Aufrufe
vor 5 Jahren

innerhalb weniger jahre entfernte sich hangen so weit vom ...

innerhalb weniger jahre entfernte sich hangen so weit vom ...

innerhalb weniger jahre entfernte sich hangen so weit vom

vom gegenstand zur konkreten kunst heijo hangen lädt ein auf eine faszinierende reise: wir begleiten den künstler auf seinem weg von der gegenständlichkeit seiner frühesten arbeiten, über erste konstruktive bildordnungen bis zu dem moment, in dem hangen sein bis heute für ihn verbindliches modul entwickelt. am beginn steht eine arbeit, die bereits hangens spätere obsession zur serie erkennen lässt: ausgehend vom stilleben einer mandoline auf einem tisch aus der mainzer kunstschulzeit, interessiert hangen sich 1952 nur noch für deren griffkopf mit den sogenannten wirbeln. durch reduzierung und vergröberung erreicht der künstler eine kubistische abstrahierung. wenig später vollzieht hangen den schritt zum gegenstandslosen bild, ohne dessen ursprung aus den augen zu verlieren: die saiten verwandeln sich in linien und die wirbel zu kreisrunden punkten. einzelne gruppen der kleinen kreise sind mit linien verknüpft. heijo hangen, komposition 2/57, 2. titel: 8 flächen in 5 farben dargestellt, tempera a. papier + hartfaser, h. 71 cm x b. 76 cm, 1957, ausstllg.nr. 26 als bildthema nach gleichnamigem bild gestickt von gisela hangen, h.28,5 cm x b. 47,5 cm, 1954/1961, ausstllg.nr. 53 heijo hangen, 1/16 metabole – hangens didaktik als sinnlicher weg heijo hangen, komposition 10/56, einige jahre unter dem titel fensterbild, entstanden im atelier perschpachturm, koblenz-ehrenbreitstein, bronze, öl + lack a. hartfaser, h. 76 cm x b. 38 cm, 1956, ausstllg.nr.21 innerhalb weniger jahre entfernte sich hangen so weit vom ausgangs-stilleben, dass die metamorphose nur noch derjenige erkennt, der die bildwandlungen schritt für schritt mitverfolgt hat. was bleibt, sind konstruktive bildzeichen – kreisförmig und linear – die mit rhythmisch gegliederten bildflächen korrespondieren. hangens ausstellung im mittelrhein-museum lädt ein, diesen weg mitzuverfolgen. ein vom künstler hierfür selbst entwickeltes system von piktogrammen macht bezüge deutlich: der zunehmende verzicht auf traditionelle kompositionsschemata wird nachvollziehbar. hangen verweist mit seinen pikotgrammen auf frühere arbeiten und erklärt, welche ursprünge ihn zur findung welcher formen geführt haben. einzigartig lässt hangen sich „in die karten schauen“, eine grundidee konkreter kunst, nach wissenschaftlich kontrollierbaren regeln konstruiert zu sein, wird auf diese weise sinnlich erfahrbar. eine kunst, die nicht aus den naturformen abstrahiert oder aus dem gefühl heraus entstanden ist, lässt in der ausstellung ihre ursprünge nachvollziehen und gibt dem besucher die möglickeit, das vermeintlich „undurchschaubare“ zu durchschauen. „weise sind entwicklungsfremd“ heijo hangen, komposition 6/56, öl a. hartfaser, h. 90 cm x b. 60 cm, 1956, ausstllg.nr. 25 in der kunst heisst das: wer einmal sich seine kunstebene geschaffen hat, hat keinen anlass, sie zu verlassen. er bewegt sich auf seinem niveau und muss dort aufgesucht werden, um ihn zu verstehen. heijo hangen ist ein künstler mit selbst erarbeitetem kunstniveau par excellence. (e. gomringer, 7.11.1985) heijo hangen, komposition 6/55 mit punkten auf rotem feld, öl + tempera a. hartfaser, h. 61 cm x b. 73 cm, 1955, ausstllg.nr. 24