Leipziger Sportwoche - Regionale Fußball Zeitung - Ausgabe 07 vom 13.05.2013

holmc

Die Leipziger Sportwoche ist das Wochenmagazin der Bornaer Allgemeine (Herausgeber).
Der Schwerpunkt liegt auf der Berichterstattung der regionalen Fußballigen der Stadt Leipzig und des Kreises Leipziger Land.
Es werden die aktuellen Spielberichte der regionalen Vertreter der Regionalliga Nordost, der Oberlga Süd, der Landesliga Sachsen, der Bezirksliga Nord, der Stadtliga Leipzig und der Kreisoberliga Leipziger Land incl. aller Ergebnisse, Statistiken, Tabellen und nächste Ansetzungen der Ligen präsentiert.

LEIPZIGER SPORTWOCHE

Regionalsport in und um Leipzig

Leipziger Sportwoche

Ausgabe 07 vom 13.05.2013


Das LEIPZIGER SPORTMAGAZIN der Bornaer Allgemeine

LEIPZIGER SPORTWOCHE

Das Sportmagazin für die Stadt und den Landkreis Leipzig

Inhalt

Seite 04 – 05

Fußball – Regionalliga Nordost

Spielberichte, Tabelle, Ergebnisse, Tore ...

Seite 06 – 07

Fußball – NOFV–Oberliga Süd

Spielberichte, Tabelle, Ergebnisse, Tore ...

Seite 08

Fußball – NOFV–Frauen–Regionalliga

Spielbericht ELS, Tabelle, Ergebnisse, Tore ...

Seite 09 – 13

Fußball – Landesliga Sachsen

Spielberichte, Tabelle, Ergebnisse, Tore ...

Seite 14 – 17

Fußball – Bezirkssliga Nord

Spielberichte, Tabelle, Ergebnisse, Tore ...

Seite 18 – 20

Fußball – Stadtliga Leipzig

Spielberichte, Tabelle, Ergebnisse, Tore ...

Seite 21 – 23

Fußball – Kreisoberliga – Muldental/

Leipziger Land

Spielberichte, Tabelle, Ergebnisse, Tore ...

Seite 24 – „Aus den Unterklassen“

Fußball – Kreisliga West A – Muldental/

Leipziger Land – TSV Lobstädt

Seite 25 – 26

Literatur–, Buchempfehlungen

Saisonmagazine „Fußball im Osten“

27 – 29

Vereinsvorstellungen / Informationen

Seite 30

Kontaktdaten

Förderer oder Unterstützer werden.

Ihr erreicht uns auch über Facebook


AusgAbe 07/2013

Montag, 13. Mai 2013

Die „Leipziger Sportwoche“ das Online–Wochenmagazin

der Bornaer Allgemeine.

Hier sollen die zu Wort kommen, die sonst wenig, selten

oder gar nicht beachtet werden - regionale Teams, Amateursportler

und deren Anhänger.

Lancelots Zwischenbilanz

Hier ist nun bereits die 7.

Ausgabe.

Das zeigt uns, dass wir auf

dem richtigen Weg sind. Auch

die Spielberichte kommen

allmählich in regelmäßiger

Form und relativ zeitnah.

An dieser Stelle möchten

wir Dank sagen an alle

am Erstellungsprozeß

beteiligten Redakteure und

Presseabteilungen.

Noch darf man nicht darüber

hinwegsehen, dass die

Anzahl der Spielberichte noch

immer recht überschaubar

ist.

Wobei auch nicht zu

leugnen ist, dass das

Redaktionsteam bereits jetzt

an zeitlich bedingte Grenzen

stösst.

So dauert allein das Setzen

der Zeitung schon ca. 20

Stunden.

Beim Blick in die rechte

Spalte dieser Seite kann der

Leser etwa erahnen, wieviele

Leute schon jetzt an der

Erstellung beteiligt sind.

Als unser strategisches

Ziel hat sich die Leipziger

Sportwoche selbst das

Ziel gesetzt bis zum Ende

der kommenden Saison

2013/2014 über alle Spiele

aus der Landesliga bis zur

Kreisoberliga bzw. Stadtliga

Spielberichte zur Verfügung

zu stellen.

Desweiteren sind wir an

Gestaltern für die Zeitung

interessiert. Grundlage

dafür bildet der Umgang mit

dem Gestaltungsprogramm

Indesign.

Eine einzige Stelle mit der

sofort Geld zu verdienen ist

der immer noch vakante Job

des Marketingleiters.

Dazu bitten wir die unten

stehende Stellenanzeige zu

beachten.

Bis neulich Euer Lance Lot

Das Team der Leipziger Sportwoche schreibt hiermit

die Stelle eines Marketing–/Vertriebsleiters aus.

Beherrschen von Internetanwendungen und der Besitz eines

netzfähigen Laptops oder Tablets ist Bedingung.

Selbständige Tätigkeit – 30%–Vermittlungsprovision

Bewerbung per Mail an die Redaktion (siehe rechts)

baz

Bornaer-Allgemeine.de

Verlag Bornaer Allgemeine

redaktion@bornaer-allgemeine.de

Impressum

Bornaer Allgemeine

Chefredakteur

H. Claus

Stellvertreter

Peter Schön

Redakteure

Regionalliga Nordost

H. Claus

Tel.: 03433 - 21 93 15

Oberliga Süd

Marcel Fiegel

Landesliga Sachsen

T. Rietzschel, S. Lormis, Erik

Achtert

Bezirksliga Nord

Peter Schön, Jan Greschner,

Bernd Stoltmann

Kreisoberligen

Peter Schön, R. Seidler, Mike

Pauli, Thomas Reck

Marketing/Anzeigen

H. Claus

Fotografie

Various Men

Verlag

Geschäftsführer: Kai Hinz

Anzeigenleiter: H. Claus

Verlagssitz: Am Rosental 12,

04571 Rötha

Redaktionsbüro: Bahnhofstraße

48, 04552 Borna

Telefon: 03433 219315

Aboservice/Anzeigen:

03433 219315

Internet:

http://bornaer-allgemeine.de

http://leipziger-sportwoche.de


Regionalliga Nordost

SPIELTAGSBAROMETER

Ergebnisse (28. Spieltag, 10./11.05.2013)

FC Energie Cottbus II – 1. FC Magdeburg 0:2 (0:2)

VfB Germania Halberstadt – FSV Optik Rathenow 0:0 (0:0)

VfB Auerbach – 1. FC Lok Leipzig 0:0 (0:0)

ZFC Meuselwitz – TSG Neustrelitz 0:0 (0:0)

VFC Plauen – 1. FC Union Berlin II 2:2 (0:2)

Hertha BSC II – Berliner AK 07 2:0 (1:0)

Torgelower SV Greif – FC Carl Zeiss Jena 1:1 (1:1)

RasenBallsport Leipzig – FSV Zwickau 0:0 (0:0)

Nächster Spieltag (Nachholspiele)

Dienstag, 14.05.2013, 17.00 Uhr

Torgelower SV Greif – VfB Germania Halberstadt

Dienstag, 14.05.2013, 18.30 Uhr

VFC Plauen – ZFC Meuselwitz

Mittwoch, 15.05.2013, 18.30 Uhr

VfB Auerbach – FSV Optik Rathenow

TFC Carl Zeiss Jena – 1. FC Union Berlin II

Berliner AK 07 – TSG Neustrelitz

Hertha BSC II – 1. FC Magdeburg

Donnerstag, 16.05.2013, 18.30 Uhr

Torgelower SV Greif – ZFC Meuselwitz

(hc). Vorweg

ein HinweiszurAbstiegsregelungaus

der Regionalliga

Nordost

Die beiden

Mannschaften

auf den

Plätzen 15

und 16 der

Regionalliga Nordost steigen

am Ende der Saison ab.

Sollte der Meister der Regionalliga

Nordost in die 3. Liga

aufsteigen und es keinen Absteiger

aus dem Gebiet des

NOFV geben, wird nur der

16. absteigen. Gibt es mehr

Absteiger aus dem Gebiet

des NOFV aus der 3. Liga

als Aufsteiger aus der Regionalliga

Nordost, wird die Liga

Klicken Sie auf die Anzeige

in der Saison 2013/14 aufgestockt.

Sollte es gar drei

Absteiger aus dem Gebiet

des NOFV aus der 3. Liga

geben und der Meister der

Regionalliga Nordost in den

Aufstiegsspielen scheitern,

würde auch der 14. absteigen.

Da jedoch gegenwärtig nur

der SV Babelsberg in der 3.

Liga abstiegsgefährdet ist,

gibt es egal ob RB aufsteigt

oder nicht nur zwei Absteiger.

Soweit su gut. Es bleibt festzuhalten,

dass der 1. FC Lok

Leipzig die Klasse halten

kann und gezeigt hat in der

Liga mithalten zu können.

Gehen wir mal davon aus,

dass sich die finanziellen

Probleme des Traditions-

Tabelle Regionalliga Nordost

Pl. Mannschaft Sp Tore Pkt.

1 RasenBallsport Leipzig 28 59:17 68

2 FSV Zwickau (N) 27 44:14 50

3 FC Carl Zeiss Jena (A) 26 42:22 49

4 Berliner AK 07 26 26:16 43

5 1. FC Magdeburg 27 38:36 43

6 ZFC Meuselwitz 26 28:36 38

7 Hertha BSC II 27 39:36 37

8 TSG Neustrelitz (N) 27 35:32 37

9 VfB Germania Halberstadt 26 27:28 36

10 FSV Optik Rathenow (N) 26 31:36 31

11 1. FC Lok Leipzig (N) 27 26:34 29

12 1. FC Union Berlin II (N) 27 33:41 28

13 VFC Plauen 27 37:45 26

14 VfB Auerbach (N) 27 31:43 24

15 FC Energie Cottbus II 27 25:43 19

16 Torgelower SV Greif (N) 25 15:57 10

Der 28. Spieltag und Derby am 8. Mai

Starker Auftritt der Lok im Derby – RB in Relegation gegen SF Lotte

S

E

H

R

G

U

T

vereins lösen lassen, so

wird es auch in der Saison

2013/2014 Regionalfußball

in der Messestadt geben.

Ob wir auch den anderen

Leipziger Vertreter wiedersehen

werden bleibt zunächst

noch abzuwarten.

Da der Sportdirektor der

Mateschitz-Truppe, Rangnick,

den Aufstieg zur Pflichtaufgabe

gemacht hat, deutet alles

darauf hin, dass im Falle des

Nichtaufstieges der Kader

wieder kräftig durcheinander

gewürfelt wird. Inwiefern das

Management und die sportliche

Leitung davon betroffen

sein wird, dürfte von der Laune

des Mäzen abhängen.

Sicher wird das Ziel des Aufstieges

in die Profiligen des

deutschen Fußball nicht von

heute auf morgen über Bord

Klicken Sie auf die Anzeige

geworfen werden.

Sicher jedoch ist, dass

einige Herren bei RB schon

etwas nervös werden.

Und wer weiß, wie lange sich

das Brausegetränk noch so

gewinnbringend verkaufen

lässt.

Fazit: Die RasenBallsportler

erringen überzeugend den

ersten vergebenen Meistertitel

in der neu geschaffenen

Regionalliga Nordost und

können sich somit in diie

Geschichtsbücher einschreiben.

Allerdings wird in diesen Geschichtsbüchern

auch nicht

unerwähnt bleiben, dass

ein Getränkekonzern erst

für diesen Erfolg sorgte, der

enorme Geldsummen in den

Verein pumpte

... meint Lance Lot


In einem rassigen Derby

knöpfte der 1. FC Lok dem

haushohen Favoriten und als

Meister vorzeitig feststehenden

Ortsnachbarn RasenBallsport

Leipzig ein torloses Unentschieden

ab. Damit sammelten die

Blau-Gelben einen weiteren

Punkt für den Klassenerhalt

ein und liegen bei nur noch vier

ausstehenden Spielen satte

neun Zähler vor dem Vorletzten

Energie Cottbus II.

Eine Halbzeit lang konnte Lok

die Partie sogar weitgehend

ausgeglichen gestalten, ehe die

Gastgeber im zweiten Durchgang

den Druck erhöhten und

zu einigen guten Chancen kamen.

Mit einem gewohnt starken

Christopher Gäng als Rückhalt

sowie großem Kampfgeist

verdiente sich Lok dennoch einen

Punkt und überstand dabei

nach einem Platzverweis gegen

Kevin Kittler wegen angeblicher

Durch ein torloses Unentschieden

beim VfB Auerbach hat der

1. FC Lok vorzeitig den sportlichen

Klassenerhalt geschafft

- drei Spieltage vor Schluss

beträgt der Vorsprung auf den

Vorletzten Cottbus zehn Punkte.

Die erste Halbzeit verlief auf bescheidenem

Niveau, was sicherlich

auch dem sehr weichen

Rasen sowie den vielen englischen

Wochen geschuldet war.

Nach Wiederanpfiff bot sich Lok

eine gute Chance für Patrick

Grandner. Auch Steve Rolleder

und Albert Spahiu kamen zu

Möglichkeiten, ehe Auerbach,

das einen Sieg dringender

benötigte, den Druck erhöhte.

Trotz nun deutlicher Vorteile

fehlte den Gastgebern aber die

Klicken Sie auf das Banner.

Gefühlter Derby-Sieger / RasenBallsport Leipzig – 1. FC Lok Leipzig 0:0 (0:0)

Schiedsrichterbeleidigung

sogar knapp 25

Minuten in Unterzahl.

Statistik:

RasenBallsport Leipzig – 1. FC

Lok Leipzig 0:0 (0:0)

RB Leipzig: Benjamin Bellot –

Thiago Rockenbach da Silva,

Daniel Frahn (21. Matthias Morys),

Bastian Schulz (73. Timo

Röttger), Stefan Kutschke, Paul

Schinke (67. Sebastian Heidinger),

Niklas Hoheneder, Dominik

Kaiser, Fabian Franke, Christian

Mueller, Clemens Fandrich –

Trainer: Alexander Zorniger

1. FC Lok Leipzig: Christopher

Gäng – Sebastian Seifert,

Ronny Surma, Kevin Kittler,

Jens Werner – Patrick Grandner,

Raik Hildebrandt, Alexandros

Theodosiadis (88. Tino Oechsner),

Albert Spahiu (79. Lukas

Klassenerhalt gesichert! / VfB Auerbach – 1. FC Lok Leipzig 0:0 (0:0)

Durchschlagskraft.

Wie schon

vor drei Tagen

gegen den Ortsnachbarn

kann

Lok mit Laufbereitschaft,

taktischer Disziplin

sowie Rückhalt Christopher

Gäng das 0:0 sichern.

Statistik:

VfB Auerbach – 1. FC Lok Leipzig

0:0 (0:0)

VfB Auerbach: Markus Dölz –

Michal Kubice, Steffen Vogel,

Marcel Dressel, Martin Bocek,

Roy Blankenburg, Kevin Hampf,

Marcel Schuch, Carsten Pfoh

(64. Martin Zurawsky), Andreas

Sommermeyer (85. Philipp

Kötzsch), Mirco Wemme – Trai-

Wurster) – Steve

Rolleder (67.

Marcus Saalbach),

Christoph

Schulz – Trainer:

Marco Rose

Tore: keine - Schiedsrichter:

Eugen Ostrin (Eisenach) - Assistenten:

Oliver Lossius, Matthias

Lämmchen - Zuschauer:

20.348

Pressestelle, Mehr Infos:

http://lok-leipzig.com

Anmerkung der Redaktion:

Als neutraler Beobachter gibt

es der Feststellung seitens des

1. FC Lok, der gefühlte Sieger

des Derbys zu sein, nichts hinzuzufügen.

Allerdings kommt man nicht umhin,

dass die RasenBallsport-

Mannschaft das reifere und auf

fast allen Positionen besser besetzte

Team war. Der 1. FC Lok

ner: Steffen

Dünger

1.FC Lokomotive

Leipzig: Christopher

Gäng

– Jens Werner,

Marcus Saalbach, Ronny Surma,

Sebastian Seifert – Tino

Oechsner, Raik Hildebrandt (76.

Andy Wendschuch), Albert Spahiu

(90. Marcus Brodkorb), Patrick

Grandner – Steve Rolleder,

Christoph Schulz (58. Benedikt

Seipel) – Trainer: Marco Rose

Tore: keine - Schiedsrichter:

Jens Klemm (Gröditz) - Assistenten:

Stefan Herde, John

Köber - Zuschauer: 800

Pressestelle des 1. FC Lok,

Mehr: http://lok-leipzig.com

Bitte um Beachtung des Partner der Leipziger Sportwoche!

Regionalliga Nordost

spielte das was sie gegenwärtig

können und kämpfte bis zum

umfallen um das Remis. RB

scheiterte an der eklatanten,

eigenen Abschlußschwäche.

Was allein Kutschke liegen ließ

war atemberaubend.

Schön anzusehen die Gäng-

Showeinlagen in den letzten

Minuten, auch wenn es dem

neutralen Beobachter unsportlich

erscheinen mag.

Etwas was wieder mal unangenehm

auffiel war die Moderation

der öffentlich rechtlichen

Medienanstalt. Nicht ein einziges

Mal wurde der Vereinsname

des RasenBallsport Leipzig

richtig genannt. Ständig wurde

von den Roten Bullen geschwafelt.

Auch das Hochhalten der

roten Aufblaswinkelemente im

Fanblock der Gastgeber als

gelungene Choreografie zu bezeichnen

war eine Zumutung

... meint Lucy Fèr

Anmerkung der Redaktion:

Es war sicher keines der hochklassigsten

Spiele der Regionalligasaison.

Das Fazit kann daher nur lauten,

daß der Zweck die Mittel

heiligt.

Der 1. FC Lok Leipzig hat das

Saisonziel Klassenerhalt damit

geschafft und für den VfB Auerbach

dürfte es das ebenfalls

gewesen sein.

Siehe dazu auch die Hinweise

zur Abstiegsregelung auf der

vorherigen Seite.

Somit sollte es auch in der

kommenden Saison zu Duellen

der beiden sächsischen Vereine

kommen.

Lance LotLeipziger Sportwoche


NOFV – Oberliga Süd

Ergebnisse (26. Spieltag, 11./12.05.2013)

FC Carl Zeiss Jena II - SSV Markranstädt 2:0 (1:0)

FC Erzgebirge Aue II - FC Grün-Weiß Piesteritz 3:0 (1:0)

SG Blau-Gelb Laubsdorf - Chemnitzer FC II 0:2 (0:1)

FC Einheit Rudolstadt - VfL Halle 96 1:2 (0:2)

Hallescher FC II - FSV Wacker 03 Gotha 7:0 (3:0)

VfB Fortuna Chemnitz - SG Dynamo Dresden II 1:2 (1:2)

FC Rot-Weiß Erfurt II - FSV Budissa Bautzen 0:2 (0:2)

Heidenauer SV - FSV Wacker Nordhausen 1:5 (0:3)

Nächster Spieltag (26. Spieltag)

Freitag, 17.05.2013, 19.00 Uhr

SSV Markranstädt - FC Rot-Weiß Erfurt II

Samstag, 18.05.2013, 14.00 Uhr

SG Dynamo Dresden II - FC Erzgebirge Aue II

FSV Wacker 03 Gotha - VfB Fortuna Chemnitz

VfL Halle 96 - SG Blau-Gelb Laubsdorf

Sonntag, 19.05.2013, 13.30 Uhr

Hallescher FC II - Chemnitzer FC II

FSV Wacker Nordhausen - FC Einheit Rudolstadt

FSV Budissa Bautzen - Heidenauer SV

FC Grün-Weiß Piesteritz - FC Carl Zeiss Jena II

den Aufstieg.

SSV Markranstädt

verliert in

Jena und

damit die

letzte Hoffnung

auf

Über 200 Zuschauer sahen

am heutigen Sonntag ein

sehr gutes und temporeiches

Oberligaspiel der Reserve von

Carl Zeiss Jena und dem SSV

Markranstädt, das die Thüringer

mit 2:0 für sich entscheiden

konnten. Aufgrund der

Niederlage des Aufstiegsaspiranten

aus Leipzig, ist dem

Tabellenführer aus Nordhausen,

der seine Partie gegen

den Heidenauer SV sehr

souverän mit 5:1 gewonnen

hat, der Aufstieg in die Regionalliga

praktisch kaum noch

zu nehmen.

Vier Punkte Vorsprung hat

Nordhausen auf den SSV.

Zudem haben die Thüringer

zwei Spiele weniger bestritten

und könnten so mit zehn

Punkten davonziehen. Platz 1

ist für die Leipziger nur noch

theoretisch möglich und der

Aufstieg wohl damit passé.

Dass diese Partie zwischen

Jena II und dem SSV Markranstädt

nun zu einem sehr

guten Oberligaspiel wurde,

lag nicht zuletzt in der Aufstellung

der Gastgeber begründet.

Insgesamt acht Spieler, die

nominell zum Kader der Regionalmannschaft

gehören,

standen auf dem Spielbogen

und schließlich auf dem Platz.

Zum Spiel, dass, was die

Chancen angeht, auf beiden

Seiten recht unspektakulär

losging. Dann plötzlich aus

dem Nichts das 1:0 für Jena

durch Pascal Ibold. Der SSV

hielt gegen die Reserve von

Carl Zeiss gut mit und so ergaben

sich auf beiden Seiten

hin und wieder Torraumszenen.

Da keine der beiden

Mannschaften eine davon zu

nutzen wusste, ging es mit

der knappen Führung für den

Gastgeber in die Kabine.

Jena kam mit einer personellen

Veränderung auf den Platz

zurück. Andreas Löser rückte

für Marc Andris ins Team.

Carl Zeiss legte mit dem

Anpfiff auch gleich wieder

los und erzielte bereits nach

zehn Minuten das 2:0 durch

Sebastian Alles. Nun reagier-

Tabelle NOFV – Oberliga Süd

Pl. Mannschaft Sp Tore Pkt.

1 FSV Wacker Nordhausen 24 47:17 53

2 Hallescher FC II 25 52:22 50

3 SSV Markranstädt 26 50:18 49

4 FSV Budissa Bautzen 25 52:22 49

5 SG Dynamo Dresden II 27 41:19 49

6 Heidenauer SV 26 44:37 41

7 FC Carl Zeiss Jena II 26 39:34 36

8 VfL Halle 96 25 33:34 36

9 FC Einheit Rudolstadt 25 26:35 32

10 Chemnitzer FC II 25 33:38 30

11 FC Rot/Weiß Erfurt II 26 30:43 29

12 FC Grün/Weiß Piesteritz 25 33:51 29

13 VfB Fortuna Chemnitz 25 26:53 23

14 FC Erzgebirge Aue II 26 34:47 22

15 FSV Wacker Gotha 25 23:57 19

16 SG Blau/Gelb Laubsdorf 25 18:54 13

SSV verliert in Thüringen / FC Carl Zeiss Jena II – SSV Markranstädt 2:0 (1:0)

te des SSV-Coach Jürgen

Raab und brachte in der 59.

Minute Robert Scannewin

für Martin Ulrich und Patrick

Bick für Johannes Becher ins

Team. Kurz danach setzte

der Trainer der Markranstädter

durch die Hereinnahme

von Sebastian Huke für den

Abwehrspieler Sven Werner

nochmals ein klares Zeichen,

das Spiel noch drehen zu

wollen, Die Leipziger warfen

noch einmal alles nach vorn

und zeigten eine engagierte

Leistung.

So kamen sie immer wieder

zu guten Torgelegenheiten.

Doch weder Pfeifer oder Zickert,

noch die eingewechselten

Bick und Huke schafften

es, den Ball in den Maschen

von Steven Braunsdorf im Tor

von Carl Zeiss Jena unterzubringen.

Die Gastgeber selbst verlegten

sich aufgrund der Führung

verständlicher Weise aufs

Kontern und kamen so nur

noch gelegentlich gefährlich

in Richtung SSV-Gehäuse.

Markranstädt wollte natürlich

die Minimalchance um den

Aufstieg in die Regionalliga

wahren und warf noch einmal

alles nach vorn. Jena stand

jedoch gut in der Abwehr

und ließ bis zum Abpfiff kein

Tor mehr zu. So blieb es am

Ende beim 2:0.

Statistik:

FC Carl Zeiss Jena II - SSV

Markranstädt 2:0 (1:0)

Jena II: Steven Braunsdorf -

Andre Schmidt, Marc Andris

(46. Andreas Löser), Pascal

Ibold, Andis Shala, Sebastian

Alles, Jakob Schneider

(60. Daniel Kornagel), Daniel

Barth, Maxim Banaskiewicz,

Isaac Darko Akyere, Gabor

Dvorschak - Trainer: Lothar

Kurbjuweit

SSV: Tom Berger - Sven

Werner (66. Sebastian Huke),

Martin Ulrich (59. Robert

Scannewin), Thomas Kläsener,

Christopher Lehmann,

Michael Lerchl, Pavel Pfeifer,

Johannes Becher (59. Patrick

Bick), Tommy Kind, Lukas

Schut, Robert Zickert - Trainer:

Jürgen Raab

Tore: 1:0 Pascal Ibold (18.),

2:0 Sebastian Alles (55.) -

Schiedsrichter: Marcel Riemer

(Eisenhüttenstadt) - Assistenten:

Uwe Schultz, Sven

Hennig -

Zuschauer: 56

Bericht: SSV Markranstädt


„100 Jahre Fußballsport in Markranstädt“ – Eine Chronik

Das Buch kann über den Onlineshop der

Leipziger Sportwoche“ bestellt werden.

Wir hoffen auf viele Bestellungen. Die Einnahmen

aus dem Verkauf fließen zu 100 Prozent dem

Verein zu. Im Preis bereits enthalten sind die

Versand- und Lieferkosten.

Zum Onlineshop bitte auf den

Einkaufswagen klicken:

Der Mannschaftssport Fußballì feierte in Markranstädt

im Jahre 2012 sein 100-jähriges Bestehen.

Dieses Jubiläum hat den Anstofl zum Verfassen

dieses Buches gegeben. In dieser Chronik sind alle

Höhen und Tiefen, die es in der Geschichte des

Markranstädter Fußballs gab, von der Gründung am

29. März 1912 als Sportfreunde Markranstädt bis

zum heutigen SSV Markranstädt dokumentiert.

Mit vielen Details, Bildern, Tabellen und Statistiken

ist es gelungen, die Markranstädter Fußball-Geschichte

möglichst lückenlos darzustellen. Zudem

kann in Markranstädt auf einige herausragende

Mitglieder zurück geblickt werden, so z.B. auf den

WM-Final-Schiedsrichter (1970) Rudi Glöckner oder

unsere Auswahl- und Oberligaspieler. Auch zahlreiche

Meistertitel und Pokalerfolge kann der SSV in

seiner Geschichte vorweisen.

Herausgeber: SSV Markranstädt e.V.

Stadion am Bad

Am Stadtbad 30

04420 Markranstaedt

Registergericht: Amtsgericht Leipzig

Telefon: 034205 - 99 152

Telefax: 034205 - 99 153

Mail: info@ssv-markranstaedt.de

Web: www.ssv-markranstaedt.de

Registernummer: VR10640

1. Vorsitzender: Dr. Andreas Stammkötter

Schatzmeister: Holger Nussbaum

2. Vorsitzender: Diethelm Franz

Leiter Geschäftsstelle: Michael Unverricht


SV Eintracht Leipzig Süd e.V.

Südkampfbahn

Raschwitzer Straße 17

04279 Leipzig

Tel.: 0162 / 212 44 20

Mail: mail@els-frauen.de

Web: http://els-frauen.de

Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Pkt.

1. LFC Berlin 1892 21 48:15 50

2. 1.FC Lokomotive Leipzig II 20 64:27 47

3. FC Erzgebirge Aue 21 50:29 44

4. 1.FC Union Berlin 20 57:21 41

5. 1. FFC Dresden-Rähnitz 20 32:24 35

6. 1. FC Neubrandenburg 20 37:52 27

7. SV Eintracht Leipzig Süd 18 36:34 26

8. 1. FFV Erfurt 21 29:42 24

9. Hallescher FC 19 31:36 21

10. Chemnitzer FC 20 33:63 12

11. BSV Al Dersimspor 19 28:63 11

12. BSC Marzahn 19 14:53 6

Über 300 Zuschauer verfolgten

am Sonntag die Regionalligapartie

ELS gegen den

Stadtrivalen Lok Leipzig II im

Rahmen des Vereinsfamilienfestes

auf der Südkampfbahn.

Nachdem am Donnerstag

bereits 4:1 gegen Marzahn

gewonnen wurde, kam mit Lok

nun ein anderes Kaliber an

die Raschwitzer Straße.

Die Eintracht zeigte eine

weitere Steigerung und hielt

gegen die Bundesligareserve

gut mit, kassierte allerdings

mit dem Pausenpfiff das 0:1

durch einen gut getretenen

Freistoß von Nancy Oehler.

NOFV–Frauen–Regionalliga

In der zweiten Hälfte erarbeitete

sich das Team weiter

gute Möglichkeiten, schaffte

es allerdings nicht, den Ball

im gegnerischen Tor zu versenken.

Das gelang dann Lok

durch einen zweifelhaften

Elfmeter in der 57. Minute.

Wieder war Nancy Oehler die

Torschützin.

Die Eintracht versuchte aber

weiter ihr Tor zu schießen.

Lok wusste den sich nun

bietenden Platz zu nutzen und

erzielte mit dem Schlusspfiff

noch das 3:0.

Als Fazit kann man sagen,

dass ELS ein gutes Spiel ablieferte,

sich jedoch nicht mit

Ergebnisse (21. Spieltag, 12.05.2013)

Hallescher FC – 1. FC Neubrandenburg 0:0 (0:0)

LFC Berlin 1892 – 1. FC Union Berlin 2:1 (1:1)

FC Erzgebirge Aue – 1. FFC Dresden-Rähnitz 1:0 (0:0)

SV Eintracht Leipzig Süd – 1. FC Lok Leipzig II 0:3 (0:1)

1. FFV Erfurt – BSC Marzahn 2:0 (0:0)

Chemnitzer FC – BSV Al Dersimspor 4:1 (1:0)

Nächster Spieltag (Nachholspiele)

Mittwoch, 15.05.2013, 19.00 Uhr

SV Eintracht Leipzig Süd – Hallescher FC

BSV Al Dersimspor – 1. FC Union Berlin

Montag, 20.05.2013, 14.00 Uhr

SV Eintracht Leipzig Süd – Chemnitzer FC

Hallescher FC – BSC Marzahn

Samstag, 25.05.2013, 11.00 Uhr

1. FC Lok Leipzig II – BSV Al Dersimspor

Sonntag, 26.05.2013, 14.00 Uhr

SV Eintracht Leipzig Süd – 1. FC Neubrandenburg

BSC Marzahn – 1. FFC Fortuna Dresden-Rähnitz

Vereinsfest voller Erfolg / SV Eintracht Leipzig Süd – 1. FC Lok Leipzig II 0:3 (0:1)

einem Treffer belohnte und

das vielleicht ein oder andere

Tor zu viel kassierte.

An dieser Stelle ein großer

Dank an alle Besucher des

Vereinsfestes, sowie allen,

die ihren Teil zum perfekten

Ablauf beigetragen haben.

Am Mittwoch empfängt die

Eintracht den Halleschen FC,

Anstoß ist 19 Uhr.

Die zweite Mannschaft gewann

im Vormittagsspiel 5:0

gegen die SG Leipziger Verkehrsbetriebe

II.

Sportkoordinator Martin Hoch:

„Ein toller Tag. Bis auf das

Ergebnis des Spiels kann man

vollkommen zufrieden damit

sein, wie der heutige Tag

gelaufen ist. Nun richten wir

unseren Blick auf das schwere,

aber interessante Spiel am

kommenden Mittwoch.“

Trainer Thomas Wedemann:

„Mir hat heute auf dem Platz

einiges nicht gefallen. Das

werden wir analysieren und

danach bis Mittwoch an

unseren Fehlern zu arbeiten,

damit wir Halle Paroli bieten

können.“

Bericht: SV Eintracht Leipzig–Süd,

Martin Hoch, http://

els-frauen.de

Die Bilder zeigen den Kampfeswillen der Frauen des SV Eintracht

Leipzig Süd gegen die Reserve des 1. FC Lok Leipzig.


Landesliga Sachsen

SPIELTAGSBAROMETER

Ergebnisse (26. Spieltag, 11.05.2013)

SV Einheit Kamenz – NFV Gelb-Weiß Görlitz 4:0 (3:0)

Radebeuler BC 08 – SG Leipzig Leutzsch 0:1 (0:1)

BSG Chemie Leipzig – Bischofswerdaer FV 2:3 (1:2)

VfL Hohenstein-E. – FSV Budissa Bautzen II 4:2 (2:0)

BSC Freiberg – FSV Zwickau II 1:1 (1:0)

Döbelner SC – RB Leipzig II 0:5 (0:2)

FC Eilenburg – FC Grimma 1:0 (1:0)

SC Borea Dresden – FC Oberl. Neugersdorf 0:5 (0:2)

Nächster Spieltag (Nachholspiele)

Mittwoch, 15.05.2013, 18.30 Uhr

BSG Chemie Leipzig – SG Leipzig Leutzsch

Samstag, 18.05.2013

FC Oberlausitz Neugersdorf – SG Leipzig Leutzsch

Bischofswerdaer FV – SV Einheit Kamenz

BSG Chemie Leipzig – BSC Freiberg

Sonntag, 19.05.2013, 15.00 Uhr

NFV Gelb-Weiß Görlitz – FSV Zwickau II

Montag, 20.05.2013

SG Leipzig Leutzsch – FSV Budissa Bautzen II

Döbelner SC – BSG Chemie Leipzig

Für den Traditionsverein

BSG Chemie

Leipzig wird

die Lage in

der Sachsenliga

langsam

bedrohlich.

Nach der

samstäglichen

2:3-Heimniederlage

gegen

Bischofswerda verpassten

es die Grün-Weißen wichtige

Punkte im Abstiegskampf zu

holen. Mit 18 Zählern bleiben

die Chemiker auf dem vorletzten

Tabellenplatz hängen,

der Rückstand zum ersten

Abstiegsplatz, welchen derzeit

Aufsteiger BSC Freiberg belegt,

beträgt nun schon acht

Punkte.

Zwar hat die BSG zusammen

mit dem Lokalrivalen SG

Leipzig-Leutzsch mit bisher 22

Spielen die wenigsten aller

Sachsenligisten ausgetragen,

doch steht die Mannschaft

jetzt gewaltig unter Druck fast

alle vier noch ausstehenden

Nachholspiele gewinnen zu

müssen. Das erste steht

bereits am kommenden Mittwoch

auf dem Programm,

wenn man um 18.30 Uhr

gegen die ungeliebte SG

Leipzig-Leutzsch anzutreten

hat. Wenn man noch eine

theoretische Chance auf den

Klassenerhalt haben möchte,

muss dieses Derby unbedingt

siegreich gestaltet werden.

Die SGLL holte sich für dieses

Match durch einen 1:0-Erfolg

in Radebeul etwas Selbstvertrauen.

Ein Treffer von Julian

Adam (39.) ließ das Punktekonto

der Elf von Trainer Dirk

Havel auf 31 anwachsen,

was einen großen Schritt in

Sachen Klassenerhalt bedeutete.

Neben dem bereits fast sicher

als Absteiger feststehenden

SC Borea Dresden (0:5-Heimniederlage

gegen Liga-Primus

Neugersdorf) und Chemie

Leipzig läuten die Alarmglocken

weiterhin am lautesten

in Bautzen. Die Budissa-Reserve

fing sich in Hohenstein-

Ernstthal eine 2:4-Pleite ein.

Mit derzeit 24 Punkten fehlen

zwei Zähler zum ersten Nichtabstiegsplatz,

was sicherlich

noch alle Möglichkeiten offen

lässt.

Der VfL setzte mit diesem

Heimsieg sein sensationelles

Jahr 2013 fort. Sieben Punkte

hatte man bis zum Jahreswechsel

auf dem Konto, man

galt als sicherer Abstiegskandidat.

Im neuen Jahr hat die

Elf von Ex-Profi Sven Günther

nun schon 25 gesammelt – es

sieht so aus als dürfte man in

der Saison 2013/14 erneut

Tabelle Landesliga Sachsen

Pl. Mannschaft Sp Tore Pkt.

1 FC Oberlausitz Neugersdorf 25 58:14 65

2 RasenBallsport Leipzig II 26 60:17 60

3 SV Einheit Kamenz 25 57:16 55

4 FC Grimma 26 41:35 39

5 NFV Gelb-Weiß Görlitz 25 37:32 38

6 FSV Zwickau II (N) 23 41:38 36

7 FC Eilenburg 26 25:28 32

8 Bischofswerdaer FV 25 37:41 32

9 Radebeuler BC 08 26 26:31 32

10 VfL 05 Hohenstein-Ernstthal 26 35:45 32

11 SG Leipzig Leutzsch 22 36:35 31

12 Döbelner SC (N) 25 31:46 27

13 BSC Freiberg (N) 25 34:43 26

14 FSV Budissa Bautzen II 25 30:50 24

15 BSG Chemie Leipzig 22 26:36 18

16 SC Borea Dresden (A) 26 20:87 12

26. Spieltag: Geht für Chemie das Licht aus? / U23 von RB mit Kantersieg

N

O

R

M

A

L

Sachsenliga-Fußball in Hohenstein-Ernstthal

erleben.

Dies möchte man natürlich

auch in Freiberg. Nach einer

sehr kritischen Phase holte

der BSC aus den letzten

beiden Spielen vier Punkte.

Schlug man am Wochenende

daheim den FC Eilenburg,

trennte man sich nun von der

Zwickauer Reserve 1:1 unentschieden.

Bitter für die Bierstädter

war jedoch, dass man

sich den Ausgleichstreffer des

FSV erst in der Schlussminute

einfing.

Mit 26 Punkten steht man in

Freiberg nun erst einmal über

dem Strich, doch benötigt der

BSC noch dringend weitere

Zähler um den Klassenerhalt

endgültig zu realisieren.

Dies trifft auch für den Döbelner

SC zu. Nach dem

letztwöchigen 1:6 in Grimma

trennte man sich von Trainer

Axel Frank, doch fing man sich

nun im Heimspiel gegen die

ambitionierte RB-Reserve mit

einem 0:5 eine weitere hohe

Niederlage ein.

Gerd Hentzschel und René

Müller werden bis zum Saisonende

die Truppe übernehmen

– mit 27 Punkten hat der DSC

aber den Klassenverbleib weiter

in der eigenen Hand.

RasenBallsport Leipzig II

bleibt damit mit 60 Punkten

weiter erster Verfolger von

Spitzenreiter Neugersdorf (65

Zähler).

Ein deutliches Achtungszeichen

gab auch der Tabellendritte

SV Einheit Kamenz ab,

der jedoch frühzeitig auf ein

eventuelles Aufstiegsrecht

in die Oberliga verzichtete.

Im heimischen Stadion der

Jugend watschte man ein

äußerst ersatzgeschwächtes

Gelb-Weiß Görlitz klar mit 4:0

ab, was die Neißestädter auf

dem 5. Tabellenplatz verharren

ließ. Nach 17 Minuten war

die Begegnung bereits entschieden,

da hatten Torsten

Marx (1., 12.) und Jaroslav

Jordak (17.) eine beruhigende

3:0-Führung herausgeschossen.

Im zweiten Durchgang

betrieb Einheit nicht mehr als

Schaulaufen.

In einem Leipziger Bezirksderby

bezwang der FC Eilenburg

den FC Grimma knapp mit

1:0. Torjäger Benjamin Fraunholz

sicherte den Sieg der

Gastgeber (34.), der gegen

einen erst am Ende drückenden

Gegner zwar am seidenen

Faden hing, letztlich aber

nicht unverdient war. Grimma

bleibt mit 39 Punkten Vierter,

Eilenburg schiebt sich mit 32

Zählern auf Rang 7 vor.

Tom Rietzschel


Klicken Sie auf die Anzeige

Holger Teichmann

Versicherungsfachmann (BWV)

Allianz Generalvertretung

Eilenburg. In Eilenburg bleibt

für Sachsenligist FC Grimma

weiterhin nichts zu holen. Viermal

gastierten die Wohllebe-

Schützlinge seit dem Eilenburger

Oberliga-Abstieg im Jahr

2009 im Ilburg-Stadion – viermal

setzte es Niederlagen.

Auch diesmal war dies nicht

anders. Nach 90 Minuten

mussten sich die Grimmaer

mit 0:1 (0:1) geschlagen geben,

doch bleiben sie vorerst

auf Tabellenposition vier der

Wernesgrüner-Sachsenliga.

Nach dem spielfreien Pfingstwochenende

hat man dann im

Heimspiel gegen den Radebeuler

BC die Möglichkeit,

diesen Platz zu verteidigen.

Dabei gehörte die Anfangsphase

klar den Gästen. In

den ersten 20 Minuten war

Grimma die aktive und zielstrebigere

Mannschaft. Aus

einer kompakten Defensive

spielte man immer wieder

schnell nach vorn. Verfehlten

zunächst zwei Schüsse von

Kurzbach das Ziel (4., 12.),

war es dann Heusel, der

Piplica im Eilenburger Kasten

erstmals zum Eingreifen

zwang (15.). Den Gastgebern

gelang zunächst im Spiel nach

vorn recht wenig, Grimma

strahlte hierbei mehr Gefahr

aus. Heusel hatte mit einem

Pfostenschuss Pech (17.),

Jackisch mit einem Freistoß

sowie Hausmann hatten ebenfalls

nicht das nötige Zielwasser

getrunken (21., 25.).

Doch sollte es dies erstmal

sein mit der Grimmaer Herrlichkeit.

Auf einmal war das eigene

Spiel wie abgeschnitten.

Eilenburg kam fortan immer

besser in die Partie und wurde

Waldstraße 2

04564 Böhlen

Tel. 03 42 06.5 50 00

Fax 03 42 06.7 87 36

holger.teichmann@allianz.de

Vermittlung von:

Versicherungen der Versicherungsunternehmen der Allianz,

Investmentfonds, sonstige Beteiligungen und Bankprodukte

für die Allianz Bank

auch vor dem Gäste-Gehäuse

auf einmal brandgefährlich.

Nach einem Eckball des

Ex-Grimmaers Merseburger

rettete Evers zweimal sensationell

gegen Fraunholz

(26.), anschließend brachte

der Schlussmann zweimal

Merseburger an den Rand

der Verzweiflung als er sich

erst einen Kopfball-Aufsetzer

krallte und wenig später einen

verdeckten Freistoß reaktionsschnell

abwehrte (27., 31.).

Auf Grimmaer häuften sich in

dieser Zeit Unzulänglichkeiten,

Missverständnisse und Ungenauigkeiten.

Weiterhin wurde

sich verstärkt mit Nebensächlichkeiten

beschäftigt und

die Schuld in einigen misslungenen

Aktionen verstärkt

lautstark beim Mitspieler

gesucht, anstatt sich weiterhin

als Einheit zu präsentieren.

Nicht von ungefähr gingen

die Gastgeber wenig später

auch in Führung. Zunächst ein

Ballverlust von Hausmann,

dann ein Missverständnis zwischen

Tröger und Mörtlbauer

im Mittelfeld, zu guterletzt ein

Stellungsfehler von Großmann

– Fraunholz hatte freie Bahn

und überwand Evers zum 1:0

(34.). Merseburger hätte vor

der Pause sogar noch erhöhen

können, doch verfehlte sein

Schuss das lange Eck (41.).

Auch in den Anfangsminuten

des zweiten Durchgangs

blieben die Gäste etwas zu

reserviert. Außer bei einem

Distanzschuss von Mörtlbauer

musste Ex-Bundesliga-Keeper

Piplica nicht eingreifen (51.).

Eilenburg blieb erstmal die

gefährlichere Mannschaft.

So blieb beispielsweise Kum-

Landesliga Sachsen

Niederlage mit Tradition / FC Eilenburg – FC Grimma 1:0 (1:0)

mer wenige Sequenzen nach

Wiederanpfiff im Duell gegen

Evers nur zweiter Sieger (46.).

Grimma agierte im Offensivspiel

weiterhin hauptsächlich

mit langen, weiten Bällen –

ein gefundenes Fressen für

die Viererkette um die baumlagen

Kilz, Maruhn und Co.

Zehn Minuten nach der Pause

dann der nächste Tiefschlag

für die Gäste. Mörtlbauer

sprang bei einer Rettungsaktion

gegen den frei durchgebrochenen

Bartlog der Ball

von der Hacke unbeabsichtigt

an die Hand – Schiedsrichter

Gärtner (Dresden) entschied

trotzdem auf Strafstoß. Unklar

blieb jedoch die Frage warum

der Referee dann dieses

„angebliche“ Handspiel nicht

mit einer persönlichen Strafe

bewertete. Mörtlbauer blieb

völlig unbestraft auf dem Feld

und Torschütze Fraunholz, der

letzten Sonntag in Leutzsch

in der Endphase einen Strafstoß

verschoss, wollte nun

natürlich den Doppelpack

schnüren. Doch Evers ahnte

die Ecke und hielt seine

Mannschaft damit weiter im

Spiel (55.).

Dies war wie ein kleines

Grimmaer Wecksignal. Endlich

gelang es den Gästen wieder

etwas Druck aufzubauen,

obwohl spielerisch weiterhin

vieles Stückwerk blieb. Trögers

abgefälschter Schuss

verfehlte genauso haarscharf

das Ziel wie wenig später

der Schlenzer von Kurzbach

(58., 63.). Die Gastgeber

legten fortan ihr Hauptaugenmerk

auf die Sicherung des

Ergebnisses, doch blieb der

FCE bei Kontern, resultierend

den Grimmaer Ballverlusten,

stets gefährlich. Nach einer

Hernandez-Flanke rettete

Evers erneut glänzend gegen

Kummer (70.), nach Eingabe

des eingewechselten Mende

köpfte Fraunholz knapp drüber

(81.).

Grimma packte in der

Schlussphase die Brechstange

aus, wobei durchaus der

Ausgleichstreffer möglich gewesen

wäre. Nach Ablage von

Hausmann strich ein Schuss

des zuvor eingewechselten

Youngsters Schwarz knapp am

Tor vorbei (79.), wenig später

lenkte Piplica einen Schuss

von Vogel um den Pfosten

(84.). Eilenburg verteidigte

nun mit Mann und Maus,

Grimma nun mit absolutem

Powerplay. Als Kurzbach freie

Bahn hatte, warf Dietrich gerade

noch rechtzeitig den Rettungsanker

(88.), bei Brands

Schuss fehlten die berühmten

Zentimeter (90.).

So blieb es letztlich bei der

knappen Niederlage der

Grimmaer, die natürlich als

vermeidbar einzustufen ist.

Warum die Elf nach gut 25

Minuten das Fußballspielen

einstellte, sich auf andere

Dinge verstärkt konzentrierte

und somit den Gastgeber

erst stark machte, bleibt das

Geheimnis der Truppe. Wenn

man sich dann nach Pfingsten

gegen Radebeul auf das

Wesentliche zu konzentrieren

versucht, wird man mit Sicherheit

mehr erreichen als heute

in Eilenburg.

Tom Rietzschel

Statistik siehe weiter hinten


Landesliga Sachsen

Nächster herber Rückschlag für die BSG / BSG Chemie Leipzig – Bischofswerdaer FV 2:3 (1:2)

Trotz enormen Aufwandes und einer

überdurchschnittlichen Leistung

steht die bsg Chemie Leipzig – wie

so oft in dieser spielzeit – mit leeren

Händen da. Im heimischen Alfred-

Kunze-sportpark unterlag sie dem

bischofswerdaer FV 08 vor 604 Zuschauern,

darunter die Mitglieder der

Meistermannschaft von 1964, georg

sannert, Dieter scherbarth, Heinz

Herrmann, Wolfgang Krause und

Klaus günther, mit 2:3 (1:2). Matthias

von der Weth und erik bader

trafen für die Chemiker; gerrit Hamel,

sebastian Heine und eric Ranninger

für „schiebock“.

Die Leutzscher erwischten einen

ordentlichen start ins spiel. Der ball

lief und gelungene Angriffe – insbesondere

über die Außenbahnen –

sorgten für massive Torgefahr. Kaum

mehr als eine Minute war gespielt,

da hatte Norman Lee gandaa die

Riesenmöglichkeit zur Führung, doch

er vergab ebenso wie zehn Minuten

später Hannes Rook aus kürzester

Distanz.

besser machte es Matthias von der

Weth. steil geschickt überwand er

bFV-Keeper Teschner zur verdienten

1:0-Führung (17.). Chemie blieb

auch nach dem Torerfolg die bessere

Mannschaft, versäumte aber, nachzu-

es war das erwartet schwere spiel

gegen die Leipziger. Der Tabellenzweite

legte über weite strecken einen

Tempofußball auf den Rasen, den

die Döbelner in dieser saison noch

nicht zu spüren bekamen. Dennoch

fiel die Niederlage mit fünf gegentoren

zu hoch aus. Denn die spieler,

die auf dem Platz standen taten

alles, um sich gegen die Jungbullen

zu wehren, doch gelang dies nur

phasenweise. Die gäste hatten das

glück des Tüchtigen auf ihrer seite,

zwei Doppelschläge innerhalb von

wenigen Minuten und vier der Treffer

wurden für Keeper Jentzsch unhaltbar

abgefälscht.

Zudem sind die sorgenfalten von Döbelns

Verantwortlichen noch größer

geworden. Mittelfeldakteur Krondorf

droht mit einer Knieverletzung für die

nächsten spiele auszufallen.

bereits vor der Partie fehlte Toni bunzel

krankheitsbedingt, für ihn rückte

Zerge erstmals in die startformation.

„Zergi war die Aufregung anzumerken,

doch er hat seine sache im defensiven

Mittelfeld neben seidel richtig

legen.schrecksekunde für

bischofswerda in

der 33. Minute,

als schlüchtermanns

hohes

bein in Max

Küttners gesicht landete und der

27-jährige sichtlich benommen

ausgewechselt werden musste. gute

besserung an dieser stelle!

Die Oberlausitzer ließen sich davon

nicht entmutigen, suchten ihre

Chance – und stellten innerhalb von

nur drei Minuten den spielverlauf auf

den Kopf. erst schloss gerrit Hamel

eine tolle Kombination zum Ausgleich

ab (43.), dann verwandelte sebastian

Heine einen Foulelfmeter zum 1:2

aus Heimsicht (45.). Tino Peschick

war zuvor im strafraum zu ungeschickt

zu Werke gegangen.

Nach der Pause zeigten die Chemiker

die richtige Reaktion und suchten

die schnelle egalisierung. Nachdem

Marcus Wolf im gegnerischen

sechzehner zu Fall gebracht wurde,

übernahm erik bader Verantwortung

und vollstreckte zum 2:2 (48.).

Wer nun auf eine Fortsetzung des furiosen

Angriffspiels der grün-Weißen

hoffte, der wurde bitter enttäuscht.

Wie schon in vielen szenen zuvor

gut gemacht“,

so Torwarttrainer

Müller, der

zusammen mit

Zimmermann

die Mannschaft

betreute.

Vielleicht hätte das spiel einen ganz

anderen Verlauf genommen, wenn

der Querpass von schwibs einen

Abnehmer gefunden hätte (10.).

Doch so köpfte Daubitz nach einer

ecke zum 0:1 ein. Wenige Minuten

später fälschte Firley einen schuss

von siebeck unglücklich und unhaltbar

in die Maschen. Doch bereits

wenige Augenblicke vor dem ersten

gegentreffer klärte banachowicz in

klasse Manier gegen den freistehenden

Jentzsch vorm leeren Tor.

Drei Minuten nach dem 0:1 hatten

die Platzherren die Riesenchance

zum Ausgleich. Nach einem schönen

spielzug traf Krondorf den Innenpfosten.

Doch es war bezeichnend für die

momentane situation der Döbelner,

dass der ball wieder auf das spielfeld

und dem gegner in die beine

stimmte bei

einem bischofswerdaer

Freistoß aus

dem Halbfeld

die Zuteilung

überhaupt nicht.

Der eingewechselte eric Ranninger

bedankte sich mit einem sehenswerten

Kopfball zur abermaligen bFV-

Führung (57.).

Die Fünfeckträger reagierten mit wütenden

Angriffen, doch nun stand der

schiebock fest. Man verfiel in alte

Muster; lange und hohe bälle – selten

diagonal gespielt – bestimmten

nun die Leutzscher Offensivbemühungen.

Die gäste blieben abgeklärt

und kamen in der Folge zu unzähligen

Kontermöglichkeiten, welche vom

sehr gut aufgelegten Andreas Rudolf

im Kasten der Chemiker vereitelt

wurden. Dabei kamen die eklatanten

schwächen in der grün-weißen Defensive

mehr als deutlich zum

Vorschein.

Auch Philipp schmidts gelb-rote

Karte und die einwechslung

des stadtklassebombers Marco

blanc konnten am aus bsgsicht

enttäuschenden Resultat

nichts mehr ändern. Der sieg für

bischofswerda geht durchaus

rollte. Praktisch

im gegenzug

erhöhte siebeck

schließlich auf

0:2.

Den restlichen

Verlauf der

ersten Halbzeit bestimmte weitestgehend

die Truppe von Tino Vogel,

Jentzsch blieb zweimal sieger gegen

seinen jüngeren bruder Mirko.

Die Döbelner machten sich in der

Halbzeit neuen Mut und setzten den

gegner mit allen legalen Mitteln

unter Druck. es war trotz der Intensität

ein faires spiel, nur schwibs

bekam auf Döbelner seite eine

gelbe Karte wegen ballwegschlagens.

somit haben die Muldenstädter am

kommenden Montag im Nachholspiel

gegen Chemie Leipzig keine gesperrten

spieler zu beklagen.

Doch ein Torerfolg gelang der Müller/

Zimmermann-Truppe nicht an diesem

Tag. Mit einem weiteren Doppelschlag

binnen drei Minuten sorgten

Heinze und erneut siebeck für die

endgültige entscheidung nach 70.

in Ordnung, zumal sich die Mannschaft

von Mirko Ledrich insgesamt

als faire sportsmänner präsentierten.

Auch das schiedsrichterkollektiv um

Daniel Hartig (Freital) trug zu einem

ansehnlichen sachsenligaspiel – mit

dem schlechteren Ausgang für die

Chemiker – bei.

bereits am Mittwoch steht die

nächste schwere Aufgabe für die elf

von gregor schoenecker ins Haus.

Dann empfängt die bsg Chemie

Leipzig die sg Leipzig Leutzsch, die

zurzeit eine bessere sportliche bilanz

vorweisen kann. Angesichts des besonderen

Charakters des spiels sind

spannung und emotionen garantiert.

Mit einem sieg könnten die Leutzscher

neuen Mut im Kampf gegen

den Abstieg tanken. Angepfiffen wird

um 18.30 uhr.

bericht: Pressestelle bsg Chemie

Leipzig e.V., http://chemie-leipzig.de

, Foto: Christian Donner

Bisherig stärkster Gast / Döbelner SC – RasenBallsport Leipzig II 0:5 (0:2)

Minuten.

Den schlusspunkt der Partie markierte

Jentzsch, dessen schuss Kapitän

Heyna unhaltbar abfälschte.

René Müller sagte nach dem spiel:

„Trotz der genauso hohen schlappe

wie gegen grimma war heute dennoch

eine andere Truppe auf dem

Platz. Die Jungs haben sich mit allen

Mitteln gewehrt und wollten das

erfolgserlebnis haben. Man muss

eingestehen, dass die Leipziger

heute mindestens eine Klasse besser

waren und zurecht Aufstiegsambitionen

hegen. Die Leistung und Moral

stimmt mich optimistisch für die

ebenso schwer bevorstehenden Partien.

ein großes Dankeschön an die

spieler der zweiten Mannschaft und

Karl Petschinka von den A-Junioren,

die sich bereit erklärt haben, der

ersten zu helfen. Der größte Dank gilt

natürlich „Zimmei“, der mir in dieser

Woche eine sehr große Hilfe war!“

sebastian Lormis

Statistik siehe weiter hinten


Punkte über die Zeit gebracht / Radebeuler BC 08 – SG Leipzig Leutzsch 0:1 (0:1)

Radebeuler BC 08 – SG Leipzig

Leutzsch 0:1 (0:1)

Radebeuler BC 08: Bunzel –

Magula (MK), Baer, Gerrisch

(75. Böhme), Neubert (61.

Schiefner), Hoppadietz, Kreher

(61. Weiss), Reichl, Kunze,

Benedict, Kopriva – Ersatzspieler:

Metzner (ETW); Balatka,

Jordan, Dörner – Trainer: Jan

Seifert, Karsten Petersohn

SG LL: Schmedtje – Schmelzer,

Schröer, Markus, Voigt, Adam

(84. Wororzay), Ledwoch (MK),

Neidhold, Müller, Schäfer (87.

Schaaf), Schmidt – Ersatzspieler:

Sudarski (ETW) – Trainer:

Dirk Havel, Frank Blumtritt

Tor: 0:1 Julian Adam (39.)

– Ecken: 9:3 (2:2) – Schiedsrichter:

Mirko Eckart (Mochau)

– Schiedsrichter-Assistenten:

Thomas Kießig, Matthias Reschke

– Zuschauer: 95 (Lößnitzstadion

Radebeul)

(ea). Auf dem Kunstrasen im

Lößnitzstadion Radebeul bei

Landesliga Sachsen

guten äußeren Bedingungen

entwickelte sich ein eher Chancenarmes

Landesligatreffen

der Radebeuler Gastgeber und

der Leipziger Gäste. Obwohl

die Grün-Weißen schon nach

drei Minuten den ersten Riesen

auf dem Stiefel hatten:

Einen Vincent Markus-Schuss

aus halbrechter Position verpasst

knapp Martin Schmelzer

aus Nahdistanz vor dem Gastgebertor.

Ansonsten spielte sich das

Geschehen in der Folgezeit

zwischen den beiden Strafräumen

ab. Einen Aufreger gab’s

dann dennoch zu „bewundern“,

Linienrichter-Assistent Matthias

Reschke knickte um und

blieb liegen (18. Minute). Physiotherapeut

Christian Franz

(SG) half dem Spielleiter aber

nach kurzer Zeit wieder auf die

Beine.

Dennoch gab’s im ersten Spieldurchgang

noch eine Chance,

die gleichzeitig zur Gästefüh-

rung führte: Nach schöner

Flanke von Andy Müller steht

Julian Adam goldrichtig und

kann vollenden (39.). In den

weiteren Spielminuten drängen

die Leutzscher auf den zweiten

Treffer und drängen die Gastgeber

in die eigene Spielhälfte,

aber zählbares springt nicht

heraus.

Nach dem Seitenwechsel übernimmt

der RBC das Geschehen

auf dem künstlichen Rasen,

nach der dritten Ecke klärt ein

Leutzscher vor der eigenen Torlinie,

der Nachschuss von Fritz

Gerrisch geht übers Tor (53.).

Eine Minute später streicht

Thomas Neuberts Schuss

knapp am Ausgleich vorbei.

Selbiger Spieler prüft SG-Keeper

Christian Schmedtje, der

den Ball noch zur Ecke klären

kann (56.). Jetzt schnüren die

Radebeuler die Gäste in der eigenen

Hälfte ein, aber auch ein

Tim Reichl-Geschoss verfehlt

knapp sein Ziel (59.).

Spielbericht der SG

Leipzig Leutzsch

Bei den Grün-Weißen Gästen

kehrt nach einer Stunde mal

etwas Entlastung ein und das

Spielgeschehen wird wieder

zwischen beide Torräume

verlagert. Allerdings verpasst

Sebastian Baer am langen

Pfosten einen Freistoß zum

Ausgleichstreffer (67.). Wenig

später hatten die Gastgeber

den Torschrei schon auf den

Lippen, Gregor Hoppadietz

flankte über rechts in den

Leutzscher Strafraum und Martin

Schiefners Kopfball streicht

um Zentimeter am linken Torwinkel

vorbei. In den nächsten

Minuten bleibt die Partie zwar

umkämpfter, aber auf beiden

Seiten schleichen sich auch

eine Menge Abspielfehler ein.

So kommen beide Mannschaften

bis zum Abpfiff zu

keiner nennenswerten Torgelegenheit

mehr.

Bericht: Erik Achtert / Fotos:

Bernd Schlövoigt

Fotos:

Links oben: Zweikampf zwischen

Markus (SG LL, vorn)

und Hoppadietz (RBC)

Links unten: Kopfballduell im

Radebeuler Strafraum

Rechts oben: Mittelfeldgeplänkel

Rechts unten: Siegertraube

der Leutzscher


Samstag, 11.05.2013,

15.00 Uhr

SV Einheit Kamenz – NFV

Gelb-Weiß Görlitz 4:0

(3:0)

SV Einheit Kamenz: Michael

Arnold – Danny Wochnik,

Sebastian Schenk, Karel

Vrabec, Felix Rehor (72. John

Berger), Torsten Marx, Martin

Kolan, Petr Safar, Benno Töppel

(66. Patrick Neumann),

Stefano Krause, Jaroslav

Jordak (60. Franz Häfner) –

Trainer: Thomas Hentschel

NFV Gelb-Weiß Görlitz: Ron

Linke – Bartlomiej Oleszczuk,

Felix Grundmann, Richard

Lätsch, Erik Weskott, Josef

Nemec, Maciej Machowski,

Clemens Russek (58. Lukasz

Pastuszko), Pawel Kosciuk,

Khaddy Kazadi, Frantisek

Koblizek – Trainer: Fred Wonneberger

Tore: 1:0, 2:0 Torsten Marx

(1., 12.), 3:0 Jaroslav Jordak

(17.), 4:0 Patrick Neumann

(75.) - Gelbe Karten:

- / Kosciuk (51./Foulspiel)

- Schiedsrichter: Enrico Jahn

(Plauen) - Assistenten: Tim

Ziegler, Patrick Rossow - Zuschauer:

147

Radebeuler BC 08 – SG Leipzig

Leutzsch 0:1 (0:1)

Radebeuler BC 08: Toni

Bunzel – Martin Magula,

Sebastian Baer, Fritz Gerisch

(75. Felix Böhme), Thomas

Neubert (61. Thomas Weiss),

Gregor Hoppadietz, Ronny

Kreher (61. Martin Schiefner),

Tim Reichl, Franz Kunze,

Marcus Benedict, Jiri Kopriva

– Trainer: Jan Seifert

SG Leipzig Leutzsch: Christian

Schmedtje – Martin

Schmelzer, Nicolai Schröer,

Vincent Markus, Steven

Voigt, Julian Adam (84. Fawad

Wororzay), Rene Ledwoch,

Patrick Neidhold, Andy Müller,

Michael Schäfer (87. Mario

Schaaf), Tobby Schmidt – Trainer:

Dirk Havel

Tore: 0:1 Julian Adam (39.) -

Schiedsrichter: Mirko Eckart

(Mochau/ OT Beicha) - Assistenten:

Thomas Kießig,

Matthias Reschke - Zuschauer:

95

BSG Chemie Leipzig – Bischofswerdaer

FV 2:3 (1:2)

Chemie Leipzig: Andreas

Rudolf – Martin Korndörfer,

Lukas Rieger, Hannes Rook,

Norman Lee Gandaa (79.

Marco Blanc), Matthias von

der Weth, Marcus Wolf, Tino

Peschik (46. Tony Staigys),

Erik Bader, Patrice Meißner,

Sven Schlüchtermann (68.

David Reich) – Trainer: Gregor

Schoenecker

Bischofswerda: Marco Teschner

– Alexander Rohmann,

Vojtech Kubik, Max Küttner

(33. Philipp Schmidt), Gerrit

Hamel, Eric Bachmann,

Sebastian Heine, Cornelius

Gries (90. Viktor Schall), Eric

Ranninger (74. Paul Groba),

Christian Petzold, Sascha

Dietze – Trainer: Mirko Ledrich,

Tino Gottlöber

Tore: 1:0 Matthias von der

Weth (17.), 1:1 Gerrit Hamel

(43.), 1:2 Sebastian Heine

(45. Strafstoßtor), 2:2 Erik

Bader (48. Strafstoßtor),

2:3 Eric Ranninger (57.) -

Schiedsrichter: Daniel Hartig

(Freital) - Assistenten: Christoph

Herrich, Philipp Jacob -

Zuschauer: 604

VfL 05 Hohenstein-Ernstthal

– FSV Budissa Bautzen II 4:2

(2:0)

VfL 05 HOT: Marco Pohl –

Tim Mike Zwingenberger, Andreas

Schütz, Daniel Ponzel

(88. Benny Speck), Thomas

Kochte, Guido Heßmann

(63. Robin Pollmer), Marc

Benduhn, Philipp Colditz,

Kai Enold, Sascha Weirauch,

Christopher Schüler – Trainer:

Sven Günther

FSV Budissa Bautzen II: Petr

Kralicek – Sven Johne, Roman

Brunclik (46. Denny Gloxyn),

Andreas Zichner, Florian

Wagner (60. Paul Zimmermann),

Danny Gärtner (41.

Lucas Popp), Denny Krahl,

Sebastian Kirschner, Mirko

Pietschonka, Michael Becker,

Robert Boese – Trainer: Dirk

Rettig

Landesliga Sachsen

Spielstatistiken des Spieltages der Landesliga Sachsen

Tore: 1:0 Marc Benduhn

(23.), 2:0 Marc Benduhn

(26.), 3:0 Thomas Kochte

(59.), 4:0 Sascha Weirauch

(69.), 4:1, 4:2 Robert Boese

(74. Strafstoßtor, 75.)

- Schiedsrichter: Carsten

Östreich (Sommeritz) - Assistenten:

Jürgen Schmidt, Silvio

Höfer - Zuschauer: 255

BSC Freiberg – FSV Zwickau

II 1:1 (1:0)

Freiberg: Heydel – Uhlig, Richter,

Krause, Otto, Berger (67.

Thomas), Fongern, Römmler,

Erler, Weigel, Schäfer – Trainer:

Steve Dieske

Zwickau II: Kallisch – Fuchsenthaler,

Franke, Düring,

Adamczewski, Bylicki, Fritz,

Albert, Albustin, Strobel,

Schaller – Trainer: Alexander

Köcher

Tore: 1:0 Paul Berger (12.),

1:1 Tobias Düring (89.) -

Schiedsrichter: Ludwig Diener

(Radebeul) - Assistenten:

Marek Nixdorf, Jan Windisch -

Zuschauer: 107

Döbelner SC – RB Leipzig II

0:5 (0:2)

Döbeln: Torsten Jentzsch –

Steffen Zerge, Patrick Peschel

(70. Karl Petschinka),

Sebastian Seidel, Christian

Partzsch, Stephan Krondorf

(42. Martin Birckner), Sebastian

Heyna, Martin Schwibs,

David Banachowicz, Florian

Firley, Patrick Hußner – Trainer:

Uwe Zimmermann

RB Leipzig II: Andreas Kerner

– Florian Felke, Fabian

Schößler, Mirko Jentzsch, Daniel

Heinze, Alexander Laas,

Benjamin Schmidt, Alexander

Siebeck, Hannes Mietzelfeld

(75. Kevin Zimmermann), Eric

Daubitz, Alexander Sorge –

Trainer: Tino Vogel

Tore: 0:1 Eric Daubitz (13.),

0:2 Alexander Siebeck (19.),

0:3 Daniel Heinze (65.), 0:4

Alexander Siebeck (67.),

0:5 Mirko Jentzsch (79.) -

Schiedsrichter: Andreas Heinrich

(Torgau) - Assistenten:

Christian Mörschke, Matthias

Leonhardt - Zuschauer: 257

FC Eilenburg – FC Grimma

1:0 (1:0)

Eilenburg: Piplica – Kilz, Maruhn,

Dietrich, Arndt (ab 77.

Hofmann) – Bartlog (ab 80.

Mende), Stöbe, Hernandez,

Kummer (ab 90.+3 Rudolf)

– Fraunholz, Merseburger –

Trainer: Schaller

Grimma: Evers – Mörtlbauer

(ab 59. Vogel), Möbius (ab

77. Schwarz), Großmann,

Brand – Jackisch, Kunert,

Tröger, Kurzbach – Heusel (ab

46. Wagner), Hausmann –

Trainer: Wohllebe

Schiedsrichter: Gärtner

(Dresden) – Schiedsrichter-

Assistenten: Evler (Dresden),

Reiche (Leipzig) – Tor: 1:0

Fraunholz (34.) – Gelbe Karten:

Möbius (Grimma – Foulspiel

– 31.) – Reservebänke:

Kotzbau (Tor), Miszler, Blümel,

Radig – Schülert (Tor), Knoof

– besondere Vorkommnisse:

Evers (Grimma) hält Handstrafstoß

von Fraunholz (55.)

– Zuschauer: 235 im Ilburg-

Stadion zu Eilenburg

Sonntag, 12.05.2013, 15.00

Uhr

SC Borea Dresden – FC

Oberlausitz Neugersdorf 0:5

(0:2)

Borea Dresden: Stein – Dietze,

Henschel, Schulz, Graage,

Barth (62. Renn), Scholz,

Julius (74. Wocko), Schentke,

Gehrmann, Michaelis – Trainer:

Thomas Baron

Neugersdorf: Zelenka – Lukas,

Fröhlich (46. Heimlich),

Petrick (60. Berg), Flachbart,

Sisler, Dittrich, Fröhlich, Uhlig,

Heineccius, Liska (66. Hensel)

– Trainer: Manfred Weidner

Tore: 0:1 Philip Heineccius

(12.), 0:2 Karl Petrick (40.),

0:3 Philip Heineccius (51.),

0:4 Jiri Sisler (79.), 0:5 Philip

Heineccius (89.) - Schiedsrichter:

Rico Teichmann

(Frankenberg) - Assistenten:

Torsten Junghof, Matti Kastendeich

- Zuschauer: 53


Bezirksliga Nord

Ergebnisse (22. Spieltag am 11.05.2013)

SV Lipsia 93 Eutritzsch – FC Bad Lausick 2:3 (1:1)

Kickers 94 Markkleeberg – VfB Zwenkau 0:2 (0:1)

SV Liebertwolkwitz – SSV Stötteritz 3:1 (0:0)

SG Taucha 99 – ESV Lok Delitzsch 2:3 (2:2)

1. FC Lok Leipzig II – SG LVB 3:1 (2:1)

SV Naunhof – SC Hartenfels Torgau 1:0 (0:0)

ATSV FA Wurzen – SV Mügeln-Ablaß 3:3 (1:1)

Nächster Spieltag (Nachholspiele)

Mittwoch, 15.05.2013, 19.00 Uhr

SG LVB – FC Bad Lausick 1990

Samstag, 18.05.2013, 14.00 Uhr

SV Mügeln-Ablaß 09 – ESV Delitzsch

Samstag, 18.05.2013, 15.00 Uhr

ATSV FrischAuf Wurzen – 1. FC Lok Leipzig II

SV Lipsia 93 Eutritzsch – SV Naunhof 1920

Montag, 20.05.2013, 15.00 Uhr

SV Mügeln-Ablaß 09 – SV Lipsia 93 Eutritzsch

Das Spieltagsbarometer des 22. Spieltages

FC Lok II zurück im Aufstiegskampf – Fünf Teams machen sich noch Hoffnung

SPIELTAGSBAROMETER

Borna. Dass

es nochmal

so spannend

werden würde

im Aufstiegskampf

hatten die

Wenigsten

vor einigen

Wochen

noch erwartet.

Selbst der FC Bad Lausick

ist noch nicht ganz raus aus

dem Titelrennen.

Im Spitzenspiel des Spieltages

bezwang die U23 des 1.

FC Lok die Verkehrsbetriebe

mit 3:1 und wittert auch

noch einmal Morgenluft.

Im Topspiel gewannen die

Zwenkauer bei den Kickers

Klicken Sie auf die Anzeige

S

E

H

R

G

U

T

aus Markkleeberg mit 2:0

und setzten ihre Wahnsinnsserie

von nunmehr 14 ungeschlagenen

Partien fort und

sorgten mit diesem Erfolg für

das enorme Spannungsmoment

in der Liga.

Vor dieser Leistung der

Baum-Schützlinge kann man

nur den Hut ziehen.

Die Männer aus dem Eichholz

sind das belebende

Element der Liga.

Nun sind es nur noch vier

Zähler Rückstand vom Platz

an der Sonne.

Auch die Wolkser mischen

noch mit werden sicherlich

auch bis zum Ende im Titelrennen

mitspielen. Der

3:1-Heimerfolg gegen den

SSV Stötteritz lässt die Hoffnungen

in Liebertwolkwitz

weiter bestehen.

Tabelle Bezirksliga Nord

Pl. Mannschaft Sp Tore Pt.

1 Kickers 94 Markkleeberg 22 50:20 46

2 SG LVB Leipzig 21 46:26 46

3 VfB Zwenkau 02 22 44:26 42

4 SV Liebertwolkwitz 22 44:24 41

5 1. FC Lokomotive Leipzig II 21 41:22 39

6 FC Bad Lausick 1990 20 39:31 35

7 SG Taucha 99 22 26:29 28

8 SC Hartenfels Torgau 04 22 36:36 26

9 ATSV FrischAuf Wurzen 21 27:37 26

10 ESV Lok Delitzsch 21 41:48 24

11 SV Lipsia Eutritzsch 20 20:23 23

12 SV Naunhof 1920 21 29:48 19

13 SSV Stötteritz 22 24:44 15

14 SV Mügeln-Ablaß 09 19 14:67 2

Für die Stötteritzer wird es

nun immer schwerer die

Klasse zu halten. Während

sie im letzten Jahr noch vom

Zwangsabstieg des Bornaer

SV profitierten, wird es das

diesmal wohl gewesen sein.

Verbissen stemmt sich der

SV Naunhof gegen den Abstieg.

Mit dem 1:0-Heimerfolg

gegen die Elbestädter

vom Hartenfels in Torgau

gelang ein wichtiger Erfolg.

Für die bereits als Absteiger

feststehenden 09er aus

Mügeln/Ablaß gab es ein

kleines Erfolgserlebnis. Beim

3:3 in der Keksstadt Wurzen

holte der Verein seinen zweiten

Zähler im 19. Match.

Dabei hätte es fast zum

ersten Erfolg gereicht. Erst in

Klicken Sie auf die Anzeige

der 82, Spielminute konnte

FrischAuf durch Toni Müller

ausgleichen.

Einen ebenfalls sehr wichtigen

Auswärtserfolg konnten

die Eisenbahner aus Delitzsch

verbuchen. Nachdem

die Geppert-Schützlinge

bereit mit 2:0 zurücklagen

sorgten Becker (2 Treffer)

und Alexander für die Wende

im Spiel.

Bemerkenswert war die Torfolge.

Zwei Treffer gelangen

in den letzten vier Minuten

der 1. und ein Treffer nach

zwei Minuten in der 2. Halbzeit.

Man darf gespannt sein, wie

sich das Geschehen in der

Klasse entwickelt

... meint Euer Lance Lot

kontakt@renovierungscenter.de

http:// renovierungscenter.de


„VfB–Express“ rollt ungebremst weiter / Kickers 94 Markkleeberg – VfB Zwenkau 02 0:2 (0:1)

Im „Camillo Ugli–Sportpark“

fand das absolute „Spitzenspiel“

der Bezirksliga Nord

zwischen dem Tabellenführer

Kickers Markkleeberg und

dem dritten der Tabelle, dem

VfB Zwenkau 02 statt.

Das Duell der beiden Nachbarstädte

hatte knapp 200

Zuschauer angelockt, dabei

waren sicherlich die Zwenkauer

mit ihren Fans in der

Überzahl. Die Gastgeber

begannen sehr temperamentvoll

und energisch, so

dass der Zwenkauer Keeper

Patrick Kutzner von Anbeginn

auf „Herz und Nieren“ geprüft

wurde.

Dem Anfangsfeuerwerk der

Kickers stand eine besonnene

VfB–Abwehr entgegen,

die mit ihrem Torhüter den

herausragenden Spieler in

ihren Reihen hatte. Kutzner

hielt die tollsten Schüsse von

Freyer, Galetzka und Co.

Aber als die Markkleeber-

ger nichts

Entscheidendes

aus

ihre Überlegenheit

machten,

schlugen

die Gäste aus dem Eichholz

zu, indem ein langer Pass

von Alexander Jahr, zu Robert

Kratz kam und der sich

an der Grundlinie wunderbar

durchsetzte.

Er spielte das Leder schön

nach innen, dieses wird von

Philipp Schellenberg entscheidend

auf den am langen

Pfosten völlig freistehenden

Martin Hinz verlängert und

dieser hatte keine große

Mühe in der 23. Minute das

Führungstor zu erzielen.

Jetzt kamen wieder die

Kickers über den Antreiber

Sören Prager (im Mittelfeld

agierend) zu hochkarätigen

Chancen, die aber allesamt

mehr oder weniger kläglich

durch Schabram, Siech und

Bezirksliga Nord

Zwenkau.

Freyer

vergeben

wurden. Es

blieb beim

0:1 zur Pause

für die

Gäste aus

Nach dem Seitenwechsel

hatten die hervorragend eingestellten

Baum–Schützlinge

mit ihrem unermüdlichen

Kampfgeist und auch spielerischen

Mitteln den Gegner

unter Druck zu setzen, aber

dies dauert nicht allzu lange,

so dass die Gastgeber wieder

mehr und mehr die Imitative

ergriff, um zu Chancen zu

kommen. Doch der über sich

hinauswachsende Patrick

Kutzner hielt mit seinen Paraden

die Gäste im Spiel. Man

muss allerdings hinzufügen,

dass die Kickers mit ihren

Torchancen sündigten und

teilweise am eigenen Unvermögen

scheiterten.

Das Team des VfB Zwenkau 02 der Saison 2012/2013

Und wie es im Fussballalltag

ist, wer seine Chancen nicht

nutzt, der wird am Ende der

„Bestrafte“ sein.

Die Kickers warfen alles nach

vorn, um wenigstens das

Remis zu erzielen. Die Nachspielzeit

von drei Minuten

war durch den Referee angezeigt

und ein lehrbuchreifer

Angriff aus einem Konter

heraus, brachte dann durch

den Linksverteidiger Martin

Winderlich mit einem Heber

aus fast 16 Metern über den

Kickers-Hüter Zita hinweg das

0:2 und damit den Sieg.

Die Tatsache, dass der VfB

unter Frank Baum im 14.

Match in Folge ungeschlagen

bleibt und plötzlich sogar in

der Spitzengruppe mitmischt

und sich die Chance auf den

Titel sogar offen hält verdient

höchsten Respekt.

Bernd Stoltmann

Statistik siehe weiter hinten


U23 der Loksche zurück im Aufstiegskampf / 1. FC Lok Leipzig II – SG LVB 3:1 (2:1)

Der 1. FC Lok Leipzig II empfing

am vergangenen Samstag

die SG LVB. Da beide Mannschaften

noch um den Aufstieg

in die Landesliga spielen,

war eine hart umkämpfte

Partie zu erwarten.

Beide Mannschaften gingen

stark dezimiert in die Begegnung.

Lok-Trainer Jörg Seydler

musste seine komplette

Innenverteidigung ersetzen.

Dabei überzeugte vor allem

der junge Böhne. Der etatmäßige

Sechser verlor keinen

einzigen Zweikampf und

brachte die Bälle sicher nach

vorne. Er gab der gesamten

Lok-Abwehr Sicherheit. Gästetrainer

Michael Breitkopf

musste mit Shubitidze und

N. Breitkopf auf seine beiden

besten Offensivleute verzichten.

Die beiden Spieler erzielten

gemeinsam 30 der insgesamt

46 LVB-Tore. Die Rolle

des gesperrten Shubitidze

übernahm Moritz. Der Mann

mit dem grau melierten Haar,

war der überragende Spieler

auf Seiten der Verkehrsbetriebe.

Für Breitkopf rückte Blum

ins Sturmzentrum. Der rechte

Außenverteidiger blieb dort

aber blass.

Lok setzte LVB schon früh

unter Druck. Das starke Pressing

der Probstheidaer zwang

die Gäste zu Fehlern. Sie hatten

über das gesamte Spiel

kaum die Möglichkeit, ihr gewohntes

Kurzpassspiel aufzuziehen

und da mit N. Breitkopf

der Sturmtank im Zentrum

fehlte, verpufften auch die langen

Bälle. Wenn Lok in Ballbesitz

war, schaltete sich Außen-

verteidiger

Phan immer

wieder in die

Angriffe ein.

Hinten formierte

sich

dann eine

Dreierabwehrkette mit Böhne

im Zentrum. Durch die Vorstöße

von Phan entstand auf der

linken Seite eine Überzahlsituation,

die umso gefährlicher

wurde, da Blum als rechter

Verteidiger im Sturmzentrum

von LVB eingesetzt wurde. M.

Breitkopf gelange es trotzdem,

eine starke Defensive aufs

Feld zu schicken. Hildebrandt,

der die Lok-Angriffe über links

mit Flanken ins Sturmzentrum

gefährlich machen sollte, blieb

immer wieder am starken Goly

hängen.

Die erste echte Chance im

Spiel hatte Lok. Böhne brachte

den Ball ins Mittelfeld, wo

Schiedsrichter Walther nach

einem Korb-Foul Vorteil laufen

lies. Diesen nutzte Langner

und bediente Dischereit. Der

umkurvte Gäste-Torwart Kaiser

und schob zur 1:0 Führung

ein (11.).

Das 2:0 folgte wenig später

und war ein Beweis für das

starke Pressing von Lok. Erst

Dischereit und dann Richter

eroberten sich den Ball vom

Gegner zurück. Letzterer

grätschte das Spielgerät zu

Hennig. Der ging von halbrechts

auf Kaiser zu und vollendete

den Angriff (18.). Nach

der nächsten gefährlichen

Lok-Offensivaktion gab es

Elfmeter. Goly unterlief einen

langen Ball auf Hennig, Kaiser

Bezirksliga Nord

stürmte aus

seinem Tor

und hechtete

Richtung

Ball, Hennig

fädelte ein

und der

Schiedsrichter gab Strafstoß.

Richter trat an aber Kaiser

mit einer Glanzparade (26.).

Der LVB-Torwart machte das

Spiel sofort wieder schnell.

Die Gäste waren über drei

Stationen im Strafraum von

Lok. Dort sprang der Ball an

den Arm von Irrgang, es gab

erneut Elfmeter. Fischer trat

an, Czempik parierte, konnte

den Ball aber nicht festhalten,

sodass Fischer erneut zum

Schuss kam und diesmal traf

(36.). Kurz vor der Halbzeitpause

dann eine unschöne

Szene. Der deutlich frustrierte

LVB-Kapitän Blum trat

Schmidt ins Krankenhaus. Für

das Revanchefoul im Mittelfeld

gab es nicht einmal gelb.

Bach kam für Schmidt ins

Spiel (45.).

In der zweiten Hälfte flachte

die Partie total ab. Das hohe

Tempo konnten beide Teams

einfach nicht mehr gehen. Lok

spielte deutlich defensiver.

Phan blieb bei Angriffen in

der Viererabwehrkette. Blum

wurde aus dem Sturmzentrum

der Straßenbahner ins rechte

Mittelfeld gezogen, blieb dort

aber auch wirkungslos. Chancen

waren auf beiden Seiten

Mangelware. LVB trat nur noch

durch Fouls in Erscheinung.

Fischer stieg Dischereit auf

den Knöchel. Der rechte Mit-

telfeldspieler von Lok musste

ebenfalls ausgewechselt

werden. Für ihn kam Demaving

ins Spiel. Der rückte ins

Sturmzentrum und machte

nach einem Traumpass von

Richter das vorentscheidende

3:1 (75.). Danach passierte

nichts mehr in Probstheida.

Nach dem Spiel meinte Lok-

Trainer Jörg Seydler: „Ich bin

stolz auf die kämpferische

Leistung meiner Mannschaft.

Wir mussten viele Ausfälle

kompensieren und haben

trotzdem eine sehr gute

Leistung gebracht. Die beiden

Verletzungen wiegen natürlich

besonders schwer. Mal

sehn was die Ärzte sagen, wir

hoffen einfach, dass es nichts

Ernstes ist.“

Da die erste Mannschaft von

Lok parallel den Klassenerhalt

in Auerbach feiern konnte,

ist es wahrscheinlich, dass

Seydler in der Schlussphase

der Saison auf einen erweiterten

Kader zurückgreifen kann.

Lok wird also noch einmal ein

Wörtchen im Aufstiegsrennen

mitreden. Für LVB war es dagegen

eine ganz bittere Niederlage.

Zumal Tabellenführer

Markkleeberg drei wichtige

Punkte gegen Zwenkau liegen

ließ. Gegen beide Mannschaften

müssen die Straßenbahner

noch ran. Dort wird der

Aufstieg in die Landesliga

Sachsen entschieden.

Peter Schön

Statistik siehe weiter hinten


Samstag, 11.05.2013,

15.00 Uhr

SV Lipsia 93 Eutritzsch – FC

Bad Lausick 1990 2:3 (1:1)

SV Lipsia 93 Eutritzsch:

Sascha Gerstenberger – Philippe

Franke (78. Sven Ilgner),

Manuel Erdmenger, Markus

Scheibe, Philipp Grommuth,

Martin Müller, David Wadewitz,

Alexander Jacobi,

Mathias Münn (84. Marco

Schmidt), David Kunze, Mathias

Klopf – Trainer: Michael

Walzel

FC Bad Lausick 1990: Janko

Schötzke – Nicky Richter

(58. Steve Hoppe), Thomas

Linke, Eduard Metzler, Marcel

Hengst (90. Philip Richter),

Mathias Wipper, Eric Ziffert,

Sebastian Martin (46. Matthias

Walter), Michel Kalbitz,

Ilja Schafeew, Norman Kluge

– Trainer: Rene Vierig

Tore: 1:0 Mathias Münn

(23.), 1:1 Eric Ziffert (34.

Strafstoßtor), 2:1 Philippe

Franke (53.), 2:2 Michel

Kalbitz (61.), 2:3 Eric Ziffert

(76.) - Schiedsrichter: Josephine

Hempel - Assistenten:

Ronny Belitz, Enrico Pfütze -

Zuschauer: 70

Kickers 94 Markkleeberg –

VfB Zwenkau 02 0:2 (0:1)

Kickers 94 Markkleeberg:

Florian Zita – Christian Sund,

Florian Hildebrand, Artur Sinkevitch,

Sören Prager, Rico

Balzer, Patrick Siech (65. Maximilian

Kretzschmar), Christian

Freyer, Philipp Galetzka

(60. Philipp Hensgen), Marcel

Hensgen, Robert Schabram

(46. Marciano Voufack)

– Trainer: Heiko Brestrich

VfB Zwenkau 02: Patrick

Kutzner – Kevin Baierlein,

Sascha Riedel, Martin Winderlich,

Martin Hinz (88.

Lukas Wieser), Philipp Schellenberg

(77. Tom Gläßer),

Sven Fritzsching, Robert

Kratz, Alexander Jahr, Andre

Thieme, Martin Olbricht (90.

Ronny Schuhmann) – Trainer:

Frank Baum

Tore: 0:1 Martin Hinz (23.),

0:2 Martin Winderlich (90.)

- Schiedsrichter: Christopher

Fiebig - Assistenten: Andre

Stapf, Pascal Rost - Zuschauer:

187

SV Liebertwolkwitz – SSV

Stötteritz 3:1 (0:0)

SV Liebertwolkwitz: Boris

Jovanovic – Florian Kopf,

Lorenzo Goethe, Livius Hickel

(90. Max Riemer), Philipp

Gies, Tomislav Maric, Julius

Hickel, Robin Dietrich, Andreas

Lobsch (79. Oliver Aust),

Steve Trotzsch, Sascha Postler

– Trainer: Helmut Friedel

SSV Stötteritz: Tim Kubald –

Stefan Schulze, Maximilian

Große, Felix Diener, Stephan

Hofmeister, Andre Krahmer,

Björn Rosemeier (80. Maximilian

Heidenreich), Ralf

Karwatzky (77. Paul Zimmer),

Carsten Langheld, Ronny

Urban, Sebastian Günther

(66. Kevin Theile) – Trainer:

Andreas Barth

Tore: 1:0 Sascha Postler

(55.), 2:0 Lorenzo Goethe

(70.), 2:1 Kevin Theile

(83.), 3:1 Tomislav Maric

(89.) - Schiedsrichter: David

Goltz - Assistenten: Reinhard

Franke, Matthias Clement -

Zuschauer: 95

SG Taucha 99 – ESV Delitzsch

2:3 (2:2)

SG Taucha 99: Thomas

Wedemann – Tim Schumann,

Philipp Fleischer, Toni Kirsten,

Tom Baumgart, Christian

Fischer, Marcus von Durschefsky,

Thomas Stolle, Steven

Dölling, Dennis Ulbrich,

Max Klose – Trainer: Andreas

Schmidt

ESV Delitzsch: Sven Gedigk

– Christian Hampel, Reinhard

Wolff, Rene Alexander, Marcel

Berger, Andy Klein (51. Jens

Stadtherr), Peter Prautzsch,

Roman Becker, Marcel

Piontek (87. Marcus Jöricke),

Franz Seebach, Marco

Wünsch (72. Marco Bothur) –

Trainer: Mike Geppert

Tore: 1:0, 2:0 Tom Baumgart

(2., 28.), 2:1 Roman Becker

(41.), 2:2 Rene Alexander

Bezirksliga Nord

Spielstatistiken des Spieltages der Bezirksliga Nord / Sachsen

(44.), 2:3 Roman Becker

(47.) - Schiedsrichter: Roberto

Martin - Assistenten:

Christian Schlömann, Uwe

Hofmann - Zuschauer: 110

1. FC Lok Leipzig II – SG

Leipziger Verkehrsbetriebe

3:1 (2:1)

1.FC Lok Leipzig II: Alexander

Czempik – Viet Duc Pham,

Gino Böhne, Alexander Langner,

Robert Dischereit (70.

Kingsley Demaving), Thomas

Hildebrandt, Christoph

Schmidt (45. Florian Bach),

Jacob Hennig, Martin Mauerer,

Frank Richter (79. Philipp

Kindermann), Andre Irrgang –

Trainer: Jörg Seydler

SG LVB: Christian Kaiser –

Thomas Goly, Ricardo Blum,

Felix Müller, Sven Moritz,

Manuel Schnabel, Jonas Walther,

Benjamin Bunge, Florian

Korb, Tom Thiele (55. Roland

Huck), Tim Fischer – Trainer:

Michael Breitkopf

Tore: 1:0 Robert Dischereit

(11.), 2:0 Jacob Hennig

(18.), 2:1 Tim Fischer (36.),

3:1 Kingsley Demaving

(75.) - Schiedsrichter: Holger

Walther - Assistenten: Max

Bringmann, Bernhard Schneider

- Zuschauer: 45

Sonntag, 12.05.2013,

15.00 Uhr

SV Naunhof 1920 – SC Hartenfels

Torgau 04 1:0 (0:0)

SV Naunhof 1920: Frank

Neugebauer – Alexander Witt,

Christian Ritter, Sebastian

Jahn (46. Robert Gehre),

Daniel Völz, Marco Weichert,

David Minio, Rene Böttcher,

Holm Beyer (83. Konstantin

Simon), Benjamin Große

(90. Manuel Gräwel), Robert

Sommer – Trainer: Thomas

Richter

SC Hartenfels Torgau 04:

Michael Richter – Danny Nicolaus,

Ronny Kunath, Robin

Dietrich, Robert Biedermann

(83. Mario Drabon), Martin

Meißner, Patrick Tänzer,

Michael Hagen (79. Lukas

Schmidt), Toni Tänzer, Christi-

an Scaruppe, Rico Drabon –

Trainer: Christian Töpfer

Tore: 1:0 Marco Weichert

(79.) - Schiedsrichter: Thomas

Zeuge - Assistenten:

Oliver Groß, Farid Ayachi -

Zuschauer: 52

ATSV FrischAuf Wurzen – SV

Mügeln-Ablaß 09 3:3 (1:1)

ATSV FrischAuf Wurzen:

Matthias Möbius – Sebastian

Zölfl, Sven Handau, Yannick

Ehrlich, Marcel Handau,

Martin Neustadt, Stefan

Rohr (68. Kai Bütow), Ronny

Ullrich, Jens Börsch (83.

Falko Pautze), Sven Lentze,

Benjamin Klotzsch (63. Toni

Müller) – Trainer: Thilo Schulz

SV Mügeln-Ablaß 09: Jan

Greschner – Martin Hantel,

Matthias Keilwagen, Max

Jentzsch, Sebastian Wogawa,

Paul Erdmann, Tobias

Rischke, Christian Arndt

(77. Thomas Melzer), Robert

Voigt, Sebastian Bergmann,

Manuel Grohmann – Trainer:

Alexander Herzig

Tore: 1:0 Sven Lentze (8.),

1:1 Paul Erdmann (42.), 1:2

Manuel Grohmann (46.),

2:2 Toni Müller (70.), 2:3

Paul Erdmann (73.), 3:3 Toni

Müller (82.) - Schiedsrichter:

Reinhard Franke - Assistenten:

Ivo Bechler, Rainer Seide

- Zuschauer: 60


Stadtliga Leipzig

Klicken Sie auf die Anzeige

SPIELTAGSBAROMETER

Ergebnisse (26. Spieltag, 11./12.05.2013)

KSC 1864 Leipzig – TuS Leutzsch 1:2 (1:0)

SV Leipzig Nordwest – SV Fortuna Leipzig 1:0 (1:0)

SV Lok Leipzig-Nordost – LSV 1903 Störmthal 3:2 (1:2)

SC Eintracht Schkeuditz – SV Mölkau 0:0 (0:0)

SG Rotation Leipzig – SV Lokomotive Engelsdorf 2:2 (0:0)

SV Leipzig Ost – SGMoGoNo Leipzig 4:1 (2:1)

Roter Stern Leipzig – TSV Böhlitz-Ehrenberg 2:2 (1:0)

SSV Markranstädt II – VfK Blau-Weiß Leipzig 0:2 (0:2)

Nächster Spieltag (Nachholspiele)

Dienstag, 14.05.2013, 18.00 Uhr

LSV 1903 Störmthal – SC Eintracht Schkeuditz

Mittwoch, 15.05.2013

SV Leipzig Ost – TuS Leutzsch

SV Lok Engelsdorf – SV Leipzig Nordwest

VfK Blau-Weiß Leipzig – SV Mölkau

SG Rotation Leipzig – KSC 1864 Leipzig

Donnerstag, 16.05.2013, 18.30 Uhr

SV Lok Leipzig-Nordost – SSV Markranstädt II

KSC 1864 Leipzig – SV Leipzig Ost

N

O

R

M

A

L

Der KSC

1864 Leipzig

verlor sein

Heimspiel

gegen Spitzenreiter

TuS

Leutzsch mit

1:2 (1:0). Die

Leutzscher

landeten

nach dem

Auswärtsspiel

gegen Roter Stern Leipzig

am 01. Mai erneut einen Big

Point gegen einen direkten

Aufstiegskonkurrenten. Nachdem

Gläser die Gastgeber

früh in Führung brachte (2.),

drehten die Leutzscher in

der zweiten Hälfte das Spiel

durch Tore von Arnold und

Geisler (66., 90.).

Das Kellerduell zwischen

SV Leipzig Nordwest und

26. Spieltag – TuS Leutzsch mit wichtigen drei Punkten

Rotation und der Rote Stern verlieren den Anschluss

Fortuna Leipzig konnten die

Stählernen mit 1:0 (1:0) für

sich entscheiden. Ruhnke

verwandelte in der 35. Minute

einen Strafstoß. Für die

Fortunen wird die Luft immer

dünner. Vier Spieltage vor

Schluss haben sie bereits

sechs Punkte Rückstand auf

einen Nichtabstiegsplatz.

SV Lok-Leipzig Nordost

konnte sein Heimspiel gegen

den LSV 1903 Störmthal mit

3:2 (1:2) gewinnen. Maihöfner

sicherte der Loksche

mit einem Doppelpack drei

wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Keinen Sieger gab es im

Spiel zwischen SC Eintracht

Schkeuditz und SV Mölkau.

Vor der Minuskulisse von 19

Zuschauern kamen beide

Mannschaften nicht wirklich

Tabelle Stadtliga Leipzig

Pl. Mannschaft Sp Tore Pkt.

1 TuS Leutzsch 25 65:35 60

2 Roter Stern Leipzig 26 68:43 54

3 SG Rotation 1950 25 73:42 51

4 KSC 1864 Leipzig 24 65:37 48

5 LSV 1903 Störmthal 24 63:32 45

6 VfK Blau-Weiß Leipzig 22 53:30 41

7 SG MoGoNo Leipzig 25 45:42 38

8 SSV Markranstädt II 25 44:39 33

9 SV Leipzig Ost 1858 23 43:45 33

10 SC Eintracht Schkeuditz 25 33:46 26

11 SV Mölkau 25 41:60 25

12 SV Lok Leipzig Nordost 25 43:64 25

13 SV Lok Engelsdorf 25 36:62 23

14 SV Leipzig Nordwest 25 34:54 21

15 TSV Böhlitz-Ehrenberg 26 44:80 20

16 SV Fortuna Leipzig 02 26 34:73 15

ins Spiel und trennten sich

am Ende torlos 0:0 (0:0).

Der SV Leipzig Ost überrollte

die SG MoGoNo Leipzig

mit 4:1 (2:1). Die Mannschaft

aus Sellerhausen

lies zu keinem Zeitpunkt

der Partie Zweifel an einem

Heimsieg aufkommen. Das

Spiel wird trotzdem nicht in

die Geschichte eingehen.

Beide Mannschaften stehen

im Mittelfeld der Stadtliga

und können für die nächste

Saison planen.

Keinen Sieger gab es im

Spiel Roter Stern Leipzig

gegen TSV Böhlitz-Ehrenberg.

Das Spiel endete 2:2 (1:0).

Der Rote Stern verliert den

Anschluss an die Tabellenspitze.

Für den TSV war es

dagegen ein wichtiger Punktgewinn

im Abstiegskampf.

Auch die SG Rotation Leipzig

konnte im Spiel gegen Lokomotive

Engelsdorf keinen

Sieg einfahren. Das Spiel in

Gohlis endete 2:2 (0:0). In

der Schlussphase wurde es

richtig hektisch. Erst brachte

Viehweg die Gäste durch ein

Eigentor in Führung (89.).

Den Ausgleich besorgte Le

Petit durch einen Strafstoß in

der Schlussminute (90.).

Die U23 des SSV Markranstädt

unterlag im Stadion

am Bad auf Kunstrasen

gegen den VfK Blau-Weiß

Leipzig mit 0:2 (0:2). Da

beide Teams im gesicherten

Mittelfeld agieren, lag wenig

Brisanz in der Partie.

Peter Schön für Leipziger

Sportwoche


Müder Beginn / SG Rotation Leipzig – SV Lokomotive Engelsdorf 2:2 (0:0)

Ein in der ersten Halbzeit mäßiges

Stadtliga-Punktspiel wurde

zum Ende spannend und

turbulent. Rotation begann

mit zwangsweiser veränderter

Aufstellung und hatte gleich

zu Beginn durch Wolter eine

gute Möglichkeit, sein Schuss

von halbrechts konnte jedoch

gehalten werden.

In der Folgezeit bemühten

sich beide Mannschaften um

ein offensives Spiel, dieses

blieb jedoch durch Überhast

und Ungenauigkeit meist im

Ansatz stecken. Nennenswert

waren noch je eine Kopfballchance,

die Hüter beider

Teams blieben hier Sieger.

Gleich mit dem ersten Angriff

der Engelsdorfer in Halbzeit

zwei konnten sie 0:1 in Führung

gehen (46.). Der schöne

Heber von Stihler aus 15

Metern wurde allerdings aus

einer klaren Abseitsposition

des Torschützen erzielt.

Stadtliga Leipzig

Rotation machte nun Druck

und schnürte die Gäste in

deren Hälfte ein. Der 1:1

Ausgleich war sehenswert,

Boenecke nahm ein Zuspiel

am “Sechzehner“ an - kurze

Drehung und der Flachschuss

war unhaltbar (59.). Viele

schöne Angriffe mit guten

Tormöglichkeiten ließen unsere

Männer in dieser Phase

liegen und verspielten damit

den Sieg.

Den hatten dann die Gäste

unverdientermaßen in der

Hand, als Viehweg einen Engelsdorfer

Schuss unglücklich

Anmerkung der Redaktion: Alle Vereine der Stadtliga Leipzig,

die an einer Spielberichterstattung interessiert sind, nehmen

bitte per Mail unter redaktion@bornaer-allgemeine.de mit uns

Kontakt auf. Auch Informationen zum Geschehen im Verein

und Berichte der anderen Vereinsmannschaften sind möglich.

mit dem Kopf zum 1:2 (89.)

ins eigene Tor lenkte. Nach

einem Foul an Hassa im Strafraum

verwandelte Le Petit per

Strafstoß gewohnt sicher zum

2:2 Ausgleich (90.).

Der Engelsdorfer Spieler Lange

musste in der 75. Spielminute

mit Gelb/Rot vom Platz.

Quelle: SG Rotation 1950

Leipzig e.V., http://www.rotation-1950.de

, G. Flechsig

Statistik siehe weiter hinten

Abstiegskampf pur / SV Leipzig Nordwest – SV Fortuna Leipzig 1:0 (1:0)

Wie erwartet war dieses

wichtige Spiel um den Abstieg

geprägt von vielen harten

Zweikämpfen und wenig spielerischen

Aspekten.

Jeglicher Versuch eines geordneten

Spielaufbaues wurde

sofort unterbunden. Bei einer

der wenigen Torraumszenen

wurde Baldauf beim Versuch

eines Torschusses von den

Beinen geholt. Den fälligen

Strafstoß verwandelte Ruhnke

in der 35. Minute zum Siegtreffer,

denn es fielen trotz

weiterer Chancen, auch in der

2. Halbzeit, keine Tore mehr.

Insgesamt eines der schlechteren

Stadtligaspiele mit wenig

Spielfluss und viel Kampf.

„Egal,Hauptsache wir haben

die 3 Punkte“, so Spielertrainer

Marsand nach dem Spiel,

welches die Nordwestler von

den Abstiegsplätzen wegbrachte.

Quelle: SV Leipzig Nordwest

e.V., http://www.sv-leipzignordwest.de

Statistik siehe weiter hinten

Foto: Team SV Leipzig Nordwest

der Saison 2012/2013


Dienstag, 07.05.2013

LSV 1903 Störmthal – SV

Mölkau 4:0 (3:0)

Störmthal: Christopher

Georgi – Christopher Hausmann,

Florian Moraru, Tobias

Elger, Patrick Niebiossa,

Kevin Kirchhöfer, Kevin Hopf,

Andreas Fricke (63. Steve

Krüger), Patrick Lehmann

(73. Marcus Winter), Pierre

Gottschalk, Dennis Wessel

(55. Jörg Säuberlich) – Trainer:

Guntram Hendel

Mölkau: Sebastian Neumann

– Emiliano Zaccarella,

Markus Stieber, Patrick Flor,

Michael Taubert, Bruno

Döring, Maximilian Groß (70.

Martin Nützmann), Stefan

Becker, Stefan Reichstein,

David Böhme, Florian Neupert

(46. Paul Neumann) –

Trainer: Thomas Goretzky

Tore: 1:0 Kevin Kirchhöfer

(16.), 2:0 Andreas Fricke

(25.), 3:0 Kevin Kirchhöfer

(31.), 4:0 Patrick Niebiossa

(67.) - Schiedsrichter: Thomas

Becker - Assistenten:

Daniel Petzold, Lucas Unger

- Zuschauer: 50

Samstag, 11.05.2013

KSC 1864 Leipzig – TuS

Leutzsch 1:2 (1:0)

KSC: Marcus Walter – Mario

Geißler, Maik Jostock, Tom

Rüstau, Martin Peinke, Mario

Gläser, Oliver Lieb, Ronny

Kössling, Martin Werner

(68. Roman Noguera), Andre

Ballschuh, Senjo Karpath –

Trainer: Wolfgang Lischke

TuS Leutzsch: Kevin Eck –

Theodor Koch, Sebastian

Zintzsch, Sebastian Zierentz

(58. Alen Putzker), Kevin-

Ronny Dau, Philipp Döhler,

Dirk Winkler, Jens Otto, Pierre

Geisler, Tino Berger (90. Hendrik

Weirauch), Jonny Arnold

(70. Burak Topaloglu) – Trainer:

Christian Heise

Tore: 1:0 Mario Gläser (2.),

1:1 Jonny Arnold (66.), 1:2

Pierre Geisler (90.) - Schiedsrichter:

k.A. - Assistenten:

k.A. - Zuschauer: 90

SV Leipzig Nordwest – SV

Fortuna Leipzig 1:0 (1:0)

SV Leipzig Nordwest: Enrico

Niemczyk – Marcus Horn,

Benjamin Posenau, Stefan

Ruhnke, Michael Marsand,

Kevin Kieb (90. Martin Langhammer),

Daniel Porath,

Tobias Kokot, Oliver Wardeck,

Tom Schwerdtner, Martin

Baldauf – Trainer: Michael

Marsand

SV Fortuna Leipzig: Patrick

Richter – Christian Richter,

Tino Rast, Alexander

Költzsch, Mathias Gräber, Mostafa

Benzouaa, Rick Beier

(79. Daniel Polage), Patrick

Tönnessen (64. Daniel Nasada),

Issame Mejdoubi,

Thomas Jacob, Daniel Zeise

– Trainer: Radojicic Radisa

Tore: 1:0 Stefan Ruhnke (35.

Strafstoßtor) - Schiedsrichter:

k.A. - Assistenten: k.A. - Zuschauer:

35

SV Lok Leipzig Nordost –

LSV 1903 Störmthal 3:2

(1:2)

Nordost: Marian Gronke –

Christian Höppner (82. Robert

Graupner), Tom Wolf, Torsten

Freund, Robert Nestler,

Enrico Schlegel, Alexander

Lammel, Sebastian Scharr,

Robert Maihöfner, Markus

Pilz, Tobias Adler – Trainer:

Henry Nestler

Störmthal: Christopher

Georgi – Christopher Hausmann,

Florian Moraru, Tobias

Elger, Patrick Niebiossa,

Kevin Kirchhöfer, Kevin Hopf

(71. Julius Herold), Andreas

Fricke, Patrick Lehmann,

Pierre Gottschalk, Dennis

Wessel – Trainer: Guntram

Hendel

Tore: 1:0 Robert Maihöfner

(21.), 1:1 Andreas Fricke

(27.), 1:2 Pierre Gottschalk

(38.), 2:2 Tobias Adler (47.),

3:2 Robert Maihöfner (65.) -

Schiedsrichter: Rene Eichner

- Assistenten: Dirk Hoffmann,

Kathleen Knoche - Zuschauer:

65

SC Eintracht Schkeuditz –

SV Mölkau 0:0 (0:0)

Schkeuditz: Christoph

Stadtliga Leipzig

Spielstatistiken der Stadtliga Leipzig

Frontzek – Marcus Block,

Andre Mager, Christian Rost,

Marcel Voigt, Simon Schröder,

Christoph Marquardt, Franz

Thiem (68. David Winkler),

Dirk Kleinert, Marius Dörfler,

Christoph Böhm – Trainer:

Kai-Uwe Ziegler

SV Mölkau: Sebastian Neumann

– Emiliano Zaccarella,

Markus Stieber, Patrick Flor,

Christian Klauß (86. Daniel

Heinze), Bruno Döring, Stefan

Reichstein, Maximilian

Groß, Martin Nützmann (77.

Thomas Goretzky), David

Böhme (69. Florian Günnel),

Mike Pauli – Spielertrainer:

Thomas Goretzky

Tore: keine - Schiedsrichter:

Uwe Ihle - Assistenten:

Nadine Rollert, Leon-Phillip

Dastych - Zuschauer: 19

Sonntag, 12.05.2013

SG Rotation Leipzig – SV

Lokomotive Engelsdorf 2:2

(0:0)

Rotation: Hagen Schulz

– Christian Le Petit, Christian

Hassa, David Viehweg,

Philipp Roßner, Christian

Scharf, Toni Hollmach, Benjamin

Boenecke (86. Nick

Fiedler), Uwe Spachmann,

Jerome Wolter (86. Timm

Herzog), Johannes Kyncl –

Trainer: H. Schnarhelt, A.

Wohlfahrt

Engelsdorf: Tobias Adam –

Carl Junghanns, Christian

Sachse, David Lange, Patrick

Krell, Rene Fertsch, Stefan

Schmager, Benedikt Buegger,

David Brandenburger, Robert

Stihler (88. Benjamin Fleischer),

Martin Reich – Trainer:

Heinz Blümel

Tore: 0:1 Robert Stihler (46.),

1:1 Benjamin Boenecke

(59.), 1:2 David Viehweg

(89. Eigentor), 2:2 Christian

Le Petit (90. Strafstoßtor)

- Schiedsrichter: Max Bringmann

- Assistenten: Henry

Lickfeldt, Roland Kießig - Zuschauer:

45

SV Leipzig Ost – SG MoGoNo

Leipzig 4:1 (2:1)

SV Leipzig Ost: Oliver Bloch –

Hendrik Mienack, Tony Naumann,

Jan Schreiter, Danilo

Schulze, Mario Freudemann

(44. Christian Grätz), Elly

Ogutu Siaya, Can Poyraz,

Martin Dorsch, Eric Meyer

(69. Roberto Bardone), Toni

Schwager – Trainer: Heiko

Greunke

MoGoNo: Stefan Struck –

Friedolin Knorn, Sebastian

Weißflog, Florian Hamm,

Stephan Raatz, Philipp Niewerth,

Jean-Pierre Fischer, Felix

Freyer, Felix Hellmich, Sören

Schumann (60. David Berger),

Martin Höschel – Trainer:

Steffen Domke/Christian

Schulze

Tore: 1:0 Toni Schwager (9.),

1:1 Philipp Niewerth (15.),

2:1 Sebastian Weißflog (23.

Eigentor), 3:1 Jan Schreiter

(51.), 4:1 Can Poyraz

(90.) - Schiedsrichter: Oliver

Schmidt - Assistenten: Heiko

Sander, Sebastian Werner -

Zuschauer: 35

Roter Stern Leipzig – TSV

Böhlitz-Ehrenberg 2:2 (1:0)

RSL: Christian Kohn – Manuel

Ortlepp (74. Sebastian

Bernhardt), Hendrik Meißner,

Johannes Rohrbach, Sebastian

Heyn, Stefan Meißner,

Simon Burmeister, Paul Kroneck

(82. Torsten Schwabe),

Rudolf Seufert, Markus

Bieleit (67. Sebastian Tille),

Matthias Peters – Trainer:

Thomas Knopf

BE: Tim Kalisch – Alexander

Slawik, Kevin Jahns (58. Dimitri

Albrandt), Magnus Jahn,

Maximilian Schröter, Florian

Schuchert, Michael Reinke,

Stefan Kornmann, Stefan

Wagner (67. Rafael Pohle),

Alexander Stein, Nicky Bonia

– Trainer: Thomas Zauter

Tore: 1:0 Markus Bieleit

(29.), 1:1 Florian Schuchert

(51.), 1:2 Nicky Bonia (72.),

2:2 Sebastian Bernhardt (90.

Strafstoßtor) - Schiedsrichter:

Ronny Urban - Assistenten:

Frank Reuschle, Hans-Jürgen

Zellin - Zuschauer: 200

SSV Markranstädt II – VfK

Blau-Weiß Leipzig 0:2 (0:2)


KOL Muldental / Leipziger Land

Klicken Sie auf die Anzeige

Ergebnisse (26. Spieltag, 11./12.05.2013)

SV Groitzsch 1861 – BC Hartha 2:1 (1:0)

Roßweiner SV – Bornaer SV 91 0:5 (0:2)

SV Ostrau – SV Tresenwald Machern 1:2 (1:0)

SV Regis-Breitingen – HFC Colditz 0:2 (0:1)

TSV Großsteinberg – FSV Alemannia Geithain 1:3 (0:2)

TSV 1906 Burkartshain – ESV Lok Döbeln 5:4 (2:1)

SV Eintracht Sermuth – SV Chemie Böhlen 2:0 (1:0)

FSV Kitzscher – BSV Einheit Frohburg abgesagt

Nächster Spieltag (Nachholspiele)

Mittwoch, 15.05.2013, 18.30 Uhr

Roßweiner SV – FSV Alemannia Geithain

Samstag, 18.05.2013, 15.00 Uhr

BC Hartha – BSV Einheit Frohburg

FSV Alemannia Geithain – TSV 1906 Burkartshain

SV Tresenwald Machern – Bornaer SV 91

TSV Großsteinberg – FSV Kitzscher

Montag, 20.05.2013, 15.00 Uhr

FSV Kitzscher – SV Regis-Breitingen

SPIELTAGSBAROMETER

S

E

H

R

G

U

T

(LSW). Vorweg.

Auch an

diesem Spieltag

mußte

der FSV Kitzscher

passen

und sagte die

Partie gegen

den BSV Einheit

Frohburg

bereits im

Vorfeld ab.

Der SV Groitzsch bezwang im

Abstiegsduell das Kowalke-

Team vom BC Hartha knapp

mit 2:1 und ist raus aus der

Abstiegsnummer.

Selbst die Harthaer müssen

sich noch nicht aufgeben, da

es wahrscheinlich nur zwei

26. Spieltag – Bornaer SV eilt von Sieg zu Sieg

Drei Teams streiten noch um die Vizemeisterschaft

Absteiger aus der Liga geben

wird.

Die vier Kellerkinder verloren

allesamt ihre Duelle, wobei

sich die Eisenbahner aus

Döbeln gegen den TSV Burkhartshain

bis zum Schluß

aufopferungsvoll wehrten, die

5:4-Niederlage jedoch nicht

verhindern konnten. Allerdings

fiel der Siegtreffer für

die Teichmann-Schützlinge

erst in der letzten Spielminute.

Auch Ostrau musste sich

nach einer 1:0-Pausenführung

am Ende knapp mit 1:2

dem Team des SV Tresenwald

Machern beugen.

Recht klar und deutlich un-

terlag der Roßweiner SV dem

Quasimeister und Aufsteiger

vom Bornaer SV mit 0:5 auf

eigenen Geläuf.

Je zweimal Nickel und Martin

Müller sowie Preiß besiegelten

die Niederlage des

Teams von Ulli Jentzsch.

Klammheimlich hat sich die

Alemannia aus Geithain auf

den zweiten Tabellenplatz

vorgearbeitet. Die Seifert-

Schützlinge gewannen beim

TSV Großsteinberg mit 3:1.

Auch die punktgleichen

Teams vom HFC Colditz und

dem SV Eintracht Sermuth

gewannen ihre Spiele gegen

die Mannschaften aus der

Bornaer Region vom SV Regis

Breitingen und den Che-

Klicken Sie auf die Anzeige

Tabelle Kreisoberliga MTL/LL

Pl. Mannschaft Sp Tore Pkt.

1 Bornaer SV 91 (A) 25 96:26 64

2 FSV Alemannia Geithain 24 66:32 53

3 HFC Colditz 25 68:35 53

4 SV Eintracht Sermuth 26 56:32 53

5 SV Chemie Böhlen 25 55:35 44

6 TSV 1906 Burkartshain 25 44:40 42

7 FSV Kitzscher 21 46:26 38

8 SV Regis-Breitingen 25 38:32 36

9 SV Tresenwald Machern 25 47:54 35

10 TSV Großsteinberg (N) 24 46:47 30

11 BSV Einheit Frohburg 23 30:39 29

12 SV Groitzsch 1861 (N) 26 28:47 24

13 Roßweiner SV 24 33:53 22

14 SV Ostrau 90 26 22:68 14

15 ESV Lok Döbeln (N) 25 30:85 14

16 BC Hartha 25 23:77 10

Seenland

XPRESS

Inhaber P. Böbel

04564 Böhlen

mikern aus Böhlen.

Die vor der Saison als Mitfavoriten

gehandelten Regiser

und Böhlener liefern eine

grottenschlechte Saison ab.

Der Punktabstand zum Spitzenreiter

vom Bornaer SV

mit 28 bzw. 20 Punkten sagt

wohl alles über die gegenwärtige

Situation bei diesen

regionalen Traditionsmannschaften

aus.

Eine bisher zufriedenstellende

Saisonleistung liefern die

Einheit Fußballer aus Frohburg

ab, die mit dem Abstieg

auch in diesem Jahr nichts

zu tun haben. Offensichtlich

macht Holm Ludwig dort

einen richtig guten Job ...

meint Lucy Fèr

24-Stunden-Service

» Rundfahrten mit Reisebus

» Patienten- & Kurfahrten

» Flughafentransfer

» Kleinbusfahrten

» Kurierdienst

Telefon: 034206 / 20 99 04

Mobil: 0176 / 44 65 10 16

Fax: 034206 / 20 99 07

www.seenland-express.de

E-Mail: info@seenland-express.de


Kreisoberliga Muldental/Leipziger Land

Colditzer weiter in Spitzengruppe / SV Regis-Breitingen – HFC Colditz 0:2 (0:1)

Der HFC Colditz behauptet

seine Position in der Spitzengruppe

der Kreisoberliga.

Am Sonnabend gewann die

Höppner-Elf mit 2:0 beim SV

Regis-Breitingen.

Der HFC gewann damit auf

Terrain, wo es in den vergangenen

Jahren nur schwer war,

drei Punkte zu entführen.

Noch in der vergangenen

Saison verlor der HFC im

Dr.-Fritz-Fröhlich-Stadion als

damaliger Tabellenführer

mit 1:4. Die Spieler rehabilitierten

sich zudem für die

0:1-Heimniederlage gegen

den SV Ostrau vergangene

Woche.

Nach etwas über einer Stunde

ging der HFC in Führung.

Mittelfeld-Motor Steve Oehme

markierte mit seinem sechsten

Saisontor in der Kreisoberliga

das 0:1. So blieb

es auch bis zur Halbzeit.

Während sich die Zuschauer

in der zweiten Halbzeit trotz

einiger Chancen auf ein 0:1

einstellten, schlug Sandro

Antony drei Minuten vor Ultimo

zu. Er erzielte in der 87.

Minute das 0:2 und machte

damit den Sack unter diese

Begegnung zu.

Erwähnenswert sind noch

die Einsätze von zwei Akteuren:

André Dietrich bestritt

am Sonnabend sein erstes

Punktspiel für den HFC von

Beginn an nach einer langwierigen

Verletzungspause.

Das Team des HFC Colditz

Er wurde kurz nach dem 0:2

ausgewechselt, für ihn betrat

Co-Trainer Jörg Soujon das

Feld.

Über das Pfingstwochenende

macht die Kreisoberliga

Pause. Der HFC ist dennoch

aktiv. Am Pfingstmontag gastiert

der HFC im Kreispokal-

Halbfinale beim FSV Grün-

Weiß Großbothen. Anstoß am

Rotsteg ist um 15 Uhr.

Robin Seidler

Unnötige Niederlage / SV Ostrau – SV Tresenwald Machern 1:2 (1:0)

(SVo). An einem Spieltag, an

dem beide Mannschaften

mit Besetzungsproblemen zu

kämpfen hatten, versäumten

die Ostrauer, sich etwas Luft

im Tabellenkeller zu verschaffen.

In der ersten Hälfte egalisierten

sich beide Teams und

es kam auf beiden Seiten

kaum zu torgefährlichen Situationen.

Die Beste auf der

Gästeseite war eine Standartsituation,

als Klas nach

einem Freistoß das Tor knapp

verfehlte. Die beste Möglichkeit

der Ostrauer brachte den

Führungstreffer. Einen Angriff

über Karius und Zschockelt

schloß Schumann in der 40.

Minute zum 1:0 ab.

Die ersten 15 Minuten des

zweiten Durchganges ließen

die Jahnataler den nötigen

Biß vermissen, so daß die

Gäste sich in der Ostrauer

Hälfte festsetzen konnten.

Ein Versuch, sich aus dieser

Umklammerung zu befreien

scheiterte in der 53. Minute.

Nach Ballverlust im Mittelfeld

konterten die Gäste die

Platzherren klassisch aus

und erzielten durch Brett den

Ausgleich.

Erst ab Mitte der zweiten

Hälfte fanden die Gastgeber

wieder zu ihrem Spiel zurück

und nur Dank Gästehüter

Fritzsch gerieten die Tresenwalder

nicht erneut in Rückstand.

Der Führungstreffer

der Gäste kam dann wie

aus heiterem Himmel. Nach

zwei Querschlägern vor dem

Ostrauer Strafraum landete

der Ball vor den Füßen von

Pfüller, der sofort abzog und

das 1:2 erzielte. Danach gaben

die Ostrauer noch einmal

alles, um wenigstens einen

Punkt zu retten. Nach Bauers

Schuß sah es fast nach

dem verdienten Punktgewinn

aus, doch der Ball sprang von

Unterkante Latte auf die Linie

und dann wieder zurück ins

Spielfeld.

Quelle: SV Ostrau 90 /

http://www.svostrau.de

Statistik siehe weiter hinten


Samstag, 11.05.2013,

15.00 Uhr

SV Groitzsch 1861 – BC

Hartha 2:1 (1:0)

SV Groitzsch 1861: Benjamin

Schulz – Robert Kummer,

Martin Engelhardt (79.

Stephan Moritz), Marco

Bruckhaus, Dennis Schöps,

Mohamad Mohamad, Daniel

Hintzsche, Rene Keyselt,

Steve Bachmann, Thomas

Hanke, David Eszenyi (63.

Andre Weidlich) – Trainer:

Michael Sell

BC Hartha: Thomas

Schröder – Jens Wadewitz

(63. Daniel Winkler), Benjamin

Bamburski, Danny

Gehlert, Nikolei Zetzsche,

Jens Schröder, Rico Bebersdorf,

Philipp Lorenz, Kevin

Sperl, Thomas Berger, Frank

Emmrich – Trainer: Thomas

Kowalke

Tore: 1:0 Daniel Hintzsche

(23.), 2:0 Dennis Schöps

(56.), 2:1 Danny Gehlert

(71.) - Schiedsrichter: Patrick

Heinze - Assistenten: Sven

Schaupke, Oliver Fix

Zuschauer: 50

Roßweiner SV – Bornaer SV

91 0:5 (0:2)

Roßweiner SV: Mirko Niepel

– Carsten Gärtner, Andre

Kretschmer, Stanley Steenbeck,

Dominic Schmidt,

Wim Burkhardt, Benjamin

Brambor, Roy Lißner, Philipp

Wobst (78. David Finster),

Jens Leberfinger, Christian

Kropp – Trainer: Ulli Jentzsch

Bornaer SV 91: Ronny

Lachky – Marko Nickel, Kevin

Gersonde, Stephan Müller,

Sebastian Pscherer, Jens

Wagner, Falk Hieltscher, Roy

Goldschmidt, Martin Müller,

Rodger Baetge, Erik Preiß –

Trainer: Marco Gruhne

Tore: 0:1 Martin Müller (25.),

0:2 Marko Nickel (43.), 0:3

Erik Preiß (68.), 0:4 Marko

Nickel (85.), 0:5 Martin Müller

(89.) - Schiedsrichter:

Albert Fabian - Assistenten:

Alexander Thamke, Helmut

Bretschneider

Kreisoberliga Muldental/Leipziger Land

Spielstatistiken des Spieltages der Kreisoberliga Muldental/Leipziger Land

Zuschauer: 70

SV Ostrau – SV Tresenwald

Machern 1:2 (1:0)

SV Ostrau: Maik Krajcer –

Jan Sauer, Tom Bose, Sebastian

Nestler, Felix Zschokelt,

David Karius, David Gospodinow

(82. Felix Riedel), Lars

Iltzsche, Tom Schumann,

Lukas Bauer, Marco Fromme

– Trainer: Mathias Donath

SV Tresenwald Machern:

Frank Fritzsch – Frank

Hentzschel, Thomas Pfütze,

Mathias Winter, Sebastian

Franz, Michael Hepner, Marcel

Menzel, Toni Bernhardt,

Thomas Klas, Michael Brett,

Roy Pfüller – Trainer: Michael

Hepner

Tore: 1:0 Tom Schumann

(40.), 1:1 Michael Brett

(53.), 1:2 Roy Pfüller (80.) -

Schiedsrichter: Enrico Fritsch

- Assistenten: Tilo Schneider,

Lutz Weigelt

Zuschauer: 40

SV Regis-Breitingen – HFC

Colditz 0:2 (0:1)

SV Regis-Breitingen: Maik

Günther – Torsten Streitberg,

Sebastian Hergesell, Thomas

Bauer, Sven Streitberg,

Kai Werner (55. Sören Paul),

Alexander Wendt, Jens Rohland

(83. Christoph Rother),

Michael Kuhrau, Gunter

Schubert, Mario Döring –

Trainer: Ronald Werner

HFC Colditz: Michael

Bretschneider – Max Berthold,

Henning Burger, Steve

Oehme, Andre Dietrich (89.

Jörg Soujon), Billy Schindler

(71. Julian Lange), Sandro

Antony, Steve Wollmann,

Thilo Kowalschek, Michael

Wächter, Rene Antony – Trainer:

Jens Höppner

Tore: 0:1 Steve Oehme (33.),

0:2 Sandro Antony (87.)

- Schiedsrichter: Steffen

Hennig - Assistenten: Paul

Oehme, Frank Kunze

Zuschauer: 52

Sonntag, 12.05.2013,

15.00 Uhr

TSV Großsteinberg – FSV Alemannia

Geithain 1:3 (0:2)

TSV Großsteinberg: Rene

Gerhardt – Daniel Perzel,

Thomas Jagmann, Peter Lickschat,

Pascal Schönfeld (46.

Marco Böhme), Martin Hofmann

(46. Patrick Friedrich),

Sebastian Schille, Marcel

Erfurth, Benjamin Holletzek,

Jan Erfurth, David Quidzinski

(15. Patrick Senftleben) –

Trainer: Jörg Lechner

FSV Alemannia Geithain:

Sascha Schiener – Simon

Bauer, Matthias Herold,

Mirko Niebel, Norman Beyer,

Jona Anders, Stefan Winkler

(90. Stefan Bochmann), David

Krelke, Toni Duschinski,

Florian Weber, Christian Petzold

– Trainer: Marco Seifert

Tore: 0:1 Stefan Winkler

(20.), 0:2 Toni Duschinski

(39.), 0:3 Stefan Winkler

(55.), 1:3 Marcel Erfurth

(59.) - Schiedsrichter: Michael

Niemann - Assistenten:

Matthias Sommer, Thomas

Kruggel - Zuschauer: 75

TSV 1906 Burkartshain –

ESV Lok Döbeln 5:4 (2:1)

TSV 1906 Burkartshain:

Axel Wachsmuth – Steve

Mielke, Eric Girke, Thomas

Knöfel, Maik Lichtenberger,

Christoph Herfurth (65. Tom

Reiche), Marcus Paul, Sebastian

Mader, Roy Hantke,

Torsten Mikusch (65. Lars

Metzner), Toni Fucke (82.

Martin Hempel) – Trainer:

Steffen Teichmann

ESV Lok Döbeln: Michael

Engler – Philipp Schonert,

Jens Pöge, Matthias Engler,

Sebastian Elsner (46. Daniel

Werner), Robert Staroske,

Philipp Kaulich, Erik Albrecht,

Steven Kaulich, Martin

Fischer, Max Wolf – Trainer:

Jürgen Dressel

Tore: 1:0 Torsten Mikusch

(8.), 2:0 Roy Hantke (30.),

2:1 Robert Staroske (45.),

2:2 Steven Kaulich (52.),

3:2 Christoph Herfurth (61.),

3:3 Steven Kaulich (78.),

4:3 Marcus Paul (84.), 4:4

Martin Fischer (85.), 5:4 Eric

Girke (90.) - Schiedsrichter:

Christopher Fiebig - Assistenten:

Wolfgang Arnold,

Markus Zschuch - Zuschauer:

40

SV Eintracht Sermuth – SV

Chemie Böhlen 2:0 (1:0)

SV Eintracht Sermuth: Robert

Wansner – Sven Nöske,

Danilo Kuhrt, Marcel Schweineberg,

Roy Paffrath,

Stefan Pannike, Toni Krebs,

Volker Sturm, Tobias Golinski,

Raik Kunadt (78. Andre

Kricke), Martin Linke (40.

Christian Liedtke) – Trainer:

Klaus Havenstein

SV Chemie Böhlen: Roy

Wunderlich – Sascha Hoffmann,

Dirk Rieger (77.

Denny Kirsten), David Baage,

Michael Fritsch, Ronny

Lippmann, Toni Röder, Kevin

Prochaska, Patrick Hahnefeld,

Tobias Heditzsch (60.

Steven Lange), Jean-Claude

Sura – Trainer: Helmut Pavlov

Tore: 1:0 Toni Krebs (13.),

2:0 Stefan Pannike (83.) -

Schiedsrichter: Mario Grohs

- Assistenten: Angelo Stringile,

Frank Müller - Zuschauer:

60

FSV Kitzscher – BSV Einheit

Frohburg abgesagt


Aus den “Unterklassen”

Späte Tore sichern Heimerfolg / TSV Lobstädt – Alemannia Geithain II 4:2 (0:1)

Nach einem Rückstand zur

Pause besiegte der TSV Lobstädt

am Samstag die zweite

Vertretung von Alemannia

Geithain mit 4:2. Als die

Wende vorerst geschafft war,

ließen sich die Platzherren

durch individuelle Fehler zum

2:2 einholen ehe sie sich

dann in den Schlussminuten

entscheidend absetzten. Das

Match fand auf keinem besonders

hohen Niveau statt.

Beide Teams offenbarten

Schwächen. Am Ende setzte

sich der TSV mit Kampfgeist,

Willenskraft und Glück durch.

Trotzdem war dieser Dreier

nicht unverdient.

Im ersten Abschnitt ging auf

beiden Seiten nicht viel. Lobstädt

fand gegen einen an

diesem Tag überschaubaren

Widerpart keinen Spielfaden.

Der Einsatz der Kräfte wurde

zu genau dosiert. Gelaufen

wurde kaum und wenn, dann

sehr häufig falsch. Geithain

kam durch Beyer zu zwei

Chancen. Ein Schuss aus

Nahdistanz wurde von Gollmer

nach drei Minuten stark

gehalten und den Heber in

der 38. Minute musste der

Lobstädter Keeper passieren

lassen. Dem 0:1 stand

lediglich eine Gelegenheit

von Naumann kurz vor dem

Seitenwechsel zu Buche was

alles in Allem viel zu wenig

war.

Großartig verbessert ging

es bei der Heimelf auch im

zweiten Durchgang nicht

zu Werke. Aber der Einsatz

stimmte. Läuferisch konnte

auch zugelegt werden was

Muldental/Leipziger Land – Kreisliga A West – 20. Spieltag

Ergebnisse (23. Spieltag)

Samstag, 11.05.2013, 15.00 Uhr

TSV Lobstädt – FSV Alemannia Geithain II 4:2 (0:1)

Sportfreunde Neukieritzsch – SV Flößberg 1:0 (1:0)

SV Blau-Weiß Deutzen – Röthaer SV 1:1

Fortuna Neukirchen – SG Gnandstein 3:2 (1:0)

Sonntag, 12.05.2013, 15.00 Uhr

SV Eula – Bornaer SV 91 II 4:1

Thierbacher SV – SV Germania Mölbis 0:0

SV Chemie Böhlen II – TuS Pegau 0:1

an diesem Tag

gegen Geithain

schon

eine Menge

bewegte. Als

Flack im Strafraum

gefoult wurde ließ sich

Jeschky die Gelegenheit vom

Punkt nicht entgehen und es

stand 1:1 (56.). Wenig später

erhöhte Flack selber auf 2:1.

Naumanns Vorbereitung auf

Melzer und dessen genau

platzierte Flanke waren dabei

nicht weniger sehenswert

als das mit Kopf erzielte Tor

selber (61.).

Geithain hatte daran zu

knaupeln und wirkte bereits

geschlagen. Doch anstelle

den Sack zuzumachen

vertendelte Lobstädt einen

verheißungsvollen Angriff

leichtfertig und kassierte im

Gegenzug das 2:2. Goßmann

stand völlig blank und hatte

alle Zeit der Welt um den Ball

genau zu platzieren (75.).

Damit war alles offen und so

richtig wollte sich auch Geithain

nicht mit einem Remis

zufrieden geben. In dieser

Phase war der Lobstädter Erfolg

wieder richtig in Gefahr.

Zum Schluss nutzte Lobstädt

einen entscheidenden

Schwachpunkt bei den

Gästen für sich aus. Melzer

stellte Gottwald im Geithainer

Kasten mit seinem Schuss

eine Aufgabe die der Torwart

schlecht löste. Seine

Faustabwehr landete genau

vor den Füßen von Lobstädts

bestem Spieler. Naumann

ließ sich die Gelegenheit aus

Nahdistanz nicht entgehen

und erzielte

die Vorentscheidung

vier

Minuten vor

Ultimo. Mit

dem Schlusspfiff

erhöhte Melzer noch

auf 4:2. Damit war es das.

Letztendlich nicht schön aber

keinesfalls unverdient weil

Lobstädt mehr in den zweiten

Abschnitt investierte.

gainz für Leipziger Sportwoche

Statistiken Spieltag:

Nächster Spieltag (24. Spieltag)

Samstag, 25.05.2013, 15.00 Uhr

TuS Pegau – TSV Lobstädt

SG Gnandstein – SV Chemie Böhlen II

Röthaer SV – Fortuna Neukirchen

SV Germania Mölbis – SV Blau-Weiß Deutzen

SV Flößberg – Thierbacher SV

Sonntag, 26.05.2013

FSV Alemannia Geithain II – Bornaer SV 91 II

Sportfreunde Neukieritzsch – SV Eula

TSV Lobstädt – FSV Alemannia

Geithain II 4:2 (0:1)

Lobstädt: Gollmer – Krauspe,

Naumann, Forberg, Görke,

Scheibner, Melzer, Ulbricht,

Jeschky, Flack, Rautenberg –

Trainer: Kai Hinz

Tore: 0:1 Beyer (38.), 1:1 Jeschky

(56., Foulefmeter), 2:1

Flack (61.), 2:2 Goßmann

(75.), 3:2 Naumann (86.),

4:2 Melzer (90.) – Verwarnungen:

Flack (TSV), Kipping S.,

Kippng B., Goßmann, Geisler

(Geithain) – Schiedsrichter:

Wolfhardt Engelmann – Assistenten:

Frank Barth, Frank

Hauschild – Zuschauer: 30

SF Neukieritzsch – SV Flößberg

1:0 (1:0)

Neukieritzsch: Neumann –

Winter, Zippel (83. Tuchard),

Henoch, Heine (46. Sader),

Eidner, Grunert, Haubold, Angermann,

Flegel (44. Kraft),

Ludwig – Trainer: Klaus-Dieter

Fekete

Flößberg: Ladislei – Nickisch,

Wagner, Herbrich, Walter,

Schumann, Heß (90. Gotthardt),

Schubert, Scholz (74.

Kaiser), Heinicke, Große –

Trainer: Heiko Eidner

Tore: 0:1 Marco Heinicke

(25.) - Schiedsrichter: Matthias

Sommer - Assistenten:

Sebastian Barufe, Holm Haase

- Zuschauer: 30

Fortuna Neukirchen – SG

Gnandstein 3:2 (1:0)

Neukirchen: Kretzschmar –

Scheibe, Kowalewski, Lohse

(67. Thiel), Becker, Kupper,

Kluge (75. Kupper), Jacob,

Ussat, Obenaus (88. Schellbach),

Basler – Trainer: Andreas

Scheibe

Gnandstein: Kopenhagen –

Schmidt, Schmuck, Büttner,

Schmidt (64. Tischoff), Tränkmann,

Kühn, Thielemann,

Riehn, Liebing, Schütze – Trainer:

Gordon Lanewsky

Tore: 1:0 Stefan Obenaus

(35.), 2:0 Stephan Basler

(60.), 2:1 Michael Schmuck

(62.), 3:1 David Kupper (68.),

3:2 Michael Schmuck (70.)

- Schiedsrichter: Dirk Engelmann

- Assistenten: Maik

Labudde, Tobias Sparborth -

Zuschauer: 50


Fußball im Osten

Saisonmagazin

Das regionale Fußballmagazin aus

unserem Hause des Jahrganges

2011/2012 wurde im September

2011 in der Ausgabe 1 im Pressevertrieb

Leipzig verkauft.

Der 2. Jahrgang war bis Ende Oktober

2012 im Handel.

Für Sammler, Statistikliebhaber und

Fans der regionalen Vereine können die

Magazine als Einzelausgabe oder beide

Magazine im “Bundle” in unserem firmeneigenen

Onlineshop zu Sonderpreisen

erworben werden.

Hier der Direktlink zum Online-Shop

der Bornaer-Allgemeine:

http://shop.bornaer-allgemeine.de

Zum Kennenlernen stellen wir Euch

jede Woche eine Leseprobe des aktuellen

Magazines hier auf diesen Seiten

zur Verfügung.

LANDESLIGA SACHSEN

SaiSon 2012/2013

Heute: FC Eilenburg (Landesliga)

Nächste Ausgabe: VfB Zwenkau (Bezirksliga Nord)

Wir bitten freundlichst zu beachten, dass die Reihenfolge der

Mannschaftsvorstellungen nach dem Inhaltsverzeichnis des Saisonmagazins erfolgt.

Dieses wiederum wurde nach der Reihenfolge der Zuarbeit durch die Vereine

gestaltet.

Nach der Vorstellung der beiden regionalen Clubs dieser Spielklasse werden die

Regionalvertreter in der Landesliga Sachsen präsentiert.

Es folgen alle Teams der Bezirksliga Nord und der Kreisoberligen der Stadtliga Leipzig,

des Muldental/Leipziger Land und die Vertreter der Nordsachsenliga.

Das Saisonmagazin 2013/14 wird ab September 2013 wieder für 2 Monate im

Handel sein. Gleichzeitig ist eine Bestellung über den Onlineshop der Bornaer

Allgemeine möglich.

Bis neulich, Euer Lance Lot für die Redaktion und den Verlag

Fußball im Osten

Saisonmagazin 2011/12

Region Leipzig

· Tabellen · Kader · Teamfotos ·

· Rückblende · Vorschau · Spieltermine ·

· Ansetzungen · Anschriften ·

Topteams

des Ostens

Landesliga

Portraits

Bezirksliga

Nord

Stadtliga

Leipzig

Kreisoberliga

MTL/LL

Nordsachsenliga

4,30 €

Fußball im Osten

Saisonmagazin 2012/13

Region Leipzig

· Abschlußtabellen 2012 · Mannschaftskader · Teamfotos · Rückblenden

· Ausblicke · Spielansetzungen · Vereinsanschriften ·

Specials: Bornaer Vereinsporträts – Initiative 1903 – 1.

Deutsche Fußballmeisterschaft – NETZwerk "blau-gelb"

© Bornaer Allgemeine - 2. Jahrgang


Landesliga Sachsen — FC Eilenburg » Saison 2012/13

FC Eilenburg e.V.

Ilburg-Stadion · Hainicher Aue 1a ·

04838 Eilenburg · Tel.: 0 34 23 /

60 32 44

Mail: info@fceilenburg.com

Web: http://www.fceilenburg.com

Landesliga Sachsen – 2012/13

Hintere Reihe von links: Kilz, Radig, Bergfeld, Blümel, Wenk

Mittlere Reihe von links: Lachmund (Präsidium), Häußler (Präsidium), Hohlfeld (ML), Richard (Zeugwart), Stöbe,

Marun, Hofmann, Dietrich, Schaller (Trainer), Bellot (Co-Trainer), Stephan (Vorsitzender)

Vordere Reihe von links: Rast (Nachwuchs), Rudolf, Miszler, Weihmann, Bartlog, Kummer, Hiller

Mannschaftskader:

Tor: 28 Christian Kotzbau (1985), 1 Chistian Weihmann (1991)

Abwehr: 15 Marco Wenk (1981), 5 Stefan Hofmann (1984), 7 Stefan Maruhn (1984), 13 Björn Bergfeld

(1980), 11 Eric Hiller (1988), 2 Philipp Arndt (1992), 21 Nico Knaubel (1980)

Mittelfeld: 16 Mirko Dietrich (1984), 4 Armin Kilz (1987), 17 Christoph Bertlog (1991), 3 Toni Miszler

(1993), 19 Dennis-Sven Radig (1994), 20 Martin Rudolf (1993), 18 Florian Mende (1987), 8 Paul Stöbe

(1990), 14 Ysuf Dalmizirak (1992)

Angriff: 12 Christopher Plätzsch (1990), 10 Christopher Blümel (1981), 22 William Gohr (1986), 9 Dennis

Kummer (1994)

Trainer: Olaf Schaller – Co-Trainer: Harry Bellot – Mannschaftsleiter: Eckhard Hohlfeld

Zugänge: Phillip Arndt (RB II), Yusuf Dalmizirak (Bad Lausick), Florian Mende (Chemie Leipzig), Toni Miszler,

Dennis Kummer, Martin Rudolf, Dennis-Sven Radig (alle eigener Nachwuchs)

Abgänge: Marcus von Durschefsky (SG Taucha), Patrick Langer (SG Taucha), Rene Winkler (HFC II)


Infoseite – Vereine – Fußball

FSV Kitzscher trauert um eine herausragende Persönlichkeit

Lothar Albrecht

Plötzlich und völlig unerwartet verstarb unser FSV Urgestein,

guter Freund und Sportkamerad Lothar Albrecht. Der Tod des

absoluten Kenners des Fußballsports in Kitzscher, langjährigen

Vorsitzenden des FSV Kitzscher, ehemaligen Pächter des

Sportlerheims und zu Letzt Stadionsprecher hat uns alle geschockt

und tief getroffen.

Für uns war „Lothi“ immer ein guter Berater. Auf seine Hilfsbereitschaft konnte man

zu jeder Zeit bauen.

Er hinterläßt beim FSV eine schmerzliche Lücke. Wir sind sehr traurig und werden ihn

niemals vergessen.

In Gedenken an unseren Freund und Sportskameraden Lothar Albrecht. Unser Beleid

und Mitgefühl gilt seiner Familie und den Angehörigen.

FSV Kitzscher e.V., http://fsvkitzscher.de

SV Mölkau - sucht für die Herren immer wieder Verstärkungen

allem ein Team.

Unsere erste Mannschaft spielt in der Stadtliga Leipzig (Kreisoberliga) und unsere zweite in der

3. Kreisklasse.

Erste Anlaufstelle für dich bei Interesse ist unser Abteilungsleiter Jens Januszewski - klick auf:

http://fussball.svmoelkau04.de/index.php?option=com_content&view=article&id=610&Item

id=120

Daneben halten wir derzeit ganz konkret nach einem motivierten Torhüter für unsere zweite

Vertretung Ausschau.

Was erwartet Dich bei unserer „Zweiten“:

Eine hochmotivierte Mannschaft, die mit viel Leidenschaft und Herz in eine ambitionierte Saison

2013/14 starten will. Unsere Männer sind vorwiegend jung, dynamisch, flexibel und vor

Was erwarten wir von Dir:

Im Grunde gar nicht viel - Spaß am Spiel, Teamgeist und Verlässlichkeit. Sollte mal eine Trainingseinheit bei dir nicht möglich

sein, reißen wir dir nicht gleich den Kopf ab. Es gäbe lediglich eine Sondereinheit beim nächsten Mal ...

Was können wir dir bieten:

Ein unvergleichlich sympathisches, freundschaftliches und familiäres Umfeld, eine mittelprächtige Abwehr, einen alten Hasen als

Trainer, einen Fuchs als Stürmer und zahlreiche fleißige Bienchen, die unserer „Zweiten“ neues Leben einhauchen. Zudem gibt

es zu bzw. nach unseren Heimspielen Kuchen und Kaffee kostenlos sowie Hopfenkaltschalen. Unser Team wurde kürzlich mit

nagelneuen Bällen und schmucken Trikots ausgestattet.

Hast du Interesse gewonnen? Dann melde dich einfach beim Trainer unserer Zweiten, Reiner Berger, Tel.: 0173 65 19441.

Wir freuen uns auf dich!

Quelle/Infos unter: http://fussball.svmoelkau04.de


Infoseite – Vereine – Fußball

Gelebte Fußballtradition.

Sebastian Bona (29) aus dem hessischen Rodgau ist ein fußballinteressierter Mann. – Mit einem markanten Unterschied: Das

aktuelle Geschehen nimmt er nur am Rande wahr. Tatsächlich ist er Fußballhistoriker und Projektleiter.

Mit der „Initiative 1903“ erinnert er an die sechs Vereine, die im Jahr 1903 um die erste amtliche Deutsche Fußballmeisterschaft

fochten. Sein historischer Kreuzzug führte ihn bis dato nach Hamburg Altona, wo das Endspiel am 31. Mai stattfand, über

die Heimatstadt des ersten Meisters Leipzig, und dieses Jahr nach Karlsruhe.

„Im Jahresturnus erhalten alle sechs Clubs eine individuelle Würdigung mit ansprechendem Rahmenprogramm.“, so Bona. Zu

dem Rahmenprogramm zählt stets ein obligatorisches „Pilgerdenkmal“. Für die Veranstaltung in Karlsruhe am 1. Juni dieses

Jahres ist überdies geplant, die Ausstellung „Kicker, Kämpfer & Legenden“ des Berliner Centrum Judaicum zu präsentieren, während

Julius Hirsch-Biograph Werner Skrentny zu den Umständen und Repressionen jüdischer Spieler referieren wird.

Weiterhin wird die Erstausgabe des „Kicker“ (14. Juli 1920) zu sehen sein und als sportlicher Abschluss noch ein Fußballkampf

im klassischen Stil geführt. Zu diesem Zweck wurde eigens eine bundesweite Initiative 1903 Traditionsmannschaft gegründet,

welche mit prominenten und teils Nationalspielern aufwartet.

Gespielt wird traditionell im System 2-3-5, mit klassischen braunen Lederbällen und historisch nachempfundenen Schnürkragentrikots.

„Der Zuspruch ist riesig!“, freut sich Sebastian Bona, der bereits im Vorjahr als Rahmenveranstaltung in Leipzig ein Regionalligamatch

mit Traditionscharakter ausrichtete.

Und auch für die folgenden Jahre, wo die Stationen Berlin, Prag (!) und Magdeburg heißen, gehen die Ideen nicht aus. So soll

beispielsweise nach 110 Jahren ein Meisterschaftsfinale erstausgetragen werden. – Unter der Schirmherrschaft des Deutschen

Fußball-Bundes …


Infoseite

SV FrischAuf Döberschütz-Mockrehna

Waldsportpark Doberschütz

Wildenhainer Weg 8

04838 Doberschütz

http://www.svfrischauf.de

Freitag, den 14.06.2013

SPORTLICH ABER GEIL - Turnhalle Doberschütz

Line Up

Miss Unique (globlastage / berlin)

Miss Baerlina (globlastage / pop-in)

Supernerds (pop-in / german beatwars)

Zirkus off Sound (haus6 / eilenburg)

De Bear vs. Luckner (tiefenherz musik / 50herz)

Nighthawk vs. Leonhardt (die alten Hasen / house into the nature)

Start: 21 Uhr

Vorverkauf: ab 01.05.2013 - Ticketpreis: 5,- €

Vorverkaufsstellen: Sonnendeck Torgau, Tankstelle Doberschütz, Heimdecor Doberschütz, Turnhalle Doberschütz

Wo: Turnhalle Doberschütz

Wann: 14.06.2013

https://www.facebook.com/events/182648751887053/

Samstag 15.06.2013

SAISONABSCHLUSS der Fußballer auf dem Sportplatz Doberschütz

Start: 14 Uhr / Wo: Sportplatz Doberschütz / Wann: 15.06.2013

https://www.facebook.com/frischauf1892?fref=ts

DISCO TOTAL – Turnhalle Doberschütz

Disco Musik aus den 80er, 90er und die besten Hits von damals und heute - DJ Oli (disco total / mockrehna)

Spezials: Kunstradsportgruppe Doberschütz, Zumba zum Mitmachen, Grandioser Saisonabschluss der Fußballer von Doberschütz–Mockrehna

Start: 20 Uhr / Vorverkauf: ab 01.05.2013 - Ticketpreis: 5,- € / Vorverkaufsstellen: Sonnendeck Torgau, Tankstelle Doberschütz,

Heimdecor Doberschütz, Turnhalle Doberschütz

Wo: Turnhalle Doberschütz

Wann: 15.06.2013

https://www.facebook.com/events/610639065631842

Ansprechpartner Geschäftsführer SV Frisch Auf Doberschütz-Mockrehna:

Detlef Figna, Phone: 0178 6985866 / eMail: detlef.figna@t-online.de / Internet: www.svfrischauf.de


MODERNE zeiten

füR NEuE SpORtMEDiEN

Potentielle Sponsoren, Förderer und Freunde des Sports nehmen bitte direkten

Kontakt mit dem Redaktionsleiter Herrn Claus unter 03433 - 219315 auf.

Bitte beachten Sie die Sprechzeiten (täglich von 09.00 bis 11.30 und 16.00 bis

21.00 Uhr.

Die genauen Kontaktdaten finden Sie am Fuße dieser Seite.

phone: (0341) 21 93 15 fax: (0341) 21 98 69

email: redaktion@bornaer-allgemeine.de I web: http://bornaer-allgemeine.de I Anschrift: Bahnhofstraße 48, 04552 Borna

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine