29.04.2013 Aufrufe

Leitfaden Abwasserabgabe - Landesanstalt für Umwelt, Messungen ...

Leitfaden Abwasserabgabe - Landesanstalt für Umwelt, Messungen ...

Leitfaden Abwasserabgabe - Landesanstalt für Umwelt, Messungen ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

BADEN-

WÜRTTEMBERG

Siedlungswasserwirtschaft 19

Leitfaden Abwasserabgabe

Arbeitshilfe für die Festsetzungsbehörden

Teil 1

Allgemeines und Vollzug


Siedlungswasserwirtschaft 19

Leitfaden Abwasserabgabe

Arbeitshilfe für die Festsetzungsbehörden

Teil 1

Allgemeines und Vollzug

Herausgegeben von der

Landesanstalt für Umweltschutz

Baden-Württemberg

4. Auflage

Karlsruhe 2005

(10. November 2005)


IMPRESSUM

Herausgeber Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg (LfU)

76157 Karlsruhe Postfach 21 07 52,

www.lfu.baden-wuerttemberg.de

Bearbeitung Umweltministerium Baden-Württemberg

Regierungspräsidien Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen

Landratsamt Freudenstadt

wave GmbH, Stuttgart

Redaktion Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg

Referat 41 – Fließgewässer, Integrierter Gewässerschutz

Umschlaglayout Stephan May Grafik-Design, 76227 Karlsruhe

Titelbild Jutta Ruloff Diplom-Designerin, 76275 Ettlingen

Foto vedewa r.V.

Bezug als Download im Internet der LfU

www.lfu.baden-württemberg.de

Nachdruck - auch auszugsweise - nur mit Zustimmung des Herausgebers unter Quellenangabe

und Überlassung von Belegexemplaren gestattet.


Leitfaden

Abwasserabgabe Inhaltsverzeichnis

Teil 1

Inhaltsverzeichnis

I Allgemeiner Überblick ........................................................................................... 7

1 Bedeutung des Leitfadens ....................................................................................... 7

1.1 Zielsetzung............................................................................................................... 7

2 Grundsätze der Abwasserabgabe............................................................................ 9

3 Systematik der Abwasserabgabe........................................................................... 10

3.1 Abgabetatbestand.................................................................................................. 10

3.2 Bewertung der Abwasserschädlichkeit/Abgabeparameter...................................... 10

3.2.1 Schmutzwassereinleitungen................................................................................... 10

3.2.2 Niederschlagswassereinleitungen .......................................................................... 12

3.2.3 Kleineinleitungen (§ 114b WG) .............................................................................. 14

3.3 Zeitplan zum Vollzug AbwAG................................................................................. 15

4 Bescheids- und Erklärungssystem ......................................................................... 16

5 Verrechnung .......................................................................................................... 17

5.1 Verrechnung mit der Schmutzwasserabgabe......................................................... 17

5.1.1 Verbesserung der Abwasserbehandlung gemäß § 10 Abs. 3 AbwAG.................... 17

5.1.2 Kanalbaumaßnahmen gemäß § 10 Abs. 4 AbwAG ................................................ 17

5.1.3 Maßnahmen zur Reduzierung des Verdünnungsanteils im Schmutzwasser

gemäß § 115a Abs. 2 WG. .................................................................................... 17

5.2 Verrechnung mit der Niederschlagswasserabgabe gemäß § 114a Abs. 3 WG ...... 17

5.2.1 Maßnahmen zur Regenwasserbehandlung............................................................ 17

5.2.2 Maßnahmen zur Regenwasserrückhaltung ............................................................ 17

5.2.3 Maßnahmen zur Regenwassernutzung.................................................................. 17

5.2.4 Maßnahmen zur Entsiegelung und Abkopplung von bereits

versiegelten Flächen .............................................................................................. 18

5.3 Verrechnung mit Aufwendungen, die an andere Abgabepflichtige

gemäß § 115b Abs. 2 WG geleistet wurden........................................................... 18

5.4 Verrechnungsmodalitäten ...................................................................................... 18

II Abgabenerhebung für Schmutzwasser .............................................................. 19

1 Überwachungswerte (§ 4 Abs. 1 und § 6 AbwAG) ................................................. 19

2 Überwachungsregelung ......................................................................................... 21

2.1 Grundlagen ............................................................................................................ 21


3


4


Leitfaden

Inhaltsverzeichnis Abwasserabgabe

2.2 "4 von 5 Regelung" ................................................................................................ 21

2.3 Betriebsstörungen.................................................................................................. 23

3 Bescheidslösung (§ 4 Abs. 1 AbwAG).................................................................... 24

4 Ermäßigung der Abwasserabgabe (§ 9 Abs. 5 AbwAG)......................................... 28

4.1 Überprüfung nach Ziff. 4, Fall 1 (Mindestanforderungen)....................................... 28

4.2 Überprüfung nach Ziff. 4, Fall 2 (Verdünnung,) ...................................................... 29

4.3 Zusammenstellung von Prüfpunkten ...................................................................... 34

5 Erhöhung der Abwasserabgabe (§ 4 Abs. 4 AbwAG)............................................. 35

5.1 Grundlagen ............................................................................................................ 35

5.2 Zusammenstellung von Prüfpunkten ...................................................................... 36

6 Jahresschmutzwassermenge (JSM)....................................................................... 37

6.1 Begriffsbestimmung ............................................................................................... 37

6.2 Ermittlung der Jahresschmutzwassermenge (JSM) ............................................... 37

6.3 Zusammenstellung von Prüfpunkten ...................................................................... 39

7 Erklärung niedrigerer Werte (§ 4 Abs. 5 AbwAG)................................................... 40

7.1 Grundlagen ............................................................................................................ 40

7.2 Abgabe der Erklärung ............................................................................................ 40

7.3 Inhalt der Erklärung................................................................................................ 40

7.4 20 %-Schwelle gemäß § 4 Abs. 5 AbwAG ............................................................. 41

7.5 Wirkungen der Erklärung ....................................................................................... 41

7.6 Nachweis durch Messprogramm ............................................................................ 41

7.7 Behördliche Zulassung des Messprogramms......................................................... 42

7.8 Zusammenstellung von Prüfpunkten ...................................................................... 42

III Abwasserabgabe für Niederschlagswasser....................................................... 47

1 Ausbaugrad............................................................................................................ 47

1.1 Allgemeines ........................................................................................................... 47

1.2 Öffentliche Kanalisationen...................................................................................... 48

1.2.1 Ermittlung des Ausbaugrades ................................................................................ 48

1.3 Nichtöffentliche Kanalisationen .............................................................................. 51

2 Grundsätze ............................................................................................................ 52

3 Zusammenstellung von Prüfpunkten ...................................................................... 53

IV Abwasserabgabe für Kleineinleitungen ............................................................. 54

1 Kleinkläranlagen..................................................................................................... 54

2 Geschlossene Gruben ........................................................................................... 54

3 Grundsätze ............................................................................................................ 55


Leitfaden

Abwasserabgabe Inhaltsverzeichnis

3.1 Zusammenstellung von Prüfpunkten...................................................................... 56

V Verrechnung von Investitionskosten mit der Schmutzwasserabgabe............. 57

1 Verrechnung von Investitionen zur Abwasserbehandlung

(§ 10 Abs. 3 AbwAG in Verbindung mit § 115b WG).............................................. 57

1.1 Grundsätze ............................................................................................................ 58

1.2 Zusammenstellung von Prüfpunkten...................................................................... 60

2 Verrechnung von Investitionen für Zuführungsanlagen

(§ 10 Abs. 4 AbwAG in Verbindung mit § 115b WG).............................................. 61

2.1 Grundsätze ............................................................................................................ 62

2.2 Zusammenstellung von Prüfpunkten...................................................................... 63

3 Verrechnung von Aufwendungen zur Reduzierung des

Verdünnungsanteils (§ 115a WG).......................................................................... 64

3.1 Grundsätze ............................................................................................................ 65

3.2 Zusammenstellung von Prüfpunkten...................................................................... 66

VI Verrechnung von Investitionskosten mit der

Niederschlagswasserabgabe .............................................................................. 67

1 Verrechnungsmöglichkeiten von Aufwendungen zur Regenwasserbehandlung

und -nutzung sowie für Entsiegelungsmaßnahmen (§ 114a WG) .......................... 67

2 Grundsätze ............................................................................................................ 68

2.1 Zusammenstellung von Prüfpunkten...................................................................... 70

VII Verzeichnis der amtlichen Vordrucke ................................................................ 71

VIII Literaturhinweise ................................................................................................. 72


5


6


Leitfaden

Inhaltsverzeichnis Abwasserabgabe

Teil 2

Inhaltsverzeichnis

I Praktische Beispiele ..........................................................................................5

1 Überwachungswerte .........................................................................................5

Ermittlung der Überwachungswerte nach § 6 AbwAG (Vordruck Nr. 12)..............5

2 Abgabeerklärung für Schmutzwassereinleitungen ........................................6

Einleiten von Schmutzwasser (Vordruck Nr. 10.1) ...............................................6

Fremdwasserermittlung......................................................................................34

Verrechnung der Abwasserabgabe (Vordruck Nr. 20)........................................38

3 Abgabeerklärung für Kleineinleiter ................................................................40

Schmutzwasser aus Kleineinleitungen (Vordruck Nr. 10.2) ................................40

4 Abgabeerklärung für Niederschlagswassereinleitungen..............................42

Niederschlagswasser aus öffentlichen Kanalisationen

(Vordruck Nr. 10.3 und Anlagen 1/2)..................................................................42

Verrechnung der Abwasserabgabe (Vordruck Nr. 20)........................................49

Festsetzungsbescheid (Vordruck Nr. 13) ...........................................................51

Festsetzung zur Berechnung (Vordruck Nr. 13.1) ..............................................52

Änderung gegenüber der Abgabeerklärung (Vordruck Nr. 13.4) ........................53

5 Beispiele zur Verrechnung (grafische Darstellung).............................................54

II Spezielles in Fragen und Antworten...............................................................61

1 Schmutzwasser..................................................................................................61

2 Niederschlagswasser .........................................................................................64

3 Kleineinleitungen................................................................................................66

Anlagen

Gesetz über Abgaben für das Einleiten von Abwasser in Gewässer

(Abwasserabgabengesetz - AbwAG)..................................................................69

Wassergesetz für Baden-Württemberg (WG), Zehnter Teil ...............................77


Leitfaden

Abwasserabgabe Allgemeiner Überblick

I Allgemeiner Überblick

1 Bedeutung des Leitfadens

Der Leitfaden gibt Hinweise und Erläuterungen zum Vollzug des Abwasserabgabenrechtes,

ohne dass der Anspruch auf eine verbindliche Festlegung

hinsichtlich der Behandlung von Einzelfällen erfolgt. Der Leitfaden erhebt

insbesondere nicht den Anspruch, die Vollzugsbehörden in der Anwendung und

Auslegung des Abwasserabgabenrechtes zu binden. Die aktuelle Fassung des

AbwAG und der 10. Teil des WG Baden-Württemberg stehen im Anhang von Teil 2-

Beispiele dieser Arbeitshilfe. Die Urfassung des Gesetzestextes des Bundes vom

3.11.1994 einschließlich der Begründung finden sich im Internet unter der URL

http://dip.bundestag.de/.

1.1 Zielsetzung

Mit der Verabschiedung des Abwasserabgabengesetzes im Jahre 1976 wurde in

der Bundesrepublik Deutschland erstmals der Versuch unternommen, den Schutz

der Gewässer durch das ökonomisch wirkende Instrument einer Schadstoffabgabe

zu verbessern. Dabei sollte die Erhebung der Abwasserabgabe den wasserrechtlichen

Vollzug nicht ersetzen, sondern ihn vielmehr als flankierende

Maßnahme sinnvoll ergänzen.

Die dem Abwasserabgabengesetz zukommende Anreizwirkung auf Durchführung

von Gewässerschutzmaßnahmen wurde 1994 erweitert und die bisherige einseitige

Wirkung auf den Bau von Kläranlagen hin aufgegeben. Andere Maßnahmen, wie

die Errichtung oder Erweiterung von Abwasseranlagen, die einer entsprechenden

Abwasserbehandlungsanlage zugeordnet sind oder zumindest mit ihr in

Zusammenhang stehen, sind für das ordnungsgemäße Funktionieren einer

Abwasserbeseitigung aber unerlässlich und wurden deshalb ebenso in die

Anreizwirkung miteinbezogen.

Am 01.01.1994 ist das 4. Gesetz zur Änderung des AbwAG vom 04.07.1994 in

Kraft getreten. Eine Ausnahme davon sind die Änderungen des § 4 Abs. 5, die erst

zum 01.01.1995 wirksam geworden sind. Die wesentlichen Neuerungen dieses

Bundesgesetzes können wie folgt beschrieben werden:

- § 4 Abs. 5 (Messprogramm)

Der Einleiter kann unter gewissen Randbedingungen für einen bestimmten

Zeitraum niedrigere Werte erklären, wenn er durch ein behördlich zugelassenes

Messprogramm die Einhaltung dieser Werte nachweist.

- § 9 Abs. 4 (Ermäßigung des Abgabesatzes)

7


8

Leitfaden

Allgemeiner Überblick Abwasserabgabe

Der seit 01.01.1993 gültige Abgabesatz von 60 DM pro Schadeinheit wurde zum

01.01.1997 auf 70 DM erhöht (seit 01.01.2002: 35,79 €).

- § 9 Abs. 5 (Ermäßigung des Abgabesatzes)

Die komplizierte Regelung über die gestaffelte Ermäßigung des Abgabesatzes

für Abwassereinleitungen, die den gesetzlichen Anforderungen entsprechen

(§ 7a Abs. 1 WHG), entfällt. Die Ermäßigung betrug 75 %, ab dem Veranlagungsjahr

1999 verringerte sie sich auf 50 %.

- § 10 Abs. 3 (Minderung im Abwasserstrom)

Voraussetzung für die Verrechnung von Investitionen in Abwasserbehandlungsanlagen

ist eine mindestens 20%ige Verminderung der Schadstofffracht eines

oder mehrerer Parameter in einem zu behandelnden Abwasserstrom sowie die

Verminderung der Gesamtschadstofffracht.

- § 10 Abs. 4 (Erweiterte Verrechnungsmöglichkeit)

Bestimmte Investitionen für neue Abwasserleitungen können mit der Schmutzwasserabgabe

verrechnet werden.

- § 10 Abs. 5 (Kompensationsregelung)

In den neuen Bundesländern können bestimmte Gewässerschutzinvestitionen an

einer Einleitung mit den Abgaben für andere Einleitungen desselben Abgabepflichtigen

in diesem Gebiet verrechnet werden (Kompensation).


Leitfaden

Abwasserabgabe Allgemeiner Überblick

2 Grundsätze der Abwasserabgabe

Die Abwasserabgabe ist als Lenkungsabgabe ausgestaltet. Ihr Ziel ist es, wirtschaftliche

Anreize zu schaffen, die Leistungsfähigkeit von Kläranlagen und

Regenwasserbehandlung zu verbessern und abwasserarme oder abwasserlose

Produktionsverfahren verstärkt einzuführen. Die Abwasserabgabe trägt zu einer

Reduzierung der Schadstoffeinleitungen in Gewässer bei (Lenkungsfunktion) und

regt zu Investitionen im Abwasserbereich an (Anreizfunktion).

Die Abwasserabgabe wird erhoben für:

- Einleitungen von Schmutzwasser

- Einleitungen von Niederschlagswasser

- Kleineinleitungen von Schmutzwasser.

Ökonomisch gesehen eröffnet die Abwasserabgabe im Rahmen der ordnungsrechtlichen

Vorschriften die Möglichkeit, die betriebswirtschaftlich kostengünstigste

Handlungsalternative zwischen Zahlung der Abwasserabgabe und Durchführung

von Abwasservermeidungsmaßnahmen auszuwählen. Welchen Lenkungszweck die

Abwasserabgabe im Einzelnen verfolgt, hängt von ihrer konkreten Ausgestaltung

ab. Die Tatsache, dass die Wirkungsmöglichkeiten der Abwasserabgabe durch die

ordnungsrechtlichen Verpflichtungen des Abwassereinleiters eingeengt werden,

ändert nichts an der Grundaussage:

Die Abwasserabgabe ist eine Umweltabgabe mit Anreiz- und Ausgleichsfunktion.

Das Aufkommen der Abwasserabgabe ist nach Abzug des Verwaltungsaufwandes

gemäß § 13 AbwAG zu verwenden.

9


10

Leitfaden

Allgemeiner Überblick Abwasserabgabe

3 Systematik der Abwasserabgabe

3.1 Abgabetatbestand

Für das Einleiten von Abwasser in ein Gewässer wird eine Abgabe erhoben. Das

Abwasserabgabengesetz gilt nur für unmittelbare Einleitungen in ein Gewässer

(Direkteinleitungen) und nicht für das Einleiten in Abwasseranlagen (Indirekteinleitungen).

3.2 Bewertung der Abwasserschädlichkeit/Abgabeparameter

Die Abwasserabgabe richtet sich grundsätzlich nach der Schädlichkeit des

Abwassers. Die Schädlichkeit des Abwassers wird aufgrund einzelner Kriterien

(Schadstoff- und Schadstoffgruppenparameter) bestimmt, die insgesamt ein Bild

der Verschmutzungswirkung des Abwassers darstellen, auch wenn aus praktischen

Gründen nicht alle Schadwirkungen des Abwassers erfasst werden können. Aus

den Parametern Überwachungswert (ÜW) und Jahresschmutzwassermenge (JSM)

wird die Jahresschmutzfracht berechnet und daraus die Schadeinheiten (SE)

ermittelt. Näheres zum Bescheids- und Erklärungssystem siehe Punkt 4.

3.2.1 Schmutzwassereinleitungen

Die Schädlichkeit für Schmutzwasser wird bewertet nach den oxidierbaren Stoffen

in chemischem Sauerstoffbedarf (CSB), den Nährstoffen Phosphor und Stickstoff,

den organischen Halogenverbindungen als absorbierbare, organisch gebundene

Halogene (AOX), den Metallen Quecksilber, Cadmium, Chrom, Nickel, Blei, Kupfer

und ihren Verbindungen sowie der Giftigkeit des Abwassers gegenüber Fischeiern

(GEi). Aufgrund einer im Gesetz festgelegten Berechnungsmethode wird die sich für

jeden Parameter ergebende Schädlichkeit in Schadeinheiten ausgedrückt. Nach der

AbwV kann die Einhaltung des Überwachungswertes für CSB durch Analyse des

TOC und entsprechende Umrechnung nachgewiesen werden.

Die Zahl der Schadeinheiten berechnet sich aus den im Wasserrechtsbescheid

festgelegten oder übergangsweise aus den nach § 6 AbwAG erklärten

Überwachungswerten und der Jahresschmutzwassermenge. Der Wasserrechtsbescheid

muss daher die einzuhaltenden Konzentrationen der Schadstoffe begrenzen.


Leitfaden

Abwasserabgabe Allgemeiner Überblick

3.2.1.1 Ermittlung der Schadeinheiten (SE)


Die Bewertung der Schadstoffparameter erfolgt durch eine Umrechnung der

Gesamtjahresfracht auf Schadeinheiten. Dazu sind im AbwAG in der Anlage zu § 3

parameterspezifische Messeinheiten in kg oder g festgelegt. Danach entspricht eine

Schadeinheit folgenden vollen Messeinheiten, z. B. beim

CSB: 50 kg

Stickstoff: 25 kg

Phosphor: 3 kg.

Weiter sind Schwellenwerte für die Konzentrationen und für die Jahresfracht

festgelegt. Wird einer der beiden Schwellenwerte nicht überschritten, entfällt die

Bewertung der Schädlichkeit und damit die Abgabepflicht für diesen Parameter.

CSB ≤ 20 mg/l oder ≤ 250 kg/Jahr

Stickstoff ≤ 5 mg/l oder ≤ 125 kg/Jahr

Phosphor ≤ 0,1 mg/l oder ≤ 15 kg/Jahr

Die Zahl der Schadeinheiten wird mittels Überwachungswert, Jahresschmutzwassermenge

und dem schadstoffspezifischen Umrechnungsfaktor über folgende

Gleichung ermittelt:

Überwachungswert

[mg/l]

Beispiele:

×

JSM

[m

3

]

×

Umrechnungsfaktor

Meßeinheit

0,001

CSB : 55 × 1.

200.

000 ×

=

50

N ges

P ges

:

:

18

3.2.1.2 Höhe des Abgabesatzes

2

×

×

Der Abgabesatz beträgt:

1.

200.

000

1.

200.

000

seit dem 01.01.2002 35,79 Euro.

×

×

0,001

25

0,001

3

=

Schadeinheiten

[SE]

=

=

1.

320

864

800

11


12

Leitfaden

Allgemeiner Überblick Abwasserabgabe

3.2.2 Niederschlagswassereinleitungen


Auch das Einleiten von Niederschlagswasser ist grundsätzlich abgabepflichtig.

Nach § 7 (2) AbwAG können die Länder bestimmen, unter welchen Voraussetzungen

die Einleitung von Niederschlagswasser ganz oder zum Teil abgabefrei

bleibt. Nach § 114a WG werden Niederschlagswassereinleitungen auch künftig

dann abgabefrei bleiben, wenn die Regenwasserrückhaltung und -behandlung dem

Stand der Technik entsprechen und die Anforderungen des die Einleitung

zulassenden Bescheids eingehalten werden. Für die Abgabefreiheit wird damit der

Gleichklang hergestellt mit den im wasserrechtlichen Vollzug geltenden

Anforderungen, wie sie in der Praxis üblicherweise zugrunde gelegt werden.

Die Einleitung von Niederschlagswasser bleibt abgabefrei, falls der Ausbaugrad der

Regenwasserbehandlung mindestens 90 % beträgt.

Die Zahl der Schadeinheiten aus öffentlichen und nichtöffentlichen Kanalisationen

wird pauschal ermittelt:

- Schadeinheiten (SE) für Regenwassereinleitungen aus öffentlichen Kanalisationen:

Ergibt die Ermittlung des Ausbaugrades nach § 114a WG, dass der Ausbaugrad

90 % unterschritten wird, dann berechnen sich die Schadeinheiten im Kalenderjahr

wie folgt:

0,

12 × E × A

SE =

100

SE = Schadeinheiten

0,12 = Faktor in SE/E

E = insg. am 31.12. an die öffentl. Kanalisation angeschl. Einwohner

A = fehlender Ausbaugrad in %

Die Regelung nach § 114a Abs. 1 Satz 2 WG bewirkt zusätzlich, dass für die

Berechnung der Niederschlagswasserabgabe aus öffentlichen Kanalisationen

nicht das Alles-oder-Nichts-Prinzip gilt. Der Abgabeberechnung wird vielmehr der

vorhandene Ausbaugrad in Verbindung mit den derzeitigen Einwohnern

zugrunde gelegt. Bereits geschaffenes Beckenvolumen kommt den Gemeinden

insoweit zugute.


Leitfaden

Abwasserabgabe Allgemeiner Überblick

- Schadeinheiten (SE) von Regenwassereinleitungen aus nichtöffentlichen

Kanalisationen:

Ergibt eine Schätzung oder Ermittlung, dass die an eine nichtöffentliche

Kanalisation angeschlossene, befestigte gewerbliche Fläche (A red ) größer als

3 ha ist und ist der S. d. T. für die Regenwasserbehandlung nicht erfüllt,

berechnen sich die Schadeinheiten wie folgt:

SE = 18 × Ared

SE = Schadeinheiten

18 = Faktor in SE/ha

A red = befestigte gewerbliche Fläche in ha

13


14

Leitfaden

Allgemeiner Überblick Abwasserabgabe

3.2.3 Kleineinleitungen (§ 114b WG)

Einleitungen (Direkteinleitungen) mit weniger als acht Kubikmeter Schmutzwasser

aus Haushaltungen und ähnlichem Schmutzwasser pro Tag werden als Kleineinleiter

pauschal zur Abwasserabgabe herangezogen, sofern nicht überhaupt eine

Abgabebefreiung eintritt.

Anstelle des einzelnen Grundstückseigentümers ist die örtlich zuständige Gemeinde

abgabepflichtig. Ausgehend von den Verhältnissen zum 31. Dezember des Veranlagungsjahres

ist die Zahl der gemeldeten Einwohner maßgebend.

Die Zahl der Schadeinheiten beträgt 70 % der Zahl der ermittelten Einwohner, die

nicht an die Kanalisation angeschlossen sind.

SE = 0, 7 × E

SE = Schadeinheiten

0,7 = Faktor in SE/E

E = maßgeblich nicht an die Kanalisation angeschlossene Einwohner

Ein Bemessungsfaktor für die Abwasserabgabe ist die Zahl der nicht an die

Kanalisation angeschlossenen Einwohner.

Die Regelung der Abgabebefreiung nach § 114b Abs. 2 WG stellt den Bezug her,

indem sie bei der Ermittlung der Zahl der nicht an die Kanalisation angeschlossenen

Einwohner die Einwohner unberücksichtigt lässt, deren gesamtes Schmutzwasser

in einer Abwasserbehandlungsanlage behandelt wird, welche mindestens dem

S. d. T. entspricht und deren ordnungsgemäße Schlammbehandlung sichergestellt

ist. Diese können nicht geschätzt werden, sondern sind nachzuweisen.

Geschlossene Gruben sind keine Kleineinleitungen im Sinne des AbwAG.


Leitfaden

Abwasserabgabe Allgemeiner Überblick

3.3 Zeitplan zum Vollzug AbwAG

Januar

Versenden der Vordrucke für die Abgabeerklärung

April

Überwachung des Eingangs der Unterlagen zur Festsetzung der Abwasserabgabe

zum 31.03.

April bis November

Prüfung und Festsetzung der Abwasserabgabe

November

Versendung Vordruck Nr. 12 (nur bei Erklärungslösung)

(Erklärung der Überwachungswerte nach § 6 Abs. 1 Satz 1 AbwAG)

01.12. (§ 6 Abs. 1 AbwAG)

Überwachung Vorlage Vordruck Nr. 12

Dezember

Falls bis 01.12. kein Festsetzungsbescheid möglich,

Vorauszahlungsbescheid erlassen

Stichtag: 31.12. ..... (Veranlagungsjahr)

Festsetzungsverjährung (§ 117 Abs. 2 WG)

- Regelfall:

2 Jahre nach Ablauf des Folgejahres

Bsp.: Veranlagungsjahr 2000 → 31.12.2003

- Verspätete Abgabeerklärung:

Bei verspäteter Abgabeerklärung: 5 Jahre

- Verrechnungsmaßnahme:

Bei Verrechnungsmaßnahmen beginnt die Festsetzungsfrist mit Ablauf des

Jahres der Inbetriebnahme der Anlage

15


16

Leitfaden

Allgemeiner Überblick Abwasserabgabe

4 Bescheids- und Erklärungssystem

Die Zahl der Schadeinheiten richtet sich in der Regel nach den Festlegungen in

dem die Abwassereinleitung zulassenden Bescheid (sog. Bescheidssystem nach

§ 4 Abs. 1 AbwAG).

Neben dem Regelfall können die Überwachungswerte übergangsweise auch durch

den Einleiter erklärt werden (sog. Erklärungslösung nach § 6 AbwAG). Erklärungslösungen

sind seit 1991 im Rahmen wasserrechtlicher Änderungsentscheidungen

(z. B. aufgrund von Erweiterungsmaßnahmen auf Kläranlagen) auf die Bescheidslösung

umzustellen. Zum Ende des Jahres 2005 kann davon ausgegangen werden,

dass die Umstellung in Baden Württemberg flächendeckend erfolgt ist.

Der umgestellte Wasserrechtsbescheid enthält einen wasserrechtlichen und einen

abgaberechtlichen Teil. Im abgaberechtlichen Teil sind die Überwachungswerte

nach AbwAG festzulegen. Diese müssen mit den entsprechenden Anforderungen

des wasserrechtlichen Teils identisch sein.

Im abgaberechtlichen Teil des Bescheides ist ferner die Jahresschmutzwassermenge

festzulegen. Diese ist jedoch kein Überwachungswert, der im Veranlagungszeitraum

durch amtliche Kontrollen überwacht wird.


Leitfaden

Abwasserabgabe Allgemeiner Überblick

5 Verrechnung

Die Investitionskosten der nachfolgend aufgeführten Maßnahmen können mit der

Abwasserabgabe verrechnet werden.

Investitionskosten umfassen die Kosten für die Bauplanung, den Grunderwerb und

die Bauausführung. Bei Eigenleistungen ohne allgemeine Verwaltungs- und

Finanzierungskosten sind die für die Investitionen erbrachten personellen Aufwendungen

für Löhne und Gehälter anzusetzen.

5.1 Verrechnung mit der Schmutzwasserabgabe

5.1.1 Verbesserung der Abwasserbehandlung gemäß § 10 Abs. 3 AbwAG

- Frachtreduzierung bei einem Parameter im gesamten Abwasser und 20 % in

einem Abwasserstrom.

5.1.2 Kanalbaumaßnahmen gemäß § 10 Abs. 4 AbwAG

- Zuleitungskanäle einschließlich deren Pumpwerke, die das Abwasser vorhandener

Direkteinleitungen einer Kläranlage zuführen, die mindestens dem S.d.T.

entspricht.

5.1.3 Maßnahmen zur Reduzierung des Verdünnungsanteils im Schmutzwasser gemäß

§ 115a Abs. 2 WG.

Dabei sind folgende Fälle denkbar:

- Sanierungsmaßnahmen bei fremdwasserbelasteten Kanälen

- Auswechslung von fremdwasserbelasteten Kanälen

- Ableitungskanäle zur Fernhaltung von Hausdränagen, Quellen, Oberflächenwasser

usw. aus Abwasserkanälen.

5.2 Verrechnung mit der Niederschlagswasserabgabe gemäß § 114a Abs. 3 WG

5.2.1 Maßnahmen zur Regenwasserbehandlung

5.2.2 Maßnahmen zur Regenwasserrückhaltung

5.2.3 Maßnahmen zur Regenwassernutzung

Bem.: Bei kommunalen Einleitern nur in öffentlichen Gebäuden möglich

17


18

Leitfaden

Allgemeiner Überblick Abwasserabgabe

5.2.4 Maßnahmen zur Entsiegelung und Abkopplung von bereits versiegelten Flächen

Dabei sind folgende Fälle denkbar:

- Veränderung der Oberflächenbefestigung, so dass Oberflächenwasser vermehrt

versickert

- Ableitung von Oberflächenwasser aus einer befestigten Fläche mit anschließender

Versickerung oder ortsnahe Einleitung in ein oberirdisches Gewässer (gilt

nicht für reine Trennsysteme).

5.3 Verrechnung mit Aufwendungen, die an andere Abgabepflichtige gemäß

§ 115b Abs. 2 WG geleistet wurden

Die Verrechnung kann auch mit Aufwendungen erfolgen, die an andere Abgabepflichtige

zur Errichtung einer Abwasserbehandlungsanlage geleistet wurden,

sofern diese nicht selbst verrechnen.

Sind mehrere Festsetzungsbehörden beteiligt, ist eine Informationsweitergabe

erforderlich.

5.4 Verrechnungsmodalitäten

Die Investitionen für verrechnungsfähige Maßnahmen können mit der Abwasserabgabe

verrechnet werden, die im Zeitraum von drei Jahren vor der Inbetriebnahme

der entsprechenden Maßnahme fällig war. Man beginnt mit der Verrechnung immer

am Beginn dieses Dreijahreszeitraumes.

Der Antrag auf Verrechnung ist von den Abgabepflichtigen, unter Verwendung von

Vordruck Nr. 20, der Wasserbehörde zusammen mit den Unterlagen zur Festsetzung

der Abwasserabgabe vorzulegen.


Leitfaden

Abwasserabgabe Schmutzwasser

II Abgabenerhebung für Schmutzwasser

1 Überwachungswerte (§ 4 Abs. 1 und § 6 AbwAG)

Maßgebend für die Abgabeerhebung sind die im AbwAG festgelegten Schadstoffe

und Schadstoffgruppen. Für diese müssen Überwachungswerte gemäß § 4 Abs. 1

AbwAG festgelegt werden, soweit sie im Abwasser zu erwarten sind.

Bei Parametern, für die in den jeweiligen Anhängen zur Abwasserverordnung keine

Werte angegeben sind, werden Überwachungswerte nur insoweit in den Bescheid

aufgenommen bzw. erklärt, als aufgrund der Beschaffenheit des Abwassers

erwartet werden kann, dass im Veranlagungsjahr die in der Anlage zu § 3 AbwAG

genannten Schwellenwerte überschritten werden.

Im Normalfall sind z. B. bei kommunalen Einleitern mindestens für folgende

Parameter Überwachungswerte gemäß § 4 AbwAG im Wasserrechtsbescheid

festzulegen bzw. gemäß § 6 AbwAG zu erklären:

CSB

Pges Nges Werden bei Parametern, für die keine Überwachungswerte festgelegt oder erklärt

wurden, die Schwellenwerte überschritten, tritt der Schwellenwert an die Stelle des

Überwachungswertes (§ 4 Abs. 4 Satz 5 AbwAG). In diesem Fall findet die "4 von 5

Regelung" Anwendung.

Bei Kanalisationsabläufen mit Schmutzwasser aus Haushaltungen und ähnlichem

Schmutzwasser (Ortskanalisationen), aus denen 8 m 3 und mehr pro Tag eingeleitet

werden, können bei der Erklärung der Überwachungswerte für den CSB, Phosphor

und Stickstoff folgende Annahmen getroffen werden:

- Sind Kleinkläranlagen oder eine zentrale Entschlammungsanlage vorgeschaltet,

kann deren Reinigungsleistung bei der Ermittlung der Zahl der Schadeinheiten

berücksichtigt werden.

19


20

Leitfaden

Schmutzwasser Abwasserabgabe

Vereinfacht kann in der Regel von folgenden Überwachungswerten ausgegangen

werden:

CSB = 500 mg/l

Phosphor = 13 mg/l

Stickstoff = 65 mg/l.

- Sind der Kanalisation keine Kleinkläranlagen und keine zentrale Entschlammungsanlage

vorgeschaltet, ist von folgenden Überwachungswerten auszugehen:

CSB = 800 mg/l

Phosphor = 16 mg/l

Stickstoff = 80 mg/l.

Ferner besteht neben den bisher üblichen Konzentrationswerten oder spezifischen

Frachten die Möglichkeit, auch Abbaugrade für verschiedene Parameter im

Bescheid festzulegen. So sieht Anhang 1 der AbwV vor, dass statt des Wertes von

18 mg/l bzw. 13 mg/l Stickstoff ein Wert bis 25 mg/l zugelassen ist, falls mindestens

70 % der Stickstofffracht in der Kläranlage eliminiert wird (Abbaugrad als Verhältnis

zwischen Zulauf und Ablauf).

Der Abbaugrad wird als Jahreswert festgesetzt. Seine Einhaltung für das

Kalenderjahr kann nur anhand der Aufzeichnungen der Eigenkontrolle geprüft

werden. Auf Grund dieser besonderen Bedeutung müssen solche Anlagen

eine Anerkennung nach der „QE“ besitzen. Über den Abbaugrad wird ein

Konzentrationswert für den Ablauf errechnet, der dann der abgaberelevanten

Überwachung zugrunde gelegt wird.

Die Zulaufmessungen bei kommunalen Kläranlagen erfolgen im Regelfall nach

Rechen bzw. Sandfang. Im Falle einer Erklärung nach § 6 Abs. 1 AbwAG muss der

Einleiter vor Beginn des Veranlagungsjahres darauf hinweisen, ob er die Mindestanforderungen

über den Abbaugrad oder über den Grenzwert einhalten will. Wählt

der Einleiter die Angabe des Abbaugrades, ist neben Ziff. 2 zusätzlich Ziff. 3 des

Vordrucks Nr. 12 auszufüllen. Nachdem sich der Einleiter für eine der Alternativen

entschieden hat, kann die Erklärung der Überwachungswerte nachträglich nicht

geändert werden.

Die Erklärung von Überwachungswerten gemäß § 6 Abs. 1 AbwAG muss von

der Aufsichtsbehörde gegenüber dem Abgabepflichtigen unter Festlegung der

Überwachungsmodalitäten, z. B. qualifizierte Stichprobe, schriftlich bestätigt

werden!


Leitfaden

Abwasserabgabe Schmutzwasser

2 Überwachungsregelung

2.1 Grundlagen

Die Einhaltung des wasserrechtlichen Bescheids ist im Rahmen der staatlichen

Gewässeraufsicht zu überwachen und durch staatliche oder staatlich anerkannte

Stellen durchzuführen.

Der Gewässerbenutzer hat die behördliche Überwachung der Anlagen, Einrichtungen

und Vorgänge zu dulden, die für die Gewässerbenutzung von Bedeutung

sind. Im Vordergrund stehen technische Ermittlungen und Prüfungen (Abwasserprobe).

Welche Festlegungen im Bescheid auf welche Weise kontrolliert werden,

bestimmt die Wasserbehörde auf der Grundlage der geltenden Vorschriften.

Abgaberechtlich wirkt sich eine Nichteinhaltung der abgaberelevanten Bescheidswerte

in zweifacher Weise abgabeerhöhend aus: Zum einen steigt nach Maßgabe

des § 4 Abs. 4 AbwAG die Zahl der Schadeinheiten, zum anderen entfällt nach § 9

Abs. 5 AbwAG unter Umständen die Ermäßigung des Abgabesatzes. Beide

Sanktionen fallen zusammen und können die Abgabenbelastung drastisch erhöhen.

Wurden die Überwachungswerte lediglich gemäß § 6 Abs. 1 AbwAG erklärt, entstehen

bei Einhaltung der ordnungsrechtlichen Einleitungswerte und auftretenden

Überschreitungen der Überwachungswerte nur abgaberechtliche Konsequenzen.

2.2 "4 von 5 Regelung"

Im Abwasserabgabenrecht gilt - wie im Wasserrecht - die "4 von 5 Regelung"

entsprechend der AbwV. Danach gilt der Überwachungswert auch als eingehalten,

wenn die Ergebnisse der letzten 5 im Rahmen der staatlichen Gewässeraufsicht

durchgeführten, nicht länger als 3 Jahre zurückliegenden Untersuchungen in

4 Fällen den Wert nicht überschreiten. Dabei ist der erhöhte Wert als jeweils letzter

anzusetzen. Um die Zulässigkeit extremer einzelner Ausreißer auszuschließen, ist

zusätzlich bestimmt, dass kein Ergebnis den Überwachungswert um 100 %

übersteigen darf (absoluter Höchstwert). Wurden weniger als 5 Untersuchungen

vorgenommen, wird davon ausgegangen, dass die Ergebnisse der fehlenden Untersuchungen

den Wert nicht überschritten hätten.

Im Rahmen der "4 von 5 Regelung" ist für jeden Messwert der zum Zeitpunkt seiner

Messung maßgebende Überwachungswert zu Grund zu legen und nicht der zum

Zeitpunkt der letzten Messung geltende Wert (vgl. TOP 5.1 der 77. Dienstbesprechung

mit den Wasser- und Bodenrechtsreferenten der Regierungspräsidien

am 09./10. April 2003 in Engen).

In nachfolgender Tabelle 2.2/1 sind anhand von einigen Beispielen die Überprüfungsschritte

dargestellt.

21


Tabelle 2.2/1:

Beispiel: Überprüfung der Einhaltung des CSB-Überwachungswertes für das Jahr 2003 nach der "4 von 5 Regelung"

Abwasserverordnung (AbwV)

§ 6 Abs. 1:

Ist ein nach dieser Verordnung festgesetzter Wert nach dem Ergebnis einer Überprüfung im Rahmen der staatlichen Überwachung nicht

eingehalten, gilt er dennoch als eingehalten, wenn die Ergebnisse dieser und der vier vorausgegangenen staatlichen Überprüfungen in vier Fällen

den jeweils maßgebenden Wert nicht überschreiten und kein Ergebnis den Wert um mehr als 100 Prozent übersteigt. Überprüfungen, die länger als

drei Jahre zurückliegen, bleiben unberücksichtigt.

ÜW

CSB (mg/l)

2002 / 2003

Bemerkungen

Untersuchungsergebnisse (mg/l):

(im Rahmen der staatlichen Überwachung)

2002 | 2003

1 2 3 4 5 1 2 3 Überprüfung des

35 / 30 Eingehalten 29 32 24 25 33 18 27 29 -

--

35 / 30 eingehalten 4 von 5 29 32 24 25 33 34 27 29 -

1. Wertes

_ __ __ __ _

35 / 30

1 x nicht eingehalten

ÜW 2002 = 35

Erhöhung

der

SE (%) *

29 32 24 25 38 34 27 29 6,67

1. Wertes

_ _

35 / 30 1 x nicht eingehalten 29 32

_

24

__

25

__

33

__

34

__

27

__

38

_

1. und 3. Wertes

13,33

35 / 30

35 / 30

* Siehe dazu: Ziffer II, 5

mehrfach nicht eingehalten

ÜW 2002 = 35

1 x nicht eingehalten,

ein Wert über 100 %

29 32 24 25 38 34 27 38 26,66

1. und 3. Wertes

_ __ __ _

29 32 24 25 33 18 27 65 58,33

3. Wertes


Leitfaden

Abwasserabgabe Schmutzwasser

2.3 Betriebsstörungen

Eine Abwasserbehandlungsanlage ist stets so auszulegen, dass sie nicht nur die

"normalen" Betriebszustände bewältigen kann, sondern auch nicht auszuschließende

außergewöhnliche Belastungen. Die in der wasserrechtlichen

Einleitungserlaubnis festgesetzten Ablaufwerte sollen entsprechend bemessen

werden. In den Anhängen zur Abwasserverordnung sind die durch wechselnde

Betriebszustände bedingten Schwankungen berücksichtigt. Die zugelassenen

Einleitungswerte setzen nicht nur eine richtige Dimensionierung, sondern auch

einen ordnungsgemäßen Betrieb der Anlage voraus.

Neben den einkalkulierten Schwankungen können aber weitere Einflüsse auftreten,

die den Betrieb der Anlage übermäßig stören und die Einhaltung der wasserrechtlichen

Auflagen nicht mehr möglich machen. Welche abgaberechtlichen

Auswirkungen eine Überschreitung der Überwachungswerte des Bescheids hat, ist

bereits erläutert worden. Bei betrieblichen Störungen kommt erschwerend hinzu,

dass die Überschreitungen sehr hoch ausfallen können. Die Anlagenbetreiber sind

deshalb bestrebt, solche Einleitungen, für die sie sich nicht verantwortlich fühlen

oder die zumindest ohne eigenes Fehlverhalten erfolgen, als nicht repräsentative

Ausreißer bei der Überwachung unberücksichtigt zu lassen. Dies gilt vor allem für

plötzliche und unvorhergesehene, nur durch Reparatur zu behebende technische

Defekte an der Abwasserbehandlungsanlage. Solche als "Betriebsstörungen"

bezeichneten Ereignisse spielen in der Praxis eine große Rolle und berühren

verschiedene Bereiche des Wasserrechts.

In jedem Fall empfiehlt es sich für den Anlagenbetreiber, für alle wesentlichen

Fakten vorweisbare Belege zu führen. Er muss stets nachweisen können, dass er

alle erforderlichen und ihm möglichen Vorkehrungen getroffen hat. Dies umfasst die

Ursachenfeststellung ebenso wie die eingeleiteten Vorsorge- und Abhilfemaßnahmen.

Für anlagenbezogene Betriebsstörungen gilt, dass mit der Eigenkontrolle

die Einhaltung von wasserrechtlichen Vorschriften und Verpflichtungen nachgewiesen

wird. Daraus folgt auch, dass die Durchführung und Dokumentation die

Grundlage zur Beurteilung dafür darstellen kann, ob die erforderlichen

Vorkehrungen getroffen wurden. Betriebsstörungen sind im Einzelfall von der

zuständigen Behörde zu beurteilen. Betriebsstörungen sind deshalb in jedem Fall

sofort der zuständigen Behörde zu melden.

23


24

Leitfaden

Schmutzwasser Abwasserabgabe

3 Bescheidslösung (§ 4 Abs. 1 AbwAG)

In dem Bescheid nach § 4 AbwAG sind mindestens Überwachungswerte für die

Schadstoffe und Schadstoffgruppen, die in der Anlage zu § 3 AbwAG genannt sind,

aufzunehmen. Von ihrer Aufnahme kann abgesehen werden, falls aufgrund der

Abwasserzusammensetzung die Schwellenwerte nicht überschritten werden. Es

handelt sich somit um die gleichen Schadstoffe und Schadstoffgruppen, die auch

bisher bereits in der Erklärung nach § 6 (1) von den Betreibern erklärt wurden.

Der Wasserrechtsbescheid soll einen wasserrechtlichen und einen abgaberechtlichen

Teil enthalten. Im abgaberechtlichen Teil sind die Überwachungswerte nach

AbwAG festzulegen. Hierbei ist folgendes zu beachten:

- Bei Parametern, die sowohl wasser- als auch abgaberechtlich relevant sind,

müssen wasserrechtliche Einleitungswerte und abgaberechtliche Überwachungswerte

übereinstimmen. Die Einleitungswerte des Wasserrechtsbescheids

müssen den Mindestanforderungen der Abwasserverordnung sowie

ggf. strengeren Anforderungen genügen.

- Parameter, für die wasserrechtlich keine Mindestanforderungen gelten und für

die ggf. nur Überwachungswerte nach AbwAG festzusetzen sind, werden nur im

abgaberechtlichen Teil des Wasserrechtsbescheids aufgeführt. Die Überwachungswerte

sind mit dem Einleiter abzustimmen. Sie dürfen nicht höher als

vom Einleiter beantragt festgesetzt werden.

Im Wasserrechtsbescheid ist ferner die Jahresschmutzwassermenge festzulegen.

Die Jahresschmutzwassermenge ist jedoch kein Überwachungswert, der im

Veranlagungszeitraum durch amtliche Kontrollen überwacht wird. Bei der Ermittlung

der Jahresschmutzwassermenge ist im Wesentlichen von der Ermittlung nach dem

gleitenden Minimum (s. Kap. 6) auszugehen. Die Festlegung ist mindestens alle

fünf Jahre von Amts wegen zu überprüfen.

Enthält der Wasserrechtsbescheid keine abgaberechtlichen Festsetzungen, oder

sind die Vorgaben gemäß § 4 Abs. 1 AbwAG im Wasserrechtsbescheid nicht

enthalten, so werden die Überwachungswerte nach entsprechenden Erklärungen

des Einleiters (Erklärungslösung) oder, falls solche nicht gemacht werden, nach

dem höchsten Messergebnis der behördlichen Überwachung festgesetzt. Liegt

auch ein solches Überwachungsergebnis nicht vor, sind die Werte zu schätzen

(§ 6 AbwAG).


Leitfaden

Abwasserabgabe Schmutzwasser

Nachfolgend ist ein beispielhafter Aufbau des wasser- und abgaberechtlichen Teils

im erweiterten Wasserrechtsbescheid dargestellt.

A. Wasserrechtlicher Teil

Dem .......(Einleiter) wird gemäß § ..... und § ..... unter dem Vorbehalt des

jederzeitigen Widerrufs die Erlaubnis erteilt, Abwasser mit nicht mehr als der in Teil

A, Nr. 1 festgelegten Beschaffenheit und der in Teil A, Nr. 2.1 angegebenen Menge

in ..... (Gewässer) [bzw. Nr. 2.2 in .....(Gewässer)] einzuleiten.

1 Anforderungen an das gereinigte Abwasser

Parameter Einleitungswert Überwachungsmodus

1.1 Chemischer

Sauerstoffbedarf CSB

60 mg/l qualifizierte Stichprobe

1.2 Phosphor * 2,0 mg/l "

1.3 Stickstoff als Summe * aus

Ammonium-, Nitrit- und

Nitratstickstoff

1.4 Biochemischer

Sauerstoffbedarf BSB 5

1.5 Ammoniumstickstoff*

18,0 mg/l

(bei T ≥ 12° C im Ablauf

des biologischen Reaktors)

20 mg/l

5,0 mg/l

(bei T ≥ 12° C im Ablauf

des biologischen Reaktors)

* Kann ggf. bei Kläranlagen der GK 1, 2 und 3 entfallen

Ein in den Nummern ... und Nummern ... festgesetzter Wert ist einzuhalten. Nach

§ 6 Abs. 1 der Abwasserverordnung gilt er auch dann als eingehalten, wenn die

Ergebnisse der letzten und der vier vorausgegangenen staatlichen Überprüfungen

in vier Fällen den jeweils maßgebenden Wert nicht überschreiten und kein Ergebnis

den Wert um mehr als 100 Prozent übersteigt. Überprüfungen, die mehr als drei

Jahre zurückliegen, bleiben unberücksichtigt.

2 Einleitungsmengen

2.1 Bei Trockenwetter 300 l/s ..... m 3 /d ..... m 3 /...

[Bei gewerbl. Einleitung ..... m 3 /..t ..... m 3 /..h]

2.2 Bei Regenwetter 700 l/s ..... m 3 /h

"

"

"

25


26

Leitfaden

Schmutzwasser Abwasserabgabe

B. Abgaberechtlicher Teil

1 Überwachungswerte nach § 4 Abs. 1 AbwAG

Die nachfolgend festgesetzten Werte sind Überwachungswerte im Sinne des § 4

Abs. 1 AbwAG.

Parameter Einleitungswert Überwachungsmodus

1.1 Chemischer

Sauerstoffbedarf CSB

60 mg/l qualifizierte Stichprobe

1.2 Phosphor 2,0 mg/l "

1.3 Stickstoff als Summe aus

Ammonium-, Nitrit- und

Nitratstickstoff

18,0 mg/l

(bei T ≥ 12° C im Ablauf

des biologischen Reaktors)

1.4 AOX 0,1 mg/l "

1.5 Cr 0,08 mg/l "

Ein Überwachungswert gilt im Sinne von § 9 AbwAG als eingehalten, wenn die

Ergebnisse der letzten und der vier vorausgegangenen staatlichen Überprüfungen

in vier Fällen den jeweils maßgebenden Wert nicht überschreiten und kein Ergebnis

den Wert um mehr als 100 Prozent übersteigt. Überprüfungen, die mehr als drei

Jahre zurückliegen, bleiben unberücksichtigt.

2 Die maßgebende Jahresschmutzwassermenge im Sinne von § 4 Abs. 1

AbwAG beträgt:

JSM: 5.100.000 m 3 /a

3 Die maßgebende Jahresproduktion beträgt:

Jahresproduktion: ............... t/a

"


Leitfaden

Abwasserabgabe Schmutzwasser

Die Festlegung der wasserrechtlichen bzw. abgaberechtlichen Anforderungen in

einer Wasserrechtsentscheidung kann nicht frei auf eine beliebige Anzahl von

Kommastellen „genau“ festgelegt werden. Zum einen gibt die Systematik der AbwV

eine Vorgabe und zum anderen beschränkt die Genauigkeit der Analysen- und

Messverfahren den Anforderungswert. Nach § 6 Abs. 2 der AbwV ist für die

Einhaltung eines Anforderungswertes die Zahl in der Verfahrenvorschrift genannten

signifikanten Stellen des zugehörigen Analysen- und Messverfahrens maßgebend.

Die Formulierungen in den Verfahrensvorschriften sind in vielen Fällen jedoch z. B.

als „höchstens 3 signifikante Stellen“ angeben und damit weich gefasst. Dies ist

grundsätzlich zu begrüßen, soll aber nicht dazu führen, dass in Wasserrechtsbescheiden

Anforderungen mit einer nicht gerechtfertigten Genauigkeit festgelegt

werden. Aus diesem Grund sind für die Parameter des Anhangs 1 folgende Festlegungen

zu beachten:

Parameter Festlegung/Angabe

BSB5 auf X mg/l gerundet (< 10 mg/l)

CSB auf X mg/l gerundet

Pges auf 0,X mg/l gerundet

NH4-N auf 0,X mg/l gerundet

Hinweis: Gilt für den Bereich < 10 mg/l.

NO3-N auf 0,X mg/l gerundet

NO2-N auf 0,X mg/l gerundet

TNb auf 0,X mg/l gerundet

Hinweis: Gilt für den Bereich < 10 mg/l.

Im Zulauf auf X mg/l gerundet

Tab. 1: Anforderungen mit signifikanten Stellen

Die Festlegungen beziehen sich grundsätzlich auch auf die Angaben bei der Analytik

(Untersuchungsberichte der Laboratorien).

27


28

Leitfaden

Schmutzwasser Abwasserabgabe

4 Ermäßigung der Abwasserabgabe (§ 9 Abs. 5 AbwAG)

Der Abgabesatz ermäßigt sich nach § 9 Abs. 5 AbwAG, außer bei Niederschlagswasser

und bei Kleineinleitungen, um 50 %, wenn

1. die Überwachungswerte nicht über den Mindestanforderungen nach der Abwasserverordnung

liegen, sowie die Mindestanforderungen eingehalten werden und

2. die Unterschreitung der Mindestanforderungen nicht entgegen dem S. d. T.

durch Verdünnung erreicht wird.

Dies gilt entsprechend, wenn für die im Bescheid nach § 4 Abs. 1 AbwAG festgesetzten

Überwachungswerte keine Mindestanforderungen gestellt werden.

4.1 Überprüfung nach Ziff. 4, Fall 1 (Mindestanforderungen)

Die Ermäßigung wird gewährt, wenn der Überwachungswert zumindest der

Mindestanforderung entspricht und diese eingehalten wurde.

Bei Anlagen der Größenklasse 1 und 2 und 3 gibt es keine Mindestanforderungen

für N ges und P ges . In diesen Fällen dient der CSB als Leitparameter für N ges und

P ges . Deshalb erhalten diese Einleiter - unabhängig von der Höhe der Überwachungswerte

- nur dann die Ermäßigung für N ges oder P ges , wenn auch für CSB

eine Ermäßigung des Abgabesatzes gem. § 9 Abs. 5 AbwAG gewährt wird (vergl.

Urteil des BVerwG vom 28.10.98).

Beispiel: In der Abwasserverordnung sind Mindestanforderungen (MA) vorgeschrieben,

z. B. 90 mg/l CSB. Der Überwachungswert (ÜW) beträgt z. B. 60 mg/l CSB.


Leitfaden

Abwasserabgabe Schmutzwasser

Ermäßigung

mg/l

CSB

nein

90

(weil MA nicht eingehalten)

ja

MA

60

(weil MA eingehalten)

ja

ÜW

(weil MA eingehalten)

Veranlagungsjahr

4.2 Überprüfung nach Ziff. 4, Fall 2 (Verdünnung,)

Eine Verdünnung kann bei der Entscheidung nach § 9 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 AbwAG

in Verbindung mit § 115a Abs. 1 WG, nur dann unberücksichtigt bleiben, wenn im

Jahresmittel der Verdünnungsanteil die Hälfte des Abwasserabflusses bei Trockenwetter

nicht übersteigt, d. h., der so genannte Fremdwasseranteil nicht über 50 %

liegt. Wird dieser Verdünnungsanteil überschritten, so ist der Entscheidung über die

Ermäßigung ein höherer Anforderungswert zugrunde zu legen. Dies ist der Wert,

der ohne eine Verdünnung zu erwarten wäre. Der Wert ist von der Wasserbehörde

auf der Grundlage des Verdünnungsanteils und der Ablaufkonzentration des

Gesamtabwassers zu errechnen.

Bei der Fremdwasserermittlung ist zwischen Anlagen mit und ohne automatischer

Durchflussmesseinrichtung zu unterscheiden. Dabei stellen Anlagen mit automatischer

Durchflussmesseinrichtung den Regelfall dar.

1. Anlagen mit automatischer Durchflussmesseinrichtung

Bei Anlagen mit automatischen Durchflussmesseinrichtungen erfolgt die

Fremdwasserermittlung nach der Methode des Gleitenden Minimums in der Regel

über einen Zeitraum von 21 Tagen. Für eine einheitliche Ermittlung wurde eine

entsprechende Excel-Datei mit Hinweisen zur Anwendung landesweit verteilt. Die

Datengrundlage stellen die täglichen auf der Kläranlage gemessenen Abflüsse und

der jährlichen Schmutzwasserabfluss in m³/d dar. Der Schmutzwasserabfluss

ermittelt sich entweder über den gebührenpflichtigen Abwasseranfall oder die verkaufte

Trinkwassermenge im Veranlagungsjahr. Hier sollte der gebührenpflichtige

Abwasseranfall verwendet werden. Nur wenn hierüber keine Informationen

vorliegen kann die verkaufte Trinkwassermenge zu Grunde gelegt werden. Die

29


30

Leitfaden

Schmutzwasser Abwasserabgabe

Excel-Auswertung liefert im Ergebnis sowohl den Fremdwasseranteil FWA im

Jahresmittel in %, die Jahresschmutzwassermenge in m³/a und den jahreszeitlichen

Verlauf des Fremdwasseranfalls.

Die angesetzten Werte bei den Eingangsdaten (Schmutzwasserabfluss und

Tagesmesswert auf der Kläranlage) ist für das Ergebnis entscheidend. Deshalb

sind insbesondere die Durchflussmesseinrichtungen regelmäßig zu überprüfen und

zu kalibrieren (Hinweis: Messeinrichtungen sind nach der Eigenkontrollverordnung

des Landes Baden-Württemberg mindestens vierteljährlich zu überprüfen).

Nur für die Erhebung des Fremdwasseranteils für den DWA-Leistungsvergleich

können auch Werte aus den Vorjahren verwendet werden.

2. Anlagen ohne automatische Durchflussmesseinrichtung

Bei Anlagen ohne automatische Durchflussmesseinrichtung erfolgt die Ableitung

des Fremdwasseranteils über die CSB-Abflusskonzentration im Kläranlagenzulauf

bei Trockenwetter. Bei diesen Anlagen handelt es sich in der Regel um sehr kleine

Anlagen mit einer Anlagengröße von nur wenigen 100 EW. Hier führen andere

Ermittlungsverfahren zu nur ungenügenden Ergebnissen. Um ein einheitliches Vorgehen

sicherzustellen erfolgte auch für diese Methode eine Verteilung einer Grafik

Zu beiden Methoden werden in Teil 2 „Beispiele“ weitere Hinweise gegeben.

Indizien für einen erhöhten Fremdwasseranfall:

- Grobe Abschätzung des Fremdwasseranteils über die Zulaufkonzentration bei

Trockenwetter (Eigenkontrollverordnung). Folgende Werte können auf einen

Fremdwasseranfall über 50 % hinweisen:

CSB < 385 mg/l

N ges (einschließlich N org ) < 38 mg/l.


Leitfaden

Abwasserabgabe Schmutzwasser

Ergibt das Verfahren einen Fremdwasseranteil von < 50 %, steht der Gewährung

der Ermäßigung nichts mehr im Wege.

Beträgt der Fremdwasseranteil jedoch mehr als 50 %, wird der höhere Anforderungswert

(W h gemäß § 115a Abs. 1 WG) aus dem höchsten tatsächlich

gemessenen Wert durch Multiplikation mit dem Erhöhungsfaktor (EF) wie folgt

ermittelt.

1. EF =

100

100 - FW

(%)

2 . Wh

= EF × MEmax

ME max = Höchstes Einzelmessergebnis im Veranlagungszeitraum

Die Anwendung der "4 von 5 Regelung" ist hier nach dem Urteil des VGH Baden-

Württemberg vom 28.9.2000 nicht zulässig.

Auch wenn der genannte Verdünnungsanteil von 50 % überschritten wird, führt dies

nicht automatisch zum Verlust der Ermäßigung, vielmehr ist der Entscheidung über

die Ermäßigung der höhere Anforderungswert zu Grunde zu legen. Dieser

entspricht einem Wert, der auch ohne Verdünnung zu erwarten wäre (vgl.

nachfolgende Beispiele 1 und 2).

Beispiel 1: Verdünnung > 50 %; Mindestanforderungen sind eingehalten

Höchstes Einzelmessergebnis (ME max ) für CSB: 35 mg/l

Mindestanforderung: 90 mg/l

Fremdwasseranteil: 55,5 %

EF =

100

100 - FW (%)

100

EF =

=

100 - 55,5 %

W h = EF × MEmax

W h

=

2,

25

2,25 × 35 mg/l = 78,8 mg/l

< 90 mg/l

31


32

Leitfaden

Schmutzwasser Abwasserabgabe

Damit wird die Mindestanforderung von 90 mg/l eingehalten, und die Ermäßigung

nach § 9 Abs. 5 AbwAG kann gewährt werden.

Beispiel 2: Verdünnung > 50 %; Mindestanforderungen sind überschritten

Gleiche Werte außer Fremdwasseranteil: 67 %

EF =

100

100 - FW (%)

100

EF =

=

100 - 67 %

W h = EF × MEmax

W h

=

3,

03

3,03 × 35 mg/l = 106,05 mg/l

>

90 mg/ l

Damit wird die Mindestanforderung überschritten und die Ermäßigung nach § 9

Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 AbwAG kann nicht mehr gewährt werden, selbst wenn die

Kontrolle unter Ziffer 4.1 ergab, dass die Bedingungen nach § 9 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1

AbwAG erfüllt wurden.

Bei Anlagen der Größenklasse 1, 2 und 3 gibt es für N ges und P ges keine Mindestanforderungen,

somit kann hier auch kein Abgleich mit dem höheren Anforderungswert

erfolgen. Gemäß dem Erlass des Umweltministeriums Baden-Württemberg

vom 02.09.1994 wird deshalb der CSB als Leitparameter zur Entscheidung über

eine Gewährung der Ermäßigung herangezogen. Führt der Fremdwasseranteil

beim CSB zum Wegfall der Ermäßigung, so kann auch beim Stickstoff und beim

Phosphor keine Ermäßigung gewährt werden, sofern jeweils keine Mindestanforderungen

definiert sind. Im umgekehrten Fall führt eine Ermäßigung beim CSB

auch zu einem ermäßigten Abgabesatz beim Stickstoff und beim Phosphor.

Das nachfolgende Diagramm kann zur Abschätzung des Erhöhungsfaktors (EF) in

Abhängigkeit vom Fremdwasseranteil dienen:


Leitfaden

Abwasserabgabe Schmutzwasser

33


34

Leitfaden

Schmutzwasser Abwasserabgabe

4.3 Zusammenstellung von Prüfpunkten


Nachfolgend wird die Überprüfung der Angaben in Vordruck Nr. 10.1 anhand einer

Checkliste dargestellt:

Ziff. 6, Sp. 2: Sind die Mindestanforderungen korrekt angegeben?

Ziff. 6, Sp. 6: Sind die Mindestanforderungen eingehalten oder haben die amtlichen

Überwachungen Überschreitungen ergeben?

Ziff. 6, Sp. 22: Wurde unter "§ 9 Abs. 5 AbwAG" der jeweils gültige Ermäßigungssatz

angegeben?

- Kontrolle zu § 9 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 abgeschlossen -

Ziff. 5.4: Wurde der Fremdwasseranteil korrekt ermittelt und ausreichend

dokumentiert?

Ziff. 6, Sp. 10: Falls der Fremdwasseranteil aus Ziff. 5.4 größer 50 % ist, muss die korrekte

Ermittlung des höheren Anforderungswertes (W h ) erfolgt sein!

Ziff. 6, Sp. 22: Abgleich von W h mit ME max erfolgt? Eintragung unter "§ 115a Abs. 1"

kontrolliert?

- Kontrolle zu § 9 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 abgeschlossen -

Ziff. 7, Sp. 3: Wurde der verbleibende %-Satz richtig eingetragen?

Bem.: Lediglich wenn die Eintragungen zu beiden Spalten unter Ziff. 6, Sp. 22

ergeben haben, dass die Bedingungen gemäß § 9 Abs. 5 Satz 1 Nr.1 und Nr.2

AbwAG bzw. § 115a Abs. 1 WG erfüllt wurden, kann die Ermäßigung gewährt

werden!


Leitfaden

Abwasserabgabe Schmutzwasser

5 Erhöhung der Abwasserabgabe (§ 4 Abs. 4 AbwAG)

5.1 Grundlagen

Wird im Rahmen der amtlichen Überwachung festgestellt, dass ein der Abgabeberechnung

zu Grunde liegender Überwachungswert im Veranlagungszeitraum

nicht eingehalten ist und auch nicht als eingehalten gilt, wird die Zahl der

Schadeinheiten gemäß § 4 Abs. 4 AbwAG erhöht. Die Erhöhung richtet sich nach

dem Vomhundertsatz (Prozentsatz), um den der höchste gemessene Einzelwert

den Überwachungswert überschreitet. Wird der Überwachungswert einmal nicht

eingehalten, so bestimmt sich die Erhöhung nach der Hälfte des Vomhundertsatzes,

wird der Überwachungswert mehrfach nicht eingehalten, nach dem vollen

Vomhundertsatz.

Nachfolgend sind die entsprechenden Berechnungsmethoden zu beiden Fällen

dargestellt:

Erhöhung der Schadeinheiten bei einmaliger Überschreitung des Überwachungswertes

(ÜW) durch ein Messergebnis

Der Berechnung ist das höchste Einzelmessergebnis (ME max ) des Veranlagungszeitraums

zugrunde zu legen. Die Erhöhung bestimmt sich nach der Hälfte des

Vomhundertsatzes, um den der höchste gemessene Einzelwert den Überwachungswert

überschreitet.

0,

5

×

MEmax

- ÜW

ÜW

×

100

=

Erhöhung der Schadeinheiten bei mehrmaliger Überschreitung des Überwachungswertes

(ÜW)

%

Der Berechnung ist das höchste Einzelmessergebnis (ME max ) des Veranlagungszeitraums

zugrunde zu legen. Die Erhöhung bestimmt sich nach dem vollen

Vomhundertsatz, um den der höchste gemessene Einzelwert den Überwachungswert

überschreitet.

MEmax - ÜW

ÜW

×

100

=

%

Legt der wasserrechtliche Bescheid oder eine Erklärung der Überwachungswerte

gemäß § 6 Abs. 1 keinen Überwachungswert fest und ergibt die Überwachung,

dass der betreffende Schwellenwert überschritten ist, wird die sich rechnerisch bei

Zugrundelegung des Schwellenwertes ergebende Zahl der Schadeinheiten erhöht

(§ 4 Abs. 4 Satz 5 AbwAG).

35


36

Leitfaden

Schmutzwasser Abwasserabgabe

Übertragen auf die o. g. Berechnungsmethode wird in diesem Fall der entsprechende

Schwellenwert (SW) anstelle des Überwachungswertes (ÜW) eingetragen.

Die Erhöhung in % sowie die Schadeinheiten aus der Erhöhung müssen vom

Einleiter im Vordruck Nr. 10.1 Ziffer 6 Spalte 20 und 21 eingetragen werden. Aus

diesen Angaben wird dann unter Ziffer 7 Spalte 7 die nicht verrechenbare Abwasserabgabe

aus der Erhöhung ermittelt.

Falls die Erhöhung auf der Basis von nicht erklärten Schwellenwerten ermittelt

werden musste (§ 6 Abs. 1), kann eine Ermäßigung gemäß § 9 Abs. 5 AbwAG nicht

gewährt werden.

5.2 Zusammenstellung von Prüfpunkten


Nachfolgend wird die Überprüfung der Angaben in Vordruck Nr. 10.1 (nur

Erklärungslösung) anhand einer Checkliste dargestellt:

Ziff. 4.2/

Ziff. 6, Sp. 3:

Wurde der Überwachungswert korrekt eingetragen? (nur bei

Erklärungslösung)

Ziff. 6, Sp. 8: Wie viele Überschreitungen wurden im Rahmen der amtlichen

Überwachung festgestellt?

Bem.: Die "4 von 5 Regelung" ist zu berücksichtigen!

Ziff. 6, Sp. 20/21: Sind die Eintragungen korrekt ermittelt?

Ziff. 7, Sp. 7: Wurde die Abwasserabgabe aus der Erhöhung korrekt ermittelt?

Bem.: Im Fall einer Verrechnung muss die Abwasserabgabe aus der

Erhöhung trotzdem bezahlt werden (siehe Darstellung unter Ziffer 8)!


Leitfaden

Abwasserabgabe Schmutzwasser

6 Jahresschmutzwassermenge (JSM)

6.1 Begriffsbestimmung

Die Jahresschmutzwassermenge hat für die Berechnung der Abwasserabgabe

maßgebliche Bedeutung. Sie ergibt sich aus der Summe des jährlichen Schmutzwasserabflusses

QS,a und des jährlichen Fremdwasserabflusses QF,a:

JSM = QS,a + QF,a

[m 3 /a]

Nach § 4 Abs. 1 Satz 2 AbwAG hat der die Abwassereinleitung zulassende

Bescheid Angaben über die Jahresschmutzwassermenge zu enthalten.

6.2 Ermittlung der Jahresschmutzwassermenge (JSM)

Eine direkte Messung der Jahresschmutzwassermenge ist nicht möglich. Beim

gemeinsamen Ableiten von Schmutz- und Regenwasser in einem Kanal (Mischverfahren)

treten bei Regenwetter erhöhte Abflüsse auf, die zur Bestimmung der

JSM abgesetzt werden müssen. Bei einer getrennten Ableitung von Schmutz- und

Regenwasser (Trennverfahren) wird theoretisch kein Regenwasser der Kläranlage

zugeleitet. In der Praxis sind in vielen Fällen im Einzugsgebiet einer Kläranlage

beide Verfahren vorhanden.

Die Ermittlung der Jahresschmutzwassermenge kann unabhängig vom Entwässerungsverfahren

grundsätzlich nach der Methode des gleitenden Minimums

erfolgen. Dieser Weg ist immer dann zu wählen, wenn die automatische

Durchflussmesseinrichtung vorhanden ist.

Verfügen Anlagen nicht über automatische Durchflussmesseinrichtungen, so kann

der Schmutzwasseranteil der Jahresschmutzwassermenge nach folgenden

Methoden ermittelt werden:

Methode "Festlegung auf Grund der CSB-Zulaufkonzentration bei Trockenwetter".

Methode "Ermittlung aufgrund des Reinwasserverbrauchs" (Vordruck Nr. 6.4)

37


38

Leitfaden

Schmutzwasser Abwasserabgabe

Industrielle Direkteinleiter

Die Einleitungen industrieller Direkteinleiter enthalten i. d. R. kein Regen- und

Fremdwasser. Für die Ermittlung der Jahresschmutzwassermenge kommt in erster

Linie die aufsummierende Mengenmessung des Abwasserdurchflusses in Betracht.

Fehlen solche Abwassermengenmessungen, kann auf aufsummierende Mengenmessungen

der Frischwasserseite (ggf. zu korrigieren durch Verdunstungs-/Verbrauchsverluste)

zurückgegriffen werden.

Der Abgabeerklärung ist mindestens eine tabellarische Zusammenstellung der

monatlichen Abwassermengen/Wassermengen der verschiedenen Messstellen,

z. B. IDM "Auslauf Betriebskläranlage"/Verbrauchsstellen (z. B. öffentliches Netz,

Eigenwasserversorgung Tiefbrunnen/Oberflächenwasser) beizufügen.


Leitfaden

Abwasserabgabe Schmutzwasser

6.3 Zusammenstellung von Prüfpunkten


- Wurden die Angaben aus dem Betriebstagebuch korrekt übernommen?

- Wurde die Jahresschmutzwassermenge in Vordruck Nr. 10.1, Ziffer 6, Spalte 12

korrekt eingetragen?

- Wird auf Bescheid gemäß § 4 AbwAG umgestellt, muss darin auch die

Jahresschmutzwassermenge hierfür festgelegt werden. Dies erfolgt, sofern keine

relevanten Änderungen wie Fremdwassersanierung oder Anschlussmaßnahmen

vorgenommen wurden, anhand der tatsächlichen Jahresschmutzwassermengen

der letzten 5 Jahre.

- Die Abgabebehörde muss die im Bescheid enthaltene Jahresschmutzwassermenge

mit der jährlich vom Einleiter vorgelegten Jahresschmutzwassermenge

vergleichen. Ergibt die Überprüfung eine Abweichung von mehr als 20 %,

kann die zu Grunde gelegte Jahresschmutzwassermenge für die Zukunft

insoweit von Amts wegen angepasst werden. Auf Antrag des Abgabeschuldners

kann die Jahresschmutzwassermenge unter Anführung von Gründen (z. B.

wesentliche Fremdwassersanierungsmaßnahmen o. dgl.) von der Wasserbehörde

angepasst werden. Der schwankende Einfluss von trockenen oder nassen

Jahren bleibt unberücksichtigt.

39


40

Leitfaden

Schmutzwasser Abwasserabgabe

7 Erklärung niedrigerer Werte (§ 4 Abs. 5 AbwAG)

7.1 Grundlagen

Erlaubte und tatsächliche Schadstoffemissionen können relativ große Unterschiede

aufweisen. Bestimmte Unterschreitungen der Erlaubniswerte können bei einer entsprechenden

förmlichen Erklärung des Einleiters nach § 4 Abs. 5 AbwAG berücksichtigt

werden. Die in der Erklärung des Abwassereinleiters angegebenen Werte

treten dann für die Abgabenberechnung an die Stelle der Bescheidswerte. Damit

erhält das im Prinzip relativ starre Bescheidssystem ein flexibles Element, ohne

dass erheblicher Verwaltungsaufwand erforderlich wird. Die Erklärung niedrigerer

Werte gemäß § 4 Abs. 5 AbwAG ist hier nur in Zusammenhang mit Indirekteinleiter

bedingten starken saisonalen Ablaufschwankungen und befristeten verfahrenstechnischen

Umstellungsprozessen, wie z. B. bei Einfahrphasen von Kläranlagenumbauten

bzw. -neubauten und dem weiteren Anschluss von vorhandenen Einleitungen

möglich (kein Regelfall). Im Anschluss an die Heraberklärung muss der Bescheid

an die erklärten Werte angepasst werden.

7.2 Abgabe der Erklärung

Das Abwasserabgabengesetz verlangt zunächst eine bloße "Erklärung", d. h. einen

Antrag des Einleiters. Hierzu muss der Einleiter den amtlichen Vordruck Nr. 15

verwenden! Durch § 4 Abs. 5 Satz 3 AbwAG ist bundeseinheitlich festgelegt, dass

die Erklärung 2 Wochen im voraus abzugeben ist und die Umstände darlegen

muss, auf denen sie beruht. Rückwirkende Erklärungen sind unzulässig. Die

Erklärung kann nicht für die Vergangenheit widerrufen werden.

Die Erklärung muss einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten, höchstens jedoch

ein Veranlagungsjahr umfassen. Beginn und Ende des Erklärungszeitraums

müssen eindeutig bestimmt sein.

7.3 Inhalt der Erklärung

In der Erklärung nach § 4 Abs. 5 AbwAG kann nur ein niedrigerer Wert als der

Überwachungswert nach § 4 Abs. 1 AbwAG bzw. § 6 Abs. 1 AbwAG oder eine

geringere als die im Bescheid festgelegte Jahresschmutzwassermenge beantragt

werden.


Leitfaden

Abwasserabgabe Schmutzwasser

7.4 20 %-Schwelle gemäß § 4 Abs. 5 AbwAG

Das Gesetz verlangt eine Unterschreitung der Überwachungswerte um mindestens

20 % (§ 4 Abs. 5 Satz 2 AbwAG). Die Erklärung kann für einen, mehrere oder alle

in § 4 Abs. 5 Satz 1 AbwAG genannten Werte abgegeben werden. Die gesetzlichen

Voraussetzungen müssen für jeden einzelnen Wert vorliegen, die Verminderung

der Zahl der Schadeinheiten um mindestens 20 % (z. B. durch zeitgleiche Reduzierung

der Konzentrations- und Jahresschmutzwassermenge jeweils um 15 %)

reicht nicht aus. Zeitraum und Ausmaß der Unterschreitung können im Übrigen

unterschiedlich ausfallen (Prinzip der Schadstoffminimierung).

7.5 Wirkungen der Erklärung

Eine zulässige Erklärung gemäß § 4 Abs. 5 AbwAG hat zur Folge, dass die

niedrigeren Erklärungswerte anstelle der Überwachungswerte der Abgabeberechnung

zugrunde zu legen sind. Deckt die Erklärung nicht das ganze Veranlagungsjahr

ab, sind die Schadeinheiten gesondert für jeden Parameter nach den

Anteilen, die sich jeweils für die einzelnen Zeitabschnitte ergeben, zu ermitteln.

7.6 Nachweis durch Messprogramm

Gemäß § 4 Abs. 5 Satz 5 AbwAG in der Fassung der 4. Novelle ist vom

Veranlagungsjahr 1995 an die Einhaltung der "heraberklärten" Werte durch ein

behördlich zugelassenes Messprogramm nachzuweisen.

Die Einhaltung des "heraberklärten" Wertes ist entsprechend den Festlegungen des

wasserrechtlichen Bescheids nachzuweisen. Soweit hierin Festlegungen vorhanden

sind (qualifizierte Stichprobe bzw. 2 h-Mischprobe, 24 h-Mischprobe im Bodenseeeinzugsgebiet,

Regelungen im Industriebereich, Auswertung gemäß der "4 von 5

Regelung"), muss das Messprogramm sich diesen Vorgaben unterordnen.

41


42

Leitfaden

Schmutzwasser Abwasserabgabe

7.7 Behördliche Zulassung des Messprogramms

Ein Messprogramm gilt als behördlich zugelassen, wenn es i. d. R. den folgenden

Anforderungen genügt:

- Das Messprogramm muss Aussagen zur Art der Probenahme, zum Analyseverfahren

und zum Probenahmepunkt enthalten.

- Die Einhaltung des "heraberklärten" Wertes ist durch Messungen im Rahmen

der Eigenkontrolle nach den hierfür geltenden Bestimmungen nachzuweisen.

- Die Messungen sind mindestens 14-tägig und höchstens täglich während der

Spitzenablaufbelastung durchzuführen.

- Im Erklärungszeitraum muss mindestens ein amtliches Messergebnis vorliegen.

- Die ausgewerteten Ergebnisse des Messprogramms sind einen Monat nach

dessen Abschluss der Behörde vorzulegen.

- Erstreckt sich ein Messprogramm über ein gesamtes Veranlagungsjahr, so sind

die Ergebnisse mit der Abgabeerklärung zum 31. März des Folgejahres vorzulegen.

7.8 Zusammenstellung von Prüfpunkten


Die Einhaltung des "heraberklärten" Wertes ist aufgrund des Messprogramms unter

Einbeziehung der amtlichen Messergebnisse vorzunehmen. Gleichzeitig ist immer

zu prüfen, ob im Erklärungszeitraum auch der Überwachungswert nach § 4 Abs. 1

bzw. § 6 Abs. 1 AbwAG eingehalten wird. Bei dieser Überprüfung werden jedoch

nur die amtlichen Messergebnisse herangezogen. Da es sich um die Überprüfung

der Einhaltung des Überwachungswertes handelt, sind im Rahmen der "4 von 5

Regelung" nur Messergebnisse vor der festgestellten Überschreitung des Einzelwertes

zu berücksichtigen. Dabei ist es unerheblich, ob diese Ergebnisse, d. h., die

vier Ergebnisse vor der Überschreitung des Einzelwertes, innerhalb oder außerhalb

des Erklärungszeitraumes liegen.

Der "heraberklärte" Wert kann nur innerhalb des Erklärungszeitraumes nach § 4

Abs. 5 AbwAG mit der "4 von 5 Regelung" überprüft werden. Ist keine ausreichende

Anzahl von vorangegangenen Messergebnissen im Erklärungszeitraum vorhanden,

gilt der "heraberklärte" Wert i. d. R. als eingehalten.


Leitfaden

Abwasserabgabe Schmutzwasser

Beispiel 1:

,

x

x

Erklärungszeitraum

x x

x x

o o

x

"heraberklärter Wert"

o o o

o Ergebnisse Messprogramm

x amtliche Messung

Überwachungswert

1. Prüfschritt

Mit dem Messprogramm und den für den Erklärungszeitraum maßgeblichen

amtlichen Messergebnissen ist die Einhaltung des "heraberklärten" Wertes

nachgewiesen (nach der "4 von 5 Regelung" gilt der Wert in diesem Fall als

eingehalten).

2. Prüfschritt

Im gesamten Veranlagungsjahr wurde der Überwachungswert eingehalten.

Somit gilt der "heraberklärte" Wert.

43


44

Leitfaden

Schmutzwasser Abwasserabgabe

Beispiel 2:

x

x

x

x

Erklärungszeitraum

o Ergebnisse Messprogramm

x amtliche Messung

x

o o x

o o o o

x

Überwachungswert

"heraberklärter Wert"

1. Prüfschritt

Mit dem Messprogramm und den für den Erklärungszeitraum maßgeblichen

amtlichen Messergebnissen ist die Einhaltung des "heraberklärten" Wertes

nachgewiesen (nach der "4 von 5 Regelung" gilt der Wert in diesem Fall als

eingehalten).

2. Prüfschritt

Das letzte amtliche Messergebnis im Veranlagungsjahr liegt über dem Überwachungswert,

jedoch gilt dieser nach der "4 von 5 Regelung" als eingehalten.

Somit gilt der "heraberklärte" Wert.

Bem.: Hier werden nur amtliche Messergebnisse betrachtet!


Leitfaden

Abwasserabgabe Schmutzwasser

Beispiel 3:

x

x

x

x

Erklärungszeitraum

o Ergebnisse Messprogramm

x amtliche Messung

x

o o x

o o o o

x

Überwachungswert

"heraberklärter Wert"

1. Prüfschritt

Mit dem Messprogramm und den für den Erklärungszeitraum maßgeblichen

amtlichen Messergebnissen ist die Einhaltung des "heraberklärten" Wertes

nachgewiesen (nach der "4 von 5 Regelung" gilt der Wert in diesem Fall als

eingehalten).

2. Prüfschritt

Mehrere amtliche Messergebnisse im Veranlagungsjahr liegen über dem Überwachungswert.

Trotz Anwendung der "4 von 5 Regelung" gilt der Überwachungswert

in einem Fall als nicht eingehalten. Somit gilt der ursprüngliche

Überwachungswert. Im vorliegenden Beispielsfall tritt eine Erhöhung der Zahl der

Schadeinheiten gemäß § 4 Abs. 4 AbwAG ein.

45


46

Leitfaden

Schmutzwasser Abwasserabgabe

Beispiel 4:

x

x

x

Erklärungszeitraum

x x

o o x

o o o o

o Ergebnisse Messprogramm

x amtliche Messung

x

> 100 % des "heraberklärten" Wertes

Überwachungswert

"heraberklärter Wert"

1. Prüfschritt

Mit dem Messprogramm und den für den Erklärungszeitraum maßgeblichen

amtlichen Messergebnissen konnte die Einhaltung des "heraberklärten" Wertes

nicht nachgewiesen werden, da eine Überschreitung von mehr als 100 % des

"heraberklärten" Wertes stattfand ("4 von 5 Regelung" konnte nicht angewendet

werden).

2. Prüfschritt

Das erste amtliche Messergebnis im Erklärungszeitraum liegt über dem Überwachungswert,

jedoch gilt dieser nach der "4 von 5 Regelung" als eingehalten

(die Überschreitung des Überwachungs-/Bescheidswertes war kleiner 100 %).

Somit gilt der ursprüngliche Überwachungswert.


Leitfaden

Abwasserabgabe Niederschlagswasser

III Abwasserabgabe für Niederschlagswasser

1 Ausbaugrad

1.1 Allgemeines

Niederschlagswassereinleitungen sind nach § 114a Abs. 1 WG abgabefrei, wenn

die Regenwasserbehandlung den S. d. T. entspricht und die Anforderungen des die

Einleitung zulassenden Bescheids eingehalten werden. Für die Abgabefreiheit wird

damit der Gleichklang hergestellt mit den im wasserrechtlichen Vollzug geltenden

Anforderungen.

Die Grundlagen für die Ermittlung der Niederschlagswasserabgabe sollen aus der

Regenwasserkonzeption entnommen werden. Diese muss neben dem erforderlichen

Gesamtspeichervolumen auch die Standorte und die Kenngrößen (Vsoll und

Vist) der Anlagen für ein bestimmtes Zieljahr enthalten. Gegebenenfalls sind auch

bestehende weitergehende Anforderungen an die Reinigungsleistung der Regenwasserbehandlungsanlagen

zu berücksichtigen. Schätzungen sollten nur übergangsweise

und in Ausnahmefällen berücksichtigt werden.

Der Regenwasserbehandlung zuzurechnen sind Regenüberlaufbecken (RÜB) und

Regenklärbecken (RKB). Auch Retentionsbodenfilter (RBF) sind mit ihrem Volumen

anzusetzen. Dabei kann das gesamte Volumen des RBF angesetzt werden, sofern

es im Rahmen der Regenwasserkonzeption festgelegt wurde. Andernfalls ist bei der

Volumenermittlung (Vsoll und Vist) wie folgt vorzugehen:

VRÜB/RKB=VRBF x 0,2 im m 3

(VRBF: Speichervolumen von Filteroberkante bis zum Stauziel)

Regenrückhaltebecken (RRB) und Kanalstauräume (KSR) sind ebenso der Regenwasserbehandlung

zuzurechnen, wenn dieser Zweck vorrangig verfolgt wird. Dies

ist immer dann der Fall, wenn durch die Anlage Belastungen (hydraulische und

stoffliche) von einem Gewässer ferngehalten werden können. Rückhalteanlagen innerhalb

des Kanalnetzes, die nur zur hydraulischen Entlastung des Ableitungssystems

dienen, erfüllen in aller Regel nicht diesen Anspruch. Das erforderliche

Volumen der Rückhalteanlage muss in der Regenwasserkonzeption festgelegt sein

und kann bei der Soll-/Ist-Betrachtung angesetzt werden. Wird mehr Volumen als

erforderlich gebaut, so kann das über das Soll-Volumen hinausgehende Volumen

bei der Ermittlung der Niederschlagswasserabgabe nicht berücksichtigt werden.

47


48

Leitfaden

Niederschlagswasser Abwasserabgabe

1.2 Öffentliche Kanalisationen

Abgabepflichtig für Niederschlagswasser ist grundsätzlich die Gemeinde als

Betreiberin der öffentlichen Kanalisation. Die Abgabepflicht für Niederschlagswasser

entsteht damit auch bei Gemeinden, die Abwasserzweckverbänden angehören.

Mehreren Gemeinden oder Einzugsgebieten zugeordnete Regenwasserbehandlungsanlagen

werden ggf. aufgeteilt. Übernimmt ein Abwasserzweckverband die

Beseitigung von Niederschlagswasser und den Betrieb der öffentlichen Kanalisation

als satzungsgemäße Aufgabe anstelle der verbandsangehörigen Gemeinden, ist

der Abwasserzweckverband für Niederschlagswasser abgabepflichtig. Auch hier ist

der Ausbaugrad der Regenwasserbehandlung auf die einzelnen jeweils angeschlossenen

Gemeinden zu beziehen und nicht auf das gesamte Verbandsgebiet. Seit

1996 bleibt die Einleitung von Niederschlagswasser abgabefrei, wenn der Ausbaugrad

der Regenwasserbehandlung mindestens 90 % beträgt.

Bei der Abgabeberechnung nach § 114a Abs. 1 WG wird also der bereits vorhandene

Ausbaugrad zugrunde gelegt. Bereits geschaffenes Beckenvolumen

kommt dem Abgabepflichtigen damit zugute.

Gemäß Erlass des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg vom

15.01.1999 kann die Behörde auf die Vorlage der Unterlagen zur Festsetzung der

Abwasserabgabe für Niederschlagswasser verzichten, wenn sichergestellt ist, dass

im jeweiligen Veranlagungszeitraum und den Folgejahren keine Abgabepflicht für

Niederschlagswasser entsteht.

1.2.1 Ermittlung des Ausbaugrades

Zur Ermittlung des Ausbaugrades sind nachstehende Methoden eingeführt. Dem

Abgabepflichtigen ist die Methode freigestellt.

Methode 1: Flächenmaßstab nach rechtskräftigem Allgemeinem Kanalisationsplan

(AKP)

Methode 2: Einwohnermaßstab nach rechtskräftigem Allgemeinem Kanalisationsplan

(AKP)

Methode 3: Schätzung (nur bei fehlendem oder unvollständigem Allgemeinem

Kanalisationsplan - AKP)

- nach Einwohnermaßstab

- nach Flächenmaßstab


Leitfaden

Abwasserabgabe Niederschlagswasser

Maßgeblicher Zeitpunkt für die Bestimmung des Ausbaugrades ist der 31. Dezember

eines Veranlagungsjahres.

Zur Ermittlung des fehlenden bzw. bestehenden Ausbaugrades im Kalenderjahr

sind in Vordruck Nr. 10.3 nachstehende Methoden eingeführt.

Methode 1: Ermittlung nach Flächenmaßstab aufgrund der im Allgemeinen

Kanalisationsplan (AKP) enthaltenen Angaben oder aufgrund

eines Gutachtens.

Bestehendes

Beckenvolumen

im Kalenderjahr

Ausbaugrad =

× 100%

Angeschlossene

Fläche im Kalenderjahr

Soll - Beckenvolumen

im Zieljahr ×

Anschließbare

Fläche im Zieljahr

Methode 2: Ermittlung nach Einwohnermaßstab aufgrund der im Allgemeinen

Kanalisationsplan (AKP) enthaltenen Angaben oder aufgrund

eines Gutachtens.

Bestehendes

Beckenvolumen

im Kalenderjahr

Ausbaugrad =

× 100%

Angeschlossene

Einw. im Kalenderjahr

Soll - Beckenvolumen

im Zieljahr ×

Anschließbare

Einw. im Zieljahr

Für die Methoden 1 und 2 gilt:

Das bestehende Beckenvolumen in m 3 errechnet sich aus der Summe der im

Kalenderjahr im Gemeindegebiet vorhandenen Einrichtungen zur Regenwasserbehandlung.

Das Soll-Beckenvolumen in m 3 im Zieljahr errechnet sich aus der Summe aller im

AKP (d. h. im Endausbau) im Gemeindegebiet ausgewiesenen Einrichtungen zur

Regenwasserbehandlung. Ebenso ist die anschließbare Fläche in ha als Summe

aller um den Abflussbeiwert verminderten Teilflächen bzw. die anschließbaren

Einwohner für das Zieljahr dem AKP zu entnehmen.

Volumen von gemeinsam im Zieljahr nutzbaren bzw. im Kalenderjahr genutzten

Becken, die in Abwasserzweckverbänden oder in fremden Gemeindegebieten

angeordnet sind, ist nach nachvollziehbaren Kriterien auf die o. g. Beckensummen

des zu veranlagenden Einleiters zu verteilen. Geeignet hierfür sind der satzungsmäßige

Investitionskostenschlüssel oder technische Nachweise der Zugehörigkeit

von Beckenanteilen.

49


50

Leitfaden

Niederschlagswasser Abwasserabgabe

Die angeschlossene Fläche in ha im Kalenderjahr ist die Summe der gegenwärtig

an die Kanalisation angeschlossenen, um den Abflussbeiwert verminderten

Teilflächen. Diese Gebiete bzw. Flächen sind den Gemeinden/Einleitern regelmäßig

bekannt.

Die benötigten Zahlenwerte für die anschließbaren Einwohner im Zieljahr bzw.

angeschlossenen Einwohner im Kalenderjahr lassen sich einem fachgerecht aufgestellten

AKP bzw. den statistischen Unterlagen der Gemeinde/Einleiter entnehmen.

Ist in Einzugsgebieten, die im Trennsystem entwässert werden, nach dem S. d. T.

kein Regenklärbecken erforderlich, so werden diese Einzugsgebiete und die angeschlossenen

Einwohner nicht berücksichtigt.

Soweit keine oder eine unvollständige Kanalnetzplanung vorliegt, kann das Soll-

Beckenvolumen im Zieljahr hilfsweise für das betreffende Gebiet mit Pauschalwerten

folgendermaßen geschätzt werden:

Methode 3 nach Einwohnermaßstab:

Soll - Beckenvolumen

im Zieljahr = Einwohnerbezogener

×

Methode 3 nach Flächenmaßstab:

Pauschalwert

( EP)

Soll - Beckenvolumen

im Zieljahr = Flächenbezogener

×

Pauschalwert

( FP)

anschließbare

Einwohner

im Zieljahr

anschließbareFläche

im

Zieljahr

Als Pauschalwerte FP und EP sind entsprechend den gebietsabhängigen, kritischen

Regenspenden r krit folgende Beträge einzusetzen:

r krit Mischsystem Trennsystem

15 l/s·ha FP = 20 m 3 /ha red bzw. EP = 0,4 m 3 /E·ha red

30 l/s·ha FP = 26 m 3 /ha red bzw. EP = 0,5 m 3 /E·ha red

FP = 10 m 3 /ha red bzw. EP = 0,2 m 3 /E·ha red

FP = 20 m 3 /ha red bzw. EP = 0,4 m 3 /E·ha red

Wird die Schätzung des Soll-Beckenvolumens mit Pauschalwerten für Gebiete mit

Trennsystemen angewandt und handelt es sich um Entwässerungsflächen mit

starkem Schmutzanfall und Regenwasserkanälen ohne ständige Wasserführung

oder mit Fehlanschlüssen, sind die Pauschalwerte FP bzw. EP nach dem Mischsystem

anzusetzen.

Werden Flächen bzw. Einwohner geschätzt, sind die Schätzungsgrundlagen nachvollziehbar

darzustellen. Sowohl die Flächenwerte als auch die Einwohnerwerte sind

immer auf reduzierte (abflusswirksame) Flächen zu beziehen.


Leitfaden

Abwasserabgabe Niederschlagswasser

Sind gewerbliche Flächen oder nur unvollständige Unterlagen vorhanden, denen

zwar Beckenvolumen aber keine Einwohner zugeordnet werden können, so ist bei

Methode 2 bezüglich der Ermittlung der Einwohner eine fiktive Einwohnerdichte von

50 E/ha red anzusetzen. Damit wird eine Gleichstellung von Methode 2 mit Methode

1 erreicht.

Für beide Methoden errechnet sich daraus:

1.3 Nichtöffentliche Kanalisationen

Fehlender Ausbaugrad = 100 % - Ausbaugrad in %

Für die Ermittlung der Schadeinheiten von Einleitungen aus nichtöffentlichen

Kanalisationen sind als befestigte Flächen die reduzierten Einzugsgebiete der

betreffenden Kanalisation zugrunde zu legen. Sie können nach § 7 Abs. 1, Satz 3

AbwAG geschätzt werden. Werden sie auf Grund von Bestandsunterlagen ermittelt,

empfiehlt es sich, den ggf. unterschiedlichen Befestigungsgrad von Teilflächen bei

der Zusammenstellung der gesamten, befestigten Fläche zu berücksichtigen.

Zusammenhängende befestigte Flächen eines Einleiters mit mehreren Einleitungen

an einer Betriebsstätte sind als Einheit zu betrachten. Zur Abgrenzung in Sonderfällen

und für die Bescheidsfestsetzung sind die Schadeinheiten dem Abgabepflichtigen,

d. h. dem Einleiter, zuzurechnen. Einleiter ist der Inhaber der

wasserrechtlichen Erlaubnis (bzw. der baurechtlichen Genehmigung).

Entspricht die Einleitung aus nichtöffentlichen Kanalisationen dem S. d. T., ist sie

abgabefrei.

Ergibt eine Schätzung oder Ermittlung, dass die an eine nichtöffentliche

Kanalisation angeschlossene, befestigte gewerbliche Fläche (A red ) größer als 3 ha

ist und ist der S. d. T. für die Regenwasserbehandlung nicht erfüllt, berechnen sich

die Schadeinheiten wie folgt:

SE = 18 × Ared

SE = Schadeinheiten

18 = Faktor in SE/ha

A red = befestigte gewerbliche Fläche in ha

51


52

Leitfaden

Niederschlagswasser Abwasserabgabe

2 Grundsätze

- Die Ermittlung des Ausbaugrades erfolgt auf der Grundlage der im Veranlagungsjahr

maßgebenden Fläche oder Einwohnerzahl.

- Mehreren Gemeinden oder Einzugsgebieten zugeordnete Beckenvolumina

werden aufgeteilt.

- Die jeweils maßgebliche Regenspende entspricht dem S. d. T.

- Bei einer an Einwohnern orientierten Schätzung des Ausbaugrades ist bei

Industrie- und Gewerbegebieten ein Pauschalwert von 50 E/ha red anzusetzen,

bei sonstigen Bebauungsgebieten ist dieser Wert zu berechnen bzw. im Wege

der Schätzung zu ermitteln.

- Bei einer flächenorientierten Schätzmethode zählt auch ein nur teilweise

bebautes Gebiet als vorhanden.

- Ist in Einzugsgebieten, die im Trennsystem entwässert werden, nach dem

S. d. T. kein Regenklärbecken erforderlich, so werden diese Einzugsgebiete und

die angeschlossenen Einwohner nicht berücksichtigt.


Leitfaden

Abwasserabgabe Niederschlagswasser

3 Zusammenstellung von Prüfpunkten


Nachfolgend wird die Überprüfung des Vordruckes Nr. 10.3 anhand einer

Checkliste dargestellt:

Ziff. 3: Stimmen die Angaben mit den Anlagen überein?

Ziff. 3.1.1 Stimmen die Angaben mit den Summen der Anlage 1 überein?

Ziff. 3.1.2 Stimmen die Angaben mit den Summen der Anlage 2 überein?

Ziff. 3.2, Sp. 6/7: Wurde der aufgeführte Rechengang korrekt durchgeführt?

Ziff. 3.2, Sp. 8: Wurde der aufgeführte Rechengang korrekt durchgeführt?

Seit 1996 gilt: Falls der Ausbaugrad größer als 90 % ist, können die

nachfolgenden Eintragungen im Vordruck bis auf die Unterschrift entfallen.

Es besteht Abgabefreiheit. Ansonsten muss die Abwasserabgabe in

Ziff. 4 ermittelt werden.

Ziff. 4, Sp. 9-14: Wurden die aufgeführten Rechengänge korrekt durchgeführt?

Ziff. 5.1/5.2: Falls hier Eintragungen gemacht wurden, müssen diese anhand des

Vordruckes Nr. 20 bestätigt sein (siehe VI, Pkt. 2).

Ziff. 5.3: Wurde die Abwasserabgabe aus Ziff. 4, Sp. 14 korrekt übernommen?

Ziff. 5.4: Wurde der Rechengang mit evtl. verrechneten Investitionen korrekt

durchgeführt?

Ziff. 5.5: Falls hier Eintragungen gemacht wurden, müssen die evtl. verrechneten

Investitionskosten höher als die Abwasserabgabe aus Ziff. 5.3 sein.

53


54

Leitfaden

Kleineinleitungen Abwasserabgabe

IV Abwasserabgabe für Kleineinleitungen

1 Kleinkläranlagen

Ein Bemessungsfaktor für die Abwasserabgabe ist die Zahl der nicht an die

Kanalisation angeschlossenen Einwohner. Die Regelung der Abgabebefreiung nach

§ 5 Abs. 2 AbwAG stellt den Bezug her, indem sie bei der Berechnung oder

Schätzung der Zahl der nicht an die Kanalisation angeschlossenen Einwohner

diejenigen Einwohner unberücksichtigt lässt, deren gesamtes Schmutzwasser in

einer Abwasserbehandlungsanlage behandelt wird, welche mindestens dem S. d. T.

entspricht und deren ordnungsgemäße Schlammbehandlung sichergestellt ist.

Anlagen, die dem S. d. T. entsprechen, sind dem Leitfaden zur Abwasserbeseitigung

im ländlichen Raum zu entnehmen.

Im Zuge der Berechnung der im Gemeindegebiet nicht an die Kanalisation

angeschlossenen Einwohner ist im ersten Schritt zu prüfen, ob eine Kleineinleitung

im Sinne von § 9 Abs. 2 AbwAG vorliegt. Das heißt, es ist festzustellen, ob weniger

als 8 m 3 /d Schmutzwasser aus Haushaltungen oder ähnliches Schmutzwasser

eingeleitet oder versickert werden. Für Einleiter, die zeitweilig 8 m 3 /d oder mehr

einleiten, ist ein Ausgleich über das Jahresmittel nicht möglich.

Falls das Abwasser aus einer Kleinkläranlage nicht als Direkteinleitung in ein

Gewässer, sondern über eine gemeindliche Kanalisation (Ortskanalisation) eingeleitet

wird, ist die Gemeinde Einleiter und somit auch abgabepflichtig.

In diesen Fällen trifft die besondere Erhebungsform der Kleineinleiterabgabe auch

dann nicht zu, wenn über die gemeindliche Kanalisation Abwassermengen < 8 m 3 /d

in ein Gewässer eingeleitet werden.

Damit bemisst sich die Abwasserabgabe in diesen Fällen nach § 4 oder § 6

AbwAG.

2 Geschlossene Gruben

Geschlossene Gruben sind keine Kleinkläranlagen und bei ordnungsgemäßer

Entleerung abgabefrei. Ergeben sich Anhaltspunkte dafür, dass die Entsorgung

nicht den ordnungsrechtlichen Vorgaben entspricht, ist ggf. mit den Mitteln des

Ordnungsrechtes anzusetzen. Sollte sich im Rahmen eines ordnungsrechtlichen

Vorgehens ergeben, dass die Abwasseraufbringung nicht im Rahmen sachgemäßer

landwirtschaftlicher Düngung erfolgt ist (Überdüngung oder Abwasserbeseitigung

ohne landbauliche Bodenbehandlung), liegt allerdings in der Regel ein abgabepflichtiger

Einleitungstatbestand vor (vgl. Berendes/Winters "Das Abwasserabgabengesetz",

3. Auflage, S. 41).


Leitfaden

Abwasserabgabe Kleineinleitungen

3 Grundsätze

- Kleineinleitungen von Schmutzwasser aus Haushaltungen u. ä. (§ 8 AbwAG)

sind seit dem 01.01.1993 nicht mehr generell abgabefrei.

- Abgabepflichtig für Kleineinleitungen sind gemäß § 9 (2), Satz 2 AbwAG in

Verbindung mit § 114b Abs. 1 WG die Gemeinden. Die Aufwendungen können

über eine Satzung auf die Verursacher umgelegt werden.

- Die Zahl der Kleineinleitungen in einer Gemeinde ist von dieser nach einem

hierfür geeigneten, nachprüfbaren Verfahren zu ermitteln. Dabei sind die gesetzlichen

Grundsätze für die Nichtberücksichtigung von Einwohnern bei der

Berechnung nach § 114b Abs. 2 WG zu beachten.

- An geschlossene Gruben angeschlossene Einwohner bleiben unberücksichtigt,

wenn das gesamte Abwasser in der Grube gesammelt wird und die ordnungsgemäße

Entleerung sichergestellt ist. Wird z. B. nur das Fäkalabwasser gesammelt,

besteht volle Abgabepflicht.

- Die Größe von geschlossenen Gruben besitzt abgaberechtlich keine Relevanz.

- Wochenendhäuser und Vereinsheime werden lediglich in Bezug auf gemeldete

Einwohner laut Einwohnerstatistik berücksichtigt.

55


56

Leitfaden

Kleineinleitungen Abwasserabgabe

3.1 Zusammenstellung von Prüfpunkten


Nachfolgend wird die Überprüfung des Vordruckes Nr. 10.2 anhand einer

Checkliste dargestellt:

Ziff. 3, Sp. 1: Wurden alle relevanten Ortsteile dargestellt?

Ziff. 3, Sp. 2: Stimmen die aufgeführten Einwohner mit den entsprechenden Anlagen in

der Abgabeerklärung für das Niederschlagswasser (Vordruck Nr. 10.3)

überein?

Ziff. 3, Sp. 4: Ist bei allen aufgeführten Einwohnern folgendes sichergestellt:

- Wird das gesamte Abwasser in der geschlossenen Grube gesammelt?

- Ist die ordnungsgemäße Entleerung sichergestellt?

Ziff. 3, Sp. 5: Wurde der entsprechende Rechengang korrekt durchgeführt?

Ziff. 3, Sp. 6: Einzutragen ist die Zahl der Einwohner, die an Kleinkläranlagen

angeschlossen sind, die dem S. d. T. entsprechen und deren

ordnungsgemäße Schlammbeseitigung sichergestellt ist. Als Nachweis

muss eine formlose Auflistung der Kleinkläranlagen mit den zugehörigen

angeschlossenen Einwohnern als Anlage beigelegt werden!

Ziff. 3, Sp. 7: Wurde der entsprechende Rechengang korrekt durchgeführt?

Ziff. 4, Sp. 1-5: Auf korrekten Rechengang ist zu achten, wobei die errechneten

Schadeinheiten auf volle Einheiten abzurunden sind!


Leitfaden

Abwasserabgabe Verrechnung Schmutzwasser

V Verrechnung von Investitionskosten mit der

Schmutzwasserabgabe

Bei der Verrechnung von Investitionskosten im kommunalen Bereich sind

Verbandslösungen und entsprechende öffentlich-rechtliche Vereinbarungen gleichzusetzen.

1 Verrechnung von Investitionen zur Abwasserbehandlung

(§ 10 Abs. 3 AbwAG in Verbindung mit § 115b WG)

Investitionen in die Schmutzwasserbehandlung können mit der Schmutzwasserabgabe

verrechnet werden, wenn sich durch die Investitionsmaßnahme im Betrieb

eine Frachtverminderung eines zu bewertenden Parameters um mindestens 20 %

im Gesamtabwasser oder in einem zu behandelnden Abwasserstrom erwarten

lässt.

Die Verrechnung von Investitionskosten erfolgt mit der Abgabe aus dem Zeitraum

bis zu 3 Jahren vor der Inbetriebnahme der Maßnahme (3-jähriger Verrechnungszeitraum).

Bei der Abschätzung des vorgesehenen Inbetriebnahmedatums sind

Einfahrphasen vom Einleiter auf jeden Fall zu berücksichtigen. Nicht verrechnungsfähig

ist der nach § 4 Abs. 4 AbwAG erhöhte Teil der Abgabe. Ist die Abgabe

bereits bezahlt, kann mittels Vordruck Nr. 20 ein zinsloser Rückzahlungsanspruch

geltend gemacht werden.

Eine Nacherhebung der Abgabe tritt ein, wenn die Anlage nicht in Betrieb

genommen wird oder eine Minderung eines relevanten Parameters um mindestens

20 % nicht erreicht wird. Die nacherhobene Abgabe ist rückwirkend vom Zeitpunkt

der Fälligkeit an entsprechend § 238 der Abgabenordnung zu verzinsen.

57


58

Leitfaden

Verrechnung Schmutzwasser Abwasserabgabe

1.1 Grundsätze

- Seit der 4. Novelle des AbwAG muss eine Frachtminderung von mindestens

20 % bei einem Abgabeparameter zu erwarten sein. Es kommt also nicht mehr

allein darauf an, welche Überwachungswerte vor Inbetriebnahme der Baumaßnahme

erklärt oder im Bescheid festgesetzt sind, sondern auf die nach

Inbetriebnahme erreichte Frachtminderung.

Die Frachtminderung kann bei gleich bleibender Jahresschmutzwassermenge

durch einen Vergleich der Konzentrationswerte (Eigenüberwachung, amtliche

Überwachung) repräsentativer Zeiträume vor und nach der gesicherten

Inbetriebnahme beurteilt werden. Als repräsentativer Zeitraum kann z. B. der

Zeitraum bis zur nächsten Abgabeerklärung angesehen werden.

Die für eine Verrechnung erforderliche Frachtminderung gilt auch dann als

erbracht, wenn zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der im Bescheid festgesetzte

Überwachungswert um mindestens 20 % niedriger festgesetzt wurde und unter

Berücksichtigung der "4 von 5 Regelung" auch eingehalten wurde sowie keine

Anhebung der Jahresschmutzwassermenge erfolgt ist.

Falls mit der Baumaßnahme der Anschluss vorhandener Einleitungen gemäß

§ 10 Abs. 4 AbwAG einhergeht, wird keine prozentuale Frachtminderung von

mindestens 20 % gefordert (siehe V, Pkt. 2.1).

- Wird anstelle der Gesamteinleitung ein einzelner Teilstrom betrachtet, ist die

prozentuale Reduktion anhand von Eigenkontrollmessungen zu überprüfen, falls

keine Ergebnisse aus der behördlichen Überwachung vorliegen. Im Vorfeld einer

getrennten Betrachtung von verschiedenen Abwasserströmen muss die

Messreihe deshalb im Rahmen einer fachtechnischen Prüfung mit der Behörde

abgestimmt werden.

- Ein Abgabepflichtiger, der mehrere Einrichtungen zur Schmutzwasserbehandlung

betreibt, kann einzelne Aufwendungen mit allen Abwasserabgaben für

Schmutzwassereinleitungen von Abwasserbehandlungsanlagen verrechnen.

- In Abwasserzweckverbänden kann der Überschuss von verrechnungsfähigen

Investitionskosten entsprechend dem Kostenverteilungsschlüssel unmittelbar

verrechnet werden mit noch nicht verrechneten Abgabebeträgen von z. B.

Mitgliedsgemeinden (gegenseitige Verrechnung der Abgabeanteile).

Die Abwasserabgabe der frachtverminderten Abwasserbehandlungsanlage muss

jedoch vorrangig verrechnet werden.

- Die Kosten für die Maßnahmen müssen tatsächlich angefallen sein.


Leitfaden

Abwasserabgabe Verrechnung Schmutzwasser

- Für jede Maßnahme ist der Vordruck Nr. 20 auszufüllen, außer es besteht für

mehrere dargestellte Maßnahmen ein Inbetriebnahmedatum.

- Für jede vorhandene Einleitung, mit deren Abgabe verrechnet wird, muss dies

auf dem Vordruck Nr. 20 dokumentiert werden.

- Die Verrechnung kann mit der gesamten Abgabe erfolgen. Lediglich der nach

§ 4 Abs. 4 AbwAG erhöhte Teil ist nicht verrechenbar.

- Bei Verrechnungen im gewerblichen Bereich ist ein Wirtschaftsprüfertestat

erforderlich.

59


60

Leitfaden

Verrechnung Schmutzwasser Abwasserabgabe

Nachfolgend wird der zeitliche Ablauf einer Verrechnung übersichtlich dargestellt.

1.2 Zusammenstellung von Prüfpunkten


Nachfolgend wird die Überprüfung des Vordruckes Nr. 20 anhand einer Checkliste

dargestellt:

Ziff. 1.1: Wurde die Begründung zur Verrechnung bei der Schmutzwasserabgabe

ausgefüllt?

Ziff. 2: Sind die aufgeführten Kurzbeschreibungen ausreichend oder müssen

weitere Informationen zur Maßnahme angefordert werden?

Ziff. 3: Es muss mindestens ein Nachweis der erbrachten Aufwendungen beigelegt

werden.

Bem.: Planunterlagen bringen Klarheit bei zweifelhaften Anträgen.

Ziff. 4: Falls Maßnahmen wasserrechtlich genehmigt wurden, können die Unterlagen

zur Plausibilitätskontrolle dienen.

Ziff. 5: Falls Fördermittel/Zuschüsse gewährt wurden, sind diese zu überprüfen.

Ziff. 6: Wurde das erfolgte Inbetriebnahmedatum korrekt eingetragen?

Ziff. 7: Handelt es sich um einen Folgeantrag, müssen evtl. Rückforderungen

genau geprüft werden.

Ziff. 7.1: Stimmt dieser Betrag mit den beigelegten Nachweisen überein?

Ziff. 7.2/7.3: Werden die Fördermittel/Zuschüsse in Abzug gebracht?

Ziff. 7.4: Hier können nur Eintragungen gemacht werden, wenn es sich um Folgeanträge

handelt und so genannte "Überstände" aus Vorjahren anhand

von Festsetzungsbescheiden nachgewiesen werden.

Ziff. 7.5: Dieser Betrag dient zur direkten Verrechnung mit der aktuellen Abwasserabgabe

oder zur Rückforderung unter Ziffer 8.

Ziff. 8: Bei Anträgen zur Rückforderung ist die bereits bezahlte Abwasserabgabe

im Verrechnungszeitraum zu überprüfen.


Leitfaden

Abwasserabgabe Verrechnung Schmutzwasser

2 Verrechnung von Investitionen für Zuführungsanlagen

(§ 10 Abs. 4 AbwAG in Verbindung mit § 115b WG)

Investitionen für Anlagen, die das Abwasser vorhandener Einleitungen (Kleineinleitungen,

Ortskanalisationen und Kläranlagen) einer Abwasserbehandlungsanlage

zuführen, die dem S. d. T. entspricht oder angepasst wird, können mit den

Schmutzwasserabgaben 3 Jahre vor der vorgesehenen Inbetriebnahme der Maßnahme

verrechnet werden. Voraussetzung ist jedoch, dass bei den Einleitungen

insgesamt eine Minderung der Schadstofffracht zu erwarten ist.

Folgende Maßnahmen sind gemäß § 10 Abs. 4 AbwAG mit den Schmutzwasserabgaben

verrechenbar:

- Zuleitungskanäle einschließlich deren Pumpwerke

Es wird in folgende Fälle unterschieden:

a) Dezentrale Abwasseranlagen werden an eine Sammelkläranlage angeschlossen:

Kommunale Investitionskosten für den Kanalanschluss können für die Sammelkläranlage

verrechnet werden.

b) Die Teilsammelkläranlage einer kleineren Gemeinde/Ortsteil/Weiler wird stillgelegt.

Die Abwasserbeseitigung erfolgt künftig zentral über einen Anschluss an

eine größere Sammelkläranlage oder Verbandskläranlage. Die Investitionskosten

für diesen Anschluss können sowohl mit der Abgabe der stillgelegten

Teilsammelkläranlage als auch der Abgabe der größeren Sammelkläranlage verrechnet

werden.

Verrechnungsfähige Maßnahmen sind jedoch nicht nur Kanalisationen, sondern

auch z. B. eine neu errichtete Fäkalannahmestation.

Nicht verrechnungsfähig ist der nach § 4 Abs. 4 AbwAG erhöhte Teil der Abgabe.

Ist die Abgabe bereits bezahlt, kann mittels Vordruck Nr. 20 ein zinsloser Rückzahlungsanspruch

geltend gemacht werden.

Die Verrechnungsmöglichkeit ist somit neben dem Wegfall von abgabepflichtigen

Einleitungen ein zusätzlicher Anreiz zum weiteren Ausbau der zentralen Abwasserbehandlung.

61


62

Leitfaden

Verrechnung Schmutzwasser Abwasserabgabe

2.1 Grundsätze

- Voraussetzung ist die Verminderung der eingeleiteten Schadstofffracht jedoch

ohne prozentuale Vorgabe.

- Ein Abgabepflichtiger, der mehrere Einrichtungen zur Schmutzwasserbehandlung

betreibt, kann einzelne Aufwendungen mit allen Abwasserabgaben für

Schmutzwassereinleitungen von Abwasserbehandlungsanlagen verrechnen.

- Die Investitionskosten zum Anschluss einer Ortskanalisation (abgabepflichtige

Schmutzwassereinleitungen ohne nachfolgende Abwasserbehandlung) können

mit deren Schmutzwasserabgabe verrechnet werden.

- Eine Gemeinde betreibt zwei Kläranlagen. Hinsichtlich einer Kläranlage tritt sie

einem Verband bei. Aufwendungen der Gemeinde für den Anschluss können mit

der Abwasserabgabe der Gemeinde verrechnet werden. Die durch den

Anschluss verursachten Aufwendungen auf der Verbandskläranlage können

ebenfalls verrechnet werden. Ist der Abwasserzweckverband Kostenträger dieser

Maßnahme (z. B. Verbindungskanal und Erweiterung der Verbandskläranlage),

dann können die Investitionen mit der Schmutzwasserabgabe des Verbandes

verrechnet werden.

- In Abwasserzweckverbänden kann der Überschuss von verrechnungsfähigen

Investitionskosten entsprechend dem Kostenverteilungsschlüssel unmittelbar

verrechnet werden mit noch nicht verrechneten Abgabebeträgen von z. B.

Mitgliedsgemeinden (gegenseitige Verrechnung der Abgabeanteile).

- Für jede vorhandene Einleitung, mit deren Abgabe verrechnet wird, muss dies

auf dem Vordruck Nr. 20 dokumentiert werden.

- Für jede Maßnahme ist der Vordruck Nr. 20 auszufüllen, außer es besteht für

mehrere dargestellte Maßnahmen ein Inbetriebnahmedatum.

- Die Verrechnung kann mit der gesamten Abgabe erfolgen. Lediglich der nach

§ 4 Abs. 4 AbwAG erhöhte Teil ist nicht verrechenbar.

- Die Kleineinleiterabgabe kann nicht mit Maßnahmen gemäß § 10 Abs. 4 AbwAG

verrechnet werden.

- Bei Verrechnungen im gewerblichen Bereich ist ein Wirtschaftsprüfertestat

erforderlich.


Leitfaden

Abwasserabgabe Verrechnung Schmutzwasser

2.2 Zusammenstellung von Prüfpunkten


Nachfolgend wird die Überprüfung des Vordruckes Nr. 20 anhand einer Checkliste

dargestellt:

Ziff. 1.1: Wurde die Begründung zur Verrechnung bei der Schmutzwasserabgabe

ausgefüllt?

Ziff. 2: Sind die aufgeführten Kurzbeschreibungen ausreichend oder müssen

weitere Informationen zur Maßnahme angefordert werden?

Ziff. 3: Es muss mindestens ein Nachweis der erbrachten Aufwendungen beigelegt

werden.

Bem.: Planunterlagen bringen Klarheit bei zweifelhaften Anträgen.

Ziff. 4: Falls Maßnahmen wasserrechtlich genehmigt wurden, können die Unterlagen

zur Plausibilitätskontrolle dienen.

Ziff. 5: Falls Fördermittel/Zuschüsse gewährt wurden, sind diese zu überprüfen.

Ziff. 6: Wurde das erfolgte Inbetriebnahmedatum korrekt eingetragen?

Ziff. 7: Handelt es sich um einen Folgeantrag, müssen evtl. Rückforderungen

genau geprüft werden.

Ziff. 7.1: Stimmt dieser Betrag mit den beigelegten Nachweisen überein?

Ziff. 7.2/7.3: Werden die Fördermittel/Zuschüsse in Abzug gebracht?

Ziff. 7.4: Hier können nur Eintragungen gemacht werden, wenn es sich um Folgeanträge

handelt und so genannte "Überstände" aus Vorjahren anhand

von Festsetzungsbescheiden nachgewiesen werden.

Ziff. 7.5: Dieser Betrag dient zur direkten Verrechnung mit der aktuellen Abwasserabgabe

oder zur Rückforderung unter Ziffer 8.

Ziff. 8: Bei Anträgen zur Rückforderung ist die bereits bezahlte Abwasserabgabe

im Verrechnungszeitraum zu überprüfen.

63


64

Leitfaden

Verrechnung Schmutzwasser Abwasserabgabe

3 Verrechnung von Aufwendungen zur Reduzierung des

Verdünnungsanteils (§ 115a WG)

§ 115a Abs. 2 WG sieht vor, dass Aufwendungen für Einrichtungen, die dazu

dienen, den Verdünnungsanteil zu verringern, 3 Jahre vor der vorgesehenen

Inbetriebnahme mit der Abwasserabgabe verrechnet werden können. Eine

Verrechnung von derartigen Maßnahmen kann nur mit der Abgabe für

Schmutzwasser erfolgen. Verrechenbar sind alle Maßnahmen zur unmittelbaren

Reduktion von Fremdwasser, auch wenn der Fremdwasseranteil kleiner als 50 %

ist. Beim Antrag auf Verrechnung sind die fremdwasserrelevanten Kanalhaltungen

plausibel nachzuweisen. Ein rechnerischer Nachweis der Verringerung des

Verdünnungsanteils ist nicht erforderlich. Bei Maßnahmen in der Kanalisation, die

sowohl der Sanierung als auch der Erweiterung (Aufdimensionierung) dienen, muss

der auf die Sanierung entfallende Anteil ermittelt werden.

Verrechnungsfähige Maßnahmen können insbesondere sein:

- Fernhaltung von Grund- und Oberflächenwasser (z. B. Quellen, ständig fließendes

Oberflächenwasser, Dränungswasser) das bisher zur Kläranlage abgeleitet

wurde.

- Abdichtung bzw. bauliche Instandsetzung oder Erneuerung von undichten

Schmutz- und Mischwasserkanälen, soweit diese Maßnahmen dazu beitragen,

den Fremdwasseranteil zu verringern.

Die Maßnahmen können nur vom Abgabepflichtigen verrechnet werden, sofern sie

von ihm ausgeführt werden. Ist ein Abwasserzweckverband Abgabepflichtiger, kann

er Maßnahmen der verbandsangehörigen Gemeinden in vollem Umfang verrechnen,

sofern diese zur Reduzierung des Verdünnungsanteils der Verbandskläranlage

dienen.


Leitfaden

Abwasserabgabe Verrechnung Schmutzwasser

3.1 Grundsätze

- Es muss der Verdünnungsanteil verringert werden, jedoch ohne prozentuale

Vorgabe. Die Kontrolle der Fremdwasserreduktion nach Abschluss einer der

o. g. Maßnahmen gestaltet sich meist sehr schwierig und sollte von der Behörde

mit der gebotenen Sorgfalt auf Plausibilität überprüft werden. Hilfsmittel hierzu

sind z. B. Bestätigungen des ausführenden Ingenieurbüros/Bürgermeisters,

Schadensberichte, Kamerabefahrungen usw. Bei Kanalsanierungen sind nur die

Abschnitte verrechenbar, bei denen zumindest zeitweise Fremdwasser eintritt,

z. B. Kanäle im Grundwasser oder Schichtwasser.

- Ein Abgabepflichtiger, der mehrere Einrichtungen zur Schmutzwasserbehandlung

betreibt, kann einzelne Aufwendungen mit allen Abwasserabgaben für

Schmutzwassereinleitungen von Abwasserbehandlungsanlagen verrechnen.

- Eine oder mehrere Mitgliedsgemeinden eines Zweckverbandes investieren in

Maßnahmen zur Reduzierung des Verdünnungsanteils im Einzugsgebiet der

Verbandskläranlage. Die dabei entstandenen Investitionskosten können mit der

vom Zweckverband geschuldeten Abgabe für Schmutzwasser der Verbandskläranlage

unmittelbar verrechnet werden. Die interne Verrechnungsumlage ist

Sache des Verbandes.

- In Abwasserzweckverbänden kann der Überschuss von verrechnungsfähigen

Investitionskosten entsprechend dem Kostenverteilungsschlüssel unmittelbar

verrechnet werden mit noch nicht verrechneten Abgabebeträgen von z. B.

Mitgliedsgemeinden

- Die Kosten für die Maßnahmen müssen tatsächlich angefallen sein.

- Für jede Maßnahme ist der Vordruck Nr. 20 auszufüllen. Werden mehrere

Maßnahmen gleichzeitig durchgeführt, können diese zusammengefasst werden

und mit einem einheitlichen Inbetriebnahmedatum, z. B. 31.12. des entsprechenden

Inbetriebnahmejahres, in Vordruck Nr. 20 eingestellt werden. Eine "haltungsscharfe"

Betrachtung ist somit nicht notwendig.

- Die Verrechnung kann mit der gesamten Abgabe erfolgen. Lediglich der nach

§ 4 Abs. 4 AbwAG erhöhte Teil ist nicht verrechenbar.

- Bei Verrechnungen im gewerblichen Bereich ist ein Wirtschaftsprüfertestat

erforderlich.

65


66

Leitfaden

Verrechnung Schmutzwasser Abwasserabgabe

3.2 Zusammenstellung von Prüfpunkten


Nachfolgend wird die Überprüfung des Vordruckes Nr. 20 anhand einer Checkliste

dargestellt:

Ziff. 1.1: Wurde die Begründung zur Verrechnung bei der Schmutzwasserabgabe

ausgefüllt?

Ziff. 2: Sind die aufgeführten Kurzbeschreibungen ausreichend oder müssen

weitere Informationen zur Maßnahme angefordert werden?

Ziff. 3: Es muss mindestens ein Nachweis der erbrachten Aufwendungen beigelegt

werden.

Bem.: Planunterlagen bringen Klarheit bei zweifelhaften Anträgen.

Ziff. 4: Falls Maßnahmen wasserrechtlich genehmigt wurden, können die Unterlagen

zur Plausibilitätskontrolle dienen.

Ziff. 5: Falls Fördermittel/Zuschüsse gewährt wurden, sind diese zu überprüfen.

Ziff. 6: Das erfolgte Inbetriebnahmedatum kann aus Gründen der Verwaltungsvereinfachung

auf den 31.12. des betreffenden Veranlagungsjahres

angesetzt werden. Dies gilt ausschließlich für Maßnahmen zur

Fremdwasserreduktion!

Ziff. 7: Handelt es sich um einen Folgeantrag, müssen evtl. Rückforderungen

geprüft werden.

Ziff. 7.1: Stimmt dieser Betrag mit den beigelegten Nachweisen überein?

Ziff. 7.2/7.3: Werden die Fördermittel/Zuschüsse in Abzug gebracht?

Ziff. 7.4: Hier können nur Eintragungen gemacht werden, wenn es sich um Folgeanträge

handelt und so genannte "Überstände" aus Vorjahren anhand

von Festsetzungsbescheiden nachgewiesen werden.

Ziff. 7.5: Dieser Betrag dient zur direkten Verrechnung mit der aktuellen Abwasserabgabe

in Vordruck Nr. 10.1 oder zur Rückforderung unter Ziffer 8.

Ziff. 8: Bei Anträgen zur Rückforderung ist die bereits bezahlte Abwasserabgabe

im Verrechnungszeitraum zu überprüfen.


Leitfaden

Abwasserabgabe Verrechnung Niederschlagswasser

VI Verrechnung von Investitionskosten mit der Niederschlagswasserabgabe

1 Verrechnungsmöglichkeiten von Aufwendungen zur Regenwasserbehandlung

und -nutzung sowie für Entsiegelungsmaßnahmen

(§ 114a WG)

Investitionen in die Regenwasserbehandlung können mit der Abgabe für Niederschlagswasser

verrechnet werden.

Der Verrechnungszeitraum beträgt 3 Jahre vor der gesicherten Inbetriebnahme

einer Maßnahme.

Verrechnungsfähig sind auch Investitionen für Entsiegelungsmaßnahmen. Durch

die Entsiegelung befestigter Flächen wird die anfallende Niederschlagswassermenge

verringert und die Grundwasserneubildung unterstützt. Hierbei muss es

sich um bestehende Bebauungsbereiche handeln, die bislang vollständig versiegelt

waren. Die Entsiegelung muss wasserwirtschaftlich sinnvoll bzw. zulässig sein.

Unter diesen Voraussetzungen gelten dann als verrechnungsfähige Entsiegelungsmaßnahmen:

- Veränderung der Oberflächenbefestigung dergestalt, dass das Oberflächenwasser

vermehrt durch die neue Befestigung versickert.

- Ableitung von Oberflächenwasser (breitflächig oder gesammelt) aus einer

befestigten Fläche und anschließender Versickerung oder Einleitung in ein

oberirdisches Gewässer.

Die Entsiegelungsmaßnahmen müssen das zu behandelnde Niederschlagswasser

aus dieser Teilfläche nachhaltig reduzieren.

Verrechnungsfähig sind darüber hinaus die Aufwendungen, die dem Einleiter für die

Errichtung von Anlagen zur Regenwassernutzung z. B. Zisterneneinbau entstanden

sind. Durch die Verwendung von Regenwasser als Brauchwasser kann der

Trinkwasserverbrauch verringert werden. Dies gilt nur für öffentliche Gebäude.

Kommunale Zuschüsse für Regenwassernutzung können nicht verrechnet werden.

Es dürfen nur vom Abgabepflichtigen durchgeführte Maßnahmen verrechnet

werden.

Ist ein Abwasserzweckverband abgabepflichtiger Einleiter von Niederschlagswasser,

kann er insoweit o. g. Maßnahmen der jeweiligen Gemeinde mit der

Abgabe für Niederschlagswasser verrechnen. Die interne Umlage ist Sache des

Verbandes.

67


68

Leitfaden

Verrechnung Niederschlagswasser Abwasserabgabe

2 Grundsätze

- Investitionen für Maßnahmen der Regenwasserbehandlung, Regenwasserversickerung,

Regenwassernutzung und der Entsiegelung dürfen nur mit Abgabe für

Niederschlagswasser verrechnet werden.

- Im Bereich der Regenwassernutzung dürfen nur Maßnahmen verrechnet

werden, welche vom Abgabepflichtigen unmittelbar durchgeführt werden.

- Entsiegelungsmaßnahmen müssen wasserwirtschaftlich sinnvoll bzw. zulässig

sein.

- Als Entsiegelung gilt die Veränderung der Oberflächenbefestigung, um eine

direkte Versickerung oder ortsnahe Einleitung in ein Oberflächengewässer auf

der betreffenden Fläche zu ermöglichen, sowie die Ableitung von Oberflächenwasser

aus einer versiegelten Fläche zu bewachsenen Bodenmulden.

- Für jede Maßnahme muss der Vordruck Nr. 20 ausgefüllt werden, außer es

besteht für mehrere dargestellte Maßnahmen ein Inbetriebnahmedatum.

- Bei Verrechnungen im gewerblichen Bereich ist ein Wirtschaftsprüfertestat

erforderlich.


Leitfaden

Abwasserabgabe Verrechnung Niederschlagswasser

Nachfolgend werden die Verrechnungsmöglichkeiten, sowie der zeitliche Ablauf

einer Verrechnung übersichtlich dargestellt.

- Planungs- und Baukosten für die

Errichtung von RÜB, KSR, RRB,

RKB und RBF

- Erstellungskosten für Gutachten,

und Schmutzfrachtberechnungen

Verrechnungsmöglichkeiten der Abwasserabgabe für

die Einleitung von Niederschlagswasser

Regenwasserbehandlung Regenwassernutzung Entsiegelung/Abkopplung

- Planungs- und Baukosten für die

Regenwassernutzung, welche

von dem Abgabepflichtigen

geleistet werden:

Hinweis:

Die Verrechnung von privaten

Investitionen ist nicht möglich!

- Planungs- und Baukosten für die

Veränderung der Oberflächenbefestigung

mit der Vorgabe einer

direkten Flächenversickerung

- Planungs- und Baukosten für die

Ableitung von Oberflächenwasser

aus einer versiegelten Fläche zu

bewachsenen Bodenmulden oder

ortsnahe Einleitung in ein

Oberflächengewässer

69


70

Leitfaden

Verrechnung Niederschlagswasser Abwasserabgabe

2.1 Zusammenstellung von Prüfpunkten


Nachfolgend wird die Überprüfung des Vordruckes Nr. 20 anhand einer Checkliste

dargestellt:

Ziff. 1.2: Wurde die Begründung zur Verrechnung bei der Niederschlagswasserabgabe

ausgefüllt?

Ziff. 2: Sind die aufgeführten Kurzbeschreibungen ausreichend oder müssen

weitere Informationen zur Maßnahme angefordert werden?

Ziff. 3: Es muss mindestens ein Nachweis der erbrachten Aufwendungen beigelegt

werden.

Bem.: Planunterlagen bringen Klarheit bei zweifelhaften Anträgen.

Ziff. 4: Falls Maßnahmen wasserrechtlich genehmigt wurden, können die Unterlagen

zur Plausibilitätskontrolle dienen.

Ziff. 5: Falls Fördermittel/Zuschüsse gewährt wurden, sind diese zu überprüfen.

Ziff. 6: Wurde das erfolgte Inbetriebnahmedatum korrekt eingetragen?

Ziff. 7: Handelt es sich um einen Folgeantrag, müssen evtl. Rückforderungen

genau geprüft werden.

Ziff. 7.1: Stimmt dieser Betrag mit den beigelegten Nachweisen überein?

Ziff. 7.2/7.3: Werden die Fördermittel/Zuschüsse in Abzug gebracht?

Ziff. 7.4: Hier können nur Eintragungen gemacht werden, wenn es sich um Folgeanträge

handelt und so genannte "Überstände" aus Vorjahren anhand

von Festsetzungsbescheiden nachgewiesen werden.

Ziff. 7.5: Dieser Betrag dient zur direkten Verrechnung mit der aktuellen Abwasserabgabe

in Vordruck Nr. 10.3 oder zur Rückforderung unter Ziffer 8.

Ziff. 8: Bei Anträgen zur Rückforderung ist die bereits bezahlte Abwasserabgabe

im Verrechnungszeitraum zu überprüfen.


Verzeichnis der

amtlichen Vordrucke Inhaltsverzeichnis

VII Verzeichnis der amtlichen Vordrucke

1 Vordruck Nr. 6.4 Ermittlung der Jahresschmutzwassermenge

- Reinwasserverbrauch

2 Vordruck Nr. 10.1 Abgabeerklärung für das Einleiten von

Schmutzwasser

3 Vordruck Nr. 10.2 Abgabeerklärung für das Einleiten von

Schmutzwasser aus Kleineinleitungen

4 Vordruck Nr. 10.3 Abgabeerklärung für das Einleiten von Niederschlagswasser

aus öffentlichen Kanalisationen

5 Vordruck Nr. 10.3 Anlage 1 Einzelermittlung der Grundlagen und der

Ausbaudaten (Flächenmaßstab)

6 Vordruck Nr. 10.3 Anlage 2 Einzelermittlung der Grundlagen und der Ausbaudaten

(Einwohnermaßstab)

7 Vordruck Nr. 10.4 Abgabeerklärung für das Einleiten von Niederschlagswasser

aus nichtöffentlichen

Kanalisationen

8 Vordruck Nr. 10.5 Berücksichtigung der Vorbelastung

9 Vordruck Nr. 12 Erklärung der Überwachungswerte

10 Vordruck Nr. 13* Festsetzungs-/Vorauszahlungsbescheid

11 Vordruck Nr. 13.1* Festsetzung zur Verrechnung

12 Vordruck Nr. 13.2* Änderung gegenüber der Abgabeerklärung für

Schmutzwasser

13 Vordruck Nr. 13.3* Änderung gegenüber der Abgabeerklärung für

Schmutzwasser

14 Vordruck Nr. 13.4* Änderung gegenüber der Abgabeerklärung für

Niederschlagswasser

15 Vordruck Nr. 13.5* Vorauszahlung der Abwasserabgabe

16 Vordruck Nr. 15 Erklärung gemäß § 4 Abs. 5 AbwAG

17 Vordruck Nr. 15.1* Anlage/Rückmeldung zu Vordruck Nr. 15

18 Vordruck Nr. 18 Antrag auf Berücksichtigung der Vorbelastung

19 Vordruck Nr. 20 Antrag auf Verrechnung und Rückzahlung der

Abwasserabgabe

* Interne Vordrucke der Vollzugsbehörde


71


72

Leitfaden

Literaturhinweise Abwasserabgabe

VIII Literaturhinweise

(1) Berendes/Winters

"Das Abwasserabgabengesetz", 3. Auflage, 1995

(2) Sautter/Baumgärtner

"Abwasserabgabe in Baden-Württemberg", 1984

(3) Helmut Köhler

"Abwasserabgabengesetz", 1999

(4) Sieder/Zeitler/Dahme

"Wasserhaushaltsgesetz und Abwasserabgabengesetz Band 2",

mit Ergänzungslieferung Juli 2000

(5) Abwasserabgabengesetz (AbwAG) Neufassung vom 18.01.2005 BGBl. I S. 114

(6) Wassergesetz für Baden-Württemberg, Zehnter Teil "Abwasserabgabe", vom

1.1.1999, GBl. S. 1

(7) Erlass des Umweltministeriums Baden-Württemberg vom 02.09.1994

"Vollzug des Abwasserabgabengesetzes;

Überprüfung der Einhaltung der Mindestanforderungen bei einem höheren

Anforderungswert aufgrund eines hohen Fremdwasseranteils im Kanalnetz"

(8) Erlass des Umweltministeriums Baden-Württemberg vom 28.03.1995

"Vierte Novelle des Abwasserabgabengesetzes, behördlich zugelassenes Messprogramm

nach § 4 Abs. 5 AbwAG"

(9) Erlass des Umweltministeriums Baden-Württemberg vom 12.05.1995

"Abwasserabgabe für Kleineinleitungen"

(10) Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Berlin vom 14.03.1997 (8 C 51.95)

Ordnungsgemäße Schlammbeseitigung bei Kleineinleitungen

(11) Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Berlin vom 20.08.1997 (8 B 170.97)

Störfälle, Gleichwertigkeit qualif. Stichprobe/2-h-Mischprobe

(12) Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Berlin vom 28.10.1998

(8 C 30.96, 8 C 1.98 und 8 C 19.97)

Ermäßigung des Abgabesatzes bei fehlenden Mindestanforderungen

(13) 77. Dienstbesprechung mit den Wasser- und Bodenrechtsreferenten der

Regierungspräsidien am 09./10. April 2003 in Engen

TOP 5.1 Einhaltung der Anforderungen / 4 aus 5 Regel

(14) Urteil des VGH Mannheim vom 28.09.2000 (2 S. 944/98)

Ermäßigung des Abgabesatzes bei fehlenden Mindestanforderungen und

Verdünnung > 50 %


Leitfaden


Abwasserabgabe Literaturhinweise

(15) Urteil des VGH Mannheim vom 14.03.2005 (2 S. 1457/04)

Anrechnung der Vorbelastung bei Wasserentnahmen aus Oberflächengewässern

und Grundwasser

(16) Landesanstalt für Umweltschutz "Leitfaden zur Abwasserbeseitigung im ländlichen

Raum"; Siedlungswasserwirtschaft, Band 9, 2005

73


74

Leitfaden

Literaturhinweise Abwasserabgabe

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!