G.I.B Kundenzeitschrift SUCCESS 2-08

gibmbh

G.I.B Kundenzeitschrift SUCCESS 2-08

SUCCESS

G.I.B-FORUM FÜR BUSINESS ADD-ONS IN SAP 2-08

Vorwärts blicken und Neues entdecken.

DSAG-Jahreskongress

Seite 4-5

Interview mit Gunar Kunze

Leiter Entwicklung G.I.B

Seite 6-7


2

Editorial – Inhalt

G.I.B-Geschäftsführer Markus Schikowski (li.) und Michael Schuster

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

es ist schon wieder so weit. Kaum hat uns die große

positive Resonanz auf unsere erste Ausgabe der

G.I.B-Kundenzeitschrift erreicht, halten Sie heute

bereits die zweite „Success“ in Ihren Händen!

DSAG-Jahreskongress am Puls der Community

Wie jedes Jahr war auch in diesem Jahr der DSAG-

Jahreskongress das Highlight innerhalb der großen

SAP-Community. Die gesamte Branche traf sich in der

wunderschönen Messehalle im Herzen von Leipzig.

Der DSAG-Jahreskongress ist Pulsgeber, Innovator und

Präsentationsbühne zugleich. Nirgendwo sonst können

SAP-Anwender und SAP-Dienstleister mehr über

Innovationen, Anforderungen und Ergebnisse erfahren.

Dispo-Cockpit Kanban ist das jüngste Mitglied in der

Dispo-Cockpit-Familie. In dem Pilotprojekt mit der

E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH, Altdorf,

wird der neue Software-Baustein nun unter Praxisbedingungen

zu seiner endgültigen Marktreife weiterentwickelt.

Um den besonderen Anforderungen der

Produktionssteuerung gemäß Kanban gerecht zu

werden, unterstützt das Modul flexible Workflows.

Hierbei ist insbesondere die Klassifizierung nach XYZ

hervorzuheben, die im Standard-SAP nicht verfügbar

ist. Dispo-Cockpit Kanban erlaubt die XYZ-XYZ-

Analyse bzw.-Klassifizierung und schafft somit eine

erweiterte Transparenz. E-T-A Elektrotechnische

Apparate hat G.I.B im Rahmen des Piloteinsatzes eine

ganze Reihe wertvoller Impulse aus der Praxis

Wir erleben derzeit eine Optimierungs-Phase

bestehender, laufender

SAP-Systeme. Eine Kernleistung also

von G.I.B und unseren Produkten. Im

Vorfeld des Jahreskongresses hatten

wir daher mehr als 500 Kunden,

Anwender und Interessenten aus

unserem Produktumfeld „G.I.B-Dispo-Cockpit und

G.I.B-ABAP-Programmier-Templates“ eingeladen.

Sie kamen nahezu alle. Auch der gemeinsame

Auftritt und Vortrag „Erfahrungsbericht Dispo-

Cockpit“ mit unserem Referenzkunden Diehl

Aerospace vor dem Plenum der DSAG war mit über 60

Teilnehmern ein voller Erfolg.

Der Kongress war auch ein Ansporn für uns. Wir wollen

in den kommenden Jahren für unsere Kunden

gemäß unserem Kongress-Motto „Vorwärts blicken

und Neues entdecken“ weiter gute Aussichten und

neue Erfolge im SAP-Umfeld realisieren. Aus diesem

Grund werden wir zum nächsten DSAG-Jahreskongress

wieder zahlreiche Innovationen vorstellen.

Wir freuen uns schon heute auf Ihren Besuch!

Ihre G.I.B-Geschäftsführung

G.I.B-Dispo-Cockpit Kanban kommt.

Mehr Funktionalitäten für SAP

Inhalt

2 Dispo-Cockpit Kanban kommt.

Mehr Funktionalitäten für SAP

3 Komplette Diehl-Gruppe –

großes Interesse an Dispo-Cockpit

4-5 DSAG-Jahreskongress, Leipzig.

Vorwärts blicken

und Neues entdecken

6 Interview mit Gunar Kunze,

Leiter Entwicklung G.I.B

7 Kapazitätsplanung

mit Dispo-Cockpit Planning

8 G.I.B-Gewinnspiel:

Eine Reise ins Glück ...

geliefert, um Dispo-Cockpit Kanban zu optimieren.

Ähnlich wie bei den bewährten und erfolgreichen

Dispo-Cockpit-Modulen Operation Controlling und

Planning wird auch Kanban den Kunden neue

Funktionalitäten bieten und die Prozesslösungen in

der SAP-Logistik intelligent erweitern. So bietet das

Tool Entscheidungssicherheit, welche Teile für

Kanban geeignet sind und führt innerhalb der mit

Kanban gesteuerten Teile durch Regelkreise zu

einer Optimierung der Bestände. Schon jetzt kann

G.I.B großes Interesse und eine hohe Nachfrage

nach dem neuen Modul verzeichnen. Die erste

Version des Dispo-Cockpit Kanban soll ab Oktober

2008 verfügbar sein.


Live-Präsentation ABAP-Programmier-Templates

bei DSAG-Arbeitskreis

Komplette Diehl-Gruppe –

großes Interesse an Dispo-Cockpit

Die Diehl Stiftung & Co. KG gehört zu den großen

deutschen Industrieunternehmen mit internationaler

Ausrichtung. Zu dem Konzern gehören mehr als

vierzig selbstständige Unternehmenseinheiten, die

zusammen rund 11.500 Mitarbeiter beschäftigen.

Dazu zählen auch die Diehl Aerospace und AIM.

Beide Diehl-Töchter setzen das G.I.B-Dispo-

Cockpit bereits mit großem Erfolg ein. Das hat sich

herumgesprochen. So hat die Diehl-Informatik

sogar Partner-Unternehmen für G.I.B-Dispo-Cockpit

begeistern können. Und auch innerhalb der Gruppe,

beispielsweise bei den Industriewerken Saar, mehrten

sich die Stimmen für eine konzernweite G.I.B-

Dispo-Cockpit-Präsentation.

G.I.B Diehl SCM DAY

Dieser Wunsch wurde gerne und engagiert erfüllt. Am

16.10.2008 fand in Neckarsulm in den Konferenzräumen

der Audi AG ein G.I.B Diehl SCM DAY statt. Frau

Sonja Schröder, Axel Denkinger (Diehl Aerospace)

und Michael Schuster (G.I.B) stellten gemeinsam das

Produkt ausführlich vor. Dabei zog Frau Schröder in

ihrem Vortrag „Ein Jahr schlauer – Erfahrungsbericht

nach einem Jahr Einsatz des G.I.B-Dispo-Cockpit im

Hause Diehl Aerospace GmbH“ ein positives Fazit aus

dem Praxiseinsatz. Der gleiche Vortrag wurde übrigens

bereits mit großem Publikumserfolg auf dem DSAG-

Jahreskongress gehalten. Zum Abschluss gab es noch

die Möglichkeit, neben dem Dispo-Cockpit eine weitere

außerordentliche Innovation kennen zu lernen.

Die Teilnehmer konnten die Produktion des neuen

Sportwagens Audi R8 ausgiebig besichtigen.

G.I.B-Fachtag 3

Die G.I.B-ABAP-Programmier-Templates erobern einen immer größeren Kreis

an Kunden und Interessenten. So hat das erfolgreiche und innovative Produkt

jüngst auch die Aufmerksamkeit von Herrn Dr. Fischer gewonnen, dem

Arbeitskreissprecher des DSAG-Arbeitskreises „NetWeaver Development“. Auch

die Mitglieder des Arbeitskreises zeigen ein so reges Interesse, dass G.I.B

spontan zu einer Live-Präsentation der Templates auf der nächsten Sitzung am

27. November 2008 eingeladen wurde. Wir berichten in der kommenden

Ausgabe über die Ergebnisse.


4

G.I.B-Fachtagung

DSAG-Jahreskongress, Leipzig.

Vorwärts blicken und Neues entdecken

Großes Interesse

an G.I.B-Präsentationen

Im Fokus des diesjährigen DSAG-Jahreskongresses

standen Optimierungen und Innovationen. Somit

lag G.I.B mit den Produktvorstellungen und

Präsentationen der Tools „G.I.B-Dispo-Cockpit“ und

„G.I.B-ABAP-Programmier-Templates“ nicht nur

voll im Trend, sondern zählte zu den Trendsettern

des Kongresses.

Hochbetrieb bei G.I.B

Der G.I.B-Einladung waren zahlreiche Kunden und

Interessenten gefolgt. Auf dem Stand Q4 in Halle 2

herrschte drei Tage lang Hochbetrieb. Es wurde

informiert und diskutiert. Meinungen wurden ausgetauscht,

neue Kontakte geknüpft und bestehende

Geschäftsbeziehungen vertieft. Alles stand unter

dem Motto „Vorwärts blicken und Neues entdecken“.

Entsprechend waren die Erweiterungen innerhalb

der Produktfamilie Dispo-Cockpit und ABAP-

Programmier-Templates die Hauptattraktionen für

die Fachbesucher. Viele nutzten dabei die Chance,

beim großen G.I.B-Gewinnspiel mit einem Hauptpreis

im Wert von 1.000 Euro mitzumachen (mehr dazu

siehe Rückseite).


Hohe Teilnehmer-Resonanz bei G.I.B-Vortrag

Im Zusammenhang mit dem Produkt Dispo-Cockpit

gab es am Abend des ersten Messe-Tages ein erstes

Highlight zu verzeichnen. Der Referenzvortrag des

Dispo-Cockpit-Kunden Diehl Aerospace GmbH

(EADS Airbus) wurde von mehr als 60 Teilnehmern

besucht. Unter dem Titel „Ein Jahr schlauer –

Erfahrungsbericht nach einem Jahr Einsatz des G.I.B-

Dispo-Cockpit im Hause Diehl Aerospace GmbH“

gaben Frau Sonja Schröder (Diehl Aerospace) und

Herr Michael Schuster (G.I.B) detaillierte Einblicke

in die tägliche praktische Arbeit mit Dispo-Cockpit

und zeigten die erfolgreichen Ergebnisse auf, die

bereits nach kurzer Zeit erzielt wurden.

Live-Vorführung überzeugt

In einem weiteren Vortrag führte Herr Bilgin Kilic

von G.I.B dem interessierten Publikum die effizienten

Vorteile und die einfache Handhabung der

ABAP-Programmier-Templates vor. Im Mittelpunkt

stand dabei eine Anwendungslösung für eine

Aufgabe, die direkt aus dem Plenum gestellt wurde.

Sie wurde in Echtzeit während der Veranstaltung

realisiert, die Fachleute konnten sich somit live von

der Leistungsfähigkeit überzeugen. Für die Kunden

aus dem Produktumfeld war dies erneut eine eindrucksvolle

Bestätigung ihrer Investition in G.I.B-

Leistungen.

G.I.B mehr als optimistisch

G.I.B zog aus dem diesjährigen DSAG-Jahreskongress

eine außerordentlich positive Bilanz. Die

Geschäftsführer Markus Schikowski und Michael

Schuster waren begeistert: „Bereits beim letzten

Kongress haben wir im Bereich Dispo-Cockpit und

Programmier-Templates mehrere neue Kunden

gewinnen können. Für die nächsten 12 Monate

rechnen wir damit, dass sich in der Nachbereitung

die Erfolge des Vorjahres noch einmal toppen lassen.

An dieser Stelle möchten wir uns auch im Namen des

gesamten G.I.B-Teams bei allen Kunden und

Interessenten für ihren Besuch bedanken. Wir freuen

uns auf ein Wiedersehen. Spätestens zum nächsten

DSAG-Jahreskongress.“

G.I.B-Fachtagung 5


6

Interview

Interview mit Gunar Kunze,

Leiter Entwicklung G.I.B

Die Redaktion sprach mit Gunar Kunze, Leiter Entwicklung G.I.B, über Dispo-Cockpit. Herr Kunze kam 1995 zu

G.I.B und beschäftigte sich bis 2000 zunächst mit Einführungsprojekten bzw. Optimierungsprojekten mit IBM-

MAS90. Die fachlichen Schwerpunkte lagen im Bereich Produktionsplanung/Produktionssteuerung und

Programmierung von Anpassungen mit RPG400. Anschließend konzentrierte er sich auf SAP und die

Programmierung unter ABAP. Gunar Kunze hat den Fachbereich Softwareentwicklung bei G.I.B mit aufgebaut

und leitet ihn heute.

Red: Herr Kunze, wer sind Ihre typischen Kunden für

Dispo-Cockpit?

Kunze: Typische Kunden kann man eigentlich so gar

nicht benennen. Es gibt kleine Kunden, bei denen

nur zwei Disponenten mit unserem Produkt arbeiten.

Und es gibt Kunden im Konzern-Umfeld, wo 200 bis

450 Disponenten Dispo-Cockpit nutzen. Das sind

weltweit agierende Unternehmen, in denen Dispo-

Cockpit auch in verschiedenen Sprachen zum Einsatz

kommt. Ein typisches Beispiel ist die Diehl

Aerospace, einer der ersten Anwender von Dispo-

Cockpit. Mittlerweile nutzen innerhalb der Diehl-

Gruppe noch zwei weitere Unternehmen Dispo-

Cockpit, und wir sind optimistisch, dass noch mehr

hinzukommen.

Red: Welche Erfahrungen hat Diehl Aerospace mit

Dispo-Cockpit gesammelt?

Kunze: Frau Schröder von Diehl Aerospace wird dies

auf dem DSAG-Jahreskongress in ihrem Vortrag

anschaulich darstellen. Er trägt den Titel: „Ein Jahr

schlauer – Erfahrungsbericht über den Einsatz des

G.I.B-Dispo-Cockpit im Hause Diehl Aerospace

GmbH“. Dieser Vortrag wird übrigens auch mit Live-

Beispielen für die gesamte Diehl-Gruppe gehalten.

Dies geschieht auf Initiative von Diehl als „Diehl

SUCCESS DAY“. Sie sehen, die Akzeptanz für Dispo-

Cockpit ist sehr hoch. Ich möchte dem Vortrag von

Frau Schröder nicht vorgreifen. Die Zuhörer werden

jedenfalls interessante Ergebnisse sehen und hören.

Red: Wie kam G.I.B eigentlich dazu, mit Dispo-Cockpit

ein eigenes Tool zu entwickeln?

Kunze: Die enge Zusammenarbeit mit Anwendern in

verschiedenen Projekten schärfte mit der Zeit den

Blick für deren Probleme, insbesondere im Bereich

Disposition. Um für künftige Projekte vorentwickelte

Lösungsansätze parat zu haben, schufen wir so genannte

Consulting Solutions. Eine dieser Lösungen

war die Basis für das heutige Dispo-Cockpit Operations.

Mit der SAP-Initiative „Powered by SAP-

NetWeaver“ ergab sich dann die Möglichkeit, aus der

Projektlösung ein echtes Add-on-Produkt zu entwickeln

und dieses durch SAP zertifizieren zu lassen.

Red: Wie ist das Wettbewerbsumfeld im Bereich

Dispo-Cockpit bzw. Disposition/SAP?

Kunze: Im Bereich der operativen Disposition sind wir

meines Wissens die Einzigen. Es erfordert tiefgehende

Kompetenz, weil gerade in der operativen

Abwicklung dispositiver Tätigkeiten jedes Unternehmens

sehr spezifische Abläufe stattfinden. Alle

diese Abläufe in ein Produkt zu packen ist uns über

die Zeit von vier Jahren schrittweise gelungen.

Red: Jetzt bewegen Sie sich ja nicht nur im operativen

Geschäft, sondern mit Dispo-Cockpit Controlling in

dem Verantwortungsbereich Bestandscontrolling. Was

hat es mit diesem Modul auf sich?

Kunze: Obwohl wir mit Dispo-Cockpit Operations

eine höhere Entscheidungssicherheit, höhere Transparenz,

Verbesserung in der Abarbeitungsgeschwindigkeit

der täglichen Abläufe erreichen, kann

man die monetäre Effizienz schwer messen. Auch auf

der Kundenseite wurde der Wunsch geweckt, das

Operative mit dem Controlling zu verbinden.

Der Ruf nach mehr Transparenz in den vorhandenen

eigenen Potenzialen wurde immer lauter. Auch wir

hatten das Gefühl, dass hier der SAP-Standard nicht

ausreicht und wir mit einem Dispo-Cockpit Controlling

das fehlende Glied in der SCM unserer

Kunden darstellen können. Unsere Mitbewerber-

Analysen haben ergeben, dass es bei allen verfügbaren

Produkten nicht einen einzigen Anbieter gab,

der integriert im SAP arbeitet. Aus diesem Grunde

haben wir uns entschieden, dieses fachliche Thema

im Kontext SAP direkt mit SAP-Möglichkeiten innerhalb

von SAP umzusetzen.

Gunar Kunze, Leiter Entwicklung G.I.B

So kam es also zum zweiten Modul unseres Dispo-

Cockpit: dem Controlling. Hiermit sprechen wir die

Bestandsverantwortlichen in den Unternehmen an.

Ziel ist es, durch Erweiterungen zum SAP-Standard,

wie z. B. eine in SAP integrierte XYZ-Klassifizierung,

Optimierungspotenzial in den Beständen aufzudecken

und diese dann mit neuen Parametern für die Disposition

zu versorgen. Somit wird die richtige Menge

zur richtigen Zeit disponiert. Die Kapitalbindung am

Lager nimmt ab, ohne dass man Gefahr läuft, „out of

stock“ zu fahren. Heute deckt Dispo-Cockpit Controlling

dieses und eine Reihe weiterer Themengebiete

ab. Das Besondere dabei ist: Mit jedem neuen

Kunden kommen neue Themengebiete zur Bestandsoptimierung

hinzu, und unser Dispo-Cockpit wächst

mit jeder dieser Anforderungen!

Red: Das heißt, einen direkten Wettbewerb mit

einem Konkurrenzprodukt integriert in SAP gibt es so

gar nicht?

Kunze: Nein, bis heute ist mir kein Tool bekannt. Die

Mitbewerber arbeiten alle nicht integrativ in SAP,

sondern mit Schnittstellen auf zusätzlicher Hardware.

Red: Wie reagiert der SAP-Markt auf Dispo-Cockpit?

Kunze: Mittlerweile wissen wir kaum noch die gewünschten

Präsentationstermine zu realisieren und

besuchen von Siegen aus Interessenten in ganz

Deutschland und über die Grenzen hinaus. Sicherlich

ein Grund für die enorme Nachfrage ist die Tatsache,

dass die wirtschaftliche Situation am Standort

Deutschland es nicht mehr zulässt, mit Ressourcen

leichtfertig umzugehen.


Red: Wie viele Kunden gibt es heute seit der

Einführung von Dispo-Cockpit?

Kunze: Aktuell haben wir 38 Installationen in

Deutschland. Dabei sind auch Unternehmen, die im

Ausland Werke betreiben, so dass unser Produkt z. B.

auch in den USA, in Mexiko, in Ungarn, in Frankreich,

in England und auch in Spanien eingesetzt wird. Aber

die Unternehmen selbst haben ihren Hauptsitz in

Deutschland. Zu den Kunden kommen aktuell circa 15

Interessenten, die sich in der Testphase befinden.

Red: Was meinen Sie mit Testphase genau?

Kunze: Wir bieten Interessenten eine Testinstallation

für Dispo-Cockpit an. Diese Testinstallation hat üblicherweise

eine Gültigkeit von vier Wochen. Das Ziel

dabei lautet: auf dem Kundensystem mit Kundendaten

den Leistungsumfang unserer Software zu bewerten,

die Abdeckung der Anforderungen zu testen und zu

beurteilen und insbesondere im Bestandscontrolling

eine erste Auswertung der unternehmenseigenen

Potenziale vorzunehmen. Am Ende der Testphase kann

der Kunde somit eine wirtschaftlich fundierte

Kaufentscheidung treffen.

Red: Was können wir in Zukunft von Dispo-Cockpit

noch erwarten?

Kunze: Dispo-Cockpit wurde und wird aus vielen

Praxiserfahrungen heraus entwickelt und nicht am

„grünen Tisch“ wie so manch anderes Add-on im SAP-

Umfeld. Dies macht den Erfolg unseres Produktes

aus, der durch stetig zunehmende Installationen bei

Kunden wie Diehl Aerospace oder jüngst bei EADS

Airbus untermauert wird. Jeder dieser Kunden und

Interessenten hat wieder sehr interessante Punkte,

welche wir übernehmen und in den Standard unseres

Dispo-Cockpit Planning. Kapazitätsplanung ist

eine Frage von „davor und danach"

Das Dispo-Cockpit Planning ermöglicht die einfache Kapazitäts- und

Reihenfolgeplanung auf der Ebene des Fertigungsauftrages. Die vereinfachte

Darstellung kann insbesondere erfolgreich für Planungsprozesse bis zu einem

gewissen Komplexitätsgrad eingesetzt werden.

Für Fertigungssteuerer und Produktionsplaner

Das Dispo-Cockpit Planning richtet sich in seinem Funktionsumfang hauptsächlich

an den Fachbereich Fertigungssteuerung. Als Kernfunktion bietet es eine

tabellarische Plantafel zur Kapazitäts- und Reihenfolgeplanung für

Interview 7

Dispo-Cockpit einfließen lassen. So wird Dispo-

Cockpit mit jedem neuen Kunden noch besser und wir

wachsen quasi organisch mit jeder noch so kleinen

Anforderung.

So sind nun auch schon die ersten Pilotkunden für

unser Dispo-Cockpit Planning und Dispo-Cockpit

Kanban in den Startlöchern!

Red: Herr Kunze, wir bedanken uns für das Gespräch.

Fertigungsaufträge. Neben den eigentlichen Planungsfunktionen stehen dem

Anwender eine Vielzahl weiterer Informationen und Funktionen zur Verfügung,

die das Tätigkeitsfeld und den Informationsbedarf des Fertigungssteuerers/Produktionsplaners

abdecken. Dispo-Cockpit Planning greift sowohl auf

eine komplett eigene Datenbasis zu als auch auf Stamm- und Bewegungsdaten

aus dem Bereich Produktionsplanung/Produktionssteuerung.


Strahlender Gewinner bei G.I.B

Ein weiteres Highlight zum DSAG-Jahreskongress

war das G.I.B-Gewinnspiel. Unter den Standbesuchern

wurde ein Gutschein im Wert von 1.000 Euro verlost.

Der Gewinner Herr Christian Olszewski aus dem

Unternehmen Griesson-de Beukelaer GmbH & Co.

KG konnte zwischen einer Städtereise nach Hamburg

für zwei Personen inkl. zwei Übernachtungen in

einem Spitzenhotel und zwei Eintrittskarten für ein

Musical oder einem Porsche-Driver-Weekend wählen.

Die Wahl fiel auf die Städtereise. Wir wünschen

viel Spaß und ein schönes Wochenende.

Zukunftsaussichten 2009.

Hier treffen Sie G.I.B

Auch für das kommende Geschäftsjahr können Sie

bereits jetzt wichtige Termine mit G.I.B in Ihrem

Kalender vormerken. Denn wie Sie aus der

Vergangenheit sicher wissen: Es lohnt sich! Wir

begrüßen Sie 2009 auf folgenden Veranstaltungen:

Forum Disposition, 16.-17. Februar 2009, Düsseldorf

Themenschwerpunkte: Vorwärts blicken – Neues

entdecken

Referenzvortrag mit dem G.I.B-Kunden EADS Airbus

Deutschland

G.I.B-Success Day 2009, 24. März 2009, Siegen

Themenschwerpunkte: Über den Tellerrand schauen.

Mit Vorträgen, Neuheiten, Meinungsaustausch über

Branchengrenzen hinweg.

DSAG-Jahreskongress, 29. September - 1. Oktober 2009,

Bremen

Mehr Informationen zu Themenschwerpunkten in

unserer nächsten SUCCESS-Ausgabe.

Service-Hotline:

Vertrieb:

Gerlinde Comisel

Telefon: +49 271 89038-14

info@gibmbH.de

Impressum

Herausgeber:

G.I.B Gesellschaft für

Information und Bildung mbH

Birlenbacher Straße 18

57078 Siegen

Deutschland

Telefon: +49 271 89038-0

Telefax: +49 271 87940

info@gibmbh.de

www.gibmbh.de

Redaktion:

Björn Dunkel, G.I.B

Heinz-Dieter Kessler, Vier K

Konzept und Realisation:

Vier K – Agentur für Kommunikation

57080 Siegen

Telefon: +49 271 35926-0

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine