Vitocal 222-G Planungsanleitung (2,05 MB)

loebbeshop

Vitocal 222-G Planungsanleitung (2,05 MB)

5811 472

Inhaltsverzeichnis

Wärmepumpen-Kompaktgerät

5,9 bis 10,3 kW

Sole/Wasser-Wärmepumpe

6,5 bis 9,6 kW

Wärmepumpe

Sole/Wasser

6,2 bis 35,2 kW

Wasser/Wasser

8,0 bis 43,0 kW

Luft/Wasser-Wärmepumpe

Produkte

Vitocal 222-G

Vitocal 242-G

Vitocal 333-G

Vitocal 333-G NC

Vitocal 343-G

Kapitel 2, Seite 8

Vitocal 200-G, Typ BWP Kapitel 3, Seite 43

Vitocal 300-G, Typ BW/BWS

Vitocal 300-G, Typ WW/WWS

Vitocal 300-G, Typ BWC

Vitocal 300-G, Typ WWC

Vitocal 300-A, Typ AWC-I

Vitocal 300-A, Typ AW-O

3 bis 9 kW

Vitocal 350-A, Typ AWH-I

Vitocal 350-A, Typ AWH-O

10,6 bis 18,5 kW

Kapitel 4, Seite 54

Kapitel 5, Seite 101

Anlagenbeispiele VIESMANN 5

1


1

Inhaltsverzeichnis (Fortsetzung)

1.2 Nummerierung der technischen Komponenten und der elektrischen Anschlüsse

eP

eQ

2/3X1.14

2/2X8.7

LP2

X7.10

X8.7

eU

2

2/2X7.11

oR

2/2X7.10

2/3X1.20

5

7

4

1

6

64/20

2/3X1.25

2/3X2.25

2/2X8.7

2/1X3.8

2/1X3.9

2/3X1.8

Für Wärmepumpenregelung WPR 300 (Vitocal 300-G/300-A/350-A)

P

oR

iE

oE

qW

qE

oQ

oP

3

oW

iZ

2/3X1.16

2/3X1.6

3X1.6

3X1.8

3X1.14

3X1.16

3X1.20

3X1.25

3X2.25

2

1X3.8/9

1X3.18

2X7.5

2X7.10

2X7.11

2X8.7

2X8.8

6 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Inhaltsverzeichnis (Fortsetzung)

rW

wP

wW

rR

2/F21

rE

2/212.4

P

wU

rO

rT

rI

P

wQ

2/X3.8

2/X3.9

P

iP

iT

M

2/212.4

iR

2/211.5

2/211.2

80/2

80/X4.1/2

WW

eU

2/212.3

rQ

iW

oR

iO

iE

2

2/211.3

2/224.4

2/145

1

A1

oQ

Für Wärmepumpenregelung WO1A (Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G)

oP

iQ

M

4

oW

P

qW

qE

2/211.2

oR

3

2/F0

211.2

212.2

F0

F21

145

2

2

X3.8/9

211.2

211.3

211.5

212.3

212.4

224.4

Anlagenbeispiele VIESMANN 7

1


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G

2.1 Übersicht der Anlagenbeispiele

Vitocal 222/242/333/343-G, ein Heizkreis ohne Mischer und Trinkwas- Vitocal 222/242/333/343-G, ein Heizkreis ohne Mischers, Trinkwassersererwärmung

(bei Vitocal 242/343-G auch solar)

erwärmung (bei Vitocal 242/343-G auch solar) und „natural cooling“

Siehe Seite 10 Siehe Seite 19

ID: 4605087_0907_01 ID: 4605086_0907_01

Vitocal 333-G NC, ein Heizkreis ohne Mischer, Trinkwassererwärmung

und „natural cooling“

Siehe Seite 15 Siehe Seite 24

ID: 4605088_0907_01 ID: 4605091_0907_01

Vitocal 222/242-G, ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit

Mischer, Trinkwassererwärmung (bei Vitocal 242-G auch solar) und

Heizwasser-Pufferspeicher

8 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Vitocal 333/343-G, ein Heizkreis ohne Mischers, zwei Heizkreise mit

Mischer, Trinkwassererwärmung (bei Vitocal 343-G auch solar) und

Heizwasser-Pufferspeicher

Siehe Seite 30 Siehe Seite 36

ID: 4605089_0907_01 ID: 4605090_0907_01

Vitocal 333/343-G, ein Heizkreis ohne Mischer, zwei Heizkreise mit

Mischer, Trinkwassererwärmung (bei Vitocal 343-G auch solar), Heizwasser-Pufferspeicher

und „natural cooling“

Anlagenbeispiele VIESMANN 9

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

2.2 Vitocal 222/242/333/343-G, ein Heizkreis ohne Mischer und Trinkwassererwärmung

(bei Vitocal 242/343-G auch solar)

ID: 4605087_0907_01

Hinweis

Solarunterstützte Trinkwassererwärmung ist nur mit der Vitocal

242/343-G möglich.

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 2 gewählt werden.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit Fußbodenheizung.

Hauptkomponenten

Vitocal 222/242/333/343-G mit integriertem Speicher-Wassererwärmer

und Vitotronic 200, Typ WO1A

■ Heizkreisverteilung mit Heizkreis ohne Mischer

■ Solaranlage (optional, nur mit Vitocal 242/343-G)

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe 1 ist über das Überströmventil

oW durch die integrierte Sekundärpumpe sichergestellt.

Bei massereichen Systemen kann auf einen Pufferspeicher verzichtet

werden. Bei diesen Heizungsanlagen muss ein Überströmventil an

dem Heizkreisverteiler der Fußbodenheizung installiert werden, der

am weitesten von der Wärmepumpe entfernt ist. Damit ist auch bei

geschlossenen Heizkreisen eine Mindest-Wasserumlaufmenge

gewährleistet.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Primärseite:

Falls der am Rücklauftemperatursensor des Sekundärkreises gemessene

Temperatur-Istwert niedriger ist als der in der Regelung 2 eingestellte

Sollwert, oder bei Trinkwassererwärmung, gehen die Wärmepumpe

1 und die integrierte Primäpumpe in Betrieb.

Sekundärseite:

Die Wärmepumpe 1 versorgt den Heizkreis mit Wärme. Durch die

Regelung 2 der Wärmepumpe 1 werden die Heizwasser-Vorlauftemperatur

und somit der Heizkreis geregelt. Die integrierte Sekundärpumpe

fördert das Heizwasser in Verbindung mit einem 3-Wege-

Umschaltventil entweder zum Heizkreis oder zum integrierten Speicher-Wassererwärmer.

Die Durchflussmenge im Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen

der Ventile am Fußbodenverteiler geregelt. Hat der Rücklautemperatur-Istwert

am Rücklauftemperatursensor den in der Regelung eingestellten

Sollwert überschritten, werden die Wärmepumpe 1 und die

Sekundärpumpe ausgeschaltet.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber dem Heizkreis im Vorrang geschaltet und

erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den oberen integrierten

Speichertemperatursensor und die Regelung, welche die integrierte

Sekundärpumpe in Verbindung mit dem integrierten 3-Wege-

Umschaltventil und ggf. bei Vitocal 242/343-G die Speicherladepumpe

ansteuert.

Die Vorlauftemperatur wird von der Regelung auf den für die Trinkwassererwärmung

erforderlichen Wert angehoben.

Überschreitet der Istwert am oberen Speichertemperatursensor den

in der Regelung eingestellten Sollwert, schaltet die Regelung durch

das 3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Warmwasser“ den Heizungsvorlauf

auf den Heizkreis.

Über den optional integrierbaren Heizwasser-Durchlauferhitzer 4

kann eine Erhöhung der Vorlauftemperatur > 60 °C realisiert werden.

Solarunterstützte Trinkwassererwärmung (nur bei

Vitocal 242/343-G)

Die Beheizung des Speicher-Wassererwärmers durch den Sonnenkollektor

erfolgt, wenn die Temperaturdifferenz zwischen Kollektortemperatursensor

rR und dem integrierten unteren Speichertemperatursensor

eine an der Regelung eingestellte Temperaturdifferenz

überschreitet. Dazu steuert die Wärmepumpenregelung die Solarkreispumpe

rE in der Solar-Divicon rW an.

Wird die Temperaturdifferenz unterschritten, schaltet die Regelung die

Solarkreispumpe rE wieder aus.

10 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605087_0907_01

2/F21

2/212.4

P

P

2/X3.8

2/13.9

P

2/212.4

2/211.2

WW

2/212.3

2/145

2/211.3

2/224.4

A1

P

2/F0

145

F0

F21

X3.8/9

211.2

211.3

212.3

212.4

224.4

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Anlagenbeispiele VIESMANN 11

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Erforderliche Geräte

ID: 4605087_0907_01

Pos. Bezeichnung

Wärmeerzeuger

Best.-Nr.

1 Wärmepumpen-Kompaktgerät Vitocal 222/242/333/343-G mit

2 integrierte Regelung Vitotronic 200, Typ WO1A,

Primärpumpe,

Sekundärpumpe,

3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Trinkwassererwärmung“,

Speicherladepumpe (nur 242/343-G),

Speicher-Wassererwärmer,

Speichertemperatursensor

siehe Viessmann Preisliste

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 1

4 Heizwasser-Durchlauferhitzer Z008 081

qW Sicherheitsgruppe Lieferumfang Pos. 1

qE Ausdehnungsgefäß Heizkreis

Primärkreis

siehe Preisliste Vitoset

wP Sole-Zubehörpaket Z007 434

wQ Druckwächter Primärkreis 9532 663

wW Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Viessmann Preisliste

wU Erdsonde/Erdkollektor

Trinkwassererwärmung

Viessmann Geothermie

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP

Trinkwassererwärmung mit Solaranlage

7417 928

rQ Sicherheitstemperaturbegrenzer STB Z001 889

rW Solar-Divicon siehe Viessmann Preisliste

rE Solarkreispumpe Lieferumfang Pos. 42

rR Kollektortemperatursensor 7814 617

rT Sonnenkollektor siehe Viessmann Preisliste

rZ Abzweigdose bauseits

rO Ausdehnungsgefäß

Heizkreis ohne Mischer A1

siehe Viessmann Preisliste

oP Fußbodenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

oW Überströmventil (optional) bauseits

oR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung

– Ausführung mit Tauchsensor

oder

7151 728

– Ausführung mit Anlegesensor 7151 729

12 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V / 50 Hz

X3.9

X1.

X3.8

X3.18

X2.1

X1.1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X2.N

211.2

212.3

212.4

211.3

224.4

ID: 4605087_0907_01

≤16A

A Stecker aCH befindet sich angeschlossen im Kabelbaum

B Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

Kleinspannung

F21

F0

1

2

ID: 4605087_0907_01

1

2

on

off

1 2 3 4

Pt 500

Ni 500

F21

F0

P 230 V; 0,5 A

L1

N

16A

16A

16A

KOL

ATS

230 V/ 50 Hz

100 W

M

1~

50 W

M

1~

M

1~

L1

L2

L3

N

UP A1

Anlagenbeispiele VIESMANN 13

ZP

UP

STB

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

R

?

N

L1

16A

?

N

L1

ID: 4605087_0907_01

1 / N / PE

230 V, 50 Hz

R Netzanschlussklemmen für Wärmepumpenregelung

V

?

N

L3

L2

L1

?

L3

L2

L1

ID: 4605087_0907_01

3 / PE

400 V, 50 Hz

V Netzanschlussklemmen für Verdichter

14 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

2.3 Vitocal 333-G NC, ein Heizkreis ohne Mischer, Trinkwassererwärmung und „natural

cooling“

ID: 4605088_0907_01

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 2 gewählt werden.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit Fußbodenheizung und Kühlbedarf.

Hauptkomponenten

Vitocal 333-G NC mit integriertem Speicher-Wassererwärmer und

Vitotronic 200, Typ WO1A

■ Heizkreisverteilung mit Heizkreis ohne Mischer

■ Kühlung mit integriertem NC-Modul

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe 1 ist über das Überströmventil

oW durch die integrierte Sekundärpumpe sichergestellt.

Bei massereichen Systemen kann auf einen Pufferspeicher verzichtet

werden. Bei diesen Heizungsanlagen muss ein Überströmventil an

dem Heizkreisverteiler der Fußbodenheizung installiert werden, der

am weitesten von der Wärmepumpe entfernt ist. Damit ist auch bei

geschlossenen Heizkreisen eine Mindest-Wasserumlaufmenge

gewährleistet.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Primärseite:

Falls der am Rücklauftemperatursensor des Sekundärkreises gemessene

Temperatur-Istwert niedriger ist als der in der Regelung 2 eingestellte

Sollwert, oder bei Trinkwassererwärmung, gehen die Wärmepumpe

1 und die integrierte Primäpumpe in Betrieb.

Sekundärseite:

Die Wärmepumpe 1 versorgt den Heizkreis mit Wärme. Durch die

Regelung 2 der Wärmepumpe 1 werden die Heizwasser-Vorlauftemperatur

und somit der Heizkreis geregelt. Die integrierte Sekundärpumpe

fördert das Heizwasser in Verbindung mit einem 3-Wege-

Umschaltventil entweder zum Heizkreis oder zum integrierten Speicher-Wassererwärmer.

Die Durchflussmenge im Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen

der Ventile am Fußbodenverteiler geregelt. Hat der Rücklautemperatur-Istwert

am Rücklauftemperatursensor den in der Regelung eingestellten

Sollwert überschritten, werden die Wärmepumpe 1 und die

Sekundärpumpe ausgeschaltet.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber dem Heizkreis im Vorrang geschaltet und

erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den oberen integrierten

Speichertemperatursensor und die Regelung, welche die integrierte

Sekundärpumpe in Verbindung mit dem integrierten 3-Wege-

Umschaltventil ansteuert.

Die Vorlauftemperatur wird von der Regelung auf den für die Trinkwassererwärmung

erforderlichen Wert angehoben.

Überschreitet der Istwert am oberen Speichertemperatursensor den

in der Regelung eingestellten Sollwert, schaltet die Regelung durch

das 3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Warmwasser“ den Heizungsvorlauf

auf den Heizkreis.

Über den optional integrierbaren Heizwasser-Durchlauferhitzer 4

kann eine Erhöhung der Vorlauftemperatur > 60 °C realisiert werden.

Kühlfunktion “natural cooling”

Mit der Vitocal 333-G NC kann die Kühlung des Gebäudes realisiert

werden. Überschreitet die Außentemperatur die an der Regelung 2

einstellbare Kühlgrenztemperatur, wird die Kühlfunktion “natural

cooling” von der Regelung 2 freigegeben. Die integrierten 3-Wege-

Umschaltventile „Heizen/Kühlen“ werden auf Kühlen geschaltet und

die integrierte Sekundärpumpe fördert gekühltes Wasser in den

Sekundärkreis.

Die Taupunktüberwachung erfolgt über den Feuchteanbauschalter

iE. Es muss gewährleistet sein, dass eventuell vorhandene Raumthermostate

bei Nutzung der Kühlfunktion von Hand oder durch Stellmotore

geöffnet werden.

Bei dieser Betriebsweise ist keine gleichzeitige Trinkwassererwärmung

möglich.

Anlagenbeispiele VIESMANN 15

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605088_0907_01

P

2/X3.8

2/X3.9

P

2/F14

2/211.2

2/X4.1/2

WW

2/212.3

2/211.3

2/224.4

2/145

A1

P

2/F0

145

F0

F14

X3.8/9

X4.1/2

211.2

211.3

212.3

224.4

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Erforderliche Geräte

ID: 4605088_0907_01

Pos. Bezeichnung

Wärmeerzeuger

Best.-Nr.

1 Kompaktheizzentrale Vitocal 333-G NC mit

2 integrierte Regelung Vitotronic 200, Typ WO1A,

Primärpumpe,

Sekundärpumpe,

3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Trinkwassererwärmung“,

integrierte Komponenten für „natural cooling“

Speicher-Wassererwärmer,

Speichertemperatursensor

siehe Viessmann Preisliste

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 1

4 Heizwasser-Durchlauferhitzer 7355 765

qW Sicherheitsgruppe Lieferumfang Pos. 1

qE Ausdehnungsgefäß Heizkreis siehe Preisliste Vitoset

16 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

ID: 4605088_0907_01

Pos. Bezeichnung

Primärkreis

Best.-Nr.

wP Sole-Zubehörpaket Z007 434

wQ Druckwächter Primärkreis 9532 663

wW Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Viessmann Preisliste

wU Erdsonde/Erdkollektor

Trinkwassererwärmung

Viessmann Geothermie

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP

Kühlfunktion „natural cooling“ (NC)

7417 928

iE Feuchte-Anbauschalter Lieferumfang Pos. 1

iO Vorlauftemperatursensor NC

Heizkreis ohne Mischer A1

7183 288

oP Fußbodenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

oW Überströmventil (optional) bauseits

oR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung

– Ausführung mit Tauchsensor

oder

7151 728

– Ausführung mit Anlegesensor 7151 729

Elektrisches Installationsschema

230 V / 50 Hz

X3.9

X1.

X3.8

X3.18

X2.1

X1.1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X2.N

211.2

211.5

212.3

211.3

224.4

ID: 4605088_0907_01

≤16A

A Stecker aCH befindet sich angeschlossen im Kabelbaum

B Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

16A

16A

16A

P 230 V; 0,5 A

L1

N

100 W

M

1~

M

1~

230 V/ 50 Hz

L1

N

50 W

L1

L2

L3

N

UP A1

230 V / 50 Hz

Anlagenbeispiele VIESMANN 17

ZP

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Kleinspannung

F21

F0

1

2

ID: 4605088_0907_01

R

?

N

L1

16A

?

N

L1

ID: 4605088_0907_01

NC

X4.2

X4.1

1

2

1 / N / PE

230 V, 50 Hz

on

off

1 2 3 4

Ni 500

Ni 500

R Netzanschlussklemmen für Wärmepumpenregelung

F14

F0

VTS NC

ATS

V

?

N

L3

L2

L1

?

L3

L2

L1

ID: 4605088_0907_01

3 / PE

400 V, 50 Hz

V Netzanschlussklemmen für Verdichter

18 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

2.4 Vitocal 222/242/333/343-G, ein Heizkreis ohne Mischer, Trinkwassererwärmung (bei

Vitocal 242/343-G auch solar) und „natural cooling“

ID: 4605086_0907_01

Hinweis

Solarunterstützte Trinkwassererwärmung ist nur mit der Vitocal

242/343-G möglich.

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 2 gewählt werden.

Das Schema ist nicht geeignet für Vitocal 333-G NC.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit Fußbodenheizung und Kühlbedarf.

Hauptkomponenten

Vitocal 222/242/333/343-G mit integriertem Speicher-Wassererwärmer

und Vitotronic 200, Typ WO1A

■ Heizkreisverteilung mit Heizkreis ohne Mischer

■ Kühlung mit NC-Box

■ Solaranlage (optional, nur mit Vitocal 242/343-G)

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe 1 ist über das Überströmventil

oW durch die integrierte Sekundärpumpe sichergestellt.

Bei massereichen Systemen kann auf einen Pufferspeicher verzichtet

werden. Bei diesen Heizungsanlagen muss ein Überströmventil an

dem Heizkreisverteiler der Fußbodenheizung installiert werden, der

am weitesten von der Wärmepumpe entfernt ist. Damit ist auch bei

geschlossenen Heizkreisen eine Mindest-Wasserumlaufmenge

gewährleistet.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Primärseite:

Falls der am Rücklauftemperatursensor des Sekundärkreises gemessene

Temperatur-Istwert niedriger ist als der in der Regelung 2 eingestellte

Sollwert, oder bei Trinkwassererwärmung, gehen die Wärmepumpe

1 und die integrierte Primäpumpe in Betrieb.

Sekundärseite:

Die Wärmepumpe 1 versorgt den Heizkreis mit Wärme. Durch die

Regelung 2 der Wärmepumpe 1 werden die Heizwasser-Vorlauftemperatur

und somit der Heizkreis geregelt. Die integrierte Sekundärpumpe

fördert das Heizwasser in Verbindung mit einem 3-Wege-

Umschaltventil entweder zum Heizkreis oder zum integrierten Speicher-Wassererwärmer.

Die Durchflussmenge im Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen

der Ventile am Fußbodenverteiler geregelt. Hat der Rücklautemperatur-Istwert

am Rücklauftemperatursensor den in der Regelung eingestellten

Sollwert überschritten, werden die Wärmepumpe 1 und die

Sekundärpumpe ausgeschaltet.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber dem Heizkreis im Vorrang geschaltet und

erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den oberen integrierten

Speichertemperatursensor und die Regelung, welche die integrierte

Sekundärpumpe in Verbindung mit dem integrierten 3-Wege-

Umschaltventil und ggf. bei Vitocal 242/343-G die Speicherladepumpe

ansteuert.

Die Vorlauftemperatur wird von der Regelung auf den für die Trinkwassererwärmung

erforderlichen Wert angehoben.

Überschreitet der Istwert am oberen Speichertemperatursensor den

in der Regelung eingestellten Sollwert, schaltet die Regelung durch

das 3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Warmwasser“ den Heizungsvorlauf

auf den Heizkreis.

Über den optional integrierbaren Heizwasser-Durchlauferhitzer 4

kann eine Erhöhung der Vorlauftemperatur > 60 °C realisiert werden.

Solarunterstützte Trinkwassererwärmung (nur bei

Vitocal 242/343-G)

Die Beheizung des Speicher-Wassererwärmers durch den Sonnenkollektor

erfolgt, wenn die Temperaturdifferenz zwischen Kollektortemperatursensor

rR und dem integrierten unteren Speichertemperatursensor

eine an der Regelung eingestellte Temperaturdifferenz

überschreitet. Dazu steuert die Wärmepumpenregelung die Solarkreispumpe

rE in der Solar-Divicon rW an.

Wird die Temperaturdifferenz unterschritten, schaltet die Regelung die

Solarkreispumpe rE wieder aus.

Kühlfunktion “natural cooling”

In Verbindung mit der NC-Box iP (Zubehör) kann mit der Wärmepumpe

die Kühlung des Gebäudes realisiert werden. Überschreitet die

Außentemperatur die an der Regelung 2 einstellbare Kühlgrenztemperatur,

wird die Kühlfunktion “natural cooling” von der Regelung 2

freigegeben. Dadurch werden die Komponenten der NC-Box iP aktiviert.

Die Kühlkreispumpen iW und iR laufen kontinuierlich. Die NC-

Box mit Mischer fährt eine Kühlkennlinie. Der soleseitige Mischer

gewährleistet eine bedarfangepasste kontinuierliche Nutzung der Primärquelle.

Die Taupunktüberwachung erfolgt über den Feuchteanbauschalter

iE (Lieferumfang NC-Box). Es muss gewährleistet sein, dass eventuell

vorhandene Raumthermostate bei Nutzung der Kühlfunktion von

Hand oder durch Stellmotoren geöffnet werden.

Anlagenbeispiele VIESMANN 19

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605086_0907_01

2/F21

2/212.4

P

P

2/X3.8

2/X3.9

P

M

2/212.4

2/211.5

2/211.2

80/2

80/X4.1/2

WW

2/212.3

2/211.3

2/224.4

2/145

M

A1

P

2/F0

F0

F21

145

X3.8/9

211.2

211.3

211.5

212.3

212.4

224.4

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

20 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Erforderliche Geräte

ID: 4605086_0907_01

Pos. Bezeichnung

Wärmeerzeuger

Best.-Nr.

1 Wärmepumpen-Kompaktgerät Vitocal 222/242/333/343-G mit

2 integrierte Regelung Vitotronic 200, Typ WO1A,

Primärpumpe,

Sekundärpumpe,

3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Trinkwassererwärmung“,

Speicherladepumpe (nur 242/343-G),

Speicher-Wassererwärmer,

Speichertemperatursensor

siehe Viessmann Preisliste

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 1

4 Heizwasser-Durchlauferhitzer Z008 081

8 KM-BUS-Verteiler 7415 028

qW Sicherheitsgruppe Lieferumfang Pos. 1

qE Ausdehnungsgefäß Heizkreis

Primärkreis

siehe Preisliste Vitoset

wP Sole-Zubehörpaket Z007 434

wQ Druckwächter Primärkreis 9532 663

wW Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Viessmann Preisliste

wU Erdsonde/Erdkollektor

Trinkwassererwärmung

Viessmann Geothermie

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP

Trinkwassererwärmung mit Solaranlage

7417 928

rQ Sicherheitstemperaturbegrenzer STB Z001 889

rW Solar-Divicon siehe Viessmann Preisliste

rE Solarkreispumpe Lieferumfang Pos. 42

rR Kollektortemperatursensor 7814 617

rT Sonnenkollektor siehe Viessmann Preisliste

rZ Abzweigdose bauseits

rO Ausdehnungsgefäß

Kühlfunktion „natural cooling“ (NC)

siehe Viessmann Preisliste

iP NC-Box mit Mischer 7462 054

iQ 3-Wege-Umschaltventil Lieferumfang Pos. 80

iW Sekundäre Kühlkreispumpe Lieferumfang Pos. 80

iE Feuchte-Anbauschalter Lieferumfang Pos. 80

iR Primäre Kühlkreispumpe Lieferumfang Pos. 80

iT Primärseitiger Kühlkreismischer/Mischermotor Lieferumfang Pos. 80

iO Vorlauftemperatursensor NC

Heizkreis ohne Mischer A1

Lieferumfang Pos. 80

oP Fußbodenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

oW Überströmventil (optional) bauseits

oR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung

– Ausführung mit Tauchsensor

oder

7151 728

– Ausführung mit Anlegesensor 7151 729

Anlagenbeispiele VIESMANN 21

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V / 50 Hz

X3.9

X1.

X3.8

X3.18

X2.1

X1.1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X2.N

211.2

212.3

212.4

211.3

224.4

ID: 4605086_0907_01

≤16A

A Stecker aCH befindet sich angeschlossen im Kabelbaum

B Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

P 230 V; 0,5 A

L1

N

16A

16A

16A

230 V/ 50 Hz

100 W

M

1~

50 W

M

1~

M

1~

L1

L2

L3

N

UP A1

22 VIESMANN Anlagenbeispiele

ZP

UP

STB

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Kleinspannung 230 V / 50 Hz

X1.

X2.N

211.5

ID: 4605086_0907_01

R

?

N

L1

16A

?

N

L1

ID: 4605086_0907_01

F21

F0

1

2

1 / N / PE

230 V, 50 Hz

R Netzanschlussklemmen für Wärmepumpenregelung

1

2

1

2

1

2

X2.4 L1

X5.

230 V / 50 Hz

X2.3

N

1

2

1 2

on

off

NC

X4.2

X4.1

1 2 3 4

Pt 500

Ni 500

V

?

N

L3

L2

L1

F21

F0

KOL

ATS

?

L3

L2

L1

ID: 4605086_0907_01

3 / PE

400 V, 50 Hz

V Netzanschlussklemmen für Verdichter

Anlagenbeispiele VIESMANN 23

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

2.5 Vitocal 222/242-G, ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit Mischer, Trinkwassererwärmung

(bei Vitocal 242-G auch solar) und Heizwasser-Pufferspeicher

ID: 4605091_0907_01

Hinweis

Solarunterstützte Trinkwassererwärmung ist nur mit der Vitocal 242-

G möglich.

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 6 gewählt werden.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit bis zu zwei Heizkeisen bei unterschiedlichem Nutzerverhalten

(unterschiedliche Auslegung der Heizkreise).

Hauptkomponenten

Vitocal 222/242-G mit integriertem Speicher-Wassererwärmer und

Vitotronic 200, Typ WO1A

■ Heizkreisverteilung mit einem Heizkreis ohne Mischer und einem

Heizkreis mit Mischer

■ Heizwasser-Pufferspeicher

■ Solaranlage (optional, nur mit Vitocal 242-G)

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe 1 ist über den Heizwasser-Pufferspeicher

zP durch die integrierte Sekundärpumpe

sichergestellt. Der Einsatz differenzdruckgeregelter Heizkreispumpen

uZ und oZ ist möglich.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Primärseite:

Ist der am Speichertemperatursensor zQ des Heizwasser-Pufferspeichers

zP gemessene Temperatur-Istwert niedriger als der in der

Regelung 2 eingestellte Sollwert, so gehen die Wärmepumpe 1

und die integrierte Primärpumpe in Betrieb.

Sekundärseite:

Die Wärmepumpe 1 versorgt den Heizkreis mit Wärme. Durch die

Regelung 2 der Wärmepumpe 1 werden die Heizwasser-Vorlauftemperatur

und somit die Heizkreise geregelt. Die integrierte Sekundärpumpe

fördert das Heizwasser in Verbindung mit einem 3-Wege-

Umschaltventil entweder zum Heizwasser-Pufferspeicher zP oder

zum integrierten Speicher-Wassererwärmer.

Durch die Heizkreispumpen uZ und oZ werden die erforderlichen

Wassermengen in die Heizkreise gefördert. Die Durchflussmenge im

Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen der Heizkörper-Thermostatventile

oder der Ventile am Fußbodenverteiler und/oder durch eine

externe Heizkreisregelung geregelt. Hat der Rücklautemperatur-Istwert

am Rücklauftemperatursensor den in der Regelung eingestellten

Sollwert überschritten, werden die Wärmepumpe 1 und die integrierte

Sekundärpumpe ausgeschaltet.

Um die Differenz der Wassermengen zwischen Primär- und Sekundärkreis

auszugleichen, ist parallel zu den Heizkreisen der Heizwasser-Pufferspeicher

zP vorgesehen. Die nicht von den Heizkreisen aufgenommene

Wärme wird im Heizwasser-Pufferspeicher zP gespeichert.

Außerdem wird damit eine lange Laufzeit der Wärmepumpe

1 erreicht.

Nach Unterschreiten der Solltemperatur am oberen Temperatursensor

zQ des Heizwasser-Pufferspeichers zP wird die Wärmepumpe

1 wieder eingeschaltet und bei Erreichen der Solltemperatur

am Rücklauf der Wärmepumpe wieder ausgeschaltet.

Bei EVU-Abschaltungen werden die Heizkreise vom Heizwasser-Pufferspeicher

zP mit Wärme versorgt.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber den Heizkreisen im Vorrang geschaltet

und erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den oberen integrierten

Speichertemperatursensor und die Regelung, welche die integrierte

Sekundärpumpe in Verbindung mit dem integrierten 3-Wege-

Umschaltventil und ggf. bei Vitocal 242 die Speicherladepumpe

ansteuert.

Die Vorlauftemperatur wird von der Regelung auf den für die Trinkwassererwärmung

erforderlichen Wert angehoben.

Überschreitet der Istwert am oberen Speichertemperatursensor den

in der Regelung eingestellten Sollwert, schaltet die Regelung durch

das 3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Warmwasser“ den Heizungsvorlauf

auf den Heizkreis.

Über den optional integrierbaren Heizwasser-Durchlauferhitzer 4

kann eine Erhöhung der Vorlauftemperatur > 60 °C realisiert werden.

Solarunterstützte Trinkwassererwärmung (nur bei Vitocal 242-G)

Die Beheizung des Speicher-Wassererwärmers durch den Sonnenkollektor

erfolgt, wenn die Temperaturdifferenz zwischen Kollektortemperatursensor

rR und dem integrierten unteren Speichertemperatursensor

eine an der Regelung eingestellte Temperaturdifferenz

überschreitet. Dazu steuert die Wärmepumpenregelung die Solarkreispumpe

rE in der Solar-Divicon rW an.

Wird die Temperaturdifferenz unterschritten, schaltet die Regelung die

Solarkreispumpe rE wieder aus.

24 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605091_0907_01

2/F21

2/212.4

P

P

2/X3.8

2/X3.9

P

2/212.4

WW

2/212.3

2/211.3

2/224.4

2/F4

2/F13

8/145

P

A1

2/212.2

145 40

2 20

52

2/F0

145

75/2

75/20

75/52

X3.8/9

X3.18

74/20

8/145

M

145

F0

F4

F13

F21

211.3

212.2

212.3

212.4

224.4

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Anlagenbeispiele VIESMANN 25

M2

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Erforderliche Geräte

ID: 4605091_0907_01

Pos. Bezeichnung

Wärmeerzeuger

Best.-Nr.

1 Wärmepumpen-Kompaktgerät Vitocal 222/242-G mit

2 integrierte Regelung Vitotronic 200, Typ WO1A,

Primärpumpe,

Sekundärpumpe,

3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Trinkwassererwärmung“,

Speicherladepumpe (nur 242-G),

Speicher-Wassererwärmer,

Speichertemperatursensor

siehe Viessmann Preisliste

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 1

4 Heizwasser-Durchlauferhitzer Z008 081

8 KM-BUS-Verteiler 7415 028

qW Sicherheitsgruppe Lieferumfang Pos. 1

qE Ausdehnungsgefäß Heizkreis

Primärkreis

siehe Preisliste Vitoset

wP Sole-Zubehörpaket Z007 434

wQ Druckwächter Primärkreis 9532 663

wW Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Viessmann Preisliste

wU Erdsonde/Erdkollektor

Trinkwassererwärmung

Viessmann Geothermie

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP

Trinkwassererwärmung mit Solaranlage

7417 928

rQ Sicherheitstemperaturbegrenzer STB (falls erforderlich) Z001 889

rW Solar-Divicon siehe Viessmann Preisliste

rE Solarkreispumpe Lieferumfang Pos. 42

rR Kollektortemperatursensor 7814 617

rT Sonnenkollektor siehe Viessmann Preisliste

rZ Abzweigdose bauseits

rO Ausdehnungsgefäß

Heizwasser-Pufferspeicher

siehe Viessmann Preisliste

zP Heizwasser-Pufferspeicher siehe Viessmann Preisliste

zQ Temperatursensor 7170 965

zW Vorlauftemperatursensor Anlage

– als Tauchsensor

oder

7170 965

– als Anlegesensor

Heizkreis mit Mischer M2

7426 133

uP Fußbodenheizkreis M2 mit Mischer angesteuert von der Wärmepumpenregelung siehe Preisliste Vitoset

uQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

uW Überströmventil (optional) bauseits

uE Vorlauftemperatursensor Lieferumfang Pos. uT

uR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung

– Ausführung mit Tauchsensor

oder

7151 728

– Ausführung mit Anlegesensor 7151 729

uT Erweiterungssatz für Heizkreis mit Mischer 7301 063 oder 7301 062

uZ Heizkreispumpe siehe Viessmann Preisliste

uU 3-Wege-Mischer Heizkreis M2 siehe Viessmann Preisliste

uU Mischer-Motor für 3-Wege-Mischer

Heizkreis ohne Mischer A1

Lieferumfang Pos. uT oder

7450 657

oP Radiatorenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

oW Überströmventil (optional) bauseits

oZ Heizkreispumpe siehe Viessmann Preisliste

26 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V / 50 Hz

X3.9

X1.

X3.8

X3.18

X2.1

X1.1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X2.N

212.2

212.3

212.4

211.3

224.4

ID: 4605091_0907_01

≤16A

A Stecker aCH befindet sich angeschlossen im Kabelbaum

B Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

P 230 V; 0,5 A

L1

N

16A

16A

16A

230 V/ 50 Hz

100 W

M

1~

50 W

M

1~

M

1~

L1

L2

L3

N

UP A1

Anlagenbeispiele VIESMANN 27

ZP

UP

STB

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Kleinspannung

ID: 4605091_0907_01

R

?

N

L1

16A

?

N

L1

ID: 4605091_0907_01

F21

F13

F0

F4

1

2

1

2

1 / N / PE

230 V, 50 Hz

1

2

S1

1

2

on

off

on

off

1

0

9

8

2 3 4 5 6

7

Pt 500

Pt 500

Ni 500

Pt 500

R Netzanschlussklemmen für Wärmepumpenregelung

1

2

1

2

1 2

1 2

1 2 3 4

1 2 3 4

L

N

1

2

F21

F13

F0

F4

L

N

NTC 10K

230 V/ 50 Hz

KOL

VTS

ATS

PTS

100 W

M

1~

UP M2

Auf

M

1~

Zu

M2

VTS M2

28 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

V

?

N

L3

L2

L1

?

L3

L2

L1

ID: 4605091_0907_01

3 / PE

400 V, 50 Hz

V Netzanschlussklemmen für Verdichter

Anlagenbeispiele VIESMANN 29

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

2.6 Vitocal 333/343-G, ein Heizkreis ohne Mischer, zwei Heizkreise mit Mischer, Trinkwassererwärmung

(bei Vitocal 343-G auch solar) und Heizwasser-Pufferspeicher

ID: 4605089_0907_01

Hinweis

Solarunterstützte Trinkwassererwärmung ist nur mit der Vitocal 343-

G möglich.

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 10 gewählt werden.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit bis zu drei Heizkeisen bei unterschiedlichem Nutzerverhalten

(unterschiedliche Auslegung der Heizkreise).

Hauptkomponenten

Vitocal 333/343-G mit integriertem Speicher-Wassererwärmer und

Vitotronic 200, Typ WO1A

■ Heizkreisverteilung mit einem Heizkreis ohne Mischer und zwei

Heizkreisen mit Mischer

■ Heizwasser-Pufferspeicher

■ Solaranlage (optional, nur mit Vitocal 343-G)

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe 1 ist über den Heizwasser-Pufferspeicher

zP durch die integrierte Sekundärpumpe

sichergestellt. Der Einsatz differenzdruckgeregelter Heizkreispumpen

uZ, oZ und q-Z ist möglich.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Primärseite:

Ist der am Speichertemperatursensor zQ des Heizwasser-Pufferspeichers

zP gemessene Temperatur-Istwert niedriger als der in der

Regelung 2 eingestellte Sollwert, so gehen die Wärmepumpe 1

und die integrierte Primärpumpe in Betrieb.

Sekundärseite:

Die Wärmepumpe 1 versorgt den Heizkreis mit Wärme. Durch die

Regelung 2 der Wärmepumpe 1 werden die Heizwasser-Vorlauftemperatur

und somit die Heizkreise geregelt. Die integrierte Sekundärpumpe

fördert das Heizwasser in Verbindung mit einem 3-Wege-

Umschaltventil entweder zum Heizwasser-Pufferspeicher zP oder

zum integrierten Speicher-Wassererwärmer.

Durch die Heizkreispumpen uZ, oZ und q-Z werden die erforderlichen

Wassermengen in die Heizkreise gefördert. Die Durchflussmenge im

Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen der Heizkörper-Thermostatventile

oder der Ventile am Fußbodenverteiler und/oder durch eine

externe Heizkreisregelung geregelt. Hat der Rücklautemperatur-Istwert

am Rücklauftemperatursensor den in der Regelung eingestellten

Sollwert überschritten, werden die Wärmepumpe 1 und die Sekundärpumpe

ausgeschaltet.

Um die Differenz der Wassermengen zwischen Primär- und Sekundärkreis

auszugleichen, ist parallel zu den Heizkreisen der Heizwasser-Pufferspeicher

zP vorgesehen. Die nicht von den Heizkreisen aufgenommene

Wärme wird im Heizwasser-Pufferspeicher zP gespeichert.

Außerdem wird damit eine lange Laufzeit der Wärmepumpe

1 erreicht.

Nach Unterschreiten der Solltemperatur am oberen Temperatursensor

zQ des Heizwasser-Pufferspeichers zP wird die Wärmepumpe

1 wieder eingeschaltet und bei Erreichen der Solltemperatur

am Rücklauf der Wärmepumpe wieder ausgeschaltet.

Bei EVU-Abschaltungen werden die Heizkreise vom Heizwasser-Pufferspeicher

zP mit Wärme versorgt.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber den Heizkreisen im Vorrang geschaltet

und erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den oberen integrierten

Speichertemperatursensor und die Regelung, welche die integrierte

Sekundärpumpe in Verbindung mit dem integrierten 3-Wege-

Umschaltventil und ggf. bei Vitocal 343 die Speicherladepumpe

ansteuert.

Die Vorlauftemperatur wird von der Regelung auf den für die Trinkwassererwärmung

erforderlichen Wert angehoben.

Überschreitet der Istwert am oberen Speichertemperatursensor den

in der Regelung eingestellten Sollwert, schaltet die Regelung durch

das 3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Warmwasser“ den Heizungsvorlauf

auf den Heizkreis.

Über den optional integrierbaren Heizwasser-Durchlauferhitzer 4

kann eine Erhöhung der Vorlauftemperatur > 60 °C realisiert werden.

Solarunterstützte Trinkwassererwärmung (nur bei Vitocal 343-G)

Die Beheizung des Speicher-Wassererwärmers durch den Sonnenkollektor

erfolgt, wenn die Temperaturdifferenz zwischen Kollektortemperatursensor

rR und dem integrierten unteren Speichertemperatursensor

eine an der Regelung eingestellte Temperaturdifferenz

überschreitet. Dazu steuert die Wärmepumpenregelung die Solarkreispumpe

rE in der Solar-Divicon rW an.

Wird die Temperaturdifferenz unterschritten, schaltet die Regelung die

Solarkreispumpe rE wieder aus.

30 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605089_0907_01

2/F21

2/212.4

P

P

2/X3.8

2/X3.9

P

2/212.4

WW

2/212.3

2/211.3

2/224.4

2/F4

2/F13

8/145

P

A1

2/212.2

2/F12

2/225.1

74/20

2/225.2

2/225.3

2/F0

145

8/145

M

M2

145

F0

F4

F12

F13

F21

X3.8/9

X3.18

211.3

212.2

212.3

212.4

224.4

225.1

225.2

225.3

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Anlagenbeispiele VIESMANN 31

145 40

2 20

52

105/2

105/20

105/52

8/145

M

M3

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Erforderliche Geräte

ID: 4605089_0907_01

Pos. Bezeichnung

Wärmeerzeuger

Best.-Nr.

1 Kompaktheizzentrale Vitocal 333/343-G mit

2 integrierte Regelung Vitotronic 200, Typ WO1A,

Primärpumpe,

Sekundärpumpe,

3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Trinkwassererwärmung“,

Speicherladepumpe (nur 343-G),

Speicher-Wassererwärmer,

Speichertemperatursensor

siehe Viessmann Preisliste

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 1

4 Heizwasser-Durchlauferhitzer Z008 081

8 KM-BUS-Verteiler 7415 028

qW Sicherheitsgruppe Lieferumfang Pos. 1

qE Ausdehnungsgefäß Heizkreis

Primärkreis

siehe Preisliste Vitoset

wP Sole-Zubehörpaket Z007 434

wQ Druckwächter Primärkreis 9532 663

wW Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Viessmann Preisliste

wU Erdsonde/Erdkollektor

Trinkwassererwärmung

Viessmann Geothermie

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP

Trinkwassererwärmung mit Solaranlage

7417 928

rQ Sicherheitstemperaturbegrenzer STB (falls erforderlich) Z001 889

rW Solar-Divicon siehe Viessmann Preisliste

rE Solarkreispumpe Lieferumfang Pos. 42

rR Kollektortemperatursensor 7814 617

rT Sonnenkollektor siehe Viessmann Preisliste

rZ Abzweigdose bauseits

rO Ausdehnungsgefäß

Heizwasser-Pufferspeicher

siehe Viessmann Preisliste

zP Heizwasser-Pufferspeicher siehe Viessmann Preisliste

zQ Temperatursensor 7170 965

zW Vorlauftemperatursensor Anlage

– als Tauchsensor

oder

7170 965

– als Anlegesensor

Heizkreis mit Mischer M2

7426 133

uP Fußbodenheizkreis M2 mit Mischer angesteuert von der Wärmepumpenregelung siehe Preisliste Vitoset

uQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

uW Überströmventil (optional) bauseits

uE Vorlauftemperatursensor 7183 288

uR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung

– Ausführung mit Tauchsensor

oder

7151 728

– Ausführung mit Anlegesensor 7151 729

uZ Heizkreispumpe bauseits

uU 3-Wege-Mischer Heizkreis M2 siehe Viessmann Preisliste

uU Mischer-Motor für 3-Wege-Mischer

Heizkreis ohne Mischer A1

7450 657

oP Radiatorenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

oW Überströmventil (optional) bauseits

oZ Heizkreispumpe

Heizkreis mit Mischer M3

siehe Viessmann Preisliste

q-P Radiatorenheizkreis M3 mit Mischer angesteuert über KM-BUS siehe Preisliste Vitoset

q-Q Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

q-W Überströmventil (optional) bauseits

q-E Vorlauftemperatursensor Lieferumfang Pos. q-T

q-T Erweiterungssatz für Heizkreis mit Mischer 7301 063 oder 7301 062

q-Z Heizkreispumpe siehe Viessmann Preisliste

q-U 3-Wege-Mischer Heizkreis M3 siehe Viessmann Preisliste

q-U Mischer-Motor für 3-Wege-Mischer Lieferumfang Pos. q-T oder

7450 657

32 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V / 50 Hz

X3.9

X1.

X3.8

X3.18

X2.1

X1.1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

212.2

212.3

212.4

211.3

224.4

225.3

225.2

225.1

ID: 4605089_0907_01

≤16A

A Stecker aCH befindet sich angeschlossen im Kabelbaum

B Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

P 230 V; 0,5 A

L1

N

16A

16A

16A

230 V/ 50 Hz

100 W

M

1~

50 W

M

1~

M

1~

M

1~

L1

L2

L3

N

Auf

Zu

UP A1

ZP

UP

STB

M2

100 W

M

1~

UP M2

Anlagenbeispiele VIESMANN 33

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Kleinspannung

ID: 4605089_0907_01

F21

F13

F12

F0

F4

1

2

1

2

1 on

1

2 off

2 1 2 3 4

1

2

1

2

1

2

1 2

1 2

S1

1

2

on

off

on

off

1

0

9

1 2 3 4

1 2 3 4

8

2 3 4 5 6

7

L

N

1

2

L

N

NTC 10K

Pt 500

Pt 500

Ni 500

Ni 500

Pt 500

230 V/ 50 Hz

F21

F13

F12

F0

F4

100 W

M

1~

UP M3

Auf

M

1~

Zu

VTS M3

KOL

VTS

VTS M2

34 VIESMANN Anlagenbeispiele

ATS

PTS

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

R

?

N

L1

16A

?

N

L1

ID: 4605089_0907_01

1 / N / PE

230 V, 50 Hz

R Netzanschlussklemmen für Wärmepumpenregelung

V

?

N

L3

L2

L1

?

L3

L2

L1

ID: 4605089_0907_01

3 / PE

400 V, 50 Hz

V Netzanschlussklemmen für Verdichter

Anlagenbeispiele VIESMANN 35

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

2.7 Vitocal 333/343-G, ein Heizkreis ohne Mischer, zwei Heizkreise mit Mischer, Trinkwassererwärmung

(bei Vitocal 343-G auch solar), Heizwasser-Pufferspeicher und „natural

cooling“

ID: 4605090_0907_01

Hinweis

Solarunterstützte Trinkwassererwärmung ist nur mit der Vitocal 343-

G möglich.

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 10 gewählt werden.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit bis zu drei Heizkeisen bei unterschiedlichem Nutzerverhalten

(unterschiedliche Auslegung der Heizkreise).

Hauptkomponenten

Vitocal 333/343-G mit integriertem Speicher-Wassererwärmer und

Vitotronic 200, Typ WO1A

■ Heizkreisverteilung mit einem Heizkreis ohne Mischer und zwei

Heizkreisen mit Mischer

■ Heizwasser-Pufferspeicher

■ NC-Box

■ Solaranlage (optional, nur mit Vitocal 343-G)

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe 1 ist über den Heizwasser-Pufferspeicher

zP durch die integrierte Sekundärpumpe

sichergestellt. Der Einsatz differenzdruckgeregelter Heizkreispumpen

uZ, oZ und q-Z ist möglich.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Primärseite:

Ist der am Speichertemperatursensor zQ des Heizwasser-Pufferspeichers

zP gemessene Temperatur-Istwert niedriger als der in der

Regelung 2 eingestellte Sollwert, so gehen die Wärmepumpe 1

und die integrierte Primärpumpe in Betrieb.

Sekundärseite:

Die Wärmepumpe 1 versorgt den Heizkreis mit Wärme. Durch die

Regelung 2 der Wärmepumpe 1 werden die Heizwasser-Vorlauftemperatur

und somit die Heizkreise geregelt. Die integrierte Sekundärpumpe

fördert das Heizwasser in Verbindung mit einem 3-Wege-

Umschaltventil entweder zum Heizwasser-Pufferspeicher zP oder

zum integrierten Speicher-Wassererwärmer.

Durch die Heizkreispumpen uZ, oZ und q-Z werden die erforderlichen

Wassermengen in die Heizkreise gefördert. Die Durchflussmenge im

Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen der Heizkörper-Thermostatventile

oder der Ventile am Fußbodenverteiler und/oder durch eine

externe Heizkreisregelung geregelt. Hat der Rücklautemperatur-Istwert

am Rücklauftemperatursensor den in der Regelung eingestellten

Sollwert überschritten, werden die Wärmepumpe 1 und die Sekundärpumpe

ausgeschaltet.

Um die Differenz der Wassermengen zwischen Primär- und Sekundärkreis

auszugleichen, ist parallel zu den Heizkreisen der Heizwasser-Pufferspeicher

zP vorgesehen. Die nicht von den Heizkreisen aufgenommene

Wärme wird im Heizwasser-Pufferspeicher zP gespeichert.

Außerdem wird damit eine lange Laufzeit der Wärmepumpe

1 erreicht.

Nach Unterschreiten der Solltemperatur am oberen Temperatursensor

zQ des Heizwasser-Pufferspeichers zP wird die Wärmepumpe

1 wieder eingeschaltet und bei Erreichen der Solltemperatur

am Rücklauf der Wärmepumpe wieder ausgeschaltet.

Bei EVU-Abschaltungen werden die Heizkreise vom Heizwasser-Pufferspeicher

zP mit Wärme versorgt.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber den Heizkreisen im Vorrang geschaltet

und erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den oberen integrierten

Speichertemperatursensor und die Regelung, welche die integrierte

Sekundärpumpe in Verbindung mit dem integrierten 3-Wege-

Umschaltventil und ggf. bei Vitocal 343 die Speicherladepumpe

ansteuert.

Die Vorlauftemperatur wird von der Regelung auf den für die Trinkwassererwärmung

erforderlichen Wert angehoben.

Überschreitet der Istwert am oberen Speichertemperatursensor den

in der Regelung eingestellten Sollwert, schaltet die Regelung durch

das 3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Warmwasser“ den Heizungsvorlauf

auf den Heizkreis.

Über den optional integrierbaren Heizwasser-Durchlauferhitzer 4

kann eine Erhöhung der Vorlauftemperatur > 60 °C realisiert werden.

Solarunterstützte Trinkwassererwärmung (nur bei Vitocal 343-G)

Die Beheizung des Speicher-Wassererwärmers durch den Sonnenkollektor

erfolgt, wenn die Temperaturdifferenz zwischen Kollektortemperatursensor

rR und dem integrierten unteren Speichertemperatursensor

eine an der Regelung eingestellte Temperaturdifferenz

überschreitet. Dazu steuert die Wärmepumpenregelung die Solarkreispumpe

rE in der Solar-Divicon rW an.

Wird die Temperaturdifferenz unterschritten, schaltet die Regelung die

Solarkreispumpe rE wieder aus.

Kühlfunktion “natural cooling”

In Verbindung mit der NC-Box iP (Zubehör) kann mit der Vitocal

333/343-G die Kühlung des Gebäudes realisiert werden. Überschreitet

die Außentemperatur die an der Regelung 2 einstellbare Kühlgrenztemperatur,

wird die Kühlfunktion “natural cooling” von der Regelung

2 freigegeben. Dadurch werden die Komponenten der NC-Box

iP aktiviert. Die Kühlkreispumpen iW und iR laufen kontinuierlich. Die

NC-Box mit Mischer fährt eine Kühlkennlinie. Der soleseitige Mischer

gewährleistet eine bedarfangepasste kontinuierliche Nutzung der Primärquelle.

Die Taupunktüberwachung erfolgt über den Feuchteanbauschalter

iE (Lieferumfang NC-Box). Es muss gewährleistet sein, dass eventuell

vorhandene Raumthermostate bei Nutzung der Kühlfunktion von

Hand oder durch Stellmotoren geöffnet werden.

36 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605090_0907_01

2/F21

2/212.4

P

P

2/X3.8

2/X3.9

P

2/212.4

WW

2/212.3

2/211.3

2/224.4

2/F4

2/F13

8/145

P

A1

2/212.2

2/F12

2/225.1

74/20

2/225.2

2/225.3

145

2/F0

8/145

M

2/X1.25

2/X2.25

M2

X1.25

X2.25

F0

F4

F12

F13

F21

X4.1/2

X3.8/9

X3.18

211.3

211.5

212.2

212.3

212.4

224.4

225.1

225.2

225.3

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Anlagenbeispiele VIESMANN 37

M

145 40

2 20

52

2/211.5

105/2

105/20

X4.1/2

104/20

105/52

8/145

M

M

M3

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Erforderliche Geräte

ID: 4605090_0907_01

Pos. Bezeichnung

Wärmeerzeuger

Best.-Nr.

1 Kompaktheizzentrale Vitocal 333/343-G mit

2 integrierte Regelung Vitotronic 200, Typ WO1A,

Primärpumpe,

Sekundärpumpe,

3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Trinkwassererwärmung“,

Speicherladepumpe (nur 343-G),

Speicher-Wassererwärmer,

Speichertemperatursensor

siehe Viessmann Preisliste

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 1

4 Heizwasser-Durchlauferhitzer Z008 081

8 KM-BUS-Verteiler 7415 028

qW Sicherheitsgruppe Lieferumfang Pos. 1

qE Ausdehnungsgefäß Heizkreis

Primärkreis

siehe Preisliste Vitoset

wP Sole-Zubehörpaket Z007 434

wQ Druckwächter Primärkreis 9532 663

wW Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Viessmann Preisliste

wU Erdsonde/Erdkollektor

Trinkwassererwärmung

Viessmann Geothermie

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP

Trinkwassererwärmung mit Solaranlage

7417 928

rQ Sicherheitstemperaturbegrenzer STB (falls erforderlich) Z001 889

rW Solar-Divicon siehe Viessmann Preisliste

rE Solarkreispumpe Lieferumfang Pos. 42

rR Kollektortemperatursensor 7814 617

rT Sonnenkollektor siehe Viessmann Preisliste

rZ Abzweigdose bauseits

rO Ausdehnungsgefäß

Heizwasser-Pufferspeicher

siehe Viessmann Preisliste

zP Heizwasser-Pufferspeicher siehe Viessmann Preisliste

zQ Temperatursensor 7170 965

zW Vorlauftemperatursensor Anlage

– als Tauchsensor

oder

7170 965

– als Anlegesensor

Heizkreis mit Mischer M2

7426 133

uP Fußbodenheizkreis M2 mit Mischer angesteuert von der Wärmepumpenregelung siehe Preisliste Vitoset

uQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

uW Überströmventil (optional) bauseits

uE Vorlauftemperatursensor 7183 288

uR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung

– Ausführung mit Tauchsensor

oder

7151 728

– Ausführung mit Anlegesensor 7151 729

uZ Heizkreispumpe bauseits

uU 3-Wege-Mischer Heizkreis M2 siehe Viessmann Preisliste

uU Mischer-Motor für 3-Wege-Mischer

Kühlfunktion „natural cooling“ (NC)

7450 657

iP NC-Box mit Mischer 7462 054

iQ 3-Wege-Umschaltventil Lieferumfang Pos. 80

iW Sekundäre Kühlkreispumpe Lieferumfang Pos. 80

iE Feuchte-Anbauschalter Lieferumfang Pos. 80

iR Primäre Kühlkreispumpe Lieferumfang Pos. 80

iT Primärseitiger Kühlkreismischer/Mischermotor

Heizkreis ohne Mischer A1

Lieferumfang Pos. 80

oP Radiatorenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

oW Überströmventil (optional) bauseits

oZ Heizkreispumpe siehe Viessmann Preisliste

38 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

ID: 4605090_0907_01

Pos. Bezeichnung

Heizkreis mit Mischer M3

Best.-Nr.

q-P Fußbodenheizkreis M3 mit Mischer angesteuert über KM-BUS siehe Preisliste Vitoset

q-Q Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

q-W Überströmventil (optional) bauseits

q-E Vorlauftemperatursensor Lieferumfang Pos. q-T

q-R Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung

– Ausführung mit Tauchsensor

oder

7151 728

– Ausführung mit Anlegesensor 7151 729

q-T Erweiterungssatz für Heizkreis mit Mischer 7301 063 oder 7301 062

q-Z Heizkreispumpe siehe Viessmann Preisliste

q-U 3-Wege-Mischer Heizkreis M3 siehe Viessmann Preisliste

q-U Mischer-Motor für 3-Wege-Mischer Lieferumfang Pos. q-T oder

7450 657

Anlagenbeispiele VIESMANN 39

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V / 50 Hz

X3.9

X1.

X3.8

X3.18

X2.1

X1.1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

212.2

212.3

212.4

211.3

224.4

225.3

225.2

225.1

ID: 4605090_0907_01

≤16A

A Stecker aCH befindet sich angeschlossen im Kabelbaum

B Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

P 230 V; 0,5 A

L1

N

16A

16A

16A

230 V/ 50 Hz

100 W

M

1~

50 W

M

1~

M

1~

M

1~

L1

L2

L3

N

Auf

Zu

UP A1

ZP

UP

STB

M2

100 W

M

1~

UP M2

40 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Kleinspannung 230 V / 50 Hz

X1.

X2.N

211.5

ID: 4605090_0907_01

X1.25

X2.25

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

X2.4 L1

X5.

230 V / 50 Hz

X2.3

N

1

2

1 2

1 2

1 2

S1

1

2

on

off

on

off

on

off

NC

X4.2

X4.1

1

0

9

1 2 3 4

1 2 3 4

1 2 3 4

8

2 3 4 5 6

7

L

N

1

2

L

N

NTC 10K

230 V/ 50 Hz

100 W

M

1~

UP M3

Auf

M

1~

Zu

VTS M3

Anlagenbeispiele VIESMANN 41

2


2

Vitocal 222-G/242-G/333-G/333-G NC/343-G (Fortsetzung)

Kleinspannung

F21

F13

F12

F0

F4

ID: 4605090_0907_01

R

?

N

L1

16A

?

N

L1

ID: 4605090_0907_01

1 / N / PE

230 V, 50 Hz

Pt 500

Pt 500

Ni 500

Ni 500

Pt 500

F21

F13

F12

F0

F4

R Netzanschlussklemmen für Wärmepumpenregelung

KOL

VTS

VTS M2

ATS

PTS

V

?

N

L3

L2

L1

?

L3

L2

L1

ID: 4605090_0907_01

3 / PE

400 V, 50 Hz

V Netzanschlussklemmen für Verdichter

42 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 200-G

3.1 Übersicht der Anwendungsbeispiele

Heizkreis ohne Mischer, mit Trinkwassererwärmung und Kühlfunktion

„natural cooling“ mit NC-Box (mit Mischer) über den Fußbodenheizkreis

Siehe Seite 44 Siehe Seite 50

ID: 4605044_0906_02 ID: 4605046_0906_02

Heizkreis ohne Mischer, mit Trinkwassererwärmung und Kühlfunktion

„natural cooling“ mit NC-Box (ohne Mischer) über Ventilatorkonvektoren

Siehe Seite 47

ID: 4605045_0906_02

Heizkreis ohne Mischer, mit Heizwasser-Pufferspeicher, Trinkwassererwärmung

und Kühlfunktion „natural cooling“ (bauseitige Installation)

Anlagenbeispiele VIESMANN 43

3


3

Vitocal 200-G (Fortsetzung)

3.2 Ein Heizkreis ohne Mischer, mit Trinkwassererwärmung und Kühlfunktion „natural

cooling“ mit NC-Box (mit Mischer) über den Fußbodenheizkreis

ID: 4605044_0906_02

Hinweis

Für diese Anlagenausführung muss in der Regelung Anlagenschema

2 gewählt werden.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit Fußbodenheizung.

Voraussetzungen

Wärmepumpen Vitocal 200-G benötigen einen Mindest-Durchsatz

an Heizwasser von 800 Liter/h.

Bei massenreichen Systemen, wie z.B. einer Fußbodenheizung, kann

auf einen Heizwasser-Pufferspeicher verzichtet werden. Bei diesen

Heizungsanlagen muss ein Überströmventil an dem Heizkreisverteiler

der Fußbodenheizung installiert werden, der am weitesten von der

Wärmepumpe entfernt installiert ist. Damit ist auch bei geschlossenen

Heizkreisen eine Mindest-Wasserumlaufmenge gewährleistet.

Weiterhin ist ein Fußbodenheizkreis mit einem Temperaturwächter

(Zubehör) zur Maximaltemperaturbegrenzung auszustatten.

Mindestdurchflussmenge im Wärmepumpen-Heizkreis muss mit

einem Überströmventil rW am letzten Heizstrang oder mit einem offenen

Heizkreis (z.B. im Bad, falls Nutzerzusage vorliegt) sichergestellt

sein.

Primärkreis

Falls der am Rücklauftemperatursensor des Sekundärkreises gemessene

Temperatur-Istwert niedriger ist als der Temperatur- Sollwert der

Regelung oder bei Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe,

gehen der Verdichter 3, die Primärpumpe und die Sekundärpumpe

2 in Betrieb.

Sekundärkreis

Die Wärmepumpe 1 versorgt den Sekundärkreis mit Wärme.

Durch die eingebaute Regelung qP wird die Heizwasser-Rücklauftemperatur

geregelt. Die Sekundärpumpe 2 fördert das Heizwasser

über das 3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Warmwasser“ entweder

zum Speicher-Wassererwärmer wQ oder in den Heizkreis rP.

Mit dem Heizwasser-Durchlauferhitzer qQ (Zubehör) wird die Vorlauftemperatur

bei Bedarf angehoben. Er dient der Spitzenabdeckung der

Heizlast z.B. bei der Bautrocknung oder in monoenergetischen Anlagen.

Anlagen ohne Heizwasser-Pufferspeicher

Um die Mindest-Umlaufmenge des Heizwassers sicher zu stellen,

keinen Mischer vorsehen.

Raumbeheizung

Die Durchflussmenge im Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen

der Ventile am Fußbodenverteiler geregelt. Am Ende des letzten Heizstrangs

ist ein Bypassventil (Überströmventil) rW vorzusehen, welches

den konstanten Durchfluss im Wärmepumpenkreis sicherstellt.

Fußbodenheizkreise sind mit einem Temperaturwächter rQ (Zubehör)

zur Maximaltemperaturbegrenzung auszustatten.

Hat die Temperatur am Rücklauftemperatursensor den in der Regelung

eingestellten Sollwert überschritten, werden die Wärmepumpe

1 und die Primärpumpe ausgeschaltet.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Anlieferungszustand

gegenüber dem Heizkreis im Vorrang geschaltet und

erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den oberen Speichertemperatursensor

und die Regelung, die das 3-Wege-Umschaltventil

„Heizen/Warmwasser“ ansteuert. Die Vorlauftemperatur wird von der

Wärmepumpe auf den für die Trinkwassererwärmung erforderlichen

Wert erhöht. Überschreitet der Istwert am oberen Speichertemperatursensor

den in der Regelung eingestellten Sollwert, schaltet die

Regelung durch das 3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Warmwasser“

den Heizwasservorlauf auf den Heizkreis.

Kühlfunktion „natural cooling“

Die Wärmepumpe wird während des Kühlbetriebs nur zur Trinkwassererwärmung

eingeschaltet. Die Taupunktüberwachung erfolgt über

einen externen Feuchte-Anbauschalter (bei NC-Box Lieferumfang).

Es muss gewährleistet sein, dass eventuell vorhandene Raumthermostate

bei Nutzung der Kühlfunktion von Hand oder durch Stellmotore

geöffnet werden.

Überschreitet die Außentemperatur die an der Regelung einstellbare

Kühlgrenztemperatur, wird die Kühlfunktion „natural cooling“ von der

Regelung freigegeben. Dadurch werden die Komponenten der NC-

Box eP aktiviert, die Kühlkreispumpen eQ und eW laufen dann kontinuierlich.

Die NC-Box mit Mischer fährt eine Kühlkennlinie. Der soleseitige

Mischer gewährleistet eine bedarfsangepasste Nutzung der Primärquelle

und stellt dadurch deren ganzjährige Nutzbarkeit sicher. Die

Kühlleistung am Wärmetauscher ist bei Verwendung der NC-Box mit

Mischer kontinuierlich.

44 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 200-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605044_0906_02

wQ

wW

wE

KW

7

6

5

4

3 2

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Erforderliche Geräte

ID: 4605044_0906_02

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 200-G, mit integrierter Regelung CD 70 qP, Verdichter 3, Primärpumpe,

Sekundärpumpe 2 und 3-Wege-Umschaltventil Heizen/Warmwasser

siehe Preisliste

5 Erdsonde/Erdkollektor bauseits

8 Ausdehnungsgefäß für den Heizkreis siehe Preisliste Vitoset

9 Außentemperatursensor ATS

Trinkwassererwärmung

Lieferumfang Pos. 1

wQ Speicher-Wassererwärmer Vitocell 100-V, Typ CVW Z002 885

wW Speichertemperatursensor STS 7170 965

wE Zirkulationspumpe ZP

Kühlfunktion „natural cooling“ (optional)

bauseits

eP NC-Box mit Mischer und primärer eQ und sekundärer eW Kühlkreispumpe Z007 384

eE Feuchte-Anbauschalter Lieferumfang Pos. 30

rP Heizkreis ohne Mischer (Fußbodenheizkreis)

rQ Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung 7151 728 oder

7151 729

rW Überströmventil

Zubehör

bauseits

4 Druckwächter Solekreis 9532 663

6 Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Preisliste

7 Sole-Zubehörpaket Z002 394

qQ Heizwasser-Durchlauferhitzer 7193 553

Anlagenbeispiele VIESMANN 45

1

qQ

P

8

M

eQ

9

qP

eP

rR

rQ

eE

eW

rE

M

rW

rP

3


3

Vitocal 200-G (Fortsetzung)

ID: 4605044_0906_02

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

rE Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

rR KM-BUS-Verteiler 7415 028

tQ Sammelstörmelder bauseits

tW EVU-Abschaltung über Rundsteuerempfänger bauseits

Elektrisches Installationsschema

230 V

50 Hz

400 V

50 Hz

230 V

50 Hz

Kleinspannung

230 V

50 Hz

400 V

50 Hz

1, 2, 3

4, 5, 6, 7, 8,

9, 10 qQ

11, 12

16, 17, 18

19, 20, 21

22

23, 24

25, 26

31, 32

1, 2


X60

X5

X16

qP

X80 3

,

N, L1, L2, L3

ID: 4605044_0906_02

1

3

5

3

3

3

2

2

2

2

2

3

5

rR

X2

3, 4

1, 2

aVG

2

aVG aVG

2

3

P

M

M

DA

ZP

NC

S

EVU

RTS

ATS

STS

UP

230 V/50 Hz

400 V/50 Hz

4

wE

eP

230 V/50 Hz

eE

tQ

tW

rE

9

wW

rQ

2

400 V/50 Hz

46 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 200-G (Fortsetzung)

3.3 Ein Heizkreis ohne Mischer, mit Trinkwassererwärmung und Kühlfunktion „natural

cooling“ mit NC-Box (ohne Mischer) über Ventilatorkonvektoren

ID: 4605045_0906_02

Hinweis

Für diese Anlagenausführung muss in der Regelung Anlagenschema

2 gewählt werden.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit Fußbodenheizung und Ventilatorkonvektoren.

Voraussetzungen

Wärmepumpen Vitocal 200-G benötigen einen Mindest-Durchsatz

an Heizwasser von 800 Liter/h.

Genau berechnete Heizkörper-Heizungsanlagen weisen in der Regel

kleine Wassermengen im System auf.

Bei massenreichen Systemen, wie z.B. einer Fußbodenheizung, kann

auf einen Heizwasser-Pufferspeicher verzichtet werden. Bei diesen

Heizungsanlagen muss ein Überströmventil an dem Heizkreisverteiler

der Fußbodenheizung installiert werden, der am weitesten von der

Wärmepumpe entfernt installiert ist. Damit ist auch bei geschlossenen

Heizkreisen eine Mindest-Wasserumlaufmenge gewährleistet.

Weiterhin ist ein Fußbodenheizkreis mit einem Temperaturwächter

(Zubehör) zur Maximaltemperaturbegrenzung auszustatten.

Mindestdurchflussmenge im Wärmepumpen-Heizkreis muss mit

einem Überströmventil eZ am letzten Heizstrang oder mit einem offenen

Heizkreis (z.B. im Bad, falls Nutzerzusage vorliegt) sichergestellt

sein.

Primärkreis

Falls der am Rücklauftemperatursensor des Sekundärkreises gemessene

Temperatur-Istwert niedriger ist als der Temperatur-Sollwert der

Regelung oder bei Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe,

gehen der Verdichter 3, die Primärpumpe und die Sekundärpumpe

2 in Betrieb.

Sekundärkreis

Die Wärmepumpe 1 versorgt den Sekundärkreis mit Wärme.

Durch die eingebaute Regelung qP wird die Heizwasser-Rücklauftemperatur

geregelt. Die Sekundärpumpe 2 fördert das Heizwasser

über das 3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Warmwasser“ entweder

zum Speicher-Wassererwärmer wQ oder in den Heizkreis eU.

Mit dem Heizwasser-Durchlauferhitzer qQ (Zubehör) wird die Vorlauftemperatur

bei Bedarf angehoben. Er dient der Spitzenabdeckung der

Heizlast z.B. bei der Bautrocknung.

Anlagen ohne Heizwasser-Pufferspeicher

Um die Mindest-Umlaufmenge des Heizwassers sicher zu stellen,

keinen Mischer vorsehen.

Raumbeheizung

Die Durchflussmenge im Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen

der Ventile am Fußbodenverteiler geregelt. Am Ende des letzten Heizstrangs

ist ein Bypassventil (Überströmventil) eZ vorzusehen, welches

den konstanten Durchfluss im Wärmepumpenkreis sicherstellt.

Fußbodenheizkreise sind mit einem Temperaturwächter eI (Zubehör)

zur Maximaltemperaturbegrenzung auszustatten.

Hat die Temperatur am Rücklauftemperatursensor den in der Regelung

eingestellten Sollwert überschritten, werden die Wärmepumpe

1 und die Primärpumpe ausgeschaltet.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Anlieferungszustand

gegenüber dem Heizkreis im Vorrang geschaltet und

erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den oberen Speichertemperatursensor

und die Regelung, die das 3-Wege-Umschaltventil

„Heizen/Warmwasser“ ansteuert. Die Vorlauftemperatur wird von der

Wärmepumpe auf den für die Trinkwassererwärmung erforderlichen

Wert erhöht. Überschreitet der Istwert am oberen Speichertemperatursensor

den in der Regelung eingestellten Sollwert, schaltet die

Regelung durch das 3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Warmwasser“

den Heizwasservorlauf auf den Heizkreis.

Kühlfunktion „natural cooling“ über Ventilatorkonvektor

Die Wärmepumpe wird während des Kühlbetriebs nur zur Trinkwassererwärmung

eingeschaltet. Die Taupunktüberwachung erfolgt über

einen externen Feuchte-Anbauschalter (bei NC-Box Lieferumfang).

Überschreitet die Außentemperatur die an der Regelung einstellbare

Kühlgrenztemperatur, wird die Kühlfunktion „natural cooling“ von der

Regelung freigegeben. Dadurch werden die Komponenten der NC-

Box eP aktiviert, die Kühlkreispumpen eQ und eW laufen dann kontinuierlich.

In Verbindung mit Ventilatorkonvektoren sollte bei der NC-Box ohne

Mischer der Feuchte-Anbauschalter (im Lieferumfang) gebrückt werden,

um ausreichend tiefe Vorlauftemperaturen sicherzustellen.

Dadurch läuft die primäre Kühlkreispumpe eQ kontinuierlich.

Anlagenbeispiele VIESMANN 47

3


3

Vitocal 200-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605045_0906_02

wQ

wW

wE

KW

7

6

5

4

3 2

1

qQ

P

8

eP

eE

eQ eW

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Hinweis

Aufgrund der aufwändigeren Verrohrung ist bei dieser Anlagenausführung

ein größerer Montageabstand zwischen NC-Box und Wärmepumpe

oder ggf. die Montage neben der Wärmepumpe erforderlich.

Erforderliche Geräte

ID: 4605045_0906_02

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 200-G, mit integrierter Regelung CD 70 qP, Verdichter 3, Primärpumpe,

Sekundärpumpe 2 und 3-Wege-Umschaltventil Heizen/Warmwasser

siehe Preisliste

5 Erdsonde/Erdkollektor bauseits

9 Außentemperatursensor ATS Lieferumfang Pos. 1

eO Kondenswasserablauf für Ventilatorkonvektor bauseits

rP Ventilatorkonvektor Vitoclima 200-C

Kühlfunktion „natural cooling“

siehe Preisliste Vitoclima

eP NC-Box ohne Mischer mit primärer eQ und sekundärer eW Kühlkreispumpe

Trinkwassererwärmung

Z007 384

wQ Speicher-Wassererwärmer Vitocell 100-V, Typ CVW Z002 885

wW Speichertemperatursensor STS 7170 965

wE Zirkulationspumpe ZP bauseits

eU Heizkreis ohne Mischer (Fußbodenheizkreis)

8 Ausdehnungsgefäß für den Heizkreis siehe Preisliste Vitoset

eZ Überströmventil bauseits

48 VIESMANN Anlagenbeispiele

9

qP

M

eR

rP

eO

eI

eT

eZ

eU

5811 472


5811 472

Vitocal 200-G (Fortsetzung)

ID: 4605045_0906_02

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

eI Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung 7151 728 oder

7151 729

Zubehör

4 Druckwächter Solekreis 9532 663

6 Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Preisliste

7 Sole-Zubehörpaket Z002 394

qQ Heizwasser-Durchlauferhitzer 7193 553

eE KM-BUS-Verteiler 7415 028

eR Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

eT Raumtemperatursensor 7408 012

tQ Sammelstörmelder bauseits

tW EVU-Abschaltung über Rundsteuerempfänger bauseits

Elektrisches Installationsschema

230 V

50 Hz

400 V

50 Hz

Kleinspannung 230 V

50 Hz

230 V

50 Hz

400 V

50 Hz

1, 2, 3

qP

4, 5, 6, 7, 8,

9, 10 qQ

11, 12

22

23, 24

25, 26

29, 30

31, 32

1, 2


X60

X5

X16

X80 3

,

N, L1, L2, L3

1

3

16, 17, 18 M ZP

19, 20, 21

ID: 4605045_0906_02

3

5

3

3

2

2

2

aVG

2

eE

2

2

2

3

5

3

X2

3, 4

1, 2

aVG

P

M

DA

NC

S

EVU

RTS

ATS

STS

UP

230 V/50 Hz

400 V/50 Hz

4

wE

eP

230 V/50 Hz

tQ

tW

eR

eT

9

wW

eI

2

400 V/50 Hz

Anlagenbeispiele VIESMANN 49

3


3

Vitocal 200-G (Fortsetzung)

3.4 Ein Heizkreis ohne Mischer, mit Heizwasser-Pufferspeicher, Trinkwassererwärmung

und Kühlfunktion „natural cooling“ (bauseitige Installation)

ID: 4605046_0906_02

Hinweis

Für diese Anlagenausführung muss in der Regelung Anlagenschema

2 gewählt werden.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit Fußboden- oder Radiatorenheizung.

Voraussetzungen

Wärmepumpen Vitocal 200-G benötigen einen Mindest-Durchsatz

an Heizwasser von 800 Liter/h.

Genau berechnete Heizkörper-Heizungsanlagen weisen in der Regel

kleine Wassermengen im System auf. Um zu häufiges Ein- und Ausschalten

der Wärmepumpe zu vermeiden, ist bei solchen Anlagen ist

ein Heizwasser-Pufferspeicher entsprechender Größe einzusetzen.

Wärmepumpen können je nach Stromtarif bei Spitzenlastzeiten durch

das EVU ausgeschaltet werden. Aus diesem Grund muss bei einem

schnell auskühlenden Heizsystem (Radiatoren) das Volumen des

Heizwasser-Pufferspeichers so bemessen sein, dass der gespeicherte

Wärmeinhalt für die Abschaltzeiten ausreicht, um das Auskühlen

des Gebäudes zu verhindern.

Weiterhin ist ein Fußbodenheizkreis mit einem Temperaturwächter

(Zubehör) zur Maximaltemperaturbegrenzung auszustatten.

Mindestdurchflussmenge im Sekundärkreis muss durch einen Heizwasser-Pufferspeicher

sichergestellt sein.

Primärkreis

Ist der am Speichertemperatursensor eW des Heizwasser-Pufferspeichers

eQ gemessene Temperatur-Istwert niedriger als der Temperatur-Sollwert

der Regelung oder bei Trinkwassererwärmung durch die

Wärmepumpe, gehen der Verdichter 3, die Primärpumpe und die

Sekundärpumpe 2 in Betrieb.

Sekundärkreis

Die Sekundärpumpe 2 fördert das Heizwasser über das 3-Wege-

Umschaltventil „Heizen/Warmwasser“ entweder zum Speicher-Wassererwärmer

wQ oder zum Heizwasser-Pufferspeicher eQ. Durch die

Heizkreispumpe rQ wird die erforderliche Wassermenge in den Heizkreis

gefördert.

Parallel geschalteter Heizwasser-Pufferspeicher

Heizwasser-Pufferspeicher dienen zur hydraulischen Entkopplung der

Volumenströme im Wärmepumpen- und Heizkreis. Falls z.B. der Volumenstrom

im Heizkreis über Thermostatventile reduziert wird, bleibt

der Volumenstrom im Wärmepumpenkreis konstant.

Vorteile:

■ Überbrückung der EVU-Sperrzeiten

■ Konstanter Volumenstrom durch die Wärmepumpe

■ Laufzeitverlängerung der Wärmepumpe

Zur Überbrückung von 2 Stunden EVU-Sperrzeit reicht ein Pufferspeicher-Volumen

von 600 Litern aus.

Zur Laufzeitverlängerung der Wärmepumpe ist ein Pufferspeicher-

Volumen von 200 Litern ausreichend.

Wegen des größeren Wasservolumens und evtl. separater Absperrung

des Wärmeerzeugers ist ein weiteres oder größeres Ausdehnungsgefäß

vorzusehen.

Die Absicherung der Wärmepumpe erfolgt nach EN 12828.

Raumbeheizung

Die Durchflussmenge im Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen

der Heizkörper-Thermostatventile oder der Ventile am Fußbodenverteiler

geregelt. Fußbodenheizkreise sind mit einem Temperaturwächter

rW (Zubehör) zur Maximaltemperaturbegrenzung auszustatten.

Die Durchflussmenge bei der Auslegung der Heizkreispumpe rQ kann

von der Durchflussmenge des Wärmepumpenkreises (Sekundärpumpe)

abweichen. (Empfehlung: Volumenstrom der Heizkreispumpe

rQ kleiner als Volumenstrom der Sekundärpumpe). Um die

Differenz dieser Wassermengen auszugleichen, ist parallel zum Heizkreis

ein Heizwasser-Pufferspeicher eQ vorgesehen. Die nicht von

den Heizkreisen aufgenommene Wärme wird parallel im Heizwasser-

Pufferspeicher eQ gespeichert.

Außerdem wird damit ein ausgeglichener Wärmepumpenbetrieb

(lange Laufzeiten) erreicht, und bei EVU-Abschaltungen wird der Heizkreis

vom Heizwasser-Pufferspeicher eQ mit Wärme versorgt.

Im Normalbetrieb oder bei Festwertregelung wird die Wärmepumpe

1 abgeschaltet, wenn am Temperatursensor des Sekundärrücklaufs

der Wärmepumpe der Sollwert erreicht ist. Im reduzierten

Betrieb wird die Wärmepumpe 1 abgeschaltet, wenn am Speichertemperatursensor

eW des Heizwasser-Pufferspeichers eQ der Sollwert

erreicht ist. Dann wird der Heizkreis vom Heizwasser-Pufferspeicher

eQ mit Wärme versorgt. Erst nach Unterschreiten der Solltemperatur

am Speichertemperatursensor eW des Heizwasser-Pufferspeichers

eQ wird die Wärmepumpe 1 wieder eingeschaltet.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Anlieferungszustand

gegenüber dem Heizkreis im Vorrang geschaltet und

erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den oberen Speichertemperatursensor

und die Regelung, die das 3-Wege-Umschaltventil

„Heizen/Warmwasser“ ansteuert. Die Vorlauftemperatur wird von der

Wärmepumpe auf den für die Trinkwassererwärmung erforderlichen

Wert erhöht. Überschreitet der Istwert am oberen Speichertemperatursensor

den in der Regelung eingestellten Sollwert, schaltet die

Regelung durch das 3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Warmwasser“

den Heizwasservorlauf auf den Heizkreis.

Kühlfunktion „natural cooling“

Die Wärmepumpe wird während des Kühlbetriebs nur zur Trinkwassererwärmung

eingeschaltet. Die Taupunktüberwachung erfolgt über

einen externen Feuchte-Anbauschalter (bei NC-Box Lieferumfang).

Es muss gewährleistet sein, dass eventuell vorhandene Raumthermostate

bei Nutzung der Kühlfunktion von Hand oder durch Stellmotore

geöffnet werden.

Überschreitet die Außentemperatur die an der Regelung einstellbare

Kühlgrenztemperatur, wird die Kühlfunktion „natural cooling“ von der

Regelung freigegeben. Die Primärpumpe geht in Betrieb und über den

Erweiterungssatz „natural cooling“ rO werden die primäre Kühlkreispumpe

tE, das 3-Wege-Umschaltventil „Heizen/ Kühlen“ rI sowie

das Absperrventil für den Solekreis tP angesteuert. Weiterhin verarbeitet

der Erweiterungssatz „natural cooling“ die Signale des Feuchte-

Anbauschalters rE und des Frostschutzthermostaten tT.

50 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 200-G (Fortsetzung)

Über den KM-BUS wird der Erweiterungssatz für einen Heizkreis mit

Mischer tR mit dem Kühlkreismischer tQ angesteuert.

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605046_0906_02

wQ

wW

wE

KW

7

6

5

4

≥ 500

Der zur Systemtrennung Sole/Wasser installierte Wärmetauscher tZ

überträgt überträgt Wärme aus dem Heiz- bzw. Kühlkreis auf den

Solekreis und führt Wärme an das Erdreich ab.

3 2

1

qQ

P

8

eQ

9

qP

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Erforderliche Geräte

ID: 4605046_0906_02

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 200-G, mit integrierter Regelung CD 70 qP, Verdichter 3, Primärpumpe,

Sekundärpumpe 2 und 3-Wege-Umschaltventil Heizen/Warmwasser

siehe Preisliste

5 Erdsonde/Erdkollektor bauseits

9 Außentemperatursensor ATS

Heizwasser-Pufferspeicher

Lieferumfang Pos. 1

eQ Heizwasser-Pufferspeicher siehe Preisliste

eW Speichertemperatursensor STS 7170 965

rU Heizkreis ohne Mischer (Fußbodenheizkreis)

8 Ausdehnungsgefäß für den Heizkreis siehe Preisliste Vitoset

rQ Heizkreispumpe Heizkreis ohne Mischer bauseits

rW Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung 7151 728 oder

7151 729

rZ Überströmventil

Kühlfunktion „natural cooling“

bauseits

rE Feuchte-Anbauschalter 7181 418

rI 3-Wege-Umschaltventil 7165 482

rO Erweiterungssatz „natural cooling“ 7179 172

tP 2-Wege-Motorkugelventil (Absperrventil für den Solekreis) 7180 573

tQ Spezial-Heizungsmischer-3 (R ¾)

und

7338 214

Lötanschluss-Einlegeteile (Innen-Ø 22 mm) 7207 285

tE Umwälzpumpe (primäre Kühlkreispumpe) 9576 897

Anlagenbeispiele VIESMANN 51

rT

tR

tW

tP

M

rE φ

rW

eW

rQ

tU

tT

tZ

tE

M

tQ

rZ

rU

rI

M

rO

3


3

Vitocal 200-G (Fortsetzung)

ID: 4605046_0906_02

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

tR Erweiterungssatz für einen Heizkreis mit Mischer 7178 995 oder

7178 996 und

Mischermotor 7450 657

tT Frostschutzthermostat 7179 164

tZ Plattenwärmetauscher Vitotrans 100 3003 492 oder

3003 493

tU Vorlauftemperatursensor Lieferumfang Pos. 54

Trinkwassererwärmung

wQ Speicher-Wassererwärmer Vitocell 100-V, Typ CVW Z002 885

wW Speichertemperatursensor STS 7170 965

wE Zirkulationspumpe ZP bauseits

Zubehör

4 Druckwächter Solekreis 9532 663

6 Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren 7143 763 oder

7182 043

7 Sole-Zubehörpaket Z002 394

qQ Heizwasser-Durchlauferhitzer 7193 553

rT Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

tW KM-BUS-Verteiler 7415 028

zQ Sammelstörmelder bauseits

zW EVU-Abschaltung über Rundsteuerempfänger bauseits

52 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 200-G (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V

50 Hz

400 V

50 Hz

Kleinspannung 230 V

50 Hz

400 V

50 Hz

1, 2, 3

qP

4, 5, 6, 7, 8,

9, 10 qQ

11, 12

13, 14, 15

X80 3

,

N, L1, L2, L3

1

3

16, 17, 18

3

M ZP wE

rO

19, 20, 21

3

X2

3

230 V/50 Hz

X4

2

tT

X4

2

φ rE

22

23, 24

25, 26

31, 32

33, 34

1, 2

X60

X5

ID: 4605046_0906_02

5

2

3

2

2



gS

gS

2

tW

aVG

2

aVG



2

2

2

5

tR

3

4

4

gS

?

aVG

3

4

2

P

M UPA1

M

DA

UP

M M2

M M2

S

EVU

RTS

M M2

M2

ATS

PTS

STS

230 V/50 Hz

400 V/50 Hz

4

rW

rQ

tE

tP

rI

zQ

zW

rT

230 V/50 Hz

tQ

tU

9

eW

wW

400 V/50 Hz

Anlagenbeispiele VIESMANN 53

3


4

Vitocal 300-G

4.1 Übersicht der Anlagenbeispiele

Ein Heizkreis ohne Mischer mit Trinkwassererwärmung und Kühlfunktion

“natural cooling”

Siehe Seite 56 Siehe Seite 66

Ein Heizkreis ohne Mischer, zwei Heizkreise mit Mischer, solarunterstützte

Trinkwassererwärmung, Heizwasser-Pufferspeicher, externer

Wärmeerzeuger (bivalent-paralleler Betrieb) und Schwimmbad

ID: 4605047_0906_02 ID: 4605049_0906_02

Ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit Mischer, Trinkwassererwärmung,

Heizwasser-Pufferspeicher und AC-Box (2–Leiter)

Ein Heizkreis ohne Mischer mit Trinkwassererwärmung

Siehe Seite 60 Siehe Seite 73

ID: 4605048_0906_02 ID: 4605050_0906_01

54 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit Mischer, Trinkwassererwärmung

und Heizwasser-Pufferspeicher

Siehe Seite 78 Siehe Seite 89

ID: 4605051_0906_01 ID: 4605053_0906_01

Zweistufig, ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit Mischer,

Trinkwassererwärmung, Heizwasser-Pufferspeicher und Kühlfunktion

„activ cooling“ mit AC-Box (2-Leiter), mit Kühlkonvektor

Siehe Seite 83 Siehe Seite 95

ID: 4605052_0906_01 ID: 4605054_0906_01

Zweistufig, ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit Mischer,

Trinkwassererwärmung, Heizwasser-Pufferspeicher und Kühlfunktion

„activ cooling“ mit AC-Box (2-Leiter), mit Ventilatorkonvektor

Zweistufig, ein Heizkreis ohne Mischer, zwei Heizkreise mit Mischer,

solarunterstützte Trinkwassererwärmung, Heizwasser-Pufferspeicher,

externer Wärmeerzeuger (bivalent-paralleler Betrieb), Kühlfunktion

„natural cooling“ mit NC-Box (mit Mischer) und Schwimmbad

Anlagenbeispiele VIESMANN 55

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

4.2 Ein Heizkreis ohne Mischer mit Trinkwassererwärmung und Kühlfunktion “natural

cooling” mit NC-Box mit Mischer

ID: 4605047_0906_02

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 2 gewählt werden.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit Fußbodenheizkreis eP und Kühlbedarf. Speicher-

Wassererwärmer wP nach geltenden Normen und Bedürfnissen auslegen.

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe 1 muss über die

Sekundärpumpe 6 und ein Überströmventil eW gewährleistet werden.

Heizstrang und Überströmventil müssen abgeglichen sein.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Primärseite:

Ist der Rücklauftemperatur-Istwert niedriger als der in der Regelung

4 eingestellte Temperatur-Sollwert, gehen die Wärmepumpe 1, die

Primärpumpe 5 und die Sekundärpumpe 6 in Betrieb.

Sekundärseite:

Die Wärmepumpe 1 versorgt den Heizkreis eP mit Wärme. Durch

die Regelung 4 wird die Vorlauftemperatur des Heizkreises eP geregelt.

Je nach Anforderung fördert die Sekundärpumpe 6 Heizwasser

zum Heizkreis eP oder über die Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung

7 zum Speicher-Wassererwärmer wP.

Typ BWC:

Je nach Anforderung fördert die Sekundärpumpe 6 über das integrierte

3-Wege-Umschaltventil Heizwasser zum Heizkreis eP oder zum

Speicher-Wassererwärmer wP.

Die Durchflussmenge im Heizkreis eP wird durch Öffnen und Schließen

der Ventile am Verteiler geregelt.

Hat der Rücklauftemperatur-Istwert am Rücklauftemperatursensor

den in der Regelung 4 eingestellten Sollwert überschritten, werden

die Wärmepumpe 1 und die Primärpumpe 5 ausgeschaltet.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber dem Heizkreis eP im Vorrang geschaltet

und erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den Speichertemperatursensor

wQ und die Regelung 4, welche die Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung

7 ansteuert. Die Vorlauftemperatur wird von der

Regelung 4 auf den für die Trinkwassererwärmung erforderlichen

Wert angehoben.

Typ BWC:

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den Speichertemperatursensor

wQ und die Regelung 4, welche das integrierte 3-Wege-

Umschaltventil ansteuert.

Die Nacherwärmung des Trinkwassers kann durch eine Elektro-

Zusatzheizung (z.B. einen Elektro-Heizeinsatz im Speicher-Wasserwärmer)

erfolgen. Bei Überschreiten des in der Regelung 4 eingestellten

Speichertemperatur-Sollwerts schaltet die Regelung 4 die

Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung 7 aus und startet bei Wärmeanforderung

des Heizkreises eP die Sekundärpumpe 6. Der

Heizkreis eP wird mit Wärme versorgt.

Mit dem Heizwasser-Durchlauferhitzer 2 kann eine Erhöhung der

Vorlauftemperatur über 65 °C erreicht werden.

Kühlfunktion “natural cooling”

In Verbindung mit der NC-Box rP (Zubehör) kann mit der Wärmepumpe

1 die Kühlung des Gebäudes realisiert werden. Wird der an

der Regelung 4 einstellbare Schwellenwert (Kühlgrenztemperatur)

für die Außentemperatur oder Raumtemperatur überschritten, wird die

Kühlfunktion “natural cooling” von der Regelung 4 freigegeben. Die

Umwälzpumpen rQ und rW in der NC-Box starten und das 3-Wege-

Umschaltventil rR schaltet auf Kühlen. Wärme wird nun über den

Heizkreis eP aus dem Raum abgeführt und über den Plattenwärmetauscher

in der NC-Box auf den Solekreis übertragen. Der Solekreis

gibt die Wärme über die Erdsonde qW an das Erdreich ab. Parallel zum

Kühlbetrieb kann mit der Wärmepumpe 1 die Trinkwassererwärmung

erfolgen.

56 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605047_0906_02

qE

WW

wP

qW

wQ

rR

wW rQ rW

M

qR

P

qT

P

5

6

4

7

2

P

8

1 9

qP

eQ

qQ

rP

eE

rE φ

eP

eW

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Erforderliche Geräte

ID: 4605047_0906_02

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 300-G siehe Viessmann Preisliste

2 Heizwasser-Durchlauferhitzer, 3, 6 oder 9 kW Z007 437

oder

Z007 438

4 Wärmepumpenregelung WPR 300 Lieferumfang Pos. 1

5 Primärpumpe (bei Typ BWC integriert) siehe Viessmann Preisliste

6 Sekundärpumpe (bei Typ BWC integriert) siehe Viessmann Preisliste

7 Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung

(bei Typ BWC 3-Wege-Umschaltventil integriert)

siehe Viessmann Preisliste

8 Kleinverteiler mit Sicherheitsgruppe (bei Typ BWC integriert) 7143 779

9 Ausdehnungsgefäß siehe Preisliste Vitoset

qP Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 4

qQ KM-BUS-Verteiler 7415 028

qW Erdsonde/Erdkollektor Viessmann Geothermie

qE Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Viessmann Preisliste

qR Sole-Zubehörpaket Z002 394

qT Druckwächter Solekreis

Trinkwassererwärmung

9532 663

Anlagenbeispiele VIESMANN 57

M

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

ID: 4605047_0906_02

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

wP Speicher-Wassererwärmer siehe Viessmann Preisliste

wQ Speichertemperatursensor 7170 965

wW Trinkwasserzirkulationspumpe ZP bauseits

Heizkreis ohne Mischer A1

eP Fußbodenheizkreis A1 siehe Preisliste Vitoset

eQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

eW Überströmventil bauseits

eE Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung 7151 728 oder 7151 729

Kühlfunktion „natural cooling“ (NC)

rP NC-Box mit Mischer Z007 385

rQ Primäre Kühlkreispumpe Lieferumfang Pos. 40

rW Sekundäre Kühlkreispumpe Lieferumfang Pos. 40

rE Feuchte-Anbauschalter Lieferumfang Pos. 40

rR 3-Wege-Umschaltventil Lieferumfang Pos. 40

Elektrisches Installationsschema

230 V

LP1

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X3.8,X3.9

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X2.N

ID: 4605047_0906_02

4

LP2 4 1

X7.10

X8.7

X7.11

X8.5

A

3 3

aCH

A Stecker aCH befindet sich angeschlossen im Kabelbaum

B Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

3

3

3

3

B

eE

aCJ

3 5

M

1~

M

1~

7

6

P DW qT

M

1~

M

1~

UP

wW

5

400 V/50 Hz

3/N/PE

58 VIESMANN Anlagenbeispiele

2

ZP

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

400 V 230 V Kleinspannung

LP1

LP3

X2.N

X1.?

X1.25,X2.25

X1.16,X2.16

X1.14,X2.14

L1/N/?

L1,L2,L3,N, ?

4

4

LP2 4 1

rP

X8.6

3

230 V/50 Hz

2

1

3

qQ

3

4

2

2

φ

A1

ATS qP

STS wQ

230 V/50 Hz

1/N/PE

400 V/50 Hz

3/PE

Anlagenbeispiele VIESMANN 59

rE

eQ

4

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

4.3 Ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit Mischer, Trinkwassererwärmung, Heizwasser-Pufferspeicher

und Kühlfunktion „activ cooling“ mit AC-Box (2-Leiter), mit Ventilatorkonvektor

ID: 4605048_0906_02

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 6 gewählt werden.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit zwei Heizkeisen mit unterschiedlicher Auslegung

(z.B. Fußbodenheizkreis tQ 35/28 ºC und Radiatorenheizkreis zQ

55/45 ºC). Speicher-Wassererwärmer wP nach geltenden Normen und

Bedürfnissen auslegen. Kühlung über einen separaten Kühlkreis z.B.

in Verbindung mit Ventilatorkonvektoren rE.

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe 1 ist über den Heizwasser-Pufferspeicher

eP durch die Sekundärpumpe 6 sichergestellt.

Der Einsatz differenzdruckgeregelter Heizkreispumpen tT und

zE ist möglich.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Primärseite:

Ist der am Speichertemperatursensor eQ des Heizwasser-Pufferspeichers

eP gemessene Temperatur-Istwert niedriger als der in der

Regelung 4 eingestellte Temperatur-Sollwert, so gehen die Wärmepumpe

1, die Primärpumpe 5 und die Sekundärpumpe 6 in

Betrieb.

Sekundärseite:

Durch die Regelung 4 wird die Heizwasser-Vorlauftemperatur geregelt.

Je nach Anforderung fördert die Sekundärpumpe 6 Heizwasser

zum Heizkreis oder über die Umwälzpumpe Speicherbeheizung 7

zum Speicher-Wassererwärmer wP.

Typ BWC:

Je nach Anforderung fördert die Sekundärpumpe 6 über das integrierte

3-Wege-Umschaltventil Heizwasser zum Heizkreis oder zum

Speicher-Wassererwärmer wP.

Durch die Heizkreispumpen tT und zE werden die erforderlichen

Wassermengen in die Heizkreise gefördert. Die Durchflussmenge im

Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen der Heizkörper-Thermostatventile

oder der Ventile am Fußbodenverteiler geregelt.

Um die Differenz der Wassermengen zwischen Primär- und Sekundärkreis

auszugleichen, ist parallel zu den Heizkreisen der Heizwasser-Pufferspeicher

eP vorgesehen. Die nicht von den Heizkreisen aufgenommene

Wärme wird im Heizwasser-Pufferspeicher eP gespeichert.

Außerdem wird damit eine lange Laufzeit der Wärmepumpe

1 erreicht und bei EVU-Abschaltungen werden die Heizkreise vom

Heizwasser-Pufferspeicher eP mit Wärme versorgt.

Nach Unterschreiten der Solltemperatur am oberen Temperatursensor

eQ des Heizwasser-Pufferspeichers eP wird die Wärmepumpe

1 wieder eingeschaltet.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber den Heizkreisen im Vorrang geschaltet

und erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den Speichertemperatursensor

wQ und die Regelung 4, welche die Umwälzpumpe Speicherbeheizung

7 ansteuert. Die Vorlauftemperatur wird von der Regelung

auf den für die Trinkwassererwärmung erforderlichen Wert angehoben.

Typ BWC:

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den Speichertemperatursensor

wQ und die Regelung 4, welche das integrierte 3-Wege-

Umschaltventil ansteuert.

Mit dem Heizwasser-Durchlauferhitzer 2 kann eine Erhöhung der

Vorlauftemperatur über 65 °C erreicht werden.

Aktive Kühlfunktion über AC-Box

In Verbindung mit der AC-Box qZ (Zubehör) kann mit der Wärmepumpe

1 die Kühlung des Gebäudes realisiert werden. Wird der an

der Regelung 4 einstellbare Schwellenwert (Kühlgrenztemperatur)

überschritten, wird die Kühlfunktion “natural cooling” von der Regelung

4 für den Kühlkreis freigegeben. Die Ventile in der AC-Box werden

auf “natural cooling” gestellt. Wärme wird aus dem Kühlkreis abgeführt

und in das Erdreich geleitet. Falls die Kühlleistung nicht ausreicht,

werden die internen Ventile der AC-Box auf “active cooling” gestellt

und die Wärmepumpe 1 startet. Dabei wird dem Kühlkreis rP Wärme

entzogen und über die Wärmepumpe 1 den Verbrauchergruppen

wP, eP, tP und zP zugeführt. Liegt von den Verbrauchern keine

Anforderung vor, wird die Wärme über die Sonde qW ins Erdreich

geleitet.

60 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605048_0906_02

qR

qE

WW

P

wP

qW

wQ

wW

qT

P

rT

qZ

rW rQ

rE

5

rP

6

rR

4

1

2

7

eP

P

8

9

eQ

eW

qP

qQ

tE

tR

tT

tZ M

tQ zQ

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Erforderliche Geräte

ID: 4605048_0906_02

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 300-G siehe Viessmann Preisliste

2 Heizwasser-Durchlauferhitzer, 3, 6 oder 9 kW Z007 437

oder

Z007 438

4 Wärmepumpenregelung WPR 300 Lieferumfang Pos. 1

5 Primärpumpe (bei Typ BWC integriert) siehe Viessmann Preisliste

6 Sekundärpumpe (bei Typ BWC integriert) siehe Viessmann Preisliste

7 Umwälzpumpe Speicherbeheizung

(bei Typ BWC 3-Wege-Umschaltventil integriert)

siehe Viessmann Preisliste

8 Kleinverteiler mit Sicherheitsgruppe (bei Typ BWC integriert) 7143 779

9 Ausdehnungsgefäß siehe Preisliste Vitoset

qP Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 4

qQ KM-BUS-Verteiler 7415 028

Anlagenbeispiele VIESMANN 61

tP

tW

zE

zP

zW

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

ID: 4605048_0906_02

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

qW Erdsonde/Erdkollektor Viessmann Geothermie

qE Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Viessmann Preisliste

qR Sole-Zubehörpaket Z002 394

qT Druckwächter Solekreis 9532 663

Trinkwassererwärmung

wP Speicher-Wassererwärmer siehe Viessmann Preisliste

wQ Speichertemperatursensor 7170 965

wW Trinkwasserzirkulationspumpe ZP bauseits

Heizwasser-Pufferspeicher

eP Heizwasser-Pufferspeicher siehe Viessmann Preisliste

eQ Temperatursensor 7170 965

eW Vorlauftemperatursensor Anlage 7170 965

Kühlfunktion „active cooling“ (AC)

qZ AC-Box (active cooling) 7245 606

rP Separater Kühlkreis bauseits

rQ Raumtemperatursensor separater Kühlkreis 7408 012

rW Vorlauftemperatursensor separater Kühlkreis 7183 288

rE Ventilatorkonvektor siehe Viessmann Preisliste

rR Kondenswassertablauf bauseits

rT Umwälzpumpe AC bauseits

Heizkreis mit Mischer M2

tP Fußbodenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

tQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

tW Überströmventil bauseits

tE Vorlauftemperatursensor 7183 288

tR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung 7151 728 oder 7151 729

tT Heizkreispumpe bauseits

tZ Mischer-Motor 7450 657

Heizkreis ohne Mischer A1

zP Radiatorenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

zQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

zW Überströmventil bauseits

zE Heizkreispumpe bauseits

62 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V

LP1

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X3.8,X3.9

ID: 4605048_0906_02

4

LP2

X8.9,X8.10

X8.11

X7.6

x7.6

x8.6

4

1

4

3

tR

3

3 3

3 3

3

aMY]E

aMG

3

3

M

1~

3

L

N

?


M

1~

Zu

M

1~

L1

UP M2 tT

230 V/50 Hz

UP rT

aMY]D AC qZ

P

Auf

M2 tZ

230 V/50 Hz

DW qT

Anlagenbeispiele VIESMANN 63

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

230 V

LP1

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X2.N

ID: 4605048_0906_02

4

LP2 4 1

X7.11

X8.7

X8.5

X7.10

X7.9

A

3 3

aCH

A Stecker aCH befindet sich angeschlossen im Kabelbaum

B Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

3

3

3

3

3

B

aCJ

3 5

M

1~

M

1~

M

1~

M

1~

ZP

wW

6

5

7

400 V/50 Hz

3/N/PE 2

M

1~

2

UP A1zE

64 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Kleinspannung

230 V

400 V

LP3

4 1

X1.25,X2.25

2

qQ

aVG

aVG

2 on

off

A1tQ

aVG

1 2 3 4

2 on

off

M2 zQ

1 2 3 4

2

X1.6,X2.6

RTSrQ

X1.8,X2.8

2

VTS rW

X1.9,X2.9

2

VTS eW

2

X1.10,X2.10

VTS M2 tE

X1.22,X2.22

2

PTS eQ

X1.16,X2.16

2

ATS qP

X1.14,X2.14

2

STS wQ

L1,N,?

L1,L2,L3,N, ?

ID: 4605048_0906_02

≤16A

16A

3 4

230 V/50 Hz

1/N/PE

400 V/50 Hz

3/PE

Anlagenbeispiele VIESMANN 65

4

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

4.4 Ein Heizkreis ohne Mischer, zwei Heizkreise mit Mischer, solarunterstützte Trinkwassererwärmung,

Heizwasser-Pufferspeicher, externer Wärmeerzeuger (bivalent-paralleler

Betrieb), Kühlfunktion „natural cooling“ mit NC-Box (mit Mischer) und Schwimmbad

ID: 4605049_0906_02

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 10 gewählt werden.

Einsatzbereich

Ein- und Zweifamilienhäuser mit Schwimmbad, mit bis zu drei unterschiedlichen

Heizkreisen und Kühlbedarf. Speicher-Wassererwärmer

eP nach geltenden Normen und Bedürfnissen auslegen.

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe 1 ist über den Heizwasser-Pufferspeicher

tP durch die Sekundärpumpe 6 sichergestellt.

Der Einsatz differenzdruckgeregelter Heizkreispumpen zU, iE

und oZ ist möglich.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Primärseite:

Ist der am Temperatursensor tQ des Heizwasser-Pufferspeichers

tP gemessene Istwert niedriger als der in der Regelung 4 eingestellte

Sollwert, so gehen die Wärmepumpe 1 und die Sekundärpumpe

6 in Betrieb.

Sekundärseite:

Die Wärmepumpe 1 versorgt den Heizkreis mit Wärme. Durch die

Regelung 4 wird die Heizwasser-Vorlauftemperatur und somit der

Heizkreis geregelt. Die Sekundärpumpe 6 fördert das Heizwasser

zum Heizwasser-Pufferspeicher tP. Die Wärmepumpe mit Primärpumpe

5 und Sekundärpumpe 6 wird ausgeschaltet, wenn die

Solltemperatur am integrierten Rücklauftemperatursensor erreicht

wird. Durch die Heizkreispumpen zU, iE und oZ werden die erforderlichen

Wassermengen in die Heizkreise gefördert. Die Durchflussmenge

im Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen der Heizkörper-

Thermostatventile oder der Ventile am Fußbodenverteiler und/oder

durch eine externe Heizkreisregelung geregelt.

Um die Differenz der Wassermengen zwischen Primär- und Sekundärkreis

auszugleichen, ist parallel zu den Heizkreisen der Heizwasser-Pufferspeicher

tP vorgesehen. Die nicht von den Heizkreisen aufgenommene

Wärme wird im Heizwasser-Pufferspeicher tP gespeichert.

Außerdem wird damit eine lange Laufzeit der Wärmepumpe

1 erreicht.

Nach Unterschreiten der Solltemperatur am oberen Temperatursensor

tQ des Heizwasser-Pufferspeichers tP wird die Wärmepumpe

1 wieder eingeschaltet.

Bei EVU-Abschaltungen werden die Heizkreise vom Heizwasser-Pufferspeicher

tP mit Wärme versorgt.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber dem Heizkreis im Vorrang geschaltet und

erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den oberen Speichertemperatursensor

eQ und die Regelung 4, welche die Umwälzpumpe zur

Speicherbeheizung 7, die Speicherladepumpe eZ und das 2-Wege-

Motorventil eE ansteuert. Die Vorlauftemperatur wird von der Regelung

4 auf den für die Trinkwassererwärmung erforderlichen Wert

angehoben.

Über den externen Wärmeerzeuger wP kann eine Erhöhung der Speichertemperatur

über 60 °C realisiert werden.

Solarunterstützte Trinkwassererwärmung

Die Regelung 4 kann über den KM-BUS-Verteiler qQ mit einer

Vitosolic 100 verbunden werden, um eine solarunterstützte Trinkwassererwärmung

zu realisieren.

Übersteigt die Temperaturdifferenz zwischen Kollektortemperatursensor

rW und Speichertemperatursensor rR den eingestellten Sollwert,

wird die Umwälzpumpe in der Solar-Divicon rP eingeschaltet und der

Speicher-Wassererwärmer eP erwärmt.

Übersteigt die Temperatur am Speichertemperatursensor eQ im Speicher-Wassererwärmer

eP den in der Regelung 4 eingestellten Sollwert,

so ist die Wärmepumpe 1 für die Speicherbeheizung

gesperrt.

Die Speicherbeheizung durch die Solaranlage erfolgt auf den in der

Vitosolic 100 rQ eingestellten Sollwert.

Raumbeheizung mit externem Wärmeerzeuger

Kann die Wärmepumpe die geforderte Vorlauftemperatur (gemessen

am Vorlauftemperatursensor wE) nicht aufrechterhalten, geht ein

Anforderungssignal an den externen Wärmerzeuger wP. Der externe

Wärmerzeuger startet, der Mischer wW bleibt zunächst zum Heizkreis

geschlossen. Erst wenn am Kesseltemperatursensor wU die geforderte

Vorlauftemperatur erreicht ist, öffnet der Mischer wW zum Heizkreis

hin. Ist die geforderte Vorlauftemperatur erreicht, schließt der

Mischer wW zum Heizkreis hin. Sinkt bei zum Heizkreis geschlossenen

Mischer wW die Vorlauftemperatur (gemessen durch wE) für einen

bestimmten Zeitraum nicht mehr unter einen einstellbaren Schwellenwert

(d.h. es besteht entweder keine Wärmeanforderung mehr oder

die Wärmepumpe 1 liefert ausreichend Wärme), wird der externe

Wärmeerzeuger wP ausgeschaltet.

66 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Kühlfunktion “natural cooling”

In Verbindung mit der NC-Box uP (Zubehör) kann mit der Wärmepumpe

1 die Kühlung des Gebäudes realisiert werden. Wird der an

der Regelung 4 einstellbare Schwellenwert (Kühlgrenztemperatur)

für die Außentemperatur oder Raumtemperatur überschritten, wird die

Kühlfunktion “natural cooling” von der Regelung 4 freigegeben. Die

Umwälzpumpen uQ und uW in der NC-Box uP starten und das 3-

Wege-Umschaltventil uR schaltet auf Kühlen. Wärme wird nun über

den Fußbodenheizkreis zP aus dem Raum abgeführt und über den

Plattenwärmetauscher in der NC-Box uP auf den Solekreis übertragen.

Der Solekreis gibt die Wärme an das Erdreich ab. Parallel zum

Kühlbetrieb kann mit der Wärmepumpe 1 die Trinkwassererwärmung

erfolgen.

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605049_0906_02

rQ

rP

eQ

qE

rW

rT

eP

qW

P

rR

qR

rE

P

eW

eE eR

eZ eT

qT

P

qP

qQ

5

q-R M

6

4

tP

2

7

Schwimmbad-Wassererwärmung

Die Schwimmbad-Wassererwärmung erfolgt hydraulisch über die

Umschaltung des 3-Wege-Umschaltventils q-R. Wird der Sollwert am

Temperaturregler für Schwimmbecken-Temperaturregelung q-Q

unterschritten, wird ein Anforderungssignal an die Regelung 4

gesendet.

Im Auslieferungszustand ist die Schwimmbad-Wassererwärmung mit

Priorität 3 versehen. Die Regelung 4 macht einen Abgleich. Falls

keine höher wertigen Prioritäten vorliegen, wird das 3-Wege-

Umschaltventil q-R auf Schwimmbad-Wassererwärmung geschaltet.

Das Schwimmbadwasser wird auf den am Temperaturregler für

Schwimmbecken-Temperaturregelung q-Q eingestellten Sollwert

erwärmt.

tQ

wT

wR

P

uR

M uQ

uP

1 9

zE

zR

uE φ

uW

zU

zI M

wE

M wW

wQ

wP

zW iW

oW

M

zP

zZ

wZ

zQ

wU

iP

iQ oQ

iE oZ

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Anlagenbeispiele VIESMANN 67

8

q-E

q-W

q-Q

oT

oE

M

oU

q-T

oP

q-P

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Erforderliche Geräte

ID: 4605049_0906_02

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 300-G siehe Viessmann Preisliste

2 Heizwasser-Durchlauferhitzer, 3, 6 oder 9 kW Z007 437

oder

Z007 438

4 Wärmepumpenregelung WPR 300 Lieferumfang Pos. 1

5 Primärpumpe (bei Typ BWC integriert) siehe Viessmann Preisliste

6 Sekundärpumpe (bei Typ BWC integriert) siehe Viessmann Preisliste

7 Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung

(bei Typ BWC 3-Wege-Umschaltventil integriert)

siehe Viessmann Preisliste

8 Kleinverteiler mit Sicherheitsgruppe (bei Typ BWC integriert) 7143 779

9 Ausdehnungsgefäß siehe Preisliste Vitoset

qP Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 4

qQ KM-BUS-Verteiler 7415 028

qW Erdsonde/Erdkollektor Viessmann Geothermie

qE Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Viessmann Preisliste

qR Sole-Zubehörpaket Z002 394

qT Druckwächter Solekreis

Externer Wärmeerzeuger

9532 663

wP Externer Wärmeerzeuger (z.B. Vitola 200) bauseits

wQ Anforderung externer Wärmeerzeuger bauseits

wW Mischer-Motor siehe Viessmann Preisliste

wE Vorlauftemperatursensor Anlage 7170 965

wR Sicherheitstemperaturbegrenzer 70 °C zum Ausschalten des externen Wärmeerzeugers bauseits

wT Sicherheitstemperaturbegrenzer 70 °C zum Ausschalten der Sekundärpumpe bauseits

wZ Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung siehe Viessmann Preisliste

wU Kesseltemperatursensor im externen Wärmeerzeuger zum Anschluss an die Wärmepumpe

Trinkwassererwärmung (Ladesystem)

7170 965

eP Bivalenter Speicher-Wassererwärmer siehe Viessmann Preisliste

eQ Speichertemperatursensor Wärmepumpe 7170 965

eW Trinkwasserzirkulationspumpe ZP bauseits

eE 2-Wege-Motorventil (stromlos geschlossen) 7180 573

eR Volumenstrombegrenzer bauseits

eT Plattenwärmetauscher Vitotrans 100 3003 492

eZ Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung

Solarunterstützte Trinkwassererwärmung

7820 403

rP Solar-Divicon siehe Viessmann Preisliste

rQ Vitosolic 100 7246 594

rW Kollektortemperatursensor Lieferumfang Pos. 41

rE Sonnenkollektor siehe Viessmann Preisliste

rR Speichertemperatursensor Lieferumfang Pos. 41

rT Sicherheitstemperaturbegrenzer

Heizwasser-Pufferspeicher

Z001 889

tP Heizwasser-Pufferspeicher siehe Viessmann Preisliste

tQ Temperatursensor oben

Heizkreis mit Mischer M2

7170 965

zP Fußbodenheizkreis M2 siehe Preisliste Vitoset

zQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

zW Überströmventil bauseits

zE Vorlauftemperatursensor 7183 288

zR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung 7151 728 oder 7151 729

zZ Mischer-Motor (angesteuert von Regelung 4) 7450 657

zU Heizkreispumpe

Kühlfunktion „natural cooling“ (NC)

bauseits

uP NC-Box mit Mischer Z007 385

uQ Primäre Kühlkreispumpe Lieferumfang Pos. 70

uW Sekundäre Kühlkreispumpe Lieferumfang Pos. 70

uE Feuchte-Anbauschalter

Heizkreis ohne Mischer A1

Lieferumfang Pos. 70

iP Radiatorenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

iQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

iW Überströmventil bauseits

iE Heizkreispumpe

Heizkreis mit Mischer M3

bauseits

oP Radiatorenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

68 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

ID: 4605049_0906_02

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

oW Überströmventil bauseits

oE Vorlauftemperatursensor Lieferumfang Pos. 95

oT Erweiterungssatz für Heizkreis mit Mischer 7178 995 oder 7178 996

oZ Heizkreispumpe bauseits

oU Mischer-Motor siehe Viessmann Preisliste

Schwimmbad

q-P Schwimmbad bauseits

q-Q Temperaturregler für Schwimmbecken-Temperaturregelung 7009 432

q-W Umwälzpumpe für Schwimmbadbeheizung bauseits

q-E Plattenwärmetauscher bauseits

q-R 3-Wege-Umschaltventil 7814 924

q-T Externe Erweiterung H1 7179 058

Elektrisches Installationsschema

230 V

LP1

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X2.N

ID: 4605049_0906_02

4

LP2

X8.9,X8.10

X8.11

X1. ? ,X2.N

X7.9

X3.1,X2.N X7.1,X7.2

X1. ? ,X2.N

X7.10

4 1

4

zR

3 3

3

2

3

wR

wQ 7

Auf

M

1~

Zu

Auf

4

X1. ? ,X2.N

X7.7,X7.8 M

1~

Zu

2

3

M

1~

M

1~

wQ

M2 zZ

UP M2 zU

UP A1 iE

M

1~ UP 7

Anlagenbeispiele VIESMANN 69

wW

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

230 V

LP1

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X2.N

ID: 4605049_0906_02

4

LP2 4 1

X7.11

X8.5

X8.7

X8.13

3

A

3 3

aCH

A Stecker aCH befindet sich angeschlossen im Kabelbaum

B Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

3

wT

3 3

3

B

aCJ

16A

3 5

M

1~

M

1~

M

1~

ZP

eW

5

6

400 V/50 Hz

3/N/PE 2

70 VIESMANN Anlagenbeispiele

M

1~

UP

2

wZ

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Kleinspannung 230 V

LP1

X1. ? ,X2.N

X1. ? ,X3.8,X3.9

X1. ? ,X2.N

ID: 4605049_0906_02

LP3 4

X1.25,X2.25

LP2 4

X8.12

M

1~ eZ

M eE

qT

X8.6

230 V/50 Hz

1/N/PE uP

1

3 3

3

3

P

3

2

aVG

2

aVG

aVG

aVG

aVG

aVG

aVG aVG

qQ

on


off

1 2 3 4

oT


?

2

2

2

3

on

off

1 2 3 4

on

off

1 2 3 4

on

off

1 2 3 4

3 3

2

φ uE

230 V/50 Hz

1/N/PE

M

1~

M2 zQ

M3 oQ

A1iQ

UP M3

oZ

VTS M3 oE

Anlagenbeispiele VIESMANN 71

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Kleinspannung

230 V

400 V

LP3

X1.9,X2.9

X1.10,X2.10

X1.22,X2.22

X1.4,X2.4

X1.16,X2.16

X1.14,X2.14

L1,N,?

L1,L2,L3,N, ?

ID: 4605049_0906_02

4 1

aVG aVG aVD

qQ

q-T

aVG

rQ

2

2

2

2

2

2

S1

S2



2

2

3

M

3

2

M

3~

230 V/50 Hz

1/N/PE

TST q-Q

400 V/

50 Hz

UPq-W

q-R

KOLrW

STS rR

R1,N,?

3 3

M

1~ UP rP

rT

L1,N,?

3 3

≤16A

4 3 4

16A

3

3

4

230 V/50 Hz

1/N/PE

VTS wE

VTS M2 zE

230 V/50 Hz

1/N/PE

400 V/50 Hz

3/PE

PTS tQ

KTS wU

ATSqP

STSeQ

72 VIESMANN Anlagenbeispiele

4

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

4.5 Vitocal 300-G, ein Heizkreis ohne Mischer mit Trinkwassererwärmung

ID: 4605050_0906_01

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 2 gewählt werden.

Das dargestellte Schema gilt für Vitocal 300-G, Typ BW.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit Fußbodenheizkreis oP. Speicher-Wassererwärmer

eP nach geltenden Normen und Bedürfnissen auslegen.

Hauptkomponenten

Vitocal 300-G, Typ BW oder BWC

■ Speicher-Wassererwärmer

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe 1 muss über die

Sekundärpumpe 6 und ein Überströmventil oW gewährleistet werden.

Heizstrang und Überströmventil müssen abgeglichen sein.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Primärseite:

Ist der Rücklauftemperatur-Istwert niedriger als der in der Regelung

2 eingestellte Temperatur-Sollwert, gehen die Wärmepumpe 1, die

Primärpumpe qT und die Sekundärpumpe 6 in Betrieb.

Sekundärseite:

Die Wärmepumpe 1 versorgt den Heizkreis oP mit Wärme. Durch

die Regelung 2 wird die Vorlauftemperatur des Heizkreises oP geregelt.

Bei Wärmepumpen des Typs BW wird über die Sekundärpumpe

6 je nach Anforderung Heizwasser zum Heizkreis oP oder über die

Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung 5 zum Speicher-Wassererwärmer

eP gefördert.

Handelt es sich um eine Wärmepumpe des Typs BWC, fördert die

Sekundärpumpe über das integrierte 3-Wege-Umschaltventil Heizwasser

zum Heizkreis oP oder zum Speicher-Wassererwärmer eP.

Die Durchflussmenge im Heizkreis oP wird durch Öffnen und Schließen

der Ventile am Verteiler geregelt.

Hat der Rücklauftemperatur-Istwert am Rücklauftemperatursensor

den in der Regelung 2 eingestellten Sollwert überschritten, werden

die Wärmepumpe 1 und die Primärpumpe qT ausgeschaltet.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber dem Heizkreis oP im Vorrang geschaltet

und erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt bei Typ BW über den Speichertemperatursensor

eW und die Regelung 2, welche die Umwälzpumpe

zur Speicherbeheizung 5 ansteuert. Die Vorlauftemperatur

wird von der Regelung 2 auf den für die Trinkwassererwärmung

erforderlichen Wert angehoben.

Bei Typ BWC erfolgt die Anforderung über den Speichertemperatursensor

eW und die Regelung 2, welche das integrierte 3-Wege-

Umschaltventil und die integrierte Sekundärpumpe ansteuert.

Die Nacherwärmung des Trinkwassers kann durch eine Elektro-

Zusatzheizung (z.B. einen Elektro-Heizeinsatz im Speicher-Wasserwärmer)

erfolgen. Bei Überschreiten des in der Regelung 2 eingestellten

Speichertemperatur-Sollwerts schaltet die Regelung 2 bei

Typ BW die Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung 5 aus und startet

bei Wärmeanforderung des Heizkreises oP die Sekundärpumpe 6.

Bei Typ BWC wird die Sekundärpumpe ausgeschaltet und bei Wärmeanforderung

des Heizkreises wird das integrierte 3-Wege-

Umschaltventil auf Heizbetrieb geschaltet und die Sekundärpumpe

gestartet. Der Heizkreis oP wird mit Wärme versorgt.

Mit dem Heizwasser-Durchlauferhitzer 4 kann eine Erhöhung der

Vorlauftemperatur über 65 °C erreicht werden.

Anlagenbeispiele VIESMANN 73

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605050_0906_01

WW

2/2X7.11

2/3X1.14

P

2/1X3.8

2/1X3.9

P

2/2X8.5

2/2X8.7

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Erforderliche Geräte

2/2X7.10

P

2/3X1.25

2/2X8.7

2/3X1.16

ID: 4605050_0906_01

Pos. Bezeichnung

Wärmeerzeuger

Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 300-G siehe Viessmann Preisliste

2 Wärmepumpenregelung WPR 300 Lieferumfang Pos. 1

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 2

4 Heizwasser-Durchlauferhitzer, 3, 6 oder 9 kW

– Typ BW Z007 437

– Typ BWC Z007 438

5 Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung

(bei Typ BWC 3-Wege-Umschaltventil integriert)

siehe Viessmann Preisliste

6 Sekundärpumpe (bei Typ BWC integriert) siehe Viessmann Preisliste

qW Kleinverteiler mit Sicherheitsgruppe (bei Typ BWC integriert) 7143 779

qE Ausdehnungsgefäß siehe Preisliste Vitoset

74 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

ID: 4605050_0906_01

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

Primärkreis

qT Primärpumpe (bei Typ BWC integriert) siehe Viessmann Preisliste

wP Sole-Zubehörpaket siehe Viessmann Preisliste

wQ Druckwächter Solekreis 9532 663

wW Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Viessmann Preisliste

wU Erdsonde/Erdkollektor Viessmann Geothermie

Trinkwassererwärmung

eP Speicher-Wassererwärmer Z002 885

eW Speichertemperatursensor 7170 965

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP siehe Preisliste Vitoset

Heizkreis ohne Mischer A1

oP Fußbodenheizkreis A1 (Heizkreis ohne Mischer) siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

oW Überströmventil (Sicherung Mindestumlaufmenge) bauseits

oR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung 7151 728 oder 7151 729

Anlagenbeispiele VIESMANN 75

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V / 50 Hz

LP1

X1. ?

X2.N

X3.9

X1. ?

X3.8

2

LP2

X8.5

ID: 4605050_0906_01

230 V / 50 Hz

LP1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X2.N

LP2

X7.10

X7.11

X8.7

X7.5

X8.8

ID: 4605050_0906_01

200 W

M

1~

UP qT

P 230 V; 0,5 A wQ

16A

16A

16A

130 W

M

1~

50 W

M

1~

A Stecker aCH befindet sich angeschlossen im Kabelbaum

B Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

130 W

M

1~

L1

L2

L3 N

UP

ZP

UP

76 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Kleinspannung

LP3

X1.25

X2.25

X1.14

X2.14

X1.16

X2.16

ID: 4605050_0906_01

R

?

N

L1

16A

?

N

L1

ID: 4605050_0906_01

1 on

2 off

1 2 3 4

Pt 500

Ni 500

1 / N / PE

230 V, 50 Hz

F6

F0

R Netzanschlussklemmen für Wärmepumpenregelung

STS

ATS

V

?

N

L3

L2

L1

?

L3

L2

L1

ID: 4605050_0906_01

3 / PE

400 V, 50 Hz

V Netzanschlussklemmen für Verdichter

Anlagenbeispiele VIESMANN 77

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

4.6 Vitocal 300-G, ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit Mischer, Trinkwassererwärmung

und Heizwasser-Pufferspeicher

ID: 4605051_0906_01

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 6 gewählt werden.

Das dargestellte Schema gilt für Vitocal 300-G, Typ BW.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit zwei Heizkeisen mit unterschiedlicher Auslegung

(z.B. Fußbodenheizkreis uP 35/28 ºC und Radiatorenheizkreis oP

55/45 ºC). Speicher-Wassererwärmer eP nach geltenden Normen und

Bedürfnissen auslegen.

Hauptkomponenten

Vitocal 300-G, Typ BW oder BWC

■ Heizkreisverteilung mit einem Heizkreis ohne Mischer und einem

Heizkreis mit Mischer

■ Speicher-Wassererwärmer

■ Heizwasser-Pufferspeicher

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe 1 ist über den Heizwasser-Pufferspeicher

zP durch die Sekundärpumpe 6 sichergestellt.

Der Einsatz differenzdruckgeregelter Heizkreispumpen uZ und

oZ ist möglich.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Primärseite:

Ist der am Speichertemperatursensor zQ des Heizwasser-Pufferspeichers

zP gemessene Temperatur-Istwert niedriger als der in der

Regelung 2 eingestellte Temperatur-Sollwert, so gehen die Wärmepumpe

1, die Primärpumpe qT und die Sekundärpumpe 6 in

Betrieb.

Sekundärseite:

Durch die Regelung 2 wird die Heizwasser-Vorlauftemperatur geregelt.

Bei Wärmepumpen des Typs BW wird über die Sekundärpumpe

6 je nach Anforderung Heizwasser zum Heizwasser-Pufferspeicher

oder über die Umwälzpumpe Speicherbeheizung 5 zum Speicher-

Wassererwärmer eP gefördert.

Handelt es sich um eine Wärmepumpe des Typs BWC, fördert die

Sekundärpumpe 6 je nach Anforderung über das integrierte 3-Wege-

Umschaltventil Heizwasser zum Heizwasser-Pufferspeicher oder zum

Speicher-Wassererwärmer eP.

Durch die Heizkreispumpen uZ und oZ werden die erforderlichen

Wassermengen in die Heizkreise gefördert. Die Durchflussmenge im

Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen der Heizkörper-Thermostatventile

oder der Ventile am Fußbodenverteiler geregelt.

Um die Differenz der Wassermengen zwischen Primär- und Sekundärkreis

auszugleichen, ist parallel zu den Heizkreisen der Heizwasser-Pufferspeicher

zP vorgesehen. Die nicht von den Heizkreisen aufgenommene

Wärme wird im Heizwasser-Pufferspeicher zP gespeichert.

Außerdem wird damit eine lange Laufzeit der Wärmepumpe

1 erreicht und bei EVU-Abschaltungen werden die Heizkreise vom

Heizwasser-Pufferspeicher zP mit Wärme versorgt.

Nach Unterschreiten der Solltemperatur am oberen Temperatursensor

zQ des Heizwasser-Pufferspeichers zP wird die Wärmepumpe

1 wieder eingeschaltet.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber den Heizkreisen im Vorrang geschaltet

und erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt bei Typ BW über den Speichertemperatursensor

eW und die Regelung 2, welche die Umwälzpumpe

Speicherbeheizung 5 ansteuert. Die Vorlauftemperatur wird

von der Regelung auf den für die Trinkwassererwärmung erforderlichen

Wert angehoben.

Bei Typ BWC erfolgt die Anforderung über den Speichertemperatursensor

eW und die Regelung 2, welche das integrierte 3-Wege-

Umschaltventil und die integrierte Sekundärpumpe ansteuert.

Mit dem Heizwasser-Durchlauferhitzer 4 kann eine Erhöhung der

Vorlauftemperatur über 65 °C erreicht werden.

78 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605051_0906_01

WW

P

2/2X7.11

2/3X1.14

2/1X3.8

2/1X3.9

P

2/2X8.5

2/2X8.7

2/2X7.10

2/3X1.9

P

2/3X1.22

2/2X7.9

8/145

2/3X1.16

2/3X1.25

2/3X2.25

2/3X1.10

2/2X8.11

74/20

2/2X8.9

2/2X8.10

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Anlagenbeispiele VIESMANN 79

A1

8/145

M

M2

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Erforderliche Geräte

ID: 4605051_0906_01

Pos. Bezeichnung

Wärmeerzeuger

Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 300-G siehe Viessmann Preisliste

2 Wärmepumpenregelung WPR 300 Lieferumfang Pos. 1

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 2

4 Heizwasser-Durchlauferhitzer, 3, 6 oder 9 kW

– Typ BW Z007 437

– Typ BWC Z007 438

5 Umwälzpumpe Speicherbeheizung

(bei Typ BWC 3-Wege-Umschaltventil integriert)

siehe Viessmann Preisliste

6 Sekundärpumpe (bei Typ BWC integriert) siehe Viessmann Preisliste

8 KM-BUS-Verteiler (bei mehr als 1 KM-Aktor) 7415 028

qW Kleinverteiler mit Sicherheitsgruppe (bei Typ BWC integriert) 7143 779

qE Ausdehnungsgefäß

Primärkreis

siehe Preisliste Vitoset

qT Primärpumpe (bei Typ BWC integriert) siehe Viessmann Preisliste

wP Sole-Zubehörpaket siehe Viessmann Preisliste

wQ Druckwächter Solekreis (optional) 9532 663

wW Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Viessmann Preisliste

wU Erdsonde/Erdkollektor

Trinkwassererwärmung

Viessmann Geothermie

eP Speicher-Wassererwärmer siehe Viessmann Preisliste

eW Speichertemperatursensor 7170 965

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP

Heizwasser-Pufferspeicher

siehe Preisliste Vitoset

zP Heizwasser-Pufferspeicher siehe Viessmann Preisliste

zQ Temperatursensor 7170 965

zW Vorlauftemperatursensor Anlage

Heizkreis mit Mischer M2

7426 133

uP Fußbodenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

uQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

uW Überströmventil bauseits

uE Vorlauftemperatursensor 7183 288

uR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung 7151 728 oder 7151 729

uZ Heizkreispumpe bauseits

uU Mischer-Motor

Heizkreis ohne Mischer A1

7450 657

oP Radiatorenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

oW Überströmventil bauseits

oZ Heizkreispumpe bauseits

80 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V / 50 Hz

LP1

X1. ?

X2.N

X3.9

X1. ?

X3.8

2

LP2

X8.5

ID: 4605051_0906_01

230 V / 50 Hz

LP1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

LP2

X7.9

X7.10

X7.11

X8.7

X7.5

X8.8

X8.9

X8.10

X8.11

ID: 4605051_0906_01

200 W

M

1~

UP qT

P 230 V; 0,5 A wQ

A Stecker aCH befindet sich angeschlossen im Kabelbaum

B Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

16A

16A

16A

100 W

M

1~

130 W

M

1~

50 W

M

1~

130 W

M

1~

M

1~

L1

L2

L3

N

Auf

Zu

UP A1

UP

ZP

UP

M2

100 W

M

1~

UP M2

Anlagenbeispiele VIESMANN 81

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Kleinspannung

LP3

X1.25

X2.25

X1.9

X2.9

X1.10

X2.10

X1.14

X2.14

X1.16

X2.16

X1.22

X2.22

1

2

ID: 4605051_0906_01

R

?

N

L1

16A

?

N

L1

ID: 4605051_0906_01

1

2

1

2

on

1

2 off

1 2 3 4

on

1

2 off

1 2 3 4

Pt 500

Ni 500

Pt 500

Ni 500

Pt 500

1 / N / PE

230 V, 50 Hz

F13

F12

F6

F0

F4

R Netzanschlussklemmen für Wärmepumpenregelung

VTS

VTS M2

STS

ATS

PTS

V

?

N

L3

L2

L1

?

L3

L2

L1

ID: 4605051_0906_01

3 / PE

400 V, 50 Hz

V Netzanschlussklemmen für Verdichter

82 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

4.7 Vitocal 300-G, zweistufig, ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit Mischer, Trinkwassererwärmung,

Heizwasser-Pufferspeicher und Kühlfunktion „active cooling“ mit AC-

Box (2-Leiter), mit Kühlkonvektor

Hinweis

Nur für 2 Wärmepumpen mit gleicher Leistung und einer Gesamtleistung (1. Stufe + 2. Stufe) von max. 17 kW.

ID: 4605052_0906_01

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 6 gewählt werden.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit zwei Heizkeisen mit unterschiedlicher Auslegung

(z.B. Fußbodenheizkreis uP 35/28 ºC und Radiatorenheizkreis oP

55/45 ºC). Speicher-Wassererwärmer eP nach geltenden Normen und

Bedürfnissen auslegen. Kühlung über einen separaten Kühlkreis z.B.

in Verbindung mit Kühlkonvektoren iW.

Hauptkomponenten

Vitocal 300-G, Typ BW 106 - 108

Vitocal 300-G, Typ BWS 106 - 108

■ Heizkreisverteilung mit einem Heizkreis ohne Mischer und einem

Heizkreis mit Mischer

■ Speicher-Wassererwärmer

■ Heizwasser-Pufferspeicher

■ AC-Box (active cooling)

■ Separater Kühlkreis

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpen-Stufen 1/9 ist

über den Heizwasser-Pufferspeicher zP durch die Sekundärpumpen

6/qP sichergestellt. Der Einsatz differenzdruckgeregelter Heizkreispumpen

uZ und oZ ist möglich.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Primärseite:

Ist der am Speichertemperatursensor zQ des Heizwasser-Pufferspeichers

zP gemessene Temperatur-Istwert niedriger als der in der

Regelung 2 eingestellte Temperatur-Sollwert, so gehen die Wärmepumpen-Stufe

1, die Primärpumpe qT und die Sekundärpumpe 6

in Betrieb.

Reicht die Leistung der 1. Stufe nicht aus, d.h. das Integral aus Dauer

und Höhe der Abweichung von Soll- zu Istwert der Vorlauftemperatur

überschreitet den an der Regelung 2 eingestellten Vorgabewert,

werden die 2. Stufe 9 sowie die Primärpumpe wT und die Sekundärpumpe

qP zur Leistungserhöhung dazugeschaltet.

Sekundärseite:

Durch die Regelung 2 wird die Heizwasser-Vorlauftemperatur geregelt.

Je nach Anforderung fördern die Sekundärpumpen 6/qP Heizwasser

zum Heizwasser-Pufferspeicher oder über die Umwälzpumpen

Speicherbeheizung 5/qQ zum Speicher-Wassererwärmer eP.

Durch die Heizkreispumpen uZ und oZ werden die erforderlichen

Wassermengen in die Heizkreise gefördert. Die Durchflussmenge im

Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen der Heizkörper-Thermostatventile

oder der Ventile am Fußbodenverteiler geregelt.

Um die Differenz der Wassermengen zwischen Primär- und Sekundärkreis

auszugleichen, ist parallel zu den Heizkreisen der Heizwasser-Pufferspeicher

zP vorgesehen. Die nicht von den Heizkreisen aufgenommene

Wärme wird im Heizwasser-Pufferspeicher zP gespeichert.

Außerdem wird damit eine lange Laufzeit der Wärmepumpe

1 erreicht und bei EVU-Abschaltungen werden die Heizkreise vom

Heizwasser-Pufferspeicher zP mit Wärme versorgt.

Nach Unterschreiten der Solltemperatur am oberen Temperatursensor

zQ des Heizwasser-Pufferspeichers zP werden die beiden Stufen

1/9 der Wärmepumpe wieder eingeschaltet.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Je nach Anforderung kann die Trinkwassererwärmung nur durch die

1. Stufe 1 oder auch mit beiden Stufen 1/9 erfolgen.

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe ist im Auslieferungszustand

gegenüber den Heizkreisen im Vorrang geschaltet und

erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den Speichertemperatursensor

eW und die Regelung 2, welche die Umwälzpumpen Speicherbeheizung

5/qQ ansteuert. Die Vorlauftemperatur wird von der

Regelung auf den für die Trinkwassererwärmung erforderlichen Wert

angehoben.

Mit dem Heizwasser-Durchlauferhitzer 4 kann eine Erhöhung der

Vorlauftemperatur über 65 °C erreicht werden.

Aktive Kühlfunktion über AC-Box

In Verbindung mit der AC-Box iP (Zubehör) kann mit den Wärmepumpen-Stufen

1/9 die Kühlung des Gebäudes realisiert werden.

Wird der an der Regelung 2 einstellbare Schwellenwert (Kühlgrenztemperatur)

überschritten, wird die Kühlfunktion “natural cooling” von

der Regelung 2 für den Kühlkreis freigegeben. Die Ventile in der AC-

Box werden auf “natural cooling” gestellt. Wärme wird aus dem Kühlkreis

abgeführt und in das Erdreich geleitet. Falls die Kühlleistung nicht

ausreicht, werden die internen Ventile der AC-Box auf “active cooling”

gestellt und je nach Kühlleistungsbedarf werden die erforderlichen

Stufen dazu geschaltet. Dabei wird dem Kühlkreis iQ Wärme entzogen

und über die Wärmepumpen-Stufen 1/9 den Verbrauchergruppen

eP, zP, uP und oP zugeführt. Liegt von den Verbrauchern

keine Anforderung vor, wird die Wärme über die Sonde wU ins Erdreich

geleitet.

Anlagenbeispiele VIESMANN 83

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605052_0906_01

WW

P

2/2X7.11

2/3X1.14

2/1X3.8

2/1X3.9

P

2/2X7.6

2/2X7.6, X8,6

2/1X3.8, X3.9

2/12

2/13

2/3X1.8

2/4X41.3

2/3X1.6

2/4X41.4

2/3X1.9

2/3X1.22

2/2X7.9

2/2X8.7

2/2X8.5

A1

8/145

2/2X7.3 2/2X7.10

2/3X1.10

2/2X8.11

2/2X8.9

2/2X8.10

P

74/20

M

M2

8/145

2/3X1.16

2/3X1.25

2/3X2.25

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt. Maximal 17 kW Gesamtleistung beider Wärmepumpen.

84 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Erforderliche Geräte

ID: 4605052_0906_01

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

Wärmeerzeuger

1 Wärmepumpe Vitocal 300-G, Typ BW 106 - 108 siehe Viessmann Preisliste

2 Wärmepumpenregelung WPR 300 Lieferumfang Pos. 1

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 2

4 Heizwasser-Durchlauferhitzer (Zubehör, mit Ansteuermodul) Z007 437

5 Umwälzpumpe Speicherbeheizung siehe Viessmann Preisliste

6 Sekundärpumpe siehe Viessmann Preisliste

8 KM-BUS-Verteiler (bei mehr als 1 KM-BUS-Anschluss) 7415 028

9 Wärmepumpe Vitocal 300-G, Typ BWS 106 - 108 siehe Viessmann Preisliste

qP Sekundärpumpe, 2. Stufe siehe Viessmann Preisliste

qQ Umwälzpumpe Speicherbeheizung, 2. Stufe siehe Viessmann Preisliste

qW Kleinverteiler mit Sicherheitsgruppe 7143 779

qE Ausdehnungsgefäß siehe Preisliste Vitoset

Primärkreis

qT Primärpumpe, 1. Stufe Z007 445

qZ Vorlauftemperatursensor Primärkreis Lieferumfang

qU Rücklauftemperatursensor Primärkreis Lieferumfang

wP Sole-Zubehörpaket siehe Viessmann Preisliste

wQ Druckwächter Primärkreis (optional) 9532 663

wW Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Viessmann Preisliste

wT Primärpumpe, 2. Stufe Z007 445

wU Erdsonde/Erdkollektor Viessmann Geothermie

Trinkwassererwärmung

eP Speicher-Wassererwärmer siehe Viessmann Preisliste

eW Speichertemperatursensor 7170 965

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP bauseits

Heizwasser-Pufferspeicher

zP Heizwasser-Pufferspeicher siehe Viessmann Preisliste

zQ Temperatursensor 7170 965

zW Vorlauftemperatursensor Anlage 7426 133

Heizkreis mit Mischer M2

uP Fußbodenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

uQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

uW Überströmventil bauseits

uE Vorlauftemperatursensor 7183 288

uR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung 7151 728 oder 7151 729

uZ Heizkreispumpe bauseits

uU Mischer-Motor 7450 657

Kühlfunktion „active cooling“ (AC)

iP AC-Box (active cooling) 7245 606

iQ Separater Kühlkreis bauseits

iW Ventilatorkonvektor mit Kondenswasserablauf siehe Viessmann Preisliste

iE Vorlauftemperatursensor separater Kühlkreis 7183 288

iR Umwälzpumpe AC bauseits

iZ Raumtemperatursensor separater Kühlkreis 7408 012

Heizkreis ohne Mischer A1

oP Radiatorenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

oW Überströmventil bauseits

oZ Heizkreispumpe bauseits

Anlagenbeispiele VIESMANN 85

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V / 50 Hz

LP1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

LP2

X7.3

X7.9

X7.10

X7.11

X8.5

X8.7

X7.5

X8.8

X8.9

X8.10

X8.11

ID: 4605052_0906_01

A Stecker aCH befindet sich angeschlossen im Kabelbaum

B Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

16A

16A

16A

130 W

M

1~

100 W

M

1~

130 W

M

1~

50 W

M

1~

200 W

M

1~

130 W

M

1~

M

1~

L1

L2

L3

N

Auf

Zu

UP

UP A1

UP

ZP

UP

UP

M2

100 W

M

1~

UP M2

86 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

230 V / 50 Hz

LP1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

ID: 4605052_0906_01

230 V / 50 Hz

LP1 LP2

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X3.9

X1.

X3.8

X7.6

x8.6

ID: 4605052_0906_01

LP4

X41.4

X41.3

M

1~ UP

200 W

130 W

M

1~

M

1~ UP

L

N

L

N

P

L1

N

230 V / 50 Hz

UP

L1

230 V / 50 Hz

N

Anlagenbeispiele VIESMANN 87

AC

DW

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Kleinspannung

LP3

X1.25

X2.25

X1.6

X2.6

X1.8

X2.8

X1.9

X2.9

X1.10

X2.10

X1.14

X2.14

X1.16

X2.16

X1.22

X2.22

X5

X5

1

2

ID: 4605052_0906_01

R

?

N

L1

16A

?

N

L1

ID: 4605052_0906_01

1

2

1

2

on

1

2 off

1 2 3 4

on

1

2 off

1 2 3 4

Ni 500 F16

9

13a

Ni 500

Pt 500

Ni 500

Pt 500

Ni 500

Pt 500

12

13

1 / N / PE

230 V, 50 Hz

F14

F13

F12

F6

F0

F4

Pt 500

Pt 500

R Netzanschlussklemmen für Wärmepumpenregelung

RTS

VTS

VTS

VTS M2

STS

ATS

PTS

V

?

N

L3

L2

L1

?

L3

L2

L1

ID: 4605052_0906_01

3 / PE

400 V, 50 Hz

V Netzanschlussklemmen für Verdichter

88 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

4.8 Vitocal 300-G, zweistufig, ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit Mischer, Trinkwassererwärmung,

Heizwasser-Pufferspeicher und Kühlfunktion „active cooling“ mit AC-

Box (2-Leiter), mit Kühlkonvektor

Hinweis

Für 2 Wärmepumpen mit einer Gesamtleistung (1. Stufe + 2. Stufe) von mehr als 17 kW. „active cooling“ erfolgt nur über die 1. Stufe.

ID: 4605053_0906_01

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 6 gewählt werden.

Einsatzbereich

Große komfortable Einfamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser und

Gebäude mit gewerblicher Nutzung mit zwei Heizkeisen mit unterschiedlicher

Auslegung (z.B. Fußbodenheizkreis uP 35/28 ºC und

Radiatorenheizkreis oP 55/45 ºC). Speicher-Wassererwärmer eP

nach geltenden Normen und Bedürfnissen auslegen. Kühlung über

einen separaten Kühlkreis z.B. in Verbindung mit Kühlkonvektoren

iW.

Hauptkomponenten

Vitocal 300-G, Typ BW

Vitocal 300-G, Typ BWS

■ Heizkreisverteilung mit einem Heizkreis ohne Mischer und einem

Heizkreis mit Mischer

■ Speicher-Wassererwärmer

■ Heizwasser-Pufferspeicher

■ AC-Box (active cooling)

■ Separater Kühlkreis

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpen-Stufen 1/9 ist

über den Heizwasser-Pufferspeicher zP durch die Sekundärpumpen

6/qP sichergestellt. Der Einsatz differenzdruckgeregelter Heizkreispumpen

uZ und oZ ist möglich.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Primärseite:

Ist der am Speichertemperatursensor zQ des Heizwasser-Pufferspeichers

zP gemessene Temperatur-Istwert niedriger als der in der

Regelung 2 eingestellte Temperatur-Sollwert, so gehen die 1. Stufe

1, die Primärpumpe qT und die Sekundärpumpe 6 in Betrieb.

Reicht die Leistung der 1. Stufe nicht aus, d.h. das Integral aus Dauer

und Höhe der Abweichung von Soll- zu Istwert der Vorlauftemperatur

überschreitet den an der Regelung 2 eingestellten Vorgabewert,

werden die 2. Stufe 9 sowie die Primärpumpe wT und die Sekundärpumpe

qP zur Leistungserhöhung dazugeschaltet.

Sekundärseite:

Durch die Regelung 2 wird die Heizwasser-Vorlauftemperatur geregelt.

Je nach Anforderung fördern die Sekundärpumpen 6/qP Heizwasser

zum Heizwasser-Pufferspeicher oder über die Umwälzpumpe

Speicherbeheizung 5 zum Speicher-Wassererwärmer eP.

Durch die Heizkreispumpen uZ und oZ werden die erforderlichen

Wassermengen in die Heizkreise gefördert. Die Durchflussmenge im

Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen der Heizkörper-Thermostatventile

oder der Ventile am Fußbodenverteiler geregelt.

Um die Differenz der Wassermengen zwischen Primär- und Sekundärkreis

auszugleichen, ist parallel zu den Heizkreisen der Heizwasser-Pufferspeicher

zP vorgesehen. Die nicht von den Heizkreisen aufgenommene

Wärme wird im Heizwasser-Pufferspeicher zP gespeichert.

Außerdem wird damit eine lange Laufzeit der Wärmepumpe

1 erreicht und bei EVU-Abschaltungen werden die Heizkreise vom

Heizwasser-Pufferspeicher zP mit Wärme versorgt.

Nach Unterschreiten der Solltemperatur am oberen Temperatursensor

zQ des Heizwasser-Pufferspeichers zP werden die beiden Stufen

1/9 der Wärmepumpe wieder eingeschaltet.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die 1. Stufe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber den Heizkreisen im Vorrang geschaltet.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den Speichertemperatursensor

eW und die Regelung 2, welche die Umwälzpumpe Speicherbeheizung

5 ansteuert. Die Vorlauftemperatur wird von der Regelung

auf den für die Trinkwassererwärmung erforderlichen Wert angehoben.

Mit dem Heizwasser-Durchlauferhitzer 4 kann eine Erhöhung der

Vorlauftemperatur über 65 °C erreicht werden.

Aktive Kühlfunktion über AC-Box

In Verbindung mit der AC-Box iP (Zubehör) kann mit der 1. Wärmepumpen-Stufe

1 die Kühlung des Gebäudes realisiert werden. Wird

der an der Regelung 2 einstellbare Schwellenwert (Kühlgrenztemperatur)

überschritten, wird die Kühlfunktion “natural cooling” von der

Regelung 2 für den Kühlkreis freigegeben. Die Ventile in der AC-Box

werden auf “natural cooling” gestellt. Wärme wird aus dem Kühlkreis

abgeführt und in das Erdreich geleitet. Falls die Kühlleistung nicht

ausreicht, werden die internen Ventile der AC-Box auf “active cooling”

gestellt und die 1. Wärmepumpen-Stufe 1 startet. Dabei wird dem

Kühlkreis iQ Wärme entzogen und über die Wärmepumpen-

Stufe 1 den Verbrauchergruppen eP, zP, uP und oP zugeführt. Liegt

von den Verbrauchern keine Anforderung vor, wird die Wärme über

die Sonde wU ins Erdreich geleitet.

Anlagenbeispiele VIESMANN 89

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605053_0906_01

WW

P

2/2X7.11

2/3X1.14

2/1X3.8

2/1X3.9

P

2/12

2/13

2/2X7.6

2/2X7.6, X8,6

2/1X3.8, X3.9

2/3X1.8

2/4X41.3

2/3X1.6

2/4X41.4

2/3X1.9

2/3X1.22

2/2X8.7

2/2X7.9

2/2X8.5

A1 M2

2/2X7.10

8/145

P

2/3X1.10

2/2X8.11

74/20

2/2X8.9

2/2X8.10

M

2/3X1.16

2/3X1.25

2/3X2.25

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Erforderliche Geräte

ID: 4605053_0906_01

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

Wärmeerzeuger

1 Wärmepumpe Vitocal 300-G, Typ BW siehe Viessmann Preisliste

2 Wärmepumpenregelung WPR 300 Lieferumfang Pos. 1

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 2

4 Heizwasser-Durchlauferhitzer Z007 437

5 Umwälzpumpe Speicherbeheizung siehe Viessmann Preisliste

6 Sekundärpumpe siehe Viessmann Preisliste

8 KM-BUS-Verteiler (bei mehr als 1 KM-Aktor) 7415 028

9 Wärmepumpe Vitocal 300-G, Typ BWS siehe Viessmann Preisliste

qP Sekundärpumpe, 2. Stufe siehe Viessmann Preisliste

qW Kleinverteiler mit Sicherheitsgruppe 7143 779

qE Ausdehnungsgefäß siehe Preisliste Vitoset

90 VIESMANN Anlagenbeispiele

8/145

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

ID: 4605053_0906_01

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

Primärkreis

qT Primärpumpe, 1. Stufe Z007 445

qZ Vorlauftemperatursensor Primärkreis Lieferumfang

qU Rücklauftemperatursensor Primärkreis Lieferumfang

wP Sole-Zubehörpaket siehe Viessmann Preisliste

wQ Druckwächter Primärkreis (optional) 9532 663

wW Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Viessmann Preisliste

wT Primärpumpe, 2. Stufe Z007 445

wU Erdsonde/Erdkollektor Viessmann Geothermie

Trinkwassererwärmung

eP Speicher-Wassererwärmer Vitocell 100-V, Typ CVW 390 Z002 885

eW Speichertemperatursensor 7170 965

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP siehe Preisliste Vitoset

Heizwasser-Pufferspeicher

zP Heizwasser-Pufferspeicher siehe Viessmann Preisliste

zQ Temperatursensor 7170 965

zW Vorlauftemperatursensor Anlage 7426 133

Heizkreis mit Mischer M2

uP Fußbodenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

uQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

uW Überströmventil bauseits

uE Vorlauftemperatursensor 7183 288

uR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung 7151 728 oder 7151 729

uZ Heizkreispumpe bauseits

uU Mischer-Motor 7450 657

Kühlfunktion „active cooling“ (AC)

iP AC-Box (active cooling) 7245 606

iQ Separater Kühlkreis bauseits

iW Ventilatorkonvektor mit Kondenswasserablauf siehe Viessmann Preisliste

iE Vorlauftemperatursensor separater Kühlkreis 7183 288

iR Umwälzpumpe AC bauseits

iZ Raumtemperatursensor separater Kühlkreis 7408 012

Heizkreis ohne Mischer A1

oP Radiatorenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

oW Überströmventil bauseits

oZ Heizkreispumpe bauseits

Anlagenbeispiele VIESMANN 91

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V / 50 Hz

LP1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

LP2

X7.9

X7.10

X7.11

X8.5

X8.7

X7.5

X8.8

X8.9

X8.10

X8.11

ID: 4605053_0906_01

A Stecker aCH befindet sich angeschlossen im Kabelbaum

B Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

230 V / 50 Hz

LP1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

ID: 4605053_0906_01

LP4

X41.4

X41.3

M

1~ UP

200 W

130 W

M

1~ UP

16A

16A

16A

100 W

M

1~

130 W

M

1~

50 W

M

1~

200 W

M

1~

130 W

M

1~

M

1~

L1

L2

L3

N

Auf

Zu

UP A1

UP

ZP

UP

UP

M2

100 W

M

1~

UP M2

92 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

230 V / 50 Hz

LP1 LP2

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X3.9

X1.

X3.8

X7.6

x8.6

ID: 4605053_0906_01

M

1~

L

N

L

N

P

L1

N

230 V / 50 Hz

UP

L1

230 V / 50 Hz

N

Anlagenbeispiele VIESMANN 93

AC

DW

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Kleinspannung

LP3

X1.25

X2.25

X1.6

X2.6

X1.8

X2.8

X1.9

X2.9

X1.10

X2.10

X1.14

X2.14

X1.16

X2.16

X1.22

X2.22

X5

X5

1

2

ID: 4605053_0906_01

R

?

N

L1

16A

?

N

L1

ID: 4605053_0906_01

1

2

1

2

on

1

2 off

1 2 3 4

on

1

2 off

1 2 3 4

Ni 500 F16

9

13a

Ni 500

Pt 500

Ni 500

Pt 500

Ni 500

Pt 500

12

13

1 / N / PE

230 V, 50 Hz

F14

F13

F12

F6

F0

F4

Pt 500

Pt 500

R Netzanschlussklemmen für Wärmepumpenregelung

RTS

VTS

VTS

VTS M2

STS

ATS

PTS

V

?

N

L3

L2

L1

?

L3

L2

L1

ID: 4605053_0906_01

3 / PE

400 V, 50 Hz

V Netzanschlussklemmen für Verdichter

94 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

4.9 Vitocal 300-G, zweistufig, ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreise mit Mischer,

Trinkwassererwärmung, Heizwasser-Pufferspeicher und externer Wärmeerzeuger (bivalent-paralleler

Betrieb)

ID: 4605054_0906_01

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 6 gewählt werden.

Einsatzbereich

Mehrfamilienhäuser und Gebäude mit gewerblicher Nutzung mit zwei

unterschiedlichen Heizkreisen. Speicher-Wassererwärmer eP nach

geltenden Normen und Bedürfnissen auslegen.

Hauptkomponenten

Vitocal 300-G, Typ BW

Vitocal 300-G, Typ BWS

■ Heizkreisverteilung mit einem Heizkreis ohne Mischer und einem

Heizkreis mit Mischer

■ Speicher-Wassererwärmer

■ Heizwasser-Pufferspeicher

■ externer Wärmeerzeuger

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpen-Stufen 1/9 ist

über den Heizwasser-Pufferspeicher zP durch die Sekundärpumpen

6/qP sichergestellt. Der Einsatz differenzdruckgeregelter Heizkreispumpen

uZ und oZ ist möglich.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Primärseite:

Ist der am Speichertemperatursensor zQ des Heizwasser-Pufferspeichers

zP gemessene Temperatur-Istwert niedriger als der in der

Regelung 2 eingestellte Temperatur-Sollwert, so gehen die Wärmepumpe

1 und die Sekundärpumpe 6 in Betrieb.

Reicht die Leistung der 1. Stufe nicht aus, d.h. das Integral aus Dauer

und Höhe der Abweichung von Soll- zu Istwert der Vorlauftemperatur

überschreitet den an der Regelung 2 eingestellten Vorgabewert,

werden die 2. Stufe 9 sowie die Primärpumpe wT und die Sekundärpumpe

qP zur Leistungserhöhung dazugeschaltet.

Sekundärseite:

Durch die Regelung 2 wird die Heizwasser-Vorlauftemperatur und

somit der Heizkreis geregelt. Die Sekundärpumpen 6/qP fördern das

Heizwasser zum Heizwasser-Pufferspeicher zP. Die Wärmepumpen-

Stufen 1/9 mit Primärpumpen qT/wT und Sekundärpumpen 6/

qP werden ausgeschaltet, wenn die Solltemperatur am integrierten

Rücklauftemperatursensor erreicht wird. Durch die Heizkreispumpen

uZ und oZ werden die erforderlichen Wassermengen in die Heizkreise

gefördert. Die Durchflussmenge im Heizkreis wird durch Öffnen und

Schließen der Heizkörper-Thermostatventile oder der Ventile am Fußbodenverteiler

und/oder durch eine externe Heizkreisregelung geregelt.

Um die Differenz der Wassermengen zwischen Primär- und Sekundärkreis

auszugleichen, ist parallel zu den Heizkreisen der Heizwasser-Pufferspeicher

zP vorgesehen. Die nicht von den Heizkreisen aufgenommene

Wärme wird im Heizwasser-Pufferspeicher zP gespeichert.

Außerdem wird damit eine lange Laufzeit der Wärmepumpen-

Stufen 1/9 erreicht.

Nach Unterschreiten der Solltemperatur am oberen Temperatursensor

zQ des Heizwasser-Pufferspeichers zP werden die beiden Stufen

1/9 der Wärmepumpe wieder eingeschaltet.

Bei EVU-Abschaltungen werden die Heizkreise vom Heizwasser-Pufferspeicher

zP mit Wärme versorgt.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die 1. Wärmepumpen-Stufe 1 ist

im Auslieferungszustand gegenüber dem Heizkreis im Vorrang

geschaltet und erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den oberen Speichertemperatursensor

eW und die Regelung 2, welche die Umwälzpumpe zur

Speicherbeheizung 5, die Speicherladepumpe eE und das 2-Wege-

Motorventil eZ ansteuert. Die Vorlauftemperatur wird von der Regelung

2 auf den für die Trinkwassererwärmung erforderlichen Wert

angehoben.

Über den externen Wärmeerzeuger tP kann eine Erhöhung der Speichertemperatur

über 60 °C realisiert werden.

Raumbeheizung mit externem Wärmeerzeuger

Kann die Wärmepumpe die geforderte Vorlauftemperatur (gemessen

am Vorlauftemperatursensor zW) nicht aufrechterhalten, geht ein

Anforderungssignal an den externen Wärmerzeuger tP. Der externe

Wärmerzeuger startet, der Mischer tR bleibt zunächst zum Heizkreis

geschlossen. Erst wenn am Kesseltemperatursensor tE die geforderte

Vorlauftemperatur erreicht ist, öffnet der Mischer tR zum Heizkreis

hin. Ist die geforderte Vorlauftemperatur erreicht, schließt der

Mischer tR zum Heizkreis hin. Sinkt bei zum Heizkreis geschlossenen

Mischer tR die Vorlauftemperatur (gemessen durch zW) für einen

bestimmten Zeitraum nicht mehr unter einen einstellbaren Schwellenwert

(d.h. es besteht entweder keine Wärmeanforderung mehr oder

die Wärmepumpe 1/9 liefert ausreichend Wärme), wird der externe

Wärmeerzeuger tP ausgeschaltet.

Anlagenbeispiele VIESMANN 95

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605054_0906_01

WW

P

KW

2/2X7.11

2/3X1.14

M

2/2X8.12

2/2X8.12

2/1X3.8

2/1X3.9

P

2/12

2/13

2/4X41.3

2/4X41.4

2/3X1.22

2/2X8.7

2/4X41.3

2/2X7.2

2/2X8.7

2/2X8.5

2/2X7.10

P

2/2X7.9

8/145

2/3X1.16

2/3X1.25

2/3X2.25

2/3X1.10

2/2X8.11

74/20

2/2X8.9

2/2X8.10

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

96 VIESMANN Anlagenbeispiele

A1

2/2X7.7,X7.8 2/3X1.9

M

2/2X7.2

M2

8/145

2/3X1.4

2/2X8.13

5811 472


5811 472

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Erforderliche Geräte

ID: 4605054_0906_01

Pos. Bezeichnung

Wärmeerzeuger

Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 300-G, Typ BW siehe Viessmann Preisliste

2 Wärmepumpenregelung WPR 300 Lieferumfang Pos. 1

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 2

5 Umwälzpumpe Speicherbeheizung siehe Viessmann Preisliste

6 Sekundärpumpe siehe Viessmann Preisliste

8 KM-BUS-Verteiler (bei mehr als 1 KM-Aktor) 7415 028

9 Wärmepumpe Vitocal 300-G, Typ BWS siehe Viessmann Preisliste

qP Sekundärpumpe, 2. Stufe siehe Viessmann Preisliste

qW Kleinverteiler mit Sicherheitsgruppe 7143 779

qE Ausdehnungsgefäß siehe Preisliste Vitoset

qR Sicherheitstemperaturbegrenzer 70 °C zum Ausschalten der Sekundärpumpe (1. Stufe) bauseits

wO Sicherheitstemperaturbegrenzer 70 °C zum Ausschalten der Sekundärpumpe (2. Stufe)

Primärkreis

bauseits

qT Primärpumpe, 1. Stufe Z007 445

qZ Vorlauftemperatursensor Primärkreis Lieferumfang

qU Rücklauftemperatursensor Primärkreis Lieferumfang

wP Sole-Zubehörpaket siehe Viessmann Preisliste

wQ Druckwächter Primärkreis (optional) 9532 663

wW Soleverteiler für Erdsonden/Erdkollektoren siehe Viessmann Preisliste

wT Primärpumpe, 2. Stufe Z007 445

wU Erdsonde/Erdkollektor

Trinkwassererwärmung

Viessmann Geothermie

eP Speicher-Wassererwärmer Vitocell100-V, Typ CVA, 750 l Z004 044

eW Speichertemperatursensor 7170 965

eE Speicherladepumpe siehe Viessmann Preisliste

eR Plattenwärmetauscher siehe Viessmann Preisliste

eT Volumenstrombegrenzer bauseits

eZ 2-Wege-Motorventil 7180 573

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP siehe Preisliste Vitoset

eI Ladelanze

Externer Wärmeerzeuger

Z004 280

tP Externer Wärmeerzeuger (z.B. Vitola 200) bauseits

tQ Anforderung externer Wärmeerzeuger bauseits

tW Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung siehe Viessmann Preisliste

tE Kesseltemperatursensor im externen Wärmeerzeuger zum Anschluss an die Wärmepumpenregelung

7170 965

tR Mischer-Motor siehe Viessmann Preisliste

tT Sicherheitstemperaturbegrenzer 70 °C zum Ausschalten des externen Wärmeerzeugers

Heizwasser-Pufferspeicher

bauseits

zP Heizwasser-Pufferspeicher siehe Viessmann Preisliste

zQ Temperatursensor 7170 965

zW Vorlauftemperatursensor Anlage

– Tauchsensor oder 7170 965

– Anlegesensor

Heizkreis mit Mischer M2

7426 133

uP Fußbodenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

uQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

uW Überströmventil bauseits

uE Vorlauftemperatursensor 7183 288

uR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung 7151 728 oder 7151 729

uZ Heizkreispumpe bauseits

uU Mischer-Motor

Heizkreis ohne Mischer A1

7450 657

oP Radiatorenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

oW Überströmventil bauseits

oZ Heizkreispumpe bauseits

Anlagenbeispiele VIESMANN 97

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V / 50 Hz

LP1

X3.1

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X3.9

X1.

X3.8

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

LP2

X7.1

X7.2

X7.7

X7.8

X7.9

X7.10

X7.11

X8.5

X8.7

X8.9

X8.10

X8.11

ID: 4605054_0906_01

A Bauseitiges Schütz

B Brücke einsetzen von 1X3.1 auf 2X7.1

Auf

M

1~

Zu

100 W

M

1~

130 W

M

1~

50 W

M

1~

200 W

M

1~

130 W

M

1~

M

1~

Auf

Zu

STB

UP A1

UP

ZP

UP

P DW

STB

M2

100 W

M

1~

UP M2

98 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

230 V / 50 Hz

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

LP1

X1.

X2.N

X2.N

LP2

X8.12

X8.13

ID: 4605054_0906_01

M

1~

A Bauseitiges Schütz (falls Gesamtleistung aller Komponenten

1000 W überschreitet)

230 V / 50 Hz

LP1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

LP4

X41.4

X41.3

ID: 4605054_0906_01

130 W

M

1~

M

L1

N

M

1~ UP

200 W

130 W

M

1~

Anlagenbeispiele VIESMANN 99

STB

UP

4


4

Vitocal 300-G (Fortsetzung)

Kleinspannung

LP3

X1.25

X2.25

X1.4

X2.4

X1.9

X2.9

X1.10

X2.10

X1.14

X2.14

X1.16

X2.16

X1.22

X2.22

X5

X5

1

2

ID: 4605054_0906_01

R

?

N

L1

16A

?

N

L1

ID: 4605054_0906_01

1

2

1

2

on

1

2 off

1 2 3 4

on

1

2 off

1 2 3 4

Pt 500

Pt 500

Ni 500

Pt 500

Ni 500

Pt 500

12

13

1 / N / PE

230 V, 50 Hz

F20

F13

F12

F6

F0

F4

Pt 500

Pt 500

R Netzanschlussklemmen für Wärmepumpenregelung

KTS

VTS

VTS M2

STS

ATS

PTS

V

?

N

L3

L2

L1

?

L3

L2

L1

ID: 4605054_0906_01

3 / PE

400 V, 50 Hz

V Netzanschlussklemmen für Verdichter

100 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A

5.1 Übersicht der Anlagenbeispiele

Vitocal 300-A, ein Heizkreis/Kühlkreis ohne Mischer und Trinkwassererwärmung

Siehe Seite 103 Siehe Seite 107

ID: 4605092_0906_01 ID: 4605093_0906_01

Vitocal 300-A, ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit Mischer,

Trinkwassererwärmung (optional auch solar) und Heizwasser-Pufferspeicher

Siehe Seite 114 Siehe Seite 119

ID: 4605094_0906_01 ID: 4605058_0906_01

Vitocal 300-A, ein Heizkreis ohne Mischer, zwei Heizkreise mit Mischer,

Trinkwassererwärmung (optional auch solar), Heizwasser-Pufferspeicher

und aktive Kühlung

Vitocal 300/350-A, ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit

Mischer, Trinkwassererwärmung, Heizwasser-Pufferspeicher und

externer Wärmeerzeuger (bivalent-paralleler Betrieb)

Anlagenbeispiele VIESMANN 101

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Vitocal 300/350-A, ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit

Mischer, Trinkwassererwärmung, Heizwasser-Pufferspeicher und

externer Wärmeerzeuger (bivalent-paralleler Betrieb)

Siehe Seite 125 Siehe Seite 131

ID: 4605059_0906_01 ID: 4605095_0906_01

Vitocal 300/350-A, ein Heizkreis ohne Mischer, zwei Heizkreise mit

Mischer, Trinkwassererwärmung, Heizwasser-Pufferspeicher, externer

Wärmeerzeuger (bivalent-paralleler Betrieb) und Schwimmbad

102 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

5.2 Vitocal 300-A, ein Heizkreis/Kühlkreis ohne Mischer und Trinkwassererwärmung

ID: 4605092_0906_01

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 2 gewählt werden.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit einheitlichem Nutzerverhalten, Fußbodenheizung

und Kühlbedarf. Speicher-Wassererwärmer nach geltenden Normen

und Bedürfnissen auslegen.

Hauptkomponenten

Vitocal 300-A, Typ AWC-I oder AW-O, mit Wärmepumpenregelung

WPR 300

■ ein Heizkreis ohne Mischer

■ Speicher-Wassererwärmer

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe muss über die

Sekundärpumpe 6 und ein Überströmventil oW gewährleistet werden.

Heizstrang und Überströmventil müssen abgeglichen sein.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Ist der am Rücklauftemperatursensor in der Wärmepumpe 1 gemessene

Temperatur-Istwert niedriger als der in der Regelung 2 eingestellte

Temperatur-Sollwert, so geht die Wärmepumpe 1 in Betrieb.

Die Wärmepumpe 1 versorgt den Heizkreis mit Wärme. Durch die

Regelung 2 der Wärmepumpe 1 wird die Heizwasser-Vorlauftemperatur

und somit der Heizkreis geregelt. Die Sekundärpumpe 6 fördert

das Heizwasser, ggf. in Verbindung mit einem 3-Wege-Umschaltventil

5, entweder zum Speicher-Wassererwärmer eP oder in den

Heizkreis oP.

Die Durchflussmenge im Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen

der Ventile am Verteiler der Fußbodenheizung geregelt.

Hat der Rücklauftemperatur-Istwert am Rücklauftemperatursensor

den in der Regelung eingestellten Sollwert überschritten, werden die

Wärmepumpe 1 und die Sekundärpumpe 6 ausgeschaltet.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber dem Heizkreis im Vorrang geschaltet und

erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den Speichertemperatursensor

eQ und die Regelung 2, welche die Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung

5 oder ggf. ein 3-Wege-Umschaltventil in Verbindung

mit der Sekundärpumpe 6 ansteuert. Die Vorlauftemperatur wird von

der Regelung auf den für die Trinkwassererwärmung erforderlichen

Wert angehoben.

Die Nacherwärmung des Trinkwassers kann durch eine Elektro-

Zusatzheizung (z.B. einen Elektro-Heizeinsatz im Speicher-Wasserwärmer)

erfolgen. Überschreitet der Istwert am Speichertemperatursensor

eQ den in der Regelung eingestellten Sollwert, schaltet die

Regelung das 3-Wege-Umschaltventil/Pumpe 5 auf den Heizkreis.

Mit dem Heizwasser-Durchlauferhitzer (Zubehör) 4 kann eine Erhöhung

der Vorlauftemperatur über 65 °C erreicht werden. Er dient der

Spitzenlastabdeckung z.B. bei der Bautrocknung und Estrichaufheizung

oder in monoenergetischen Anlagen.

Raumkühlung über Wärmepumpe „AC“ (Primärkreis)

Übersteigt die Außentemperatur 3 oder die Raumtemperatur iZ/

oQ den Raumtemperatur-Sollwert um die in der Regelung eingestellte

Differenz, geht der Ventilator in Betrieb.

Raumkühlung über Wärmepumpe „AC“ (Sekundärkreis)

Die Wärmepumpe versorgt den Heizkreis mit Kaltwasser.

Durch die Regelung 2 wird die Kaltwasser-Vorlauftemperatur und

somit die Kühlfunktion des Heizkreises geregelt und entsprechend der

eingestellten Kühlparameter versorgt.

Die Vorlauf-Solltemperatur oE des Heizkreises im Kühlmodus wird

entsprechend durch die Regelung 2 gewährleistet und überwacht.

Mögliche Kondenswasserbildungen durch wechselnde Umgebungsbedingungen

werden durch den Feuchteschalter iE registriert und die

Wärmepumpe wird ausgeschaltet.

Anlagenbeispiele VIESMANN 103

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605092_0906_01

2/3X1.14

2/2X7.11

2/2X7.10

2/3X1.20

64/20

2/3X1.25

2/3X2.25

2/2X8.7

2/1X3.8

2/1X3.9

2/3X1.8

P 3X1.6

2/3X1.16

2/3X1.6

3X1.8

3X1.14

3X1.16

3X1.20

3X1.25

3X2.25

1X3.8/9

1X3.18

2X7.5

2X7.10

2X7.11

2X8.7

2X8.8

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Erforderliche Geräte

ID: 4605092_0906_01

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 300-A siehe Viessmann Preisliste

2 Wärmepumpenregelung WPR 300 Lieferumfang Pos. 1

mit elektrischer Verbindungsleitung siehe Viessmann Preisliste

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 1

4 Heizwasser-Durchlauferhitzer, 3, 6 oder 9 kW Bei AWC-I: Z006 463

Bei AW-O: Z006 464

5 3-Wege-Umschaltventil Heizen/Trinkwassererwärmung (nur bei Typ AWC-I)

oder

Lieferumfang Pos. 1

Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung (nur bei Typ AW-O) siehe Viessmann Preisliste

6 Sekundärpumpe Bei AWC-I: Lieferumfang

Bei AW-O: siehe Viessmann Preisliste

7 Vorlauftemperatursensor (bei Typ AWC-I im Gerät) Lieferumfang Pos. 1

qW Kleinverteiler mit Sicherheitsgruppe Bei AWC-I: Lieferumfang

Bei AW-O: 7143 779

qE Ausdehnungsgefäß

Trinkwassererwärmung

Bei AWC-I: Lieferumfang

Bei AW-O: siehe Preisliste Vitoset

eP Speicher-Wassererwärmer (innenbeheizt) siehe Viessmann Preisliste

eQ Speichertemperatursensor 7170 965

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP bauseits

104 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

ID: 4605092_0906_01

Pos. Bezeichnung

Heizkreis ohne Mischer A1

Best.-Nr.

oP Fußbodenheizkreis siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 7450 017

oW Überströmventil bauseits

oR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung

– als Tauchtemperaturregler

oder

7151 728

– als Anlegetemperaturregler

Kühlfunktion „active cooling“ (AC) auf Heizkreis

7151 729

iE Feuchteschalter 7181 418

iZ Raumtemperatursensor (optional, falls keine Vitotrol 200 verwendet wird) 7408 012

oE Vorlauftemperatursensor 7183 288

Elektrisches Installationsschema

230 V

LP1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X3.8

X1.

X3.9

X3.18

X2.1

X1.1

LP2

X7.10

X8.7

X7.11

X7.5

X8.8

ID: 4605092_0906_01

≤16A

A Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

16A

130 W

M

1~

130 W

M

1~

50 W

M

1~

L1

L2

L3

N

L1

N

ZP

230 V/50 Hz

Anlagenbeispiele VIESMANN 105

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Kleinspannung

LP3

X1.6

X2.6

X1.8

X2.8

X1.14

X2.14

X1.16

X2.16

X1.20

X2.20

X1.25

X2.25

ID: 4605092_0906_01

Schaltkasten

L1

L2

L3

N

?

ID: 4605092_0906_01

16 A

16 A

16 A

F16/Ni 500

F14/Ni 500

F6/Pt 500

F0/Ni 500

F8/Pt 500

on

1

2 off

1 2 3 4

L1

L2

L3

N

?

400 V/50 Hz

106 VIESMANN Anlagenbeispiele

RTS

VTS

STS

ATS

VTS

A1

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

5.3 Vitocal 300-A, ein Heizkreis ohne Mischer, zwei Heizkreise mit Mischer, Trinkwassererwärmung

(optional auch solar), Heizwasser-Pufferspeicher und aktive Kühlung

ID: 4605093_0906_01

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 10 gewählt werden.

Einsatzbereich

Einfamilienhäuser mit Kühlbedarf, mit bis zu drei Heizkreisen bei

unterschiedlichem Nutzerverhalten, Speicher-Wassererwärmer nach

geltenden Normen und Bedürfnissen auslegen.

Hauptkomponenten

Vitocal 300-A, Typ AWC-I oder AW-O, mit Wärmepumpenregelung

WPR 300

■ Heizkreisverteilung mit einem Heizkreis ohne Mischer und zwei

Heizkreisen mit Mischer

■ Speicher-Wassererwärmer

■ Heizwasser-Pufferspeicher

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe ist über den Heizwasser-Pufferspeicher

zP durch die Sekundärpumpe 6 sichergestellt.

Der Einsatz differenzdruckgeregelter Heizkreispumpen uZ, oZ

und q-Z ist möglich.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Ist der am Temperatursensor zQ des Heizwasser-Pufferspeichers

zP gemessene Temperatur-Istwert niedriger als der in der Regelung

2 eingestellte Temperatur-Sollwert, so geht die Wärmepumpe 1 in

Betrieb.

Die Wärmepumpe 1 versorgt die Heizkreise mit Wärme. Durch die

Regelung 2 der Wärmepumpe 1 werden die Heizwasser-Vorlauftemperatur

und somit die Heizkreise geregelt. Die Sekundärpumpe

6 fördert das Heizwasser, ggf. in Verbindung mit einem 3-Wege-

Umschaltventil, entweder zum Heizwasser-Pufferspeicher zP oder

zum Speicher-Wassererwärmer eP. Durch die Heizkreispumpen uZ,

oZ und q-Z werden die erforderlichen Wassermengen in die Heizkreise

gefördert. Die Durchflussmenge im Heizkreis wird durch Öffnen

und Schließen der Heizkörper-Thermostatventile oder der Ventile am

Fußbodenverteiler und/oder durch eine externe Heizkreisregelung

geregelt. Hat der Rücklauftemperatur-Istwert am Rücklauftemperatursensor

den in der Regelung eingestellten Sollwert überschritten, werden

die Wärmepumpe 1 und die Sekündärpumpe 6 ausgeschaltet.

Die nicht von den Heizkreisen aufgenommene Wärme wird im Heizwasser-Pufferspeicher

zP gespeichert. Damit wird eine lange Laufzeit

der Wärmepumpe erreicht.

Nach Unterschreiten der Solltemperatur am oberen Puffertemperatursensor

zQ des Heizwasser-Pufferspeichers zP wird die Wärmepumpe

1 wieder eingeschaltet und bei Erreichen der Solltemperatur am

Rücklauf der Wärmepumpe wieder ausgeschaltet.

Bei EVU-Abschaltungen werden die Heizkreise vom Heizwasser-Pufferspeicher

zP mit Wärme versorgt.

Trinkwassererwärmung

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber dem Heizkreis im Vorrang geschaltet und

erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den oberen Speichertemperatursensor

eQ und die Regelung 2, welche die Umwälzpumpe zur

Speicherbeheizung 5 oder ggf. ein 3-Wege-Umschaltventil in Verbindung

mit der Sekundärpumpe 6 ansteuert. Die Vorlauftemperatur

wird von der Regelung auf den für die Trinkwassererwärmung erforderlichen

Wert angehoben.

Mit dem Heizwasser-Durchlauferhitzer (Zubehör) 4 kann eine Erhöhung

der Vorlauftemperatur über 65 °C erreicht werden. Er dient der

Spitzenlastabdeckung z.B. bei der Bautrocknung und Estrichaufheizung

oder in monoenergetischen Anlagen.

Solare Trinkwassererwärmung (optional)

Die Wärmepumpenregelung 2 der Vitocal 300-A kann über den KM-

BUS-Verteiler 8 mit einer Vitosolic 100 verbunden werden, um eine

solare Trinkwassererwärmung zu realisieren.

Übersteigt die Temperaturdifferenz zwischen Kollektortemperatursensor

rR und Speichertemperatursensor eW den eingestellten Sollwert,

wird die Umwälzpumpe rE in der Solar-Divicon rW eingeschaltet und

der Speicher-Wassererwärmer eP erwärmt.

Übersteigt die Temperatur am Speichertemperatursensor eQ im Speicher-Wassererwärmer

den in der Regelung eingestellten Sollwert, so

ist die Wärmepumpe für die Speicherbeheizung gesperrt.

Durch die Solaranlage erfolgt die Speicherbeheizung auf den in der

Solar-Regelung rU eingestellten Sollwert.

Kühlfunktion „active cooling“

Wird der an der Regelung einstellbare Schwellenwert für die Kühlgrenztemperatur

überschritten, wird die Kühlfunktion „active cooling“

von der Regelung 2 freigegeben. Die Wärmepumpe 1 und die

Sekundärpumpe 6 starten, die 3-Wege-Umschaltventile Heizen/

Kühlen iU und iI werden auf Kühlen umgeschaltet. Über die Kreislaufumkehr

des Kältekreises wird kaltes Wasser erzeugt und in den

Heizkreis uP gefördert. Über den Feuchteanbauschalter iE erfolgt

eine Taupunktüberwachung des Flächenheizsystems.

Anlagenbeispiele VIESMANN 107

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605093_0906_01

47/R1

145

R1

R2

S1

S2

2/2X7.11

2/3X1.14

47/S2

47/R1 47/S1

47/R2

P

2/3X1.22

2/2X7.11

2/3X1.14

2/3X1.20

2/2X8.6

2/3X1.9

2/2X8.6 M

A

B

AB

2/2X7.10

2/2X8.7

M

A

B

AB

P

2/2X7.9

8/145 8/145

2/2X8.11

2/3X1.10

2/3X3.8/9

2/2X8.9/10

145

M

74/20

2/3X1.25

2/3X2.25

2/3X1.16

3X1.9

3X1.10

3X1.14

3X1.16

3X1.20

3X1.22

3X1.25

1X3.8/9

1X3.18

2X7.5

2X7.9

2X7.10

2X7.11

2X8.6

2X8.7

2X8.8

2X8.9/10

2X8.11

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

108 VIESMANN Anlagenbeispiele

105/2

105/52

20

2

145

40

M

105/20 8/145

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Erforderliche Geräte

ID: 4605093_0906_01

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 300-A siehe Viessmann Preisliste

2 Wärmepumpenregelung Lieferumfang Pos. 1

elektrische Verbindungsleitung siehe Viessmann Preisliste

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 1

4 Heizwasser-Durchlauferhitzer siehe Viessmann Preisliste

5 3-Wege-Umschaltventil Heizen/Trinkwassererwärmung

Bei AWC-I: Lieferumfang

oder Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung

Bei AW-O: siehe Preisliste

6 Sekundärpumpe Bei AWC-I: Lieferumfang

Bei AW-O: siehe Preisliste

7 Vorlauftemperatursensor (bei Typ AWC-I im Gerät) Lieferumfang Pos. 1

8 KM-BUS-Verteiler 7415 028

qW Kleinverteiler mit Sicherheitsgruppe 7143 779

qE Ausdehnungsgefäß

Trinkwassererwärmung

siehe Preisliste Vitoset

eP Speicher-Wassererwärmer Vitocell 100-V, Typ CVW, 390 Liter Z002 885

eQ Speichertemperatursensor 7170 965

eU Trinkwasserzirkulationspumpe

Trinkwassererwärmung mit Solaranlage

siehe Preisliste Vitoset

eP Speicher-Wassererwärmer Vitocell 100-V, Typ CVW, 390 Liter Z002 885

eQ Speichertemperatursensor 7170 965

eW Speichertemperatursensor im Solarrücklauf Lieferumfang Pos. 47

eU Trinkwasserzirkulationspumpe siehe Preisliste Vitoset

eO Solar-Wärmetauscher-Set zum Anbau an Vitocell 100-V, Typ CVW 7186 663

rQ Sicherheitstemperaturbegrenzer STB (falls erforderlich) Z001 889

rW Solar-Divicon mit Solarkreispumpe R1 rE siehe Viessmann Preisliste

rR Kollektortemperatursensor Lieferumfang Pos. 47

rT Sonnenkollektor siehe Viessmann Preisliste

rU Vitosolic 100, Typ SD1

Heizwasser-Pufferspeicher

Z007 387

zP Heizwasser-Pufferspeicher siehe Viessmann Preisliste

zQ Temperatursensor 7170 965

zW Vorlauftemperatursensor Anlage

– als Tauchsensor

oder

7170 965

– als Anlegesensor

Heizkreis mit Mischer M2

7426 133

uP Fußbodenheizkreis M2 mit Mischer angesteuert von der Wärmepumpenregelung siehe Preisliste Vitoset

uQ Fernbedienung Vitotrol 200 für Heizkreis M2 7450 017

uW Überströmventil M2 (optional) bauseits

uE Vorlauftemperatursensor M2 7183 288

uR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung

– Ausführung mit Tauchsensor

oder

7151 728

– Ausführung mit Anlegesensor 7151 729

uZ Heizkreispumpe M2 siehe Preisliste Vitoset

uU 3-Wege-Mischer Heizkreis M2 siehe Viessmann Preisliste

Mischer-Motor für 3-Wege-Mischer

Kühlfunktion „active cooling“

7450 657

iE Feuchteschalter 7415 028

iU 3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Kühlen“ im Rücklauf 7814 924

iI 3-Wege-Umschaltventil „Heizen/Kühlen“ im Vorlauf

Heizkreis ohne Mischer A1

7814 924

oP Radiatorenheizkreis A1 siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 für Heizkreis A1 7450 017

oW Überströmventil A1 (optional) bauseits

oZ Heizkreispumpe A1

Heizkreis mit Mischer M3

siehe Viessmann Preisliste

q-P Radiatorenheizkreis M3 angesteuert über den KM-BUS der Wärmepumpenregelung siehe Preisliste Vitoset

q-Q Fernbedienung Vitotrol 200 für Heizkreis M3 7450 017

q-W Überströmventil Heizkreis M3 (optional) bauseits

q-E Vorlauftemperatursensor Heizkreis M3 Lieferumfang Pos. 105

q-T Erweiterungssatz für Heizkreis mit Mischer 7178 995 oder 7178 996

q-Z Heizkreispumpe M3 siehe Preisliste Vitoset

q-U 3-Wege-Mischer Heizkreis M3 siehe Viessmann Preisliste

Mischer-Motor für 3-Wege-Mischer Lieferumfang Pos. 105

Anlagenbeispiele VIESMANN 109

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V

LP1 LP2

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X7.9

X7.10

X7.11

X8.9

X8.10

X8.11

X8.6

ID: 4605093_0906_01

100 W

M

1~

130 W

M

1~

50 W

M

1~

M

1~

Auf

Zu

100 W

M

1~

≤ 10 W

M

1~

≤ 10 W

M

1~

A1

UP

ZP

M2

UP M2

110 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

230 V

LP1 LP2

X1.

X2.N

X2.N

X1.

X3.8

X1.

X3.9

X3.18

X2.1

X1.1

X8.7

X7.5

X8.8

ID: 4605093_0906_01

≤16A

A Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

16A

M

1~

L1

L2

L3

N

L1

N

UP

230 V/50 Hz

Anlagenbeispiele VIESMANN 111

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Kleinspannung

LP3

X1.9

X2.9

X1.10

X2.10

X1.14

X2.14

X1.16

X2.16

X1.20

X2.20

X1.22

X2.22

X1.25

X2.25

ID: 4605093_0906_01

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

on

off

1 2 3 4

1

2

S1

S2

R1

N

R2

N

L

N

F13/Pt 500

F12/Ni 500

F6/Pt 500

F0/Ni 500

F8/Pt 500

F4/Pt 500

Pt 500

Pt 500

L

N

L

N

M

1~

M3

Auf

N M

1~

M3

Zu

1

2

on

1

2 off

1 2 3 4

on

1

2 off

1 2 3 4

on

1

2 off

1 2 3 4

M

1~

M

1~

230 V/50 Hz

VTS

VTS M2

230 V/50 Hz

STS

ATS

VTS

PTS

A1

M2

KOL

STS

UP

STB

UP

M3

VTS M3

112 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Schaltkasten

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

L1

L2

L3

N

?

ID: 4605093_0906_01

16 A

16 A

16 A

L1

L2

L3

N

?

400 V/50 Hz

Anlagenbeispiele VIESMANN 113

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

5.4 Vitocal 300–A, ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit Mischer, Trinkwassererwärmung

(optional auch solar) und Heizwasser-Pufferspeicher

ID: 4605094_0906_01

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 6 gewählt werden.

Einsatzbereich

Einfamilienhaus mit unterschiedlichen Nutzerverhalten. Unterschiedliche

Auslegung beider Heizkreise (z.B. Fußbodenheizung 35/28 ºC

und Radiatorenheizkreis 55/45 ºC). Speicher-Wassererwärmer nach

geltenden Normen und Bedürfnissen auslegen.

Hauptkomponenten

Vitocal 300-A mit Wärmepumpenregelung WPR 300

■ Heizkreisverteilung mit einem Heizkreis ohne Mischer und einem

Heizkreis mit Mischer

■ Speicher-Wassererwärmer

■ Heizwasser-Pufferspeicher

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe ist über den Heizwasser-Pufferspeicher

zP durch die Sekundärpumpe 6 sichergestellt.

Der Einsatz differenzdruckgeregelter Heizkreispumpen uZ und

oZ ist möglich.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Ist der am Puffertemperatursensor zQ des Heizwasser-Pufferspeichers

zP gemessene Temperatur-Istwert niedriger als der in der

Regelung 2 eingestellte Temperatur-Sollwert, so geht die Wärmepumpe

1 in Betrieb.

Durch die Regelung 2 der Wärmepumpe 1 wird die Heizwasser-

Vorlauftemperatur geregelt. Die Sekundärpumpe 6 fördert das Heizwasser,

ggf. in Verbindung mit einem 3-Wege-Umschaltventil, entweder

zum Heizwasser-Pufferspeicher zP oder zum Speicher-Wassererwärmer

eP. Durch die Heizkreispumpen uZ und oZ werden die

erforderlichen Wassermengen in die Heizkreise gefördert. Die Durchflussmenge

im Heizkreis wird durch Öffnen und Schließen der Heizkörper-Thermostatventile

oder der Ventile am Fußbodenverteiler

geregelt.

Die nicht von den Heizkreisen aufgenommene Wärme wird im Heizwasser-Pufferspeicher

zP gespeichert. Damit wird eine lange Laufzeit

der Wärmepumpe erreicht.

Nach Unterschreiten der Solltemperatur am oberen Temperatursensor

zQ des Heizwasser-Pufferspeichers zP wird die Wärmepumpe

1 wieder eingeschaltet.

Bei EVU-Abschaltungen werden die Heizkreise vom Heizwasser-Pufferspeicher

zP mit Wärme versorgt.

Bei Erreichen der Solltemperatur am Rücklauf der Wärmepumpe werden

die Wärmepumpe und die Sekundärpumpe 6 ausgeschaltet.

Trinkwassererwärmung mit der Wärmepumpe

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber dem Heizkreis im Vorrang geschaltet und

erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den oberen Speichertemperatursensor

eQ und die Regelung 2, welche die Umwälzpumpe zur

Speicherbeheizung 5 oder ggf. ein 3-Wege-Umschaltventil in Verbindung

mit der Sekundärpumpe 6 ansteuert. Die Vorlauftemperatur

wird von der Regelung auf den für die Trinkwassererwärmung erforderlichen

Wert angehoben.

Mit dem Heizwasser-Durchlauferhitzer (Zubehör) 4 kann eine Erhöhung

der Vorlauftemperatur über 65 °C erreicht werden. Er dient der

Spitzenlastabdeckung z.B. bei der Bautrocknung und Estrichaufheizung

oder in monoenergetischen Anlagen.

Solarunterstützte Trinkwassererwärmung

Die Wärmepumpenregelung 2 der Vitocal 300-A kann über den KM-

BUS-Verteiler 8 mit einer Vitosolic 100 verbunden werden, um eine

solarunterstützte Trinkwassererwärmung zu realisieren.

Übersteigt die Temperaturdifferenz zwischen Kollektortemperatursensor

rR und Speichertemperatursensor eW den eingestellten Sollwert,

wird die Umwälzpumpe im Solar-Wärmetauscher-Set eO und der

Solar-Divicon rW eingeschaltet und der Speicher-Wassererwärmer

eP erwärmt.

Übersteigt die Temperatur am Speichertemperatursensor eQ im Speicher-Wassererwärmer

den in der Regelung eingestellten Sollwert, so

ist die Wärmepumpe für die Speicherbeheizung gesperrt.

Die Speicherbeheizung durch die Solaranlage erfolgt auf den in der

Solar-Regelung rU eingestellten Sollwert.

114 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605094_0906_01

47/R1

2/3X1.14

47/S2

2/2X7.11

145

R1

R2

S1

S2

47/R2

47/R1 47/S1

P

2/2X7.11

2/3X1.14

2/3X1.22

2/3X1.20

2/2X7.10

2/2X8.7

P

2/3X1.9

2/2X7.9

8/145 8/145

2/3X1.10

2/2X8.11

2/2X8.9/10

145

2/2X1.25

2/3X1.16

M

3X1.9

3X1.10

3X1.14

3X1.16

3X1.20

3X1.22

3X1.25

1X3.18

2X7.5

2X7.9

2X7.10

2X7.11

2X8.7

2X8.8

2X8.9/10

2X8.11

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Anlagenbeispiele VIESMANN 115

74/20

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Erforderliche Geräte

ID: 4605094_0906_01

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 300-A siehe Viessmann Preisliste

2 Wärmepumpenregelung WPR 300 Lieferumfang Pos. 1

mit elektrischer Verbindungsleitung siehe Viessmann Preisliste

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 1

4 Heizwasser-Durchlauferhitzer, 3, 6 oder 9 kW Bei AWC-I: Z006 463

Bei AW-O: Z006 464

5 3-Wege-Umschaltventil Heizen/Trinkwassererwärmung (nur bei Typ AWC-I)

oder

Lieferumfang

Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung (nur bei Typ AW-O) siehe Viessmann Preisliste

6 Sekundärpumpe Bei AWC-I: Lieferumfang

Bei AW-O: siehe Preisliste

7 Vorlauftemperatursensor (bei Typ AWC-I im Gerät) Lieferumfang Pos. 1

8 KM-BUS-Verteiler 7415 028

qW Kleinverteiler mit Sicherheitsgruppe Bei AWC-I: Lieferumfang

Bei AW-O: 7143 779

qE Ausdehnungsgefäß

Trinkwassererwärmung

Bei AWC-I: Lieferumfang

Bei AW-O: siehe Preisliste Vitoset

eP Speicher-Wassererwärmer Vitocell 100-V, Typ CVW, 390 Liter Z002 885

eQ Speichertemperatursensor 7170 965

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP

Solarunterstützte Trinkwassererwärmung

bauseits

eP Speicher-Wassererwärmer Vitocell 100-V, Typ CVW, 390 Liter Z002 885

eQ Speichertemperatursensor 7170 965

eW Speichertemperatursensor im Solarrücklauf Lieferumfang Pos. 47

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP bauseits

eO Solar-Wärmetauscher-Set zum Anbau an Vitocell 100-V, Typ CVW 7186 663

rQ Sicherheitstemperaturbegrenzer Z001 889

rW Solar-Divicon mit Solarkreispumpe R1 rE siehe Viessmann Preisliste

rR Kollektortemperatursensor Lieferumfang Pos. 47

rT Sonnenkollektor siehe Viessmann Preisliste

rU Vitosolic 100, Typ SD1

Heizwasser-Pufferspeicher

Z007 387

zP Heizwasser-Pufferspeicher siehe Viessmann Preisliste

zQ Temperatursensor 7170 965

zW Vorlauftemperatursensor Anlage

– als Tauchsensor

oder

7170 965

– als Anlegesensor

Heizkreis mit Mischer M2

7426 133

uP Fußbodenheizkreis M2 mit Mischer angesteuert von der Wärmepumpenregelung siehe Preisliste Vitoset

uQ Fernbedienung Vitotrol 200 für Heizkreis M2 7450 017

uW Überströmventil bauseits

uE Vorlauftemperatursensor M2 7183 288

uR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung

– als Tauchtemperaturregler

oder

7151 728

– als Anlegetemperaturregler 7151 729

uZ Heizkreispumpe M2 bauseits

uU 3-Wege-Mischer Heizkreis M2 siehe Viessmann Preisliste

uU Mischer-Motor

Heizkreis ohne Mischer A1

7450 657

oP Radiatorenheizkreis A1 siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 für Heizkreis 7450 017

oW Überströmventil bauseits

oZ Heizkreispumpe A1 bauseits

116 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V

LP1 LP2

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X2.N

X1.

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X3.18

X2.1

X1.1

X7.9

X7.10

X7.11

X8.7

X7.5

X8.8

X8.9

X8.10

X8.11

ID: 4605094_0906_01

≤16A

16A

100 W

M

1~

130 W

M

1~

50 W

M

1~

M

1~

L1

L2

L3

N

M

1~

100 W

M

1~

L1

N

Auf

Zu

A1

UP

ZP

UP

M2

UP M2

230 V/50 Hz

Anlagenbeispiele VIESMANN 117

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Kleinspannung

LP3

X1.9

X2.9

X1.10

X2.10

X1.14

X2.14

X1.16

X2.16

X1.20

X2.20

X1.22

X2.22

X1.25

X2.25

ID: 4605094_0906_01

Schaltkasten

L1

L2

L3

N

?

ID: 4605094_0906_01

1

2

16 A

16 A

16 A

1

2

1

2

1

2

1

2

S1

S2

R1

N

R2

N

L

N

F13/Pt 500

F12/Ni 500

F6/Pt 500

F0/Ni 500

F8/Pt 500

F4/Pt 500

Pt 500

Pt 500

on

1

2 off

1 2 3 4

on

1

2 off

1 2 3 4

L1

L2

L3

N

?

M

1~

M

1~

VTS

VTS M2

230 V/50 Hz

400 V/50 Hz

118 VIESMANN Anlagenbeispiele

STS

ATS

VTS

PTS

A1

M2

KOL

STS

UP

STB

UP

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

5.5 Vitocal 300/350-A, ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit Mischer, Trinkwassererwärmung,

Heizwasser-Pufferspeicher und externer Wärmeerzeuger (bivalent-paralleler

Betrieb)

ID: 4605058_0906_01

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 6 gewählt werden.

Die Abbildung zeigt eine Wärmepumpe für den Außenbereich.

Einsatzbereich

Ein- und Zweifamilienhäuser mit bis zu zwei Heizkreisen bei unterschiedlichem

Nutzerverhalten und bestehendem Speicher-Wassererwärmer

mit Niedertemperatur-Heizkessel.

Hauptkomponenten

Vitocal 300/350-A mit Wärmepumpenregelung WPR 300

■ Heizkreisverteilung mit einem Heizkreis ohne Mischer und einem

Heizkreis mit Mischer

■ Heizwasser-Pufferspeicher

■ vorhandener externer Wärmeerzeuger mit Speicher-Wassererwärmer

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe ist über den Heizwasser-Pufferspeicher

zP durch die Sekundärpumpe 6 sichergestellt.

Der Einsatz differenzdruckgeregelter Heizkreispumpen uZ und

oZ ist möglich.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Ist der am Speichertemperatursensor zQ des Heizwasser-Pufferspeichers

zP gemessene Temperatur-Istwert niedriger als der in der

Regelung eingestellte Temperatur-Sollwert, so geht die Wärmepumpe

1 in Betrieb.

Die Wärmepumpe 1 versorgt den Heizkreis mit Wärme. Durch die

Regelung 2 der Wärmepumpe 1 wird die Heizwasser-Vorlauftemperatur

und somit der Heizkreis geregelt. Die Sekundärpumpe 6 fördert

das Heizwasser zum Heizwasser-Pufferspeicher zP. Durch die

Heizkreispumpen uZ und oZ werden die erforderlichen Wassermengen

in die Heizkreise gefördert. Die Durchflussmenge im Heizkreis

wird durch Öffnen und Schließen der Heizkörper-Thermostatventile

oder der Ventile am Fußbodenverteiler geregelt.

Hat der Rücklauftemperatur-Istwert am Rücklauftemperatursensor

den in der Regelung eingestellten Sollwert überschritten, werden die

Wärmepumpe 1 und die Sekundärpumpe 6 ausgeschaltet.

Die nicht von den Heizkreisen aufgenommene Wärme wird im Heizwasser-Pufferspeicher

zP gespeichert. Damit wird eine lange Laufzeit

der Wärmepumpe erreicht.

Nach Unterschreiten der Solltemperatur am oberen Temperatursensor

zQ des Heizwasser-Pufferspeichers zP wird die Wärmepumpe

1 wieder eingeschaltet und bei Erreichen der Solltemperatur am

Rücklauf der Wärmepumpe ausgeschaltet.

Bei EVU-Abschaltungen werden die Heizkreise vom Heizwasser-Pufferspeicher

zP mit Wärme versorgt.

Raumbeheizung mit externem Wärmeerzeuger

Kann die Wärmepumpe die geforderte Vorlauftemperatur (gemessen

am Vorlauftemperatursensor zW des Mischers tR der Anlage) nicht

aufrechterhalten, geht ein Anforderungssignal an den externen Wärmerzeuger

tP. Der externe Wärmerzeuger startet, der Mischer tR des

externen Wärmeerzeugers bleibt zunächst zum Heizkreis geschlossen.

Erst wenn am Kesselwassertemperatursensor tE des externen

Wärmeerzeugers die geforderte Temperatur erreicht ist, öffnet der

Mischer tR des externen Wärmeerzeugers zum Heizkreis hin.

Trinkwassererwärmung mit externem Wärmeerzeuger

Die vorhandene Trinkwassererwärmung durch den externen Wärmeerzeuger

bleibt erhalten.

Entsprechend der eingestellten Hysterese wird die Trinkwassererwärmung

im externen Wärmeerzeuger freigegeben.

Hinweis

In der Vitotronic muss folgende Umstellung vorgenommen werden:

Von 61:0 (Umwälzpumpe schaltet kesseltemperaturabhängig ein) auf

61:1 (Umwälzpumpe schaltet sofort ein).

Anlagenbeispiele VIESMANN 119

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605058_0906_01

2/3X1.22

2/2X8.7

2/3X1.20

145

2/3X1.25

2/3X2.25

P

2/2X7.9

8/145

2/2X7.2

2/2X8.7 2/3X1.9

2/3X1.16

3X1.4

3X1.9

3X1.10

3X1.16

3X1.20

3X1.22

3X1.25

2X7.2

2X7.7/8

2X7.9

2X8.7

2X8.9/10

2X8.11

M

A1

2/2X7.7

2/2X7.8

8/145

2/3X1.10

2/2X8.11

74/20

2/2X8.9

2/2X8.10

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Im Schema ist eine Wärmepumpe für den Außenbereich dargestellt.

Erforderliche Geräte

ID: 4605058_0906_01

Pos. Bezeichnung

Wärmeerzeuger

Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 300/350-A siehe Viessmann Preisliste

2 Wärmepumpenregelung Lieferumfang Pos. 1

mit elektrischer Verbindungsleitung siehe Viessmann Preisliste

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 1

6 Sekundärpumpe Bei Typ A...-I: Lieferumfang

Bei Typ A...-O: siehe Preisliste

7 Vorlauftemperatursensor

(bei Typ A...-I im Gerät)

Lieferumfang Pos. 1

8 KM-BUS-Verteiler 7415 028

qW Kleinverteiler mit Sicherheitsgruppe 7143779

qE Ausdehnungsgefäß siehe Preisliste Vitoset

qR Sicherheitstemperaturbegrenzer 70 °C zum Ausschalten der Sekundärpumpe bauseits

120 VIESMANN Anlagenbeispiele

M

2/3X1.4

M2

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

ID: 4605058_0906_01

Pos. Bezeichnung

Trinkwassererwärmung

Best.-Nr.

eP Speicher-Wassererwärmer (z.B. Vitocell H) bauseits vorhanden

eW Speichertemperatursensor (der Kesselkreisregelung)

Externer Wärmeerzeuger

bauseits vorhanden

tP Externer Wärmeerzeuger (z.B. Vitola 200) bauseits vorhanden

tQ Anforderung externer Wärmeerzeuger bauseits

tW Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung bauseits vorhanden

tE Kesseltemperatursensor im externen Wärmeerzeuger zum Anschluss an die Wärmepumpenregelung

7170 965

tR 3-Wege-Mischer siehe Viessmann Preisliste

Mischer-Motor siehe Viessmann Preisliste

tT Sicherheitstemperaturbegrenzer 70 °C zum Ausschalten des externen Wärmeerzeugers

Heizwasser-Pufferspeicher

bauseits

zP Heizwasser-Pufferspeicher siehe Viessmann Preisliste

zQ Temperatursensor 7170 965

zW Vorlauftemperatursensor Anlage

– Tauchsensor oder 7170 965

– Anlegesensor

Heizkreis mit Mischer M2

7426 133

uP Fußbodenheizkreis M2 mit Mischer angesteuert von der Wärmepumpenregelung siehe Preisliste Vitoset

uQ Fernbedienung Vitotrol 200 für Heizkreis M2 7450 017

uW Überströmventil bauseits

uE Vorlauftemperatursensor Heizkreis M2 7183 288

uR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung

– als Tauchtemperaturregler

oder

7151 728

– als Anlegetemperaturregler 7151 729

uZ Heizkreispumpe M2 bauseits

uU 3-Wege-Mischer Heizkreis M2 siehe Viessmann Preisliste

Mischer-Motor des 3-Wege-Mischers

Heizkreis ohne Mischer A1

7450 657

oP Radiatorenheizkreis A1 siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 für Heizkreis A1 7450 017

oW Überströmventil bauseits

oZ Heizkreispumpe A1 bauseits

Anlagenbeispiele VIESMANN 121

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V/ 50Hz

LP1 LP2

X8.9

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X3.18

X2.1

X1.1

X8.10

X8.11

X7.9

X7.7

X7.8

X8.7

ID: 4605058_0906_01

≤16A

M

1~

100 W

M

1~

M

1~

M

1~

Auf

Zu

Auf

Zu

130 W

M

1~

L1

N

M2

UP M2

A1

STB

230 V/ 50 Hz

122 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Kleinspannung

LP3

X1.4

X2.4

X1.9

X2.9

X1.10

X2.10

X1.16

X2.16

X1.20

X2.20

X1.22

X2.22

X1.25

X2.25

1

2

ID: 4605058_0906_01

Schaltkasten

L1

L2

L3

N

?

ID: 4605058_0906_01

1

2

1

2

16 A

16 A

16 A

F20/Pt 500

F13/Pt 500

F12/Ni 500

F0/Ni 500

F8/Pt 500

F4/Pt 500

on

1

2 off

1 2 3 4

1

on

2 off

1 2 3 4

KTS

VTS

VTS M2

L1

L2

L3

N

?

ATS

VTS

PTS

A1

M2

400 V/50 Hz

Anlagenbeispiele VIESMANN 123

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Bauseitige Verdrahtung für Anforderung externer Wärmeerzeuger sowie Trinkwassererwärmung am Beispiel Vitotronic Kesselkreisregelung

230 V / 50 Hz

Kleinspannung 230 V / 50 Hz

LP1 LP2

X3.1

X2.N

N

?

L1

EIN

TR

EIN

TR

STB

N

STB

3

2

1

3

2

1

X7.1

X7.2

ID: 4605058_0906_01

M 1~

A Hilfsschütz

B Brücke von 1X3.1 auf 2X7.1 einsetzen

C Vitotronic

D Hilfsschütz

STB

UPSB

Hinweis

In der Vitotronic muss folgende Umstellung vorgenommen werden:

Von 61:0 (Umwälzpumpe schaltet kesseltemperaturabhängig ein) auf 61:1 (Umwälzpumpe schaltet sofort ein).

124 VIESMANN Anlagenbeispiele

STS

ATS

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

5.6 Vitocal 300/350-A, ein Heizkreis ohne Mischer, ein Heizkreis mit Mischer, Trinkwassererwärmung,

Heizwasser-Pufferspeicher und externer Wärmeerzeuger (bivalent-paralleler

Betrieb)

ID: 4605059_0906_01

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 6 gewählt werden.

Die Abbildung zeigt eine Wärmepumpe für den Außenbereich.

Einsatzbereich

Ein- und Zweifamilienhäuser mit bis zu zwei Heizkreisen bei unterschiedlichen

Nutzerverhalten. Speicher-Wassererwärmer nach geltenden

Normen und Bedürfnissen auslegen.

Hauptkomponenten

Vitocal 300/350-A mit Wärmepumpenregelung WPR 300

■ Heizkreisverteilung mit einem Heizkreis ohne Mischer und einem

Heizkreis mit Mischer

■ Speicher-Wassererwärmer

■ Heizwasser-Pufferspeicher

■ vorhandener externer Wärmeerzeuger

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe ist über den Heizwasser-Pufferspeicher

zP durch die Sekundärpumpe 6 sichergestellt.

Der Einsatz differenzdruckgeregelter Heizkreispumpen uZ und

oZ ist möglich.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Ist der am Speichertemperatursensor zQ des Heizwasser-Pufferspeichers

zP gemessene Temperatur-Istwert niedriger als der in der

Regelung eingestellte Temperatur-Sollwert, so geht die Wärmepumpe

1 in Betrieb.

Die Wärmepumpe 1 versorgt die Heizkreise mit Wärme. Durch die

Regelung 2 der Wärmepumpe 1 werden die Heizwasser-Vorlauftemperatur

und somit die Heizkreise geregelt. Die Sekundärpumpe

6 fördert das Heizwasser, ggf. in Verbindung mit einem 3-Wege-

Umschaltventil, entweder zum Heizwasser-Pufferspeicher zP oder

zum Speicher-Wassererwärmer eP. Durch die Heizkreispumpen uZ

und oZ werden die erforderlichen Wassermengen in die Heizkreise

gefördert. Die Durchflussmenge im Heizkreis wird durch Öffnen und

Schließen der Heizkörper-Thermostatventile oder der Ventile am Fußbodenverteiler

geregelt.

Hat der Rücklauftemperatur-Istwert am Rücklauftemperatursensor

den in der Regelung eingestellten Sollwert überschritten, werden die

Wärmepumpe 1 und die Sekundärpumpe 6 ausgeschaltet.

Die nicht von den Heizkreisen aufgenommene Wärme wird im Heizwasser-Pufferspeicher

zP gespeichert. Damit wird eine lange Laufzeit

der Wärmepumpe erreicht.

Nach Unterschreiten der Solltemperatur am oberen Temperatursensor

zQ des Heizwasser-Pufferspeichers zP wird die Wärmepumpe

1 wieder eingeschaltet und bei Erreichen der Solltemperatur am

Rücklauf der Wärmepumpe ausgeschaltet.

Bei EVU-Abschaltungen werden die Heizkreise vom Heizwasser-Pufferspeicher

zP mit Wärme versorgt.

Trinkwassererwärmung

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferzustand

gegenüber dem Heizkreis im Vorrang geschaltet und

erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung der Beheizung erfolgt über den Speichertemperatursensor

eW und die Regelung 2, welche die Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung

5 oder ggf. ein 3-Wege-Umschaltventil in Verbindung

mit der Sekundärpumpe 6 sowie die Speicherladepumpe eE ansteuert.

Die Vorlauftemperatur wird von der Regelung auf den für die Trinkwassererwärmung

erforderlichen Wert angehoben.

Über den externen Wärmeerzeuger kann eine Erhöhung der Speichertemperatur

> 60 °C realisiert werden.

Raumbeheizung mit externem Wärmeerzeuger

Kann die Wärmepumpe die geforderte Vorlauftemperatur (gemessen

am Anlagen-Vorlauftemperatursensor zW des Mischers tR des externen

Wärmeerzeugers) nicht aufrechterhalten, geht ein Anforderungssignal

an den externen Wärmerzeuger tP. Der externe Wärmerzeuger

startet, der Mischer tR des externen Wärmeerzeugers bleibt zunächst

zum Heizkreis geschlossen. Erst wenn am Kesselwassertemperatursensor

tE des externen Wärmeerzeugers die geforderte Vorlauftemperatur

erreicht ist, öffnet der Mischer tR des externen Wärmeerzeugers

zum Heizkreis hin. Ist die geforderte Vorlauftemperatur erreicht,

schließt der Mischer tR zum Heizkreis hin.

Wenn der Mischer tR zum Heizkreis geschlossenen ist und die Vorlauftemperatur

(am Anlagen-Vorlauftemperatursensor zW) für einen

bestimmten Zeitraum nicht mehr unter einen einstellbaren Schwellenwert

sinkt, wird der externe Wärmeerzeuger tP ausgeschaltet. Es

besteht dann entweder keine Wärmeanforderung mehr oder die Wärmepumpe

1 liefert ausreichend Wärme.

Anlagenbeispiele VIESMANN 125

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605059_0906_01

WW

KW

2/3X1.14

2/2X8.12

2/3X1.22

M

2/2X8.12 2/2X7.11

2/2X7.10

2/3X1.20

145

2/3X1.25

2/3X2.25

2/2X8.7

2/2X7.2

2/2X8.7

P

3X1.4

3X1.9

2/3X1.16

2

2/2X7.9

3X1.10

3X1.14

3X1.16

3X1.20

3X1.22

3X1.25

2X7.2

2X7.7/8

2X7.9

2X7.10

2X7.11

2X8.7

2X8.9/10

2X8.11

2X8.12

2X8.13

8/145

M

A1 M2

2/3X1.9

2/2X7.7

2/2X7.8

2/2X8.13

2/3X1.10

2/2X8.11

74/20

2/2X8.9

2/2X8.10

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

Im Schema ist eine Wärmepumpe für den Außenbereich dargestellt.

126 VIESMANN Anlagenbeispiele

8/145

M

2/3X1.4

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Erforderliche Geräte

ID: 4605059_0906_01

Pos. Bezeichnung

Wärmeerzeuger

Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 300/350-A siehe Viessmann Preisliste

2 Wärmepumpenregelung WPR 300 Lieferumfang Pos. 1

elektrische Verbindungsleitung siehe Viessmann Preisliste

3 Außentemperatursensor Lieferumfang Pos. 1

5 3-Wege-Umschaltventil Heizen/Trinkwassererwärmung oder

siehe Viessmann Preisliste

Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung

(bei AWC-I Lieferumfang)

6 Sekundärpumpe siehe Viessmann Preisliste

(bei AWC-I Lieferumfang)

7 Vorlauftemperatursensor (bei Typ AWC-I im Gerät) Lieferumfang Pos. 1

8 KM-BUS-Verteiler 7415 028

qW Kleinverteiler mit Sicherheitsgruppe 7143779

qE Ausdehnungsgefäß siehe Preisliste Vitoset

qR Sicherheitstemperaturbegrenzer 70 °C zum Ausschalten der Sekundärpumpe

Trinkwassererwärmung (Speicher-Ladesystem)

bauseits

eP Speicher-Wassererwärmer Vitocell 100-V, Typ CVA siehe Viessmann Preisliste

eW Speichertemperatursensor 7170 965

eE Speicherladepumpe siehe Viessmann Preisliste

eR Plattenwärmetauscher siehe Viessmann Preisliste

eT Volumenstrombegrenzer bauseits

eZ 2-Wege-Motorkugelventil 7180 573

eU Trinkwasserzirkulationspumpe

Externer Wärmeerzeuger

siehe Preisliste Vitoset

tP Externer Wärmeerzeuger (z.B. Vitola 200) bauseits

tW Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung siehe Viessmann Preisliste

tE Kesseltemperatursensor im externen Wärmeerzeuger zum Anschluss an die Wärmepumpenregelung

7170 965

tR 3-Wege-Mischer siehe Viessmann Preisliste

tR Mischer-Motor des 3-Wege-Mischer siehe Viessmann Preisliste

tT Sicherheitstemperaturbegrenzer 70 °C zum Ausschalten des externen Wärmeerzeugers

Heizwasser-Pufferspeicher

bauseits

zP Heizwasser-Pufferspeicher siehe Viessmann Preisliste

zQ Temperatursensor 7170 965

zW Vorlauftemperatursensor Anlage

– Tauchsensor oder 7170 965

– Anlegesensor

Heizkreis mit Mischer M2

7426 133

uP Fußbodenheizkreis M2 mit Mischer angesteuert von der Wärmepumpenregelung siehe Preisliste Vitoset

uQ Fernbedienung Vitotrol 200 für Heizkreis M2 7450 017

uW Überströmventil Heizkreis M2 (optional) bauseits

uE Vorlauftemperatursensor Heizkreis M2 7183 288

uR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung

– Ausführung mit Tauchtemperatursensor

oder

7151 728

– Ausführung mit Anlegetemperatursensor 7151 729

uZ Heizkreispumpe M2 siehe Preisliste Vitoset

uU 3-Wege-Mischer Heizkreis M2 siehe Viessmann Preisliste

uU Mischer-Motor des 3-Wege-Mischers

Heizkreis ohne Mischer A1

7450 657

oP Radiatorenheizkreis A1 siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 für Heizkreis A1 7450 017

oW Überströmventil Heizkreis A1 (optional) bauseits

oZ Heizkreispumpe A1 siehe Viessmann Preisliste

Anlagenbeispiele VIESMANN 127

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Elektrisches Installationsschema

230 V/ 50 Hz

LP1 LP2

X8.9

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X3.1

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X3.18

X2.1

X1.1

X8.10

X8.11

X7.9

X7.1

X7.2

X7.10

X7.7

X7.8

ID: 4605059_0906_01

≤16A ≤16A

A Hilfsschütz (tQ Anforderung externer Wärmeerzeuger)

B Brücke von 1X3.1 auf 2X7.1 einsetzen

M

1~

100 W

M

1~

M

1~

M

1~

Auf

Zu

130 W

Auf

M

1~

Zu

L1

N

M2

UP M2

A1

STB

UP

230 V/ 50 Hz

128 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

230 V

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

LP1

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

LP2

X7.11

X8.7

X8.13

X8.12

ID: 4605059_0906_01

Kleinspannung

LP3

X1.4

X2.4

X1.9

X2.9

X1.10

X2.10

X1.14

X2.14

X1.16

X2.16

X1.20

X2.20

X1.22

X2.22

X1.25

X2.25

1

2

ID: 4605059_0906_01

1

2

1

2

F20/Pt 500

F13/Pt 500

F12/Ni 500

F6/Pt 500

F0/Ni 500

F8/Pt 500

F4/Pt 500

on

1

2 off

1 2 3 4

1

on

2 off

1 2 3 4

KTS

VTS

VTS M2

STS

ATS

VTS

PTS

50 W

M

1~

130 W

M

1~

100 W

M

1~

A1

M2

130 W

M

1~

M

Anlagenbeispiele VIESMANN 129

ZP

STB

UP

5


5

Schaltkasten

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

L1

L2

L3

N

?

ID: 4605059_0906_01

16 A

16 A

16 A

L1

L2

L3

N

?

400 V/50 Hz

130 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

5.7 Vitocal 300/350-A, ein Heizkreis ohne Mischer, zwei Heizkreise mit Mischer, Trinkwassererwärmung,

Heizwasser-Pufferspeicher, externer Wärmeerzeuger (bivalent-paralleler

Betrieb) und Schwimmbad

ID: 4605095_0906_01

Hinweis

Zur Realisierung dieser Anlagenausführung muss in der Regelung

Anlagenschema 10 gewählt werden.

Einsatzbereich

Ein- und Zweifamilienhäuser mit Schwimmbad, mit drei Heizkreisen

bei unterschiedlichem Nutzerverhalten. Speicher-Wassererwärmer

nach geltenden Normen und Bedürfnissen auslegen.

Hauptkomponenten

Vitocal 300/350-A mit Wärmepumpenregelung WPR 300

■ Heizkreisverteilung mit einem Heizkreis ohne Mischer und zwei

Heizkreisen mit Mischer

■ Speicher-Wassererwärmer

■ Heizwasser-Pufferspeicher

■ vorhandener externer Wärmeerzeuger

■ Schwimmbad

Voraussetzungen

Die Mindestdurchflussmenge der Wärmepumpe ist über den Heizwasser-Pufferspeicher

zP durch die Sekundärpumpe 6 sichergestellt.

Der Einsatz differenzdruckgeregelter Heizkreispumpen uZ, oZ

und q-Z ist möglich.

Raumbeheizung über Wärmepumpe

Ist der am Puffertemperatursensor zQ des Heizwasser-Pufferspeichers

zP gemessene Temperatur-Istwert niedriger als der in der

Regelung eingestellte Sollwert, so geht die Wärmepumpe 1 in

Betrieb.

Die Wärmepumpe 1 versorgt die Heizkreise mit Wärme. Durch die

Regelung 2 der Wärmepumpe 1 werden die Heizwasser-Vorlauftemperatur

und somit die Heizkreise geregelt. Die Sekundärpumpe

6 fördert das Heizwasser, ggf. in Verbindung mit einem 3-Wege-

Umschaltventil 5, entweder zum Heizwasser-Pufferspeicher zP oder

zum Speicher-Wassererwärmer eP. Durch die Heizkreispumpen uZ,

oZ und q-Z werden die erforderlichen Wassermengen in die Heizkreise

gefördert. Die Durchflussmenge im Heizkreis wird durch Öffnen

und Schließen der Heizkörper-Thermostatventile oder der Ventile am

Fußbodenverteiler geregelt.

Hat der Rücklauftemperatur-Istwert am Rücklauftemperatursensor

den in der Regelung eingestellten Sollwert überschritten, werden die

Wärmepumpe 1 und die Sekundärpumpe 6 ausgeschaltet.

Die nicht von den Heizkreisen aufgenommene Wärme wird im Heizwasser-Pufferspeicher

zP gespeichert. Damit wird eine lange Laufzeit

der Wärmepumpe erreicht.

Nach Unterschreiten der Solltemperatur am oberen Temperatursensor

zQ des Heizwasser-Pufferspeichers zP wird die Wärmepumpe

1 wieder eingeschaltet und bei Erreichen der Solltemperatur am

Rücklauf der Wärmepumpe wieder ausgeschaltet.

Bei EVU-Abschaltungen werden die Heizkreise vom Heizwasser-Pufferspeicher

zP mit Wärme versorgt.

Trinkwassererwärmung

Die Trinkwassererwärmung durch die Wärmepumpe 1 ist im Auslieferungszustand

gegenüber dem Heizkreis im Vorrang geschaltet und

erfolgt vorzugsweise in den Nachtstunden.

Die Anforderung zur Beheizung erfolgt über den Speichertemperatursensor

eQ und die Regelung 2, welche die „Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung“

5 oder ggf. ein 3-Wege-Umschaltventil in Verbindung

mit der Sekundärpumpe 6 sowie die Speicherladepumpe eE

ansteuert. Die Vorlauftemperatur wird von der Regelung auf den für

die Trinkwassererwärmung erforderlichen Wert angehoben.

Über den externen Wärmeerzeuger kann eine Erhöhung der Speichertemperatur

> 60 °C realisiert werden.

Raumbeheizung mit externem Wärmeerzeuger

Kann die Wärmepumpe die geforderte Vorlauftemperatur (gemessen

am Anlagen-Vorlauftemperatursensor zW des Mischers tR des externen

Wärmeerzeugers) nicht aufrechterhalten, geht ein Anforderungssignal

an den externen Wärmerzeuger tP. Der externe Wärmerzeuger

startet, der Mischer tR des externen Wärmeerzeugers bleibt zunächst

zum Heizkreis geschlossen. Erst wenn am Kesselwassertemperatursensor

tE des externen Wärmeerzeugers die geforderte Vorlauftemperatur

erreicht ist, öffnet der Mischer tR des externen Wärmeerzeugers

zum Heizkreis hin. Ist die geforderte Vorlauftemperatur erreicht,

schließt der Mischer tR zum Heizkreis hin.

Wenn der Mischer tR zum Heizkreis geschlossenen ist und die Vorlauftemperatur

(am Anlagen-Vorlauftemperatursensor zW) für einen

bestimmten Zeitraum nicht mehr unter einen einstellbaren Schwellenwert

sinkt, wird der externe Wärmeerzeuger tP ausgeschaltet. Es

besteht dann entweder keine Wärmeanforderung mehr oder die Wärmepumpe

1 liefert ausreichend Wärme.

Schwimmbad-Wassererwärmung

Die Schwimmbad-Wassererwärmung erfolgt hydraulisch über die

Umschaltung des 3-Wege-Umschaltventils qYT. Wird der Sollwert am

Schwimmbad-Temperaturregler qYQ unterschritten, wird ein Anforderungssignal

an die Regelung 2 gesendet.

Im Auslieferungszustand ist die Schwimmbad-Wassererwärmung mit

Priorität 3 versehen. Die Regelung macht einen Abgleich, liegen keine

höherwertigen Prioritäten vor, wird das 3-Wege-Umschaltventil qYT

auf Schwimmbad-Wassererwärmung geschaltet und das Schwimmbadwasser

erwärmt, bis der Sollwert am Schwimmbad-Temperaturregler

qYQ erreicht ist.

Anlagenbeispiele VIESMANN 131

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Hydraulisches Installationsschema ID: 4605095_0906_01

2/3X1.14

2/2X7.11

2/2X8.12

M

2/2X8.12

2/3X1.22

2/2X7.10

2/3X1.20

145

2/3X1.25

2/3X2.25

2/2X8.7

2/2X7.2

2/2X8.7

P

2/3X1.16

114/50

M

M

8/1458/145 8/145

2/2X7.9

2/2X8.11

2/3X1.10

2/2X8.9/10

74/20

105/52 145 20

40 2

105/2

105/20

2/3X1.9

2/2X7.7/8

2/2X8.13

2/3X1.4

M

114/50

114/143

1X3.1

1X3.18

2X7.1/2

2X7.5

2X7.7/8

2X7.9

2X7.10

2X7.11

2X8.7

2X8.8

2X8.9/10

2X8.11

2X8.12

2X8.13

M

8/145

3X1.4

3X1.9

3X1.10

3X1.14

3X1.16

3X1.20

3X1.22

Hinweis: Dieses Schema ist ein grundsätzliches Beispiel ohne Absperr- und Sicherheitseinrichtungen. Die fachliche Planung vor Ort wird

dadurch nicht ersetzt.

132 VIESMANN Anlagenbeispiele

40

143

50

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Erforderliche Geräte

ID: 4605095_0906_01

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

1 Wärmepumpe Vitocal 300/350-A siehe Viessmann Preisliste

2 Wärmepumpenregelung WPR 300 Lieferumfang Pos. 1

elektrische Verbindungsleitung siehe Viessmann Preisliste

3 Außentemperatursensor Lieferumfang

4 Heizwasser-Durchlauferhitzer, 3, 6 oder 9 kW Bei A...-I: Z006 463

Bei A...-O: Z006 464

5 3-Wege-Umschaltventil Heizen/Trinkwassererwärmung (nur bei Typ A...-I)

oder

Lieferumfang

Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung (nur bei Typ A...-O) siehe Viessmann Preisliste

6 Sekundärpumpe Bei AWC-I: Lieferumfang

Bei AW-O: siehe Preisliste

7 Vorlauftemperatursensor (bei Typ A...-I im Gerät) Lieferumfang Pos. 1

8 KM-BUS-Verteiler 7415 028

qW Kleinverteiler mit Sicherheitsgruppe 7143779

qE Ausdehnungsgefäß siehe Preisliste Vitoset

qR Sicherheitstemperaturbegrenzer 70 °C zum Ausschalten der Sekundärpumpe

Externer Wärmeerzeuger

bauseits

tP Externer Wärmeerzeuger (z.B. Vitola 200) bauseits vorhanden

tQ Anforderung externer Wärmeerzeuger bauseits

tW Umwälzpumpe zur Speicherbeheizung siehe Viessmann Preisliste

tE Kesseltemperatursensor im externen Wärmeerzeuger zum Anschluss an die Wärmepumpe

7170 965

tR 3-Wege-Mischer siehe Viessmann Preisliste

Mischer-Motor des 3-Wege-Mischers siehe Viessmann Preisliste

tT Sicherheitstemperaturbegrenzer 70 °C zum Ausschalten des externen Wärmeerzeugers

Trinkwassererwärmung (Speicher-Ladesystem)

bauseits

eP Speicher-Wassererwärmer (Ladespeicher) siehe Viessmann Preisliste

eQ Speichertemperatursensor 7170 965

eE Speicherladepumpe 7820 403

eR Plattenwärmetauscher 3003 492

eT Volumenstrombegrenzer bauseits

eZ 2-Wege-Motorventil 7180 573

eU Trinkwasserzirkulationspumpe ZP

Heizwasser-Pufferspeicher

bauseits

zP Heizwasser-Pufferspeicher siehe Viessmann Preisliste

zQ Puffertemperatursensor 7170 965

zW Vorlauftemperatursensor Anlage

– als Tauchsensor

oder

7170 965

– als Anlegesensor

Heizkreis ohne Mischer A1

7426 133

oP Radiatorenheizkreis A1 siehe Preisliste Vitoset

oQ Fernbedienung Vitotrol 200 für Heizkreis A1 7450 017

oW Überströmventil bauseits

oZ Heizkreispumpe A1

Heizkreis mit Mischer M2

bauseits

uP Fußbodenheizkreis M2 mit Mischer angesteuert von der Wärmepumpenregelung siehe Preisliste Vitoset

uQ Fernbedienung Vitotrol 200 für Heizkreis M2 7450 017

uW Überströmventil bauseits

uE Vorlauftemperatursensor Heizkreis M2 7183 288

uR Temperaturwächter als Maximaltemperaturbegrenzung für Fußbodenheizung

– als Tauchtemperaturregler

oder

7151 728

– als Anlegetemperaturregler 7151 729

uZ Heizkreispumpe M2 bauseits

uU 3-Wege-Mischer Heizkreis M2 siehe Viessmann Preisliste

Mischer-Motor des 3-Wege-Mischers

Heizkreis mit Mischer M3

7450 657

q-P Radiatorenheizkreis M3 angesteuert über den KM-BUS der Wärmepumpenregelung siehe Preisliste Vitoset

q-Q Fernbedienung Vitotrol 200 für Heizkreis M3 7450 017

q-W Überströmventil Heizkreis M3 bauseits

q-E Vorlauftemperatursensor Heizkreis M3 Lieferumfang Pos. 105

q-T Erweiterungssatz für Heizkreis M3 7178 995 oder 7178 996

q-Z Heizkreispumpe M3 bauseits

q-U 3-Wege-Mischer Heizkreis M3 siehe Viessmann Preisliste

Mischer-Motor des 3-Wege-Mischers 7450 657

Anlagenbeispiele VIESMANN 133

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

ID: 4605095_0906_01

Pos. Bezeichnung Best.-Nr.

Schwimmbad

qYP Schwimmbad bauseits

qYQ Temperaturregler für Schwimmbecken-Temperaturregelung 7009 432

qYW Umwälzpumpe für Schwimmbadbeheizung bauseits

qYE Plattenwärmetauscher bauseits

qYR Externe Erweiterung H1 zur Wärmepumpenregelung 7179 058

qYT 3-Wege-Umschaltventil 7814 924

Elektrisches Installationsschema

230 V

LP1 LP2

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X3.1

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X3.18

X2.1

X1.1

X8.9

X8.10

X8.11

X7.9

X7.1

X7.2

X7.10

X7.7

X7.8

ID: 4605095_0906_01

≤16A

A Bauseitiges Hilfsschütz

B Brücke von 1X3.1 auf 2X7.1 einsetzen

Auf

M

1~

Zu

100 W

M

1~

M

1~

130 W

M

1~

M2

UP M2

A1

STB

UP

Auf

M

1~

Zu

L1

N 230 V/50 Hz

134 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

230 V

LP1 LP2

X2.N

X1.

X1.

X2.N

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X2.N

X1.

X7.11

X8.7

X7.5

X8.8

X8.13

X8.12

ID: 4605095_0906_01

A Ansteuermodul für Heizwasser-Durchlauferhitzer

16A

50 W

M

1~

130 W

M

1~

L1

L2

L3

N

100 W

M

1~

130 W

M

1~

M

Anlagenbeispiele VIESMANN 135

ZP

STB

UP

5


5

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Kleinspannung

LP3

X1.25

X2.25

ID: 4605095_0906_01

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

on

off

1 2 3 4

1

2

1

2

L

N

L

N

1 2

1 2

1 2

on

off

1 2 3 4

on

off

1 2 3 4

on

off

1 2 3 4

M

1~

Auf

N M M3

1~

Zu

1

2

L

N

3

2

1

N

L

M

3~

M2

M3

A1

230 V/50 Hz

M3

VTS M3

230 V/50 Hz

L1

L2

L3

TST

400 V/

50 Hz

UP

136 VIESMANN Anlagenbeispiele

5811 472


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Kleinspannung

LP3

X1.4

X2.4

X1.9

X2.9

X1.10

X2.10

X1.14

X2.14

X1.16

X2.16

X1.20

X2.20

X1.22

X2.22

ID: 4605095_0906_01

Schaltkasten

L1

L2

L3

N

?

ID: 4605095_0906_01

16 A

16 A

16 A

F20/Pt 500

F13/Pt 500

F12/Ni 500

F6/Pt 500

F0/Ni 500

F8/Pt 500

F4/Pt 500

KTS

VTS

VTS M2

L1

L2

L3

N

?

STS

ATS

VTS

PTS

400 V/50 Hz

Anlagenbeispiele VIESMANN 137

5


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Kleinspannung

LP3

X1.4

X2.4

X1.9

X2.9

X1.10

X2.10

X1.14

X2.14

X1.16

X2.16

X1.20

X2.20

X1.22

X2.22

ID: 4605095_0906_01

Schaltkasten

L1

L2

L3

N

?

ID: 4605095_0906_01

16 A

16 A

16 A

F20/Pt 500

F13/Pt 500

F12/Ni 500

F6/Pt 500

F0/Ni 500

F8/Pt 500

F4/Pt 500

KTS

VTS

VTS M2

L1

L2

L3

N

?

STS

ATS

VTS

PTS

400 V/50 Hz

Anlagenbeispiele VIESMANN 137

5


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Kleinspannung

LP3

X1.4

X2.4

X1.9

X2.9

X1.10

X2.10

X1.14

X2.14

X1.16

X2.16

X1.20

X2.20

X1.22

X2.22

ID: 4605095_0906_01

Schaltkasten

L1

L2

L3

N

?

ID: 4605095_0906_01

16 A

16 A

16 A

F20/Pt 500

F13/Pt 500

F12/Ni 500

F6/Pt 500

F0/Ni 500

F8/Pt 500

F4/Pt 500

KTS

VTS

VTS M2

L1

L2

L3

N

?

STS

ATS

VTS

PTS

400 V/50 Hz

Anlagenbeispiele VIESMANN 137

5


5811 472

Vitocal 300-A/350-A (Fortsetzung)

Kleinspannung

LP3

X1.4

X2.4

X1.9

X2.9

X1.10

X2.10

X1.14

X2.14

X1.16

X2.16

X1.20

X2.20

X1.22

X2.22

ID: 4605095_0906_01

Schaltkasten

L1

L2

L3

N

?

ID: 4605095_0906_01

16 A

16 A

16 A

F20/Pt 500

F13/Pt 500

F12/Ni 500

F6/Pt 500

F0/Ni 500

F8/Pt 500

F4/Pt 500

KTS

VTS

VTS M2

L1

L2

L3

N

?

STS

ATS

VTS

PTS

400 V/50 Hz

Anlagenbeispiele VIESMANN 137

5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine