Footprint, Klimawandel und die Grundlagen einer ... - Sager & Deus

sagerdeus

Footprint, Klimawandel und die Grundlagen einer ... - Sager & Deus

“Zukunft ist die Zeit in der du bedauern wirst,

dass du heute nicht getan hast,

was du hättest tun können”

Footprint,

ein neues Bild der Welt

4.Hamburger Energie-

und Umwelttagung

Wolfgang Pekny

25. Okt. 2012

Chinesische Weisheit

W.Pekny, Plattform Footprint


World Overshoot Day

Am 22. August 2012 war Welterschöpfungstag: Nicht das Ende der Welt!

Weckruf: „Heute sind alle Vorräte verbraucht, die der Mannschaft

bei kluger Einteilung der Vorräte für die Reise in diesem Jahr zur

Verfügung standen“

© Lego

Regeln für alles Gemeinsame!

Fairness

Buchhaltung für die Vorräte!


Raumschiff Erde

© NASA

World Overshoot Day

Keine Regeln für Gemeingüter!

Keine Fairness!

Keine Buchhaltung für Vorräte!


„Bald werden wir alle nicht mehr ruhig schlafen können.

Die Einen, weil sie Hunger haben,

die Anderen, weil sie sich vor den Hungernden fürchten.“

W.Pekny, Plattform Footprint


Welt aus dem Gleichgewicht

Klimawandel ist „nur“

ein Symptom der

globalen

Übernutzung

¼ der Weltbevölkerung

beansprucht ¾ der Welt

(verursacht u.a. Klimawandel)

v

¾ der Weltbevölkerung

bleiben ¼ der Welt

(leiden unter

Klimawandel)

18% der Menschen

„besitzen“ 85% der Welt

Frauen leisten 60%

aller Arbeit, besitzen

weniger als 2%

Mehr als die Hälfte des jährl.

Vermögenszuwachses landet

bei ca. 0,1%


Mission Zukunftsfähigkeit

Die Schere geht weiter auf =

Nicht „zukunftsfähig“!

• Zukunfts-unfähig!

• Nicht gerüstet für die Zukunft!

Schreit nach Veränderung

W.Pekny, Plattform Footprint


Mission Zukunftsfähigkeit

Hirn aufrüsten!

Unseren Verstand nützen.

• uns als Teil des Ökosystems verstehen

die Welt als Ganzes begreifen

W.Pekny, Plattform Footprint


Mission Zukunftsfähigkeit

Die Erde ist kein unerschöpflicher

Selbstbedienungsladen, sondern ein

begrenztes „Terrarium“.

zukunftsfähige Politik und

zukunftsfähige Lebensstile

erfordern ein

neues Verständnis von unserer Erde

W.Pekny, Plattform Footprint


• Die Masse der Menschen übertrifft

bereits die Biomasse der Fische in den

Meeren!

• Die Biomasse der Nutztiere des

Menschen übersteigt die Masse aller

landlebenden Wirbeltiere um das 20

fache!

aus: V. Smil The Earth‘s Biosphere

Ein neues Bild der Erde

W.Pekny, Plattform Footprint


Ein neues Bild der Erde

Wasser Luft

W.Pekny, Plattform Footprint


Ein neues Bild der Erde

Historisch einmalige Herausforderung:

„Mächtiger als Nero“

Der enorm angewachsenen

„kollektiven Macht“ gegenüber der

Natur steht noch keine kollektive

Verantwortung entgegen.

Unser Handeln stößt auf globale

Grenzen.

Es fehlt noch an Globalverstand

(wie Spaceshuttle ohne Rauchverbot)

W.Pekny, Plattform Footprint


Ökologische und physische Grenzen

Neue Konzepte zum Fassen der

„neuen“ Grenzen:

Ökologischer Fußabdruck

(kurz „Footprint“)

machen

BEGRENZUNG

fassbar

W.Pekny, Plattform Footprint


Der Ökologische Fußabdruck

Buchhaltung für die Natur

Wieviel Fläche (Biokapazität)

beanspruche ich?

Wieviel

Fläche(Biokapazität)

steht mir zur

Verfügung?

W.Pekny, Plattform Footprint


Der Ökologische Fußabdruck

Footprint components

Fossilenergie verbaute Abfall Nahrung Holz und Faser

Fläche Agro-Energie Brennholz

W.Pekny, Plattform Footprint


Fußabdruck

Die physischen Grenzen

Unbestritten ist,

dass die Fläche der

Erde nicht wachsen

wird!

11,9 Mrd Hektar

bioproduktive

Fläche

W.Pekny, Plattform Footprint


Heute stehen jedem/r ErdenbürgerIn bei

gerechter Aufteilung etwa 1,7 Gha (global

Hektar) zur Verfügung

Der/die durchschnittliche EU BürgerIn braucht

etwa 5,0 Gha zur Befriedigung ihrer

materiellen Bedürfnisse

Deutsche 5,1 gha

US BürgerIn 8,0 gha)

W.Pekny, Plattform Footprint


Würden alle Menschen so leben wollen

wie wir in Europa,

bräuchten wir bald 3 Planeten!

Wir leben auf zu großem Fuß!

W.Pekny, Plattform Footprint


Die Erde ist bereits verspeist !

Doppelt tragisch:

¾ der Menschheit haben überhaupt

nichts von diesem Festmahl!

Nutzung 50% über der biologischen Kapazität

(Ermöglicht durch „geborgte“ fossile Energie)

W.Pekny, Plattform Footprint


Die absoluten Grenzen

Human Ecological Footprint, 1950-2050

Die Menschheit „verbraucht“ bereits 1,5 Erden

d.h. lebt nicht von den Zinsen sondern vom Kapital der Natur

Source: Ecological Footprint of Europe 2005, WWF

Daten update 2008 und 2010

Standard

scenario

Sustainable

scenario

2010

Ca 50% „Vorschuss“

W.Pekny, Plattform Footprint


Die absoluten Grenzen

Source: GFN Daten update 2010

Human Ecological Footprint, 1950-2050

Standard

scenario

Sustainable

scenario

in 2050 hätten sich

34 Planetenjahre

Schuld akkumuliert

Nicht möglich!

W.Pekny, Plattform Footprint


Die absoluten Grenzen

Source: GFN Daten update 2010

Human Ecological Footprint, 1950-2050

Standard

scenario

Möglich!

W.Pekny, Plattform Footprint


Entwicklungsherausforderung

Fehler

überspringen

Andere

Lebensstile

W.Pekny, Plattform Footprint


Lebensfreundliche Zukunft

Gut leben, auf leichtem Fuß

“Wie können wir alle ein gutes Leben führen, mit

jenem Anteil der Erde, der uns fairer Weise

zusteht”

Ein Leben mit global verträglichem Fußabdruck ….

…erfordert persönliche und systemische

Veränderungen!

Jede Lösung die verspricht, dass ein Umdenken nicht

nötig ist, ist ein Teil des Problems

Helga Kromp-Kolb

W.Pekny, Plattform Footprint


Ein neuer Gesellschaftsvertrag

„Globale Ethik“

Unsere „Freiheit“, einen beliebigen

Lebensstil zu wählen, endet dort, wo

unsere Lebensart die Freiheit

Anderer beschneidet, ein

menschenwürdiges Leben zu führen.

(ökol. kategorischer Imperativ)

W.Pekny, Plattform Footprint


Eine bessere Welt ist möglich

Neues ökonomisches Modell, das mit

physischen Grenzen umgehen

kann.

“Anyone who believes exponential

growth can go on for ever in a finite

world is either a madman or an

economist“

Kenneth Boulding 1966

W.Pekny, Plattform Footprint


Eine bessere Wirtschaft ist möglich

Bäume wachsen nicht in den Himmel

Naturbeanspruchung

durch Wirtschaft

exponentielles Wachstum

W.Pekny, Plattform Footprint


Eine bessere Wirtschaft ist möglich

Naturbeanspruchung

durch Wirtschaft

„ANTWORT“

„KRISE“

LÖSUNG

W.Pekny, Plattform Footprint


WOZU rackern?

Ständiges erschaffen

von Bedürfnissen für

das Wachstum der

Wirtschaft ?

oder

Eine bessere Wirtschaft ist möglich

Wirtschaften zum

Decken unserer

Bedürfnisse ?

Raus aus dem Hamsterrad!

W.Pekny, Plattform Footprint


Faire Ziele für Eine Welt

Was uns vor allem fehlt sind nicht

Ressourcen und Energie!

Es fehlt an Phantasie, uns eine andere Welt

vorzustellen!

Die Welt ist komplizierter als wir denken,

dafür haben wir Möglichkeiten als wir glauben!

W.Pekny, Plattform Footprint


Faire Ziele für Eine Welt

verlangen nicht nach „zurück in die Höhlen“.

Verlangen „Fortschritt“ (Innovation und

Exnovation)

+ technologischen Fortschritt (Effizienz,

erneuerbare Rohstoffe, cradle-to-cradle..)

+ sozialen Fortschritt (Kooperation statt

Konkurrenz)

+ menschliche Reifung (Suffizienz, Werte)

W.Pekny, Plattform Footprint


Was braucht es für „ökologische Zukunftsfähigkeit

Zukunftsfähig = K + E + R + S

Nicht nur Öl und seltene

Erden sind knapp.

Auch Biokapazität ist begrenzt

W.Pekny, Plattform Footprint


Footprint, Landverwendung und Biodiversität

CO 2 Bindung

Biodiversität

verfügbares

bioproductives

Land

Agro-Treibstoffe,

Biomasse, “Bio”-Plastik

Nahrung (viel Futter!)

Fasern, Papier

HOLZ

Verluste

Versiegelung

Erosion

Wüstenbildung

W.Pekny, Plattform Footprint


Eine bessere Welt ist möglich

Unsere Wirkung auf die Welt begreifen

Den eigenen Footprint messen

www.footprintrechner.at

W.Pekny, Plattform Footprint


Ökologischer Fußabdruck der Ø Deutschen

5,08 gha

Davon >90%

für Auto und

Fliegen

1/4 - 1/5

Konsum

1/4 - 1/5

Mobilität

1/4 -1/5

Ernährung

Wohnen

1/3

1,7 gha

Davon 80% für

Fleisch und tierische

Produkte

1

Indien 0,9 gha

Davon 90% für

Heizen und Strom

W.Pekny, Plattform Footprint

2

3

4


Footprint und Ernährung

Footprint reduzieren = andere Ernährung

• weniger Fleisch und tierische Produkte

• Bio-Landbau

„Jedes Mahl steht die ganze

Welt auf dem Spiel“

Mehrmals am Tag haben wir die Möglichkeit

uns verantwortungsvoll oder

verantwortungslos zu verhalten.

W.Pekny, Plattform Footprint


Leben auf leichtem Fuß

Footprint reduzieren = andere Ernährung

= andere Mobilität

(Auto und Flugzeug !)

= anders konsumieren

= anders wohnen

W.Pekny, Plattform Footprint


Footprint und Wohnen

Würde die Sonne den Ölkonzernen gehören,

wir alle hätten längst Solarpaneele am Dach

Ralf Nader 1970

• theoretisch enorme Einsparpotenziale (90-99%)

• Investitionsdilemma (Investor - User / Nord –Süd)

• Graue Energie/ zusätzliche Mobilität beachten!

Qualitätsgewinn, nicht Verzicht!

W.Pekny, Plattform Footprint


EINE BESSERE WELT IST MÖGLICH!

Verzicht?

• Wer vermisst Heizöl im Nullenergie-Haus?

• Wer vermisst Herz-Kreislauf-Schäden bei

fleischarmer Ernährung?

• Wer vermisst den täglichen Stau bei der

Fahrt zur Arbeit?

• Wer vermisst 5 Tonnen CO 2 Ausstoß beim

Urlaub in der Karibik, wenn mit dem

Segelschiff gereist werden könnte?

W.Pekny, Plattform Footprint


EINE BESSERE WELT IST MÖGLICH!

Ein Verzicht wird zentral sein:

• Verzicht auf Dummheit!

Beispiel Flaschenwasser 1:1000

W.Pekny, Plattform Footprint


A. McLean


A. McLean


A. McLean


Wirtschaft und Footprint

Wirtschaften im „Raumschiff Erde“

„You can‘t manage what you can‘t measure“

Ecological Footprint als notwendige, wenngleich nicht

hinreichende Voraussetzung von Zukunftsfähigkeit.

Carbon-

Material-

Environmental-

Water-Footprint etc.

zur Vervollständigung des Bildes

W.Pekny, Plattform Footprint


Not macht erfinderisch –

Überfluss macht dumm!

pro Portion (250g)

Rindfleisch ca. 25 gm²

Hühnchen ca. 12 gm²

Getreide ca. 2 gm²

Gemüse ca. 0,5 gm²

Ressourcenwirtschaft

pro 100 pkm

Flug ca.160 gm²

Mittelklasse Auto ca. 50 gm²

Bahn (Europa) ca. 8 gm²

Elektro-Fz (PV-Strom) ca. 2 gm²

Haushalt ( 4 Personen) pro Jahr

Strom ca. 2200 gm²

Ökostrom ca. 220 gm²

W.Pekny, Plattform Footprint


spezifische Footprints:

Stellen Sie sich vor, sie müssten dafür mit begrenzten

„Ressourcenpunkten“ bezahlen!

pro Portion (250g)

Rindfleisch ca. 25 €$

Hühnchen ca. 12 €$

Getreide ca. 2 €$

Gemüse ca. 0,5 €$

Ressourcenwirtschaft

pro 100 pkm

Flug ca.160 €$

Mittelklasse Auto ca. 50 €$

Bahn (Europa) ca. 8 €$

Elektro-Fz (PV-Strom) ca. 2 €$

Haushalt ( 4 Personen) pro Jahr

Strom ca. 2200 €$

Ökostrom ca. 220 €$

Vermeintlich „ethischer Luxus“ würde zum Globalverstand

W.Pekny, Plattform Footprint


EINE BESSERE WELT IST MÖGLICH!

Die entscheidenden „Stellräder“: Die „fünf F“

+ Flugzeuge: besser nie!

+ Fahren mit dem Auto: weniger! langsamer,

nie alleine, bald mit Sonnenstrom!

+ Fleisch und tierische Produkte reduzieren,

so viel wie möglich aus Bio-Landbau,

+ Wohnen wie im Fass: gut isoliert, kleiner / teilen in

Wohngemeinschaften, erneuerbare Energie, öffentlich

erreichbar,…

W.Pekny, Plattform Footprint


EINE BESSERE WELT IST MÖGLICH!

Das fünfte F:

Freude an einem guten Leben.

Leichtes Leben auf leichtem Fuß

W.Pekny, Plattform Footprnt


Rackerst du noch…

Leben auf leichtem Fuß

Footprint reduzieren = andere Lebensstile

…oder lebst du schon?

W.Pekny, Plattform Footprint


Average Income

(1995 Dollars)

Average Income and Happiness in the

United States, 1957-2002

25,000

100

20,000

15,000

10,000

5,000

0

Average

Income

1957 1967 1977 1987 1997

Source: Myers

Very

Happy

People

80

60

40

20

0

Percent of

People "Very

Happy"

W.Pekny, Plattform Footprint


Leben auf leichtem Fuß

Macht uns „Haben“ wirklich glücklicher?

“You can never get enough

of what you don't need to make you happy”

Eric Hoffer

W.Pekny, Plattform Footprint


Rackerst du noch…

…oder lebst du schon?

Leben auf leichtem Fuß

• Bewusst und mit Freude weniger brauchen

(Suffizienz)

“Das Streben nach dem Optimum statt nach dem Maximum“

Befreiung vom Konsumdruck!

• Bewusst konsumieren

ökologisch und sozial akzeptable Produkte,

solidarisch (Fair Trade, Clean Cloths)

langlebig

Qualität statt Quantität

W.Pekny, Plattform Footprint


Rackerst du noch…

…oder lebst du schon?

Macht uns „Haben“ wirklich glücklich?

• Zeit nehmen, Entschleunigen

Temporeduktion! Im Verkehr, bei der Arbeit, im Leben

Sein statt haben, „Halbtagsgesellschaft“

Leben auf leichtem Fuß

Rücksubstitution von Energie durch Zeit

(Reisen wie A. v. Humboldt)

Nur bei geänderten Rahmenbedingungen möglich!

W.Pekny, Plattform Footprint


EINE BESSERE WELT IST MÖGLICH!

Footprint“ schreibt nicht vor, was wir zu tun

oder zu unterlassen haben.

Er zeigt uns, wie viel wir haben!

Genug!

„Es ist nie zu wenig was genügt“

Seneca

W.Pekny, Plattform Footprint


EINE BESSERE WELT IST MÖGLICH!

Mobilität

Energiedienstleistung

Konsumgüter

Essen

Gemein-

güter

Natur

Leben von einem Hektar

Übermäßiger

Energieverbrauch

Konventionelles

Automobil

Überkonsum

Überkonsum,

v.a. Fleisch und

tierische Produkte

Fliegen

W.Pekny, Plattform Footprint


EINE BESSERE WELT IST MÖGLICH!

Mobilität

Energiedienstleistung

Konsumgüter

Essen

Gemein-

güter

Natur

Leben von einem Hektar

Überkonsum

W.Pekny, Plattform Footprint


Eine bessere Welt ist möglich

Leben auf leichtem Fuß = leichter leben

+ Wirtschaften mit leichtem Fuß =

zukunftsfähig wirtschaften

_______________________

The Next Great Transition

Wie lange noch? Nicht mehr lange!

Martin Luther King

W.Pekny, Plattform Footprint


W.Pekny, Plattform Footprint


W.Pekny, Plattform Footprint


Würde in jedem

Fall passieren:

natürlich,

hart,

unbarmherzig!

Eine

menschenwürdige

Wende ist möglich!

Erfordert …

W.Pekny, Plattform Footprint


EINE BESSERE WELT IST MÖGLICH!

1-2-3-klatschen

Taten statt Worte!

Vor der eigenen Haustüre kehren

Anderen das Gute Leben zeigen

W.Pekny, Plattform Footprint


Ihr seht die Dinge

und fragt, warum?

Ich träume Dinge

und frage,

warum nicht?

G.B. Shaw

Wir sind jene,

auf die wir schon immer gewartet haben!

Hopi

© Wolfgang Pekny


EINE BESSERE WELT IST MÖGLICH!

Aufklärung und Bildung für Nachhaltigkeit:

Vorträge, Infomaterial, Footprint-Rechner, Filme, Workshops,

LehrerInnen Weiterbildung...

Zukunfts- und Unterlassens-Beratung für

Unternehmen, Kommunen und Regierungen

Vorträge, Coaching, Footprintings, Produktentwicklung, Weiterbildung...

W.Pekny, Plattform Footprint

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine