Elektromechanische Bremssysteme für die Industrie

hanningkahl

Elektromechanische Bremssysteme für die Industrie

Die Industriebremse der Zukunft.

Brake Even

Elektromechanische Bremssysteme

für die Industrie

Technologieführer für

elektromechanische

Bremssysteme


Elektromechanische Bremse HEAW 300 EVO

Kraft und Sicherheit


für anspruchsvolle Anwendungen

Elektromechanische Bremssysteme:

Die bessere Alternative zu Hydraulikbremsen

Seit Jahrzehnten sind hydraulische Bremssysteme eine

Selbstverständlichkeit in Produktionsstätten und Industrieanlagen

jeder Art. Der personelle und materielle Aufwand

zur Instandhaltung wird als unvermeidbar hingenommen –

ebenso die ökologischen Nachteile und Sicherheitsrisiken,

zum Beispiel durch auslaufendes Öl.

Jetzt gibt es eine zukunftsweisende Alternative zur

Hydraulikbremsen mit bedeutenden Vorteilen: elektromechanische

Bremssysteme von HANNING & KAHL.

ZUVERLÄSSIG:

störungsfreier Betrieb auch bei extremen Temperaturen

keine druckführenden Komponenten – keine Leckagen

UMWELTFREUNDLICH:

kein Ölverbrauch

keine Ölentsorgung

keine Umweltbelastung

WIRTSCHAFTLICH:

energieloses Halten der aufgebrachten Bremskraft

MONTAGE- UND WARTUNGSFREUNDLICH:

keine Hydraulikkomponenten

keine Verrohrung

erhebliche Reduzierung des Montage- und Wartungsaufwandes

KOMPAKT UND ANPASSUNGSFÄHIG:

modularer Aufbau

verschiedene mechanische Schnittstellen

Trommel- und Scheibenbremse erhältlich


Die Industriebremse der Zukunft:

wirtschaftlicher, sicherer, umweltfreundlicher.

Die Vorzüge der elektromechanischen Bremsen lassen sich

in praktisch allen Industriezweigen nutzen.

1. Anstelle von Hydraulikbremsen

Überall dort, wo bislang Hydraulikbremsen eingesetzt werden,

verspricht die elektromechanische Bremse

mehr Effizienz

mehr Flexibilität

mehr Sicherheit und gleichzeitig

weniger Montageaufwand

niedrigere Wartungskosten

keine Funktionsausfälle

keine Umweltbelastung

Allein aus dem ölfreien Betrieb der elektromechanischen

Bremse leiten sich markante Vorteile ab. Die

Nachteile von Hydraulikbremsen (Ölverbrauch, Gefahr von

Leckagen, daraus resultierend: Brandgefahr,

Umweltschäden) tauchen gar nicht erst auf.

2. Bisher ungebremste Situationen

Wo massive Maschinenteile bewegt werden – linear oder

rotierend – können technische Pannen besonders dramatisch

ausfallen – zum Beispiel wenn Tonnen schwere Maschinenteile

außer Kontrolle geraten. Der klassische Unfallschutz ist

sehr aufwendig. Oft verlangsamt er die Arbeitsprozesse,

kostet Platz und somit viel Geld. In vielen Fällen lässt sich das

Unfallrisiko einfach ausbremsen: mit einer maßgeschneiderten

elektromechanischen Bremse, die im Störungsfall automatisch

zupackt – effektiv und zuverlässig.

Wirtscha

Elektromechanische Rotorbremse in der Windenergieanlage.


ftlicher, sicherer, umweltfreundlicher

Elektromechanische Bremsen:

In Industriebereichen die überlegene Lösung

Mit elektromechanischen Bremsen können Sie die Sicherheit,

Wirtschaftlichkeit und Produktivität in Ihrem Betrieb steigern.

Wir beraten Sie kompetent und umfassend. Schildern Sie uns

einfach Ihre Anforderung. Gern prüfen wir Ihren potenziellen

Einsatzfall unverbindlich und bieten Ihnen eine technisch und

wirtschaftlich überzeugende Lösung an.

Elektromechanische Bremsen werden als Betriebs-, Parkoder

Notbremse eingesetzt.

Zum Beispiel als Notbremse im Walzwerk

Der zu einem breiten Band gewalzte Stahl wird gleich hinter

der Walze aufgerollt. Ein Schlingenwagen – mit einem

Rollentisch zu einer Fahreinheit gekoppelt – trägt die wachsende

Bandrolle. Der Schlingenwagen wird über den

Bandantrieb bewegt, benötigt also keinen eigenen Antrieb.

Reißt das Stahlband während des Prozesses, werden enorme

Schubkräfte freigesetzt. Die Folge: Der Schlingenwagen

würde unkontrolliert vom Band weggestoßen und eine

Tonnen schwere Last linear durch die Halle katapultiert.

Sensoren erfassen einen möglichen Bandriss sofort. In diesem

Fall werden die rotierenden Bandrollen durch elektromechanische

Scheibenbremsen und die lineare Bewegung

des Schlingenwagens durch eine Magnetschienenbremse bis

zum Stillstand gebremst.

Elektromechanische Scheibenbremse

in einem Schlingenwagen

Zum Beispiel als Haltebremse in der Chemie

Bei Produktion von Celluloseacetat findet in einem

Rotationsbehälter eine chemische Reaktion statt.

Bei dem Behälter handelt es sich um eine um die

liegende Achse rotierende Edelstahltrommel, die

von einem Elektromotor angetrieben wird und mit

einer hydraulischen Betriebsbremse ausgestattet ist.

Im Falle von Stillstandszeiten sind Sicherheitsbestimmungen

einzuhalten, die aber von der

bestehenden Betriebsbremse nicht erfüllt werden.

Mit der Betriebsbremse wird der Rotationsbehälter

gebremst, bei Erreichen des Stillstands der Trommel

hält die elektromechanische Bremse, mit redundanter

Kraftabschaltung, die Trommel und gewährleistet

sicher ihren Stillstand.

Elektromechanische Haltebremse für einen

Rotationsbehälter


80 Jahre Bremsen-Kompetenz

Sicherheit durch Solidität

Die Entwicklung von einsatzspezifischen Bremsen gründet

bei HANNING & KAHL auf Jahrzehnte langer Kompetenz.

Bereits 1928 entwickelte und produzierte das Unternehmen

Schienenbremsen für den Personennahverkehr, gefolgt von

hydraulischen Bremssystemen – der Beginn einer langen

Erfolgsgeschichte. Seither haben wir die Bremsentechnologie

maßgeblich vorangetrieben – zunächst vorrangig im

Schienenverkehr, nun auch in anderen Industriezweigen wie

dem Windenergieanlagenbau. Kein anderes Unternehmen

hat eine so lange Erfahrung in der Herstellung elektromechanischer

Bremsen für Windturbinen. Kompetenz, die sich

in überlegenen Produkten und zuverlässigem Service widerspiegelt.

Seit seiner Gründung 1898 bis heute ist das Unternehmen

autark ohne Abhängigkeiten von Konzernen und Fremdinvestoren.

Mit mehreren erfolgreichen Geschäftsbereichen

ist das Unternehmen breit und solide aufgestellt. Technische

Innovationen, die weltweit anerkannt und nachgefragt sind,

ließen HANNING & KAHL stetig und „gesund“ wachsen. Das

bietet unseren Kunden die Sicherheit für Kapazität und

Kontinuität. HANNING & KAHL ist zertifiziert nach DIN, ISO

und IRIS.


Die wichtigsten Vorteile im Überblick:

HANNING & KAHL

Bremsenkompetenz seit 1928

Entwicklung der ersten elektromechanischen Bremse

für WEA

Weltweit erste Serienfertigung für das Produkt

Unternehmen mit der längsten Erfahrung für diese

Technologie

Leistungsstarke Serviceabteilung

Zertifiziert nach DIN, ISO, IRIS etc.

Elektromechanische Bremse

Systemanbieter

Modularer Aufbau, hohe Flexibilität bei kundenspezifischer

Anpassung

Hoher Eigenentwicklungsanteil

Hohe Fertigungstiefe > hohe Flexibilität und

Qualitätssicherheit

Umfangreiche Prüf- und Testmöglichkeiten

Zusammenarbeit mit spezialisierten Instituten

Eigene Prototypenfertigung

Haben Sie Fragen zum Produkt? Oder möchten Sie einen

Einblick in die Entwicklung und Fertigung bei HANNING &

KAHL gewinnen? Sprechen Sie uns an. Gern beraten wir Sie.

HANNING & KAHL – Vorwärts denken.


10/2012

Excellence in wind turbine-braking.

Brake even

Elektromechanische Bremssysteme

für die Industrie

Rudolf-Diesel-Straße 6

33813 Oerlinghausen

Deutschland

Telefon 05202 707-600

Telefax 05202 707-629

info@hanning-kahl.com

www.hanning-kahl.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine