Schulcurriculum Klassen 5 - Lise-Meitner-Gymnasium

gymnasiumneuenhaus

Schulcurriculum Klassen 5 - Lise-Meitner-Gymnasium

Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte

Lise Meitner Gymnasium Neuenhaus und Uelsen

Stand Juni 2009

Schulinternes Curriculum Geschichte Sekundarstufe I (Jg.5 – 8)

1 Für alle Unterrichtsreihen verbindliche Vorgaben

1.1 Erlernen und ständige Erweiterung von Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler erlernen

• den Umgang mit verschiedenen Arten von Quellen,

• Methodenkompetenz und

• kommunikative Kompetenz

und erweitern diese ständig.

Die jeweils am Ende eines Doppeljahrgangs zu erreichenden Kompetenzen

sind der jeweiligen Übersicht im Kerncurriculum für Niedersachsen / Geschichte

Gymnasium zu entnehmen.

Darüber hinaus werden Möglichkeiten und Verbindlichkeiten bezüglich der

Anbindung des Kompetenzerwerbs an Unterrichtsinhalte in den Arbeitsplänen

der einzelnen Jahrgänge aufgeführt.

1.2 Gestaltung eines Orientierungsrahmens

Für jede Epoche ist ein Orientierungsrahmen zur Einordnung, Verfügung und

Anwendung des erworbenen Wissens zu erstellen.

Ein solcher Orientierungsrahmen kann ein Epochenraster, eine Zeitleiste oder

eine Reihe wichtiger Ereignisse sein.

Die Festlegung des für die jeweilige Epoche verbindlichen Orientierungsrahmens

erfolgt im Rahmen der Anpassung des schulinternen Curriculums an

das neu einzuführende Schulbuch.

2 Für die jeweiligen Doppeljahrgänge verbindliche Vorgaben

2.1 Regionalgeschichtlicher / landesgeschichtlicher Bezug

Von den im Anhang aufgeführten Wahlmöglichkeiten ist jeweils einer

pro Jahrgang verbindlich, wobei der daran anzubindende Kompetenzerwerb variieren kann.

2.2 Arbeit mit Auszügen aus fiktionalen Texten

Von den aufgeführten Wahlmöglichkeiten (siehe Anhang) ist jeweils eine pro Doppeljahrgang

verbindlich, wobei der daran anzubindende Kompetenzerwerb variieren kann.

2.3. Arbeit mit Filmsequenzen

Von den aufgeführten Wahlmöglichkeiten (siehe Anhang) ist jeweils eine pro Doppeljahrgang

verbindlich, wobei der daran anzubindende Kompetenzerwerb variieren kann.

3. Möglichkeiten des fächerübergreifenden Unterrichts:

Jahrgang 5:

• Deutsch / Geschichte: Lesen einer Ganzschrift

(siehe Alternativen unter 2.2)

• Jahrgang 7: Geschichte / Religion: Grundlagen des Islam


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 2

Schulinterner Lehrplan Geschichte Jg.5

Zeit- und Identitätserfahrungen in Gegenwart und Vergangenheit ( 8 Unterrichtsstunden)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung u. Reflexion /

Beurteilung u. Bewertung

Das Phänomen Zeit und die

Begegnung mit Geschichte

• Zeitwahrnehmung /

- messung

• Die eigene Person als Teil

eines größeren historischen

Prozesses;

unterschiedliche

Zugehörigkeitswahrnehmungen

(Herkunft, Ort,

Region, Regionalsprache)

• verschiedene Formen

historischer Überlieferung /

Wie arbeiten Historiker?

• verpflichtend:

Konstruktcharakter:

Überlieferung als Basis

historischer Kenntnisse:

Zeitzeugenbefragung

zu einem der folgenden

Themen:

Kindheit, Schule, Freizeit

• Veränderungen in der

Geschichte: Familie damals

und heute

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

• verpflichtend:

Einstufen von Quellen

als Zeugnisse vergangener

Zeiten; z.B. in Form einer

Ausstellung zum Thema

• verpflichtend:

Erstellen eines Familien-

stammbaums oder einer

Zeitleiste zur eigenen

Geschichte

• verpflichtend:

Unterscheidung

a) zw. Quellen und

Darstellungen sowie

b) verschiedenen Arten von

Quellen und Darstellungen;

c) im Hinblick auf den

Aussagewert (erste

Sensibilisierung)

• möglich:

Kartenarbeit (Region)

Daten: 3000 v. Chr. bis 500 n. Chr. Antike / Altertum, 500 n. Chr. bis 1500 n. Chr. Mittelalter, 1500 bis heute Neuzeit

Begriffe:

Namen:

Kommunikation

• verpflichtend:

zuhörergerechtes, deutliches

und artikuliertes Sprechen

über historische Sachverhalte;

Anwendung von

Fachbegriffen

• verpflichtend: Formulierung

einfacher Fragen aus der

Gegenwart an die

Vergangenheit

• verpflichtend: Entnahme von

Informationen aus

historischen Darstellungen

u. Verarbeitung dieser im

Gespräch

Geschichte, Quellen, Darstellungen, Quellenkritik, Kalender, Zeitstrahl, Generation, Biografie, Epochen (Vorgeschichte, Altertum/

Antike, Mittelalter, Neuzeit, Zeitgeschichte)


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 3

Fortsetzung Jg.5 / Menschen in vorgeschichtlicher Zeit ( 10 Unterrichtsstunden)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung u. Reflexion /

Beurteilung u. Bewertung

Entwicklung und Lebensformen

des Menschen in Ur- und

Frühgeschichte

• Die Arbeit der Archäologen:

Wie erforscht man das Leben

unserer Vorfahren?

• Die Entwicklung des

Menschen (Stammbaum;

Ausbreitung über die Erde)

• Lebensgrundlagen in der

Zeit der Jäger und Sammler

• Veränderung der Lebensweise

durch Sesshaftwerdung

(Ursachen, Ackerbau

und Viehzucht, Leben in

Haus und Dorf)

• Bronze- und Eisenzeit: Veränderung

der gesellschaftl.

Organisationsformen durch

neue Techniken der Metallverarbeitung

• verpflichtend:

Konstruktcharakter:

Abhängigkeit von Funden

• unvoreingenommenes Be-

schreiben historischer Ver-

hältnisse u. des Handelns von

Ur- und Frühmenschen als

anders (nicht rückständig):

Lebensbedingungen, Erfin-

dungen und Entwicklungen in

der Alt- und Jungsteinzeit so-

wie in der Metallzeit

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

• verpflichtend:

Untersuchung von Sach-

quellen (Erkenntnis-

gewinnung in drei Schritten:

Vermutung – Untersuchung

– Auswertung)

• verpflichtend:

Arbeit mit Rekonstruktions-

zeichnungen

• verpflichtend:

Kartenarbeit

• möglich:

Vergleich des Lebens in

vorgeschichtlicher Zeit mit

dem Leben eines Naturvolks

der Gegenwart

Daten: vor ca. 6 – 7Mio. Jahren erste Formen des Menschen; vor ca. 10.000 Jahren langsamer Übergang zur

Sesshaftigkeit; ab 1800 v.Chr. Bronzezeit, ab 1000 v. Chr. Eisenzeit

Begriffe: Archäologie, Rekonstruktion, Altsteinzeit, Jungsteinzeit, Jäger und Sammler, Nomadentum, Sesshaftigkeit,

neolithische Revolution

Namen:

Kommunikation

• verpflichtend:

Aufstellen von Hypothesen

zu historischen Sachver-

halten

• möglich:

Übernahme einer histor.

Perspektive / Sprechen in

ihr


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 4

Fortsetzung Jg. 5 / Die ägyptische Hochkultur ( 8 Unterrichtsstunden)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung u. Reflexion /

Beurteilung u. Bewertung

Entstehungsbedingungen

und gesellschaftliche

Ausprägung der ägyptischen

Hochkultur

• Ägypten – ein „Geschenk

des Nils“?

• Schrift und Schriftlichkeit als

Merkmal einer Hochkultur

• Die ägyptische Gesellschaft

• Die Pyramiden; Glaube an

ein Leben nach dem Tod

• verpflichtend:

Fremdverstehen:

Abhängigkeit des Menschen

von den naturräumlichen

Voraussetzungen

• verpflichtend:

punktueller Vergleich zw.

„damals“ und „heute“

• verpflichtend: Spuren der

Vergangenheit in der

Gegenwart

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

• verpflichtend: Vergleich

zeitgenössischer u. heutiger

Denk- und Lebensmuster

• verpflichtend:

Beschreiben und Deuten eines

Schaubilds

• verpflichtend: Beschreibung

und Deutung von Pharao-

Darstellungen

(Sargdeckel oder Standbild)

• verpflichtend:

(entweder hier oder an

anderer Stelle im Doppel-

jahrgang) zuverlässige

Internetadressen aufzählen;

Informationen aus dem

Internet wiedergeben

• möglich:

Beschreiben der bildl. Dar-

Stellung „Das Totengericht“

Daten: seit ca. 3.000 vor Chr. Entstehung der Hochkultur, um 2.500 v. Chr. Pyramiden von Gise

Begriffe: Hochkultur, Hieroglyphe, Herrschaft, Monarchie, Hierarchie, Pharao, Pyramide

Namen: Tutanchamun, Hatschepsut

Kommunikation

• verpflichtend

(entweder hier oder an

anderer Stelle im Doppel-

jahrgang)

Recherche und Auswertung

im Gespräch und / oder

Stichwort gestützter Vortrag


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 5

Fortsetzung Jg. 5 / Das antike Griechenland (16 Unterrichtsstunden)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung u. Reflexion /

Beurteilung u. Bewertung

Leistungen des antiken

Griechentums

• verbindlich:

Entstehung und Merkmale

der griechischen Stadtstaaten

• Der Zusammenhang

von Religion und Kultur

im antiken Griechenland

• Athen auf dem Weg zur

Polisgemeinschaft

• Die athenische Demokratie

als neue Form des

Zusammenlebens

• Der Militärstaat Sparta

• verpflichtend: Veränderung

in der Geschichte

• verpflichtend: Perspektivität:

zwei Berichte über die

Gründung der Kolonie

Kyrenie

• verpflichtend:

Fremdverstehen: Götter und

Helden – der Glaube ver-

bindet

• verpflichtend: Untersuchung

im Hinblick auf Anlässe,

Ursachen, Motive u. Folgen

• möglich: Perspektivität:

Adel u. Bauern

• verpflichtend: punktueller

Vergleich zw. „damals“ u.

„heute“: Athen – eine Demokratie?

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

• verpflichtend: Kartenarbeit

(Siedlungsraum bis 750 v.

Chr. u. Kolonisation)

• verpflichtend:

Quellenvergleich

• möglich:

Verfassen eines Dialogs

• verpflichtend:

Arbeit mit Schaubildern

verpflichtend: Vergleich

Spartha und Athen

Daten: ab 800 v. Chr. Entstehung der Polis; Mitte des 5. Jh.s v. Chr. Höhepunkt der Macht Athens

Begriffe: Antike, Kolonisation, Polis, Olympische Spiele, Monarchie, Aristokratie, Demokratie, „sparthanisch“

Namen: Homer, Zeus, Hera Athene, Perikles

Kommunikation

• möglich:

Recherche und Auswertung

im Gespräch

(olympische Götter, die Sage

vom trojanischen Krieg)

• möglich:

Übernahme verschiedener

historischer Perspektiven /

Sprechen und Handeln in

ihnen


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 6

Die römische Antike ( Beginn im Jg.5 mit 8 Unterrichtsstunden)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung u. Reflexion /

Beurteilung u. Bewertung

Vom Dorf zum Weltreich - die

Römische Antike nach außen

Die römische Antike im Innern

(sozialgeschichtliche

Themenstellung)

• verpflichtend:

Gründung Roms

• Die wichtigsten Phasen

der Ausbreitung Roms

vom Stadtstaat zum

Weltreich (überblickshaft);

Verwaltung der Provinzen

• Die römische Familie Struktur

und Wertewelt)

Daten: 753 sagenhafte Gründung Roms

• verpflichtend:

Konstruktionscharakter

• Veränderung in der

Geschichte: Eroberung eines

Weltreichs

• möglich:

Ausdehnung am Beispiel der

Punischen Kriege

(überblickshaft)

• verpflichtend:

Vergleich zw. „damals“ und

„heute“

Begriffe: Imperium, Provinz, Patriarchat, familia, Klientel, Sklaven

Namen:

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

• verpflichtend:

Vergleich der Sage mit dem,

was wir heute (v.a. durch die

Archäologie) v. der Entste-

hung Roms wissen

• verpflichtend:

Kartenarbeit (Lage Roms)

• möglich: Kartenarbeit (Ent-

wicklung zum Weltreich)

.

• verpflichtend:

Erarbeitung eines

Schaubilds

Kommunikation


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 7

Schulinterner Lehrplan Geschichte Jg.6

Die römische Antike (Fortsetzung im Jg.6 mit insgesamt 12 Unterrichtsstunden)

Die römische Antike im Innern (1.Teil)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung u. Reflexion /

Beurteilung u. Bewertung

Die politische und

gesellschaftliche Entwicklung

Roms

Daten:

• Rom wird Republik

• Ständekämpfe

(Sozialgeschichte)

• Die Verfassung der

Republik nach den

Ständekämpfen

Begriffe: Republik, Ständekämpfe, Konsul, Senat

Namen:

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

• verpflichtend:

Arbeit mit einem Schau-

Bild

• möglich:

Arbeit mit der Fabel

„Der Magen und seine

Glieder“ (z.B. Ergänzen

des Schlusses)

• verpflichtend:

Arbeit mit einem

Verfassungsschema

Kommunikation


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 8

Fortsetzung Jg.6 / Die römische Antike im Innern (2.Teil)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung u. Reflexion /

Beurteilung u. Bewertung

Die Entwicklung von der

Republik zum Prinzipat

• Krise der Republik

• Caesar

• Augustus:

Retter oder Zerstörer der

Republik?

• Verfahren historischer

Untersuchung

möglich: Sensibilisie-

rung für Verteilungs-

konflikt als Grundpro-

blem der Gracchen

verpflichtend:

Krieg zw. den Römern

• verpflichtend:

Perspektivität

• verpflichtend:

Perspektivität

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

• möglich:

Verfassen von Wahl-

kampfreden

• möglich: Münzvergleich;

• verpflichtend: Pro- und

Kontradiskussion v.

Senatoren über den Mord

an Caesar

• verpflichtend: Selbstdar-

stellung des Augustus:

a) Textquellenvergleich,

b) Herrscherbild

Daten: 44.v.Chr. Ermordung Caesars, 31 v.Chr. – 14 n.Chr. Herrschaft des Octavian / Augustus

Begriffe: Prinzipat

Namen: Caesar, Kleopatra, Augustus

Kommunikation

• möglich:

Recherche zur Biographie

Caesars u. Kleopatras


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 9

Leben in Rom

Fortsetzung Jg.6 / Die römische Antike im Innern (3.Teil)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung u. Reflexion /

Beurteilung u. Bewertung

Romanisierung der Provinzen u.

deren Folgen für spätere Zeiten

• verpflichtend:

Auswahl von zwei

der

folgenden Aspekte

der

Alltagsgeschichte:

Wasserversorgung,

Wohnen, Umweltpro-

bleme, „Brot und

Spiele“

• Verbreitung der röm.

Lebensart / Zivilisation

• Limes

• Das Römische Reich in

der Krise

• Kaiser Konstantin;

Entwicklung des

Christentums zur

Staatsreligion

• Zusammenbruch des

Röm. Reiches: Dreiteilung

Daten: 395 n. Chr. Reichsteilung (West-, Ost-Rom)

Begriffe: Romanisierung, Limes, Christianisierung

Namen: Konstantin d. Gr.

• verpflichtend:

Auffinden von Spuren

der Vergangenheit

• verpflichtend:

Perspektivität: Verhalten

der Römer gegenüber den

einheimischen Bewohnern

d. röm. Provinzen

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

• möglich:

Nutzung des Internets:

Spaziergang durch das

antike Rom (Suchbegriff:

roma antiqua)

• möglich:

Bauwerke untersuchen

• möglich:

Beschreibung u. Deutung

der Karikatur „Die Vorzüge

der röm. Kultur“

(Punch, 1912)

• verbindlich: Textarbeit:

Laktanz’ Bericht über

den ersten Sieg unter

dem Christuszeichen

(späterer Vgl. mit dem

„Wunder für den

Frankenkönig

Clodwig“)

Kommunikation


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 10

Fortsetzung Jg.6 / Der Übergang von der Antike zum Mittelalter ( insgesamt 13 Unterrichtsstunden) / 1. Teil

Fachwissen Schwerpunkte Deutung u. Reflexion / (1)

Beurteilung u. Bewertung

Das Frankenreich als die

Bedeutendste und folgenreichste

germanische Staatsgründung auf

dem Boden des Römischen

Reiches

• Entstehung des

Frankenreichs

• gegenseitige Unterstützung

von Franken und Papst:

Pippin und der Papst

verbünden sich;

Kaiserkrönung Karls des

Großen

• das Reich Karls des Großen

(Regierungspraxis)

Daten: 800 Kaiserkrönung Karls des Großen in Rom

• verpflichtend:

Konstruktcharakter der

Geschichte

• verpflichtend: Perspektivität

Begriffe: Heereskönigtum, Mittelalter, Missionierung, Papst, Reisekönigtum, Pfalz, Graf

Namen: Chlodwig, Karl der Große

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden (2)

• verpflichtend: Textarbeit: Erarbeitung

der Parallele

(„Wunder für den Frankenkönig

Chlodwig“ u. „Kaiser

Konstantins Wunder“)

• verpflichtend:

Kaiserkrönung Karls des

Großen /Textquellenvergleich

(Aussagen des

Papstes, Aussagen Erhards)

fakultativ:

byzantinische Sicht

• verpflichtend: Kartenarbeit;

Untersuchung von Bauwerken

• möglich:

Arbeit mit Schaubildern

Kommunikation (3)


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 11

Fortsetzung Jg.6 / Der Übergang von der Antike zum Mittelalter ( insgesamt 13 Unterrichtsstunden) / 2. Teil

Fachwissen Schwerpunkte Deutung u. Reflexion / (1)

Beurteilung u. Bewertung

Langfristig wirksame Merkmale

der Herrschaft und Gesellschaftsordnung

im Mittelalter

Konstituierung des Deutschen

Reiches in der Ottonenzeit

Daten:

• Das Lehnswesen

• Leben in der Grundherrschaft

• Ständegesellschaft

• Begründung des deutschen

Kaisertums

• Das „ottonische Reichskirchensystem“

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden (2)

• möglich:

Beschreibung der Darstellungen

des Sachsenspiegels;

Bau einer Lehnspyramide

• verpflichtend:

Auswertung eines Schaubildes

• verpflichtend:

Arbeit mit einem Schema u.

Arbeit mit einem Bild (Holzschnitt

eines unbekannten

Meisters – Mainz, 1492)

• verpflichtend:

Entschlüsselung der Symbol-

Sprache der Reichsinsignien

Begriffe: Bischof, Stammesherzog, Reichskirche, Ständegesellschaft, Grundherrschaft, Leibeigene, Lehnswesen

Namen: Otto der Große

Kommunikation (3)


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 12

Schulinterner Lehrplan Geschichte Jg.7

Thema: Lebensformen im Hoch- und Spätmittelalter / 1. Teil (10 Unterrichtsstunden)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/ Erkenntnisgewinnung durch

Beurteilung und Bewertung

Methoden

Das Dorf als Lebensort • Alltag im mittelalter- • verpflichtend:

• möglich: Erstellung

der großen Mehrheit der lichen Dorf

Veränderungen in der einer Mindmap zu

Menschen im Mittelalter • Veränderungen des

Geschichte: Dorf

unterschiedlichen

bäuerlichen Lebens

damals und heute

Aspekten des

bäuerlichen

Alltagslebens

(Dreifelderwirtschaft,

Markt)

Daten:

Begriffe: Meierhof, Dreifelderwirtschaft

Namen:

Das Kloster als Ort vertiefter

Frömmigkeit und kultureller,

wirtschaftlicher und sozialer

Leistungen

• „Bete und arbeite“

• Kunst und Wissenschaft

• Frauen im Kloster

• Klösterliche Erneue-

rungsbewegungen

Daten:

Begriffe: Orden, Benediktinerregel

Namen: Hildegard von Bingen

Die Burg als

Verteidigungseinrichtung,

• Adel im Mittelalter:

Herrschaftssitz und

Die Anlage einer Burg

Lebensraum

Das Leben auf einer Burg:

Ritterideal und höfische

Kultur

Ständegesellschaft

Daten:

Begriffe: Ritter, Minne

Namen:

• verpflichtend:

Konstruktcharakter

der Geschichte:

