nur einen steinwurf entfernt - Nehemia

nehemia

nur einen steinwurf entfernt - Nehemia

Jedes Mandat im Sinne einer Vertretungsvollmacht

oder einer Ermächtigung

bedarf einer grundsätzlichen

autorisation. Die Mandatsausübung

resultiert aus der anweisung des

Mandatsgebers.

Hinsichtlich der Diskriminierung, Un-

terdrückung, Verfolgung und Misshandlung

von Menschen bietet die

Bibel einen reichhaltigen Fundus und

zeigt nicht bloß die unmissverständliche

haltung des Mandatsgebers

auf, sondern macht seine konkreten

handlungsaufträge deutlich. anhand

einiger ausgewählter Bibelstellen soll

beispielhaft ein biblisch abgeleitetes

Mandat ersichtlich gemacht werden:

»Sorgt für recht und gerechtigkeit,

tretet den gewalttätern entgegen!« 1

»Wer die Schwachen unterdrückt, läs-

tert ihren Schöpfer.« 2

»Sorgt für gerechtigkeit und befreit

die Beraubten aus der hand ihrer

Unterdrücker! Ihr sollt die Fremden,

die bei euch wohnen, nicht ausbeuten

und die Schutzlosigkeit der Waisen

oder Witwen nicht ausnutzen! hört

auf, das Blut unschuldiger Menschen

zu vergießen!« 3

»Wehe euch, ... ihr habt die wichtige-

ren Dinge des gesetzes beiseite gelassen:

das recht (nämlich dem armen

und Unterdrückten recht zu

verschaffen) ...« 4

»Man hat dir mitgeteilt, Mensch, was

gut ist. Und was fordert der hErr von

dir, als recht zu üben ...« 5

»Kümmert euch um alle, die wegen

ihres glaubens gefangen sind. Sorgt

für sie wie für euch selbst. Steht den

Christen bei, die verhört und misshandelt

werden. Leidet mit ihnen, als

würden die Schläge euch treffen.« 6

Kommt der Leib Christi diesen Aufträgen

nach? Kritische Stimmen behaupten,

die christliche Kirche habe

an Einfluss in politischen und gesellschaftsrelevanten

Themen verloren.

als grund hierfür wird vermutet, dass

der christliche auftrag oftmals mit

Evangelisation und gemeindedienst

als erfüllt angesehen und dass die

Bedeutung des Menschen in seiner

gesamtheit vergessen wird; die achtung

seiner Freiheit und Würde. Kurzum:

es fehle am Einsatz für die Menschenrechte.

Der Begriff »Menschenrechte« befindet

sich im christlichen Sprachgebrauch

oft am rande der Bedeutungslosigkeit,

in Predigten oder

gemeindeprogrammen hat er Seltenheitswert.

Insofern interessiert die

Frage, ob ein christliches Verständnis

von Menschenrechen überhaupt

existiert? Voraussetzung für eine

entsprechende auffassung ist, Ursprung

und Quelle des »rechts auf

Menschsein« zu erkennen. Dieses

entspringt im Wesen des Schöpfers,

der den Menschen auf sein Ebenbild

hin geschaffen und ihn ungeachtet

seiner Eigenschaften mit Würde ausgestattet

hat. Der christliche ansatz

der Menschenrechte ist in der bedingungslosen

Liebe gottes zu jedem

Menschen zu finden. Er verdeutlichte

dies insbesondere in seiner Menschwerdung

in der gestalt Christi. Jesus

selbst war der Nächstenliebe verpflichtet

und titulierte sie als höchstes

daS Mandat TEIL 2

C h r i S t E n V E r F o l g u n gunser mandat

Jesaja Statue in rom

gebot. Er lehnte jede Form der herabwürdigung

und Unterdrückung ab

und behandelte alle Menschen entgegen

dem damals üblichen Standard in

gleicher Weise. Er stellte sich schützend

vor diskriminierte Menschen wie

Frauen, Kinder, Kranke, Verunreinigte

oder ausländer.

Dieses Vorbild regt zu einem tie-

feren Verständnis von Menschenrechten

an: es begnügt sich nicht mit

einer Christianisierung, also einer

bloß äußeren Erscheinungsform des

Christentums, sondern will zu einer

nachhaltigen Veränderung der gesellschaft

beitragen. Das christliche

Mandat versteht sich als anwaltschaft

gegen Christenverfolgung und

deren Konsequenzen für die Betroffenen

und darüber hinaus gegen jede

Form der Diskriminierung und Unterdrückung.

Ungerechtigkeit zu sehen

ohne zu handeln, widerspräche

zutiefst einem christlichen Verständnis

von Menschenrechten. Vielmehr

ist es eine christliche Verpflichtung

zu reagieren, sobald die Würde des

Menschen erniedrigt wird.

Der Begriff Menschenwürde, der vor

allem in der rechtssprache einen zunehmend

bedeutungsvolleren Stellenwert

einnimmt, soll im 3. Teil der

Serie mit dem Titel »Christenverfolgung

und der Schutz der Menschenwürde«

behandelt werden.

Dr. Robert Krammer

Vorstandsmitglied aVC Österreich

1 Jesaja 1,17

2 Sprüche 14,31

3 Jeremia 22,3

4 Matthäus 23,23

5 Micha 6,8

6 hebräer 13,3

3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine