Wirtschaftspolitische Instrumente

gymnasiumhettstedt

Wirtschaftspolitische Instrumente

von Jan Brune und Charlott Gruppe


1. Definition

2. Arten der Instrumente der Wirtschaftspolitik

- Instrumente der Verhaltensanweisung

- Instrumente der Verhaltensinduzierung

- Instrumente der Verhaltensabstimmung

3. Unmittelbare Beeinflussung der Wirtschaft durch den Staat

4. Einschränkung


• die konkreten Maßnahmen, die von den verschiedenen Trägern

der Wirtschaftspolitik ergriffen und durchgeführt werden, um die

Wirtschaftsordnung, den Wirtschaftsablauf oder die

Wirtschaftsstruktur entsprechend den wirtschaftspolitischen

Zielen zu beeinflussen


– Mengenpolitik (Qualitätsnormen)

– Markteingriffe

zB. Preispolitik (Höchst- und Mindestpreise)

– Lohn- und Arbeitsmarktpolitik

(Höchst- und Mindestlöhne, Arbeitsnormen)

– Außenwirtschaftspolitik

(Ex- bzw. Importbeschränkungen)

– Veränderungen der institutionellen Bedingungen

zB. Eigentumsordnung, Vertrags- und Wettbewerbsrecht

– Staatlicher Zwang


– Ordnungspolitik (Wettbewerbs-, Eigentumsordnung)

– Prozesspolitik

-Fiskalpolitik (Ausgaben-, Einnahmen-, Verschuldungspolitik)

-Geld- und Kreditpolitik (Zölle, Subventionen für bedrohte

Wirtschaftsbereiche)

– Informationspolitik (Werbung, Beratung, Information)

– Analysen über gegenwärtige Wirtschaftslage


– Konzertierte Aktionen

– Verhandlungen


• Güterversorgung durch Staat

• Steuern

• Sozialhilfe

• Staatliche Nachfrage oder Angebote

zB. Ankauf von landwirtschaftlichen Produkten

• Staatliche Regulierung

zB. Preiskontrollen


Wirkung der wirtschaftspolitischen Instrumente ist unsicher

• hängt von den Reaktionen der Menschen auf die Maßnahmen

ab = nicht voraussehbar


• „Informationen zur politischen Bildung“ Band 294

• www.classic.unister.de

• www.bpb.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine