nur einen steinwurf entfernt - Nehemia

nehemia

nur einen steinwurf entfernt - Nehemia

arMut in Europ arMut in Europa ZigEunEr

von menschen verachtet

V o n g o t t g E l i E B t

»Ginge es nach Gesundheitsstandards, Ernährungsmängeln, Analpha-

betentum und Kleinkriminalität, gäbe es die Roma nirgendwo

in Europa, sondern irgendwo in Afrika.« 1

8 bis 12 Millionen? Gott allein kennt die genaue Zahl der

in Europa lebenden Sinti und Roma.

Kulturschock

Die soziale Lage der Sinti und Roma ist im steilen Abwärtstrend.

Bis zu 90% sind arbeits- und mittellos, von

Bildung und medizinischer Versorgung ausgeschlossen.

Gekürzte oder gestrichene Sozialleistungen beschleunigen

das hoffnungslose Abdriften ins Elend.

Die kurze Fahrt vom Touristenzentrum in Burgas, Bulgarien,

in das Zigeunergetto führt mich in schockierende

Zustände: elende Hütten, feucht, teils ohne Strom und Heizung.

Davor Kinder, auch im Winter barfuß und schlecht

gekleidet. In den Hütten mittellose Mütter, Alte, Kranke,

Verwahrloste.

Sie können noch lachen Kinder im Romaviertel in Burgas, Bulgarien

Wo Väter abwesend sind…

Unzählige Frauen sind alleinerziehend; ihre Männer

haben sich abgesetzt. Viele der Kids werden Opfer von

Drogenhändlern oder schon früh zur Prostitution gezwungen.

Busweise werden junge Mädchen als »Exportartikel«

in Großstädte des Westens verfrachtet. Kriminalität

und Menschenhandel blühen.

… und Mütter ihre Kinder verkaufen

Mütter verkaufen Kinder, um von dem Erlös ihre Wohnruinen

notdürftig reparieren zu können. Schwangere werden von

Baby-Händlern bedrängt - im benachbarten Griechenland

werden für Babys hohe Summen gezahlt. Andere werden

gezwungen, für die Kindermafia Kinder zur Welt zu bringen.

armut als unveränderliches Schicksal?

Nein, AVC engagiert sich zusammen mit lokalen Partnern

für diese Schwächsten am Rand der Gesellschaft.

»Weil Betroffenheit zu wenig und leere Worte zu viel sind« …

... können wir gespendete Hilfsgüter nach Albanien, Bulgarien,

Kosovo, Moldawien, Rumänien, Serbien und in die

Ukraine transportieren. Partner vor Ort machen regelmäßige

Besuche. Auch Sladjana, Frau eines Pastors in Leskovac.

Mit viel Herz für Randgruppen verteilt sie in den Gettos

Kleider, Schuhe und anderes. Erst gehen Türen auf, dann

Herzen, wenn sie den Empfängern auch die frohe Botschaft

von Jesus mitgibt. Sie trägt dazu bei, dass in einem Romaviertel

in Leskovac ca. 25% der Bewohner Christen geworden

sind – mit beeindruckenden Auswirkungen.

... dürfen wir dank Hunderten von Spendern jedes

Jahr tausende Liebeszeichen in Form von Weihnachtspaketen

für Kinder und Erwachsene verteilen. »Jemand

denkt an mich, also hat auch Gott mich nicht vergessen!«

ruft eine dankbare Roma-Frau aus. 2

... tragen wir dazu bei, dass unsere Partner vor Ort

Roma-Kindern in Tagesstätten und Kindergärten und

deren Eltern mit Alphabetisierungskursen und Berichten

aus der Bibel Mut machen – wichtige Grundlagen,

um aus der Armutsfalle auszubrechen. Eltern, durch

ihre veränderten Kinder neugierig geworden, besuchen

ihrerseits die initiativen Freikirchen.

... unterstützen wir lokale Freikirchen finanziell und setzen

damit Pastoren und andere Mitarbeiter für ihren Dienst frei.

Herzlichen Dank an jeden, der durch Gebet und Spenden zu

der positiven Entwicklung – inklusive des geistlichen Aufbruchs

in Leskovac 3 unter den Roma und Sinti - beiträgt.

Bruno Wacker

1 Christian Schmidt-Häuer im Zusammenhang mit der

EU-Erweiterung 2004

2 Die von AVC produzierten Filme über die Aktion Weihnachtspäckli

in Bulgarien, Moldawien und Serbien geben einen berührenden

Einblick: www.avc-international.org/de/menu-left/filme.html

3 Siehe Bericht im AVCreport 4/2012

www.avc-de.org/de/medien/avc-report.html

platzt aus allen nähten Neue Kirche im Romaviertel in Burgas

5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine