Patientenbroschüre - Knappschaftskrankenhaus Bochum

gcapcbSuN5

Patientenbroschüre - Knappschaftskrankenhaus Bochum

Informationsbroschüre

Rund um das Universitätsklinikum

Knappschaftskrankenhaus Bochum


Grusswort

Herzlich willkommen

Liebe Leserin,

lieber Leser,

wir möchten Ihnen Ihren Aufenthalt bei uns so angenehm wie

möglich gestalten. Auch wenn eine Einweisung in das Knappschaftskrankenhaus

Sie aus Ihrer täglichen Routine reißt,

sollen Sie wissen, dass Sie bei uns in guten Händen sind.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich für Ihre

schnelle Genesung und möglichst schmerzfreie Behandlung

ein. Spezialisierte Ärzte aller Kliniken orientieren sich am

neuesten Stand des medizinisch-technischen Fortschritts und

kooperieren untereinander, um eine breit gefächerte Versorgung

ohne Doppeluntersuchungen und lange Wege zu ermöglichen.

Qualifiziertes Pflegepersonal betreut Sie rund um die

Uhr. Kurzum: Engagierte und qualifizierte Mitarbeiter setzen

unser Bemühen um Qualität täglich um.

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen unsere Arbeit sowie

unsere Sondereinrichtungen vor, damit Sie unser Angebot an

Annehmlichkeiten für Ihren Aufenthalt in vollem Umfang

nutzen können.

Knappschaftskrankenhaus

Krankenhausbetriebsleitung

v.l. Dieter Rustemeier,

Thomas Kissinger,

Prof. Dr. Richard Viebahn

Wenden Sie sich vertrauensvoll an unsere Ärzte und an das

Pflegepersonal, wenn Sie Wünsche oder auch Beschwerden

hinsichtlich der Betreuung und Behandlung in unserem Hause

haben. Wir arbeiten ständig an der Optimierung unserer

Qualität und sind daher dankbar für jede Anregung.

Zur besseren Lesbarkeit dieser Broschüre haben wir auf den

folgenden Seiten auf die Verwendung der weiblichen und

männlichen Form verzichtet.

Wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums

Knappschaftskrankenhaus Bochum, wünschen Ihnen

einen angenehmen Aufenthalt in unserem Hause und eine

baldige Genesung.

Herzlichst

Dieter Rustemeier Prof. Dr. Richard Viebahn Thomas Kissinger

1


InhaltsverzeIchnIs

Universitätsklinikum

Knappschaftskranenhaus Bochum

Das Grußwort der Krankenhausleitung

Geschichte

Unser Leitbild

Zahlen - Fakten

Hochtechnologische Innovation

Ärztlicher Dienst

Pflege- und Funktionsdienst

Qualitätsmanagement

Kontaktdaten

Unsere Kliniken und Abteilungen

Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin

und Schmerztherapie

Augenklinik

Chirurgische Klinik

Medizinische Klinik

Klinik für Mund-, Kiefer- und

Plastische Gesichtschirurgie

Neurochirurgische Klinik

Neurologische Klinik

Institut für Diagnostische und Interventionelle

Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin

Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie

Abteilung für Physikalische Therapie

und Physiotherapie

Abteilung für Sprachdiagnostik

und Sprachtherapie

1

3

4

5

6

8

9

10

12

14

16

18

20

22

24

26

28

30

31

32

Bereiche und Einrichtungen

Apotheke

Aus-, Fort- und Weiterbildung

Bibliothek

Gästehaus

Hausreinigung

Hygiene

Küche und Cafeteria

Seelsorge

Sozialdienst

Stationen 1 und 2 - Komfortstationen

Technischer Dienst

Patienteninformation

Kleiner Wegweiser - Die ersten Schritte

A-Z - Kleines Krankenhauslexikon

So erreichen Sie uns /

Impressum

Universitätsklinikum

Knappschaftskrankenhaus Bochum

In der Schornau 23-25

44892 Bochum

Telefon: 0234/299-0

Telefax: 0234/299-4009

E-Mail: kontakt@kk-bochum.de

Internet: www.kk-bochum.de

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

46

51


Geschichte

Das Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus

Bochum wurde als Gemeindekrankenhaus im Jahr 1909 mit 150

Betten für Chirurgie und Innere Medizin in Betrieb genommen

und ging am 01.02.1918 in das Eigentum des damaligen Allgemeinen

Knappschaftsvereins zu Bochum über.

Aufgabe war die medizinische Versorgung der Bergleute, die in

den vielen Gruben der Umgebung tätig waren.

Im Laufe der Jahre erfolgte eine ständige Erweiterung der

medizinischen Fachgebiete und der Bettenzahl. Bereits 1931

standen 400 Krankenbetten zur Verfügung. 1970 lag die

Betten zahl bei 540. Das Knappschaftskrankenhaus entwickel-

te sich zu einem modernen und leistungsfähigen Kranken-

haus, das stets einen hohen Ruf – auch außerhalb des berg-

männischen Bereiches – genoss.

Knappschaftskrankenhaus

Anstelle des überalterten Gebäudes wurde im Jahre 1972 ein

hochmodernes und architektonisch richtungsweisendes neues

Krankenhaus mit 558 Betten in Betrieb genommen.

Seit 1977 ist das Knappschaftskrankenhaus Universitätsklinik

der Ruhr-Universität Bochum.

Im Bewusstsein seiner Aufgabe und Bedeutung hat das

Universitätsklinikum Knapp schaftskrankenhaus Bochum sein

diag nostisches Spektrum und die konservativen und operati-

ven Behandlungsmöglichkeiten in den Kliniken ständig

erweitert. Neben den 1972 vorhandenen Kliniken Chirurgie,

Neuro chirurgie, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Augen-

heilkunde, Innere Medizin, Neurologie, Anästhesiologie,

Intensivmedizin und Radiologie wurden neue Fachdisziplinen

und Schwerpunkte wie Hämatologie/Onko logie mit Stamm-

zelltransplantation, Unfallchirurgie sowie das Transplantati-

onszentrum errichtet.

Das Universitätsklinikum

Knappschaftskrankenhaus

früher noch als

Gemeindekrankenhaus

3


Unser Leitbild

Selbstverständnis

■ Aus der Versorgung für Bergleute gewachsen, haben wir

uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen

im Gesundheitswesen für die

gesamte Bevölkerung entwickelt.

■ Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch,

unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer

Zugehörigkeit.

■ Der Umgang mit unseren Mitmenschen basiert auf gegenseitiger

Achtung, Ehrlichkeit und Vertrauen.

Patient - Kunde - Partner

■ Im Umgang mit dem Patienten wahren wir Würde und

Intimität und schützen das Vertrauensverhältnis.

■ Menschliche Zuwendung gegenüber den Patienten und

deren Angehörigen ist für uns selbstverständlich.

■ Wir gehen auf die individuellen Bedürfnisse unserer Patienten

ein und fördern ihre Fähigkeiten insbesondere im Sinne

der ganzheitlichen Pflege.

■ Wir sehen die Patienten als Partner und regen sie und ihre

Angehörigen zu aktiver Mitarbeit und Entscheidungsfindung

an.

■ Jede Form der Kritik unserer Patienten betrachten wir als

Anreiz, unsere Leistungen und Angebote ständig zu

verbessern.

Qualität

■ Wir gewährleisten eine ganzheitliche Patientenversorgung

auf der Grundlage gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse

und durch den Einsatz moderner Technik.

■ Der Betrieb unseres Hauses erfolgt nach ökonomischen

und ökologischen Gesichtspunkten.

■ Unsere Kompetenz und unseren Sachverstand bringen wir

auch durch Beratung und Informationen für gesundheitliches

Verhalten aktiv ein.

■ Wir sichern die Weiterentwicklung unseres Qualitätsniveaus

durch ständige Fort- und Weiterbildung.

Zusammenarbeit und menschlicher Umgang

■ Wir arbeiten mit anderen Gesundheitseinrichtungen

konstruktiv zusammen und passen uns den gesellschaftlichen

Erfordernissen an.

■ Unsere Zusammenarbeit ist gekennzeichnet durch einen

fachübergreifenden Teamgedanken. Grundlagen dafür sind

Offenheit, Kollegialität, Vertrauen und gegenseitiger

Respekt.

■ Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen mit ihrer

Arbeit einen wichtigen Teil zum Gesamtergebnis unserer

Einrichtung bei.

(Auszug aus: Leitbild und Grundsätze für Führung und Zusammenarbeit

der Eigenbetriebe)


Zahlen und Fakten - Hätten Sie gewusst...

■ dass unser Haupthaus, der so genannte Bettenturm vom

Keller bis zum Dach 73 Meter misst und wir 55 Meter davon

sehen?

■ dass die Grundfläche des Hauses, wenn alle Räume ebenerdig

wären, 49.966 Quadratmeter beträgt, im Haus etwa

1.800 Schlös ser existieren und 269 Feuerlöscher sowie 1.576

Rauchmelder?

■ dass wir über zehn OP-Säle und einen septischen OP-Saal

verfügen?

■ dass jährlich etwa 20.000 Patienten und Patientinnen im

Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum

stationär und über 40.000 ambulant behandelt werden?

■ dass täglich ca. 1.900 Mahlzeiten durch die Krankenhausküche

zubereitet werden und hier über 30. 000 kg Kartoffeln

im Jahr verspeist werden?

■ dass die Patientinnen und Patienten durchschnittlich 7,2

Tage im Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus

Bochum verweilen?

■ dass in unserer Apotheke jährlich 1,5 t Salben hergestellt

werden, dies entspricht einer Menge von 30.000 Tuben à

50 g?

Knappschaftskrankenhaus

Hätten Sie gewusst, dass so

ein Waschraum vor einem

unserer Operationssäle

aussieht?

■ dass wir mit etwa 1.400 Mitarbeitern mit zu den größten

Arbeitgebern Bochums gehören?

■ dass zum Arbeitsmaterial um die 680 Computer und 350

Drucker gehören?

■ dass wir täglich etwa 500 Briefe per Post verschicken?

■ dass das Reinigungspersonal täglich 1.800 Feuchtwischbezüge

und 1.100 Mikrofasertücher für die Reinigung

benötigt?

■ dass jährlich ca. 72.000 Rollen Toilettenpapier und

5.320.000 Blatt Papierhandtücher und 768.000 Servietten

im Knappschaftskrankenhaus verbraucht werden?

■ dass die Stadtwerke 10.000 Volt in unser Stromnetz einspeist,

die vor Ort in die passenden Spannungen für unsere

Medizin- und Elektrogeräte umgewandelt werden?

■ dass die Strom-Einspeisung über zwei verschiedene Standorte

erfolgt und im Falle von Stromausfall sofort Notstromaggregate

einsetzen und zusätzlich noch zentrale Batterieversorgungen

den Strom garantieren?

■ dass die Notstromaggregate von Dieselmotoren einer

Größe betrieben werden, die auch ein Schiff bewegen

könnten?

5


Zweibettzimmer auf der

operativen Intensivstation

Hochtechnologische Innovationen

Einige Beispiele unserer hochtechnologischen und

hochmodernen Ausstattung wollen wir Ihnen hier in Kürze

vorstellen.

Hochmoderne Operationssäle und die Operative

Intensivstation

Das Knappschaftskrankenhaus verfügt über hochmoderne

Operationssäle. Ende 2006 wurde die neue Operative Intensivstation

eröffnet. Somit sichert Bochum zukunftsorientierte

Hochleistungsmedizin und bleibt dennoch weiterhin der

Maxime treu, dass über die Möglichkeiten der Technik hinaus

der Mensch im Mittelpunkt der Medizin steht.

64-Zeilen-Computertomograph

Sekundenschnelle Diagnose bieten wir mit dem 64-Zeilen-

Computertomographen. Der gesamte Körper wird in nur

wenigen Sekunden mit gestochen scharfen Bildern gescannt,

Verletzungen erkannt, die Therapie kann beginnen. Der neue

Computertomograph ist nicht nur schneller, sondern liefert

auch mehr Daten als sein Vorgänger. Er nimmt 64 Schichtbilder

des Körpers bei einer Umdrehung auf. Eine Rotation

dauert 0,3 Sekunden. Bei all dieser Schnelligkeit und Präzision

ist dennoch die Strahlenbelastung des Patienten geringer, da

die Untersuchungszeit drastisch verkürzt wird. Nicht nur für

mehrfach unfallverletzte Patienten findet das Gerät seine

Anwendung. Untersuchungen des Herzens können nun ohne

Herzkatheter durchgeführt werden. Der untersuchende Arzt

ist nicht mehr von einer niedrigen, stabilen Herzfrequenz

abhängig, denn der CT arbeitet so rasend schnell, dass auch

ein schnell schlagendes Herz untersucht werden kann. Personen

mit akuten Brustschmerzen erfahren so eine schnelle

Diagnose.

Stroke Unit

Seit März 2007 ist die Stroke Unit am Universitätsklinikum

Knappschaftskrankenhaus Bochum mit überregionalem

Versorgungsauftrag zertifiziert. Bereits ein Jahr nach ihrer

Errichtung hat die Schlaganfallstation den strengen Kriterien

der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft standgehalten. Die

Behandlung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Internisten/

Kardiologen sowie Neuroradiologen, Neurochirurgen und

Gefäßchirurgen des Universitätsklimikums Knappschaftskrankenhaus

Bochum. Neben erfahrenen Ärzten, Krankenschwestern

und -pflegern arbeiten auf der Stroke Unit auch Krankengymnasten,

Sprachtherapeuten und Ernährungsberater.


PET/CT

Geringerer Zeitaufwand für den Patienten, eine sehr viel

genauere Tumor-Diagnostik und verbesserte Therapie: Das

ermöglicht das PET/CT im Institut für Diagnostische und

Interventionelle Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin.

Das Großgerät kombiniert die Diagnosemöglichkeiten

der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und der Computertomographie

(CT). Auf der einen Seite kann so mit dem CT

eine präzise anatomische Darstellung von Organen und

Tumoren (Lage und Größe) erfolgen. Andererseits steht mit

dem PET ein Verfahren zur Verfügung, das die erhöhte Zuckeraufnahme

von Krebszellen nutzt, um bösartige Tumoren zu

identifizieren. Das PET/CT bündelt nun die Vorteile beider

Verfahren. So können anatomisches Bild und Stoffwechselbild

präzise übereinander gelegt werden, um bei unklaren Befunden

direkt zwischen gutartig und bösartig zu unterscheiden.

Zudem lassen sich bei bekannten bösartigen Tumoren schneller

und leichter Metastasen im Körper entdecken. Der größte

Vorteil aber ergibt sich bei Patienten, die Chemotherapie

erhalten: Änderungen des Energiestoffwechsels zeigen bereits

nach drei Wochen, ob der Tumor auf das Medikament anspricht

oder nicht. Dies ist mit der CT erst nach drei Monaten

möglich. Führt die Chemotherapie nicht zum Erfolg, können

durch frühzeitige Umstellung auf andere Medikamente die

Heilungschancen verbessert und Nebenwirkungen einer nicht

wirksamen Therapie vermieden werden. Damit steht dem

Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum mit

Knappschaftskrankenhaus

Der erste Patient im PET/CT

dem PET/CT ein bildgebendes Verfahren auf höchstem technischem

und wissenschaftlichem Niveau zur Verfügung.

Neue Methoden und Geräte an der Augenklinik

Unsere Augenklinik arbeitet als erste Universitätsklinik in NRW

mit einem Femtosekundenlaser. Der Schwerpunkt des Einsatzes

dieser neuen Technologie liegt auf der Hornhautverpflanzung.

Das europaweit erste neuartige Gerät zur Behandlung

von Katarakt steht ebenso in der Bochumer Augenklinik.

Mit „Stellaris“ ist die Kataraktoperation mit Kleinstschnitten

von maximal 1,8 mm durchführbar. Ein neues Verfahren der

Hornhautvernetzung bietet Patienten mit Hornhautausbeulung

(Keratokonus) Hilfe. Durch den Einsatz einer neu

entwickelten Licht-adjustierbaren Linse sind nach der Operation

des Grauen Stars fortbestehende Fehlsichtigkeiten hochpräzise

und dauerhaft zu beheben.

7


Ärztlicher Dienst

Ein kompetentes und qualifiziertes Ärzteteam bietet

mit neun Kliniken und rund 160 Ärzten ein großes therapeuti-

sches Spektrum und kümmert sich fächerübergreifend um

Ihre Gesundheit.

Sie werden individuell betreut und nach neuestem Wissens-

stand behandelt.

Der Krankenhausaufenthalt hat sich heute wegen des medi-

zinischen Fortschrittes, aber auch aufgrund effizienterer

Vorgehensweisen drastisch verkürzt. So wird auf Doppeluntersuchungen

verzichtet, denn es erfolgt eine enge Zusammenarbeit

mit den bisher behandelnden Ärzten. Häufig

können wir Ihnen schon am Tage Ihrer Einweisung den

Entlassungstermin nennen.

Haben Sie Vertrauen in die verordnete Therapie. Wenn Sie die

Verordnungen der Ärzte konsequent verfolgen, tragen Sie

wesentlich zu Ihrer Genesung bei.

Scheuen Sie sich nicht, Fragen zu stellen. Gerne erläutert Ihnen

Ihr Arzt Fachbegriffe oder Behandlungsverordnungen. Eine

gute Gelegenheit bietet hier die tägliche Visite.

Lehre und Forschung

Wir möchten noch darauf hinweisen, dass das Knappschaftskrankenhaus

Bochum als Universitätsklinikum der

Ruhr-Universität Bochum Medizinstudenten praktisch ausbildet.

Wir bitten um Ihr Verständnis, wenn Studenten gegebenenfalls

bei Visiten, Untersuchungen und Behandlungen

anwesend sind. Die Studenten sammeln auf diese Weise

Wissen und praktische Erfahrungen, damit auch sie in ihrem

künftigen Beruf als Arzt qualifiziert sind.

Als Universitätsklinikum sind alle unsere Kliniken auch in der

Forschung tätig. Für Sie liegt der Vorteil darin, dass unsere

Ärzteschaft sich ständig auf dem neuesten Stand der medizinischen

Forschung befindet.


Der Pflegedienst

Wir wissen, wie wichtig eine gute und ganzheitliche

Pflege für Ihren Heilungsprozess ist. Daher werden Sie als

Patient mit menschlicher Hinwendung und großem Fachwissen

von unseren Pflegekräften entsprechend Ihren persönlichen

und situativen Wünschen bei uns betreut. Sie stehen als

Patient im Mittelpunkt unseres pflegerischen Handelns und

werden respektvoll behandelt.

Etwa 480 Mitarbeiter sichern die pflegerische Betreuung

24 Stunden täglich an 365 Tagen im Jahr, kurzum: Rund um die

Uhr.

Kompetenz

Unsere Pflegekräfte sorgen dafür, dass Sie sich bei uns gut

aufgehoben und sicher fühlen. Sie werden von uns kompetent

gepflegt und als Teil des Behandlungsteams unterstützen wir

die ärztliche Therapie. Krankenschwestern und Krankenpfleger,

beziehungsweise Gesundheits- und Krankenpfleger, wie

der Beruf heute heißt, arbeiten auf den Stationen, im Intensivbereich,

im Operationsdienst, in der Anästhesie und in den

Ambulanzen mit den Ärzten aller medizinischen Fachrichtungen

Hand in Hand. Die zahlreichen Fachgebiete sowie anspruchsvollen

Diagnostik- und Therapiever fahren in unserem

Knappschaftskrankenhaus

Teambesprechung der

Pflegedirektion

Hause erfordern von unseren Mitarbeitern ein großes Fachwis-

sen und ein hohes Maß an menschlicher Verantwortung.

Damit trägt das Pflegepersonal maßgeblich zur Wiederherstellung

Ihrer Gesundheit bei.

Qualität

Unsere Pflegemethoden entsprechen dem neuesten Stand

und berücksichtigen aktuelle pflegewissenschaftliche Erkenntnisse.

Um die Qualität der Pflege auf höchstem Niveau

zu halten, arbeiten wir nach festgelegten Standards. Durch

gezielte interne und externe Fortbildung wird das Fachwissen

des Personals optimiert und gefestigt. In speziellen Arbeitsbereichen,

wie etwa den Intensivstationen, der Operationsabteilungen

und der Anästhesie sind Mitarbeiter durch Fachausbildungen

zusätzlich qualifiziert.

Unterstützung

Auf den Stationen wird der Pflegedienst durch eine Stationssekretärin

für die Verwaltungsaufgaben, eine Stationsassistentin

für hauswirtschaftliche Tätigkeiten sowie durch den

Patientenbegleitdienst unterstützt. Gerne sind wir Ihnen und

Ihren Angehörigen bei der Vorbereitung der Entlassung aus

dem Krankenhaus behilflich. Mit kompetenten Partnern und

ausgewählten ambulanten Pflegediensten beraten wir Sie in

allen Fragen zur häuslichen Pflege.

9


Ausgezeichnet - Zertifiziert

Qualitätsmanagement

Prozessoptimierung

Der Grundgedanke unseres Qualitätsmanagement ist

es, einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess im Universi-

tätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum zum Wohle

der Patienten zu etablieren. Unsere wichtigste Aufgabe sehen

wir in der ständigen Optimierung der Qualität der medizinischen

Versorgung unserer Patienten. Hierbei unterstützen uns

Klinische Behandlungspfade in allen Fachabteilungen, die eine

optimale Behandlung bestimmter Erkrankungen auf der

Grundlage wissenschaftlich gesicherter Erkenntnisse

ermöglichen.

Ausgezeichnet

Unser Krankenhaus ist im Jahr 2010 zum dritten Mal mit dem

Zertifikat nach den strengen Richtlinien der KTQ® (Kooperation

für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen)

ausgezeichnet worden. Dass wir dieses Gütesiegel nun weitere

drei Jahre tragen dürfen, verdanken wir der konsequenten

Verfolgung unserer Ziele und der hohen Motivation unserer

zumeist langjährigen Mitarbeiter.

Qualitätsbericht

Fünf Tage lang wurde unser Haus von Experten aus den Bereichen

Verwaltung, Ärztlicher Dienst und Pflegedienst auf Herz

und Nieren geprüft. Die Ergebnisse dieser Überprüfung sind in

einem Qualitätsbericht veröffentlicht (www.ktq.de). So

machen wir unsere Leistungen nach innen und außen transparent

und nachvollziehbar.

Organzentren

Neben dieser hohen Auszeichnung des gesamten Krankenhauses

sind das Darmzentrum Ruhr als 1. Deutsches Darmzentrum,

die Behandlungseinheit für Schlaganfallpatienten

(Stroke Unit) sowie das Onkologische Zentrum mit einem

Zertifikat ausgezeichnet.

Benchmarking

Die Selbstverpflichtung zur umfassenden Qualität nach dem

EFQM-Modell (European Foundation für Quality Management)

ist ein weiterer wichtiger Baustein zu kontinuierlichen Verbesserung

unserer Leistungen. In einem vom Bundesministerium

für Bildung und Forschung geförderten Projekt hat das Universitätsklinikum

Knappschaftskrankenhaus Bochum innerhalb

eines Audits die aktive Arbeit an der kontinuierlichen Verbesserung

der Strukturen, Prozesse und Ergebnisse nachgewiesen.

Hierzu gehört auch ein dauerhafter Qualitätsvergleich

mit anderen Kliniken.

Auszeichnungen:

■ Benchmarking

■ Darmzentrum-Ruhr

■ KTQ

■ Onkologisches Zentrum (RUCCC)

■ Stroke Unit


RUCCC

Das Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus hat sich

mit dem St. Josef-Hospital Bochum, dem Bergmannsheil in

Bochum, dem Marienhospital in Herne, dem St. Josefs-Hospital

in Dortmund zum Onkologischen Zentrum der Ruhr-

Universität Bochum – dem Ruhr-Universität Comprehensive

Cancer Center - RUCCC – zusammengeschlossen. Die umfassende

und ganzheitliche Betreuung von Krebspatienen steht

im Mittelpunkt des RUCCC. Durch die interdisziplinäre, interprofessionelle

und transsektorale Zusammenarbeit kann

jedem Patienten eine individuelle Behandlung mit innovativen

Verfahren angeboten werden. Seit 2010 zertifiziert, gilt es als

„Onkologisches Zentrum mit Empfehlung der Deutschen

Krebsgesellschaft e.V:“.

Darmzentrum

Die Bochumer Universitätskliniken Knappschaftskrankenhaus

und St. Josef-Hospital sowie die Krankenhäuser der Kath. St.

Lukas Gesellschaft, die Kath. Krankenhausgemeinschaft

Castrop-Rauxel/Dortmund-West und das St.-Josefs-Hospital in

Dortmund-Hörde haben sich im Darmzentrum Ruhr zusammengeschlossen.

Sie garantieren eine Behandlung nach den

standardisierten Vorgaben der medizinischwissenschaftlichen

Fachgesellschaften und sichern damit eine Versorgung auf

dem neuesten Stand des medizinischen Wissens. Seit März

2006 ist das Darmzentrum als bundesweit erste Einrichtung

ihrer Art zertifiziert und gilt damit als „Darmzentrum mit

Empfehlung der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.“.

Knappschaftskrankenhaus

11


Öffnungszeiten und Kontaktdaten

Aufnahmebüro

Mo.-Fr. 7:00 – 15:30 Uhr

Bibliothek

Mo.-Fr. 10:00 – 12:00 Uhr

und 13:00 – 14:00 Uhr

oder nach Absprache

Cafeteria

Mo.-Fr. 7:00 – 19:00 Uhr

Sa./So./Feiertag 7:00 – 18:00 Uhr

Kasse

Mo.-Fr. 7:30 – 11:30 Uhr,

und 13:30 – 15:30 Uhr

Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin

und Schmerztherapie

Sekretariat

Tel.: 0234/299-3001

Fax: 0234/299-3009

anaesthesie@kk-bochum.de

Apotheke

Tel.: 0234 / 89015-0

Fax: 0234 / 89015-130

apotheke@kk-bochum.de

Augenklinik

Sekretariat

Tel.: 0234/299-3101

Fax: 0234/299-3109

augenklinik@kk-bochum.de

Bibliothek

Tel.: 0234/299-4070

Fax: 0234/299-4079

bibliothek@kk-bochum.de

Cafeteria

Tel.: 0234/299-4300

Fax: 0234/299-4309

zentralkueche@kk-bochum.de

Chirurgische Klinik

Sekretariat

Tel.: 0234/299-3201

Fax: 0234/299-3209

chirurgie@kk-bochum.de

Hygiene

Tel.: 0234/299-3905

Fax: 0234/299-3909

hygiene@kk-bochum.de

Krankenpflegeschule

Sekretariat

Tel.: 0234/299-4101

Fax: 0234/299-4109

krankenpflegeschule@kk-bochum.de

Medizinische Klinik

Sekretariat

Tel.: 0234/299-3401

Fax: 0234/299-3409

meduni-kkh@kk-bochum.de

MTA-Schule

Sekretariat

Tel.: 0234/299-3410

Fax: 0234/299-3439

mta-schule@kk-bochum.


Klinik für Mund-, Kiefer- und

Plastische Gesichtschirurgie

Sekretariat

Tel.: 0234/299-3501

Fax: 0234/299-3509

mkgchirurgie@kk-bochum.de

Neurochirurgische Klinik

Sekretariat

Tel.: 0234 299-3601

Fax: 0234 299-3609

neurochirurgie@kk-bochum.de

Pflege- und Funktionsdienst

Sekretariat

Tel.: 0234/299-3902

Fax: 0234/299-3909

pflegedienstleitung@kk-bochum.de

Abteilung für Physikalische Therapie

und Physiotherapie

Tel.: 0234/299-3240

physiotherapie@kk-bochum.de

Qualitätsmanagement

Tel.: 0234/299-4007

Fax: 0234/299-4099

qm@kk-bochum.de

Institut für Diagnostische und

Interventionelle Radiologie, Neuroradiologie

und Nuklearmedizin

Sekretariat

Tel.: 0234/299-3801

Fax: 0234/299-3809

radiologie@kk-bochum.de

Seelsorge

Tel.: 0234/299-4210

Fax: 0234/299-4219

seelsorge@kk-bochum.de

Sozialdienst

Tel. AB/Fax: 0234/299-4200

und 0234/299-4201

sozialdienst@kk-bochum.de

Abteilung für Sprachdiagnostik

und Sprachtherapie

Tel. AB/Fax: 0234/299-4511

sprachtherapie@kk-bochum.de

Technischer Dienst

Sekretariat

Tel.: 0234/299-4315

Fax: 0234/299-4319

technischer.dienst@kk-bochum.de

Knappschaftskrankenhaus

Abteilung für

Unfallchirurgie und Orthopädie

Sekretariat

Tel.: 0234/ 299-3207

Fax: 0234/299-3209

unfallchirurgie@kk-bochum.de

Verwaltungsleitung

Sekretariat

Tel.: 0234/299-4001

Fax: 0234/299-4009

kontakt@kk-bochum.de

Weiterbildungsstäte für

Intensivpflege und Anästhesie

Tel./Fax: 0234/299-4140

weiterbildung@kk-bochum.de

13


Prof. Dr. Bischoff auf

der Intensivstation

Klinik für Anästhesiologie,

Intensivmedizin und Schmerztherapie

Diese bis in die Antike reichende Wissenschaft ist

inzwischen hoch entwickelt und bedient sich schonender und

sicherer Methoden zur Ausschaltung von Schmerz und Bewusstsein.

Die vier Säulen der modernen Anästhesiologie sind

Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie und Notfallmedizin.

Die Klinik leistet unter der kommissarischen Leitung von

Prof. Dr. Petra Bischoff rund 10.000 Anästhesien pro Jahr.

Ambulante und stationäre Versorgung

Bereits in einem Vorgespräch werden Sie auf die Anästhesie

vorbereitet. Dies geschieht meist in der Anästhesieambulanz,

in der alle Fragen im Zusammenhang mit der Narkose besprochen

werden können, wie etwa die Auswahl des Verfahrens,

mögliche Nebenwirkungen, die Möglichkeit von Schmerzkathetern

oder die Entlassung schon am Operationstag. Falls

noch weitere Untersuchungen für die Narkose notwendig sind,

werden diese nach dem Gespräch veranlasst.

Operative Intensivstation

Ende 2006 wurde die neue Operative Intensivstation eröffnet.

Mit unserer neuen, nach modernsten medizinischen und

ergonomischen Konzepten gestalteten Intensivstation leisten

wir einen Beitrag, um in Bochum zukunftsorientierte

Hochleis tungsmedizin zu sichern und dennoch weiterhin der

Maxime treu zu bleiben, dass über die Möglichkeiten der

Technik hinaus der Mensch im Mittelpunkt der Medizin steht.

Die Zimmer, allesamt Ein- oder Zweibettzimmer, sind durch

die Fensterfront hell und freundlich. Alle Zimmer haben

dimmbare Lampen, damit die Patienten in ihrem individuellen

Wach- und Schlafrhythmus nicht gestört werden. Es wurde

außerdem ein Zimmer für Angehörige eingerichtet, in dem ein

Gespräch geführt oder einfach einmal Ruhe gefunden werden

kann. Gleichzeitig steht in den neuen Räumlichkeiten natürlich

die modernste Medizintechnik zur Verfügung, damit

unsere Patienten auch in Zukunft auf höchstem Niveau

versorgt werden können.

Der Klinik ist die Leitung der Operativen Intensivsta tion mit 20

operativen Behandlungsplätzen zugeordnet. Hier kümmern

sich Ärzte, Schwestern und Pfleger rund um die Uhr um

schwerkranke, auf technische Hilfsmittel wie Beatmung oder

künstliche Niere angewiesene Patienten. Die Behandlung

dieser Patienten, die in den meisten Fällen nach einem Unfall,

aufgrund einer plötzlichen Erkrankung oder nach einer großen,

langandauernden Operation hier aufgenommen werden,

erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den für das Grundleiden

zuständigen operativen Disziplinen.


Möglichkeiten der Anästhesie

■ Allgemeinanästhesien (Narkosen)

Narkosen werden von der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-

medizin und Schmerztherapie dann verabreicht, wenn ein

operativer Eingriff oder eine diagnostische Untersuchung

Schmerzausschaltung, Muskelentspannung und Bewusstseinsverlust

erfordern.

■ Regionalanästhesien

Ist sowohl eine Allgemeinanästhesie als auch eine Regionalanästhesie

möglich, bevorzugen unsere Spezialisten eine

Regionalanästhesie. Diese senkt das allgemeine Risiko bei

bestimmten Vorerkrankungen und führt zu langandauernder

Schmerzausschaltung. Bei der Regionalanästhesie werden

lediglich bestimmte Körperteile in ihrer Schmerzempfindlichkeit

ausgeschaltet. Damit der Patient die Operation weitgehend

stressfrei erleben kann, erhält er Beruhigungsmittel, die

in einen schlafähnlichen Zustand versetzen und hört zusätzlich

entspannende Musik über Kopfhörer.

■ Postoperativer Schmerzdienst

Die Schmerzausschaltung hört nicht immer mit der Operation

auf, sondern kann nach der Operation mit speziellen Methoden

fortgesetzt werden. Patienten werden mit Schmerzpumpen

und Schmerzkathetern versorgt. Auch für Patienten mit

chronischen Schmerzen, durch beispielsweise Tumoren, steht

dieser Dienst zur Verfügung.

Knappschaftskrankenhaus

Operative Intensivstation

Notarzt

Zusammen mit der Chirurgischen Klinik wird das Fahrzeug für

Interhospitaltransporte durch Anästhesisten besetzt. So

können schwerstkranke Patienten optimal betreut transportiert

werden.

Wissenschaft und Forschung

In der universitären Forschung beschäftigt sich die Klinik vor

allem mit dem Neuromonitoring, der Beatmung und Schmerztherapie

sowie Fragen aus dem Gebiet der Infektologie.

Beim Neuromonitoring werden Gehirnströme abgeleitet, die

Hinweise auf die Narkosetiefe, die Reizbarkeit des Nervensystems

und die Funktion des zentralen Nervensystems geben.

Verschiedene Formen der Atemunterstützung bis hin zur

künstlichen Beatmung werden untersucht, um möglichst

schonende und wirksame Verfahren für Intensivpatienten zu

finden. Bei Lebendspendern von Nieren und transplantierten

Patienten werden neue Wege der Schmerztherapie untersucht,

um chronische Schmerzen zu verhindern.

15


Prof. Dick am

Operationsmikroskop

Augenklinik

Sehen ist Lebensqualität

Die Bedeutung dieser Sinneswahrnehmung erkennt

man häufig erst, wenn das Sehvermögen beeinträchtigt ist.

Für Patienten, die diese Erfahrung machen mussten, bieten

spezialisierte Ärzte, Schwestern und Pfleger unter der Leitung

von Prof. Dr. Burkhard Dick sowohl ambulante als auch stationäre

Therapiemöglichkeiten mit konservativer und operativer

Versorgung bei allen Augenerkrankungen und -verletzungen.

Ambulante Betreuung

Wir betreuen Sie in den jeweiligen Spezialsprechstunden auch

ambulant. Hier stellen wir mit Hilfe modernster Technologie

die genaue Diagnose und planen mit Ihnen gemeinsam eine

entsprechende Therapie.

Wir verfügen über ein sehr umfangreiches Operationsspekt-

rum sowie über sämtliche diagnostische und therapeutische

Möglichkeiten des Fachgebietes. Behandlungen erfolgen in

unserem ambulanten Augen-OP-Zentrum oder wenn nötig

stationär.

Moderne Mikrochirurgie

Die wichtigsten Schwerpunkte unseres Leistungsspektrums

mit moderner Mikrochirurgie sind:

■ Plastische und kosmetische Lidoperationen

■ Schieloperationen

■ Chirurgie der Tränenwege

■ Entfernung des Grauen Stars (Katarakt) mit Kunstlinsenersatz

(auch ambulant)

■ Korrektur von Fehlsichtigkeiten (Weit-, Kurz-, Stabsichtigkeit)

mit Laser

■ Refraktive Linsenchirurgie

■ Hornhautverpflanzungen, auch mit Femtosekundenlaser

■ Operationen des Grünen Stars (Glaukom)

■ Aktuelle Verfahren bei Netzhautablösungen und Tumoren

■ Operationen des Augeninneren (Glaskörperchirurgie) zur

Entfernung von Glaskörperblutungen und Membranen

■ Sämtliche Eingriffe und Lasermaßnahmen zur Nachstarentfernung

und zur Behandlung von Glaukom sowie von

Netzhautveränderungen bei Diabetes mellitus,

Lochbildungen

■ Therapien bei Makuladegeneration (PDT, Injektion von

Medikamenten in den Glaskörper)

Einen überregionalen Schwerpunkt bildet die Behandlung

schwerer Verätzungen und Verbrennungen der Augen.


Stationäre Betreuung

Wird eine stationäre Betreuung nötig, so stehen in der Augen-

klinik zwei Stationen zur Verfügung, auf denen Sie durch

qualifiziertes Fachpersonal betreut werden. Zeitgemäße

Technologie und aktuelle Verfahren unterstützen uns in

unserem Bemühen, Ihren Aufenthalt so kurz wie möglich und

so lang wie nötig zu gestalten.

Das Knappschaftskrankenhaus ist ein Haus der Maximalver-

sorgung. Aufgrund der engen, interdisziplinären Zusammenar-

beit mit den übrigen Fachabteilungen im Hause wie etwa der

Neurochirurgie, der Mund-, Kiefer- und Plastischen Gesichtschi-

rurgie, der Radiologie oder der Neurologie sind eine umfassen-

de Versorgung und kurze Wege garantiert. Die gute Zusam-

menarbeit ist für die Versorgung von Mehrfachverletzungen

(Polytrauma) und bei Tumoren im Kopfbereich besonders

wichtig. So werden Patienten der Augenklinik mit Allgemeinerkrankungen,

wie beispielsweise Diabetes mellitus oder Herz-

Kreislauf-Erkrankungen, gemeinsam mit der Medizinischen

Klinik betreut. Ergänzt wird dieses Versorgungsnetz durch

eine Kooperation mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

im St. Josef-Hospital Bochum sowie dem Berufsgenossenschaftlichen

Universitätsklinikum Bergmannsheil.

Knappschaftskrankenhaus

Diagnose und Therapie mit

Hilfe hochtechnologischer

Geräte

Wissenschaft und Forschung

Die Augenklinik ist Universitätsklinik der Ruhr-Universität

Bochum mit den Forschungsschwerpunkten Glaukom, Retinologie,

refraktive Chirurgie und Kataraktchirurgie sowie Entzündungsreaktionen

des Auges.

Studierende haben die Möglichkeit, in zahlreichen Vorlesun-

gen, Seminaren und Praktika ihr Wissen zu vertiefen und unter

Anleitung erfahrener Kollegen anzuwenden.

17


Prof. Viebahn bei der Visite

Chirurgische Klinik

Aus traditionsreichen Wurzeln hat sich die Chirurgie

heute zu einem hochmodernen Fachgebiet entwickelt.

Die zurückbleibenden Narben sind kleiner, die Verweildauer

wird Dank neuer Operationstechniken verkürzt und die postoperative

Beeinträchtigung des Patienten wird durch Einsatz

moderner Anästhesieverfahren erheblich reduziert.

Die Chirurgische Klinik am Knappschaftskrankenhaus unter

der Leitung von Prof. Dr. Richard Viebahn vertritt die gesamte

Breite der Chirurgie. Schwerpunkte sind die Viszeralchirurgie

(Bauchchirurgie), die Gefäßchirurgie sowie die

Transplantationschirurgie.

Ambulante und stationäre Versorgung

Für Ihre stationäre Betreuung stehen zwei Stationen zur

Verfügung. Viele Patienten können auch ambulant betreut

werden. Um Ihnen eine optimale ambulante Vor- und Nachsorge

im Rahmen Ihrer Behandlung hier im Hause zu gewährleisten,

bieten wir täglich Spezialsprechstunden an. Schwerpunkte

bilden hierbei die Betreuung vor und nach einer Transplantation

sowie Spezialsprechstunden für Gefäßchirurgie, Thoraxchirurgie

und Onkologische Chirurgie einschließlich Tumornachsorge.

Darüber hinaus wird in der Chirurgischen Klinik

auch ambulant operiert.

Diagnostische und therapeutische Schwerpunkte

■ Viszeral-/Bauchchirurgie

In der Viszeralchirurgie liegt der Schwerpunkt in der Behandlung

von gut- und bösartigen Tumoren des gesamten

Bauchraumes. Zudem werden Metastasen (Tochtergeschwülste)

und Rezidive entfernt. Das gesamte Repertoire

bauchchirurgischer Eingriffe wird angeboten. In der Indikationsstellung

und der Nachsorge von tumorkranken Patienten

arbeiten wir eng mit den anderen Fachdisziplinen des

Hauses, insbesondere mit der Hämatologie/Onkologie, zur

Betreuung der Patienten zusammen. Neben der großen,

auch organüberschreitenden Bauchchirurgie setzen wir

– wenn möglich – sämtliche Verfahren der minimal-invasiven

Operationstechniken ein.

■ Fast-Track-Chirurgie

Eine Besonderheit der Klinik ist die Einführung der so

genannten „Fast-Track-Chirurgie“, die eine schnellere

Erholung nach der Operation bewirkt. Die stationäre

Verweildauer wird verkürzt, nach einer Darmoperation

beispielsweise auf fünf Tage. Zentrales Element dieses

neuen klinischen Konzeptes ist die Koordination und

gemeinsame Umsetzung der Therapie in enger Zusammenarbeit

durch Chirurgen, Anästhesiologen, Pflegepersonal

sowie Physiotherapeuten. Auch Sie als Patient binden wir

intensiv in das Therapiekonzept ein. Modernste Behandlungstechniken

und eine optimierte Schmerztherapie

unterstützen die schnelle Erholung nach der Operation und

damit den Genesungsprozess.


■ Gefäßchirurgie

In der Gefäßchirurgie behandeln wir sämtliche Erkrankun-

gen der Arterien und Venen außerhalb des Brustkorbs.

Es erfolgen gefäßrekonstruktive Eingriffe im Bereich der

Bauchschlagader, der Beckenstrombahn und der Oberschenkelgefäße.

Außerdem führen wir rekonstruktive

Eingriffe bei Verengung oder Verschluss der hirnversorgenden

Arterien durch.

■ Transplantationschirurgie

Für die Versorgung der Transplantationspatienten stehen

eine eigene Station sowie eine Nachsorgeambulanz zur

Verfügung. Bei regelmäßigen Nieren- und Bauchspeicheldrüsenverpflanzungen

hat die Lebendnierenspende in den

letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Das Transplantationszentrum

führt sämtliche operative Eingriffe bei Transplantationen

sowie die Nachsorge und medikamentöse

Einstellung von organtransplantierten Patienten durch. Mit

ca. 140 Organtransplantationen im Jahr nimmt das Knappschaftskrankenhaus

einen Spitzenplatz bei der kombinierten

Transplantation von Niere und Bauchspeicheldrüse - ca.

25 % der Patienten erhalten eine Kombinationsoperation

- in Europa ein. Deutschlandweit steht das Zentrum im

Bereich der kombinierten Pankreas-/Nierentransplantation

seit zehn Jahren auf Platz 1, und gehört auch bei der Nierentransplantation

zu den fünf aktivsten Einrichtungen dieser

Art im Bundesgebiet. Anfang 2011 haben Prof. Dr. Richard

Viebahn und sein Team bereits über 1800 Organe

transplantiert.

Knappschaftskrankenhaus

Im Operationssaal

Wissenschaft und Forschung

Der universitäre Charakter der Chirurgischen Klinik wird durch

Forschungsschwerpunkte im Bereich der Transplantationsimmunologie,

der Organkonservierung sowie der molekularen

Onkogenese betont.

19


Prof. Schmiegel

im Patientengespräch

Medizinische Klinik

Fünf Stationen und Behandlungseinheiten stehen unter

der Leitung von Prof. Dr. Wolff Schmiegel als Direktor der

Medizinischen Klinik. Die besonderen Schwerpunkte in Forschung

und klinischer Arbeit finden Sie auf den Stationen

wieder: Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Gastroenterologie),

Herz- und Gefäßerkrankungen (Kardiologie/Angiologie),

Blut- und Tumorerkrankungen (Hämatologie/Onkologie) sowie

Hormon- und Zuckerkrankheiten (Endokrinologie/Diabetologie).

Auch wenn in der Klinik modernste Technik zum Einsatz kommt,

ist das zentrale Anliegen, dass immer der ganze Mensch im

Blickfeld der Untersuchungen und Behandlung steht.

Ambulante und stationäre Versorgung

Um eine optimale Betreuung unserer Patienten zu ermöglichen,

beraten wir Sie in Spezialambulanzen, in denen wir Ihnen Hilfe

zu den genannten Schwerpunkten anbieten. Sollte ein stationärer

Aufenthalt nötig sein, verfügt unsere Klinik über Betten auf

insgesamt sechs Stationen und eine medizinische Intensivstation

für Schwerstkranke mit acht Beatmungsplätzen.

Diagnostische und therapeutische Schwerpunkte

Zu unserem Leistungsspektrum an Diagnostik und Behandlung

gehören sämtliche Krankheitsbilder im Bereich der Inneren

Medizin. Wir verfügen über modernste Methoden wie

beispielsweise:

■ Spezialisierte Laborbestimmungen

■ Endoskopieabteilung (nach modernsten Gesichtspunkten

eingerichtet, mit den Möglichkeiten zur Spiegelung des

Bronchialsystems, des Magens, des Dünn- und Dickdarms,

der Gallenwege und des Pankreasganges sowie dem so

genannten inneren Ultraschall (Endosonographie))

■ Atemtests

■ Hochauflösende Sonographie

■ Kapselendoskopie des Dünndarmes

■ Dopplersonographie

■ Echo- und Schluckechokardiographie

■ EKG (Langzeit-EKG, Belastungs-EKG)

■ Herzkatheter nach dem Einschwemm-Prinzip

■ Eine hoch entwickelte Rhythmusdiagnostik, dazu gehört

auch die Möglichkeit der Herzschrittmachertherapie

■ Immunfluoreszenzuntersuchungen

■ Molekularbiologische Untersuchungen

■ Spezielle Leukämie- und Lymphomdiagnostik

■ Stammzellentnahme und –transplantation

■ Intensivmedizin

■ Zentrum für familiären Darmkrebs

Hämatologie/Onkologie - Station 8

Alle hämatologisch-onkologischen Krankheitsbilder, insbesondere

gastrointestinale Tumoren, maligne Lymphome, Bronchialkarzinome,

akute Leukämien, Sarkome, Kopf-Halstumoren

sowie nicht-neoplastische Systemerkrankungen behandeln wir

stationär.


Stammzelltransplantation

Eine für Stammzelltransplantationen spezialisierte Abteilung

mit einer eigenen nach modernsten Hygienekriterien ausgerichteten

Station unterstützt die Behandlung von gewissen Tumorerkrankungen,

z. B. Leukämie, Lymphom sowie Hochdosischemotherapie

und autologe Blutstammzelltransplantation.

Endokrinolgie/Diabetologie und Hepatologie/

Infektiologie - Station 9

Übergewicht und seine Folgeerkrankungen, das metabolische

Syndrom, Diabetes und diabetische Folgeschäden, Diabetes und

Schwangerschaft, Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse, Wachstumshormontherapie,

Schilddrüsenerkrankungen, endokrine

Tumoren im Bereich Magen, Darm und Bauchspeicheldrüse,

Erkrankungen der Nebennieren, Osteoporose, Knochenstoffwechselerkrankungen

werden interdisziplinär behandelt.

Gastroenterologie - Station 10

Wir therapieren auf dieser Station Erkrankungen des oberen und

unteren Verdauungstraktes, der Bauchspeicheldrüse, Leber und

Gallenwege sowie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

(M. Crohn, Colitis ulcerosa) und so genannte funktionelle

Magen-Darm-Erkrankungen und Darmbewegungsstörungen. Sie

erhalten eine differenzierte, auf Ihre persönlichen Bedürfnisse

abgestimmte Ernährungsberatung.

Knappschaftskrankenhaus

Nicht-invasive

Blutdruckmessung

Herz- und Gefäßerkrankungen - Station 11

Wir bieten eine komplette, nicht-invasive, kardiologische

Diag nostik. Mit dem 64-Zeilen-Computertomographen können

wir Untersuchungen des Herzens nun ohne Herzkatheter

durchführen. Auch ein schnell schlagendes Herz wird mit diesem

Gerät gestochen scharf gescannt, so dass Personen mit akuten

Brustschmerzen eine schnelle Diagnose erfahren.

In unserem Behandlungsspektrum sind Implantation und

Monitoring aller antibradykarden Schrittmachersysteme,

inbegriffen frequenzadaptierender komplexer Zweikammersysteme,

Implantation und Monitoring von implantierbaren

Holtersystemen.

Darmzentrum/Onkologisches Zentrum

Der Zusammenschluss der Kliniken zum Darmzentrum/Onkologischen

Zentrum garantiert eine Behandlung nach den standardisierten

Vorgaben der medizinischwissenschaftlichen Fachgesellschaften

und sichert damit eine Versorgung auf dem

neuesten Stand des medizinischen Wissens.

Wissenschaft und Forschung

Die Medizinische Klinik ist Universitätsklinik der Ruhr-Universität

Bochum. In den Lehrkörper der Fakultät ist das Fachgebiet

der Inneren Medizin mit unseren speziellen Schwerpunkten

durch Vorlesungen, Seminare und praktische Übungen eingebunden.

Unsere medizinischen Mitarbeiter forschen regelmäßig

in den genannten Schwerpunkten. Forschungsergebnisse fließen

in unsere Arbeit ein.

21


Prof. Kunkel

im Patientengespräch

Klinik für Mund-, Kiefer- und

Plastische Gesichtschirurgie

Die Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichts-

chirurgie am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus

Bochum unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Martin Kunkel ist

eine universitäre Einrichtung der Maximalversorgung. Unsere

Klinik betreut das gesamte Spektrum sämtlicher Erkrankungen

in der Mundhöhle sowie der Gesichts- und Kieferregion.

Ambulante und stationäre Versorgung

Neben zwei Stationen für die stationäre operative Patientenversorgung

verfügt die Klinik über einen eigenständigen

Ambulanzbereich mit der Möglichkeit, kleinere operative

Eingriffe flexibel durchzuführen. Auch eine kurzzeitige,

tagesklinische Betreuung im Rahmen des ambulanten Operierens

ist auf der interdisziplinären Therapiestation unseres

Hauses jederzeit gewährleistet.

Der entscheidende Vorteil dieses verzahnten Versorgungskon-

zeptes liegt in der Möglichkeit, bei Bedarf innerhalb der Klinik

jederzeit von der ambulanten zur stationären Betreuung oder

umgekehrt überzuleiten.

Für die ambulante Behandlung steht Ihnen eine durchgehende

allgemeine Sprechstunde zur Untersuchung und Beratung

offen. Daneben bieten wir für einige Krankheitsbilder Spezialsprechstunden

an, beispielsweise für die spezielle Beratung

und Behandlung bei Gesichtsfehlbildungen

(Lippen-Kiefer-Gaumenspalten), bei wachstumsbedingten

Fehlbissen (Dysgnathien) und bei Tumorerkrankungen, aber

auch für die Behandlung von Zahnverlusten und schlechtem

Prothesenhalt wegen der Rückbildung oder Erkrankung des

Kieferknochens.

Therapeutische Schwerpunkte

■ Akutbehandlung und Sekundärversorgung von

Verletzungen

Durch den Einsatz moderner Osteosyntheseverfahren (Knochen-Stabilisierungs-Techniken)

sowie mit Hilfe plastischrekonstruktiver

Verfahren können selbst schwerste Verletzungen

im Gesichts-, Hals- und Kieferbereich oftmals ohne

nennenswerte Folgeerscheinungen behandelt werden. Die

bewährte enge Zusammenarbeit mit den direkten Nachbardisziplinen

Neurochirurgie und Augenheilkunde sowie mit der

Radiologie erlaubt bei der Versorgung von Gesichtsverletzungen,

aber auch bei der chirurgischen Therapie von Tumorerkrankungen

und Fehlbildungen fächerübergreifende Behandlungen

mit hoher interdisziplinärer Fachkompetenz.

■ Behandlung von Wachstumsstörungen und Fehlbissen

Die operative Behandlung von Wachstumsstörungen und

Fehlbissen (so genannte Dysgnathie-Chirurgie) erfolgt in enger

Zusammenarbeit mit den kieferorthopädischen Spezialisten

der Region. Bei diesen Operationen korrigieren wir Wachstums-

und Formstörungen der Kiefer mit langjährig bewährten

Operationsmethoden unter Einbeziehung moderner Planungsund

Simulationstechniken, um optimale Voraussetzungen für

die Gesundheit des Kausystems zu schaffen.


■ Behandlung von angeborenen Gesichtsfehlbildungen

Die Behandlung der angeborenen Gesichtsfehlbildungen stellt

einen besonderen Schwerpunkt der Klinik dar. In Zusammenarbeit

mit den kinderheilkundlichen Zentren der Region

werden die kleinen Patienten vom ersten Tag an kontinuierlich

und individuell betreut. Auch über die operative Korrektur

hinaus gewährleistet unsere Klinik eine interdisziplinäre

Behandlung bis in das Erwachsenenalter.

■ Behandlung von Tumorerkrankungen

Unsere Klinik betreut in großem Umfang Patienten mit

gutartigen und bösartigen Tumoren in der Mundhöhle, der

Kiefer-Gesichtsregion aber auch der Hals-, Gesichts- und

Kopfhaut. In diesem sensiblen und sichtbaren Bereich gilt

unser Bestreben einer bestmöglichen Wiederherstellung der

Sprech-, Kau- und Schluckfunktion und vor allem auch der

Erhaltung oder Wiederherstellung der Harmonie, Ausdrucksweise

und Ästhetik des individuellen Gesichtes. Hierzu berücksichtigen

wir aktuelle Therapieleitlinien und ethische

Gesichtspunkte und wenden modernste Opera tionsverfahren

an, die, wenn erforderlich, beispielsweise auch die Transplan-

tation körpereigenen Gewebes einbe ziehen. Unsere Klinik

übernimmt, in Abstimmung mit den niedergelassenen Kolle-

gen, auch die regelmäßige onko logische Nachkontrolle.

■ Behandlung mit Zahnimplantaten

Die Behandlung der Folgen des Zahnverlustes stellt einen

weiteren Schwerpunkt unseres Leistungsspektrums dar.

Gerade bei einem fortgeschrittenen Abbau des Kieferknochens

ist es häufig erforderlich, zahnärztliche Behandlungen

auf der Basis von künstlichen Zahnwurzeln (Implantaten)

Knappschaftskrankenhaus

Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalte:

Ausgangsbefund und

Behandlungserfolg

vorzunehmen. In einigen Fällen muss zuvor noch der Kieferknochen

aufgebaut oder erweitert werden. Hierzu stehen uns

heute zahlreiche Behandlungsmethoden zur Verfügung, mit

denen, häufig in recht schonenden, ambulanten Eingriffen, ein

gutes Fundament für eine spätere zahnärztliche Versorgung

gelegt werden kann.

Wissenschaft und Forschung

Neben unserem Lehrauftrag in der Ausbildung von Studierenden

der Medizin liegen die wissenschaftlichen Schwerpunkte

unserer Klinik auf dem Gebiet der Grundlagen- und Prognoseforschung

beim Mundhöhlenkarzinom. Darüber hinaus

beschäftigen wir uns intensiv mit Aspekten von Knochenerkrankungen

und Mechanismen der Knochenheilung und

Knochenregeneration. Weitere Arbeitsgebiete in der klinischen

Forschung stellen die unterschiedlichen Methoden der skelettalen

Verankerung in der Kieferorthopädie, aber auch Untersuchungen

zur Lebensqualität nach unterschiedlichen chirurgischen

Maßnahmen dar. Unter dem Gesichtpunkt der

Qualitätssicherung beteiligen wir uns auf überregionaler

Ebene aktiv an der Erstellung und Weiterentwicklung von

Leitlinien auf dem Fachgebiet der Mund-, Kiefer- und

Gesichtschirurgie.

23


Prof. Schmieder bei der Visite

Neurochirurgische Klinik

Die Bochumer Universitätsneurochirurgie unter der

Leitung von Prof. Dr. Kirsten Schmieder ist eine der deutschen

Neurochirurgien, die alle neurochirurgischen Spezialgebiete

vorhält. Unser überregionaler Ruf hat zur operativen Versorgung

von Patienten aus dem In- und Ausland geführt.

Mittels einer hochmodernen Ausstattung auf dem neuesten

Stand der medizinischen Technik verbunden mit mikrochirurgischem

Fachwissen lassen sich Erkrankungen des zentralen

und peripheren Nervensystems, des Gehirns, der Hirngefäße,

der Wirbelsäule und des Rückenmarks wirkungsvoll

behandeln.

Ambulante und stationäre Versorgung

In der Neurochirurgischen Ambulanz behandeln wir pro Jahr

etwa 2.500 Patienten. Diese ist organisiert nach Krankheitsbildern

für einzelne Wochentage. Dabei werden durch den

Fach- bzw. Oberarztstandard notwendige diagnostische und

therapeutische Schritte zügig eingeleitet. Das periphere

Nervenkompressionssyndrom (u. a. Karpaltunnelsyndrom und

Sulcus nervus ulnaris Syndrom) operieren wir ambulant. Sollte

ein stationärer Aufenthalt notwendig werden, stehen uns zwei

Stationen und eine Komfortstation zur Verfügung.

Wir therapieren das gesamte Spektrum der Neurochirurgie

einschließlich der funktionellen Stereotaxie zur Behandlung

von krankhaften Bewegungsstörungen und führen in zwei

nach modernsten Gesichtspunkten eingerichteten Operationssälen

etwa 1.800 Operationen pro Jahr durch.

Unsere Fachkompetenz ist auch in anderen Bochumer Univer-

sitätskliniken und Krankenhäusern gefragt, so dass eine

konsiliarische Betreuung von Patienten anderer Häuser

erfolgt.

Diagnostische und therapeutische Schwerpunkte

■ Tumor- und Gefäßerkrankungen

Die Operationen bei Tumor- und Gefäßerkrankungen des

zentralen Nervensystems werden unterstützt durch computergestützte

Navigationssysteme durchgeführt. Die computerassistierte

Neuronavigation wird ebenfalls für stereotaktische

Eingriffe eingesetzt. Intraoperatives elektro-physiologisches

Monitoring steht ebenso zur Verfügung wie die Dopplersonographie.

■ Dopplersonographie

Die Gefäßversorgung des Gehirns und des Gehirngewebes

kann vor, während und nach einer Operation wiederholt

nicht-invasiv erfasst und überwacht werden.

■ Elektrophysiologie

Wichtige Funktionen des Gehirns bzw. der Hirnnerven bei

Schädelbasistumoren können durch intraoperatives Monitoring

kontinuierlich überwacht werden.

■ Gefäßaussackungen

Die interdisziplinäre Behandlung von Gefäßaussackungen

(Aneurysmen) und -missbildungen (Angiomen), die


unbehandelt lebensbedrohliche Folgen (z. B. Hirnblutungen)

haben können, sind eine wesentliche Aufgabe der Neurochirurgischen

Klinik.

■ Externa-Interna Bypass

Auch die mikrovaskuläre Revaskularisation des Nervensystems,

der so genannte Externa-Interna Bypass, wird bei

bestimmten Indikationen erfolgreich angewandt.

■ Die Trigeminusneuralgie

Die Trigeminusneuralgie ist als blitzartig einschießender,

extrem heftiger, Gesichtsschmerz bekannt, der an Stärke

kaum zu überbieten ist. Eine Kompression des Nervenaustrittspunktes

aus dem Hirnstamm verursacht diese Schmerzen

nach heutigem Wissensstand. Ist eine Operation unumgänglich,

therapieren wir die Trigeminusneuralgie – auch bei

älteren Menschen – mit Hilfe der vaskulären Dekompression

nach Jannetta als schonenste Operationsmethode.

■ Wirbelsäule

Im Bereich der Wirbelsäule werden neben Bandscheiben-

Operationen an Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule auch

Operationen bei dem Erkrankungsbild der spiralen Stenose

und im Bereich der Halswirbelsäule bei der zervikalen Myelopathie

durchgeführt. Versteifungs-Operationen mit internen

Verschraubungs-Systemen finden bei der spinalen Instabilität

zunehmend auch als non-fusion Techniken Anwendung.

Operationen bei Tumoren des Rückenmarks einschließlich der

Spinalnerven gehören ebenso zu unserem

Leis tungsspektrum.

Knappschaftskrankenhaus

Intraoperative computergestützte

Navigation bei einer

Hirntumoroperation

■ Funktionelle Stereotaxie

Bei krankhaften Bewegungsstörungen, wie z. B. Morbus

Parkinson, können wir die funktionelle Stereotaxie sowie die

rahmengestützte Biopsie von Hirnstammprozessen anbieten.

■ Epilepsiechirurgie

In Zusammenarbeit mit der Epileptologie, Prof. Wellmer,

führen wir diagnostische und therapeutische Eingriffe bei den

verschiedenen Formen der Epilepsie im Kinder-, Jugend- und

Erwachsenenalter durch.

Wissenschaft und Forschung

Die neurochirurgische Klinik ist – neben umfangreichen

Aufgaben in der Lehre – aktiv in der Forschung, insbesondere

in der Entwicklung von Methoden, die die Invasivität (Verletzung

von Haut und Weichteilen) von operativen Eingriffen

reduzieren und die Sicherheit derartiger Eingriffe verbessern.

Stichworte seien hier die Beurteilung innovativer Konzepte

moderner Ultraschalltechniken bei Hirntumoroperationen,

aber auch Wirbelsäuleneingriffen und die Neuronavigation

sowie die Analyse und Bewertung der Möglichkeiten der

Robotik zur Verbesserung der Präzision von

Schädeleröffnungen.

25


Prof. Schlegel bei der Visite

Neurologische Klinik

War die Neurologie als klinisches Fach früher überwie-

gend diagnostisch ausgerichtet, hat sie sich heute zu einer

aktiven therapeutischen Disziplin entwickelt. Patienten mit

Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks, des peripheren

Nervensystems und der Muskulatur werden in der Neurologischen

Klinik unter der Leitung von Prof. Dr. Uwe Schlegel

untersucht und behandelt.

Ambulante und stationäre Versorgung

In der Neurologischen Klinik werden Sie ambulant oder im

Bedarfsfall stationär behandelt. Unsere Ultraschallabteilung

umfasst alle modernen neurophysiologischen und ultraschalldiagnostischen

Verfahren. Alle Geräte sind mobil und können

somit sowohl in der Notsituation, wie etwa in der Notaufnahme

unserer Klinik als auch auf der Intensivstation

eingesetzt werden.

Eine leistungsfähige Abteilung für Physikalische Therapie und

Physiotherapie sowie eine selbstständige Abteilung für

Sprachdiagnostik und Sprachtherapie unterstützen die

ärztliche und pflegerische Arbeit unserer Klinik.

Diagnostische und therapeutische Schwerpunkte

■ Behandlung von Gehirntumoren

Die Neurologische Universitätsklinik des Knappschaftskrankenhauses

besitzt in Kooperation mit der Neurochirurgischen

Klinik und der Medizinischen Klinik mit dem Schwerpunkt

Hämatologie/Onkologie eine weit überregionale Bedeutung in

der Behandlung von Gehirntumoren und erfährt in diesem

Zusammenhang mehrere Förderungen durch die Deutsche

Krebshilfe.

■ Epilepsiezentrum

Hier werden Patienten mit Anfällen oder Anfallskrankheiten

untersucht, um eine möglichst genaue diagnostische Einordnung

der Anfälle zu erreichen. Durch Anfallsbeobachtung und

gleichzeitige Ableitung der Hirnströme wird der Bereich des

Anfallsursprungs im Gehirn eingegrenzt, um im Anschluss

mittels bildgebender und anderer Untersuchungsverfahren die

Ursache der Anfälle zu suchen. Gelingt dies, leiten wir eine

Therapie der zugrunde liegenden Erkrankung ein. Andernfalls

beginnen wir mit der symptomatischen Therapie der Anfälle.

Auch schwer therapierbare Fälle werden unserem anerkannten

Epilepsiezentrum zugewiesen.

■ Parkinson-Syndrom

Einen weiteren Schwerpunkt stellt die Behandlung von

Patienten mit Bewegungsstörungen, vor allem mit schwer

behandelbaren Parkinson-Syndromen, dar. In Kooperation mit

der Neurochirurgischen Klinik werden Schwerstbetroffene mit

der Tiefen Hirnstimulation, dem „Hirnschrittmacher”, versorgt

und nach stereotaktischer Implantation dieser Stimulationselektroden

kontinuierlich betreut.


■ Stroke Unit - Akutversorgung von Schlaganfällen

Das Knappschaftskrankenhaus verfügt seit März 2006 über

eine spezialisierte Schlaganfall-Station mit Überwachungsplätzen

zur Behandlung und Betreuung von Patienten mit

einem frischen Schlaganfall: die Stroke Unit. Seit März 2007 ist

sie, bereits ein Jahr nach ihrer Errichtung, nach den strengen

Kriterien der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft mit überregionalem

Versorgungsauftrag zertifiziert.

Wir arbeiten auf dieser Station eng mit Internisten/Kardiologen

sowie Neuroradiologen, Neurochirurgen und Gefäßchirurgen

des Knappschaftskrankenhauses zusammen. Alle

diagnostischen und interventionellen Verfahren sind rund um

die Uhr sichergestellt. In der Neurochirurgie können lebensrettende

Maßnahmen, wie z. B. die operative Versorgung einer

Hirnblutung oder einer lebensbedrohlichen Hirnschwellung im

Rahmen eines Schlaganfalls, unverzüglich durchgeführt

werden. Neben erfahrenen Ärzten, Krankenschwestern und

-pflegern arbeiten auf der Stroke Unit auch Krankengymnasten,

Sprachtherapeuten und Ernährungsberater.

■ Multiple Sklerose

Darüber hinaus kooperieren wir mit den anderen Neurologischen

Universitätskliniken in Bochum bei der Behandlung von

Multipler Sklerose. Stationär und im Rahmen der MS-Spezialambulanz

werden Indikationsstellung und Therapieberatung

hinsichtlich dauerhafter Immunprophylaxebehandlungen

sowie Spritzentraining zur selbstständigen Verabreichung

angeboten.

Knappschaftskrankenhaus

Dopplersonographie der

hirnversorgenden Gefäße

■ Demenz-Erkrankungen

Die eigene Neuropsychologische Abteilung besitzt eine weit

überregionale Bedeutung in der Diagnostik von Demenzerkrankungen

und anderen Gedächtnisleistungsstörungen.

Wissenschaft und Forschung

Die universitären Forschungsschwerpunkte der experimentellen

und klinischen Behandlung von Tumoren des Gehirns

erfahren durch die Deutsche Krebshilfe eine kontinuierliche

Forschungsförderung. Darüber hinaus entwickelt die Abteilung

für Neuropsychologie standardisierte testpsychologische

Verfahren. Diese finden Anerkennung durch Drittmitteleinwerbung

verschiedener Förderinstitutionen und durch zahlreiche

Publikationen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Erforschung

der Behandlung von Multipler Sklerose.

27


Prof. Heuser bei der

Patientenvorbereitung für

eine Computertomographie

Institut für Diagnostische und Interventio nelle

Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin

Das Institut unter der Leitung von Prof. Dr. Lothar

Heuser verfügt über eine hochmoderne technische Ausstat-

tung und versorgt die klinischen Abteilungen des Knapp-

schaftskrankenhauses mit allen radiologischen Verfahren in

Bildgebung und Therapie. Die Ergebnisse stehen den Stationen

und Funktionsabteilungen (Operationssäle, Ambulanzen)

sofort auf dem Computer zur Verfügung.

Diagnostische und therapeutische Verfahren

■ Konventionelle Röntgendiagnostik

Die Bildgebung aller Körperregionen erfolgt bei uns mittels

digitaler Speichermedien, was eine deutliche Dosisreduktion

bedeutet. Zusätzlich werden Funktionsuntersuchungen wie

etwa des Magen- Darmtraktes vor und nach Operationen an

einem digitalen Durchleuchtungsarbeitsplatz durchgeführt.

■ Computertomographie

Wir verfügen über einen der fortschrittlichsten 64-Zeilen-

Computertomographen, der in nur wenigen Sekunden den

gesamten Körper mit gestochen scharfen Bildern scannt. Er

nimmt 64 Schichtbilder des Körpers bei einer Umdrehung auf.

Eine Rotation dauert 0,3 Sekunden. Bei mehrfach unfallverletzten

Patienten kann so eine sekundenschnelle Diagnose erfolgen.

Untersuchungen des Herzens können mit diesem Gerät

ohne Herzkatheter durchgeführt werden.

Insgesamt stehen zwei Spiral-CT-Anlagen zur Verfügung. Diese

Technik erlaubt eine Datenerfassung, die in 3D-Technik weiterverarbeitet

werden kann. Neben den üblichen Schichtbildern

können so auch virtuelle Endoskopien, Angiographien, insbesondere

der hirnversorgenden Gefäße, sowie komplizierte

Frakturen an Gelenken anschaulich dargestellt werden. Ferner

sind Durchblutungsmessungen des Gehirnes bei einem

Schlaganfall möglich.

■ PET/CT

Das Großgerät kombiniert die Diagnosemöglichkeiten der

Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und der Computertomographie

(CT), sodass anatomisches Bild und Stoffwechselbild

übereinanderegelegt werden können, um bei unklaren

Befunden direkt zwischen gutartig und bösartig zu

unterscheiden.

■ Magnetresonanztomographie (Kernspintomographie)

Hier kommt ein 1,5 Tesla Gerät der neuesten Generation mit

Mehrkanaltechnik zum Einsatz, das für Ganzkörperdarstellungen

ausgelegt ist. Dies ermöglicht eine, zum Teil erhebliche,

Reduktion der Untersuchungszeiten bei größeren Körperabschnitten.

Es können hoch auflösende Untersuchungen

einzelner Gelenke oder des Kopfes und der Wirbelsäule aber

z.B. auch der Blutgefäße der Beine und Ganzkörperdarstellungen

durchgeführt werden.


Ein weiterer Schwerpunkt sind funktionelle Messungen an

aktivierten Hirnarealen und Funktionskontrollen von

Transplantatorganen.

■ Angiographie und Intervention

Für die Diagnostik und Therapie an den Blutgefäßen stehen

zwei digitale Angiographieanlagen bereit. Hier werden sowohl

diagnostische Maßnahmen als auch therapeutische Eingriffe

durchgeführt. Das Spektrum reicht von Ballondilatationen zur

Aufdehnung krankhaft verengter Blutgefäße und Stenteinlagen

an peripheren Gefäßen über die Behandlung sonst nicht

erreichbarer Blutungen bis zur Behandlung von Hirnarterienaneurysmen

mit Platinspiralen (Coiling).

Zusätzlich werden in dieser Funktionseinheit Eingriffe an den

Gallenwegen wie Drainagen- und Stentanlagen sowie Shuntanlagen

in der Leber bei fortgeschrittener Zirrhose (TIPSS)

durchgeführt.

Weitere interventionelle Schwerpunkte sind Vertebroplastien

(Knochenzementeinspritzung) zur Behandlung von Erkrankungen

des Skelettsystems, Probenentnahmen bei Tumorverdacht

und Abszessdrainagen. Radiofrequenzablationen bei Tumoren

oder Metastasen als Alternativmethode zur Operation gehören

ebenfalls zum therapeutischen Spektrum. Mit dieser

Methode wird das Tumorgewebe für eine gewisse Zeitspanne

durch Radiofrequenzenergie erhitzt und dadurch zerstört.

Knappschaftskrankenhaus

Digitale Substraktionsangiographie

der Hirngefäße

■ Sonographie

Für die Ultraschalldiagnostik wird ein Arbeitsplatz mit der

Möglichkeit von Doppler-Gefäßuntersuchungen genutzt. Hier

können die Blutgefäße aller Körperregionen erfasst und

beispielsweise Verengungen quantifiziert werden. Es finden

mehrere, teils hoch auflösende Schallköpfe bis 13 mHz Verwendung.

So ist es möglich, auch diskrete Veränderungen

z. B. in der Kopf-Hals Region oder in den Mammae zu

er kennen.

■ Mammadiagnostik

Die Röntgenmammographie wird in digitaler Speicherfolientechnik

durchgeführt. Dieses Verfahren besitzt derzeit die

höchste Auflösung aller digitaler Techniken. Das Spektrum der

Mammadiagnostik wird durch den schon genannten Ultraschall

und die Magnetresonanztomographie ergänzt. In allen

drei Techniken besteht auch die Möglichkeit zur Probenentnahme

und einer präoperativen Drahtnadelmarkierung von

Tumoren.

■ Nuklearmedizin

Das gesamte Spektrum der Funktionsdiagnostik von Schilddrüse,

Nebenschilddrüse, Lunge, Herz, Leber, Verdauungstrakt

und Nieren inbegriffen Transplantate führen wir durch. Die

Untersuchungen erfolgen mit einer Dreikopfkamera. Dies

ermöglicht sowohl einen Zeitgewinn als auch eine gezielte

Lokalisation von Veränderungen mittels Spect-Technik und der

Fusion von CT- und Szintigraphiedaten an einer Workstation.

29


Prof. Smektala bei einer

Patienteninformationsveranstaltung

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

In der Unfallchirurgie gilt es, stets auf der Höhe der

Zeit zu sein. Schnelles Reagieren, eine exakte Diagnose, oft

auch unter Heranziehung anderer Spezialisten, kann Menschenleben

retten.

Die Versorgung unfallverletzter Patienten ist ein Arbeits-

schwerpunkt des Knappschaftskrankenhauses. Der Einsatz

des 64-Zeilen-Computertomographen, der in nur wenigen

Sekunden den gesamten Körper scannt, erleichtert eine

schnelle Diagnose bei mehrfach unfallverletzten Patienten.

In den letzten Jahren haben auch orthopädische Operationen

unter der Leitung von Prof. Dr. Rüdiger Smektala eine zunehmende

Bedeutung erlangt. Neben den arthroskopischen

Eingriffen an Knie und Schulter hat sich die Endoprothetik, der

Ersatz durch ein künstliches Gelenk, zu einem zunehmend

wichtigen Arbeitsbereich der Klinik entwickelt.

Ambulante und stationäre Versorgung

Neben den stationären Patienten, für die uns eine eigene

Station zur Verfügung steht, werden Sie bei uns auch ambulant

physiotherapeutisch betreut. Der Unfallchirurgie angeschlossen

ist eine große Abteilung für Krankengymnastik und

physikalische Therapie. Nach Ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus

bieten wir Ihnen hier eine ambulante Weiterbehandlung

an.

Diagnostische und therapeutische Schwerpunkte

■ Akute Unfallbehandlung

Zu unseren Schwerpunkten zählen selbstverständlich alle

Arten von Frakturen. Die Zusammenarbeit mit den Kliniken für

Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie, Neurochirurgie

sowie der Augenklinik bei der Versorgung von schwer- und

mehrfachverletzten Patienten gehört ganz besonders zu den

Stärken unseres Hauses. Als Mitglied im Traumanetzwerk DGU®

sind wir seit 2009 als überregionales Traumanetzwerk zertifiziert.

Wir sind zur Behandlung von Arbeits- und Wegeunfällen

uneingeschränkt zugelassen.

■ Wahloperationen

Die Unfallchirurgie und Orthopädie führt neben der akuten

Unfallchirurgie auch eine Vielzahl von traumatologischorthopädischen

Wahloperationen durch. Hervorzuheben ist

die operative Behandlung der großen Körpergelenke, insbesondere

der Ersatz von Hüft- und Kniegelenken.

■ Minimal-invasive Unfallchirurgie

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die minimal-invasive

Unfallchirurgie, also Operationen mit kleinst möglichen

Operationswunden. Hier wenden wir alle modernen Verfahren

der Unfallchirurgie bei arthroskopischen Operationen an

Schulter- und Kniegelenken an. Bei allen Eingriffen an der

Wirbelsäule, dem Becken und den Extremitäten stehen uns

Computerprogramme zur intraoperativen Navigation zur

Verfügung.


Abteilung für Physikalische Therapie

und Physiotherapie

Das Aufgabengebiet der Physiotherapie umfasst die

stationäre physiotherapeutische Behandlung in vielen Fachdis-

ziplinen wie der Neurologie, der Inneren Medizin, der

Neurochirurgie sowie der Mund-, Kiefer- und Plastischen

Gesichtschirurgie und der Chirurgischen Klinik mit der Abteilung

für Unfallchirurgie.

Nach dem stationären Aufenthalt bieten wir vor allem den

Patienten der Unfallchirurgie eine ambulante Weiterbehandlung

an. Eine individuelle krankengymnastische Behandlung

ermöglicht es Ihnen, sich im Alltags- und Berufsleben wieder

gut bewegen zu können. Unser Bestreben ist es, die frühere

Lebensqualität wiederherzustellen. Dazu bieten wir Einzeltherapien

an, teilweise mit speziellen Zusatztherapien, wie z. B.

Lymphdrainage oder Bewegungsbad.

Knappschaftskrankenhaus

Zum Leistungsspektrum der Physiotherapie zählen:

■ Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis

■ Krankengymnastik nach Bobath

■ Krankengymnastik auf entwicklungskinesiologischer Basis

(E.Technik)

■ Krankengymnastik am Gerät

■ Manuelle Therapie

■ Kinesio–Taping

■ PNF

■ Craniosacrale Therapie

■ Akupunktmassage nach Penzel

Gruppentherapien:

■ Parkinsongruppe

■ Bewegungsbad

Physikalische Therapie:

■ Klassische Massage

■ Manuelle Lymphdrainage

■ Fangopackung

■ Elektrotherapie

■ Atemtherapie

Einzeltherapeutische

Maßnahme

31


Mundmotorische

Funktionsübungen

Abteilung für Sprachdiagnostik

und Sprachtherapie

Die Sprachtherapie als Teil der medizinischen Grundver-

sorgung untersucht und behandelt Sprach-, Sprech- und

Stimmstörungen, dient aber auch der Prävention.

Das Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum

ist eine der wenigen Akutkliniken in der Bundesrepublik mit

einer eigenständigen Abteilung für die Störung der Sprache,

des Sprechens und der Stimme sowie der Behandlung von

Funk tionsstörungen im Mund- und Gesichtsbereich.

Stationäre Versorgung

Kernpunkt unserer Arbeit im stationären Bereich ist vorrangig

die Diagnostik und Therapie von Patienten mit Sprach- und

Sprechstörungen wie

■ Aphasie

■ Dysarthrie

■ Sprechapraxie

■ Dysphagie

■ Facialisparese nach neurologischen und neurochirurgischen

Erkrankungen

Einen wesentlichen fachlichen Schwerpunkt bildet die Behandlung

von Patienten nach Tumoroperationen im Mund-, Kieferund

Gesichtsbereich, die alternative Möglichkeiten für das

Schlucken und Sprechen erlernen müssen.

Ambulante Versorgung

■ Sprachentwicklungsverzögerungen und

Artikulationsstörungen

■ Myofunktionelle Störungen

■ Rhinophonie (Näseln)

■ Sprachentwicklungsstörungen bei Mehrfachbehinderung

■ Mund-, Ess- und Schluckstörungen

■ Redeflussstörungen wie Stottern, Poltern; Mutismus

■ Stimmstörungen

■ Neurologische Sprach- und Sprechstörungen

■ Facialisparesen

Zu Beginn einer Untersuchung testen wir - je nach Störungsbild

- Artikulation, Wortschatz, Grammatik, Verstehen von

Sprache, Schreib- und Leseleistungen oder auch Atem-, Stimmund

Schluckfunktion. Diese Untersuchungsergebnisse werten

wir im Zusammenhang mit dem ärztlichen Befund aus, was die

Grundlage für die jeweilige Behandlungsmethode bildet.

Spezielle Behandlungsmethoden

■ Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF) bei

Facialisparesen

■ Orofaciale Regulationstherapie (ORT) bei Ess- und

Schluckstörungen

■ Reizstromtherapie bei Stimmstörungen (Rekurrensparese)

■ Interdisziplinäre Sprechstunde für Patienten mit Lippen-,

Kiefer- und Gaumenspalten

■ Castillo-Morales Therapie


Apotheke

Zu den Bereichen, zu denen Sie als Patient keinen

direkten Kontakt haben, gehört die Krankenhausapotheke.

Unser Team aus pharmazeutischen Fachkräften versorgt Sie

mit Arzneimitteln und Blutpräparaten. Neben unserem Haus

beliefern wir auch das Klinikum Westfalen in Dortmund und

Lünen, das Klinikum Vest in Recklinghausen und Marl, das

Knappschaftskrankenhaus in Bottrop sowie das Bergmannsheil

in Gelsenkirchen-Buer mit der angeschlossenen

Kinderklinik.

Medikamente

Arzneimittel spielen eine wichtige Rolle bei der Behandlung

Ihrer Krankheit. Unsere Apotheke hält über 1.500 Fertigpräparate

bereit, die auf Anforderung der Ärzte auf die Stationen

geliefert werden. Wichtig ist uns, dass Sie die Medikamente,

auf die Sie vor Ihrem stationären Aufenthalt eingestellt waren,

auch bei uns bekommen, manchmal jedoch unter einem

anderen Namen.

Die Auswahl der Arzneimittel wird nach qualitativen und

wirtschaftlichen Gesichtspunkten durch die Arzneimittelkommission

getroffen, der Chefärzte, Oberärzte und Apotheker

angehören.

Knappschaftskrankenhaus

Individuelle Herstellung von

Arzneimitteln

Eigene Herstellung

Auch heute spielt die Herstellung von Arzneimitteln in unserer

Apotheke eine wichtige Rolle. Wir stellen jährlich neben etwa

1.500 kg Salben zahlreiche andere Arzneimittel her.

Ein spezielles Aufgabengebiet ist die patientenbezogene

Versorgung mit Zytostatika. Hierfür ausgebildete Pharmazeutisch-technische

Assistentinnen (PTA) fertigen diese Zytostatika

unter sterilen Bedingungen nach genau berechneten

Vorgaben des behandelnden Arztes an; für alle angeschlossenen

Häuser insgesamt 16.000 Zubereitungen pro Jahr. Ebenfalls

unter streng sterilen Bedingungen werden Arzneimittelpumpen

mit Schmerzmitteln für die ambulante Versorgung

schwerkranker Patienten hergestellt. Für die Augenklinik

befüllen wir Spritzen mit diversen Arzneimitteln zur Anwendung

am Auge.

Mit unserer Arbeit leisten wir einen Beitrag zur sicheren und

effektiven Versorgung unserer Patienten und tragen damit zu

Ihrer baldigen Genesung bei.

33


Lernen in der Gruppe

Aus-, Fort- und Weiterbildungsstätte

Krankenpflegeschule

An der auf unserem Gelände befindlichen und staatlich

anerkannten Krankenpflegeschule durchlaufen 100 Auszubildende

eine insgesamt drei Jahre umfassende theoretische und

praktische Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege.

Die unmittelbare Nähe zum Krankenhaus bietet den Vorteil

eines intensiven Zusammenspiels zwischen theoretischer und

praktischer Wissensvermittlung für die Auszubildenden zum

Gesundheits- und Krankenpfleger (früher: Krankenschwester

bzw. Krankenpfleger). Über 40 Praxisanleiter stehen ihnen auf

den Stationen zur Seite.

Die Schüler profitieren von dem außerordentlich großen

medizinischen Spektrum des Universitätsklinikums, das sich

am neusten Stand der pflegerischen und medizinischen

Forschung orientiert.

Innerbetriebliche Fortbildung

Die innerbetriebliche Fortbildung der Mitarbeiter des

Pflegedienstes (ca. 45 Veranstaltungen jährlich) wird über die

Krankenpflegeschule koordiniert.

Weiterbildungsstätte für Intensivpflege und Anästhesie

An der staatlich anerkannten Weiterbildungsstätte für Intensiv

pflege und Anästhesie am Knappschaftskrankenhaus

werden für neun Krankenhäuser des Ruhrgebietes die Pflege-

fachkräfte dieser Arbeitsbereiche beruflich weiterqualifiziert.

Die Teilnehmer absolvieren einen zweijährigen berufsbeglei-

tenden Lehrgang, in dem die speziellen Kompetenzen durch

einen engen Theorie-Praxis-Bezug vermittelt werden.

Die Aus- und Weiterbildungen enden jeweils mit der staatli-

chen Prüfung, die aus einem schriftlichen, praktischen und

mündlichen Teil besteht.

MTA-Schule

Weitere 50 Ausbildungsplätze gibt es in der Schule für Medizinisch-Technische

Laboratoriumsassistenten, kurz MTLA, die

sich ebenfalls auf dem Krankenhausgelände befindet. Ausgebildet

wird über einen Zeitraum von drei Jahren, aufgeteilt in

sechs Semester, in den Bereichen Klinische Chemie, Histologie/Pathologie,

Hämatologie, Mikro- und Molekularbiologie.

Erfreulich ist, dass die Absolventen gute Berufschancen

haben.


Bibliothek

Wann haben Sie zum letzten Mal ein Buch gelesen?

Schon so lange her?! Schade.

Ja, die Zeit. Die fehlt leider vielen von uns.

Haben Sie jetzt vielleicht Zeit, Zeit für ein Buch?

Zwischen Visite und Untersuchungen können Sie ein wenig die

Gedanken schweifen lassen und entspannen, vielleicht über

interessanten Reiseberichten oder eindrucksvollen Bildbänden

zu den verschiedensten Themen. Entspannung ist

gerade in Ihrer Situation im Krankenhaus wichtig für einen

ganzheitlichen Genesungsprozess.

Unser Angebot

Sie können es natürlich auch gruseln lassen mit Klassikern wie

Stephen King oder eine Nachtschicht einlegen mit Dan Brown

und „Illuminati“! Ist nichts für Sie? Hm... Dann vielleicht ein

Mankell oder Grisham? Oder den dicken Wälzer „Die Säulen der

Erde“ von Follett? Natürlich liegen auch Sachbücher und

Ratgeber zu den verschiedensten Themen für Sie bereit.

Eine meiner Lieblingsautorinnen ist Marlo Morgan. Sie be-

schreibt in „Traumfänger“ die Geschichte einer mutigen Frau,

die mit den Aborigines durch Australien wanderte und die

wundervollen Geheimnisse und die Weisheiten eines sehr

alten Stammes erfuhr. Es geht dabei um Dinge, die wir alle in

unserer modernen Gesellschaft kaum noch kennen und lernen

Knappschaftskrankenhaus

sollten: Wieder eine Beziehung zur Natur herzustellen, zu

vertrauen und an unser inneres Wissen und unsere eigenen

Ziele zu glauben.

Suchen Sie sich etwas nach Ihrem Geschmack aus.

Bis bald und gute Besserung!

Ihr Bibliotheksteam

Und wo finden Sie uns?

Unsere Bibliothek finden Sie neben dem Personalwohnhaus

hinter dem Hauptgebäude des Krankenhauses. Dort halten wir

für Sie über 3000 Bücher aus allen Bereichen der Literatur

(Nachschlagewerke, Ratgeber, Reiseberichte, Romane, Sachbücher)

für Sie bereit. Das Team der Bibliothek berät Sie gerne

und freut sich über Ihren Besuch. Sollte Ihnen der Besuch der

Bibliothek nicht möglich sein, bringen wir Ihnen gerne eine

Auswahl von Büchern auf die Station. Dazu können Sie persönlich

mit uns Kontakt aufnehmen oder das Pflegepersonal Ihrer

Station darum bitten.

35


Gästehaus

Nah beim Verwandten

Die Anwesenheit einer engen Bezugs- und Vertrauens-

person gibt Patienten Sicherheit, hilft ihnen, sich in der

fremden Umgebung „Klinik“ einzufinden und wirkt sich positiv

auf die Behandlung aus. Doch einige Angehörige wohnen nicht

in der Nähe der behandelnden Klinik. Diesen bietet das Universitätsklinikum

Knappschaftskrankenhaus Bochum jedoch die

Möglichkeit, im klinikeigenen Gästehaus zu übernachten. Hier

findet man Ruhe, sich zurückzuziehen und dennoch in unmittelbarer

Nähe seines Angehörigen zu sein.

Zum Haus

Das Gästehaus ist vom Haupteingang des Universitätsklinikums

Knappschaftskrankenhaus Bochum fußläufig in wenigen

Minuten zu erreichen und liegt idyllisch im Schatten des

Bettenturms am Rande des Waldes „Bömmerdelle“. Das

Gästehaus wurde im Jahr 2010 umgebaut, modernisiert und

völlig neu ausgestattet. Ebenso wie die Klinik ist es ein

Nichraucher-Haus.

Leistungsübersicht

■ 11 Apartments (32qm)

■ ein behindertengerechtes Apartment (43qm)

■ kostenloses WLAN

■ Flachbildfernseher

■ Kühlschrank

■ Telefon

■ Türklingel, Gegensprechanlage

■ komplett ausgestattete Küche

■ Gemeinschaftsräume

■ Balkon/Terrasse möbliert

■ täglicher Reinigunsservice

■ nach Wunsch: extra Kissen, Wolldecke, Föhn

■ auf Anfrage: Bügelbrett und Bügeleisen

■ Kinderhochstuhl und Kinderreisebett

Einzelbelegung Doppelbelegung

Apartment

(32qm/43 qm)

45 € 65 €

Kinder

bis 3 Jahre

kostenlos

Kinder

4 bis 10 Jahre

10 €

Frühstück 5 € pro Person


Hausreinigung

Putzen kann doch jeder - oder?

Putzen ist eine Arbeit, die jeder von uns kennt, mehr

oder weniger gut kann und selten liebt. Und jeder weiß, dass

es eine anstrengende Tätigkeit ist. Doch das Putzen, das wir

von zuhause kennen, unterscheidet sich deutlich von der

pro fessio nellen Reinigung, die den ständig wachsenden

Anforderungen in der jeweiligen Branche gerecht werden

muss. Dies gilt besonders für die Arbeit im Krankenhaus. Die

Berufsbezeichnung hat sich daher seit geraumer Zeit in

Reinigungskraft gewandelt. Unser hauseigenes Reinigungspersonal

trägt bei uns ebenso eine Berufskleidung wie andere

Mitarbeiter im Hause auch. Der gründlichen und sorgfältigen

Reinigung gemäß den ständig wachsenden Hygieneanforderungen

kommt ein hoher Stellenwert zu.

Moderne Reinigungsmethoden gemäß hygienischen

Standards

Im Krankenhaus müssen gesetzliche hygienische Standards

und Sicherheitsauflagen eingehalten werden. Bei der Reinigung

des Fußbodenbereichs wird zudem auf Sicherheitsaspekte

geachtet, um einem Unfallrisiko entgegenzuwirken. Bei der

Reinigung der Zimmer reicht die normale Säuberung oft nicht

aus, hier muss desinfizierend gearbeitet werden. Stets gilt es

zu beachten, dass Patienten häufig durch Krankheit ge schwächt

und damit anfälliger für Infektionen durch Keime sind.

Knappschaftskrankenhaus

Reinigung auf der Station

Sauberkeit, die sich sehen lassen kann

Unsere Hauswirtschaftsleitung koordiniert die Reinigung

durch 58 geschulte Mitarbeiter gemäß den Standards einer

hygienischen Krankenhausreinigung. Täglich treten sie den

Kampf gegen den Schmutz, den man sieht und den man nicht

sieht, an. Hauswirtschaftsleitung und Hygienefachkraft

arbeiten dabei eng zusammen.

Regelmäßige Schulungen

Damit verantwortungsvolles und hygienebewusstes Reinigen

unseren Qualitätsansprüchen gerecht wird und stets auf dem

modernsten Stand ist, wird unser Reinigungspersonal regelmäßig

geschult. Die Mitarbeiter des Reinigungsdienstes

erhalten nach erfolgreicher Beendigung jedes Seminars ein

Zertifikat. Die Seminare, die auf fördernde Im pulse für die

Praxis ausgerichtet sind, basieren auf den neues ten Erkennt-

nissen der wissenschaftlichen Forschung und der praktischen

Erfahrung. Schulungsinhalte sind:

■ Hygiene

■ Desinfektionsmittel

■ Händehygiene

■ Verfahren

37


Händedesinfektion vor einer

Operation

Hygiene

Die Hygiene rückte erst im 19. Jahrhundert zunehmend

in das Bewusstsein von Medizinern und Pflegenden. Grund für

vormals schlechte hygienische Verhältnisse war schlicht die

Unwissenheit um die Notwendigkeit von Sauberkeit.

Zahlreiche Entdeckungen jedoch machten deutlich, wie wichtig

diese war. Der Nachweis etwa von Bakterien führte zur Gründung

der heutigen Mikrobiologie. Forschungen im Bereich der

Physik und Chemie sowie technischen Entwicklungen ermöglichten

die Vermeidung von Infektionen durch gezielte

Hygienemaßnahmen.

Vielen sind aus dieser Zeit Persönlichkeiten wie Ignaz Semmelweis

(Bekämpfung des Kindbettfiebers durch Händehygiene),

Louis Pasteur (Pasteurisieren: Erhitzen von Flüssigkeit zur

Verlängerung der Haltbarkeit) oder Robert Koch (Entdecker der

Erreger der Tuberkulose) bekannt.

Und noch heute ist das Ziel der Hygiene die Vermeidung von

Infektionen und dadurch die Erhaltung oder Wiederherstellung

der Gesundheit.

Der gesunde Mensch braucht sich vor den meisten Erregern

nicht zu fürchten. Sein Immunsystem ist stark genug, um

diesen zu trotzen. Daher brauchen wir zu Hause auch nicht in

dem Maße auf Hygiene und Sterilität zu achten, wie dies im

Krankenhaus erforderlich ist.

Krankenhaushygiene

Anders ist die Situation im Krankenhaus. Hier befinden sich

Menschen, deren Immunsystem zeitweise geschwächt ist.

Vorhandene Keime aus dem Umfeld können sie zusätzlich

schädigen, die Gefahr von Infektionen besteht.

Daher kommt der Hygiene im Krankenhaus eine große Bedeu-

tung auch im Sinne der Qualitätssicherung zu. Durch die in

einem Hygieneplan festgelegten Hygienemaßnahmen können

Infektionen der Patienten und des Personals vermieden werden.

Hauptamtlich beschäftigte Hygienefachkräfte überwachen

gemeinsam mit dem Krankenhaushygieniker, dem hygienebeauftragten

Arzt und dem Ärztlichen Direktor die Einhaltung

aller Hygienevorschriften. Sie achten darauf, dass alle Mitarbeiter

den Hygienevorschriften gerecht werden, um Krankenhausinfektionen

zu verhüten. Stetig werden alle in Pflege und

Behandlung tätigen Mitarbeiter in Fortbildungsveranstaltungen

über die aktuellen Erkenntnisse im Bereich der Krankenhaushygiene

informiert sowie bei aktuellen Fragestellungen kompetent

beraten. Dadurch werden Arbeitsabläufe in unserem Haus

kontinuierlich dem neuesten Stand angepasst, so dass Sie als

Patient vor einer Infektionsgefahr geschützt werden können.


Küche und Cafeteria

Küche

Unsere modernst eingerichtete Krankenhausküche bietet

Ihnen ein bisschen Abwechslung über eine schmackhafte,

abwechslungsreiche und ausreichende Kost.

Aus einem wechselnden Wochenspeiseplan können Sie sich Ihr

Frühstück und Abendbrot selbst zusammenstellen und

– sofern Sie möchten – auch täglich wechseln. Ebenso wählen

Sie beim Mittagessen zwischen verschiedenen Menüs, darunter

ein vegetarisches Gericht. Sollten Ihnen eine besondere

Ernährung oder eine spezielle Diät verordnet worden sein,

entspricht Ihre Kost den Vorschriften der Diätetik.

Haben Sie zu Ihrer Ernährung spezielle Fragen oder Wünsche,

so gibt Ihnen – nach vorheriger Terminabsprache – unsere

Ernährungsberatung gerne Auskunft.

Cafeteria

Sollten Sie lieber einmal „Essen gehen“ wollen, bietet unsere

Selbstbedienungs-Cafeteria eine gute Gelegenheit. In unserem

„Café“ im Erdgeschoss können Sie sich allein oder mit Ihren

Besuchern entspannen; bei schönem Wetter auch auf der

Außenterrasse.

Knappschaftskrankenhaus

In unserer Cafeteria mit seiner farbenfrohen Gestaltung

speisen Patienten, Besucher, und Mitarbeiter in der gleichen

Räumlichkeit. Und das Angebot ist reichhaltig und schmackhaft.

Morgens können Sie Ihr Frühstück aus einem Büffet

wählen, zum Mittagessen stehen verschiedene Gerichte zur

Auswahl. Eine Salatbar sowie ein reichhaltiges Angebot an

Desserts geben dem Essen immer einen besonderen Pfiff. Bei

Kaffee, Kuchen und frischen Waffeln können Sie sich den

Nachmittag vertreiben. Und das alles zu moderaten Preisen.

Öffnungszeiten

Unsere Cafeteria ist für Sie und Ihren Besuch montags bis

freitags von 07:00 bis 19:00 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen

von 07:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Hier erhalten Sie außerdem

eine Auswahl an Zeitschriften und Tageszeitungen,

Hygieneartikel sowie Süßwaren. Unsere Mitarbeiter freuen

sich auf Sie.

In seltenen Fällen dient unsere Cafeteria wegen der gemütli-

chen Atmosphäre auch als Veranstaltungsraum. Wir bitten um

Ihr Verständnis, wenn sich die Öffnungszeiten dann manchmal

ein wenig verändern.

39


Raum der Stille/Kapelle

Seelsorge

Begegnung, Begleitung und Gespräch

Vielleicht brauchen Sie während Ihres Aufenthaltes bei

uns jemanden, mit dem Sie über das sprechen können, was Sie

in diesen Tagen beschäftigt. Dann bieten wir Ihnen als Seelsorger

der evangelischen und katholischen Kirche unsere Hilfe an.

Wir nehmen uns gerne Zeit für Ihre Fragen und Sorgen, die

Ihnen jetzt wichtig sind.

Auf Ihren Wunsch hin beten wir auch gerne mit Ihnen. Zu

unseren Gottesdiensten laden wir Sie herzlich ein. Diese

Angebote können für Sie eine Hilfe sein, zur Ruhe zu kommen,

durchzuatmen und neue Kraft zu schöpfen.

Raum der Stille – Krankenhauskapelle

Der Raum der Stille am Rande der Eingangshalle ist für alle

Menschen geöffnet, die Ruhe oder einen Ort zum Gebet

suchen. Für persönliche Anliegen können Sie ein Licht an der

Lebens-Lichter-Wand anzuzünden oder in das Fürbittenbuch

schreiben, was Sie bewegt.

Gottesdienste

Herzlich Willkommen zu den Gottesdiensten am Wochenende

sind alle, unabhängig von ihrer Kirchenzugehörigkeit:

Donnerstag, 18:30 Uhr, Katholischer Gottesdienst

Sonntag, 9:30 Uhr, Evangelischer Gottesdienst

Nach Vereinbarung können Sie das Abendmahl oder die

Krankenkommunion auf Ihrem Zimmer empfangen, ebenso

die Krankensalbung zur Stärkung und Ermutigung.

Grüne Damen

Während Ihres Aufenthaltes in unserem Haus begegnen Ihnen

die Grünen Damen und Herren des ehrenamtlichen Dienstes

Ökumenischer Krankenhaushilfe. Sie nehmen sich Zeit für ein

Gespräch, erledigen kleine Besorgungen und begleiten Sie auf

Wunsch zum Gottesdienst.

Kreativ-Treff

Am Mittwochnachmittag laden wir Sie zum Kreativ-Treff ein.

Unter fachkundiger Anleitung malen, basteln oder gestalten

Sie.

Kontakt

Sie erreichen uns telefonisch unter der Rufnummer 4210 oder

über die Ärzte und das Pflegepersonal Ihrer Station. Vielleicht

begegnen Sie uns auch, wenn wir auf „Ihrer Station“ unterwegs

sind.


Sozialdienst

Ein Unfall oder eine Erkrankung bedeutet oft eine

Veränderung der Lebenssituation der Betroffenen. Wir, die

Mitarbeiter des Sozialdienstes, möchten in dieser Lebenssituation

zu angemessener Lebensqualität und Eigenständigkeit

beitragen. Wir ergänzen die ärztliche und pflegerische Versorgung

und arbeiten auch mit anderen Institutionen zusammen.

Während des Krankenhausaufenthaltes sind wir für Sie und

Ihre Angehörigen Ihr Ansprechpartner beispielsweise bei

folgenden Themen:

■ Beratung über vorübergehende oder dauerhafte stationäre

Pflege sowie Beantragung entsprechender Leistungen der

Pflegeversicherung

■ Beratung über Hilfen zur sozialen Eingliederung wie etwa

Vermittlung von Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen

■ Beratung und Hilfestellung bei der Beantragung von

Heil- und Hilfsmitteln

■ Beratung und Hilfestellung bei der Beantragung sozialer

und medizinischer Rehabilitationsmaßnahmen

■ Beratung und Hilfestellung bei der Beantragung von

Anschlussheilbehandlungen (AHB)

Alle Gespräche werden vertraulich behandelt, da wir der

gesetzlichen Schweigepflicht unterliegen. Ärzte und Pflegekräfte

stellen gerne einen Kontakt zu uns her.

Knappschaftskrankenhaus

Die Mitarbeiter des Sozialdienstes

beraten Sie auch

zu Kostenregelungen und

Formalitäten

41


Blick auf einen Balkon der

Komfortstation

Stationen 1 und 2 -

Komfortstationen

Ein stilvolles Ambiente und exklusive Serviceleistungen,

gepaart mit der herausragenden medizinischen und pflegerischen

Leistung, für die das Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus

Bochum seit Jahrzehnten steht: Diese

Wünsche werden auf den beiden interdisziplinären Wahlleistungsstationen

im „Anbau Süd“ realisiert. Genau das Richtige

für Patienten, die in hotelähnlichem Wohlfühl-Ambiente top

versorgt werden wollen.

Die fachübergreifenden Komfortstationen mit insgesamt

46 Betten befinden sich in bevorzugter, ruhiger Lage. Die

Ein- und Zwei-Bett-Zimmer sind 21 bis 39 Quadratmeter groß

und mit dunklem Boden in Parkett-Optik sowie hellen Möbeln

ausgestattet.

Abgerundet wird der hochwertige Eindruck der lichtdurchflu-

teten Zimmer vom dazugehörigen Balkon. Hier wurden edle

Holzdielen ausgelegt sowie variable Sicht- und Verschattungselemente

angebracht. Bequeme Stühle laden bei einem Blick

ins Grüne zum Verweilen ein. Wer stattdessen den Aufenthalt

in Gesellschaft sucht, kann die Mahlzeiten im attraktiven

Speiseraum einnehmen oder in der gemütlichen Lounge das

Gespräch mit anderen suchen. Zeitungen und verschiedene

Kaffeespezialitäten stehen Patienten und ihren Besuchern zur

freien Verfügung.

Als besonderen Service erhalten Patienten der Wahlleistungsstationen

für Ihren Aufenthalt einen Bademantel, ein Beauty-

Set, Handtücher und Zeitungen. Zudem können sie aus einem

umfangreichen Menüangebot mit exquisiten Speisen und

Getränken wählen.

Die Aufnahmemodalitäten erfolgen bequem auf dem Zimmer,

und ausgebildetes Servicepersonal erfüllt individuelle Wünsche

wie beispielsweise die Zubereitung von kleinen Speisen

oder Besorgungen.

Ein kostenloser Internetzugang sowie offene Besuchszeiten

gelten hier ebenso wie im gesamten Krankenhaus.

Preise

Mit dem Verband der privaten Krankenversicherungen hat das

Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum für

nichtärztliche Wahlleistungen auf den interdisziplinären

Wahlleistungsstationen folgende Preise vereinbart:

Ein-Bett-Zimmer: 154,00 Euro / Tag

Zwei-Bett-Zimmer: 80,00 Euro / Tag

Die Abrechnung der nichtärztlichen Wahlleistung erfolgt

über die Privat- bzw. Zusatzversicherung oder direkt mit dem

Patienten. Ärztliche Wahlleistungen werden von den behandelnden

Ärzten in Rechnung gestellt.


Technischer Dienst

Die Technik im Krankenhaus umfasst viele Bereiche,

wie z. B. Elektro-, Wasser- und Heizungsinstallation, Belüftung

und Klimatisierung, Telefonanlage, Notrufkommunikation,

Brandmeldeanlage, Aufzüge und vieles mehr. Die vielfältigen

Aufgabengebiete stellen große Anforderungen an das Können

unserer Mitarbeiter. Denn: Unsere Anlagen müssen funktionieren

– immer.

Das Aufgabengebiet des Technischen Dienstes umfasst

beispielsweise Reparaturen, Instandhaltungen, Wartungen

und Materialbeschaffung.

Umbauten und Modernisierungsmaßnahmen

Umbauten und Modernisierungsmaßnahmen sind ebenso Teil

der Aufgaben. So hat das Team bei dem Einbau unseres

64 Zeilen-Computertomographen mitgewirkt. Gerätetechnische

und zeitliche Vorgaben mussten umgesetzt werden. Um

den hohen Energiebedarf von 250 kVA zu gewährleisten,

mussten neue Leitungen verlegt werden. Doch das war nur ein

Punkt von vielen, Gewicht, Transportwege, Kühlung, Strahlenschutz,

sonstige Installationen, Herrichten des Räume,

Koordination von Fremdfirmen sind hier zu nennen.

Knappschaftskrankenhaus

Niederdruckdampfkessel

mit Gasbrenner zur Erzeugung

von Warmwasser

und Heizenergie

Sichere Stromversorgung

Die Mittelspannungsanlage, in die 10000 Volt von den Stadtwerken

eingespeist, um dann auf 400 Volt herunter transformiert

zu werden, sind Orte, die Sie als Patient und viele

unserer nicht-technischen Mitarbeiter nicht kennen lernen

werden. Wichtig für Sie ist allerdings, dass die Stromversorgung

immer gewährleistet ist. Dies garantiert die Einspeisung

über verschiedene Standorte.

Sobald ein Stromausfall registriert wird, starten sofort die

Notstromaggregate. Zentrale Batterieversorgungen garantieren

zusätzlich in den Bereichen Strom, an denen er unverzichtbar

ist. Ein Stromausfall wie seinerzeit in New York würde uns

also nicht vor unlösbare Aufgaben stellen.

Um die hohen technischen, medizinischen und hygienischen

Erfordernisse zu erfüllen und stets auf dem neuesten Stand zu

halten, verfügen wir über Spezialisten verschiedener Fachbereiche,

die ein fachlich kompetentes Team bilden.

43


Information und Anmeldung

in der Eingangshalle

Kleiner Wegweiser - Die ersten Schritte

Liebe Patientin, lieber Patient,

Auf diesen Seiten schildern wir Ihnen – für den Fall,

dass ein stationärer Aufenthalt bei uns notwenig ist – die

ersten Schritte der Einweisung und stellen Ihnen unser Angebot

an Annehmlichkeiten im Hause vor.

Ihr erster Weg im Krankenhaus führt Sie bei einem geplanten

Aufenthalt über die Information in unser Aufnahmebüro.

Unsere Mitarbeiter dort erfassen Ihre persönlichen Daten, die

für die ärztliche Behandlung und die finanzielle Abwicklung

Ihres Krankenhausaufenthaltes notwendig sind. Seien Sie

unbesorgt, alle Ihre Angaben fallen unter die Schweigepflicht

und das Datenschutzgesetz, denen das gesamte Krankenhauspersonal

unterliegt.

Auch wenn ein Krankenhausaufenthalt Sie aus Ihrer täglichen

Routine herausreißt, wollen wir Ihnen die Zeit, die Sie bei uns

verbringen, so angenehm wie möglich gestalten. Daher sind in

je dem unserer Patientenzimmer Fernsehgeräte und Telefone

in stalliert, die Ihnen gegen eine Gebühr zur Verfügung stehen.

Getränke stehen Ihnen auf den Stationen kostenlos zur

Verfügung. Die Bibliothek bietet ein umfangreiches Angebot

aus allen Bereichen der Literatur. Bücher werden Ihnen auf

Wunsch auch auf das Zimmer gebracht. Die Grünen Damen

besuchen Sie regelmäßig auf ihrem Patientenzimmer und

nehmen sich Zeit für ein Gespräch oder machen kleine Besorgungen.

Es befindet sich außerdem ein Frisör im Haus, ein

Geldautomat und ein Briefkasten.

Unsere moderne Cafeteria ist ein Ort, an dem Sie und Ihre

Besucher sich etwas Ruhe gönnen können. Auf dem Durchgang

zur Cafeteria finden Sie wechselnde Kunstausstellungen aus

Malerei oder Fotografie, deren Anblick Sie einfach erfreuen,

vielleicht aber auch ein wenig ablenken kann. Sollten Sie eine

Zeit der Besinnlichkeit benötigen, hilft Ihnen der Raum der

Stille neben der Eingangshalle.

Wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Knappschafts-

krankenhauses, wünschen Ihnen einen angenehmen Aufent-

halt bei uns und vor allem baldige Genesung.

Aufnahme

Im Aufnahmebüro erfassen wir die für die ärztliche Behand-

lung und die finanzielle Abwicklung Ihres Krankenhausaufent-

haltes notwendigen persönlichen Daten.

Halten Sie bitte folgende Unterlagen bereit:

■ Einweisungsschein Ihres Arztes

■ Mitgliedschaftsbestätigung Ihrer Krankenkasse mit Ihrer

Versicherungsnummer (i. d. R. reicht die Versichertenkarte)

Sind Sie selbst bei der Aufnahme zu Auskünften nicht in der

Lage, kann ein Angehöriger die Aufnahmeformalitäten nachträglich

für Sie erledigen.


Die Mitarbeiter des Aufnahmebüros werden Sie auch über die

Möglichkeit der Inanspruchnahme von Wahlleistungen und die

damit verbundenen Kosten informieren.

Folgende Wahlleistungen können Sie hier erklären:

■ Unterbringung in einem Einbett- oder Zweibettzimmer

(beachten Sie unsere Komfortstation)

■ Chefarztbehandlung (gesonderte Berechnung der ärztlichen

Leistungen, einschließlich der veranlassten Leistungen von

Ärzten und ärztlich geleiteten Einrichtungen außerhalb des

Krankenhauses)

■ Unterbringung und Verpflegung einer Begleitperson

Sie werden während der Aufnahme auf Ihre Eigenbeteiligung

hingewiesen.

Entsprechend der Krankenhausgesetzgebung haben gesetzlich

versicherte Patienten über 18 Jahre einen so genannten „Eigenanteil“

an den Krankenhauskosten zu tragen. Dieser Eigenanteil

ist durch das Krankenhaus einzuziehen und an Ihre Krankenkasse

abzuführen. Die Höhe Ihrer Zuzahlung ist auf

maximal 28 Tage im Kalenderjahr begrenzt, unabhängig von

der Dauer Ihrer gesamten stationären Krankenhausbehandlungen.

Wenn Sie Ihre Eigenbeteiligung für das laufende Jahr

bereits ganz oder teilweise durch frühere Krankenhausaufenthalte

geleistet haben, bitten wir um Vorlage der entsprechenden

Quittungen.

Knappschaftskrankenhaus

Aufnahmebüro

Öffnungszeiten

Aufnahmebüro: Mo. - Fr.: 7:00 - 15:30 Uhr

Kasse: Mo. - Fr.: 7:30 - 11:30 Uhr

und 13:30 - 15:30 Uhr

Der Weg zur Station

Danach bekommen Sie die für Ihre weitere Behandlung

notwendigen Unterlagen ausgehändigt und können sich auf

die zuständige Station begeben. Unsere Mitarbeiter der

Informa tion sind Ihnen beim Auffinden der Station gerne

behilflich. Sollten Sie diesen Weg nicht alleine bewältigen

können, wenden Sie sich ebenfalls an die Information.

Bitte halten Sie für die Station folgende Unterlagen bereit:

■ Medizinische Unterlagen (z. B. Röntgenbilder,

Laborbefunde)

■ Allergiepass

■ Impfpass

■ Marcumarausweis

■ Schrittmacher- und/oder Prothesenausweis

■ Röntgenpass

■ Medikamente (oder eine Liste), die täglich eingenommen

werden müssen

■ Vollmachten, Betreuerausweis (wenn ein Betreuungsverhältnis

im juristischen Sinne besteht)

■ Patientenverfügung (falls vorhanden)

45


Blick in die Station

Für Ihren Stationsaufenthalt notwendige Dinge sind:

■ Hygieneartikel (Handtücher, Waschlappen, Seife/Wasch-

lotion, Shampoo, Zahnbürste, Zahncreme, Zahnputzbe-

cher, Kamm oder Bürste, Rasierapparat)

■ Persönliche Kleidungsstücke (Nacht- und Unterwäsche,

Bademantel, Hausschuhe, feste Schuhe, Jogging- oder

Hausanzug)

■ Hilfsmittel, wie z. B. Brille, Hörgerät, Prothese usw., Fortbewegungsmittel,

wie z. B. eigener Rollstuhl, Rollator

Nicht mitbringen sollten Sie Wertgegenstände:

■ größere Geldbeträge, Wertgegenstände, Schmuck, Handy

Achten Sie bitte auf Ihr Geld und Ihre persönlichen

Gegenstände.

Schließen Sie wertvolle persönliche Dinge immer weg. Bitte

geben Sie größere Geldbeträge, Wertsachen und Schmuck so

bald wie möglich Ihren Angehörigen mit. Bei Verlust oder einer

Beschädigung ist eine Haftung durch das Haus

ausgeschlossen.

In Ausnahmefällen können Geldbeträge, Schmuck und Wert-

sachen im Safe der Patientenverwaltung hinterlegt werden.

A-Z – kleines Krankenhauslexikon

Anfahrt - So erreichen Sie uns

Eine ausführliche Wegbeschreibung finden Sie auf der letzten

Seite.

Begleitperson

Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, Begleitpersonen in

dringenden Fällen mit aufzunehmen. Weitere Informationen

erhalten Sie im Aufnahmebüro oder auf Ihrer Station.

Besucher und Besuchszeiten

Ihre Besucher sind auch uns herzlich willkommen, denn

Be suche von Angehörigen und Freunden begünstigen Ihren

Heilungserfolg und tragen zu Ihrem Wohlbefinden bei.

Die täglichen Besuchszeiten:

■ Allgemeinstationen 14:00 - 19:00 Uhr

■ Medizinisch-Neurologische Intensivstation 12:00 - 13:00 Uhr

und 18:30 - 19:30 Uhr

■ Operative Intensivstation 17:30 - 18:30 Uhr

Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, die Besuchzeit

individuell mit den Stationen zu vereinbaren.

Bibliothek

Unsere Bibliothek befindet sich neben dem Personalwohnhaus

hinter dem Hauptgebäude des Krankenhauses. Dort halten wir

ein umfangreiches Angebot (über 3000 Bücher) aus allen

Bereichen der Literatur (Romane, Reiseberichte, Sachbücher,

Ratgeber, Nachschlagewerke) für Sie bereit. Das Team der

Bibliothek berät Sie gerne und freut sich täglich von 10:00 bis


12:00 Uhr und von 13:00 bis 14:00 Uhr oder nach Absprache auf

Ihren Besuch.

Sollte Ihnen der Besuch der Patientenbücherei nicht möglich

sein, bringen wir Ihnen gerne eine Auswahl von Büchern auf

die Station. Hierzu können Sie unter der Rufnummer 4070 mit

den Mitarbeitern der Bibliothek Kontakt aufnehmen.

Selbstbediendungs-Cafeteria

Gerne sorgen wir für das leibliche Wohl auch Ihrer Besucher.

Unsere Cafeteria ist für Sie und Ihren Besuch Montag bis

Freitag von 07:00 bis 19:00 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen

von 07:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Hier erhalten Sie außerdem

eine Auswahl an Zeitschriften und Tageszeitungen,

Hygieneartikel sowie Süßwaren. Unsere Mitarbeiter freuen

sich auf Sie.

Datenschutz

Selbstverständlich werden Ihre Daten gemäß der Datenschutzbestimmungen

behandelt. Ihre Angaben zur Person, die

Befunde und sonstigen Bestandteile Ihrer Krankenakte werden

diskret und vertraulich behandelt. Ärztliche Schweigepflicht

und Datenschutz sind gewährleistet.

Fernseher

In jedem unserer Patientenzimmer sind Fernsehgeräte installiert,

die Ihnen gegen eine Gebühr zur Verfügung stehen. Die

Karte zur Benutzung des Fernsehgerätes erhalten Sie am

Automaten in der Eingangshalle. Diese Karte ermöglicht Ihnen

Knappschaftskrankenhaus

Wasserspender auf Station

auch die Nutzung des Telefons. Zur Benutzung des Fernsehgerätes

benötigen Sie zusätzlich einen Kopfhörer, den Sie gegen

eine Gebühr im Automaten im Erdgeschoss des Krankenhauses

erwerben können. Selbstverständlich können Sie auch

Ihren eigenen Kopfhörer benutzen. Ein besonderes Informationsblatt

erläutert die Bedienung von Fernsehgerät und

Telefon.

Achtung: Für die Telefonkarte ist zunächst ein Pfand von 10,- €

zu entrichten. Danach können Sie die Karte noch mit einem

Betrag von 10,- €bis höchstens 75,- € aufladen!

Getränke

Auf den Stationen stehen Ihnen Getränke (Kaffee, verschiedene

Sorten Tee, Mineralwasser) kostenlos zur Verfügung.

Grüne Damen

Die Grünen Damen und Herren des ehrenamtlichen Dienstes

Ökumenische Krankenhaushilfe besuchen Sie regelmäßig auf

Ihrem Patientenzimmer. Sie nehmen sich Zeit für ein Gespräch,

machen kleine Besorgungen und begleiten Sie auf

Wunsch zu den Gottesdiensten. Am Mittwochnachmittag

laden sie zum Kreativ-Treff ein.

Hausordnung

Die Hausordnung unseres Krankenhauses ist auf allen Stationen

ausgehängt.

47


Briefkasten und

Briefmarkenautomat

nahe der Eingangshalle

Infomappe

In Ihrem Zimmer finden Sie eine Mappe mit Informationen

über den Stations- und Krankenhausalltag.

Mobiltelefone/Technische Geräte

Der Einsatz von Mobiltelefonen und sonstigen technischen

Geräten kann die Funktion unserer hochwertigen medizinischtechnischen

Geräte störend beeinflussen. Sie haben sicherlich

Verständnis dafür, dass wir daher den Gebrauch von Mobiltelefonen

(„Handys“) untersagen müssen. Bitte informieren Sie

hierüber auch Ihre Besucher.

Internetzugang

Ihnen steht ein kostenloser WLAN-Zugang zur Verfügung.

Weitere Information zur Anmeldung und Nutzung erhalten Sie

an unserer Information im Haupteingang.

Patientenfürsprecher

Unser Patientenfürsprecher als unabhängige und unparteiische

Person gerne bereit, diese persönlich entgegen zu

nehmen und mit Ihnen zu besprechen. Seine Sprechstunde ist

mittwochs von 15:00 bis 16:00 Uhr. Bitte melden Sie sich im

Sekretariat der Verwaltungsleitung. Sie können Ihre Anliegen

selbstverständlich auch schriftlich unterbreiten.

Patientenverfügung

Wir halten Vordrucke zur Patientenverfügung für Sie bereit. Bei

einem Krankenhausaufenthalt sollte die Patientenverfügung

zu den Dokumenten gehören, die Sie in Ihrer Krankenakte

hinter legen lassen. Sollten Sie noch Fragen zu dem Formular

haben oder eine eingehende Beratung wünschen, stellen die

Damen an unserer Information unter den Rufnummern 4090

oder 4091 gerne einen Kontakt zu den Seelsorgern unseres

Hauses her.

Post

Eingehende Post erhalten Sie durch das Stationssekretariat. Sie

erleichtern uns die Zustellung, wenn neben der Anschrift des

Knappschaftskrankenhauses auch Angaben zur Station und

ggf. Ihre Zimmernummer vermerkt sind.

Im Bereich der Eingangshalle befindet sich ein Briefkasten und

ein Briefmarkenautomat. Hier finden Sie auch zwei öffentliche

Münz- bzw. Kartenfernsprecher.

Rauchen und Alkohol

Über den Heilungsauftrag hinaus widmet sich das Knappschaftskrankenhaus

auch der Gesundheitserhaltung. Das

Rauchen ist daher seit Juli 2007 nur noch außerhalb des

Gebäudes in den gekennzeichneten Bereichen gestattet. Der

Genuss von Alkohol ist im Krankenhaus nicht erwünscht.


Seelsorge

Während des Krankenhausaufenthaltes stehen Seelsorger der

Evangelischen und Katholischen Kirche zum beratenden oder

seelsorglichen Gespräch zur Verfügung. Die Krankenhauskapelle

neben der Eingangshalle ist für Menschen aller

Glaubensrichtungen geöffnet. Zu den Gottesdiensten sind alle

unabhängig von ihrer Kirchenzugehörigkeit willkommen:

Donnerstag 18:30 Uhr, katholischer Gottesdienst

Sonntag 9:30 Uhr, evangelischer Gottesdienst

Nach Vereinbarung können Sie das Abendmahl oder die

Krankenkommunion auf Ihrem Zimmer empfangen, ebenso

die Krankensalbung.

Sozialdienst

Wenn sich für Sie persönliche oder soziale Probleme ergeben,

die mit Ihrer Erkrankung oder Ihrem Aufenthalt bei uns im

Zusammenhang stehen, hilft der Sozialdienst. Wir beraten Sie

in allen sozialversicherungsrechtlichen Fragen hinsichtlich

Pflegebedürftigkeit und Rehabilitation und übernehmen die

Formalitäten z. B. bei einer geplanten Heimaufnahme. Wenn

Sie das Angebot in Anspruch nehmen möchten, wenden Sie

sich bitte an das Stationspersonal oder melden sich direkt

unter der Rufnummer 4200 oder 4201.

Knappschaftskrankenhaus

Patientenzimmer

Telefon

In den Patientenzimmern der Allgemeinstationen verfügt

jedes Bett über einen eigenen Telefonanschluss. Für die

Benutzung des Telefons benötigen Sie eine Telefonkarte. Diese

erhalten Sie in der Eingangshalle. Von der Telefonkarte wird die

Tagesmiete und die Gebühr für die ausgehenden Gespräche

abgebucht. Wir weisen darauf hin, dass die Einheiten entsprechend

der Taktgebung des Netzbetreibers verbucht werden.

Die Telefonkarte ermöglicht Ihnen auch die Nutzung des

Fernsehgerätes. Ein besonderes Informationsblatt erläutert die

Bedienung von Fernsehgerät und Telefon. Ein öffentliches

Münz- bzw. Kartentelefon finden Sie im Erdgeschoss neben

der Information und vor der Station 16.

Verpflegung

Unsere modern eingerichtete Krankenhausküche bietet allen

Patienten eine schmackhafte und abwechslungsreiche Kost.

Sie können Ihr Frühstück und Abendbrot selbst zusammenstellen.

Ebenso bieten wir Ihnen beim Mittagessen verschiedene

Menüs zur Auswahl an. Haben Sie zu Ihrer Ernährung

spezielle Fragen oder Wünsche, so gibt Ihnen – nach vorheriger

Terminabsprache - unsere Ernährungsberatung gern

Auskunft.

Zimmer

Alle unsere Patientenzimmer sind mit Dusche und WC ausgestattet.

Ihnen steht ein Schrank mit Kofferfach und einem

49


abschließbaren Wertfach zur Verfügung. Achten Sie bitte auf

Ihr Geld und Ihre persönlichen Gegenstände. Schließen Sie

wertvolle persönliche Dinge immer weg!

Neben Ihrem Bett steht Ihr fahrbarer Nachttisch mit weiteren

Fächern und einer Schublade zur Aufbewahrung von kleineren

Gegenständen. Leider ist der Ihnen zur Verfügung stehende

Platz sehr eingeschränkt, so dass wir darum bitten, nur die

Dinge mitzubringen, die Sie tatsächlich für Ihren Krankenhausaufenthalt

benötigen.

Nun gehts nach Hause

Wir freuen uns, dass wir dazu beitragen konnten, Ihre Gesundheit

je nach Krankheitsbild wiederherzustellen oder Ihre

Beschwerden größtmöglich zu lindern.

Vor Ihrer Entlassung erhalten Sie einen Kurzbericht für Ihren

weiterbehandelnden Arzt mit Angaben zu Art und Verlauf Ihrer

Behandlung, Therapieempfehlungen sowie eine Liste mit den

hier im Hause eingesetzten Medikamenten.

Den richtigen Zeitpunkt der Entlassung werden Ihre behan-

delnden Ärzte festlegen. Ein vorzeitiges Verlassen des Kran-

kenhauses gegen ärztlichen Rat oder ärztliche Einwilligung

geschieht auf eigene Gefahr und ist nur nach Abgabe einer

schriftlichen Erklärung möglich.

Denken Sie bitte vor Verlassen des Krankenhauses an die

Begleichung des Eigenanteils. Sie können diesen Betrag bar an

der Kasse oder der Information zahlen. Selbstverständlich

bieten wir Ihnen auch das Bankeinzugsverfahren an. Vergessen

Sie bitte auch nicht, ggf. hinterlegte Wertgegenstände und

Geldbeträge bei der Krankenhauskasse abzuholen.

Für Ihren Heimweg steht Ihnen vor dem Eingangsbereich

jederzeit ein Taxi zur Verfügung.

Unsere besten Wünsche für die Zukunft begleiten Sie.

Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des

Universitätsklinikum

Knappschaftskrankenhaus Bochum

In der Schornau 23-25

44892 Bochum

Telefon: 0234/299-0

Telefax: 0234/299-4009

E-Mail: kontakt@kk-bochum.de

Internet: www.kk-bochum.de


So erreichen Sie uns

S-Bahn

Mit den S-Bahnlinien S 1 bis S-Haltestelle

Bochum-Langendreer, von dort mit den

Bus-Linien 345 oder 378 bis Haltestelle

Knappschaftskrankenhaus.

Bus

Mit den Bus-Linien 345 oder 378 bis Haltestelle

Knappschaftskrankenhaus.

Auto

Von der Autobahn A 45 oder A 43 abbiegen

auf die A 44 Autobahnabfahrt Bochum

Langendreer / Witten-Zentrum, von dort in

Richtung Bochum-Langendreer fahren und der

Ausschilderung folgen.

Aus Richtung Witten und Castrop-Rauxel

erreichen Sie uns über die B 235 (Provinzial-

bzw. Hauptstr.), aus Richtung Bochum über

die Universitätsstr. oder Wittener Str. ( B226),

in Bochum-Langendreer der Ausschilderung

folgen.

Impressum

Alle Rechte vorbehalten.

Nachdruck (2. Auflage 2009) 2013

Träger

Deutsche Rentenversicherung

Knappschaft · Bahn · See

44789 Bochum, Pieperstr. 14-28

Redaktion

Universitätsklinikum

Knappschaftskrankenhaus Bochum

Knappschaftskrankenhaus

Bildnachweis

Universitätsklinikum

Knappschaftskrankenhaus Bochum

Externer Fotograf: Michael Grosler

Design RUCCC-Anzeige: www.gestaltend.de

51


www.kk-bochum.de

Wir sind Teil des RUCCC, Ihr Zentrum für Krebsbehandlung in der Metropole Ruhr

C

RU

omprehensive

Cancer enter

Ruhr-Universität C

Das Ruhr-Universität-Comprehensive Cancer Center ist

eins der größten Onkologischen Zentren Deutschlands. Mit

dem Zusammenschluss zum RUCCC schaffen die Kliniken

der Ruhr-Universität Bochum-Herne und die Kath. St. Lukas

Gesellschaft in Dortmund eine vollständige, alle Tumoren

umfassende Versorgungsstruktur des Ruhrgebiets.

BETEILIGTE KLINIKEN UND INSTITUTE:

• Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum

• Stiftung Katholisches Krankenhaus Marienhospital Herne,

Klinikum der RUB

• Katholisches Klinikum Bochum, Klinikum der RUB

• Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum

Bergmannsheil Bochum

• Katholische St. Lukas Gesellschaft Dortmund

• Institut für Pathologie

• Abteilung für Humangenetik

BETEILIGTE ORGANTUMORZENTREN:

• Darmzentrum Ruhr

• Hauttumorzentrum Ruhr-Universität Bochum

• Kompetenzzentrum Prostatakarzinom

• Pankreaskarzinomzentrum

KREBS IM LEBEN

AKTIV DER KRANKHEIT BEGEGNEN

www.krebs-im-leben.de | www.ruccc.de

Konzeption: gestaltend – Designbüro Frank Scheele, www.gestaltend.de, Stand April 2011

Text: Dr. Holger Böhm, www.skriptstudio.de | Titelfotografie: chriskuddl | ZWEISAM, www. zwei-sam.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine