Geschichte der deutschen Dichtung

scans.library.utoronto.ca

Geschichte der deutschen Dichtung

HANDBÜUND

AT THE

UNINERSITY OF


kr kutfdjeu Ütäitmig.

günfter iöanb.


2)iu^ Jicdn tcr Uebcrfc^iutu^ bat \\d^ tcr Q^cvlcc^cr innbobaltcn

30 I

3-^

'

^


3n^alt§»eijci(^m^.

XI. Umjluij t>cr fonöcntioncüeu ^ic^tung bur(^ 23eriihminG bev 9^tttuiv

Verlobe bcr DriginalgenieS.

Seite

3. Sßielanb'g ©d^ute 1

^einfc 2

SRaubiüon 7

Unjer 7

ü. mcolai 19

Str^-inger

md^im

21

22

4. Äto^ftodt'S @c^ulc. (S)ie ©öttinger.) 23

SBoie.

23

Bürger

32

Slaubiuö

40

ü. ©d^önBorn 44

44

Sramer

§af)n

|»en§ter

§ölt^

45

33rü(fner

46

WiUa 47

@eBr. (StolBcrg 48

5BoB

64

ipebel 77

©lübel 80

(©aiter

81

Ufteii

81

5. ©oet^e in Statien itub ®(^iHer'3 3itgenb 82

SBef^iün 149

@(^ubart 149

©c^itter 155

XII. Uebeiftdjt bcv f(^öncn *^3iofa (JHomanUtevatiir).

1. ipumoriftifc^e 9^omane 175

@etb[tbiogva^^ie toon SJiorit? 190

„ SSranbeä 191

SBobe 193

!i!i(^tenberg 194

§crme3 206

§ip^ei 211

aHufäuS

221

Satontaine

223

müUtv, 3o]^. ©ottra 224

SBeset

2.

li. S^ümmel

Seen ^:ßaut

228

233

3. Unmittelbare (Sinmiifung en bcr ^iffenfc^aften

unb ^eben^jnftänbe

283

4r5

45

225


VI Sn^attlöerseic^ni^.

Seite

@e]6albu§ 9?ot:^anter (9?omanl 291

^a^rbt'S ichm ' 292

3ung (@tilling) 297

Saöater 307

3acol6t'§ unb ber prfttn ö. OaKi^iu Ärci§ 342

§erber'§ 33rtefe über bac* @tubium beu X^cologic 354

|)erber'^ 3been jur ^l/tlofo^^ie ber @efd;i(^tc

357

|)erber'§ ^umanttätöbrtefe 361

§erber'8 cjriftl. ©c^riften 362

äßielanb'S ©öttergef^räd^e 371

^eregrinuS ^roteitö 372

2(.]atbübämon 372

SSafeboh) 376

^eftatoj^i

383

XIII. S^iacr unb (Boeti)t.

Som^e 390

1. ©efc^ic^te unb ^olttü. (©cet^c.) 402

®corg gorfter 4H2

2.

3.

^^ilcjo^^^ie. (Sc^iUer.)

©emeiujame X^ättgfeit

449

485

4. @c^ auffiel . ...

.'

579

mi}0\ 588

©Otter 589

@d}ri3ber 592

Stftanb

600

enget 605

i?. Äol^ebue 607

SSeimavcr 53a^ne :@d)iacv) 623

XIV. JHomantifrf)c Dirf)tung 631

D^oöaliS 653

3a{^. 3Serner 659. 743

gr. unb 2t. S. ©c^tegct 665

^aggefen 710

tcfcgarten 710

%. 21. '0. steift 714

Sicbgc 714

93lattl)i[icn 715

§ötceilin 716

Xkä 726. 774

®ebr. Sotlin 737

^ouque 740. 759

Def)tenfd;täger • 741

^a\t 746

@eume 747

B^^oik 748

§. ö. ttelft 749

Äörncr 754

U^tanb 757

^offmann 760

mmmx 764

©vitiparser 764

§omT?atb 764

9iücfert 795

©oet^e'g 2llter 798


XL

Kmflurj kr hoittJentioneUctt Üidjtiing burd) Öeriungung

kr Haturpoefte.

Verlobe hex 0xi^xnat^cnm.

3. $BicUnb'ö Schule.

393enn man ^(ingefö 9icman von feinem !Drama abgefonbert

ijerfotgt, fo fül^rt er unö gefc^ic^tUd) auf SQBietanb jurücf. @ef)en tt?ir

auf bie Sebenöric^tungen in ben ©c^riften beiber 5D^änner, fo finben

tt)ir, baf , n)enn SBielanb eine (Saticatur t>on (So!rateö^$Iato üorftetten

foUte, bie jwifc^en ©toiciömuö unb ^pituxci^mu^ eine getviffe 5D^itte

f)ie(t, Jünger nac^ ber ^cik ber 6toa l^in einfeitig unb eben fo cari«

caturartig abit>ic^. (Sinen ©egenfa^ 5u if)m ^aben \T)ir in »i^einfe, ber

ben finnlici^en ©^ifureiömuö 3Bie(anb'6 eben fo t^er^errt unb burd)

53eimifc^ung ci)nifc^er (Elemente carifirt einfeittg fteigerte, n)ie Jünger

ben ^UQ nac^ 3Sereinfamung unb ariftofratifc^er ^Ibfonberung tjon ber

öerberbten 2ße(t. 53eibe tt)aren 2Bie(anben im 5D?ange( eigentlich ^oe^

tifc^er ®ah^, im 33ebürfnif poetifc^er ©enüffe, in {)eibnifc^er 2ßeg=

tt^enbung vom (5f)riftent^ume, in t?ie(en anbern «Stücfen ä^nüc^ unb

üerwanbt. ^linger'ö S3er^ä(tnig ju i^m mar fipäter, bei eingetretener

9Käßigung üon beiben 6eiten, nä^er, ^einfe'ö n)ar anfangt ent^ufi^

oftifc^ unb tt)eiterf)in !üf)(er ; bie 6c^reibart ber $rofe Älinger'ö ift

ber n?ielanbif(^en äftnli^, bie t>on .^einfe ganj ungleich. Jünger

neigte fid^ ju ben n)ie(anbifcl^en 3Ber!cn im orientalifc^en ©etranbe,

^einfe §u ben italienifc^ unb griec^ifc^ gefteibeten ; jenen fül^rte fein

5Ra(^ben!en auf bie moralifc^e (Seite beö 9J?enf(^en, biefen reifte bie

Äunft; baö QSerf)ä(tnif be6 2ßelt(aufö jur 5Jorfef)ung, ber «^errfc^aft

® etöinu«, X»id)tung. V. 1


2 XI. Umjiurs b. fonöenttottetteit Dichtung burc6 Sßeijüngunä b. 91atur^oe[ie.

beö ^öfen su bem it»ea(en ^intergrunbe ber 9}loraUtät unb ^ugenb

befc^äftigte ,^linger'n; bie ©cgenfä^e i?on dlatnx unb ^unft, t?ou

S93ir!Uct)feit unb 3bea( begegnen nnö in ^einfe'ö (Bd^riften überall.

iaSie jener mit bem ©lauben an @itttid)!eit boc^ »orjugöweife auf ber

(Scl)atten.feite be6 ©emälbe^ t?on ber moralifc^en 9J?enfc^l)eit rubte, fo

neigte .^einfe in ber ^unft mit ber 3]erebrung beö antuen 3bea(ö ju

ber nieberlänbifc^en berben 9?aturwal)rl)eit. !Dem (Einen tvar eö gleic^^

fam ^ebürfnif , mit bem 53Utf auf ben quälenben Partien t>er @e*

\^x^k 3u weilen, tveil il)n 9J?itgefül)l mit ber 50^enf^^eit bewegte, ben

Slnbern ifolirte feine ©enugfuc^t unb ber auf erfte ^goiömu6 ; jener

^atte wol)l gern mit militärifc^er Di^ciplin Drbnung in bie fd)le^te

3Bett gebraut, biefer möchte bie unfc^öne 9Belt gern mit bem ^inein*

tragen ber fünftlerifc^en Ungebunben^eit geftalten. 33eibe unter ein*

anber l)atten nur im 5lnfange ber ©enialität^seit ©emeinf^aft unb

fci^rieben ftc^ wunberlic^e 33riefe (unter anbern über baö «Sc^ac^f^nel,

ba0 ^einfe'n auc^ fpäter noc^ fcl)riftftellerifd) befc^äftigte) , perfönüd)

aber ftiefen fte in 9tom einanber ah.

SQSill^elm §einfe (au6^l)üringen 1749— 1803) war arm unb

ol)ne alle (Srsiei^ung auferwad)fen. 51lleö fc^ien hd il)m jufammen^u»

treffen, il^n ju einem ber auöfc^weifenbften jener Sünglinge ju bilben,

bie bamalö bie Sßelt umjugeflalten gebac^ten, (Seine erften literarifc^en

5tnregungen em))fing er burd^ »^offmannöwalbauunb ^Bielanbö (Sc^rif*

ten ber ^weiten ^eriobe ; er warb in (Erfurt mit SQBielanb befannt, ber

il)m alö ein @eniuö gefanbt fehlen bie 5D^enfc^en ju beglücfen. 6eine

jtugenbli^en „Sinngebic^te" (1771), bie fc^on i)on 6c^mu^ nic^t frei

waren, emipfal^len il)n ©leim, ber il)n nic^t allein unterftü^te, fonbern

auc^ ben fc^äblic^en Seic^tfmn l)atte, ii)n in alten ZoUi^ciUn ju beftär*

fen, weniger al6 er in ^alberftabt mit il)m lebte, al6 f)3dter, ba ^einfe

mit SQSietanb jerfiel unb ben Sinflüffen ber 3cicobi hei feinem 5lufent=

^alte in ;l)üffelborf folgte. 3ßielanb tdufcl)te fidb über ^einfe nic^t

lange. (Er ^atte nic^t bie Unbefümmert^eit (Sleim'ö, bem ^einfe allein

gefiel ; auc^ fam er nic^t weiter in bie Sage, bit 2)ulbung beö perfon*

liii)cn Umgangö gegen il^n au^juüben, mc 3acobi, ber mit feinem


"^mobi ber Oriätnargcnie«. 3. Sßictanb'S Staute. 3

ganzen Greife if)u ertrug, of)ne Q^crtrauen 511 if)m ^u faffen, 5Q3ic(ant)en

mi^bagte balb bie 3itte biefcö ingeuium luxurians, über bie gefunbe

33ernunft unb Uuterfuc^ung „wm über ein $aar altgefroreue Sßeiber"

5U fpötteln. (Sr mochte nic^t im Jünglinge bie „Simonie" unb bie ge*

feiUofe I)enhnigöart, \)k unriif)ige 2ßac^fud)t unb ba^ tobenbe 33tut;

unb wie |e()r er bie finniid)en ©mpfinbungen in (5d)u^ mi)m, fo ent^

fe^te er fic^ bod) üor ben grellen 6ä^en in ^einfe'ö 3ugenbfd)riften,

nac^ benen bie Seibenfc^aften ben größten @toff ju unferer ©(üdfeüg^

feit barboten, in benen ^af unb SSerac^tung auf 5(üe geworfen wirb,

bie ftd) ber ununt)erfteMid)en ^triebe ber ,3ugcnb unb 9?atur fd)ämten.

Sßietanb ^afte ben moralifdjen 3wft


4 XI. Umftmj b. foii^jentioneüen 2)ic^tung bttrd; 33eriüngung b. ^ktuv^oefie.

9JJi(itair, t>en greif)errn üon ber ®o($ 'geb. 1738), an beffen ,,®c^

biegten in @recourt'6 ©efc^macfe" ' ; :1771)

eben fo \x>o\)l wie an

^einfe bie nä^ften Sivfungen üon 993ielanb'6 (Schriften am (eic^teften

5u tjeranfc^aulic^en finb, unb ebenfo bie 9^üdtt>irfungen biefer Ueber^

treibungen anf 2[ßie(anb felbft. «§einfe unb ö. b. ®o(^ a^cllten tbtn

fo wo^l tt)ie biefer of)ne Oluc^ioftg feit unb o^ne(Sd)ulb if)re vvcnüftigen

unb ü^^igen ©emälbe entworfen ^aben. Xer Sediere erfcf)eint auc^

in ber Z^at Ui aller groben 6inn(id)feit ^ugieic^ in fc^n.H'rmütl)iger

(Schwärmerei unb ftegwartifirenber ^mpftnbfamfeit ; er fc^reibt in

elegif^em ©rnfte, ober in einem ^one be6 Sdierjeö, ber hi^ jur geier=

(ic^feit, man weiß ni^t ob im @rnft ober ironifc^, gefteigert ift. (So

ift eine wal)re ^oefie be6 cimims, um in *§einfe'^ SQSeife ju reben.

5QSie 3ol)anne0 erglei(^t, njirb eg nie glauben.


^eriobe ber Oiiginafgenie^. 3. Iffiietanb'8 @(^ulc. 5

Ucberftt^uiuj d)ara!tcrif^ifd), ba biefcö 53iic() im 5Utcrt{)ume bie ©attung

ber picaiifd)cu D^omauc in^rtiit, bie in biefen Sauren ftd) bei unö erneuten.

Die übeimnt^igen 93ovreben nnb ^'ioten griffen bie tiefäugigen 2)ube(*

bummianer unb bie Diftelgcifter in 2Bien an, bie ben 5(gat^on mit

güpen traten; fte erlaubten bem @enie, baö§ä^(id)fteunebaö@d)önfte

ju malen ; fte greifen baö $lltertl)um um feiner nadten (Sitten wiUcn ;

fte nennen unfere ftnnlid)en gel)ler notf)weitbig, natürlid), i^er.^ei^lid),

unb bie l^eutigen S3erebrer ^einfe'ö mögen fic^ tt>unbern, ba§ er baö

nur nod) gef)ler nennt. 3n ben ^irfd)en (1773) foU ein (5toff>oetifd)

beluftigen, ber in ber ®efd)i(^te ber 53orgia empört, ein ©egenftanb,

ben ©recourt, 93eiinlle, !l)orat (bem »^einfe folgte) be()anbelt l)aben,

unb ber no^ Stamer ©^mibt in ben 5J(!täontif(^en 9Zac^!ommen

(1789) reijte. 2)ap f)atte ©leim aufgeforbert, ber in ^einfe'n 5(rioft

fa^, ber »on einem !l)u^enb ©eiterten nid}tö ^offte, aber in eben fo

^iel ^einfe'ö itnb ©oet^e'ö baö §eil unfcrer !2iteratur fal), ber un-

t^orfic^tig an jenen fc^rieb, er folle fic^ „i^on feinen 6ittenle^rern

verfül)ren laffen, eö fei ein bummeö böfe^ 5Solf"! ßai'bion unb bie

^•r5äf)lungen (1774— 75) fuf)reninbemfelben^one fort. (Siefünbigen

fc^on an, baf mx mit ben fünften bie Seibenfc^aften, bie befte 9lal)rung

für unfer Söefen, t>erf^önern uttb t^erfü^en follen ; fte eifern gegen bie

l^affen^würbigen @^ulti)rannen, bie, trenn baö geuer in allen (Sinnen

ber Sugenb tobt, i^r nic^tö ^u empfinben geben. QBielanb em)3fing

bier ben erften fd^nöben I^ol^n für feine @d)riftftellerei. 3)er 33erfaffer

ber ©ebic^te be^ ©recourt nnbmete fte il)m, 2Bielanb nal)m eö übel,

ber 3)id)ter erinnerte H)n an if)re gemeinfame ©efal)r, wenn man fie

nad) il)ren 6^riften beurt^eilen trollte, unb trarnte il)n, nid)t treiter

ju fc^impfen unb nic^t QSeranlaffung §ur ^Beantwortung ber grage ju

geben, ob ^rebillon ober ©recourt fc^äblic^er fei. »gierauf lenfte

SBielanb ein. Wlit §einfe ging eö ebenfo. Der 9}?er!ur unb ^rirat-

briefe tabelten ben ^etron unb bie $aVö, unb ^einfe, ben ber S3eifall

©oetl)e'0 unb ber ganzen Sugenb, ja felbft ^lopftod'ö ftc^er machte,

fünblgte Sßielanben in einem far!aftifd)en 33riefe gleic^fam auf. @r

fc^ob barin ben $etron halb auf S^ec^nung jeneig ^auptmann^; bie


6

XI. Umfturj b. fonbentiouetten 2)i(^titng burd^ 33eijünguug b. 9?atui|>oefie.

t?erfü^rerifd)e «Scene in bem 5tnl)angc t)er l^aiö \)ahc 5(rtoft unb 9!Bie*

(anb eben fo \vm\Q su fd^i(bern ^ermiebeu ; eine !l)ame i^on unüer*

bäc^tiger ^ugenb ^abe i^m cjefagt, Sßielanb vt?ürbe bieö md)t fo ftatf

unb natürlicher gemacht l)aben, @r ^be fic^ bei biefem @ebid)t ttor*

gefegt mit 5(rioft au ^^antafie, mit ^affo an €d}önf)eit beö ©anjen,

mit ^(ato an 5^f)i(ofo^f)ie §n n^etteifern ! bie^ folk bie Hauptarbeit

feiner 3ugenb fein, bann ti>o(Ie er ber beutfc^e i^ucian werben I «Sein

i§er§ vooUe er ftd) nic^t ^ernrt^eilen (äffen. „(So fel^r (Ed)n(er bin ic^

nic^t mel^r, fä^rt er fort, baf ici^ nid)t0 t>on ber moralifc^en 6d)önf)eitö'

(inie t)erfte()en foUte. 3^nen felbft l)Cih ic^ {in ben (E*r5ä^(ungen) ben

QSormurf machen (äffen, bag fte bei einer ber nnfc^ulbigften ©öttinnen

ber ©riechen biefe ^inie fel)r iiberfcf)ritten r)ätten. (Beiden (Sie einmal

3()re !Diana, bie @ie einem (Sat^r überlaffen, gegen meine 5J((mina

3f)re ^ef)anb(ung ift raifonnirt, meine im S^anmet ber ^^^antafie be*

gangen Sorben. 3c^ bä^te, baf ber 5Ö^eifter bem jungen 3(rtiftcn i>er-

5ei()en fönne. 33ei biefem 5lKen gelobe id) 3^nen l)eilig an, in 3«^unft

leine ^eik jü fd)reiben, bie nid)t — i>on ben S3eftalen gelefen \t>erben

fönnte, n)eld)en man 31)re fomifc^en (Sr^ä^Iungen unb 3()i'en $lmabi6

»orlefen barf ; mit bem beften ^iöcernement fei biefeö l)iermit angelobt"

(Sine SBeile fc^ien biefer fpöttifd)e (5ntfd)luf dxnft werben ^u

wollen; ^einfe befd)äftigte fic^ junäc^ft feit 1775 mit ber Ueberfe^ung

be0 2;affo (1781) unb 5(rioft (1782—83). 3)ieö ift bie (Seite, t?on

ber er wefentlic^ bem Greife ®leim'6 unb ber ^alberftäbter angehört,

wo §uerft ber l^rifd^e ©efc^mad ^on ^oraj ju Petrarca überglitt, unb

Wo man fi^ um bie italienifd)e ©lätte ber SSerfififation bemübte. 2)ie

S^orliebe für bie italienif(^e ^oefte fanb in ben 70er 3al)ren, alö fic^

$I)eutfd)lanb weltbürgerli^ um bie ^^iteratnr ber ganjen 9ßelt bemühte,

al0 3Bielanb ber beutfd^e 5(rioft ju (jeif en anfing, eben fo wo^l il^re

etgentl)ümlid)e (Statte, mc bie für bie (Snglänber. 5Uö man bie gran-

jofen unb mit il)nen im ©runbe auc^ bie Lateiner abwarf, wieö man

in bem !önig6berger Greife (^amann unb ^erber) auf bie orientalifci^e

5^oefie, alö ben ?9?ittelpun!t aller urfprüngli^en QSolf^bic^tung, in

bem goetl)if(^en auf bie (Snglänber, in bem göttingif^en auf bie @rie=


^eriobc ber Originalgenie«. 3. 2Bie(anb'« ®c^u(e. 7

c^en ; auf bie Italiener unb (Süblänber überl)aupt fielen eine dici^c

von Di(!^tern unb Siteraten in bem mittelbeutf(^en 6trid)e öon gran*

fen, Xf)ürin9en unb bem ^ax^. Unter biefen n^ar 9J?einf)arb auö (£r=

langen, ben wix fc^on erwäF)nten, ber giüf)efte ; feine 3]evfud)e über

bie 293er!e ber beften italienifc^en 2)id)ter erfc^ienen 1763— 64. (Sein

S^organg tt?ir!te befonberö (eb()aft auf ^atoh 50^ a u v i 11 o n (auö Seip*

jig 1743— 94), jenen ^riegömann unb Siteraten, ber, in 3(felb,

Gaffel unb SSraunfc^treig (ebenb, eine 3^it lang eine me()r ()eint(i(^e,

alö öffentliche ober taute 2öir!ung in unferer (5c^riftfteUerti>ett auö=

übte. €ein überfeöter D^olanb (1777— 78) war fc^on ein QSorläufer

für .^einfe; weit tvid)tiger aber \x>axni bie 33riefe über ben 5ßertf)

einiger beutfc^er ^ic^ter (1771—72), bie er mit S. 51. Uns er auö

Sßernigerobe (1748—75) f^rieb, unb bie in 5^a^af)mung ^erber'ö

unb ©erftenberg'ö eine ganj aufrü^rerifc^e Otic^tung nahmen. Unjer

\v>ax auö einer jener l^ar^ifc^en gamilien, in benen, tt)ie in ßtamer

@(^mibt'ö 55ern)anbtfc^aft, bie $oefte ju ^aufe war: fein £)]^eim

3o^nn 5tuguft, ^Irjt in 3(ttona, war 2)i(^tcr, unb feine ©attin (geb.

3iegter) war eine befannte unb gefrönte Dichterin ; fein SSater bic^tete

unb pflegte feinen ^inbern beö 5lbenb^ ©teim'ö unb ber ^arfd)in

6a(^en t?orsulefen; »on feinem altern trüber 3o^ann (S;i)rifto:pf)

(1747—1800) finb jwei 33anbe f)intertaffene (Schriften, 5. Z^, $oefien

o()ne alten SOSert;^, gebrucft. 9JJit beiben 53rübern, unb befonber6 mit

Subwig 5(uguft, ber frübe wegftarb, war 9J?aumllon befannt. SSeibe

greunbe f)atten an ben 3talienern i^r D^r gebildet unb wanbten fid)

eifrig weg t>on ben ungef)obeIten2)ic^tern beö atten (Sc^lagö iniDeutfc^^

lanb ; fie waren t)on ben granjofen fo wenig erbaut wie Seffing, aber

aud) wenig üon ben (Snglänbern ; fie wollten an biefen werben, \y>a^

Seffing an jenen ; jie fanben an (£l)afefpeare au^^uje^en, unb griffen

Soung l)eftig an, beibem bie Cieligion ben 5D?enf^en nic^tö al6 3^f)ränen

te{)re ; fie bebauerten, ba^ 9J?ein]^arb nidji 20 3öl)re frü()er aufgeftan*

ben wäre unb fo üielleic^t ben engtifc^en ©efc^mac! t?on unö abgef)at=

ten l^dtte. 3^r 5lbgott unter ben 2)i(i^tern war 5(rioft. ^(ue biefem

italienifc^en ©tanbpunite finb jene SSriefe fämmtlic^ gefc^rieben, unb


8

XI. Urnftuij b. ionunüomUm 2)t(^tung burc^ ^ßerjünguitg b. 9ktur|)ocfic.

fie ftnb um fo rücfjtc^tölofer, aU bie beibenSSerfaffer bie entfc^iebenften

(Starlgeifter tt)aren. Sie ^emarfen auf^ beftimmtefte allen moralifc^eu

Wla^ftah hn ^eurt^eilung eineö !l)tc^)temer!eö ; bie !Did^timg foll nui*

betuftigen, iubem fie itnfere 3been erweitert, unfere Seibenfc^aften er*

regt, imfere ©efü^te tiäl)rt, unfern ©efc^macf bitbet. 5llle Sebrbid^ter

unb fogar ben ©atirüer laffen jte nid^t aU $oeten gelten, me «^oraj:

neque si quis scribat uti nos sermoni propiora, putes hunc esse

poetam. (Sie neigten fiel) fdjon §u bem ^l)anta|ieüolleren ©tauben

ber Sübtänber i>on äftfcetifc^er (Seite, ba fie religiöferfeitö gleichgültig

unb fogar ©rjfeinbe beö (Sl)riftentl)um0 ti>aren : fte wollten, bag !l)eni6

^eiftlid^e Sieber fc^reibe, ba bie ^roteftantifc^en Sel)rbegriffe für ben

!Di(^ter nid)t bie günftigften feien ; unb Unjer felbft t>erfuc^te ftc^ an

berglei(l)en. „(Srfc^recfen fie nic^t, fd^rieb er barüber an 5D?aut>illott,

eö gel^t 5(lle0 mit natürlichen Dingen ju : ber @eift ber (Salbung, ber

auf mir rul)t, iftnur ein fleineö ©efc^öpf ber (Sinbitbungö-

fraft". Unter ben beutfc^en 2)i(^tern räumen fie in it)rer bittern

^riti! ganj in bem (Sinne beö neuen @efd)(e(l}tö auf: außer Ätopftocf,

SQ^ielanb, 9iamler, @e$ner, ©leim erfennen fte 9?iemanben an, nid)t

einmal J^effing. 5(n ,^tt>ei ^auptpunften lernt man il)re ftarfgeiftigen

$lnftc^ten am fd)ärfften fennen, an i^rem Urtl)ei( über ©ellert unb bie

erotifd^en !Di(l)ter. !Da6 erfte ift fo fc^arf, baf eö felbft @oetl)e'n unb

©leim eine Säfterung festen, unb nic^t allein ben ßanb^aftorentöc^tern,

ober ben leipziger Äunftric^tern, bereu eng^erjige Tioxai ju üerf^otten

aud^ ^einfe fein 3ugenbWer! fo ipüant anlegte, ©ellert ift i^nen ein

burdjauö mittelmäßiger 6d)riftfteller ol)ne einen gunfen i^on ©enie

wie alle Stümper l)abe er ftc^ in allen ©attungen gleid) ftar! gefül^lt

unb getroft gefc^rieben. Tlit läd^erli^er fteifer Slffectation ftrebe er

nac^ Sßi^ unb 5lrtig!eit, feine 33riefe feien 5iJ?ufter »on 3lbgef(^marft^

l^eit, feine Suftfpiele unter aller ^ritif, feine gabeln gereimte^ @e=

fdjwä^, feine (Sr§äl)lungen feine ^^uffbo^ne wertl). 3n Seipjig })ahe

er aU ber unfel)lbarfte ^abft beö ^arnaffeö gegolten, allein Dber--

fa(^fen fei eben bie ^rot^inj, bie am reic^ften an fc^wac^en Seelen,

am ärmften an freibenfenben Äö))fen fei ; bie (5m)3ftnbung beö kleinen


^criobe bcv Origtnalgcnic«. 3. SBielanb'« Schule. 9

unt) 933cid)lic^eu fei tia ju »^aufe, ^iei tDüibcu Oiabencr uub ©eüert

am längfteu angebetet iverbett; fie aber freuen ftd), biefe Slbgötter ber

9lation ju ftürjen, unt» fe^en ©ellert bie ©rabfc^rift : lusisti satis,

tempiis abire tibi est. 9ltc^t genug, t>a^ fte feine ^oefie angriffen,

fie t>erbäc()tigten auc^ feine 5D?craL (Sr greife bie 3^emperameniö* unb

@r§ie^ung6tugenb, bereu @c^n?äc^e befannt fei. !Die golgen feien,

baß ieber @ec! von gutem ^erjen unb fanften ©mpfinbungen rebe,

baß eö a(Ö ber ©ipfel menfc^li^er Xugenb angefe^en werbe, eine mit*

leibige ^f)räne ju tveinen. 5lüe6 fei nun t)oü t?on biefen \rimmernben

Seelen, biefen järtüc^en greunben, biefen l^er^bred^enb t^erüebten

9}?äbc^en. 33ei biefer ^ugenb laufe 5llleö auf SÖorte ^inauö, nicl)t

auf C^atl) unb Zl)at; trenn ba6 93aterlanb ^efd)ü|er brause, fo ttjerbe

man ©ellert'ö @cl)ule ni^t aufbieten; ber 6taat fei unglücflic^, ber

lauter ©eKertö entl)ielte, taufenbmal glüdü^er mit lauter (Satonen.

©eilen bilt)e bie ^D^enf^en §u einem l)ol)en ®rabe ^on tt)eibifd)er Älein=

geifterei ; unb gegen biefe gerabe lel)nen ft(^ biefe männifd)en (Btaxh

geifter auf. 33 oH bitterer (Satire auf ba^ ganje beutfc^e 2Befen finb

bal^er i^re 53emer!ungen ba, voo fie bie guten @eiten ber ßiebeöbic^ter

l)ert?orl)eben. (Sc^on hei ©eüert machen fte in gutem ©rufte bie treff*

lic^e 33emerfung, bag feine 9}loral bie tt^oblt^ätigen golgen gehabt, bie

3al)l ber rof)en barbarifc^en 5!JJenfc^en ju fc^mälern, bie "ooxhn bie

beutfc^e 9lation ben gefttteten Dlac^barn fürc^terlid) gemad^t. «Sarfa^

ftifd)er aber werben fie bei ben erotifc^en Dichtern, bie un^ nur ?0^en^

f(^en von wollüftiger ©efinnung bilbeten, fül)lbare Seelen, bie ben

lieben @ott einen guten 9J^ann fein laffen, feinem ?Dhnfc^en ^eibö

tl)un, ibrem ^'läc^ften Reifen, fo gut eö ol)ne Unbequemlic^feit angel)t,

bie fid) übrigen^ bie ^dt fo tt)o()l vertreiben, wie fte fönnen. 1)u

iDic^ter, bie biefe ®efül)le rege machten, ftifteten fteutjutage großem

9Zu^en, alö bie, welche ©runbfä^e lel)ren unb fej^e, ftrenge (^^araftere

bilben. Sie machten bie ^O^^eufd^en fd)wa(^, aber gut, begierig na(^

QSergniigen, ungeneigt nad) ©roßem ju trachten. 33ei unferen fRc-

gierungöformen aber brauche man not^wenbiger gute, al^ ftarfe

©eelen. SQBaö biefe le^teren nur für Sßenige in l^Öljerem ©rabe tl^un.


10 XI. Umjiurj b. fonöentioitelten 2)id^tung bitrc^ 93eriüngung b. i^Jatur^Joefie.

tl^un jene für 3Ste(e in geringerem ; \va^ jene falt anö $flid)tgefüf)t,

ba^ tl)un btefe warm auö Snftinft nnb gutem ^er^en. ®rof e Zf)atm

laffen ft^ je^t nic^t mel^r tl&un, M nnferen ©eftnnungen muffen (auter

Heine Seelen fein ; tt)a6 jie tt>ei^ unt> fc^wad^ ma^t, macl)t fie aud)

gut, unt) \t)ären folc^e fleine ©eelen el^rgeijig, fo «würben fie boö^aft

unb tücfifc^. 2)ennoct) mü ber ^ritüer, ber biefen 33rief fc^reibt

(9}^au»incn), feine greunbe nic^t au6 biefen (Sd)tDa^en wäl^len; eine

©efeUfc^aft ftarfer 9J?enfd)en fc^eint if)m bod) beffer ; unb am beften

bie klaffe ^on 9JJenfd)en, bie au6 ©runbfä^en unb ^m^finbungen §u=

gleici^ f)anbeln, unb bie für ftarfe unb meiere ^oefte gleich cm^fäng=

U^ finb.

Daö fritif(^e ^inweifen biefer 9}?änner auf bie itaUenifc^en

9Jlufter traf jufammen mit ben 5*leigungen ber (Slamer (Sc^mibt unb

SBielanb, bie bie ^'oefte t>on ben 5(nforberungen ber Tloxai freiju^

f)alUn unb jenen melobifc^en 9ßo{)(flang ber (Eüblänber i^rer rauf)en

6prad)e einjuimpfen fuc^ten. ^^etrarca tt)arb eine ^eit lang eine 5ln*

ge(egen()eit unb 33ef(^äftigung für t>k ^id)ter biefer »Greife : n)ir faf)en

fc^on, baf ßlamer 6c^mibt, @Ieim unb Sacobi jid) mit il^m abgaben

unb i^n na^a()mten. 5D?aut>iÜon'ö greunbe, ©c^mibt unb SBenjler,

überfe^ten bie !l)en!tt?ürbig!eiten über fein lieben, 2ßie(anb forberte

^einfe auf, bie $oeften felbft ju übertragen, unb u>irfiic^ ^erfenfte fic^

.^einfe fo fe()r in bie mufifalifc^e Spraye, ^a^ if)m balb ^Soccaj nic^t

einmal bei ben ©rajien ausgelernt ju l)aben fc^ien, 9J?etaftafio bagegen

iljm me ein ®ott üorfam. griebrid) ©c^mit aus 9^ürnberg (1744—

1813) tt)etteiferte balb mit bem l^alberftäbter 6c^mibt um baS S3er*

bienft, ber beutfd)e Petrarca §u l)eif en, einer ber erften Sttrüer, ber

baS (Sonett jurüdfül)rte, unb ber in feinen „©ebic^ten'' (1779) jeneS

gleichgültige 9lac^al)men aller müglid)en gormen »errätl^, baö weiter«

l^in bie gertigfeit beö 5D'?ed)aniSmuS unb ber 9J?angel an felbftänbigem

^Berufe immer mel)r fteigerte. ^r gab 1778 eine italienifc^e 5lnt]^o*

logie unb überfe^te f^äter ^affoni'S geraubten öimer (1781) unb gor*

tiguerra'S C^icciarbetto (1783). 9)?it il^m auf @iner Sinie fteljen bie

SBemü{)ungen gr. 3uftin S3ertu^'6 (au6 Sßeimar 1747—1822) um


^kriobe berCriginalgenie^. 3. ^T^ielanb'« ®c^ule. 11

bie fvanifcl)c Literatur, auö iDer er 5!}?and)eö wo&j feftr form* unb ge^

fd)marf(oö übcrfe^t %ah: fein ^J^aga^in J'eit 1780 wciUc ^einfeein*

mal in einer ita(ienifd)en 53ibliotf)e! nac^al^men. 3)te D^onianenbibtio*

ii)d (1778 ff,) t>on 9^eid)arb auö ®otl)a, ber ein greunb !Ö?auinüon'd

n?ar, barf man Merf)in ^äblen; ebenfo bie Ueberfe^ung @oj5i'6(1777

ff.) i^on gr. 51. (5(emenö SÖSerthe^ (auö ^Buttenbanfen 1748—1817),

ber and) mit ^einfe wetteiferte, ben §(riüft §n übertragen. 5(uf 5(rioft

warf fic^ §einfe mit 93?auüiUon'6 33or{iebe, er fül)(te if)n in ftd) wie

fein eigene^ ßeben unb woKte i^n nid^t wie ben Xaffo au6 materiellen

Urfad)en überfe^en, fonbern „au6 33erlangen, t)a^ (Schöne unb 33or*

treffliche fortJ^uptlan^en unb gutartigen 53uben unb 93?äbd)en manche

fro^e (Stunbe §u mad^en". 5ßert^e0 wagte eö, feine groben im 5)lerfur

in Dcta^en ^u überfe^en ; bie fanfte Seele fc^ien ^einfe'n ni^t geeignet,

biefem ©ro^geiftigen nad)sufprec^en, unb ber 5?erfud), il)n in beutfd^e

Ql^erfe §u bringen, !am if)m wie ein gan^ unüberfteiglic^eö, ja wa]^n==

wi^igeö Unternehmen "oox.


12 XI. Umftui'S b. foiu>entionenett2)i(^tung burd^ Sßerjünguttg b. 9htui-:^oerie.

bie 3üge grober ^aim aimaftm ; e6 !am t>a!)er, baf t>er 33unb jtvifc^en

italienifcfcer rinb beutfc^er fflatm immer ehraö Sßitierftrebenbeö in ftc^

l)at ; unb ba^er, baf bie Sitte ber 70er ial)U, bie bie meberlänbifd)e

9kturrt)a^rf)eit in ber ».^unft, unb bie ftubentifrfje Unmittelbarfeit itnb

Swangtofigfeit im Seben {)erjufte((en fu^te, ber ibealen 2)ict)tun9 be6

5(rioft unb feinem pfi|'d)en SBefen gerabc entgegen (ag. )S)k^ war

ber ()au^tfäd)(ict)fte @runb, baf über^upt bie (übliche $ocfie in jenen

Sauren nocf) nic^t burc^bringen fonnte, nnb bag fie erft nac^ bem S^er-

tauf ber umwäljenben ©türme in


^eriobe terOiigiiiafgenie«. 3. S[Bie(aub'3 Sti^ule. 13

man bie SBoHuft aiiö tcm 2cben nimmt, fagt i^dwii fclbft, fo bleibt

nic^tö alö berXot); fo ift'ö \venii3fteno i)ux. 3m '^(rHn9()c(lo ;1787)

fint) nic^tö ald rf)avfobifcf)e ^Briefe, t)oÜ (vrifc(}cn 3^aumel^, ^^Jatur-

laute, u>il^e nnbeftimmte ^f)rafen, 5(Üeö in ter Unmittelbarfeit mit)

gormloficjfeit qef)alten, tt?ie eö jeneö ©efc^lec^t verlangte. Daher liegt

and) t)em Stoffe nad) ber ^aupttvertb biefer (Sd)riften, nne bei 3acobi

unt> Jünger, in bem unmittelbaren 5lbbilb beö fd)reibenben 5)?enfd)en,

baö trir empfangen. 3ni 5(rbing!)eKo treten txnr in eine ©efeüfc^aft,

in ber jeneö 3Begfpringen über alle Drbnuntjen, jener 3ii3*^nbtro^

gegen bie 6itte ber SBelt ju »^aufe ift. Die (Sf)e gilt al6 lebenbiger

5'ob, unb tt)irb auc^ fonft bei ^einfe alö baö furd)tbarfte Strafgericht,

alö eine üieltaufenbjdfirige (S!lat?erei angefe^en, ba fte bod) bie 9?atur

fetbft bem ^f)iere gegeben; ^llleö in ber 9'?atur fei glürflid)er al6 ber

9J?enf(^ bem bie 5Sernunft alö ein tv^rannifc^er 3ud)tmeifter beigegeben

ifi ; @en)of)nf)eiten unb ©efe^e follen nur für ben $öbel ba fein ; 233eg*

fe^en über 33orurtf)eile ift glug über bie gemeine 2ßelt. Dag biefe

Tloxai ^ule^t auf ben äugerften (Sgoiömuö, auf bie gröbfte ®enugfud)t

F)inauöge^t, lägt ftd) errat^en ; nur bag 33iele6 f)ier nod) in fc^öne

2ßorte unb gormen gefleibet ift, n)aö in ben fpäteren €d)riften oft

»iel berber unb beutfd)er gefagt tt?irb. @o machte er ber fofratifc^en

^{)ilofo))l)ie ben 3Sorn>urf, baf fte 5lüe^ auf ben 5^ebenmenfd)en be*

5ief)e unb nic^tö für ftc^ brauche, n?aö bcc^ natürlich t?orangef)e; unb

tt)ie in biefer feinHingenben SOf^arime jene (Selbftfud)t t)erftedt liegt, fo

f)eigt er eö Streben nac^ fräftiger 9'?af)rung für @eift unb ^er$, wenn

man bem 9?aturgefe^e folgt unb alleö ©enoffene fc^nell t)erlägt, um

neue ©enüffe ju fud)en, 1)\c^ St)ftem, ba6 (Sd)öne unb -^Ingenei^me

überall ju l)afc^en unb in feiner ©eftalt ju t)evfd)mä^en, mac^t anc^

aüein ben Dichter unb feine gelben ju !2ieb^abern ber ^unft, He baö

Seben verfc^onern foü. Dieö €i)ftem ma^t fte aud) fo trenig efel in

if)rem ©ef^mad, bag fte M^ ÜHittelmägige eben fo ^cc^ galten, tt?ie

baö tt)al)rf)aft @roge ; benn «gjeinfe ruft fein SBe^e über ben, bem bie

ric^tigften 3been t>on QSoüfommen^eit ^ienieben allen ol)uel)in furzen

©enuf ^ergäüen. Dieö St^ftem mac^t, bag fie gleichgültig Seben unb


14 XI. Umfiur^ b. fonüeuttonellen 2)ic^tung biirc6 35eriiingung b. D^atur^oefio.

^unft »ermif^eu. (Sd)ön^eit nennt .geinfe bie un^evfa(fc^te (Srfc^ei*

nung beö ganzen Sßefen^, tvie eö nad) feiner 5(rt fein fo(t ; glecfen

barin unb tobter «Stoff ift ber Einfang be^ ^cif ü(^en ; (S(^önf)eit ift

2)afein in 3Soü!ommen!^eit. Statt bag er nnn biefen richtigen Sa|

an bie S03er!e ber »^unft mit go(geri^tigfeit gef)alten ()ätte, fo legte er

ben 5D^apftab ber 9laturtt)a()r]^eit baran, unb fanb bie ©enrebilber ber

9lieberlänber fo fc^ön mc bie Italiener; unb umge!ef)rt, ftatt bie

2Bir!li(^!eit an baö Seben ju ()alten, trug er jene ibea(en begriffe ber

Sc^önl^eit ()inein, fanb, bag ba6 Sf)riftent^um unb bie ^rad)t unö

DQBintermännern unfer f)äpüc^eö unüolÜommeneö !l)afein ^orfd)reibe,

unb t?er§tDeifelte im ©runbe an alter neueren ^unft. Demnad) \t?agte

,^einfe im 5(rbing^eIIo ben großen Sprung über bie 33ebingungen

unfere^ !Dafeinö tveg, er wiü baö nacfte Seben ber eilten in infuta^

rif^er !2age mit alter 9ieligion unb ^'^aturbienft f)erfteUen, um bie

^unft !)er5uftellen ; bie gelben fd)einen red)t für ein fold)eö 9Zaturteben

gemacht, benn fie üben biefe nacften Sitten fd)on i?orf)er, unb ftreifen

an 33(utf(^dnberei nur faum fo vorüber, tt>ie ^einfe in ber 93orrebe

jum $etron an einer ^obrebe auf bie ^nabenliebe. Sie üben biefe

6itten aud) glüdlic^, benn obgleich eö einigemal fc^eint, alö foHte i^r

leibenf^aftlic^eö 3Befen ba6 Unglüd na^ fic^ jieben, baö blinber

^rieb mit fi^ fül)rt, fo gleid)t fxä) boc^ alleö angefteüte Unl)eil tt)ieber

au0, unb bie ®lut, bie in 5{bgrünbe ri^, fül)rt jule^t ju ^arabiefifc^en

^öl)en. 393enn ftnnlic^e


Verlobe bcr Ortgtualgeutei^. 3. ^ietanb'3 Schute. 15

fc^aftlic^en 5luf|'(t)(ü|Te, wo über bie 5^f)i(ofo).>^ie bei* 5((ten von ^a^ei

SRebnern geftiitteu tvivb , bie im 5triftote(e^ „geblättert" ()aben, unb

bic in unt?erftanbeuen $f)rafen guufen aiiö ft^ fcl)(a9en, \v>\c aiu3ef)enbe

50^ufenfö^ne beim @e(age tl)un, um mit ber ^iebe ben 3Beiu ju »er*

bunften. ^Dagegen I)at man ,^unfttt>ei^^eit oft in biefen 33üd)ern ge«

fu(f)t, )x>c\i €inn, 3ittereffe, 5(uffaffung^ßabe, ^^antafte unb geuer

für bie Äunft »ietfac^ barin t)or(eud)tet. ©enauer betrac()tet ift aber

5ineö 3rrli^t, \X)k baö ©erebe über 6taat unb SBiffenfc^aft auc^

unb »ergebend bemänte[n bie ^(nmerfungen baö 5(benteuer(ici^e, gäp=

^if^e unb ^kUoU beö eiteln ^in= unb .^er^laubernö. (5o üie( ftc^t

man n)oF)( f)erauö, befcnber^ tt?enn man ^einfe'ö 33riefe unb übrige

(Schriften l)in5unimmt, ba$ er nn ©egner t>on 2ßin!elmann ift, bag

er bie 9^atur, bie !2anbfd^aft, ba6 @enre gegen i^n üertf)eibigt, baß er

?ftuhm^, jur großen greube be^ 9Jia(er TlMa unb aller fotc^er 9?atur*

männer, in eben ber Sßeife !)er»oraie^t tDte Sßinfelmann ben 9^a^^aef,

baß er baö (Stubium ber 5(ntife gegen ba^ ©tubium ber 9^atur »er*

tt)irft, unb bie Sd}önf)eit beö 3af)rf)unbertö eben fo ergriffen I^aben

tviü n?ie bie beö 5((tert^um0, baß er baö Sfiomantifc^e rettet neben bem

5(ntifen, baß er ftc^ gegen jebe (Sinfeitigfeit tve^rt, 9?atur unb «^unft,

Tiufxt unb $(aftif, SSoHfornmeneö unb ©eringe^ ge\t?ürbigt unb ge^

fc^ä^t tt)iffen mü. Dieö 5(Ueö wdre re^t gut, wenn nic^t beö SBirren,

Uebertriebenen unb Saunifc^en fo »iel tvare, mnn nic^t überall ber

»erwilberte @inn auf ^roftlofigfeit in ben 9Serl)ältniffen ber ®egen*

tt)art ftieße. SSerjtt^eifelte 5(njt^ten ermutl)igen ju feinem lebenfc^affen*

ben 2Bir!en; mi baö @ute hqmdi, muß an gute Erfolge glauben»

Unb wenn unfer Seben ber ^Bereblung bebarf, um Äunftfmn p em*

ipfangen, fo muß man gewiß nic^t mit ©enrebilbern in ber ^unft unb

©enrec^arafteren unb wüfter ^atm im^Seben beginnen, benn aller

(^^niömuö ift ber ^unft 33erberb unb Untergang.

2Benn man bie groteöfe 3Sermif^ung nieberlänbifd^er Statur mit ber

l)eroifci^en unb antifen, bie ^einfe immer im ÜJlunbe füljrt, beutlic^er

aU im 3lrbing]^ello will fennen lernen, fo muß man baö ©egenftücf

«^ilbegarb »on«5ol)ent^al(1795ff.), in feiner Äompofitionbetrad^ten.


] 6 XI. llmfturj b. tonteiitioneHen 2)i(i^tUTtg burd^ SBerjüngung b. '^ainxpotfx.

(§0 ift bieö ein mufifaüfc^er 9^oman, tt?ie SlrbinQ^eüo ein malerifc^er

nid)t fo

, baf , tok in @oet()e'ö ?Qleifter in^Bejug auf baö (Sct)aufpiet*

wefen, funftfinnig bie %tur ber 9)?ufif in it)ren Seiftungen unb 933ir^

fungen auf bie @eniefenben unb 5tu6übenben , !0?uftfer(eben unb

50^ufi!tx>efen gefc^iltert n^ären, fonbern eö werben nur eine JKei^e t>on

3;onftii(fen in bürren Äritifen bc^pxo^cn, bie biö auf^ ^rocfenfte ber

^ec^ni! I)erab unb in allgemeine ^l^rafeclcgie obenauf gelten, unb bie

ft(!^ mit bem ?[J^ittelmäf igen ber neuen italienifc^en C^ernmufi! eben fo

bereitn?iüigsufrieben erflären, tt?ie mit bem^öc^ften beö£)ratorienfti(0,

unb überhaupt eben fo fal)rig unb ^a(t(o6 finb ti>ie bie 5lu6brüc^e über

Tlaimi im 5lrbingt)eüo. ^e(b unb ^elbin finb trieber fo(ct)e frei^^

fittige (S^araftere, bie über bie angeborenen 3^er^ä(tniffe gern l)inauö

möchten, fie finben ftc^ aber ^ier ganj unmotit?irt fein pra!tifc^ in bie

Dinge , unb meiftern i^re genialifc^e Seibenfd)aft , \x>k aud) in ber

gicrmona^;, einem fpäten 5f?ac^!(ang von 2ßertf)er, ein fo(d)er 6eelen=

()eroi^muö in 5(u^fic^t genommen tt)irb. S33enn fc^on bieö baö ^ar-

monielofe in bem ^ünftler unb bem ^'unfttterfe be5eid)net, fo nod) riet*

mchx baö 33erI)äÜnif ber (Sf)araftere ju ben Sagen, in bie er fie bringt,

^itbegavb ift eine feiner roUfommenen Siebünge, jie foUte ein ^IRufter=

bilb ber ^eufd)beit fein, fie f)ei^t balb ^aüa^, balb 3)iana, ba(b 53enu6

n?ie ftimmt eö nun ()iermit, t>a^ fie faft nur in i^rer (Sc^önf)eit aufge*

fü^rt wirb, um mit bräut(id)en ^anbgriffen befc^mu^t ju werben? wie

^a^t eö ^u bem jarten gormftnn, bof ftd^ jene nadten S3abefcenen in

eile 8pei= unb 2Bürgfcenen rerwanbetn, baf alfo bie grobfomifd^en

X)arftenungen ber nieberlänbifc^en ©enrebilber hier aufö wiberüc^fte

unter ©eftalten im l^eroifc^en 6til ber 5lntife fpielen? baß bie moberne

8üftern()eit unb ber gemeinfte €innen!i^e( unö begegnet, wo man unö

ouf bie llnfd)u(b unb 5fJairetdt aüer ©itten fpannt , unb umge!el)rt,

baf, wo wir bie finnlici^e @(ut im^ßertl^er wieber ju finben rermut^en,

unö feelenfatte ÜJ?armorbilber abfc^reden? Denn rergleic^e man nur.

3) [S)iefcr JRoman, ber 1803 erfc^ien, ift nad^ ®cbcfe'e ©vunbriB @. 677,

ntd^t ton ^einfe.]


"ijJericbe ber Oiiginalgemeg. 3. SS^ielanb'S 2>dfVLk. 17

\\)05u ^m\\c anfangt neigte, unb tt)a6 er eublid) (eiftete, fo ftef)t man

Den un9e{)euren 5(6ftant) 5n.nfd)en feinem eigentlichen Talente an fic^,

unt) t)em geuer, baö bie anfgeregte 3^it ber 70er 3a^re f)in5U9ab, 2)a*

malö trug er fic^, fc^ien eö, mit ber 5(ufgabe, bie ©oet^e einmal in ben

granffurter Sln^eigen fteüte: er n?oKte, fd)rieb er, eine Si)bia au^!nnb=

fd)aften, unb t)on i()rer ©raufamfeit, S!:kU, ^reulofigfeit, SBieber-

liebe unb SQSieberuntreue fo h)rifc^e, elegifdje, ftürmifc^e unb järt(ic^e

©efänge fingen, baf at(e6 ,§er§ ent^ürft, jerriffen, unb wieber ^ufam*

mengefc^moljen tverbe, unb tt)ieber jerfliefen, unb in @traf)(en= unb

geuergüffe burc^ aüeö 3[Befen bli^en unb ftrömen foKe ; ^Keö n)cüte

er in geuer unb^ranb ftecfen, unb feine moralifc^eS^ri^e folle (öfrf)en

fönnen. Unb nun, in ber ,§i(begarb »on »§o^entf)a(, n^aikn wir

ni(^t cma eine 5(u6füf)rung biefe6(Snttt)urfeö, fonbern für einen anbern

X)id)ter eine anbre 5(ufgabe, 'S)k .^einfe'ö Sbeale üon $^i(ofo^f)ie unb

$oefte in fic^ f^lie^t. ,/X)a6 ©Uic! be^ Sebenö, fagt er, befte^t^ in 3(b*

n>ed)felung. !Die 3Seränberungen , weld^e bie ^oefte unb alleö @e*

fc^riebene gewährt, finb bie f(()tt)äc^ften ; bann fommt ber 6tra^( beö

gic^tö, bie bilbenben fünfte für baö 5luge ; ftärfer wirft bie Suft burc!^

^ufif auf baö D^x ; förderlicher bie S3(umen unb 33(üten be0 grü^*

lingö auf ben @erud) ; ftärfer ©etränf unb «Steife auf 3unge unb

©aumen u, f. w. 5Die aUerftärfften (Sm^finbungen aber ^at baö @e*

fül)(, ber @inn ber ikU, Harmonie unb 5lbwec^fe(ung unter allen

biefen QSeränberungen , fo öiel unfere ^om^ofition »ertragt, beö-

wegen entftanb bie (£d)öpfung, ba^ ift bie @eligfeit auf bem ($rb*

boben. Die eigentliche wal)re ^kbc ift ber Drang, ein ^inb §u §eugen

@ie bauert i^rer 9latur nac^ fo lange, hi^ baö Äinb geboren ift 1

SQSenn man unfere ^elbengebic^te, ©c^aufpiete unb S^iomane lieft, fo

finbet man biefe Seibenfc^aft faft nie in il)rergülle. 5llle^ ift barin ge*

wiffermagen nur 3Sorfpiel baju, 3Son ^inbern felbft, unb \va^ fic^

barauf belöge, fommt wenig üor. Diefe Seibenfcbaft ^at alfo in i^rer

^iefe no(^ üoUe mannigfaltige ^fleul^eit für ben Äünftler. 5llteö Sin-

bere, wa6 noc^ ben ^f^amen Siebe fül)rt, ift greunbf^aft, ©efelligfeit,

3ßoüuft, welche le^te felbft M bem f)öc^ften 9lei§ einer ^i^inon ein un*

©etttinuö, I)icl)tun3. V. '

2


18 XI. Umfturj b. tonöentionetten 2)ic^titng burd^ SJerjüngung b. S^atur^oefie-

bebeutenbeö @^iel ift gegen ben göttlichen @cnft t)iefer Seibenfc^aft.

SSenn ein Dichter ein 5D^äbc^en t)er Siebe fc^ilbern ivill, fo fommt eö

tt)a()rti(^ nic^t barauf an, ob eö einen fleinen guf l)at, fonbern ob ber

^au i^re^ ^ör^erö t?ortiefflic^ ift, ^inber §u em))fangen unb §u gebaren,

ob iJ)re Senben gut gewölbt finb, u. f, tt?. ^lac^biefen^iegeln, bieboc^

n>ol)l bie einzig tDaf)ren finb, prüfe man nun bie (Schreibereien unferer

!Di(^ter, unb man tt?irb ftd) iDunbern, mc wenig 5(()nung fte i>on biefen

C^iegetn ()atten" ! ! ^ier fief)t man leicht, baf jene ^oefte beö (Eunnuö

nur noc^ plumper, profaifcf^er unb materieller geworben ift,

baß baö

(Sinnlid^e in ben Schriften eineö 9J?anne0, ber fold)e0 3^ug fc!^reiben

fann, no(^ mel^r alö bei 3Bieianb Sac^e beö nüchternen ,^'opfeö fc^eint,

baf baö 9^aturgefc^ic^tlic^e no^ weit mel)r alö bei biefem an bie Stelle

beö $oetifd)en gerücft ift. SQSenn ein 2)ic^ter mit Unbefangenheit bie

gefünftelte 3Belt bee 5(nftanbeö unb ber ^oni^eniens aufgeben fann,

wenn er unö in eine S93elt einfältiger Sitte jurücf^ufü^ren vermag, fo

erlaube er ftc!^ immer mit bem grieben ber Tl\i\c\\ bie 9?atürlic^ feiten,

bie wir in unferer ©efellfc^aft Unfttte nennen : aber er fleibe fic^ auc^

ganj in bie Unfc^ulb unb '^atnx ein, bie von ben 5luöbrüc^en ber burc^

(Bittenjwang gel)emmten 33egierbe nic{)tö wiffen fann ; er begleite fte

mit ben analogen 3uftänben ber (Einfalt, unb fe^e fte nic^t neben Mnfte,

SQSiffenfc^aften unb allen touö be^ ©eifteö, neben bem fie nic^t be*

ftel)en fönnen, ol)ne ben wiberlic^en unb eflen ©egenfa^ beö ^^ierifc^en

gegen baö greie unb ©eiftige ju bilben, ber alle jügellofen 3ßerfe biefer

5lrt dftl)etif^ nic^t minber alö fittlic^ ganj verwerflich mac^t.

3[Bielanb'ö Schule macf)te genau bie (Schritte feiner eignen ^nt-

wicfelung nac^. (Seine freifittigen Schriften in ben 60er unb 5lnfangö

ber 70er 3cif)re l)alfen bie (Erregung jeneö jungen ©efc^lec^teö ^ervor*

bringen, unter bem v. b. ®ol^ unb §einfe in ber befagten SQSeife ben

angegebenen $Ion nac^a^mten unb fteigerten. 5luf biefe (Erfahrungen

vielleicht no^ mel)r, alö auf bie 9(nfec^tungen, bie er erfufjr, naf)m ftc^

SBielanb mel)r jufammen, unb lel)rte gleicf)fam bie ^unft ber naiven

(£d)ilberung jtnnlic^er !l)inge in ben Otittererjä^lungen, bie er in ben

70er unb ^nfangö ber 80er 3al)re fc^rieb. SQSieber an biefe lefjnte ftc^ ein


"Verlobe ber Origiuatgeuic«. 3. 35>ic(aiib'« ^Sc^ule. 19

iinberer 8cl)(a9 Seute an, bie me^r ot)er miubev mit 5Bic(ant) fclbft jene

alten gicif)eiteu vermieden. 6ie trugen 3Bie(ant)'i3 (^r^cifjtgabe uut> beii

©efc^mac! au ^Kitterepeu tu t>ie grof eu §auptftäbte beöDfteu^, wo ber^

^(ei^eu uuf(^ät>üc^e ©attuitgen immer am wof)lfteu aufgenommen finb,

^afjreitt) «^einfe am D^lfjein blieb, jute^t inSJlainj, unb feinerfeitö be*

Pdtigte, uniö er fclbft aixfü^rte, bag t>ie f(()öne Literatur am D^^ein

nic^t geoeil)cn wollte, ein 6a^, t)en bie (Srfa()run9cn im (Slfaf uub

^aben, in ^}}?ann()eim uub ^^ktnj, in 993eftpl)a(en unb in !Düffelborf

t?6llig beftätigten. 5Xu6 6trafburg jog fi^ ?. ^einrirf) t>on ?Ricola^

{1737—1820) nac^et. q^eter^burg, unb(5r ift 5ffiielanb'6 treuefter unb

^^und)ftcr ^(n^änger. @c^on feinem 5(tter nac^ fte^t er il)m am näc^^

ften, unb fo aud) nac^ feiner ^en!art unb feiner 5[öeife ju f^reiben.

€r ^at fid) noc^ in gabeln unb ^r5äl)tungen in ©etlert'ö ?D?anier t>er*

fuc^t, bereu meifte ©c^wänfe fmb, bie auf bie ^^ittererjd^tungen ^on

felbft überführen. 3uerft trat er 1760 in (Plegien unb 53riefen auf. 3n

fenen befennt er ftc^ nur gefd)affen ju ber ^oefie, ber fanfte 9^egungen

cbler (Seelen ben (Stoff geben. Unb fol^e ftilte @emütl)er fanben ja

andf im 5J?ittelalter ben 5ßeg ^u ienen ^armlofen, wenn auc^ oft mutf)*

tüiKigen (^r^ä^lungen auö ber S^itterwelt, bie ^einfe fjöc^jlenö über--

fe^en fonnte, bie er felbftt>erfuc^enb ganj auö i^rer (5pl)äre gerüdt

l^atte. 3n ben (Spifteln ^. 9ZicolaV)'6 legt fic^ benn auc^ gan^ berfelbe

9utmütl)ige S^arafter ^u Xage ^j, ben wir bei ben ^alberftäbtern fan*

ben, in berfelben ^^ilofo^^ie ^om ^^Jlittelweg, t>om Tla^c ber !Dinge,

bie ftc^ gegen (Seniler unb ^^baükn gleichmäßig wel)rt, bie baö waljre

«Ö^enfc^englüd in bem gefnnben @emüt{)e fuc^t, baö bie 9latur juc

Siegel nimmt, bie fic^ nic^t burc^ bie rouffeau'fc^en (Einwürfe irren

läßt, bie i?ielmel)r gegen biefen !ran!en ®dfi D^^ofition mac^t, ber

f om größten Ueberfluß jum größten ^SJlangel fieberhaft überfprang, im

4) Sie biefe ©uimüt^igcn freiltd^ bie ^roBc hielten, \üenn fic in bie große

SScIt geriet^en, batoon gi6t (eiber auc^ t« 9HcoIat^ ein trauriges 33ei[^tel. ^etnc

SBer!e em^fa^len iijn na^ '^^eterSbitrg ; er ftieg bort jum @efretair ber ©ro^fürftin

auf, uub, 53efi


20 XI. Umftm-j b. fontoenttonellcn ©id^tuttg burd^ SBerjüngung b. ^htur^oefi^

Staate nic^t^, a(ö SBilber 5(Kc6 miffen )x>cUk, in ber 6tabt nur

Ztu^d, in ber ^öf)(e nur ^ngcl fa^.

QScn biefen moraüftrenben @e-

bic^ten machte nad)^er 9lico(av) mc 2BieIanb ben Uebergang ju ben

rein barfteüenben, unb baö fd^on ^fnfangö ber 70er 3a!)re. @r 6e*

Banbette eine ?ftcU)c (Spifoben auö bem 5(rtoft (9iic^avb unb 9}leHffe,

@a(^ine, ^Ifdnenö 3nfe{ u. 5t.) ganj in 5Kie(anb'^ ^J^anter, gan^ in

jener \i?cf)(meinenben unb befd^eibenen ©efinnung, bie bae f(eine OScr-

gnügen X}q^ @rf)reibenben bem Sefer tt)ieber bereiten tvitt, ber trauliche

unb ftitte !^eftüre »er (auter greube liebt. (Sr füllte fi(^ wie ^()ümme(

ju ben 9)?ufen gebogen buvc^ ba6 ß^uberbanb beö «Selbftgenuffeö,

ttJoKte bid^ten au^ reinem .I^erjen für reine ^erjen, unb bie Jungen

Sefer abti?ef)ren, bie beim Sefen freier Sieber tin geiter ^i^e( ftec^e,

aber ai\ä:j bie 6ittenri^ter, bie ^on bem 2)ic^ter nur ^rebigten be*

gel^ren. ^^Jac^bem er ben 9Irioft auf biefe 2ßeife jerppcft l^atte, n?anbte

er fi(^ in ein fti^^pent^cdereö Whcx, ju ber unreineren gtutl^ beö ^o^

jarbo ; iftn be^anbelt er mit me()r grei^eit, unb ergoßt ftc^ an bem

Q3erfucl)e mef)r auf eigenem guf e ju ftef)en ; ^kioft foK if)n maf)nen,

beö ^Bojarbo Seier ber ^(ugf)eit unb ^•f)rbar!eit getreuer ju bef)anbe(n,

nur attifd^ ju (äd^eln, \x>c jener farbonifc^ (ac^t. ^ier tvagt er fic^

au(^ fd)on in größere 9?äume; D^ieinl^olb unb 5(ngelifa ;1781—84)

1778— 86) brei

füllen 12 ©efänge unb in ben t?ermifd)ten ©ebic^ten :

53änbe. ^ier bcgeifterte if)n Dbercn, unb im fünften @efange bietet

er fic^ 3öie(anben gerabeju auf feiner 53af)n jum ©efeltfc^after an, tto

ncc^ 9?aum für ifyx unb einen 2)ritten fei, beneibet ii)n tDie 5'^ümme(

um feinen 35iiberrcic^tbum, um feine ^unft bie fprcbe (Sprad^e ^u

jä^men, bie fiel) il)m fträubt, um feine 3«^ibergabe, bie 33Iumen be6

fanfteren §imme(6 im 9?orben ftärfcr buftenb ju jief)en, unb fragt

il)n, ob i^m fc^on t)on feinen 2)ic^tungen ettt?a6 jugefommen fei ^)? —

5) 35ermtf(^te ©ebid^te m. 7. p. 7.

3ulel?t unb unter ung gefte^e mir,

c SSielanb, bat bie eage bir

xicä) feine« meiner Sieber ben ber 9?itter 2^^aten

unb öon ber ^eien äJiac^t ijcrrat^en'^

unb bat [ie'g, tt^elc^en 9xatl; erttjeilft bu mir? —

S)ein iü^eg Säckeln ftärtet mi^ jc.


^^ciiobc bei Originalgeuie^. 3. Sielanb'ö 2cbu(e. 21

5113 ^eu Dritten auf jener ^cii)n*\ bot fic^ 3ßielant»en unb i\ 9?icola\)

3oI). ^aptift ^(Ivin^er an ,aue> 2Bien 1755—97^, ein 5)hnn •oon

bem ä()nlic^en (Sf)ara!ter (nur mit t>em S3eifa$e beö f)öfifc()en, ariftip*

viferen Sebenö ter unener S33elt; , t>er ftc^ ben l^erjlofen, e9oiftifd)en,

ftarfgeiftitjen (Genialitäten entgegenn^arf, unb ^or i()nen auf jene

Dtitterftoffe fid) ^urücfjog, in benen il)m bie (Stimme ber ^ngenb t»er=

nefjmbar blieb. Qx \x>ax burd) (Scff)el für bie !(afftfd)e !2iteratur einge*

Ttommen unb i?erac^tete baö 6einemaffer unb ben englifc^en $unfd)

er bidnete noc^ lateinifc^, unb in feinen Ueberfe^ungen unb Dramen

merft man bie antue Ü^ic^tung burc^, (eiber aber aud) bie Umgebung

ber ^iebeUmb $afd)fa, ber 53(umauer, dic^cx, Seon, 9iatfc^h)u. 5(.,

in bereu ©efeltfc^aft fein 5(uffc^n)ung, feine ^oefie unb feine (Sitt*

Iid)!eit ^u erbeuten war. 2Bie ^erfönlic^, fo fteltt fic^ auc^ Uterarifc^

5(lringer in unerquidlic^e greunbfd)aften: U^, 2Beife, ©bdingf fmb

feine Lieblinge, 5(be(ung fein 3bea(, unb t)a^ er fid) 3ßielanb'6 ^erj

cvfang, ift fein f)DC^fter ^riumpl^. (Seine D^ittergebic^te Doolin (1787)

unb 33liomberiö (1791) l)aben lange nic^t einmal 9^icolai)'ö ober

Sßielanb'ö DarfteÜung, unb in ben eingefd)obeneu lefjr^aften (Stellen

n>eit nid)t i^re Sel;rgabe; fie jtnb ttoc^ t>iel farblofer, fte fc^öpfen fd)on

au0 ber unlauterften Duelle ^on glorian, beffen 9?uma $ompiliuö

ber 5Biener Did}ter in breite 33erfe bringen mochte ! (Sr be()anbelt bieö

5lüe6 ernft, wie SSielanb nie ; bafur erhielt er an 58lum'auer feinen

@egenfa^ in 5Öien, ber ganj auc^ in SBielanb'ö 5^ac^fclgerf(^aft ge*

^ört. ^r fagte biefem felbft, ba^ er feine Suft ju biegten if)m ^u

banfen babe; bafür fehlen SQBielanben bie tra^eftirte 5(enei0 genug,

lim bamit ben diwljm üon jwanjig 5tnberen p erwerben ! 3n SBien

fc^ien überf)au^t, wie nod) t^iet fpäter, fo auc^ fc^onje^t fürba^roman*

tif(^e (Spo^ eine t>oru>iegenbe 9leigung ju liegen, ^n 5(lringer gef)ört

6; 3((jmger'^ mvk 10 SBänbC; 7, 166.

Unb rcell ic^ [c^on bie 58a^u, bie fc^öne ^a^u Bcfc^rittett,

bie bu DHcolaö mit SBietanb tratft, i^r Beibc lang allein,

io bent', auf biefcr ^abn [ei auc^ für einen S)ntten

no^ d^aum genug, unb mic& laß bicfen dritten fein.


22 XI. Umftuq b. fcntoeutionettcn 3)irituiig imä) 9?cijünguiig b. 9^atur)3oefie.

no^ gr. 5(u9. 5D^üUer (au6 9Bien 1767— 1807), t)er gleic^fa«^ im

VDtelanb'fc^en ©efc^macf einen ,9fii(^art> l^ötvcn^crs, einen 5((fonfo

(beibe 1790) unb 5(nbereö gcbic^tet f)at, 33ei i(}m, bei 9Uringer imb

hd beffen greunbe 51. @. Ttn^ncx (auö 53au^en 1753—1807)^

ber au(^ ^on glorian 93ie(e0 gelernt Ijat, t^emäfferte biefer 9iitter*

gefc^macf fo, unb ging tt)örtli^ unb figürlich fo in ^vofa über, Dag

ber ©egenfa^ ber Sf^omantüer eine 5(rt 9?ot{)tt)enbig!cit tvarb, bir

biefen Stoffen if)r reine6 @e\ranb f)erjuftel(en tracl)teten. 9}?eifner

f)ängt öon jtt)ei Seiten mit Qßielanb jufammen, bur(^ feine @efd)i^t^'

romane, auf bie mir tr>of)( noc^ mit einem SQSorte jurücffommen^

unb burd^ feine Süjjen (feit 1778). 3" bem Sinne, in bem man

2Bie(anb mit 5(rioft t?ergUd)cn {)at, burfte man 5[Rei^ncv'^ Sfij^eit

mit bem 2)e!ameron beö 33oaas t)erg(eic^en ; fie fteüten ftd) gegen

bie gereimten (Srjäf)(ungett unferer ©eUert, ^feffel unb 9^icola^ vok

baö !l)e!ameron gegen bie gereimten gabliaur unb brachten bie erjaf)^

lenbe $rofa in ungef)euren gluten über unö, bie t?orf)er fetten unb

gering war. SQSie in jenen alten Stücfen ift $(üe6 nur nad)erjaf){t^

unb e0 mifd)t fic^ barin 5(t(eö, tvaö nur unterl)a(ten !ann : ^^oüetten,

5ine!boten, 2)ialoge, urben

biefe Süj^en tjerfci^tungen. 5(tteö ging nur auf fc^önen, fliefenben,

bequemen QSortrag au6, ber baö $rirfetnbe unb Schlüpfrige nid^t »er*

f(^mci()te, c§ne baburd) (S^arafter ju gett)innen ; eö tt>irb auöbrüdlic^

ber ©eniemänner gef^ottet, bie bie 2)eut(i(^!eit alö Seid)tigfeit ^erbä(^=

tigten, unb bie tvie ^erber il^rer Schreibart eine Mrje unb 9tauf)ig*

feit gaben, bie fie SJJännlic^feit nannten ; unb ebenfo trirb auf bie

53un!e(6 geftod^en, auf ben fternifc^en 9lac^at)mertru^p, ^lUee jum

fRui)m ber ^rofaifd)en SSerftänblic^feit. So fie{)t man trobt, baß bie

eintriebe, bie SQSielanb nad) »erfc^iebenen Seiten I)in gab, nic^t ^Un

bie erfreulic^ften tt?aren, unb baß namentlich bie Selbftänbigen unter


'geriete bcr Criginolgcnie^. 4. Äfc^flcd« ec^ute. :®ie®öttinger.) 23

feinen Dhd^fol^crn feiten fint). Unter biefen hat man befonberö oft

3:t)iimmel genannt ; aüein nur fein ffeineö ©ebic^t, bie 3nofu(ation

t>er Siebe (1771;, fönnte an biefer (Stelle angefü()rt tverben, baö ein

leichtfertige^ $l^ema ju einem 6(^tt>anfe be^anbett, unb tt^orin Sßie*

lanb felbft feine 9}^anier abgeftcblen fanb. ^aö^aupttverf^^ümmer^,

Die Üieifen, 9ef)ört einer anbern ©attung an, bie 3Bielanb nur »on

fern angebeutet fjat.

4. Älopftocf'ö 6(^ute. (Die^öttinger.)

S^irgenbe ift Sßielanb f)eftiger angefeinbet tvorben, al6 in bcm

Greife junger 2)i^ter, bie ftc^ im 5tnfang ber 70er 3af)re in ©öttin*

gen ') jufammenfanben unb ju einem bic^terifc^en Sugettbbunbe üer=

einigten. 3^te fiarfen Eingriffe {)alfen nic^t wenig feine ^f^atürli^feiten

^urücfjubrängen, obtDoi^l fie t?orübergingen ; benn mit 9lec^t f)atte

5Bielanb ücrau6gefef)en, bag bie jungen 9)?änner in ruhigem 3af)ren

i^ren (Sifer ebenfo bereuen \i?ürben, wie er felbft feinen 3ugenbjorn

über bie 5(na!reontifer. (Sr burfte nur fein Kleben aufweifen unb fein

f(^miegfameö latent fpielen laffen, fo warb er mit all feinen geinben

fertig ; ^or feinen greunben befc^ü^t ju werben, burfte er bagegen auf*

ri(^tig jum ^immel flef)en. SQBaö jene ©öttinger ju bem fraftigen

©egenfa^ gegen SOßielanb beftimmte, war ber 5Rac^bru(f, ben ^lo:|)ftO(f

im ^intergrunbe i^rer QSerbinbung unb i()ren S^ic^tungen gab. (S^e

»^topftocf'ö (Sinfluf auf fie mittelbar unb unmittelbar begann, beftanb

fogar Weber eine eigentliche QSerbinbung, noc^ eine beftimmte, fc^arfe

^^enbenj unter ben 55^ännern, bie ^. ^^riftian 53cie (auö ^Q^etborp

1744 — 1806) ju bem berüf)mten 5D(?ufenalmanac^e t>erfamme(te ^j

9(lö er 1770 mit ©otter bie ^erauögabe beffelben begann, arbeitete

993ielanb felbft mit, unb @otter jog fpdter feine Beiträge jurüc!, weil

man 59Bielanben angriff. 33oie war bamal^ felbft noc^ o^ne entfc^ie*

7) Sgl. 'Ißxüi^' ©öttinger 2)id^tcrbunb. 2tipiiQ 1841,

8) SBgl. Scin^olb, ^. (5^r. 33oie. §attc 1868.


24 XI. Umjlurs b. fottbettttoiteaett 2)t^tun3 bucd^ «Berjüngung b. S^atur^oefie

bene ©ef^macföric^tung ; er ließ fi(^ in feinem Unterne{)men üon ^äftner

unterftü^en

; er fucftte 93erbtnt)nngen mit ben wiener, ben ^teuf ifc^en,

ben leipziger !Did)tern ; er geijte nac^ ben Beiträgen üon ©ö^ unb

Dflamler, er naf)m für 3acobi gegen bie 35erUner ^^artei. 5(lö aber bie

ret?otntionäre Sugenb um if)n f)er überf)anbna()m, unb ba^ Talent fo

wucherte, bag er um Beiträge nid)t »erlegen ju fein brau(!^te, befeftigte

ft(^ feine 9iic^tung mebr unb mel^r. (Sr !am juerft t>on ben Siebet*

bid)tern unb ibren ^änbeteien ab, übertrarf fic^ mit 3acobi über feine

(SmpfinbUc^feit, bie feine 6ct)nurre unb feine ^offe, fonbern nur (Sr=

f)abenl)eiten unb 6ügigfeiten geftatten tvoüte. (Sr fam, alö nic^t aüein

Älopftocf, aU auc^ Seffing fic^ münbli* bei i^m mefjr, a(ö er backte,

gegen SBielanb erfldrte, auc^ t?on biefem ah, ber nur einen 33egriff t>on

^'lumeruö unb 9ftf)t?tf)mu0 get)abt, beffen 5IÄufe nid)i eine ^^oc^ter ber

(Sm^ftnbung unb ber Harmonie fei, fonbern ber ^f)antafte, 5?I)i(ofC'

^l^ie unb Saune, ör fam t^on Diamler ah, »on bem er fef)r S3ie(eö

gelernt ui f)aben befannte, ron bem er ben richtigen ^aft überfommen

l^atte, mit bem er oft ben ®ebid)ten feiner greunbe— i{)re eigenen

SSerbefferungen t?orn)egnef)menb — auff)alf, ber i^m aber nur a(^ ein

5'lac!^a!)mer beö ^oraj gatt, a(6 i^m Älopftoc! jule^t unfer einziger

2)i(^ter fc^ien, aU ibn beffen beutfc^er $atriotiömuö ergriff unb bie

S^orliebe jum 33arbent^um unb ju ben 5((ten. 2)er 5l(mana(^ na^m

tnel^r unb mel^r bie garbe ber jüngften 3^it a"/ alö i^n S3oie »on 1771

—75 aßein f)erauögab ; unb dx, ber befc^eiben feine Stellung fannte,

ber ft(^ über einige Siebc^en unb Ueberfe^ungen franjöftfc^er Einfälle

ttic^t ^inau6n>agte, unb fic^ ganj ben feineren unb gröberen ©efc^äften

be6 D^ebaftorö tvibmete, befleibete baö 5(mt eineö 93ertt)altcr6 beö beut*

f(!^en $arnaffe6, baö il)m ©leim jubac^te, fo gut, baf biefer ^Imanadb

eine ber wenigen 3^itfc^riften geworben ift, bie eine innere ^ebeutung

für unfere Siteraturgefd)i(^te l)aben. Tlan l)offte mit i^m einen guten

3^on unb ©efc^macf allgemein unb bem ^arteiwefen ein (Snbe ju

machen ; unb in ber ^f)at warb er, wie eö bie allgemeine beutfc^e 33i*

bliot^e! im ^ritifd)en werben follte, im $robu!tit?en unb 5i)?ufifc^en ein

literarifc^er Sammelpla^ für alle jungen Talente, bie f)ier gehoben


^eriobc ber Oviginalgenie«. 4. Äfo^ftocf'« ®c^ule. (2)ie ©öttinger.) 25

imb unterjitü^t tt>eit>eu, ^ier eine ^^iet'erlacje für if)re ^ercinjelten ©r*

^cugniffe finbeu foüten. 1)k^ war von auferort^cntlic^er 3ßi(^ttg!eit

in jener ^dt, voo man jebeö einzelne ®ebid)td)en auf ber ©olbwage

tt)og, n)0 jebe gute (3tropf)e ein Sc^a§ trar, ber nid)t t?er(oren ging,

tt>o einzelne ©ebic^te, tr>ie Ttiiicx^ 33auernüeb, ti>ie 33offen'ö $feif=

fenfopf, wie @c^önborn'i3 pinbarifc^e £)be, ben 93erfaffern einen

5*lamen matten unb f)unbert5'^a(fta()mungen hervorriefen . 5(lle jungem

!l)ic^terfreife näf)erten ftd) aucJ^ auö ber gerne, unb eö begann auc^

l)KX eine neue ^eit. !Die Seipjiger, S33ittenberger unb ßüri^er freiließ

verfc^ttjanben; bie fritifc^en QSertreter ber alten ^eit, bie 6c^irac^

unb 9^iebel, tt>urben angefeinbet ; bie alten ^erren in ©ottingen ^)

inad)ten fic^ balb (uftig über bie jungen ^ärenf)äuter, bie na^

i^ren wi^igen ^emerfungen S^lac^tö beim 33ier auf bem £)c^fen6erge

ben ^Jlufen opferten. ,^äftner mit feinen §tu6fci((en auf ®oetf)e, auf

bie 3^o(fö^ unb grei()eitöbid^ter, !^id)tenberg mit feinen Singriffen auf

3So^ fpre^en biefe (Stimmung in ber l^iteratur au6. 1>n franko*

jirenbe ©eitert unb fein ti?äfferiger ©efeÜfc^aftöton, ber p^äafifcf)e

S93ie(anb, „ber bie S3i(bfäu(en beö ol^mpifc^en 3upiter6 zertrümmert

unb feine foifc^e 33enu6 allein angebetet \vi}]cn tt)ollte", tvurben t>on

biefer 3ugenb üertt?orfen; allein überall fonft reichte man fic^ ^er unb

^in bie §anb, unb üerfc^molj !^änber unb Stäube. 3^^^^f^ binben

©leim, ©öcfingf, SD^lic^aeliö unb (Slamer @(^mibt baö 33anb mit ben

»g>alberftäbtern, ba^ ftc^ fpäterl)in locferte ; aud^ bie 53raunfc^tt)eiger

^bert, dfc^enburg, ^^effing u. 51. fd^icften von i^ren !Di^tungen ein.

iBefonberö lebl)aft tt?ar anfangt bie 33erbinbung mit ^reufen: in

^ot^bam, wo ^leift e^ebem feine ^oefie t?erftecfte, fe^te fni) eine

(S(^ule von ^(eift unb 9tamler unter bem 9)?i(itair fort; Knebel

erfc!^eint bort unter 5D^ännern, tok SBinancfo, 2)ieric!e, ^nobloc^,

53ogu6latt?öft? u. 51., alö eine 5lrt 9Jlittelpun!t ; ©leim fa^ in il)m

9; ^a ! ^eiu, Senorcng ^arfcner, f(i^ämtc ftc^

2)te 2ein--5Iugufta ! Stber ©ermania

S^enitt bi(^ ben Un)ern, trau'rt an beinern

malt, bu ©bter, unb [agt'ä ber 9k(^mctt! ^oß.


26 XI. Umfiuq b. fcntocntioneHen 2)i{i^tun3 bur(^ SBerjüngung b. 9?otur^oefte.

^leift tt)iet)er ema^en, 35oie tt^oUte i()n in t>ie ^itte t?on ^(c^ftocf

unb Otamler fteUen, n)o nad^f)er QBo^ ftanb; er fuc^te nic^t allein

feine ^Beitrage ju gett)innen, fonbern er {)atte aud) baö 5(uge auf allen

^reuf ifc^en !l)ic^tern, feie, tt>ie unbebentenb fie feien, irgenbtt>o auf*

tauchten: auf 53Ium, ben wir fc^on oben erwäl)nten; auf 3. @.

©c^effner (auö ^önig^berg 1736— 1820 , ber 1767 jugenbli^e @e*

biegte unb 1764 unter Otamter'ö geile freunbfc^aftlic^e ^oeften eine«

6olbaten Ijerauögegeben ^atte, unb ganj in stleift'ö ©puren einl)erging

ol)ne alleö Talent; auf @. 3ß. 33urmann auö Sauban 1737—1805),

ber in @üntber'6 gußtapfen trat unb mit ben ©enialitäten ber ©onber*

linge ein 3^alent ju erpreffen backte ; auf 2B. @rofmann (auö SBerlin

1746—96), ber alö Suftfpielbid)ter unb (5cl)aufvieler befannt ift,

übrigen^ fid) felbft baö Xalent jum 2)id)ter abfprac^. 9lu0 jerftreuten

Entfernungen fc^idten ©emmingen, gr. «Sc^mit unb üiele unbefannter

©ebliebene ihtc 33eiträge ein. @oetl)e, I^en^^, vg)erber, ber ?D?aler ^J^üller

erlaubten, jie al^ 5[Ritarbeiter ju nennen; ©lud, 33ac^, 9^eic^arb,

SBeif waren jugeftc^erte ^cmponiften. Xie um bie (Sd)le0tt)iger

9}?er!tt)ürbig!eiten QSerfammelten, unb 5lÜe^, wae mit Älopftod tjer-

bünbet war, ©erftenberg, ©c^önbcrn, Oiefewi^, »l^enöler u. 51. ftan*

ben fortwäl)renb in S3esiel)ungen mit ben jungen Dichtern beö ^ain=

bunbeö ; mit bem SBanböbeder 55oten taufc^ten fie ihre (Srjeugniffe.

Der baö !2eben unb bie 33egeifterung in biefen Äreiö trug unb

ben eigentlichen 33unb grünbete, war 3^of . di fd)idte auö ber 3^otl)

be^ §ofmeiftertl)umö feine (Srftlinge an 35oie, t>er il)n 1772 nac^

©öttingen sog, für feine Unterfunft forgte, fein greunb unb fpäter

fein ©c^wager warb. QSo^ fanb ftc^ Ijier jufammen mit 2Öe^rö,

(Sömarc^, (Swalb, ©eebad), beiben 5[Hiller, ^ÖU\\ gr. ^Ci\)n auö

3weibrüden, unb 53ürger, ber allgemein al6 ber beneibete 2)t(^ter

»orleud^tete, im Uebrigen aber nic^t in ben 3;on bee 33unbe6 pa^k unb

immer frembartig bajwifc^en ftanb, fo baf @oetl)e einen großen 9)?iö=

griff il)at, alö er tton S3ürger auf bie «Sitten ber jungen ©öttinger

fc^lof . Sie t>erfc^mäl^ten felbft ben jungen (Eramer, mit beffen wilb^

gentalifc^em SSefen fie nur fc^wer fid) t?erföl)nten, unb ben man nur


5j3eriobe ber Originalgenie^. 4. Älo^fiod'e Bä^uU. '2)ie ©cttingcr.) 27

auf ixnct>erf)ottcö 5(nfinncu in bcn ^uiit) aufnahm. 393eitcrl^iu traten

bie beiücn Stolbergc ju ; ber ^^aftor 53rücfner in @rof =3}ie(en, 5}offen^

Sugenbfreunb, au6 ber gerne ; !^eifeti>i|;, mit bem fie if)re bramatifd^e

33(ö^e becfcn tvoUten. Denn ber 33unb foKte in Deutfc^lanb obenan

ftc^en, unb man eiferte im hervorbringen größerer Dichtungen. 3^^=

Ie$t gefeilten fid) anc^ noc^ v. (Stofen au6 ßtt^tnbrücfen unb 'B'pnd^

mann auö fünfter ^o) f)in§u. S33enn fc^on ber ^Beitritt ber freiftnnigen,

»on beutfci)er 33ater(anbö(iebe glü^enben ©rafen bie jungen 33ünbner

begeifterte, fo mußte e6 if)r (Sntjürfen jur f)öd)ften 33(ütc treiben, alö

feibft ,^(opftocf ^iä!) a\e ®ieic()en unter ©leidje aufnehmen liep. (SF)e

33 oß fam, beftanb nur bie äußerliche 3Serbinbung mit bem 5Iimanadh *

unb eö f)errfc^te felbft tjon biefer (Seite ein ©efc^macf, ber i^m miöftel,

^iirger, fc^rieb er, ^ahe viel ©uteö, aber auch viel 53öfe6 g^ftiftet

fein @efc^macf fei ju einfeitig unb n^eic^lid) getvefen (benn §u ben

fräftigeren 33aWaben ermut^igte er fic^ erft feit (Srfcheinung ber fliegen*

ben 33(ätter von ^erber, itnb ©leim nannte il)n in feiner erften ^eriobe

nur ben beutfc^en ©reffet) ; ^a^n tvarb ni^t geachtet, ^öh\} burfte

nur ©ebic^te ber ^khc bringen, unb felbft 33oie franjöfirte noci^. @eit

QSoß fam, burfte ber feurige ^d)n frei fingen, unb $ölt\) auc^, 53oie

warb giü^enb beutfc^ unb l)ieß nun SQSerbomar unter ben 33arben,

unb ^(o^ftoc! fagte, ©öttingen fei voll junger Patrioten. $lm 12.

6e^t, 1772 5(benb6 befc^tvuren ^a^n, ^ö(ti), beibe 3!}^iaer, 2BeI)r0

unb QSoß in einem @irf)engrunb ben ^unb ber greunbfc^aft, ber Did^*

tung, ber Xugenb^') ; fie verfammelten fi^ an bestimmten ^agen:

10) «Bgl. üBcr i^n Scin^olb in ber Beitfd^rift für beutfd^e Äutturgefd^ici^tc

1872, @. 261 ff.

11; 2Bem anvertraut trarb ^eiliger ®eniu«,

ben lautre SBa^r^ett en?iger Äraft, ju fc^aun,

trag gut unb fc^ön fei, tra« jum Slet^er

^e&e tocn Sa^n unb ®e(uft beö -Staubet.

SSoü ftitler (Sbrfurci^t a^nb' er bie ©öttlic^feit,

bie SDfJenfd^en einnjot^nt, ireifereS 21Itcrt!^um8

2lufflug (ber ^rei^eit ©c^tving' er^ö^t' t^n!)


28 XL Umfturj b. fonijentioneKen '2)ic^tung hmö) SSerjüngung b. S^aturlJoefie.

bann lagen ^(opftocf'ö £)bcn unb 9^am(ei'ö ©ebic^te auf bem Xi\^,

unb babei ein S3unbe6bud), in baö bie gebilligten ©ebic^te eingetragen

vt?urben ; hd i^ren @e(agen lebte »^lo|)ftocf, unb ftarb 33oltaire ; fte

brauten bie (Sommernächte im greten ^in unb bieteten im 3iJlonbfd)ein

fte lagerten fic^ beim 9if)einwein auf Otofenblätter unb falbten gleid)

$lna!reon ben 33art mit 53alfam; fte liegen il)re griec^ifd)en 3301-

lefungen l)ängen, um (Spen ju bid)ten unb ju überfe^en, S^aterlanbö*

liebe, innige greunbfc^aft, Religion unb alleö (Sble trar in il)nen

lebenbig, f)ier unb ba ]t)alb rü^renb, .^alb fomifc^ inö ^atl)etifd)e ge^

fteigert unb nic^t o^ne (5mpfinbungöjtt)ang, aber boc^ fo, baß jene

(5elig!eit, bie auö 3Soffenö unb ^ai)n'e> 33riefen fprid^t, burc^auö

lauter unb rein ^on bem gel)obenen Streben in biefem Greife jeugte.

(Sonberbar, baß eine gan^ unbegrünbete ^^olföfage, bie biö ^eute

bauert, gerabe biefen .^(opftocftanern, ben S[^erfe(^tern ber ^ugenb,

ben fc^mu^igften 2ßetteifer in unjüc^tigen @efängen Sc^ulb gibt,

beffen angebliche grüc^te nod) in .^afernen unb Sßac^ftuben umlaufen

füllen! ^lopftod trarb i^nen mel)r unb mel)r l)eilig al6 5ßeltmann,

©efellfc^after, ^^ilofopl), (5l)rift 2)eutfd)er unb 2)ic!^ter; fte fd)ic!ten

il)m il)re ©ebic^te unb er einem 3eben burd^ ©tolberg einen ^ug ^u*

rüc!; fte feierten feine ©eburtötage; 1773 auf ber (Btnht: ba ftanb

fein ar bie6 geft im greien.

2Bir gingen §ur ^unbeöeic^e, fc^rieb ^a^n, um ßvoci^c ju brechen

wir riefen babei breimal unfern 3}ater »^lo^ftocf : unb

ttierfenb in 9teb' unb ®efang unb §o(^ti^at.

2)nr^ Harmonien bann jä^m' er be§ S5otertanb8

5tniT3a^§, ein Dxp^m^, Sebrer ber ^römmigfett

unb Orbnung, unbicgfam bem 3tnfe]^n,

plö^lic^ raufc^te

^ran!, ein 35eräd^ter bem 5Hetb', unb [c^am^aft.

@o Söort unb ^anbbrucf. 35ofe.


^eriobe bcr CriginalgenieS. 4. Älc^^fiod'S @d^u(e. (2)ie ©öttinöer.) 29

e0 ^ocf) burd) bie (§id)e f^eruntcr, baf täe njfberfc^wanfcnbcn tiefte

imfere Rauptet t>crf)üüteu! ^lopftocf, t)ev in bcr @e(cf)rtcurtpu6(i!

auf bicfc Süngliitge anfpielte, ^ättc "oon bem 33iinbe auö eine uii^e^

^eure S93lrffam!eit f)a6cn fönnen, n>enn et ft(^ nic^t in eben biefem

S3ud>e unb in feineu fpäteren T)ic^tuugeu X)eutfc^(aub gan,5 eutftcmbet

^ätte. Wlan muß nur fef)en, wie eingcfenft fein ganjcö Sßcfen iu

biefem 33unbe wax unb maffenttjeife lieber auöfc^Iug, ivie feine ge^

tl)ei(ten Oiic^tungen auf^ $atriotif(^e, aufö 5(ntife unb aufö (S^viftlic^e

in großen ©ruppen f)ier \mtUx auftauchten ! Tlaw muß nur über*

fd^tagen, wie außer (euer 3ugenb au(^ bie um @oetf)e l^er nur ^u Ä(op*

ftocf fd)wur, unb vrie fie bie @e(e{)rtenrcpublif a(6 ein @efc^ für ibre

5'?aturäftf)etif anfal), 5lUein bie^ 33uc^ war nur für eine Keine Dlig*

orc^ie gefc^rieben : wäre eö eben fo »erftdnblic^ unb plan gewefen, fo

würbe eö, fo gan^ im rechten 5(ugenb(i(fe (1774) gefommen, baö

geuer, baö gerabe in aUen jungen köpfen jünbete, ungel)cuer i^ermef)rt

unb verbreitet ^aben. 'Diefcö 9S>er! fteltte fic^ wie ein 35anner ber

republüanifc^en greif)eit unferer Literatur auf gegen allen Xrud beö

;^önigt()umö unb ber »g)ierarc^ie, gegen alle franjöfifc^en SDiftaturen

unb mdcenatifd)en 3oc^e, gegen ben Drud ber btinben 3Sere^rung b^r

^Iten, gegen ,,ba6 C^egu(bud)" ber 5left^etifer, gegen alle ^ritif, bie

nic^t auf 9^atur, ©rfal)vung unb @ee(en!unbe rul^t. 2Bäre ba6 53ud)

nid^t »on ©rillen unb anfangenben 3l(terf(^W(i(^en, burd) wunberlic^e

gormen unb gormein entfteUt unb t^erbunfelt, unb wäre ber @inn

faßlic!^, flar, burc^ 53eifpiele unb @ef(^ic^te terftänblid^, bur^ Satire

unb ^abel lebenbig gemacht, fo würbe eö für bie fpäte Siterarge*

f(^ic^te eine gunbgrube, für bie bamalige ^ritif ein epod)ema(^enbeö

SQBer! geworben fein, wäfjrenb nun ber 9fJu^m ber neueren ^riti! auf

^erber unb auf Seffing ru^en blieb, beffen l^aofoon (wie man in bem

5lbenb jur $oeti! fielet) wefentlid) auf bieaftl)etifd)en^l)eorien^lop*

ftod'ö (Einfluß geübt ^atte^^)^ Älopftod füfjlte feine Stellung bamalö

12,1 ^getne 2;^corie ging früher ganj öojt ber Srfinbung au6: je^t ^et§t cS:

ein ®ebi(^t c^nc ^anblung unb Seibenfc^aft fei ein 2eib cl^ne @ecle! Um

ba« lijtiic^e ©ebid^t, feine ^tärfe, in bieten ©runbfa^ einju^rnff en, fagt er, eS


30 XI. Urnfturj b. fon^entionetlen 2)lc^tung buu($ Sa-jüngung b. S'Jatur^oefie.

vt)o{)( : t)ie ßueignung feinet ^ermann an beii ^aifer unb t)ie ®elef)r^

tenrepubHf jetgten bieö; fte jetgteu aber auc^, t)a^ er nic^t ber 50^ann

njar, feinen (Sinfluf ju behaupten. (Sr hatte bamal^ mit bem 33unbe

felbft große !Dinge t)or ; er woUte bie ©erftenberg, @c^önborn, ©oet^e,

9iefett)i^ u. 5(. barin t>erfamme(n, mit ©efammtfraft foüte eine 3Bir!=

famfeit beginnen, bei ber bie 33erti(gung be6 ^erjdrteften ©efc^macfö,

bie 3Sertf)eibigung ber Stürbe ber ^oefte gegen anbere 5Biffenfc^aften,

ber ©turj ber ©ö^enbiiber be6 $öbelö, nnb be6 (Sc^emelö ber^uörnfer

nur 9lebenabfic^ten fein foüten ! (Sr mit beni 33unbe, ber 33unb mit

i^m fc^ien fid) nic^tö unmöglich ju glauben. 5((Iein biefe großen 5lu6=

ftd)ten verrannen u>ie ein ^raum. 2Bie man in 3öielanb'ö 6c^ule

bie (5(^idfa(e beö 9Jleifter6 an bem ®ang ber (Sd)üler unebererfennt,

fo auc^ ^ier. 5luf bie anfängliche ^(nfpannung unb 33egeifterung

folgte ^lö^lic^e (^rla^mung unb ^älte. ^an ging im erften 9?aufd)e

ganj in ^k ^immelftürmerifc^en 3been ber ^cit ein, man wollte ftc^

an bie @pi^e ber 2)inge ftellen, aber ))lö^lic^ tvaren bie iungen 5^itanen

^erftreut, geftorben, verborben, unb 5(Ueö babin. 2Bie ganj anber6

artete 53ürger, al6 eö bie ©efmnungen beö 53unbeö wollten ; wie gan,^

anber^ ©tolberg, ber X)ic Oteligion ber 55dter tjerlieg ; wie ganj anberö

9J?iller, ber anfangt an fc^nellften jum 3i^l ju laufen fehlen unb bann

))lö$lic^ ftocfte. 5^ur 3}of bielt bie erften ©eftnnungen feft, er fc^euc^te

ben ©ebanfen, baß 3ugenbt?erblenbung unb 1)ünfet il)nen ben Stn*

^auc^ i^rer fd)onen 35egeifterung gefanbt habe ; aber er ftanb balb

allein, fa^ ftc^ üon Tillen getäufd)t unb Ijatte nac^ ben fül)nen 3ugenb^

genüge btefem bie ?etbeni(^aft aücin, boc^ fc^lie^e eä bie ^anblung nic^t au«, ba

mit ber Seibenfd^aft beginneube ^anbütng toerbunben [ei. %n6^ anbere ®ä^e über

2)arfieüung, 53efd^reibung, Unterfc^ieb bon iDiaterei unb 2)ic^tung jeigen bie Ic[*

fing'fc^en Sbeen. S)ie teilten nnb feinfiten Linien ^ur (S^arafteriftrung f[opftocf*|c^er

2)tc^tung unb 2)ic^tung§anfic^t aber ^ie^t folgenber ©alj : „3fl bie 9?eijbarfcit ber

(Sm^finbung etn^aS größer aU bie Seb^aftigfeit ber (ginbilbung^fraft, unb ift bie

Sd^ärfe beä Urt^eil§ größer aU beibe, fo fmb bie« bietteic^t bie SBer^üÜniffe, burc^

m\d)t ba« ^oetifc^e ®enie entftet>t". 33ei ©oet^e tüürbe bie« Tauten : 3ft bie 2eb^af=

tigf eit ber (ginbitbung«fraft etwa« größer al« bie S^eisbarfeit ber (Sm^finbung, unb

ift bie 6c^ärfe be« ^2tttgemeingefüb(« größer at« beibe, lo u. [. n?.


^eriobe bcv CriginalgenicS. 4. ÄIo^)locf3 2(^ule. Sie ©öttingcr.) 31

träumen eine 3et)rürfte $aufba()n ju Durchleben : bieö mußte ben früfjer-

l)m fanften unt) ftillen Jüngling i^erbittern. 6iebt man i?on ben

^erfonen ab, fo fann man aud) an Den grüc^ten Der 53unDe^Di(^tung

erfennen, wie anbcrö fie arteten, a(6 eö nac^ ber erften 53(üte festen.

Tlan ging ganj auf bie @enie== unb 9?aturt^eorien jener Sugenb ein.

^an ftimmtc ^ufammen mit ®oetf)e unb Sen?, man bewunberte ben

Ugolino unb t>)^enoja, 5ßof fanb bamatö ben ^ofmeiftev (t>on Senj),

ben man @oetf)e'n jufc()rieb, für n^eit t\)ürbiger a(ö ben ß(at?igo, ba

er „eben fo empörerifc^ gegen baö 9legu(buc^ unb eben fo nacfter

9?atur fei, wie @ö^". 5D^an begeifterte ftd) an 3Bertf)er unb ben

53(dttern t?on beutfc^er ^irt unb ^\\n\t; mit Älo^ftocf'ö 53eifall t?er^

achteten fie Die ganje Qßelt, pochten auf i^re (Sinftc^t ^um ^rofee ,,aüeö

gelefjrten 93ief)0 unb alter ungele^rten (Schafe, bie gegen fie aufblöften",

unb auf bie 6timme ber S^latur, bie für fie fei, unb auf if)r ®efü()(.

@ie tjerac^teten ®e(ef)rfamfeit unb 6d)ultt)ei6()eit auö ©runbfafe, unb

nahmen fic^ (Jtaubiuö jum Tl\i\Ui] ber ©efang ber Einfalt, ber

9?atur, beö $anb(eben6 ftammte ba^er au6 biefem Greife, unb "ük

3Solföbic^tung warb i)m g(eic^fam neu geboren. Unb bod) wirfte an^

eben biefem Greife noc^ bebeutungöt^oüer bie 53e(ebung ber flafftfc^en

!2iteratur auf bie 9?ation ! Tlan glaubt eö !aum, baß berfelbe 93of

ber mit jener merfwürbigen ^^uöbauer fein ^eben ber griec^ifc^en

2)i(^tung wibmete, in feiner 3ugenb jweifeüe, ob eö aufer Wnitn

9latur nod) anbere Se^rer ber !Dic^tung gebe, bie ©riechen fetbft nic^t

aufgenommen ; baf @r, ber ben ^omer hd unö einbürgerte, bama(g

fagte, ber 6c^otte Dfftan fei ein größerer ^ic^ter a(6 ber 3onier ; unb

baf 33ürger, ber baö rechte Urbilb beö ©enieö fc^ien, fteinlid) nac^

bem Slegelrec^ten ftrebte unb tjon (Schiller fid) bei altem Unmut^ an

feiner 5^aturbic^tung irren ließ.

!Der ungel)eure 3wiefvalt, ben bie Stimmung ber 3eit bamalö in

ber ^'latur ber ^enfc^en t)ielfad) l)ert?orrief, bie ,^luft, bie fte jwifc^en

t)erfc^iebene 5(lter6ftufen legte, bie 3cniffenl)eit unb 3SerWorren^eit, bie

fie über reine @emütl)er unb gerabe ,^öpfe warf, bie Srrungen an33eruf

unb gdl)ig!eit, bie 2ßiberfpruc^e in ben 35eftrebungen unb ^anblungen.


32 XI. Umfturj b. fonöeiiticmnen !^ic^tung burd^ Serjiingung b. 9?alu4>oe[ie

in 3"?fc^^n unb ?Uiitteln, bie fic veranlaß te, (ie^en ftd^ fc^ou biö^er an

fo 3Sie(en beobachten; mx ^aben biefe unb äf)nüc^e S^i'vnüungen in

traurigen 33eifpie(en, in wibcrlic^en ober (äd)erli(^en (Earicaturen ge*

fef)en : in einer get^iffen mittlem güKe, unb in einer 5(rt @(eic^gen)id)t

^on 9(ücf(ivf)er»^raftäußerung unb tra9if(l)en Srrgängen, finben mx fiein

©ottfr. Slug. 33ürger 'au0 bem öalberftäbtifcben 1747—94)13). ^Jin

i^m unb ©otter tt)ar ^oie anfangt in ©öttingen allein ; er füf)lte fid)

aber abgeftoßen üon il)m, benn Bürger ^atte auö »^alte unb auö ber

6c^ute üon ^^(o^ ben fc^lec^ten Xon ber 6tubentengefe((fc^aft feftge^a(*

ten, ben voix hü @üntf)er unb ,§einfe unb fo mand)en jungen latenten

gemalerten, unb ben 33ürgev'ö befte greunbe tveber auö feinen @ebid)ten

noc^ auö feinem Seben wegleugnen wollten. 5ln georbnete Sern^ unb

!5?ebenötDeife war er nie gewöhnt, er fd)wärmte unb ftubirtc in ^alle

abwect)felnb nac^ bem 33eifpiele feinet Sel)rerö, unb gab fc^on bort

feinem greunbe (Slamer ©einübt groben feinet 3:alenteö jur Dic^*

tungi^). TOc^aeliö übte (Sinfluf auf i^n, unb in ©öttingen t>er=

13) §. ^rö^lc, ®. 31. Bürger. Setp^ig 1S50. 2:ittmann'ö ©tuleitung jur

31iiögaBe bou 33ürger^®ebicfüen. 2dpi\Q 1S69. ©öbefc, @. 51. Bürger in ©öttingen

unb ©eüie^aufen. ^annoter 1S73. 53riefc be3 Siebter« unb feiner greunbe, in

3öeftermann§ iHuj^rirten 9Dienat§I}eften 1872, 51^ril ff. 33ernaij^, ein 9?ad^trag

gu33ürger§ SBerfen, in ©ofcfje'e 21rd;i\? f. Sit.-®e|(^. 1, 110.

14; ®(^mibt'6 SSerfe 2, 422.

O fd^on bamalä entftob ber 3üngUng§lvra

manrfier (euc^tenbe ^^unte, aU bie lichte

(^cuergeuiu^flamme v^rc^^t)e^eil)enb,

bie ben lii^ncren 9)Zann, nun ganj gen^a^^net,

auf roman^jifc^em 9?enn(r n?eit umliertrieb,

raftloö fc^naubenb im i^oögalop ber Äecf^eit,

bie, ten deinem erreicht, beut 3iel t»orantrc^t,

baß Unfunbige ^laul unb ilki' aufreißen,

unb mit ^eiligem ^reu^e fi(^ toenratjrenb,

Bänglid; ftcttern, e§ lei l^icr nid^t geheuer.

51ud^ baS fleinere S^neljeug beine^ ^er5cn§

Bleibt ber ?aune ber 3eiten unjerbred^lid^,

üb auc^ man(i)er ®efcf>äft§mann au^ ber Urjeit

BaB barcb bie ^erüde ^in= unb i^txiäjkht,

toornel^m glaubt, ein (53:ten[um mit 2)0^ er o,

51 1 1 b i c a> e i t e n unb fintemal altfränfi^

überfrad^tet, baö fei bed^ ganj »aS anber«.


geriete ber OriäinatgenieS. 4. ^lo^fiod'« @c^utc. (Dic®Öttinger.) 33

febrte er mit '^oie, ^pren^et u. 5(. fo luftig, unc man in bem [trag*

biirger .^Ireife lebte : ihr ,§elb war 6{)a!efpcare, fte fprac^en in feinen

5(u^t)rüc!en, fic feierten lärmenb feinen ©eburtötag. ^iefeö freie nnb

luftige Seben, fd)rieb 5Boie fc^on 1771, eben baö, ttjaö, auf eble ßwecfe

Qelenft, ben 9Jlann t^on @enic fo fei^r über gemeine ?D?enfc^en ergebt,

führe aucf) auf ber anbern (Seite weiter al6 biefe, wenn nid)t Umgang

mit i)}?ännern ebler !Denfung6art ben ^()ara!ter ftttige , unb bie6 fei

^ürger'^ Unglücf. (Srft nad) @otter'6 3Beggang näf)erte fic^ il)ni 33oie

mef)r unb ^offte, ba^ fich baö ^o^c abfd)leifen würbe, benn in ^Bürger

ftritt ftd) Seict)tfinn mit @utmüt^ig!eit , Stuögelaffen^eit mit braüem

bieberem 6inne; bie 3^iefe unb SBärme feinet ^erjen^ ^erfüf)rte aud)

if)n, \x>k fo 5Siele jener ^cit, über bie ©c^ranfen ber @ittli^!eit unb

über bie ©renken be6 fon^entioneüen Sebenö wegjufpringen. (Solche

Männer , t)U nur ihre ?eibenfd)aft ^'^atur nennen , unb , weil jte ihr

blinb ge^orc^en, ber 9^atur um fo nä^ci ju fte^en glauben ,

ftnb boc^

immer am wenigften fähig, aud) nur ahming^weife il)rem 5tbgotte bie

(5)efe^e ber 5ßed)felwirhmg abjulaufd)en, bie jwifc^en 9^atur unb

(Sd)idfal be^ ^Wenfc^en geheimnift^oU walten. 3öer sBürger'ö 6etbft'

fc^ilberungen an 33 oie unb an fein fd)Wäbifc^e6 SJläbc^en i-^) gelefen

fjat, ber fennt if)n beffer alö burc^ alle ^f)ara!teriftifcn unb 33iogra*

p^ien, unb wirb leid)t einfehen, aud) wenn er nid)t ber falte QSernünft^

ler ift, über ben Der :l)id)ter flagt, ba^ über ben ^erfc^ulbeten unb

fd)einbar un^erfc^ulbeten 6d)idfalen beö 93?anneö nur (Sine 9lemefiö

fc^webt, bie if)re 5ßarnungen unb Strafen ganj au^ feiner 9?atur unb

feinem SQBcfen nahm. 2)er ©runbfa^, M^ ben 9Zaturgang fein Sßenn

unb 5(ber wenbe, ift gar halb leic^tftnnig angenommen unb in menfd)-

Iid)er SGßiUfür falfc^ angewanbt: ihm folgt bann in ben 2ßirfungen

beö ^anbelnö ber ttagifdje @rfaf)rungefa^ in unabwenbbarer Strenge

nac^, baf ber 8d)idfal0gang ftc^ nad) bem 5^aturgang richte. (E^

war nid)t wof)l möglid), ba§ er in ben 93erhdltniffen ^u feiner Sc^wd*

15) Slife ^abn. 53g(. (56eÜng, @. 2t. Bürger unb @. ^abii. ^ei^^ig 1868.

(Bk ijl anä) ai§ vgc^riftftettertn aufgetreten.

©CTüiiiM*, Dichtung. V. 3


34 XI. Urnfturj b. foutentioneHen 2)ic^tung burcf; SBerjüngung b. Hhtuv^cefie.

gerin unt) ^u feiner britten ^oetifc^en ©attin ^^'j ©ott» unt> €eibe fpann,

benn bie $!)antafie, trenn fte in bie gäDen bc^ tt>irHi(^en Seben6 greife

wei^ fie nur ^u t)envirren unb §u jerftören. Unb fo n?ar au&) beö

3)ic^ter6 Hoffnung auf ein reifere^ ^^alent^') bei wärmerem Sonnen^

ftraf)l be6 ®ef(%ic!6 eben fo eitel , tt>ic fie bei @ünti()er war , ba ba6^

beffere 6d)i(ffal beö geiftigen Tlcn\^m in if)m ganj mit bem be^ mo^

ralifc^en ^5ufammen{)ing. ^kU^ S^ei.^enbe unb S^iü^renbe in feinen

3)i(^tungen ift ganj perfönlic^ unb nur eben biefen tragif^en

burc^fic^tig in feinen ©ebic^ten (^uerft gefammelt 1778) ah; fie fmb,

wie if)m 6rf)i(ler fagte, oft (^r^eugni^ feiner ganj befonberen Sage;

nid^t aüein ©emälbe, auc^ ©eburten bcrfelben ; fein Seiben ift nicbt

bloö ber ©egenftanb, fonbern aud) bie ^}JJufe beö Did)kx^. 5(ber ber

erjürnte 6c^aufpieler ftede gewif ben Unwillen fc^lec^t bar, ber 2)id)*

ter muffe nic^t ©c^merj im 6d)merj fingen, nic^t (eibenber Z^cii fein.

$lu6 ber fanfteren unb fernenben Erinnerung möge er biegten , unb

bann befto beffer für i{)n, je mel)r er an fic^ erfa()ren \)ahc, wa^ er be^

fingt ; aber nie foUe er unter ber gegenwärtigen ^errfc^aft be£5 ^rieb^

fein, ben er verfinnlid)en will. 1)k^ Urtl)eil ift auc^ t>on 6c^legel

beftätigt worben, unb e6 ift überall ftc^tbar , baf in folc^en perfön-

liefen ©ebic^ten nicJ^t eigcnttid) gefaxter 6inn bie 9lufregung unb

Seibenfc^aft regiert, obwohl eö bamit in einer 5lrt Sßiberfprud) ftef)t^

baß oft woM bie äft^etifc^e ,^ritif bie ^anb ju regieren fc^eint. 2)iefer

SBiberfpruc^ burc^bringt unb (^arafterifirt bie ganje bürger'f(^e ;l)id)^

16) (Sfcen jener (Slijc ^a^n : bie df^t toax fel^r unglürfüd;, iBürgev moüte fic^

»on i^r fcfieiben laffen, aber feine ^nüage auf Sl^cbrud^ (ben fie [tetö leugnete;

ö)urbe aU nullius testimoniis confirmatus a'rr.etüiei'en.

17) ßn^ar id^ ^ätt' i.t 3üngUng§tagen,

mit beglürfter 2teBc Äraft

lenfenb meinen ®öttern?agen,

^unbert mit ©efang gejc^Iagen,

Xaufenbe mit Siffenic^aft.

2)cd^ bei §erjen« ?cog, ^u barben,

nnb ber @ram, ber mic^ ^Jcrjel^rt,

^atte Xriefc unb Äraft jerftijrt;

meiner ^>alme Äeime ftarben,

etne^ beffern i'enje^ trert^.


^erlebe ber Criginalgenie«. 4. Älc^fiocfg ec^ule. ;®ie ©öttinger.» 35

mng. ör fd)eint auf t^cr (§inen (Seite mehr alö irqent) ein t^eiitfd)cr

il)irf)ter ba^ 9?aturc}enic ^ii fein, baö jene 3^iten fuc^ten, t^aö bie @a6e

ter il)icf)tung nur fo anwebt unb anfliegt: benn nic^tö fc^eint ftc^

ireniger erlernen ju taffen, alö jene 3Baf)rkit imbÄraft, jene ^f)antafie*

t>oüe Sebenbigfeit , jeneö eigentf)ümli(f)e geuer, baö wir in 53ürger'ö

@ebid)ten tf)ei(tt>eife ftnben ; nicbtö fc^eint fo weit t)on Ueberlegung

abzuliegen, al6 jene 9^atur!raft, bie über aüe Drbnung wegfpringt,

bie baö 3^ragifc^e unt» ^omifc^e, (Srnft unb (gc^er^ , ^r^abeneö unb

©rote^feö in Einern ©anjen faf ; nic^tö t fc^eint ade Spiegel f o ju »er-

fc^mdben, alö fein »§o^n gegen ^atteur unb bie 33atteufianer , a($

feine 9J?anier unb feine anfdnglid)en ©runbfd^e, bie ber alten Oioman^

5en üf}ne 3tt)ec! unb §eben , o^ne ,,glücf (icben 3Burf ' , o^ne (Sprung

ber 35ilber unb (Smpfinbungen fpotteten. @anj auf biefer (Seite liegt

ein 53eftreben nac^ Popularität: er f)ielt fie in einem poetifc^en

Sßetfe für baö 8iegel feiner 33ollfommen^eit; er wollte bie ^unft

nic^t in enge ßelten gebogen , fonbern auf bem ?0?arft beö ?ebenö ge*

(äffen wiffen; er fucf)te ^ier bie ÜJ?ufterftücfe ber 9?aturpoefie , t)er*

fd)mäbte bie ©ötterfprac^e unb bie ^ip unt) Sel)rbic^tung ,

unb lief

bie „fogenannte ^öbere Si^rif laufen, wo^in fie wolle". @r ^ielt ftc^

an baö 5Solfölieb, nacb bem er auf 53lei(^en unb ©pinnftuben laufc^te,

in bem er bie wal)ren 5lu0güffe ber einl)eimifc^en beutfc^en 9?atur in

^bantajie unb ^mpfinbung gewahrte , Uc er auö bem Seben felbft

wieber fc^öpfen unb in fold)e ©efänge auöftreuen wollte, welche wieber

auf ber 35lei(^e fo wobl gefallen fottten mc in ber 3lbelftube. 3u

allem biefem bilbet eö aber einen fonberbaren @egenfa$ , baf er biefe

QSolföpoefle boc^ gleic^fam gelernt bat. dx warb auf bie gan^e

©attung erft burc^ ^erci)'ö reliques ^ingefül)rt, in benen bie moberne

^anb beö (Sammler^ fo »iele alte ^f^atur i)erwifc^t ^at ; bie bun!(e

9Ieigung ju biefer 5(rt ^oefie belebte il)m erft ^erber in ben fliegenben

33lättern, unb ewig 6c^abe, baf in biefem 3lugenbli(fe , wo SBürger

ftc^ ganj in feinem (Elemente füllte, nic^t »§erber'6 reine, gefc^macf^

»olle Sammlung fc^on erfcl)einen fonnte, bie il)m me^r gewefen wäre,

alö alle * äft^etifc^en 5luffä§e. ^ie erfte grud^t feiner gefteigerten

3*


36 XI. Umfiiirs b. fonöenttoneöen S)icfitung \>mä} SBerjüugung b. Dlatur^ocfie.

Stimmung tt>at bie genore, t>ie berü^mtefte t)er ^attaben, bie 33ürger'n

berüf)mt gemacht ^aben, eben ber ©attung , wo er am fü^nften , am

iibermüt^igften, am meiften bem b(inr>en 3itgerben barf, um al^ berrlic^fteg ^l^änomen in bie ^üfte ju ftcigen".


^^criobe bei CriginalgcuieS. 4. Älo^jictf'« ^6)uU. [Xk ©öttinger.) 37

rubm nidn ungemeinen Talenten, fonbern ter unvertvoffenen geile uub

feinem garten ^efd)macf jn banfen i)abc; feine beften @ettid)te feien mit

ten meiften ^(nftrengnngen anögebeffert, unb fein (effing' fd)eö @eftänt)=

nif , eu füf)(e nic^t bie (ebenbige Duelle ber iDid)tun9 in fid) , fann

vollenbö jeben ©laubigen an baö unmittelbare @enie irren. 2)al)er fam

eö benn aud) , t>a^ ^Sürger'n felbft bie fd)arfe unb l^öc^ft fc^lagenbe

^eurtl)eilung ^c^iller'ö irrte , baf er §tt>ar in feiner (^runberung im

feinem nieberlänbifd)en ^tanbpun!te bel)arrte, allein bie 3bealität

boc^ inö 3luge faßte, bie i^m Schiller entgegenl)ielt ; baf er t)om

6toffartigen auf ba6 formale 3Serbienft überging ; \>a^ if)m bie ^or*

re!tl)eit, ju ber er immer neigte, balb l)ö^er ^u ffel)en fd)ien alö bie

Popularität ; baf er auf bie glatte (Sleganj ber 3taliener überfprang,

unb nun nic^t allein 55lumauer fein Siebling^jünger warb , fonbern

auc^ 5(. 2B. (Schlegel ; baf er baö ©onett anbaute , tvelc^eö er früher

mit ber ^öl)eren S^ri! üerabfd^iebet unb o^ne 3weifel felbft in ber didl}c

ber 5lnagramme unb 5(!roPic^en gefel)en l)atte ; baf er über ^Keim unb

93erö ^u p^ilofopl)iren anfing unb ein SJ^ufterftüd fleinlic^er Äriti! in

feiner @etbftbeurtl)eilung ber 9?ad)tfeier fc^rieb , bie er einmal formell

fo tjollenben trollte, baf fie für profobifc^e 9ti(!^tigfeit, für 2Bo]^l!lang

unb »Harmonie ber beutfd)en (5prad)e baö njerben follte, waö ber

^anon beö ^ol^Het für bie 53ilbnerei gewefen. @o erfd)eint benn

33ürger at^ ein patl)ologifc^er unb fritifc^er 2)ic^ter juglei^, alö

5Ratur^ unb ^unftpoet, aU fBolU- unb ^innefcinger, vou fein Sanbö*

mann ©leim, auö norbifc^er unb füblic^er «Schule §ug(eid), be^errfc^t

»on ^mpfinbungen unb t)on Ueberlegungen ; tiu 9?aturn)a^rl)eiten

feiner ©emälbe fc^einen un^ nac^läfftg mit grobem ©riffel l)inge*

ttjorfen , unb finb , in ber 9?ä^e betrachtet , wie fo oiele nieberlänbifc^e

35ilber, mit bem feinften $infel ausgemalt, 2)a6 Ungleiche ber 33e*

l^anblung , ber ©treit »on ,^unft unb 9?atur , üon 5(llgemeinl)eit unb

33efonber^eit, üon 33egabtl)eit unb leichtfertiger SBenu^ung beö Za^

lenteö, üon ^oefieglanj unb ^^latt^eit fiel (Sc^iller'n in unferem SSolfö=

fänger auf, ber an «§omer emporfal^ unb bie grau @(^nipö befang,

ber unter baß ^öc^fte ^a^ ber Äunft gel)alten ^u werben t?erbiente unb


38 XI. Umfluvs b. fotibentioueaen 3)ic6tung burc^ Sßcriüiigung b. ^iatur^oefie.

ftci^ felbft fo oft ]^era6^t)ürbtgte , ber eine 93oIföt^ümlid)!eit in jenem

^ö^ften Sinne anftrebte , nadt) bent er mit ber @röge feiner ^unft bie

^(uft 5tt)ifc^en ben gebildeten «Stänben unb bem ^olh au^sufüKen

!)offte, unb babei fic^ mit bem 3}o(!e ^ermifc^te, ju bem er ftc^ ]^erab=

laf[en foüte. 5tuc^ ©oetfee f)ai gteic^ f)art mit ein paar SBorten über

SBürger'ö ^^latt^eit fid) erftärt ; ihn Ijätie fc^on ber ))arobiftifd)e Sinn

geärgert, „ber \)a^ ®ro^e unb @t>le ^erab5ieF)t, unb ein Swmptom

abgibt, baf bie 9^ation, bie baran greube bat, auf bem SSege ift, ftd)

W Bürger felber be^mecfte , f)at Schiller tt?ie fein anberer beutfd)er

lu ^erfc^lec^tern". 3ene äc^te 35ot!ötf)ümli(^!eit, bie Bürger empfaM,

!l)i(^ter erreicht; er n)ar alfo getvif u>ie fein 5lnberer berechtigt, ben

talentt^oüen Dichter, ben er fo treit über aüe feine huifc^en ^'leben*

buf)(er fe^te, tt)ie er i^n hinter bem l)öd)ften Sd^önen prücfbleiben faf),

über ben ©ebrauc^ feiner gäbigfeiten ^ur 9^ebe ju fe^en. !Daß er

"oahd nur baö ge^ler^afte, trenn man woUc ungerec^tern^eife , ber^

t»orf)ob , geftanb er felbft : er tf)at eö , nic^t allein um bie SBürbe ber

^unft fräftig ju t^erfedjten, nic^t aüein um ben fd)lummernben Dichter

aufjuttjecfen, t?on bem er mufte, baß man i^m bie ^ritif empfeblen

burfte, of)ne feinen ©eniuö ju jerftören, er t^at ed auc^, um nac^ ben

eigenen (Erfahrungen, bie er an fid) felbft gemacht ^atte, ben 5Dfienfc^en

pi erfc^üttern unb ju nötbigen , ft^ ^ufammenjuraffen ; benn er legte

fin fc^n?ereö @en?ic^t auf jene inneren Unebenl)eiten ber ©ebid^te,

„bie baö Urtl)eil aufbrdngen, ber @eift, ber fid) l)ier barftelle, fei fein

gereifter t)ollenbeter @eift". 2öie wenig l)aben boc^ bie 9J^enfd)en

llrtl)eil unb Unbefangenl)eit ! ^inter bie 5luögaben ^on ^ürger'ö

Werfen brudt man


^evtcbe ber Originatgenie«. 4. Äfo^l^ocf'S (Bd)uk. (2)te ©öttingev.) 39

^bue^in iropfcnben ^^tu^^ett reiben fomUc. $n(eö oftue 5Uiöna{)me, tt>aö

(Scf)it(er 33ürger'n t^orwirft, tvtrft it)m auc^ Schlegel, untt jum XE)cll

t?ie[ greller ^cr , nur baß er ^ugleic^ (5c()iüer'u ^or^iüverfen fc^eint,

t»a^ ^r eö vormarf. (gc^iüer beutete nur auf plebejifc^e 3(6fdÜe, wa^*

renb (Schlegel mit feineren ^Uiöbrücfen baö üiel ©röbeve fagte, Bürger

fei fe^r oft nic()t populär, immer aber — bemagogifd). Schiller

mißt ben X)id)ter ^on ber ^öc^ften ^ö\)c ber ,^unft l)erab, unb le^rt

iinö ben ^^oeten unb ben 5)lenfcl)en jugleic^ ju faffen

, üoH t?on ber

^blen 5(bfic^t, biefen ©eniuö unb bieö biebere »^erj auf immer gteicl)e

ftttlic^e unb äftl)etifc^e 5lnmutl) unb männlid)e 5Biirbe f)injutt)eifen.

Unb bieö nennt (Schlegel falte (^leganj unb (E'rftorbenfteit, ber nur baö

t)ol)le @el)äu6 ber gormen nacl) bem f(einen äft^etif(l)en ^Kegulbud)

beurt^eilt, unb ber babei nac^ ber 9ieil)e bie 53allaben wie grobe

^arobien bloöftellt , t?on benen bie 91ation anberö geurtl)eilt ^at , ^on

•benen ^d)iller urt^eilte, eö tverbe i^m'ö deiner fo leid)t barin jui^or*

tbuu, \va^ bod) ^on bem iDid)ter beö 3bi)!uö noc^ me^r fagen n>trb,

al^ tvenn e6 ber beö 5lrion gefagt l)ätte? 5ßir tvoUen übrigens noc^

einmal erinnern, tfa^ (Schiller nur auf bem ^abel weilte, wie er bei

9Jiatt^iffon nur auf bem Sobe ru^t; wir muffen beifügen, baf , wenn

f)ier bie poetifd)eSanbfd)afterei inSc^u^ genommen wirb, hei S3ürger'n

baö ©eure unb bie 35amboaiaben minbeftenö ben gleid)en (Sc^u^ t>er*

dienten. Unb auö unferm l)iftorifc^en ©eftc^töpunfte muffen wir jur


"40 XI. Umftur^ b. fotiöentionetten S)i^tmtg burd^ Sevjüngimg b. 9iatuvvoc[i:.

^(uftrageu in 6pra(^e unb 55i(bern, unb in ^(ntvenbung "oon aüerljanb

Dfieismittehi. So fiel ^(opftocf auf feine @r^abenl)eit , 35of auf feiii^

@(^vi>ere, ber ganje 33unb in feine ^at{)etifd^e geierlic^feit ;

in 35ürgev'^

^aüaben füf)rte biefer 3^9 §u ben 6c^rec!mitte(n, bie er u>ie ein achter

33än!elfän9er fo mit trieb , baf er bei QSorlefung ber Senore mit

ciußeren 3urüftungen unb»gülfömittelnben€c^auber$u er^öf)en ftrebte.

(Sin entfc^iebenerer 5^o(fömann alö 33ürger, frei t)on beffen ^wic-^

f^alte, in feinen tt)enigen ^oefien entfernt ^on beffen (5f|e!tf)af(^en, ift

!Watt{)ia6 (5(aub in ö(auöC^einfelbim^olfteinfrf)en 1740— 1815)1'^),

ein untrennbare^ @(ieb in ber ^ette b'iefer norbifd)en 3)icfcterf(^u{e,

bie ftc^ um »^(opftocf fammelte, obgleich er nic^t in ben göttinger

53unb gef)örte. ®r ftubirte jur 3^it ber Siteraturbriefe in 3ena, fc^rieb

nac^ ©erftenberg ^änbeteien, unb warb bafür fe()r mi^banbelt ; befto

entfcl)iebener geborte er feitbem nad) feinen ©efinnungen ^(opftorf an,

Sfieligionögefü^f unb 3:ugenb, grei{)eitö' unb 5Saterlanb6finn verbanb

il^n mit biefem unb feinen grcunben ; er war gan,^ ß^rift unb beburfte

beö ©laubenö , auf beut er ftc^er ruf)en tonnte ; ganj Patriot unb

betete nur am 9?euiaf)r6tag für alle 93^enfc^en ; ganj ^on jener poeti^

fd^en barbifd)en greifinnig!eit üolf^o), bie aber in ber 3^it ber Die?

tiotution wie bei ,^(opftocf ben 9iü(ffd)ritt na()m, wo er bann bie

^reffrei^eit anfeinbete unb bie Dbrigfeit »on ®ott eingefc^t nannte,

W er frül)er ^on einer 5^ugenbwat)t abt)ängig gemacht ()attc. @an^

fc^wur er aud) auf Ätopftod'ö poetifd)e 5^()eorien, ftimmte in baö ^ob

ber ®elef)rtenrevubtif ein, fpottete ber ariftote(ifd)en Diegeln ui @un?

19) SSgl. 2ßU^. §erbft, 2«. Slaubiu«. 3. Slufl. @ot^a 1863. 3)etnf)arbt,

hieben unb S^aracter be8 2Banbea^ccfcri8cten ü«. Slaubiug, ©otbalSO-l. ^ö^fner

in ber Beitf^rift für bcutjc^e ^^üologie. 2, 229.

20) Unb beine dürften (foüeu fein; grcf3 unb gut,

unb gro^ unb gut bie dürften;

bie 2)cutid^en lieben, unb i^r 33Iut

nic^t laugen, nic^t 53Iut bürften.

®ut fein! gut fein! ift tiefget^an,

erobern ifl nur trenig

ber Äöuig fei ber beff're 3JJann,

fonjl fei ber S3cff're tijnig.


geriete ber Criginalgenieg. 4. Älopftccf'8 »Schute. ;:2)ic ©öttinger.) 41

ften t)e6 (Sbafefpeare, loblc nad) Dem ^angc t»er 3eit ticn Dfftan t?or

^omer, t>ic ^ainx »or t)er ^unft, uub blicfte fd)ccl auf t)ie @iied)en,

bie auö t»cr ^Dhifif unb I)i(^tun9 fd)öne Mnfte gcrnad)! l}atkn. ^it

tiefen ^dtfic^ten nic^t iveniger, ale turc^ feine befd)ränfte äußere Sage

unb burd) feine innere ^'iatur, bie ganj 35efd)eibung war, fiel aud) (§r

auf eine €d)reib> unb X)id)tung^art , t>k nac^ äußerfter ^Popularität

ftrebie , M^ 3(bbilb ber {)öd)ften (Sinfaft in Sitte unb iDenfart , unb

bie ber f(opftod"fd)en 9Jianier ganj entgegen \x>ax. 2ßie er ^unft

überall nid)t mochte, fo auc^ nid)t in Sprache unb 55ortrag ; er ergriff

baber unb fd)uf ^iel(eid}t bie neue €prad)e ber (Genialitäten , obn)o^l

man ben Sf^vanc^ aud) ihm abftel)t , ber unt^ermeiblic^ ift , tt?enn in

einer 3^^^ ^^^ »Kultur bie (Sinfalt fid) laut mac^t, ber ba^er bd

^amann nod) in güUe obenauf liegt , hd ßlaubiuö in l)eimli(^eren

tieften. (Sr braud)t in feinem 3^anböbeder 55oten (1770—75) gleich

anfangt fd)on jn?ei Sd)reibarten, feine eigene unb bie feineö 3Setterö,

um über alle ©egenftänbe angemeffen ju reben , unb fpäterl)in rürfte

er immer mel)r unter bie SQ2ürbeträger ber Literatur , t?ertaufd)te bie

brolligen Spä^e, ^ic fc^alfljaften 9J?ienen unb ben flauen ^umor mit

größerem S'rnfte, unb „jog bie ga{)ne ctwa^ ^b\)cx auf". 3n feinen

5?oefien ift er t>on bem einfad)ften QSortrage nie gewichen. 33ürger

t)ereinigte gleid)fam , wa^ nad) jn^ei Seiten bin ^laubiuö unb Stol*

berg barftellten : baö 35ef(^eibene, 3)eutfd)e, 53äuerlic^e unb 3t)t)llifc^e,

unb baö ©tolje, ^laffifc^e, Oiitterlic^e unb 9fiomantifd)e. 35iel fagen

trollen mir »on ben @ebi^ten beö SBanböbeder 53oten nic^t, wie eö

feine eigene Sac^e nicbtwar; fie fmb überall bauöbadene 9?a^rung,

gar oft ein biöc^en fc^wer t?erbaulic^. 2Bie äc^te 33olfömäßig!eit l)ier

unb ba burc^blidt, get^abrt man ba am beften, wo er an »g)anö Sac^ö

erinnert , ober wo er auf SSürger (Einfluß geübt l)at ($l)ibile) ; bie

gereimten 6päße jtt)ifc^en ,^unj unb §inj fte^en bagegen freilic!^

fel^r ab. 8c^on au6 55ürger'ö @ebid)ten finb nur wenige »ott

ed)tem poetifc^em @olbe im 33olfe geblieben, v>on (Slaubiuö noc^ weni=

gere, unb biefe einzelnen 33efränjt mit Saub — 2)er ^D^onb ift aufge^

gangen u. a.) wiegen wol)l ben ganjen 9ieft ber ^abfeligfeiten beö


42 XI. Umfturj b. fonbentioiteHen S)ic^tung bufc^ S5eriüngung b. Dfjatur^joefie.

§(^muö auf. @e(6ft an bem heften aber tft aüer ®lanj, im ©cgenfa^

ju ben bürger'fc^eii ©ebic^teu, n)ie abficf)tüc^ gelöfc^t; unb i^oii ^Jteij=

mittein ift nur ettt>aö 9tüf)rung unb (Smpftnbfamfeit angevvanbt. !l)er

eifrige 5tn^änger be^ Offtan unb 3)oric! fuc^t gern baö 2)ämmerungö'

artige unb (Sc^wermüt^ige, er lächelt unb weint in einem 3uge, er

^at eine greube an ber Xrauer, er fie^t gern begraben, fc^on bie ^n-

eignung an greunb ^ain, unb jtDar auöbrücf (id) nid) t an ben fc^önen

Süngling mit ber gefenften gac!e(, ift d)ara!teriftif^. 5(u6 feinen

finnt^olten 5((bern^eiten, auö feinen rüi^renben (Sc^er^en fpric^t nur

jene d)rift(id)e gröf)Ud)!eit, um bie eö eine fo eigene (5ac^e ift, wie um

bie ^eibnifd)e ginfterfeit, t»on ber unö bie X^eologen fagen; bem fann

e^ nid)t ^iel um6 6c^erjen ^u t^un fein, ber ben 9J?enfc^eu nur

empfangen unb genährt fieljt, um jt(^ ju feinen 3Sätern nieberjulegen,

bem „nur 5fnfang unb (Snbe natürlich fd)eint, bie ^Qiitte l'Kaufd) unb

3:raum ift". ""Ulii biefen (Stimmungen war auc^ (Ilaubiuö me^r jum

c^riftlic^en 33oten gemad)t, a(6 ^um ?iJ?itgliebe bcö ^arnaffeö, unb er

erfannte bieö auc^ jule^t al^ fein ©ewerbe, baö er, an Z^üi unb

genfter treuFjerjig anflopfenb, ju beftetten gehabt: baf er auf feine

5trt, burc^ ©d^erj unb (Srnft, an "ok 9te(igion erinnerte, unb burc^'ö

^eifpiel geigte, man fönne ein rechtgläubiger (E^rift fein, obne ganj

unb gar ein unwiffenber unb ebne alten 3)?enfd)enivrftanb ju fein.

Söenn einer ^ierju geeignet war, fo war gewiß (5r eö, ber alle @igen=

fc^aften ()atte, auf ben urfprünglidjen v^inberglauben ganj jurücfju^

gef)en, )x>k e^ Hamann ni(^t fonnte, unb wie eö ibm 3cicobi beneibete.

(Sr war unter allen ben Stillen unb ^efdjaulic^en mit obenan, in bereu

©efellfc^aft ber 5iJlerfur bamalö i^n unb bie ^amann, ^erber, ^lop=

ftod, ©oet^e, Sat?aterunb bie ©öttinger jufammenwarf; erl)atte, wie

nur irgenb ^amann fonnte, jenen 3^9 5u bem Urmdgigen unb bal)er

§u bem ganjen 3Befen biefer ©enialitäten bin ; hei ibm galt unbefel)en

aüeö 5(eltere mebr al^ ba^5^euere; Orientatifc^eö, 5J?uftf, QSolföpoefte,

Sitten ber Unfultur, alteö bieö reijte ibn, unb er glaubte mit eben fo

t>iet 9tul)e, alö 33ürger mit 5(ufregung, an ©eifter unb ^lleö, woüon

bie ^^ilofopl)ie nic^t trdume. (Sr neigte baf)er juSaüater'ö Sel)rent)on


^eriote ber Origmalgcnte«. 4. Äfo^ftod'^ Sc^uk. (2)te (Söttinger.) 43

ber Äraft bc^ ©cbcti^ \vcuu er aud) nicf)tö cutfc()cil)eu wollte ; er na^m

ftd) (SuH'beuborg'ö au ötirüc!(ic^ an ; er tr>ar c^ani eiucjenommeu für baö

50Htternä€l)tlid)e unt» feie golbenen ©ternc in ,g)amann, ju bem er gern

nac^ ,^urlant) (5d)(ittfd)u6 gelaufen, mit bem er fid) beinal^e in 2)arm'

ftabt begegnet wäre, wenn nid^t ein ä^ntid)cr (Spfeen 53eibe ^on ba

t)ertrieben bätte'^^). ®anj War er aud) für ^erber eingenommen, fo

lange beffen erfte Sißärme unb (S'ntberfung0unrul)e bauerte, feine Ur*

funbe war i^m eine (Srfc^einung in ben 2Bolfen, an ben $roi>injial*

blättern fanb er befonberö 33e^agen. 3lllein gegen feine Stb^anblung

^om Urfvrung ber @prad)e ^atte er ein 5lbcr : oh er ernftlic^ meine,

baf alle (Sprachen biefen 3ßeg 9^ed)tenö entftanben feien, ober ob er

eine 6prad)c auönef)me, bie 5D?ofeö erwäl)ne, unb bie ben 2ßeg ber

@üte gefommcn? 2Beiterl)in bro^te eine ^rt ^ruc^ jwifc^en 33eiben

^^u entfte^cn, alö (S^laubiuö bai^ untrer ftanbcne S3u(^ des erreurs de

la veritc (vom 5iJlarquiö rec^enb c^arafteriftifcö für :)iaturen öon (5(aubiu3' ©c^lage. ,


44 XI. Umfturj b. foiH>entioneIIen S)id^tung bur^ 33erjüngung b. 9htur^oe[ie.

ift, unb er ^örte gar mdjt, baf man fragte, ob baö benn t\)ir!li(^

©e^eimniffe finb, bie mau bafür ausgibt. 3n ben c^riftUc^en ^Briefen

(an 5(nbreö) , bie mit ba^ ^Bejeic^nenbfte au^ feinen Schriften ftnb,

argumentirt er fo: (Sr f)abe nur ein @e{)eimnif, ^inte ju machen;

nun foKe bie SSernnnft bod) a priori fein SfJecept ratzen ! n)a6 (Einer

aber nic^t wiffen fönne, barnber !önne er nic^t urtf)ei(en. ;Daf aber

nic^t bloö apriorifc^e ^^i{ofop()ie, fonbern auc^ ct)emifc^e 3*^t:glie*

berung an feine Xinte geratf)en fönnte, fällt il)m gar nic^t ein. Unb

finbet eö bie SSernunft bann auö, fäl)rt er fort, ^ahc i(^ barum mein

Sfiecept tt)eniger, wirb e^ barum feine gute Xinte matten ? @en)if

nur fönnte fie inelleic^t burd) jene 5lnal^fe nod) gebeffert werben, unb

gan^ gewi^ anire baö S^iecept bann fein @el)eimnig mel)r, unb bie

Xinte, wenn fie bie befte ber SQSelt fein foltte, erft in golge biefer

$lnali)fe al6 bie befte an^uerfennen.

3öunberbar fämpfte, wie in ^lopftocf fetbft, fo au(^ in biefer

flopftoct'fc^en Schule ber Ungeftüm beö ©enieö, ber patriotifd)en S3e=

geifterung unb beö greil)eitöftnneö mit ber D^u^e beö gleifeö unb bem

Ouietiömuö ober auc^ ber D^eijbarfeit bergrömmigfeit unb beöD^ieligis

onögefül)l^, tl)eilö fucceffiü in einem unb bemfelben 3nbiinbuum,

t^eilö in ben ^erfönlicl)feiten gegeneinanber ; balb nad) innern SSor^

gcingen in bem (Seelenleben ber 2)ic^ter, balb nac^ ben 5Inregungen

ber äußern S5egebenf)eiten. SSie (£laubiu^ in biefer »§inficl)t gegen

33ürger überliegt, fo gruppiren ftc^ anbre (Jl)araftere jüngerer unb

älterer 3)id)ter gegen einanber. 3n gr. (Srnft üon ©c^önborn (auö

©totberg 1737—1817)22) unb in bem jungen unglü(!lid)en ^arl

(Sramer (auö Dueblinburg 1752— 1807) ftieg bie Unruhe, Uc

Ueberfpannung, bie politifd)e ßraltation, ber ©eniejwang unb t>k

Driginalität^fuc^t biö §ur ^aricatur. 2)er (Srftere entjüdte bie


*Pcriobc ber DriginalgenicS. 4. ^[o^flocf'8 3c^ute. (2>ic ©ottiuger.) 45

S3unt) D'iet^olution auf bem beutfd)en $arnaffe machen werbe ; bie ge*

tttaüigen gittige feineö poetif^en @enie6 (ie^ er jwar in 5((gier ruf)en,

befto eifriger aber ()in9 er ben Sbeen ^on greif)eit imb 5)^enfcf}üct)feit

m6), unb eö brannte i^n ber @eban!e, tjon 5((gier nad) ^eteröburg

ju reifen, um 9?uglanb ju bewegen, bie Sfiaubftaaten ju vertilgen,

gür bie 2ßelt blieb er nu^loö, unb gewäJjrte if)r, wie ber ®raf (Bd){a''

bernborf unb ä{)nli^e (Sonberlinge, nur baö 33t(b einer wunberlic^en

Driginalitdt, a(6 er fpäter mit ber ©räfin Äat^arina von (Stolberg

in gemeinfamem ßufammen leben burc^ feine ^rfc^einung in 9]erwun=

berung fefete. ^^liebul^r fanb, alö er i^n in Sonbon fa^, baß il)n ^in-'

gcjogenljeit unb @leid^gültig!eit ber 2Belt entfrembete ; er erfannte

5lußerorbentlic!^eö in feiner ^pf^etapl^i^ft!, nic^tö 33efriebigenbeö für bad

wirflic^e Seben. 2)er überf^annte SfJei^olutionöent^ufiaömuö ^. gr.

(Sramer'ö ift übel genug berüchtigt; er ift mit feinem ^erfuc^ten SBerfe

iiber ^lopftoc! (1780 ff.), baö ber 5lu0bru(f ber fonberbarften unb

angeftrengteften 3[^ere^rung ift, mit feinen t^erf^iebenen 3)en!wür*

bigfeiten, unb mit feinen in aller 3[ödrme für Sf^ouffeau unb beffen 5trt

9Jienf(^enfenntni§ gefc^ricbenen Ueberfe^ungen ber «^eloife unb beö

^mil in ber !2iteratur .befannt geblieben, ©eine ,3ugenbbi(^tungen

blieben in ben 5llmanac^en »erborgen ; fte mißfielen fc^on ben 33ünb*

nern burc^ bie fonberbare l^rifc^e Unorbnung, mit ber er feinen unge*

orbneten ,^opf t?erbergen wollte, fowie er perfönlic^, ^a^ eigentliche

^raftgenie in biefem greife, mit feinem übermäßigen (5elbftgefül)tc

unb 2)ün!el ahftk^. 5luct)gr. §al)n'^ (^ 1779) ®ebid)te23) tvaren

nic^t ol)ne folc^e geniale SSerjucfungen, er ftarb unreif, immer ein

5D'?enfc^en{)affer, fagt 5ßof , ber fonft auf fein ^ialent am meiften ^ielt.

!Da^ (5d)ic!fal eineö frül)en ^^obeö ^tte au^ $. 333. ^enöler (au6

$reej 1747—79) unb «. §. (5l)r. ^ölt^ (auö 5D^arienfee 1748—

76), beren ©ebic^te il)r greunb 3^oß (1782—83) l)erau0gegeben \)ai^^} .

23) (Ss fc^eint, fie fntb 1786 gejammelt ; tüir fcttTicu fic aber in btefer 51ii^=

gäbe ni^t.

24) ^öa^'g®ebic^te (in ©emeinfc^aft mit gr. 2. b.@toI6erg 1783), aber mit

öieien SSeränbernngen, fo ba^ einige ganj Don SSo^ umgebic^tct finb.

Urf^rünglic^


46 XI. Umfiturj b. fontenticnellcn 2)ic^tung bm«^ SSerjüngung b. 9latur^oefie.

^en^Ier, wie er nic^t ^um 35unbe ge{)örte, gehört auc^ in feinen (Spi*

grammen unb @r5äl)lun9en mel)r ber altern ^dt an, unb nur in feinen

Sfioman^en fuc^t er fic^ ^Sürger'n §u nähern, fo tt?eit eö fein Weiterer

(ginn juläf t. ^olt^ macf)t in feinem (5f)arafter ju ^aJ)n iinb (gramer

einen ©egenfa^, wie etwa feine fanften etegifc^en Sieber ben ipom^)*

Ijaften Dben ober f^anrigen Df^omanjen biefeö ^reifeö gegenüberliegen,

bie if)m bal)er beibe miöriet^en, fo oft er fte t?erfuc^te. 9loc^ wei(^er,

empfinbfamer, frömmer, liegen jenen ©enialitäten in größerer ^latt-

^eitg. ^f). 3. SBrücfner (auöbem^J^ecflenburgifc^en 1756-1805)

gegenüber unb3.5D^artin9J?i Her (auölUm 1750—1814;. §Brücfner,

ein 9)^ann üon weiter ©emüib^art, lebte bürftig, fiec^, obne greubc

in @rof*^ielen al6 ^^aftor, i>erfuc^te ftd) an (Sc^aufpielen, wo^l

wiffenb, baß c^ ol)ne 33evnf gefc^ah, unb ^at nur einige 33ebcutung in

ber 3t>t)lle, bie in biefem 35unbe eine 5lrt fanonifc^er ©attung würbe,

unb t)ortrefflic^ bie ^äuölid)e Seite ber patriotifd)en @efellfcl)aft barfteUt,

3l)m mißfielen bie großwortigen £)ben unb bie freigeiftigen ^elbenge*

fange ber (Sc^önborn, er t>ermißte baö S^iftent^um barin : unb fo

verließ aud) 5Ö?iüer feine anfängliche S^iic^tung, gab feine ^drtlid^en

5ö?innelieber unb einfältigen ^^laturgefänge auf, artete im Si)rifc^en in

Äünftelei auö, unb warf fic^ auf em^finbfame C^iomane. 3ßie wenig

unter biefen bie finnlid)e Seibenfc^aft unb ber (Sturm unb !Drang ber

goetl)e'fd)en (Scbule war, fie^t man barauö, baß Tliilex, ber ganj ju

3ärtlirf)feit gefc^affen fc^ien, ber, f(^on feinet Q^aterlanbeö wegen, al^

ber 3Sorftnger ber 50^inne, alö ber (5ingeweil)te, al6 ber !l)ic^ter ber

Siebe in bem 53unbe galt, gelegentlid) 33oß fragen muß, ob woftl fein

@efül)l gegen ein gewiffe^ üJiäbc^en Siebe fei ! 5D?an begreift ba()er auc^

feinen gleichgültigen Uebergang ju ben „mittelmäßigen S^omanen t^oll

^^ugenbprebigt unb 9hi|ftifterei", ber 33oß ein 33erratl) an bem 33unbe

festen. 33e!anntli(^ ftammt jener (Siegwart (1776), ber t>iel berühmter

toar öon §ölt^ feifcft ^oie mit ber Jperauggabe beauftragt. 2)er S3op[c^eR SluSgabe

tarn eine unberechtigte (ton®eifIer. §aüe 1782) juüor, bie üieleS Unä(f>tc enthält.

§ölt^'8 ©ebic^te finb jetjt md:) ben $ff. in achter ©eftalt ebirt öon §alm. i^eipjig

1869; ügl. Bcitfd^rijt für beutf(!^e ^^^itologie 2, 234.


^cricbe ber Ortglnalgenieö. 4. Älo^fird'ö ^6)uU. (2)ie ©cttinger.) 47

genjorben iint) geblieben ift, alö er t^erbient, au6 feiner get>er, unb

Diel f(^tt?äct)ere (Sr^eugniffc folgten biefem fc^^^ac^en, ba^ fic^ mit feiner

(Smvfinbfamfeit an ben DJJeffiaö unb »^leift fo anlel)nt, wie 2Öertf)er

an Dffian, unb mit feinen D^aturlauten an 3J?aler ^O'^üÜer unb 3(e]^n=

lic^e, tt>äl)renb bie f^äteren wo()l gar in ben 6til beö Oiic^arbfon unb

ber ®leim'f(t)en unb ®ellert'fd)en ^Briefe 5urücfgel)en. „O^iic^te beine

£)\)xcn «lieber auf, fcl)rieb i^m 5]o^ (ber ii)\\ ungern t^erlor, ber if)n

für bie ^nfel ber @n!el tPoUte fingen f)ören, unb fpäter nod) 33unbeö*

tage mit if)m feierte), ^orc^e auf bie oh)mpifc^e ^arfe5lpoUon^; beine

9lomane gehören me^r ober tt?eniger jur Dl)renf)ängerei. 6age mir

nic^tö von bcm S3eifall be6 ^oiU unb bem gro^locfen ber 33ud)l)änbler

beine greunbe, bereu Urtl)eil bir mel)r gelten mu^, alö §an^ «§agel^,

finb un§ufrieben mit beiner 5(rbeitfam!eit". 3n feinen älteren !2iebern

l^at 9JliUer bie meifte gamiliencil)nli(^feit mit^öUx}, beffen @ebid)te

au^er 33offen^ je^t gewöl)nlic^ allein jene l^i^rif beö 33unbeö t^ertreten,

^bie ©Ott unb feine ^ainx, l)er5tic^e 33rubertreue, Einfalt, greif)eit

unb Unfd)ulb, beutfc^e ^ugenb unbO^eblic^feit bie (Snfel lel)ren tt)ollte".

Unter il)nen weilt man mit 3Sorliebe auf ben elegifc^en ; er fang im

S[5orgefül)l feinet ^obe^, unb ber laftenbe Kummer fenfte bie (Schale

be^ ^armö gegen bie ber greube; er wanbelte ftillen ^rittö neben

feinem QSof , a^nenb, baf man balb über feiner ©ruft fein §ieb lefen

n^erbe. 3n ben gefelligen fiebern, ben ^^atur- unb ^^anbgefängen

trafen (Sr unb feine greunbe au6 gteid)er 6eelenftimmung unb gemein»

famer Hebung einen gleichen ^on, unb jmar benfelben, ben fdjon t?or

mef)r al6 l^unbert 3al)ren Dad) unb bie ^önigöberger getroffen l)atten,

einen Xon, ber fc^on barum bod) tt)ol)l ber n)al)re Saut ber 9?atur fein

muß, unb ber auc^ 3ebem ane ^erj fpric^t, ber äc^te greube an ber

^•^atur fennt, unb unter meltbürgerlic^en ©rillen nic^t bie (Smpfinbung

für baö ©lud ber 53efc^ränfung t?erloren l^at. SBenigftenö bie beutfd)e

I)i(!^tung ^at in bem ?Raturliebe biefen ^on immer angegeben, ber

ber fetalen glac^l)eit ber romanifc^en ^irten --

unb Sßiefenlieber ent«

gegenliegt. Daö ^f^aturleben biefer Jünglinge gab il)ren Siebern biefer

5lrt me^r unmittelbare I)arfteßung ; if)re ©enjö^nung an baö 3^olle


48 XI. Umflurs b. fonöentionellen 2)i^tuttg bur6 SSerjüngung b. 9iaturpoe[te.

in gormen unb @et)an!en bei ben 5((teri a^ah i()neu mef)r güüe an

53t(t)ern iinb 5(nfcbauungen , iinb auc^ an gett)id)ti(5en ^Borten unb

,^Iang. 50^an ac^te nur barauf, tt?ie in allen ©ebic^ten biefer ^c^ule

bte biinnen 593orte unfrer 6pra(l)e gemieben n^erben, tt)ie man »oll*

vt)iegenbe Sluöbrücfe fucfet, me man abfic^tlid) nad) überrafc^enben

neuen S^eimen ftrebt, beren bei 3Sof unb »§ölh) nur burc^ ben @e*

brauch t>on glerionen eine grofe 3a\)l gewonnen trorben finb, üon

benen man nicl)t leicht [agen tt>irb, t)a^ fte gezwungen feien. !l)ie

S^ri! biefeö Äreifeö i)ai trefentlic^ nac^ ben beiben (Seiten ber Dbe unb

beö Siebet, beö feierlichen unb (Slegifcfeen, beö Älafftfc^en unt (Sm--

Vfinbfamen fortgetrirft, unb gleich in ben näc^ften 3^^^^", in benen

bie l^rif(^e gertigfeit über ganj 'Deutfd)lanb ausging, \t>eifen bie

realem, ^ofegarten unb ^aggefen, bie D^erbecf, ÜJ^attbiffon unb

@aliö t)ielfac^ auf biefe (Schule jurüc!, an bie fte auc^ auf erlief ftc^

t^eilweife anreil)en (äffen.

3Benn bie (Elemente »on ^lopftoc!'^ ^icbtung unb ^[)ara!ter in

ben einzelnen 5^erfönli(^!eiten beö ^ainbunbeö ^?ern?irrt, t?eränbert unb

jerftreut liegen, fo liegen fte hd ben SBrübern Stolberg in geraber

dinf)c beifammen, verringert an Talent unb @eift, gefteigert unb btö

jur (Saricatur übertrieben in ber 5(euferung. ©enauer ju reben, nur

hei griebrid) Seo^olb (1750—1819) ; gbriftian (1748—1821) ift

immer befc^eiben im ^intergrunbe geblieben, tro beibe 33riiber ju-

fammen genannt mürben. 9liebu^r l)ie^ fie ^erfule^ unb 3pf)tH^^ h^^'

fammen, unb machte \vo\){ einen ju großen Unterfc^ieb unter ibren

@aben. (Sl)riftian felbft geftanb eö feinem 35ruber ein, la^ ibm "ou

^D'iufe ben floljern ^^orbeer reiche, boc^ fprac^ er aud} bie große lieber*

einftimmung unb @leic^förmig!eit ibreö ©eifte^ au^ : 9}?utter '^aim

l)ahc il)rer 3^t>illing0feelen immer tönenbe Harmonie geftimmt, t>af

deinem je ein @eban!e feimte, beffen *5ülle nic^t 3eber geboben batte.

©eine ©ebic^te finb wenige neben griebrid^'ö ;

fein^erbftlicbee 5^robuft,

bie weiße grau (1814), ift freilid) am unrechten Drt unb ju übler

3eit ein9la^!lang t)on bemtgpafton ber bürger'fc^en Stomanjen. ^a*

gegen ift boc^ S^riftian'ö


•pevirte ber Originalgenie?. 4. v^Ic^^ftocf'« ^d^ule, "^k ®öttinger.) 49

Ucberfe^ungeii gefcfen geblieben, ta griettridfö 3liaö (1778), ct>er

wenn ii(b bie^ t^urd) Q^offen^ Ueberfe^img erflärt, [eine äf(^i)(if(^eu

(gtiicfe 1802) i^ergeffen finb, iinb jener wirt> fid) in getviffen Greifen,

in benen e^ mebr gilt, "Den alten Dichter un6, atö unö ibm jn näf)ern,

immer erl)alten. Unb n>enn in ber ©attung beö Dramas, in "i^em

beibe trüber mit einanber tretteiferten, if)re beiberfeitigen (Srjeiigniffe^s)

nirfn fo ttertbloö n^ären, ba^ e6 !aum ber SBergleic^img lol)nte, fo

ivürbe man leicht ben 33elfa.^er unb Dtaneö t?on (Ef)riftian bem ^^efeu^

"oon griebrid) ^or§ie()en. 53eibe 33rüber waren in if)rer Sugenb juerft

tcn ben bar^ifc^en il)id)tern, üon Sid)tn)er unb ©leim angeregt, t?on

,^lo^ftcd erfc^üttert unb ganj bingeriffen. @ie entfalteten eben if)re

frifd)efte 3ug^nb, al^ ber ©eniefturm loöbra(^, unb fie gingen ganj auf

bie neuen Sitten ein, burd) il)ren @tanb unb il)re bid)terifc^e 5^1)antafie

(oögebunbener aB 5(nbere, @oetf)e gäF)lt fie unter baö ^erfulifc^e Sen*

taurengefd)(ec^t, baö mit 33ermögen unb ^raft ni^t n)uf te, tro auö unb

ein ; fie fprubelten beim 59Bein i^ren fli^rannen^ag unb if)re .gerjenö*

angelegen^eiten auö ; fie fpotteten ber bamaligen Sanbe6gett)0^n^eiten

unb foüten if)re3 öffentlichen 33aben^ tt)egen am 33obenfee »erl^aftet

tt>erben, unb in 3ürid) f)ie(ten bie 33auern fie für 2Biebertdufer, bie ber

{)arrenbe Sat?ater am Ufer befel^ren t»oUe. ü^aüater freiUd^, ber in feiner

5^f)«fiognomi! mit feinen mmberlic^en 9^eben6arten bie 3itge beiber

SBrüber t?erwifc^te, bie er erflären vooUte, burc^fal) in ber nüchternen

9J?inute ber ^Beobachtung t)a^ ©emac^te in biefen ,^raftmenfct)en wobl,

unb äußerte fic^ fogleic^, man l}ahc i^m ben jüngeren ©rafen alö einen

^eroen unb »§er!uleö gefd^ilbert, er 1)clU aber nie einen tt)eic^eren,

marteren unb, n)enn eö barauf anfomme, bestimmbareren 9}?enfc^en ge=^

funben. I)iefeö SQBort ift befanntlic^ tt)a()r genug geworben ; fc^on

baf ^oetifc^ griebric^ 6tolberg ganj in ^lopftod aufgel)t, belegt biefe

53eftimmbar!eit t»öUig. ^l)m war, wie ^lopftod, bie^oefte im Seben

unentbehrlich, unb feine gtinje innere @efc^id)te ift nur eine 3(u^*

fül)rung biefe^ (5a|e6, ^r beburfte nicf)t allein, wie bie ^^antajtege^

25)


50 XI. Umitur^ b. fonbentiortcffen 2)t(^tung burc^ SSerjüngung b. i^htur^oene.

reiften Sünglinge jener 3^^^/ ^^ feinen früheren 3a()ren, fonbern aud)

im 5l(ter biefer poetifc^en 35eftanbtf)ei(e, bie er in6 !^eben truc3. Sßein,

Siebe, grei!)eitögefpräc^e, S^^i^^^W^f^' 9iatur nnb Oleifen füöen feine

3ugenb au6 ; tt»ie baö 3Sermögen §u bid)ten fic^ erfc^öpfte, griff er jum

Heberfe^en ; alö er baö erfte Sugenbfeuer ausgetobt ^atte, ergriff i{)n

ber S^eij be^ I)äuöUd)en 2eben6 ; eine t)ortreff(ic^e @attin ftarb i^m,

unb nnn, beö ©innentanbeö fatt, tt>arf er fic^ in eine 6ei^nfuc^t nac^

bem künftigen, fiagte fic^ an, ba^ er feine 5(gne6 \mf)x geliebt a(6

©Ott, unb ba^ er fie if)m eben barum genommen l)ahc, ?Run tDolIte

er nur noc^ mc nac^reifenbe gruc^t im Sanbe beö Xxüh\ai^ mürbe

mrben, zeitig für bie fd)öne (Stunbe be^ gefteö; unb bcnnoc^ beburfte

eö nur einer poetif(^en ^eii tt»ie 1813, um ben ©reifen nod^ einmal

für bdö Srbifc^e lebenbig ju machen. !l)ie 9?aturt]^eorien jener 3^^ve

t)er(angten, baf ber 2)ic^ter nur auö t)oIlem ^erjen fc^reibe, bap 53e*

bürfnif unb 2)rang ber Siebe uub ^raft i^n nötljige ; ba0 ^eimlid)e

@efül)l beö 9}^angel6 biefeö 33rangeö trieb nun bie el)rgei5igen jungen

^Df^cinner, ftc^ biefe poetifc^e @rl)ebung felbft burc^ einen S^^ng ber

(Sinbilbung anjutäufc^en. Sie fanben ball)er il)re (Sinbilbungen fc^öner,

alö bie 3Öer!e il)rer @inbi(bung6!raft ; ber 3uftanb beö (Empfangend

ift biefen VDeiblic^en «Seelen füf er alö ber beö ®ebären6 ; jeneö nennen

fte biegten, bie6 barfteüen ; unb im befriebigten Selbftgefül^le fingen

fie t>on bem ^^euer, bem Globen in ber 33ruft, bem Staunen, ba6 jebe

9lert?e burd)jittert, „tt)enn f^on bie Seele werbenber Sieber ba6 ^aupt

umfc^n^ebt, el)e noc^ baö nac^al^menbe @ett?anb ber Spra(^e fie um-

fließt". 3^re pl)antafiifc^en Sugenbträume umfaßten fie bal)er mit

größerer Siebe, al6 irgenb ein gefc^riebeneö 5ßer!; fie fprec^en üon

bem 3wftanbe ber poetifc^en ^egeifterung, bie unabljängig fei t?on

bem, ber fie beft^e, tt)ie auö ber genaueften ^enntniß^e), @ie gebe

26) 3n einem 5luf[a^c ü b e r bie^Begeiftcrung tooti 1782, im 10. 2^. ber

gcfammetten SSerfe p. 403: „®a§ Stntrel^en ber SBegeifterung ift für bie meiften

ä)flenf(^en mit einer fü§en (Sm^finbung toerl6unben, für bie (Sbelften mit einer (Snt=

jüctung, tt?eld^e ber 2Bonne beg 33egeifterten na^e !ommt. Oft ift ibr SSeben mit

jünbenbem ©tra^l für benjenigen, t^eld^er ber ^egeijternng fät)ig ift, begleitet.


*5|3eriobe ber Origiualjjcnte?. 4. At(op|!ocf'5 3d^u(e. (2)te Oütttiigev.) 51

bem 1)i(^ter t>aö Dvii]ina(, feine 6c()öpfun9 fei immer nur lieber^

fe^unc]! 6ie ßebe X>mx ^ecjeifterten fc^neUe 33lic!e, f(i}öpferifd)e ^raft,

Sl^muicjen t>on 3been, 3Bal)rf)eiten, (^mpfinbungen, X>k auper bem

©efic^t^freife beö gewöf)n(i(^en Swf^anbeö beö ?D^enfc^en üec]en, fie

mad)e ben ^i((}ter jum (Se{)er, unb biefe (ge^erfraft ftef)e in einem

^er()ä(tnif mit berjenicjen Äraft @otte^, mit n)e(cf)er er freie $ant>-

(ungen be6 ©efc^affenen ^orauöfef)e. 2ßir bemerfen tvof)f, wie F)ier

-Älopftocf'ö (Sä^e t>on bem fcl)öpferifc^en ®enie auf eine §öf)e getrieben

trerben, auf bie fie am wenigften 3t'nianb getrieben ^tk, ber fic^ in

ben gef)eimnift?oaen 3:iefen biefer fcf)c)pfevifc^en Gräfte innewof)nenb

gefüf)tt f)ätte, (Söbrängt fic^ bielleberjeugung auf, baf, n^ie fef)rgri^

@to(berg ber I)irf)ter(inge f^ottet, bie biefer 53egeifterung nad)rennen,

tt>ie arg er fie in bem (Eat^rf^iete, 5(^oIIon0 ^ain, gegen bie t>on ben

9Jlufen @ewei()ten ^erabfe^t, boc^ bie ^auiptmerfmale, mit benen er

fte c^arafteriftrt, befonberö if)n felbft bejeic^nen ; baf er fic^ mit cu

genen Pfeilen trifft, wenn er über baö ^efen unb 2ßieberfefen unb

§(bf(l)reiben ^on I)ic^tungen fc^erjt unb über ben 3^t)ang ^ur poetifc^en

^egeifterung. Seine eigene @c^tt?ärmerei über biefe ^»ic^terbegeifters

ung erinnert unö an unfere alten (Sc^lefier, bie flrf) in Orp^euö' (Beck

5urücft)erfe^ten. 5luö biefer Oueüe nun flieft ber feierliche @^mu(ft

ben (Stoibevg in feine ^ocfien trug, bie Salbung unb Stürbe, bie t>on

bem geift{id)en ^riefterbic^ter auf ben 9litter überging. Sie ift bc-

fonberö auffadenb in ben p a t r i o t i f c^ e n Siebern, ber e r ft e n 9^ i c^ *

tung, bie er t>on ^iopfiod überfam. 2ßenn dx, ber feine (Snfe[

gegen bie 5;^rannen tpüt^en fa^, aber nac^()er freiüd) gegen bie fran*

!ifd)en grei()eitöfämpfer umt^ete, ber fic^ für ba^ 3Sater(anb ^u fterben

fef)nte, aber bann im Sc^oof ber »^irc^e ftarb, wenn (Sr in feiner

3ugenb fein 3Saterfanb fang, fo fodte ber 33ett erftaunen, benn er

füfttte f(^on atö ^inb bie erbliche ^^ugenb ein !Deutfc^er ju fein, füllte

ftc^ feineö 5Sater(anbe3 6ot)n, beffen 3üng(inge 33li^e ©otteö ftnb.

3n Solchen trifft er oft feuerfangcnbe Sbeen, bie Mb in stammen auftobern, Mb

unter ber ^[c^e glimmen, bis ba§ @äu[etn ber 53egeijierung ober ifjr Stnrm and)

,jte \m gtamme anfachen" u. bgt. m.

4*


52 XI. Urnftuig b. foni^entloneßen 3)i(^tun9 bur^ S^erjüngung b. 9^atur)3oe[ie,

fü{)(te fi(^ neben feinem 33ürger frnf) auf bem ^fabe beö 9^nf)m0, ja

an bem 3^^^^ beö ^fabe^ ! (Sr n)ar mit ber ganzen 33rutn)ärme ber

^umannen D^Jegungcn jener 3a{)re aufgen^ac^fen, fein 33ater ^ah in

^olftein baö erfte 33eifpie(, ben 53anern feiner ©üter greif)eit unb

@i9ent()nm ju (äffen , unter {enem norbifc^en S(be( ber 33ernftorff,

Sc^immelmann, 9^eüent(on), (Bc^önborn u. 3(. 9(üf)te t)er ^rieb nac^

^t)(em unb ©utern ; ber !l)ic^ter beö 5^orben^ reichte biefem 5(bel bic

»g)anb, fa^te fein Q^aterlanbögefü^l an, unb bem c^eru^fer ^t)(ing,

^ermann'6 @n!el, ftanb eö nid)t an jurücfju bleiben. 3ene Sieber, bie

er in ben 70er Sauren fang (mein S(rm tx>irb ftar!; 6cf)n, ba F)aft bu

meinen (Speer; in ber SSäter «galten rul^te u. f. f.), griff man in ber

teutonifc^en 3^^^ ^«^^^ 1^13 mit 33egeifterung wieber auf, vro gouque

©tolberg'ö greunb n^arb. 6e(bft bie ©c^aufpiele ber 33rüber finb gan§

von il^rer freifinnigen 3Saterlaub6{iebe eiugegeben; fte entftanben in

ben 80er Sagten x>ox ber 9^et?o(ution. 8c^on bie Stoffe fagen bie6:

jener ^f)efeu^, ber freie »^önig im freien 33o(!; jener Dtane^, ber

gürfprec^er ber QSol!ö]berrfd)aft, ber fid) cor ber 3^^ing()errfc^aft burd)

93erträge fd)ü^te ; bie Slrt unb Sßeife fagt eö, wie im ^Belfajer bie

lli}rannengreue(, im ^imoteon ber ^i)rannenmorb beF)anbe(t ift; bie

5lnmerfungen fagen e6 fogar, bie beigefügt finb 27). ^eit bem 3(u^*

brücke ber 9^et^ohition wirft fic^ aber bieö geuer auf bie ^Demagogen

unb in ben Dben fd)Winbet nun nic^t allein jebe Spur beö alten grei^

finnö, fonbern aud) aller poetifc^e 5(nftanb, völlig wie eö hü .^lopftod

ber gall war. SBenn (Stolberg bie politifc^e unb öffentliche 6eite be^

5Saterlanb6gefü^lö mit ^(opftod tljeilte, fo bagegen bie l)äu6li(]^e,

l)eimatlic^e unb ib^llifc^e mit 53of unb ben ©öttingern, unter benen

er mit ben unteren (Stäuben gemein war, unter benen man baö Talent

27; 3u Ctaueg l^cißt eö in ber DZotc : „2((^ l^ätten auä) unfere beutfd^en 93cr^

•cattx mit mel^r (Eifer für ba§ i^nen eigene 9?ec^t geftrebt, nur ijaterlänbifd^en

©cfeljen, benen i^re eigene stimme ober bie (Stimme it;rer gemä^Iteu iöeijoH^

mäc^tigten ba^ eiegel anfbrüdte, gu getjord^en, unb nur öcn D^ic^tern gfeid^en

Stanbe«, unb benen fte ben @^rud^ trittig übertrugen, ein Urf^eil anjuneljmcn»

@in üied^t, ba§ il^re ecl^ne in (Snglanb fic^ fo rüi^mlic^ 3U erhalten getou^t fjaben".


^erlebe ber Oiigiuataenie«. 4. Äto^|lcc!'3 Staute. i2)ie ©öttinger.) 53

in bem 9?aturt>id)ter, t>em @icnat>iei- !3)icf, e6enfo fd)d$te, wie in beut

©rafen etclbcrcj. 3n ber |(^5ncn ^äi feiner ^^erbiubuiu} mit $(gneö

gelangen ihm ?Raturlieber, ©enrebilber, bie ©emälbe beö f)änö(i(^en

®(ücfe^, 'tic i()m früher nic^t gelingen n^ottten, bie er in ben 70er

Sauren nod) orbentlid) mieb. ^ie ©egenfeite ju biefen ^atriotifc^en

!)leignngen nnn bilbenbie antifen, wk bei ^(opftocf : bie altftaffifc^en

^ic^tnngen u>aren gerabe im frifc^en 5Iuf(eben begriffen, unb gaben

bem «l^ang ju u^ürbeiu^Uer ^oefte in ^(o^ftocfö ©d)u(e 9?a^rnng.

griebric^ iiberfe^te fd)on feit 1776 an ber 3(iaö, in ben 80er Sauren

unb nodj fpäter fielen hnr>^ 33rüber auf bie ^ragifer unb 5(nbereö. 3n

biefer ^ät entftanben bie (Sc^aufpiefe (1787), bie nad) antifem 6(^nitte

tt?aren unb ben $Ion ber fopl^of (eiferen Ueberfe^ung feft^ielten ; fie be^

urfunben unö am beften, baf biefe 9)?änner, n>enn fie nic^t auf biefe

öt^er anbere zubereitete gormen geftofen n)ären, gar nic^tö bebeuten

tvürben ; man gleitet t»on ber anfpruc^t?oI(en gorm gar 5U fe^r in bie

^eere beö ©e^atteö ab. !Die53rüber fc^eiterten an biefer ©attung mc

^(opftcd; fie Ratten, tt>ie (Sr, ein 3t>eal i^or fic^, an bem fie felbft t)er*

jagten. 9^ur baburc^ finb fie un6 intereffant, bag fte neben ^ünger'd

^c^aufpielen ber 5tr>eiten ^eriobe ben 9?üdgang t>on ben D^egedoftg-

feiten unb 5(uöfc^weifungen ber .^raftgenieö anbeuten, ber innerhalb

biefeö flopfiorf'fc^en Äreife^ auf t^ielerlei 5lrt eingeleitet warb. Sluö

t'ben biefer ^dt unt» in eben biefem (Sf)arafter ftnb auc^ griebric^'ö

3amben (1784). 5fiiebuf)r ^ielt jie ungemein ^oc^ unb meinte, fte

würben ewig leben ; allein fte würben fc^on ju feiner ^eit t)ergeffen,

unb bie unfere will fic^ il)rer nic^t erinnern. OTerbingö finb fie bad

3Öo^ltl)uenbfte, \m^ wir t)on (Stolberg befi^en ; fie fül^ren bie (Satire

au6 ber elenbenunb fc^wäc^li(^en@eftalt, bie fte bei ^iabener empfangen

tjatte, ungefäl^r fo ju bem naiüen (Stanbpunfte jurürf, wie 3Soß bie

Sb^tle auö ©efner'ö Zon rettete. 5(uc^ ift bie ©efinnung ^ier noc^

trdftig, unb ,,5lrc^iloc^o6' ©eifel" fä!)rt auf bie faulen 53au^pfaffen,

auf fc^Wülftige !l)i(^ter unb auf bie 9lad)a^mer ber granjofen, bie üon

unempfunbenen Smpfinbungen fingen, auf ^offc^ranjen, auf bie ganjc

tteid)li(^e ^dt, ber bie ^^aten ber Sllten ein 9J?df)rc^en finb. !Dic


54 XI. Umfturj b. foiitoentloneüen 3)id^tung burc^ 33erjüugung b. 9?atur^)ocfie.

(Satire ber D^atl) ift noc^ ein ^au:ptftiicf jiir SBeseic^nung be6 freieren

@eifte6 biefer Sitten, itnb nnr!(ic^ entftanb im Stnfang unter ben 2)ic^*

tern, ®ele()rten unb bem »g)ofpöbel, mc 53oie fagt, befonberö über

biefeö ®tü(f ein gewaltiger I^ärm. Uebrigenö l)at ber (Eatirifer nur

feiten ein rei^e6 Detail jur §anb, e6 fel^lt il)m an güüe unb ,g)ene

großartiger ^omp n?ed)felt mit hiec^enber ^Jßxo\a unb felbft mit unebleu

©teilen 2«). Der 3:on ift aud) f)ier ju überangeftrengt, unb ber Dic^*

ter fü^tt e^ felbft, baß er §uu>ei(en über baö 3i^t f(!^ießt : er ^abc biefer

Reiten 9?ebe( nic^t getraut, bem (2d}ü^en gleic^, ber in feud)ter Suft

bie (5e!)ne ftärfer fpannt unb l)ö^er jielt. «gjart auf ber ©renje ber

antifcn 9tic()tung fte^t fd)on bie 3nfe( 11788), fte leitet in bie

romantifd^-c^riftlid}e über. (Eine Kolonie i>ornel)mer ^erren, rcman^

tifc^er 9iobinfone, träumt fid) räumlich au6 unferer 993elt auf eine 3nfel

im 6üben, jeitlic^ au6 unferer Kultur in^ f)eroifc^e Diittertbum, auö

unferer gebilbeten @prad)e in eine finblid) lallenbe, au^ €dne§puber

unb 5Öiffenfc^aften ju Did^tung unb 53ogenfampf, aue bem beutigen

fReligion^braud> in einen einfad)ern l)errnf)utif(^en jurüd. 2)a6 jti^cite

S3ud^ entf)ält ©ebic^te, wie fie auf jener 3nfel entftel^en fönnten ; e^

fmb 3bt?t(en, nid)t oi^ne ®efd)id auö offtan'fd)en, flopfted'fc^en unb

tl^eofrit'fc^en garbentönen gemifd)t ; f)ier erträgt man bie 3nfel lieber,

al^ in ben Dieben ber mobernen Jünglinge ; man ftef)t auf pcetifc^em

53oben, unb ba^ l)äu^lid^e 9kturell, bie elegifc^e ßmpfinbungöweife,

bie griec^ifcben 6tubien beö Dic^terö wirfen ^ier nic^t fo ungleid)artig

jufammen. 9?od^ au^ eben biefem 3a^re (1788) ftnb bie ©ebanfen

über (Ec^ilter'ö ©ötter @ried)entanbö ; unb bieö ift ber 2ßenbepun!t,

wo griebric^ 6tolberg, nadb bem 5tu^brud ber Bfenien, t?on bem.

^arnaffe gejagt warb unb bafür in6 ^immelreic^ !am, wo er bie

^oefie mit ber SBiffenfc^aft unb $rofa ^ertaufc^te, bie ^^bantafte auf

ben ©lauben richtete, wo er bie britte flopftod'fdbc Diic^tung^

bie (!^riftlic^e, einfc^lug. ^ier plö^tic^ wirb bie 6d)wäc^e be0

28; 3ambe nennt man baS 2;^icr mit einem furzen unb langen

t^uB, unb fo uennft 2)u mit dtt^t Samten bag ^infenbc SBerf.

icnicn.


^iriobe ber Originalgenteö. 4. Älcpjiocf'ö 'Bd}uU. (2)ie ©öttingcr.) 55

6tab^ fic^tbav, an bem fic^ feine ^oefie })kU, (5r, ber baö Seben in

ber ^^f)antafie fo begeiftert gepriefen {)atte, ber e6 be^au^tete, baß bie

S3e9eifterun9 ben !l)icl)ter feinet 3c^ö entäufern, unb baf man ^cu^,

nid)t aber ben Sänger feinet ©efangö §eif)en muffe, tt?a^ jeif)t er mit

einem armfeligen 9iea(i6mu6 biefen ^ic^ter einer Sünbe, ber ftc^ mit

bem g(uge ber (Sinbilbungöfraft ju ben „9Befen aue bem gabeüanb"

jurücffef)nt unb biefe 393e(t gläubig belebt, im 33ebürfniffe be6 !l)ic^terö,

ber lieber in ber Sugenb ber SBelt n,>ei(t, bie bie ^üüe ber ^ic^tung

um bie 3[Öa!)rl)eit ju tx>inben t^ußte, a(6 in ber profaifc^en 3^itr bie in

ber 9^atur nur bai^ @efe^ ber 6c^tt?ere fief)t unb in @ott ein SOSefen

verelfjrt, ju bem bie unenbHc^e ^(uft trieber ein f)atber @ott auöfüKen

muf ? (Sin 3af)r nac^ biefem Eingriffe ftarb tJgnee, unb nun änberte

ftcf) baö auf ere $eben in 3Sorne^m^eit unb baö innere in ^Ibgejogenfjeit

eö folgen bie 5ßer!e, i^on benen fic^ immer bie »erfc^iebenften 53etrac^ter

abgewanbt ^aben; bie italienifc^e D^eife (1794), bie fon?o^l DZiebui^r

mit i^ren Äunfturtl)ei(en ärgerte a{6 @oetl)e'n, welche bie 3fenien a(6

einen ^reujpg gegen bie alten 5D^armorbilber unb eine SQ3alifal)rt na^

bem5(rfenal t?erfpotten, in welchem bie 5(rtiUerie für baö jüngfte ©eri^t

gegoffen trirb; bie auöerlefenen @efpräd}e ^lato'ö il796—97), beren

93orrebe Sc^iller'n burc^ il)re „rornel)me (geic^tigfeit, anmafungö^oÜe

3m^otenj unb gefu(^te grömmelei" empörte; ti?eiterl)in bie ©efc^ic^te

ber S^ieligion (E^rifti (1807 ff.j, bie ii?eber ben fritifc^en 5(nfprü(^en

9Ziebul^r'^, noc^ au^ ben fatf)olifc^en griebrid) Sc^legel'^ genug il)ai.


56 XI. Umfiurs b. fottbetttioncßcit S)t(i^tuttg burd^ SBeviüngung b. ^f^atur^oefle.

ganj ^o^U gorm geworben ift, be^eic^net auf ^öc^fter @tufe eben biefe

@igenfd)aft, bie feine ganje ^oefie auöma^t, unb bie ein ^^antafie^

leben ol^ne 6inn für bie tt)ir!(id)e Sßelt unb of)ne ^erftänbige ®runb=

fä^e immer begleiten wirb. 9?iebu]^r, ber biefen 5(bfa(l entf(^ulbigte,

bebauerte bod) babei ben 3rrtbum, baf biefe fc^wac^en Uebertreter mei*

tten, mit ber gorm ben ©eift wieber ju erweden, ber unö entflof)en ift.

Slber eben biefer 3rrtf)um, wenn er von SD^lännern öffentlichen (S,^axah

terö in (Schriften ausgebreitet wirb, wirb ^ur 3rrung unb wir follten

meinen, bie^ muffe bie Singriffe t)on ber anbern Seite entfd)ulbigen.

iDie gä^igfeit unb Hebung, ftd) in frembe gormen einjufc^iefien,

fjat bie ganje göttinger Schule t?on ^lo^ftod überfommen; wir Ijaben

bie Einlage bap in gan§ 9Zorbbeutfc^lanb feit bem ^Beginnen beö neu*

eren ^unft^araftcrö gefunben, unb ein ^lorbbeutfc^er brachte fie in

biefen Seiten beö ^ainbunbeö jur Steife. !Diefe größere ®ahe ber

(Sm^fängli^feit machte ju originalen (Schöpfungen untauglicher, nac^

benen ba^er in biefem Greife baö QSerlangen gar nic^t fo groß ift wne

in ®oetl)e'ö ©efellfc^aft ; §u Ueberfe^ungen, ^ur 5lneignung frember

2)ic^tungen befäl)igte fie um fo mel)r. •

JDa^er

l^at biefer 33unb norb*

beutfc^er 2)ic^ter, tro^ bem 33orbilbe ^lopftod'ö unb ber ?Otefftabe,

itic^tS größeres SelbftänbigeS geleiftet. 3m 5lnfange ber begeiftertften

3^l)ätigfeit unb beö frifc^en SßetteiferS war jwar bie 5luSfic^t auf

größere e))ifc^e ©ebic^te unter ben Sünglingen allgemein. 33oie war

ber ^änbeleien ber 5lnafreonti!er mübe unb wieS bie jungen Banner

aufs (SpoS. Bürger fuc^te nad) bem S^uberftabe ber epifci>en !I)ici^=

tung, er betrachtete feine S3allaben als bie 33orldufer beS (E)3oS, er

l^offte von il)nen auS ein beutfcl^eS ?Rationalgebic^t, wie 5trioft'S,

£>fftan'S unb ^omer'S, entftel)en ju feigen, unb ^erber l)offte eben

einen folc^en Reiben«' unb ^l^atengefang voll aller ,^raft unb alleS


^eriobe ber Originafgenic«. 4. ßlo^ftodt« @ci^utc. ^

J)ie ©öttittger.) 57

blicfte in fetnei- 3uG^"^ ^^^^ ^^^ ^V^^if^^ f)intt)eg nac^ einem @rö*

fieren, tia^ 9^ot^ tf)at, obvjleid) er eö ju abnen festen, tiaf biefcr SBett*

eifer mit ben cjrof en (Vpifern ju unrechter 3^tt unb am unred)ten Drte

unti unter ben unred)ten beuten @tatt f)atte ;

er warnte Sramer'n auö

bem Stegreife mit einem (ateinifc^en Epigramme t?or feinem (EnU

tDurfe unb f)ie(t if)m 3ßie(anb'6 c3efc^eiterte S^erfud^e t>or 2^) . ^r fü()(te

treiter^in mit richtigem ^a!te, baf ^eikn of)ne gefc^ic^tUc^e 53ett)e*

gung nur innere SSorgänge, nur äußere ßuftänbe ju fc^ilbern geftatten,

baf SD'Jenfc^en t?on F)eimatf)lic^er 53ef^ränfung nic^t 2Be(te^o^öen ju

bilben fä^ig finb, unb er fiel auf baö einzig 3^itgemäfe unb ben

gefeUigen 33er()d(tniffen (Sntfprec^enbe, auf bie 3bi^Ue. Unb er f)at

fi(^ burc^ biefe tt)eife S3ef(i)eibung baö mittelbare 3[^erbienft erworben,

bie ($ntftef)ung cineö Keinen originalen (S)3o6, wie eö in unferen ^agen

nocb möglich f(l)ien, burc^ einen größeren !Di(^ter unb in einem beweg*

teren 3al)rjel)nte i?eranlaßt ju l)aben» S33ie fe^r nun bie 5(u6ficl)t auf

^ntftel)ung eineö Driginale^oö unter biefen üerfc^wanb, fo war bod^

il>re 5l(^tfam!eit auf biefe ©attung tjon bem unfc^ä^baren (Erfolge, baß

man auf «isomer fiel, ba man fc^on t)on 9^amler unb Älo^ftocf l^er für

bie 5llten überl)au))t begeiftert war. !Der Ueberfe^ungöeifer war gleich

anfangt unter ben 3ünglingen fo allgemein, baß 33oie fcl)ott 1773

bie SloHen fo üertl^eilte : 33lum folle bie 5leneiö, Änebel bie ©eorgifa,

33ürger ben ^omer, 33oß ben ^inbar überfe^en. So !am fo, baß atleö

biefeö unb SÖlel)rere6 auf 3Soß allein fiel, ben $inbar aufgenommen,

ber in ben 70er Sauren t>on @ebic!e in $rofa übertragen warb. !Die

$auptfad)e war, baß ftc^ ber ganje 2Öetteifer um ^omer t^erfam-

melte ; um ben rl)apfobif(^en Dichter, ben ftc^ fieben ©tfibte aneigneten,

ftritten fic^, wenn man 5llleö jufammenftellen wollte, mel)r alö fieben

rl)a))fobifc^e Ueberfe^er. 3Bie jeitgemaß unb tjon wie glüdlic^em, ja

unberechenbarem (Erfolge bie6 war, f)ai ®ocÜ)c t^eilö felbft gefagt,

t^eilö mit Did^tungen bewiefen. 3n ^omer fehlen enblic^ ber lange.

29) Brutiadem fingis? pinxit Wielandius olim

bruti Amadis bruto carmine scorta canens.


58 XI. Umjiurä b. fontoentioncttert S)id^tuttg bm(^ SBerjüngung b. ißatur^ocflc.

mit fö üieter (Erbitterung geführte, ber fo eitle Streit über 9tege( utiD

S^latur ftd) auf§utöfen, unb in ber Zf)at tt>ar feine 3Serbentf(^ung ber

5(ugenb(icf, ber ©oetlbe'ö t^oüenbetfte !Di^tungen in baö richtige 3Ser*

t)d(tnif 5U ^'latur unb ^unft fteüte. Sfflan f)atte immer mit bem SOSorte

!(afftfd)er 2)i^ter, antue Dichtung, ben 33egriff t)er fc^ulmeifterlic^en

pfleget üerbunben; l)ier n>arb enb(id) ber 6änger eingebürgert, ben

bi6t)er nur bie (Sc^ulmeifter gefaunt fjatten, unb in bem nun bie gebit*

beten !^efer unb bie 3)ic^terjugenb fetbft \cl)i tt)enig 9tegel ^u erbeuten

fanben unb fo t)iet ^f^atur, baf man n>of)( gar, um biefe richtig ju ^er<

fielen, bie Äenntniß ber Witten 3SöI!cr unb i^rer ©itten für nöt^ig

^ie(t. Berber unb Seffing f)atten ben !X)ic^ter anberö ju betrad)ten ge*

Ul)xi, a(6 burc^ bie 33riÜe ber 6c^oliaften, Bürger faf) in if)m nur ben

©ipfel ber 5Ratur* unb 3Bolf^bid)tung. (5"6 mar ein f)öc^ft erfreuUd^er,

anfangt gar nic^t fo (eicl)ter @ieg, baf eö ber 3onier über ben fc^ot=

tifd)en 53arben batjontrug, ben bie SSarbenjeit allgemein f)ö]^er ()ielt,

mit bem fi(^ ^Bürger befd)äftigte, unb ju bem (Stolberg in feiner c^rift*

liefen 3cit prücfftel. S33ie fel)r ber Xrieb ber ^nt aber bie Sßieber*

belebung biefeö !l)id)terö begünftigte, ergibt fic^ au^ bem ptö^lic^en

inneren Sntereffe an if)m, baö in biefem Greife )o n^uc^ernb fic^ jeigt,

n?ie in ©öt^e'ö bie 35egeifterung für (5()afefpeare : voa^ bie beutfc^e

2)i(^tung werben fonnte, mußte fte, bie i^ernbegierige, tt>o^( im 5(u*

gefielt biefer beiben !Di^ter werben. 33ürger begann fc^on gteic^ m^

,^erber'6 5(uftreten (um 1771) bie Stiaö in 3amben ju überfe^en,

noc^ fo eigenftnnig auf biefen 33erö erpicht, baß er eö feine ewig un*

überwinbli(t)e 5(nfic^t nannte, ein beutfc^er ^omer in «Hexametern

würbe eine Df)renfo(ter fein ; auf ^(opftocf'ö (Sinrebe unb 35offen'ö

SBeifpiel gab er fo fe()r nac^, X>a^ er fpäter felbft eine {)erametrif(^e

Ueberfe^ung t^erfuc^te. 2ßenn irgenb etwaö bie Unfäf)ig!eit ber neu*

eren 3^it unb ber norbifd)en ©egenben für eine reine unb tiefe poetifc^e

gorm bezeugt, fo ift eö bie Strt unb 2Beife, wie ber ^ampf um ben

^erameter bei unö gefüf)rt, unb ber 3Ser6 felbft ift be()anbe(t worben.

(Sin 3D^ann \vu 33ürger ftröubte ftd^ gegen biefeö Tla^ ; ein 3)i(^ter

wie ©oet^e quätte jid^ 3a^re lang bamit i^erum, ging ju QSoß in bie


!|?cncbc tcr rriginalgenie«. 4. tlo^jficd'« (gd^ulc. (2)ie ©öttingev.) 59

(£d>ule, unb madbtc t)cu Lehrer läcf)cr(icb, t)a t>cd} t>er bloße Einfall beö

Sd)ülcrö {äd)crlid} irar, baö biird) Unterricht lernen ju mcÜen, ti?a^

baö Cif)r nid)t (eierte. 5(uf bem langfamften SBege fc^ritt man t^on

vor, iinb felbft ba^ 5(nfteüen 3ener, bie Q^offen'ö

3eiimeffnn9 nid)t befriebigte, bie ben »&erameter nod) reiner mad)en

troüten, iinb ber ted)nif(^en Strenge bie natürlid)e Seic^tigfeit beö

93en"eö opferten, felbft bie^ belegte bie nnbeM(flid)!eit beö norbifcfcen

@el)br6. 9?uv bie fprad)gewanbteften ;l)i(^ter ber golgejeit, tine Mcfert

iinb ^Uaten, erfannten QSoffen'^ QSerbienfte gern an, tr>ei( fie if)n nic^t

ju beneiben f)atten, bie 5(nbern Riehen ftc^ nur an bie 3^^eorie, bie fie

iHMi bem gefäf)rlicben Tla^c befreite. Knebel fanb bie t?offtfc^e ^ciu

meffung t?ortreff(i(^, bennod) fragte er, ob ber ^(ufivanb an gleiß unb

50hihe, ber §ur ^'^ac^abmung ber antuen 9}?afe t?er(angt tt)irb, nid)t

ju groß fei, obne baß e^ \i)m nur einfteie, baß hei einem u>a{)rf)aften

gormfinne, ber i^eiter bövt ai^ anf ramter'fcben $eriobenf(ang imb auf

jierlicbe Ü^eime, fein Sluftranb an gleiß unb TOibe nötl)ig fein bürfe.

Unb Knebel geböft bod) nod) felbft ju benen, bie 93offen glüdlid) nad^*

geeifert (jaben, unb er erfannte e6 an, baß burd) ben ,g)erameter allein

ft(^ unfere (gprad^e erhoben unb einen poetifc^en QSortbeil über anbcre

erlangt ^ahe. Unb ge^riß, tver X)a ^ürgefö jambifd)en ^omer, ber

bei allem 3orn beö 2)id)ter^ gegen ^ope gar oft popifc^ füngt, mit

feinem ^erametrifc^en t?ergteic^t, tt?er fic^ erinnert, baß i?or ben 53emül)^

ungen biefer ©riec^enfreunbe 5llle6 in $rofa fc^rieb, @oetl)e felbft feine

3pl)igenia — ein unfaßlid)er ©ebanfe fiir unö — in ^rofa gefc^rie*

ben, baß 9?iemanb einen 33egriff von einer poetifd)en 6pra^e Ijatte,

er mußte it)n benn gteid), wie ^lopftorf in ben Dben, überfteigern,

ber tt)irb biefen ^lu^fprud) nid)t für eine bloße jRebenöart l)alten.

53ürger t>erfoc^t übrigen^ fc^on bei feiner jambifc^en Ueberfe^ung an^

f(^ließenbe !Ireue unb ben ©ebrauc^ ber alten Sprache, unb verwarf

bie moberne 3unc^tung beö ^omer unter granjofen unb ^nglänbern

boc^ l)atte er l)ierin nid)t ben 3^a!t wie feine ?Rebenbu^ler. dx trat

bem dicö^ftt ber l)eutigen @prad)e ju nabe, wenn er einjelne allju ge*

brauchte SBorte wie feit, ober mit f int unb or vertaufc^te, unb ber


60 XI. Umflurj b. fotttoeittioneüen2)i{^tung burc^ SSeviüngung b. 'tflaimpotfit.

garbe beö alten ©ebic^tö, wenn ec mit 53eiworten wie ©ülbenfc^wert,

(gc^wanenarm u. a. einen romantifc^en Drittelten anfd)(u9. !l)en

6to(bergen unb 93og mißfiel biefe ungleiche SD^Üfc^ung ebfer ^öne

mit wunterlic^en, altfränüfc^en unb fräftelnben, (Stolberg wetteiferte

fc^on feit 1776 in bei 3lia0 in ^erametern; eö fc^ien ftd^ Streit ju

erf)eben, ben jene ^^enjonen auöfprec^en, bie fie wec^felten ; aber „biefe

gelben Mmpften mit Reifer 53egierbe beö S^ufjmeö, unb bann fc^ieben

(ie wieber in greunbfd)aft auöeinanber". 33ürger unb Stolberg arbei*

teten mül)fam, ber le^tere mit 33offen'6 Unterftü^ung ; er gewann eö

über ftc^, fpäter tro^ einiger (impfinblic^feit ebel i^or 33og ^urücfju*

treten; auc^ 33ürger ertlärte fidj jufrieben, ein 33orläufer ju fein beö,

ber ba fommt. 58obmer lieferte 1778 §omer'6 3Berfe ganj unerwar*

tet; fie waren o^)ne gel)örige 6prac^fenntnifi überfe^t, übrigen^ ^ielt

anä:} er ben Xon ungefähr feft, ben 5(lle gleichmäßig bem ionifc^en

(Sdnger lieben, Wlan fonnte eö mit 2ßal)rl)eit 5ltlen vorwerfen, ba§

fie ben fd)lid)ten (Sänger ,,ctwa6 reiner bätten nac^empfint>en" ^'^i folten

allein man bebac^te nic^t, baf *g>omer für unfere Reiten in unferer

(S^rac^e felbft nid)t biefen ©rab ber 9?ait?etät bätte behaupten fönnen.

%ndj 33obmer war übrigen^ ber (Erwartete nod) nicbt. 5lber inbeffen

fiel 35oß auf bie Dbi)ffee 1777:, unb man fpürte fogleid) burct), baf

{)ier eine 53egeifterung arbeitete, bie im ,g)omer baö ^öc()fte 3beal ber

))oetifd^en !l)arfteÜung erfannte, bie ftc^ gegen 33ürger'ö 5(eu^erungen

empörte, „»^omer fei oft nic^t me^r, oft noc^ weniger al6 unfer einö",

bie t)ielme^r bel)auptete : ibn übertreffen ju wollen fei bie grecbf)eit beö

gefallenen (Sngelö, eö ju wäbnen, feine 5^erfinfteruiig. Tlan fanb im

Saufe ber ^di, ^a^ ftc^ ju biefer Sßärme eine 53el)arrli(^feit, ^luöbauer

unb Eingebung gefeilte, bie allein bie 33ollenbung unb 3^ollfommen*

l)eit biefer 5(rbeit möglich machte. 9ri(^t allein ber D^ubm ber beutfc^en

Ueberfe^ungöfunft war mit feinem §omer gegrünbet, aud) ein ^anon

war ii)x barin gegeben, unb eö warb feitbem ein allgemeiner ßobfprud),

30; 3)icg tcax aud) ®(^leget'^ aj^einung. 5Ibcr »er wollte feine „farrenciugigc

3uno" unb Patt S5offen'§ „SBäterc^en" [ein „lieber ^apa" unb Dergl. öorjie^en, roo

bie aüju gro§e Xrcue bie ^öd^ftc Untreue tuäre.


^criobe ber Crlginalgenie^. 4. Älo^jlocf'8 ©d^ule. (2)ie ©öitinger.) 61

an einem fremben S9Ber!e ein 3]og ju tx>ert>en. ($ö gibt aufev Sut{)er'^

S3ibe( in feiner ©prac^e unb Literatur ein Ueberfe^ung^weif, baö mit

biefem su r^ergteic^en wäue ; eö gibt in ber unfern !ein SÖSerf, ba6

einen fo(rf)en poetifc^en 6prac^fc^a^ geöffnet ^ätte, SQSie tief finft ein

fo reic^ unb eitel gctt^orbener Ueberfe^er mie ^ope, tvie tief ein fo be*

rü{)mter 6prad)me()rer tt)ie Sol^nfon neben 33o^ ^erab! X>ie 5(nfed)*

tungen, bie fein ^omer gef)abt, l^at auc^ Sut^er'ö 53ibe( gefunben ; bie

©pöttereien, bie man firf) über ben 2)oImetfc^er erlaubte, waren mxh

famer auf Sutf)er anjumenben. (So ift re^t fomifc^, wenn fic^ @oetf)c

93offen 'coxfküt, wie er ben 33ur!arb SBafbi^ auöjie^t unb bie guten

,^ernau6brü(fe ad notam nimmt, aber eö ift gewi^ noc^ fomifc^er,

wenn 5D?atf)efiu6 üon Sutf)er er§äf)(t, er l)abc fic^ etliche Schöpfe ah--

fUd^cn (äffen, um »on bem gleifd^er bie ^Benennungen ju (ernen. !l)er

SSorwurf beö emfigen 6amme(fleiße6 ift einem S93er!e nur Sob, baö

burd^ einen bloßen !Dic^ter fo wenig entftef)en tonnte, wie burd) einen

bloßen ^^ilologen. 2)er 5Sorwurf beö grembartigen ift längft weg*

geräumt burc^ bie 9?ation, in beren obere 6c^ic^ten biefe Ueberfe^ung

aU ein 3So(f^buc^ eingebrungen ift, in beren untere ^agen e6 unter

feiner ©eftalt ^ätte bringen !önnen. 3Bielanb'ö parobifc^e Ueberfe^*

ungen, bie ben fremben ©eift in eigenen umwanbeüen, flnb tro^ if)rer

^lan^eit unb 2)eutlic^!cit nid)t fo weit gebrungen. @egen ii^n bilbete

9Sof audj üon biefer (Seite einen fc^roffen ©egenfa^ : er t»erlangte an

benSefer, ti^u an fic^ felbft, baß er feine (iigent()üm(ic^feit aufgebe unb

fici^ bem fremben ©eifie nähere, 1)a^\i, fagte @oetf)e, muß fid) bie

?0?enge erft bilben; unb QSoß befriebigte ^uerft nid)t, hi^ man fic^

hinein bequemte; bie SBeimarer felbft lernten erft burc^ 3Soß ben beut*

fc^en »Isomer in ben 90er 3a^ren lefen. 393er aber je^t überfiel)t,

fäl)rt er fort, tt^a^ für 3Serfatilität baburc^ auf ben!l)eutfd)engefommen

ift, waö für rl)etorifd)e, r^i;t^mifd)e, metrifc^e 3Sortl)eile ^ur ^anb

famen, wetdje eingebürgerte ;l)i(^ter auö ber grembe, ber barf l^offen,

baß bie Siteraturgefc^icfcte e^ auöfpred^en werbe, w e r juerft biefen

2Beg einfc^lug, 3Soß ^at bie fiegreic^e ©egenrebe gegen €(^leger6

3Sorwurf ber Unbeutfci^^eit felbft gemacht : 5D^eine ^^rbeit muß fid^


^2 XI. Umftur'5 b. fonöentiouettcit 2)i(fitung buic^ 35ciiiingung b. 9caturpoefic.

felbft ^crt^eibigen ö'Der ^infc^tt^inben. Sie ift e6 aber üiefme^r, t)ur(^

bie 5^0^ fein intfterblic^eö 3Ber! begann, t»ie ^(ten, wie 5^iebu{)r fagte,

alö glei^^eitige, rdumlic^ (Entfernte nnö na^e jn fteKen, \va^ iijm t)er

^inber Äinbeöfinber aKerbingö nic^t t^ergeffen werben; benn mit

S^iec^t nannte §nmbo(bt biefe ©infü^rung be^ 3((tert()nmia in bie

beutfc^e Sprache bie gröfte unb woMtbätigfte (Sinwirfung auf bie

9f?ationalbilbnng, bie loieüeic^t in einer fc^on f)oc^fultiinrten 3eit mög*

U(^ fei. Unb in ber X^jat, waö war biefer 9?ation, bie nun ber Site*

ratnr ber ganzen neueren ^^e(t mäd^tig war, noc^ weiter ju geber,

4(0 ju ber mobernen güKe bie (Einfalt Deö 5((tertf)um^, ^u t)er ^^i\\^'

breitung, bie un^ 5^eueren eigen ift, bie ®efcl)(offenf)eit, unb ^u ber

8(^ranfen(ofig!eit, nad) ber wir auöftreben, bie Drbnung unb ^DM^i^

gung ber ^Iten? 3Bic ber wieberbetebte »g)emer gleic^fam auf einen

@d)(ag bie fo (ange ratMo^ umgeirrte "Dichtung fidlerer ju leiten be--

^ann, werben wir fogteic^ weiter erfahren; utib wie ftc^ baö gan^e

Seben ber hölzern v^taffen plö^(id) umgeftaftete, feitbem ber f(affifd)e

Unterrid}t menfcftlic^er warb, wie unter ber (^inwirfung ber beitern

^unft unb Scl)re ber ^^itten ber 8inn fid) auff(^Iog, ber ®eift fid) ve--

gelte, ©efc^mad unb 8(^ön^eit^gefü^( fid) tjerbreitete, ba6 (e^rt Hin

^lid, ber bae^ ©efc^tec^t an ber 8d)eibe ber 3al)rbunberte mit bem

t>orf)erge{)enben ^ergleicbt. Um biefe SBicberbelebung ber ^^ltertl)um6^

funbe, um i^ren (Eingang in W 53ilbungöfpf)äre ber Aktion ^at aud)

auf ber Schule 55oß gegen bie übrigen $f)i(ologen ein dl)nUc^e0 53er*

bienft, wie SÖBindelmann ben 5trd)do(ogen gegenüber um bie ^unfl.

!Denn er ergriff ba^ 5((tertbum mit unmittelbarer ^^(nfd)auung, brang

auf feine lebenbige 593iebergebärung burd) 3tneignung inö -Deutfc^e,

burc^ 5Serbannung lateinifc^er €d)olien; aud) auf ber (8d)ule jürnte

fein feierlicher (Srnft gegen „baö 9iunbum t>cm SBortlernen jum 3Ö3ort^

lef)ren für neue 5Bortlel)rlinge, i^om nid)tigen Sateinlallen ^um nic^*

tigen Satein »erftebn". @eib gewarnt, rief er, in biefer 5{rt ^}}lenfd)en^

bilbung war ber 3efuit euer ^33^eifter ! 3l)m aber war eö um ^cn dc^t

antifen @eift ju tl)un, ben er Weber in Sdnilformen gelel)rt wiffen,

noc^ in mobernen ^eltton umgebilbet ^aben wollte.


^eriobe ber Originatgenie«. 4. ^(o^flocf'8 3c^ute. (2)ie ©öttinger.) 63

3ßic 3Sof in feinen Uebevfe^ungen au^ bem 5((tertl)ume^^) forts

filier, ^t?ie er fic^ erft jur ©eläuftgfeit übte, bann, be6 ©rfolgeö jtc^er,

ft^ ftet^ an ba^ 6ci)tt>evere tt>agte , im 6(^n)eren bie gorbeningen an

benUeberfe^er ffeigerte, bie 3umut^nngen an bie6^rad)e unb ^rofobie

jule^t übertrieb, wollen tvir, alö unferm ©egenftanbe frember, über*

gef)en. 53Sie er übrigens f)ier über feine göttinger 9^ebenbub(er !)in*

wegragte, fo anc^, wenn wir t>Dn 53ürger'6 33anaben abfe{)en, in ben

eigenen ©ebic^ten. !Diefe (anbfc^aftlic^en S^rüer, 53rü(fner, 9}?i(ter,

«^ött^ , ^laubiitö , 3^of , fannten feine anbere ^4^oefie , M ba^ fie in

ber 5Ratur innlberb(ic!ten, mit offenem Sinne befangen, waö fie fanben,

unb x^ci^ i^r »gerj babei empfanb, «nb fte ftanben aller 2)ic^tung

entgegen, bie mit fatter Ueberlegung ®eban!en unb 33ilber jufammen»

reil)t, über bie man font>entionelt einig geworben ift, fie poetifc^ unb

fc^ön ju finben. !X)ie6 bebingt bie jwei ^aupteigenfc^aften , bie ben

^ern biefer 2)i(^tungen be^eic^nen : auf ber ^ofttitjen Seite il)re S3e*

f^rdnfung auf bie näd^fie Umgebung, iljren lanbfd)aftlic^en, Ijeimat*

lid^en , I)äu0li(^eu (EI)ara!ter , auö bem fic^ fowo^l il)re befc^reibenb*

ibi;llifc^e, aiö il)re li)rifc^=muft!alifc^e 9latur l)erleitet; auf ber negatit^en

if)ren ©egenfa^ gegen ba6 Unt^aterlcinbif^e , baö SBettf^weifcnbe,

^at^oUfc^e, !Romantifcl)e , worauf ftc^ bie ^olemi! gegen alle ^oefie

be6 Äopfö, gegen alleö Unmufifalifc^e , baö Sonett, unb alleö

Stel)enbe ber romanifc^en 2)i(^tung erflärte, bie mel)r ^oefte ber

gorm al^ ber ?0^aterie ift. 2)ie Si^rif ftel)t, wenn nic^t auf bem nie*

bertänbifc^en Stanb))un!te , fo bo^ iljm fe^r na()e ; fie t>ermeibet baö

$äf tic^e unb bie (^aricatur , aber ni^t bie Sanbfc^aft , baö Stillleben,

baö gemütf)(ic^e ©enrebitb ; fie l)at 5l(^tung t)or ber gorm , aber feine

^QBa'^l beö 3n^altö ; fie entf^ulbigt mit (Smpfinbung für ben ^Df^angel

an ^^antafie, für baö fef)(enbe Schöne mit bem SBal^ren, (^'blen,

5ßerftänbigen. Sie ift nic^t gerabe gegen ben ibealifd^en fübtänbifd^en

31) Pato'S 5l^)otogic 1776. Ob^[fee 1781. ©eougifa 1789. §omer« 2öei!e

1793. 35irgU'8 länbüd^e ©ebic^te 1797 ff. Sßemanblungen beS Oöib 1798. Sßtv^

git'g Serfe 1799. ^efiob 1806. ^orag 1806. 2:^eo!nt etc. 1808. 2:ibua 1810.

5lnfto))^qnegl821. 2lratu«1824. ^^rnnug an bie 2)cmeter 1826. ^ro^erj 1830.


64 XI. Umfturj b. fontoentioneüen 2)i{!^tiing burc!^ ^Berjüngung b. 9?atur^oefie.

(Etanbpunft, aber bo^ fennt fie ba6 einfeitige 3bealiftren nidjt, fie

t)erabf(^eut bie Entfernung "oon aüer 5^atur in ber @d)äferpoefte , bie

leere 6c^önf)eit, ben muftfadfc^en ^(ang obne ben 5(nfc^(ag beö ®e*

füf)l^ unb 5(ffeft0; fte n>ürbe in jenem mnfifalifc^en (Etreite ber

^^icciniften unb ©ludiften gegen bie itaüenifc^e ?[Ranier , meldte bie

^onfunft an fi^ bto6 für baö Dl}x auöbilbet, ohne bie übrigen (Seelen^

fräfte anjuf:pvec^en , of)ne ^Be^ug auf innere 5öaftr^eit unb baö @efe^

ber Empfinbung ju nel)men , a(6 äc^te 2)eutfcl)c entfc^ieben ()aben.

2ßo biefe !Di(^ter ba!)er bie mufifalifc^e @ett?alt ber «Sprad^e entfalten

tt)ollen, ift eö nic^t burc^ petrarc^ifc^en ^eriobenfaÜ unb 3ßortfIuf

fie verliefen baö 30^innelieb balb , unbefriebigt 'üon feiner mufifc^en

€teifl)eit; fie l^ielten aber bie Dbe feft, in ber trir fagten, bie ^^^oefie

«wetteifere mit ber Tlufit, bereu r^vtl)mifd}e Wla^c fc^on mufifalifc^e

Zi)c\mn finb, tvo fic^ 3n()alt, ©ebanfe unb ^ac^e mit ber gorm

mannigfaltig t>erfd)lingen, nic^t bürftige@runb''(Eä$e in gefc^meibigen

S3ariationen eintönig nneberl)clt werben. (Sie reid)en babertwon if)rem

mobernen 6tanbpunfte gegen baö iRomantifc^e au6 jugleid) bem

antifen ©egenfa^ gegen baffelbe bie ^anb, unb aufö innigfte vermäblt

fidj , \\)'\i eö in ber Dieformationöjeit fc^on gefd)al) , bie norbifd)e 33er=

ftänbigfeit, ®emütl)lid)feit unb (Einfalt mit ber @cpl)rofi;ne beö SlUer=

tl)um^, unb wie bamalö folgte barauö ber SQSiberftreit beö $rote*

ftantiömuö gegen ben »^at^oliciömu^ , beö 33aterlänbifc^en gegen ^(n^

3talienifc^e, felbft ^ier unb ba beö ^ellenifc^en gegen baö Diömif(^e,

3ßolten wir unö biefe allgemeinen llmriffe an bem Seben unb

ben ©ebic^ten t)on 3o^. ^einric^ ^cf il751 — 1826 auö 6om*

mer^borf in ?D^erflenburg^ -^-j etwaö auöjeic^nen , fo treffen wir , wie

unö bei faft allen unfern 2)ic^tern begegnete, fd)on in bem Knaben bie

Elemente beifammen , bie feine fpätere 33ilbung tragen. Der (Einn

für 9il)^tf)mu6 war il)m angeboren ; ^ageborn'ö Sieber fielen i^m am

frül)ften in bie ^änbe; an bie ^auöbibel gefeffelt, warb er mit ber

altertümlichen (Sprache t>ertraut , auö ber er gern bie alten 9^ert?e

32) «BgL ^crbfi, 3- ^. 3?o6. 1. «anb. Jei^jig 1872.


^criobe ber Dvigmalgenieg. 4. Älo))ftod'g ^d^ule. (2)ie ©öttmger.) 65

entlehnte, t)ie unfere @prac^e in t)er 9Serbtlt)un9 burd^ö granjöfifc^e

unt> ^ateinifdje t)er(oren Ijatk ; t)ie Ätaffifer (el)rten ii)n i^re ^ür§e

unt) get)run9ene Äraft in ^Serbeutfc^ungen nac^a^men ; auf länt)(icl)en

geften jogen ibn t>ie !^ieber t>er SD^ägbe unb 33urf(^en au , uub er fam*

mette folc^e ©affeul^auer uo^ in ©öttingen, (Sr F)atte eine mü^feUge

Sugenb p burc^lebeu, an M tx>ar er uic^t gewöl^nt ttjorbeu, (golc^e

werben grunbfä^üc^ unb feft üon früif) auf, unb f)aben am eitlen unb

leichtfertigen ©ebrauc^e beö Sebenö feinen 3^f)eiL @r mufte aeigen

lernen auf eigenen güßen ^u ftel)en, unb ba e6 i^m gelang, gab eö i^m

@elbftt)ertrauen unb @elbftgefül)l : er warb in ©öttingen bie ©eele

beö 33unbeö, trat über ben altern ^oie ^inau^, ftanb ^topftocf nal^e,

er fonnte , M

er ^oie'ö (Sc^wefter §ur !^ebenögefäl)rtin nal)m , auf

ben 5Öiufenalmanad^ feinen Unterl)alt grünben , eine bi^ bal)in uner*

^örte @ac^e ! 3)a^ biefe^ «Selbftgefüljl nidl)t ausartete, wie hü Bürger,

ber immer feinen Scheitel §u ben Sternen erl)ob , baß er nic^t mel)r

ober ni(^t früher ausartete, aB eö bie göttinger ^rofefforen fpdter

fanben unb em^fanben, bie^ lag in feiner befc^eibenen S^latur, bie

33cie an bem Süngling rül)mt , unb in ber ^enntnif unb glül)enben

@mpfängniß für bie 5(lten , bie alle ^inbilbung ju bdmipfen bei il)m

wie bei ©oet^e wirffam waren, ^r lernte auö ^omer nic^t Uebermutl^

me Bürger , unb auö ^inbar nic^t )n)u (Eramer fecfen 2ßetteifer mit

frauö verworrenen il)itl)i^ramben ; aU er ben böotif^en ^ic^ter über^

fe^en wollte , 50g er lieber ben ftrengen ^erber §u diaü) , aB feine

lobpreifenben greunbe. (Seine erfte ^kbc fiel auf biefen l)oc^gel)enbften

aller alten ^oeten ; fie [teilt ben gortfc^ritt t)on ^ora^ ju ber griec^ifc^en

Dbe , t)on bem römifc^en §u bem griec^ifc^en ©efc^macf bar. Diefe

©c^ule erfldrt fogleic^ ben frül^en ©egenfa^, ben 3Sof gegen ©otter

unb bie l^alberftäbter ^änbeleien machte; er r>erwarf biefe ©alanterien

unb ^pifteln fc^on alö Gattungen, in benen fein Dichter je unfterblic^

geworben. 3n feinen jornigen patriotifc^en Dben füllte er ftc^ glei^

anfange biefem lä^pifc^en (Stile gan^ entgegen, unb eö §eic^net

befanntiic^ feine ©ebid^te, auc^ feine einfad)en ibi^llifc^en lieber fo

auffaHenb auö, baj fte überall einen gewiffen fc^weren ^ot^urn feft^


66 XI. Umfturj b. fontenticnetteit Dichtung burc^ 3Serjüngung b. ^tatur^oeftc.

galten, s^lopftocf'ö ^Sorgang beftätigte i^n t)arin, ^tvifc^en ^^rofa unb

^oefte fc^arf ^u [(Reiben; er woKte weiter 9e()en, in Sßorten unt»

@a^bau bie bi(^terifc^e (Sprache ju erf)öl)en, a(^ 9^am(er unb ,^lop*

ftocf ; er n)ieö , wie biefe , bie ^^äfter an feiner Unbeutlic^f eit jurücf

er tjerlangte an ben 2)ic^ter nur, bag er [einen ©ebanfen bie beutüc^fte

6prac^e gebe, nid)t aber, X>a^ er f)öl)ere ©ebanfen ber aUcjemeinen

S3erftdnbüd)feit wegen foUe fa()ren (äffen

; er t^erfoc^t wie ^lefc^^hu^

beim ^2(riftop{)aneö , bag großer ©ebanfe unb großer (Sinn ftc^ gleich

anbilbe ben §(uöbruc!. Der ©efa^r, wie ©eüert unb @(^moIfe platt

^u werben, entging er freilief) mit biefen ©runbfä^en, aber nic^t fo

fe^r bem @egentl)ei(e, einfacheren ©ebanfen ein aU^u f^ol^eö ©ewanb

ju geben, befc^eibenen ©egenftänben ^u aufgetragene garben.

(itwa^ üon ber ungefc^icften 5!)?if(^ung beö §(ntifen mit bem

nieber(änbifcf)en (Stile, \va6 wir bei »^einfe fanben, ftreifte aud)

in biefe (Sd)ule I)erüber, wo "^cn 9)^id)aeliö unb 53ürger auö

bie ^arobie be^ ^irgil angeregt warb , wo (5walb ben 5(poUo

nad) ^urfc^enweife al6 ®oit beö ^nafter^ befang u. bergl.

Uebrigenö würbe man weit irren, wenn man Die eigene ^^erbinbung

üon ^anblic^em unb 5ntertl)ümlic^em, ^^otburn unb 6offuö, 3t)t)Ue

unb jDbe, 3?olföton unb Äunft ber (Sd)ule in 3]oß bloö auf 9iec^nung

beö


^^^criobe bcr OriginafgenieS. 4. Älo^ftod'« Schule. f2)ie ©ötttnger.) 67

^uö tiefem Stamme ging Sarften 9Zie6uf)r f)ert)or iint) ßarften'ö

@of)n, beffen (a!onifd)em Sinne ein 3]olf tbätiger ^Bauern of)ne ^unft=

finn genügte, itnt) ber g(eid)fam t?on ©eburt nnb §er!unft auö berufen

irar, bie ©efc^ic^te jeneö ^clU, t^elc^eö alö Urbilt) aüeö auöfc^Iiegen*

ben Staatöfinneö, 9laticna(gefü()(ö, ©emeingeifteö unb praftifc^er

^ntuncfelung of)ne feinere geiftige ^ebürfniffe in ber 2öelt ftef)t, bi^

^u ber Seit ju fc^reiben, wo bie frembe feinere 53ilbung ben alten

33o(!^geift untergraben ^atte ;

\o\vk e6 in biefer Umgebung ein 2)rang

unb eine greube fein mußte für 33of , ba6 äd^tefte römif^e ©ebic^t,

93irgil'^ Raubbau, mit einem meifter^aften ,^ommentare begleitet ju

überfe^en. 3ßa6 i^on biefem jeittf eiligen Sßol)nlanbe 3Soffen6 gilt, gilt

in gewiffem ©rabe t?on bem ganzen duferften 9lorbbeutfc^lanb. 3Son

ber Drbnnng unb @en3iffenl)aftig!eit in bem ©emeinbewefen tjieter

norbifc^er ©egenben, t)Ott bem ©emeinftnne felbft in ben gröfern

Stäbten l)at man in Sübbeutferlaub fo ii>enig S3egriff, \mc öon ben

ftrengeren gamilienbanben unb ber gleic^fam bürgerlichen s^n^dnglic^=

feit an bie 9ieligion beö $^anbeö. 3n folc^en 33erl)ältni|Ten lernt ber

(E-in^elne fefl ftel)en, bilbet feinen (5l)ara!ter fräftiger auö, fc^ließt fid)

t>ollftänbiger in ftd) ab, unb bort^er l)aben voix neben 33og auc^ bie

9^iebul)r, I)a^lmann unb Sc^loffer in bie Literatur au^gel)en fel)en,

,,Äerne{c^engewäd)6", beffen eigent^ümlid) fräftige (Srfc^einung in jebem

®efd)lecl)te, baö für ÜWdnnlic^feit me^r Sinn ^tte, nocft n^eit anberö

gefc()d^t fein tt>ürbe alö bei un^. 3)a6 kernige ober ©ebrungene ober

^unftlofe il)rer $rofa ift immer ber d^nlic^e ^luöbrud einer dl)nlid)en

abgefc^loffenen ,^rdftig!eit tt)ie ba6 3Sern?anbte in 33 offene ^rofa ober

$oefte. 9?id)t allein bdlt ber ^Jlenfc^ in fDlcl)en Umgebungen unb

3}erl)dltniffen auf baö, tt)a6 er ift, unb n?irb bieö in Siebe unb Schrift

nic^t verleugnen, er l)dlt auc^ auf X)a^, t»aö er ^at ; er gibt bem Sanbc

nnb bem ©efc^dfte, baö \i)n nd^rt, ber ©egenb, bie il)n geboren ])at,

befto mel)r 35ebeutung, je weniger fte i?ielleid)t in fid) l)aben, n?ie ber

3öol)lf)abenbe, ber ftc^ mül)felig einen 33eft^ errungen l)at, ftoljer auf

il^n ift aU ber ^ufdllig 9ieid)e. Dal^er fct)eint un6 im Süben, bie

tt)ir mü^lofer t>on ber 5ktur er{)alten unb »erforgt »erben, ber er^

5*


68 XI. Umfluij b. fotttoenticncüen S^id^tung burd^ SSerfängung b. DJaturpcefie,

I)ö]^te ^on, mit bem 33of ^atnxUhm, (anblid^e €ittcn, ©efc^äfte unt)

greuben befang, ineüeic^t me^r alö bem 5^crbbeutfrf)en über baö SJlaf

f)inauö5U9ef)en, unb mx finben bie jRed)tferti9ung für biefeö römifd^e

^^atl^oö in bem ^Soüeüebe nic^t fo, mc in ber l)ora5ifc^en Dbe, wo

nad^ @cet()e'^ 5(uöbrucf , berfelbe ®eift biefelbe®efta(t mieber f)ert?or=

anbringen fcbien. 5(ber ba^ Sanblicb 33offen6 {)at immer ben evnften

53ejug auf ba^ Scbcn fe(bft, unb im (Sd)er§ unb mutf)tinüi9en (Ecl}äfern

bleibt ernfte ^altung. S93ic fic^ bieö Seben um bie ^^atur unb i^re

5?erioben bref)t, fo auc^ bie^ Sieb, ©eine $oefte gemeinnü^ig ^u

machen, war beö jungen 5J?anne6 erftc^ 3bcal, alö er mit ^öU\^ in

!Deutf(^(anb unb 3talien manbern n>o(lte, um X^a^ Seben ber Sanb*

betvübner t*erebe(t in 3^^)üfn unb Siebern barjuftcüen, nnb, n>ie eö

ber „5lbenbgang" (an (^rneftine; fc^ilbert, ungefälfc^te 9ktur unb be^

gotbenen ^Hterö Sitten ^u fud)en, unb (gamen ^u eblen Zl}akn auö--

juftreuen. 5ßie ^Jßo^ in biefer 3n^i^ibualbid)tung, mie fie ®oetf)e be>

nannte, alle ©efd^äfte, bie (Stäube, bie ^agftunben, bie 3ftf)teö5eiten,

bie greuben unb gefte be^ Sanbe^ befingt, fo gingen bortf)in aud) feine

tl^eoretifc^en 33efümmevniffe, unb er l)atte für all bieö, für religiöfe,

bürgerliche, ©efdmftö* unb 3rtl)reö5eitfefte ebenfott?o()I feine 5^()i(o*

fo^^ie ober feine 5(genbe jur §anb, \t?ie feine ^^^oefien. 3n biefen

erl^ebt fid) feine ^^bantafte feiten über baö poetifd)e ?[)?a[en ; er gibt

bloö (Sd)ilberungen unb 5(bbi(b ; „red)tö unb linf^ tt)irb 3illeö ge*

rül^mt, waö ba^ fpci()enbe ?luge entberft"; 3Ser!örperung, S3elebung,

^ertt)anb(ung, ber (Srfc^einungen unb @efd)öpfe ber S^^atur begegnet

l)ier nid)t ; e6 ift ba^ hio^t 5(bund)nen ber 9?atur unb baö 3BiberfpieI

ber (Smvpnbung in beö 33eobadHer^ (Seele; ein reiner, ganj pvotcftan^

tifd) geläuterter, poetifd)er ^laturgotteebienft. (S^ ift, al^ ob fic^ bort

im ^^lorben bie Saft beö SBinter^, bie entfd)äbigenbe SBonne beö

(Sommert, bie l^äuölic^en greuben, bie ben balb mieberfebrenben

SBinter auö bem (Sinne fd^lagen foUen, bem 5(uge ^u naf)e brängten,

um eine anbere ?^uöfd)müdung ju lunlangen ober ju bulben, al6 bie

gefd}idte, erl)öl)te, malerifd)e ober muftfalifd)e 35e^eid)nung in ber

Sprache. 2J3ie t?ortrefflid) 33og jeneö Dnomatopoetifc^e ben ^^Iten


^cricbe bei OriginalgenteS. 4. tto^j^ocfs ®^ule. (2)ie ©öttinger.j 69

abgelernt, tt?ie ttefflid) er nact) t)eu @egenftänt)en D^bwt^mu^, 2ßort=

tra^I, ^(ang mit» jReime getroffen ßcit, trie ^od) bei if)m 9lcid)fam

33er6nia^ unb Sprac^gewalt allein poetifc^ ()ebt, ift befannt genug,

^ierin bilbet er jeneö (Streben ber 6c^tefier nad^ biefer BciU l}in auf

ber ^öc^ften Sipi^e auö; fie l^atten hd bem (Eintritte beö neueren

^unftc^arafterö angefangen, auf gorm unb Qi^er^bau ju achten : f)iet

fmb tt)ir am ßkk. Unfere iR^t;tf)mi! erf)ie(t im SBefentlic^en burc^

^of bie ©efe^e, bie auö unferer 6prad)e unb ^Dic^tung allein fic^

ergeben; er gab X)k ^}Jiufter l^inju, W i^or i()m deiner erreid)t §at;

er be^anbelte 9tf)t)tbmuö unb S^lbenmag au6 jenem tiefften @el)eim*

nif feinet 33erf)ä(tniffeö ju bem ©ebanfen, beffen innere 9?ot^ti>enbig*

feit an bie 3f^ein6eii beö (St)lbenma^e6 gebunben fc^eint, n^äfjrenb n>ir

bei r^iH^ntifc^en gret^eiten immer Die Saune unb SBiÜfür auc^ in bem

@eban!en burc^füfjlen. 60 fte^t 33o^ in bem SQSenbepunft ber 3^iten,

ti^o »orf)er trofe alter ^nftrengung bie 3^eröfunft nichtig it»ar, ber

3nl)alt für 5llleö galt, balb nac^l)er aber t)u 33er^!unft §llle6 unb ber

©el^aü tro^ allem genialen 5lnftellen nichtig n?art>. Unfer größter

2)ic^ter ^at mittelbar unb unmittelbar burc^ i^n erft ftc^ profobifc^

gebilbet ; ber gerühmte ^rofobifer vox ^of , ber 3llleö mit feiner geile

bebrol)te, blamier, warb burci^ 33of n>ieber bebrol)t, er folle fic^ »or

il)m Ritten i auc^ (Sr habe eine geile! Unb ^lopftod, empftnblic^ über

5$of|en6 rüdfic^tölofen gortgaitg in 3^^eorie unb ^J^rari^, war mel)r5

malö gef))annt mit il)m unb mußte burc^ nachgiebige ^ietät begütigt

werben. 3Soffenö 3^itnteffung l)at er nic^t me^r gelefen, jie würbe i^n

t>ielleid}t t>erföl)nt baben. !Dht i\)x fd)loffen unb enbigten, wenn man

will, jene $oeti!en Der Sc^lefier, X>k fid) über bie beutfc^e QJrofobie

i?orbereiteten. 2)ieö ift nic^t ^ufdllig : Hc

^eimat QSoffenö ^ing immer

mit 6(^lefien unb ^reußen literarifc^ §ufammen ; iperfönlic^ !ann er

auf l^öc^fter (Stufe jeneö jüdbtige unb ehrbare ©efc^lec^t vertreten, baö

5Wif(^en patriard)alifc^em ^roteftantiömuö unb ber ^egeifterung für

t)a^ 5(ltertl)um ein fc^öneö (Sint>erftänbniß ftiftete, baö ber 2)ic^tung

in rül)renber Siebe ant)ing, aber baö (Sble, @ute, 9lü^lic^e um baö

5tngenel)me nic^t aufgab, baö ben ©ra^ien in genügfamer ßmfigfeit


70 XI. Uinfturj b. fontciitioneüen Dichtung biirc^ 3?eriüngiuig b. 9ktui)3oefie.

nac^ftrebte unb bie §arten ©öttinnen nöt^igte, bem kantigen unb

Schroffen beö beutfd)en ßf)ara!terö etwaö na(^5ufe()cn. 3n allen

6tücfen faft ift 33offcn^ 2\)rif ein §öf)epunft ber fci)(eftfd)en, fte ift

eine gefteigerte, »eraügemeinte ©elegenfjeitöpoefie. ©eine £)ben, feine

Sb^öen, feine (Plegien, bie 5^atur^ ^rinf^ @e(ag= unb ©elegenl^citö?

gebic^te, bie bräutlic^en Siebeölieber, bie praftifd)en ^vbauungöge^

fange, ^Üeö ()aben tt)ir bort erlebt; unb tvenn mx hü ben ©c^lcfiern

i^erftreute Slnflänge an «^ageborn, an ^lopftocf, an Slaubiuö u. ^^1.,

unb n>ieber an bie l)a(fbretmäf igen SSolfölieber fanben, fo ^aben mx

benfelben 5tnflang an alle^ biefe6 bei 33o^. Unb fo aud) bie äbnlic^en

S3erl)ä(tniffe jur 9J?uftf. Unfer 53olf^bid)ter tveiß nid)t gern i^on einer

Si^rif, bie nid)t gefungcn fei ; Dbe ^ei^t ©efang, fagt er, \va^ foll

eine gelefeiie Dbe? Q^an^ frül) ftanb er mit gorfei in ^erbinbung, ben

er nac^l)er fteif, erfinbungö^ unb gefül)üoö fanb ; er Iaufd)te auf ©lurf,

ben t)aterlänbifd)en 3^onfünftler ; 53ac^ mollte au^ ihm gern einen

ganj inuftfa(ifd)en Did)ter baben, fe()r vertraut ftanb er mit 8d)ul^

auö Lüneburg, bcm 9tebcnbubler 3ieid)arbt'0, einem einfad)eu 3}knne

ber guten alten 3eit, beffen ^olf^lieber ^o$ für ein 3beal t^on lieber*

melobien l)ielt, an benen er ben reinen 5(uöbrucf ber (Smpfinbung liebte

ü^ne ^u\ai^ t>on ?D?obegcfd)mad unb 5Sirtuofeneitelfeit. ©eine ^om*

pofttionen fättigten^oß nie, bei einigen feiner ^]D?elobien glaubte er feine

eigenen Sieber beffer ju t)erftel)en. 53ei all biefer 9?eigung jur ge*

fungenen ?tiri! ftritt übrigen^, n?ie bei ben (gd)lefiern, fo aud) in ^oß

ber ©ebaufe in ben fiebern ju febr mit ber ß-mpfinbung. 2Bie gern

er bem Äomponiften in bie ^dnbe arbeiten möd)te, fo n>iü er benn

boc^ nic^t ben befferen 5luöbrud bee ©ebanfene bem


^periobe bcr Criginalgcmeg. 4. ^^(c^ftcd'« @d^ule. (2;te ©öttingev.) 71

annum ; er ging me^v auf t)ie (Ead)en, bic ®efta(t, bie 2ßiirt)e ber

@et)an!en uub bie fprad)tic^e ($in!(eibunö au^ ; fo fam benn mand)eö

©ebic^t, in bem, wie @oet{)e fagte, bei aücr ®otteöfiud)t ^JJangel an

^^oefie war; man(t)e 6trop]^e, bie nur ein $Re:pertorium für ein unb ba^

anbere gerettete, 9efd)affene, neugebitbete ^ernwort war, unter benen

manc^e^ „bäuerliche" un))oetifd) mitlief, ©exilier unb @oetl)e, fo i^oÜ

aufrid)tiger 5tner!ennung fie ^offen6 SSerbienfte rül)mten, fo t>olt Sobeö

fie über feine 3b^lte tt^aren, baß faft fein ^f^ame allein unb einjig in ben

Genien gepriefen tt>irb, l)aben fic^ §u 3citen über einzelne (Seiten ober ein^

§elne ^robufte t>on 3So^ l)art unb fd)roff geäußert. 3)ie befannte 9iecen-

fion t>on ©oetl^e ift in ber ^di beö guten 3Sernel)menö, aber barum ni^t

in ber 3)leinung gemalt, in ber fie ber treue ^einri(^ aufnal)m ^^),

ber in ber D^ei^e ber ^Sejauberten inn @oetl)e l^erum ein ganj eigene

tl)ümli(^e(3 S3ilb ntad)t unb ntel)r alö 5lnbere in feiner l^armlofen 2ßeife

auf ben umDiberftel)lic^en 9fiei§ blirfen lägt , welchen bie freunbli(^e

Humanität einee5 großen SO^anneö in gefc^irfter ^karung mit el)r'

furd^tgebietenber, bi:plomatifd)er gerne unb Sßürbe auf unfelbftänbige

9J?enfd^en ausübt. 3Soffenö 5(nge^örigen l)ätten biefe 5(u6fälle nic^t

fo l)art auffallen follen ; benn 3Soß urtl)eilte §um ^l)eil felbft fo über

fic^.

Tlii bem 9)lafe gemeffen ju n?erben, unter ba^ jene 53eiben ge*

l)ören, i^ätte er felbft ni^t begehrt. @r l)ai in ber 5lu6tt)al)l legtet

»^anb betriefen , baß er felbft ben (Btah über einzelne feiner @a^en

§u brechen tt)ußte, er la6 ju 3^iten feine ©ebid^te t>on wenigen Salären

üorl^er unb erfc^raf barüber, baß er baö für $oefie gefjalten l^abe. @r

geftanb eö fc^on in feiner SiiQ^nb, baß ein großer Did^ter mel^r 5(ußer*

33) @ie warb unteu feinen klugen gefd^rieben ; ^einvid^'S eigener 33en(^t barüber

ift ju ©oet^e'« S^arafterifirung föftU^er, als ganje 53änbe fonft. 2)ic @cene ift toor»

trefflid^, tro ®oet^e, funbig, h?ie man bie SSoffe faffen muffe, ben arglofen §einri(^

in 93egeifternng berfe^jt. fftoä) nag Xüax bie ©teile, wo er ben 2)ic^tcr im Äam^fe

gegen an^f^tie^enbe 3)leinnngen, 3Jia(^t= unb 33annf^rü(^e barfteUt ; er fommt ju

^einrid^, bleibt im ßintmer fielen, ftemmt ben redeten %n^ borauS , unb lieft in

feinem fräftigen S3affe, ftets feuriger unb gebiegener, unb mit bem SSortc 2:enfet

fenft er ba§ SBlatt unb fte^t §einri^ mit ftarren , aber freunblid^en 5lugen on , als

n5ofie er fagcn : ^ab id^'S red^t gemad^t?


72

XI. Umfiurj b. fontoentionettcu 2)id^tung bun^ 35erjiinguug b. Sf^atur^jocfic.

orüentüc^eö an fic^ ^aben muffe, a(ö er üon fic^ wiffe. Älopftorf fei

18 3a^re gemefen, al^ er ben ^O^effiaö anfing, ba6 fei ber gro^e

2)icfeter ; @enie ^u einem fünftigen 2)id)ter eigne if)m fein (Stotj in

getDiffen (Stunben ju, unb auc^ baran ^xtiüfU er in anbern ; er fanb

€ö richtig, waö man i^m t>on ber geringen $f)antafie in feinen @e^

biegten fagte. 3n mef)r alö (Siner «g)inftc^t möchte man finben, X>a^

in feinen ©ebic^ten, «)ie in feinem (^f)arafter t>crfc^iebenc 5(bern auö

^lopftocf'ö unb Seffing'ö ganj ^erfc^iebenartigen 2Befen jufammen*

laufen. 5(uö biefer ?[>?ifc^ung ift jener S()araher t)on unerfc^ütter^

lieber geftigfeit, t)ün männli(f)er (gelbftänbigfeit , von rücffic^tölofem

^a^r^eitöeifer, t?on gefunbem unumnebelten ^licfc geworben ; fc^wcr

wäre auö if)r ein großer 'I)id)ter f)ert?orgegangen, aud) trenn anbere,

^(ücf liefere 33erf)ältniffe Den 93?ann umgeben ^tten. 60 aber litt er

auc^ noc^ t?on bem 2)rang ber norbifd)cn ^laim , unb feuf^te unter

bem 3ocl) ber 6c^ulämter ; ,,beö Snäuö Dtebfdjof pflanzte ber boper-

boreifc^e Sänger na^e bem ^)?ort)gcftirn, pflegte it)n , abn)et)renb Suft

unb Ungefd}lac^t^eit, unter bem @laö in erfargter (Bonne, wo er i^m

balb 33liite, balb grünen ^erling, balb gerötbete 3^raube bradjte".

SBorte, bie eben baö fagen, waö (gd)itler gelegentlich in berbercn ^ud=

brücfen t?on bem ungleichen 2ßertl)e t?ofrtfd)er @ebid)te bemerkt . 3m

©efü^le beö äußeren Drucf^ rid^tete 3^0$ in jener Dbe an feinen ©e--

niu^, bie 9Ziemanb ol)ne SBebmut^ lefen fann, bie bittere ^;>lpoftropl)e

an SJ^dcenaö: er foUe feinem ^^Birgil unb glanuö ein 3lmt geben,

S^enufta'e 5(ntt?ac^ö ju jie^en, unb bann ÜBettgefang mit ^omer unb

t>en tobiern t)on i^m forbern^^^ . !Die ©brbarfeir, mit ber er fid)

34) ^0^ bitterer ber ©c^IuB

2)e§ wirb emiger 9tubm, Oöimer ber SBiffenfc^aft,

bir im '^uiü^t ber 3eit ; \ci bie 35erberrü(I>ung

»ecft 9kc^eiferer fünfttg,

bie mit fetterem @iim tjerfte^n

mä^t obn' alle« 95erbienft fic ber Äaftaüa

2Bei«^eit8queae, getcbrt, a«üblen ju brebn, bie 33rob,

33rob uns [(Raffen unb S3rennöt,

unb roa« menf^lic^cS SSoM er^cifc^t.


^criobe bev Originatgcnicg. 4. Äto^fiocf'g ^ä^uU. (2)ie ©öttingcr.) 73

t>urc^ Diefen auf ern !Drucf t)urc^rang , bie „Seb{)afttg!eit , mit ber er

empfant), bag eö fein gluc^ fei, im @c^tt>eife beö 3(ngefid)tö fein

S3rot) SU effen", fpric^t feine gan^e Sebenögefc^ic^te unb aüe feine @e*

biegte auö. 2)af er babei §u 3^iten erfranfte unb litt , baf er grcim=

lidt), fc^mer 5u f)anb^aben, burc^ (Sinfamfeit reijbar, im 9JJenfc^en*

^erfe{)r leicht öerle^Uc^ njarb, ^at i^m nur ber ein Stecht übel ju

nef)men, ber im gleichen gaüe, bd gleichen 3Serbienften gefaxter blieb

in ^^brebe fteüen muffen eö übrigen^ feine unbebingten 33ere^rer nic^t

wollen, ba bie ©d^ilberungen unb SWilberungen feiner el)rn)ürbigen

@attin eö felbft am ftärfften bezeugen , wie er , ber ein 50^ufter ber

^au6t>äterlic^feit barftellen fonnte, jugleic^ eine ^auöqual war , bie

nur folc^e beutfc^e grauen fo lei^t ertragen , beren eble Aufopferung

hi^ §ur ^Verleugnung "oon ®ram unb (Sorgen gel)t. 3n fo abge*

fc^loffenen, beftimmten 9laturen , bie in fo vieler »^injic^t fo benei*

ben^wertl) finb, ift eine er^öl)te 9f^ei§barfeit nur all§u gewöl)nlic^ ; jie

ftnb in ibrem @ange nici^t §u irren , aber befto eljer ju ftbren. 333er

ft(^ in einer weife gewählten 33ef^rän!ung glücflic^ bewegt , ber ()at

fic^ gegen '^mi geinbe ju wef)ren : gegen 53eengung unb gegen (^r=

Weiterung feiner @ren§en. Unb fo fef)en wir SSof immer für SSater«

lanb, S^ieligion unb Humanität üorfdmpfen , aber Stilen t>erfolgen,

fowo^l )x>a^ engf)ersig an (5d)olIe, 3^^^ ^^^ 6d)ule l)dngt , alö wa^

inö SBeite jielloö auöfc^weift, 3n ber SD^itte fte^t er in jener Sicher*

()eit feft, bie bie greube an gegebenen SSerf)ältniffen unb beren 9iein*

l^altung mittl)eilt, bie ©oet^e an ben Sllten beneibete, unb bie eine

@eite in 3Soß bilbet, »on welcher il)n 9liebul)r mit 9iec^t einen t>er*

fpäteten ©riechen nennen fonnte. 6o l)ing er mit warmer ^kht an

ber ^eimat unb ber trauten 3Saterl)ütte , unb über X>k ©renken weg

reicht er nur bem öerwanbten SBriten bie greunbe^^anb , ber welfc^en

^rbfeinbe geinb, fein geinb »on bem, ber ftc^ jur 3J?enf(^^cit bilbet

unb am Staube nic^t feftflebt. @o wieö i^n feine ^f^atur an gamilie

unb .l^auö, unb nur ein greunbe!rei6 , ber nic^t ftörenb in bie F)äuö*

li^c 2)enfart eingriff, »erbanb il^n mit ber SBelt, ber ftörenbe fe^tc

il^n in feinblic^e 5(ufregung, Auö einem familiären 33unbe für baö


74 XI. Umfturj b. foitijentioitenen Sichtung burc^ SScrjüngung b. Dhtur^ocfie.

5Batcr(anb ju n^irfen, wax fein 3beal , er lebte fpäter gleic^fam ba6

SBunbe^lcben fort, unb ()te(t bie 9^üc!|ld)te(oft9!eit feft, mit ber er, une

in ber 3ugenb, fo im 5llter ber SQ3af)r]^eit 5(ße6 iKid)fe^te, bie 9türf=

ftc^t auf ^lopftccf, rinb bie auf 6tol6erg, ber jiierft über 3^offen6

5^abe( an feinen 3)id)tun9en empftnblid) n)arb unb über feine f)ome*

tif(^en Siege. S93ie ein eifriger 33ünbner er aber auc^ war, ein @e!*

tirer märe er nie getrorben. So blieben i^m bie jtvei $ole, um bie

jtc^ unfere ßrjie^ung unb 6d)ule betvegte, bie ^ibel unb bie Älaffifer,

fein gan§eö lieben anjief)enb , wie fie eö in ber S^tgenb waren. ($r

l^ielt fic^ an ben @inen .^omer, ben er in ber Schule empfing, unge*

irrt t>on ber 5(utorität 2Bo(f^ ober ^lopftorf'^, „ber fic^ freute, baf

«g)omer nic^t ^omer fei, @r aber ^fo^ftod"; eö wäre \\)m aber, fo

^ie( an i{)m war, nid^t eingefallen , ben Unterführungen über bie {)o*

merifd}e @ebicrtentftef)ung entgegen ^u treten. So l)ing er mit ganjem

^erjen an ber 33ibel unb an bem ädUen Sut^ertf)um , er f(^(ang bie

^äu^üd)c 5Serfaffung, bie i^m lieb war, um baö Unii^erfum , unb fa^

im ^immel einen ^ater, ber unö fünftig wieber, bie Sieben ju ben

Sieben, I)äu6licr ^erfammett. 3ßer barum ju ber ^onfeffion über*

ging, bie {)ier auöfc^Iießenbe unb üeb(ofe Sa^ungen ^febigte, ber

griff i^n bamit in feinem innerften ^erjen an , unb fein §(u6fal( auf

©tolberg war gleic^fam eine fpäte 9Zotf)we^r feinet ganjen QBefenö,

bie immer Jene juerft ju »erbammen pflegen , bie bie betreffenben

Schriften nid)t gekfen f)aben, am wenigften aber bie inneren ^eweg*

ungen ju füllten vermögen, bie fein fefter, fteter unb einfacher greunb*

f(^aft6^ unb D^ietigionöfinn unter bem Sc^wanfen unb bem galt beö

greunbee ju leiben l^atten. @ut ^anbeln war if)m fc^ted)terbing6

bie einzige 9te(igion unb fein furjer ^atec^iömuö ; mit if)m war er

gteid) geftimmt jur 2)ult)ung, )x>ic jur Sntoteranj gegen Unbutbfam*

feit, unb mit biefer Ijatte i^n Stolberg nod^ in ber 3^i^ ^^^ perfön*

lid^en SSerfelbt^ ^»äufig gequält. 3mmer in bem gleichen gefunben

Sinne für reine, runbe, glatte Q}erl)ältniffe , ber Seffing'ö ^iche ju

reinen ^Begriffen ä^nli^ unb an golgeric^tigfeit glei(^ ift , liebte er

feine fi)mbolifc^e SBeiö^eit, bie c^riftlic^e unb orientalifc^e unb


Ratete bcr Criginalgenie«. 4. .^Ic^ficd'* Schule. ::2)ie (Scttinger.) 75

Qtied^ifdje @öiicrlehrc t»urd)ciuant'ent?ürtcltf, unb feine Unterfud^ung,

tie unbiftcrifd> t)ic ß^iten ^ufammentrarf, uut) feine rcmantifc^e^oefie,

in t>er er richtig t>u u>ilt>e ^Hifcfcung unrerföbnter Elemente af)nte.

(Sbenfc berechnete er feine Did)tung im ©anjen ju beftimmten 3^t?ecfen,

tt)ie er bei ben Eliten fant», ja t>orberrfd)enb für einen beftimmten

6tant), unt im (Einzelnen t)ad)te er bei feinen ©ebic^ten an beftimmtc

^lerfonen, renen er eine angenebme (Smpftnt^ung erregen woÜtc;

feine ^^oefie war Daf)er ben „^rugibealen be^ neueren ©eniuö", ber

3Serfc^tt»ent)un9 t?on Seibenfdjaft unb @eift mit unb of)ne ^bfic^t ent=

gegengefe^r.

Da^ X>m^ 3)icbter^ (Stärfe bie 3b^üe tt^arb , lie fic^ fern t>on

bem @eräuf(t)e ber großen 393e(t in engeren S^tl^a^^^^ betregt unb

ba6 (Bind ber 9?atur unb ber 33efd)ränfung preift , voax tt)of)l natür*

lief). QSog wagte eö, biefer ©attung ben 9?aturinbalt, ben er in feiner

^eimat unb feinem 3Bobnort empfing , in einfacher SSabr^eit einju=

tjerleiben, unb führte fie baburcb ju einem ganj reinen 6tanbpunfte

jurücf . 5^raftifcb tbat er in biefer ©attung , xva^ Sefftng tf)ecretifc^

mit aUm t>erfu(l)te; unb er reibt fxd) barin bem jungen 33eftreben

jener ^ät ganj an, M^ überall auf einfache 3Serbältniffe jurücfging.

5^^eofrit machte i^n juerft auf bie eigentliche 53eftimmung ber Süttüe

aufmerffam , ba er bei biefem bie 3bea(tt)e(t ber arfabifc^en Schäfer

t)ermi§te, unb nur gute ftci(ifci)e 9?atur fanb. (Sr ging ber 3bi?(le

^iftorifcf) nac^, unb entbecfte, wie fie 3SirgiI nur bem (gidlier entlehnt,

wie er fte umgebifbet unb »erbilbet, unb ein Ungef)euer barauö ge*

mad)t f)atte , baö nirgenb^ ju ^au}c war. I)ie fpanifd^en Did^ter,

bie ihre 395e(t nocb unbicf)terif(fcer fanben a(ö ber Olömer bie feinige,

jogen mit ibrer ?D^ufe nac^ 5irfabicn, ©egner folgte biefen unb malte

6d)wei5ernatur mit arfabifc^en, ibeaten, b, l). c^imärifc^en (Sinwol)*

nern. €0, glaubte er, würbe man wobl in allen I)ic^tungöarten ju

reformiren finben, wenn man ibrem Urfprung unb

(Snbjwecfe nacfcfpüre. JBof fteüte ftc^ au^ bier in eine richtige

Sßlitu ; er t^erlie^ jene läppifd^e 3bealität, ebne in bie Sauernmanier

beö 3Jialer ^D^^üÜer ober einiger englifc^eu 3bt?llenbi(!^ter ju »erfaUen


76 XI. llmfturj b. tonüentioneüen 2)i(^tung burd^ ißerjüngung b. 9ktur^oefte.

er gab in t>em 50^u[enalmanac^ ,,^fcrt)e!nec^töit)»Uen", noorin Tii^d

unt) ^an^, nadj bet 5leuferung 6c^ubarf ö , t)oc^ nic^t ganj wie t)ie

fc^tt?äbif(^en (Staüfuec^te fpred)eu. 3n feinen fleineren 3bt)(len blieb

mand)eö ^erbere {)ängen, a>aö au^ bibaftifc^er 33erec^nung f)errü()rte

ben (anblicken grieben ftörte bie gürfprac^e für bie Seibeigenen unb

ber 33(icf auf bie 23er^(tniffe ber gro()nenben unb ber Ferren, \va^ in

Satiren beffec am ^Ua^e getpcfen wäre. 5lber in baö l^ob , baö ber

Suife (1783; unb bem fiebenjigften ©eburt^tag t?on unferen !l)id)tern

unb »on ber 9?ation gejoUt warb, bei t>er bie Suife immer einö if)rer

wenigen poetifc^en §anbbüct)lein geblieben ift, muffen wir einftim*

men^äj. ^^^ g^^ t»er i^Ue ift immer ein bejiet)ung6weifeö !^ob

au(^ in biefer ©attung ifl eö , voic 3So§ bei 3(nbern fanb, fc^wer un^

fterblic^ ju werben ; unb eö ift merfwürbig , M^

©oetbe, o()ne eö ju

wiffen, bie l^uife nac^abmenb, auö ber 3bt?Ue inö (5p oö ftieg , fo wie

SSoß, wenn er feine 5lbftd)t auögefübrt f)ätte, mit @oetf)e in bem


^criobc ber Oiiginalgenie^. 4. 0opf!ccl'g ^c^ute. ,2>ie ©öttinger.' 77

fä^rt er fort, fo lange man nid)t am"3ü1e t>ev Q^oKcnDuni^ fteht, ift

ber ft(f)erfte ^ÖBeg, beit)e ^u v>erfe^Ien. gü^It fid) K'r 93?o^erne griet^i*

fc^en ©eifteö genug, mit t)en @riect)en auf i^rem eigenen gelbe, in

ber naiven 2)ict)tung ^u ringen , fo t^ue er eö gan^ ; erreichen ^voat

bürfte er fein SRufter fc^werüc^, ^mif^en bem Original unb bcm g(ücf*

H(^en 5f?acf)a]^mer wirb immer eine merflic^e X)iftanj offen bleiben,

aber er ift gewi^, ein ec^t poetifc^eö 593er! ju ^eugen. ^IRit einem

fofd^en 593erfe l}at 3]o^ unfere Literatur nic^t allein bereic()ert, fonbern

auc^ n)al)rl)aft ertreitert. Diefe 3^»^^^'/ obwoM nic^t burcl)auö t?on

fentimentalifc^en (Sinflüffen frei, gehört gan^ ^u bem nait>en @e*

fc^lec^te, unb ringt burcf) inbit?ibuelle 2Öa^r^eit unb gebiegene ^'^atur

ben beften griec^ifc^en ?D?uftern mit feltenem (Erfolge na&). €ie fann

bal^er, wa^ i^r ju grofem 9iu^me gereicht , mit feinem mobernen @e*

bi(i)te au0 i()rem gac^e, fie muß mit grie(!^ifd)en 9Kuftern t>erglic^en

merbcn, mit tt)el(f)en fie auc^ ben fo feltenen ^Sorjug tl)eilt, unö einen

reinen, beftimmten unb immer gleid)en @enu^ ju gewäfjren". I)iefem

Urtf)eile wiffen wir nidji^ ju^ nod) ab5Utl)un.

5D^it feiner entfd)iebenen 9iid)tung nad) bem ^-Bolf ^in fuc^te 53of

öon früf) auf eine 33ebeutung für bie untern 3Solfö!laffen ju gewinnen

feine Sovile arbeitete auf bie ^mancipation ber gebrüdten klaffe ^in,

unb in feinem erften Sugenbeifer trug er 1775 bem eblen ^O^iarfgrafen

öon 33aben feine Dic^tfunft an, Ik feine Sanböleute in §!}?edlenburg

beleibigt l)atte; bem gürften, ber ben 33auernftanb al6 bie ©runblage

beö $anbeöwof)l6 betrachtete, em:pfal)l er fi^, wie e^ ei^ebem ^ofpoeten

gab, jum Sanbpoeten, ber bie (Sitten beö 33olfe0 beffern, bie greuben

eineö unfc^ulbigen ©efangö ausbreiten foUe. €onberbar, 'i^a^ gerabe

in bem Sanbe biefeö gürften ein anberer 3bt?Uen --

utib ^olfSbic^ter

aufftanb, ber biefer 5(bftc^t etwas fpäter t)ö(lig nac^fam. 3[ßir fd)ieben

3o^. ^tkx ^ebel (auS 33afel 1760—1826 36) \jm ein, weil er an

iebem Drte üereinjelter fte^en würbe als f)ier. !l)enn er war gan^ auS

36) 33gl. 3. ^. §e6el. ^ejigafce ju [einem l^itnbertfien ©eBurtStage. ^r«g. toon

^r. SBeder. SSafel 1860.


78 XI. Umfturj b. fonoentioneQcn Dichtung burc^ 35eriüngung b. 9Jatur^oefte.

fic^ \dhft Did)ter geworben, unt) fann, n^enn er irgent) 3emant>en t?er*

pflidjtet ift, nur ^^eo!rit unt) 53o$ !?erpflic^tet fein. ^2(n tiefer Stelle

aber bient er un^ t)örtreff(ict), um ben Unterfc^ieb jwifc^en uorb = unb

fübbeutfc^er 2)ic^ternatur noc^ einmal rec^t fü()lbar ^u machen, bte

ftc^ l)ier »erhalten wie marfgrdfler 3ßein, reineö 9kturgewdc^6 ber

beften !^age, ju bem norbifc^en 9lationa(tranf, „ben 53acc^u^ au6 ber

Duinteffenj ber hinter feiger ß^ne bereitete unb 55ul!an mit bem

(Stalle glühte". 3ßenn irgenb ein 3^o(!öbi(^ter über feine befc^rdntee

(5^{)äre, ober waö man fonft au^fe|t, unangefochten geblieben, irgenb

einer nur (Sine ©timme über ftd) ge()6rt ^t, fo ift eö §ebel. 2)ied

liegt barin, baf er menfd)tic^ nocf) mehr ju biefem 53erufe gefd^icft

war unb bi(^terifd)e 5Sortbeile turc^ (Bc^icffale unb ©eburtölanb ^or=

auö l)atte, wie fein 5(nberer. (Sr war auö ben unterften Greifen in

bem babifc^en Dbertanbe aufgewad)fen, in einem einfachen, frommen,

gewccften ^ölfc^en felbft fromm, fetbft gemütblid), liebenöwürbig,

wi^ig unb l)eiter geworben; fpdter biefen 9?aturumgebungen ent=

nommen (feit 1791 in ^arlöru^e), blieb er ibucn tturd) 5Raturftubien

gleid)fam in einer l)öl)eren Sf^egion treu. 3^n jert^eilte nxdjt wie 53op

bie (Sinmifc^ung in bie Literatur unb in baö Seben, bie feinbtic^e

^ttc fein greunb ben ©tauben gewed)felt, er l)dtte m^ bei feiner

greunbin, gelbberg'ö ^^oc^ter, gebadjt : eö ift nun fo, r)^a^ foü je^t

3an!en unb Sctjmd^len ! (Sr war friebfertig, fc^üc^tern, befc^eiben,

ol^ne (5inn für ^olitif, t?ergnüglict) gefapt, gauj gemact)t für alle

5(nforberungen einer frieblic^ ibt^llifc^en Did)tung, bie i^re 593urjeln

in einer freunblicfeen ^eimat fc^lug. ^o&) me^r: er bic^tete feine

allemannifc^en ©ebi^te (1801—2 au6 rdumlicf^er unt) seitlicher önt^

fernung t)on bem Sanbe unb t^en 3a^ren, wo i^r 6toff empfangen

war ; eine 5trt ^eimwel) war t)ie Stimmung, bie fie erzeugte, bie poc*

tifcf)e (Seite aller patriotifc^en (Smpfintung, weil fie, auö ber gerne

wirfenb, not{)Wenbig ibealiftrt ; t>\c Sugentierinnerung bict)tete, eben

ber ^eelenjuftanb, in t»em wir früber einmal meinten bie ,^eime ju

ben dc^teften 3bpllen ^u entbecfen. Der wa^re ^inberftnn beö 'I)i^'

ter^ ift ber wa()re (Segen über feinen ©ebic^ten, wogegen in 95og


^^eviobc bei- Oiiginalgcnie«. 4. Älc^ftocf'3 ac^ule. ('2)ie ©öttinger.'i 79

liberal! t)aö »kräftige unb ^3J?änn{fd)e in einem cjröfern 2ßiberfpnid)e

mit t)er (ant)lid)en 9^ul)e ftei)t, in bie md)t6 Seibenfc^aftlic^eö einbringen

foUte. Unb wa^ weiter f)in5U fam : ^ebel erjtt^ang feine Stimmungen

nic^t, er breitete ftcft nic^t unfhig anö, er (ieö ftc^ !ein Sob unb feine

^lufmunterung irren, er mac()te auö ber ^^oefie fein ©ewerbe (waö

man t^eitunife ^on feinen @v5(if)lungen beö rbeinlänbifc^en ^auö-

freunbe^, fotjleid) ju i()rem Schaben, ef)er fagen fönnte) ; er lieg fid)

nic^t ben^egen 5tüemannifd)e6 in6 Oberbeutfc^e, Dberbeutfc^eö inö

Memannifc^e ju überfe^en; wa6 er beffern unb nic^t beffern vooUU,

tf)at er nur auö bem eigenften eigenfinnigen triebe. (Sr ^atte babei

freili(^ bie 5Sergünftigung, baß er mit bem gebiegenen Sinne beö

t^origen 3ö§i1)ii^^^^tö f^o^ ^" bie ^dt traf, wo baö gormale ber

^oefie bereite im fefteren 53efiö ti^ar ; eö marb il)m bal)er leicht, bie

bialogifc^e äb^üe 5^^eofrit'^ in feinen ^on urnjubilben, ober gelegent=

lic^ ein f)ocbbeutfc^eö 3Solf^s ein (Solbatenlieb im alten 6til ju fingen,

baö vielleicht Mc^ hinter ftd) läßt, tva^ mx von 5lffommobationen

biefer 5Irt befi^en. 2)enn be6 3beenfreifet beö 33olfeö n)ar er mächtig

tt?ie deiner ; er wußte, waö bort (Eingang fanb, unb brängte nac^ ber

^inen fc^malen Stelle mit bem ftetö ®leid)artigen l^in. @r fannte

bie 5(nf)änglid)feit be^ 3Solfe0 an baö wenige Siebgewonnene tjon

$oefte, er ^ütete fic^ bal)er, mit 53ielem ju §erftreuen, unb baö Sßenige

burc^ Sänge langweilig ^u machen. §{n 3Soffenö Suife ift eö ein §au^t=

fehler, baß fie ju lang ift. ßiipänbe of)ne ^Bewegung wollen wir

raf^er genießen, unb wenn eö Wirflid) feine ^b\id)t war, nac^ bem

erften ^Jj^ian eine nod) größere D^tei^e 3b^llen ^ineinjuweben, fo wäre

eö befto fd)limmer geworben. SGBir wollen auc^ in ber gorm bie he-

fc^eibene ^Begrenjung wieber fef)en, bie ber 3bt)lle 2öefen unb 3nl)alt

ift, 2)aö f)at ^ebel beffer gefüf)lt, unb vielleicht gibt eö feine lieb*

liefere 3bV)üe, al6 feine SBiefe. 2ßie innerlich reic^ ift biee ©ebic^t

geworben, wie l)at e^ gteic^fam einen unenblic^en 3nl)alt gewonnen,

burc^ bie 3lrt unb 2Beife, vok ber 3)i^ter bie fleine ^ixc erjie^t unb

mit wec^felnbem 3^one burd) Die 5llterftufen ber 3u9cnb geleitet !

2Bie

f)at er überl)aupt feine fleine 2Bett burc^ jene antbropomorp^ifc^e 23e^


80 XL Umfturj b. fonbentioneüen S)ic^tung burc^ 33eriüngung b. 9ktur^)oefie.

lebung in taufenbfältiger ©cftaüung reid) unb »od gemacht, bie in

5Soffenö ©ebic^ten burc^gängig fe^lt ! mit trelc^em erftauntic^en Zattc

^ui)xt erbiefe !erfften$erfonififationent)on 6onne, 5D^onb unb (Sternen,

bie 33er6auerung ber ganzen 9?atur, tt) ie ®oet!)e fagte, burd), ol^ne

!inbif(^ unb fd)ief, o^ne gefuc^t nnb affeftirt §u werben ! tt>eld)e ^Ser*

änberung unb ?iJlobu(ation gewinnt ni(^t feine anmut^ige ©efdjwä^ig-

feit burc^ bie gleiche @efd)icfUd)!eit, ju beö Sanbmanneö @emütl) mit

elegifc^en 5(n![dngen, mit nait? beigebrachten Se^ren, bie nirgenbö ben

Sel^rmeifter verratfjen, mit t»ertrauten, ^eimatblicJ^en SBi^reben unb

53itbern ju fprec^en ! 2Baö biefe im 3Befen ber ibt)Oifd)en Xic^tung

gelegene 33efc^ränfung bei ^ebel i^ollenbet, ift bie bialeftifc^e (S^rad>e.

(Sie fd)eint ben 3Bir!ungö!rei^ feiner Sieber gegen 33offenö verengern

ju muffen, unb f)at if)n bennoc^ erweitert ; benn aUe^ in fid^ richtig

@efd)loffene, t>cn feiner Unebenheit ©eftörte, von feinen fremben iBe-

ftanbtl)ci(en 5(ngeftedte mac^t feinen 2Beg burc^ bie 393elt obne SBiber^

ftanb. 3QBenn 33of ftc^ an irgenb einen 5;f)eil M 9?orbenö fprac^Iid)

unb fac^lid) fo eng angefc^toffen f)ätte, wie ^ebel an fein Säuberen,

fo ()&tte er an ber platten 9JJunbart eine nic^t weniger anheimeinbe,

jutl)ulid)e, obwol)t t?ieüeid)t minber p()antaftet)o(Ie unb bi(berrei(^e

6prad)weife gewonnen. 33oß f)atte feine plattbeutfc^en 3bt)Uen an*

fangö f)amburgifc^ gehalten, unb fc^on bieö war fc^werüc^ eine glücf*

(ic^e SQ3aI)l ; fpäter bilbete er fid) ein 3beäl beö 9üeberbeutfc^en, wie

eö bei natürlicher 5tuöbilt)ung beö 9?ieberfäc!^fifc^en l)ätte werben

fönnen, unb bieö f)at gewi^ bem ^inbrang biefer ©ebic^te inö SSolf

gefc^abet. 60 ^aben wir benn nic^tö Dialeftifc^eö, wa^ fic^ mit ben

attemannif^en Siebern vergleichen fönnte. !l)ie ©ebic^te von bem

8tabtflafc^ner 3ol). ^onrab ©rubel (1736—1809) in nürnberger

5Dlunbart3") jeigen, neben 3Sof unb §ebel gebalten, welc^ ein Unter*

fc^ieb jwifc^en 5lrmut unb (Einfalt, unb wie reijenb baö Sanbleben

vor bem 8tabtleben, 9?atur vor €tube, 8auertbum vor $f)iliftertl&um

37) 9kuc ^luSgabe mit ©rammatif unb ©loffar t>pn f^remmann. ^iim-

bcra 1857.


'^criobe ber OriginalgenieS. 4. tlo^jiccf« Bci)ixU. (S)ie ©öttinger.) 81

ift; ^ier ift ein beengenber, ron tiefer ^uft unf)eim(ic^er poetifc^er

v'^remvellaben t)oü (5tubenbet»ürfnif , unb bort ber freie ^immel, baö

^ro^e 33(act)lanb unb Wim, iinb bie gefegnete güüe ber 9Zatur. Wlan

trürbe ftc^ bann noc^ lieber für bie f(^tt?äbifc^en ^oejten ^cn ©ebaftian

edler (auö Sßeigen^orn 1714—1777)38) entfc^eiben, bie auf baö Sr^

fc^einen ber ©ebic^te »on ©rubel (1798— 1802) unb ^ebel l^erüor*

gelegen trurben, unb bie bcc^ tt?enigften6 burd) baö ironifc^e unb

burle^fe in6 Ungel^euere gefteigerte (5c^n?abentl)um ergö^Iic^ ftnb, baö

fic^ alö eine 2Be(t für fic^ anfiel)t unb jenfeitö (Sott QSaterö unb ber

6d)öpfung beö übrigen 9}?enfc^en^ol!ö gelegen benft, 5(m näc^ften

fte^t $ebe( unb S3of noc() 3o^. maxiin Ufteri 'auö 3ürid) 176a

— 18*27), ber bie ^Relation, bie tt)ir t?ielfad) jtt^ifc^en ber @(^tt)ei§ unb-

9?orbbeutf(^lanb fanben, fortfe^t, inbem er lange nac^ ber ^ät, ba

33obmer (1796) ^allaben auö $ercv) überfe^te, in 3^^^ ^^^ ^^^

©egenftücf ju ben göttinger S^rifern bilbet, balb ben ^on beö (Eian^

biuö, ben er fennen gelernt \)atte, balb 53ürger'ö unb 5Soffenö an*

fc^lägt, romantifd^e 5?eigungen in feinen altbeutfc^elnben ßrjä^lungen

t)errätl> unb bie 3bv)tte ju feiner Sieblingöbtc^tung nal)m. ^in be«

f^eibener unb (jarmlofer SJlann, f)ielt er mit feinen Dichtungen, wie

mit feinen 3^i^nungen, ^urücf ; benn er wax aud) TtaUx, unb, n)ie

5Soß im ,g)ainbunbe, bie ©eele eine6 ^ünftler»erein6, in bem man

(Sje^ner t3erel)rte, tuie ^lopftocf in ©öttingen, unb auö bem eine gröfere

allgemein fc^njeijerifc^e Mnftlergefellfd)aft ^erüorging, 3Bie voix hd

®efner unb TiMa auf bie S5e$iel)ung ber 3bi)(le jur plaftif^en ^unft

aufmerffam matten, wie Xifd^bein beibe Mnfte t»erbinben wollte unb

3bt)(len jeic^nete, ju benen ©oet^e erflärenbe 33erfe fc^rieb, fo gel^ört

auc^ Ufteri in biefe didfjc malerif^er Dichter : feine beiben größeren

3b^tlen jinb auf SBilber berechnet, er ^at 3^ic^nungen entworfen ober

entwerfen wollen, woran bie 3b^llen fic^ er3äl)lenb feftl)alten. (Sein

jeid^nenbeö latent aber neigte fi(^ §u ©enrebilbern nac^ bem @e*

f(!^macfe ^ogart^'ö unb (Sbobowiecfi'ö , er hat ganje l)umoriftif(^e

38) @eb. ^ailer'g Bd)xi\un ^era«8g. toneijt ^ac^mann. 33ud^au 1819.

&trv inui, I)idjtutiä. V. ß


82 XI. Umjiurj b. fonöentiottetten 2)ic^tung burc^ 33eviüngung b. ^fJaturpoefte.

^totttane in 53i(t>ern fom^onirt. 2)ie6 ma^i nun, ba^ feine beiben

©ebic^te (ber SSüari unb ber §err ^eiri) gans eigen jvvifc^en ber 3bi)ne

unb ber fomif(!^en (^^o^öe in ber Witk liegen, bie mx ber Sb^lle

©egenfa^ genannt f)aben ; fte neigen weit me^r ju ber fomif(^en Sari=

catur a(6 ^u ber Plegie, bie [onft leid)t mit ber 3b^lle verfc^moljen

wirb. !l)iefe (Sigenf)eit erflärt baö ganb ber (Sntfte!)ung, biefe ^Jlifc^ung

ift eine %xt ^lotl^wenbigfeit in ber ©c^weij, wo bie ^ontjenienj beö

$fal)(6iirgert^umö bic^t neben ber Sänb(id^!eit liegt unb baö SBiber*

fprec^enbe ft(^ bie ^anb rei(f)t, bie einfad)e '^aiux unb ber !l)eö))otiö*

mu^ beö „33ruud)ö". @efner entflof) biefem ßwief^alt lieber nac^ Sir*

fabien ; Ufteri t>erlieg ben t>ere^rten ^eifter unb bel)ielt ben 3wiefpalt

bei. ($r traf auf ben namn (Stanbpunft ber 3bi)lle, blieb mit il)r in

ber .^eimat unb in bem 3Sol!6biale!t, tabelte alle ^unft, bie ftc^ um

frembe (5m))ftnbung ranft unb bie 3beale anberer 3^iten nac^alfjmt, er

f(]^ilberte bie S'iatur, wie jie ift, wie 5Bof auf ba^ ©ittlic^e ganj ge=

richtet. 60 blicft benn aud^ «Stabt unb Sanb, (Einfalt unb 5Ser!e6rt*

hdi treulid^ abgef(^ilbert burd). !l)a6 gewanbte Tla^ be6 ^crameter^,

baö l)ier bie mangelnbe ^oefte t^erbecfen ju wollen fc^eint, unb baö

fi(^ hd biefen unflaffifc^en (5rjä()lern übrigens in ber Zl)at alö un*

entbel)rli(^ für allen ä^kn Saut ber 9latur erweift, bilbet beutlid) ben

(S^weijeraccent ab, unb bie ^dufung ber T)a!ti}len unb bie »erwirfel*

ten, in Harer $rofa abfliegenben ^erioben »erfinnlic^en treffli(^ bie

geläufigen Sangen ber ©tabterinnen ; alleö ^igentbümlid)e be^ 3biomö

bi6 auf bie franjöftfd^en 33ro(fen ift genau beobachtet. 5(ber bie flein*

ftdbtifd^e geere unb @efcl)Wä^ig!eit fc^eint nur j u treu abgefc^ilbert,

unb wie ergö^lit!^ einzelne 3üge flnb, fo ift boc^ baö ®anje aud) l)ier

burc^ unenbtid^e ^Breite ermübenb unb abftumpfenb geworben.

5. ©oet^e in 3taüen unb @c^iller'ö 3wgcttb.

Sßir l)aben ©oet^e'n in SBeimar ^erlaffen in einem S^l^^nbe

innerer 33elebung jwar , beglüdt burc^ e^renbe Stellung , wirfenb in

einem Greife auögejeic^neter , empfangender unb l)ert»orbringenber


^eriobe ber OiigiualgenicS. 5. ©oet^e in 3taüen u. ©dritter'« :3ugcnb. S3

(Sk'ifter, aber axid) t)urcl) eine innere 33cbrän9nig getrücft unt» in feinen

(5ntunc!elum3en gel)emmt. 2ßir {)örten auö ben ^Briefen an Sai^ater,

baß berfelbe ftrebenbe @eift forüT)äf)venb über ben !üf)nen (Sntivürfen

imb 3been brütete, bie er au6 ber aufgeregten Sugenbjeit mit in bie

neuen 33erhältniffe gebracht ^atte , allein eben fo oft t)örten mir auc^,

bat^ bie lärm^oüe Umgebung i^n auf Seitenwege rif , if)n jerftreute,

bctäftigte, ^u f)umoriftifc^en %\i^\äikn auf bie bunten Zl)oi^cim\, t>k

er mitmac()en mu^te, i^eranlafte. (Seine mitgebrachten unt)oüenbeten

5(rbeiten blieben liegen , neu begonnene nic^t minber , fleine ©elegen»

^eit^ftücfe unb Operetten, bie bem Weimarer ©efc^macf ^ulbigten unb

für bieSieb{)aberbüf)ne beö^ofe^ bered)net waren, gelangen im fc^nellen

(Sntfc^luffe , baö ©rötere warb unternommen of)ne ben alten frifc^en

!l)rang, unb o^ne 53efriebigung auögefül^rt, ^Ibfpannung unb neue

§lnregungen begegneten fxd) in biefer ^cit auf eine eigene SQßeife , X>ic

5*iad)nänge ber früfjeren $eriobe , W

Urfprünge ber fpäteren lagen

nebeneinanber. ©elingen unb Segen fel)lte ju Willem. (Sgmont unb

gauft lagen alö gragmente, 3))l)igenie unb ^affo waren in $rofa

^efd)rieben, ©elegen^eitöftücfe würben mit 5(nberen gemeinfam l)eroor*

^ebrac^t, in ©ingfpielen (Sc^erj^, Sift unb Otac^e) mißlungene 35erfuc^e

angeftellt. ßine Sebenöbefc^reibung ^erjog SBern^arb'ö t)on SBeimar

t>erbarb viele gute ^cit, SJlanc^erlei, voa^, vok bie 3Sögel unb anbereö

(Sr^altene , für bie gefte in ^tteröburg beftimmt war , ging verloren.

©Ipenor entftanb in biefen 3al)reu, von bem jwar 3^^^^^ meinte, bie

^ac^welt werbe eö nic^t glauben, baf unfre ^age ein folc^eö 2ßer!

I^ervorgebrac^t , ben aber Schiller, o()ne ju wiffen, baf er von @öt^e

fei , für ein bilettantifc^eö ^robuft er!lärte. !Die 3t>ee ^u 3ßill)elm

93ieifter warb rege, blieb aber ganj in bie gerne gerücft, ,^aum taucht

unter fo vielen planen unb groben ein einjigeö fleineö Stüc! , wie

bie @ef(^wifter, auf, baß in fic^ vollenbet warb, unb bie gruc^t ber

(Sd)wei§erreife war baö liebliche 6piel ^cxx) unb 53äteli;. 3llö @oetl)e

1786 na6:j ^arlßbab ging, nal)m er feine fämmtlic^en Schriften mit,

um fie jufammenjuftellen für eine neue ^2(uögabe , unb er backte Die

legten vier 53dnbe mit alt biefen gragmenten unb unfertigen 93erfuc^en


84 XI. Umfiurj b. fcnöentioncöen 2)tc^tung burc^ SSerjüngung b. D^atur^oefie.

ju fütlen, a(ö \l)n feine greunbe unb befonber^ ^erfcer noc^ glücflic^er'

weife beftimmten , fie jur Umarbeitung mit nad) Italien ju nef)men,

n)of)in eben je^t bie Steife bef(^(offen mar. ^D^it ben 3«^ren, 33ef(^v^f'

tigungen imb 3^tftreuungen , fagt ®oetf)e, i)aite fic^ feine Unart t>er=

met)rt, 93te(e6 anzufangen unb liegen ju (äffen, bocft brücfte i^n bie

innere Un5ufrieben()eit unb Unbefriebigung fetbft. ^r f)atte in bem

bel)agüc^en 9Bof)(Ieben bie 6pannfraft t^ertoren unb baö 3ntereffc an

ber SQBelt, eö Ratten ficf) if)m galten in baö @emüt^ gebrücft, er fü()(te

ft(^ 1)alb unb fic^ felbft entfrembet, er trat frf)n?eigenb in fic^ ^uriicf unb

(ieg eö flc^ gefallen, „für franf unb bcrnirt" gel^alten ju ttjerben. 3n

feiner 9?atur lag ein ungefättigter^riebbeöSernen^: waö il^m abging,

tt?ar bie runbe gefc^ioffene 9?atur, bie er in Sßinrfelmann ben^unberte,

bie ftc^ immer t)a6 C^ec^te ^orfe^t, immer bie rechten 9Jtittel unb SlBege

ergreift ; er ließ ftd) t>on ju 3Sic(em an* unb abrieben , unb füf)(te ftc^

bod) in feinem y^cl)nen, 3Bcmü^en, Grabbeln unb ^c^teid^en" un*

beljaglic^ unb t^erftimmt. 3^^^^^ ^apita(fef)(er entbecfte er , al^ er in

Italien war, in feinem ganjen $eben, bie fein grember \)ätk auöfpäben

fonnen : ben einen , baf er nie baö ^anbtrer! einer (Sac^e lernen

mod)te , bie er trieb , ba§ er baburc^ mit feinen Seiftungen tioeit unter

feinen Einlagen blieb, fo ba§ baö, \t?a6 er (eiftete, enttveber, n?o eö

burd) bie Äraft be^ ©eifte^ rafc^ er^tt^ungen trarb , nac^ ©lud unb

3ufaU gelang ober miöglüdte, ober, wo er furc^tfam unb mit Ueber^

legung verful)r, nic^t fertig warb; ben anbern, ba^ er ftd) nie bie

erforberli^c ^dt ^u feinen 5(rbeiten nal^m , ba^ il)m bie fc^rittweife

5(uöfül)rung langweilig war. St fanb , baf eö nun enbli(^ ^üt fei,

biefe gel)ler ju beffcrn. €el)en wir un6 in ber beutfd)en 'I)i(^tung um

®oetl)e l)er in biefer $eriobe um, fo gewal)ren wir wol^l, tt>u bie t^er-

fd^iebenen 6d)ulen in bemfelben 3wiefpalt , xt>k bie gleichen gebier

allgemein waren, wie gegen ben augenblidlic^en ungeftümen 6c^ö))fer*

raufd) bie überlegte unb bebäd)tige 33ilt)ung6!raft anfämpfte, unb wk

man ^ier unb bort nic^t bie rid)tigc ?0?itte fanb. (Sel)en wir t>on bem

QSerfaf)ren ber Did)ter auf ben berrfdjenben ©efc^mad, auf tie maf-

gebenben ^U^ufter , auf bie 3beale ber X)i(^tung jurüd , fo l)aben wir


^eriobe ber Original^euie«. 5. ©oetbc in Stalten u. ©(Ritter'« 3ug*^nb. 85

gefüllten, baf 5i)iämier nne sKüuger, baf gaiije Schulen, \mc t>{e

göttinger, beii au0[ct)liefüc!^en@efc^mac! an t>er norl)ifc^en9?aturpoefte,

an Dfftan unt> €F)a!cfpeare, aufgaben, unt> nad) bem !laffifd)en

5((tertf)ume ^urürfcjriffen. !Daf ©oet^e auf biefem 3Bege t?on Siegel'

lofigfeit ^ur jDrbnung unt> ^(arf)eit, i^on norbifc^er S3arbarei jur

füblicbcn .Kultur nid)t jurücfbfeibcn, baß er inelmef)r jieljeigenb i^oran*

gef)eu nu^rbe/ ba^u n?ar er burd) feine gemäßigte, im Taumel ber

geibenfd)aft gefaßte 9ktur vor 5lllen anget^iefen. 2ßie in SQSeimar

ber ©runb ^u feiner (Entfernung t>on jenem ®efd)le(^te gelegt tvarb,

in bem ber @eift unbänbig fc^irelgte unb unter D^o^f)eit eble (Sitte lag,

tt)ie er bie @ebred)en biefer Greife füllte unb ftilt fic^ ^on i()nen fd)ieb,

bae bat ©oet^e fetbft im @ebid)te angebeutet ; ber Umgang mit bem

-.^ofe unb ben @(iebern l)öl)erer 6tänbe fc^ränfte nac^ unb nac^ bie

!üf)ne Seele ein, unb Hoffnung unb Sluöftc^t n?arb, baf bei fo t?ie(

6inn für baö SBa^re bie ^dt biefer Ueberfraft bie rechte 9f^i(^tung

geben n^erbe. (Einer ber merfn^iirbigften S03enbepun!te bereitete ftd) in

il)m vor, ben t^ieüeic^t je ein Wien]^ in fo t^orgerüdtem 5(Iter burc^lebt

f)at. (iv f)atte in feiner erften $eriobe, wo fi^ ber innere ÜÄenfd^

leiten unb t>on außen beftimmen (aßt, bem einbringenben @ef(^macfe

nachgegeben, er ^tte auc^ \>cn großen (Sinbrüden ber engüfc^en

!Did)tung bei feiner allgemeinen (Empfänglic^feit für jebe ^^leußerung

menfc^lic^er 5lrt unb 9iatur ni^t tt)iberftef)en fönnen. 3e0t aber, fi^

felbft überlaffen, unb ba er fic^ bem Subrang jener „auffaüenb t?er*

tüdten?DfJenfc^en",bie i^m in ber erften 3ugenb@enüge getban ()atten,

entzog, je^t warb er baö 93langelf)afte aller norbifc^en ^unft, bie

zufälligere 9latur, bie roheren ©eftalten gewal^r, unb eben ging bie

gried)ifd)e unb italienifd)e !l)ic^tung auf, in beutfc^er Sprad)e neu

geboren. 9^eben (g^afefpeare trat 5lrioft, über Dfftan weg fc^ritt

^omer ; 53eibe traten (S)oetl)e'n nal^e , aber fie waren il)m nur balb

tebenbig, 5llleö brängte fic^ je^t auf baö 5(ltertl^um unb nac^ Stallen

l)in; if)m war aller überlieferte 33egriff ein (Greuel, benn nur bad

5(ngefc^aute l)atte Seben für i^n. 3n bem funftliebenben Greife ber

^erjogin 5(malie war e^ l)er!ömmlic^ , „baß Stallen atö baö neue


86 XI. Umjiurj b. fontocutionellen Sic^tmiö bind/ 3?eriüugung b. 9^atur^oe[ie_

3erufalem \va\}xex ©ebilbeten betrachtet tvurbe" ; fo warb in i^m bie

6el^nfuc^t nac^ biefem gelobten $^anbe ftetö nen unterf)a[ten. Der

SSoffa^ fc^ob fic^ ^inau6 nnb tvarb überreif, bie ^Segierbe n^arb ^ur

Äranfl^eit: einige 3a^re lang machte if)m jebe (Erinnerung an 3ta(ien

ben entfe^Uc^ften @^mer5 ; er f onnte feinen (ateinifc^en (5d)riftftcner

anfe^en , unb ^erber fpottete über i^n , baf er alt fein !^atein auö

(Spinoza lerne ; nod) 3ßie(anb'ö überfe^te Satiren madHen ibn ganj

unglücfüc^. (So war ber !Drang einer fübli(^ organiftrten 9Zatur,

bie ftc^ nac^ bem !2uft!reife feinte, in bem fie geboren l^citte fein muffen

ber ^rieb einer lange t>erf^(offenen v^noöpe, bie ber groft beö 9lorben0

brücfte.

Unb gleirf) anfangt, a(^ er bie füblid)e (gönne fübüe unb milfere

!^nft at()mete, pref te er bicfe 6cf)nfu(^t in einen (Seufjer, ber bie 2ßol)(*

tbat eineö freunblid)en ^immelö aiö eine ewige 9?aturnotbwenbigfeit

für bie 5D^enfd)en anfprad), wä()renb fie if)m nur a(6 5(uönabme ge*

geben war. 5lber and) für biofe 5In6nal)me banfbar, fd)ien er ^ugleic^

mit einem (Seufjer ber (5'r(eid)terung aik (Eorge t?on ftd) abzuwerfen.

@r war nun ber ftörenben (5^efenfd)aft, benjerftreuen^en5Inforberungen,

ben tät)menben 5Ser^ä(tniffen entriffen, unb noc^ gegen ba^> (^-nbe feiner

9fieife fuc^te er fid^ bie ^erjogin, X)k nac^ 3tatien wollte, abjubalten.

(Er fül)lte gleii^ beim (Eintritt in baö Sanb, voic abfpannent» nur bie

äußere ?eben6art in 2Beimar auf il)U gewirft ^atte ; „baf er fid) nun

felbft bebienen, überalt felbft gegenwärtig unb aufmerffam fein muf te,

gab if)m eine gan^ anbere ^laftidtät beö ©eifteö : er mußte ftc^ um

ben ©elbfurö befümmern, wec^feln, hqa\)kr\, notiren, fd)reiben, ba

er fonft nur backte, wollte, fann, befalbl unb biftirte". (Er fd)rieb, un^

ter bem milben ^immel fönne man boc^ wieber einmal einen @oit

glauben ; er ließ ftc^ bie neue 2ßelt gefallen, al0 ob fte fein 53aterlanb

fei, alö ob n auö dmmerifc^er 33erbannung bal)in jurüdfebre ; balb

lam if>m alleö ^ramontane büfter t)or, ba er fic^ feineö leidjtern 2)a*

feinö ju erfreuen begann. (Er war gan$ @inn für bie neuen (Er*

fd)einungen, bie l)errlic^en Umgebungen in 9?atur unb ,^unft t>er^

brängten il^m nic^t, wie bie bi^l^erigen 3iiftänbe, ben poetifc^en (Seift,


^Pertobe bcr OriginalgenieS. 5. ®cetl;e in 3talien u. et^iflcrö 3ugcnb. 87

fie riefen il)n t>ie(mef)r ^ert?or •^";. 2Bie e^ t)ie römifc^en siegten be*

fangen, fo n>av eö :

ba tro iljn ber@lanj beö f)eUen5(etf)eröumleuc^tete,

rief *p^öbu6 gormen unb garben l^ertior, ganj anberö, a(ö ba er unter

bem trüben ^immel beö 9^orbenö über fid^ brütete, „beö unbefriebigten

©eifteö büftre 2Bege ju fpä^en". 3)ie 5(rt unb Seife, wie er 3talien

aufnabm, wie er feine ^Beobachtungsgabe auöbilbete, mc er bie

nmnnigfaltigften (Sinbrücfe gerabe unb gefunb auf fic^ tt)ir!en lief, liegt

in feinen Dieifebriefen t^or. @r fc^eint unS barin nid)t6 9?eueS ju

fagcn, tt>etl baö g^fagte fo einfad), waf)r unb ol^ne 5(bfic^t ^inge-

fd)rieben, tveil e6 in ben 9J?unb aller D^eifenben übergegangen ift ; mer

aber \)erglei(^t, traö in jenen 3^it^n ^einfe, (Stolberg, ^erber u. 51.

über Stallen berichteten, ber tt?irb ben großen Unterfc()ieb strif^en ben

jReifenben finben, bie nur immer ftc^ felbft im 5(uge ^aben, unb bem

Ruberen, ber fein 5luge ben X)ingen gibt. 3n ®oetl)e lag ber offene

(Sinn unb bie bingebenbe 5ßerel)rung für baS @rofe unb (Schöne t>on

9ktur auö ! biefe ®ahe an ben n?ürbigften ©egenftänben ^ag für ^ag

§u bilben, nannte er baö feiig fte aller @efül)le ; eö fc^wanb il)m alle

Slnmafung, er fanb, für fi^ l)inlebenb, im ftillen 5(neignen beö 3)ar*

gebotenen fein größte^ @lücf, unb fpric^t eö in ben fna))^en 53eric^s

ten an feine greunbe fo n)ol)ltl)uenb auS : l)ier lb^rrfc()t noc^ immer

biefelbe (Strebfuc^t, tt>ie in ben 33riefen an !^at)ater, aber ungleich

größere 9fiul)e, 3Bei6f)eit, unb innere 33efriebigung, @r gab fic^ mit

bem flarften 33ewußtfein biefer neuen 9Belt ^in : er trollte anfangt,

fo lange i^m bie ,^unft noc^ fremb entgegentrat unb ^u übermächtig

n?ar, nur fel)en, nid^t urt^eilen, nur bie klugen offen galten unb bie

Dinge fic^ einprägen ; er tt)e^rte ftct) gegen jebe fcfjriftlic^e 9J?itt^eilung,

unb menn er 3Borte fci)reiben wollte, [teilten fic^ i^m immer 53ilber

tox bie 5(ugen ; er fül)lte täglich mel)r, wie tiefe (Srfenntniß in ber

bloßen 5lnfc^auung liegt, wie Sßieleö gewonnen ift, wenn unö bie

©egenftänbe nic^t mel^r Ueberlieferung unb tobte S93orte finb. (5r

39)

— Ser hl^ttt nid^t,

bem bicfe fd^öne reine @onne fd^eint,

ber biejen ^auä) beg Gebens in fic^ jie^t. Staubine.


S8 XI. Urnfturj b. fonöenttoneüen S)tc^tung burc^ SSerjüngung b. ^htur^joeftc.

ftttjog ftd) ben ^Jlenfc^en unb lebte gan§ in jtc^; unb 3eber, ber

Italien mit Erfolgen gefe^en f)at, weif, n?a6 biefe 3Sereinfamung

für ftide^ ©lue! bereitet, fo tauge man fic^ nod^ mit ben ^Bingen ju

fe^en ^ai, unb wie ^einigenb ber Umgang mit ber 9Jlenfc^en!(affe ift,

bie fic^ leiber im fremben Sanbe am ^äufigften jubrängt. 60 war

®oet!)e in ^capd, fd^reibt er, „nad) feiner 3lrt ganj ftiüe, unb mad)te

nur, wenn eö gar ju toH warb, grofe grof e 5(ugen". 3c me()r er aber

weiterljin ber ©egenftänbe in ^unft; ^^latur unb Sßiffenfc^aft 9J?eifter

warb, befto me^r gefettte ficJ^ jur bloßen ^Beobachtung unb 5(uffaffung,

befonberö hd bem ^weiten 5lufent^alt in 9fiom, auc^ wieber bie ©d^öpf*

ungöluft. Unb eben ^ier liegt baö unbegreiflich unb boppelt Slnregenbe,

)Xia^ 3talien für unö norbifc^e 6ö^ne f)at, wenn wir in bieö ganb ber

@enüffe, in biefe ^B^nk beö leic!^ten$^ebenö, in biefe beraufc^enbe3ltmo*

f^]()(ire unfere frifc^e ^nhc^-- unb ©eiftcöfraft mitbringen, unb unfere

beutfc^e 9latur, §u fc^affen unb unö fleißig um$utl)un, nic^t ablegen,

©oetl^e'^ ^f)dtig!eitö!reiö erweiterte fid) in 3tatien inö Ungeheuere.

(Sr fe^te feine 2)ic^tungen fort, er machte bie freubigften gortfc^ritte

in feinen naturl^iftorifc^en gorfc^ungen, er jeic^nete unb mobeüirte, er

gewann 6inn für 5lltertl)ümer , für ©efc^ic^te unb ^Jiünjen, t?on

benen er fonft nic^tö wiffen wollte, er fd^ien ba^ einzige Wai fidf für

©efc^ic^te ju iutereffiren, bie er meinte t?on 9^om au6 ganj anberö ju

lefen atö in jebem anbern Drte ber 9Belt ; er ftubirte fiid) mit ^at^fer in

bie ^'latur beö @ingfpielö ein, mit ?0^ei)er in bie Äunftgef^i^te unb in

baö Xed^nifd^e, unb tl)eilte bie eti^mologifc^en ©rillen »on !0?ori$.

(Sr l)örte auf, bie ^Jlenfc^en, wie anfangt, fic^ ab§u^alten : er l)ielt

fic^ SU ben benannten, ju 5(ngeli!a Kaufmann unb anbern Unter*

georbneten, Yok er fonft nic^t pflegte, er na^m t?on iljnen auf, er gab

il^nen wieber, unb eben ba fül)tte er „bie @efunbl)eit unb bie 3lu6*

breitung feiner 5^atur" im t^ollften (Selbftgefü^le, ba er bie unmittelbare

gru^t ber 9)lül)e, unb ben ^oi)n ber Ttü\)c in ft^ felbft jugleid^ erfubr,

ba er in befc^eibener 5lner!ennung unb 2)ulbfamfeit jene greunbe alle

auf guten unb tüchtigen SSegen erfannte, unb nic^t baö «^öc^fte unb

©röfte an fie forberte, um t?on il)nen ju lernen, ober fie ju leieren;


^crtobc bcr Originalgcnic«. 5. ©oct^c in Italien u. ^d^itter'« 3ugenb. 89

er fannte ben unent)Uct)en 53ortf)eiI, "Der in bem 3^aufd)c ber ©elfter

lieg; wenn man fic^ felbft (c^rt, faqte er, fo ift bie arbeitende imb

öerarbeitenbe Äraft einö, unb bie 93orfc^ritte muffen fleiner unt> lang*

famer fein. 3n ben @trom biefeö energifc^en geiftigen $^eben6 einge*

fc^ifft, in biefer Umgebung ber größten unb tt3ürbigften@egenftänbe ju«

fammengerafft, um fic^ i^nen gieic^jufteUen, füllte fic^ unfer l)icl)ter

neu geboren, neu erjogen, unb ber ®eban!e unb bie Hoffnung füllten

i^n ganj auö, feinen greunben aU ein 5(nberer wieberjutommen, fict^

felbft aber ganj unb t?öÜig tt)iebergegeben ju merben, fic^ ^on innen neu

aufzubauen, aüeögrembe in ftc^ ^u tilgen. ^SonSugenb aufwar eö feine

$(agc, bag er ,,t)erbient unb unüerbient baö (Sc^icffal beö @if^pf)uöunb

3!anta(uö erbulbete, je^t woütc er ba^ ^()unü(^e tf)un, ba er an ftd)

erfuhr, baf er je^t erft jur D^uf)e unb ^larf)eit gefommen war, unb

baf nic^t allein bie (Schwaben 40 3af)re brauchten, um flug ju

werben''. (Sr fanb je|t feine erfte 3ugenb bi^ auf bie größten ^(einig=

leiten wieber, ba il)n nic^t mef)r bie frembartigen 5(nforberungen

ftöxkn ; unb wieber trug i^n bie @röf e unb Stürbe ber Umgebungen

fo ^odti unb weit, ,,a(0 feine te^te (Sriftenj nur reicht". ,,^a icb burc^

bie lange ffiul}t unb 5(bgefc^iebenl)eit", fc^reibt er, „ganj auf ba6 3f?it>eau

meiner eigenen ^riftenj jurücfgebrac^t bin, fo ift eö merfwürbig, vc^it

fef)r ic^ mir g(eid)e, unb wie wenig mein 3nnereö burc^ ^o.\)xe unb

SBegebenl)eiten gelitten. 3c^ ^ahc bie ^öc^fte 3ufriebenbeit meinet

Sebenö genoffen, unb fenne nun wenigftenö einen äußerften ^^unft,

na(i^ weld^em id^ baö Xl)ermometer meiner (Eriftenj abmeffen fann.

3(f) })ahc mid? felbft juerft in 9lom gefunben, bin übereinftimmenb

mit mir unb glüc!li(^ unb i^ernünftig geworben". 5(16 er am (5(^luffe

feiner 9^eife überrechnete, \t:>a^ er getl)an, geleiftet, me i\)n biefer neue

3uftanb geftdrft, erftaunte er, unb fal) bie Summe feiner ,^rafte ju*

fammengef^offen unb gef(^loffen, unb fanb ftc^ in ber ^l^at in einem

neugewonnenen Seben. 2Bir!lic^ wareö, alö obert?onbenjwei@eiftern,

bie fid^ in ber erften ^eriobe um ibn ftritten, wo er in ber 5*latur 33öfeö

unb @ute6 im @lei(^gewict)te fal), unb nid)tö §öl)ereö wollte, al6 ber

9latur gleich fein, ben böfen ganj gebannt f)dtte : fo ganj würbetjott


90 XI. Umfiuq b. fonöentioneHen 2)ic^tung burc^ 93erjüiigung b. 91o(ur^oefic.

ftimmten \i)n t>ie mächtigen D^efte einer pcetifc^en 33ome(t unb ber

33oben, auf bem bie ,^unft f)eimifc^ getr>a(^fen, nic^t, wk er fie im

9lorben fanb, eine ^^reibi^au^^jflanje n)ar. !Der gemeinfte SHenfc^ fc^ien

i^m ()ier 5x1 ettt)aö werben, wenigftenö ungemeine ^Begriffe getrinnen

ju muffen, „^cx fic^ ^ier mit (5rnft umfie()t", f^rieb er, „unb 5(ugen

l)at SU fef)en, ber mug fo(ib ttjerben,^ er mu^ einen 33egriff ^on

Solibität faffen, ber if)m nie fo (ebenbig rt)arb. ^a ©eift tt)irb jur

flüc^tigf eit geftem^jelt, gelangt ju einem @rnft o{)ne ^rocfenl^eit, ju einem

gefegten 2ßefen mit greube. 50^ir ttenigftenö ift e^, a(ö ob iä:} bie

2)inge biefer SBelt nie fo richtig gefc^ä^t ()ätte \vk l^ier. 3d^ freue

mic^ ber gefegneten golgen auf mein ganje^ Seben". Unb anbcrtt>ärt6

fagte er : ;,Die 5ßiebergeburt wirft immer fort. 3d) backte nic^t, baf

id) fo QSieleö »erlernen unb umlernen müf te. 9hin gebe ic^ mid) ganj

l)in, unb je me^r i(^ t)er leugnen muß, befto mef)r freut eö mic^. 3d)

bin tt)ie ein ^aumeifter, ber ein fc^led^te^ gunbament gelegt i)at, unb

eö bei 3^iten gewaljr trirb unb gern wieber abbrid)t. ®ebe ber

^tmmel, ba^ bei meiner ffi\idUl)x aud) bie moralifc^en golgen an

mir ju füllen fein möchten, bie mir ba6 Seben in einer weitern,

f)ö^ern SBelt gebradjt tat. 3a. t'ö ift |ug leid) mit bem ^unft-

finn ber fittlic^e, welcher große (Erneuerung erleibet!" Unb in ber

%l)at, bie fc^onften S^legungen fproßten in il)m auf, bie i^m frül>er ent«

fernter lagen, unb fie fpiegeln fic^ in feinen Sßerfen biefer ^eriobe wie

in feinen 33riefen ab. 5Saterlanböftnn unb greunbfdjaftögefül^l be*

wegten il^n auö ber gerne ; ben wertl^erafjnlic^en 5lbenteuern tt^iö:) er

auö : „biefe ?(ber war t^ertrodnet" ; „feine titanifc^en 3been waren il)m

je^t nur Öuftgeftalten , bie einer ernfteren ^eriobe »orfpuften" ; er

verwarf bie greunbe jener ^nt, bie Sa^ater, 3


^eripfce ter Criginalgenie«. 5. ©cetfae in 3talien u. ^t^illcr'« Sugenb. 91

jogen, in ben ^Briefen ci^er an ^ertMT, ter mit i^m t)en O^ücfgan«^ t?on

t>em erfteii (cil'cnfd)aftlid)en i^ntbufiaömu^ imb ttimflcn Drange ^u be*

fonnener D^u^e mad)te. Seine 3t)een, tie fd)on t>iefer gefegten ^eriobe

angef)ören, la^ er a(^ ein (^i^angelium ; er empfaf)! if)m [eine 6d)riften

jur Dur*ftd)t unb 5?efferun9, er fanb fid? if)m fo naf) afö möglid) in

feiner $!orfte((nng^avt, cbg(eid) er bei ihm tt>ie bei ^(^iller ben großen

Unterfcf>iet fanb, ba^ iener immer au^ fid) felbft fc^öpfte, tt)äf)renb (5r

ju ertrerben fu(^te.

X)iefen ^erjenöercffnnngen wollen tt>ir feinerlei 33etrad)tung

()injufügen , wir woüen un« , bem 53eif^iele be^ trefflid^en !l)ic^ter6

folgenb, an ber reinen ^^nfcl)auung beö 53ilbe^ t^ergnügen, baö er unö

fo fprec^enb in feinen 33riefen entwirft. 2ßir folgen babei jugleic^

unferm eigenen 5S?ege, in Mftorif^er 3ieibe unfern Dichter felbft

I)anbe(nb unb fpred)enb ^or5ufüf)ren , ein SSerfa^ren, baö in einem

SSerfuc^e fran^öfif^er v^ritüer burd) bie (Einfachheit unb Unwibcr*

fpred>üd)!eit ber (Srgebniffe ©oetbe'n felbft einmal in QSerwunberung

fe^te. ,3ene (Eröffnungen nun reichen einmal t^öllig l)in, unö bie

ftttlid)e Läuterung ber 3Öerfe biefer ^eriobe ^u erflären, bie bie

moralifirenben geinbe (^oetf)e'ö Wufig befrembet f)at , unb bie barum

fo oft für bloße ^a^U gehalten worben ift. Slber, wie eö oben

angebeutet war , awä:) eine äft^etifc^e Läuterung fanb ftatt , unb auö

if)r ging nac^ ber abgeworfenen ^üüe auö jener bunften !t)rang5eit ber

äd)te unb tr»af)re I)ic^ter l)er»or, ber nic^t mel)r 9latur mit ^unft

ftreiten fal) , ber baö ^ßirflidje ber ÜRatur nic^t me^r allein für baö

^;poeiifd)e erfannte , ber bur(^ bie ßrfd)einung l)inburc^ unb über i()re

tocrgöttern, wenn Siaubiu« auS einem ^upoten ein (Söangeiift »erben mö^te, fo

ift offenbar, baß fie 2(üeg, n>a% bie Xiefen ber 9ktur nä^er auffc^ticßt, öcrabfc^eucn

muffen. 2Bürbe ber (Sine f^atoaterj ungeftraft fagen

: Sitte«, roa« lebt, lebe bur^ etlraS

außer f\6}'( njürbe ber Stnbere fi^ ber 35ernjirrung ber ^Begriffe, ber SerWec^felung

ber 2Borte ton Siffcn unb ©lauben, Ueberlicferung unb (Srfa^rung nid^t fc^ämen?

h?ürbe ber 2)rittc nicf)t um ein paar '^änk tiefer i)inunter muffen, n)enn fie uid^t

mit aller ®en?alt Die @tü^Ie um ben X^rcn bcS iilammee aufiuftellen bemüht tcären,

ttcnn fie nic^t fic^ i^üteten, ben feften 35eben ber 9ktur ju betreten, xco 3ebcr nur

i^, tca« er ifi, wo xo'ix fMt gleiche Stnf^rüc^e (jaben V


92 XI. Unifturj b. foutoeuttoneüen 2)ic^tuitg burc^ SSerjüngung b. 9ktur^oeftc.

3ufallig!eiten ^inauö nad) bem 9Zotf)tt)ent)igeit unb bem 3Befen, auger

ber 393a()r^eit nac^ ber 6ct)önfteit fuc^te. 9Bie ftc^ biefe 3$erdnberung

in feinen aft^etifc^en ©runbfä^en etnfteüte, Xiie^ ift in ben itaUenifd^en

33riefen augerorbentüc^ intereffant ,^u verfolgen, unb eö (egt ben großen

Umfang ber goetf)if(^en5flatur in ganjergüüe bar. 9J^it Einern gleichen

2^riebe, au6 (Siner unb berfetben (Sinnesart faßte er 9ktur, plaftifcl)e

^unft unb Did)tung auf, fc baß er, 5tt>ifd)en alle brei 9iic^tungen ge-

t{)eilt , felbft ftc^ über bie t?ie(erki @eifter befc^wert, bie ben 9}lenfc^en

t>erfo[gen unb t^erfuc^en, unb unjufrieben fragt, warum wir 9Zeuern

boc^ fo jerftreut, warum gereift ju gorberungen ftnb, bie wir nic^t

erreid)en noc^ erfüllen fönnen. X)er äußern Sßirffamfeit unb (Jr.^eugung

t^at biefe 3^'^tl)eilung auf fo mannigfache ©egenftänbe allerbingö

(Eintrag , bie innere (^inl^eit aber warb nur baburcfc gefeftigt , t>ci^ fic^

um ben ©inen 9Jlittetpun!t immer mehrere unb weitere Greife jogen.

^citte ber 'Did^ter freilirf) feine 6tubien in ^ktur unb ^unft beim

hervorbringen bloö in ben Dienft ber Dichtung gegeben, wie eö feine

greunbe wollten, fo wäre e^ für feine eigene enblic^e 53efriebigung,

wie für feine 5ßirffam!eit in ber Nation wo^l beffer gewefen. (5ö

warb it)m bamalö felbft täglid) üarer, baß er, ber gleic^fam je^t no(^

einmal ben inneren ^ampf ber (Sntfcbeibung jwifd)en plaftifct)er ^unft

unb ^oefie, beffen wir unö auö feiner 3ugenb unb jenem ßooö beö

geworfenen ?i}?efferö erinnern , burd)ge!ämpft batte ! boc^ eigentlich jur

2)ic^t!unft geboren fei

, unb baß er in ben näc^ften 5el)n Sauren , bie

er ^öc^fienö noc^ arbeiten ju bürfen glaubte , biefeö 31alent au^bilben

foüte. Unb noc^ viel fpäter war Schiller berfelben 3)?einung, ber

feine 53efd)äftigung mit ber 9?aturforfcl)ung gern nur für einen Umweg

angefel)en l)ätte, auf bem @oet^e wieber , wie (5r felbft auf bem ber

©efc^ic^te unb 5^()ilofop^ie , jur 3)icfetung jurücf gelangen follte. (Sr

fal) il)n bie äußere 9^atur umfpannen, bie 2Belt ber (Steine, ^flanjen

unb X^iere burc^wanbern, „von ben einfac^ften Drganifationen ju ben

t)erwi(felten auffieigen, um enblici) bie t>erwicfeltfte t?on allen, ben

5i)ienfc^en, praftifc^ auö "ocn ÜJiaterialien beö ganjen 5^aturgebäube^

5U entwicfeln, unb baburct), X>a^ er it)n ber^^atur gleic^fam nac^erfd)uf.


^J3eriobe ber €riginalgenteg. 5. ©oct^e in Italien u. Sd^itter'« 3«9enb. 93

in feine verborgene Xec^ni! einbringen". 2ßenn ®oetl)e a(ö ein ©ried^e,

\a nur in 3talicn geboren it)äre, meinte er, unb ttjenn er t)on 3ugenb

auf eine auöerlefene 9?atur unb eine biefer entfprec^enbe ibealifirenbe

Äunft um ftc^ gef)abt f)ätte, fo würbe er biefen Umn?eg gefpart ^aben

er Ijätte bei ber erften 5(nfc^auung 9?af)rung für jenen it)m natürlichen

Xrieb gefnnben, öon ber äugeren jufäÜigen ©eftalt meg auf baö innere

SBefen ber I)inge, auf bie gorm ber 9Jotf)tvenbig!eit, auf ba6 ®efe$

ber Drganifation t?orjubringen ; mit feinen erften ^rfaf)rungen f)ätte

(tc^ ber gro^e


94 XI. Umftm'5 b. tonöentioneßcn 5)tc^nmg burc^ 35erjüitguug b. 9Jatur^oefte

on i^m trennen , ba er in ber

^^at mit feiner fünftlerifc^en ober p^itofop^ifc^en 9?eigung jum 5tb^

fd)luf , jur allgemeinen 5(nfd}auung Voreilig in eine ^dt traf, bie

burc^ gemeinfame 5Serftcinbigung erft im ©rofen bie 5*^atur ^u beob*

ad^ten unb ju analüftren begann, troju er nad) eigenem ©eftanbniffe

nid)t gefd^affen war ,

woju

ibn feine t>id)terifc^e 9ktur nid)t gelangen

lief , ber eine gewiffe 53etrad)tung , eine gewiffe (Seite ber Söirfung

beö ©efe^eö fc^on genügte ^i. 60 blieb er in feinen botanifc^en

@tubien an bem (Sinen funftlerifc^ großartigen @ebanfen Rängen, baf

man alle ^flan^engeftalten auö (5iner entwideln fönnte ; er fud)te nad)

biefer Urpflanje, biefem 5[Robelle, au6 bem er noc^ ^flanjen inö

Unenblic^e erfinben wollte, unb baffelbe @efe^ wollte er bann auf

alleö Sebenbige anwenben. !l)ie gorfc^ungen über biefe 9}?etamorp^ofe,

bie er in 3talien mit äußcrfter SBdrme unb ben fü^nften ^luöftc^ten

41)

SBewäbrr bon i$orf(^cr ber 9^atur

ein frei unb richtig Schauen,

]o folge 3Reßtun[t feiner Bpm

mit 33or[id^t unb SSertrauen.

3a:-ar mag in (Sincm 3Renf(^entinb

ft(!^ 53eibe8 au6) vereinen,

boj? ba§ e^ jroei @ett)crbe ftnb,

baS iä^t fidb nic^t terneinen.


Verlobe ber Oiiginalgenie«. 5. ©oetbc in Statten u. i3d^iller'8 3ugcnb. 95

tjerfolgte, \t)ert>en nod) burc^ feine auatomifc^en (StuDieu an 53e*

geiftenuiQ unb gener übertroffen. 6ie bieten nnö t>en Uebergang ju

feinen (Stnbien in ber )3laftifc^en Äunft; i>on i^r au^ tarn er auf jene,

»on i^nen wieber ging er mit neuen 3luffd)(üffen ju biefer jurücf, unb

überall fief)t man , wie baö (Sine 5luffuc^en ber ibealen @efta(t in ber

wir!(i^en, bie 5(bftc^t ber 9?atur in i^rem un^onfommenen 2Ber!e

baö leitenbe ^rind)) feiner ^f)ätig!eit ift.

,,3^un ^at mic^", fdjreibt er,

„baö 51 unb D aller !Dinge , bie menfc^tic^e gigur angefaßt ; baö

(Stubium be^ menf(^(icl)en ^ör^erö W mic^ ganj, alleö 5lnbere

fc^winbet bagegen , ba6 Sntereffe an ber ^Jlenfd^engeftalt l)ebt febcö

anbere auf, fie ift baö non plus ultra alleö menfc^Ud)en SBiffenö unb

2:^unö''. 50^it biefen neuen Äenntniffen bereichert, fül)lte er fic^ in ber

^f^atur nid)t allein , fonbern auc^ in ber 5lnti!e Wawfijc^ im ®rofen

p feigen , waö bem Mnftler entgel)t ; je^t erft begriff er ba6 ^öc^fte,

tt)a6 unö t?om 5lltertl)um übrig blieb, bie @tatuen. ^ier ging i^m

baö 3Serl)ältnif t?on ^unft jur ?Ratur !lar unb lauter auf. (Sr fal) bie

geliebte ©öttin, bie 5^atur, nun felbft alö eine Äünftlerin an, bie nac^

geljeimen 5(b|tc^ten unb 3been im Stoffe wirft unb l)inter iljxcn

Sntentionen jurücfbleibt ; unb wieber war il^m baö Schöne eine

ßrfc^einung biefer 9?aturibeen , bie Äunft bie würbigfte 5(u^legerin

jener ©el^eimniffe , bie bie ^atux ben ^unbigen beutbar genug

entgegenbringt, hierüber ift bie flaffifc^e ©teile im Seben SBincfel*

mann'ö, 2)aö le^te $robu!t ber fic^ immer fteigernben 9latur, ^eigt

eö bort, ift ber fc^öne SJienfc^. 3war fann fie il)n nur feiten ^er^or=

bringen, weit il)ren S^een gar t)iele 5Bebingungen wiberftreben , unb

felbft il)rer ^Df^a^t ift eö unmöglich , lange im 3Soll!ommenen ju üer*

weilen unb bem ^ert)orgebracl)ten Schönen eine !l)auer ju geben.

3)enn genau genommen fann man fagen , e6 fei nur ein Slugenblic!,

in bem ber fcftöne 9J?enfc^ fd)ön ift. !Dagegen aber trit nun bie Äunft

ein. !Der ^enfc^, auf ben ©ipfel ber 5^atur gefteltt, fteftt fic^ wieber

ül^ eine ganje Statur an, bie in fid) wieber einen ©ipfel ^ert>or*

zubringen l)at. Daju fteigert er fic^, inbem er fid) mit allen 3Sollfom*

menl)eiten unb 3:ugenben burc^bringt , unb fic^ biö jur $robuftion


96 XI. Umfiurs b. fonbentioneKen 2)i(^tung burd^ SSerjüttgung b. S'Jatur^oefic.

beö ^unftwerfeö erl^ebt, »Ste^t e6 ]^er»or9ebra(i)t in feiner ibealen

33Sirf(id)feit ^or ber 2ße(t, fo bringt eö eine bauernbe, ()5(^fte3l?ir!un9

f)ert>cr. l)enn inbem e^ auö t)en gefammten Gräften fic^ er()ebt,

nimmt e^ atleö §errlid)e anf, er()ebt, inbem eö bie tvefentlic^e @efta(t

befeelt, ben 5D'?enfd)en über fic^ felbft. 5?on fo großen ©efü^len würben

bie 5Befd)auer beö o(t)mpifc^en 3^«^ gerührt, ber @ott war jum

9J^enfd)en geworben, um ben 9}?enfc^en jum @ott ju er{)eben.

3n ber früf)eften 3ugenb f)atte @oet()e wenig ^^(aftifc^eö gefel)en

ber mächtige ^inbrucf aber, ben er §uerft in ber mannf)eimer (5amm*

(ung empfing (bie au(^ Sefftng fo wid)tig unb für ©exilier einen

5(ugenblicf mäd)tig anregenb war), jeugte t>on feiner erftaun(i(l)en

(5mpfäng(id)feit bafür. (S^injelne 5tbgüffe waren if)m feitbem immer

wie eine 5(rt ©egengift, wenn baö €(t)Wac^e, ga(fd)e, 9J?anierirte eö

über i^n ^u gewinnen brobte. !l)ieö wirb nur ber t?erfte^en, ber

einmal t'ie unüberwinblic^e ®ewa(t ber gefunben antuen 9Zatur auc^

in ben (Schriften t>er bitten an fid) erfahren l)ai. 3mmer empfanb

©oetfte feittem ben brennenben (Sd)mer5 ber Unbefriebigung , hi^ er

nad) 3töli^» f^ni. 3»i Einfang merfte er nod) in ben 5lntifenfä(en in

5Ö?ünd)en unb 33enebig, wie er auf biefe ©egenftänbe nic^t geübt, unb

in tiiefer 5(rt ^enutnif ^urüd war. I)ag er fic^ mit fo t?ieler ^in^

gebung ben 2Beg jur alten ^unft »on ^^aüabio wollte geigen (äffen,

belegt gleichfalls l)ie llnfid)erl)eit, in ber er fid) befanb , aber auc^ bie

(Sntfc^iebenbeit , mit ber er fic^ ganj ber 5lntife juneigte. 2Bie er

ba^er je^t bie ^laubiuö unb Sa^ater unb jene (Ef)rifto(ogen , bie er

frü^erf)in gebulbet, neben benen er fic^ eigene 9ieligionöf^fteme bilbete,

t?erwarf, fo waffnete i^n berfelbe ©ifer gegen bie beutfd)e 53anfunft,

bie feiner erfien ^eriobe ein ^eiligtl)um war , unb er fpottete über

„bie faujenben ^eiligen ber got^ifc^en ßierweifen, bie ^abaföpfeifen^

faulen, fpi^en ^^ürmlein unb ^Slumenjaden , bie er nun @ott fei

3)an! auf immer M fei". !X)enfelben ^otn warf er auf bie c^riftlic^en

©emälbeftoffe, bie unfinnigen ©egenftänbe, bie \l)m „abfti^eulic^ bumm

unb mit feinen ^d)eltworten ber 5Belt genug ju erniebrigen fc^ienen,

in benen man fid) immer auf ber 5lnatomie, bem 6(^inbanger unb


geriete bev Driginalgeniee. 5. ©cet^e in 3talien u. (gc^iüer« Sugenb. 97

5Rabenfteine befänbe, worunter au6 5e{)n Slufgabcn faum (Sine Wtte

gemalt uferten f ölten , bie bann it)rerfeit^ ber ^ünftler nicf)t ^on ber

rechten (Seite nef)men burfte". «So festen ihm benn ber ©laube jn^ar

bie fünfte in beu mittleren ^dUn neugeboren, ber ^(bergtaube jeboc^

fie wieber ju ©runbe gerichtet ju l^aben , unb wie er in politifc^=

moralifc^er 33ejie()ung in biefen 3eiten auönaf)möweife üon patriotifd^en

©eftnnungen angewe()t ift , fo äußert er ftc^ in religiö64ft^etifc^er

^infid)t met)rfac^ aU ein grunbef)rlic^er ^roteftant, Tlii bem (^ifer

nun, mit bem er ftc^ in SBincfelmannö 59Bege auf bie iplaftifc^en

^ünf^e warf, !am er auc^ ^ier im Saufe ber 3^^^ u«^ ^^^ ©tubien ju

einer 33efriebigung, in ber er fic^ ganj flc^er unb g(üc!(ic^ wußte, (Sr

lief fic^ t?on ,§einric^ '^Jlmx auö 3iii^i^' ^^^ ^^^^^ i^ mand)en

^üc^tigen au6 ben (Schulen biefer ©tabt f)eröorging unb 3Q3in(!e(mann'^

»erbienftU^er I)iftorifc^er 9fJac^fo(ger warb , fca6 I)etail ber ^unft er*

öffnen, unb fic^ von i^m in bie ©el^eimniffe beö Tla


98 XI. Umflurs b. fonöeittioncttett 2)id^tuitg buud^ 2$criürt9mig b. ^ßatur^ecftc.

StaiU an , prägte ftc^ i^re ©efialt ein unb tDottte feine 3p^igenia

nic^tö reben (äffen, voa^ jene ^eiHge nic^t fprec^en fönnte. So ftnben

voll überall , ba^ er ni(^t allein beibe .fünfte ^ergleic^enb mägt , bag

er auc^ auö bem 33etrac^ten Der 5lntifen ben reinften 33egriff ber

^unft, ber aud) in bem 53ilbl)auertt?erf am ndc^ften ju ergreifen ift,

baüonträgt unb nac^ bem gewonnenen feine !l)icfetungen umgeftaltet.

Umgeben t>on ben Statuen, empfanb er fi6 in einem bewegten 9latur*

leben , er warb bie 9Jlannigfaltig!eiten ber ^D'ienfc^engeftaltung inne,

benn er fa^ in biefer 3lnti!enwelt t)a^ SBeftreben, „auö ber menfc^lic^en

@eftalt ben ^reiö göttlicher 33ilbung ju entwicfeln, ber t?oll!ommen

abgefc^loffen ift, unb worin fein ^auptc^arafter fo wenig ale bie

Uebergdnge unb 53ermitte(ungen fehlen". (Sr fühlte jic^ burc^ biefe

33ilber auf ben 5i)lenfc^en in feinem reinften 3uftanbe 5urücfgefül)rt,

worauf benn ber 33ef(^auer felbft gefc^icfter jum lebenbigen ^rfaffen

beö D^einmenfc^lic^en werben muffe. !l)aö 3beal brangt fic^ in bem

plaftifc^en, gleichzeitig, fmnlid) t?or klugen fte^enben 5Öer!e lebenbiger

auf, ber überflüffige «Stoff fallt mefcr in t)k 5lugen, alö in bem

IDic^tungöwerfe , taö fucceffit? ror bem @eifte vorübergeht, ^ier

öergleid^t er bie alten 53ilbl)auer mit §omer. „So t)iel ift gewif",

fagt er, „bie alten ^ünftter l^aben ebenfo grofe ^enntnip ber 9^atur,

unb einen ebenfo fieberen begriff t?on bem gehabt, waö fic^ öorftellen

lägt, unb wie e6 t>orgefteÜt werben muf , wie «isomer. 2)ie wenigen

^unftwerfe ber erften .klaffe finb jugleid) alö bie l)öc^ften ^aturwerfe

t)on SDlenfc^en nac^ wal)ren unb natürlict)en ©efe^en l)ert}orgebrac^t

worben. ^Ile6 2Bill!ürli(^e , (Singebilbete fällt jufammen, ba ift

9lot^wenbig!eit , ba ifi ®ott!" ü)ian ftebt, wie ibm ^omer felbft

ben höc^ften @runbfd§ ber ^unft unb baö SSerftänbnif ber 3lnti!e

öffnete ; er ^at ibn immer jur 3Sergleic^ung jur ^anb :

t)k 3uno in

33illa SuboiJift ju fe^en ift i^m, wie ein ©efang im ^omer ju lefen.

5luc^ .§omer wor i^m je^t erfi ein lebenbigeö 2Bort geworben, tllö

i^n bie ©öttinger überfe^ten , war er i^m noc^ frembartig ; bie @e*

Wohnung an Sbafefpeare unb feine inbit?ibuelle 2Babrl)eit l)atte ben

alten '

'Dichter immer in einem Sichte t?on überpoetifc^em ^at^oö


^eriobe ber Original^enieg. 5. Ooet^e in Stalten u. Scbitter'« Su^enb. 99

erfdnnnen (äffen, 3c^t feilte aiid) an ®oetf)e t)er 3Betteifer um bie

(Einbürgerung r>et^ !3)ic^terfürfteu feine grüct)te tragen. (5r fübrte bie

£)m)ffec in 6icilien mit ftd) unt) laö fie mit unglaublichem 2(nt^)cil,

t)ie lebendige Umgebung erflärte fie il)m. ^Ic^lid) fiel eö i^m mie

(Bd)iippen \>on ben 5higen. ^efc^reibungen, ^leic^niffe, 9llle6, ma^

i^m frül)er nur ))oetifc^ i^orfam, war il)m je^t boc^ auc^ fo unfdglic^

natürlich , aber freiließ mit einer ^}ieinl)eit unb 3nnigfeit gejeic^net,

t?or ber er erfc^raf. 3n ben 33egebenl)eiten , t^ic unö fo fonberbar

fc^ienen, fanb er eine 91atürlic^!eit, ^k er nie fo gefül)lt l)atte , alö in

ber 9?ä^e ber befc{)riebenen ©egenftänbe. 3e^t warb i^m flar , tt>ie

ftd) bie naive »^unft ber eilten von ber neueren [cbeibe : fie ftellten bie

(Sriften^ bar , wir ben öffeft , fte fc^ilberten baö gürc^terlic^e , wir

fürchterlich u. f. w., unb ba^er fomme alleö Uebertriebene, 5Wanie*

rirte, alle falfc^e ©rajie unb (Sc^wulft. 3e|t l^atte i^n alfo auc^ bie

gried)ifc^e Dichtung unb ibr @efe| gefangen genommen , unb er be*

flagte nun, baf man unfere 3ttgenb auf baö geftaltlofe ^aläftina unb

auf t)a^ geftaltverwirrenbe 9^om" befd)rän!te 1 ^^lun griff er ju feinem

Dvib ^urücf, ?0^artial unb ^ro^jerj traten i^m na^, 5lna!reon blicft

auö verfc^iebenen ©ebic^ten, bie ftd) an „5(mor ben ^^anbfc^aftömaler"

anreiljen, (Plegie unb Epigramm fül)rt er auf ben naiven unb einfachen

(Stanbpunft jurüd, wie er im !l)rama von ber ^iftorie , ber dlteften

Jorm ber moberiten 3eit, ju ber reinen @eftalt ber ©riechen überging.

So ging il)m mit bem neuen geben auc^ eine neue $oefte auf: plö^lic^

war er ganj burc^brungen von ber Ueberjeugung, bag an feinen alten

gragmenten nid)tö unb am wenigj^en bie gorm bleiben bürfe ; eö

befrembete feine greunbe, alö er ben neuen 59Seg einfc^lug, unb fid^ in

3pl)igenie unb ^affo Den füblic^en gormen näherte ; unb alö er in

biefen 53emül)ungen eine Strerfe vorgefc^ritten war , füllte er felbft,

t>a^ bieö eine neue, eine gan^ anbere, eine ^auptepoci^e in feiner

!l)id)tung fei, bie ftc^ von ber frül)ern, unb von ber, ^ic etwa folgen

motzte, rein abfc^eiben muffe. (Sr wollte nun mit ben legten vier

53dnben ber neuen 5(u6gabe feiner SQBerfe ein „6umma Summarum

feineö ^cUn^ jiel^en", unb bann mit ^Bil^etm ^Jleifter eine neue

7*


100 XI. Umfturs b. !ontcntionetten 2)id^tun3 bmci^ SJerjüngung b. Dktur^cefie.

^eriobe beginnen, lieber t)iefen n?ar er fi(^ fc^on t)amat0 ganj flar^

bag §u einem fo norbifc^en unt) t)eutf(^en (Srjeugniß bic [übliche Suft

ni(^tö ntitwirfen fonnte ; er fpeic^erte nur feine 53eobac^tungen über

Äunft unb SQSelt für il)n auf.

3n einem fo feften unb bauernben 3uftanbe beö inneren @(ü(!ö,

bei anf)altenber O^egfamfeit ber Gräfte, befanb ftc^ ®oet!)e tx>eber früf)er

noc^ fpäter , wie bamalö , tt)o „bie SSornjelt (auter unb reijenber §u

i^m fprac^", wo er bie alten Dichter mit neuem Q^erftänbniffe unb

©enuffe laö, wo er in glücfticJ^er ^Segeifterung bie QSorjeit nac^jukben

meinte. Unb auf feine ©eite feineö SÖSefenö war er fpdter fo in

gerechtem 6elbftgefüf)(e ftotj , alö auf biefe (ebenbige (Sinftimmung

mit bem 5((tert{)ume ; er trat mit felbftjufriebener ^eftimmt-

l^eit 3enen entgegen, bie i()m i?erargten, „ba§ er bie 5l(ten nic^t

I)inter fic^ in ber (Sci)ule gclaffen , baß fte i()m in baö Seben gefolgt,

baf er ^f^atur unb ^unft fc^aute , fic^ tjon feinem X)ogma f^rerfen

ließ , ber »§eu(l)eki bürftige 5)^aöfe üerf(^mäf)te , unb fic^ t)on bem

^effern felbft, ber gut unb bieber il)n anberö woUte, nid)t irren lieg",

^enn er wußte fi^ nid)t allein in bem ,^unftleben unb SBirfen ber

eilten glücflic^ , er burc^brang fid) aud) mit ber ©inneöart , er füf)lte

|i(^ fo t>erwanbt mit ber alten Sinnesart, bie fid) an baö 9?äc^fte unb

SBBirflic^e anlbielt, ^i\ all feiner mobernen 5luöbreitung unt» ^ix--

t^eilung : benn i^m war ^c^^ Streben nac^ bem Unenblic^en nur tm

(Srforfd)en beö (Snblid^en nac^ alten leiten. SBie 2Binrfelmann war

^r, ber fc^on^Hännlic^e, in ein junget Seben jurürfge^aubert worben

feitbem wünf(^te er, wie 3eber, ber nic^t in einem ängftlic^en unb

edigen 33aterlanböjinne befangen ift, baß ^o^^ ©tubium ber alten

Literatur immer bie ©runblage unferer ^öf)ern 33ilbung bleiben

möge, unb bort fanb er, wie ^^oß, ben ächten beutfd)en


^eriobe ber Ortginatgenteö. 5. ©oethe in Stalten u. ©c^ittev'g 3ugenb. 101

3U euttt?icfe(iu 3ßic cjünfticj er eö an\a\) , t)aß in feiner früheren

on 5^atur unb 3beal, t^on ®e*

fc^macf unb ©enie , i^on »^raft unb 5[Räfigung bebürftig ; in ber 53e*

fc^ränfung erfannte er fortbin ben SO^eifter, unb nur baö @efe|, fang

er, !ann unö grei^eit geben. Unb, mc er oben bireft anbeutete, nic^t

blo6 in äft^etif^er 53ejie^ung , auc^ für bie aügemeine Sebenöanfic^t

ttar ihm t>a^ 9Zeugeu>onnene bebeutenb. ($r fanb bei ben 5((ten jencö

Tta^, jene t^erbunben tt?ir!enbe 2Biüfür unb £)rbnung, @efe^ unb

grei^eit, wie in ber 2)id)tung, fo im Seben; nac^benfenb über bie

9}ietamor^^()ofe ber ^flanjen unb X\)mt , fanb er baffetbe weit um*

greifent' in ben ©efe^en ber 9^atur ; er ftetlte bieö alö ben f)öc^ften


102 XI. Umfturj b. fontJcntioneHen 2)i(^tun9 burc^ i-erjüngititg b. iJJatur^poefie.

^u 5D?enfc^en ttjürben". 2Bie e^ im ^ltett{)um wax, fo liebte er baö

(ebenbige ^afeitt, ni^t t>k Sorte, t)ie I)arfteUung aöeö Sebenö unt>

5^^unö nid)t ju (eeren 'Bpäniaüomn , fonbern tuieber jur ^tnregung

i?on ^l^un unt> Seben.' (Sr (ebte in ber 5(n[c^amntg, unt) feine $ieb*

lingöfunft tväre ^i\ günftigem 5Ser^ä(tniffe, irie bei ben ©riechen, bie

$laftif getvorben, ©r fü^Ue ft^, wie ba6 5((tert^um bcr äc^tcften

3eit, gan^ entfrembet aller müßigen ^()ilofop^ie, bie il^m t>on gewiffen

(Seiten eine 5(rt »g)VP'^^'>"^i^i^ u^i^ ®eifteöfranff)eit fc^ien, gan^ ent*

frembet allem tjerfünftclten Suru^ beö ©eifte^. ©an^ nnüerföl)nt blieb

er, alö ob er in ©riec^enlant) gelebt fcätte, mit aller gefc^ic^tlid^en

S93elt , *bie biefem im S^iücten lag : mit bcm Oiömertljum , mit bem

^f)riftentl)um, mit bem unbefriebigten 3^ilfltter Der Otomantü, mit Kr

Oifformation unb D^etolution. %\\i ganjen Umfang l)at er feine 2ln*

fi(^t bee 3tltertbum^ in t>er (Einleitung ^u 5Bincfelmann'^ %i\ii\\ nicber*

gelegt. Xcr 9Jtenfc^, fagt er bort, lu-rmag 5Ranc^e6 burd) ju>ecfmä^i^

gen ©ebraud) einzelner Gräfte, ^lu^erorDentlic^e^ burc^ 33erbint)ung

meljrerer gäl)igfciten, r^a^ (Sinnige unb Unenrartete burc^ ^Bereinigung

fämmtlid)er (Sigcnfd)aften. Dqö Se^tere ift \)Q^^ glüdlic^e Sooö tcr

®ried)eu , auf baö 5lnbere jinb wir 9^eueren angewiefen. 3n ben

eilten wirfte W gefunbe 9caiur alö ©anjeö, in ber 2l"elt , alö einem

©anjen, in l)armonifd)em 35el)agen ; fie fc^weiften ni^t inö Unenb*

li(!^e, waren ^ierl)er gefegt, l)ierl)in berufen, gaben l)ier il)rer 3:&ätig^

feit 9iaum. 3^re


^eriofcc ber CiiginalgenieS. 5. @oetl?c in 3tatien it. ed^iUer« 3ugenb. 103

liefen feft, Dn^ ?!}?enfd)Iicf)e n?ar am tt)ertf)eften 9ead)tet, aUc feine

inneren 3Serf)ältniffe jnr 2BeIt mit fc großem (Sinne angefd^aut a(ö

bargeftellt. ©efühl nnt) ^Setrac^tung voax nid)t jerftücfelt, jene !aum

Ijeilbare Jlrennung voax nod) nid)t in ber gefunben ?[Renfc^en!raft

vorgegangen. — 2l?enn @oet{)e ju tiefer reinen ^Betrachtung bed

5(Itert{)umö fd^on in fnif)erer 3ugenb f)ätte gelangen fönnen, fo tr>ürbe

bieö feiner ganzen 33iibung eine anbere SQBenbung gegeben ^ahcn.

3e^t tpar if)m ^a^ ^O^loberne fd)on jum 33ebürfniß, baö 5((tertf)um erft

ein f^äter ^efi^ geirorben, über ben er nic^t einmal ganj «^err «werben

fonnte ; unb vok wh genjö^nlic^ tf)un , baß tt)ir t>a^ , n?aö nnö ge*

läufig ift, verachten, ba^, n?aö wir nic^t i^aben , unö na(^brücflid)er

beilegen, unb ta^, voa^ wir nic^t gan§ erreid^en ju fönnen glauben,

aud) 5tnberen alö unerreid)bar barftellen, fo »erachtete ©oet^e weiter-

hin t)ai> !Reue aüju fel)r, fanb bie norbifd)en Elemente aüp unerquicf*

li(^, t^erfünbigte fid) an ber c^riftlic^en unb mobernen ^unft unb an

feiner t»aterlänbifc^en 6prad)e, bie er ben fd)lec^teften, frafti^erberben*

ben ©toff nannte , unb auf ber anbern Seite f)ob er fd)abenfro^ baö

5lltert]^um ju grell über unö empor, unb entmutl)igte, inbem er an*

fpornte. I)er Se^te unter ben ^omeriben ju fein , bünfte i^m eine

(Sl)re , ba6 5(lleö unferer neueren ^unft erflärte er für nic^tö , alö

Semanb Wlkm mad)te, biefeö ^i6:)i^ für ^Ue6 ^u erflären. ^ören

wir biefe bitteren 2lu6fäüe auö bem ^]}?unbe beö !I)ic^terö, ber unö bem

©eifte ber alten Äunft näf)er gerüdt bat, aU irgenb eine anbere ffia-

tion ber neueren SBelt gelangt ift, betrachten wir fte ben unge^euem

5lnftrengungen gegenüber, t)k eben biefer I)ic^ter mit feiner 3eit ge*

mad)t l)at, un^ wenigftenö ben redeten SBegriff ber Äunft beizubringen,

wie ibn bie alten ^unftwerfe an bie ^anb geben, fo tl)ut eö wel), in

i^nen faum einen relativen SQBertl) ber mobernen Äunft anerfannt ju

finben. 3Ber aber fic^ in bie 5;iefe ber 55ebingungen {)inabtauc^t, auf

benen bie alte ^unft ruf)t, unb bie unö entzogen jtnb, wer eö erwägt,

baß fte jenem glüdlic^en 3^ it^tt^t 53ilbnerin unb !^el)rerin war , voa6

unö bie 2ßiffenfd)aften finb, t>a^ jeneö jugenblic^e 5Solf nic^t bie

muffelige 33ürbe unferö SQBiffen^ ju tragen , baö Drgan reiner 5(n^


104 XI. Urnfturj b. fontoetitionefien 2)i(^tung burc^ 35eviüngung b. 9Zatur^ocfte.

fd)auun9 nod) burd^ fein !ünft(ic^e6 Hilfsmittel gefteigeit ober ge^

ftumpft ^attc, baf fein !De6potiömuö unb fein Üleligionöjwang auf

bie S3lüte ber Mnfte brücfte, fein on 2ßa^n unb 3Sorur*

t^eilen, fein 3rrfa( ber Siegeln t?on bem Mnftler erft §u überwinben

n)ar, ber tt?irb begreifen, ba^ ün !Did)ter it)ie ©oetl^e, bem fein ^reiö

5u f)0(f) war, wenigftenö fid^ felbft biefe 35ebingungen mögli^ft f)erju^

[teilen, bie ^luft unauSfüUbar fanb, bie baö galfc^e unb 3ßaf)re, baö

9J?anierirte unb 9?atürli(^e, baö einfältig Urfprünglid)e unb 'i>a^ ge*

fünftelt 9?ac^gea^mte, bie bie neue unb alte ^unft üon einanber ah'

trennt.

2Bie mächtig @oetf)e bamalö bie I^eftüre beö ^omer, bie lebenbige

^efanntfc^aft mit bem 5(ltert^ume burc^brang, trürbe nichts mel^r be=

legen, alö feine 9?aufifaa, wenn er fie auögefüfjrt i)ätk. 3n Palermo

mit ber Db^ffee befc^äftigt, backte er biefem 6toffe m6) ; er wollte

bie Umgebung, ber er fo mpflic^tet it)ar, mit würbigen ))oetifd^en

©eftalten beleben, unb auö biefer Dertlic^feit eine !l)ic^tung in einem

Sinne unb 3^one bilben , mc er noc^ feine vollbrachte ; er l)ielt eö

nid^t für unmöglich, in biefem 6tücfe bie ganje Dbi)ffee bramatifc^

jufammensufäffen, ^r wollte bie melumworbene 3ungfrau barftellen,

bie, ft(^ feiner 9Zeigung bewuf t, alle abgelel)nt l^at, ))lö^lic^ üon einem

feltfamen grembling gerüf)rt au6 i^rem 3itftanbe l)erau6trit, unb burc^

eine voreilige 5(eußerung flc^ „fom^)romittirt", Yoa^ ber (Bitnaticn bie

tragifc^e Senbung geben follte. 2)ie einfache gabel foHte burc^ ben

!Rei(^tf)um ber untergeorbneten Tlotm , burc^ baö Tim, burc^ baö

3nfell)afte beS ^onö unb ber 5lu6füf)rung feffeln. 5(uc^ l)ier l^ätte

il)m fein Seben felbft, bie eigene ^rfa^rung eingegeben , ol)ne bie ©r

nichts wagte, ber bie 9latur nirgenbö biviniren wollte. „Selbft auf

ber 9ieife, felbft in ©efal^r, ^^^eigungen §u erregen, felbft in bem galle,

in einer fo großen Entfernung von ber §eimat abgelegene ©egen-

ftdnbe , 9fleifea benteuer , Sebenövorfälle 5u Unterl)altung ber ®efell=

fc^aft mit lebljaften garben auöjumalen , von ber Sug^nb für einen

.^albgott, von gefeiteren ^erfonen für einen 5luff(^neiber gel)alten ju

werben, manche unverbiente @unft, mand^eö unerwartete ^inbernig


^eriobe bcr Ortginatgenle«. 5. ©oct^e in Stauen u. ©d^iücr'g Sugenb. 105

^u erfaf)ren, baö 5(üeö


106 XI. Umfiuq b. fonüenticncüen 2;i(^tung bmä) Verjüngung b. Diatur^^oefic.

©oetfte über^au^t nic^t gemad)t, imb Damals am i\)cuigftcn gcfttmmt.

SBenn mau ba^er bieö 6c()aiifpiel mit bem cjricc^ifd^en »erglet^en

tinll, fo t)arf man im ©runbc nic^t^ im ^uge ^aben, a(ö jene öölUge

So^fagung t?on ber gefe^lofen ^^unft, bie nur nad) 9?atuma]^r^eit

ftrebt, §u ©uufteu ber griec^ifc^eu gefe^gebenbeu, bie nad) ^unfttt)a()r'

^eit ringt, unb bie nac^ @oetf)e'ö eigener 33emerfung auf biefem SÖege

jum f)öc^ften @ipfe( gelangte , tt?ä!)reub jene anbere f)ier unb ba auf

bie niebrigfte (Stufe gefüf)rt ^ai. 331ic!t man in ben inneren ^au unb

bie 9)?otit>e biefeö ^tücfeö, beffen 3Sorbergrunb (tioenigftenö vom

4. 5(!te an) faft weniger bie ^anblung , bie ftd) entn)ide(n foü , a(^

bie ©eftnnung ber »gelbin au6füUt , fo treten tvir überall auö bem

3been!reife beö ^2((tertf)um^ ^erau^, wie eö and) allein natürlich unb

möglich ift, wenn man nid)t, wie bie Stolberge, in eitle 9?ac^a^mcrei

verfallen will. Selbft bie 5lrt unb SQBeife, vok in biefer Sage beö

gamilien()affeö ber ^\i^ bebeutfam l)erau^gel)oben ift, X>a^ an ^ic

SQSicber^erfammlung ber 5(nge^origen bc^ §aufe^ im bunflen Drafel

bie (Sntfü^nung gefnüpft ift, wie ba6 @efü^l ber grembe , bie ^icbc

ber«g)eimat, fo äd)t gried}ifd)e ^ü^c, 3pl)igenien gelief)en finb, ift

mobern gefärbt ; unb t>olIenbö bie ^lage über ba^ grauenfd)idfat, ber

finftere 33lid auf ben leibigen ^roft ber ©()e, ber ganj jur ää:)kn

2Beibli^!eit entwidelte unb 5um ^öd)ften grauenabel gefteigerte (S^a=

rafter an fid^ liegt in biefer Selbftbewuft^eit auferf)alb ber Sphäre

be6 5(ltertl)umö. Unb bieö gibt ja gerabe biefem SBerfe ben erftaun*

lid)en Sleij, ba^ ber ^ic^ter bie reinfte 55lüte ber mobernen Sittigung

mit ben reinften gormen be6 unbewußt fc^affenben ^^Jlltertl)um6 in

einer fo l^armonifc^en 5i)?ifc^ung ^u t?erbinben wußte.

@oet^e f)atte bie Sp^tgenie in^rofa fertig-*^) mitgenommen unb

fd^on am ©arbafee bie neue ^Bearbeitung begonnen, in 9^om üoK?

enbet. ^r nannte fie fein Sc^merjenünb ; er arbeitete nic^t me()r in

44) 2)ün^er, bie brei älteficn Bearbeitungen öon @oet^e'8 3^^igenic. 1854.

33gl. an^ O. Sa^n über 3^^igenie in feinen Meinen ©(i^riften jur Slttcrt^uniS»

toiffenfc^aft.


^eriobe ber Driginalgeitic«. 5. @oett)e in Stalten u. -Sd^iüer« 3ugeub. 107

bcm alten SBurfe; t)a6 5^crfaf)ren ^er ©öttinger fd)ien gldc^fam auö

bcm t)cutf(()cn ferner 511 il)m ^eranjureic^en ; ?e[ftng'ö 5ßorqang im

9ktf)an mu^re if)n nid)t weniger a(ö €cl)iÜer*n im 2)on ^axlo^ jur

Slbtcgung t)er ^rofa ermnt^igen ; ^Jicri^enö 5>^^K^i^ ^«^ if)»i f,*^in

Seitfitern, o^nc ben er t)ieö ©ebic^t nic^t in Samben umgefe^t f)dtte".

iDaju fam, baß i^n auc^ ^ier bie übrigen 3?efd}äfti9ungen fo fe^r 3er*

ftreuten, ba^ er baö 50L?icf)tige nebenf)er t^at, ta^ er wcf)l gar unge*

f)alten n?ar, n^enn i^n la^ 6tüc! t>om (Sef)en unb Semen abl)ie(t!

3l(ö er inbeffen bie 5lrbeit, bie feine nene ^era beginnen fottte, »or

fid^ f)atte, gefiel er ftc^ jic^tbar anf ber errungenen »^öl^e. ©anj anberö

feine gi^t^unbe ! Die in ffiom, „an feine früheren beftigen t^orbrtngen*

ben 5(rbeiten gen?öf)nt, evtrarteten ü)(ta^ 53erlic^ingifc^eö, unb fennten

ft(^ in Den rnl)igen ®ang nic^t gteirf) finben''. Die in SBeimar fogar

waren mit ber profaifd)en jufriebener ! ibnen ging eö mit biefem

jambifc^en Drama, wie @octf)c'n anfangt mit beni ()erametrifc^en

ferner. 'Bo fe()r war un6 bie^rofa norf) bamafö ;1787) eingewurzelt

fo fe^r war baö ©ewid^t, baö bie (Schule v'^lopftocf'ö auf ^oetif(^e

gormunt) (Sprache legte, felbft in feinen Uebertrcibungen gerechtfertigt

®oetl)e war übrigen^ je^t fo ftc^er in feinen neuen ^Inftc^ten, baf er

fic^ babur(^ nid^t im geringften abfcl)rec!en lie^, auc^ mit "laffo

fogleic^bie äl)nlid)e ^Bearbeitung §u beginnen, ber ebenfalls feit 1780

^er in einer poetifd}en $rofa t?orbereitet war. (gie ^atte etwaö 2Bei(^*

lic^eö unb 9?ebel^afte^, ba6 fid) fogleic^ i^erlcr, alö@oetl)e nad) feinen

neuen 2lnfid)ten bie gorm üorwalten unb ben 9fi^i)tl)mu6 eintreten lief,

ben er l^ier f(^on weit gewanbter ^anbl)abte ; er wuf te t>orauö, baß e6

l)ier noc^ me^r aufzuarbeiten gab, unb Weber ^erfonen, noc^ ^lan,

ne(^ ^on be^ frül)er 3]orbanDenen hatte mit feinen je^igen $tnfic^ten

bie minbefte Q^erwanbtfc^aft. Torquato 5;affo ift näc^ft gauft mef)r

al^ irgenb(Sinöücn@oeit)e'ö3I?er!en auö feinen innerften (Erfahrungen

entnommen; bieö war e^ auc^ allein, voa^ if)n beftimmte, jenem @e*

bauten nid)t @el)ör ^u geben, ber i^m einflüfterte, alle feine alten

gragmente unb barunter „bie ©rillen beö ^affo" fal)ren ju laffen, unb

bie S^^igenia in Delpl)i ju fc^reiben : er ^atte §u t?iel feinet Eigenen


108 XI. Umfturj b. fonöenttonetten 2)tc^tung burc^ 93erjüngung b. 3^aturpocftc.

I^incingetegt, a(6 ba^ er if)n aufgeben fonnte. Sc^on äußerlich fte^t

ba^ ^BiM, baö bie 3}erbiettfte ber t^erjoge i^on gerrara an 3taUenö

größten !l)i(^tern preift, alö ein !3)en!ma( für baö ^auö 5Öeimar ba,

baö bie eblen 9}^änner !l)eutfc^{anb0, nic^t burc^ 3"f^tt ^^ fic^

fammelte, fonbern anjog unb fte feftsu^alten n^ufte, ba6 jeben großen

5^amen, ben 2)eutfc^lanb nennt, ,,feinen @aft genannt", unb fic^ auf

ben fc^önen 33ort]^ei( ^erftanb, ,,ben @eniu^ ju betr'irtf)en". 3n bem

2)i(^ter(^ara!ter, ben ©oet^e barfteüt, ^at 33outertpe! in gef^ic^tüc^cr

^reue bießüge beö wirf liefen ^affo mit berfe(6en Dberfläcf)(i(^feit ge^

funben, tt)ie 5inbere baö antife 3)rama in ber Spl^igenie. 5Bie(mebr

eröffnet unö unfer !l)ic^ter nacf) feiner 2öeife bebeutungöi^oÜe 3uftänbe

feinet legten Sebenö. dx t)atte eö frül^er immer eigen, t^ie intereffanten

3Ser{)ä(tniffe, bie er burc^tebte, im günftigen 5(ugenblicf beö 5(blegenö

ju ^afc^en unb mit ()alb fefter, Mh noc^ t>om 5lntf)eil bewegter »^anb

inö 33uc^ ber I)ic^tung ju tragen ; biefe (Srgießungen Ratten, gegen bie

fieberf)aften Einfälle feiner greunbe gef)a(ten, Tla^ unb 9^ul)e t^errat^en,

gegen bie Sßerfe ber jweiten ^eriobe finb fie met)r im perfönUc^en

3ntereffe gefc^rieben. 3e^t ^atte er eine inf)altreic^ere $eriobe ^o((

mannigfaltiger innerer QSorgänge burc^lebt, er war in großen 33e=

ftrebungen unbefriebigt geblieben, ^atte in fü^nen Entwürfen tragifdje

Hemmungen erfaf)ren, baö titerarifc^e geuer tt?ar aufgebrannt, in ber

SBeltroKe, bie er fpielen moüte, mod)te er ftd) boc^ jute^t fümmerüc^

füf)(en. 3nnerf)a(b biefer ^ni innerer Dualen batte er t?erfuc^t in üer-

fc^iebenen Einlagen i^x 33ilb ju entwerfen, unb eö mißlang ; faum fjatte

er fte je^t abgefc^üttelt, fo griff er mit größerem Erfolge biefe 2^er*

fu(^e wieber an ; er nabm au^ größerer (Entfernung auf, unb ibealere

Umriffe fprangen Ijerauö, gereinigter i?om 3iibiüibue(len, mc tiefge^

wurjelt bie 3Sorbiiber auc^ in ber 6eele beö !l)i(^ter^ lagen. 3nbem

er ben äl)nlid^en 3ufammenftoß feinblic!^er SQBelten wie im Sßert^er

fc^ilbert, bewäl)rte er noc^ wie bamalö, baß i^m bie 9?atur 3}^e(obie

unb iRebe, unb ein @ott gab, p fagen, wa^ er litt ; aber man fonnte

^ier nic^t me^r ©efc^ic^te fuct)en vok Dort, voüi l)icx reine !Did)rung

war. !Der !I)i(^ter, ber auf ben ©inflang ber ^'iatur laufest, ber auf=


^eriobe ber Criginalgenie«. 5. ©oet^e in Italien u. ed^itter'« 3ugenb. 109

jiine()meu fliegt, wae t)ie ®efcl)id)te reicl)t, t)a^ Seben bietet, unt» t>n

baö 3tH'ftreute in fein @emütf) fammelt, ber ^ertt?öf)nte @ol)n t)cr Saune

unt) SeiDenfc^aft, t>er t)em fc^ran!en(üfen (Sinne folgt unD an t>er ©nge

beö realen Sebenö anftögt, ber im ©efü^t ber Sugenb, beö angeborenen

5lbe(ei iinb ber ^o^ern 9?atur ni(^t Ort unb @tanb unb ©efe^e ad^ten

möchte, ber ^olbe Scl)tt)(ic^Iing, ber fid) ju be()errf(^en unfähig ift unb

ficf) Slüeö gegen Mc erlaubt, biefer :I)ic^ter fcfteitert an ben Drbnungen

ber tt>irnid)en 593elt, bercn SSertreter if)tn in bem ©taat6manne ent^

gegengefteüt ift, ber gan^ in bem I)anbe(nben lieben VDeilt unb mit

beffen gidnjenbem 33ilbe baö 2;räumerifd)e bea 2)ic^terö in 8c^atten

3U [teilen brobt, ber bem (sd^wanfenben unb 50^iötrauif^en mit feiner

(5ic^er{)eit imponirt, bem «Selbftgetäufc^ten mit feiner ^larl)eit, unb

ber fi^ ernft in ben 6c^ran!eu üon 5(mt unb 5^fli(^t bett?egt, ba jener

bie äuferften (Snben ber !l)inge §ufammenfaffen mU. Unfer !Drama=

tüer, ber bie^ §tt)eifeitige Sßefen in feiner 9latur nid)t of)ne kämpfe

t?erbunben hatte, ^erftanb eben barum fo treffenb biefe gegenfä^lic^en

(5f)araftere ]u fc^ilbern, bie „barum geinbe finb, weil bie 9?atur nic^t

©inen au6 i^nen formte"; benn wie bie inneren gäben biefer jarten

^ataftrop^e mit feiner 2Beiö^eit unb (geelenfenntnig gefc^lungen fmb,

wie ber ,^enner be6 menfc^lic^en ©eifteö {)ier burc^ bie gülle ber

innern ^anbtung überreich für ben 9}?angel jeber äußern entfc^äbigt

wirb, bie^ ift feiten in ber Dichtung wieber geleiftet worben. S93ir er^

innern unö, ^a^ biefer ^aiupf üon ^oefie unb 993ir!li(^!eit, unb fpedeö

ber 3wicfpalt §wifd)en !l)id)ter unb Sßeltmann baö grofe Zl)ma ber

2)ic^tung unferer ©enialitäten war : me

l)art, wie fc^roff, unb ^er^

reifenb liegt bieö bei »Jünger t)or, waö F)ier felbft im tragifd)en (Snbe fo

milb unb »erföf)nenb ift, in welcher «Stimmung unö jebeö ^unftwerf

immer entlaffen foüte. I)aö fül)lte ©oet^e ber englifc^en 2)ic^tung

gegenüber fo innig, bie üoll norbifc^en (Srnfteö, »od gewaltiger ®egen:=

ftänbe, überall großen, tüchtigen, weltgeübten 3Serftanb, tiefet @emütf),

leibenf(l)aftli^eö SBirfen aufweift, tva^ nur 5llle6 noc^ leine $oefie

mac^e; benn fte, „X)k wa^re 2)ic^tung fünbige fic^ baburd) an, baß fte

alö ein weltlic^eö (St?angelium bur(^ innere ^eiterfeit, burc^ äufere^


110 XI. Umfturj b. fonöenttortetten 2)ic^tung burc^ 35erjüngung b. 9?atur)5oefte.

^ef)agen unö t»on feen irtifc^en Saften ju befreien weiß, bie auf unö

ru^en, baf fie unö in f)o^ere Ü^egionen ^ebt, unb bie 3trgdnge beö

Sebenö jurürftäft".

!l)iefe (Sigenfc^aften l^at, unerörtert ben 5ßert^) unb @e{)a{t, bie

3)i(^tung ber 3ta(iener mefjr a(ö bie ber (Snglänber, unb eö tt?ar billig,

bag in einem ©egenftanbe nne ^affo ber ©eift biefer 2)i(^tung üor=

^errfc^e. 3n biefem 6tüc!e liegen 5trioft unb 3:affo fo im ^inter*

grunbe, mc in ber 3pf)igenie baö Sllte. 5Iuc^ noc^ "oon anbern minbec

bebeutenben ©eilen feffclte ©oet^e'n bie italienifc^e ^unft, bem !eine

©eftalt unb gorm fremb bleiben feilte, in ber fic^ einmal bie 2)ic^tung

bett?egt l)atte. (Ex ^atte einige «Singf^iele in alter ©eftalt t?orliegen,

bie il)m nac^ ben neugemac^ten (Srfabrungen (Schularbeit fc^ienen ; in

biefe ©attung n>ar feit ber 3t'it, X)a ^a^fer fein ©c^erj, Sift unb 9fJac^e

im alten @(^nitte, nac^ ben „^Dläßigfeit^principen, (Stimmenmagerfeit,

(Sinfac^l)eit unb S3efd)rdn!tl)eit" fomponirt l)atte, burc^ ?DJojart ein

rafd)er Umfd^unmg gefommen ; fie empfabl ftct> il)m je^t al^ eine ber

t>orsüglic^ften bramatifc^en Darftellungöarten. 9lun !am fein Sanbö^

mann Äa^fer, ein ©enofi'e auö ^linger"^ ^m, nad) 9tom ; mit ibm

flubirte fic^ @oetl)e in baö 6ingfpiel ber Italiener ein, unb arbeitete

außer 3^^^ unb 33ätelp befonberö feinen ($rtt)in unb @lmire unb Slau^

bine t)on 3Sillabella um. 5luc^ in biefen Spielen n^ar 3Siele^ nieber=

gelegt, waö »on glücflic^en unb t^örid)ten Stunben feiner 3ug^n^

jeugte, au^ auö il;nen feilte bie Spreu feineö früheren Sebcnö binauö^

gefc^wungen werben, unb X)ic franjöfifc^e SOlanier beö platten Dialog^

t)or bem C^ecitatit? ber Staliener weid)en. ^06:} wollte er nid)t wie

biefe ben h)rifc^en (^rforberniffen allen Sinn opfern ; er l)offte ju Seiten

feine Dperetten für biefe 33ebürfniffc ju bered)nen unb bod) nid)t ganj

unfmnig, boc^ auc^ lesbar §u machen, wäl^renb er ju anberer ^cit

fül)lte, bag baö weite ©efpinnft einer Dper, o^nc "ok Stiderei, für

bie eö beftimmt ift, nid)t gefallen fann.

^U(^ an ©gmont, ber ^wölf 3cil)re früher fc^on entworfen war

unb ben @oet^e je^t wieber ^ert^orfuc^te, merft man ben ©influß ber

SBefc^äftigung mit bem Singfpiele ; e6 würbe gleich auf ^ompofitionen


^eriobe ber Cri^inatäcitteS. 5. ©oet^e in Stalten u. Sc^iücr'8 3ugenb. lU

burc^ M\)\cx gered^net. 5Ri(^t aücin „t)ie 9Zotf)burft beö bramatifcben

$uppen= imt> Sattenweifi^ " fc^abcte biefem Stücfe, iubem eö j. ^.,

wie ^crbcr rid)ti9 empfaut), unb @oetf)e nid)t leugnen fonnte, bie

^cf^attirungen unterbrach, bie in .^(ärc^en bie^Züancen jnjifc^en Dirne

unb ©öttin auömac^en foltten : bie vielfad)e S^tftreuung wirfte auc^

{)ierf(^äb(id) ein. @oetf)e meinte jwar, biefe unfägüc^ fc^were 5(ufgabe

mit ganj befonberer greil)eit beö @emüt()ö unb ®ett)iffenf)aftig!eit ge^

(oft ju ^aben, aüein er n)ufte boc^ auc^ n^ieber felbft, baf er baö (5tüc!

ganj ^dtte umfc^reiben, nic^t bloö umänbern muffen. $ier ftritt fic^

ber 6toff, ber in ber f()a!efpeare'f(^en ^cit ©oef^e'^ aufgenommen it»ar,

ber eine nieberlänbifc^e ^e{)anb(ung erforberte, unb auc^ in SBeimar

noc^ in Der „aü^u aufgefnöpften unb ftubenteni^aften" 9)Zanier beö

(^ö| bef)anbelt tvar, mit ben neuen Dic^tungöt^eorien unb ber neue=

ften ^^atigfeit für baö (gingfpiel ; mir ()aben baf)er fef)r ungleichartige

33eftanbtl)ei(e {)ier nebeneinanber liegen : Dialogen l)öl^ern 6titö, unb

eine rl)t)tl)mifc!^e $rofa, "oic fic^tbar nac^ ber 33e^anblungöart beö Xaffo

neigt, gö^ifc^e SSolföfcenen, unb Dperneffefte. @oetl)e ttar fc^on ba^

mal^, wie l)od) er bie ^leinl^eit griec^ifc^er gormen fc^ä^te, nic^t ber

SJleinung, baß wir barum un6 auöfc^lieglic^ auf fie follten l^inweifen

laffen, obgleich er bamalö biefe unparteiifc^e Stellung §wifc^en 51nti=

fem unb S'leuerem nic^t in ber Sßeife auögefproc^en ^aben würbe wie

fpäter^^); er griff neben 3^affo ^ugleic^ feinen gauft wieber auf unb

fuc^te ben ^on unb gaben, ben er i()m in feiner 3ugenb gegeben, mc'

ber, unb bie ,§oljfc^nittmanier, bie in jene^ 3^^*^^^^^ 3urücft?erfe^en

foHte. 2Bie wenig er übrigen^ mit feinem innern 2Befen an biefen nor==

bifc^engormen unb ben Stoffen, bie i^nen anpaffen, l)ängt, beweift bie

A§albl)eit, mit ber er fic^ il)nen im @ö$ roic im ©gmont ndl)ert, unb

bie c^arafteriftifc^e 5(eugerung, baf er fici^ mit biefen beiben Stücfeu

ben 6^a!efpeare ^^om ^alfe fc^affen" wollte, ber il)m un^eimlic^ war,

an bem er ju ©runbe ju gel)en fürchtete. (5cf)ißer in feiner befannten

^Recenfton beö ©gmont f)at ganj t)ortrefflic^ auögefproc^en, o^ne auf

45) 3n ben 3^otcn ju 9{amcau'« SJcffe.


112 XI. Umfturj b. fonöentionefien Sichtung t>ux6) SScrjüngung b. DfJatur^oefte.

t)ie Mftorifcfce Sage beö 6tücf6 in ©oetlje'ö ßnttticfelung 5lrf)t I)aben ju

fönnen, vok c6 ^wifcfjen feiner alten int)it)ibua(ifirent)en unb ber neuen

ibealifirenben ^Jlet^obe mitten burc^fäUt. Der 2)ic^ter gibt bem !l)rama

einen (S^arafter jum ©egenftanb, bie (iinl^eit liegt in bem gelben, ber

in bebenfUc^en 3eit(äufen, »on ben (Schlingen einer argen ^oliti! umge*

ben, in übertriebnem 5ßertrauen auf fein 9le^t unb feine Unfd^utb wie

ein 9f?ac^twanb(er auf jä^er 2)ac^fvi$e ge^e. $I)iefe übergroße 3ut)erft(^t

unb ber ungtücf(id)e 5(uöfd)lag berfelben flößt unö gurc^t unb 9J?itIeib

ein unb rü{)rt unö tragifd^. Der ^etb ift ein frö{)(ic^eö SQ3e(tfinb^

(ebenbig, n^a^r, inbitjftueÜ gejeic^net, of)ne aüe t^erfc^önernbe

^unfl; bie Keinen ^enfc^lid) feiten [teilen mit feinen großen §anb*

(ungen in fc^öner 50^ifc^ung, in ber fte boc^ aÜein an5ief)en fonnen ;.

unb man fann ^injufe^en, baß bie Häufung f(f)tt)ac^er unb matter (5^a=

raftere, bie ©oetl^e'n immer eigen ttiar, ()ier aüju groß ift (35racfenburg,

gerbinanb) , alö baß fie nic^t ben in fe^r jnjeibeutiger @röße erfd^ei*

nenben Reiben ^erunter^ie^en foUte. Unb ba nun biefe inbit?ibuettere

9laturn>af)r^eit in bem (Stücfe ^errfc^t, bie man in folc^en poütifc^en

ax, fo n?unbert ftd) 6c^iüer auf ber

anbern (Seite, baß nic^t gerabeju mef)r 5lnfc^luß an bie ©efc^ic^te ftatt*

l)aik, bie in (Sgmont einen mi fc^önern tragif(^en Sljarafter barbot,

alö biefen. ©rinnern trir unö aud) f)ier, n)ie hei ^affo, in tt>e((^em

3^erbanbe biefeö (Stücf mit ber großen 9J?affe unferer 5!ragöbien ftanb.

2Bir ^aben bei Älinger bie 9^eigung gefunben, 9f{et>ofutionen ju @egen*

ftänben feiner Dramen ju machen, 8cf)iüer l^atte ben gieöco fc^on gc*

f(^rieben, bem 1787 Don ©arloö folgte, 33ei biefen Dichtern trarf ftc^

bie S'ieigung mel^r auf bie 6eite ber QSölfer unb if)rer 3ntereffen, fte

f)oben bie ^anbelnben Gräfte f)er^or, nic^t bie beö @emütf)6, fte blicften

auf bie ®c^auf))iele ber ©efc^ic^te, gläubig an bie lenfenbe 3^orfel)ung.

5(Üein@oet^e'n warber große Uebcrfc^lag ber ^egebenl^eiten na(^ 3^^^*

f)unberten nic^t gegeben ;

fein fünftlerifc^eö Sluge weilte auf bem gefon*^

berten ©egenftanb unb betra^tete i^n für ftd^ ; l)ier fanb er im ©gmont

baö Siebenöwürbige untergeben unb baö ©e^aßte trium^l)iren ; benn

er war (wenn anberö bamal6 bieö 5llleö fc^on fo in feinem 33ewußtfein


^eriobe ber OriginatgenieS. 5. ©oct^e in Stalten u. @(^itter'ö Sugenb. 113

lag, mc er e6 im 4ten Xl)dk feinem gebend l'arfteüt) auf eine neue

Sfieligion ^om ^ämon geratf)en, einem Sefen, t)aö er in tier belebten

unb unbelebten 9?atur tralten fa(), baö nicl)t göttlic!^ nid)t menfc^lic^,

nic^t teufUfd) nic^t engelifc^, nicl}t ä^\aii nod) ^^orfe^ung war. 3)iefeö

furchtbare Sefen treibt benn f)ier fein (Spiel in ben 35egebenf)eiten, tDie

in ben 50'?enfd)en, unb in bem gelben befonberö, ben er barum t)er^

tDanbelte, jum Süngling, lebig, unabl)ängig »on allen 3Serl)dltniffen

machte, if)m Sebenöluft, Slnjiei^ungögabe, 3]ol!ögunft, 5^eigung einer

gürftin unb eineö 9?aturmabc^enö, 2^l)eilnaf)me eineö (gtaatöflugen unb

felbft beö @ol)neö feineö ©egnerö gab, unb ^apfer!eit unb 6etbftt?er=

trauen fo §um ©runbe be^ (S^arafterö legte, ba^ er fic^ über jebe nod^

fo nal)e @efal)r blent)et. (Sr üern?eilt auf t)iefer einzelnen ©eftalt, bie in

einer St^it allgemeiner 5lufregung fiel) abfonberte unb baburc^ unter=

ging, mit einer 3Sorliebe, bie unö nac^ einer anbern S3egriff^art b(i=

monifc^ erfc^eint: er fc^ien ba^ (Sc^icffal, "oa^ il^n balb felbft ber

franjöfifc^en 3fiet)olution gegenüber unt)orbereitet traf, mit biefem

€tüc!e unb biefem ^^arafter a^nungötDeife anjuseigen. (So machte

if)m feinen ßgmont bei ber ^Bearbeitung fef)r intereffant, baf gerabe

ber ^aifer mit ben 33rabantern ^änbel befam, unb baf ftc^ in 53rüffel

bie (Scenen §u§utragen fc^ienen, bie er befang. @r rül)mte ^ier bie

poetifc^e 5(nticipation, »on ber er au^ fonft in einem bunflen

®efüf)le SU fprec^en pflegt, nirgenbö in flarem begriffe. !Daö SSefen*

l^afte be6 8egriffeö liegt barin, bag S(lleö, tt>aö in ber l)anbelnben

2Öelt gefc^ieF)t, in ber empfinbenben, benfenben, bic^tenben unb fc^rei=

benben frül)er erfc^eint, ba^ ber ©ebanfe, ber 393unfc^, bie 3Soraf)*

nung baö ©efc^el^enbe einleitet unb t>orbereitet. 1)k^ eben mac^t bie

CfJe^olution^Seit unferer (Genialitäten fo feffelnb , tt?eil ^ier ber Hinflug

berfelben 3been fic^tbar ift,

bie einige ^dt fpäter (Suropa politifc^ er=

fc^ütterten. Da^er erfc^einen bie revolutionären 6taat6a!tionen jener

^ragifer fo feft in bie Seit t)ertt)ac^fen ; fte fmb trirflic^ poetifd)e S(nti=

cipationen ; unb jte finb eö eben fo fe^r in ber 5trt unb SQSeife, tt)ie fie

in bie (Si^arattere ber 2)ic^ter üertt?ad)fen fmb. 2Bie (5d)iller ben

2Beltbegebenl)eiten fic^ mit feinen ^ic^tungen gegenüber legte, bliei

(Scittinuö, !I>i^tung. V. 3


114 XI. Umfturs b. fonöentionenen2)td^tung burd^ SSerjüngung b. 9htur^ocfie

ber erften populären SBeife qUx^, wie eö im gieöco »or ber 9iet)oIu=

tion gefc^aft ; wie fic^ ©oetl^e üor ber 9ieüo(ution wel^rte, burc^ fie

einen poetifc^en Untergang gleic^fam erlitt, weil er in jid) burc^au^

für folcl)e größere ^Bewegungen in ber wirfenben SBelt fein ^Jiaf l^atte,

bieg liegt allerbingö im Sgmont glei(f)fam ^vorweggenommen ba.

IDiefer (S^arafter brücft ben ©egenfa^ gegen @ö^ au6, ber fic^ in ber

anar^ifc^en 3tnt wo]()l füllte ; infofern liegen ami) f)kx bie Ueber=

gange beö 3)ic^ter6 ^on gewaltfamer Unrul)e jnm grieben, vom äußern

Seben jum 3nncrn abgeprägt.

(Sobalb ftc^ ©oet^e bembeutfc^en S3oben wieber näberte, fc^ien er

unwillfürli^ in bie norbif^en (Stoffe unt) gormen ber ^ic^tung jurücf*

jufallen. (Sr warb hex feiner 9^ü(f!el)r unangenel^m t>on bem 53eifall

berül^rt, ben «Schiller in ber 5^ation gefunben l)atte ; er fanb burc^ i^n

bie 5lufregungen ber ©enialitätöjeit unb ^f^aturperiobe, ber er fic^ je^t

ent{)oben füllte, nun fcbon bur^ baö jweite 3al)r5e]^ent unterf)alten

unb genährt, ja ju neuer ^raft gefteigert. !l)iefeö 93erl^ältnif traf mit

ber ^cit ^ufammen, wo er feinen gauft für bie 5{uögabe feiner Sßerfe

juric^ten wollte ober zugerichtet l)atte, unb eö mochte aufmunternb unb

mi6ftimmenbaufbiefe2lrbeiteingewirftl)aben. !l)ie!l)icl)tungt)ongauft

5iel)t fiö!) burc^ ®oetl)e'6 gan^e^ Seben l)in unb ift in il^rem »ollen Um*

fange ju einer 5lrt !Darftellung feiner menfc^lic^en unb poetifd}en ($nt*

wicfelung geworben. 3n feine frü^efte 3ugenb fd}lingen ftd) bie erften

gäben biefe^ ©ewebeö §urü(f, ba6 er ein 3al)r \)or feinem ^obe ah*

f(^lof. SHitten in feinen erften prometf)eifcl)en 5(nwanblungen in

(Straßburg fummte il)m ba6 ^^uippenfpiel vor; von 3^it Su S^it mußte

er einzelne (Scenen l)ingeworfen l)aben, benn al6 er in ^üom baö ®e=

bic^t aufnal^m, l)atte er fc^on ältere (Entwürfe aU 9Kufter ber (Sin=

fleibung oor fic^ liegen. 5(lö er 1790 baö ältere 8ruc^ftüc! bruden

ließ, fo war barin ber v^ern ber (Sac^e, baö 2ßefentli


^ertobc ber Originalgcnie«. 5. Ooct^e in Stauen u. ©dritter'« 3ugenb. 115

reinfte ÜJienfc^fjeit in ber alten Tl\)t^oloQk üer!örpert fo na^e gerücft

^rar, unb n)o er ba6 ^]^äfUd)e ^eufel^* unb ^erenwefen" wenn nic^t

t)erfd)mäl;t, fo boc^ nic^t ^erbeigejogen {)aben würbe, „baö nur in

büftern ängftUc^en 3eitläufen auö verworrener ($inbi(bungö!raft fi(^

entwirfein unb in ber »^efe menfd)(ic^er9^atur 9la{)rung finben lonnte".

@rft f^äter, ba er in feinen 2)i(^tun9en immer gleichgültiger unb ratf)*

lofer 5U werben anfing, wollte er fic^ fein S^iec^t nic^t vertümmern

laffen, andtj au6 biefen ©ebieten feine Stoffe ju nehmen, wiewohl

felbft in ber ^dt feinet SBetteiferö mit (Scl)iller bie Suftp^antome

unb ba^ 9?ebelwer!, baö fic^ in bie ftetö verfolgte ^ompofttion einju*

brängen fud)te, noc^ von ber beutlic^en Sautunft verbrängt warb.

2ßie ©oetl^e bamalö biefe 5(rbeit bel^anbelte, fo l)at er fie vorder unb

nac^l^er bel^anbelt, (5"r fc^rieb in verfd)iebenen Stimmungen verfc^ie-

bene ^I^eile nieber ; entmutl)igt über anberen 3Serfuc^en, rettete er fic^

in biefeö @ebid)t, in bem er fic^ fpiegelte ; er machte eö |i(^ mit ber

„barbarifd)en Äom^ofition'' bequem, unb badete bie l^öc^ften gorbe*

rungen mel)r ju berül^ren, al6 ju erfüllen ; er bel)anbelte bie 5(ufgabe

balb al0 ^^offe, balb füllte er wieber, baß baö ®an§e umjubauen fi(^

wol^l lohnen würbe ; bann aber fc^recfte eö il)n wieber, bie £)bliegen=

l^eiten gu vermel)ren, beren fümmerlic^e (Erfüllung oI)ne]^in fc^on bie

greube feinet $?ebenö ver5el)re. @r forgte alfo nur für 5(nmut^, ®e»

fälligfeit unb 33ebeutfam!eit ber ^^eile, weil baö @anje boc^ immer

gragment bleiben müjfe. S3i6 ju bem 5lbf(^luß be6 erften Z})dU

(1807) arbeitete er immer no(^ gewiffermaßen rürffc^auenb auf ben

erften (Entwurf, obgleich aud) l)ier 5(lle6 von Sücfen, 9^ätl)feln unb

SSiberfprüc^en voll ift, fobalb man ben 9Jlaßftab einer ftrengen gotge*

ric^tigfeit anlegt, SQBaö aber ben §weiten 2^1^eil auömac^t, ba6 ift

bur^ biefelbe ^luft von bem erften gefc^ieben, bie ©oet^e'ö 5llter von

feiner 3ugenb trennt, hi^ auf einzelne ^i^eile, bie fc^on vor ber

^erauögabe be6 erften %^dU^ be^anbelt waren, 5lu(^ mit biefem

(Spätwerfe feiner '^u\c verful)r er, wie mit ben frül)eren 3^l)eilen, er

ließ fxd} nötl)igen unb treiben unb sögerte gei^eimnißvoll ^in, hi^ er

im 82ften ^ai)x mit biefem Sebenöwerfe jugleic^ baö Seben abf^lof

8*


116 XI. Urnfturj b. Jonbentiottdlcn 2)td^tung hnxä) SJerjüngung b. ^atm)ßot[\t.

!Daf hd biefem 3Serfa]^ren baö ©ebic^t nic^t allein nic^t in feinen

beiben §au:ptbeftanbtf)ei(en, fonbern aud^ nic^t einmal in bem erften

Z^cik, über au^ nur in bem erften gragmcnte ein l^armonifc^eö

©anje in jenem f)öc^ften Sinne «werben fonnte, ben ber ent^üdte

2)ic^ter be0 ^rologö an bie ^i(^tung verlangt, ift n3of)I begreiflich.

3n {)o(bem 3tren f(!^n)eift baö Sßer! fo mUx 3a{)re nac^ bem gefterf*

ten ^uk f)in : bieö blieb bie 5Soranbeutnng für feine @efc^id)te unb

feine 53eurtl)eilung. 2)af in bem erften Zf)cik ba6 (Sc^Önfte, n^aö

:poetif(^e DarfteUung geben fann, mit beneibenött)ert^er Seic^tigfeit

nnb Ueberlegenl)eit niebergelegt ift, nnb wie ber 2)ic^ter in bie liefen

beö menfc^ti^en SBefenö f)inabtauc^t, um ba6 3Serborgenfte feiner

9?atur jur fd)önften (Srfc^einung fc^meic^elnb ^eraufjusaubern, barüber

l)at bie Stimme ber 2ßc(t fd)on längft entfc^ieben. Unb e6 !ann bie^

fem allgemeinen Urtl)eile feinen (Eintrag tl)un, baß eö bem ^ic^ter in

feiner Saune gefiel, t>on fo t^ielen rätl)fcll)aften unb tt)unberlict)en (Sin*

fc!^iebfeln, t)on fo man(l)cr liegenben §abe am unre(^ten Drte ge*

StDungenen ©ebrauc^ ju ma(^en; ober baß il)n feine poetifc^e @e*

it»anbtl)eit l)ier unb ba ju jenem Umfpinnen unb Umu^eben bunfler

33orftellungen mit bunflen Sßorten t>erfül)rte, einer (Sigenfd)aft, mit

ber nac^^er fo ^iele poetifd)e 3)un!elmänner «gauö gel^alten l)aben,

unb bie ein fo übler S3eftanbtl)eil beutfcf)er $oefie überhaupt getrorben

ift, ttie 3ean ^^aul'ö 533t$l)afc^en unb ^aarfpalten ber (Sm^finbungen,

unb 6c^iller'ö rl)^tl)mif(^er 5lbfluß, ber baö Dl)r überfüllt unb ben

©ebanfen ]^intt>egfpült. 2)iefe reijenben 53rud)ftücfe nun fpielen in

bem erften X^nU, t?on bem tt)ir an biefem Drte allein reben^^^), um

einen ©runbgebanfen e^^ifobifc^ l)er, o^ne il)n t>oltenbenb auöjufü^s

ren, unb 'vou fte an fl^ felbft, al^ poetif^e Sinjel^eiten, nid)t äftftetifd)

befriebigen, unb bal^er tro^ il)rer l)o]^en 9]ollenbung noc^ feine 9la(^*

46) SSir unterfci^etbcn ba§ erjie gragmcnt nid&t ireiter bon bem ganjen erjlcn

3:^et(e, njie er im SSefilje ber 9^ation ift, ba für unfern oHgemetnen ©cferauc^ bie

Unterfc^icbe beiber toenig feebeuten, unb eine fo ftreng c^ronotogifci^e Ärittf unnöt^ig

jc^eint. SSir Ijaben über^au^t biefe 9Jü(f[ic^t auf ältere ijerbrängte 2lu8gaben nur

ba nic^t bei «Seite gefegt, wo ber Unterfc^ieb fc^Icc^terbingS irefentUc^ tüar.


^eriobe ber OriginalgenieS. 5. ©oet^e in Italien u. @(|iüer'g 3ugcnb. 117

a^mer f)a6en abfc(}rccfen fönncn, fo ift bie SBefriebigung be^ rnora«

lifc^en oDer p^i(ofo^f)ifc^en Sntereffeö, ba6 fie anregen, nod^ geringer.

2)a6 ©ebic^t, wie eö nad) ®oet{)e'^ eigenen SSorten auö einem bnn!^

len 3iiftcinbe beö Snbbibuumö {)er» orgegangen ift, nimmt im gröfeften

Umfange bie bun!(en 3uftänbe beö 3^^^^^^^^^ 5^ feinem ©egenftanbe,

in bem e6 empfangen ift, nnb überläßt ben trüben (Stoff ^orjugön^eife

ber Su^enb, bie fic^ in ben äf)nU(^en bun!(en 3uftänben umtreibt, bie

i^r eigene^ 35i(b barin fuc^t unb l^ineinträgt, nnb ben angefponnenen

3beengang tpiltfürlic^ n^eiterfpinnt. 3Bir wollen ^erfuc^en, bie leiten*

ben 3]^omente in ben 3eitibeen ju finben, bie I)iftorif(^e 2(n!nüpfung

anjubeuten um auf biefem Sßege §u einem fpringenben fünfte ^u ge*

langen^"), ber unö nic^t allein baö ©ebic^t aufhellt, fonbern au^ flar

mac^t, ob eö t?ielleic^t fo fragmentarifc^ angelegt werben, unauöge*

fü^jrt unb unauöfüi^rbar bleiben mußte, o^ne barum ben 2)ilettan5

tiömuö 5U t^erratl^en, ben ®oetl)e felbft an eben biefen 9Jler!malen fo

fel)r mit ?ac6:}i bei 5(nbern erfennen wollte.

2Bir ge^en f)ierbei t»on ber 5lnftd)t auö, baß bie gauftbidjtung

in einer innern 3^erbinbung mit ber (Sage fte^t, unb baß, mc wir M

bem 3Solf^bud^e früf)er fc^on angebeutet l)aben, ber ©runbgebanfe ber

(Sage, nur zeitgemäß i)eränbert, ftel^en geblieben ift. 3Bir l)aben über*

^aupt bemerft, baß baö 3^it^fter i^efftng'^ unb ber (Starfgeifterei ftc!^

in eben t>em 3Serl)ättniffe an »^lopftod unb SBielanb anreil)t, \X)k bie

3eit wäl)renb unb nac^ ber 9f^eformation an baö ältere 9^itter= unb

(S^riftcnt^um ; unb eö ift natürlich, baß fic^ ^voü 3eitalter wieber

aufö innigfte unter ftcl) bie »§anb reichen, wot)on bae le^tere nur fort*

aufe^en beftimmt war, wa^ baö frül)ere begonnen ^atte. 2)ie an*

fc^einenb fe^r t)erfd)iebene 5leußerung ber 5'^aturrid)tungen in bem

47) Saß unferc, {)ier irie überaß gef^i^tltc^e, (SrflärungStüeife feiner anbern

ben SBeg öertrit, toerjie^t fic^ öon felbft ; e8 toäre befc^ränft, hjenn man einem fo

„infommenfurabeln" SBerfe nur (Sinerlei äJJapab anlegen »ottte. 2Bir enthalten

un§ bat)er jeber ^olemi! mie jeber §nlbignng gegen bie öielen ©c^olien, bie gu

gauft erf^ienen finb, nnb empfehlen nur, ber äbntic^en ^ij!crifc^en 53etrac^tung8=

njeife iregen, (S^. §. SßeiBe'ö ^'itif nnb (Erläuterung be§ gauft. 1837. 25g(. auö)

ün, @oet^e'8 %aü% feine Äritifer unb 2(uS(eger. Tübingen 1S60.


118 XI. Umjhirs b. fotttocntiotteßcn ©td^tuttg burd^ SSerjüngung b. 9latur^ocfie.

?Rarrenwefett jener S^i^ ^i^^ i"^" ^^"^ Driginalitatöftreben in biefer

fe^r »erwanbt finden, fobalb man bie not^tvenbigen Unterfc^iebe ah

rechnet, bie bie 33ett)egung in einem ro!)en @efd)Ied)te i)on $ö6e( unb

33auern unb bie in einem Greife gebilbeter 9J?dnner bebingt. 3ene

3eit, in ber man bie !)iftorifc^en ©runbfagen beö gaufi ju finben

bemüt)t war 48)^ unb auö ber bie erftc Ueberlieferung ber 6age ftammt,

befreite ba6 33ol! in einer d^nlic^en (eibenfc^aftlic^en ^(ufregung x>on

bem unleiblic^en !Drud t)eralteter 5Serf)ä(tniffe, n)ie biefe neuere ütc

rarif^e 9f^e»o(ution tf)at. Sie mif^te auf biefelbe 5(rt 5(uf!(drung

unb Slberglauben in @inem ©efd^e, tx>ie eö je^t wieber gefd)af) : ber

ungeftaüe £)bfcuranti6muö, ber fic^ mitten im Sager ber ^roteftanten

bilbete, gleicht aufö genauefte ber Stellung, bie Sa^ater, 3ung u. 51.

mitten unter ben befreunbeten greigeifiern einnaf)men, fo wie beibe=

male bie gleiche (Srfc^einung ^erüortrat, baf man, unbefriebigt üon

3unfttt)eiö()eit, t>om tobten 53ud)ftaben ber ©elel^rfamfeit, "oon bem

bürren gormaU6mu0 ber Sc^olaftü, für bie 33ebürfniffe beö ®emütf)ö

au^ im SQBiffen ju forgen ftrebte unb auf ©e^eimtel^re unb tiefftnnige

^flaturanfc^auung gerietf). Der freffenbfte ©feptici^muö, ber ^mi^d

an aller 3öiffenfc^aft üerbanb fic^ mit bem fül^nften ©lauben an einen

unftnnlic!^en ^intergrunb ber menfc^li(^en Dinge, unb 9fiouffeau,

Saöater, (Eagüoftro liegen im ^eim unb SBefen in jenen Seiten be^

gauft unb feiner gefc^id)tlic^ beglaubigteren 3^itgenoffen toorgebilbet.

(Earicaturen beö allerl)ö(l)ften ©rabeö bilben bamalö baö überljobenfte

53eftreben ber rein geiftigen ^'^atur beö ÜJlenf^en unb ba6 tieffte 53er*

jinfen feiner t^ierifc^en ah, unb baf |ic^ ^eibeö, Sfe^fiö unb finnlic^e

Suft, miteinanber paart, ift fo natürlich, wie baf bie entf(^iebene Un*

gebunbenl^eit be6 ©eifteö unb ber Sitte ber Sei^tftnn, mit ^rübfinn

wec^felnb, immer begleitet. Unb auf biefen ©runb ift ja aud) hü

©oetl^e baö ganje ©emdtbe gebogen, baf ber SÖSif begierige, bem bie

©eifter be^ Dieffeit^, ber 9?atur, i^re 5(ntwort t>erfagen, auc^ baö

Senfeitö aufgibt unb ben Drang beö SQSiffenö ablegenb ben greuben

48) SBg(. ÜJaumer'« ^ift. Xa\ä}mhuä) 1834.


^eriobe ber DriginalgenieS. 5. ©oct^e in Italien u. (Sd^iUer'S 3ugenb. 119

t)e6 Sebenö nac^ja^t, in bie i^m ber ^Begleiter, ber fie gibt, sugfeid)

bie büfteren (Sci^atten wirft. 2Bie nun bieö 5ll(e6 in ben ß^italtern

ber erften Ueberliefcrung unb beö goet^ifdjen ©ebic^teö 9(eid)mäf ig in

ben 33i(bungen ber S'lation gelegen vrar, fo brüdte eö fid) auc^ dl^nlid)

in ber fc^riftüc^en 5f^ieberfe^ung ah, Sßenn bieö nur fe^r im ^inter*

grunt>e ju erfennen ift, fo Hegt eö t^ei(6 in ber unge()euern ^luft, bie

baö ro()e 3SoI!öbud) unb bie ^uppenfpiele^^) l^on bem 18. 3aW-

trennt, tf)ei(ö in ber t>erf5()nenben 2Benbung, bie bie ^umaniftifc^e

3eit gegen bie rechtgläubige ber €age geben mußte, t^eilö aber auc^

barin, baß ©oet^e auöbrüdüc^ ber platten Ueberlieferung auöwic^ ober

fie nur pc^tig anbentete, unb ben ©e^alt ber gabel auö ber mora^

lifc^en unb ti^eologifc^en (Spf)dre in bie inteüeftuelle, in bie panfo*

p^ifd^e feiner promet^eifd)en (5po^e ^erüberjog. !l)ieö traten me^r

ober weniger aud& ^linger unb 9J^ülIer, bie mit ©oet^e glei^jeitig

ebenfo bie innere 53ejiel)ung biefer @age ju bem ©eifte il^rer ^dt

al)nten. (SQBie Seffing ben ©egenftanb aufgefaßt l)aben würbe, läßt

fic^ au^ bem fleinen gragmente nic^t fd)ließen, baö nic^t eigene ^x-

finbung, fonbern Ueberlieferung ift.) 3e bebeutfamer bie^ unabhängige

(Ergreifen öon einerlei SJiaterie burc^ »erfc^iebene 9}lenfd)en für bie

3eitmäßig!eit ber barin verborgenen 3been fprici^t, unb je entfc^ei-

benber e0 auf bie 3Serwanbtfc^aft ber 3^iten l)inweift, bie beit)emale

an benfelben fo lebl)aften 5(nt^eil nel)men, befto gleid)gültiger bürfen

49) SSgl. Dr. 3oi)anne3 gauft. ^u^pcn^piel in öier ^lufjügen. §crgeftettt

bonÄarI@imro(f. %x. 1846. (Scl;afce im SBeimar. 3a^rbuc^ Sanb 5. 3n@c^eible'§

Älofter finb beren eine ganje Sieibe abgebrucft. — 9^a(^ ©öbefe iüäre neben bem

^rofa = SotfSbnc^ eine 53earbcitung in Sllejanbrinern ju öermut^en, bie auf bem

33oܧ== unb ^u:|)^ent;^eater nmging , unb ©oet^c« OueHe. dienere gorfc^ung ^at

bie§ 2)rama al§ toon englifc^en (Scmöbianten eingefü{)rt unb au8 2)car(ott)e'6 gaufi

fiammenb toermut^^et. @c^on 1588 erjc^ien in (gngUinb eine 33atlabe bon gauft,

offenbar au8 miinblid^er (Sqä^Iung. (33g(. ^br. 3}]arIott)e'S Dr. gaufi unb bie alte

engüfc^e ^öaHabe öon Dr. gauftuS. S)euti^ toon 2lb. ööttiger. Sei^jig 1S57).

S)o(^ !am bag beutfc^e gauftbuc^ toon 1587 toobl unmittelbar na^ (Sngtanb; ba-

matS »aren f^on englifc^e @:pieler in ©eutf^tanb, bie eS fennen lernen fonnten.

S)aS beutfc^e 23uc^ tourbe alsbalb inS ©nglifc^e überfe^t, obujobl eift nac^ 33o£l»

enbung beS SBuc^eS öon 2)lailon)e. 23gl. 33anb II, 542 ; yiott 607.


120 XI. Urnfturj b. !ontocntioncfien 2)i^tung bitrd^ SJerjüngung b. SJ^atur^ocfie,

un^, tt)ie tt)ir e^ im !0littelalter hd jeber auögeseidjneten Sageubic^^

tung fanben, bie 5leu^er(i(^feiten ber W\)t^c tt?erbcn, S33ir galten cö

barum für genügenb, mit biefen aügemeinen Sinfen erinnert jn l)aUn,

baf baö ©ebi^t öon gauft in bie ^ulturgcinge ber 9?ation rüdwärtö

ebenfo eingeVDurjelt ift, tvie wir eö t^ortnärtö ft^ I)inein t)er5n)eigen

fefjen. 9Saö jenfeitö be^ 3So(!6buc^e6 bie 50^t^t^en öon ©erbert, ^beo*

pf)i(uö, SD?ilitariu6 u. 5(. ^on 5(ef)n(ic^feit ^erratf)en, ift fo äußerüd)

unb entfernt, baf e6 eitel n)äre, bortl)in 5urürf5uge{)en.

(en (Sturm

2)a^ in ber ^ic^tung t?on gauft ba6 gan^e ©treben jener bun!*

= unb !l)rang^ericbe in feinen liefen unb §ö^en bärge?

fteUt, ber »^etb ein 5Sertreter, ba6 3Ber! ein (Si)mbol biefer 3^it ge*

tt»orben ift, l)at tDo^t Seber gefü^^lt, ber einmal einen ^üd in baö

treiben jener 3^^^^ l^ineingeworfen l^at, unb tt?er innerf)a(b ber ©e^

fc^ic^te ®oetI)e'n alö biefen SSertreter anfeilen Witt, ber barf in feiner

2)i^tung ba6 5l'bbilb feiner eigenen 3uftanbe fut^en. 5((^ ®oet{)e in

(Strasburg ^uerft bem @ebid)te nad)fann, war er fetbft in ber (Etim^

mung, bie aüeö Sßiffen ber 51>e(t eitel unb ebne ^rieben fant», unb

biefe liel) er in t)er anfangenben ^ataftrop^e feinem gauft. 3m mob*

rigen Werfer l)at biefer alte 2Beiöl)eit ber 3«^ft^ gefammelt, bie il)m

aber nid^t lebenbig geworben ift; baö Pergament fc^eint il)m nun

nicl)t weiter ber 53ronnen, ber ben Dürft beö 3Biffenö ftiüt, baö ererbte

SSiffen ni(^t ein 33efi^, fonbern nur baö in eigener 5tnf^auung erwor^

bene. ßr al)nt, baf bie menfc^lic^e ^rfenntni^ nic^t auf bem grofen

Umwege ber bloßen @elcbrfam!eit ju fu^en ift; ber ^l^atur i^r offen*

bar ®el)eimnif abjulocfen, bünfen i^m §ebel unb 6d^rauben nic^t

bie regten SD^ütel. X)aö (Spalten beö @eifte6, ba6 5lnatomiren ber

!l)inge, ba6 metapl)^ftf(^e SßieberMuen unt>erbauter Probleme, ba6

5lbfel)en t>on ber ^^Jatur unb ben (Sachen, um bem SBort ju gefallen,

bünft bem gequälten gorfc^er wie ba6 5(bleben unb ber 5^ob beö S93if=

fenö ; er fü^^lt, baf bie a^nenbe ,^raft ber (Seele, baf bie 9Q3a]^rl)eit ber

(Smpfinbung über bie @ren§en beö meffenben 33erftanbeö ^^inauöreic^t,

bie Ueber;^eugung ber 5lnf^auung bie ber (Spehilation überpgelt. (5r

befc^wört junge Gräfte in feinem altgeworbenen 2Befen, unb neben


'^Jertobc ber Originalgenie«. 5. ©oettje in Italien u. ©c^iller'g Sugenb. 121

feiner rein geiftigen (See(e füf)(t er eine rein ftnn(id)e, bie jic^ an 9?atur

unb 5Be(t mit berber Siebeöhift anflammert, unb t»ie firf) ^u beö ©eifteö

gtügel ben förperlic^en ju beft^en fe^nt, bie mit bem ,§öd)ften baö

^ieffte, mit beö ©eifteö auc^ beö »^örperö locfenbfte ©enüffe ju tjer*

binben, baö ()armonifc^e ©leic^gewic^t ber p^^fifc^en nnb ftttlic^en

Gräfte f)er5uftel(en, ben 9ieid}t{)nm ber @inftd)ten unb (Srfenntniffe mit

ber ^öc^ften Sebenbigfeit unb (Sm^fänglic^feit ber (Smpfinbung ^u be*

l^aupten ftrebt. Tlit ber '?floif) beö Sebenö, mit ben „graben" ber S93e(t,

mit bem ^ram ber Sßorte liegt er im Kampfe ; unb abgetriefen an jener

Pforte, burc^ bie er bem IHued beö Seben^ unb aller S[Öir!en6!raft nä^er

^u fommen fucJ^te, ift er im 33egriffe, ftc^ eine anbere ^u öffnen, tt)c jene

ftreitenben Seelen ben 5D^enfc^en nic^t mebr t^eilen. 5(ber bie füge^rin*

nerung an bie @lauben6ial)re ber 3ugenb l)ält ben 3it)eifler jurücf unb

^eftet il)n noc^ an bie (Srbe ; bie fc^öne SBenbung beutet t)ortrefflid^

an, bag e6 and) auf biefem Oiunbe eine 3^it g^be, tt)o jenfeitö ber (^r-

fenntnif unb beö 33ett?u^tfein6, in bem 5(ltgemeingefül)l ber .^inbljeit

jene ungetl)eilte ^raft beö Seben6 n)ir!t, tt?o ber ©laube bie tiefften 33e*

bürfniffe ber ©eele ftillt, unb wo bie ftnnlic^en 53ebürfniffe reiner 9?atur

nod) untjerfagt ftnb. !l)iefen SuP^^b auf frieblic^em Sßege l^er^uftellen,

nad)bem t)om 55aume ber Srfenntnif bie gruc^t gebrochen tvar, fd)eint

ber ringenbe SÖeife t?erfu(^en §u tDoUen, ba er ft^ nac^ ©otteöliebe

unb DfFenbarung jurüdfeljnt ; aber er beginnt fogleic^ mit ©rübetn,

tt»o nur mit ©lauben ju gett)innen ift; fd)on l^at il^n ber geinb ber

menf^lic^en ^uf)c mit feinen 3auberfreifen umbogen. 5(uf bem weiten

Sßege be6 ^am))f^ unb beö 3w^i^f^ foü uun bie erfc^tterte 5lufgabe

verfuc^t, unb „im bunflen !Drange ber red)te 9Beg" gefunden tt)erben.

^r jerbri^t unb i)erflud)t nun biefe 293elt ber ^äufc^ungen, er gibt

baö 3enfeit6 in lü^ner Sßette auf, er löft in 3Serjtt)eiflung jeneö !aum

gefugte 53anb ber geiftigen unb ftnnlic^en Gräfte, entläbt flc^ »on

SBiffenöbrang, unb ttirft alle bürre S))e!ulation gegen bie fvifc^e

grüne SÖeibe beö Sebenö jur (Seite. (Sic^ ju übertäuben ergibt er fic^

bem 5!aumel ber Seibenfc^aft, bem unerfättlid^en triebe ; baö Stille*

fte^en im @enuf ift ber $unft, tro er feine ^ctk mit bem S3ofen


122 XI. Umfiurs b. fonöentionetten 2)ic^tung burd^ Verjüngung b. S'^atur^ocfic.

t>erIoren ^iht ; er fe^nt fic^, nac^bem er a((e 3Biffen6qualen trofttoö

burc^gemac^t, auc^ alle @m)>finbungöqualen burd^jumad^en, feineu

eigenen ©c^merj an bem ber 9)len[c^^eit ju ernjeitern unb all i^r SBol)t

unb 2Be^ §u tragen. 3)ie ^adjt feineö ^Jleifterö fe^t i^n mit ber

33eibel)altung feineö erl)öl)ten53en)uftfeinö unb feiner (Srfenntnif mitten

in bie 3ugenb unb bie 53lüte beö fenfualen Sebenö juriicf, unb er he-

ginnt in biefer @pl)dre feinen erften 3i^i^elauf. !Die reine Seele leitet

l)u babei auf jenea reine 2B efen, baö in be^ 1)ic^ter6 3^^nung ein

5D?eifterftücE unb auö feinen naiven grauenc^arafteren, ben beften, bie

il)m überhaupt gelungen fmb, bie ^rone tvarb ; ben fc^önen menfd)=

liefen ©enug aber t?ergällt i^m ber böfe 2)ämon, bem ba6 ßble, \v>a^

er berührt, 5um Dpfer fallen foU.

SOScnn vi?ir un6 neben biefen ^auptmomenten auö bem ©ange

be0 unö 5lllcn fo befannten ®ebid)teö bie ©runb^üge beö geiftigen unt

moralifc^en gebend ber ©eneration tt>ieberl)olen wollen, bie mir biö^er

betrachtet l^aben, fo ftoßen wir in unferer gebrdngten !Davftellung auf

I)unbert 5lel)nlid)!eiten unb 53e5iel)ungen. 3Bir l^aben jene ^^ilofop^ie,

bie alle 2Beiöl)eit ber @rbe umfpannen unb jugleic^ in lebenbiger ^ixh

famfeit fc^affen möd^te, in bem jungen »^erber fcl)on auffeimen feljen

bie SSerac^tung beö überlieferten 33u(^ftabenö war ber (5inn all ber

jungen ^ritif, bie ftc^ feit !^effing an allen gnben t?on Deutfc^lanD

regte. 2)a6 3Sertrauen auf ben prometl)eifc^en gunfen l)atte ^amann

jenen bitteren Spott entlocft auf alle bürre @ele^rfam!eit, auf alle

jene müßigen ©aufeleien ber fpe!u(irenben QSernunft. ©efdttigt ^on

bem (5d}olafticiömu6 ber alten 3*^iten, ergaben fic^ fo ^iele feiner ^In*

l)änger ber 5D^agie, ob il)nen burd) ©eifteö Äraft unb 5Jiunb nid)t

manc^ ©e^eimnif ber 5^atur hmb getl)an würbe. !Da6 3^rennen be^

ganjen Sebenö, fagten wir t?on ^amann, war il)m ein ©reuel, baö

©reifen^afte beö Sernen^ ein 5lbfd)eu, bie Orgien ber Seibenfc^aften

unb ber Sinne ein ^eiügt^um. ©egen ben !l)rud beö duneren Seben^,

gegen bie beengenben Äon^enienjen l)aben wir jene ganje 3ugenb aufö

mannigfaltigfte in SBaffen gefunben ; jeneö Diütteln an ben Pforten

beö Sebenö l)aben wir in 3Bertl)er'ö ^eriobe epibemifd) gefel)en.

^ie


ül)lenben 2öeltfcl)mers rül)mt ft^ unfere Sugenb noc^ l)eute §u

tragen, bie fid) ebenfo mic gauft „^on etilem, tpaö bie 9}?enf^^eit

peinigt, auc^ gequält, »on 5lllem, waö fte beunruhigt, auc^ ergriffen,

in bem, \va^ fte ^erabfc^eut, gleic^fall^l befangen, unb bur(^ baö,

x\)a^ fte tr>ünfd)t, aud^ befeligt fü^lt". 3enen Mcfgang üom 5llter

5ur 3ugenb l)aben SGBincfelmann unb ®oetl)e nic^t allein, bie ganje

Aktion ^at i^n gemacht , inbem fie von ber €d)ultt?iffenf(^aft auf bie

,^unft jurüdging, üon bem auöfc^lieflic^ geiftigen auf baö fmnlic^e

Seben, baö bie Wm\d)tn bama(6 in baö reijenbe ^i


1 24 XI. Umftur^ b. fonöentionetten S)i(^tung burc^ SSerjüngung b. 9?atur;|3oefte.

beö gebend, mit anbern Sßorten, bie ^Sorjüge ber 5?atur mit benen

ber Äultur, ba6 ©eiftige mit Dem ^b^ftfc^en, bie S^genb mit bem

9(lter, 9Bei6f)eit mit 5(ffeft t?er6inben ju tDoEen; unb in biefer 3Ser*

fnü^)fung ber äuferften (Snben, in biefer Totalität beö Seben^, in

biefer 5Serföf)nung ber 55ilbung unb beö 5^aturftanbe6 fcS^ien il^m

aüerbingö bie einzige Sluflöfung beö ^roblemö menfcl)li(^er @(ücf*

feUgfeit ju liegen. Unb biefe (Sinftc^t, bie für §amann !aum eine

richtig get»itterte 8pur tt>ar , tvax für ®oetf)e , ^erber unb (Schiller

fd)on ein betretener SBeg; unb \t>ir muffen cingefte^en, ba§ ber

55ilbungögang ber 9lation allerbingö auf biefeö grof e ^ul f)inn)eift,

ja bag für ^O^enfc^ unb 5D'lenfc^f)eit feinet gebad)t tt^erben fann , traö

bie I)armonifd)e (^-ntfaltung aller i()rer Gräfte unb in gotge biefer

@Iücf unb ©ebei^en mit fo »iel innerer 33ürgfd)aft »erf|3räc^e. Die

©efc^ic^te ber 2Be(t im gröfeften ©anjen fdjeint unferer ^dt feinen

anbern 9fli^tpun!t anjuttjeifen, alö eben biefen.

(So gab eine Sugenb.^eit ber 9}lenfc^{)eit, wie e6 eine beö Snbiöi-

buumö gibt, wo bie 3^riebe ber 9Zatur mit ben gorberungcn beö

©eifte^ in jenem (Sinüang waren, ben nur ber ungeirrte 3nftin!t

treffen unb bewaf)ren !ann. @inn unb ©eift, (Sinbilbung^fraft unb

3Sermmft, 33erftanbunb©efü]^If)atten bamalö feine get^ei(ten©ebiete,

bie menfc^lic^e 9^atur war in einem ungetrennten 53unbe, bie 5(rbeitö*

t()ei(ung be6 ©eifteö unb beö ©emütljö war nod) nic^t eingetreten,

baf)er auc^ ni(^t bie ^^eitung ber .Gräfte. 3n biefer ^eit jeugte

©ried^enlanb jene SQSerfe ber v^unft unb !l)ic^tung , in benen (Sinn*

licftfeit unb ©eiftigfeit, 9?aturnot^wenbigfeit unb 33ernunftfreil)eit fo

fc^ön in einanber fließen, e6 sengte jene ^D'^enfc^en, bie baö ganje

5lbbi(b einer reinen 9J?enfc^(ic^!eit, nic^t baö fragmentarifc^e (^rjeugnif

einer beftimmten 55efc^äftigung waren , eö fc^uf ftc^ überhaupt jene

Staate*, Seben^* unb »^unftwci^beit , in ber nie bie 91atür{i(^!eit,

t\>ie hei un6, ber 3Sernünftig!eit entgegengefe^t war. 5lber biefer

beneiben^wertbe ßii^^^b fonnte nic^t bauern; c^ mußte eine 3^it

folgen, wo ber ^J^enfc^ feiner Dc^^clfcele ftc^ bewußt warb, unb biefe

^rfenntniß mußte il)n in unfeltgen 3tt?iefpa(t mit fic^ fclbft gerat^en


^eriobe ber Originalgcnicg. 5. Ooct^c in 3talicn u. Sc^iüer'ä Sugcnb. 125

laffen. Soüteu ber 93^enfd)^eit ^vielfältige »Gräfte ju t)em mögüc^ften

@rat)e ber^tärfc gefteigert unb gebilbet werben, fo tx>ar eö unumgäng*

lic^, fte ju tf)ei(en, fie trec^felöireife ober gegenfeitig ju bet?or^ugen,

fie f)erauö§u()eben unb einanber cntgegenjufe^en. 3)aö ©efc^äft , baö

6vftem, ber Zi^di, fing nun an bie S93e(t §u fpalten ; unb baö ^D^littel*

alter begann bamit, baß ber @eift bie finntid)e 9latur unterbrücfte,

fid) ber geffeln beö^örperö in wunberbaren ^Serirrungen ju entlebigen

ftrebte unb ftc^ baburc^ bie fc^limmern felber fc^miebete. 3}on biefen

(Sinfeitigfeiten unb Errungen fud)t unö bie neuere 3^it $u l^eilen, unb

fie begann in ber 9ieformation bamit , be^ ©eifteö gcrberungen ju

reinigen unb bie ber @inne an^uerfennen. Tili tvetc^en rof)en 5(u6*

fd)tt)eifungen biefe (entere SBenbung anfangt ^erbunben war, erinnern

wir unö auö bem Zh^dk ber ©efc^ic^te, ben wir felbft verfolgen ; wie

gegenfä^lic^ aud^ bann noc^ (Sinn unb @eift blieb, fteüte unö bie

^oefie beö 17. S^i^^l)^- ^^^; ^^^ ^^^ ^ufö ^eue frieblid^ v)ermittelte,

fanben wir in 53rccfe6' 3^^* int 5(nfange beö ISten, unb wie man bie

SSerf5f)mmg ju erftürmen fuc^te, l)aben wir eben je0terfal)ren. »könnte

biefe^ 5Bol! ober biefe 3^^^ ^^5^ gelangen, baß jte auf ber erf)öl)ten

©tufe ber geiftigen grei()eit jene S^otalität ber menfc^lic^en ^flatur

l)erftent, bann wdre bieö eine 5(u6itc^t auf beneibenöwertl)ere3uftänbe,

al6 f^e felbft baö 5(ltert]^um befaß. SBäre eö möglich , au^ nur in

(Sinem 3Solfe, in @inem Xl)eile ber ?[Renf^!)eit jene Einfalt ber Statur

I)er5uftellen, bie (S^mpatl)ie mit bem ©anjen ber SQBelt unb mit reinen,

planen, unt^erwirrten 33er]^ältniffen ju t)erbinben mit ber 5(u^breitung

beö 2Biffen6 unb ber l)oc^ften geiftigen 5(uöbilbung, bie fonft ju

t)erein§etn unb ju verirren pflegt, wäre eö möglich , biefen grieben

^wifc^en SÖSiffen unb Seben, jwifd^en DIatur unb Kultur ju ftiften,

bann wäre bie 3^tt gefommen , wo man bie unfelige Q^ereinjelung ber

Gräfte , ben SBiberftreit ber 5D^einungen unb 9lic^tungen nur für ein

leibige^ , zeitweilige^ SJlittel jum ^mäe , nic^t für ben 3^^^^ ^^^

5Ölenf^enbilbung felbfi anfalle, wo ber SJlenfc^ nic^t fein ©efc^äft,

fonbern fein SBefen, wo ber @taat ben di^axatux , nic^t Ue 5(mtö*

mafc^ine f^ä^en würbe , bann wäre ber 5(ugenbticf erfc^ienen, ju bem


126 XI. Umjhirj b. fontoentionctlen 2)id^tung burd^ Verjüngung b. ?Jatur^oefie.

man gerne fagen möchte : 6te{)e [tili ! 2Bie njenig e6 aber auc^ ben

5(nfd^ein f)at , bag biefer S^üpunft je^t gefommen fei , ja tok wenig

man glauben möge, baß biefer ß^t^pi^^^^t jemals !ommen njerbe, fo

muß man bod^ gefte()en, baß nie ein O^aum unb eine ^eriobe trar, bie

il)m fo naf)e gerücEt Ware, wie eben bie ^di in !l)eutf^lanb, in ber wir

fte()en. ©ewiß, bie 5Iu6be^nung biefer SBilbungöftufe ift aud^ bei

un^ noc^ fef)r gering; unb bie Dpfer, bie wir tägüc^ bem einfeitigen

3rren , bem Suruö ber einzelnen Gräfte , bem (Sigenfmn ber fc^roffen

Stiftungen verfallen fel)en, fmb ungel)euer an 3«^l» ^^^^ bennoc^

war nie eine 3^^^ i^ ^^^^ > ^^f

wenigftenö bem ©injelnen bie

5(J? ö g l i d^ ! e i t gegeben, unb hi^ ju einem gewiffen @rabe ba6 §inber=

niß l^inwcggeräumt ift, fid) jur reinen 9)Zenf(^li^feit l)inan5ubitben,

wie l)eftig auc^ bie inneren ^äm^fe fein mögen, bie unfere 3lrt ber

©r§iel)ung unb unfere Stellung in ber neuen Sßelt un6 fc^werlid^ je

erf^)aren werben.

(S6 leud)tet ein, baß gaufl biefen ^urd^bruc^ unb bie titanifc^e

S3ewältigung biefer Hemmungen barftellt , baß er , noc^ jum Dpfer

biefe6 ©angeö unferer (Sntwicflung gefc^icft ,

baö fd^recfli^e ®efe| ju

überwinben tjon bem 2)i(^ter auöerfel)en war , obgleid^ er üon i^m

Txiiijt biö §u biefem ^ick geführt warb, hierin liegt bie eingreifenbe

3[^erjweigung biefeö ®ebid)te6 in bie l)öd)ften 3been ber ^eit, (S6 lebt

mit biefen fort , eö warb alö il^r ^anon angefel^en , alö eine SQSelt*

bibel erflärt , al^ ba6 Si)ftem einer Seben6weiöl)eit unb 6trebenöregel

bewunbert ; 3^ber fanb fic^ bei feiner (^rfd)einung , wie eö 9^iebu^)r

»on fic^ au^fagt, in feinen innerften Dtegungen ergriffen unb fül^lte

fid) geneigt , eö fortjufe^en ; man verfuc^te bie eigene ,^raft baran,

unb Seber glaubte , bem gcbcimnißt?olten !Did)ter erft naci^gebolfen ju

^aben , wenn

er ibm feine eigenen (Sm^finbungen unter- unb aufhob.

$iber alle bie unenblic^en 5f?ad>bi(bungen , bie gauft erfal)ren f)at,

waren nic^t Ööfungen be6 ungelöften Dtdt^fetö , e6 waren nic^t gort*

fe^ungen , fonbern, wie ®oetl)e felber fagte, 2I?ieber^olungen. Unb

wie üielfac^ auc^ biefe !Did)tung auf jene reine Seite ber 3ugenb

gewirft l)at, mit ber biefe gerne ben ©egenfa^ fc^li^ter ?Ratur gegen


^eriobe ber DriginalgcnicS. 5. ©oet^e in Stauen u. ©c^iHer'S 3ugenb. 1 27

baö mec^anifc^e geben unb bie tobte SSiffenfc^aft , gegen bie profane

5Imtött?elt unb gegen bie Saft ber Konventionen bilbet , fo mxlk fte

boc^ nirgenbö in bem 6inne ber 5(u^g(eicl)ung biefer feinbüc^en ©e-

walten, fonbern fte ndl^rte ben Sfepticiömuö be6 QSerftanbe^, f:prac^

ju bem Sibertiniömuö beö ©eifte^, unb fc^meic^elte ben menfc^en*

feinblic^en Stimmungen, in benen bie ibeale 3ugenb bie gemeine

2Bir!(id)!eit ber SQSelt betrachtet; fte fanb feine männlichen Greife

herangereifter , fonbern fic ernbtete ben jtpeibeutigen Dan! ber SBer^

benben, t?ollfommcn in jener 2Beife, tt)ie eö ber ^rolog af)nenb »orauö*

gefagt f)at '^] . 6ie änberte nicf)t fo fe^r, a(ö fie t>ie(mef)r bie Sugenb

beftär!te in bem SBec^fel jwifc^en angefpannten geiftigen trieben unb

erfrifc^ter ^^ierl)eit, jtrifc^en bem 5SoU!ommen{)eitöfinn, bem ®oitaf)r\'

(ic^!eitöftreben unb ber erbcfriecftenben 9^atur beö SJ^enfc^en ; jte lefjrte

fie feltener Seben, «Staat, Slmt unb 6itte ju reinigen unb ju t>erebe(n,

al6 ju t)erad)ten unb nieberjutreten ; njeniger bie SQBiffenfc^aft fruchtbar

anzubauen unb vom töbtenben 2Borte ju befreien , a(ö bilettantif(^ ju

§erbröcfeln unb mit I)of)(er D^betori! ju untergraben ; bie ,^unft minber

auf ber erreichten ^ol)e beö (Sbenmaf e6 unb ber Drbnung 5U galten,

al0 aufö neue ber 3ügeüofig!eit preiö ober ber mec^anifc^en SSer6*

mac^erei gefangen ju geben ; fie (el)rte ein 3beal ber roI)en Sßegierbe,

bie mit if)rer nngemeffenf)eit fc^meic^elt unb irgenb ein ©roßeö f)inter

fic^ träumen läßt. 2Bie fommt eö, baß bie 3ßir!ungen beö ®ebid)te0

50) 3n Bunten Sitbern tüenig Älvirfjeit,

toiel 3rrt^um unb ein günfi^en SSal^r^eit,

fo toirb ber Befte %xant gebraut,

ber ade SBett erquicft unb auferbaut.

2)ann fammelt fic^ ber 3ugenb fc^önfte 53Iüte

»or eurem ®piel unb iauiä)t ber CffenBarung,

bann fanget jebcS järtüc^e ©emiit^e

aug eurem SBert fic^ melanc^orfc^e D^ai^rung,

bann tt)irb tatb 2)ie8 balb 3ene8 aufgeregt,

ein Seber fielet, n?a§ er im ^erjen trägt.

9^o(^ finb fie gkid^ bereit ju ireinen unb ju lad^en,

fie e^ren ncc^ ben ©c^toung, erfreuen fi^ am ©d^ein

ö?er fertig ift, bem ift nichts rec^t ju machen,

ein 2ßerbenber n?irb immer banfbar fein.


128 XI. Umflurs b. fonöentioneüen 2)ic^tung burc^ SSerjüngung b. 9^atur^ocfie.

nic^t §u ber t^erfö^nenben 5(nfi^t ber ;l)inge fü!)rten , bie ba6 @ebid)t

in 5(u^ftc^t nal)m? Dber, Yoax bieg barum natürlich, baß ba6 ©ebic^t

eben nur bie 5(u6fi(^t §u biefer 3]erföf)nung gab , in ber Zf)at aber

mitten in ben 53efangen6eiten, ß^^if^f"' (Spannungen unb 3^^^'

fpalten be6 begonnenen ^^roceffeö abbrach? §atte eö irgenb einen

©runb, ober trar eö 3ufoü, baß ber 2)ic^ter fein i^ielbel^anbelteö

2Ber! fo untjoüenbet ließ, unb, a(6 er eö t^oHenbete, eine ganj anbere

3fiic^tung na^m, voo er bann, ftatt bie begonnene ©enefiö einer

rein ftrebenben 50?enf(^^eit, baö angefangene 333er! achter aligemeiner

SJ^enf^enbilbung barfteKenb auö5ufüf)ren , bie ganj befonbere 9ßen*

bung eineö beftimmten3nbi»ibuumö fc^ilberte, bie jene große 53e(cf)rung

auö bem ©anjen für bie Gattung au0 ben 5(ugen t>er(or? X)er !I)id^ter

Ijatte feinen t)erjüngten gelben in bie (SpWte beö ©enfualiömuö unb

ber (Sm))finbungen gefüf)rt, eben in bie 6pl)äre, tt>orin ftc^ bie ^f^ation

felbft nac^ tt)iebergemonnener (Erneuerung jugenblic^ umtrieb, n)orin

fic^ @oetf)e, bem Strome beö S^itgeifteö folgenb, felbft mit feiner

2)i(^tung ganj im jufagenben (Elemente fü{)lte. Sollte baö fo ange*

legte 2öer! folgerichtig fortgefül)rt werben , fo mußte nad) Scl}iller'6

treffenben Urtl^eilen [W auc^ außerl)alb ber ^Briefe fc^tt)eigenb nieber*

gelegt finb unb überatt bie einbringenbften 3Sorftellungen t)on bem

ganjen @nttt)urfe.t>erratl)en) biefe (^efü^l6!reife üerlaffen , ber ,§elb

mußte 5undcf)ft au6 ber Sugenb jur 9}lännlic^!eit, in ba^ \t?ir!enbe

unb ^anbelnbe Seben gefül^rt tt^erben, er mußte nad) ben 2)un!el^eiten

beö inneren ibealen (Semütl)6leben6 bie Sic^erl)eit beö realen unb

:|)raftifd^en fennen lernen, mußte na^ bem feinen (Egoi^muö alleö ah--

gefonbert geiftigen unb empfinbenben !2ebenö ju ber Uneigennü^igfeit

beö (Sefül)l6 unb ber Z^äti^tni im (Sanjen gelangen, ba^ un^ nac^

allen 5lbfc^n?eifungen ber 3beate unö felber n^iebergibt ; unb nur fo

fonnte er nac^ burc^forfc^ter (Erfahrung in bie Sßelt ber l)öl)ern (E'r=

fenntniß, t?on ber er ausging, bur(^ 3rrtl)um jur SBa^r^eit, burc^

^am))f jum Siege surüc!fel)ren. allein an biefer Stelle ftanb ©oetl^e

feft, wo er feinen gelben feft ftel^en ließ; er ^tte feinen Sinn für

ba0 l^anbelnbe Seben unb bie SSillenöfrdfte beö 9)lenfc^en ; unb Schiller,


^>ericbe bcr Criginal'^cnicö. 5. ©eet^e in Italien u. ^(^iflcr'ö 3ugenb. 129

ber biefen €inn in ^o()em ©rabe befaß , mußte i^m erft ben ^Begriff

ber normalen menfc()(id)en (Sutnncfinng angeben , ^u beffen (5'rfaffung

@oetf)e txci^ allen Ü^eflerionen über bie (Specken beö 9)^'nfd)en nie ge?

langte. Unb b e r 2)ic^ter, ber nid)tö of)ne bie angefc^auten 33orbi(ber

be^ Sebenö bieten fonnte unb tDOÜte, ftanb an biefer ©teile notl)tt?en*

biv3 ftiü, tveil baö ^aterlanb l)ier felber ftill ftanb, baö bie ^luft

j^Difc^en bem empfinbenben, bem benfenben Seben unb bem a!tit>en erft

l)eute ju überfc^reiten beginnt. 93Bir f)aben ein ©ebic^t ^or unö, baö

^jflanjüc^ auö bem 33oben, auö ber Sage be6 3SoIf6 unb ber S^^it ^er=

t)or!eimte, unb beffen (Entfaltung t)on bem ^nbau biefeö 33oben6 t?öllig

abf)ängig' ift. (S6 ift dn ©ebic^t jener ]^öd)ften Gattung, anö ber

tt)ir frü]^erl)in mel^rere bejeic^net l)aben, bie fic^ an bie ^iftorifc^en

Sbeen anrücfen unb fte weiter bitten. 2)ie ergriffene 3bee, bie mx

angaben, ftocfte unb ftemmte fic^, um biefen 5lu^bruc! ncc^ einmal ju

gebraucl)en, in ber 3^il- @oetl)e, alö er fte fortführen trollte, faf) ftc^

ganj gel)emmt , biö er fein S33er! au6 bem ©ebiete beö öffentlichen

l^ebenö auf baö feinet inbiribueden üerpflanjte, tt>o aber baö ©eträc^ö

au^ ber 3(rt fd){agen mußte ; unb bal)er rerl)ä(t fid) ber ^mitt Zf)ni

beö gauft 5u bem erften innerltd) gar ni^t meljr, äußerli^ unb formell

fäl(t er fo fc^r unb mcl)r bagegen in (Schatten, alö 5Df^ilton'6 trieber-

getDonneneö $arabieö gegen baö verlorene, alö ^lopftod'ö 3)rama

gegen fein (^\'o^. 3S5o biefe (Stcdung bcö Seben^ ber 5^ation eintrat,

tt)äre ©oetl^e'ö fDic^tung überl)aupt ftel)en geblieben, ttjenn il)n nic^t

©exilier ncc^ ermull)igt ]^ätte, ber ft^ i^on bem neuen (Elemente beö

:politif(^en Sebenö, ba^ bie Sf^evolution in bie 2Bett ttjarf, nic^t über*

n^ältigcn ließ. (Sr fül)rte in feinen 3)ic^tungen nationell baö Problem

ber gefe^mäßigen (Entn^irfhmg u^eiter, unb gab bem 3Solfe jene pcli*

tifd)en 3been, an benen eö ,5el)ren fönnte, fo lange eö eine lebend*

tl^ätige ^ilbung fül)ren möd)te , bie e^ aber auc^ möglic^eriDeife fici^

in fi(^ felbft »ersel)ren laffen !ann, nod) el)e eö biefe S3ilbung nur be=

ginnen bürfte. 5Ber auf biefe politifc^en unb nationalen ßnt*

n)idelungen bei un^ l)offt unb für fte @inn unb Sntereffe jeigt, ber

l)ält ft^ au(^ gern §u (Schiller, unb läßt bie goetl)if(!^e 2)ic^tung rul)iger

(5 cr»inuö , 2^id}tunä. V. 9


130 XI. Umfturj b. fonöcntioneßen 2)i(^tung burc^ SJeiiüngung b. S^^atur^oefie.

auf fic^ mxUn ; wer bafür blinber ift , ober wer baran t^er^weifelt,

ber brängt fic^ p ®oetf)e , unruhiger erwartenb , welc^' ein ^eil au^

bem geiftigen Seben für baö wirüic^e erfpriepen , unb tvie bie S33elt*

(iteratur auf großem Umwege bieSBeltrepubli! einleiten mö^te. Unfere

Sugenb fte{)t bem Staate gegenüber , wie bie §u @oetf)e'^ ^ni bem

bum^fen $rit>at(eben unb ber oben 3Biffenfc^aft , bem §au6 unb ber

Schute ; auf bem (Staate (aften noc^ f^were 9tefte ber mittelatterigen

Drbnungen, bie bei unö bie fransöfifd^e Umwälzung nic^t befeitigen

f onnte, unb wie fei)r bie inbi\)ibueüc S3ifbung bei un6 freigegeben unb

t)on jenem 2)rucfe beö 5D^itte(alterö befreit ift, fo füllen wir f)ier boc^

2IUe mit Unmutl), baf ber Staat in ber ^^at erft bie 33Iüte beö ©eifteö

unb beö (Si^arafterö entfaltet, Dag beö ©inselnen SSac^^t^um ^on ber

SSitterung ber ftaatlic^en 5(tmofpl)äre ab^ngt , baf ber 9^enfc^ nur

in ber 9?ation wal)rl^aft ftar! unb grof ft^ entwicfelt, baf ber 6taat

mit bem feinften unb paffit^ften 2Biberftanbe bie ebelften Gräfte beö

9J^enf(^en um fo gefäl)rlid)er unb fd^leic^enber ^emmt, weil er fie nic^t

offen befriegt, fonbern l)eimlic^ in bie ^ülle bcö öffentlicl)en 3ßol)l=

ftanbeö unb ber leiblid^en Drbnung unb not^bürftigen grei^eit t>er*

fterft, untergräbt unb läl)mt. ^ei biefen ^erl)ättniffen ift eö , nac^

unferer Ueberjeugung, ^iet ri(^tiger, baf wir mit aller ?Dlac^t ftreben,

biefe leibigen ^inberniffe unferer nationalen gortbilbung ju brechen,

aU bag wir jene fauftifc^en Probleme immer wieberl)olen, bie '(\>u ein

@eier an bem »§er§en unferer Sugenb nagen. Unb ftatt jenen S3ranb

bunfler 12eibenfd)aftli^!eit in unö ju näl)ren ,

forgen wir boc^ lieber,

unö ju llarer Ergreifung unb 53e^nblung ber wirflid}en 3Serl)dltniffe

ju erl^eben. ©inb erft biefe fo eingerichtet, wie fie bem ^ulturftanb

beö 3Sol!eö anpaffenb, wie fie feiner (E'l)re genügenb fmb, bann l)aben

wir aud^ neuen S3oben für eine neue :l)id)tung gewonnen. 2)ann

fann ftd) auc^ bie ^ic^tung »on gauft organifc^ fortfe^en, nic^t

mec^anifd) wieberl^olen ; benn ol)ne einen wefentlic^en gortfd^ritt in

bem grof en Seben ber 9htion würbe ber größte 2)ic^ter l^ier immer

nur melanc^olifc^e klagen erneuern. 9Zur in folc^ einer ^orge=

fc^rittenen ^tit würbe bann eine gebei^lici^e 5(ufnal)me biefer unter*


^eriobe ber Origiualgenteg. 5. ©oet^e in Stalten u. ©c^ittevS 3ugenb. 131

broc^eueu 3bceu möglich u>ertien ; fte braucl)te aber feineömegö eine

S(ufnaf)me gerate tiefer 9J?aterie t>eö gauft ju fein, nod) biefer frag*

mentarifc^ -' t>ramatifrf)en gorm. gür t>ie fünftlerifc^e ^et\)ä(tigung

ber politifd)'f)iftorifd)en Sßelt, baö füpe fd^on ©c^iüer , würbe bie

epif(^e gorm not^tvenbig werben, unb würbe hn biefem (Stoffe bibaf«

tifc^er, fatirifc^er unb aKegorifc^er Elemente um fo weniger entbeJ)ren

fönnen, je me!)r f(!^on ber an ftc^ üiel poetifd)ere (Stoff beö gauft pl}U

lofo))]^ifd)en ®t1^ait er()ielt. §ier Würbe fic^ einem 5D^anne »on ban*

tifd)em ©eifte , ber in @efc^id)te imb ^f)i(ofo:pf)ie fo bewanbert 'tx^k

mit be6 ;l)ic^terö ®ahc gefegnet fein müßte , bie gabel t)om 5lf)aöt)er

t)on felber bieten, bie, xtk wir fc^on anberöwo anbeuteten, für eine

^joetif^e §[uffaffung unb ©eftaltung ber @efd)i(^te eine außerorbent*

lic^e SBeite unb 5!iefe barbietet, unb bie nur mit bemfelben freien

Reifte t>on ben ftnfteren (5(?&redniffen unb ort{)oboren ^e^ie^ungen

cntüeibet werben müßte, mit we((^em @oetf)e bie gauftfage umf^uf.

2)af aud) biefe (Sage ftd) fo gerne bem poetifd)en ^iele unferer Swgenb

unterfd)iebt, ift ^ielleic^t feine bebeutungölofe ^rfc^einung, fo l&immet*

xodt entfernt au^ biefe QSerfuc^e t?on bem fein mögen , voa^ man üon

biefer S(ufgabe erwarten barf , fobalb fie in bem rechten ^opfe jün^*

ben wirb.

33ei @oetf)e'ö gauft em^finben wir mef)r a(ö bei jebem anberen

feiner SBerfe, wie fef)r ftc^ jeneö unterfc^eibenbe 9J?er!maI beutf^er

!Di(^tung ^orbrängt, nac^ welchem fte burc^auö nic^t mit bem äft()e*

tifc^en 9J?agftabe ganj auö^umeffen ift, überall ftd) einen geraben 2Beg

in bie ©emüt^er fuc^t unb unmittelbar in bie SQSelt ber ©ebanfen ein*

zubringen, auf bie gebenöanftc^t einjuwirfen ftrebt. 2)ie 2)ic^tung

Wirb bieö überall t()un, wo fie, forgtofer über baö formale SSerbienft,

gefc^dftiger um baö lebenbige Sntereffe ber 9Jlaterie fic^ bemüht.

Unfere romantifc^e 2)ic^tung üermoc^te nic^t mel)r bie unmittelbaren

SÖSirfungen ju machen, bie (Stiller gemacht ^atte, unb wieber ent*

fernte fi^ bie !Di^tung biefe^ 9J?anneö in feiner SBlüte^eit febr t>on

ben l)eftigen (Srfc^ütterungen, bie (Sr unb ®oetl)e hn iljrem erften $luf*

treten l)ervorgerufett Ratten, mit bem fte in bie ^eriobe trafen, wo bie


132 XI. Umfturj b. fcnöenticneßen 3)irf)t«ng burc() 3?erjüi:gi:ng b. 9^atuv:|3oefie.

^^oefte im äu^erften @rabe mit bem Seben §ufammcnfie(. 5(iif ber

§ö{)e biefer $eriobe, fagten \vn, ^jflanjt ftd) unfere gauftbi^tung

auf, uub mnn irgenbtvo ber !l)ict)ter, ber fein 2)afein überall in

feinen 2Ber!eu nieberf(^rieb, mit feinem ©ebic^te (^in^ \x>ax , fo muf te

er e6 geivif l)ier fein. Sßenn bal)er irgenbtt)o fein 33erl)ältnif §u bem

^uUnrftanbe ber DIation au^gef^ro^en it^erben füll, fo fann eö nid^t

an einem befferen £)rte gefd)el)en alö gerabe an biefem. 33 leiben \\>\i

bei ber au6gefprocl}encn ^Infic^t, baf bamal^ unfere 5lufgabe n)ar, unö

»on ben überlebten, greifen unb grauen 3>erl)ä(tniffen ber mittleren

3eiten auf geiftigem SÖege ju befreien, tDie e6 granfreic^ auf iprafti-

feigem tl^at, fo erfennen \\>\x lei^t bie SBebcutung, bie ber 5lufruf beö

neuen ©eifteö in ber Aktion ^atte, baö 33eleben ber jugenblic^en Dr*

gane, bie ftc^ balb gefc^icft unb geneigt zeigten, ftd) wieber t^orjugö-

n?eife an bem Jugenblic^en ber Sßelt ju nähren nnb ju fiärfen , bie

3)ic^tung unb baö !2eben \t)erbenber 33öl!er unb ber werbenben ?Dienfc^*

l)eit affimilirenb in fic^ aufjunel^men , bie alternben 3^veige be6

Sßiffen6 bagegen unb ba6 bürre Saubwer! ber ^l)ecrien fallen ju

laffen. SSaö @oetl)e für baö ©ine unb für ba6 Slnbere tt)ar, wie er

ftd) erft an ber l)er!ömmli^en ©elel^rfamfeit überfättigte, bann ber

^unft unb bereu ^ufci^auung, unb bem Seben ber (Sinne unb ber

$l)antafte anl^eimfiel, bann baö Uebermaß biefer Diic^tung bammle,

inbem er fi(^ in ben georbneten @eift beö 5lttertl)um6 einlebte , bie6

l)aben tvir im (E'injelnen unb ^]^atfäd)li(^en t)erfolgt, unb fönnen

unö nun befto leichter baö abgefonberte 33ilb nic^t beö 2)ic^ter^, fon=

bem be^ 9J?enfc^en entt\?erfen, um in il^m ju erfennen, nic^t tra^ [bie

äft]^etifd)e, fonbern tva^ bie allgemeine S3ebeutung be6 9)Zaniic^ unb

ber ^ixi, bie er n>efentlic^ ^ertrit , für unfere allgemeine, menfc^lid^e

^u6bilbung fein möd)te. Hub Ijier tijerben \x>\x unö , wenn wir bie

Summe feiner ;2ebenöanftc^t überfc^lagen , überall auf bie ©cftc^tö*

:pun!te jurüdgefül)rt fe^^en, bie wir burcl) gaup angeregt fanben. !l)er

2)ic^ter, alö il^n in Sei^jig bie erften S^^'^ii^fttiff^ "^^^ ft^^ f^^^^i^

quälten, alö il^m »^erber in Straf bürg bie ^inbe ^on ben 5lugen

nal)m , erfannte ftc^ fd)mer5li^ befangen in ber 33ilt>ung^fp^äre unb


'^^eviobe ber Crigtnaf^cniet^. 5. ©cetOe in Italien u. @(^iüer'S 3ngcnb. 133

2)id)tun9 ber 9^"ition, bie überaU beii Dnic! bc6 ©eiftc^ auf bie ftnnlid)c

9]atur beö 9)tcufc()eii v>errietl), iiub er unir ba^er unter ben (Svften, bie

biefe ^^^rannei anfod)ten unb fid) ber berben 9?atur in bie 5(rme u>arfen.

93cnbiefer ^cii an blieb if)m ber ^inbrud unauö(öfc^(id), ber if)n gegen

ben ©igenfinn, bie 3vvung, bie^iKfür einnahm, u>of)in bie menf(^üd)e

grei^eit, bie (Selbftbeftimmung , ber ©eift fo (eic^t ausartet ; unb er

fd){oß ftd) bem Snftinfte, bem triebe ber ^latux, ber 5(nregung ber

93erl)ä(tniffe fo na^e an, aiö eö immer in einer 2ße(t mögiid) ift, tvo

unr mit D^eflcvionen in ber erften (Schüfe empfangen ^verben. ©ö

fc^ien il)m hi^ in baö fpätefte ^(ter eine ^ran!f)eit, u>enn man ben

©eift über feinen eigenen Operationen be(aufd)en wollte, er (obte fid)

felbft feiner ^lugl)eit u^egen, baf er nid)t ii ber baö 1)enfen gebac^t,

nid)t gebac^t l^abe, utn ju benfen: eö tvar il)m bieö eine 3Serfd)n)en*

bung beö ©eifteö, eine golge ber Sangemveile unb leeren Umgebung..

!X)ie fpanifd)en (Stiefeln ber ?ogif, bie graue gigur ber 9}?etapl)t)ftf,

5llle6, \va^ nic^t mit bem grünen 33aume beö gebend jufammenl)ing,

tt?ar il)m ^uunber, unb er geftanb eö oft unb gern, baß er jur eigent*

liefen ^^ilofopl)ie burd)au6 feine 53e5iel)ung in fic^ fanb. 2Bie eifrig

er maf)nte, ben 9J?enfd)en erfennen ju tertten, fo marnte er boc^ ^or ber

@ e t b fterfenntnif ; er fanb, baß baö ^ennebi^fetbft in ftc^ einen ^Öiberfpru^

entl)a[te ; mi fid) in ben eigenen 33ufen fc^aute, bem, meinte

er, feieö fo fd)(ec^t in feiner ^aut, wie bem, ber fein eigene6®el)irn be*

lauerte ; unb ba er bod) bei bem 3Serfud)c feiner Sebenöbefc^reibung finben

mo^te, baß bieö 8tubium Weber wit)erfpred)enb nod) l)^pod)onbrifc^

fein muffe, fo i>erfo(^t er wenigftenö in feinem geraben l^eitern (Sinne,

baß eö, um auf fid) felbft §u achten, unb wie man gegen fic^ unb bie

2Belt ftel)e, feiner pfi)c^ologifc^en Cluälerei bebürfe. @r t^erwünfc^te

5ltle, bie auö bem 3rrt^um eine eigene 3ßelt machten unb fic^ mit

Spefuiationen mut^willig ptagten ; wol)l wiffenb, mc fic^ mit bem

ewig jungen Seben bie 5Reinungen ftetö »eränbern, lachte er ber @d)u=

len, bie il)m wie 3nbit?it)uen ^orfamen, \vdd)e l)unbert Sa^re mit fid)

fetber fprddyen unb fic^ in il)rem alten SBefen außerorbenttic^ gefielen

au6 einfacher unb gefunber @eete fpottete er berer, bie itn Seben gern


134 XI. Uitifturj b. !onöeuttoneUen 3)t(i)titng burd) 53eriüngung b. 9^atur^3oefie.

voa^ befonberö fuc^en, benen ba6 @mfa(^e ber 2Baf)r()eit ni^t k*

friebigenb ift.

(Sr erinnerte iDeiöli^ biefe, baß fte 5DZüf)e genug Ratten,

ba6 S[ßaf)re praftifc^ §u t()rem 9^u^en anptt?enben, benn er mif te tt)o{)(,

baf gerabe ©old^e, bie über er{)abene @i)fteme „fpintifirten", benUeber*

gang ^um lieben am ttjenigften ftc^er ju ftnben «jiffen, nnb ba bie

SD'leiften gef)(griffe t^un, tDO fte i!)re Ueber^eugungen in ^^at unb

Sßirfung t>ern:)anbeln foüen. 2Bie w>ürbe er fic^ t^on ber «Schule tx>eg*

njenben, bie fic^ i^m an bie gerfen geheftet {)at, bie gerabe ben gaben

feiner quietiftifd)en ^llteröbetrad^tungen fortfpinnt, unb feinem S^infe

^um !^eben unb 2ßir!en taub ift, in ben er bie innerfte Ueberjeugung

feiner reifen ungef(^n)äc^ten @ee(e preßte ! Denn

ba^ war 5(nfang

unb (Snbe feiner !^ef)re unb feinet 33eif)3ie(6, baß er fein vivere

memento immer n)ieber{)otte, ale ba6 er^abenfte ©efc^äft bie 33itt)ung

aüer Gräfte anfal), ^um geben aufforberte, nic^t jum Dieben, ftc^ fleißig

um5utf)un ermaf)nte, reblic^ ju ftreben, ftetö ju forfd)en, nie abju*

fd)ließen, baö 5((te ju bevt?a^ren, baö 9?eue freubig aufjufaffen. 3m

5(nfang tt)ar bie '^^at, Dieö wax bie ^f)itofopf)ie beö 9Jianne6, bem

baö Z^mx nie ba6 3ntereffe ^erfor, wenn aud) oft ba6 ©et^anc.

5Birf(i(^ ^ängt biefe fonberbare Ueberfe^ungöprobe mit ber innerften

3Be(tanfic^t beö !l)i(^ter^ eng jufammen. ©eitbem er fid) bem ^eiligen

©eifte ber fünf (Sinne ergeben ^atte, Stufc^auung unb (Srfabrung if)m

alter 2ßei6^eit Oueü tt?ar, weit er Snnereö unb 5(eußere6, @eift unb

(Sinn ni^t ju fpalten »ermoc^te, feit biefer 3^it war bie ^'latur fein

@t>angetium ; er (a6 in i^rem ,,unt>erftanbenen, nic^t unüerftdnblic^en

^Suc^e'', unb wollte je fpäter je weniger SQSort l)aben baß »^aller'6

Sluöfpruc^, inö 3nnere ber ^'^atur bringe fein erf^affener ©eift, 2Ba^r=

l)eit entl)alte. Umfc^auenb fal^ er in ber Sßett nur 3Öir!ungen ; in bem

unge^^euren 6toffe arbeiteten »Gräfte, beren ^mdc nur ^Bewegung unb

Seben finb, beren 5lllma^t t?olI!ommen fein würbe, wenn i^nen ni(^t

bie ©cwalt ber (^rfc^affung unb 33ernidbtnng t?erfagt wcire. 5(ber biefe

dmmerifd^en @nbpun!te fümmerten ben lebensfrohen 'Dichter nicl)t,

il)m l^atten bai^er bie »Gräfte ber 9^atur 5(ümac^t genug ; er forfc^te nic^t

nac!^ bem 2Bo^er unb S93ol)in ; bie ^inber ber ^f^atur foUen nur taufen.


^criobe ber Crtginatgcnic«. 5. ©oct^e in Stalten u. ©d^itlei'g 3ugenb. 135

fagte er, t»ie 33al)n fennt bie 5D?utter. !l)en ®ott, ben 5(nbere jenfeitö

jener $un!te fuc^en, bedurfte er nid)t, 5f?atur unb SBeltfeele )x>ax if)m

©Ott ; baö Unenbtic^e war i()m baö ßnbUc^e nac^ aüen (Seiten. SQBaö

ift baö für ein ©Ott, fagte er, ben ber $rofeffor iperfönüc^ mac^t, tt)eil

@r eine ^$erfon ift? ein® Ott, ber nur t)on5lufen ftö^t, unb baöSBeltaü

im Greife am ginger laufen (äft? 3^m jiemt eö, 2ße(t unb 9latur

im 3nuern ju bewegen, fic^ in i!)nen, fie in ft^ §u l^alten, fo baf Mc^

in if)m lebt unb \mht unb niemals feine ^raft unb @eift t? ermißt, alleö

^Mannigfaltige t)on i^m, bem ewig (Einen, auöftrömt unb ju i^m ju*

rücfgelangt. ^f^ur baö vielfältige ©ebilbe ber %tur offenbarte il)m feinen

® Ott, unb au6 il)m würbe er eö wagen fic^ biefen @ott su geftalten, wenn

nur baö bürftige 5[J?enf^enauge bie Unenblic^feit ber 2)inge umfaßte

wie eö il)m gelang, au6 bem 9teid)tl)um ber ^^flanjenwelt bie Ur^flanje

ju seic^nen, fo al^nt il)m für l)ö^ere ©eifter bad ©elingen, auö allem ßr*

fc^affenen ©in Urjeugenbeö ju formen, waö aber benn boc^ freiließ nur

ein Urgejeugteö Wäre. Der ©Ott nun, ber bie 9^atur burc^bringt, bur(^^

bringt aud) unö ; wie würben wir baö ©öttlic^e fonft erfennen? SÖBie

3eber, nac^ ® oet^e'^ 5(nftd)t, ju allen Seiten, getl)an ^al baß er ftd) felbft

einen ®ott gefc^affen, fo tl)at auc^ (Sr. 3n bem fd)ö^ferif(^en ©eniuö

erfannte er baö 5lnalogon ber @ottl)eit ; in unö felbft tragen wir ein

Unit^erfum, unb unferer »Gräfte 33eruf wirb nun, mit bem Sßeltgeift felbft

§u ringen, umjufc^ äffen baö ©efc^affene: benn rul^en barf nid^tö,

e^ foU fic^ regen unb umgeftalten. 3n ber ^Bewegung alfo, im 2ßir!en

unb 5!^un liegt baö ßiel beö gebend felbft, benn baö (Swige liegt nur in

ber ^Bewegung, nur im Sßec^fel ift 2)auer ; baö ©in§elnemup verfallen,

wenn eö im @ein bel^arren will, bie ©attung eriftirt nur fort, in ber ber

©injelne f^winben muß ; im ®ren§enlofen fi^ ju finben, würbe aud>

ba6 3nbit)ibuum fi^ gern aufgeben^i) . @ine fol(!^e Sinnesart, ber

51) 3m jtüeiten Xl^dU beä ^auft finb bie atomiftifd^en f^ortgef^innfte biefeS

@^fiemg mit ber SSerfc^ämt^cit unb ber S3erblümung niebergelegt, mit ber mon

folc^e 2:räume ottein Vortragen fann. 2)ie äRütter fd^einen bort, h?enn nic^t fignrirt,

fo boc^ oUegorifirt ju fein, als bie urf^rüngUc^en Sßir!ung§fröfte, öon benen @te*

mcttte unb ©efc^ö^fe ausgeben, ju benen fte jurüdfe^ren. 2)ort^er atfo !ann bie


136 XI. Umfturj b. fontoentioiteKeu 2)t(^tung biird; 35erjüngung b. Dktuv^oefie.

i^re greuben nur bteffettö quillen !önnen, fd)lieft fic^ aiic^ Bier fd)on

bem ^{(gemeinen an, ftrebt immer jum ©anjen unb gibt ftc^ freubig

auf, unb bortf)er fliegt baö bereittvilligc 35er{eugnen einer beftimmten

gorm in ®oet()e, einer feften D^ic^tung, eineö fteten 3tt>e(fö, einer freien

3Öaf)l, bortf)er ba^ feine 5(u6ftrömen ber elemeutarifc^en SBirfungen,

bie ^on i^m ausgingen, aud) neben bem großen 5(nftof, ben feine

^erfon al6 ©an^eö gab. 2Ber fo bie breite eil il)m iebe?[Reinung

unb jebe ©eftalt ber menfc^Uc^en 33ilbung a(ö ein 5lu6fluß eigen

n?irfenber 9?atur ju achten ift ; er wirb ftd) in ber 33efd)auung ber

2)inge berul)igen unb t)on aller Äritif entfernen wie x>on altem gorfc^en

nac^ i^rem 5lnfang unb @nbe ; er wirb 5tlleö betrauten, alö ob e6

fic^ ^on felbft Derftänbe, unb fo wirb „fein erfte^ ©efet^ werben, bie

gragen ju i>ermeiben" ^^] ; unb ebenfo wirb er kbcn laffen unb leben,

alö ob ftd) 5tl(e^ öon feiber gebe, wie eö rec^t ift, unb wirb nic^t

^abel au^fpred)en unb anhören mögen. Un5urec^enfäl)ig wirb i^m

§etcna in gleifc^ itnb 33Iut jurücffef)ren, beim ba§ 35erbienft unb bie Sveue, bie an*

l;ängli(^ bem Serbienfte folgt, tüatirt ba§ ^orfönlid^e unb ben 9Jamet| ; ba§ Uebrige

tüirb ben (Stemcnten jurücfgegeben u. f. n?.

52) 3)ie« ift ber


^eriobe ber Ortgtnalgenic^. 5. ®oet^e in Stalten u. igc^iüer'^ 3ugcnb. 137

fc^eincn, uniö außer if)m ift, fobalt) ftd) mir ba6 lciK'nfd)aft(id)e 33(ut

ber 3ugenb in i^m berul)igt Ijai ; unb uujiired)enfäf)ig \t>irb er ftd)

felbft erflären; bem pffanjUc^en Sebcn wirb er 5l((e6 anf)eim9eben \vk

ftc^ felber. (Er (äf t ftd) öou ber 9?atur i)erumfüf)rcn in biefer 3t^it^^=

Uit, mc fte ibn iHn-eingefül^rt ^at ; „er t^ertvaut ftd) if)r ganj ; fte mag

mit i^m fd)alten ; fie mirb if)r Sßer! nid)t l)affen ; er fpric^t nie Don

i^r, fonbevn, wa^cx 3BaI)reö iiiib galfd)eö fagte, 5((ie6tat fie ge*

fprod)en, OTeö ift i^re ©c^ulb, 5(ireö ift ir)r 3Serbienft". 3)af)er

fünfte er ftc^ fo guter :X)inge, fo f)eiter unb rein: ^ätte er einen gef)lev

begangen, fagte er, fo tonnte eö feiner fein!

2)iefe^ 9htnr(eben bitbete @oetf)e in ftd) ^u einer merfmürbigen

3SoUenbung au^. SÖSir ^aben i^n t)on 3ugenb auf ben großen menfc^-

liefen 3^er^äitniffen fern gefef)en, in bcnen wir (enten aud) bie

fämpfenbe unb ftreitenbe ^Bewegung, nic^t bie frieblic^e unb geregelte

allein, al0 3^^^*^ i^^^ 33ilbung beö Sebenö ju betrad)ten. «§ang jur

(Sinfamfeit unb 5(t:fmerffamfeit auf bie 9^atur war il)m Don feiner 9J?ut*

ter jugleid^ mit jener ganj italienifd)en (Sinnesart »ererbt , bie fi^

jeben unangenehmen (Sinbrud ferne unb fremb ju l)alten fu^t. ^aö

(Sc^idfat fam biefer feiner 9latur wol)lwollenb entgegen, uitb l)iett alle

äußeren ^olliftonen unb großen 2ßiberwärtig!eiten Don il)m ah, unb

eö gefc^al) i^m nid)t0 Duätenbeö, a(6 bur^ fein 3nnere6, burd)

!^eibenf^aft unb 33eftrebung, unb felbft biefe dualen wußte er ftc^

jum ©enuffe um^ubilben. !l)iefe Eigenheiten entfernten i^n Dou ben

9)?enfc^en mit ber 3^it immer mel)r, beö 5[Renfd)en ^anbelnbe (Seite

warb tl)m ftetö glcid)giilttger, baö 333ort beö 9JJenfd)en war i^m

in feiner Sugenb baö 23Bort ©otteö, je^t warb eö baö Sßort ber »Kunft

unb 91 a tu r. 2)ie ^unft fte^t außer bem lieben unb trifft nid)t oft

unb nid^t gern mit i^m sufammen; bie 9?atur in il)rer ftillen, reinen,

ebenmäßig wieber!e!)renben 53egetation liegt tröftenb unb beru^igenb

al6 ein ©egenfa^ ju bem moralifc^en ^eben beö 9J?enfd)eu um un^,

ba6 Doli Unruhe unb ^aft, ungefättigt unb unter fteter ^^nftrengung

unb 9Zotl) bal)ingel)t. 5ln beit)e fc^loß ftci^ @oetl)e mit einer 3nnigfett

unb «!P)tngegebenl)eit an, bie in feinem übrigen treiben nic^t ju be*


138 XI. Umfturj b. fcntentionetteit S)ic^tun3 bmd^ SScrjüitgung b. 3(^0^1 ^^eefie.

merfen ift ; intr ba fc()ien er in ungeftörtem ®(ü(fe, tt?o er geniefenb

unb anfrf)auenb in ber ^unft lebte, wo er baö fti((e unb große 393a(ten

unb Sßirfen ber 9?atnr beobachtete, oi^ne mit ben 9)?enf^en §ufammen*

jutreffen. ^u^ mit biefen aber fe^te er ftc^ je (änger befto frieblic^er

au6einanber, mii er fid) mit jeber 5(nfi(^t i^erfö^nen (ernte, ba ja auc^

fetten eine ^n[id)t of)ne einen @runb ber Sßaf)r()eit ift, ^a, er fpracf)

jnte^t, a(ö er fid) ber gnomifc^en unb bibaftifc^en (gpruc^poefte f)in*

^ah, sa()öofe @ä^e auö, bie ficft auf ber 6teUe wiberf^rac^en, unb bie

nur unter beftimmten SiJlobififationen gegebener 3}er^ä(tniffe \m^i

finb, unter benen fie entftanben fein mögen : eine (Schute achter SQBeft*

n)ei0f)eit für ben, ber biefen bewegti^en 53efi^ fc^on mitbringt, ein

irreteitenbeö (5f)aoö fowol^t für ben Sünger, ber fte bort lernen will

itnb ni(^t6 a(6 bie 53en)eglicl)!eit beft^t, a(6 aud) für ben gemachten,

eigenfinnigen, unben)eg(id)en 9J?ann beö 5(mte0 unb S3erufö, ber nur

feinen 58eft^ mit ftc^ bringt. 3)er Unfelbftänbige n>irb ^ier »om Sßinbe

getrieben njerben ; ber ßiinftter tinrb ftd) fein 3iinftfptüd)(ein ()erau6*

(efen; unb ber ^Vernünftige allein, ben fic^ ber X)ic^ter jum greunbe,

„bie ^^erle auö bem €anbe" wünfd^t, n?irb ba^ wunberbare


^eriobe bcr Crigtnalgcnie«. 5. @cet^e in Italien u. -Sd^iflcr'« 3ugenb. 139

ton t»er OBürbe t>cö ?5?enfc^eu im ^one t>er f)öct)ftcn 53eaninbennu3,

bann nennt er i^n einen erbdrm(id)en 6d}uft wie t>en ^unb. (Sinmat

fann er über bie @ef(^id)te beö (Sr^abenften fc^reiben, bann fie im

©efpräc^e ^erabfe^en, a(6 ob er nid)t ben geringften ^Begriff ton i^r

l^ahi. 2Benn 3emanb ^ente eine terfniipfenbe 3bee in feinen I)id)*

tnngen fud)t, fo antwortet er mit einem : baf ic^ nid)t wüf te ! wenn

fte bagegen Semanb wie ßnben) in feinem ganft leugnete, fo »erfocht

er ftarf, baß eine 3bee a((erbing6 ben SDic^ter geleitet, bie be6 ©ebic^tee

@efe^ unb ^IJ^ittelpunft fei. 53a[b fpottet er über bie 33arbarei ber

neueren ^unft, ba(t) ^ebt er 35i)ron unb 3Ba(ter €cott in ben ^immef,

(Sinmal befennt er fid) 5(((em unb 3ebem terfd}u(bet, bann bef)auptet

er, (Suropa l}abc i^m nic^tö ju feiner 3)id)tung gegeben. (Sr (ef)rt beö

9Äeifterö 6inn ju folgen, auö feinem Srrt^um ©ewinn ju sieben, er

l)ielt cö felbft fo mit Seffing unb ^erber, unb boc^ rübmt er nic^t

minber wa^r, auf ftc^ allein ^u fielen unb nie nad) 3^tnanben gefragt

ju ^abnx ; ber fic^ ton feiner (Sd)ule nennt, ben l)eißt er einen 3^arren

auf eigene ^anb, unb ber fic^ ju einer 6d)ule befennt, ber ift if^m

wieber ein ^i^arr auf frembe ^anb. (Er prebigt gelegentlid) gegen ba6

^ennebic^felbft mit bem ^eftigften ^ifer, bann fagt er wieber, bie

6elbfterfenntniß fei baö «^öc^fte, woju ber ^3J?enfd) gelangen fönne,

weil er ton ba erft frembe @emütl)öart bur(^fd)aue» 5Infang6 leljrte

er fein 330^ unb @ut mit fo tiel 9lac^brud, jule^t mahnte er bod^,

ba6 C^lec^te §u tftun, bannt ba6 (Sd)lec^te biene, unb terfpric^t bem

Unternünftigen feine !l)auer ; fre(^ bin i(^ geworben, fingt er, aber

bie ©Otter wiffen, baf id) aud) fromm unb treu bin, (Bo begreift

man benn wol)l, baf W tielgeftaltige öffentliche SJieinung ftc^ mit biefer

proteif(^en 9?atur tiel ^u fc^affen machte, ^aufenbe würben fein 33ilb

ton anberer (8eite aufnehmen, wir fönnten e6 felbft umfef)ren, unb

anber6 unb wieber anberö beleuchten, unb boc^ würbe eri in all biefem

S33e(^fel ftet^ berfelbe bleiben, wie er in feinen poetifc^en ^Äetamor-

V^ofen immer ber gleiche !l)icf)ter, in feinen fc^roffen Sebenöepoc^en

ber ndmlic^e 9}^enf(^ ift; „fpaltet er fid) immerfort, fo ift er boc^ ftetö

ber dine". 2)ie6 war bn Sefftng anberö, ber nid^t minber ber tiel*


1 40 XI. Umftuvs b. fonijenticiuüen S)ic^tung burd; Verjüngung b. 9ktur:|)oefie.

beutigen 5^atur ml)c unb treu u^ar, wie @oet()e. ^Ueö ®egenfä^lid)e

be^ meuf(^(ic{)en SQSefen^, 3bea(eö unb ^eak^, 9?atur unb ©eift,

antue unb moberne S^i^tungen tagen in Sefftng immer ^erfc^moljen

beifammen; @oetf)e fpielte ba^ 5{lle6 une 9fiottentt>ec^felnb ab. 3n

33eiben fließen bie S[öiberfprü(^e unb ^arabcren auö ber ä^nlic^en

£lueUe : bie 5D^änner, bie fo ftc^er auf it)rer 9latur unb auf ber 2Ba^r*

l^eit rufeten, burften biefe gefä!)r(ic^en 3]erfud)e ^t?agen. 5(ber Sefftng

fannte immer mit bialeftifc^er (Schärfe ba6 3Serf)ä(tnig feiner ^araboren

jur 2Ba{)r()eit, ef)e er fte fagte, @oetI)e fu(^te eö, inbem er fte fagte

bie Teffingifc^en gingen immer nac^ aufen auf beftijnmte 5(nläffe i^on

außen, ®oett)e, ber gern ot)ne @rübe(eien einfad^ (eben mod)te, unb

boc^ in einer Umgebung Übte, voo if)n bie (Spefulation jeben 5tugen*

b(ic! übereilte, o^m \f)n jemals frei) ju ftimmen, trug in baö ßmu

feitige feiner ^(uöfprüc^e jugkid) ettt)aö Saunigeö unb @ri((en()afte6,

n>a0 unö babei eben fo oft mi^mutbig mad)t, a(6 unö ba6 ^(are unb

gaflic^e, baö gefte unb ©efunbe feiner Sebenön?eiö^eit an anberen

(SteKen aufö bef)agüd)ftc u>of)ltl)ut. 5(16 ^effing ben S^ö^cpnntt feiner

$(u6bi(bung erreid)t f)atte, rubte er in ftc^ feft, hei ®oet{)e aber ived)*

fetten neue $erioben ; in it)m \f ar bie (B^i^e feiner 5'?atur, ^ie er eö

tiefftnnig t)Ott aller fd}onen 5?atur fagte, nur ein 9J?oment : bie 3^U

in 3tatien.

9J?it ber ftaunen^tDürbigen (Smpfängtic^feit beö Drganö begabt,

x>c\x guten, it?p^ttt)ätigen, reichen ©inbrüden ^on außen burc^ eine

regungöt»otte ^eit begtüdt, ift ©oet^e eine unt>erfteg(id^e Duette reiner

SSorftettungen, gefunber begriffe unb muftert)after Sebenöregctn gewor*

ben, unb bur^ taufenb £)effnungen t)aben fic^ biefe in ben 3been!reiö

ber ^Ration eingebrängt. Die ©runbtage alter ächten menfd)tic^en

Kultur l^at er un6 auf bem fc^tüpfrigen SBoben unferer neueren 33er*

t)ättniffe in jener 33reite unb ^^iefe gelegt, auf ber wir mit (5i^ert)eit

weiterbauen, ba^ ©voßartigfte unb 3;üd)tigfte aufbauen fönnen; er

^at unö auc^ inelfad)e Umriffe ^u bem ^alafte ber nationa(en 33i(bung

entworfen, bie t?erf^önernbe 3i^tbe §um ©ebrau^e vorbereitet, bie

umgebenbe ^atur unb ben (Sd)mud ber fünfte anjuwenben gelehrt.


^^evicbe tcr Criginafgenie^. 5. ©oct^c in Stauen it. ®d;iüev'iJ Sugenb. 141

^elbft au^gefül)rt aber i^at (Sr, ber 511 5K(cm, uni^ »g)ant)Werf erfor=

teerte, fic^ ungefc()ic!t crflärte, bcn fül)nen 33au nid)t, ber aiid) bie

!Dauer lutb ^raft cineö (Sinjelnen überragt; iinb n)er in bem Unterbau

unb ber freien Suft unb l^eiteru Einlage 33efriebigung finbct, bor fann

einmal, n?ie ®oetl)e fe(bft, unter bem (Sinbruc^ ber (Stürme te^ ^ebenö

ju [einem (Schaben erfal)ren, baß unfere driften^ nic^t mit bem Dbbac^

beö freunbUc^en «g)immelö gefc^ü^t ift.

SQBir fönnen bie organiftrenben

Tlä^k ber 9?atur nid)t fragen, ob eö mög(id) ti^ar, bap ®oetf)e baö

reine 33ifb be6 normalen 9J?enfd)en l^ätte tt)erben fönnen, tvenn er feine

neibtt)ürbigen @aben anberö benu^t I)ätte ; tt)ir fönnen nic^t fragen,

ob er biefe anberö I)ätte benu^en fönnen ; unr fönnen bie^ nic^t fragen,

wix geben unö aber alte je nac^ unferer garbe bie vorlaute 5(nttt)ort.

©oetl^e felbft f)at unö bie feinige fc^on gegeben ; bie Dptimiften unb

feine unbebingten 3oI(te unb fönnte man biefe ^er§(ofe 5lrt beö

Urt^eitö überall anlegen, fo tt?ürbe man in ben 2)ingen unb SD'^enfc^en

jeben diaxiQ unb 3[ßertl) leugnen, fid) felbft jum blutlofen ©efpenfte

mad}cn unb jebe 33evvegung au^ bem Seben tilgen. 3ßilt man ben

9J^enfc^en auc^ gan§ tvie bie ^^flanje in ben @en?alten ber 9^atur fel)en,

fo l)inbert unö bieö benno(^ nid)t, au^ ben fe^lerl^aften unb mangel*

I)aften35aum5utabeln, 5U5iel)en, unb wenn er unö ärgerte, auöjureifen,

2)ie6 eben aber jeigt, baf ber Wlm]^ greil)eit unb Sßillfür l)at, benn

nur ber S3aum läßt ben S3aum in grieben gewäl)ren. SBer alfo beö

9J^enfc^en @eift über ber 5flatur walten ftel)t unb feine (Selbftbeftimmung

alö bie auö^eic^nenbe ®ahc feiner ©attung e^rt, ber wirb ©oetbe'n

leicht t)orwerfen, baß er biefe ®abe, t)on ber er nid^t ^orauöfe^en fann

unb will, er l)abe fte nic^t gehabt, nic^t gebraust l)abe, unb

baß er babur^ bie normale Saufba^n ber menfc^lic^en dntwirfelung

mel)r f^rungweife berül)rt, alö im gefeilteren Seltlaufe ftegenb bur^*

eilt l)abe. Sßir unfererfeitö fragen nid)t, ob @oetl)e biefe ti)pifd)e


142 XI. Umfturj b. fonbenttoneKen S)ic^tung burc^ SSeijüngung b. 9ktur^oeftc.

S3i(t)ung imb (Entwicfelung, bie fo fe^r Tlu\Ux xmb 33eif))ie( §u fein

t>ert)ient, wie fte eö 3$ie(en ift, ^tte f)aben fönneti, fonbern ob er fie

ge()abt l)at. 2Bir muffen bann ^t>ieber^olen, ba^ er baö, n?orauf eö

anfomme in Seben unb ©eifteöfultur, gefannt l^at ti>ie fein 5(nberer,

baf er bie erften ^Sebingungen erfnUt f)nbe, tt)ie nnr ein au6ertr>äf)(teö

D^üftjeug ber 9Zatnr »ermoc^te. (So oft ®oetf)e baö griec^if^e Stlter*

t^um betrachtet, fo oft er ber Stürbe ber ^unft ftc^ eruft{)aft annimmt,

fo oft er bi^ 5(ermlid)fett unfere^ ©ittiengeifteö nad) aUen 9^id)tungen

»erfolgt, unb tanfenb !)J?a(e, u^o eö ftd) um nnfere gröf ten 5tngelegen*

i^eiten f)anbelt, ^eigt er un6 bie ()öc^ften §ö()en ber S3i(bnng im f)eitern

@efüf)(e ber ^eimifc^fcit. @ie jeben 51ngenblid riiftig ju erfteigen,

immer ben ©eift in Sßaffen §u f)a(ten, immer l^erüorbringenb unb nac^

außen ivirfenb i^n ju befc^äftigen, tvie eö @(^iÜer aK^ufe^r in Uebung

()atte, tt>ar gegen feinen ©runbfa^ unb tveiterl^in gegen feine ©ewool^ns

l^nt. 3n ber Z^ai tvar biefer o^^ofttioneKe ©runbfa^, t>on einem

folc^en ©eniu^ in fo fid)erer gofgeric^tigfeit burc^gefübrt, t?on ben

()ei(famften golgen für unfere geiftige ©efc^icfcte. Unter unfere @ram*

matüer mit efjernen (Singetx^eiben, unter unfere ©ele^rten, bie i^r

med^anifd^eö SBiffen nur um feiner felbft iviüen treiben, unter unfere

Uterarifc^en ^agelö^ner, bie feinen 33egriff ba^on (jaben, ein ^rfernteö

unb (Srfaf)rene6 mit bem inneren SÖefen ju ^vereinbaren, mit bem

anderen Seben §u »erbinben, unter biefe fam boc^ bur(^ unfere ^ic^tutfg

n>enigften^ eine 5(ftnung, baß eö auc^ außer bem 2)unftfreiö ber @d)u(e

ein geben gebe, unb bie 2)ic^tung, bie biefe SBirfung bireft ober in*

bireft eröffnete, ix»ar allein @oetl)e'^. 2Bie 53ieleö un6 t>on bem alten

3unft5ti>ang ber ®elel)rfamfeit übrig geblieben ift, bennoc^ fonncn

\y>ix baö geiftige ^anbnverf unb 3o(^tt)erf, ba6 ben freieren Gräften

bie glügel binben )x>xü, nun übertioinben, \m\\n \m nur bie gettjon-

neuen «Stanbipunfte ni^t »erleugnen tvoUen, auf bie un6 deiner fo

nad^brüdlid) unb fo anl)altenb geftellt \)at, \m ©oeti^e. 2Bie blute

um il)n l)er in ben 70er Sauren nic^t ein anbereö ©efc^lec^t »on ©e-

leierten ^lö^lid) auf, bie unö auf ©inen 6d)lag eine ganj neue, l)eitere

933iffenfd)aft lehrten! 5ßie fd)tt>anb ber bloße ©ammelfleiß plö^lid)


^^eriobe ber Ori^inat^enieg. 5. ©cctbe iit Otalieii u. Sc^iüev'ö 3ugcnb. 143

vor beu SBerfen, an benen $()antafie, ©emütf) imb bic totale Statur

t)eö (Sc^riftfteüer^ ^^cil f)attc I ($ö ift uu^ möcjlic^ gcmorben burc^

©oct^e, bie Unterlage einer natürlict)en (Srnpfinbungö^ 2)en!* unt)

Sebenöweife ben geifticjen 53eftrebnngen, bie burc^ baö gan^e ?l3?ittel*

alter ba^on entblößt t\?aren, wieber unterzulegen, eö ift un6 ba^ SBer!

achter Kultur baburd) t^erbürgt tvorben, an bem nur unö i>orl)cr eung

t?ergcbenö abgemüht ^tten, e^ ift unö 9ktur unb einfältige (ginneö*

ort, l^eic^tigfeit unb Ungejn)ungenl)eit ber geiftigen (Sriften^ lieber

gegeben \vorben, bie unr für 3al)r^unberte tjerloren l^atten. 2Baö

SBunber, baf baö 33aterlanb banfbar nac^ bem ^eroö l)inblicft, ber

baö 33erbienft biefe^ (E-rtt)erbe6 l^at, ber, biefe^ 33efi^eö fidier unb fro^,

unö i^n alö ein ^rbt^eil l)interließ, beffen unr unö eben fo fieser

freuen, beffen wir unö mül)loö bebienen fönnen, unb ben wir übrigen^

auc^ gebrauchen muffen, wenn wir il)n nid)t müßig t>erje]^ren

wollen unb auf biefe 2Beife ganj gegen bie 5lbft(^t beö immer jur

Zljai rufenben ?Ohnncö {)anbcln, ber bem jungen ®efd)tec^te fo oft

zugerufen l)at, fid) i^on bem ©efd}el)enen unb ®etl)anen wegjuwenben

^u einem neuen ^l)un. 2)em l)er!ulifc^en D^inger, ber unö ben ^Boben

gu reiner Kultur gefäubert ^at, ift eö ju t^ergeben, wenn er §ule^t bie

geffel ber weic^li^en 9^ul)e trägt; unö nid)t fo, bie wir unö um

biefe Kultur bemül)en follen. @oetl)e ^at unö 5lni*d)auung, (Sm^fänglid)*

feit, Sntereffe, ben ganjen Umfang ber receptiven 9htur geleiert ; baö

Sßerf ber freien geiftigen gortbilbung auf biefem gewonnenen 33oben

muß folgen. 3n ber ©efc^ic^te unferer »Kultur fd)lief t ftd) (5d)iller

l)in ergänsenb an ; il)m fcl^lt 5ltle0, !ann man im 5lllgemeincn fagen,

waö @oetl)e befaß, unb er befaf 5llleö, waö @oetl)e fel)lte. (Sr üer*

fünbigte fid), nac^ beffen eigenem 5luöfprud^e, an ber 9f?atur ju@unften

ber geiftigen greil)eit ; unb Schiller würbe mit bemfelben D^ec^te gefagt

l)aben, baß ®oetl)e ju ©unften ber S^^atur baö $funb ber grei^eit t>er*

graben l^abe. 2ßer bal)er §wifc^en biefen 2)i(^tern unb il)ren Sebenö*

tic^tungen au6fd)ließenb wä^lt, ber will ftd) leic^tfinnig jwif^en ^toei

53eft^ungen t^eilen, bie nic^t ©iner erobern fonntc, wo^l aber, nad)bem

fie erobert fmb, (Siner befi^en !ann. ^ox 33eiben l)at fie fd^on Sefftng


] 44 XI. Umfturj b. fonöenttoneüen Sichtung bur(^ SSerjüngung b. ^atmpot[K.

befeffen, aber g(ei(f)fam oI)ne ben ermögen auö freier 6elbftbeftimmung ftecft, in unferer (Sc^ä^ung

einen gleichen SSertl), felbft tvenn auf jener ©eite immer baö @lücf,

auf biefer immer ein tragifc^eö Sd^icffal (äge, 3ft e6 nun aber rid)tig,

bie 33i(t)ung ber beiben !Dic^ter im großen Ueberfc^Iag mc 9latur unb

Kultur einanber jur @eite unb gegenüber ju [teilen, fo liegt eö eben

F)ierin, baß feiner ber 53eiben »oüfommen unb normal l)eifen fann.

Unb bctrad}ten vrir i^re fucceffitje ^ntwidelung, fo möchte leicht bie beö

fpäteren 2)i(^terö regelmäßiger al6 bie be^ frül)eren erfc^einen. 2ßenn

nad^ @oetl)e'ö großem ©runbfa^e in ber 5luöbilbung aller menfc^^

liefen Gräfte ber »ollfommene 9)?enfd) ^u erfennen ift, fo fc^eint e6

nötf)ig, baß ftd^ ein @old)er, ber bortl)in ftrebt, in ben Sßelten ber

?iHögli^!eit, 2Bir!lic^feit unb 9?otl)n)enbig!eit umtreibe, bie unfer

SSerl^ättniß ju ben 3)ingen erf^öpfen, bie in ben gackern ber Äunft,

©efc^ic^te unb $^ilofo:pl)ie umfdjrieben fmb, unb bie, tvne fc^on Seffmg

mit einem verlorenen 2Bin!e angebeutet l)at, in ber natürlid)en D^eil)en*

folge unferem ©elfte gegenüber liegen, tine fic^ biefer auö fd)n?ärme*

rifc^er Sugenb ju tl)ätiger 9J^ännlic^feit unb befd^aulic^er ©emüt^^ru^e

beö 5llterö bilbet. 3n ©iner biefer !3)iöciplinen ti)irb ber geiftig Stre^

benbe immer, nac^ ben 33ebingungen ber nationalen »Kultur, feftgebannt

fein: eö fommt nur barauf an, baß er, foviel an feiner inbit>ibuellen

S3etriebfam!eit ift, fi^ ber anberen jum 2)ienfte biefer ju bemächtigen

fu(!^t. ':^ue> fehlen (ScJ^iller richtig geahnt ju l^aben, aB er ©efc^ici^te

unb ^]bilofopl)ie betrieb unb ju feiner ^ic^tung benu^te ;

@oetl)e blieb

mit jener (Sntfc^ieben^eit auf ber ^unft Ijängen, bie in bcm mer!=

tvürbigen 5(uöfprud) liegt, ben er an Sa^ater tl)at : O^efultate unb 5(b*

ftraftionen mag id) nid^t, ©efc^ic^te unb ßinjel^eiten wiH id) nid}t


geriete bcr Crlginalgenic?. 5. ©cetl^e in Stauen u. ®c^iller'§ 3itgenb. 145

^r [^eiterte auc^ t>or beiben. (Sein ^f)dti9fcit^princip ermattete,

al^ er auf bie eigentlich t()ätige S33e(t im ©roßen burd) dn fo unge*

^euere6 $f)cinomen ber (S)efc^i(l)te, ba^ er erlebte, fo na^e f)ingetDiefen

warb ! @r wollte fic^ Willem bequemen, jebe ^äk be6 SJ^enfcbcn in

@l)ren l)alten, unb wanbte feinen wirfenben Gräften ben Oiücfen, beten

Sobrebner er immer gewefen war. (Sr wußte rec^t gut, baf jwifc^en ber

3eJt berSbeale unb ber ber 53efriebigung bie raft(ofe3eit bcö 53eftrebenö

mitten inne liegt ; e6 lag ganj in feiner 3Beltanfc^auung bie Ueber*

aeugung, baf eö auf biefe 5D?itte, auf biefe Bewegung unb ^l)ätig!eit

ber S^latur am meiften an!am, baf f ie il^r 3tt)ec! unb 3iel war; allein

fte überwältigte il)n, ba fte i^m nac^ einer leibenfc^aftlic^ bur^f^reb*

ten 3ugenb ju fo(offal entgegentrat, ju mdcl)tig noc^ einmal bie gan§e

^raft in ^Inf^jrud) ju nel)men bro^te ; er l)atte bie Tlm^dj^dt ol)ne^in

nie fennen gelernt, fonbern nur ben 9JJenfcl)en,


146 XI. llmjluq b. fonteitttonenen 2)i(^tung burdB 93eriünguitg b. 9hturpoefic.

2BiifIic^!eit beleibigt f)aben. 9ßa0 bie^ ^oetifc^ fagt, baö fagte ©oet^e

aufö profaifc^fte im @efprcid)e. 3Bir ftnb @enfuaUften, fo unterfc^ieb

er bie (Sporen, fo lange it>ir ^inber finb, 3bea(tften, n)enu tt)ir lie-

ben; bie Siebe ttjanft, voix jtDeifeln unb tt?erben Sfeptüer; ber 9ieft

beö I^ebenö ift gleid)gnltig, tt)ir laffen eö ge^en, tr>ie

eö will, unb enbigen mit bem Duieti^muö. (£o freilid)

tt)äre @oetl)e'ö Seben baö Urbilt» alteö Sebenö I fo tt?äre freiti(^ bie

ganje .gerbft* unb gruc^tseit nid)tig, in ber n?ir 3beal unb @!epftö

ablegen unb befeitigen burc^ t)erftänbige^ 2ßir!en, ober auf einer ^ö^ern

@tufe vernünftig t)erföl)nen unb auöglei^en, ber ^^eil beö Sebenö,

um ben bie 9}?enfc^l)eit allein §u leben fd)eint! fo wäre allerbingö

gauft ein 93iufter be6 SO'^enfdjen, unb eö fame auf bie gortfe^ung beö

3Berfeö fo wenig an, wie auf bie gortfe^ung feinet Sebenö

3m gauft batte @oet^e am ©nbe biefer feiner ^weiten (5-pod^e

gleid)fam fummirenb unb abfc^lie^enb baö 33i(b beö titanifc^en 3weif=

ler6 unb 9iingerö aufgeftellt, X>a^ in ber 9]ation aU ein ewigeö 5ln*

benfen an jene dllgemeine beutfd)e ^eriobe ber 9Zaturgenien auöbauern

follte. 2Bie wenig aber bie 9?ation in ber Sage war, ben rafc^en ®ang

beö 3nbit?ibuum6 im großen ©anjen mitjuma^en, gcl^t eben au6 ben

anl^altenben 3Birfungen beö gauft, auö feinen fteten gortbilbungen

l)erüor, benen ftd^ ®oetl)e felbft nid)t ent5iel)en fonnte. 2)aö ©ebid^t

warb, vok eö bie Einlage jur poetifc^en (Sntwidelungögefd^ic^te beö

^Oflenf^lic^en trägt, ein C^ia^men, in bem ftc^ immer wieber bie fommen*

ben ^poc^en ber 35ol!^bilbung in immer anbern unb neuen ©emälben

barftellen laffen ; eö warb eine ©c^a^fammer, in ber W bewegent)en 3eit*

ibeen in ftetö wec^felnben ©eprägen ftd^ nieberlegen unb wud)ern!önnen,

bi6 fie, 5u einem ganj »eränberten 6tod geworben, eine neue Einlage be*

bingen, bie auf jene ältere nac!^ 3al)rl)unt)erten jurücfweifen !ann.

©oetbe in feinen eigenen gortfe^ungen ffijjirte nur feinen eigenen

5Bilbungögang, ba6 5Bol! ^ielt bal)er an bem erften 2^^eile feft, ber


^eriobe bei- Ouigtnatgcnie^?. 5. ®oetl;e in Italien u. -Srf;itter'^ ^ugenb. 147

au6 bem 9?ational(c6en gefc()5pft tvar. Unb fo !am c^, baf gauft

biefem bunffen Drängen unt» Streben, bicfcm üppicjen unb fornüofen

Sßurf^ern ber ^lainx neue 9Zaf)run9 gab, ba gerube ®oetf)e'ö 2ßunf(^

war, biefe ^poc^e abgelegt ju fef)en. 5((6 er auö Stauen jurücffam,

noc^ t)oll ^on ben 5lnfc^auungen ber reinen antifen ,^unft, noc^ mitten

in feinen neuen SBerfen (ebenb, fanb er ju feinem 6d)rec!en gerabe bie

5(rt t?on Dichtung, ber er ftc^ ju entjie^en ftrebte, bie er fic^ t^om

^^alfe gefc^afft ju ()aben meinte, in einem ganj neuen @c^n)unge.

ein Dichter, ber ^war fd)on 3a^re üor ber Sf^eife nac^ 3talien aufge=

treten wax unb gleic^ anfangt fc()neibenbe 2Birfungen gemac()t, „ber

bie et^ifc^en unb t^eatraUfc^en ^araboren, »on bencn fic^ ©oet^e ju

reinigen gefugt, rec^t in vollem f)inreigenbem (Strome über baö 33ater*

(anb au^gegoffen ^atte", biefer Dichter xcat in ber €c^ä^ung ber

9Zation mittlertveile immer geftiegen. Der ^eifalt an feinem n?i(ben,

leibenfc^aftlic^en Diama voax ^on ber (gtubentenn^ett au6 hi^ in bie

^of= unb Damenwelt »orgebrungen ; unb \va^ ben feiner Ueber(egen*

fjeit ftd)ern ®oetl)e an biefem 2ieb(ing^bid)ter ber 9^ation gerabe fo

fpät, gerabe fo in ber unred)ten 3cit beleibigte unb quälte, war wo^l

mitunter einiger 5[)li^mutl) barüber, baf ftd) biefer au6 feiner böoti=

fd)en ^roüinj in ^erfon hi^ nac^ SBeimar, biö in baö «^oftager t)or^

gebrängt f)atic unb ben l^orbeer mit ^riofto t^eilen ju wollen fd^ien,

fowie, baf er an bem jüngften ^robucte ber goetl)ifd}en 5J^ufe, an (Sg-

mont, jene 5luöfteÜungen mad)te, bie allerbingö nac^ einer anbern unb

öerfd)iebenen 2öeltbetra(^tung unb ^unftanftc^t lauteten. Die 3^it '^^^

erften ftürmifc^en SBirfungen ber 3ugenbwerfe 6(^iller'ö (Denn (^r

ift'6, t>on bem wir reben) war übrigen^ bamalö vorüber ; Don ^arloö

war fc^on erfc^ienen, ber eine 3^eränberung auc^ in biefem Dichter

anfünbigte ; Ja, wenn @oetl)e (Sc^iller'n nic^t au6gewid)en wäre, fo

l)ätte er ol)ne 9)lü^e balb gefunben, baf biefer gerabe in jener ^eit,

a(6 er il)m jum erften ^Jtak begegnete, eine innere 3]eränberung cr=

lebte, bie berjenigen auferorbentlid) äl)nlic^ war, bie @oetl)e foeben

fetbft jurüdgelegt l)atte. Denn bie 5D^äpigung, bie üon ben ©öttin-

gern, t)on ber 53e!anntfc^aft mit ber l)eltenif(^en Dichtung ausging,

10*


148 XI. Umfturj b. fcni^entioneüen S)id;mng burc^ Verjüngung b. DfJatur^oefie.

faf te gegen bie 90er 3af)re I)in »otübergel^enb, unb in bem feiner ge*

bilbeten ^^eile ber "Ration aüerbingö nac^ allen Seiten l)in fo ent*

fc^iebene Söurjel, ba^ »on l)ier au^ bie ^^lieberfe^ung unferer S:prac^e

unb 2)i(^tung aufging; unb biefe SSeränberung follte bei bem ^ic^ter

befonber^ grell tt)erben, ber am energifc^ften ficf) auf bie (S^i^^ ^^t

biö^erigen ^f^aturperiobe geftellt ^atte. 2)enn bieö ift eigentli^ ber

©ei^alt ber erften ^^eriobe 6(^iller'ö, ba^ er bie ganzen (Elemente ber

7.0er 3al)re gteic^fam in brei Dramen jufammenfaf te, bie ^raftgei*

fterei »on allen (Seiten i^rer SQBirfung nad) außen Ijin umfpannte unb

alle 6tral)len biefer Ciic^tung fo jufammenfaßte, baf , wie ©oetl^e fagte,

feine 5luöft(^t n)ar, biefe ^r^eugniffe üon genialem 2Bertl) unb trüber

gorm §u überbieten. (Sinen ^linger mußten biefe (Stücfe ganj ent-

mutl)igen, unb fte ^aben i^n entmutl)igt, in biefer ©attung tceiter ju

tt)etteifern. !Denn l^ier zeigten ftc^ fc^on bie ©igenfc^aften, bie (Schiller

f^äter immer mel)r auöbilbete, baß er eine güUe t)on 9JJannigfaltig!eit

in einer rein abgegrenzten gorm barbot, n?ie fie jene 3ugenb nid^t »on

n?eitem fannte, beren (Sc^ranlenloftgfeit üon il)rer Seerl)eit ausging

tt)ie benn audj bie rot)e ^raft unb Uebertreibung in biefen @tüc!en

tjon einer tt>eit größeren ^unftorbnung begleitet tr>ar, alö in fämmt*

li(^en !l)ramen jener goetl)ifd^en Schule.

Unb biefe ro^e ^raft felbft fd^ien ^ier §um erften 3D?ale, jtpar üiel*

lei(^t angefpannter al6 in allen frül)eren 2)i(^tungen ber ,^raftgenie^,

aber bennoc^ minber gemacht unb angetäufc^t; e^ fc^eint un6 etwaö

ba^ Unnatürliche ber Sagen, ber (5l)ara!tere, ber ©eftnnungen in biefen

Sugenbftücfen €(^iller'6 ju erfldren unb ju rechtfertigen ;

man glaubt

burd^jufü^len, baß fte ni^t au^ einem felbfterba^ten (Eienb unb Drucf

ben unbänbigen 9^uf nac^ greil^eit unb 9?atur erl)eben. Unb biefe dx^

tDartung taufest ni^t. 593enn jwar auf gan§ I)eutfc^lanb ba6 3oc^

einer alti?citerifc^en 3Ht unb 6itte, bie !l)umpfl)eit beö §aufe6 unb ber

6tube, bie SÖBillfür ber Olegierenben unb bie ^olijei ber ©eiftlic^feit

laftete unb überall bie neuen 3been t?on natürlicl)en 3Serl)ältniffen im

öffentlichen unb Privatleben gleid)fam l)ervorrief, fo n)ar bieö boc^ im

6üben 5llleö noc^ üiel auffallenber. 3nt fat]^ol)lifcf)en (Schwaben


^cviobc ber Originalgenie^. 5. @oetf)e in Stalten u. ©c^ittcr'S ^ugenb. 149

warb nod) in bcn 70er S^^ren, nac^ 6c^ubart'6 (Erjä^hmg, ein 3urift

a(ö ©otteöläfterer enthauptet, mi( er ^oltaire'fc^e ©rimbfä^e im

5Btrt^0^aufe t)ortrug; in ^eibelberg burfteu bamalö ©eüert'^ Sßerfe

noc^ nid}t »erfauft werben ; wie e6 in Tübingen auöfal), wie an ber

bairifd)en ©ren^e 9}?önrf)e unb Sefuiten if)r SOSefen trieben, wie e6

überF)aupt mit ber 33i(bung in 33aiern unb £)efterreid) ftant), ^aben

wir fc^on auö gele9entlid)en 2ßin!en erfa()ren. 3)a{)er !am eö benn,

baf gerabe in biefen ©egenben bie 5tuf!(ärerei , al6 in bem achten

3a^r5ef)nt bie ©ewalt unferer Literatur ju gro^ warb, fo plö^lic^e

unb ftürmifd)e gortfc^ritte machte, bie balb burc^ ben S^ieij ber @efa{)r

unb ber 33erbcte, balb burc^ 3ofep^'^ un^orfic^tigen 5Sorgang nur

geförbert würben. 2)af)er f)ahm Freimaurer unb 3lluminaten in

33aiern t^orsüglic^ if)r 3Befen getrieben, bal^er fanb ^'licolai in 3ßien

felbft übertreibenbe S^lac^al^mer, ba{)er warfen fic^ einzelne 3öglinge

beö tübingcr ©tiftö, nac^bem jie bem Spange entronnen waren, befto

nac^brüdlic^er auf bie 6eite freierer 53ilbung, unb Spittter unb ^^land

reformirten bie Äirc^cngefd)ic^te. 2ßie im (5üben 3(üe6 me^r in baö

SSoI! f)erabftrebt al6 im ^^lorben, fo !am e6 beim aud), baf man I)ier

t>erfud)te, bie neue Se^re ber ©tarfgeifterei beiber (5d)u(en, ber poe-

tifc^en unb fupernaturalen wie ber trodenen unb rationellen, ber weft*

ticken unb öftlic^en, rec^t ^olf^tl)ümlic^ ju machen. :Die6 gefcfeal)

gerabe bur(^ '^x\)ci 6d^waben, bie in il)ren Sebenöf^idfalen, in il)rer

2(rt aufzutreten eben fo äl)nlic^, alö t^on (^^axaitcx, Otic^tung unb

!Den!art üerfc^ieben waren. 2)er (Sine ift 3öil^. $ubw. Sßefljrlin

(1739—92), ber 5lnbere ^x. gr. 2)aniet @d)ubart (1743-91).

53eibe ^aben fic^ in einem unfteten Seben laftloö herumgetrieben, in

lüberti^en (Sitten ®efunbl)eit unb @eift jerrüttet, in populären jciU

fc!^riften il^re freien 9?euerungeu geprebigt, unb bafür 9^otl) unb

©efangenf^aft erbulbet; SBeibe l)aben fic^ japofe f^limme geinbe

gemad)t, unb waren geinbe unter fi^, unb 3^ber fi(^ felbft ber ärgfte

geinb. SÖel^rlin war ganj franjöftfc^ gebilbet ; 2ßi^linge unb 6onber*

linge wie @aliani, ?OZontagne, !2inguet u. 51. waren feine Lieblinge;

33oltaire war \\)m a(ö ^enf^, 33ürger unb ^bilofopl) ber größte 9iame


150 XI. Uniftui-jb. fontoenttoneüen 3)ic{;tung burc^ 5Serjüngimg b. Dktur^oefie.

ber @ef(^id)te ; il)m ^erbanften, nac^ feiner 50?einung, bte9Jlenf(^enif)re

i^reif)eit, bie Staaten i^re Sogif, bie 33ernnnft i^re 9ied)te ; er war i^m

ge^rer ber gürften, ©efe^geber ber fünfte, 3^f)eoIoge be^ 3)lenfc^en*

gefc^Ie^t^. 3n !l)entfc^(anb !niipfte i^n btefe 9iid^ tnng an 3ßielanb,

feinen großen ganbömann, an. 5lbived}fe(nb nmgetrieben in SBien,

5lug6burg, 9?örblingen, S3albingen unb 5lnfpac^, (ief er liberaK erft

feine !^icben^itnirbig!eit im gefcüigen Umgange fpielen, bi^ i^n feine

©pottfnc^t, feinci)nifc^e6 333efen, ^run!en:^eit, SÖSoltuftunb öffentlich ^ur

6d^au getragene greigeifterei lim ^rebit, nmS93of)nDrt, unb enblic^ felbft

um6 lieben brachten. 5Son feinen rac^füc^tigen ^aöquiüen ju fd)tt?eigen,

fo I)at er eineD^eil^e tjonßeitfc^riften gefd)rieben'^^), bie mit (gc^ubart'ö

(S^ronif ^jaraUel laufen, o^ne, wie biefe, jugleid) eine 5(rt S^^itung

fein ju folten. 2ßie fe()r 33eiber 53lätter i()rer greimüt^igfeit wegen

viel berü^tigt gewefen fmb, wie fel^r 2Befl)rlin ba^ periobifd}e Sibeü

V)ün Singuet (bie annales politiques et litteraires t»on 1775 an) alö

9)iufter »er fid) l)atte, wie begeiftcrt (£d)ubart feinen .^ut em^orwarf,

um ctYoa^ englifd)e grcil)eit barin ^u fangen, fo barf man bcd) nid^tö

barin fud)en, )^a^ nur fo t^iel D^üdftc^tölofigfeit t?evriet()e, mc unfere

fpcitern Dppofttionöblätter in Literatur unb ^olitif. 5(tleö greiere ift

hei 35eiben ncd) gar ju vorftc^tig in 5(ne!boten, gabeln, in ^Siftonen

u, bgl. getleibet, bie 53ef)utfam!eit lauert {)inter iebem ©ebanfen, ben

bie greif)eit eingibt ; berS93i| fogar, ber oft gerül)mt würbe, ift erftaun*

lic^ f))ärlic^ ; e6 ift t^ielfa(^ ber alten SSoc^enfc^riften Junior ; vielfach

liegt ba6 5ln5iel)enbe nur, wie in ben v^uriofitäten von 3Sulpiu6, eben

in ^urioftö. 2)a6 @lauben6be!enntnif , ba6 2Be!f)rlin überall pr

©c^au trägt, ift entfc^ieben jene „^^l)ilofopf)ie ber granjofen ober ber

©rajien", bie Singuet, 33oltaire, 2)ibcrot, SfJavnal, Sßielanb lehrten

feine S^eligion ift ©otte^* unb 9Md)ftentiebe, bie 9^eligion ber ?^cä^U

f(^affen{)eit , bie bamalö von ben 5(ufflärern geprebigt würbe, bie

54) 3uerj^ in D^örbüngen ba§ (^eUeif en (177S), baö irir nic^t gefcOen ^aBenbon

1779— 81 bie S^ronologeit; ton 1784—87 ba« graue Ungeheuer;

toon 1788 — 90 bie ^i^^^erbcreiic^en Briefe; tcn 1791—92 bie ^viva*

gra:|3l;en.


^ertofce ber Originalgenie^. 5. ©eetbe in Italien u. ec^iHer'gSugenb. 151

5Ratiirre[igion, t)er eö t>or 3J?enfd)cno^fern nid)t me^r a(ö ^or Xf)co*

pF)a9ic fc^aubert, Der greigeift tt)irb au^t)rücf(tc^ in (2c^u^ genommen,

ber an ^ugenb glaubt nnb feinen 2ßeg jum »gimmel ge^t, unbeforgt

um bie 23orurt{)eiIe beö $öbe(6 ; in biefem Sinne mar S^riftuö felbfl

ein greigeift, mef)r a(ö (Spinoza. !l)er ©eiftUc^e mirb me^r a(6

5^oüjeibeamter, a(6 SBerfjeug t)er öffentlichen 9^nf)e, benn alö 2)iener

@otte^ betrachtet, bie mec^anifd)en Mnfte für e^rmürbiger gel)a(ten

alö bie fc^önen, unb auf biefe Sßeife jebeö ^r^ebenbe unb 3Ser*

fc^önernt?e au6 bem Seben getilgt, inbem man bafür baö 33erfc^üm=

mernbe unb (Srniebrigenbe gleichfalls ^u bannen fuc^t. !l)a^er ftel)t

benn allerbingö manche !ül)nere 5(nbeutung in biefen 3ournalen, bie

neben 5D?ofer'ö patriotifc^em 5(rc^it> unb Sc^löi^er'ö StaatSanjeigen

l)erliefen, unb eö ftnben ft^ barin jerftreute 53emer!ungen unb 3(ne!=

boten über $reffreil)eit, über bie (Sic^er^eit ber Suftij in beutfc^en

Sanben, über Äonf orbate unb bie 35el)anblung ber Oteligion als einen

fommerciellen ©egenftanb u. bgl,, bie mir nad) (öblicf)er beutfc^er

6itte noc^ l)eute nid)t außer 9)?obe nennen bürfen. 3n ©c^ubart'ö

ß^roni! (1774—77) ftel)en mir bem @ange ber beutfc^en Literatur

unb 93Zuft! nä^er, alö ber $olitif ; am äl)nlic^ften mit 2Be!l)rlin flnb

barin bie ^(uSfälle auf bie ®eiftlic^!eit, unb im un^orfic^tigen perfön*

liefen 5Iuftreten gegen biefe, in ber greigeifterei unb bem J^ibertiniS-

muö ber (Bitte berül)ren ftcf) 53eibe überhaupt am meiften. ©c^ubart'ö

geben unb (S^arafter ift je^t auö feinen 33riefen -^s) t)on (Strauß ganj

offen gelegt ; bieö bemegenbe unb jugleic^ quälenbe @emdlbe gemd^rt

einen grunbtiefen 53(id in fold)e 9Zaturen, mie @üntl)er, 2Be!l)rlin,

33ürger unb 5le^nlic^e maren. Scla^en ber Sinnlic^feit, zerrüttete

Seelen t)oll geic^tfmn, S^mdd^e unb ^altlofig!eit, meber ^O^ieifter

il)rer 3ßorte nocJ) il)rer ^anblungen fu(^en bie 9Jlenfc^en biefe6 S^la^

geö U)xe anftößige Sitte gern mit il)rem freien Sinne unb il)ren meieren

füf)lbaren ^er^en §u becfen, unb flagen bie SQSelt unb baö @lüc! an,

menn fie fic^ innere^ unb äußeret (glenb bereitet l^aben, ftatt in ben

55) S3gr. 3). ^. ®trau^, ec^ulbart'« ?e6en in leinen 33riefen. 1849. 2 3Ste.


152 XI. Umfturs b. fonöentionetten 2)i(^tung buic^ Sßeriüngung b. 9^atur^oefie.

eignen 53ufen ju greifen unb bort beu gefäf)r(i^ften geinb ju fuc^en.


^eriobe ber Orlginal^enic^a . 5. ®oetbc in 3taücu u. ^c^iller'^ 3uäenb. 153

europäifcl)cr giirftenf)äufct SBürtcmberg Darunter) in feiner (El)ronif,

üerrätf)crifc(} we^locfte nnb 5e()n 3af)re (ang auf tem ^töperg einfperrte,

!am bort mm, unter ber geiftlic^en ©efangnenpflege unb unter einem

natürlichen Oiücffc^Iag, eine „3^'i^nirfd}un9öfrife'' über i^n, tt>ie er fie

übrigen^ aud) früf)er fc^on in fleinerem ©rabe burc^laufen ^atte ; fo-

balb er frei tvurbe, bemerfte man nad) ber 5(uöfage feinet eigenen

(5oF)neö t?on ber ganjen '^töperger grömmigfeit in feinem Seben feine

6pur me^r ! ©anj fo fc^manfenb wie in feinem ftttüd)en S^arafter

erfd)eint er nun aud) in feinen literarifc^cn 5Reigungen. €tanb unb

@efc^mad fd)ien i^n öon 5(nfang an gleichmäßig ju ^topftod f)in]U'

jie{)en; ncd) 1764 fc^rieb er, er ^alte nur ben !l)ic^ter für n?af)rbaft

groß, ber fein Talent jur (Empfet)lung ber ^ugenb unb 3f^e(igion an=

wenbe; bie @(eim, Sefftng, ©erftenberg „blieben bei ben Clueüen

fielen, bie ^(opftod unb ?)oung f)ätten £)ceane ^or ftc^, au6 u^e(d}en

fie allein bie erl)abenften unb ber Unfterblic^feit n^ürbigften ©ebanfen

fc^öpfen fönnten"! 5lber nid)t gar lange ^orl)er IjatU er mit SBielanbö

(Schriften unb 33efanntfc^aft geUebäugelt, unb ^ätte gar ju gern eine

2Boc^enfd)rift mit il)m l)erau6gegeben, uu^nn er e6 nur a(ö ^l)eolog

bätte wagen bürfen ! @an$ fo fic^ felber ung(eid) fc^rieb er bamalö

Dben in v^lopftod'ö SJ^anier unb „ß^'t^^^'^t^it^^^"' ^^^ ^^^^^ ^^ Spielauto

3Bege ging. (So (aö er ben ?D?e[fia6 noc^ öffentlid) ft^or ben ungebil^

beteren Greifen mit bem größten 33eifaÜe; t)or, alö er fc^on am ärgften

ungläubig bie Dieligion nur für einen ^appjaum beö $obel6 l)ielt.

Uebrigene [teilten i^n alle feine 9^eigungen wie feine (Sitten in ben

Äreiö ber (Starfgeifter, benen Qjßielanb mit ber 3^tt \n fd)Wäd^lid)

warb. 2Bc!l)rlin fann faum in Dem ©rabe eine (Earicatur ber "ooU

taire'fc^en 9tic^tung l)eißen, mc (Hc^ubart ber poetifc^^genialen, bie in

©oet^e'ö ober ^lopftod'^ (g^ulen in Den 70er Sabrcn l)errfc^te.

2)ortl)er !am feine 5Sere^rung ^einfe'ö, feine greunbfd)aft mit bem

Tlakx TlMcx, ber ihm ^^reue mit raubem §anbfd}[age gefc^-woren;

bortljer Die ^Bereinigung jener wüften Sitten, bcö „OtolanD^unge*

ftümö", ber (Empörung gegen alle ^ont^enienj unD D^eligion ^ugleic^

mit ber Hinneigung für ?a^ater unb (Jlaubiuö, für bie fanften, lanbö*


154 XI. Urnfturj b. fontoentionetten SMcötimg burc^ S^erjüngung b. 9?aturpoefie.

mdnnifd)en, befreunbeten X)ic^ter Tliüex imb ^raiifenc!, ja mit ber

3Sor(iebe [ür bie $ietiften. 3Bie 993e!^rtin ein greunb ber gran§ofen,

fo ift 6c^iibart dn 5(ng(omane unb ein 3]erbünbeter ber Sc^tvei^er

er begrüßt ba^er mit Subet bie f{)a!efpeare'fc^e 6c^u(e, al^mt i^re

gf^ebetveife nad^, freut fic^ beö 5(u6fpruc^6 eineö beutfc^en trafen

(@(?^mettau ?) , ber lieber ®ö^ t?on ^Berü^ingen atö alle Sßerfe QSof*

taire'ö gef(^rieben ()aben tDoKte, nnb er ^ern?ünfd)t gegen bie altbeutfc^e

9fiau:^ig!eit alle bie feine tultnr, bie ^on 3Sültaire ange^riefen tvirb.

Slu(!^ in feinen @ebid)ten ift er überall gegen alleö tt)injige SQBefen,

gegen 3ri6 unb Sacobi, gegen 3[ßeiber]^errfd)aft unb ^^ac^äffen fremt)er

(Sitte gericl)tet. 3^ ben (Sammlungen ber ©ebi^te '1785 unb fpäter)

\kii)cn iene l)ervür, bie er ailf bem 5l^perg gemacht ^at. 3l)nen ift

immer mel)r 33ei(eib a(6 äftl)etifcl)er 33eifall gesollt worben ; ber 2)ic^*

ter tvufte eö felbft, baß ber moialifc^e 2ßertl), bie 3[Bal)r^eit unb Un^

mittelbarfeit ber ®efül)te biefer mel)r ,,niebergeb(uteten ai6 nieberge*

fc^riebenen" @ebid)te größer fei al^ ber poetifc^e, baß fie bem TliU

gefül)l mit frember 9lotl) me^r a(ö i^rer inneren ®üte bie gute 5luf*

nal)me §u banfen l)atten. Uebrigenö ^tjurjelten fte tl)eittt?eife auc^ ju

feft in jener aufgeregten Seit, al6 baß nic^t manche feiner QSoIf^tieber

„in ben (Sct}neiberl)erbergen", feiner geift(ict)en in ben ®efangbücl)ern,

feiner erotif^en auf bem 9btenpulte, \vof)\n iic mn feinen (Scl)icffa(en

gelommen tvaren, aud) cl)ne feine Sc^irffale fo ^tten auö^atten

foUen, wk feine gürftengruft nad& feinen Sc^idfalen fic^ in ben

^erjen ber mi^ftimmten 3ugenb fortpflanzte.

Erinnern wix unö nun, baß SQBietanb ba6 große Signal ber grei»»

benferei juerft unb ncc^ lum Sd)waben auö gegeben ^aik, wo er ben

©eift ber religiöfen Unbulbfamleit unb ber bürgerlichen ^leinmeifterei

grünblid) fennen lernte ; .baß ber )3olitifc^e greil)eit^finn ber Sd)n)ei^

fiä) juerft burc^ Schwaben, burc^ bie 5lbbt, ÜJ^ofer, ©emmingen,

^uber, ^artmann, nac^ !l)eutfc^tanb l)erüber5og : fo fel)en wiv leid)t,

\m biefer Dppofttionögeift ftc^ ]^ier in einer getDiffen gülle anfam*

melte, unb unter bem launigen Dtegimente beö v^erjogö ^arl ü, 3Bür*

temberg, ber ftc^ felbft jwifc^en 5ln^dngtid)feit an alten gormen unb


geriete fcer Criginafgenie?. 5. @cet{)e in Otalicii u. ec^iüer'6 3ugenb. 155

(Sinn für neuen ®eifl tf)ei(te, in ftetem geuer ermatten tverben mujte,

«So fint>en trir benn um (S(()iner ^er qleic^ in ^effen fvüf)er Sugent»

mitten in ber 5(nfta(t, wo t»ie brürfenbfte Unterorbnung, ber täftigfte

3tvang, bie ftrengfte Ueberwac^nncj ber cjeiftißen 33efd)(ifti^nni3 ftatt

()atte, in ber ^ar(^afabcmie, einen ganzen Ärei^ junger Seute, bie

aüe in ^er^ unb ©emütf) um (gc^ubart, ober um bie 5Sorbi(ber (5cf)u*

bart'ö ^erfammelt tvaren. X)er revolutionaire Sinn in ecf)i((er'6 3u*

Qenbftürfen f)atte alfo nic^t allein bie allgemeine ©runblage in bem

beutfc^en 3Saterlanbe, \t?ie bei @oetl)e in feiner erftenß^il; ^^ hittc

auc^ bie näl)ere lanbf^aftlic^e ; unb nod) mel)r: er ^atte eine gan^

perfönlid)e in bem !l)ic^ter felbft, bie ttir bei feinem anbern jener

»^raftgenieö entbecft l)aben. griebrid) S c^ i 1 1 e r 1759—1805; u>ar

in 9}?arbac^ geboren unb unter ben Muöli^en ©inflüffen einer bic^*

tungöfinnigen frommen Tlwita unb eineö ftrengen, ernften SSaterö

aufge\t)ac^fen. 3n ben erften 5leugerungen feineö 3ugenblebenö jeigte

er fic^ bem 5lllgemeinen beö 2Beltunrfen6, bem Sinne für ba6 l)an*

belnbe Seben fo nal)e, \x>k @oetl)e bat?on entfernt wax. 3^u erfüllten

bie JReifen beö ßolumbnö unb bie ^^aten beö 3(leranber mit (5el)n=

fuc^t nad) 5Iufen, nad) ^enntniß ber SBelt, nad) f(^affenber 3:^atig*

feit ; ttjeltbürgerlid) fprang er fc^on alö ,^nabe über bie ©renken be^

95aterlanb6 tt^eg. (Sr entanrfelte einen ächten ^nabenc^arafter, war

immer an ber Spi^e ber Sc^ulfpiele, mutl)willig, unreinlich, unter*

nei^menb, füf)n; unb biefe erften @eifteöfi)mptome bered)tigten €d)il*

ler'^ Sugenbfteunb ^. Sc^arffenftein, bem mir intereffante 5flad)ri(^ten

über beffen grül)leben t)erbanfen^'^), ju bem 3luöfprud)e, bag Schiller,

56) 3m 2}?crgcnb(att 1S37. Sintere« i?cn ^eterfcn, eknb. 1807. 35^rgl. i2l.

@treic!^er) ^c^tller'6 %iud)t i?on Stuttgart unb bie 33riefe an 2)atberg. 1S19. ip.

S)öring, Sc^iaefä Sturm- unb S)rang|jeriobe. 1852. 53ca§, ©c^iüer'S Sugenb*

ja^re. §annoöer 1856. @gger, Sci^iüer in2)?arbad^. 2Bten 1868. 53ojberger, ^6)\U

ler'« Sugenbja^re, eine^Sfisje i?on S^rifto^^ine iReiniDalb, in ©oi'c^e'S 5Ircf;iö f. Sit.

©efd^ic^te. 1, 452 ff. Heber Schiffer unb Ooet^e ift [o öie( vScf)öne§ unb Sreffenbe«

gejagt uub gef^rieben n^crben, ba§ bem (gefc^ic^tic^reiber ^ier faum etn^ag p tt)un

bleibt, als e€ ncd? einmal ju jagen. 9iamentlic^ ^at ©t^iüer, mo^u fein ganzes

SBefen einläbt, umfaffenbe unb ab'c^Iie^enbe Seurt^eilungen unb 53icgra^^ien er*


1 56 XI. Umfturj b. fonöentioneüen S)i(i^tung burc^ SSerjüngung b. 9htur^oefte.

tt>enn nid)t !l)id)ter, fo ein großer 9Jiann im tätigen öffentlichen Seben

getvorben tDäre. ;l)enn burc^ fein gan^eö 2)ic^ten unb ^ra(^ten blicft

eö ()inbur^, baf er ba6 wirfenbe !^e6en über ba^ betrac^tenbe empor=

6ob, baö ^^nn bem @r!ennen, bie ^]^at, wie eö im gieöfo {)eißt, ber

^unft unb bem @d)eine tjorjog. 51(6 er feinen erften ^ic^terrul)m

fc^on geerntet, blicfte er immer noc^ gern nac^ einer praftifc^en ^^ä*

tigfeit um ftd), vdoju \i)n nic^t 9la^rung6forgen allein antrieben; afö

er ftd) üon feinem greunbe ©treic^er trennte, tt>ar ni(^t ein großer

2)i(^ter, fonbern 9J?inifter p tt)erben bie fd)er,j^aft=ernfte 5(u^ft^t be^

^eftrebenö ; unb nur ba bie tinrflic^e 2Be(t gar ju fteil vor ben ©efin*

nungen be6 Sünglingö batag, vt)arb er auf bie !l)ic^tung unb ba6

Dieirf) ber Sbeale jurücfge\Diefen. 5tber aud) ba na()m er ben @toff

faft immer auö ber wirflid^en, ()anbelnben 2öelt ber ®efd)ic^te l)er,

nnb fd)ien eö richtig für beö 2)ic^ter^ {)öd)ften 33eruf ju !)alten, ^^aten

§u befingen, vt>ie er umgefel)rt be6 !l)ic^ter0 $reiö bie fd)önfte Ärone

ber Z\)atm nannte. !l)iefe ftrebfüd)tige freie 6ee(e nun foUte ibrerfteö

geuer frü()e gebämpft füf)(eu. (Srft machte if)n baö ^cnfionölcben bei

einem fteifen (5d}u(meifter (inüfc^ unb ängftUd); bann bro^te i^m

2^f)eo(ogie unb ^(ofter : enblic^ !am er in bie militarifc^e 3uc^t ber

^arlöafabemie, unb foüte mit bem 15ten 3cil)re erft 9fiec^tön)iffen*

fd)aft, bann 9J?ebicin ftubiren. !l)ie !^e!türe, an ber bie ^erjen f)ingen,

tx)ar burd^ Verbote unterfagt; fte mit giften ^u umgel)en war ©c^iüer

mit feinen greunben ftetö gef^äftig, er mad)te ftc^ mancher 3Biberfe^*

lic^feit fc^ulbig unb befd)äftigte ftc^ fd)on 1775 mit einem $(ane §ur

gluckt. (5o fc^ien l)ier ein ©egenftoß gegen ben un(eiblid)en ^rud

ber 5lnfta(t gerechtfertigt, eine fieifinnige Sßibcrfe^lic^feit be6 ©eifteö

^Iten, feitbem fid^ eine 9flca!tion gegen bie Stllein^errfd^aft ©oetl^e'S and» in ben

^ö^eren Greifen lutbete. Sßir Italien unfer ßi^I in^ ^uge, immer in ber 33etra(^=

tnng be§ ©anjen nnfer ^erbienft ]u fnd^en. ^k 5lrbeiten öon ipoffmeifter, §in=

ri{^§, ©uftaü ^(^irab, 3)öuing, Sarl^'e n. 2i. fe^cn mx als I>efannt üorau« unb

empfe{)len Befonber§ bie toon grau t. SS^Dijogcn. 3)a5n fommen nun bie S)arftel^

tungen ^^PaÜesfe'ö unb ®i3be!e'§ (in feinem ©runbriß). 3)ie ^ijicrifc^-fritiic^e 5Iug*

gäbe (1867 ff.) unter @öbefe'§ Leitung bietet bie SBerfe 3c^iÜev§ in aut^entifc^fter

unb bonfommenfter ©eftatt.


^^eriobe bcr Crtginalgenic^. 5. ©octftc in 3taücn it. @(^iller'« 3ngenb. 157

entfc^iifbigt. ^ie 3al}rc, bie 5(nt)ei*e in bem freien $^eben ber Uni^er*

fität öcrtoben, feilten !l)iefe eingeferfert verbringen ; nnmntljig tt>anbte

fid) €c^iner auö ber vorgefc^riebenen trocfenen S93iffenf(!^aft nad) bem

verbotenen ©arten ber ^ieriben \)xn nnb llagte im 16. ^a^xc fc^on

über ben ©egenfa^ ber 2Be(t, bie er !ennen gelernt, mit bem 3beale,

ba6 feine «Seele trug. 6ie (afen in biefem Greife mit 33ett?nnberung

^(o))Pccf, @ö^, UgoHno unb 2ßert{)er; ©c^ubart'ö ©ebic^te mad)ten

tiefere (Sinbrücfe feit feiner @efangenfd)aft (1777—87), unb 6c^iller

ging einige Tlak nac^ bem 5l6berg, i^n ju fe!)en; eine (Srjä^Iung von

i^m im fc^träbifc^en SOf^aga^in tvirb a(ö bie Duelle ber 9läuber ange*

geben, unb fein (£d)idfal mag (Sc^iller'n ju feiner gluckt mit l)aben

beftimmen f)elfen. 2)ic grei^eitöbegeifterung wax xmter ben nähern

greunben (t?. ^oven, $eterfen, v. Sc^arffenfteiu u. Sl.) glei(^; ^e*

roentugenb unb greunbfc^aft f^annte bie ©eifter, C^ouffeau'6 Statur*

^rebigt entsüdte, bie .gelben beö 5lltert^umö, ^eftor unb S3rutu^,

bliden au6 ben O^äubern l)erau^, unb ^lutarc^ gab bem begeifterten

©(filier bie 5Sorbilber feiner gelben. !l)ie Q3ignette, bie jur 33eglei*

tung ber SfJäuber von ber gefammten ©efellfc^aft enttvorfen tvarb,

ein aufgerichteter Söwe mit ber Unterfc^rift in tyrannos ^'j, be§eic^net

ben ©eift biefer 3ugenb v ortrefflid) , fowie bie ^oetifc^en S[öer!e,

in benen fte untereinanber tvetteiferten, unb bie fid^ in bie goet^ifc^e

Schule einreil)en foÜten, i^re empörte «Stellung gegen ben 2)rud

ber Konventionen auöf^rec^en. 2Kir wollen ein 33uc^ machen, fagte

Schiller su Sc^arffenftein , baö aber burd) ben Sd^inber verbrannt

tverben muß. 1)a^ auf ere Seben entfprac^ bem ftttenftürmif^en (Sifer

jener ^ch in ganj ^eutfc^lanb; bie ÜJ^ittl)eilungen au^ Sc^iller'^

3ugenbleben laffen il)n feine^tveg6 in bem moralifc^en Sichte feigen,

baö au0 feinem fpdteren Seben unb Schriften wiberfd)eint, unb leiber

fte()t eö hd unö fo, baf i^m bieö vielleicht Ui 5Q?anc^en erft tt)ieber

einen $la^ neben ©oetl)e verfc^afft Ijaben tvirb, bie außerl^alb ber

goet^ifc^en ^Jloxal feine 3)i^tung für möglid^ galten.

57) 2)o(^ finbet fic^ biefeS SDIotto erjl auf bem Site! ber 2. Sluftage (1782).


158 XI. Urnftuij b. fon^enttonetlen 2)ic^tung bitrc^ 33eriüttgung b. 9iatiir^>oefie.

1)k erften h;rtfc^en ©ebic^te, bie un^ auö biefer ^eriobe in

D^eften tf)ei(^ burc^ bic ^tuögabcn, i^cii^ burc?^ bie ^l^Iac^träge i)on

33oaö u. 5(. befannt fmb , fte()en burc^auö mitten in biefer Sturm*

imb 2)rang5eit inne. 3ßie fic^ in @c^ubart'6 ^cbe^gefangen unb

3au6ereien ^(opftocf nnb SSielanb ftritten , fo in ©c^iüer'ö Sngenb*

gebic^ten ^(opftoc! unb 33iirger. 9^o(^ begegnen un6 bie ©puren

einer, gan^ d}riftüc^en Stimmung; er I)atte bie 5(bfid)t , einen !Dlofeö

ju bieten ; er iiberfe^te 33irgilifc^eö in ^erametern ; er trug in ein*

jelnen Dben ^iopftoc!'^ Seffel. ^ie Stimme ber 9^atur ift au6 biefen

erjtDungenen (Srl^aben()eiten unb ^O'ielan^olien tt>eg; beö Titanen

Stimme, ber bie laftenbc 2ße(t trägt, f)eud)e(t angeftrengt eine tro^ige

unb unübertt?inb[ic^e »^raft. Db ^on Otouffean ober ^(opftorf f)er

iener grei^eitöeifer ftammt, jener Slömerfinn, jene männifc^e 9Zatur,

oh öon ^(opftocf ober 53ürger jene bombaftifc^e ©rogrebnerei ^errüf)rt,

jene6 er()abene fragen beö fto(jen Sd)eitelö , jeneö @epraf)( t>on ben

^It'Ierpfaben, bie ber !Dic^ter fliegen wiÜ , jweifelt man in ber 33e*

trac^tung biefer ©ebic^te, in benen jum ^b^il petronifd}e Sd)(üpfrig=

feit unb platonifc^er Sc^wulft nad) beö ^ic^terö eigener jlritif ftreitet.

Dffenbar ift, baf fie fo gut \i?ie Sd)ubart'ö !Dic^tungen an 33ürger'ö

^on einen großen 5ßoblgefaüen geigen, fo ^a^ ber (Sntbujtaömuö jeneö

fc^tväbif^en 9J?äbd}en6, baö ftc^ 33ürger'n poctifc^ antrug, feine^^vegö

Sufättig gerabe in biefen ©egenben auftaud)te ^^) . 2)er 33enu6n>agen,

(^ber^arb ber ©reiner, ^riumpf) ber ^kbc , ilaftraten unb !)J?änner

unb anbere biefer ©ebic^te al)men 53ürger nad); unb alö er fpäter

beffen ©efc^mad angriff, lu^rwarf er bamit jugteic^ feine eigenen

3ugenbmerfe, bie i^n balb erfc^redten , bereu (53ebred)en er t^eifweife

faft im 5(ugenb(ide ber «§ert>orbringung eingefe()en ^atte, o()ne über

ben @eift ber 3t'it ^^^^ tt?erben ju fönnen , ber biefe Dpfer aud) t)on

bem gefaßteren ©emütl^e erzwang, baö ftc^ in reiferen Sauren mit

58) (ä>3 mag alg (Suriofum bei biefem 2(nta[]e erirä^nt irerben, ba^ auc^

©c^iüer, aU er ht 3Betmar lebte, toon ©c^meinfurt einen Antrag erhielt, ob er nic^t

eine 9^atb§^errnftet(e mit leiblichem ©ehalte, üerbunben mit einer ^^rau i?on einigen

taufenb Xbatcrn annehmen ttJoüe.


^ertobcber OutginalgenieS. 5. ©oetbe in St^^en u. Sd)ttter'ö 3ugenb. 159

l^eid^tigfeit biirc()fcftlug.


160 XI. Umfturj b. {ontoentionetten 2)ic^tung burd? 53eriüngiing b.iy?atur:|)oefie.

unb Ueberfpannte in ben »^anblungen unb ©efinnitngen ber 9J?enf(^en

QÜö:) bem ber 2^ragobie. ^^irgenb^ ift bie^ baf)er ein »ereinjelter

geißlet, fonbern ber @eift beö @an§en bebingte bie grcüe garbe, unb

ni(^tö n)ar übler angebracht, ai^ n)enn bie 6c^aufpieler feit 3fftanb

ben (S;()arafter be^ „fpefulatiüifc^en 35öfett>ic^t0'' gran§ §u ermäßigen

fuc^ten. I)er !l)i(^ter will unö baö ©emälbe ungeheuerer Seiben*

fc^aften geben, bie, felbft tt?o fte au^ guter Dueüe fliefen, bod) 5er*

rüttete Seibenfc^aften finb. Sr ift barin üon ^linger unb ®r^p^iu6

weit »erfc^ieben, ba^ er, tro^ bem 9}iitgefü^( mit feinem gelben, ber

moralifc^en unb äftfjetifc^en ©erec^tigfeit freiunÜige Dpfer bringt.

(Bein überlegener georbneter ©eift al)nt fi^ ni^t, wie hü @oet^e, auö

ber frf)n)ä(^eren gärbung ber xa\ü)cn ^om^^ofttion, fonbern tro^ bem

grellen Kolorit au6 bem tragifc^en Untergang beö gelben , ber e6

felbft einftel)t, baf §wei SJienfc^en wie (Sr ben ganjen S3au ber fitt*

liefen Sßelt jerftören würben ; ber 3)id)ter trinft ben v^eld^ ber 6tar!*

geifterei tiefer auö ale ©oetl^e, unb gel)t bennoc^ nüd)tern bat>on wie

(Sr. 2)ie ungemeine on 33erlic!^ingen äl)nlic^ war , unb bie üblen materialiftifc^en ^ixh

ungen, bie eö nod) nac^ fel)r langen 3a^ren l^in unb wieber gemad)t

l^at, rul)en auf bem fiebern ©riffe nad^ ber wcic^ften ^eite , wo bie

Unbänbigfeit ber 3ugcnb ju faffen ift , bie fül)ne 9?eifenbe unb (5nt*

becfer , S^iitter unb O^äuber immer alö 5lbbilber männlicher ^l)atfraft

unb greil^eit feffeln werben. 5ln bie^ (gtürf fd)lie^t ftc^ bie äl)nlic^e

Df^ei^e »on 9iäubcrromanen an, bem 9fiinalbo biö jum gernanbino

unb feinen legten 9f^ac()a]^mungen, \vk an ®ö^ bie 9iitterromane, wie

an ben @eiPerfel)er bie 3fluberromane, unb in ä(^ten alten Katalogen

t?on Seil)bibliotl)e!en gebül^rte biefen brei »erfc^wifterten Gattungen

il)re eigene D^ubrü,

2)en ©egenfa^ gegen bie gemeine SKelt, ben biefeö 6tüc!, ben

alle 9^id)tungen jener 3ugenb anfünbigten, ^ielt (Schiller in weifer

Ermäßigung burd) fein ganjeö lieben feft, ol^ne eine Spur ^on bem

fd)Warsfic^tigen ^rübftnne, ber bem Seben^ernfte ^linger'ö anfügen

blieb. 5le]^nlid^ war eö mit bem politifd)*republi!anif(^en Sinne, ber


^eriobe ber DriginatgenieS. 5. ©cet^e in Stalieu u. ^d^ißer'g 3itgenb. 161

fc^on in t»en D^iäubern "ocxhMt, unb im gieöco (1783), beffen 6toff

S^ouffcau angab, ein eigene^ ©ebäube fc^uf. 3(ucl) biefcm ^o(itifc^en

greiftnne Ijing (Sc^iÜer immer an , o^ne eine @pur t>on jener greube

an ber 9ietoo(ution ober jenem SRobeliberali^muö nnb bem ftnfteren

33U(fe auf jebeö beftel^enbe 93erf)ä(tnif beö 6taate6. (Sine ©teile in

bcn 9idubern, wo 2)eutfd)(anb ju einer S^epubUf tverben foK, gegen

bie 9^om unb ©parta nur 9^onnenf(öfter fein bürften , erf)ält erft ba*

bur^ eine 33ebeutung, baf fte in ber Bearbeitung für^ Zf^caWx^'^) auf

;l)alberg'ö Eintrag \t)egge(affen njerben muf te. ^U gie^cc in SJlann*

l^eim ben ^Beifall ber 9täuber nic^t fanb, fc^rieb ©d^iKer an 9fieintt?alb

5Re^3ubli!anifc^e greif)eit ift l^ier ein €cl)aH ol)ne 33ebeutung, ein (eerer

5Rame ; in ben 5lbern ber 5?fä(ser fliegt fein römifc^eö 53(ut ! @r lief

fic^ nic^t irren, auf ben gie^co größeren SQSertl^ ju legen alö auf bie

^Räuber; unb über baö^in^elne, n?ie über ben 33ourgogninc, ber feine

„rofenrotl^blutigen" Sünglinge einleitet, über ben fünften 5(!t mit feinen

©reuein unb 5(nbereö n)eggefcl)en , ift eö au(^ ein n)eit bebeutenbereö

Stücf. (E^ eröffnet €d}illcr'0 O^ic^tung auf ba6 ^iftorifc^e, mit ber

er begann „an ber ^ugenb ber 3Sorgef(f)lec^ter bie golgejeit ju ent*

pnben", er betrat f)ier ben 233eg, auf bem er groß gevx)orben, auf bem

auc^ außer il^m baö «göd^fte im !I)ramatif^en geleiftet trorben ift : er

baute ba^ 3Ber! ber tragifd}cn 2)ic^tung, ben ©runblagen beö großen

»olBmäfigen (^po^ entfprec^enb, auf bem 33oben ber @efd)id^te auf,

unb gab il)m baburd) jene geftigfeit unb fiebern §alt, ber il)n erft

f^jäter biefe ©attung fd)ä|cn Uljxtci benn bamalö^oj f^^^j^ ^^. ^^^

„lautere ^robuft ber S3egeifterung" ncc^ l^Öl^er ju l)alten, 2)ie leben=

bige @lut, njetc^e burc^ bief e6 berrf^t, fd}rieb er bamal^, ftanb nic^t

bei mir meiner gabel ein§ubau(^en. „^ber bie falte 6taatöaftion auö

bem menfd)lic^en ^erjen l^erauöjufpinnen, unb eben baburd) an baö

menfd)li(^e ^er§ tt>ieber an^ufnüpfen, baö ftanb bei mir. ^D^^ein 9Ser=

f)ältniß mit ber bürgerlid)en SBelt machte mid) aud^ mit bem ^erjen

befannter aU mit bem Mahixid, unb t^ielteid^t ift eben biefe :politifd)e

59) S3ei33ca§, 33b. 1., {?iftcrifd^=!ritif(^e Slugg. 2, 207.

60) O&n?ol)l torüfcevgcljenb au


162 XI. Umfliirj b. fonöcnttoneöen 3)ic^tun5 burrf> ^Jerjüngung b. 9iatuipoefte.

(5d)tt>äc^e §u einer poetifc^en ^ugenb geworben". Sßenigftenö lef)rte

fte i{)n ben ricl)tigen ©rnnbfa^, baß er bie ®efd)id)te unb ©efc^i^t^^

fage nic^t vveiter feft^iett , a(ö bie bic^terifd)e ^omipofition nac^ ber

ftrengften gorbenmg erlaubte ; fte U^xk i^n bie ^(uft 3tt)ifd)en ber

alten bramatif(^en ^iftorie unb ber eigentlichen ^ragöbie auffüllen,

unb feine gefc^ic^tli^en (Stüde vermitteln ^ier in einer SBeife, bie

auferorbentlic^ auffcfelußreic^ ift für 6(^iller'^ ganje poetifd)e (Stellung

unb 5lnfic^ten, nac^ benen (5'r überall au65ugleid)en unb t>erfö()nenb

5u binben fud)te, nac^ benen er fid) mitten jtvifc^en Sefftng'ö ©runb*

fa^ t)on ber reinftgel)altenen ©attung unb ©oet^e'^ 9Zeigung unb 33er^

ti)ifd)ung aller ftrengen ©attung ftellte, mitten 5tt)ifd)en 5lltert]^um unb

neuerer ^dt feinen (Stanbpunft na^m, unb bie ibealfte ^enbenj ber

!Dic^tung an ben realften Stoffen geltenb ju mad)en ftrebte. Die ger=

tig!eit, mit ber ber junge 9Jlann biefe )3olitifd)e 93?aterie auf ben erften

33erfud) Ijanb^abte, bie ß-ntfc^iebenl^eit, mit ber er fid) auf biefem

SBege fül)lte trot^ ber ©egenftimme beö ^ub(ifum6, bem biefe ©attung

ganj fremb unb i>on bem materialen 3ntereffe ber D^äubcr entblößt

war, f^ra^ fc^on bamal^ laut bafür , baf hierin feine SBeftimmung

lag. 3n bem (Sinne, in bem 6l)a!efpeare ben (Sbaratter beö ^a\ax

fafte, entwarf er im gieöco „baö ©emälbe bc^ wirfenben unb ge=

ftürjten (Sl)rgeije6", jeigte in ben großen Äollifioncn beö Staat6leben6

jenen (S^arafter, über bem jtc^ ba6 ganje 3al)rjel)nt abmühte, beffen

rieftgem Selbe baö ^leib ber gewöl)nli(^en 93?oral nic^t pa^i, ber bie

(Sc^anbe abneljmen ftel)t mit ber wad)fenben Sünbe, baö 53i(b einer

50?enf(^l^eit "oon gefäbrli^er ^ollfommenl)eit. Der ©egenfa^ beö

9}?o^ren, ber biefen 5(u6bunb von Ueberlcgen^cit, fobalb er auf böfem

SQSege feine ©roße fuc^t, noc^ überbietet, ift, wie unwaljrfd)einli(^

baö (Sinjelne Hingt, im ©an^en ein 9}?eifterftüd ; ber ©ebanfe, einen

verberbten @taat ju fi^ilbern, ber feiner greil)eit mel)r fäl)ig ift, unb

ber ben 9ievolution6l)elben jum ,1)e^)>oti^muö notl)wenbig verfül)rt,

ift faft ju altflug auö bem ?OZonte^quieu entlel)nt. Die ganje tumul*

tuarifc^e 9^af^l)eit biefeö D^evolut ionöftüdö läßt begreifen, warum

Stiller ben ©ö^ umarbeiten wollte unb ben ^gmont tabelte. 6ie


iperiobe bcr Ciiginalgeuieä. 5. ©oct^e in Otalieu u. >idntter'« Su^eub. 163

^eigt t>en ^icl)tei t>er ^ef)aut)luu9 ^iftorifc()cr Stoffe cjewac^feuer uut)

teu 9)^ntfc()en ben 9ä()rent>eu greif)eitöibecn, t>ie aiiö ^^Imeiifa fid) ver*

breitctni, mi)cx, a(ö irgenb einen ber Sünglinge jener 3^it ; unt) man

l)a{ic im parifer 9?ationalfont)ent gar fel^c ben rechten Zatt, alö man

6(^i((er'n unb ^(opftocf baö nenfränfifc^e ^ürgerbiplom fd)icfte. 3ene

poetifc()e $(ntidpation ber ®efc^ic()tc (ag in feinem 6tücfe biefer 3^iten

fprecf)enbei t>or, a(ö im gieöco. ^ieö mod)te auc^ ber gef)eimfte

@runb fein, n)arnm ber X>ic^ter in ber 2öa^( jttjifc^en ^onrabin unb

gie^io ben ^aterlänbifc^en ©egenftanb fallen lieg.

3n Kabale unb ^i^ht (1784) ^erfül)rte (gc^iüer'n, wie er

an !Dalberg fc^rieb, bie (Sitelfeit in einer entgegengefe^ten ©pf)cire ju

glänjen, feine $f)anta|ie in bie 6c^ranfen beö bürgerlichen ^otl)urnö

einfc^ränfen ju tDoüen, ba boc^ bie ^ol)e ^ragöbie dn fo fruchtbarem

gelb unb für il)n, möchte er fagen, ba ift, ba er ^ier t)ielleic^t nid)t

erreid)t, in 5(nberem übertroffen werben fönne ! Der $tan war nod)

in (Stuttgart im ©efängnif gemad^t; man ^ul)i eö il)m an. SBenn in

ben 9^äubern ber ©egenfa^ ber 3ugenbpl)antarte gegen bie umgrenzte

SBelt, ober aud), wenn man will, bie 3^n-üttung beö gamilienleben^,

im gieöco bie 3^trüttung beö ©taat^lebenö gefc^ilbevt ift, fo ^ier bie

^luft ber 6tänbe unb bie 3^i^i^üttung beö »g)ofleben6. Jene freie

33ritin, einer ber weiblichen Siebling6c^araftere jener 3^tt, ber, wie

Sacobi fagte, bie 33ul)lerin unb ben (Sngel, bie 3]erbred)erin unb t)k

SRdrt^rerin tjereint, wirb in einen befc^cimenben ©egenfa^ gegen

fd)mäl)lid)e beutfc^e ,§oft?erl)ältniffe unb eine beutfc^e Sanbe^fc^mac^

gefegt, für bie wir unempfinblic^ Waren ; bie Letten ber 6tanbeövor*

urtl)eile werben mit ©ewalt burc^broc^en, ben „Snfeftenfeelen ber

5lemter'' bie 5lllmad)t ber Seibenf^aft, baö D^iefenwer! ber ikU, bem

Sßappenabel ber perfonlid}e entgegengeworfen. @egen eine übertrie*

bene @eelenfleinl)eit wirb eine ip^antaftifc^e 6eelengroße gefegt, unb

baö ©tüd warb baburd) eine Saricatur, bie übrigenö eben l)ierburc^

bie abgöttifci^e 33eref)rung ber 3ugenb aufö neue l)ert)orrief. 1)ic un*

geheueren iliraben !el)ren ^ier auö ben O^dubern wieber, bie im %k^co

wenigftenö in ben nieberen (Scenen etwaö gewichen waren ober jenen


-j 64 XI. Umfturj b, fcntentiomüen 3)t(^tung burc^ ißerjüngung b. 9?atur:^)ocfie.

epigrammatif^en53ü^nen:p^rafen$(a^ gemacl}t Ratten, t>ie ber 6c^au^

fpiekr „anbringen !ann, baf eö fic^ gewafc^en \)at'\ 3n t>iefem miö«

glücften @tüc!e ^at @d)il(er t)a^ meifte 35er()ä(tnif ju t)en Jünger unt)

SQBagner, t)en untergeorbneten (gc^reibern jener ^age ; in ben Df^äubern

blicft @5^ neben 6^a!el>eare I)er^or, unb in ber f))e!ulirenben ^en=

benj au^ 3nHu^ ^on ^arent, §u bem Sc^itter einmal ein @eitenftüc!

(Äo6mo6 "oon ^ebicie) su ma^en unternabm; im gieöco liegt bem

!I)i^ter außer ©bafefpeare bie ßmilie @a(otti fo ml), baf bie 5(n*

üänge nic^t auf()ören, ja baß SSerrina baö treue 5(bbi(b £)boarbo'ö

geworben, unb baö ganje gamiüengemälbe jeneö 6tüc!ö gleic^fam

epifobifc^ in bie 6taat^a!tion eingefloc^ten ift. 3m 2)on (5ar(o^,

beffen 6toff f^on bamaiö t>on !Dalberg 6(^iUer'n empfof)len trar,

I)ört man ben 3)ia(og im 3f?at()an an t)ie(en ©teilen burc^. 1)a X>ici^ter

verfammelte auc^ üon (Seiten beö S^ortragö alle (Sc^attirungen unb

9)?anieren jener bramatifd^en (Speere in feinen «wenigen ©tücfen, n?ie

er alle Oiic^tungen jeneö titanifdjen 5lu^ftreben6 barin niebergelegt

l)atte, hi^ auf bie (Eine gegen bie ©renjen be6 eigenen ©eifteö, bie für

gauft vorbehalten war.

2)ie 9^äuber mirben 1782 in 9J?ann^eim unter einem unbe=

f(^reiblic()en S^^^^^f^ ^iifG^fi^^J^l i ^i^^ entfc^ieb für 6cl)iller'ö S3eruf

unb !^eben. (Sr begab ftc^ ol)ne 3Sorwiffen be6 «&erjog6 bal)in, unb

bie 5luffül)rung gab il)m einen folcl)en eintrieb, baß er a^nte,. er werbe,

wenn X)eutf^lanb je einen bramatifd)en 3)ic^tcr an il)m fänbe, bie

@po(^e von bal)er jäl)len muffen, ©ein 3^erl)ältniß §ur 53ül)ne f(^ien

gleich anfangt feftgeftellt werben ju follen, unb warb eö im ©runbe

tro$ aller langen Unterbrechungen unb Störungen, (5r fc^rieb Ijinfort

feine 6tücfe (mit ^lu^nal^me beö !l)on Sarloö) in beftimmtcr «ginft^t

auf bie ^arftellung, unb l)ier unb ba nur ju fel)r in ^infic^t auf be=

ftimmte :l)arfteller ; er wollte fogar bei ben mögli^ft ungünftigen

@aben einmal felbft ©^aufpieler werben. 5lm mannl)eimcr ^l)eater

wäre bie 5lu6fid)t gewefen, baß ©exilier ba6 geworben wäre, xt^a^

einmal Seffing werben follte ; er l)ätte beffen ©enbung übernel)men

fönnen; er erfüllte beffen SQBeiffagung, baß unö 6^a!efpeare ac^t*


^eiiobe ber Criginal^^cnie«. 5. ©oet^e in OtaHeu u. (Sd^itter'S Sugcnb. 165

barere ßö^Unge jie^en n>ürbe a(ö jene erften, bie fic^ al^ feine 9h d)

a^mer benal)men. 1)a^ mann[;eimer 2;^eater f)atte ftrf) unirbiger geftellt

alö nod) fein anbereö ; an biefer SBü^ne n)ar ein geiftigeö 3wfflnimen*

tüirfen, fie vt)ar, tt)ie (5c!^iüer fagte, biird) 3Bal)( entftanben unb bauerte

bnrd) eine 5(rt ^unflfv)ftem ; {)icr fpiettcn nnb fc^rieben 3ff(anb nnb

33ei(, nnb ber Sntcnbant Heribert i^on !l)a(berg, ber ^rnber beö

^oabjutorö, F)atte unnugftenö bie beften 5(bfid)ten, wenn er nnr nidjt

felbft ^tk (5d)anfpie(bic^ter fein trollen. ®egen (Sc^iüer benahm er

fic^ !(ein(id) unb eknb. !Der f^märmerifd)e 3üngUng warf ftc^ i{)m

ganj in bie 5(rme ; a(ö er nac^ einem jweiten ^eimtic^en 5(ufent()afte

in 93cannt)eim, ber t>erratl)en untrbe, in^ ©efängnig !am, warb if)m

feine Sage ju ^einÜd), er f(of) mit einem bürftigen 9?otf)pfennig, in

©efeüfc^aft feineö greunbeö (Streicher, au^ (Stuttgart weg, auf DaU

berg ^ertrauenb. Tlan nannte biefen (Streich ein (Seitenftürf ju ben

9^dubern, unb im SQSefentUc^en ber Sa(^e war er eö ganj. 3m ()eim*

liefen 5(ufentf)a(te in Dgger^b^im, unter 9?otF), 5(ngft unb 5(ufgege*

ben^eit fd)rieb er gieöco unb Äabale unb ^khc\ nac^ 5(bfc^üttelung

ber äußeren geffeln lag feine 50^ufe im fc^weren !l)ienfte beö @eifte6*

unmutl)ö ; aber feine Seele fing an fi^ unter ben SBiberwdrtigfeiten

beö ®efc^ide6 ju läutern, wie @oetl)e'6 in Stallen unter bem Säckeln

beö @lüd^. (Sin ^ortrefflid)er ^ern, eine beitere 9}^ännlic^!eit, (Sl)re,

(5tanbl)aftig!eit unb ein wabrl)aft gefafteö @emüt^ fpl^9^lt ftc^ ^^i

jeber ®elegcnl)eit in feinem 53ene^men unb feinen 5(euferungen in ber

bamaligen Sage ah. !l)atberg tjerlieg ben erwartungötJollen 3)ic^ter

unb na^m feinen gieöco nic^t an ; et war genötl)igt einen 3ufluc^t6*

ort bei feiner ©önnerin, grau "oon SSoljogen, in 53auerba(^ anju=

nehmen. §ier, unter ben Diuinen beö alten Sd)loffeö ^enneberg, wo

einft mächtigere S^ü^er ber !Di(^tung l)auften, l^ier fanb er ftc^ unter

wenigen eblen 9)^enfc^en wieber, ba ber (Smpfang ber 2Belt i^n, ben

(Sut^erjigen , f(^on faft jum ?OZenfc^enl)affe getrieben l)atte; bie

greunbin wirfte ^erebelnb auf i^n, unb „mad)te ben ^u einem guten

9Kenf(^en, ber, wenn er fc^le^t wäre, Gelegenheit gehabt bätte, ^au*

fenbe ju t^erberben" .

Sein reijbareö ^erj warb t?on ber ^o^ter feiner


1 66 XI. Unij^urj b. foni>entioneüen 3)ic^tung burrf) S^erjüngung b. ^atur^cefie.

@c^ü^eriu gefan(:jen, unb er ()atte biefe Seibenfc^aft mit ntd^t unerfd)üt*

tevter .^raft ju befäm^fen. 9?ic^t lange, fo rief ibn !3)a(6erg \vieber nac^

50'?annf)eim jiirücf, ba er merfre, baß »J^erjog ^ar( ben ghic^tling nic^t

5urüc!forberte, imb ba er if)nbe{ feinen :p(attenbramattf(^en5Dhc^tt)er!en

gebrauchen n)oUte. 5((6 er ^um jtt^eitcnmale nacb ^iJ^annl^eim !am, u^arb

er burc^ grau t>on SQSoIjogen hd grau (5^ar(otte von ^alb^' > feiner

nac^^erigen intimen greunbin, eingefü()rt : fte fanb i^n bamalö glänjenb

»on Sugenbmutf), feierlich unb fmnenb in feiner ^aüung, im®efpräd)e

t>on rafd)er Mt)aftig!eit, bie mit faft fanfter 3[ßeib(ic^!eit vt>ed)felte.

2)en ä^ntic^en ßinbrucf empfangt man "ocn feiner ^f^atur aucb, vcenn

man feinen bamaligen literarifd)en Schritten folgt. (Sr tief- fic^ in

9}?annl)eim (1783—84) a(^ ^()eaterbic()ter nieber, vcU (Snt()uftaemuö

für ein 5(mt, in bem feine Seibenfc^aft aufging, ^r brannte im fc^ön*

ften @ifer für bie 53ü^ne, bie i()m bama(6 eine 53unbeögenofftn ber

D^eligion unb beö ©efe^eö, eine 6d)u(e pra!tifct)er 95?ei6^eit u>ar ; er

U^oUte eine bramaturgifd)e 5D?onatfc()rift f)erauögeben, bie aber an bem

@eije beö 3ntenbantcn fc^eiterte. ^U^ er in ber Z^alia, bie er 1784

auf eigene ^anb ^erau^gab, fid) auf 33eurtf)ei(ung ber Sc^aufpieter*

leiftungen einlief, ginget i^m wk Sefftng in »Hamburg. 3n biefer iciU

fd)rift tt?arf ftd) S^itter ber 9^ation in bie 5(ime, bie ibn nid)t verließ.

3()m lächelte feinet 9J?ebiceerö ®üte ; er l)atte feinen be^potifd)en

^errn geflo{)en, bem lauen freil)errli(^en ©önner entzog er ftd), er ging

ftufenmäßig bem 53oI!e ju, mad)te in ber 3:^alia fein 33ünbnif mit

i{)m, unb er5äl)lte i^m feine @efd)i(^te, unb „eö n)anbelte i^n dwa^

©roßeö an bei ber 5?orftelIung, feine anbern geffeln ^u tragen al6 ben

5lu6fpru^ ber SQBelt, an feinen anbern 5^^ron ju a^^pelliren, alö an

bie menfd)li(^e (Seele", ^atte er fc^on frül)er gemal)nt, „mit beö @e*

nieö gefäi^rlic^em 5letl)erftral)l ni(^t ju fpielen", unb »or ^^l)aetl)on'6

^oo6 gewarnt, fo blidte er je^t fd)on mit (Sntfrembung auf bie ganje

^eriobe ber Sf^äuber jurüd ; nid)t lange, fo fül)lte er, baß bie füfjne 5ln*

läge feiner Gräfte falfd) geleitet, ba6 „vielleicht große 33orl)aben ber

61) SSgl. über fic «Sau^^e im Sßeimarifd^en Sol^rBuc!^ f. b. ©^jradBe. l.Sb.


^ericbe fcer Criginalgeniee. 5. ©oct^e in 3talien u. ^c^itter'ö 3ugcnb. 167

Platin mit i^m" mißlungen fei, unt) er gelobte fic^, „bie ^Sergaugen*

^eit nac^ju^olen unt) teu etilen S93ett(auf5um3ie(e t?onüoru anzufangen".

Unt> wie man fc^on auö ber (Sinleitung^fc^rift bec ^fjalia merft, baf

e^ ftd) gciftig in if)m reinigt, fo gä()rt eö auc^ moralifd) forttDä^renb

in it)m ; er trieb ft^ vorübergef)enb tvieber in (ocferer ©efeüfc^aft um,

er trug ftd), tv>ie er fpäter fagte, mit einer „miferablen Seibenfc^aft",

aber er fe^ttte jtd) bod) nad) (Srlöfung auö biefen üern^idelten 33er=

f)ä(tniffen, nac^ 6tiKe unb 9^uf)e, nac^ neuer ^'ia^rung, nad^ befferen

9}?enfd)en, nac^ einem @efüt>(e beö @(üd6. „9^^eine ^ebürfniffe in

ber großen SQ3e(t, fc^rieb er bama(6, finb i^ielfac^ unb unerfc^ö^jflic^,

wie mein (S^rgeij, aber VDie fe{)r fc^rumpft biefer neben meiner M^

benfc^aft ^ur ftiUeren greube gufammen". ^n biefer 3^tt ber 5(n=

unb 5lbfpannung ^'^) erl^ielt er t)on greunben, bie il^m feine ^ic^tung

ertt)orben {)atte, Don ^uber unb Äörner^'^), bem Sßater ^^eobor'^, eine

(Sinlabung nac^ Sei))§ig unb 3)reöben, unb ergriff fie begierig ; nac^*

^er wec^fette fein 5(ufentf)a(t jtt)ifc^en 2öeimar unb 3Sol!ftäbt ober

9iubo(ftabt, biö ju feiner ^eirat^ unb 9Zieber(affung in 3ena (1789)

alö ße^rer ber @efd)ic^te. 'Raä:) SBeimar fam er, tt?ä^renb ber ^er^og

abwefenb, ©oet^e noc^ in Stauen tt>ar. ^a^ (gc^idfal fügte eö fo,

baß er in @oet()e'^ ©arten unter beffen *§auögäften feinen @eburt6tag

bege()en l^alf, ai^ biefer in ber gerne nic^tö von bem neuen (Sinbring*

ling al^nte. Den ^inbrud, ben 333eimar auf 6d)ilter mad^te, fennt

man erft feit ber 53e!anntn)erbung beö 33riefn?e(^fel0 mit Körner ge^

nauer. !l)er ^of ftieß i^n ah; ftd) in gormen unb ^ofmanieren ju

fügen, fic^ in fteifen, großen 3tt!e(n «orfteöen ju (äffen, tt)ar biefer

freien (Seele nic^t gegeben. 5(n ber goetf)ef(^en @e!te, an Knebel

62) SJBie büper feine Stimmung in ber legten SD^annfjeinter ^üt toai, er-

gibt fi(^ au« ber @teße eines ^Briefe« an Corner, bie in bem S3riefrce(i^[el fe^It.

(10./22. geh-. 1785.) „SBon ber Sßrücfe bei ^ac^fen^aufen [a^ 16) mut^» unb

troftlog hinunter in ben f^Iufe unb n?ar entf^Ioffen, meinem qualiJoKen Seben

ein (Snbe ju matten ; — ha traten (Sure iBilber mir tocr bie ©eele, iä) gebeerte

(§urer greunbfc^af t ; fie riefen mic^ in ba« Seben jurücf unb retteten mi^".

63) 2)ag ganje 3?er:^ältni^ ju biefem greunbe liegt nun offen in „@^iöer'§

^Srieftrec^fel mit Äi5rnei". (^Berlin 1847.) (Sine j»eite tcüpänbigere 5luagabe ton

@öbe!e tt)irb eben angefünbigt.


16S

XI. Urnfturj b. fon^jentionetten !^i(^tung burd; SSerjüngung b. 9latur^oefte.

u. 51., bie ft^ ganj nac^ beffen®eift gemobelt f)atten, jtel i()m bie ftolje

93era^tun9 aEer ©peculation auf, unb bie bi6 jur Dftentation ge*

trtebene 5(n{)än9Uc^!eit an bic 3^atur, bie ^tejtgnation in bie fünf

Sinne ; ,,eine 3bee, bie gefunb unb gut fein, aber auc^ übertrieben

njerben fönne". 2)aö'3wf«tnmentreffen mit ben übrigen ©röfen in

3Beimar t)erbefferte feine gefunfene 9Jleinung t?on ftd) felbft. 3u «^^rber,

beffen familiäre §tuöfc^(ie^lic^feit befannt war, !am er in fein engere^

SSerM^tnif ; bod^ ad)tete er feinen @eift, unb er war i^m feffetnb

genug, um ftc^ t)or5unef)men, if)n einen 6ommer f)inburc^ „fo ju fagen

§u "oex^c^xm". «^erber imponirte i^m, wie aud^ ©oet^en, am meiften,

aber bie 9}iitt()ei(fam!eit, bie er neben @oetl)e in Strasburg befeffen,

l^atte längft aufgef)5rt. 3Bie(anb'0 ungleichen unb unjutjerläffigen

ßl)ara!ter lernte 6c^i((er balb au6 eigner Srfaf)rung unb auö @r*

fa()rungen ber näc^ften 3Serwanbtfc^aft fennen; er füllte, baf fte nic^t

jufammen taugten ; er fonnte f)öd)ftenö auf 5lugenbticfe erbaut fein in

bem .Greife ber gamilie, bie natürlich, aber unerfaf)ren war, neben ber

ftc^ felbft Schiller aU ein SBeltfinb füF)len burfte. 2)ie leibigen mate*

rietten (Sorgen erf)ie(ten eine gezwungene 3^erbinbung mit Sßielanb.

2)oc^ waren bie^ nic^t bie ebenbürtigen 9)?änner für 6d)i(Ier ; i^m

war biegreunt)fd)aft mit^oetl^e i^orbel)alten. @leic^wol)l war il)m in

bem weiteren, geiftreid)en Greife ber l)ier t?erfammelten 5)^enf^en wol)l.

5lbgefef)en t>on bem 3Serl)ältniffe ju feiner greunbin (5f)arlotte t?on

^alb, mufte er, wenn er $läne mad)te, auc^ greunb »Körner nac^

Söeimar 5u 5ief)en, ftc^ bod) geftel^en, bag bie grau ^on Stein, unb

i^re Sc^wefter Sm^of , bie 35obe, QSoigt, ^ufelanb, »Knebel u. 5(.

einen ^reiö t>on ^D'^enfc^en bilbeten, bie man in ß-inem Drte nic^t

wieber jufammen ftnbe. 1)k 3^it feineö 5(ufentl)alteö in SBeimar

Wirfte benn au6^ f(^on burc^ bie auf erliefe 5(u6breitung feiner ^ennt=

nif »on SBelt unb 50^enf(!^en eine fittlic^e 3Serdnberung in Schiller.

3n feinem Snnern gal)rte eö ; er bewegte ftd^ in biefer unruhigen 3^it

anl^altenb in moralifd^en, intelleftuellen unb dft^etifc^en 3tt)eifeln;

@efd)ic^te unb $l^ilofopf)ie brängten fic^ unter ä^nlic^en inneren 3Ser*

dnberungen, vou fie 5Bielanb in (Erfurt erlebte, an i^n f)eran ; er lag


^eriobc bcr Originalgenie«. 5. ®octk in Station u. ©c^illcr'S 3ugenb. 169

mit bem ie in beu

pl^ifofop^ifc^en ^Briefen, in ber Oiefignation u. %., noc^ ^ert>or. 2)ic

großem $robu!te, mit benen er ftd) 6efd)äftigte, 9ebie()en nic^t ; ber

®eifterfel)cr „berüF)rte fein §erj nur fiady ; !Don (Sarfoö, ber in ben

erften brei Elften (in ber Zljaüa] noc^ fef)r im alten 6tife begonnen

tt>ar, t>ollenbete er fo n>enig in bem alten rafd)en 31^9^/ ^t>ie @oetl)e

feine (gtüde ber jtveiten ^eriobe, unb ganj tt)ie biefer feine 3p]^igenia

unb 3^affo Ijatte er i^n anfangt in ^rofa angelegt. X)em inneren 23e*

bürfniffe nac^ einer 5(enberung feiner ganjen geiftigen Sage famen bie

©efd^icfe entgegen \vk @oetl)e'n in 3talien. !l)iefen entjücfte bie ^unft

unb baö milbe ,^lima beö 6üben6 ju einem geläuterten Seben unb

(Streben ; M

(Schiller beburfte eö anberer »^ülfe. ^wai bem ^'lorben

be6 @efd)mad6 ju entfliegen, in bem er nie ju gebeil)en l)offte, vrar

fc^on ein 5[Bunfc^ beö 3üngting6, al6 er bie 5(nt]^ologie auö XoboM ^'^)

(1782) l)erauögab; glüdlid)ere (Sterne unb ein gried)ifd^eö ^lima,

l^offte er, feilten il)n jum !l)i^ter ertt?ärmen. ^ber bie ^unft war il>m

gleichgültiger ; bie ©emcilbe in 2)reöben l)atten i^n falt gelaffen, bie

$lafti! ^atte für feinen lebenbigen unb ^iftorifc^en (Sinn nid)tö 5(n*

regenbeö, er fprac^ ftc^ bie Siebe bafür ah unb l)atte fogar von Stallen

!eine @rtt)artung für ftd). 3l)tu famen eble 9}?enfc^en rettenb entgegen

hü i^m ging bie poetifc^e Steinigung üon ber ftttlid)en auö, hn

©oetbe'n n)ar bie ftttlic^e eine golge ber fünftlerifc^en. (Sd)iller fd)rieb

bamalö feiner nac^]^erigen


170 XI. Urnfturj b. fontentioneüeit 2)ic^tung buid^ 35eijüngung b. 9?atur^oefie.

(Sc^itter in 993eimar [tili für fic^, unb meinte in feinem (Streben fid^

über bie 5(((tag6n?e(t ju f)eben, ein tt>af)rer 3)?enfc^ muffe entfernt t?on

^JRenfc^en fein ; beburfte er ber 2BeIt für feine 2)i(^tung, fo fuc^te er

im$(utarc^ bie 33i(ber einer fräftigern 50'?enf(^l)eit. ©anj ä^nlic^ ferner

fami{)mn)ie@oetI)e'nbie ernenete55e!anntfc^aft mitben bitten entgegen,

um feine :poetifc^e 9?i^tung um^ugeftalten, obwof)( fte bie einbringenbe

SBirfung nic^t bei i^m tt?ie hü jenem machte, ^r Ia6 bie ^ragüer

mit feinen greunbinnen no^ in franjöfifc^en Ueberfe^ungcn, er über*

fe^te muffelig mit fotc^er ^ülfe, „fein Original er ratf)enb ober mU

me^r erfc^affenb", bie 3pf)igenie be6 ©uripibeö, unb wollte $(gamem*

non überfe^en, ber aber feinem greunbe ^umbolbt aufbef)alten blieb.

SQBie ttjenig er in bie a(te Seit unb !l)id)tung mit ©oet^e'ö reijenber

8i(^er^eit einbrang, jeigt fo\Do^t jene Ueberfe^ung beö Gnri^ibeö,

al6 bie im SÖettftreit mit 53ürger übertragenen ©cfänge auö SSirgit.

3um @(üc!e traf er noc^ auf ben ^offifc^en «Isomer, in 3öeimar (a6 er

faft nic^tö a(6 if)n. ©6 war i^m, al6 ob ein neuer Sebenöqueü auf*

ging, ba er if)n feinen greunbinnen ^or(a^, unb an Körner f(l)rieb er,

er beburfte ber Sitten, um feinen eigenen ©efc^mac! ju reinigen, ber

fic^ burc^ (Epi^ftnbigfeit, ^ünftetei unb 3Bi^e(ei fe^r t>on ber wa()ren

(gim^licität ju entfernen anfing. 3E{e mächtig ibn übrigen^ ba6 5((ter'

tf)um ergriff, ftel)t man leicht auö ben ©otteru ©ricc^enlanbö unb ben

^ünftlern, bie in eben biefe ^eit falten unb in 9S5ie(anb'ö ÜHerfur

(1788,1789) erfct)ienen. 9J?it bem S^riftent^ume war ©dbiüer (dngft

jerfalten, mit f))inojift{fdjen STnftdjten eine SSeite ^er im füllen $er!ef)r

wie ©oet^e unb ^erber fa^ er ba6 Seben im grofen ©anjen an unb

o))ferte baö 3nbi^ibuum ber ©attung. ©r verfiel bal)er, wie wir oben

hd (5tolberg !)örten, burd) bie ©ötter ©riec^enlanbö mit ben firengen

(S^rifien ; fte f^rac^en in ber erften ©eftalt aud) gar ju l)art jene immer

rül^renbe (Se!^nfuc^t beö deuten ^id}ter6 nac^ einer untergegangenen

993elt au6, beren ^unftftnn über 9^eligion unb ©ötter 9J?eifter warb.

3n beiben ©ebic^ten fc^loß fic^ gleid^fam bie 33lüte biefeö ©eifteö auf,

wie fte benn in gorm, QSerö unb ©ebanfen, ba6 erfle mül)feliger, baö

anbere fc^on ganj entf^ieben, eine 3}erdnberung anfünbigen ; ic^ möci^te


^ertobc ber rrtgiiialgenie?. 5. @cet^c in Stauen u. ^Sc^iücr'ö 3ugenb. 171

fie im kleinen ®oet^e'ö3pl)igenic unt» ^^affo jiemlid) fc^arf t^ergtcicl)cn,

tr>ei( ftc t>ie 5D'?ctamorpf)ofe ber ^unft burd) bic 51ntife in beiben unb

baö 33erf)ä(tnig ber umgeänberten Dichter jur SQSeU fe()r äf)n(id) au^*

fpre^en. SQBie @c^i((er in ben „Mnftfern," auf bie er fetbft in feinen

^Briefen an Körner mit O^ec^t einen bebentenben Sßert^ legt, bie ^nnft

alö ben eigent()üm(id)en SBefi^ beö ?D^enf(^en befonberö barum greift

baß fte af)nenb unb im (Symbole ba^ 9?eic^ ber (Srfenntnif unb Sitte,

ber 3Öa{)rf)eit unb 5!ugenb fpielenb eröffnet, fo fc^ien bieö gerabe feiner

eigenen @rfa()rung entnommen, ber eben in ein bemifteö !2eben er=

neuter Sitt(id)feit unb 5Sernunftt^ätigfeit einge{)en tt>ol(te, unb burd^

feine -Did)tung beutlic^ ben Sßeg jur @ef^id)te unb $^ilofopf)ie naf)m.

@(^on !)egt er f)ier ben großen 33egriff t?on ber ,^unft, baß i^r bie

5Bürbe ber 9J?enf^()eit in bie §anb gegeben fei, baß fte bem 5[Öe(tpIane

biene ; er f)eißt baö 3a^r^unbert reifer ü)^ännti(^feit, frof) ber errung*

enen ©eifte^fülle unb 33i(bung, nic^t ber erften DueKe biefeö 6iege^,

ber Äunft, ^ergeffen, unb für bie ^unft fc^eint barauö bie 5^erpflid)=

tung 5u folgen, ftd) biefem t^orgerüdten 3citatter nnirbig jur Seite

ju fteüen. 3n biefem «Sinne ftrebte fte Schiller ()infort ju be^anbeln,

unb eö fc^ien ba§u nötbig, baß er ftc^ in 2Biffenfd)aft unb Seben erft

auf bie §ö]^e ber 3ftt fteüte; er na\)m ben Umweg burc!^ ©efd^ii^te

unb $f)iIofopf)ie, um feine auöwud)^rei(^e, üppige ^^oefie fo ju be^

fd)neiben, tvie e6 ber ^oberen »Kultur beö erlefenften ^^eilö ber ^Ration

angemeffen fc^ien.

9J?itten in ber ^cit biefer inneren Ääm^fe begegnete ©oetl^e auf

ber S^ücfreife auö Stauen S^iüer'n in D^iubolftabt jum erften Tlak

bei bengreunben, bie 53eiben naf)e ftanben. ^ätte er in feinem 3nner*

ften (efen fönnen, fo ttjürbe er fc^on bamalö gefunben ^aben, baß

bei ber großen 3Serfd)iebenf)eit if)rer SfJaturen benno(^ Schiller auf einer

Stelle ber (Sntwicfetung ftanb, bie, tt?ie tt)ir merften, tjon ber feinigen

nic^t fo n^eit ablag. 5(uc^ Schiller ttjoüte biefe 33erüf)rung ber @po*

d)en nic^t finben, befc^ieb fic^ aber, au6 einer foId)en 3ufammenfunft

nic^t fic^er fd)ließen ju wollen. So mieben fte fic^ lange. Die älteren

9Ber!e Sc^ider'ö, bie no(^ im erften greife ftanben, mußten @oetl)e'n


172 XI. Umfturj b» fonijentioneüen 2)ic^tung burd^ $Berjünguug b. ^ktuv^oefie.

eine xinüberfteig(t((}e Jlluft jwifc^cn i()nen 5U bilben fc^einen. Der

neuere !l)on (SarU^ (1787) festen nidjt geeignet, ben S3ruc^ ju

f)ei(en; baö «Stücf [teilte ftd), felbft abgefel)en ^on ber 53eurtf)ei(ung

beö (Sgmont (1788) ,

biefem goetl^ifc^en 2Ber!e bem Stoffe nac^ fo nal^e,

unb vt)ar bem ©eifte unb ber 53e{)anbhing nac^ fo unenblic^ t^erfc^ieben

(So war in ber@eftalt, in ber e6 bamalö erfd)ien6^, ber a(ten ^^eriobe

noc^ ^crn>anbter, n)ä^ienb eö bem @nttx»urf nac^ bie neue 3^^^ ^^i^-

ü'tnbigte, in ber @c()i((er'ö ebler Sinn au6 ber 3]er^üUung berauötrat.

!l)er ®ang feiner eigenen inneren QSeränberungen bübete fid) in ber

®efd}id)te biefeö !l)rama6 ab. 3uerft war bie troftlofe Seibenfc^aft

beö ^rinjen, bie jerriUteten 33er^äÜniffe ber gamitie, ber 1)rud beö

3)eöpoten baö »^auptaugenmerf, SSer^äÜniffe, bie Sd)iüer mef)r, nad)

5{rt unferer S^^aturbic^ter unb ®oet()e'6, au6 eigenen (Srfaf)rungen ju

fc^iibern ^ermod)te. (^6 war auf ein gamitienftüd abgefe^en, baö fic^

p(ö^üd), a(ö ^ofa in ben 3Sorgrunb trat, in ein f)iftorifc^e6 im

größeren «Stile t)erwanbe(te. ^ier trat bie geläuterte ©eftalt beö

2)i(^terö in baö ungelciuterte ©ebic^t, baö burc^ ^erfd)iebene ^läne

öerfc^oben warb, unb baburc^ alle bie aftF)etifc^en ®ebred)en erlitt,

bie fo oft unb mit 9^ed)t an ibm auögeftellt worben fmb, bie (Sd)i(ler

felbft nid)t widerlegen wollte. 9hir ba^ man barüber ben enblic^en

©ebanfen beö ©ebic^teö immer au6 ben 5(ugen t^erlor, ärgerte il)n,

unb beftimmte il)n bie Briefe über 2)on (£arlo6 (17S8) ju fc^reiben,

worin er ben ^ern feineö ®ebid)teö erft bem ^ublifum öffnen mußte,

bag für 5tlle6, voci^ nac^ ^olitif fd)medte, unenblic^ ftum^ffinnig, noc^

t?or Don (S^artoö, \\>\i t?or gieöco, war. 2Baö f)eute jeber «Sefunbaner

auö 5Dkrquiö $ofa l)erauölieft, war bamal6 ber Sefewelt noc^ im

iRät^fel, bie erft für fotd^e Stoffe burc^ bie 9iet>olution empfänglich

gemacht werben mußte. 5Iuö alten jenen ©egenfä^en t?on 3beal unb

2Birflic^feit, t>on 3^atur unb ^ont?ention, bie ba6 große 3^()ema ber

65) S)ic i^erfd^tebenen Bearbeitungen ftnbct man im 5. Sßanbe (1. 2. 2^^eil)

ber ^iftorifc^-fritifc^en 5tu3gabe. 2)ie Oueüe ift eine franjöflfc^e 9Joöelle öon @t.

SHeat, aber baneben ein auf ibr berubenbe^ 2rauer|>iet „?tnbronic" bon Sam=

^ij^ron; tgl. §eüer in §errig§ 5lr(^ii) 25, 55 ff.


^>eiicbc ber Cviginalgenic«. 5. @cct^c in Stallen u. ^c^itler« Sugenb. 173

nultftürmcrifc^en ^^^oefte bcr 70er iint» SOcv 3iif}rt' travcn, griff (Sd)i((er

^ier t»en geu^altigftcu ()erauö iint) ftcHte 993c(tbiußcrtf)um gcßcn ^abi*

nct^tvci^()cit, QSernimft iinb 9Zaturrec()t gegen t)ie 53efc^ränfungen beö

nnnfür(id)en jRegimentö, t>ie 9J?enfcl)()eit mit if)ren reinften 5(nforbe*

rungen gegen ben ©taat, t)aö grofe @ebäube, in bem fic^ menfc^lic^e

2BiÜ!ür unb 9?atnrbeftimmnng fo innig bie ^anb reichen. 9)^it

glücflic^em @riffe \va\)itc er baju bie 3^it unb im *§intergrunbe bie

®efc^i({)te beö 5Uifruf)rö ber 5Rieber(anbe, wo biefe in ber ^Deformation

erl)obenen 5(nfprü(^e jnerft mit 9?ac^brucf in bie poütifc^e S33e(t ein--

traten. Sßenn @oetf)e ben SJienfc^en mit feiner Dichtung umfaßte, bie

^erfteÜung reiner 55?enf(f)(i^feit, S^iec^t unb grei()eit, naturgemäße

Sntvxncfehing in 5Infpruc^ naf)m, fo gab ftc^ 6cf)iner ber ?Ö?enfc^f)eit

f)in unb foc^t für bie $(u6breitung beffen, \va^ alö naturgemäß aner*

fannt war, im 3]ol!e unb im €taate. Xiaß i^m bieö 5(bfic^t unb

3we(f, nic^t jufäÜige ^Begleitung feinet 3)id)tung6werfe^ war, bieö

liegt in ben S3riefen über 3)on 6ar(o6 in einer fe^r merfwürbigen

6teüe, worin er bie 5tnticipation unb X)i5?ination in feinem Äunft*

gebilbe weiffagenb anbeutet. „3Sie(en, fagt er, bürfte ber ©egenftanb

biefer ^ragöbie ju abftraft unb ernft fc^einen. i2)ie ()eiügften SBabr^

l)eiten, bie bi^ je^t nur ba^ ©igent^um ber 2Biffenfd)aft waren, in ba6

@ebiet ber ,^unft I)erüber§u5ie^en, unb, a(ö (ebenbig wir!enbe 9}loii^e

in ba^ 5}?enfcl}en^ers gepflanzt, in einem fraft^oüen Kampfe mit ber

Seibenfd)aft ju §eigen, fc^ien mir beö QSerfuc^ö nic^t unwert^, ^at

jtc^ ber ©eniuö ber ^ragöbie für biefe ©renjtjerle^ung an mir gerochen,

fo fmb be^wegen einige nid)t gan§ unwi^tige 3been, bie ^ier niebcr*

gelegt fmb, für — ben reblid)en ginber (!) nid)t verloren". I)iefer

©ebanfenftrid} winft inl)a(tövoll,baß ber 3)ic^ter mit feinen 333irfungen

über bie ^ü{)ne l^inau^jriU, baß er für unfere ©efammtentwirfelung

im (Staate auf bem mäßigen Sßege beö 2)id)ter6 baö werben will,

\va^ ^f^ouffeau, 9}?onte^quieu unb 33oltaire für granfreic^ geworben

fmb, baß er an bie äftl)etifc^e 33ilbung bie politifc^e ber 'Ration mu

mittelbar anfnüpfen möchte, unb ba6 3al)r 1813 l)at bie 5lnfänge

biefer 2ßirffamfeit begonnen. Sarum er biefe 3wede auf bem SBcge


174 XI. Umflurj b. fonöcnttonettcn 2)tc^tung burc^ SSerjüngmtg b. 9^atur))oefie.

ber ^ic^tung t^erfofgte, fe|en f^dter bie 33riefe über bie äft^etif^e (Si*=

jie^ung au^einanber. ©e^eu tt)ir ben angefochtenen $ofa in ^araüele

mit unferer grei^eitöjugenb jener 3af)re, fef)eu tt)ir if)n mit ©exilier

im SSer^dltniffe jn ben 3tt)eden ber Freimaurer unb 3((uminaten im

tjorigen 3a{)r^unbert, [teilen voix xljn neben bie 9efc^id)tlic^en giguren,

bie für SBa^n unb 3trtl)um baö Seben gefegt f)aben, ober betrachten

i^n innerhalb ber 3^^^/ in bie i^n ber 2)ic^ter geftellt ^at, neben bem

republüanifc^en Könige «^einric^ IV., ober t)erg(eic^en wir i^n mit

ben franjöfifc^en unb fpanifc^en 33ü()nenl)eroen, bie man fic^ 3a^r=

l)unberte lang gefallen ließ, fo fc^eint eö überall, aU ob fic^ ber Dichter

ni^t fo mit Unrecht für bie S^iec^tfertigung feincö ßl;arafterö unb

feinet £)pfertobe6 ereifert l)ätte. 3Bie eö aud) fei, biefer (Eifer ift für

bie große !l)enfart beö !l)icl)ter6 eben fo merfti?ürbig, tt?ie ber (Entwurf

biefeö greil)eit^fc^wärmevö felbft, unb fo wenig 3emanb bie t^erleug-

nungöfdl)igen gelben Seffing'ö angreifen bürfte, ber nic^t ben unge^

meinen (5l)ara!ter beö 2)ic^terö felbft ju würbigen weif, fo wenig foUte

(Einer am ^ofa auöftellen bürfen, ber nic^t juerft (Sc^iller'^ DfJettung

biefeö (El)ara!terö ^erftanben unb befeitigt l)at.

!Die 6tubien für gie^co unb Don (Earloö l)atten @cl)iüer'n in

bie (53efc^ic^te eingefül)rt; an bem Abfall ber 9^icberlaube arbeitete er

lange, e^e er nad) 3ena l)in!am unb auö ber ©efc^ic^te 53eruf machte,

^alb barauf brac^ bie 3ie^olution au^, bie beö X)ic^tev6 5luge nod)

fefter auf politifc^e unb l^iftorifc^e ^erl)ä(tniffe l)eften mußte, ßwö^^it^

l)atte i^n bie fantifc^e $^i(ofo))l)ie gefeffeü, unb fo finben wir in ben

erften 3«l)i*^n beö legten 3a^rjel)entö feine poetifd)e ^ber t)eitrodnet,

unb feine ^^dtigfeit burd) 3ßif|'enfc^aft unb Seben abgelenft. ^k^

gefc^a^ in berfelben 3cit, al6 ©oet^e, burd) ben ^^luöbiud} ber Otet)olu*

tion miöftimmt, fid) mit bem öffentlichen Seben unb ber (5)efc^ic^te

völlig überwarf, in feinen bi^terifc^en (Erjeugniffen ganj geirrt würbe,

unb fic^ fi)fiematif(^er mit ben 9laturwiffenfc^aften befc^dftigtc. 33ei

beiben !l)ic^tern alfo, bie unferer neuen ^oefte ©eftalt unb SBürbe

gaben, bie am frdftigften baö (5)ebiet ber ,^unft be^au))teten, warb bie

fünftlerifc^e 2:^dtig!eit burc^ 3^ttt>erbdltniffe in @taat unb SQBiffenfc^aft


XU. Ueberfic^t ber fc^öitcn ^rofa (jHomanlitcratur). 175

unterbrochen, unt> unfere näc()fte ^lufgabe mug ba^er fein, auf biefe

jurücfjuMicfen, unb bie (Störungen ^u erunigen, bie t^on bort()er einer

reinen ungetrübten (Entfaltung unferer !l)icl)tung entgegentraten. §ier

it?erben wir bie frof)en Hoffnungen, ja bie errungenen ©iege, beren

tt?ir nur eben erft un6 ju freuen beginnen, nic^t tvenig t^erfümmert

finben. ,^aum fonnten mx in unferer falten 3»^^^ ^^^ ^^W ^^t=

fproc^ene 5(ufbred)en ber Äno^pe unferer ^unft ^or Ungebulb ern^arten

je^t entfalten fic^ bie jarten 33(ätter, unb ef)e fie ganj erfc^toffen finb,

brürft fte ein neuer groft. 3n bie


176 XII. UeBerfid^t ber frfjönen ^rofa (3?omanütcratur)

gattung beö 9loman6 ah^vd)aikn, in ber bie ungebunbene 9fiebe

]^er!ömmlic^ ift. 2Ötr!U^ warb aud^ ber 9f{oman sugleid) mit bem

6c^auf^iele l^ergefteüt, dt voax in üereinjelten 2ßer!en ©eßert'^ unb

njeniger 5(nberen ^iel minber vorbereitet, a(6 baö (Sc^aufpiel burci^

@ottf(^eb unb feinen 5ln()an9 ; er erhielt aber bur(^ bie (Sinflüffe beö

englifc^en Clomanö einen me( bringenberen 5(nftc^ a(ö ba6 @^auf:pie(

burc^ (S^afefpeare, tveil bie berüf)mten englifc^en JRcmanfc^reiber

mef)x gkicbseitig unb bem @eniu^ beö 3af)rf)unbert0 ijerwanbter

tt>aren ; unb fo fam eö, bag in ben 70er Sorten biefe Gattung plö^--

(id) eben fo neu geboren, n)ie baö 2)rama neu geftattet, !)ert)ortrat.

2Bir l^aben unö bei ben ^rjeugniffen au^ biefem !l)i(^tungöStt)eige aU

folgen nirgenbö (ange aufgef)a(ten, unb ^vollen eö aud) je^t nid)t

auc^ voaxc ()ier irgenb t^oUftänbig ju fein nid)t einmal möglich, tt)enn

eö au(^ jtt>edbien(i^ tt>äre. 2ßaö unö aber bennoc^ ein n^enig babei

§u vertt)ei(en nötf)igt, ift l^ier, wie fonfi, baö näf)ere 33er()ä(tnif ber

S93er!e biefer ©attung ju ben 3uftänben, Seiftungen unb S^enbenjen

ber 3^it bie ©renjberü^rung t)on ^unft, SBiffenfd^aft unb geben, bie

un6 unmittelbare 5tuffd}lüffe über alle jugleid^ gibt. !Daf wir X)ahd

nur bie größeren 53ejie]^ungen biefer 5lrt t)on SDid^tung mit bem öffent*

liefen unb allgemeinen Seben ber 9f?ation im 5(uge bel)alten, t)erftebt

fi(^ von felbft, unb wir werben auc^ l)ier, wie früher, ftnben, baß

unö auö biefem ©runbe eigentli^ nur bie 5lnfänge beö S^iomanö eine

^l^eilnal^me abgewinnen !önnen, «Sobalb bie gewö^nli^e @efellfd)aft

fein Urbitb wirb, fobalb er jur bloßen Unterl)altung6leftüre l)erabftnft,

unb für bie täglichen fleinen poetifc^en 33ebürfniffe baö wirb, )x>a^ bie

©d^eibemünje unb baö Tupfer jur 33efriebigung ber p^t)ftfd)en 53e*

bürfniffe ift, verliert er für bie @efd)ici^te ber !^iteratur alle 33ebeutung

feine 33eränberungen finb bann nic^t mel)r organifc^ unb gefc^ic^tlic^,

fonbern mobifc?^, unb gel)ören vor ba6 gorum beö ^b^^tifc^e^, nid^t

vor baö ber wiffenfc^aftli^en ^Betrachtung,

Um in ber ^ürje ba6 5Serl)ältniß unferer C^omane ^ur 3^^^

i^rer 2ßiebergeburt unter englif(i^en ©inflüffen, unb il)ren ©egenfa^

ju ber biöl)er bel^anbelten 9?aturpoefie ber ^raftgenieö an^ubeuten.


1. .pumorij^ifc^e 9iomane. 177

fo erinnern tt>ir, bag aüe ^unft unb $oefte auf bem ©runbe einer

möglichen unb ibealen 393e(t ruf)t, bie beö 5D'ienfc^en freie 6ee(e im

g(u^e über bie gegebene 2Bir!(i(^!eit ^inweg fic^ bid)tenb unb benfenb

fc()afft. (So ift natürlid), baf bie ^Dic^tung, tvo bie 33(üte il)rer

(Snttincfehmg in ein 3^itatter gereifter ©eifteögaben fällt, ftc^ biefe^

i^reö ©egenfa^ee^ gegen bie tt)ir!lid)e SQBelt bet)?u^t n?irb, wie wir eö

in ben legten (Srfc^einungen gewal)rt l^aben ; unb fte wirb in einem

fo(c()en gaüe ben €toß ber (Sinbilbungöfraft auf bie ©c^ranfen beö

gegebenen Seben^ gerne ju if)rem 33orwurfe nehmen. 3)iefe6 Z^cma

I)aben wir bi^^er im (Sturme unb orange be^ Snftinfteö, wie in ber

flaren 5luffaffung beö gereiften ©eifteö bel)anbetn fe^en. Unfere

Äraftgenie^, jum 3^f)eil mit ber Einlage ju M)kn 3)ic^tern geboren,

umfaßten bie 93er^ältniffe ber ^UJöglii^feit unb S33irf(icl)!eit mit ber

ganjen (Snergie einer jugenblic^en (Sinbilbungefraft, beren 9latur eö

ift, nirgenbö baö @etf)et(te ^u ertragen, überall nac^ bem ©anjen §u

ftreben. 33ei i^nen war ba^er bie Betrachtung ber gegebenen 9Q3elt,

in bie fte ftd) gefegt fal)en, unb ber @egenfa^, in ben fte fic^ felbft §u

il)r festen, immer auö @inem ganzen ©uffe. 6ie warfen il)r baö

eigene €elbft mit allen feinen (Eigenheiten eigenfinnig entgegen; fte

ftellten fic^ au6 il)r, bie il)r entfd)iebeneö SJ^iöfallen erregte, ^erauö,

ni(f)t o^ne bie italienifc^en 2ßünfcl)e, fte au6 il)ren ringeln l)eben §u

fönnen ; fte bilbeten ftc^, ber t?erworfenen SBelt §um ^ro^e, fd)övferifc^

in il)rem 3nnern eine eigene beffere 3Belt auö, unb trugen beren 53ilb

in il^re 6(^riften unb 2)ic^tungen, beren ©efe^e in il^re (Sitten unb

il)r Seben über. SQSer gefaßt genug war, M bem erfteren SSerfuc^e

ftel)en ju bleiben, fic^ mit ber eingebilbeten Slßelt ber ^l)antafte §u hc--

gnügen, unb in i^r ^roft ju fud)en über bie mangelhaften 3wftänbe

beö äußeren $^ebenö, ber fam nod) fo leiblich burcft ; tragif^er war ber

5(u^gang jeneö anberen SBeftrebenö, 2ßir!li(^!eit unb 3beal §u t)er*

f öl)nen, nac^ ben gorberungen biefe^ jene erftere umgeftalten ju wollen.

2)ie (Starfgeifterei in allen il)ren (Sigenfc^aften war fowol)t Ouelle

alö (Srgebniß eineö folc^en eitlen tantalifc^en ^Ringen^, au^ bem ftc^

feine anbere al^ eine tragifc^e !l)ic^tung entwideln, unb, wo bie innere


178 XII. Uebeiftd^t ber fColinen ^rofa (Slomanüteratur).

(S*r(euc^tung über bieö bunffe 53eftreben ausblieb, !eine anbern a(ö

tragifc^e ^ebenöfc^icffale geftalten fomiten.

(Eö gibt eine anbete 5(rt, ftc^ ber 2Birf(ic^!eit gegenüber ju

fteUen, inbem man fic^ nic^t au6 i^r ]f)erauö, fonbern mitten in fie

i)ineinfteUt, ol^ne ftc^ xi)i übrigen^, vok ber ©efc^ic^tfc^reiber, gfeid^--

^ufteüen, o^ne ba^er ben poetifc^en @rnnt) unb 53oben ju t»er(affen,

Oi^ne ein 2öeitere6 5u wagen, a(0 nur biefe beiben ©ebiete einanber su

nä{)ern. 5D^an barf nur bie fditeren ©aben beö gealterten ©eifleö ju

bem (S^\t?unge ber ^^antajie F)injuncf)men, über bem 33t(be ber mög*

ticken 3)inge bie (Srträgung unb 33etrad)tung ber beftef)enben nur

nic()t ganj außer %


1. §umoriftifd;c 9^omane. 179

anberö alö mit bcmfctbcn $(uöbnic!e, einer pragmatifct)en, 511 d)araf^

terifiren tvüf ten. Denn biefe if)re !l)ic()tnng ent()ef)it be^5 3bealö unt)

einer votlfommenern 9Bc(t fo fe^r, wie bie prac3matifcl)e @efc()ic^t^

fc^reibung ber 3bee ber Qjorfe^ung unb ber notf)t\)enbi9en 5Öe(t ent*

bef)rt. Diefe Dichter betrac()ten bie Dinge, wie jene ^iftorifer , bloö

mit bem menfc()(i(^en Sßi^e, ber baf)er beiberfeitö bie befte ^ßür^e i^rer

5Ber!e hkiht; fte fennen nid)t6 Unfid}tbareö unb Ungreifbareö in ber

3J^enf(^{)eit ; il^re ^enntnif ber ^f^atnr be^ 9)lenfd)en ift nur auö bem

gefeKigen Umgange enttvidelt , \mc fene ber Äraftgenieö oft nur auö

bem einfamen 33rüten beö ©eifteö über fic^ felbft; eö gibt nid}tö Snner--

(id)e6 für biefe, voa^ fic^ nid)t auf erlid) ben ©innen fa^iid) ausprägte.

(50 ift bal^er erHdrlic^ G^nug, baf eben bie 3cit/ wd^e bie erften prag=

matifc^en ©efc^ic^tfc^reiber in Deutfc^lanb ]^ert?orbrac^te, ftd) aud^

über ber ^f)i;fiognomi! alö über bem l^öc^ften ^rcbteme menfd}(id>er

3ßeiöf)eit abquälte : bie freiefte 53eu^egung beö ©eifteö feilte i^r !ör*^

perlid)e0 Drgan l)aben. (Si3 ift erflärlid) , baf eben biefe 3^it "otx-

ftanbeömäßig bie 2Bunber, bie unmittelbare Offenbarung, bie 3Bir*

fungen beö ©eifteö, ber ©nabe, beö ©ebetö auö ber c^riftlii^en 9^eli*

gion wegleugnete, um alle i^re ©ebeimniffe menfc^lid) erflären ju

bürfen ; ja, ber biefen ^ragmatiömuö am eifrigften befämpfte, :2al>ater

war boc^ felbft ber eifrigfte ^ragmatüer , wie in feiner pl)^)|'iognDmi*

fc^en 8e()re, fo in feiner religiofen : er wollte boc^ felbjl biefe 2ßunber

unb SBunbergaben gleid^fam nur glauben unter ber 33ebingung, ba§

fie noc^ immer fic^tbar unb empfinbbar wirften, er wollte feinen ®ott

fogar fül)len unb „geniefen". SBaö man üon 6eiten ber goet^ifc^en

©eniefc^ule an ben ^Berlinern tabelte, war ber ©eift beö ^ragmatiti*

mu0, ber ftd^ t?or bem ©enie unb ben ©aben beö Damonö freu^igte,

unb ber bie SBirfungen ber goet^ifc^en ©ebid)te lieber auö taufeub

^ebenfacfeen l)erleitete, alö a\\^ biefer (Einen §auptquelle: ber bie

3udungen beö Dbfcurantiömuö gegen baö blenbenbe Sic^t ber 5luf*

Cldrerei burc^auö alle auö gel)eimen ©efellfc^aften , auö beftimmten

planen, ^on gewiffen 9)^enfc^en ^er^orge^en fal), nic^t au6 ben not^--

wenbigen 53ebingungen ber 3Serl)ciltniffe, auö ben ©efe^en ber 3Bir*

12*


180 XII. Ueberfic^t ber \ä)'6nm ^ro[a (JRomanüteratur)

!ung unb ©egenwirfung , tto weit me^r hie geheime Urfac^e jener

(Srfc^einung (ag , bie ben materialiftif^en ©rllärern felber aU le^te

llrfad)e anberer (Srfcbeinungen »oifam, bie itjnen läftig waxcxu 2)iefe

3eit nun brachte, trieber erflärU^ genug, auc^ jene 2)i^ter ber

5D^enfc^en!enntnig f)er»or, bie wix pragmatifc^e nennen tvoKten. 2Bir

fönnten fie auc^ l^unioriftifc^e nennen, vuenn nic^t jener ^Begriff biefen

(enteren einfc^löffe, unb aU ber mikxc nod) 5(nbereö in fic^ faßte, waö

nic^t unter biefen faden !ann.

2)em 9J?enf(^cn, ber ftd) mitten in ber Sßelt befangen aufö SBeo^

bad)ten (egt, ol)ne bie gä{)ig!eit, ftc^ über fie ju erf)eben, ftd) auö i^r

5u entfernen, ftelit fic^ balb ba6 3[Öiberfprec^enbe ber menfc^lic^en

Sagen, QSerl^ältniffe unb (Sigenfd)aften bar. (Sr getrafjrt baö ©eregette

neben bem 3iifäü^cn, baö 9ZatürUd)e neben bem Unnatürlichen. 2)a

er bieö @egenfä^lid}e nic^t in einer {)öf)eren ßinl)eit, n?ie ber gläubige

^uijb empfinbenbe 9J^enfd), wie ber ibealifircnbe 3)id)ter, tt)ie ber f^jefu-

lirenbe ^^ilofopJ) ausgleichen unK, fonbern in fic^ felbft, fo fc^ärft ftc^

i^m innerl)alb beö 93Birflid)en, baö er ^u beobachten, ^erftänbig ju

t)ergleid)en unb ju »erarbeiten nid)t aufl)ört, bie Kombination, unb er

fängt balb an, baö fc^einbar Unvernünftige an baö 33ernünftige anju*

reiben, baö 9J?angelf)afte an baö 93ollfommene. !5)iefe Operation ift

nic^t anberö möglich , alö burc^ 5Rit?elliren. 3ene tieferen 9kturen

unter ben Kraftgenieö üerfc^mäf)ten alleö ^albe, fie tvoüten , tt)ie tt)ir

eö auSbrüden l)örten, 5(lleö ober 9]id)tö, fte faf)en in bem 9}lenfd)en=

gefc^led)te nur ba6 t^erac^tete Kleine unb baS betDunberte @rof e ; biefe

iftre ©egenfüßler aber ]icl)en baö ©rofe f)erab, rüden baö Kleine

f)inauf, unb ^eben ben Unterfc^ieb §wifd^en beiben auf. 156 entftef)t

eine f)eitere 3ßeltanfd)auung , bie fic^ in bie 3)inge fc^idt , Uc ba6

Säc^erlid)e i^rer gegenfä^lid)en 5(ußenfeiten in ber Drbnung finbet,

bie, weit entfernt t)on t)em fogenannten SBeltfc^merje jener ©enialen,

einen allgemeinen 9Q3eltfd)er,5 an bie (Stelle fe^t. 2)iefer §umor,

ber ebenfo von ber ^Vergötterung beö Kleinen auögei^t, wie jener Sßelt*

fd)mer§ von ber 33eref)rung beö Dämonifc^en unb ©rofen im 9]^enfc^en,

liegt M unö in l:eutfd)lanb bamalö gleich frampf^aft biefem le^teren


1. ^uraorifiifd^e $ftcmanc. 181

cjegenüber. Die Driginatc^araftere, bie auf i^m rul^en, fmb eben fo

fel^r ßaricaturen, trie bort bie Drigiualgenieö ; bie ^(eingeifterei uub

,,^ufiUanimität" auf ber einen Seite (ein 5(uöbruc! , mit bem Sid)ten*

berg t>ortreff(i(^ fein eigene^, in biefer 53ejiel)ung re))räfentirenbe6

SBefen bejeic^net l)at) ift eben fo fel^r Rxani\)cii, \x>u auf ber anbeten

bie ©tarfgeifterei unb @rof mannfuc^t. !l)enn baö einfeitige 3^ern.>ei^

len auf ber fd)tt)arjen ober lichten Seite beö menfc^lic^en ^f)un6 unb

^reibenö iDirb, u>ie eö auf einer einfeitigen Einlage berul^t , biefe nur

befto nac^brüc!(id)cr auöbilben. 3)a0 ^aben auc^ mck ber fc^reiben-

ben 3nbit)ibuen hei unö auf beiben Seiten gleid)fam gefül^lt, unb ^ahcn

H)vx 5u entgel)en gefud)t ; eö brängt ftd} in ben ^rübfinn ber ©enialen

ein §umor ein, aber feine 33itterfeit öerrätf), baf eö ni(^t ber gutmü^

tf)ige ber ©egenfeite ift

; eö mifd)t fic^ in bie Sd)er3e ber ^umorifti^

fd)en ein 3ug ber 3Bef)mut^ , allein eö ift nic^t jener ))romet^eifc^e

©eier, ber bie greube beö Sebenö megfri^t, fonbern e6 ift jene n?eid)e

(Smpfinbfamfeit, jene 9^ü{)rung jum 2Beinen, bie eben fo fef)r, mt i^r

©egenfa^, bie 9^ür)rung jum Sad)en, auö ber gutartigen $lnfic^t t)on

ber menfd)Ud)en Sc^wäci^e unb ^(einlic^feit fließt, Unb in bcm eigent<

liefen 33ertreter unferer l^umoriftifc^en D^omane, in Sean ^aul, legen

fic^ beibe ©egenfä^e, beö ^raftgenieö unb Originale , ber (Empfinb*

famfeit unb beö «gumorö, bid^t nebeneinanber, ol)ne baf eö un6 S3e^

friebigung gäbe : \x>ix em^ftnben ba6 ^ranl^afte nac^ beiben Seiten

l^in abtt?ed)felnb befto unntutl)iger. 33i6 ju ber §öl)e, )x>o ftc^ ber

!l)ic^ter rein über jene ßiift^nbe ergebt, bie er barftellt, wo ©oetl)e im

beljagli^en ®efül)(e eineö befriebigten 2)afeinö ba0 S3ilb ber Unbe*

friebigt^eit, feinen gauft , fc^rieb , wo (Seroanteö mitten in ber ©r*

fa^rung üom (Srnfte beö Sebenö bie 33i(ber feiner Z^ox})cxt entwarf,

gelangten nur wenige 9}^enfc^en, unb auf ber Seite ber ]^umoriftifd)en

Sßeltbetrad)tung bie wenigften. 2)er S^riftfteller , ber bie Älein*

geifterei unb ^leinmeifterei t^erfolgt, t>erfällt il)r-gar su leicht felbft;

wer bie ^^or^eit reijenb ju fc^ilbern weiß, i^ertiebt ftc^ lei^t in feine

$(ufgabe; „ber @enuf beö l^ö^ften Säd)erUc^en, fagt '^can ^aul

treffenb, verbirgt baö fleincre, ba6 fic^ bann ber ^Jlann l^alb fd}er5enb.


182 XII. Ueberf^tberfd^önen^rofa («Romanliteratm-).

^alb im (Ernfte angeivö^nt". Dt)er aud^ umgefel^rt : t>er S^riftfteller

verfolgt bie ^leinlic^feit iinb ^{)or{)eit, tteil er i^r verfallen ift; er

jiel^t ii^r bie ^D^a^fe be^ 6potte6 vor, unb eö ift ba!)er bei ben meiften

^umoriften üblid^, ft^ felber Iäd)erlic^ barjufteUen. S93a^ bieö SBeibeö

fagen nnü, tvirb ber verftef)en, ber je im gemeinen geben barauf geac^*

tet t)at, tvie 5.

f8, ba^ naive 2ßei6 ber I)öf)ern Stänbe auf ber ©renje

von 33etvu^tfein unb 9flaturtricb ba^ feinfte Spiel il^rer ^f^aivität ift,

unb ba6 feinfte Spiel mit il^r treibt, ober wie ber $rovinjiale,

unb befonberö tvieber baö S35cib, feinen !Diale!t juftu^t nnb fo an*

ivenbet, baf man jtveifelt, ob e^ auö ®en)ö]^nung ober auö §umor

gef^iel)t; ober mc felbft ber trocfene Spa^mac^er §ule^t fic^ ber i8e*

\vu^tloftg!eit feiner Einfälle oft bewußt wirb, ol^ne barum bie 1)rollig*

feit feiner 9?atur immer in ber ©ewalt ju baben. So ift eö nun mit

ben meiften ^umoriftif(i)en Sd)riftftenern ; fie ftnb am feltenften ber

Letten frei, bereu fie fpotten; fie fd)ilbern Driginalcl)ara!tere, unb

finb meiften^ Originale im eigenen geben. Sie ft^en ftc^ am liebften

felbft, jeic^nen am liebften ^sortvait^, bie il)re eigenen 3ögc tragen, fie

werben tl)eilweife 5{utobiogvapl)en, auc^ t^^o fte e^ nic^t fein wollen.

Sie werben überall, wo ba6 «gjerj einigen 5lnt^eil an il)ren Sc^il*

berungen l)at, wk in 3ean $aul, im l)öd)ften ©rabe patl)ologtfd)e

!l)ic^ter werben, unb fie fci^einen bieö in ber Siegel nur barum nid)t,

weil an il)ren 2)id)tungen, wk in allen fomifc^en ©attungen mel^r

ber 33erftanb ai^ ba^ ^erj ^^eil l^at.

!I)enn ba^, worin ber begriff bcö ^ragmatifd^en unb ^umo*

riftifd^en jufammenfällt, ift eben bie blo^ verftänbige S3etra(^tung ber

SQSelt. 2)er $ragmatifer bchunmert fic^ nidjt um ben unftd)tbaren

^intergrunb ber 9J?enfd}engefc^id)te, unb ber ^umorift eben fo wenig

^can $aul l)at feine l)od) ^umoriftifd)en ^i)araftere §u Leugnern ber

@ottl)eit ober Unfterbli(^!eit gemadjt, unb einjminber greller unb

wal)rerer 3^9 würbe gewefen fein, wenn er fte §u 3nbifferentiften ge*

ma^t l^ätte. S93ie in ben Sßerfen ber pragmatifc^en ©efc^ic^tfc^reiber

ber weltgefc^ic^tlicfte ^^lan fel)lt unb bie 3bee ber 9]orfe^ung, fo in

bem l)umoriftifc^en D^omane ber epifc^e (Entwurf, ben wir noc^ in

\


1. .t>untoiijti)ci^e Oiomanc. 183

^(inger'ö Diomaneu tf)eihveifc finden, unt) baö 3t>ea(. ^ier unb bort

ttjerben bic ^aublun^öweife unb bie (Ef)ara!tere ber ?0?euf(^en n\d)i fo

gern au6 bem großen Staub ber X)\x[qc, auö €ci)icfi'al unb 9^atur ent*

tt)icfelt, a(ö vic(mcf)r auö !(eincn sufäüigen Urfac^en unb 5(uläffen,

auö ben ©eti>öf)nun9en ber (Srjie^ung, auö ben ftiüen unb ßeringen

(Einpffen ber Umgebung unb ber engeren 35erf)ä(tnifre. 9?id)t eine

e^rige QSorftc^t, fonbern ber menfc()(i(^e 3öi^ (en!t f)ier bie SBelt, nic^t

eine S)hfd)inerie ber ©ötter f)errfrf)t in bem !l)icl)tern)er!, fonbern ber

3ufaU. 60 f)at SBejel, inbem er bie ®efc^ic()te bc0 Urfprungö unb

ber @ntfte{)ung eineö ()umoviftifcf)en Driginalc^arafterö fd}ilbern n>iU,

eine dicil)c t)on deinen (Sintvirfungen unb ^u(e^t ben fleinften jufäKigen

5lnla0 biefe ©eftalt bilben laffen. S3ei ben Äraftgenieö brac^ X>k

9Zatur burcf) alle (Sc^ranfen ber 33erl^ä(tniffe burd), aber ^ier n)irb ber

91atur weit nic^t fo mi 9}Zac^t gegeben : nic^t f i e mac^t ben 9)?enfd)en,

fonbern bie Umftänbe ; fie gibt in bem ^inbe, nac^ ben S33orten eineö

unferer ^umoriften, nur einen ©udfaften : bie keltern, bie (Srsie^ung,

bie Umgebung jünbet baö Del an unb fteüt bie SBilber f)inter bie

®(äfer. 3)a^er beginnen aÜe fo(d)e 9^omane ab ovo, mit ber ^inb*

f)eit, ja bei «Sterne mit Der (Smbn)ogefc^id)te beö gelben, unb finb in

ber Z^at voU pxaQn\ati\d)c ^Biographien angelegt. 9f^id)t auf baö

Snnere beö barjufteUenben (Sf)ara!ter0 tvenbet ftd) ber gleiß be6 ^nmo*

riftifd)en X>ic^terö, vx>ie bei SBielanb unb ,^linger, beren 9ftomane bal)er

ni(^t in biefe 9ieil)e gepren, fonbern auf baö 5leu§ere unb ©efellige

nic^t bie ®en?alt ber triebe ift feine 5(ufgabe, tt>ie Ui ben ^raftgenieö,

unb nic^t «^anblnngen, bie bort i^re Duelle l)aben, fonbern äufere

33egebenf)eiten unb Sd)idfale, bie eine sufäüige Tlaö^jt über ben 9J?en'

fc^en üben. !l)ie Siebling6d)araftere auf biefer Seite ftnb bie fc^r offen

©egenfä^e ^u jenen »g)immel6ftürmern, bie bie 2ßelt nad) i^rem 2Öitlen

ju lenfen fuc^en: eö finb bie DIarren beö ©lüdö, bie Spielbälle beö

3ufatl6, bie 9J^ärti)rer ber Saunen ber 5ßerl)ältniffe ; n?ie bie §anö*

tDurfte beö $offenfpiel6 muffen jte ftd) l)e|en, treten unb fc^lagen laffen.

So ift ber vgelb in allen picarifd)en Romanen unb ©ilblaftaben, tro^

allen Einlagen unb kniffen, immer ein leibenber Xulber: feine @e=


184 XII. Uekrftd^t bei- fd^önett ^vofa (9lomanUteratur)

fc^icfüc^feit fann nur bem Stolje eineö ^enfc^en fc^meic^etn, ber »on

t)er SD'lenfc^l^eit fleine SSegriffe i)at, 5(tte ]^umoriftifcf)en 3flomane fint)

t)al)er glei(^fam §ur 2)emüt^t9ung beö menf^ücf^en @tol§eö gefc^rieben,

jene älteren (Sd)etmenromane fott)o{)(, a(6 bie neueren engtifc^en, bereu

(Seele gemö^nUc^ bie @c^ilberung cim^ 5Rattonatc^ara!terö au^mac^t.

(Sinb jene älteren (s;^ara!tere ber niebern ©täube bem au6f^U)eifeuben

2)ün!e( ber Ijö^ern »klaffen entgegeugefe^t, tt)ie uo(^ früfjer im ^^^ier-

e:po6 bie tl)ierif(^e ?Ratur beö 9J?enf^eu bem §a(bgöttertf)um, fo finb

biefe Driginate, bie ftetö in 9?ebeufac^en (eben, bie immer nur in ben

fleinern 3Serf)ä(tniffeu beö alltäglichen Sebenö auftreten unb il)re 33e*

fonberl^eit unb 5luö§eid^nung nur im Sßefen beö Sonberlingö l)aben,

jenen Titanen entgegengefteüt, bie fic^ ber menfdjlid^en 9?atur über*

f)eben unb ber ^raft be^ ©eifteö. 2)af)er nun !ommt, \mc in (Englanb

ber ©egenfa^ ber fomifc^en 9^omane gegen bie empfinbfamen Tloia'

liften 5lbbifon unb Slic^arbfon, fo in !Deutfci^lanb ber altgemeine @e*

genfa^ unferer l^umoriftifc^en S^omanfc^reiber gegen bie "oon ber

©eniefeuc^e 5(ngefte(ften, bie ftd) in taufenb geinbfeligfeiten ändert.

3^nen, bie ^on be6 9}?enfc^en bämonifd)er 9Zatur grof benfen, fe^t

man l)ier nedifd) feine fleine pebantifd)e 9latur entgegen. 2)ie ©d)rift*

fteÜer auf biefer (Seite fef)en ben 93?enfc^en in bie t^öric^te SQSelt l)inein=

geftellt mit nic^t al(§u ^eroifc^en Gräften; fte fel)en il)n gutmüti^ig

unb ol)ne 3^^^ ^^^ ^^^^^ '^'^^f^ '^^^ 5D?enfc^^eit, an ber allgemeinen

(S^njäc^e fd}ulblo6 ^l)eil nel)men, fte tröften fic^ baran, bag ba6

kleine in ber menfc^lic^en 9?atur mit bem @ropen oft fo innig tjer*

tt>ad)fen ift ; benn fte, bie nic^tö nad^ bem erften glänjenben (Einbrude

beurt^eilen, fonbern immer auf bie entlegenen Duellen ber ^anb=

tungen unb ©eftnnungen 5urüdgef)en, finben bie 5lnfänge be6 ©rofien

unb ©leißenben gemeini^in gar ju geringfügig. (Sie empörten ftc^

bal)er gegen bie ftarlgeiftigen ©enialitäten, bie au6 bem ?D^enfd)en auf

ber einen Seite fo "oki Sßefen machten, auf ber anberen feine Sd)n)ä(^e

fo mit wegtvarfen unb i?era^teten. (Sie riefen bal^er baö fwiftifc^e

vive la bagatelle nac^, unb machten nac^ Sterne'ö 5D^ufter bie ^el)r*

feite beö 93?enf^en jum Sieblingögegenftanbe i^rer 2)arftellung. 3)ieö


1 . C>umorifltf c^c 9iomanc. 185

fpiegelt ftd) in ber gorm, wie in ber 9J?aterie ah. X)a6 ©eringfügige

läßt jtc^ mir in einer f(einlic^en SD^anicr barfteüen, bie fld) U^ inö

(Snblofe verläuft. 3!riftram unb bie glegelja^re f)aben beöwegen fein

@nbe, vt>eil ber funfjigfte 53anb nid)t6 meiter fagen fönnte, a(^ ber

t^ierte fd)on gefagt f)at. 3n biefer ()umoriftifd)en 50knier Sterne'ö

ift baö 2ßefentlid)e tt?iebcr ber $ragmatiaiö, mit bem er nid)t allein

bie ©rfc^einungen, fonbern auc!^ bie ©mpfinbungen biö auf bie ent*

fernteften DueÜen if)reö (Sntftel)en6 ^»erfolgt. 3n feinen tvunberbaren

(Sprüngen nnb in bem 9]erbeden beö geheimen ßufammenl^angö feiner

©ebanfen unb (Sinfätle forbert er gleic^fam ben pragmatifd)en S3]i^

feiner Sefer tvieber l)erau0, bie ^verborgenen gäben auftuftnben. 2)ie

beutfc^en 9^ad)af)mer üerftanben i)on biefen .fünften freilief) tvenig.

(Sie ftef)en in bem 33erl)ältniffe ju 6terne, wie bie beutfd)e Schule

(S^afefpeare'^ ju biefem ; unb bieö ift um fo übler, al^ ba6 dJlxifkx

an unb für ftd) üiel geringer unb jtveibeutiger ift. !l)enn ber üor*

tt>altenbe ^iimor ift ein ^Begleiter ber abnel)menben ^unft, er jerftört

unb »eruiertet fie jule^t. 2)iefe S3emer!ung ift t)on ©oetl^e, ber auc^

bie moralifd)en 9la(^tl)eite ber ^crwaltenben l)umoriftifd)en (Stirn*

mung burd)fc^aute, 2)aö ^umoriftif^e, fagte er, tt)eil eö feinen

^alt unb @efe^ in ftc^ felbft l)at, artet ^ule^t in ^rübfinn unb üble

i^aune au^, tine man an bem SSeifpiele t>on 3ean $aul unb ®5rre6

erlebt })ahe,

!l)er f)umoriftifd)e jRoman jener 3^it wax bei un^ tt^eit entfernt

eine fo reinliche ©ruppe ju bilben, une in ^nglanb, unb in fxö:) üon

fo entfc^iebener gorm §u fein ; eö mifd)ten fic^ frembartige 33eftanbt^eile

bei, tt?e0l)alb man il)n mit ber 53e§eic^nung beö ^umoriftifd)en, tt)elc^eö

gar oft feine fd)n)äc^fte (Seite ift, nic^t erfc^öpft. Unfere 9^oman*

fc^reiber waren il)rer ^'latur nad^ md)x praftifc^e Seute, unb aud) ^on

biefer Seite ben »^raftgenieö entgegengefe^t. 3m Sßert^er gilt bie

©efellf^aft für bie Duelle beö Unglüdö, für ben Untergang ber guten

9ktur im 9Jlenfc^en ; M «^ippel ift bie ©efellfc^aft Urfac^e beö menfc^*

liefen ©lüdö ober Unglüdö, unb er glaubt, ba^ noc^ erfc^einen

werbe, wa6 nod) nic^t erf^ienen ift: waö 5llle^ ber 50lenf(^ burd) fte


186 XII. Ueberftc^tberfc^önen^rofa (DJomanüterotur).

ncd^ n^erben fann. ^iefe SD'Jänner ftnb mit ber tt)iiflic^en 503e(t öer=

trauter unb t>erföf)nter a(ö jene Sünglinge, fie ()offen auf i^re SSerbef*

ferung unb tabetn bie urnftür^eube 9^id)tung biefer ©egner. Sie ftnb

S^Jeformer, tt>ä^renb biefe entfc^iebenc 9^et>oIutionäre ftnb. 9Zie ift in

ber 2Be(t ein ©rofeö gefc^e{)en o^ne einen (eibcnfc^aftlic^en 5(nftof,

mit nH'(d)em 3ügcnofig!eit unb Ucbertreibuug immer üerbunben ift:

baö {)a6en jene au^fc^weifenben 6tarfgeifter für ibre 33eftre6ungcn

an5ufiif)ren. ß'ö ift aber nur bie (5ad)e eineö großen ©eifteö, im

©anjen bie 9^otf)trenbig!cit fclever 5(uöfc^weifungen einjufe^en, trer

am ©injelnen ikbt, ber fielet immer nur bie Stu^fcbn^eifung unb ben

näc^ften (gehaben, ber if)r an()ängt. (5o ift eö mit unferen pragma=

tifc^en $oeten, 6ie benfen ber Sßelt im (^-injclnen qnf5u()e(fcn, unb

^ippel, ^ermeö, 3ean ^au( unb 5(nbere ^aben immer eine 9^ei()e

^o(itifcl)er unb fttt(irf)er ^(ane, n^omir fte bie menfd)(id)e ©efeüfc^aft

]^ei(en n>oüen; fie, bie tt>enig ^om poetifc^en 3bealiömuö f)aben, finb

leicht mit einem gewiffen ^clitifd)en bef)aftet. @emeinnü0ig!eit ift hd

faft allen unferen 9iomanfci)reiben ber erften 3fit baö allgemeine ^\d,

wie man e6 l^äufig i^on bem pragmatifd)en @efd)ict)tfd)reiber auögefagt

f)at, 2)ie 3[öer!e ber ^e^tgenannten unb anberer DJcänner finb über*

füllt mit ^orfd)riften einer prattifd)en gürforge für^ Seben, mit 5>or=

fd}lägen, Se{)ren, (Si)ftematif unt> ^olemif. 2Bo biefe noc^ fatirifc^er

5lrt ift, »erträgt fie ftd) n)ol)l mit ber ^umoriftifc^en 5[Ranier ; allein

fie ift am l)äufigften lel)rl)after ^'iatur. 3)aber nun fommt e^, bag

unfere 9^omane anfangt allen ,^uuftu>ertb fc^on baburc^ t)erlieren, baf

fie meiftenö in eine enge 33e5ic^ung ju ben 5Biffenfd)aften treten. 233ir

J[)aben fein freieö unb mannigfaltige^ bffcntlid)e6 Seben, tt)ie (Sng=

lanb, baö bie grofe §eimat ber pragmatifcben @efd)id)te unb beö rein

l)umoriftifc^en Oioman^ auö ben gleichen ©rünben iit. Xoxt gärten

fic^ an ben (Sden ber £)effenttid)feit jene originalen ^^erfönlic^leiten

ai\ bie nic^t müßige Srfinbungen beö !l)ic^ter!opf6 ftnb, bie Ui il)rer

zufälligen (Sigenrid)tig!eit bennod) allgemeine ^atux tragen, tt^ie

«eterne'ö ^riftram 5. 33. baö Uvbilb aller c^leinmcifterei ift. 2Bir in

Deutfd)lanb ^aben nur bie lur^e 3*-^it dm^ freien Sebenö auf ber


1. ^umoriflifcijc 9Jcmane. 187

Unberfität, toU imt> l^umoriftifc^ Qenug, aber o^ne eine bebeutenbe

2Bit)er(age. SBenn fic^ unfere Dtomanfc^reiber nac^ 5[Raterie uub Um*

qebung umfa^cn, fo trafen fie nur auf ein gelei^rte^, nid)t auf ein

t^ätißc^ Seben ; fie fanben me^r Originalitäten unb @onberbar!eiten

in ben 9}?einunt3en al^ in ben »ganblungen, tt>e6f)alb u>ir auc^ fo

J?iele folc^er (^fjarafterbittier unter bem ^ite( ,,Seben unb ^JJ^cinungen"

^aben. !Die6 Qah nun an bie .^anb, baf fic^ biefe $oe|tegattung gan§

enge mit ben n?iffenfc^aftli(l)en S^^^^tg^n üertt?ebte, in benen einige

(ebenbige 53en)egung ftatt I)atte. 2Bir irerben baf)er !aum in ber

^f)eo(ogie bie erfte ^43o(emif rege werben fef)en, fo erfc^einen tf)eo(o*

gifc^e fRomane ; !aum trit bie $^i}fiognomi! anö ^ageölic^t, fo unrb

fie in !p^i)ftognomifc^en Sf^eifen »erfpottet; @e]^eim(e{)ren unb £)rben

geben (Stoff §u Sßunberbarem, n?aö ber neuere O^oman fonft entbef)ren

muf ;

bie erneute (Srjiel^ungafunft warb bie Hluelte einer ganzen un*

enblic^en Literatur für ^inber, für ^au6 unb (Schule ; fobalb bie

*$f)iIofo).^()ie neuen Stuffc^wung naf)m, fleibete fte ftc^ bier unb ba in

äft^etifc^e gormen; faum war bie ©efc^ic^te etwaö genießbarer bef)an*

belt, fo überf^wemmte man unö mit ^iftorifc^en 9iomanen. !Der 9^o*

man warb auf6 neue ein ?agerf)au6 für aller^nb SBiffenöwürbigeö auö

alten möglichen gäd)ern, nur in anberer 5(rt, alö eö in ^a^pel'ö 3^^^

ber galt war. !Dieö nötl)igt un6, hti ber S3efpre(^ung unferer fc^önen

$rofa unb OJomanliteratur sugleid) auf bie 33ewegungen in ber

3ßiffenfc^aft, infoweit fte baö große ^ublifum berührten, I)inüber:=

§ublic!cn. Unfere JDic^tung erf^eint auc^ !)ier angele!)nt an baö SSud).

2Ö0 bie 9iomane nid)t praftifd)e ober wiffenfc^aftlic^e Probleme be*

I)anbeln, wo fte fid) bem reinen l)umoriftifd)en Stile näl)ern, ba lel^nen

fie jic^ an bie Originale ber (Snglänber an, wie fel)r fte ftc^ mit bem

^itel t)on Driginalromanen brüften. 2ßo enblic^ (Siner wirflic^ ein

eigentl)ümlic^eö 5ßer! in glüdli^er Stunbe lieferte, ba »erbünnte er

e0 felbft in 2ßieberf)olungen.

(So ift ba^er eine gewiffe 2Bil(fürlid)feit unb 3ufällig!eit in biefen

nachgeahmten ^robuften, ein 9}?angel an 9flotf)Wenbig!eit, tta^ fte

m biftorif(^en ^Betrachtung gleichgültiger mac^t. gef)lte biefeö or*


188 XII. Uelbeiftd^t bcv fd^önen ^rofa (9?omanIiteratur)

gauifc^e 33ant) ganj, vt)ie eö bei ben Unter^ltungöromanen t)er gaU

ift, fo gingen fie bie @efci^i(^te gar nid^t^ mel^r an. Snbeffen (aßt eö ftc^

(eid)t geigen, baß bem ni^t fo ift. Unfere 93ielf^reiber in jenen erften

Seiten felbft, bie 3nng, SBejel, 5D^ül(eru. 5(., ftnb mciften6 erft burc^

®ett)ö^nung in ba^ gebantenlofe gabriciren f)ineingeratl)en : ber 5(n*

fang i^rer ^()ätig!eit floß auö einer ernfteren 3^()ei(na^me an ber öffent*

liefen Sage ber Siteratnr, nnb ift nteift burc^ ein ober baö anbere 2Ber!

bejeicfjnet, baö für ben ®ang berfelben c^arafteriftifc^ ift. Unfere

Ueberfe^ungen unb 5^ac^a^mungen felbft finb meiftenö burd) baö 3n*

fammentreffen ber 9Baf)l foId)er 9}^aterien bebeutfam, bie unter fict)

«nb mit ber Stellung unferer Literatur ^eru^anbt fmb. (So ifteö (eid)t

nac^5un?eifen, baß ftc^ um bie 70er 3a^re ()erum bie f)umoriftif(^e

9{oman(iteratur ber ganzen SBelt in Ueberfe^ungcnunb 9?ac^bi(bungen

^ufammenbrängte, a(6 ©egenfa^ beö tragifcben ^atboö, in n)eld)er

Stellung tvir bie !omifd)e ^oefie übcxaÜ gefunbcn baben, ober aud)

alö Heilmittel gegen bie epibemifc^c H^pod)onbrie, n?aö fo oft alö

@runb unb Diec^tfertigung biefer 5lrt SBerfe angeführt tvorben ift.

Seben tinr ^on bem fomif^en (5poö ah, fo ftel)t an ber Spi^c ber

l)umoriftifd)en $rofa baö 9Q3cr! bcö (Eer^anteö. 2Bir erl)ielten eö 1767

in einer neuen Ueberfc|?ung, u>eld)er 1775 ff. bie üon 53ertuc^ folgte.

Sc^on frül)er (1764) l)atte Sßielanb'ö !Don SiHino ben 3)on Duirote

nac^gebilbet, ber in ber ganzen ©attung beö fomifc^en Diomanö a(6

eröffnenb angefebcn tverbcn !ann, wie fenn Sßielanb al6 ber ^ater

unfereö neueren Biomanö überbaupt angcfe^en treiben muß. 2)er be*

rühmte Siegfrieb ^on Sinbenberg beginnt gleid)fall6 vok eine 9iad)^

al)mung beö 3)on Duirote, trirb aber me^r jur 3^id)nung eineö Dxu

ginalc^arafterö im ©efc^made ber euglifc^en 9^omane. 3)aß 9?abe*

laiö' ©argantua »on Sanber in einer freien, nic^t unebenen Bear-

beitung n)ieber erfd)ien, 5äl)It bierber, obn^obl er ber 3t^it nac^ etwa^

fpäter (1785 ff.) fällt. !Die picarifd)en Oiomane ber Spanier, ber

fomifc^e Dtoman i>on Scarron, bie beliebten 3Ber!e nac^ $?efage folgen

nad) ber O^eibe. @ilbla6 erfd)ien 1768 i^on SBaltber i>erbeutfd)t,

bann fd)nell ^interetnanber in einer l)amburgifd)en llcberfe^ung ^on


1. §untorifti[(^e ^Romane. 189

Ü}h)(iu6 '1779 ff.) in brei Shiflagen; ber ©erunbo 3oteö i>on 35ertiic^

1775, ber Gran Tacano in bcffeu 9Hagajin ber fpanifd)en Literatur

(1780 ff.), ber SajanUo be 5:ormeö 1782. 3QBerfe biefer 5(rt ^aben ttjir

in jenen ^ätm in roljen 9? ad) bilbungen me^r, a(ö txnr ^eutjutage

ncd) wiffen, unb tinv wollen nur einige nennen, um ju befegen, bap

biefer @efd)macf nocf) an ber 3^m war. ^(bgefeben üon ben abenteuere

liefen €tubentenromanen, bie noct) in bie 70er ^ai)xc reichen, unb

»on bem mobernifirten (Sulenf^iegel (1779), fo l^aben wir 5. 35. ein

Seben unb ^ob (Sebaftian (Siüig'ö ;i776), eine6 gelben be6 Jc^wa*

racfifcben" (5d)(a96, wie unfere 5((ten fagten ; ber erfte Zi)di üon33ret*

fd)neiber'ö gerbinanb üon3:bon :1775; treibt ben3unfer in ^änbefn

unb 5(benteuern berum unb wirft ibn auö einem (Staube in ben anbern,

wie e6 in aüen biefen (Sr,5äf)(un9en ber gaü ift ; ba0 Seben beö Zon^

fünftferö ©ulben (1779) f)ä(t unö gan^ in ben gemeinen (Hcenen beö

niebrigen Sebenö; baö Seben 9J?enabie'^ (1779), @ruH ^errmann

^wer( (1785 unb anbere fmb fotc^e Äompcfttionen im ®efd)macfe

(gcarron'ö, beren 9J^itte(pun!t berumftreifenbe 33anben, ß^artatani^*

mu6 unb unfhige 3^cti^eiten alter 5(rt auömac^en. 2Bie alle ®i[bla'

fiaben fe^en auc^ biefe mebr 9J?emciren afö Diomanen ä^n(id), unb

finb 5um 3:beil auc^ me^r 33iograpbie a(6 :Dic^tung ; ber O^eij ift in

bem (äffigen ©ange ber ^Begebenheiten, welche Weber burc^ 3^^^^*

mä^igfeit noc^ aud) burc^ SBitifür beftimmt finb, in ber frif^en Seben^

bigfeit, wo ber 5(ugenb(id 3(üe6 entfielen unb t^erfc^winben lägt. 5(m

befannteften unter ben ^ier^ergebörigen 3©erfen ift wol)l Änigge'ö

$eter ^(auö (1783—85) geblieben, ber unter bem ^itel beö beutfc^en

@i(bla6 ine> gran5öfifd)e überfe^t warb ; ganj folc^ ein plump nac^=

gea^mteö ^robuft im nieberlänbifc^en 6tile, wo ber ,§elb, ef)e er

burc^ ©lud unb ©efc^id 5U obren unb 3Bol)lfein fommt, in allen

Sagen Berumgef)e6t wirb, bamit „jeber klaffe ^on Sefern ^twaö bar*

geboten werbe''. 2)er äußeren 3uric^titng nad) gebort 9Zicolai'6 6e=

balbu^ 9hnl)anfer gan^ in biefe »klaffe, boc^ überwiegt in il)m baö

materiale Sntereffe baö formale fo fef)r, baß wir il)n lieber an einem

anbern £)rte erwähnen. (Sinen SÖßertf) f)aben alle jene mit dicd:)t t>er*


190 XII. Ue6crfi(!^t ber frönen ^rofa (S^omanüteratuv).

geffenen 2Ber!e burc^au^ nic^t. 2ßir l^aben fc^on frül^er, bei ®elegen=

()eit beö @im^licifftmu0 unb be6 Öebenö beö «&errn t?on @d}tt)eini(^en,

einmal geäußert, baf ba6, vija^ tt?tr in biefem ©eure im tvirfli^en

^iUn unb in ber 5Biogra:p]^ie beft^en, tveit an^iel^enber ift, aU tt)a^

toix in poetifc^er 5(bbilbung unb im Sf^omane !)aben. Unb bie6 fönnen

mx au(^ in biefer 3^it n)ieber üöUig betätigen. !I)a0 5(benteuerlic^e

unb ©lücföritterlid^e fielet in ben ^cikn be6 5(uffc^n)ungö unferer

Literatur auö einer ganzen Cf^eil)e i^on Sebenögefc^id^ten felbft bloö

unter unferen Siteraten f)ert)or. 2)ie 6(^itffa(e einer grau ^arfc^,

eineö SSef^rlin, eineö Sronner, bie ©elbftbiograp^ien @d)ubart'0

unb 3ung'6 ti^ürben t()ci(weife gan§ vortreffliche Partien in D^omanen

beö ipicarifc^en ©efc^madö abgeben, unb auf bie (entere muffen von

tvenigftenö noc^ mit einigen Sßorten §urü(f!ommen. 3(u(^ baö Seben

S3obe'6 ge{)ört in einzelnen 3ügen ]^ierf)in, ber für bie S^erpftanjung

beö fomifc^en SfJomanö auö (Snglanb fo fef)r tl)ätig war, fon?ie fein

jüngerer greunb griebrid) 6d)ul5 (auö 9J?agbeburg 1762—98), ber

ganj in if)m aufging, unb df)nlic^ n?ie dx tterfc^iebene Stäube burc^=

gemacht, fic^ an melen Orten umgetrieben unb mü()fam emporgebrac^t

^at. 2)er 5(nton steifer (1785—90), bie ©elbftbiograp^ie von ^arl

5^Pipp 9Jlori^ (au6 «§ame(n 1757—93) ift jtDar nid)t fo abenteuer»

lieber 9f?atur, aber boc^ ganj au6 bem @eftd)töpunfte ber ^umoriftifc^en

9iomane angelegt : er tt)ill feinen (S;i)arafter auö ben zufälligen unb

erften SSerl)ältniffen unb 9fiid)tungen aufbauen ; er fiel)t bie unenblic^e

9J?enge r^on unbcbeutenben ^leinigfeiten, bie auf i^n in ber 3ugenb

tuirften, burd^ il)re 33erfled)tung mirffam «werben, er fanb, baf fie ba6

Seben auömad)ten ; unb tt)er fein 33ud) aufmerffam gelefen l^at, n)irb

finben, baf er barin hd aller 2öa^rl)eitöliebe unb hü allem pf^c^ologi^

fc^en @c^arfbli(fe sur (Selbj^täufc^ung übergleitet, inbem er ber Statur

burc^auö feinen 5(ntl)eil an feiner @törrig!eit geben will, bie immer

nur bie 33el)anblung ber 9}?enfd)en unb bie 3Serl)ältniffe in il)m ge*

bilbet {)aben foUen. ©ein ganzer fpäterer ^^arafter in geben unb

©c^riftftellerei bewies, baß er, jwar immer leer, wie ©oet^e fagt, unb

nac^ ©egenftänben ledjjenb, je^t .^erber, je^t @oetl)e, je^t 3ean *^aul


1. §umonfti[(i^e ^Romane. 191

gan^ Ijingegeben, unb fc^einbar allen (Sinbrücfen ganj offen, bennoc^

gerabe immer unet»er (Sr felbft blieb, baf , tx)ie bebeutenben Umgang

er pflegte, tine grünblid)e 5lnregnngen er l)atte, er boc^ in feinen p^-

bagogifc^en, äftl)etifct)en, manrerifd)en unb 9^eifef(^riften immer un*

bebeutenb trar, une benn nnr feine 9Jlvtf)ologie bem ^ublifum befannt

geblieben ift. — ©nblic^ l)aben n?ir ^wei 5(utobiogra)3l)ien, bie ftd)

il^rem ganjen @el)alt nnb Umfang nac!^ f)in^tx ftellen laffen

: bie eine

ift bie t)on 53a^rbt, bie ti?ir fpäter bem ©ebalbuö 9Zot]^anfer gegen--

übermalten n?ollen, wo Wix in jeber ^e^ie^ung 3ntereffe, SSele^rung

unb felbft Unterhaltung auf leiten ber gefc^ic^tlicimen, nid)t bcr ge=

bic^teten !^ebenöbefd)reibung finben trerben; bie anbere ift bie beö

©c^aufpieler^ 33 r a n b e ö (auö (Stettin 1735—99) , bie erft nac^ feinem

^obe (1799 f.) l)erau0fam. (Sr trar "oon ganj verarmten keltern, in

ber Sugenb jum ^c^ul)macl)er beftimmt, unb tt>arb bann ^aufmann^-

le^^rling ; auf 2)iebftal)l ertappt, flol) er unb bettelte fic^ nac^ $olen,

trarb ba Xifcl)ler, €c^tt)eine]^üter, 2)iener eineö 2ßunberbo!tor^,

5^abaf^l)änbler unb gumrmannö!ne(()t ; er tt?arb na(^l)er nac^ »Hamburg

unb Sübecf t)erfc^lagen, fpielte ba neue 9lollen al^ gebleuter, gigu*

rant M falfc^en (Spielern, alö (S^aufpieler unb 9^oman * unb ^o*

möbienfc^reiber. §ier ^at man alle 53eftanbtl)eile einer ©ilblaftabe,

unb, n?a6 bie ^auptfac^e ift, bie innere 9Zatur beö l)erumgef^len=

berten 5(benteurerö in voller 53lüte : einen 2eicl)tjinn, ber in ©lücf unb

Unglüd auf gleite SBeife au^^it

9lac^ ben 9^omanen in biefem (Stile ber (Spanier unb il)rer ^Rad^*

al^mer (Scarron unb Sefage, folgen in ber ©ef^ic^te ber allgemeinen

fomifc^en Literatur bie l^umoriftifc^en S^iomane in (Snglanb, auf jene

abenteuerlicf)en, üagabunbifc^en (5l)ara!tere bie ^duölic^ bef^ränften

originale unb @onberlinge, auf ben curiosus nad) bem ächten 2Öort*

begriffe, ben n^ir im 17. Sal^r^. alö ben ÜJ^ittelpunft biefer Dtomane

Ui unö fanben, ber ,^uriofe nac^ unferem neueren 6inne beö SBortö^^)

66) „(gg gibt getüiffe ^f)änomene ber 3Jten[(^^eit, bie manmitberSenenmtng

(Eigenheiten am tefien auSbrücf t ; [ie fmb iritt)ümU^ na^ au^en, tra^r^f t nac&

innen nnb rec^t betrad^tet ^[^(^ologifi ^öäf^t ttjic^tig.


192 XII. Uefcerf^t bcr fc^önen ^rofa (Diomanliteratur)

3n ben englif^en 3ßer!en ber (SmoÜet, gielbing, @terne unb ®olb*

fmit!) berüf)ren fi(^ beiberlei &)aiaikxc noc^ üielfac^ [wie §. 33. ber

eulenfpiegelifc^e ^umpl^r^ mit @ir ^ramble u. f. f.). Unb bieö jtnb

nun bie ^D'^ufter, bie neben 9ltc^arbfon bamalö nad) 2)eutfc^lanb be*

fonberö ()erüberwtr!ten, unb bie ben D^ic^arbfon hd unö wie in if)rem

3]ater(anbe bei ©eite fc^oben. 6ie [teilten fic^ gegen ben ^ebantiömuö

be^ gelteren, gegen bie vtjeibUc^e, ja n^eibifc^e 5[)?anier unb em^ftnb*

fame Sangttjeiligfeit feiner berül^mten Spontane (^^amela, (Slariffa,

©ranbifon), gegen feine gezierten Sf)araftere unb if)re Unnatur im

©Uten unb ^öfen, 3)ie Sitten wa^xcx 3)lenfc^en, bie ärf)te 9latur ju

fd^ilbern trirb ber (S()rgei5 biefer ©egner Diic^arbfon'ö, unb fie gleiten

babei nac^ bem ©egenfafee fel)r oft allju tief ^erab. (Sie fc^ilbern benn

boc^ eine feltene 9)?enfc^l)eit unb 9Zatur in il^ren 3^i^^f^it^^i-*n «nb

(Saricaturen : fie ftnb in il)rem fel)r berben unb männifc^en SBiber*

müm gegen ba^ (Sd)mac^tenbe unb Sßeic^e alt^u fcl)r baiauf auö, in

il)ren 9laturftubien baö plumpe unb Scharfe ju fammeln, unb fte

geben ba§u nac^ bem ©efc^macfe ber englif(^en 93^a(erei grobe unb

berbe Umriffe. 2)ieö mußte fid) in !l)eutfc^(anb milbern, unb eö t)er*

toren ftc^ au^ unferen £)rigina(romanen bie 9^ol)eiten unb SBiberlid)^

feiten, bie 5. ^. bei Smollet noc^ l)äuftg begegnen, aber freiließ anä:}

bie grelle S[Öal)rl)eit ber ßeid) nungen, bie ben 2Ber!en biefer (£d)rift*

[teuer allerbingö eigen iji. 2)a6 33erl)ä(tniß beffen, waö in !Deutfc^lanb

biefenSBerfen M)nli^ \kl)t obcrfel)en foll, ift bem 3SerM(tni[fe bezeugen

beutfd)en Sebenö ju bem n?eiten englifc^en entfprec^enb ; eö Idf t fic^ in

SWei SS^orten I)aarfc^arf angeben ; e^ ift baö S^erl^ältnif ber TOniatur=

bilbc^en Sl)obotr>iedi'^, bie bie niei[ten ber l)ierl)er gel^örigen D^omane

begleiten, ju ben federen unb genialen Umri[fen t3on ^o^axtt). 2)iefe

buum coitftttuirt ; bag Mgemeiue irirb baburc^ f^ecificirt, unb in bem Sltterttjun*

berlic^ften I^Iidt bo(^ nod^ ettra§ SBerftanb, S3ernunft, 2BoI)tooüen bnrd;, baS un§

ansieht unb fe[felt. 3n btefem «Sinne tjat (Steine, bag 3)lenfc^üc^e im SDIenfc^en aufS

jartefte aufbedenb, biefe ©igenfc^aften, infofern fie ftc^ t^ätig äußern, ruling pas-

sion genannt. 3)enn fie treiben ben 2)lenf(^en nad^ (giner gen?iffen Seite, in einem

folgerechten ©leife, unb erhalten if;n, o^ne ba§ e§ 9hrf)ben!en, Uefcer^eugung, S5or=

fa^ ober SSiÜen^fraft tebürfte, immerfort in Seben unb 33elregung". ©oet^e.


1. ^umorijlifc^e ^Romane. 193

3?omane nun fanbcn neben ben ri(^arbfon'fd)en hd unö allgemeinen

Eingang [eit bem (Snbe ber 60er 3af)re ; mx t^eilen in ber 5Rote eine

.9leif)e ber Ueberfe^ungen mit 6'). 53alb befannten fic^ bie ^ermeö,

bie 3ung, bie Söejel unb 2lef)n(i^e offen ju i^ren 9Zac^a^mern, unb

bie 50^änner beö feinften ©efc^macfö jn i^ren 53ewunberern. 2ßem

ift ni(^t befannt, n)ie ©oetl^e nnb ^erber frü()e i^on @o(bfmit()'ö Sanb*

Pfarrer nrtf)eilten, unb treldje 33en)egung biefeö 53u(^ in i^ren 5(n*

fi(^ten unb i^ren 5Reigungen maci^te ! Unb wie trieben ©terne'ö 2Ber!e

bie 3eugung6fraft jum 5(uöf(^(agen hd unö, bei beren ©rfc^einen,

wie 3ean $au[ fagt, alle Äinber unferer fd)önen ©elfter ju Jahnen

anfingen, unb 5lüe3 §u ßiner S^it ju lachen unb tveinen begann, wie

im 14. 3a^r^. bie ©ecte ber ©eifler unb ber 2:dn§er jugleid^ aufge*

ftanben. 2)aö ©ebiet war bamalö hd unö noc^ ganj unbebaut. 2)ie

beweglichen Sßerle 9iid)arbfon'ö tiefen um, al6 il^ncn noc^ fein anbereö

SBud^ biefer ^^rt ben 2ßeg t?erfperrte ; fte l)atten eine bauernbe (^riftenj,

bie fie ftd) nic!^t burc^ innere 53ebeutung mül)felig au bcfdmpfen braucl)ten.

)£)u\c !Dauer beö Sntereffeö, ba6 burc^ fein neue^ ^erbrängt würbe,

gab i()nen eine befto tiefere unb auögebreitetere 3öirfung. IBaju fam

bie große Unfc^ulb beö ^ublifumö, bie fie nic^t für 9^omane, fonbern

für ©efc^ic^te taö. (S^ war bal)er fein SBunber, bag eö für einen

Warn wie ^xi\topl) 33obe (auö 35raunfc^weig 1730—93) eine 5(rt

Sebenögefcftdft werben fonnte, fiel) ber Ueberfe^ung biefer Söerfe ju

wibmen. (Sr war fc^on 1759 mit ber S3erbeutf^ung;^be0 begeifterten

33raminen »on 3)ob0le^ aufgetreten, unb für bie Bearbeitung ber

l)umoriftif^en Oiomane war er gan§ gemacht. (Sr lebte, el>e er na^

SBeimar überwog, in Hamburg unb fog bort feine englifcl)en 9?etgungen

ein; Slufentl^alte unb ©c^irffale l)atten ii^n mit ben ^Jlenf^en befannt

67) gielbing'S Stmelia mar 1766 f^on in ber brüten 5Iuf{age üBerfe^t. 3)er

Vicar of Wakefield 1767 ; je^n 3al)re f^äter öonSSobe. gielbing'SD^^eüa 1767.

©terne'g 3)ortcf öott 53obe 1768. (Smoüet'S ^eregrine ^dte 1769. 2)e[fen ^um^

pi^xx} Äün!er i)on 53obe 1772. (Sterne'« Sriftram @^anb^ öon eBen biefem UeBer*

fe^er 1774. ?)ori(i'6 33riefe an (Slifa unb eiifa'8 an ^ond 1775. gietbing'S Zorn

SoneS öcn 33obe 1780 (öiel früher toax er f^on i)on einem SSobrac^ übertragen

toorben), u. j. f.

(?eiBinue, 2)i


194 XII. Ueberfi^t ber [d^öneii ^ro[a (9lomanIitcratur)

gemacht, fein gefelligcö latent enttDicfelt, feinen (E^arafter e^ren^aft

gebildet, feinen Äopf atter (Sc^tvärmerei tjerfeinbet ; er wart) ein ^ax-

teimann ber gefunden 93ernunft, unb ()ing t>a^er mit ?Ricotai unb

Sefftng befrennbet §ufammen. (Er n?ar felbft ^umorift, man fanb „ein

gen)iffe6 ^D'^iöüerJiältnig jmifc^en feinem nervigen, g(eid)fam in S*r§

gegoffenen ©Ueberban nnb feinem reijbaren (Smpfinbungöüermögen,

baö if)n beftänbig ^riefelte, unb in bie ©timmung t>erfe^te, in ber er

mit feinen finnreid}ften (Sinfäüen ^eröorbrac^''; infofern wax er aifo

met)r al6 bloßer me(!^anifd)er Ueberfe^er, of)ne baf nnr barum feine

Ueberfe^nngen, in benen er fi(^ f)ier unb ba ftarfe greil)eiten unb ßr*

n)eiterungen erlaubte, nad^ einem l)ö^eren 9)?afftabe gemcffen loben

trollten. Seffing mußte feinen 33eruf erfannt l)aben, er gab il)m bie

9lic^tung an unb ermunterte i^n ju feinem erften S3erfud)e in biefem

Steige, §u ?)ori(f (1768), bcm nad}l)er Fünfer, ^riftram unb ber

2)orf))rebiger folgten. 5(u(^ S^iabelai^ ^u überfe^en u>ar feine 5lbfic^t

gewefen.

SQSie tvenig !Deutfd)lanb geeignet n?ar, mit ^nglanb in einer @at*

tungt)on(Srftnbungen ju njetteifern, bie ganj auf fc^lagcnber 5D^enf(^en*

fenntniß unb f))rc^enber Sßa^rl)eit ber !l)arftellung berul)te, bicß ^at

9Iiemanb mit größerem ^^Zadjbrud gefagt, unb nneberl)olt, unb immer

tDieber eingefc^ärft, alö @eorg Sl)riftopl) Lichtenberg (au0 Dber*

ramftebt hd !Darmftabt, 1742—99), ein 3)Zann, ber felbft ftc^ bem

englif^en S^lationalc^arafter mit ber größten 3Sorliebe näherte, t?oller

SSljimö unb Spleen, ein Original felbft, unb mel)r al6 irgenb einer

befähigt, bie f)umoriftifc^en D^omane auf beutfc^en 33oben ju »erpflan*

Jen, ein nüchterner, gefünberer Pfleger biefer ©attung ju njerben, alö

3ean ^aul, unb felbft bie englifc^en 3Sorbilber, wenigftenö t>on «Seiten

ber flafflfc^en gorm, in tiefen Schatten ju werfen. (Sr l)atte alle feinften

(S-igenfc^aften, bie ben ^umoriften unb ben l)umoriftif^en Sc^riftfteller

au^mac^en, bie ^eibe ba gleic^fam jufammenfallen muffen, wo ber

^ann ein fo fd^arfer Selbftfenner ift, wie Lichtenberg war. 3l)m

war eö §ur 9Iatur geworben, ben üD^aßftab beö reinften matl^ematifc^^

gebilbeten SSerftanbeö an alle ^inge anzulegen, er l)aitc gute Stunben


1. ^umoriflifd^e 9?omane. 195

ber 5}?iinterfeit imb bcö Icid)tcn (Sinnet, wo fein ©cift f)citer war,

unb t)a3U>i|'d)cn unterlag er feiner ^^ert^enrei^barfeit, wo feine $f)antafie

in größter Sebenbigfeit \pkUc unb aud) wo^l „fd)eu n?nrbc imb mit

i\)m fortlief" ; ein ßwf^^nb, ber bem ^nmoriften in irgenb einem @rabe

not^wenbig f(()etnt, unb ben 3^an ^^au( mit D^eijmitteln unb innerer

fd}riftfte(Ierifc^er Unruhe f)er^orrief. ^m umgefe^rten 3Serl)ä(tniffe ju

biefem, ber oft mit $l)antajte unb 2Bi(^ um bie ©egcnftänbe gaufeit,

el)e ber minber bemegtic^e 5Serftanb fic^ i^rer f(ar bemächtigt F)at, fte^t

bei gic&tenberg 5lüe6 im fc^arfen Umrig ber S^d^nung, el^e ber 2ßi^

feine garben aufträgt, unb bie aufgetragenen i^aben nid^tö (5d)it(ern=

be^ ga(fd)eö an fid^. !l)ie0 ift nun aber jene ?i)?ifc^ung ber geiftigen

Gräfte, bie tt?ir an ben l)umoriftifc^en (Sd)riftftener verlangt {)aben,

unb unö fc^einen auc^ hd Sid^tenberg, jerftreut, aber am reinften, alle

ß-igenfc^aften unb ®igenf)eiten beffelben t^orjulicgen. (Sr u>agt fid)

mit feinem 5[^erftanbe an bie größten Probleme, benen ber 3]erftanb

nid)t gettjac^feu ift, er tjermag eö nic^t, feiner (Sinbilbungöfraft bie

üeinften ©rillen, bie ftd) iftm aufdrängen, ju entreifen, unb baburd)

entftel)t jene fomifc^e 9J?ifc^ung i?on gefunber Dbjeftit^ität unb mtnber^

lieber Snbiöibualität in feinem ®ebanfenfi)fteme unb in beffen Sluöbrud,

bie, in einen äftl^etifc^en (S^arafter gelegt, t)öllig jeneö äd^ik 35ilb eineö

Originale abgäbe, in bem bieCSaricatur^üge (Sl)ara!ter5üge ber50^enfc^*

l)eit finb, bie jufällige @igenri^tig!eit allgemeine @ültig!eit l)at, bie

llnregelmäf igfeit be6 inbiüibuellen DtäberttJerB üon ber 9}?angell)aftig==

feit ber ganzen 9J?afc^ine bebingt ift.

3n allen 5tnftc^ten l^ici^tenberg'ö,

über §ol)eö unb .^iefeö, liegt bie ©rille mit ber 3Bal)r]^eit, bie (^hu

bilbung mit ber Ueberjeugung, bie SBärme ber $l)antafte unb felbft

beö ^erjenö mit ber ^älte be^ 3Serftanbeö im Kampfe : unb 1)u^, in

einer äft^etifc^en (S.l)ara!terform bargeftcllt, vt)ürbe vielleicht eine ber

größten 5lufgaben fein, bie ft^ bie l^umoriftifc^e 3)ic^tung fteüen

fönnte: bie Unjulänglid^feit unb SSerlaffen^^eit, W?fiat\)' unb §ülf=

loftgfeit be6 menfc^lid^en ©eifte^, ber gern überalt rechnen unb bettjeifen

möchte, unb ftd) im l)öc^ften galle hd einer 933al)rfc^einlid)!eit^rec^nung

berul)igt. Der (S^arafter tDürbe ba6 ©egenftücf ju gauft tt?erben, wie

13*


196 XII. Ueberfic^t bcr fd^cnen ^^3rofa (^Romonliteratur)

^^ic^tenberg in ber Zl)ai ber greüfte ©egenfa^ gegen aüe bie gaufte

biefer ^cit n?ar. 2Bie biefer (SI)arafter auf ben ©runb ber «Seelentiefe

nnb (5c^tt)ermutl) gebogen ift, [o müßte jener auf ber Unterlage t)on

9J^ut()n?iKe unb Seic^tfinn aufgebaut werben, bie nac^ gorfter'ö Urt^eil

bie 55eftanbt^ei(e »on Std)tenberg'ö Sßefen waren, wie üon Ääftner'ö,

nur D!)ne bie 3^9^^^ ^^^^ ^^^ !Dreiftigfeit be6 !2e^teren. SÖSir wollen

einige 3üge t>on Sic^tenberg'ö „Seben unb 5[Reinungen" l)erftelten, um

unö beutlic^ 5u machen. (Sr zweifelte, baß bie bloße 53ernunft (3Ser*

ftanb) ol)ne baö ^a^ je auf einen @ott gefallen fein möchte; baö

^erj erfenne il)n, unb wolle i^n gern bem 35erftanbe begreiflich

machen, wa^ allerbingö fc^wer, wo nic^t unmöglich wäre. 5lber baß

)i(^ feine (Sinbilbung6fraft l^ierbei berui^ige, baran fe^lt ^iel. Sie

fpinnt i^m ba6 fd)öne unb tröftenbe ©leic^niß, baß ber 9J?enf(^, üiel=

leicht bo(^ fäl)ig baö Ueberftnn(id)e ]vl wiffen, feine Sbeen t?on ®cit

fo jwecfmäßig weben fönnte, wie bie (Spinne il)r 9^e^, unb baß l)öl)ere

39Befen unö wegen biefer SDeen t?on ber ©ott^eit fo bewunbern fönnten,

wie wir bie Spinne unb ben Seibenwurm. @in anbermal benft er

über baö @ute unb baö 35öfe nac^ ; er fann mit feiner mat^ematifd)en

2)en!weife nicl)t auf bie ^l)eobiceen ber 5^^ilofopl)en fommen, er ^dlt

eö für tl)öri(^t, $u glauben, baß eine 3ßelt o^ne Sc^merj unb 33öfe6

nic^t möglich wäre: ba fällt il)m ein, ob nic^t unfere S93elt baö SQSerf

nm^ untergeorbneten SBefenö fein möd)te, ber SSerfuc^ (Sine^, ber bie

Sa(^e noc^ nic^t rec^t ^erftanb ! 3n

^Sejug auf Unfterblic^feit ift er

ganj Sefftng'6 5lnficl)t : ju fein unb abzuwarten ; ber 5D^enfc^ fc^ien

il^m weife §u ^anbeln, wenn er über ber (S"r§iel)ung für ben ^immel

bie für bie (Erbe nic^t üernac^läfftge, wenn er ftc^ burc^ feine Dffen*

barung blenben ließe, unb biefe Station a(0 fein 3i^l anfäl)e, in bie

un0 bod) ein weifet SBefen gefegt l)abe. (Er füllte ftc^ am glüdlic^ftcn,

wenn if)n ein ftarfeö ®c]i\i)i beftimmte, nur in biefer 393elt ju (eben,

allein babci „war fein Unglüd, baß er in einer 9Jlenge t?on möglichen

Letten unb 35erbinbungen eriftirte, bie fi^ feine ^^l)antafte, unterftü^t

t?on feinem (Sewiffen, fd)affte". (Er muß fi^ mit 3been über Seelen=

wanberung, nic^t vok Sefftng überlegen unb rul)ig tragen, fonbern


1. ^umoriflii^e ^Romane. 197

quälen : er fann ben ®et>an!en nid}t loö tverben, t»af er einmal ge*

ftorbcn war, el)e er geboren ti>arb, unb Durd) ben ^ob wieber in jenen

3uftanb jurüc!fel)re ; er grübelte über ben Sßertl) beö 9?id)tfeinö, über

biefen 3uf^^n^ ^^


198 XII. Ueberfid^t ber fc^önen ^rofa (Ütomanliteratur)

unb ba6 „(Sf)e benn bie 33erge würben" tt?ar il)m lieber alö „@ing

unfterbdc^e @eele". Unb \va^ noc^ foiiberbarer ift, er betete felbft

mit Snnigfeit unb mit ©tauben an bie Äraft beö ©ebetö ! (Sr tt)ar

aller @d^tt?ärmerei fo fel^r üerfeinbet, t?on allem 2ßunber^ unb 5lbei*

glauben befanntlic^ fo tteit entfernt, ba^ er al6 ein »gauptgegner unb

33e!äm))fer ber t^örid)ten ^rop^eten unb 2Bunbertl)äter, ber Saüater,

3iel)en unb Sc^röpfer öffentti^ t?orgetreten vt?ar ; unb bennocl) achtete

berfelbe ^Olann auf feine Traume, unb beurtl^eilte auö einem au6=

gel)enben Sichte feine Oieife nac^ 3talien, unb machte ^unbert !l)inge

SU Drafeln ! ^ier liegt ber fpringenbe $un!t am ncid^ften, t>on bem

au0 unö Lichtenberg ben ©c^lüffet ju bem l)ö(^ften l)umoriftifcl)en

(5l)ara!ter in bie §anb gibt, ber vielleicl)t benfbar ift. Denn n)enn eö

in 3Bal)rl)eit, nac^ (Sterne, ober nac^ 33en 3cnfon'ö früher einmal

angefüf)rtem 5lu6fprud), ^umor genannt §u n>erben ^erbient, wenn

(Sine befonbere S*igenfd)aft einen 9)?enf(^en fo einnimmt, bap jte alle

feine Seibenf^aften unb @eiftc^!räfte na^ (Siner 9iid}tung mit fic^

^kl)t, tt>el(!^ einen allgemeineren »gumor fönnte eö benn geben, alö

wenn biefe (Sigenfc^aft ein folc^er @rab von gefteigerter 6ubie!tit>itdt

ift, baf ftd) biefe in alleö 'Did)ten unb 5^rac^ten ^orbrängt, baß jic^

ber 9J^i!ro!oömu6 jum 5Df?aßftabe beö ü}ca!ro!o^muö mad)t? (Sin

folc^er humour wirb inben3eiten aufftrcbenber 33ilbimg, wie bamal^,

c^)ibemifd); er liegt ber tragifc^en unb luftigen §i;poc^onbrie jener

©efd^led^ter ju @runbe ; er wirb notl)wenbig einen traurigen 3lu6^ng

l)aben, wenn, wie Ui unferer l)eutigen unb hei ber bamaligen Sugenb

fo oft, ber fleinen 5Öelt i^rc Unbcbeutcnb^eit fül)lbar gemacht wirb,

o^ne ba^ fie ftc^ über fid) !Iar mad)en will [\va^ offenbar bamalö

l^enjenö unb SBesel'ö 3ßa^nfinn entfc^ieb) ; er ma^t ben l)eiterften

(Sinbrud, wenn fxd) ber ,gumorift fo \m Sid)tenberg felbft befannt

wirb, wenn er ftc^ ganj burc^fd)aut, wenn er in leid)ten 93^omenten

ftc^ über ftc^ felbft füblt, wenn in i^m gefunbe (Etunben für bie fraufen

(wie fo üortrefflid) in ber (5d}ilberung 2)on £luixote'0 beobadjtet ift)

entfc^äbigen, wenn er im (5jefül)le cine6 anberen Sßert^e^ leinen

SBertlj auf feine (Sonberbarfeit legt, wenn i^m biefe (tro^ bem 5ltt*


1. ^umoriftifc^e 9?omane. 199

fampf dagegen tnäd^ttgcr a(ö fein 29BiKe) jur (gelbftbeobac^tung mer!*

würbig unrb, nic^t if)n jur 5lu06i(bung unb äußeren Dftentation

mfül^rt. !Diefe @e(bfter!cnntnif nun ift in Lichtenberg fo t?öUig, bag

fie, wie wir fagten, nic^t allein fein eigene^ 3Befen, fonbern baö beö

^umoriftcn überi^aupt auffc^Iief t. 2Bie er in jenen Drafelfragen fein

(Selbft wiüfürlic^ an bie äußeren Dinge fnüpfte, ol^ne fid^ über bie

Z^ox^cit 5u täufc^en, bie barin (ag, fo beobachtet er, baf er in ge==

wiffen 3nft(inben überf)aupt bie !I)inge nic^t mcl)x ba^te, ol)ne an fid^

felbft p benfen unb ftc^ ^au^tfä^li^ §u fül)(en, bap er feine 9^eigungen

unb 33eüürfniffe in feinen ©ebanfengang einfloßt. (Sr faf) bann bie

ganje 3Belt al6 eine DJZafc^ine an, bie nur ju if)m in SSe^iefiung gefegt,

bie nur ba fei, um il^n fein Seiben auf alle SQSeife fül)len su laffen.

3l&m waren aber biefe 3wftänbe ,^ran!^eit, unb biefe Äranf^eit war

i^m 5ur9?atur geworben, ^r nannte fie ^ufiUanimität ; ftc^ felbft

einen ^atbologif^en (Sgoiften. 3n biefen 3uftänben nun war e^, wo

feine $l)antarie mit i^m burc^ging, 'wk er felbft angibt, unb if)n ju

aU ben fleinen ©rillen anleitete, t>or benen i^n fein SSerftanb unb

feine gefunbe 'Ratm nic^t retten fonnte ; unb wer nun bie oben an*

geführten S[Biberf^rüd)e, bie, in poetifd)e 5lnfc^ anlief feit gebracht, bie

fomifc^ften ©egenfä^e bilben würben, wieber in ©ebanfen burcl)*

läuft, ber wirb lei^t finben, baß fie alle auö ber ©egenwe^r folgen,

bie bie 6d)wäc^e ber menfcl)Hd}en 9^atur, bie ©timme beö ^riebeö,

bie 33ebürfniffe ber @inn(ic^!eit ber fc^roffen (Strenge beö SSerftanbeö

entgegenfe^ten. Die ^leingeifterei trägt über bie Starfgeifterei ben

@ieg t)aoon.

2Öenn bie tragifc^ften Rumore, bie jtc^ bama(^ unter ber !raft=

genialen 3ugenb !unb gaben, oft il^re gar fomifc^en ©eiten l^aben, fo

ift eö ni^t ju leugnen, baß biefer l^eiterfte auc^ feine tragifd)e l^at.

Daö unentfc^iebene Sßiegen ber Dinge l)in unb l^er, bie Gleichgültig*

feit fübrt notl)Wenbig §u einer 3^^if^^fuc^t unb Untl)ätigfeit, über bie

ficf) sule^t ber größte Seic^tfinn nti^t mel)r wegfegt. 33ei Lichtenberg

verlor ftc^ am (Snbe alle0 ©efü^t ; e^ warb i^m ein entfc^iebeneö„TOö*

trauen gegen alleö menfd)tid)e SKiffen, 5U?atl)emati! aufgenommen".


200 XII. Ueberfid^t bcr [^önert ^ro[a (9?omanItteratur)

@r entjog jtc^ allem menf^lic^en Umgang, unb fein gorfter flagte, baf

U)n bie (Sinfamfeit üerberbe. @o entging i^m jeber Sporn jur 3^^dtig=

feit, unb ba^er l^aben tt)ir in feinen Schriften nid)t0 afö einen Raufen

t>on 53ru^ftücfen, t>on ©ebanfenfpänen, t>on ben treff(id)ften profa^

ifd^en Epigrammen unb 5ln0fprüd^en, aber nic^tö ©anjeö. (5o muffe

er benn §ule^t felbft feine ^r(igf)eit anüagen unb fogar bereuen. (Sr tt>ieö

fo nad^brucflid) bie an2)i(^tung unb ^^antafiereij fran!e3ett aufbie

fRaturlunbe f)in, er felbft n^ar aber jur 2^^ätig!eit nic^t ju bringen.

(Seine ganje SQ3ir!fam!eit bef(!^rdn!te fi^ in biefem gelbe nur barauf,

in 3^itfc^riften O^e^enfc^aft »on ben gcrtfc^ritten ber SBiffenfcbaft ju

geben ; er popularifirte biefe ©rgebniffe, unb jeigte fid^ ()ier, tt)ie er

im ®chki ber fc^onen Literatur ba6 3Serftdnbige {)ert)orf)ob, befonberö

empfänglich für ba6 ^f)antafteüoUe, für bie fü{)nen SJlutl^maßungen

ber ^eppler, ^erfc^el, ^ant unb granflin. (Sr fc^ien fo gut bie SBege

gu tt)iffen, n?ie man in biefen (Gebieten ()er^orbringenb unb erfinbfam

vverben fonnte, er fc^Iug fie aber nic^t felber ein. (Er geftanb, baf bie

(Srftnbung ^Uiontgolfter'ö in feiner ^anb vvar, aber baß er fte auö

Unti^ätigfeit au6 ber §anb gelaffen f^ahc ; ja er liefi fte ^ielleic!^t auö

(Sc^eu üor bem 5(benteuerli^en auö ber §anb, benn er fc^ien biefe

Erfinbung anfangt ju 5[Re^mer'ö 5iJ^agnetnabeln auö Rapier unb S3rob*

fruften, unb ju (Sagltoftro'ö unb ©agner'ö Sunbern ftellen ju n^otten.

(Sbenfo fönnten tt)ir t>on ber neuen 935iffenfd)aft ber $()^fiognomif

fagen, fte fei in Sid^tenberg'ö §anb gen^efen. (5ö lag gan$ in feiner

Sf^atur, baf er öon Sitgenb auf ^^vfiognom war; er laö fc^on 1765,

66 im ]f)iftorif^en Sitftitut in ©öttingen 5(uffä|e t>or, bie t)ie( ^l^^fiog*

nomifc^eö entf)ieften, fo baß man if)n für ben 33erfaffer üon !^at)ater'6

erftem (^nttDurfe I)iett, ber im l)annooerifd)en 9J^aga§ine erfc^ien. 3Ber

jweifelt au^, baß I2i(!^tenberg ganj hierfür geboren tt?ar, \venn man

feine (SrKärungen be6 «^ogartJ) (1794—99) fennt, bie bie englifc^en

Kommentatoren ^^ruöler unb Srelanb §urücf(affen unb Sici^tenberg'ö

Flamen am berü!)mteften gemacht l)aben, ober tt)enn man feine ^Briefe

au0 (Sngtanb (1776) über ©arricf gelefen unb gefunben l^at, tt)ie fein

5luge, baö Drgan ber matbematifc^en fünfte, fo geübt ift, alö er fein


1. §umonfii)d^c 9Jomanc. 201

£)f)r, baö Dxa,an ber ©efül^löfunft, ungeübt bcfennt ; wk

eö \i)m (je*

Ungt, t)aö möglich ju ma^eit, tt)aö er felber unmöglich nannte, t)otn

@c^aufpielen einen ^Begriff, unt» t)er Derfd)\Dint)enben ^unftleiftung

l»eö ollte, bie t>ie( fd)neüer jum

5l}^enfd^enf)affe fül^rt ! l^ic^tenberg ^ätte ben neuen gorfc^ungötrieb gc*

leitet, um ^ic ,,9J?enfc^eu!enntnif auö fc^impflid)em Verfall unb (Sm=

artung" §u retten, um in jenen „traurigen 3;,agen ber (Smpfinbfamfeit

ben 53eobac^tung0geift ju n?ecfen, §ur ©elbftfenntni^ ju füf)ren unb

ben »fünften tjorjuarbeiten". 5(ber auc^ in biefem gat^e, in

bem tt>ir if)n ncc^ unten anfül^ren tDerben, anberö al6 üerneinenb unb

im feinblic^en ßüfer einzugreifen, l^inberte i()n ^ieUeid)t nic^t fo fef)r

bie Ueber§eugung, baf bie $f)i)ftognomi! al6 SBiffenfc^aft eine Un*

mögtic^feit fei, afö n)ieber ein zufälliger @runb feineö (5'goi^mu6, ber

il^m am el^eften ^u gut ^u l^alten ift.

(Sine Drganifation tvie bie feinige

tt)ef)rte fid^ natürlich gegen ben €a^, baf bie fc^önfte (Seele im fd^ön»

ften Körper n)ol)ne, unb er fül)rte @o!rateö bagegen an, unb l^ätte

ß^riftuö anfü{)ren !önnen, unb fic^ felbft wol)l anfül)ren mögen ; er

fe^te SBindelmann'e 6^önl)eit eine (Sc^önl)eit ber 3^ugenb, bem Dtei^

ber gormen (tr>ie eö bem 9J?anne beö nieberlänbifc^en ©ef^madö,

bem (Srflärer be^ ^ogart^, bem greunbe Sl)Dbon)iedi'^ gejiemte) ben

3^ei5 beö 3luöbrudö, bem fc^bnen italienifc^en 33anbiten ben l)äplic^en

beutfi^en el^rlic^en 53auer entgegen. So nun, wie in biefen beiben

gällen bie Untl)ätig!eit ^^ic^tenberg zögern ließ, unb in bem (Sinen

nur @ereiztl)eit unb gleich fam perfonlic^e33et^eiligung il)n zumiS^rei*

ben bracJ^te, fo ift eö ä^nlic!^ noc^ in einem britten galle, n)o er in

unferer fc^önen Literatur f)ätte tl)ätig n)erben follen. Lichtenberg trar

ZU mebr al^ z^ii^ l)umoriftifc^en (Sc^riftfteller, er n>ar zum ©atirifer

geboren. (Sr faf) bie ßeit für einen 3u»enal reif, unb er i^ätte eö mx-

ben fönnen. @r l)atte 2Belt!enntniß, Zatt, ^Beobachtungsgabe, 2Bi0,

^aterlänbifc^e 9ktur, S^iic^tung gegen eitle 9?euerungSfuc^t, unb feine


202 XII. Ueberfic^t ber fci^önen ^rofa (JÄomanüteratur).

greube an bem 9Jlenfc^en ^ik gegen feine 53itter!eit nnb Un^ufrieben*

l^dt immer t)a6 ©(eid&gewic^t gel^aüen ; er f)atk ba6 5luge auf ber

öffentlichen (E'ntn)i(f(ung, f)atte (Sinn für ®emeinn)of)(, ^oliti! unb

Staat. (Sr l)atte bie gef)orige ®eringfd)ä^ung gegen bie 5(rt Satire,

wie Dfiabener'ö, bie fi^ in 5l(lgemein{)eiten ^^erumtrieb, nnb gegen bie

wielanbifc^e, bie fic^ ^irngefpinfte ^cn ©ebrec^en nnb Saftern f(^uf,

um fie §u bekämpfen, (Sr wäre fein 5(riftopf)ane6 geworben, aber er

war weit genug, bie 9}?anier «on Sterne unb Swift §u üerf(^mäl)en

unb ben feinen §ora§ feiner Satire wegen ^u bewunbern. 3n ber X^at

^atte er t>or, eine Satire gegen bie (Smpftnbfamfeit unb bie ^raft=

geniö ju fc^reiben. ^an fiel)t, er f)atte aud} ben regten @riff in bie

9Jlaterie. (Ein folc^eö 2Ber! f)ätte auf ber Seite ber ^umoriftifc^en

Sc^riftfteüerei burd)auö bamalö entfte()en muffen, wenn (te il)rem

©egenfa^e bie 33Bage l)alkn wollte ; allein eö fc^eiterte eben fo fel)r an

ber Unbel)ülflic^!eit be^ el)rbaren (Srnfteö ber 2)eutfc^cn, wie üorl)er

t)ie Dielfac^en 33crfu(^e ber fomifc^en Epopöe, bem ÜJlcffiaö unb feinen

Idppifc^en ©egnern mit einer einbringenben Satire entgegenzutreten.

@erabe \X)k bamalö ^lopftocf gegenüber, fo war au(^ je^t unter ben

3ßiberfad)ern ber ©enieö ber @eban!e l^äufig unb gemein, mit einer

Satire il)r Unwefen ju beftrafcn. 50?an fc^rieb in ^^eorien unb in

S^omanen gegen ©mpfinbfamfeit unb ©eniefuc^t, unb wir wollen

unter t^ielen D^omanen, bie nid^t allein il)rer gorm, fonbern il^rem 3n*

f)aik wafi) gegen biefe 3Serirrungcn anfämpften, nur an ^imme'ö

empfinbfamen 5Jlauruö ^anfrajiuö 3ipnanu^ v^urt (1781—83)

erinnern, ber ber (Smpftnbclei fpottet, unb an ^(ingerö ^timplam-

plaöfo (1780), ber im altbeutfc^etnben Stil bie ©efc^ic^te eineö ^raft*

genieß fatirifc^ ersäl)tt. SSa6 würbe aber ü^i^tenberg auö biefer

ÜJ^aterie gemalt l^aben, ber fo unerfc^öpflid) an (Einfällen über biefe

@enie6 war, „biefe grofen X>uvd)blätterer fleiner 33üc^er, benen ber

^D^iunb ftet^ überging t>on bem, wot>on M^ ^erj ni^t t)oll war" ; unb

ber jugleic^ ber Duelle biefer (Erfc^einung fo gut auf ben (5)runb fal^

Slber er lam §u nic^tö, alö §u jerftreuten 5luöfällen unb ^u einem

!(einen Sluffa^e, in bem er ben o^nabrüder ^anö Sac^ö (33ellin!*


1. ^umcriftifc^e Stcmane. 203

l^aufen) ben mobernen ©enieö entgegenftellt , feine ©ebanfen unb

(Scenen brangmäßtö fü^n unb fraft^oü finbet, unb jum 9}?ufter ein

@tü(f, 2)onatue!, über bie (ateinifc^en 2)e!Unationen burd)geF)t, unb

bie 2)id)ter ber ^dt aufforbert, jtd) je^t an bie Konjugation ju machen!

X)ieö fei ja neu, unb unfer ganjeö 3^^un unb Waffen laufe o^nel^in

auf amare, docere, legere unb audire ^inau^, „scribere unb recen-

sere ettüa aufgenommen, bie boc^ wieber nac^ jenen gingen" ! 60

tt>enig Sicbtenberg ju biefer @atire fam, fo tuenig an einen ober ben

anberen jRoman, ben er fange f)erumtrug, ^u bem er fid) 55ieleö an^

merfte, in beffen 5^lan er gelegentlid) ettt)a0 I)ineinfe]^en (aßt ^^) . (5r

foÜte bie ^ßori^eiten unb ^O^längel ber ^dt befianbeln, ber ^e(b foKte

eine 9}U6gcburt, ein boppelter $rins fein. Tlan mer!t foglei^, voie

bieö 5ur ftrengen pragmatifc^en ^Dlanier nötl)igt. 93erf(^ieben t>on

biefem fd)eint noc^ ein anberer (Entwurf §u fein, ben er fc^on 1765

I)atte, unb in bem ein 5ll(^t)mift auftreten foKte, §u bem er aber ben

6toff nic^t §u fuc^en getraute : er fürchtete, in ber £luellcn(e!türe tt)ürbe

ber gefünbefte Kopf nic^t auöl^aUen. 2)iefer @runb fönnte wieber

einer jener Sinreben feiner 3^räg^eit gleiten. 2)od) f)atte er bafür,

baf er fic^ nic^t ju SBerfen ber fc^önen Literatur entfd)Iof , aud) gültige,

treffliche ©rünbe, bie )x>dt t)on feinem perfönli^en Spleen abliegen.

(So ift hd ber ,g5f)c unferer Kultur, bd ber 50?öglic^feit einer geftei*

gerten perfönli^en 35ilbung bie traurige gru^t biefer erfreulichen (Sr-

fc^einung, baf wir, um e6 re^t einfach §u fagen, zuweilen ju !lug

fint>. 5Ö3ir fennen alle 2)inge "oon il)ren §wei Seiten, wir fürchten unö

»or jebem (Sntfc^luffe, mit jeber feine 33eben!lic^!eiten f)at; in ber

$oliti! ift bieö unfer Unglücf, baß wir nic^tö wagen wollen, weil wir

immer ben fi^ern SSerluft unb nie ben möglichen ©ewinn berücfftc^*

tigen ; in ber !l)ic^tung ift ©oet^e um alle großen 3Serfu^e nur l)erum=

gegangen, weil i^m §u flar war, woran er felbft unb woran bie ^dt

litt, unb waö beibe Ijinberte, in ber Dichtung ba0 ©roßte mit !2eic^*

68) 3n ber neuen, toon ben @ö^nen Lichtenberg'« öeranjialteten SKuggabe feiner

öermifc^ten ©c^riften (©öttingen 1844 ff. 8 53bc.) 53b. 3. p. 48.


204 Xn. Ucb^rfic^t ter fcbcnen i^rc^a (Siomonliteratur .

ricjfdt 5U erreicfcen. (fin Slebnlicbe^ trar bei SidMenber^. dr batte

eine ?u flare Ginncfcr in jtcfc felbft unt in feine Umgebung, ale la^ er

mit jenem leidsten "ä)?utbc wie unfere fonftigen *Rcmanfcbreiber an?

SBei! ge^en feilte. ^ trar fein Xi(fcter unb mochte ba^ felbft am betten

»iffen. (ir batte für ©oetbe'ö ecbepfungen feinen Sinn, fein ©e*

fcfcmacf f(fcn?anfre ^trifcben ten ^l>(attbeiten 2Dielanr'6 unt» ben lieber^

crbabenbeiien 9JJiIicn*6; er baitc tarin recfct, ta^ er feine boraufd^en

Dt>m bcren trollte, alö von fcem, ber auc^ boraüfcbe vSatiren macben

fönnte, aber ni(bt barin, taB er, ungleich Sefnng, ber bitaftifcben ^^cefie

?cb fpenbeie unb ben Xenfenten 3?ergniigen rerfpra6 ron einem @e=

bicbtc, ba« bie Sebren ter 5}^aibemaiif bebanbelte. (fr n?ollte unftreitig

lieber fein Xicbier fein alö ein mittelmäßiger ; tenn tiefer fcbien ibmn:^ie

^ora? unter allen mittelmäßigen Xingen ba^ elenbefte ^u fein. 3Barum

er aber tennocb einige mittelmäßige 3.^erfemacbte? (Irf»attegef)5rt, jeber

gute ^cpf muffe einmal in feinem ?eben 33erfe gemacbt baben, unt e^

föbe ibm gar nicbt unäbnlicb, n^enn er bie^'er ^flicbt abitcbtUcb @enügc

geleiftei bätte. 3lber weiter trcUie er tenn nicbt, aucb nicbt einmal in

^^rofa geben; unb bieö fcbon tarum, n>eil ibm ein 8n?ift, tem er

»cbl am näcb fiten geftanben bätte, ein mittelmäßiger Scbrifif^eÜer

fcbien, teffen 5?bantanefinter, trie äcbt gefleitet, tocb faum ^on.6ane-

trurften cter ^uftfpringcrn ju nnterfcbeiten feien I unt ein Sterne

nicbt minier, tem er ftcb in feinen ^Romanen am meinen genäbert

^aben trürte. „Kriterium für Originalität, fagte er irgenbtro, taö

3€icbcn, baß man ^cpf Ijabe, ift, taß man ftcb täglicb ein paarmal

tarauf fteüt. Xie6, trenn e^ aucb eine fterne'fcfce .^unft tt>äre, ift tccb

nicbt fcbtt?er. ^Jlit eixtae SBi^, bicgfamen gibern unt tem ^Sorfaß,

fcnterbar ^u fc^einen, läßt ftcb eine !Öienge närrifcbe^ 3^9 i» ter

3Belt anfangen, tt>enn man fcbn?acb genug ift, ee ^u it?ollen, unbefannt

genug mit noabrem 9{ubme, ee fd>cn ^u finten, unt müßig genug, eö

aucmfübren'' . @r felbft fd>ten ftcb t)ieU ^\m nid)t gönnen ^u tt^cUen

unt tiee trieter bauptfäcblicb tarum, n?eil ibn ta^ Sd^reiben unt ter

fd^reibfelige ß^arafter ter Xeutfdyen überljaupi !>ertrcß. 3bn efelie

rer bem ßuf^tnmentragen unt ^luejieben, ttcran ber 2)eutfd)e feine


1 . §umorifiiic^e 9?cmanc. 205

Xenffrafte fd^miljr, unt? rcr ten @cnicö, bie fid> ^um ©efc^dft teö

8c^reiben6 erheben müjTen, nid)t feerablafTen ; er f)atte einen anberen

begriff ^on bem Berufe ^er ^enfc^heit, um e6 ni(^t ju beüagen, ta^

in I)eutf(^ranb la^ iScfcreiberrerbienft ber 9J?aBftab »cn tra^rem

SSertbe gen^crt'en, treil 8(bulfücbfe ben 3^6ron bes @efc^macf6 ein^

nabmen, unb (eiter aucfc anbere !If)rcne umgeben unb lenfen. (fr

irareingreunt'Cfnglant'^, bejTen3tcI^ni(fctn^ar, l>ic größten Sammler

unr» Schreiber ^er^orgebrad^t ju ^aben, fonbern bie größten t^atigen

^Jidnner, bie ftanbbafiefien unb gro^müt^igften (Ebaraftere; unb er

iah ba§er mit ©c^fgefatlen ber fran^öfifcfcen 9ic!>cIution ^u, bie bc(fc

einmal trieber banbelnbe 9J^enfc^en ^u 6'bren brachte, ^o [ab er benn

in bem ftecfenben cffenili(t)en $^eben in 2)eutf(^[anb ben 9)iangel an

vEtcffen unb (S^baraheren jene X)ic^tung ber 93?en[(^enfenntni§ gleic^^

(am unmoglid) mad)cn; er fc^rieb eine eigene (aunige 3lb§anblung

über X>ic Unmoglicbleit l>c6 Kut[(feen Dlomane, n?orin er bie günftigen

Q}erbdltniffe ber (ängidnber gegen ik unferen ^d(t. 3^r wollt Drigi*

nalcbara!tere? fagte er ju Den Xeutfcben. @e^t ^in unb [agt ^a^ erji

ben beuten, bie c^inber jeugen, unb benen, bie fie regieren, ö>enn jte

grcg geworben finb, nic^t unö ! di wollte in einem Orbis pictus mit

(Fbobotriecfi eine Sammlung t^on ^barafteren auffiellen, nid)t für t>ic

93ioral wie ilbeopbraft'^, fonbern um ben unmünbigen (Bc^aufpicl*

tiefstem unb Üiomanfdbreibern bie ^anb ^u führen unb Anleitung ju

geben. 3ic^ unter biefe 3)lilc^bdrte al6 Ebenbürtiger ju jiellen, fc^ien

ibm nic^tö jReijenbee ju baben, wo überall tk ©efa^r bro^te, ba$

ein mdnnlid^e^ ftdrfenbe^ 53u(fc im SBetteifer mit ben entneroenben

$l?oberomanen unterliegen werbe. Xie Seid?ngfeit unferer Otoman^

unb Dramenfdbreiber fc^ien ibm ^u einer ©ro^e gebieten, bei ber ji^

blo0 ein QSolf begnüge, la^ ft(^ über gewijfc ^rad^tpl)rafen unb 9}Zo*

beempjinbungen t?ergli(t)en unb bal^in »ereint ^abe, ben SBertl^ eineö

8ucb6 bloö nadb bem ©rabe ber ^^dberung an bie^ vton»ention^gefe$

^u beftimmen. Enne Gradus ad Pariiassum-3}tetbobe habe fic^ ein=

gefd?lic^en, eine ber 3


206 XII. Ueberfxd^t berfc^önen ^rofa (jRomanUteratur).

über beu 50*lenfc^en §u t>ergrößern, unfe eigene ©mpfinbungen mit t>en

^erftänblic^ften, inbit)it>ualiftrent)en 5(u6brücfen §u S3uc^ ^u bringen,

nnt) baburc^ auc^ ÜJiänner §u unterfjalten, bie jeneö Softem nid)t

!ennen, unb me^r alö tranfcenbente ©e^erfünfte von einem (Sd)rift=

ftelter »erlangen, fc^eine fietö mef)r ju erlöfd)en", (Bo »ergrub er benn

feine eigene ®aht ber 5D^enfc^en!enntnif in SSerborgen{)eit. ßr trar fo

nnbefriebigt »on ber 33uc^fenntniß, er gab fo fd)lagenbe ^etveife »on

feiner gäf)ig!eit in ber politifd)en ^enntni^ ber 2Be(t, unb bod^ begnügte

er fi^, — c^arafteriftifc^ 9^ttug für unfere beutf(fte Deffent(i(!^!eit —

i^inter feiner genfterfc^eibe ju laufc^en. §dtte er große 5(nregungen

gef)abt, fo f)attc fein reijbareö Temperament feine Unt()dtig!eit über=

mannt. 5(ber fo ift er «lieber eineö ber großen S3eifpie(e, nne viele

ebte, glänjenbe Gräfte in unferem 3Saterlanbe l)inter bem genfter, im

^reibl)aufe, §um 3^ro^e ber erfticfenben Suft stt)ar anffeimen, aber

aud) baüon, tt)ie fie im 333a(^öt]^ume gel)emmt, tt)ie fte »erfrüppelt,

n?ie fie »erfümmert «werben ; eine (Erfd)eimmg, bei ber 3ebem baö ^erj

blutet, ber an bem @ebei()en ber 9?ation 5(ntl)eil nimmt, unb bie jene

(Staatsmänner nie muffen gefeiten l^aben, bie fic^ unferer beutfc^en

Staaten freuen unb rül^men fonnten, obglei^ aud) fte nur in ^abinet

unb 5(mtSftube ein bürftigeö ^reibl)au0leben frifteten.

Sßenn Sicl)tenberg jenen Driginalroman gefd^rieben l^atte, ben er

fc^on in ben 60er3al)ren in ft^ trug, fo tt?ürbe er biefer ganjen ® attung

hn unö eine anbere Diic^tung gegeben ^aben, weil er ol)ne 3tt)eifel alö

ein gan§ anbereö ^^^änomen aufgetreten wäre, alö bie wir je^t an ber

©pi^e beö erneuten Üiomanö fel)en. 6el)en wir »on 3ßielanb ah, fo

fielet ber 3^itnac^ unter ben (Srften, bie au0bem@efc^madeber f)apper=

fd^en 3^it (er bauerte noc^ in ben 60er3cil)ten me^r, al6 wirje^tben^

fen) l^erauötreten, 3o^. ^imotl).^erme0 (bei 6targarb 1738— 1821).

S3ei i^m ift ber neue englifc^e ©efc^mad gleid) anfangt entfdfeieben, boc^

f^webt feine Wanitx unb feine Steigung ^wif^en S^iic^arbfon unb

gielbing. greunbe entbedten in i^m eine Einlage §um beutfc^en 3^ic^arb*

fon, unb bieö mußte feiner eigenen 9J^einung unb feinem 2ßunfd)e

ganj entfprec^en. @r war überzeugt, baß ber @eift unferer S^lation


1. §umorijit|d^e 9^oniane. 207

ber ber engUf(l)en fei, \va^ Sici^tenberg tt?eit anberö anfaf) ; in SQSerfen

bcö 2ßi^e0, beö 5^f)eater0, ber ^ic^tung, beö 9^oman6 fei ber englifc^e

©efc^mac! jugleic^ ber beutfc^e, fagte er ; if)n muffe er baf)er ju f)afd^en

fuc^en, auc^ auf bie ©efal^r f)in, ein 3*^ac^af)mer ju ()eißen ! 51(6 er

1766 mit feiner 9Äif gann^ 2BiI!eö §uerft auftrat, erf^ien er unge*

fä^r jwifc^en Siic^arbfou unb gielbing tt)ie get{)ei(t. 2)ie S^araftere

fc^ienen au6 bem (Srfteren entlel^nt unb nur neue Situationen unter-

legt ju fein ; bie gorm, bie (Sinüeibung, hi^ auf bie ^a))iteleintf)ei*

lung war fielbingif^ ; unb ein df)nli(^eö 33er]^ä(tni^ war in feinem

befannteften Sßer!e, ber Sophie. 9J?an möchte fagen, er f^lo§ fic^ an

ben (Sinen in ©efinnung unb Olic^tung an, an ben 5(nbern in ber

!l}lanier ; bieö bejeid^net bie 5lb(egung einer früf)eren, ben Uebergang

^u einer fpäteren $eriobe. 2Öir erinnern nur, bag mit 9ii(^arbfon

unb feinem ©efc^made nod^ ©ellert enge sufammenf)ing , ber ja

gttjifc^en jenen l^amburger D^omanfc^reibern unb $erme6 eine große

Sücfe a(ö bie einjige 9^otabiIität auffüllt, bie ftc^ mit biefem ©efc^äfte

ah^ah. gür ,§erme6 ift ©eitert nod) ein l^iebling, unb er fe^t bie

dngftlic^ moratifc^e unb n^eiblic^e ©efinnung, gegen bie jic^ unfere

(5tar!geifter erft na^ ßrfc^einung »on »§erme^' §aupttt?er!en auf=

lel)nten, nod) öollig fort, ^ierin fc^loß er ft^ an 9iic^arbfon ganj

an, ber befanntlic^ feiner ^enntnif be^ ipeibtic^en «g)ersen6 n?egen fo

gerühmt, ber ber ^elbenmütl)igen ^^ugenb feiner grauenc^araftere

wegen fo bewunbert war. Der Sf^ad^brucf, mit bem ftc^ 9fiic^arbfon,

mit bem fic^ ^ermeö, mit bem fic^ @eorg 3acobi unb 2Bielanb auf

bie @unft ber grauen legten, unb bie6 mit ben feffelnben grauenc^a*

rafteren il^rer 9lomane unb ber empfinbfamen SJ^anier ju bewerfftelli*

gen fuc^ten, ift feineöwegö unbebeutenb ober sufällig. 3ßir ^aben

fc^on früher angemerlt, baf für biefe ©attung baö fc^öne ©efc^le^t

immer interefftrt werben mugte, el^e fie in @ang lam ; wir l^aben ben

Oiitterroman gans üon grauen üon S'Jieberbeutfi^lanb l^er, ober burc^

i^re !Diener t)ermittelt gefe^en. SOSenn wir nöt^ig l^ätten, nac^ 5lel)n*

Herleiten §u ()afcl)en, fo würben wir fagen, baß bieö gerabe je^t wieber

ber gall war. Denn biefe Di^tungöart warb t»on unferm Sßielanb


208 XII. Ueberftc^t ber fc^önen ^rofa (9?omanIiteratm-).

neu eröffnet, mit einem SKerfe, in bem er feinen Su^enbd^arafter be*

leuchtete, a(6 er ber il)iener jener gran la 9io^e war, bie if)rerfeitö

fetbft unter ben erften D^iomanen neuern @titö au6 »^oblenj i^r grau*

lein (Sternl^eim (1771) in bie 933e(t fanbte, 5(u(^ biefer D^oman be=

^anbelt bie 5lbenteuer unb Prüfungen eine^ ^dU^, unb ber ^erauö*

geber (2ßielanb) felbft tabelt ben ric^arbfon'fc^en ^eroiömuö berfelben

au^ ftier baben it»ir ein im ©efcbmacf balbgetbeiheö Sßer!, baö ber

53riefform, ben giguren unb ben moralif^en S^iic^tungen nac^ an ben

(Snglänber, ben abenteuerlichen 3^b^tfad)en nac^ an bie ))icarifd)en

ober aud) bie griec^ifc^en D^omane erinnert. 333enn tt>ir ben Sefern mit

Titeln befc^n^erti^ falten ti?ollten, fo fönnten mx eine ganje füdljc

folc^er SfJomane nennen, bie fx^ fc^on i()ren Ueberfc^riften nac^ in

(Sine ©ruppe mit biefen grauengefc^ic^ten ftellt. 3Bir bleiben hn

^erme^, alö bem 3Sertreter, allein fttljen: tvir laffen, um unö nic^t

in^ 33reite ju \?erlieren, alle feine fpäteren SBerfe, bie er nac^ eigenem

©eftänbniffe ^-'j auö ^ebürfnig unb 9Zal)rung6forge fc^rieb, unb bie

überbieö meift auf ßinen €(^(ag ftnb, hü (Seite, unb verweilen nur

bei bem (Sinen, baö il)m ben ^auptnamen gemac()t : (5opl)ienö Oieife

üon SJlemel nac^ 6a(^fen (1770 ff.). @ö toax feine erflärte 5lbfid)t,

ben 9^oman, ber fonft ber ärgfte geinb ber 3^ugenb fei, jur ^ugenb

ju belehren, \Die ?)oung »on Siic^arbfon gerübmt batte: beffen 5lu6*

fpruc^ l)atte il)n bewogen, fein 33uc^ ju fd)reiben, (Sr [teilte il)n ben

S^ac^a^mungen ber fran^oftfc^en S^iomane au^brücflic^ entgegen, bie

ben Seferinnen fo gefäljrlic^ feien, ben SQBerfen junger „Knaben, bie

fre(^ unb un^erfc^ämt über alle ©renken beö 5lnftanbeö unb ber ©c^am

wegfpringen". Seine erflärte ?l6ficl)t war eigentlich, alle ,^apitel ber

Ttoxai ab^u^anbeln ; unb bieö mad)te fein 33ucl) ju einem ungeheueren

»Raufen t)on @efd)ic^ten, Se^ren, Sßarnungen, 3Sorfc^lägen, ^erjenö«

ergiefungen über 5llle6, was er im Stillen in feinen Umgebungen in

^^^ommern unb Sc^lefien bemerfte, fo bag ni^t bie ^rfinbung, fonbern

feine 53emer!ungen ber %a^m ftnb, ben er willfürtic^ an!nüpft, „wo

69] 3n ber 35orrebe ju 3»een Utevarifc^e ÜJiärt^rer 17S9.


1. §umorifiifd^e 9ffonione. 209

er irgent» ^aften will". (Sr tviü nid)t 2)icJ^ter fein, fonbern 33eoba(^ter

unb B^i^ner. 2)a i{)m bie SD'^affe ju getvaltig antt)ud)^, [o be[c^rän!te

er ft^ jule^t auf einige !2ieblin9^fa^}ite( ber SJioraf, imb jtt^ar be-

fonbere auf bie gragen unb 3Ser()ä(tniffe , bie ^auö unb ^irc^e,

^^riefter unb grauen betreffen, fo baß bie ^erfon, ber «Staub, bie @e*

fcl)id)te, bie ©runbfä^e be^ $aftor @roö bie ^auptfac^e in bem Suc^e

ftnb. 5D^an })at bie 9Q3a^(, vrelc^e (Seite man für bet^orjugt l^alten xoiU.

2)ie ^Begriffe, bie er »on bem geiftlid}en Staube ^at, bie gorberung,

bie er an i^n mac^t, bie ^o(emi! gegen bie ^Serac^tung biefeö Staubet,

bie tt)unber(ic^en Sßorf^läge, bie er an bie ^Regierungen unb ^onfi*

ftorien ma^t (jene follen §. 33. eine ]^eim(i(^e Spionerie beö 3Ser*

bienfte^, (cl^nenbe Drben, 53eftrafung ber D^eiber u. f. f. einführen,

bamit Sanb unb geute öon ber SBürbe be^^ Staubet rec^t überzeugt

würben ; biefe füllen unter Ruberem bie SBa^l ber ©attinnen ber

^aftoren leiten) , in ben f^jäteren ^^fteiten befonber^ feine Stellung auf

bie Seite Savater'^ gegen ben 3ßerfaffer be6 Sebalbu^ 9^ctl)an!er unb

ben ber neueften Offenbarungen ©otteö, 5llleö bieö t?errätl) ben Staub

beö SSerfafferö unb ben (Stfer, mit bem er i^m angel)örte, nur allju

fe^r ; unb eö l^dft ben fielen ^emerlungen in S3e§ug auf tt?eiblid)e

(Srsiel)ung, ^ilbung, (5l)e unb «gau6 bie SS^age. (Sigentlid^, finbet

er felbft, ift fein 33u^ bc^ nur für Seferinnen gef(^rieben. Sr l)at eö

gar ju gern mit il)nen §u tl)un, er l)at immer mit il)nen ein SQBcrt be*

fonberö ^u reben, er forbert fie auf, ganj tpie ©ellert, an ii^n unge*

nannt ju fc^reiben, ftd) i^m ju vertrauen, il^mbieSSonne ju t?erfd)affen,

auf biefe SQSeife feinen SSSirfungöfreie ^u ertveitern. 53e!anntlic^ l^at

^ermeö anbere ßrjä^lungen unb 9Rcmane auebrücflic^ für grauen,

für^Är ebler ^erlunft (1787), für Gleitern unb (S^eluftige (1789)

gcf^rieben, unb tt^enn man n?ollte, fo fonnte man fagen, baß in ber

So:pf)ie bie (Sl)e ben ^auptgegenftanb unb ben 9)?ittel:pun!t ber @e*

fd)ic^ten unb (Erörterungen bilbe. Unb bieö ^l^ema ift bann in allen

einzelnen Z1)cikn fo ^jraftifc^, profaif^ unb nü(^tern bur^gefü^rt,

baß ber 5(utor mit feiner unempfinbfamen 5lber l)ier ganj gegen

SfJi^arbfon crf^eint. (Sr erflart )t(^, tt?ie faft alle unfere Bumoriftif^en


210 XII. UeBerftc^t ber fc^önen ^roja (S^omanliteratur)

Sliomanf^reiber, fef)r f)efti9 gegen bie (Smpftnbfamfcit unb alle^ !l)i^t*

wer!, iDa^ fte nä^rt ; er möchte gern ^au6 unb «Stube unb 9}?äbc^en*

€r§ie()ung wieber ganj auf ben alten ef)rbaren @tanb:pun!t jurücf^ bie

ganje Slrt ber (Em^finbung in bie alk 9fiul)e {)erftenen; „im ^Bräutigam

foll baö 5Dfläbc^en wteber ben wirfli^en 511bam6fol^n fef)en, ber eine

grau ^aben will; ber ^Bräutigam in il)r wieber ein @ef^öpf fuc^en,

welc^eö ^inber t)ahm, bie .gauöluft vertragen, ba^ ^reujlein mit

anfaffen, eine (Suppe fo^en, eine ^di)t näl)en, bie 2ßirtl)fd)aft fiil)ren

unb Traufe pflegen fann". Statt ber $ocfte foll ba6 ßl)riftent^um

wieber ein!cl)ren unb mit i^m bie glücflid^e ©efammelt^eit, bie hn

einer aufgel)obenen 2;äuf(^ung natürlid) ift. X)al)er rul)t benn auc^

überall t>u ©efc^i^te auf feieren ^l)atfa(^en, welcl)e bie guten alten

fpief bürgerli^en ©ebräud^e einf^drfen unb empfel)tcn, 5D^iöl)eiratl)en,

ja greunbfd)aften jwifc^en ^ferfonen ungleichen Staubet werben alö

£luell beö Unglüc!^ bargeftetlt, wäl)renb 5llle6 gerabe über biefe

Sd^ranfcn l)inwegftrebte ; 33eifpielc ^cn (5l)en im Stanbeö=, im

5llterös im SSermögenöunterfc^ieb burd)fd)lingen fi^ in bem gort^

gang ber ^Briefe (in weld)er gorm bie fünf, fpäter fec^ö ^l)eile fic^

bewegen); 9J?ufter ^on (Sl)egebulb im (Sl^efreuj werben aufgeftellt,

an benen jeber e^rlic^e ^l)rift verzweifeln möchte ; ein 3beal von (Ex*

^iel)ung wirb entworfen, baö am (Snbe auf ^uppenbreffur l)inauöläuft.

So gehört benn bieö 2Berf ganj no^ ber alten ^nt an, bie bie $oefie

gleichgültig gegen bie 9}Zoral l)ingab. SBon äftl)etifc^er Seite gibt eö

ni^t leicht ein wiberli^ereö 33uc^ alö biefeö. 2)ie auf ere gorm fc^on

ift gan§ nac^ einem abfic^tlic^en S^fteme peinlich . 3)er 53erfaffer fuc^t

baö 3ntereffe ju t^eilen, ^ält ungewiß, wem bie $aupttl)eilname gelten

foll, er will einen SSerfuc^ machen mit bem SSunberbaren, unb bieö

fuc^t er barin, baf er „bie Erwartung beö Seferö auf eine moglic^ft

natürliche 2lrt auf ben entfc^eibenben $un!t fübrt, unb bann fc^led)ter=

bing^ taufet", ©anj fo ift fc^on in ber ganm) SBilfeö ber blofe

2^itel, wie hei Smollet'^ ^umpl)n;, eine ^äufc^ung, unb bie ^aupt*

!ataftropl)e ebenfo. 33ei biefer 5lbjic^t aber erfc^einen aucfe bie (El)araftere

a(ö gel)eimnißvoll unb auf 3)l^ftififation angelegt, unb baburd) ent*


1. ^umoriftifc^c Siomane. 211

bel)ren fie alle, hi^ auf bie Drtginalfigur beö §errn $uff, nid)t allein

t)ie innere 5öal)rl)eit unb 9?otl)tx)ent)i9!eit t»er S'^atur, auf bie ber SSer*

faffer boc^ fo fel^r ab^ult, fonbern auc^ bie gäliigfeit moralifcft au

tt)ir!en, ba in i^nen ba6 S3eif^iel ber ^anblungöweife beftimmter

ß]^ara!terformen t>erloren 9el)t. Unb \t?ir!Uc^ fiel bie SBirfung beö

33u(^e6, unb namentlid) ber^inbrucf, ben bie^erfönlic^feitber €cpl)ie

ma(f)te, gans anberö auö, alö §ermeö beabficl)tigte ; ber eifrige ^aftor

(traft mit einer barbarif^en ))oetifc^en @ered)tigfeit ein Tlä'Ddjcn, bie,

einnel)menb, ebel, für

il)r 5llter unb il)re 6(^icffale felbftänbig, nur

einen gef)ler ber (Sitelfeit begel)t, ber nod) baju öon einem natürlichen

5(t)el il^rer (Seele jeugt. @ie erregte alfo nur baö 9}^itleib eineö tragi-

fc^en Dpferö, waö gan§ gegen beö 3}erfafferö ^Ibfic^t war.

2Bir tDÜrben unö nid^t fo lange hd biefem 9toman aufgel)alten

l^aben, wenn er nic^t feiner 3^it/ befonberö in ben öfttic^en ©egenben,

ein SÖunberwer! gewefen wäre, tro^ bem, baf er ein^ ber merfwürbig-

ften 33eifpiele t)on ber äftl)etifd)en (Stumpfheit unferer beutfc^en, unb

t)iellei^t üorjugöweife preußifd)en$oeten jener 3eit ift, bie fid) mit ber

^Berufung auf bie Sßirflicbfeit unb Sßabrl^eit i^rer ©rfinbungen gegen

j[et)en (Einwurf gebedt glaubten. 2Öir wollen ein anbereö 33eifpiel biefer

5(rt an einem anbern $reuf en geben, ber in ber neugeftalteten 3eit ju

((^reiben begann, ber fd^on anbere begriffe t?on ^unft unb ^^oefte ^atte,

alö §ermeö, ber au(^ me^r (Sd^mel§ ber dmpfinbung mitbrachte, aU

biefer, unb bennoc^ feinen fc^öngeiftigen (S^riften nic^t ^iel mel)r 9^ei§

unb ®efd)mad au geben wufte. !l)ie^ ift ^^eob. @ottl. ü. ^i))pel

(au0 ©erbauen 1741—96) . 2ßir wollen feine O^omane, wenn man fie fo

nennen barf, unter bem angebeuteten ©eft^töpunfte l)ier anführen, ob*

wo^l in il)nen eben fo treffenb ber wiffenfcl)aftlicl)e 53allaft, mit bem

fte überlaben jtnb, l)er»orge]^oben würbe. 2)ie beiben 2Ber!e, bie un6

^ier allein angel)en, bie Sebenöläufe in auffteigenber Sinie (1778) unb

bie ^reua= unb Eluerjüge beö diittm 5(—3 (1793-94), fmb, be*

fonber^ ba6 erftere, faum (Srseugniffe ber fc^onen ^unft ju nennen;

fie fmb Kommentare ju ^ip^el'ö eigenem Seben, (S^arafter unb 3been*

freife, unb all biefeö wieber muß unö jene @^riften erläutern. Die

14*


21*2 XII. Uekrft(i^t ber fd^önen ^rofa (9?omanlitcrotur).

Sebenöldufe tDÜrben, o()ne ba^ n?tr ^enntnif üon »g)ip^er6 innerem

unb auferem !Beben l^ätten, ein ntiögeftalteter Raufen »on ^ufammen*

j^anglofen ^^atfad^en, (Einfallen, 5(bfc^ti?etfungen unb Unterrebungen

fein, SU benen wir nic^t einmal einen notl^bürftigen ©c^lüffel befaßen.

^obalb man aber $^eben unb Sc^riftftellerei üergleid)t, fo erleu^tet

ftc^ 3nf)alt unb 9Jlanier auf einerlei SBeife ; aud) ^ier alfo ift bie

platte 2öir!li(f)feit bie 5D^ufe be0 6c^reiber6, unb baö Ungenjö^nlic^e

unb 5(uferorbentlic^e, tt)aö ber !Dlenfc^ unb ber 3Serfaffer an fic^ f)at,

bilbet baö geffelnbe unb Originale. 2Bir tvollen biefe^ SSerttac^fen

»on S3iograp]^ie unb Cioman jum gaben unferer Erläuterungen

machen, ©leid) voa^ am meiften an «gt|)perö 6cl)riften mc an $a^

mann'ö aufgefallen ift, bie wunberlic^e 5lufenfeite beö 6tilö, baö

3ufammentrürfeln unpaffenber 53eftanbtl)eile, bie SBi^elei, bie 33ibel*

ftetlen, bie Sieberüerfe, bie 35ranbf^a^ung aller 3Biffenfc^aft unb

^l^^atur , bie blenbenben ©egenfd^e , bie gehäufte SBürje über^>aupt,

5llleö Idft fic^ ftüdit)eife bei il)m au6 Statur unb Umgang l)erleiten

unb auf feine Duelle §urüc!fül)ren. Den^lnftoß ju ber ganzen 93?anier

l)at Hamann felbft gegeben, bie biblifd)en 3ln!länge unb Sieber l^at

ber 33erfa|fer auö feinem frommen 5leltern^aufe l^er , bie 2e!türe be^

(Seneca l^at i^n falfc^en $run! gelel)rt , bie Häufung »on (Sinfatten

aller 5lrt, „bie boc^ fo üerfc^ieben ^on (Einfielt fmb," n^ie ^ippel

felbft weif , rü^^rt t:^eiltt)eife von 5)?ontaigne l)er , ber für biefe gan§e

©attung l)umoriftifd&er 2)i(l)tung bamalö fel)r wi^tig, ber ein Liebling

von .^ippel, von Lichtenberg u. 51. n?ar, unb ber aud^ »on SBobe,

bem Einfül)rer alleö fremben SQSi^eö, überfe^t tt^arb. 2)ie ^auptfac^e

aber bei all biefer irren unb n?irren Schreibart ift, baf ^ippel »on

3ugenb auf ein ©ebäc^tnif l)atte , ba6 nie treu unb feft auf einem

©egenftanbe Ibaftete, ba0 immer t)on feiner regellofen ^^antafte

gefreust tvar. (Sr Melt fic^, tt>ie 3ean $aul, ben er in ber 6d)rift-

ftellerei feinen (Bo^n ober 53ruber nannte , ^agebü^er, ^ageö* unb

©ebanlenjettel, ©loffen, Sflotate, „5Sorfi^6", bie er in ganzen (Biegen

hinterließ. (56 !am l)in5u, baß il^n fein 33ater »on Sugenb auf nic^t

an abgef^loffenen Unterrid)t gen)öl)nt l)atte, baß er il)m in religiöfen


1. ^umortjlifd^c ^Romane. 213

^Bingen, für bie ber @ol)n anfangt beftimmt tioar, nur SOBinfe, nie

5luffc^lü|fe Qah. 5(uö aü biefem ^Jiangel unb biefer dhif) maci^te ber

6cl)riftftcKer, ganj t)erfc^ieben üon!^tc^tenberg unb felbft »on Hamann,

eine ^ugenb ; et lobte ^agebüc^er unb lobte baö ®chü , baö er für

ein ^agebud) mit @ott qc\\q^\ er nannte baö 6i;ftem ben faulen

^ned)t beö 5Serftanbeö; er ^afte bie Drbnung unb fuc^te hierin eine

Ueber(egenf)eit beö ©eifteö ; er läßt eö nic^t allein in feinen ©Triften

in l^unbert Erörterungen bei 2ßin!en, \iz\ bem pro et contra betreu*

ben, fonbern man l^at ba^ auc^ ganj richtig t?on feinem Seben gefagt,

baß er mit fic^ felbft unb feinen ©runbfä^en im einigen (Streite ge*

l)anbelt ^Qj!>i. 2Baö ferner §u ber eigentl)ümli^en (Schreibart al0

eine eigentümliche 33el)anblung6art beö gefammten ^toffeö in feinen

9fiomanen ^injufommt, ift baö 3Serfal)ren nact) einer boppelten falfc^en

SJ^arime , bie er einmal in ben Sebenöläufen auöf))rid^t : 2Ber einen

33rief fc^reibe , folle glauben , er fcf)riebe il)n an bie Sßelt , unb tt?er

ein 33ucl), er fc^riebe e6 an einen guten greunb. (So geftanb er, baf

bie Lebensläufe t?orjüglic^ für feinen greunb 6c^effner gefc^rieben

feien ; man !önnte noc^ ftrenger fagen, er f^reibe oft n^ie in ®eban!en,

tt>ie im @elbftgefpräcl)e ; unb in ber ^l^at liegt ^i\ i^m, n)ie ^tx

@terne, ber ^au^nreij für ben Sefer in ber Entbecfung beö geljeimen

3ufammenl)angS feiner Sbeenfprünge. !Durc^ biefe naiüe , um baö

lefenbe ^ublüum ganj unbeforgte 5(rt nun, bie baö $rit»atleben eineö

no(^ baju ftreng namenloö auftretenben (Sd)reiberö gleic^fam alö

befannt t)orau0fejt, burc^ biefe felbftgefällige SQSic^tigfeit , bie auf bie

^erfönlic^feit bejfelben gelegt ift, trirb nic^t allein bie gorm jener

3Ber!e beftimmt, fonbern auc^ i^r 3n^alt. ^i^pel'n tt?ar eö tt)ie

^erme6 nur um Einbringung feiner SQBeiSljeit unb feiner @rfal)rungen

SU tl^un, unb er tif^te feinen greunben (S^effner unb ^ant, bie man

beöttjegen 53eibe für bie 5Serfaffer ober 9Jlitarbeiter ber Seben6läufe

f)ielt, t?ielerlei auf, tt^aö in i^ren Unter^^altungen »orgefommen tt)ar,

tt)a0 er X)on i^nen felbft gel)ört unb ftc^ bemerft \}^\Xi, (Seine Menö*

laufe enthalten gleic^fam eine 3ln!ünbigung t>on ^ant'S Äriti! ber

reinen SSernunft. 3m ^weiten ^^eile fmb nic^t allein @ä^e bet


214 XII. UeBerfid^t ber fd^önen $ro[o {9?omonIlteratur)

lantif^en Tloxai , fonbern au6^ feine 5(ttfi^ten über bte ©renken ber

^rfenntnig unb ben ^Begriff «nb Snl^alt ber ^l^ilofopl^ie, über bte

©efe^e unb gormen unferer nrfprünglic^en 3Sermögen unb i^xm ®e*

braud), t>or (Srfcf)einung ber fantifc^en 2öer!e oft mit benfelben 5luö'

brücfen niebergelegt, bie^ant in feinen ^eften unb (Schriften gebraucht

l)at, !l)iefer O^ebe*, ^ef)X' unb Unterrebung^ftoff nun überfüllt bie

fd)tt)eren 53änbe ber l^eben^läufe unb fc^iebt, noc^ weit mel^r alö hd

,germeö, ba6 ^l)atfd^lid)e ganj ^urürf. Unb auc^ bieö ^^l^atfäc^lic^e

ift nur ju begreifen , tuenn man bie Duellen !ennt , n^ol^er e^ flief t,

Daö ©anje entl)att eigentlich nur eine 9^eil)e von ^ortraitö au6 feiner

S5e!anntfc]^aft. Der ^^aftor unb feine grau fmb feine Gleitern , ber

^err von ®. ift ber Äanjler von Äorff, ^err unb grau von SB. fmb

bie Gleitern ber Pfleglinge, M benen ^ivpd eine3eit lang in ^önigö*

berg »^ofmeifter ttjar u. f. f. (Sine did^c ber l)anbelnben giguren

fterben im SSerlaufe ber ®efc^id)te tveg , unb werben bann regelmäßig

„portraitirt" '^j unb mit einer ^rauerrebe begleitet. 2)urd^ baö ganje

33u^ jie^t jid) eine gewiffe (Sterbepl)ilofo^^ie , ein SSertveilen Ui

^lobeöfcenen ; (5l)obowiedi fanb in bem S3u(^e faft nic^tö ju ftec^en alö

folc^e. ^Iborabo ift unter ber (Srbe, bie6 ift ber ftete Oiefrain in ben

Duerjügen tvie in ben Sebenöläufen ; viele 33ogen biefer le^teren, fagt

^ip)ßd felbft , ^muß ber unau^fte^lid) finben , ber nid^t bie (Stimme

ber menfc^enfeinblid^en (Sid^e verftanben: au6 mir wirb einft bein

6arg gefc^nitten" ! (Sine Hauptfigur mac^t in bem 2Ber!e ein @raf

au^, ber gern 6terbenbe aufnimmt, ber immer mit ben 5!obten ver*

fel)rt, bem in brei 3al)ren grau unb fieben ^inber nebft bereu 33räuti*

gamen unb 33räuten geftorben ftnb. ^ii ben Unterl^altungen biefeö

l)0(^geborenen ^obtengrdberö über (Sl)riftentl^um unb 3!ob unb Seben

will ^ipipel bem Sefer ein „faltet 35abeftünbd)en" ma^en, ba wir

bod^ alle baö falte ^ab beö ©rabeö vor unö l^aben. 5111 bieö nun

l^at feinen regten 3>>^cd unb 3iel, überfc^reitet in ft(^ alleö 9J?aß, unb

70) ^\p)?d über bie (S^e p. 18: „Sßenn ber Äiinftler ouf Uo^t Portrait«

eingcfc^ränft iji, unb leine Sbeale me^r tragen barf, fo agonifirt [eine Äunft,

unb auö) fein ®enie liegt in ben legten S^ÖC""-


1. ^umorifiifd^e 9?omanc. 215

ift ati ftd) ein ganj fonberlid)cr ^eftanbt()ei(, auf midien ^ippä nur

ttJieber burc!^ ebenfo fonberü^ (Sic;enf)eiten feiner '^atm gefül^rt tvarb,

(Sr !)atte fd)on a(ö ^nabe biefe Sicbf)aberei am €c^auerHc^=($rgreifenben ;.

eu be!)ie(t einmal bie Seiche cineö tobtgeborcnen 33rüberc^en0 , bic auf

feine 6tube gelegt unir, beö 9^a(^tö bei fic^, l)ielt il)r eine Seid)enrebe,

backte an bie 5DfJ59lid)feit feinet eigenen ^^obeö unb fd)lief bann rul^ig

ein. Unb fo blieb eö Ui il)m f^äter ein fteteö 53eftreben , ftd) mit

bem 2;übe üertraut ^u mad^en. 3)ieö5{lteö l)ängt mit feiner (Srsiel)ung

jufammen, beren 5(bbilb \mi gleichfalls in ben Lebensläufen erl^alten.

6ein3Sater tx>ar einer ber ac^tungStt?ertl)en unb ^erftänbigen^ietiften,

feine SHutter l)o^fromm unb ^3ra!tifc^ babei. 2)iefer stt)eigetl)eilte

ß^arafter t)ererbte ftc^ bem 6ol)ne in einem gefteigerten ©rabe. 1)u^

liegt in ben Lebensläufen ber (Schrift unb ber 5Birflid^feit ijor. 2)er

^elb beS 35uc^S n)ie beS Lebens ti?ar im fteten tam))fe ^ifc^en melt*

liebem unb geiftli^em 33erufe, jtt)ifc^en praftifd^em unb Seelenleben,

jtDifc^en grömmigfeit unb Sßeltfinn , 5tt)ifc^en (Smpfinbung unb 55er*

ftanb, jVDifc^en S^atureinfalt unb ^lugl)eit. SBie fi^ biefe ftreitenben

Elemente un^erträgli^ begegnen , ift bie Seele feineS LebenS unb

S^arafterS, feiner Schriften unb beren eigentl)ümlid^er 93Zanier. 3n

ber SBelt aufer^alb ber 2Belt ju fein,baS ift il)m SBeiS^eit; im

unrul^igen 3:l)ätig!eitSfinn rüd^ubliden auf bie 5Rul)e beS SQSeifen unb

grommen, ben fpeculatit>en grieben beS $^ilofo:p^en mit bem ipraf*

tifc^en 2Birfen beS SßeltmanneS su bereinigen. !DieS 33eftreben ift

ja gen)i^ fel^r rübmli^ , aber ^i^ipeFn gelang tt>ebcr im SBud^e no(^

im Leben bie 3Serfö^nung biefer ©egenfä^e. 3n ben Lebensläufen

liegt bie empfinbfame 3ugenb beS gelben unb feine SBeftimmung jum

$aftor gegen feine fna))p befd)riebene militärifc^e Laufbahn , ju ber

er na(^ 3ugenbneigung jurüdfel^rt, oljne inneres 93erl)ältnif ba. 3n

^ippel'S Leben l)aben mx all bieS ebenfo. 3n i^m l)afteten auS ben

erften Sauren l)er bie frommen O^eminiScenjen unb bie religiöfen

^inbrüde feft ;

er führte ba in lebhaften 3ugenb^]^antafien ein ipatriar*

(^alifc^eS Leben mit ©Ott; er bel)ielt bie 9(eigung für ein l)öl)ereS

glaubiges (Sl)riftentl)um auc^ bann noc^, alS er aufgeflört genug war.


216 XII. Ueberfi^t teu fc^önen ^rofa (SJomanüteratur)

eine ^di ju emarten , voo ©Ott nid)t me^r in ^em^eln , mit »^dnben

gemacht, tDerbe t)ere^rt werben. @t frrac^ mit 35er!(ärung t)on ben

,^ennl)utern , benn il)r ©laube, rec^t t^erftanben, f(^ien if)m ein

5D^iniatmMIt) öon eben einem folc^en erteud^teten c^riftlic^en (Staate,

ber fi(^ auf Siebe, unb ni(t;t auf @efe^ unb ^rieftertl^um grünbe. 3n

biefer SuQ^'nbjeit fc^rieb ^i\^pd ©ebic^te (über bie Un§ufrieben{)eit

1761, unb S^l^apfobien 1763) üoß me(an^onfd)er Unmittelbarfeit in

bem (BtiU ber alten 6^Iefier, 2)amalö §og i^n ba^ 2ßeltleben in

^eteröburg tro^ aller gtänjenben 5(nerbietungen nic^t an ; 6innigfeit

unb (Sm^finbfamfeit l)errfd^ten no^ in \f)m, (Elemente, bie in bie

Sebenöldufe eingefloffen fmb, tt)o bie ©efc^ic^te 2Bill)elminenö eine

(S'pifübe ing)oricE'6@ef(^macf bilbet, bie fd^on barum baö 5(n§ie^enbfte

in fämmtlid)en Schriften ^ippet'ö ift, treil fie tf)eilit)eife trefflich

er3äl)lt ift, unb mef)r ju lefen gibt, alö gefcf)rieben ftef)t, wä^renb unö

in ber 50'lanier beö 33erfafferö fonft nid)tö gefc^enft ivirb. 5tuc^ biefe

©ef^i^te ttjirb manche Erinnerung auö ber Sugcnbliebe ^i))^erö

erll)alten , bie ben Sßenbepunft feineö (S^arafterö entfc^ieb. (Sr liebte

ein ÜOIäb(^en über feinem Staube , unb ging ^on ber ^^eologie jum

9led^t über , mit bem Entfc^luffe , an (Staub unb QSermögen il)r gleich

ju werben ; er verfolgte fortan in ber ^^at ein planmäf igeö Q3eftreben

uac^ (Erwerb unb (Eieren , baö il)n su 'Rä'\> unb @ei§ , ju (S:pionerei

unb ^eimlic^feit in 5Imt unb (Sc^riftftellerei , unb ju miötrauifc^er

Sßerftellung gegen feine genaueften gr^unbe »erleitete ; er warb nun

ftet^ politifd)er unb unru!)iger , imb l)atte eö ju erfal^ren , bap ben

9J?enfc^en bie 2ierf)ältniffe , benen er ftc^ l^ingibt, gegen feinen Sßillen

unb beffere Einfielt fortreiten. (Er fud^te 1787 ben alten 5(bel feiner

gamilie I)erüor (aud) bieö !ommt in ben Sebenöläufen t?or), dx, ber

fo fef)r baö ©lud beö 9J?ittelftanbeö :prieö ! Er warb üon feinen

greunben barüber aufgewogen, nal)m e6 übel unb wünfc^te bo^

gelegentlich ein Sanbgeifttic^er geblieben ju fein, unb al6 er feine

(5elbftbiogra^)^ie (©otl)a, 1800) nieberfi^rieb, riet^ er feiner gamilie,

bem ÜDlittelftanbe treu §u bleiben, unb cm^faf)l i\)x ben Seruf beö

@eiftli(!^en. Wit biefem 2Biberf))rud)e feineö SBefenö mißfiel er


1. ^umorijiifc^e 3?omane. 217

feinen näci^ften S3e!annten nur barum nid)t, weil er fte alle täufc^te.

!Der einzige ^amann witterte etwaö i?on feiner wal^ren 9^atnr. (Sr

liebte unb fc^ä^te il^n, ol^ne il)m ju trauen, b. l). er erwieberte ^ip^el'n

in beffen eigenem Stile, dx wunberte ftc^ über beffen ®abc, baö

©ntgegengefeftte ju vereinigen, Suruö unb Defonomie, SSeiö^eit unb

^^or^eit; aU man il^n ganj in bem t^ätigen !2ebenöf^fteme vergraben

fal), alö 33ürgermeifter, ^olijeibireftor, ^riminalric^ter tl)ätig, a(6

©efellfc^after , ©ärtner, 33aulieb^aber unb Sammler jerftreut, fagte

er benno^ von i^m auö, bag er wietvo^l §um D^iebner, (5d)aufpieler

unb Staatsmann gan§ geboren, boc^ eben fo viele Talente ^ur fpehila*

tiven 9^ul)e beft^e. Sein 33erftellungSfVftem, fein SSer^alten ber

2Bal)r^eit mit jiebem Gegenmittel, ba6 il)m feine lebenbige(SinbilbungS*

fraft eingab, fcJ^ien ^amann ganj ju bur(^fd)auen. 5lnber0 tvar e6

Ui S(^effner , in bem ^ip^d in 33riefen eine faft fc^wärmerifd^e

greunbfc^aft äußerte. (Sr erfu^^r auö ben papieren ^ippel'S nac^

feinem ^obe, bag er auc^ gegen il)n^omöbie gefpielt l^abe, unb er

^tte gewiß Unre(l)t, feine ganje greunbfc^aft für 2^äufc^ung §u Italien

unb »^ip^el'ö (5l)arafter wie mit aller 5lbftc^tlic^!eit auf baSSc^led)te

unb beffen 3Serl)el)lung angelegt bar^uftellen. 2)iefe 5luf^üllung ift

bie natürliche Strafe für bie 5Serftec!tl)eit , bie fte l)ervorrief; aber tt)k

ftc^ im 5D^enfc^en 33öfeö unb ©uteö freuet, fo ift immer eine Unwal^r-

l)nt im Spiele, wo man OTeö §um Schlimmen fe^rt^^).

©in Tlann, ber fo entfd^ieben an bem Sbealen unb $ra!tif(^en

ber menfc^li^en 9latur^l)eil ^atte, fiel in einer ^ni, bie ganj im

71) (Sc^effner fagt ijoit i^m in feiner 5tutobiogra^^ie : „©eine frü^efte JBeibeit*

jc^aft toav ber (S^rgetj , bem bie Uekrjeugung öon eigenem äßert^ unb to^fe

9'Ja^rung gaB ; um

bur(^ 9lei(^t^um feinen S^rgei^ leidster ^u befriebigen, toaxb

er anäf getbgeijig, unb treil er über bie ©ittüc^feit biefer ©igenfc^aften nid^t

mit fic^ einig njerben fonnte, fo Verbarg er feine (Srtoerbfud^t nod^ me^r al8

feinen §ang jur SBottuft. Äeine I^eibenfd^aft mag aber bie S5ergütigung be§

burc^ fie angeftettten @c^aben« au8 fic^ felbft ^erne^men unb fid^ etoaS entsie^en

fie greift lieber ju einem augerljalb liogenben 53efriebigung§mittel, unb fo griff

^Ippd jur 9?eligiofität unb ftürjte fic^ in eine ^tubac^t^branbung, bie ber ?efer

um baö Sttanb feiner ©c^riftm fc^äumen fie^r.


218 XII. Uebevfic^t ber fd^önen^rofa (3iomanUtcratur).

@rof en biefe ftreitigen Siidjumgen tf)ei(te, notl)tt)enbi9 auf ein Snter*

effe an jenen geljeimen ®efellfd)aften, bie eben biefer ^rieb ber 3eit,

baö 33ebnrfnig nnb bie «Se^nfnc^t nad) einer befferen SO^^enfc^l^eit inner^^

f)a(b ber gegebenen, geftaltete. «g)i:ppe( trat fel)r frül) in bie grei=

maurerüerbinbung ein, nnb bei^auiptete, if)r feine 3öe(t -- nnb

9}?enf^en=

fenntniß 5U banfen. ^r gab ft^ allen träumen nnb ibealifc^en ^off^

nungen anf biefe @efenfd)aft l^in, bie in ^önigöberg eine ^anptftätte

f)atte, wo ber £)berl)of:prebiger (Starf, il)r tl)ätiger 33eförberer, eine

3eit lang in 5lmt nnb 3Bürbe ftanb. §ippe( burcl)ging alle ©rabe,

nnb lie^ ftc^ in allen täufc^en; er legte ftcl) eine (Sammlung über bie

©ef^ic^te ber Freimaurerei an, unb ließ maurerifd^e Sieben brucfen

er t^erfloc^t ftd) aud) in ben Herifalifc^en Drben ; e^ mar i^m (Srnft,

biefen 3Serbinbungen eine moralifc^e Ölleitung ju geben, er fanb aber

ben ^lubgeift unübertt)inb(i(^. (Später üerfu(^te man il^n bal)er »er*

geblid) in ben SUuminatenorben §u bringen ; er feierte ftd) gegen alle

folc^e ©efellfc^aften, unb feine ^reuj* unb Duerjüge fmb ber 35en)ei6,

tt)ie fel^r er ftc^ in biefe 5lngelegenl)eiten tjertieft f)atte, unb wie fe^r

er bat?on ^urücfgelommen war, (Sr fül)rt ben gelten, einen ermäßig^

tern !l)on £luirote mit einem t)erebe(ten 6anc^o $anfa, bur^ aller=

^anb Drben unb SQSei^ungen, Prüfungen unb 3^äufc^ungen l)inbur(^,

wieber o^ne aKen W\\ ber :poetifc^en ©inüeibung. Die 5lbft^t be*

gegnet un6 nadt, ol^nebaf bie äftl)etif^e ^ompofition fie lebhaft t)er*

fmnlic^te unb einprägte. 3)er ^ang §u ^ierogI^pl)en, jum 2Bunber=

baren unb ©e^eimnif sollen wirb in bem 5öienfd)en al6 eine natürli(^e

unb eble Einlage gere^tfertigt, bie 33egeifterung bafür in ber Sugenb

alö baö ^t\^ix\^ eineö un^erborbenen ©emütbeö ]^er!)orgel)oben, ber

Sßernimftigfte fann in gewiffen 3al)ren nic^t beffer fpielen. SBaö bie

€vmpatl)ie für biefe ©efellfc^aften näl^rt, ift eble ^fleugier, Sebenöt?er*

ac^tung, Stolj, politif^er Drud, gangeweik, unb ber „® ränjftreit

in ^infic^t ber tl)eoretifc^en SSernunft unb Unfunbe

ber Sßcrf^riftenberpra!tifd)en". 5lllein nur ber 3ugenb wirb

biefer bun!le Drang t>ergeben. Einmal muß man bie ^inberfc^u^e

au^5iel)en. 3eber fuc^e für feinen 3:l)ei( ftc!^ für baö 9iei^ ©ctteö


1. ^umorifiifd^e ütomanc. 219

vorzubereiten, unb feine Sektion ju lernen, baf e6 gut im ©anjen fte^e.

5(u^gett>äf)(te iverben im 6tiüen förbern, aber eben biefe legen egi nic^t

barauf an, eine 33vübergemeinbe jn ftiften, eine @tabt ©otteö ju bauen

nnb 8anbe ber 9^atnr ^u .^erreipen, fie rufen nidjt md) ?l(l)t, inbem fte

eine golbpapierne 6onne jeigen. 3)ur(^ Unterrid)t unb (Srsiel)uug foü

bieö große 2Ber! fommen, baö bur(^au6 im steinen unb langfam

fommen muf . 5llleö t)k^, tt)aö bie Duerjüge lel)ren, le^rt ^ippel'ö

fonftige ©c^riftftellerei anc^. dx l^offt auf eine le^te fröl)(id)e 3eit,

wo bie 9J^enf(^l^eit bie ^inberfd)ul)e ablegt, er will biefe «Hoffnung ni(^t

einen ^raum genannt n^iffen, bie auf bem ©lauben an bie 5D^enf(l)l)eit

rul)t; biefer ©taube ift i^m SBelt Patriotismus. (Sr ift, wk

3ean $aul, ein «StaatSibealift, ein 2Beltbürger, unb ber SQßeltbürger

f(^ien il)m, wie Sßielanben, berred)te 53ürger ber 6tabt ®otteS ju fein.

5luf biefer politifc^en 6eite wieber ift biefelbe 3tt.nftig!eit in «^ippel'S

5;i)un unb Sieben, wie wir vorder in allgemeiner ^etracl)tung feiner

9?atur fanben. Sßie fel^r er im 6inne ber gewöhnlichen 35eamten^

pra!ti! feine bürgerlic!^en Stellen begleitete unb ftc^ in bie gemeine

$oliti! fanb, fo feljr ift er bod^ in ben 5lnfi(^ten, bie jerftreut in feinem

53ü^lein von ber @l)e (1774), über bie bürgerlid^e QSerbefferung ber

SQSeiber (1792) unb fonft liegen, ein eigentlicher ^^evolutionär. @anj

Wie alle unfere 9f^evolution6geifter jener ^nt prebigt er baS große

S^aturevangelium in allen gäcf)ern. ^r tl)ut eS in ber ^^oefie. Wie fe^r

bie feinige praftifc^ abliegt von ber (Sinfalt ber 9laturbid)tung ; nic^t

allein auSbrüdlicfee 5(uSfprücl)e §u ©unften ber ^^oefie, bereu 6eele

9latur ift, auci) feine Q3orliebe für lettifi^e 5$olfSlieber, bie in ben

SebenSläufen laut wirb, jeigt »^ippern bem ©efc^mac! feines SanbS=

manneS ^erber jugetl^an, ©o ift eS nun aud^ im (Btaat unb im Siecht,

(^r will bie urfprünglic^e 9?atur unb baS dttid) ber Äinber au^ im

Staate wieber l^aben, unb feit ber D^ievolution prebigt er 9J?enfd^en*

rechte unb politifc^e Slufflärung, unb finbet eS fc^redlicf), baf am (5nbe

beS 18. 3al)rl)S. granfreic^ no^ mit bergreil)eit f^recfen !ann; wie

^amann fic^ gegen bie leblofe SBiffenfc^aft jeber 5lrt fträubt, fo em*

:port ftd^ «&ippel gegen bie 9ied^tSwiffenfc^aft, bie tobt an il)r felbft


220 XII. UcBerfK^t ber fc^öncn ^rofa (9lomanltteratur)

ift'^). 3m 33efonberen ^at fic^ §i^pel befanntlic^ mit ber (Smancipa=

tion ber SSeiber abgegeben, unb gan§ in bem ^Dperre^olutionären

©inne, f)inter bem bie fransofif^e 9ieüo(ution felbft ^ier ^urücfbUeb.

3n ber erften Stuögabe be6 5Bu(i)eö über bie ©f)e {)errf^t bie 5lnft(^t

noc^ nic^t, bie ber grau bie ^it^errfdjaft im §aufe unb bie gä^igfeit

p (Staatöämternmitt^eiU. ßrft in bie 5(u0gabe nac^ bem 5(u^bruc^

ber 8flet)ohition (1792) finbet fte (Eingang unb in bie (Schrift über bie

bürgerliche Sßerbefferung ber SSeiber (1792). (So ift gen?ig richtig,

bap «g){ppe( ft(^ über bie bürgerliche 53ei>ormunbung ber 2ßeiber ärgert,

gewiß irrig, bap er ben grauen alte gäl)igfeiten be6 9)?anneö beimißt,

unb getviß abenteuerli^, wie er fte er^ie^en will, um biefe unterbrücften

gä^igfeiten wieber emporjulieben. 5)iefepl)ilant^rcpifc^en Meinungen

fagten aber ber bamaligen «Stimmung ber ^enfc^en fo fel)r ju, baß

fte felbft in ber politifcl)en ^l)eorie eineö ^iftorüerö mc (^pittler

SBurjel faffen fonnten. Tlan fül)rte immer ^um greife ber weiblichen

3^atur bie (Sigenfc^aften an, bie i^nen felbft einen ^Sorjug ^or ben

9J?ännern geben, ol)ne ju bebenfen, baß fie eben biefe ^igenfc^aften

nur tur^ unb für i^re Entfernung au6 bem großen Strubel ber 2Belt

befi^en, baß fte nur barum fo gut f^jielen, weil fie me^r 3ufc^auer aU

9}^itfpieler finb, worin unter anbern ber (Srunb jener (Srfc^einung liegt,

auf bie alle biefe ©^nofraten fo ^iel (5)ewic^t legen, baß bie meiften

9iegentinnen il)re Stellung fo tjortrefflic^ aufgefüllt ^aben. (So mag

fein, baß wir in biefem galle, \vk in fo fielen, ben 2Beg ber 9?atur

verloren l)aben ; wir muffen leiber in bem üorgerürften ß^i^cilter ber

SQSelt bie9latur wieber lernen ; wir verfel)len fie aber ganj gewiß t?öllig.

72) 3n ben Lebensläufen i. 33.: „2)a§ SBeltreci^t ift au§ bem codice genommen,

ber tobt an i^m felbft ifi

; bo3 redete Ü^ec^t ou§ bem lebenbigen ©pecialfatt, ber eben

vorliegt. (Sin l^aarfleiner Unterfc^ieb au3 ber Urfad^c, au§ ber SBirfung, wie öer-

änbert er bie @ac^e ! casus in terminis ! tüeld^ ein bummbreifieg Äunfttöort ! ifl

eud^, il^r l^ot^toerorbneten 9?e(^t§fenner, baS principium indiscernibilium benn

ganj nnbefannt, unb (um euern Äoüegen ein lehrreiches (Sjem^el barsuftelten, einen

ttirflic^en casum in terminis) t^utber^lr^t nic^t toenigflenS, aU ob er

bem lebenbigen ©^ecialfatl, ber eben toorüegt, naä) bem Leben , nad^ bem ^utfc

fa^te, obgleich anä) @r m^ bem corpore juris Hippocratesiano fein Urt^eit

formt"?


1. .^umcvtftif^e 9?cmane. 221

ttjenn n?ii' fie ganj antipobifd) t)on jenem Sßege gelegen benfen, auf

t»em mir Unnatur gelernt !)aben.

3n ^ermeö unb ^ippd prie^ man halt) unfere S^iic^arbfonö/

gielbingö unb @terne6, unfere beutfc^en Drigina(fc^riftfteÜer unb

Se^rer ber Seben^weiö^eit. 2)ic praftifc^en unb Ie^rf)aften 8eftanb=

tf)eile i^rer Dtomane unb if)ie äft{)etifc^e gormlofigfeit fd)abete i^rer

5(ufna^me nic^t. 3nbeffen fe^Ü eö nic^t an einer dici^c i?on Oioman*

fc^reibern, bie ficfe in eine entgegengefe^te ©ru^pe jufammenfteHen,

innerf)alb welcher man me^r auf tf)atfäc^Iic^en 3u^a(t alö auf 2ßeiö*

^eit^fram, auf plane 2)arftellung objefti^er originale mel)r aU auf

fubjeftiioe Originalität in ber (Schreibart achtete. S^^ur einige ^äupter

njollen wir au6{)ebenb auö biefer .klaffe l)ert>or]bcbcn, bie abftnfenb unö

balb auf bie gleid)gültige 5D'^affe ber platten llnterl^altungöromane ^er*

abfül)rt, n^äl^renb \t?ir Hippel mel)r al^ einen untergeorbneten 33orlciu=

ferSean^aul'ö betrachten bürfen. 5(uf biefer @eite!önnenn)ir ben 3tb*

fall ^on 9lic^arbfon unb beffen empftnbfamer SJ^anier ju ber l)umorifti*

fc^en beftimmter jum 5(n!nüpfung6pun!te §tr»ifci)en ber neueren unb alten

3eit machen. 5?o^»or §erme6 nämlic^ erfd)ien (1760—62) ber ©ran*

bifon ber §tt)eite »en 3ol), v^arl9}?ufdu0 (au^ 3ena 1735—87) ^s),

ber etwa 20 ^a^xc fpäter unter bem ^itel beö beutfc^en ©ranbifon

(1781) Dbllig umgearbeitet würbe. 5D^ufduö erfc^eint l)ier alö @egner

gegen ba^ romantifc^^moralif^e ,l5oc^gefül)l, baö ftc^ au^ ben Otomanen

9tic^arbfon'ö in bie @emütl)er einfc^lic^ unb auö ber 53ewunberung ber

übertriebenen 3bealet)on 5Df?enfc^entugenb, bie barin aufgeftellt ftnb, ^er*

»erging, ^r ftellt, nod^ e^e SBietanb im2)on @v^t)io auf ben äl)nlid^en

@eban!en geriet^, feinen gelben, ben§errn»on5lc^ten, genannt 5^eun*

I)orn, aU eine 5trt!I)on£luixote bar, bem bie Seftüre be6®ranbifonben

^opf "ocxxMt, unb in ben fpätern 5lu6gaben gel)t ben ©ranbifonaben,

bie er fpielt, noc^ eine 9^obinfonabe t?orau6. Die 5lrt beö ^umor6 ift

eine gan§ anbere, alö bie beö §ermeö unb ^ippel, unb 9)?ufäu^ war

73) m. SölMzx, 3. Ä. 51. 3«u]aug, ein SebenS- unb @d^riftfteller*S^arafterbilb.

Sena 1867.


222 XII. Uekrftc^t ber fc^önen ^rofa (Sftomanliteratur)

auc^ fpäter ein erHdrter ©egner gegen ^ermeö' frembartige unb peini^

genbe ^äuf(ftungöt^eorie, fott)ie gegen feine moraliftrenbe 9ii(^tung.

6ein 9ioman foHte feinen SBertl^ in ftc^ felbft unb in bem !^eben6bilbe

l^aben, baö er enüDirft ; unb beöf)alb ift ni^t in 53ei' unb 9Zebentt)er!en

baö 3Serbienft gefuc^t, fonbern in ber ^r§ä^(ung unb 2)aiftellung eineö

6toffe6, ber auö ber S^dt (ebenbig gegriffen voax. 3)er beutf^e vgumor

„ber fi^ felbftbe(ä(^e(nben^au6väterlid^!eit"]^errf(^t barin ^or, berft^

am natürlic^ften neben Sßielanb'ö be^agiic^e SD^lanier ftettt, toxt über*

()aupt bie {)eitere, gutmüt{)ige, launige Statur be^ Tlanm^ unb fein

ebenem Seben (feit 1763 in Sßeimar) §u SBielanb'ö pajte. 2)ie „Hebe

^aufenbfünftetei biefeö unfc^äblic^en (Scf)erseö, bie fpiela>eife 2ä:ppct)en

unb ^änbc^en am ^appenprunfe ber 3^arrl^eit t>erbrennt\ ift gar oft

in 2)eutfc^(anb gepriefen tt?orben ; wir übrigen^ tviffen biefen ^umor,

ber flc^ nie ju ^"rnft unb (Strenge l)cht, «weniger §u beneiben, alö ben

^ippel'fd^en, ber sun?ei(en jur fc^neibenben «Satire triro. (Sr fpielt auf

ber Dberftäc^e ^in, unb n)ivb notl)wenbig je n)eiter{)in befto unbebeu-

tenber unb flac()er. 5Jlufäu6' pf)i;fiognomifd)e C^ieifen (1778—79)

ftnb no^ ganj auö ber @pf)äre beö 9lationa(lebenö genommen, unb

ber ©ebanfe baju I)ätte in einem überlegenen Äopfe tt,ne l^ic^tenberg'ö

ben fruc^tbavften unb ergiebigften Stoff für einen l)umoriftifc^en9^oman

in Sterne'ö ?irt gefc^affen, ber nur benfbar ift. ^tllein nic^t nur üer=

birbt ber ge§tt)ungene ^on ber neumobifd)en ©eniefprac^e bie 35en)eg*

(ic^leit beö SSortragö, fonbern bie nal)eliegenbften 5D^otit>e für einen

fold)en ©egenftanb ftnb nic^t einmal gehörig benu^t, unb mit Unmutl)

fielet man eine fo fc^öne 5(ufgabe ganj reij* unb intereffeloö bel)an=

belt, unb an Ungefc^icflic^teit unb 2)ürftig!eit ber Sebenöfenntnif

fdjeitern. 9^o(^ minberen 3öert() tt)irb man auf bie 5Sol!ömäl)rc^en

(1782 2c.) legen bürfen, benen man gefünftelte 9?ai^etät unb in ben

fpäteren S3änben fogar 8(^muc! nic^t mit Unrecht ^»orgeworfen ^t.

!Dlufäuö ift überall ein ©egner ber l^erjbre^enben (Smpfinbfamfeit

unb tvoHte bem «^ange l)ier5u auc^ biefe romantifc^en ^rjä^lungen ent*

gegenfteüen. 2)a6 Unternehmen fliept fc^on auö ber 6d)reib' unb

Sefefeligfeit, au0 ber 33offen^ Ueberfe^ung ^on 1001 9k^t, 9^ei*


1. ^umorifiifd^e 9?omane. 223

(^arbt'6 9iomancnbi6(iot()e! unl) 5D^cifner'ö 6!ij5en ^crt^orgcgangen

ftnb, 6cl)riften, bie bie ungeheuere ghitl) bef flachen 5(ötagöleftüre

3urS3efricbigung beö maplofen trocfenen Sefeburfteö ber 9lation l^erein*

leiteten. 2Baö t^ollenbö nod) f^äter folgte, ift noc^ unbebeutenber,

unb ba{)er fc^loffen ftc^ benn bie Lafontaine unb ^o^ebue natürlich

alö 9Jlufäu^' näf)eie Jünger an. SSir machen ^ier an 9J^ufäuö jene

(^rfa^rung, auf bie wk fc^on »orl)er f)inbeuteten, bie tt?ir bei ^ermeö

gemalt ^aben, unb bie tt>xx an einer ganzen dici^c unferer erften 9^0*

manfc^reiber nod) mad)en fönnen. 6ie beginnen mit 2öer!en, bereu

6toff bod) nod) mit einigem (Sinn au^ einem lebenbigen jHtercffe ber

@efammt()eit ent(ef)nt tvar, unb bereu ^el)anblung bod) noc^ einiget

geix)iffen^afte 33eftreben seigt, ftc^ fetbft öor bemSSo(!e(S]f)re§u mad)en.

5lUein fobalb ber erfte Beifall erobert ift, unb t>o((enbö bie (Srfal^rung

l)in5u!ommt, baf au^er biefem erften, hei bem ftetö u^ac^fenben 3Bert()e

beö 9Reuen, fein bauernber 33eifaU ^u be{)aupten ift, fo forgeu benn

auc^ biefe befferen (Schreiber l^infort für nic^tö al6 für 3f?eue6, biö ein

anbereö @efd)(ec^t ftcfe an i^re ©teile fc^iebt, baö gar üon jener erften

9}erbinbung jwifc^en €d)riftftellerei unb SSolföIeben nid)tö mel^r tt?eif

6o, l^aben tt)ir fc^on frül)er angebeutet, ift eö mit 5D^iller, bem SSer=

faffer beö 6iegtt?art; fo, werben trir gleich fel)en, ift e6 mit Sßejel;

fo mit 3ung; fo mit ^nigge [hd ^annot)er 1752—96), ber nac^

bem ^Romane feinet Sebenö (1781) eine 9^eil)e ^on elenben @c^rei*

bereien in bie 2Belt fc^idte^^). 6o ift eö mit 5luguft Lafontaine

(au6 33raunfc^tt)eig 1758—1831)"^^); feine erften 6(!^riften [teilen mit

ben 55ett)egungen ber ^dt in 3Serbinbung ;

6onberling mit ben päbagogif^en ;l)ingen ;

fein 5Raturmenf(^ unb fein

feiu »^e^meran, ein (Bei-

tenftüd SU 9J^ufäuö' unb 9Jlüller'ö 9fiomanen, l^at eö mit bem 5lbel ju

t^un unb mit ber Literatur ber 3^age; fpäter aber t^erfällt er in bie

gleichgültigen ©egenftänbe beö tg>auökben6, unb feine Liebling6c^a=

74) SSergl. Äarl ©öbefe, Änigge'g geben unb@(^rijten. 1844. p. 68—71, voo

mit anbern SBorten üUx ^ntgge'S ©(J^riftfteßerei eben ba8 gejagt aber eben ba§ ge=

tabelt ift, »aS toir ^ier fagen.

75; ^gt. ©ruber, 2t. Safontaineö iOeben unb Sßirfen. ^aUe 1852.


224 XII. UeBerfid^t ber [d^önen ^rofa (Stomanlitcratur).

raftere wieberl^olen fid^. (5o ift eö ferner mit bem i^el)oer 9lb»ofaten

3o^, ©ottw. TlülUx (au0 Hamburg 1744—1828). !Diefer, dö

er §nerft in feinen ©ebid^ten unb in feiner 2QBo^enfd)rift : ber l)entf^e

(1771 K.) auftrat, fc^ien fid) ber l^ö^eren ^oefte Älopftcd'ö unb

(Sramer'ö, wie ee t)em 9^orbbeutf^en anpaßte, nabe [teilen ju woüen,

unb er tl^at fic^ in feinem Oling (1777), ber erften fomifc^en @e*

fc^id)te, bie er fc^rieb, nid^t genug. (5r naf)m einen f)öl)eren @c^mmg,

auf ben er ft^ ungefd{)r tt>ie Sejel unb fel)r in beffen (5ti(e »iel ju

@ute t]^ut, in bem berühmten ©iegfrieb üon Sinbenberg (1779) . 5(uc^

biefeö 53u(^ ift im 2Biberfprud)e gegen D^iic^arbfon'^ !ran!^afte 3bea(e

gefc^rieben, unb eö war bem 3Serfaffer fowie 50^ufäuö ibie 53eibe unter

einanber freunblic^ gefinnt waren unb mit 9^icolai gut ftanben) felbft

wo()t befannt, baß ber beutfc^e ©ranbifon unb 6iegfrieb 3^ißii^9^*

brüber waren, wie burc^ ein (5piel ber ^^latur, ol^ne baß (Siner »on

bem 5(nbern entlehnt l)ätte. X)aö Sßunber fc^eint noc^ größer, wenn

man SBielanb'ö 2)on (5i)bio f)injuftellt ; eö wirb aber fef)r !(ein, wenn

man fie{)t, baß bie Uebereinftimmung boc^ nur auf ber gemeinfamen

5Rad)af)mung be6 ;l)on Duirote ru^t, inbem ber Driginalität be^

3im!er6 ©iegfrieb ebcnfo wie ber be^ (Si^bio unb beö ^gerrn üon Ster-

ten ber ndc^fte 5lnftoß au^ berSeftüre eineö poetifc^en®er!eö gegeben

wirb. Unb auc^ biee geftaltet ftd) boc^ hd TlüiUx wieber ganj an*

berö, auf beffen Reiben nic^t bie Seftüre beö 3So(föbud)e6 t>on 6ieg*

frieb fowof)l eine bebeutfame 3Q3ir!ung üU, alö »ielmel^r ber ^orlefenbe

(Sd)utmeifter, eine 5{rt «Squenj, ber mit feinem 3unfer, bem S3i(be

ro^en 5flaturt?erftanbe0, in ©egenfa^ gebraut wirb. 3)iefe gigur iji

eigentlich ein fe^r gut getroffene^ ©egenftüd ju jenen ^Sagabunben

ber Schelmenromane, bie burd^ bie SSerf)dItniffe 5(l(e^ werben ; ben

Sunfer ^t bie ^l'^atur ju etwaö gemacht, ba er aber außer alle 3Ser*

l)ättniffe geftellt ift, fo bleibt er bod) hd bem 9J^angel aller (Srjiel^ung

ein Sbiot, unb wirb au6 bem 3bioten unter ben (Einwirfungen feinet

gaftotumö ein ^^or. ^6 lag fel)r nal)e, baß 9J^üller feiner (Erftnbung

bie Senbung gegeben l)ätte, mit i^r ben fouverainen 2)un!el unferer

fleinen beutfc^en Diegenten su ^erfpotten; allein bagegen t)erwal)rt er


1. ^umoriflifc^e ^Romane. 225

fid) feierlich. Unb ftatt bag er tveiter^in fid) bemüf)t l^dtte, fort5u=*

[(abreiten, fo ttjurbenbiefpäteren^uögabeu beö ©iegfricb \5er!ünfte(ter,

ivaö um fo übler war, ba nun baö (Saricaturartige unb baö ©roteöfe

ber Einlage bej^o unangenehmer auffiel. 2)er 3Serfaffer, einmal in

3ug gefommen, fing an ju überfe^en (fo bie @efd)ic^te ber ©e^aram^

ben 1783); bann ftc^ ju \t)ieber^o(en, tt)ie 5. 33. in ben fomifc^en

O^omanen auö ben papieren be^ braunen Wanm^ (1784) bie @e*

fc^ic^te ber SBalbl^eimer gleich tvieber einen ro{)en, aber bieberen

6o(baten bringt, ber auf feinen ©ütern bie (Sinwof)ner ju begfücfen

fuc^t, unb babei feinen el^emaligen getbfdjeer jum 5Sern)alter l)at, too

eö bann an ber broüigen ^rot)in§ia(rebetDeife, an bur(e^!en 6f)araf*

teren unb grellfomifc^en (Situationen eben fo n)enig tote im ©iegfrieb

fef)(t. 60 bleibt benn in ben bänbereid)en fpäteren (Sachen nid^tö

übrig al^ ber ^on ber Suftigfeit unb @ef(^tt)ä§ig!fit, ben ber 3]erfaffer

5u 5lnfang angeftimmt f)atte.

(Sbenfo ift eö aud) mit 3o^. ^arl SBejel (auö @onberöl)aufen

1747—1819). 33ei feinem erften 5luftreten aU ^ragifer (im ©rafen

2Bic!^am 1774) fc^ien er ganj ein 5J[nbereö ^u t)erfp rechen, aU er gar

nic^t üiel fpdter in feinen platten Suftfpielen (1778 ff.) leiftete, unb

ebenfo fünbigte bie ©efc^ic^te beö^obiaö ^naut (1774 f.) n?enigften6

einen nac^benfenben (Sd)riftfteller an, t)on bem man gan^ gute (Sr*

Wartungen f)aben burfte. 3)aö ^u^ ift je^t t>ergeffen ; eö ^at auc^ für

bie gefer beö gewoI)nlid^en (Sc^lageö Wenig ^Injiel^enbeö, benn e6 ift

breit, mit unnü^en (Spifoben, mit pl)ilofopl)if(3^en ^Ibfc^Weifungen

burd)fc^offen, unb bietet wenig ^l)atfäc^lid}eö, wa^ feffeln fönnte, bar,

3n ber 3cit feiner ßrfd^einung übrigen^ erfannte man ben ctt^oa^ ik'

feren 3ug, ben e^ öor fo fielen SDlefwaaren t?orau^ l^atte, bod) an


226 XII. Ue6erfi(^t ber fci^önen^rofa (Jftomanliteratur).

[taub ift bie ®ef^id)te ber @ntftef)ung unb 5(u66i(bung eineö 6onber*

lingö, unb SSejet arbeitet mit t?oKer ^(anmäfigfeit unb Sen)ußtf)eit

beö 3Serfal)ren^, burd)auö nic^t in ber ©ebanfenloftgfeit jener (Schrei*

ber, bie bamalö n)o^I offen!)er§i9 genug waren, gerabef)in ju gefielen,

ba^ fie bie fternif^e Tlanm ju treffen f)offten, wenn fte beim 5(nfang

if)rer 9lomane nicl)t wußten, wol^in ba^ (Enbe führen foUte. 60 ift

ber ftrenge ^ragmatiömu^ be^ l^umoriftifc^en 9ioman6 l)ier nic^t altein

angewanbt, fonbernau^ gerechtfertigt. Orditur ab ovoiftbaö5D^otto.

2)er ^e(b ift ein gans üernac^läfftgteö 9Zaturprobn!t, üier guß {)oc^,

bucfeligt, ganj ftumpf unb fü^Hoö, eine ©eftalt, wie bie 3^o(fönarren

frü{)erer Seiten. ,g)ier l)aben bie 33er()ci(tniffe alfo ?lUeö $u tfeun, waö

auö i{)m werben foU. 9lun werben bie HlueKen beffen, tt:>a^ er ge*

worben ift, nac^gcfud^t. Die Gleitern, ^ti^t eö gleich anfangt, fmb

bie 35itbner beö ^inbeö in jebem 5Serftanb, nic^t bie blinbe 9^atur

fie fmb bie ^(eitern nic^t allein feinet ,^örper6, fonbern auc^ feineö

(S^arafterö, feineö @lü(f^ u. f. f. 3nr Unterricht, in ber (^rjiel^unge*

weife wirb bie Änoöpe ju ^erfc^iebenen 33egebenl^eiten auö Änaut'6

Seben na^gcwiefen, an bie fleinften gäben fein ©efc^ic! gefnü^jft, vok

5. 33. feine ©cfc^ic^te gan§ anberö geworben fein würbe, wenn er nicl)t

bie ®ewoI)nf)eit gel)abt l)atte, ben §ut mit ber Un!en §anb ab5U5iel)en.

Xleberall wirb §u feinen Eigenheiten unb 2luffül)rungen baö geheime

Ul)rwer! aufgefud^t. Er entfliegt fc^on alö Änabe feinen Gleitern, unb

nun liegt bie SBelt ber :picarifc^en 9iomane üor i^m, „Äaifer, ^önig,

9lobile, ©elel^rter, ©cl^u^flicfer, ^üd^eniunge, 5llleö !ann unfer 9J^it=

fpieler werben''. 2ßir übergel)en ba6 ^l)atfäc^lic^e unb 5lbenteuer(ic^e

wie ba6 $^ilofo^l)ifc^e, unb faffen nur ba6 Enbe in^ 5(uge. Der ^etb

fommt unter anbern ©^idfalen ju einem §errn, bei bem er feine S3e=

l)auptung : unfere ®lüc!felig!eit fei in unö — bewähren foU an einer

©Rüffel öolt Ei^etn. Er ^erje^rt fte, §err unb grau finben ©efallen

an feiner 6onberbar!eit, unb er felber auc^. Dieö war ber 3


1. ^umoriilifd^e ^Romane. 227

^(eimc|!eit vt>eift unferer @^r(ie6e i^ren Sieblingögegenf^anb an. Dieö

fei ber Urfprung aKer feltfamen (5bara!tere, bie tt)ir betDunbern ober

belachen ; mx fie erf(dren foU, müf te i^re ge^eimften unb fleinften

SBegebenbeiten unb bie feinften 9[Bir!ungen berfelben fennen. 91od) \vax\>

man in jenem ,§aufe unferö ©onberltng^ fatt, er tt?arb i^egge\riefen,

aber je^t trar fein füI)Uofeö Temperament fc^on empfinblic^ unb reizbar

getDorben. ^'in neuer Umgang gibt jur (Smpfinblic^!eit (J^rbegierbe

unb 9tu^mfuc^t F)in5u, eö gef)5rte nur ein vrarmer @onnenftral^( baju,

um fie frud)tbar ju machen. SBieber eine anbere ©efettf^aft, unb er

empfangt bie 3bee öon einem angenef)men 2Bege jum unmittelbaren

©lücfe in ftäbtifc^en Greifen. 2)a6 53en)ußtfein er\t>ad)t in i^m, baf

i^m bi^^er nur 53efonberI)eiten ^Beifall gefd^afft, unb bag er feiner

^erfon nad) auf biefem SBege fein @(üd fud)en muffe, ^m fel^It nur

noc^ ber le^te 5(nftof beö 6d)icffal^, auf tDef^e gewiffe 5(rt ^on 33e*

fonberl^eiten eö i^n leiten n)ill; eö ift ungett?if , ob er ein 3Jtar!tfd)reier,

©eiüänjer, paraborer ^^f)i(ofop!), Staatsmann u. f. n). tr>erben vt)irb,

aber ein ©onberling tDirb er gett?iß. — ^ier brid^t bie (Srjä^lung

ab, bie SBejeCn ganj unter bie fternifd)en 5^a^a^mer ju fe|en f^eint.

!Do(^ brechen Mer unb ba bie 3üge !)erüor, bie i^n ben ©enialitäten

me^r angel^örig §eigen, benen man fonft auf biefer Seite entgegen ift.

SSSejel tf)ei(t mit ben ,§umoriften bie 5(bnetgung gegen bie (impftnb=

famfeit; er richtete fpdter ganje 9QBer!e, mc feine SBil^elmine (1782)

unb ^ermann unb Ulrife (1780), gegen biefen überfpannten Seelen*

juftanb unb bie buttertt)eid)en Seelen unb ^olll^äuöler, bie i^n in 9^o*

manen »erbreiten. (Sr t)?ill ben 9^oman nur mit Scenen beö tt)al)ren

Sebenö auögefteuert unb §ur bürgerlichen (Epopöe gehoben wiffen.

@egen bie ©enialitdt bagegen iji er nid)t, tt)eber intelleftuell noc^ mo=

ralifd^. 2)a6 (Eine bezeugen feine fpäteren ü^uftfpiele, bie 5. ZI), ganj

auf Unf(^idltc^!eiten gebaut, §. ^^. mit il)nen burd^ floaten finb ; e6

bejeugt eö fein offene^ Sefenntnif, baf er gerne einen feinen Si^niö*

muö unter bie 3J^dbc^en einfül)ren, bie (Eitelfeiten ber Sd)am^aftigfeit

einfc^ränfen, bie ßiererei ber 3üc^tig!eit unb alle ©rimaffen hd ber

Sittlii^feit verbannen mö^te. 2)a0 5lnbere belegt am beften fein ^el=

15*


228 XII. UeBerftc^tberfd^önen^rofa (JRontanüteratur).

^l^egor (1776), ein O^otnan in anberem (Stile, tscn 3SoItaire'^ (Sanbibe

angeregt, büfter, menf(f)enfeinbUc^, tveit mel)r a(6 baö ginfterfte, tt)a6

Jünger gefc^rieben f)at ; S^^eib nnb SSorjugöfud^t, le^rt beffen 3nl)att,

feien bie »^ebel aller menf^li(i)en ^anblungen, bie ^rtebfebern ber

menfd)lic^en S^latur. !l)a6 ^D^^otto bellum omnium contra omnes

bejei^net bie 9Jlaterie unb bie 6timmnng, auö ber fie bel^anbelt ift.

2)a6 wüfte 2Ber! §eigt nn6 leiber nur, baß ber 3Serfaffer felbft, nic^t

aber bie SQSelt, »on jenem bleibe unb jener 9fJangfuc!^t erfüllt trar, an

bem er unb fein Talent ju ©runbe ging. iel

fpater üollenbet worben, unb e0 fielet fd^on barum neben Sean^aul'ö

O^omanen auf einer gett)iffen ^^c bicfer O^ic^tnng. ^ahcn fd^on alle

bie bi0{)erigen ^robufte immer in Se^re ober (Segenftanb einen 33e5ug


1. ^umoriftiid^c Romane. 229

auf einzelne 3tvetge ber S3ilt)ung ot>er Literatur in Deutfci^lant) ^c^abt,

an benen fic^ bie gute Saune ju üben fuc^te, fo ift bieö f)ier in einer

gewiffen ^(lgemeinr)eit ber gall, bie baö 2Öefentlid)e ber ^ranf^aftig=

feit ber ßdt fo im 9}^itte[punfte ju faffen fuc^t, n^ie in anberen ®e^

bieten ber gauft, an ben fogar ber (Entwurf tro^ ber bürgerlichen

@p()äre, in bie er f)erabgerüc!t ift, etit)aö erinnern fann. 2Öenn man

ben ^oricf'fc^en 5Rad^a]^mertru^:p in!l)eutfc^(anbt)onberempftnbfamen

(Seite f)er fennt, unb nic^t allein in ben befferen (Srjeugniffen, fonbern

in ben (Stümpereien beö servile imitatorum pecus^^), fo begreift

man, tt)arum ber (Sifer gegen bie ©mpfinbfamfeit ein fo allgemeiner

unter allen unferen ^umoriften tt?ar. ^f)ümmel aud) nimmt ftc^ bie

3errbilber erbic^teter (Smpfinbungen §um ©egenftanb feiner Saune,

fo aber, baf er überall mit tiefere SBlide in bie allgemeine menf(^lid)e

9^atur unb in bie befonberen eipibemifc^en Seiten ber bamaligen beut-

fd)en SQSelt ^ineintt>irft. (Sr ftellt bie Extreme t»on geiftigem unb

finnli(^em Seben, t?on§V)pod^onbrie unbßpüureiömuögegeneinanber,

bie fo leicht bie Uebergänge unter fid^ »ermitteln , tt>ie eö bamalö in

2)eutf(^lanb fo oft mit fo üblen golgen gef^al). 2)er 9^eifenbe tt)ar

in ber ^eimat über 53üc^ern t)er!ommen, er Ijatte über Sefen unb

!l)en!en jule^t »erlernt, ftc^ in fein eigene^ 2)afein §u finben, er ^atte

feine @efunbl)eit eingebüßt. (Sein 5lr§t gibt il)m ben S^Jatl), ba^ Sanb

be6 Seic^tfinneö aufjufuc^en unb ju feiner geiftigen unb förperlicl^en

©enefung ju nü^en. dt foll fc^er^en unb lad)en lernen , bie SSiel=^

tt)ifferei unb bie 53ibliotl)e!en meiben, SQSein unb SD'iäbc^en follen feine

5?^ilofopfcie unb feine ^Irjnei fein. 2)er Uebergang ju ber neuen

Seben^tveife ift V^^^li^ "i^^ ^^i^^ gemacht. (Sin naiüeö ^'laturünb

begegnet il)m glütfli(f)ertt?eife juerft, baö ben fpleenif^en 2)eutfc^en,

76) darunter gel^örcn 5. 53. bie em^finb[amett Sleifcn burd^ 3)eutfd^lanb

(1770— 72) ijon (Sc^ummet, öoü ijon ganj platten Äo:^3ien, elenb fetd^tem SSt^,

)5einü^er ©c^njaij^aftigfeit unb ©elbftgefättigfett. S)ie[er befennt [\ä) noc^ ganj

frei §ur yia^a^rnnriQ-j e§ gibt anbete 9)orid'8 bei un8, bie bei ®ott [c^mören,

lieber betteln ju ge^en, aU ettoas nae^jua^men ; unb inbem fie bieg [agett,

brcd^cn fie fc^on, »ic bie ülefet ©tcrne'ö »iffen, i^ren


230 XII. Ueberfid^t ber [d^önen $rofa (Ülomanlitcratur).

t)er fein ebleö , guteö , \M\^i^ pebantifc^eö ©efü^l noc^ mitbringt,

nic^t mit e!(er ©innlid^feit abftöft, i)ie(me^r bie [einige in einen feinen

S^ieis fe^t, ^alb fteigert fie fi^ gelel^rig. 2)er 3«"^^^ ^^^ Siebeö=

em^ftnbungen mac^t if)n balb §um 3^fuiten, §um 3Serfü()rer, ^um

geint) ber $(atoö unb ^Rouffeauö ; er grünbet auf bie ftnn(id)e Suft,

it>ie eö ber beutfd)en (Smpftnbfamfeit unb 6inn(ic^!eit 5lrt unb 2Beife

ift, gteid^ ein )3^i(ofop^if^eö(5vftem, er ^at für fte gleich einemoralif^e

^Rechtfertigung. (Sr entfc^ulbigt feinen ©ünbenfall mit bem Reißen

^(ima, mit ber 2öijjbegierbe , :pfi;cl)o(ogif^e (Erfal)rungen %\x machen,

mit Driginalität unb ©tarfgeifterei , mit bem ,^unftgefü^( , baö er

fteigern wollte, 60 nacft jwar ^l)ümmel fc^on l)ier bie gute Se^re

unb 9)loral neben bie böfen ^l)atfac^en ftetlt, fo nacft ift boc^ au^

ber O^eij unb baö SSerfül)rerifc^e ; SÖSielanb l)at bieö nic^t fo \ot\i

getrieben, unb Schiller fällte ein übertrieben ^arteö Urtl)eil über

^^^ümmel'ö Sßerf, weil er nur bie erften, nic^t bie legten 33änbe ge=

lefen l^atte. 35ei bem O^eifenben erl)dtt nun bie Sßolluft jeneö .Rleib

be0 fd^önen 8c^einö, t)aö bie !p^ilofopl)ie \ii\ un6 bem ©emeinen unb

^f^iebrigen überzuwerfen weif. (So wirb \>i\ i^m ^l)eorie, bie lachen*

ben $^antafien ber Siebe bem 9J?orb luftigen, ©c^la^tgierigen in ber

menfc^lic^en ^^latur, ber $oliti! unb bem Kriege entgegenjuftellen. @r

will ficfe bie fc^lü))frigen Umwege erlauben, wenn er bie »erwilberten

SJ^dnner nur ju ben grauen rüdfüliren fonne ; er will ftc^ feineö wol^

lüftigen 33ilbeö fd)ämen, wenn er nur bamit eine gefünbere ^Rac^fom^

menfdbaft, Slbfömmlinge einer befeuerteren Siebe erzielen fönnte. 6c^on

wünfc^t er $Roujfeau etwaö t)on feinem leichten (5inne; bann würbe

er jwar ni^t O^ouffeau gewefen, nid^t mt ein ßlepl)ant mit §ermal^

menben '^^vXitxi über unfere tserborbene @rbe gegangen fein. %\t

»erliebten 5(benteuer bringen i^n in @efal)r, unb bie @o:pl^ifti! ber

^\tU leiert il^n f^on, um jtc^ ^erauöjul)elfen, ein religiöfer S5etrüger

unb täufd^enber SBunbertl^dter ju werben, mit ben Dbjeften bie garbe

ju wec^feln ; er fül^lt ftd^ in ben »fünften beö 53ofen fc^on fo geübt,

baf , wie

ein ©efunber feinen SRagen, fo (Sr fein ©ewiffen nic^t mel)r

f^ürte. 2)ie ©efal^r, bie Prüfung felbft erhält D^eije für i|n ; eö wirb


1. §umori|ii[(^e ^Romane. 231

ein neuer Sntfc^ulbigung^grunb für fein geänberteö Seben, baf er

feine eigene S^latur burd) (^rfa^rung unb ,^enntni^ ber 2Be(t miü 6effer

fennen lernen. 5lbcr nun ftürjt il^n ba6 Uebcrmag biefeö Sebenö in

eine Mxaxit^cit, bie einen 3ßenbepun!t bilbet. €ein SIrjt rettet i{)n auc^

geiftig. (Sr foüe ben Sßeifungen ber 9latur folgen, ^ai \i)n fd)on fein

erfter ^Irjt ge(e()rt; wof)igcmer!t aber, ber fc^önen 9^atur, fügt ber

je^ige befc^ränfenb f)in5u. !l)er(Sine f)atte il^n auf Steifen gef^icft, biefer

fc^icft il^n wieber nac^ ^aufe. !l)ie S^erl^äÜniffe unb 5Begebenr)eiten, in

bie er biö^er geratl)en voax, fd^ienen bie 9?at^fd}(äge beö ©rfteren ju

unterftü^en, unb bie folgenben begünftigen bie beö neuen ^(rjteö, bie

feibft burc^ eine fleine 9J?afd^ienerie geförbert trerben. O^eijenbe 9?atur^

fcenen erfc^ütternben@efunbenben, neue 35e!anntfc^aften unb SS^rfdlle,

ber S3efuc^ eine6 3uc^tf)aufe6 unb eineö Srren^aufe^, SlUeö arbeitet

Sufammen, baö alte 2ßefen §u brechen, il^n aufjuflären barüber, baf

er t>ic fittli^ften triebe unb Mnfte jum !Dienfte be^ Unftttlid)en er--

niebrigt \)ahc. (Sr ^dngt ftc^ nun mit einer 5(rt (Ed)ti?drmerei an bie

Scenen, bie fein »ger§ rühren unb beffern ; man möd}te fagen, Z^ümmd

fül)rt ben 9Beg, ben SBielanb i)on ber @c^n)drmerei jur 6innli(^!eit

geführt ^atk, gerabe jurüd. 9?un tt)ill ber Oieifenbe gern feine ®e^

fc^ic^te bem Unerfahrenen üorfteüen, bem Süfternen, bem Kenner, unb

e0 foU i^m lieb fein, tijenn fie §ule|t, öon einer 'Raä(f)ät §ur anberen

üerlodt, an einer 2Barnung6tafel anprallen, ßr begegnet feinem erften

5(r§te tt)ieber, ber U)m eröffnet, bag er il^n mi^i?erftanben ^aU, mnn

er meinte, er l^abe i^m eine lei^tfmnige 33e^anblung beö moralifc^en

9)lenfd)en gegen feine ^^po^onbrie, ein mutl)tt)illigeö 33eftürmen ber

^latur gegen feine ^ranf^eit angerat^en. 2)ie^ ©efpräd^ bilbet ben

@d)luf ; eö ift nur ein moratifd^e^ (Snbe ba ; mit bem gaftifc^en täufd)t

!ll)ümmel ben Sefer gleid) §erme6, §u beffen Ueberrafd)ung6tl)eorie

er fi(!^ befennt, bem er aud) barin ä^ntic^ ift, baf er feine ß^araftere,

tt)enn nid^t üerftedt, fo bod^ l)inter!)ält, !l)er Sefer foU befto nad^brüd*

(i(^er auf jeneö ©efprdc^ ^ingett>iefen iijerben, bie @elbftbefenntniffe

bort foWen mel^r SBirfung machen alö SfJouffeau'^. 2)er 5(bfi(^t nac^

ift ^l)ümmerö 3fioman fo gered)tfertigt, tx)ie ber S93al)r{)eit nac^ ; nur


232 XII. UeBerfic^t ber id^öneit ^rofa (9^omantiteratur)

möchte jener (linttjurf, ben er fic^ felbft ma(^t, immer ein 33et)enlen

übriß raffen : baf bie Swg^nb fo gern bie ftttlic^en ge^ltritte auö

fo(d)en ©c^ilüerungen für not^ttjenbig anfe^en lernt, unb ben 2)urc^*

gang bnr^ eine folc^e sügeliofe $eriobe a(6 ben gen?ö{)nU^en gortgang

5ur (Srfenntnif . Uebrigenö bürften wir nnö immer n)ünf(^en, baß

alle unfere O^omanfc^reiber, bie ftd^ mit i^rer Äenntnif ber 2öe(t unb

ber 9}lenfd^en fd)mü(ften, ftc^ ein 53eif:piel an ^bümmere 9}^dpigung

genommen ^tten, ber auf (Sin SQBer! feinen gieif »erfammelte, fowie

baf fie etttja0 \?on feiner ©rfa^rung unb feiner gefd^meibigen (Sieganj

I)citten; fo würben tt)ir unö ben5(u6tänbern gegenüber in biefer Gattung

ttid^t ganj fo üerfterft f)alten muffen, ©ie !am o]^neI)in ju feiner

rec()ten (gntwicfelung, weil einmal bie aufb(ül)enbe 33ül)ne bie mittleren

Talente alle auf baö bürgerli^e 2)rama unb Suftfpiel locfte, unb bann

weil ber 6toff beö ^rafttfc^en Sebenö ju gering war. 3luö biefer

legieren Urfac^e !am eö fowobl, bap bie O^omane beö platten gefelligen

gebend fobalb überl^anb nal)men, ol6 aud^ baf ftc^ biefe ©attung, wo

fte nod) einen ernfteren SSejug jur öffentlichen Kultur nal^m, an bie

2ßiffenfc^aft anfc^lof , bie in jeber »§inftd)t bei unö naiver lag unb

größere SBebeutung })aik, alö ba6 offentlid}e Seben, ja bie baö öffent*

li^e Seben gan^ eigentlid) auömad^te. 2Bir wollen biefen 5(nle]^nungen

nic^t folgen, unb ben !ur§en ©treif^ug in bie ©renjgegenben ber

SBiffenfc^aften ni^t maci^en, el^e wir 3ean $aul eingefdroben l^aben,

ber in ber ©attung be^ l)umoriftif^en 9lomanö ben ©ipfelpunft bilbet.

^•ö gehörte ein Wann ^on fo f^arfer (Sigenrid)tung ba^u, ber ftd)

btefeö hd unö ^erfommenen 3^^^^g^^ \^ P^^^

annel)men, ber i^n

fortpflegen follte, fd)on ba er überall faft gan^ abgeftorben war, unb

ba i^m i)on jeber 6eite ^er S^rieb unb 9lal)rung6ftoff entging. 2)enn

ba6 Sntereffe an biefen 9J?aterien l)ielt fic^ nic^t ben grof en 53egeben=

{)eiten gegenüber, bie am (Snbe beö 3cil)rl)unbert^ bie Sßelt in eine

anbere Sage rücften. 2)ie6 l)at Knebel irgenbwo ganj t?ortreffli(^ au^==

gefproc^en, bag jene mittlere 5(rt üon SQBelt* unb 5ölenfc^en!enntnif

bie bie ^Ijor^eiten, Seibenfc^aften, Sntriguen, (^c^wad^l^eiten unb alle

fleinen ^ebel beö !0lenfc^engetreibe6 alö bie wal^re unb einzige SBelt


2. Sean^aul. 233

anfief)t unb fidj mit biefer (5r!enntn{f tt>unberbar ^oc^ hcc^abi fiil^lt,

burc^ bie ^citm ber franjöfifd^en 9iet)olution ettoa^ in 3Sera(tung tarn,

2)cr einzige 33uonaparte f)abe bie 5(tmofpI)äve ber SBelt über bie

2Bic^tig!eit biefer ^Betteleien imeub(id) erl)oben, hiergegen f)ie(t nur

ein Tlami auö, ber t?on aÜ biefen 2ße(t^änbe(n in feinem ^d^necfen-

l^äu^d^en wenig ober feine ^Zotij na{)m.

2. 3ean $aul.

3ean «ßaul griebricf) ^id)ter (au6 ^ßunfiebel 1763—1825) ^7)

fällt 5\i?ar mit ber S3(üte feiner 6c^riftfteUerei erft an bie ©c^eibe ber

Sa^r^unberte ; er mirjefte aber mit feiner Sugenb feft in ben ßcxkn,

tt)o ftc^ bie große Spaltung ber ©enialitäten nnb ber C^iationalen funb

t^)at. 5llle Elemente biefer ^eriobe, alle il^re 9}^i6!länge unb SBiber-

fprü(^e, bie ^erjloftgfeit ber 6atire, bie überf^wenglic^e 2Beid)l)eit

ber (Smpftnbung, bie „©emfenfprünge" einer jügellofen ^l)antafte, bie

nüchternen 5lnfid}ten eineö gefunben QSerftanbeö, S^eijbarfeit unb

3äl)ig!eit ber 9?atur, $oefie unb 2Biffenfd)aft, Siebe unb §af ber

SQBelt, Sbeal unb ^eftgnation fd^ien ftc^ in bem (Einen Wlann tt)ie in

einem ©efäf e ju fammeln unb in einen gevviffen Körper ju t?erbinben.

2)ie tt)enigften ß^ttalter bürften geeignet fein, eine äl^nlic^e ©eftalt

itjieber einmal au6 ben gleichen 53eftanbt^eiten barjuftellen, bie tt>enig*

ften 5[}lenfc^en, tt?enn fte aucfe aller einzelnen (Elemente mächtig tt)dren,

il^n nur in ber 53eurtl)eilung ju reprobuciren, n^eil ber QSerfuc^ in ben

meiften gdllen miöglüdt, in bie ungleid)artigen X^eik ben binbenben

eleftrifc^en gunfen ju fc^lagen, ju bem üielfeitigen ßl^arafter ben

fpringenben $un!t §u finben, ol;ne ben, nad) 3^an ^aul'ö eigener

SBemerhing, fein ^Ijarafter Seben unb 33etvegung i^at. !Der erfte

77) SSgl. ©^ajier, 3. ^. ^r. JRid^ter. (Sin Biogra^^ifc^er (Kommentar ju beffett

SBcrfen. Sei^jig 1833. 5 53be. ; ^örfter, SDenftoürbigfetten au3 bem Men öon

3. ^. %x. 9?id^ter. 4 53be. 3Jlün(!^en 1 863 ; auä^ 3. ^aul8 «riefe an eine ^reun*

bin (1790—96), ^eraugg. öon Dr. Zöpü^^Ud. «ranbenburg 1858.


234 XII. Uekift(^t ber frönen ^roja (9?omanttteratur)

33ilt)ung6fd)ug biefe^ 5!}^anneö 'voax auf einem entpfängUc^en unb

fruchtbaren S3oben gleid^ anfangt fo mäd^tig, baf na(^ feiner 3SoK*

enbung ber SQBuc^ö ftiüftanb ; unb baf)er !am e6, baf in 3ean ^aul

mk (Sigen!)eiten jener revolutionären ^^eriobe U^ inö 19» ^a^xl).

I)erüberra9ten, tt)o eine äi^nlic^ geftimmte 3ugenb i{)m »or^ugönjeife

gern bie «ganb rei^t. '^df)cx !am eö, baf bie 6(^riften biefeö 9J?anneö

einer ©attung angehörten, bie bamal^ g^pfJ^^gt, nat^l^er t>ergeffen

tx)arb, ba^ fie fpät unb frü{)e eine entf^iebene @Ieid}artig!eit trugen,

unb einen folgen gefd)id)tUc^engortgang, folc^e ^erioben bcr35i(bung,

vt?ie wir fie bei ®oetf)e unb (Sc^iUer in alter (Schärfe getrennt l^aben,

gar nic^t barbieten. 3)iefe grof e (Sinförmigfeit in 3ean ^aul'^ S3ilbung

tt)ürbe ftc^ no(^ fd)Iagenber barlegen, W)enn mx fein Scben von il)m

felbft befd)rie6en befäf en. (Sr l)at befanntlic^ nur ben 5lnfang gemai^t,

„S[ÖaI)rl;eit auö 3ean ^aul'ö !2eben" §u berid)ten; aber au^ auö

biefem gragmente lernen trir l)inläng(id^, baß er n?eber ber Tlann

wax, eine ©efc^ic^te feiner felbft ju fd)reiben, noc^ baß er eine eigent*

tic^e ©efc^ic^te ju fi^reiben l)atte, ba fein ganjeö Seben nur eine ?fidl)c

t)on ibi)llif(^en 3uftänr)en jeigt, ol^ne merflic^e (Sintinrfungen ber 3^it,

ober eine^ n)ed)febollen@d)idfalö, ober eine^ tvanbelfüc^tigen ©eifte^.

6eine 35tograpl)ie, bie fc^on auf bem ^itel, mit einem Stid)e auf

©oet^e'ö 2)id)tung unb S33a^rl)eit, nur SßirHic^feit ju berid^ten

verl^ieß, würbe barum mit entfernt gewefcn fein, eine pragmatifc^e

@efd)i^te ^u liefern, wie @oetl)e tl^at; fte würbe ftd) !aum in ctwa^

von feinen S^omanen, in benen er lebiglic^ baö beutfc^e ^teinleben

fc^ilbert, unterf^ieben l)aben. 9^id)t aU ob er nic^t in 2Bal)r]^eit

2ßal)r]^eit rebete, nic^t al^ ob bie !l)ic^tung, mit ber er fein Seben

bur^fled^ten wollte, biefer 2ßal)r^eit 5(bbru(^ getl^an l)aben würbe;

allein in feiner ©ef^ic^te würbe fic^ nac^ ben erften 3a^r5e]^enben unb

f^on wäl)renb biefer lauter S3eftanb unb 33e]^arren gejeigt l^aben, Mn

gortgang ; man würbe leine unmittelbarere ^enntniß feinet SBefenö

erl)alten, al6 man fie f^on burc^ feine 2ßer!e beft^t, bie nur baö ge*

naue 5lbbilb feineö Innern gebend ftnb. !I)ie 3Serl)ältniffe wirften

wenig auf ben einmal geformten Sl)ara!ter ein, unb bal)er tabelt er


2. 3eanürbe eö ^ier gemefen fein, (Sr l)at feinen ©inn

für 3:;^atfad)en, benn, fagt er, ic^ fann taufenb anblaffen unb taufenb

anfül)ren, unb boc^ ttjeber in jenen ncd) in biefen ein red)te^ Urt^eil

begrünben. 5(ber ber rechte ^iftorifer fann jel^n anfül)ren unb mit

biefen au^ric^ten, tt?aö er fic^ nic^t mit taufenb getraute.

3c^ ^erfud)e biefeö ©efc^dft, oljne für biefen rechten »^iftorifer

gelten ju trollen, unb ol)ne mic^ über bie große 6c^n?ierig!eit ju

tdufc^en. ^ei einem @(!^riftfteller trie 3ean $aul, ber nad) einer üon

Lichtenberg treffenb gefunbenen 33emerfung alleö 3ntereffe t?on feinen

2Berfen ah auf fi(^ felbft unb feinen ©eift lenft, ber fo ganj mit feiner

$erfon tjorbrängt unb bie 2;i)eilna]^me an feinen ©efc^ic^ten unb ^^=

rafteren üerbrdngt, ift nic^t^ natürlicher, alö baß jleber 33 eurtl) eiler,

n)ie eö in ber 3^l)at ift, gleich gegen ober für bie $erfönlic^feit mel^r

Partei nimmt, alö für ober gegen bie (Schriften an fic^, unb baf,

ttjie ber 5(utor :patl)ologifc^ fd)reibt, fo baö Urt^eil über i^n patf)o*

logifd^ unb leibenfc^aftli^ trirb. 3ean $aul felbft l)at ftc^ über ben

9)kngel befugter ^ritifer unb 33eurtl)ei(er feiner Sßerfe oft befc^tt?ert,

unb e^ ift manchmal, alö ob er biefem 5D^angel felbft l^abe abl)elfen

trollen, inbem er balb in fc^er jl)aftem Sobe unter taufenb ^Beübungen auf

feine jum ^Ijeil »ergeffenen SBerfe trieber ^intt)eift, balb feine eigenen


236 XII. nel6erf4tbcrfc^önen ^rofa (Dtomanliteratur).

geinter aufl)ec!t unb bann betpeift, bap e^ i^m gelegentlich an richtiger

6elbft!riti! weniger fe^lt, aU an bem t^ätli^en 51ac^brucf, ber eine

miüenöfräftige (Sinftc^t begleitet l)aben ti^ürbe. 3ean $aul flagte üiel*

fac^, baf er nic^tö aU entfc^iebene Sober unb Gabler gefunben l)abe,

ba^ feine Mlteften ^efer il)n feiner 33erbefferung für fä^ig gel)alten, feine

tijärmften feiner für bebürftig. iDieö ift fo n)af)r, baf mi nnter feinem

^nblifum nie anbere at^ folc^e ))arteite Sefer gett>af)ren: SD'lcinner,

tt)ie ©oetl^e unb (Schiller, bie er nic^t anberö al^ mit einem anfäng*

(id^en munberlic^en (Sinbrucf berührte, unb 5Inbere, mc gr. t?. Dertel,

bem er ein 5(poftel festen, ber fc^on benen gram tvar, bie i^n nur

funftmäf ig loben n)oUten ; fentimentale 3)amen, bie bie Socfen feineö

$ubel6 auf ber 53ruft trugen, unb bürre S33eltmänner, benen i^re

grauen tri^ig na^fagten, fie liebten ben 2)ic^ter fo n)enig, baf fte nie

eine ^nU t>on i^m gelefen l)ätten. (Selbft biefer SBi^ entl)cilt fo ^iel

natürlid^e ^a^x^nt ! SQSer ein gewiffcö 5tlter überfd)ritten l)at, von

von einer Mtüre feinem 33erfianbe 9ted)enfd)aft geben voiU, ben wirb

3ean $aut'^ 6c()reibart in fürjefter 3^tt anwibern, unb er wirb, of)ne

weiter gelefen ju l)aben, fein Urt^eil balb feftftellen bürfen. SBer in

ibealen 3ugenbtrdumcn fc^wdrmt, wen fein gefteigerteö ©ittlic^feitö*

gefüf)l ju bem !l)i(^ter fü^rt, ber mit «l^erber gegen bie freigefitteten

^oeten eiferte, „bie jerftörten 3^rftörer, bie bie ^al}i ber (Sünber, ni^t

ber 2)i(^ter t*ermef)ren", grauen unb Jünglinge, bie „am ©e^ftabe be^

3eigefingerö" über bie bunfeln unb wunberli^en (Stellen feiner «Schriften

wegfpringen, bie von bem (Sremtionöbefret unb ber Srlaubnif ©ebraucf)

machen, bie il)nen ber 5(utor felbft gab, feine Satiren ju über^üpfen,

6ol^e werben fic^ burc^ feinen (Einwurf il)re ©efü^le ftören laffen

unb fie ju ^)eilen, ift hd ben Sefern baö befte ^Kittel bie 9Jeife ber

3al)re, hü ben Seferinnen, baf man fte erfu^t, i^re Sieblingöwerfe

SBort für SSort laut üorjulefen unb möglic^ft ju erflären. 2)ieö le^*

tere Ttiikl l)ätte vielleicht, ba wir boc!^ fein $ublifum l)atten, baö mit

einem entfc^iebenen ©efc^macfe im ©roßen bem ercentrifc^=originalen

5lutor entgegengetreten wäre, i^n felbft aufmerffam machen fönnen,

wie fel^r er ba6 33effere fa^ unb bem 6c^limmern folgte ; er fonnte


2. 3can


238 XII. UeBerftd^tber id^önen^rofa (3iomanIiteratur).

@ried)if(^en unt) ^ebraifc^en, unb fing g(eid) alö ^nabe an, fid) tveit*

läufige ^^otijen ju machen, bie I2iebl)aberei für ba6 ^(eintt)efen auc^

ber ®e(ef)rfam!eit in ftd) auöjubilben. !Die ®(ut t>er (Smpftnbungen,

bie träume ber $]f)antafte fanben I)ter neben ben (5d)u(pflic^ten noc^

9laum genug ; er laö 9iomane unb ben äUeren D^obinfon ; er trug eine

ftiKeünblic^e Siebe in fic^ ; er ging, fobalb er «Klavierunterricht empfing,

bem ^^antafiren, ber „^elbftfreilaffung" na^. S'^ur tt)a6 fonft beö

lernbegierigen Knaben liebfte ^l^ätigfeit §u fein pflegt, waö il)m einen

gefunben Erwerb t?on^enntniffen fiebert, ber i^n öon ^^anta^men unb

von ben ^rorfenl)eiten beö meifien (5c^utunterri(^t6 gleich entfernt ^It,

©efc^ic^te, @eograpl)ie unb flafftfc^e Literatur blieb 3ean ^aul nic^t

allein bamalö, fonbern auc^ burc^ fein ganjeö Seben l^in fo gut une

fremb. 5tlö er 1779 auf baö @t)mnafium ju ^of fam, traf il)n plö^*

li^e unb tJÖUige SSerarmung burc^ ben ^ob feinet 3Sater6; bieö

nötl^igte il^n in Seipjig, tt)ol)in er im folgenben 3a^re auf bie Unit>er*

fität ging, auf (Srmerb ju ftnnen, unb er fiel auf bie leibigfte £luelle,

bie ©c^riftftellerei. ^r Ijörte nun feine Kollegien, laö feine ^üc^er,

alö folc^e, bie iftm für feine ^mdc gleich nü^lic^ ttjaren, er eignete

ftd) nur baö (Gleichartige barauö an, er tt>anbte alfo ben erfien innerften

gleiß beö 5llterö, baö bie ©runblage jur ferneren 53ilbung legt, nur

baju an, bie fc^on fertige 9iic^tung feineö ©eifteö mit einer DJ^affe ä^n*

lieber (Elemente ju t)erftärfen, nic^t bem nod^ lenf baren ©eifte vergleic^enb

unb verfuc^enb eine jufagenbe S^i^tung ju finben. S3ei biefer 2^^ätig!eit

gett»a^ren mx jugleic^ fc^on in feinem 17. hi^ 18. ^al}xc eine grül^*

reife, bie von einem ungemein energifc£)en innern Sug^nbleben jeugt,

unb bie e6 un^ erflärt, baf 3ean $aul ben ©eift ber Sugenb feftljielt,

ben 6inne0* unb ben (Smpfinbungöfreiö ber Sugenb, ber ben meiften

9}?enf^en bunfel verläuft unb verloren gel)t, mit einer merftvürbigen

.Klarl^eit be6 frül)en ^Setvuf tfeinö auffaßte, unb i^n, ber feiner 5^atur

na^ ber Dämmerung angel^ört, eben fo oft an baö ^elle ^iä:)t 50g, alö

er i^n anberemale von biefem natürlichen !Dunfel uml)üllt läßt. !Der

(S;i)arafter ber Sugenblic^feit blieb hei il)m von feiner erften geftfteEung

an fte^en, unb erflärt unö fein SBefen unb feine 6^riften f 0, vok §erber


2. Oean^aut. 239

in äf)n(icl}er 5Öeife bie eigent{)ümüc^e (Sntwicfehtng ber Swebenborg

unb 3injenborf er!(drte, unb wir Sa^ater'ö originale (Srfc^einung

erHären !5nnen.

Unenb(id)cma(e f)at 3ean ^aul feine 5(uöfprüd)e iiber ben 5ßert^

feiner 3ugenb tincber^oit unb i^ariirt. (Sr fa^ auf nid)t6 ßauberifc^ereö

jurürf alö auf baö innere geben jener ^cit, bie äußerüd) bie gebrücf*

tefte tt?ar, bie leicht ein Jüngling ertragen ; er fe{)nte fi^ immer nac!^

ben befc^eibenen ${)antafien biefer bebürfni^lofen ^dt jurücf, wo baö

©c^icffai mit bem SBenigften, mit einem unbebeutenben ^äbc^en, mit

etwaö SJlufi! unb 9J?onbf^ein fein ^erj feüger machen fonnte, alö

fpater mit 3}Zil(ionen. (Sr wollte auö feinen fpätern 3af)rae^enben alle

@üter, bie biefen eigentpmlid) ftnb, gern {)ingeben, aber feineö auö

bem ^weiten; ben ^immei, ben man i^m babur^ umwolfte, lönne

if)m 5^iemanb wieberbringen. 50^it aÜen igeiben feinet fpätern 5((terö

^ermifc^te ftc^ \\)m feine 3«genb ; fie benar)m if)nen i\)x (Sdimerjl^afte^,

fagte er, unb üerwanbelte fie in fü^e 5[HeIand)o(ic ; bie ^inbF)eit mu^te

\\)m mit ber ^Bergangenl^eit oft Gegenwart unb ßi^'^ii^ft erfe^en. Sßie

t?ielma( blidte er mit fd)mer3lic^er (5ef)nfud)t auf jene Iad^erli(^e unb

reine !)eiiige 3t'it jurüd, wo er fot)ie(mal „bummer unb glürfüc^er, unb

närrifc^er unb tugenb^after, wo er noc^ nic^t au^ bem Sug^^bparabiefe

]^erau6geiagt war" I unb baö fc^ien i^m bie 33eftimmung be0 ^ic^ter^,

ober bo(^ ber ^^axcdtcx be6 !l)i(^ter6 jn fein, ba^ er ein ewiger 3üng*

ling bleibe, baf er „baö, waö anbere 9}?enfc^en nur einmal ftnb,

ndm(i(^ verliebt, ober nur nac^ bem $onta!, nämlid) beraufc^t, ben

ganzen ^ag, ba6 ganjeSeben l^inburc^ fei". 60 ift benn wol)t erflär*

lic^, baf 3ean ^aut'ö 3Ber!e fo ^iele O^emintöcenjen au6 feiner eige*

nen Sugenbgef^ic^te entl)alten, tvk baf feine Sugenbgefc^ic^te wieber

ganj gtei(^ einem D^ioman flang. 2Bie §ippet, trug er fein igeben,

unb ^or§ugöweife ba6 geben feiner 3ugenb in feine (^(^riften. @r

fanb, baf alle 5lutoren i^re gelben na(^ fi^ felber geftaüeten; ja

nic^t allein fc^nitt er feine ®efc^id)ten nad) feinen eigenen (Srlebniffen

ju, er wollte auc^ bemerft l)aben, ba^ baö ©c^idfal nac^ bem $lane

feiner Srjä^lungen feine eigene ©efc^ic^te formte, dx bezeichnete nad|


240 XII. UeBerftc^t ber fc^önen ^rofa (9?omanüteratitr)

ber ?ficU}e W 5(6brürfe ber 933irHi(^!eit in feinen ^id) tun gen fe(6ft:

„wa6 t)on girlein'ö ^reibjagb in einer ^ebräifc^en goliobibel nac^

größeren, Heineren, umgefel^rten 53u^ftaben gefd)rieben ftel)t, läft

ftc^ n?örtlid^ mit allen Umftänben auf fein eigene^ Seben ann?enben"

feinen ^auö* nnb SQSinfelflnn bilbete er im 233u$, gibel u. %. ab, bie

<