• möglich: einen Grundriss

auswerten

• möglich: Vergleich

heutige Ritterbilder

und zeitgenössische

Textquellen

• möglich: Bildbeschreibung

u. -deutung

(Holzschnitt zur Ständegesellschaft,

1492) „Du bete demütig! Du

schütze! Und du arbeite!“

Kommunikation

• verpflichtend:

Hypothesen zu

historischen Sachver-

halten aufstellen und

Vorschläge zur Über-

prüfung machen


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 13

Fortsetzung Jg.7 / Thema: Religiöse und politische Machtstrukturen im Hoch- und Spätmittelalter (14 Stunden)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/ Erkenntnisgewinnung durch Kommunikation

Beurteilung und Bewertung

Methoden

• Ausbruch und Verlauf

des Investiturstreits

• verpflichtend:

Perspektivität in der

• möglich: Textquellen

hinterfragen (Autor,

Geschichte:

Investiturstreit aus verschiedenenPerspektiven

beschreiben

Intention, Adressat)

Das Verhältnis zwischen

geistlicher und weltlicher

Herrschaft

• Ergebnis des Investiturstreits:

Sieg oder

Niederlage?

• Das Konkordat von

Worms

Daten: 1077 Canossa, 1122 Wormser Konkordat

Begriffe: Bann, Gang nach Canossa

Namen: Gregor VII., Heinrich IV.

Die Begegnung des

Christentums mit anderen

Religionen im Mittelalter

• Diaspora und jüdische

Kultur in Europa

• Grundlagen des Islam

• Expansion des Islam

• Islamische Kultur

• Kreuzzüge

Daten: 622 Flucht Mohammeds, 1096 erster Kreuzzug

Begriffe: Judentum, Islam, Kreuzzüge

Namen: Mohammed

• verpflichtend: Fremd-

verstehen: religiöse

Wertvorstellungen als

Basis des Handelns

• verpflichtend:

Kartenarbeit

• verpflichtend: Textquellen

hinterfragen

(Autor, Intention,

Adressat) am Beispiel der

Rede von Papst Urban II. 1095

• möglich: Recherche

und Auswertung im

Gespräch

• möglich: Übernahme

verschiedener

Perspektiven, z.B. in

einer Debatte


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 14

Machtkonzentration in der

Hand der Fürsten als

Schwächung der Königs-

/Kaiserherrschaft im Reich

• Königswahl im

Mittelalter

• Neuordnung der

Königswahl

• Aufstieg der Landesherren

Daten: 1356 Goldene Bulle,

Begriffe: Kurfürst, Reichstag

Namen: Friedrich II.

• Herrscherbilder

beschreiben und

deuten

Fortsetzung im Jg.7 / Thema: Lebensformen im Hoch- und Spätmittelalter / 2. Teil ( 6 Stunden)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/

Beurteilung und Bewertung

Die Besonderheiten

städtischen Lebens

• Ursachen der Stadt-

Gründungen

• Aufbau einer Stadt

• Bevölkerungsgruppen

• Zünfte

• Stadtregiment

• Juden im Mittelalter

Daten: 11. Jh. Stadtgründungsperiode

Begriffe: Stadtrecht, Markt, Patriziat, Zunft, Getto

Namen:

• verpflichtend:

Gegenwartsbezug:

Stadtaufbau, Straßen-

namen

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

• möglich: Textquelle

analysieren: Auszug

aus der Chronik der

Stadt Straßburg, 1349

(G u.G, 3, S. 107)

Kommunikation


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 15

Veränderungen im

europäischen Mittelalter

• verpflichtend:

Auswahl von zwei der

folgenden Aspekte der

Sozialgeschichte:

Klima, Bevölkerung,

Siedlungsbewusstsein,

Pest, Mentalitäten

• möglich: Kartenarbeit

zur Ausbreitung der

Pest

• möglich: Textquelle

analysieren Auszug

aus Boccaccio,

Decameron. (Horizonte 2,

S. 44)

Fortsetzung im Jg.7 / Thema: Renaissance, Humanismus, Entdeckungsreisen ( 10 Stunden)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/

Beurteilung und Bewertung

Orientierung von Kunst und

Wissenschaft an der Antike

und damit verbundene

Veränderungen des Menschen-

und Weltbildes

• Wirtschaft: Die

Fugger

• Erfindung des Buch-

drucks

• Wissenschaft: Ein

neues Bild der Natur

und des Kosmos

• Renaissance

Daten: 1450 Buchdruck

• Raum- und Menschenbild

in der Renais-

sance

• verpflichtend:

Gegenwartsbezug:

radikale Verände-

rungen durch neue

Medien

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

• verpflichtend:

Internetadressen nach

Qualitätsmerkmalen

unterscheiden

• möglich: Bilder des

Mittelalters und der

Renaissance

vergleichen

Kommunikation

• verpflichtend:

Recherchieren zu

historischen Teil-

aspekten und

stichwortgestützes

Vortragen der Ergeb-

nisse unter einfachem

Einsatz von Medien

zur adressatengerech-

ten Veranschau-

lichung (vgl.Lernlöwe:

Internetrecherche und

Kurzvortrag)

• möglich: Recherche

und Auswertung im

Gespräch (Biogra-

phien verschiedener

Humanisten)


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 16

Begriffe: Humanismus, Renaissance

Namen: Gutenberg

Gründe für die sog.

Entdeckungsreisen und das

Spannungsverhältnis zwischen

europäischen Eroberern und

indigenen Völkern sowie

dessen Folgen

• Gründe und Voraus-

setzungen für die sog.

Entdeckungsreisen

• Die „Entdeckung

Amerikas“ 1492

• Das Reich der

Azteken und ihr

ihr Untergang

• Entstehung des

Kolonialismus, Aus-

beutung und Vernich-

tung indigener Völker

• verbindlich:

histor. Bedingtheit

heutiger Phänomene

erklären und Gegenwartsbezug:

Aus-

wirkungen des Kolo-

nialismus, Spätfolgen

der Eroberungen

Daten: 1453 Eroberung Konstantinopels, 1492 „Entdeckung Amerikas“

Begriffe: Kolonialismus, Verlagswesen

Namen: Indigene Völker, Kolumbus

• verpflichtend:

Unterscheidung zw.

historischen Karten

u. Geschichtskarten

• möglich: Textquelle

analysieren, z.B. aus

dem Bordtagebuch des

Kolumbus (GuG 3, S.

154)

• möglich: Debatte zu

den Spätfolgen des

Kolonialismus


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 17

Fachwissen

Reformation als bedeutendste

Veränderung im religiösen

und gesellschaftlichen Leben

und in der bisherigen Rolle der

katholischen Kirche

Die Ursachen des

Dreißigjährigen Krieges und

die politischen und sozialen

Auswirkungen in Europa

mögliche Ergänzung:

Hexenverfolgung

Fortsetzung im Jg.7 / Thema: Reformation und Glaubenskriege (10 Unterrichtsstunden)

Schwerpunkte Deutung und Reflexion/ Erkenntnisgewinnung durch

Beurteilung und Bewertung

Methoden





Religiosität im

Mittelalter

Kritik am Zustand der

Kirche

Bauernkriege

Müntzer und Luther

• verpflichtend: erklären

die historische Bedingtheit

heutiger

Phänomene (Aufspaltung

des Christentums

in

Konfessionen)

• verpflichtend:

erklären, dass die Re-

Rekonstruktion von

Geschichte einer genauen

Befragung von

Quellen bedarf

(Autor, Intention,

Adressat): z.B. Texte

zum Ablasshandel

• Reformation u. Politik

(bis zum Augsburger

Religionsfrieden)

• Ursachen, Anlass und

Verlauf des Dreißig-

jährigen Krieges

• Das Reich als Kriegs-

schauplatz

• Der Westfälische

Friede

Daten: 1517 95 Thesen, 1525 Bauernkriege, 1618 – 1648 Der Dreißigjährige Krieg

Begriffe: Reformation, Ablasshandel, Konfession

Namen: Martin Luther, Calvin, Karl V. , Wallenstein

• möglich: Vergleich

der Kirchenräume

Kommunikation

• möglich: Recherche

und Auswertung im

Gespräch und / oder

Stichwort gestützter

Vortrag und in

einfacher Weise

Einsatz von Medien

zur adressatenge-

rechten Veranschau-

lichung

(Konfessionen/

Kirchenbauten in

der Region)


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 18

Schulinterner Lehrplan Geschichte Jg.8

Thema: „Absolutismus“ und Aufklärung (12 Stunden)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/

Beurteilung und Bewertung

Das Herrschaftssystem des • Begriff und Regie-

„Absolutismus“ am Beispiel rungssystem des

Frankreichs

Absolutismus in

Frankreich

• Versailles als

Herrschaftszentrum

• Merkantilismus:

Politik und Wirtschaft

als Einheit

• Frankreichs Hegemoniestreben

Ideen und Praxis der

Aufklärung als Schrittmacher

der Überwindung

absolutistischer Verhältnisse

Der Reformabsolutismus des

preußischen Staates

• Ideen der Aufklärung

• Die Aufklärung als gesamteuropäische

Be-

wegung

• Revolution der

Wissenschaften

• Staatslehren der

Aufklärung

• Preußen um 1740

• Die Reformen

Friedrichs d.

Gr.

• Eroberungskriege

Preußens

Aufgekärter Absolutismus

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

• verpflichtend:

unterscheiden zw.

Bildbeschreibung und

-deutung (Herrscherbild

Ludwigs XIV.)

Kommunikation

• möglich: Recherche

und Auswertung im

Gespräch und / oder

Stichwort gestützter

Vortrag und einfacher

Medieneinsatz zu

wissenschaftlichen

Entwicklungen

Daten: 1661 - 1715 Ludwig XIV., 1740 – 1786 Friedrich d. Gr.

Begriffe: „Absolutismus“, Merkantilismus, Manufaktur, stehendes Heer, Hegemonie, Aufklärung, Gewaltenteilung, Polnische Teilungen

Namen: Kant, Maria Theresia, Katharina d. Gr.


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 19

Fortsetzung im Jg. 8 / Die bürgerlichen Revolutionen in Europa (insgesamt 26 Stunden) / 1. Teil

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/

Beurteilung und Bewertung

Die Ursachen der

Französischen Revolution

sowie ihre wichtigsten

Ergebnisse und Auswirkungen

• Frankreich in der

Krise

• Schauplätze der

Revolution

• Sturz des Ancien

Regime

• Die französische Verfassung

1791

• Schreckensherrschaft

• verpflichtend:

Geschlechtergeschichte:

Frauen in

der Französischen

Revolution

• verpflichtend:

Menschen-u. Bürgerrechte

Daten: 14. Juli 1789 Sturm auf die Bastille

Begriffe: Revolution, liberté, égalité, fraternité, konstitutionelle Monarchie

Namen: Robespierre, Ludwig XVI

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

• verpflichtend:

Beschreibung und

Deutung eines Ver-

fassungsschemas

• möglich: graphische

Darstellung der

Revolutionsereignisse

in einer „Fieberkurve“

Kommunikation

• verpflichtend:

Recherche zu histor.

Persönlichkeiten und

Ergebnispräsentation


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 20

Fortsetzung im Jg. 8 / Die bürgerlichen Revolutionen in Europa / 2. Teil

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/ Erkenntnisgewinnung durch

Beurteilung und Bewertung

Methoden

Die Herrschaft Napoléons aus

der Wahrung von

Revolutionserrungenschaften

in Verbindung mit

diktatorischen Elementen.






Napoléon beendet die

Revolution

Direktorium

Gesetzbuch und

Reformen

Biographie Napoleons

Kaiserkrönung

• verpflichtend:

Bildanalyse:

Herrscherbild

(z.B.: Kaiserkrönung

von Jacques-Louis

David)

• möglich :

- Neue Medien :

Informationsbeschaffung

zu Napoleons

Feldzügen:

- Sach- und Fachbücher:

Recherche zur Biographie

Napoleons;

- filmische Darstellung

Napoleons kritisch

prüfen

Daten:

Begriffe: Code Napoléon/ Code Civil, Empire-Stil

Namen: Napoléon

Kommunikation

• möglich :

Präsentation von

Napoleons Lebenslauf

in Form einer Wand-

zeitung / Plakat


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 21

Fortsetzung im Jg. 8 / Die bürgerlichen Revolutionen in Europa / 3. Teil

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/

Beurteilung und Bewertung

Die Auseinandersetzung mit

den europäischen Monarchien

als Motor der hegemonialen

Bestrebungen Frankreichs in

Europa und deren Folgen.

• Französischer Einfluss

in Europa

• Gegen fremde

Herrschaft: Spanien

• Wirtschaftskrieg

gegen England

• Deutschland unter

Napoléon

• Reformen in Preußen

• Befreiungskriege

• Sturz Napoléons

• verpflichtend:

Erklären die

Historische Bedingt-

heit heutiger Phäno-

mene (Westfalen)

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

• verpflichtend:

Karikaturanalyse

• verpflichtend:

Bildanalyse (Goya:

Der 3. Mai 1808)

• möglich:

Recherche zu den

Feldzügen Napoléons

• möglich:

Textquellen: Kriegs-

heimkehrer

(Kleßmann:

Napoleons

Russlandfeldzug in

Augen-

zeugenberichten)

Kommunikation

• möglich:

Recherche und

Auswertung im

Gespräch

Daten: 1803 Säkularisierung, 1806 Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, 1813 Völkerschlacht bei Leipzig

Begriffe: Kontinentalsperre, Säkularisierung, Mediatisierung

Namen: Freiherr vom Stein, Hardenberg


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 22

Die bürgerlichen Revolutionen in Europa

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/ Erkenntnisgewinnung durch

Beurteilung und Bewertung

Methoden

• Der Wiener Kongress

• verpflichtend: Bild-

Die Veränderungen der

• Neuordnung Europas/

quellen: Karikatur-

europäischen Ordnung durch

die Beschlüsse des Wiener

Kongresses.



Deutschlands

Die Heilige Allianz

Der Deutsche Bund


analyse „Der tanzende Kongress“/

„Der Kuchen der

Könige“

verpflichtend: Kartenarbeit

• möglich: Bildquellen:

Symbole in der Darstellung

der Hl.Allianz

Daten: 1814/15 Wiener Kongress

Begriffe: Deutscher Bund, Restauration

Namen: Metternich

Kommunikation

• möglich: Übernahme

verschiedener

Perspektiven, z.B. in

einer Debatte um

Forderungen im WK


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 23

Fortsetzung im Jg. 8 / Die bürgerlichen Revolutionen in Europa / 4. Teil

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/

Beurteilung und Bewertung

Die revolutionären

Bewegungen in Europa im

Hinblick auf ihre

Auswirkungen.

• nationale Erhebungen

in Europa im 19. Jh.

• Zwischen Rückzug

und Protest

• Vormärz

• Revolution in

Deutschland

• verpflichtend: Fremdver-

stehen: Einfluss der Re-

volution auf Wissenschaft,

Literatur und Kunst

• möglich: Geschlechtergeschichte:

Frauen in der

Revolution

• verpflichtend: Gegen-

wartsbezug: Deutschland-

fahne u. Nationalhymne

Daten: 1830 Julirevolution in Frankreich, 1848/49 Revolution in Deutschland

Begriffe: Liberalismus, Nationalismus, Demagogen, Biedermeier

Namen:

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

• verpflichtend:

Karikaturanalyse:

Denkerclub, Die „gute“

Presse

• verpflichtend:

Textquellen: Quellen-

Analyse einer Rede

(z.B. Siebenpfeiffers)

Industrielle Revolution und Industrialisierung (insgesamt 12 Stunden) / 1. Teil

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/ Erkenntnisgewinnung durch

Beurteilung und Bewertung

Methoden

• Beginn der

• möglich:

Ursachen für die Entstehung Industrialisierung

Kartenarbeit: Indus-

der Industriellen Revolution in • Die Dampfmaschine

trien in England

England

(Wirtschafts- und Sozialgeschichte)

• Gründe für die

Industrialisierung

• verpflichtend:

Beschreibung u. Deutung

v. Statistiken,

Diagrammen u. Schaubildern

möglich: Rekonstruktionszeichnungen

(z.B.

Erklärung von Funktionen

neuer Erfindungen)

Daten: 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts

Begriffe:

Namen:

Industrielle Revolution

Kommunikation

• möglich:

Hypothesenbildung

zu historischen Sach-

verhalten

Kommunikation

• möglich: Recherche u.

Auswertung im

Gespräch (Erfindungen /

Neuerungen, die die Indus-

trialisierung vorantreiben)


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 24

Fortsetzung im Jg. 8 / Industrielle Revolution und Industrialisierung / 2. Teil

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/ Erkenntnisgewinnung durch

Beurteilung und Bewertung

Methoden

Ausgreifen der Industriellen

Revolution auf Deutschland.



Voraussetzungen der

Industrialisierung in

Deutschland

Veränderungen und

Wegbereitung für die

Industrialisierung

• verpflichtend: Krupp

(Wirtschaftsgeschichte)

• verpflichtend:

Arbeit mit Textquellen:

Regeln für

Arbeiter

• Unternehmer und

Großbetriebe

• Veränderung von

Stadt und Land

Daten: 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts

Begriffe:

Namen:

Industrielle Revolution und Industrialisierung / 3. Teil

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/ Erkenntnisgewinnung durch

Beurteilung und Bewertung

Methoden

• Arbeiter in der Fabrik • verpflichtend:

• verpflichtend:

Die Entstehung der Sozialen • Bevölkerungswachstum Sozialgeschichte:

Arbeit mit Schau-

Frage im Zusammenhang mit und sozialer Wandel

Kinderarbeit und

bildern und Statistiken

der Industrialisierung.

• Wohnverhältnisse und

Lebensbedingungen in

den Städten

Dienstmädchen

• Kinderarbeit

Daten:

Begriffe: Soziale Frage, Pauperismus, Wohlfahrt

Namen:

Kommunikation

Kommunikation

• verpflichtend:

Hypothesenbildung

zur Arbeiterreaktion


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 25

Fortsetzung im Jg. 8 / Industrielle Revolution und Industrialisierung / 4. Teil

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/ Erkenntnisgewinnung durch

Beurteilung und Bewertung

Methoden

• Das deutsche

• verpflichtend:

• verpflichtend: Arbeit

Die Soziale Frage als

Ausgangspunkt neuer

politischer Konstellationen

und unterschiedlicher

Lösungsansätze.



Sozialversicherungssystem

Kirchliche Fürsorge

Verhältnis zwischen

Unternehmer und

Arbeiter

Fremdverstehen mit Bildquellen; z.B.

„Der Streik“ von R.

Köhler

• Arbeiter organisieren

sich

• 1848

Kommunistisches

Manifest

Daten: 1848 Kommunistisches Manifest

Begriffe: Marxismus, Kommunismus, Proletariat, Sozialdemokratie

Namen: Marx, Engels, Lassalle

Industrielle Revolution und Industrialisierung / 5. Teil

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/ Erkenntnisgewinnung durch

Beurteilung und Bewertung

Methoden

Die Industrialisierung als ein • Industrieentwicklung • verpflichtend:

• verpflichtend:

zentraler

in Europa und der

Gegenwartsbezug:

Arbeit mit

menschheitsgeschichtlicher

Welt

Umweltprobleme und Textquellen: Umwelt-

Prozess globalen Ausmaßes. • Schatten des Fort-

deren Lösungen;

schutzgesetzgebung

schritts: Die Umwelt Vergleich Industrie

leidet

damals und heute

• Industrie und

Wirtschaft heute

Daten:

Begriffe:

Namen:

Kommunikation

• möglich:

Debatte um Lösungsmöglichkeiten

für die

Soziale Frage

Kommunikation

• verpflichtend:

Debatte: Pro und

Kontra Industrialisierung


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 26

Schulinterner Lehrplan Geschichte Jahrgang 9

Kaiserreich, Imperialismus und Erster Weltkrieg (20 Stunden)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/ Erkenntnisgewinnung durch Kommunikation

Beurteilung und Bewertung

Methoden

Das Deutsche Reich von 1871 • Einigungskriege möglich:

verpflichtend:

möglich:

als Verwirklichung des • Norddeutscher Bund Die Reichsgründung im quellenkritische Bilddeutung Vortrag zur Person

Einheitsgedankens

Reichsgründung und Urteil deutscher und aus- am Beispiel der Gemälde Bismarcks

„von oben“

Kaiserproklamation in ländischer Zeitgenossen Anton von Werners von 1877

Versailles

und 1885

• Verfassung

möglich: Unterscheidung zw.

• Umgang mit Parteien am

Bildbeschreibung und Bild-

Beispiel der Sozialdemo-

deutung am Beispiel von

kratie

Karikaturen

• Bündnissystem

möglich: Formulierung von

Fragen z. „Kissinger Diktat“

verpflichtend:

möglich:

• jüdisches Leben

Forderungen der bürgerlichen

• Militarismus

Frauenbewegung

Leben im Deutschen

Kaiserreich

• Mission, Zivilisation u.

Ausbeutung anderer

Völker

verpflichtend:

Urteil über das Zeitalter des

Imperialismus

möglich:

Gegenüberstellung der

Sichtweisen in Form eines

Imperialismus

• Das Deutsche Reich als

Kolonialmacht

Rollenspiels

• Wettrüsten, neue

Bündnisse

Der Erste Weltkrieg

• Balkankrise

möglich:

möglich: Verfassen eines

• Julikrise

• Die Kriegsschuldfrage im

Lexikoneintrags ‚Julikrise



Kriegsziele

Industrielle Kriegsführung

Urteil v. Historikern

• Vgl.:dt. u. frz. Kriegsziele

1914’; Gestaltung: Ausstellung

zum Ersten Weltkrieg

Daten: 1866 Norddeutscher Bund, 1870/71 Deutsch-französischer Krieg, 1871 Reichsgründung

Begriffe: Sozialistengesetz, Sozialgesetzgebung, Bündnissystem, europäisches Gleichgewicht, Kolonie, Sozialdarwinismus, Imperialismus, Wettrüsten,

Militarismus, Julikrise, Materialschlacht, Stellungskrieg

Namen: Bismarck, Kaiser Wilhelm I., Kaiser Wilhelm II.

h! Schön,


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 27

dass du uns besuchst!

Fortsetzung Jg.9 / Veränderungen in Europa und die Weimarer Republik (20 Stunden)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/ Erkenntnisgewinnung durch Kommunikation

Beurteilung und Bewertung Methoden

Die Russische Revolution • Februar- und

möglich:

möglich:

Oktoberrevolution Das Epochenjahr 1917 im

Urteil von Historikern

Vortrag zur Person Lenins

• Die Bolschewisten

verpflichtend

sichern ihre Macht;

Das Foto als historische

• Die Diktatur Stalins/

Quelle/ Wirklichkeit und

Stalinismus

Fälschung

Kriegsende 1918 – Ringen um • Doppelte Ausrufung der

verpflichtend:

möglich:

die Macht

Republik

Analyse von Wahlplakaten Formulierung eines Streitge-

• Rat der

sprächs zwischen einem

Volksbeauftragten

Anhänger der Nationalver-



Januarkämpfe

Wahlen zur Nationalversammlungsammlung

und einem Befürworter

des Rätesystems

• Weimarer Verfassung

Der Versailler Vertrag und • Bestimmungen des

seine Folgen

Versailler Vertrages

• Dolchstoßlegende

• Regelung der

Reparationen

Das Krisenjahr 1923 • Ruhrkampf

möglich:

• Inflation

Perspektivenwechsel

• Hitler-Putsch

Motive Frankreichs aus

britischer Sicht

Die Außenpolitik Weimars • Rapallovertrag

verpflichtend:

• Locarnoverträge

Auswertung von Karikaturen

• Völkerbund

zur Außenpolitik

Das Scheitern der Republik • Weltwirtschaftskrise

• Präsidialkabinett

• Aufstieg der NSDAP


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 28

Daten: 1917 Februar-Revolution, Oktober 1917 Oktober-Revolution, 1922 Gründung der UdSSR, 1924 Tod Lenins, 9. 11.1918, 1919 Versailler Vertrag, 1925

Locarno

Begriffe: Sozialismus, Bolschewismus, Rätesystem, Stalinismus; Räterepublik, Parlamentarisches System, Rat der Volksbeauftragten, Nationalversammlung,

Versailler Vertrag; Dolchstoßlegende, Reparationen, „Erfüllungspolitik“, Ruhrkampf, Inflation, Rapallo, Locarno, Völkerbund

Namen: Lenin, Stalin, Scheidemann, Liebknecht, R. Luxemburg, Ebert, Stresemann, Briand, Hindenburg, Brüning, Hitler

Schulinterner Lehrplan Geschichte Fortsetzung / Jahrgang 9

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg (Beginn im Jg. 9 mit 10 Stunden)

Fachwissen

Schwerpunkte

Hitlers Weg zur Macht • Ernennung Hitlers zum

Reichskanzler

• Reichstagsbrand

• Ermächtigungsgesetz

• „Gleichschaltung“

• „Ausschaltung“ der SA

• Tod Hindenburgs

Deutung und Reflexion/

Beurteilung und Bewertung

verpflichtend

Unterschied zwischen

historisch-zeitgenössischen

und geschichtswissenschaftlich-analytischen

Begriffen am Beispiel

„Machtergreifung“/

„Machtübertragung“

Erkenntnisgewinnung durch

Methoden

Kommunikation


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 29

Schulinterner Lehrplan Geschichte Jg.10 Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg (Fortsetzung im Jg. 10 mit 23 Stunden)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/ Erkenntnisgewinnung durch Kommunikation

Beurteilung und Bewertung Methoden

Die Strukturen und

• Antisemitismus

verpflichtend:

ideologischen Grundlagen des • Sozialdarwinismus Kategorien zur Deutung und

Nationalsozialismus

• „Lebensraumpolitik“

• „Volksgemeinschaft“

• Führerprinzip

Wertung historischer Prozesse

(Ideologie / Herrschaft)

Die Verbrechen des

• von der Ausgrenzung der

Nationalsozialismus

Juden zur Shoa

• „Euthanasie-Programm”

• Völkermord (z.B. an Sinti

und Roma)

Der Weg in den Zweiten • Außenpolitik bis 1937

Weltkrieg

• sog. „Anschluss“ Österreichs

• Das Münchner Abkommen

und die Folgen

• Hitler-Stalin-Pakt

• Überfall auf Polen

Verschiedene Formen und • Definition ‚Widerstand’ verpflichtend:

Ziele des Widerstandes

• „Weiße Rose“

Beurteilungsmaßstäbe und

• Bonhoeffer

Handlungsalternativen für die

• Stauffenberg

Gegenwart

Verlauf und Auswirkungen • „Westoffensive“

verpflichtend:

des Zweiten Weltkrieges • „Rußlandfeldzug“

Analyse und Beurteilung der

• „totaler Krieg“

thematischen Darstellung auf

• bedingungslose Kapitulation

einer Karte

Daten: 30.1.1933 Ernennung Hitlers zum Reichskanzler, 23.3.1933 Ermächtigungsgesetz, 9.11.1938 Pogromnacht, 1.9.1939 Angriff auf Polen, 20.7.1944

Attentat auf Hitler, 8./9.5.1945 bedingungslose Kapitulation, August 1945 Hiroshima und Nagasaki

Begriffe: „Gleichschaltung“, Konzentrationslager, Totalitarismus, Führerprinzip, „Volksgemeinschaft“, SS-Staat, Antisemitismus, Rassenideologie,

„Lebensraum“-Ideologie, Hitlerjugend, Nürnberger Gesetze, Arisierung, Shoa, Vernichtungslager, Appeasement, Hitler-Stalin-Pakt, Anti-Hitler-Koalition,

Zwangsarbeit, „totaler Krieg“, Vernichtungskrieg, Flucht und Vertreibung

Namen: Himmler, Goebbels, Stauffenberg, Geschwister Scholl, Bonhoeffer, von Galen


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 30

Schulinterner Lehrplan Geschichte / Fortsetzung Jahrgang 10 9/10

Deutschland nach 1945: Der Weg Deutschlands von der Besatzungsherrschaft über die Teilung zur Einheit (ca. 27 Stunden)

Fachwissen Schwerpunkte Deutung und Reflexion/ Erkenntnisgewinnung Kommunikation

Beurteilung und Bewertung durch Methoden

Frühe deutsche

• Potsdamer Konferenz verpflichtend:

möglich:

Nachkriegsgeschichte

Deutung des Prozesscharakters vergleichende Analyse der

von Geschichte im Sinne von Friedensschlüsse nach dem 1.

Kontinuität und Wandel

(„Stunde Null“/

Entnazifizierung)

und 2. Weltkrieg

Deutschland im

• Einbindung der BRD möglich:

möglich:

internationalen Kontext

bzw. der DDR in die Vergleich von Analysen zu den vergleichende Analyse

Bündnissysteme der Ursachen des Kalten Krieges westlicher und östlicher

NATO bzw. des

Warschauer Paktes

Propaganda

• Die BRD als Teil verpflichtend: Chancen und

Europas: Montanunion, Probleme der Zugehörigkeit zu

EWG/EG/EU, KSZE derartigen internationalen

Organisationen (möglich:

Bezugnahme auf die

Gegenwart)

Etappen der Nachkriegsge- • Der Weg zur Gründung

verpflichtend:

schichte

der beiden deutschen

Rekonstruktionscharakter:

Staaten

vergleichende Analyse

• Herrschaft und

verschied. Arten von

Legitimation in beiden

Textquellen zum selben

deutschen Staaten

Kontext

• Die dt.

Wiedervereinigung

möglich: Analyse politischer

Reden


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 31

Lebensbedingungen in BRD

und DDR

möglich:

Die 68er-Bewegung

verpflichtend: ein Vergleichs-

aspekt, z.B.:

• Geteiltes Land – geteilte

Jugend?

• Zwei dt.

Konsumgesellschaften

• Frauenrolle

möglich:

Diskussion zur Legitimation

von Gewalt

möglich:

Analyse von Ausstellungen:

z.B.: Die RAF-Ausstellung

möglich:

Zeitzeugenbefragung

zu den Themen:

- Jugendprotest in der BRD

- Aufwachsen in der DDR

Daten: 1945 Potsdamer Konferenz; 1947: Marshallplan, Truman-Doktrin; 1948: Währungsreform; 1949: Gründung von BRD und DDR,

17.6.1953: Aufstand in der DDR; 1961: Mauerbau; 1962: Kubakrise; 9.11.1989: Der Fall der Berliner Mauer; 3.10.1990: Wiedervereinigung

Begriffe: „Stunde Null“, Kollektivschuld, Entnazifizierung, Viermächtestatus, Luftbrücke, Grundgesetz, NATO, Warschauer Pakt (Ostblock), Westintegration,

EWG, UNO, Montanunion, Soziale Marktwirtschaft, Planwirtschaft, Kalter Krieg, Stellvertreterkrieg, Entspannungspolitik, Glasnost, Perestroika,

Montagsdemonstrationen

Personen: Charles de Gaulle, Nikita Chruschtschow, John F. Kennedy, Konrad Adenauer, Walter Ulbricht, Willy Brandt, Erich Honecker, Helmut Schmidt,

Helmut Kohl


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 32

Anhang

2.1. Wahlmöglichkeiten: regionalgeschichtlicher / landesgeschichtlicher Bezug

Jahrgang 5

Thema: Zeit- und Identitätserfahrungen“ in Gegenwart und Vergangenheit

• Erkundungsgang in Neuenhaus oder Uelsen

(Stadtplan, Straßennamen, einzelne Gebäude);

alternativ auch im Jg. 7 im Zusammenhang mit „Stadt im MA“ möglich

• Traditionen der Region

Thema: Menschen in vorgeschichtlicher Zeit:

• Besuch des Bronzezeithofes in Uelsen

Jahrgang 6

Thema: Die römische Antike

• Varusschlacht

Jahrgang 7

Thema: Lebensformen im Hoch- und Spätmittelalter

• Stadt im MA: Erkundungsgang in Neuenhaus oder Uelsen (sofern nicht bereits in Jg.5 erfolgt)

• Geschichte des Kloster Frenswegen

• Burg Bentheim

Thema: Reformation und Glaubenskriege

• Reformation in der Region (Calvin; Konfessionen in der Region heute)

• Der Dreißigjährige Krieg in der Region

Jahrgang 8

Thema: Absolutismus

• Erkundung: Schloss Clemenswerth

Thema: Die bürgerlichen Revolutionen in Europa

• Göttinger Sieben


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 33

Thema: Industrielle Revolution und Industrialisierung

• die „Nordwolle“

Jahrgang 9

Thema: Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

• jüdisches Leben in der Grafschaft Bentheim / Spuren der Geschichte

• Klaus Schaap. Gestohlene Jahre. Verfolgt, versteckt, gerettet, 1. Auflage Nordhorn 2008

• Ger van Roon: Wilhelm Staehle. Ein Leben auf der Grenze 1877 – 1945, München 1969, Neuausgabe Neuenhaus 1986.

Jahrgang 10

2.2. Wahlmöglichkeiten: Arbeit mit Auszügen aus fiktionalen Texten

(siehe auch Möglichkeiten des fächerübergreifenden Unterrichts)

Doppeljahrgang 5 / 6

• Wolfgang Kuhn „Mit Jeans in die Steinzeit“

• Frank Baumann: Ich zog mit Hannibal

• Hans Dieter Stöver: Caesar und der Gallier“

Doppeljahrgang 7 / 8

• Albrecht Gralle: Der Gürtel des Leonardo

• Theresa Breslin: Das Medici Siegel

Doppeljahrgang 9 / 10

• Erich Maria Remarque: Im Westen nichts Neues

• Morton Rhue: Die Welle

• Myron Levoy: Der gelbe Vogel

• Hans Peter Richter: Damals war es Friedrich


Lise Meitner Gymnasium Schulcurriculum Geschichte Seite 34

2.3. Wahlmöglichkeiten: Arbeit mit Filmsequenzen

Doppeljahrgang 5 / 6

• Sequenz aus dem Spielfilm „Gladiator“ (Einzug in Rom)

Doppeljahrgang 7 / 8

• Luther-Film

Doppeljahrgang 9/10

• Aengus: Christmas in the Trenches (Ein Lied als historische Quelle auswerten)

• „Im Westen nichts Neues“ – Filmsequenzen

• Sequenz aus dem Film „Die Welle“

• Filmanalyse: Thirteeen Days

• Sequenz aus dem Film „Der Baader-Meinhof-Komplex“

• Sequenz aus dem Film „Good Bye Lenin“

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine