Carbon Footprinting - Märkisches Landbrot

landbrot

Carbon Footprinting - Märkisches Landbrot

Carbon Footprinting

Folie Nr. 1 © Pape

Carbon Footprintingp g

Erfahrungen in KMU am Beispiel

Märkisches Landbrot.

Jens Pape

Vortrag im Rahmen der IHK IHK-Veranstaltung

Veranstaltung

„Emissionshandel und CO2-Bilanzierung“ IHK Berlin I Ludwig Erhard Haus

18 18. NNovember b 2010

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Carbon Footprinting

Folie Nr. 2 © Pape

Gliederung

(1) Das Unternehmen Märkisches Landbrot GmbH

(2) Ausgangslage

(3) Treibhausgasemissionen und Ernährung

(4) PCF – Di Die Methodik M th dik bei b i Märkisches Mä ki h Landbrot L db t

(5) Fazit

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Carbon Footprinting

Folie Nr. 3 © Pape

(1) Das Unternehmen

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Das Unternehmen

• mittelständische Demeter-Lieferbäckerei

mit Sitz im Gewerbegebiet g Berlin-Neukölln

• Jahresumsatz: ca. 5,5 Mio. Euro

• 39 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit

• Verarbeitung von ca. 1.000 t Getreide/a

• Herstellung von bis zu 7000 Brote täglich

• 40 Sorten Brot, 14 Sorten Brötchen,

8 Sorten Kleingebäck und 6 Sorten Weißbrote

• Li Lieferung f an Bi Bio-Supermärkte S ä kt und d

Naturkostfachgeschäfte in Berlin/Brandenburg

(vereinzelt auch nach Sachsen-Anhalt und

Mecklenburg Mecklenburg-Vorpommern)

Vorpommern)

Carbon Footprinting

Folie Nr. 4 © Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Carbon Footprinting

Folie Nr. 5 © Pape

Basis: Umweltmanagement und Ökobilanzierung

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Engagement im betrieblichen Umweltschutz

• 1994 Öko-Audit-Zertifikat als erstes Unternehmen der Lebensmittelbranche in

Europa (unter der Nummer DE-S-107-00001)

DE S 107 00001)

• 1995 Eintragung des Umweltmanagements ins IHK-Standortregister

• 1995 Verleihung des Berliner Solarpreises

• 1996 Verleihung des eta-Wettbewerbspreises

• 1996 / 97 Auszeichnung g für umweltbewusste Unternehmensführung g

• 1997 Verleihung des Berliner Umweltpreises

• 2000 Teilnahme als weltweites Projekt der EXPO 2000

Carbon Footprinting

Folie Nr. 6 © Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Carbon Footprinting

Folie Nr. 7 © Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


(2) Ausgangslage

Klimadiskussion: Klimaschutz als „Verbraucherthema

Verbraucherthema“

Reaktion: erste CO 2e Bilanzen von Produkten

Ergebnis: Vielzahl von unterschiedlichen Aktivitäten

PProblem: bl bi bislang l kkeine i iinternational t ti l hharmonisierte i i t AAuslegungskonvention l k ti

Carbon Footprinting

Folie Nr. 8 © Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


(3) THG-Emissionen und Ernährung

Der private Konsum ist für 40% der Pro-Kopf-Emissionen

Pro Kopf Emissionen

an THG verantwortlich

Stand (2007): 11t CO 2-e 2 e / Jahr (= ( 30 kg CO 22-e e / Tag)

Ziel (IPCC): 2t CO 2-e / Jahr (= 5,5 kg CO 2-e / Tag)

Ernährung verursacht mit 15% einen bedeutenden Anteil

relevante THG des Sektors: Kohlendioxid, Methan, Lachgas

Einsparpotentiale?

Carbon Footprinting

Folie Nr. 9 © Pape

Quelle: ifeu 2008

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Product Carbon Footprint

Gerd Billen, Vorsitzender des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen:

„Der CO2-Fußabdruck ist als Verkaufsargument g unseriös.“

2

PCF-Pilotprojekt: „CO 2-Label sind der falsche Weg.“

Zeit-online: „Mogeln mit dem CO2 - Viele Unternehmen weisen mittlerweile aus, wie viel CO 2 ihre Produkte verbrauchen

verbrauchen“

Deutscher Bauernverband:

„Produktspezifische CO2-Kennzeichnung stiftet Verwirrung.“

Mario Schmidt, IAF: „Den CO 2- Fußabdruck für jede Kartoffelchipssorte zu berechnen,

ist absurd und spiegelt eine falsche Genauigkeit vor.“

Carbon Footprinting

Folie Nr. 10 © Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


(4) PCF – Die Methodik bei Märkisches Landbrot

Carbon Footprinting

Folie Nr. 11 © Pape

PCF – die Beweggründe …

Nachhaltiges Wirtschaften als Firmenziel

Glaubwürdigkeit durch Transparenz

Proaktiver Umweltschutz und Vorreiterrolle

aufbauend auf Ökobilanz: Suche nach Optimierungspotenzial

in Betrieb und Wertschöpfungskette

St Stakeholderdialog

k h ld di l

Sensibilisierung und Information der Kunden,

Befähigung g g zu klimafreundlichem Konsum

durch Transparenz eine Möglichkeit schaffen,

auch „schlechtere PCF“ schlüssig darzustellen

PCF als Anfang: Mehrdimensionalität im Dialog um

Nachhaltigkeit als Ziel (z.B. Wasser, Biodiversität …)

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


PCF – Auf dem Weg zur internationalen Harmonisierung?

Carbon Trust in UK

PAS 2050 in UK

„Specification for the assessment

of the life cycle greenhouse gas emissions

of goods and services“ ser ices“

parallele nationale Aktivitäten

29.10.2008 erwartet 2011 erwartet 2010

PAS2050

WBCSD/WRI

Specification for the

assessment of the life

cycle GHG emissions

of goods and products

Quelle: PCF-Projekt (2009: 10)

Carbon Footprinting

Folie Nr. 12 © Pape

ISO TC 207

ISO 14067

Carbon Footprint

of Products

ISO 14040/44

GHG Protocol product

accounting and

reporting standard

Zwei weltweite Initiativen zur

internationalen Harmonisierung:

(1) ISO - International Organization for

Standardization (ISO TC 207)

(2) World Business Council for

Sustainable Development (WBCSD)

and World Resources Institute (WRI)

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Methodik – CO 2e-Bilanz

(1) Festlegung des Ziels und Untersuchungsrahmens – Bilanzraum

• inkl. Vorkette (z.B. ( Düngemittelproduktion)

g p )

• inkl. der Produktion von Vorprodukten

• Produktion bis zum Hoftor

(2) Sachbilanz

• Ermittlung der relevanten

THG-Emissionen

(3) Wirkungsabschätzung

• PCF: Beschränkung auf die

Wi Wirkungskategorie k k t i Treibhauseffekt

T ibh ff kt

• Landwirtschaft: Methan (CH4) Lachgas (N2O), Kohlendioxid (CO2) (4) Auswertung

Carbon Footprinting

Folie Nr. 13 © Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Bilanzraum – in Anlehnung an PAS2050

Carbon Footprinting

Folie Nr. 14 © Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Systemgrenzen – in Anlehnung an PAS2050

Carbon Footprinting

Folie Nr. 15 © Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Rohstofferzeugung

Untersuchung g der Erzeugung g g der

Klimarelevanz der landwirtschaftlichen

Produktion bei Zuliefer-Betrieben

Weizen

Roggen

Sonnenblumen

Vergleich unterschiedlicher

Produktionsverfahren.

Carbon Footprinting

Folie Nr. 16 © Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


PCF eines Sonnenblumenbrotes- Produktionsverfahren

Produktionsverfahren Ökologisch

- Biologisch Biologisch-Dynamisches Dynamisches Anbauverfahren (demeter)

- Betrieb: Partnerbetrieb

Produktionsverfahren konventionell

- konventionelles Anbauverfahren ohne Tierhaltung

- daher Verwendung ausschließlich mineralischer Düngemittel

Produktionsverfahren

konventionell ressourcenschonend

- konventionelles Anbauverfahren mit Tierhaltung

- daher Verwendung von Wirtschaftsdüngern (Gülle)

und mineralischer Düngemittel

Carbon Footprinting

Folie Nr. 17 © Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


THG-Emissionen der landwirtschaftlichen Rohstoffe

- bezogen auf ein Sonnenblumenbrot

Carbon Footprinting

Folie Nr. 18 © Pape

g CO22-e

/Sonnenblumenbrot

450,00

400,00

350,00

300,00

250 250,00 00

200,00

150,00

100,00

50,00

0,00

PV öko PV konv. PV konv. res.

N2O-Emissionen

Bereitstellung Düngemittel

Vorfrucht

Diesel

Bereitstellung PSM

Sonstiges g

CO 2- e Emissionen der Landwirtschaftlichen Erzeugung der Rohstoffe eines Brotes

PV öko = Öko-Landbau erhoben auf Zulieferbetrieben in Brandenburg

PV konv. = Erzeugung konventionell mit ausschließlich mineralischer Düngung

PV konv. res. = konventionell ressourcenschonende Erzeugung, g g, ggedüngt g wird mineralisch und

organisch (Quellen: KTBL, LVFL).

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Ergebnisse – Vergleich Produktionsverfahren Roggen

Roggen

Faktoren in %

PV ökologisch

ØErtrag 18dt/ha

PV konventionell

ØErtrag 46dt/ha

PV konventionell

k i ll

ressourcenschonend

ØErtrag 46dt/ha

kg CO2-e kg CO2-e kg CO

in %

2-e kg CO2-e kg CO

in %

2-e kg CO2-e /ha /dt /ha /dt /ha /dt

Diesel 15,72 140,61 7,81 8,04 165,39 3,60 11,92 165,39 3,60

Bereitstellung

PSM

- - - 0,63 13,00 0,28 0,94 13,00 0,28

Bereitstellung

Düngemittel

2,17 19,39 1,08 55,72 1146,03 24,91 17,66 244,99 5,33

Vorfrucht 22,59 202,08 11,23 - - - - - -

N N2OO- Emissionen

51,12 457,20 25,40 31,45 646,83 14,06 65,13 903,68 19,65

Sonstiges 8,40 75,11 4,17 4,15 85,43 1,86 4,36 60,43 1,31

Gesamt 100,00 894,38 49,69 100,00 2056,68 44,71 100,00 1387,49 30,16

Carbon Footprinting

Folie Nr. 19 © Pape

Quelle: Gollnow (2008)

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Ergebnisse – Vergleich Produktionsverfahren Weizen

Weizen

PV ökologisch

Ø Ertrag 27dt/ha

PV konventionell

Ø Ertrag 50dt/ha

PV konventionell

ressourcenschonend

Ø Ertrag 50dt/ha

kg CO2-e kg CO2- kg CO2-e kg CO2- kg CO2-e kg CO2- Faktoren in % /ha e/dt e /dt in % /ha e/dt e /dt in % /ha e/dt e /dt

Diesel 17,41 165,37 6,12 6,37 165,39 3,31 7,66 165,39 3,31

Bereitstellung PSM - - - 0,50 13,00 0,26 0,60 13,00 0,26

Bereitstellung

Düngemittel 2,04 19,39 0,72 53,84 1396,97 27,94 15,87 342,75 6,85

Vorfrucht 23,40 222,28 8,23 - - - - - -

N 2 O-Emissionen 48,13 457,30 16,94 35,39 918,29 18,37 71,83 1551,07 31,02

Sonstiges 9,02 85,72 3,17 3,90 101,11 2,02 4,04 87,13 1,74

Gesamt 100,00 950,06 35,19 100,00 2594,76 51,90 100,00 2159,34 43,19

Carbon Footprinting

Folie Nr. 20 © Pape

Quelle: Gollnow (2008)

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


g COO

2-Äq. / kg Weizen

Ergebnisse – Transparenz vs. suggerierte Genauigkeit

450

400

350

300

250

200

150

100

50

0

konventioneller Anbau konventioneller Anbau

integriert

Quelle: Hirschfeld et al. (2008)

Carbon Footprinting

Folie Nr. 21 © Pape

N2O

CH4

CO2

ökologischer Anbau ökologischer Anbau plus

THG-Emissionen (g CO 2e / kg

Winterweizen)

Quelle: Küstermann et al. (2007)

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Carbon Footprinting

Folie Nr. 22 © Pape

Vergleich zweier aktueller Studien

Studie IÖW 2008 Projekt FHE 2008

Höhe der Wirtschaftsdüngergabe [kg N/ha] 50 kg N/ha 65 kg N/ha

daraus resultierende direkte biogene N2O-Emissionen 290 kg CO2-e /ha 304 kg CO2-e /ha

daraus resultierende indirekte biogene

N2O-Emissionen

129 kg CO2-e /ha

CO2-e-Emissionen Bereitstellung Saatgut 43 kg CO2-e /ha 63 kg CO2-e /ha

Dem Weizen zugeordnete THG-Emissionen

verursacht durch die Vorfruchtanbau

sonstige Emissionen

(hauptsächlich verursacht durch Energieträger)

222 kg CO2-e /ha

297 kg CO2-e /ha 231 kg CO2-e /ha

THG-Emissionen THG Emissionen Gesamt je Hektar [kg CO2 CO2-e e /ha] 630 kg CO2-e CO2 e /ha 949 kg CO2 CO2-e e /ha

Differenz der Ergebnisse - 320 kg CO2-e /ha

Summe THG-Emissionen die Studie IÖW nicht

berücksichtigt wurden (indirekte biogene N2O

Emissionen, Vorfrucht)

Ertrag / Hektar [dt/ha]

THG-Emissionen je kg Weizen [g CO2-e/kg]

+ 351 kg CO2-e /ha

35 bzw.

45 dt/ha

180 bzw.

141 g CO2-e/kg 2 g

27 dt/ha

351 g CO2-e/kg

Quelle: Gollnow (2008)

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


PCF – Teil Produktion

System-Ansatz: keine Berechnung einzelner, isolierter PCF

sondern durch Verknüpfung von Ökobilanz, Rezepturen und Verkaufzahlen

werden alle Produkte bilanziert

Carbon Footprinting

Folie Nr. 23 © Pape

Basis

Ökobilanz

Rezepturen

Verkaufzahlen

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


PCF – Teil Konsum (Einkauf, Gebrauch, Entsorgung)

Carbon Footprinting

Folie Nr. 24 © Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


PCF – Berechnungstool: Stakeholderdialog

Carbon Footprinting

Folie Nr. 25 © Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


PCF – Fazit

Contra – Risiken des PCF und CO 2e-Bilanzen

Berechnung von CO CO22e -Bilanzen Bilanzen ist hochkomplex

Datengrundlage und -güte

Bil Bilanzierungsrahmen: i h craddle-to-grave, ddl t craddle-to-gate, ddl t t Umgang U mit it Nutzungsphase

N t h

Vielfalt der Ansätze: bislang keine wissenschaftlich fundierte und

international harmonisierte Auslegungsregeln und -konvention konvention

(u.a. Systemgrenzen, Allokation, einheitliche Datengrundlage)

suggerierte gg Genauigkeit g durch aggregierte gg g Gesamtzahl

THG als Einzelkriterium: Fehlinterpretationen sind möglich,

auch andere Umweltkategorien sollten geprüft werden

Nachhaltigkeitsbewertung auf Basis eines PCF nicht möglich

Landnutzungs- Landnutzungs und konsumorientierte Politikansätze:

Moore und Feuchtgebiete, Grünland, Reduzierung von Verlusten, Verbraucheraufklärung

Carbon Footprinting

Folie Nr. 26 © Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


PCF – Fazit

PRO - Chancen des PCF und CO 2e-Bilanzen

Erfahrungen aus der Ökobilanzierung vor – PCF als spezifischer Teilaspekt:

gute Ausgangssituation für eine Standardisierung

Transparenz und Identifizierung von Reduktionspotentialen

entlang der Wertschöpfungskette

St Stakeholderdialog

k h ld di l

Sensibilisierung für klimafreundlichen Konsum

Bewusstseinsbildung

Voraussetzung: Vergleichbarkeit, Vergleichbarkeit Transparenz, Transparenz Glaubwürdigkeit

Der PCF ist (vielleicht) ein Qualitätsmerkmal für das Produkt

- aber insbesondere für das Unternehmen und den Konsument der sich damit beschäftigt. g

Carbon Footprinting

Folie Nr. 27 © Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Die PCF-Methodik bei Märkisches Landbrot - statements

Carbon Footprinting

Folie Nr. 28 © Pape

Renate Künast (Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90 / Die Grünen im Bundestag)

„Der Klimawandel geht uns alle an. Wenn wir das 2-Grad-Ziel erreichen und damit die

schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels verhindern wollen, müssen wir die

klimawirksamen Emissionen bis 2050 fast vollständig reduzieren.

Das bedeutet, dass wir auch beim privaten Konsum einsparen müssen.

MÄRKISCHES LANDBROT bietet den Kunden mit dem Carbon Footprint inklusive des

persönlichen ö li h KKonsumverhaltens h lt einen i wichtigen i hti und d richtigen i hti AAnsatz, t um sich i h di die eigenen i

CO2-Emissionen zu vergegenwärtigen und Reduktionsmöglichkeiten aufzuspüren.“

Dr. Günther Bachmann (Generalsekretär des Deutschen Nachhaltigkeitsrates)

„Wo W andere d noch h ddrüber üb di diskutieren, k ti ffangen manche h schon h mal l an, ddas KKohlenstoff-Preisschild hl t ff P i hild

zu kommunizieren. MÄRKISCHES LANDBROT als regionale Marke kann damit sein umfassendes

und vorbildliches Umweltmanagement in die Waagschale werfen. Wahloptionen für das

klimafreundlichste Produkt entstehen aber erst, wenn auch andere Hersteller der Branche nachziehen

und d mitmachen. it h AAuf f di diesen WWettbewerb ttb b bi bin iich h hheute t schon h gespannt!“ t!“

Prof. Dr. Urs Niggli (Direktor, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

„Die Lebensmittelwirtschaft zögert mehrheitlich, den Klima-Fussabdruck der Produkte auszuloben.

DDenn es gibt ibt ddazu noch h kkeine i allgemein ll i anerkannte k t BBerechnungsmethode h th d und d auch h bbezüglich ü li h

Kennzeichnung – relative oder absolute Emissionen von Klimagasen – gibt es verschiedene Ansichten

der Experten. Die wissenschaftliche Pionierarbeit des Teams um das MÄRKISCHES LANDBROT ist

äusserst wertvoll, um diese Unsicherheiten zu überwinden. Erste Erfahrungen in verschiedenen Ländern

zeigen, i ddass VVerbraucher b h di die zusätzlichen ät li h IInformationen f ti bbeim i KKaufentscheid f t h id ttatsächlich t ä hli h nutzen.“

t “

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


Carbon Footprinting

Folie Nr. 29 © Pape

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Kontakt:

Christoph Deinert

T. 030.6117005

deinert@landbrot.de

www.landbrot.de

www.landbrot.de/oekologie/co2e-fussabdruck.html

Jens Pape

T. 03334.65.7332

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/Pape

Jens.Pape@hnee.de

www.hnee.de/pape


InnovatIon und umwelt InnovatIon und umwelt

Rückantwort

Bitte melden Sie sich bis zum 11. november 2010

per Fax: +49(0)30 31510-106 oder

E­Mail: petra.wille@berlin.ihk.de an.

Ja, ich nehme an der kostenfreien Veranstaltung

emissions handel und Co2-Bilanzierung am 18. November 2010 teil. Es erfolgt keine gesonderte

Anmelde bestätigung

nein, ich kann leider nicht teilnehmen.

Wielandstraße

Pestalozzistraße

Ich interessiere mich für die Veranstaltungen des

Niebuhrstraße

Schlüterstraße

Kantstraße .

Savignyplatz

Grolmanstraße

Bereichs Innovation und Umwelt der IHK Berlin und bitte

daher künftig um Zusendung der Veranstaltungshinweise.

Mit der hierfür erforderlichen Verarbeitung meiner personenbezogenen

Daten bin ich einverstanden.

Name | Vorname

Firma

Straße

PLZ | Ort

Telefon | Fax

E­Mail

Datum | Unterschrift

Mommsenstraße

Bleibtreustraße

Goethestraße

Knesebeckstraße

Knesebeckstraße

Savignyplatz

Grolmanstraße .

veranstaltungsort

IHK Berlin

Ludwig Erhard Haus | Mendelssohnsaal

Fasanenstraße Ernst-Reuter-Platz 85

10623 Berlin

Carmerstraße

>>

Steinplatz

Uhlandstraße

Hardenbergstraße

Kantstraße

Für Rückfragen

Fasanenstraße

Uhlandstraße

Fasanenstraße

Kurfürstendamm

IHK Berlin

Bereich Innovation und Umwelt

Henrik Vagt

Fasanenstraße 85 | 10623 Berlin

Telefon: +49(0)30 31510­433

Telefax: +49(0)30 31510­106

E­Mail: henrik.vagt@berlin.ihk.de

www.ihk­berlin24.de

Joachimstaler Straße

Jebenstraße .

Hardenbergplatz

Zoologischer Garten

Kurfürstendamm

Budapester Straße

Tauentzienstraße

emissionshandel und

Co 2-Bilanzierung

Herausforderungen und Chancen für die

betriebliche Praxis

18. November 2010

14:00 Uhr | Ludwig Erhard Haus


InnovatIon und umwelt

emissionshandel und

Co 2-Bilanzierung

Der Emissionshandel hat sich seit seiner Einführung

vor fünf Jahren zu einem führenden

Klimaschutzinstrument in Europa entwickelt.

In dieser Veranstaltung geben wir Ihnen einen Überblick

über aktuelle rechtliche Entwicklungen, Neuerungen und

einen Ausblick auf die dritte Handelsperiode ab 2013. Es

werden Strategien vorgestellt, wie Unternehmen durch

die Nutzung flexibler Mechanismen wie JI­ und CDM­

Projekte zusätzlich von den Vorgaben des internationalen

Emissionshandelssystems profitieren können.

Außerdem reflektiert die Veranstaltung die wachsende

Bedeutung des Themas CO 2­Bilanzierung auch für Unternehmen,

die nicht dem Emissionshandel unterliegen.

Durch Instrumente wie „Carbon Footprinting“ oder die

explizite Ausweisung von „klimaneutralen“ Produkten und

Dienstleistungen stehen auch kleinen und mittleren Unternehmen

umfangreiche Möglichkeiten zur Verbesserung

der eigenen CO 2­Bilanz zur Verfügung. Die Veranstaltung

stellt daher Ansätze zum Carbon Footprinting und zur

klimaneutralen Produktion vor und weist Anknüpfungspunkte

für Unternehmen auf, die in diesem Bereich aktiv

werden wollen.

14.00 uhr Begrüßung

Henrik vagt

IHK Berlin

14.10 uhr teHG-novelle und CCS-Gesetz – aktuelles

aus Gesetzgebung und Rechtsprechung

dr. Stefan Kobes

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

14.50 uhr Projektmechanismen und Ihre nutzung

für verpflichtungen und freiwillige

aktivitäten – Stand und ausblick

dr. Roland Geres

Futurecamp GmbH

15.30 uhr Pause

15.50 uhr Carbon Footprinting – erfahrungen in

Kmu am Beispiel märkisches landbrot

Prof. dr.-Ing. Jan-uwe lieback

GUT Certifizierungsgesellschaft für

Managementsysteme mbH

Prof. dr. Jens Pape

Hochschule für nachhaltige Entwicklung

Eberswalde

16.30 uhr Klimaneutrale Produktion – trends,

marktentwicklungen, anbieter

marco lange

AGRA­TEG Agrar­ und Umwelttechnik GmbH

im anschluss

möglichkeit zur diskussion

© mars ­ Fotolia.com

Informationen zu weiteren Veranstaltungen

und sonstigen Serviceangeboten des

Bereichs Innovation und Umwelt finden Sie unter

www.ihk­berlin24.de (Dok.­Nr. 62739).

Gefördert durch: Gefördert durch:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine