Chimborazo (6310 m) - REISEZEIT Tourismus GmbH

reisezeittourismus

Chimborazo (6310 m) - REISEZEIT Tourismus GmbH

REISEZEIT Tourismus GmbH Lohmühlenstr. 65,

12435 Berlin, Tel.: 030-42 25 730/Fax: 030-42 25 729

info@reisezeit-tourismus.de * www.reisezeit-tourismus.de

Auf den höchsten Berg

von Ecuador:

Chimborazo (6310 m)

Eine 16 Tage-Reise auf den Spuren von Alexander von Humboldt

(Anschlusstour Regenwald/Tapir-Lodge möglich)

Wer hat nicht schon mal davon geträumt, auf

den Spuren Alexander von Humboldts zu

wandeln und das reizvolle Land Ecuador in

Südamerika zu entdecken?

Wir können beim Anblick dieses mächtigen

Vulkans nur staunen, und es werden ähnliche

Assoziationen wach, wenn man ihn mit dem

Anblick des Kilimanjaro vergleicht. Nahezu

unwirklich erscheinen die schneebedeckten

Gipfel, wenn man von der Hochebene bei

warmen Temperaturen auf den Chimborazo

blickt. Warum soll uns nicht gelingen, was

einem der größten deutschen Forscher und

Gelehrten vor über 200 Jahren noch verwehrt

geblieben war, den Chimborazo zu besteigen!

Wir haben ein Programm zusammengestellt,

das den Teilnehmern genügend Zeit und

Raum gibt, sich entsprechend den Höhenbedingungen

zu akklimatisieren.

Unser Reiseverlauf:

Besteigung Chimborazo (Reise vom 24. November - 09. Dezember 2010)

Mittwoch, 24. November:

Zubringer mit Deutsche Bahn vom Heimatort nach Frankfurt/Main. Wir fliegen mit der LAN Chile von Frankfurt

/ Main (19.40 Uhr) über Madrid (00.35 Uhr) nach Quito. Zubringerflüge nach Madrid, sind ab Berlin, Düsseldorf,

München, Wien, Zürich und Genf mit IBERIA möglich.


Donnerstag, 25. November: Quito

Nach Zwischenlandung in Guayaquil (05.30 Uhr) erreichen wir die Quito die Hauptstadt Ecuadors am frühen

Morgen um 07.20 Uhr. Wir landen auf einer Höhe von 2.850 m und die „dünnere“ Höhenluft ist für Jeden

spürbar. Transfer zu unserem Hostal Fuente de Piedra, ein gemütliches Quartier im Zentrum Quitos (Stadtteil

Mariscal). Der erste Tag in dieser, für eine Hauptstadt ungewöhnlichen Höhe von 2.850 m, dient der Akklimatisierung..

Wir unternehmen eine ausgedehnte Erkundungstour durch die "Mariscal", die Altstadt, wo sich unser

Hotel befindet. Wir nutzen auch die Zeit und werden bei Bedarf die Ausrüstung für die bevorstehenden Touren

vervollständigen. In unmittelbarer Nähe des Hotels gibt es Geschäfte , wo man alle Ausrüstung ausleihen kann,

die für die Gipfeltouren benötigt wird.

Übernachtung im Hostal Fuente de Piedra (Frühstück/Mittagessen).

Freitag, 26. November: Quito - Stadtrundfahrt

Unsere Stadtrundfahrt führt uns zuerst zum Äquatordenkmal, das 20 km außerhalb Quitos in Richtung Norden

liegt. Wir erfahren viel über diese wissenschaftlich historische Stätte und die physikalischen Besonderheiten, die

wir nur auf dem Äquator finden. Nach dem Mittagessen lernen wir die koloniale Altstadt kennen und fahren auf

den fast 3.000 m hohen Panecillo. Ein atemberaubender Rundblick zeigt uns die bananenförmige Ausdehnung

Quitos von bis zu 50 km Länge und nur knapp 10 km Breite. Wir bekommen beim Anblick der schneebedeckten

Gipfel des Cotopaxi, Cayambe und Antisana einen Vorgeschmack auf unsere bevorstehenden Gipfeltouren.

Übernachtung im Hostal Fuente de Piedra (Frühstück/Abendessen).

Samstag, 27. November: Markt Indigenes Otavalo

Für die ungewohnte Höhenlage von Quito und für die weitere Anpassung an den folgenden Tagen ist es

permanent wichtig, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Als Faustregel gilt 1Liter je 1.000 m Höhenlage.

Also kommen wir hier schon auf ca. 5-6 Liter pro Tag! Wir fahren heute nach Otavalo, ca. 100 km nördlich

von Quito gelegen und besuchen einen der berühmtesten Märkte Ecuadors. Wir besuchen auch das kleine

nördlich von Otavalo gelegene Indiodorf Peguche, wo das traditionelle Weberhandwerk zuhause ist.

Der Otavaleno Jóse Cotacachi ist in ganz Ecuador und weltweit berühmt für seine kunstvoll gewebten Erzeugnisse.

Er zeigt uns gerne sein Atelier und zeigt, wie seine Mutter in Ihrem sehr einfachen Haus, noch sehr

traditionell lebt. Am späten Nachmittag erreichen wir dann die historische und über 200 Jahre alte Hacienda

Pinsaqui, wenige Kilometer nördlich von Otavalo entfernt. Diese geschichtsträchtige Hacienda gibt einen

vielfältigen Einblick in die Vergangenheit und hat seine Authentizität erhalten. Falls die Hacienda bei

Buchung nicht mehr verfügbar ist, werden wir auf die Hosteria Las Palmeras ausweichen.

Übernachtung in der Hacienda Pinsaqui oder Hosteria Las Palmeras (F/-/A).

Sonntag, 28. November: Lagune Cuicocha

Von der Hacienda brechen wir zeitig auf und haben wir es nicht weit bis zum nahe gelegenen Laguna de

Cuicocha auf 3.200 m Höhe, mit dem Vulkan Cotacachi (4.952 m) in unmittelbarer Umgebung. Wir werden bei

der Wanderung (5-6 Stunden) die Lagune umrunden. Die Lagune ist von Steilklippen und typischer Hochlandvegetation

umgeben Wer nach diesem ereignisreichen Tag noch Muse hat, kann das Restaurant „ La Ronda“ in

der Altstadt besuchen. Beim Abendessen wird uns eine beeindruckende folkloristische Show geboten, die uns

tänzerisch alle Regionen näher bringt (fakultativ.) Hostal Fuente de Piedra (F/M)

Montag, 29. November: Quito/Guagua Pichincha (4.794 m)

Heute werden wir den Hausberg von Quito besteigen. Hierzu fahren wir mit der 2005 eröffneten Seilbahn

„Teleferico“ von 3.000 m auf nahezu 4.000 m. Wir bewundern schon während der Fahrt den Panoramablick zur

Stadt und zum Cotopaxi, Cayambe und Antisana. Die restlichen Höhenmeter wandern wir zum Gipfel des

Vulkans. Übernachtung im Hostal Fuente de Piedra (F/Lunchpaket).

Dienstag, 30. November: Wanderung zum Vulkan Pasochoa (4.225 m)

Heute beginnen wir nun mit den Touren zum Pasochoa (4.225 m), dem Ruminahui (4.712 m) und dem Illiniza

Norte (5.126 m) - die direkte Vorbereitung auf die Besteigung des Chimborazo. Nach ca. 2 Stunden Fahrt erreichen

wir das Naturreservat Pasochoa mit dem gleichnamigen hufeisenförmigen Vulkan. Wir beginnen unsere 2-3-

Stun-den-Wanderung auf einer Höhe von ca. 3.600 m und erreichen gegen Mittag den Gipfel des Pasochoa. Erst

die letzten 100 Höhenmeter sind felsig, aber ohne Probleme begehbar. Uns begleitet beim Aufstieg die anden-

typische Vegetationszone, eine Wiesenlandschaft, wie wir es in ähnlicher Form vom Aufstieg zum Kilimanjaro,


in vergleichbarer Höhenlage kennen. Für den Abstieg müssen wir 2-3 Stunden einplanen. Wir fahren dann weiter

zu einem idyllisch gelegenem kleinen Landhaus in der Nähe vom Illiniza.

Übernachtung Hacienda La Estacion (F/M)

Mittwoch, 01. Dezember: Besteigung Illinizas Norte (5.126 m)

Schon früh am Morgen machen begeben wir uns auf den Aufstieg. Über Felsen geht es steil bergauf bis zu einem

Aussichtspunkt, von welchem wir eine einfach unbeschreibliche Aussicht auf die umliegenden Vulkane genießen

können. In ca. 2-3 Stunden geht es über verschiedene einfache Kletterpassagen, bis wir schließlich den schmalen

Gipfel erreichen. Es folgt der um einiges einfachere Abstieg und am Nachmittag werden wir dann die Hacienda

La Cienega in der Nähe der Ortschaft Lasso erreichen, die auch Alexander von Humboldt vor über 200 Jahren als

Unterkunft gedient hat, wie auch berühmten Staatsmännern. Diese historische Stätte mit seiner imposanten und

altehrwürdigen Anlage (Gebäude im kolonialen Stil, urwüchsige Baumalleen).

Übernachtung Hacienda La Cienega (F/M)

Donnerstag, 02. Dezember: Wanderung auf den Vulkan Ruminahui (4.712 m)

Vom Liompiopungo-See aus starten wir unsere Wanderung zum Ruminahui, dem kleinen Nachbarn des Cotopaxi.

Entlang dem Vulkankegel geht es ständig auf und ab, und der Anblick des Cotopaxi und des Chimborazo

hält uns in Bann. Nach 4 bis 5 Stunden sind wir auf dem Gipfel. Wir betreten beim Abstieg den westlichen Rand

des Cotopaxi Nationalparks und fahren dann wieder zu unserer Unterkunft Tambopaxi. Bis zum heutigen Tag hat

die Gruppe, die den Chimborazo besteigen wird, das gleiche Akklimatisierungsprogramm (1.-8. Tag). Die Gruppe

für den Cotopaxi wird heute (wie auch schon am Vortag) in der Hosteria Tambopaxi übernachten und am Freitag

die Bestigung des Cotopaxi unmittelbar in Angriff nehmen.

Übernachtung Hacienda La Cienega (F/M/).

Freitag, 03. Dezember: Bis auf 5100 m Höhe/Gipfelbesteigung

Früh am Morgen starten wir in Richtung Süden, zum Chimborazo. Vorbei an Latacunga und Ambato und den

Andenstädtchen Santa Rosa und Pilahuin erreichen wir in etwa drei Stunden das Refugium Hermanos Carrel auf

4.800 m Höhe. In etwa 30 Minuten steigen wir nun zum Whymper-Berghütte auf 5.000 m Höhe und gehen dann

noch bis auf 5.100 m und errichten unser Höhenlager. Es hat sich in den letzten Jahren bewährt, nicht tiefer von

einen der beiden Berghütten zu starten. Nach dem Abendessen gehen wir früh schlafen. Gegen 23 Uhr ist die

Nacht schon zu Ende und wir bereiten uns auf die Gipfelbesteigung vor. Bei ungünstigen Wetterprognosen fahren

wir nach in Riobamba. Übernachtung Höhenlager (F/M/A) / Übernachtung Hosteria El Troje.

Samstag, 04. Dezember: Der Chimborazo ( 6.310 m) wird bestiegen

Die Besteigung des Gipfels beginnt um Mitternacht und wird etwa 8-10 Stunden dauern, wenn die Kondition und

das Wetter mitspielen. Von Gipfel auf 6.310 m Höhe haben wir eine phantastische Sicht von dem Grün des

AmazonasRegenwaldes über die Anden mit ihren vielen Schneegipfeln bis hin zum Pazifik. Der Abstieg bis zur

unteren Hütte dauert dann ca. 4-5 Stunden. Von dort fahren wir nach Riobamba, wo wir in der Hostería El Troje

übernachten werden und uns von der Gipfelbesteigung erholen. Die Hosteria ist im rustikalen Stil erbaut und

doch modern. Am Cambo River Valley gelegen, eine Oase der Ruhe und Entspannung.

Übernachtung Hosteria El Troje (F/M).

Sonntag, 05. Dezember: Reservetag der Besteigung oder Zugfahrtabenteuer zur Teufelsnase

Heute gönnen wir uns ein ganz besonderes Vergnügen, die Fahrt mit dem Zug von Riobamba bis zur Teufelsnase

(Nariz del Diablo) und zurück nach Alausi. Nach dem Frühstück geht es bereits sehr früh nach Riobamba zur

Zugstation, wo eine faszinierende Fahrt durch ein wundervolles Andenszenario startet. Wir befahren dabei die bis

heute steilste Bahnstrecke der Welt. Vor Chanchan bewältigt der Zug die so genannte Teufelsnase, wo er im

Schritttempo in Zickzack-Kehren in wenigen Minuten die über 100 Höhenmeter bewältigt. In Alausi ist dann

Endstation. Über Baños fahren wir nach Patate und übernachten in der Hosteria Viñdel Rio. Von dort haben wir

einen grandiosen Blick auf den noch aktiven Vulkan Tungurahua (5.023 m). In der Qechua Sprache wird dieser

Vulkan auch als „Hals des Feuers“ bezeichnet. Hosteria Viña del Rio (F/-/A).

Montag, 06. Dezember: Rückfahrt über Baños nach Quito (auch Reservetag für Gipfelbesteigung)

Rückfahrt über Banos und Ambato nach Quito. Am frühen Nachmittag erreichen wir dann Quito.

Sollte die Besteigung erst in der Nacht von Sonntag zu Montag möglich sein, dann nach Zwischenstop in

Riobamba, Rückfahrt nach Quito. Übernachtung Hostal Fuente de Piedra (F/M)


Dienstag, 07. Dezember: Thermalquellen Papallacta

Fahrt nach Papallacta, 80 km östlich von Quito, über eine der höchsten Passstrassen in den Anden und Besuch der

berühmten Thermalquellen. Das Thermalbad liegt eingebettet in der beeindruckenden Bergwelt. Es ist wirklich

wohltuend nach den Strapazen der zurück liegenden Tage im Thermalbad zu entspannen.

Je nach der Wetterlage am Cotopaxi, kann der

Ausflug auch vor der Besteigung stattfinden und

dient dann dazu noch mal Kraft zu tanken.

Übernachtung Hostal Fuente de Piedra (F/M)

Mittwoch, 08. Dezember: Am Vormittag haben

wir noch Freizeit, besuchen das Einkaufszentrum

„Jardin“ Am Nachmittag Transfer zum Flughafen

und Rückflug. Abflug aus Quito 17.40 Uhr.

Donnerstag, 09. Dezember:

Nach Ankunft in Madrid 13.45 Uhr ,

Weiterflug 17.55 Uhr mit LAN/IBERIA nach

Frankfurt/ Main. Weiter mit DB AG, Rail/Fly

zum Heimatort.

(Änderungen zum Reiseverlauf behält sich der Veranstalter vor.

*****************************************************************************************************************************

Reisepreis:

Besteigung des Chimborazo (24. November- 09. Dezember 2010):

2.590 € pro Person im DZ, Einzelzimmerzuschlag: 280 €

Leistungen im Reisepreis:

Flug mit LAN/IBERIA von Frankfurt/Main über Madrid nach Quito und zurück, inklusive aller Flugsteuern

und Sicherheitsgebühren.

Alle Transfers, Übernachtung in den genannten Hotels und Haciendas in Doppelzimmern mit Du/Bad.

Bei Übernachtung in Berghütten/Refugium Gemeinschaftsquartier. Verpflegungsleistungen wie angegeben;

Alle Nationalparkgebühren; deutschsprachige fachkundige Reiseleitung; Bergführer (zweisprachig, in der

Regel englisch/spanisch). Die Bergführer sind erfahrene und lizenzierte Mitglieder des ecuadorianischen

Bergsteiger-verbandes ASEGUIM;

2 Monate vor Reisebeginn Informationstreffen sowie rechtzeitige Informationsbriefe von REISEZEIT zur

weiteren Reisevorbereitung; Insolvenzversicherung.

Nicht im Reisepreis enthalten:

Bergausrüstung (Gamaschen, Steigeisen, Sitzgurt, Schalenschuhe, Eispickel),

Flughafensteuern bei Ausreise (Quito zurzeit 32 USD pro Person), wasserdichte Bergkleidung, Handschuhe,

Kopflampe, Getränke jeder Art, Trinkgelder (Bergführer, Reiseleiter, Busfahrer).

Mindestteilnehmerzahl: 5 Personen. (Bei weniger Teilnehmern ist die Tour mit Preiszuschlag möglich).

Preiszuschlag bei 4 Personen: +€ 150, bei 2 Personen: + € 520

Voraussetzungen: Die Besteigung der Gipfel verlangt sicheres Gehen mit Steigeisen und Pickel bis zu einer

Neigung von ca. 35°, kurzzeitig auch steilere Passagen, eine gute und stabile körperliche Verfassung, Ausdauer

und Durchhaltevermögen Wie bei jeder Bergtour in großer Höhe wird das Herz-Kreislauf-System einer ungewohnten

Belastung ausgesetzt und muss sich den Bedingungen langsam anpassen. Ein Gesundheitscheck sollte

unbedingt vorgenommen werden.

(Alle Reisepreise wurden auf Grundlage der Kosten von März 2010 kalkuliert. Veränderungen beim Flugreis

können sich ergeben und wir empfehlen bei Buchung der Reise den sofortigen Kauf des Flugtickets.

Meldeschluss: 23.August 2010, danach telefonische Anfrage


Meine Reiseanmeldung

(Bitte an REISEZEIT senden: Lohmühlenstr. 65, 12435 Berlin, Fax:030-42 25 729, info@reisezeittourismus.de)

Hiermit melde ich verbindlich für die Reise (Chimborazo 2010) an:

Name, Vorname: ................................................. Name, Vorname:.....................................................................

(Anmelder)

Straße: ................................................................. Straße: ………………………………………………………

PLZ / Ort: ............................................................ PLZ/ Ort: ……………………………………………………

Geburtsdatum: ..................................................... Geburtsdatum……………………………………………….

Tel.: privat/ dienstlich: ........................................ Tel: privat/ dienstlich………………………………………..

E-Mail: ................................................ E-Mail: ………………………………………………………

/…/ Besteigung Chimborazo (24. November- 9. Dezember 2010)

/…/ + Regenwaldtour/Tapir Lodge (24. September- 13. Dezember 2010)

Ich möchte:

/…/ ein Doppelzimmer mit:……………………….

/…/ ½ Doppelzimmer

Wenn sich keine zweite Person findet, erfolgt eine EZ-

Belegung mit EZ-Zuschlag.

/…/ ein Einzelzimmer

/.../ Reisekosten-Rücktrittsversicherung pro

Person: € 67 bis € 2.500, € 83 bis € 3.000,

€ 104 bis € 3.500,

/.../ ein RundumSorglos-Paket (Reiserücktritts-

kostenversicherung, Kranken-, Soforthilfe-,

Gepäckversicherung) bei Reisepreis bis €

3.000 - bis 17 Reisetage: € 129, bei Reise-

preis bis € 3.500 - bis 31 Reisetage: € 163.

Eine Anzahlung in Höhe von 300 Euro pro

Person zuzüglich Versicherungsbeitrag überweise

ich mit Absenden des Anmeldescheines

auf das Konto der REISEZEIT bei der Berliner

Volksbank, Konto-Nr.: 39 44 81 5006, BLZ 100

900 00 (Verwendungszweck: Chimborazo).

Zumutbare Änderungen des Zeit- und

Reiseablaufes behält sich der Veranstalter vor.

Für Flugverspätungen bzw. -ausfälle übernimmt

die Reisezeit keine Haftung. Die

Reisebedingungen der Reisezeit Tourismus GmbH erkenne ich an. Sie sind auf ihrer Homepage

www.reisezeit-tourismus.de veröffentlicht und werden mit der Reiseanmeldung ausgehändigt.

Datum: Name (Blockschrift) Unterschrift

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine