Pressemitteilung: MBG unterstützt Merch Movie Edition

mbg.de

Pressemitteilung: MBG unterstützt Merch Movie Edition

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

Pressemitteilung der MBG Mittelständi-

sche Beteiligungsgesellschaft Baden-

Württemberg

MBG unterstützt Merch Movie Edition

Erfolg für Autorin Ines Veith: Verfilmung von „Die

Frau vom Checkpoint Charlie“ mit Veronica Ferres

Stuttgart. Ein von der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft

Baden-Württemberg gefördertes Unternehmen aus

Bad Liebenzell hat die Vorlage für den ARD-Zweiteiler „Die

Frau vom Checkpoint Charlie“ geliefert. Am Sonntag und am

Montag, 30. September und 1. Oktober, läuft die Verfilmung des

Politdramas um 20.15 Uhr im Ersten Programm. Veronica Ferres

und Peter Kremer sind in den Hauptrollen zu sehen. Ines

Veith ist die Autorin der gleichnamigen literarischen Buchvorlage

und Drehbuchberaterin für das gesamte Filmprojekt: Sie

gründete vor sieben Jahren die Merch Movie Edition GmbH, um

auf einer professionellen Grundlage, Themen und Geschichten

für Verlage, Filmproduzenten und Fernsehsender zu entwickeln.

Die MBG beteiligte sich damals an dem Unternehmen.

„Die Medien- und Filmbranche spielt in Baden-Württemberg

eine zunehmend wichtige Rolle“, erklärt MBG-Geschäftsführer

Guy Selbherr, „wir wollen diese Entwicklung weiter fördern.“ Um

ihre Ideen marktfähig umzusetzen, bräuchten kreative Freiberufler

finanzielle Unterstützung und Beratung. Für den Bereich

Filmproduktionen haben Bürgschaftsbank, MBG und die MFG

Filmförderung Ende 2006 zusätzlich ein Bürgschaftsprogramm

aufgelegt, welches die Finanzierungsbedingungen der Branche

in Baden-Württemberg wesentlich erleichtert hat.

Als Journalistin hat Ines Veith ihre Karriere begonnen. Die

Schicksale von politischen DDR-Flüchtlingen beschäftigen sie

von Anfang an. 1988 erschien ihr erstes Buch: „Wo ist Dirk,

Herr Honecker?“ Es dreht sich um den Fall eines Kleinkindes,

das in der DDR spurlos verschwunden ist. Die Eltern vermuten,

dass die Staatssicherheit ihren Jungen entführt hatte. Auch

dieser Titel ist verfilmt worden, mit Thekla Carola Wied und

Heinz Hoenig in den Hauptrollen. Für Ines Veith lag das Thema

nahe: Sie wurde in Mecklenburg geboren, ihre Eltern flüchteten

1957 vor dem Mauerbau nach Westdeutschland. „Wir haben

jedes Jahr unsere Verwandten in der DDR besucht“, erzählt sie.

Bereits als Kind habe sie begriffen, dass die Menschen dort für

eine eigene Meinung schnell im Gefängnis landeten. Über ihre

journalistische Arbeit lernte die Reporterin schließlich auch

Jutta Gallus kennen. 1982 wurde die junge Frau von den DDR-

Behörden nach einem gescheiterten Fluchtversuch inhaftiert,

zwei Jahre später kaufte sie die Bundesrepublik frei. Ihre bei-

Ansprechpartner: Stephan Jansen

Tel. 0711 1645-703

e-mail: jansen@mbg.de

28. September 2007


40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

den Töchter Claudia und Beate durfte sie jedoch nicht mit in

den Westen nehmen. Vier Jahre lang kämpfte die Mutter um

ihre Kinder, unter anderem stand sie bei Wind und Wetter mit

einem Plakat am Berliner Checkpoint Charlie. 1991 veröffentlichte

Ines Veith ein Buch über die Geschichte von Jutta Gallus.

Vergangenes Jahr kam unter dem Titel „Die Frau vom Checkpoint

Charlie“ eine erweiterte Romanfassung bei Knauer TB

heraus.

In ihrer Firma Merch Movie Edition GmbH arbeitet Ines Veith

mittlerweile mit zwölf freien Autoren zusammen – mit dem Ziel,

spannende Stoffe für Bücher und Filme zu schaffen. „Die Firma

ermöglicht es uns, mehr Zeit, in die Entwicklung unserer Ideen

zu investieren, um den Wertschöpfungsprozess aktiv mitgestalten

zu können“, erklärt die Film- und Medienwissenschaftlerin.

Geschichten können ihrer Meinung nach ebenso Gewinn bringend

sein wie konkrete Produkte, die Nutzungsrechte an Inhalten

würden eine immer größere Bedeutung gewinnen. „Wir

schaffen immaterielle Werte“, erklärt die 52-Jährige, „und wir

sind Impulsgeber für Millionenumsätze.“ Allein für das Projekt

„Die Frau vom Checkpoint Charlie“ wurde von Verlagen, Filmproduzenten

und Fernsehsendern € 7 Millionen investiert. Auch

für die Kunden wird die Zusammenarbeit mit den Autoren über

Merch Movie effektiver. In Bad Liebenzell sind momentan 24

Projekte in Arbeit – vom Kinderfilm über die Frauenkomödie,

von der TV-Biografie bis hin zu Kinofilmen. Die MBG habe ihr

seit der GmbH-Gründung nicht nur finanzielle Unterstützung,

sondern auch mentale Hilfe geleistet. „Ich bin sehr zuversichtlich“,

erklärt Ines Veith über die Zukunftsaussichten ihres Unternehmens.

Wir, die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft sind als

wettbewerbsneutrale Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft der

Partner des Mittelstands in Baden-Württemberg. Unsere Gesellschafter

sind neben der Bürgschaftsbank und der L-Bank

auch die Kreditwirtschaft, Kammern und Verbände. Wir verbessern

mit unserem Beteiligungskapital von € 50.000 bis € 2,5

Millionen die Bilanzrelationen von kleinen und mittleren Unternehmen

und sind, obwohl nur in Baden-Württemberg tätig,

nach der Anzahl der häufigste Beteiligungskapitalgeber in

Deutschland. Aktuell stellen wir rund 1.100 badenwürttembergischen

Unternehmen Beteiligungskapital von mehr

als € 310 Millionen zur Verfügung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine