Download als PDF ca. 17 MB - Launer Reisen

launerreisen

Download als PDF ca. 17 MB - Launer Reisen

Launer reisen Wehrlachstr. 5 | D - 73499 Wört | Tel.: (07964) 92 1000 Fax: (07964) 92 100 90 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de Aktiv & Sport - Fahrrad Jakobsweg Donaudelta Alpen-Rom Rom - Sizilien Cinque Terre Alpe-Adria-Radweg Apulien Nordkap/Norwegen Balkan Kärnten Inselhüpfen Schottland Baltikum - Individual-Radtouren Canal du Midi Holland - Wandern Jakobsweg Provence Cinque Terre Assisi - Rom - Rennrad Toskana Karpaten Istrien Pyrenäen Jakobsweg Almeria - Spanien - Mountainbike Transalp Sierra Nevada und viele weitere Reisen 2013 AKTIVREISEN


2 Liebe Radsportfreunde und Freunde des Aktivurlaubs, das Jahr 2013 liegt vor uns und mit unserem Katalog 2013 wollen wir Ihnen mit einigen Neuerungen interessante Möglichkeiten anbieten, es sportlich, kulturell und vor allem genussreich zu gestalten. Herzlichen Dank allen Gästen, die im Jahr 2012 aktiv mit uns unterwegs waren. Natürlich bedanken wir uns für die vielen anregenden und positiven Rückmeldungen von unseren Kunden, die wir uns natürlich zu Herzen genommen haben. Im Aktivkatalog 2013 fi nden Sie neben unseren bewährten Reisen wie Jakobsweg Frankreich und Spanien auch eine neue Tour auf dem Camino del Norte. Aber auch durch Rumänien bis ans Donaudelta oder Italien mit Rom und Sizilien haben wir nach wie vor im Programm. Neu im Programm ist auch die „Via del Mare“ - eine tolle Radtour von Mailand bis nach Rapallo. Ebenfalls eine neue Tour ist auch der Alpe-Adria-Radweg - eine der schönsten und genussreichsten Alpenüberquerungen überhaupt. Die Tour startet in Salzburg und endet in Grado an die Adria. Den Fernradweg München - Prag haben wir für Sie und auf großen Wunsch einfach noch verlängert mit Prag - Breslau. Jetzt können Sie mit Launer-Reisen von München bis nach Breslau entspannt durchradeln. Das gibt es nur bei uns. Wer es sportiv möchte kann aus zahlreichen Rennradtouren aber auch aus Mountainbike-Touren wählen. Ganz neu ist die Rubrik Radreisen Individual. Hier bestimmen Sie die Zeit und das Ziel. Wir besorgen für Sie die Unterkünfte. So können Sie frei nach Ihren eigenen Wünschen Rad fahren. Unser Ziel für das kommende Jahr ist, Ihnen einen angenehmen, erholsamen und erlebnisreichen Aktivurlaub zu ermöglichen. Wir sind erst zufrieden, wenn unsere Gäste zufrieden sind und wir gemeinsam unvergessliche Eindrücke erfahren können. In diesem Sinne freuen wir uns Sie bei uns begrüßen zu dürfen. WICHTIG: Bitte beachten Sie, dass wir nahezu bei allen Reisen einen Frühbucher-Rabatt gewähren. Diesen können Sie jeweils im Preisteil erfahren. Nutzen Sie die Gelegenheit richtig Geld zu sparen. Besuchen Sie uns auch im Internet. Unter www.launer-reisen.de fi nden Sie alle unsere Angebote ebenso. Zusätzlich können Sie sich in unseren Newsletter eintragen, dann erhalten Sie die aktuellsten Angebote sofort und per eMail. Auch auf Facebook können Sie Launer-Reisen fi nden. Unter www.facebook.com/launerReisen Wir bedanken uns für Ihr Interesse und stehen bei Fragen gerne zu Ihrer Verfügung. Mit freundlichen und sportlichen Grüßen Paul Launer und das Team von Launer-Reisen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Rad Individual-Radtouren Info Wandern S. = Seite Nicht eingezeichnet: Sportivtouren siehe ab S. 80 und Skitouren S. 112 Leistungsprofile: sehr leicht auch für ungeübte Radler bzw.Wanderer leicht für ungeübte, mit etwas Kondition mittel für geübte, mit etwas Kondition hoch für geübte, mit regelmäßiger Betätigung schwer für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 3


4 Stufe 1 - 5 Radtouren (Seite 13 - 57) Bewährte und neue Touren für Radler die gerne Aktiv-Urlaub machen und damit Sport, Reisen und Kultur optimal verbinden können. Für diese Touren sollten Sie ein gutes Rad haben, mit dem Sie auch in Ihrer Freizeit radeln und ggfs. auch mal einen "Feldweg" fahren können. Aktivtermine 2013 Termin Tage Seite Radreise Apulien................................. 12.03.-22.03.13.... 11...... 18 Cinque Terre....................................... 23.03.-29.03.13.... 7........ 23 Raderlebnis Donaudelta..................... 25.03.-04.04.13.... 11...... 32 Inselhüpfen Kvarner Bucht.................. 13.04.-20.04.13.... 8........ 27 Radtour Istrien - Kvarner Bucht.......... 13.04.-20.04.13.... 8........ 26 Rad Toskana....................................... 22.04.-28.04.13.... 7........ 14 Jakobsweg nach Santiago Rad.......... 27.04.-08.05.13.... 12...... 46 Alpen - Rom....................................... 29.04.-07.05.13.... 9........ 16 Alpen-Rom-Sizilien............................. 29.04.-17.05.13....18 1/2. 17 Rom - Sizilien...................................... 08.05.-17.05.13.... 9 1/2... 17 Raderlebnis Donaudelta..................... 10.05.-20.05.13.... 11...... 32 Raderlebnis Donaudelta..................... 21.05.-31.05.13.... 11...... 32 Jakobsweg Frankreich Rad................ 18.05.-27.05.13.... 10...... 44 Jakobsweg Frankreich + Spanien....... 18.05.-04.06.13.... 18...... 45 Jakobsweg nach Santiago Rad.......... 24.05.-04.06.13.... 12...... 46 Radtour Emilia Romagna.................... 26.05.-01.06.13.... 7........ 35 Via del Mare, Mailand-Rapallo............ 30.05.-05.06.13.... 7........ 22 Via del Mare & Cinque Terre............... 30.05.-12.06.13.... 13...... 22 Radfahren in Kärnten......................... 03.06.-09.06.13.... 7........ 42 Cinque Terre....................................... 06.06.-12.06.13.... 7........ 23 Radtour von Assisi nach Rom............. 07.06.-14.06.13.... 8........ 21 Jakobsweg nach Santiago Rad.......... 10.06.-21.06.13.... 12...... 46 Von München nach Prag..................... 14.06.-20.06.13.... 7........ 40 Radtour München-Prag-Breslau......... 14.06.-27.06.13.... 14...... 41 Von Prag nach Breslau....................... 21.06.-27.06.13.... 7........ 41 Radreise Schottland............................ 23.06.-04.07.13.... 12...... 52 Jakobsweg nach Santiago Nordroute.. 23.06.-04.07.13.... 12...... 48 Radtour Erzgebirge............................. 23.06.-27.06.13.... 5........ 34 Alpe-Adria-Radweg............................. 29.06.-06.07.13.... 8........ 25 Radfahren in Kärnten......................... 01.07.-07.07.13.... 7........ 42 Radsafari in Südtirol............................ 08.07.-12.07.13.... 5........ 24 Raderlebnis Baltikum.......................... 06.07.-17.07.13.... 12...... 38 Nordkap - Mitternachtssonne.............. 13.07.-24.07.13.... 12...... 56 Nordkap - Mitternachtssonne.............. 13.07.-31.07.13.... 19...... 56 Radtour Chiemgau.............................. 18.07.-21.07.13.... 4........ 35 Vom Bodensee ins Tessin................... 30.07.-04.08.13.... 6........ 20 Norwegens Fjorde mit dem Rad......... 02.08.-12.08.13.... 11...... 54 Radwandern Masuren......................... 14.08.-22.08.13.... 9........ 37 Raderlebnis Donaudelta..................... 24.08.-03.09.13.... 11...... 32 Lahntalradweg.................................... 26.08.-28.08.13.... 3........ 36 Jakobsweg Frankreich Rad................ 30.08.-08.09.13.... 10...... 44 Jakobsweg Frankreich + Spanien....... 30.08.-16.09.13.... 18...... 45 Jakobsweg nach Santiago Rad.......... 05.09.-16.09.13.... 12...... 46 Via Claudia Augusta............................ 09.09.-14.09.13.... 6........ 15 Via Claudia Augusta-Rom................... 09.09.-23.09.13.... 15...... 15 Via Claudia Augusta-Sizilien............... 09.09.-03.10.13.... 24 1/2. 15 Alpen - Rom........................................ 15.09.-23.09.13.... 9........ 16 Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Stufe 1 - 5 Radtouren (Seite 13 - 57) Individualtouren (Seite 58 - 67) Vorgebuchte Unterkünfte - selbstständige Durchführung der Tour. Stufe 1 - 5 Wandern (Seite 68 - 79) Geeignetes Schuhwerk und Wanderausrüstung wie z.B. einen kleinen Rucksack sollten dabei sein. Aktivtermine 2013 Alpen-Rom-Sizilien............................. 15.09.-03.10.13.... 18 1/2. 17 Radtour Emilia Romagna.................... 15.09.-21.09.13.... 7........ 35 Biketour Balkan Teil 1, Bosnien-Herz. . 18.09.-25.09.13.... 8........ 28 Biketour im Balkan 1 + 2..................... 18.09.-07.10.13.... 20...... 29 Jakobsweg Via de la Plata..................21.09.-06.10.13.... 16...... 50 Jakobsweg Via de la Plata.................. 21.09.-29.09.13.... 9........ 50 Rom - Sizilien...................................... 24.09.-03.10.13.... 9 1/2... 17 Raderlebnis Donaudelta..................... 26.09.-06.10.13.... 11...... 32 Biketour Balkan Teil 2, Albanien.......... 26.09.-07.10.13.... 12...... 30 Jakobsweg Via de la Plata.................. 29.09.-06.10.13.... 8........ 50 Radreise Apulien................................. 09.10.-19.10.13.... 11...... 18 Inselhüpfen Kvarner Bucht..... 12.10.-19.10.13.... 8........ 27 Radtour Istrien - Kvarner Bucht.......... 12.10.-19.10.13.... 8........ 26 Cinque Terre....................................... 21.10.-27.10.13.... 7........ 23 Rad Toskana....................................... 21.10.-27.10.13.... 7........ 14 Tage / Termin Seite Südburgund................ 7 Nächte Zeitraum Sa.: 27.04.-05.10.13.......... 59 Bayeux-Rouen............ 7 Nächte Zeitraum Sa.: 06.07.-17.08.13.......... 61 Provence Höhepunkte... 7 Nächte Zeitraum Sa.+Mo.: 30.03.-24.06.13.. 62 Provence Höhepunkte... 7 Nächte Zeitraum Sa.+Mo.: 03.08.-21.10.13.. 62 Canal du Midi............. 6 Nä. + 9 Nä. Zeitraum Sa.: 27.04.-21.09.13... 60 Passau-Wien.............. 7 Nächte Zeitraum täglich: 26.04.-13.10.13..... 64 Wien-Budapest........... 7 Nächte Zeitraum Fr.+Sa.: 03.05.-14.09.13.... 65 Holland Rad+Segeln.. 7 Nächte (Termine Seite 66)............................. 66 Termin Tage Seite Cinque Terre Wandern........................ 23.03.-29.03.13.... 7........ 70 Provence, auf Römischen Spuren...... 15.04.-24.04.13.... 10...... 72 Jakobsweg Santiago Wandern........... 27.04.-08.05.13.... 12...... 76 Jakobsweg Frankreich Wandern........ 18.05.-27.05.13.... 10...... 74 Jakobsweg Frankreich + Spanien....... 18.05.-04.06.13.... 18...... 75 Jakobsweg Santiago Wandern........... 24.05.-04.06.13.... 12...... 76 Wandern Emilia Romagna.................. 26.05.-01.06.13.... 7........ 35 Cinque Terre Wandern........................ 06.06.-12.06.13.... 7........ 70 Assisi nach Rom Wandern.................. 07.06.-14.06.13.... 8........ 69 Jakobsweg Spanien Nordroute........... 23.06.-04.07.13.... 12...... 78 Fernwanderweg E5 nach Meran......... 17.07.-24.07.13.... 8........ 71 Jakobsweg Frankreich Wandern........ 30.08.-08.09.13.... 10...... 74 Jakobsweg Frankreich + Spanien....... 30.08.-16.09.13.... 18...... 75 Jakobsweg Santiago Wandern........... 05.09.-16.09.13.... 12...... 76 Wandern Emilia Romagna.................. 15.09.-21.09.13.... 7........ 35 Cinque Terre Wandern........................ 21.10.-27.10.13.... 7........ 70 Provence, auf Römischen Spuren...... 22.10.-31.10.13.... 10...... 72 Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 5


6 Stufe 4 - 5 Sportiv (Seite 80 - 111) Spezielle Touren für Rennrad, Mountainbike und auch Laufevents Hier sollten Sie mit einem Rennrad fahren bzw. für die Moutainbike Touren mit einem Moutainbike. Aktivtermine 2013 Termin Tage Seite Almeria/Spanien Rennrad, Triathlon.. 26.01.-02.02.13.... 8........ 92 Toskana Trainingslager....................... 01.04.-09.04.13.... 8........ 86 Rennrad Istrien................................... 13.04.-20.04.13.... 8........ 84 MTB Transitalia Apenninüberquerung 31.05.-09.06.13.... 10...... 107 MTB Trans Sierra Nevada.................. 02.06.-09.06.13.... 8........ 110 Rennrad Kärnten................................. 03.06.-09.06.13.... 7........ 102 MTB Kärnten....................................... 03.06.-09.06.13.... 7........ 105 MTB Transalp Oberam.-Comer See... 04.06.-09.06.13.... 8........ 106 MTB Trans Sierra Nevada.................. 09.06.-16.06.13.... 8........ 110 Rennrad Jakobsweg Spanien.............. 11.06.-21.06.13.... 11...... 88 MTB Transalp Oberam.-Comer See... 18.06.-23.06.13.... 8........ 106 MTB Transitalia Apenninüberquerung 21.06.-30.06.13.... 10...... 107 MTB Transalp Tegernsee-Gardasee... 23.06.-29.06.13.... 7........ 108 MTB Transalp Oberam.-Comer See... 25.06.-30.06.13.... 8........ 106 MTB Transalp Tegernsee-Gardasee... 30.06.-06.07.13.... 7........ 108 Rennrad Kärnten................................. 01.07.-07.07.13.... 7........ 102 MTB Kärnten....................................... 01.07.-07.07.13.... 7........ 105 MTB Transalp Oberam.-Comer See... 02.07.-07.07.13.... 8........ 106 Tagestour zum Comer See................. 06.07.-07.07.13.... 2........ 83 MTB Transalp Tegernsee-Gardasee... 07.07.-13.07.13.... 7........ 108 Rennrad von Gletschern zu Palmen... 09.07.-12.07.13.... 4........ 104 MTB Transalp Oberam.-Comer See... 09.07.-14.07.13.... 8........ 106 MTB Transalp Tegernsee-Gardasee... 14.07.-20.07.13.... 7........ 108 Rennradabenteuer Pyrenäen.............. 19.07.-28.07.13.... 10...... 96 MTB Transalp Tegernsee-Gardasee... 21.07.-27.07.13.... 7........ 108 MTB Transalp Oberam.-Comer See... 23.07.-28.07.13.... 8........ 106 Rennrad von Freiburg nach Venedig.. 27.07.-04.08.13.... 9........ 100 MTB Transalp Tegernsee-Gardasee... 28.07.-03.08.13.... 7........ 108 Rennrad Karpaten-ans Schwarze Meer. 29.07.-09.08.13.... 12...... 94 MTB Transalp Oberam.-Comer See... 30.07.-04.08.13.... 8........ 106 MTB Transalp Oberam.-Comer See... 06.08.-11.08.13.... 8........ 106 Rennradtour Grandes Alpes............... 10.08.-18.08.13.... 9........ 98 MTB Transalp Tegernsee-Gardasee... 25.08.-31.08.13.... 7........ 108 MTB Transalp Oberam.-Comer See... 27.08.-01.09.13.... 8........ 106 MTB Transalp Tegernsee-Gardasee... 01.09.-08.09.13.... 7........ 108 MTB Transalp Oberam.-Comer See... 03.09.-08.09.13.... 8........ 106 Rennrad vom Gardasee nach Sizilien.. 05.09.-14.09.13.... 9 1/2.. 90 MTB Transitalia Apenninüberquerung 13.09.-22.09.13.... 10...... 107 Marathon Berlin Laufevent.................. 28.09.-30.09.13.... 3........ 111 MTB Trans Sierra Nevada.................. 29.09.-06.10.13.... 8........ 110 Toskana Trainingslager....................... 03.10.-11.10.13.... 8........ 86 Rennrad Istrien................................... 12.10.-19.10.13.... 8........ 84 Marathon New York............................. 03.11.13.......................... 111 Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Ski (Seite 112) Ski, mit Snowboard oder auch Langlauftouren ----------------------------------------------------------------------------------- Bitte Anmeldeformular ausschneiden und an Launer-Reisen schicken oder faxen: Fax. Nr.: (07964) 9210090 Reiseanmeldung / Verbindliche Buchung zur Reise nach ________________________________ vom ___________ bis ____________ Genaue Anschrift des Anmelders: Aktivtermine 2013 & Anmeldeformular Name, Vorname ____________________________________ Straße / Hausnummer ____________________________________ PLZ / Wohnort ____________________________________ Tel. Privat ___________________ Tel. Geschäft ___________________ Fax: ________________ Email _________________________________ Zu- und Vorname der Reisenden: Zimmerwunsch (bitte ankreuzen) 1._____________________________________ Doppelzimmer ___ Einzelzimmer ___ Dreibettzimmer ___ 2._____________________________________ Doppelzimmer ___ Einzelzimmer ___ Dreibettzimmer ___ 3._____________________________________ Doppelzimmer ___ Einzelzimmer ___ Dreibettzimmer ___ 3._____________________________________ Doppelzimmer ___ Einzelzimmer ___ Dreibettzimmer ___ Hiermit buche ich verbindlich für mich und, als deren Vertreter, für die vorstehend genannten Reiseteilnehmer die oben bezeichneten Reiseleistungen auf der Grundlage der Reiseausschreibung. Ich erkläre mich - zugleich für alle Teilnehmer - mit der Gültigkeit der Reisebedingungen, dir mir zur Verfügung gestellt und von mir zur Kenntnis genommen wurden, einverstanden. Termin Tage Seite Skiausfahrt Ehrwald............................ 03.01.13.... 1........ 112 Skiausfahrt Tannheimer Tal................. 19.01.13.... 1........ 112 2-Tage-Skiausfahrt Grän.................... 19.01.+20.01.13.... 1+1... 112 Ski Klosters/Davos.............................. 01.02.-03.02.13.... 3........ 112 Ski Lenzerheide/Valbella..................... 01.02.-03.02.13.... 3........ 112 Fasching in Les Sybelles.................... 09.02.-16.02.13.... 8........ 112 Ski Klosters/Davos.............................. 22.02.-24.02.13.... 3........ 112 Ski Lenzerheide/Valbella..................... 22.02.-24.02.13.... 3........ 112 Skiausfahrt Ehrwald............................ 23.02.13.... 1........ 112 Skiausfahrt Fellhorn............................ 25.02.13.... 1........ 112 Ski Klosters/Davos.............................. 01.03.-03.03.13.... 3........ 112 Ski Lenzerheide/Valbella..................... 01.03.-03.03.13.... 3........ 112 Skiausfahrt Garmisch......................... 09.03.13.... 1........ 112 La Plagne - Le Arcs............................. 10.03.-17.03.13.... 8........ 112 Ski Klosters/Davos.............................. 22.03.-24.03.13.... 3........ 112 Ski Lenzerheide/Valbella..................... 22.03.-24.03.13.... 3........ 112 Ostern in den 3 Vallées....................... 23.03.-30.03.13.... 8........ 112 Langlauf Opening Leutasch................ 13.12.-15.12.13.... 3........ 112 Kunde wünscht folgende Versicherung: Rücktrittsversicherung mit SB ( ) ohne SB ( ) Rundum-Sorglos-Schutz mit SB ( ) ohne SB ( ) Die Tarife finden Sie auf Seite 8. (SB=Selbstbehalt) Ich erkläre hiermit, für alle Verpflichtungen der von mir mitgebuchten Reiseteilnehmer wie für meine eigenen einzustehen. __________________________________________________ Ort und Datum der Buchung __________________________________________________ __________________________________________________ Unterschrift(en) des/der angemeldeten Kunden 2. Unterschrift des Anmelders Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 7


8 Versicherungsschutz Information & Wissenswertes Sehr geehrte Reisefreunde! Wer eine Reise tut, der kann etwas erzählen. Aber wenn einmal etwas dazwischen kommt, dann ist der Ärger vorprogrammiert. Bitte denken Sie auch an Ihren persön li chen Reiseschutz. Wir bieten Ihnen hierfür verschiedene Versicherungen an. Zum Beispiel das RundumSorglos-Paket für Busreisen der EUROPÄISCHEN: RundumSorglos-Schutz für Busreisen: • Stornokosten-Versicherung • Reiseabbruch-Versicherung • Reisekranken-Versicherung • Rundum-Sorglos-Service • Reisegepäck-Versicherung Versicherungssumme: Einzelperson € 2.000,- Wählbar mit oder ohne Selbstbehalt (SB) Bus-RundumSorglos-Schutz (Europa bis 45 Tage) (alle Angaben pro Person) mit SB ohne SB mit SB ohne SB Reisepreis Prämien Prämien Reisepreis Prämien Prämien bis e 100,- e 8,- e 14,- bis e 900,- e 32,- e 44,bis e 200,- e 13,- e 21,- bis e 1000,- e 35,- e 49,bis e 300,- e 16,- e 25,- bis e 1100,- e 37,- e 54,bis e 400,- e 18,- e 28,- bis e 1200,- e 39,- e 57,bis e 500,- e 21,- e 32,- bis e 1300,- e 41,- e 59,- bis e 600,- e 24,- e 35,- bis e 1400,- e 43,- e 61,bis e 700,- e 26,- e 38,- bis e 1500,- e 46,- e 65,bis e 800,- e 28,- e 41,- bis e 5000,- 3,9 %* 4,9 %* * vom Reisepreis Oder eine Bus-Reiserücktritts-Versicherung der EUROPÄISCHEN: Bus-Reiserücktritts-Versicherung: • Stornokosten-Versicherung • Reiseabbruch-Versicherung Wählbar mit und ohne Selbstbehalt (SB) Bus-Reiserücktritts-Versicherung (Welt) (alle Angaben pro Person) mit SB ohne SB mit SB ohne SB Reisepreis Prämien Prämien Reisepreis Prämien Prämien bis e 100,- e 6,- e 11,- bis e 900,- e 27,- e 39,bis e 200,- e 11,- e 17,- bis e 1000,- e 29,- e 42,bis e 300,- e 14,- e 22,- bis e 1100,- e 31,- e 46,bis e 400,- e 16,- e 24,- bis e 1200,- e 33,- e 49,bis e 500,- e 18,- e 28,- bis e 1300,- e 35,- e 51,bis e 600,- e 21,- e 31,- bis e 1400,- e 37,- e 53,bis e 700,- e 23,- e 33,- bis e 1500,- e 39,- e 56,bis e 800,- e 25,- e 36,- bis e 5000,- 3,2 %* 4,2 %* * vom Reisepreis Zuganreise: Wenn Sie mit dem Zug anreisen, ist der näheste Bahnhof in 73479 Ellwangen an der Jagst (Wört kann man nicht mit dem Zug erreichen). Von dort sind es ca. 15 km bis nach Wört. Von Ellwangen können Sie z.B. und ggf. mit dem Linienbus bis nach Wört gelangen. Wir bieten Ihnen (gegen Aufpreis) an, Sie am Bahnhof Ellwangen abzuholen und auch wieder hinzubringen. Den Preis können Sie der Tabelle "Abholservice" auf der rechten Seite entnehmen. Gerne beraten wir Sie: Maßgebend für den Versicherungsschutz sind die Verischerungsbedingungen der Eu ro päischen Reiseversicherung. Leistungs- u. Preisän de run gen vor be hal ten. (Stand Okt. 2012) TIPP: Abschlus: Wir empfehlen den Abschluss der Versicherung gleich bei Buchung. Somit sind Sie von Anfang an versichert und können es nicht mehr vergessen! Busreisen: Versichert sind alle Reisen einschließlich Aufenthalt, deren An- und Abreise mit einem Reisebus erfolgt und dieser gleichzeitig das Hauptverkehrsmittel der Reise ist (z.B. Bus- Rundreise in Europa). Weitere Versicherungen: Natürlich gibt es weitere Versicherungsmöglichkeiten. Wir beraten Sie gerne. Weitere Infos erhalten Sie auch auf unserer Internetseite www.launer-reisen.de Abholservice für unsere Aktivtouren Wir bieten Ihnen folgenden Abholservice gegen Gebühr an. Wir holen Sie und Ihr Bike samt Gepäck an Ihrem Wohnort ab und bringen Sie zur Zustiegsstelle und auch nach der Reise wieder zurück. Dieser Service muß rechtzeitig bei uns angemeldet werden. Bezahlung vor Ort. Preise pro Transferstrecke: (D.h. wenn Sie z.B. 2 Personen für eine Transferstrecke sind, halbiert sich der Preis.) Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Wie fi nden Sie uns? Information & Wissenswertes Launer reisen Wehrlachstr. 5 D - 73499 Wört Tel.: (07964) 92 1000 Fax: (07964) 92 100 90 info@launer-reisen.de www.launer-reisen.de Anfahrt A7 Abfahrt Ellwangen Nr. 113: Abfahrt Ellwangen - Richtung Ellwangen - gerade über 1. Ampelkreuzung Richtung Ellwangen - an 2. Ampelkreuzung rechts abbiegen Richtung Dinkelsbühl - an Rattstatt vorbei, Richtung Dinkelsbühl- rechts abbiegen Richtung Dinkelsbühl / Ellenberg - vorbei an Eigenzell Richtung Richtung Dinkelsbühl - durch Ellenberg - weiter Richtung Dinkelsbühl / Wört - dann kommt Bautzenhof - weiter dann gerade aus Richtung Dinkelsbühl / Wört - wieder gerade aus Richtung Wört / Stödtlen - der nächste Ort ist Wört. Sie fahren durch Wört bis Ortsmitte zur Kirche - nach der Kirche links abbiegen Richtung Dinkelsbühl / Dürrenstetten (oder immer Wegweiser Firma TE folgen - da Launer-Reisen direkter Nachbar zu TE ist) - immer weiter bis fast zum Ortsende. Hier dem Wegweiser TE folgen und links abbiegen in die AMPèrestrasse - gerade aus bis zur Linkskurve. Hier sehen Sie schon den Betriebshof von Launer-Reisen. Anfahrt A7 Abfahrt Dinkelsbühl/Fichtenau Nr. 112: Abfahrt Dinkelsbühl Fichtenau - Richtung Dinkelsbühl. Nach Seidelsdorf folgen Sie der Beschilderung Ellwangen. Am Kreisverkehr gerade aus Richtung Wört. Dann rechts abbiegen Richtung Wört - durch Orte wie Gaismühle - Dürrenstetten - nach Wört. Am Ortseingang vorbei an der Firma TE - dem Wegweiser TE folgen und rechts abbiegen in die AMPèrestrasse- gerade aus bis zur Linkskurve. Hier sehen Sie schon den Betriebshof von Launer-Reisen. nach Ellwangen / A7 Gasthof Goldene Rose Landgasthof Lustnau nach Stödtlen Launer reisen Firma TE nach Dinkelsbühl / A7 nach Mönchsroth Launer reisen Wehrlachstr. 5 D - 73499 Wört Tel.: (07964) 92 1000 Fax: (07964) 92 100 90 www.launer-reisen.de Übernachtungsmöglichkeiten in Wört: Landgasthof Lustnau Bösenlustnau 73499 Wört Tel: 07964/3120 www.landgasthof-lustnau.de Gasthof Goldene Rose Hauptstr. 82 73499 Wört Tel: 07964/517 Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 9


10 Die Reisebegleiter Jede Reise wird grundsätzlich von zwei Personen betreut. Zum einen von unserem Omnibusfahrer und zum anderen von dem Reiseleiter, der selbst aktiv auf dem Fahrrad oder als Wanderführer dabei ist. Beide stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Auch wenn Sie einmal ein Problem haben sollten. Der Führer ist entweder ein Reiseleiter vom Hause Launer-Reisen oder auch ab und zu ein örtlicher Führer vor Ort. An- und Abreise Ausgangspunkt jeder Reise ist Wört in Baden Württemberg, wohin Sie mit Ihrem PKW anreisen. Ihr Auto können Sie bequem auf unserem Betriebshof abstellen, und sollten Sie für eine Nacht vor dem Abfahrtstermin eine Zwischenübernachtung in Wört benötigen, so können wir Ihnen bei der Zimmervermittlung behilflich sein. Bitte sehen Sie auch hier Seite 9 unsere Übernachtungsmöglichkeiten Weitere Zustiege auf Anfrage. Bitte haben Sie bei den Radreisen Verständnis, dass wir nicht jeden Ort – auch wenn er auf der Strecke liegt – anfahren können. Wenn wir bei einer Radreise bereits viele Zustiegsstellen haben, dann wird die Reise bereits zur Abfahrt unkomfortabel, was Sie bestimmt nicht möchten. Wir appellieren deshalb an Sie als aktive und sportliche Menschen uns in dieser Sache behilflich zu sein. Wenn Sie keine Möglichkeit haben zu den genannten Abfahrtsorten zu kommen, dann sprechen Sie mit uns. Wir finden für Sie eine günstige Lösung. Unser Bus - Ihr Begleiter Bei allen Rad- und Aktivreisen fahren Sie in unserem modernen Fernreisebus mit Klimaanlage, WC, Bordküche und bequemen Schlafsessel. Ferner ist unser Radanhänger immer mit dabei. Der sichere Transport Ihrer wertvollen Räder ist durch unsere Spezialkonstruktion gegeben. Beim Transport kann es aber immer einmal vorkommen, dass Sie eine minimale Gebrauchsspur (kleiner Kratzer o.ä.) mit nach Hause bringen. Dies kommt ebenso vor, wenn Ihnen Ihr teures Rad umfällt und auf der Straße landet, oder wenn Sie es auch selber einmal befördern. Deshalb sollten wir bei einem minimalen Schaden auch hier sportlich miteinander umgehen. Unsere Reiseleiter und Busfahrer haben zusätzlich Werkzeug und Ersatzteile dabei, sollten Sie einmal eine Panne haben, dann bekommen wir Ihr Rad meistens wieder flott. Information & Wissenswertes Das eigene Rad Gerade bei Einsteiger empfehlen wir grundsätzlich das eigene Rad zu nehmen. Denn viele Gründe sprechen hierfür: - Ihr eigenes Rad kennen Sie am besten - Sie kennen das Bremsverhalten - Sie kennen das Fahrverhalten - Sie kennen das Lenkverhalten - Sie kennen das Schaltverhalten Ihrer Gangschaltung genauestens an Steigungen usw. und fahren dadurch sicherer...... Als Sportler sage ich es frei weg. Es ist noch kein Radler vom Himmel gefallen – aber vom Fahrrad. Von meinem eigenen Rad falle ich „leichter und besser“, denn ich kenne jedes Verhalten meines Rades. Ob bei schneller oder langsamer Fahrt. Deshalb sollten Sie wirklich hier sportiv denken und aus den hier nicht unwichtig genannten Gründen zum eigenen Fahrrad greifen. Auch wenn es vielleicht einmal etwas umständlicher ist. Nebenbei: Ich wünsche jedem Radfahrer stets unfallfreie Fahrt! Foto:Terje Rakke Leihfahrrad Aber klar gibt es das auch bei uns. Wenn Sie kein Fahrrad besitzen oder lieber ein Rad ausleihen möchten, dann ist das für uns ebenso kein Problem. Sie bekommen bei uns jederzeit für Ihre gebuchte Radreise ein gutes Leihfahrrad. Hier der Typen: City- und Tourenrad „unisex“ für Damen und Herren: Das Rad ist ideal für Anfänger, denn es hat die bewährte Rücktrittsbremse und eine Nabenschaltung. Somit kommen Sie auch über fast jeden Berg. Es ist universal einstellbar und deshalb für jede Körpergröße geeignet. Tourenrad unisex: Für sportlich ambitionierteFahrradfahrer(innen) empfehlen wir unser Tourenrad. Diese Räder sind auch für schlechtere Straßen, Splitbelag und ab und zu etwas Gelände optimal. Sie haben hier Kettenschaltung im Regelfall 21 Gänge. Achtung bei Kettenschaltung haben Sie keine Rücktrittbremse. Die Leihgebühr für die Räder City- und Tourenrad beträgt: Pro Tag: 18,- € Pro Woche (8 Tage): 75,- € Jeder weitere Tag: 7,- € Rennrad: Hochwertiges Rennrad der Marken Stevens oder Cube o.ä. Mietpreis pro Tag: 24,-€ Mietpreis pro Woche (8 Tg.) 152,- € Jeder weitere Tag 16,- € Mieträder müssen bei Buchung reserviert werden, damit die Bereitstellung gewährleistet ist. Bitte geben Sie Ihre Größe mit an. Bei der Verleihung der Räder ist ein Mietvertrag abzuschließen. Diesen Vertrag senden Sie uns bitte vor der Reise unterschrieben zu. Den Vertrag finden Sie auch im Katalog auf Seite 113 oder Sie können diesen unter www.launer-reisen.de/rad downloaden. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Hotels und Verpflegung Für die Unterbringung bei unseren Aktivreisen haben wir in der Regel 3- bis 4-Sternehotels (jeweilige Landeskategorie) ausgesucht. Die Verpflegung – Halbpension – wurde auf den erhöhten Kalorienbedarf unserer Aktivsportler abgestimmt. Das Frühstück ist stets erweitert und bietet den richtigen Start für den Tag. Bei allen Radreisen erhalten Sie bei unseren Fahrern für Ihre Trinkflaschen stilles Wasser zum günstigen Preis. Ferner haben wir immer Obst für den Stopp zwischendurch kostenlos für Sie dabei. Der obligatorische Hauswein – ein französischer Landwein ist ebenso bei der Mittagspause kostenlose Zugabe. (Betrifft nicht Individualtouren und Flugreisen und Touren mit Selbstanreise wo unser Bus nicht vor Ort ist.) Nachmittags erhalten Sie bei unseren Fahrern zu günstigen Preisen sogar richtig was zu essen. Ob Wiener Würste, Gulaschsuppe oder Eintopf. Zusätzlich hat der Fahrer Joghurt, Kaffee, Tee, Kuchen und manch andere Speisen und Getränke dabei. Verhungert ist auf unseren Reisen noch niemand. Das Picknick unterwegs wird gerne angenommen, denn dadurch sparen Sie viel Zeit, die Sie gerne für das Fahrradfahren haben möchten. Ab und zu gibt es je nach Reise auch die Möglichkeit in einem Restaurant zum Essen zu gehen. Abfahrts-Service bei Launer-Reisen Spätestens 1,5 Stunden vor Abfahrt ist unser Betriebshof für Sie geöffnet. "Service-Mann" Michael ist für Sie da und ladet rechtzeitig Ihre Räder ein. Natürlich ist auch unser Konferenzraum für Sie geöffnet, wo Sie im Warmen sitzen, etwas trinken und auch Bilder anschauen können. Bitte sind Sie immer rechtzeitig vor Abfahrt da, daß wir pünktlich starten können. „Tankstelle Wört“ Sie sind eingeladen! Wir freuen uns über jeden Radbesuch. Wenn Sie mit Ihrem Rad bei uns in Wört vorbeischauen, dann füllen wir Ihre Radflaschen wieder auf. Natürlich bekommen Sie bei uns auch Isotonische Getränke und auch einen Kraftriegel, damit Sie den Heimweg auch wieder schaffen. Gratis versteht sich natürlich. Probieren Sie es doch einfach aus. Hierfür verbürgt sich der schnellste Busunternehmer Deutschlands, der als Sportler auf der Marathonstrecke mit 2:58:48 immer noch den Rekord als schnellster Busunternehmer hält. Oder kennen Sie einen schnelleren? Information & Wissenswertes Das Wetter - die Ausrüstung - der Fahrradhelm Eine Schönwettergarantie können wir Ihnen leider nicht geben. Sollte uns das Wetter einmal einen Streich spielen, so ist unser Bus im Regelfall immer in der Nähe um Sie aufzunehmen. Fällt einmal ein ganzer Tag ins Wasser, was selten vorkommt, so versuchen wir ein Ausweichprogramm zu bieten. Mit unserem Bus sind wir ja beweglich und können deshalb auch mal ein Schlechtwetterprogramm durchführen. Dennoch – eine gute Ausrüstung gehört beim „Outdoorsport“ dazu. Denken Sie als Radfahrer an gute Funktionskleidung und auch Regenschutz. Dass wir jedem Radfahrer empfehlen einen Helm zu tragen, versteht sich von selbst. Wanderer Auch an unsere Wanderer möchten wir hier ein paar Worte richten. Zum ungetrübten Genuss einer Wanderung gehört zweckmäßige Bekleidung. Festes Schuhwerk ist unbedingt erforderlich; daher haben Halbschuhe und Turnschuhe auf Bergpfaden und Wanderungen nichts verloren. Zu empfehlen ist lockere luftdurchlässige Bekleidung. In höheren Lagen kann man jederzeit von einem Wetterumschwung überrascht werden. Deshalb gehören in den Wanderrucksack Kopfbedeckung, Regenschutz und Pullover zur Bergausrüstung. Eine Trinkflasche sollte nie fehlen. Auch ein guter und leichter Teleskopwanderstock ist oft von großem Vorteil. Halbes Doppelzimmer Sie haben den Wunsch ein halbes Doppelzimmer zu buchen und zu belegen, da Sie sich den Einzelzimmerzuschlag sparen möchten? Wir werden diesem Wunsch entsprechen, sofern es uns gelingt, eine weitere Person für das Doppelzimmer zu finden. Dennoch weisen wir darauf hin, sollten wir niemand finden oder die bereits gebuchte Person ausfallen, müssen wir Sie in ein Einzelzimmer, gegen Berechnung des Einzelzimmerzuschlags, umbuchen. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Buchung. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 11


12 Unsere Radreiseleiter/Wanderreiseleiter: Paul Launer Reiseleiter & Wissenswertes Ekke Schulz Paul Aubele Siggi Jäger Besuchen Sie uns auch im Internet. Unter www.launer-reisen.de fi nden Sie alle unsere Ange- bote ebenso. Zusätzlich können Sie sich in unseren Newsletter eintragen, dann erhalten Sie die aktuellsten Angebote sofort und per eMail. Auch auf Facebook können Sie Launer-Reisen fi nden. Unter www.facebook.com/launerReisen Max Stenger Toni Kraaz Karl-Heinz Diebold Dr. Jan Altmann Dominik Kegel Sven Christian Beate Vogt Barbara Launer Klaus Krusch Dr. Cornelia Geßner Beatrice Faber Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


RADTOUREN STUFE 1 - 5 Seite 13 - 57 13


RAD 14 Toskana Radtour in der malerischen Toskana mit ****-Hotel 1. Tag: Anreise 4.00 Uhr Abfahrt ab Betriebshof von Launer-Reisen. Anreise über die Brennerautobahn - durch Norditalien nach Chianciano Terme in der südlichen Toskana. Hotelbezug im ****-Hotel Admiral Palace. 2. Tag: Zum Einradeln genau das richtige: Lago di Trasimeno 50/70 Km. Der ideale Kurs um sich hier einzuradeln. Durchweg fl ache Strecke um den Trasimeno See, einem der größten Binnenseen in Italien. Unsere Route führt uns durch Weinberge, kleine Dörfer und Olivenhaine. Sie haben auch die Möglichkeit Castiglione del Lago zu besuchen, ein malerischer Ort am Westufer des Sees. Anschließend fahren wir wieder mit dem Bus zurück ins Hotel. 3. Tag: (65 Km) Lazio, Bolsena See und Orvieto. Fahrt zum romantischen Bolsena See mit malerischen Orten. Unterwegs lohnt sich ein Stopp im kleinen Ort Civita die Bagnoregio. Und auch ein Besuch in Bolsena, dem Ort des Fronleichnamwunders. Rundfahrt um den See. Auf der Rückfahrt besuchen wir auch die herrlich gelegene Stadt Orvieto mit berühmten Dom. (zu Fuß!) . 4. Tag: (30/60 Km) Siena - Stadtbesichtigung. Heute haben ein Highlight im Programm. Vormittags Fahrt mit dem Bus vor die Tore Sienas. Mit dem Fahrrad Fahrt ins Zentrum von Siena, wo wir eine Stadtbesichtigung unternehmen. Siena ist bekannt für den Palio di Siena, ein Pferderennen, das am zentralen Platz Piazza del Campo ausgetragen wird und gilt als eine der schönsten Städte der Toskana und Italiens. Am Nachmittag schwingen wir uns wieder aufs Rad. Heute wird es erstmalig schön hügelig. Von Siena geht es durch eine typisch toskanische Landschaft in Richtung Chianciano Terme. Die Reststrecke fahren wir mit dem Bus zurück ins Hotel. 7 Tage 22.04. - 28.04.2013 und 21.10. - 27.10.2013 Erlebnisreiche Fahrradtouren durch verspielte Landschaften mit kleinen mittelalterlichen Dörfern, Klöstern, Thermalbädern und romantischen Seen kennzeichnen diese Standortreise. Wir haben für Sie eines der besten Hotels am Ort, das ****Admiral-Palace gebucht. 5. Tag: (30/60 Km) Höchster Gipfel der Toskana. Mit dem Bus geht es hinauf zum Monte Amiata (1738). Super Abfahrt nach San Salvatore (Abtei-Kirche). Nun folgt eine tolle Strecke durch die typische Südliche Toskana bis nach Radicofani. Hier bietet sich die Möglichkeit zur Mittagspause an. Dann führt die Route mit einem stetigen auf und ab nach Sarteano (Kaffeepause) bis nach Chianciano Terme. 6. Tag: (23/60 Km) Montepulciano. Heute radeln wir ab Hotel. Die Hügellandschaften der Toskana kennen wir. So ist es für uns eine Leichtigkeit hinauf zum berühmten Weinort Montepulciano zu fahren. Möglichkeit zum Einkauf/Weinprobe. Gemütlich Rückfahrt zum Hotel oder über Umwege mit Höhenmeter. 7. Tag: Heimreise. Nach dem Frühstück Heimreise. Die Rückkehr an den Abfahrtsorten ist gegen 20.00/21.00 Uhr vorgesehen. Info: Für Gäste, denen die angebotenen Touren zu kurz sind, besteht an 3 Tagen die Möglichkeit, die Rückfahrt zum Hotel statt mit dem Bus mit dem Rad zu fahren. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klima, usw. • 6 x Übernachtung/Frühstücksbuffet in ****-Hotel, Zimmer mit Du/Wc • 6 x 3-Gang-Menü inkl. Tischgetränke (1/4 l Wein + 1/2 l Wasser) • Stadtführung Siena • 1 x Weinprobe m. kleinen Imbiss in Montepulciano • Radreiseleitung • Fahrrad- und Gepäcktransport Evtl. Eintritte sind nicht inbegriffen Preis p.P. im Doppelzimmer: 735,-- e Einzelzimmerzuschlag 90,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 685,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Raderlebnis Via Claudia Augusta Alpenüberquerung der besonderen Art - vom Allgäu zum Gardasee 6 Tage 09.09. - 14.09.2013 Die Via Claudia Augusta ist seit der Römerzeit eine bedeutende Straße über die Alpen. Was die Römer vor beinahe 2000 Jahren geschafft haben, wird auch einen geübten Hobby-Radler, der sich auch auf ungeteerten Wegen wohlfühlt, nicht vor unlösbare Probleme stellen. Sollte die Anstrengung einmal zu groß werden, steht ihnen unser Bus zur Verfügung. Mit dieser Reise haben wir nun die Tour nach Sizilien geschlossen. Sie können am Gardasee umsteigen auf unsere Tour vom Gardasee nach Rom. Und in Rom wiederum von Rom nach Sizilien. Somit können Sie mit uns vom Allgäu bis nach Sizilien radeln. 1. Tag: ca. 50-60 km dem Fernpass entgegen. Wir fahren mit dem Bus vorbei an Donauwörth und Augsburg nach Roßhaupten am Forggensee zum Via Claudia Augusta (VCA) Infozentrum. Von hier starten wir noch am Vormittag mit dem eigenen Fahrrad entlang der traditionellen VCA und sehen bald das auf der ganzen Welt bekannte Märchenschloß Neuschwanstein. Nach Füssen erreichen wir Österreich. Entlang des Lechs fahren wir bis Reutte. Jetzt verlassen wir das Tal und gelangen langsam bergauf Richtung Fernpaß bis zur Übernachtung im Zugspitzgebiet. 2. Tag: ca. 70-90 km über den Fernpass ins Inntal. Heute nehmen wir den Fernpaß (1.212 m) in Angriff und freuen uns auf die Ankunft und die wunderschönen Ausblicke. Nach kurzer Rast und Stärkung genießen wir die Abfahrt ins Gurgltal. Bei Imst erreichen wir das Inntal mit seinem gut ausgebauten Radweg. Hier treffen wir auch auf Originalspuren der VCA. An Landeck mit seiner Burg vorbei geht es immer am Inn entlang aufwärts zum Tagesziel im Raum Pfunds. 3. Tag: ca. 60-90 km Königsetappe über den Reschenpass - Obervinschgau. Wir radeln zunächst leicht ansteigend über den Altfi nstermünzpass und dann steiler werdend zum Reschenpaß (1.504 m) hinauf. Vielleicht etwas abgekämpft, aber mit eisernem Willen doch oben Kombination Sie können diese Tour mit den Touren Alpen-Rom und Rom-Sizilien kombinieren. Das heißt, es besteht die Möglichkeit von Füssen nach Rom und weiter nach Sizilien zu radeln. 24 1/2 Tage 09.09.-03.10.2013 Preis: p.P. im Doppelzimmer 3.050,- e Einzelzimmer/-kab. Zuschlag 598,- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 2.910,- e Sie können diese Tour auch nur mit der Alpen-Rom- Tour kombinieren, also von Füssen nach Rom. 15 Tage 09.09.-23.09.2013 Preis: p.P. im Doppelzimmer 1.825,- e Einzelzimmerzuschlag 294,- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.735,- e angekommen, haben wir uns eine Erholungspause verdient. Nach dem harten Anstieg geht es entlang dem Reschensee über die Malser Heide nur noch bergab ins obere Vinschgau zu unserem Übernachtungsort. 4. Tag: ca. 60-105 km durch den Vinschgau über Meran ins Etschtal. Ohne große Anstengung genießen wir die herrlich typische Landschaft Südtirols. Vorbei an unzähligen Obstbäumen, alten Burgen und durch malerische Orte erreichen wir die Kurstadt Meran. Im Tal der Etsch spüren wir schon das mediterane Klima. Unsere heutige Route führt uns weiter in Richtung Süden, an Bozen vorbei durch Obst- und Weingärten in Richtung Salurn zur Sprachgrenze. Wir übernachten noch in Südtirol mit Blick auf den Mendelpaß und die Südtiroler Weinstrasse. 5. Tag: ca. 50-90 km zum Ziel Gardasee. Heute sind wir im Trentino auf unserer Schlußetappe. Man spürt förmlich Italien. Entlang der Etsch fahren wir bis Mori. Über den Passo Giovanni erreichen wir das Ziel unserer Reise: Den Gardasee. Wir haben es geschafft; quer über die Alpen mit dem Fahrrad durch 4 Länder. Im Hotel lassen wir die Seele baumeln und können mit Stolz gut gelaunt auf die Tour VCA zurückblicken. 6. Tag: Heimreise. Am Vormittag treten wir die Heimreise an. Zufrieden und beladen mit unvergesslichen Eindrücken reisen wir an die Ausgangsorte zurück. Rückkehr in Wört gegen 17.30/18.30 Uhr. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Kli ma an la ge, Bord kü che und mit Fahr rad an hän ger • 5 x Übernachtung/Halbpension • Zimmer mit Du/Wc in guten Mittelklassehotels • Radreiseleitung • Fahrrad- u. Gepäcktransport Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 780,-- e Einzelzimmerzuschlag 95,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 730,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 15 RAD


RAD 16 Von den Alpen nach Rom - Ciclopista del Sole Teil 1 Nach Rom auf dem "Sonnen-Radweg" 9 Tage 29.04. - 07.05.13 und 15.09. - 23.09.13 Profi l: Die Radreise setzt sich von unseren anderen Radreisen insoweit ab, dass die Tagesetappen etwas größer sind. Hier ist in erster Linie das Erlebnis Rad und der Wunsch auch Entfernung zurückzulegen Priorität. Es ist doch ein tolles Gefühl, wenn Sie den Stiefel von den Alpen bis nach Bella Roma mit Ausnahme von einigen schweren Pässen und Steigungen mit dem Rad schaffen. Da funkeln die Augen der Radfahrer, denn wir haben eine Route ausgearbeitet, die für jeden Hobbyradfahrer machbar ist, da wir Sie mit unserem Radbus ständig begleiten. Somit können Sie auch einmal pausieren. Die Reise ist ausgeklügelt und wird seit Jahren mit großem Erfolg durchgeführt. Die Radreise wird auf Seitenstrassen, öfters unvermeidlich auf befahrenen Strassen durchgeführt. Es sind aber auch traumhafte Radstrecken dabei. 1. Tag: Anreise. Gardasee-Raum Mantova (ca. 48 km) 4.00 Uhr Abfahrt ab Betriebshof von Launer-Reisen. Fahrt über die Autobahn - Brenner bis nach Peschiera. Einradeln entlang des Mincio-Fluss nach Mantova. 2. Tag: Poebene - zum „Fuße des Appenins“ (ca. 50/75 km) Sehr frühes Frühstück. Denn heute kommt die fl ache Poebene. Und nur in den frühen Morgenstunden haben wir so gut wie keinen Wind. Hier gibt es spielend 40 bis 60 km. Erleben Sie einen interessanten Gegensatz. Riesige Reisfelder, Obstplantagen und Wiesen begleiten uns. Nach Romanore überqueren wir Italiens größten Fluss den Po. Bald sehen wir Sie „blitzen“, die Gipfel des Appenins. Zwischenübernachtung am Fuß des Appenins. Wenn uns heute noch die Zeit bleibt, dann werden wir mit unserem Bus in Maranello (Galleria Ferrari) einen kurzen Foto-Stopp (keine Innenbesichtigung) einlegen, bevor es zum Hotel geht. 3. Tag: Abetone Pass (ca. 35 / [75 km für erfahrene Radler]). Heute sind wir alle gefragt. Die Bergfahrt hinauf zum Abetonepass mit einem ständigen auf und ab wird von uns Radlern einiges abverlangen. Durch alte Dörfer mit Romanischen Glockentürmen - die Zeit scheint hier oft stehen geblieben zu sein, manchmal schauen uns verdutzt alte Italiener nach und können es kaum glauben - Dalle Alpi a Roma - Bravi. Unser Ziel ist heute der Abetone Pass mit Passhöhe für sehr geübte Radler. Der Abetonepass hat es in sich, so erzählen es alle unsere Radler. Zuerst geht es richtig aufwärts, und wenn man schon auf 900 Höhenmeter ist, dann geht es wieder 650 abwärts um dann wieder die verlorenen Höhenmeter zu erklimmen. Nach einem schweißtreibenden Radl-spass ist es ein sagenhaftes Gefühl am Abend den Berg bezwungen zu haben! Auch für nicht geübte Radler haben wir eine Lösung. Sie fahren eben nur ca. die Hälfte der Strecke und werden dann von unserem Bus „aufgepickt“. Mit dem Bus erreichen wir ein einsames Bergdorf im Appenin. 4. Tag: Abetonepaß – Pisa (ca. 90 km/120 km). Am Morgen erwartet uns eine super Abfahrt. Wir verlassen die Emiglia Romagna und kommen hinunter in die Toskana. Mit phantastischen Ausblicken geht es hinunter in die Toskana. An der berühmten Ponte della Maddalena sammeln wir uns bevor es weiter nach Lucca geht. Von weitem grüßt uns bereits der Schiefe Turm von Pisa unser Tagesziel. Übernachtung im Raum Pisa/Versilia-Küste. 5. Tag: Pisa – Quercianella – Grosseto (ca. 80 km/115 km). In Quercianella starten wir heute unsere Tagesetappe und fahren auf der alten Römerstraße Via Aurelia entlang dem ligurischen Meer – vorbei an herrlichen Badeorten – Pinienalleen – Weinbergen und alten Fischerdörfern geht es ständig Richtung Süden – Richtung Rom! Tages-etappenziel ist der Raum Grosetto. 6. Tag: Grossetto–Maremma– Monte Argentario – Montalto Marina (ca. 40 km/80 km). Die Maremma, der südlichste Teil der Toskana, ist ein Gebiet das landschaftlich einmalig ist und tolle Ausblicke bietet. Wir fahren mit unseren Rädern hinauf auf die Halbinsel Monte Argentario nach Porto S. Stefano. Dieser Ort ist etwas für die Schönen und Reichen. Die Yachten, die dort im Hafen ankern, sind luxuriös. Ähnlich wie in Monte Carlo, nur auf kleinerem Raum. Hier lassen wir unsere Seele baumeln und freuen uns über die herrlichen Ausblicke. Das Etappenziel Montalto Marina erreichen wir am Abend. Übern. im Raum Montalto Marina. 7. Tag: Montalto Marina - Rom (75 km). Mama Mia bald schon liegt die alte römische Hafenstadt Civitavécchia hinter uns. Schilder zeigen uns ständig den Weg! Roma – jetzt kann es nicht mehr weit sein. Und die Freude bei allen Teilnehmern – die Spannung steigt. Über San Severa – einigen kleinen Ortschaften geht es schnurstracks Richtung Ziel. Die Kuppel Michelangelos grüßt und scheint schon greifbar nahe. Erst dann erkennen wir, dass die größte Kirche der Welt mit Ihrer Kuppel Dimensionen hat, die uns trotz mehren Kilometern Entfernung die Illusion schenkt man sei schon da. Wie mögen früher die Pilger sich gefühlt haben, wenn Sie die Kirche der Kirchen schon von weitem gesehen haben? Unbeschreiblich! Die Einfahrt auf den Petersplatz mit Ihrem Rad wird für Sie eines der schönsten Erlebnisse werden. 8. Tag: Rom Stadtbesichtigung. Am Vormittag Stadtführung. Unter fachkundiger Erklärung lernen wir das historische Rom mit Pantheon, Trevibrunnen, Spanischer Treppe usw. kennen. Anschließend Freizeit am Petersdom. Am späten Nachmittag Rückreise zur Zwischenübernachtung in der südlichen Toskana. 9. Tag: Heimreise. Rückreise mit dem Bus in die Heimat! Rückkehr spät am Abend gegen 21.00/22.00 Uhr. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC • 8 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels • Zimmer mit Du/Wc • Rad- u. Gepäcktransport während der Reise • durchgehende Radreiseleitung • Stadtführung in Rom mit Guide Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.195,-- e Einzelzimmer-Zuschlag: 190,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.115,- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Von Rom nach Sizilien - Ciclopista del Sole Teil 2 9 1/2 Tage 08.05. - 17.05.2013 und 24.09. - 03.10.2013 Ja wenn die Strecke vom Gardasee nach Rom schon einzigartig ist, dann muss doch auch die Strecke von Rom nach Silzilien eine Wucht sein!? Richtig. Ein Muss für jeden der schon bis Rom gefahren ist und ein Traum für jeden der gerne Rad fährt und herrliche Landschaften mit Blick auf’s Meer liebt. Ganz klarer Höhepunkt dieser Reise ist die Amalfi -Küste. Die schönste Küste Europas und dazu noch mit dem Fahrrad! Auf der Strecke haben wir uns die schönsten Teiletappen ausgesucht. Sie werden auch den Nationalpark Cilento kennen lernen. Sagenhaft schön.... Profi l: Flache Strecken, aber auch ordentliche Pässe und Steigungen sind zu meistern. Dafür werden Sie mit grandiosen Ausblicken belohnt. Gäste die unsere Gardasee-Rom- Tour schon gefahren sind, machen diese Tour leicht. Sie sollten in der Lage sein im Flachen auch mal 60 bis 85 Kilometer zu fahren. 1. Tag: Anreise in unserem Fernreisebus in gemütlicher Autobahnfahrt in einem „Ruck“ nach Bella Roma. Hotelbezug bei Rom. Abendessen und Übernachtung. 2. Tag: Roma (Castel Gandolfo) – Anzio (45km). Die “Römische Riviera” nehmen wir heute unter’s Rad. Südlich von Rom sind zahlreiche berühmte Badeorte. In Castel Gandolfo (Papst Sommerresidenz) starten wir und fahren bergab, anschließend bolz gerade und ebenerdig durch zahlreiche Pinienwälder, entlang von Sandstränden und Badeorten nach Anzio unserem heutigen Etappenziel. 3. Tag: Anzio – Terracina (58km). Heute wollen wir sehr früh starten. Los geht es in Anzio – weiter über Nettuno durch unberührte Landschaft bis nach Sabaudia. Wir fahren durch das Gebiet des Nationalparks Circeo mit dem Blick auf den Monte Circeo. In San Felice Circeo wartet unser Reisebus auf Sie. Hier verladen wir unsere Räder – denn heute überbrücken wir stark befahrene Straßen und fahren mit dem Bus in den Golf von Neapel. Hotelbezug und Übernachtung bei Sorrent. 4. Tag: Amalfi küste (ca. 50 km). Den Foto sollten Sie nicht vergessen. Heute werden Sie aus dem Schwärmen nicht mehr herauskommen. Nach jeder Steigung nach jedem Gefälle ein phantastischer Ausblick. Sie müssen mit Ihrem Fahrrad richtig „arbeiten“ – aber das wird Ihnen nicht auffallen, denn Sie werden von der Landschaft und den Ausblicken so beeindruckt sein, dass Sie über Steigungen nur so „wegfl iegen“, denn Sie können es nicht erwarten, den nächsten schönen Ausblick kennen zu lernen. In Amalfi sollten Sie unbedingt kurz in den berühmten Dom schauen, der sich ganz versteckt in der Nähe des Hafens befi ndet. Unser Bus nimmt Sie in Salerno wieder auf. Fahrt zur Übernachtung im Golf von Salerno. Zuvor besuchen wir aber noch (gegen Aufpreis) die berühmten Tempel von Paestum. Kombination Sie können die Touren Alpen-Rom und Rom-Sizilien kombinieren. Das heißt, es besteht die Möglichkeit vom Gardasee nach Rom und weiter bis nach Sizilien zu radeln. 18 1/2 Tage 29.04.-17.05.2013 und 15.09.-03.10.2013 Preis: p.P. im Doppelzimmer/-kab. 2.290,- e Einzelzimmer/-kab.zuschlag 495,- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 2.150,- e 5. Tag: Nationalpark Cilento (ca. 40/60 km). Mit dem Bus geht es in den Nationalpark Cilento. Hier radeln wir heute mit atemberaubenden Ausblicken entlang der herrlichen Küstenstraße bis kurz vor Pallinuro. Nach der Radverladung fahren wir mit unserem Bus durch eine herrliche Landschaft im Nationalpark bis zum Golf von Policastro. Übernachtung. 6. Tag: Catena Costiera (60/80 km). Heute wird nach Herzenslust geradelt. Die Küstenstraße „Catena Costiera“ bietet zahlreiche Ausblicke auf die Berge von Kalabrien und auf das blaue Meer. Wir passieren zahlreiche Küstenorte wie Diamante, Aufenthalt im Künstlerort mit Promenade und Altstadt - Páola - S. Lucido. Übernachtung im Golf von Eufemia. 7. Tag: Sizilien wir kommen (ca. 40 km). Nach dem Frühstück bringt uns der Bus über die Anhöhen von Vibo Valentia. Heute lernen wir den südlichsten Teil Kalabriens mit der herrlichen „Costa Viola“ kennen. Einige Steigungen sind zu meistern aber die Ausblicke, die schöne Küste und zum Schluss sogar hinüber nach Sizilien sind einfach toll. Kurz vor dem Fährhafen verladen wir unsere Räder und erreichen dann Sizilien. Mit dem Bus geht es zur letzten Übernachtung auf Sizilien 8. Tag: Sizilien - Fähre (40/60 km). Wir fahren auf Sizilien Rad. Ein Genuss und tolle Ausblicke auf das Meer mit den Liparischen Inseln erwarten Sie. Unser Ziel ist Cefalu, mit wunderschöner Altstadt. Gegen 16.00 Uhr Radverladung und Fahrt nach Palermo. Hier Einschiffung und Beginn unserer Seereise nach Genua. 9. Tag: Auf See. Genießen Sie die kleine Mittelmeer- Kreuzfahrt. Das Schiff verfügt über schöne Salons, Kino, verschiedene Decks mit Restaurants und Unterhaltung. Der Tag auf See wird Ihnen gefallen und gut tun. Am frühen Abend erreichen wir Genua. Nach der Ausschiffung Heimreise über Mailand durch die Schweiz. 10. Tag: Früh am Morgen gegen 5.00/6.00 Uhr werden wir zurück sein. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC • 7 x Übernachtung/Halbpension (Frühstück und Abendessen) in guten ***- und ****-Hotels • Fähre Italien-Sizilien • Fährüberfahrt in Doppelkabinen innen mit Du/Wc Palermo-Genua (Aussenkab. gegen Aufpreis mögl.) mit Übernachtung/Frühstück/ Abendessen • durchgehende Radreiseleitung • durchgehend Zimmer/Kabinen Du/Wc • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise Evt. Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P.Doppelz./DZ-kab.: 1.325,-- e EZ/Einzelkabinenzuschlag 245,-- e Aufpreis Doppelk.außen p.P. 75,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ-kab.: 1.245,- e Mindestteilnehmerzahl: 22 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 17 RAD


RAD 18 Radreise Apulien Durch den Süden Italiens, da wo es am schönsten ist 11 Tage 12.03. - 22.03.2013 und 09.10. - 19.10.2013 Apulien, das ist Süditalien erleben. Von der Sonne verwöhnt, ob im Frühjahr oder Herbst! Die Region ist für Radfahrer, die der kalten Jahreszeit entfl iehen wollen, wie geschaffen. Malerische Dörfer, einsame Felsenbuchten, verschlafene Fischerorte - der italienische Stiefelabsatz, bietet Urlaubern und Radfahrern landschaftliche und architektonische Höhepunkte: Sanft gewelltes Hügelland, Olivenbaum-Plantagen, kleine Fischerorte, Strände mit glasklarem Wasser und vor allem den ewigen Frühling! Dazu prunkvolle Barockstädte, romanische Kathedralen, landestypische, spitzkegelige Rundbauten (italienisch: Trulli), die heute häufi g auch als Ferienhaus gebucht werden können und eine Vielzahl von Kastellen, die unter der Regie des Stauferkaisers Friedrich II. entstanden. Der „Mann aus Apulien“, in dem gleichnamigen Buch von Horst Stern eindrucksvoll beschrieben, schuf auch ein Wahrzeichen der Region: das Castel del Monte, welches wir zum Abschluss unserer großen Apulien-Rundreise besuchen werden! Die einmalige Landschaft zwischen dem Adriatischen und dem Ionischen Meer steht im Einklang mit der Freundlichkeit und Gastfreundschaft der Süditaliener! Und auch die zahlreichen Genüsse von Baum, Strauch und Rebe machen die südliche Provinz Apulien zu einem tollen Erlebnis für Radfahrer und Urlauber! Mit unserer Rundtour lernen Sie die Region gemütlich auf Ihrem Drahtesel kennen! Gibt es was schöneres? Profi l: Einfache Radtour mit wenigen Steigungen, steter Busbegleitung durch eine blühende und schöne Landschaft in Süditalien. 1. Tag: Busanreise in den Süden über Innsbruck - Verona - nach Pescara. Um 01.00 Uhr starten wir ab Wört/Betriebshof Launer-Reisen. Die Anreise erfolgt über die Brennerroute ins schöne Italien. Ankunft im Raum Pescara in der gleichnamigen Provinz am frühen Abend. Abendessen und Übernachtung. 2. Tag: Busfahrt in den Süden und erste Radtour von Barletta nach Bari 50 km. Endlich Rad fahren. Die warme Meeresbrise bläst uns ins Gesicht. Der Küste nach, dann wieder etwas ferner im Hinterland, führt die Route durch ausgedehnte Olivenhaine, durch malerische Hafenstädtchen bis nach Trani. Hier besichtigen wir eine der schönsten apulischen Kathedralen, die sich direkt vor dem offenen Meer vor uns „aufbaut“. Die San Nicola Pellegrino (dt. Sankt Nikolaus, der Pilger) ist ein Schmuckstück der Kirchenbaukunst in Apulien. Weiter führt unsere fl ache Radtour entlang des Meeres über Giovinazzo und Bitonto (Kathedrale San Valentino). Unser Hotel beziehen wir in der Region Bari. 3. Tag: Bari - Alberobello ca. 50 km. Unser Radbus bringt uns auf eine schöne Anhöhe. Von hier starten wir unseren 2. Radtag durch Oliven- u. Mandelbaumhaine. Bei Castellana besichtigen wir die berühmten Grotten, ein herausragendes Naturspektakel. Weiter geht unsere Radtour dem Tagesziel, der “Trullihauptstadt Alberobello” entgegen. Über 1000 Trullis, das sind weiße aus nur einem Raum bestehende Häuser mit konischen Dächern, die wir als ein Einzigartigkeit dieser Region in einer wunderschönen hügeligen Landschaft erleben werden. Hotelbezug und Abendessen in Alberobello. Italien pur. Genießen Sie auch den Abend bei einem tollen Spaziergang durch das Dorf! Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


4. Tag: Alberobello - Ostuni - Lecce ca. 55 bis 65 km. Radfahren nach Herzenslust - durch eine großartige Kulturlandschaft durch das Valle d’Itria sind Mandel- u. Olivenhaine ihre Wegbegleiter. In Locorotondo - einem großen Weinanbaugebiet machen wir ebenso Station sowie das großartige Panorama über dem Tal von Ostuni wird Sie begeistern. Ebenso werden wir die hübsche Stadt Martina Franca mit seinen netten weißen Häusern und herrlichen Gassen besuche, bevor wir nach rund 65 km Radfahrt mit dem Bus in schneller Fahrt nach Lecce fahren, dem Florenz des Barocks. 5. Tag: Lecce - Otranto - Castro 64 km. Mit dem Wind vom Meer auf der Haut ist es ein super Gefühl, die Küstenstraße Richtung Süden hinunter zu brausen! Die unzähligen Olivenhaine zur Rechten und stets die Adria auf der Linken Seite zu haben. In der großartigen Altstadt von Lecce machen wir ein Päuschen. In jeder Ecke stossen wir auf Zeugnisse der Glanzzeit mit barocken Kirchen, Abteien, Palästen, einfachen Häusern mit reich verzierten Balkonen. Nachmittags weiter entlang der Küstenstraße bis nach Castro, wo wir unser heutiges Tagesziel erreichen. 6. Tag: Castro - Santa Maria die Leuca - Gallipoli 65 km. Die Küstenstraße ist für uns der Wegbegleiter. Wir können unsere Gedanken schweifen lassen und uns einfach mit den tollen Ausblicken erfreuen. Heute gelangen wir zum südlichsten Teil Apuliens dem Capo Santa Maria di Leuca. Hier fliesen Adria und Ionisches Meer zusammen. Sie können die 2 Strömungen im wahrsten Sinne des Wortes farblich von einander abgestuft erkennen. Die Adria hell und warm, dass Ionische Meer blau und glasklar. Von nun an geht es wieder Richtung Norden. Das heutige Ziel für unsere Radtour ist Torri San Giovanni. Hier verladen wir unsere Räder und fahren mit dem Bus in die zauberhafte Hafenstadt Gallipoli. 7. Tag: Gallipoli - Porto Cesaro - Campomarino ca. 60 km. Entlang dem Ionischen Meer kommen wir ins kleine Fischerstädtchen Porto Cesareo. Weiter vorbei an Torre Colimena (kleines Porzellanmuseum) nach Campomarino. Auch der heutige Tag ist Fahrradspaß pur. Links das Ionische Meer und eine verträumte Landschaft. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Mit dem Bus zur Übernachtung in den Raum Tarranto. 8. Tag: – Matera - Altamura 60 km. Unsere Radtour führt heute durch beschauliche, ländliche Gegend in die Nachbarregion Apuliens, der Basilicata. Dort radeln wir durch die von der UNESCO zum Kulturerbe der Menschheit erklärten Altstadt von Matera mit seinen berühmten Felswohnungen. Es ist eine Stadt, in der über Jahrtausende die Menschen in Höhlenwohnungen lebten. Erst 1950 hat die italienische Regierung dem hygienisch unverantwortlichen Hausen per Gesetz ein Ende gesetzt und 30.000 Menschen in Neubauten zwangsumgesiedelt. Die Sassi sind heute Weltkulturerbe. 9. Tag: Altamura - Castel del Monte 55 km. Unter dem Motto “Ein guter Schluss ziert alles” setzen wir auf eine phantastische Tour den Schlusspunkt mit dem berühmten Stauferschloss Castel del Monte. Wir radeln durch die fast menschenleere, zerklüftete Karstlandschaft des “Nationalparks Hohe Murgia” und erreichen am Nachmittag die sich bereits in der Ferne markant aus dem Umland erhebende “steinerne Krone Apuliens”, das Castel del Monte. Wir besichtigen dieses großartige Bauwerk Friedrichs II, welches zu Verteidigungszwecken gebaut wurde aber vermutlich nur als Jagd- u. Lustschluss genutzt wurde. Unzählige Geschichten um das Oktagon sind heute noch ein Geheimnis, über das die einheimischen vor Ort sehr gerne erzählen. Natürlich machen wir zum Abschluss noch ein schönes Gruppenfoto. Die Übernachtung ist heute bereits in Foggia vorgesehen. 10.Tag: Foggia – Mantua. Heute treten wir bereits die Heimreise an. Die Rückreise erfolgt über Pescara - Bologna bis in die Nähe von Verona. 11. Tag: Rückreise. Nach einem zeitigen Frühstück Rückreise über die Brennerautobahn - Innsbruck an die Ausgangsorte. Rückkehr gegen 16.00/17.00 Uhr. Mit der Buchung bitten wir um Ihre Ausweisdaten wie Geburtsdatum, -ort, Ausstellungsdatum, Gültigkeitsdatum und Ausweisnummer. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Klimaanlage usw. • 10 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels • Zimmer mit Du/WC • Radreiseleitung • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.090,-- e Einzelzimmerzuschlag 250,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 980,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 19 RAD


RAD 20 Vom Bodensee ins Tessin an den Lago Maggiore Eine Radtour in die Sonnenstube der Schweiz 6 Tage 30.07. - 04.08.2013 (Sommerferien) Das Rheintal auf einem fl achen, gut ausgebauten Radweg hinauf - vom San Bernardino hinunter - so einfach kann Radfahren sein. Erleben Sie auf dieser Tour das Veloland (Radland) Schweiz von der schönsten Seite. Bereits der Bodensee ist eine schöne Urlaubsregion. Ob „Schwäbischer", „Bayerischer“, „Österreichischer“ oder auch „Schweizer Bodensee“. Der Bodensee ist bereits ein Reiseziel für sich. Das bereits hier milde Klima wird uns hoffentlich das Rheintal hinauf, hier spricht man vom Alpenrhein, begleiten. Nach der Überquerung des San Bernardinos (mit unserem Bus) werden wir im Tessin bereits mit mediterranem Klima empfangen. Freuen Sie sich auf eine Radtour mit verschiedenen Klimazonen, grandiosen Seen und herrlicher Bergwelt. Das ist eben die Schweiz. Profi l: Radreise auf gut ausgebauten Radwegen - meistens asphaltiert. Aber auch Touren auf kleinen Nebenstraßen mit Autoverkehr. Die Radtour ist lediglich am 2. Tag mit ein paar Steigungen versehen. Aber auch diese werden wir gemeinsam meistern. Sie haben den ganzen Tag Zeit. Ansonsten ist die Radtour leicht, da die Route vorwiegend fl ach und im Tessin auch oft bergab verläuft. Sie sollten dennoch etwas trainiert sein, wenn Sie die gesamte Strecke fahren möchten. Sie können aber jederzeit pausieren, denn unser Bus ist stets in Ihrer Nähe. 1. Tag: Bodensee - Chur 50, 70 oder 94 km. 5.00 Uhr ab Betriebshof Launer-Reisen. Anreise an den Bodensee. In Hard nähe Bregenz, da wo der Alpenrhein und auch die Dornbirner Aach in den Bodensee mündet, startet unsere Radtour auf dem gut ausgebauten Radweg. Bereits nach wenigen Kilometern überfahren wir die Österreichisch/Schweizerische Grenze. Weiter Richtung Süden auf dem herrlichen Rheindamm genießen wir Blicke nach Vorarlberg und nach rund 4 Stunden Fahrt auch hinüber ins Fürstentum Liechtenstein. In Werdenberg, der kleinsten Stadt der Schweiz, haben wir Aufenthalt. Anschließend geht es vorbei an Bad Ragaz durch das schöne Heidiland immer auf dem fl achen Radweg bis nach Chur. Selbst wenn Sie ein Genussradler sind, werden Sie auf der fl achen Etappe locker die 70 Kilometer schaffen.... Sie können unterwegs entscheiden, ob es sogar bis nach Chur reicht. Hotelbezug in Chur. Am Abend unternehmen wir noch einen Spaziergang durch das rhätoromanische Chur. 2. Tag: Chur - Via Mala - Hinterrhein - San Bernardino 42, 56 oder 66 km oder mit Passfahrt ca. 78 km. Nach einem zeitigen Frühstück starten wir durch ins Tal des Hinterrheins und erreichen noch Vormittags den Marktfl ecken Thusis und die wohl landschaftlich schönste Strecke durch die berühmte Via Mala Schlucht. Fast beängstigend eng wird die Straße durch die Schlucht. Da mag es für viele Kauf- und Handelsleute, die zwischen Mailand und der Bodenseeregion im Mittelalter unterwegs waren, eine Befreiung gewesen sein, wenn sie das kleine Kirchlein St. Martin in Zillis/Ziran erblickten. Durch das Hochtal des Rheins geht es durch Andeer (schöne Lüftlmalereien) vorbei an der Roffl a-Schlucht hinauf zum Sulfner See. In Splügen haben wir es fast geschafft. Bis nach Hinterrhein - eine wiederum fl ache Etappe - wollen wir auf jeden Fall noch fahren. Hier wartet der Bus, der uns über den San Bernardino-Tunnel nach San Bernardino bringt. Für unsere “Super-Radler”, die einfach noch fi t sind und wenn das Wetter mitspielt möchten wir natürlich das Bergerlebnis “San Bernardino” nicht vorenthalten. Zusammen mit unserem Radguide werden wir die letzten 9 Kilometer hinauf zum San Bernardino-Paß bezwingen. Dabei werden wir nochmals 450 Höhenmeter erklimmen. Die Abfahrt hinunter nach San Bernardino (nochmal ca. 9 km) mit Blick ins Misoxer Tal ist traumhaft und eine schöne Belohnung für die Anstrengung. In San Bernardino beziehen wir dann unser Hotel. 3. Tag: San Bernardino - Bellinzona - Lago Maggiore 45 oder 65 km. Heute erwartet uns eine traumhafte Abfahrt hinunter ins Tessin durch das Misoxer Tal nach Bellinzona und an den Lago Maggiore. Zuerst haben wir noch einen kleinen Anstieg zu bewältigen. Aber dann kann unsere Traum-Foto-Abfahrt beginnen. Der Foto sollte heute unbedingt dabei sein. Von der Bergwelt hinunter zu den Palmen. Mit Buon Giorno werden wir begrüßt. Ach ja, wir sind ja bereits in der Italienischen Schweiz. Wir kommen durch kleine Ortschaften. In Pian San Giacomo treffen wir uns, um auf einem kleinen asphaltierten Wirtschaftsweg hinunter nach Mesocco zu fahren. Weiter geht es stets abwärts nach Bellinzona. Die lombardische Kulturstadt Bellinzona hat eine prächtige Innenstadt. Prunkbauten und drei Burgen auf verschiedenen Höhen zeigen noch heute den Reichtum der historisch gewachsenen Stadt. Das Rathaus hat einen riesgen Innenhof mit Arkaden. Die Stadt Locarno erreichen wir auf einer völlig fl achen Radstrecke. Übernachtung im Raum Bellinzona/Locarno. 4. Tag: Lago Maggiore 85 km. Heute erradeln wir den oberen Lago Maggiore. Die Schönheit dieses Gebietes liegt sowohl auf schweizerischem als auch auf italienischem Gebiet. Wir starten unsere Tour mit den Rädern ab Hotel und fahren von Ascona durch Locarno in Richtung Osten. Dann entlang der fl achen Küstenstraße durch kleine Dörfer mit Blick auf den Lago Maggiore. Unser Ziel ist Luino in Italien, das von den Römern gegründet wurde. Wir besuchen die sehenswerte Altstadt und die bekannten Märkte. Mit den Rädern geht es wieder zurück entlang der Ostküste zum Ausgangspunkt. Das Profi l der Strecke ist durchwegs fl ach. 5. Tag: Radvergnügen am Luganer See 50 km - fl ach. Zum Abschluss unserer Radtour unternehmen wir eine herrliche Rundfahrt am Luganer See. Wir starten in Melide und kommen über Bissone nach Riva San Vitale am Fuß des Monte San Giorgio. Durch das Baptisterium di Riva San Vitale aus dem 5. Jhd. hat dieser Ort das älteste christliche Bauwerk der Schweiz. Weiter geht es durch zahlreiche charakteristische Uferdörfer mit bezaubernd südländischen Charme. Einen längeren Aufenthalt werden wir im malerisch gelegenen Morcote, mit seinen vielen Palazzi u. reich geschmückten Fassaden von Partizierhäusern, machen. Einen Spaziergang hinauf zur Wallfahrtskirche Santa Maria del Sasso mit dazu gehörigen berühmten Künstlerfriedhof ist absolut sehenswert. Alleine die Aussicht auf den See ist wunderbar. Anschließend mit dem Bus zurück zu unserem Hotel. 6. Tag: Nach dem Frühstück mit dem Bus Heimreise an die Ausgangsorte. Die Rückkehr in Wört ist gegen 18.00/19.00 Uhr vorgesehen. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klima usw. • Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels (1 x in Chur, 1 x in San Bernardino, 3 x im Raum Bellinzona/Lago Maggiore), Zimmer mit Du/Wc • Radreiseleitung • Willkommensdrink • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise Evtl. Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 870,-- e Einzelzimmerzuschlag: 160,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 810,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Mit dem Rad von Assisi nach Rom Der Franziskusweg in Italien - auf den Spuren von Franz von Assisi 8 Tage 07.06. - 14.06.2013 Mit dieser Radreise begeben wir uns auf eine Entdeckungsreise durch Umbrien und Latium. Wenn Sie gerne Rad fahren aber auch einwenig „pilgern“ möchten, so wie Sie es vielleicht auch schon auf dem Jakobsweg mit uns getan haben, dann haben wir für Sie die richtige Radreise. Sie durchfahren schöne Gegenden Italiens. Wir fahren durch malerische Täler, einsame Berglandschaften und durch herrlich mittelalterliche Städte. Vorbei an Burgen und alten Klöstern. Auf dem Franziskusweg kommen sowohl Pilger, als auch Natur- und Kulturfreunde voll auf ihre Kosten. Lassen Sie Ihre Gedanken einfach ziehen. Genießen Sie die Stille der Wege, die längst noch nicht so bekannt sind wie die Wege auf dem Jakobsweg. Freuen Sie sich auf ein besonderes Erlebnis. Italien - da wo es besonders schön ist, mit dem Fahrrad erleben, da wo einst Franz von Assisi vor über 800 Jahren bereits unterwegs war. Profi l: Mittelschwere Radreise auf Straßen und Seitenstraßen. Sie haben einige Höhenmeter zu überwinden und deshalb sollten Sie eine gute Grundkondition mitbringen. Die Tour können Sie mit dem Trekkingrad oder Mountainbike fahren. 1. Tag: ca. 2.00 Uhr ab Wört – Ulm – München – Inntalautobahn – Kufstein – Innsbruck – Verona – Bologna – Cesena nach La Verna. Hier an diesem für den Heiligen Franziskus wichtigen Ort beginnt ebenso der Franziskusweg. In La Verna erhielt Franz kurz vor seinem Tod die Wundmale Christi. Wir wandern hinauf zur Klosteranlage. Anschließend Hotelbezug. 2. Tag: (Gubbio – Assisi - ca. 50 km) Zeitiges Frühstück und Abreise mit unserem Bus Richtung Süden. In Gubbio starten wir heute unsere erste Etappe mit dem Ziel Assisi. Wir fahren auf kleinen Nebenstraßen – teilweise auf dem Franziskanischen Friedensweg durch eine teilweise menschenleere, abseits des Tourismus gelegenen Route Richtung Süden. Entlang des Stausees von Valfabbrica – Biscina und langsam erblicken wir den Monte Subasio. Assisi ist nicht mehr weit – Auffahrt in die herrlich gelegene Stadt nach Assisi! Mit dem Rad direkt zur Basilika San Francesco. Wir sehen die Fresken von Giotto und natürlich die Krypta des Heiligen Franziskus. Anschließend Hotelbezug im Raum von Assisi. 3. Tag: Assisi - Spoleto (ca. 60 km) Wir verlassen Assisi und umfahren den Monte Subasio. Weiter geht es ins mittelalterliche Spello. Unsere Radtour führt uns heute durch eine liebliche Landschaft mit Ausblicken auf die auf den Hügel sitzenden Städte Montefalco und Trevi. Unser Ziel Spoleto an der Via Flaminia hat zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie das bekannte Aquädukt Ponte delle Torri, die Rocca Albornoziana, ein römisches Theater, schöne Plätze und einen Dom. Hotelbezug – Abendessen. 4. Tag: Spoleto – Greccio – Rieti (ca. 75 km ca. 750 hm) – Der Franziskusweg hat es in sich. So wie sich der Heilige gerne in Einsiedeleien und die Einsamkeit zurück zog – so ist unser heutiger Radweg geprägt. Ein stetiges auf und ab mit wunderschönen Ausblicken. In Greccio, auch das Franziskanische Bethlehem genannt, machen wir kurz Station bevor wir am späten Nachmittag Fonte Colombo, auch das Franziskanische Sinai genannt, erreichen. Übernachtung im Raum Rieti. 5. Tag: Rietital – Poggio Bustone (25/50 km) Ins Rietital hatten sich schon seine Glaubensbrüder anfangs niedergelassen und im Rietital – genauer gesagt in Poggio Bustone bei der Kirche, die dem Heiligen Jakobus dem älteren geweiht ist, legte Franziskus den Grundstein zu seiner Gemeinschaft, den Franziskanern. Wer nun Kraft und Interesse hat, der lässt sein Rad stehen und wandert eine halbe Stunde hinauf zur Höhle der Offenbarung. Ein toller Rundumblick lassen den Aufstieg von rund 300 Höhenmeter vergessen. An der kleinen Kapelle verweilen wir noch bevor es zurück geht. Der Bus bringt die „müden Radler“ zurück ins Hotel nach Rieti. Die noch „fi ten“ fahren auf einem anderen, ebenso schönen mit Höhenmeter gespickten Weg und dem bekannten Buchenwald zurück. 6. Tag: Abteikirche Farfa – Rom Laterankirche (75 km) Mit dem Bus erreichen wir die berühmte Benediktinerabtei von Farfa. Nicht einmal das Mutterkloster Monte Casino konnte sich mit dem Reichtum des Klosters in Farfa messen. Auch der Heilige Franziskus machte hier, wenn er nach Rom zog Station. Hier starten wir unsere letzte Tour durch das Sabinerland. Die Spannung steigt bei allen. Aber auch unsere Konzentration ist gefordert. Waren wir doch tagelang auf herrlichen und einsamen Wegen und Straßen unterwegs, so werden wir das am heutigen Tage wohl nicht mehr fi nden. Aber das muss sein. Wir fahren mit unserem Drahtesel in die Ewige Stadt. Unser Ziel ist der Petersdom. Allein die Einfahrt auf die Friedensstraße und der Blick auf den Petersdom lässt uns eine Gänsehaut bekommen. Wir haben Rom erreicht. 7. Tag: Am Vormittag unternehmen wir noch eine Stadtführung in Rom mit Petersdom – Engelsbrücke – Engelsburg – Piazza Navona – Pantheon und Spanische Treppe. Am späten Nachmittag heißt es Arrivederci Roma. Unser Bus bringt Sie zur letzten Zwischenübernachtung in den kleinen Toskanischen Kurort Chianciano Terme. 8. Tag: Nach einem zeitigen Frühstück treten wir die Heimreise auf der Autostrada del Sole an. Die Rückfahrt erfolgt über die Brennerautobahn an den Ausgangsort. Info: Diese Reise wird in Kombination mit unserer Wanderreise Franziskusweg durchgeführt. Sollten Sie an einem Tag mal wandern wollen, ist das jederzeit möglich. Ein großer Vorteil für Sie! Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, Bordküche und Fahrradanhänger • 7 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer mit Du/Wc • durchgehende Radreiseleitung • Stadtführung in Rom mit Guide • Fahrrad- u. Gepäcktransport Evtl. Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.150,-- e Einzelzimmerzuschlag: 169,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.070,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 21 RAD


RAD 22 Via del Mare Von Mailand über den Apennin bis an den Golf von Rapallo 7 Tage 30.05. - 05.06.2013 Die Via del Mare ist ein Netz aus Radwegen und kleinen Seitenstraßen, die in der Ebene von Mailand beginnen über den Apennin bis zum Ligurischen Meer führen. Landschaftlich, geschichtlich aber auch einfach zum verlieben schön ist unsere Route, die wir für Sie ausgesucht haben. Hier kommen Sie als Radfahrer, die gerne Kilometer fahren aber auch Höhenmeter nicht scheuen so richtig auf ihre Kosten. Erleben Sie Natur, Kultur und Tradition bei unserer Tour durch die Regionen der Lombardei, Piemonte und Ligurien. Auch Pfl anzenfreunde werden durch die üppige Blüte von Enzian, Orchideen, Narzissen, Lilien und Arnika ihre Freude fi nden. Profi l: Mittelschwere bis schwere Radtour. Sie sollten bei der Tour Raderfahrung und Kondition mitbringen. Die ersten 3 Tage sind gemächlich und im Prinzip leicht zu fahren. Je näher wir in die Ligurischen Berge kommen, je mehr Höhenmeter werden es täglich. Die Tour wird auf Radwegen, kleinen Seitenstraßen aber auch auf kleineren Staatstraßen mit Verkehr gefahren. 1. Tag: Mailand – Pavia 40 km – Auf den Spuren der Visconti 1.00 Uhr ab Wört – Ulm – Bregenz – Chur - San Bernardino nach Mailand. Ankunft am Vormittag. Bei einer kleinen Stadtführung lernen Sie viele Sehenswürdigkeiten der Lombardischen Hauptstadt kennen. Anschließend Fahrt mit unserem Radbus vor die Tore Mailands. Radtour nach Certosa di Pavia. Besichtigung des berühmten Klosters und weiter nach Pavia. Übernachtung. 2. Tag: Pavia – Alessandria ca. 90 km Durch die Poebene entlang des herrlichen Po-Radweges nach Alessandria. Freuen Sie sich auf einen tollen Radtag ohne viel Verkehr. Die Route führt entlang von Wiesen, Reisfelder, Buchen-und Pappelwälder nach Alessandria. Heute machen wir richtig Kilometer. Übernachtung in Alessandria. 3. Tag: Alessandria – Passo della Bocchetta – Campomorone 80 km Alessandria – Tortona – weiter auf der Pista Ciclopedonale durch das Scrivia-Tal über Gavi nach Campomorone. Heute machen wir Kilometer aber auch Höhenmeter. Die Tour begeistert bereits durch den Passo della Bocchetta, (Willkommen im Schwarzwald – die Landschaft ist ähn- lich). Oben am Pass angekommen genießen wir den Blick auf’s Ligurische Meer. Nach einer steilen Abfahrt gelangen wir zu unserem Hotel nähe Campomorone. 4. Tag: Panorama Monte Antola 40/60 km Panorama Monte Antola – das schönste Panorama des gesamten nördlichen Apennins Aufstieg mit dem Fahrrad aber auch eine Wanderung wird uns belohnen mit einem tollen Blick auf das Ligurische Meer. Parco Monte Antola liegt an der Grenze zwischen der Region Piemonte – Ligurien. 5. Tag: Golf von Genua und die Ligurischen Bergdörfer 50 km Bereits am Vortag haben wir Höhenmeter eingesammelt. Der heutige Tag ist ein stetiges auf und ab – durch kleine Dörfer und ab und zu erblicken wir das Meer in der Ferne und auch den Golf von Genua. Übernachtet wird im Raum Uscio. 6. Tag: Vom Hinterland zur Palmenpromenade von Rapallo 60 km Zahlreiche Blicke auf’s Meer aber auch auf die Halbinsel und den Naturpark Portofi no sind heute unser Begleiter. Am Nachmittag erreichen wir die schöne Palmenpromeande von Rapallo. Sie haben Ihr Ziel erreicht. Jetzt sind es zu unserem Hotel in Chiavari nur noch ein paar Kilometer. Lust auf Verlängerung? Dann buchen Sie den Anschluss Cinque Terre. 7. Tag: Heimreise Rückreise mit dem Bus über Genua – Mailand – durch die Schweiz San Bernardino an den Ausgangsort. Rückkehr am Abend gegen 19.30/20.30 Uhr. Kombination Sie können die Radtour Via del Mare und Cinque Terre kombinieren. Das heißt, Sie können von Mailand starten und noch in der Cinque Terre radeln. 13 Tage 30.05.-12.06.2013 Preis: p.P. im Doppelzimmer 1.890,- e Einzelzimmerzuschlag 376,- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.750,- e Mit der Buchung bitten wir um Ihre Ausweisdaten wie Geburtsdatum, -ort, Ausstellungsdatum, Gültigkeitsdatum und Ausweisnummer. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Kli maanlage, usw. • 6 x Übernachtung/Halbpension • gute Mittelklassehotels • Zimmer mit Du/Wc • durchgehende Fahrradreiseleitung • Stadtführung in Mailand • Besichtigung/Führung Certosa di Pavia • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise • Infos zur Tour mit den Reiseunterlagen Evtl. weitere Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 990,-- e Einzelzimmerzuschlag: 160,-- e Frühbucherpreis p.P./Doppelzimmer bis 31.1.13: 910,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Cinque Terre mit Portofino und Portovenere Ein traumhaftes Radlerparadies - mit Standorthotel 7 Tage 23.03. - 29.03.2013 und 06.06. - 12.06.2013 und 21.10. - 27.10.13 Liebe Radfreunde lassen Sie sich etwas inspirieren von einer sagenhaft schönen Landschaft der Cinque Terre. Die Radtour könnten wir auch nennen: Lebhafter Tourismus pur in den 5 Dörfern „Cinque Terre“ und grandiose, herrliche Einsamkeit oberhalb der 5 Dörfer der Cinque Terre. So wie die Wanderer natürlich auch die wunderschönen Dörfer besuchen, so sind sie auch wieder froh, wenn sie sich auf einsamen Wegen ohne Menschenmassen bewegen. Exakt das gleiche unternehmen wir Radfahrer auf meist geteerten ab und zu gesplitteten Wegen. Weg von der Menge - rein in eine herrliche Landschaft oberhalb der azurblauen Küste. Mit dem Rad kommen Sie durch viele kleine Dörfer, die in keinster Weise vom Tourismus berührt sind. Gerade das macht den Reiz an dieser Tour. Dennoch besuchen wir auch die schönsten Orte in der Cinque Terre, was nun für Sie heißt: Höhenmeter fahren. Von 0 auf 500 oder gar 700 Meter und auch umgekehrt. Lernen Sie auf einer anspruchsvollen Tour die 5 Dörfer (Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore) kennen. Profi l: Unsere Etappen liegen zwischen 40 bis max. 70 Kilometer pro Tag und haben ca 700 bis 1.200 Höhenmeter pro Tag. Wir lassen uns viel Zeit und es ist auch kein Problem, wenn einmal das Rad geschoben wird. Dennoch sollte eine gute Kondition vorhanden sein. Sie können die Tour mit einem ganz normalen Trekking- und Tourenrad fahren. 1. Tag: 5.00 Uhr ab Wört/Betriebshof Launer-Reisen. Fahrt über die Schweiz - San Bernardino - Mailand - Genua zu unserem Übernachtungsort in Ligurien. Hotelbezug und Freizeit für einen ersten Erkundungsspaziergang. Abendessen und Übernachtung. 2. Tag: 1. Radtag: Framura – Levanto – Levanto-Tal ca. 55 km, ca. 1000 Höhenmeter: Das Einradeln könnte nicht besser sein. Auf dem wohl am besten ausgebauten Radweg Italiens, mit beleuchteten Tunnels, starten wir auf einer stillgelegten Bahntrasse von Framura über Bonassola nach Levanto. In Levanto besuchen wir noch im Zentrum die Kirche Sant’ Andrea, welche ein kleines Juwel der ligurischen Gotik darstellt. Anschließend steigen wir von 0 bis auf ca. 600 Höhenmeter an. Dabei passieren wir ein paar alte Dörfer bevor wir auf einem sagenhaft schönen Aussichts-Panorama-Radweg in Luftiger Höhe treffen. Erfreuen Sie sich auf tolle Ausblicke auf das Meer aber auch auf das Landesinnere. Eine tolle Abfahrt nach Levanto beendet einen erlebnisreichen Radtag! 3. Tag: 2. Radtag: Ins Hinterland zum Ökodorf Varese Ligure ca. 60 km ca. 600 Höhenmeter: Wir starten in Borgheto die Vara. Durch das grüne Varatal über Brugnato geht es zu unserem Zielort Varese Ligure. Der Ort erhielt ein Öko-Zertifi kat der EU für nachhaltige Landwirtschaft. Hier befi ndet sich eine schöne Burg mit Bogenbrücke Ponte Grexino und bunten Arkaden. Erwähnenswert sind auch die Ligurischen Lüftlmalereien. Weiter geht es über San Pietro Vara - Torza ins schöne Bergdorf Castiglione Chiavarese. Anschließend heißt es dann eigentlich nur noch „Downhill“ - also eine schöne Abfahrt Richtung Küste - Richtung Sestri Levante. 4. Tag: 3. Radtag: „die Fünf“ per Rad eine Herausforderung ca. 55 Kilometer ca. 1200 Höhenmeter: Über Levante erreichen wir Monterosso. Genießen Sie den Augenblick z.B. bei einem gemütlichen Capuccino am Strand. Anschließend geht es hinauf ins Hinterland und weiter über die Höhenstraße mit bezauberndem Blick auf das Meer, bis Vernazza. Von hier haben wir einen herrlichem Blick auf Corniglia, das herrlich auf einem Kamm oberhalb der Punte dell Lugo liegt. Dann tolle Abfahrt nach Manarola. In Manarola werden wir etwas „untypisches mit unserem Rad anstellen“. Eine kleine Wanderung von Manerola auf der berühmten Via della Amore (hier sind auch Familien mit Kinderwagen unterwegs). Das Fahrrad schiebend nach Riomaggiore wird eine nette Abwechslung darstellen. Der Fussweg dauert 20 Minuten während der Weg über die Berge mit dem Fahrrad über 1,5 Stunden bedeuten würde. Die Via dell Amore ist ein „Pfl ichtprogramm“ in der Cinque Terre. In Riomaggiore angekommen müssen wir uns noch einmal ca. 250 Höhenmeter hinaufschrauben, um zu unserem Bus zu gelangen. 5. Tag: 4. Radtag: Die Jetset-Küste – Park Portofi no ca. 55 km ca. 750 HM: Schon Liz Taylor verliebte sich in Portofi no. Unsere heutige Radtour beschäftigt sich einerseits mit dem Jetset, den wohl teuersten Urlaubsgegenden Italiens, mit Santa Margherita Ligure und Portofi no und anderseits mit einem traumhaft schönen Radnetz im Parco di Portofi no. Freuen Sie sich auf tolle Ausblicke auf das Meer, einsame Waldgegenden und auf ein Kontrastprogramm mit Livestyle, tollen Villen, malerischen Häfen und Superjachten in Portofi no. Anschließend fahren wir vorbei an Nobelbadeorten mit Halt in Rapallo an der Palmenpromenade zum Hotel. 6. Tag: 5. Radtag: Golfo der Dichter – La Spezia – Portovenere ca. 49 km ca. 500 HM: Petrarca und Montale lassen Grüßen. Was schon die Poeten aus alter aber auch neuerer Zeit an dieser herrlichen Gegend inspirierte, soll auch unser heutiges Ziel sein. Im Hinterland startend arbeiten wir uns über eine kleine Bergkette hinauf und hinunter in den Golfo dei Poeti. Hier werden wir das kleine Dörfchen Tellaro zu einem Capuccino besuchen. Natürlich darf Lerici, einzigartig im Golf der Dichter gelegen nicht fehlen. Von hier genießen wir den Blick hinüber auf die Halbinsel Portovenere, die unser heutiges Ziel sein wird. Aber auch La Spezia, trotz Verkehr und etwas Hektik, hat seinen Reiz. Am späten Nachmittag erreichen wir auf der herrlichen Küstenstraße Portovenere. 7. Tag: Rückreise an die Ausgangsorte. Kombinationsmöglichkeit – Ihr Vorteil: Diese Radreise führen wir in Kombination mit unserer Wanderreise durch. Sollten Sie an einem Tag mal nicht Rad fahren wollen, so können Sie sich unserer Wandergruppe anschließen. Also Wanderschuhe unbedingt mit einpacken! Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Kli maanlage, usw. • 6 x Übernachtung/Frühstücksbuffet in gutem Mittelklassehotel • 5 x 3-Gang-Abendessen und Gemüsebuffet inkl. 1/4 l Wein und 1/2 l Wasser • 1 x typisches ligurisches Abendessen • Willkommensdrink • Zimmer mit Du/Wc • Radtouren wie erwähnt mit Radführer • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise • Alle notwendigen Transfere mit Radbeförderung und Eintrittsgebühr für die Via dell’Amore Evtl. weitere Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelz. März/Okt.: 930,-- e Preis p.P. im Doppelz. Juni: 985,-- e Einzelzimmerzuschlag: 196,-- e Frühbucherpreis p.P./Doppelz. März/Okt. bis 15.1.13: 850,-- e p.P./Doppelz. Juni bis 15.2.13: 910,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 23 RAD


ERFAHREN 24 © Südtirol Marketing © Südtirol Marketing / Alessandro Trovati © Südtirol Marketing / Alessandro Trovati Radsafari in Südtirol Standortreise 5 Tage 08.07. - 12.07.2013 Diese Reise hat drei große Ziele: Cortina d´Ampezzo, die Biathlon-Wettkampfstätten im Antholzer Tal und den Naturpark Fanes. Wir erkunden sechs Südtiroler Alpentäler vom Fahrrad aus und sehen dabei Berge ohne Ende, Burgen, Bergbauernhöfe, Städte und Dörfer. Damit Sie viel Freude bei dieser Reise haben, sollten geschotterte Wege und kurze Anstiege/Rampen Ihr Fahrkönnen bergauf und bergab nicht überfordern. Überwiegend fahren wir aber auf geteerten Wegen oder Strassen. Dabei begegnen uns Tradition, Brauchtum, verschiedene Kulturen und drei Sprachen. Bei dieser Reise haben wir ein Hotel in zentraler Lage. 1. Tag: Anreise und ca. 55 km Radeln vom Brenner durch das Tal der Eisack. Wir fahren mit dem Bus zum Brennerpass. Hier starten wir mit dem Fahrrad zu unserer ersten Etappe. Durch herrliche Landschaft geht es teilweise auf einer ehemaligen Bahntrasse bergab. Malerische Dörfer lockern unsere Fahrt auf bis wir nach der Franzensfeste die Bischofsstadt Brixen erreichen. Von hier bringt uns der Bus zur Übernachtung im Raum Bruneck/Pustertal. 2. Tag: ca. 45/60 km durch das Pustertal zum Kronplatz. Der Bus bringt uns zu unserem Startpunkt am Eingang des Pustertals. Freuen sie sich auf eine beschauliche Fahrt auf einem neu angelegten Radweg in Richtung Osten. Unser Blick geht in nördlicher Richtung zum Alpenhauptkamm. Nach 20 km sehen wir schon den Hausberg des Pustertals, den Kronplatz. Wir besuchen die Stadt Bruneck mit seiner historischen Fußgängerzone und spüren bereits den südlichen Flair. Das heutige Tagesziel, Olang, liegt am Fuße des Kronplatzes in einem Talkessel am Zusammenfl uss der Rienz und des Antholzer Bachs. Wer noch nicht genug Kilometer in den Beinen hat, fährt mit dem Fahrrad zum Hotel, für alle anderen steht der Bus parat. 3. Tag: ca. 30/50 km auf der Piste der „Tour de Ski“ nach Cortina d´Ampezzo. (Langer Weg der Dolomiten). Wir laden unsere Räder in Olang aus und fahren an der Rienz entlang Richtung Sextener Dolomiten. Heute sehen wir die Drei Zinnen, die wohl berühmtesten Berge Südtirols. Auf einer ehemaligen Bahntrasse erreichen wir vorbei am Toblacher See den Dürrensee im Höhlensteintal. Hier gab es schon vor 100 Jahren Fremdenverkehr, denn die Landschaft ist einmalig mit ihren traumhaften Ausblicken. Über den Pass Cimabanche (1529 m) geht es nach Cortina d´Ampezzo mitten in die Dolomiten hinein. Nach einem Bummel und vielen Fotostopps bringt uns der Bus mit den schönsten Eindrücken zurück zum Hotel. 4. Tag: ca. 20/35/55 km im Antholzer Tal. Nach der Radentladung am Eingang des Antholzer Tales fahren wir auf Rad- und Wirtschaftswegen in Richtung Biathlonzentrum. Die Berge und Gletscher der Rieserferner Gruppe grüßen uns von Norden her. Man kann sich um diese Jahreszeit nicht vorstellen, was hier im Winter los ist, wenn die weltbesten Biathleten ihre Wettkämpfe austragen. Zur Mittagszeit erreichen wir den drittgrößten See Südtirols, den Antholzer See (1641m). Jetzt wäre es nicht mehr weit zur Grenze nach Österreich. Wir treten aber die Rückfahrt an unseren Ausgangspunkt an und freuen uns auf die ausgedehnte Berg-ab-Tour. Auch heute können die jenigen die noch nicht genug haben, bis zum Hotel mit dem Rad fahren (Panoramastrasse). 5. Tag: ca. 25 km durch den Naturpark Fanes, Heimreise. Mit dem Bus „klettern“ wir durch das Gadertal auf 1200 m zu unserem Radstartplatz am Beginn des Rautales. Wir sind im ladinischen Sprachgebiet. Hier führt auch eine Tour des Transalp entlang. Steile Felswände und grüne Almwiesen begleiten uns bis zur Pederühütte, unserem Tagesziel. Von diesem Ausgangspunkt für viele Bergtouren fahren wir nach kurzer Rast zurück zum Bus. Mit unzähligen Eindrücken und hoffentlich vielen Bildern treten wir am frühen Nachmittag in die Heimfahrt an. © Export Organisation Südtirol / Frieder Blickle Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Kli maanlage, usw. • 4 x Übernachtung/Frühstücksbuffet/Abendessen in gutem Mittelklassehotel, davon 1 x Galadinner im Rahmen der HP • Zimmer mit Du/Wc • Hotel mit Hallenbad und Wellnessbereich • Radreiseleitung • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise Evtl. weitere Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 598,-- e Einzelzimmerzuschlag: 64,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 555,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


© Salzburger Land, Alpe Adria Radweg, Hallein © Salzburger Land, Alpe Adria Radweg, Werfen © Salzburger Land, Alpe Adria Radweg, Gastein Alpe-Adria-Radweg - Ciclovia Alpenüberquerung - von Salzburg ans Mittelmeer 8 Tage 29.06. - 06.07.2013 „Der Alpe-Adria-Radweg war bis jetzt der schönste Radweg, den ich je geradelt bin“. So schwärmte eine Kundin bei der letzten Tour. Und in der Tat: Hier haben sich die Tourismusgemeinschaften mächtig ins Zeug gelegt und eine Alpenüberquerung geschaffen, die für jedermann möglich ist! Entlang an Flussläufen, durch herrliche Täler und zuletzt in Italien auf einem tollen Bahntrassenradweg. Landschaftlich, kulturell ist der Weg einzigartig. Fahren Sie mit uns inkl. Anreise ab Süddeutschland, Radreiseleitung, begleitenden Radbus in einer Woche von Salzburg bis nach Grado! Der Weg führt an zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten vorbei. Einfach toll, das sollten Sie sich gönnen! Profi l: Einfache Radreise für jedermann. Etwas Kondiition sollten Sie dennoch mitbringen: Der Radweg verläuft meist auf Nebenstraßen oder sehr gut befahrbaren Güterwegen, einige Streckenabschnitte liegen auf reinen Fahrradwegen. In Italien müssen zum Teil Streckenabschnitte über Staatsstraßen und Regional-Straßen zurückgelegt werden. Die Tour hat mehr Gefälle im gesamten als Bergauffahrten. Weite Teile der Radroute weisen einen fast ebenen, manchmal welligen Streckenverlauf aus. Den Alpenhauptkamm überqueren wir per Bahn von Bad Gastein nach Mallnitz. 1. Tag: Anreise Salzburg – Bischofshofen ca. 48 km: 5.00 Uhr Abreise in Wört – Fahrt über München (Zustiegsmöglichkeit an der A 99) Anreise mit Radbus in die Mozartstadt nach Salzburg. Hier starten wir gegen 11.00 Uhr südlich von Salzburg unsere Radtour. Über die Keltenstadt Hallein mit romantischer Atlstadt geht es dem Fluss entlang Richtung Gollinger Wasserfall und weiter über den kaum zu merkenden Paß Lueg – Hochkönig nach Werfen und weiter in die 4-Schanzentournee-Stadt Bischofshofen. 45 km) bis Bischofshofen. 2. Tag: Bischofshofen – Bad Gastein/Mallnitz 51 km: Heute begleitet uns die Gasteiner Ache und das wildromantische Gasteinertal. An St. Johann und an Schwarzach vorbei radeln Sie entlang der Salzach bis zur Abzweigung in das Gasteiner Tal. Nach einer Steigung erreichen Sie Dorfgastein, eben geht es weiter nach Bad Hofgastein, wo Sie nun einen Anstieg nach Bad Gastein erklimmen (ca. 170 Höhenmeter) - weiter fahren wir nach Böckstein. Von hier nehmen wir den Zug durch die Tauernschleuse nach Mallnitz. Vom Bahnhof radeln wir zu unserer Unterkunft. (Wenn Sie den Anstieg nach Bad Gastein nicht fahren wollen, können Sie die Tour auch ab Bad Hofgastein abkürzen und mit dem Zug bis Mallnitz fahren.) Egal wie Sie es machen. Die Tour ist ein Erlebnis in der Bergwelt. 3. Tag: Mallnitz – Spittal a.d. Drau 58 km: In fl otter Fahrt radeln Sie bergab bis Obervellach und am Mölltalradweg immer fl ussabwärts - Sachsenburg - auf dem Drauradweg radeln Sie heute bis Spittal. Bekannt ist hier das Schloss Porcia, das als schönstes Renaissancebauwerk Österreichs gilt. Hotelbezug und Abendessen. 4. Tag: Spittal – Villach – Tarvis 76 km: Weiter geht es nach Villach. Hier treffen Sie auf südländisches Temperament und kärntnerische Lebensfreude und eine hübsche Altstadt. Wir folgen dem Fluss Gail und radeln südlich der Villacher Alpe durch den Naturpark Dobratsch. Im Dreiländerdreieck Italien-Österreich-Slowenien erstreckt sich das Kanaltal, dessen Zentrum die italienische Grenzstadt Tarvis, Ihrem heutigen Etappenziel, bildet. Hier leben Österreicher, Slowenen, Friulaner und Italiener seit Jahrhunderten zusammen, denn alle drei großen europäischen Sprachfamilien - Germanen, Romanen und Slawen - treffen hier direkt aufeinander. 5. Tag: Tarvis – Venzone 65 km: Durch das „Canale del Ferro“, fahren wir durch eine schöne friulanischen Alpenregion mit einer intakten, unberührten Natur und ausgedehnten Wäldern. In Venzone mit seiner wechselvollen Geschichte machen Sie einen Bummel durch die Altstadt. Ebenso übernachten Sie hier. 6. Tag: Venzone – Udine 54 km: Unsere Tour Richtung Süden führt uns ins schmucke Städtchen Gemona mit Dom. Danach säumen üppige Weinberge Ihren weiteren Weg. Eine Verkostung ist empfehlenswert, denn da radelt es sich gleich ein wenig leichter! Das venezianisch geprägte Udine ist eine architektonische Schönheit mit Bauten aus der späten Gotik und Renaissance. 7. Tag: Udine – Aquileia – Grado 55 km: Sie haben es fast schon geschafft. Flach ist unser Radweg heute - eine Meeresbrise namens Scirocco bläst uns ins Gesicht. Vorbei an Schilfl andschaften und Wasserkanälen gelangen Sie in die ehemalige römische Stadt Aquileia und dann weiter nach Grado, einer historischen Fischerstadt und einem der beliebtesten Badeorte an der Adria. Sie haben eine tolle Leistung vollbracht! Bravissimo, molto bene e Congratulazioni! 8. Tag: Rückreise nach dem Frühstück mit Radbus über Salzburg an die Ausgangsorte. Rückkehr gegen 16.00/17.00 Uhr in Salzburg und gegen 21.00/22.00 Uhr in Wört. Mit der Buchung bitten wir um Ihre Ausweisdaten wie Geburtsdatum, -ort, Ausstellungsdatum, Gültigkeitsdatum und Ausweisnummer. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Radtransport • 7 x Übernachtung/Halbpension • gute Mittelklassehotels • Zimmer mit Du/Wc • durchgehende Fahrradreiseleitung • Bahnfahrt Böckstein-Mallnitz inkl. Radbeförderung • Kartenmaterial – Infos zur Tour • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise Evtl. weitere Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.060,-- e Einzelzimmerzuschlag: 170,-- e Preis ab/bis Salzburg p.P./DZ: 1.010,-- e Frühbucherrabatt bis 31.1.13: 80,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 25 ERFAHREN


RAD 26 Radreise Istrien - Kvarner Bucht und Hinterland Mit Pula, Rovinj und der kleinsten Stadt der Welt 8 Tage 13.04. - 20.04.2013 und 12.10. - 19.10.2013 Istrien ist ein Radfahrergeheimtipp! Die Halbinsel im Nordwesten Kroatiens bietet Naturerlebnisse an der Küste und im Hinterland. Zwischen karstigen Felswänden, türkisen Meeresbuchten, durch Weinberge, Olivenhaine und venezianischen Dörfern, in denen es scheint, als wäre die Zeit stehen geblieben, Rad zu fahren ist einfach ein Traum. Unser diesjährige bewährte Standort ist die Kvarner Bucht. Sie wohnen im guten ****-Hotel in Moscenicka Draga. Seit Jahren fahren wir diese Region bereits mit unseren Rennradsportlern an, weil die Region einfach schön ist und das Hotel besten Service bietet. Denn alle Getränke, Wein, Bier, Wasser und Limo sind bei den Abendessen ebenso inkludiert. Der kleine Ort Moscenicka Draga ist wunderschön in der Kvarner Bucht gelegen. Unser Hotel bietet für Sie: Beheiztes Meer-Hallenschwimmbad ca. 17m x 12m, schöne Zimmer mit Du/Wc, Tel., TV. Gegen Gebühr stehen zur Verfügung: Sauna und Massagesalon. Ferner gibt es eine Krankenambulanz, eine Apotheke, Bank und ein paar Geschäfte im Hotel. Das Hotel liegt in unmittelbarer Nähe zum Strand. Sie haben also beste Voraussetzungen für einen tollen Radurlaub. Die Lage in der Kvarner Bucht zählt zu den schönsten in Istrien. Profi l: Mittelschwere Radtour auf kleinen Straßen aber auch größeren Verbindungsstraßen mit etwas Verkehr. Istrien und die Kvarner Bucht ist nicht fl ach sondern hügelig. Sie sollten etwas Kondition mitbringen, damit Sie an dieser Landschaftstour Spaß und Freude haben. 1. Tag: Anreise. Gegen 3.00 Uhr Abreise in Wört Betriebshof Launer-Reisen über Salzburg – Tauernautobahn – nach Kroatien in die Kvarner Bucht nach Opatija bzw. nach Moscenicka Draga zu unserem Hotel. Ankunft am späten Nachmittag. Hotelbezug – erster Erkundungsspaziergang und ausruhen. Schwimmen gehen oder vielleicht doch noch „einradeln“. Jeweils vor dem Abendessen besprechen wir immer den nächsten Rad-Tag. Übernachtung. 2. Tag: Halbinsel Ostri 38 km. Mit dem Bus geht es auf die Halbinsel des kleinen Berges Ostri. In Labin starten wir und fahren gegen den Uhrzeigersin um die hübsche Halbinsel. Wir kommen durch verträumte Ortschaften bis zum Zaljev-Rasa-Fjord mit schönen Ausblicken, zurück bis nach Labin. Sie haben schön Zeit und für den einen oder anderen mag es eine Herausforderung sein, an der Ostseite der Halbinsel einmal eine Steigung mit 18% nehmen zu dürfen. Es darf auch gerne hier geschoben werden. Nach der Rückkehr am Bus können wir - wenn noch Zeit ist auch das Örtchen Labin uns anschauen. Danach Rückfahrt zu unserem Hotel. 3. Tag: Ausfahrt Rovinj ca. 60 km. Zum Eis essen auf die andere Seite nach Rovinj. Mit dem Bus geht es in den kleinen Ort Zminj. Von hier radeln wir auf direktem Weg nach Rovinj, dem wohl malerischsten Städtchen Istriens. Markantes Wahrzeichen der auf einer Halbinsel gelegenen Altstadt ist der 60 m hohe Glockenturm der Kirche St. Euphemia. Die engen, verwinkelten Gassen und Treppen mit ihren Weinstuben und Cafés machen Rovinj zu einem beliebten Ausfl ugsziel. Nach einem Aufenthalt am Hafen und in der Altstadt nehmen wir „Kurs“ auf unseren Service-Bus in Zminj. Die Rückfahrt erfolgt über das Hinterland auf einer anderen Route. Danach Rückreise in unser Hotel in der Kvarner Bucht. 4. Tag: Ausfahrt Pula ca. 65 km. Auf den Spuren der Römer nach Pula. Radeln wollen wir schon – aber klar wir sind auch „kulturbefl issen“. Über nette Seitenstraßen und schöne Wellen jedoch nicht zu sehr anstrengend erreichen wir nach ca. 30 km Pula. Es ist doch sehr beeindruckend vor dem berühmten Amphitheater in Pula zu stehen. Es besteht die Möglichkeit für einen Spaziergang bzw. Tour mit dem Rad durch die Altstadt mit Besichtigung des schönen alten Triumphbogen der Sergier und des Augustustempels. Die Retourfahrt erfolgt über eine etwas andere, aber nicht minder interessante Strecke. Am späten Nachmittag erreichen wir wieder unseren Bus und fahren zurück nach Mosenicka Draga. 5. Tag: Fahrt nach Opatija ca. 25 km. Heute ist unser Basislager, das Hotel. Das heißt unser Busfahrer hat heute frei! Nach dem Frühstück starten wir gemütlich in die hübsche Stadt Optija. Ein Ausfl ug zum wohl mondänsten Badeort der Kvarner Bucht. Das hier einst die k. & k. Monarchie regierte, läßt sich noch heute an den im neuen Glanz erstrahlenden Hotels und Villen sehen. Freizeit in der Stadt bevor wir Nachmittags wieder zurückradeln. 6. Tag: Zurück ins Mittelalter - Motuvun und Hum, die kleinste Stadt der Welt ca. 50 km und einige Höhenmeter... Busfahrt ins Ucka-Massiv. Ausstieg ca. 15 Kilometer vor der schönen Stadt Motuvun. Motovun verkörpert schlechthin istrische Kultur, Natur, Lebensart und Baukunst – hier muss man einfach gewesen sein. Weinfelder, Obstwiesen und Eichenwälder geben die Kulisse für das nette Städtchen auf 280 m Höhe. Hier Möglichkeit für einen Kaffee oder ein Mittagessen in einem der zahlreichen Lokale. Die Rückfahrt erfolgt auf einer schönen kleinen Seitenstraße durch kleine Ortschaften durch Weinberge nach Hum, der kleinsten Stadt der Welt. Hier machen wir Kaffeepause und dann gehts zurück zum Bus, der uns ins Hotel zurück bringt. 7. Tag: Ausradeln und genießen....ca. 33 km - auch etwas Höhenmeter. Der Bus bleibt heute stehen. Nützt auch unser Hotel mit Schwimmbad. Eine Idee hätten wir noch! Lust? Klar - dann lasst uns zur Aussichtsplattform bei Zagorje fahren. Aber das nicht auf der Küstenstraße sondern über kleine Dörfer wie Draga Santa Marina, Moscenicka, Sveta Jelena und Brsec. Hier trinken wir Kaffee und anschließend brausen wir auf der Küstenstraße stets bergab zu unserem Hotel. 8. Tag: Rückreise in die Heimat: Nach einem zeitigen Frühstück treten wir die Heimreise an. Über die Autobahn erreichen wir am Abend den Abfahrtsort. * Info: Die Reise wird in Kombination mit unserer Inselhüpfen-Tour Kvarner Bucht und der Rennradreise gefahren. Die Inselhüpfer sind auf einem Schiff und Sie fahren Ihre Tour auf dem Festland gemäß Programm. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Kli maanlage, usw. • 7 x Halbpension (Frühstücksbuffet/Abendbuffet) • Zimmer mit Du/Wc • Beim Abendessen Getränke Wein, Bier, Saft und Wasser inklusive • Standorthotel**** in Moscenicka Draga • Hallenschwimmbad (Meerwasser) beheizt • Radreiseleitung • Kartenmaterial zur Tour Evtl. weitere Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 795,-- e Einzelzimmerzuschlag: 140,-- e Begleitperson p.P. im DZ (ohne Rad): 615,-- e Radbeförderung Begl.Pers. (D-HR-D) (ohne Programm u. Verpfl egung vor Ort!): 60,-- e Bei Selbstanreise ins Hotel p.P./DZ: 675,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 745,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


1. Tag: Abfahrt um 3.00 Uhr in Wört. Anreise nach Rijeka/Opatija. Ein schif fung abends. Kurz dar auf ste chen wir in See in Rich tung Malinska auf Krk. Abend es sen und Über nach tung an Bord. 2. Tag: Nach dem Früh stück Start der ersten Etap pe mit dem Fahr rad: Von Malinska geht es über Sv. An ton, Nenadici und Vrh nach Krk, dem Haupt ort der gleichnamigen In sel. Weiter über die Insel Krk zu nächst nach Dobrinj, im Inneren der In sel gelegen. Es geht wei ter nach Vrbnik, einem al ten Städt chen, das hoch auf einem Felsen an der Ostküste von Krk liegt. Von den um Vrbnik liegenden Weinbergen stammt der berühmte goldfarbene Wein „Zlahtina“. Weiter gehts in Richtung Baska, im Süden der In sel. Der etwa 3 km steile Aufstieg zum höchsten Punkt des heutigen Tages wird be lohnt mit einem ein ma li gen Blick auf die Bascanska Draga, einem fruchtbaren Tal, das sich bis zur Küste am Süd en de der Insel zieht. Abend es sen an Bord und Über nach tung im Hafen von Baska. (ca. 35 km) 3. Tag: Der Motorsegler setzt uns über nach Lopar im Norden der In sel Rab, die wir bereits nach kurzer Fahr zeit er rei chen. Mit dem Rad überqueren wir die ge sam te Insel über Supetarska Draga, Kampor, Rab, Barbat und Pudarica bis Misnjak von Nord nach Süd, um dann im Hafen von Rab vor der un ver wech sel ba ren Ku lis se der Alt stadt mit ih ren vier Gloc ken tür men unser Schiff wie der zu tref fen. Abend es sen an Bord und Über nach tung im Ha fen von Rab. (ca. 43,5 km) 4. Tag: Eine gute halbe Stunde dau ert die Schifffahrt nach Lun am äußersten nörd li chen Zipfel der Nach bar in sel Pag. Die Insel be sticht vor allem durch ihre Ge gen sät ze - mal karg wie eine Mond land schaft, mal saf tig grü ne Kräu ter wie sen, von denen sich die un zähli gen Schafe ernähren, die den be rühm ten Pager Schafskäse „pro du zie ren“. Wir fah ren zunächst nach Novalija, dem Haupt ort der nörd li chen In sel hälf te. Wei ter über Kolan nach Mandre, wo unser Schiff bereits im Ha fen war tet. Abend es sen und Über nach tung an Bord in Mandre. (ca. 35 km) 5. Tag: Heute liegt eine etwas län ge re „Seereise“ vor uns: rund 4 Stunden dau ert die Fahrt von Mandre nach Mali Losinj auf der Insel Losinj. Unterwegs ankern wir zum Mittagessen an Bord in einer Bucht der kleinen Inseln südlich von Losinj. Im Ha fen an ge kom men, la den wir wie der die Fahr rä der ab, um die ein ma lig üp pi ge Natur mit aus ge dehn ten Pi ni en wäl dern ken nen zu ler nen. Wir radeln um die Cikat-Bucht am Meer ent lang und durch die Inselhüpfen Kvarner Bucht Aktivreise mit dem Schiff & Fahrrad 8 Tage 13.04. - 20.04.2013 und 12.10. - 19.10.13 Auf Grund des großen Zuspruchs in den letzten Jahren haben wir diese Reise erneut im Programm! Unsere Radgäste waren begeistert! Ein Meer wie ein Traum! Tausend Inseln in glasklarem Was ser, zer klüf te te Klippen, phantastische Strände und un zäh li ge kleine Buch ten - das ist die Adria kü ste Kroa ti ens. Jede Insel ist anders. Jede hat ihre eigene Geschichte. Ro man ti sche Rui nen, zauberhafte Berge, un zäh li ge Na tur schön hei ten und Phä no me ne gibt es zu ent dec ken. Und nicht zu ver ges sen: Die Sonne und das milde Kli ma! Wir fahren in den Osterferien zur besten Reisezeit. Le ben Sie eine Woche zwi schen Land und Meer an Bord eines ro man ti schen Mo tor seg lers, Ihrer schwimmenden Un ter kunft. Profi l: Die Tagesetappen führen durch hügeliges und bergiges Ge län de und werden ohne Zeitnot ge ra delt. Auch steilere oder längere Steigungen sind zu bewältigen, bei denen Schieben aber durchaus erlaubt ist. Die Straßen sind überwiegend asphaltiert. Suncana Uvala (Son nen bucht) zum ma le ri schen Ha fen ort Veli Losinj. Über nach tung in Mali Losinj. (ca. 21,5 km) 6. Tag: Der „2-Inseln-Tag“. Nach dem Früh stück treten wir in die Pe da le und fahren von Mali Losinj über Nerezine nach Osor, wo die Inseln Losinj und Cres durch eine Hebebrücke mit ein an der ver bun den sind. Über Stivan ge lan gen wir zur Bucht von Martinscica, wo wir auch über nach ten. Mittag- oder Abend es sen an Bord. (ca. 46 km) 7. Tag: Letzte Etappe von Martinscica über Stivan zurück zur Inselmagistrale und Richtung Norden über Hrasta nach Vrana, von wo sich ein phantastischer Ausblick auf den Vransko Jezero, ei nem Süßwasser-See im Zentrum der Insel Cres, bietet. Wem die 29 km bis zum Hafen Cres nicht genug sind, kann einen Abstecher nach Lubenice, einem 348 m hoch gelegenen Bergdorf, machen. Die Etappe endet im Hafen des In sel haupt or tes Cres, wo wir zum letzten Mal unsere Räder an Deck verladen. Der Motorsegler bringt uns zurück zum Aus gangs punkt der Reise. Abend es sen und Übernachtung an Bord. (ca. 29 bzw. 53 km) 8. Tag: Nach dem Frühstück Aus schif fung bis 9.00 Uhr. Heimreise an die Aus gangs or te. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Klima. • 7 x Übernachtung/Halbpension, Kurtaxe • Kabinen mit Du/WC • Rad-Reisebetreuung durchgehend • Fahrradtransport Evtl. Eintritte sind nicht im Preis ent hal ten Preis p.P. im DZ unter Deck: 885,-- e Preis p.P. im DZ über Deck: 945,-- e EZ-Kab.-Zuschlag 295,-- e Frühbucherpreis unter D. bis 31.1.13 p.P./DZ: 845,-- e Frühbucherpreis über D. bis 31.1.13 p.P./DZ: 895,-- e Info: Die Schifffahrt auf dem Motorsegler ist mit einem Luxusdampfer nicht zu ver glei chen. Die Kabinen sind sehr einfach und zweckmäßig. Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen 1. Etappe In sel Krk 2. Etappe Insel Rab 3. Etappe Insel Pag 4. Etap pe In sel Losinj 5. Etap pe Insel Losinj & Cres 6. Etap pe Insel Cres Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de RAD 27


RAD 28 Fahrradtour auf dem Balkan - Teil 1 Durch Bosnien Herzegowina - ein Land der Geschichte und des Aufbaus 8 Tage 18.09. - 25.09.2013 Auf der Strecke quer durch Bosnien Herzegowina entlang der Flüsse Bosna und Neretva durch das Herz Bosniens können Sie im Nord-Süd-Gefälle sehen was sich getan hat. Einfach phantastisch, was das kleine Land schultert, wie es sich „aufbäumt“, wegräumt, erneuert und in liebens- und lebenswerter Weise uns Gästen entgegen kommt. Die Ursprünglichkeit und die verschiedenen Kulturen und Religionen wie z.B. im Norden der serbisch dominierte Teil um Doboj mit Christlich orthodoxen Kirchen und kyrillischen Beschilderungen als auch der Mittelteil um Sarajewo, wo die Bosniakischen Muslime vorherrschen und im Süden die Kroaten, die dem Römisch-Katholischen Glauben angehören. Die gemeinsame Kraftanstrengung „ja wir wollen in Frieden leben“ spürt man regelrecht und die meisten Menschen, die in dem 4,5 Millionenland leben, tragen genau diese gemeinsame Lebensweise in ihren Herzen. Der Balkan in Bosnien Herzegowina ist ein Schmelztiegel und nach der Krise für uns Ausländer ein herrliches Stückchen Erde um es zu besuchen. Freuen Sie sich auf schöne Landschaften, Kultur und gutes Essen. Auf Böreks, Pita und Cevapcici in Sarajevo und Lamm vom Spieß, gegrillte Forellen sowie guten Käse und Schinken im Süden. Ja nehmen Sie Platz auf einer der schönen Plätze in Mostar – rauchen Sie eine Shisha und genießen Sie einen Tee, Kaffee oder Fruchtsaft. Der Balkan lässt Grüßen! Wir laden Sie ein! Profi l: Mittelschwere Radtour entlang der Flussläufen Sava, Bosna und Neretva auf kleinen Seitenstraßen manchmal mit schlechtem Belag, aber auch ab und zu auf der befahrenen Hauptroute, da es keine andere Alternative gibt. Teiletappen sind wellig und dadurch kommen auch etwas Höhenmeter zusammen. Aber zu schaffen ist diese Tour für jeden geübten Radfahrer. Unser Begleitfahrzeug Bus ist jederzeit in Ihrer Nähe. Sie können auch einmal pausieren, wenn Sie es möchten. Am besten ist ein Trekkingrad oder Mountainbike. Was Sie benötigen: Licht am Fahrrad. 1. Tag: 1.00 Uhr Abfahrt in Wört am Betriebshof Launer. Fahrt über Passau - Welz - Graz - Maribor - Zagreb - zur Übernachtung nach Slavonski Brod. Abendessen und Übernachtung. 2. Tag: (Savetal und Bosnatal ca. 115, 75 oder 45 km). Nach dem Frühstück starten wir heute im Norden und fahren zum Einfahren entlang des Flusses Save. Die Save, die in den Julischen Alpen in Slowenien entspringt, zählt zu den wasserreichsten Nebenfl üssen der Donau. Die Save ist auch Grenzfl uss zwischen Kroatien und Bosnien Herzegowina. Über Novigrad und Odzak kommen wir ins Tal des Flusses Bosna. Die Bosna wird uns bis Sarajewo begleiten, wo sie auch entspringt. Wir werden sozusagen Flußaufwärts radeln. Wir dürfen Sie aber beruhigen, der „Aufstieg“ ist so sanft, dass Sie es fast nicht merken werden. Sie radeln auf einer verkehrsarmen Nebenstraße und kommen durch zahlreiche ursprüngliche Ortschaften serbischen Ursprungs. In der Nähe von Doboj, der größten Stadt der Region werden wir übernachten. 3. Tag: (Doboj – Zenica ca. 110, 75 oder 50 km). Weiter entlang des Flusses Bosna geht es heute durch wunderschönes ländliches Gebiet, meistens auf kaum befahrenen Nebenstraßen fast topfeben ohne größere Steigungen. Es wird Ihnen richtig Spaß machen. Am Abend erreichen wir Zenica, eine von Bosniens größeren Städten. Der ehemalige „Yugo-Kommunismus“ wird geprägt durch die dazu gehörenden Wohnblocksiedlungen. Der restaurierte Altstadtkern allerdings mit zahlreichen Cafes, Eisdielen, kleinen Geschäften und Restaurants gibt auch der Industriestadt Zenica Charme und Atmosphäre. 4. Tag: (Zenica – Sarajevo ca. 90, 70 oder 45 km). Heute wollen wir die Hauptstadt erreichen – das Tal der Bosna breitet sich aus. Wenn Sie nicht wegen des zum Schluss starken Autoverkehrs mit dem Fahrrad bis nach Sarajevo radeln möchten, können Sie gerne vorher in den Bus steigen. Bei einem Stadtrundgang mit einem ortskundigen Guide durch die schöne Altstadt werden wir mit der multikulturellen Geschichte und Gegenwart, Osmanische, Österreichische und Jugoslawische Einfl üsse in Berührung kommen. Moscheen, Kirchen, Synagogen aber auch Denkmäler wie das „ewige Feuer“, die neu aufgebaute Markthalle, einen ebenso ehemaligen alten Bazar sowie eine Karawanserei werden wir zu sehen bekommen. Es ist sehr erfreulich; innerhalb der letzten 3 bis 4 Jahren sind nahezu alle Spuren des Krieges beseitigt worden. Kaum noch Hochhausruinen und zerlöcherte Fassaden sind mehr zu sehen. Die Altstadt mit ihrer Fußgängerzone ladet in ihren zahlreichen Cafes, einfachen Lokalen und schönen Restaurants zum verweilen ein. Nirgends sonst sollen Cevapi, Pita oder Burek so gut schmecken wie in einer der kleinen Čevapdžinicas Sarajevos. Die Sommerabende haben Atmosphäre. 5. Tag: (Sarajevo – Mostar 40 oder 85 km). Mit dem Bus verlassen wir die Hauptstadt Richtung Süden. Zuerst erklimmen wir per Radbus einen Pass auf 900 m Höhe. Dann heißt es für uns alle. Radvergnügen „hoch drei“. Fast nur bergab und durch eine sehr schöne Landschaft entlang des Flusses Neretva geht es Richtung Mostar. Klar den einen oder anderen Hügel müssen wir schon noch bezwingen und heute ist es wichtig, dass unsere Fahrradlampe funktioniert, denn ein paar unbeleuchtete Tunnels werden wir durchfahren. Nach Jablanica haben wir in einem der bekannten Ausfl ugsrestaurants die Möglichkeit zu einem Mittagessen. Lamm vom Spieß gibt es und dazu leckeren Käse und Schinken. (fakultativ). Die fast nur fl ache - mehr abfallende Strecke entlang der Neretva durch ein enges Tal nach Mostar ist für uns nach der guten Stärkung nur noch eine Formsache. Hotelbezug in Mostar. Mostar, klar eine Touristenattraktion, auch zu den schönsten Städten des Landes gehörend hat leider immer noch viele Wunden aus dem Bosnienkrieg zu tragen. Dennoch werden auch hier die Ruinen weniger und die Lage an der kleinen Neretva-Schlucht mit ihrem türkisfarbenen Wasser ist einzigartig. Die berühmte alte Brücke ist zwischenzeitlich wieder aufgebaut und die Alt- Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Diese Tour kann in Kombination mit unserer Albanien-Montenegro Radtour (S. 28/29) gemacht werden. Termin 20 Tage vom 18.09. - 07.10.2013 Preis p.P. im DZ 2.480,- € EZZ 440,- € Frühbucherrabatt auf die Kombireise bis 31.1.13 € 150,- stadt lädt mit Konobas, Bars und Cafes zum Verweilen ein. Besonders die traumhaft gelegenen Terrassenrestaurants mit Blick auf die Brücke sind es wert ein paar Konvertible Mark (bosnische Währung) auszugeben. 6. Tag: (Mostar – Dubrovnik 42 km). Flach und schön dem Fluß Neretva entlang geht es Richtung Süden und Adriaküste. Im schönen Pocitelj, einem hübschen, kleinen und mittelalterlichen Dorf machen wir den letzten Halt in Bosnien Herzegowina. Nette Cafes und Restaurants „zwingen“ uns gar zum Halt. Auch ein Souvenir kann noch gekauft werden bevor wir endgültig Bonsien Herzegowina mit der Grenze nach Süddalmatien in Kroatien verlassen. Hier endet unsere Balkantour Teil 1. Mit herrlichen Ausblicken fahren wir mit dem Bus mit Blick auf das Neretva Delta und die Kroatische Küste. Wir erreichen gegen 16.00 Uhr bereits Dubrovnik. Hier erwartet uns noch eine interessante Stadtführung. Die Perle der Adria oder auch Athen Kroatiens liegt traumhaft schön am Meer und hat viele schöne Sehenswürdigkeiten. Hotelbezug und Abendessen. Wer die Anschlusstour Albanien - Balkan Teil 2 noch macht hat 4 Tage Urlaub im herrlichen Dubrovnik und dann gehts weiter mit Launer- Reisen bei Teil 2. 7. Tag: (Rückreise in den Raum Zagreb). Früh morgens heißt es Abschied nehmen - entlang der Küstenstraße über Split - vorbei an Zadar in den Raum Zagreb. Hotelbezug und Abendessen. 8. Tag: Rückreise über Maribor - Graz - Passau an die Abfahrtsorte und nach Wört. Rückkehr gegen 21.00 Uhr. Info: Diese Reise ist mit unserer Radreise Albanien - Montenegro kombinierbar. Dadurch haben Sie ein paar schöne Tage Urlaub in Dubrovnik und Sie können sich erholen bis nach 4 Tagen die nächste Gruppe kommt. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klima, usw. • 7 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer Du/Wc • Radreiseleitung durchgehend • Rad- u. Gepäckbeförderung durch unseren Bus während der Reise • Stadtführung Sarajevo, Mostar u. Dubrovnik Evtl. Eintritte sind nicht im Preis enthalten. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.195,-- e Einzelzimmerzuschlag 160,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.110,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Gültiger Ausweis erforderlich Mit der Buchung bitten wir um Ihre Ausweisdaten wie Geburtsdatum, -ort, Ausstellungsdatum, Gültigkeitsdatum und Ausweisnummer. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 29 RAD


RAD 30 Albanien & Montenegro - Balkan Teil 2 Albanien, das "letzte Geheimnis Europas" und die "wilde Schönheit" Montenegros mit dem Rad und Bus entdecken 12 Tage 26.09. - 07.10.2013 Diese Aktivreise wurde für Radfahrer geschaffen, die auf Entdeckungstour ins unbekannte Europa gehen möchten. Hier verbinden wir die Annehmlichkeit einer Radreise an die Adria mit den Sehenswürdigkeiten und dem Erlebnis der Gastfreundschaft, der Kultur und des Alltags von Albanern und Montenegrinern. Lassen Sie sich von unserer kompetenten Reiseleitung in über 2.000 Jahre alte Städte entführen. Hören Sie die Sage von „Rozafa“ auf der Burg in Shkodra. Fahren Sie fast einen Tag lang auf ruhiger Strasse am größten See des Balkans entlang, dem Naturschutzgebiet Skadar (montenegrinisch), Shkodra (albanisch) See. Fühlen Sie die katholische, türkische, italienische, deutsche und die albanisch kommunistische Zeit nach und entdecken Sie das neue junge Albanien. Und – Montenegro bietet sehr gute Strände…Fahren Sie jetzt mit uns, denn in ein paar Jahren werden Sie die Ursprünglichkeit dieser Reise voraussichtlich nicht mehr erleben können..... Sie werden dann vielleicht keine Pferdegespanne mehr, keine Bauern und Menschen vor den Häusern sitzen sehen uvm. Profi l: Mittelschwere Radreise die schon etwas Kondition erfordert. Dennoch ist diese Erlebnistour für den Hobbyradler ebenso möglich wie für den sportlich orientierten Radler. Sie können auch wählen, wenn Sie mal weniger fahren möchten, der Bus ist meist mit dabei. Freuen Sie sich auf ein Raderlebnis der besonderen Art. 1. Tag: Anreise mit dem Bus ab Süddeutschland in die Kvarner Bucht nach Kroatien. 2. Tag: Durbrovnik. Ankunft in der Perle der Adria, Stadtrundgang in der Altstadt. 3. Tag Dubrovnik - Kotor (75 km) Von Kroatien über Bosnien-Herzegowina nach Montenegro, großes Panorama, Adria rechts – hochaufragende Berge links und dann die Kotor Bucht – man erfährt es am eignen Erleben, warum Montenegro (schwarze Berge) genannt wird. Altstadt Kotor überragend. Mittelalterlicher Kern, ggf. Fußaufstieg zur Festung möglich - herrlicher Abendblick auf die Altstadt und Bucht mit Luxusdampfer im Hafen. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Diese Tour kann in Kombination mit unserer Balkan-Radtour (S. 26/27) gemacht werden. Termin 20 Tage vom 18.09. - 07.10.2013 Preis p.P. im DZ 2.480,- € EZZ 440,- € Frühbucherrabatt auf die Kombireise bis 31.1.13 € 150,- 4. Tag Kotor – Virpazar (40 km) Von Kotor Anstieg zur Küstenstrasse, dann an der Adria Küste entlang, Aufstieg der alten Strasse in Richtung der Hauptstadt Podgorica nach Virpazar am Skadar (montenegrinisch)/Shkodra (albanisch) See. Herrlicher Ausblick auf den größten See des Balkans und großem Vogelzugrastplatz, alte Brücke, kleiner Seehafen, kleine Naturschutzstation, traditionelle Fischrestaurants mit einzigartigem Fisch! Gelegenheit zur Seebootstour am Abend. 5. Tag Virpazar - Shkodra (75 km) Schwierigstes, da steigungsreichstes Stück der Tour mit 1.200 Höhenmetern. Am See (etwa 300m oberhalb) mit tollen Ausblicken auf die Vogelzügler und riesigen Seerosenbestände (1/3 des Sees fällt im Sommer trocken) geht es durch alte Esskastanienwälder und nackten Felsen nach Albanien. Mittag auf einem Marktfl ecken. Vor der Grenze erreichen wir nach ca. 10km bergauf den höchsten Punkt am Tag mit Blick zurück auf den See und den ersten Ausblick auf die 2.000 Jahre alte Capitole Nordalbaniens – Shkodra. Dann sind es noch 25km bis zur Stadtmitte. Abends traditionelles albanisches Abendessen. 6. Tag Shkodra - Festung Kruja (60 km) Am Morgen einen starken Espresso – dann vorbei am Denkmal von Mutter Theresa (Albanerin) und der größten Moschee des Balkans, der katholischen Kirche durch die verschwindende Altstadt hinaus aus der Stadt Richtung Zentralalbanien. Durch trockengelegtes Sumpfl and von Lezha (Grab Skanderbeg). Die im Osten hochaufragende Bergkette (ca.1.000m) begleitet uns bis zur Festung Kruja. Basar vor der Festung mit Teppichen, viel Silber und Filigranschmuck, authentische Trachten und Antiquitäten. 7. Tag Festung Kruja – Hauptstadt Tirana und Nationalpark Dajti Mountain Busfahrt zur Dajti Talstation, dann mit dem „Dajti Ekspres“, (Seilbahn) zum „Balkon von Tirana“ (1.612m/ Dajti Mountain). Im Nationalpark mit seinen verschiedenen Vegetationszonen (Maccie, Buchengürtel, Eichengürtel) kann man sich von der jungen Stadt (1990 – 200.000 Einwohner, 2004 – rund 900.000 Einwohner) erholen. Anschließend Bus-Stadtführung und kurzer Busstopp in der buntesten Hauptstadt Europas. Alle Blockneubauten im Zentrum wurden mit farbigem Putz versehen um den Graustich der Stadt zu verändern. Das Ergebnis können Sie sich anschauen. Rückfahrt nach Kruja, und ggf. Basarbesuch. 8. Tag Festung Kruja – Berat „Stadt der 1000 Fenster” (60 km) Durch das Hügelland zur 2.400 Jahre alten orthodoxen Stadt Berat. Vorbei an Feldern, Obsthainen, Weinhängen geht es auf Wegen, teilweise Strassen nach Berat. Berat hat sich den Charme einer mittelalterlichen Stadt bewahrt mit engen Pfl asterstrassen und alten Häusern. Von der (noch bewohnten) Burg mit vielen orthodoxen Kirchen, herrlicher Blick auf das gegenüberliegende Bergmassiv und die Myzeqe Ebene. 9. Tag Berat – Durres (Hafenstadt –dort wo Amerika begann (80 km) Wir verlassen die Stadt der 1.000 Fenster und haben nun die muslimische, katholische und orthodoxe Seite Albaniens ein wenig kennen gelernt. Vorbei an den Feldern mit dem schwarzen Gold Richtung Adriaküste. Am Weg die Lagune Karavastra und Verteidigungsbunkern aus der Hoxha Zeit. Auch der belebteste Strand Albaniens – im Frühjahr/Herbst ein ruhigeres Gebiet. In Durres der Hafen von dem aus 1991 tausende Albaner nach La America (Italien) übersetzten. Die Bilder sind sicherlich unvergessen. Heute Internationale Hafenstadt mit römischen Amphitheaterruinen. Rückblick auf 6 1⁄2 Tage Albanien. Abendessen im komfortablen Hotelambiente mit Raki rrushi zum mitnehmen (1 vorbereitete Flasche für jeden Gast). 10. Tag Durres – Uljin (45 km) Rückfahrt von der Mitte Albaniens über Shkodra zur Küstenstadt Uljinj/ Montenegro in der Nähe der albanisch/montenegrinischen Grenze - mehrheitlich albanisch bewohnt - Familien mit ähnlichem Schicksal wie DDR/BRD nach der Teilung (hier Grenzschließung Albanien/Jugoslawien). Toller Strand an der Adria. 11. Tag Uljin – Kvarner Bucht 12. Tag Kvarner Bucht - Heimreise. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Kli ma an la ge, Bord kü che usw. • 11 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer Du/Wc • Radreiseleitung durchgehend • Einreisegebühr Albanien Evtl. Eintritte, Bootstouren sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.490,-- e Einzelzimmerzuschlag: 240,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.420,-- e Mindestteilnehmerzahl: 22 Personen Mit der Buchung bitten wir um Ihre Passdaten wie Geburtsdatum, -ort und Passnummer. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 31 RAD


RAD 32 Donaudelta Rad- und Erlebnisreise von Ungarn durch Rumänien ans Schwarze Meer 11 Tage 25.03. - 04.04.2013 und 10.05. - 20.05.13 und 21.05. - 31.05.2013 24.08. - 03.09.13 und 26.09. - 06.10.2013 Mit dieser Aktivreise für unsere Radfahrer haben wir eine Radreise geschaffen, die zum einen eine besondere nicht alltägliche Radtour darstellt und zum anderen eine absolute Erlebnistour ist. Wir haben einen Mix aus Höhepunkten für diese Reise zusammengestellt. Jeden Tag ein anderes Profi l, jeden Tag ein Highlight und natürlich ein Genuss für Sie als Radfahrer. Die Donau, die ja durch zahlreiche Länder verläuft lernen Sie in Ungarn, Serbien und Rumänien kennen. Vor allem Rumänien das Land an der Kreuzung der großen Kulturen war schon immer ein sagenhaftes Gebiet. Die Kultur der Römer die man überall sehen kann oder die Geschichte der Siebenbürger Sachsen die ihre Spuren durch die Kirchenburgen hinterlassen haben, wecken auch heute noch ein großes Interesse. Die Sagen über Dracula oder die dramatischen Umwandlungen des Landes in den letzten Jahren haben immer wieder von diesem Land im Westen hören lassen. Ein Besuch hier im Osten Europas führt immer zu einem positiven Erlebnis das lange Zeit noch in Erinnerung gehalten wird. Die Gastfreundlichkeit der Menschen ist eine Eigenschaft die von allen Besucher sehr geschätzt wird. Profi l: Mittelschwere Radreise die schon etwas Kondition erfordert. Dennoch ist diese Erlebnistour für den Hobbyradler ebenso möglich wie für den sportlich orientierten Radler. Sie können immer wählen, wenn Sie auch mal weniger fahren möchten, der Bus ist immer mit dabei. Freuen Sie sich auf einen Radelspaß mit besonderem Flair. 1. Tag: Anreise Budapest/Baja: 1.00 Uhr Abreise ab Betriebshof Launer mit unserem Fernreisebus über Wien nach Budapest. Nach Möglichkeit kurze Rundfahrt mit unserem Bus in Budapest. Dann weiter zu unserer ersten Übenachtung nach Baja. Am Abend Hotelbezug und Abendessen. 2. Tag: 35/55 km Einradeln in Ungarn ca. 200 HM/ Belgrad: Zeitiges Frühstück. In Baja starten wir auf einem fl achen Teilstück an der Donau und durchradeln 3 Länder (Ungarn, Kroatien, Serbien). Mit dem Bus reisen wir nach Belgrad um in der Metropole Quartier zu nehmen. Abendliche Rundfahrt durch Belgrad. 3. Tag: 1. Königsetappe 50 km oder 80 km – max. 700 HM: Morgens verlassen wir Belgrad mit dem Bus um unsere erste Königsetappe an der Donau mit dem Rad zu fahren. Wir radeln rechts der Donau und kommen durch den wildromantischen Donaudurchbruch dem eisernen Tor. Die Radtour besticht durch ihre Schönheit aber auch durch ihr anspruchsvolles Profi l. Heute ist es richtig schön wellig – Sie werden es jedoch vor Freude an der Schönheit der Strecke „kaum“ bemerken. Abendessen und Übernachtung bereits in Rumänien im Raum Drobeta-Turnu-Severin. 4. Tag: 60 km oder ca. 88 km ca. 200 HM. Die Ursprünglichkeit wird Sie begeistern. Einen Radweg werden Sie in der ärmlichen und wenig befahrenen Gegend wohl nicht fi nden. Dafür Bauern mit Pferde- oder Eselgespanne auf Straßen und Feldern. Erleben Sie ein ganz anderes Europa, das Sie so nicht kennen. Ursprünglich, freundlich und herzlich. Sie können wählen, ob Sie 60 oder gar 90 Km radeln möchten. Unser „Rettungsanker“ Bus ist immer dabei. Am späten Nachmittag erreichen Sie mit dem Fahrrad den Raum Turnu Magurele. Übernachtung. 5. Tag: ca. 60 km ca. 200 HM. Der Radtag im tiefen Rumänien schenkt uns zahlreiche Eindrücke und Kontraste zwischen arm und reich. Erleben Sie eine liebliche Landschaft, hübsche Häuser, fröhliche Menschen und zahlreiche Gänse die über die Straßen "stolzieren". Der Bus bringt uns in die Nähe von Calarasi. Übernachtung. 6. Tag: 2. Königsetappe 50 km – ca. 500 HM. Morgens bringt uns der Bus nach Schwarzwasser. Auch heute erwartet uns ein traumhaft schönes Gebiet und eine völlig andere Landschaft wie am Vortag. Nach der Mittagsrast bringt uns der Bus ans Schwarze Meer - einTraum wird wahr. Wie wärs mit einem Bad im Meer? Übernachtung im Raum Constanza. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


7. Tag: ca. 60/80 km – ca. 300/450 HM. Die Spannung steigt, denn unser Endziel ist bald erreicht. Auf verkehrsarmen Straßen mit Blick auf den Razim-See und eine beeindruckende Naturlandschaft erreichen am frühen Abend Tulcea, welches als Tor zum Donaudelta bekannt ist. Bei einem Rundgang lernen wir Tulcea (sprich: Tultscha), das schon zur Zeiten der Römer ein wichtiger Flusshafen war kennen. Hier leben Rumänen, Lipovaner und Türken. So verwundert es nicht, dass neben orthodoxen Kirchen auch eine türkische Moschee das Stadtbild von Tulcea schmückt. Am Nullstein (hier endet die Donau) machen wir ein Foto. Hotelbezug in Tulcea. Am Abend unternehmen wir eine Schifffahrt ins Delta mit Abendessen. Da lässt sich das Landleben am Ufer gut beobachten. Kleine Ruderboote schaukeln am Ufer und auf den Wiesen grasen Kühe, Schafe und Pferde. Die Bewohner des Deltas - meist Lipovaner, die ihre Heimat, Russland, aus religiösen Gründen vor 200 Jahren verlassen haben, sind Fischer, Schilfbauern oder Imker. 8. Tag: Bukarest. Nach dem Frühstück fahren wir in die Weltmetropole Bukarest. Unser Guide zeigt Ihnen die pulsierende Hauptstadt. Sie sehen die Altstadt, den Präsidentenpalast und zahlreiche Prachtstraßen. Nach dem Hotelbezug Abendessen. 9. Tag: ca. 25 km ca. 170 HM - Fahrt nach Hermannstadt: Nach dem Frühstück Bus-Rückreise ins Landesinnere nach Sibiu/Hermannstadt, bekannt als eine der schönsten und am besten erhaltenen historischen Städte von Rumänien und Europa. Die mittelalterliche Burg von Sibiu, die unberührt blieb, durch die zwei Weltkriege und das kommunistische Regime, behält noch die Atmosphäre der längst vergangenen Jahrhunderte. Der Dornröschenschlaf wurde 2007 beendet, nachdem die Stadt zur Kulturhauptstadt ernannt wurde. Bei einer Stadtführung sehen Sie die Hauptsehenswürdigkeiten. Nun haben Sie die Möglichkeit entweder Freizeit in Hermannstadt zu genießen oder mit unserem Radguide noch eine nette Radtour durch Siebenbürgen auf kleinen Straßen direkt zu unserem Übernachtungsort zu unternehmen. (Die Nichtradfahrer fahren dann mit dem Bus zur Übernachtung). Die Übernachtung ist in einem kleinen Bauerndorf. Die Unterbringung ist in kleinen Privat-Pensionen. Zum Abschluss in Rumänien besuchen wir am Abend einen Bauernhof, wo wir ein ländlich zünftiges Abendessen erleben. Lassen Sie sich überraschen. Übernachtung im Bauerndorf. 10. Tag: Hermannstadt – Györ. Nach einem zeitigen Frühstück nehmen wir Kurs auf die Heimat. In Györ in Ungarn machen wir die letzte Zwischenübernachtung. 11. Tag: Rückreise über Wien durch Österreich an die Abfahrtsorte. Rückkehr gegen 19.30/20.30 Uhr. Info: Rad: Sie sollten ein Mountainbike oder Trekkingrad besitzen. Das Rad sollte auch ein Licht besitzen (Sicherheit). Für deutsche Staatsbürger genügt ein gültiger Personalausweis. Impfungen oder ähnliches sind nicht vorgeschrieben. Mit der Buchung bitten wir um Ihre Ausweisdaten wie Geburtsdatum, -ort und Ausweisnummer. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Kli ma an la ge, Bord kü che usw. • 10 x Übernachtung/Halbpension • gute Hotels in Ungarn/Serbien/Rumänien mit Zimmer Du/Wc (davon 1x einfache Unterkunft Bauerndorf) • 1 x Abendessen beim Bauern (Rahmen der HP) • Radguide von Launer-Reisen durchgehend, Deutsch sprechende Reiseleitung in Rumänien • Fähre in Mohacs über die Donau • Schifffahrt ins Donaudelta inkl. Abendessen (im Rahmen der HP) • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise • Kleine Stadtführung in Bukarest • Stadtführung Belgrad und Hermannstadt • Ausführliche Reiseunterlagen/Kartenmaterial Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.395,-- e Einzelzimmerzuschlag: 240,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.325,-- e Gültiger Ausweis erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 22 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 33 RAD


RAD 34 Radreise im schönen Erzgebirge "...auf die Räder, fertig, los...!" 5 Tage 23.06. - 27.06.2013 Unter dem Motto „Mit uns geht es (fast) immer bergab“ möchten wir Sie als unsere Fahrradfreunde motivieren, denn auch im Erzgebirge kann man entspannt Fahrrad fahren und es ist nicht so „abwegig“ wie man vielleicht denkt. Für jeden Anspruch, ob Genussradler und gemütlich auf Wanderwegen durch weite Täler oder trainierte Radler und sportlich über Berge mit herrlichen Aussichten, es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, als Rund- oder Streckentour. Mit unserem Radprogramm haben wir ein Produkt geschaffen, dass den Genussradler wie auch den ambitionierten Radler fordert. Deshalb fi nden Sie auch unser Profi l mit 2 bis 4 Rädern. Die Tour kann mit normalen Trekkingrädern aber auch mit MTB gefahren werden. Ab und zu fahren wir auf Nebenstraßen mit Split. 1. Tag: Anreise - 20 km Einradeln: 6.00 Uhr Abreise in Wört mit Fernreisebus (oder individuelle Anreise) über Nürnberg - Hof - Chemnitz - Freiberg nach Frauenstein, wo wir unser Radlerhotel für 5 Tage beziehen werden. Nach dem Check in, werden wir vom Chef des Hauses gegen 14.00 Uhr bei einem Begrüßungstrunk willkommen geheißen. Danach gibt es eine schöne Einradel-Tour. 2. Tag: Bergbautour mit Freiberg 30/50 km Dieser Tag steht ganz im Zeichen des Bergbaus, der die Region maßgeblich geprägt hat. Leichte Tour ca. 30 km: Transfer nach Erbisdorf zur Zugspitze: Beginn der Radtour an der Zugspitze in Brand-Erbisdorf, ein altes Bergbauareal mit Huthaus, Schmiede, Förderhaus und Kapelle. Weiterfahrt durch den Freiberger Stadtwald und den Fürstenbusch ins Muldetal. Fahrt entlang der Freiberger Mulde und alter Kunstgräben vorbei an vielen bergbauhistorischen Stätten bis zur ältesten Grube des Bergbaureviers Freiberg „Alte Elisabeth“ mit herrlichem Blick über die alte Berghauptstadt. Besuch des Freiberger Doms und kleiner Stadtrundgang. Mittelschwere Tour ca. 50 km: Start in Frauenstein, Fahrt durch das Gimmlitztal, über die Talsperre Lichtenberg, Weigmannsdorf, Waldbad Erzengler zur Zugspitze. (weiter wie leichte Tour). Rückfahrt von Freiberg mit unsrem Rad-Bus nach Frauenstein. 3. Tag: Vom Erzgebirgskamm ins Elbsandsteingebirge 50/70 km Leichte Tour 50 km: Fahrt mit dem Bus auf den Erzgebirgskamm nach Zinnwald, weiter geht es mit dem Rad über die grüne Grenze nach Tschechien vorbei am Müggentürmchen, weiter auf dem Kammweg und durch Bahra- und Bielatal nach Königstein, Sächsische Schweiz. Weiterfahrt nach Wehlen mit Besuch der Radlerkirche. Mittelschwere Tour 70 km: Gleicher Start in Zinnnwald, Fahrt auf das Müggentürmchen, ein Aussichtspunkt mit herrlichem Blick ins Böhmische. Weiterfahrt wie andere Gruppe nach Wehlen. Bei Bedarf Weiterfahrt bis Pirna. Rückfahrt mit dem Bus nach Frauenstein 4. Tag: Talsperrentour und Eisenbahnromantik 35/55 km Leichte Tour 35 km: Start in Reichenau und Fahrt über die Talsperre Lehnmühle und die herrliche Hartmannsdorfer Schweiz zur Talsperre Klingenberg, weiter über Felder und Dörfer zur Talsperre Malter, romantische Radfahrt durch den Rabenauer Grund nach Freital - Hainsberg und Fahrt mit der Bimmelbahn durch das Tal der wilden Weißeritz und entlang der Talsperre Malter nach Dippoldiswalde. Mittelschwere Tour 55 km: Start in Frauenstein, Fahrt an die Talsperre Lehnmühle und weiter wie die leichte Tour. Rückfahrt mit dem Rad-Bus nach Frauenstein. 5. Tag: Abreise Nach einem gemütlichen Frühstück treten Sie die Heimreise an. Die Rückkehr mit dem Radbus von Launer in Wört ist gegen 17.00/18.00 Uhr vorgesehen. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Kli ma an la ge, Bord kü che usw. • 4 x Übernachtung mit Radlerfrühstück • 4 x 4-Gang-Abendmenü • Zimmer mit Du/WC • Fahrrad- und Gepäcktransport während der Reise • Frauensteiner Begrüßungstrunk am 1. Tag • Fahrradguide - Betreuung vor Ort • Alle Transferfahrten mit unserem Bus vor Ort • Bimmelbahnfahrt Hainsberg-Dippoldiswalde Eventuelle weitere Eintritte sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 525,-- e Einzelzimmerzuschlag 40,-- e Preis bei Selbstanreise ins Hotel p.P./DZ: 450,-- e Frühbucherrabatt bis 31.1.13: 50,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Gültiger Ausweis erforderlich. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Reizvolles Chiemgau 4 Tage 18.07. - 21.07.2013 Das Chiemgau, eine der schönsten Ecken Bayerns, lockt Sie mit vier zauberhaften Radtouren rund um den Chiemsee. Sie werden an allen Tagen von einem Radreiseleiter zu den schönsten Ecken und Aussichtsplätzen geführt und wohnen in einem schönen Thermenhotel in Bad Endorf. Profi l: Die meisten Touren sind moderat, da das Chiemgau eine hügelige Landschaft ist, sind natürlich auch einige Steigungen zu bewältigen. Die Radstrecken verlaufen meist auf gut ausgebauten Radwegen und Nebenstraßen. 1. Tag: „Servus im Chiemgau - 4-Seen-Tour“ (ca. 40 km) Morgens Abfahrt. Sie werden in Bad Endorf bereits vom Reiseleiter erwartet und starten Ihre Tour in Richtung Rosenheimer Land. Auf Ihrer Strecke liegt das schöne 4-Seen-Land: mit dem Simssee, Siferlinger See, Rinser See und den Hofstätter See. Sie radeln entlang dem Mangfall und durch das Gelände der ehemaligen Landesgartenschau ins beschauliche Örtchen Rosenheim. Hier Radverladung und Busfahrt ins Hotel, wo Sie bereits mit einem Willkommenstrunk erwartet werden. 2. Tag: „Chiemsee-Runde“ (ca. 40 km) Der Klassiker im Chiemgau, die Umrundung des Chiemsees. Sie beginnen Ihre Tour in Seebruck und umrunden den See. Am frühen Nachmittag endet die Tour in Stock / Prien. Den Nachmittag können Sie nach Lust und Laune bei einer Schiff-Fahrt zur Herren- und Fraueninsel verbringen (gegen Aufpreis). 3. Tag: „Nördlicher Chiemsee und Eggstätter Seenplatte“ (ca. 50 km) Heute starten Sie zu einer Panorama-Tour über den Chiemseeuferweg und über das nördliche Hinterland zum Kloster Seeon. Über einen Höhenzug und mitten durch herrliche Natur der Eggstätter Seenplatte fahren Sie wieder zurück zum Hotel. 4. Tag: „Achental-Runde und Heimreise“ (ca. 50 km) Nach dem Frühstück bringt Sie der Bus bis nach Rottau, von hier radeln Sie auf einer Rundtour durch den Talboden der Tiroler Ache. In Rottau angekommen werden die Räder zum letzen Mal in den Bus verladen. Anschließend machen Sie sich auf die Heimreise. Emilia Romagna Radreise oder Wanderreise 7 Tage 26.05. - 01.06.2013 und 15.09. - 21.09.13 Möchten Sie lieber radfahren oder wandern? Sie haben die Wahl - ob Radreise oder Wanderreise. Bewundern Sie von Ihrem Fahrrad aus die schönen Landschaften, die tolle Natur und die romantischen Ecken der Emilia Romagna. Radreise: 1. Tag: Anreise nach Cesenatico 2. Tag: Bellaria und Ravenna (ca. 58 km) 3. Tag: San Leo und San Marino (ca. 42 km) 4. Tag: Urbino und Bartolo-Berg (ca. 56 km) 5. Tag: Naturpark Pinienwald (ca. 38 km) 6. Tag: Cesenatico und Bootsausfl ug (ca. 28 km) 7. Tag: Abreise Tauchen Sie ein in die schöne Wanderlandschaft von Italien - die Berge, schöne Wälder, Wasserfälle, Burgen und typische italienische Dörfer. Wanderreise: 1. Tag: Anreise nach Cesenatico 2. Tag: Naturpark Pinienwald (ca. 5 Std.) 3. Tag: San Marino, Titano-Berg, San Leo 4. Tag: Cesenatico (ca. 3 Std) 5. Tag: Perticara, Talamello, Monte Pincio 6. Tag: Alfero, Forellenfall, Rocchetta (ca. 5 Std. / Höhenunterschied ca. 700 m) 7. Tag: Abreise Das genaue Programm mit Leistungen und Preisen fi nden Sie jeweils auf unserer Internetseite: www.launer-reisen.de Leistungen: • Fahrt im Reisebus • 3 x Übernachtung mit Frühstücksbüffet • 3 x Abendessen im Hotel • Zimmer mit Du/WC • Willkommenscocktail • Stadtführung Rosenheim • Bayerischer Unterhaltungsabend mit Live Musik im Hotel • 4 x geführte Radtour durch Radguide vor Ort Eventuelle Eintritte sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 362,-- e Einzelzimmerzuschlag 35,-- e Frühbucherpreis bis 17.4.13 p.P./DZ: 352,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Leistungen: • Fahrt im modernen Reisebus • Willkommensdrink • 6 x Übernachtung/Halbpension • Zimmer mit Du/WC • 1 x Aperitif-Party (inkl. Aperitif) • 1 x Weinprobe • 1 x Dia-Abend • 1 x Bootsausfl ug mit Fisch u. Wein (nur bei der Radreise) und 1 x Käsekostprobe (nur bei der Wanderreise) • Radbegleitung (bei Radreise) und Wanderbegleitung (bei Wanderreise) Eventuelle Eintritte sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 710,-- e Einzelzimmerzuschlag 120,-- e Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 35 RAD


RAD 36 1. Tag: „Willkommen im Lahntal“ Frühmorgens Abfahrt. Am frühen Nachmittag erreichen Sie die malerische Stadt Bad Laasphe am Rothharsteig. Hier werden Sie bereits von Ihrem Radguide erwarte und starten Ihre Radreise auf idyllischen Radwegen in die alte Universitätsstadt Marburg. Hier lohnt sich ein Blick in die berühmte Elisabethenkirche oder des Marburger Landgrafenschlosses. Nach dem Abendessen im Hotel lassen Sie sich vom Charme und Flair der märchenhaften Altstadt einfangen. Romantisches Lahntal Lahntalradweg 3 Tage 26.08. - 28.08.2013 Der Lahntal-Radweg folgt einem der romantischsten Flüsse Deutschlands. Das entführt Sie in eine Welt voller reizvoller Naturschönheiten. Erleben Sie auf dieser abwechslungsreichen Tour kulturhistorisch interessante Städte wie das romantisch im Rothaargebirge gelegene Bad Laasphe, die Goethestadt Wetzlar, die Burgenstadt Runkel und natürlich mittelalterliche Universitätsstadt Marburg. 2. Tag: „Im Herzen des Lahntals“ Heute radeln Sie im weiten Lahntal vorbei an idyllischen Badeweihern bis nach Wetzlar. Erkunden Sie die sehenswerte Fachwerkstadtt mit dem Lottehaus von Goethe und dem Dom. Nach einem gemütlichen Rundgang bringt Sie der Bus wieder zurück nach Marburg ins Hotel. 3. Tag: „Auf verschlungenen Pfaden an der Lahn“ Sie starten mit dem Bus von Marburg nach Wetzlar. Hier beginnen Sie Ihren letzten Radtag. Sie verlassen Wetzlar über die steinerne Brücke und erreichen nach wenigen Kilometern die „Grube Fortuna“. Es folgen Kloster Altenberg in Solms und das in die Fachwerk- Altstadt eingebettete Schloss Braunfels. Sie radeln durch Weilburg, Residenz und Regierungssitz des Hauses Nassau-Weilburg bis nach Runkel im Osten des Limburger Beckens. Hier endet Ihr Radurlaub und Sie werfen einen letzten Blick auf das romantische Lahntal. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Kli ma an la ge, Bord kü che usw. • 2 x Halbpension in Marburg • Zimmer mit Du/WC • Kartenmaterial • 3 x Geführte Radtour durch Radguide vor Ort Eventuelle weitere Eintritte sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 409,-- e Einzelzimmerzuschlag 60,-- e Frühbucherpreis bis 25.5.13 p.P./DZ: 399,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Radwandern in Masuren Verträumtes Land der tausend Seen... und die Frische der Natur 9 Tage 14.08. - 22.08.2013 Die Masurische Seenplatte, im ehemaligen Ostpreußen gelegen, ist eine ungemein sanfte und harmonische Naturregion. Grüne Wälder, zahlreiche kleine Seen, sowie weite Wiesen und Felder ergeben ein frisches und farbenfrohes Bild. Genießen Sie die einsame, unverfälschte Natur dieses fl achen und weitgehend unberührten Gebietes im Nordosten Polens. „Das Land der Tausend Seen“ ist ein echtes Radwanderparadies, das Sie jetzt entdecken sollten. Profi l: Leichte bis mittelschwere Radtour auf Radwegen, Staubstraßen und auch kleinen Straßen mit Verkehr. Die Tour ist für Jedermann geeignet. Ein normales Trekkingrad ist voll ausreichend. Die Tour ist interessant gestaltet. Insbesondere unser deutschsprechender polnischer Tourguide weiß viel von seiner Heimat zu erzählen. 1. Tag: Anreise Raum Posen 4.30 Uhr ab Wört - Nürnberg - Bayreuth - Leipzig vorbei an Berlin und Frankfurt/Oder in den Raum Posen. Ihr Radguide begrüßt Sie und bespricht bereits erste Details mit Ihnen. Nach der Zimmerverteilung Abendessen und Übernachtung. 2. Tag: ca. 15km - Thorn - Masuren Es geht zuerst mit dem Bus weiter in die herrliche Altstadt Thorn. In der Geburtsstadt des berühmten Astronom Nikolaus Kopernikus imponieren die gut erhaltenen Bauten der Backsteingotik und der mittelalterliche Stadtkern. Im Anschluß an die Führung fahren Sie ostwärts in das Ermland und Allenstein. Später erhalten Sie bei einer kleinen „Eingewöhnungs - Radtour“ einen ersten Eindruck von der faszinierenden Landschaft. Abendessen und Übernachtung im Raum Nikolaiken/Sensburg. 3. Tag: ca. 45km - Szczytno - Rundfahrt Heute erleben Sie die Vielfalt des Herzens der Masuren. Zuerst radeln Sie entlang der schönen Seepromenaden in Richtung der größten Anhöhe im Sensburger Raum, zum Berg der Vier Winden. Hier haben Sie einen atemberaubenden Blick über die Stadt Sensburg. Danach führt Sie die Strecke zur Försterei in Kleinort, wo der bekannte masurische Dichter Ernst Wiechert geboren wurde. Sie fahren weiter zum See Majtzen, hier können Sie eine Badepause einlegen und die unberührte Natur der Masurischen Landschaft genießen. Abendessen und Übernachtung. 4. Tag: ca. 55km - Mikolajki/Nikolaiken Heute radeln Sie entlang der Masurischen Seen durch Nikolaiken zum Luknajno-See, einem UNESCO Biosphärenreservat mit Wildschwänen. Am Nachmittag genießen Sie die harmonische Landschaft, bei einer Schifffahrt auf einem der großen Masuren - Seen. Und auf einer etwas südlicher gelegenen Strecke geht es dann wieder zurück zum Hotel. 5. Tag: ca. 60km - Johannisburger Heide Am heutigen Tag erwartet Sie ein Ausfl ug in die Puszcza Piska/Johannisburger Heide. Auf Wunsch organisieren wir für Sie eine Kahnfahrt auf dem Flüßchen Krutinna. Sehenswert sind eine polnische Wildpferdezucht (Tarpanenzucht), ein russisch-orthodoxes Phillipponen-Kloster am Seeufer in Wojnowo/Eckertsdorf sowie einige der schönsten Ecken masurischer Landschaftsparks in diesem gewaltigen Naturreservat. 6. Tag: ca. 55km - Gizycko/Lötzen Hauptsächlich wird heute entlang der großen Masurischen Seen nach Gizycko/Lötzen, einem der wichtigsten Fremdenverkehrsorte der masurischen Seenplatte, geradelt. Am späten Nachmittag kommen Sie wieder zurück in Ihr Hotel. 7. Tag: ca. 60km - Heilige Linde Der heutige Tag führt Sie mit dem Bus zuerst in nördliche Richtung nach Rastenburg. Sie haben die Möglichkeit das nur wenige Kilometer entfernt gelegene Gierloz (Wolfsschanze, ehemaliges Hitlerhauptquartier) zu besuchen. Dann gehen Sie eine gemütliche Radtour durch kleinere ehemals ostpreußische Dörfer an und lernen eine etwas andersartige Landschaft kennen. Lassen Sie sich von der sehenswerten Barockkirche Heilige Linde beeindrucken in der stündlich ein kleines Orgelkonzert abgehalten wird. Mittags erreichen Sie Sensburg und umrunden die beiden idyllischen Seen, die den idyllischen Ort umgeben. 8. Tag: ca. 20km - Schneidemühl Sie starten zu einer letzten kurzen Radetappe von ca. 20km und kommen dann auf Ihrer Rückreise über Allenstein nach Schneidemühl/Pila zur Zwischenübernachtung. Verabschiedung von Ihrem Radguide. 9. Tag: Küstrin - Heimreise Über die Grenze Küstrin und vorbei an Frankfurt/Oder - Berlin - Leipzig - Nürnberg zurück an den Abfahrtsort. Rückkehr in Wört gegen 21.30/22.30 Uhr. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Kli ma an la ge, Bord kü che usw. • 8 x Halbpension in guten Mittelklassehotels • Zimmer mit Du/WC • Deutschsprachige Radreiseleitung ab Raum Posen bis Pila • Fahrrad- und Gepäcktransport während der Reise • 1 x Grillabend mit Musik (im Rahmen der Halbpension) • Schifffahrt auf einem der großen Masuren-Seen • Besichtigungsprogramm gemäß Reisebeschreibung • Eintritt Heilige Linde und Kloster Wojnowo Eventuelle weitere Eintritte sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.150,-- e Einzelzimmerzuschlag 170,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.040,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Gültiger Ausweis erforderlich. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 37 RAD


RAD 38 Radtour durch das Baltikum Estland, Lettland und Litauen - drei Länder, drei Sprachen und dennoch eine Kultur 12 Tage 06.07. - 17.07.2013 Auf dieser großartigen Radreise, die wir aufgrund unserer 15-jährigen Erfahrung in den baltischen Ländern optimiert haben, lernen Sie einen Querschnitt der 3 Länder kennen. Das Baltikum so nah, so schön. Prächtige alte Hansestädte, urwüchsige Nationalparks, kilometerlange Sandstrände und mächtige Dünenlandschaften machen das Baltikum zu einem phantastischen Rad-Reiseziel. Es warten bedeutende Kulturdenkmäler wie Tallin, Riga, das Schloss Rundale, Palanga oder auch Memel auf Sie. Die Naturlandschaften sind einzigartig und so werden Sie vom Lahemaa Nationalpark, der zu den letzten unberührten Naturlandschaften an der Ostsee zählt, ebenso wie natürlich von der Kurischen Nehrung begeistert sein. Das Baltikum bietet viele Mosaiksteinchen. Wir haben für Sie ein paar interessante herausgepickt. Vor über 20 Jahren noch Sowjet-Republik, erleben wir heute ein friedliches, aufstrebendes und schönes Land. „Tere tulemast“ (estnisch) oder „Laipni Ludzam“ (Lettisch) oder „Sveiji atvyke“ (litauisch) - herzlich Willkommen! Profi l: Rad-, Asphalt-, Sand- und Schotterwege. Teilweise sind wir ohne Autoverkehr unterwegs - ab und zu müssen wir jedoch auf Straßen zurückgreifen, wo auch etwas Autoverkehr auf uns wartet. Das Baltikum ist vorwiegend fl ach und somit für Radfahrer wie geschaffen. Allerdings dürfen wir in Estland bei einer Teiletappe durch die Ausläufer der Estnischen Schweiz auch ein paar Höhenmeter überwinden. 1. Tag: Anreise Travemünde - Fähre nach Helsinki. Abfahrt ab Wört/Betriebshof Launer-Reisen um 7.00 Uhr über Würzburg - Hannover - Hamburg - Lübeck nach Travemünde. Spät am Abend geht es zum Fährhafen. Gegen 3.00 Uhr morgens läuft unsere Fähre nach Helsinki aus. 2. Tag: Seereise. „Kreuzfahrt“ durch die Ostsee. Genießen Sie die Ruhe auf See, freuen Sie sich auf ein gutes Frühstücks- und Abendbuffet, vor allem aber auf eine interessante Fahrradreise. 3. Tag: Helsinki - Tallinn ca. 20 km. Nach dem Auschecken am Fährhafen erwartet uns in der fi nnischen Hauptstadt ein Stadtführer, der Sie mit Lifestyle, Historie sowie Sehenswürdigkeiten Helsinkis bekannt macht. Sollten wir früh genug ankommen, dürfen Sie Helsinki mit dem Fahrrad erleben. Für die Teilnehmer der letzten Reise war dies ein besonderes Erlebnis. Senatsplatz, Dom, Hafen und vieles mehr liegen auf engstem Raum beieinander. Sie sollten Ihren Foto nicht vergessen. Am frühen Nachmittag Radverladung um die Fähre nach Tallinn zu nehmen. Ca. 2stündige Überfahrt. Am frühen Abend sind wir bereits in Tallinn. Gleich nach dem Einchecken im Hotel haben Sie eine Stadtführung in Tallinn, einer der schönsten Städte Europas. 1285 trat Tallinn der Hanse bei. Sehen Sie die wundervoll renovierte Altstadt mit den Handwerkergassen, den Hafen und die Stadtmauer. 4. Tag: Tallinn – Lahemaa Nationalpark ca. 65 km. Nach dem Frühstück verlassen wir Tallinn mit dem Bus in Richtung Nordost. Wir erreichen nach ca. 1,5 Std. den Startplatz unserer traumhaften Radtour. Es geht durch den Lahemaa Nationalpark, der mit einer Fläche von mehr als 700 qkm, mit dichten Wäldern, Hochmooren, Seen und Wasserfällen, einzigartig ist. Dann führt die Tour nach Viinistu. Hier sehen wir bei einer kurzen Wanderung nach Neemeatsakuri die Überbleibsel und Spuren der letzten Eiszeit. Hotelbezug im Raum Palmse. 5. Tag: Palmse - Tartu ca. 55 km. Eine genussvolle Radetappe führt uns entlang des Peipussees (Peipsi järv), der zu den größten Seen Europas zählt, durch mehrere kleine Fischerdörfer, vorbei an Feldern und Weiden nach Varnja. Bei klarem Wetter sehen wir hinüber bis nach Russland. Im See verläuft übrigens die Grenze zu Russland. Nach einem kurzen Strandbesuch, einem Fotostopp bei einem schönen kleinen Schloss, geht es weiter mit dem Rad auf dem Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


sogenannten "Zwiebel-Radweg" bis vor die Tore von Tartu. Vielleicht ergibt sich noch eine kleine Einkehr in einem typischen russischen Lokal bevor wir unser Hotel in Tartu beziehen, Estlands Zentrum für Bildung und Kultur. Am Abend machen wir noch einen kleinen Spaziergang durch die sehenswerte Altstadt. 6. Tag: Tartu - estnische Schweiz - Cesis ca. 65 km. Heute wollen wir Sie ein klein wenig fordern. Bei einer Radtour durch eine schöne Naturlandschaft der „Estnischen Schweiz“ haben wir ein paar Höhenmeter zu überwinden. Zuerst ist es flach bis Otepää, welches ein nettes Touristenzentrum ist. Anschließend geht es am herrlichen Püharjärv (deutsch: Heiligensee) entlang. Hier erwarten uns einige kleine Anstiege, wo wir uns Zeit nehmen und die schönen Ausblicke auf den See genießen. Der Pühajärv wird als einer der schönsten Seen Estlands bezeichnet. Weiter fahren wir über Sangaste bis kurz vor die Grenze zu Lettland. Mit unserem Bus überqueren wir die Grenze und fahren bis nach Cecis, einer ehemaligen und schönen Hansestadt im berühmten Gauja Nationalpark liegt. 7. Tag: Cesis - Jurmala - Riga ca. 35 km. Mit dem Bus Fahrt direkt nach Riga. Bei einer Stadtführung sehen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie Hafen, Dom, die große u. kleine Gilde, das ehemalige Deutsche Viertel uvm. Am frühen Nachmittag starten wir mit den Rädern auf einem schönen Radweg raus aus der Hauptstadt Lettlands. Kaum 25 km von Riga entfernt liegt Jurmala, das größte Ostseebad des Baltikums. Die lettische Riviera, wie sie heute noch genannt wird, war einst mondäner Badeort von reichen Rigenser. Aber auch Sommergäste aus Großstädten wie St. Petersburg, Moskau und Warschau verbrachten dort den Urlaub. Zahlrei- che Villen zeugen noch heute von dieser Zeit. Ca. 1 Std. Aufenthalt am Strand. Dann gehts weiter durch Jurmala zur Radverladung. Busfahrt zum Hotel nach Riga. 8. Tag: Riga - Schloss Rundale ca. 50 km. Raus aus der Hauptstadt und rauf auf‘s Rad. Die Radtour führt durch ruhiges Gebiet Richtung Süden. Ziel ist heute Ruhental (Rundale) mit seinem prächtigen Schloss Rundale. Bei einer Führung lernen Sie das Barockschloss, welches oft als Versailles der Ostsee bezeichnet wird, kennen. Übernachtung im Raum Mezotne. 9. Tag: Mezotne - Palanga ca. 55 km Per Reisebus verlassen wir Lettland und kommen zum Berg der Kreuze bei Siauliai. Seit der Zarenzeit stellen Pilger hier Kreuze auf. Der Berg der Kreuze ist einer der bedeutendsten Wallfahrtsorte in den Baltischen Ländern. Unsere Radtour führt Sie am Nachmittag direkt in das bekannte und schöne Seebad Palanga, wo Sie auch übernachten werden. 10. Tag: Palanga - Nida - Klaipeda ca. 50 - 60 km Busfahrt nach Klaipeda. Hier nehmen wir die Fähre auf die Nehrung bis nach Nida, wo wir eine sagenhafte Radtour zurück nach Klaipeda (Memel) unternehmen - oder umgekehrt. Auf der Nehrung entscheidet der Wind die Fahrtrichtung für uns Radler. Am Abend gehen wir auf die Fähre nach Kiel. 11. Tag: Genießen Sie den Tag auf See. Am Abend erreichen wir Kiel. Nach der Ausschiffung haben Sie die letzte Übernachtung in "good old germany". 12. Tag: Nach dem Frühstück Busrückreise vorbei an Hamburg - A7 - an den Ausgangsort. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, Bordküche usw. • 8 x Übernachtung/Frühstück/Abendessen in guten Mittelklassehotels, Zimmer mit Du/Wc • 2 x Übernachtung auf der Fähre Travemünde- Helsinki in 2-Bett-Kab. innen Du/WC (inkl. 2 x Frühstück/1 x Abendessen) • 1 x Übernacht./Frühstück/Abendessen auf der Fähre Klaipeda-Kiel in 2-Bett-Kab. innen Du/WC • Radreiseleitung • Stadtführung Helsinki, Tallinn, Riga und Eintritt und Führung Schloss Rundale • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelz./-kabine: 2.145,-- e EZ-/Einzelkab. innen Zuschlag: 495,-- e Aufpreis Doppelaußenkabine p.P.: 90,-- e Abschlag ohne 1 x Übernacht. Kiel p.P.: 55,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.990,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Gültiger Ausweis erforderlich. Mit der Buchung bitten wir um Ihre Ausweisdaten wie Geburtsdatum, -ort und Ausweisnummer. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 39 RAD


RAD 40 Internationaler Fernradweg München - Prag Von der Isarmetropole München in die goldene Stadt Prag 7 Tage 14.06. - 20.06.2013 Nach Herzenslust Rad fahren, das können Sie auf dem herrlichen Radweg München – Prag, der ohne besondere Mühen zu fahren ist. Er verbindet die europäischen Metropolen München und Prag. Auf der bayerischen Seite verläuft der Radweg weitgehend unabhängig vom Verkehr auf ausgeschilderten Radwegen. Auf tschechischer Seite auf meist kleinen und meist wenig befahrenen Straßen. Die Bayerische Seite verläuft durch Flusstäler, für die Böhmische benötigen Sie etwas mehr Kondition. Damit Sie einen ungetrübten Radelspaß erleben können haben wir für Sie einen Begleitbus mit Radanhänger dabei. Somit können Sie auch jederzeit einmal pausieren und im Bus mitfahren. Freuen Sie sich also auf 450 Kilometer Radelspaß, der auch ab und zu insbesondere in Bayern an einem Biergarten vorbeiführt. In Böhmen warten die weltberühmte Brauerei Pilsen auf Sie und vor allem die Böhmische Gastfreundschaft. Endlich gibt es die Fernradeltour München – Prag mit Begleitbus und Radreiseleitung! Fahren Sie mit! In der Gruppe ist es viel schöner! Profi l: Sie sollten schon etwas Kondition mitbringen, da wir täglich rund 70 bis 85 Kilometer fahren wollen. Sie werden also ca. 6 bis 7 Stunden im Sattel sitzen. Das Tempo ist im Prinzip gemütlich – aber die Ausdauer ist schon gefragt. Die Tour verläuft auf guten Radwegen und kleinen Straßen. 1. Tag: Von München nach Mainburg ca. 70 km. 6.00 Uhr ab Wört/Betriebshof Launer - Fahrt über Augsburg nach München - Ismaning. Hier treffen wir alle, die selber nach München angereist sind und starten hier um 10.00 Uhr. Über den Isarradweg geht es fl ussabwärts durch herrliche Parkanlagen und schattige Auwälder nach Freising bis Marzling. Hier wechseln wir auf den Abens-Radweg und kommen durch Hopfenfelder durch die Hallertau bis nach Mainburg, wo wir unser erstes Quartier beziehen. Abendessen – dazu gibt’s natürlich „a Hoibe Bier“ und Übernachtung. 2. Tag: Mainburg – Regenburg ca. 80 km. Nach einem guten Frühstück geht es heute Morgen noch etwas durch die Hopfenanbaugebiete um dann bei Bad Gögging auf den Donauradweg zu stoßen. Wir durchkreuzen den Bayerischen Jura, der für seine malerischen Burgen auf steilen Felshängen, ehemaligen Schlössern und prunkvollen Barockkirchen der Gebrüder Asam bekannt ist. Das Highlight ist heute natürlich Stopp am Kloster Weltenburg und der Donaudurchbruch, ein einzigartiges Naturschauspiel auf dem deutschen Flussabschnitt. Dann weiter donauabwärts Richtung Regensburg, zur ehemaligen freien Reichstadt. Übernachtung/ Abendessen im Raum Regensburg. 3. Tag: Regensburg – Furth im Wald ca. 85 km. Der Radweg von Regensburg nach Furth im Wald verläuft bis Cham auf dem Regental-Radweg und ist sicherlich wieder ein genussvolles Radeln durch herrliche Flusslandschaften mit Natur- und Vogelschutzgebieten. Vorbei an Schlösser, Burgen, Klöster und Kirchen gelangen wir über das Eingangstor Roding zum Bayerischen Wald und bei Cham gelangen wir auf den Chamtal-Radweg weiter nach Furth im Wald. Hier im Bayerwald übernachten wir noch einmal. 4. Tag: Furth im Wald – Pilsen ca. 90 km. 3 Tage sind wir unterwegs und jetzt sind wir auch eingefahren. Die Gruppendynamik stimmt und deshalb macht es uns auch nichts aus, wenn die Berge links und rechts der Trasse höher werden und wir sozusagen vom Sattel aus, wie im Mittelalter einen eindrucksvollen und imposanten Eindruck vom größten Waldgebirge Mitteleuropas erhalten. Wir fahren über die Grenze nach Böhmen und freuen uns auf den Radweg Nr. 3, den uns das „Tschechische System“ vorbereitet hat. Durch die Ausläufer des Böhmerwaldes nach Kdyne (Neugedein) – Kolovec, Merklin und Dobrany mit seiner schönen Barockkirche. Am Abend erreichen wir die Stadt des Bieres Pilsen. Hotelbezug – Abendessen und natürlich gibt es das weltberühmte Pilsner Urquell dazu. 5. Tag: Pilsen – Horovice – Karlstein ca. 80 km. Hoffentlich kommen wir alle ohne Kopfweh aus den Federn denn unsere Fernradroute ladet mit den Städten Rokycany und natürlich der berühmten Burg Karlstein bei Revnice ein. Wir verlassen den Radweg um zur berühmten Burg zu gelangen. Möglichkeit zur Besichtigung. Übernachtung im Raum Karlstein. 6. Tag: Karlstein – Prag: ca. 30 km. Ab hier sind es nur noch wenige Kilometer zu unserem Ziel nach Prag. Die Einfahrt über Radotin auf dem neuen Radweg A 1 bis ins Zentrum zur Karlsbrücke lässt unser Herz höher schlagen. Wir haben es geschafft. 450 Kilometer in 6 Tagen! Wir verladen unsere Räder und fahren mit dem Bus zum Hotel. Nach der Zimmerverteilung und nachdem wir uns frisch gemacht haben unternehmen wir noch eine Stadtrundfahrt/Stadtführung in Prag. Sie sehen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten vom Bus aus und zu Fuß. Keine Innenbesichtigung. Am Abend erwartet uns noch ein typisches Abendessen in einer guten Prager Bierstube, die wir mit einem öffentlichen Verkehrsmittel (Straßenbahn) erreichen, da unser Busfahrer am Abend frei hat. Nach einem stimmungsvollen Abendessen geht es zurück ins Hotel. Übernachtung. 7. Tag: Frühstück - Rückreise über Weiden in der Oberpfalz nach München - Ismaning (Ankunft ca. 15.00 Uhr). Dann Rückfahrt an die Abfahrtsorte über Augsburg nach Wört zu Launer-Reisen. Leistungen: • Fahrt im Radbus • 6 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels • Zimmer mit Du/Wc • 3 x 1 Bier zum Abendessen (in der Holletau, Pilsen und Prag) • Radreiseleitung • Eintritt und Führung Burg Karlstein • Stadtführung in Prag • Infomaterial zur Strecke • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis: p.P. im Doppelzimmer ab/bis Wört: 845,-- e p.P. im Doppelz. ab/bis München: 805,-- e Einzelzimmerzuschlag 140,-- e Frühbucherrabatt bis 31.1.13 p.P.: - 50,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Radreise Prag - Breslau Die Verlängerung des Fernradweges München-Prag 7 Tage 21.06. - 27.06.2013 Der bekannte Fernradweg München - Prag hat Ihnen gefallen? Dann ist es eigentlich die logische Konsequenz, dass Sie den Anschluss jetzt nachholen oder gleich bei Launer-Reisen mit der Tour München-Prag mitbuchen. Wir haben für Sie die Tour erkundet und waren begeistert. Begeistert von der Landschaft, begeistert auch von den ursprünglichen Wegen, aber auch von einigen wunderschönen Radwegen auf dieser Strecke. Beispielhaft hier die Elbe (Labe) oder auch kleinere Flüsschen, die jetzt von Radfahrern erstmalig „erkundet“ werden. Freuen Sie sich auf schöne Städte, auf Böhmen und Schlesien, auf eine ursprüngliche Landschaft und auf gutes Bier mit deftiger Küche! Freuen Sie sich auf 2 Länder, in denen Sie Rad fahren werden. Freuen Sie sich auf ein geschichtsträchtiges Gebiet, dem wir einen großen Teil des Ursprungs von Deutschland zu verdanken haben. Profi l: Sie sollten etwas Kondition mitbringen und vor allem sich im „Adlergebirge“ auf Anstiege gefasst machen. Es darf auch mal das Rad geschoben werden! Die Tagesetappen liegen bei 75 Kilometer und sind für einen geübten Radfahrer gut zu schaffen, wenn Sie es gewohnt sind auch zwischen 6 bis 8 Stunden im Sattel zu sitzen. Die Tour verläuft auf kleinen Radwegen - oft auch Split, ab und zu Schotter - und auf kleinen Seitenstraßen. Streckenweise müssen Sie auch mit etwas Autoverkehr rechnen. Sie benötigen ein gutes Trekkingbike (bitte breitere Reifen) oder ein Mountainbike ist ebenso ideal. 1. Tag: Anreise Prag: 6.00 Uhr Start in Wört - Betriebshof Launer - über Nürnberg - Waidhaus - Pilsen nach Prag. Hotelbezug am Nachmittag. Stadtbummel in Prag. Kleine Besichtigung mit Guide. Abendessen und Übernachtung. 2. Tag: Prag - Elberadweg - Chlumec nad Cidlinou ca. 75 km Anfangs geht es auf kleinen Straßen und Dörfern Richtung Ostböhmen nach Celakovice an der Labe (Elbe). Von hier folgen wir der Elbe entlang über Nymburk nach Podeprady. Dort verlassen wir die Elbe und fahren über kleine Sträßchen an der Cidlina (Zidlina) entlang nach Chlumec nad Cidlinou (deutsch Chlumetz an der Zidlina) im Bezirk Königgrätz. Hotelbezug und Abendessen. 3. Tag: Chlumetz an der Zidlina - Königgrätz - Nachod ca. 75 km Nach kurzer Radtour kommen wir in die geschichtsträchtige Stadt Königgrätz. Weltberühmt durch die Schlacht bei Königgrätz am 3.7.1866 mit 400 000 Soldaten zwischen Preußen, Österreich und Sachsen. Durch den Sieg der Preußen war die Schlacht für Bismarck Wegbegleiter für die Deutsche Reichsgründung 1871. Die Stadt Königgrätz besitzt hübsche Bürgerhäuser stattliche Kirchen und Plätze. Nach einer Besichtigung geht es stets weiter Richtung Osten. So werden wir auch aus dieser Zeit noch die Festung Josephstadt (Pevnos Josefov) eine riesige Festungsstadt der Habsburger sowie auch das Denkmal der Kavallerie, alles Zeugen dieser Zeit, kennen lernen. Am Abend erreichen wir die Stadt Nachod, welche auch gerne als „Tor zu Polen“ bezeichnet wird. 4. Tag: Nachod - Adlergebirge - Glaatzer Land - Bielawa ca. 60 km Es wird heute bergiger. Wir haben 2 Anstiege zu bewältigen und werden uns durch das schöne Adlergebirge unseren Weg bahnen. Zuerst fahren wir nach Nachod über die Grenze nach Polen. Durch ein landschaftlich reizvolles Gebiet kommen wir über Radkow und dem Glatzer Land zuerst nach Albendorf zur berühmten Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung mit herrlichen Kalvarienberg. Durch die schöne Anlage wird Albendorf gerne als schlesisches Jerusalem bezeichnet. Weiter über Nowa Ruda nach Bielawa unserem heutigen Zielort. 5. Tag: Bielawa - Breslau 75 km An diesem Tag geht es ans letzte Teilstück unserer Radtour. Von Bielawa über Dzieroniów fahren wir über kleine Orte und Städtchen direkt auf Breslau/Wroclaw zu. Wir können uns nochmals Zeit lassen am heutigen Tag. Die Spannung steigt, denn heute erreichen wir noch die viertgrößte Stadt Polens. Die historische Hauptstadt Niederschlesiens besitzt ein anregendes Großstadt-Flair. Hotelbezug in Breslau. 6. Tag: Stadtführung und Freizeit Bei einer ausgiebigen Stadtführung in Breslau lernen wir die außerordentliche Geschichte und die „zwei Seelen“ der Stadt kennen. Die Hauptsehenswürdigkeiten wie Rathaus am Rynek, Salzmarkt, Plac Solny, Elisabeth-Kirche, die Dominsel, Ostrów Tumski, Swidnicka/ Schweidnitzer Straße und vieles mehr. 7. Tag: Rückreise Nach einem zeitigen Frühstück bequeme Rückreise nach Deutschland an die Ausgangsorte. Rückkehr in Wört ist gegen 20.00/21.00 Uhr. vorgesehen. Kombinierer (München-Prag-Prag-Breslau) werden noch am Abend nach München zurück gebracht. (Rückkehr gegen 23.30 Uhr in München) Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Kli ma an la ge, Bord kü che usw. • 6 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels • Zimmer mit Du/Wc • 3 x 1 Bier zum Abendessen • Radreiseleitung • Kleine Stadtführung in Prag • Stadtführung in Breslau • Infomaterial zur Strecke • Fahrrad- und Gepäcktransport während der Reise Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 885,-- e Einzelzimmerzuschlag 140,-- e Frühbucherrabatt bis 31.1.13: - 60,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Kombination Sie haben die Möglichkeit im Anschluß an die München-Prag-Tour noch weiter bis Breslau zu fahren. (13 x HP - wir buchen für Sie zusätzlich eine Nacht in Prag) München-Prag-Breslau 14 Tage 14.06.-27.06.2013 Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.695,-- e Einzelzimmerzuschlag : 300,-- e Frühbucherrabatt bis 31.1.13: - 110,-- e Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 41 RAD


RAD 42 © sämtliche Fotos: Fotorechte Kärnten Werbung Radfahren zwischen Bergen & Seen in Kärnten Aktivurlaub in der Sonnenstube von Österreich 7 Tage 03.06. - 09.06.2013 und 01.07. - 07.07.2013 Mit dieser Standortreise in einem guten Hotel in Kärnten, welches zu den besten Radhotels der Region gehört haben wir ein interessantes Radprogramm für Sie zusammengestellt. Spaß an der Bewegung, Kraft und Energie tanken und dabei auch die Schönheit der Natur aktiv genießen. Die Bedingungen für Radsportler im Herzen von Kärnten und in unserem Radhotel sind ideal. Dazu ist unser Radbus mit vor Ort für Transferfahrten. Vor Ort werden Sie vom Chef des Hauses oder von seinen Guides bestens betreut. Genießen Sie einen Radurlaub mit besonderem Flair. Profi l: Die Radtouren werden auf Radwegen - auch mal mit Schotter - geteerten Wegen und auf kleinen Straßen durchgeführt. Aber auch Promenadenstraßen entlang der herrlichen Kärntner Seen sind im Programm. Sie sollten etwas Kondition mitbringen. Sie können variieren, deshalb ist unsere Urlaubsregion für jeden Hobbyradler - als auch ambitionierten Sportbiker hervorragend. 1. Tag: Anreise - 22 km 4.00 Uhr ab Wört - Anreise über München (Zustiegsmöglichkeit) - Salzburg (Zustiegsmöglichkeit) nach Kärnten ins Rosental zu unserem 4-Sterne-Radhotel. Hotelbezug gegen 14.00 Uhr. Begrüßungstrunk. Aufwärmrunde - Wir fahren entlang des Drauradweges bis nach Maria Elend, überqueren dort den Draufl uss und fahren am anderen Drauufer bis nach Latschach. Hier überqueren wir die Drau, fahren am Tierpark und Schloss Rosegg vorbei wieder auf den Drauradweg und dann wieder zurück ins Hotel. 2. Tag: Geführte Radtour: Bike & Bus 28 km/90 km Abfahrt mit dem Bus ab Hotel nach Seeboden am Millstättersee. Geführte Radtour entlang des wunderschönen Millstättersees am Nordufer über Millstatt nach Döbriach, kurze Kaffeepause, danach Weiterfahrt am Südufer auf Forststraßen durch den Wald, direkt am See entlang. Pause in einem alten Gasthof mit Blick über den See. Gemütlicher Fahrer genießen noch das Flair des Millstättersees und fahren dann mit dem Bus wieder nach Hause. Sportliche Radfahrer fahren noch nach Spittal an der Drau und fahren dann entlang der Drau wieder selbständig zurück ins Hotel. 3. Tag: Hiking & Biking: geführte Tour mit Genusspicknick und kleiner Wanderung 40/70 km Wir starten mit dem Rad ab Hotel, fahren die Drau fl ussabwärts bis zum kleinen Wallfahrtsort Maria Elend. Hier lassen wir die Räder am Parkplatz der Kirche stehen und gehen zu den Bergkapellen Maria Elend (wunderschöner Ausblick auf das Rosental) und dann wieder zurück zur Kirche (gesamte Wanderzeit: 2h). Wir steigen wieder auf unsere Räder und fahren weiter der Drau entlang bis Feistritz, überqueren dort die Drau und fahren über Ludmannsdorf wieder hinunter zur Drau. Im kleinen Örtchen Selkach gibt es einen tollen Picknickplatz. Hier machen wir Rast mit Kärntner Jause und Most. Danach geht es am rechten Drauufer über Rosegg wieder zurück ins Hotel. Gesamtdauer: ca. 5-6h Radkilometer: ca. 40km Alternative für Gäste, die nicht wandern wollen: Die Fahrt geht dann weiter am Drauradweg über Feistritz im Rosental und St. Johann im Rosental nach Ferlach. Hier gibt es einen schönen, kleinen Badeteich mit Rastmöglichkeiten. Von hier geht es dann wieder zurück nach Feistritz im Rosental. Hier trifft sich die Gruppe wieder zusammen und fährt dann gemeinsam zum Grillpaltz! Radkilometer: ca. 70km Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


4. Tag: 3 Ländertour – Kärnten - Italien - Slowenien 50 km Wir starten mit unserem Rad-Bus und fahren nach Gaillitz, am Ufer des Flußes Gail, ca. 20km von unserem Hotel entfernt. Hier radeln wir durch den alten Grenzort Arnoldstein in Richtung Italien. Gleich nach der alten Staatsgrenze fahren wir auf die alte Bahntrasse, die seit einigen Jahren ein asphaltierter Radweg ist. Wenn wir in Tarvisio (Alpe-Adria-Radweg) angekommen sind, dann trinken wir einen guten Cappuccino in einem der zahlreichen Kaffeehäuser. Jetzt geht es wieder auf der Bahntrasse nach Ratece (Grenzübergang nach Slowenien) und weiter in den bekannten Ski-Weltcuport Krajnska Gora. Von hier aus fahren wir, umringt von wunderschöner Natur, weiter nach Mojstrana, einem kleinen Ort in Slowenien. Hier wartet dann unser Reisebus und bringt uns über Jesenice und den Karawankentunnel zurück ins Hotel. 5. Tag: Radtour Wörthersee ca. 65 km Wir starten am Drauradweg in Richtung Rosegg (großteils Schotterweg und etwas Asphalt). Dann geht es den Hügel hinauf bis in die Ortschaft Selpritsch und dann weiter nach Velden. Hier fahren wir zügig durch, da wir bei der Rückfahrt noch einen Pausenstopp vor dem Schlosshotel in Velden einlegen. Weiter geht es am Radweg direkt am See, dem Nordurferentlang über Pörtschach (sehr schöne und lange Promenade) und Krumpendorf nach Klagenfurt am Wörthersee, der Hauptstadt von Kärnten. Nach einer kurzen Rast direkt am Seeufer geht es dann dem Südüfer entlang über Reifnitz (sehr bekannt für das alljährliche GTI-Treffen) nach Maria Wörth (Halbinsel mit bekannter Wallfahrtskirche). An den Seevillen der Reichen & Schönen (Villa Flick und Villa Piiech) geht es dann weiter bis nach Velden. Hier machen wir nochmals Rast und zwar unmittelbar vor dem bekannten Schlosshotel ( Fernsehserie „ein Schloss am Wörthersee“. Weiter geht es dann wieder über Selpritsch und Latschach, über die Drau nach Rosegg und zurück ins Hotel. 6. Tag: Radtour Ossiacher See 50 km/80 km Wir starten im Hotel und fahren den Drauradweg entlang wieder bis Rosegg und dann weiter in Richtung Villach. Beim Silbersee vor Villach fahren wir dann weiter über Landskron nach Annenheim am Ossiacher See. Dem Nordufer entlang geht es dann großteils auf schönen Radwegen über Bodensdorf und Steindorf nach Ossiach. Hier machen wir eine Rast und können das schöne Stift Ossiach besichtigen. Am Südufer geht es dann wieder nach St. Andrä am Ossiacher See. Hier können einige Gäste in den Bus einsteigen und dann wieder ins Hotel fahren. Für den Rest der Gruppe geht es dann weiter zum Magdalenen See bei Villach und dann weiter einen Hügel hinauf bis Drobollach am Faakersee. Weiter geht es nach Egg am See – wunderschöne Aussichtsplattform mit Blick über den Faakersee und auf die Bergkette der Karawanken. Von hier fahren wir zur kleinen Ortschaft Ledenitzen und über den Ort Berg und Buchheim wieder zurück ins Hotel. 7. Tag: Nach dem Frühstücksbuffet heißt es Abschied nehmen. Rückreise erfolgt über Salzburg - München an den Ausgangsort. Rückkehr in Wört gegen 18.00 Uhr. Unser Hotel: Am Beginn des Rosentales, ca. 6 km nach Velden am Wörthersee. Ausstattung: Aufenthaltsräume, Restaurant, Gartenterrasse, großer Naturpark, Wellnessbereich mit Hallenbad, Sauna, Dampfbad., Fitnessraum. Gegen Gebühr: Frischwasserwhirlwannen, Massagen, Solarium, Kosmetikanwendungen, Bademantel! Zimmer: alle mit Bad/Dusche und WC, Sat-TV und Telefon. Dreibettzimmer: im Gartentrakt und Haupttrakt, ca. 20 m². Zusätzlich verfügt unser Hotel über: 2 absperrbare Fahrradräume, auf Wunsch mit Leihschlösser der Sicherheitsklasse 8, Fahrrad-Schlauchautomat mit allen gängigen Fahrradschläuchen, Reparaturservice & Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Klimaanlage, Bordküche usw. • 6 x Übernachtung im ****-Hotel • Zimmer mit Bad/Dusche und WC • Verpflegung mit Radler-Genusspension: Frühstücksbuffet, Apres Bike Pasta oder Tee- Ecke mit Kuchen (15.30 – 17 Uhr), täglich wechselndes Abendbuffet mit Salatbar • Tägliche Benutzung vom hoteleigenen Wellnessbereich • Tägliche Benützung vom Naturpark mit Swimmingpool, Liegestühle (nach Verfügbarkeit), Kneipp-Weg im Mühlbach • 1 x Begrüßungsprosecco auf der Gartenterrasse (am Abend der Anreise) • Radprogramm wie beschrieben inkl. notwendigen Transfers • Radreiseleitung für die Radtouren • Fahrradkarten/ bzw. Tourenbeschreibungen zum Mitnehmen im Hotel • 1 Trinkflasche Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 690,-- e Einzelzimmerzuschlag 120,-- e Preis bei Selbstanreise ins Hotel p.P./DZ 590,-- e Frühbucherrabatt bis 31.1.13: - 50,-- e Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen Werkzeugecke, Trockenraum für nasse Fahrradbekleidung & Waschservice (gegen Bezahlung), Biker-shop mit Energy-drinks und Radequipment, Fahrradwaschplatz mit Reinigungsmittel, Abholservice bei Pannen (gegen Bezahlung), GPS – Navigation, garmin edge 500, zu verleihen (gegen Gebühr), Trekkingbikes, Mountainbikes und E-Bikes gegen Gebühr zu vermieten, Internetterminal mit vielen Radtouren zum Runterladen, Große Auswahl an Radkarten und Tourentips, Regelmäßig Radlerstammtisch, E- Bike Ladestation. Wichtig: Unser Radhotel ist auch super geeignet für Mountainbiker (siehe MTB-Teil) und auch für Rennradfahrer (siehe Rennrad-Teil). Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 43 RAD


RAD 44 Der Jakobsweg in Frankreich "Chemin - St.-Jacques" von Le Puy bis in die Pyrenäen Die Via Podiensis ist ein alter Weg... 10 Tage 18.05. - 27.05.2013 und 30.08. - 08.09.2013 Radreise Der Jakobsweg hat viele Routen. Die Strecke von Le Puy en Velay bis in die Pyrenäen zählt zur schönsten Pilgerroute in Frankreich. Erleben Sie mit Ihrem Rad ein intensives Natur- und Kulturerlebnis. Der Chemin-St.-Jacques verläuft auf der historischen Route der Via Podiensis und gilt als eine der wichtigsten Routen der Jakobspilger. Der Weg ist das Ziel und dieser Weg mündet bei St. Jean Pied-de Port in den Hauptweg den Camino. So haben Sie mit dieser Etappe auch die Möglichkeit mit uns weiter nach Santiago de Compostela zu fahren bzw. zu radeln. Wir haben diese Tour auch als Ergänzung zu unserer Tour von Pamplona nach Santiago erstellt. Freuen Sie sich auf Vulkanlandschaften, liebliche Flussläufe, sanfte Hügelketten aber auch tiefe Schluchten und Passtrassen wie der Col d’ Aubrac mit 1340 m Höhe. Städte wie Le Puy, Conques, Moissac aber auch das Endziel St. Jean-Pied-de-Port versprechen viel Kultur. Profi l: Mittelschwere Radreise, die auf jeden Fall nur mit einem Trekkingrad oder Mountainbike gefahren werden sollte, da auch Teile auf dem historischen Wanderweg gefahren werden. Neben schwach befahrenen und asphaltierten Straßen, werden Sie auch landwirtschaftliche Wege, Splittwege vorfi nden. Meistens sind wir jedoch auf kleinen Straßen unterwegs, damit der Fahrspass nicht zu kurz kommt. Sie sollten eine ordentliche Kondition haben und schon Radstrecken bis zu 80 Kilometer gefahren sein. Unser Bus ist immer als Begleitfahrzeug dabei. Somit können Sie auch einmal eine Pause machen. 1. Tag: Anreise - Guten Tag bzw. Bonjour, Frankreich. Über die Autobahn vorbei an Karlsruhe - Mühlhausen - durch das Burgund - Rhone-Tal - Lyon nach Le Puyen-Valay. Bereits bei der Anreise nach Le Puy sind wir vom Stadtbild beeindruckt mit Kathedrale Notre-Damede-France und dem 88 m hohen Vulkannadelfelsen „Rocher St.-Michel“, dem markanten Wahrzeichen von Le Puy. Nach dem wir uns die Stadt ein wenig angeschaut haben, beziehen wir unser Hotel im Raum Le Puy. 2. Tag: St. Privat - Aumont-Aubrac 63 km (oder ca. 35 km). Nach einem zeitigen Frühstück Start der ersten Radetappe in St. Privat-de Allier. Zum Einfahren geht es erst abwärts. Dann aber ein langer Aufstieg hinauf bis rund 1300 Höhenmeter bevor es bei Chanaleilles Richtung St. Alban-s-Limagnole wieder etwas abwärts geht. Übernachtung im Raum Aumont-Aubrac 3. Tag: Aumont-Aubrac - Estaing - Conques 73 km/105 km. Mit dem Col d‘Aubrac und einer Höhe von 1340 m passieren wir die höchste Stelle der Via Podiensis. Freuen Sie sich dann auf eine rasante Abfahrt und romantische Fahrt entlang des lieblichen Flußlaufes Lot vorbei an Burgen, Schlössern, alten Brücken und romanischen Kirchen zum Tagesziel Estaing. Der malerische Ort zählt zu den schönsten unserer Route. Hier Radverladung und Busfahrt nach Conques. Starke Radler, die noch fi t sind können weiter bis nach Conques fahren. Conques zählt mit seiner Kathedrale zu den wichtigsten Orten unserer Fahrrad-Pilger-Tour und wird auch gerne als Perle der Via Podiensis bezeichnet. Nach der Besichtigung Fahrt zum Hotel. Ankunft erst gegen 20.00 Uhr. 4. Tag: Conques - Cahors 85/60 km - Königsetappe. Der Höhenzug zwischen dem Lot und Célé-Tal wird ebenso unser Wegbegleiter sein, wie nette Städtchen mit Straßencafes, historischem Zentrum sowie die karge und eigentümliche Landschaft der Chausses über Carjarc. Weiter über ein Kalksteinplateau mit Eichen-, Buchen- und Wacholderbewuchs, sowie ein ergiebiges Trüffelgebiet. Besonders die Strecke ab Carjarc ist sagenhaft. Der Blick auf Felsen, Lot und Burgen macht dieses Teilstück zu einer Königsetappe. Teilweise bewegen wir uns auf einem älteren Weg wie es der Jakobsweg ist, nämlich der römische Cami Ferrat, der im Altertum ein wichtiger Handelsweg war. Übernachtung im Raum Cahors. 5. Tag: Cahors - Moissac - Canal Du Midi - Lectoure 120/95/70 km. Die Pont Valentré, Wahrzeichen von Cahors, mit ihren acht Bögen und drei Türmen, eine der besterhaltensten Brücken des Mittelalters ist heute ein Höhepunkt. Weiter in einem stetigen Auf und Ab (Halt am Taubenhaus bei Le Chartron) ins milde Tal der Garonne, nach Moissac. Stopp an der Abteikirche Saint-Pierre, mit herrlichem Kreuzgang und 76 Arkadenbögen aus dem 11 Jhd., ein Meisterwerk mittelalterlicher Kunst. Wer jetzt noch „fi t“ ist, nach rund 70 Kilometern, der kann noch ein paar Kilometer anhängen und weiter fahren, auf dem schönen Radweg des Canal du Midi, bis nach Auvillar (95 km) oder sogar bis nach Lectoure (120 km). Übernachtung im Raum Lectoure. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


6. Tag: Lectoure - Aire-Sur-L`Adour 92/58 km. Lectoure, eine der ältesten Ortschaften auf unserem Weg und Bischofssitz hat heute noch eine berühmte Kathedrale Saint-Gervais. Heute ist die Tour wiederum für uns Radler ein stetiges Auf und Ab über Condom mit bekannter Cathedrale und dem besterhaltensten befestigten Bergdorf der Region Larressingle, wo wir natürlich einen Stopp eingeplant haben. Weiter über Eauze der Hauptstadt des bekannten Traubenbrandes Armagnac, der zu Unrecht nur die „Nummer 2“ nach dem legendären Cognac in Frankreich ist. Vielleicht ein kleines Mitbringsel vom Chemin St. Jacques. Nach Nogaro (Kirche Saint- Nicolas) wird der Tag mit einem sanften Ausradeln nach Aire-sur-L`Adour belohnt. Trotzdem waren es für die starken Radler knapp 100 Kilometer! 7. Tag: Aire-Sur-L`Adour - Orthes. 69/40 km. Der Weg ist das Ziel - so heißt es bei den Jakobspilgern. Und unser Ziel sind die Pyrenäen mit dem Hauptort St.Jean-Piedde-Port, die wir bereits heute bei gutem Wetter erblicken werden. Die Etappe ist heute kürzer - aber Richtung Arzacq-Arraziguet haben wir wieder einen stetigen Anstieg zu bewältigen. Da ist ein kurzer Stopp in Pimbo, mit der von Karl dem Großen gegründeten Benediktinerabtei und der bemerkenswerten Kirche Eglise Saint-Bartelémy mit romanischem Portal willkommen. Sie befinden sich nun im „Béarn“, dem Département Pyrénées-Atlantique. Besonders das milde Klima findet in weiten Maisfeldern und ausgiebigem Weinanbau seinen Ausdruck. Übernachtung im Raum Orthes. 8. Tag: Anfahrt nach St-Jean-Pied-de Port 50 km. Die Spannung steigt, die Pyrenäen immer im Blick, erreichen wir unser Ziel den schönen Ort St-Jean-Pied-de Port. Es geht bergauf, aber die Steigung ist für uns nach vielen Tagen des „Auf und Ab“ überhaupt kein Problem mehr. Nach St. Palais machen wir einen kurzen Abstecher nach Larribar-Sorhauru, wo wir den „Stein von Gibraltar“ sehen, der die drei klassischen Jakobswege von Paris, Vézelay sowie Le Puy vereinigt. Das Wort Gibraltar kommt vom baskischen „Chibaltarem“ und hat deshalb nichts mit der britischen Exklave in Südspanien zu tun. siehe Seite 46/47 Am späten Nachmittag „ziehen wir“ mit unseren Rädern über das Stadttor St-Jacques in die Stadt ein. Am Pilgerbüro holen wir unseren letzten Stempel für unseren Pilgerausweis. Übernachtung im Raum St-Jean-Pied-de Port. In St-Jean-Pied de Port treffen wir übrigens auf unsere weitere Gruppe „Jakobsweg bzw. Camino“ die von Pamplona bis nach Santiago radelt. Sie können also „umsteigen“ auf die nächste Gruppe und bis nach Santiago radeln. 9. Tag: Nach dem Frühstück bringt Sie unser Bus über Bordeaux – Tours zur letzten Zwischenübernachtung in Frankreich. 10. Tag: Rückreise vorbei an Paris Reims - Metz zu den Abfahrtsorten. Die Rückkehr ist am späten Abend vorgesehen. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, Bordküche und mit Fahrradanhänger • 9 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer mit Du/WC • Durchgehende Radreiseleitung/Betreuung • Pilgerausweis • Fahrrad-/Gepäcktransport während der Reise Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.395,-- e Einzelzimmerzuschlag: 270,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.315,-- e Mindestteilnehmerzahl: 22 Personen Die Radreise ist eine Kombinationsreise mit unserer Wanderreise Jakobsweg. Sie haben dadurch den enormen Vorteil auch einmal zu Wandern anstatt zu radeln um Ihre "Radlermuskeln zu entspannen". Kombination mit dem Jakobsweg in Spanien Sie haben die Möglichkeit im Anschluß an den Französischen Jakobsweg auch gleich den Spanischen Jakobsweg anzuhängen. So können Sie in einer Tour schon den Jakobsweg in Frankreich starten und die gesamte Strecke bis nach Santiago de Compostela zurücklegen. 18 Tage 18.05.-04.06.2013 und 30.08.-16.09.2013 Preis p.P. im Doppelzimmer: 2.640,-- e Einzelzimmerzuschlag : 524,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 2.495,-- e Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 45 RAD


RAD 46 Radreise Jakobsweg Spanien nach Santiago 12 Tage 27.04. - 08.05.13 und 24.05. - 04.06.13 und 10.06. - 21.06.13 und 05.09.-16.09.13 Seit Jahrhunderten zieht es Pilger nach Santiago de Compostela – neuerdings wird der alte Pilgerweg auch von vielen Radlern befahren. Alle haben das gleiche Endziel. Der Weg ist das Ziel! Eine nicht alltägliche Tour - durch ein traumhaft schönes und geschichtsträchtiges Gebiet erwartet Sie! Profi l: Mittelschwere Radreise, die auf jeden Fall nur mit einem guten Trekkingrad oder Mountainbike gefahren werden kann, da doch Teile der Strecke auf dem alten Pilgerweg gefahren werden. Teilweise sind auch Schiebestrecken dabei. Da der Pilgerweg nicht immer für Radfahrer geeignet ist, wird auch auf Seitenstraßen und befahrene Straßen ausgewichen. Wichtig ist auch hier wieder: Der Begleitbus ist immer dabei, Sie können also jederzeit mal eine Pause bei unserem Bus einlegen. 1. Tag: 1.00 Uhr Abfahrt in Wört, mit unserem Fernreisebus durchs Burgund - Rhonetal nach Südfrankreich zu der ersten Übernachtung. 2. Tag: Einradeln Abfahrt vom Ibanetapass (ca. 60 km). Über Tarbes in die Pyrenäen nach St. Jean Pied de Port. Mit dem Bus Auffahrt auf den Ibanetapass. Von hier starten wir mit dem Rad eine herrliche Abfahrt über Roncevalles hinunter nach Pamplona. Abendessen und Übernachtung im Raum Pamplona. 3. Tag: Pamplona – Los Arcos (75 km). Am Stadtrand starten wir heute über Cizur Menor, es geht auf einer Nebenstrecke durch Korn- u. Sonnenblumenfelder Richtung Santa Maria Eunate und Puente La Reina. Weiter über Maneru – Ciraqui – dann auf befahrener Straße vorbei an Estella – Luquin – Los Arcos. Mit dem Bus weiter nach Logrono. 4. Tag: Logrono – Burgos (ca. 65 km). Fahrt mit dem Bus von Logrono nach Santo Domingo de la Calzada bekannt durch das Hühnerwunder. Hier steigen wir auf unsere Eisenpferde um dem Camino zu folgen. Über Belorado kommen wir doch in recht anspruchsvolle und hügelige Landschaft. In San Juan de Ortega machen wir an der Klosterkirche Halt. Hier haben wir auch Verpfl egungshalt. Mit dem Bus geht es nach Burgos. Am Abend Besichtigung von Burgos und der berühmten Kathedrale, welche die schönste Nordspaniens ist. 5. Tag: Burgos – Carrion de los Condes (ca. 80 km). Morgens Start in Tardajos durch hügelige und weite Landschaft. Große Teile auf dem alten Pilgerweg über Schotter und Staubwege erreichen wir aber auch eine schmale, schattige Asphaltstraße und gelangen über Hontanas nach Castrojeriz. Weiter über Boadilla del Camino zu unserem Etappenziel Fromista mit der frühromanischen Kirche San Martin. Mit dem Bus erreichen wir Carrion de los Condes am Abend. 6. Tag: Carrion de los Condes – Leon (ca. 62 km). Flach fast langweilig und dennoch hochinteressant bereitet sich der heutige Weg. In El Burgo Ranero besichtigen wir das „Lehmpilgerhaus“, holen uns den Stempel für unseren Pilgerausweis um anschließend noch bis nach Mansilla de Mulas zu gelangen. Dieser Weg geht durch die berühmte Einöde, topfeben, kein Schatten, kein Haus nur der Horizont. Anschließend Fahrt mit dem Bus nach Léon zu unserer Übernachtungsstätte. Noch am frühen Abend werden wir von einem Stadtführer in Leon begrüßt. Wir sehen vor allem die Kathedrale, den Gaudipalast und die schöne Altstadt. 7. Tag: Leon – Königsetappe – Ponferrada (ca. 60 km). Zeitiges Frühstück, heute erwartet Sie ein langer Tag mit tollen Ausblicken, die Königsetappe unserer Route nach Santiago. Früh morgens Busfahrt von Leon über Orbigo vorbei an der alten Römerbrücke nach Astorga. Nach einem Blick auf die wuchtige Stadtmauer, Kathedrale und Gaudipalast starten wir mit unseren Rädern ins Museumsdorf Castrillo de los Polvazares (Aufenthalt - Fotostopp). Dann auf ruhigen Straßen nach Rabanal del Camino. Auf dem Montes de León besuchen wir das Cruz de Ferro, den höchsten Punkt unserer Reise, mit herrlicher Aussicht. Ein Muss für jeden Jakobspilger. Nun in unendlichen Kurven 900 m abwärts über Molinaseca nach Ponferrada, was ein besonderes Raderlebnis sein wird. 8. Tag: Ponferrada – Sarria (ca. 45/60/75 km). Mit dem Bus über Villafranca del Bierzo (romanische Kirche und Pilgerherberge) weiter durch die grünen Berge Galiziens vorbei an Weinbergen nach O Cebreiro (Besichtigung und Besuch der Kirche mit dem Wunder von O Cebreiro). Besonders interessant im wohl schönsten Dorf auf der gesamten Strecke sind die Pallozas. Hier Start mit dem Rad über den Cebreiro-Paß nach Samos zum Kloster San Julian. Weiter im auf und ab über Aian nach Sarria zur letzten Übernachtung vor unserem großen Ziel. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


9. Tag: Sarria – Santiago (ca. 62 km). Früh verlassen wir Sarria mit dem Bus und vielleicht stecken Ihnen die langen Strecken der Vortage noch in den Beinen, doch werden Sie diese Mühen heute schnell vergessen. Trotz der Stadtnähe bestimmt die Armut das Leben auf dem Land und in den Ortschaften. Bei Melide gehen wir das letzte Stück nach Santiago an. (Wer sich das Auf und Ab bis Arzúa ersparen möchte, startet erst in Arzua). Spätestens am Monte do Gozo werden sich viele in die Arme fallen, denn von hier haben wir einen Blick auf Santiago de Compostella. Jetzt sind es nur noch 5 km und das Ziel ist erreicht. 10. Tag: Santiago - Pilgermesse - Suances. Stadtführung mit ortskundigem Guide. Anschließend Besinnung in der Pilgermesse und schon nehmen wir Abschied von Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Kli ma an la ge, Bord kü che und mit Fahr rad an hän ger • 11 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer mit Du/WC • Durchgehende Radreiseleitung/Betreuung • Stadtführung mit ortskundigem Guide in Burgos, Leon und Santiago • Pilgerausweis • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.655,-- e Einzelzimmerzuschlag: 328,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.575,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen dem wohl ersehntesten Punkt dieser Reise. Mit dem Bus erreichen wir am Abend den Raum Suances. Abendessen und Übernachtung. 11. Tag: Suances – Frankreich. Nach einem zeitigen Frühstück geht es vorbei an Santander durchs Baskenland – Bilbao – San Sebastian – Biarritz – Frankreich zur letzten Übernachtung im Raum Ussel. 12. Tag: Rückreise über Orleans – durch Frankreich an die Abfahrtsorte. Rückkehr ist am späten Abend gegen 22.00 Uhr vorgesehen. Die Radreise ist eine Kombination mit unserer Wanderreise Jakobsweg. Sie haben dadurch den Vorteil auch mal zu Wandern anstatt zu radeln um Ihre "Radlermuskeln zu entspannen". Kombination Jakobsweg Frankreich und Spanien Sie haben die Möglichkeit vor dem Spanischen Jakobsweg erst noch den Französischen zu fahren. So können Sie die Strecke in einer Tour von Le Puy bis nach Santiago de Compostela zurücklegen. 18 Tage 18.05.-04.06.2013 und 30.08.-16.09.2013 Preis p.P. im Doppelzimmer: 2.640,-- e Einzelzimmerzuschlag : 524,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 2.495,-- e Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 47 RAD


RAD 48 Jakobsweg - Camino del Norte nach Santiago Küstenweg von Irun bis Santiago de Compostela 12 Tage 23.06. - 04.07.2013 Grüne Wälder und Gebirge, saftige Wiesen und das Meer sind die steten Begleiter der Jakobspilger, die statt dem üblichen, sogenannten Französischen Weg (Camino) nach Santiago de Compostela, die nördliche Alternative durch das Baskenland, Kantabrien und Asturien wählen. Gerade in den heißen Sommermonaten ist der Nördliche Weg für viele die angenehmere Variante, da man hier der Hitze der Kastilischen Hochebene entgeht. Dabei ist der Weg durch das nördliche grüne Spanien, der zunehmend an Beliebtheit gewinnt, nicht neu. Schon im Mittelalter erfreute sich die Nordroute großer Beliebtheit. Vor allem Pilger aus den skandinavischen Ländern oder England, die per Schiff im Baskenland oder den Häfen Kantabriens oder Asturiens ankamen, nutzten diese Route entlang der Kantabrischen Küste bis Galicien. Grund war vor allem, dass man auf diese Weise die von den Mauren besetzten Gebiete umging. Nach der Rückeroberung waren es die spanischen Könige, die den Französischen Weg als Hauptroute förderten, um die nach der Reconquista neu gewonnenen Gebiete miteinander zu verbinden und zu beleben. Einer der berühmtesten Pilger auf der Nordroute war im Jahr 1214 der Heilige Franz von Assisi. Die Nordroute ist eine perfekte Alternative, wenn Sie bereits auf dem Camino Francés unterwegs waren und Sie eine neue Herausforderung mit „unverfälschten Pilgererlebnissen“ suchen. Profi l: Mittelschwere bis schwere Radtour, die vor allem durch Höhenmeter ihren Reiz fi ndet. Wir fahren auf kleinen Verkehrswegen, ab und zu auf normalen Straßen mit Verkehr und wo es technisch möglich ist auch auf dem Wanderweg. Sie sollten ein gutes Trekkingbike (etwas breitere Reifen) oder ein Mountainbike für die Tour nutzen. Sie sollten im Stande sein zwischen 5 bis 7 Stunden auch einmal im Sattel zu sitzen. Allerdings möchten wir auch hier den Genußradler nicht abschrecken. Sie sehen mindestens 1 x am Tag unseren Begleitbus, dadurch können Sie auch einmal eine Pause einlegen und die Strecke verkürzen. Fragen Sie uns, wenn Sie sich nicht sicher sind. 1. Tag: 1.00 Uhr über Wört – Heilbronn – Walldorf – Karlsruhe – Freiburg – Mühlhausen – durch Burgund – Beaune – durch Zentralfrankreich vorbei an Clermont-Ferrand – Tulle – Brive-la-Gaillarde in den Raum von Périgueux. Hotelbezug und Zwischenübernachtung. 2. Tag: Irun - Jaizkibel - San Sebastian - Zarautz 57 km/850 HM. Anreise ins Baskenland nach Irun: Hier starten wir unsere Erlebnistour Camino del Norte sogleich mit einem „Paukenschlag“. Die Auffahrt auf den Jaizkibel auf über 500 Meter Höhe wird gleich eine schweißtreibende Angelegenheit werden. Wir fahren das ganz gemütlich. Keine Sorge. Vom Monte Jaizkibel auf der kleinen Passroute haben wir stets hübsche Blicke auf das Meer. In der herrlichen Bucht von San Sebastian oder Donostia-San Sebastian, wie es heute offi ziell baskisch-spanisch heißt und das sicherlich zu den schönsten Städten Europas zählt machen wir Pause. Hier wird auch unser Bus auf Sie warten. (Möglichkeit in den Bus zu steigen). Anschließend geht es weiter über kleine Straßen und den Monte Igeldo nach Orio und weiter in den Badeort Zarautz, wo wir unser Quartier beziehen. 3. Tag: Zarautz - Zumaia - Marina-Xemein 48 km/700 HM. Der Küstenweg ab Zarautz gestattet uns herrliche Blicke auf das Meer. Wir kommen über den hübschen Fischerort Getaria, bekannt durch Kapitän Juan Sebastian Elkano, der 1522 die erste Weltumsegelung erfolgreich abschloss. Weiter über Zumaia nach Deba. Von Hier verlassen wir die Küste und fahren landeinwärts auf hü- geliger aber schöner Strecke bis nach Markina-Xemein. Hier wartet unser Bus auf uns und es geht auf direktem Wege nach Bilbao. Hotelbezug und Stadtführung. Natürlich werden wir die Gotische Santiago-Kathedrale in der Altstadt kennen lernen und das berühmte Guggenheim- Museum besuchen. 4. Tag: Bilbao - Castro-Urdiales - Bareyo - Santandér ca. 52 km/ca. 550 HM. Die Stadt Bilbao verlassen wir mit dem Bus und mit ihr das Baskenland. Heute radeln wir bereits in der Region Kantabrien. Mit dem Bus geht es nach Castro-Urdiales. Hier starten wir unsere heutige Tour. Über die kleine Küstenstraße geht es vorbei an der wildromantischen Küste von Cérdigo nach Islares - weiter in die große kantabrische Badestadt Laredo. Von hier umrunden wir die Bucht und kommen über Santona nach Noja. Die einsam gelegene, romanische Iglesia de Santa Maria de Bareyo aus dem 12./13. Jh. beherbergt einige wunderschöne Säulenkapitelle. Dies wollen wir uns in Ruhe anschauen. Hier verladen wir auch unsere Räder und nehmen per Bus Kurs auf Santander, eine der nördlichsten Städte Spaniens. In der Bucht von Santander sieht man den Leuchtturm Cabo Mayor, der ein beliebtes Fotomotiv ist. Neben der Bucht gibt es in der Altstadt viel zu entdecken. Das berühmteste Gebäude dort dürfte die Kathedrale von Santandér sein, die zu den Wahrzeichen der Stadt gehört. 5. Tag: Santillana del Mar - Llanes ca. 68 km/ca. 850 HM. Die Großstadt Santander und die dazu gehörende Bebauungen verlassen wir mit dem Bus und fahren nach Santillana del Mar, ein überaus malerisches mittelalterliches Städtchen, welche die Stadt der drei Lügen genannt wird. Sie ist weder heilig (santa), noch eben (Ilana) noch liegt sie am Meer (mar). Dennoch ist die Stadt mit Herrenhäuser, stattlichen Palästen und schönen Kirchen ein wichtiger Ort am Jakobsweg. Bevor wir unsere heutige Radtour starten, wollen wir der Stiftskirche Colegiata de Santa Juliana einen Besuch abstatten. Danach fahren wir heute durch eine sehr abwechslungsreiche, mal ländliche aber auch küstennahe Etappe. In Comillas mit seinen schönen Sandstränden und verspielten Jugendstilhäusern ist natürlich ein Fotostopp angesagt. Weiter geht es San Vicente de la Barquera, bei schönem Wetter und klarer Sicht das Postkartenmotiv schlechthin. Wir kommen nach Asturien und fahren bis nach Llanes (Fotostopp in der Altstadt). Hier verladen wir die Räder und der Bus bringt uns zu unserem Übernachtungsort in die Nähe von Ribadesella. 6. Tag: Ribadesella - Gijon 73 km/850 HM. Heute wollen wir Kilometer fahren. Auf der alten Nationalstraße, die durch den Autobahnverkehr entlastet wurde und für uns ein toller „Radweg“ darstellt geht es über Berbes - Colunga durch das Hinterland und dem größten Apfelbaugebiet Spaniens. Auch in dieser Region ist der Apfelmost, der sogenannte Sidra etwas ganz besonderes. Die ersten Zeugnisse der asturischen Apfelwein-Kelterei stammen bereits aus dem Mittelalter. In Villaviciosa gibt es sogar eine Bronzeskulptur im Zentrum, welche zu Ehren der Frucht um den Apfelmost, aufgestellt wurde. Südlich von Villaviciosa liegt die Abtei Valdedios mit der wunderschönen romanischen Kirche San Salvador. Hier machen wir einen kurzen Fotostopp bevor wir uns der Hügellandschaft um den Alto de la Cruz und den Alto Curbiello widmen. Stets genießen wir die Aussichten auf das Meer und die Bucht von Gijon und auf die Berge Cordillera Cantábrica im Süden. Nach dem letzten Anstieg fahren wir in die pulsierende Stadt Gijon, der größten Stadt Asturiens „hinunter“. Auf der sehr schönen Strandpromenade genehmigen wir uns einen Cafe con Leche. Mit unserem Radbus erreichen wir am Abend Aviles. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


7. Tag: Cadevedo - Luarca - Küstenweg Tapia - Ribadeo ca. 75 km/850 HM. Mit unserem Radbus verlassen wir Aviles um bei Cadevedo unsere heutige letzte Rad-Küstenfahrt am Atlantik anzutreten. Auf der alten Nationalroute geht es im „Zickzack“ entlang der neuen Autbahn mit stets schönen Blicken auf das Hinterland und den Atlantik. In der hübschen und geschützten Bucht des netten Hafenstädtchens Luarca nehmen wir einen Frühstückskaffee. Anschließend weiter entlang der Küste über den Fluß Navia. Würden wir diesen Fluß Richtung Süden folgen, so kämen wir direkt zur Quelle in der Nähe des O Cebreiro-Passes am Camino, dem Hauptweg. Doch wir folgen weiter dem Küstenweg und haben mit der alten Nationalstraße einen „super ausgebauten Radweg“, ohne viel Verkehr. Denn der Schwerverkehr spielt sich auf der neuen Autobahn ab, die im Norden ausgebaut wurde. So können wir es heute auch mal richtig gut laufen lassen. Einen schönen Küstenabschnitt erleben wir heute dann noch zwischen Tapia und Ribadeo. Am Abend erreichen wir Ribadeo und kommen über den Ria de Ribadeo nach Galicien zur letzten Übernachtung in Meeresnähe. 8. Tag: Ribadeo - Mondonedo - Vilalba 75 km/ca. 1.100 HM. Es hört sich schlimmer an als wie es ist. 75 km und über 1000 Höhenmeter! Heute fahren wir durch das grüne Galicien. Wir starten in Ribadeo und halten uns einfach Richtung Südwesten. Durch eine grüne Landschaft mit kleinen verträumten Ortschaften im strukturschwachen Nordwesten bedeutet in erster Linie ein schönes Naturerlebnis. Unser erster Stopp ist in Vilanova de Lourenzá vorgesehen. Hier sehen wir das Kloster San Salvador mit der Kirche „Iglesia de Santa Maria“. Weiter führt unsere doch hügelige Tour - jedoch auf guter Straße in die Bischofsstadt Mondonedo, welche eine der reizvollsten Stationen des galicischen Teils der Nordroute darstellt. Der gemütliche Ort mit seiner berühmten Kathedrale Santa Maria ist ebenso sehr sehenswert. Nun müssen wir noch einmal richtig in die Pedale treten, denn nun steigt es rund 350 Höhenmeter schön gleichmäßig bis nach Gontán/Abadin an. Auf einem Höhenzug geht es nun flott und oft schnurstracks geradeaus nach Vilalba. Mit dem Bus fahren wir zu unserem Hotel zur letzten Zwischenübernachtung. 9. Tag:Sobrado – Santiago ca. 62km/700 HM. Früh verlassen wir unser Hotel mit dem Bus und vielleicht stecken Ihnen die langen Strecken der Vortage noch in den Beinen, doch werden Sie diese Mühen heute schnell vergessen. Trotz der Stadtnähe bestimmt die Armut das Leben auf dem Land und in den Ortschaften. Direkt am Monasterio de Santa Maria de Sobrado starten wir unsere letzte Tour nach Santiago. Spätestens am Monte do Gozo werden sich viele in die Arme fallen, denn von hier haben wir einen Blick auf Santiago de Compostella. Jetzt sind es nur noch 5 km und das Ziel ist erreicht. 10. Tag: Santiago – Leon in die Nähe von Burgos. Stadtführung mit einem ortskundigen Guide – etwas Zeit zur Besinnung und schon nehmen wir Abschied von dem wohl ersehntesten Punkt dieser Reise. Mit dem Bus erreichen wir am Abend über Leon unser Hotel in der Nähe von Burgos. Abendessen und Übernachtung. 11. Tag: Burgos – Frankreich. Nach einem zeitigen Frühstück geht es wieder zurück über das Französische Baskenland – Biarritz – Bordeaux – Zentralfrankreich zur letzten Übernachtung. 12. Tag: Rückreise über Clermont-Ferrand - durchs Burgund zu den Abfahrtsorten. Bei normalen Verkehrsbedingungen wird der Bus in Wört gegen 21.30/22.30 Uhr ankommen. Diese Radreise ist eine Kombinationsreise mit unserer Wanderreise Camino del Norte. Sie haben dadurch den enormen Vorteil auch einmal zu Wandern anstatt zu radeln um Ihre "Radlermuskeln zu entspannen". Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, Bordküche usw. • 11 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer mit Du/WC • Durchgehende Reiseleitung mit Erklärungen im Bus - Radbegleitung • Stadtführung mit ortskundigem Guide in Santander und Santiago • Eintritt Guggenheim-Museum in Bilbao • Pilgerausweis • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise • Umfassende Reiseunterlagen zur Reise mit Radkarten, Beschreibungen usw. Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.655,-- e Einzelzimmerzuschlag: 328,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.575,-- e Mindestteilnehmerzahl: 22 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 49 RAD


RAD 50 Radtour Jakobsweg - Via de la Plata In Spanien von Sevilla bis nach Santiago de Compostela 16 Tage 21.09. - 06.10. 2013 Sevilla - Santiago 9 Tage 21. - 29.09.2013 Sevilla - Salamanca (vía Madrid) 8 Tage 29.09. - 06.10.2013 Salamanca - Santiago (vía Madrid) In römischer Zeit handelte es sich um die Straße XXIV, die einst „Emerita Augusta“, heute Mérida, mit „Asturica Augusta“, heute Astorga verband. Es war die wichtigste Handelsverbindung, die den Norden Spaniens mit dem Süden verband. Bereits zuvor diente diese Route als großer Handels- und Viehweg. Nach den Römern benutzten auch die arabischen Eroberer der iberischen Halbinsel diese von den Römern gepfl asterte Straße und nannten sie eben „gepfl asterte Strasse“ oder Bal’latta, was dann „falsch“ ins spanische als „Ruta de la Plata“ übernommen wurde. Auf dieser Straße bildeten sich die im Mittelalter die wichtigsten und vor allem die schönsten Städte Spaniens heraus: im Süden Sevilla, dann Mérida, Cáceres, Salamanca, Sanabria etc., einige von ihnen sind von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Auch war und ist die Ruta de la Plata der Südzugang zum Jakobsweg und damit nach Santiago de Compostela, so dass in der Neuzeit die Silberstraße auf über 1000 km von Sevilla nach Santiago. Wir werden auf dieser historischen Route von Andalusien, über die „Dehesas“ (Steineichen-Felder für die Viehzucht) der Extremadura nach Kastilien und Galicien fahren, wobei wir die landschaftlich und kulturhistorisch wichtigsten Teilstücke ausgesucht haben. Wir werden in traditionellen (oft einfachen aber ordentlichen) Hotels des Weges unterkommen und dort abends zusammen die landestypische Küche genießen. Profi l: Unsere Radtour, die wir mit einem befreundeteten Partner aus Spanien durchführen, können Sie mit dem Rennrad oder dem Trekkingrad und dem Mountainbike durchführen. Sie sollten gute Kondition haben und in der Lage sein am Tag zwischen 5 bis 7 Stunden Rad zu fahren. Die Tour wird von einem Kleinbus betreut. Sie haben also durchweg Gepäckbeförderung inklusive. Rennradfahrer: Wir fahren die unten angegebenen Etappen auf einsamen Nebenstrassen komplett Trekking-Radfahrer: Auch Sie können diese Etappen komplett fahren oder sie etwas abkürzen. MTB-Fahrer: Wir haben für Sie Auswahletappen von 50-60 km Länge auf Forstwegen, Pfaden und kleinen Nebenstrassen vorbereitet. Uns begleitet ständig ein Bus und eine ortskundige Begleitperson. Sie erhalten ein ausführliches Dossier / Roadbook zu Ihrer Tour und die Tracks für Ihr GPS. 21.09: Selbstständige Ankunft in Sevilla am Flughafen. Kurzer abendlicher Rundgang durch die Altstadt mit der famosen Giralda. Und anschliessendes Tapa-Essen im Traditionsrestaurant “El Rinconcillo” 22.09: Etappe 1: Italica – Almadén de la Plata (65 km, 770 Hm). Wir machen einen kurzen Transfer mit dem Bus nach Italica, um den Stadtverkehr von Sevilla zu vermeiden und besichtigen die Ruinen der römische Siedlung Unsre Tour beginnt mit der Fahrt durch fruchtbare Guadalquivir- Becken in die „Sierra Morena“, wo wir die Provinz von Sevilla verlassen. 23.09: Etappe 2: Almadén – Zafra (91 km 1080 Hm). Weiter geht es durch die Sierra Morena mit einigen auch steileren Anstiegen und dann relativ fl ach durch Feldlandschaften und Olivenhaine nach Zafra, das das kleine Sevilla der Extramadura genannt wird 24.09: Etappe 3: Zafra – Mérida (91km, 750 Hm). Die sehr abwechslungsreiche Etappe führt uns durch die Dehesas (kultivierte Steineichenwälder), entlang weiter Weidefl ächen und über verschlafene Dörfer. Unser Etappenziel ist die Römerstadt Mérida mit seiner bekannten Brücke und dem gut erhaltenen Theater. 25.09: Etappe 4: Mérida – Cáceres (92km, 880 Hm). Zuerst geht es relativ fl ach durch kultiviertes Land und über kleine Dörfer weiter Richtung Norden. Wir machen einen kleinen (steilen) Abstecher nach Montánchez, der Hauptstadt der raditionellen Schinkenherstellung.Abends unternehmen wir einen Stadtrundgang in Cáceres, dessen von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärtre Stadtkern, einer der schönsten ganz Spaniens ist. 26.09 Etappe 5: Cáceres – Plasencia (95km, 830 Hm). Es wird nun allmälich wieder hügliger. Dehesas und kultiviertes Land wechseln sich ab. Wir gelangen in den Naturpark von Manfragüe, einer kleinen, felsigen Bergkette, die an den Meandern des Tajo liegt und ein Tierparadis ist: Luchse, Grosswild, die grössten Geierkolonien der iberischen Halbinsel. Unser Etappenziel ist eine andere historische Stadt: Plasencia. 27.09 Etappe 6: Plasencia – Béjar (88 km, 1730 Hm). Langsam steigen wir aus den Tiefebenen der Extremadura und einer mediterran geprägten Landschaft Richtung kastilische Hochebene. Im Osten beginnt sich die Sierra de Gredos, ein 2600 m erreichendes Gebirge mit Granitgipfeln und Mischwäldern aufzubauen. Für diejenigen, die eine radtechnische Herausforderung wünschen, haben wir den langen, aber wunderschönen Honduras-Pass eingebaut. Auf dem anschliessenden Béjarpass sind wir dann in Kastilien und seiner Provinz Salamanca angelangt. 28.09 Etappe 7: Béjar – Salamanca (78 km, 650 Hm). Aus der ehemals befestigten Stadt Béjar fahren wir heute zuerst durch Weidegebiete nach Valdelacasa, wo die eigentliche Hochebene beginnt. Immer auf fast 1000 m Meereshöhe geht es fl ach durch Reste von Dehesas und Feldlandschaften Richtung Salamanca. Im Osten sehen wir weiterhin das mächtige, noch verschneite Gredos- Gebirge vor uns. Am Nachmittag kommen wir dann in Salamanca an und unternehmen einen ausführlichen Stadtrundgang durch eine der monumentalsten Städte Spaniens, die zum Weltkulturerbe erklärt wurde. 29.09: Etappe 8: Salamanca – Zamora (78 km, 430 Hm). Weiter geht es durch die Meseta bis nach Cubo del Vino, wo die Meseta langsam ins Duero-Tal mit seinen bekannten Weinanbaugebieten abfällt. Es handelt sich um eine fl ache und schnelle Etappe, so dass bald das ummauerte Zamora vor uns liegt. Nachmittags unternehmen wir unseren Stadtrundgang durch Zamora, das vielleicht nicht so bekannt ist wie Cáceres oder Salamanca, aber ebenso reich an historischen Bauwerken ist. Zamora gilt als das Zentrum der Romanik Zentralspaniens. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


30.09: Etappe 9: Zamora – Sanabria (123 km, 1250 Hm). Wir verlassen nun die klassische Route der Silberstraße, die von hier aus Richtung Norden nach Gijón zur Atlantikküste führt und fahren auf der motzarabischen, der Pilger- Route Richtung Santiago. Es handelt sich um eine lange, abwechslungsreiche Etappe durch Wälder und Kulturland in der Nähe der portugiesischen Grenze. Etappenziel ist Puebla de Sanabria mit seinem schönem auf einem Hügel gelegenen Altstadtkern mit typisch kastilischen Häusern und großer Burganlage. 01.10: Etappe 10: Sanabria – A Gudiña (80 km, 1340 Hm). Es handelt sich um eine relativ kurze, aber bergige Etappen, mit 2 steilen Anstiegen, die uns nach Galicien bringt. Wir haben einen Abstecher zum grössten Binnensee Spaniens in der Náhe von Sanabria eingeplant. Dann geht es durch eine wuchtige immer grüner werdende Berglandschaft und an einsamen Dörferns vorbei nach A Guidiña, unserem Etappenziel. 02.10: Etappe 11: A Gudiña - Ourense (80 km, 1340 Hm). Diese wieder bergige Etappe führt uns in ständigem Auf und Ab durch das typische grüne Hügelland von Galizien, das gegenüber der trockeneren kastilischen Hochebene von atlantischem Einfluss geprägt ist. Wir sollten die lange Abfahrt ins Miño-Tal und Ourense, das nur noch auf 100 m Meereshöhe liegt, nicht versäumen. Am Abend machen wir einen kurzen Stadtgang durch das monumentale Ourense mit seiner römischen Brücke über den Miño. 03.10: Etappe 12: Ourense – Silleda (76 km, 1570 Hm). Zuerst fahren wir am Miño entlang, um dann wieder ins gallizische Bergland aufzusteigen. Durch einsame Landschaften und abgelegene Dörfer sammeln wir unermüdlich Höhenmeter. Silleda, eine Kleinstadt, die die grösste überdachte Strasse Spaniens beherbergt, lässt uns dann einen Steinwurf von Santiago. 04.10: Etappe 13: Silleda – Santiago (43 km,650 Hm). Die letzte Etappe zum großen Ziel führt uns durch Kultur- und Waldlandschaften und über typische galicische Streusiedlungen mit ihren kleinen Bauerngärten und den berühmten Hórreos (Maisspeicher). Bevor wir in die Stadt einziehen noch kurze Besichtigung der Kirche Santa Maria de Sar, ein zu entdeckendes architektonisches Wunder. Nachmittags werden wir dann ausführlich Santiago besichtigen. 05.10: Etappe 14: Santiago – Finisterre (88 km, 1240 Hm). Heute und für diejenigen, die noch Kraft und Lust verspüren, geht es mal zum Ender der Welt. Nichts anderes will Finisterre bedeuten, das Ende der im Mittelalter bekannten Welt und das Westkap Europas. Wieder sehr hügelig durch Wälder, Kultur- und Heidelndschaften fahren wir zum Leuchtturm, der das Ende Europas markiert. 06.10: Ende der Reise und Rückflug bzw. Rückfahrt in Eigenregie jedes eigenen Teilnehmers. Leistungen: • Alle Hotelübernachtungen mit Halbpension • Zimmer mit Du/WC • Ständige Busbegleitung und ortskundiger Begleiter • Transfers vom und zum Flughafen • Roadbook und tracks Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P./DZ 21.9.-6.10.13: 1.560,-- e Einzelzimmerzuschlag: 280,-- e Preis p.P./DZ 21.9.-29.9.13 oder 29.9.-6.10.13: 870,-- e Einzelzimmerzuschlag: 210,-- e Radmiete pauschal (ob 8 oder 14 Tage): 200,-- e Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen INFO: Achtung - bitte bestellen Sie keine Flüge - bevor wir Ihnen nicht die 100%ige-Durchführung der Reise garantiert haben. Wir sind gerne auch behilflich bei der Reservierung der Flüge. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 51 RAD


RAD 52 Radreise Schottland - querdurch Highlands und Islands, Lowlands und Lochs, Glens und Bens, Castles und Historic Places 12 Tage 23.06. - 04.07.2013 Eine erlebnisreiche Radtour quer durch Schottland. Von den Borders im Südosten an der Grenze zu England bis in den äußersten Nordwesten nach Assynt und Sutherland. Durch die Lowlands und die Highlands. Vorbei an Castles und Lochs. Über die Inseln Skye, Mull und Arran. Zum bekannten und besungenen Mull of Kintyre gegenüber von Irland und über die abgelegene Halbinsel Applecross. Radfahren durch die eindrucksvolle schottische Landschaft. Auf kleinen und schmalen Traumstraßen. Dabei kaum Verkehr und durch einsame Gegenden. Meist direkt der Küste oder entlang von Meeresbuchten - d.h. Berge und Meer zugleich! Diese Tour ist ein Traum. Während dieser ungewöhnlichen Radreise durch Schottland werden Sie von unserer kompetenten Reiseleitung viel Interessantes und Bemerkenswertes über die schottische Landschaft und Natur, über Schottlands Geschichte und Kultur und über das heutige Schottland erfahren. Profi l: Wenn Sie alle Etappen von meist um die 90 Kilometer mitfahren, dann haben Sie eine anspruchsvolle Tour für sportliche Radfahrer. Genauso gut sind jedoch auch jeden Tag Varianten von um die +/- 70 Kilometer möglich. Für nähere Angaben sehen Sie bitte die jeweiligen Tageskilometerangaben. Der Bus ist meist in der Nähe. Damit ist die Reise auch für den ‘Genussradler‘ geeignet. Die Strecken sind nahezu immer asphaltiert und zumeist kaum oder fast gar nicht befahrene kleine Straßen. Typisch für Schottland sind die malerischen und wunderschön zu fahrenden Single Track Roads (einspurig, aber mit zahlreichen Ausweichstellen). 1. Tag: Mit der Fähre über die Nordsee gen Schottland Anreise mit unserem Fernreisebus zur Fähre nach Ijmuiden bei Amsterdam. Am Nachmittag Einschiffung Richtung Nordengland. Die Fährfahrt über die Nordsee nach Nordengland ist ein Einstieg zum Genießen (Fähre Amsterdam/Ijmuiden-Newcastle). 2. Tag: Die Borders (61/91 km) Nach dem Ausschiffen Fahrt mit dem Bus durch den Northhumberland National Park und über die Cheviot Hills ‘hinüber‘ nach Schottland. In Jedburgh mit seiner mittelalterlichen Abteikirche steigen wir das erste Mal auf die Räder. Die Etappe führt uns auf landschaftlich reizvoller Strecke über kleine Sträßchen durch die Scottish Borders. Zwar sind wir hier noch ganz im Süden Schottlands, doch wirkt bereits diese dünn besiedelte Gegend um die englisch–schottische Grenze wie die typisch schottischen Highlands (Übernachtung im Raum Dumfries). 3. Tag Die Southern Uplands (80/115 km) Unser zweiter Radfahrtag steht ebenfalls ganz im Zeichen Südschottlands, der sog. Lowlands, einem bei uns weniger bekannten, aber nichtsdestoweniger landschaftlich und kulturell ebenfalls sehr reizvollen Teil Schottlands. Und ’low’ sind sie auch nicht überall... Im Mittelpunkt der Etappe steht der Galloway Forest Park in den Southern Uplands. Für die ganz Sportlichen ist auch ein kleines ‘Coast to Coast‘ möglich... Unser Hotel werden wir am Ende des Tages in der Grafschaft Ayrshire beziehen (Übernachtung im Raum Ardrossan/Prestwick/ Kilmarnock). 4. Tag: Insel Arran und Halbinsel Kintyre (77/93 km) Mit einer Fähre überqueren wir den Firth of Clyde. Sie bringt uns hinüber auf die Hebrideninsel Arran. Diese südlichste der schottischen Inseln wird wegen ihrer verschiedenartigen Landschaften Arran oft als Miniaturausgabe von Schottland bezeichnet. Nur durch eine wenige Kilometer breite Meerenge wird sie von der Halbinsel Kintyre getrennt. Hier setzen wir erneut mit einer Fähre über. Nun zieht es uns die kompletten 60 Kilometer bis zur absoluten Südspitze von Kintyre hinunter, dem sehnsüchtig besungenen Mull of Kintyre... Von diesem südwestlichsten schottischen Kap kann man das nur wenige Kilometer entfernte Nordirland sehen. Voller Eindrücke lassen wir den Tag entspannt mit der Fahrt in unserem Reisebus bis in das bunte Hafenstädtchen Oban ausklingen (Übernachtung in Oban). 5. Tag: Über die Hebrideninsel Mull in die Highlands (34/93 km) Während der heutigen Etappe sind wir gewissermaßen auf uns ’allein‘ gestellt, denn der Bus kann uns wegen der trickreichen Streckenführung nicht begleiten. Alternativ ist jedoch für ’Genussradler‘ eine ebenfalls wunderschöne, zugleich aber fl ache und leichte Etappe möglich. Am Morgen besteigen wir gleich die erste Fähre hinüber zur Insel Mull. Die Strecke führt uns zunächst entlang des Sound of Mull. Bald schon nehmen wir in dieser stark gegliederten Küstenlandschaft die nächste Fähre. Sie bringt uns hinüber zur Halbinsel Morvern. Weiter geht es auf typisch schottischen Single Track Roads durch die Highlands - am Loch Sunnart, Loch Shiel und am Loch Moidart entlang bis zum reizvollen Sound of Arisaig (Übernachtung in Mallaig/Morar). 6. Tag: Der Garten von Skye und die Meerenge von Kyle Rhea (75 km) „Over the Sea to Skye“, heißt es heute in Anlehnung an einen traditionellen schottischen Folk Song, der uns an eines der abenteuerlichsten Kapitel der schottischen Geschichte erinnert. Dort, wo die Sehnsucht weckende ’Road to the Isles‘ nicht mehr weiter geht, setzen wir über auf die Hebrideninsel Skye. Über die wegen ihrer üppigen Vegetation auch ’Garten von Skye‘ genannte Halbinsel Sleat geht es dann bis zur tief ins schottische Urgestein eingeschnittenen Meerenge von Kyle Rhea. Einer gewagten Theorie zur Folge soll gar Odysseus hier gewesen sein, und nicht etwa in der Meerenge von Messina. Mit einer sonderbaren, kleinen Fähre überqueren wir das mythenträchtige Gewässer... (Übernachtung in Lochalsh) 7. Tag: Applecross - Alpenpass und junge Küstenstraße (67/85 km) Die heutige Etappe ist kilometermäßig nicht übermäßig lang, hat aber ein anspruchsvolles Streckenprofi l. Die erste Herausforderung wartet gleich mit Schottlands wohl einziger quasi–alpiner Passstraße. Von 0 auf 600 (m) in wenigen Kilometern. Die Mühen werden belohnt durch Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


erhabene Landschaftseindrücke und eine 10 km lange Abfahrt. Auf und ab führt uns die Strecke weiter über die extrem abgelegene Halbinsel Applecross. Erst 1976 wurde Applecross durch eine Straße mit der Außenwelt verbunden. Von den Einheimischen wird sie einfach ’die Straße‘ genannt. Auf ihr fahren wir entlang. Die meiste Zeit direkt an der Küste mit Blick hinüber zu den Inseln Skye, Raasay und Scalpay. Anschließend geht es per Bus durch die wildromantische Landschaft von Wester Ross. Durchs mächtige Glen Torridon und entlang des Loch Maree, dem vielleicht schönsten aller schottischen Lochs. Es hat sogar sein eigenes Monster... (Übernachtung in Gairloch). 8. Tag: Mildes Mikroklima und rauhe Highlands (51/90 km) Begonnen werden kann den Reisetag mit etwas für Schottland wohl ganz Unerwartetem. Denn wer denkt bei der kahlen und kargen Bergwelt der schottischen Highlands an einen subtropischen Garten? Bambus und Eukalyptus auf dem Breitengrad von Alaska und Sibirien? Dieser Ort heißt Inverewe Gardens und konnte im 19. Jahrhundert dank des Golfstroms und eines besonderen Mikroklimas in dieser schottischen Meeresbucht angelegt werden. Die Radstrecke ist auch heute wieder grandios. Sie führt entlang des Loch Ewe, der Gruinard Bay und des Little Loch Broom. Weiter geht es mit Blick auf den An Teallach, einen der markantesten Gipfel der nordwestlichen Highlands, bevor wir am Ende in das hübsche Hafenstädtchen Ullapool einrollen (Übernachtung in Ullapool). 9. Tag: In den Hohen Norden-und wieder zurück (64 km) Heute zieht es uns in den äußersten Nordwesten Schottlands. Am Vormittag durchqueren wir Assynt, eine Landschaft wie aus dem Herrn der Ringe. Mit Bergen, die sich majestätisch über das Umland erheben. Mit grünen Zivilisationsoasen inmitten der ’steinigen Gegend’ — denn das bedeutet ’Assynt’. Die kleinen Siedlungen tragen Namen wie Elphin, Scourie oder Ichnadamph. Vorbei geht es am Ardvreck Castle und über die Brücke von Kylesku. Den nordwestlichsten Punkt unserer Reise erreichen wir schließlich in Durness unweit des Cape Wrath. Diese 300–Seelen–Gemeinde ist die nordwestlichste Ortschaft des britischen Festlandes. Nach einem Picknick am Kyle of Tongue radeln wir auf einsamen Single Track Roads durch die menschenleere Grafschaft Sutherland. Am Ende dieses kontrastreichen Tages bringt uns der Bus nach Inverness, der quirligen Hauptstadt der Highlands (Übernachtung in Inverness). 10. Tag: Cairngorm Mountains und Royal Deeside (72 km) Heute umrunden wir zur Hälfte das Bergmassiv der Cairngorm Mountains. Diese sind Teil der Grampians, wie die östlichen Highlands auch heißen. Wir beginnen die Etappe unweit des Städtchens Tomintoul an den Ausläufern der Cairngorms. Bald führt die Strecke durch eine rauhe Landschaft von ganz eigentümlichem Reiz, mit Erhebungen, die nicht Berg, nicht Hügel sind. Sie rollen dahin und wir auf ihnen. Verbunden mit einigen zwar etwas mühsamen Anstiegen, denen aber jeweils fantastische Abfahrten folgen. Wir kommen vorbei an einem Skigebiet und an einem mitten im Nirgendwo gelegenen Castle. Nach einer bemerkenswerten Brücke pedalieren wir auf einem lauschigen Sträßchen in das hübsche Örtchen Ballater. Ballater liegt bereits im landschaftlich reizvollen Royal Deeside. Diesen Namen verdankt die Gegend am River Dee dem Sommersitz des britischen Königshauses, Schloss Balmoral. Hier steigen wir von den Rädern um in den Bus und genießen die wahrhaft königliche Landschaft. Noch einmal geht es hinauf die Bergwelt (Fotostopp), bevor wir an der alten Königsstadt Perth vorbei und über den Firth of Forth in die schottische Hauptstadt Edinburgh fahren (Übernachtung in Edinburgh). 11. Tag: Die Hauptstadt mit dem Vulkanfelsen Edinburgh ist sicher eine schönsten und imponierendsten Städte Europas. Wir erkunden sie während einer Stadtführung, bei der wir fantastische Ausblicke auf Edinburghs einzigartige, vulkangeprägte Lage genießen können. In der Altstadt stehen die ältesten, an die 400 Jahre alten Hochhäuser Europas. Die ihnen gegenüber liegende New Town ist nun mittlerweile auch schon wieder über 200 Jahre alt und das größte Denkmalschutzgebiet in Großbritannien. Am Nachmittag fahren wir mit unserem Bus zur Fähre. Einschiffung Richtung Kontinent. Bei einem abendlichen Buffet auf hoher See lassen wir die Reise ausklingen (Fähre Newcastle-Ijmuiden/Amsterdam). Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Klimaanlage usw. • 2 x Übernachtung in 2-Bett-Kabinen innen Du/Wc (Aussenkabine gegen Aufpreis) mit Frühstück/Abendessen • 9 x Hotel-Übernacht./Halbpension in Schottland, Zimmer mit Du/WC • sämtliche Fährüberfahrten in Schottland • Stadtrundgang Edinburgh • Radreiseleitung • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise Evtl. weitere Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im DZ/Doppelkab.: 2.190,-- e Einzelzimmer-/kab.zuschlag innen: 345,-- e Aufpreis Außenkabine Fähre p.P. 60,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 2.050,-- e Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen Mit der Buchung bitten wir um Ihre Passdaten wie Geburtsdatum, -ort und Passnummer. 12. Tag: Heimreise in unserem komfortablen Reisebus nach Süddeutschland. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 53 RAD


RAD 54 Norwegische Fjorde Bus & Rad Norwegens Fjordlandschaft mit dem Fahrrad entdecken 11 Tage 02.08. - 12.08.2013 Radfahren zwischen Fjord und Fjell durch Norwegen mit dem Fahrrad ist bestimmt für manchen Radfahrer ein Traum. Wir möchten Ihnen diesen Traum erfüllen. Mit unserer Radreise durch das Naturland Norwegen haben wir eine Kombination geschaffen. Bus und Rad. Natur und Rad könnten wir ebenso sagen. Fahren Sie mit dem Rad wo es schön und angenehm zu radeln ist. Genießen Sie herrliche Touren entlang von Fjorden, an Wasserfällen und Gletschern vorbei. Das Land der Berge und Seen erwartet Sie. Fahren Sie mit unserem Chauffeur der Landstraße die steilen Passstraßen hinauf und überbrücken Sie Routen auf Europafernstraßen mit dem Bus. Dennoch: Auch diese Radtour wird Sie fordern. Denn fl ach ist es vielleicht in Norddeutschland. In Norwegen werden Sie natürlich auch ab und zu den einen oder anderen Berg und Pass bzw. Anstieg zu fahren haben. Aber keine Sorge: Wir wollen diese Tour genießen. Sie fahren ohne Gepäck, denn unser Bus als Begleitfahrzeug hat Ihren Koffer dabei. Und wenn Sie es gemütlich wollen, dann kann Sie auch der Bus mitnehmen. Sie fahren auf Straßen aber auch Schotterwegen. Sie sollten deshalb ein ordentliches Trekking- oder Mountainbike haben. Höhepunkte dieser Reise sind zweifelsohne: Radweg Rallarvegen, Dalsnibba und Geirangerfjord, Alte Strynefjellstraße, Peer-Gynt-Weg, Bergen und Oslo! Profi l: Radreise für geübte Radfahrer, wenn Sie alle Touren und Steigungen mitfahren möchten. Dann haben Sie eine recht anspruchsvolle Tour (4 Räder). Wenn Sie aber auch einmal genießen möchten - einfach nur gemütlich am Fjord entlang radeln möchten und die Steigungen mit dem Bus zurücklegen wollen, dann ist diese Tour auch für einen Hobbyradler, der im Jahr auch „nur“ ca. 500 bis 1000 Kilometer fährt kein Problem. Sie fahren auch auf Straßen mit Autoverkehr, aber auch auf Radwegen und (angenehm zu fahrenden) Schotterstraßen. 1. Tag: Anreise Kiel und Fährkreuzfahrt nach Oslo: Sehr frühe Abfahrt ab Wört - Würzburg - Kassel - Hannover (auf der Route Zusteigemöglichkeiten) vorbei an Hamburg nach Kiel. Die Fähre hat den Charakter eines Kreuzfahrtschiffs und verfügt über ein umfangreiches Unterhaltungs- und Einkaufsangebot. Genießen Sie am Nachmittag die Ausfahrt aus der Kieler Förde. Am Abend werden Sie durch ein Skandinavisches Buffet verwöhnt. 2. Tag: Oslo Stadtführung - leichtes Einradeln (ca. 20 km): Frühes Aufstehen lohnt sich. Die Einfahrt in den Oslofjord ist ein tolles Erlebnis. An Bord Frühstücksbuffet bevor wir gegen 10.00 Uhr Oslo erreichen. Nach dem Ausschiffen folgt eine 3-stündige Stadtrundfahrt mit einem einheimischen Stadtführer, während der Sie den Vigeland-Park mit seinen 200 Skulpturen, das Polarschiff Fram sowie das Wikingerschiff-Museum besichtigen werden. Sie fahren auch am Königlichen Schloss, am Parlamentsgebäude und am Rathaus vorbei. Am Nachmittag verlassen wir Oslo und beschließen den Tag mit einem leichten Einradeln. Übernachtung im Numedalen. 3. Tag: Numedalen - Seterdalen (ca. 35/65 km): Heute geht es durch die Bilderbuchlandschaft des Numedals. Schon seit altvorderer Zeit bildet es wie die anderen großen zentralnorwegischen Täler eine Insel der Zivilisation inmitten menschenleerer Wald- und Gebirgsregionen. Begleitet wird die Fahrt von den Wassern des namengebenden Flusses Numedalslågen, der sich mal träge dahinschlängelt, mal wild aufschäumt und mal wie ein See verbreitert. Einen starken Kontrast zum uralten Kulturraum des Numedals bildet die kahle Hochebene des Dagalifjells, über das wir hinüber ins Seterdal fahren. Dieses nicht minder reizvolle Tal wurde komplett zum Landschaftsschutzgebiet erklärt. Zuvor bietet sich noch vom höchsten Punkt der Strecke (1.100m) ein weites Panorama auf die berühmte Hardangervidda, der größten Hochebene Norwegens. An ihrem Rande liegt unser heutiger Übernachtungsort Geilo. Das kleine Städtchen ist eines der größten Fremdenverkehrszentren des südlichen Norwegen (2 Übernachtungen in Geilo). 4. Tag: Radweg Rallarvegen (56/76 km): Nach dem Frühstück Start zur ersten von mindestens drei Königsetappen auf dieser Reise. Mit unseren Rädern befahren wir wohl einen der berühmtesten und schönsten Radwege in Norwegen, den Rallarvegen - auf dem ‘Dach von Norwegen‘. Der Name ‘Rallarvegen‘ bezieht sich auf die Arbeiter Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


(,rallare‘), die diesen Weg als Versorgungsstraße beim Bau der berühmten Bergenbahn anlegten. Heute dient er als einzigartige Fahrradstrecke durch Norwegens Hochgebirgswelt. Wir starten in Haugastøl auf 996 m. Von dort steigt der Weg stetig aber recht gemächlich bis zur Bahnstation Finse (1210 m) an. Wer mag kann noch eine Stunde weiter pedalieren bis zum höchsten Punkt des Rallarvegen. Auch im Hochsommer müssen dabei einige Schneefelder schiebend überquert werden. – Ein Teil des Abenteuers ‘Rallarvegen‘. Auf gleicher Strecke geht es anschließend zurück nach Haugastøl, wo unser Bus derweil wartet, vermutlich mit einem Kaffee. Wenn alle wieder wohlbehalten aus der Gebirgswelt zurückgekehrt sind, geht es gemütlich per Bus zurück in unser Hotel nach Geilo (Übernachtung in Geilo). 5. Tag: Auf stillgelegter Bahntrasse und alter Straße Richtung Bergen (36 km): Mit dem Bus von Geilo über die karge, beeindruckende Hochebene der Hardangervidda. Von ihrem Rand stürzt sich der größte Wasserfall Norwegens zu Tal: der Vøringsfossen. Mit unseren Sinnen und Fotoapparaten fangen wir dieses atemberaubende Schauspiel ein. Weiter gehts mit dem Bus durch das Mabodalen hinunter zum Eidfjord. Bei Brimnes setzen wir mit der Fähre über. Auf der anderen Seite starten wir nach wenigen Kilometern bei Granvin zu unserer heutigen Radetappe. Auf einer stillgelegten, asphaltierten Bahnstrecke geht es gemütlich entlang des Sees Granvinvatnet. Anschließend folgen wir der alten, nahezu autofreien E13. Bald müssen wir kräftig in die Pedale treten: In kräftigen, aber gut ‘machbaren‘ Serpentinen windet sich die Straße hinauf zum Wasserfall Skjervossen. Auf der anderen Seite des kleinen Passes können wir ‘zur Belohnung‘ die lange Abfahrt hinunter nach Voss genießen. Die Stadt selbst lassen wir nicht links, aber rechts liegen und radeln auf welliger, äußerst verkehrsarmer Strecke am Vangsvatnet entlang bis zu dessen Ende, wo uns wieder der Bus erwartet. Anschließend geht Fahrt auf tunnelreicher Strecke, nach Bergen, die ’heimliche Hauptstadt‘ Norwegens. Nach dem Abendessen unternehmen wir noch einen gemeinsamen Stadtspaziergang, bei dem natürlich auch das zum UNESCO–Weltkulturerbe gehörende ehemalige Hanseviertel Tyske Brygge nicht fehlen wird. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, mit der Standseilbahn auf den Fløyen, den Hausberg von Bergen zu fahren, von wo sich eine traumhafte Aussicht über die vielleicht am schönsten gelegene Stadt Norwegens bietet. 6. Tag: Stahlheimskleiva - Næroyfjord - Sognefjord (28 km): Mit dem Rad rollen wir die unglaubliche Stahlheimskleiva hinunter (bis zu 18 % Gefälle und 13 Kehren auf 2 km!). Von dort ist es nicht mehr weit bis nach Gudvangen am äußersten Zipfel des Næroyfjordes. Hier schiffen wir uns nach dem Verladen der Räder ein zu einer zweieinhalbstündigen Fährkreuzfahrt durch den beeindruckend schmalen Fjord, der bald in den größten norwegischen Fjord mündet, den Sognefjord. An dessen anderem Ufer, in Kaupanger, rollen wir mit dem Bus von der Fähre und haben noch eine knapp dreistündige tolle Busfahrt durch die norwegische Berg– und Fjordwelt vor uns. Unterwegs Fotostopp an einem eisblauen Ausläufer des Jostedalsbreens, des größten Gletschers des europäischen Festlandes. Hotel in Stryn am Nordfjord (2 Übernachtungen). 7. Tag: Die ‘Kaiseretappe‘ - Aussichtsgipfel Dalsnibba und Weltnaturerbe Geirangerfjord (35 km): Per Bus geht es am Strynsee entlang und hinein in die hochalpine Bergwelt bis auf eine Höhe von 1.000 m. Nach etwa einer ‘flachen Stunde‘ am See Djupvatnet entlang, beginnt an dessen Ende eine steile Mautstraße (für Radfahrer frei) hinauf auf die 1.476 m hohe Dalsnibba. Die 5 km lange Auffahrt ist zwar recht mühselig und man wird zwischendurch vielleicht auch mal sein Rad schieben, aber die Mühe wird mehr als belohnt. Vor allem bei gutem Wetter. Die ‘Vogelflugaussicht‘ hinunter zum Geirangerfjord, wo meist ein Kreuzfahrtschiff vor Anker liegt, ist mehr als ein Traum. Bis dort hinunter werden wir dann "rollen". Beinahe 1.500 Höhenmeter bergab liegen vor uns! Unten angekommen, können Sie entscheiden: Wenn es Zeit und Kondition erlauben, können Sie noch den Adlersteig mit seinen zahlreichen Kehren erklimmen. Ansonsten genießen Sie einfach das quirlige Städtchen Geiranger. In jedem Falle unternehmen wir am Nachmittag eine traumhafte, einstündige Fährkreuzfahrt durch den spektakulären Geirangerfjord. Entdecken Sie vom Fjord aus Berghöfe sowie prachtvolle Wasserfälle wie die „Sieben Schwestern“ und den „Brautschleier“. Ein einzigartiges Naturspektakel Am anderen Ende des Geirangerfjordes angekommen, fahren wir mit dem Bus zurück nach Stryn. 8. Tag: Die nächste Königsetappe - Die Alte Strynefjellstraße (59 km): Wir folgen zunächst dem 27 km langen Gamle Strynefjellvegen. Diese historische Straße wurde vor über 100 Jahren von den Bewohnern der Region gemeinsam mit schwedischen Wanderarbeitern erbaut und führt durch eine eindrucksvolle Hochgebirgslandschaft, vorbei an Gletschern und Bergseen. Auf den ersten Kilometern überwindet die Straße mit engen Kehren etliche Höhenmeter. Wir passieren das Høyfjellhotel Videseter und das Sommerskigebiet Strynefjellet, bevor wir den höchsten Punkt der heutigen Etappe auf 1139 m erreichen. Hier ist die Strecke bereits flach und das Spiel aus Licht, Schnee, Steinen, Bergen und Wasser lässt sich entspannt genießen. Am Ende geht es durch lichte Birkenwälder hinunter zur Hauptstraße, der wir weitere 32 km folgen. Sie ist zwar etwas befahrener, was aber nicht weiter ins Gewicht fällt, da es meist bergab geht. Immer wieder begeistern hier die wilden Stromschnellen des Ottaflusses. In der Siedlung Dønfoss steigen wir in den Bus, der uns rasch in das malerische Gebirgsdorf Lom mit seiner Stabkirche aus dem 12. Jhd. bringt. Sie ist eine der größten und am besten erhaltenen Stabkirchen des Landes (Übernachtung im nördl. Gudbransdalen). 9. Tag: Auf sagenhaftem Wege — Der Peer Gyntveien (48 km): Die schöne Natur und die traditionsreiche Kultur des Gudbrandsdales hat viele Künstler inspiriert. So auch Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Klimaanlage usw. • Fährüberfahrt Kiel-Oslo-Kiel • 2 x Übernachtung in 2-Bett-Kabinen innen Du/Wc (Aussenkabine gegen Aufpreis) • 2 x Skandinavisches Buffet/Frühstücksbuffet an Bord • 8 x Hotel-Übernacht./Halbpension in Norwegen, Zimmer mit Du/Wc • sämtliche Fährüberfahrten in Norwegen • Stadtführung Oslo mit Eintritt Fram Museum und Viking Museum • Radreiseleitung in Norwegen durch Launer-Reisen • umfassende Reiseunterlagen zur Reise • Busbegleitung, Fahrrad- u. Gepäcktransport (Sie fahren ohne Gepäck Evtl. weitere Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im DZ/Doppelkab.: 2.120,-- e Einzelzimmer-/kabinezuschlag: 450,-- e Aufpreis Außenkabine p.P. 64,-- e Aufpreis Außenkabine EZ-Nutzung 84,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.990,-- e Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen Info: Sie wohnen in guten Mittelklassehotels. Einige Hotels bieten abends skandinavisches Buffet und manche einen Wellnessbereich. Mit der Buchung bitten wir um Ihre Geburts- und Ausweisdaten. Henrik Ibsen, der mit seinem literarischen Werk Peer Gynt einen ’Kult‘ für die Ewigkeit schuf. So ist das Land der Trolle und die Landschaft auf dem Peer–Gynt–Weg für uns heute ein grandioses Naturerlebnis. Der Höhenweg, der fast 1000 m erreicht und Ausblicke auf einsame Berge und Seen bietet, ist unbeschreiblich schön. Man muss ihn eben gefahren sein. (Übernachtung im Raum Lillehammer/Hamar). 10. Tag: Oslo - Fährkreuzfahrt nach Kiel: Auf der Europafernstraße E 6 geht es mit unserem Bus zurück nach Oslo. Hier wartet bereits wieder das Fährkreuzfahrtschiff für die Heimreise nach Deutschland. Bis wir an Bord gehen können, haben wir aber voraussichtlich noch Zeit für einen letzten kleinen Bummel durch Oslo, etwa durchs neue, schicke Hafenviertel. Genießen Sie anschließend die Ausfahrt aus dem Oslofjord. Das erstklassige Buffet am Abend rundet unsere Norwegen–Reise stilvoll ab. 11. Tag: Kiel - Heimat: Gegen 10.00 Uhr Ausschiffung in Kiel und Bus-Rückreise in Richtung Süddeutschland. Die Rückkehr zu den Abfahrtsorten ist für den späten Abend vorgesehen. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 55 RAD


RAD 56 12 Tage 13.07. - 24.07.2013 und 19 Tage 13.07. - 31.07.2013 (mit Busrückreise) Mit dem Rad ans Nordkap – ein Traum wird wahr! Die Tage sind lang, die Nächte hell. Dies macht das Nordkap zu einem mythischen Ort. Auf unserer Rad- und Entdeckungsreise durch Schweden, Finnland und Norwegen bis ans Nordkap lernen Sie phantastische Landschaften kennen. Und das alles super bequem und in 12 Tagen. Wir haben die Lösung für Sie! Wir fahren über Schweden und Finnland nach Norwegen ans Kap. Die Rückreise ab Alta erfolgt per Flug nach Frankfurt. Eine Reise durch das Reich der Mitternachtssonne. Die einzigartige Stimmung der nordischen Sommernächte ist unvergleichlich. Profi l: Leichte bis mittelschwere Radreise. Sie sollten in der Lage sein auch am Tag bis zum 70 Kilometer Rad fahren zu können. Sie können aber auch einmal pausieren. Unser Radbegleitbus ist stets mit dabei! 1. Tag: Anreise - Fähre nach Trelleborg 5.30 Uhr Abfahrt ab Wört/Betriebshof Launer-Reisen - über die A 7 – Würzburg – Kassel – Hannover – Hamburg – Lübeck nach Travemünde. Um ca. 22.00 Uhr legt unser Fährschiff ab. Abendessen an Bord und Übernachtung. 2. Tag: Trelleborg – Jönköping (38/62 km) Nach einem frühen Frühstückbuffet Ankunft gegen 7.00 Uhr im schwedischen Hafen Trelleborg. Ausschiffung und Weiterfahrt durch die Landschaft „Skane“ und „Smalland“. Auf einem Teilstück in Västergötland starten wir unsere erste Radtour. Ankunft am Abend im Raum Jönköping. Nordkap Bus, Rad & Flug Mit dem Rad der Mitternachtssonne entgegen Teil 1 Nordkap-Reise (mit Rückfl ug) Teil 2 Busrückreise - Tour durch Norwegen 3. Tag: Jönkping – Stockholm (39/57 km) Eine Radtour am herrlich gelegenen Vätternsee wird ein besonderes Ereignis für uns sein. Am frühen Abend erreichen wir Stockholm. 4. Tag: Stockholm – Söderhamn (23 km) Vormittags werden wir von einem Stadtführer in Empfang genommen. Sie lernen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der „Beauty on Sea“, so wie Stockholm auch gerne genannt wird, und welches sich über 14 Inseln erstreckt, bei einer Rundfahrt kennen. Besonders stimmungsvoll ist die restaurierte Altstadt Gamla Stan: Verwinkelte Gassen, unzählige Brücken und bunte Häuser haben einen ganz besonderen Charme. Danach geht es weiter über die alte Universitätsstadt Uppsala mit berühmten Dom und wir erreichen das südliche Norrland. Von hier aus radeln wir durch dünn besiedeltes Gebiet. Übernachtung im Raum Söderhamn. 5. Tag: Söderhamn - Kramfors/Sundsvall (60/81 km) Entlang des Bottnischen Meerbusens haben wir ein schönes Teilstück mit dem Rad für Sie herausgesucht. Freuen Sie sich auf die charmante Gegend Mittelschwedens. Übernachtung im Raum Kramfors/Sundsvall. 6. Tage: Kramfors/Sundsvall - Skelleftea (47 km) Die Reise führt weiter entlang am Bottnischen Meerbusen, an die sogenannte „Hohe Küste“ über Umea, Hauptstadt der Provinz Västerbotten nach Skelleftea. 7. Tag: Skelleftea - Kirchendorf Gammelstad - Kemi (32 km) Dass Schweden ein Land mit großen Distanzen ist haben wir bereits kennen gelernt. Im beeindruckenden Kirchendorf Gammelstad können wir uns davon überzeugen. Das Dorf wurde extra für Kirchgänger mit weitem Anreiseweg gebaut. (Eintritt inklusive). Das unter dem Weltkulturerbe stehende Dorf ist einzigartig und daher für Skandinavienbesucher ein „Muss“. Wir radeln aber noch rund 32 Kilometer bevor wir nach Finnland einreisen! 8. Tag: Kemi - Rovaniemi - Polarkreis - Saariselkä (43 km) Durch Finnisch Lappland, ein waldreiches Gebiet, kommen wir nach Rovaniemi, der Hauptstadt Finnisch Lapplands. Hier Besuch des Museums Arktikum. Dann Weiterfahrt - und gleich hinter Rovaniemi überqueren wir den Polarkreis. Nachmittags starten wir unsere ca. 38 km lange Radtour. 9. Tag: Saariselkä – Lakselv (50/70/90 km und 20 km Mitternachtsradtour nach dem Abendessen) Heute heißt es Kilometer fahren. Sie können wählen: 50/70/90 Km. Mit dem Rad geht es heute nochmals ein Stück durch Finnland bevor wir die Grenze zu Norwegen erreichen. Eine karge Landschaft, glitzernde Seen und lange kalte Wintermonate – das Leben im hohen Norden ist zweifellos rau. Am Abend erreichen wir Lakselv. Abendessen. Wir sind inzwischen weit nördlich des Polarkreises im Land der Mitternachtssonne. Die Tage sind lang und die Nächte hell. Es wird überhaupt nicht richtig dunkel. Darum starten wir nach dem Abendessen noch mal zu einer kleinen knapp 20 km langen „Mitternachtsradtour“ zum Porsanger-Fjord. Rückkehr im Hotel in der Nacht. 10. Tag: Lakselv - Honningsvag - Nordkapinsel - Nordkap (39 km und 17 km Mitternachtsnordkaptour nach dem Abendessen) Morgens Start mit dem Rad entlang dem Porsangerfjord. Am Spätnachmittag erreichen wir unser Hotel. Nach dem Abendessen im Hotel starten wir mit dem Bus zu unserer Nordkaptour. Der nördlichste Punkt und somit auch für uns im wahrsten Sinne des Wortes, der Höhepunkt unserer Reise, wird heute erreicht. Sie haben die Möglichkeit, die letzten 17 km bis zum Nordkap per Rad zurückzulegen. Sollten die Verhältnisse das nicht zulassen, fahren wir mit dem Bus. Ein grandioses Gefühl, das auch Sie überwältigen wird. Es ist Nacht und trotzdem Tag! Im Sommer scheint die Sonne gleich 77 Tage am Stück. Lassen Sie den magischen Moment, um Mitternacht am Nordkapfelsen über das Eismeer zu blicken, auf sich wirken. Rückkehr ins Hotel spät in der Nacht! 11. Tag: Alta Felszeichnungen Bye, bye schöner Norden. Nach dem Frühstück und einer langen und ereignisreichen Nacht am Nordkap wenden wir uns gen Süden. Voller Eindrücke der letzten Tage fahren wir mit dem Bus nach Alta wo wir die prähistorischen Felszeichnungen besichtigen werden. Anschließend beziehen wir unser Hotel in Alta. Abendessen und Übernachtung. 12. Tag: Transfer Flughafen – Flug nach Frankfurt – Transfer nach Wört Früh Morgens Transfer zum Flughafen von Alta. Von Alta aus Rückfl ug mit Zwischenstopp nach Frankfurt. Hier wartet am Flughafen der Bus bereits auf Sie und bringt Sie zum Ausgangspunkt der Reise nach Wört zurück. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Kli ma an la ge usw. • 1 x Fähre Travemünde – Trelleborg in Doppelkabinen innen Du/Wc mit Abendessen/Frühstück • 10 x Halbpension in guten Mittelklassehotels mit Du/Wc, Abendessen (3-Gang - teilw. Buffet) und Frühstücksbuffet • durchgehende Radreiseleitung und Betreuung • Eintritt Arktikum in Rovaniemi, Felszeichnungen in Alta und Kirchendorf Gammelstad • Stadtführung Stockholm • Nordkap-Maut bzw. Gebühr • Flug Alta - Frankfurt • Transfer Frankfurt – Ausgangspunkt Wört • Leihfahrrad von Launer-Reisen (bitte geben Sie bei Buchung Ihre Körpergröße an) Evtl. weitere Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im DZ/Doppelkabine: 2.980,-- e Einzelzimmer-/kabinezuschlag: 495,-- e Aufpreis Außenkabine p.P. 55,-- e Aufpreis Außenkabine EZ-Nutzung 60,-- e Abschlag eigenes Fahrrad - 90,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 2.828,-- e Mindestteilnehmerzahl: 17 Personen Info: Bei Buchung bitten wir um Geburtsdatum, -ort und Ausweisnummer. Wichtig: Sie können auch Ihr eigenes Rad mitnehmen. Ermäßigung 90,- €. Selbst- Radabholung wieder in Wört ab 1.8. Anmeldeschluss: 15.03.2013 Rückreise nach Deutschland und weiter mit der Rundreise durch Norwegen 12. Tag: Alta - Narvik Nach dem wir unsere Gäste zum Flughafen nach Alta gebracht haben geht es entlang der wildzerklüfteten Fjordlandschaft, am Lyngenfjord entlang - über Andselv und Bardu - weiter in den Raum Narvik zur Übernachtung. 13. Tag: Narvik - Rognan - ca. 45 km Erst mit dem Bus dann Radfahrt durch eine herrliche Nordlandschaft bis zur Fähre „Skarberget - Bognes“. Obwohl die Route über die E 6 führt haben wir wenig Verkehr. Mit dem Bus erreichen wir am späten Nachmittag unseren schön gelegenen Übernachtungsort Rognan im Saltdal. Hier Hotelbezug und Möglichkeit zur Besichtigung des Freilandmuseums Saltdal und des Bloodveimuset. Hier wird die düstere Zeit der Deutschen Besatzung aufgezeigt. Ebenso erfahren wir Einzelheiten über die Blutstraße, die damals gebaut wurde. 14. Tag: Rognan - Mosjoen - ca. 30/50 km Auf der alten Straße geht es durch kleine Dörfer stets ansteigend hinauf in Richtung Polarkreis. Durch eine wildromantische Landschaft machen wir Höhenmeter. Nach ca. 30 Km können Sie in den Bus umsteigen, denn da haben Sie bereits 300 Höhenmeter hinter sich gebracht. Wer noch Kraft und Lust hat fährt weitere 20 Km. Mit dem Bus gelangen wir zum Polarkreis. Aufenthalt und Besichtigung. Anschließend zum Hotel im Raum Mosjoen. 15. Tag: Mosjoen - Trondheim - ca. 60 km Mit dem Bus erreichen wir nach kurzer Fahrt den Laksfossen bzw. Laksforsen. Ein atemberaubend schöner Wasserfall ist Ihr Fotomotiv. Weiter geht es entlang der E 6 bis an den Snasavatnet-See. Sie lernen mit dem Rad das Tal der Wilden Orchideen kennen. Die Gemeinde Snåsa in Nord-Trøndelag ist bekannt für ihre wilden Orchideen, den See Snåsavatnet, herrliche Landschaften, Wälder, Täler und Bergregionen. Auf einer kleinen Seitenstraße umfahren wir den See bis kurz vor Steinkier. Mit dem Bus geht es zum Hotel im Raum Trondheim. 16. Tag: Trondheim - Ringebu - ca. 55 km Über das Dovrefjell kommen wir weiter Richtung Süden. Wir fahren heute eine Etappe auf der legendären Rennradroute Trondheim - Oslo, die als STYRKEPRØVEN (die Kraftprobe) berühmt ist und mit ihren 550 Km zu den berühmtesten Radmarathons in Europa gehört. Keine Angst wir fahren heute nur eine schöne Teilstrecke davon und davon auch nur 10% von dieser „Tages-Etappe“. Die schöne Stabkirche von Ringebu ist unser heutiges Ziel. 17. Tag: Ringebu - Gudbrandstal - Oslo - ca. 50 km Das sagenumwobene und viel besungene Gudbrandstal nehmen wir heute noch für ca. 50 Km unter unsere Räder bevor wir am Abend in Oslo unser Hotel beziehen. 18. Tag: Vigelandpark - Fährreise zurück nach Kiel Nach dem Frühstück schauen besuchen wir den Vigelandpark bevor es auf das Fährschiff geht. Genießen Sie einen Tag auf See. Am Abend Buffet. 19. Tag: Kiel - Wört Ausschiffung gegen 10.00 Uhr. Rückfahrt über Hamburg - Kassel - Fulda nach Wört. Rückkehr ca. 21.00/22.00 Uhr. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Kli ma an la ge usw. • 1 x Fähre Travemünde – Trelleborg in Doppelkabinen innen Du/Wc mit Abendessen/Frühstück • 1 x Fähre Oslo - Kiel in Doppelkabinen innen Du/Wc mit Abendessen/Frühstück • 16 x Halbpension in guten Mittelklassehotels mit Du/Wc, Abendessen (3-Gang - teilw. Buffet) und Frühstücksbuffet • durchgehende Radreiseleitung und Betreuung • Eintritt Arktikum in Rovaniemi, Felszeichnungen in Alta und Kirchendorf Gammelstad • Stadtführung Stockholm • Nordkap-Maut bzw. Gebühr Evtl. weitere Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Information: Wenn Sie die Rundtour buchen nehmen Sie natürlich ihr eigenes Fahrrad mit. (Leihrad gegen Aufpreis.) Preis p.P. im DZ/Doppelkabine: 3.770,-- e Einzelzimmer-/kabinezuschlag: 810,-- e Aufpreis Außenkabine p.P. 90,-- e Aufpreis Außenkabine EZ-Nutzung 105,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 3.520,-- e Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen Info: Bei Buchung bitten wir um Geburtsdatum, -ort und Ausweisnummer. Anmeldeschluss: 15.03.2013 Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 57 RAD


INDIVIDUALTOUREN 58 STUFE 1 - 5 Seite 58 - 67 © ATOUT FRANCE/CDT Calvados/CDT Calvados Neu bei Launer reisen Individual- Radreisen Die Fakten: Sie bestimmen den Termin Sie bestimmen Ihr Tempo Sie fahren auf Routen mit reservierten Hotels, dadurch haben Sie keinen Stress mit Hotelsuche am Abend Sie erhalten zu allen Touren Informationsmaterial zur Strecke Sie reisen selber zum Startpunkt an ob per Auto, Bahn oder Flugzeug Die Touren werden in Zusammenarbeit mit erfahrenen Kooperationspartnern durchgeführt Keine Mindestteilnehmerzahl, Sie können Ihre Tour wie gebucht durchführen Alle diese Touren fi nden Sie auch auf unserer Internetseite www.launer-reisen.de/rad


8 Tage (7 Nächte) jeden Samstag vom 27.04. - 05.10.2013 (individuell) 8 Tage (7 Nächte) vom 01.06. - 08.06.2013 und 14.09. - 21.09.2013 (geführt - mit Selbstanreise) Die Weine der berühmten Côte d‘Or sind Weltklasse und die Speisen der Region sind bekannt für eine der besten und vielfältigsten Küchen Frankreichs. Aber eine Reise in das Burgund lebt durch das Wechselspiel zwischen wunderschöner Landschaft und reichen Kulturschätzen. Überall auf dieser Reise begegnen Sie der prachtvollen Vergangenheit Burgunds, sei es in der vor über 1000 Jahren gegründeten Abtei von Cluny, in der Herzogstadt Beaune oder in den vielen kleinen Dörfern der Region. Burgund bedeutet Vielfalt ... und lebt nicht vom Wein allein! 1. Tag Anreise Beaune Individuelle Anreise nach Beaune. Sie haben Gelegenheit zur Besichtigung der Altstadt. Sehenswert ist das Hotel Dieu, ein ehemaliges Hospital der Armen. 2. Tag Beaune - Buxy/Umgebung Die erste Radtour führt über den Ort Chagny zum Schloss Rully, einer mittelalterlichen Festung mitten in den Weinbergen. Ab Givry beginnt nun die Voie Verte, eine ehemalige Bahnstrecke, auf der Sie nach Buxy gelangen. Dieser kleine romantische Ort lebt vom Weinanbau. (ca. 50 km) 3. Tag Buxy/Umgebung - Cluny Die Voie Verte lässt ein unbeschwertes und gemütliches Radeln zu, es gibt kaum und wenn, dann nur leichte Steigungen. Die nächste Station ist Cormatin mit dem größten Schloss Burgunds, gefolgt von Cluny, der berühmten Klosteranlage. Ihre Kirche war zeitweise das größte Gotteshaus des Christentums. Gelegenheit zur Besichtigung (bei geführter Reise inklusiv). (ca. 40 km) 4. Tag Cluny - Mâcon Durch den ehemaligen Eisenbahntunnel von Bois Clair, mit 1,6 km der längste Fahrradtunnel Europas. Sie überschreiten die Grenze zum Macônnais und rollen die letzten 20 km sanft ins Tal nach Macôn an der Saône. (ca. 35 km) Radtour Südburgund Individuell oder geführt 5. Tag Mâcon - Louhans Die Route führt durch das Gebiet der „Bresse“ (Bresse- Huhn) zur Ferme-de-la-Foret, einem typischen Bauernhof dieser Region. Louhans ist die Hauptstadt der Bresse und wird zu Recht als „einer der schönsten Umwege Frankreichs“ bezeichnet. (ca. 65 km) 6. Tag Louhans - Chalôn-sur-Saône Auf der Route lohnt unbedingt ein Stopp in St. Loup-de- Varennes. Hier wurde die Fotografie erfunden. Am Nachmittag erreichen Sie Chalôn-sur-Saône, die zweitgrößte Stadt im Burgund mit einem bedeutenden Flusshafen für die Exportgüter Wein und Getreide. (ca. 55 km) 7. Tag Chalôn-sur-Saône - Beaune Der letzte Radeltag führt gemütlich und beschaulich durch das romantische Tal der Saône, eines 480 km langen Flusses, der in den Vogesen entspringt und in Lyon in die Rhône mündet. In Beaune haben Sie heute noch Zeit für einen Bummel durch das sehr schmucke Städtchen. (ca. 55 km) 8. Tag Rückreise oder Verlängerung Nach dem Frühstück individuelle Rückreise oder Beginn Ihrer Verlängerung. Streckencharakteristik Leichte Radtour teilweise über die „VoieVerte“ (alte Bahnstrecken bzw. Treidelpfade an Kanälen), dadurch werden Anstiege vermieden, ansonsten fahren Sie auf Radwanderwegen abseits befahrener Straßen und auf kleinen Sträßchen. An-/Rückreise Gute Anreisemöglichkeiten mit dem TGV bis Dijon und weiter nach Beaune. Daneben existieren gute Flugangebote von deutschen Flughäfen nach Lyon und von dort Zugverbindungen nach Beaune. Kostenlose Parkplätze befinden sich am Starthotel. Hotels Die Übernachtungen erfolgen in gepflegten Hotels der 2- und 3-Sterne Kategorie (franz. Klassifizierung). Alle Zimmer mit Dusche/WC oder Bad/WC. Parkinformationen Bei der individuellen Reise stehen kostenlose Parkplätze auf dem Hotelgelände zur Verfügung. Keine Reservierung möglich und erforderlich. Bei der geführten Tour ca. 9,50 € pro Tag. Leistungen individuelle Reise: • 7 Übernachtungen in Hotels wie beschrieben inkl. Frühstück (teilw. Buffet) • Bei Halbpension mehrgängige Abendmenüs • Persönliche Begrüßung sowie Informationsgespräch vor Ort • Sorgfältig ausgearbeiteter Routenverlauf sowie detaillierte Routenbeschreibung mit Landkarten • Ausführliche Reiseunterlagen (Sehenswürdigkeiten, wichtige Telefonnummern) • Gepäcktransport von Hotel zu Hotel • Eigene Ausschilderung der Route • 7-Tage-Service-Hotline Grundpreis p.P. im DZ (individuell): 750,-- e Einzelzimmerzuschlag 200,-- e Halbpensionszuschlag 200,-- e Leihrad (18-Gang-Tourenrad) 65,-- e 7-Gang-Tourenrad und E-Bike auf Anfrage Leistungen geführte Reise: Wie bei individueller Reise, jedoch zusätzlich: • 7x Halbpension = Frühstück (teilw. Buffet) und Abendessen mit mehrgängigen Menüs • Begleitung durch einen qualifizierten, deutschsprachigen Reiseleiter • Begleitbus während der gesamten Tour • Tägliche Mitfahrmöglichkeit im Kleinbus • Weinprobe • Führungen in Beaune und Cluny sowie Eintritte gemäß Programm Grundpreis p.P. im DZ (geführt): 985,-- e Einzelzimmerzuschlag 200,-- e Leihrad (7-/21-Gang-Tourenrad) 65,-- e Elektrorad 160,-- e Extras (individuell + geführt): - Zusatznacht Beaune (ÜF) pro Person im DZ 57,-- e Einzelzimmerzuschlag 32,-- e Bei der Reise handelt es sich um eine Partnertour. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 59 INDIVIDUAL


INDIVIDUAL 60 7 Tage (6 Nächte) oder 10 Tage (9 Nächte) jeden Samstag vom 27.04. - 21.09.2013 (individuell) 10 Tage (9 Nächte) vom 22.06. - 01.07.2013 und 21.09. - 30.09.2013 (geführt - mit Selbstanreise) 60.000 Bäume wurden einst am Canal du Midi in Frankreich gepflanzt, um die Ufer zu befestigen. Bis heute säumen vielerorts Bäume die Wasserstraße, die von Toulouse bis hinunter zum Mittelmeer führt. Sie beschatten auch den Treidelpfad und die Sträßchen, die Sie auf dieser Reise zu zahlreichen Kulturdenkmälern führen: zu Kathedralen und Palästen, zu römischen und mittelalterlichen Bauten. Dem Reichtum an Kultur stehen am Canal du Midi kulinarische Schätze gegenüber: Am Canal du Midi wächst guter Wein und es entstand eine hervorragende Küche. Genuss hat hier Tradition. 1. Tag Anreise Sète Individuelle Anreise nach Séte bis zum späten Nachmittag. Infogespräch und Radausgabe (sofern gebucht). 2. Tag Sète – Cap d´Agde Erkunden Sie zunächst die Hafen- und Fischerstadt Sète, bevor Sie weiter nach Cap d´Agde mit Europas größtem Jachthafen radeln. (ca. 35 km) 3. Tag Cap d´Agde – Béziers Béziers ist Ihr heutiges Ziel. Die Stadt ist Zentrum des Weinanbaus und zugleich Geburtsort von Paul Riquet, dem Erbauer des Canals du Midi. (ca. 40 km) 4. Tag Béziers - Narbonne Sie fahren nach Capestang und weiter nach Narbonne mit seinen eindrucksvollen Bauten wie dem Erzbischofspalast und der Kathedrale Saint Just. (ca. 45 km) 5. Tag Narbonne – Homps/Olonzac Willkommen in Homps. Das malerische Dorf am Canal du Midi besitzt den drittgrößten Hafen des Kanals und lebt vor allem vom Weinbau. (ca. 45 km) 6. Tag Homps/Olonzac - Carcassonne Die Unterstadt von Carcassonne präsentiert sich Ihnen mit der Bastei Saint Louis. Im Haus der Erinnerungen erfahren Sie viel über das Leben der Katharer. (ca. 42 km) 7. Tag Rückreise (7-tägige Variante) oder Carcassonne – Castelnaudary (10-tägige Variante) Die Moulin de Cugarel belegt bis heute, warum Castelnaudary einst „Stadt der Mühlen“ genannt wurde. Bekannt ist die Stadt auch wegen des herzhaften Bohneneintopfs „Cassoulet“. (ca. 40 km) Wenn Sie die 7-tägige Variante gebucht haben erfolgt heute Ihre Rückreise. 8. Tag Castelnaudary - St. Férrol - Castelnaudary Sie radeln zum Stausee St. Férról. Das klare Wasser und Sandstrände sowie Tretboote, Kanus und Katamarane laden Sie zu einem herrlichen Badetag ein. (ca. 55 km) Radtour Canal du Midi Individuell oder geführt 9. Tag Castelnaudary - Toulouse Aufgrund des rötlichen Steins vieler Bauten wird Toulouse auch „ville rose“ genannt. Eine Sehenswürdigkeit ist die Basilika St-Sernin de Toulouse, eine kulinarische Spezialität, ist die Entenbrust mit grünen Bohnen. (ca. 60 km). 10. Tag Rückreise Individuelle Rückreise oder Beginn Ihrer Verlängerung. Leistungen individuelle Reise: • 6 oder 9 Übern. in Hotels wie beschrieben • Frühstücksbuffet oder erweitertes Frühstück • Bei Halbpension mehrgängige Abendmenüs oder Buffet • Persönliche Begrüßung und Infogespräch • Begleitbus befindet sich immer in der Nähe • Sorgfältig ausgearbeiteter Routenverlauf, detaillierte Routenbeschreibung mit Landkarten • Ausführliche Reiseunterlagen (Sehenswürdigkeiten, wichtige Telefonnummern) • Gepäcktransport von Hotel zu Hotel • Eigene Ausschilderung der Route • 7-Tage-Service-Hotline Preise individuell 7 Tg./6 Nä. 10 Tg./9 Nä. Grundpreis p.P./DZ 670,-- e 970,-- e EZ-Zuschlag 180,-- e 240,-- e HP-Zuschlag 160,-- e 220,-- e Saison-Zuschlag bei Anreise 29.6.-31.8. 50,-- e 50,-- e Leihrad (7-/21-Gang- Tourenrad) 60,-- e 100,-- e Elektrorad 160,-- e 220,-- e Extras (individuell + geführt): - Zusatznacht Sète (ÜF) pro Person im DZ 65,-- e Einzelzimmerzuschlag 35,-- e - Zusatznacht Carcassonne (ÜF) pro Person im DZ 70,-- e Einzelzimmerzuschlag 35,-- e - Zusatznacht Toulouse (ÜF) pro Person im DZ 60,-- e Einzelzimmerzuschlag 30,-- e Streckencharakteristik Mittelschwer - Geradelt wird auf teilweise asphaltierten oder Sand- und Kieselwegen sowie wenig befahrenen Nebenstraßen. An-/Rückreise sowie Parkinformationen Gute Anreisemöglichkeiten mit der Bahn nach Séte. Flughäfen: Toulouse, Montpellier oder Béziers/Cap d´Agde. Per Bahn von Carcassonne nach Séte ca. € 25,-, Bustransfer am Freitag € 35,-. Von Toulouse per Bahn nach Séte ca. € 35,-, Bustransfer am Montag € 60,-. Eine Reservierung ist bei Buchung erforderlich, die Zahlung erfolgt vor Ort. Ausreichend Parkplätze in einem Parkhaus in der Nähe vom Starthotel, ca. 10,-€ pro Tag. Hotels Die Unterbringung erfolgt in gepflegten 2- und 3-Sterne-Hotels (franz. Klassifizierung). Alle Zimmer sind mit Dusche/WC oder Bad/WC ausgestattet. Leistungen geführte Reise: Wie bei individueller Reise, jedoch zusätzlich: • 9 Übernachtungen in Hotels wie beschrieben • 9 x Halbpension = Frühstück (teilweise Buffet) und Abendessen mit mehrgängigen Menüs • Begleitung durch einen qualifizierten, deutschsprachigen Reiseleiter • Begleitbus während der gesamten Tour • Tägliche Mitfahrmöglichkeit im Kleinbus • Führungen in Narbonne und Carcassonne • Alle Führungen, Eintritte und Transfer gemäß Programm Grundpreis p.P. im DZ (geführt): 1.220,-- e Einzelzimmerzuschlag 240,-- e Leihrad (7-/21-Gang-Tourenrad) 100,-- e Elektrorad 200,-- e Bei der Reise handelt es sich um eine Partnertour. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


© ATOUT FRANCE/CDT Calvados/CDT Calvados © ATOUT FRANCE/CDT Calvados/CDT Calvados © ATOUT FRANCE/CDT Calvados/CDT Calvados 8 Tage (7 Nächte) jeden Samstag vom 06.07. - 17.08.2013 (individuell) Auf dem Rad entlang einer der schönsten Küsten Frankreichs und entlang der Seine durch den Naturpark Boucles de la Seine. Die wichtigsten Höhepunkte der Normandie liegen auf dem Weg: Bayeux mit dem berühmten Wandteppich; Caen, die Stadt von Wilhelm den Eroberer; Omaha Beach, die Landungsküste des D-Day; der berühmte Küstenort Deauville; das malerische Hafenstädtchen Honfleur und Rouen, die Stadt des Impressionismus. Ein Raderlebnis, wie es vielfältiger nicht sein könnte. © ATOUT FRANCE/CDT Calvados/CDT Calvados 1. Tag Anreise nach Bayeux Individuelle Anreise nach Bayeux bis zum späten Nachmittag. Informationsgespräch und Radausgabe (sofern gebucht). Bayeux besticht durch seine fast komplett erhalten gebliebene Stadtstruktur, die sich um die Kathedrale entwickelt. Hervorragend erhaltene, teilweise noch im Privatbesitz befindliche Stadtpalais aus dem 17. und 18. Jh., Pfarrkirchen an den Stadtausfahrten und besonders das Gerberviertel sind zu erwähnen. Das umfassend ausgestattete Museum zur Landung der Alliierten ist ebenso sehenswert wie der mittelalterliche Teppich von Bayeux im Musée de la Tapisserie: Er zeigt die Geschichte der Eroberung Englands durch die Normannen in der berühmten Schlacht von Hastings im Jahre 1066. 2. Tag Ausflug zu den Landungsstränden Landungsstrände oder D-Day-Beaches heißen die Strände, wo 1944 die Invasion der Alliierten stattfand. Allgegenwärtig sind die Erinnerungen an die Offensive, die sich vom Omaha-Beach bis zum Pointe-de-Hoc hinzog. Über Port-en-Bessin zurück nach Bayeux. (ca. 50 km) 3. Tag Bayeux – Caen In Arromanches sind noch Reste des von Churchill befohlenen künstlichen Hafens zu sehen. Bis Courseulles-sur-mer bleiben Sie an der Küste und radeln nun ins Landesinnere nach Caen, der Hauptstadt des Calvados. Radtour von Bayeux nach Rouen Normannische Küste und die Seine - individuell Trotz der schweren Zerstörungen im 2. Weltkrieg ist sie ein Musterbeispiel für den Wiederaufbau. Das Mémorial de Caen ist eines der meistbesuchten Museen über die Geschichte des Zweiten Weltkrieges. (ca. 60 km) 4. Tag Caen – Cabourg Sie verlassen Caen über die „Pegasus-Brücke“ und radeln in Richtung der Blumenküste. Berühmte und bescheidene Badeorte säumen Ihren Weg. Im ruhigen Badeort Cabourg schrieb Marcel Proust seinen Roman „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“. Genießen Sie den Strand und das Meer. (ca. 30 km) 5. Tag Cabourg – Honfleur Durch das Land des Cidres zunächst über Beaumont mit seinen hübschen Fachwerkhäusern nach Deauville, dem berühmten Kur- und Badeort am Ärmelkanal mit den weitläufigen Sandstränden. Entlang der Küste nach Honfleur an der Seinemündung. Mit seinem malerischen Hafen und Häusern aus dem 17. Jahrhundert hat sich der Ort zu einem der reizvollsten Orte der Normandie entwickelt. (ca. 50 km) 6. Tag Honfleur – Caudebec-en-Caux (Umgebung) Heute folgen Sie der Seine. Eine entspannte Radpartie durch eine malerische Wald- und Wiesenlandschaft des Naturparks Boucles-de-la-Seine erwartet Sie heute. Das kleine Städtchen liegt romantisch am Seineufer und hat eine bedeutende Kirche aus dem 15. Jahrhundert. (ca. 45 km) 7. Tag Caudebec-en-Caux – Rouen Heute tauchen Sie ein in die liebliche Flusslandschaft der Seineschleifen. Der Weg führ durch kleine, verschlafene Flussdörfer, Gemüsegärten und Obstplantagen nach Jumiéges, wo noch Überreste des einst mächtigsten Klosters der Normandie erhalten sind. Über St. Martinde-Boscherville mit der romanischen Abteikirche St. Georges erreichen Sie bald die Stadt Rouen. Mit den prachtvollen Fachwerkbauten, den engen Pflasterstraßen und der gotischen Kathedrale gleicht Rouen eher einem Freilichtmuseum als einer Metropole. Dank der gotischen Kathedrale Notre Dame mit einer der schönsten gotischen Glasfassaden Europas und der vielen Kirchen erwarb Rouen den Beinamen „Stadt der 100 Kirchtürme“. Die Stadt in der Seineschleife blickt auf eine lange Tradition als Seehafen zurück. Die alten Kais am Ufer, der für Seeschiffe bis hierhin befahrbaren Seine, gelten als reizvolle Flaniermeile. (ca. 50 km) 8. Tag Rückreise oder Verlängerung in Rouen. Streckencharakteristik Leicht bis mittelschwer. An-/Rückreise Bayeux erreichen Sie bequem per Bahn von Paris in 2 Stunden ohne Umsteigen. Von Rouen nach Bayeux per Bahn in ca. 2 Stunden mit Umsteigen in Caen. Per Kleinbus, begrenzte Plätze, Mindestteilnehmerzahl 4 Personen. Anmeldung erforderlich, Zahlung vor Ort. Hotels Ausgewählte Hotels der **-***-Sterne Kategorie (Franz. Klassifizierung). Leistungen individuelle Reise: • 7 Übernachtungen in Hotels wie geschrieben • Frühstücksbuffet oder erweitertes Frühstück • Bei Halbpension mehrgängiges Abendessen oder Buffet • Persönliche Begrüßung und Infogespräch • Begleitbus befindet sich immer in der Nähe • Gepäcktransfer von Hotel zu Hotel • Ausführliche Reiseunterlagen • Sorgfältig ausgearbeiteter Routenverlauf sowie detaillierte Routenbeschreibung mit Landkarten • Eigene Ausschilderung der Route • 7-Tage-Service- Hotline Grundpreis p.P. im DZ (individuell): 690,-- e Einzelzimmerzuschlag 190,-- e Halbpensionszuschlag 175,-- e Leihrad (7-/21-Gang-Tourenrad) 70,-- e Elektrorad 180,-- e Bei der Reise handelt es sich um eine Partnertour. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 61 INDIVIDUAL


INDIVIDUAL 62 8 Tage (7 Nächte) jeden Samstag und Montag vom 30.03. - 24.06.13 und 03.08. - 21.10.13 (individuell) 8 Tage (7 Nächte) vom 25.05. - 01.06.13 / 08.06. - 15.06.13 / 15.06. - 22.06.13 / 31.08. - 07.09.13 / 07.09. - 14.09.13 (geführt - mit Selbstanreise) Die Provence - das Sonnenland Frankreichs mit fruchtbaren, üppigen Ebenen, Mittelmeerküste, kulturellen Zentren der Antike und des Mittelalters, duftenden Kräutern und provençalischer Lebensart. Eine herrliche Kulturlandschaft, die mit ihrem einzigartigen Licht und den intensiven Farben schon unzählige Maler wie van Gogh, Gauguin, Picasso, Matisse und Chagall anlockte. Neben der großartigen und abwechslungsreichen Landschaft besticht die Provence natürlich auch durch ihre Geschichte, Kunst und Architektur. Berühmte Bauwerke wie der Papstpalast in Avignon (Weltkulturgut), die Arena in Arles und der Pont du Gard (Weltkulturgut) verzaubern ebenso wie die griechisch-römischen Ausgrabungen von Glanum und die mittelalterliche Stadt Les Baux in den Alpillen. Die Rundtour durch die Camargue, die naturgeschützte Sumpflandschaft im Rhônedelta, ist ein weiterer Höhepunkt. Die berühmten rosafarbenen Flamingos und die weißen Pferde sind die Wahrzeichen dieser Landschaft, welche einen grandiosen Gegensatz zu dem bisher Gesehenen darstellt. Und immer wieder atmen wir das Leben der Provence: buntes Treiben in den Städten, farbenprächtige Märkte, spanische Traditionen, Dorfleben unter Platanen und ein Hauch südlicher Gelassenheit. 1. Tag Anreise Orange Individuelle Anreise nach Orange, der Stadt mit bekannten Baudenkmälern aus der Römerzeit. Das grandiose Theater und der Triumphbogen sind historische Zeugen aus dieser Epoche. Die Altstadt besticht durch provençalischen Charme mit kleinen, hübschen Geschäften und Cafés. 2. Tag Orange - Châteauneuf-du-Pape - Avignon Die erste Etappe führt in den weltberühmten Weinort Châteauneuf-du-Pape. Ein Bummel durch den Ort sollte eingeplant werden. Auf Radwegen und fast ohne Autoverkehr erreichen Sie die Stadt Avignon. Wir empfehlen einen Bummel durch die Altstadt (bei geführten Reisen Stadtrundgang) mit Gelegenheit zum Besuch des Papstpalastes, der zum nationalen Kulturerbe erklärt wurde. (ca. 50 km) Radreise Provence - Höhepunkte Individuell oder geführt 3. Tag Avignon - St. Rémy - Arles Problemlos und wiederum fast autofrei verlassen Sie die Stadt und radeln auf direktem Weg nach St. Rémy, dem vielleicht schönsten, aber sicherlich einem der typischsten Städtchen der Provence. Unter den Schatten spendenden Platanen in den alten Gassen der Altstadt ist das bunte Treiben, die Farbenpracht und die Fülle von Kräuterdüften kaum zu übertreffen. Ein Anstieg in den Alpillen wird mit einem tollen Blick auf Les Baux belohnt und entschädigt für die kleine Anstrengung. Les Baux wird wegen der harmonischen Anlage des Ortes und der Festungsruinen auch „Stadt im Fels“ genannt. Ausgesuchte kleine Wege und Sträßchen führen nach Arles. Römische Kultur und romanisches Erbe prägen das Stadtbild und die Geschichte von Arles. Arles war die zweitwichtigste Stadt des römischen Imperiums, ist aber auch die Stadt Vincent van Goghs. Ihr Hotel beherbergt Sie für die nächsten zwei Nächte. (ca. 55 km) 4. Tag Arles - Camargue - Arles Halb Meer, halb Land ist die Camargue ein einzigartiger Naturraum mit Brackwasserseen, weiten Salzsteppen, wilden Pferden und den berühmten rosafarbenen Flamingos. Kleine Sträßchen führen bequem in das einmalige Naturgebiet. In Mejanes mit der Arena haben Sie Gelegenheit, mit einer kleinen Eisenbahn die unberührte Natur und mit etwas Glück Flamingos und wilde Stiere zu bewundern. Auf fast autofreien Sträßchen führt der Weg wieder zurück nach Arles. (Bei geführten Reisen Stadtrundgang). (ca. 45 km) 5. Tag Arles - Beaucaire/Tarascon Von Arles führt die Route durch das Gebiet der so genannten kleinen Camargue. Die weißen Camargue- Pferde und wilde Stiere säumen den Weg bis St. Gilles. Hier lohnt ein Besuch der weltberühmten Abteikirche mit dem romanischen Portal, das zum Weltkulturerbe gehört. Durch liebliche Reis- und Weinfelder erreichen Sie Ihr Etappenziel, die Stadt Beaucaire/ Tarascon. (ca. 50 km) 6. Tag Beaucaire/ Tarascon - Pont-du-Gard - Uzès Die hoch über der Rhône liegende Burg von Tarascon begleitet Sie noch ein Stück durch die Weinberge des Costières-de-Nimes. Gegen Mittag sehen Sie schon den Pont-du-Gard, das berühmte Aquädukt aus der Römerzeit und ebenfalls Weltkulturerbe. Aromatisch duftende Pflanzen wie Lavendel, Thymian und Rosmarin sind Weggefährten in das schmucke Städtchen Uzès, das mit zauberhaftem, mittelalterlichem Charme besticht. Sehenswert ist u. a. der einzigartige arkadenumsäumte Marktplatz. (ca. 50 km) 7. Tag Uzès - Orange Heute ändert sich die Landschaft nochmals. Ihre letzte Etappe führt durch die von Kermes-Eichen und mediterranen Kräutern bewachsene Hügellandschaft der Garrigue. Später dominieren wieder der Weinanbau und die lieblichen Obstgärten der Provence. Sie überqueren die Rhône. Auf der anderen Uferseite durchradeln Sie die südfranzösische Ortschaft Caderousse und erreichen am Nachmittag wieder die Stadt Orange. (ca. 55 km) 8. Tag Rückreise Nach dem Frühstück individuelle Rückreise oder Beginn Ihrer Verlängerung in Orange. Bahnreisende erreichen mit dem TGV jeden Bahnhof in Deutschland bis zum Abend. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Streckencharakteristik Leicht bis mittelschwer. Die Radtouren sind zwischen 45 und 55 km lang und führen durch die unterschiedlichen Landschaften der Provence. Bis auf kleine Anstiege im Hügelland der Garrigue und in den Alpilles erwartet Sie eine leichte und auch für wenig geübte Radler abwechslungsreiche Tour. Diese verläuft überwiegend auf kleinen, verkehrsarmen Sträßchen und asphaltierten Wirtschaftswegen. Mit unserem Elektrorad wird diese Reise zu einer leichten Tour für Jedermann. Hotels Die Unterbringung erfolgt in gepflegten Hotels. Alle Zimmer sind mit Dusche/WC oder Bad/WC ausgestattet. Sie können zwischen zwei Hotelkategorien wählen: Kat. A: Komfortable Hotels der 2- und 3-Sterne-Kategorie (franz. Klassifizierung), teilweise mit Klimaanlage und Pool. Kat. B: Gepflegte Hotels, in der 2-Sterne-Kategorie (franz. Klassifizierung), in den angegebenen Etappenorten oder deren Umgebung. An-/Rückreise Gute Anreisemöglichkeiten mit der Bahn bis Orange (TGV-Station). Die Starthotels liegen ca. 1,5 - 3 km vom Bahnhof entfernt. Flughäfen: Marseille oder Lyon. Parkinformationen Kat. A: Kostenlose Parkplätze auf dem Hotelgelände. Keine Reservierung möglich und erforderlich. Kat. B: Parkplätze in öffentlicher Tiefgarage, ca. € 10,- pro Tag. Keine Reservierung möglich und erforderlich. Leistungen individuelle Reise: • 7 Übernachtungen in Hotels wie beschrieben in der gebuchten Kategorie • Frühstücksbuffet oder erweitertes Frühstück • Bei Halbpension mehrgängige Abendmenüs oder Buffet • Persönliche Begrüßung und Infogespräch • Sorgfältig ausgearbeiteter Routenverlauf sowie detaillierte Routenbeschreibung mit Landkarten • Ausführliche Reiseunterlagen (Sehenswürdigkeiten, wichtige Telefonnummern) • Eigene Ausschilderung der Route • Auf Wunsch GPS-Daten der Route für Ihr Navigationssystem • Gepäcktransport von Hotel zu Hotel • 7-Tage-Service-Hotline Preise individuell Kat. A Kat. B Grundpreis p.P./DZ 765,-- e 630,-- e EZ-Zuschlag 200,-- e 185,-- e HP-Zuschlag 200,-- e 200,-- e Saison-Zuschlag bei Anreise 3.8.-26.8. 30,-- e 20,-- e Leihrad (7-/21-Gang- Tourenrad) 65,-- e 65,-- e Elektrorad 160,-- e 160,-- e Leistungen geführte Reise: Wie bei individueller Reise, jedoch zusätzlich: • 7 Übernachtungen in Hotels der Kategorie A • 7x Halbpension = Frühstück (teilweise Buffet) und Abendessen mit mehrgängigen Menüs • Begleitung durch einen qualifizierten, deutschsprachigen Reiseleiter • Begleitbus während der gesamten Tour • Tägliche Mitfahrmöglichkeit im Kleinbus • Weinprobe • Führungen in Avignon und Arles • Alle Führungen, Eintritte und Transfer gemäß Programm Grundpreis p.P./DZ Kat. A (geführt): 995,-- e Einzelzimmerzuschlag 200,-- e Leihrad (7-/21-Gang-Tourenrad) 65,-- e Elektrorad 160,-- e Extras (individuell + geführt): - Zusatznacht Orange (ÜF) Kat. A Kat. B pro Person im DZ 60,-- e 50,-- e Einzelzimmerzuschlag 37,-- e 25,-- e Bei der Reise handelt es sich um eine Partnertour. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 63 INDIVIDUAL


INDIVIDUAL 64 Donauradweg von Passau nach Wien Die "klassische Radtour" - individuell 8 Tage (7 Nächte) täglich vom 26.04. - 13.10.13 Von Passau nach Wien an der schönen blauen Donau entlang, zauberhafte Flusslandschaft, ein sagenumwobenes Kulturland mit unzähligen Sehenswürdigkeiten aus der Zeit der Römer, Nibelungen und Kreuzritter: Ob Schlögener Schlinge, Strudengau, Nibelungengau oder Wachau – jede Region hat ihren ganz besonderen Reiz. Am Endpunkt der Reise erwartet uns die reizvolle Königs- und Kaisermetropole Wien. Anforderungsprofil: Komplett ausgebauter Radweg meist direkt entlang des Donauufers, kaum Steigungen; auch für den Radtouren-Einsteiger geeignet. Es gibt praktisch an der ganzen Strecke asphaltierte Radwege oder verkehrsarme Straßen. Gesamtlänge mit Start in Passau und Ziel Wien ca. 326 Kilometer. Sie bestimmen Geschwindigkeit und Einteilung. Unsere Etappen kann jeder Einsteiger gut schaffen. 1. Tag, Passau: Eigenständige Anreise nach Passau. KAT 1 + 2: Anreise zum Info Point in Passau. Nächtigung im Hotel „Am Jesuitenschlössel“ oder gleichwertig, Ausgabe der Reiseunterlagen und Leihräder (sofern gebucht). Parkplatz inklusive. 2. Tag, Schlögen, ca. 40 km Rad: Radtour von Passau über Obernzell in die bekannte Schlögener Schlinge. Kat 1: ****Hotel Donauschlinge Schlögen Kat 2: ***Gasthof Schlögen 3. Tag, Linz, ca. 59 km Rad: Radtour am Donauradweg über Kaiserau – Aschach – Ottensheim nach Linz. Kat 1: ****Hotel Courtyard by Mariott od. gleichwertig Kat 2: ***Hotel in Linz 4. Tag, Grein/Ardagger/ Bad Kreuzen, ca. 57/59 km Rad: Von Linz entlang der Donau über Mauthausen nach Baumgartenberg (großes Kloster, bedeutende Barockkirche mit Wappen der französischen Könige) und weiter über Mitterkirchen (sehenswertes Kelten- Dorf) zum Schloss Dornach und nach Ardagger/Donau bzw. Bad Kreuzen Kat 1: ***Hotel Schatzkastl oder gleichwertig Kat 2: Gasthof in Raum Grein/Ardagger/Bad Kreuzen 5. Tag, Melk/ Leiben, ca. 51/49 km: Vorbei am Flößerstädtchen Grein (bekannt durch die malerische Burg) über Persenbeug nach Marbach und weiter nach Melk oder nach Leiben. Kat 1: *** Hotel in Melk Kat 2: Gasthof in Melk/Leiben 6. Tag, Traismauer , 56 km: Durch die Wachau vorbei an Dürnstein und Krems. Nun wechselt man ans südliche Ufer und erreicht so Traismauer. Kat 1: ***Hotel in Traismauer Kat 2: Gasthof in Traismauer 7. Tag, Wien, ca. 53 km: Vorbei am Donaukraftwerk Altenwörth erreicht man Tulln. Weiter bis Greifenstein, einen Vorort von Wien. Abgabe der Leihräder und per S-Bahn ins Zentrum der Walzerstadt. Kat 1: ****Hotel im Zentrum von Wien Kat 2: ***Hotel in Wien 8. Tag, Buchung von Verlängerungsnächten oder Rückfahrt nach Passau: Rückfahrt: Wien - Passau. Tägliche Abholung direkt ab Hotel in Wien und Bustransfer nach Passau. Rücktransport kundeneigener Räder ist im Preis eingeschlossen. Mitnahme kundeneigener Räder: auf Kundenrisiko - für evt. Schäden etc. am kundeneigenen Rad während der gesamten Radreise sowie bei Transportfahrten kann nicht gehaftet werden (Haftungsausschluss). Hotels: Kategorie 1: durchwegs Hotels der sehr guten ***Kategorie, in Schlögen, Linz und Wien ****Hotels. Kategorie 2: gute Hotels und familiär geführte Gasthöfe der Mittelklasse mit der typischen österreichischen Gastfreundschaft (z.T. nicht kategorisiert). Bei Buchung Halbpension 3-Gang Abendessen mit Hauptgericht zur Wahl (kann teilweise im benachbarten Restaurant sein). Leihräder und Zubehör: Qualitätsräder sorgen mit einer guten Wartung für eine pannenfreie Radtour. 7-Gänge mit Nabenschaltung, Breitsitz. Auf Wunsch 21–Gang-FREILAUF, bitte bei Buchung avisieren! Weiters inklusive: beidseitige Leih-Satteltasche (1 pro Zimmer) – auch bei kundeneigenen Rädern. € 75,00 Leihrad/Aufenthalt. Nebensaison: Hochsaison: 26. April bis 21. Juni 22. Juni bis 08. Sept. 09. Sept. bis 13. Okt. Leistungen: • 7 x Übern./Frühstück lt. gebuchter Kategorie • Gepäckservice bis Wien (inkl. € 700,-- Haftung pro Person) • Unbewachter Privatparkplatz in Passau • S-Bahn von Greifenstein nach Wien inkl. U- Bahnticket • Rücktransfer Wien-Passau wie beschrieben • Satteltaschenverleih (1 Stück pro Zimmer) – auch bei kundeneigenen Rädern • Tourenkarte sowie Info-Material • Service-Telefon an 7 Tagen Preise individuell p.P. Nebens. Hochsais. DZ / Kat. 1 498,-- e 535,-- e EZ-Zuschlag Kat. 1 140,-- e 140,-- e DZ / Kat. 2 463,-- e 478,-- e EZ-Zuschlag Kat. 2 110,-- e 110,-- e Leihfahrrad 75,-- e 75,-- e Verlängerungsnacht Kat. 1+2 Passau / DZ 41,-- e 41,-- e Verlängerungsnacht Kat. 1+2 Passau / EZZ 20,-- e 20,-- e Verlängerungsnacht Kat. 1 Wien / DZ 61,-- e 50,-- e Verlängerungsnacht Kat. 1 Wien / EZZ 26,-- e 26,-- e Verlängerungsnacht Kat. 2 Wien / DZ 56,-- e 48,-- e Verlängerungsnacht Kat. 2 Wien / EZZ 18,-- e 16,-- e HP-Zuschlag 126,-- e 110,-- e Kinderermäßigung bei 2 Erw. im DZ Zustellbett(en) 0 bis 5,9 Jahre 100% 100% 6 bis 11,9 Jahre 50% 50% 12 bis 15,9 Jahre 25% 25% Info: Kinderermäßigung kann nur bei 2 vollz. Erw. gewährt werden. Sind Sie 1 Erw. u. 2 Kinder so sind 2 voll zu berechnen und das Kind entsprechend dem Alter. Transportversicherung für den Rücktransport des Fahrrades kann extra zum Preis von 65,- € abgeschlossen werden. Bei der Reise handelt es sich um eine Partnertour. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


8 Tage (7 Nächte) jeden Freitag und Samstag vom 03.05. - 14.09.13 In Wien ist der Donauradweg noch nicht zu Ende. 282 km trennen die österreichische von der ungarischen Hauptstadt. Interessante Landschaften liegen am Weg: der Nationalpark Donauauen bei Hainburg, das Donauknie – auch ungarische Schweiz genannt; der kleine Karpatenbogen und die einsamen Landstriche der Slowakei beeindrucken. Die Highlights haben wir zu einer 1-wöchigen Radtour voller kultureller & landschaftlicher Erlebnisse gestaltet. Anforderungsprofil: Individuelle Radtour von Ort zu Ort. 336 km Rad davon zu 65 % Rad- und Dammwege, zu 35 % auf Land- bzw. Nebenstraßen. Auch diese Radtour ist unter der Kategorie leicht einzustufen. Sie sollten etwas Kondition mitbringen und auf den Nebenstraßen auch mit einwenig Verkehr rechnen. Auch diese Etappen kann jeder Einsteiger gut schaffen. 1. Tag, Individuelle Anreise nach Wien, Ausgabe des Infomaterials. Tiefgaragenparkplatz in Wien inklusive! Nächtigung im ***+ Hotel Altmannsdorf oder im ****Gartenhotel. 2. Tag, Bratislava, ca. 68 km: Ausgabe der Leihräder. Am linken Donauufer radelt man von Wien schnell ins Grüne durch den Nationalpark Donauauen. Vorbei an Schönau und Schloss Orth zum Habsburgerschloss Eckartsau. Weiter durch Hainburg mit der bedeutendsten erhaltenen Stadtbefestigung Europas und anschließend ins Zentrum von Bratislava. Nächtigung im ****Hotel (zB Crowne Plaza, Radisson, Park Inn etc.). 3. Tag, Mosonmagyaróvár, ca. 45 km: Indiv. Besichtigungsmöglichkeit Bratislava, am Donauufer verlassen Sie auf einem sehr schönen Radweg die slowakische Hauptstadt und radeln verkehrsfrei entlang des Nibelungenstroms zur Grenze Slowakei/ Ungarn bei Kunovŏ; Vorbei an Dunasziget (der Ort lag früher auf einer Insel inmitten der Donau) erreicht man per Rad die kleine Stadt Mosonmagyaróvár. Nächtigung dort im ***Mittelklassehotel. 4. Tag, Györ, ca. 45 km: Radtour nach Hedervár (Schloss) und weiter, teilweise entlang des idyllischen Donaudammes nach Györ, die „Metropole“ Westungarns. Indiv. Besichtigungsmöglichkeit Györ. Nächtigung im ***Hotel. 5. Tag, Komárom, ca. 64 km: Entlang des Flusses Rába zurück zur Donau und weiter zur Grenze Ungarn/Slowakei bei Nagybajcs; auf Uferwegen nahe der Donau erreicht man auf slowakischem Staatsgebiet Medved’ov und die barocke Kleinstadt Čicov sowie Zlatná und die slowakisch/ungarische Doppelstadt Komárom/Komárno. Dort Besichtigung der beeindruckenden Festung Monostor (Eintritt inkl.). Nächtigung im ***Hotel. 6. Tag, Visegrád, ca. 69 km: Vorbei am Römerkastell Kelemantia radelt man durch einsame Bauerndörfer am Nibelungenstrom; hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Auf schönen Dammwegen erreicht man Moča und den Doppelort Štúrovo/Esztergom; über die bekannte Gisela-Brücke nach Esztergom (indiv. Möglichkeit zur Dombesichtigung); anschließend weiter nach Visegrád. Nächtigung im ****Thermal-Hotel Visegrád. 7. Tag, Budapest, ca. 27 km Rad, 18 km Bahn: Indiv. Besichtigung der malerisch gelegenen Königsburg; an- Donauradweg von Wien nach Budapest Die "klassische Radtour" - individuell schließend per Fähre ans linke Ufer nach Szob (zahlbar vor Ort, ca. € 3,-). Weiter durch das Donauknie auf die Szentendre-Insel und den Künstlerort Szentendre ca. 20 km vor Budapest. Indiv. Besichtigung. Dort Abgabe der Leihräder und weiter per Bahn direkt ins Zentrum von Budapest (zahlbar vor Ort, ca. € 3,- pro Person). Oder per Rad direkt nach Budapest (+ ca. 20 km Rad). Oder am späten Nachmittag per Donauschiff nach Budapest (17 Uhr ab Szentendre, ca. € 10,50 pro Person). Nächtigung im ****Hotel im Zentrum (zB NH Budapest, Hilton West, Ramada etc.). 8. Tag, Heimreise: Frühstück im Hotel. Verlängerung oder Rückfahrt nach Wien. Bitte beachte, dass die KM- Angaben je nach Lage der Hotels und der gewählten Routenführung variieren können. RÜCKTRANSFER Budapest - Wien: komfortabel per Bus: NEU: jeden Freitag & Samstag; Abholung direkt vom Hotel und Transfer nach Wien zu Ihrem Parkplatz (ca. 14.30 h an). Transport kundeneigener Räder im Rahmen der Busrückfahrt ist im Reisepreis eingeschlossen. Eine Transportversicherung zum Aufpreis von € 65,00 pro Rad mit kann abgeschlossen werden. Mitnahme kundeneigener Räder: auf Kundenrisiko - für evt. Schäden etc. am kundeneigenen Rad während der gesamten Radreise sowie bei Transportfahrten kann nicht gehaftet werden (Haftungsausschluss). Hotels: In Bratislava, Visegrád und Budapest nächtigen Sie in komfortablen ****Häusern. In Wien und den Ferienorten Ungarns erwarten Sie komfortable Mittelklasse-Hotels (***Kategorie). Täglich Frühstücksbuffet; bei Buchung Halbpension: 3-gäng. Abendessen im Hotel. Leihräder und Zubehör: Qualitätsräder sorgen mit einer guten Wartung für eine pannenfreie Radtour. 7-Gänge mit Nabenschaltung, Breitsitz. Auf Wunsch 21–Gang-FREILAUF, bitte bei Buchung avisieren! Weiters inklusive: beidseitige Leih-Satteltasche (1 pro Zimmer) – auch bei kundeneigenen Rädern € 75,00 Leihrad/Aufenthalt. Nebensaison: Hochsaison: 05. Juli bis 31. August 03. Mai bis 30. Juni 01. Sept. bis 14. Sept. Leistungen: • 7 x Übern./Fr.-Buffet Zimmer Du/Wc • Gepäckservice bis Budapest (inkl. Haftung € 700,00/Person) • Tiefgaragenparkplatz in Wien • Eintritt Festung Komarom • Rückfahrt Budapest-Wien wie beschrieben • Satteltaschenverleih (1 Stück pro Zimmer) – auch bei kundeneigenen Rädern • Ausführliche Tourenbeschreibungen inkl. Tourenkarte • 7-Tage-Servicetelefon Nicht inklusive: Fähre Szob, Bahn/Schiff Szentendre – Budapest Preise individuell p.P. Nebens. Hochsais. Doppelz. 499,-- e 519,-- e EZ-Zuschlag 150,-- e 150,-- e Leihfahrrad 75,-- e 75,-- e Verlängerungsnacht Wien*** / DZ 48,-- e 48,-- e Verlängerungsnacht Wien / EZZ 20,-- e 20,-- e Verlängerungsnacht Budapest**** / DZ 58,-- e 58,-- e Verlängerungsnacht Budapest / EZZ 30,-- e 30,-- e HP-Zuschlag 122,-- e 122,-- e Kinderermäßigung bei 2 Erw. im DZ Zustellbett(en) 0 bis 5,9 Jahre 100% 100% 6 bis 11,9 Jahre 50% 50% 12 bis 14,9 Jahre 25% 25% Info: Kinderermäßigung kann nur bei 2 vollz. Erw. für max. 1 Kind gewährt werden. Transportversicherung für den Rücktransport des Fahrrades kann extra zum Preis von 65,- € abgeschlossen werden. Bei der Reise handelt es sich um eine Partnertour. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 65 INDIVIDUAL


INDIVIDUAL 66 Rundreise um die ehemalige Zuiderzee Rad- und Segelreise - individuell 8 Tage 01.06.-08.06.2013 27.07.-03.08.2013 08.06.-15.06.2013 29.07.-06.07.2013 15.06.-22.06.2013 10.08.-17.08.2013 22.06.-29.06.2013 17.08.-24.08.2013 06.07.-13.07.2013 24.08.-31.08.2013 13.07.-20.07.2013 31.08.-07.09.2013 20.07.-27.07.2013 Tourinfo: Die Radrouten führen über befestigte Radwege, Landwirtschaftswege, über Deiche und entlang wenig befahrener Nebenstraßen. Kleinere Steigungen gibt es nur im Bereich von Brücken und Deichen, ansonsten ist das Gelände flach. Auf der Tour ‚Friesische Seen‘ gibt es Höhenunterschiede von einigen Metern. 1. Tag Samstag 18:00 Uhr. Einschiffung an Bord im Bataviahaven in Lelystad Individuelle Anreise. Ganz in der Nähe des Liegeplatzes befindet sich die Batavia-Werft mit den originalgetreuen Nachbauten von zwei imposanten Ostindien-Seglern. Gegen 19:00 Uhr gemeinsames Abendessen an Bord. Anschließend Vorstellung der Crew, Informationen über das Schiff, Reisebesprechung. 2. Tag Sonntag: Lelystad – Urk: Ehemalige Zuiderzee-Inseln Von Lelystad segelt unser Schiff über das IJsselmeer nach Urk. Seit der Trockenlegung des Noordoostpolders gehören einige ehemalige Zuiderzeeinseln zum Festland. Die Hafenstadt Urk ist die erste ehemalige Insel, die wir besuchen. Sehenswert sind der Fischereihafen und das historische Stadtzentrum. Vielleicht sehen Sie sogar noch den einen oder anderen Urker in der traditionellen Tracht. Mit dem Rad geht es zur zweiten ehemaligen Insel ‚Schokland‘, die seit 1995 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. In einem Freilichtmuseum auf der Middelbuurt wird die Geschichte der Insel anschaulich dargestellt. Sie radeln auf der ehemaligen Küstenlinie bis in den alten Hafen ‚Oud Emmeloord‘ und von dort zurück nach Urk. Segeln: Ca. 2,5 Stunden | Radtour: ca. 34 km 3. Tag Montag: Urk – Stavoren: Friesische Seenlandschaft Morgens verlässt unser Schiff den Hafen von Urk und setzt Kurs auf Stavoren, die älteste friesische Stadt. Die Schleuse bei Stavoren ist eines der Eingangstore zu den friesischen Seen, einem weitläufigen Naturgebiet mit vielen großen Binnengewässern und einem weit verzweigten Netz von Kanälen. Die Radtour führt zunächst nach Molwerum, einem von vielen kleinen Grachten durchzogenen pittoresken Dorf. Von Koudum, das auf einer 6 m hohen Anhöhe liegt, geht es durch flaches Weideland nach Galamadammen. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Ausblick über ‚De Fluessen‘ und ‚De Morra‘. Der Radweg über den Deich zwischen De Morra und dem Naturschutzgebiet De Vogelhoek führt weiter in die Dörfer Hemelum und Bakhuizen. Die leichten Höhenunterschiede in diesem Gebiet bieten immer wieder schöne Landschaftsbilder. Sie kommen durch Laaxum, den kleinsten Fischerhafen von Friesland und radeln über den Deich am IJsselmeer entlang zurück nach Stavoren. Segeln: Ca. 3 Stunden | Radtour: ca. 30 km 4. Tag Dienstag: Stavoren – Enkhuizen und Medemblik: Historische Hafenstädte des ‚Goldenen Jahrhunderts‘ Morgens segeln wir von Stavoren nach Enkhuizen. Unter Anleitung der Crew können Sie mithelfen, die Segel zu setzen, das Schiff zu steuern oder lernen, wie man eine Seekarte liest. Mittagsimbiss an Bord. Anschließend radeln Sie von Enkhuizen über den alten Zuiderzeedeich nach Medemblik, der ältesten westfriesischen Stadt, wo Sie historische Häuser, Straßencafés, kleine Museen oder das Schloss Radboud erkunden können. Der Rückweg führt durch die grüne Polderlandschaft und die Naturschutzgebiete Groote Vliet und Egboetswater. Nach dem Abendessen lohnt sich ein ausgedehnter Spaziergang durch Enkhuizen. Segeln: ca. 3,5 Stunden | Radtour: ca. 54 km, verkürzte Touren möglich. 5. Tag Mittwoch: Enkhuizen – Hoorn: Polder, Deiche und Mühlen Das Schiff segelt morgens in ca. 2 Stunden von Enkhuizen in den Hafen der schönen IJsselmeerstadt Hoorn. Mittags Lunch an Bord. Danach geht es mit dem Rad durch die prächtige Westfriesische Landschaft Richtung Wognum, Obdam und Rustenburg und zurück nach Hoorn. Bei einem Stadtbummel durch die Altstadt und den Hafen sehen Sie viele Baudenkmäler aus der Zeit der Ostindischen Kompanie, die in Hoorn eine ihrer Niederlassungen hatte. Segeln Enkhuizen-Hoorn: ca. 2 Stunden | Radtour Hoorn – Hoorn ca. 45 km 6. Tag Donnerstag: Hoorn – Volendam: Graft en de Rijp: Dörfer aus der Zeit Jan Adriaansz Leeghwater Radtour von Hoorn nach Schermerhorn und Grootschermer. Hier radeln Sie auf der Grenze des trockengelegten Sees De Schermer. Weiter geht es über Graft nach de Rijp. In De Rijp können Sie einen Spaziergang durch das 17. Jahrhundert machen. In den Häusern mit schmucken Holzgiebeln wohnten früher Seefahrer und Fischer. Über Middenbeemster und Edam fahren Sie weiter nach Volendam. (ca. 45 km). Das Schiff segelt morgens von Hoorn nach Volendam, mit einem Schlag rund um die Insel Marken. Falls Sie an Bord mitfahren, können Sie von Volendam aus kürzere Touren unternehmen: nach Monnickendam (ca. 22 km), Edam (ca. 10 km) oder Marken (ca. 40 km). Marken kann vom Hafen in Volendam auch mit einer kleinen Fähre besucht werden. Volendam bietet für alle Ansprüche etwas: eine lebhafte Hafenzeile mit Souvenirläden, Fischbuden und Cafés, idyllische Seitenstraßen, Aalräucherei und Museum, moderne Yachten und traditionelle Segler im Hafen. Segeln ca. 3 Stunden | Radtour Hoorn-Volendam 45 km oder kürzere Radtouren 7. Tag Freitag: Volendam – Lelystad: Naturschutzgebiet Oostvaardersplassen Nach dem Frühstück segeln wir gemeinsam in ca. 4 Stunden zurück nach Lelystad. Die abschließende Radtour ab Lelystad Bataviahaven führt Sie in eine sehr tief liegende Polderregion, die nie ganz trocken gelegt wurde und in der sich die Natur frei entfalten konnte. Hier leben Pferde, Rinder, Hirsche und zahlreiche Vogelarten auf einer vielgestaltigen ca. 6000 ha großen Fläche. Im Besucherzentrum der Oostvaardersplassen erfahren Sie alles über diese einzigartige Landschaft. Segeln ca. 4 Stunden | Radtour ca. 39 km 8. Tag Samstag: Ca. 10:00 Uhr Ausschiffung nach dem Frühstück und individuelle Heimreise. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Anreise: Per Bahn: Mit dem Zug bis Amsterdam Hauptbahnhof (Amsterdam Centraal) fahren. Dort in den Zug nach Lelystad umsteigen (Abfahrt jede halbe Stunde, Dauer der Fahrt ca. 30 min.) Von Lelystad Bahnhof mit der Buslinie F bis zur Haltestelle Bataviahaven fahren. Vom Bahnhof Lelystad fährt die Buslinie F im Viertelstundentakt zum Bataviahaven. Parken in Lelystad: Abgeschlossener Parkplatz am Museumweg ca. 6,- € pro Tag oder Parkhaus ca. 10,- € pro Tag. Das Schiff: Sie segeln und übernachten auf einem 3-Master in der Tradition der Spiegelretourschiffe. Von dem großen, erhöhten Campagnedeck aus haben Sie eine wunderbare Aussicht über das Wasser und die Küste. Unter Deck sorgen gemütliche Schlafkabinen, eine professionelle Küche, eine Schiffsbar und ein großer Salon für Komfort an Bord. Insgesamt stehen 14 Gästekabinen mit 2 Einzelbetten und einem erhöhten Klappbett zur Verfügung. Alle Kabinen mit Dusche/WC, Klimatisierungssystem, Schrank, Heizung, 220-V-Steckdose. Extras an Bord: Hifi-Set, DVD, TV, Beamer, Karaoke, Zentralheizung, Beiboot, Bordbibliothek, Schiffsbar mit Zapfanlage, Tische und Bänke an Deck, Sonnensegel Länge/Breite: 59,00 m x 7,20 m, Segelfläche: 589 m² Bordsprache: Deutsch, Niederländisch, Englisch. Bordwährung: Euro, nur Barzahlung möglich. Reiseinformationen verfügbar in folgenden Sprachen: D, NL, EN Leihräder: AZOR-Bike (Unisex-Räder). 7 Gänge Shimano, mit Gepäckträger und Gepäcktasche, Nabendynamo, Handbremsen (Trommelbremsen) und Freilauf. Jeder Teilnehmer bekommt sein persönliches Fahrrad, zugeschnitten auf die Körpergröße. Leistungen individuelle Reise: • Rad- und Segelurlaub laut ausgeschriebener Route • 7 Übernachtungen • Vollpension (7 x Frühstück, 6 x Lunch oder Lunchpaket, 7 x Drei-Gänge-Abendessen • Inkl. Kaffee, Tee, Milch, Wasser zu den Mahlzeiten - weitere Getränke werden über die Schiffsbar abgerechnet.) • Unterbringung in der gebuchten Kabinenkategorie mit Dusche und Toilette • Bettzeug und Bettwäsche, (auf Wunsch täglich frische) Handtücher • Kabinenreinigung • Alle Hafen- und Schleusengebühren • Kartenmaterial und Routenbeschreibung 1x pro Kabine Preis p.P. Doppelkabine (ebenerdige Betten): 759,-- e Einzelkabine 1.366,-- e Preis bei 3 Pers. in Dreierkabine 659,-- e Mietfahrrad mit einseitiger Gepäcktasche 60,-- e Elektrorad, Kinderräder auf Anfrage Kinderermäßigung bis 12 Jahre: 10% auf den Kabinenpreis Frühbucher bis 1.1.2013 erhalten 3% auf den Kabinenpreis Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen Die Radtouren werden auf eigenes Risiko unternommen. Routenänderungen vorbehalten. Bei der Reise handelt es sich um eine Partnertour. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 67 INDIVIDUAL


WANDERTOUREN 68 STUFE 1 - 5 Seite 68 - 79


Wanderreise von Assisi nach Rom Der Franziskusweg in Italien - auf den Spuren von Franz von Assisi 8 Tage 07.06. - 14.06.2013 Mit dieser Wanderreise gehen Sie auf eine Entdeckungsreise durch Umbrien und Latium. Wenn Sie gerne wandern aber auch einwenig „pilgern“ möchten, so wie Sie es vielleicht auch schon auf dem Jakobsweg mit uns getan haben, dann haben wir für Sie die richtige Wanderreise. Sie durchwandern schöne Gegenden Italiens. Es geht durch malerische Täler, einsame Berglandschaften und durch herrlich mittelalterliche Städte. Vorbei an Burgen und alten Klöstern. Auf dem Franziskusweg kommen sowohl Pilger, als auch Natur- und Kulturfreunde voll auf ihre Kosten. Lassen Sie Ihre Gedanken einfach ziehen. Genießen Sie die Stille der Wege, die längst noch nicht so bekannt sind wie die Jakobswege. Freuen Sie sich auf ein besonderes Erlebnis. Italien - da wo es besonders schön ist „erwandern“ auf Pfaden, die einst Franz von Assisi vor über 800 Jahren benutzt haben soll. Profi l: Mittelschwere Wanderung auf Wander- und Bergpfaden aber auch Straßen. Sie sollten schon gute Kondition mitbringen. Insbesondere am 3. und 4. Tag ist auf Grund der Höhenwanderung keine Busbegleitung möglich. 1. Tag: ca. 2.00 Uhr ab Wört – Ulm – München – Inntalautobahn – Kufstein – Innsbruck – Verona – Bologna – Cesena na La Verna. Hier an diesem für den Heiligen Franziskus wichtigen Ort beginnt ebenso der Franziskusweg. In La Verna erhielt Franz kurz vor seinem Tod die Wundmale Christi. Wir wandern hinauf zur Klosteranlage. Anschließend Hotelbezug. 2. Tag: (ca. 14 km) Zeitiges Frühstück und Fahrt mit dem Bus in Richtung Süden. Noch vormittags starten wir in der Nähe von Valfabbrica unsere Wanderung. Durch eine teilweise menschenleere Gegend und stetigem Blick in Richtung Süden hinauf zum Monte Subasio erreichen wir am späten Nachmittag Assisi. Unsere Wanderung führt direkt zur Basilika San Francesco. Wir sehen die Fresken von Giotto und natürlich die Krypta des Heiligen Franziskus. Anschließend Hotelbezug im Raum von Assisi. 3. Tag: (ca. 18 km – 6 h ca. 750 hm) Eine der wohl interessantesten und schönsten Etappen führt uns hinauf zum Monte Subasio zur Einsiedelei Eremo delle Carceri, ein imposanter Ausblick eng am Abhang liegend. Hier zog sich Franziskus oft zum Gebet zurück. Anschließend Abstieg mit schönen Ausblicken hinab ins Valle Umbra und auf den fernen Apennin, bis zum malerisch auf einem Bergkegel gelegenen Ort Spello. Unser Ziel Spoleto an der Via Flaminia gelegen erreichen wir mit dem Bus. Spoleto hat zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie das bekannte Aquädukt Ponte delle Torri, die Rocca Albornoziana, ein römisches Theater, schöne Plätze und einen Dom. Hotelbezug – Abendessen. 4. Tag: Spoleto – Greccio – Fonte Colombo ca. 5,5 h u. 16 km ca. 500 Hm. Spaziergang durch Spoleto mit Römischen Theater, Dom und Aquädukt Ponte delle Torri. Mit dem Bus nach Greccio, dem Franziskanischen Bethlehem mit Besichtigung des Klosters. Wanderung auf herrlichen Wegen hinab ins Rietital, vorbei an Contigliano nach Fonte Colombo, dem Franziskanischen Sinai. Am Abend erreichen wir den Mittelpunkt Italiens, die Stadt Rieti. 5. Tag: Poggio Bustone ca. 16 km ca. 500 Hm. Im Rietital hatten sich schon seine Glaubensbrüder anfangs niedergelassen und im Rietital - genauer gesagt in Poggio Bustone bei der Kirche, die dem Heiligen Jakobus dem älteren geweiht ist, legte Franziskus den Grundstein zu seiner Gemeinschaft, den Franziskanern. Mit dem Bus geht es zum eigentlichen Endpunkt des Franziskanerweges zur Kirche des Hl. Jakobus. Hier wandern wir eine halbe Stunde hinauf zur Höhle der Offenbarung. Ein toller Rundumblick lassen den Aufstieg von rund 250 Höhenmeter vergessen. An der kleinen Kapelle verweilen wir bevor es zurück geht und weiter über Poggio Bustone nach Cantalice (Kirche des Hl. Felix). Der idyllische Weg führt uns zum Kloster La Foresta. 6. Tag: Abteikirche Farfa – Lateranbasilika – Petersdom ca.6 km ca. 2 Stunden Mit dem Bus kommen wir heute ins Sabinerland und machen einen kurzen Halt bei der berühmten Benediktinerabtei von Farfa. Nicht einmal das Mutterkloster Monte Casino konnte sich mit dem Reichtum des Klosters in Farfa messen. Auch der Heilige Franziskus machte hier, wenn er nach Rom zog Station. Weiter bringt uns der Bus direkt nach Rom zur Lateranbasilika, einer der ältesten Kirchen der Stadt. Beim großen Franziskus-Monument, das an den historischen Augenblick erinnert, als Franziskus vom Papst die Genehmigung zur Gründung des Ordens erhielt, beginnen wir unsere Wanderung durch die Parks und Hügel von Rom zum Petersdom. Der Anblick der berühmtesten Kirche der Welt erfreut alle Teilnehmer. Wir freuen uns einfach und sind überwältigt. 7. Tag: Am Vormittag unternehmen wir noch eine Stadtführung in Rom mit Petersdom – Engelsbrücke – Engelsburg – Piazza Navona – Pantheon und Spanische Treppe. Am späten Nachmittag heißt es Arrivederci Roma. Unser Bus bringt Sie zur letzten Übernachtung in den kleinen Toskanischen Kurort Chianciano Terme. 8. Tag: Nach einem zeitigen Frühstück treten wir die Heimreise auf der Autostrada del Sole an. Die Rückfahrt erfolgt über die Brennerautobahn an den Ausgangsort. Info: Diese Reise wird in Kombination mit unserer Radreise Franziskusweg durchgeführt. Viele unserer Gäste schätzen diesen Service, da der eine vielleicht lieber Rad fährt und der andere viel lieber wandert. Am Abend sind Sie natürlich im gleichen Hotel. Ein großer Vorteil für Sie! Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klima usw. • 7 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer mit Du/Wc • Gepäcktransport • Durchgehende Wanderführung • Stadtführung in Rom mit Guide • umfassende Unterlagen vor der Fahrt Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P: im Doppelzimmer: 1.100,-- e Einzelzimmerzuschlag 169,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.020,-- e Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 69 WANDERN


WANDERN 70 Cinque Terre mit Portofino und Portovenere Wanderparadies - mit Standorthotel 7 Tage 23.03. - 29.03.2013 und 06.06.-12.06.2013 und 21.10. - 27.10.2013 Zu Fuß an der Bilderbuchküste Italiens unterwegs und wohnen in einem Standort-Hotel an der Ligurischen Riviera. Unser Badeort ist im Raum Chiavari und Sestri Levante. Von dort erreicht man alle Ausgangspunkte bequem mit dem Zug bzw. mit dem Bus. Während unserer geführten Wanderreise durchwandern wir das gesamte Gebiet der Cinque Terre von Nord nach Süd. Sie erleben eine traumhaft schöne Küstenlandschaft mit den charmanten Ortschaften der Cinque Terre. Unten am Meer in den berühmten Ortschaften wie Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore ist Leben und Tourismus. Zählen diese Ortschaften doch zu den schönsten in Italien. Oberhalb auf herrlich angelegten Wanderwegen erleben Sie genau das Gegenteil. Ruhe, Weite und herrliche Ausblicke auf das Meer und die Küstenorte aber auch auf die Weinberge, die terrassenförmig angelegt sind. Freuen Sie sich auf eine Wanderreise mit unendlich vielen Eindrücken. Profi l: Die Teilnehmer sollten Wanderschuhe, einen Rucksack und gute Kondition mitbringen. Die Wanderungen können an jedem Tag (bis auf die Wandertour Portovenere) gekürzt werden. Somit ist diese Wanderreise auch für Genusswanderer möglich. 1. Tag: 5.00 Uhr ab Wört/Betriebshof Launer-Reisen. Fahrt über die Schweiz - San Bernardino - Mailand - Genua zu unserem Übernachtungsort in Ligurien. Nach dem Hotelbezug haben Sie Freizeit für einen ersten Erkundungsspaziergang. Abendessen und Übernachtung. 2. Tag: 1. Wandertag: Framura - Bonassola - Levanto: ca. 4,5 Stunden ca. 400 Höhenmeter und ca. 11 km: Wir starten langsam und gemütlich auf dem Verde Azzurro und durchwandern heute eine schöne Küstenlandschaft mit herrlichen Ausblicken auf das Ligurische Meer. Der Wanderweg wird Ihnen gefallen, er führt uns durch eine schöne Waldeinsamkeit, die aber in Bonassola, einem lebhaften Küstenort, zur Mittagspause farbenprächtig unterbrochen wird. Nachmittags weiter nach Levanto. (Wer abkürzen möchte kann auch bereits in Bonassola nach ca. 2,5 Wanderstunden aufhören.) 3. Tag: 2. Wandertag: Levanto - Monterosso - Vernazza: ca. 4,5 Stunden ca. 600 Hm und ca. 14,5 km: In Levanto besuchen wir die wunderschön gelege Kirche San Andrea und starten gleich steilaufwärts unseren heutigen Wandertag. Der Rückblick auf Levanto ist atemberaubend. Noch schöner allerdings ist der Aussichtspunkt Punto Mesco - San Antonio. Von hier genießen wir bereits den Blick auf Monterosso. Der Stufenabstieg nach Monterosso geht schnell und hier machen wir die Mittagspause. (Wer hier beenden möchte kann dies bereits nach ca. 2,5 Stunden und ca. 9 Kilometern.) Der weitläufi ge Badeort Monterosso und gleichzeitig erster Ort der Cinque Terre-Dörfer führt uns hinauf zu einem wunderschönen Wanderpfad durch Weinberge mit tollen Ausblicken auf das Meer bis nach Vernazza. Hier reicht es bestimmt noch für einen schönen Capuccino am herrlichen Hafen bevor wir zurück zum Hotel fahren. 4. Tag: 3. Wandertag: Vernazza - Corniglia - Via dell‘Amore - Riomaggiore: ca. 4,5 Std. ca. 600 Hm und ca. 14 km: Von Vernazza Aufstieg durch die Macchia auf fast 200 Hm bevor wir wieder hinuntersteigen in das Dorf Corniglia, das herrlich auf einem Kamm oberhalb der Punte dell Lugo liegt. Den Abstecher hinein ins Dorf sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Hier kurzer Espresso-Stopp auf einer kleinen Piazza. Anschließend verlassen wir den offi ziellen Wanderweg entlang der Küste um einen wunderschönen Panoramaweg oberhalb zu wandern. Hier wandern wir durch Weinberge, die terrassenförmig angelegt sind, und haben stets herrliche Ausblicke auf das blaue Meer bevor wir nach Manarola dem 4. Cinque Terre Dorf kommen. In Manerola nehmen wir dann den «Wanderklassiker Italiens» die Via dell’Amore, die durchgehend asphaltiert ist und auch von Liebespaaren mit oder auch ohne Kinderwagen benutzt wird. Am späten Nachmittag erreichen wir dann den 5. Cinque-Terre-Ort Riomaggiore. 5. Tag: 4. Wandertag: Camogli - San Fruttuoso - Portovino: ca.5,5 Std. ca. 700 Hm u. ca. 16 km: Von Camogli über die Halbinsel Portofi no wandern wir zur Abtei San Fruttouso, die nur mit dem Schiff oder zu Fuß erreichbar ist. Der Aufstieg nach San Rocco, mit Blicken auf die Bucht von Camogli, ist einfach umwerfend. Die wunderschönen Wanderpfade im Naturpark Portofi no sind einzigartig. Noch schöner ist der steile Abstieg nach San Fruttuoso. (Hier Möglichkeit zum Ausstieg - Rückfahrt nach Portofi no mit dem Schiff möglich). Die Wanderung jedoch von San Fruttuoso nach Portofi no ist unserer Meinung nach noch schöner und sollte auf jeden Fall nicht versäumt werden. Am späten Nachmittag erreichen wir Portofi no, das “St. Tropez Italiens” genannt. 6. Tag: 5. Wandertag: Riomaggiore - Campiglia - Portovenere: ca. 5 Std. ca. 550 Hm u. ca. 16 km: Fernwanderung von Riomaggiore, dem südlichsten der fünf legendären Fischerdörfer, nach Portovenere ist der abschließende Höhepunkt der Wanderreise. Großartige Ausblicke auf eine spektakuläre Küste können wir auf unserem Wanderweg hoch über dem Meer genießen. Wir würden diese Tour auch als Königsetappe bezeichnen. Von einigen Aussichtsplateaus haben wir einen tollen Blick auf Portovenere und die vielen kleine Boote, die auf dem azurblauen Meer an uns vorbeiziehen. Auch der Aufenthalt und die Besichtigung von Portovenere ist großartig. Mit dem Schiff verlassen wir den Hafen der Venus und somit Portovenere. Die Liebesgöttin soll von diesem Küstenabschnitt begeistert gewesen sein. Ein tolles Erlebnis. 7. Tag: Nach dem Frühstück Rückreise an die Ausgangsorte. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Kli maanlage, usw. • 6 x Übernachtung/Frühstücksbuffet in gutem Mittelklassehotel, Zimmer mit Du/Wc • 5 x 3-Gang-Abendessen und Gemüsebuffet inkl. 1/4 l Wein und 1/2 l Wasser • 1 x typisches ligurisches Abendessen • Willkommensdrink • Wandertouren wie erwähnt mit Wanderführer • Alle notwendigen Transfers vor Ort und Eintrittsgebühren auf den Wanderrouten Evtl. weitere Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelz. März/Okt.: 960,-- e Preis p.P. im Doppelz. Juni: 1.015,-- e Einzelzimmerzuschlag: 196,-- e Frühbucherpreis p.P./Doppelz. März/Okt. bis 15.1.13: 880,-- e p.P./Doppelz. Juni bis 15.2.13: 940,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Der Fernwanderweg E5 Von Oberstdorf nach Meran 8 Tage 17.07. - 24.07.2013 Die Alpenüberquerung von Oberstdorf nach Meran auf dem europäischen Fernwanderweges E5 gehört zu den schönsten aber auch ältesten Alpenüberquerungen überhaupt. Für viele Bergwanderer ist dies ein kleiner Lebenstraum. Wir haben mit dieser Tour zusammen mit dem Deutschen Alpenverein e.V. und unserem erfahrenen Bergführer Rolf Weber eine komfortable und erlebnisreiche Tour zusammengestellt. Wir starten in Oberstdorf im Allgäu an der Alpennordseite um nach Meran an der Alpensüdseite zu wandern. Die für die Allgäuer Alpen typischen Blumenwiesen und steilen Grasberge, atemberaubende Ausblicke auf markante Felsformationen in den Lechtaler Alpen, die beeindruckenden Gletscher und gewaltigen Bergriesen im Ötztal und das bereits mediterane Klima in Meran lassen diese Tour zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Profil: Gute Ausrüstung wie festes Schuhwerk, ausreichend Getränkebehälter und eine Erste Hilfe Ausrüstung sollten Sie dabei haben. Ferner ist gute Kondition Voraussetzung. Sie müssen in der Lage sein mindesten 8 Stunden am Tag wandern zu können. Es wird auch Schwindelfreiheit und Trittsicherheit gefordert. Frühzeitiges Aufstehen ist selbstverständlich. Wer die Berge und Naturgewalten liebt, der ist bei uns mit dieser Tour genau richtig. Denn es ist eine schöne – jedoch keinesfalls gefährliche Herausforderung. Durch die ständige Begleitung unseres Reisebusses im Tal benötigen Sie keinen schweren Rucksack mit Komplettgepäck. Deshalb sprechen wir bei unserer Tour auch von einer Komfort-Tour, die das Wandern über die Berge zu einem Erlebnis werden lässt. Mit den Reiseunterlagen erhalten Sie wichtige Informationen zur Tour. 1. Tag: 07.00 Uhr Abfahrt ab Betriebshof Launer-Reisen - Fahrt über Ulm - Kempten nach Oberstdorf. Gegen 11.00 Uhr Fahrt in das Trettachtal nach Spielmannsau (1000 m). Gegen 13.00 Uhr Start unserer Wanderung mit einem Aufstieg zur Kemptener Hütte (1846 m). Gehzeit ca. 3 Stunden. Aufstieg ca. 880 m, Wegstrecke ca. 6 km. Info zur Hütte: Die Kemptner Hütte ist eine Schutzhütte der Alpen Verein-Sektion Kempten. Sie wurde 1891 erbaut und in den Jahren 1904, 1925, 1931, 1971 und 1991 erweitert. 2. Tag: Aufstieg zum Mädelejoch(Grenzübergang)1 974m, ca. 45 min., Abstieg über das Höhenbachtal nach Holzgau im Lechtal 1070m, ca.3Std. Fahrt nach Kaisers 1580m, Aufstieg über die Kaiseralm 1689m zum Kaiserjoch-Haus 2310m, ca.5,5-6Std.(wenn Fahrt bis Kaiseralm ca. 1,5 Std. weniger Gehzeit) Gehzeit. ca. 9Std. bzw. 6 Std. Aufstieg ca. 860Hm, Abstieg ca. 900Hm, Weg ca. 15km. 3. Tag: Wenn das Wetter gut ist, unternehmen wir noch von der Kaiseralm einen Aufstieg zum Grieskopf 2581m, ca. 2Std. Auf- u. Abstieg. Der Grieskopf ist ein herrlicher Aussichtsberg. Dann Abstieg nach Pettneu am Arlberg/ Stanzertal 1200m ca. 3 Std., Busfahrt nach Zams/Inntal, Übernachtung im Gasthaus. Gehzeit.5 Std, Aufstieg. ca. 270Hm, Abstieg. ca. 1100 Hm, Weg ca. 6km. 4. Tag: Busfahrt über Imst nach Wenns im Pitztal und weiter nach Mittelberg 1734m, Von hier Aufstieg zur Braunschweiger Hütte auf 2760m, Gehzeit. ca 3Std. Aufst. ca.1050Hm, Weg ca. 3km. Wer auf der Hütte noch nicht müde ist kann noch auf den Karleskopf 2890m steigen, ein sehr schöner Gipfel mit herrlicher Aussicht, ca. 1,5 Std Auf -u. Abstieg. Info zur Hütte: Die Braunschweiger Hütte liegt in den Ötztaler Alpen am Ende des Pitztals. Erbaut wurde die Hütte 1892 und wurde 1932 und 1965 erweitert. 5. Tag: Aufstieg zum Rettenbachjoch 2995m, Abstieg zum Skistadion Rettenbachferner, Fahrt durch den Rosi Mittermaier-Tunnel zum Tiefenbachferner 2780m, über den Venter Panorama Höhenweg geht es nach Vent 2000m, Übernachtung im Hotel in Vent. Gehzeit. 6Std., Aufstieg. ca. 250Hm, Abstieg. ca.1100Hm, Wegstrecke ca. 16km. 6. Tag: Aufstieg durch das Niedertal zur Martin Busch Hütte und weiter zur Similaun Hütte am Niederjoch 3017m in Italien. Gehzeit. ca. 6Std., Aufstieg. ca. 1017Hm, Weg ca12km. Wenn das Wetter und die sonstigen Bedingungen gut sind evtl. Besuch der Ötzi-Fundstelle auf 3208m, zusätzlich. ca. 2,5Std. Info zur Hütte: Die Similaunhütte ist eine alpine Schutzhütte und liegt am Niederjoch im Schnalskamm der Ötztaler Alpen, der die Grenze zwischen Österreich und Italien darstellt. Die Hütte liegt unweit der Grenze auf italienischem Gebiet. 7. Tag: Der heutige Tag ist nur noch Formsache. Der schöne Abstieg zum Tiesenhof 1825m und Vernagtstausee im Schnalstal geht heute relativ schnell. Mit unserem Bus Fahrt nach Meran der Perle im Vinschgau. Übernachtung im Hotel. Gehzeit. ca. 3Std, Abstieg. ca. 1340Höhenmeter, Weg ca. 2km. 8. Tag: Ausschlafen – gemütlich Frühstücken – kein Wandertermin, kein Wasserflaschen füllen, kein Wanderestiefel schnüren..... – nur noch genießen und sich über die großartige Leistung freuen. Unser Pilot der Landstraße bringt Sie bequem über den Reschenpaß – Fernpaß zurück in die Heimat. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Klima, usw. • 7 x Übernachtung/Halbpension auf Hütten und in Gasthöfen/bzw. Hotels wie folgt: Hotels: Zams, Vent, Meran Gasthaus bzw. Hotel, Doppelzimmer mit Dusche und WC, Unterkünfte auf dem Berg in folgenden Hütten: Kemptner Hütte, Kaiserjoch Haus, und Braunschweiger Hütte • Sämtliche Transferleistungen mit Fremdfahrzeugen oder auch mit unserem Begleitbus • Gepäckbeförderung – Sie benötigen nur einen kleinen Rucksack • Alle Mautgebühren • durchgehende Wanderbegleitung • Umfassende Reiseunterlagen vor Reisebeginn mit Packliste und vielen Tipps für die Tour! Evtl. Eintritte bzw. wenn notwendig andere Bergbahnen, die nicht ausdrücklich hier erwähnt sind, sind nicht enthalten. Reisepreis pro Person: 885,-- e Frühbucherrabatt bis 21.2.13 p.P./DZ: - 45,-- e Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen Gültiger Ausweis erforderlich Wichtig: Änderungen bezüglich der Route sind bei Wetterlage jederzeit möglich. Für die Hüttenübernachtungen benötigen einen Schlafsack. Info: Für diese Reise haben wir eine Informationsveranstaltung am Mittwoch, den 20.02.2013 in Wört. Beginn 19.00 Uhr Betriebshof Launer-Reisen, Wehrlachstr. 5. 73499 Wört. Unser Wanderführer Herr Rolf Weber zeigt Ihnen interessante Aufnahmen von der Tour und gibt zahlreiche Informationen zur Reise. Eintritt kostenlos. Wir bitten um Platz-Reservierung. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 71 WANDERN


WANDERN 72 10 Tage 15.04. - 24.04.2013 und 22.10. - 31.10.2013 Unsere Wanderreise im Frühjahr und Herbst das bedeutet in dieser Region ein besonderes Licht, blaues Meer, rote Felsen und die Düfte der provenzalischen Natur: Thymian, Rosmarin, Lavendel... Ebenso ist es für geschichtlich und christlich interessierte Wanderer eine ideale Tour um in Südfrankreich einfach einmal auszuspannen, zu genießen und dazu herrliche Wanderungen zu unternehmen. Der südlichste Jakobsweg der Provence ist teilweise identisch mit der römischen Via Aurelia. Wir folgen ihrem Verlauf und gelangen von Fréjus an der Côte d‘Azur über Aix-en-Provence nach Arles. Römische und christliche Baudenkmäler säumen unseren Weg. Auf der Tour haben wir ständig unseren Bus als Begleitfahrzeug dabei, der uns zu den Wanderetappen bringt und nach den Touren wieder zurück ins Hotel. 1. Tag: Anreise: Anreise nach Südfrankreich Ankunft in Fréjus/ Côte d‘Azur 04.00 Uhr ab Wört - Fahrt über Freiburg - Mulhouse - Lyon nach Südfrankreich nach Fréjus. Das im ersten vorchristlichen Jahrhundert von Cäsar gegründete „Forum Julii“ war aufgrund seines Hafens eine wichtige Station an der Via Aurelia: Überreste der röm. Arena, Wanderreise Provence Auf den Spuren der Römer und Jakobspilger Theater, Stadtmauer, Aquädukt. Ab dem 4. Jahrhundert war Fréjus Bischofssitz: sehenswerte bischöfl iche Anlage mit frühchristlichem Baptisterium (5. Jh.), Kathedrale und einzigartigem Kreuzgang mit bemalter Holzdecke aus dem 10. bzw. 13. Jahrhundert. Hotelbezug in Meeresnähe - Abendessen und Übernachtung. 2. Tag: Wanderung 14 km (Gehzeit ca. 5 Std): Theoulesur-Mer nach Les Trayas Vormittags besichtigen wir die bischöfl iche Anlage und brechen danach zu unserer Wanderung auf: ausgehend vom Strand in Theoule-sur-Mer erklimmen wir die Hügel des Esterel mit seinen beeindruckenden Felsformationen aus rotem Porphyr und haben immer wieder herrliche Ausblicke auf das azurblaue Meer. 3. Tag Wanderung 16 km (Gehzeit ca. 6 Std.): Mont Vinaigre Heute sind wir am höchsten Berg des Esterel, dem Mont Vinaigre (614m) auf der antiken Via Aurelia unterwegs. Immer wieder eröffnen sich uns wunderschöne Ausblicke auf das blaue Mittelmeer und die roten Felsen. 4. Tag: Wanderung 11 km (Gehzeit ca. 4 Std.) bei Les-Arcs-sur-Argens Wir wandern durch die Wälder von Arcs-sur-Argens und kommen dabei an Steinblöcken (Dolmen und Menhire) aus der Bronzezeit vorbei. Mit etwas Glück entdecken wir Ziegelreste von galloromanischen Siedlungen. Nach unserer Wanderung bummeln wir durch die malerischen Gassen der mittelalterlichen Altstadt von Les Arcs. Wenn Zeit bleibt, statten wir auf der Rückfahrt der Hl. Roseline, die hier nach provenzalischer Tradition zahlreiche Wunder gewirkt hat, einen Besuch in ihrer Kapelle ab und bewundern das Mosaik von Chagall. 5. Tag: Wanderung 16 km (Gehzeit ca. 5,5 Std.): Sainte Baume (Plan d‘Aups) Wir pilgern auf dem traditionellen Jakobsweg durch den für die Provence ungewöhnlichen Mischwald hinauf zur Büßergrotte der hl. Maria Magdalena, in der sie die letzten 30 Jahre ihres Lebens verbracht hat. Unzählige Pilger sind im Laufe der Jahrhunderte diesen Weg gegangen, darunter Heilige, Päpste und Könige. Die Heilige ist die Schutzpatronin der Provence. Herrliches Panorama. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


6. Tag: Aix-en-Provence und Arles Hotelwechsel in die nähe von Arles. Wir halten in Aixen-Provence. Das südfranzösische Städtchen mit italienischem Flair galt im 16. Jh. als „Kleines Versailles“ und ist immer noch eine der schönsten (oder die schönste?) der provenzalischen Städte. Wir spazieren gemeinsam hinauf zur Kathedrale, danach kann jeder den Tag frei gestalten: über den Markt bummeln, shoppen, auf den Spuren des Malers Cezanne wandeln oder einfach nur im Café in der Sonne sitzen und es sich gut gehen lassen...(Mittagessen individuell) Nachmittags geht es weiter nach Arles, wo wir durch das Unesco-Weltkulturerbe geführt werden. Die sehr gut erhaltene römische Arena, das römische Theater und die romanische Kirche St. Trophime mit ihrer interessanten Fassade warten unter anderem auf uns. Danach geht es in unser neues Quartier in der Nähe von Arles. 7. Tag: Wanderung 15 km (Gehzeit ca. 6 Std.): Sainte Victoire (Aix) Heute erklimmen wir die Sainte Victoire (1011m), den markanten steil abfallenden Berg, den Cezanne so häufig gemalt hat, und gehen den Grat entlang, der uns weite Ausblicke auf das Umland bietet. In Vauvenargues werfen wir einen Blick auf das Schloss Picassos, in dessen Garten der Maler begraben ist. 8. Tag: Wanderung 15 km (Gehzeit ca. 4,5 Std.): Alpilles/ La Caume Auf dem Bergkamm der „kleinen Alpen“, den Alpilles, wandern wir Richtung St. Rémy de Provence (bei starkem Mistralwind wandern wir auf der Südseite der Alpilles, die Wanderzeit verkürzt sich dann um eine Stunde). Dort besichtigen wir die römischen Ausgrabungen der erst im letzten Jahrhundert entdeckten Stadt Glanum, sowie das romanische Kloster St. Paul de Mausole, in dessen Hospiz Vincent van Gogh ein Jahr lang lebte. Anschließend besichtigen wir ein Weingut, auf dem Wein nach traditioneller römischer Art erzeugt wird und nehmen an einer Weinprobe teil. 9. Tag: Wanderung 22 km (ca. 6,5 Std.): Fontvieille Beginn der Wanderung an der Windmühle des Schriftstellers Alphonse Daudet. Durch die typische Garrigue-Landschaft der Alpilles geht es vorbei an Olivenhainen und den malerischen Überresten eines römischen Aquädukts. In der Ferne erblicken wir über uns das berüchtigte Schloss von Les Baux de Provence. Wir besichtigen die Ruine einer alten Abtei mitten in den Alpilles und erfahren (und verkosten!), welche Rolle der Honig in der römischen Küche spielte. Schließlich beenden wir unsere Wanderung bei der bemerkenswerten romanischen Kapelle St. Gabriel. Hier befand sich vor 2000 Jahren das römische Ernaginum, ein wichtiger Knotenpunkt, an dem drei Römerstrassen und Jakobswege aufeinandertrafen. 10. Tag:Heimreise. Schon wieder ist der Urlaub vorbei. Wir nehmen Abschied und treten die Heimreise auf direktem Wege an. Die Rückkehr in Wört ist gegen 22.00 Uhr vorgesehen. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Klima, usw. • 5 x Übernachtung/Halbpension in einem Mittelklassehotel in Fréjus an der Côte d‘Azur • 4 x Übernachtung/Halbpension in einem Mittelklassehotel Nähe Arles • Ständige Wanderreiseleitung vor Ort • Besichtigungskosten inklusive für Eintritt Kreuzgang Fréjus, Stadtführung Arles, Eintritt Glanum, Eintritt St. Paul de Mausole, Besichtigung röm. Weingut „Mas Tourelles“ in Beaucaire + Weinprobe (1,5 Std.) in englischer oder französischer Sprache + deutschem Kurzfilm mit Wein, salziges Gebäck und Oliven, Besichtigung St Pierre d‘Entremonts + Honig-Verkostung • Busbegleitung vor Ort • Wanderreiseleitung • Umfassende Reiseunterlagen vor der Tour Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.165,-- e Einzelzimmerzuschlag: 280,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.065,-- e Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen Gültiger Ausweis erforderlich Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 73 WANDERN


WANDERN 74 Der Jakobsweg in Frankreich "Chemin-St.-Jacques" von Le Puy bis in die Pyrenäen Die Via Podiensis ist ein alter Weg - die schönsten Etappen zu Fuß auf dem bedeutendsten Pilgerweg Frankreichs 1. Tag: Anreise - Guten Tag bzw. Bonjour, Frankreich. Anreise über die Autobahn vorbei an Karlsruhe – Mühlhausen – durch das Burgund – Rhone-Tal – Lyon nach Le Puy-en-Valay. Bereits bei der Anreise nach Le Puy sind wir vom Stadtbild beeindruckt mit Kathedrale Notre-Dame-de-France und dem 88 m hohen Vulkannadelfelsen „Rocher St.-Michel“, dem markanten Wahrzeichen von Le Puy. Nach dem wir uns die Stadt einwenig angeschaut haben beziehen wir uns Hotel im Raum Le Puy. 2. Tag: Le Puy - Aumont-Aubrac 22 km oder 27 km. Nach einem zeitigen Frühstück geht es mit unserem Bus über Sauges, berühmt durch die Bestie von Gevaudan, in die Nähe von Falzet. Auf den Spuren der Tempelritter werden wir über ein altes Landgut aus dem 13. Jhd. und den Domaine du Sauvage wandern, ein Höhenzug, der am Col d`d Hospitalet 1304 Höhenmeter erreicht. Nach stetigem gemütlichen Abstieg erreichen wir St. Alban-sur- Limagnole nach 22 km. Weiter geht es dann in Richtung 10 Tage 18.05. - 27.05.2013 und 30.08. - 08.09.2013 Wanderreise Der Jakobsweg hat viele Routen. Die Strecke von Le Puy en Velay bis in die Pyrenäen zählt zur schönsten Pilgerroute in Frankreich. Erleben Sie ein intensives Natur- und Kulturerlebnis. Der Chemin-St.-Jacques verläuft auf der historischen Route der Via Podiensis und gilt als eine der wichtigsten Routen der Jakobspilger. Der Weg ist das Ziel und dieser Weg mündet bei St. Jean Pied-de Port in den Hauptweg, den Camino. Wir haben diese Tour auch als Ergänzung zu unserer Wandertour von Pamplona nach Santiago erstellt. Freuen Sie sich auf Vulkanlandschaften, liebliche Flussläufe, sanfte Hügelketten aber auch tiefe Schluchten und herrliche Berg- und Wanderwege und auf die Städte Le Puy, Congues, Moissac aber auch das Endziel St. Jean-Pied-de-Port versprechen viel Kultur. Profi l: Die Tagesetappen von 20 bis gut 30 km Länge führen durch leichtes, mittelschweres und ab und zu auch anspruchsvolles Gelände mit ausreichenden Pausen und Zeit für kulturelles Programm. Das Tagesgepäck wird jeweils in einem kleinen Rucksack mitgenommen, für die übrigen Gepäckstücke steht der Bus zur Verfügung. Erforderlich sind mittlere bis gute Kondition und erprobtes Schuhwerk. Sie sollten jedoch wissen: Unser Bus ist immer in Ihrer Nähe. Wenn Sie also einmal eine Etappe nicht mehr laufen möchten, können Sie jederzeit umsteigen. Massiv Central. Nach ca. 5 Kilometer wartet der Bus, der uns auf nimmt für die Fahrt zum Hotel. Mit Blicken auf die Berge der Margaride führt die Busetappe nach Aumont- Aubrac. Übernachtung im Raum Aumont-Aubrac. 3. Tag: Aumont-Aubrac - Estaing - Conques 18 km. Mit dem Bus durch die schöne Bergwelt über den Col d‘Aubrac (höchster Punkt unserer Reise) mit herrlichen Ausblicken hinunter ins Lot-Tal. In der Nähe von St.- Come d‘Olt starten wir unsere Wanderung. In schöner und abwechslungsreicher Strecke abseits des Straßenverkehrs - teilweise entlang des Lots gelangen wir nach Espalion. Hier sehen wir die Pilgerbrücke. Weiter geht es über den Jakobsweg zum schönen Ort Estaing. Hier wartet unser Bus auf Sie. In herrlicher Fahrtstrecke bringt Sie unser Bus auf kleinen Straßen mit tollen Ausblicken zum bedeutendsten Ort unserer Reise nach Conques. Hier Aufenthalt und Besichtigung der berühmten Benediktiner-Abtei. Anschließend Fahrt zum Hotel. Ankunft erst gegen 20.00 Uhr im Hotel. 4. Tag: Conques – Cahors 30 km/9 km. In Figeac, einem netten Ort mit gotischen Bürgerhäusern und Stadtpalästen starten wir unsere heutige Etappe. Der heutige Tag wird Sie durch Hochweiden führen und sie werden mehr Schafe als Bäume sehen. Ferner werden Sie „Cazelles», das sind steinerne Hütten der Schäfer, kennen lernen. Nach 5,5 km schauen wir mal in die Dorfkirche, ob hier noch immer die 2 Mönche in Form von lebensechten Puppen auf der Empore sitzen und auf uns gläubige Jakobspilger herunterschauen. Durch die karge Kalkhochfl äche des Quercy haben wir heute viel Zeit unsere Gedanken schweifen zu lassen. Ferner werden wir mit der „Megaltih-Kultur», den steinzeitlichen Dolmen, Bekanntschaft machen. Ziel unserer heutigen Wanderung ist Cajarc. Von hier geht es mit unserem Bus weiter in den Raum Cahors zur nächsten Übernachtung. 5. Tag: Cahors – Lectoure 25,5 km. Die Pont Valentré, das Wahrzeichen von Cahors mit ihren acht Bögen und drei Türmen, eine der besterhaltensten Brücken des Mit- Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


telalters, dürfte heute ein besonderer Höhepunkt sein. Mit unserem Bus fahren wir bis nach Lauzerte. Hier starten wir heute unsere Wanderung mit einem steten auf und ab. An einem Bach entlang geht es heute „unspektakulär“ ins milde Tal der Garonne nach Moissac. Ein Stopp an der Abteikirche Saint-Pierre mit herrlichem Kreuzgang und 76 Arkadenbögen aus dem 11 Jhd., ist ein Meisterwerk mittelalterlicher Kunst. Mit unserem Bus erreichen wir das Etappenziel Lectoure am Abend. Übernachtung im Raum Lectoure. 6. Tag: Lectoure - Aire-Sur-L`Adour 28km/18 km. Lectoure, eine der ältesten Ortschaften auf unserem Weg und Bischofssitz hat heute noch eine berühmte Kathedrale, Saint-Gervais. Mit dem Bus Fahrt vorbei an Condom, der Region Midi-Pyrénées, in die Nähe von Larresingle, wo Sie heute Ihre Wanderung starten. Larresingle welches auch als kleines „Carcassonne de Gers» bezeichnet wird, ist eine der kleinsten mittelalterlichen Städte mit einer Befestigungsmauer. Ein wunderschönes „Burg- Dorf» - und dazu das besterhaltenste dieser Region. Hier legen wir natürlich einen Fotostopp ein. Weiter geht es zum Flüsschen Osse, wo Sie die sehenswerte Pont d`Artigues, eine romanische Brücke überqueren werden. Durch Weinberge, schöne Naturwege geht es in Richtung unserem Etappenziel nach Eauze, der Hauptstadt des bekannten Traubenbrandes Armagnac, vielleicht ein Mitbringsel vom Chemin St. Jacques? Am Abend erreichen wir unser Etappenziel im Raum Aire- Sur-L´Adour, wo sich die Kirche Église Sainte-Quitterie d’Aire, ein Weltkulturerbe befindet. 7. Tag: Aire-Sur-L`Adour – Orthes. 16km/29 km. Der Weg ist das Ziel – so heißt es bei den Jakobspilgern. Und unser Ziel sind die Pyrenäen mit dem Hauptort St.Jean- Pied-de-Port, die wir bereits heute bei gutem Wetter erblicken werden. Bei Miramont-Sensacq gelangen wir auf den Jakobusweg und haben bei gutem Wetter bereits Blick auf die Pyrenäen. Von hier steigen wir hinab nach Pimbo, mit der von Karl dem Großen gegründeten Benediktinerabtei und der bemerkenswerten Kirche Eglise Saint-Bartelémy, mit romanischem Portal, ist eine kleine Pause nach 10 Kilometer Fußmarsch willkommen. In Arzacq-Arraziguet mit schönen Arkadenhäusern haben wir eine weitere Pause eingeplant. Sie befinden sich nun im „Béarn“, dem Département Pyrénées-Atlantique. Besonders das milde Klima findet in weiten Maisfeldern und ausgiebigem Weinanbau seinen Ausdruck wir wandern durch kleine Weiler bis uns der Bus in der Nähe von Larreule aufnimmt. Übernachtung im Raum Orthes. siehe Seite 68/69 8. Tag: Nach St-Jean-Pied-de Port 4/8 km oder ca. 12 km. Die Spannung steigt, die Pyrenäen immer im Blick, erreichen wir unser Ziel den schönen Ort St-Jean-Pied-de Port. Es geht bergauf. Aber die Steigung ist für uns nach vielen Tagen des „auf und ab“ überhaupt kein Problem mehr. Zusammen mit dem Stein von Gibraltar haben wir heute 2 kleine Etappen von etwa 4 und 8 km zu wandern. Am Nachmittag „ziehen“ wir durch das Stadttor St-Jacques in die Stadt ein. Am Pilgerbüro holen wir unseren letzten Stempel für den Pilgerausweis. Nun sind erstmalig viele Pilger zu sehen, denn hier startet auch der berühmte Hauptweg, der Camino, welcher bis nach Santiago führt. Übernachtung im Raum St-Jean-Piedde Port. Heute treffen wir übrigens auf unsere Gruppe „Spanischer Jakobsweg bzw. Camino“ die von hier bis nach Santiago wandert oder radelt. Sie können also „umsteigen“ und bis nach Santiago weiter wandern. 9. Tag: Nach dem Frühstück bringt Sie unser Bus über Bordeaux - Tours zur letzten Zwischenübernachtung in Frankreich. 10. Tag: Rückreise vorbei an Paris – Reims – Metz zu den Abfahrtsorten. Rückkehr ist am späten Abend vorgesehen. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klima usw. • 9 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer mit Du/WC • Durchgehende Wanderreiseleitung/Betreuung • Pilgerausweis • Gepäcktransport während der Reise Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.355,-- e Einzelzimmerzuschlag: 270,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.275,-- e Mindestteilnehmerzahl: 22 Personen Bei Buchung bitten wir um Pass- u. Ausweisdaten. Hinweis: Die Reise wird in Verbindung mit unserer Radreise Französischer Jakobsweg durchgeführt. Die Erfahrung zeigt, dass es eine gute Kombinationsvariante ist. Kombinationsreise Jakobsweg Frankreich und Spanien Sie haben die Möglichkeit im Anschluss an den Französischen Jakobsweg auch gleich den Spanischen Jakobsweg anzuhängen. So können Sie den Jakobsweg schon in Frankreich starten und die gesamte Strecke bis nach Santiago de Compostela zurücklegen. 18 Tage 18.05.-04.06.2013 und 30.08.-16.09.2013 Preis p.P. im Doppelzimmer: 2.530,-- e Einzelzimmerzuschlag : 524,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 2.395,-- e Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 75 WANDERN


WANDERN 76 Wandern auf dem Spanischen Jakobsweg Von St.-Jean-Pied-de-Port bis Santiago 12 Tage 27.04. - 08.05.2013 und 24.05. - 04.06.2013 und 10.06. - 21.06.2013 und 05.09.-16.09.2013 Wanderreise Auf den Spuren des Heiligen Jakobus – die schönsten Etappen zu Fuß von Pamplona bis Santiago Der Jakobsweg, den man auch gerne als ersten Europäischen Kulturweg nennt bietet eine Fülle von Eindrücken. Ob verschiedene Höhenlagen und Klimazonen, oder landschaftliche und kulturhistorische Schönheiten, ob Stille und Lärm, Wärme und Kälte, ja alles werden Sie auf dieser doch heilbringenden Route kennen lernen. Profi l: Die Tagesstrecken von 20 bis gute 30 Km Länge führen durch leichtes, mittelschweres und anspruchsvolles Gelände mit ausreichenden Pausen und Zeit für kulturelles Programm. Das Tagesgepäck wird jeweils in einem kleinen Rucksack mitgenommen, für die übrigen Gepäckstücke steht der Bus zur Verfügung. Erforderlich sind mittlere bis gute Kondition und erprobtes Schuhwerk. Auch hier gilt das gleiche wie bei unseren Radreisen: Der Bus ist ständig in der Nähe. Wenn Sie also einmal eine Etappe nicht mehr laufen möchten, können sie jederzeit umsteigen. 1. Tag: 1.00 Uhr Abfahrt in Wört/Betriebshof Launer- Reisen mit dem Bus durchs Burgund – Rhonetal nach Südfrankreich zu unserer ersten Übernachtung. Abendessen. 2. Tag: Ibanetapass hinunter zum Kloster Roncevalles - Burguete/Auritz (ca. 5,5 km). Über Tarbes kommen wir in die Pyrenäen nach St.-Jean-Pied-de-Port. Mit dem Bus fahren wir hinauf zum Ibanetapass. Von hier Wanderung hinunter zum Kloster Roncevalles und weiter nach Burguete/Auritz. Anschließend geht es mit dem Bus nach Pamplona. Abendessen und Übernachtung im Raum Pamplona. 3. Tag: Pamplona – Logrono (ca. 6/22 km). Heute Wanderung von Cizur Menor über den Puerto del Perdon, dem Berg der Windmühlen. Nehmen Sie sich heute Zeit, denn wir haben heute eine Bergstrecke alpinen Charakters. Zur Mittagszeit kommen wir nach Eunate mit wunderschöner Templerkirche. Anschließend auf relativ fl acher Strecke nach Puenta la Reina, unser Tagesziel. Hier überwandern wir die berühmte romanische Brücke, auch Brücke der Königin genannt, die den Fluß Arga überspannt. Mit dem Bus in den Raum Logrono. 4. Tag: Logrono – Burgos (ca. 20 km). Wir fahren von Logrono mit dem Bus über Santo Domingo de la Calzada, wo das Hühnerwunder stattfand, nach Villafranca Montes de Oca. Von hier wandern wir über San Juan de Ortega (Klosterkirche) - hier Verpfl egungspause - weiter nach Atapuerca. Wir wandern vorwiegend über Wald- und Feldwege durch Pinienhaine, Macchia und hügeliges Gelände. Anschließend mit dem Bus nach Burgos zum Quartier. Am Abend Besichtigung von Burgos und der berühmten Kathedrale, welche die schönste Nordspaniens ist. 5. Tag: Burgos – Carrion de los Condes (ca. 29 km) Morgens Fahrt von Burgos nach Tardajos. Hier starten wir unsere lange Wanderung. Die Landschaft wird fl acher, übersichtlicher, aber auch karger und ärmlicher. Doch der Weg wird deshalb nicht einfacher für uns. Über Hornillos del Camino und Hontanas kommen wir nach rund 30 km Fußmarsch nach Castrojeriz. Von hier Fahrt über Fromista (romanische Kirche San Martin) bis zum Quartier nach Carrion de los Condes. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


6. Tag: Carrion de los Condes – Leon (ca. 20/25 km) Nach Carrion haben wir eine gerade Strecke und wenn das Wetter prima ist, können wir den grenzenlosen Horizont mit den Gedanken greifen. Eine karge Strecke, nicht unbedingt schön, aber faszinierend. In El Burgo Ranero besichtigen wir das „Pilgerlehmhaus“, wo wir uns einen der begehrten Stempel für den Pilgerausweis holen. Dann weiter nach Leon zur Übernachtung. Am späten Nachmittag Stadtführung in Leon. Wir sehen u.a. die Kathedrale, den Gaudipalast und die schöne Altstadt. 7. Tag: Leon – die Königsetappe – Ponferrada. (ca. 20 km) Zeitiges Frühstück, heute erwartet Sie ein langer Tag mit tollen Ausblicken, die Königsetappe auf unserer Route nach Santiago. Mit dem Bus nach Astorga. Hier Aufenthalt am Bischofspalast (Gaudi). Weiter mit dem Bus ins Museumsdorf Castrillo de Polvazares. Nun beginnt über Feldpisten und Feldwege durch Hügellandschaft mit Feldern, Weinbergen und Wäldern unsere phantastische Wanderung zum bekannten Cruz de Ferro und wer möchte bis nach Al Acebo. Mit dem Bus geht es dann nach Ponferrada mit der berühmten Templerburg. 8. Tag: Ponferrada – Sarria (ca. 17 km). Mit dem Bus über Villafranca del Bierzo (Halt an der romanischen Kirche „Inglesia de Santiago“ mit dem Tor der Vergebung und Pilgerherberge) weiter durch die grünen Berge Galiziens vorbei an Weinbergen – über den Cebreiro – Paß nach O Cebreiro mit Besichtigung des wohl schönsten Ortes an der Strecke mit Kirche und den Pallozas. Weiter nach Triacastela. Von hier Wanderung zum Kloster San Julian. Mehr als 400 Höhenmeter überwinden wir mit kurzen, steilen Anstiegen auf wenig befahrener asphaltierter Straße, Waldwege und Bergpfade, Kastanienwälder und Macchienlandschaft. Anschließend mit dem Bus nach Sarria. 9. Tag: Sarria – Santiago (ca. 19/25 km). Früh verlassen wir Sarria und irgendwie spürt man schon die Spannung. Heute! Ja heute werden wir das langersehnte Ziel erreichen. Busfahrt in die Nähe von Rua Amond. Auch wenn landschaftlich und kulturell das letzte Stück uninteressant erscheinen mag, für viele wird es trotzdem die schönste Etappe sein. Dennoch ist die Wanderung durch den schönen Eukalyptuswald eine willkommene Abwechslung. Spätestens am Monte do Gozo werden sich viele in die Arme fallen, denn von hier haben wir einen ersten Blick auf Santiago de Compostella. Jetzt sind es nur noch 5 km und das Ziel ist erreicht. 10. Tag: Santiago – Suances. Stadtführung mit einem ortskundigen Guide. Besinnung in der Pilgermesse und schon nehmen wir Abschied von dem wohl ersehntesten Punkt dieser Reise. Mit dem Bus erreichen wir am Abend den Raum Suances. Abendessen und Übernachtung. 11. Tag: Suances – Frankreich. Nach einem zeitigen Frühstück geht es vorbei an Santander durchs Baskenland – Bilbao – San Sebastian – Biarritz – Frankreich zur letzten Übernachtung im Raum Ussel. 12. Tag: Rückreise über Orleans – durch Frankreich an die Abfahrtsorte. Rückkehr ist am späten Abend gegen 19.00/21.00 Uhr vorgesehen. Hinweis: Die Reise wird in Verbindung mit unserer Radreise Jakobsweg durchgeführt. Die Erfahrung zeigt, dass es eine gute Kombinationsvariante ist. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klima usw. • 11 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer mit Du/WC • Durchgehende Wanderreiseleitung/Begleitung • Stadtführung mit ortskundigen Guide in Burgos, Leon und Santiago • Pilgerausweis • Gepäcktransport durch unseren Bus Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.605,-- e Einzelzimmerzuschlag: 328,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.525,-- e Mindestteilnehmerzahl: 22 Personen Bei Buchung bitten wir um Pass- u. Ausweisdaten. Kombinationsreise Jakobsweg Frankreich und Spanien Sie haben die Möglichkeit vor dem Spanischen Jakobsweg erst noch den Französischen zu wandern. So können Sie die gesamte Strecke ab Le Puy bis nach Santiago de Compostela zurücklegen. 18 Tage 18.05.-04.06.2013 und 30.08.-16.09.2013 Preis p.P. im Doppelzimmer: 2.530,-- e Einzelzimmerzuschlag : 524,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 2.395,-- e Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 77 WANDERN


WANDERN 78 Wanderreise Jakobsweg - Camino del Norte Küstenweg in Spanien von Irun bis Santiago de Compostela 1. Tag: 1.00 Uhr über Wört – Heilbronn – Walldorf – Karlsruhe – Freiburg – Mühlhausen – durch Burgund – Beaune – durch Zentralfrankreich vorbei an Clermont-Ferrand – Tulle – Brive-la-Gaillarde in den Raum von Périgueux. Hotelbezug und Zwischenübernachtung. 2. Taq: Anreise ins Baskenland - Irun - mit Wanderung San Sebastian - Orio 13 km / 350 HM. Nach einem zeitigen Frühstück über Bordeaux – Bayonne – nach Hendaye/Irun. ins Baskenland. Am Mittag starten wir bereits unsere erste Wanderung. Wir starten in der herrlichen Bucht von San Sebastian oder Donostia-San Sebastian, wie es heute offi ziell baskisch-spanisch heißt und das sicherlich zu den schönsten Städten Europas zählt. Über den Monte Igeldo der rund 300 m über dem Meer für fotogene Ausblicke auf grüne Weiden und das blaue Meer uns beschert haben wir heute eine gemütliche „Einstandswanderung“ bis nach Orio. Von hier geht es mit dem Bus bis in den beliebten Badeort Zarautz, wo wir unser Hotel beziehen werden. 3. Tag: Zarautz - Zumaia - Bilbao 11 km. Wir starten heute in Zarautz und nehmen den Küstenweg über den hübschen Fischerort Getaria mit seiner ungewöhnlich großen gotischen Kirche. Von hier stammte der Kapitän Juan Sebastian Elkano, der 1522 die erste Weltumsegelung erfolgreich abschloss. Genießen Sie einen Tag mit Blick auf das Meer und einer gemütlichen Wanderung. In Zumaia wartet unser Bus auf Sie, damit wir in schöner Strecke über Deba nach 12 Tage 23.06. - 04.07.2013 Grüne Wälder und Gebirge, saftige Wiesen und das Meer sind die steten Begleiter der Jakobspilger, die statt dem üblichen, sogenannten Französischen Weg (Camino) nach Santiago de Compostela, die nördliche Alternative durch das Baskenland, Kantabrien und Asturien wählen. Gerade in den heißen Sommermonaten ist der Nördliche Weg für viele die angenehmere Variante, da man hier der Hitze der Kastilischen Hochebene entgeht. Dabei ist der Weg durch das nördliche grüne Spanien, der zunehmend an Beliebtheit gewinnt, nicht neu. Schon im Mittelalter erfreute sich die Nordroute großer Beliebtheit. Vor allem Pilger aus den skandinavischen Ländern oder England, die per Schiff im Baskenland oder den Häfen Kantabriens oder Asturiens ankamen, nutzten diese Route entlang der Kantabrischen Küste bis Galicien. Grund war vor allem, dass man auf diese Weise die von den Mauren besetzten Gebiete umging. Nach der Rückeroberung waren es die spanischen Könige, die den Französischen Weg als Hauptroute förderten, um die nach der Reconquista neu gewonnenen Gebiete miteinander zu verbinden und zu beleben. Einer der berühmtesten Pilger auf der Nordroute war im Jahr 1214 der Heilige Franz von Assisi. Die Nordroute ist eine perfekte Alternative, wenn Sie bereits auf dem Camino Francés unterwegs waren und Sie eine neue Herausforderung mit „unverfälschten Pilgererlebnissen“ suchen. Profi l: Mittelschwere bis schwere Wanderreise, die sich vor allem dadurch auszeichnet, dass einige Höhenmeter gewandert werden. Die Nordroute am Meer entlang ist alles andere als fl ach. Die Wege sind leicht zu gehen. Neben gut ausgeschilderten Wanderwegen müssen wir ab und zu auch auf kleinen Verkehrsstraßen wandern und wenn es nicht anders zur Überbrückung möglich ist auch mal für kurze Distanzen den Seitenstreifen der Fahrbahn nutzen. Markina-Xemein fahren. Hier nehmen wir unsere Radfahrerhelden auf und es geht auf direktem Wege nach Bilbao. Hotelbezug und Stadtführung. Natürlich werden wir die Gotische Santiago-Kathedrale kennen lernen und das berühmte Guggenheim-Museum besuchen. 4. Tag: Strandwandern und maritimes Flair ca. 20 km Die Stadt Bilbao verlassen wir mit dem Bus und mit ihr das Baskenland. Heute wandern wir bereits in der Region Kantabrien. Mit dem Bus über Castro-Urdiales (schönes Fotomotiv) nach Laredo. Heute erwartet Sie eine Etappe der Kontraste. Erst maritimes Flair pur bei der Wanderung am wohl größten Sandstrand der Kantabrischen Küste in Laredo und Santona sowie entlang des wunderschönen Sandstrandes vor Noja. Typische Seevögel wie Löffl er, Möwen, Kormorane oder Graureiher begleiten die Wege der Pilger auf der Tour durch den Norden. Danach erleben Sie einen radikalen Wechsel zu grünen Weiden, Wiesen und Wäldern. Nach einer relativ fl achen Wanderung mit Fährüberfahrt zwischen Laredo und Santona werden Sie heute ca. 20 km zurücklegen. Auf dem Weg nach Santander wollen wir uns der schönen romanischen Kirche Santa Maria de Bareyo noch widmen. Mit dem Bus erreichen wir am späten Nachmittag unser heutiges Tagesziel, eine der nördlichsten Städte Spanien, Santandér. In der Bucht von Santander sieht man den Leuchtturm Cabo Mayor, der ein beliebtes Fotomotiv ist. Neben der Bucht gibt es in der Altstadt viel zu entdecken. Das berühmteste Gebäude dort dürfte die Kathedrale von Santandér sein, die zu den Wahrzeichen der Stadt gehört. 5. Tag: Santillana del Mar - Comillas 24 km / 600 Höhenmeter Die Großstadt Santander und die dazu gehörende Bebauungen verlassen wir mit dem Bus und fahren nach Santillana del Mar, ein überaus malerisches mittelalterliches Städtchen, welche die Stadt der drei Lügen genannt wird. Sie ist weder heilig (santa), noch eben (Ilana) noch liegt sie am Meer (mar).Dennoch ist die Stadt mit Herrenhäuser, stattlichen Palästen und schönen Kirchen ein wichtiger Ort am Jakobsweg. Bevor wir unsere Wanderung starten, wollen wir der Stiftskirche Colegiata de Santa Juliana einen Besuch abstatten. Weiter fahren wir mit dem Bus über Comillas nach San Vicente de la Barquera. Bei schönem Wetter und klarer Sicht das Postkartenmotiv schlechthin. Wir kommen nach Asturien und haben heute eine überaus schöne und küstennahe Wanderung von La Buelna bis nach Andrin. Lassen Sie sich überraschen. Von hier geht es mit dem Bus über Llanes (Fotostopp in der Altstadt) zu unseren Übernachtungsort in der Nähen von Ribadesella. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


6. Tag: bis vor die Tore von Gijon - 20 km 800 HM Durch das Hinterland und einem großen Apfelbaugebiet Spaniens ist auch in dieser Region der Apfelmost, der sogenannte Sidra etwas ganz besonderes. Die ersten Zeugnisse der asturischen Apfelwein-Kelterei stammen bereits aus dem Mittelalter. In Villaviciosa ist heute daher das Ende unserer Wanderung, die wir in Berbes noch in Meeresnähe starten und uns langsam ins Hinterland durch das Apfelanbaugebiet bewegen. Nach dem wir die heutige Wanderung in Villaviciosa beendet haben bringt uns der Bus noch zur Abtei Valdedios mit der wunderschönen romanischen Kirche San Salvador. Nach dem „Kulturstopp“ haben wir uns in der größten Stadt Asturiens in Gijón auf der sehr schönen Strandpromenade einen Cafe con Leche verdient. Mit dem Bus erreichen wir am Abend Aviles. 7. Tag: Der letzte Tag am Meer - Küstenwanderweg - ca. 25 km Mit dem Bus verlassen wir Aviles, um zu einem interessanten und letzten Wanderabschnitt am Meer zu gelangen. Wir genießen heute nochmals die Meeresluft des Atlantiks. Unser Küstenweg verlässt teilweise die Route des Jakobsweges, weil wir natürlich das Panorama genießen wollen und weniger die Straße und den kürzesten Weg nach Santiago. Bevor wir unsere Tour starten machen wir im romantischen Luarca noch einen Fotostopp. Freuen Sie sich auf herrliche Ausblicke, zerklüftete Felswände und nette Ortschaften, die wir zwischen San Pelayo und Ribadeo heute erleben werden. Am Abend erreichen wir Ribadeo. Übernachtung im Raum Ribadeo bereits in Galicien.. 8. Tag: Das grüne Galicien - Wandern im Wald - abschalten ca. 19 km ca. 300 HM Die Bischofsstadt Mondonedo ist sicher eine der reizvollsten Stationen des galicischen Teils der Nordroute. Der gemütliche Ort mit seiner berühmten Kathedrale Santa Maria ist unser erster Fotostopp. Unsere heutige Wanderung starten wir in Gontan und wandern dem Ziel Vilalba entgegen. Wir haben eine landschaftlich außerordentlich schöne Tour durch Wald- u. Flur stets mit leichten Wellen - aber nicht schwer. Schalten Sie ab - nehmen Sie Schritt für Schritt den Weg unter sich und freuen Sie sich einfach heute schon auf Santiago de Compostela, das Sie morgen erreichen werden. Unsere Wanderung enden wir Vilalba. Mit dem Bus fahren wir zur letzten Zwischenübernachtung vor Santiago. 9. Tag: Amenal – Santiago (ca.19 km/200 HM) Früh verlassen wir unsere letzte Übernachtung und irgendwie spürt man schon die Spannung. Heute! Ja heute werden wir das langersehnte Ziel erreichen. Zuerst besuchen wir noch das Monasterio de Santa Maria de Sobrado. Danach weiter mit dem Bus in die Nähe von Amenal. Auch wenn kulturell das letzte Stück uninteressant erscheinen mag, für viele wird es trotzdem die schönste Etappe sein. Bis jetzt waren wir auf der Nordroute fast immer alleine unterwegs. Auf dem Hauptweg und kurz vor Santiago werden wir viele Pilger sehen. Spätestens am Monte do Gozo werden sich viele in die Arme fallen, denn von hier haben wir bereits einen Blick auf Santiago de Compostela. Jetzt sind es nur noch 5 km und das Ziel ist erreicht. 10. Tag: Santiago – Leon in die Nähe von Burgos. Stadtführung mit einem ortskundigen Guide – etwas Zeit zur Besinnung und schon nehmen wir Abschied von dem wohl ersehntesten Punkt dieser Reise. Mit dem Bus erreichen wir am Abend über Leon unser Hotel in der Nähe von Burgos. Abendessen und Übernachtung. 11. Tag: Burgos – Frankreich. Nach einem zeitigen Frühstück geht es wieder zurück über das Französische Baskenland – Biarritz – Bordeaux – Zentralfrankreich zur letzten Übernachtung. 12. Tag: Rückreise über Clermont-Ferrand - durchs Burgund zu den Abfahrtsorten. Die Rückkehr mit dem Bus ist bei normalen Verkehrsbedingungen in Wört gegen 21.30/22.30 Uhr vorgesehen. Hinweis: Die Reise wird in Verbindung mit unserer Radreise Camino del Norte durchgeführt. Die Erfahrung zeigt, dass es eine gute Kombinationsvariante ist. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, Bordküche usw. • 11 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer mit Du/WC • Durchgehende Reiseleitung mit Erklärungen im Bus - Wanderbegleitung • Stadtführung mit ortskundigem Guide in Santander und Santiago • Eintritt Guggenheim-Museum in Bilbao • Pilgerausweis • Gepäcktransport während der Reise • Umfassende Reiseunterlagen zur Reise mit Wanderkarten, Beschreibungen usw. Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.605,-- e Einzelzimmerzuschlag: 328,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.525,-- e Mindestteilnehmerzahl: 22 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 79 WANDERN


80 Rennrad MTB Laufen SPORTIVTOUREN STUFE 1 - 5 Seite 80 - 111


Leistungsprofile: mittel Für geübte sportive Radler, die ein gutes „Konditionsgerüst“ mitbringen. 1000 Kilometer* sollten Sie schon drauf haben, damit Ihnen die Tour auch Spaß macht. hoch schwere Radtour. Hier geht es schon zur Sache. Wir gehen davon aus, dass Sie regelmäßig trainieren und Rad fahren. 1500 Kilometer* vor der Tour wären schon ganz nützlich! schwer / sehr schwer Unsere höchste Stufe so zusagen. Hier wird ambitioniertes und auch leistungsorientiertes Training vorausgesetzt. Sie trainieren regelmäßig, kennen Ihre Leistungsfähigkeit genau. Hier sollten Sie 2000 Kilometer* schon auf der „Kiste“ haben, wenn Sie Spaß an der Tour haben möchten. ----------------------------------------------------------------------------------- Bitte Anmeldeformular ausschneiden und an Launer-Reisen schicken oder faxen: Fax. Nr.: (07964) 9210090 Reiseanmeldung / Verbindliche Buchung zur Reise nach ________________________________ vom ___________ bis ____________ Genaue Anschrift des Anmelders: Name, Vorname ____________________________________ Straße / Hausnummer ____________________________________ PLZ / Wohnort ____________________________________ Tel. Privat ___________________ Tel. Geschäft ___________________ Fax: ________________ Zu- und Vorname der Reisenden: Zimmerwunsch (bitte ankreuzen) 1._____________________________________ Doppelzimmer ___ Einzelzimmer ___ Dreibettzimmer ___ 2._____________________________________ Doppelzimmer ___ Einzelzimmer ___ Dreibettzimmer ___ 3._____________________________________ Doppelzimmer ___ Einzelzimmer ___ Dreibettzimmer ___ 3._____________________________________ Doppelzimmer ___ Einzelzimmer ___ Dreibettzimmer ___ Hiermit buche ich verbindlich für mich und, als deren Vertreter, für die vorstehend genannten Reiseteilnehmer die oben bezeichneten Reiseleistungen auf der Grundlage der Reiseausschreibung. Ich erkläre mich - zugleich für alle Teilnehmer - mit der Gültigkeit der Reisebedingungen, dir mir zur Verfügung gestellt und von mir zur Kenntnis genommen wurden, einverstanden. Information & Anmeldeformular * Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Schwimmen, Joggen, Bergwandern, Walken und haben dadurch eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt. Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung von den angegeben Kilometern schon erreichen. Kunde wünscht folgende Versicherung: Rücktrittsversicherung mit SB ( ) ohne SB ( ) Rundum-Sorglos-Schutz mit SB ( ) ohne SB ( ) Die Tarife finden Sie auf Seite 8. (SB=Selbstbehalt) Ich erkläre hiermit, für alle Verpflichtungen der von mir mitgebuchten Reiseteilnehmer wie für meine eigenen einzustehen. __________________________________________________ Ort und Datum der Buchung __________________________________________________ __________________________________________________ Unterschrift(en) des/der angemeldeten Kunden 2. Unterschrift des Anmelders Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 81


82 Sportiv Unsere Rennrad- und Mountainbikereiseleiter: Reiseziele & Reiseleiter S. = Seite Paul Launer Jochen Wohlfarth Andy Wolpert Friedel Meyer Frieder Steinhilber Norbert Laupheimer Helmut Wimmer Stephan Paul Bernd Günther Uwe Gebler Veronique von Arx Laufen Mountainbike Frank Sindel Christian Wille Klaus Hansinger Nicht eingezeichnet: New York Marathon S.111 und Skireisen S. 112 Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


An 1 Tag von Ulm zum Comer See It's crazy! Die ultimative Rennradtour oder der längste Tag des Jahres 2 Tage 06.07. - 07.07.2013 Radfernfahrt Comersee - der längste Tag des Jahres. An einem Tag von Ulm mit dem Rennrad über die Alpen bis hinunter nach Italien an den Comersee - einzigartig die Herausforderung, die Distanz, die Strecke, das Erlebnis. Die Route dieser fantastischen Tour über 280km ist logisch und direkt. Südlich von Ulm starten wir Richtung Süden zum Bodensee, wir passieren in Bregenz die Grenze nach Österreich. Weiter geht es durch Vorarlberg nach Liechtenstein und dann in die Schweiz an den Rhein. Durch die Kantonhauptstadt Graubündens, Chur, geht es nach Thusis, wo die Steigung durch die Via Mala hinauf zum Oberrhein beginnt. Auf dem Splügenpass überqueren wir den Alpenhauptkamm. Es folgt die phänomenale Abfahrt hinunter ins sonnendurchfl utete Bergell nach Chiavenna und dann weiter an unser Ziel, den Lario, wie ihn die Einheimischen gerne nennen – ihren Lago di Como! Programm: 1.Tag: 03.00 Uhr ab Betriebshof Launer-Reisen in Wört mit Bus und Radanhänger in einen Vorort südlich von Ulm. 04.30 Uhr Start der Tour südlich von Ulm im Schein unseres Begleitfahrzeuges. Mit einem gemütlichen Schnitt um die 25 km/h zieht unsere Rennradkarawane Richtung Bodensee. Unterwegs sind 3 größere Verpfl egungsstopps eingeplant. 10.00 Uhr Frühstückspause am Bodensee 10.45 Uhr geht es das Rheintal hinauf 13.00 Uhr ca. Liechtenstein – weiter durch Chur – Via Mala 16.00 Uhr Thusis – Verpfl egung 16.30 Uhr ab Thusis – über den Splügenpass 19.00 Uhr an Chiavenna – von Chiavenna sind es noch wenige Kilometer bis an den Comer See. Du hast es geschafft: 280 Kilometer an 1 Tag! 20.00 Uhr an Comersee – Radverladung. Fahrt zum Hotel zur Übernachtung. 21.00 Uhr Hotelbezug – frisch machen und Abendessen bis spät in die Nacht. Die vielen Kalorien müssen wieder aufgetankt werden. 2. Tag: 09.00 Uhr Frühstücksbuffet 10.00 Uhr Heimreise durch das Tessin vorbei am Luganer See – San Bernardino zurück an die Ausgangsorte und den Ostalbkreis. Rückkehr gegen 16.00/17.00 Uhr. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Kli ma an la ge usw. • Rad- und Gepäcktransport während der Reise, Begleitservice • Betreuung durch Rennradguide • 1 x Übernachtung/Frühstücksbuffet • Zimmer mit Du/WC • 1 x Abendessen als mehrgängiges Menü, damit die 8000 Kalorien wieder aufgefrischt werden... • Sportverpfl egung pro Radtag: mind. 1 Gel, 3 Riegel und Isotonische Getränke Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 295,-- e Einzelzimmerzuschlag: 35,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 255,-- e Mindestteilnehmerzahl: 19 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 83 SPORTIV


SPORTIV 84 8 Tage 13.04. - 20.04.2013 und 12.10. - 19.10.2013 Ideal auch für Triathleten - und optimale Vorbereitung für einen Wettkampf im Frühjahr Insgesamt ist Istrien noch eine Ferienregion weit ab des Massentourismus. Diese grüne, dünnbesiedelte (300.000 Einwohner) und regenarme Halbinsel mit einem milden mediterranen Klima bietet hervorragende Bedingungen für Rennradtouren. Die Touren entlang verkehrsarmer Straßen mit nahezu perfektem Profi l führen teilweise durch dichte Kiefernwälder und landestypische kleine Dörfer; eine abwechslungsreiche Topographie eignet sich für Radler mit unterschiedlichsten Ambitionen. Unser Urlaubsdomizil ist in dieser Woche der Badeort Moscenicka Draga. Der kleine Ort ist wunderschön in der Kvarner Bucht gelegen. Unser Hotel bietet für Sie: Beheiztes Meer-Hallenschwimmbad ca. 17m x 12m (ideal für Triathleten), Schöne Zimmer mit Du/Wc, Tel., TV. Gegen Gebühr stehen zur Verfügung: Sauna und Massagesalon. Ferner gibt es eine Krankenambulanz, eine Apotheke, Bank und ein paar Geschäfte im Hotel. Das Hotel liegt in unmittelbarer Nähe zum Strand. Sie haben also beste Voraussetzungen für ein Rennrad-Trainings-Camp. Die Lage in der Kvarner Bucht zählt zu den schönsten in Istrien. Optimal für uns Rennradfahrer ist das im Hintergrund liegende „Ucka-Gebirge“. Hier können wir die schönsten Passtouren bis 1000 HM in Istrien fahren. Und das auf Touren – abseits jeglichen Tourismus! Unsere Räder haben wir in einem extra Raum im Hotel sicher unter Verwahrung! Von Moscenicka Draga starten wir jeweils unsere Rennradtouren und kehren je nach Ausdauer und Trainingsintensität am Nachmittag/Spätnachmittag wieder zurück. An 4 Tagen steht unser Bus als Begleitfahrzeug geschickt positioniert auf der Strecke als Basis- bzw. Verpfl egungsstation und als Rückfahrservice. 1. Tag: Gegen 3.00 Uhr Abreise in Wört - Betriebshof Launer-Reisen. Wir wollen keinen Stau, deshalb frühe Abfahrt über Salzburg – Tauernautobahn – nach Kroatien in die Kvarner Bucht nach Opatija bzw. Moscenicka Draga zu unserem Hotel. Ankunft am späten Nachmittag. Hotelbezug – Rennrädle gut „unterbringen” und ausruhen. Schwimmen gehen oder vielleicht doch noch „einrollen” mit dem Rädle...? Vor dem Abendessen besprechen wir den nächsten Tag. Übernachtung. 2. Tag: Halbinsel Ostri 120/60 km bzw. 900/500 HM. Einrollen über - Brsec - zuerst fahren über Labin auf die Halbinsel des kleinen Berges Ostri. Hier umrunden wir die Halbinsel und kommen durch kleine verträumte Ortschaften bis zum Zaljev-Rasa-Fjord mit schönen Ausblicken - zurück über Labin kommen wir in ein ganz schwach besiedeltes Gebiet des Flusses Rasa mit wenig Verkehr. Hier werden wir die Ortschaften, in denen die Uhr scheinbar stehen geblieben ist, auf relativ fl achen Straßen „abgrasen” und kommen nach einer Rundfahrt mit ca. 6 Stunden zurück zu unserem Urlaubsort. Info: (Unseren Bus haben wir als Service-Stützpunkt u. Verpfl egungsstelle in der Nähe von Labin postiert. Somit können auch gemütliche Rennradfahrer kürzen und mit dem Bus bis nach Labin hin und zurück fahren. Oder auch nur eine Strecke.) 3. Tag: Ausfahrt Rovinj - ca. 60/80/130/185 km bzw. 200/1000/1900 HM: Zum Eis essen auf die andere Seite nach Rovinj. Eingeradelt haben wir uns gemütlich. Jetzt wollen wir mal kurz die Halbinsel durchqueren. Über die alte Route geht es mit schönen Steigungen durch verträumte Ortschaften Über Zminj - Gimino – Kanfanar Canfaro – Bajkovici in die Perle Istriens nach Rovinj. (ca. 85 km). In Rovinj kurzer Aufenthalt am herrlichen Altstadthafen und Fotostopp. Auf der Rückfahrt machen wir noch einen Abstecher über Sv. Petar u. Sumi! Freut Euch auf tolle Ausblicke – Höhenmeter und eine schöne Tour. Info: (Unser Bus wird in Zminj postiert sein. Ihr könnt auch eine gemütliche Tour haben. Von Zminj nach Rovinj sind es ca. 30 km. Somit haben auch die Genießer einen super Tag. Bike & Beach Trainingslager Kroatien mit dem Rennrad Sie fahren z.B. mit dem Bus bis nach Zminj mit. Starten von hier Ihre Tour ins herrliche Rovinj und haben dort Freizeit für Shopping, Eis essen, Mittagessen usw. Anschließend können Sie nach Zminj zurückfahren. Hierfür gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Oder Sie fahren vom Hotel nach Zminj und zurück. Sie können also herrlich variieren! Für die Kulturfreunde empfehlen wir z.B. auch einen Abstecher in das einsam gelegene Klosterdorf Sv. Petar u. Sumi, wo die barocke Klosterkirche besichtigt werden kann. Dann zurück zum Bus nach Zminj und Rückfahrt zum Hotel mit dem Bus.) 4. Tag: Ausfahrt Pula ca. 70/130/190 km bzw. 200/ 900/1800 HM: Auf den Spuren der Römer nach Pula. Radeln wollen wir schon – aber klar wir sind auch „kulturbefl issen”. Über nette Seitenstraßen und schöne Wellen, Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


jedoch nicht zu sehr anstrengend, erreichen wir nach ca. 80 km Pula. Es ist doch sehr beeindruckend vor dem berühmten Amphitheater in Pula zu stehen. Es besteht die Möglichkeit für einen Spaziergang bzw. eine Tour mit dem Rad durch die Altstadt mit Besichtigung des schönen alten Triumphbogens der Sergier und des Augustustempels. Die Retourfahrt erfolgt über eine etwas andere, aber nicht minder interessanten Strecke. Info: (Unseren Bus haben wir als Service-Stützpunkt und Verpflegungsstelle in der Nähe von Barban postiert. Somit können auch gemütliche Rennradfahrer die Tour genießen. Wenn Sie Kultur wünschen, dann fahren Sie mit dem Bus bis nach Barban und von dort nach Pula und zurück. Somit haben Sie nur ca. 70 Kilometer. Sie können sich dann die herrliche Stadt Pula in Ruhe anschauen. Oder Sie fahren ab Hotel bis Pula und Barban und von dort zurück mit dem Bus ins Hotel. Auch bei dieser Ausfahrt können Sie wiederum super variieren.) 5. Tag: Rund um das Ucka-Gebirge - Auffahrt zum Hohen Vojak 1401m - ca. 85 km/1800 HM Heute ist unser Basislager, das Hotel. Das heißt unser Busfahrer hat heute frei! Nach dem Frühstück gibt es natürlich für jeden noch Verpflegung am Hotel bzw. am Bus wie Kraftriegel, Isotonische Getränke und Obst. Dann starten wir unsere tolle Rundtour über Icic geht es den Poklon-Paß (952 m) hinauf. Auf der alten Straße (längst ist der Fernverkehr durch den Ucka-Tunnel abgelenkt) Über Verprinac erreichen wir bei Poklon die Paßsstraße hinauf zum Vojak. Wir kommen quasi von 0 bis auf 1400 Meter über dem Meer. Anschließend wieder Abfahrt und über Vranja - Bojunsko Polje halten wir uns auf der 500er Richtung Süden und kommen über Vozilici - Plomin zur schönen Aussichtsplatte vom Motel Vidikovac. Von hier der Küstenstraße entlang zurück nach Moscenicka Draga. 6. Tag: Zurück ins Mittelalter - Motuvun und Hum, die kleinste Stadt der Welt ca. 113/80/40 km und 2717/1200/1050 HM Mit dem Bus fahren wir geht es ins Ucka-Massiv. Hier haben wir unser Basislager für den heutigen Tag mit unserem Bus. Die Tour führt uns nach Hum, die kleinste Stadt der Welt. Weiter führt uns die heutige Ausfahrt über kleine Straßen ins mittelalterliche Motovun. Motovun verkörpert schlechthin istrische Kultur, Natur, Lebensart und Baukunst – hier muss man einfach gewesen sein. Weinfelder, Obstwiesen und Eichenwälder geben die Kulisse für das nette Städtchen auf 280 m Höhe. Hier Möglichkeit für einen Kaffee oder ein Mittagessen in einem der zahlreichen Lokale. Dann treten wir auf dem schnellsten Weg die Rückfahrt an. Die Tour endet am Basislager Bus für die kurze Strecke. Starke Rennradler nehmen sich zum Abschluss den Poklon- Pass vom Norden her vor. Info: An diesem Tag haben Sie 3 Möglichkeiten: 1. Möglichkeit: Komplette Tour mit 2717 HM 2. Möglichkeit: Tour ab Basislager bis Basislager mit Hum und Motovun (ca. 80 km/1200HM) 3. Möglichkeit: Ab Basislager und zurück über den Poklon-Pass zum Hotel (ca. 40 km/1050HM) 7. Tag: Ausrollen und genießen: Das Ziel überlassen wir Euch. Der Bus bleibt heute stehen. Unser Fahrer muss sich ausruhen und auf Grund der Lenkzeitverordnung darf er seinen Bus nicht bewegen. Nützt auch unser Hotel mit Schwimmbad. Auch Opatija ist einen Besuch wert! Ihr habt die Qual der Wahl! 8. Tag: Rückreise in die Heimat: Nach einem zeitigen Frühstück treten wir die Heimreise an. In schneller Autobahnfahrt erreichen wir am Abend den Abfahrtsort. Info: Die Reise wird in Kombination mit unserer Inselhüpfen-Tour Kvarner Bucht gefahren. Die Inselhüpfer sind auf einem Schiff und Sie fahren Ihre Rennradtour gemäß Programm. Programm: Die hier angegebenen Programmpunkte sind nur Beispiele. Vor Ort werden Sie mit unserem Reiseleiter das jeweilige Tagesprogramm besprechen, das immer vom Wetter und vor allem vom Bora abhängt. Unsere Touren sind Trainingstouren. Die touristischen Ziele sind hierbei sekundär. Wir wollen, dass Sie einen guten Trainingseffekt auf dieser Tour erzielen. Die geplanten Höhenmeter werden Sie auf jeden Fall erreichen. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage usw. • 7 x Halbpension, Standorthotel in Moscenicka Draga, Zimmer mit Du/Wc • Hallenschwimmbad (Meerwasser) beheizt • Sportliche Betreuung • Sportverpflegung pro Radtag: mind. 1 Gel, 3 Riegel und Isotonische Getränke Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 795,-- e Einzelzimmerzuschlag: 140,-- e Begleitperson p.P. im DZ (ohne Rad): 615,-- e Radbeförderung Begl.Pers. (D-HR-D): 60,-- e Bei Selbstanreise ins Hotel p.P./DZ: 675,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 745,-- e Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 5.0 SPORTIV 85


SPORTIV 86 Toskana Trainingslager - Rennradtraining Rennradparadies inmitten von Zypressen und malerischen Städten Top-Preis 8 1/2 Tage 01.04. - 09.04.2013 und 03.10. - 11.10.2013 Zum Superpreis: Ideal für Triathleten - optimale Vorbereitung für einen Wettkampf im Frühjahr - günstiger Preis für Begleitperson Die Hügellandschaft der Toskana, Umbrien und Latium ist ein ideales Trainingsgebiet für Rennradfahrer. Die Temperaturen eignen sich fast das ganze Jahr zum Rennradfahren und zahlreiche Profi teams nutzen das angenehme Klima und das hügelige Gelände bereits im Februar und März um sich auf die neue Radsaison vorzubereiten. Toskana – das Herz Italiens – von der Natur in verschwenderischer Weise bedacht. Das liebliche Hügelland mit Zypressen, Pinien, Weinbergen und Olivenhainen bestimmen den harmonischen Charakter dieser Landschaft. Mit unserem Ziel Chianciano Terme haben wir einen idealen Standort in der südlichen Toskana für Euch ausfi ndig gemacht. Klar - je weiter südlich je wärmer und sicherer auch das Wetter im frühen Frühjahr. Unser modernes Hotel verfügt über schöne Zimmer und im Ort gibt es ein Schwimmbad. Sollte mal das Wetter nicht mitspielen, habt Ihr auch die Möglichkeit für ein Schwimmtraining. Dies ist somit ideal für Triathleten. Sportliche Betätigung auf der einen und Kunst und Kultur auf der anderen Seite ist für diese Region überhaupt kein Problem. Mit der Kunststadt Siena z.B. haben wir ein richtiges Highlight auf der Tour. Aber auch die Region Latium (Roma) mit dem herrlich gelegenen Bolsenasee ist ein tolles Ziel. Ein besonderer Höhepunkt im wahrsten Sinnes des Wortes wird sicherlich unser Radausfl ug auf dem Monte Amiata (1.738m), dem höchsten Berg in der südlichen Toskana sein. Die toskanische Küche und auch der erstklassige Wein zählt zu den besten in Italien. Bei unserem Hotel haben Sie jeden Abend Salatbuffet und zum reichhaltigen Menü Tischgetränke, wie 1/4 l Wein und 1/2 l Wasser inklusive! Sicherlich auch ein Argument! Wir haben das hervorragende Grand-Hotel Admiral Palace**** gebucht. Es zählt zu den schönsten und exklusivsten Hotels in Chianciano Terme. Profi l: Unsere Touren sind zwischen 70 bis 180 Kilometer lang. Sie können wählen und auch mal weniger fahren. Unser Begleitfahrzeug Bus mit bester Verpfl egung ist oft dabei oder gut positioniert, so dass stets für "Nachschub" gesorgt ist. Natürlich gibt es Touren zwischen 300 und 2400 Höhenmeter. Keine Sorge wir bringen Euch „in Fahrt“. So wie es jeder gerne hätte. 1. Tag: Anreise. Gegen 21.00 Uhr Abreise in Wört/ Betriebshof. Wir wollen keinen Stau - deshalb Fahrt am Abend über die Brennerautobahn - Verona - Mantua - Florenz nach Chianciano Terme. 2. Tag: Anreise und Hausrunde ca. 28 km/460 HM. Ankunft im Laufe des Vormittags. Hotelbezug, das Rennrädle gut „unterbringen“ und ausruhen. Vielleicht in die bekannte Therme von Chianciano Terme gehen? Oder doch mit uns ca. 30 km auf der Hausstrecke einrollen. 3. Tag: Einradeln am Lago Trasimeno. Zum Kennenlernen und ohne Stress fahren wir zum Trasimenischen See. Erst geht es schön abwärts über Chiusi zum See. Herrliche Ausblicke und eine relativ fl ache Strecke machen heute viel Spaß. Über San Feliciano - Passignano erreichen wir gegen Mittag Castiglione, den schönsten Ort am See. Bei der Rückfahrt nach Chianciano könnt Ihr wählen. Berge oder leichter Anstieg. Mehr oder weniger Kilometer. 120 km ca. 1300 HM oder 100 KM ca. 900 HM. 4. Tag: Auf nach Latium - Königsetappe Nr. 1. Die Route führt uns heute Richtung Süden durch „ordentlich“ hügelige Landschaft bis zum herrlich gelegenen Bolsena-See. In gleichnamigen Ort Bolsena “hängen wir die Füße ins Wasser zur Abkühlung” bevor wir die Rückfahrt mit dem Rennvelo zu unserem Übernachtungsort Chianciano Terme antreten. Unseren Bus haben wir so geschickt postiert, dass er uns auf der Rückfahrt als Verpfl egungsstation dient. Wenn Sie vom Bolsena-See nicht mehr ganz zurückradeln wollen, dann ist das auch kein Problem. Sie können dort dann einsteigen und unser Fahrer nimmt Sie mit zurück ins Hotel. ca. 110 km 1800 HM oder ca. 160 km ca. 2600 HM. 5. Tag: Typisch Toskana. Ein Aufenthalt in der Toskana ohne in Siena gewesen zu sein ist ebenso wie ein Aufenthalt in Rom ohne Besuch des Petersdomes. Deshalb radeln wir auf schönen Panoramastraßen durch die südliche Toskana. In Siena haben wir Aufenthalt und Möglichkeit auf der Piazza del Campo einen Capuccino zu trinken oder eine Pizza zu essen. Anschließend Rückfahrt mit dem Rennrad zum Hotel. Unser Bus steht als Service-Station wie immer gut postiert. Somit können Sie auch bei der Tour evtl. abkürzten und mit dem Bus zurück zum Hotel fahren. 60 km ca. 1000 HM oder 100 km ca. 1600 HM oder 170 km ca. 2500 HM. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


6. Tag: Leichte Rundfahrt um die Weinberge von Montepulciano Unser Fahrer hat Ruhepause. Wir erkunden das Gebiet um unseren Urlaubsort. Eine Rundfahrt mit Cortona - Foiano Torrita und Montepulicano ist ideal. Erst flach und zum Schluss hügelig. 80 km ca. 1100 HM oder 120 ca. 1500 HM. Nicht genug? Dann gibt es noch die Hausrunde - Lauftraining - Möglichkeit zum Besuch einer Therme oder des Schwimmbades möglich! Der 5. Tag ist immer wichtig um auch zu regenerieren. 7. Tag: Umbrien u. Toskana: Auch heute hat unser Busfahrer frei! Der “Junge” darf uns in 2 Tagen wieder nach Hause fahren und da muss er fit sein! Wir haben heute eine schöne Rundtour über kleine Straßen nach Paciano - Panicale - Piegaro - Cittaq della Pieve und zurück nach Chianciano Terme. Bereits zur Kaffeezeit sind wir heute zurück. Wir wollen Kräfte sparen für die Abschluss- und 2. Königsetappe am nächsten Tag. ca. 80 km und ca. 1200 HM. Reicht das nicht, so darf jeder Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klima, usw. • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise • Busbegleitung • 7 x Halbpension (Frühstücksbuffet, Abendessen mit Salatbuffet) inkl. 1/4 l Wein + 1/2 l Wasser beim Essen • Standorthotel, Zimmer mit Du/Wc • Sportverpflegung pro Radtag: mind. 1 Gel, 3 Riegel und Isotonische Getränke • Betreuung durchgehend Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Reisepreis p.P. im Doppelzimmer: 745,-- e Einzelzimmerzuschlag: 120,-- e Begleitperson* (ohne Rad) p.P. im DZ: 545,-- e Radbeförderung Begl.Pers. (D - I - D): 60,-- e bei Selbstanreise ins Hotel p.P./DZ: 675,-- e Frühbucherrabatt auf Preis p.P./DZ und Selbstanreisepreis bis 31.1.13: 50,-- e Mindestteilnehmerzahl: 17 Personen * nicht rabattfähig noch einmal die Hausrunde fahren. Info: Natürlich kann auch weniger gefahren werden. Sie können jederzeit früher zurückfahren. 8. Tag: Der Monte Amiata - höchster Berg der Toskana ruft Königsetappe Nr. 2 Zum höchsten Gipfel der Toskana! Über kleine aber hügeligen Regionalstraßen geht es in Richtung Monte Amiata. Die Auffahrt ist Schweißtreibend. Aber dafür erwartet uns eine herrliche Abfahrt. Im “Tal” ist alles grün und am Gipfel wird noch Ski gefahren. Warm anziehen. Die heutige Tour ist kontrastreich! Die Abtei San Salvatore ist ebenfalls noch ein interessantes Highlight. Die Rückfahrt erfolgt übrigens über eine tolle und sehr aussichtsreiche Strecke. Ca. 50 km 1100 HM oder 110 km 2600 HM. 9. Tag: Rückreise in die Heimat. Nach einem zeitigen Frühstück treten wir die Heimreise über die Autobahn an. Am Abend erreichen wir unseren Abfahrtort. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de SPORTIV 87


SPORTIV 88 Mit dem Rennrad auf dem Jakobsweg in Spanien Von den Pyrenäen bis nach Santiago de Compostela Für alle Freunde des gemütlichen Rennradsports 11 Tage 11.06. - 21.06.2013 Seit Jahrhunderten zieht es Pilger nach Santiago de Compostela – neuerdings wird der alte Pilgerweg auch von vielen Radlern befahren. Auch Rennradfahrer zieht es über die herrliche Pyrenäentour auf dem Spanischen Jakobsweg aus sportiven aber auch persönlichen Gründen nach Santiago de Compostela. Alle haben das gleiche Endziel. Der Weg ist das Ziel! Mit dieser Rennradtour haben Sie die schönsten Etappen auf dem spanischen Jakobsweg per Fahrrad. Da wir die Route genauestens durch unsere „normalen“ Radreisen kennen, freuen wir uns Ihnen eine ganz besondere Rennradtour nach Santiago vorstellen zu können. Bei dieser Reise erleben Sie die schönsten Orte des spanischen Jakobsweges inklusive Überquerung der Pyrenäen. Sie können dann mit Recht sagen: „ich bin dann mal weg“, so wie es zum Beispiel Hape Kerkeling gemacht hat. Fahrspass, Kultur und ein interessantes Ziel, das für jeden Rennradfahrer machbar ist. Wofür die Gläubigen und Pilger zu Fuß mehrere Wochen benötigen, das wollen wir auf schmalen asphaltierten, traumhaft schönen Straßen in sieben Tagen schaffen. Und dennoch - Sie können jeden Tag wählen zwischen Etappen von 80 bis zu 180 Kilometern. Unser Bus als Ihr Begleitfahrzeug ist mit dabei! So ist eine Pause im Bus jederzeit möglich! Trauen Sie sich, die Etappe ist gut zu schaffen. Profi l: Geeignet für trainierte Rennradfahrer und Fitnessbikefahrer mit schmalen Reifen sowie Hobbysportler. Es wird mindestens in 2 Schwierigkeitsgraden gefahren, so dass jeder auf seine Kosten kommt. Der Bus als Begleitfahrzeug ist dabei! So ist auch einmal ein „Päuschen“ möglich. Die Rennradreise bzw. bzw. sportive Radtour ist für den erfahrenen und „pensionierten“ Radler ebenso möglich, wie auch für einen Ausdauerathleten, der für einen Wettkampf trainiert. Jeder wird auf seinen Fahrspaß kommen. Als Leistungsanforderung möchten wir nur sagen, dass Sie mindestens zwischen 5 bis 8 Stunden am Tag im Sattel sitzen können sollten. Die Strecke verläuft ausschließlich auf guten asphaltierten Straßen. 1. Tag: Anreise. 1.00 Uhr Start in Wört (Sie können Ihren PKW bei uns kostenlos parken). Mit unserem Fernreisebus durchs Burgund - Rhonetal nach Südfrankreich zu der ersten Zwischenübernachtung im Raum Carcassonne. Heute werden wir Ihre „Sitzkondition“ bereits im Omnibus prüfen. Für uns Sportler ist das kein Problem, denn im Bus gibt es viel Unterhaltung. Erfahren Sie von den Tempelrittern, von den berühmten Kirchen und Baudenkmälern, lernen Sie Geschichten und Sagen über den Heiligen Jakobus kennen. Tauschen Sie sich im Bus aus und lernen Sie sich gegenseitig kennen. Hotelbezug - Abendessen - Übernachtung. 2. Tag: Pyrenäen-Tour nach Pamplona - ca. 80 km ca. 1500 Höhenmeter. Über Tarbes und Pau kommen wir nach St.-Jean-Pied-de-Port. Hier laden wir unsere Räder zum ersten mal aus. Eine atemberaubende Pyrenäentour erwartet uns am heutigen Tag. In St. Jean-Pied-de-Port startete übrigens auch Hape Kerkeling seine Wandertour „ich bin dann mal weg“ nach Santiago. In toller Passfahrt geht es hinauf auf den Ibaneta-Pass. Oben wartet der Bus zur Verpfl egung. Die Abfahrt nach Pamplona - durch die Stadt ins Hotel ist nur noch Formsache. Hotelbezug und Abendessen südlich von Pamplona. 3. Tag: Pamplona - Santo Domingo de la Calzada -ca. 90/160 km - 1100/1900 Höhenmeter. Wir starten ab Hotel und fahren auf einer Nebenstrecke durch Korn- u. Sonnenblumenfelder Richtung Puente La Reina. Doch zuvor wollen wir es wissen und fahren hinauf auf den Berg der Windmühlen, den Monte Perdon. Anschließend machen wir natürlich einen Halt an der schönen Kirche Eunate. Hier besichtigen wir eine der schönsten Templer- Kirchen in Spanien. Natürlich gibt es einen Stempel für unseren Pilgerausweis. Weiter über Maneru - Ciraqui - dann nach Estella mit Halt und Fotostopp am Palast der Könige von Navarra. Weiter geht es über eine traumhaft schöne Rennradstrecke - stets auf und ab über Los Arcos - Sansol - Logrono bis in die Nähe von Santo Domingo de la Calzada, welches durch das Hühnerwunder berühmt geworden ist. Hotelbezug im Raum Santo Domingo/Haro. Abendessen und Übernachtung. 4. Tag: Santo Domingo - Burgos (ca. 68/88 km - 700/1100 Höhenmeter - Regeneration - Kultur. Die 2 ersten Rennradtage haben etwas Kraft gekostet. Somit unternehmen wir heute eine nette Fahrt auf kleinen Seitenwegen abseits des Caminos - Richtung Burgos. Über Belorado (Aufenthalt - Fotostopp und Abholung eines Stempels für unseren Pilgerausweis) kommen wir doch in recht anspruchsvolle und hügelige Landschaft. In San Juan de Ortega machen wir an der Klosterkirche Halt aber auch der Wein der benachbarten Bodega ist ein weiteres Argument den Stopp hier „auszubauen“. Hier wartet auch unser Bus mit Verpfl egung auf uns. Weiter geht es nach Burgos, wo uns am Abend noch eine interessante Stadtführung erwartet. Sie sehen die berühmte Kathedrale (Außenbesichtigung), welche die schönste Nordspaniens ist. Nach der Stadtführung - Abendessen und Übernachtung. 5. Tag: Burgos - durch die Meseta nach León 100/144 km bzw. 600/1000 HM. Nach dem Frühstück starten wir ab Hotel nach Catrojeriz. Wir durchqueren heute die Meseta - eine Hochfl äche auf rund 900 m über dem Meer! Nun geht es über schöne Seitenstraßen über Castrillo- Matajudios - vorbei an der Einsiedelei Erimita San Nicolas - Boadilla del Camino - nach Fromista mit der frühromanischen Kirche San Martin (Fotostopp) weiter über Carrion de los Condes, bekannt durch das ehemalige Kloster San Zoilo - auf der 120er über Cervatos de la Cueza - Terradillos de los Termplarios (schon der Namen gibt uns Hinweis auf die Tempelritter) - Sahagun - nach El Burgo Ranero unser heutiges Tagesziel (berühmtes Lehmpilgerhaus - Treff mit unserem Bus). Mit dem Radbus geht es nach León. Hotelbezug und Abendessen. Wenn wir noch „Kraft haben“ unternehmen wir gemeinsam einen Spaziergang durch Leon und besuchen die berühmte Kathedrale, die Fußgängerzone und den „Gaudipalast“. Abendessen und Übernachtung. 6. Tag: Leon - Königsetappe - Cruz de Ferro - Ponferrada - ca. 93 km - 1250 HM. Frühstück, heute erwartet Sie ein langer und schöner Tag mit tollen Ausblicken, die Königsetappe auf unserer Route nach Santiago. Früh morgens ab León nach Hospital de Orbigo und weiter nach Astorga. Nach einem Blick auf die wuchtige Stadtmauer, Kathedrale und Gaudipalast geht es weiter ins Museumsdorf Castrillo de los Polvazares (Aufenthalt – Fotostopp). Dann auf ruhigen Straßen nach Rabanal del Camino. Auf dem Montes de León besuchen wir das Cruz de Ferro mit herrlicher Aussicht, ein Muss für jeden Jakobspilger. Für viele ist diese Etappe die bewegendste und schönste Etappe. Am Cruz de Ferro - der höchsten Erhebung legen Sie einen Stein aus Ihrer Heimat ab. Viele Pilger haben diesen über 2500 Kilometer in ihrem Rucksack von der Heimat mitgenommen. Oder ein Bildchen, eine Erinnerung eines lieben Menschen, an den Sie denken. Es ist jedes mal ein bewegender Moment. Wir hoffen, dass es auch für Euch Rennradfahrer ein beschaulicher Moment wird, wenn Ihr an der höchsten Stelle des Spanischen Jakobsweges angekommen seid. Oben wartet übrigens auch der Bus zur Verpfl egung und zum Kleider wechseln, falls durch die Passfahrt verschwitzt. Anschließend genießen wir die schöne Abfahrt in unzähligen Kurven geht es 750 Höhenmeter abwärts. Zuerst an der etwas „chaotischen“ Pilgerherberge Manjarin vorbei nach Acebo. Radfahrerdenkmal am Ortsausgang links. Dann weiter über Molinaseca nach Ponferrada zu unserem Hotel. Bevor wir im Hotel einchecken machen wir noch einen Fotostopp an der wohl schönsten Templerburg in Spanien. 7. Tag: Ponferrada - Camino duro - der harte Weg - Sarria ca. 80/123 km - 1100/1850 Höhenmeter. Wer nun glaubt mit der Königsetappe auch eine der härtesten Etappen gefahren zu sein, der hat sich wohl Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


getäuscht. Erst heute werden wir die Bekanntschaft mit den grünen Bergen Galiziens machen. Über Villafranca del Bierzo (romanische Kirche Iglesia de Santiago und Pilgerherberge). Hier war für viele Pilger oft schon das Ende, man bekam hier die Compostela wenn man krank wurde. Für uns ist natürlich noch nicht Schluss. Jetzt starten wir noch einmal richtig durch und nehmen den harten Weg hinauf zum Cebreiro Paß nach O Cebreiro. Oben am Paß angekommen wartet unser Bus. Wir können uns umziehen, denn wir sind garantiert pitsch naß geschwitzt. Vor der krönenden Abfahrt besichtigen wir jedoch eine der interessantesten Ortschaften in Galizien. Lernen Sie die bekannten Pallozas kennen und erfahren Sie etwas vom berühmten Wunder von Cebreiro und dem berühmten Heiligen Kral. Anschließend erwartet Sie eine sagenhaft schöne Abfahrt nach Samos zum Kloster San Julian. Weiter in einem auf und ab über Sarria nach Portomarin. 8. Tag: Portomarin – Santiago ca. 70/96 km - 900/ 1600 Höhenmeter. Früh gehen wir heute auf Strecke, die „Mühen“ der der Vortage noch in den Beinen, werden werden wir heute schnell vergessen. Über Melide - Arzuá fahren wir auf sehr welligem und Kraftraubenden Weg. Der Jakobus macht es uns heute noch einmal richtig schwer. Obwohl kein richtiger Paß mehr zu fahren ist, geht es ständig auf und ab. Das kostet uns die letzte Kraft. Spätestens am Monte do Gozo werden sich viele in die Arme fallen, denn von hier haben wir bereits einen Blick auf Santiago de Compostela und die berühmte Kathedrale. In der Pilgerherberge holen wir uns den letzten und wichtigsten Stempel. Jetzt sind es nur noch 5 km und das Ziel ist erreicht. 9. Tag: Santiago – Suances. Stadtführung Santiago mit ortskundigem Guide. Etwas Zeit zur Besinnung und Möglichkeit zum Besuch der berühmten Pilgermesse. Dann nehmen wir Abschied von dem wohl ersehntesten Punkt dieser Reise. Mit dem Bus erreichen wir am Abend über Gijon, Suances an der Atlantikküste. Abendessen und Übernachtung. 10. Tag: Rückreise Suances – Frankreich. Nach einem zeitigen Frühstück geht es vorbei an Santander durchs Baskenland – Bilbao – San Sebastian – Biarritz – Bordeaux – Westfrankreich zur letzten Übernachtung und Abendessen. 11. Tag: Heimreise vorbei an Tours der Loire entlang – vorbei an Paris – Reims – Metz zu den Abfahrtsorten. Rückkehr ist am späten Abend vorgesehen. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage • Rad- und Gepäcktransport • Durchgehende Betreuung • 10 x Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer mit Du/WC • Stadtführung mit Guide in Burgos und Santiago • Pilgerausweis • Sportverpflegung pro Radtag: mind. 1 Gel, 3 Riegel und Isotonische Getränke • Umfassende Reiseunterlagen Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.695,-- e Einzelzimmerzuschlag: 298,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.595,-- e Mindestteilnehmerzahl: 17 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 89 SPORTIV


SPORTIV 90 9 1/2 Tage 05.09. - 14.09.2013 In 8 Tagen rd. 1.240 Kilometer mit rd. 11.000 Höhenmeter Rad fahren ist nicht alltäglich! Und das in einem traumhaft schönen Land! Bella Italia! Rennrad-Trainingslager bzw. Rennrad-Trainingscamp „Tour d‘ Italia” - eine unvergessliche Sportreise. Das perfekte Radtraining. In 8 faszinierenden Etappen durch Italien. Ideal für alle, ob Hobbyrennradfahrer, Wettkampfsportler bzw. Triathlet für Kurzstrecken oder gar IRONMAN für die Langdistanz. Aber auch der gute pensionierte Rennradler ist auf dieser Reise herzlich willkommen. Diese Tour wird das ultimative Training für Euer individuelles Ziel sein. Ihr könnt während der Tour aus mindestens 2 verschiedenen Schwierigkeitsgraden wählen. Profil: Geeignet für trainierte Hobbysportler und Ausdauerathleten. Es wird mindestens in 2 Schwierigkeitsgraden gefahren, so dass jeder auf seine Kosten kommt. Der Bus ist als Begleitfahrzeug immer dabei! Mindestens 1 mal am Tag sehen wir unseren Bus. Somit ist auch mal ein „Päuschen” möglich und die Etappe kann hier auf Wunsch gekürzt werden. Bei den einzelnen Etappen sind auch die „KM/HM bis bzw. ab dem Busstopp“ in Klammern angegeben. Z.B.: 1. Tag: Anreise - Einradeln durch die Poebene – ca. 180 km/1.190 HM (79km/210HM – 101km/980HM) 1. Tag: Anreise - Einradeln durch die Poebene – ca. 180 km/1.190 HM (79km/210HM – 101km/980HM). 00.15 Uhr Abfahrt in Wört - Am besten reisen Sie nach Wört an. Hier können Sie Ihren PKW kostenlos auf unserem Kundenparkplatz abstellen. Bei einer weiten Anreise empfehlen wir, einen Tag vorher nach Wört anzureisen. Anreise bis zum südlichen Gardasee - dann Radfahren durch die Poebene vorbei an Modena bis nach Maranello. An der „Galleria Ferrari“ machen wir im Interesse der Autofreaks eine kurze Pause, denn hier ist der Stammsitz vom Sportwagenhersteller Ferrari. Spätestens jetzt verlassen wir dann auch die Poebene und der anstrengende Teil der heutigen Tour beginnt. Im Anstieg geht es über Serramazzoni zu unserem ersten Etappenziel nach Pavullo. 2. Tag: Abetone-Pass - Livorno - 1. Königsetappe – ca. 165 km/1.735 HM (69km/1.485HM – 96km/ 250HM). Heute geht es zur Sache, auch wenn es “nur” den Apennin zu überqueren gilt. Viele Radsportler haben sich am Abetonepass bereits die “Zähne” ausgebissen. Deshalb tut jeder gut daran den Pass in Ruhe anzugehen, wenn er den Nachmittag bereits in der Toskana genießen möchte. Wir kommen über Lucca (älteste Stadt der Toskana) nach Pisa mit Stopp an der Piazza dei Miracoli und dem Schiefen Turm. Nach Überquerung des Arno geht es auf der Via Aurelia nach Livorno und zum ersten mal ans Mittelmeer zur nächsten Übernachtung. 3. Tag: Durch die Toskana - Via Aurelia nach Grosseto – ca. 146 km/960 HM (81km/590HM – 65km/370HM). Auf der Via Aurelia geht es stetig Richtung Süden. Wir Vom Gardasee bis nach Sizilien Giro d'Italia mit dem Rennrad folgen stets der Beschilderung “Roma”. Ab jetzt ist es auf der rechten Seite nur „noch blau“! In Cecina (30 km) verlassen wir die Küste, um durch das schöne Vorland der Hügellandschaft „Colline Metallifere“ weiter gen Süden zu fahren. Die erste Herausforderung ist der Anstieg nach Sassetta. Er ist jedoch kurz und durch schöne Täler geht es durch diverse Naturparks bis nach Gavorrano, das auf der Höhe der Insel Elba liegt. Wir befinden uns jetzt schon in der Region „Maremma“ und das Ziel Grosseto erreichen wir am späten Nachmittag. Mit unserem Bus fahren wir nach San Martino al Cimino, südlich von Viterbo zur Übernachtung. 4. Tag: Heute geht es zum Papst (Benedikt XVI) nach Rom. Benedetto wir kommen! ca. 124 km/1.150 HM (54km/410HM – 70km/740HM). Unser Startort liegt bereits in der Region „Latium“ und gleich die ersten Kilometer gehen bergan durch das Gebiet „Monti Cimini“ zum „Lago di Vico“. Weiter in Richtung Süden haben wir dann nach rd. 36 Kilometern Trevignano Romano am „Lago di Bracciano“ erreicht. Wir fahren auf einer schönen Straße am Ostufer entlang und stets Richtung “Roma”. Von Norden kommend geht es bis an den Fluss Tiber / „Tévere“ und dann über die „Via della Conciliazione“ auf die „Piazza San Pietro“. Grandios! Es ist schon ein besonderes Erlebnis, diesen bedeutenden und wunderschönen Platz mit dem Rennrad anzusteuern. Nach einer ausladenden Pause werden wir die noch rd. 43 Kilometer bis zum Tagesziel in Palestrina in Angriff nehmen. Dabei sind ab Gallicano über den Colle Prenestino noch ein paar Höhenmeter zu bewältigen. Am Abend erreichen wir Palestrina - San Bartolomeo. Mit neuer und optimierter Streckenführung 5. Tag: Palestrina - Abruzzen – Montecassino Abtei 2. Königsetappe – ca. 162 km/1.740 HM (90km/890HM – 72km/850HM). Sehr zeitiges Frühstück! Heute meiden wir die Großstadt und fahren direkt ab dem Hotel durch eine schöne hügelige Landschaft mit vielen wunderschönen Tälern. Es geht über schöne einsame Straßen in Richtung Süden durch die hügelige Region „Monte Leppini“. Immer wieder sehen wir schöne Kapellen und Klöster am Wegesrand. Ab Amaseno befinden wir uns im „Monti Ausoni“. Nach der Rast in Madonna del Piano geht es vorbei an der „Grotte di Pástena“ und über Pástena nach Pico, am Nordhang des „Monti Aurunci“ gelegen. Ab Pico geht es dann entspannt durch das Tal der „Liri“. Unser Bus erwartet uns auf dem Parkplatz kurz hinter der Autobahn bei Cassino. Nur die Radler, die nach der harten Etappe früh dran sind, können noch den letzten Anstieg zum wunderschön gelegenen Kloster „Abbazia di Montecassino“ nehmen. Mit dem Bus fahren wir dann an den Golf von Neapel. 6. Tag: Amalfiküste - Paestum - Cilento ca. 162 km/1.540 HM (103km/1.120HM – 59km/420HM). Wir fahren die anspruchsvolle Küstenstraße von Colli di San Pietro bis Salerno. Rd. 45 Kilometer die ständig rauf und runter gehen und die niemand vergessen wird. Flach geht es weiter nach Paestum. Vergiss Griechenland und die Akropolis. Die schönsten Griechischen Tempel der Welt findest Du in Paestum, im südlichen Italien. Wir hoffen, dass auch die “Wilden von den Wildesten” überzeugt werden können, eine der bedeutendsten Tempelanlagen der Welt zu besichtigen. Zumindest schauen wir über den Zaun und machen ein Foto! :-) Nach der Pause warten noch ein paar Anstiege auf uns. Deshalb müssen wir zeitig starten, um bis zum Etappenziel noch einige Höhenmeter zu absolvieren. Wir fahren durch den schönen Naturpark „Cilento“, bevor wir dann mit dem Bus in die südlichste Provinz Italiens, der „Reggio Kalabrien” fahren und am Abend unser Hotel beziehen. 7. Tag: bis zur Straße von Messina/Sizilien – ca. 149 km/1.380 HM (68km/590HM – 81km/790HM). Sizilien wir kommen! Bis zur berühmten Straße von Messina nehmen wir uns heute nochmal rd. 149 Kilometer vor. Ein “Kinderspiel” für uns. Doch bevor wir unser Ziel Sizilien erreicht haben gibt es noch einige Steigungen zu Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, usw. • Rad- und Gepäcktransport, Busbegleitung • durchgehend Zimmer/Kabine mit Du/WC • 7 x Halbpension (Frühstück und Abendessen) in guten ***-Hotels • Fährüberfahrt Palermo - Genua in Doppelkabinen innen mit Du/WC und Frühstück • 1 x Abendessen auf dem Fährschiff am 8. Tag • Sportverpflegung pro Radtag: mind. 1 Gel, 3 Riegel und Isotonische Getränke • Betreuung und Radreiseleitung durchgehend • Reiseunterlagen mit Streckenführung, GPS-Daten Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.650,-- e EZ/Einzelkabine Zuschlag: 295,-- e Zuschlag Außenkabine p.P.: 75,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.490,-- e Mindestteilnehmerzahl: 17 Personen überwinden. Die herrliche Küstenstraße “Costa Viola” belohnt uns mit phantastischen Ausblicken hinüber zur Insel Sizilien. Am späten Nachmittag haben wir unser Ziel Villa San Giovanni erreicht. Gratulation! Die Fähre nimmt uns mit hinüber nach Sizilien zur letzten Übernachtung in Villafranca Tirrena (Messina). 8. Tag: Radfahren auf Sizilien - Küstenstraße - ein Traum – ca. 148 km/1.150 HM (72km/510HM – 76km/ 640HM). Der letzte Tag auf Sizilien ist etwas besonderes! Du weißt, dass Du es geschafft hast. Und so kannst Du die herrliche Küstenstraße mit grandiosen Ausblicken auf die Liparischen Inseln noch einmal so richtig genießen. Unser heutiges und letztes Etappenziel ist der kleine Ort Finale. Hier verladen wir unsere Räder und es geht mit dem Bus zum Fährhafen von Palermo, wo bereits unser komfortables Fährschiff mit schönen Doppelkabinen mit Du/Wc, schönen Salons, Kino, verschiedenen Decks mit Restaurants, Unterhaltung auf uns wartet. Jetzt nach ca. 1.240 Kilometern Rennrad in 8 Tagen wird auch der härteste Radsportler glücklich und zufrieden sein, wenn er sich auf eine herrliche Rückreise auf See im Kreuzfahrtenflair freuen darf. 9. Tag: Auf See - genießen - ausruhen und entspannen. Bereits am Abend erreichen wir Genua. Nach der Ausschiffung treten wir die Heimreise an. 10. Tag: Früh morgens gegen 3.00/4.00 Uhr werden wir zurück sein. Info: Durch die ständige Busbegleitung kann jederzeit auch einmal später in bzw. früher aus der Tour ein/ ausgestiegen werden. Gelegenheit hierfür bietet die Mittagspause. Also keine Sorge - es soll ja auch noch Spaß machen! Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de SPORTIV 91


SPORTIV 92 8 Tage 26.01. - 02.02.2013 Frühjahr, Herbst und Winter für Individualgäste (Infos im Internet www.launer-reisen.de/rad) • Sie suchen nach einem Trainingsgebiet für Ihr Rennradtraining und Triathlontraining? Aber auch Mountainbike ist möglich. • Sie möchten auch im Winter unter der Sonne trainieren können? • Sie suchen eine günstige Lösung für Ihr eigenes Training oder eine komplette Betreuung? • Sie möchten auch einmal entspannen und einfach das herrliche Wetter auch nach dem Training genießen? • Sie möchten perfekt und kompetent betreut werden? • Sie möchten kein Massentrainingslager, sondern ausgewählt in individuellen Gruppen oder auch ganz alleine unterwegs sein? • Sie möchten Ihre Fitness verbessern? Ob beim Rennradfahren, Schwimmen oder Laufen? Ja - dann sind Sie hier bei uns - Ihrem langjährigen und erfahrenen Partner für Sportreisen Launer-Reisen genau richtig! Unbeschwert im Winter trainieren können! Dazu schönes Wetter, selbst im Dezember, Januar, Februar und März Temperaturen über 15 Grad im Schatten und an der Sonne bis zu 25 Grad zu haben - hat uns überzeugt - für all diejenigen, die im Winter optimal trainieren möchten, ein neues Trainingsgebiet ausfi ndig zu machen. Beim Blick auf die Landkarte staunten wir nicht schlecht: Die Region Almeria liegt viel weiter südlich als Mallorca und hat vor allem ein beständigeres Wetter wie die Insel „Malle“, die fast jeder Rennradsportler und Triathlet in- und auswendig kennt. Durch die Ausläufer der hohen Berge der Sierra Nevada geschützt eingebettet und dem milden sowie mediterranen Klima des Mittelmeers mit zusätzlicher Warmluft, die aus Afrika herüber bläst, sind wir überzeugt, dass dies bald kein Geheimtipp mehr sein wird! Und was uns noch mehr gefällt sind die besten Straßenverhältnisse mit wenig Verkehr sowie eine tolle Promenade am Urlaubsort wie auch ein gutes 4-Sterne-Hotel mit vielen Annehmlichkeiten sind perfekte Voraussetzungen für ein gutes Trainingslager. Schaut Euch unser Angebot in Ruhe an. Für die Qualität dieser Reise bürgen wir mit unserer über 30-jährigen Erfahrung als Reiseveranstalter! Unsere Basisstation liegt in Mojácar in der Region Almeria. Mojácar liegt südlicher wie Mallorca und hat die meisten Sonnenstunden in Spanien. Almeria - Spanien Rennrad- und Triathlontraining Mit sagenhaften 330 Sonnentagen können wir auch im Winter optimal trainieren und uns vorbereiten. Nach Afrika sind es nur rund 300 Kilometer. Im Norden liegen die Ausläufer der Sierra Nevada! Somit ist dieses Gebiet für uns Rennradsportler und Triathleten ein kleines Paradies, welches geschützt mit wenig Wind optimal für unser Radtraining ist. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Unser Hotel: Oasis Tropical**** Direkt am Strand in Mojácar bietet dieses Hotel ein Fitnessstudio, Fitnessraum, Sauna, Whirlpool und Dampfbad. Die Außenpools sind von Gärten umgeben und bieten Ihnen Panoramablick auf das Meer. Im Hotel Oasis Tropical**** wohnen Sie in klimatisierten und im mediterranen Stil eingerichteten Zimmern mit Balkon und eigenem Bad mit Haartrockner. Das Hotel befindet sich neben dem 18-Loch-Golfplatz Marina. Nur 100 Meter entfernt finden Sie auch Tennis- und Basketballplätze. Das Hotel verfügt über ein Buffet-Restaurant, welches zum Frühstück und zum Abendessen geöffnet ist. Außerdem lädt die Hotelbar zum Verweilen ein. Indalo - Glücksbringer der Region Almeria Leistungen: • Flug ab/bis Süddeutschland - Alicante • 7 x Übernachtungen im Hotel Oasis Tropical**** • 7 x Frühstücksbuffet • 7 x Abendessen in Buffetform • Flughafentransfer vom Flughafen nach Mojácar und zurück • Willkommensdrink • Betreuung durch unseren Partner vor Ort • Landkarten oder GPS-Files der Radstrecken • Reiseveranstalter Haftpflichtversicherung • Reisepreis-Sicherungsschein • Umfassende Reiseunterlagen für Ihren Trainingsaufenthalt • 6 x betreute Rennradausfahrten • 3 x Lauftraining am Morgen • 1 x Schwimmtraining im Hallenbad in Mojácar inkl. Transfer • Leih-Rennrad für die gesamte Reisedauer Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 890,-- e Einzelzimmerzuschlag: 140,-- e Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen Weitere Informationen zum Trainingsaufenthalt in Almeria erhalten Sie auf unserer Internetseite www.launer-reisen.de/rad. Für Individualreisende haben wir auf der Internetseite weitere Informationen und Angebote. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 93 SPORTIV


SPORTIV 94 Über die Karpaten ans Schwarze Meer Durch Rumänien ins Donaudelta - Rennradfahren pur 12 Tage 29.07. - 09.08.2013 Mit dem Rennrad über die Karpaten ans Schwarze Meer - ja das wollte ich schon immer einmal! Traumhafte Rennrad-Abenteuerreise durch Siebenbürgen-Sachsen auf der Spuren von Kirchenburgen und durch wunderschöne Landschaften! Ja - fahren Sie mit Ihrem Rennrad bis ans Donaudelta! Machen Sie mit uns eine sportive Zeitreise! Launer-Reisen ist spezialisiert für Radreisen entlang der Donau bis zum Schwarzen Meer. Seit einigen Jahren gehören wir im Bereich Gruppenradreisen bis ans schwarze Meer zu den ganz wenigen Anbietern, die in dieser Region viel Erfahrung haben. Die Teilnehmer der Premierefahrt 2012 waren begeistert von der Schönheit der Landschaft, den Kulturgütern, (Hermannstadt, Klausenburg, Tulcea, Bukarest, Belgrad usw.), den Bergen mit grandiosen Paßstraßen und der Gastfreundschaft der Menschen. Profi l: Sportive Rennradtour für geübte und ambitionierte Rennradler und Ausdauersportler. Sie sollten in der Lage sein am Tag auch mal 2000 Höhenmeter zu fahren oder 6 bis 8 Stunden im Sattel sitzen zu können. Wenn Sie schon viele Jahre auf dem Rennrad unterwegs sind, dürfte Ihnen diese Reise, die mit Höhenmetern und unendlich langen „Geraden“ versehen ist, kein Problem bereiten. Grundsätzlich ist unser Bus als Begleitfahrzeug dabei, wodurch Sie dann auch mal eine Pause einlegen könnten. 1. Tag: 1.00 Uhr morgens Start in Wört – Fahrt über Linz – Wien – Budapest – Debrecen zur Grenze Rumäniens nach Oradea/Großwardein zur ersten Übernachtung, die wir bereits in Rumänien haben. 2. Tag: Oradea/Großwardein – Klausenburg (Cluj-Napoca) 160/185 km 1200 HM. Start unserer Karpaten- und Schwarzmeer-Rennradtour. Nach einem ausgiebigen Frühstück starten wir noch in den Ausläufern der Ungarischen Tiefebene – Unser Grenzort gehörte teilweise auch zu Ungarn. Stets Richtung Osten fahrend geht es heute bereits hügelig unserem ersten Radziel der schönen sächsisch-siebenbürgischen Stadt Klausenburg entgegen. Besonders schön in Klausenburg ist der bekannte Botanische Garten. Das Deutsche Kulturzentrum Klausenburg hat ebenso von sich Reden gemacht. Auch die bekannte Brauerei Ursus, mit sehr gutem Bier, ist erwähnenswert. 3. Tag: Klausenburg – Hermannstadt (Sibiu) 70/110 km 900/1300 HM. Heute steuern wir eine der schönsten Kirchenburgen in Siebenbürgen Sachsen an. Diese liegt im kleinen Ort Bazna (dt. Baassen, siebenbürgisch-sächsisch Baußen). Sie zählt zu den schönsten Kirchenburgen des Landes. Möglichkeit zur Besichtigung. Wer jetzt noch Kraft hat, der fährt bis nach Hermannstadt durch. Wer es ruhiger angehen möchte, kann gerne mit dem Bus in die Kulturhauptstadt fahren. Am Abend erwartet uns hier noch ein schöner Spaziergang durch die Kulturhaupt- stadt aus dem Jahr 2007. Insbesonders die herrliche Altstadt mit ihren wunderschönen Gassen und kleinen Wirtschaften lädt zum Verweilen ein. Der Aufenthalt in dieser schönen Stadt wird Ihnen gefallen. 4. Tag: Hermannstadt - Transfagarascher Hochstraße - Bukarest 120 km 2000 HM - Königsetappe. Heute erleben wir die Südkarpaten mit der einzigartigen Transfagarascher Hochstraße, eine hochalpine Gebirgsstraße durch das Fagaras-Gebirge. Hier befi ndet sich übrigens der höchste Berg Rumäniens, der Moldoveanu (2544m). Vom Norden gehen wir die Passstraße an. Die Paßhöhe liegt auf der 2042 Meter hohen Balea-Paß, er ist der höchst asphaltierte Punkt im Rumänischen Straßennetz. Die Hochstraße wurde im Auftrag des kommunistischen Diktators und Staatspräsidenten Nicolae Ceausescu gebaut und hatte neben einen touristischen auch einen militärischen Zweck. Für uns Rennradler ist die Route heute eine echte Herausforderung, denn Sie zählt zu den schönsten Gebirgsstraßen in Rumänien. Unser Tagesziel ist Pitesti von hier aus nehmen wir unseren Bus in die Millionenstadt Bukarest. Eine Einfahrt mit dem Rennrad wäre einem „Himmelfahrtskommando“ gleich zu setzen. Übernachtung im Raum Bukarest. 5. Tag: Bukarest - Calarasi 140 km 260 HM. Stadtführung bzw. Stadtrundfahrt. Wir sehen unter anderem den von Nicolae Ceausescu erbauten Regierungspalast und entdecken die facettenreiche Metropole mit zahlreichen Superlativen und einer wechselvollen Geschichte. Endlich wieder aus der Stadt. Freuen Sie sich heute auf eine schöne Landschaft an der Donau. Der heutige Radtag im tiefen Rumänien schenkt uns zahlreiche Eindrücke und Kontraste zwischen arm und reich. Erleben Sie eine liebliche Landschaft, hübsche Häuser, fröhliche Menschen und zahlreiche Gänse die über die Straßen „stolzieren“. Nicht nur diese sondern auch die Menschen werden staunen, wenn Sie uns mit den Rennrädern durch ihre hübschen Orte brausen sehen. Am Abend erreichen wir Calarasi. Abendessen und Übernachtung. 6. Tag: Calarasi - Mamaia 115 km 900 HM. Wir kommen heute durch den südlichsten Teil Rumäniens und auf den Spuren der Römer. Das römische Siegesdenkmal von Adamklissi oder Tropaeum Traiani liegt in der Dobrudscha und wurde zu Zeiten Kaiser Trajans gebaut. Es geht durch zahlreiche kleine Dörfer und Rumäniens’ südlichstes Weinanbaugebiet, das des Dorbogea. Am späten Nachmittag erreichen wir den bekanntesten Badeort am Schwarzen Meer Mamaia bzw. Constanza. Hotelbezug - und wer möchte kann noch zum Schwimmen ans Schwarze Meer gehen. Unser Hotel liegt ca. 10 Minuten zu Fuß vom Strand/Meer entfernt. Somit liegt einer Abkühlung im Meer nichts mehr entgegen. 7. Tag: Mamaia - Tulcea (Donaudelta) 100 km/400 HM. Die Spannung steigt, denn das Ziel ist bald erreicht. Auf verkehrsarmen Straßen mit Blick auf den Razim-See und eine schöne Naturlandschaft, erreichen wir am späten Nachmittag Tulcea, welches als Tor zum Donaudelta bekannt ist. Bei einem Rundgang lernen wir Tulcea (sprich: Tultscha), das schon zu Zeiten der Römer ein wichtiger Flusshafen war, kennen. Hier leben Rumänen, Lipovaner und Türken. So verwundert es nicht, dass neben orthodoxen Kirchen auch eine türkische Moschee das Stadtbild von Tulcea schmückt. Am Nullstein (hier endet die Donau) machen wir ein Foto. Hotelbezug. Dann erwartet uns ein weiterer Höhepunkt: Eine Schifffahrt ins Delta auf dem breiten Tulcea-Arm ostwärts. Hier lässt sich das Landleben am Ufer gut beobachten. Kleine Ruderboote schaukeln am Ufer und auf den Wiesen grasen Kühe, Schafe und Pferde. Die Bewohner des Deltas, meist Lipovaner, die ihre Heimat Russland aus religiösen Gründen vor 200 Jahren verlassen haben, sind Fischer, Schilfbauern oder Imker. Auf dem Schiff gibt es ein landestypisches Abendessen. Übernachtung in Tulcea. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


8. Tag: Ruhetag. Rückfahrt mit dem Bus nach Drobeta Turnu Severin. Nach 6 Tagen Rennradspaß wollen wir heute unseren Muskeln etwas Erholung gönnen. Über Craiova durch die Kleine Walachei erreichen wir den Grenzort Drobetea Turnu Severin. Hier beziehen wir unser Hotel und schauen uns am Abend noch das Städtchen an. 9. Tag: Eisernes Tor - Donaudurchbruch - Belgrad - 108 km 550 HM - Königsetappe 2. Unsere Rennradtour ist eine Erlebnistour. Für viele Radfahrer ist die Durchfahrt am Eisernen Tor und am Donaudurchbruch in Serbien, wohl schönste Region der Donau, ein absoluter Wunschtraum. Wir erfüllen uns diesen und fahren die Donau „hinauf“. Links der Donau führt unsere fantastische Radstrecke, auf einer sehr gut ausgebauten und verkehrsarmen Straße, Richtung Belgrad. Ca. 60 Kilometer vor Belgrad nehmen wir den Bus um in die Hauptstadt Serbiens einzufahren. Am Abend erwartet uns noch eine Rundfahrt durch die interessante Stadt. Durch seine Lage an der Mündung der Save in die Donau ist Belgrad ein Verkehrsknotenpunkt zwischen Mittel- und Südosteuropa und dem Vorderen Orient. Aufgrund dessen trägt die Stadt den Beinamen „Tor zum Orient“. Die hoch über der Donau thronende Festung ist das Wahrzeichen Belgrads. 10. Tag: Belgrad - Novisad - Vukova: 110/150 km 400/ 600 HM. Der Donau entlang durch unzählige Dörfer in Serbien und Kroatien erreichen wir am Abend bereits Vukova in Kroatien. Abendessen und Übernachtung. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, Bordküche, Fahrradanhänger usw. • 11 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer mit Du/Wc • durchgehende Radbetreuung • Stadtführung Belgrad, Bukarest, Hermannstadt • Schifffahrt ins Donaudelta inkl. Abendessen (im Rahmen der HP) • Sportverpflegung pro Radtag: mind. 1 Gel, 3 Riegel und Isotonische Getränke • Reiseunterlagen mit Hinweisen zur Reise • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.550,-- e Einzelzimmerzuschlag: 280,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.420,-- e Mindestteilnehmerzahl: 17 Personen Gültiger Ausweis erforderlich. Bei Buchung bitten wir um Ihre Passdaten wie Geburtsdatum, -ort und Passnummer. 11. Tag: Ausradeln in der Ungarischen Tiefebene - 100 km 150 HM. Am 9. Radtag lassen wir es langsam auslaufen. Das Land der Magyaren per Rad entdecken - das ist mehr als Gulasch und Paprika! Freuen Sie sich heute noch einmal beim Ausradeln auf eine unberührte Natur, die Herzlichkeit der Bevölkerung und die unendliche Weite der Ungarischen Tiefebene. Übernachtung im Raum Budapest. 12. Tag: Heimfahrt. Die Rückkehr am Ausgangsort ist gegen 21.00/22.00 Uhr vorgesehen. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 95 SPORTIV


SPORTIV 96 Rennradabenteuer Pyrenäen Auf den Spuren der Tour de France vom Atlantik zum Mittelmeer - die Transpirinaica - 1. Tag: Anreise nach Frankreich zur ersten Zwischenübernachtung im Raum Orleans – Blois. Hotelbezug und Abendessen. 10 Tage 19.07. - 28.07.2013 2. Tag: Weiter mit dem Bus über Tours – Poitiers – Bordeaux - an den Golf von Biscaia in den Raum Biarritz. Erleben Sie am späten Nachmittag den berühmten Französischen Badeort Biarritz mit seiner Promenade, Spielcasino und grandiosen Ausblicken auf den Atlantik. 3. Tag: 1. Etappe Biarritz - Isaba: (150/90 km – 3000/ 1850 HM). Über mehrere kleinere und mittlere Pässe des französischen Baskenlandes und Navarras – also auf Spanischer Seite. Der längste Anstieg ist die Auffahrt auf den Ibaneta-Pass (1057m). Über Roncevalles und dem Abaureapass erreichen wir am Abend Isaba. 4. Tag: 2. Etappe Isaba – Eaux-Bonnes: (120/75 km – 2500/1800 HM) Mit dem herrlichen Pyrenäenpass Pierre Saint Martin haben wir heute einen grandiosen Start. Das zweite Sahnehäubchen wird der Col de Marie Blanque sein. Am Abend erreichen wir Eaux-Bonnes. LLL L Die Tour de France 2001 fuhr von Perpignan bis Pau also von Osten nach Westen und 2003 von Toulouse über Pau bis Biarritz. Diese 2 Touren zusammen gefahren bedeutet für uns Rennradler das ultimative Rennraderlebnis. Die Durchquerung der Pyrenäen vom Atlantik (Biarritz) bis zum Mittelmeer ist eine besondere Herausforderung. Erleben Sie in 7 Radetappen die „mythischen Pässe wie Tourmalet, Pierre Saint Martin, Aspin, Portillon, Aubisque und viele mehr. In 7 Tagen 930 km und 17800 Höhenmeter. Kenner der Tour behaupten: Fährt man die Tour de France nach, so kann man sich kaum verfahren, da die ununterbrochen auf die Strasse gepinselten Namen der großen Helden der Tour den Weg weisen und dem Hobby-Rennradsportler einen gewissen „Kick und natürlich Ansporn“ geben. Profi l: Sportliche Rennradtour für Hobbysportler und Ausdauerathleten. Sie sollten Rennraderfahrung mitbringen. Es wird Ausdauer und Erfahrung vorausgesetzt. Unser Bus begleitet die Tour, so kann an gewissen Punkten auch mal auf den Bus zurückgegriffen werden. Allerdings gibt es einige Pässe, wo wir Rennradler ohne Bus auskommen müssen und diesen erst wieder nach 50 oder gar 60 Kilometer sehen. Aber das schaffen wir gemeinsam ebenso. 5. Tag: 3. Etappe: Eaux-Bonnes - St. Lary Soulan (130/47 km - 3400/1650 HM - 1. Königsetappe). Es stehen 4 bekannte Tour de France-Pässe auf dem Programm. Mit dem Col de Aubisque fahren wir heute einen der schönsten Pässe auf unserer Route. Genießen Sie atemberaubende Ausblicke in Hochalpiner Landschaft. Anschließend geht es weiter über den Col du Souler hinunter nach Argelès-Gazost um dann auf den berühmten Col de Tourmalet, einen der höchsten und legendärsten Pyrenäenpässe überhaupt, aufzufahren. Schon 1910 wurde dieser Pass erstmalig in die Tour de France mit aufgenommen. Weiter über den Aspin hinunter nach Arreau zu unserem Hotel in St. Lary Soulan. 6. Tag: 4. Etappe : Lary Soulan – Vielha/Bagueira 110/30 km – 3000/1125 HM - 2. Königsetappe). Auch bei dieser Tour sagen die Höhenmeter schon alles. Bereits die Auffahrt über die kleine 1. Paßstraße über Azet hinauf nach Estarvielle ist ein Traum aber kräftezehrend. Im Anschluß folgt der bekannte Col de Peyresourde, dessen traumhafte Abfahrt hinunter ins schöne Kurstädtchen Bagneres De Luchon, mit tollen Ausblicken verwöhnt. Nahezu unspektakulär und dennoch schön zu fahren ist der Paß hinauf auf den bewaldeten Portillon. Weiter geht es über den berühmten Wintersportort Vielha nach Baguereira, ebenso ein in den letzten Jahren modern entstandener Wintersportort. 7. Tag: 5. Etappe: Bagueria - Andorra (150/73 km - 2700/1050 HM). Heute fahren wir wieder auf der spanischen Südseite entlang und überqueren 2 Vuelta-Pässe, den landschaftlich wunderschönen Port de La Bonaigua und den Canto. Zur späteren Kaffeezeit gelangen wir ins Fürstentum Andorra. Bei der letzten Tour haben unsere Teilnehmer vom „größten Supermarkt“ in den Pyrenäen gesprochen. Deshalb müssen wir hier auch mit etwas mehr Autoverkehr rechnen. Übernachtung bereits am Anstieg des Envalira-Passes in Soldeu. 8. Tag: 6. Etappe: Soldeu - Prades (130/47 km - 3100/900 HM). Von Soldeu ist es heute nur noch ein „Katzensprung“ hinauf zum Port d’Envalira, den mit 2400m höchsten Pass der Pyrenäen. Im Anschluß folgt eine sagenhafte Abfahrt nach Ax-Les-Thermes. Bei Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


AUNER AUNER AUNER der letzten Tour schwärmten Sie alle. Ein gigantisch schöner Pass! Toller Höhenunterschied, grandios die Landschaft vor allem ist die Route durch die „winzigen Sträßchen“ (unser Bus kann hier nicht fahren) sehr bekannt bei der Tour de France 2003 geworden. Die spektakuläre Streckenführung enge Serpentinengruppen wechseln sich ab mit weiten Kehrengruppen in baumloser hochalpiner (pyrenäer) Landschaft ab. Der Col de Pailheres mit über 2000 m holt heute am vorletzten Tag noch einmal alles aus uns heraus. Der Col de Garvel und ebenso schöne Col de Jau wirken danach fast wie kleine „Pässchen“. Dennoch sind diese ebenso landschaftlich sehr reizvoll. Am Abend erreichen wir Prades. 9. Tag: 7. Etappe: Prades - Mittelmeer (60 km - 100 HM) Der letzte Tag ist eigentlich nur noch Formsache. Alle wichtigen und schönen Pässe liegen hinter uns und somit ist die Freude um so größer heute das Ziel, das Mittelmeer zu erreichen. Wir haben nur noch stetigen “abwärtstrend” ans Mittelmeer. Wenn wir das Meer erreicht haben, dann können viele es nicht glauben, dass es doch “so einfach war vom Atlantik zum Mittelmeer zu fahren”. Eine Abkühlung im Meer beendet unser “Rennradprojekt”. Nach der Verladung der Räder bringt Sie der Bus bereits in die Nähe von Nimes zur letzten Zwischenübernachtung. 10. Tag: Gegen 7.00 Uhr morgens starten wir die Heimreise. Über - Orange - Lyon durch Burgund an den Ausgangsort. Rückkehr in Wört ist gegen 22.00 Uhr vorgesehen. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Kli ma an la ge • Rennrad- und Gepäcktransport, Busbegleitung • Zimmer mit Du/WC • 9 x Halbpension in guten Hotels der Mittelklasse mit Frühstücksbuffet bzw. erweiterten Frühstück • Sportverpfl egung pro Radtag: mind. 1 Gel, 3 Riegel und Isotonische Getränke • Rennradreiseleitung und Betreuung Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.795,-- e Einzelzimmerzuschlag: 295,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.715,-- e Mindestteilnehmerzahl: 17 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 97 SPORTIV


SPORTIV 98 Rennradtour Grandes Alpes Die schönste Route vom Genfer See bis ans Mittelmeer nach Nizza 9 Tage 10.08. - 18.08.2013 (Sommerferien) Auf den Spuren der Tour de France. Vom Norden in den Süden über die schönsten Französischen Alpenpässe. Im Zeichen der großen „Cols“ könnte man ebenso sagen wie auch einfach „großartig – phantastisch – Natur und Berge pur“. Wer die Welt der Alpen liebt und diese mit seinem Rennrad überqueren möchte, der ist bei diesem „Alpencross“ genau richtig. In 8 Etappen erreichen Sie vom Genfer See das Mittelmeer. Von der Bergluft ins mediterrane Nizza! In 8 Tagen 878 km und ca. 20.000 Höhenmeter! Unsere Routen zeichnen sich durch eine abwechslungsreiche Topographie aus. Zweifelsohne werden in puncto sportliche Herausforderung höchste Ansprüche befriedigt. Profil: Sie sollten Erfahrung und Ausdauer mitbringen. Vor allem sollten Sie Berg- bzw. Pässefahrten „lieben“. Die Radreise ist anspruchsvoll und ist genau richtig für den motivierten Hobbysportler bzw. Freizeit-Rennradfahrer. Auch Triathleten sind willkommen. Hier können Sie mal so richtig in die Pedale hauen und es gibt ordentlich Höhenmeter. 1. Tag: Anreise in die Schweiz in unserem Fernreisebus mit Radanhänger und 1. Etappe: ca. 65 km/350 HM. 4.00 Uhr ab Betriebshof Launer-Reisen - in bequemer Anreise geht es in die Schweiz zum Genfer See. In der Nähe von Montreux laden wir unsere Räder aus und fahren uns gemütlich ein. Mit nur geringer Steigung führt unsere Tour zur ersten Zwischenübernachtung nach Martigny. Abendessen und Übernachtung. 2. Tag: 2. Etappe: Martigny – rund um den Mont Blanc nach Les Saisies ca. 107 km/2.950 HM. Der Col de la Forclaz (1.526 m) ist der erste Verbindungspass zwischen dem Schweizer Wallis und Frankreich hinüber nach Chamonix. Dann über Megeve mit ständig imposanten Blicken auf den Mont Blanc, zum zweiten Alpenpass Col des Saisies (1.650 m). Auf der Höhe werden wir dann in dem Ort Les Saisies auch übernachten. 3. Tag: 3. Etappe: Les Saisies – Val-d’Isere ca. 88 km/ 2.500HM. Über den Col du Méraillet (1.605 m) gelangen wir zum erheblich interessanteren Roselendpaß (Cormet de Roselend 1.967 m) der mit imposanten Ausblicken in zahlreichen Kehren zum schönen Roselendstausee führt und einer noch angenehmen Steigung bis maximal 10% gut zu fahren ist. Über das Tal der L’Isére kommen wir vorbei an berühmten Skiorten wie Lac de Tignes nach Val-d’Isere. 4. Tag: 4. Etappe: Val-d’Isere - Saint-Jean-de-Maurienne ca. 127 km/2.230 HM. Der heutige Tag verspricht uns einiges. Schon der klangvolle Name Col de L’Iseran, der mit 2.770 Metern der zweithöchste Alpenpass über- haupt ist lässt uns vermuten, dass es mit dem „Einradeln“ vorbei ist. Von Val-d’Isere 1.820 m schrauben wir uns langsam über die herrliche Nordauffahrt hinauf zur Aussicht Belvedere bis zur Passhöhe auf 2.770 m. Dann geht es flott wieder abwärts und in schönen Wellen fahren wir entlang einer Bergwelt mit zahlreichen Dreitausendern links und rechts der Straße. Am frühen Abend erreichen wir Saint-Jean-de-Maurienne. Damit die noch ganz fiten Radler nicht zu früh am Übernachtungsort sind, nehmen wir uns ca. 5 Kilometer vor dem Ziel noch kurz den Col du Télégraphe (1.565m) vor. 5. Tag: 5. Etappe: Saint-Jean-de-Maurienne - Alpe d’Huez - Le Bourg-d’Oisans ca. 105 km/3.190 HM. Einstieg mit dem neu eingebauten Pass Col du Mollard (1.638 m). Auf verkehrsarmer Straße, durch ein schönes Tal kommen wir zum, nicht zu unterschätzenden Anstieg zum 2. Pass, dem Col de la Croix de Fer (2.067 m), den wir am Vormittag noch locker nehmen. Ja, richtig - es ist kein Pass. Ferner gibt es viel schönere Strecken! Aber selbstverständlich darf Alpe d’Huez nicht fehlen. Für jeden Radsportfan ist dieser Ort bereits eine Legende. Die 21 durchnummerierten Kehren lassen uns in Tour de France-Stimmung gelangen. Ob es kurz am Ortsausgang an der Frankreichflagge auf der Zielgeraden zu einem Spurt reicht, das entscheiden wir vor Ort..... Anschließend herrliche Abfahrt zur nächsten Übernachtung. 6. Tag: 6. Etappe: Le Bourg-d’Oisans - „Der Berg der Berge - Königsetappe„ - Guillestre ca. 134 km /3.370 HM. Sehr frühzeitig, durch die Bergwelt der Französischen Alpen, über den Col du Lautaret, machen wir natürlich einen Abstecher über die Südauffahrt auf den Col du Galibier (2.645 m), den Pass der Pässe. Der Galibier ist einer der schönsten Pässe der Alpen und einer der höchsten dazu. Oft ist dieser bei der Tour de France Pflichtprogramm. Oben am Pass werden wir höchstwahrscheinlich mehr Radfahrer als PKW-Fahrer erblicken. Dann zurück über den Lautaret-Pass, um am späten Nachmittag über Briancon zum letzten Anstieg, dem Col d’Izoard (2.360) zu kommen und mit dem Naturpark "Casse Deserte" (kleine Felstürmchen) erleben wir ein absolutes Highlight. Dann durch das Tal der Guil nach Guillestre. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


7. Tag: 7. Etappe: Guillestre - Valberg ca. 127 km/3.300 HM. Nach dem wir gestern richtig gepowert haben wollen wir es ein wenig ruhiger angehen. Mit dem Col de Vars (2.109 m) so wie dem Col de la Cayolle (2.363 m) erleben wir eine herrliche Tour durch die wildromantische Bachelard-Schlucht und durch eine liebliche Alm- und Waldlandschaft. Auf der Südseite des Passes geht es über spektakuläre Kehren in einer steilen Felslandschaft abwärts. Am Abend erreichen wir Valberg. 8. Tag: 8. Etappe: Valberg – Nizza 125 km/1.920 HM – Nizza wir kommen. Über den Col de La Couillole, den Col St-Martin und dann in schöner Abfahrt auf einer kleinen verkehrsarmen Straße Richtung Nizza. Eine herrliche und grandiose Alpenüberquerung nimmt sein Ende. Die Einfahrt mit dem Rennrad auf die Promenade des Anglais in Nizza ist sicherlich für alle ein großartiges Erlebnis. Ein Gruppenfoto darf natürlich nicht fehlen. Nach der Radverladung geht es zur letzten Übernachtung in unser Hotel, das bereits in Italien liegt. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, Fahrradanhänger • Rad- und Gepäcktransport während der Reise, Busbegleitung • Zimmer mit Du/WC • 8 x Halbpension (Frühstücksbuffet bzw. erweitertes Frühstück, Abendessen) in guten Hotels der Mittelklasse • Sportverpflegung pro Radtag: mind. 1 Gel, 3 Riegel und Isotonische Getränke • Radreiseleitung und Betreuung durchgehend Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.550,-- e Einzelzimmerzuschlag: 295,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 1.440,-- e Mindestteilnehmerzahl: 17 Personen Info: Achtung über manche Paßstraßen kann unser Bus nicht fahren und muss einen Umweg nehmen. Das bedeutet, dass wir auch mal ein paar Kilometer auf den Bus verzichten müssen. 9. Tag: Rückreise nach Deutschland mit dem Bus durch Piemont – vorbei an Mailand – San Bernardino zu den Abfahrtsorten. Rückkehr gegen 19.30/20.30 Uhr. Bei dieser Tour ist natürlich das Wetter einer der wichtigsten Faktoren. Bei schlechtem Wetter (Niederschlag) kann es aus Sicherheitsgründen zu Änderungen kommen. Wir stellen Euch dann aber Alternativen zur Verfügung. Information: Es kann, da teilweise die Hotels klein sind, zu Änderungen der Übernachtungsorte führen und damit ein Bustransfer am Abend und am Morgen notwendig werden. In 2 kleinen Bergorten sind wir evtl. auf 2 oder 3 Häuser verteilt. Das Abendessen haben wir gemeinsam in einem guten Lokal. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 99 SPORTIV


SPORTIV 100 Die Alpentour von Freiburg nach Venedig Rennradtour 8 Etappen mit 940 bis 1015 km und 15000 bzw. 17800 Höhenmeter in 9 Tagen! Diese beliebte Alpentour führt Sie in eine ganz andere Region, als bisher. 9 Tage 27.07. - 04.08.2013 Bekannte aber auch kaum befahrene Pässe in Vorarlberg und Tirol, sowie die wohl großartigste Bergregion der Dolomiten stehen auf unserem Programm. Im Programm der „tour“ waren diese Pässe zwar noch nicht, wohl aber beim „Giro“. Eine Tour im Wechsel mit großartigen bekannten und schmalen landschaftlich äußerst reizvollen unbekannten Pässen auf unserem Weg an die Adria, nach Venedig. Profi l: Rennradspass pur. Sie sollten bei dieser Tour schon mindestens 2000 Kilometer in den Beinen haben, damit es auch richtig Spaß macht. In der ebene auch mal für 1 Stunde eien 30er-Schnitt fahren, sollte ebenso kein Problem sein, wie auch 6 bis 8 Stunden im Sattel sitzen. Es ist kein Rennen aber der sportive Gedanken ist hier klar im Vordergrund. 1. Tag: Freiburg – Bodensee, ca. 150 km / ca. 1500 hm (oder ca. 160 km / ca. 2000 hm) Individuelle Anreise nach Freiburg. Durch das bekannte Glottertal mit sanften Steigungen erreichen wir auf einer aussichtsreichen Panoramastraße den Hochschwarzwald auf die Schwarzwaldhöhen. Oder wir fahren durch ein schmales, urtümliches Tal und lernen die Reize des Schwarzwaldes noch besser kennen. Danach rollen wir genüsslich durch die Baar, den Hegau mit seinen reizvollen Vulkanstümpfen an das schwäbische Meer. 2. Tag: Bodensee – Vorarlberg, ca. 150 km / ca. 2300 hm. Eine wellige Route auf verkehrsarmen Straßen, im Hinterland des Bodensees, führt uns an das östliche Seeende nach und durch Bregenz und danach in den Bregenzer Wald, wo die erste echte Bergprüfung auf uns wartet. Die Abfahrt auf sehr guten Straßen nach Vorarlberg entschädigt für die Mühen, doch noch wartet ein kurzer Gegenanstieg. 3. Tag: Vorarlberg – Ötztal, ca. 150 km / ca. 2300 hm. Heute erreichen wir bei unserer Etappe das bei Wanderfreunden sehr beliebte Montafon, die Gipfel um uns herum werden höher und die Anstiege der Mautstraße über die Bieler Höhe bzw. Silvretta Hochalpenstraße bauen sich vor uns auf. Die verdiente Abfahrt führt uns durch die wohl weltbekannte „Winterdisco“ Ischl bis ins ebenso bekannte Ötztal. 4. Tag: Ötztal – oberes Eissacktal, ca. 105 km / ca. 2900 hm (oder ca. 130 km / ca. 2100 hm). Der bekannte „Ötztäler“ lässt grüßen. Doch wir wollen das Timmelsjoch in entgegengesetzter Richtung, wie es eher wenige kennen, bezwingen. Der Gipfeltunnel trennt uns noch von Südtirol, der Tiefblick nach dem dunklen Tunnel ist Genuss pur, ebenso wie die lange Abfahrt. Noch liegt der abwechslungsreiche Jaufenpass vor uns, er ist zwar etwas weniger anstrengend, aber nicht zu unterschätzen. 6. Tag: Dolomitenrunde, ca. 60 km / ca. 1700 hm (oder ca. 95 km / ca. 2700 hm). Die wohl schönste Bergregion überhaupt, die Dolomiten, locken heute mit zwei unterschiedlich langen und schönen Strecken. Die legendäre Dolomitenrunde steht an. Wohlklingende Namen Sellajoch, Gröderjoch, Campalongo, Pordoijoch oder auch Valparola und Falzarego auf der größeren Runde werben für sich selbst. Nach den vielen Fotostopps kommen wir wieder zurück zum Startort. 7. Tag: Zentrum der Dolomiten – nördliches Venetien, ca. 110 km / ca. 1600 hm. Bei der Tour über den Fedaia werden die Strassen wieder verkehrsärmer und schmaler und es beginnt das ruhigere Trentino, weiter Richtung Süden. Nicht nur der See auf der Passhöhe bietet ein gutes Fotomotiv, die umgebende Landschaft ist einfach einzigartig. Ein weiterer kleinerer, recht unbekannter Pass mit sehr kurzen, knackigen Rampen bringt uns fast schon aus den letzten Ausläufer der Alpen hinaus. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Leistungen: • Willkommensdrink • Täglich detaillierte Unterlagen mit Höhenprofil für jeden Teilnehmer • Trinkflasche • 8 Übernachtungen in Hotels und in Doppelzimmer • „Sportler“- Frühstück und 6 x Abendessen • Geführte, GPS-unterstützte Tour mit deutschsprachigem Guide in kleinen Gruppen • Begleitfahrzeug klimatisiert mit Anhänger • Täglich ein Riegel oder ein Gel und Bananen • Isotonische Getränke und Wasser in den Pausen • Technische und mechanische Betreuung • Gepäcktransport • Transfer Hotel - Flughafen • Rückflug • Transfer Flughafen zum Startort Freiburg • Rücktransport der Fahrräder nach Freiburg • Reisepreissicherungsschein • CD mit Erinnerungsfotos • Erinnerungsgeschenk Nicht enthaltene Leistungen: Eventuelle Eintrittspreise, 2 x Abendessen Getränke zum Abendessen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 1.338,-- e Einzelzimmerzuschlag: 198,-- e Mietrad 3 x 10 inkl. Reinigung: 108,-- e Frühbucherrabatt bis 31.1.13 p.P./DZ: - 40,-- e Mindest- und Höchstteilnehmerzahl: 22 Personen Anmeldeschluss ist der 17. Juni 2013 Die Tour führen wir mit einem Partner durch 8. Tag: nördliches Venetien - Venedig, ca. 110 km / ca. 600 hm (oder ca. 140 km / ca. 1900 hm). Man kann ihn nicht nur trinken sondern auch befahren: Den Monte Grappa, ein legendärer Name, zwar nicht sehr hoch aber er wartet wieder mit kurzen knackigen Anstiegen auf uns. Die wunderbare Aussicht, die gibt es gratis und mit etwas Glück können wir auch bereits unser Ziel im Dunst erkennen. 9. Tag: Zur freien Verfügung und Rückflug. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 101 SPORTIV


SPORTIV 102 Rennrad fahren zwischen Bergen und Seen in Kärnten Aktivurlaub in der Sonnenstube von Österreich 7 Tage 03.06. - 09.06.2013 und 01.07. - 07.07.13 Mit dieser Standortreise in einem ausgezeichneten Hotel in Kärnten, welches zu den besten Radhotels der Region gehört haben wir ein interessantes Radprogramm für Sie zusammengestellt. Spaß an der Bewegung, Kraft und Energie tanken und dabei auch die Schönheit der Natur aktiv genießen. Die Bedingungen für Radsportler im Herzen von Kärnten und in unserem Radhotel sind ideal. Vor Ort werden Sie vom Chef des Hauses bestens betreut. Genießen Sie einen Radurlaub mit besonderem Flair. Profi l: Leichte und schwere Rennradtouren ab/bis Hotel - Sie können selber wählen und auf Tour gehen. 1. Tag: Abfahrt um 04.00 Uhr ab Wört Betriebshof Launer-Reisen - über München (Zustiegsmöglichkeit) - Salzburg (Zustiegsmöglichkeit) nach Kärnten ins Rosental zu unserem 4-Sterne-Radhotel. Hotelbezug gegen 14.00 Uhr. Begrüßungstrunk. Aufwärmrunde - Auf geht’s machen Sie doch eine Runde mit Ihrem Rennrad.... Abendessen und Übernachtung. 2.-6. Tag: Während Ihres Aufenthalts können Sie nach Lust und Laune Rennrad fahren. Nachfolgend fi nden Sie verschiedene Tourenvorschläge. 7. Tag: Nach einem ausgiebingen Frühstücksbuffet heißt es schon wieder Abschied nehmen. Rückreise erfolgt über Salzburg - München an den Ausgangsort. Rückkehr in Wört gegen 18.00 Uhr. Touren & Region: Kärnten bietet mit seinen abwechslungsreichen Strecken, Rundkursen und Bergetappen ein äußerst attraktives Terrain für Rennradfahrer im klimatisch begünstigten, sonnigen Süden Österreichs. Egal ob in höheren Regionen oder rund um die vielen Kärntner Seen - abwechslungsreiche Touren über Pässe, Höhen- und Panoramastraßen bzw. auf ruhigen, verkehrsarmen Landstraßen gibt es mehr als genug: Die Großglockner Hochalpenstraße, die Nockalmstraße, das Diexer Hochplateau, die Villacher Alpenstraße oder die Goldeck-Panoramastraße sind nur ein paar der beliebten und landschaftlich herausragenden Strecken. Kärnten ist ein „Must“ für jeden ambitionierten Rennradfahrer. Radeln ohne Grenzen Zudem locken in Kärnten einige grenzüberschreitende Touren ins benachbarte Slowenien oder Italien. Zum Beispiel über den Wurzenpass nach Slowenien, via Vršić ins Soĉa-Tal und über den Predil-Pass nach Italien. Anschließend via Tarvis wieder retour nach Kärnten. Wo sonst noch kann man drei verschiedene Kulturen und drei Länder innerhalb eines Tages mit dem Rad befahren und die kulturellen und kulinarischen Einzigartigkeiten erleben? Kärnten punktet als erste Destination südlich der Alpen vor allem mit seinen klimatischen Vorzügen und bietet daher bereits ab April sehr gute Voraussetzungen für ein Trainingslager. Österreichs südlichstes Bundesland kann man also getrost als das Rennradparadies Österreichs bezeichnen - nicht umsonst leben und trainieren Österreichs top Rennradprofi s Peter “Paco” Wrolich (Team Gerolsteiner) und Bernhard Eisel (Team Columbia) in Kärnten. © sämtliche Fotos: Fotorechte Kärnten Werbung RENNRAD FAHREN während Ihrem Aufenthalt: Tour Rund um den Wörthersee Mühlbach- Velden – St. Egyden – Schiefl ing – Keutschach – Viktring – Krumpendorf – Moosburg – Pörtschach - St. Martin – Kerschdorf – Köstenberg – Damtschach – Kantnig –Fahrendorf – Velden- Mühlbach 74 Kilometer und 603 Höhenmeter Tour Ironman Klagenfurt – Maria Wörth – Velden – Rosegg – Mühlbach – Rosegg - St. Niklas – Egg – Ledenitzen - St.Peter – Rosegg – Selpritsch – Schiefl ing – St.Egyden – Rupertiberg –Köttmannsdorf – Viktring – Klagenfurt 90 Kilometer und 443 Höhenmeter Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Tour Rund um die Villacher Alpe Mühlbach – Rosegg – St. Martin – Ledenitzen – Finkenstein – Arnoldstein – Feistritz a. d. Gail – Vorderberg – St. Stefan – Windische Höhe – Kreuzen – Paternion – Feistritz – Stuben – Weißenstein – Puch – Krastal – Treffen – Landskron – St. Michael –Wernberg – Velden. Eine etwas kürzere Variante: Von St. Stefan Richtung Windische Höhe geht es in der Ortschaft Matschiedl rechts Richtung Bad Bleiberg und weiter nach Villach. In Mittewald ob Villach zweigt eine Strasse links ins Drautal ab. Auf der Drautalbundesstrasse ein kurzes Stück in linker Richtung und dann rechts nach Gummern. Danach durch das Krastal die gleiche Strecke wieder zurück. 114 Kilometer und 1095 Höhenmeter Tour Villacher Alpe Rosegg – St.Niklas – Drobollach – Finkenstein – Müllnern – Warmbad – Villach – Villacher Alpenstraße – Villach – Müllnern – Finkenstein – Baumgartner Höhe – Outschena – Latschach – Ledenitzen – St. Martin – Rosegg – Velden 98 Kilometer und 1861 Höhenmeter Tour Zollfeld und Magdalensberg Mühlbach - Krumpendorf – Lendorf – Pitzelstätten – St. Peter – Karnburg – Tanzenberg – Zollfeld – St. Donath – Launsdorf – Brückl – Krobathen – Ottmanach – Magdalensberg – St. Michael – Maria Saal – Karnburg – Poppichl – Moosburg – St. Peter – Klein St. Veit – Glanhofen – Pörtschach – Krumpendorf 128 Kilometer und 1233 Höhenmeter Tour Pyramidenkogel Velden – Schiefling – St. Egyden – Köttmannsdorf – Lambichl – Viktring – Keutschach – Pyramidenkogel – Keutschach – Reifnitz – Maria Wörth – Velden 74 Kilometer und 766 Höhenmeter Unser Hotel: Am Beginn des Rosentales, ca. 6 km nach Velden am Wörthersee. Ausstattung: Aufenthaltsräume, Restaurant, Gartenterrasse, großer Naturpark, Wellnessbereich mit Hallenbad, Sauna, Dampfbad., Fitnessraum. Gegen Gebühr: Frischwasserwhirlwannen, Massagen, Solarium, Kosmetikanwendungen, Bademantel! Zimmer: alle mit Bad/Dusche und WC, Sat-TV und Telefon. Dreibettzimmer: im Gartentrakt und Haupttrakt, ca. 20 m². Zusätzlich verfügt unser Hotel über: 2 Absperrbare Fahrradräume, auf Wunsch mit Leihschlösser der Sicherheitsklasse 8, Fahrrad-Schlauchautomat mit allen gängigen Fahrradschläuchen, Reparaturservice & Werkzeugecke, Trockenraum für nasse Fahrradbekleidung & Waschservice (gegen Bezahlung), Biker-shop mit Energy-drinks und Radequipment, Fahrradwaschplatz mit Reinigungsmittel, Abholservice bei Pannen (gegen Bezahlung), GPS – Navigation, garmin edge 500, zu verleihen (gegen Gebühr), Trekkingbikes, Mountainbikes und e-Bikes gegen Gebühr zu vermieten, Internetterminal mit vielen Radtouren zum Runterladen, Große Auswahl an Radkarten und Tourentips, Regelmäßig Radlerstammtisch, E- Bike Ladestation Wichtig: Unser Radthotel ist auch super geeignet für Mountainbiker (siehe MTB-Teil) und auch für normale Radfahrer (siehe RADreisen-Teil). Wir haben auch eine Radtour mit Komplett-Programm vor Ort. Diese Reise finden Sie im Teil Radreisen. Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Klimaanlage, Bordküche usw. • 6 x Übernachtung im ****-Hotel • Zimmer mit Bad/Dusche und WC • Verpflegung mit Radler-Genusspension: Frühstücksbuffet, Apres Bike Pasta oder Tee- Ecke mit Kuchen (15.30 – 17 Uhr), täglich wechselndes Abendbuffet mit Salatbar • Tägliche Benutzung vom hoteleigenen Wellnessbereich • Tägliche Benützung vom Naturpark mit Swimmingpool, Liegestühle (nach Verfügbarkeit), Kneipp-Weg im Mühlbach • 1 x Begrüßungsprosecco auf der Gartenterrasse (am Abend der Anreise) • Radprogramm - das Sie vor Ort selbstständig machen - Unterstützung vom Hotel • Fahrradkarten/ bzw. Tourenbeschreibungen zum Mitnehmen im Hotel • 1 Trinkflasche Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 480,-- e Einzelzimmerzuschlag 120,-- e Preis bei Selbstanreise ins Hotel p.P./DZ 390,-- e Frühbucherrabatt bis 31.1.13: - 30,-- e Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 103 SPORTIV


SPORTIV 104 Rennradtour von den Gletschern zu den Palmen Über die Schweizer Berge an die Oberitalienischen Seen 4 Tage 09.07. - 12.07.2013 Eine Top-Alpenüberquerung in einer grandiosen Bergwelt der Schweiz durch mondäne Churorte in ausgewählten Hotels. Kurz mal 4 Tage weg und so richtig mit dem Rennrad genießen. Das haben wir uns so vorgestellt. Diese Tour wird Sie begeistern. Von den ewigen Gletschern zu den Palmen am Comer See und den Lago Maggiore. 1. Tag: Von Landquart über Davos – Tiefencastel – Albulapass nach St.Moritz ca. 120 km/ca. 2850 HM Wir starten um 5.00 Uhr in Wört. Anreise mit Bus über Ulm – Bodensee – Feldkirch – Liechtenstein – Sargans nach Landquart in der Schweiz. Hier startet unserer Radsttour über Klosters – Davos nach Tiefencastel. Hier Treffpunkt mit dem Bus zur Mittagspause. Danach geht es ohne Busbegleitung über den Albulapass (2.315m) nach St. Moritz zum Hotel. Der Bus fährt über den Julierpass (2284m) nach St. Moritz-Bad in unser Hotel. 2. Tag: Von St.Moritz an den Comer See 203 Km/ca. 2040 HM oder 145 km/ca. HM Wir fahren über den Malojapass und dann immer abwärts über Chiavenna an die Nordspitze des Comer Sees. Bis Belano geht es am See entlang. Von hier unternehmen wir einen landschaftliche schönen Abstecher über Primaluna nach Lecco. Von hier gelangen wir dann nach Bellagio zur Fähre, die uns nach Tremezzo zu unserem Hotel führt (145 km). Wer richtig gut drauf ist und die Zeit es noch erlaubt, der kann noch um die Südspitze des Comer Sees radeln um nach Tremezzo zu gelangen. Sie haben mehrere Alternativen. So ist es auch möglich von Lecco direkt nach Como zu radeln um dann zum Hotel nach Tremezzo zu gelangen. (Sie ersparen sich die Fahrt nach Bellagio) 3. Tag: Von Tremezzo an den Lago Maggiore zur Übernachtung am Varesesee 125 Km/ca. 980 HM Immer am See entlang geht es nach Como und dann durchs flache Land über Varese nach Castelletto an der Südspitze des Lago Maggiore. Auf einer geeigneten Nebenstrecken geht es um den Lago Maggiore zu den Hauptorten Stresa und Verbania am Lago Maggiore. Von Verbania nehmen wir die Fähre nach Laveno und fahren dann nach Biandronno am Varesesee, wo wir uns am Swimmingpool „regenerieren“ und die italienische Gastlichkeit in unserem Hotel genießen können. 4.Tag: Ausradeln und Rückreise 53 Km/ca. 600 HM) Nach dem Frühstück heißt es heute gemütlich ausradeln. Eine Umrundung des „Parco Regionale Campo dei Fiori“ auf einer schönen Strecke ist gerade das richtige. Der Park wurde vor einigen Jahren ausgewiesen aufgrund seiner Schönheit mit besonderer Tier- und Pflanzenwelt. Die Auffahrt nach Sacro Monte di Varese ist noch ein schöner Höhepunkt und Abschluss unserer Rennradtour! Dann geht es rasch zum Hotel mit Duschmöglichkeit bevor wir die Heimreise antreten. Gegen 13.00 Uhr Rückfahrt über Bellinzona – Chur an die Abfahrtsorte. Rückkehr wird gegen 19.00 Uhr/20.00 Uhr sein. Leistungen: • Fahrt im Reisebus mit WC, Klima, usw. • Rad- und Gepäcktransport während der Reise, Busbegleitung wo es möglich ist • Zimmer mit Du/WC • 3 x Übernachtung/Halbpension in guten Hotels • Sportverpflegung pro Radtag: mind. 1 Gel, 3 Riegel und Isotonische Getränke • Radreiseleitung • Fähre Verbania - Laveno Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 449,-- e Einzelzimmerzuschlag: 75,-- e Frühbucherpreis bis 31.1.13 p.P./DZ: 399,-- e Mindestteilnehmerzahl: 17 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


© sämtliche Fotos: Fotorechte Kärnten Werbung Mountainbiken zwischen Bergen und Seen in Kärnten Aktivurlaub in der Sonnenstube von Österreich 7 Tage 03.06. - 09.06.2013 und 01.07. - 07.07.13 Mit dieser Standortreise in einem guten Hotel in Kärnten, welches zu den besten Radhotels der Region gehört haben wir ein interessantes Radprogramm für Sie zusammengestellt. Spaß an der Bewegung, Kraft und Energie tanken und dabei auch die Schönheit der Natur aktiv genießen. Die Bedingungen für Radsportler im Herzen von Kärnten und in unserem Radhotel sind ideal. Vor Ort werden Sie vom Chef des Hauses bestens betreut. Genießen Sie einen Radurlaub mit besonderem Flair. Profi l: Leichte und schwere MTB Touren ab/bis Hotel - Sie können selber wählen und auf Tour gehen. 1. Tag: Anreise 04.00 Uhr ab Wört - Anreise über München (Zustiegsmöglichkeit) - Salzburg (Zustiegsmöglichkeit) nach Kärnten ins Rosental zu unserem 4-Sterne-Radhotel. Hotelbezug gegen 14.00 Uhr. Begrüßungstrunk. Aufwärmrunde - Auf geht‘s machen Sie doch eine Runde mit Ihrem MTB.... Hier haben wir Ihnen nun ein paar Vorschläge ausarbeiten lassen, die Sie vor Ort selbstständig machen können: Mountainbike Touren Startpunkt: Rosental - Kärnten a) Aufwärmrunde 1 – Karawanken Tour mit schöner Aussicht zum Gh. Kopein Leicht bis Mittelschwer, ca. 60% Asphalt und ca. 40% guter Schotterweg (Forststraße) Länge: ca. 22km Höhenmeter (Bergauf): ca. 450Hm Höchster Punkt: ca. 850m Tour geht über St. Johann und Raun – kurzer aber knackiger Anstieg – nach Ledenitzen. Weiter bis ins Sägewerk Resmann (Hofdurchfahrt) auf einer neuen und schönen Forstraße in die Karawanken. Am höchsten Punkt – ca. 850m hoch – hat man einen wunderschönen Ausblick auf den Draustausee und auf das Satnitzgebirge. Über eine Forstraße weiter – stetig bergauf und bergab – zum Gh. Sticker in Kopein. (Uriges Landgasthaus). Wieder zurück zum Ausblick und weiter auf einer Forststraße zur Tschermenitzen und weiter über Kanin nach Winkel bei St. Jakob/ Ros. Wir kommen nach ca. 1,5km wieder ins Hotel. Kurz & bündig: leichte bis mittelschwere Mountainbike Tour mit schöner Aussicht, urigem Rastplatz und sehr schöner, und technisch leichter Abfahrt! b) Aufwärmrunde 2 – Tour zur Kirche in Sternberg mit schöner Aussicht zum Wörthersee Leicht bis Mittelschwer, ca. 80% Asphalt und ca. 20% guter Schotterweg (Forststraße) und Waldweg. Länge: ca. 30km Höhenmeter (Bergauf): ca. 300Hm Höchster Punkt: ca. 750m Tour geht über den Drauradweg R1 durch Frög und dann weiter nach Rosegg. Hier entlang des R1 weiter in Richtung Villach. In Emmersdorf, hinauf in Richtung Lind ob Velden (ganz kurzer Anstieg). Hier gehts hügelig weiter nach Rajach. Dann Schotterweg entlang nach Sternberg (ziemlich steiler Anstieg). Wieder auf der asphaltierten Straße erreichen wir nach einer weiteren Kehre die romantisch gelegene Kirche von Sternberg (sehr schöne Aussicht). Nach kurzer Einkehr beim Kirchenwirt gehts rasant, auf einer Asphaltstraße zurück nach Rajach. Weiter nach Sonnental und nach Velden am Wörthersee. Über den kleinen Ort Selpritsch wieder nach Rosegg und dem Drauradweg R1 entlang ins Hotel. Kurz & bündig: leichte bis mittelschwere Tour, großteils auf Asphalt. Am Zielpunkt gibt es ein kleines Kirchlein mit schöner Aussicht und ein nettes Gasthaus! c) Rabenbergtour mit schöner Aussicht auf das Rosental - Leicht bis Mittelschwer, ca. 80% Asphalt und ca. 20% guter Schotterweg (Forststraße) und Waldweg. Länge: ca. 65km Höhenmeter (Bergauf): ca. 450Hm Höchster Punkt: ca. 750m Tour geht über den Drauradweg R1 nach Feistritz im Rosental (ca. 18km). Weiter am R1 nach St. Johann und hinauf auf den Rabenberg – knackige Anstieg. Der Blick auf das breite Rosental entschädigt für die Plagerei. Bei guter Fernsicht kann man bis zu den Nockbergen und den Hohen Tauern sehen. Deftige Abfahrt, dann durch kleine Orte in die Büchsenmacherstadt Ferlach und runter zur Drau – hier lädt der kleine Ressnigteich zu einer Abkühlung ein – entlang des Drauradweges (ca. 30km) zurück ins Hotel. Kurz & bündig: leichte bis mittelschwere Mountainbike Tour, großteils auf Asphalt. Am Rabenberg tolle Fernsicht. Die An- und Abfahrt am Drauradweg ist ziemlich fl ach, verkehrsarm und landschaftlich sehr schön! d) Die Klagenfurter Hütte ruft.- Tolle Bergtour für geübte! Schwer, ca. 30% Asphalt und ca. 70% guter Schotterweg (Forststraße) und Waldweg/Almweg. Länge: ca. 50km Höhenmeter (Bergauf): ca. 1200Hm Höchster Punkt: ca. 1.680m Tour geht über den Drauradweg R1 nach Feistritz im Rosental (ca. 18km), zum Startpunkt der Bergstraße. Durch das Bärental auf Asphalt bergauf bis zur Stouhütte (altes Gasthaus, ausser Betrieb) – hier schöner Forstweg in Serpentinenform bis zur Alm knapp vor die Hütte. Weiter auf einem Almweg – technisch sehr anspruchsvoll – nicht sehr steil bis zur Hütte. (gesamte Bergstrecke: ca. 12,5km). Auf der Terrasse der Klagenfurter Hütte gönnen wir uns dann ein kühles Blondes. Die Abfahrt ist technisch sehr anspruchsvoll, ist allerdings kein Singletrail. Achtung viele Wanderer in dieser Region! Wieder in Feistritz Fahrt entlang des R1, zurück ins Hotel! Kurz & bündig: schwere Mountainbike Tour. Eine Strecke für geübte MTB-Freaks mit guter Kondition.- Königsklasse für die Karawanken! Die gesamte Tour ist gut markiert. e) Grenzenloser Mountainbike Genuss.- In einem Tag zwei Länder erkunden! Schwer, ca. 30% Asphalt und ca. 70% guter Schotterweg (Forststraße) und Waldweg/ Almweg. Länge: ca. 55km Höhenmeter (Bergauf): ca. 1300Hm Höchster Punkt: ca. 1.650m Tour geht über St. Johann und Raun – kurzer aber knackiger Anstieg nach Ledenitzen.Hier weiter auf der Rosental Bundestraße bis nach Latschach. Dann bergauf zum Gasthaus Martinihof (Asphalt aber steil). Weiter gehts ziemlich hügelig in Richtung Baumgartnerhöhe, hinauf auf den gut beschilderten Forstweg zum Jepzasattel. Diese neu angelegte Forststraße schlängelt sich nicht sehr steil, allerdings ziemlich lang (ca. 8m) kontinuierlich nach oben. Am höchsten Punkt angekommen verlassen wir dann das österreichische Staatsgebiet und fahren ein Stück nach Slowenien, zu einer kleinen Hütte für eine Rast. Zurück den selben Weg wieder ins Tal nach Latschach oder aber man erkundet Slowenien und fährt dort ins Tal. Hier muß man sich dann allerdings mit dem Auto abholen lassen. Kurz & bündig: schwere Mountainbike Tour in einer wunderschönen Berglandschaft. Hier treffen sie nur vereinzelt Wanderer. Eine Strecke für geübte MTB-Freaks mit guter Kondition.- Königsklasse für die Karawanken! 7. Tag: Nach dem Frühstücksbuffet Rückreise über Salzburg - München an den Ausgangsort. Rückkehr in Wört gegen 18.00 Uhr. Hotelbeschreibung siehe Rennradreise Kärnten S.102. Wichtig: Unser Radhotel ist auch super geeignet für Rennradfahrer (siehe Rennrad-Teil). Wir haben auch eine Radtour mit Komplett-Programm (Radreisen S. 42). Leistungen: • Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Kli ma , usw. • 6 x Übernachtung im ****-Hotel • Zimmer mit Bad/Dusche und WC • Verpfl egung mit Radler-Genusspension: Frühstücksbuffet, Apres Bike Pasta oder Tee-Ecke mit Kuchen (15.30 – 17 Uhr), täglich wechselndes Abendbuffet mit Salatbar • Tägl. Nutzung vom hoteleigenen Wellnessbereich • Tägliche Nutzung von Naturpark mit Swimmingpool, Liegestühle (nach Verfügbarkeit), Kneipp- Weg im Mühlbach • 1 x Begrüßungsprosecco auf der Gartenterrasse • Radprogramm das Sie vor Ort selbstständig machen - Unterstützung vom Hotel • Fahrradkarten/ bzw. Tourenbeschreibungen zum Mitnehmen im Hotel • 1 Trinkfl asche Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. im Doppelzimmer: 480,-- e Einzelzimmerzuschlag 120,-- e Bei Selbstanreise ins Hotel p.P./DZ 390,-- e Frühbucherrabatt bis 31.1.13: - 30,-- e Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 105 SPORTIV


SPORTIV 106 MTB-Tour Transalp Von Oberammergau bis zum mediterranen Comer See 8 Tage 04.06. - 09.06.2013 A 23.07. - 28.07.2013 B 18.06. - 23.06.2013 A 30.07. - 04.08.2013 B 25.06. - 30.06.2013 A 06.08. - 11.08.2013 B 02.07. - 07.07.2013 A 27.08. - 01.09.2013 B 09.07. - 14.07.2013 A 03.09. - 08.09.2013 A Durch das Werdenfelser Land streifen wir das Zugspitzmassiv und gelangen über den Fernpass zum Inn, welchem wir durch das Engadin bis zu seiner Quelle am Maloja Pass folgen. Am 5. Tag feiern wir am oberitalienischen Comer See das Finale dieser erfolgreichen Reise! 5 Etappen - 2 Versionen: Es werden täglich 2 verschiedene Levels angeboten - für Einsteiger und für Fortgeschrittene! Version 1: Bei dieser 5-tägigen Transalp steht das Naturerlebnis für Bikeeinsteiger absolut im Vordergrund. Einfache Schotterwege und leicht zu fahrende Trails führen uns vom Wettersteingebirge mit dem Zugspitzmassiv zum Alpenhauptkamm und ins Engadin (Schweiz). Über den Maloja-Pass gelangen wir inmitten schönster Berge zum mediterranen Comer See. Version 2: In 5 Etappen kommen wir in moderatem Gelände über zahlreiche Pässe. Ideale Aufsteiger-Tour! Gleichzeitig mit der Version 1 fahren wir täglich an das gleiche Ziel, jedoch mit landschaftlich erstklassigen Varianten! 1. Tag - Version 1: Oberammergau – Biberwier: 870hm - 47km 1. Tag - Version 2: Oberammergau – Biberwier: 1.550hm - 63km Im, durch seine weltbekannten Festspiele berühmten, Oberammergau beginnt diese schöne Reise auf einfachem Wege zuerst zum Schloss Linderhof. Über den „Tanzboden“ gelangen wir bald an die Tiroler Grenze und später zum Wintersportort Biberwier. 2. Tag - Version 1: Biberwier - Inntal: 650hm - 48km 2. Tag - Version 2: Biberwier - Inntal: 1.050hm - 50km Zunächst biken wir auf den Spuren der Römer, und überqueren den Fernpass abseits der heutigen Passstrasse. Bei Version 2 wird es an einer Stelle so steil, dass Manche von uns sogar kurz schieben. Nun geht’s gemütlich durch den Ort Nassereit und weiter ins Inntal, wo wir bei Landeck übernachten werden. 3. Tag - Version 1: Zams/Landeck – Schuls (Scoul): 1.095hm - 73km 3. Tag - Version 2: Zams/Landeck – Schuls (Scoul): 1.250hm - 71km Unsere Radroute führt heute entlang des großen Gebirgsflusses Inn. Immer wieder begegnen wir auf Abschnitten der Via Claudia. Diese römische Hauptverbindungstrasse windet sich an den teilweise steilen Ufern bis ins Schweizer Engadin. Hier übernachten wir im, für seine Heilquellen bekannten Ort, Scoul. 4. Tag - Version 1: Scoul – Celerina ( St. Moritz): 1.300hm - 67km 4. Tag - Version 2: Scoul – Celerina ( St. Moritz): 1.560hm - 66km Heute fahren wir durch das gesamte Unterengadin. Die Wege über Almwiesen eröffnen uns gewaltige Bergpanoramen auf die umliegenden Dreitausender. Immer wieder durchfahren wir denkmalgeschützte, zum Teil 1000 Jahre alte Siedlungen, bis wir bei St. Moritz unser Tagesziel erreichen. 5. Tag - Version 1: Celerina (St. Moritz) –Lake Como: 500hm - 90km 5. Tag - Version 2: Celerina (St. Moritz) –Lake Como: 1.000hm - 95km Eine traumhafte Kulisse entlang der Seen bei St. Moritz begleitet uns bei der mäßigen Steigung zum Maloja-Pass. Hier, an der Quelle des Inns, beginnt eine lange Abfahrt zur italienischen Grenze und weiter zum Comer See. Bei Abendsonne feiern wir am Seeufer bei einem Glas Prosecco diese gelungene Tour. 6. Tag - Rückreise: Ein Shuttle bringt uns am Vormittag bequem und sicher wieder zurück nach Oberammergau. - Wer mag kann aber auch gerne individuell am Comer See verlängern. Höhenprofi l Version 1 Höhenprofi l Version 2 Leistungen: • 5 Tage Tourenführung • 5 x Ü/F in Hotel- davon 1 x FeWo in Bikervilla • 2 x Halbpension • Begleitfahrzeug/Gepäcktransport • Rücktransport • Techn. Materialbetreuung • Finisher Trikot Evt. Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. (Doppelzimmer) Saison A: 795,-- e Preis p.P. (Doppelzimmer) Saison B: 879,-- e Diese Tour wird in Zusammenarbeit mit einem Kooperationspartner durchgeführt. Mindestteilnehmerzahl: 4 max. 12 Personen Baukastenoptionen • Anreise am Vortag oder früher: Sie bekommen eine Hotelliste zur Eigenbuchung • Einzelzimmerbuchung – nicht immer möglich. Zuschlag wird vor Ort berechnet! • Nur Bike Rücktransport € 12,- (Mietbikes frei!) • Specialized Mietbike: ab € 30,- / Tag • Preis ohne Rücktransport: abzgl. € 59,- Tourdaten: Version 1 5 Etappen 4415 Hm 325 Km Version 2 5 Etappen 6410 Hm 345 Km Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


MTB-Tour Transitalia Apenninüberquerung Mittelalterliche Dörfer, einsame Almen, wildromantische Landschaften 10 Tage 31.05. - 09.06.2013 und 21.06. - 30.06.2013 und 13.09. - 22.09.2013 Bei dieser außergewöhnlichen Tour, von der Adria nach Rom, lernen Sie Italien einmal von einer ganz anderen Seite kennen. Fernab von Touristenströmen und Autokolonnen führen wir Sie durch mittelalterliche Dörfer, welche kranzförmig am Fuße der Bergkette der Monte Sibillini verstreut sind. Mit ihren, teils noch vollkommen erhaltenen Burganlagen, versetzen sie uns in eine längst vergangene Zeit und laden zum Träumen ein. Auf schmalen Singletrails, Schotterpisten und kleinen Sträßchen durchstreifen wir mystisch anmutende Gegenden, mehrer Nationalparks und es ist keine Seltenheit, einem Königsadler oder sogar einem Wolf zu begegnen. Die Tour führt über den Rücken des Gran Sasso, Mittelitaliens höchstem Berg, nach L’Aquila, weiter über die Monti Lucretili bis Rom, der brodelnden Hauptstadt Italiens. Erlebnisreiche, sportliche Tour. Mittelschwere konditionelle Anforderungen, am 2ten Tag teilweise kniffl ige Trails. Wenige, sehr kurze Schiebepassagen. ein Begleitfahrzeug transportiert das Gepäck und Ersatzmaterial. 1. Tag: Selbstanreise mit dem Flugzeug Flug (nicht inkl.) ab Deutschland zum Zielfl ughafen Ancona. Wir transportieren Ihr Bike schon Morgens mit unserem Begleitfahrzeug zum Treffpunkt in Italien. Per Zug fahren Sie die letzten Kilometer von Ancona nach Porto San Giorgio und beziehen dort Ihr Hotel am Meer. 2. Tag / 1. Etappe: Start am Morgen in Fermo nach Amandola 980Hm 66 km Nach dem Frühstück Start über Fermo nach Amandola. Dabei beginnen wir unsere Reise mit einer Fahrt per Bus nach Fermo, einem Ort mit historischer Altstadt, auf der ersten Anhöhe nach dem Meer. Von den Stadtmauern Fermos aus verschaffen wir uns einen Überblick über die sanfte Hügelwelt des Hinterlandes, bevor wir mit einer Abfahrt losstarten. Unser erstes Ziel ist das mittelalterliche Städtchen Amandola, am Fuße des Sibillinigebirges. 3. Tag / 2. Etappe: Monti Sibillini 2010 Hm 64 km Nach der Übernachtung tauchen wir in die Berglandschaft der Monti Sibilllini ein. Dabei passieren wir alte Bergdörfer, erklimmen den Fernwanderweg und folgen diesem Trail über mehrere Stunden, immer an der Flanke des Gebirges entlang. Das wellige Auf und Ab wird erst spät von einem Plateau unterbrochen: vom 2476m hohen Monte Vettore aus erstreckt sich das Piano Grande, eine absolut fl ache grüne Ebene. Vor Jahrmillionen war hier ein See, umrahmt von grünen Bergen. Wir fahren am Grund des Sees ca. 7 Km bis zum anderen Ufer. Der malerische Ort Castelluccio, erbaut auf einer ehemaligen Insel des Sees, lädt uns in dieser sonst menschenleeren Gegend zu einem Cappuccino ein. 4. Tag / 3. Etappe: über Amatrice zum Lago di Campotosto 1120 Hm 55 km Nach der Übernachtung nähern wir uns auf Wiesenwegen dem Plateau des Monte Utero, von wo aus wir nicht nur zahlreiche Wildpferde sehen, sondern bereits die Ausläufer des Grand Sasso im Süden erkennen. Lange Abfahrten und ein kurzer Anstieg führen nach Amatrice, wo uns Mittags die hier „erfundenen“ Spaghetti al Amatriciana erwarten. Weiter gehts über einen Sattel zum Stausee von Campotosto, wo unser Gepäck wartet. 5. Tag / 4. Etappe: Gran Sasso und L´Aquila 1500 Hm 60 km Nachdem wir am Morgen den Lago di Campotosto halb umrundet haben, erreichen wir nach steiler Abfahrt das Vomano Tal. Von hier fahren wir stets bergan auf die Flanke des Gran Sasso zu. Auf, zum Teil steilen Pfaden, überwinden wir den Bergrücken und gelangen über sanfte, Wiesenhänge auf die westliche Seite des Gebirges, wo wir uns im Gebiet der Wölfe befi nden. Mit viel Glück sehen wir ein seltenes Rudel. In weitem Bogen erreichen wir über Wiesen und Schottertrails die Übernachtung. 6. Tag / 5. Etappe: Über den Lago del Salto zum Naturpark Monte Navegna 1680Hm 90km Seit dem schweren Erdbeben können sich bei dieser Etappe noch immer Streckenänderungen ergeben. Lange sehen wir die hinter uns liegende Stadt und den sich dahinter aufbauenden Gran Sasso mit seinen Gipfeln. Über den Pass bei Castiglione erreichen wir den, in eine Schlucht gebetteten Lago della Salto, welchen wir an einer schmalen Stelle per Brücke überwinden. Weiter führt der Weg über moderate Steigungen, meist auf Asphalt, zum verlassenen Bergdorf Collalto, mit seiner komplett erhaltenen Burganlage bis zum Hotel. 7. Tag / 6. Etappe: Naturpark Lucretili Berge 1200 Hm 73 km Über ein ständiges Auf und Ab auf Schotter- und kleinen Teerwegen durchfahren wir das zerklüftete Gebiet um den Monte Pellecchia (1368m). Das bewaldete Gebiet begleitet uns den ganzen Tag bis kurz vor unser Etappenziel bei Mentana. 8. Tag / 7. Etappe: Fahrt nach Rom 450 Hm 46 km Am frühen Morgen erkennen wir bereits von weitem die Silhouette der Weltstadt und fahren auf alten, fl achen Römerwegen an den Rand der Stadt und weiter ins Zentrum, vorbei an weltbekannten Sehenswürdigkeiten bis auf den Petersplatz am Vatikan. Dann mit dem Rad vorbei an zahlreichen Monumenten, bevor wir aus dem Trubel per Stadtzug in unser Hotel am Meer entfl iehen. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung. 9. Tag: Frei zur Verfügung Ein Bad im Meer oder Sigthseeing in Rom laden ein! 10. Tag: Rückfl ug nach Deutschland (nicht inkl.). Leistungen: • 7 Tage Tourenführung und -betreuung • 9 x Ü/F in Hotel / Pension / Berghütte • 6 x mehrgängiges Abendessen • 1 x Picknick • Begleitfahrzeug/Gepäcktransport • Biketransport ab Rosenheim/Italien sowie Italien/Deutschland • Techn. Materialbetreuung • Startpaket, Finisher Trikot Evt. Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. (Doppelzimmer) 1.049,-- e Diese Tour wird in Zusammenarbeit mit einem Kooperationspartner durchgeführt. Mindestteilnehmerzahl: 7 max. 12 Personen Baukastenoptionen: • Gerne organisieren wir Ihre Anreise per Flug • Flug ab Deutschland (€ 15.- Vermittlungsgebühr) • Mietbike ab € 30,- ACHTUNG: auf Grund des schweren Erdbebens in 2009 können immer noch Änderungen im Verlauf entstehen! Auch muss mit Engpässen in der Infrastruktur der Region gerechnet werden. Es kann sein, dass wir in einzelnen Unterkünften nicht wie gewohnt Doppel- bzw. Einzelzimmer bekommen, da die Regierung immer noch Betroffene aus L` Aquila in den Hotels unterbringt. Auch kurzfristige Hoteländerungen sind möglich. Tourdaten: 10 Tage / 7 Etappen / 9060 Hm / 474 Km Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 107 SPORTIV


SPORTIV 108 MTB-Tour Transalp Vom Tegernsee an den Gardasee 7 Tage 23.06. - 29.06.2013 A 21.07. - 27.07.2013 B 30.06. - 06.07.2013 A 28.07. - 03.08.2013 B 07.07. - 13.07.2013 A 25.08. - 31.08.2013 B 14.07. - 20.07.2013 A 01.09. - 08.09.2013 A Eine Kombinations-Tour der besonderen Art bieten wir mit dieser 6-tägigen Reise vom Tegernsee zum Gardasee. So können Sie mit Ihren Freunden trotz unter- schiedlicher Voraussetzungen, wie Kondition und Fahrvermögen, das Abenteuer Transalp zusammen bestreiten. Die Etappen sind so gewählt, dass wir täglich die ersten Kilometer gemeinsam, zum Einrollen, bewältigen werden. Erst später trennen sich die beiden Routen und führen auf verschiedenen Wegen zum gleichen Etappenziel. Sie müssen kein Profi sein, um die Alpen zu überqueren! Nur wenige Schiebepassagen, je nach nach fahrtechnischem Vermögen. Am Tegernsee startend, kommen wir nach 6 Biketagen in Torbole am Gardasee an. Wer die Herausforderung sucht, wählt Version 2 mit atemberaubenden Abfahrten und knackigen Anstiegen. Die Streckenführung bei Version 1 ist so gestaltet, dass auch Bikeeinsteiger mit einer soliden sportlichen Einstellung jede Etappe meistern werden. Ein Begleitfahrzeug und der damit verbundene Gepäcktransport lassen das Abenteuer zur komfortablen Urlaubstour werden,zumal auch hier die Obergrenze bei 12 Teilnehmern pro Guide erreicht ist. So können wir schnell auf Ihre Bedürfnisse reagieren und Ihnen einen erlebnisreichen Urlaub garantieren. Zögern Sie nicht, Sie werden es nicht bereuen! Tourbeschreibung Version 1: 1. Tag: Tegernsee - Inntal: 1000hm - 69km Nach dem gemeinsamen Start vom Tegernsee über die Moni-Alm trennen sich die Wege bei der Erzherzog- Johann-Klause. Für die erste Gruppe geht´s weiter in Richtung Süden, nach schneller Abfahrt runter ins Inntal und nach Jenbach zur ersten Übernachtung im Hotel. 2. Tag: Inntal - Nößlach: 1.345hm - 63km Kurz vor Innsbruck verlassen wir wieder die gemeinsame Strecke. Der leichtere Weg führt in mäßiger Steigung und teils auf Trails mit Ausblicken auf Innsbruck und dem Stubaier Gletscher und dann über den alten Brennerhandelsweg hinein ins Wipptal nach Nößlach. Der anstrengende Weg führt zum Patscherkofel, dem Hausberg der Innsbrucker. Auf einem der zahlreichen Almwege durchfahren wir die Olympiaregion von 1976. Immer wieder eröffnen sich uns gigantische Panoramablicke auf das Karwendelgebirge sowie die Stubaier Alpen. Abseits der Hauptwege treffen wir am Ende auf die Strecke der Version 1, am Fuße des Brenners. Übernachtung im Hotel. 3. Tag: Nößlach – Brixen: 1.090hm - 74km Frühmorgens überqueren wir den Brenner und machen in Sterzing zu einer kurzen Cappucino-Pause in der historischen Altstadt halt. Auf leicht welligem Weg genießt man die schönen Aussichten und die milde italienische Luft bis zum Tagesziel über Brixen. Für die anderen beginnt die Auffahrt ins Mausler Tal. Satte 1000 Hm sind zu überwinden bis wir das Joch ganz oben erklimmen. Spektakuläre Ausblicke zu den Felstürmen der Dolomiten sowie zur Geisler-Gruppe lassen die Strapazen der Auffahrt schon bald vergessen. Nun liegen über 1200 Hm kurzem Anstieg erreicht. 4. Tag: Brixen - Grödnertal: 1.390hm - 39km An der Straße zum Würzjoch angekommen, fahren wir hautnah vorbei an den Felsen der Geisler-Gruppe. Der leichtere Level fährt nun bergab ins Vilnößtal, dem Geburtsort Reinold Messners und kommt nach Durchschreiten der Talsohle zum serpentinenreichen Anstieg am Tagesende. Dagegen steht ein technisch anspruchsvoller Anstieg, mit Schiebepassage hinauf zur Brogles-Scharte bei der Version 2 an. Der nun folgende Höhenweg lässt keine Panoramawünsche mehr offen! Auf fahrtechnisch hohem Niveau geht es in der Folge auf einem alten Schmugglerweg in Richtung Grödnertal ca. 400 Hm bergab. Je nach Wetter kann sich auch hier die Strecke ändern. 5. Tag: Grödnertal - Etschtal: 1.050hm - 79km Nach langer Abfahrt überquert die erste Gruppe den Sattel vorbei an Seiseralm und dem mächtigen Schlern. Diese Auffahrt ist steil und bis kurz vor Kastelruth sehr schweißtreibend, dafür belohnt danach eine lange, schwungvolle Abfahrt bis Bozen, der Hautstadt Südtirols. Hier, wo Eisack, Talver und Etsch sich vereinen begrüßt uns das Schloss Siegmundskron, eine Ruine aus dem 13. Jahrhundert. Die zweite Gruppe erreicht die malerische Seiser-Alm, die es bis zur Mittagspause zu erklimmen gilt. Ein herrlicher Singletrail führt uns auf fast gleicher Höhe zum Völser Weiher. Nach einem weiteren Abfahrtsrausch kommen wir ins Eisacktal und schließlich wieder auf die gemeinsame Strecke. Über die Montigler Seen, mit evtl. Bademöglichkeit, erreichen wir bald unser Hotel im Etschtal. 6. Tag: Kurtining - Gardasee: 200hm - 80km Auf gemeinsamen Weg begleitet uns der „Nationalfl uss“ Südtirols, die Etsch, nach Trento, der historischen Bischofsstadt. Der leichtere Weg führt weiter am Fluss entlang nach Rovereto. Nach kurzer Auffahrt über den Passo Giovanno kommen wir zu einem der faszinierendsten Ausblickspunkte auf den Gardasse. Die letzte Auffahrt zu unserem Ziel ist ein wahrer Freudendrausch. Als Teilnehmer der Version 2 steht zunächst der schweißtreibende Weg in das Valle die Cei mit dem gleichnamigen See auf 1000 Metern Höhe an. Der Passo Bordala ist mit 1250 Hm der letzte hohe Pass der Tour. Wie auf einem Präsentierteller breiten sich das Etschtal und der gegenüber liegende Monte Baldo vor unseren Augen aus. Beschwingt und voller Freude sausen wir dem lang ersehnten Ziel entgegen. 7. Tag: Rückreise Ein Shuttle bringt uns am Vormittag bequem wieder zurück nach Tegernsee. Wer mag kann aber auch gerne individuell am Gardasee verlängern. (siehe Baukastenoptionen!) Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Tourbeschreibung Version 2: 1. Tag: Tegernsee - Inntal: 1.599hm - 67km Gemeinsam starten wir mit der Gruppe des leichteren Levels vom Tegernsee über die Moni-Alm bis zur Erzherzog- Johann-Klause. Bald darauf trennen wir uns von der anderen Gruppe und biken entlang der Steinberger Ache, bis zum schönsten Ende der Welt, wie die „Steinberger“ selbst von Ihrem Heimatdorf direkt am Rofan behaupten. Von hier aus sind dann noch 450 Hm zu überwinden. Eine Herausforderung ist das Stück zum Kögeljoch. Wer es nicht schafft, schiebt ca. 15 min, ehe wir uns schließlich in die rasante Abfahrt in Richtung Achensee stürzen. Entlang des größten Tiroler Sees setzen wir unsere Fahrt Richtung Inntal fort, wo wir am späten Nachmittag wieder auf die andere Gruppe treffen. 2. Tag: Inntal - Nößlach: 2.210hm - 75km Kurz vor Innsbruck verlassen wir wieder die gemeinsame Strecke und schlagen unseren Weg ein in Richtung Patscherkofel, dem Hausberg der Innsbrucker. Auf einem der zahlreichen Almwege biken wir auf eine Höhe von über 1700 Meter und durchfahren die Olympiaregion von 1976. Immer wieder eröffnen sich uns gigantische Panoramablicke auf das Karwendelgebirge sowie die Stubaier Alpen. Nach einer schönen, langen Abfahrt bewegen wir uns abseits der Hauptwege in Richtung Nößlach, am Fuße des Brenners. 3. Tag: Nößlach – Brixen: 1.800hm - 76km Wenige Kilometer nach Sterzing beginnt für uns die Auffahrt ins Maulser Tal. Satte 1000 Hm sind zu überwinden bis wir das Valser Joch erklimmen. Spektakuläre Ausblicke zu den Felstürmen der Dolomiten sowie zur Geisler-Gruppe lassen die Strapazen der Auffahrt schon bald vergessen. Nun liegen über 1200 Hm Abfahrt auf Wald- und Wiesentrails vor uns, bis hinab ins Pustertal. Bei Brixen schließen wir wieder an die Route der Version 1 an. 4. Tag: Brixen - Grödnertal: 2.200hm - 53km An der Straße zum Würzjoch angekommen, fahren Höhenprofil Version 1 wir hautnah vorbei an den Felsen der Geisler-Gruppe. Nach einem technisch anspruchsvollen Anstieg hinauf zur Brogles- Scharte kämpfen wir uns über beeindruckende Wiesenwege mit spektakulären Ausblicken bis zur Flitzerscharte. Auf fahrtechnisch hohem Niveau geht es nun ca. 400 Hm bergab, auf einem alten Schmugglerweg in Richtung Grödnertal. Unsere letzten Anstiege führen uns, über knorrige Waldwege und Bergstraßen hin, bis zum Übernachtungsort Lajen. 5. Tag: Grödnertal - Etschtal: 1.980hm - 75km Über Weinberge erreichen wir den Höhenzug des Ritten, den es bis zur Mittagspause zu erklimmen gilt. Steil, jedoch in gutem Zustand, ziehen die Straßen zwischen den Weinstöcken bis zur Baumgrenze. Dort angekommen, schweift unser Blick auf einer Höhe von über 2000 Metern zu den spektakulären Felstürmen von Rosengarten, Schlern & Co.. Nach 1200 Hm Abfahrtsrausch biegen wir in Bozen, der Hauptstadt Südtirols, auf die Strecke der anderen Teilnehmer ein. Über die Montigler Seen erreichen wir bald unser Ziel in Kurtining. 6. Tag: Kurtining - Gardasee: 1.598hm - 109km Kurz nach Trento verlassen wir das Etschtal und zweigen ab in das Valle di Cei mit dem gleichnamigen See auf 1000 Metern Höhe. Vorbei an zahlreichen kleinen Bergdörfern, abseits des großen Touristenrummels, durchstreifen wir dieses idyllische Tal zwischen Etsch und Monte Stivo. Immer wieder schweifen unsere Blicke tief nach unten in das schön gelegene Etschtal. Der Passo Bordola ist mit 1250 Hm der letzte hohe Pass der Tour. Wie auf einem Präsentierteller breiten sich das Etschtal und der gegenüber liegende Monte Baldo vor unseren Augen aus. Beschwingt und voller Freude werden wir dem lang ersehnten Ziel entgegenfahren. 7. Tag: Rückreise Ein Shuttle bringt uns am Vormittag bequem wieder zurück nach Tegernsee. Wer mag kann aber auch gerne individuell am Gardasee verlängern. (siehe Baukastenoptionen) Höhenprofil Version 2 Leistungen: • 6 Tage Tourenführung und -betreuung • 4 x Ü/F in Hotel / 2 x Pension • 2 x Halbpension • Begleitfahrzeug/Gepäcktransport • Rücktransport • Techn. Materialbetreuung • Finisher Trikot Evt. Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. (Doppelzimmer) Saison A: 896,-- e Preis p.P. (Doppelzimmer) Saison B: 985,-- e Diese Tour wird in Zusammenarbeit mit einem Kooperationspartner durchgeführt. Mindestteilnehmerzahl: 4 max. 12 Personen Baukastenoptionen • Anreise am Vortag oder früher: Sie bekommen eine Hotelliste zur Eigenbuchung • Einzelzimmerbuchung – nicht immer möglich. Zuschlag wird vor Ort berechnet! • Nur Bike Rücktransport € 12,- (Mietbikes frei!) • Zusätzliche Verlängerungsnächte: zu Launer-Reisen Konditionen/Tag (wir berechnen eine Bearbeitungsgebühr von € 20.-) • Specialized Mietbike: ab € 30,- / Tag • Preis ohne Rücktransport: abzgl. € 55,- Tourdaten: Version 1 6 Etappen 6.075 Hm 404 Km Version 2 6 Etappen 11.387 Hm 455 Km Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 109 SPORTIV


SPORTIV 110 Trans Sierra Nevada Vom Strand über den höchsten Pass Europas nach Granada 8 Tage 02.06. - 09.06.2013 09.06. - 16.06.2013 29.09. - 06.10.2013 Verträumte weiße Bergdörfer, spanischer Cerano-Schinken, die höchste befahrbare Passstraße Europas sowie 14 Gipfel jenseits der 3000 Metermarke machen die Sierra Nevada zu einem unvergesslichen Erlebnis im sonnenverwöhnten Andalusien. Unsere Tour führt uns von Malaga in die grüne Südfl anke der Sierra Nevada mit ihren weltbekannten weißen Bergdörfern. Dabei nächtigen wir auch im geschichtsträchtigen und verzauberten Granada, bevor wir den höchsten Pass Europas überqueren. Ein rundum Sorglospaket mit Halbpension in kleinen Hotels und einem Begleitfahrzeug samt Gepäcktransport sorgen für Komfort und unser Wohlbefi nden. Die beiden Übernachtungen im ROBINSON Club Playa Granada am Ende dieses Urlaubs geben dieser Reise eine außergewöhnliche Note. 1. Tag: Selbstanreise mit dem Flugzeug Selbstanreise zum Tourstart - Flug ab Deutschland nach Malaga. Unsere erste Unterkunft befi ndet sich außerhalb der Metropole im Küstenort Torre del Mar. 2. Tag / 1. Etappe: Torre del Mar - Alhama 1580 Hm 56 km Am Morgen verladen wir unser Gepäck in das Begleitfahrzeug, welches uns während der gesamten Tour zur Verfügung stehen wird. Unsere Strecke führt uns zunächst auf die ersten Anhöhen aus der Stadt. Vergessene Forst- und Feldwege bringen uns weiter ins andalusische Hinterland, wo wir eine tolle Aussicht auf die schönen Berge genießen können. Durch den Naturpark von Alcaucin erreichen wir am Nachmittag das verschlafene spanische Örtchen Alhama. Übernachtung im 2-3 Sterne Hotel. 3. Tag / 2. Etappe: Alhama - Granada 1206 Hm 58 km Wir verlassen unsere gemütliche Unterkunft zunächst in Richtung Nordosten. Dabei kreuzen wir auf einsamen Wegen eindrucksvolle Canyons. Am Stausee El Tranco legen wir in der einsamen Gegend schon früh eine Mittagspause ein. Im weiteren Verlauf durchfahren wir verschiedene, typisch andalusische Dörfer bevor wir die Altstadt von Granada erreichen. Die Hauptstadt der Tapas mit seinen unzähligen Bars und Kneipen war die letzte Hochburg maurischer Kultur auf europäischem Boden. Noch heute thront die Alhambra über der Stadt und zählt zu den bedeutendsten Bauwerken muslimischer Baukunst, außerhalb der islamischen Welt. Nach Möglichkeit organisieren wir den Besuch dorthin. Übernachtung im 4-Sterne Hotel. 4. Tag / 3. Etappe: Granada - Pradollano 1850 Hm 35 km Ein anstrengender Tag steht uns bevor. Über die historische Altstadt verlassen wir Granada, um uns den höchsten Bergen der Sierra Nevada zu stellen. Anfangs mit mäßiger Steigung folgen wir erst einem Taleinschnitt. Fernab von jeglicher Einkehrmöglichkeit genießen wir ein Picknick in der Natur, welches wir uns bereits vor dem Start in unsere Tagesrucksäcke gepackt haben. Bald zwingen uns steile Bergrücken immer wieder zum Schieben: die Strecke wechselt vom breiten Schotter- zum schmalen Wanderweg. Der Trail schlängelt sich anspruchsvoll, beinahe permanent bergauf bis zu unserer Übernachtung im spanischen Skiort Pradollano. Übernachtung im 2-3 Sterne Hotel. 5. Tag / 4. Etappe: Pradollano - Orgiva 1650 Hm 75 km Heute erwartet uns ein Tag der Superlative, wenn wir in den frühen Morgenstunden auf unsere Räder steigen. Die höchste Passstraße Europas bildet das Dach der Tour auf über 3.300 Metern. Nahe des höchsten Berges des spanischen Festlandes, dem 3480 Meter hohen Mulhacén, sehen wir bis zur Passhöhe und dahinter eine beeindruckende Hochgebirgslandschaft am südlichsten Ende Europas. Trotz der südlichen Lage liegt in diesen Höhen oft auch im Sommer Schnee. Bei guter Fernsicht blicken wir weit über das Meer hinaus und mit Glück bis zur Küste Afrikas. Von nun an beginnt eine atemberaubende Abfahrt in für uns ungewöhnlicher Landschaft: die gewaltigen runden Bergformen machen es schwer, Dimensionen und Distanzen richtig einzuschätzen. wir erreichen dann Trevelez. Im höchsten Dorf Spaniens dreht sich alles um den weltbekannten Jamon Cerano, der hier in zahllosen Lagerhäusern seinen unverwechselbaren Geschmack bekommt. Mit Blick auf die weißen Bergdörfer der Alpujjaras biken wir zu unserer Übernachtung im „Hippieort“ Orgiva. Übernachtung im 3 Sterne Hotel. 6. Tag / 5. Etappe: Orgiva - Montril 1350 Hm 58km Auf der letzten Etappe zum ersehnten Ziel meistern wir zunächst eine längere asphaltierte Auffahrt. Von dieser Passstraße schlagen wir den Weg Richtung Sierra Lujjar ein, der letzten Bergkette vor dem Mittelmeer. wieder begleiten uns typische weiße Dörfer und schöne Singletrails zum verkehrsreichen, quirligen Ort Montril. entlang zahlreicher Zuckerrohrfelder und Chirimoyaplantagen genießen wir die warme Luft auf einfachen Wegen zu unserer sehr schön gelegenen Unterkunft. die zahlreichen Wellnessangebote, ein Sprung ins Meer und das abschließende reichhaltige Abendessen sind die letzten Höhepunkte eines ereignisreichen Urlaubs. 7. Tag:Montril / Costa Tropical Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Wir genießen die Annehmlichkeiten des Robinson Club Playa de Granada. Es ist auch möglich, die Umgebung mit dem Mountainbike zu erkunden. 8. Tag: Transfer zum Flughafen und Rückfl ug (nicht inkl.) nach Deutschland. Leistungen: • 5 Tage Tourenführung und –betreuung • 2 x Vollpension im ROBINSON ClubPlaya Granada • 5 x Halbpension in Hotel • Gepäcktransport, technische Materialbetreuung • Startpaket • Finisher Trikot • Bustransfer von Granada zum Robinson Club Evt. Eintrittspreise sind nicht inbegriffen. Preis p.P. (Doppelzimmer) 1.089,-- e Diese Tour wird in Zusammenarbeit mit einem Kooperationspartner durchgeführt. Mindestteilnehmerzahl: 7 max. 12 Personen Baukastenoptionen: • Gerne organisieren wir Ihre Anreise per Flug • Flug ab Deutschland (€ 15.- Vermittlungsgebühr) • Die Flughafenshuttles am Zielort sind nicht im Preis enthalten! Tourdaten: 8 Tage / 5 Etappen / 7636Hm / 282 Km Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


© sämtliche Fotos: SCC-running 40. BMW Berlin Marathon 3 Tage 28.09. - 30.09.2013 Der Berlin-Marathon ist der absolute Höhepunkt des deutschen Marathonjahres. Dieses einmalige Ereignis sollte sich daher kein Läufer entgehen lassen. Seit 2003 liegen Start und Ziel auf der breiten Straße des 17. Juni in Sichtweite des Brandenburger Tors, das bei Kilometer 41,9 durchlaufen wird. Im Jahre 2008 hat der Äthiopier Haile Gebrselassie mit 2:03:58 eine Marke gesetzt. Diese wurde jedoch 2011 von dem Kenianer Patrick Mackau nochmals um 21 Sekunden, in einer Zeit von 2:03:38 unterboten. Die schnellste Zeit, die je ein Mensch auf der Marathondistanz gelaufen ist. Oder? Berlin ist immer für eine Überraschung wert!! Alle Angaben zum Berlin Marathon mit 2 verschiedenen Hotels fi nden Sie auf unserer Webseite http://www.launerreisen.de/reisen/berlin_marathon.htm 44. ING New York City Marathon ® 44. ING New York City Marathon ® 3.11.2013 Es ist der Traum eines jeden Marathonläufers und Ausdauersportlers einmal in seinem Leben in New York beim Marathon dabei sein zu können! Obwohl der Marathon in New York auch nur 42,195 Kilometer hat, sind es wohl in New ganz besondere Kilometer die man hier erleben darf! Lassen Sie sich von Millionen Zuschauern ins Ziel tragen. Als Marathonläufer muss man einmal im Leben in New York gelaufen sein. Die Fakten: Ob ambitionierter Läufer oder Hobbsportler: Der Marathonstart ist stets ab Staten Island, Verrazano Narrows Bridge und endet im New Yorker Central Park. Gänsehaut pur! Das Zeitlimit in New York ist 8 Stunden. Hier wird nicht nach der Zeit gefragt. Hier ist jeder ein Sieger - ein Finisher, der im Central-Park über die Ziellinie läuft und wie ein Held gefeiert wird! Gönnen Sie sich einmal einen Event in einer großartigen Stadt! Bei Interesse schauen Sie bitte auf unsere Internetseite: www.launer-reisen.de und auf unserer Laufseite: www.hobbylauf.de. Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 111 111 SPORTIV


SPORTIV 112 Skiausfahrten Termin Tage Ziel Preis 03.01.13 1 Tag Ehrwald 60,-€ 19.01.13 1 Tag Tannheimer Tal auf Anfrage 19.01./20.01.13 2 Tage Grän/Tannheimer Tal 120,- € mit täglicher Anfahrt 01.02.-03.02.13 3 Tage Klosters/Davos 255,- € 01.02.-03.02.13 3 Tage Lenzerheide - Valbella 255,- € 09.02.-16.02.13 8 Tage Fasching in Les Sybelles ab 589,- € 22.02.-24.02.13 3 Tage Klosters/Davos 255,- € 22.02.-24.02.13 3 Tage Lenzerheide - Valbella 255,- € 23.02.13 1 Tag Ehrwald 60,- € 25.02.13 1 Tag Fellhorn 60,- € 01.03.-03.03.13 3 Tage Klosters/Davos 255,- € 01.03.-03.03.13 3 Tage Lenzerheide - Valbella 255,- € 09.03.13 1 Tag Garmisch 60,- € 10.03.-17.03.13 8 Tage La Plagne - Les Arcs ab 635,- € 22.03.-24.03.13 3 Tage Klosters/Davos 255,- € 22.03.-24.03.13 3 Tage Lenzerheide - Valbella 255,- € 23.03.-30.03. 8 Tage Ostern in den 3 Vallées ab 629,- € Alle Skireisen mit Programmablauf, Leistungen und Preisen fi nden Sie auf unserer Webseite www.launer-reisen.de/rad unter der Rubrik Skireisen. Langlauf Ski-Opening Leutasch / Tirol 3 Tage 13.12. - 15.12.2013 3 Tage Langlaufen und Skaten. Genuss pur. 3 Tages-Kurs jeweils am Morgen. Nachmittags haben Sie Zeit für eigene Langlauf-Wanderungen. Liebe Wintersportler, das ist ein Traum, deshalb fahren wir wieder hin! Die Reise ist auch ideal für totale Anfänger. Aber auch routinierte Rennläufer werden mit neuesten Techniken und Material versorgt. Unser ****-Hotel Leutascher Hof mit Wellnessbereich sorgt ebenso für einen rundum schönen Kurzurlaub! 1. Tag: Früh morgens Abreise ab dem Raum Dinkelsbühl - Ellwangen - Aalen - Heidenheim - Ulm - nach Leutasch zu unserem Hotel. Bereits gegen 7.30 Uhr sind wir vor Ort. Wir haben die Möglichkeit uns umzuziehen. Und dann heißt es schon Ski und Material aussuchen und auf zum Langlauf- oder Scating-Kurs mit anerkannten Trainern. Sie können selber entscheiden. a) Anfänger b) Fortgeschrittene c) Rennläufer Und das für die Disziplinen Nordisch Klassisch oder Scating. Am Nachmittag - Freizeit. Zeit für eigene Langlauf- bzw. Scatingausfahrten in einem erstklassigen Loipen- und Scatingnetz. Nutzen Sie auch die Einrichtungen unseres ****-Hotels. Leistungen: • Fahrt im Reisebus • 2 x Übernachtung/Frühstücksbuffet • 2 x Abendessen als Mehrgangmenü mit Salatbuffet • Zimmer mit Du/Wc, Tel., TV • 3-Tages-Langlauf oder Scating-Kurs wählbar für a) Anfänger b) Fortgeschrittene c) Rennläufer • Bereitstellung von Test-Skis Schneesicherheit durch Schneekanonen - falls der Petrus mal nicht so will... Evtl. Eintritte sind nicht enthalten. Preis p.P. im Doppelzimmer: 315,-- e Einzelzimmerzuschlag 44,-- e p.P. im DZ bei Eigenanreise: 255,-- e Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen 2. Tag: Morgens Kurs - Nachmittags Freizeit. 3. Tag: Morgens Kurs - Danach Abgabe des Testmaterials. Sie haben noch Zeit für ein Mittagessen. Anschließend Rückreise an die Abfahrtsorte. Die Rückkehr ist gegen 18.00/19.00 Uhr vorgesehen. | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de


Mietvertrag für Leihräder Mietvertrag für Leihräder von Launer-Reisen Anschrift des Mieters: .............................................................................................................................................................................. ................................................................................................ Vor- und Zuname Körpergröße .............................................................................................................................................................................. ................................................................................................ Strasse Reise und Reisedatum .............................................................................................................................................................................. ................................................................................................ PLZ und Ort Rad ohne Rücktrittbremse (Kettenschaltung) oder mit Rücktrittbremse Die Leihräder werden bei Anmietung vom Kunden in Augenschein genommen und soweit technisch überprüft, wie es einem Laien zumutbar ist. Grundsätzlich werden die Leihräder nur in einem technisch einwandfreien Zustand ausgegeben. Veränderungen bei Rückgabe hat der Mieter anzuzeigen. Reparaturen am Leihrad dürfen nicht in Eigenregie vorgenommen werden (ausgenommen sind Reifendefekte). Schäden müssen unverzüglich beim Verleiher (im Regelfall auf der Tour unser Radreiseleiter bzw. der Busfahrer) angezeigt werden. Hat der Kunde den Schaden verursacht, so hat er dafür Ersatz zu leisten. Ausgenommen davon sind übliche Abnutzungserscheinungen. Zu diesen gehören exemplarisch: Abgenutzte Bremsbeläge, der Verschleiß der Reifen (jedoch nicht Bremsplatten oder Schäden, die z.B. durch das Hochfahren von Bordsteinen oder das übersehen von Hindernissen zustande kommen). Sturzschäden, d.h. die durch Stürze verursachte Schäden trägt der Mieter. Kommt das Fahrrad abhanden, haftet der Kunde mit dem Kaufpreis des Rades. Ein Ersatzrad kann kostenpflichtig bei tageweiser Abrechnung zur Verfügung gestellt werden, sofern es verfügbar ist. Ein Anspruch darauf besteht jedoch nicht. Erwirbt der Mieter anlässlich eines Schadenfalles Ansprüche wegen der Beschädigung oder des Verlustes gegen Dritte, so erklärt er bereits jetzt die Abtretung dieser Ansprüche an den Vermieter. Für vom Kunden mit dem Rad an Dritten verursachte Schäden haftet der Kunde selbst, außer dem Verleiher ist ein Verschulden nachweisbar. Die Leihräder sind nach der im jeweiligen Land gültigen Straßenverkehrsordnung zum Teil nicht verkehrstüchtig, in dem Sinne, dass sie weder mit Licht, noch mit Reflektoren und einer Klingel ausgerüstet sind. Hierbei handelt es handelt sich dann um reine Sportgeräte wie Rennräder bzw. Mountainbikes. Es bleibt dem Kunden jedoch unbenommen, für die Zeit der Anmietung Beleuchtung und Klingel anzubringen. Diese müssen bei Rückgabe allerdings rückstandsfrei entfernt sein. Die Leihräder dürfen nicht im Sand auf dem Strand benutzt werden. Für hierdurch entstandene Schäden haftet der Kunde. Rennräder dürfen nicht abseits asphaltierter oder gepflasterter Straßen benutzt werden. Ausnahmen bilden Baustellen, die der Kunde aber mit der gebotenen Vorsicht zu passieren hat. Dem Kunden wird unbedingt das Tragen eines geeigneten Helmes empfohlen. In manchen Ländern besteht gesetzliche Helmpflicht. Der Mieter bestätigt die ordnungsgemäße Einweisung in die Funktion des entliehenen Fahrrades. Beim Verleih von E-Bikes trägt der Kunde am Abend stets die Eigenverantwortung für die Ladung der Akkus. Hierzu erhält der Kunde natürlich ein Ladegerät und die Einweisung, wie der Akku an- und abgehängt wird. Der Straßenverkehrsordnung nach der jeweils gültigen Fassung ist Folge zu leisten. Gerichtsstand und Erfüllungsort aus diesem Vertrag ist der Sitz des Reiseveranstalters Launer-Reisen. ............................................................. ... ......................................................... Ort, Datum u. Unterschrift des Vermieters Ort, Datum u. Unterschrift des Mieters Launer-Reisen, Wehrlachstr. 5, 73499 Wört Tel. 07964-921000 www.launer-reisen.de Unsere Mietpreise für die Standarträder Touren-/Cityrad: Einzeltage pro Tag: 18,- € - Pro Woche (8 Tage) 75,- €. Nach einer Woche jeder weitere Tag: 7,- € E-Bike: pro Tag: 25,00 € Rennrad: Einzeltage pro Tag: 24,- € - Pro Woche (8 Tage) 152,- € Nach einer Woche jeder weitere Tag: 16,- € Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de 113


114 Sehr geehrte Kunden, die nachfolgenden Bestimmungen werden, soweit wirksam vereinbart, Inhalt des zwischen Ihnen und uns, nachstehend Veranstalter bzw. Reiseveranstalter genannt, im Buchungsfall zustande kommenden Reisevertrages. Sie ergänzen die gesetzlichen Vorschriften der §§ 651a - m BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) und die Informationsvorschriften für Reiseveranstalter gemäß §§ 4 - 11 BGB-InfoV (Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht) und füllen diese aus. Bitte lesen Sie diese Reisebedingungen vor Ihrer Buchung sorgfältig durch. 1. Abschluss des Reisevertrages, Verpflichtung des Buchenden 1.1. Mit der Buchung (Reiseanmeldung) bietet der Kunde dem Reiseveranstalter den Abschluss des Reisevertrages verbindlich an.An sein Vertragsangebot ist der Kunde 10 Tage gebunden. 1.2. Die Buchung kann mündlich, schriftlich, per Telefax oder auf elektronischem Weg (E-Mail, Internet) erfolgen. Schriftliche oder per Telefax übermittelte Buchungen sollen mit dem Buchungsformular vom Veranstalter erfolgen. 1.3. Bei elektronischen Buchungen bestätigt der Veranstalter den Eingang der Buchung unverzüglich auf elektronischem Weg. Diese Eingangsbestätigung stellt noch keine Buchungsbestätigung dar und begründet keinen Anspruch auf das Zustandekommen des Reisevertrages. 1.4. Der Vertrag kommt mit dem Zugang der Buchungsbestätigung vom Veranstalter beim Kunden zustande. Sie bedarf keiner bestimmten Form. Bei oder unverzüglich nach Vertragsschluss wird der Veranstalter dem Kunden eine schriftliche Reisebestätigung übermitteln. Hierzu ist der Veranstalter nicht verpflichtet, wenn die Buchung durch den Kunden weniger als 7 Werktage vor Reisebeginn erfolgt. 1.5. Weicht der Inhalt der Buchungsbestätigung vom Inhalt der Buchung des Kunden ab, so liegt ein neues Angebot vom Veranstalter vor, an das er für die Dauer von zehn Tagen gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Kunde dem Veranstalter innerhalb dieser Frist die Annahme durch ausdrückliche Erklärung, Anzahlung oder Restzahlung erklärt. 1.6. Für telefonische Buchungen gilt: a) Bis 7 Tage vor Reisebeginn nimmt der Veranstalter telefonisch nur den unverbindlichen Buchungswunsch des Kunden entgegen und reserviert für ihn die entsprechende Reiseleistung. Der Veranstalter übermittelt dem Kunden ein Buchungsformular mit diesen Reisebedingungen. Übersendet der Kunde dieses Buchungsformular vollständig ausgefüllt und rechtsverbindlich unterzeichnet innerhalb einer genannten Frist an den Veranstalter, so kommt der Reisevertrag durch die Buchungsbestätigung vom Veranstalter nach Ziffer 1.4 zustande. b) Telefonische Buchungen, welche kürzer als 7 Tage vor Reisebeginn erfolgen, sind für den Kunden verbindlich und führen durch die telefonische Bestätigung des Veranstalters zum Abschluss des verbindlichen Reisevertrages. 1.7. Der Kunde hat für alle Vertragsverpflichtungen von Mitreisenden, für die er die Buchung vornimmt, wie für seine eigenen einzustehen, sofern er diese Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat. 2. Vertragsgrundlagen, Leistungen, Reisevermittler, Fremdprospekte 2.1. Die vertragliche Leistungspflicht vom Veranstalter bestimmt sich nach der Reiseausschreibung in Verbindung mit der Buchungsbestätigung und allen ergänzenden Informationen des Reiserveranstalters für die jeweilige Reise. 2.2. Reisevermittler (z.B. Reisebüros) und Leistungsträger (z.B. Hotels, Beförderungsunternehmen) sind vom Veranstalter nicht bevollmächtigt, Vereinbarungen zu treffen, Auskünfte zu geben oder Zusicherungen zu machen, die den vereinbarten Inhalt des Reisevertrages abändern, über die vertraglich zugesagten Leistungen des Veranstalters hinausgehen oder im Widerspruch zur Reiseausschreibung stehen. 2.3. Orts- und Hotelprospekte sowie Internetausschreibungen, die nicht vom Veranstalter herausgegeben werden, sind für den Veranstalter und deren Leistungspflicht nicht verbindlich, soweit sie nicht durch ausdrückliche Vereinbarung mit dem Kunden zum Gegenstand der Reiseausschreibung oder zum Inhalt der Leistungspflicht vom Veranstalter gemacht wurden. 3.Leistungsänderungen 3.1. Änderungen wesentlicher Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und vom Reiseveranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigen. 3.2. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. 3.3. Der Veranstalter ist verpflichtet, den Kunden über wesentliche Leistungsänderungen unverzüglich nach Kenntnis von Reisebedingungen dem Änderungsgrund zu informieren. 3.4. Im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Kunde berechtigt, unentgeltlich vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Kunden aus seinem Angebot anzubieten. Der Kunde hat diese Rechte unverzüglich nach der Erklärung vom Reiseveranstalter über die Änderung der Reiseleistung oder die Absage der Reise dieser gegenüber geltend zu machen. 4. Bezahlung 4.1. Nach Vertragsabschluss und nach Aushändigung des Sicherungsscheines gemäß § 651k BGB wird eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises zur Zahlung fällig. Die Restzahlung wird 2 Wochen vor Reisebeginn zur Zahlung fällig, sofern der Sicherungsschein übergeben ist und die Reise nicht mehr aus dem in Ziffer 9 genannten Grund abgesagt werden kann. 4.2. Dauert die Reise nicht länger als 24 Stunden, schließt sie keine Übernachtung ein und übersteigt der Reisepreis pro Kunden € 75,- nicht, so werden Anzahlung und Restzahlung mit Vertragsschluss ohne Aushändigung eines Sicherungsscheines zahlungsfällig. 4.3. Soweit der Veranstalter zur Erbringung der vertraglichen Reiseleistungen bereit und in der Lage ist und kein gesetzliches oder vertragliches Zurückbehaltungsrecht des Kunden gegeben ist, besteht ohne vollständige Bezahlung des Reisepreises kein Anspruch auf Inanspruchnahme der Reiseleistungen oder Aushändigung der Reiseunterlagen. 4.4. Leistet der Kunde die Anzahlung und/oder die Restzahlung nicht entsprechend den vereinbarten Zahlungsfälligkeiten, so ist der Veranstalter berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Reisevertrag zurückzutreten und den Kunden mit Rücktrittskosten gemäß Ziffer 6 zu belasten. 5. Preiserhöhung 5.1. Der Veranstalter behält sich vor, den im Reisevertrag vereinbarten Preis im Falle der Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für bestimmte Leistungen wie Hafen- oder Flughafengebühren oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse entsprechend den nachfolgenden Bestimmungen zu ändern: 5.2. Eine Erhöhung des Reisepreises ist nur zulässig, sofern zwischen Vertragsabschluss und dem vereinbarten Reisetermin mehr als 4 Monate liegen und die zur Erhöhung führenden Umstände vor Vertragsabschluss noch nicht eingetreten und bei Vertragsabschluss für xxx nicht vorhersehbar waren. 5.3. Erhöhen sich die bei Abschluss des Reisevertrages bestehenden Beförderungskosten, insbesondere die Treibstoffkosten, so kann xxx den Reisepreis nach Maßgabe der nachfolgenden Berechnung erhöhen: a) Bei einer auf den Sitzplatz bezogenen Erhöhung kann der Reiseveranstalter vom Kunden den Erhöhungsbetrag verlangen. b) Anderenfalls werden die vom Beförderungsunternehmen pro Beförderungsmittel geforderten, zusätzlichen Beförderungskosten durch die Zahl der Sitzplätze des vereinbarten Beförderungsmittels geteilt. Den sich so ergebenden Erhöhungsbetrag für den Einzelplatz kann der Veranstalter vom Kunden verlangen. 5.4. Werden die bei Abschluss des Reisevertrages bestehenden Abgaben wie Hafen- oder Flughafengebühren gegenüber dem Veranstalter erhöht, so kann der Reisepreis um den entsprechenden, anteiligen Betrag heraufgesetzt werden. 5.5. Bei einer Änderung der Wechselkurse nach Abschluss des Reisevertrages kann der Reisepreis in dem Umfange erhöht werden, in dem sich die Reise dadurch für den Veranstalter verteuert hat. 5.6. Im Falle einer nachträglichen Änderung des Reisepreises hat der Reiseveranstalter den Kunden unverzüglich nach Kenntnis von dem Änderungsgrund zu informieren. Preiserhöhungen sind nur bis zum 21. Tag vor Reisebeginn eingehend beim Kunden zulässig. Bei Preiserhöhungen von mehr als 5 % ist der Kunde berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Kunden aus seinem Angebot anzubieten. Der Kunde hat die zuvor genannten Rechte unverzüglich nach der Mitteilung vom Reiseveranstalter über die Preiserhöhung gegenüber dem Reiseveranstalter geltend zu machen. 6. Rücktritt durch den Kunden vor Reisebeginn/ Stornokosten 6.1. Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt ist gegenüber dem Veranstalter unter der in diesen Bedingungen angegebenen Anschrift zu erklären. Falls die Reise über ein Reisebüro gebucht wurde, kann der Rücktritt auch diesem gegenüber erklärt werden. Dem Kunden wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich zu erklären. 6.2. Tritt der Kunde vor Reisebeginn zurück oder tritt er die Reise nicht an, so verliert der Reiseveranstalter den Anspruch auf den Reisepreis. Statt dessen kann der Veranstalter, soweit der Rücktritt nicht von ihm zu vertreten ist oder ein Fall höherer Gewalt vorliegt, eine angemessene Entschädigung für die bis zum Rücktritt getroffenen Reisevorkehrungen und ihre Aufwendungen in Abhängigkeit von dem jeweiligen Reisepreis verlangen. 6.3. Der Veranstalter hat diesen Entschädigungsanspruch zeitlich gestaffelt, d. h. unter Berücksichtigung der Nähe des Zeitpunktes des Rücktritts zum vertraglich vereinbarten Reisebeginn in einem prozentualen Verhältnis zum Reisepreis pauschaliert und bei der Berechnung der Entschädigung gewöhnlich ersparte Aufwendungen und gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendungen der Reiseleistungen berücksichtigt. Die Entschädigung wird nach dem Zeitpunkt des Zugangs der Rücktrittserklärung des Kunden wie folgt berechnet: Flugpauschalreisen mit Linien- oder Charterflug * bis 30 Tage vor Reiseantritt 20% * vom 29. bis 22. Tag vor Reiseantritt 30% * vom 21. bis 15. Tag vor Reiseantritt 40% * vom 14. bis 7. Tag vor Reiseantritt 50% * ab dem 6. Tag vor Reiseantritt 55% * bei Rücktritt am Abreisetag oder bei Nichtanreise 90% Bus- und Bahnreisen * bis 45 Tage vor Reiseantritt 10% * vom 44. bis 22. Tag vor Reiseantritt 30% * vom 21. bis 15. Tag vor Reiseantritt 50% * vom 14. bis 7. Tag vor Reiseantritt 75% * ab dem 6. Tag und bei Nichtanreise 80% See- und Flusskreuzfahrten * bis 30. Tag vor Reiseantritt 25% * vom 29. bis 22. Tag vor Reiseantritt 40% * vom 21. bis 15. Tag vor Reiseantritt 60% * vom 14. bis 1. Tag vor Reiseantritt 80% * am Anreisetag und bei Nichtanreise 90% 6.4 Dem Kunden bleibt es in jedem Fall unbenommen, dem Veranstalter nachzuweisen, dass dieser überhaupt kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist, als die von ihr geforderte Pauschale. 6.5. Der Veranstalter behält sich vor, anstelle der vorstehenden Pauschalen eine höhere, konkrete Entschädigung zu fordern, soweit er nachweist, dass ihm wesentlich höhere Aufwendungen als die jeweils anwendbare Pauschale entstanden sind. Macht der Veranstalter einen solchen Anspruch geltend, so ist er verpflichtet, die geforderte Entschädigung unter Berücksichtigung etwa ersparter Aufwendungen und einer etwaigen anderweitigen Verwendung der Reiseleistungen konkret zu beziffern und zu belegen. 6.6. Dem Kunden wird der Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit dringend empfohlen. 6.7. Das gesetzliche Recht des Kunden, entsprechend der Bestimmungen des § 651 b BGB einen Ersatzteilnehmer zu stellen, bleibt durch die vorstehenden Bestimmungen unberührt. 7. Umbuchungen 7.1. Ein Anspruch des Kunden nach Vertragsabschluss auf Änderungen hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes des Reiseantritts, der Unterkunft, der Beförderungsart oder des Zustieg- oder Ausstiegsorts bei Busreisen(Umbuchung) besteht nicht. Ist eine Umbuchung möglich und wird auf Wunsch des Kunden dennoch vorgenommen, kann der Veranstalter bis zu dem bei den Rücktrittskosten genannten Zeitpunkt der ersten Stornierungsstufe ein Umbuchungsentgelt von € 30 pro Kunden erheben. 7.2. Umbuchungswünsche des Kunden, die später erfolgen, können, sofern ihre Durchführung überhaupt möglich ist, nur nach Rücktritt vom Reisevertrag gemäß Ziffer 6 zu den dort festgelegten Bedingungen und gleichzeitiger Neuanmeldung durchgeführt werden. Dies gilt nicht bei Umbuchungswünschen, die nur geringfügige Kosten verursachen. 8.Nicht in Anspruch genommene Leistung Nimmt der Kunde einzelne Reiseleistungen, die ihm ordnungsgemäß angeboten wurden, nicht in Anspruch aus Gründen, die ihm zuzurechnen sind (z. B. wegen vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen), hat er keinen Anspruch auf anteilige Erstattung des Reisepreises. Der Reiseveranstalter wird sich um Erstattung der ersparten Aufwendungen durch die Leistungsträger bemühen. Diese Verpflichtung entfällt, wenn es sich um völlig unerhebliche Leistungen handelt oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen. 9.Rücktritt des Reiseveranstalters wegen Nichterreichens einer Mindestteilnehmerzahl 9.1. Der Reiseveranstalter kann bei Nichterreichen einer Mindestteilnehmerzahl nach Maßgabe folgender Regelungen zurücktreten: a) Die Mindestteilnehmerzahl und der späteste Zeitpunkt


des Rücktritts durch den Veranstalter muss in der konkreten Reiseausschreibung oder, bei einheitlichen Regelungen für alle Reisen oder bestimmte Arten von Reisen, in einem allgemeinen Kataloghinweis oder einer allgemeinen Leistungsbeschreibung angegeben sein. b) Der Veranstalter hat die Mindestteilnehmerzahl und die späteste Rücktrittsfrist in der Buchungsbestätigung deutlich anzugeben oder dort auf die entsprechenden Prospektangaben zu verweisen. c) Der Veranstalter ist verpflichtet, dem Reisenden gegenüber die Absage der Reise unverzüglich zu erklären, wenn feststeht, dass die Reise wegen Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl nicht durchgeführt wird. d) Ein Rücktritt des Reiseveranstalters später als 2 Wochen vor Reisebeginn ist unzulässig. e) Der Kunde kann bei einer Absage die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Kunden aus seinem Angebot anzubieten. Der Kunde hat dieses Recht unverzüglich nach der Erklärung über die Absage der Reise durch den Veranstalter diesem gegenüber geltend zu machen. 9.2. Wird die Reise aus diesem Grund nicht durchgeführt, erhält der Kunde auf den Reisepreis geleistete Zahlungen unverzüglich zurück. 10. Kündigung aus verhaltensbedingten Gründen 10.1. Der Veranstalter kann den Reisevertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Kunde ungeachtet einer Abmahnung des Veranstalters nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. 10.2. Kündigt der Veranstalter, so behält er den Anspruch auf den Reisepreis; er muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die er aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt, einschließlich der ihm von den Leistungsträgern gut gebrachten Beträge. 11. Obliegenheiten des Kunden 11.1. Die sich aus § 651 d Abs. 2 BGB ergebende Verpflichtung zur Mängelanzeige ist bei Reisen mit dem Veranstalter wie folgt konkretisiert: a) Der Reisende ist verpflichtet, auftretende Mängel unverzüglich der örtlichen Vertretung des Veranstalters (Reiseleitung, Agentur) anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. b) Über die Person, die Erreichbarkeit und die Kommunikationsdaten der Vertretung vom Veranstalter wird der Reisende spätestens mit Übersendung der Reiseunterlagen informiert. c) Ist nach den vertraglichen Vereinbarungen eine örtliche Vertretung oder Reiseleitung nicht geschuldet, so ist der Reisende verpflichtet, Mängel unverzüglich direkt gegenüber dem Veranstalter unter der nachstehend angegebenen Anschrift anzuzeigen. d) Ansprüche des Reisenden entfallen nur dann nicht, wenn die dem Reisenden obliegende Rüge unverschuldet unterbleibt. 11.2. Reiseleiter, Agenturen und Mitarbeiter von Leistungsträgern sind nicht befugt und vom Reiseveranstalter nicht bevollmächtigt, Mängel zu bestätigen oder Ansprüche gegen dem Reiseveranstalter anzuerkennen. 11.3. Wird die Reise infolge eines Reisemangels erheblich beeinträchtigt, so kann der Reisende den Vertrag kündigen. Dasselbe gilt, wenn ihm die Reise infolge eines solchen Mangels aus wichtigem, dem Veranstalter erkennbarem Grund nicht zuzumuten ist. Die Kündigung ist erst zulässig, wenn der Veranstalter oder, soweit vorhanden und vertraglich als Ansprechpartner vereinbart, ihre Beauftragten (Reiseleitung, Agentur), eine ihnen vom Reisenden bestimmte angemessene Frist haben verstreichen lassen, ohne Abhilfe zu leisten. Der Bestimmung einer Frist bedarf es nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder vom Reiseveranstalter oder ihren Beauftragten verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt wird. 11.4. Bei Gepäckverlust und Gepäckverspätung sind Schäden oder Zustellungsverzögerungen bei Flugreisen vom Reisenden unverzüglich an Ort und Stelle mittels Schadensanzeige der zuständigen Fluggesellschaft anzuzeigen. Fluggesellschaften können die Erstattungen ablehnen, wenn die Schadensanzeige nicht ausgefüllt worden ist. Die Schadensanzeige ist bei Gepäckverlust binnen 7 Tagen, bei Verspätung innerhalb 21 Tagen nach Aushändigung, zu erstatten. Im Übrigen ist der Verlust, die Beschädigung oder die Fehlleitung von Reisegepäck der Reiseleitung oder der örtlichen Vertretung des Veranstalters anzuzeigen. 12. Beschränkung der Haftung 12.1. Die vertragliche Haftung des Reiseveranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, a) soweit ein Schaden des Kunden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder Reisebedingungen b) soweit der Veranstalter für einen dem Kunden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. 12.2. Die deliktische Haftung vom Veranstalter für Sachschäden, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Diese Haftungshöchstsumme gilt jeweils je Kunden und Reise. a) Möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche bei Flugreisen im Zusammenhang mit Reisegepäck nach dem Montrealer Übereinkommen bleiben von der Beschränkung unberührt. b) Bei Pauschalreisen mit Busbeförderung ist die Haftung für Sachschäden im Zusammenhang mit der Busbeförderung gemäß vorstehender Regelung nur beschränkt, soweit der Schaden € 1.000,- pro Person übersteigt und die Haftung nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht. 12.3. Der Veranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Ausflüge, Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Ausstellungen, Beförderungsleistungen von und zum ausgeschriebenen Ausgangs- und Zielort), wenn diese Leistungen in der Reiseausschreibung und der Buchungsbestätigung ausdrücklich und unter Angabe des vermittelten Vertragspartners als Fremdleistungen so eindeutig gekennzeichnet werden, dass sie für den Kunden erkennbar nicht Bestandteil der Reiseleistungen vom Veranstalter sind. Der Veranstalter haftet jedoch a) für Leistungen, welche die Beförderung des Kunden vom ausgeschriebenen Ausgangsort der Reise zum ausgeschriebenen Zielort, Zwischenbeförderungen während der Reise und die Unterbringung während der Reise beinhalten, b) wenn und insoweit für einen Schaden des Kunden die Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten vom Veranstalter ursächlich geworden ist. Eine etwaige Haftung des Veranstalters wegen der Verletzung von Pflichten als Reisevermittler bleibt durch die vorstehenden Regelungen unberührt. 13. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung 13.1. Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Kunde innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vorgesehenen Zeitpunkt der Beendigung der Reise geltend zu machen. 13.2. Die Geltendmachung kann fristwahrend nur gegenüber dem Veranstalter unter der nachstehend angegebenen Anschrift erfolgen. 13.3. Nach Ablauf der Frist kann der Kunde Ansprüche nur geltend machen,wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist. Diese Frist gilt auch für die Anmeldung von Gepäckschäden oder Zustellungsverzögerungen beim Gepäck im Zusammenhang mit Flügen, wenn Gewährleistungsrechte aus den §§ 651 c Abs. 3, 651 d, 651 e Abs. 3 und 4 BGB geltend gemacht werden. Ein Schadensersatzanspruch wegen Gepäckbeschädigung ist binnen 7 Tagen, ein Schadensersatzanspruch wegen Gepäckverspätung binnen 21 Tagen nach Aushändigung geltend zu machen. 13.4. Ansprüche des Kunden nach den §§ 651c bis f BGB aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung vom Reiseveranstalter oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Reiseveranstalters beruhen, verjähren in zwei Jahren. Dies gilt auch für Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung vom Reiseveranstalter oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Reiseveranstalters beruhen. 13.5. Alle übrigen Ansprüche nach den §§ 651c bis f BGB verjähren in einem Jahr. 13.6. Die Verjährung nach Ziffer 13.1 und 13.2 beginnt mit dem Tag, der dem Tag des vertraglichen Reiseendes folgt. 13.7. Schweben zwischen dem Kunden und Veranstalter Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Kunde oder der Veranstalter die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung ein. 14. Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften 14.1. Der Veranstalter wird Staatsangehörige eines Staates der Europäischen Gemeinschaften, in dem die Reise angeboten wird, über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften vor Vertragsabschluss sowie über deren evtl. Änderungen vor Reiseantritt unterrichten. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft. Dabei wird davon ausgegangen, dass keine Besonderheiten in der Person des Kunden und eventueller Mitreisender (z.B. Doppelstaatsangehörigkeit, Staatenlosigkeit) vorliegen. 14.2. Der Kunde ist verantwortlich für das Beschaffen und Mitführen der behördlich notwendigen Reisedokumente, eventuell erforderliche Impfungen sowie das Einhalten von Zoll- und Devisenvorschriften. Nachteile, die aus dem Nichtbefolgen dieser Vorschriften erwachsen, z. B. die Zahlung von Rücktrittskosten, gehen zu seinen Lasten. Dies gilt nicht, wenn der Veranstalter nicht, unzureichend oder falsch informiert hat. 14.3. Der Veranstalter haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, wenn der Kunde ihn mit der Besorgung beauftragt hat, es sei denn, dass der Veranstalter eigene Pflichten schuldhaft verletzt hat. 15. Informationen zur Identität ausführender Luftfahrtunternehmen 15.1. Der Veranstalter informiert den Kunden entsprechend der EU-Verordnung zur Unterrichtung von Fluggästen über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens vor oder spätestens bei der Buchung über die Identität der ausführenden Fluggesellschaft(en) bezüglich sämtlicher im Rahmen der gebuchten Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen. 15.2. Steht/stehen bei der Buchung die ausführende(n) Fluggesellschaft(en) noch nicht fest, so ist der Veranstalter verpflichtet, dem Kunden die Fluggesellschaft(en) zu nennen, die wahrscheinlich den Flug durchführen wird/werden. Sobald der Veranstalter weiß, welche Fluggesellschaft den Flug durchführt, wird er den Kunden informieren. 15.3. Wechselt die dem Kunden als ausführende Fluggesellschaft genannte Fluggesellschaft, wird der Veranstalter den Kunden unverzüglich und so rasch dies mit angemessenen Mitteln möglich ist, über den Wechsel informieren. 15.4. Die Mitteilung über die ausführenden Fluggesellschaften im Rahmen der Informationspflicht vom Veranstalter begründet keinen vertraglichen Anspruch auf die Durchführung der Luftbeförderung mit der/den genannten Fluggesellschaft(en), soweit sich ein solcher Anspruch nicht aus einer vertraglichen oder gesetzlichen Leistungspflicht vom Veranstalter ergibt. Soweit dies demnach vertraglich in zulässiger Weise vereinbart ist, bleibt dem Veranstalter ein Wechsel der Fluggesellschaft ausdrücklich vorbehalten. 15.5. Durch die vorstehenden Bestimmungen und die Unterrichtungen vom Veranstalter über einen Wechsel einer Fluggesellschaft bleiben die Ansprüche des Kunden nach der in Abs. 1 bezeichneten Verordnung, aus sonstigen anwendbaren EG-Verordnungen sowie sonstige vertragliche oder gesetzliche Rechte unberührt. 15.6. Die entsprechend der EG-Verordnung erstellte „Black List“ (Fluggesellschaften, denen die Nutzung des Luftraumes über den Mitgliedstaaten untersagt ist), kann auf der Internetseite „Europäische Kommision Verkehr“ (Link: http://ec.europa.eu/ transport/air-ban/list_de.htm) abgerufen werden. Sollten Sie keinen Online-Zugriff haben, senden wir Ihnen gerne die aktuelle Liste zu. 16. Rechtswahl und Gerichtsstand 16.1. Auf das Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Veranstalter findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Dies gilt auch für das gesamte Rechtsverhältnis. 16.2. Soweit bei Klagen des Kunden gegen den Veranstalter im Ausland für die Haftung vom Veranstalter dem Grunde nach nicht deutsches Recht angewendet wird, findet bezüglich der Rechtsfolgen, insbesondere hinsichtlich Art, Umfang und Höhe von Ansprüchen des Kunden ausschließlich deutsches Recht Anwendung. 16.3. Der Kunde kann den Veranstalter nur an seinem Sitz verklagen. 16.4. Für Klagen vom Veranstalter gegen den Kunden ist der Wohnsitz des Kunden maßgebend. Für Klagen gegen Kunden bzw. Vertragspartner des Reisevertrages, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz vom Reiseveranstalter vereinbart. 16.5. Die vorstehenden Bestimmungen gelten nicht, wenn und insoweit auf den Reisevertrag anwendbare, nicht abdingbare Bestimmungen im Mitgliedstaat der EU, dem der Kunde angehört, für den Kunden günstiger sind als die nachfolgenden Bestimmungen oder die entsprechenden deutschen Vorschriften. --------------------------------------------------------------------------------- © Diese Reisebedingungen sind urheberrechtlich geschützt; Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer und Rechtsanwalt Rainer Noll, Stuttgart, 2012. --------------------------------------------------------------------------------- Reiseveranstalter ist: Launer - Reisen Omnibusunternehmen GmbH Wehrlachstr. 5 73499 Wört Tel. (07964) 921000 Fax (07964) 9210090 info@launer-reisen.de Geschäftsführer: Paul Launer Handelsregister HRB 510155 Ulm 115


116 Messen Liebe Aktiv-Urlauber, wir sind im Frühjahr auf folgenden Messen vertreten: 12.01. - 13.01.2013 2 Tage CMT Stuttgart Rad- und Wandern 22.02. - 24.02.2013 3 Tage Basel Kommen Sie vorbei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. . . . Wehrlachstr. 5 D - 73499 Wört Tel.: (07964) 92 1000 Fax: (07964) 92 100 90 info@launer-reisen.de www.launer-reisen.de Launer-reisen | 73499 Wört | Tel. 07964 - 921000 | Fax: 9210090 | www.launer-reisen.de | info@launer-reisen.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine