Projektbeschreibung 2011 - Gustav-Adolf-Werk eV

gustavadolfwerk

Projektbeschreibung 2011 - Gustav-Adolf-Werk eV

EUROPAPLAN 2011

Beihilfe zur Aktualisierung der Bibliothek des Instituts für Evangelische

Theologie in Montpellier, Frankreich

Antragsteller

Theologische Fakultät (Faculté libre de Théologie Protestante) in Montpellier.

Verantwortlich: Prof. Dr. Daniel Bolliger, Bibliotheksvorsitzender, 13, rue

Louis-Perrier, 34000 Montpellier, FRANKREICH, Tel.: (0033 4) 67 06 45 71,

Fax: (0033 4) 67 06 45 91, E-Mail: daniel.bolliger@univ-montp3.fr, Internet:

www.iptheologie.fr

Die 1596 in Montpellier gegründete Fakultät ist eine Schwesterfakultät der

kirchlichen Hochschule in Paris (Institut Protestante de Théologie) und steht im

Dienst sowohl der Reformierten als auch der Evangelisch-Lutherischen Kirche

von Frankreich. Sie bildet evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer aus. Desweiteren

bietet sie das Zentrum der Laienausbildung beider Kirchen. Seit dem Studienjahr

2005/2006 können zudem im Rahmen eines Abkommens mit der Paul-

Valéry-Universität in Montpellier auch Studierende anderer geisteswissenschaftlicher

Fächer Seminare und Vorlesungen der protestantisch-theologischen Fakultät

als Studienleistung anerkennen lassen. Die Bibliothek in Montpellier umfasst

etwa 120.000 Titel und ist neben den beiden Bibliotheken des Katholischen

Instituts in Toulouse und Lyon eine der wenigen theologischen Bibliotheken im

Süden Frankreichs. Als protestantische Bibliothek garantiert sie einen wissenschaftlichen

Mindeststandard, indem sie ihren Bestand an protestantischen Autoren

der Geschichte und Gegenwart ständig erweitert.

Projektbeschreibung

Die systematischen und biblischen Disziplinen der Theologischen Fakultät in

Montpellier sind auf fundierte deutsch- und englischsprachige Nachschlage- und

Standardwerke sowie Fachzeitschriften angewiesen. Übersetzungen ins Französische

erscheinen, wenn überhaupt, mit einem großen zeitlichen Abstand. Großprojekte

wie die „Theologische Realenzyklopädie“ und „Religion in Geschichte und

Gegenwart“ sind für den französischen Sprachraum nicht realisierbar. Die Bibliothek

der Theologischen Fakultät in Montpellier hat gegenwärtig einen Etat von

22 000 € für die Neuanschaffung von Büchern. Für die Anschaffung von Büchern

in deutscher und englischer Sprache, die den neuesten Stand der Forschung widerspiegeln,

erbittet die Bibliothek eine Unterstützung vom Gustav-Adolf-Werk.

Die Finanzkommission des Evangelischen Bundes von Frankreich hat den Antrag

befürwortet.

PROJEKTFÖRDERUNG * € 3 000


EUROPAPLAN 2011

Renovierung der Kirche, des Gemeinde- und des Pfarrhauses in

Limoges, Frankreich

Antragsteller

Reformierte Kirchengemeinde in Limoges. Verantwortlich: Sabine Delpuech,

14, rue de la Réforme, 87000 Limoges, FRANKREICH, Tel.: (0033 5) 55 77 22 06,

E-Mail: familledelpuech@yahoo.fr

Die zusammenhängenden Gebäude der reformierten Gemeinde mit Kirche,

Pfarrhaus und Gemeindehaus aus den Jahren 1857/1858 sind ein besonderes

Kulturerbe und zeigen die Geschichte des Protestantismus im Gebiet Haut-

Vienne im zentralen Frankreich. Etwa 250 Familien gehören zur Gemeinde.

Neben den traditionellen Aktivitäten wie Gottesdienst und Bibelkreise, pflegt die

Gemeinde Beziehungen zu anderen christlichen Kirchen, zu islamischen und

jüdischen Gemeinden und kümmert sich um Migranten.

Projektbeschreibung

Die Gebäude wurden zwar regelmäßig instandgesetzt, doch sind nicht alle Reparaturmaßnahmen

sorgfältig durchgeführt worden. Dazu gehört die Sanierung der

acht Dächer im Jahr 1970, die nun Folgeschäden durch Wassereintritt aufweisen.

Die Dächer und Fassaden müssen komplett saniert werden, Fenster und Türen

benötigen einen neuen Anstrich. Das schmiedeeiserne Tor am Eingang des Geländes

soll erneuert werden.

Die Gesamtkosten sind veranschlagt mit € 144 979.

Finanzierungsplan

Eigenleistung € 49 517

Zusätzliche Einnahmen € 247

Beihilfe Kirchenleitung € 10 000

Beihilfen weiterer Organisationen € 72 715

Finanzierungslücke € 12 500

Summe € 144 979

Die Finanzkommission des Evangelischen Bundes von Frankreich hat den Antrag

befürwortet.

PROJEKTFÖRDERUNG € 12 500


EUROPAPLAN 2011

Umbau des Kirchen- und Gemeindegebäudes in Saint Malo, Frankreich

Antragsteller

Reformierte Kirchengemeinde in Saint Malo. Verantwortlich: Jean Monin, 25, rue

Georges Clemenceau, 35400 Saint Malo, FRANKREICH, Tel.: (0033 2) 99 58 35 17,

E-Mail: jmonin@wanadoo.fr

Zur reformierten Kirchengemeinde in Saint Malo gehören 61 Gemeindeglieder. Sie

haben 2004 beschlossen, ihr 1938 erbautes Kirchengebäude umzubauen und zu

erweitern. Es handelt sich um ein einstöckiges Gebäude ohne Turm. Um für sich als

kleine Gemeinde und für Feriengäste einen Anlaufpunkt für gemeinsame Aktivitäten

zu haben und auch als kleine christliche Gruppe Stärke nach außen zu demonstrieren,

wagt die Gemeinde dieses Projekt. Nach dem Umbau sollen ein Gottesdienstsaal, ein

Pfarrbüro und eine Dienstwohnung für den Pfarrer und seine Familie entstehen.

Projektbeschreibung

Im Dezember 2007 wurde mit dem Umbau begonnen. Durch die Immobilien- und

Finanzkrise verzögerte sich der weitere Umbau, aber im Jahre 2010 konnte der

Rohbau fertiggestellt werden. Wände, Türen und Fenster sind eingebaut und die

Malerarbeiten haben begonnen. Für die Fertigstellung bittet die Gemeinde um

Unterstützung.

Die Gesamtkosten sind veranschlagt mit € 716 800.

Finanzierungsplan

Eigenmittel und Eigenleistung € 573 800

Zusätzliche Einnahmen € 37 500

Beihilfe Kirchenleitung € 19 000

Beihilfen weiterer Organisationen € 56 500

Finanzierungslücke € 30 000

Summe € 716 800

Die Finanzkommission des Evangelischen Bundes von Frankreich hat den Antrag

befürwortet.

PROJEKTFÖRDERUNG € 30 000


EUROPAPLAN 2011

Sanierung des ökumenischen Zentrums „Théodore Monot“ in

Dieppe, Frankreich

Antragsteller

Reformierte Kirchengemeinde in Dieppe. Verantwortlich: Bernard Vasseur, 76, rue de

la Barre, 76200 Dieppe, FRANKREICH, Tel.: (0033 2) 35 04 41 11 und 35 84 24 22

In Dieppe, in der Normandie gelegen, befindet sich seit 1955 das ökumenische

Gemeindezentrum „Théodore Monot“ – ein wichtiger christlicher Treffpunkt für

Jung und Alt. Aus Sicherheitsgründen musste es 2003 geschlossen werden. Da es

auch Zentrum und Begegnungsort der reformierten Gemeinde ist, sucht diese aktiv

nach einer Problemlösung, damit die Kapelle wieder für wöchentliche Gottesdienste

und der Raum für Kinder sowie die Teestube für gemeinsame Aktivitäten genutzt

werden können. 70 Familien gehören zur reformierten Gemeinde, aber viele

weitere Glaubensgruppen und karitative Einrichtungen wollen dieses Zentrum

zukünftig nutzen.

Projektbeschreibung

Um die Sanierung in Angriff nehmen zu können, wird die reformierte Gemeinde

einen Teil der Immobilie verkaufen. Das Zentrum ist in einem schlechten baulichen

Zustand. Um den Sicherheitsvorschriften gerecht zu werden, sind umfangreiche

Sanierungsarbeiten erforderlich: neue Bedachung, Wärmedämmung der

Außenmauern, neue Fassadengestaltung zur Straße hin, Schaffung neuer Inneneinrichtungen,

Einbau von Notausgängen und Erneuerung der Sanitäranlagen

sowie Sanierung der Räume und der Kapelle.

Die Gesamtkosten sind veranschlagt mit € 279 650.

Finanzierungsplan

Eigenmittel € 120 000

Beihilfe Kirchenleitung € 139 650

Beihilfen weiterer Organisationen € 10 000

Finanzierungslücke € 10 000

Summe € 279 650

Die Finanzkommission des Evangelischen Bundes von Frankreich hat den Antrag

befürwortet.

PROJEKTFÖRDERUNG € 10 000


EUROPAPLAN 2011

Innenrenovierung der Kirche in Sainte-Marie-aux-Mines (Markirch),

Frankreich

Antragsteller

Reformierte Kirchengemeinde in Sainte-Marie-aux-Mines. Verantwortlich: Pfarrer

Amaury Charras, 23, rue du Temple, 68160 Sainte-Marie-aux-Mines, FRANKREICH,

Tel.: (0033 3) 89 58 71 03, E-Mail: amaury.charras@gmail.com

Sainte-Marie-aux-Mines (dt. Markirch) liegt in den Vogesen. In der elsässischen

Stadt mit 5.500 Einwohnern zählen sich etwa 600 Familien zur reformierten

Gemeinde. Zu ihnen gehören viele aus dem Vorort Val d`Argent, der von sozial

Schwachen und Dauerarbeitslosen bewohnt wird. Jeden Sonntag gibt es einen

Gottesdienst und die Kirche ist Treffpunkt für gemeinsame Kreise und Veranstaltungen.

Die 1634 erbaute Kirche fasst 700 Plätze und wird auch von vielen

Reformierten aus der Umgebung besucht.

Projektbeschreibung

Das von Hugenotten erbaute Gotteshaus benötigt eine Innenrenovierung. Besonders

die hölzernen Emporen müssen ausgebessert und neu gestrichen werden.

Dafür bringt die Gemeinde selbst einen großen Eigenanteil auf.

Die Gesamtkosten sind veranschlagt mit € 19 468.

Finanzierungsplan

Eigenmittel € 9 678

Beihilfe Kirchenleitung € 1 370

Beihilfen weiterer Organisationen € 5 420

Finanzierungslücke € 3 000

Summe € 19 468

Die Finanzkommission des Evangelischen Bundes von Frankreich hat den Antrag

befürwortet.

PROJEKTFÖRDERUNG € 3 000


EUROPAPLAN 2011

Restaurierung der Kirche Saint-Paul in Strasbourg (Straßburg),

Frankreich

Antragsteller

Reformierte Kirchengemeinde Saint-Paul in Strasbourg. Verantwortlich: Dr. Marc

Lampert, 1, Place Eisenhower, 67000 Strasbourg, FRANKREICH, Tel.: (0033 3)

88 61 76 54, E-Mail: mlampert@noos.fr

Die Geschichte der reformierten Gemeinde geht auf das frühe 16. Jahrhundert

zurück. Die sich Luthers Lehre anschließenden Gläubigen wurden in Frankreich

verfolgt und flüchteten nach Strasbourg, wo sie sich um Johannes Calvin

wiederfanden. Durch ihn beeinflusst, entwickelte sich 1538 die reformierte

Gemeinde, die aber nur ein Vierteljahrhundert bestand. Erst im 18. Jahrhundert

gründete sie sich wieder neu. Heute zählen 400 Familien zur Gemeinde.

Projektbeschreibung

Die Pauluskirche, 1892-1897 als deutsche Garnisonskirche im neogotischen Stil

erbaut, ist aufgrund ihrer Lage an der südlichen Spitze einer Insel in der Ill ein

herausragendes Gebäude der Stadt und prägt mit den beiden Türmen die Silhouette.

1945 zerstörten Bombentreffer die Sakristei und einige Kirchenfenster. Da die

Kirche aus Buntsandstein, einem witterungsanfälligen Gestein, erbaut wurde, muss

die gesamte Fassade grundlegend instandgesetzt werden. Mit der Restaurierung des

Südturms wurde 2009 begonnen, bis 2014 sollen die Arbeiten an der Kirche und des

Vorplatzes abgeschlossen sein.

Die Gesamtkosten sind veranschlagt mit € 1 707 843.

Finanzierungsplan

Eigenmittel € 85 392

Zusätzliche Einnahmen € 73 892

Beihilfen weiterer Organisationen € 1 537 059

Finanzierungslücke € 11 500

Summe € 1 707 843

Die Finanzkommission des Evangelischen Bundes von Frankreich hat den Antrag

befürwortet.

PROJEKTFÖRDERUNG € 11 500

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine