PTA_SuccessStory_Alstom_Transport-Logistics ... - PTA GmbH

pta.de

PTA_SuccessStory_Alstom_Transport-Logistics ... - PTA GmbH

STATEMENT STATEMENT DES KUNDEN

Sandro Sandro Sandro Sandro Lepori Lepori Lepori Lepori

CHST CHST CHST CHST Transport Transport Transport Transport Logistics Logistics Logistics Logistics

Das heutige Kraftwerksgeschäft verlangt

einen globalen logistischen Prozess - die

Integration der Lieferanten ist dabei eine

unabdingbare Voraussetzung. Die Applikati-

on TLA ermöglicht es den Lieferanten, durch

eine stand-alone Lösung die Material- und

Verpackungsdaten zu erfassen. Diese Da-

ten, zusammen mit Transportinformationen,

werden der Baustelle übermittelt. Somit wird

der globale Prozess transparent für alle Be-

teiligten.

Nur durch eine offene, kommunikative und

lösungsorientierte Zusammenarbeit mit PTA

war dieses komplexe Projekt realisierbar.

Durch den stetigen Wandel des logistischen

Umfeldes wird die Applikation auch künftig

angepasst und weiterentwickelt werden.

S u c cess Stor y : ALSTO M

Weltweites System zur Überwachung der Lieferkette im Anlagenbau

ALSTOM ALSTOM AG

AG

ALSTOM ist ein weltweit agierender Konzern im Energie- und Transportbereich mit Hauptsitz in

Paris und mehr als 70.000 Mitarbeitern in 70 Ländern. Die Schweizer ALSTOM-Gruppe mit über

6.000 Mitarbeitern in den Sparten Kraftwerke und Transport gehört zu den größten Schweizer

Industrieunternehmen. Die Kraftwerke von ALSTOM produzieren rund ein Viertel der weltweiten

Stromenergie. Das System ’Transport Logistics Advanced’ (TLA) wurde für den Geschäftsbereich

ALSTOM Power (Energieerzeugung) entwickelt.

DAS DAS ZIEL

ZIEL

Der Bau von Kraftwerken steht vor sehr individuellen Herausforderungen, da die Projekte in der

Zusammenarbeit mehrerer Teilnehmer - rund um den Globus verteilt - abgewickelt werden.

Zwischen der Planung, Beauftragung, logistischen Bewegung und dem letztendlichen Einbau vor

Ort vergehen oft viele Monate und die Kommunikation zwischen den Beteiligten muss gut orga-

nisiert sein. Die Abstimmung in der Planungsphase und ein strukturierter Umgang mit Änderun-

gen vor und während der Durchführung des Transportes stellen einen kritischen Faktor zur

Durchlaufzeitverkürzung im Kraftwerksbau dar. Diese Durchlaufzeitverkürzung ist eine der

Grundlagen zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit.

DIE DIE AUSGANGSSITUATION

AUSGANGSSITUATION

Bereits im Jahre 1990 wird im Auftrag des Kunden eine Lösung implementiert, die Materialdaten

der Lieferanten auf der Baustelle zur Verfügung stellt. Der Dateitransfer wird per Datenträger

auf Disketten durchgeführt. Die Lieferanten und die Baustellen setzen eine Visual Basic Applika-

tion mit einer MS Access Datei zur Datenhaltung ein. Die Daten werden für die Baustellen zen-

tral durch den Kunden mit Transportinformationenangereichert, wobei eine Oracle Forms Appli-

kation mit Oracle Datenbank genutzt wird. In späteren Phasen wird immer wieder über den

Einsatz des Internets als zentraler Plattform nachgedacht. Der Komfort einer Client Server Ap-

plikation und die meist schlecht entwickelte Infrastruktur in den Baustellenländern führen je-

doch dazu, dass die Überlegungen auf Basis des Internets nur theoretischer Natur bleiben.

DAS DAS PROJEKT

PROJEKT

Das System TLA ist zum

zentralen Instrument inner-

halb der Abteilung des

‚Material Handlings’ be-

stimmt worden.

Hierzu geben die Lieferan-

ten die Materialien und Ver-

packungen in ihr lokales

Modul ein und können diese an die zentrale Logistikabteilung zur Prüfung, Disposition und Wei-

terverarbeitung senden. Von dort werden die Materialien und Verpackungen den Transporten

beigefügt und an die Baustellen weitergeleitet. An den Baustellen wird der Einbau dokumentiert.

Für die Integration von Engineering und Vorfertiger (als „verlängerte Werkbank“) werden auf

Basis von Prototypen Lösungen konzipiert und vorgestellt.

Durch die Verwendung des .NET Frameworks 2.0 und die Berücksichtigung objektorientierter

Methoden werden benutzerfreundliche Grundfunktionalitäten und eine stabile Architektur für

alle beteiligten Module geschaffen.

DIE DIE DIE INTEGRATION INTEGRATION http://www.tla

http://www.tla-home.com/

http://www.tla

home.com/

Die Applikation muss in eine bestehende Systemlandschaft eingebettet werden. Eine technische

Integration liegt somit nahe. Für das ALSTOM Management steht dabei immer die Automatisie-

rung weiterer Routine-Arbeitsschritte und damit die Einsparung kostbarer Arbeitszeit im Vorder-

grund, um bei gleich bleibender Personalstärke mehr Leistung erbringen zu können.

Lotus Notes wird als Mailsystem im ALSTOM Konzern verwendet. In der Logistik fallen pro Jahr

etwa 15.000 Mails pro Baustelle zur Verarbeitung an.

Eine für den Anwender komfortable Schnittstelle liefert über ODBC die Termine als Vorschlags-

werte im Lotus Notes. Durch Vorlagen und intelligente Platzhalter wird automatisch eine indivi-

PTA GmbH, Unternehmensberatung www.pta.ch


KONTAKT

KONTAKT

PTA Schweiz GmbH

Geschäftsstelle Zürich

Beate Tolen

Hohlstrasse 192

8004 Zürich

Telefon + 41 (0) 44 / 246 - 76 - 00

Fax + 41 (0) 44 / 246 - 76 - 17

E-Mail pta.schweiz@pta.ch

duelle Mail erzeugt. Die versendeten und eingegangenen Mails werden durch automatische Er-

kennungsalgorithmen mit dem betroffenen Geschäftsprozess per Hyperlink verknüpft und sind

für alle Berechtigten über HTTP auf einem Dominoserver im Browser einsehbar.

DAS DAS SUPPORTMANAGEMENT

SUPPORTMANAGEMENT

Die realisierten Verbesserungsvorschläge der Anwender werden durch ein automatisches Up-

dateverfahren in der weltweit verteilten Software implementiert. Der Anwender kann sein loka-

les Modul auf Knopfdruck über ein Internetportal aktualisieren. Sollte er zusätzlichen Unterstüt-

zungsbedarf haben, so steht ihm nach einer Registrierung in der TLA-Community neben einem

Forum mit Integration in die Applikationshilfe auch ein telefonischer Support zur Verfügung. Die

Weiterentwicklung der Applikation erfolgt kontinuierlich.

DIE DIE MEHRSPRACHIGKEIT

MEHRSPRACHIGKEIT

In der aktuellen Anwendung ist die einheitliche Verwendung von fachlichen Schlüsselbegriffen in

jeder Sprache gewährleistet. Dadurch wird für den Kunden sowohl die Qualität als auch die Viel-

seitigkeit der Anwendung sichergestellt. Der Übersetzungsprozess ist optimal organisiert, und es

ist jederzeit möglich, neue Sprachen hinzuzufügen und separat zu installieren. Die Hilfedoku-

mente sind auf der Basis von MS Word erstellt und in diesen Prozess integriert.

DAS DAS PROJEKTMARKETING

PROJEKTMARKETING

Zur Unterstreichung der neuen Aufgaben will ALSTOM das Projekt auch äußerlich von der Aus-

gangslösung abgrenzen. Aus diesem Grund wird ein modernes Kunstwerk in Auftrag gegeben,

das die parallelen Konzepte des Informationsaustausches verdeutlicht. Das Ergebnis ist ein 4-

teiliges Bild, das als einheitliche Einstiegsmaske in den Applikationen erscheint. Jedes Bild für

sich stellt eine Funktion im Prozess und die Bilder als Ganzes ein übergeordnetes Konzept dar:

Startdialog Startdialog Startdialog Startdialog der der der der neuen neuen neuen neuen Applikation: Applikation: Applikation: Applikation: Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Baustelle Baustelle Baustelle Baustelle „Site“ „Site“ „Site“ „Site“

Von oben nach unten werden die Funktionen Lieferant (Supplier), Transport (Home), Vorfertiger

(PreFabricator) und Baustelle (Site) abgebildet. Als begleitende Funktion erscheint das Enginee-

ring im jeweils linken Bereich der vier einzelnen Bilder.

DIE DIE AUFGABEN

AUFGABEN AUFGABEN DER PTA

PTA

Die Ausgangslösung der Anwendung wird von 1990 bis 2004 für ALSTOM Deutschland von der

PTA Deutschland entwickelt. Nachdem das Projekt 2004 ALSTOM intern von Deutschland in die

Schweiz verlagert wird, erfolgt in kürzester Zeit in der PTA eine Anpassung an diese Situation.

2005 wird innerhalb der PTA-Gruppe eine neue Organisation geschaffen, so dass der Kunde von

Beginn der Produktivsetzung an lokal betreut werden kann. Die Applikationen werden daraufhin

für ALSTOM Schweiz auf die neue technologische Plattform migriert. Darüber hinaus werden

wesentliche und erweiternde Funktionen konzipiert und realisiert. Die PTA Schweiz unterstützt

das Projekt vor Ort durch qualifizierte Supportkräfte und in den Bereichen Fachkonzeption, Pro-

jektleitung, DV-Konzeption und Realisierung.

DIE DIE DIE ZUSAMMENARBEIT

ZUSAMMENARBEIT

Die PTA konnte sich stets auf die kontinuierliche und zielgerichtete Unterstützung durch

ALSTOM verlassen. Das vom Kunden entgegengebrachte Vertrauen hat sehr zum Gelingen des

Projektes beigetragen. ALSTOM war im Projektverlauf maßgeblich für die Schulung der neuen

Module innerhalb des Konzerns und weltweit verantwortlich und hat so die reibungslose Einfüh-

rung und Erweiterung der Anwendungen ermöglicht.

Dieses Projekt finden Sie auch

auf unserer Homepage in der Rubrik „Erfahrungen“ Projekt-ID 1999 .

Dort haben Sie Zugriff auf über 3000 weitere Projektinformationen.

PTA GmbH, Unternehmensberatung www.pta.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine