, 40625 D / 0211 61 41 81 /

0151 512 89 719 / Marion.Riedl gmx.net

Badminton Burkhard Romberg / buromberg gmx.de

Gymnastik Edith Wolters / Ludenberger Straße 9 / 40629 D /

0211 66 66 37 / ewolters61 web.de

Jedermannsport Ernhild Förster / Mörsenbroicher Weg 177a / 40470 D /

0211 62 72 10 / ernhildforerster t-online.de

Karate Wolfgang Laumanns / Gustav-Poensgen-Straße 65 / 40215 D /

0211 33 04 46 / 0177. 477 44 11 / wlaumanns gmx.de

Kinderturnen Dr. Kirstin Horney / Simrockstraße 52 / 40235 Düsseldorf /

0211 69 12 203 / k.horney t-online.de

Leichtathletik Ute Böggemann / Plochinger Straße 5 / 40593 D /

0211 37 47 65 / Dienst 0211 361 02 50

Mutter-Vater-Kind Lena Wolters, Ludenberger Straße 9 / 40629 D /

0211 66 27 13 / lenawol web.de

Seniorensport Helly Golombek / Weseler Straße 50 / 40239 D /

0211 61 56 86

Ski Linde Lackmann / Hasselbeckstraße 95 / 40822 Mettman /

02104 5 46 91

Tennis Dieter Sander / Cloppenburger Weg 5 / 40468 D /

0211 42 95 83 / dgsander t-online.de

Volleyball Thorsten Konow / Daneköthen 11 /40627 D /

0211 48 61 80 / tkonow arcor.de

Volleyball (Beach) Ralf Gottschling / Hoffeldstr. 21 / 40235 D /

0211 68 52 31 / 01 72 . 233 03 86

DTV 1847 e.V. / Staufenplatz 10 / 40629 Düsseldorf / 0211 66 66 37 /

Fax 0211 691 08 47 / www.duesseldorfertv.de / geschaeftsstelle duesseldorfertv.de

Geschäftsstelle / Dienstag 10 - 12 Uhr und Donnerstag von 16 - 18 Uhr

Bankverbindungen

Konto 101 118 47 / BLZ 300 501 10 / Stadtsparkasse Düsseldorf

Konto 172 322 0 / BLZ 300 400 00 / Commerzbank Düsseldorf

Vereinsgaststätte / Klaus Pawlowski / 02 11 . 68 21 85

Montag – Freitag ab 11 Uhr / Samstag und Sonntag ab 10 Uhr


Trainings-Sportprogramm Winter 2011

Aerobic und Bodyforming Mo. 19.00 –20.30 TD Rot Weiss

Fr. 19.30 –21.00 Brehm-Schule

Altersturnen / Riege Jahn Fr. 18.00 –19.30 Heinrich-Heine-Gesamtschule

Badminton Mo. 19.30 –21.30 Heinrich-Heine-Gesamtschule

Gymnastik Di. 18.00 –20.00 St. Benedikt

Mi. 20.00 –21.30 Brehm-Schule

Jedermannsport Mo. 20.00 –22.00 Studienhaus

Karate Mo. 18.30 –19.30 Brehm-Schule

Mo. 19.30 –21.00 Brehm-Schule

Mo. 21.00 –22.00 Brehm-Schule

Mi. 18.30 – 20.00 Brehm-Schule

Kinderturnen Mo. 16.30 –17.30 Brehm-Schule

Mo. 17.30 –18.30 Brehm-Schule

Mi. 16.30 –17.30 Brehm-Schule

Mi. 17.30 –18.30 Brehm-Schule

Mutter-Vater-Kind Di. 17.00 –18.00 Brehm-Schule

Do. 17.00–18.00 Brehm-Schule

Fr. 16.15 –17.15 Brehm-Schule

Leichtathletik Mo. 15.30 –16.30 DTV Sportplatz

Mo. 18.00 –19.30 Heinrich-Heine-Gesamtschule

Di. 18.30–20.30 St.-Franziskus-Schule

Do. 20.00–22.00 Thomas-Edison-Realschule

Fr. 17.15–18.15 Brehm-Schule

Fr. 18.15–19.30 Brehm-Schule

Fr. 18.00–20.00 Heinrich-Heine-Gesamtschule

Fr. 18.00 –20.00 Heinrich-Heine-Gesamtschule

Rückenfit (Kurs) Mi. 19.00–20.00 TD Rot Weiss

Seniorinnen „Happy Oldies“ Do. 14.45 –16.00 Senioren-Residenz

Ski / Beweg Dich 50 plus (Kurs) Do. 19.00 –20.00 Brehm-Schule

Tennis n.V. / Tennis-Abt. DTV-Sportanlage, bzw. Tennishalle / Team

Video Clip Dance Do. 18.15 –19.15 Brehm-Schule

Volleyball Mo. 20.00 –22.00 Heinrich-Heine-Gesamtschule

Di. 20.00 –22.00 Realschule Schwannstraße

Mi. 20.00 –22.00 Grundschule Flurstraße

Do. 20.00 –22.00 Riehl-Kolleg

Do. 20.00 –22.00 KGS- St.-Bruno-Schule

Fr. 20.00 –22.00 Heinrich-Heine-Gesamtschule

WS-Gymnastik Mo. 18.30 –19.30 Heinrich-Heine-Gesamtschule


43

Details Kursangebote siehe Umschlag -Rückseite

Altenbergstr. 101 Edith Wolters mwE

Karl-Müller-Str. 25 Lena / Edith Wolters mwE

Graf-Recke-Str. 162 Marion Riedl mwE

Graf-Recke-Str. 162 Burkhard Romberg mwE

Charlottenstr. 110 / Klosterstr. 26 Ulrike Davids wE

Karl-Müller-Str. 25 Christa Neufeind wE

Lacombletstr. 9 n.n. mwE

Karl-Müller-Str. 25 Mario Evertz mwKJ ab 8 Ja

Karl-Müller-Str. 25 Peter Meuren mwEA

Karl-Müller-Str. 25 Shuzo Imai mwJEF

Karl-Müller-Str. 25 Mario Evertz mwKJE ab 8 Ja

Karl-Müller-Str. 25 Kirstin Horney / Sabine Schwarze mwK 6–8 Ja

Karl-Müller-Str. 25 Kirstin Horney / Sabine Schwarze mwK 8–10Ja

Karl-Müller-Str. 25 Meike Kreutel / Elisabeth Meyer mwK 4–5 Ja

Karl-Müller-Str. 25 Meike Kreutel / Elisabeth Meyer mwK 5,5–6,5 Ja

Karl-Müller-Str. 25 Susanne Jaworek / Marianne Herwig mwK 3–4 Ja

Karl-Müller-Str. 25 Lena Wolters mwK 1,5–2 Ja

Karl-Müller-Str. 25 Lena Wolters mwK 1,5–4 Ja

Staufenplatz 10 Meike Kreutel / Linda Hinz mw 7–8 Ja

Graf-Recke-Str. 162 Sven Nigrin / Hans Büscher mwJE 12–29 Ja

Eugen-Richter-Str. Ute Böggemann mwE (AK)

Schlüterstr. 18–20 Ute Böggemann mwE (AK)

Karl-Müller-Str. 25 Lena Wolters / Marisa v. Drunen mw 4–5 Ja

Karl-Müller-Str. 25 Lena Wolters / Marisa v. Drunen mw 6–7 Ja

Graf-Recke-Str. 162 Dietmar Schneck mw 9–11 Ja

Graf-Recke-Str. 162 Hans Büscher mwJE 12–29 Ja

Altenbergstr. 101 Edith Wolters mwE

Ernst-Pönsgen-Str. 1 Christa Neufeind wE ab 60 Ja

Karl-Müller-Str. 25 Ursula Wuttke mwSJE

mwSJEAF

Karl-Müller-Str. 25 Lyn Samson mw 10–16 Ja

Graf-Recke-Str. 162 Thorsten Konow mwE

Schwannstr. 5 Ralf Vissers mwE

Flurstr. 59 Ralf Gottschling mwE

Am Hackenbruch 35 Sven Hagen mwE

Kalkumer Str. 85 Richard Kosela / Rainer Kinast mwE

Graf-Recke-Str. 162 Klaus Müller mwE

Graf-Recke-Str. 94 Marion Riedl mwE

m = männlich w = weiblich K = Kinder J = Jugend S = Schüler/-innen A = Anfänger E = Erwachsene Ja = Jahre Jg = Jahrgang F = Fortgeschrittene


* Preis für Vereinsmitglieder / **Nichtmitglieder

Postvertriebsstück – Gebühr bezahlt – G 9963

DTV von 1847 e.V. – Staufenplatz 10 – 40629 Düsseldorf

DTV-Kursangebote

Rückenfit

Aufrecht und mobil im Alltag, durch

ein abwechslungsreiches Ganzkörper-

Training mit Musik

Grundlage des Trainings ist ein erprobtes

Pro gramm des Landes-Sportbundes zur Prä-

vention des Halte- und Bewegungsappara-

tes. Da die Übungsleiterin über das Siegel

„Sport pro Gesundheit“ verfügt, werden die

Kosten bei vielen Krankenkassen zu einem

Großteil auf Anfrage zurückerstattet.

Neben der Musik erhält das Training ab-

wechslungsreiche Impulse durch den Ein-

satz von Therabändern, Kurzhanteln, Ba-

lance Pads, Flexibars und Redondobälle.

Jede Einheit enthält Elemente aus den Be-

reichen Ausdauer, Kraftausdauer, Koordi-

nation und Beweglichkeit.

Der Kurs ist ausgerichtet auf Menschen,

die aktiv(er) werden wollen, um Rückenbe-

schwerden und anderen gesundheitlichen

Folgen durch Bewegungsmangel vorzubeu-

gen, vorausgesetzt, es bestehen keine be-

handlungsbedürftigen Erkrankungen.

12,- Euro* / 60,- Euro**

10 x 60 Minuten

Einstieg ist jederzeit möglich

TD Rot-Weiss, Altenbergstraße 101

Mittwoch 19.00 – 20.00 Uhr

Beweg Dich 50 plus:

Wintertraining der Skiabteilung

Koordinations-, Fitness- und Kräftigungs-

training mit und ohne Geräte in der

Turnhalle.

12,- Euro* / 48,- Euro **

10 x 60 Minuten

Einstieg ist jederzeit möglich

Brehmschule, Karl-Müller-Straße 25

Donnerstag 19.00 – 20.00 Uhr

Leitung:

Ursula Wuttke, Physiotherapeutin

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine